close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Hamburger Abendblatt

EinbettenHerunterladen
18. APRIL 2015
NR. 119
DIE WOCHE
EIMSBÜTTEL
Die kostenlose Zeitung zum Wochenende
Hochschule für
Musik jetzt in
der City Nord
Lokstedt verliert
fast alle Sozialwohnungen
:: Frühlingsgrüne
Transparente an den Fassaden
verkünden Autofahrern auf der
Hebebrandstraße in der City
Nord: Hier sind neue Mieter
eingezogen. Jetzt eröffnete Elmar Lampson, Präsident der
Hochschule für Musik und
Theater, mit dem Sommersemester zugleich den „Campus
Nord“, das Interimsquartier seiner Hochschule, die es wegen
der Sanierung des Baus am Harvestehuder Weg für zwei Jahre
vom noblen Alsterufer in die City Nord verschlagen hat. Unterrichtet werde nun im „kunstfreien Lebensraum“ City Nord,
so Lampson. (TRS)
Sie fallen aus der Mietpreisbindung heraus. Politiker befürchten Gentrifizierung
HAMBUR G
Eimsbüttel:
Taxi und
Bus kollidieren
:: Am Montagmittag sind ein HVV-Bus der
Linie 5 und ein Taxi auf der Hoheluftchaussee zusammengestoßen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde der Taxifahrer dabei verletzt und musste in ein
Krankenhaus eingeliefert werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten ihn zuvor aus seinem Wagen befreien. Weitere
leicht verletzte Personen wurden vor Ort behandelt. Der Taxifahrer soll versucht haben,
über beide Busspuren zu wenden. Der Unfall ereignete sich
auf dem Abschnitt zwischen Eppendorfer Weg und Abendrothsweg. (HA )
EIMSBÜTTEL
NIENDORF
Tibarg soll
erweitert werden
:: Östlich der Niendorfer Fuß-
gängerzone Tibarg im Bereich
des Kundenzentrums und der
Wochenmarktfläche ist kaum
etwas los. Diese Fläche liegt den
größten Teil der Woche weitgehend im Dornröschenschlaf und
wird nur als Parkplatz genutzt.
Das soll sich ändern. Es gibt erste Pläne. >> >> Seite 3
NELSON­MANDELA­SCHULE
Erstochen – mitten
im Klassenzimmer
:: Die
Klassenkameraden
mussten die Tat entsetzt mit ansehen: Ein 17 Jahre alter Afghane hat in einem Schulcontainer
der Nelson-Mandela-Stadtteilschule in Wilhelmsburg einen
gleichaltrigen Mitschüler erstochen. Der Messerstecher ließ
sich widerstandslos festnehmen. >> >> Seite 5
GEWINNSPIEL
Simone Maruhn und ihr Mann Andreas wohnen im 10. Stock in der Lenzsiedlung
NICO BINDE
:: Sie ist hier aufgewachsen, schon als Kind hat
Simone Maruhn die Hochhäuser der Lenzsiedlung gemocht.
Die Nähe zur Osterstraße, die
Nachbarn, die kurzen Wege. „Es
ist einfach nett hier“, sagt die
zweifache Mutter. „Und es ist
eine der wenigen bezahlbaren
Wohnungen in Eimsbüttel.“
Mit ihrem Mann Andreas
und den beiden Söhnen ist sie
ganz oben angekommen in der
oft verpönten Hochhaussiedlung: zehnter Stock, drei Zimmer, 80 Quadratmeter. „Für
Normalverdiener wie uns ist
Eimsbüttel kaum noch erschwinglich“, sagt die 38-Jährige. In den Sozialbauten der
70er-Jahre lebt die Familie aber
gut und günstig. Noch.
LOKSTEDT
Denn wie an vielen anderen
Orten der Stadt läuft auch in der
Lenzsiedlung die Mietpreisbindung bald aus, bis zum Jahr
2017 verlieren knapp 1000
Wohnungen ihren rechtlich geschützten Status. Gleichzeitig
verliert der Stadtteil Lokstedt,
zu dem die Lenzsiedlung gehört,
fast 1000 seiner 1200 Sozialwohnungen. Im ganzen Stadtgebiet enden in den kommenden
zehn Jahren etwa 45.000 Mietpreisbindungen bei fast der
Hälfte aller Sozialwohnungen.
„Das ist eine Katastrophe“,
sagt Eckard Pahlke, Vorsitzender des Mietervereins zu Hamburg. „Gemessen an den 70erJahren, als Hamburg fast
400.000 Sozialwohnungen hatte, ist der Bestand zu gering.“
Zumal er sich weiter dezimiere,
denn die Zahl der bedürftigen
Michael Rauhe
Einwohner nehme im Gegensatz zur Zahl der Sozialwohnungen seit Jahren nicht ab. „Ich
halte das für einen Skandal“, so
Pahlke. Im Fall der Lenzsiedlung befürchten Eimsbüttler
Bezirkspolitiker aber nicht nur
den Verlust von Sozialwohnungen. „Mit steigenden Mieten
droht auch die Gefahr der Gentrifizierung“, sagt Manuela Pagels, Abgeordnete der Linken in
der Eimsbüttler Bezirksversammlung. Auch die SPD sieht
diese Gefahr. „Für die betroffenen Mieter kann das zum Problem werden“, sagt Gabor Gottlieb, SPD-Abgeordneter in der
Bezirksversammlung.
„Die
Schieflage ergibt sich auch dadurch, dass zwischen 2003 und
2011 faktisch keine neuen Wohnungen mit Sozialbindung hinzugekommen sind“, so Gottlieb.
Erleben Sie die
Schlagerstars live
:: Bühne frei für die beliebtes-
ten Künstler des deutschen
Schlagers! Andrea Berg, Howard
Carpendale, Vicky Leandros
und viele andere präsentieren
am 31. Mai in der O2 World live
ihre größten Hits. Seien Sie dabei – und gewinnen Sie Eintrittskarten. >> >> Seite 11
SPORTSTADT H A M B U RG
Wenn der HSV
und St. Pauli absteigen
:: Hamburgs Zukunft in der
Provinz? Experten glauben an
gravierende Auswirkungen für
die Hansestadt, sollten der HSV
in die zweite Liga und St. Pauli
in die dritte Klasse absteigen.
Muss Hamburg dann Olympia
abschreiben? >> >> Seite 12
ANZEIGE
Mutter misshandelt Kind im Bus – Geldstrafe
Heute für Sie im
Hamburger Abendblatt – DIE WOCHE
Die Prospektbeilagen liegen der Gesamtauflage oder in Teilauflagen bei.
23­Jährige schweigt vor Gericht. Sie muss 630 Euro bezahlen, ihr mitangeklagter Vater 1250 Euro
:: Viel habe sie erleiden müssen in den vergangenen Monaten. Das lässt die
23- Jährige ihren Verteidiger
erklären. Seitdem sie als Rabenmutter gilt, die ihre Tochter bei
einer Busfahrt verprügelt hat,
schlage ihr blanker Hass entgegen. Deshalb sei sie auch
nicht in der Lage, sich zu den
Vorwürfen zu äußern.
Dem Prozess zugrunde liegt
ein brutaler Angriff vom 2. Oktober 2014 auf ein zwei Jahre
und zehn Monate altes MädHARBUR G
Sandy D. verbirgt ihr Gesicht
unter einer Kapuze
dpa
chen – eine Tat, die Hamburg
erschüttert hat. Weil es eine
Mutter war, die ihr Kind verprügelt hatte. Und weil der Großvater die Gewaltorgie geschehen ließ. Angeklagt wegen Körperverletzung ist deshalb nicht
nur die Mutter, sondern auch
ihr Vater Bernd D., 53. Der sagt,
sie seien mit der Linie 130 gefahren. Plötzlich eine Bremsung. Seine Tochter habe das
Kind gerade noch halten können, „und das mag dann ausgesehen haben, als hätte sie die
Kleine in den Sitz geschmissen“, sagt er. „Aber sie hat sie
nicht getreten oder geschlagen.“
Inayat J., 25, saß gegenüber,
als die Frau anfing, das Mädchen zu malträtieren. Niemand
habe eingegriffen. Auch sie
nicht. Damit die Mutter identifiziert werden könne, habe sie
ein Handy-Foto gemacht.
Die Richterin verurteilt
Sandy D., die von Hartz IV lebt,
zu einer Geldstrafe von
630 Euro, ihr Vater muss
1250 Euro zahlen. (dah)
Die Pflegeagentur
DIE WOCHE
SEITE 2
Nachrichten aus der Nachbarschaft
ZWISCHENRUF
Ein Ja zur
Mehlschwitze
WA LTE RS H O F
Schwarzes Kokain
EINE GLOSSE VON
S V E N KUM M E R E I N C K E
:: Der Zollfahndung ist ein
Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gelungen. Die
Beamten entdeckten bereits
Anfang März rund 80 Kilogramm schwarzes Kokain im
Verkaufswert von 5,2 Millionen
Euro in Waltershof – vier Hintermänner konnten jetzt in Rumänien gefasst werden. Die
Drogen waren nach Zollangaben in einem mit Möbeln beladenen Container aus Ecuador
versteckt, der über Hamburg
nach Temeswar in Rumänien
gehen sollte. Mit Hilfe eines
Spürhundes und einer Röntgenuntersuchung fanden die Ermittler die „schwarze, harzähnliche Paste“ zum Teil in den
Wänden der Möbel. Bei schwarzem Kokain handelt sich um
herkömmliches Kokain, das mit
Eisenchlorid versetzt wird und
sich schwarz färbt. Unter den
vier festgenommenen Schmugglern sind ein Kolumbianer, ein
Venezolaner, ein Spanier und
ein Rumäne. (crh)
:: Gerettet wird ja viel und oft.
Auch diese Zeitung beteiligt
sich daran. Die Objekte der
Fürsorge sind dabei höchst
unterschiedlich: Das Altonaer
Theater und Linda-Kartoffel
sind dabei. Ebenso das Gängeviertel und der HSV, das ElisaEnsemble und der Genitiv.
Das alles ist sicher sehr viel
bedeutender als der Gegenstand
dieses Zwischenrufs. Denn hier
und heute nun soll es um eine
kleine Ehrenrettung gehen –
und zwar die der vielfach in
Verruf geratenen Mehlschwitze.
Seit vielen Jahren verpönt,
als plump und zu schwer gescholten und zu einem Synonym der kulinarisch verödeten
50er- Jahre gemacht, fristet die
Mehlschwitze ein AußenseiterDasein. Ihr geht es etwa so wie
dem Korsett und dem Sockenhalter – man nutzt sie nur im
Verborgenen. Und in der Leserbriefspalte des Abendblattes
wurde sie jüngst als „schrecklich“ bezeichnet. Nun besteht
am Geschmack von AbendblattLesern nicht der geringste
Zweifel. Gleichwohl erlaube ich
mir eine Minderheitenmeinung, nein, ein feierliches Bekenntnis zur Mehlschwitze!
Was kann an einer erhitzten und verrührten Mischung
aus Margarine, Mehl und Milch
auch so schlimm sein? Das sind
doch gesunde, grundsolide
Zutaten. Mit Senf wird’s zur
Senfsoße, mit Petersilie zur
Petersiliensoße und mit Tomatenmark schmeckt sie sogar zur
Pasta. Lachen Sie nicht! Ich
kenne Italiener, die das lieben.
Aber vielleicht bin ich ja gar
nicht so allein. Also auf, Ihr
Freunde des Sämigen, Ihr Feinde des Halbgaren, bekennt
Euch, bekennt Euch!
Die neuen Mitglieder des Senats (v. l.): Till Steffen (Die Grünen, Justiz und Gleichstellung), Peter
Tschentscher (SPD, Finanzen), Detlef Scheele (SPD, Arbeit, Soziales, Familie und Integration),
Cornelia Prüfer­Storcks (SPD, Gesundheit und Verbraucherschutz), Frank Horch (parteilos, Wirtschaft,
Verkehr und Innovation), Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Katharina Fegebank (Die Grünen,
Zweite Bürgermeisterin, Wissenschaft und Forschung sowie in der Justizbehörde für Gleichstellung),
Barbara Kisseler (parteilos, Kultur), Dorothee Stapelfeldt (SPD, Stadtentwicklung und Umwelt für
den Bereich Stadtentwicklung und Wohnen), Ties Rabe (SPD, Schule und Berufsbildung), Michael
Neumann (SPD, Inneres und Sport) und Jens Kerstan (Die Grünen, Stadtentwicklung und Umwelt
für den Bereich Umwelt und Energie)
Christian Charisius / dpa
Großeinsatz
:: In der Nacht zu Montag ist
erneut ein Streit unter Flüchtlingen in der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) am Schwarzenberg in Harburg eskaliert. Ein
Großaufgebot der Polizei aus
Hamburg und Niedersachsen
konnte eine Massenschlägerei
unter den Bewohnern verhindern. Nach Polizeiangaben erschien gegen Mitternacht ein
Eritreer mit einer Kopfverletzung im Polizeirevier an der
Lauterbachstraße und erklärte,
er sei von Albanern zusammengeschlagen worden. Daraufhin
eilten 15 Streifenwagen und
mehrere zivile Kräfte aus Hamburg zu der Unterkunft. Auch
Polizisten und ein Hubschrauber aus Niedersachsen waren in
der Nacht im Einsatz. Die Hintergründe des Streits seien unklar, so die Polizei. (ras/crh)
ST. PAULI
Drogendealer überführt
:: Die Polizei hat einen mutmaßlichen Drogendealer, 24,
festgenommen. Bereitschaftspolizisten beobachteten, wie der
Mann einem Kunden, 36, auf
der Balduintreppe einen Beutel
mit einer geringen Menge Marihuana verkaufte. (dah)
:: Die Bürgerschaft hat am
Mittwoch Olaf Scholz erneut
zum Bürgermeister gewählt.
Der 56 Jahre alte Sozialdemokrat bekam 75 Stimmen, 44 Abgeordnete stimmten gegen ihn.
Es gab eine Enthaltung. Damit
haben drei Abgeordnete aus der
Opposition für Scholz gestimmt. Die neue rot-grüne Koalition verfügt über 72 der 121
Parlamentssitze.
Der neue Senat hat künftig
elf statt zehn Mitglieder. Acht
stellt die SPD, drei stellen die
Grünen. Kurz vor Beginn der
Sitzung hatten SPD und Grüne
den 115-seitigen Koalitionsvertrag unterzeichnet.
Bei der Wahl am 15. Februar
hatte die SPD mit 45,6 Prozent
der Stimmen ihre absolute
Mehrheit verloren. Die Grünen
kamen auf 12,3 Prozent. (HA)
W I L H E L M S B U RG
BA R M B E K­ N O R D
ST. GEORG
Messerstecherei
Vier Verletzte
Sonntag Jubiläumsfeier
:: Nach einer Messerstecherei
in Wilhelmsburg sind ein 24
Jahre alter Tatverdächtiger und
ein 39 Jahre alter Mann vorläufig festgenommen worden. Wie
die Polizei mitteilte, habe der
24-Jährige in einem Bus der Linie 13 mit einem Messer auf
einen 35-Jährigen eingestochen
und diesen schwer verletzt. Vorausgegangen war ein Streit
zwischen dem 35-Jährigen und
einem 39 Jahre alten Mann. Der
Tatverdächtige und der 39-jährige Beteiligte waren zunächst
geflüchtet. Das Opfer kam mit
schweren Verletzungen ins
Krankenhaus. Der 24-jährige
Beschuldigte wurde einem
Haftrichter vorgeführt. Inzwischen ermittelt das Landeskriminalamt. (HA)
:: Wieder sind vier Menschen
verletzt worden, weil ein Auto
nach einem Wendemanöver
einen Linienbus gerammt hat.
Der Unfall ereignete sich am
Dienstag gegen 13 Uhr auf der
Fuhlsbüttler Straße. Die 37 Jahre alte Fahrerin eines VW Golf
hatte nach ersten Erkenntnissen der Polizei am Fahrbahnrand der Fuhlsbüttler Straße gehalten. Als sie in Richtung City
wenden wollte, übersah sie offenbar einen Bus, der auf der
Fuhlsbüttler Straße in der Busspur stadtauswärts fuhr. Es kam
zu einem Zusammenstoß, bei
dem der Busfahrer, 48, sowie
zwei Fahrgäste, 34 und 76, und
die Golf-Fahrerin verletzt wurden. Sie wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. (HA)
:: Die Bahnhofsmission in
Hamburg wird 120 Jahre alt.
Gefeiert wird das Jubiläum
Sonntag, 19. April, um 10 Uhr
mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der Hauptkirche
St. Jacobi. Gegründet wurde die
Bahnhofsmission 1895, um jungen Frauen beizustehen. Viele
von ihnen, die auf der Suche
nach Arbeit in Hamburg strandeten, wurden an Bar- und Bordellbesitzer vermittelt. Auch
heute sieht sich die Bahnhofsmission als Anlaufstelle für
Menschen mit wirtschaftlichen,
sozialen oder psychischen Problemen. Im Gottesdienst werden
auch neue Mitarbeitende der
Bahnhofsmission begrüßt. Die
Predigt hält Hauptpastorin
Pröpstin Astrid Kleist. (dpa)
Hamburger Abendblatt – Die Woche
Chefredakteur: Lars Haider
Redaktion: Hans Wacker (V.i.S.d.P),
Katharina Geßler
Layout: Heinz­J. Jacobs
Verlagsgeschäftsführer: Frank Mahlberg
Gesamtleiter Vermarktung: Dirk Seidel
(V.i.S.d.P.)
Nationale Vermarktung: Axel Springer
Media Impact KG
Vertriebsleiter: Benjamin Frank
Logistik + Zustellung: Volkmar Schink
Marketing und Events: Vivian Hecker
Herstellung: Stefan Wiechert
Anzeigen: Preisliste Nr. 3,
gültig ab 1. Januar 2015;
Telefon: 040/35 10 11
E­Mail: anzeigen@abendblatt.de
E­Mail Redaktion: woche@abendblatt.de
Druck: Axel Springer Offsetdruckerei
Ahrensburg GmbH & Co. KG
Verlag: Zeitungsgruppe Hamburg GmbH,
Großer Burstah 18­32, 20445 Hamburg
Auflage: 760.804 Exemplare
IMPRESSUM
Hamburger Bürgerschaft: Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch
mit 75 Stimmen als Bürgermeister wieder gewählt
HARBURG
ANZEIGE
EUR 2,–
Anzeigenmagazin l Oktober 2014
IMMOBILIEN
Metropolregion Hamburg
Erscheinungstermin
03.06.2015
IMMOBILIEN
Das Hochglanz­Anzeigenmagazin vom Hamburger Abendblatt
Anzeigenschluss
29.04.2015
Komponisten und Generäle:
Berühmtheiten und Straßennamen
Harburg:
Standort mit Hafenflair und Zukunft
Musterhäuser:
Wohnwelten zum Anfassen
Präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen in einem erstklassigen Umfeld. Das
Magazin rund um das Thema Immobilien gibt Tipps und zeigt Trends bezüglich der
Themen Wohnen, Leben, Bauen und Renovieren in Hamburg und im Umland.
Die Verteilung erfolgt mit 100.000 Exemplaren über Abo-Auflage und
Einzelverkauf im Hamburger Stadtgebiet, zusätzlich steht das Magazin
online auf www.abendblatt.de.
Sales & Anzeigenservice
Martina Wortmann
Telefon 040/3 47-2 71 75
E­Mail immobilienanzeigen@abendblatt.de
Jetzt täglich Hamburger Abendblatt lesen. Tel. 33 39 40 11 oder www.abendblatt.de/abo
Tibarg besser besucht als Neuer Wall
Niendorfer Einkaufsstraße soll wachsen – mit Ladenflächen auf dem Gelände der Anna­Warburg­Schule
E L I S A B ET H J E S S E N
:: 2588 Passanten sind im Schnitt pro Stunde
am Tibarg in Niendorf unterwegs. Das sind laut einer Zählung aus dem Jahr 2014 deutlich
mehr als am Neuen Wall
(1635 Passanten pro Stunde).
Doch östlich der Niendorfer
Fußgängerzone im Bereich des
Kundenzentrums und der Wochenmarktfläche, die nur donnerstags und sonnabends genutzt wird, ist kaum etwas los.
Diese Fläche liegt den größten
Teil der Woche weitgehend im
Dornröschenschlaf und wird
nur als Parkplatz genutzt. Das
soll sich ändern. Da die AnnaWarburg-Schule – die berufliche Schule für Sozialpädagogik
– ihre Zweigstelle am Tibarg bis
Ende 2015 aufgibt, wird ein
2800 Quadratmeter großes
Filetgrundstück an zentraler
Stelle frei.
„Da stellt sich die Frage,
was mit der Fläche passiert“,
sagt der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Marc Schemmel, der
sich schon als Bezirksabgeordneter für die Weiterentwicklung
des Tibargs eingesetzt hatte:
„Das gesamte Gebiet – vom
Ortsamt über das Kundenzentrum und die Marktfläche bis hin
zum Schulgelände – bietet große Entwicklungspotenziale, die
hoffentlich gut genutzt werden,
um den Standort so attraktiv zu
halten wie bisher.“
„Das Bezirksamt bereitet
derzeit mit den Grundeigentümern ein Bürgerbeteiligungsverfahren vor, in dem erste
Ideen und Nutzungsvorschläge
für die Flächen des Ortsamtes,
Kundenzentrums und AnnaWarburg-Schule sowie für die
Parkplatz- bzw. Marktfläche ermittelt werden sollen“, bestätigt
Antje Haller, Sprecherin des Bezirksamts Eimsbüttel.
Denkverbote soll es dabei
nicht geben, obwohl die Flächen
unterschiedlichen Eigentümern
gehören, was die Angelegenheit
SEITE 3
Maulwürfe
getötet –
Strafanzeige
Stadt gab Sportvereinen
eine Erlaubnis zur
Vergasung der Tiere
NIENDORF
Reder Wullenweber, Nina Häder und der Abgeordnete Marc Schemmel (SPD, v. l.) am Tibarg
verkomplizieren dürfte. Das
ehemalige Ortsamt gehört nach
Angaben von Marc Schemmel
einem französischen Immobilienfonds; die Stadt habe einen
Mietvertrag bis 2021. Das Kundenzentrum gehört der SagaGWG, die Schulfläche der Stadt.
„Der Ball liegt jetzt bei der
Stadtplanungsabteilung des Bezirks“, sagt Reder Wullenweber,
Sprecher des BID (Business Improvement District) Tibarg, der
seit November 2010 bereits
1,75 Millionen Euro investiert
hat, und Vorstandsmitglied der
Arbeitsgemeinschaft
Tibarg.
Der BID habe seine Vorstellungen beim Bezirk bereits darlegen können, sagt er. Wünschenswert sei aus Sicht des
BID eine Optimierung der Wochenmarktfläche unter Beibehaltung des Kundenzentrums.
Für diesen Bereich muss nach
Angaben von Bezirkssprecherin
Haller ein neuer Bebauungsplan
aufgestellt werden.
Eine Standortanalyse, die
der BID beauftragt hatte, bescheinige dem Tibarg eine hohe
Attraktivität bei den Kunden
und einen guten Branchenmix,
sagt BID-Sprecher Wullenweber. „Wir haben noch ein dörfliches Gefühl hier, trotzdem ein
großes Einzelhandels- und
Dienstleistungsangebot, es gibt
keinen Leerstand, aber es fehlen
größere Ladenflächen.“
Ein möglicher Magnet
könnte das Modeunternehmen
Tom Tailor sein, das in Sichtweite am Garstedter Weg liegt
und seine Betriebsfläche dringend erweitern möchte. Der
Quartiersmanagerin des Tibargs, Nina Häder, wäre das Näherrücken von Tom Tailor an
den Tibarg sehr willkommen.
Nach Angaben von Schemmel unterstützt die Wirtschaftsbehörde den Modekonzern, um
eine Erweiterung am Standort
Niendorf zu ermöglichen. Der
SPD-Politiker beruft sich auf
K. Bodig
eine Stellungnahme der Behörde an das Bezirksamt Eimsbüttel. Allerdings gehört das
Grundstück neben dem Unternehmen, die Hinschwiese, der
Pensionskasse der Hochbahn,
die dort Wohnungen bauen
möchte. Aber das aktuelle Planrecht schließe sowohl Wohnbebauung als auch Einzelhandel
dort aus. „Wir vom BID sind
auch hochgradig interessiert,
dass Tom Tailor bleibt“, sagt
Wullenweber. Er lässt allerdings
auch keinen Zweifel daran, dass
man einen größeren Tom-Tailor-Store nicht östlich des Garstedter Wegs haben möchte,
wohl aber im Bereich des Tibargs.
Niendorf ist zwar mit der
U-Bahnlinie U 2 und mit der
Metrobuslinie 5 gut angebunden, aber den Verantwortlichen
des BID reicht das nicht: „Wir
arbeiten daran, eine StadtRadStation zu bekommen“, sagt
Wullenweber.
Tod
EIMSBÜTTEL :: Der
kommt lautlos in die Tunnel im
Erdreich. Das Kohlenmonoxid
strömt von oben hinein, verstopft die Blutbahnen der Tiere,
wenig später ersticken sie. Im
Bezirk Eimsbüttel haben Sportvereine die Erlaubnis der Stadt
erhalten, unliebsame Maulwürfe zu vergasen. Die Tiere hatten
zuvor drei Sportplätze völlig
untergraben. Tierschützer gehen nun juristisch gegen die
Praxis vor.
„Wir haben Strafanzeige
gegen die Verantwortlichen im
Bezirk Eimsbüttel und der Behörde für Stadtentwicklung und
Umwelt gestellt“, sagte die verantwortliche Referentin der
Tierrechtsorganisation
Peta,
Vanessa Reithinger. Der Europäische Maulwurf (Talpa europea) steht unter Naturschutz.
„Diese Wirbeltiere zu töten, ohne mögliche Alternativen ausprobiert zu haben, bedeutet
einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz“, sagte Reithinger.
Im März hatte der Niendorfer TSV von der Genehmigung der Stadt Gebrauch gemacht und eine Fachfirma mit
der Tötung der Tiere unter der
Grünfläche am Sachsenweg beauftragt. Die Erlaubnis wurde
mit Blick auf die Verletzungsgefahr erteilt, die durch Maulwurfshügel entsteht. (crh)
Geschützt, aber nicht gern
gesehen: der Maulwurf
dpa
Neuer Plan für die Sophienterrasse
Bezirk Eimsbüttel will für Flüchtlingsunterkunft das Baurecht in Harvestehude anpassen
GENEVIÈVE WO O D
NICO BINDE
H A RV E S T E H U D E ::
Mit einem modernisierten Bebauungsplan will der Bezirk Eimsbüttel versuchen, unabhängig
vom Ausgang des Verfahrens
vor dem Oberverwaltungsgericht doch eine Unterkunft für
Flüchtlinge an der Sophienterrasse zu ermöglichen. Der Bebauungsplan „Harvestehude 15“
soll so geändert werden, dass
die Unterkunft für Flüchtlinge
in der geplanten Größe ins ehemalige Kreiswehrersatzamt ziehen kann. „Bevor wir jahrelang
prozessieren, wollen wir das
veraltete Planrecht den aktuellen Gegebenheiten anpassen“,
sagte Bezirksamtsleiter Torsten
Sevecke (SPD). Noch weise der
Baustufenplan aus den 1950erJahren das Gebiet nahe der
Außenalster als besonders geschütztes Wohngebiet aus. Laut
Entscheidung des Verwaltungsgerichtes ist dort die geplante
Unterbringung von bis zu 220
Wohnungslosen und Flüchtlingen deshalb unzulässig.
Anwohner hatten gegen die
Flüchtlingsunterkunft geklagt.
Nach einem Eilantrag wurde
der Umbau bis auf Weiteres ge-
stoppt. Die Richter urteilten,
dass die Anwohner sich auf
einen sogenannten Gebietserhaltungsanspruch berufen können – auf das besonders schützenswerte Wohngebiet. Die Einrichtung als solche wurde nicht
untersagt, sondern die hohe
Zahl von 220 Flüchtlingen und
Wohnungslosen.
Deshalb schlägt die Verwaltung nun vor, das Gebiet rund
um den Mittelweg als „allgemeines Wohngebiet“ auszuweisen.
Dann seien „Einrichtungen für
soziale Zwecke“ wie etwa
Flüchtlingsunterkünfte erlaubt.
Ein erster Entwurf wurde dem
Stadtplanungsausschuss vorgelegt. Die Überarbeitung des Bebauungsplanes soll rund ein
Jahr dauern. Die Entscheidung
des Oberverwaltungsgerichts
wird nicht vor Ende April erwartet, das Hauptsacheverfahren könne sogar Jahre in Anspruch nehmen.
Um die Zielzahl von 220
Flüchtlingen und Wohnungslosen dennoch zu erreichen, werde deshalb nun neues Planrecht
geschaffen. Dies sei ohne Weiteres möglich, sagt der Amtsleiter.
Hendrikje Blandow-Schlegel, Vorsitzende des Vereins
Flüchtlingshilfe Harvestehude,
hält die Initiative der Bezirksverwaltung für den richtigen
Weg: „Eine gute Entscheidung,
den veralteten Bebauungsplan
der Realität anzupassen.“ Dennoch dürfe die bauliche Diskussion nicht vom gesellschaftlichen Problem ablenken, wie
auch Frank-Walter Döblitz
(CDU), Vorsitzender des Eimsbüttler Stadtplanungsausschusses, anmerkt.
Er sieht den Verwaltungsvorstoß etwas kritischer: „Der
nun eingeschlagene Weg ist
nachvollziehbar, aber ich sehe
politisch größeren Abstimmungsbedarf.“
DIE WOCHE
SEITE 4
So umfahren Sie den Stau
Die A7­Brücken Frohme­ und Heidlohstraße werden abgerissen. Es gibt Ausweichstrecken, aber der ADAC rät davon ab
5
ZIEL
Sylt
200
201
ZIEL
en
Friedrichstadt
Ei
de
Tönning
202
r
Sor
St. PeterOrding
77
ge
Rendsburg
ZIEL
Kiel
Wittensee
7
Kreuz
Rendsburg
76
23
Meldorf
SCHLESWIGal
Kan
seet
HOLSTEIN
s
-O
Nor
d
Stör
Itzehoe
5
Cuxhaven
Bad Bramstedt
Elb
73
23
Glückstadt
Wischhafen
K
Elmshorn
ka
rüc
u
Drochtersen
495
Bremerhaven
Loxstedt
71
Bremervörde
mögliche
Ausweichrouten
20
HammeBokel Oste-Kan.
71
S c hw
inge
26
Horneburg
10 km
Lü
he
Holl
Norderstedt
Bad
Oldesloe
75
Bargteheide
404
Trittau
Bil
Wedel
Reinbek
73
25
Buxtehude
te
Grafik: fh
te
74
432
Henst.-Ulzb.
HAMBURG
431
Stade
Es
Lune
Gees
206
Bad
Segeberg
Wahlstedt
Ahrensburg
Pinneberg
Uetersen
Pin
nau
Hechthausen
4
Quickborn
e
Hemmoor
BadNIEDERSACHSEN
Bederkesa
7
Kaltenkirchen
Otterndorf
Plöner
See
21
Bornhöved
Kellinghusen
Brunsbüttel
Plön
205
77
Marne
215
Neumünster
Friedrichskoog
27
202
Preetz
404
Bordesholmer
Kreuz
Hohenwestedt
430
Nordsee
Selen
See
210
Westensee
205
Schö
Laboe
r
de
Ei
Heide
Büsum
Ostsee
Damp
203
203
5
ZIEL
lei
Eckernförde
Flensburg
DK/Jütland
e
Husum
202
Sch
Schleswig
O ste
HAMBUR G :: Jetzt wird es
ernst. Bereits seit Monaten bemerken Autofahrer, die auf den
Autobahnen und Straßen im
Westen Hamburgs unterwegs
sind, die vorbereitenden Arbeiten für den Ausbau der viel befahrenen A 7. In dieser Woche
starteten nun im Bereich
Schnelsen erste Arbeiten, damit
Ende Juni und Anfang Juli die
Brücken, die die Frohme- und
die Heidlohstraße über die A 7
führen, abgerissen und durch
stählerne Behelfsbrücken ersetzt werden können.
Für viele Autofahrer bedeuten die Arbeiten massive Behinderungen. Besonders in den
Morgen- und Abendstunden sowie an Wochenenden geht zeitweise schon jetzt nichts mehr.
Die in den kommenden Wochen
geplanten Sperrungen der A 7
und der Ferienverkehr werden
die Situation verschärfen. Vor
allem Ortskundige sind längst
auf Schleichwege ausgewichen.
Der Abriss der Brücken sei
notwendig, weil diese „zu kurz“
für eine breitere A 7 seien, sagt
Caspar Hamel, Sprecher der
Projektgesellschaft Via Solutions Nord. Dort, wo die beiden
Brücken derzeit die Autobahn
queren, soll später zwar einmal
der „Deckel“ den Autobahnverkehr sozusagen unter der Erde
verschwinden lassen. Aber bis
dahin kann auf beide Straßen
nicht verzichtet werden, so dass
Provisorien notwendig sind.
Seit Mitte 2014 wird die A 7
vom nördlichen Ausgang des
Elbtunnels bis hoch zum Bordesholmer Dreieck schrittweise
erneuert und um jeweils zwei
Spuren erweitert. Auf einer
Länge von fast 16 Kilometern
werden Lärmschutzwälle errichtet. Zudem sind mehr als 20
neue Brücken notwendig – das
alles bei laufendem Verkehr.
Doch Autofahrer können
mögliche Staufallen umfahren.
Das Abendblatt stellt einige
Ausweichrouten zu ausgewählten Zielen vor. So ist es für
Durchreisende und alle, die im
Osten Hamburgs wohnen, sinnvoll, die Stadt östlich auf der A 1
zu umfahren. Wer in den südwestlichen Teil Schleswig-Holsteins und die A 7 auf Hamburger Gebiet meiden will, kann
versuchen, „über die Dörfer“ die
A 23 zu erreichen.
Die Behörden und der
ADAC plädieren aber dafür, auf
der Autobahn zu bleiben. Die
Baustellen seien so eingerichtet,
dass der Verkehrsfluss nicht gestört werden solle, sagt ADACSprecher Christian Hieff. Problematisch werde es bei Unfällen:
„Aber auch dann kommt man
auf Schleichwegen oft nicht
wirklich rascher voran.“ Der
ADAC-Sprecher empfiehlt, die
Reise möglichst früh zu starten.
„Ab den Frühstückszeiten kann
es schwierig werden.“
Tr
e
O L I V E R S C HIR G
3
edt
Ge
261
ANZEIGE
Studie: Hamburg
vor dem Verkehrskollaps
HWWI plädiert für Ausbau des Schienenverkehrs
MO-FR 9.30-18.00 UHR
HAMBUR G ::
Der Verkehr
im Großraum Hamburg steht in
fünf Jahren vor dem Kollaps.
Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) im
Auftrag von Unternehmer
„Positionen Nord“, der Mittelstandsinitiative der HSH Nordbank, erstellt hat.
Die Autoren haben dafür
eine ausführliche Analyse der
bestehenden Verkehrsströme
vorgenommen und unter Berücksichtigung vieler Faktoren,
wie Wirtschaftswachstum und
Hafenumschlag, eine Modellprognose für das Jahr 2020 entwickelt. Die Kernaussage der
Studie, die dem Abendblatt exklusiv vorliegt, ist ernüchternd:
„Bei unverändertem Verhalten
der Verkehrsteilnehmer“, so die
Autoren, würden in fünf Jahren
„mit Ausnahme der A 1 Richtung Bremen alle Autobahnen
in und um Hamburg in den Tagesstunden Auslastungen im
Staubereich aufweisen.“ Dabei
wurden im Bau befindliche
Maßnahmen bereits berücksichtigt.
Grundsätzlich steht das
Verkehrsnetz im Großraum
Hamburg vor zwei großen Herausforderungen: Zum einen
strömen werktags rund 320.000
Pendler in die Stadt, zu 45 Prozent mit dem Pkw, weitere
100.000 pendeln täglich ins
Umland. Das sorgt für große
„Belastungsspitzen“ morgens
und abends, gegen die die Stadt
selbst mit ausgebauten Autobahnen nicht ankommen werde,
so die HWWI-Autoren. Sie plädieren daher für einen Ausbau
des öffentlichen Nahverkehrs.
Zum anderen kommen gigantische Gütermengen hinzu, die
aus dem Hafen heraus beziehungsweise zu den Schiffen
transportiert werden müssen.
Außer in die Schienenwege und
den Nahverkehr sollte Hamburg
auch in elektronische Verkehrsleitsysteme investieren. Auch
„Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Autobahnen zu
Hauptverkehrszeiten“ könnten
deren Aufnahmefähigkeit erhöhen. Die Experten empfehlen
Tempolimits von 80 bis 90 Kilometern pro Stunde. (dey)
Jetzt täglich Hamburger Abendblatt lesen. Tel. 33 39 40 11 oder www.abendblatt.de/abo
Erstochen – mitten im Klassenzimmer
17­Jähriger tötet in der Nelson­Mandela­Schule einen Mitschüler. Dann lässt sich der Täter festnehmen
CHRISTOPH HEINEMANN
Die KlassenkaH A M B U R G ::
meraden mussten die Tat entsetzt mit ansehen: Ein 17 Jahre
alter Afghane hat am Dienstagvormittag in einem Schulcontainer der Nelson-Mandela-Stadtteilschule an der Prassekstraße
(Wilhelmsburg) einen gleichaltrigen Mitschüler erstochen. Das
Opfer, ebenfalls ein Junge aus
Afghanistan, erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen. Der Messerstecher wartete
in dem Klassenraum, bis die
Polizei eintraf, und ließ sich widerstandslos festnehmen. Ein
Mädchen aus der Klasse erlitt
Bürgermeister
Olaf Scholz
Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen nach den tödlichen Messerstichen den Tatort
Eine Schülerin erlitt einen
Schock und wurde in ein
Krankenhaus gebracht
mann und Schulsenator Ties
Rabe erkundigten sich in der
Schule nach den Hintergründen
des Verbrechens.
Tatort war eine Außenstelle
der
Nelson-Mandela-Schule.
Jugendliche mit Migrationshintergrund verbringen dort zwei
Jahre in internationalen Vorbereitungsklassen mit intensivem
Deutschunterricht, um später
am normalen Unterricht an der
Stadtteilschule teilnehmen zu
können.
Nach Zeugenaussagen und
den bisherigen Erkenntnissen
der Polizei hatte das spätere Opfer in einer Unterrichtspause
gegen 11.10 Uhr den Klassen-
Bürgermeister Olaf Scholz (l.)
und Schulsenator Ties Rabe in
der Nelson­Mandela­Schule
raum betreten und sprach dort
mit seinem Mitschüler. Plötzlich zog dieser ein Küchenmesser und stach mehrmals auf den
17-Jährigen ein. Die etwa 15
weiteren Jugendlichen im Klassenzimmer flüchteten in Panik,
mehrere Notrufe gingen bei der
Polizei ein. Ein herbeigeeilter
Notarzt versuchte vergebens,
den niedergestochenen Jungen
wiederzubeleben. Mehrere Lehrer blieben bei dem Täter, bis
die Polizei eintraf. Der Messerstecher wurde ins Polizeipräsidium gebracht.
Lehrer und Mitschüler der
Vorbereitungsklassen wurden
von zwei Notfallseelsorgern und
dem Kriseninterventionsteam
der Polizei betreut.
Die Hintergründe der Tat
liegen noch im Dunkeln. Nach
unbestätigten Aussagen von
Schülern hatten sich Täter und
Opfer um eine Freundin gestritten. Polizeisprecher Mirko
Streiber betonte, dass es noch
keinerlei gesicherte Hinweise
zum Motiv gebe. Täter und Opfer sollen in einer betreuten
Wohneinrichtung für Jugendliche gelebt haben.
dpa
Die Schule
Rund 1000 Schüler aus mehr als
50 Nationen besuchen die
Nelson-Mandela-Schule in
Wilhelmsburg. Die Schule –
benannt nach dem südafrikanischen Freiheitskämpfer – steht
der Homepage zufolge für
Werte wie Antirassismus, Antidiskriminierung, Ausdauer,
Versöhnung und Toleranz.
Abschlüsse bis zum Abitur an.
Außerdem werden hier Vorbereitungsklassen für die Stufen
9 und 10 angeboten. In den
Internationalen Vorbereitungsklassen werden Jugendliche mit einem Intensivprogramm in Deutsch als Zweitsprache auf den Übergang in
eine Regelklasse vorbereitet.
Die Vorbereitungsklassen gehen
über zwei Jahre. Als Abschluss
gibt es Prüfungen zum mittleren Schulabschluss, danach
können die Schüler bis zum
Abitur weitermachen.
In dem Heim am Bullerdeich sind Minderjährige untergebracht, die schon durch Straftaten aufgefallen sind
Flüchtlinge hatten sich bereits
ins Freie gerettet, als die Feuerwehr eintraf. Fünf von ihnen
wurden zunächst vermisst, trafen aber noch während der
Löscharbeiten auf dem Gelände
ein. Der von einem der Jugendlichen bewohnte Container
brannte völlig aus. Alle 15 Minderjährigen zogen provisorisch
in das Haupthaus der Anlage
um. Ermittler des Landeskriminalamtes untersuchen jetzt, ob
der Brand vorsätzlich gelegt
wurde. Die Jugendlichen waren
erst seit dem 26. März in den
Containern auf dem früheren
Gelände der Stadtreinigung am
Bullerdeich untergebracht. Zuständig ist der Landesbetrieb
Erziehung und Beratung. Die
sozial auffälligen Minderjährigen sind bereits in anderen Einrichtungen durch Straftaten
aufgefallen und sollen gezielt
betreut werden. (dah)
Konflikt
HAMBUR G :: Der
um den Studiengang Gesundheitswissenschaften auf Lehramt an der Universität Hamburg schwelt weiter. Nachdem
die einzige Professorin ihren
100 Studenten vier Tage vor Semesterbeginn per Mail mitgeteilt hatte, dass etliche Stellen
nicht mehr besetzt seien und
die Universität daher „ihrer
Verpflichtung, die Lehre sicherzustellen, nicht nachkommen
wird“, hat es nun einen Rüffel
von Uni-Präsident Dieter Lenzen gegeben. Den Eindruck, den
die Professorin in ihrem „unautorisierten Schreiben“ vermittelt habe, weise die Universität
zurück, ließ Lenzen mitteilen.
Der Studienbetrieb werde fortgesetzt. Der drohende Ausfall
sei abgewendet.
Die Studenten stellte diese
jüngste Uni-Mitteilung allerdings nur bedingt zufrieden. Bei
ihnen kam erst am Freitag der
vergangenen Woche die Nachricht an, dass wohl für drei der
vier ausfallenden Veranstaltungen Ersatzdozenten gefunden
wurden. Außerdem waren die
Studenten bestürzt darüber,
dass die Leitung der Universität
nun ausgerechnet ihrer Professorin die Schuld an der aktuellen Misere anlastet. (sba/dey)
Die Stadtteilschule bietet alle
Wohncontainer für Flüchtlinge abgebrannt
HAMMERBR OOK ::
Ein
Brand in der Erstversorgungseinrichtung für minderjährige
unbegleitete Flüchtlinge am
Bullerdeich hat am Dienstagnachmittag einen Großeinsatz
der Feuerwehr ausgelöst. Gegen
16.30 Uhr brannte einer der 16
auf dem Platz aufgestellten
Container lichterloh, das Feuer
zog auch die übrigen Container
in Mitleidenschaft. Zehn der
dort untergebrachten 15 jungen
Studiengang
gerettet – Streit
schwelt weiter
Universitäts­Präsident
Dieter Lenzen erteilt
Professorin einen Rüffel
Ein Schatten ist auf
unsere Stadt gefallen.
einen Schock und wurde in ein
Krankenhaus gebracht.
Hamburgs Bürgermeister
Olaf Scholz (SPD), der wenige
Stunden nach der Tat die Stadtteilschule besuchte, zeigte sich
bestürzt. „Ein Schatten ist auf
unsere Stadt gefallen“, sagte
Scholz. „Wir stehen erschüttert
vor einer Gewalttat, die uns fassungslos macht. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen
und Freunden des toten Jungen,
den Mitschülern und bei allen,
die an der hoch anerkannten
Nelson-Mandela-Schule täglich
für unsere Kinder arbeiten“,
sagte der Bürgermeister. Auch
Innensenator Michael Neu-
SEITE 5
Der ausgebrannte Container
am Bullerdeich
Andreas Laible
Schulen haben
Schulden
angehäuft
HAMBUR G :: Die
Schulbehörde hat mehrere Schulen, die
ihr Personalbudget überzogen
haben, aufgefordert, ihr Defizit
schrittweise abzubauen. Betroffen sind je zehn Gymnasien und
Stadtteilschulen, die ein deutliches Minus aufweisen. Grundsätzlich werden allen Schulen
entsprechend ihrer Schülerzahl
die ihnen zustehenden Lehrerstellen zugewiesen. Wegen der
Selbstverwaltung haben die
Schulen jedoch die Möglichkeit,
zusätzliches Personal einzustellen. So gibt es Gymnasien, die in
Stufe sieben die Zahl ihrer Parallelklassen unverändert lassen, obwohl am Ende der
6. Klasse viele Schüler das Gymnasium wegen nicht ausreichender Leistungen verlassen
mussten und eine Reduzierung
der Parallelklassen nötig wäre.
Andererseits müssen Schulen
ihr Kontingent an Vertretungsstunden überschreiten, weil
Lehrer und Lehrerinnen in Elternzeit gehen. (pum)
DIE WOCHE
SEITE 6
Lieblingsbecher
nicht nur für Hans
eaten
Siegel-Gravur: Mi
t der Heimat im
Herzen die Welt
umfassen
Ø 98 mm, Höhe
100 mm, € 12,90
Jetzt bestellen unter www.abendblatt.de/shop
(Preise zzgl. Versandkosten)
66
(2), DCM, Koppel
al
altungen.abe
www.veranst
ANZEIGE
Barmb
Mark
ter
Als
der
An ST. GEORG
Ohnsorg
Hbf.
18.4., 18.00­
t der Museen Sa
15. Lange Nach
erm. 10,­;
,­/
15
useen, Eintritt
57 Hamburger M
rg.de
bu
m
ha
n­
ermusee
www.langenachtd
Mö.
ALTSTADT
HAMME
Mittwoch Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass (Foto) war einer der
Köpfe von „Lesen ohne Atomstrom – Die Erneuerbaren Lesetage“. Zum
fünften Jubiläum hatte der am Montag verstorbene Autor für den 26. April
im Ohnsorg Theater zugesagt. Der Abend wird – am 29. Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl – nun ihm gewidmet. Auch ohne Grass
wirken noch immer fast 40 Persönlichkeiten bei elf Veranstaltungen mit,
die unter dem Thema „Klimagerechtigkeit“ stehen. Dazu kommen Diskussionen und ein Kinderprogramm. Alle Veranstaltungen bietet der Verein
Kultur bei freiem Eintritt an. (str)
Sonntag Bis zum nächsten
Album wird es noch dauern,
sagt Konstantin Gropper, der
Kopf hinter Get Well Soon,
aber drei EPs hat der Musiker
aus Baden-Württemberg im
November veröffentlicht. Luftfahrt beschäftigte Gropper,
zwei dieser EPs heißen „The
Lufthansa Heist“ und „ Henry –
The Infinite Desire Of Heinrich
Zeppelin Alfred
von NullmeyGruenspan
Ho
er“. (oeh)
HeiligenGet Well Soon So 19.4., 20.00, Gruenspan
(S Reeperbahn), Große Freiheit 58, Karten zu 25,60 im
Vorverkauf; www.youwillgetwellsoon.com
Kenn
brücedyke
Binnenalster
Konzert Soundtüftler aus Schwaben
H
Außenalster
Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage Mi 22.­Mo 27.4., versch. Orte,
Einlass jew. 30 Min vor Veranstaltungsbeginn, Eintritt frei; www.lesen­ohne­atomstrom.de
Mittwoch Damit
der Kontrast zwischen Spielort und
Thema schön groß
ist, hat Elbphilharmonie-Chef Christoph Lieben-Seutter sein „Alpenmusik“-Festival im
Mojo Club unter
den Tanzenden
Türmen angesiedelt. Mit je drei Konzerten pro Abend soll es dort volksmusikalisch zünftig werden. Die Bandbreite reicht von
Freistil-Combos wie „Faltenradio“ oder „Kofelgschroa“ bis
zu rätoromanischer Folklore mit „Schwyzerörgli“ und dem
Engel-Chörli „Appenzell“ (Foto). (jomi)
ST. PAULI
Reeperbahn
ST. PAULI
Hafenstr.
Elbe
Hip­Hop Mis
Sonn
chmasch aus
dem Ländle
atag Vier fa
nicht mal ... di ntastische Rapper aus Stuttg
eO
surden, grotes rsons sind! Jau, die polarisi art, wenn das
ken, lautstarke
er
n Jungs aus de enden, aballes in ihre Tra
m Ländle, die
ck
s
un
d
R
ei
m
e packen, was
das, was nicht
ge
ge
und tatsächlic ht. „What’s Goes“ heißt die ht und selbst
h: es ist auch di
ne
eses Mal wiede ue Platte,
Wie auf einer
„Salamifunghiz r alles drauf.
wiebelpartypi
ST. PAULI
za“. Mjamm!
z(tl)
Docks
tr.
Königs
Reeperbahn
uli Hafenstr.
St. Pa
Elbe
Lange Nacht
der Museen
Alpen­Festival Klingender Almauftrieb
geistfeld
li
St. Pau
2.00 in
Mojo Club
tr.
Königs
Reeperbahn
li Hafenstr.
St. Pau
Alpenmusik­Festival Mi 22.4.­Sa 25.4., jew. 19.00,
Karten zu 35,­/erm. 17,50; T. 35 76 66 66
www.elbphilharmonie.de/alpenmusik
Elbe
W
Die Orsons So 19
.4., 20.00, verlegt
aus dem Mojo
Club ins Docks (U
St. Pauli), Spielbu
denplatz 19,
Karten zu 23,70
im Vorverkauf; ww
w.dieorsons.de
Ausprobieren
Große Freiheit
night“, heißt
Reeperbahn
’t Be Alone To eridge. Aber
on
W
„I
g
ta
ns
Die
elissa Eth
ST. PAULI
M
n
,
vo
s
in
se
ng
t
So
ansas nich
einer der
Hafenstr.
.“
Sängerin aus K
t. Pauli
allein wird die m ihrem Album „This Is M.E die S
Elbe
n
de
kommt. Den
wenn sie mit
roße Freiheit 36
Zahl derer, die ie vor
(2014) in die G
w
ihre Hits nach imt
is
n,
re
hö
e
gern
. (tl)
mer noch hoch
ge Di 21.4.,
Melissa Etherid
eit 36
eih
Fr
20.00, Große
rten zu
Ka
),
hn
ba
(S Reeper
f;
44,­ im Vorverkau
eridge.com
www.melissaeth
Frühjahrsmesse Kunst in der Koppel 66
Heiligengeistfeld
Sonnabend Steve Tomashek hat sein Hobby zum Beruf
gemacht. Er schnitzt. Winzige Holzfiguren entstehen unter
den Händen des Amerikaners, der in Halle lebt. Ganze
Miniaturwelten entstehen aus Lindenholz, aus Buchsbaum
oder Zedernholz. Wie zum Beispiel das Korallenriff mit Fischen,
das er jetzt auf der Frühjahrsmesse in der Koppel 66 anbietet. Tomashek ist einer von rund 40
für
Kunsthandwerkern, die
nde
S
te pfoechs
in St. Georg ihre Arbeials
rte ling
n
e
sA u ß er
ten verkaufen. (kaf)
t
ls
der offenen Tür
Fr 17.4. bis So 19
.4. und Fr 24. bis
So 26.4., jeweils
15–18 Uhr. Weitere
Informationen un
www.jugendmus
ter
ikschule­hamburg
.de
Hallerstr.
Rotherbaum
La
Feen
teich
Tag der
offenen
Tür
Bhf.
Dammtor
An
Mö.
rA
de
Frühjahrsmesse
Frühjahrsmesse Fr–So
St. Georg
17.–19.4., jeweils 11.00–19.00,
Hbf.
Koppel 66/Lange Reihe 75
r.cher
ahnunmba
KA.-ltSmc Allee
(U/S Hbf.), Eintritt frei,
www.koppel66.de
veking
geben vom Personal. Da ist zum
Beispiel die aus Almodovar-Filmen bekannte Rossy de Palma,
die hier als spanische Putzfrau
brilliert.
Christian Clavier, den wir
seit dem Erfolgsfilm „Monsieur
Claude und seine Töchter“ auch
in Deutschland kennen, spielt
die Rolle des klassischen französischen Bourgeois Michel mit
einer Hingabe und Überzeugungskraft, dass man wieder an
die Überlebensfähigkeit seiner
Schicht glauben möchte.
„Nur eine Stunde Ruhe“ F 2014,
79 Min., ab 6 J., R: Patrice Leconte,
D: Christian Clavier, Carole Bouquet, täglich
im Blaneneser, Holi, Koralle, Passage
HAMBURG IM FERNSEHEN
Erinnerungen an das Kriegsende
:: Bis heute erinnert in Ham-
burg einiges an den Zweiten
Weltkrieg. Zu Neubaugebieten
wie der Neuen Mitte Altona gehört die Untersuchung des Baugrundes durch den Kampfmittelräumdienst, sichtbarstes Zeichen der Nazizeit ist der
Hochbunker an der Feldstraße.
Wie aber erlebten die Hamburger das Kriegsende? Hubertus
Meyer-Burckhardt präsentiert
das Dokumentarspiel „Unsere
Geschichte – Hamburg 1945:
Wie die Stadt gerettet wurde“,
das von drei Männern erzählt,
die dazu beigetragen haben,
dass die Hamburger nicht noch
mehr Schaden nahmen, als
durch die Bombardements ohnehin angerichtet war. (josi)
„Unsere Geschichte – Hamburg 1945“,
Do 20.15 Uhr, NDR
Der Patientenwille und die
Patientenverfügung
ste r
Ho
end Wie
ren? Die Staatl bringe ich den Nachwuchs zu
ic
Dependancen he Jugendmusikschule biet m Musizieim Stadtgebiet
et
der offenen Tür
verteilt zwei W über die
ochenenden
an
.
M
otto: „Mit
Zuhören!“ Inte
ressierte könn machen, Ausprobieren,
men, Ensembl
en am Unterri
ch
ep
bieren. Afghani roben miterleben, Instrum t teilnehente ausprosche Musik ko
gesang. Auch di
m
e Musical Aka mt ebenso vor wie Operndemie stellt si
ch vor.
Tage
nal
keine Option
in
e
s
in
e
ll
A
Konzert
Michel (Christian Clavier) hofft
auf eine Stunde Ruhe
Chantier
Sprechstunde Altona ▪ 23.04.2015
Sonnab
dpa (2), Koppel 66, Simon Gallus, Engelchörli
:: Willkommen im Frankreich,
das jetzt gerade untergeht. In
dem köstlichen Film „Nur eine
Stunde Ruhe“ verabschiedet es
sich ohne jedes Pathos. In bester Boulevard-Manier. Das ganze Arsenal der Typen und Gemeinplätze der französischen
Theatertradition wird aufgeboten, um in einem letzten
Leuchtfeuer vorzuführen, was
eine von Frankreichs größten
Stärken ist (oder war): die rasante Pannenserie, die einem
Menschenfeind (und Musikliebhaber) zusetzt. Denn so einer ist
die Hauptfigur Michel.
Im Grunde geht es in dem
Film nur darum, dass dieser Michel endlich ungestört die tolle
Jazzplatte „Me, Myself and I“
hören will, die er soeben bei
einem Streifzug über den Flohmarkt entdeckt hat.
Michel ist ein Genießer. Gut
situiert, Geliebte inklusive. Die
vernachlässigte Gattin (herrlich
verpeilt: Carole Bouquet) pflegt
ihre Depression. Der Sohn
(schön struppig: Sébastien Castro) widmet sich dem Kampf
gegen die Globalisierung. Und
dann ist Michel auch noch um-
ANZEIGE
Da ist Musik d
rin
ße
Heimat-Becher
aus
hochwertigem
Porzellan
12
> SEITE
éjarano,
ende Esther B
eb
rl
be
Ü
zit
w
one Mafia an
ie Ausch
ombo Microph tz), musiSonnabend D
-C
op
-H
ip
H
r
la
it de
Uhr, Deichtorp
90, eröffnet m
end, 18.4. (17.30 öffnen insgesamt 57 Muab
nn
So
em
es
ch
di
ge Nacht, dana
esungen, Theakalisch die Lan für Führungen, Vorträge, L tr)
(s
seen ihre Türen eu ist der „Sammlerpass“.
N
r.
eh
m
d
un
r
te
g
fwe
Ho
ANZEIGE
Kunsthandwerk
zu Kaufen
Susanne Wetzel
zeigt ihre „Viecher“
aus Schafwolle auf
der Frühjahrsmesse
in der Koppel 66
useen
e Nacht der M
g
n
a
L
g
in
n
e
Happ
finden Sie jede des Abendblatts.
e
der Beilage Liv altungen des
st
an
er
V
e
r Live-Seite
Über di
n wir Sie auf de
re
ie
rm
fo
in
s
Tage
ternet:
und auch im In
ndblatt.de or
Au
Mehr Termine täglich im
Hamburger Abendblatt
k an
LEBENSART
&GASTRO
enstraße
lst
KINDER
Aktion: Poetry Slam Ab 10 J., Eidelsted­
ter Bürgerhaus, 10:00­15:00, frei
Festival: Big Bang O.A., Musikperfor­
mance, Installatioen, Shows u.a. (bis
20.4.), Kampnagel, 14:00
Literatur für alle,
aber anders
mit
Nina Hagen gibt
der Gitarre Bertolt
Brecht bei den
5. Erneuerbaren
ek
Kampnagel
erb
Os t
T I L M A N K R AU S E
M itte l w e g
AUSSERDEM
Aktion: Repair Café Kaputte Dinge ge­
meinsam reparieren, Kulturhaus Eppen­
dorf, 14:00­17:00, frei
KINDER
Musical: Lupinchen und Robert Ab 3 J.,
Theater für Kinder, 11:00, 12,­
Musik: Die kleine Zauberflöte Ab 5 J.,
Theater für Kinder, 15:00, 16,­
Theater: Hase und Igel Ab 3 J., Hof­
theater Ottensen (Abbestraße 33),
15:00­16:00, 7,­
Zirkus: Circus Salino Circus Salino (Le­
gienstraße, Platz ggü Hausnummer 65),
14:00, ab 8,­
Woc
:: Das kompletnteDonnerstag in
> Seite 2
e
FLOHMÄRKTE
Bramfeld, Simeon Kirche Am Stühm
83, 14:30­17:00
Neustadt, Norwegische Seemannskir­
che: Kinderflohmarkt Ditmar­Koel­
Straße 4, 12:00­16:00
St. Pauli, Flohschanze Neuer Kamp 30,
8:00­16:00
Uhlenhorst: Frauen­Klamotten Finke­
nau 11, 14:00­17:00
Winterhude, Spielplatz Grasweg: Rund
ums Kind Grasweg, 15:00­18:00
mm
henendprogra
KUNST
&BÜHNE
Lesetage Literatur auch ohne Grass
MUSEEN
KZ­Gedenkstätte Fuhlsbüttel Führung
und Gespräch, 11:00, 12:00
FLOHMÄRKTE
Bramfeld, Kita: Rund ums Kind
Hohnerredder 12, 10:00­14:00
Eimsbüttel, ETV­Sportzentrum: Rund
ums Kind Bundesstraße 96, 10:00­
14:00
Eimsbüttel, Marktplatz Grundstraße
Grundstraße, 8:00­16:00
Langenhorn, Marktplatz: Trödelmarkt
Langenhorner Markt, 10:00­17:00
Niendorf, Gemeindehaus: Rund ums
Kind Niendorfer Marktplatz 3a, 11:00­
14:00
Niendorf, Metro Papenreye 33, 8:00­
16:00
Ottensen, Fabrik Barnerstraße 36,
T. 39 10 70, 9:00­15:00
Volksdorf, Marktplatz: Volksmarkt
Kattjahren, 9:00­16:00
4
> SEITE
9
> SEITE
Weidestr.
LITERATUR
Paris.Rilke.Paris Szenische Lesung mit
Bratsche, Monsun Theater, 18:00,
14,50/11,­
VERNISSAGEN
Visuelle Reiseerinnerungen Arbeiten
von Elke Ebert (bis 19.6.), Hamburger
Blindenstiftung (Bullenkoppel 17), 15:00
Paul Weller
Rockmusiker
Der britische
Songs aus
spielt im Docks
Repertoire
seinem riesigen
neuen Album
und von seinem
Stadtpark
JARRESTADT
Leiden eines Genießers
Viel Lärm im
Pariser Heim
als
Christian Clavier
Musikfan Michel
wünscht sich „Nur
eine Stunde Ruhe“
für seine Jazzplatte
Lesetagen
Wiesendam
m
FILM DER WOCHE
Höhepunkte der Woche
KINO
&DVD
n
Sie nennen ih
Modfather
enstraße
lst
MUSEEN
Hamburger Kunsthalle Führung: Ver­
zauberte Zeit, Cézanne, Van Gogh, Bon­
nard, Manguin. Meisterwerke aus der
Sammlung von Arthur und Hedy Hahnlo­
ser­Bühler, 15:00
Big Bang 18.–20
.4., Sa 14.00, So
11.00,
Mo 9.30, Kampn
agel (Bus 172/17
3),
Jarrestr. 20, Karte
n zu 3,­ bis 8,­;
T. 27 09 49 49;
www.bigbang.ha
mburg
vom
e Kulturprogramm live
Das wöchentlich
t.de/kultur­
2015 Abendblat
16. bis 22. April
Saarlandstr.
KLASSIK
Carillonkonzert Gudrun Schmidtke (Ca­
rillon), Mahnmal St. Nikolai, 12:00
Die Lange Nacht Orgel und Orchester,
Werke von Bach, Vivaldi, Hoyer u.a.,
Christuskirche Othmarschen, 20:00,
10,­/8,­
Musik für festliche Anlässe II Michael
Ohnimus (Trompete), Rainer Thomsen
(Orgel), St. Johannis Eppendorf, 18:00
KLASSIK
2. Baumblütenkonzert Vokalensemble
Hamburg Mozarteum, Matthias Bensch
(Ltg.), St. Gertrud Altenwerder, 17:00
Die Leichtigkeit der Klassik Hermann
Hirschfeld (Violine), Viktoria Rok (Kla­
vier), Werke von Mozart, Elgar, Bartók
u.a., Martin­Luther­Kirche Alsterdorf,
18:00
Händel: Messias Junge Kantorei Alt­
Barmbek, Orchester mit Lehern der
Staatlichen Jugendmusikschule Ham­
burg, Maren Hagemann­Loll (Ltg.),
Kreuzkirche Barmbek, 15:00, ab 5,­
Jahreskonzert des Blankeneser Volks­
chors Gymnasium Blankenese, 16:00
it
bekannte Ham „Big Bang“ veranstalten
bu
KinderKinder rger Institutionen wie etw
a
e.V. oder auch
da
Resonanz ein
neues Musikfe s Ensemble
st
lights zählt de
r „Karneval de . Zu den Highr Tiere“ am
Sonnabend, 18
.4
der NDR Bigba . (15.45 und 17.30 Uhr), mit
nd
Kampnagel/k6. und Peter Urban auf
(str)
r Str.
PARTYS
Frau Claudia Komm auf den Kutter!,
19:30, 10,­
Goldbekhaus Winterhuder Tanznacht,
21:00, 7,­
Golden Pudel Club Maison Blessing,
22:00
MS „Stubnitz“ Peng! Rave, 23:00
Molotow Motorbooty, 23:00, 4,­
Motte Soul Allnighter, 22:00, 6,­
Prinzenbar Zoo, mit Sven Dohse, Oliver
Eich, Daniel Bruhns u.a., 23:59
Rieckhof Ü40 Tanzparty, 20:00, 10,­
ROCK/POP
Channel Jazz Gang Cotton Club, 20:30,
7,­
Get Well Soon Gruenspan, 19:00
Jazzfrühschoppen mit Swingig Feetwar­
mers Jazzband, Bürgerhaus Wilhelms­
burg, 11:00, 8,­
Les Marinellis Frau Hedi, 18:30, 10,­
Poison Idea & Terrible Feelings, Nasty
Pack, Hafenklang, 21:00, 13,­
Regina Elbinal & Just Jazz Quartett
Brückenstern, 19:00
Soulful Gospel Choir Gethsemanekirche
Reinbek, 18:00
ke
mbe
Ba r
ROCK/POP
Banda Bassotti Monkeys Music Club,
20:00, 18,­
Captain Casanova Komet, 20:00, 5,­
Darkhaus Logo, 20:00
Death By Chocolate Rock Café St. Pauli,
21:00, frei
Lary Prinzenbar, 21:00
Leipziger All Stars Cotton Club, 20:30,
10,­
Peter Katz Nochtspeicher, 20:30, 16,­
Rae Morris Indra, 21:00
Razzia & Fliehende Stürme, Radio Schi­
zo, Knust, 21:00
Robyn Hitchcock & Emma Swift, Hasen­
schaukel, 21:00
Sounds Of Hope Jugendchor des Wai­
senprojekts Saat der Hoffnung aus Kenia,
Philemon­Kirche, 18:00, Spende
SPH Bandcontest Grüner Jäger, 17:30,
7,­
The Staves Mojo Club, 20:00
Tidemore Mathilde Literatur & Café,
20:15, frei
Das ist los in Hamburg
Sonnabend M
picture­alliance
SONNTAG
SONNAEND
Musikfest Ka
rneval der Tie
re
r
DIE TERMINE AM WOCHENENDE
SEITE 7
A
Für Patienten stellt die Beachtung ihres
Willens ein essenzielles Recht dar, für
Ärzte und Pflegekräfte eine menschliche und gesetzliche Pflicht. Was will
der Patient? Diese menschlich, aber
auch juristisch nicht immer einfache
Fragestellung gilt auch, wenn der
Patient sich nicht selber äußern kann.
Eine Patientenverfügung kann
vorbeugen, aber kann
sie alles regeln? Was ist
juristisch möglich? Wie
stellt sich die Situation
für den Arzt in solchen
Fällen dar?
Referenten:
Dr. Axel Prause, Oberarzt
Anästhesiologie, Intensivu. Notfallmedizin,
Schmerztherapie
Tobias Hattig, Jurist, IVF
Wann: 23.04.2015
18:00–19:30 Uhr
Wo: Asklepios Klinik Altona
Carl-Bruck-Hörsaal, 2. OG
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg
www.asklepios.com/altona
Anmeldung nicht erforderlich.
Eintritt frei!
www.asklepios.com/altona
Info: (0 40) 20 00 22 00
DIE WOCHE
SEITE 8
Persönlich von Doris Banuscher und Larissa Kopp
M AT Z T I P P T
Strohhalm
für den HSV
Ole von Beust
feierte seinen
60. Geburtstag
DIETER MATZ
:: Auf
Senator Ties Rabe mit Patricia
Wiechmann (Bereich Kosmetik)
:: Er hat in der Hansestadt
Politikgeschichte geschrieben.
Erst brach der CDU-Politiker
Ole von Beust 2001 durch ein
Bündnis mit Schill-Partei und
FDP 44 Jahre SPD-Herrschaft,
dann ließ er eben diese Koalition 2003 spektakulär platzen –
um 2004 mit absoluter Mehrheit wiedergewählt zu werden.
2010 trat er schließlich freiwillig als Bürgermeister zurück:
Am Montag feierte von Beust,
der wieder als Anwalt arbeitet,
seinen 60. Geburtstag.
Die Hamburger Bundessieger (v. l.): Luca Rosenkranz,
Henning Schoeneich mit Stefan Greijdieru
Josef Katzer mit Stefanie Bolz,
Gebäudereinigerin
Ausgezeichneter Nachwuchs
:: Hamburgs Nachwuchs-Elite
Ex­Bürgermeister Ole von
Beust wurde 60 Jahre alt dpa
Jürgen Joost
hat beim 63. Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks
eindrucksvoll gezeigt: Sie ist
spitze! Sechs Bundessieger
kommen aus der Hansestadt.
Stefanie Bolz, Patricia Wiechmann, Stefan Grejdieru, Luca
Rosenkranz
und
Henning
Schoeneich sowie Max Kollenda
und deren Ausbildungsbetriebe
wurden von Schulsenator Ties
Rabe und HandwerkskammerPräsidenten Josef Katzer bei
einem Senatsempfang im Rathaus geehrt.
Fünf der sechs Preisträger
entschieden sich nach dem Abi-
tur für einen Ausbildungsberuf.
So auch Stefan Grejdieru. Als
Metallbildner bei der HMB
Hamburger
Metallbildner
GmbH entwirft und fertigt der
26-jährige wahre Schmuckstücke und ist der siebte Preisträger, den das Unternehmen hervorgebracht hat.
geht’s
nach Bremen, um
dort nach dem
Strohhalm zu greifen. Der HSV
muss ausgerechnet gegen Werder versuchen, die rote Laterne
wieder loszuwerden – aber
Hamburger Siege an der Weser
sind Raritäten. Und auch diesmal wird es nichts, die Bremer
siegen 2:0 und verschärfen die
prekäre Lage des HSV. Stuttgart
setzt unterdessen zu einer Serie
an und gewinnt auch in Augsburg – 2:1. Nur Paderborn bleibt
in Sichtweite der Hamburger.
Bundesliga1.Bundesliga1fb0
Eintr. Frankfurt – Bor. Mönchengladbach
Borussia Dortmund – SC Paderborn
Bayer Leverkusen – Hannover 96
TSG 1899 Hoffenheim – Bayern München
Hertha BSC – 1. FC Köln
SC Freiburg – Mainz 05
FC Augsburg – VfB Stuttgart
Werder Bremen – HSV
VfL Wolfsburg – Schalke 04
Die HSV­Kolumne „Matz ab“
finden Sie täglich im Internet auf
www.abendblatt.de/matz­ab. Und immer
freitags im Hamburger Abendblatt
ANZEIGE
Zum Muttertag Freude schenken:
Für nur € 9,– lesen
und Gutschein
sichern!
Für Sie
gratis!
• das Hamburger Abendblatt
3 Wochen für nur € 9,– lesen
• inklusive Nach-Hause-Service (Mo.–Fr. bis
6.30 Uhr in Ihrem Briefkasten, Sa. bis 8.30 Uhr)
• ein exklusiver Douglas-Gutschein im Wert
von € 10,– als Geschenk
€ 10,–
Wenn Sie nach dem obigen Angebot weiterlesen möchten, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Sie erhalten dann das Hamburger Abendblatt automatisch weiter zum vorteilhaften Abonnementpreis von zzt. monatlich € 39,90. Dieses Angebot gilt nur im Zustellgebiet und solange der Vorrat reicht.
Das Hamburger Abendblatt erscheint im Verlag Zeitungsgruppe Hamburg GmbH, Großer Burstah 18–32, 20445 Hamburg, 040/33 39 40 11, vertrieb@abendblatt.de. Vertreten durch die Geschäftsführer Manfred Braun und Michael Wüller, Amtsgericht Hamburg, HRB 132136.
Jetzt schnell bestellen:
040/33 39 40 11*
www.abendblatt.de/diewoche-muttertag
*Bitte Stichwort „Anzeige Die Woche Muttertag“ nennen.
TreueProgramm
Das Vorteilsprogramm mit exklusiven
Angeboten für unsere Abonnenten.
0:1
2:1
3:1
0:1
0:0
1:0
1:2
2:0
1:1
Jetzt täglich Hamburger Abendblatt lesen. Tel. 33 39 40 11 oder www.abendblatt.de/abo
SEITE 9
Nach Autos, Kleidern
und Büchern können
Hamburger nun auch
Keller und andere
Lagerräume teilen.
Rechtlich kann dies
bedenklich sein, warnt
der Mieterverein
Über die
Internetplatt­
form Shelf­
sailor von
Miriam
Bundel bietet
Gratian
Permien einen
Teil seines
Dachbodens
für Unter­
mieter an.
15 Euro im
Monat will er
dafür haben
Michael Rauhe
BOB GEISLER
G
ratian
Permien
hat noch ein bisschen Platz auf seinem Dachboden.
Neben diversen
Kartons, einer alten Gitarre und einem Riesenpanda aus Kindertagen hat der
Hamburger gerade zwei Quadratmeter an Stellfläche freigeschaufelt. Diese bietet der
29- Jährige jetzt über die neue
Internetplattform Shelfsailor
zum Mieten an. 15 Euro monatlich will er für die Fläche haben.
„Für mich ist das eine einfache Möglichkeit, mir nebenbei
etwas dazu zu verdienen“, sagt
Permien, der über die Plattform
auch noch einen Teil seines Kellers für Untermieter zur Verfügung stellt. „Ich selbst nutze die
Flächen nicht, also spricht
nichts dagegen, sie als Lagerraum anzubieten.“
Das Dachboden- und Kellerteilen ist die jüngste Variante
der sogenannten Shareconomy.
Diverse Carsharinganbieter haben sich längst in der Hansestadt etabliert, Firmen wie die
Kleiderei bieten Blusen, Tops
und edle Roben auf Zeit an, und
Unternehmen wie Lifethek verleihen sogar Bohrmaschinen,
Viermannzelte und Stichsägen.
Da war es war wohl nur eine
Frage der Zeit, bis ein Start-up
die Hamburger dazu animieren
würde, auch ihre Lagerflächen
fremden Menschen zur Verfügung zu stellen.
„In der Hansestadt gibt es
viele Leute, die ihren eigenen
Keller oder Dachboden nicht
komplett nutzen oder die in
ihrer Wohnung noch ein Zimmer frei haben“, sagt Shelfsailor-Gründerin Miriam Bundel,
25. „Zugleich suchen aber auch
immer mehr Menschen einen
Platz, an dem sie für ein paar
Monate Möbel, Bücher oder alte
Kleider unterbringen können.
Unsere Internetseite bringt nun
beide Gruppen zusammen.“ Die
Idee für die neue Plattform hatte die studierte Kommunikationsdesignerin vor etwa einem
Jahr. Eine Freundin suchte wegen eines längeren AustralienAufenthalts nach einem Ort, an
dem sie ihren Hausrat unter-
Der leere Dachboden als Geldquelle
bringen konnte. „Sie hat die Sachen dann bei mir untergestellt,
als Preis haben wir eine Kiste
Wein vereinbart“, so Bundel.
Im Sommer 2014 nahm die
Shelfsailor-Chefin dann zusammen mit ihrem Geschäftspartner Stephan Creifelds an einem
Start-up-Wochenende
für
Unternehmensgründer teil und
entschied sich dazu, die Ver-
In der Hansestadt gibt
es viele Leute, die
ihren eigenen Keller
oder Dachboden nicht
komplett nutzen.
Shelfsailor­Gründerin
Miriam Bundel
mittlung von Dachböden und
Kellerräumen professionell aufzuziehen.
Noch allerdings steckt
Shelfsailor in den Kinderschuhen. „Wir sind gerade erst online gegangen und befinden uns
jetzt in der Testphase“, sagt
Bundel. „Zunächst geht es darum, genügend Anbieter von
Lagerflächen zu finden.“ Nicht
nur Keller oder Dachböden sind
darunter, sondern auch eine
Gartenlaube und ein Autostellplatz. Die Preise variieren stark,
da es das Unternehmen den
Vermietern selbst überlässt, wie
viel sie für ihre Lagerfläche nehmen wollen. „Im Schnitt peilen
wir aber 20 Euro pro Quadratmeter an“, sagt Bundel.
Da sich Shelfsailor im Augenblick noch in der Betaphase
befindet, fällt für die Nutzer keine Vermittlungsgebühr an. Später soll die Provision bei 20 Pro-
zent liegen. Auf diese Weise will
sich die junge Firma finanzieren, wobei es mehrere Jahre
dauern dürfte, bis die Gewinnschwelle erreicht ist.
Dass ausgerechnet Keller
und Dachböden jetzt ins Visier
der Ökonomie des Teilens geraten, kommt nicht von ungefähr.
Schon seit einiger Zeit lagern
immer mehr Deutsche ihre Kellerräume aus, der Markt für sogenannte
Selfstorelösungen
boomt. Professionelle Lagerhausbetreiber wie MyPlace, Lagerbox oder Shurgard haben in
den vergangenen Jahren stark
expandiert.
„Unser Geschäftsmodell basiert vor allem auf Vertrauen“,
sagt dazu Shelfsailor-Chefin
Bundel. „Die Nutzer setzen sich
direkt mit einem Anbieter in
Verbindung und können dann
selbst überprüfen, ob ihnen die
Räumlichkeiten dort zusagen.“
Darüber hinaus sei man aber
auch in Verhandlungen mit
einem Versicherer, der für den
Fall einspringen soll, falls doch
mal eingelagerte Gegenstände
beschädigt werden oder verloren gehen.
Andere Bedenken kommen
vom Mieterverein zu Hamburg.
„Eine Untervermietung von
Räumen ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Vermieters erlaubt, das gilt auch für
Keller oder Dachböden“, warnt
der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Siegmund
Chychla. „Wer eine solche Erlaubnis nicht einholt, gefährdet
das Mietverhältnis.“ Das Verhalten von Portalen wie Shelfsailor stuft Chychla zumindest
als bedenklich ein. „Diese Anbieter profitieren von der VerANZEIGE
mittlung der Räume, wälzen die
rechtlichen Probleme aber auf
die Mieter ab.“ Nach Angaben
von Shelfsailor-Chefin Bundel
hat sich die Firma rechtlich be-
ANZEIGE
STELLEN- UND BILDUNGSMARKT
Unser Ziel ist es, jungen schwerstpflegebedürftigen Menschen, die an
Erkrankungen wie MS, ALS, Muskelschwund und Querschnittslähmungen
leiden, ein Zuhause zu geben, das ihnen so viel Selbständigkeit wie
möglich und so viel Pflege wie nötig bietet.
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt
examinierte Fachpflegekräfte
Gesundheits- + Pflegeassistenz (GPA)
Nähere Informationen erhalten Sie von Frau Seitz unter Telefon
040 48 06 01 54 und unter www.zinnendorfstiftung.de.
Bitte senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen an:
Haus Zinnendorf • Tarpenbekstraße 117 • 20251 Hamburg
So erreichen Sie das
Hamburger Abendblatt
Wir suchen per
sofort mehrere
Elektroinstallateure (m/w)
Anlagenmechaniker (m/w)
gerne auch Berufsanfänger
für alle Qualifikationen
Wir freuen uns auf
Ihre Bewerbung unter
Telefon (040) 18 13 73 666
per E-Mail: hagenah@limes-consult.de
per Post: Gotenstraße 6 • 20097 Hamburg
Aboservice
040/33 39 40 11
www.abendblatt.de/abo
Abendblatt-Shop
040/33 36 69 99
www.abendblatt.de/shop
Familien- und
Kleinanzeigen
040/35 10 11
Abendblatt-Ticket
040/30 30 98 98
Leserreisen
040/32 02 71 11
Zentrale
040/3 47-00
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt als
Filialbetreuer/in
Sie sollten mitbringen:
Ô eine abgeschlossene Ausbildung
Ô Teamfähigkeit und Motivation
Ô Organisationsfähigkeit, Flexibilität
Ô Führungskompetenzen
Ihre Aufgaben:
Ô Betreuung der Filialen
Ô Aktionsplanung/Umsetzung
PKW wird zur Verfügung gestellt.
Ô
Ô
Ô
Ô
Freude am Umgang mit Menschen
Erfahrung als Filialleiter/in
Verantwortungsbewusstsein
Führerschein Klasse B
Ô Personaleinsatzplanung
Rainer Marciniak Frischebäcker GmbH · Ohle Ring 19 · 21684 Stade
E-Mail: info@baeckerei-marciniak.de
ZUSTELLER/-INNEN GESUCHT!
Sind Sie motiviert und haben Lust, das Hamburger Abendblatt – DIE WOCHE sonnabends zuzustellen?
Wir suchen in verschiedenen Bereichen noch fleißige Mitarbeiter/-innen. Diese Tätigkeit kann jeder ausüben, egal ob Hausfrauen/-männer, Ruheständler/innen, Schüler/-innen (ab 13 Jahre) oder Studenten/innen. Ist Ihr Interesse geweckt?
raten lassen, bevor die Plattform online ging. Der befragte
Anwalt habe die Untervermietung der Lagerräume als unbedenklich eingestuft, sagt sie.
Dann melden Sie sich bitte bei:
Agentur Hafenbrädel Tel. 040/55 76 04 61
Agentur Kröger
Tel. 040/55 50 42 00
Agentur Rohlfing
Tel. 040/60 90 28 92
DIE WOCHE
SEITE 10
Des Ostfriesen Mischung
Im Restaurant Filini am Dammtor hat Andreas Latzke die mediterrane Küche neu angereichert
STEFAN RECKZIEGEL
:: Das Gebäude ragt heraus.
Käme die Elbphilharmonie am
Hafen nicht doch hinzu, stünde
das Radisson Blu Hotel am
Dammtor mit seinen 108 Meter
bis heute als das höchste Haus
der Stadt da.
Dass im 1973 eröffneten riesigen Vier-Sterne-Domizil auch
für Nicht-Hotelgäste gastronomisch einiges steckt, ahnt man
kaum. Vor einigen Jahren hat
im Untergeschoss das polynesisch-asiatische Restaurant
Trader Vic’s mit der Mai Tai Bar
geschlossen, auch die hanseatisch-gediegenen
Vierländer
Stuben ein Stockwerk darüber
sind Geschichte. Jedoch lohnt
vor und nach dem Besuch des
CCH oder einfach mal während
eines Spaziergangs durch Planten un Blomen ein Stopp im
Restaurant Filini.
Das Lokal existiert zwar bereits seit 2009, zeigt sich aber
seit März mit seiner Karte mediterraner denn je. Verantwortlich dafür ist ein gebürtiger Ostfriese. Andreas Latzke, zuvor
Chef de Patre Entremetier und
Patissier bei Sternekoch Ali
Güngörmüs sowie Chef de Patre
Entremetier im Hotel Interconti, legt Wert auf hochwertige
Produkte und kreative Kochkunst. Die lässt sich im Filini sowohl bei einem ermäßigten
Drei-Gänge-Menü (49 Euro) als
auch à la carte genießen.
Der gegrillte Thunfisch ist nicht
preiswert, aber saftig und zart
Als warme Vorspeise etwa
machen gebackene und langsam
geschmorte Kalbsbäckchen mit
Piemonteser Ziegenkäsecreme
(6,90 Euro) Appetit auf mehr.
Auch die Kürbiscremesuppe
(7,50 Euro) ist zu empfehlen.
Kalte Vorspeisen servieren
die 25 Bediensteten aus Küche
und Service gern auf Holzplatten. Das Tatar vom gereiftem
ANZEIGE
Machen Sie Appetit auf Ihr Angebot!
Rinderfilet (mit sardinischen
Pane Carasatu und TaggiascheOliven) nimmt für 16,20 Euro
schon ordentlich Raum auf der
Unterlage und im Magen ein.
Die wahren Hauptspeisen
folgen: Der gegrillte Thunfisch
mit geschmortem Chicoree und
Pesto Trapanese ist mit 27,50
Euro nicht mehr preiswert zu
nennen, aber saftig und zart.
Gleiches gilt für Kalb mit Thunfischsoße als warmes Vitello
Tonnato (22,50 Euro). Als Alternative bietet sich Saltimbocca
vom Kalbsfilet an (24,50 Euro).
Die hausgemachten Gnocchi
sind groß, dennoch schmackhaft und mit Salbeibutter, Rinderfiletstücken und Grana Padano auch ein Hauptgericht
(19 Euro). Zu Vor- und Hauptspeise fügt sich als Weißwein
der Pomino Bianco (10,60 Euro
für 0,2 l) dank eines fruchtig-süßen Säure-Spiels, der rote,
ebenfalls aus der Toskana stammende Terre More (10,50
Euro/0,2 l) hat zu viel Länge.
Es lohnt sich eine DessertLeckerei: in Barolo eingelegte
Feigen mit Ziegenkäse und Kaffee Zabaione. Da die nicht auf
der Karte stehen – im Zweifel
nachfragen. Und sei es beim Küchenchef selbst: Nicht nur fürs
Show-Cooking taucht Andreas
Latzke ab und an mal im Restaurant auf. Weder er noch das
Haus müssen sich verstecken.
Restaurant Filini tgl. 11.30­23.00,
Marseiller Str. 2 (S Dammtor/U Stephans­
platz), T. 35 02 34 75
Sie erreichen uns unter:
040/55 44 71 25 3
s u d o k u von Stefan Heine
Andreas Latzke, Küchenchef im Restaurant Filini
Marcelo Hernandez
schwedenrätsel
Kimonogürtel
Stadtteil
von
München
Entwässerungsrohr
persönliches
Fürwort
(3. Fall)
Blütenstand
Gleisanlage
giftiges
Protein
der Rizinussame
Mitteilung über
Lautsprecher
Steigerung,
desto
kleiner
Kellerkrebs
Druckvorstufe
(Kw.)
Titelfigur
bei
Tolstoi
(Anna)
hinfällig
Gallertmasse
vorderer
Teil des
Halses
schweizerisch:
bis jetzt
anheimelnd
Salz
der
Ölsäure
Inhalt
der
Knochen
3
Steuern
im MA.
scheue
Waldtiere
Katzenlaut
Titulierung
6
populär
ein
Waldstück
abholzen
Blattrippe
betagt
niemand
Teil des
Wortes
Zimmerwinkel
(Mz.)
alter
Name
des Juli
1
2
8
skandinavische
Airline
(Abk.)
Reitpferd
bei Karl
May
Töpfermaterial
verschwiegen
5
schöne
Frau der
griech.
Sage
Abschiedswort
metallhaltiges
Gestein
Figur bei
Agatha
Christie
(Miss ...)
7
franz.
Schriftsteller
† 1857
Werkzeug,
Apparat
Gedankenblitze
bewahren,
pflegen
altröm.
Silbermünze
Reitersitz
119
10
künstliche
Weltsprache
9
Süßigkeiten
essen
11
1
2
3
4
4
5
6
7
8
9
10
Heine 119
11
O
I
B A H
R I E M
H
R A
E
S
K E
S
T
E
R
Z
D
S U
R
E C
H
S
A
G
E
A
D
E
R
I
N D
E
R E
I N
C
I L
N
R
T E
H
A E
U
A M M
A S
P R O
P
L E
E
B
D E
D
L E
N
O
B
S
O
L
E
T
G
K
H E G E
S E L
H
U
A L
E I N E
T
H
M I A
K A N N
R
R
S K R E
A
I D
S C H E
K
A
R
E
N
I
N
A
T
O
N
T
R
A
U
T
N
Jetzt täglich Hamburger Abendblatt lesen. Tel. 33 39 40 11 oder www.abendblatt.de/abo
Erleben Sie Deutschlands
Schlagerstars live
Das Gewinnspiel – jeden Sonnabend im Hamburger Abendblatt – DIE WOCHE
:: Wenn es um Live-Events der
Extraklasse geht, stehen sie an
vorderster Stelle – die großen
Schlager-Starparaden
und
Schlagernächte gehören seit
Jahren zu den beliebtesten und
erfolgreichsten Veranstaltungsreihen in Deutschland.
Auch 2015 heißt es wieder:
Bühne frei für die beliebtesten
Künstler der deutschsprachigen
Musik! Andrea Berg, Howard
Carpendale, Semino Rossi, Olaf
– der Flipper, Vicky Leandros,
Nik P., Die Höhner, Kristina
G
Bach, Bernhard Brink,
Anna-Maria
Zimmermann, Ross Antony, Die
Cappuccinos und Wolkenfrei präsentieren am
31. Mai in Hamburg live
ihre größten Hits (Änderungen vorbehalten).
Mitsingen und mittanzen, bei beliebten Hits
in Erinnerungen schwelgen, neuen Kompositionen lauschen: Seien Sie
dabei und lassen Sie sich
bei der Schlager-Starparade in der O2 World
einen Nachmittag lang
von Tanz, Gesang und
ausgelassener Stimmung
mitreißen und begeistern.
Die Show mit großartiger
Künstlerbesetzung lässt die Herzen der
Schlagerfans höher schlagen.
Das können Sie diese Woche
gewinnen: 4 x 2 Karten von
Semmel Concerts für „Die große
SEITE 11
Wie gut kennen Sie unsere Stadt?
Welches ist das meistbesuchte
Museum der Stadt?
A Miniatur Wunderland
B Gewürzmuseum
So sind Sie dabei:
Die Teilnahme am HAMBURG-QUIZ ist ganz einfach:
Lösen Sie die aktuelle Rätselfrage und nennen Sie uns die
korrekte Antwort zusammen mit Ihren Kontaktdaten – entweder
telefonisch oder per SMS. Teilnahmeschluss ist jeweils am auf
das Quiz folgenden Donnerstag, 24 Uhr.
Gewinn-Hotline:
01378 00 20 20
Dieser Anruf kostet 0,50 Euro aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen.
SMS:
22022
Senden Sie eine SMS mit dem Stichwort „Hamburg“,
Schlager-Starparade 2015“ am
31. Mai 2015 in der O2 World
Hamburg. Der Gesamtwert des
Preises beträgt 472 Euro.
ewinner des letzten Spiels sind Sonja Zietlow aus Norderstedt, Cornelia Prieß aus Pinneberg und
Karin Bartenberger aus Hamburg. Ihr Preis: Karten für das Konzert „The Sound of Hollywood“.
Achtung: Zwischen den Wörtern muss ein Leerzeichen gemacht werden.
Eine SMS kostet 0,50 Euro.
beträgt 18 Jahre. Teilnehmen dürfen nicht: Mitarbeiter der FUNKE Mediengruppe,
von Semmel Concerts und der Straub & Linardatos GmbH. Eine Barauszahlung
des Preisgegenwerts ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
ANZEIGE
on:
Frühjahrsaukti
6.04.
17.04. bis 2
n und bis
Jetzt anmelde
!
ren
zu 50 % spa
Eine Aktion vom
DIE WOCHE
SEITE 12
Hamburgs Zukunft
in der Provinz
Experten glauben an
gravierende
Auswirkungen für die
Hansestadt im Fall eines
Doppelabstiegs von HSV
und FC St. Pauli
KAI S C HILLER
CA R S T E N H A R M S
Wer Hamburg
H A M B U R G ::
am Flughafen Fuhlsbüttel verlassen will, der kommt an HSV
und FC St. Pauli kaum vorbei.
Am Destination Shop am Gate
B20 hängen Trikots, Pullover
und T-Shirts der beiden Aushängeschilder der Stadt, es gibt
Trinkflaschen, Schals und Gläser. Hier die Fanartikel des großen HSV, Bundesligadino, dort
die Utensilien des Außenseiters
St. Pauli, immerhin ein etablierter Zweitligaclub. Oder besser:
Noch-Bundesligadino.
Und
Noch-Zweitligaclub. Denn steigen die beide Hamburger Krisenclubs tatsächlich wie allgemein befürchtet ab, muss wohl
schon bald das Sortiment des
letzten Fanstores der Hansestadt neu überdacht werden.
Ein Zweit- und ein Drittligist als
die
Aushängeschilder
des
selbsternannten Tors zur Welt?
Kaum vorstellbar!
„Als Fußballfan würde mich
der Abstieg des HSV, dem einzigen Club, der immer in der Bundesliga gespielt hat, sehr
schmerzen. Das gleiche gilt für
einen möglichen Abstieg des
FC St. Pauli, auch ein echter
Traditionsverein, in die dritte
Liga“, sagt Bernhard Schwank,
Vizepräsident des Deutschen
Olympischen
Sportbundes.
Hamburgs designierter Olympia-Bewerbungschef kam am
frühen Montagmittag selbst aus
Frankfurt am Flughafen Fuhlsbüttel an. „Für die Sportstadt
Hamburg wäre so ein Doppelabstieg natürlich sehr bitter“, sagt
Schwank, der allerdings nicht
glauben will, dass auch Hamburgs Olympiachancen unter
dem Imageverlust leiden könnten.
Wirklich nicht?
Henning Vöpel, der Direktor vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI),
sieht das anders. „Ein Doppelabstieg des FC St. Pauli und des
HSV hätte für die Positionierung und Profilierung Hamburgs als Sportstadt erhebliche
Folgen – gerade im Hinblick auf
die Bewerbung um die Olympischen Spiele“, sagt der Fachmann und erklärt: „Hamburgs
mutmaßlicher Konkurrent Boston etwa wird im Zusammenhang mit Sport stark über die
Celtics, die Bruins und die Red
Sox wahrgenommen. Die Präsenz von Profisportvereinen am
Standort hat für die nachhaltige
Vermarktung als Sportstandort
Holstein Kiel
Hansa Rostock
eine wichtige BedeuHamburg
tung.“
Dabei ist es
nicht ganz einfach,
diese Bedeutung auch in
konkrete Zahlen zu erfassen.
Vöpel geht von einem Nettoeffekt von 50 Millionen
Euro pro Jahr aus, die der
Stadt Hamburg fehUnion Berlin
len würden. Zudem
kämen als indirekter
VfL Osnabrück
Effekt die mittelfristig
negativen ImagewirArminia Bielefeld
kungen für das
Eintracht
StadtmarEnergie Cottbus
Braunschweig
keting
Preußen Münster
Hallescher FC
SC Paderborn
und die
MSV Duisburg
StandortVfL Bochum
attraktivität hinzu.
RB Leipzig
Dynamo Dresden
Fortuna
„Für die
Düsseldorf
Rot-Weiß
Erfurt
SportwirtMönchenschaft
Fortuna Köln
Chemitzer FC
gladbach II
und angrenzende
Erzgebirge Aue
Branchen
Wehen Wiesbaden
wie
Die aufgeführten Städte stellen
GastroFSV Frankfurt
die Gegner des HSV und des FC
nomie
Kickers Offenbach
St. Pauli in der nächsten Saison
oder
Greuther Fürth
Mainz 05 II
in der Zweiten und Dritten Liga
Transport
dar. Für die Liga­Zugehörig­
wäre der EfSV Sandhausen
Würzburger
keit sind die aktuellen
fekt eines
Kickers
1. FC Nürnberg
Tabellenstände zugrun­
Doppelabde gelegt. Zudem
stiegs deutlich
SG Sonnenhof Großaspach
wird
spürbar“, sagt
angenommen,
Vöpel.
VfR Aalen
dass sich in
Auch Raphael Brinkert, Geder Relega­
schäftsführender Gesellschafter
Karlsruher SC
tion jeweils
der Werbeagentur Jung von
das Team
Matt/sports, glaubt, dass die
1. FC Heidenheim
VfB Stuttgart
aus der unteren
Zukunft von HSV und St. Pauli
VfB Stuttgart II
Liga durchsetzt.
unmittelbare Auswirkungen
1860 München
Stuttgarter Kickers
Beim Aufstieg in die
auf den Sportstandort HamDritte Liga wird davon
burg hat. „Ein Doppelabausgegangen, dass sich
stieg hätte die Folge, dass
in den Entscheidungs­
unsere Stadt viel mehr Anspielen der Regionalli­
strengungen in der Breite
ga­Topmannschaften
des Spitzensports unterdas aktuell punktbes­
nehmen müsste, um das
sere Team durchgesetzt HA
internationale
Fußball-Fernseh-Aus und daraus resultierende Media-Delta des Fußballs
auszugleichen“, sagt der Werbe- danken über neue Reiserouten ne Abläufe, die wir sicherstellen nur 753.000 Euro pro Club ausfachmann, der mit seiner Agen- als vielmehr über die wirt- müssen. Dazu zählen auch die geschüttet. Böse Folgen erwartur die Imagekampagne von schaftlichen Auswirkungen. Be- Lizenzunterlagen“, beantwortet ten die Verantwortlichen auch
Hamburgs Olympiabewerbung sonders der HSV, dessen finan- Clubchef Dietmar Beiersdorfer im Ticketing, dessen Erlöse sich
verantworten soll. Brinkert er- zielle Kennzahlen seit Jahren die Frage zum Stand der Zweit- nach internen Einschätzungen
klärt: „Mit einer TV-Übertra- Grund zur Sorge bereiten, wür- liga-Planungen. Was er nicht von derzeit gut 6,2 Millionen
gung in rund 130 Länder, bei de bei einer misslungenen Mis- sagt: Der Sonntag, 19. April, ist Euro auf rund fünf Millionen
für den HSV gleich doppelt Euro reduzieren würden.
Topspielen sogar über 200, sind sion Klassenerhalt leiden.
Bei einem Abstieg gehen wichtig. Zum einen könnten
Nach Abendblatt-Informasportlich erfolgreiche FußballMannschaften die reichweiten- Experten von einem sofortigen letzte Hoffnungen auf Klassen- tionen hat der FC St. Pauli allerstärksten Visitenkarten einer Rückgang der Erträge (Fernseh- erhalt durch einen Derbysieg in dings mit seinem Vermarkter
gelder, Sponsoren, Merchandi- Bremen am Leben gehalten Ufa Sports eine Vereinbarung
Stadt in der ganzen Welt.“
Dass die Visitenkarte des sing und Spieltagseinnahmen) werden. Zum anderen sollen getroffen, nach der im ersten
HSV bald in Heidenheim und von 40 Prozent, im zweiten dann die Ergebnisse der DFL- Drittligajahr eine relativ großSandhausen statt in Dortmund Zweitligajahr sogar von 60 Pro- Prüfungen der Lizenzunterla- zügige Garantiesumme gezahlt
Zusammengerechnet
oder Bremen herumgereicht zent aus. So würden dem HSV gen im Falle des Abstiegs fällig wird.
dürften sich bei St. Pauli die Gewird, daran hat in Hamburg rund 16,5 Millionen Euro TV- sein.
Dies gilt auch für St. Pauli. samteinnahmen von knapp
kaum noch einer Zweifel. Noch Erlöse aus der nationalen Verprovinzieller dürfte es im Falle marktung fehlen. Die Verant- Dem Kiezclub würde in der drit- 31 Millionen auf 20 Millionen
eines Abstiegs für St. Pauli wer- wortlichen rechnen zudem im ten Liga ein echtes Horrorsze- Euro reduzieren.
„Noch besteht ja Hoffnung,
den: Halle, Erfurt und die Me- Schnitt mit 10.000 weniger Zu- nario drohen. Vor allem die Einchatronik-Arena im baden- schauern und erheblichen Ein- nahmen aus der TV-Vermark- dass dieses Szenario gar nicht
württembergischen Aspach hie- bußen im Sponsoring. Auch die tung würden sich um gut 90 eintritt“, sagt Hamburgs desigschon ausverhandelte Verlänge- Prozent reduzieren. In der aktu- nierter Olympia-Chef. Von 1983
ßen die neuen Ziele.
Dabei macht man sich in rung des Hauptsponsorendeals ellen Saison erhält St. Pauli 8,15 bis 1987 spielte Bernhard
den Chefetagen der beiden mit Emirates stünde auf der Millionen Euro. An die Drittli- Schwank selbst für Wormatia
Hamburger Clubs weniger Ge- Kippe. „Natürlich gibt es inter- gisten werden dagegen jeweils Worms in der dritten Liga.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
76
Dateigröße
2 493 KB
Tags
1/--Seiten
melden