close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Melli Ink / Christine Rebet 7 November 2014 – 24 January 2015

EinbettenHerunterladen
GRIEDER CONTEMPORARY
Melli Ink / Christine Rebet
7 November 2014 – 24 January 2015
Opening hours:
Wed – Fri: 11:00 – 18:00; Sat: 11:00 – 17:00
and by prior arrangement
Grieder Contemporary is delighted to present an exceptional double exhibition featuring new works by
Melli Ink and Christine Rebet in dialogue, the origins of which stretch back many years. The two
artists first met in the 1990s while studying stage design at the Central St. Martins School of Art in
London, and soon realised that they shared interests which went beyond the confines of stage design.
Uniting them since then has been a pictorial idiom replete with symbols, metaphors and surreal
elements. Never shy of breaking with convention or pushing genre boundaries, they experiment with a
wide range of techniques and materials. Their forms of expression range from video via performance to
sculpture, although drawing remains the preferred nucleus of their output.
Melli Ink's new works incorporate distinct references to artists who have inspired her, including Henri Matisse,
Sophie Taeuber-Arp, Alexander Calder and Kasimir Malevitsch. What surprises is the richness and complexity
of the re-contextualisations that Ink conjures with the help of ceramics, bronze and glass. Matisse's late-career
paper cut-outs provided the impulse for a mural consisting of hand-painted ceramic tiles that appear to float
off the surface.
The geometric symbolic language of Russian Suprematist Malevitsch has recently held Ink in thrall, as has that
of the great Swiss artist, Sophie Taeuber-Arp. This should come as no surprise, since both works reflect a
notion that comes very close to that of Ink, namely that our world is determined by energetic forces that are
not logical and that can be grasped and depicted only at an intuitive level. The influence of Taeuber-Arp is in
evidence not only in the abstract shapes present in Ink's new drawings, but also in the material character of the
works, which Ink achieves through the wholesale use of coloured crayons, and which calls to mind TaueberArp's embroidered works.
Two ceramic tables by Ink represent a highly successful three-dimensional translation of drawings. Their
extensive surfaces are imbued with complex codings: some – like Malevitsch's black cross – are immediately
recognisable, while others – as so often happens with Melli Ink – reveal their secrets only on closer
examination. The fact that Malevitsch took the symbolic idiom he created one hundred years ago for stage sets
and costumes and developed it for the opera “Sieg über die Sonne” (Victory over the Sun) is recalled only
peripherally.
Ink's most surprising re-contextualisations in this exhibition are surely the large forged iron boughs dotted
about the space: they lean against the wall or hang from the ceiling as mobiles featuring delicate glass tear
drops. These metal objects find Melli Ink fulfilling a dream harboured since her student days: that of creating
sculptures from a metal that is bulky and strong and appears to have been made to outlast eternity. It is
interesting that Ink has opted for an organic, fragile approach in this, her first foray into iron sculpting, which
is inspired by walks in the woods with her four-year-old son, during which he reported seeing a variety of
fauna – including a mammoth. What astonishes is the ability of the new context to capture the original beauty
and energy as well as the natural abstractness of the form.
Limmatstrasse 256
8005 Zurich
Switzerland
Tel. +41 43 818 56 07
Fax +41 43 818 56 08
www.grieder-contemporary.com
info@grieder-contemporary.com
GRIEDER CONTEMPORARY
Christine Rebet's intensely coloured ink drawings from her new series "Melting Sun" and "Compresseur de
poitrine" (Chest compressor) also have this mesmerising effect. They give the impression of having emerged
from a fantastic tool catalogue from a bygone age. Yet closer examination of the titles shatters this initial cosy
illusion to reveal a further level.
The drawings are the result of an artist-in-residence programme, during which Rebet has worked in close
collaboration with the curatorial duo Francesco Urbano Ragazzi. Together with Maria Rosa Sossai, Artistic
Director of AlbumArte in Rome, they gave birth to Rebet’s current solo show at AlbumArte called
“Meltingsun” in which drawings of this series and sculptures are combined.
The referential origins of the drawings are the jewellery designs of the French-Italian jewellery dynasty
Mellerio dits Meller. This venerable company, founded under the patronage of Maria de Medici in the early
17th century, supplies royal houses and the elite of Europe. Rebet has taken the precious objects, which have
always been associated with wealth, beauty and exclusivity, and transformed them into forms offering a raft of
associations and sociocritical interpretations.
The subtle drawings in the “Melting Sun” series appear to be a blend of capricious treasures and particularly
delicate apparatus or tools. They bear sonorous titles such as "Chrystal Tale", "Prophets", "Moon Penumbra"
and "Graces and Grapevines", inviting associations with important gems or items of jewellery, as well as with
colonial and post-colonial exploitation, earlier promises of exoticism and the desire for status symbols.
The framed drawings in the "Compresseur de poitrine" series find Christine Rebet going one step further and
adopting a wonderfully ironic stance as she transforms the objects into delightful fetish-like instruments of
torture. The martial character of these designs becomes tangible only once subjected to an intelligent artistic
artifice: Rebet has realised some designs in copper and iron but also in paraffin to visualise their potential for
power and violence.
The perfect presentation of the delicate wall and room sculptures in interaction with the drawings will, on the
opening evening, be complemented by a performance by the artist. Like a fashion or jewellery show, glovewearing assistants will carry drawings of the series “Melting Sun” by Christine Rebet through the exhibition
space to a sound performance created by the artist in collaboration with Fabrice Gérardi.
Melli Ink (*1972, lives and works in Zurich and Berlin) began by studying at the Parsons School of
Art, Paris (1992-93) and then stage design at the Central St. Martins School of Art in London (199396). Following her graduation, she worked as a stage designer and artist for theatre, film and opera,
including at the Royal Festival Hall, London; the British Film Institute, London; the Bloomsbury
Theatre, London; the Salomon R. Guggenheim Museum, New York; Miller Theatre at Columbia
University, New York. Her work has been seen in solo and group exhibitions, including: Museum
Kunstpalast, Düsseldorf; Kunsthaus Baselland, Basel; Alte Feuerwache, Mannheim; Patrick Painter, Los
Angeles; Haus Konstruktiv, Zurich; Gasträume, Zürich. Her most recent exhibition ran until midOctober 2014 at Castel Coira (IT).
Christine Rebet (*1971, lives and works in Paris and New York) attended the Accademia di Belle Arti
in Venice and the Central St. Martins School of Art in London before gaining a master's degree in Fine
Arts at Columbia University, New York. Exhibitions featuring her work have been held at the
Sculpture Center, New York; Institute of Contemporary Art, Singapore; Galerie Kamel Mennour, Paris;
Le Magasin, Grenoble; Taka Ishii Gallery, Tokyo; Parasol Unit, London; Fondation Cartier, Paris. Her
first solo exhibition in Italy runs until 13 December 2014 at AlbumArte in Rome.
Limmatstrasse 256
8005 Zurich
Switzerland
Tel. +41 43 818 56 07
Fax +41 43 818 56 08
www.grieder-contemporary.com
info@grieder-contemporary.com
GRIEDER CONTEMPORARY
Melli Ink / Christine Rebet
7. November 2014 – 24. Januar 2015
Öffnungszeiten:
Mi - Fr: 11 – 18 Uhr; Sa: 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung
Grieder Contemporary freut sich über das Zustandekommen einer besonderen Doppelausstellung, in der
erstmalig Werke von Melli Ink und Christine Rebet einen Dialog antreten, dessen Ausgangspunkt schon
Jahre zurückliegt. Die beiden Künstlerinnen lernten sich in den 1990er Jahren während ihres
Bühnenbildstudiums an der Central St. Martins School of Art in London kennen und stellten schnell
fest, dass beider Interesse über das reine Bühnenbildstudium hinausging. Es verbindet sie seither eine
Bildsprache, die voller Symbole, Metaphern und surrealistischer Elemente ist. Ohne Scheu vor
Konventionen und Gattungsgrenzen experimentieren sie mit den unterschiedlichsten Techniken und
Materialien. Vom Video über die Performance bis hin zur Skulptur reicht die Bandbreite der
Ausdrucksformen, wobei die Zeichnung bei beiden der geliebte Nukleus ihres Schaffens geblieben ist.
In Melli Inks neuen Arbeiten sind die Inspirationsquellen wie Henri Matisse, Sophie Taeuber-Arp, Alexander
Calder und Kasimir Malewitsch deutlich erkennbar. Umso überraschender ist jedoch der Reichtum und die
Vielschichtigkeit an Rekontextualisierungen, die Ink mit Hilfe von Keramik, Bronze und Glas gelungen ist.
Matisses späte plane Scherenschnitte gaben den Anstoss für eine Wandarbeit aus handbemalten
Keramikplatten, die wie vor der Fläche zu schweben scheinen.
Die geometrische Symbolsprache des russischen Suprematisten Malewitsch hat Ink in letzter Zeit ebenso
fasziniert wie die der grossen schweizerischen Künstlerin Sophie Taeuber-Arp. Dies überrascht nicht, da beider
Werke eine Auffassung reflektiert, die der von Ink sehr nahe kommt und nach der unsere Welt durch
energetische Kräfte bestimmt wird, die nicht logisch, sondern nur intuitiv zu erfassen und darzustellen sind. In
den neuen Zeichnungen der Künstlerin ist der Einfluss Taeuber-Arps nicht nur in den abstrakten Formen zu
erkennen, sondern auch in der Stofflichkeit der Werke, die Ink durch den flächendeckenden Einsatz von
Buntstiften erzielt hat und der an die Stickarbeiten Taeuber-Arps erinnert.
Eine Übersetzung der Zeichnungen ins Dreidimensionale ist Ink auf wunderbare Weise mit zwei
Keramiktischen gelungen. Deren grosse Flächen sind durchsetzt mit mehrschichtigen Codierungen, von denen
einige wie das schwarze Kreuz von Malewitsch sofort erkennbar sind, wohingegen andere sich – wie so oft bei
Melli Ink – erst auf den zweiten Blick offenbaren. Dass Malewitsch seine Symbolsprache vor 100 Jahren aus
Bühnen- und Kostümentwürfen zur Oper „Sieg über die Sonne“ entwickelt hat, sei nur am Rande in Erinnerung
gerufen.
Die überraschendste Rekontextualisierung Inks in dieser Ausstellung sind sicherlich die grossen, aus Eisen
geschmiedeten Äste, die an mehreren Stellen im Raum zu sehen sind: An die Wand gelehnt oder als Mobile mit
zarten Glastränen in der Höhe schwebend. Melli Ink hat sich mit diesen Metallarbeiten einen Traum erfüllt, den
sie seit ihrer Studienzeit hegte: Skulpturen aus einem Material zu schaffen, das massig und stark und wie für
die Ewigkeit gemacht zu sein scheint. Interessant ist, dass Ink für die erstmalige Umsetzung in Eisen eine
organische, fragile Form verwendet hat, die sie auf ihren Waldspaziergängen mit ihrem vierjährigen Sohn
gefunden hat und der darin verschiedenen Tiergestalten, wie z.B. ein Mammut, sah. Es ist erstaunlich, dass
sowohl die ursprüngliche Schönheit und Energie sowie die naturgegebene abstrakte Formensprache im neuen
Kontext erhalten werden konnte.
Christine Rebets farbintensive lavierte Tuschzeichnungen aus ihren neuen Serien „Melting Sun“ und
„Compresseur de poitrine“ haben auch diesen verzaubernden Effekt. Sie wirken, als seien sie einem
phantastischen Werkzeugkatalog einer längst vergangenen Zeit entsprungen. Schaut man jedoch genauer hin
Limmatstrasse 256
8005 Zurich
Switzerland
Tel. +41.43.8185607
Fax +41.43.8185608
www.grieder-contemporary.com
info@grieder-contemporary.com
GRIEDER CONTEMPORARY
und liest die Titel, bricht dieser erste anheimelnde Eindruck, und es wird klar, dass es eine weitere Ebene gibt.
Entstanden sind die Zeichnungen im Zusammenhang mit einem diesjährigen artist-in-residence Programm,
währenddessen Rebet eng mit dem Kuratorenduo Francesco Urbano Ragazzi zusammenarbeitete. Mit Maria
Rosa Sossai, der künstlerischen Leiterin von AlbumArte in Rom, entwickelten sie eine Ausstellung namens
„Meltingsun“, die noch bis 13. Dezember bei AlbumArte zu sehen ist.
Den referentiellen Ursprung der Zeichnungen stellen die Schmuckentwürfe der französisch-italienischen
Juwelierdynastie Mellerio dits Meller dar. Diese Traditionsfirma, die unter dem Patronat von Maria de Medici
gegründet worden war, belieferte seit Beginn des 17. Jahrhunderts die Königshäuser und Eliten Europas. Die
kostbaren Schmuckstücke, die seit jeher mit Reichtum, Schönheit und Exklusivität assoziiert werden,
entwickelt Rebet weiter zu Formen, die Raum für unterschiedlichste Assoziationen und sozialkritische
Interpretationen bieten. Rebets feine Zeichnungen der Serie „Melting Sun“ erscheinen wie eine Mischung aus
kapriziösen Kleinodien und besonders feinen Apparaturen oder Werkzeugen. Sie tragen klingende Titel wie
„Chrystal Tale“, „Prophets“, „Moon Penumbra“ oder „Graces and Grapevines“ und lassen damit einerseits an
die Namen bedeutender Edelsteine oder Schmuckstücke denken, andererseits an koloniale und postkoloniale
Ausbeutung, die früheren Verheissungen der Exotik und die Gier nach Statussymbolen.
In den gerahmten Zeichnungen der Serie „Compresseur de poitrine“ geht Christine Rebet noch einen Schritt
weiter und entwickelt die Schmuckstücke auf herrlich ironische Art zu entzückenden fetischartigen
Folterwerkzeugen weiter. Der martialische Charakter dieser Entwürfe wird erst durch einen intelligenten
Kunstgriff greifbar: Einzelne Zeichnungen hat Rebet in Kupfer und Eisen, aber auch in Paraffin umgesetzt und
dadurch deren Macht- und Gewaltpotential erkennbar werden lassen
Die perfekte Inszenierung der filigranen Wand- und Raumskulpturen im Zusammenspiel mit den Zeichnungen
wird am Eröffnungsabend noch durch eine Performance der Künstlerin erweitert. Wie bei einer Moden- oder
Schmuckschau werden behandschuhte Träger Zeichnungen der Serie „Melting Sun“ durch den
Ausstellungsraum tragen, begleitet von einer Soundperformance der Künstlerin, die in Kollaboration mit
Fabrice Gérardi entstand.
Melli Ink (*1972, lebt und arbeitet in Zürich und Berlin) studierte zunächst an der Parsons School of
Art, Paris (1992-93) und dann Bühnenbild an der Central St. Martins School of Art in London (199396). Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Bühnenbildnerin und Künstlerin für Theater, Film und
Oper, u.a. für die Royal Festival Hall, London; das British Film Institute, London; das Bloomsbury
Theatre, London; das Salomon R. Guggenheim Museum, New York; das Miller Theatre at Columbia
University; New York. Sie war u.a. in folgenden Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten: Museum
Kunstpalast, Düsseldorf, Düsseldorf; Kunsthaus Baselland, Basel; Alte Feuerwache, Mannheim; Patrick
Painter, Los Angeles; Haus Konstruktiv, Zürich, Gasträume, Zürich. Ihre jüngste Ausstellung fand bis
Mitte Oktober 2014 auf der Churburg (IT) statt.
Christine Rebet (*1971, lebt und arbeitet in Paris und New York) besuchte die Kunstakademie in
Venedig und die Central St. Martins School of Art in London, bevor sie 2011 den Master of Fine Arts
an der Columbia University in New York erwarb. Sie hat u.a. im Sculpture Center, New York; dem
Institute of Contemporary Art, Singapur; Galerie Kamel Mennour, Paris; Le Magasin, Grenoble; Taka
Ishii Gallery, Tokyo; Parasol Unit, London und der Fondation Cartier, Paris ausgestellt. Ihre erste
Einzelausstellung in Italien ist noch bis zum 13.12.2014 bei AlbumArte in Rom zu sehen.
Limmatstrasse 256
8005 Zurich
Switzerland
Tel. +41.43.8185607
Fax +41.43.8185608
www.grieder-contemporary.com
info@grieder-contemporary.com
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
9
Dateigröße
139 KB
Tags
1/--Seiten
melden