close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EK90 Entrauchungsklappen - Wildeboer Bauteile GmbH

EinbettenHerunterladen
Wartungsfreie
EK90 Entrauchungsklappen EN 12101-8
Für Anlagen zur Entrauchung von Gebäuden und für
kombinierte Anlagen zur Entrauchung und Gebäudelüftung.
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 1
EK90 Entrauchungsklappen
Verwendungsbeispiele
Anlagen zur Entrauchung
Zur Entrauchung eines Brandbereichs, und gegebenenfalls
weiterer, werden die betreffenden Entrauchungsklappen EK
geöffnet und der Entrauchungsventilator eingeschaltet.
EK
Entrauchungsklappe zur Entrauchung
oder zur Entrauchung und Entlüftung
BSK
Brandschutzklappe
Geöffnete Entrauchungsklappe
V
Entrauchungsventilator
Geschlossene Entrauchungsklappe
VII
Entrauchungsleitung
mit Feuerwiderstandsdauer
EK
EK
I
Entrauchungsleitung
ohne Feuerwiderstandsdauer
II
Lüftungsleitung
EK
EK
III
IV
Eintrittsöffnung in Entrauchungsleitung ohne Feuerwiderstandsdauer
EK
Ventilator zur Entrauchung, zur Entlüftung oder als Kombination
EK
V
VI
I, II, ...., VII Brandbereiche im Gebäude
Anlagen zur Entrauchung und Entlüftung
Im Entlüftungsbetrieb sind die Entrauchungsklappen der betreffenden Gebäudeabschnitte geöffnet und der Abluftventilator bzw. Fortluftventilator oder der kombinierte Entrauchungsventilator ist eingeschaltet.
Die Abluft kann als Umluft in die Gebäudelüftungsanlage zurückgeführt werden. Durch Absperrvorrichtungen ist
sicherzustellen, dass eine Raucheinleitung in die Zuluft ausgeschlossen ist, besonders im Brandfall.
Zur Entrauchung eines Brandbereichs, und gegebenenfalls weiterer, sind die betreffenden Entrauchungsklappen EK
geöffnet, alle anderen geschlossen. Der Entrauchungsventilator ist eingeschaltet.
Entlüftungsbetrieb
Entrauchungsbetrieb
V
EK
kombinierter Ventilator für
Entrauchung und Entlüftung
V
VII
EK
kombinierter Ventilator für
Entrauchung und Entlüftung
Lüftungsventilator
Lüftungsventilator
EK oder BSK
EK oder BSK
V
V
kombinierter Ventilator für
Entrauchung und Entlüftung
VII
VII
EK
EK
EK
I
II
EK
III
IV
EK
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 2
II
IV
EK
VI
EK
III
EK
V
EK
I
EK
EK
Gebäudelüftung
V
Gebäudelüftung
V
VII
V
Baureihe EK92
EK
VI
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Beschreibung, Eigenschaften, Größen
Wartungsfreie
EK90 Entrauchungsklappen EN 12101-8 - Baureihe EK92 Feuerwiderstandsklasse: EI90 (vew, how, i ↔ o) S Cmod MA multi
Feuerwiderstandsdauer: 90 Minuten
Betriebsdrücke:
von -1500 Pa bis +500 Pa
Leistungserklärung:
DoP Nr.: CPR/EK90/001
Deutsche Zulassung:
Z 56.4212-1007
Gehäuse und Absperrklappenblatt aus hochtemperaturbeständigem, abriebfestem, gesundheitlich unbedenklichem
Kalziumsilikat. Die Entrauchungsklappen sind mit Kantenschutzprofilen, Anschlussbohrungen, Antriebsachsen aus
Edelstahl ausgeführt und mit einem elektrischen Antriebsmotor für 24V DC/AC oder 230V AC zum Öffnen und
Schließen. Spezielle Dichtungen ermöglichen das Öffnen
auch noch nach 25 Minuten Vollbrandbeanspruchung.
Gute Korrosionsbeständigkeit ist insgesamt gegeben.
Die Entrauchungsklappen dürfen verwendet werden:
• für maschinelle Anlagen zur Entrauchung und Entlüftung von Gebäuden und zur Zuluftzuführung. Die Auslösung darf automatisch oder manuell erfolgen und
übersteuert werden.
Breiten B: 200 mm bis 1500 mm
Höhen H: 200 mm bis 800 mm
Längen L: 450 mm bis 850 mm
• in Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen und in Rauchschutzanlagen. Es sind die Betriebsstellungen „vollständig geöffnet“, „vollständig geschlossen“ und beliebige Zwischenstellungen zulässig. Elektrische Leitungen mit Funktionserhalt können angeschlossen werden.
• in Mehrfachabschnitten (Brandabschnitte) und in Einzelabschnitten. Entrauchungsleitungen mit oder ohne
Feuerwiderstandsdauer oder Schutzgitter können direkt
angeschlossen werden.
• in ≥ 100 mm dicken massiven Wänden und Decken,
Rohdichten ≥ 650 kg/m³ bzw. ≥ 550 kg/m³.
} B und H sind im 5 mm - Raster lieferbar
} Standard - Längen L im 50 mm - Raster
1
3
Standard - Längen L
größer 450 [mm]:
Teil - Länge L1
Teil - Länge L2
450 [mm]
330 [mm]
120 [mm]
500 [mm]
330 [mm]
170 [mm]
500 [mm]
380 [mm]
120 [mm]
550 [mm]
380 [mm]
170 [mm]
Ü1
Ü2
H1 x B1
bis 450 [mm]:
Gesamt - Länge L
H2 x B2
zu Höhen H
2
4
Längen L zum direkten, beidseitigen Schutzgitteranbau (keine Überstände Ü1 und Ü2)
zu Höhen H
Gesamt - Länge L
Teil - Länge L1
Teil - Länge L2
bis 400 [mm]:
450 [mm]
330 [mm]
120 [mm]
bis 500 [mm]:
550 [mm]
380 [mm]
170 [mm]
bis 550 [mm]:
600 [mm]
400 [mm]
200 [mm]
bis 600 [mm]:
650 [mm]
425 [mm]
225 [mm]
bis 650 [mm]:
700 [mm]
450 [mm]
250 [mm]
bis 700 [mm]:
750 [mm]
475 [mm]
275 [mm]
bis 750 [mm]:
800 [mm]
500 [mm]
300 [mm]
bis 800 [mm]:
850 [mm]
525 [mm]
325 [mm]
W, D
Z
L2
L1
L
1 Gehäuse
2 Absperrklappenblatt
3 Schutzgehäuse zum Antriebsmotor
mit zu öffnendem Deckel
4 Einbauspalt
W, D Einbaubereich Wand oder Decke
Z Zusätzliche Länge nach Bedarf
*Andere Längen L, L1, L2 und Überstandsmaße Ü1 und Ü2 ⇒ siehe Seite 14
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 3
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom V, Druckverlust Δp, Anströmgeschwindigkeit vA
0
25
0
30
0
40
0
50
0
60
8
10
00
00
Hö
]
³/h
om
V
he
[m
H[
mm
str
]
en
200
m
lu
Vo
250
15
2
00
0
25
40
350
0
400
00
0
60
8
300
0
00
600
0
0
00
0
00
10
vA =15
[m/s]
14
13
12
11
500
700
800
00
10
2
1
0
50
0
0
20
00
3
0
00
0
4
0
00
3
0 4
vA =15
[m/s]
14
13
12
11
10
1
5 7
3
2
Druckverlust DpS [Pa]
10
20
250
30 40 50 70 100 150
225
200
300
350 400
500
Breite B [mm]
600
700 800
1000 1200
1500
ndig
keit
200
3
250
5
4
300
6
s]
15
v A=
350
15
12
10
8
Ans
tröm
ges
chw
i
2
vA [m
/s
]
Höhe H [mm]
[m/
14
13
400
12
11
10
500
600
15
v A=
14
13
12
11
10
700
800
In den markierten Größenbereichen sind maximale Anströmgeschwindigkeiten vA = 10 bis 15 [m/s] möglich!
Anströmgeschwindigkeiten vA > 15 [m/s] und Volumenströme V > 43200 [m³/h] sind zu vermeiden!
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 4
Baureihe EK92
s]
[m/
}
⇒ siehe auch Seiten 6 bis 11
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Schallleistungspegel LWA / Beispiele / Legende
Anströmgeschwindigkeit vA = 5 [m/s]
800
700
Anströmgeschwindigkeit vA = 10 [m/s]
29
800
30
700
600
600
Sc
ha
ll
500
leis
gsp
e
gel L
49
WA
=32 [d
B(A)]
34
250
35
36
400 500 600
Breite B [mm]
800 1000
1500
700 900 1200
Anströmgeschwindigkeit vA = 15 [m/s]
800
58
700
59
S
ch
al
500
lle
ist
un
gs
pe
ge
lL
WA
450
400
300
51
250
52
54
200
200 250 300
Beispiel 1
Breite B
Höhe H
Anströmgeschwindigkeit vA
Volumenstrom V
Druckverlust ΔpS
Schallleistungspegel LWA
Schallleistungspegel LW-Okt
[dB(
A)]
64
400 500 600
Breite B [mm]
Legende
B
[mm]
H
[mm]
[m²]
AA
[m²]
Afrei
v0
[m/s]
V
[m³/h]
Δp
[Pa]
LWA [dB(A)]
LW-Okt [dB]
ΔL
[dB]
f
[Hz]
f
[Hz]
LW-Okt [dB]
800 1000
1500
700 900 1200
Breite
Höhe
Anströmquerschnitt AA = B [m] · H [m]
freier Querschnitt ⇒ siehe Tabelle Seite 12
Strömungsgeschwindigkeit in Afrei
Volumenstrom
Druckverlust bei Kanaleinbau
A-bewerteter Schallleistungspegel (flächenkorrigiert)
Oktav-Schallleistungspegel LW-Okt = LWA + ΔL
Relativer Schallleistungspegel
Oktavmittenfrequenz
Änderungen vorbehalten
800 1000
1500
700 900 1200
Relativ - Schallleistungspegel ΔL [dB]
f [Hz] 63 125 250 500 1000 2000 4000 8000
v0 = 5 [m/s] 16
8
2
-4
-8
-12
-15
-19
4
1
-4
-6
-9
-12
-16
v0 = 10 [m/s] 10
5
2
0
-4
-6
-7
-11
-15
v0 = 15 [m/s]
63
65
400 500 600
Breite B [mm]
62
250
53
200
200 250 300
61
300
Höhe H [mm]
=60
Höhe H [mm]
Höhe H [mm]
400
33
300
37
200
200 250 300
48
500
31
tun
400
600
47
Baureihe EK92
63 125 250 500 1000 2000 4000 8000
59 53 50 45 43 40 37 33
Beispiel 2
Breite B
Höhe H
Anströmgeschwindigkeit vA
Volumenstrom V
Druckverlust ΔpS
Schallleistungspegel LWA
Schallleistungspegel LW-Okt
f
[Hz]
LW-Okt [dB]
=
500 [mm]
=
500 [mm]
=
10 [m/s]
= 9000 [m³/h]
=
14 [Pa]
=
49 [dB(A)]
= LWA + ΔL =
=
500 [mm]
=
500 [mm]
=
15 [m/s]
= 13500 [m³/h]
=
31 [Pa]
=
60 [dB(A)]
= LWA + ΔL =
63 125 250 500 1000 2000 4000 8000
65 62 60 56 54 53 49 45
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 5
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 5 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (1)
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 6
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 5 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (2)
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 7
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 10 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (1)
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 8
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 10 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (2)
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 9
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 15 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (1)
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 10
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Volumenstrom, Druckverlust, Schallleistungspegel bei 15 [m/s] Anströmgeschwindigkeit (2)
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 11
EK90 Entrauchungsklappen
Freie Querschnitte Afrei [m²]
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 12
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Gewichte [kg]
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 13
EK90 Entrauchungsklappen
Datenblatt
2
M10
3
Deckel
1
3
H1=H+100
H2=H+200
H
250
2
H+38
Ü2
H1 x B1
H2 x B2
Ü1
165
4
ab B>=1000
W, D
B
Z
L2
L1
B+38
L
B2=B+200
Standard - Längen L1 und L2
L1 = 330 [mm] nur für H ≤ 450 [mm] lieferbar!
Alle Längen L1 und L2 sind kombinierbar!
L1 [mm]
L2 [mm]
330
380
400
425
450
475
500
525
120
170
200
225
250
275
300
325
Einbaumaße
Außenmaß der Entrauchungsklappen im
Einbaubereich der Wand- oder Decke:
B1 x H1 = (B + 100 [mm]) x (H + 100 [mm])
Einbauöffnung in Wänden und Decken:
bxh
= (B1 + 2 · s) x (H1 + 2 · s)
Spaltweiten: • Nasseinbau mit Mörtel: Mörtelspalt s ≥ 25 [mm]:
Zum Einbau können Stützlager verwendet werden!
• Trockeneinbau:
Spalt s = 25 [mm]
Dicke der Mineralwolle entsprechend dem Spalt wählen!
Rohdichte ≥ 100 [kg/m³], Schmelzpunkt ≥ 1000°C
Zum Einbau sind Stützlager zu verwenden!
Stützlager für 25 mm Spaltweite und Schubsicherungswinkel A oder B gehören zum Lieferumfang.
Gesamtlänge L = L1 + L2
Klappenblattüberstände:
Ü1 = ½ · H - L1 + 105 [mm]
Ü2 = ½ · H - L2 - 107 [mm]
Ist das für Ü1 bzw. Ü2 errechnete Maß ≤ 0
besteht kein Klappenblattüberstand!
Für den direkten Anbau von Schutzgittern an
die Gehäuse sollten die für Ü1 bzw. Ü2 berechneten Maße mindestens -20 [mm] sein! Somit:
L1 ≥ ½ · H + 125 [mm] und L2 ≥ ½ · H - 87 [mm]
Außerdem sollte L2 ≥ W + Z sein.
W = Dicke der Wand bzw. Decke
Z = Zusätzliche Länge nach Bedarf für den
Anschluss von Entrauchungsleitungen.
1 Gehäuse
2 Absperrklappenblatt
3 Schutzgehäuse zum Antriebsmotor
mit zu öffnendem Deckel
4 Stützlager nach Bedarf
Alle Maße in mm
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 14
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Einbau in massiven Wänden und Decken (1)
Einbau in massiven Wänden
Einbau stehend in massiven Decken
alternativ
Schubsicherungswinkel B
? 100
Mörtel oder
Mineralwolle
Schubsicherungswinkel A
Schubsicherungswinkel A
Decke
Schnellbauschrauben Ø6
Mörtel oder Mineralwolle
Einbau hängend in massiven Decken
Mörtel oder Mineralwolle
Decke
alternativ
Schubsicherungswinkel B
? 100
? 100
ca. 100
Schnellbauschrauben Ø6
Schubsicherungswinkel A
Stützlager
alternativ Schubsicherungswinkel B
• Schubsicherungswinkel A und B sind Alternativen, können aber auch gemeinsam verwendet werden! ⇒ siehe Seite 16
• Stützlager im unteren Spalt s dienen zur Auflagerung der Entrauchungsklappen beim Einbau in Wänden. Stützlager sind zwingend
erforderlich, wenn der Spalt mit Mineralwolle ausgefüllt werden soll! ⇒ siehe Seite 14
Einbau unmittelbar aneinander
A
A
? 105
200
Ansicht Antriebsseite (Frontseite)
Mörtel
Schubsicherungswinkel A
W, D
Z
Mörtel oder Mineralwolle
Ansicht Nichtantriebsseite
(Rückseite)
Schnitt A-A
Alle Maße in mm
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 15
EK90 Entrauchungsklappen
Einbau in massiven Wänden und Decken (2)
Schubsicherungswinkel A auf der Nichtantriebsseite der Entrauchungsklappe (Rückseite).
h
?100
Schubsicherungswinkel A fixieren die Entrauchungsklappe rückseitig. Sie werden mit 2 Schnellbauschrauben (SPAX-Schrauben) 6 x 50 mm auf dem Gehäuse oder unmittelbar auf der angeschlossenen Entrauchungsleitung befestigt. Die Anordnung erfolgt
gegenüberliegend an B-Seiten; oder an H-Seiten.
Ø10.5
Anzahl je H-Seite oder B-Seite:
alternativ
• H ≤ 450 und B ≤ 450: 1 Stück mittig
• H > 450 und L ≤ 600: 2 Stück seitlich
• H > 450 und L > 600: 3 Stück seitlich und mittig
b
Schubsicherungswinkel B auf der Antriebsseite der Entrauchungsklappe (Vorderseite).
Beispiel: Trockeneinbau mit Mineralwolle bei im Wesentlichen nur
einseitig zugänglicher Montage, besonders bei Schachtwänden.
Die Mineralwolle ist umlaufend am Gehäuse zu fixieren! Der Klebstoff
dazu wird bei Bestellung der Schubsicherungswinkel B mitgeliefert.
Anschluss kann zusätzlich am
Rahmen mit geeigneten
plastischen Dichtstoffen (Silikone
oder nach Bedarf silikonfreie
Produkte) abgedichtet werden.
b
Mineralwolle
Anschlagdichtung
Schubsicherungswinkel B
h
Schachtwand
b
Schachtwand
? 100
s
Schubsicherungswinkel B
Die Anordnung und Anzahl der
Schubsicherungswinkel B muss
wie oben bei den Schubsicherungswinkel A erfolgen.
? 100
s=25
Ø10.5
Die Befestigung erfolgt mit durch
die Wand oder Decke hindurchgehenden Gewindestangen M8
und mit Muttern und Scheiben
nach Bedarf. Für Porenbeton
sind Anker M8 Typ FPX-I und für
Beton Bolzenanker Typ FAZ-II
auch verwendbar.
h
Schubsicherungswinkel B fixieren die Entrauchungsklappe vorderseitig.
s
? 100
Stützlager (2 Stck. im Beipack inkl. Spannplattenschrauben 4x45)
sind vor dem Einbau der Entrauchungsklappe unten am
Versteifungsrahmen außen bündig mit dem Gehäuse zu montieren!
Alle Maße in mm
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 16
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Entrauchungsleitungen anschließen
Anschluss an Entrauchungsleitungen mit Feuerwiderstandsdauer, hergestellt aus Plattenbaustoffen
Entrauchungsleitung
ohne Füllleisten
anschließen.
Entrauchungsleitung
mit Füllleisten
aus leitungseigenen
Baustoffen
anschließen.
Verbindungsarten
Entrauchungsklappe
Entrauchungsklappe
ca. H x B
Anschluss an Entrauchungsleitungen ohne Feuerwiderstandsdauer, hergestellt aus Stahlblech
Entrauchungsleitung
aus Stahlblech
Sechskantschraube M10
Scheibe M10
Anschlussflansch
Entrauchungsleitung
Anschlussflansche der Entrauchungsleitungen können unmittelbar an die Entrauchungsklappen geschraubt werden, ebenso Schutzgitter.
Alle Maße in mm
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 17
EK90 Entrauchungsklappen
Antriebe, elektrische und allgemeine Installation, Funktionsprüfung, Instandhaltung.
Elektrischer Anschluss
Antriebsmotore M1 für 24V AC/AC
Elektrischer Anschluss
Antriebsmotore M2 für 230V AC
Antriebsmotore
H [mm]
M1
M2
24V DC/AC 230V AC
≤ 450
>450
BLE24WI BLE230WI
7,5W / 9VA
5W / 12VA
BE24WI
BE230WI
12W / 18VA
8W / 15VA
Schutzart IP54, Laufzeit: ≤ 60s
Bauseitig herzustellende
Kabeldurchführungen
Option: Klemmleiste
zum Motoranschluss
Klemmleiste für Motoranschluss
Installation allgemein
• Die Entrauchungsklappen sind nach diesem Anwenderhandbuch unter Einhaltung aller Vorschriften einzubauen.
• Entrauchungsklappen zur Außenluftzuführung sind so
einzubauen, dass starke Durchfeuchtungen vermieden werden, besonders mit Frosteinwirkung.
• Montagen, elektrische Verdrahtungen, Anschlüsse usw.
sind bauseits herzustellen.
• Anzuschließende Entrauchungsleitungen und elektrische
Einrichtungen müssen geeignet, fachgerecht eingebaut
und angeschlossen werden!
• Revisionsöffnungen sind, soweit erforderlich, bauseits
in den Entrauchungsleitungen vorzusehen.
Funktionsprüfung / Instandhaltung
• Nach deutschen Vorschriften müssen Entrauchungsanlagen vom Eigentümer betriebsbereit und instandgeAnwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 18
halten werden. Die Funktion der Entrauchungsklappen
soll in halbjährlichen Abständen überprüft werden.
Sind aufeinanderfolgende Prüfungen mängelfrei, darf
die nächste nach einem Jahr erfolgen.
• Eine Betriebsanleitung zu EK90 Entrauchungsklappen ist im Internet unter www.wildeboer.de verfügbar.
Zur Prüfung der Funktion genügt im Allgemeinen das
Betätigen (Schließen und Öffnen) der Entrauchungsklappen. Dies kann fernbetätigt erfolgen.
EK90 Entrauchungsklappen erfordern im Allgemeinen
keine Wartung.
Reinigungen der Entrauchungsanlagen sind betriebsabhängig durchzuführen und betreffen auch
Entrauchungsklappen.
Fehlerhafte Funktionen bedürfen entsprechender
Reparaturen bzw. Instandsetzungen. Es sind OriginalErsatzteile zu verwenden.
Baureihe EK92
Änderungen vorbehalten
EK90 Entrauchungsklappen
Bestelldaten, Zubehör, Ausschreibungstext
EK92
-
-
-
-
Größe:
• B x H x L [mm]
• Teil-Länge L1 sofern nicht Standard
⇒ siehe Seiten 3 und 14
Motorantrieb
• 24V DC/AC
M1
• 230V AC, 50-60Hz
M2
Mit Klemmleiste zum Motorantrieb KL
Mit Schubsicherungswinkel
•
•
für nichtantriebsseitige Befestigung
für antriebsseitige Befestigung
A
B
Schutzgitter
M10
Schutzgitter aus 1 mm verzinktem Stahlblech mit
20 mm Maschenweite und ca. 70% freiem Querschnitt.
Lieferbare Nenngrößen: B x H
Wartungsfreie Entrauchungsklappen nach EN 12101-8 für
maschinelle Anlagen zur Entrauchung, Entlüftung und
Zuluftzuführung mehrerer oder einzelner Brandbereiche,
Brandabschnitte oder Räume. Gehäuse und Absperrklappenblatt aus hochtemperaturbeständigem, abriebfestem
Kalziumsilikat. Mit Kantenschutzprofilen, Anschlussbohrungen, Antriebsachsen aus Edelstahl und mit elektrischem Antriebsmotor für 24V DC/AC oder 230V AC. Mit
Spezialdichtungen zum Öffnen der Entrauchungsklappen
nach 25 Minuten Brandbeanspruchung. Zum Einbau in massiven Wänden und Decken.
....... mm
........ Stück Breite:
Höhe:
....... mm
Länge:
....... mm
Volumenstrom:
....... m³/h
Druckverlust:
....... Pa
Schallleistungspegel: ....... dB(A)
Feuerwiderstandsdauer:
90 Minuten
Fabrikat:
WILDEBOER
Typ:
EK90, Baureihe EK92
liefern: .........
montieren: .........
.........
.........
Schutzgitter für Entrauchungsklappen ohne Anschlussleitungen zum Schutz der Durchströmöffnungen. Gestanzt
mit 20 mm Maschenweite aus 1 mm verzinktem Stahlblech.
........ Stück Breite:
....... mm
Höhe:
....... mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern: .........
montieren: .........
.........
.........
Änderungen vorbehalten
Baureihe EK92
Anwenderhandbuch 5.32 (2015-03) 19
INNOVATIV · PRAXISGERECHT · WIRTSCHAFTLICH
HAMBURG
WEENER / EMS
Werk - Verwaltung
Telefon: 04951 - 950 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27120
E-Mail: info@wildeboer.de
Internet: www.wildeboer.de
www.wildeboer.eu
HANNOVER
BERLIN
KÖLN
LEIPZIG
Niederlassung Leipzig
Telefon: 034444 - 310 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27298
E-Mail: info@leipzig.wildeboer.de
FRANKFURT
STUTTGART
MÜNCHEN
Niederlassung Ulm
Telefon: 07392 - 9692 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27299
E-Mail: info@ulm.wildeboer.de
ULM
NUTZEN SIE UNSERE STÄRKEN!
QUALITÄTSPRODUKTE
Luftverteilung Brandschutz Schallschutz
© 2015 WILDEBOER BAUTEILE GMBH D26826 WEENER
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
42
Dateigröße
4 708 KB
Tags
1/--Seiten
melden