close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EHC THUN - Mannschaften

EinbettenHerunterladen
Saison 2014/15_1
www.ehcthun.ch
Am Pögg
Aus dem Inhalt:
• QUO VADIS, KEB Grabengut?
• EHC THUN-SCB «Helden für einen Tag»
• Spendenaktion 600 ¥ CHF 75.–
Mit vollem Einsatz gegen den SCB
Ausbildungspartner:
Medical Partner:
Transportpartner:
Medienpartner:
EHC THUN
Unsere
Premium Partner:
Inhaltsverzeichnis
Editorial
QUO VADIS, KEB Grabengut?
Im Interview mit Konrad Hädener: Viel Herzblut für den Vereinssport in Thun
Wissenswertes: Neue Regelungen auf die Saison 2014 /2015
Im Interview mit Phippu Kunz: Wir sind auf Kurs
«Helden» am Cup-Spiel EHC - SCB: Stimmen aus dem Publikum
Kurzinterview: Drei neue Spieler stellen sich vor
Spielplan Meisterschaft, Götti Sponsoren, Dank
Wir bringen das Eis zum Schmelzen…
Nachwuchs EHC Thun
Spendeaktion 600 ¥ CHF 75.–
Im Interview mit vier Bambinis zum neuen Matchdress
Dresswerber Matchdress Nachwuchs Dragon Thun, Matchdress 1. Mannschaft
Nachwuchs Junioren bis Mini
Hurra, die neusten Fan-Artikel sind eingetroffen!
Ins Team der Swiss Eastern Selects aufgenommen: Cédric Aeschbach und Joshua Fahrni
Nachwuchs Moskito bis Hockeyschule
Bevorstehende Anlässe auf der Kunsteisbahn Grabengut
Göttisponsoren Nachwuchs Saison 2014 /2015
Seite
4
5
7
9
11
14
17
19
22
25
26
27
29
30
33
34
36
39
41
Impressum
«Am Pögg»
Nächste Ausgabe
Redaktionsschluss Ausgabe 2/14
Herausgeber
Produktionsleitung/Layout
Druck
Redaktion
Kontakt
Ausgabe 1 · Oktober 2014 · Auflage 650 Ex. · Erscheint 3 ¥ jährlich
Dezember 2014
Montag, 1. Dezember 2014
EHC Thun · 3600 Thun · admin@ehcthun.ch · www.ehcthun.ch
Uschi Baumgartner, 3608 Thun
RegioPrint AG, 3612 Steffisburg
Tiziana Flügel · Uschi Baumgartner · Christoph Scheidegger
admin@ehcthun.ch · 079 302 72 55
3
Editorial
Lieber Leser und Freunde des EHC Thun
In den letzten Wochen vor dem Cup-Spiel
gegen den SCB kam es mir vor als gäbe es
kein «danach» für unseren Verein! Bewilligung einholen, bauliche Massnahmen
treffen, Bewirtschaftung der Zuschauer,
Ticketing, Medien aller Couleur, Sicherheitsdienste und noch viel mehr. All das spitzte
sich massiv zu. Unser Grabengut wie auch
wir Vereinsverantwortlichen, waren enorm
gefordert, um diesen Grossanlass möglichst
zur Zufriedenheit aller durchführen zu können. Kurz vor Spielbeginn hatte ich eigentlich nur noch den Wunsch nach Hause zu
gehen, die Füsse hoch zu lagern und das
Spiel im TV in Ruhe zu geniessen.
Doch dann kamen die ersten Zuschauer voller Vorfreude, der Vorstand kümmerte sich
um die geladenen Gäste, das Spiel fing an
und ab Mitte des ersten Drittels merkte ich:
Es gibt keine gröberen Pannen, es herrscht
eine tolle Stimmung im Stadion und unsere
Mannschaft hält sich sehr gut gegen den
übermächtigen Gegner! Von diesem Mo-
4
ment an spürte ich eine grosse Befriedigung. Nach dem Spiel, die letzten Zuschauer
waren zufrieden mit dem Gebotenen nach
Hause gegangen, kam die grosse Erleichterung. Die Herausforderung war sehr
gross und die Belastung an der Grenze des
Machbaren! Aber wir hielten zusammen,
unterstützten einander wo es ging. Fazit:
Gemeinsam ist der EHC Thun imstande,
Grosses zu leisten!
Haben Sie die neuen Nachwuchsdress schon
gesehen? Sieht einfach toll aus. Wir durften
sämtliche 15 Nachwuchsmannschaften mit
neuen Dress ausrüsten. Unsere Organisation
hätte sich diese Anschaffung ohne die gross-
artige Unterstützung von allen möglichen
Seiten gar nicht leisten können. Die Spendenaktion war ein voller Erfolg. Spenden ab
CHF 75.– bis zu mehreren tausend Franken
gingen bei uns ein und das Spendenbarometer wuchs beinahe täglich in die Höhe.
Zum Schluss blieb uns nur noch ein überschaubarer Betrag für die komplette Finanzierung. Ich möchte mich bei allen ganz
herzlich für ihr finanzielles Engagement bedanken – das macht grosse Freude!
An alle Dresswerber: Ich bin überzeugt, dass
wir als Werbepartner unseren neuen und
speziell auch unseren bisherigen treuen
Sponsoren im Nachwuchs wie auch der
1. Mannschaft einen entsprechenden
Gegenwert bieten, so dass sich ihr Engagement lohnt. Ihnen allen ein grosses Dankeschön. Wir dürfen sicher für uns in Anspruch
nehmen, sehr sorgfältig mit den vorhandenen Mitteln umzugehen und diese bestmöglichst einzusetzen, in der Nachwuchsförderung wie auch in der 1. Mannschaft. Unser
Ziel ist eine stete Weiterentwicklung auf
allen Ebenen. Wann kommt das neue
Stadion?
Herzlichst
Alex Reymondin · Vizepräsident EHC Thun
Positive Zukunft für die Kunsteisbahn Grabengut (KEB)
QUO VADIS, KEB Grabengut?
Seit mehreren Jahren steht das Thema der
Zukunft der KEB Grabengut im Raum. Nach
langem Hin und Her deutet nun doch vieles
darauf hin, dass unser Grabengut eine positive Zukunft hat. An der ausserordentlichen
GV der Genossenschaft vom 14.10.2014
wurde deren Auflösung entschieden und
damit auch der vorzeitige Heimfall der KEB
an die Stadt Thun. Der Stadtrat von Thun hat
in seiner Sitzung vom 23.10.2014 diesen
vorzeitigen Heimfall ebenfalls gutgeheissen. Nun wird ab dem 1.1.2015 die Stadt
Thun neue Besitzerin und Betreiberin der
KEB Grabengut. Am eigentlichen Betrieb der
Eisbahn wird sich nicht viel ändern. Aus der
Sicht des EHC Thun rücken nun die langer-
sehnten Investitionen und Sanierungen der
Infrastruktur endlich in greifbare Nähe. Gemäss Angaben der Verantwortlichen der
Stadt wird nun eine Projektphase eingeleitet und im Bereich von 2020 wird mit der
Sanierung begonnen. Positiv für uns ist,
dass sich die Stadt Thun weiterhin guten Eishockeysport leisten will. Der EHC bietet diesen Sport von den Vereinstrukturen her
vollumfänglich. Hoffen wir darauf, dass wir
in Zukunft auch von der Infrastruktur her
diesen Sport bieten können.
Christoph Scheidegger
Vorstandsmitglied EHC Thun
5
Viel Herzblut für den Vereinssport in Thun
«Am Pögg» im Gespräch mit…
Konrad Hädener, Stadtrat der CVP, Fraktionspräsident der Fraktion der Mitte, Präsident
der LV Thun und von Sport Thun, Gemeinderatskandidat.
Konrad, was hast du mit Eishockey am
Hut?
Meine bescheidene Spielerfahrung geht zurück auf die ersten Gleitversuche auf dem
seltenen Natureis des gefrorenen Weihers
im Dorf. Eine bessere Infrastruktur hatten
wir leider nie, und was Hänschen nicht lernt,
… Deshalb setze ich mich in Thun für den
Erhalt einer breiten- und wettkampftauglichen Anlage ein.
Wir durften deine Frau und dich an unserem Cupspiel am 1.10. im Grabengut begrüssen. Was hat euch an diesem Abend
am meisten beeindruckt?
Ganz klar die Unerschrockenheit und der
Kampfgeist unserer Thuner Mannschaft, die
auf Augenhöhe bewundernswert einem
Profi-Team getrotzt hat. Aber auch der volle
Einsatz der Organisatoren, die unter grenzwertiger Belastung das Cup-Spiel im Grabengut ermöglicht haben. Hut ab!
6
Als du auf der altehrwürdigen Holztribüne Platz genommen hast und die KEB
angeschaut hast, was ist dir durch den
Kopf gegangen?
Dass es doch nicht sein kann, dass unsere Eltern vor über 50 Jahren unter bescheidenen
Verhältnissen solche Anlagen erstellt haben
und wir heute auf höherem Wohlstand nicht
in der Lage sein sollen, die Anlagen auch nur
gebührend zu unterhalten.
Du engagierst dich als Präsident Sport
Thun für alle möglichen Sportarten und
Sportvereine, warum dieses Engagement
für den Thuner Sport?
Meine beiden Kinder haben hier Vereinssport betrieben und so jahrelang profitiert.
Ich will gerne persönlich etwas zurückgeben. Zudem kenne ich keine bessere Vorbeugung gegen steigende Krankheits- und
7
Sozialkosten in unserer Gesellschaft.
Im November 2014 stellst du dich als
Kandidat für den frei werdenden Gemeinderatssitz zur Verfügung. Was reizt
dich an diesem Amt?
Zehn Jahre lang habe ich jetzt im Stadtrat
unter anderem eine vorausschauendere und
raschere Umsetzung der Investitionen in die
Sportanlagen gefordert. Den Takt gibt aber
der Gemeinderat vor. Als Mitglied der Stadtregierung hat man mehr Gestaltungsspielraum.
Welche Schwerpunktthemen trägst du in
den Wahlkampf und nach einer eventuellen Wahl in den Gemeinderat?
Ich habe meine ganze berufliche Laufbahn
in der Privatwirtschaft durchlaufen. Diese
unternehmerische Erfahrung will ich einbringen, denn sie fehlt heute, z.B. in der
zielgerichteten Verhandlungskultur und in
der Kundenorientierung. Weiter gilt für
mich: Auch in der Politik kennt Fairplay kein
Timeout!
Christoph Scheidegger · Interview
Wissenswertes…
Neue Regelungen auf die Saison 2014/ 2015
Das Hybrid-Icing wird neu nur noch gepfiffen, wenn der Abwehrspieler nach dem Bullypunkt in der eigenen Zone vor dem
Stürmer an der Scheibe ist.
Die Angriffs- und Verteidigungszonen wurden um je 1,53 m vergrössert, indem die
blauen Linien gegen die Mitte verschoben
wurden. Davon verspricht man sich mehr
Torszenen.
8
9
Wir sind auf Kurs
«Am Pögg» im Gespräch mit…
Duscholux AG
C.F.L.-Lohnerstrasse 30
Postfach
CH-3604 Thun 4
Und jetzt eine erfrischende Dusche!
10
Telefon +41 33 33 44 111
Telefax +41 33 33 44 335
www.duscholux.ch
Phippu Kunz, Headcoach der 1. Mannschaft. Phippu, du nimmst nun die
zweite Saison in Angriff. Was ist anders
als in der ersten Saison?
Anders ist vor allem die Konstellation des
Teams. Nachdem in der letzten Saison 17
neue Spieler dazu gestossen sind, waren es
heuer erfreulicherweise nur deren 5. Heisst
wir sind betreffend Kontinuität auf Kurs und
ich kenne bereits die Stärken und Schwächen von einzelnen Spielern.
Nach welchen Kriterien hast du dein
Team verändert?
Ich verändere nie alleine ein Team. Da gehören auch der Assistenztrainer, der Sportchef,
der Teamleiter dazu wenn es um neue Spieler geht. Wir haben mit den Spielern Neff
und Rossel darauf geschaut, dass wir Härte
und Kraft ins Team bringen können. Bei
Remo Eisenring vom SCUI haben wir Routine
erhalten. Silvan Hebeisen vom EHC Visp
kannten wir vom letzten Jahr bereits. Er besitzt in der Verteidigung ausserordentliche
Fähigkeiten. Sandro Steiner ist ein junger
Spieler von den Elite A Junioren und kann
als Stürmer wie auch als Verteidiger eingesetzt werden. Sämtliche Spieler waren absolute Wunschspieler für uns. Ein neuer
Spieler muss ins Team und zu unserem Verein passen, sonst macht ein Transfer keinen
Sinn.
Welches sind die grössten Stärken
deines Teams?
Die grössten Stärken sehe ich im Tempo. Wir
sind in der Lage über 60 Minuten ein hohes
Tempo zu halten. Wenn wir es schaffen dazu
noch präzis zu spielen, dann kann es für
jeden Gegner sehr schwer werden. Die Ausgeglichenheit ist enorm in allen Linien. Fast
jeder Spieler ist in der Lage, einem Spiel den
Stempel aufzudrücken.
Die Leistungsdichte und die Breite in der aktuellen Mannschaft ist sehr gut, der gesunde Konkurrenzkampf ist in den Trainings
zu spüren.
Wo hat das Team noch Entwicklungspotenzial?
Jeder Spieler inkl. Coaches hat in jedem Training/ Spiel noch Entwicklungspotential. Wir
sind immer noch ein sehr junges Team.
Jeder Spieler hat sehr gute Skills und muss
diese weiter ausbauen und festigen. Die
Entwicklung eines Spielers ist in der 1. Liga
nicht einfach fertig. Wer stagniert macht direkt einen Rückschritt.
Wie haben sich die neuen Spieler in die
Mannschaft integriert?
Sehr gut. Das ist bei unserem Team aber
nicht so schwierig. Denn der Zusammenhalt
ist einzigartig und ich denke, dass es als
Spieler bei uns einfach ist, sich zu integrieren, vorausgesetzt man will das.
11
Welche Ziele habt ihr für diese Saison
formuliert?
Wir haben unser Ziel sehr einfach formuliert. Wir wollen die letzte Saison bestätigen
und die Playoffs erreichen. Für mich ist es
die zweite Saison und diese ist bekanntlich
immer die Schwierigere als die erste. In den
Playoffs angekommen, ist dann jeweils alles
möglich. Aber zuerst folgt der erste Schritt
und dieser heisst Playoffs.
Was ist eure «HockeyspielPhilosophie»?
Schnelles Eishockey spielen und hohen
Druck aufs gegnerische Tor ausüben. Flexibilität in den Systemen und diese je nach
Gegner anpassen können. Uns ist auch sehr
wichtig, dass es beim EHC Thun in der ersten
Mannschaft auch menschlich stimmt und
12
nicht nur sportlich!! Da waren wir bereits
letzte Saison auf einem sehr guten Weg und
werden diesen auch weiterhin konsequent
verfolgen. Als Mannschaft wollen wir uns
weiterhin im Nachwuchs einbringen, mit
der Mithilfe als Trainer in der Hockeyschule
oder als Coaches eines Nachwuchsteams.
Der EHC Thun ist wie eine grosse Familie und
wir wollen als erste Mannschaft einen spürbaren Teil davon sein.
Merci Phippu für das Interview. Wir wünschen dir und dem Team viel Erfolg und
freuen uns auf schnelle und spannende
Spiele.
Christoph Scheidegger · Interview
13
Stimmen aus dem Publikum
Fred Bächer, CEO Wacker Thun
Aus der Ferne (aus Spanien) betrachtet war
es ein tolles Eishockeyfest. Unser Team hat
sich aus meiner Sicht mindestens zwei Drittel sehr gut geschlagen und am Schluss mit
1 oder 2 Toren zu hoch verloren.
Ich danke und gratuliere Euch zur DurchfühFredy Fischer
rung dieses tollen Events!»
«Helden» für einen Tag
Das Cup-Spiel vom 1. 10. 2014 gegen
den SCB wird in unsere Vereinsgeschichte eingehen und uns in bester
Erinnerung bleiben.
«Ich möchte es nicht verpassen und Ihnen
gegenüber für die Mannschaft meine Begeisterung vom gestrigen Spiel Ausdruck
geben. Es war eine Freude dies im altehrwürdigen Grabengut erleben zu dürfen. Der
SCB konnte nicht einfach durchmarschieren,
nein, er wurde gefordert. Unsere Mannschaft hat sich teuer verkauft und die Niederlage schmerzt überhaupt nicht. Denn,
was der EHC Thun gestern für den Eishockeysport geleistet hat, ist sensationell. Kampf
bis zur letzten Sekunde; nie war eine Resignation spürbar und schon gar nicht Angst
vor den NLA Vertretern. Respekt! Auf jeden
Fall wünsche ich Ihnen und der Mannschaft
weiterhin viel Erfolg. Und mögen die ungeschliffenen Diamanten in Ihrer Mannschaft
weiterhin so mit Herzblut den EHC und die
Stadt Thun vertreten…».
Sportliche und freundliche Grüsse
René Wegmüller, ehemaliger Aktiver EHC Thun
«Das Cup-Spiel hat Spass gemacht. Herzliche Gratulation für die super Organisation!»
Christoph Schürch, Geschäftsführer GLB
Thun/Oberland
14
«Herzliche Gratulation zur erfolgreichen Abwicklung des gestrigen Cup-Spiels. Ich
nehme an, dass der Grossanlass euch fast bis
zum Umfallen gefordert hat. Im Ergebnis
war das für Thuner Verhältnisse ganz grosses
Kino und der Effort hat sich m. E. gelohnt.
Merci für eure Riesenarbeit! Die Mannschaft
des EHC hat sich wacker geschlagen und ein
sehr respektables Ergebnis herausgespielt.
Auswärts wäre das vielleicht nicht so gelungen. Ich bin beeindruckt.»
Konrad Hädener, Präsident Sport Thun
Unsere Goalies: Gregory Steiner, Pascal Wüthrich
wohl zufrieden sein kann – ist ein bisschen
zu klar ausgefallen. Alles in allem aber ein
super Event, habe von unseren Spielern und
den anwesenden Wackerianern sehr viel
gutes Feedback erhalten.»
«Der EHC THUN dankt dem sensationellen
Publikum, den Spielern und dem Staff der
ersten Mannschaft, den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Hintergrund, dem Security Team, den Catering
Partnern und allen Unternehmen und Beteiligten welche in irgendeiner Weise zum
Gelingen des Cup Spiels beigetragen haben.
Tiziana Flügel
«Dir heiged ja ä SUPER-ALASS organisiert,
hani ghört säge!!! Üsi Lüt hei i de höchschte
Tön möge rüehme u si wäuts begeischteret
gsi. Äs sigi alles üsserscht professionell organisiert gsi.»
Carina Schlatter, Assistentin der
Geschäftsleitung Sanitas Troesch AG
«Ich komme zurück auf das gestrige Cupsiel
des EHC gegen den SCB und ich darf sagen,
wir waren seitens von Wacker Thun doch beeindruckt. Das OK des EHC hat es verstanden, gemeinsam mit vielen Helfern aus
einem Cupspiel einen echten Event zu machen, das war beste Werbung für den Oberländer Sport. Die Jungs auf dem Eis haben
unermüdlich gekämpft und in meinen
Augen ebenfalls eine tolle Partie abgeliefert, das Resultat – auch wenn man damit
Kreative Küche
Familie Zurflueh-Egger
3613 Steffisburg · Tel. 033 437 24 44
www.restaurant-bahnhof-steffisburg.ch
empfiehlt sich
den Eishockeyfreunden bestens
15
Kurzinterview
Drei neuen Spieler der 1. Mannschaft stellen sich vor:
7 Sandro Steiner
Verteidiger
Von welchem Club hast du nach Thun gewechselt? SC Bern Future. Was
hat dich bewogen, nach Thun zu wechseln? Die junge motivierte Mannschaft! Welche besondere Fähigkeit bringst du in die Mannschaft von
Thun? Ich kann Stürmer und Verteidiger spielen. Welche besondere Fähigkeit im Eishockey hättest du gerne? Gutes Stickhandling. Was könnt ihr
als EHC Thun Team erreichen? Playoffs, danach ist alles offen. Wer ist / war
der beste Spieler, mit dem du je gespielt hast? Nikolaj Ehlers (NHL Draft
2014, 1.Runde, Winnipeg Jets).
Von welchem Club hast du nach Thun gewechselt? EHC Visp. Was hat
dich bewogen, nach Thun zu wechseln? Thun hat sich sehr um mich bemüht und gibt mir die Möglichkeit viel Verantwortung zu übernehmen. Thun
hat ein junges, hungriges Team mit einem grossen Potenzial. Welche besondere Fähigkeit bringst du in die Mannschaft von Thun? Ich setze mich
immer fürs Team ein und bin Defensiv solide. Welche besondere Fähigkeit
29 Silvan Hebeisen im Eishockey hättest du gerne? Ich wäre Offensiv gerne produktiver und ruhiger am Puck. Hast du ein besonderes Ritual vor dem Spiel und wenn
Verteidiger
ja, welches? Ich habe verschiedene kleine Rituale. Ich versuche meinen Ablauf vor einem Spiel immer gleich zu halten. Was könnt ihr als EHC Thun
Team erreichen? Die Liga ist sicher noch ausgeglichener als letztes Jahr. Aber
auch wir müssen uns nicht verstecken. Wenn wir unser Potential ausschöpfen,
liegt diese Saison sehr viel drin. Wer ist / war der beste Spieler, mit dem
du je gespielt hast? Alex Kovalev (über 1300 Spiele in der NHL, ehem. Russischer Nationalspieler).
23 Remo Eisenring
Stürmer
16
Von welchem Club hast du nach Thun gewechselt? SCUI. Was hat dich
bewogen, nach Thun zu wechseln? Eine neue Herausforderung. Welche
besondere Fähigkeit bringst du in die Mannschaft von Thun? Körperliches und teamstarkes Spiel. Welche besondere Fähigkeit im Eishockey
hättest du gerne? Hände wie Patrick Kane. Was könnt ihr als EHC Thun
Team erreichen? Playoff- Halb Final. Wer ist / war der beste Spieler, mit
dem du je gespielt hast? Marco Hagmann. Wer ist/ war der härteste Gegenspieler? ZSC und manchmal ich selbst…
17
18
19
20
21
24
25
NACHWUCHS EHC THUN
Spendeaktion 600 x CHF 75.–
Spendeaktion 600 x CHF 75.–
Matchdress für unseren Nachwuchs Dragon Thun
Praxis RüggäWind, Martin Feller, 3608 Thun
Refa-Bau AG, 3110 Münsingen
Remy Nicolas + Fränzi, 3132 Riggisberg
Restaurant Sport Lounge A6, 3114 Wichtrach
Reusser Hanspeter, 3627 Heimberg
Roesti Andreas + Yukiko, 3600 Thun
Rufener Karin + Marcel, 3661 Uetendorf
SC Thunerstern Senioren, 3612 Steffisburg
Scheidegger Christoph, 3645 Gwatt
Scheuner Silvija, 3627 Heimberg
Schmoll Marina, 3600 Thun
Schneeberger Reto, 3603 Thun
Schumacher Rolf, 3634 Thierachern
Die neuen Matchdress konnten dank der Spendenaktion bestellt werden.
Insgesamt wurde ein Spendenbetrag von CHF 36 850.– erzielt.
Im Namen des Vorstandes und des gesamten Nachwuchses Dragon Thun bedanken wir uns
ganz herzlich bei all unseren Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung.
1. Mannschaft EHC THUN, 3600 Thun
Advokatur Jörg Zumstein, 3001 Bern
Amsler Bruno + Sabrina, 3638 Pohlern
Anonymer Spender
Autohandel H.R. Bürki Automobile, 3114 Wichtrach
Balsiger Kurt, 3110 Münsingen
Baumat AG, 3114 Wichtrach
Baumgartner Rolf, 3608 Thun
Becker Marcel + Marlies, 3116 Kirchdorf
Bödeli Taxi GmbH, Fam. Giovinetti, 3812 Wilderswil
Boss Fabian, 3600 Thun
Brönnimann Renate + Konrad, 3114 Wichtrach
BRW Garage Langnau AG, 3550 Langnau
Bühlmann Michel, 3634 Thierachern
Bühlmann Rahel + Walter, 3127 Münsingen
Caparol Farben AG, 5200 Brugg
Coiffeur Josy, Nicole Schweingruber, 3661 Uetendorf
Coiffeur Markus, 3323 Bäriswil
Coiffure Nirwana 96, 3053 Münchenbuchsee
EHC Längenbühl, 3636 Längenbühl
Energie Thun AG, 3607 Thun
Fankhauser Beat + Brigitte, 3116 Kirchdorf
Fischer Fredy, 3604 Thun
Flügel Daniel, 3652 Hilterfingen
Frehner Arnold + Sonja, 3510 Münsingen
Füllemann Nicole + Andy, 3600 Thun
Furrer Kaspar, 3645 Gwatt
Gasser Ruedi, 3636 Forst
26
Gäumann Priska + Andreas, 3510 Häutligen
Gemeinde Steffisburg, 3612 Steffisburg
Genossenschaft EvK, 3073 Gümligen
Genossensch. Migros Aare, Kulturprozent, 3321 Schönbühl
Glausen & Partner AG, 3601 Thun
Glausen Dieter, 3601 Thun
Gosteli Markus, 3626 Hünibach
Graf Erika + Martin, 3608 Thun
Hänni Daniel, 3115 Gerzensee
Hausamman Adrian, 3612 Steffiburg
HC Lerchenfeld, 3634 Thierachern
Helvetia Versicherungen, Daniel Keller, 3652 Hilterfingen
Hewoo AG HotSpring Whirlpools, 3600 Thun
Interhockey, Kirchberg
JOCH Haustechnik GmbH, 3627 Heimberg
Jordi Christine, 3123 Belp
Käser Martin, 3073 Gümligen
Keller Stefan, 3532 Zäziwil
keymedias gmbh, Matthias Harte, 3600 Thun
Kobel Patrik, 3705 Faulensee
Kocher Urs, 3664 Wattenwil
Küenzi Christof + Sandra, 3672 Oberdiessbach
Kunz Philippe, 3664 Burgistein
Liechti Keramik & Naturstein, 3608 Thun
Locher Marc, 3629 Kiesen
Lorenzetti Andreas + Dominik, 3123 Belp
Mässerli-Komiker Hansueli Messerli, 3126 Kaufdorf
Metzgerei Nussbaum, 3114 Wichtrach
Schütz Peter, 3052 Zollikofen
Segessenmann Urs, 3127 Mühlethurnen
Senn Sibylle + Dominic, 3629 Jaberg
Spar + Leihkasse Münsingen AG, 3110 Münsingen
Steuri Yvonne + Beat, 3114 Wichtrach
UBS AG, 3601 Thun
Weiss+Appetito Holding AG, 3018 Bern
Wyer Stefan, 3700 Spiez
Wyss Kurt + Rebecca, 3628 Uttigen
Zanetti Frank, 3076 Worb
Zaugg Bau AG, 3608 Thun
zimmermann-bike.ch, Peter Zimmermann, 3638 Blumenstein
Zwahlen Reto, 3652 Hilterfingen
Vier Bambinis zum neuen Matchdress:
«Am Pögg» im Gespräch mit…
Was kommt euch zum Thema «Drache»
in den Sinn?
David: Nur schnell weg vom Drachen!
Kay: Ich würde auch schnell wegrennen.
Findet ihr das neue Dress schön?
Alle laut im Chor: Jaaaaa!
Was gefällt euch denn besser?
Lenny (studiert): Ich weiss gar nicht…es ist
einfach cooler.
Lukas: Die Farbe gefällt mir besser.
Kay: Mein altes Dress hatte ein Loch.
Lenny: Beim alten Dress fand ich den weissen Kragen dumm und nicht so schön.
Aktuell seid ihr im Trainingslager. Was
findet ihr im Lager besonders toll?
Lukas: Das Mittagessen hier im Restaurant
Kay, Lukas, David und Lenny.
A6 im Sagibach. Heute gab’s feine Hörnli mit
Cervelat + Ketchup!
Kay: Dass wir 2x pro Tag aufs Eis können.
Viel Erfolg mit dem neuen Trikot und
hopp Dragon Thun!
Alle: Jeaaa, z’Dress isch mega! Wir werden
besser sein als vorher!
Damaris Scheidegger · Interview
27
Dresswerber Matchdress Nachwuchs Dragon Thun:
Helmsponsoren Nachwuchs Dragon Thun
Matchdress 1. Mannschaft EHC Thun
Auch die 1. Mannschaft des EHC Thun hat
ein neues Match- und Einlaufdress erhalten.
Matchdress-Sponsoren:
Frutiger AG Thun, Sanitas Troesch AG Thun,
Workwear by Schneider Schriften AG Münsingen, Tempro Personal, Spital STS AG,
Gafner Car
Einlaufdress-Sponsoren
Auto Radio Moser Thun, Bäckerei Bieri
Schangnau, Chillounge Bar Thun,
H&R Kaffee, Rugenbräu, Schneider
28
Schriften Münsingen, Team Hediger,
Tempro Personal, Vinazion Thun.
Helm-Sponsoren:
Joch Haustechnik GmbH, Metzgerei Keller,
Dagoba Bar Club
Ohne die grosszügige Unterstützung von
ganz vielen könnte der EHC THUN und der
Nachwuchsverbund Dragon Thun gar nicht
bestehen, herzlichen Dank!
Auf eine spannende, erfolgreiche Saison!
29
Junioren bis Mini
Unser Nachwuchs Saison 2014/2015, Nachwuchs Teil 1
Junioren
Nach der kurzen Frühlingspause starteten
die Junioren ihr Sommertraining. Das war
ein Start ins Ungewisse…
Leider erwies es sich als äussert schwierig,
Nachfolger für die ehemaligen Trainer
Schneider Role und Wüthrich Mäse zu finden, das Training im Sommer wurde somit
unter uns aufgeteilt. Wir erhielten sporadisch Unterstützung von Roger Sahli und
Michel Müller. Aber es wurde immer enger,
die Zeit verging und wir suchten auf Hochtouren ein Trainerpaar für die Junioren
Top. Mit etwas Glück gelang es uns, Jürg
Stingelin zu gewinnen. Einen Assistenten
konnten wir Ende Sommertraining auch
finden.
Das Training gestalteten wir sehr abwechslungsreich. Wir hatten wieder mit Bruno
Arati ein Boxtraining vereinbart, welches
leider nach einigen Trainings abgebrochen
wurde, da Bruno sich kurzfristig vom Boxkeller getrennt hatte.
Dies war eine herausfordernde Situation, da
wir nun das Freitagstraining anders aufgleisen mussten. Es gab dann diverse spontane
Aktivitäten.
Dieses Jahr verliessen uns einige Spieler,
die sich ihre Freizeit noch anders vorstellen
können als mit Eishockey oder bei denen es
aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich ist, soviel Aufwand zu betreiben. Deshalb ist es wichtig, dass die Zusammen30
arbeit mit dem SCB Future weiter stattfindet.
Nun wünschen wir uns trotz allem eine gelungene Saison mit viel Freude und Erfolg.
René Müller und Kurt Balsiger
Juniorentrainer Elite B
Novizen
Die Jahrgänge 1998 und 1999 bilden die
diesjährigen Mannschaften die sich aus
sechs Mädchen und vierundzwanzig Jungs
zusammensetzen. Ein Novum für uns bilden
auch die zwei Quereinsteiger von den Schülermannschaften der Region Thun.
Trainingsschwerpunkte im Sommer:
Viele Spielsportarten, intensives Spieltraining, Koordinations-Training unter erschwerten Bedingungen, Schnelligkeitstraining, Ausdauer, Kraft (Technik), Schnellkraft und sehr wichtig für uns Mut im Spiel
resp. Mut zum Spiel.
Trainingslager in Grindelwald 3. bis 8.
August 2014:
Das Trainingslager wurde auch dieses Jahr
rege besucht, viele Teammitglieder die nicht
mit dem Lehrstellenbeginn konfrontiert
wurden (einzelne haben den Lehrantritt
vorverschoben!) waren dabei. Dieses Lager
ist sehr wichtig für das Teamgefüge und
die taktische und technische Vorbereitung
für die kommende Saison. Für unser Wohl
sorgt jeweils die Familien GmbH Tinu Indermühle, der wir auf diesem Weg ganz herzlich danken.
Winter:
Eishockey- Grundtechniken verbessern unter
erschwerten Bedingungen(hohes Tempo)
einfaches Spielverhalten sowie taktische
Grundsätze verbessern.
Meisterschaftsstart Novizen A:
Hammerstart für das Team, trainiert vom
neuen Trainergespann Eicher Remo und
Jeannine Lehmann. 0:22 Auswärtssieg
gegen Laufen. Aktuell belegt das Team den
vierten Tabellenrang.
Meisterschaftsstart Novizen Top:
Das Team konnte einen guten Start verbuchen mit einem Sieg gegen die Argovia Stars
und belegt aktuell den fünften Tabellenrang.
Irgendwie ist es wie beim Bergsteigen, die
Seilschaft hat schon einen kleinen Teil zurückgelegt auf dem Weg zum Gipfel, zurück
ist das Bekannte und nach oben das Unbekannte. Aber wir kommen nur zum Gipfel
durch Teamwork. Es ist eine Freude mit dem
Team diesen Weg zu gehen und sie dabei zu
unterstützen.
Marcel Lehmann · Teamleiter Novizen
Mini
Aufgrund der Tatsache, dass die Mini des HC
Dragon Thun letzte Saison in die LK Top aufgestiegen sind, musste auf diese Saison hin
bereits im Sommertraining das Hauptaugenmerk auf die erhöhten Anforderungen
gelegt werden. Die Trainingsintensität sowie
die Leistungsbereitschaft jedes Spielers
musste gefördert und gefordert werden. Die
Ziele der Mini sind klar definiert: Nebst der
persönlichen Förderung ist es bei den Mini
Top der Verbleib in der LK Top, bei den Mini
A die Förderung des Breitensports.
Auf diese Saison hin konnte mit Willener
René ein ehemaliger 1. Liga Spieler des EHC
Thun als Trainer der Mini A verpflichtet werden. Das Team der Mini Top wird durch Silling Christian betreut.
Mit den ersten Spielen hat sich bereits gezeigt, dass die Anforderungen in der LK Top
hoch sind. Leider konnte bis jetzt noch kein
Spiel gewonnen werden. Die Spieler sind
hochmotiviert und ein erster Sieg wird sicher bald folgen. Die Mini A sind gut in die
neue Saison gestartet und konnten die ersten Spiele allesamt gewinnen.
Sam Schmocker · Teamleiter Mini
31
Hurra, die neusten Fan-Artikel sind eingetroffen!
Soeben eingetroffen und am Fan-Artikel-Stand oder über die Geschäftsstelle zu beziehen:
Duschtuch Dragon Thun
CHF 20.–
Ein cooles Weihnachtsgeschenk!
Cap EHC Thun
CHF 25.–
mit vielen tollen Details
Lasst das Duschtuch mit einem Namen besticken.
Mit dem Gutschein nebenan von SHIRTS &
PRINTS könnt ihr den Namen mit 50% Rabatt
des Normalpreises einsticken lassen!
32
Strickmütze EHC Thun CHF 25.–
mit Faserpelz Inlet
Feuerzeug BIC
iPhone 4/5 Hüllen
CHF 3.–
CHF 10.–
Staatsstrasse 102 B
3626 Hünibach
Telefon 033 243 05 05
Mütze Dragon Thun CHF 25.–
Die coole Mütze des Nachwuchs
Dragon Thun mit Faserpelz Inlet
buehlmann@innendekoration.ch
www.innendekoration.ch
Bestellungen über die Homepage www.ehcthun.ch unter der Rubrik Fanartikel.
33
Nach 5 Selektionstrainings in Kloten und
einem 4-tägigen Trainingscamp im Juli
in Engelberg wurden die beiden Thuner
Joshua Fahrni und Cédric Aeschbach ins
Team der Swiss Eastern Selects aufgenommen.
«Am Pögg» im Gespräch mit…
Cédric Aeschbach über seine Aufnahme ins
Team der Swiss Eastern Selects 2015.
Wie war das für dich, als du die Zusage
für das Team bekommen hast?
Ich konnte es nicht fassen und freue mich
nach Kanada reisen zu dürfen.
Was haben eure Kollegen im Team und
in der Schule gesagt?
Die meisten haben mir gratuliert und freuen
sich für mich.
Auf was freust du dich am meisten?
Auf die Spiele vor über 10 000 Zuschauern
und in Kanada Eishockey zu spielen.
Was musstet ihr in den Selektionstrainings alles machen?
Im Sommercamp in Engelberg hatten wir
Technik und Kondition trainiert. Dort war es
sehr streng! In Kloten haben wir gespielt.
Team Rot gegen Team Gelb.
Wer hat euch in den Trainings beurteilt?
Das Trainerteam der Swiss Eastern Selects,
sowie Trainer der Kloten Flyers.
Bereitest du dich speziell vor auf den
Februar?
Nicht unbedingt, ich versuche in den Trainings immer mein Bestes zu geben und
schaue das ich fit bin. Ich werde viel Essen
damit ich schwerer werde.
34
Links: Cédric Aeschbach, rechts: Joshua Fahrni
Wer coacht euch in Kanada?
Gody Kellenberger (Moskito Top Trainer der
Kloten Flyers) und Wolfgang Haldi (Mini Top
Trainer der Kloten Flyers).
Wer begleitet dich nach Kanada (Eltern,
ganze Familie)?
Mein Vater.
Fragen an die Eltern von Cédric, Danica
und Jürg (Suri) Aeschbach. Wie war es
für euch, als die Zusage gekommen ist?
Wir waren sprachlos. Damit rechneten wir
nicht. Das Niveau in den Selektionstrainings
war sehr hoch. Jeder Spieler musste mit
einer Absage rechnen.
Was macht euch am meisten stolz?
Cédric ist ein Teil des grössten und bekanntesten Eishockeyturniers der Welt für seinen
Jahrgang. Er wollte zuerst unbedingt nach
Engelberg ins Sommercamp. Nach dem
Camp hatte er den Braten gerochen und er
wollte nach Québec. Dafür gab er sein Bestes. Er hat sich diesen Traum erfüllt.
Macht euch auch etwas Bauchweh?
Der lange Flug nach Kanada! (Mutter) Es ist
alles perfekt organisiert. Das Team ist 24
Stunden pro Tag betreut.
Wie beurteilt ihr den Aufwand, den
eure Jungs für diese Teilnahme betreiben mussten?
Der Aufwand wurde mit der Selektion ins
Team belohnt. Wir Eltern teilten uns die
Fahrten nach Kloten. Somit war es erträglich. Wie viele Termine jedoch bis im Februar
anfallen, ist noch nicht klar. Am 30. Oktober
ist der erste offizielle Zusammenzug, da
werden wir informiert werden.
Musstet ihr spezielle Abmachungen mit
der Schule treffen für die Teilnahme?
Ja, Cédric darf 3 Tage vor und nach den
Sportferien vom Unterricht fern bleiben.
Glücklicherweise findet das Turnier während
den Sportferien statt.
Was wünscht ihr euren Jungs für diesen
Trip?
Unvergessliche Momente!
Fragen an Josh Fahrni und seine Eltern zur
Aufnahme ins Team der Swiss Eastern Selects 2015.
Wie war das für dich, als du die Zusage
für das Camp bekommen hast?
Ich hatte grosse Freude und es war auch
eine Erleichterung, dass die Selektion endlich vorbei war.
Was haben eure Kollegen im Team und
in der Schule gesagt?
Viele hatten mir gratuliert und hatten
Freude. Je länger die Selektion dauerte, je
mehr Leute wollten wissen, wie es geht.
Auf was freust du dich am meisten?
Auf die Reise nach Kanada, dem Mutterland
des Eishockey. Natürlich auch auf das Turnier.
Was musstet ihr in den Selektionstrainings alles machen?
In Kloten wurde vor allen gespielt, unter
stetiger Beobachtung einiger Trainer, welche nicht gecoacht sondern nur bewertet
hatten. Im Trainingslager in Engelberg
wurde viel trainiert mit Übungen.
Wer hat euch in den Trainings beurteilt?
Da waren immer einige Personen anwesend
in Kloten und waren mit Schreibzeug ausgerüstet auf der Tribüne. Der Trainerstab ist
von Kloten.
Bereitest du dich speziell vor auf den
Februar?
Ich will möglichst viele Trainings besuchen
und gut spielen. Zudem will ich einfach gesund bleiben.
Wer coacht euch in Kanada?
Die Trainer sind von Kloten. Diese waren
schon bei der Selektion aktiv.
Wer begleitet dich nach Kanada (Eltern,
ganze Familie)?
So wie es aussieht, wird mich meine Mutter
und mein Grossvater, (Gägä) begleiten.
Christoph Scheidegger · Interview
35
Piccolo
Moskito bis Hockeyschüler
Unser Nachwuchs Saison 2014/2015, Nachwuchs Teil 2
Moskito
Moskito B1
Dragon Thun stellt insgesamt 3 Moskito
Teams:
• Moskito Top
• Moskito B1
• Moskito B2 (überwiegend Piccolo Jahrgänge)
Zusätzlich werden Spieler mit Jahrgang
2003 beim HC Wisle und beim SC UnterseenInterlaken auf der Stufe Moskito A eingesetzt, mit dem Ziel, näher an die angestrebte Stufe Moskito Top zu gelangen.
Die Meisterschaft für das B1 Team beginnt
am 26. Oktober mit dem Spiel gegen EHC
Schwarzenburg. Auf der Stufe Moskito B besteht das Ziel primär darin, jeden einzelnen
Spieler individuell weiterzubringen und ihm
die Freude am Eishockeysport zu vermitteln.
Moskito Top
Nach einer intensiven Vorbereitung ist das
Team mit 2 Siegen aus 3 Spielen gut in die
Meisterschaft gestartet. Aufgrund der Resultate in den Vorbereitungsspielen erwarten wir, dass die Mannschaft eine gute Rolle
in der Meisterschaft spielen wird. Das Ziel
besteht in dieser Saison darin, auf Augenhöhe mit den besten Teams mit zu spielen.
36
Moskito B2
Das Team Moskito B2 besteht überwiegend
aus Piccolo Spielern. Die Spieler erhalten
hier erstmals die Möglichkeit auf dem grossen Feld zu spielen. Gestützt wird dieses
Team bis zur Weihnachtspause von 5 Moskito Spielern im jüngeren Jahrgang. Die Vorbereitungsspiele haben bislang gezeigt,
dass diese ganz jungen Spieler diese Umstellung meistern werden.
Fredy Fischer · Teamlieter Moskito
Nach einer guten Sommertrainingsphase
stiegen wir mit 4 Mannschaften in die Vorbereitung. Die Piccolo 1 Mixed spielen die
Pic 1 und Mosi B Saison, daneben spielen
noch eine Piccolo 2 Mannschaft Mixed und
je eine Piccolo 2 Mannschaft in Wichtrach
und Thun. Die Planung der Aufgebote bedingt dadurch einen grossen Aufwand, den
unser Teamleiter Michu Joss mit Bravour
meistert.
Die Vorbereitungsspiele liefen auf der Pic 1
und Mosi B Stufe erfreulich, konnten wir
doch, ausser einer knappen Niederlage
gegen Bern und einem spannenden 12:12
gegen die Brandis Juniors, alle Spiele gewinnen. Die Vorbereitung der Piccolo 2
Mannschaft verlief positiv, es wurde mit
sehr viel Engagement und Herz gekämpft
und gespielt, viele der jüngeren Spieler
müssen sich aber erwartungsgemäss noch
an das höhere Tempo gewöhnen. Wir freuen
uns auf eine spannende und lehrreiche Saison.
Stöffu, Oli, Röfe, Michu · Der Piccolo-Staff
Bambini
Das Sommertraining starteten wir mit
einem neu zusammengewürfelten BambiniTeam. Mehr als die Hälfte der Kids ist neu
von der Hockeyschule zu uns gestossen
(inkl. Trainer) Ob in der Halle oder draussen,
die Jungs machten immer mit vollem Eifer
und Einsatz mit. An den polysportiv ausgerichteten Samstagtrainings durften sie ihr
37
Talent beim Hip-Hop-Tanz, Inline-Skaten
oder beim Schwingtraining unter Beweis
stellen. Bei der finalen Sommerolympiade
der Erfassungsstufe in Längenbühl beendete man die Vorbereitung in würdigem
Rahmen.
Am Samstag, 16.8., ging es endlich auf das
Eis in Wichtrach. Bald darauf hatten wir
schon das erste Turnier, so dass die Jungs
das bisher Gelernte umsetzen konnten. Das
Trainingslager Anfang Herbstferien war ein
riesiger Erfolg, wir erlebten eine ganz coole
und erlebnisreiche Woche zusammen.
Nach dem Trainingslager sahen wir grosse
Fortschritte bei den Spielern. Wir trauten
unseren Augen nicht, was wir oft auf dem
Eis sahen: Da wurden Passkombinationen
gespielt und unser Tor verteidigt wie eine
Burg im Mittelalter.
BRAVO JUNGS, MACHT WEITER SO!
Jetzt bleibt uns noch euch allen eine spannende, unfallfreie und glückliche Saison
2014/2015 zu wünschen, mit Spass und positiven Erlebnissen auf und neben dem Eis,
Freude am Training und an den Turnieren.
Ein grosses Dankeschön auch an die Eltern,
ohne euch könnte das Ganze nicht stattfinden. Mit sportlichen Grüssen:
Bumi, Hüsli, Tinu, Andy, Teamleiter Jirko ·
Der Bambini-Staff
Hockeyschule
Bereits Ende August bei sommerlichen Temperaturen wechselten die bestehenden Hockeyschüler vom Hallentraining auf die
glatte Oberfläche. Nach dem HerbstferienEishockey-Schnupperkurs Mitte Oktober
2014 der von vielen Kindern besucht wurde,
erfolgte der offizielle Start der Hockeyschule. Bereits über 40 Jungs und zwei Mädchen jagen begeistert dem Puck hinterher
und haben eine Menge Spass miteinander.
Nebst dem Erlenen des Schlittschuhfahrens
und dem Sammeln von ersten Eishockey Erfahrungen mit Stock und Puck stehen Spiel
und Spass stets im Vordergrund.
Adrian Hausammann · Hockeyschule Thun
Unsere Anlässe auf der Kunsteisbahn Grabengut in Thun für die Jüngsten
2. November 2014, Swiss Ice Hockey Day
23. November 2014,
nationales Eishockey Schülerturnier PostFinance Trophy
5. Dezember 2014, Winning Skills
16. Dezember 2014, Turnier für Hockeyschüler
38
39
Göttisponsoring Saison 2014 / 2015
40
SPIELER/IN
GÖTTI
Aeschbach Cédric
Amatter Timon
Amatter Timon
Baumgartner Morris
Fischer Dennis
Fischer Tim
Füllemann Lenny
Gerber Enzo
Gfeller Lukas
Gfeller Sven
Gfeller Sven
Graf Alain
Hadorn Roman
Joss Cyril
Joss Kevin
Licari Noah
Maibach Nicola
Muhmenthaler Lars
Neeser Nick
Pulfer Cyril
Pulfer Cyril
Pulfer Silvan
Pulfer Silvan
Reymondin Gil
Riesen Noel
Riesen Noel
Riesen Joel
Schachner Fabian
Schmied Dominik
Schweingruber Luc
Stucki Severin
Theiler Joel
Wenger Nils
Widmer Nico
Woodtli Robin
Wyss Marco Olivier
Energie Thun AG, Thun
Egger Bodenbeläge, Grindelwald
Firstbahn AG, Interlaken
Mirra Franco, Steffisburg
Merzedes-Benz Automobile AG, Thun
Volz Optik, Thun
iguanita gmbh, Thun
Roth Stefan, Heimenschwand
Schranz-Michel, Anna und Werner, Thun
Marianne Gfeller
Energie Thun AG, Thun
Zbinden Walter Haustechnik GmbH, Thun
Martin Hadorn, Thun
Mirra Franco, Steffisburg
AXA Steffisburg, Steffisburg
Enoteca Italia GmbH, Thun
Gyger Stefan und Beatrice, Amsoldingen
Saab Bofors Dynamics Switzerland Ltd., Thun
Neeser Phillip, Thun
Pulfer Hans-Rudolf und Jeanette, Thun
Coiffure Diagonal, Gwatt
Pulfer Hans-Rudolf und Jeanette, Thun
Coiffure Diagonal, Gwatt
Refa Bau Reymondin & Partner, Münsingen
Sutter Markus, Dättwil
Bohren Daniel, Grindelwald
Eschler Marc, Steffisburg
Elektro Hunziker AG, Thun
Gasser Treuhand und Consulting, Steffisburg
BRW Garage, Langnau
Scherzinger-Anken Silvia, Gümligen
Kunz Daniela, Unterseen
Künzi-Schmid Fritz, Gurzelen
Mathys Küchen AG, Oberhofen
Furler Marc, Zürich
Baur Insektenschutz-Systeme, Uttigen
41
42
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
134
Dateigröße
4 153 KB
Tags
1/--Seiten
melden