close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AUV-Seminare 2015 - Unfallkasse Hessen

EinbettenHerunterladen
Seminare 2015
Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
Titel_Rueckseite.indd 1
10.09.14 15:14
Seminare 2015 · Impressum
©Unfallkasse Hessen, Prävention
Leonardo-da-Vinci-Allee 20
60486 Frankfurt am Main
Servicetelefon: 069 29972-440
Telefax: 069 29972-207
Internet: www.ukh.de
E-Mail: ukh@ukh.de
Regionalbüro Nordhessen
Wilhelmshöher Allee 268
34131 Kassel
Telefon: 0561 72947-0
Telefax: 0561 72947-11
Redaktion
Pia Ungerer
Telefon: 069 29972-225
Telefax: 069 29972-207
Fotos
Winfried Eberhardt, Allensbach (Seite 12, 16, 50, 52, 60, 68, 72, 78)
Andrea Enderlein, Ingelheim (Seite 74)
Jürgen Kornaker, Frankfurt am Main (Titelbild, Seite 48, 64, 74, 82)
Shotshop (Seite 10, 86)
Download des Seminarprogramms
www.ukh.de, Webcode U277
Wir bedanken uns bei folgenden Einrichtungen, die uns das Fotografieren erlaubten:
Autobahnmeisterei Rodgau
Betriebshof Bad Homburg v.d.H.
Forstamt Hofbieber
Forstamt Jesberg
Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES)
Fraport AG Frankfurt am Main
Freiwillige Feuerwehr Weilmünster
Hochschule Fulda
Kreissparkasse Groß-Gerau
Stadtentwässerung Frankfurt am Main
Vitos Weilmünster GmbH
Terminänderungen, Änderungen des Seminarortes, der Seminararten, des Seminarablaufs oder Absagen
von Seminaren aus zwingenden Gründen sind möglich. Bei unentschuldigtem Fehlen müssen die entstandenen Ausfallgebühren ggf. erstattet werden!
Im vorliegenden Seminarprogramm wird bei Personen- und Berufsbezügen zur Erleichterung der Lesbarkeit zwar die männliche Form gewählt, es sind aber ausdrücklich beide Geschlechter angesprochen.
2
AUV_Vorlauf_2015.indd 2
10.09.14 15:45
Vorwort
Allgemeine Unfallversicherung
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
die Unfallkasse Hessen (UKH) sorgt mit allen geeigneten Mitteln für die Prävention von Arbeitsunfällen,
Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe.
Wichtige gemeinsame Ziele von UKH und Mitgliedsunternehmen sind die Verbesserung des Arbeits- und
Gesundheitsschutzes sowie eine deutliche Senkung der Unfallzahlen.
Darum müssen alle verantwortlichen Personen ihre Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz sowie praktikable Wege für mehr Sicherheit und Gesundheit kennen. Um diese Personen wirkungsvoll zu unterstützen,
bieten wir mehr als 250 Aus-, Fort- und Weiterbildungsseminare an.
Das Seminarprogramm 2015 ist wie immer speziell auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder zugeschnitten.
Ein Schwerpunkt der Seminare liegt auf der Organisation des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes, da einer Befragung zufolge viele Mitglieder Verbesserungsbedarf in ihren Betrieben sehen.
Wir liefern Ihnen außerdem maßgeschneiderte Praxistipps und Hinweise zu den typischen Gefährdungen
und Belastungen in den unterschiedlichen Betriebsarten des öffentlichen Dienstes. Dazu gehören auch
psychische Belastungen am Arbeitsplatz.
Über dieses Programm hinaus bieten wir Ihnen individuelle, maßgeschneiderte Seminare an, gern auch bei
Ihnen vor Ort. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Und noch ein Bitte: Bitte machen Sie unser Seminarprogramm in Ihrem Hause bekannt und leiten Sie es an
alle wichtigen Ansprechpartner in Ihrer Einrichtung/Ihrem Unternehmen weiter. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Ihr
Bernd Fuhrländer
Geschäftsführer der Unfallkasse Hessen
3
AUV_Vorlauf_2015.indd 3
10.09.14 15:45
Seminare 2015
Inhalt
SEMINARE NACH ARBEITSBEREICHEN
5
KAMPAGNE „DENK AN MICH. DEIN RÜCKEN“
8
BLENDED LEARNING-LEHRGANG FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
UKH-ZERTIFIKAT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
9
10
DIE SEMINARE
1
Grundlagen12
Grundlagen für Führungskräfte
13
Grundlagen für Personal- und Betriebsräte
14
Grundlagen für Sicherheitsbeauftragte und andere Beauftragte
15
2 Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Sonstige
16
17
28
35
41
45
3 Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
48
4Abwasser
50
5 Feuerwehr
52
6 Forst und Gartenbau
60
7Fraport
64
8Gesundheitsdienst
68
9 Hochschule 72
10 Kommunale Bauhöfe
74
11 Landesbetrieb Hessen Mobil
78
12Sparkassen
82
13 Sonstige Betriebe
86
ZUR ORGANISATION
88
DIE VERANSTALTUNGSORTE
90
SEMINAR-FAXANMELDUNG (KOPIERVORLAGE)
92
4
AUV_Vorlauf_2015.indd 4
10.09.14 15:45
Seminare 2015
Unser Seminarangebot nach Arbeitsbereichen
1
GRUNDLAGEN
GRUNDLAGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
Aufgaben der Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz
GRUNDLAGEN FÜR PERSONAL- UND BETRIEBSRÄTE
Grundlagen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit GRUNDLAGEN FÜR SICHERHEITSBEAUFTRAGTE UND ANDERE BEAUFTRAGTE
Grundlagenseminar zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
2
BETRIEBSÜBERGREIFENDE THEMEN
ARBEITSSCHUTZORGANISATION/ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT Das neue Betreuungssystem, Intention und praktische Umsetzung der DGUV
17
Alternative bedarfsorientierte Betreuung (Stufe 1) – Allgemeine Informationsveranstaltung
18
Arbeitsschutzorganisation und Pflichtenübertragung
19
Einführung in die Gefährdungsbeurteilung für Führungskräfte
20
Erfahrungsaustausch zur Gefährdungsbeurteilung
21
Unterweisung, Grundseminar
22
Unterweisung, Aufbauseminar
23
Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Einsatz von Fremdfirmen
23
Organisation des Brandschutzes im Betrieb
24
Die „6 Richtigen“ für eine erfolgreiche Wegeunfallprävention
24
UKH-GeFahrtraining, Abrufangebot
25
Erfahrungsaustausch für Arbeitsschutzkoordinatoren
26
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit
27
Erfahrungsaustausch für Betriebsärzte
27
ARBEITSPSYCHOLOGIE/GESUNDHEITSMANAGEMENT
Gesundheit im Betrieb, Basisseminar
Aktionstage für Gesundheit im Betrieb nachhaltig gestalten
Kommunikation und Gesprächsführung
Psychische Belastung und Beanspruchung, Integration in die Gefährdungsbeurteilung
Stress und Gesundheit
Suchtprobleme am Arbeitsplatz – eine Führungsaufgabe
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Erfahrungsaustausch BEM-Akteure
Psychologische Deeskalation – Gelassen und sicher umgehen mit schwierigen Kunden
13
14
15
28
29
29
30
31
32
33
33
34
5
AUV_Vorlauf_2015.indd 5
10.09.14 15:45
Seminare 2015
BIOLOGISCHE, CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EINWIRKUNGEN
Gefahrstoffmanagement – Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen
Gefahr- und BioStofftag – Neues aus den Verordnungen
Gebäudeschadstoff- und Brandschadensanierung, Sachkundelehrgang für Auftraggeber
der öffentlichen Hand
Persönliche Schutzausrüstung gekonnt auswählen
Innenraumbelastungen
Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen, Umsetzung der Verordnungen im Betrieb
35
36
37
38
39
40
UKH-ZERTIFIKAT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
Kommunikation und Gesprächsführung für Führungskräfte, Modul 1
41
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe, Modul 2
42
Persönliche Stressbewältigung – Gesundheitsgerechte Führung beginnt bei mir selbst, Modul 3 43
Psychische Belastung und gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung, Modul 4
44
SONSTIGE
Arbeitsschutz in Verwaltungsbereichen
Ladungssicherung
Arbeits- und Gesundheitsschutz in Küchen, Aufbauseminar
Erfahrungsaustausch für Brandschutzbeauftragte
45
46
47
47
3 ABFALLWIRTSCHAFT UND STRASSENREINIGUNG
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit Arbeits- und Gesundheitsschutz in Betrieben der kommunalen Abfallwirtschaft
49
49
4ABWASSER
Voraussetzungen schaffen für sicheres und gesundes Arbeiten im Abwasserbereich
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf abwassertechnischen Anlagen
51
51
5FEUERWEHR
Abrufangebote für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren
Sicherheit im Feuerwehrdienst – Allgemeine Grundlagen, Abrufangebot
Sicherheit im Feuerwehrdienst – Allgemeine Grundlagen Jugendfeuerwehr, Abrufangebot
Ladungssicherheit, Abrufangebot
Gefährdungsbeurteilung für den Feuerwehrbereich
Erfahrungsaustausch für Atemschutzgerätewarte
Grundlagen für Motorsägen-Instrukteure
Aufbauseminar für Motorsägen-Instrukteure, F-MS-Instrukteure
Feuerwehrsport, Basisqualifikation
Feuerwehrsport, Aufbauseminar, Teil 1
53
54
55
55
56
56
57
58
59
59
6
AUV_Vorlauf_2015.indd 6
10.09.14 15:45
Seminare 2015
6
FORST UND GARTENBAU
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei gärtnerischen Tätigkeiten
Sicherheitsbeauftragte des Landesbetriebes „Hessen-Forst“
Erfahrungsaustausch Forst
Erweiterter Erfahrungsaustausch Forst
61
62
63
63
7FRAPORT
Führungskräfte Fraport, Blended Learning-Lehrgang für Führungskräfte
Neue SB der Fraport SB der Fraport, Aufbau
65
66
67
8GESUNDHEITSDIENST
Arbeits- und Gesundheitsschutz in Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, Aufbauseminar
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Erfahrungsaustausch für Betriebsärzte
Erfahrungsaustausch Veterinärmedizin
69
70
70
71
9HOCHSCHULE
Erfahrungsaustauch Arbeitssicherheit in Hochschulen
73
10 KOMMUNALE BAUHÖFE
Führungskräfteseminar Bauhof
Sicherheit und Gesundheitsschutz auf dem Bauhof
Arbeitssicherheit in kommunalen Bauhöfen
Arbeitssicherheit beim kommunalen Winterdienst
75
75
76
77
11 LANDESBETRIEB HESSEN MOBIL
Überprüfung von Brücken und anderen Bauwerken, Workshop
Erfahrungsaustausch Straßenbetriebsdienst
Risiko-Parcours
79
80
81
12SPARKASSEN
Arbeitsplatz Sparkasse – Gesunde Gestaltung, gesunder Betrieb
Sicherheit und Gesundheitsschutz in Sparkassen, Erfahrungsaustausch
Psychologische erste Hilfe bei einem Überfall
Basiswissen UVV Kassen
83
84
84
85
13 SONSTIGE BETRIEBE
Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Grabungsarbeiten
87
7
AUV_Vorlauf_2015.indd 7
10.09.14 15:45
Seminare 2015
Kampagne „Denk an mich. Dein Rücken“
„Denk an mich. Dein Rücken“ – das ist das Motto der gemeinsamen Präventionskampagne von
Berufsgenossenschaften und Unfallkassen in den Jahren 2013 bis 2015. Ihr Ziel: Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit verringern.
Neben einseitigen beruflichen Belastungen oder Überlastungen führen mangelnde Bewegung
und Stress zu Rückenbeschwerden. Das richtige Maß an Belastung und Entspannung hält den
Rücken gesund.
Auch in ihren Seminaren will die Unfallkasse Hessen Impulse zum Thema Rücken an Sie weitergeben.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.ukh.de oder unter
www.deinruecken.de.
8
AUV_Vorlauf_2015.indd 8
10.09.14 15:45
Seminare 2015
Blended Learning-Lehrgang für Führungskräfte
Unabhängig von Seminarzeiten lernen
Mit dem Blended Learning-Lehrgang stellt die UKH für Führungskräfte aus Verwaltungen eine
Kombination aus einem Onlinemodul und einem Präsenzseminar bereit. Das Onlinemodul
(webbasiert) kann zeitlich unabhängig und individuell am Arbeitsplatz interaktiv bearbeitet
werden. Es ist – je nach Schwerpunktthema – einem 1- oder 2-tägigen Präsenzseminar vorgeschaltet. Im Selbststudium bearbeiten die Teilnehmer folgende drei Kapitel:
• Einführung in das Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
• Betriebliche Arbeitsschutzorganisation
•Gefährdungsbeurteilung
Im 4. Teil wird ein Wissenstest angeboten, der mit einer Teilnehmerbescheinigung abschließt.
Optional kann das 5. Kapitel im angebotenen Onlinemodul bearbeitet werden. Dieses behandelt die Historie des Arbeitsschutzes in Deutschland.
Mit der Bearbeitung des Onlinemoduls werden die Vorkenntnisse der Seminarteilnehmer angeglichen, damit diese einen einheitlichen Wissenstand haben. Die Inhalte der Kapitel eins bis
drei werden im Präsenzseminar als bekannt vorausgesetzt. Dort ist dann ein hoher Praxisbezug
möglich, um Erfahrungen auszutauschen und betriebliche Probleme zu besprechen.
Das Konzept versteht sich als Ergänzung zu den bislang angebotenen Veranstaltungen.
Selbstverständlich wird diese Veranstaltungsform, wie alle anderen Seminare der UKH, evaluiert,
um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess sicherzustellen.
Blended-Learning-Seminare erkennen Sie an obigen Symbol. Bitte geben Sie als Teilnehmer
bei der Anmeldung Ihre persönliche E-Mail-Adresse an. Die Zugangsdaten erhalten Sie ca.
8 Wochen vor dem Seminartermin bzw. mit dem Einladungsschreiben.
9
AUV_Vorlauf_2015.indd 9
10.09.14 15:45
Seminare 2015
10
AUV_Vorlauf_2015.indd 10
10.09.14 15:45
Seminare 2015
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz
Führungskräfte stärken!
Die Unfallkasse Hessen bietet den Führungskräften ihrer Mitgliedsunternehmen ein SeminarKurrikulum an, das vier Module umfasst. Nach Teilnahme an diesen Pflichtmodulen erhalten
diese das Zertifikat „Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz“. Führungskräfte können an einzelnen Modulen teilnehmen, ohne das Zertifikat zu
erwerben. Die Anwerber für das Zertifikat werden bei der Anmeldung jedoch vorrangig berücksichtigt. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis! Die Module werden im jährlichen Rhythmus angeboten.
Fachwissen allein reicht nicht aus
Führungskräfte werden täglich mit vielen Anforderungen konfrontiert. Neben fachlichem Wissen und beruflichen Fähigkeiten werden zunehmend soziale Führungskompetenzen gefordert.
Diese betreffen Themen wie gesundheitsfördernde Mitarbeiterführung, Umgang mit psychischen
Belastungen am Arbeitsplatz sowie der persönlichen Stressbewältigung. Fähigkeiten in den
Bereichen Kommunikation und Konfliktmanagement sind bei der Bewältigung von Führungsaufgaben unabdingbar.
Vielleicht haben Sie sich als Führungskraft nachfolgende oder ähnliche Fragen schon mal
gestellt: Wie spreche ich Mitarbeiter im Falle eines Konflikts, bei psychischen Auffälligkeiten,
bei Anzeichen psychischer Fehlbelastung richtig an? Woran erkenne ich überlastete Mitarbeiter?
Was bedeutet ein gesundheitsfördernder Führungsstil konkret? Wie setze ich diesen in der
Praxis um? Die jeweiligen Module bieten das nötige Handwerkszeug und reichlich Möglichkeiten
zum Erfahrungsaustausch. Anmeldungen sind nur mit dem auf der Internetseite eingestellten
gesonderten Anmelde-Faxformular möglich (www.ukh.de, Webcode U277), Faxanmeldung
Zertifikat.
Ansprechpartnerin für Ihre Anmeldung
und die Organisation
(z. B. Absagen für Übernachtungen etc.):
Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen,
zum Zertifikat oder den einzelnen Modulen:
Britta Lachmann
Leonardo-da-Vinci-Allee 20
60486 Frankfurt am Main
Telefon:069 29972-231
Telefax: 069 29972-207
E-Mail: b.lachmann@ukh.de
Claudia Gerardi
Leonardo-da-Vinci-Allee 20
60486 Frankfurt am Main
Telefon:069 29972-205
Telefax: 069 29972-207
E-Mail: c.gerardi@ukh.de
11
AUV_Vorlauf_2015.indd 11
10.09.14 15:45
Grundlagen
12
Grundlagen AUV Seminare 2015.indd 12
10.09.14 15:16
Grundlagen
für Führungskräfte
Aufgaben der Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz
TERMIN
ORT
LEITUNG
11.03.2015
Gießen,
Best Western Plus Hotel Steinsgarten
Wolfgang Rothe, Rainer Ehemann
09.06.2015
Kassel, WYNDHAM GARDEN Kassel
Wolfgang Rothe, Jens Kramer
06.10.2015
Frankfurt am Main, UKH
Wolfgang Rothe, Stephanie Caspar
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte
Themen
• Aufgaben der Führungskräfte
• Betriebliche Arbeitsschutzorganisation
• Gefährdungsbeurteilung
HINWEIS
Das Seminar richtet sich explizit an Führungskräfte, die Verantwortung
für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz tragen.
13
Grundlagen AUV Seminare 2015.indd 13
10.09.14 15:16
Grundlagen
für Personal- und Betriebsräte
Grundlagen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
TERMIN
ORT
LEITUNG
03.03. – 05.03.2015
Hadamar, Hotel Nassau-Oranien
Alexander Hustiák
Zielgruppe
Personal- und Betriebsräte
Themen
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Arbeitsschutz im HPVG
• Das staatliche und autonome Arbeitsschutzrecht
• Mitwirkung und Beteiligungsrechte im Arbeitsschutz
• Organisation des Arbeitsschutzes
• Betriebliches Eingliederungsmanagement
• Aktuelle Themen
• Erfahrungsaustausch
HINWEISE
Bei rechtzeitiger Eingabe werden Themenwünsche, welche mehrere
Teilnehmer betreffen, gerne aufgegriffen.
Das Seminar richtet sich auch an Schwerbehindertenvertretungen.
14
Grundlagen AUV Seminare 2015.indd 14
10.09.14 15:16
Grundlagen
für Sicherheitsbeauftragte und andere Beauftragte
Grundlagenseminar zu Sicherheit und Gesundheitsschutz
bei der Arbeit
TERMIN
ORT
LEITUNG
28.01. – 29.01.2015
Hadamar, Hotel Nassau-Oranien
Alexander Hustiák, Rainer Ehemann
04.02. – 05.02.2015
Kassel, WYNDHAM GARDEN Kassel
Jens Kramer, Christina Walther
24.02. – 25.02.2015
Frankfurt am Main, LSB
Wolfgang Rothe, Sabine Menne
04.03. – 05.03.2015*
Kassel, Hotel Schweizer Hof
Christina Walther, Dr. Gerlinde Brunke
18.03. – 19.03.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Rainer Ehemann, Thomas Rhiel
24.03. – 25.03.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Ingrid Thullner, Gernot Krämer
16.06. – 17.06.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Ute Peppermüller, Michael Protsch
22.06. – 23.06.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Michael Protsch, Rainer Ehemann
23.06. – 24.06.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Wolfgang Rothe, Markus Kaiser
01.07. – 02.07.2015
Knüllwald-Rengshausen, Hotel Sonneck
Dr. Gerlinde Brunke, Christina Walther
08.09. – 09.09.2015
Frankfurt am Main, LSB
Wolfgang Baumann
13.10. – 14.10.2015
Bad Soden-Salmünster, Landhotel Betz
Wolfgang Rothe, Sabine Menne
11.11. – 12.11.2015
Hadamar, Hotel Nassau-Oranien
Alexander Hustiák, Thomas Rhiel
01.12. – 02.12.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Ingrid Thullner, Gernot Krämer
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Grundprinzipien der Prävention
• Autonomes Recht der UV-Träger
• Staatlicher Arbeitsschutz
• Aufgaben, Verantwortung und Haftung im Arbeitsschutz
• Die betriebliche Organisation des Arbeitsschutzes
• Möglichkeiten der Informationsbeschaffung
HINWEISE
Dieses Seminar richtet sich vor allem an neu bestellte Sicherheitsbeauftragte. Teilweise bauen die fachlichen Seminare auf den Inhalten
bzw. Themen der Grundlagenseminare auf. Bitte beachten Sie die
entsprechenden Hinweise.
*An diesem Seminartermin besteht keine Übernachtungsmöglichkeit.
15
Grundlagen AUV Seminare 2015.indd 15
10.09.14 15:16
Betriebsübergreifende Themen
16
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 16
10.09.14 15:55
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Das neue Betreuungssystem,
Intention und praktische Umsetzung der DGUV
TERMIN
ORT
LEITUNG
09.04.2015
Frankfurt am Main, Saalbau Bornheim
Sabine Menne
Zielgruppe
Verantwortliche, Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Arbeitsschutzkoordinatoren, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Erläuterung der Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und
Fachkräfte für Arbeitssicherheit
• Handlungshilfen zur DGUV Vorschrift 2
• Austausch zu Praxiserfahrungen mit dem neuen Betreuungsmodell
HINWEISE
Das Seminar richtet sich vor allem an Führungskräfte aus Haupt- und
Personalämtern.
Die Erörterung von Inhalten, Intention und Umsetzung der Vorschrift
soll den Betrieben helfen, die Betreuung aktiver zu steuern und so
die vorgesehene Flexibilität in der Ausgestaltung der arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung voll zu nutzen.
17
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 17
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Alternative bedarfsorientierte Betreuung (Stufe 1) –
Allgemeine Informationsveranstaltung
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Sabine Menne
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte
Themen
• Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung im
alternativen Modell gemäß Anlage 3 der DGUV Vorschrift 2
• Betriebliche Voraussetzungen und Konsequenzen der Umsetzung
• Entscheidungskriterien bei der Wahl zwischen den Betreuungsmodellen
HINWEISE
Erste Pflichtveranstaltung gemäß Anlage 3 der DGUV Vorschrift 2. Das
Seminar richtet sich vor allem an Bürgermeister, Hauptamtsleiter und
Geschäftsführer.
Das alternative bedarfsorientierte Betreuungsmodell nach Anlage 3
kommt ausschließlich für Betriebe bis zu 50 Beschäftigte in Betracht.
Termin auf Anfrage.
18
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 18
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Arbeitsschutzorganisation und Pflichtenübertragung
TERMIN
ORT
LEITUNG
15.06. – 16.06.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Hans Günter Abt, Stephanie Caspar
Zielgruppe
Führungskräfte, Arbeitsschutzkoordinatoren, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Unternehmerpflichten im Arbeitsschutz und Organisationsaufgaben
• Fürsorgepflicht der Führungskräfte für Sicherheit und
Gesundheitsschutz
• Arbeitsschutzkoordination
• Delegation von Aufgaben für Sicherheit und Gesundheitsschutz
• Formelle Anforderungen an eine Pflichtenübertragung
• Erörterung von Praxisbeispielen
HINWEISE
Voraussetzung ist die Teilnahme an einer Basisqualifizierung (Grundlagen-, Führungskräfte-Seminar, E-Learning der UKH für Führungskräfte)
oder Fachkenntnisse im Arbeitsschutz.
Eine erfolgreiche Arbeitsschutzorganisation erfordert eine Klärung
der Aufgaben und Zuständigkeiten. Hierzu will das Seminar Hilfestellung geben.
19
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 19
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Einführung in die Gefährdungsbeurteilung für Führungskräfte
TERMIN
ORT
LEITUNG
14.04.2015
Frankfurt am Main, Saalbau Bornheim
Sabine Menne, Stephanie Caspar
03.11.2015
Frankfurt am Main, Saalbau Bornheim
Sabine Menne, Stephanie Caspar
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Arbeitsschutzkoordinatoren
Themen
• Grundlagen zur Beurteilung von Arbeitsbedingungen
• Erhebungsmethoden
• Führungsverantwortung
• Mitarbeiterbeteiligung
• Beispiele aus der betrieblichen Praxis
HINWEISE
Die Gefährdungsbeurteilung ist Grundlage für die systematische Gestaltung sicherer und gesunder Arbeitsplätze. Im Zuge der Deregulierung beinhalten die meisten Gesetze, Verordnungen und Vorschriften
nur noch Schutzziele, nennen aber keine konkreten Anforderungen,
die umgesetzt werden müssen. Diese müssen deshalb betriebsspezifisch mit einer Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden.
Gerade bei der Erstbeurteilung bestehen bei den Akteuren viele Unsicherheiten, denn das betriebsspezifische Verfahren muss sich erst
etablieren. Das Seminar erläutert anhand des Praxisleitfadens (Band
14 Schriftenreihe der Unfallkasse Hessen), wie eine systematische
Durchführung der Gefährdungsbeurteilung im gesamten Unternehmen
angestoßen werden kann, und gibt Hilfestellung für die praxisgerechte
Umsetzung.
20
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 20
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Erfahrungsaustausch zur Gefährdungsbeurteilung
TERMIN
ORT
LEITUNG
24.09.2015
Frankfurt am Main, Saalbau Bornheim
Sabine Menne, Stephanie Caspar
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Arbeitsschutzkoordinatoren
Themen
Beispiele für Schwerpunktthemen:
• Dokumentationsform: Welche Form wurde verwendet?
Welche Inhalte sind dort abgebildet? Welche Vorgehensweise
wurde zugrunde gelegt?
• Beteiligung der Mitarbeiter: Wurden Mitarbeiter beteiligt?
Wie wurden die betreffenden Mitarbeiter ausgewählt?
• Verantwortung: Nach welchen Kriterien wurden inhaltlich Verantwortliche für Dokumentation und Umsetzung von Maßnahmen
festgelegt? Wie wurde das Thema vorab im Betrieb konzipiert? Welche Unterstützung erhielten die als verantwortlich Benannten (Schulung, Beratung durch Sifa etc.)?
• Weitere Aspekte der Gefährdungsbeurteilung, die künftig von Teilnehmerseite gewünscht werden
HINWEISE
Im Erfahrungsaustausch wird ein Schwerpunktthema herausgegriffen
und anhand realer Praxisbeispiele erläutert und diskutiert. Die Teilnehmer sollen ihre Gefährdungsbeurteilung mit den übrigen Praxisbeispielen vergleichen, die eigene Umsetzungspraxis reflektieren
sowie Anregungen und Tipps für ihren Betrieb mitnehmen können.
Bei Anmeldung verpflichtet sich jeder Teilnehmer, einen eigenen inhaltlichen Beitrag zu leisten. Der Umfang des Beitrags kann von einer
einfach gehaltenen Posterpräsentation bis zu einem ca. einstündigen
Folienvortrag reichen. In Rücksprache mit der Seminarleitung wird aus
den gemeldeten Beiträgen die Veranstaltung konzipiert.
Vorherige Teilnahme am Seminar „Einführung in die Gefährdungsbeurteilung für Führungskräfte“ und vorhandene praktische Erfahrungen
mit der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung werden vorausgesetzt. Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Betrieb mit Präsentation
und Diskussion seiner selbst erstellten Dokumente im Rahmen des
Erfahrungsaustausches einverstanden ist.
21
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 21
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Unterweisung, Grundseminar
TERMIN
ORT
LEITUNG
19.05. – 21.05.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Dr. Gerlinde Brunke,
Claudia Gerardi, Oliver Heise
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Rechtliche Grundlagen
• Psychologische und pädagogische Grundlagen
• Methodik und Didaktik
• Übungen zur Erarbeitung von Unterweisungen
• Übungen zur Durchführung von Unterweisungen
• Kommunikation
HINWEISE
Der Blended Learning-Lehrgang ist eine Kombination aus Onlinemodul und Präsenzseminar. Das webbasierte Onlinemodul wird von
Ihnen selbstständig bearbeitet und ist dem Präsenzseminar zeitlich
vorgeschaltet. Bitte geben Sie mit der Anmeldung unbedingt Ihre
E-Mail-Adresse an.
Teilnahmevoraussetzung: Grundverständnis in Arbeitssicherheit und
Organisation des Arbeitsschutzes. Vorzugsweise Bearbeitung eines
E-Learning-Lehrgangs zur Seminarvorbereitung (Die Zugangsdaten
erhalten Sie mit dem Einladungsschreiben) oder Teilnahme an einem
Seminar „Aufgaben der Führungskräfte“ oder „Grundlagenseminar
zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit“. Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an den Gruppenarbeiten und Rollenspielen zu beteiligen.
Dieses Seminar richtet sich an Beschäftigte, die Unterweisungen
durchführen bzw. zukünftig durchführen werden.
22
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 22
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Unterweisung, Aufbauseminar
TERMIN
ORT
LEITUNG
17.11. – 18.11.2015
Homberg/Ohm,
AOK Bildungszentrum Hessen
Dr. Gerlinde Brunke,
Claudia Gerardi
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Unterweisungsmodelle
• Erfahrungsaustausch
• Motivation
HINWEIS
Voraussetzung: Teilnahme am Grundseminar Unterweisung
Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Einsatz von Fremdfirmen
TERMIN
ORT
LEITUNG
08.06. – 09.06.2015
Bad Hersfeld, Hotel am Kurpark
Hans Günter Abt, Markus Kaiser
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Arbeitsschutzkoordinatoren
Themen
• Verantwortung von Auftraggeber und Auftragnehmer
• Maßnahmen bei gegenseitiger Gefährdung
• Maßnahmen bei Gefährdung Dritter
• Eingriffsmöglichkeiten bei Defiziten von Sicherheit und Gesundheitsschutz
• Formale Regelungen
• Erörterung von Praxisbeispielen
HINWEISE
Das Seminar richtet sich vor allem an Arbeitsschutzkoordinatoren und
an Verantwortliche, die Verträge vergeben oder mit Fremdfirmen
kooperieren.
Das Seminar soll vermitteln, wie sich die Verantwortung von Auftraggeber und Auftragnehmer abgrenzen lässt, wo Handlungsbedarf entsteht und wie Maßnahmen zum Schutz aller Beschäftigten und Dritter
aussehen können.
23
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 23
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Organisation des Brandschutzes im Betrieb
TERMIN
ORT
LEITUNG
08.12. – 09.12.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Verantwortliche, Brandschutzbeauftragte, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Brandursachen
• Gefährdung durch Brandgase und Brandrauche
• Betrieblicher Brandschutz
• Technischer Brandschutz
• Aufgaben von Verantwortlichen und Brandschutzbeauftragten im
vorbeugenden Brandschutz
• Vorschriften und Regeln
Die „6 Richtigen“ für eine erfolgreiche Wegeunfallprävention
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Rainer Knittel
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte
Themen
• Wo bewegen wir uns?
• Was sind unsere Betriebszustände?
• Wie beurteilen wir unsere Gefährdungen?
• Welchen Handlungsbedarf haben wir?
• Welche Maßnahmen kommen in Frage?
• Unser Weg zur sicheren Mobilität!
HINWEISE
Bei Bedarf kann ein Unternehmen bei der Umsetzung des Programms
begleitet und bei der Gestaltung einzelner Maßnahmen unterstützt
werden.
Externer Referent: Dr. Werner Müller
Im Tagesseminar wird ein für Ihr Unternehmen angepasstes Programm
zur Reduktion und Prävention von Wegeunfällen erarbeitet und richtet
sich an Verantwortliche für die betriebliche Verkehrssicherheit.
24
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 24
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
UKH-GeFahrtraining, Abrufangebot
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Rainer Knittel
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
Themen
• Fahren ist Arbeit
• Cool bleiben – gelassen fahren
• Vorausschauendes Fahren
• Den Chef im Büro lassen
• Die Risiken von Kindern im Straßenverkehr
HINWEISE
Infos zu Anmeldung und Teilnahmegebühr unter:
www.ukh.de, Webcode U517
Das Training wird in Kleingruppen zu je sechs Teilnehmern von zertifizierten Trainern im Betrieb durchgeführt. Der Praxisteil findet im realen Straßenverkehr statt.
Beim UKH-GeFahrtraining lernen Fernpendler und berufliche Vielfahrer aus Mitgliedsbetrieben der Unfallkasse Hessen Fahrtechniken, die
vorausschauendes Fahren leicht machen.
25
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 25
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Erfahrungsaustausch für Arbeitsschutzkoordinatoren
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Hans Günter Abt, Stephanie Caspar
Zielgruppe
Arbeitsschutzkoordinatoren
Themen
• Ausgewählte Aufgaben der Arbeitsschutzkoordinatoren
• Beispielhafte Organisationsmodelle für Arbeitsschutzaufgaben
HINWEISE
Interessenten melden sich bitte bei Herrn Abt (h.abt@ukh.de) an.
Nach Abschluss der Planung erhalten diese eine Ankündigung mit Zeit,
Ort und Themen.
Weitere Zielgruppe: Systembeauftragte, Vertreter des Unternehmers
oder Dienstherrn im Arbeitsschutzausschuss.
Der Erfahrungsaustausch findet in der Regel in einem Mitgliedsbetrieb
statt, wobei dieser seine Aktivitäten im Arbeitsschutz anhand praktischer Beispiele vorstellt. Der Themenschwerpunkt wechselt dabei.
26
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 26
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitsschutzorganisation/Arbeitsschutzmanagement
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit
TERMIN
ORT
LEITUNG
14.04. – 15.04.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Aktuelle Themen des Arbeitsschutzes
• Neue Vorschriften und Regeln
HINWEIS
Das Seminar richtet sich an Fachkräfte für Arbeitssicherheit mit Zuständigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, im Bereich
kommunaler Betriebe (Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie Betriebe in deren Besitz), Kreis- und Landesverwaltungen und Beschäftigungsgesellschaften.
Erfahrungsaustausch für Betriebsärzte
TERMIN
ORT
LEITUNG
16.04. – 17.04.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Betriebsärzte
Themen
• Aktuelle Themen des Arbeitsschutzes
• Neue Vorschriften und Regeln
HINWEIS
Das Seminar richtet sich an Betriebsärzte mit Zuständigkeiten in
Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, im Bereich kommunaler Betriebe (Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie Betriebe in deren
Besitz), Kreis- und Landesverwaltungen sowie Beschäftigungsgesellschaften.
27
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 27
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Gesundheit im Betrieb, Basisseminar
TERMIN
ORT
LEITUNG
05.05. – 06.05.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Jutta Kreis, Claudia Gerardi, Oliver Mai
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und Betriebsräte, Arbeitsschutzkoordinatoren, Arbeitsschutzberater, Fachberater, Suchtbeauftragte, sonstige Beauftragte
Themen
• Gesundheit als Unternehmensziel
• Rolle der Führungskraft
• Basiswissen Gesundheitsmanagement
• Betriebliche Gesundheitsförderung
• Betriebliches Eingliederungsmanagement
HINWEISE
Wir gestalten unsere Pausen aktiv. Deshalb empfehlen wir bequeme
Kleidung.
Das Seminar ermöglicht einen Überblick über das Gesundheitsmanagement. Eingeladen sind alle Akteure, die das Betriebliche Gesundheitsmanagement betreuen.
Das Seminar vermittelt Basiswissen zur Gestaltung von Gesundheitsschutz im Unternehmen und Strategien zur nachhaltigen Umsetzung
von Maßnahmen für gesunde Mitarbeiter.
28
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 28
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Aktionstage für Gesundheit im Betrieb nachhaltig gestalten
TERMIN
ORT
LEITUNG
11.06. – 12.06.2015
Frankfurt am Main, Das Spenerhaus
Oliver Mai
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte
Themen
• Grundlagen für Gesundheitstage
• Aktionstage planen, organisieren und durchführen
• Nachhaltige interne Kommunikation
• Beispiele guter Praxis
HINWEIS
Das Seminar richtet sich vor allem an Verantwortliche des betrieblichen Gesundheitsmanagements.
Kommunikation und Gesprächsführung
TERMIN
ORT
LEITUNG
24.06. – 25.06.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, sonstige Interessierte
Themen
• Kommunikation in Theorie und Praxis
• Erlernen und Einüben von Techniken der Gesprächsführung
HINWEIS
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen, Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
29
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 29
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Psychische Belastung und Beanspruchung,
Integration in die Gefährdungsbeurteilung
TERMIN
ORT
LEITUNG
02.06. – 03.06.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi
03.11. – 04.11.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, sonstige Interessierte
Themen
• Psychische Belastung und Beanspruchung: Was ist das?
• Integration in die Gefährdungsbeurteilung
• Einführung in die Arbeitssituationsanalyse
HINWEIS
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
30
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 30
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Stress und Gesundheit
TERMIN
ORT
LEITUNG
25.02. – 26.02.2015
Gießen,
Best Western Plus Hotel Steinsgarten
Hans Günter Abt
Zielgruppe
Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Stellenwert des Themas Stress im Arbeitsschutz
• Von der Stress-Situation zur Stress-Reaktion
• Sinn der Stress-Reaktion
• Die beiden Stress-Systeme des Menschen
• Welchen Stress brauchen wir?
• Wann macht Stress krank?
• Möglichkeiten der Stressanalyse mit Mitarbeitern
• Prävention von gesundheitsschädlichem Stress
HINWEISE
Chronischer Stress verschlechtert die Arbeitsleistung, die Motivation,
das Betriebsklima und macht krank. Doch Stress ist keine unvermeidliche Naturgewalt, sondern das Ergebnis konkreter Arbeitsbedingungen
und individueller Bewertungs- und Verhaltensmuster. Die Teilnehmer
werden mit dem wissenschaftlichen Stressmodell vertraut gemacht
und erfahren die neueren Erkenntnisse über die beiden unterschiedlichen Stress-Systeme des Menschen.
Im Seminar werden Möglichkeiten zur Analyse von Stress-Situationen
vermittelt. Das Verständnis der Ursachen und der Funktionsweise der
Stress-Reaktion soll Führungskräften die Möglichkeit geben, in ihrem
Arbeitsbereich Stressbelastungen besser zu erkennen und eigenständig Ideen zu deren Verminderung zu entwickeln.
Externer Referent: Dipl.-Psych. Josef Schmitz.
Das Seminar ist kein persönlicher Stressbewältigungskurs!
31
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 31
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Suchtprobleme am Arbeitsplatz – eine Führungsaufgabe
TERMIN
ORT
LEITUNG
21.09. – 23.09.2015
N.N.
N.N.
Zielgruppe
Führungskräfte, Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit,
Personal- und Betriebsräte, Suchtbeauftragte
Themen
• Daten und Fakten zur Sucht
• Suchtformen
• Illegale Drogen, Auswirkungen und Gefährdungen für den
beruflichen Alltag
• Psychodynamik der Sucht
• Co-Verhalten
• Führungsverhalten
• Gesprächsführung
• Betriebliche Interventionsmöglichkeiten
HINWEIS
In diesem Seminar werden praxisnah verschiedene Suchtformen und
betriebliche Interventionsmöglichkeiten dargestellt. Der Besuch einer
Fachklinik ermöglicht das Kennenlernen von Therapiemöglichkeiten
und den Kontakt mit Betroffenen.
Externer Referent: Peter Zummack, Fraport AG
32
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 32
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Betriebliches Eingliederungsmanagement
TERMIN
ORT
LEITUNG
04.05.2015
Kassel, Anthroposophisches Zentrum
Jutta Kreis
30.11.2015
Frankfurt am Main, UKH
Jutta Kreis
Zielgruppe
Führungskräfte, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Gesetzliche Grundlagen
• Praktische Umsetzung und Unterstützungsmöglichkeiten durch
Sozialversicherungsträger und Integrationsamt
HINWEISE
Das Seminar richtet sich auch an Personalverantwortliche und Schwerbehindertenvertretungen.
Externer Referent: Wolfgang Böhnert
Erfahrungsaustausch BEM-Akteure
TERMIN
ORT
LEITUNG
17.03.2015
Frankfurt am Main, UKH
Jutta Kreis, Claudia Gerardi
Zielgruppe
Verantwortliche, Betriebsärzte, Personal- und Betriebsräte, Sonstige
Themen
• Erfahrungsaustausch mit der Möglichkeit, eigene Diskussionsthemen aus der Praxis einzubringen.
• Bitte nennen Sie uns mit der Anmeldung Ihre Wunschthemen.
HINWEISE
Das Seminar richtet sich an alle Akteure, die im Betrieblichen Eingliederungsmanagement involviert sind.
Die Veranstaltung soll neben dem Austausch zwischen den BEM-Akteuren diesen die Möglichkeit geben, ein Netzwerk zu bilden.
33
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 33
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Arbeitspsychologie/Gesundheitsmanagement
Psychologische Deeskalation –
Gelassen und sicher umgehen mit schwierigen Kunden
TERMIN
ORT
LEITUNG
17.06. – 18.06.2015
Buchenau (Eiterfeld), Schloss Buchenau
Wolfgang Rothe
Zielgruppe
Führungskräfte, Arbeitsschutzkoordinatoren, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Stressempfinden
• Warum ist es so schwer, souverän zu reagieren?
• Emotionen
• Selbstvertrauen
• Kommunikationsübungen: Ich-Botschaften, Aktives Zuhören,
Wiederholungstechnik, Vermeiden von Reizworten
• Entspannungstechniken
• Deeskalationstechniken
• Praxistransfer
HINWEISE
Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die häufig Umgang mit schwierigen und aggressiven Kunden haben, wie Sachbearbeiter in Sozialämtern, Mitarbeitern von Jugendämtern, Ordnungspolizisten usw. In
Vorträgen wird ein Grundlagenwissen vermittelt, welches in Rollenspielen angewandt und vertieft wird.
Wir setzen beim Teilnehmer die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen zu beteiligen.
Die Teilnehmer sollen lernen, sicher mit schwierigen und aggressiven
Kunden umzugehen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Kommunikations- und psychologische Deeskalationstechniken.
Externe Referentin: Ilona Vogel
34
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 34
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Gefahrstoffmanagement –
Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen
TERMIN
ORT
LEITUNG
19.05. – 21.05.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Ingrid Thullner, Christina Walther
15.09. – 17.09.2015
Kassel,
WYNDHAM GARDEN Kassel
Dr. Gerlinde Brunke, Wolfgang Rothe
Zielgruppe
Führungskräfte, Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte,
Gefahrstoffbeauftragte
Themen
• Grundlagen des Gefahrstoffrechts
• Informationsbeschaffung und Gefährdungsbeurteilung
(Erkennen und Ermitteln von Gefahrstoffen)
• Schutzmaßnahmen
• Betriebsanweisung und Unterweisung
• Informationen zum Transport gefährlicher Stoffe
• Experimentalvortrag „Entstehung von Bränden und Explosionen“
HINWEISE
Unser Seminarangebot an gefahrstoffbezogenen Seminaren dient als
eine nach § 6 Abs. 9 Gefahrstoffverordnung erforderliche Qualifizierungsmaßnahme. Der Unternehmer darf nur Personen mit der Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen durch Gefahrstoffe betrauen,
die die erforderliche Qualifikation haben. Das Seminar richtet sich
auch an Beschäftigte (z. B. Gefahrstoffbeauftragte), die im Rahmen
ihrer Tätigkeit mit der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung befasst
sind, die sich aber bisher nur wenig mit der Gefahrstoffproblematik
auseinandergesetzt haben.
Die Teilnehmer bekommen einen Einblick in die Forderungen der Gefahrstoffverordnung und werden in die Lage versetzt, die Umsetzung
der Gefahrstoffverordnung in den Betrieben voranzutreiben.
Die Seminarteilnehmer sollten bereits an einem „Grundlagenseminar
zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit“ teilgenommen
haben.
35
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 35
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Gefahr- und BioStofftag – Neues aus den Verordnungen
TERMIN
ORT
LEITUNG
15.10.2015
N.N.
Ingrid Thullner, Christina Walther
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und
Betriebsräte, Gefahrstoffbeauftragte
Themen
• Die neue Biostoffverordnung
• Neuerungen im Gefahrstoffrecht
HINWEISE
Die Veranstaltung findet nur statt, wenn die neue Gefahrstoffverordnung veröffentlicht wurde. Der Veranstaltungsort wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Das Seminar geht auf die Neuerungen im Gefahrstoffrecht ein und
erläutert die sich daraus ergebenden Verpflichtungen.
36
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 36
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Gebäudeschadstoff- und Brandschadensanierung,
Sachkundelehrgang für Auftraggeber der öffentlichen Hand
TERMIN
ORT
LEITUNG
09.11. – 13.11.2015
Dortmund, balladins SUPERIOR Hotel Dortmund Airport
Ingrid Thullner
Zielgruppe
Bauherren als Auftraggeber von Sanierungsarbeiten
Themen
• Rechtssystematik des Arbeitsschutzes und anzuwendende
Vorschriften und Regeln bei Sanierungsmaßnahmen
• Verantwortung und Haftung des Auftraggebers bzw. Auftragnehmers (Architekten, Bauingenieure und SiGeKo)
• Historische Erkundung; Gebäudeschadstoffe:
Vorkommen, Eigenschaften
• Methodik der Gefährdungsbeurteilung für geplante Arbeiten
in kontaminierten Bereichen und Schutzmaßnahmen
• Gefährdungsbeurteilung und Festlegung der Schutzmaßnahmen
an Hand ausgewählter Fallbeispiele
• Prüfung
HINWEISE
Sowohl dem Baurecht als auch dem Arbeitsschutzrecht liegt eine gemeinsame
Verantwortung für Sicherheit und Gesundheit zu Grunde. Integraler Bestandteil
einer Sanierungsplanung, bedingt durch Gebäudeschadstoffe oder nach Bränden, muss eine Gefährdungsbeurteilung sein. Diese ist Grundlage für die festzulegenden Maßnahmen und die zeitliche bzw. räumliche Koordination bei
der Planung und Ausführung der Sanierungsarbeiten. Der Sachkundelehrgang
beleuchtet die Pflichten der Auftraggeber/Bauherren der öffentlichen Hand
und richtet sich an Auftraggeber von Gebäudeschadstoffsanierungsmaßnahmen, wie Architekten, Bauingenieure und andere Fachleute aus Bauabteilungen (z. B. SiGeKo), Bauämtern, Wohnungsbaugesellschaften sowie aus
dem hessischen Bau- und dem Immobilienmanagement.
Der Sachkundelehrgang erfolgt in Kooperation mit der BG BAU und der UK
Nordrhein-Westfalen.
Die nach der BG-Regel „Kontaminierte Bereiche“-BGR 128, Anhang 6A erworbene Sachkunde für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen erfüllt die Fachkundeanforderungen nach Anlage 2A der TRGS
524 „Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen“. Der
Sachkundelehrgang wird von der Architektenkammer Hessen und der Ingenieurskammer Hessen als Fortbildungsmaßnahme anerkannt.
37
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 37
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Persönliche Schutzausrüstung gekonnt auswählen
TERMIN
ORT
LEITUNG
28.04. – 29.04.2015
Frankfurt am Main, LSB
Ingrid Thullner, Wolfgang Baumann,
Thomas Rhiel
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Betriebsärzte, Fachkräfte für
Arbeitssicherheit, Fachberater
Themen
Gefährdungsbeurteilung als Grundlage zur Auswahl der nachfolgenden Persönlichen Schutzausrüstung (PSA):
• Gehörschutz
• Warnkleidung
• Fuß- und Kopfschutz
• Atemschutz, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung
HINWEISE
Die Inhalte geben eine Grundlage für Entscheidungen beim Kauf und
der Verwendung von PSA.
Das Seminar richtet sich insbesondere an Einkäufer von PSA sowie
Verantwortliche aus den Betrieben.
Im Seminar werden Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen zur
Beschaffung von PSA vermittelt sowie Auswahlhilfen bei der Beschaffung von PSA vorgestellt.
38
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 38
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Innenraumbelastungen
TERMIN
ORT
LEITUNG
03.11. – 05.11.2015
Oberaula,
Flair Hotel zum Stern
Ingrid Thullner, Wolfgang Baumann,
Christina Walther
Zielgruppe
Verantwortliche, Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit,
Personal- und Betriebsräte
Themen
• Arbeitsmedizinische Vorgehensweise bei Innenraumbelastungen
• Handlungsanleitung zur Ermittlung von Innenraumbelastungen
und ihre Anwendung in der Praxis
• Physikalische Einflussfaktoren in Innenräumen
(Elektromagnetische Felder – Elektrosmog – Lärm und Klima)
• Chemische Einflussfaktoren auf die Innenraumluft
• Biologische Einflussfaktoren auf die Innenraumluft, RLT-Anlage
HINWEISE
Das Arbeitsumfeld in Innenräumen ist für das Wohlbefinden und die
Leistungsfähigkeit der Menschen, die sich darin aufhalten, von großer
Bedeutung. Eine mangelhafte Luftqualität kann sich negativ auf die
Gesundheit der Raumnutzer auswirken. Neue Heizungs- und Lüftungssysteme, aber auch neue Materialien am Bau und im Innenausbau
haben die Emissionsquellen und die Lüftungsbedingungen in Innenräumen wesentlich verändert. Klagen über Mängel im Arbeitsumfeld
(Innenraumbelastungen) in bestehenden Gebäuden, aber auch nach
Renovierungen oder nach Bezug eines Neubaus, nehmen zu.
Das Seminar soll vermitteln, wie bei Innenraumbelastungen vorgegangen werden kann. Gleichzeitig sollen den Teilnehmern, insbesondere
Bauingenieuren und Architekten, Informationen an die Hand gegeben
werden, wie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren beim Bau, bei der
Renovierung und Einrichtung von Gebäuden erkannt und vermieden
werden können. Das Seminar wird von der Architektenkammer Hessen und der Ingenieurkammer Hessen als Fortbildungsmaßnahme
anerkannt.
Die Seminarteilnehmer sollten bereits an einem „Grundlagenseminar
zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit“ teilgenommen
haben.
39
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 39
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Biologische, chemische und physikalische Einwirkungen
Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen,
Umsetzung der Verordnungen im Betrieb
TERMIN
ORT
LEITUNG
24.11. – 25.11.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Wolfgang Baumann, Markus Kaiser
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Betriebsärzte, Fachkräfte für
Arbeitssicherheit, Arbeitsschutzkoordinatoren, Personal- und
Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Stand der Regelungen zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen (Lärm, Vibrationen,
künstliche optische Strahlung, elektromagnetische Felder usw.)
• Gefährdungen ermitteln und bewerten
• Schutzmaßnahmen
HINWEISE
Die Veranstaltung soll den Stand der Regelsetzung zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen darstellen.
40
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 40
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Kommunikation und Gesprächsführung für Führungskräfte,
Modul 1
TERMIN
ORT
LEITUNG
10.02. – 11.02.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi, Marion Schummer
Zielgruppe
Führungskräfte
Themen
• Kommunikation in Theorie und Praxis
• Erlernen und Einüben von Techniken der Gesprächsführung
HINWEISE
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen, Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
Dieses Modul gilt als Pflichtmodul zur Erlangung des Zertifikats „Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz“.
Eine Vertiefung des Themas „Gestaltung von schwierigen Mitarbeitergesprächen“ erfolgt in Modul 4. Anmeldungen sind nur mit dem auf
der Internetseite der UKH eingestellten speziellen Fax-Anmeldeformular möglich.
41
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 41
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe, Modul 2
TERMIN
ORT
LEITUNG
27.04. – 29.04.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi, Marion Schummer
Zielgruppe
Führungskräfte
Themen
• Konflikte und Konfliktbewältigung
• Gelungener Umgang mit Kritik
• Erfolgreiche Konfliktgespräche führen
HINWEISE
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen, Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
Dieses Modul gilt als Pflichtmodul zur Erlangung des Zertifikats „Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz“.
Die Teilnahme an Modul 1 wird vorausgesetzt. Anmeldungen sind nur
mit dem auf der Internetseite der UKH eingestellten speziellen FaxAnmeldeformular möglich.
42
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 42
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Persönliche Stressbewältigung –
Gesundheitsgerechte Führung beginnt bei mir selbst, Modul 3
TERMIN
ORT
LEITUNG
21.07. – 23.07.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi, Marion Schummer
Zielgruppe
Führungskräfte
Themen
• Grundlagen zum Thema Stress
• Das persönliche Stresserleben analysieren
• Veränderungsmöglichkeiten erkennen, entwickeln, initiieren
• Entspannungsverfahren kennenlernen
HINWEISE
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen, Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
Dieses Modul gilt als Pflichtmodul zur Erlangung des Zertifikats „Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz“.
Anmeldungen sind nur mit dem auf der Internetseite der UKH eingestellten speziellen Fax-Anmeldeformular möglich.
43
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 43
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
UKH-Zertifikat für Führungskräfte
Psychische Belastung und gesundheitsgerechte
Mitarbeiterführung, Modul 4
TERMIN
ORT
LEITUNG
13.10. – 15.10.2015
Egelsbach, Hotel Johanneshof
Claudia Gerardi, Marion Schummer
Zielgruppe
Führungskräfte
Themen
• Psychische Belastung und Beanspruchung: Was ist das?
• Integration psychischer Belastungsfaktoren in die Gefährdungsbeurteilung
• Führungsaufgabe Gesundheit: Mitarbeiterzufriedenheit fördern,
Gesundheit erhalten
• Gestaltung schwieriger Mitarbeitergespräche
• Überlastungssymptome erkennen und ansprechen
HINWEISE
Bei den Teilnehmern setzen wir die Bereitschaft voraus, sich an Rollenspielen, Partner- und Gruppenarbeiten zu beteiligen.
Dieses Modul gilt als Pflichtmodul zur Erlangung des Zertifikats „Soziale Kompetenzen für Führungskräfte im Arbeits- und Gesundheitsschutz“.
Anmeldungen sind nur mit dem auf der Internetseite der UKH eingestellten speziellen Fax-Anmeldeformular möglich.
44
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 44
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Sonstige
Arbeitsschutz in Verwaltungsbereichen
TERMIN
ORT
LEITUNG
03.03. – 04.03.2015
Frankfurt am Main, LSB
Wolfgang Baumann, Ingrid Thullner
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Arbeitsstättenverordnung und andere Rechtsgrundlagen
• Ergonomische Gestaltung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen
• Physikalische Belastungen (Lärm, Klima, Beleuchtung)
• Chemische und biologische Belastungen
• Psychische Belastungen
HINWEISE
Der Blended Learning-Lehrgang ist eine Kombination aus Onlinemodul und Präsenzseminar. Das webbasierte Onlinemodul wird von
Ihnen selbstständig bearbeitet und ist dem Präsenzseminar zeitlich
vorgeschaltet. Bitte geben Sie mit der Anmeldung unbedingt Ihre
E-Mail-Adresse an.
Teilnahmevoraussetzung: Bearbeitung des E-Learning-Lehrgangs im
Internet zur Seminarvorbereitung. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit
dem Einladungsschreiben.
45
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 45
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Sonstige
Ladungssicherung
TERMIN
ORT
LEITUNG
22.09.2015
Bad Wildungen, Feuerwehrstützpunkt
Jens Kramer
Zielgruppe
Verantwortliche, Sicherheitsbeauftragte, Fahrer
Themen
• Verantwortung und Haftung
• Vorschriften der Straßenverkehrsordnung
• Fahrversuche
• Physik der Ladung
HINWEISE
Das Seminar dient der Multiplikatorenausbildung.
Externer Referent: Jürgen Freigang, RP Gießen
Pro Mitgliedsbetrieb können maximal zwei Teilnehmer angemeldet
werden.
46
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 46
10.09.14 15:56
Betriebsübergreifende Themen
Sonstige
Arbeits- und Gesundheitsschutz in Küchen, Aufbauseminar
TERMIN
ORT
LEITUNG
12.11. – 13.11.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Wolfgang Baumann, Gernot Krämer
Zielgruppe
Verantwortliche, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• GUV-Regel „Arbeiten in Küchenbetrieben“/
Sicherheit an Küchengeräten
• Hautbelastung in Küchen
• Lärm in Küchen
• Umgang mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln
Erfahrungsaustausch für Brandschutzbeauftragte
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Brandschutzbeauftragte
Themen
• Umsetzung des organisatorischen Brandschutzes im Betrieb
• Teilnehmer bringen Themen und Beispiele ein
HINWEIS
Voraussetzung: Teilnahme am Seminar Organisation des Brandschutzes im Betrieb
47
Betriebs AUV Seminare 2015.indd 47
10.09.14 15:56
Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
48
Abfall_Strassenrenigung AUV Seminare 2015.indd 48
10.09.14 16:03
Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und
Verantwortliche in Entsorgungsunternehmen
TERMIN
ORT
LEITUNG
16.03. – 17.03.2015
N.N.
Oliver Heise, Dr. Gerlinde Brunke,
Thomas Rhiel
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Neue Aspekte der Arbeitssicherheit
• Betriebsbesichtigung
HINWEIS
Die Teilnehmenden werden gebeten, ihre Themen bereits mit der Anmeldung einzureichen.
Arbeits- und Gesundheitsschutz in Betrieben der
kommunalen Abfallwirtschaft
TERMIN
ORT
LEITUNG
04.11. – 05.11.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Oliver Heise, Thomas Rhiel,
Dr. Gerlinde Brunke
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Branchenregel Abfallwirtschaft
49
Abfall_Strassenrenigung AUV Seminare 2015.indd 49
10.09.14 16:03
Abwasser
50
Abwasser AUV Seminare 2015.indd 50
10.09.14 15:20
Abwasser
Voraussetzungen schaffen für sicheres und gesundes Arbeiten
im Abwasserbereich
TERMIN
ORT
LEITUNG
16.06 – 17.06.2015
Baunatal, Best Western Hotel
Ambassador International
Dr. Gerlinde Brunke
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Verantwortung und Haftung
• Gefährdungsbeurteilung
• Unfallverhütungsvorschrift Abwassertechnische Anlagen
• Einstieg in Kanäle
• Arbeitsmedizinische Vorsorge
• Explosionsschutz
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf
abwassertechnischen Anlagen
TERMIN
ORT
LEITUNG
07.10. – 08.10.2015
N.N.
Markus Kaiser, Rainer Ehemann
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit,
Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Anforderungen des Arbeitsschutzes bei Planung, Bau und
Unterhalt von abwassertechnischen Anlagen
• Einstieg in den Kanal
• Verantwortung und Haftung
• Aktuelle Themen und Fragen
• Exkursion zu einem abwassertechnischen Betrieb
Hinweise
Die Teilnehmer werden gebeten, Vorschläge differenziert nach Vortragswunsch und Diskussionsthema einzureichen.
Das Seminar findet im Rhein-Main-Gebiet statt.
51
Abwasser AUV Seminare 2015.indd 51
10.09.14 15:20
Feuerwehr
52
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 52
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Abrufangebote für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren
Zielgruppe
Haben Sie Interesse an einem der auf der folgenden Seite aufgeführten Abrufangebote? Bitte entnehmen Sie der unten aufgeführten Hessenkarte den regionalen Zuständigkeitsbereich unserer Aufsichtspersonen. Diese stehen Ihnen gerne telefonisch als Ansprechpartner
zur Verfügung. Bei ausreichendem Bedarf wird das jeweilige Seminar
dann auf Kreisebene organisiert und durchgeführt.
Ute Peppermüller
Telefon: 0561 72947-24
E-Mail: u.peppermueller@ukh.de
Thomas Mehler
Telefon: 069 29972-224
E-Mail: t.mehler@ukh.de
Heike Duffner
Telefon: 069 29972-261
E-Mail: h.duffner@ukh.de
Thomas Rhiel
Telefon: 069 29972-210
E-Mail: t.rhiel@ukh.de
FFM
53
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 53
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Sicherheit im Feuerwehrdienst –
Allgemeine Grundlagen, Abrufangebot
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
zuständige Aufsichtsperson
Zielgruppe
Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Aufgaben der Sicherheitsbeauftragten
• Gefährdungsermittlung
• Rechtsgrundlagen (Unfallverhütungsvorschriften, Gesetze)
• Aktuelle Themen
HINWEISE
Die Seminare werden auf Kreisebene durchgeführt und in Absprache
mit den Kreisbrandinspektoren organisiert.
Bitte beachten Sie, dass Anmeldung und Einladung über den Dienstweg erfolgen müssen. Eine Anmeldung durch Einzelpersonen ist nicht
möglich.
54
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 54
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Sicherheit im Feuerwehrdienst –
Allgemeine Grundlagen Jugendfeuerwehr, Abrufangebot
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Heike Duffner
Zielgruppe
Feuerwehrangehörige
Themen
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Aufgaben der Sicherheitsbeauftragten
• Gefährdungsermittlung
• Rechtsgrundlagen (Unfallverhütungsvorschriften, Gesetze)
• Aktuelle Themen
HINWEIS
Die Seminare werden auf Kreisebene durchgeführt und in Absprache
mit den Kreisbrandinspektoren organisiert. Eine Anmeldung durch
Einzelpersonen ist nicht möglich.
Ladungssicherheit, Abrufangebot
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
zuständige Aufsichtsperson
Zielgruppe
Verantwortliche, Sicherheitsbeauftragte, Fahrer
Themen
• Verantwortung und Haftung
• Vorschriften der Straßenverkehrsordnung
• Fahrversuche
• Physik der Ladung
HINWEIS
Die Seminare werden auf Kreisebene durchgeführt und in Absprache
mit den Kreisbrandinspektoren organisiert. Eine Anmeldung durch
Einzelpersonen ist nicht möglich.
55
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 55
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Gefährdungsbeurteilung für den Feuerwehrbereich
TERMIN
ORT
LEITUNG
28.05.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Thomas Rhiel, Heike Duffner
Zielgruppe
Verantwortliche, Arbeitsschutzkoordinatoren, Fachberater, Tätigkeitsbeauftragte
Themen
• Allgemeine Grundlagen
• Verantwortlichkeiten
• Bedarfsermittlung
• Praktische Umsetzung
HinweisE
Die Teilnehmer betrachten das „System“ Gefährdungsbeurteilung und
lernen, wie sie an die bestehende (Gemeinde-) Gefährdungsbeurteilung andocken können.
Die Teilnehmer sollten Feuerwehrspezifische Verantwortlichkeiten
im Rahmen der Kommunalverwaltung oder Leitungsaufgaben in der
Feuerwehr innehaben.
Erfahrungsaustausch für Atemschutzgerätewarte
TERMIN
ORT
LEITUNG
24.03. – 25.03.2015
Bad Hersfeld, DGUV-Akademie
Ute Peppermüller
Zielgruppe
Gerätewarte
Themen
• Neuerungen in der Aus- und Fortbildung von Atemschutzgerätewarten
• Bericht des Technischen Prüfdienstes
• Hygiene in der Atemschutzwerkstatt
• Hautschutz
• Technische Informationen und Neuerungen zu den Atemschutzgeräten
56
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 56
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Grundlehrgang für Motorsägen-Instrukteure
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
Kassel, Hessische Landesfeuerwehrschule
Thomas Mehler
Zielgruppe
Feuerwehrangehörige, geschlossener Personenkreis
Themen
• Sicherer Umgang mit der Motorsäge
• Fäll- und Schneidetechniken
• Sicherheitsfälltechnik
• Didaktik
• Übungen zu Modul 1 bis 3 gemäß „Ausbildung Arbeiten mit der
Motorsäge“ (GUV-I 8624)
• Schriftliche und praktische Erfolgskontrolle
Hinweis
Interessierte Teilnehmer werden vom jeweiligen Kreisbrandinspektor
bzw. dem Leiter der Feuerwehr bei der Landesfeuerwehrschule angemeldet. Die Auswahl der Teilnehmer geschieht in Absprache HLFS/
UKH unter Berücksichtigung des Bedarfs der Feuerwehr.
57
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 57
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Aufbauseminar für Motorsägen-Instrukteure, F-MS-Instrukteure
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
Kassel, Hessische Landesfeuerwehrschule
Thomas Mehler
Zielgruppe
Feuerwehrangehörige, geschlossener Personenkreis
Themen
• Erfahrungsaustausch
• Sicherheitsfälltechnik
• Unterweisungsübungen
• Seilwindenverfahren
HINWEISE
Die Teilnehmer haben vor ca. 3–4 Jahren den Grundlehrgang für Motorsägen-Instrukteure absolviert.
Interessierte Teilnehmer werden vom jeweiligen Kreisbrandinspektor
bzw. dem Leiter der Feuerwehr bei der Landesfeuerwehrschule angemeldet. Die Auswahl der Teilnehmer geschieht in Absprache HLFS/
UKH unter Berücksichtigung des Bedarfs der Feuerwehr.
Grundlehrgang für Motorsägen-Instrukteure
Dieses Seminar befähigt erfahrene Motorsägenführer, neue Kollegen
zu Motorsägenführern auszubilden.
58
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 58
10.09.14 15:21
Feuerwehr
Feuerwehrsport, Basisqualifikation
TERMIN
ORT
LEITUNG
23.02. – 27.02.2015
Frankfurt am Main, LSB
Heike Duffner
Zielgruppe
Sportbeauftragte
Themen
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Trainingslehre, Sportmedizin, Rückenschule und Aufwärmarbeit
• Feuerwehrspezifische Übungen
• Aktuelles
HINWEIS
Die Teilnehmer bzw. Zielgruppen werden durch die Unfallkasse Hessen oder bei Bedarf durch die Kooperationspartner eingeladen. Eine
Anmeldung durch den Betrieb oder Einzelpersonen ist nicht möglich.
Feuerwehrsport, Aufbauseminar, Teil 1
TERMIN
ORT
LEITUNG
12.10. – 16.10.2015
Frankfurt am Main, LSB
Heike Duffner
Zielgruppe
Sportbeauftragte
HINWEISE
Bitte beachten Sie, dass Einladung und Anmeldung über den Dienstweg erfolgen müssen. Eine Anmeldung durch Einzelpersonen ist leider
nicht möglich.
Voraussetzung: Feuerwehrangehörige, die bereits die einwöchige Basisqualifikation Feuerwehrsport absolviert haben.
59
Feuerwehr AUV Seminare 2015.indd 59
10.09.14 15:21
Forst und Gartenbau
60
Forst Gartenbau AUV Seminare 2015.indd 60
10.09.14 15:21
Forst und Gartenbau
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
bei gärtnerischen Tätigkeiten
TERMIN
ORT
LEITUNG
16.09. – 17.09.2015
N.N.
Rainer Ehemann, Jens Kramer
Zielgruppe
Verantwortliche, Personal- und Betriebsräte
Themen
• Pflanzenschutzmittel sicher handhaben
• Sicher arbeiten in Gewächshäusern
• Möglichkeiten der Informationsbeschaffung im Arbeitsschutz
• Durchführung einer Gefährdungsermittlung
• Exkursion zu einem Betrieb
• Aktuelle Themen und Fragen
HINWEIS
Die Teilnehmer werden gebeten, Vorschläge differenziert nach Vortragswunsch und Diskussionsthema einzureichen.
61
Forst Gartenbau AUV Seminare 2015.indd 61
10.09.14 15:21
Forst und Gartenbau
Sicherheitsbeauftragte des Landesbetriebes „Hessen-Forst“
TERMIN
ORT
LEITUNG
15.07. – 16.07.2015
Oberaula,
Flair Hotel zum Stern
Rainer Ehemann, Jens Kramer
Zielgruppe
Verantwortliche, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Erfahrungsaustausch
• Neue Arbeitsanweisung des Landesbetriebes Hessen-Forst für SB
• Arbeitsschutzmanagement und aktuelle Ergebnisse im Landesbetrieb Hessen-Forst
• Aspekte des Staatlichen Arbeitsschutzes
• Verantwortung im Arbeitsschutz
• Aktuelle Themen
HINWEISE
Das Seminar ist auf den Hessischen Staatsforst ausgerichtet.
Voraussetzung: Teilnahme an einem Grundlagenseminar zu Sicherheit
und Gesundheitsschutz bei der Arbeit oder Erfahrungen im Arbeitsschutz.
62
Forst Gartenbau AUV Seminare 2015.indd 62
10.10.14 11:41
Forst und Gartenbau
Erfahrungsaustausch Forst
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
Bad Hersfeld, DGUV-Akademie
Diethelm Gleich
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Aktuelle Themen
HINWEISE
Die Teilnehmer werden gebeten, Themenvorschläge rechtzeitig einzureichen.
Das Seminar ist auf den Hessischen Staatsforst ausgerichtet. Weitere
Zielgruppen: Mitarbeiter der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung.
Erweiterter Erfahrungsaustausch Forst
TERMIN
ORT
LEITUNG
27.05. – 28.05.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Diethelm Gleich,
Rainer Ehemann, Jens Kramer
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Arbeitsschutzberater
Themen
• Aktuelle Themen
HINWEISE
Die Teilnehmer werden gebeten, Vorschläge differenziert nach Vortragswunsch und Diskussionsthemen bereits mit der Anmeldung einzureichen.
Das Seminar ist auf den Hessischen Staatsforst ausgerichtet.
Weitere Zielgruppen: Mitarbeiter der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung, der Landesbetriebsleitung Hessen-Forst und des Forstlichen
Bildungszentrums.
63
Forst Gartenbau AUV Seminare 2015.indd 63
10.09.14 15:21
Fraport
64
Fraport AUV Seminare 2015.indd 64
10.09.14 15:22
Fraport
Führungskräfte Fraport –
Blended Learning-Lehrgang für Führungskräfte
TERMIN
ORT
LEITUNG
23.03. – 24.03.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
25.03. – 26.03.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
12.10. – 13.10.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
14.10. – 15.10.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
THEMEN
• Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
• Psychoaktive Substanzen/Sucht
• Gefährdungsbeurteilung
• Haftung und Verantwortung
HiNWEISE
Beschäftigte von Tochterunternehmen können sich über Frau Semra
Link, Fraport PSL-PF, Tel. 069 690-74445, s.link2@fraport.de oder über
Ingrid Dörfer, Fraport PSL-AS, 069 690-70411, i.doerfer@fraport.de
anmelden. Beschäftigte der Fraport AG melden sich über das My Sky
im Intranet an.
Der Blended Learning-Lehrgang ist eine Kombination aus Onlinemodul und Präsenzseminar. Das webbasierte Onlinemodul wird von
Ihnen selbstständig bearbeitet und ist dem Präsenzseminar zeitlich
vorgeschaltet. Bitte geben Sie mit der Anmeldung unbedingt Ihre
E-Mail-Adresse an.
65
Fraport AUV Seminare 2015.indd 65
10.09.14 15:22
Fraport
Neue SB der Fraport
TERMIN
ORT
LEITUNG
02.02. – 04.02.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
04.02. – 06.02.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
THEMEN
• Aufgaben der Sicherheitsbeauftragten
• Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
• Die gesetzliche Unfallversicherung
• Brand- und Explosionsschutz
HiNWEIS
Beschäftigte der Fraport AG melden sich über das My Sky im Intranet an. Beschäftigte von Tochterunternehmen können sich über Frau
Semra Link, Fraport PSL-PF, Tel. 069 690-74445, s.link2@fraport.de
oder über Ingrid Dörfer, Fraport PSL-AS, 069 690-70411, i.doerfer@
fraport.de anmelden.
66
Fraport AUV Seminare 2015.indd 66
10.09.14 15:22
Fraport
SB der Fraport, Aufbau
TERMIN
ORT
LEITUNG
02.03. – 03.03.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
04.03. – 05.03.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
13.04. – 14.04.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
15.04. – 16.04.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
16.11. – 17.11.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
18.11. – 19.11.2015
Heimbuchenthal,
Hotel-Pension-Restaurant zum Wiesengrund
Oliver Heise
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
THEMEN
• Arbeitsschutzorganisation
• Kommunikation im Arbeitsschutz
• Psychoaktive Substanzen/Sucht
HiNWEIS
Beschäftigte der Fraport AG melden sich über das My Sky im Intranet an. Beschäftigte von Tochterunternehmen können sich über Frau
Semra Link, Fraport PSL-PF, Tel. 069 690-74445, s.link2@fraport.de
oder über Ingrid Dörfer, Fraport PSL-AS, 069 690-70411, i.doerfer@
fraport.de anmelden.
67
Fraport AUV Seminare 2015.indd 67
10.09.14 15:22
Gesundheitsdienst
68
Gesundheitsdienst AUV Seminare 2015.indd 68
10.09.14 15:23
Gesundheitsdienst
Arbeits- und Gesundheitsschutz in Einrichtungen des
Gesundheitsdienstes, Aufbauseminar
TERMIN
ORT
LEITUNG
10.11. – 11.11.2015
Oberaula, Flair Hotel zum Stern
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte,
Personal- und Betriebsräte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Spezielle Rechtsvorschriften zum Arbeitsschutz im Gesundheitsdienst
• Gefährdungsermittlung mit Beispielen
• Aktuelle Themen der Prävention
• Brandschutz
• Grundlagen der Unterweisung und Kommunikation
• Arbeitsmedizinische Vorsorge
HINWEIS
Voraussetzung: Teilnahme an einem Grundlagenseminar zu Sicherheit
und Gesundheitsschutz bei der Arbeit oder Erfahrungen im Arbeitsschutz
69
Gesundheitsdienst AUV Seminare 2015.indd 69
10.09.14 15:23
Gesundheitsdienst
Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit
TERMIN
ORT
LEITUNG
14.04. – 15.04.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit
Themen
• Aktuelle Themen des Arbeitsschutzes
• Neue Vorschriften und Regeln
HINWEIS
Das Seminar richtet sich an Fachkräfte für Arbeitssicherheit mit Zuständigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, im Bereich kommunaler Betriebe (Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie Betriebe in deren Besitz), Kreis- und Landesverwaltungen sowie
Beschäftigungsgesellschaften.
Erfahrungsaustausch für Betriebsärzte
TERMIN
ORT
LEITUNG
16.04. – 17.04.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Wolfgang Baumann
Zielgruppe
Betriebsärzte
Themen
• Aktuelle Themen des Arbeitsschutzes
• Neue Vorschriften und Regeln
HINWEIS
Das Seminar richtet sich an Betriebsärzte mit Zuständigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, im Bereich kommunaler Betriebe (Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie Betriebe in deren
Besitz), Kreis- und Landesverwaltungen sowie Beschäftigungsgesellschaften.
70
Gesundheitsdienst AUV Seminare 2015.indd 70
10.09.14 15:23
Gesundheitsdienst
Erfahrungsaustausch Veterinärmedizin
TERMIN
ORT
LEITUNG
06.10. – 07.10.2015
Gießen,
Best Western Plus Hotel Steinsgarten
Ingrid Thullner
Zielgruppe
Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte,
Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Neuerungen im Arbeitsschutzrecht
• Praktische Gefährdungsbeurteilung am Beispiel einer
Veterinärklinik
HINWEISE
Kooperationsseminar mit UK Berlin, UK Sachsen, LUK Niedersachsen,
KUVB, BGW
Das Seminar richtet sich an Arbeitsschutzexperten aus veterinärmedizinischen Hochschulkliniken.
Das Seminar hat zum Ziel, Neuerungen im Arbeitsschutz bekannt zu
machen, deren besondere Relevanz für veterinärmedizinische Hochschulkliniken zu beleuchten und die Umsetzungsmöglichkeiten zu
diskutieren.
71
Gesundheitsdienst AUV Seminare 2015.indd 71
10.09.14 15:23
Hochschule
72
Hochschule AUV Seminare 2015.indd 72
10.09.14 15:23
Hochschule
Erfahrungsaustausch Arbeitssicherheit in Hochschulen
TERMIN
ORT
LEITUNG
18.11. – 19.11.2015
Bad Soden-Salmünster, Landhotel Betz
Wolfgang Rothe
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Arbeitsschutzkoordinatoren, Arbeitsschutzberater
Hinweis
Im Erfahrungsaustausch werden verschiedene aktuelle Themen
angesprochen. Ein Teil des Programms besteht aus Beiträgen der Teilnehmer.
73
Hochschule AUV Seminare 2015.indd 73
10.09.14 15:23
Kommunale Bauhöfe
74
Kommunale Bauhoefe AUV Seminare 2015.indd 74
10.09.14 15:24
Kommunale Bauhöfe
Führungskräfteseminar Bauhof
TERMIN
ORT
LEITUNG
30.06.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Ute Peppermüller
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte
Themen
• Gesetzliche Grundlagen
• Organisatorische Voraussetzungen
• Haftung und Verantwortung von Führungskräften
HINWEISE
Externer Referent: Herr Jasper
Das Seminar richtet sich vor allem an Bauhofleiter.
75
Kommunale Bauhoefe AUV Seminare 2015.indd 75
10.09.14 15:24
Kommunale Bauhöfe
Sicherheit und Gesundheitsschutz auf dem Bauhof
TERMIN
ORT
LEITUNG
18.02. – 19.02.2015
Steinbach/Ts., Bildungsstätte Steinbach
Wolfgang Baumann,
Markus Kaiser
20.05. – 21.05.2015
Kassel, WYNDHAM GARDEN Kassel
Jens Kramer, Ute Peppermüller
Zielgruppe
Verantwortliche, Führungskräfte, Sicherheitsbeauftragte
Themen
• Gefährdungen auf dem Bauhof
• Betriebliche Organisation des Arbeitsschutzs
• Praktische Maßnahmen zum Arbeitsschutz auf dem Bauhof
• Persönliche Schutzausrüstung
76
Kommunale Bauhoefe AUV Seminare 2015.indd 76
10.09.14 15:24
Kommunale Bauhöfe
Arbeitssicherheit beim kommunalen Winterdienst
TERMIN
ORT
LEITUNG
07.10.2015
N.N.
Thomas Rhiel
Zielgruppe
Verantwortliche, Sicherheitsbeauftragte, Fahrer
Themen
• Verantwortung und Haftung
• Auf- und Abrüsten der Fahrzeuge
• Fahrertraining
HINWEISE
Einsatzfahrzeuge können mitgebracht werden.
Externer Referent: Michael Barfuß
77
Kommunale Bauhoefe AUV Seminare 2015.indd 77
10.09.14 15:24
Landesbetrieb Hessen Mobil
78
Landesbrieb AUV Seminare 2015.indd 78
10.09.14 15:25
Landesbetrieb Hessen Mobil
Überprüfung von Brücken und anderen Bauwerken, Workshop
TERMIN
ORT
LEITUNG
18.02.2015
Grünberg, Sporthotel Grünberg
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák,
Jens Kramer
Zielgruppe
Bauwerksprüfer Hessen Mobil
Themen
Allgemeines zur Arbeitssicherheit bei der Bauwerksprüfung
79
Landesbrieb AUV Seminare 2015.indd 79
10.09.14 15:25
Landesbetrieb Hessen Mobil
Erfahrungsaustausch Straßenbetriebsdienst
TERMIN
ORT
LEITUNG
15.04. – 16.04.2015
Vöhl-Oberorke,
Freund – Das Hotel und Spa-Resort
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák,
Jens Kramer
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
Themen
• Erfahrungsaustausch über aktuelle Themen
Hinweis
Das Seminar richtet sich an Führungskräfte im Straßenverkehrsdienst,
Personal- und Betriebsräte sowie Sicherheitsbeauftragte.
80
Landesbrieb AUV Seminare 2015.indd 80
10.09.14 15:25
Landesbetrieb Hessen Mobil
Risiko-Parcours
TERMIN
ORT
LEITUNG
21.04.2015
AM Langenselbold
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
22.04.2015
AM Langenselbold
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
23.04.2015
AM Langenselbold
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
05.05.2015
AM Hönebach
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
06.05.2015
AM Hönebach
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
07.05.2015
AM Hönebach
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
16.06.2015
SAM Gudensberg
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
17.06.2015
SAM Gudensberg
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
18.06.2015
SAM Gudensberg
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
23.06.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
24.06.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
25.06.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
13.10.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
14.10.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
15.10.2015
AM Rodgau
Thomas Rhiel, Alexander Hustiák, Jens Kramer
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
Themen
• Sicheres Arbeiten an Autobahnen und Bundestraßen
• Praktische Übungen
Hinweise
Inhouse-Seminar mit Übungsparcours
Teilnehmen können Straßenwärter von Autobahn- und Straßenmeistereien mit mehrstreifigen Bundesstraßen. Die Teilnehmer werden
über Hessen Mobil benannt. Ein Anmeldung von Einzelpersonen ist
nicht möglich.
Täglich findet eine gesonderte Veranstaltung statt.
81
Landesbrieb AUV Seminare 2015.indd 81
10.09.14 15:25
Sparkassen
82
Sparkassen AUV Seminare 2015.indd 82
10.09.14 15:25
Sparkassen
Arbeitsplatz Sparkasse – Gesunde Gestaltung, gesunder Betrieb
TERMIN
ORT
LEITUNG
04.11. – 05.11.2015
Budenheim, Sparkassenverband Rheinland-Pfalz
Alexander Hustiák
Zielgruppe
Verantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und
Betriebsräte, Tätigkeitsbeauftragte
Themen
• Verantwortung für sichere und gesunde Arbeitsplätze
• Arbeitsstättenrecht (Arbeitsstättenverordnung, wichtige
Technische Regeln für Arbeitsstätten, bauliche Aspekte der
UVV Kassen)
• Bildschirmarbeitsplätze (Daten, Fakten, Gestaltung)
• Ergonomie, Muskel-Skelett-Erkrankungen
• Demografischer Wandel
• Inklusion – Barrierefreiheit von Geschäftsstellen und
Automatendienstleistungen
HINWEISE
Bei diesem Seminar handelt es sich um ein Kooperationsseminar der
Unfallkassen aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Das
Seminar steht den Mitarbeitern der Sparkassen der drei Bundesländer offen.
Überbetriebliche Dienste, welche Mitgliedsbetriebe der UKH betreuen,
können an dem Seminar teilnehmen. Reise- und Übernachtungskosten werden durch die UKH nicht übernommen.
83
Sparkassen AUV Seminare 2015.indd 83
10.09.14 15:25
Sparkassen
Sicherheit und Gesundheitsschutz in Sparkassen, Erfahrungsaustausch
TERMIN
ORT
LEITUNG
09.09. – 10.09.2015
Hadamar, Hotel Nassau-Oranien
Alexander Hustiák, Jens Kramer
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und Betriebsräte,
Tätigkeitsbeauftragte
Themen
• UVV Kassen
• Arbeits- und Gesundheitsschutz in Sparkassen
• Neues aus dem Fachausschuss
• Aktuelle Themen
• Erfahrungsaustausch
HINWEISE
Bei rechtzeitiger Eingabe werden Themenwünsche, welche mehrere
Teilnehmer betreffen, gerne aufgegriffen.
Das Seminar richtet sich insbesondere an Beauftragte aus den Organisations- und Revisionsabteilungen.
Psychologische erste Hilfe nach einem Überfall
TERMIN
ORT
LEITUNG
N.N.
N.N.
Alexander Hustiák
Zielgruppe
Tätigkeitsbeauftragte
Themen
• Ausbildung zum Psychologischen Ersthelfer
• Einübung von Gesprächsführungskompetenzen
• Vermittlung von Wissen und Methoden der Krisenintervention
• Psychologisches Grundwissen
• Angst- und Belastungsstörungen
• Unfall- und Überfallgeschehen
HINWEIS
Das Seminar richtet sich ausschließlich an Beschäftigte der Sparkassen. Zielgruppe sind Multiplikatoren, Betreuer von Überfallbetroffenen
und Personen, die nach einem Überfall vor Ort sind (z. B. Mitarbeiter
der Personalabteilung, der Organisationsabteilung oder der Revision).
84
Sparkassen AUV Seminare 2015.indd 84
10.09.14 15:25
Sparkassen
Basiswissen UVV Kassen
TERMIN
ORT
LEITUNG
07.10. – 08.10.2015
Wiesbaden-Niedernhausen, Ramada Hotel Micador
Alexander Hustiák
Zielgruppe
Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personal- und Betriebsräte,
Tätigkeitsbeauftragte
Themen
• Schutzziel der UVV Kassen
• Inhalte der GUV-I/BGI 819 Teile 1–3
• Sicherheitskonzepte mit Abtrennungen
• Sicherheitskonzepte mit Banknotenautomaten
• Fassaden, Optische Raumüberwachungsanlagen (ORÜA),
Überfallmeldeanlagen (UMA)
• Anforderungen an den Betrieb
HINWEISE
Das Seminar basiert auf einer Kooperation der Unfallkassen Hessen
mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Vertreter hessischer Sparkassen
melden sich über die Unfallkasse Hessen an.
Das Seminar richtet sich auch an Beauftragte aus den Organisationsund Revisionsabteilungen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Vergabe der Seminarplätze erfolgt durch den Dozenten.
Für Beschäftigte der Mitgliedsbetriebe der UKH ist die Teilnahme kostenlos. Überbetriebliche Dienste, welche Mitgliedsbetriebe der UKH
betreuen, können an dem Seminar teilnehmen. Reise- und Übernachtungskosten werden durch die UKH nicht übernommen. Bei dem Seminar handelt es sich um eine Fortbildung im Sinne des § 4 Abs. 7
der UVV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit.
85
Sparkassen AUV Seminare 2015.indd 85
10.09.14 15:25
Sonstige Betriebe
86
Sonstige Betriebe AUV 2015.indd 86
10.09.14 15:26
Sonstige Betriebe
Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Grabungsarbeiten
TERMIN
ORT
LEITUNG
14.09. – 15.09.2015
Koblenz, Festung Ehrenbreitstein
Ingrid Thullner
Zielgruppe
Geschlossener Personenkreis
Themen
• Arbeitsschutz bei Grabungsarbeiten
• Praktische Gefährdungsbeurteilung bei einer archäologischen
Grabung
HINWEISE
Kooperationsseminar mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Das Seminar richtet sich vor allem an Grabungstechniker, Mitarbeiter
in der Denkmalpflege und Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die solche
Betriebe betreuen.
Im Seminar werden Grundlagen des Arbeitsschutzes bei archäologischen Grabungsarbeiten vermittelt.
87
Sonstige Betriebe AUV 2015.indd 87
10.09.14 15:26
Seminare 2015
Zur Organisation
Zielsetzung
Mit unseren Seminaren wollen wir die Teilnehmer in die Lage versetzen, selbstständig Gefahren im Arbeitsbereich zu erkennen und zu
beseitigen. Das Wissen um die Sicherheit am
Arbeitsplatz wird praxisnah vermittelt. Daher
passen wir die Seminare an aktuelle Gegebenheiten und betriebliche Bedürfnisse an. Auch
der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern wird bei uns großgeschrieben. Die
Teilnehmer sind Führungskräfte und Vorgesetzte, Perso­nalvertreter, Sicherheitsbeauftragte, Multiplikatoren sowie Mitarbeiter.
Anmeldung
Zur reibungslosen Abwicklung Ihrer Anmeldung bitten wir Sie, die nachfolgenden Punkte
zu beachten bzw. einzuhalten:
1. Pro Seminar stehen in der Regel 20 Plätze zur Verfügung.
2. Benutzen Sie für jeden Teilnehmer und
für jedes Seminar ein eigenes Anmelde-
formular. Dieses finden Sie als Kopier- und Faxvorlage am Ende des Seminar programms und unter www.ukh.de,
Webcode U277.
3. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung
un­bedingt Ihren Namen, die Anschrift des Betriebes, die Seminarbezeichnung und das Seminardatum an.
4. Falls mehr Anmeldungen eingehen als Plätze vorhanden sind, erfolgt die Auswahl gewöhnlich nach dem Eingangsdatum.
5. Anmeldeschluss ist in der Regel zwei
Monate vor Seminarbeginn (für Seminare aus dem Bereich des Gesundheitsdiens-
tes drei Monate).
6. Der Eingang Ihrer Anmeldung wird Ihnen zeitnah bestätigt. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei jedoch nicht um die ver-
bindliche Vergabe eines Seminarplatzes handelt.
7. Etwa vier Wochen vor der Veranstaltung erhalten Sie eine persönliche Einladung mit dem Seminarprogramm und einer Anfahrtsbeschreibung.
8. Falls Ihre Teilnahme nicht mehr berück-
sichtigt werden kann, werden Sie benach-
richtigt. Wenn Sie an einem anderen
Seminartermin interessiert sind, ist eine erneute Anmeldung erforderlich.
9. Sollten Sie eine Anmeldung stornieren müssen, bitten wir um eine möglichst frühzeitige Mitteilung, damit der Seminar-
platz weitergegeben werden kann.
10.Sollten Sie bei einem mehrtägigen Semi-
nar kurzfristig verhindert sein und einen Ersatzteilnehmer benennen, geben Sie bitte an, ob für diesen eine Übernachtung gewünscht ist.
11.Bei unentschuldigtem Fehlen müssen
die entstandenen Ausfallgebühren ggf. erstattet werden.
Kosten
Für Beschäftigte unserer Mitgliedsbetriebe ist
die Teilnahme an unseren Seminaren kostenlos. Wir übernehmen die Kosten für An- und
Abreise, Verpflegung u. a. in Anlehnung an das
hessische Reisekos­tengesetz. Bei mehrtägigen
Seminaren zahlen wir auch die Übernachtungs­
kosten.
88
AUV_Organisation_2015.indd 88
10.09.14 15:26
Seminare 2015
Beschäftigte überbetrieblicher Dienste, die
Mitgliedsbetriebe der UKH betreuen, können
ebenfalls an den Seminaren teilnehmen. Die
Lehrgangs-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden von der UKH getragen. Die anfallenden Fahrtkosten übernehmen wir nicht.
Teilnehmer, die keine Mitgliedsbetriebe der
UKH betreuen oder die aus dem gewerblichen
Bereich kommen (z. B. Sicherheitsfachkräfte),
können gegen eine Aufwandsentschädigung
an den ausgeschriebenen Seminaren teilnehmen. Die UKH behält sich vor, in Einzel­fällen
Seminare für besondere Zielgruppen, die zu
dem o. g. Kreis gehören, zu veranstalten und
die entstehenden Kosten zu tragen. Diese Seminare sind mit einem entsprechenden Hinweis im Seminar­programm gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie, dass wir Seminarteilnehmern, die aufgrund einer ehrenamtlichen
Tätigkeit bei der UKH versichert sind und an
einem Seminar teilnehmen, keinen Verdienstausfall erstatten können. Dies gilt nicht für
Seminarausschreibungen der Rubrik Feuerwehr in diesem Seminarheft.
Schulungsstätten
Die Seminare der UKH finden in Hotels und
Schulungsstätten innerhalb Hessens statt. Im
Regelfall stehen Einzelzimmer mit Dusche/WC
zur Verfügung. Für einen evtl. Spaziergang am
Abend empfehlen wir Ihnen, festes Schuhwerk
mitzubringen. Sollten Sie eine besondere Diät
benötigen, teilen Sie dies bitte der Seminarleitung bzw. der Schulungsstätte vor Beginn
des Seminars mit. Im Seminarprogramm finden
Sie die Anschriften und E-Mail- bzw. Internetadressen unserer Schulungsstätten.
Fragen und Auskünfte
Wenn Sie Fragen zu unseren Seminaren haben,
steht Ihnen unser Servicetelefon unter der
Nummer 069 29972-440 gerne zur Verfügung
(montags bis freitags von 7:30 bis 18:00 Uhr).
Was Sie noch wissen sollten
Jeder Teilnehmer erhält im Seminar ein Reisekostenformular. Mit dem komplett ausgefüllten
und unterschriebenen Formular können die
entstandenen Reisekos­ten nach dem hessischen Reisekostengesetz mit der UKH abgerechnet werden. Bitte beachten Sie, dass der
kürzeste Weg erstattet wird und die UKH sich
vorbehält, die angegebene Kilometerzahl
stichprobenartig zu prüfen und bei Bedarf zu
kürzen. Maßgeblich für die Überprüfung ist der
Routenplaner.
Um die Reisekosten zügig überweisen zu können bitten wir, Ihre Bankverbindung (IBAN und
BIC) einzutragen und das Formular deutlich
lesbar auszufüllen.
Sind mehrere Personen aus Ihrem Hause zum
gleichen Seminar gemeldet, bitten wir Sie,
Fahrgemeinschaften zu bilden.
Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Veranstaltung und einen angenehmen Aufenthalt in
unseren Seminarunterkünften.
89
AUV_Organisation_2015.indd 89
10.09.14 15:26
Veranstaltungsorte
Die Veranstaltungsorte
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
Akademie und Hochschule
Bad Hersfeld/Hennef (DGUV)
Seilerweg 54
36251 Bad Hersfeld
Telefon: 06621 405-0
Telefax: 06621 405-100
Internet: www.dguv.de/akademie
E-Mail: rezeption.hef@dguv.de
Hotel am Kurpark
Kniese GmbH & Co. KG
Am Kurpark 19–21
36251 Bad Hersfeld
Telefon: 06621 164-0
Telefax: 06621 164-710
Internet. www.hotelamkurpark.net
E-Mail: info@hotelamkurpark.net
Landhotel Betz
Brüder-Grimm-Straße 21
63628 Bad Soden-Salmünster
Telefon: 06056 739-0
Telefax: 06056 739-739
Internet: www.landhotel-betz.de
E-Mail: info@landhotel-betz.de
Best Western Hotel
Ambassador International
Friedrich-Ebert-Allee 1
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4993-0
Telefax: 0561 4993-500
Internet: www.ambassadorbaunatal.bestwestern.de
E-Mail: info@ambassadorbaunatal.bestwestern.de
Schloss Buchenau
Hermann-Lietz-Straße 12
36132 Buchenau
Telefon: 06672 91858-0
Telefax: 06672 91858-2
Internet: www.schloss-buchenau.de
E-Mail: info@schloss-buchenau.de
Sparkassenakademie
Rheinland-Pfalz
Schloß Waldthausen
Am Wald 1
55257 Budenheim
Telefon: 06131 145-0
Telefax: 06131 145-100
Internet: www.sv-rlp.de/
sparkassenakademie/konferenzzentrum/tagungsort.html
E-Mail: info@sv-rlp.de
balladins Superior
Hotel Dortmund Airport
Schleefstraße 2c
44287 Dortmund
Telefon: 0231 9898-90
Telefax: 0231 9898-900
Internet:
www.balladins-hotels.com
E-Mail: info@balladins-hotels.de
Das Spenerhaus
Dominikanergasse 5
60385 Frankfurt am Main
Telefon: 069 2165-1411
Telefax: 069 2165-1522
Internet: www.spenerhaus.de
E-Mail: rezeption@spenerhaus.de
Hotel Johanneshof
Im Geisbaum 22
63329 Egelsbach
Telefon: 06103 406-0
Telefax: 06103 406-225
Internet:
www.landhotel-johanneshof.de
E-Mail:
info@landhotel-johanneshof.de
Landessportbund Hessen e. V.
Sportschule und Bildungsstätte
(LSB)
Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 6789-0
Telefax: 069 6789-273
Internet: www.sport-in-hessen.de
E-Mail: reservierung@lsbh.de
SAALBAU Bornheim
Betriebsgesellschaft mbH
Arnsburger Straße 24
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069 15308-20
Telefax: 069 15308-120
Unfallkasse Hessen
Leonardo-da-Vinci-Allee 20
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 29972-440
Telefax: 069 29972-207
Internet: www.ukh.de
E-Mail: praev@ukh.de
Best Western Plus Hotel
Steinsgarten
Hein-Heckroth-Straße 20
35390 Gießen
Telefon: 0641 3899-0
Telefax: 0641 3899-200
Internet: www.hotel-steinsgarten.de
E-Mail: info@hotel-steinsgarten.de
Sporthotel Grünberg
Sportschule des
Hess. Fußballverbandes e. V.
Am Tannenkopf 1
35305 Grünberg
Telefon: 06401 802-0
Telefax: 06401 802-166
Internet:
www.sporthotel-gruenberg.de
E-Mail:
info@sporthotel-gruenberg.de
90
AUV_Veranstaltungsorte_2015.indd 90
10.09.14 15:28
Veranstaltungsorte
Hotel Nassau-Oranien
Am Elbbachufer 12
65589 Hadamar
Telefon: 06433 919-0
Telefax: 06433 919-100
Internet:
www.hotel-nassau-oranien.de
E-Mail: info@nassau-oranien.de
Hotel-Pension-Restaurant zum
Wiesengrund
Elsavastraße 9
63872 Heimbuchenthal
Telefon: 06092 1564
Telefax: 06092 6977
Internet:
www.hotel-zum-wiesengrund.eu
E-Mail:
info@hotel-zum-wiesengrund.eu
AOK Bildungszentrum Hessen
Lärchenweg 20
35315 Homberg/Ohm
Telefon: 06633 970-782
Telefax: 06633 970-200
Internet: www.aok-biz-hessen.de
E-Mail: BIZ-rezeption@he.aok.de
Anthroposophisches Zentrum
Kassel e. V.
Wilhelmshöher Allee 261
34131 Kassel
Telefon: 0561 930 88-0
Telefax: 0561 930 88-20
Internet: www.az-kassel.de
E-Mail: az@az-kassel.de
Hotel Schweizer Hof
Wilhelmshöher Allee 288
34131 Kassel
Telefon: 0561 9369-0
Telefax: 0561 9369-9
Internet:
www.hotel-schweizerhof-kassel.de
E-Mail:
info@hotel-schweizerhof-kassel.de
WYNDHAM GARDEN Kassel
Heiligenröder Straße 61
34123 Kassel
Telefon: 0561 520-50
Telefax: 0561 527-400
Internet:
www.wyndhamgardenkassel.com
E-Mail: l.beyerle@
grandcitymanagement.com
Hotel Sonneck
Zu den einzelnen Bäumen 13
34593 Knüllwald-Rengshausen
Telefon: 05685 9995-7
Telefax: 05685 9995-601
Internet: www.hotel-sonneck.com
E-Mail: info@hotel-sonneck.com
Freund – Das Hotel und SPA Resort
Sauerlandstraße 6
34516 Vöhl-Oberorke
Telefon: 06454 709-0
Telefax. 06454 709-1488
Internet: www.hotelfreund.de
E-Mail: info@hotelfreund.de
Ramada Hotel Micador
Zum Grauen Stein 1
65527 Wiesbaden-Niedernhausen
Telefon: 06127 901-606
Telefax: 06127 901-642
Festung Ehrenbreitstein
Generaldirektion Kulturelles Erbe
Rheinland-Pfalz
56077 Koblenz
Telefon: 0261 6675-4480
Telefax: 0261 6675-4145
Internet:
www.diefestungehrenbreitstein.de
Flair Hotel zum Stern
Das sportliche Landhotel
Hersfelder Straße 1
36280 Oberaula
Telefon: 06628 9202-0
Telefax: 06628 9202-35
Internet: www.hotelzumstern.de
E-Mail: info@hotelzumstern.de
Bildungsstätte Steinbach
IG Bauen-Agrar-Umwelt
Waldstraße 31
61149 Steinbach/Ts.
Telefon: 06171 702-0
Telefax. 06171 702-444
Internet: www.bildungsstaettesteinbach.de
E-Mail: bildungsstaette.
steinbach@igbau.de
91
AUV_Veranstaltungsorte_2015.indd 91
10.09.14 15:28
Seminare 2015
Seminar-Faxanmeldung: 069 29972-207
Unfallkasse Hessen, Prävention, Leonardo-da-Vinci-Allee 20, 60486 Frankfurt am Main
Angaben zum Seminar
Thema
Ort
Leitung
Termin
Bei mehrtägigen Seminaren bitte ausfüllen: Ich wünsche eine verbindliche Zimmerreservierung:
M ja M nein
M Ich habe aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung besondere Anforderungen
(Barrierefreiheit) an das Seminar. Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.
(Bitte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer unten angeben!)
Verbindliche Anmeldung (bitte in Druckbuchstaben)
Name, Vorname
Betrieb/Arbeitgeber
Funktion im Arbeitsschutz
Straße/Hausnummer
PLZ, Ort
Telefon
Telefax
E-Mail
M Ich möchte den UKH-Newsletter beziehen, der mich über Neuigkeiten im Arbeits- und Gesundheitsschutz informiert. (Bitte E-Mail-Adresse oben angeben!)
Die UKH verschickt im Vorfeld zum Veranstaltungstermin die Teilnehmerliste, so dass Fahrgemeinschaften gebildet werden können. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie Ihr Einverständnis. 92
AUV_Faxanmeldung 2015.indd 92
10.09.14 15:29
Kopiervorlage
Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen
ng:
Ort, Datum
Unterschrift und Stempel der Dienststelle
Bei unentschuldigtem Fehlen müssen die entstandenen Ausfallgebühren ggf. erstattet werden.
93
AUV_Faxanmeldung 2015.indd 93
10.09.14 15:29
Unfallkasse Hessen
Leonardo-da-Vinci-Allee 20
60486 Frankfurt am Main
Servicetelefon: 069 29972-440
(montags bis freitags
von 7:30 bis 18:00 Uhr)
Fax: 069 29972-207
E-Mail: ukh@ukh.de
Internet: www.ukh.de
Titel_Rueckseite.indd 96
10.09.14 15:15
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
18
Dateigröße
6 043 KB
Tags
1/--Seiten
melden