close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

3,9 MB PDF

EinbettenHerunterladen
Illustration: Elisabeth Köpl
pflege
mamas&papas
Das Extraheft
für Pflegekinder
1/2015
Hallo Pflegekids!
Meine Pflegemama Eva sitzt mit ihren Freundinnen beisammen
– sie lachen die ganze Zeit. Eva lacht mit offenem Mund, laut
und schallend, sie steckt damit alle anderen an. Die Kichererbsenfreundin lacht nicht so laut, dafür in hohen und tiefen Tönen,
als ob sie singen würde. Die schüchterne Freundin lacht ganz leise
und hat den Mund dabei zu, sie sperrt ihr Lachen ein. Eine lacht
laut, hält aber immer die Hand vor den Mund. Und eine ruft: „Auweh, mir tut schon der Bauch vor lauter lachen weh“.
Mir gefällt das Rundherum- Gelächter und ich lache mit – bei Katzen hört und sieht man das aber nicht so leicht. Eva sagt: „Lachen
ist gesund und hält fit. Die Lach-Forscher wissen, dass sich dabei
mehrere hundert Muskeln bewegen und der Stress weniger wird.
Schließlich gibt es deshalb die Clini- Clowns und Roten Nasen für
die Kranken”.
Die Kichererbsen-Freundin sagt: „Das merke ich mir, wenn ich
heute Abend mit meinem Lukas seine Mathe-Aufgabe ansehe und
ihn Englisch-Vokabeln abfrage. Ich glaube, dann streiten wir nicht
und bringen etwas weiter.”
Jetzt spielen die Freundinnen „Gesichterschneiden” und bemühen
sich, dabei nicht zu lachen. Kurz ist es still, dann geht es schon
wieder los: ha ha ha, hi hi hi, hu hu hu – sie haben einen richtigen
Lachkrampf!
Wisst ihr, dass Katzen hören, wenn Ratten lachen? Die kichern
mit fest geschlossenem Maul. Wenn die klugen Ratten eine Katze
sehen, wissen sie, dass Lachen ansteckend ist und so lange die
Katze lacht, beißt sie nicht.
Nicht vergessen: Wer lacht, dem geht es besser und ich wünsche
Euch jeden Tag einen Grund zum Lachen zu finden.
Eine andere Lach- Freundin meint: „Über Witze zu lachen ist nur
ein kleiner Teil der ganzen Lacherei. Menschen lachen meistens,
um freundlich zu sein, um anderen schöne Dinge mitzuteilen, zu Eure Tante Lotti
schmeicheln, um Fehler auszubessern oder sich zu entschuldigen.
Lachen sagt dem anderen: Ich bin ganz lieb und tu dir nichts – tu
mir auch nichts“.
1
Illustration: © Matthew Cole - Fotolia.com
Schlecht gelaunt kommt die Lehrerin in die Klasse.
„Alle, die glauben, dass sie dumm sind, stehen jetzt bitte auf!“
Langsam steht Lisa auf. „Du meinst also, dass du dumm bist?“,
fragt die Lehrerin sie. „Nein“, sagt Lisa, „ich wollte nur nicht,
dass Sie alleine dastehen.“
„Warum kommst du so spät aus der Schule?“, fragt die Mutter.
„Ich musste nachsitzen“. – „Was hast du angestellt?“ – „Ich habe mich
geweigert, jemanden zu verpetzen.“ – „Das ist ja eigentlich kein Grund
um nachzusitzen. Worum ging es?“ – „Der Lehrer wollte wissen, wer
Julius Cäsar ermordet hat.“
Der Lehrer spricht vor: „Ich gehe, du gehst, er geht, sie geht, wir gehen, …
Sonja, kannst du mir sagen, was das bedeutet?“ –
Sonja: „Ich würde sagen, alle sind weg.“
Cake-PoPs
süsse k
kugeln auf stangen
und so werden sie gemaCht
Gib die Biskotten in einen Gefrierbeutel, zerbrösle sie am besten mit
einem Schnitzelklopfer und schütte sie durch ein feines Sieb.
Zu große Brösel werden noch einmal zerkleinert.
Zutaten:
200 g Biskotten
75 g weiche Butter
2 Pck. Vanillezucker
200 g Frischkäse
100 g Staubzucker
Zuckerstreusel als Deko
Kuvertüre zum Überziehen
2
Nach einer Stunde können sie weiterverarbeitet werden: Du spießt sie
auf Holzspieße, ziehst sie durch zerlassene Kuvertüre (Schokolade) und
verzierst sie anschließend mit buntem Streusel. Danach stellst du die
Cake-Pops über Nacht (z. B. in einem Glas) in den Kühlschrank.
Eine Möglichkeit die Cake-Pops schön anzurichten ist, sie in eine umgedrehte Schachtel zu stecken, die du davor mit einer bunten Serviette oder
Alufolie überzogen hast.
Foto: © Ruth Black - Fotolia.com
Danach verrührst du die weiche Butter, den Staubzucker, Frischkäse und
Vanillezucker miteinander (am besten mit dem Mixer) und knetest sie
mit den Biskottenbröseln zu einem Teig. Daraus werden ca. 40 kleine
Kugeln geformt. Achte darauf, dass sie nicht zu groß sind, denn sonst
werden sie für den Spieß zu schwer. Die Kugeln werden im Kühlschrank
kalt gestellt.
WAS WÜRDEST DU GERNE TUN,
WENN DU MEHR FREIZEIT HÄTTEST?
DAS HABEN WIR KINDER UND JUGENDLICHE GEFRAGT. IHRE ANTWORTEN KANNST DU HIER LESEN.
Kindergarten: 4–6 Jahre
Spielen
Auf den Spielplatz gehen
Kinderfernsehen anschauen
Zu den Ponys fahren
In den Schwimmkurs gehen
Am i-Pad spielen
Malen
Volksschule: 7–10 Jahre
Fußball spielen
Bücher lesen
Mit meinem Hund spielen
Meinen Papa treffen
Reiten gehen
Geige spielen
Bei meiner Freundin übernachten
Oberstufe: 15/16 Jahre
Meine Freunde treffen
Am Abend weggehen
Tanzen gehen
Animés anschauen
Musik hören
Chillen
Nichts für die Schule tun müssen
Mangas malen
Fußball spielen
Shoppen gehen
Spazieren gehen
Und wie sieht
es bei dir aus?
Was würdest du
gerne tun, wenn
du mehr Freizeit
hättest?
Illustration: © Steve Young - Fotolia.com
Unterstufe: 11–14 Jahre
Am Computer spielen
In den Garten fahren
Mit meinen Freunden ins Kino gehen
Ausflüge mit den Pfadfindern machen
Mit meiner Band proben
Skaten gehen
Mich ausruhen und nichts tun
Basketball spielen
Pizza essen gehen
3
So ein Theater!
Hast du gewusst, dass man einem Schauspieler vor einer Vorstellung nie „viel Glück“ wünschen darf, sondern nur „Toi, toi, toi“
oder dass es Bühnenkünstler gibt, die glauben, es bringe Unglück, die Bühne mit einem Hut auf dem Kopf zu betreten?
Wie dem auch sei, sobald sie auf der Bühne stehen, gelangen sie in eine andere Welt – und nehmen uns für einige Zeit dahin mit.
Tanzende Figuren
Marionetten sind Puppen, die an Schnüren hängen und von unsichtbaren Händen zum Leben erweckt werden. Im Marionettentheater Schloss Schönbrunn begeistern die tanzenden Puppen bereits seit über 200 Jahren die Menschen. Neben
der oft und gerne gesehenen Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, die es für Kinder und für Erwachsene
gibt, steht ab April auch Aladdin auf dem Programm.
Termine und Karten: www.marionettentheater.at, Tel.: 01/ 817 32 47
Adresse: Schloss Schönbrunn, Hofratstrakt, 1130 Wien
Weiser Nathan
Auch im Dschungel Wien wird Theater gespielt, gesungen, getanzt, erzählt – und da ist für jede Altersgruppe etwas dabei!
Rund 600 Veranstaltungen finden über das Jahr dort statt. Im April wird zum Beispiel „Die Legende von Nathan dem Weisen“ gespielt, ein Stück, das sich um Religion und Toleranz dreht – Themen, die vor 250 Jahren, als das Stück geschrieben
wurde, ebenso wichtig waren wie heute.
Karten und Information: www.dschungelwien.at oder 01/522 07 20-19
Adresse: DSCHUNGEL WIEN - Theaterhaus für junges Publikum Ges.m.b.H, im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Auf Schloss Esterházy in Eisenstadt trafen sich früher Kaiser, Könige und Fürsten. Viele kamen vor allem, um den bekannten
Komponisten Joseph Haydn zu hören. Nach ihm ist auch der prächtige Musiksaal im Schloss benannt. In diesem Sommer
wird dort eine besondere Oper für Kinder aufgeführt. Für „Die Schneekönigin“ verwandelt sich der herrliche Musiksaal in
einen Eispalast – von dem nicht nur Kinder verzaubert sein werden…
Schloss Esterházy, Eisenstadt, Vorstellungen sind von 12. Juni bis 1. Juli
Kartenbestellung und Informationen: www.arenaria.at oder unter 026 80/420 42
GEWINNSPIEL: Wir verlosen 1 x 4 Karten für die Schneekönigin in Schloss Esterházy.
Gewinnfrage: Wie heißt der berühmte Komponist, nach dem der Konzertsaal in Schloss Esterházy benannt ist?
Schicken Sie ein E-Mail mit der richtigen Antwort und dem Kennwort „Schneekönigin“ an office@deutsch-korrekt.at.
Einsendeschluss ist der 30. April 2015.
Teilnahmebedingungen: Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barablöse, Gewinner werden schriftlich verständigt.
4
Illustrationen: © Thanks For Purchase, © ecco - alle Fotolia.com
Schneekönigin im Sommer
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
3 807 KB
Tags
1/--Seiten
melden