close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Marktblatt - Markt Kraiburg am Inn

EinbettenHerunterladen
Blumen sind das Lächeln
der Erde
Ausgabe 4/2014
____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Wichtige Dienste
Rathaus
Notruf
Polizei
1 10
Feuerwehr
1 12
Rettungsdienst
1 12
Kreisklinik Mühldorf
0 86 31 / 6 13 – 0
Giftnotrufzentrale
0 89 / 1 92 40
Allgemeinärzte
Julia Biebl
Marktplatz 29
0 86 38 / 76 43
Dr. Ludwig Kamhuber 0 86 38 / 77 20
Gertraud Heckmann
Max-Schwaiger Str. 6
Dr. Thomas Müller
Guttenburgerstr. 34
0 86 38 / 7 35 35
Zahnärzte
Dr. Klaus Tilezek
Söllstr. 2
0 86 38 / 7 21 11
Tiermedizin
Thomas Drechsel
0 86 38 / 77 22
Schweppermannring 7
Dr. Peter Mittermeier 0 86 38 / 88 67 22
Bischof-Bernhard-Str. 15
Dr. Josef Wolf
Jettenbacher Str. 11
Öffnungszeiten
0 8638 / 78 46
Apotheke
Montag bis Freitag
Donnerstag
8.00 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 18.00 Uhr
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
0 86 38 / 98 38 -0
0 86 38 / 98 38 -29
kontakt@markt-kraiburg.de
Wertstoffhof
Von 01.03. bis 30.11.
Mittwoch
Freitag
Samstag
17.00 Uhr – 19.30 Uhr
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
10.00 Uhr – 12.00 Uhr
Ab 01.12.2014
Mittwoch
Samstag
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
10.00 Uhr – 12.00 Uhr
Sperrmüllabholung
22./23./24. Oktober
Anmeldeschluss: 03. Oktober –10.00 Uhr
26./27./28. November
Anmeldeschluss: 07. November–10.00 Uhr
17./18./19. Dezember
Anmeldeschluss: 28. November -10.00 Uhr
Römermuseum
Jeden Sonntag von
14.00 Uhr – 17.00 Uhr
Führungen auch nach Vereinbarung noch bis
26.10.2011 möglich.
Auskunft unter
0 86 38 / 76 52
Am 26.10.2014 ist das Römermuseum zum
letzten Mal geöffnet. Es wird anschließend für
immer geschlossen.
Heimatmuseum
Jeden 1. u. 3. Sonntag im Monat geöffnet
Führungen auch nach Vereinbarung
Auskunft unter
0 86 38 / 76 52
Apotheke am Inn
0 86 38 / 71 96 85
Max-Schwaiger-Str. 8
2
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Allgemeines
Herausgeber: Markt Kraiburg a. Inn
Anzeigenleitung u. Redaktion:
Ingrid Wastlhuber
Verantwortlich für den amtlichen Teil:
1.Bürgermeister Dr. Heiml
Verantwortlich für den nicht amtl. Teil:
Redaktions-Team
Die Auswahl der Artikel und Bilder, sowie
Kürzungen von Texten behält sich die Redaktion vor.
Druck: Fa. Lanzinger
Seite 2-3
Aus der Gemeindeverwaltung
Rathaus
Seite 4-6
Landratsamt/Bezirk
Seite 7-8
Museum u. Archiv
Seite 9-10
Kinder u. Jugend
Seite 11-16
Aus den Vereinen
Seite 17-29
Aus dem Gewerbe
Seite 30-33
Erscheinungsdatum
Die nächste Auflage erscheint Anfang Dezember 2014
Redaktionsschluss ist der 21.11.2014
Inserate und Artikel an den Markt Kraiburg,
Marktplatz 1 oder per E-mail an
kontakt@markt-kraiburg.de
Auflage: 1.000 Stück
Termine
Seite 34-36
Anzeigenpreise
1/8 Seite
35,00 Euro
1/4 Seite
55,00 Euro
1/2 Seite
85,00 Euro
Kleinanzeige pro Zeile 2,50 Euro
jeweils zuzüglich MwSt.
(Ermäßigung bei Anzeigen-Abo für
sechs Ausgaben)
3
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus der Gemeindeverwaltung
Wasser, Wasser und kein Ende
Die Hochwasserdiskussion ist verständlicherweise immer noch ein großes Thema, vor allem bei den Betroffenen im potenziellen
Überschwemmungsgebiet. Ich kann Ihnen
versichern, dass wir auf allen Ebenen an diesem Problem arbeiten. So sind bereits drei
Planungsvarianten für den Damm auf dem
Tisch, von denen sich meiner Meinung nach
Variante 2 aufgrund der prognostizierten Kosten als die sinnvollste darstellt. Sie bezieht
einen bereits in den 90er Jahren aufgeschütteten Damm und eine natürliche Barriere mit
ein, wobei wegen des Wasserschutzgebietes
noch eine gewisse Anpassung notwendig ist.
Außerdem haben wir, wie schon mehrfach
betont, einen Einsatz- und Alarmierungsplan
aus den letzten Jahren vorliegen und diesen
auf die uns nun vorliegenden HQ100-Werte
abgestimmt. Des Weiteren haben wir unsere
Schöpfwerke mit einem Notstromaggregatanschluss ausgerüstet und den Notfall mit einem
Aggregat erfolgreich getestet.
Bezüglich der Sicherung der Öltanks kann ich
nur raten, die Auflagen des Landratsamtes zu
erfüllen.
Auf den Hochwasserrisikomanagementveranstaltungen in München und in Mühldorf wurde nochmals eindringlich auf die Gefahren
hingewiesen. Mittlerweile spricht man schon
von einem HQ-Extrem, das nochmals das
1,5fache des HQ100 betragen soll. Bitte schützen Sie im eigenen Interesse Ihr Hab und Gut.
Das Landratsamt hat durchaus Verständnis
dafür, dass Übergangsfristen notwendig sind
und dass man den nächsten Winter noch mit
Öl heizen kann, bis dann die nächste Hochwassersaison beginnt. Alle Aktionen die unsere Bemühungen unterstützen sind willkommen (z. B. Unterschriftslisten), doch ich sehe
keinen Sinn darin große Initiativen zu gründen,
4
die dann die HQ100-Werte anzweifeln und
dann evtl. unsere Bemühungen um die Optimierung und Erweiterung unseres Hochwasserschutzes behindern und unterlaufen. Zur
Frage der Information möchte ich sagen, dass
in drei Versammlungen umfangreich informiert wurde und dass alle neuen Erkenntnisse
in Gemeinderatssitzungen und im Marktblatt
dargestellt wurden. Und so werden wir auch
weiterhin nicht einzelne, sondern alle betroffenen Bürger in öffentlichen Gemeinderatssitzungen und über die Medien informieren. Der Zeitplan für die Fertigstellung des
Damms 2017 steht nach wie vor fest als unser
Ziel.
Typisierungsaktion
Die Typisierungsaktion war ein voller Erfolg
und ich möchte den Organisatoren gratulieren
und mich bei ihnen bedanken. Viele haben
mitgeholfen und von Kraiburger Seite möchte
ich besonders Frau Karin Maßberger erwähnen, die zusammen mit Frau Löw aus Taufkirchen die Aktion geleitet hat. Mein Dank gilt
natürlich auch allen Spendern, die sich typisieren ließen. Ich konnte leider nicht anwesend
sein, da ich mit der Liedertafel in Würzburg
war und dabei auch zwei Naturbäder im Spessart besichtigt habe. Ich hoffe, dass es jetzt
nicht gleich wieder heißt, ich würde das bestehende Schwimmbad schließen und in ein
Naturbad umbauen wollen. Aber jeder einigermaßen interessierte Bürger weiß, dass
unser Bad bereits 50 Jahre alt und mehr als
sanierungsbedürftig ist. Die letzte Begehung
durch das Gesundheitsamt hat wieder erhebliche Mängel aufgezeigt. Wir müssen uns wirklich Gedanken machen, wie es weiter geht. Ich
bin kein überzeugter Anhänger eines Naturbades, aber diese Variante wird immer häufiger errichtet und so müssen auch wir alle Optionen überprüfen.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Parken am Marktplatz und Heckenschneiden
Ja, ich habe schon sehr oft über dieses Thema
geschrieben, doch wahrscheinlich lesen diejenigen, die es betrifft, nicht das Marktblatt.
Deshalb habe ich auch jetzt wenig Hoffnung,
dass es mit Appellen besser wird.
Wir werden in Zukunft leider zu deutlicheren
Maßnahmen greifen müssen, die dann letztendlich auch zu finanziellen Folgen führen
werden.
Kanal und Wasser
Sicherlich haben Sie in letzter Zeit öfter die
Fahrzeuge der Fa. Czech auf unserem Gemeindegebiet gesehen. Leider ist unser Kanalsystem nicht mehr im besten Zustand. Nachdem 10-15 Jahre keine regelmäßige Wartung
mehr durchgeführt wurde, hat sich jetzt natürlich ein gewisser Instandhaltungsstau ergeben.
Der große Sammler unter der Jahnstr. war 7080 cm hoch verschlammt und versandet und
die Leitung unter dem Inn hindurch war auch
bereits deutlich verengt.
Auch das Leitungssystem unserer Wasserversorgung verlor ca. 20% Wasser, sodass es von
einem Fachbüro untersucht werden musste.
Wir waren und sind dabei die schadhaften
Stellen zu beheben.
All dies bedeutet Baustellen und damit Ärger
auf unseren Straßen. Bitte haben Sie Verständnis für die Behinderungen.
“Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht
nass“ , funktioniert leider immer noch nicht.
Natürlich würde auch ich lieber Geld in Objekte investieren, die deutlich sichtbar sind und
dem Gemeinderat und Bürgermeister Anerkennung und Lob bringen. Aber auch die Systeme im Untergrund (Wasser und Abwasser)
sind elementare Dinge der Daseinsvorsorge
und müssen regelmäßig gewartet werden.
Dr. Herbert Heiml, 1.Bürgermeister
Wertstoffhof
Grüngutbodensammelstelle nun auch im
Wertstoffhof in Kraiburg.
Seit einigen Jahren werden die Grüngutcontainer auf den Wertstoffhöfen des Landkreises sukzessive durch Grüngutsammelplätze
ersetzt. Als einer der letzten im Landkreis
wurde nun auch der Wertstoffhof in Kraiburg
auf eine Grüngutsammelstelle umgerüstet.
Die Kosten der Umrüstung trägt fast ausschließlich der Landkreis.
Da bisher die Anlieferer ihre Gartenabfälle
mühevoll über die teilweise sehr hohen Wände der Container heben mussten ums sie zu
entsorgen bedeutet die benutzerfreundliche
Entsorgung der Grüngutabfälle am Bodensammelplatz eine große Erleichterung.
5
Die Grüngutsammelstelle ist ab sofort zu den
bekannten Öffnungszeiten des Wertstoffhofes
geöffnet.
Abfallbeseitigung, Chr. Reng
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
10-Jahre Schlossberg – Beweidung
Die herausragende Lage des Schlossberges
prägt das Landschaftsbild im Inntal und macht
diesen zum Wahrzeichen von Kraiburg.
Die Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft
gehört zum Ziel des Beweidungsprojektes,
das nach der Entbuschung 2004 begann.
Unter erschwerten Bedingungen am steilen
Gelände ist die Schafhaltung manchmal
schwierig.
Aber nach 10 Jahren stellt sich auch der Erfolg
ein. Die Verbuschung wird weitgehend verhindert und vom Frühjahr bis in den späten
Herbst erfreut die Besucher eine einzigartige
Flora, wie sie anderswo kaum anzutreffen ist.
Der Blütenreichtum ist ein wahres Paradies für
Schmetterlinge, Bienen und viele andere
Insekten. Im Nebeneffekt sorgt dies auch für
Belebung des Insektenhotels, aufgestellt vom
Bund Naturschutz.
Derzeit gibt es auch Überlegungen den
Schlossberg in das Programm “Blühendes Inntal“ einzubeziehen.
So wird der Schlossberg mehr und mehr ein
beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Naturfreunde.
Soweit es die Witterung zulässt, dürfen die
Schafe bis Weihnachten oben bleiben. Mit
dem neuen Schaftstall am Fuße des Schlossberges bei der Schießstätte ist nun das Problem der Winterfütterung gelöst.
Text: Ernst Auer
Dank finanzieller Unterstützung durch die
Zeidler – Stiftung konnte die Gemeinde einen
Stall erstellen, wie ihn der Fachberater des
Landwirtschaftsamtes wünschte.
Ein hohes Maß an Eigenleistung durch den
Bauhof und unzählige Arbeitsstunden freiwilliger Helfer/innen machten es möglich.
Nicht zu vergessen, was heimische Betriebe
kostenlos beitrugen: Glasdesigner Czaloun,
Glas Tölg, Spengler Kapsegger, Franz Schuster,
Sparkasse und Raiffeisenbank AÖ-MÜ.
Bei Bedarf kommen auch die örtlichen Tierärzte sofort zu Hilfe.
Das Setzen der Zäune, zusätzlich nötige Beschaffung von Futter, Ankauf von Geräten und
Maschinen u.a. verursachen laufend Kosten,
die weitgehend durch Spenden an den Kulturkreis abgedeckt werden können.
Anerkennung von vielen Seiten ermutigen die
freiwilligen Helfer/innen, sich weiterhin zu
engagieren.
Artgerechte Tierhaltung und Pflege ökologisch
wertvoller Flächen mit ihrer artenreichen
Flora müssen dabei ständig berücksichtigt
werden.
“Der Schlossberg liegt uns allen am Herzen“!
..schrieb vor 10 Jahren schon unsere Tageszeitung.
Heute ist er unser Schmuckstück, worauf wir
Kraiburger stolz sind.
Während der Bauphase nahm man sich nie
Zeit. Jetzt hatte Bürgermeister Dr. Heiml die
Beteiligten Helfer zu einer kleinen Feier am
Schafstall eingeladen. Alle waren richtig stolz.
Fotos: Karin Eckbauer
6
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Landkreis Mühldorf a. Inn, Kommunale Abfallwirtschaft:
Neu ab Oktober 2014:
Die rote Tonne für Druckerpatronen und
Tonerkartuschen
Der Landkreis Mühldorf a. Inn, Kommunale
Abfallwirtschaft erweitert seinen Service:
Einen Drucker hat heute fast jeder zu Hause
stehen. Ist die Tintenpatrone oder Tonerkartusche verbraucht, stellt sich die Frage nach
der Entsorgung. Zum Teil nehmen Händler die
Module zurück, häufig aber beschränkt auf
bestimmte Marken oder Druckermodelle.
Einige Hersteller bieten eine kostenfreie Rücksendung an, was aber als umständlich gilt und
daher eher selten in Anspruch genommen
wird. So landen Verbrauchsmaterialien aus
Druckern, Kopierern und Faxgeräten bisher
meist in der Restmülltonne.
Damit ist es im Landkreis Mühldorf a. Inn jetzt
vorbei. In den vergangenen Wochen hat die
Kommunale Abfallwirtschaft in Kooperation
mit einem Recyclingpartner die roten Tonnen
für die Sammlung von leeren Tonerkartuschen
und Druckerpatronen aufgestellt. Die auffälligen Mülltonnen haben
nun ihren Platz an allen
Wertstoffhöfen im Landkreis gefunden. Zudem
wurden im Landratsamt
Sammelkartons aufgestellt.
Die
gesammelten
Druckermodule werden
im Recyclingbetrieb zunächst nach Typ getrennt. Aktuell gibt es mehr als 20 000 verschiedene Druckerverbrauchsmaterialtypen,
7
die für eine optimale Verwertung identifiziert
und sortiert werden müssen.
Im Anschluss daran erfolgt eine Qualitätskontrolle, bei der beispielsweise die Funktionalität
der Kartuschen und die Eignung der Sammelware für den Recyclingprozess geprüft werden.
Im nächsten Schritt werden die Materialien an
Recyclingunternehmen abgegeben, die sich
auf die Aufbereitung bzw. Wiederbefüllung
der verschiedenen Modellgruppen spezialisiert haben. Zur Wiederaufbereitung werden
die Originalmodule zerlegt, gereinigt und Verschleißteile wie Dichtungen, Bildtrommel und
Transferrollen ausgetauscht. Danach erfolgt
die Wiederbefüllung mit neuem Toner.
Firmen, die Qualität anbieten, führen eine
umfangreiche Prüfung ihrer Produkte durch.
Auch aus Druckermodulen, die sich nicht mehr
zum Wiederbefüllen eignen oder von früheren
Druckgenerationen stammen, lassen sich noch
wertvolle Bestandteile gewinnen.
Die Aufbereitung von Tonerkartuschen und
Druckerpatronen zur wiederholten Nutzung
leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, da Abfallmengen und Ressourcen geschont werden. Außerdem können Anwender
Kosten sparen, sofern die Qualität der aufbereiteten Module den Anforderungen entspricht.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Information
Die Rote Tonne
In den vergangenen Wochen wurden an allen Wertstoffhöfen im Landkreis Mühldorf a. Inn rote Tonnen aufgestellt.
Sammelkartons
Am Landratsamt Mühldorf a. Inn wurden zudem Sammelkartons aufgestellt.
Sammlung
In den roten Tonnen werden leere Druckpatronen, Tintenpatronen und Tonerkartuschen sowie
ausgediente Trommeleinheiten von Druckern, Kopierern und Faxgeräten gesammelt.
Ohne Verpackung
Die gesammelten Druckermodule bitte ohne Originalkarton jedoch in der Umverpackung (Plastikfolie) einlegen.
Befüllung
Die Materialien in die Tonne legen – nicht werfen, um Bruch und Staubentwicklung zu vermeiden.
Nutzen Sie die neue Abgabemöglichkeit, machen Sie mit und leisten damit Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
Bei Rückfragen:
Landkreis Mühldorf a. Inn unter der Telefonnummer 08631/699-744 oder per E-Mail an abfallwirtschaft@lra-mue.de. Im Internet unter www.lra-mue.de Rubrik Abfallwirtschaft finden Sie viele weitere Informationen.
8
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Heimatmuseum
„Ein Paradieskindl ist erschienen!“
In meiner Erinnerung stand es immer in der
Fletz des alten Genzinger-Hauses.
Nach dem Abriss verschwand es und war nicht
mehr zu entdecken.
Im vorigen Jahr wurde es mir zum Kauf angeboten, durch falsche Lagerung war es natürlich in einen schlechten Zustand. Nach langer
Fragerei und langem Suchen fand ich eine
Restauratorin in Siegsdorf, Rosa Bauer. Sie ist
eine Spezialistin für Kloster- und Wachsarbeiten.
Das Kindlein ist eine Wachsarbeit aus sehr
dünnem Material. Leider gingen beim Transport ein paar Dinge kaputt und Frau Bauer
stand vor einer riesigen und schwierigen Aufgabe. Sie untersuchte und zerlegte den Glaskasten und machte die Entdeckung, dass dies
ein Paradieskind und eine alte italienische
Arbeit ist. Wahrscheinlich aus der Werkstatt
der Familie Cetto, Tittmoninger Wachsbossierer von 1706 bis 1746.
Sie restaurierte in nächtelanger Arbeit das
Wachskind und brachte es wieder in den Originalzustand, es wurden Muscheln und Glasstückchen nachgebaut und der Schrein wieder
gefestigt.
Am Sonntag, dem 05.10.2014, um 17 Uhr,
wird das Paradieskindl offiziell dem Heimatmuseum übergeben und den Besuchern zur
Besichtigung freigegeben.
Künstlergruppe Kraiburg
Die Künstlergruppe freute sich sehr, über die
Einladung vom Bayerischen Staatsministerium
für Soziales.
Wir dürfen vom 06.10.-24.10.2014 im Foyer
des Ministerium unsere Bilder ausstellen.
Öffnungszeiten im Ministerium;
Montag bis Donnerstag von 8-18 Uhr
Freitag
von 8-16 Uhr
Adresse : München Winzererstr. 9
Text: Franz Genzinger
Foto: Anette Lehmann
9
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Marktarchiv
Die verschwundenen Familien
Wenn man wie ich die alten Kraiburger Familiennamen im Archiv so sieht, denke ich mir,
„nicht mehr lange und kein Mensch erinnert
sich daran“. Das Archiv kann nur das wiedergeben, was gesammelt wurde. Sehr viele Bilder und Dokumente sind noch irgendwo gelagert und in Vergessenheit versunken. Bei
Nachfragen können in manchen Fällen nur
noch ein paar Sterbebilder über die Personen
Auskunft geben.
Bei Anfragen in den Familien habe ich viele
Dinge zum Kopieren bekommen. Aber leider
bekomme ich auf meine Fragen auch immer
wieder, ein „NEIN“ zu hören. Manche sagen,
es gibt etwas im Dachboden oder irgendwo,
wenn er Zeit hat oder wieder gesund ist, dann
schaut er nach und zeigt es mir. Man hat auch
das Gefühl, es gibt eine „Vergangenheit“, das
zeigt man nicht gerne.
„Solche Dinge bleiben nur im Archiv, die Datensicherheit muss auch hier beachtet werden. Auch amtliche Protokolle sind gesichert.
Ob gute oder schlechte Sachen, das ist Zeitgeschichte.“
Die alte Eiche an der Wasserburger Straße fiel
im letzten Jahr, an einem Sonntagmorgen in
sich zusammen. Man weiß es kaum noch, gut
dass es Bilder davon gibt. Warum steht die
Eiche an der Guttenburger Straße und vieles
mehr, findet man im Archiv. Darum sind Bilder
gut zur Untersuchung von Personen und den
Hintergrund zur Häuserchronik.
Hiermit möchte ich mich bei der Familie Niedermaier recht herzlich bedanken, das Archiv
bekam aus dem Nachlass der Glaserei Weiß;
Werkzeuge und Glasmotive , Dokumente und
Bilder, das Zunftzeichen (war früher in der
Langgasse angebracht) und die Glaserkraxen.
Ich möchte damit eine kleine Ausstellung im
zweiten Stock des Heimatmuseums einbauen
und damit auf das Kraiburger Handwerk hinweisen.
Text u. Fotos: Franz Genzinger
10
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________
Kinder u. Jugend
Ein Artikel für interessierte
und neugierige Eltern, die für
Ihre Kinder mehr wollen als
nur Betreuung. Hier erhalten
Sie einen tieferen Einblick in
die Arbeit der Elterninitiative
Kindertagesstätte Kraiburger
Römerzwergerl.
Elterninitiativen – ein Rückblick
Elterninitiativen entstanden in den sechziger
Jahren, ausgehend von der damaligen Studentenbewegung. Dieser Generation war sehr
daran gelegen, die Werte aus Zeiten des Nationalsozialismus aus der Erziehung zu verbannen. Gehorsam, Pflicht, Anpassung, Autoritätsglaube und Strafe wurden ersetzt durch
Gleichberechtigung sowie durch Freiheit von
Zwängen, Strafe und Hierarchie. So entstand
das sogenannte „kollektiv antiautoritäre Erziehungsmodell“. Dieses Image der sechziger
Jahre ist schon lange überholt, haftet den
Elterninitiativen jedoch leider immer noch
mancherorts an.
Moderne Elterninitiativen
Moderne Elterninitiativen stehen für ein engagiertes, gleichberechtigtes Miteinander, für
die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes, für die
Belange der Eltern und für pädagogisch professionelles Personal. Sie entstehen heute
eher aus der Not heraus, meist dann, wenn zu
wenig Betreuungsplätze vorhanden sind.
So wie auch die Kindertagesstätte Kraiburger
Römerzwergerl, welche im Jahr 1996 gegründet wurde, im Zuge der Bebauung des damaligen Neubaugebietes „Ensdorfer Wiesn“. Damals waren im katholischen Kindergarten
nicht genügend Plätze für die zugezogenen
Familien und deren Kindern vorhanden. Eine
mutige Gruppe von Eltern hatte sich deshalb
zusammen gefunden und die Betreuung Ihrer
Kinder selbst organisiert.
34
So wurde der Grundstein für die heute gut
etablierte und in Kraiburg nicht mehr wegzudenkende Einrichtung Kindertagesstätte Kraiburger Römerzwergerl gelegt.
Wer sind die Kraiburger Römerzwergerl, was
machen wir und was ist das Besondere an
uns?
Die Kindertagesstätte Kraiburger Römerzwergerl ist eine Elterninitiative, in welcher
Ihr Kind nach dem situationsorientierten Ansatz im Modell der erweiterten Altersmischung betreut wird.
Was bedeutet das im Einzelnen?
"Erweiterte Altersmischung" bedeutet bei uns
in der Praxis, dass wir Kinder im Alter ab zwei
Jahren bis zur 4. Klasse in "Wohnzimmer Atmosphäre" betreuen - vom Grundsatz her in
einer Gruppe. Zeitweise werden die verschiedenen Altersgruppen auch getrennt um deren
jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen
gerecht zu werden.
Die Vorteile dieses Modells liegen klar auf der
Hand, die Kleinen lernen von den Großen, die
Großen können bei "Bedarf" nochmals klein
sein, Geschwisterkinder können zusammen
eine Gruppe besuchen und den Kindern wird
durch die jahrelange Zugehörigkeit zu unserer Einrichtung die Möglichkeit geben tiefe,
feste und beständige Bindungen aufzubauen
und zu leben. Dies sind nur einige prägnante
Vorteile, alle zu nennen würde hier den Rahmen sprengen.
Die Grundsätze des "situationsorientierten
Ansatzes" sind die Wertschätzung der Kinder
und die Achtung der Rechte und Bedürfnisse
jedes Einzelnen von Ihnen, so wie das Aufgreifen von aktuellen Situationen und Begebenheiten aus dem Leben der Kinder. Dadurch
gibt man ihnen die Möglichkeit, das was sie
erleben, berührt und interessiert, emotional
nachzuerleben, aufzuarbeiten und letzten
Endes "fürs Leben" zu verstehen.
Ausgabe 4/2014
____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Erreicht wird dies über Projekte, die aus den
Ideen der Kinder entstehen und gemeinsam
verwirklicht werden, in der Zusammenarbeit
von Kindern und pädagogischen Fachkräften,
welche als Begleiter, Helfer und Möglichmacher agieren.
Wir verstehen ihr Kind in seiner lebensgeschichtlichen Situation, holen es ab, wo es
steht und fangen es auf. Dies ist nur möglich
unter der Prämisse, dass unsere Eltern und
unser pädagogisches Team eng zusammenarbeiten.
Mitwirken in unserer Elterninitiative? Wie
geht das?
Vor allem durch das Mitwirken der Eltern in
unserer Einrichtung ist es möglich, auf die
Familien und deren Bedürfnisse einzugehen.
Ein Mitwirken bei den Römerzwergerln nimmt
dabei die verschiedensten Formen an. Sei es
als Vorstandsmitglied des Vereins Kraiburger
Römerzwergerl e.V., welcher Träger der Kindertagesstätte ist und die laufenden Geschäfte führt, die Mitarbeit in einem der Elternteams, die durch ihre Zuständigkeiten für die
Räume, Terrasse,
Wäsche, Wertstoffentsorgung oder der Umsetzung von Dekound Kreativideen mitunter den reibungslosen
Ablauf des Kindergartenalltags gewährleisten,
im Team der Öffentlichkeitsarbeit oder als
Mitglied im Elternbeirat, welcher die Organisation der Festlichkeiten und Aktivitäten rund
um den Kindergarten übernimmt.
Durch die Teilnahme an Mitgliederversammlungen und Elternabenden hat jede Familie die Möglichkeit ihre Belange, Anliegen
und Wünsche zu äußern und sich in den KiTaAlltag einzubringen.
Abschließend ist zu sagen, dass Elterninitiativen durch ihre besondere Nähe zu den
Familien, bei der ganzheitlichen Erziehungsarbeit, die durch die veränderte Familiensituation in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird, klar im Vorteil sind. Denn Vieles
was in Familien dadurch nicht mehr geleistet
werden kann muss in der Betreuungseinrichtung aufgefangen werden. Dadurch
nimmt auch unsere Einrichtung den Stellen
12
wert einer Betreuungs- Bildungs- Erziehungsund Beratungseinrichtung ein.
Die Rahmenbedingungen dazu werden in Zusammenarbeit von unseren pädagogischen
Fachkräften, unseren Eltern und unseren Kindern gemeinsam festgelegt - immer unter der
Prämisse, dass pädagogische Werte und Rahmenbedingungen gewahrt bleiben.
Was wir für unsere Kinder und Familien tun:
Den Kindern ein kindgerechtes Aufwachsen
zu ermöglichen, mit Fröhlichkeit, Lebensfreude, Freiheit, Spontaneität, Kreativität und
Naturverbundenheit, dabei stark fürs Leben
zu machen, das ist oberste Priorität bei den
Kraiburger Römerzwergerln.
Den Eltern bieten wir durch unsere flexiblen
Betreuungszeiten die Möglichkeit, Beruf und
Familie besser zu vereinen. Und da in unserer
Elterninitiative die Familie groß geschrieben
wird, treffen sich unsere Eltern auch gerne
außerhalb des KiTa-Alltags zu gemeinsamen
Aktivitäten. Bei uns geht es eben um mehr
als nur um Betreuung.
Wenn Ihnen unser pädagogischer Ansatz gefällt und Sie noch mehr über uns erfahren
wollen, besuchen Sie uns doch auf
www.roemerzwergerl.de. Hier finden Sie alles
Wissenswerte. Suchen Sie lieber den persönlichen Kontakt, dann vereinbaren Sie doch unter 08638/ 73083 einen Infotermin mit unserer neuen KiTa-Leitung Lily Gumppenberg.
Unsere neue
Gumppenberg
Leitung
Lily
Foto: OVB /Meling
Seit Juli bringt Lily als Leitung
neuen Schwung in unsere Kindertagesstätte.
Die Zusammenarbeit mit ihrem Team, aber
auch die spezielle Situation unserer Elterninitiative, machen ihr viel Spaß. Bei uns sind Eltern, pädagogisches Team, Elternbeirat und
Vorstand eng verbunden, was eine gute
Grundlage für eine wertvolle und hochwertige
Betreuung der Kinder ermöglicht.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Im Laufe des Kindergartenjahres wird Lily mit
ihrem Team eine „Spielzeugfreie Zeit“ über
drei Monate als pädagogisches Projekt durchführen. Das fördert nicht nur die Kreativität
der Kinder und lässt sie selbst mehr in den
eigenen Fokus rutschen, sondern fordert das
pädagogische Team als Möglichmacher und
Kommunikationspartner beim Lösungen finden. Mehr darüber gilt es direkt bei den Römerzwergerln zu erfahren oder auf unserer
Homepage www.roemerzwergerl.de.
Ferienprogramm
Anfang August waren wir mit den Kindern
vom Ferienprogramm unterwegs. Von Ensdorf
aus ging es über die Innleite nach Guttenburg.
Auf dem Schloss konnten wir uns im wunderschönen Barockgarten auf unseren Picknick
Auch möchte sie gerne eine enge Verbindung
der Kindertagesstätte mit den ortsansässigen
Betrieben aufbauen, sich vernetzen, die Kinder in die Betriebe gucken lassen. Es gibt so
viel, was Kraiburg kann!
Lily hat Sozialpädagogik studiert und lebt mit
ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Vilsbiburg. In Kraiburg hat sich die 30-Jährige aber
auch schon gut eingelebt, seit vielen Jahren
besucht sie hier enge Bekannte.
Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit
Lily und wünschen ihr viel Erfolg und Freude
bei ihrer neuen Aufgabe bei den Römerzwergerln!
...ein Römerzwergerl werden
Die Römerzwergerl haben nachmittags noch
Plätze frei! Die kleine Gruppe am Nachmittag
bietet damit einen sehr sanften Einstieg in den
Kindergartenalltag, und den Eltern mal eine
kleine Verschnaufpause. Gerne betreuen wir
Ihr Kind nach Wunsch von 12.30 bis 17.15 h
(auch mit warmem Mittagessen buchbar!)
oder von 13.45 bis 17.15 h. Für die unter Dreijährigen ist sogar eine tageweise Buchung
möglich! Näheres finden Sie auf unserer
Homepage www.roemerzwergerl.de. Oder
Sie besuchen uns einfach, am besten mit Voranmeldung unter Tel. 08638 / 7 30 83.
Wir freuen uns auf Euch!
13
decken ausruhen und unsere Brotzeit genießen. Der Elternbeirat der Römerzwergerl mit
Christine Rauscher kümmerte sich um eine
kurzweilige Zeit. Der Wettergott war uns zumeist gnädig, nur kurz mussten wir uns im
Marstall unterstellen.
Vielen Dank an Frau Tschochner, dass sie uns
als Gäste in ihrem Garten so freundlich empgen hat!
Motiv-Steine und Kürbis-Tierchen
An zwei Samstagen im September konnten die
Römerzwergerl wieder mit selbst gebastelten
Kürbistierchen und Motivsteinen vor ihrer
Kindertagestätte um Spenden werben. Gegen
kleine und auch großzügige Spenden konnten
die Kunden von Bäcker und Metzger die Dekorationen mitnehmen. So mancher kam auch
nur wegen uns … Das Geld wird wieder für die
Umbaukosten unserer Einrichtung verwendet.
Bei Der Rauscher und Hecker´s Bioladen im
Hammerhaus können bis Weihnachten noch
Motivsteine gegen Spende abgeholt werden.
Die Römerzwergerl bedanken sich recht herzlich bei allen Spendern!
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
„Wir ziehen daher…“, die
gehen wieder Klöpferlsinga
Römerzwergerl
Auch in diesem Jahr sind wir in der Vorweihnachtszeit traditionell unterwegs beim Klöpferlsinga.
Bei Interesse an einem Besuch bitte einfach
eine Anfrage per E-Mail an vorstand@roemerzwergerl.de
senden
oder
durchklingeln unter 0176/322 495 98.
St. Martin
Die Römerzwergerl ziehen am Dienstag,
11.11.2014 wieder mit ihren Laternen und
dem Heiligen Martin auf seinem Roß vom
Marktplatz über die Langgasse zum Seniorenheim St. Nikolaus. Hier feiern wir wieder die
wunderbare Geschichte von St. Martin zusammen mit den Bewohnern und allen – Groß
und Klein -, die gerne dabei sind.
Wir freuen uns auf Euch und Eure Laternen!
Christkindlmarkt mit Chili und Feuerzangenbowle
Die meisten warten ja schon drauf – am
Christkindlmarkt gibt es am Stand der Kraiburger Römerzwergerl wieder feine Feuerzangenbowle, Kinderglüh und lecker Chili con
carne!
Wir wünschen allen einen gemütlichen & bunten Herbst!
Der Vorstand der Kraiburger Römerzwergerl
e.V.
Wir freuen uns auf Euren Besuch und wünschen eine schöne Zeit am Kraiburger Christkindlmarkt!
14
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Keisbildungswerk Mühldorf
Eltern-Kind-Gruppen in Kraiburg
Ab Mitte September wird in Kraiburg eine
weitere Eltern-Kind-Gruppe angeboten.
Einmal in der Woche treffen sich Mütter oder
Väter mit ihren Kindern ab ca. dem ersten
Lebensjahr um gemeinsam zu spielen, zu singen, sich mit allen Sinnen zu erleben und um
sich mit anderen Familien, in ähnlicher Lebenssituation, austauschen. Unter qualifizierter Leitung und mit viel Freude und Spaß werden dabei Basiskompetenzen von Anfang an
gefördert und erworben.
15
Dies sind die Grundlagen des ganzheitlichen
und vielfach bewährten Eltern-KindProgramms, kurz EKP, des Kreisbildungswerkes Mühldorf.
Eine neue Gruppe startet am 22. September.
Die Treffen finden, montags, von 9:00-11:00
Uhr in der Grundschule statt.
Anmeldungen sind ab sofort möglich bei der
EKP-Leiterin: Kathrin Kobus Tel:
08638/9824953.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Grundschule Kraiburg
Ein Schulfest für die ganze Familie
Bei strahlendem Sonnenschein und tropischen
Temperaturen konnte das Schulfest an der
Grundschule Kraiburg durchgeführt werden.
Mit vielen tollen Ideen waren zahlreiche Stationen vorbereitet, an denen jeder, ob jung
oder alt, sein Können und seine Geschicklichkeit zeigen konnte. So hatten alle, vom Kindergartenkind bis zu den Großeltern, Spaß auf
dem weitläufigen Schulgelände. Nach dem
Eingangslied nahm Schulleiter Dr. Reinhard
Wanka das Fest zum Anlass, den ehrenamtlichen Lesepaten der Schule vor der ganzen
Schulfamilie für ihr großes Engagement zu
danken. Bürgermeister Dr. Heiml war ebenfalls unter den Besuchern und überzeugte sich
von der Vielzahl der Spielmöglichkeiten. Fleißige Schüler, die ihren Laufzettel vollbekamen,
konnten dann bei der abschließenden Verlosung mit etwas Glück noch einen kleinen Preis
gewinnen. Der rührige Elternbeirat unter Leitung von Frau Gebauer und Frau Ranner sorgten mit Gegrilltem, Kuchen und Getränken für
das leibliche Wohl auf dem gelungenen Schulfest.
Text und Bild: Dr. Reinhard Wanka
16
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus den Vereinen
Konzert der Blaskapelle Kraiburg
am 29. November um 20.00 Uhr
Auch dieses Jahr findet wieder das traditionelle
Konzert der Blaskapelle Kraiburg statt. Dazu laden die Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle um ihren Dirigenten Wolfgang Wieser und
Vorstand Josef Wilhelm am 29. November um
20:00 Uhr in die Mehrzweckhalle nach Taufkirchen ein. Aufgrund der andauernden Renovierungsarbeiten am Bischof-Bernhard-Haus in Krai
burg weicht die Blaskapelle in die Nachbargemeinde Taufkirchen aus, die uns freundlicher
Weise die Mehrzweckhalle als Veranstaltungsort
zur Verfügung stellt. Ansonsten wird sich aber
nichts ändern
Die Besucher erwartet auch dieses Jahr ein Mix
aus traditioneller Blasmusik und modernen Stücken. Der Rock-Klassiker „Nothing Else Matters“,
ein flotter Konzertmarsch und weitere musikalische Schmankerl aus der ganzen Welt stehen auf
dem Programm.
Für das leibliche Wohl werden wieder Getränke
und selbstgemachte belegte Brötchen angeboten. Über Ihren zahlreichen Besuch freut sich die
Blaskapelle Kraiburg.
Text u. Foto: Bianca Pretzl
17
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Ferienprogramm – Action pur mit der Kraiburger Feuerwehr“
„Mitte August machte das Kraiburger Ferienpro-
gramm wieder Halt bei der Feuerwehr. Trotz
wechselhaftem Wetter konnte der stellv.
Kommandant Martin Berger und der 1. Jugendwart Günther Stuiber wieder viele Kinder mit
ihren Eltern am Feuerwehrgerätehaus begrüßen.
Neben vielen Geschicklichkeitsübungen wie z.B.
Leinenwurf durften die Teilnehmer unter Anleitung der Aktiven auch mit technischen Geräten
arbeiten. So wurde mit einem Hebekissen
sogar ein Auto angehoben.
Der Höhepunkt des Nachmittages war eine realistische Einsatzübung, die von den aktiven Feuerwehrmitgliedern unter der Leitung von Gruppenführer Markus Krafft durchgeführt wurde.
Bei dieser Einsatzübung wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person angenommen. Nur mit schwerem Rettungsgerät,
wie Spreizer und Schneidgerät, konnte die eingeklemmte Person rechtzeitig gerettet werden.
Nach der Übung freuten sich bereits die Kinder
auf die Rundfahrten durch Kraiburg a. Inn mit
dem neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.
Mit Fleisch und Würsteln am Grill wurde der
schöne Nachmittag bei der Kraiburger Feuerwehr
abgerundet.
Die Kraiburger Jugendfeuerwehr trifft sich jeden
Mittwoch zur Ausbildung um 18.30 Uhr am
Feuerwehrgerätehaus und freut sich über neue
Mitglieder ab dem 12. Lebensjahr.“
Texte u. Bilder: Martin Berger
18
Veranstaltungshinweis
„Die Christbaumversteigerung der Freiwilligen
Feuerwehr Markt Kraiburg a. Inn e.V., findet am
Freitag, 05. Dezember 2014 um 20.00 Uhrim
Gasthaus Zweibrückenwirt (Fam. Ziegler) statt.
Auf einen zahlreichen Besuch freut sich die Vorstandschaft“
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Kulturkreis Kraiburg
100 Jahre Mobilmachung zum 1. Weltkrieg –
Auftakt zu den Gedenkveranstaltungen im
Landkreis Mühldorf
Erfreulich groß war die Resonanz auf die Einladung des Kulturkreises: rund 70 Personen waren
am 01.08.14 zur Lesung mit Musik ins Kraiburger
Heimatmuseum gekommen. Neben der 2. Bürgermeisterin Anette Lehmann und Gemeinderat
Werner Schreiber als Vertreter des Marktes Kraiburg waren Frau Dr. Susanne Abel, Leiterin des
Kreisheimatmuseums in Mühldorf, Waldkraiburgs
Stadtarchivar Konrad Kern und weitere Heimatforscher aus dem gesamten Landkreis unter den
interessierten Zuhörern.
Nach der Einstimmung mit dem „Kaiser-Marsch“
begrüßte Franz Genzinger, Marktarchivar und
Organisator des Abends, die Gäste. Dem folgte
das Grußwort von Frau Dr. Abel mit Hinweisen
auf die weiteren Veranstaltungen im Landkreis.
Franz Genzinger blickte zunächst zurück auf die
Auslöser der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts, den Krieg, der später aufgrund seiner Ausmaße als „1. Weltkrieg“ bezeichnet werden sollte. Dann begannen die vier Referenten im Wechsel mit dem Vortrag von Gedichten, Briefen und
Erinnerungen von heimischen Zeitzeugen. So las
Folker Cless aus „Das große Völkerringen“ von
Johann Brandl vor, wie die Mobilmachung in der
Gemeinde stattfand und welche Auswirkungen
die Einberufung der Soldaten auf die heimische
Landwirtschaft hatte. Mit dem jungen Marc Herden waren die Vorträge aus dem Kriegstagebuch
des Mathias Pfisterhammer oder des Soldatenbriefs von Franz Grammersberger an seine Mutter ideal besetzt.
Marlies Ulrich zitierte sehr einfühlsam das Weihnachtsgedicht „Z’widerne Zeiten“ von Dichter
Franz Xaver Rambold und mehrere Passagen aus
der Willi Merklein und verschiedenen Zeitungsberichten, vorgetragen von Franz Genzinger. Von
der Not der damaligen Zeit zeugte auch der Aufruf zur Sammlung von ausgekämmtem Frauenhaar, das zur Herstellung von Treibriemen und
Filz für marinetechnische Zwecke benötigt wurde.
Sehr nachdenklich stimmte das von Folker Cless,
dem „Haus- und Hofdichter des Kulturkreis Kraiburg“ geschriebene Gedicht „Mahnende Erinnerung“. Es führt vor Augen, dass die Menschen
nicht aus der Geschichte lernen – man muss nur
die aktuellen Kriegsberichte in den Medien verfolgen. Berichte von Kriegsheimkehrern und davon, was sie zuhause erwartete, rundeten das
Programm ab.
Die Vorträge spiegelten sehr deutlich wider, wie
sich die Stimmung im Land während der Kriegsjahre entwickelte: zogen viele Soldaten anfangs
euphorisch in den Krieg und war die Bevölkerung
im Glauben, dass „der Krieg nach wenigen Wochen abgetan sein wird“, folgte recht bald die
Ernüchterung und schließlich das große Leid mit
vielen Entbehrungen, Schmerzen und Trauer.
Dazwischen spielte Anton Schnürer Originallieder
aus der Kriegszeit ein, wie beispielsweise
„Deutschland kann nicht untergehen“ und „Michel, brauchst dich nicht zu schämen“. Damit
wurde das Programm sehr eindrucksvoll untermalt. Die Zuschauer bedankten sich mit lang
anhaltendem Applaus für diese gelungene Veranstaltung.
Folker Cless, Marc Herden, Marlies Ulrich, Franz Genzinger
Text u. Fotoso: Anette Lehmann
19
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Ferienprogramm Floßbau am Wanklbach!
Gespannt warteten die Kinder am Parkplatz Guttenburger Straße Raiffeisenbank.
Nach einer kurzen Wanderung erreichten die 19
Kinder und 2 Betreuer ( Kulturkreis Kraiburg )
nach dem Wehr am Wanklbach den Platz, wo
dann anschließend sofort mit dem Herrichten der
Bauteile fürs Floss begonnen wurde.
Zwei lange große Paletten etliche Plastikkanister,
Nägel, Zurrgurte und einige Holzbretter reichten
aus um ein schwimmfähiges Floß zu bauen.
Die Kinder hatten sehr große Freude beim Hammern und Sägen.
Sogleich wurden die erste Palette mit den PKanister getestet mäßiger Erfolg (Gewicht drei bis
vier Kinder) zu schwer.
Nach der ersten Ausfahrt Richtung Wehr wurde
dann die zweite Palette mit Zurrgurten befestigt
und noch zusätzliche Plastikkanister angebracht.
Juhu fahren super ok alles Prima.
Jeder Teilnehmer stellte sich einzeln auf das Floß
um Gleichgewicht halten zu üben.
Anschließend wurde das Floß mit langen Stangen
in Dreier oder Vierergruppen in jede Richtung
bewegt.
Zum Schluss wurde noch gegrillt mit Würsteln
und Semmeln.
Die Kinder wollten gar nicht mehr nach Hause, so
mussten die Eltern Ihre Kinder Vorort abholen.
Einige Kinder ließen es sich nicht nehmen und an
Ort und Stelle den Eltern das Floß vorzuführen.
Die Kinder fragten die Betreuer ( Ernst / Hilde
Auer bzw. Toni Schnürer ) ob das Floß noch länger benutzt werden kann, Entscheidung: So lange die Sonne scheint, lassen wir das Floß hier im
Wasser.
Jedes Kind darf mit seinen Eltern in den nächsten
Wochen hier fahren:
Somit war das Floß fast drei Wochen im Einsatz
und die Kinder hatten mit Ihren Eltern Riesenspaß. Viele Eltern kannten diesen schönen Fleck
nicht.
Text u. Fotos: Anton Schnürer
20
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
UWG beteiligt sich am Ferienprogramm
2014
Auch in diesem Jahr nahmen viele Kinder das
Angebot der UWG Kraiburg wahr und begaben
sich gemeinsam mit den Begleitern auf eine Erlebniswanderung um Kraiburg.
Voller Erwartungen trafen sich die Kinder gegen
Abend am Bauhof und stiegen bei schwül heißen
Temperaturen zum Kifinger Hof in Kraiburg/Berg
auf. Dabei gerieten einige Kinder an ihre konditionellen Grenzen, bewunderten aber auch die
tolle Aussicht vom Keferberg auf Kraiburg und
fanden einen Jägerstand.
Am Kifinger Hof angekommen wurden gleich die
Strohballen zum Springen, Rennen und Rutschen
in Beschlag genommen. Die größeren Buben beschäftigten sich mit Fußballspielen, und einige
Mädchen nutzten die Gelegenheit, um über kleine Hindernisse aus dem Reitsport zu springen.
21
Zur Stärkung gab es Würstel, Semmel und natürlich verschiedene Erfrischungsgetränke. Bei Einbruch der Dunkelheit versammelten sich alle
Kinder und Begleiter am Lagerfeuer, aktivierten
ihre Taschenlampen und machten sich auf den
Heimweg. Querfeldein über Schotterstraßen,
Feld- und Wiesenwege bzw. auf einem steil abfallenden Waldweg ging es ins Inntal zurück. Unterwegs wurden die Sterne bewundert und Gruselgeschichten erzählt.
Müde, aber glücklich über die bewältigte Anstrengung, konnten die Kinder dann gegen 22.30
Uhr ihren Eltern wohlbehalten am Bauhof in Kraiburg übergeben werden.
Text und Fotos: Michaela Baumgart
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Theatergruppe Kraiburg
Zum Stück.
THEATER, THEATER!
Eine Komödie von Tom Müller & Sabine Misiorny
Regie: Diana Fürstenberger
"Aufführungsrechte bei Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, 22844 Norderstedt"
Es ist der Abend vor der öffentlichen Generalprobe. Im Theater herrscht große Betriebsamkeit.
Gezeigt werden soll das überaus spannende Kriminalstück. “Wer ermordete Lord T.“ Doch einer
der Darsteller fehlt, da er sich ein Bein gebrochen
hat. Kein Problem, denn Regisseur Falk hat ein
Ass im Ärmel - einen Kollegen, der die Rolle "bestens drauf hat“. Nur weiß leider keiner wie der
aussieht. Er erscheint nicht zur Probe, versichert
aber per Handy, dass er zur "Öffentlichen Generalprobe" da ist. Alle sind ziemlich nervös. Der
Zuschauerraum ist zum Bersten gefüllt. Vom zu
erwartenden „Kollegen“ noch keine Spur. Doch
da erscheint ein elegant gekleideter Herr.
Eigentlich ein Krimi, oder doch mehr Komödie.
Oder der Versuch einen Krimi zu inszenieren,
wenn da nicht so viele Hindernisse von den Darstellern und dem Regisseur zu bewältigen wären.
Auf alle Fälle Chaos - oder geht es wirklich so zu
hinter der Bühne?
Aufführungstermine:
Samstag 8. / 15. / 22. / 29. November und 6.
Dezember 2014 um 20 Uhr und
Sonntag 16. / 23. / 30. November und 7. Dezember 2014 um 19 Uhr in der Remise.
Karten gibt es ab 20. Oktober bei der Raiffeisenbank Kraiburg, Guttenburger Str. 20 zu den
üblichen Geschäftszeiten. Reservierungen sind
ab dem 3. November unter Tel.:
08638/987313 jeweils am Montag von 7.308.30 Uhr und am Donnerstag von 13-14 Uhr
bei der Raiffeisenbank möglich und zusätzlich
ab dem 1.Oktober per EMAIL an kartenvorverkauf@theatergruppe-kraiburg.de.
22
Weitere Informationen können Sie dem Flyer zum
Stück entnehmen, der demnächst in den Geschäften ausliegt bzw. im Internet unter
www.theatergruppe-kraiburg.de.
Text: Alois Fürstenberger, Foto: Markus Schmalhofer
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
TV 1865 Kraiburg
Nikolausdienst
Die Jugendtrainer des TV 1865 Kraiburg bieten auch in diesem Jahr wieder einen Nikolausdienst an.
Am Freitag, den 05.12.2014 und Samstag,
den 06.12 .2014 stehen wir Ihnen gerne ab
17:00 Uhr zur Verfügung. Anmeldungen bei
Robert Görgner, Tel: 72038
Sportkalender des TV 1865 Kraiburg
- Oktober/November 2014 Abteilung Fußball:
1.Mannschaft
2.Mannschaft
Sonntag, 05.10.2014 – 14.00 Uhr
TV Kraiburg/Inn- VFL WaldkraiburgII
Samstag, 11.10.2014
SPIELFREI
Sonntag, 19.10.2014 – 14.00 Uhr
TV Kraiburg – FC Kirchweidach
Sonntag, 26.10.2014 – 14.00 Uhr
TV Kraiburg – SV Oberfeldkirchen
Samstag, 08.11.2014 – 17.30 Uhr
TSV 1861 Tittmoning – TV Kraiburg
Sonntag, 16.11.2014 – 14.00 Uhr
Sonntag, 05.10.2014 – 16.00 Uhr
TSV Kraiburg II. – TSV Obertaufk.II
Samstag, 11.10.2014 – 15.00 Uhr
SVL. Tacherting II – TV Kraiburg II
Sonntag, 19.10.2014 – 16.00 Uhr
TV Kraiburg II – FC Mühldorf III
Sonntag, 26.10.2014 – 12.00 Uhr
TV Kraiburg II – SV Oberfeldk. II
Samstag, 08.11.2014 – 15.30 Uhr
TSV Tittmoning II – TV Kraiburg II
Sonntag, 16.11.2014 – 12.00 Uhr
TV Kraiburg II – TSV Stein St.Ge II
TV Kraiburg – TuS Kienberg
23
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Narrengilde Kraiburg
Zeit für den Kraiburger Fasching
Seit Mitte April trainiert die Showgarde der
Narrengilde Kraiburg wieder auf die kommende Faschingssaison. Das Thema ist erdacht, die
Kostüme entworfen und in Produktion und
auch die Choreographie nähert sich dem Ende.
Es stehen bis zum ersten großen Showauftritt
zwar noch einige Trainingseinheiten für die
knapp 30 Tänzerinnen und Tänzer auf dem
Plan, aber wir sind auf dem richtigen Weg.
Ein erster wichtiger Meilenstein im Kraiburger
Fasching ist, wie jedes Jahr, die Proklamation.
Diese findet am 15. November im Gasthaus
Sahlstorfer in Taufkirchen statt. Hier werden
wir die letztjährigen Aktiven um unser Prinzenpaar Tanja & Peter verabschieden und im
Anschluss auch das Thema und die Garde des
Faschings 2015 vorstellen. Vielleicht dürfen
wir auch unser neues Prinzenpaar präsentieren. Wie immer bei der Narrengilde gilt aber
auch dieses Jahr: Nix gwiss woass ma ned!
Wir wollen gemeinsam mit hoffentlich vielen
Gästen die beginnende närrische Zeit feiern
und gemeinsam eine schöne Zeit verbringen.
Schaut´s also bei unserem Faschingsauftakt
vorbei und lasst Euch von unserem diesjährigen Programm begeistern.
Text: Markus Schmalhofer
Termine:
Narrenjugend wieder aktiv im Fasching
Zu der am 15.11.2014 um 20 Uhr im Gasthaus
Sahlstorfer in Taufkirchen startenden Faschingssaison, steht der Jugendbereich der
Kraiburger Narren bereits in den Startlöchern.
So wie man es von der Jugendabteilung der
Narrengilde Kraiburg gewöhnt ist, gibt es wieder eine Neuigkeit, das Wiederauferstehen
der Narrengilde – Bambini´s.
10 Bambini´s im Alter von 4 bis 7 Jahren zeigen ihr Können.
Wie immer präsentieren sich neben der Kindermarschgarde auch die kleinen Tänzer der
Kinder-Showgarde und eine starke Teenie Garde.
Erstmals zeigen dabei die Teenies ihren Teenie
Marsch.
Darauf können wir alle schon sehr gespannt
sein.
Der Jugendbereich der Kraiburger Narren veranstaltet heuer, nach über 10 Jahren Pause,
wieder ein Kinder – u. Teenie-Festival.
Start ist am Sonntag, 04.01.2015 um 14.00
Uhr im Gemeindesaal Aschau am Inn.
Wir laden Sie schon heute sehr herzlich dazu
ein.
Für eine Buchung des Jugendbereiches der
Kraiburger Narrengilde steht Ihnen unsere
Sabine Hausperger, Tel. 08638 881103
oder am Handy 0151 46636905
natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.
Die Narrengilde freut sich auf eine schöne 5.
Jahreszeit mit hoffentlich vielen Besuchern.
Text: Georg Fischer
Proklamation – Samstag, 15.11.2014
im GH Sahlstorfer
Inthronisationsball – Samstag, 03.01.2015
Gemeindehalle Aschau
Kindergardefestival – Sonntag, 04.01.2015
Gemeindehalle Aschau
Kindergalaball – Sonntag, 11.01.2015
Gemeindehalle Aschau
Faschingsparty – Samstag, 31.01.2015
Gemeindehalle Aschau
Kinderfasching – Sonntag, 01.02.2015
GH Löw, Frauendorf
24
Gardefestival – Mittwoch, 04.01.2015
Haus d. Kultur in Waldkraiburg
Seniorenfasching – Samstag, 07.02.2015
Mehrzweckhalle Taufkirchen
Kinderfasching – Sonntag, 08.02.2015
Mehrzweckhalle Taufkirchen
Faschingstreiben – Dienstag, 17.02.2015
vor der Remise
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
,
Kindergarde
Teenie-Garde
25
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Saisoneröffnung bei BMW Huber
Auch im Jahre 2014 wurde die Bewirtung bei der Saisoneröffnung von BMW Huber Unterbierwang wieder von der Narrengilde Kraiburg zu Gunsten des Jugendbereiches übernommen.
Wir möchten uns bei Antonia und Manfred Huber für die großzügige, finanzielle Spende
zu Gunsten unserer Kinder- und Teenie-Garde bedanken.
Wir freuen uns, dass wir auch im Jahre 2015 wieder die Bewirtung übernehmen dürfen.
( Christian Kinzel, Antonia und Manfred Huber)
26
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
TV Kraiburg,
Abteilung Tischtennis
Seit Mitte September findet jeden
Montag von 17.00-18.00 Uhr
unter der Anleitung von Jugendleiter
Jürgen Konrad ein Kindertraining in der
Kraiburger-Grundschulturnhalle statt.
Wer Lust hat ist herzlich eingeladen, die
schnellste Rücksportart der Welt aus zu
probieren.
Die Herren trainieren am
Montag von 18.00-19.00 Uhr,
sowie am
Donnerstag von 19.00 -20.00 Uhr.
Seit dieser Saison nimmt auch (erstmals seit
16 Jahren) wieder eine Mannschaft am Spielbetrieb teil.
Die Heimspiele finden am
Freitag um 20.15 Uhr
ebenfalls in der Grundschulturnhalle statt.
27
Recht herzlich bedankt sich die Abteilung
Tischtennis bei Yvonne Konrad – Optik Hirschhuber für die gesponserten Trikots.
Von links: Michael Mandl, Jürgen Konrad,Thomas Wanke, Michael Wanke, Yvonne Konrad, Thomas Dürmeier,
Hans Mandl, sowie die Kinder Jan u. Tim Konrad
(nicht auf dem Bild: Reinhard Sonnenburg, Dieter Spyra,
Thomas Hautz, Christian Dürmeier,Tom Dürmeier
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Förderverein Bischof-Bernhard-Haus-Säle
präsentierte „DE DREI“
Auf Einladung des Fördervereins Bischof-Bernhard-Haus-Säle Kraiburg e.V. präsentierten „De Drei“
am 19. September 2014 in der Remise ihr musikalisches Kabarett „frauenf(r)eindlich“. Von Musikstücken wie „Hallo, liabe Leit“ über „Tupperparty“ bis „Ich will eine Hoibe Bier“ ging das kurzweilige
Programm bis um ca. 22:30 Uhr. Und dazwischen auf der Bühne: „Christina was sagt Du dazua“. Freilich sagte die Christina aber nichts dazu, da sie eine Schaufensterpuppe war.
DE DREI auf der Bühne bei ihrem Kabarett "frauenf(r)eindlich" in der Remise
Dass das Kraiburger Publikum begeistert war erkannte man spätestens daran, dass es drei Zugaben
forderten und diese auch bekam. Zum Abschluss gab es vom Organisator noch gegen den Durst die
eingeforderte „Hoibe Bier“ für De Drei.
In der Pause und auch vor und nach der Veranstaltung gab es vom Förderverein ausgeschenkte Getränke und auch belegte Schnittchen für den kleinen Hunger. Teile des Publikums blieben nach der
Vorstellung noch lange im Foyer, genossen die Getränke und ließen es sich schmecken. Alles in allem
war es ein sehr gelungener Abend und der Förderverein BBH möchten sich bei allen Helfern und natürlich auch bei allen Besuchern recht herzlich bedanken.
28
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Zum Abschluss des Kabaretts hatten DE DREI Durst!
Förderverein Bischof-Bernhard-Haus-Säle
Kraiburg e.V. bittet wieder um Hilfe
Der Fördervereins Bischof-Bernhard-Haus-Säle
Kraiburg e.V. bittet wieder um Unterstützung
bei den Demontagearbeiten im Saaltrakt des
BBH. Soweit möglich sollten Arbeitswillige für
entsprechende Schutzausrüstung sorgen. Bitte
Sicherheitsschuhe anziehen. Reservehelme
sind noch einige vorhanden. Die nächsten
Arbeiten finden am Samstag, 11. Oktober und
am Samstag 18. Oktober jeweils ab 8:00 Uhr
statt. Für Verpflegung wird wie immer bestens
gesorgt. Rückfragen und Informationen unter
08638/72626 beim Vorsitzenden Gregor Kifinger und im Internet: www.bischof-bernhardsaal.de!
Text und Bilder: Gregor Kifinger
29
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus dem Gewerbe
Dass die Sparkasse Altötting-Mühldorf sowohl
in der Brauchtumspflege als auch im sportlichen Bereich ein aktiver Förderer ist, zeigte
der Vorstandsvorsitzende in dem er dem 1.
Schützenmeister der FGS Kraiburg Herrn
Richard Wimmer eine Spende überreichte.
Pressemitteilung
Süddeutsches Vergleichsschießen der Sparkassenorganisation erstmals in Oberbayern
Erfolgreiche Schützen stellte die Sparkasse
Altötting-Mühldorf bei dem 4. Süddeutschen
Vergleichsschießen der Sparkassen Sportschützen. Für den Ausrichter des Turniers
beeindruckte besonders Paralympics-Sieger
Josef Neumaier auf dem Stand der KöniglichPrivilegierten Feuerschützengesellschaft Kraiburg.
Neumaier siegte in der 3-Waffen Wertung mit
559,6 Ringen vor Nicolas Fritsche von der
Sparkasse Allgäu mit 552,4 Ringen. Den nächsten Titel sicherte sich Neumaier mit 208,8
Ringen im Luftgewehr Auflage und zwei Zweite Plätze gingen an ihn im Kleinkaliber mit
198,4 Ringen und im Luftgewehr mit 201,6
Ringen. Somit war er einer der herausragendsten Schützen an diesem Samstag.
Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Altötting-Mühldorf Dr. Stefan Bill unterstrich, dass
Josef Neumaier auch ein Aushängeschild für
seine Sparkasse sei. Ein besonderer Dank ging
an Christian Einecke und sein Team aus zahlreichen Helferinnen und Helfern der Sparkasse, die dieses Event erst möglich gemacht
hatten. „Es haben sich in Kraiburg 19 Sparrkassen mit 94 Teilnehmern eingefunden und
hervorragende Leistungen gezeigt“, so der
Sparkassen Vorstand. Dr. Bill dankte dem Vorsitzenden des Spass e.V (Sparkassen Sportschützen) Hartmut Richter für die Vorarbeit
und die Organisation dieses Vergleichsschießens.
30
Dr. Martin Huber, Mitglied des Bayerischen
Landtages zeigte sich erfreut über die hohe
Teilnehmerzahl an diesem Samstag. „Mir war
noch nicht bewusst, dass die Sparkassen ein
solch gut besetztes, überregionales Turnier
ausrichten“. Fred Nass, 2. Landesschatzmeister des Bayerischen Sportschützenbundes,
zeigte sich beeindruckt, wie aktiv und welche
Sportler die Sparkassen zu bieten haben.
Er wünschte für das anstehende Norddeutsche Vergleichsschießen am 30. August 2014
in Göttingen und zur Deutschen Sparkassenmeisterschaft am 25./ 26. September 2015
in Wiesbaden viel Erfolg. Bezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann hob die Tatsache hervor, dass die Sparkassen bundesweit
herausragende Förderer des Schützensportes
seien. „Ohne sie wären wir alle nicht so erfolgreich“.
Mit den beiden Gauschützenmeistern Anton
Müller und Sebastian Kamhuber der Gaue
Mühldorf und Altötting, Dr. Huber und Dr. Bill
wurden gemeinsam die zahlreichen Sportler
ausgezeichnet.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Der Pokal an die beste Schützin in der drei
Waffen-Wertung ging an Tanja Lechner von
der Sparkasse Allgäu mit 571,4 Ringen.
Sie siegte mit ihrer Mannschaft mit 1657,3
Ringen, in der Besetzung Lechner, Thomas
Fischer und Claudia Reisacher, ebenso in der
Drei-Waffen-Wertung. In den Mannschaftswertungen hatten fast immer die Allgäuer die
Nase vorn. So wurden Sie mit 598,3 Ringen im
Luftgewehr Mannschaftssieger, genauso wie
beim Kleinkaliber wo sie mit 573,7 Ringen
vorne landeten. Tanja Lechner sicherte sich
den Titel im Kleinkaliber mit 199,5 Ringen. Bei
den Damen erzielte die amtierende Sparkassen-Schützenkönigin Ingeborg Pauls von der
Finanz-Informatik mit 184,6 Ringen den Titel
bei der Luftpistole.
Im Luftgewehr belegte Regina Straßer von der
Kreissparkasse Traunstein-Trostberg mit 206,7
Ringen den ersten Platz. Die Kreissparkasse
Schongau sicherte sich mit Conny Kabis und
196,5 Ringen im Luftgewehr Auflage Platz
eins.
Bei den Herren wurde Reiner Ertl von der
Sparkasse Niederbayern- Mitte mit 184,9
Ringen bester Luftpistolen Schütze.
Im Luftgewehr siegte Markus Wolfstetter mit
203,3 Ringen von der Finanzinformatik.
Bester Kleinkaliberschütze wurde mit 198,6
Ringen Heinz Geßmann von der Sparkasse am
Niederrhein.
31
Die Sparkasse Niederbayern Mitte holte sich
mit Reiner Ertl, Helmut Heindl und Martin
Giglberger mit 525,0 Ringen den Titel Luftpistole Mannschaftssieger.
Ein echtes Wimpernschlag-Finale erlebte man
in der Mannschaftswertung Luftgewehr Auflage, das mit nur 0,7 Ringen Unterschied die
Sparkasse Altötting-Mühldorf für sich entschied und mit 598,7 Ringen vor der Sparkasse
am Niederrhein gewann.
Die Altötting-Mühldorfer traten mit der Besetzung Josef Neumaier, Gerhard Holzmann und
Robert Weindl an.
Weitere tolle Platzierungen sicherten sich bei
dieser Veranstaltung die zahlreichen Schützen
der Sparkasse Altötting- Mühldorf und beeindruckten durch ihre Leistungen.
Die Teilnehmer erlebten einen herrlichen sonnigen Tag, mit erstklassigem Schützensport und verbrachten den Abend gemütlich
auf dem Altstadtfest in Mühldorf am Inn.
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Geldsegen für Schloß Malseneck
Volksbank Raiffeisenbank übergibt Spende in Höhe von
500 Euro.
Einen vergnüglichen Tag verbrachten die Besucher des Sommerfestes auf Schloß Malseneck. Auch
die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG leistete ihren Beitrag zu dem Fest. Dr. Mario
Voit, Vorstandsmitglied der Bank, und Adolf Goblirsch, stellvertretender Geschäftsstellenleiter in
Kraiburg, ließen es sich nicht nehmen, den Spendenscheck persönlich an den Heimleiter Rudolf
Siegmund und Provinzial Frater Benedikt Hau zu überreichen.
Rudolf Siegmund, Frater Benedikt Hau, Dr. Mario Voit und Adolf Goblirsch bei der Übergabe des
Spendenschecks (von links nach rechts).
32
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
33
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________
Termine
Oktober 2014
Freitag
03.10.2014
Bergwandergruppe
Samstag/
Sonntag
Sonntag
04.10./
05.10.2014
05.10.2014
Pfarrverband
Sonntag
Sonntag
Montag
Dienstag
05.10.2014
05.10.2014
06.10.2014
07.10.2014
Mittwoch
Freitag
08.10.2014
10.10.2014
Sonntag
Sonntag
Dienstag
12.10.2014
12.10.2014
14.10.2014
Mittwoch
15.10.2014
Sonntag
19.10.2014
Pfarrverband
Sonntag
19.10.2014
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Dienstag
19.10.2014
19.10.2014
19.10.2014
21.10.2014
Donnerstag
23.10.2014
Feuerwehr
Guttenburg
Bergwandergruppe
Kulturkreis
Kulturkreis
Kath.
Kreisbildungswerk
Feuerwehr Kraiburg
Donnerstag
23.10.2014
Römerzwergerl
Freitag
Sonntag
24.10.2014
26.10.2014
Sonntag
26.10.2014
Kinderkino
Kraiburger
Römerzwergerl
Kulturkreis
Freitag
31.10.2014
Bergwandergruppe
34
Gemütlichkeit
Guttenburg
Kulturkreis
Kulturkreis
Fotoclub
Kath.
Kreisbildungswerk
Kulturkreis
Hubertusschützen
Ensdorf
Pfarrverband
Kulturkreis
Kath.
Kreisbildungswerk
Bergmesse der Bergwacht Wasserburg
an der Kampenwand
Erntedankprozessionen, anschl. Messe in
Ensdorf/Frauendorf/Kraiburg
20.00 Uhr Jahreshauptversammlung
Gasthaus Löw
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffn.
14.00-17.00 Uhr Römermuseum geöffn.
19.30 Uhr Clubabend im GH Unterbräu
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
19.30 Uhr Stammtisch im Römermuseum
Jahreshauptversammlung
10.15 Uhr Patrozinium in Maximlian
14.00-17.00 Uhr Römermuseum geöffn.
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
20.00 Uhr Wirtshaussingen mit Dr.
Reinhard Baumgartner im GH Unterbräu
Kirchweih – Tag d. Ewigen Anbetung
10.15 Uhr Messe/Stille Anbetung
14.30. Uhr Andacht in Kraiburg
ab 11.30 Uhr Kirta Hutsch`n in
Schnaudenberg
Bergtour auf der Karspitze
14.00-17.00 Uhr Römermuseum geöffn.
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffn.
9.00-11-00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
19.00 Uhr Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Feuerwehrmitglieder in der
Aukirche
20.00 Uhr Jahreshauptversammlung
mit Neuwahlen
14.30 Uhr Kino in der Aula d. Schule
Kerzerlfest
14.00-17.00 Uhr Römermuseum geöffn.,
anschl. wird das Römermuseum für immer
geschlossen
20.00 Uhr Bergschmatz (m.Tourenvorb.
und Nachbesprechung) im GH Unterbräu
Ausgabe 4/2014
____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
November 2014
Samstag
01.11.2014
Pfarrverband
Samstag
01.11.2014
Pfarrverband-
Samstag
01.11.2014
Pfarrverband
Sonntag
02.11.2014
Pfarrverband
Sonntag
Montag
Dienstag
02.11.2014
03.11.2014
04.11.2014
Dienstag
Samstag
04.11.2014
08.11.2014
Kulturkreis
Fotoclub
Kath.
Kreisbildungswerk
Bund Naturschutz
Theatergruppe
Samstag
08.11.2014
Bienenzuchtverein
Dienstag
11.11.2014
Dienstag
11.11.2014
Mittwoch
Freitag
12.11.2014
14.11.2014
Kath.
Kreisbildungswerk
Kraiburger
Römerzwergerl
Kulturkreis
Theatergruppe
Samstag
15.11.2014
Narrengilde
Samstag
15.11.2014
Pfarrverband
Sonntag
16.11.2014
Pfarrverband
Sonntag
16.11.2014
Theatergruppe
Sonntag
Montag
16.11.2014
17.11.2014
Kulturkreis
Markt Kraiburg
Dienstag
18.11.2014
Mittwoch
19.11.2014
Kath.
Kreisbildungswerk
Bergwandergruppe
Freitag
21.11.2014
Kulturkreis
Freitag
Freitag
21.11.2014
21.112014
Kinderkino
Bergwandergruppe
35
8.30 Uhr Allerheiligen: Messe und
Gräbersegnung in Ensdorf
10.15 Uhr Allerheiligen: Messe und
Gräbersegnung in Frauend. und Kraiburg
14.00 Uhr Allerheiligen: Andacht und
Gräbersegnung in Maximilian
9.00 Uhr Allerseelen: Pfarrverbandsgottesdienst für d. Verstorbenen des Jahres
in Kraiburg
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffn.
19.30 Uhr Clubabend im GH Unterbräu
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen
20.00 Uhr 1. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
16.000 Uhr Jahreshauptversammlung im
GH Unterbräu
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
17.00 Uhr Martinsfest am Marktplatz
19.30 Uhr Stammtisch im Rathaus
20.00 Uhr interne. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
20.00 Uhr Proklamation im
GH Sahlstorfer, Taufkirchen
19.00 Uhr Vorabendgottesdienst m.
Kriegergedenken in Kraiburg
8.30 Uhr Messe m. Kriegergedenken
in Ensdorf
19.00 Uhr 3. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöff.
19.30 Uhr Terminkalenderbesprechung
Im GH Unterbräu
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
Senioren-Bergwanderung zur
Hindenburghütte
20.00 Uhr Kalenderübergabe Haus d.
Musik
14.30 Uhr Kino in der Aula der Schule
20-00 Uhr Bergabschied im
GH Unterbräu
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
Samstag
22.11.2014
Theatergruppe
Sonntag
23.11.2014
Theatergruppe
Dientag
25.11.2014
Freitag
28.11.2014
Samstag
29.11.2014
Kath.
Kreisbildungswerk
TV Kraiburg
Abteilung Fußball
Theatergruppe
Samstag
29.11.2014
Blaskapelle Kraiburg
Sonntag
Sonntag
30.11.2014
30.11.2014
Kirchenchor
Theaterguppe
Sonntag
30.11.2014
Bergwandergruppe
20.00 Uhr 4. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
19.00 Uhr 5. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
09.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Schule
19.30 Uhr Christbaumversteigerung im
GH Wuhrmühle
20.00 Uhr 6. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
Konzert der Blaskapelle in der Mehrzweckhalle Taufkirchen
Cäcilienkonzert
19.00 Uhr 7. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
Adventstour zur Stoißer-Alm
1.Dezember-Woche
Montag
01.12.2014
Fotoclub
Dienstag
02.12.2014
Donnerstag
Donnerstag
04.12.2014
04.12.2014
Freitag
05.12.2014
Kath.
Kreisbildungswerk
Blaskapelle Kraiburg
Kraiburger
Römerzwergerl
Pfarrverband
Freitag
05.12.20145
Heimatverein
Freitag
05.12.2014
FFW Kraiburg
Samstag
06.12.2014
Theatergruppe
Samstag
06.12.2014
Sonntag
07.12.2014
Eisschützenverein
Frauendorf
Theaterguppe
Sonntag
07.12.2014
Kulturkreis
19.30 Uhr Weihnachtsfeier im
GH Unterbräu
9.00-11.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
Klopfersingen
Klopfersingen
19.00 Uhr Patrozinium (VorabendgottesDienst) Aukirche
20.00 Uhr Uhr Adeventsfeier im
GH Unterbräu
20.00 Uhr Christbaumversteigerung im
GH Zweibrückenwirt
20.00 Uhr 8. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
Christbaumversteigerung im
GH Frauendorf
19.00 Uhr 9. Aufführung “Theater,
Theater“ in der Remise
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffn.
(weitere Dezember-Termine in der Ausgabe 5 - Anfang Dezember
36
Ausgabe 4/2014
_____________________________________________________________________________________________________
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
92
Dateigröße
4 913 KB
Tags
1/--Seiten
melden