close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Note 1

EinbettenHerunterladen
Willia
Wil
liam
m Chri
Christi
st e (©
(© Jean
Jea -Baptiste Millot)
AUSGABE
NOVEMBER-DEZEMBER 2014
REHABILITIERT
Orffs Carmina burana
mit Jos van Immerseel
RAMEAU ZUM
STAUNEN
GRÜSSE VON DEN
KING’S SINGERS
Zwei Einakter mit
William Christie
Die neue CD Postcards
PRESSE
BESTSELLER
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC OKTOBER 2014
1
MADRIGALS OF MADNESS
Calmus Ensemble
CAR 83387
2
DIE BACH-SÖHNE
Kaiser/Schornsheim/Hill/Von der Goltz/
Freiburger Barockorchester/+
CAR 83023
9
SAINT-SAËNS: CELLOKONZERTE NR. 1 & 2
Clein/Manze/BBC Scottish Symphony Orchestra
CDA 68002
10
OSWALD/NAPOLEÃO: KLAVIERKONZERTE
Pizarro/Brabbins/BBC National Orchestra of Wales
CDA 67984
3
FAURÉ: REQUIEM/MESSE BASSE/+
Cleobury/Choir of King’s College/Orchestra of the Age of
Enlightenment
KGS 0005
11
KINDERLIEDER VOL.1
Tübinger Neckarschwa(l)ben/Kinderchor SingsalaSing/
Wir Kinder vom Kleistpark/+
CAR 83006
4
SPOHR: DIE LETZTEN DINGE
Bernius/Kammerchor Stuttgart/
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen/+
CAR 83294
12
MANE NOBISCUM – GESÄNGE AUS TAIZÉ
Communauté de Taizé
CHR 77329
5
BRAHMS: SINFONIEN NR. 3 & 4
Gergiev/London Symphony Orchestra
LSO 0737
13
CORELLI: DIE ASSISI-SONATEN
Gatti/Ensemble Aurora
GCD 921209
6
KINDERLIEDER AUS DEUTSCHLAND UND EUROPA
Schindler/Volkshelden der Berliner Philharmoniker
CAR 83017
14
HÄNDEL: FARAMONDO
Cummings/Fons/Devin/Starushkevych/Lowrey/
FestspielOrchester Göttingen/+
ACC 26402
7
MONTEVERDI: DIE MADRIGALBÜCHER
Cavina/La Venexiana
GCD 920929
15
TELEMANN: CONCERTOS & SUITES
Coen/Kuijken/La Petite Bande
ACC 24288
8
OFFENBACH: FANTASIO
Elder/Connolly/Rae/Davies/Murray/
Orchestra of the Age of Enlightenment/+
ORC 51
16
MONTEVERDI: MARIENVESPER
amarcord/Katschner/Lautten Compagney
CAR 83394
MENDELSSOHN: SÄMTLICHE LIEDER VOL.1
Bevan/Tritschler/McGovern/Clayton/
Martineau /+
CHAMPS HILL
RECORDS –
CHRCD 056
„Malcolm
„
Martineau hat ein
Team gebildet, das
bbegeistert
i t t bbeii dder SSache
h ist und seinen Enthusiasmus mit Kunst und Kehlenschmelz
umsetzt.“ KulturSPIEGEL
DAS KLASSISCHE KLAVIERKONZERT VOL.1
Dussek: Konzerte Op.1 Nr.3/Op.29/Op.70
Shelley/Ulster Orchestra
HYPERION –
CDA 68027
„„Shelley liefert den
Beweis, dass Dusseks
kompositorische
Ideen stark genug
sind,
i d um auchh außerhalb
ß h der historischen
Aufführungspraxis ihre Wirkung zu entfalten.“ Rondo
JOMMELLI: TIRSI – KANTATEN
Arias Fernández/Stile Galante
PAN CLASSICS – PC 10308
„„Arias Fernández
erfreut mit einer
schönen warmen
M
Mittellage und
beherrscht die
Kunst, Legatobögen
zu fformen, ebenso
b
ausdrucksstark
d
wie das
Singen von Koloraturen.“ BR Klassik
MONTEVERDI: MARIENVESPER
Katschner/Lautten Compagney/amarcord
CARUS – CAR 83394
„Die
„
Lautten
Compagney mit
Wolfgang Katschner
und amarcord erfüllen in beglückender
Klangpracht und
Musizierfreude
M
i i f d dieses
di erhabene (…) Meisterwerk mit Leben.“ MDR Figaro
DOWLAND: LACHRIMAE
Hathor Consort/Lischka
FUGA LIBERA – FUG 718
„„Man muss kein
A
Alte-Musik-Experte
sein, um sich von
dieser CD begeistern
zu lassen.“
FonoForum
MASSENET: OUVERTÜREN/BALLETTSUITE/+
Mørk/Järvi/Orchestre de la Suisse Romande
Yojo Christen, Klavier
CHANDOS –
CHSA 5137
„„Ich war von der
Neuaufnahme aus
Genf wegen ihrer
Kulinarik spontan
angetan.
t Di
Die Vorführplatte
V füh l
der Saison, mit
hohem Unterhaltungswert!“
Hifi & Records
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
CARMINA BURANA REVIDIERT
In einem Antiquariatskatalog stieß Carl Orff im Frühjahr 1934 auf eine 1847 herausgegebene Sammlung von über 200 mittelalterlichen Gedichten, Liebes- und Trinkliedern, die gemeinhin nach dem Aufbewahrungsort der mittelalterlichen Handschrift in Benediktbeuren
„Carmina burana“ (Lieder aus Beuren) genannt werden. Glaubt man dem Komponisten, so
entstanden bereits beim Anblick des Titelbildes (Fortuna mit dem Rad) sofort die ersten Ideen für ein neues Werk mit Sing- und Tanzchören. Zwar bemängelte die NS-Kulturbürokratie
„Unverständlichkeit der Sprache“ und „Jazzstimmung“, und Strawinsky sollte später bissig
gar von „Neoneandertalismus“ sprechen. Das tat dem Siegeszug des Werkes, vor allem in der
zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, allerdings keinen Abbruch. Nach der erfolgreichen Uraufführung 1937 in Frankfurt schrieb Orff seinem Verleger Schott in Mainz: „Alles, was ich
bisher geschrieben habe und Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen. Mit Carmina burana beginnen meine gesammelten Werke.“ Viele Aufnahmen sind seitdem entstanden, doch dürfte die Neueinspielung mit Jos van Immerseel und seinem Orchester Anima
Eterna selbst diejenigen aufhorchen lassen,
die glaubten, sie könnten dieses Werk längst
nicht mehr hören.
Wie bereits bei Ravels
Bolero und Mussorgskys Bilder einer Ausstellung erschließt sich
durch den Einsatz von
Instrumenten aus der
Entstehungszeit ein
neuer, weitaus differenzierterer Blick auf
eines der populärsten
Klassikkompositionen. „Völkischen Neoneandertalismus“ wird
man hier vergebens
suchen.
CARL ORFF
Carmina burana
Suh/Sealens/Bauer/Immerseel/Anima Eterna Brugge/Collegium Vocale Gent/+
ZIG ZAG TERRITOIRES
ZZT 353
CD (T01)
3760009293533
2014
3 760009 293533
3
4
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
MEISTERSTÜCK
Gleich zu Beginn seiner langjährigen Amtszeit als musikalischer Direktor der Hamburger Hauptkirchen komponierte Carl Philipp Emanuel Bach im Jahre 1768 mit Die Israeliten in der Wüste eines seiner bedeutendsten Oratorien, das 1775 im Druck erschien. Der affektreiche
Text von Daniel Schiebeler eignete sich bestens für die neuartige und
empfindsame Tonsprache des Sohnes von Johann Sebastian Bach. Das
Werk begeisterte Zeitgenossen und Kollegen gleichermaßen; so schrieb
der bedeutende Komponist und Musikschriftsteller Johann Friedrich
Reichardt voller Enthusiasmus: „Ein Meisterstück des Herrn Capellm.
Bachs, denn es herrscht ein solcher fliessender, angenehmer und natürlicher Gesang darinnen, wie in Kayser (Keiser) und Graun nur jemals
gehabt haben.“ Innerhalb der Gattungsgeschichte ist das Werk ein bedeutender Wegbereiter des klassischen Oratoriums und übte als Modell
ähnlich starken Einfluss aus wie die Oratorien Händels. Gleichwohl
gab es bislang bedauerlicherweise nur sehr wenige Aufnahmen. Frieder
Bernius und der Kammerchor Stuttgart ehren den Jubilar zu seinem
300. Geburtstag mit einer Einspielung dieses bedeutenden Werkes auf
CARUS, die uns ähnlich euphorisch stimmen dürfte wie seinerzeit
Reichardt.
CARL PHILIPP EMANUEL BACH
Die Israeliten in der Wüste Wq 238/H 775
Blažíková/Wagner/Ensemble Tourbillon
CARUS
CD (T01)
CAR 83292
4009350832923
2014
4 009350 832923
LEICHT REALISIERBAR
Je zwei Flöten, Oboen nebst Englischhorn,
Klarinetten, Fagotte, Trompeten, vier Hörner, drei Posaunen sowie Pauken, Harfen,
Streicher und Orgel fordert der originale
massive Orchesterapparat, den Charles
Gounod für sein Requiem in C vorsah.
Der Erstdruck der Messe in D von Antonín
Dvořák schreibt ebenfalls immerhin je zwei
Oboen, Fagotte, Trompeten, je drei Hörner
und Posaunen sowie Pauken, Streicher und
Orgel vor. Beide Werke erklingen hier in
geschickt arrangierten, reduzierten, auch
unter einfachen Bedingungen realisierbaren Fassungen: Im Gounod-Requiem werden Chor und Solisten nur von der Orgel
unterstützt, die Dvořák-Messe erhält durch
die Begleitung eines Bläserquintetts eine
besondere Klangfarbe.
200 JAHRE FÜR HÄNDEL
& HAYDN
GROSSARTIG
Die Handel & Haydn Society in Boston
ist eine der ältesten Konzertvereinigungen
Nordamerikas. 1815 gegründet, besorgte sie
etwa die amerikanischen Erstaufführungen
von Händels Messias (1818), Haydns Die
Schöpfung (1819) oder Bachs Matthäuspassion (1879). Als 1986 der kürzlich verstorbene
Christopher Hogwood die künstlerische Leitung übernahm, verschrieb man sich fortan
der historisch informierten Aufführungspraxis. Seit 2008 ist Harry Christophers
der künstlerische Leiter. Die Aufnahme von
Händels Messias markiert den Start der Feierlichkeiten zum 200-jährigen Jubiläum der
Handel & Haydn Society, die bei diesem
Stück übrigens seit 1854 auf eine jährliche
Aufführungstradition zurückblicken kann.
Obwohl Monteverdi 1610 mit der Veröffentlichung der Marienvesper eigentlich auf
eine Anstellung beim Vatikan hoffte, war sie
für ihn letztendlich der Türöffner zu einem
ähnlich renommierten Posten: Kapellmeister an der Basilika San Marco in Venedig.
Die Verantwortlichen in der Lagunenstadt
dürfte vor allem die Verknüpfung von traditioneller Kontrapunktik mit dem neuartigen konzertanten Stil beeindruckt haben,
die das Werk zu einer der faszinierendsten
Schöpfungen des Meisters macht. Harry
Christophers und The Sixteen legen hier
eine fulminante Neueinspielung vor, die
im strittigen Fall des Lauda Jerusalem und
des Magnificat sowohl eine Ausführung in
hoher als auch in tiefer Stimmung anbietet.
CHARLES GOUNOD: Requiem in C (arr.f. Soli/Chor/Orgel)
GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
CLAUDIO MONTEVERDI
ANTONÍN DVOŘÁK: Messe in D (arr.f. Soli/Chor/Bläser)
Messiah
Vespro della Beata Vergine 1610
Joost/Rundfunkchor Berlin/Hur/Polyphonia
Keith/Taylor/Randle/Thompson/Christophers/
Christophers/The Sixteen
Ensemble Berlin/+
Handel & Haydn Society Boston
CARUS
CAR 83386
CD (T01)
4009350833869
2014
4 009350 833869
CORO
COR 16125
2 CD (P02)
828021612527
8
2014
28021 61252
CORO
COR 16126
7
2 CD (P02)
828021612626
8
2014
28021 61262
6
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
OPTISCHER HÖHEPUNKT
JEAN-PHILIPPE RAMEAU
Daphnis & Eglé/La Naissance d'Osiris
Christie/Les Arts Florissants
Lieferbar ab 1.12.2014
ALPHA
ALP 704
Regionalcode: 0
Bildformat: NTSC 16:9
Sound: Stereo/Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch/Englisch/Spanisch
Spielzeit: 1h:47min
DVD-Video (Z200)
3760014197048
2014
Nach den drei großen „Tragédies lyriques“ der 1730er Jahre (Hippolyte et Aricie, Castor et Pollux und Dardanus), besonders aber nach
dem Erfolg des „Opera ballet“ Les Indes galantes (1735), wandte sich
Jean-Philippe Rameau in der Folgezeit verstärkt der Ballettoper zu,
wobei er neben abendfüllenden Werken auch zahlreiche Einakter
mit den verschiedensten Gattungsbezeichnungen komponierte. Seit
1745 „compositeur de la chambre du roi“, komponierte Rameau
die meisten dieser Bühnenwerke für den französischen Hof in Versailles und Fontainebleau. Zu diesen gehören auch die beiden Einakter Daphnis et Eglé (als „Pastorale“ bezeichnet) und La Naissance
d’Osiris (als „Ballet héroique“), die 1753 bzw. 1754 für den Hof in
Fontainebleau entstanden. Auch wenn die Rameau-Renaissance auf
Tonträger schon seit längerem im Gange ist, ihre volle Wirkung aus
dem Zusammenspiel von Gesang, Tanz und Ausstattung entfalten
die Bühnenwerke Rameaus doch erst in einer szenischen Produktion.
Im besonderen Maße gilt dies für die Ballettopern, wo der Tanz eine
besonders wichtige Rolle spielt. In Frankreich wurde das RameauJahr 2014 besonders aufwendig begangen, und die Spitzenensembles
überboten sich gewissermaßen gegenseitig mit aufsehenerregenden
Konzerten und Aufführungen. ALPHA erfreut uns mit der DVDProduktion einer szenischen Aufführung der beiden Einakter Daphnis & Eglé und La Naissance d'Osiris aus dem Theater in Caen, die
in Zusammenarbeit mit dem Centre de Musique du Baroque de Versailles entstand. Kein Geringerer als William Christie und sein Ensemble Les Arts Florissants sorgen hier für eine ebenso kundige wie
einnehmende Umsetzung dieser beiden Kleinode ‒ sowohl akustisch
als auch optisch ist hier ein besonderer Höhepunkt im Rameau-Jahr
2014 zu erleben!
3 760014 197048
SPEKTAKULÄR
Francesco Maria Veracini (1690-1768) ist heute hauptsächlich als
exzentrischer Violinvirtuose und Instrumentalkomponist bekannt,
doch hat er während seiner Zeit in London auch erfolgreiche Bühnenwerke geschrieben. Seine erste Oper Adriano in Siria entstand
1735 für die Londoner Opera of the Nobility, dem Konkurrenzunternehmen von Händels Theatertruppe, das diesem erst wenige Jahre zuvor alle Gesangstars (unter anderen die Sopranistin Francesca
Cuzzoni und den Kastraten Senesino) abgeworben hatte. Schlimmer
noch: Seit 1734 konnte es auch noch mit der Kastratenlegende Farinelli punkten. Veracinis Adriano in Siria ist eine in jeder Hinsicht
spektakuläre und faszinierende Oper, die Händels Royal Academy of
Music damals sicherlich einen weiteren schweren Schlag versetzte.
Ganz London (einschließlich Händel) strömte damals in die Aufführungen dieser Oper. Eine der Attraktionen des Werkes ist die für
Farinelli komponierte Arie Amor, dover, rispetto, die nichts weniger
als die schwierigste Gesangsnummer der gesamten barocken Opernliteratur darstellt. Insgesamt verkörpert Adriano in Siria ein prallgefülltes musikalisches Füllhorn, das vor uns die ganze Pracht der
barocken „Opera seria“ ausbreitet. Die Aufnahme von Fabio Biondi
und einem angemessen illustren Sängerensemble basiert auf der letztjährigen, äußerst erfolgreichen konzertanten Aufführungsserie des
Werkes im Wiener Konzerthaus, die das spektakuläre Opernereignis
von 1735 wieder lebendig werden ließ.
FRANCESCO MARIA VERACINI
Adriano in Siria
Prina/Hallenberg/Invernizzi/Basso/Biondi/Europa Galante
FRA BERNARDO
FB 1409491
3 CD (L03)
4260307434915
2013
4 260307 434915
5
6
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
BLOCKFLÖTE HOCH 4
DAS JAHR 1453
Originale barocke Konzerte für vier Blockflöten und Orchester lassen sich an den Fingern einer Hand abzählen. Eines davon ist Johann David Heinichens reizvoll besetztes Concerto à 8 Seibel 211.
Das famose Flanders Recorder Quartet stellt diesem eine Reihe
eigener Arrangements nach Konzerten von Johann Sebastian Bach
und Antonio Vivaldi zur Seite, die zu keiner Zeit auch nur den
Hauch eines Verdachts aufkommen lassen, es handle sich bei ihnen
um eine Notlösung oder gar faulen Kompromiss.
Begeistern
die
Instrumentalisten
schon durch ihr
vitales Miteinandermusizieren, so
wird dieses durch
das Zusammenspiel von Concertino und Orchester potenziert.
Guillaume Dufays Missa Se la face ay pale und die Missa L’Homme armé
gehören zu den frühesten Messvertonungen der Musikgeschichte,
in denen populäre Liedmelodien als „Cantus firmus“ verwendet
werden. Das italienische Spezialensemble Cantica Symphonia verwendet bei der Ausführung zusätzlich Zugtrompeten, Posaunen,
Fideln und Orgel, wie dies durch zeitgenössische Berichte belegt ist.
Historische Klammer ist dabei das Jahr 1453, in dem Herzog Ludwig von Savoyen
das Turiner Grabtuch erwarb und
Konstantinopel
von den Osmanen erobert wurde. Diese beiden
Ereignisse bilden
den historischen
Hintergrund für
die Entstehung
der beiden eingespielten Messen.
HEINICHEN/BACH/VIVALDI
Concerti
Flanders Recorders Quartet & Friends
AEOLUS
GUILLAUME DUFAY
Missa Se la face ay pale/Missa L’Homme armé
Maletto/Cantica Symphonia
SACD hybrid (U01)
AE 10216
4026798102166
2014
GLOSSA
GCD P31907
4 026798 102166
CD (T01)
8424562319073
2011
8 424562 319073
SPRECHENDE HARMONIE
ABSCHLUSS
GLANZ DER POLYPHONIE
John Dowland geht es in seinen ebenso
intimen wie expressiven Liedern um die
„speaking harmony“. Darunter verstehen der Tenor David Munderloh und
der Lautenist Julian Behr die Suche nach
der Essenz im Gesungenen und der Verschmelzung der Stimme mit der Laute.
Munderloh weckt hier zusammen mit Behr
die süße Liebe, irrt mit ihm ziellos in der
Dunkelheit umher und sucht mit ihm den
schweren Schlaf des Todes.
Björn Schmelzer und Graindelavoix
schließen hier ihre innovative Erforschung
der musikalischen Welt ab, die mit dem
nordfranzösischen Künstler Villard de
Honnecourt in Zusammenhang steht.
Zum Abschluss der Trilogie unterstreicht
Schmelzer noch einmal die Bedeutung von
Villard de Honnecourt für unser Verständnis der Art und Weise, wie die Musik des
13. Jahrhunderts konstruiert und aufgeführt wurde.
Erneut macht uns das Brabant Ensemble
mit weitgehend unbekannten Kostbarkeiten der Flämischen Renaissance bekannt.
Neben der wunderbaren Missa de Beata Virgine von Antoine Brumel erklingt mit dessen Weihnachtsmotette Nato canunt omnia
eines der bemerkenswertesten Musikstücke
dieser Epoche. Die ausgefeilte Ausführung
des Brabant Ensembles lässt die kunstvolle
Polyphonie in all ihrem Glanz erstrahlen.
JOHN DOWLAND
MOTETS – Musik aus dem nordfranzösischen
ANTOINE BRUMEL
Awake, sweet love
Cambrai-Manuskript A 410
Missa de Beata Virgine/Motetten
David Munderloh, Tenor
Werke von De Rains/Anonymus
Rice/Brabant Ensemble
Julian Behr, Laute
ARS PRODUKTION
ARS 38169
Schmelzer/Graindelavoix
SACD hybrid (U01)
4260052381694
2014
4 260052 381694
GLOSSA
GCD P32109
CD (T01)
2010
8424562321090
8 424562 321090
HYPERION
CDA 68065
CD (T01)
034571280653
0
2013
34571 28065
3
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
GEGENENTWURF
CAMILLE SAINT-SAËNS
Les Barbares
Hunold/Montvidas/Campellone/Orchestre Symphonique Saint-Étienne Loire/+
EDICIONES SINGULARES
ES 1017
9788461712809
2 CD + Buch (T02)
2014
Mit der 1877 in Weimar uraufgeführten Oper Samson et Dalila hat
zwar zumindest eines der Bühnenwerke von Camille Saint-Saëns
den Weg ins Repertoire gefunden, der Rest seines Opernschaffens
ist dagegen tatsächlich so unbekannt geblieben, dass manch ein Musikliebhaber sogar glaubt, der Komponist hätte lediglich eine einzige Oper geschrieben. Dabei existiert eine ganze Reihe von ebenso
großangelegten wie bedeutenden Bühnenwerken, die größtenteils
mit Erfolg an der Pariser Oper uraufgeführt wurden. Anders als im
Falle von Samson et Dalila erschienen diese allerdings nie im Druck,
was ohne Zweifel dazu beigetragen hat, dass eine Rezeption über
Frankreich hinaus nie zustande kam. EDICIONES SINGULARES
schließt mit der Aufnahme von Les Barbares erneut eine eklatante
Lücke, nicht nur in der Saint-Saëns-Diskographie, sondern auch im
Repertoire der spätromantischen französischen Oper. Les Barbares
war ursprünglich für das antike Theater in Orange gedacht und wurde 1901 dann doch an der Opera Garnier uraufgeführt. Das Werk
war mehr als nur ein Achtungserfolg für den Komponisten, sondern
in der Tat ein veritabler Triumph. Anders als der Titel suggerieren
mag, geht es hier weniger um Gemetzel und Plünderung als vielmehr
um die Entwicklung der verbotenen Liebe der Obervestalin Flora zu
Marcomir, dem Anführer der Barbaren. Schon mit der Gattungsbezeichnung „Tragédie lyrique“ macht der Komponist deutlich, dass er
das Stück als bewussten Gegenentwurf zum Musikdrama wagnerscher Prägung verstanden wissen will: eine ebenso spannende wie
lohnende Entdeckung für den Freund des Musiktheaters und vielleicht ja der längst überfällige Beginn einer endgültigen und umfassenden Rehabilitation von Saint-Saëns als Opernkomponist.
9 788461 712809
RITTERSCHLAG
Eine „Scrittura“, d.h. einen Vertrag für eine „Opera seria“ an einem der führenden Opernhäuser in Italien zu bekommen, war im
18. Jahrhundert wohl der sehnlichste Wunsch jedes Komponisten.
In noch stärkerem Maße galt dies für deutsche Vertreter ihres Fachs,
bedeutete es doch so viel wie den Ritterschlag im Geburtsland der
Oper, der sich immer karrierefördernd auswirkte. 1770 erhielt der
junge Mozart die Scrittura für die Eröffnungsoper der Karnevalssaison 1771 am Mailänder Teatro Reggio Ducale. Die Chance, sich
hier anhand einer abendfüllenden Opera seria mit den führenden
Komponisten Europas zu messen, war einmalig. Besonders leicht
scheinen es die Sänger (der Vater bezeichnete sie in einem Brief nach
Salzburg als „Virtuosa Canalia“) dem 15-jährigen Mozart allerdings
nicht gemacht zu haben: Bis zu drei Versionen – zum Teil komplette Neuvertonungen! – haben sich von manchen Gesangsnummern
erhalten. Die Premiere war dann allerdings ein triumphaler Erfolg:
Einige Arien mussten wiederholt werden, und das Mailänder Publikum feierte den „Maestrino“, den kleinen Meister. Insgesamt brachte es die Oper auf 23 Aufführungen (alle vor vollbesetzten Haus!)
‒ mehr als nur ein Achtungserfolg, sondern sogar die erfolgreichste
Oper in der Geschichte des Teatro Regio Ducale überhaupt. Für seine Einspielung auf SIGNUM CLASSICS hat Ian Page im Anhang
einige dieser Erst- und Alternativfassungen berücksichtigt und ermöglicht uns den bislang umfassendsten Blick auf eines der frühen
Meisterwerke des jungen Genies.
WOLFGANG AMADEUS MOZART
Mitridate, Re di Ponto KV 87
Banks/Persson/Zazzo/Page/Classical Opera/+
SIGNUM CLASSICS
SIGCD 400
4 CD (I04)
2014
635212040027
6
35212 04002
7
7
8
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
NEUE SEITEN
ENERGIEGELADEN
Die Schottische Sinfonie und die Hebriden-Ouvertüre machen den
Anfang der ersten Veröffentlichung einer Gesamteinspielung der
Mendelssohn-Sinfonien mit dem London Symphony Orchestra
unter John Eliot Gardiner. Die Konzertkritik war begeistert davon,
wie sehr es dem Dirigenten gelang, dem LSO-Sound neue Facetten
im Sinne der historischen Aufführungspraxis abzugewinnen, ohne
die Charakteristika
des traditionsreichen Klangkörpers
zu verleugnen. Mit
Schumanns Klavierkonzert präsentiert die CD noch
einen
weiteren
Klassiker der deutschen Romantik,
der von der unvergleichlichen Maria
João Pires veredelt
wird.
Für seine zweite Einspielung auf ONYX hat sich Leonard
Elschenbroich das äußerst selten gespielte, aber dennoch ausgesprochen hörenswerte zweite Cellokonzert von Dmitri Kabalewski ausgesucht. Zusammen mit dem Nederlands Philharmonisch
Orkest unter Andrew Litton entdeckt Elschenbroich hier für uns
ein energiegeladenes Meisterwerk, das so wie die beiden Schostakowitsch-Konzerte einen festen Platz im
Repertoire verdient
hätte. Die für niemand Geringeres
als Mstislav Rostropowitsch und
Sviatoslav Richter
geschriebene Cellosonate von Sergei
Prokofieff ist eine
ebenso sinnvolle
wie willkommene
Ergänzung.
FELIX MENDELSSOHN: Sinfonie Nr.3 „Schottische“/Hebriden-Ouvertüre
ROBERT SCHUMANN: Klavierkonzert a-Moll
Pires/Gardiner/London Symphony Orchestra
DMITRI KABALEWSKI: Cellokonzert Nr.2/+
SERGEI PROKOFIEFF: Cellosonate Op. 119/+
Elschenbroich/Litton/Nederlands Philharmonisch Orkest/+
LSOlive
ONYX
SACD hybrid/BluRay (V01)
LSO0765
822231176527
8
SINFONISCHER
PROKOFIEFF
2014
22231 17652
ONYX 4122
7
CD (T01)
2013
880040412229
80040 41222
8
9
WIRKUNGSVOLL
HAUPTWERKE
Cellisten wissen David Popper (18431913) als einen der Größten ihres Fachs
zu schätzen. Trotzdem werden seine Kompositionen nur noch sehr selten öffentlich
gespielt ‒ zu Unrecht: Denn Popper hat
seinem Instrument Meisterwerke auf den
Leib geschrieben, die noch heute als Repertoireerweiterung willkommen sein sollten.
Der brasilianische Meistercellist Antonio
Meneses stellt hier einige wirkungsvolle
Werke des Komponisten vor.
Nach ihrer hochgelobten Einspielung der
Sonaten von Franck und Strauss (ONYX
4096) wenden sich Augustin Dumay und
Louis Lortie den drei Sonaten von Brahms
zu. Auch hier besticht Dumay durch seinen klaren, lieblichen Ton, der an die großen Vertreter der belgischen Violinschule Arthur Grumiaux und Eugène Ysaÿe
anknüpft. Louis Lortie beweist, dass er
ein ebenso großer Solist wie einfühlsamer
Kammermusikpartner ist.
SERGEI PROKOFIEFF
DAVID POPPER
JOHANNES BRAHMS
Sinfonien Vol.2
Werke für Violoncello & Orchester
Violinsonaten Nr.1-3/Scherzo WoO2
Nr.1 & 2/Sinfonietta Op.5/Herbst Op.8
Cellokonzert Op.24/Im Walde Op.50/+
Augustin Dumay, Violine
Meneses/Zollman/Basler Sinfonie-Orchester
Louis Lortie, Kavier
PAN CLASSICS
ONYX
Der hochgelobte Prokofieff-Zyklus auf
ONYX geht weiter und macht mit einigen
frühen sinfonischen Werken des Komponisten bekannt. Besonders die Sinfonietta
Op.5 und die Sinfonische Skizze Herbst
Op.8 aus dem Jahr 1910 sind nur äußerst
selten zu hören. Für seine Einspielung
konnte Kirill Karabits übrigens erstmals
auch Skizzen und Entwürfe aus dem Familienarchiv der Prokofieffs konsultieren.
Karabits/Bournemouth Symphony Orchestra
ONYX
ONYX 4139
CD (T01)
2014
880040413929
8
80040 41392
PC 10318
9
CD (T01)
1995
7619990103184
7 619990 103184
ONYX 4133
CD (T01)
880040413325
8
2013
80040 41332
5
9
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
POETISCH
GANZ HEISSER KANDIDAT
Für seine Schumann-Einspielung von der Kritik gefeiert und für seine
Busoni-Aufnahme gerade mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet,
legt Marc-André Hamelin diesen Monat nach: Auch diesmal erfreut
er uns mit einer Produktion mit scheinbar altbekanntem Standardrepertoire und wendet sich diesmal Klaviermusik von Claude Debussy
zu. Dank seiner stupenden Technik kann sich der Kanadier hier ganz
auf das Gestalten
der in der Musik
stets immanenten
Düfte, Farben und
Klänge konzentrieren. Entstanden
ist dabei ein ebenso poetischer wie
klangsinnlicher
Debussy, der zweifellos schon bald
zu den ganz großen
Einspielungen gezählt werden wird.
Gleich für seine erste Aufnahme bei HYPERION erhielt der amerikanische Cembalist Mahan Esfahani einen Gramophone Award.
Hier lässt er durch eine überaus gelungene Gesamteinspielung der
Cembalowerke von Jean-Philippe Rameau aufhorchen. Wie bereits
die ausgezeichnete Aufnahme der Württembergischen Sonaten von
Carl Philipp Emanuel Bach (CDA 67995), so zeichnet sich auch die
vorliegende durch
eine über jede Kritik erhabene spieltechnische Brillanz
und eine natürliche,
hörbar durch ein
tiefes Verständnis
geprägte Musikalität aus. Kein Zweifel: Esfahani ist mit
dieser Einspielung
erneut ein ganz
heißer
Kandidat
für einen weiteren
Gramophone Award.
CLAUDE DEBUSSY
Images I & II/Préludes II
Marc-André Hamelin, Klavier
JEAN-PHILIPPE RAMEAU
Pièces de Clavecin – Die Werke für Cembalo
Mahan Esfahani, Cembalo
HYPERION
CDA 67920
CD (T01)
2011/2012
034571179209
0
HYPERION
34571 17920
CDA 68071
2 CD (R02)
2014
034571280714
9
0
34571 28071
4
REINSTE ROMANTIK
SCHUTZPATRONIN
EXEMPLARISCH
Auf seiner neuen HYPERION-CD stellt
Danny Driver seine makellose Klavierkunst, seinen vollendeten Stil und seine
künstlerische Fantasie in den Dienst der
Noveletten und Nachtstücke von Robert
Schumann. Weniger populär als manch
anderer Zyklus Schumanns, offenbart sich
auch hier reinste Romantik aus dem Geiste E.T.A. Hofmanns, zumindest wenn ein
echter Könner wie Driver sie interpretiert.
Der Gedenktag der Hl. Cäcilie wurde
von Musikfreunden in England seit dem
17. Jahrhundert mit musikalischen Veranstaltungen und eigens komponierten Werken zu Ehren der frühchristlichen Märtyrerin und Schutzpatronin der Kirchenmusik
begangen. Diese Tradition wird bis in die
Gegenwart weitergepflegt, wie die Sammlung mit Chorwerken bedeutender britischer Komponisten eindrucksvoll belegt.
Obwohl erst 2010 gegründet, kann das
englische Ensemble Arcangelo unter
Jonathan Cohen bereits einen Gramophone Award vorweisen. Chor und Orchester
zeichnen sich durch atemberaubende technische Souveränität und leidenschaftliche
Musikalität aus, die stets auf dem Fundament der historischen Aufführungspraxis
steht. Ihre Aufnahme der H-Moll-Messe
darf schon jetzt als exemplarisch gelten.
ROBERT SCHUMANN
HYMNS TO SAINT CECILIA
JOHANN SEBASTIAN BACH
Noveletten Op.21/Nachtstücke Op.23/
Werke von Britten, Elgar, Vaughan Williams u.a.
Messe h-Moll BWV 232
Drei Romanzen Op.28
Gough/Royal Holloway Choir
Cohen/Arcangelo
HYPERION
CD (T01)
HYPERION
CDA 68047
034571280479
Danny Driver, Klavier
HYPERION
CDA 67983
CD (T01)
2013
034571179834
0
34571 17983
4
2013
0
34571 28047
CDA 68051
9
2 CD (R02)
2013
034571280516
0
34571 28051
6
10
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
ABSCHLUSS
AUFGEHOBENE ZEIT
Mit der Einspielung des 1828 erschienenen Schwanengesangs
schließen der Bariton Florian Boesch und Malcolm Martineau
ihre Erkundung der Liedzyklen von Franz Schubert ab. Die 13
Vertonungen nach Gedichten von Heinrich Heine und Ludwig
Rellstab zeigen den Liedkomponisten Schubert in seinem letzten
Lebensjahr auf dem Gipfel seines Könnens. Bei ihrer Einspielung
haben die Interpreten das von Schubert nicht vorgesehene und erst
nachträglich vom
Verleger
eigenmächtig eingefügte Lied Die Taubenpost D 956a
ausgelassen. Fünf
Goethe-Vertonungen aus den Jahren
1815-1821 bilden
einen adäquaten
Ersatz.
Für Shai Wosner lässt der Beginn eines Schubert-Stückes nie darauf schließen, ob es nun fünf oder fünfzig Minuten dauern wird.
Bei Schubert scheinen sich die Zeitdimensionen aufzuheben, was
Schumann zu seiner häufig zitierten Aussage von den „himmlischen Längen“ veranlasste. Kurze Stücke wie die Moments Musicaux
D 780 implizieren größere Dimensionen, während umfangreichere wie die Sonate
D 959 gleichermaßen intim wirken.
Wosner spürt diesem Zeitphänomen
in seiner Einspielung nach und liefert eine unbedingt
hörenswerte Schubert-Interpretation
ab. Missy Mazzolis
von Schubert inspiriertes Stück ist
eine reizvolle Programmergänzung.
FRANZ SCHUBERT
Schwanengesang D 957/Goethe-Lieder D 325/480/479/716/674
Florian Boesch, Bariton
Malcolm Martineau, Klavier
FRANZ SCHUBERT: Moments Musicaux D 780/Sonate D 959
MISSY MAZZOLI: Isabelle Eberhardts Dreams of Pianos
Shai Wosner, Klavier
ONYX
ONYX
CD (T01)
ONYX 4131
2014
880040413127
8
80040 41312
ONYX 4136
7
CD (T01)
2014
880040413622
8
80040 41362
2
GLÜCKLICHE HAND
GEREIFTER NACHWUCHS
ENERGISCH
Auf Philippe Herreweghes Label PHI erscheinen nicht nur eigene Aufnahmen,
sondern auch solche von Musikern aus
seinen Ensembles: Edding Quartet und
Northernlight spielen auf historischen Instrumenten und haben sich für Schuberts
Oktett D 803 zu einem Kammerensemble
vereinigt. Die unüberhörbare Qualität der
Einspielung spricht auch für Herreweghes
glückliche Hand bei der Auswahl seiner
Musiker.
ZIG ZAG TERRITOIRES hat sich von
Anfang an immer auch für junge Talente
interessiert. Ein gutes Beispiel für diese
Nachwuchsarbeit ist die CD des jungen
amerikanischen Pianisten Andrew Tyson.
Er war u.a. Schüler von Claude Franck
und studierte bei Robert McDonald an
der Juilliard School. Seine Einspielung der
Préludes Op.28 offenbart eine verblüffende Vielfalt an Timbres bei diesem jungen
Künstler.
Nach seiner vielbeachteten Debussy-Einspielung legt Nelson Goerner eine weitere
Einspielung auf ZIG ZAG TERRITOIRES
vor, die den internationalen Ausnahmerang
des argentinischen Pianisten dokumentiert. Das Programm ist einigen technisch
besonders anspruchsvollen Klavierwerken
von Robert Schumann gewidmet und lässt
den energischen Ansatz und den Klangfarbenreichtum Goerners besonders gut zur
Geltung kommen.
FRANZ SCHUBERT
FRÉDÉRIC CHOPIN
ROBERT SCHUMANN
Oktett D 803/Quartettsatz D 703
Préludes Op.28/Mazurken Op.59/+
Toccata Op.7/Sinfonische Etüden Op.13/
Edding Quartet/Northernlight
Andrew Tyson, Klavier
Kreisleriana Op.16
Nelson Goerner, Klavier
PHI
LPH 015
CD (T01)
5400439000155
2014
5 400439 000155
ZIG ZAG TERRITOIRES
ZZT 347
CD (T01)
3760009293472
2014
3 760009 293472
ZIG ZAG TERRITOIRES
ZZT 352
3760009293526
CD (T01)
2013
3 760009 293526
11
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
KEINE BERÜHRUNGSÄNGSTE
BEKANNTER GEHEIMTIPP
Anders als bei vielen deutschen Sängern existieren für den bekannten
britischen Bariton Simon Keenlyside offenbar keine stilistische Hürden oder Berührungsängste zum klassischen Broadway- und Hollywood-Musical. Im Gegenteil: Nach Aussage von Keenlyside verlangt
dieses Repertoire im gleichen Maße Aufmerksamkeit bei der Textausdeutung wie klassische Kunstlieder und die gleiche ausgefeilte Gesangstechnik wie Opernarien. Zusammen
mit der erfolgreichen BroadwaySängerin Scarlett
Strallen beweist er
auf CHANDOS
mit seinem Ausflug
ins Musical eindrucksvoll, dass er
sängerisch auf dem
Broadway genauso
zu Hause ist wie an
der Met.
Der polnische Spätromantiker Karol Szymanowski ist längst kein Geheimtipp mehr, sondern er gilt als eine der interessantesten Musikerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Besonders seine sinfonischen
Werke haben in den letzten Jahren auch auf Tonträger die Würdigung
erfahren, die ihnen aufgrund ihrer Qualität zusteht. Die dritte Folge
des vielbeachteten und hochgelobten Szymanowski-Zyklus‘ mit dem
BBC Symphony
Orchestra
unter
Edward Gardner
auf CHANDOS
stellt neben den
Sinfonien Nr. 1 & 3
Lied der Nacht auch
den nicht minder
reizvollen Liedzyklus Liebeslieder des
Hafis auf erlesene
persische Lyrik des
14. Jahrhunderts
vor.
SOMETHING’S GOTTA GIVE
Songs aus Broadway- & Hollywood-Musicals
von Rodgers & Hammerstein, Mercer, Porter u.a.
Keenlyside/Strallen/Abell/BBC Concert Orchestra
CHANDOS
KAROL SZYMANOWSKI
Sinfonien Nr. 1 & 3 Lied der Nacht/Liebeslieder des Hafis
Johnson/Gardner/BBC Symphony Orchestra & Chorus
CD (T01)
CHAN 10838
2014
095115183823
0
CHANDOS
95115 18382
CHSA 5143
3
SACD hybrid (U01)
095115514320
0
2013
95115 51432
0
FINALE
ERKUNDUNG
PODIUM FÜR PANUFNIK
Mit dem Nussknacker schließen Neeme
Järvi und das Bergen Philharmonic Orchestra ihren hochgelobten TschaikowskyBallettzyklus auf CHANDOS ab. Das Besondere an dieser Einspielung ist nicht nur
die herausragende Aufnahmequalität der
Hybrid-SACD, sondern auch die Berücksichtigung der ungekürzten Fassung dieses
beliebten Ballettklassikers auf einem einzigen Tonträger!
Tasmin Little und Martin Roscoe verbindet ein langjähriges gemeinsames Musizieren. Auf dieser Aufnahme erkunden sie gemeinsam das französische Violinrepertoire.
Neben dem Klassiker der ersten Sonate von
Gabriel Fauré erklingt dabei auch die des
mit 24 Jahren extrem früh verstorbenen
Belgiers Guillaume Lekeu (1870-1894),
der das Stück 1893 für den berühmten
Geiger Eugène Ysaÿe komponierte.
Der 100. Geburtstag des polnisch-britischen Komponisten Andrzej Panufnik
(1914-1991) fand im Konzertleben leider
nicht die Aufmerksamkeit, die man ihm
gewünscht hätte. CHANDOS ehrt den
Jubilar mit einer CD, die Einblick in sein
Kammermusikwerk für Streicher gibt. Dass
sich das formidable Brodsky Quartet seiner Musik widmet, unterstreicht die Bedeutung des Komponisten.
PETER TSCHAIKOWSKY
FRANZÖSISCHE VIOLINSONATEN
ANDRZEJ & ROXANA PANUFNIK
Der Nussknacker
Werke von Fauré, Lekeu & Ravel
Kammermusik für Streicher
Järvi/Bergen Philharmonic Orchestra
Tasmin Little, Violine
Brodsky Quartet/Smissen/May
Martin Roscoe, Klavier
CHANDOS
CHSA 5144
SACD hybrid (U01)
095115514429
0
2014
95115 51442
CHANDOS
CD (T01)
2014
CHANDOS
CHAN 10812 095115181225
9
0
95115 18122
CHAN 10839
5
CD (T01)
2014
095115183922
0
95115 18392
2
12
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
ZEITSPAGAT
SPIELFREUDE
REISE DURCH DIE NACHT
Auch auf ihrer dritten CD für GENUIN
spannen Katharina Bäuml (Schalmei) und
Margit Kern (Akkordeon) einen äußerst
reizvollen Bogen zwischen den Jahrhunderten: Den sybillinischen Prophezeiungen
von Orlando di Lasso stellen sie Auftragskompositionen von Karin Haußmann, Annette Schlünz und Babette Koblenz gegenüber, welche die Alte Musik spiegeln, sie
ergänzen, ihr aber auch widersprechen und
sie fortsetzen.
Gemeinsam mit dem formidablen Zürcher
Kammerorchester musiziert der großartige Pianist Yorck Kronenberg die Klavierkonzerte BWV 1052-1058 von Johann
Sebastian Bach. Ein großes Unterfangen,
das die Musiker mit großer Leichtigkeit
und Spielfreude angehen. Da blühen Nebenstimmen auf, da schwingt und singt alles, dass es ein Vergnügen ist. Kronenbergs
Flügel leuchtet in Klangfarben, die schlicht
begeistern.
Messerscharfe Streicher-Akkorde, oszillierende Klangbilder, groovige PianoRhythmen ‒ so beginnt Stephen Hartkes großartiges Klavierquartett, welches
das Flex-Ensemble auf seiner ersten CD
auf dem Leipziger Label GENUIN vorstellt. Zusammen mit der Bayan-Spielerin
Elsbeth Moser begeben sich die Musiker
auf eine Reise durch die Dunkelheit in der
Musik: virtuos, ausdrucksstark, unerschrocken.
SIBYLLA – RENAISSANCEMUSIK UND NEUE MUSIK
JOHANN SEBASTIAN BACH
THE ARRIVAL OF NIGHT
Werke von Lasso, Haußmann, Schlünz & Koblenz
Klavierkonzerte BWV 1052-1058
Klavierquartette von Hartke, Brahms & Piazzolla
Mixtura
Kronenberg/Zürcher Kammerorchester
Flex Ensemble/Moser
Kai Wessel, Altus
GENUIN
2014
GEN 14299
CD (T01)
4260036252996
2013
4 260036 252996
GENUIN
GEN 14323
2 CD (R02)
4260036253238
2013
4 260036 253238
GENUIN
GEN 14325
CD (T01)
4260036253252
2014
4 260036 253252
SPÄTER SCHUBERT
ORIENT & OKZIDENT
VERLUST
Die junge Pianistin Nami Ejiri gehört
möglicherweise nicht zu den heutzutage
beliebten medienwirksamen Tastenlöwen,
aber vielleicht vermag sie sich gerade deshalb dem späten Schubert so wohltuend
leise, nachlauschend und hineinhörend
zu nähern. Nichtsdestoweniger ist sie aber
auch technisch wie interpretatorisch in
der Lage, Schuberts Musik all die Schärfe
und Schwere zu geben, die diese mitunter
braucht.
Die berühmte Seidenstraße, seit der Antike die Verbindung zwischen Europa und
China, war immer auch ein Medium des
interkulturellen Austauschs zwischen Orient und Okzident ‒ das reflektiert die
1955 entstandene Orchestersuite Silk Road
des japanischen Komponisten Ikuma Dan
(1924-2001). In ganz ähnlicher Weise geschieht dies auch in den übrigen Orchesterwerken von Borodin und Busoni auf der
vorliegenden CD.
Der Deutsche Rudi Stephan und der Brite
George Butterworth fielen beide rund 30jährig im Ersten Weltkrieg, noch bevor sie ihre
von der Fachwelt prophezeite brillante Komponistenkarriere vollenden konnten. An der
Schwelle zur Moderne fanden beide einen eigenen Weg musikalischen Ausdrucks: Stephan
in wilder, irrlichternder Expressivität, Butterworth in eher stiller, fast weltabgewandter
Melancholie.
FRANZ SCHUBERT
SILK ROAD
THE END OF TIME
Späte Klavierwerke
Orchesterwerke von Dan, Borodin & Busoni
Werke von Rudi Stephan & George Butterworth
Sonate D 960/Impromptus D 899/Allegretto D 915
Bostock/Argovia Philharmonic
Abdullah/Sinfonieorchester Aachen/Ensemble Aix
Nami Ejiri, Klavier
GENUIN
GEN 14327
CD (T01)
4260036253276
2014
4 260036 253276
COVIELLO
COV 91413
SACD hybrid (U01)
4039956914136
2013
4 039956 914136
COVIELLO
COV 91418
SACD hybrid (U01)
4039956914181
2014
4 039956 914181
13
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
UNVERZICHTBARER PROGRAMMPUNKT
Der von der BBC in viele Länder der Welt live übertragene Weihnachtsgottesdienst Nine Lessons and Carols ist unverzichtbarer Programmpunkt während der Feiertage in Familien rund um den Globus. Neben einem festen Repertoire von Hymnen und Liedern gibt der Choir of
King’s College jährlich ein neues Lied in Auftrag. Das choreigene Label veröffentlicht hier sowohl eine CD mit den beliebtesten alten und
neuen Weihnachtsliedern der „Lessons“ der vergangenen Jahre als auch eine DVD, die erstmals den vollständigen Gottesdienst wiedergibt.
Als Extras gibt es darüber hinaus eine 60minütige Dokumentation zur Geschichte der Nine Lessons and Carols und die restaurierte Fassung
der ersten BBC-Sendung von 1954.
FAVOURITE CAROLS FROM KING’S
Banwell/Cleobury/Choir of King’s College Cambridge
Regionalcode: 0 | Bildformat: NTSC SD 16:9
Sound: PCM stereo | Menüsprache: Englisch
Spielzeit: 74 Min.
Lieferbar ab 1.12.2014
KING’S COLLEGE CHOIR
KGS 0007
CD
(M01)
2014
WOHLTUEND
Das Ensemble Clément Janequin, das
Trio Musica Humana und Dominique
Visse haben hier ein faszinierendes Programm mit selten zu hörenden Adventsund Weihnachtsmusiken der französischen
Renaissance zusammengestellt. Zu entdecken gibt es hier in Deutschland bislang
wenig bekannte Musik, die nicht nur neue
Klänge bietet, sondern sich auch wohltuend vom allgegenwärtigen kommerziellen
Weihnachtskitsch abhebt.
822231700722
KGS 0008
8
22231 70072
2
DVD-Video
(T01)
BAROCKE RARITÄTEN ZU
WEIHNACHTEN
2013/
1954
822231700821
8
22231 70082
1
TRADITIONSREICH
Die Serie zur Geistlichen Barockmusik in
Deutschland war ein viel beachtetes Aufnahmeprojekt von RICERCAR, das zahlreiche barocke Raritäten teilweise erstmals auf
Tonträger vorstellte. Die hier auf sieben CD
zusammengefassten Einspielungen bieten
über acht Stunden barocke Weihnachten für
Entdecker. Die Liste der Interpreten liest sich
dabei übrigens wie ein Who-is-who der führenden Alte-Musik-Interpreten!
Das 1458 gegründete Magdalen College
Oxford gehört zu den renommiertesten
Colleges der Universität Oxford. Der Chor
wurde einst u.a. von dem Komponisten
John Sheppard geleitet, und noch heute
kann das Magdalen College eine intensive musikalische Pflege vorweisen. Unter
der Leitung von John Harper stellt der
Choir of Magdalen College Oxford eine
Auswahl von 29 Carols vom frühen 15. bis
zum 20. Jahrhundert vor.
AU SAINCT NAU
GEISTLICHE BAROCKMUSIK IN DEUTSCHLAND
CHRISTMAS CAROLS FROM OXFORD
Werke von Arcadelt, Janequin u.a.
WEIHNACHTEN
Harper/Choir of Magdalen College Oxford
Visse/Ensemble Clément Janequin/Trio Musica Humana
Werke von Graupner, Weckmann, Buxtehude, u.a.
Ricercar Consort/Herreweghe/Collegium Vocale Gent/+
ALPHA
ALP 198
CD (T01)
3760014191985
2013
3 760014 191985
RICERCAR
RIC 349
7 CD (Z235)
5400439003491
Div. Aufnahmedaten
5 400439 003491
ALTO
ALC 1290
CD (H01)
5055354412905
ADD/DDD, 1984/1990
5 055354 412905
14
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
HAUPTMEISTER
SYNTHESE
Alessandro Piccinini (1566-1638) ist einer der Hauptmeister der
italienischen Lautenmusik im frühen 17. Jahrhundert. Mit seiner
charakteristischen Kompositionsweise gelang es ihm, die verschiedensten Einflüsse zu vereinigen, unabhängig davon, ob diese nun aus
Italien, Spanien oder auch aus Ländern jenseits der Alpen stammten. Auf diese Weise schuf er ein in der Geschichte der Lautenmusik
einzigartiges Œuvre, das einen der Höhepunkte dieser Gattung darstellt. Die Argentinierin
Mónica
Pustilnik gilt als
eine der führenden
Lautenistinnen unserer Zeit und stellt
hier eine Auswahl
aus den beiden Libri di intavolatura di
liuto Piccininis vor.
Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) war einer der herausragenden, zugleich aber auch eigenwilligsten Komponisten seiner Zeit.
Sein Werk stellt den ehrgeizigen Versuch dar, das Erbe des Vaters
aufzunehmen und entsprechend dem Geschmack seiner Generation
weiterzuentwickeln. Dieses Ziel ist besonders in seinem Klavieropus
zu erkennen – von den Frühwerken bis hin zu den späten Sonaten
und Fantasien. Der
älteste Bach-Sohn
begeistert durch seine reizvolle Synthese
von hochkomplexbarockem und galant-empfindsamem
Stil. Léon Berben
unterstreicht mit seinem ausgesprochen
inspirierten Spiel die
Bedeutung dieser
Musik nach Kräften.
ALESSANDRO PICCININI
Werke für Laute
Mónica Pustilnik, Laute
WILHELM FRIEDEMANN BACH
Claviermusik II
Sonaten Fk 1b/4/6b/Sonaten C-Dur & Es-Dur Fk deest/Fantasien Fk 16 & 20
Léon Berben, Tafelklavier & Cembalo
ACCENT
CD (T01)
ACC 24193
4015023241930
2013
CARUS
CAR 83388
4 015023 241930
CD (T01)
4009350833883
2014
4 009350 833883
PIONIERTAT
NACHGEZEICHNET
SCHWEIZER BAROCK
Obwohl Joseph Haydn einen der bedeutendsten Beiträge zur Gattung des Streichquartetts geleistet hat, gibt es derzeit kaum
Gesamtaufnahmen, darunter nur diese auf
historischen Instrumenten: Die verdienstvolle Pioniertat des ungarischen Quatuor
Festetics auf ARCANA aus den Jahren
1993 bis 2006, die hier als preiswerte Box
wiederveröffentlicht wird, kann unverminderte Gültigkeit für sich beanspruchen.
Venedig, Rom und Neapel sind die Ursprungsorte der hier vorgestellten Stücke
‒ Orte einer ebenso blühenden wie strahlkräftigen musikalischen Vergangenheit.
Deren Entwicklung wird hier von dem
jungen Ensemble La Botta Forte anhand
von Vokal- und Instrumentalmusik von
den Anfängen des „stile moderno“ im
17. Jahrhundert bis zum Hochbarock im
18. Jahrhundert nachgezeichnet.
Böse Zungen behaupten, dass statt England die Schweiz das Land ohne Musik sei.
Das stimmt natürlich genauso wenig. Auch
muss man gar nicht bis Arthur Honegger
warten, um einen interessanten Schweizer
Komponisten zu finden: Daniela Dolci
und Musica Fiorita stellen hier reizvolle
Motetten von Valentin Molitor (16371713) vor, der lange Zeit als Kapellmeister
im berühmten Kloster St. Gallen wirkte.
JOSEPH HAYDN
PALPITI DEL CUORE
VALENTIN MOLITOR
Die Streichquartette
Instrumental- & Vokalmusik von Fontana, Händel,
Motetten aus Epinicion Marianum (1683)
Quatuor Festetics
Mancini, Strozzi & Vivaldi
Dolci/Musica Fiorita/Basler Madrigalisten
La Botta Forte
ARCANA
A 378
19 CD (Z490)
3760195733783
1993-2006
3 760195 733783
FRA BERNARDO
FB 1409783
CD (T01)
4260307437831
2013
4 260307 437831
PAN CLASSICS
PC 10313
CD (T01)
7619990103139
2014
7 619990 103139
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
BAROCKES OBOEN-FEST
MEISTERWERKE DER TUDOR-ZEIT
Auch wenn das barocke Solokonzert eine Gemeinschaftsentwicklung mehrerer oberitalienischer Musikzentren ist, steht doch ‒ nicht
zuletzt dank Vivaldi und Albinoni ‒ Venedig stellvertretend für
diese Gattung. Neben dem Streicherkonzert wurde hier relativ früh
auch das Solokonzert für Oboe gepflegt. Neben bekannten und beliebten Werken von Marcello und Albinoni hat Alfredo Bernardini
ein Programm zusammengestellt, das auch einige Raritäten enthält.
Bei dem von ihm
verwendeten Instrument handelt
es sich nicht wie
üblich um eine
Kopie nach historischem Vorbild, sondern um
ein 1730 von
Giovanni Maria
Anciuti gebautes
Original.
Die dritte CD mit Chorrepertoire aus der Renaissance auf Philippe Herreweghes eigenem Label PHI ist William Byrd (ca.15401623) gewidmet. Neben der meisterhaften fünfstimmigen Messe
erklingt auch eine Auswahl aus den Motetten dieses bedeutenden
Komponisten der späten Tudor-Zeit. Titelgebend für die Produktion war die ergreifende Motette Infelix ego, eine Meditation über
das Miserere und sicherlich eine Anspielung auf die schwierigen Lebensumstände, denen sich der gläubige Katholik Byrd
im anglikanischen
England ausgesetzt
sah. Werke seiner
Zeitgenossen Alfonso Ferrabosco
und Philip de
Monte
ergänzen
das Programm auf
sinnvolle Art und
Weise.
CONCERTI VENEZIANI PER OBOE
Werke von Vivaldi, Albinoni, Bigaglia, Marcello u.a.
Bernardini/Zefiro
WILLIAM BYRD
Infelix ego – Missa à 5/Motetten
Herreweghe/Collegium Vocale Gent
Lieferbar ab 1.12.2014
Lieferbar ab 1.12.2014
ARACANA
CD (T01)
A 380
3760195733806
2013
PHI
3 760195 733806
LPH 014
CD (T01)
5400439000148
2013
5 400439 000148
STEIN DES ANSTOSSES
ORGELMEISTER VOR BACH
NEUE KLANGVIELFALT
Die Misa Scala Aretina von Francesc Valls
(1667-1747) beruht auf dem berühmten
Hexachord des mittelalterlichen Theoretikers Guido von Arezzo. Sie löste eine hitzige musiktheoretische Kontroverse aus, an
der sich zeitweise mehr als fünfzig Komponisten und Musiktheoretiker (u.a. Alessandro Scarlatti) beteiligten. Albert Recasens
und sein Ensemble La Grande Chapelle
stellen den Stein des Anstoßes hier vor.
Ausgebildet im Umfeld von Schütz, vereinte Matthias Weckmann (1616-1674)
die Meisterschaft der Tradition Sweelincks
und des neuen italienischen Stils, was ihn
zu einem der wichtigsten Vorgänger von
Buxtehude macht. Nach Letztgenanntem,
Tunder, Reinken, Bruhns, Scheidemann
und Böhm erkundet Bernard Foccroulle
das Orgelwerk eines weiteren bedeutenden
norddeutschen Orgelmeisters vor Bach.
Lange dachte man bei Bach ausschließlich
an die Orgel oder das Cembalo, doch stand
„Clavier“ damals für jedes Instrument, dessen Töne durch Tasten erzeugt werden, also
auch für das gerade erst erfundene Fortepiano und das Clavichord. Beide Instrumente
kannte und spielte Bach. Luca Guglielmi
spürt den Instrumenten in den „Clavier“Werken des Meisters nach und entdeckt für
uns eine ungeahnte Klangvielfalt.
FRANCESC VALLS
MATTHIAS WECKMANN
THE NEW BACH IMAGE
Misa Scala Aretina/Geistliche Werke
Das Orgelwerk
Keyboard Perspectives for the 21st Century
Recasens/La Grande Chapelle
Bernard Foccroulle, historische Orgeln
BWV 533a/695/721/1001/1006a/+
Lieferbar ab 1.12.2014
LAUDA
LAU 014
CD (T01)
8429085262240
Luca Guglielmi, Cembalo/Orgel/Fortepiano/Clavichord
2013
8 429085 262240
RICERCAR
2 CD (R02)
RIC 348
5400439003484
2014
5 400439 003484
STRADIVARIUS
STR 33995
CD (T01)
2002/2008/2010/2011
8011570339959
8 011570 339959
15
16
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
VIEL GEPRIESEN
ALTE BEKANNTE
Die Palestrina-Aufnahmen mit dem Westminster Cathedral Choir unter Martin
Baker bei HYPERION genießen nicht
nur in Fachkreisen weltweite Anerkennung. Hier wird eine der viel gepriesenen
Aufnahmen wiederveröffentlicht, die einen
Schwerpunkt auf Werken aus dem Weihnachtsfestkreis hat. Zu hören ist auch die
wunderbare Missa Hodie Christus natus est
‒ eines der beliebtesten Werke Palestrinas.
Eigentlich ist es schade, dass dem Genre der
sinfonischen Unterhaltungsmusik kaum
noch echte Pflege widerfährt. Zumindest
scheint dies für Deutschland zu gelten.
Zum Glück gibt es HYPERION und das
New London Orchestra unter Ronald
Corp. Sie bescheren uns hier ein willkommenes Wiederhören mit einigen beliebten
europäischen Klassikern, die jeder von uns
schon einmal irgendwo gehört hat.
UNSTERBLICHER
KLASSIKER
Vivaldis Le Quattro Stagioni sind ein Klassiker, der ‒ ob willkürlich gegen den Strich
gebürstet oder auch lieblos runtergedudelt
‒ stets noch als großartige Musik erkennbar bleibt. Derlei Unarten wird man hier
allerdings nicht zu hören bekommen. Das
European Union Baroque Orchestra und
Lars UIrik Mortensen nehmen die Musik
zu ernst, um alles anders als bisher machen
zu wollen. Ein Vivaldi, wie er sein soll!
GIOVANNI PIERLUIGI DA PALESTRINA
EUROPÄISCHE KLASSIKER DER UNTERHALTUNGSMUSIK
ANTONIO VIVALDI
Missa Hodie Christus natus est/Geistliche Musik
Werke von Jessel, Lincke, Gounod, Waldteufel u.a.
Le Quattro Stagioni/Concerti RV 124 & 157
Baker/Westminster Cathedral Choir
Corp/New London Orchestra
Mortensen/European Union Baroque Orchestra
HYPERION
CDH 55367
CD (F01)
034571153674
0
2003
34571 15367
HYPERION
CDH 55477
CD (F01)
034571154770
4
0
1997
34571 15477
OBSIDIAN
OBSCD 713
CD (T01)
2014
658592071320
0
6
58592 07132
0
NORDLICHTER
SYMBIOSE
HÖRENSWERT
Die CD Northern Lights mit Kathrin ten
Hagen (Violine) Itamar Ringel (Viola)
und dem Folkwang Kammerorchester
unter der Leitung von Johannes Klumpp
stellt, wie der Name schon andeutet, Werke
skandinavischer und baltischer Komponisten der Spätromantik und der zeitgenössischen Moderne vor. Zu hören sind Kompositionen von Ole Bull, Peteris Vasks,
Kurt Atterberg, Anders Eliasson und Jean
Sibelius.
Auf der vorliegenden CD La Vida Breve
bringen die Cellistin Nadège Rochat und
der Gitarrist Rafael Aguirre die feurigen,
rauen und doch subtil-melodiösen Klangnuancen der Gitarre mit der romantischen
Stimme des klassischen Cellos zur Symbiose und verzaubern ihre Zuhörer mit einer
außergewöhnlichen Darbietung junger, leidenschaftlicher Rhythmen spanischer und
lateinamerikanischer Komponisten.
Obwohl (in Deutschland) hauptsächlich als
Orgelkomponist bekannt, hat Louis Vierne
auch ein kleines, aber ungemein hörenswertes Klavierwerk hinterlassen, das 1994 von
Olivier Gardon komplett eingespielt wurde.
Das Label TIMPANI macht die Aufnahme
jetzt wieder zugänglich und lenkt den Blick
auf wunderbare Musik, die trotz eingeflossener
Elemente von Schumann und Fauré eine ganz
eigene Tonsprache aufweist.
NORTHERN LIGHTS
LA VIDA BREVE
LOUIS VIERNE
Werke von Vasks, Atterberg, Eliasson u.a.
Werke von Granados, De Falla, Cassadó u.a.
Das Klavierwerk
Ten Hagen/Ringel/Klumpp/Folkwang Kammerorchester
Nadège Rochat, Violoncello
Olivier Gardon, Klavier
Rafael Aguirre, Gitarre
ARS PRODUKTION
ARS 38157
SACD hybrid (U01)
4260052381571
2014
4 260052 381571
ARS PRODUKTION
ARS 38159
SACD hybrid (U01)
4260052381595
2014
4 260052 381595
TIMPANI
TIM 2C2223
2 CD (P02)
3377892322235
1995
3 377892 322235
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
LETZTE JAHRE
DUMESTRE „LE GRAND“
Die vierte Folge der musikalischen Biografie von Orlando di Lasso
dokumentiert die letzte Periode des großartigen Renaissancekomponisten als Kapellmeister am Hof Herzog Albert V. von Bayern. Sie
beginnt mit dem Tod Alberts 1579 und der Krönung seines Sohnes
Wilhelm V. und endet mit dem Tod Lassos 1594. Es hat den Anschein, als ob das für damalige Verhältnisse hohe Alter sowie Krankheiten seine Schaffenskraft kaum beeinträchtigt haben. Die Sammlung schließt mit
der Motette Musica Dei donum
optimi, die im
Todesjahr
Lassos veröffentlicht
wurde und deren
Titel sozusagen
emblematisch für
einen der bedeutendsten Musikschaffenden der
Renaissance steht.
Für die sorgsame Vorbereitung seiner Einspielungen lässt sich Vincent Dumestre immer viel Zeit ‒ ein Umstand, der sich stets in
außergewöhnlich gelungenen Aufnahmen mit seinem handverlesenen Ensemble Le Poème Harmonique niederschlägt. Hier erfreut
er uns mit der geradezu perfekten Einspielung der berühmten Leçons de Ténèbres von François Couperin genannt „Le Grand“, die
zum Schönsten gehören, was in Frankreich zu dieser Zeit an geistlicher Musik komponiert
wurde.
Eine willkommene
Ergänzung ist das
bewegende Miserere
des Couperin-Zeitgenossen Louis-Nicolas Clérambault
(1676-1749), das
durch seine eindringliche Schlichtheit besticht.
ORLANDO DI LASSO
Musikalische Biografie Vol.4 – Die letzten Jahre
Da Col/Odhecaton
FRANÇOIS COUPERIN: Leçons de Ténèbres
LOUIS-NICOLAS CLÉRAMBAULT: Miserere
Dumestre/Le Poème Harmonique
Lieferbar ab 1.12.2014
MUSIQUE EN WALLONIE
MEW 1474
CD (T01)
5425008314747
2013
ALPHA
5 425008 314747
ALP 957
CD (T01)
3760014199578
2014
3 760014 199578
IN DIE DIASPORA
VOLKSFRÖMMIGKEIT
GLÜCK GEHABT
1492 führte das berüchtigte AlhambraEdikt zur Vertreibung der Juden, deren
Gemeinden dort zum Teil schon seit der
Antike existierten, aus den Territorien der
spanischen Krone. In die Diaspora folgten die liturgischen Texte und die Musik,
die sich dank mündlicher Überlieferung
zum Teil bis heute erhalten haben. Carles
Magraner und die Capella de Ministrers
spüren hier dieser Überlieferung nach.
Es war der Hl. Franz von Assisi, der die
„Lauda“ als religiöses außerliturgisches
Lied entwickelte. Die Edition mit zwei
wiederveröffentlichten Alben stellt einige
dieser mittelalterlichen Laude vor, in denen
sich die Volksfrömmigkeit des Mittelalters
auf musikalische Weise offenbart. Für seine
Produktionen berücksichtigte das Spezialensemble La Reverdie seinerzeit erstmals
Stücke aus einem Florentiner Manuskript.
Um ein Haar hätte 1870 ein Feuer nahezu alle Werke von Heinrich Laufenberg
vernichtet, doch war zuvor eine Abschrift
angefertigt worden, so dass wir uns weiterhin an den wundervollen weltlichen und
geistlichen Liedern Laufenbergs erfreuen
können. Das aus anerkannten Spezialisten
für die Musik des Spätmittelalters bestehende Ensemble Dragma vermittelt uns
die ganze Schönheit dieser Kompositionen.
MÚSICA ENCERRADA
LAUDARIUM
HEINRICH LAUFENBERG
Die mündliche Tradition der Sephardischen Diaspora
Lieder der italienischen Volksfrömmigkeit im 14. Jh.
Kingdom of Heaven – Lieder
Magraner/Capella de Ministrers
La Reverdie
Ensemble Dragma
Lieferbar ab 1.12.2014
CAPELLA DE MINISTRERS
CDM 1435
CD (T01)
8216116214350
2014
8 216116 214350
ARCANA
2 CD (R02)
A 379
3760195733790
1994/1997/1999
3 760195 733790
RAMEE
RAM 1402
CD (T01)
4250128514026
2014
4 250128 514026
17
18
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
KRIEGSMUSIK
KREATIV
Dies ist der Beginn einer Edition mit Musik aus der Zeit des Ersten
Weltkriegs, die bekannte wie vergessene Komponisten und Werke
aus dieser düsteren Epoche präsentiert. Den Anfang macht Kammermusik des Belgiers Georges Antoine (1892-1918), der sich wie viele
seiner Altersgenossen 1914 begeistert freiwillig zum Dienst für das
Vaterland meldete, dessen Gesundheit dann aber durch den Krieg
so ruiniert wurde, dass er bereits 1918 starb. Von den wenigen Werken des viel zu
früh Verblichenen werden hier
vom
Ensemble
Oxalys das laut
Vincent d’Indy
bemerkenswerte
Klavierquartett
Op.6 und die Violinsonate Op.3
vorgestellt.
Den begnadeten Geiger Lorenzo Gatto zeichnet eine außergewöhnlich kreative Musikalität aus, die neben der erforderlichen
Konzentration auf seine internationale Solistenkarriere immer wieder Raum lässt für experimentelles Musizieren mit befreundeten
Instrumentalisten. Mit der Aufnahme von Beethovens Violinkonzert und den beiden Romanzen kehrt Gatto zwar wieder zu seinen
Wurzeln zurück, doch gemeinsam mit Benjamin Levy und dem
exzellenten Kammerorchester
Pelléas machen
die Musiker die
zeitlose Modernität der hier
eingespielten
Werke deutlich.
Eine fruchtbare
Begegnung, die
glücklicherweise
auch den Weg ins
Studio fand.
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Violinkonzert Op.61/Romanzen Opp. 40 & 50/+
Gatto/Levy/Kammerorchester Pelléas
GEORGES ANTOINE
Klavierquartett Op.6/Violinsonate Op.3
Oxalys
Lieferbar ab 1.12.2014
Lieferbar ab 1.12.2014
MUSIQUE EN WALLONIE
MEW 1473
CD (T01)
ZIG ZAG TERRITOIRES
2014
ZZT 354
5425008314730
CD (T01)
3760009293540
2013
3 760009 293540
5 425008 314730
GEREIFT
UNBÄNDIG
Kein Geringerer als Ruggiero Ricci bezeichnete die junge britische
Geigerin Tamsin Waley-Cohen als die außergewöhnlichste und
begabteste junge Geigerin, die er je getroffen habe. Dem heiklen
Wunderkind-Image mittlerweile entwachsen, haben sich die Versprechen tatsächlich eingelöst. Hier legt sie auf SIGNUM CLASSICS eine über jeden Zweifel erhabene Aufnahme mit zwei konzertanten Werken
von Vaughan Williams vor, die eine
gereifte Künstlerin
zeigen, die niemandem mehr etwas
beweisen muss und
wohl auch nicht
Gefahr laufen wird,
wie andere Talente
vom
internationalen
GlamourTrubel verheizt zu
werden.
Mit dem Programm der CD Gipsy Way (SU 3951), die bereits über
20.000mal verkauft wurde, hat Pavel Sporcl bereits zwei ausgedehnte Tourneen bestritten. Nun legt der tschechische Wundergeiger nach und stellt mit dem Gipsy Way Ensemble sein zweites
Album vor. Neben atemberaubend virtuosem Repertoire der Sinti
und Roma hat Sporcl diesmal auch einige eingängige Filmmelodien dazwischen gestreut. Alles wird
getragen von der
unbändigen Musikalität Sporcls und
seiner Musiker, die
auch abseits des
klassischen Repertoires genau den
richtigen Ton treffen, ohne Gefahr
zu laufen, abgegriffene Klischees zu
bedienen.
RALPH VAUGHAN WILLIAMS: Violinkonzert/The Lark Ascending
EDWARD ELGAR: Introduction and Allegro/Serenade
Waley-Cohen/Curtis/Orchestra of the Swan
GIPSY FIRE
Sporcl/Gipsy Way Ensemble
SIGNUM CLASSICS
SUPRAPHON
SIGCD 399
CD (T01)
2014
635212039922
6
35212 03992
SU 4180
2
CD (T01)
2014
099925418021
0
99925 41802
1
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
FRÜHE ERFOLGE
BESTSELLER
BAROCKES PANORAMA
Die beiden Produktionen französischer
Volkslieder mit Vincent Dumestre und
seinem Ensemble Le Poème Harmonique
waren einer der frühen Erfolge der „Weißen Serie“ bei ALPHA. Die beiden Alben
werden jetzt in einer preiswerten Box zusammengefasst und durch die nicht minder hörenswerte CD Quatres Chemins de
Melancolie ergänzt, auf der moderne Tangomelodien von Daniel Brel auf alten Instrumenten gespielt werden.
Ob intime Haus- oder lebenspralle Tanzmusik in einer englischen Taverne, das Ensemble Les Witches trifft in jeder musikalischen Umgebung den richtigen Ton. Kein
Wunder, dass die drei Alben innerhalb der
legendären „Weißen Serie“ bei ALPHA
zu den Best/Longsellern des französischen
Labels gehören. Hier werden sie nun zusammen in einer äußerst preiswerten Box
angeboten, an denen kein Weg vorbeiführt.
Zusammenstellungen mit barocker Musik
gibt es viele. Wenn allerdings hierfür die
Backkataloge gleich mehrerer spezialisierter Alte-Musik-Labels durchforstet werden,
entsteht kein x-beliebiger Sampler, sondern
vielmehr ein eindrucksvolles Panorama
barocker Musik. Dass dabei nur Spitzenensembles zu hören sind, versteht sich bei
Labels wie ALPHA, RICERCAR und ZIG
ZAG TERRITOIRES von selbst.
CHANSONS D'AUTREFOIS
EVERYBODY’S TUNE
MASTERS OF BAROQUE
Chemins de Mélancolie
Music from the British Isles & Flanders (17th Century)
Werke von Bach, Vivaldi, Rameau, Albinoni u.a.
Dumestre/Le Poème Harmonique
Les Witches
Café Zimmermann/Le Poème Harmonique/Beyer/
Ricercar Consort/+
ALPHA
ALP 822
3 CD (Z145)
3760014198229
2001/2003/2004
3 760014 198229
ALPHA
ALP 823
3 CD (Z145)
3760014198236
2001/2007/2012
3 760014 198236
OMF
OMF 701
4 CD (Z110) div. Aufnahmedaten
3760195737019
3 760195 737019
AMANDINE BEYER SPIELT
AUSSERGEWÖHNLICH
Dass man auch ganz ohne penetrante Livestyle-Hochglanz-PR den Weg in den Olymp der
Alten Musik absolvieren kann, beweist die Barockgeigerin Amandine Beyer. Erst Schülerin der großen Chiara Banchini an der Schola Cantorum Basiliensis, ist sie seit 2000 dort
Nachfolgerin ihrer einstigen Lehrerin. Mit ihrem eigenen Ensemble Gli Incogniti hat
die Geigerin mehrere herausragende Einspielungen vorgelegt, die bei der Kritik uneingeschränktes Lob erhielten. Die Aufnahmen bei ZIG ZAG TERRITOIRES dokumentieren
das Wirken einer Künstlerin, die sich durch technische Brillanz und außergewöhnliche
Musikalität auszeichnet. Das Label präsentiert die erfolgreichen Aufnahmen in zwei preiswerten Boxen mit Werken von Bach sowie von Corelli und Vivaldi.
Musikerdynastien sind im 17. und 18. Jahrhundert an sich nichts Ungewöhnliches – man
denke nur an die Couperins oder die Scarlattis.
Wegen der außergewöhnlichen Qualität ihrer
Musik rangiert die Familie Bach allerdings
schon auf den vordersten Rängen. Besonders
gilt dies für Johann Sebastian Bach und seine
vier Söhne. Ihnen ist eine Box mit herausragenden Aufnahmen aus dem Katalog von ZIG
ZAG TERRITOIRES gewidmet.
AMANDINE BEYER SPIELT BACH
AMANDINE BEYER SPIELT VIVALDI UND CORELLI
BACH & SONS
Beyer/Gli Incogniti
Beyer/Gli Incogniti
Werke von Johann Sebastian Bach & seinen Söhnen
Beyer/Banchini/Rannou/+
ZIG ZAG TERRITOIRES 4 CD (Z200) div. Aufnahmedaten
ZIG ZAG TERRITOIRES 4 CD (Z200) div. Aufnahmedaten
ZIG ZAG TERRITOIRES 7 CD (Z235) div. Aufnahmedaten
ZZT 348
ZZT 349
ZZT 351
3760009293489
3 760009 293489
3760009293496
3 760009 293496
3760009293519
3 760009 293519
19
20
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
DOPPELROLLE
TIEFE VERBUNDENHEIT
Bernard Foccroulle (Jahrgang 1953) ist
nicht nur einer der herausragenden Organisten auf historischen Instrumenten mit
internationalem Renommée, sondern auch
einer der bedeutendsten zeitgenössischen
Komponisten in Belgien. Auf der vorliegenden Produktion kombiniert er diese
beiden Eigenschaften auf ideale Weise und
nutzt dabei die besondere Klangfarbe historischer Instrumente für seine eigenen
Werke.
Die hier vorgestellten Vokalwerke von
Luigi Nono und Wolfgang Rihm wurden
über einen Zeitraum von fünf Jahren aufgenommen und dokumentieren die seit
seiner Gründung bestehende tiefe Verbundenheit des Vokalensembles EXAUDI mit
diesen Werken. Die Interpreten scheinen
tatsächlich eins geworden zu sein mit den
Stücken, ehe sie für diese CD aufgenommen wurden, und man spürt die Liebe zu
dieser Musik in jedem Takt.
RUSSISCHE
SPIRITUALITÄT
Als John Tavener im vergangenen November starb, verlor die Musikwelt einen ihrer
profiliertesten Querdenker. Früh wandte
sich der Komponist von der Avantgarde
kontinentaleuropäischer Prägung ab und
entwickelte eine eigene, von der Spiritualität der russischen Orthodoxie geprägte
Tonsprache. Hier werden zwei frühe Werke
des Meisters aus den späten siebziger und
frühen achtziger Jahren vorgestellt.
BERNARD FOCCROULLE
WOLFGANG RIHM/LUIGI NONO: Passion Texts
JOHN TAVENER
Werke für historische Orgeln
Sieben Passionstexte/Quo me rapis/Mit geschlossenem
Akhmatova Requiem/Six Russian Folksongs
Toccata/Kolorierte Flöten/Nigra sum/+
Mund/Sarà dolce tacere/+
Bryn-Julson/Shirley-Quirk7Rozhdestvensky/
Bernard Foccroulle, Orgeln
Weeks/EXAUDI
AEON
AECD 1440
CD (T01)
2014
AEON
3760058360408
AECD 1441
BBC Symphony Orchestra/+
CD (T01)
3760058360415
2006/2009/2012
3 760058 360415
3 760058 360408
NMC RECORDS
NMC D208
CD (T01)
5023363020824
1979/1981
5 023363 020824
ANSPRECHEND
ERSTEINSPIELUNGEN
ÜBERRASCHUNGEN
Will Todd (Jahrgang 1970) gilt als einer
der gefragtesten und vielseitigsten Komponisten in Großbritannien. Seine vom
Kammerchor Tenebrae und dem English
Chamber Orchestra auf SIGNUM CLASSICS präsentierte Sammlung mit groß besetzten Chorwerken stellt einen zeitgenössischen Komponisten vor, der es versteht,
mit seiner Musik sowohl Kenner als auch
einfache Musikliebhaber anzusprechen.
Die drei hier vorgestellten Werke von
Salvatore Sciarrino (*1947) wurden 2007
bzw. 2012 im Rahmen von Konzerten in
Rom und Tokio aufgenommen. Sie umfassen einen Zeitraum von 1969 (Berceuse)
bis 2009 (Libro notturno delle voci). Bei der
Berceuse für großes Orchester und Cantare
con silenzio für Flöte, sechs Stimmen, Perkussion und Liveelektronik handelt es sich
um Weltersteinspielungen dieser Werke.
Diese neue CD mit Ersteinspielungen von
Kammermusikwerken von Ferdinand Bruckmann (*1930) beinhaltet ein sehr großes,
spannendes und repräsentatives Spektrum seines Schaffens. Der Schüler von Frank Martin
begann schon früh, eigene musikalische Ideen
in Kompositionen auszudrücken. Seine Musik
zeichnet sich durch harmonisch-melodische
Momente und Vielfalt, skurrile Einfälle sowie
witzige Überraschungen aus.
WILL TODD
SALVATORE SCIARRINO
FERDINAND BRUCKMANN
Lux et Veritas – Music for Peace and Reflection
Cantare con silenzio/Berceuse/Libro notturno delle voci
Kammermusik
Short/Tenebrae/English Chamber Orchestra
Caroli/Neue Vocalisten/Angius/
Bruckmann/Berman/Florin/Van Krücker
Tokyo Philharmonic Orchestra
SIGNUM CLASSICS
SIGCD 394
CD (T01)
2014
STRADIVARIUS
635212039427
STR 33987
6
35212 03942
7
CD (T01)
8011570339874
2007/2012
8 011570 339874
TYXART
TXA 14041
CD (T01)
4250702800415
2014
4 250702 800415
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
GRÜSSE VON DEN KING’S SINGERS
Zumindest vor Aufkommen der via Smartphone verschickten „Selfies“
war es ein schöner, weltweit gepflegter Brauch, der Familie und Freunden daheim aus der Fremde einen Gruß in Form einer Postkarte zu
schicken. Als eines der besten Vokalensembles überhaupt kommen die
King’s Singers natürlich ganz schön in der Welt herum. Und weil man
in Großbritannien bekanntlich Wert auf die Pflege überkommener Traditionen legt, schicken uns die Briten auf ihrer jüngsten Produktion
mittels eingängiger Volkslieder aus verschiedenen Kontinenten musikalische Ansichtskarten, welche die faszinierende Vielfalt der Musik der
Welt dokumentieren. Als regelmäßiger und immer wieder gern gesehener Gast in Deutschland sind natürlich auch zwei deutsche Beiträge
dabei (wobei Mein kleiner grüner Kaktus an sich kein echtes Volkslied
ist, aber wegen seiner Popularität schon fast Volksliedcharakter hat).
Schnappschüsse im Booklet vermitteln das Gefühl, mit den King’s Singers gemeinsam im Tourneealbum zu blättern. Darüber hinaus bietet
die CD die Gelegenheit, das weltberühmte Vokalensemble in seiner
jüngsten Besetzung zu hören. Kein Zweifel, auch die nächsten 40 Jahre
werden wir nicht auf die King‘s Singers verzichten müssen.
THE KING’S SINGERS
Postcards – Volkslieder aus aller Welt
The King’s Singers
SIGNUM CLASSICS
SIGCD 393
CD (T01)
2014
635212039328
6
STERNSTUNDE
Das Gastspiel des Morgenland Festivals in
Hannover mit dem syrischen Sänger Ibrahim Keivo und der NDR Bigband unter
Wolf Kerschek war ein triumphaler Erfolg.
Kerschek äußerte sich danach euphorisch
über den Syrer: „Gebannt hing ich an seinen Lippen und konnte mich seiner Magie
nicht entziehen. Er ließ uns spüren, warum jeder einzelne von uns mit dem Musikmachen angefangen, dann viel Zeit und
schließlich das gesamte Leben dieser Sache
gewidmet hat.“ Die unterschiedlichen musikalischen Traditionen wurden hier nicht
zu einem gefälligen Einheitsbrei vermischt,
sondern mit Respekt behandelt. DREYERGAIDO hat dieses denkwürdige Konzert
mitgeschnitten und eine Sternstunde gemeinsamen Musizierens festgehalten.
35212 03932
8
LITERARISCH-MUSIKALISCHES PROGRAMM
TANGO-FIEBER
Günter Grass hat mit seiner 1979 entstandenen Erzählung Das Treffen in Teltge eine Fabel
erschaffen, in der er als kritischer Beobachter
und Kommentator des Zeitgeschehens die Situation der Literatur beschreibt. Die Auswahl
der Textauszüge für diese Produktion konzentriert sich im Wesentlichen auf jene Passagen,
in denen sich die Erzählung dem Thema
Musik widmet. Die im Wechsel mit den von
Helene & Günter Grass gelesenen Textpassagen erklingenden Kompositionen nehmen
in mehrfacher Weise Bezug auf den Text. Mal
reflektierend, mal bestätigend, dann wieder
kontrastierend werden die Stücke hier nicht
starr zwischen die gelesenen Abschnitte gestellt, sondern vielmehr mit ihnen verwoben.
Man sollte es nicht für möglich halten, aber
es scheint tatsächlich Zeitgenossen zu geben, die noch nicht vom weltweit grassierenden Tango-Fieber erfasst wurden. Die
vorliegende Zusammenstellung mit einschlägigen Aufnahmen aus dem Programm
der OUTHERE-Labels ist eine ideale Gelegenheit, sich infizieren zu lassen, deckt
sie doch fast sämtliche Strömungen des
Tangos ab, von Gardel bis Piazzolla und
Beytelmann. Die beteiligten Musiker und
Ensembles liefern auf insgesamt vier CDs
glutvolle und leidenschaftliche Interpretationen, wie man sie in der klassischen
Tango-Hochburg Buenos Aires nicht besser zu hören bekommen könnte. Eine Zusammenstellung, bei der Stillsitzen einfach
nicht möglich scheint.
SHERINE
GÜNTER GRASS: Das Treffen in Teltge
TANGO
Ibrahim Keivo & NDR Bigband
Ein literarisch-musikalisches Programm
Astoria/Quatuor Caliente/Ensemble Contraste/Salque/
Keivo/Kerschek/NDR Bigband/Azmeh/Rahal/Barrak
Günter & Helene Grass/Joost/Rias Kammerchor/Bäuml/
Peirani
Capella de la Torre/+
DREYER-GAIDO
DGCD 21087
CD (T01)
4260014870877
2013
4 260014 870877
DREYER GAIDO
T01
DGCD 21089 4260014870891
2014
4 260014 870891
ZIG ZAG TERRITOIRES 4 CD (Z200) div. Aufnahmedaten
ZZT 350
3760009293502
3 760009 293502
21
22
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
ZEUGNIS
AUF DEM KLAVIER
GUTER RUF
Auf diesem Doppelalbum finden sich erstmals alle veröffentlichten 78-rpm-Aufnahmen, welche die brasilianische Pianistin
Guiomar Novaes (1896-1979) gemacht
hat. Sie ist heute zwar eher aufgrund ihrer
späteren LP-Einspielungen bekannt, doch
diese frühen Miniaturen aus der Zeit von
1919 bis 1947 stehen zu Recht im Ruf, ein
besseres Zeugnis ihres beachtlichen pianistischen Wirkens abzugeben.
Die Wiederbelebung des Cembalos im
20. Jahrhundert ist maßgeblich der polnischen Tastenvirtuosin Wanda Landowska
(1879-1959) zu verdanken. Über ihrem
damit verknüpften Ruhm wird oftmals
übersehen, dass sie eine hervorragende Pianistin war und auch gerne klassische Werke
auf dem modernen Flügel interpretierte.
Dieses Set mit drei CDs führt erstmals alle
Klavieraufnahmen der legendären Künstlerin zusammen.
Die Engländerin Cheryl Frances-Hoad
(Jahrgang 1980) gehört zu den bemerkenswertesten jungen Komponistinnen
in Großbritannien. Kein Wunder, dass
dies bereits die zweite, ausschließlich ihrem Werk gewidmete Produktion auf
CHAMPS HILL RECORDS ist. Zu hören sind Vokal- und Chorwerke: ein Feld,
auf dem Hoad einen besonders guten Ruf
hat ‒ und das völlig zu Recht, wie man hier
sehr gut hörend nachempfinden kann.
GUIOMAR NOVAES – SÄMTLICHE 78ER-AUFNAHMEN
WANDA LANDOWSKA – SÄMTLICHE KLAVIERAUFNAHMEN
CHERYL FRANCES-HOAD
Werke von Bach, Gottschalk, Chopin, Liszt u.a.
Werke von Mozart & Haydn
You Promised Me Everything – Vokal- & Chorwerke
Guiomar Novaes, Klavier
Wanda Landowska, Klavier
Johnston/Middleton/Webber/Gonville &
Caius College Choir/+
APR
APR 6015
2 CD (E02)
5024709160150
1919-1947, ADD, mono
5 024709 160150
APR
APR 7305
3 CD (G03)
1937-1958, ADD, mono
5024709173051
5 024709 173051
CHAMPS HILL RECORDS
CHRCD 057
CD (P01)
5060212590596
2014
5 060212 590596
WOLF-LIEDER MIT
WOLF-FLÜGEL
AN DER SCHWELLE
ZUR MODERNE
STANDARDS ZUM
CHILLEN
Den Platz unter den großen Liedkomponisten verdankt Hugo Wolf der lebendigen
Ausdrucksstärke und dem sensiblen Lyrikverständnis, die seine Lieder so einzigartig
machen. Markus Flaig und Jörg Schweinbenz haben eine Auswahl eingespielt und
durften für die Produktion exklusiv den
Tübinger Hugo-Wolf-Flügel nutzen. Das
originale Bechstein-Instrument von 1890
hat der Komponist einst selbst gespielt.
In ihren Liedkompositionen suchten
Richard Wagner, Claude Debussy und Alban Berg nach Wegen, die traditionelle Tonalität zu modernisieren bzw. zu erweitern.
Das Ergebnis klingt dennoch ganz unterschiedlich und macht den besonderen Reiz
dieses Lied-Rezitals aus. Souverän interpretieren Katharina Persicke und Pauliina
Tukiainen dieses spannende Repertoire an
der Schwelle zur Moderne.
Auf dieser CD erleben wir Musik aus den
legendären wilden zwanziger und dreißiger
Jahren des vorigen Jahrhunderts, die auch
heute noch jedes Essen und jede Cocktailparty
veredeln oder einfach nur zum Chillen einladen. Neben Broadway-Klassikern von George
Gershwin, Cole Porter und Jerome Kern präsentiert ein intimes klassisches Trio aus Stimme, Klavier und Schlagzeug auch Jazzstandards von Fats Waller und Scott Joplin.
HUGO WOLF
BERG/DEBUSSY/WAGNER
I GOT RHYTHM – MUSIC FROM THE 20S AND 30S
Lieder
Lieder
Porter/Gershwin/Arlen/Hammerstein/+
Markus Flaig, Bariton
Katharina Persicke, Sopran
Martin-Smith/Souter/Wackett
Jörg Schweinbenz, Klavier
Pauliina Tukiainen, Klavier
SPEKTRAL
SRL 413117
CD (T01)
4260130381172
2014
4 260130 381172
COVIELLO
COV 91419
CD (T01)
4039956914198
2014
4 039956 914198
THE GIFT OF MUSIC CD (K01)
CCL 1280
1999
658592128024
6
58592 12802
4
23
NEUHEITEN NOTE 1 MUSIC NOVEMBER-DEZEMBER 2014
PARADEROLLE
Am 8. September 2014 starb in Mailand die italienische Sopranistin
Magda Olivero im biblischen Alter von 104 Jahren. Eigentlich hatte
sie 1941 nach ihrer Heirat ihre Karriere beendet, doch übernahm sie
1951 auf ausdrücklichen Wunsch von Francesco Cilea die Titelpartie
in dessen Oper Adriana Lecouvreur. Was zunächst nur als posthume
Erfüllung eines Wunsches des Komponisten gedacht war, stellte sich als
Neustart ihrer Karriere heraus, die bis in die 1990er Jahre dauern sollte.
Über ihre Paraderolle äußerte sich Olivero folgendermaßen: „Manchmal scheint mir, dass ich überhaupt nur Adriana gesungen habe, in meiner so unendlich langen Karriere. Alle sagen, ah Adriana, dann sage ich:
Aber immerhin habe ich 84 andere Opern gesungen, außer Adriana.
Aber das stimmt schon, Adriana war eine Liebe auf den ersten Blick.“
Die Live-Aufnahme ihrer Paraderolle der Adriana Lecouvreur entstand
1963 als BBC-Mitschnitt während eines Gastspiels des berühmten
neapolitanischen Teatro San Carlo bei den Festspielen in Edinburgh
und zeigt die Sängerin auf dem Gipfel ihres Könnens. Eigentlich müßig zu erwähnen, dass auch dieser herausragende Rundfunkmitschnitt
erstmals auf Tonträger erscheint.
FRANCESCO CILEA
Adriana Lecouvreur
Olivero/Oncina/Bruscantini/De Fabritiis/Chor und Orchester des Teatro San
Carlo Neapel/+ Lieferbar ab 1.12.2014
TESTAMENT
SBT 21501
2 CD (Q02)
1963, mono, ADD
749677150129
7
49677 15012
9
GIPFELTREFFEN
PULTLEGENDE
EINBLICK
1970 fand bei den Salzburger Festspielen
anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens des
Festivals ein denkwürdiges musikalisches
Gipfeltreffen statt: die Legenden Emil
Gilels und Karl Böhm mit den Berliner
Philharmonikern gemeinsam in einem
Konzert. Das Programm dieser einzigartigen Salzburger Sternstunde mit Mozarts
Klavierkonzert KV 595 und der Sinfonie
KV 200 im ersten Teil (wer könnte den
legendären Emil Gilels als kongenialen
Mozartinterpreten vergessen?) und einer
wunderbar spannungsreichen Interpretation von Brahms‘ zweiter Sinfonie nach
der Pause wird hier von TESTAMENT
erstmals auf Tonträger veröffentlicht. Ein
ausgesprochen wertvoller Schatz unter den
historischen Konzertmitschnitten!
Fünf Konzerte mit fünf Kultstatus genießenden Dirigenten gaben die Berliner
Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen 1964. Das mit der Pultlegende Carl
Schuricht versetzte die Zuhörer zurück in
ein damals freilich noch gar nicht so lange
vergangenes Goldenes Zeitalter, das sich
hier besonders in Bruckners siebter Sinfonie in einem wahren Wunder an perfektem Streicherklang manifestierte. TESTAMENT veröffentlicht dieses Highlight der
Salzburger Festspiele erstmals auf Tonträger
und führt damit die ebenso ertrag- wie erfolgreiche Kooperation mit den Festspielen
und dem Archiv der Berliner Philharmoniker fort. Der Musikliebhaber darf gespannt
sein, welche Schätze da wohl noch gehoben
werden.
Der Konzertmitschnitt aus der Berliner
Philharmonie vom Mai 2001 mit Olli
Mustonen und den Berliner Philharmonikern unter dem 2012 verstorbenen
Paavo Berglund ist ein seltenes Tondokument, das Einblick in die unterschiedlichen
Charaktere der beiden großen finnischen
Interpreten bietet – hier der junge, bereits
international erfolgreiche Pianist und dort
der erfahrene Dirigent. Das Ergebnis war
ein Konzertereignis, das bei TESTAMENT
hier erstmals auf Tonträger erscheint. Mit
Igor Strawinskys Konzert für Klavier und
Bläser und Dmitri Schostakowitschs achter
Sinfonie standen zwei Meisterwerke der
Klassischen Moderne auf dem Programm,
die man leider eher selten im Konzert zu
hören bekommt.
W.A. MOZART: Sinfonie Nr.28/Klavierkonzert Nr.27
ANTON BRUCKNER: Sinfonie Nr.7
IGOR STRAWINSKY: Konzert für Klavier und Bläser
JOHANNES BRAHMS: Sinfonie Nr.2
W.A. MOZART: Sinfonie Nr.38 KV 504 „Prager“
DMITRI SCHOSTAKOWITSCH: Sinfonie Nr.8 Op.65
Gilels/Böhm/Berliner Philharmoniker
Schuricht/Berliner Philharmoniker
Mustonen/Berglund/Berliner Philharmoniker
Lieferbar ab 1.12.2014
Lieferbar ab 1.12.2014
TESTAMENT
SBT 21499
2 CD (K02)
1970, stereo, ADD
749677149925
7
49677 14992
TESTAMENT
SBT 21498
5
Lieferbar ab 1.12.2014
2 CD (K02)
1964, mono, ADD
749677149826
7
49677 14982
TESTAMENT
SBT 21500
6
2 CD (K02)
749677150020
7
2001
49677 15002
0
I M P O RT R ÄT
An die
ieser Stelle möcht
hteen wir Ihnen monatlich
ch ein
inen Künstler odder Kom
ompo
poni
n sten aus dem Vertrie
iebs
bspr
p ogramm von note 1 music
kurz vor
orsstellen. Verbunden
n ist das Portrait mit einem ausgewählten Tit
itel
el zu einem attrakti
tive
ven Sonderpreis.
s
KLANG DES MITTELALTERS:
DIE SPIELLEYT – EARLY MUSIC FREIBURG
Die Spielleyt ‒ Regina Kabis (Sopran),
Jutta Haaf (Harfe), Bernd Maier (Symphonia/Dudelsack/Mandora), Maria
Ferre (Laute/Renaissancegitarre), Albrecht Haaf (Viola d’arco/Schlüsselfidel/
Schalmei/Flöten/Portativ) sowie Murat
Coşkun (Rahmentrommeln) ‒ interpretieren seit 1990 Musik des Mittelalters und der Renaissance. Die Musiker
begegneten sich über ihre künstlerische
Arbeit sowie über ihre Studien in Freiburg und an der renommierten Schola Cantorum in Basel. Es entstanden zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen, ja
es gab sogar Fernsehauftritte. Inzwischen zählen die Spielleyt zu den
gefragtesten Ensembles im Bereich der frühen Musik. Ihr Repertoire
reicht vom schlichten Minnelied über die virtuose Literatur des italienischen Trecento bis zur höfischen Musik der Renaissance. Das
Ensemble gastiert seit rund zehn Jahren innerhalb von Konzertreihen
und Musikfestivals in zahlreichen Ländern Europas, 2002 auch in den
USA, wo es unter anderem Konzerte in New York-City gab. Wenn
Wenn die
Spielleyt auf der vorliegenden CD
eine Reihe weihnachtlicher Lieder
aus der Sammlung des Straßburger Gesangbuches von 1697 ausgewählt haben, so scheint dies für
ein Ensemble, welches ansonsten
seinen Schwerpunkt auf die Musik
des Spätmittelalters legt, zunächst
ein überraschend „moderner“
Entschluss zu sein. Doch wird beFreiburger Spielleyt
reits im Vorwort zum Straßburger
Gesangbuch betont, dass die Liedauswahl aus „außerlesenen, uhralten
und ... neuen Gesängen“ getroffen worden sei. „Uhralt“ meint hier,
dass die Melodien einiger Lieder in ihrem Ursprung bis ins Mittelalter zurückreichen können. Das Ensemble hat für seine Einspielung
die betreffenden Gesänge in ein mittelalterliches Klangbild zurückgeführt. Das Ergebnis erschließt dem mittelalterlichen Repertoire auf
diese Weise wieder einige seiner schönsten Melodien und ist deshalb
die ideale CD als Monatsempfehlungg im November/Dezember.
CD-EMPFEHLUNG
DES MONATS
Nur diesen Monat €9,99*
*UNVERBINDLICHE PREISEMPFEHLUNG INKL. MWST.
WEIHNACHT DER SPIELLEYT
Diverse/Anonymus
Spielleyt – Early Music Freiburg
CHRISTOPHORUS
CHR 77335
CD (Z580)
4010072773357
2010
4 010072 773357
PRESSESTIMMEN:
„Hier wird nichts überinterpretiert. Jedes Stück erklingt gleichsam in ernsthafter Leichtigkeit. So hebt sich die CD wohlig ab von so vielen
plakativ Festlichkeit verbreitenden Veröffentlichungen. Die Festlichkeit der vorliegenden Scheibe vermittelt sich dem Hörer durch die ansteckende Freude am puren Musizieren“
Klassik.com
„Diese CD hat mit allem, was einem heute als Weihnachts-Rummel um die Sinne und besonders um die Ohren fliegt, nichts am Hut. Es
ist eine sehr diskrete, stellenweise stille Musik, eine einfache und dadurch umso wirkungsvollere Musik. Wer jemandem eine Stunde Ruhe,
Pause, Raum zum Nachdenken oder altmodisch ausgedrückt ‚Einkehr‘ schenken möchte, kann sich auf die Freiburger Spielleyt verlassen.“
NDR Kultur
. Carl-Benz-Straße 1 . D-69115 Heidelberg . Tel: 06221/720226 . Fax: 06221/720381 . info@note1-music.com . www.note1-music.com
. kohlheyer@note1-music.com
TEXTE: B
TEXTE
Bernhard
h d Blattmann
Bl tt
| REDAKTION:
REDAKTION M
Manfred
f d Glaser
Gl
| LAYOUT:
LAYOUT Alice
Ali Männl
Mä l - www.maennl.de
l d | MARKETING:
MARKETING SSandra
d Kohlheyer
K hlh
k hlh
@ t1
i
PRESSE & REPERTOIRE: Bernhard Blattmann . blattmann@note1-music.com . Tel: 06221/720267 | ADMINISTRATION: Renate Sauer . sauer@note1-music.com . Tel: 06221/720226
GESCHÄFTSFÜHRUNG: Hanno Pfisterer . Sandra Kohlheyer . Michael Sawall
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
20
Dateigröße
3 125 KB
Tags
1/--Seiten
melden