close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Im Reich der Mitte - ADA-Aktive Diabetiker Austria

EinbettenHerunterladen
ADAjournal
Ausgabe 05 / 2014 • Nr. 127
www.aktive-diabetiker.at
Das Magazin der Aktiven Diabetiker Austria
Im Reich der Mitte
Treffen Sie kluge Entscheidungen
und bleiben Sie im Gleichgewicht.
Rücksendungen an: ADA, 1050 Wien, Mittersteig 4/21
DVR-Nr.: 0932817, GZn 02Z030369 S Sponsoring Post P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien
Scan mich!
BERATUNG
VON BRILLE
BIS BRAILLE.
Damit sehbehinderte und blinde Menschen selbstbestimmt
eigene Wege gehen können, bieten wir Unterstützung und
Beratung in allen Lebenslagen. Wir sind die kompetenten
Wegbegleiter von Brille bis Braille mit individuellem
Service in den Bereichen:
• Rehabilitation und Sozialberatung
• Förderung bei Bildung und Beruf
• Sport, Kultur und Freizeit
• Hilfsmittel und Barrierefreiheit
Wir beraten von 0% – 30% Sehvermögen.
Hundertprozentig.
Blinden- und Sehbehindertenverband
Wien, Niederösterreich und Burgenland
Kontakt
Tel.: 01/981 89-119 oder -120
office@braille.at
www.facebook.com/blindenverein
Hägelingasse 4-6, 1140 Wien
www.braille.at
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
02
INHALT
Liebe Leser!
■ INHALT
Selber denken, oder denken lassen?
(Dr. Erich Wolfrum) ................................... 04
Der glatte Fluss aller Dinge.
(Dr. Georg Weidinger) .............................. 06
Generalversammlung
(Ankündigung) .......................................... 11
Wir wollen keine Amputationen!
(Dr. Adalbert Strasser) .............................. 12
Sommer bringt Feuer ins Leben!
(Elke Ederer) ............................................. 14
Es ist Reisezeit …
„bitte geben Sie das Insulin nicht in den großen Koffer“
„wieso denn das??“
„weil im Gepäckraum des Flugzeuges Insulin friert
und dadurch unwirksam wird“
„das hat mir aber noch niemand gesagt!“
„Ja, wo sind Sie denn geschult worden?“
„Oh, sehr gut, im Spital. Ich habe BE-Berechnen gelernt und wo die Nadel im
Pen sitzt – aber daß ich Insulin nicht unter 0 Grad Celsius aufbewahren darf, das
höre ich heute zum ersten Mal.“
Bei solchen Gesprächen dreht es mir meist den Magen um, denn ich kann mir vorstellen, wie der Patient befähigt worden ist, gut mit seinem Diabetes zu leben, seine
Therapie den Lebensanforderungen anzupassen (und nicht umgekehrt sein Leben
nach der Therapie zu richten) und welche Reaktionen kommen, wenn einmal wirkliche
Schwierigkeiten auftreten. Ob er – als insulinspritzender gut geschulter Patient – so
wie ich in der Lage ist, bei einer Operation den Heilungsprozess durch Senken des
Blutzuckers rapid zu beschleunigen (brutal habe ich meinen Blutzucker gesenkt, alle
2 Stunden gemessen und reagiert, und dies hat mir 3 Tage im Spital erspart). Dies
beweist, wie wichtig eine gute Schulung ist – und darüber lesen Sie in meinem Artikel
„Selber denken, oder denken lassen?“
Das schon die Chinesen in weit zurückliegenden Zeiten (200 Jahre vor Christus) eingesehen haben, wie das gute, gesunde Leben des Menschen davon abhängt, dass
sein Körper nicht durch falsche Einflüsse (Essen, Bewegungslosigkeit, Übersehen der
ersten Warnhinweise) aus dem Gleichgewicht gebracht wird, hat mich beeindruckt.
Ganzheitlich kann man das Leben eines Diabetikers auch sehen – medizinisch bewiesene und erprobte Lenkung ist aber mehr nach meinem Geschmack. Aber entscheiden Sie selbst, lesen Sie dazu den Artikel von Dr. Weidinger.
Sie entscheiden selbst über Ihr Leben.
Handeln Sie klug und bleiben Sie dadurch im
Gleichgewicht.
Coverfoto: adpic.de / A. Armyagov
Leserecke ................................................ 16
Rezepte .................................................... 17
Diabetescamp in Gnas............................. 19
ADA Veranstaltungskalender ................... 20
ADA Rückblick ......................................... 24
Die Autoren dieser Ausgabe .................... 26
ADA Kontakte .......................................... 27
Erste Warnhinweise: dies ist besonders bei unseren Füßen so wichtig. Warnhinweise
erkennt ein guter, diabetesfiter Arzt auf den ersten Blick … wenn der liebe Patient
bereit ist, seine (vorher hoffentlich gewaschenen) Füße zum Anschauen zu präsentieren („in der Schulung habe ich gelernt, dass Sie jedesmal auf meine Füße schauen
sollen“). Ich glaube, es ist besser, in der Ordination manchmal unangenehm aufzufallen als eine Amputation über sich ergehen lassen zu müssen. Und es wird im Artikel
von Herrn Dr. Strasser genau erklärt, wie solche Katastrophen langsam auf uns zu
kommen.
Und weil wir – bei aller Vorsicht – auf gutes Essen (gut, nicht zu viel) nicht verzichten
möchten, zeigt uns der Kräuter-Artikel, welche Zutaten zum guten Essen
besseren Geschmack und Wohlbefinden bringen. Der Ratschlag:
Gewürze ernten und sie ausprobieLIEBE LESER!
Internet
ren.
Besuchen Sie uns auch im
Nützen Sie die kommende Zeit
zu Ihrem Wohle …
Auf ADAONLINE unter
www.aktive-diabetiker.at/info
Impressum ............................................... 27
Im Sinne der besseren Lesbarkeit verzichten wir
auf die Unterscheidung zwischen Männern und
Frauen – schließlich sind wir alle Menschen!
03
oder auf Facebook
und Twitter:
Dr. Erich Wolfrum, ADA-Obmann
Scan mich!
r-Austria
www.facebook.com/Aktive-Diabetike
www.twitter.com/adajournal
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
LEBEN MIT DIABETES – Allgemeines
Selber denken oder denken lassen?
Werden Sie Aktiv! Entscheidungen selber fällen und mitdenken ist angesagt!
für das Eis einfach mehr spritzen kann,
dann ist das ein Fehler in meinem Leben.
Die Fähigkeit, selber zu denken, selber zu
entscheiden, hängt in meinen Augen von
zwei besonderen Bedingungen ab: erstens
muss ich genau wissen, worum es geht –
ich muss eine gute Schulung erhalten haben, die auch solche Fragen bespricht,
und ich muss immer wieder im Leben die
Möglichkeit bekommen, solche Einzelfragen mit einem kompetenten „Lehrer“
zu besprechen. Zweitens muss meine
Diabetestherapie überhaupt die Möglichkeit bieten, solche spezielle Fragen zu
lösen. Nun kann ich zwar auf das Eisessen verzichten und nur mit den Enkeln
mitgehen, aber auf die Anpassung meiner
Therapieanforderungen an mein berufliches Leben z.B. kann ich nicht verzichten,
denn dann zahle ich beim Beruf oder bei
der guten Diabetesführung drauf.
■ Neue Entwicklungen lassen
Hoffnung aufkeimen.
Die Entwicklung im Gesundheitswesen,
welche zur Zeit diskutiert wird, macht
mich hoffnungsvoll: Hausärzte sollen die
Behandlungspfade der Patienten bestimmen, leiten, als „Drehscheibe“ fungieren.
Ob nun bei meinem Hausarzt oder bei
einem neu zu kommenden „Gesundheitszentrum“, in welchem verschiedene
Denken und Entscheiden Sie mit. U
Comic: Georg Wolfrum
Ärzte sich gegenseitig unterstützen, wird
eine Entscheidung getroffen, wo ich mit
m unser Leben mit Diabetes
weisungen, die wir erhalten, ausrichten.
meinem Diabetes gut behandelt, sicher
richtig führen zu können, müssen
Dieser zweite Weg ist oft viel einfacher,
geführt werde, und diese Entscheidung
wir mitdenken, und zwar immer
aber die Feinheiten unseres Lebens, die
sollte mir zu guter Schulung und zu für
wieder Entscheidungen selber fällen und
Besonderheiten unseres „Sozialen Seins“,
mich gut passenden Behandlungsmetho-
diese an gewissen Eckpunkten ausrichten.
werden dabei oft nicht berücksichtigt.
den verhelfen. Wenn ich die Bestrebungen
Zum Beispiel meine ich: wenn ich gerne
richtig verstehe, dann darf ich bei mei-
Wir können auch andere „Experten“ über
zweimal in der Woche mit meinen Enkeln
nem Hausarzt bleiben und gleichzeitig zu
unser Leben nachdenken lassen und
Eis essen gehe, meine Insulinstrategie
einem zweiten Arzt im gleichen Quartal für
dann dieses, unser Leben, nach den An-
dafür aber nicht abändern, richtig stellen,
Diabetesfragen gehen.
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
04
Wir haben freie Arztwahl. Um unseren
gen Jahren, nicht nur bezüglich Hausärz-
für unser Leben mit Diabetes beraten, ge-
Hausärzten bei der „Drehscheibenfunk-
ten oder Internisten, sondern für alle Ärzte,
schult und angeleitet werden.
tion“ zu helfen, könnten wir ja unsere
welche Diabetiker benötigen. Zum Frau-
eigenen Vorschläge mit einbringen. Da-
enarzt sollte eine Diabetikerin nur gehen,
In einem Krankenkassenvertrag mit einem
für müssen sich die Ärzte, die für uns in
wenn er sich mit unserem Zustand wirklich
niedergelassenen Arzt gehört daher im-
Frage kommen, offen deklarieren. Zustim-
auskennt, für Orthopäden, für Sportärzte
mer die Drohung hinein, daß dieser Ver-
mung oder Ablehnung von ELGA, diabe-
gilt das gleiche.
trag zu beenden ist, wenn es sich heraus-
tesfit/insulinfit, sind bedeutende Kenn-
Diese Veränderungen im Gesundheitswe-
stellt, dass keine gute Schulung für den
zeichen, die ich wissen möchte, bevor
sen, über welche zur Zeit viel gesprochen
Patienten, keine diabetesfite Behandlung
ich bei einem Arzt meine eCard abgebe.
wird, haben natürlich einen finanziellen
angeboten wird oder der Arzt nicht dafür
Hintergrund: Entscheidungen, Beratungen
sorgt, dass dies dem Patienten angebo-
In Versammlungen, mit mehrheitlich Ärzten
in einem Spital sind immer viel teurer als
ten wird und dies beim Patienten auch
als Teilnehmer, herrscht immer betretenes
bei einem niedergelassenen Arzt. Und die
Wirkung zeigt. Es gibt Krankenkassen, die
Schweigen, wenn ich dies laut verlan-
Drehscheibenfunktion soll daher nicht be-
halbieren gewisse Beiträge, um dadurch
ge und dann kommt der Hinweis auf das
deuten: alle Diabetiker in Spitalsambulan-
das selbständige Denken ihrer Patienten
Werbeverbot der Ärztekammer: öffentlich
zen, denn dort kennt man sich besser aus,
finanziell zu ermuntern – also: selber den-
darf ein Arzt nicht melden, ob er für oder
sondern eben zu einem anderen, gleich
ken, durch gute Schulung wissen, worum
gegen ELGA ist, ob er sich mit Diabe-
teuren niedergelassenen Arzt.
es geht, und die immer besser werdenden
tes optimal oder nur ein wenig auskennt.
Möglichkeiten der Therapie auch wirklich
Werbeverbote der Ärztekammer sind je-
Die Entwicklung in den nächsten Jahren
doch nicht in Stein gemeiselt, können auf
wird hoffentlich
Patientenwunsch auch einmal abgeändert
mehr diabetesfite/insulinfite niedergelas-
werden. Wir wünschen dies nun seit eini-
sene Ärzte geben wird, bei welchen wir
anwenden.
zeigen, dass es immer
Dr. Erich Wolfrum  Seite 26
Anzeige
FreeStyle Precision Neo.
FreeStyle und damit verbundene Markennamen sind eingetragene Marken von Abbott Diabetes Care Inc.
in verschiedenen Ländern. Alle Marken und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
„Mein Diabetes Trend-Guide!“
Ideal für
insulinierte
Diabetiker
Misst Blutzucker und
Blutketone und symbolisiert
Gefahrensituationen.
Bedienung
einfach per Fingertipp
Trendpfeile warnen vor Unter- und
Überzuckerungsgefahr
Logbuch mit extra großem Speicher
für Blutzucker- und Blutketone-Werte
sowie für Insulindosen
Insulinspritze Protokolllierung der
Insulindosis pro Tageszeit für einen
guten Überblick
rät
s Testge
ie
e
fr
n
te
s
o.at
Sie Ihr ko
ision-ne
c
e
Bestellen
r
p
le
y
w.freest
unter: ww
Blutglukose und -Ketone Messsystem
05
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
LEBEN MIT DIABETES – Allgemeines
Foto: Nadine Schefberger / WA Kassin
Der glatte Fluss aller Dinge
Die Traditionen der Chinesichen Medizin zeigen auf, wie wichtig es ist,
„lieb zu unserer Mitte“ zu sein.
D
iabetes mellitus (DM), die Zucker-
nannt. So steht in diesem Werk in dem
(viel Harn), körperliche Abmagerung. Die
krankheit, ist eine Krankheitsde-
Teil Su Wen ("Einfachen Fragen") ge-
Therapie wurde damals mit einer konse-
finition der modernen westlichen
schrieben (eigene Übersetzung):
quenten Ernährungsumstellung, mit Aku-
Medizin, welche im 20. Jahrhundert in
"Diese Störung tritt auf bei denen, die dick
punktur und mit chinesischen Arzneien
China übernommen wurde und dort zu
und schön sind. Diese Menschen essen
(die wir bei uns im Westen "Kräuter" nen-
dem Chinesischen Begriff tang niao bing
zu viel süßes, feines und fettes Essen. Das
nen) durchgeführt. Und das 200 Jahre vor
("Zucker-Harn-Krankheit") geführt hat.
Fette erzeugt Hitze im Körper, das Süße
Christus!
macht in der Mitte (chinesisch die Milz)
Bekannt sind die Symptome des Diabetes
eine blockierende Fülle. Deshalb fließt das
Und wie steht es um das Wissen bei uns
Mellitus schon lange in der TCM unter
Qi darüber über ( was wir zum Beispiel als
im Westen? Bei uns wurde erstmalig
dem Namen xiao ke ("Verlieren und Dürs-
Sodbrennen kennen) und verwandelt sich
im 17. Jahrhundert der Zusammenhang
ten"). Die erste Erwähnung von xiao ke
in Durst und Verluste (damit ist der starke
zwischen Ernährung und Diabetes melli-
findet sich im Huang Di Nei Jing, dem
Harnfluß gemeint)."
tus verstanden (1684 beschrieb Thomas
Buch des Gelben Kaisers über die In-
Die Hitze führt zu einem Überhitzen im
Willis, dass DM durch den „vermehrten
nere Medizin, welches etwa 200 Jahre
Körper und damit zu einer Schädigung
Konsum von zu viel Essen und Wein“ seit
vor Christus verfasst worden ist. Schon
der Substanz und einer Schädigung des
der Antike stetig zunimmt). 1776 konnte
damals wird als Ursache Überessen an
Kühlsystems (welches wir chinesisch Blut
Matthew Dobson erstmalig beweisen,
Süßem und Fettem, emotionaler Stress
nennen) mit Verlust von Flüssigkeiten und
dass im Urin von Diabetikern Zucker drin
(„zu viele Emotionen“), Schwäche der
den Hauptsymptomen Polydipsie (viel
ist. So wurde zum ersten mal der Zusam-
fünf großen Organe und Fettleibigkeit ge-
Durst), Polyphagie (viel Hunger), Polyurie
menhang von DM mit dem Kohlenhydrat-
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
06
stoffwechsel hergestellt. Ein paar Jahre
Chinesen sagen: Kommt noch Hitze dazu
denn die Milz bei uns so müde? Und die
später war es John Rollo, der erstmalig
(zum Beispiel von viel Stress oder von
Hauptantwort: Weil wir nicht lieb sind zu
bei uns Diabetes mit einer Diät behandel-
viel Süßem, so wie es oben im Text des
unserer Milz! Und wie wir lieb sein kön-
te: viel Eiweiss, wenig Kohlenhydrate und
Nei Jing geschrieben steht), dickt sich die
nen zu unserer Milz, ist klar definiert: Die
Zusätze, die den Appetit bremsen, wie
Feuchtigkeit ein und es entsteht Schleim.
Milz ist so müde, dass Sie keine Energie
Antimon, Digitalis und Opium.
Und "hast du Schleim, vergiss den Rest,
mehr hat zu kochen. Also sollten wir ihr
weil da brennt der Hut!" Warum? Weil
vorkochen.
Das für uns Faszinierende ist, dass die
Schleim bedeutet, dass wir langsam zu
Das bedeutet Punkt eins: regelmäßig
Chinesen bereits 2000 Jahre vor uns die
einem Gummibärchen werden. Und Sie
warm (gekocht, zubereitet) essen.
Zuckerkrankheit mit einer Diät und Le-
können sich vorstellen, dass es in einem
bensumstellung (wie Gewichtsabnahme)
Gummibärchen nicht mehr glatt fließt.
behandelten.
Punkt zwei: Süßes meiden! Damit meinen wir alle Kohlenhydrate, die kurzkettig
■ ... sich so wie die Armen im
sind und damit fast so aussehen wie Zu-
ländlichen China zu ernähren
wäre optimal!
cker: Zucker (selbst), Fruchtzucker, Weis-
Medizin praktizieren, nennen unseren
Eine typische Erkrankung dieser müden
Punkt drei, und das ist ein moderner
gesamten Verdauungsapparat abstrakt
Milz ist die Zuckerkrankheit, wobei wir
Punkt, den ich Ihnen ein bisschen genau-
"Milz" oder "Mitte". Damit meinen wir zu-
hier im Text immer den sogenannten Typ
er ausführen möchte: In den 80er Jahren
sammengefasst all jene inneren Organe,
II Diabetes meinen, jenen, der bei uns
des 20. Jahrhunderts wurde in China
die irgend etwas mit Verdauung zu tun
dramatisch zunimmt, weil wir immer mehr
durch den Amerikaner Colin Campbell die
haben. Der westliche Begriff wäre in etwa
Menschen mit einer müden Milz haben...
bislang größte Ernährungsstudie durch-
"Gastro-Intestinal-Trakt
Sie fragen sich jetzt sicher: Warum ist
geführt. Es wurde primär der Zusammen-
Ich möchte Ihnen die chinesische
Denkweise noch etwas näher bringen:
smehl und dessen Produkte.
Wir, die wir die Traditionelle Chinesische
(Magen-Darm-
Trakt inklusive der Bauchspeicheldrüse,
die ja auch unser Insulin produziert, und
jenem Teil der Leber, welcher Verdauungssäfte herstellt) plus Metabolismus",
dem Stoffwechsel. Der Begriff Milz beschreibt, dass wir Lebensmittel aufnehmen, mit Atemluft vermengen und aus
diesem Gemisch Qi, die Lebensenergie,
und Blut, die nährende Substanz, herstellen. Beides soll gleichmäßig im Körper
fließen. Das ist die Definition von Gesundheit: der glatte Fluss aller Dinge.
■ ... Schleim macht uns
zu "Gummibärchen" ...
Wenn die Milz müde wird, kommt trotzdem das Essen in den Körper, die Milz
schaut es an und sagt: "Ich bin sooo
müde, ich kann das einfach nicht verarbeiten!" Sie nimmt all das Essen und
wirft es in die Mistkübel. Und mit der Zeit
schaut es aus, überall im Körper stehen
volle Mistkübel herum. Das nennen wir
chinesisch Feuchtigkeit. Diese Feuchtigkeit ist also Unverdautes, das überall im
Körper herumliegt (ein vergleichbarer Begriff unserer Sprache wäre Schlacke). Die
07
Foto: Mark Lang
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
LEBEN MIT DIABETES – Allgemeines
hang zwischen verschiedenen Krebsarten
China zu ernähren, aber zusätzlich gute
und Ernährung untersucht.
sanitäre Verhältnisse und eine gute trockene, beheizbare Unterkunft zu haben,
■ "... lieb sein zur Milz"
sich trotzdem gut zu bewegen und den
Stress in Maßen zu halten.
Die Ergebnisse dieser mehr als 27 Jahre
"The China Study" hat uns sehr klar vor
gelaufenen Studie haben aber viel weitrei-
Augen gehalten, worum es in der Chine-
chendere Konsequenzen für unser Den-
sischen Medizin heute bei uns geht: Ler-
ken und Leben.
nen von der Lebensweise der ländlichen
"The China Study" von Colin Campbell:
Chinesen (in den Städten haben sich die-
Der große Unterschied im ländlichen China zu den USA: deutlich mehr Kalorien am
Tag, weniger Fett, viel mehr Ballaststoffe,
weniger Gesamteiweiß und deutlich weni-
Dr. Georg Weidinger ist Autor der Bücher
"Die Heilung der Mitte" und "Die tägliche
Heilung"
Foto: Gabriele Weidinger
se schon sehr an uns angepasst...) und
entsprechend unsere Ernährung umzustellen.
DAS bedeutet "lieb sein zur Milz", und
ger tierisches Eiweiß, deutlich mehr Eisen.
Auf den Punkt gebracht: Der Konsum
das ist eine Möglichkeit, um der Zucker-
Im ländlichen China stammen die täglichen
von zu viel tierischem Eiweiß (wie es in
krankheit bei uns zu begegnen. Zusätzlich
Kalorien, die zu sich genommen werden,
allen tierischen Produkten vorkommt:
gibt es in der TCM natürlich noch die Aku-
nur zu 10 % von Tieren, 90 % sind rein
Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte) führt
punktur und die Kräuter. Aber diese sollen
pflanzlich. Und pflanzlich heißt in dem Fall
unweigerlich zu unseren westlichen Zivi-
die "Milz-freundliche" Ernährung nicht er-
viel Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse und
lisationskrankheiten, wie eben auch den
setzen, sondern nur ergänzen.
Obst, mit vielen Ballaststoffen und einem
Diabetes mellitus (Typ II, aber bis zu ei-
prozentuell geringeren Anteil an Eiweiß,
nem gewissen Grad auch Typ I). Optimal
welches zu 90 % von den Pflanzen stammt.
ist, sich so wie die Armen im ländlichen
Dr. Georg Weidinger  Seite 26
Anzeige
Contour Next von Bayer.
®
Führt durch die Blutzuckermessung. Verlässlich und einfach wie ein Navi.
Selbsterklärend: durch leicht verständliche
Hinweise auf dem Display.
Nachfülloption: bei Unterdosierung erneutes Ansaugen
von Blut möglich.
Hochpräzise Messergebnisse: durch Multi-Puls Technologie.
! Speziell: für insulintherapierte Patienten.
✆ Jetzt informieren: kostenlos
unter 0800 / 220 110 oder unter
www.diabetes.bayer.at
Zur Verwendung mit
Contour® Next Testsensoren.
08
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
Bayer , das Bayer Kreuz und CONTOUR sind Marken von Bayer. ©2014 Bayer HealthCare. Alle Rechte vorbehalten.
®
®
Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch
in Österreich an den Folgen der
„Zuckerkrankheit“...
... dagegen kämpfen wir an!
Wir machen uns stark für eine bessere Therapie für Diabetiker, klären Betroffene auf und
unterstützen sie mit Schulungs- und Bewegungsprogrammen.
Aus diesem Grund suchen wir engagierte Menschen, die die Notwendigkeit unserer Arbeit
erkennen und bereit sind, uns mit 5 EURO pro Monat zu unterstützen.
Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr können wir verändern.
Die Verwendung von jedem eingezahlten Euro wird in unserer Einnahmen/Ausgabenrechnung
auf www.aktive-diabetiker.at nachzulesen sein.
Bitte helfen Sie mit, aus „passiven Zuckerkranken“ aktive Diabetiker zu machen.
Vielen Dank für Ihr Vertrauen!
Dr. Erich Wolfrum, ADA-Obmann
Einzugsermächtigung
Bitte vollständig ausfüllen, abtrennen und per Post an uns senden - Danke!
Ja, ich möchte mit einer Zahlung von monatlich 5 Euro (fünf) den Verein Aktive Diabetiker Austria,
1050 Wien, Mittersteig 4/21, unterstützen und ermächtige das hiermit beauftragte Bankinstitut diesen
Betrag monatlich von meinem Konto einzuziehen
___________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname Anschrift, PLZ, Ort
_______________________________________________________ ___________________________________________
Name des Kontoinhabers Geburtsdatum
|__|__|__|__| |__|__|__|__| |__|__|__|__| |__|__|__|__| |__|__|__|__|
IBAN |__|__|__|__| |__|__|__|__|
____________________________________________________
BIC Name der Bank
Hiermit ermächtige(n) ich/wir den Verein Aktive Diabetiker Austria, 1050 Wien, Mittersteig 4/21, und somit deren Kontoführendes
Kreditinstitut, widerruflich die von mir/uns zu Verfügung gestellte Spende bei Fälligkeit (mit 3. jedes Kalendermonats) zu Lasten
meines/unseres Kontos einzuziehen.
________________________________________________________________________________________________
Ort, Datum Unterschrift
Bitte senden Sie diese Ermächtigung an: Aktive Diabetiker Austria, 1050 Wien, Mittersteig 4/21
Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter der Rufnummer 01/587 68 94, oder unter office@aktive-diabetiker.at
09
ADAjournal 03 / 2014 • Nr. 125
Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch
in Österreich an den Folgen der
„Zuckerkrankheit“...
... dagegen kämpfen wir an!
Begleiten Sie uns!
Werden Sie unterstützender Spender!
Aus diesem Grund suchen wir engagierte Menschen, die die Notwendigkeit unserer Arbeit
erkennen und bereit sind, uns mit 5 EURO pro Monat zu unterstützen.
Mit nur 5 Euro pro Monat.
Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr können wir verändern.
Wir machen uns stark für eine bessere Therapie für Diabetiker, klären Betroffene auf und
unterstützen sie mit Schulungs- und Bewegungsprogrammen.
Die Verwendung
von jedem
Euro wird in unserer
Einnahmen/Ausgabenrechnung
Vertrauen
ist guteingezahlten
- aber ein Dauerauftrag
wäre Ihnen
lieber? Kein Problem!
auf www.aktive-diabetiker.at nachzulesen sein.
Bitte helfen
mit, ausuns
„passiven
Zuckerkranken“
aktive
Diabetiker
zu machen. EinzugsSieSie
möchten
gerne unterstützen,
wollen
aber
keine automatisierte
ermächtigung durch den Verein der Aktiven Diabetiker Austria? Es bietet sich
natürlich auch die Möglichkeit selbst einen Dauerauftrag direkt bei Ihrer Bank,
Vielen Dank für Ihr Vertrauen!
oder über das Online-Banking Portal Ihrer Bank einzurichten. Auch so können
Sie eine monatliche Spende von 5 Euro (fünf), oder auch eine einmalige Spende,
an die Aktiven Diabetiker Austria übermitteln.
Dr. Erich Wolfrum, ADA-Obmann
Bitte vollständig ausfüllen, abtrennen und per Post an uns senden - Danke!
Hier unsere Kontoverbindung:
Aktive Diabetiker Austria
Mittersteig 4/21, A-1050 Wien
IBAN: AT62 6000 0000 7325 4405 BIC: OPSKATWW
Für Überweisungen innerhalb Österreichs ist es ausreichend den IBAN anzugeben,
für Überweisungen aus dem Ausland werden IBAN und BIC benötigt.
Wir sind für jede Unterstützung dankbar!
Danke!
Aktive Diabetiker Austria (ZVR: 019124784), Mittersteig 4/21, A-1050 Wien
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter der Rufnummer 01/587 68 94 zur Verfügung.
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
10
ADA-Generalversammlung
Am Sonntag, den 26. Oktober 2014 findet im Büro der Aktiven Diabetiker Austria,
Marktgasse 2, 1090 Wien, um 10:30 Uhr unsere Generalversammlung statt.
TAGESORDNUNG:
1. Bestimmung der Leitung der Generalversammlung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Bericht über die allgemeine Lage
4. Bericht über unsere Tätigkeit.
5. Kassabericht
6. Verlesung des Kontrollberichtes
7. Entlastung des Vorstandes und des Kassiers
8. Meldung der Veränderung bei den „Aktiven Mitgliedern“ und Genehmigung derselben
9. weitere Maßnahmen zur Unterstützung unserer Arbeit
10. Sonstige Anträge
11. Vorschau auf die Aktivitäten des kommenden Jahres
Wir bitten um zusätzliche Meldungen von wichtigen Themen, welche wir besprechen sollten - je schneller, desto besser.
Telefonisch unter 0664/916 84 94, oder per Email an office@aktive-diabetiker.at.
Anzeige
Besuchen Sie unsere neue Website:
www.glucomen.at
Diabetes-Infoline: (01) 230 85 10
11E-Mail: diabetes@menarini-diagnostics.at
www.glucomen.at
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
Mit dem 10-fachen PLUS an Sicherheit
LEBEN MIT DIABETES – Folgeerkrankungen
Foto: Dr. Strasser
Wir wollen keine Amputationen!
Regelmäßige Kontrollen und richtige Fürsorge für unsere „Füße“
sind die ersten Schritte um Amputationen vorzubeugen.
B
in ich betroffen? Diese Frage
Hier wird eine häufige Komplikation des
Wird diese Sauerstoffzufuhr, durch Ver-
stellt sich oft erst dann, wenn es
Diabetes mellitus beschrieben – die Mik-
engungen oder Verschluss der kleinsten
bereits zu den ersten sicht-
roangiopathie, ein Spätschaden der Zu-
Gefäße unterbrochen, stirbt das Gewebe
ckerkrankheit.
ab, es kommt zum Zelltod.
Was ist eine Mikroangiopathie?
Eine Vielzahl von Faktoren sind für die Mi-
baren Veränderungen gekommen ist.
Eine kleine, stecknadelkopfgroße, schwarze, meist schmerzhafte Hautveränder-
kroangiopathie verantwortlich. Beim Rau-
ung an einer Zehenkuppe – entstanden
durch eine Verletzung - eine Bagatelle?
Bis in die Peripherie, bis zu den Zehen-
cher sind vornehmlich die großen Gefäße,
Doch diese Veränderung bleibt bestehen,
kuppen, ist unser Körper mit Blutgefä-
zum Beispiel im Oberschenkel betroffen
sie heilt nicht ab, so wie früher, da war al-
ßen
undurchdringliches
(Makroangiopathie), bei Stoffwechselver-
les nach einer Woche vorbei, vergessen.
Netzwerk, bis ins kleinste Detail vollkom-
änderungen, wie Diabetes, ist das Netz-
men, ein Garant für die Erfüllung unserer
werk der kleinsten, peripheren Gefäße
„Ich rauche nicht, jeden Sonntag ist
Bedürfnisse – unbeschwerte Bewegung.
betroffen.
Familienausflug und ich kann trotz
Dieses Netzwerk sorgt dafür, dass mit
Die kleinsten Gefäße verlieren ihre Fähig-
Diabetes locker mithalten – kein Problem
den roten Blutkörperchen Sauerstoff bis
keit, Sauerstoff an das Gewebe abzuge-
– was ist los?“
in die entlegensten Körperstellen gelangt.
ben, sei es durch Verlust des Durchläs-
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
versorgt,
ein
12
sigkeitsvermögens für Sauerstoff und
gung zu verbessern, ist unsere Arbeit von
Nährstoffe (Permeabilitätsstörung), sei es
Erfolg gekrönt.
durch krampfartige Verengungen (Gefäßspasmen), oder durch Kalkablagerungen
Zusätzlich können Infusionstherapien
(Arteriosklerose).
angeboten werden. Sie zielen darauf ab,
die Gefäßdurchgängigkeit für Sauerstoff
Die Gefäße in der Peripherie werden nun
zu verbessern und so auch eine Redukti-
zu einem starren, funktionslosen Netzwerk.
on der Schmerzen zu erzielen.
Liegt ein Risikoprofil vor – wie bei
Unbestritten ist jedoch, dass der Hei-
Diabetes mellitus – ist unverzüglich
lungsverlauf verzögert ist, die vorge-
zu handeln.
schriebenen, regelmäßige Kontrollen eingehalten werden müssen.
An erster Stelle steht die lokale
Patient und Arzt sind gleichermaßen ge-
Therapie – die penible Reinigung des Ge-
fordert.
schwürs, um, ohne Verletzung des lebenden Gewebes (Grenzzonendebridement),
Nach Abschluss der Behandlung ste-
wieder auf durchblutetes Gewebe zu sto-
hen Kontrolle und Beratung an vorders-
ßen, um den Gewebeaufbau zu forcieren.
ter Front.
So weit sollte es bei regelmäßiger Fuß-
Hier stehen uns eine Reihe von Maß-
Minimierung der Risikofaktoren – Op-
nahmen zur Verfügung – Wundaufla-
timierung der Stoffwechseleinstellung,
kontrolle nicht kommen!
gen, Entlastungsschuhe sowie die Bera-
unter Umständen spezielle Einlagen für
tung bezüglich körperlicher Schonung,
Schuhe,
Fußhygiene und vieles andere mehr.
gung, medizinische Fußpflege – es gibt
orthopädische
Fotos: Dr. Strasser
Schuhversor-
eine Vielzahl von Möglichkeiten, das neu-
Raum stehen – habe ich alles getan, um
Ziel ist es primär, auch sich anbahnende
erliche Auftreten von Geschwüren zu ver-
die Amputation zu verhindern?
Entzündungen zu verhindern, denn auch
hindern.
n Deshalb
das körpereigene Abwehrsystem ist bei
einer peripheren Durchblutungsstörung in
Mitleidenschaft gezogen.
Periphere
n Jede
Amputation wird
Ihr Leben verändern.
Durchblutungsstörungen
achten Sie
auf Ihre Füße!
Allgemeine Richtlinien für die Fußhygiene
in Kombination mit einer Entzündung
ABER – all diese Maßnahmen sollten
stehen hier für Sie an erster Stelle.
müssen bei allen Beteiligten die Alarm-
schon vor dem Auftreten der ersten Ver-
Ein gepflegter Fuß ist das Um und Auf.
glocken schrillen lassen – eine sofortige
änderung gesetzt werden.
Wir freuen uns immer, wenn wir bei Kon-
allumfassende Therapie ist erforderlich.
Regelmäßige Kontrolle und Beratung bei
trollterminen tadellos gepflegte Füße zu
Parallel zu den lokalen Therapiemaßnah-
Diabetes mellitus, bezüglich Durchblu-
sehen und zu spüren bekommen, wie-
men sind natürlich alle erforderlichen dia-
tungsstörungen und diabetischen Fuß-
wohl die Fußpflege allgemein betrachtet
gnostischen Schritte zu unternehmen, in
syndrom sind Standard und somit von Ih-
als eine Selbstverständlichkeit anzusehen
erster Linie die Untersuchung der Gefäße.
nen einzufordern.
ist – Fußpflege als täglicher Bestand der
Körperpflege.
Es stehen uns heute eine Reihe von
Nehmen Sie das Angebot an, bevor es
modernsten Untersuchungsmethoden
zu spät ist, gelingt es nämlich nicht, die
Betrachten wir unsere Füße nicht als
zu Verfügung. Geübten Radiologen ge-
Durchblutungssituation zu verbessern –
Selbstverständlichkeit – lernen wir mit ih-
lingt es zum Beispiel mittels Ultraschall,
droht die Amputation.
nen richtig umzugehen – denn wir wollen
keine Amputationen.
Verengungen zu diagnostizieren und in
Folge auch therapeutische Schritte zu
Jede Amputation wird Ihr Leben verän-
setzen – wir sind Ihnen im Namen unserer
dern – nichts ist so, wie es vorher war.
Patienten dafür dankbar, denn nur dann,
Körperliche und psychische Veränderun-
wenn es gelingt, den Blutstrom zu opti-
gen sind die Folge.
mieren, die periphere Sauerstoffversor-
Und immer wird die quälende Frage im
13
Dr. Adalbert Strasser  Seite 26
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
LEBEN MIT DIABETES – Ernährung
Sommer bringt Feuer ins Leben!
Sammeln, trocknen und genießen Sie die Kräuter Ihres Gartens
und lassen Sie sich von deren Wirkungen überzeugen.
L
aut der Traditionellen Chinesischen
Warm bzw. gekocht aus dem Grund, weil
(Natürlich nicht nur das Frühstück, sondern
Medizin (TCM) repräsentiert das
der Kochvorgang die Lebensmittel / Spei-
alle Mahlzeiten, die man zu sich nimmt.)
Element Feuer die Jahreszeit Som-
sen für die Verdauung "vorbereitet" und
Mein Tipp für das optimale Sommer-Früh-
mer und steht auch für Hitze, Freude, Be-
für unseren Körper leichter verwertbar
stück : warmer Hirse- oder Quinoa-Brei
geisterung und Liebe. Der Sommer ist der
macht.
…verfeinert mit Zimt, Rosinen, getrockne-
Höhepunkt des Wachstums. Das Yang
Außerdem wird ein Gericht durch das
ten Feigen, Kokosraspeln, einer Hand voll
breitet sich im Körper aus und verströmt
Kochen zusätzlich mit Qi "angereichert"–
Nüssen und einem Schuss Leinöl….
Wärme. Thermische Lebensmittel kön-
jener Energie, die in der TCM von be-
(15g Hirse, ca. 1 gehäufter Esslöffel = 1 Brot-
nen helfen, das Gleichgewicht zwischen
sonderer Bedeutung ist. Darüber hinaus
einheit / 20g Quinoa, ca. 1,5 gehäufter Ess-
den Ying und Yang-Kräften im menschli-
werden die Organe Magen und Milz dem
löffel = 1 Broteinheit)
chen Körper zu wahren, oder eine Ausge-
Erde-Element zugeordnet. Die Erde steht
So ein Frühstück hält lange satt und gibt
glichenheit wieder herzustellen.
für unsere Mitte, unser inneres Gleichge-
einen wahren Vitamin- und Energie-Kick.
wicht. Mit Hilfe einer gesunden und ausn Naturapotheke aus dem Garten
Nach chinesischem Denken kann jedes
gewogenen Ernährung können wir unsere
Nahrungsmittel (und auch Getränk) nach 4
Mitte stärken, wir bleiben gesund und uns
energetischen Qualitäten beurteilt werden:
wirft nichts so schnell aus der Bahn.
In der Küche der TCM werden Kräuter und
Temperaturverhalten
Ein warmes Frühstück kurbelt also den
Gewürze nicht zu sparsam verwendet.
Geschmack
Kreislauf an und lässt uns voller Energie
Das gibt uns die Möglichkeit Bewegung
in den Tag starten.
und Ernährung zu kombinieren. Das Anle-
Man sollte auch bestmöglich versuchen,
gen eines Kräuterbeetes lässt übrigens so
das Frühstück in Ruhe zu genießen.
ganz nebenbei einige Kalorien schmelzen.
Bezug auf ein Organ
Wirkrichtung
Die TCM lässt sich in vielen Bereichen
des Lebens anwenden und beinhaltet
Bevorzugte und gängige „Sommer-
auch für uns Diabetiker aufschluss-
Gewürze“ sind Basilikum, Oregano,
reiche Themenkreise in Bezug auf Er-
Thymian, Rosmarin, ...
nährung.
Sie wirken laut der TCM erwärmend
und sind somit Gewürze des Som-
n Frühstücke wie ein Kaiser
mers!
Vormittags, zwischen 7 und 11 Uhr,
Basilikum
wirkt
verdauungsför-
haben die Organe Magen und Milz
dernd und beruhigt die Nerven.
(und Bauchspeicheldrüse) ihre soge-
Braucht zur Entfaltung seines vollen
nannte Maximalzeit bzw. ihre Hoch-
Aromas einen sonnigen Platz.
phase, das heißt sie "arbeiten" be-
Schmeckt vorzüglich zu Tomaten
sonders gut.
und lässt sich perfekt zu einem Pesto
Es ist der beste Zeitpunkt für ein
verarbeiten:
warmes Frühstück aus leicht verdau-
2 Handvoll Basilikumblätter waschen
lichen Kohlenhydraten wie zum Bei-
und trocknen lassen. Dann klein hacken.
1 EL Pinienkerne ebenfalls klein zer-
spiel Hirse, Dinkelflocken oder Reis
zusammen mit gekochtem Obst (oder
Im Sommer finden Sie viele Kräuter und Blüten
hacken und mit 1 gepressten Knob-
auch Gemüse), Nüssen oder Trocken-
direkt in Ihrem Garten
lauchzehe und ca. 50ml Olivenöl ver-
früchten.
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
Foto: Nadine Schefberger / WA Kassin
rühren.
14
Anzeige
Mit Salz und Pfeffer abschmecken … und fertig!
Das Accu-Chek® Insight Diabetes-Therapiesystem
Oregano ist DAS Pizzagewürz schlechthin und passt in fast jede
Von Ihrem
Leben inspiriert
Tomatensauce. Er wird auch als Hustenmittel verwendet und wirkt
außerdem antibakteriell. Der Standort sollte sonnig und warm sein,
so entfaltet er sein ganzes Aroma.
Thymian ist ein wirkkräftiges Heilmittel, ganz besonders für die
Atemwege.
Thymian sollte möglichst mitgekocht oder mitgeschmort werden,
denn erst dabei entfaltet er sein intensives Aroma. Da sich der Geschmack nicht sofort, sondern erst nach dem Kochen voll zeigt,
sollte er vorsichtig dosiert werden! Sein würziger Geschmack passt
Basilikum, Rosmarin und Thymian lassen sich leicht im eigenen
Garten anbauen. Foto: Nadine Schefberger / WA Kassin
Rosmarin belebt die Sinne, wirkt kreislauf- und durchblutungsfördernd! Über die erwärmende Wirkung unterstützt Rosmarin die Milz
und hilft über diesen Weg, die Blutbildung sanft anzukurbeln.
Eine Teemischung aus Rosmarin, Basilikum, Thymian, Melisse und
Lavendelblüten führt zu einer verbesserten Konzentration für eine
entspannte Aufmerksamkeit.
n Natürlichkeit ist Trumpf
In der chinesischen Ernährungslehre geht es vor allem darum, das
Ying und Yang in ein Gleichgewicht zu bringen. Dabei spielt die Auswahl der Nahrungsmittel, Kräuter und Gewürze sowie die Zubereitung eine entscheidende Rolle.
Auch in unserer Tradition gibt es unzählige Gerichte, die eine nachhaltige gesundheitsfördernde Wirkung haben, wenn sie mit qualitativ hochwertigen Zutaten und schonender Zubereitung hergestellt
werden.
Wie immer gilt, achtsam und mit Bedacht seine Nahrung auszuwählen und mit vollstem Bewusstsein seine Speisen zu sich zu nehmen.
Elke Ederer  Seite 26
15
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier angeführten Produkten um Medizinprodukte zur Anwendung für Patienten handelt. Vor Gebrauch dieser Produkte muss die Gebrauchsinformation beachtet und ärztlicher Rat eingeholt werden.
ideal zu Knoblauch, Kartoffeln oder Zucchini.
Das Accu-Chek® Insight Diabetes-Therapiesystem –
Ihr Begleiter für intuitives Diabetesmanagement.
• Modernes Design und intuitive Menüführung
• Diskrete Bedienung der Pumpe durch den
Accu-Chek Performa Insight Diabetes Manager
• Einfaches Füllen der Ampulle auf Knopfdruck
mit der Accu-Chek Insight Füllhilfe
Entdecken Sie das passende Diabetesmanagement
für ein Leben voller Möglichkeiten.
Erlebe, was möglich ist.
Mehr erfahren auf www.accu-chek.at/insight
ACCU-CHEK, ACCU-CHEK INSIGHT und PERFORMA INSIGHT
sind Marken von Roche. © 2014 Roche.
www.accu-chek.at
Roche Diagnostics GmbH
1211 Wien, Engelhorngasse 3
Insulinpumpen-Hotline:
01/277 87-596
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
LESERECKE
BUCHTIPP
Die Heilung der Mitte
Die Kraft der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Dr. med. Georg Weidinger
432 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-85068-864-2
5. Auflage 2014
Euro 22,90
Auch als E-Book erhältlich:
ISBN 978-3-7095-0032-3
Euro 13,99
Leserbrief
Georg Weidinger ist praktischer Arzt mit einer Allgemeinpraxis für
Traditionelle Chinesische Medizin in Wien. In diesem Buch erzählt er
von seinen Erfahrungen und Erkenntnissen und wie er als westlicher
Liebe Leser!
Schulmediziner den Weg zur Chinesischen Medizin gefunden hat.
Uns hat per E-Mail eine durchaus berechtigte Frage eines interes-
»Chinesische Medizin ist 80 Prozent Lebensführung, 10 Prozent
sierten Lesers erreicht. Wir wollen Ihnen diese nicht vorenthalten!
Akupunktur und 10 Prozent Kräutermedizin. Und Lebensführung
bedeutet die Art, wie wir täglich leben, wie wir in der Früh aufstehen,
„Liebe ADA`s. Ich habe eine Erinnerung zur Einzahlung meines
was wir essen, wie wir uns bewegen, woran wir glauben, wovor wir
Unkostenbeitrages erhalten. Statt € 15,- wird nun um Überwei-
Angst haben und vieles mehr.«
sung von € 17,- gebeten. Nun bin ich verunsichert – habe ich den
Diesen für unsere Gesundheit so wichtigen Aspekten geht Georg
Erlagschein für das Jahr 2014 im ADA-Journal 1/14 bzw. 2/14
Weidinger auf sehr persönliche Weise nach. Trotzdem oder gerade
übersehen?! Warum sind nun € 2,- mehr zu bezahlen?! Bitte um
deshalb erfahren Sie sehr viel über die Chinesische Medizin.
Aufklärung! Mit freundlichen Grüßen”
Ein Buch – spannend, informativ und gleichzeitig Anleitung, wie
viel wir selber für unsere Gesundheit tun können.
Unsere Antwort auf diese Anfrage.
»In Georg Weidingers Buch finden Sie unzählige kluge Ratschläge
Sehr geehrter Herr ...!
für gesunde Lebensführung im Sinne der TCM und Tipps, wann Ih-
Ich möchte Ihnen unsere Vorgehensweise erklären:
nen welche Methode helfen kann. Was mir am besten gefällt: Georg
In den Ausgaben 1 und 2 des ADA-Journals finden Sie eine
Weidinger betont immer wieder, was man selber tun kann. Und das
genaue Ausfüllhilfe für Ihren Zahlschein, zur Überweisung des
sollten Sie als Leserinnen und Leser dieses Buches auch wirklich
Unkostenbeitrages, von € 15,00. Wir haben uns für eine Ausfüll-
machen.« (Prof. Dr. med. et Mag. phil. Gertrude Kubiena)
hilfe im Inneren des ADA-Journals entschieden, da die Beilage
eines Erlagscheines unsere Versandkosten, bei der Aussendung
Georg Weidinger
der Zeitungsbündel, die wir zum Beispiel an Ärzte senden, mehr
geboren 1968 in Wien, studierte Medizin an der Universität Wien,
als verdoppeln würde, und diese Kosten für uns untragbar wären.
Doktorat 1995, Traditionelle Chinesische Medizin und Akupunktur,
Viele unserer Mitglieder zahlen die erbetenen € 15,00 ein. Nach
Diplom 2003, klassisches Klavier und Komposition am Konserva-
Versand des dritten Journals erhalten alle Mitglieder die den
torium der Stadt Wien, Computermusik und Elektronische Medien
Portobeitrag noch nicht bezahlt haben, den bei Ihnen vorliegen-
an der Universität für Musik Wien, Diplom mit Auszeichnung 1999.
den Zahlschein, als Erinnerung. Da wir Ihnen die Erinnerung leider
Seit 2002 hält er regelmäßig Vorträge, Seminare und Manager-
nicht gratis zustellen können, entstehen Unkosten von € 2,00.
Schulungen über die Themen Burnout-Prävention, Arbeitsenergie,
Wenn weiterhin keine Einzahlung verbucht wird, kommt die Ver-
Traditionelle Chinesische Medizin und Yoga und schreibt Artikel für
ständigung, dass der Journalversand eingestellt ist.
verschiedene Zeitschriften. Seit 2012 Lehrtätigkeit für TCM bei der
Ich hoffe Sie akzeptieren dies und können unsere Vorgehens-
MedChin in Wien.
weise nachvollziehen,
Georg Weidinger führt eine Praxis für TCM in Wien-Favoriten und
Wiener Neustadt und lebt mit seiner Frau Gabriele und den Kindern
mit besten Grüßen
Daniel und Lena in Wien und Forchtenstein.
Dr. Erich Wolfrum
www.georgweidinger.com
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
16
REZEPTE ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127 ZUM HERAUSSCHNEIDEN UND SAMMELN
Kamutbrei - für einen guten Start in den Tag
Foto: Nadine Schefberger
Wärmende Gemüsesuppe
Foto: Nadine Schefberger
17
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
REZEPTE
Kamutbrei
Für einen guten Start in den Tag
vom Herd nehmen. Geben Sie pro Portion einen Teelöffel Walnußöl
hinzu. Die Verfeinerung mit einem hochwertigen Öl ist sehr wichtig
Zutaten für 5 Portionen:
und gesund für den Körper. Dies fördert die Verdauung und hilft Ih-
100 g Kamut (Ursprungskorn)
nen, als positiven Nebeneffekt, leichter abzunehmen.
800 ml Wasser
Verfeinern Sie noch mit etwas Honig und Zimt und schon können Sie
1 EL Walnussöl
Ihren Frühstücksbrei genießen.
3 EL Honig
etwas Zimt
TIPP: Sie können sich Ihren Frühstücksbrei auch für einige Tage
etwas Ingwerpulver
vorkochen. Nachdem Sie den Brei vom Herd genommen haben –
auskühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Morgens die
gewünschte Menge aus dem Kühlschrank nehmen, aufwärmen, Öl
Zubereitung:
hinzufügen, verfeinern und genießen.
Den Kamut mit einer Getreide Quetsche zerkleinern. Kochen Sie
den geschrotteten Kamut zusammen mit der Prise Ingwerpulver ca.
20-25 Minuten im Wasserbad. Je nach Geschmack und Belieben
Pro Portion:
können Sie auch Apfelstücke mitkochen. Nach der Kochzeit den Brei
112 kcal / 2 BE / 23,82 g KH / 0,44 g Fett / 3,06 g Eiweiß
Wärmende Gemüsesuppe
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden, ebenso die Karot-
Zutaten für 4 Portionen:
ten, Tomaten halbieren und hinzufügen. Zucchini, je nach Belieben,
100 g Kartoffeln
mit Schale oder ohne, würfelig schneiden und zu den anderen Zutaten
50 g Tomaten
beifügen. Geben Sie die Zutaten in einen Topf und füllen Sie das Was-
100 g Karotten
ser hinzu. Mit etwas Salz, Pfeffer und reichlich Ingwerpulver würzen.
200 g Zucchini
Ingwer verleiht dem Körper ein wärmendes Gefühl und ist in vielen
Jungzwiebel
Bereichen ein wirksames „Heilungshelferlein“. Lassen Sie die Suppe
Rosmarin
ca. 30 min. dahin köcheln – vom Herd nehmen – einen Schuss Wal-
1000 ml Wasser
nußöl hinzufügen, mit Zitrone abschmecken und genießen.
Ingwer
Salz
TIPP: Je nach Geschmack können Sie auch Pilze, Bambussprossen,
Pfeffer
Bohnen, Tofu, oder andere Zutaten beifügen. Beachten Sie allerdings,
etwas Zitrone
dass Sie die Suppe dadurch eventuell neu berechnen müssen!
hochwertiges Öl – zum Beispiel etwas Walnussöl
Pro Portion:
36,33 kcal / 0,2 BE / 2,2 g KH / 0,3 g Fett / 1,63 g Eiweiß
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
18
Anzeige
LEBEN MIT DIABETES – Kinder und Jugendliche
Diabetescamp für
Kinder und Jugendliche
NEU
Miteinander ist alles einfacher – Gemeinsam
lernen Kinder und Jugendliche im Ferien- und
Schulungscamp in Gnas leichter und vor allem
richtig mit Ihrem Diabetes umzugehen.
S
chon seit 1977 gibt es das Diabetes Ferien- u. Schulungscamp für Kinder und Jugendliche. Initiiert wurde es
von Univ.Prof. Dr. M. Borkenstein. Der Verein für Diabe-
tiker der Universitätsklinik Graz ist mit der Organisation und dem
Sponsoring betreut.
Univ. Prof. Borkenstein betreut zusammen mit seinem Team
bestehend aus Ärzten, Krankenschwestern, Schwesternschü32. Mal!) zwei Wochen lang 24 Stunden am Tag betroffene
Kinder aus ganz Österreich und darüber hinaus.
Weit über 1000 Kinder hatten bisher im Zuge dieser Camps
die Möglichkeit, in angenehmer Atmosphäre, fernab von Krankenhäusern und Arztpraxen, den richtigen Umgang mit ihrer
Krankheit zu erlernen.
Regelmäßige Mahlzeiten und davor Blutzuckermessen und
Spritzen geben eine gewisse Tagesstruktur vor: 8 Uhr Frühstück, 12 Uhr Mittagessen, 18 Uhr Abendessen, zusätzlich
kleine Jausen – alles eingebettet in ein buntes Freizeitprogramm: Ausflüge, Schwimmen, Rätselralleys, Schnitzeljagd,
Nachtwanderung, Dancing Stars, Tischtennisturnier, Kickboxen, Fußball, Perlenketten basteln, DVD Abend, Grillen, Disco… den Kindern wird es nie langweilig.
Die Kinder und Jugendlichen lernen das „Abschätzen“, wie
viel Kohlenhydrate eine Speise enthält, Dosisanpassungen bei
körperlicher Bewegung, Maßnahmen bei Hypoglykämie. Natürlich kommt es auch vor, dass eine Umstellung der Therapie
während des Campaufenthaltes erfolgt. All diese Schritte, was
sonst eigentlich einen mehrtägigen stationären Krankenhausaufenthalt bedeuten würde, können hier im Camp über 2 Wochen verteilt den Kindern vermittelt werden.
Eine wunderbare Möglichkeit, die Univ. Prof. Dr. Borkenstein
und sein Team den Kindern hier bieten – wir hoffen, dass dieses Projekt weiterhin durch viele großzügige Sponsoren bestehen bleibt.
19
Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um ein Medizinprodukt zur Anwendung für Patienten handelt. Vor Gebrauch muss die Gebrauchsinformation beachtet und ärztlicher Rat eingeholt werden.
lerinnen und Studenten seither Jahr für Jahr (unterdessen zum
Kein Codieren
Jeden Tag EINFACH,
Jeden Tag GENAU.
Accu-Chek® Performa erleichtert Ihr
Alltagsleben und bietet Ihnen Messgenauigkeit, der Sie vertrauen können.
•
•
•
Einfache Handhabung
Großes Display für leicht ablesbare Werte
Große, handliche Teststreifen
Accu-Chek Performa erfüllt schon jetzt die
strengeren, ab 2016 geltenden Anforderungen
für mehr Messgenauigkeit1) .
Testen Sie jetzt das neue Accu-Chek Performa
Blutzuckermesssystem unter www.accu-chek.at
Erlebe, was möglich ist.
1) Data on file. ISO 15197:2013, in vitro diagnostic test systems requirements for blood
glucose monitoring systems for self-testing in managing diabetes mellitus include tighter
requirements for accuracy and new criteria for hematocrit and other interferences.
ACCU-CHEK und ACCU-CHEK PERFORMA
sind Marken von Roche. © 2014 Roche.
Roche Diagnostics GmbH
1211 Wien, Engelhorngasse 3
Diabetes-Hotline: 01/277 87-355
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
KALENDER
ADA-Veranstaltungen
von September bis November 2014
für Körper
Geist
und Seele
in Wien
Bewegung im Sechsten
unter Anleitung
einer Lehrerin
Volkshochschule
6. Damböckgasse 4
Jeden Dienstag und Donnerstag
13:00 - 14:30 Uhr, außer 23.Oktober
Dr. Erich Wolfrum
01 / 587 68 94
Tischtennis
Bitte um Voranmeldung!
Heinz Turek
0664 / 738 24 063
8. Lange Gasse 69
Jeden Dienstag 19:00 Uhr
Nordic Walking
Nach telefonischer
Vereinbarung!
jeden Mittwoch 10:30 Uhr
Wo? Immer woanders! Das
besprechen wir am Telefon.
Dr. Helga Grillmayr
0699 / 117 15 348
Wassergymnastik oder Walking an der Donau
Ottakringer Bad
16. Johann-Staud-Str. 11
Bus 46B oder 146B ab U3 Ottakring
oder 51A ab U4 Hietzing
Bitte vorher anrufen
ob Walking (15:00 Uhr)
oder Aquarhythmik
(16:00 Uhr) stattfindet!
jeden Samstag
Findet nur statt, wenn
sich Teilnehmer melden!
ACHTUNG! - Ab 20. September im
Floridsdorfer Hallenbad
21. Franklinstraße 22
Bitte voranmelden!
Dorli Herbst
0664 / 73 78 18 89
Spaziergang an der Alten Donau
Gemütlicher Herbstspaziergang!
Freitag 26. September
Freitag 26. Oktober
14:00 Uhr
Treffpunkt:
U1 Station Alte Donau
Besuch Weihnachtsmarkt
Freitag 21. November
14:00 Uhr
Treffpunkt:
U1 Station Stephansplatz, vor dem Dom
Karin Reischl
Traude Nemeth
0664 / 195 45 10
Kaffee und Beratung bei Erich
Nach Voranmeldung!
Jeden Freitag 16:00 Uhr
außer 24. und 31. Oktober
5. Mittersteig 4/21
Dr. Erich Wolfrum
01 / 587 68 94
Fabelhaft-Treff
Info und Beratung mit
Sylvia und Kurt
Bitte anmelden!
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
Dienstag 16. September
Dienstag 21. Oktober
Dienstag 18. November
18:00 Uhr
Restaurant FABELHAFT
22. Arbeiterstrandbadstr. 128
gegenüber U1 Station Alte Donau
Sylvia Burger
0681 / 20 56 27 96
20
ADA Wien Süd
Persönliche Aussprache und Beratung nach nach tel.
Terminvereinbarung. Rufen Sie mich an!
Vereinbarung
10. Pernerstorfergasse 13/2/1
Gottfried Bitiste
0664 / 950 50 20
Treffen mit Ingrid – barrierefrei
Wir sind wieder da! Dienstag 2. September
Lustige Vorlesung
von Karin
Dienstag 16. September
Ab zum Heurigen
Dienstag 7. Oktober
Polyneuropathie
Dienstag 21. Oktober
Spieleabend
Dienstag 4. November
Thema wird noch
bekannt gegeben
Dienstag 18. November
jeweils um 18:00 Uhr
Restaurant Neu-Stammersdorf
B7 Einkaufscenter
21. Brünnerstraße 219
Linie 31 bis Van Sweeten Kaserne
Bitte anmelden!
Ingrid Klaps
0699 / 118 89 939
Small Talk im Zehnten
Gesprächsrunde
Montag 6. Oktober
Montag 3. November
jeweils 15:15 Uhr
Bassena, 10. Ada Christen-G. 2
Stiege A (Eingang Alaudag.)
ca. 270m von der Favoritenstraße
Gabriele Grath
0664 / 734 644 70
ggg Runde
„g‘schimpft, g‘redt,
g‘raunzt“
Montag 15. September
16:00 Uhr
Montag 20. Oktober
16:00 Uhr
Café Bijou,
10. Quellenplatz 2
Gottfried Bitiste
0664 / 950 50 20
Montag 17. November
16:00 Uhr
Persönliche Aussprache und Beratung nach Terminvereinbarung. Rufen Sie mich an!
"Face Diabetes" im Prater
9. ÖDG
Nordic Walk Day
Sonntag 14. September
ab 10:00 Uhr
Treffpunkt und Start: Stadionbad Parkplatz - Hauptallee Prater
1020 Wien (U2 Station Stadion)
Infotag der Aktiven Diabetiker Austria
Siehe Infos und Aussteller Samstag 25. Oktober
auf Seite 28
13:00 bis 18:00 Uhr
Bundesministerium für Gesundheit
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
ADA Generalversammlung
Tagesordnung
auf Seite 11
Sonntag 26. Oktober
10:30 Uhr
ADA Büro
9. Marktgasse 2
Dr. Erich Wolfrum
01 / 587 68 94
Events für Kinder- & Jugendliche mit Diabetes
Wir gehen z.B. ins Haus des Meeres, die Schatzkammer, das Wiener Kanalsystem,
etc. Wöchentlich treffen wir uns, bestimmen den folgenden Event, Treffpunkt, Tag
und Zeit. Kosten entstehen keine wenn vor- und nachher BZ-Messungen erfolgen.
21
Dr. Erich Wolfrum
0664 / 91 68 494
erich.wolfrum@aktive-diabetiker.at
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
in Niederösterreich
Nordic Walking - LAWIBA oder leichte Wanderung
Gemeinsam macht
Bewegung mehr Spaß!
Samstag 27. September
Samstag 18. Oktober
Samstag 29. November
jeweils 14:00 Uhr
Schlosspark Haupteingang
2361 Laxenburg
Editha Beier
0699 / 10 77 88 51
Diabetiker Treff Laxenburg - "Plauderei"
Gesprächsrunde für Diabetiker und Angehörige
Dienstag 9. September
Dienstag 14. Oktober
Dienstag 11. November
jeweils 17:00 Uhr
Restaurant Laxenburger Hof
Schlossplatz 17
2361 Laxenburg
Editha Beier
0699 / 10 77 88 51
Informationsabend
Vorstellung
Firma Sodek
Orthopädie - Hr. Sodek
Montag 1. September
18:00 Uhr
Etherische Öle
Frau Kraushofer
Montag 6. Oktober
18:00 Uhr
Pflegeanwaltschaft
Hr. Mag. Prunnbauer
Montag 3. November
18:00 Uhr
Pumpentreff
Montag 11. November
19:00 Uhr
Hotel GH Böck
Teufelhofer Str. 26
3100 St. Pölten
Eva-Maria Kemetner
0699 / 105 276 65
ADA-Gruppe Baden DC – Diabetes Corner
ab 16:00 Uhr Gesprächsmöglichkeit für Betroffene, danach um 17:00 Uhr Vortrag
Fehlerquellen bei BZ-Messungen,
Vorstellung neue Geräte
der Firma A.Menarini
mit Frau Schlossnikl
Donnerstag
25. September
17:00 Uhr
Neues aus der Herz- Kreislaufforschung,
mit Dr. Hauer, Traiskirchen
Donnerstag
30. Oktober
17:00 Uhr
NÖ Hilfswerk
Pergerstraße 15
2500 Baden
Gottfried Bitiste
0664 / 950 50 20
Gesprächsrunde
Mittwoch 24. September
29. Oktober
Gemütliche Gespräche über Diabetes 26. November
und was uns sonst noch bewegt
jeweils 19:00 Uhr
Burg-Stüberl
Waidhofenerstraße 1
3860 Heidenreichstein
Ruth Stimmeder
02862 / 52370
in Oberösterreich
Diabetiker Treff
Pflege des diab. Fusses
KH Barmh. Schwestern Linz,
Frau Leibetseder
Mittwoch 17. September
19:00 Uhr
Kräuterlehre
15. Oktober 19:00 Uhr
Vortrag
19. November 19:00 Uhr
Gasthof Bauer
Josefgasse 7
Eysnfeld (Wehrgraben)
4400 Steyr
Gunter Fischer
0664 / 400 60 93
Wanderung bzw. Ausflug
Wanderung
Zeit und Ziel besprechen wir am Vortag!
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
Donnerstag 18. September
Donnerstag 16. Oktober
Donnerstag 20. November
4400 Steyr
Gunter Fischer
0664 / 400 60 93
22
in Tirol
Diabetikergruppe Innsbruck
Gespräch
Mittwoch 24. September
16:00 Uhr
Info und Diskussion
Mittwoch 29. Oktober
Mittwoch 26. November
jeweils 16:00 Uhr
Dachverband d. Selbsthilfegruppen
Innrain 43, 6020 Innsbruck
(Linien 1, 3, R, O, M, H, F)
Franz Steinbacher
0512 / 39 70 49
in der Steiermark
Erfahrungsaustausch...
Montag 8. September
13. Oktober und 10. November
jeweils 18:30 Uhr
...beim Zaumsitz‘n und
Ratsch‘n
Erich‘s Cafe Gaubygasse 8
8750 Judenburg
Annegret Mraulak
0676 / 37 44 564
GH Kutscherwirt
Klosterberggasse 6
8250 Vorau
Robert Riegler
0664 / 38 79 120
Vortrag
Diabetes und Sexualität
Dr. Kalsulka, Shashikant, Pinggau
Freitag 8. Oktober
19:00 Uhr
Insulinpumpenstammtisch
10 Jahresfeier
in gemütlicher Runde
Freitag 26. September
19:00 Uhr
GH Sailer, Leitersdorf 10
8271 Bad Waltersdorf
Eleonore Benedek
0664 / 44 53 482
im Burgenland
Diabetikertreffen
Kochen mit Qimiq
Hr. Jakubiec
Dienstag 2. September
19:00 Uhr
Diabetes und Füße
Fr. Dr. Rexeisen, Wien
Dienstag 7. Oktober
19:00 Uhr
Patientenverfügung
Hr. Dr. Schuh, Oberwart
Freitag 7. November
18:00 Uhr
Stadtwirt
Eleonore Benedek
Steinamangerer Str. 6
0664 / 44 53 482
7400 Oberwart
in Vorarlberg
Wandern / Nordic Walking
Bewegung mit oder
ohne Stöcke!
jeden Dienstag 9:00 Uhr
Sportplatz Gastra Rankweil
6800 Feldkirch
jeden Donnerstag 9:00 Uhr
Sportplatz Altenstadt hinterm
Kloster. 6800 Feldkirch
jeden Samstag 14:00 Uhr
Parkplatz Altenstadt, Bahnschranken. 6800 Feldkirch
Arthur Walter
0680 / 11 87 231
Turnen mit Edith
in der Turnhalle Fuchshaus oder bei guter
Witterung im Bewegungspark für Senioren
jeden Montag
18:00 Uhr
Fuchshaus Rankweil
6830 Rankweil
Arthur Walter
0680 / 11 87 231
Wassergymnastik
mit Sporttherapeutin Barbara
Rick oder Sigrid Schmidle
jeden Montag 16:45 Uhr
jeden Mittwoch 18:30 Uhr
jeden Freitag 16:45 Uhr
LKH Rankweil
6830 Rankweil
Arthur Walter
0680 / 11 87 231
Alle Termine finden Sie auch auf unserer Webseite unter: www.aktive-diabetiker.at/termine
23
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
ADA RÜCKBLICK
■ ADA
Gruppe Feldkirch
„Wirtshaus-Geher“ waren fasziniert von der Qualität der
Arthur Walter, unser Gruppenleiter im "Ländle", berichtet
fleischlosen Bio-Küche.
vom Diabetes-Event in Rankweil.
Im Rahmen der Rankweiler Sommergespräche „Aktion
Dement im Pavilion" gab es einen Diabetes – Vortrag mit
Dr. med. univ. Franziska Wagner, Fachärztin für Innere Medizin, zu den Themen:
Bin ich betroffen? Was ist das? Was kann ich tun?
Mit Blutzuckermessung auf dem Bewegungspark für
Senioren in der Bahnhofstrasse in Rankweil. Unsere ADA –
Frauen waren mit großem Eifer dabei.
Gleichzeitig
stellten
wir
unser
Bewegungsprogramm
Diabetes Fit mit Bewegung besser leben vor, das sehr
Letzte Erläuterungen, vor dem "Kochen" in der Bio Küche. Foto: zVg
gut angenommen wurde.
Für die fachkundige Erweiterung des Begrüßungsbriefes,
auf dessen Rückseite Herr Gottfried Bitiste bereits leichte Bewegungsübungen vorgestellt hatte, sorgte Frau Mag.
Andrea Putz mit ihrem Fachvortrag „Gesundheitsförderung
durch Bewegung und Sport“. Anschaulich und übersichtlich brachte sie die vier Säulen der Gesundheit „Ausdauer/
Kraft/ Beweglichkeit/ Koordination“ zur Sprache und erAnzeige
Unsere Damen beim Blutzucker-Messen.
Foto: zVg
■ Wilfinger`s „Diabetiker Begegnungswoche“
mit ADA BEK im Bio-Ring-Hotel Hartberg
Unter dem Motto „Fit trotz Diabetes – gemeinsam ist heilsam“
fand in der Woche vom 22. – 29. 06. 2014 ein äußerst
nennenswertes Gesundheits-Event statt.
An der Spitze Gottfried Bitiste, der nicht nur als Moderator, sondern auch als Organisator, persönlicher Berater, bis
hin zum tröstenden „Pflasterlkleber“ fungierte und als solcher die erste Ansprechperson für die Teilnehmer darstellte.
Dank seiner Planung und der perfekten Absprache mit den
Hotelchefs sowie den Gesundheits- und Ernährungsexperten kamen hierorts nur die Besten von den Besten zu Wort.
Die Diätologin, Frau Maria Rechberger, berief sich in ihren
vielfältigen Vorträgen und Aktivitäten auf ein Zitat von La
Rochefoucauld: „Essen ist ein Bedürfnis, genießen ist eine
Kunst!“ Kein Wunder also, dass auf die theoretische „Basis Bolus Schulung“ ein „Bio-Kochworkshop“ in der neuen
„Lehrküche“ folgte. Gemeinsam wurde ein wohlschmeckendes Mittagsmenü auf den Tisch gezaubert, das mit
großem Appetit konsumiert wurde. Selbst eingefleischte
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
dr. ursula hanusch
Für mehrere klinische Prüfungen bieten wir Patienten, welche:
•dieDiagnoseTyp2Diabeteshaben
•mitihrerderzeitigenDiabetes-Therapieunzufriedensind
•und/odereineHerzkrankheitoderSchlaganfallhatten
•oderanschmerzhafterPolyneuropathieleiden
Neue Therapien
Falls Sie sich angesprochen fühlen können Sie sich gerne
zu einer unverbindlichen Voruntersuchung anmelden. Alle
Behandlungen und Untersuchungen im Rahmen der Studien
sind kostenlos, Fahrtspesen werden bei Studienteilnahme
ersetzt.
Informationen zu den Studien erhalten Sie unter:
Tel.:0676 387 22 81
Mail: dr.hanusch@dieinternistin.com
Web:www.studien-zentrum.at
ZentrumfürklinischeStudien,Dr.HanuschGmbH,
Gumpendorferstraße95/Tür9,1060Wien
fachärztin für innere medizin
24
ADA RÜCKBLICK
gänzte die eine oder andere Bodenübung mit eindrucksvollen akrobatischen Glanzleistungen vor Ort.
Herrn Bitistes Devise „Fit in die Kist`“ fand durch Frau Mag.
Putz eine bemerkenswerte Erweiterung mit dem Leitspruch
„Turne bis zur Urne!“.
Herr Dr. Brodnik bekundete mit seinem Vortrag „Natürliche
Kräuterheilmittel im Rahmen der RING Glückskur“, dass
unser Herrgott gegen jede Krankheit ein Kräutl hat wachsen
lassen. Dass dieser alte Spruch im Laufe der Zeit nichts von
seiner Weisheit eingebüßt hat, bewies niemand geringerer
Foto: zVg
als der Küchenchef des Hauses, Herr Bernhard Grasser.
Er überzeugte die Zuhörer nicht nur mit „Tipps für die Voll-
Das Stift St. Florian ist eines der größten und bekanntes-
wertküche zu Hause“, sondern stand auch für alle Fragen
ten Barockklöster Oberösterreichs, es liegt in der Marktge-
rund um die Ernährung geduldig und kompetent zur Verfü-
meinde St. Florian, nahe Linz.
gung. Ja für „Gottfried-Bitistes-Diabetikercrew“ unterbrach
Seit dem Jahr 1071 Augustiner Chorherrenstift. Die pracht-
der Gastronom sogar seinen Urlaub, wofür ihm ehrlicher
vollen, nahezu unversehrt erhaltenen Barockgebäude mit
Respekt gezollt wurde.
der Basilika sind unter den Baumeistern Carlo Antonio Car-
Dass letztendlich die Unterhaltung und das seelische Wohl-
lone, Jakob Prandtauer und dem Steyrer Johann Gottfried
befinden nicht zu kurz kamen, dafür sorgte das traditionelle
Hayberger von 1686 bis 1750 entstanden.
„Waldfrühstück“ am Rande der prächtigen Hartberger Wie-
Anschließend fuhren wir zum Flugplatz Hofkirchen, dort
sen und Felder. Zwangloses Plaudern und Verarbeiten der
wartete schon ein kaltes Buffet.
unzähligen Eindrücke und Erkenntnisse ließen genug Raum
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!
für gegenseitigen Erfahrungsaustausch in lockerer Atmo-
Anzeige
sphäre.
Die „Diabetiker Begegnungswoche“ neigte sich viel zu
schnell ihrem Ende zu.
Was bleibt, sind unzählige Tipps, die darauf warten, in die
Tat umgesetzt zu werden und ein allerletztes „Danke! - Es
war schön, es hat uns sehr gefreut!“
HOL. Regina Wiesinger
■ ADA
Gruppe Steyr
Eucerin Repair
Fußcreme 10% Urea
Die Eucerin Repair Fußcreme 10% Urea gibt der trockenen Haut eine Extraportion Feuchtigkeit und hilft ihr,
sie langfristig zu speichern: Zusammen mit Milchsäure
und Glycerin unterstützt hoch konzentriertes Urea die
Regulierung des Feuchtigkeitshaus-
Sport und Vergnügen, Vorträge und Wissenswertes – die
haltes. Die feuchtigkeitsspendende
Gruppe Steyr war wie immer sehr aktiv, wie Gruppenleiter
Wirkung hält nachweislich über 24
Gunter Fischer berichtet.
Stunden an.
Bei herrlich-heißem Wetter ging es ins Stift St. Florian.
Regelmäßige Pflege der Fußhaut
Nach einem guten Mittagessen hatten wir eine einstündige
mit Eucerin Repair Fußcreme
Führung mit anschließendem Orgelkonzert, mit Kompositio-
10% Urea macht die Füße schön
nen von Anton Bruckner.
glatt und geschmeidig, und beugt
Anton Bruckner wirkte von 1848 bis 1855 als Stiftsorganist.
möglichen Verletzungen vor, weil
Er ist direkt unter der, von Franz Xaver Krisman erbauten
sie die Barrierefunktion stärkt und
Orgel, begraben, es war sein Wunsch auch im Tod seine
sie optimal vor Infektionen schützt.
Orgel zu hören. Nach der Überlieferung aus dem 9. Jhdt,
starb Florian in Lorch (heutiges Enns) den Märtyrertod. Eine
Exklusiv in Ihrer Apotheke.
Frau fand seinen Leichnam und er wurde 304 an der Stelle
des heutigen Stiftes begraben.
25
www.eucerin.at
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
ADA RÜCKBLICK
■ ADA
Gruppe Vorau
Robert Riegler, Leiter der ADA Gruppe Vorau berichtet.
Die Entfernung von Hartberg bis Leitersdorf und retour
betrug ca. 37 km.
Am 25.06.2014 fand erstmalig die Wanderung zum
Thema „La Liberta – die Freiheit“statt.
Wir folgten dem Hinweis von Herrn Prof. Dr. Porta, dass die
Wanderung mindestens 1,5 Stunden dauern sollte, damit
der Körper Energie verbraucht und dass sich Diabetiker bei
sportlicher Bewegung auch etwas Süßes gönnen dürfen.
Der Start war beim Stift Vorau, die Wanderung dauerte
1-dreiviertel Stunden zur Chrisly’s Hütte (mit leichter Steigung durch Wald und Flur).
Nach der Stärkung mit 2 Kugeln Eis ging es munter weiter. Foto: zVg
Die erste Blutzuckermessung wurde vor dem Start durchgeführt.
Der Erfolg konnte wiederum sofort nach der letzten Messung bei Ankunft in Hartberg fest gestellt. Obwohl man
Bei Chrisly’s Hütte war die Halbzeit, dort hat die 2. Mes-
zwei Kugeln Eis gegessen hatte, war der Blutzuckerspiegel
sung stattgefunden.
im grünen Bereich, dies ist auf die sportliche Bewegung zu-
Jeder Teilnehmer hatte 2 Kugeln Eis gegessen, nach ca. 20
rückzuführen.
Minuten erfolgte dann die 3. Messung.
Die Bewegung bei Diabetikern fördert den Verbrauch von
Energie und senkt somit den Blutzuckerspiegel.
Es ging zurück zum Ziel, dies dauerte wiederum ca. 1-drei-
Die Muskeln verbrauchen Energie und somit dürfen Diabe-
viertel Stunden.
tiker, nach erfolgreicher sportlicher Betätigung auch mal
Die 4. Messung des Blutzuckerspiegels war der Abschluss
etwas Süßes zu sich nehmen.
der Wanderung.
Der Beweis liegt auf der Hand, Diabetiker, die regelmäßig
Sport betreiben, haben viel mehr Freiheiten.
Der Erfolg konnte sofort nach der letzten Messung bei der
Ankunft im Stift Vorau festgestellt werden. Obwohl man
Beim Gastwirt Seiler-Zieglerwirt möchten wir uns recht
zwei Kugeln Eis gegessen hatte, war der Blutzuckerspiegel
herzlich für die Eisspende bedanken
im grünen Bereich.
Wir möchten uns herzlich für die zahlreiche Teilnahme an
Wir möchten uns bei den Besitzern der Chrisly Hütte recht
der „La Liberta – Radtour“ bedanken.
herzlich bedanken, die uns das Eis gesponsert haben.
Sportliche Grüße Robert Riegler
Weiteres möchten wir ein Dankeschön an die Firma
A.Menarini und die Firma Roche für die Unterstützung aussprechen.
Am 18.06.2014 wurde die „La Liberta - Radtour“ von
der Diabetikergruppe Vorau organisiert. Der Weg führte
dieses Mal von Hartberg nach Leitersdorf und retour.
Etappenweise bei der Abfahrt in Hartberg, bei Ankunft
in Leitersdorf, nach zwei Kugeln Eis – ca. nach 10 bis
15 Minuten nach dem Eis essen – und wieder bei der
Ankunft in Hartberg wurde der Blutzuckerspiegel gemessen.
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
 Autoren dieser Ausgabe
Elke Ederer, elke@einfach-zucker.at, www.einfach-zucker.at,
 0676 / 36 55 240
Dr. Adalbert Strasser, Gefäßchirurgie, Gastroenterologie und Hepatologie,
1120 Wien, Hetzendorferstrasse 53-54 ,
 01/ 80 47 022 , Adalbert.strasser@aon.at
Dr. med.univ. Georg Weidinger, Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin ,
1100 Wien, Hasengasse 31/4,
 0699/ 113 42 978, mail@dieweidingers.com
Dr. Erich Wolfrum, ADA-Obmann, 1050 Wien, Mittersteig 4/21,
 0664 / 91 68 494, erich.wolfrum@aktive-diabetiker.at
26
ADA KONTAKTE
■ ADAJournal
Aktive Diabetiker Austria, Obmann Dr. Erich Wolfrum
1050 Wien, Mittersteig 4/21, office@aktive-diabetiker.at
www.aktive-diabetiker.at  0664 / 91 68 494
Redaktion
Nadine Schefberger
journal@aktive-diabetiker.at  0699 / 146 33 214
Anzeigenannahme, auch für www.aktive-diabetiker.at:
Werbeagentur Kassin, 7020 Loipersbach, Berggasse 21 Nadine Schefberger
 0699 / 146 33 214
werbung@aktive-diabetiker.at
Michael Hayek
 0664 / 40 29 644
michael.hayek@kassin.at
■ ADA
GRUPPEN
 Wien
ADA-BEK Wien Süd. Gottfried Bitiste
gottfried.bitiste@aktive-diabetiker.at
 0664 / 950 50 20
ADA-Treffen mit Ingrid
ingrid.klaps@aktive-diabetiker.at
 0699 / 11 88 99 39
Bowlinggruppe. Gerhard Max
gerhard.max@aktive-diabetiker.at
 0699 / 148 44 096
Fabelhaft-Treff
sylvia.burger@aktive-diabetiker.at
 0681 / 20 56 27 96
Favoriten (Bassena). Gabriele Grath
gabriele.grath@aktive-diabetiker.at
 0664 / 734 644 70
Fotogruppe. Dieter Kresker
dieter.kresker@aktive-diabetiker.at
 0676 / 59 56 506
Kaffee bei Erich. Dr. Erich Wolfrum
erich.wolfrum@aktive-diabetiker.at
 0664 / 91 68 494
Kunstforum. Mag. Barbara Wagner
barbara.wagner@bva.at  05 / 0405 20349
Nordic Walking / Wandern. Dr. Helga Grillmayr
hegril@aon.at
 0699 / 117 15 348
Pumpengruppe. Gerhard Max
gerhard.max@aktive-diabetiker.at
 0699 / 148 44 096
Schwimmen. Dorothea Herbst
dorothea.herbst@polizei.gv.at
 0664 / 737 81 889
Spaziergang an der Alten Donau.
Karin Reischl
 0664 / 656 91 96
Spaziergang an der Alten Donau. Traude Nemeth
gemem@aon.at  0664 / 195 45 10
Spaßgruppe. Magdalena Janecek
0650 / 272 44 90
magdalena.janecek@aktive-diabetiker.at  Tischtennis. Heinz Turek
heinz.turek@aktive-diabetiker.at  0664 / 738 24 063
Impressum, Offenlegung gem. § 25 MedienG: Medieninhaber, Eigentümer, Herausgeber: Aktive Diabetiker Austria (office@aktive-diabetiker.at), Dr. Erich Wolfrum, 1050
Wien, Mittersteig 4/21, Telefon +43 664 / 91 68 494, www.aktive-diabetiker.at
Redaktion: journal@aktive-diabetiker.at Redaktionelle Mitarbeit: Nadine Schefberger
Bankverbindung: Konto Nr. 73254405, BLZ 60000 (BAWAG-PSK)
BIC: OPSKATWW, IBAN: AT626000000073254405
Vorstand: Dr. Erich Wolfrum Obmann. Ella Benedek Obmannstellvertreterin und
Schriftführerin. Magdalena Janecek Kassierin. Ruth Stimmeder Kassierstellvertreterin. Edward Thommesen, Renate Wagner Kontrolle. Kurt Welz Organisation.
Claudia Mraulak Kinder- und Jugendangelegenheiten.
Vereinszweck: Der Verein stellt sich die Förderung des Bewusstseins zur besseren
Bewältigung des Lebens mit Diabetes und verwandten Krankheiten in Selbstverantwortung unter optimaler sozialer Umgebung und bester Therapie zur Aufgabe.
Produktion und Anzeigenverwaltung: Werbeagentur Kassin, 7020 Loipersbach,
27
 Niederösterreich
Gruppe Baden. Gottfried Bitiste
gottfried.bitiste@aktive-diabetiker.at  0664 / 950 50 20
Gruppe Hainfeld. Anton Kasser
 02764 / 2250
Gruppe Heidenreichstein. Ruth Stimmeder
ruth.stimmeder@aktive-diabetiker.at
 02862 / 523 70
Gruppe Himberg. Erich Karlseder
erich.karlseder@aktive-diabetiker.at
 0664 / 45 40 382
Gruppe Laxenburg. Editha Beier
editha.beier@aktive-diabetiker.at  0699 / 107 78 851
Gruppe St. Pölten / Pumpen. Gabriele Filzwieser
 0650 / 666 90 46
gabriele.filzwieser@aktive-diabetiker.at Gruppe St. Pölten. Eva-Maria Kemetner
eva-maria.kemetner@aktive-diabetiker.at  0699 / 105 27 665
Gruppe Traismauer. Hilde Faller
 0664 / 387 31 50
hilde.faller@aktive-diabetiker.at
 Burgenland
Gruppe Oberwart. Eleonore Benedek
ella.benedek@aktive-diabetiker.at  0664 / 445 34 82
 Steiermark
Gruppe Judenburg. Annegret Mraulak
annegret.mraulak@aktive-diabetiker.at  0676 / 374 45 64
Gruppe Liezen. Julia Radlingmaier  0664 / 73 29 58 26
Gruppe Vorau. Robert Riegler
 0664 / 387 91 20
robert.riegler@aktive-diabetiker.at  Kärnten
Gruppe Nötsch. Johann Möderndorfer
hans.moederndorfer@aktive-diabetiker.at  0664 / 204 37 54
 Oberösterreich
Gruppe Steyr. Gunter Fischer
 0664 / 400 60 93
gunter.fischer@aktive-diabetiker.at
 Tirol
Gruppe Innsbruck. Franz Steinbacher
 0512 / 39 70 49
franz.steinbacher@chello.at
Gruppe Kufstein. Ludwig Schuster
ludwig.schuster@aktive-diabetiker.at
 0664 / 380 55 90
 Vorarlberg
Gruppe Feldkirch. Arthur Walter
 0680 / 11 87 231
arthur.walter@aktive-diabetiker.at  Örtliche Beratung
Theresa Baumgartner, Wien
theresa.baumgartner@aktive-diabetiker.at  0664 / 441 17 81
Ing. Wilhelm Marschik, Wien
wilhelm.marschik@aktive-diabetiker.at
 0664 / 620 76 39
Konrad Pardeller, Innsbruck
konrad.pardeller@aktive-diabetiker.at  0676 / 460 61 56
Berggasse 21, Telefon +43 699 / 146 33 215, office@kassin.at, www.kassin.at
Erscheinungs-/Verlagsort: Wien. Erscheinungsart: Sechs Mal jährlich
Grundsätzliche Richtung: Information aller Interessierten über die Arbeit der Aktiven
Diabetiker Austria (ADA) und über Wissenswertes rund um Diabetes. ADA ist eine
Selbsthilfegruppe, die aus passiven „Zuckerkranken“ aktive Diabetiker macht.
Hersteller: Druckzentrum Eisenstadt, 7000 Eisenstadt, Mattersburger Str. 23c,
Telefon +43 2682 / 62 400, office@dze.at, www.dze.at
Namentlich gezeichnete Beiträge geben grundsätzlich die persönliche Meinung des
Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der des Herausgebers decken. Jede
Veröffentlichung von Texten und/oder Fotos bzw. anderen Illustrationen ist nur mit
schriftlicher Genehmigung des Herausgebers gestattet.
Gefördert vom
aus den Mitteln der
und
ADAjournal 05 / 2014 • Nr. 127
INFOTAG
der Aktiven diabetiker austria
25. Oktober 2014
Aussteller
von 13:00 bis 18:00 Uhr
im Bundesministerium für Gesundheit
Aktive Diabetiker Austria
mit Blutzuckermessungen
Blinden- und Sehbehindertenverband
für Wien, NÖ und Bgld
mit Beratung und Sozialarbeit
Diabetes Austria - Peter Hopfinger
Begrüßungsgeschenk
bio koreska
Bundessozialamt
Duo-Trade GmbH - kajnok
Vorträge zu den Themen:
Heny´s Zehensocken - Diabetikersocken
Reisenberger Gmbh - Natusweet Stevia
Diabetes und Augen
Symbosia Event & Handels GesmbH - Chocoguapa
- Diabetischer Fuß
Uschi‘s Laden - Süßstoff Easy Sweet
Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau - Gesundheitsdialog Diabetes
Wilfinger Hotels für Naturheilkunde
Abbott GesmbH - Diabetes Care
Eca-Medical HandelsgesmbH
Life Scan - Johnson & Johnson Medical Products GmbH
Med Trust HandelsgesmbH
Roche Diagnostics GmbH - Diabetes Care
Ypsomed GmbH
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
in der Aula beim Haupteingang
Gewinnspiel mit tollen Preisen!
-
www.aktive-diabetiker.at
Gefördert vom
aus den Mitteln der
und
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
3 917 KB
Tags
1/--Seiten
melden