close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

April und Mai 2015 - Evangelische Kirche im Rheinland

EinbettenHerunterladen
G
e
m
e
i
n
d
e
b
r
i
e
f
„Wort der Synode‟ zu Gewalttaten
Ein Osterbild
Konfirmationen 2015
Reihe „Frieden zählt‟ (auch auf der Bille)
www.gemeinde-bergerhausen.de
Evangelische
Kirchengemeinde
EssenBergerhausen
April und
Mai 2015
»Die zweite Seite«
Legende zumTitelbild:
Christus, Gottes Sohn, trägt
die Botschaft von Liebe, Geist,
Frieden und Unvergänglichkeit
Gottes als Jesus in die Welt.
Jesus Christus erleidet den Tod
am Kreuz und aufersteht im
Licht Gottes. Durch Leben und
Leiden als Mensch bleibt
Christus mit der Menschheit
verbunden. Er hat ihr gezeigt,
dass der Glaube Leiden und Tod
zu überwinden vermag.
Bildreihen von oben nach unten:
„Worte werden Hüllen‟ –
kreative Konfis
Seite 08
Pastorale Verstärkung –
willkommen Frau Sprick!
Seite 10
Gewalt im Namen Gottes?
Seite 06
„Frieden zählt‟
Seiten 12 und 14
Kirchentag 2015
Seite 07
„Stilleben‟ vom Abend
für Ehrenamtliche
Inhalt und Vorwort
Sei te
April und Mai 2015
Andacht
04
Gemeindeversammlung
05
Landessynode 2015
06
Kirchentag 2015
07
Konfireise
08
Konfirmationen,
Kinderbibelwoche,
Jugendgottesdienst
09
Pastorale Unterstützung
10
Open-air-Gottesdienst
11
Kirchenkreisinfo
12
70 Jahre Frieden –
Ausstellung und Konzert
auf der Bille
14
Angebote
16
IM-Angebote
20
Kontakte
21
Aus den Familien
22
Impressum
22
Für Kinder
23
Gottesdienste siehe Rückseite
03
Liebe Gemeindebriefleserinnen und -leser,
im Namen der Redaktion wünsche ich Ihnen und Euch ein schönes Osterfest. Neben allen Gedanken und Sorgen über Strukturen, Finanzen und
Gebäude, die uns auch in unserer Gemeinde an verschiedenen Stellen immer wieder umtreiben, ist es gut, dass die kirchlichen Feste uns
regelmäßig erinnern, welche Botschaft eigentlich im Mittelpunkt unseres
Tuns und Sorgens stehen darf: die gute Botschaft an die Armen und
Leidenden, die Überwindung des Todes und aller Todesstrukturen durch
Gottes Liebe und die Verheißung des Reiches Gottes. Wie schön, dass wir
an vielen Stellen in unserer Gemeinde in ungezählten kleinen und großen
Begegnungen davon etwas spüren können.
So wird auch dieser Gemeindebrief wieder einige Ausschnitte von der
Vielfalt der Gestaltungsformen dieser Botschaft vorstellen, von der
Solidarität mit Flüchtlingen über gottesdienstliche und konzertante Angebote bis zu ganz persönlichen Glaubenszugängen über Gespräch oder
Meditation und vielem mehr.
Mit lieben Grüßen aus der Redaktion
Ihr
04
Andacht
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Er ist auferstanden!
„Hallo Frau Sprick‟, grüßten mich
die Erstklässler, die ich vom Schulgottesdienst kenne, vor unserer
Bäckerei freundlich. „Sie haben ja
einen großen Riss, hinten an Ihrer
Jacke‟, meinten sie. Während ich
verdutzt die Stelle mit der Hand zu
finden versuchte, hörte ich auch
schon ein begeistertes „April, April!‟
aus den lachenden Kindergesichtern
erschallen. Der Aprilscherz war ihnen geglückt, worüber sie sich echt
freuten.
Das Reinlegen am 1. April wird jedoch nicht nur von kleineren Kindern geliebt, sondern auch die
Tagespresse nutzt dieses Datum
jedes Jahr erneut zur Erheiterung
über „komische‟ Meldungen. Das
Scherzen auf Kosten anderer ist
auch in so mancher Fernsehshow
ein beliebtes Mittel der Unterhaltung geworden. Bei der Sendung
„Verstehen Sie Spaß?‟ brauchen die
Verulkten oft schon ein hohes Maß
an Geduld und guten Nerven, um
nicht total an sich zu zweifeln oder
gar zusammenzubrechen, so finde
ich.
Dabei sind solche Situationen oder
Tage, an denen alles scheinbar
schief läuft, sicher auch Ihnen und
Euch aus dem Alltag durchaus bekannt: Schon morgens fährt einem
der Bus vor der Nase davon, in der
Englischstunde gibt es einen unangekündigten Vokabeltest, der Chef
braucht die Erledigung der Aufgabe
am besten noch gestern von mir,
und der ärztliche Befundbericht
bietet auch leider kein eindeutiges
Ergebnis. Da hat man doch wirklich
das Gefühl, man sei „im falschen
Film‟ und kann das alles nicht fassen.
So oder ähnlich stelle ich mir vor, ist
es vielleicht auch den drei Frauen
ergangen, die am Ostersonntag mit
wohlriechenden Ölen zu Jesu Grab
kamen. „Sie fanden aber den Stein
weggewälzt vom Grab und gingen
hinein und fanden den Leib des
Herrn Jesus nicht‟, so beschreibt
es der Evangelist Lukas (Lk 24,2ff).
Und als sie darüber bekümmert waren, siehe, da traten zu ihnen zwei
Männer mit glänzenden Kleidern.
Sie aber erschraken und neigten
ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen
die zu ihnen: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht
hier, er ist auferstanden.‟
Die Frauen sind fassungslos. Sie
verstehen die Welt nicht mehr. Das
hatten sie nicht erwartet.
Ostern beginnt also in der Dunkelheit des Grabes, mit dem Entsetzen
und einer tiefen Verunsicherung.
Die Frauen tappen quasi „im Dunkeln‟. Sie wollen dem toten Jesus
nahe sein und mit ihrer Salbung
einen Akt der Pietät und Liebe
vollziehen. Denn auch sie glauben
an die Macht des Todes und dabei
bleibt ihnen nur die Erinnerung an
den Toten.
Aber da kommt plötzlich Licht und
Klarheit in die Lage. Die Frauen
finden am Ort der Dunkelheit das
Licht, das ihr Leben hell macht. Mitten in ihrer Ratlosigkeit und Trauer
tritt der lebendige Gott in ihr Leben.
Nun können sie wieder sehen und
das Ziel erkennen, auf das hin sie
unterwegs sind. Gott schickt sie
durch die beiden Boten ins Leben.
„Wenn ihr wissen wollt, wo Jesus zu
finden ist, müsst ihr in eurem Leben
danach suchen und nicht bei den
Toten‟, erfahren die Frauen hier.
Ostern hat also seine Konsequenzen
sowohl für das Leben als auch für
das Sterben: Wenn Jesus Christus
auferstanden ist, hat der Tod nicht
mehr das letzte Wort. Die Endgültigkeit des Todes ist auch für uns
zerbrochen. Durch seine Schwere
hindurch dürfen wir damit rechnen: Auch auf der anderen Seite
des Todes ist Christus. Wir sterben
nicht mehr, um tot zu sein, sondern
Gemeindeversammlung
April und Mai 2015
05
Gemeindeversammlung
um weiterzuleben in Gottes ewigem
Reich. Das kann uns trösten, durch
alle bitteren Trauererfahrungen und
Todesängste hindurch.
Als Folge für das Leben bedeutet
Ostern dann für uns: Wir werden
gewiesen auf das Dasein, wie es
wirklich ist, mit all seinen schönen
und auch schwierigen oder verkorksten Tagen. Hier können wir in der
Begegnung mit anderen Menschen
Christus entdecken und erleben.
Möchte er uns in dem Hilfsbedürftigen begegnen oder in dem, der
ein gutes Wort oder handfeste Hilfe
von mir braucht? Oder auch umgekehrt: Kann ich noch Gott dankbar
sein dafür, dass sich mir manchmal
plötzlich Lösungen bieten, mit denen
ich schon gar nicht mehr gerechnet
hatte? Bin ich noch empfänglich für
die sogenannten „kleinen Wunder‟
im Alltag? Hoffentlich!
„Er ist auferstanden‟. Das ist die
frohe Botschaft, die wir jedes Jahr
zu Ostern wieder neu zugesagt
bekommen. Ich wünsche uns allen, dass wir das auch in diesem
Jahr wieder so erleben und darauf
im Sinne des Osterchorals beherzt
antworten können: „Wir wollen alle
fröhlich sein‟.
Dorothee Sprick
in der Kirche Billebrinkhöhe
10.00 Uhr:
Gottesdienst
Bitte vormerken!
ca. 11.15 Uhr:
Beginn der
Gemeindeversammlung
Auf der Gemeindeversammlung im
November letzten Jahres hatten wir
vereinbart, im Frühsommer 2015
eine erneute Gemeindeversammlung durchzuführen; dabei soll es
unter anderem um die offenen Fragen der weiteren Nutzung unserer
Gebäude (speziell des Gemeindezentrums Billebrinkhöhe) gehen.
... werden wir mit der Feier eines
gesamtgemeindlichen
Gottesdienstes beginnen und anschließend die diesjährige Gemeindeversammlung durchführen.
Inzwischen hat das Presbyterium
diese Versammlung terminiert:
Heidi Krampe
Vorsitzende des Presbyteriums
Wir bitten alle interessierten Gemeindeglieder, sich diesen Termin
schon mal vorzumerken.
am Sonntag, den 7. Juni 2015, um 10.00 Uhr ...
06
Landessynode 2015
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
„Gerade jetzt gemeinsam‟
Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat anlässlich der Terroranschläge in Paris
ein "Wort der Synode" verabschiedet, das wir hier dokumentieren:
Die Terroranschläge in Paris nehmen
wir mit Erschrecken und Empörung
wahr. Die Brutalität dieser Verbrechen macht uns Angst. Die kriminellen Taten, ihre religiöse Begründung und ihre extremistischen und
antisemitischen Motive fordern uns
heraus. Diese Gewalt mitten in Europa richtet sich gegen das Selbstverständnis unserer offenen und
religiös pluralen Gesellschaften. Sie
zielt bewusst darauf ab, deren Freiheit zu zerstören.
Wir beklagen, dass Menschen, die
zu unseren Gesellschaften gehören,
sich zu solchen Taten verleiten lassen. Wir fühlen uns verbunden mit
den muslimischen Gemeinden, die
genauso fassungslos vor diesem
Geschehen stehen.
Als Landessynode der Evangelischen
Kirche im Rheinland bekräftigen wir
die Geltung der allgemeinen Menschenrechte als Grundlage unseres
Zusammenlebens in religiöser und
weltanschaulicher Pluralität. Die
universalen Menschenrechte ermöglichen und verwirklichen eine
Achtung vor der Würde jedes Menschen. Nach unserem christlichen
Glauben ist allen Menschen das mit
der Gottebenbildlichkeit zugesagt.
Die Offenheit unserer Gesellschaft
gründet auf der Anerkennung von
Vielfalt und Differenz. Darin sehen wir keine Bedrohung, sondern
eine Bereicherung unseres Zusammenlebens. Diese Vielfalt muss gestaltet werden. Dafür tragen alle
politischen, gesellschaftlichen und
religiösen Gruppen Verantwortung.
Wir wollen uns nicht von Angst,
Hass und Gewalt beirren und in eine
Spirale der Gewalt hineinziehen lassen. Wir lehnen eine Einschränkung
der Freiheit und einen Abbau demokratischer Rechte ab. Die Mittel
des Rechtsstaates reichen aus, Verbrechen dieser Art zu verfolgen und
zu ahnden.
Terroristische Gewalt bringt uns
nicht dazu, von unserer grundsätzlichen Haltung abzuweichen.
„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das
Böse mit Gutem‟ (Röm 12,21). Diese Aufforderung verpflichtet uns.
Wir werden Hass nicht mit Hass beantworten und für gewaltfreie Konfliktlösungen eintreten.
Wir wenden uns gegen Diskriminierung, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus und betonen das gemeinsame Engagement von Christen,
Juden und Muslimen für Gerechtigkeit und ein friedliches Zusammenleben in unseren Gesellschaften.
Im christlich-muslimischen Dialog
unserer Kirche sind über viele Jahre
verlässliche Beziehungen gewachsen. Viele Gemeinden stehen seit
langem in engem Kontakt mit ihren
muslimischen Nachbargemeinden.
Sie arbeiten daran, dass Kinder und
Jugendliche Annahme und Wertschätzung erfahren und ihren Platz
in dieser Gesellschaft finden. Wir
danken allen Menschen, die sich für
ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz, in Schulen und Kindertagesstätten und in
der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen engagieren. Wir erleben,
dass es in erster Linie die persönliche Begegnung ist, die ein friedliches Zusammenleben ermöglicht
und sich auch in Krisen bewährt.
Wir ermutigen alle Menschen in unserer Kirche, bestehende Kontakte
zu den muslimischen Gemeinden zu
vertiefen, Begegnungen zu suchen
und sich den Herausforderungen zu
stellen – gerade jetzt gemeinsam.
Kirchentag 2015
April und Mai 2015
07
„damit wir klug werden‟ (Psalm 90,12)
Kirchentagspräsident Andreas Barner,
Generalsekretärin Ellen Ueberschär und
Landesbischof Frank Otfried July bei
der Bekanntgabe der Losung
Der nächste Evangelische Kirchentag findet vom 3. bis 7. Juni
in Stuttgart statt. Die Losung lautet in diesem Jahr „damit wir klug
werden‟. Sie irritiert vielleicht im
ersten Augenblick und gibt zum
Nachdenken Anlass: Was bedeutet
eigentlich „klug‟? Wie werden wir
„klug‟? Ist „klug‟ vernünftig? Ist
„klug‟ gebildet? Was ist eigentlich
„kluges‟ Handeln?
Der Glaube an Gott wird zur Quelle der Klugheit. In der wörtlichen
Übersetzung
des
Kirchentages
heißt es: Unsere Tage zu zählen,
das lehre uns, damit wir ein weises
Herz erlangen. Das weise Herz ist
klug genug, die Endlichkeit des Lebens nicht zu verdrängen. Unsere
Welt, in der die Unsterblichkeit nur
noch eine Frage der digitalen Umsetzbarkeit zu sein scheint, verführt
Menschen dazu, das Zählen zu vergessen. Die Losung des Stuttgarter
Kirchentages zeigt in eine andere
Richtung.
Tage zu zählen heißt, aufmerksam
zu sein für jeden einzelnen Tag,
achtsam umzugehen mit unserem
eigenen Leben. Das unterbricht die
Logik des Todes, das wendet uns
hin zu Gott, zum Lehrer des Lebens. Die Fähigkeit, Tage zu zählen,
macht klug und das Herz weise. Das
Herz ist in der Bibel weniger der
Sitz der Gefühle als vielmehr der
Ort menschlichen Denkens und Planens, das Organ klugen Handelns.
Die Botschaft sollte folgende sein:
Ein JA zu Gott ist ein JA zum Leben,
das endlich ist und darum klug gelebt werden will.
In den Texten der Eröffnungsgottesdienste und der Abschlussversammlung, der Feierabendmahle
und der hunderten von Bibelarbeiten
wollen die Teilnehmer des 35. Deutschen Evangelischen Kirchentages
in Stuttgart diese Leitworte bewegen. Der Kirchentag soll wieder ein
wunderbares Ereignis werden - ein
Treffen, um den Glauben zu feiern,
um die Ökumene zu leben, um sich
auszutauschen zu unterschiedlichen
Themen, und ein Kirchentag ist natürlich auch Musik.
Die meisten großen Veranstaltungen des Kirchentages werden in
der Stuttgarter Innenstadt und rund
um den Bad Canstatter NeckarPark
(dort unter anderem auch Messe im
Markt und Markt der Möglichkeiten)
stattfinden. Dazu kommen Kirchen
und andere Orte im weiteren Stadtgebiet. Eine Dauerkarte für alle fünf
Tage des Kirchentages kostet 98
Euro (ermäßigt 54 Euro). Für Familien mit Kindern bis 25 Jahre gibt
es eine Familienkarte für 158 Euro.
Wer Grundsicherung empfängt oder
ALG-II bezieht, kann eine Förderkarte für 28 Euro kaufen.
Informationen zum Kirchentag gibt
es auf der Internetseite
www.kirchentag.de und
telefonisch unter 0711 69949-100.
08
Konfireise
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Konfirmandinnen und Konfirmanden 2015
200 bunte Kraniche – unsere Konfi-Fahrt nach Grefrath
Wir sind mit unserer Konfi-Gruppe am Freitagnachmittag
(16. Januar) mit dem Bus nach Grefrath gefahren. Die andere
Gruppe war schon ein Wochenende vorher da gewesen. Gewohnt
haben wir im Antoniushaus neben einem Kloster des Ordens
der „Schwestern Unserer Lieben Frau“ in Grefrath-Mülhausen.
Als wir ankamen, haben wir erst einmal besprochen, wer in
welches Zimmer geht. Drei bis vier Konfis haben sich ein
Zimmer geteilt. Anschließend haben wir Spiele gespielt, zum
Beispiel „Evolution“. Dabei spielt man „Schnick-SchnackSchnuck“ und steigt, wenn man gewinnt, in der Evolution
auf. Später haben wir uns in einem Meditationsraum getroffen, in dem es keine Stühle, sondern nur Kissen auf dem
Boden gab. Dort haben wir mit Heidrun eine Andacht gehalten, mit Gebet und Gesang, und haben besprochen, was wir am
Wochenende machen.
Am nächsten Morgen sind wir um acht Uhr aufgestanden
und haben uns nach dem Frühstück in verschiedene Gruppen
aufgeteilt. Es gab eine Kreativgruppe, eine Textgruppe und
eine Musikgruppe (Am Wochenende vorher gab es auch noch
eine Theatergruppe). In der Kreativgruppe wurden zum Beispiel
die Taufkerzen für die Konfis gestaltet, die im Vorstellungsgottesdienst getauft werden sollten. Ich (Lasse) habe eine Kerze
für Bennet gemacht, ich (Jona) eine für Henri. Außerdem
haben wir ganz viele Kraniche aus Papier gefaltet. Kraniche
stehen für Glück und Frieden. Das passt zur Taufe.
Bei einem Stationenspiel mussten wir verschiedene Stati-
onen „abarbeiten“, zum Beispiel: im Namenslexikon nach
der Bedeutung des eigenen Namens nachsehen, den eigenen
Namen bunt gestalten (die Namen hingen beim Vorstellungsgottesdienst im Foyer auf einer Tafel), die eigenen Taufsprüche „bearbeiten“… Nach dem Mittagessen hatten wir Freizeit.
Manche haben draußen Fußball gespielt, andere waren in ihren
Zimmern. Wer Lust hatte, konnte auch noch mehr Kraniche
falten. Am Ende hatten wir rund 200 Stück. Am Abend gab es
noch einmal eine Andacht.
Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück zurück
nach Essen gefahren. Wir fanden das Haus in Grefrath sehr
schön, weil wir es für uns allein hatten und draußen viel Platz
zum Fußballspielen war. Das Wochenende hat die Konfis noch
einmal mehr zusammengebracht. Wir finden es gut, dass der
Vorstellungsgottesdienst an einem solchen Wochenende vorbereitet wird. Und Teamer Maxi spielt schön Klavier!
Das Thema des Vorstellungsgottesdienstes am 8. Februar war
„You’ve got a friend“. Wir hatten uns vorher mit zwei Bildern beschäftigt: “Die Frau im Spiegel” von Pablo Picasso und
die tanzenden Figuren von Keith Haring. Es ging bei dem
Picasso-Bild zum Beispiel darum, dass man manchmal von
anderen Menschen anders gesehen wird, als man ist. Man
verstellt sich vor anderen, zum Beispiel vor Lehrern oder Eltern.
Zum Keith-Haring-Bild fiel uns ein, dass man mit Gott auch
tanzen kann.
Lasse, Bennuent d Jona
April und Mai 2015
Sa., 23.5., 15.00 Uhr, Kirche Billebrinkhöhe:
Andre Blasek, Nele Brill, Jonas Buchholz,
Celina Dersch, Cedrik Gursch,
Anna Hoscheidt, Marie Schmidt,
Lina Schmidt, Julia Schoppmann,
Antonia Stanczus, Jonas Stoppig
So., 24.5., 10.00 Uhr, Johanneskirche:
Lena Fleiss, Vera Fuisting, Emma Kopetzki,
Lilly Kropf, Marie-Louise Kühl, Marie Lahser,
Luca Paul, Lennart Rieken, Anna Siegemund,
Jennifer Teske, Selina Ungemach,
Luisa Vorderwülbeke, Elena Wagener,
Jan Reis
Sa., 30.5., 15.00 Uhr, Johanneskirche:
Lukas Appelt, Gina Buch, Niko Duske,
Tom Duske, Henri Felshart, Pit Hantzsche,
Jördis Hornung, Steven Jan,
Robin Kannengießer, Kira Reitemeier,
Lennart Scholten, Lara Sechtin, Felix Speier,
Till Tendick, Lisa Ullenboom, Nicolas Vogeler,
Jonathan Mehlhorn
So., 31.5., 10.00 Uhr, Kirche Billebrinkhöhe:
Luis Bleckmann, Henryk Donath,
Katharina Gollan, Lasse Lange,
Bennet Strasdat, Neil Unteregge,
Jona Vittinghoff, Ben Lorenz
Konfirmationen, Kinderbibelwoche, Jugendgottesdienst
K i n d e r b i b e l w o c h e
Kommet zu Hauf zur Kinderbibelwoche:
„Servus Paulus!‟
Eingeladen sind wieder alle Kinder zwischen
5 und 13 Jahren
vom 29. Juni bis zum 3. Juli,
jeden Tag von 9.30 Uhr bis 12.45 Uhr,
in der Johanneskirche und im Jugendheim in
der Weserstraße
Wir werden: einen großen und
weitgereisten Mann kennenlernen und
begleiten, zusammen spielen, singen,
basteln, essen, gemeinsam beten.
Krönender Abschluss ist diesmal wieder ein
Musical am Freitag, den 3. Juli, um
15.00 Uhr im Saal unter der Johanneskirche.
Der Preis pro Kind beträgt 5 Euro,
für Geschwisterkinder 2,50 Euro.
Anmeldungen liegen ab dem 1. Juni im
Gemeindebüro vor.
Bitte meldet euch bis zum 15. Juni an!
Es erwarten Euch sehnlichst: Eure Teamer
Keine Frage, da muss man mitmachen!
Oder doch noch Fragen? Dann bitte anrufen
bei Heidrun Viehweg, Tel. 254576
09
Mein Leben leben
Der nächste Jugendgottesdienst steht
vor der Tür:
am 19. April um 18.00 Uhr,
in der evangelischen Kirche auf der
Billebrinkhöhe.
So viel bestimmt unser Leben: Die Schule,
die Arbeit, die Familie, die Freunde,
die Hobbies, die lästigen Pflichten, die schönen
Pflichten – ist da denn überhaupt noch Raum
genug für das, was wirklich wichtig ist?
Und was wäre das denn?
Das talk-about-Team fängt schon einmal mit
dem Nachdenken an – und sicher geht das
auch nach dem Gottesdienst bei Snacks und
Getränken noch weiter.
10
Pastorale Unterstützung
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Pastorin Dorothee Sprick
unterstützt das Pfarr-Team
Im letzten Gemeinderbrief hatten
wir uns bedankt und verabschiedet von Pastorin Gudrun WesslingHunder, die in unserer Gemeinde
Pfarrerin Heidrun Viehweg in ihrer
Elternzeit vertreten hat. Gudrun
Wessling-Hunder ist jetzt Pfarrerin
der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Kettwig.
Pfarrerin Viehweg wird ihre 25%ige
Elternzeit noch bis Ende nächsten
Jahres nehmen und so sind wir besonders froh, dass wir für die weitere Vertretung im Rahmen einer
Angestelltenstelle Pastorin Dorothee Sprick gewinnen konnten. Sie
stellt sich hier im Gemeindebrief
kurz vor.
Wolfgang Blöcker
Ich heiße Dorothee Sprick, bin 1964
geboren, verheiratet und habe zwei
Kinder. Seit dem 1.März arbeite ich
als Pastorin in dieser Gemeinde auf
einer 25%-Stelle zur Vertretung der
25%-Elternzeit von Pfarrerin Viehweg. Zu meinen Aufgaben gehören
dabei schwerpunktmäßig die Mitarbeit im Besuchsdienstkreis, die
Ausführung anfallender Kasualien,
sowie das Feiern von Sonntagsgottesdiensten. Ferner werde ich
bei einzelnen Projekten, wie dem
Weltgebetstag im März oder dem
Mirjamgottesdienst im September
mitwirken. Ich wohne mit meiner Familie in Oberhausen, an der
Stadtgrenze zu Essen-Dellwig, wo
ich aber sowohl telefonisch als auch
per mail gut zu erreichen bin. Sie
bei der ein oder anderen Veranstaltung im Gemeindeleben persönlich
kennenzulernen, darauf freue ich
mich schon.
Also „Bis demnächst‟!
Kontakt:
Tel. 0208 6206160,
E-Mail: DoSprick@web.de
Open-air-Gottesdienst
April und Mai 2015
11
Open-air-Gottesdienst in der Region
Christi Himmelfahrt diesmal in Königssteele
Seit einigen Jahren bestehen wachsende Kontakte zu den evangelischen Nachbargemeinden von
Bergerhausen. So treffen sich z.B.
die TheologInnen der Gemeinden
im Essener Süd-Osten zum regelmäßigen Austausch. Dabei geht
es auch immer wieder um Überlegungen zu Kooperationen, weil jede
Gemeinde längst an dem Punkt ist,
dass man nicht mehr alles selber
machen kann, aber sich gut gegenseitig bereichern kann.
Seit einigen Jahren feiern einige
der Gemeinden im Essener SüdOsten zu Himmelfahrt einen gemeinsamen Gottesdienst; der Ort
wechselt jährlich von Stadtteil zu
Stadtteil. In diesem Jahr wollen wir
uns auch als evangelische Kirchengemeinde Bergerhausen an diesem
Gottesdienst beteiligen. Daher laden wir alle ganz herzlich zu einem
Open-air-Gottesdienst an Christi
Himmelfahrt ein.
„Was verleiht mir Flügel?‟
Christi Himmelfahrt,
Do. 14.Mai,
um 11.00 Uhr,
auf den Wiesen neben
der Friedenskirche in Essen-Steele
(Kaiser-Wilhelm-Str. 33),
mit anschließender Begegnung bei
etwas zu Essen und Trinken
Beteiligt sind neben uns die Gemeinden Königssteele, Kray, Freisenbruch-Horst-Eiberg und Überruhr. Bei schlechtem Wetter wird
der Gottesdienst natürlich in die
Kirche bzw. ins Gemeindezentrum
verlegt.
Wir laden alle zu diesem besonderen
Erlebnis herzlich ein und werden in
Bergerhausen daher an Christi Himmelfahrt keinen weiteren Gottesdienst anbieten. Natürlich werden
wir aber von der Johanneskirche
und von der Kirche Billebrinkhöhe
Fahrdienste anbieten für alle, die
nicht mit anderen selbstorganisiert
zusammenfahren können. Vielleicht
findet sich auch eine Gruppe, die
mit dem Fahrrad gemeinsam nach
Steele fahren möchte. Interessierte am Fahrdienst können sich im
Gemeindeamt bei Frau Wieczorek
(Tel. 252899) auf eine Liste schreiben lassen. Interessierte an einer
gemeinsamen Fahrradtour melden sich bitte bei Familie Rosinger
(Tel. 4903910)
12
Kirchenkreisinfo
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Eine Veranstaltungsreihe zum 70. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 1945
Frieden zählt!
Frieden ist wie eine junge Pflanze
in Menschenhand.
Sie ist äußerst anfällig und
Gemeinsam mit mehreren Mitveranstaltern plant die Evangelische
Kirche in Essen eine Veranstaltungsreihe zum 70. Jahrestag des
Kriegsendes am 8. Mai 1945: Unter der Überschrift „Frieden zählt!‟
wird es vom 14. April bis 20. Mai
einen Gedenk- und Friedensgottesdienst, Vorträge und Konzerte, eine
Podiumsdiskussion,
alternative
Stadtrundfahrten und eine Filmvorführung geben. Zu den besonderen
Höhepunkten zählen das Ausstellungsprojekt „Peace Counts!‟ der
Berghof Foundation, an dem mehrere Essener Schulen beteiligt sind,
die Verleihung des Gandhi-Preises
für Zivilcourage und eine Nachtlesung mit Friedenstexten im GrilloTheater.
benötigt Zuwendung und Schutz.
Manchmal traut sie sich dann
zu wachsen – manchmal
vergisst sie es ...
RT
Gute Beispiele zeigen,
wie Frieden möglich ist
„Vor siebzig Jahren lag unsere Welt
in Trümmern. Die Alten haben es
noch erlebt – und wir Jüngeren
wollen das nicht vergessen‟, erklärt Marion Greve, Superintendentin des Kirchenkreises Essen. „Mit
Schrecken nehmen wir die Kriege
unserer Gegenwart wahr. Deshalb
soll unsere Veranstaltungsreihe
nicht bei der Geschichte stehen
bleiben: Gemeinsam wollen wir Geschichten erzählen, die nach den
Bedingungen für friedvolles Handeln in der heutigen Zeit fragen.
Gute Beispiele werden zeigen, wie
Frieden möglich ist – selbst unter
schwierigen Bedingungen.‟ Insgesamt umfasst das Programm
18 verschiedene Veranstaltungen;
Veranstaltungsorte sind neben der
Marktkirche und dem Grillo-Theater
die Kreuzeskirche und die Kirche
auf der Billebrinkhöhe (siehe auch
Seite 14 in diesem Gemeindebrief)
in Bergerhausen, die Volkshochschule und das Astra-Filmkunsttheater. Das Essener Friedensforum,
das Forum Kreuzeskirche und das
Schauspiel Essen sind Mitveranstalter; weitere Kooperationspartner
unterstützen die Reihe. Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister
Reinhard Paß übernommen; Justizminister Thomas Kutschaty wird die
Ausstellung „Peace Counts‟ als Vertreter der Landesregierung zusammen mit Superintendentin Marion
Greve am 8. Mai in der Marktkirche
eröffnen. Das Programmheft ist in
den Essener Kirchengemeinden, im
Haus der Evangelischen Kirche und
bei den Mitveranstaltern erhältlich;
im Internet stehen alle Termine auf
der Seite frieden-zaehlt.de.
Kirchenkreisinfo
April und Mai 2015
13
Neu! Kirchenkreis-Blog und Facebook-Seite
Ein Baustein des Friedens
Für mich liegt unserem christlichen
Glauben durchaus eine geistige Erfahrung zugrunde. Ich bemerke,
dass die Aktivität meines Denkens
eine Art inneres Licht erzeugt, zu
dem ich Bewusstsein sage. Dieses
Licht „beleuchtet‟ das Geistige in
meinem nahen und fernen Umfeld,
so dass es für mich erfahrbar wird.
Geistiges gehört zu den Dingen der
Wirklichkeit – ich erschaffe es nicht.
Ich erfasse es lediglich, wie ich Farbe oder Form der Dinge erfasse.
Wird nun mein Bewusstsein von
einem geistigen Etwas berührt, dessen Anwesenheit ich zwar bemerke,
jedoch nicht dessen Dimension zu
erfassen vermag – kann man ein
solches Erlebnis nicht „Glaube‟
nennen? Insofern ist mein Glaube
an Gott keine Wunschvorstellung,
sondern eine recht konkrete Angelegenheit! Irgendwie macht mich
das glücklich und lässt in mir Frieden aufkommen.
Rolf Tschetschorke
Die Evangelische Kirche in Essen
hat einen eigenen Blog gestartet:
Auf der Seite himmelrauschen.de
berichten Haupt- und Ehrenamtliche aus den Kirchengemeinden,
Einrichtungen und Diensten unseres
Kirchenkreises über Ermutigendes
und Tröstliches, Erfahrungen von
Solidarität, menschlicher Nähe und
Engagement.
„Unser Jahr ist voll von Begegnungen, Ereignissen und Geschichten. Vieles geschieht um uns
herum, das uns betrifft, nachdenklich macht oder berührt‟, erklärt
der Kirchenkreis. „Hier können wir
einander mitteilen, was uns bewegt,
motiviert und trägt.‟ Vielleicht abonnieren auch Sie den neuen Blog und
lassen sich von „Himmelrauschen‟
durch das Jahr begleiten?
Eigene Facebook-Seite
Auch auf Facebook ist der Kirchenkreis Essen jetzt mit einer eigenen Seite vertreten: Unter dem
Titel „Evangelisch in Essen‟ teilen wir Informatives und Inspirierendes, Nachdenkliches, Mutmachendes und Berührendes aus dem
evangelischen Alltag in der Ruhrmetropole.
Facebookadresse:
www.facebook.com/kirchenkreis.essen
Vielen Dank für Ihre Likes!
Überblick Internetangebote des
Kirchenkreises Essen:
kirche-essen.de
Kirchenkreis Essen
ev-bildungswerk-essen.de
Erwachsenenbildung
schulreferat-essen.de
Fortbildung für Lehrer/innen
ekir.de/tsessen
TelefonSeelsorge
aktion-menschenstadt.de
Behindertenreferat
essener-buergerjahr.de
Essener Bürgerjahr
soziale-servicestelle.de
Hilfen von Kirche und Diakonie
kulturkirche-essen.de
Ausgewählte kirchliche Kulturorte
kirchenmusik-essen.de
Chöre und Instrumentalensembles
marktkirche-essen.de
Die Marktkirche im Internet
evies-ehrenamt.de
Porträts von Ehrenamtlichen
konzeption.kirchenkreis-essen.de
Blog zur Kirchenkreiskonzeption
14
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Kirche Billebrinkhöhe
70 Jahre nach Kriegsende:
„Frieden zählt‟ – eine Veranstaltungsreihe
So., 3. Mai 2015,
Kirche auf der Billebrinkhöhe
17.30 Uhr
Ausstellung
„Kriegsspuren und Friedensspuren
in Essen‟
•Zentrale Friedensgottesdienste,
•Unterschriften an den OB Essen mit der Bitte um eine sowjetische Städtepartnerschaft,
•Besuch aus Nishnij Nowgorod an sowjetischen Gräbern in Essen,
•Komitee der Soldatenmütter,
•russische Kriegsdienst verweigerer und Duma-Abgeord
nete in Essen,
•„Schluchten voller Schnee‟–
Deutsch-Russisches Schüler Theaterprojekt über die letzten Briefe aus Stalingrad im
Kulturhauptstadtjahr
Kirche Billebrinkhöhe
April und Mai 2015
18.00 Uhr
Deutsch-Russisches
Friedenskonzert
Ein Konzert voller Friedenssehnsucht, Trauer, Helligkeit, Gedenken
und Aufbegehren.
•
•
•
•
•
•
Die große Bachkantate „Christ lag
in Todesbanden‟ hat angesichts
vergangener und gegenwärtiger
Kriege eine beklemmende Aktualität. Der Text stammt von Luther
und ist eine umfassende und
scharfe Auseinandersetzung mit
dem Tod. „Davon kam der Tod so
bald, nahm über uns Gewalt, hielt
uns in seinem Reich gefangen‟.
Felix Mendelssohn
Verleih uns Frieden
(Chor und Orchester)
Johann Sebastian Bach
Klavierkonzert g-moll
(Klavier und Orchester)
Ernest Bloch
Jüdisches Gebet
(Klarinette und Orchester)
Heinrich Schütz
Verleih uns Frieden
(Chor und Bläser)
Peter Tschaikowskij
Elegie
(Serenade für Streicher)
J.S. Bach
Kantate Nr. 4
Christ lag in Todesbanden
(Chor, Bläser, Orchester)
Ausführende:
Kammerorchester
„Solisten von Nishnij Nowgorod‟,
Irmgard Huber-Schermeier (Klavier),
Marc Rovner (Klarinette),
Bläserensemble Huttrop,
Chor Billebrinkhöhe
(Leitung Dieter Schermeier)
15
Veranstalter:
Gesellschaft für
Deutsch-Russische Begegnung
Essen,
Ev. Kirchengemeinde
Bergerhausen,
Chor Billebrinkhöhe
16
Angebote
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
„Fass das Leben wie einen Tanz auf. Er hat mehr Ähnlichkeit mit
dem Leben als irgendetwas sonst. Er ist kommunikativ,
er ist sinnlich, man freut sich, man bewegt sich, man hilft sich
gegenseitig nach rechts und links mit den Schritten, man fädelt
sich an unterschiedlichen Stellen ein, all das ...‟
„Das Leben ist wie
ein Tanz‟
Einladung
MEDITATIVER TANZ
So hat es Hans Peter Dürr
erlebt, der bekannte Quantenphysiker. Seine Frau hat durch
ihr ganzes Leben hindurch mit
großer Leidenschaft Folklore/
Kreistänze getanzt und gelehrt.
Hans-Peter Dürr ließ sich von
ihr zum Tanzen inspirieren und
wurde ein begeisterter Tänzer,
der sich darin dem Leben sehr
nahe fühlte, wie die zitierten
Worte zeigen.
Tanzen ist eben immer heilsam! Wir verändern uns, wenn
wir tanzen und wenn alles gut
geht, fühlen wir uns lebendiger, offener und erlebnisfähiger. Manchmal lässt der Tanz
unsere Haut atmen, weckt alle
Sinne auf und macht, dass
unsere Augen leuchten.
Durch diese leibliche, sinnliche Lebendigkeit erleben wir uns verbundener mit uns selbst, mit Anderen
und mit Allem, was uns umgibt.
Tanz ist wie das Leben,
das Leben ist wie ein Tanz!
Im meditativen/sakralen Tanz achten wir noch besonders darauf, uns
in allen Schritten und Gebärden
der göttlichen Gegenwart bewusst
zu öffnen. Sie umfasst und umhüllt
uns, sie ist in uns und um uns, sie
ist innen und aussen und zwischen
uns. In diesen göttlichen Raum lassen wir uns tanzend und atmend
hinein. So wird Tanz wie ein Gebet,
Gebet der Hingabe ohne Worte,
Gebet mit dem ganzen Leib.
Begleiten wird uns wieder unterschiedlichste Musik, poetische und
geistliche Texte und die Stille, der
wir mit besonderer Achtsamkeit
Raum in uns geben werden.
An Alle eine herzliche Einladung
zum Wiederkommen oder zum
Neubeginn!
Termine:
Samstag, 25.4., 16.5., 13.6.
(evt. auch 27.6. – bitte nachfragen), immer 16.00–17.30 Uhr
Manche mögen die vorbereitende
Körperarbeit. Die beginnt schon
um 15.00 Uhr. (Man sollte eine
Decke und etwas Warmes zum
Überziehen mitbringen!)
Wir tanzen im Gemeindesaal der
Johanneskirche, Bergerhausen.
Nachfragen bei Karin Gerhard,
Tel. 0201 254250 oder
E-mail: karin-gerhard@arcor.de
Allgemeines und Genaueres zum
Meditativen Tanz findet man auf der
Homepage unserer Gemeinde:
www.gemeinde-bergerhausen.de/
Erwachsene
Angebote
April und Mai 2015
Musik in der Johanneskirche
Konzert für
Querflöte
und Orgel
Mein Herz
und Ich
Rainer Bohm
Werke von
J.S. Bach, C. Franck, J. Alain, G. Fauré, u. a.
Singspiel über das Lied von Paul Gerhardt:
„Geh aus mein Herz und suche Freud‟
Querflöte: Christian Strube
Mitwirkende:
Orgel:
Kinderchor und Kirchenmäuse
der Johanneskirche
Imke Nörtemann
Eintritt frei
Wolfgang Tacke, Klavier
Christian Strube, Querflöte
Imke Nörtemann, Leitung
Sonntag, 26. April 2015, 17.00 Uhr
Sonntag,10. Mai 2015, 10.00 Uhr
17
18
Angebote
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
„Altenclub‟
im Gemeindesaal unter
der Johanneskirche, Eingang Elbestraße
Bitte vormerken!
Einlass: 14.00 Uhr, Beginn 15.00 Uhr
Kontakt: Erika Bohnsack, Tel. 254206
02.04. Gründonnerstag-Agape-Feier
09.04. Osterpause
16.04. Eine Reise nach China
(Reisebericht von Herrn Stoffels)
23.04. Trickbetrug
(Frau Niebuhr v. d. Kriminalpolizei)
30.04. Moritaten von der Drehorgel
07.05. Klön
14.05. Feiertag (kein Altenclub)
21.05. Literaturkreis
28.05. Ausflug nach Bonn
04.04. Feiertag (kein Altenclub)
Lehrhaus
„N e u e s T e s t a m e n t‟
• 3. Mai • 7. Juni • 6. September
• 1. November • 6. Dezember
In der Regel um 9.30 Uhr, bei gesamtgemeindlichen
Gottesdiensten um 10.00 Uhr
Infos unter: www.gemeinde-bergerhausen.de/gottesdienste/
W i r
s i n d
Elke Wings,
stellv. Pflegedienstleitung
Diakoniestation
Kliniken Essen-Mitte
Der Begriff „Lehrhaus‟ bezeichnet eine alte,
jüdische Methode des Lernens:
Alleine, zu Zweit und dann gemeinsam in
der Runde die Texte des Neuen Testaments
zu befragen. Wichtig ist das Fragen, damit
wir lernen, über unseren Glauben Auskunft
geben zu können.
Es gilt die freie Mitarbeit. Jeder kann teilnehmen, wie es seine Zeit erlaubt.
Jeder Abend hat ein abgeschlossenes Thema.
Es sind keine Vorkenntnisse nötig und
es gibt keine Grenzen von Religion,
Konfession, Weltanschauung oder Alter.
Gesprächsleitung: Eberhard Kerlen
Zeit:Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat,
von 20.00–21.30 Uhr
Ort: Ev. Kirche auf der Billebrinkhöhe,
Billebrinkhöhe 70
f ü r
S i e
d a !
Töpferstraße 30
45136 Essen
Telefon 0201 207057
Telefax 0201 243541
info@diakoniestationen-essen.de
Thema in diesem Jahr:
„Die Botschaft des Paulus für uns heute
nach dem 1. Korintherbrief‟
Die nächsten Termine:
• 14. April
Kap. 2, 6-9
Die verborgene Weisheit Gottes
• 5. Mai
Kap. 2, 10-16
Leben aus dem Geist Gottes
• 19. Mai
Kap. 3, 1-8
Im Glauben erwachsen werden
• 2. Juni
Kap. 3, 9-17
Wir sind Gottes Mitarbeiter
• 16. Juni
Kap. 3, 18-23
Alles ist euer, ihr gehört Gott
Angebote
April und Mai 2015
19
Adolphinum
Meditation, Kontemplation und Yoga
(über den 1. Mai)
Gottesdienste im Adolphinum
Einführung und Weiterführung
•Mittwoch 08.04., 15.30 Uhr
Blöcker
•Mittwoch 22.04., 15.30 Uhr
Blöcker
•Mittwoch 29.04., 15.30 Uhr
Blöcker
•Mittwoch 13.05., 15.30 Uhr
Blöcker
Do. 30.04.2015, 18.00 Uhr bis So. 03.05.2015, 13.15 Uhr,
im Haus am Turm, Am Turm 7, Essen-Werden
Einübung ins Yoga, in verschiedene Formen der Meditation,
besonders der nicht gegenständlichen, mit Impulsen aus
der Bibel, der christlichen Mystik
und dem Zen.
Sie lernen gute Hilfen gegen den
Stress des Alltags kennen.
Leitung:
Manfred Rompf, Pfr. i.R.,
Kontemplationslehrer
Co-Leitung:
Hans-Joachim Welz, Pfr. i.R.,
Kontemplationslehrer
•Mittwoch 27.05., 15.30 Uhr
Blöcker
Referentin:
Silvia Heidrich, Yogalehrerin
(BDY/EYU)
•Mittwoch 10.06., 15.30 Uhr
Blöcker
Programmheft und Anmeldung:
Ev. Bildungswerk,
III. Hagen 39, 45127 Essen
Seniorenstiftung Adolphinum
Obere Fuhr 42, 45136 Essen
Tel. 8969-824
bildungswerk@evkirche-essen.de
20
IM-Angebote
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Angebote des IM
Integrationsmodell Essen e.V. (IM)
Basar-Café
Sonntag, 19.April, 12.00–18.00 Uhr
• Gute Begegnungen bei Speis und Trank gegen kleines Geld
• Schönes und Praktisches zum Schauen und Kaufen „Hand-
arbeiten‟, Kerzen und Kunst
aller Art
• Tanz-Angebot
(Leitung Sabine Walther) ein
Mitmachangebot für jeder
mann, auch Rollstuhlfahrer, 14.00 Uhr in der Kirche
• Konzert um 17.00 Uhr
in der Kirche
(Leitung Dieter Schermeier)
Der Erlös von Café und Basar
(Arbeiten des Kreativtreffs)
geht an das Integrationsmodell
Essen e.V. (IM).
Hip-Hop-Kurs – inklusiv
Dienstags, 17.30–18.00 Uhr
Leitung Thomas Püttmann-Lentz
Inklusiver Polit. Stammtisch
Samstag, 18.00–20.00 Uhr • 25. April
• 09. Mai
• 20. Juni
Kerzenziehen
Sonntag, 15.00–18.00 Uhr
mit Kaffeetrinken
• 26. April
• 14. Juni
Kreativtreff
Mittwoch, 17.00–18.30 Uhr
(Geänderte Uhrzeit!)
• 15. April
• 10. und 17. Juni
sowie
Montag, 17.00–18.30 Uhr
• 12., 20. und 27. April
• 18. Mai
• 01., 15. und 29. Juni
Märchen Café
für Jung und Alt
Sonntag, 15.30 Uhr • 12. April
• 10. Mai
• 21. Juni Eintritt frei, mit Getränk und
Gebäck
Nähtreff
Montags 9.00–11.00 Uhr
(Kein Nähkurs! Wir unterstützen uns gegenseitig. Eigene
Nähmaschine muss mitgebracht
werden.)
Maltag
Samstag, 14.00–17.00 Uhr • 18. April
• 09. Mai
• 20. Juni
Information und Anmeldung: Magdalene Merkel, Tel. 0178 8686744 und 406957 (AB) oder merkel@im-essen.de
Veranstaltungsort:
Evangelisches Gemeindezentrum, Billebrinkhöhe 72, 45136 Essen
Kontakte
April und Mai 2015
21
Kontakte
• Johanneskirche
• Kirche Billebrinkhöhe
Weserstraße 30 und Gemeindehaus Weserstraße 36, 45136 Essen
Billebrinkhöhe 72, Gemeindehaus Billebrinkhöhe 72, 45136 Essen
Pfarrerin/Pfarrer
• Heidrun Viehweg
• Wolfgang Blöcker
• Dorothee Sprick
Weserstraße 34, 45136 Essen, Tel. 254576, Heidrun_Viehweg@yahoo.com
Weserstraße 32, 45136 Essen, Tel. 251471, Wolfgang.Bloecker@web.de
Klaumer Bruch 15, 46117 Oberhausen, Tel. 0208 6206160, DoSprick@web.de
Vors. d. Presbyteriums
• Heidi Krampe
Rellinghauser Straße 391, 45136 Essen, Tel. 250607
Kirchenmusik
• Imke Nörtemann
• Wolfgang Tacke
Kirchenmusikerin, Ansprechpartnerin für kirchenmusikalische Aktivitäten,
Tel. 17751091
Organist an der Kirche Billebrinkhöhe, Tel. 516241
Küsterinnen
• Michaela Rosinger
• Sabine Schlusnus
Johanneskirche, Tel. 4903910 und 267799
Kirche Billebrinkhöhe, Tel. 516241
• Kindergarten
Weserstraße 38, 45136 Essen,
Leiterin Birgit Dohna, Tel. 252709, kigajoki@freenet.de
• Gemeindebüro vor Ort
Montags, mittwochs, freitags 9.00–11.00 Uhr, Elbestraße 35, 45136 Essen,
Gisela Wieczorek, Tel. 252899*, buero@gemeinde-bergerhausen.de
Bankverbindungen:
KD-Konto IBAN: DE55350601901010044010 und
Sparkassen-Konto IBAN: DE94360501050008201006
• Gemeinde-Homepage
www.gemeinde-bergerhausen.de
• Gemeinde-E-Mail
(für die Öffentlichkeitsarbeit) gemeindebergerhausen@gmx.de
• Gemeindeamt
Mo.–Fr. 9.15–12.00 Uhr und Mo.–Do. 13.00–14.00 Uhr,
Essen-West und
Zu den Karmelitern 15, 45145 Essen, Tel. 870060, Fax 8700699,
Rüttenscheid
Gemeindeamt-Homepage: www.gemeindeamt-essen.de
* Anrufe außerhalb der Bürozeiten des Gemeindebüros vor Ort werden an das Gemeindeamt Essen-West und Rüttenscheid weitergeleitet.
22
Aus den Familien, Impressum
Taufe
Ev. Kirchengemeinde Essen-Bergerhausen
Trauung
Beerdigung
Aus rechtlichen Gründen dürfen Namen in der Onlineversion
des Gemeindebriefs nicht veröffentlicht werden.
Amtshandlungen Januar und Februar 2015
Impressum
Herausgeber des Gemeindebriefs:
Presbyterium der
Evangelischen Kirchengemeinde
Essen-Bergerhausen,
Elbestraße 35, 45136 Essen, Tel. 252899
Redaktion:
Pfarrer Wolfgang Blöcker (ViSdP),
Silvia Schneider
Grafik-Design:
Rolf Tschetschorke
Erscheinungstermine des Gemeindebriefs:
Februar, April, Juni, August, Oktober
und Dezember des laufenden Jahres
Auflage des Gemeindebriefs:
2.500 Exemplare
Der Innenteil des Gemeindebriefs wird
einfarbig/schwarz gedruckt.
Für die abgedruckten Texte, Anzeigen u.a.
zeichnen sich die Ersteller verantwortlich.
Redaktionsschluss der nächsten
Gemeindebriefausgabe:
30. April 2015
Möchten Sie einen Beitrag im Gemeindebrief
oder auf unserer Homepage veröffentlichen?
Sammelstelle für alle Beiträge ist unsere
E-Mailadresse:
gemeindebergerhausen@gmx.de
23
Wo sind die Fehler?
Mina & Freunde
Wenn du genau hinschaust,
findest du 7 Unterschiede
zwischen den beiden Bildern
mit den süßen Küken und den
Frühlingsblumen.
Mach dich auf
die Fehlersuche!
Back ein Osternestchen!
Zutaten für den Quark-Öl-Teig:
• 150 g mageren Speisequark
• ein Päckchen Vanillinzucker
• 8 Esslöffel Speiseöl
• 50 g Zucker
• eine Prise Salz
• 200 g Mehl
• ein Päckchen Backpulver
• Zum Bestreichen: ein Eigelb,
einen Esslöffel Milch
Teekesselchen
Welche Wörter mit doppelter Bedeutung sind hier gemeint?
Den Quark mit dem Öl, Zucker,
Vanillezucker und Salz gut verrühren, Mehl und Backpulver zugeben und alles gut durchkneten.
Eine Rolle formen und in etwa 12
gleich große Teile schneiden.
Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Aus dem Teig fingerdicke, etwa
20 cm lange Rollen formen.
Je zwei Rollen umeinander schlingen, zu einem Kranz schließen
und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Eigelb
mit der Milch verrühren und die
Nestchen damit bestreichen.
Schloss und Hahn
Auf der mittleren Schiene etwa
15 Minuten backen. Sobald die
Nestchen ausgekühlt sind, kannst
du in jedes Nest ein Ei legen.
Und bis bald !
Gottesdienste
April bis Mai 2015
29.03.
So.
Abendmahl mit Saft
Abendmahl mit Wein
Mitfahrmöglichkeit zum gemeinsamen Gottesdienst
(30 Minuten vor Beginn ab Joki oder Bille)
Johanneskirche
Kirche Billebrinkhöhe
09.30 | Sprick
und Blockflöten
11.00 | Viehweg-Dörpholz
19.00| Blöcker und Team
Gründonnerstag-Agape
02.04.
Gründo.
03.04.
Karfr.
09.30 | Viehweg
und Chor
11.00 | Viehweg
05.04.
Osterso.
06.00 | Viehweg (mit Spaziergang u. Frühstück)
09.30 | Blöcker und Bläser
11.00 | Kerlen
10.00| Viehweg
Familiengottesdienst mit Tauferinnerung
06.04.
Ostermo.
12.04.
So.
09.30 | Jasinski
11.00 | Sprick
19.04.
So.
09.30 | Blöcker
11.00 | Blöcker
18.00 Jugendgottesdienst mit talk-about-team
26.04.
So.
09.30 | Viehweg
11.00 | Sprick
03.05.
So.
10.00| Steckel
und paralleler Kindergottesdienst
10.05.
So.
10.00| Nörtemann/Viehweg
Singspiel (siehe auch Seite 17)
14.05.
Christi Himmelfahrt
17.05.
So.
11.00 Open-air-Gottesdienst
in Königs-Steele (siehe auch Seite 11) mit
ab Joki und Bille
09.30 | Kerlen
und Blöckflöten
11.00 | Stoppig und Team
Integrative Konfirmation
15.00| Viehweg
1. Konfirmation
23.05.
Sa.
24.05.
Pfingstso.
10.00| Viehweg
2. Konfirmation und Bläserchor
25.05.
Pfingstmo.
10.00| Blöcker
30.05.
Sa.
15.00| Viehweg
3. Konfirmation und Bläserchor
11.00 | Blöcker
Pfingstgottesdienst
31.05.
So.
10.00| Viehweg
4. Konfirmation
07.06.
So.
10.00| Viehweg/Blöcker und paralleler Kinder-
gottesdienst, anschl. Gemeindeversamml.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
16
Dateigröße
3 700 KB
Tags
1/--Seiten
melden