close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herzliche Einladung zur Wiedereinweihung der St.

EinbettenHerunterladen
GEMEINDEBRIEF
St. Salvatoris
Zellerfeld
März  April  Mai 2015
Inhalt und Impressum
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
An-ge-dacht..
St.-Salvatoris-Kirche
Kita
Kirchenöffner
Auf ein Wort
Konfirmation 2015
Geburtstage
Freud und Leid
Informationen
Veranstaltungen
Ich lasse meine Kirche nicht …
Gruppen und Kreise
Kalender
Gottesdienste
Wir sind für Sie da
3-4
5
7
9
10
12
13-15
17
19-22
23-27
29
30
31
32-34
35
IMPRESSUM
Herausgeber:
Kirchenvorstand d.
Ev.-luth. St.-SalvatorisKirchengemeinde
Zellerfeld.
Redaktion:
E. Abel, H. Herrmann,
K. Kaschkilan, I. Künstel, B.
Sturm.
Druck: Papierflieger,
Clausthal-Zellerfeld,
Auflage: 2.000
Redaktionsschluss:
06. Mai 2015
Wir sind dankbar für Spenden
zur Finanzierung.
Bankverbindung:
Sparkasse Goslar
Kto-Nr.: 100306877,
BLZ 26850001,
IBAN:
DE14 2685 0001 0100 3068 77
BIC: NOLADE21GSL
„Gemeindebrief“
Wir danken unseren
Werbepartnern und
bitten um freundliche
Beachtung.
Fotos: M. Habich, F. Balk, H.
Martin
An-ge-dacht..
LIEBE GEMEINDEGLIEDER
„Na endlich“ mögen einige von
Ihnen gedacht haben, vielleicht
auch „Gott sei Dank“ -als Sie in der
Zeitung
gelesen
oder
von
Nachbarn gehört haben, die es aus
der Zeitung wussten: Nach über
vier Jahren kann nun an Pfingsten
die Sankt-Salvatoris-Kirche wieder
von der Gemeinde in Gebrauch
genommen werden. Es war eine
große und fast zu lang dauernde
Anstrengung, aber in diesem Jahr
kann die evangelische Gemeinde
zu Zellerfeld wahrhaft Pfingsten
feiern. Geburtstag der Kirche und
Fest
des
Heiligen
Geistes.
Wiedereröffnung am Geburtstag –
nicht der St.-Salvatoris-Kirche,
sondern der Kirche Jesu Christi.
Damals,
nach
Kreuz
und
Auferstehung des Zimmermannssohnes
aus
Nazareth.
Die
Begeisterung über die Fertigstellung der Renovierung wird
vielleicht etwas spürbar werden
lassen, was damals die Jünger
berührt hat.
Ängstlich hatten sie sich versteckt
gehalten, um nicht selbst den Weg
ihres Meisters gehen zu müssen.
Und dann die Erfahrung, dass das
Kreuz nicht das Scheitern ihres
Meisters war, sondern der Sieg der
Liebe über den Tod. Sieg der Liebe
Gottes,
die
sich
verspotten,
verachten und töten ließ – und die
dennoch nicht tot zu kriegen ist,
sondern selbst den Tod tötet. Es
hat gedauert, das klar zu kriegen. 7
mal 7 Tage, und selbst dann
brauchte es noch unbedingt den
Beistand von oben. Lebensmutmacher und Tröster wird er
genannt, mit Feuer und Flamme
begeistert er die Jüngerinnen und
Jünger, der heilige und heilmachende Geist. Zugegeben, wir
haben es oft schwer mit diesem
Geist; und doppelt schwer in
unserer so sehr rational geprägten
Zeit. An Geister glauben wir nicht –
und allzu viele glauben nur an die
Abfolge
von
Ursachen
und
Wirkungen.
Dabei ist es den Betreffenden
allermeist überhaupt nicht klar,
dass auch dies nur ein Glaube ist.
Liebe lässt sich nicht auf die
Chemie von Instinkten und die
Elektrizität von Nervenströmen
reduzieren, die Schönheit einer
Rose nicht in Wellenlänge ihrer
Farbe und Zusammensetzung ihres
Duftstoffes ausdrücken. Dennoch
muss ich eingestehen, dass die
Begeisterung mit Gottes Geist
heutzutage in unseren
An-ge-dacht..
nordeuropäisch und lutherisch
geprägten Landeskirchen nicht
unbedingt gleich mit Händen zu
greifen ist.
Und so seltsam es klingen mag,
vielleicht
war
die
lange
„Durststrecke“ ohne die schöne
große Kirche ein Weg Gottes, dass
wir in diesem Jahr zu Pfingsten in
unserer Gemeinde zu Zellerfeld
etwas zu spüren und zu ahnen
bekommen, was berührt werden
von Gottes Geist heißen kann.
Dabei will ich gar nicht zu hoch
greifen. Nach der großen und
langen Bemühung aller Handwerker wird es auch ein Bemühen
geben müssen, den schönen Bau
wieder „in Gebrauch“ zu nehmen.
Das Gebäude selbst ist ja „nur“ ein
schöner Raum, der genutzt und
belebt werden will. Darum: wenn
Sie ein wenig von Pfingsten
erfahren möchten, lassen Sie sich
begeistern. Die Kirche gehört nicht
dem Pastor oder der Pastorin, sie
gehört
auch
nicht
dem
Kirchenvorstand, sondern sie ist
das Gotteshaus der christlichen
Gemeinde hier in Zellerfeld. Ein
Raum, um Gott zu begegnen in
Klage, Lob und Dank, in Bild, Musik
und Wort,
in
Gemeinschaft,
Gespräch und auch im Miteinander
Schweigen.
Kirche heißt im Griechischen
„ekklesia“ was wörtlich bedeutet
„heraus-gerufen“. Lassen Sie sich,
lassen wir uns herausrufen aus
Lebensängsten und anderer Enge.
Lassen wir uns in aller Offenheit ein
auf den Geist Gottes, der Leben
und Heil schenkt. Öffnen wir uns
dieser Kraft, die durch uns wirken
will. Dann bekommen wir vielleicht
eine Ahnung, was uns der
Wochenspruch zum Pfingstfest mit
auf
den
Weg
geben
will:
Es soll nicht durch Heer oder
Kraft, sondern durch meinen
Geist geschehen, spricht der
HERR Zebaoth. (Sacharja 4,6)
Öffnen wir uns diesem Geist, folgen
wir Jesu Weg der völligen Hingabe
an die Gottes- und Menschenliebe
– und lassen uns dann überraschen, wozu diese Gotteskraft
uns alle miteinander führen wird.
In diesem
herzlich ihr
Sinne
grüßt
ganz
Pastor Klaus–Wilhelm Depker
St.-Salvatoris-Kirche
LIEBE ZELLERFELDER GEMEINDE!
Es ist geschafft!
Nach Jahren der Sanierung und
zuletzt
mehr
als
vierjähriger
Schließung
der
St.-SalvatorisKirche, nach all den Überlegungen,
Planungen,
Baubegehungen,
Verhandlungen,
Beschlüssen,
Einwänden, Unwägbarkeiten –
endlich ist es soweit.
Zurzeit haben noch die Handwerker
das Sagen, doch zu Pfingsten kann
die Zellerfelder Gemeinde wieder
zurückkehren in ihren „Dom“.
Herzliche Einladung
zum Gottesdienst
anlässlich
der Wiedereinweihung
der St.-Salvatoris-Kirche
Samstag, 23. Mai 2015,
Beginn 16 Uhr
Predigt:
Landessuperintendent
Eckhard Gorka
Bei aller Freude wollen wir
Dank nicht vergessen. Wir
dankbar,
dass
während
gesamten
Bautätigkeit
schlimmer Unfall geschehen
Gott sei Dank!
den
sind
der
kein
ist.
Und wir danken der Landeskirche,
die
für
die
Sanierung
der
Zellerfelder Kirche große Geldsummen zur Verfügung gestellt hat.
Wir danken unserem Bauleiter,
Handwerkern und allen am Bau
Beteiligten, haupt- und ehrenamtlichen, die dazu beigetragen
haben, unsere Kirche zu sanieren,
so dass wir nun ein würdiges
Gotteshaus nutzen können.
Wir hoffen und wünschen, dass
auch in den nächsten Jahrzehnten
die St.-Salvatoris-Kirche mitten im
Herzen
der
Zellerfelder
und
Zellerfelds strahlt und dass in ihr
noch viele Generationen feiern,
Kraft für heute und Mut für morgen
finden.
Im Namen des Kirchenvorstandes
Monika Yaramanci
(KV-Vorsitzende)
Ev. Kita St. Salvatoris
Gemeinsam sage alle AMEN.
Aus jeder Gruppe darf ein Kind ein
Gebet sprechen.
Ein Blick in den
Kindergarten…..
Jeden Freitag feiern wir mit allen
Kleinen und Großen einen kleinen
Kindergottesdienst.
Wir beginnen damit, die Gottesdienstkerze und ein Licht für jede
Gruppe anzuzünden….
Sonne, Mond und Sterne!
Dann singen wir gemeinsam:
„Die Kerze brennt ein kleines Licht,
wir staunen und hören,
fürchte dich nicht,
erzählen und singen wie alles begann,
in Gottes Namen fangen wir an….“
Die Kinder werden anschließend
aufgefordert, für ein schönes Erlebnis eine brennende Kerze in die
Mitte des Kreises zum Holzkreuz
abzustellen.
„Lieber Gott, ich danke dir, dass
meine Mutti mich heute mit dem
Schlitten in den Kindergarten gebracht hat!“
Für ein trauriges Erlebnis wird ein
Stein abgelegt.
“Lieber Gott, ich bin traurig, weil ich
heute Morgen Streit mit meinem
Freund hatte!“ Gemeinsam sagen
alle AMEN.
Im Anschluss erzählen wir Geschichten aus der Bibel, ein Lied
wird noch gesungen….und der Abschluss des kleinen KiTa Gottesdienstes bildet ein gemeinsames
Gebet, bei dem sich die Gemeinde
erhebt.
Uns Erzieherinnen wird immer wieder warm ums Herz, wenn wir erleben dürfen, mit wie viel Selbstverständlichkeit, Zuversicht und Vertrauen die Kinder ihre Wünsche,
Sorgen und ihren Dank an Gott
aussprechen.
Dann danken auch wir, dass wir
von Gott begleitet und beschützt
den Alltag bei uns in der KiTa miteinander erleben dürfen.
Es grüßt Sie und Euch ganz
herzlich
Corinna Schlüter-Dech
Kirchenöffner
AUFGESCHLOSSEN!
KOMM, DIE TÜR IST OFFEN!
Nicht nur die Zellerfelder freuen
sich auf die Wiedereröffnung der
Kirche. Auch Menschen aus der
näheren und weiteren Entfernung
warten sehnsüchtig darauf, dass
sich die Kirchentüren wieder öffnen.
Spannend, schön und etwas ganz
Besonderes wird der Beginn eines
neuen Abschnitts in der 300jährigen
Geschichte
der
St.-SalvatorisKirche werden.
Auch außerhalb der Gottesdienste
soll unsere Kirche wieder ein einladender Ort sein.
aufgeschlossen
für Besucher , die sich für unseren
berühmten Tübke-Altar, unsere
Arp-Schnitger-Orgel, den Taufengel
… oder die beeindruckende Architektur des Kirchenraums interessieren.
aufgeschlossen
für Besucher, die aus Interesse an
der Geschichte des Bergbaus und
der Bergleute den Harz besuchen.
aufgeschlossen
für Besucher, die in dem Raum der
Kirche Ruhe und Gottes Nähe suchen.
aufgeschlossen
für Besucher, die an einem Ort der
Besinnung eine Kerze anzünden
wollen, für sich oder andere.
aufgeschlossen
für Besucher, die einfach mal einen
Moment durchatmen wollen.
Um unsere Kirche regelmäßig öffnen zu können, braucht das Kirchenöffner-Team noch Verstärkung.
Sie sind aufgeschlossen? Haben
Freude daran, Ansprechpartner
für Besucher zu sein? Sie haben
ein offenes Ohr für die Besucher? Sie fühlen sich Ihrem Heimatort, Ihrer Kirche verbunden?
Sie hätten Spaß daran, Informationen über Zellerfeld und die Kirche weiterzugeben?
Sie können sich vorstellen, einbis zweimal im Monat an einem
Nachmittag die Kirche zu hüten?
Dann sind Sie bei uns richtig!
Melden Sie sich bei
Ernst Behmann, Tel. 81127
oder im Kirchenbüro, Tel. 81834
Auf ein Wort
DAS PFINGSTWUNDER
Glauben Sie an Wunder?
Eine heikle Frage – sicher kommt
es darauf an, was die Menschen
als Wunder ansehen.
hebräischen der Geist weiblich ist.
So spiegelt sich im Heiligen Geist
die weibliche Seite Gottes.
Das erste Pfingstfest feierte man,
laut Apostelgeschichte (Apg. 2, 114), am Tag der Weizenernte, dass
50 Tage nach dem österlichen
Passahfest stattgefunden hat. Das
Wort „Pfingsten“ entstand aus dem
griechischen Wort „Pentecoste“,
der 50. (Tag).
Die Jünger waren in einem Haus
untergetaucht, sie wollten nicht
feiern, da sie Angst hatten, wie es
ohne ihren Herrn weitergehen sollte. Plötzlich hörten sie ein Brausen,
spürten wie eine göttliche Kraft und
Freude sie überkam. Es ereignete
sich das sogenannte Pfingstwunder
– die Ausgießung des Heiligen
Geistes. Durch kleine Feuerzungen
sichtbar, bewirkte er, dass die Jünger in vielen Sprachen sprechen
und das Evangelium verkünden
konnten.
Das damalige Fest der ersten Ernte, an dem die Jünger den Geist
empfingen und das Evangelium
verkündeten, wird auch als „Geburtstag der Kirche“ bezeichnet. In
den Kirchen hängen rote Paramente an den Kanzeln und Altären. Sie
symbolisieren sowohl die Farbe
des Blutes als auch das geistige
Feuer, das in den Gläubigen brennen soll.
Ihre Angst war wie weggeblasen,
voller Begeisterung rannten sie
hinaus und redeten „in anderen
Zungen“.
Darum ist es auch gar nicht verwunderlich, dass der Wiedereröffnungstermin an das Pfingstfest
gekoppelt ist. Wir feiern wieder
Geburtstag in und mit unserer Kirche.
Später wird außerdem eine Taube
zum Symbol für Pfingsten, da im
Geburtstag feiern – das Pfingstwunder in Zellerfeld – die Wieder-
Auf ein Wort
eröffnung nach gefühlt sooo langer
Zeit.
Voll Freude, Erwartung und Begeisterung möge auch in uns das geistige Feuer brennen und die Feuerzungen des Heiligen Geistes mögen sich mit unserer Hoffnung verbinden, nun wieder in einer wunderschön restaurierten Kirche feiern
zu dürfen.
Kommen Sie in Scharen, zu Ihrer
und unserer Freude
Glauben Sie an Wunder? - Ich tu`s!
Ihnen eine gesegnete Zeit und ein
gesundes Wiedersehen bei der
Wiedereröffnung!
Ihre Iris Künstel
KONFIRMATION
Das Wort Konfirmation kommt aus der
lateinischen Sprache. Es bedeutet
Bekräftigung oder Stärkung. Der Konfirmandenunterricht wendet sich an
Mädchen und Jungen, die 14 Jahre alt
werden. Die Gemeinden laden sie ein.
Sie können Inhalte des Glaubens kennenlernen. Es ist eine Zeit, in der man
viele Fragen stellen kann und gemeinsam an Antworten arbeitet. Als Säugling oder Kleinkind kann man nicht
bewusst Ja zur Taufe sagen. Das holt
man in der Konfirmation nach. Es soll
eine gut durchdachte Entscheidung
sein. Mit 14 Jahren ist man religionsmündig. Mit der Konfirmation trifft man
als Jugendlicher also auch eine rechtlich selbstständige Entscheidung. Der
ein- bis zweijährige Konfirmandenunterricht geht mit einem Konfirmationsgottesdienst zu Ende. Diesen festlichen
Abschluss nennt man auch „Einsegnung“. Das zeigt, dass die Konfirmation
vor allem eine Segenshandlung ist. Sie
ist die Erneuerung und Vergewisserung
der Taufzusage. Mit der Konfirmation
erhalten die Konfirmierten kirchliche
Rechte. Zum Beispiel können sie nun
selbst Pate oder Patin werden. Die
Kinder dürfen nun selbst entscheiden.
Aus: „Evangelisch. Was ist das?“, Christian Butt,
©2011 by Calwer Verlag, Stuttgart.
www.calwer.com
Konfirmation 2015
Das Bild zeigt unsere Jugendlichen,
Isabeau Bergmann, Pauline Berlet, Marie Brandt, Felizitas Braun, Pascal
Diester, Carolina Dreyer, Miriam Fischer, Lea-Sophie Girgis, Niklas Hesse, Danielle Hinze, Michelle Killig, Merle Leuner, Jasmin Menges,
Francesca Pedersen, Kevin Richter, Amy Rodewoldt, Lennart Pascal Felix
Rohrberg, Erik Schöll, Anneke Sievers, Lara Trenkner, Lara Tschenscher
die sich seit Februar 2014 auf die Konfirmation vorbereiten:
Herzliche Einladung zum Festgottesdienst zur
Konfirmation
am Sonntag Jubilate, dem 26. April, 10.00 Uhr in
der Marktkirche Clausthal
und zum Vorstellungsgottesdienst
am Sonntag, 22. März, 15.00 Uhr.
Wir wünschen unseren Konfirmandinnen und
Konfirmanden sowie ihren Familien einen freudigen und gesegneten Konfirmationstag!
Wir bitten alle, die mit ihrem Geburtstag nicht im
Gemeindebrief veröffentlicht werden möchten,
sich rechtzeitig im Kirchenbüro zu melden.
Informationen
Das verbundene Pfarramt im Oberharz entsteht –
spannende Neuerungen!
Seit zwei Jahren treffen sich Arbeitsgruppen, die Delegiertenversammlungen tagen und die Steuerungsgruppe koordiniert. Der demographische
Wandel macht es notwendig, neue Strukturen für die kirchliche Arbeit im
Oberharz zu erfinden.
Der Wechsel von Pastor Kühne-Neumann nach Langeoog beschleunigte
den Prozess und jetzt nach dem Kirchenkreistag am 6.2. stehen die ersten Entscheidungen fest:
Im Juli 2015 soll das verbundene Pfarramt im Oberharz entstehen.
Es verbindet die aktuellen Pfarrstellen zu einem gemeinsamen Pfarramt,
in das eine Projektstelle für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit integriert
ist.
Zu jeder Pfarrstelle gehören zwei Arbeitsbereiche, die für den ganzen
Oberharz verantwortet werden und zwei Seelsorgebezirke, die jeweils
einen in Clausthal oder Zellerfeld und einen in einer der umliegenden
Bergstädte umfassen. Wildemann und Bad Grund bilden weiterhin
einen Seelsorgebezirk.
Konfirmandenunterricht, Gottesdienstpläne, Gemeindebrief, Seniorenarbeit, Diakonie, Altenheime und andere Bereiche werden in Zukunft für den
ganzen Oberharz gemeinsam verantwortet.
Für Zellerfeld konkret bedeutet das, dass im Bereich der Kirchengemeinde zwei Seelsorgebezirke entstehen. Der eine wird mit Lautenthal,
der andere mit Altenau/Schulenberg verbunden sein. Für die oberharzweit
organisierten Bereiche werden auch die anderen im Oberharz arbeitenden
Pastor/innen in Zukunft häufiger in Zellerfeld anzutreffen sein.
Im März wird im Oberharz wieder eine Pfarrstelle mit dem Dienstsitz
in Zellerfeld ausgeschrieben. Wie alle Stellen im Oberharz wird sie in
Zukunft zwei große Teile enthalten.
1. Für den ganzen Oberharz wird der/die Pastor/in aus Zellerfeld heraus
mit Kolleg/innen den Konfirmandenunterricht organisieren und durch-
Informationen
führen. Ebenfalls für den ganzen Oberharz wird er/sie mit Kolleg/innen
zusammen die Erwachsenarbeit mit dem Schwerpunkt der Menschen in
der „rush hour des Lebens“ verantworten.
2. Kasualien, Seelsorge und die Begleitung des Kirchenvorstandes wird
sie/er für einen Seelsorgebezirk in Zellerfeld und für die Bergstadt Lautenthal übernehmen.
Noch ist nicht alles fertig durchdacht. Die Arbeitsgruppen werden noch
weiter Ideen entwickeln und dann wird ausprobiert.
Ziel ist es, die kirchliche Arbeit mit attraktiven Kirchengemeinden und attraktiven Pfarrstellen neu aufzustellen.
Dr. Ing. Pastor U. Brinkmann
Vakanz Vertreter
Informationen
TOLLES ECHO BEIM FREIWILLIGEN KIRCHGELD!
DANKE!
Wir sind freudig überrascht, wie viele
Menschen sich von der Bitte um
freiwilliges Kirchgeld angesprochen
fühlten und gespendet haben.
Das Ergebnis des Kirchgelds 2013
von 4.062,74 Euro wurde 2014 mit 6.450 Euro weit übertroffen.
Noch haben wir zwar unsere Spendenziele nicht erreicht, aber mit dem
bisherigen Ertrag des Freiwilligen Kirchgelds sind wir unserem Ziel
erheblich näher gekommen!
Allen Spendern müsste bereits ein persönlicher Dankbrief mit einer
Spendenbescheinigung zugegangen sein. Wenn nicht, melden Sie sich
bei uns!
An dieser Stelle noch mal ein öffentliches, ganz herzliches Dankeschön
an alle, die gespendet haben:
Danke für die Unterstützung, die Sie damit für Ihre Kirche und für
Ihre Gemeinde geleistet haben!
Monika Yaramanci
(KV-Vorsitzende)
KLEINER ADVENTSBASAR
Der Verkauf von selbstgebastelten Engeln, Sternen, Lichtern und vielen
anderen Dingen, von Frauen aus unserer Gemeinde, ergab einen Erlös
von 351,00 €. Diese Summe wurde für die Reinigung der Orgel gespendet. Wir danken allen Bastlerinnen und allen Kaufenden.
BROT FÜR DIE WELT
Die Kollekten-Sammlungen vom 24. bis 31. Dezember 2014 für die Aktion
„Drei Farben für ein besseres Leben“ ergab in unserer Kirchengemeinde eine Summe von 1033,07 €.
Allen Spendern vielen Dank.
Informationen
MONTAGS-GYMNASTIK-GRUPPE
In der Jahresabschlussfeier, der Montags-Gymnastik-Gruppe des TUS
Clausthal-Zellerfeld, ließ die Leiterin Frau Renate Heindorf, eine „hölzerne
Glocke“ der St.-Salvatoris-Kirche rumreichen, um eine kleine Spende für
die Beleuchtung der Kirche zu sammeln. Es kamen 71,32 € zusammen.
Wir danken Frau Heindorf für die Idee und allen Spenderinnen für Ihre
Gabe.
VERTEILUNG DES GEMEINDEBRIEFES
Die Kirchengemeinde dankt Herrn Jürgen Oppermann für die Bereitschaft,
sich um die Verteilung der Gemeindebriefe an die Austräger zu kümmern
und zu organisieren. Herr Oppermann hat diese Aufgabe übernommen,
nach dem Erhard Lösch aus gesundheitlichen Gründen ausseiden musste.
EIN HERZLICHES DANKESCHÖN
an alle Gastgeberinnen und Gastgeber des Zellerfelder Adventskalenders
2014.
Mit Ihren vielen Gedanken und Mühen haben Sie den Adventskalender
wundervoll gestaltet, uns allen zauberhafte Abende geschenkt.
Danke auch an Alle, die mit ihrem Kommen den Kalender so lebendig
gemacht haben.
AKTION EINKAUFSWAGEN
Ganz herzlichen Dank allen, die bei der Aktion
Einkaufswagen mitgemacht haben.
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden, das Konferteam und Pastor Depker freuen sich, dass mit Ihrer
Hilfe am 6. Dezember 10 Kisten Lebensmittel sowie 70 € Barspenden
an „Lazarus“, den Clausthaler Tisch, übergeben werden konnten. Der ehrenamtliche Vorstand des Lazarus, e.V. und Kirchenkreissozialarbeiter
Norbert Hammermeister schließen sich im Namen der Betroffenen diesem
Dank an.
Veranstaltungen
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln
der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und
Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Aber das Paradies hat mit
Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen
Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat – beides greifen Frauen der
Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen
Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der
Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den
Spuren Jesu Christi.
Rund um den Erdball gestalten Frauen am 1. Freitag im März Gottesdienste zum WGT. Frauen und Männer sind herzlich eingeladen
am 6. März um 19.00 Uhr, im PGH, Bornhardtstr. 4.
diesen Gottesdienst mit uns zu feiern.
Veranstaltungen
Besuchen Sie uns auch auf unserer Internetseite:
www.kino-im-pgh-zellerfeld.wir-e.de
Herzliche Grüße, Rolf Sanders und Michael Habich.
Mittwoch, den 11. März 2015, 20.oo Uhr
„WIR SIND DIE NEUEN“
Drei Alt-68er aus der früheren Studenten-WG ziehen nach 35
Jahren wieder zusammen, aus Geldmangel und um die gute alte
Zeit wieder aufleben zu lassen. Dabei geraten sie mit der jungen
Studenten-WG einen Stock höher aneinander. Während die
entspannten Oldies nachts trinken, philosophieren und alten Hits
lauschen, wollen die pflichtversessenen Youngster nur Ruhe,
Ordnung und Sauberkeit. Die Generationen kriegen sich in die
Haare und merken nur langsam, dass beide voneinander profitieren können. Deutsche Generationen-Komödie / 90 Minuten
Mittwoch, den 08. April 2015, 20.oo Uhr
„MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY“
Nach einer Tragödie versucht die indische Kadam-Familie um
den Patriarchen Papa in Europa einen Neuanfang. Der Zufall
führt den Familienverbund in eine südfranzösische Gemeinde,
wo es sich Papa in den Kopf setzt, ein indisches Restaurant auf
der gegenüberliegenden Straßenseite des piekfeinen, mit einem
Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmettempels "La Saule
Pleureur" zu eröffnen. Dessen Besitzerin Madame Mallory ist
alles andere als erfreut. Ein erbitterter Kleinkrieg entbrennt, bis
sich Papas begnadeter Sohn Hassan entschließt, bei Madame in
die Lehre zu gehen.
Emotionaler Film mit Helen Mirren / 120 Minuten
Nach einer
Tragödie
Mittwoch,verden 13. Mai 2015, 20.oo Uhr
sucht die indi„EIN SOMMER IN DER PROVENCE“
sche KadamDa sich die Eltern kurz vor den großen Ferien getrennt haben,
Familie um
müssen Léa, Adrien und ihr kleiner gehörloser Bruder Théo den
den PatriarSommer bei ihrem brummigen Großvater in der Provence verchen Papa in bringen - weit weg vom lebendigen Paris. Während die GroßEuropa einen mutter sie liebevoll umsorgt, meckert der Alte ständig an ihnen
herum, Sie
hältuns
sieauch
für unerzogene
Störenfriede. Nur langsam näesuchen
auf unserer Internetseite:
Neuanfang.
hern
sich
die
Generationen
einander
an, machen neue Erfahwww.kino-im-pgh-zellerfeld.wir-e.de
Der Zufall führt
rungen,
akzeptieren
ihre Unterschiedlichkeit
und finden sich am
Herzliche
Grüße,
Rolf
Sanders
und
Michael
den Familien- versöhnenden Ende als Familie. Ein Film Habich.
wie Urlaub / 100 Miverbund in
nuten
eine südfranzösische Gemeinde, wo es
sich Papa in
den Kopf setzt,
ein indisches
Restaurant auf
der gegenüberliegenden
Straßenseite
des piekfeinen, mit einem
Michelin-Stern
ausgezeichneten Gourmettempels "La
Saule Pleureur" zu eröffnen. Dessen
Veranstaltungen
HIMMELFAHRT AM 14. MAI
Die evangelisch-lutherischen Gemeinden aus
Clausthal-Zellerfeld, Buntenbock, Altenau und
St.
Andreasberg,
die
Evangelischmethodistische Kirche und die Pfingstgemeinde feiern, wie in jedem Jahr, am Himmelfahrtstag, einen gemeinsamen Gottesdienst
am Ottiliae-Schacht. Ab 10 Uhr fährt (voraussichtlich) die Bahn vom Alten Bahnhof ab. Um
11 Uhr beginnt der Gottesdienst, zu dem Sie
herzlich eingeladen sind.
Im Anschluss können alle noch zu Gesprächen bei Bratwurst, Kaffee und
Kuchen bleiben.
Ab März soll jeden ersten Freitag im Monat ein EJD (Ev. Jungenddienst)
Stammtisch stattfinden. Alle die bereits im EJD mitarbeiten oder Lust haben, sind herzlich eingeladen mit uns gemütlich zusammen zu sitzen, sich
auszutauschen und zu überlegen, was wir gerne im Oberharz mit Kindern
und Jugendlichen machen möchten. Hierzu treffen wir uns am 6. März um
18 Uhr im Gemeindehaus Clausthal, Schulstr. 2A.
Waldfrühling in Oberschulenberg vom 20.- 22. März für Kinder ab 6
Jahren. Leitung: Ronja Schütz und Team
Kinderfreizeit in Hohegeiß vom 22. – 26. Mai für Kinder ab 8 Jahren.
Teilnehmen können alle Kinder des Kirchenkreises.
Veranstaltungen
Wir laden sehr herzlich zum Jugendgottesdienst am 24. April, 16 Uhr in
das Clausthaler Gemeindehaus ein. Organisiert wird der Gottesdienst von
Jugendlichen für Jugendliche.
Für alle Freizeiten sind in den Kirchenbüros Anmeldeunterlagen zu bekommen.
Seit November brennt wieder Licht im Jugenddienst, Ronja Schütz arbeitet mit acht Wochenstunden im EJD. Sie ist Mittwochnachmittag gut zu
erreichen. Die Handynummer: 0157 83979189
Veranstaltungen
Interdisziplinäre Gespräche und Informationen
Wissenschaft, Technik und Ethik
mit Professoren der TU Clausthal,
Hochschulpfarrer Dr. Heiner Wajemann
und Gästen
15. April 2015
Warum brauchen wir das LBEG?
fürs Fracking?
Andreas Sikorski, Präsident des
Landesamts für Bergbau, Energie und
Geologie
6. Mai 2015
70 Jahre Kriegsende: Konzertlesung
zum Gedenken „Kapitulation und
Befreiung“ 1945 - 2015
Pastor Jürgen Pommerien, Pastor
Heiner Wajemann, Pastorin Ina Welzel
22. April 2015
Geothermie
Prof. Dr. Gioia Falcone
13. Mai 2015
Nikolaus Kopernikus (1473-1543):
Revolutionär und/oder Reaktionär?
Prof. Dr. Jürgen Fertig
29. April 2015
Chemisch-Pharmazeutische
Industrie im Wandel
Prof. Dr.-Ing. Jochen Strube
20. Mai 2015
Warum sind alle hier? – Wie der
Bergbau die Stadt und TU geprägt
hat!
Andreas Ravens, Kulturmanager
Mittwochs ab 19.30 Uhr in der evangelischen Studentengemeinde
Graupenstr. 1a, Clausthal-Zellerfeld
Kunst, Kultur und Religion im Rahmen des studium generale
der TU Clausthal, jeweils 18.30 bis 20.00 Uhr in der evangelischen
Studentengemeinde, Graupenstr. 1a, Clausthal-Zellerfeld
16. April 2015,
Am Ende bleibt die Evolution, Samuel Lüsing
23. April 2015,
Mustang / Tibet, Rudolf Voß, Heiner Wajemann
30. April 2015,
Die Transsibirische Eisenbahn: Heilige Orte an der
Strecke Lichtbildervortrag: Irene Joss
7. Mai 2015,
Armenische Theologie und Sakralkunst
Die Einladung zu dieser Veranstaltungsreihe ergeht an alle interessierten
Mitglieder der Kirchengemeinden im KK Harzer Land in gleicher Weise
wie an die Studierenden und Mitarbeitenden im Umfeld der TU Clausthal.
Ich lasse meine Kirche nicht im Stich...
„Ich lasse meine Kirche
nicht im Stich…“
Im Jahre 2006 haben wir diese
Aktion ins Leben gerufen. Mit dem
von Ihnen gespendeten Geld haben
wir ausschließlich die Zellerfelder
Gemeindearbeit unterstützt und
unsere
Gruppen und Kreise
gefördert.
Hiermit erteile ich der
Ev.-luth. St.-SalvatorisKirchengemeinde Zellerfeld eine
Lastschriftgenehmigung (jederzeit
widerrufbar) über monatlich
5,-- €
10,-- €
Vielen Dank an alle
SpenderInnen!
Unsere Haushaltsmittel werden von
der Landeskirche immer weiter
reduziert. Daher sind wir immer
mehr auf freiwillige Spenden
angewiesen, um die Gemeindearbeit im gewohnten Umfang vor
Ort weiterzuführen.
15,-- €
………….€
von meinem Konto
IBAN
Helfen auch Sie mit!
Bitte füllen Sie die nebenstehende
Abbuchungserlaubnis
aus
und
werfen diese in unseren Spendenbeutel im Gottesdienst oder in den
Briefkasten des Pfarramtes.
_________________________
BIC
_________________________
Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!
_________________________
Es grüßt Sie, im Namen des Datum, Unterschrift
Kirchenvorstandes,
Michael Habich
Stv. Vorsitzender des KV
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne
eine Spendebescheinigung aus.
Gruppen und Kreise
GRUPPEN IM PFARRGEMEINDEHAUS AN DER TERRASSE (PGH)
15.00 Uhr Betreuungscafé „Café Pause“
jeden 2. + 4. Montag im Monat
20.00 Uhr SHG Alkoholgefährdeter
15.00 Uhr Handarbeitskreis
15.00 Uhr Altenkreis jeden 1. + 3. Mittwoch im Monat
19.00 Uhr Frauentreff KREUZundQUER
jeden 3. Mittwoch im Monat
09.30 Uhr Windelflitzer
17.00 Uhr Vorkonfirmandenunterricht (2x monatlich,
Montag,
Dienstag,
Mittwoch,
Donnerstag,
Beginn wieder im Februar)
19.00 Uhr Kirchenvorstand (1. Donnerstag im Monat)
15.00 Uhr Bezirksfrauen, i.d.R. letzter Freitag im Monat
10.00 Uhr Hauptkonfirmandenunterricht (monatlich bis
April 2015)
Freitag,
Samstag,
- KINO
in der Begegnungsstätte, Zellbach 52
jeweils 15.00 Uhr
Familienkino
So. 08. März, Die Monster-Uni
So. 12. April, Die Pinguine aus Madagaskar
So. 03. Mai,
Der kleine Nick macht Ferien
Ferienkino
Do. 09. April,
Drachenzähmen leicht gemacht
Kino-Café
Mi. 25. März, Best Exotic Marygold Hotel
Mi. 27. Mai,
Sein letztes Rennen (mit Dieter Hallervorden)
Alle Filme werden in Zusammenarbeit mit dem KiKuC durchgeführt und
der Eintritt ist frei.
Kalender
MÄRZ
Freitag,
19.00 Uhr
WELTGEBETSTAG
Liturgie v. d. Bahamas
PGH
15.00 Uhr
FAMILIENKINO
AWO
Zellbach 52
06. März.
Sonntag,
“Die Monster-Uni”
08. März.
Mittwoch,
20.00 Uhr
11. März
Freitag,
20. März.
15.00 Uhr
Mittwoch,
15.00 Uhr
WIR SIND DIE NEUEN
GEBURTSTAGSKAFFEE
Kino im PGH
PGH
Herzliche Einladung an alle
Geburtstagskinder
KINO CAFÉ
„Best Exotic Marygold Hotel”
25. März
AWO
Zellbach 52
APRIL
Mittwoch,
20.00 Uhr
8. April
Donnerstag,
9. April
15.00 Uhr
Sonntag,
12. April
15.00 Uhr
MADAME MALLORY UND
DER DUFT VON CURRY
FERIENKINO
„Drachenzähmen leicht gemacht“
FAMILIENKINO
„Die Pinguine aus Madagaskar“
Kino im PGH
AWO
Zellbach 52
AWO
Zellbach 52
MAI
FAMILIENKINO
Sonntag,
3. Mai
15.00 Uhr
Mittwoch,
13. Mai
20.00 Uhr
EIN SOMMER IN DER PROVENCE
Kino im PGH
Mittwoch,
27. Mai
15.00 Uhr
KINO CAFÉ
„Sein letztes Rennen“
AWO
Zellbach 52
Freitag,
29. Mai
15.00 Uhr
GEBURTSTAGSKAFFEE
PGH
„Der kleine Nick macht Ferien“
Herzliche Einladung an alle
Geburtstagskinder
AWO
Zellbach 52
Gottesdienste und Andachten
01.03.
05.03.
08.03.
12.03.
15.03.
19.03.
22.03.
26.03.
29.03.
02.04.
03.04.
04.04.
05.04.
06.04.
11 Uhr
19 Uhr
11 Uhr
19 Uhr
11 Uhr
19 Uhr
15 Uhr
19 Uhr
11 Uhr
19 Uhr
15 Uhr
22 Uhr
11 Uhr
11 Uhr
REMINISZERE
P. K.-W. Depker
Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl
Kapelle
PASSIONSANDACHT
Pn. Köhler
„Passion für den Frieden“
Marktkirche
OKULI
P. K.-W. Depker
Gottesdienst mit Taufen
Kapelle
PASSIONSANDACHT
Pn. Siuts
„Passion für den Frieden“
Kapelle
LÄTARE
Präd. I. Künstel
Gottesdienst
Kapelle
PASSIONSANDACHT
Präd. G. Peikert
„Passion für den Frieden“
Kapelle
JUDIKA
Konfis, Konfer-Team
Vorstellungsgottesdienst 2015 der
Konfirmandinnen und Konfirmanden
in der Marktkirche
u. P. K.-W. Depker
PASSIONSANDACHT
P. K.-W. Depker
„Passion für den Frieden“
Marktkirche
PALMARUM
Präd. K. Lüttgering
Gottesdienst
Kapelle
GRÜNDONNERSTAG
P. K.-W. Depker
Passionsandacht mit Tischabendmahl
Kapelle
KARFREITAG
P. K.-W. Depker
Gottesdienst m. Heiligem Abendmahl zur
Sterbestunde Jesu
Kapelle
KARSAMSTAG
P. W.-W. Depker
Liturgischer Gottesdienst
Kapelle
OSTERSONNTAG
P. K.-W. Depker
Gottesdienst
Kapelle
OSTERMONTAG
P. A. Siuts,
gem. Gottesdienst der Clausthaler, Zellerfelder und Buntenböcker Gemeinden in
der Dorfkirche zu Buntenbock
Präd. I. Künstel
Marktkirche
Dorfkirche
Gottesdienste und Andachten
12.04.
19.04.
25.04.
11 Uhr
11 Uhr
17 Uhr
QUASIMODOGENITI
P. K.-W. Depker,
Gottesdienst
Kapelle
MISERIKORDIAS DOMINI
Präd. I. Künstel
Gottesdienst
Kapelle
VORABEND DER KONFIRMATION
P. K.-W. Depker
Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl
26.04.
10 Uhr
in der Marktkirche
Marktkirche
JUBILATE
Festgottesdienst zur
Konfirmation 2015
P. K.-W. Depker
u. Konferteam
Marktkirche
in der Marktkirche
03.05.
10.05.
14.05.
17.05.
23.05.
11 Uhr
11 Uhr
11 Uhr
11 Uhr
16 Uhr
KANTATE
Präd. K. Lüttgering
Gottesdienst
Kapelle
ROGATE
P.K.-W. Depker
Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl
Kapelle
CHRISTI HIMMELFAHRT
N.N.
gem. Gottesdienst aller ClausthalZellerfelder und Altenauer Gemeinden am
Ottiliae Schacht
Ottiliae Schacht
EXAUDI
P. K.-W. Depker
Gottesdienst
Kapelle
FEST-GOTTESDIENST
ZUR
WIEDEREINWEIHUNG VON
ST. SALVATORIS
24.05.
25.05.
11 Uhr
11 Uhr
Superintendent
Volkmar Keil
Predigt:
Landessuperintendent
Eckhard Gorka
St. Salvatoris
PFINGSTSONNTAG
P. K.-W. Depker
Gottesdienst m. Hl. Abendmahl
Anschl. Kirchenöffnung mit Führungen
St. Salvatoris
PFINGSTMONTAG
P. K.-W. Depker
Gottesdienst
Anschl. Kirchenöffnung mit Führungen
St. Salvatoris
Gottesdienste und Andachten
31.05.
11 Uhr
TRINITATIS
P. K.-W. Depker
Gottesdienst
St. Salvatoris
GOTTESDIENSTE IM „NEUEN SCHÜTZENHAUS“
19.03.
16.04.
15.00
21.05.
einmal
donnerstags
im Monat
P. K.-W. Depker,
Präd. I. Künstel
und Team
Altenheim
GOTTESDIENSTE IM „KLOSTERHOF“
26.03.
23.04.
28.05.
15.00
einmal
donnerstags
im Monat
P. K.-W. Depker,
Präd. I. Künstel
und Team
Klosterhof
Wir sind für Sie da
Pfarramt:
Pastor K.-W. Depker (Vakanzvertretung)
Bornhardtstr. 4,
Tel.:0172 5878 534
Tel. Sprechzeiten: Di. 10.30 bis 12.00 Uhr
E-Mail: pastor@kirchengemeinde-zellerfeld.de
Kirchenbüro:
Heidi Herrmann, Bornhardtstr. 4,
Tel.: 81834, Fax: 962017
Öffnungszeiten: Di u. Fr 10–11 Uhr, Do 15–17 Uhr
E-Mail: kg.zellerfeld@evlka.de
Internet: www.kirchengemeinde-zellerfeld.wir-e.de
Vorsitzende des Kirchenvorstandes:
Monika Yaramanci, Tel.: 83733
E-Mail: monika.yaramanci@web.de
Michael Habich, Tel.: 84158
E-Mail: michael.habich@gmx.de,
Küsterin:
Christine Rößling, Tel.: 840094
Ev. Kindertagesstätte St. Salvatoris:
Leiterin: Corinna Schlüter-Dech, Tel./Fax: 82019
E-Mail: kindergarten@kirchengemeinde-zellerfeld.de
Friedhof:
Gerhard Bujack, Tel.: 82136 od. 01520-5267530
Diakonie- und Sozialstation Westharz gGmbH:
An der Marktkirche 6 Tel.: 81748
Sprechzeiten: Mo – Fr 9-16 Uhr
Diakonisches Werk: Kirchenkreissozialarbeiter Norbert Hammermeister,
An der Marktkirche 4,
Tel.: 715618, Fax: 715619
Sprechzeiten: Di und Do 10-12 Uhr
E-Mail: norbert.hammermeister@evlka.de
Internet: www.kirche-harzer-land.de/angebote/diakonie
Ev. Jugenddienst:
Diakon Axel Peter (Vertreter f. Annika Immisch)
An der Marktkirche 3
Tel.: 05323-5785 od. 0160-8729726
Fax: 05323-718720,
E-Mail: ejd-oberharz@gmx.de
Herzliche Einladung
zur Wiedereinweihung
der St.-Salvatoris-Kirche in Zellerfeld
Pfingsten 2015
23. Mai, Festgottesdienst, 16 Uhr
Predigt: Landessuperintendent Eckhard Gorka
24. Mai, Gottesdienst mit Abendmahl, 11 Uhr
25. Mai, Gottesdienst, 11 Uhr
an beiden Tagen:
„Tag der offenen Kirche“ mit Kirchenführungen und Musik
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
2 552 KB
Tags
1/--Seiten
melden