close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 11 / 2014 - Markt Weidenberg

EinbettenHerunterladen
Amtliches Mitteilungsblatt der
Verwaltungsgemeinschaft
Ausgabe Nr. 11/2014
Weidenberg
31. Oktober 2014
mit ihren Mitgliedsgemeinden
Emtmannsberg
Kirchenpingarten
Seybothenreuth
Markt Weidenberg
Friedrich Sack, Lebensmittelgeschäft, ca. 1920. Mühlenarzt, Frieda Sack, verh. Höhne (Schlotfeger)
Foto von Rudolf Siebert Weidenberg
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
2
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
3
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
4
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Öffnungszeiten Geschäftsstelle
VG Weidenberg
Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg - Telefon: 09278/977-0, Fax: 09278/977-77
Internet: www.weidenberg.de, E-Mail: vg.poststelle@weidenberg.de
Montag bis Freitag
Montag bis Donnerstag
Die Passstelle ist am Mittwoch bis 18 Uhr geöffnet
von 08.00 bis 12.00 Uhr
von 13.30 bis 16.00 Uhr
Öffnungszeiten Anlaufstellen der VG Weidenberg
Birk, Gemeinschaftshaus
jeden Dienstag
von 18.00 bis 19.00 Uhr
Emtmannsberg, Gemeindekanzlei
jeden Freitag
von 17.00 bis 18.00 Uhr
Kirchenpingarten, Gemeindekanzlei
jeden Dienstag
von 18.00 bis 19.00 Uhr
Seybothenreuth, Rathaus
jeden Donnerstag
von 18.00 bis 19.00 Uhr
Neunkirchen am Main, Feuerwehrgerätehaus
jeden Mittwoch
von 17.00 bis 18.00 Uhr
Stockau, Feuerwehrgerätehaus
jeden Mittwoch
von 18.15 bis 19.00 Uhr
Soweit an den genannten Tagen ein Feiertag ist, entfallen die Zeiten.
Öffnungszeiten Wertstoffhöfe
Kirchenpingarten
Emtmannsberg
Seybothenreuth
(bis Oktober)
(nur November bis März)
Weidenberg
jeden Samstag
von 09.00 bis 11.00 Uhr
Mittwoch
von 17.00 bis 18.30 Uhr
Samstag
von 11.00 bis 13.30 Uhr
Samstag
von 11.00 bis 13.30 Uhr
jeden 1. u. 3. Samstag im Monat
von 10.00 bis 11.00 Uhr
und täglich
von 07.00 bis 09.00 Uhr
jeden Mittwoch
von 17.00 bis 18.00 Uhr
jeden Freitag
von 16.00 bis 18.00 Uhr
jeden Samstag
von 10.00 bis 12.00 Uhr
jeden 1. Montag bis Mittwoch im Monat: Wertstoffmobil
Bücherei in der Volksschule Weidenberg
jeden Dienstag (außer in den Ferien)
von 17.30 bis 19.00 Uhr
Hallenbad
Dienstag bis Freitag
Samstag
von 18.30 bis 21.30 Uhr
von 14.00 bis 17.00 Uhr
Sprechstunden Bürgermeister
Emtmannsberg
Birk
Kirchenpingarten
Tel. 0160/5820003
Tel. 09209/1867
Tel. 09278/505
Seybothenreuth
Tel.09275/238
oder 0171/4379244
Weidenberg
Tel. 09278/97733
jeden Freitag
von 18.00 bis 19.00 Uhr
jeden Dienstag
von 18.00 bis 19.00 Uhr
jeden 1. Freitag im Monat
von 17.00 bis 19.00 Uhr
oder nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0175 / 5743604
jeden Montag
von 17.00 bis 19.00 Uhr
jeden Donnerstag
von 17.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung
telefonisch ODER persönliches Gespräch
nach tel. Terminvereinbarung, im Übrigen keine festen Sprechstunden
Impressum
Technische Gesamtherstellung:
mediapublik Wolfrum & Knoll, Bahnhofstr. 104, 95460 Bad Berneck,
Telefon: (0 92 73) 96 69 604, Fax: (0 92 73) 96 59 60
info@mediapublik.de
Amtliches Mitteilungsblatt der
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Anzeigenannahme:
Team Sebald, Gablonzer Str. 1a, 95466 Weidenberg
Tel. (0 92 78) 98 51 76, Email: anzeigen@team-sebald.de
Das amtliche Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
erscheint monatlich und in der Regel immer am Monatsanfang in
einer Auflage von 2350 Exemplaren.
Druck:
Schmidt und Buchta, Fliegerweg 7, 95233 Helmbrechts
Tel. (0 92 52) 9 24 83 ; Email: info@schmidt-buchta.de
Verantwortlich für den Inhalt:
Der Gemeinschaftsvorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Hans Wittauer, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg
Redaktionsannahmeschluss ist i.d.R. der 18. des Vormonats.
Fällt dieser auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, gilt der vorangehende Werktag.
Bezugspreis pro Jahr: 6 Euro (nur für Bezieher im Bereich der VG
Weidenberg; 7 Euro zzgl. 19 Euro Portokosten bei Postzustellung)
5
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
- Verwaltungsgemeinschaft stimmungen des Feiertagsgesetzes verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße belegt werden kann.
Stille Tage im Monat November und
Heiliger Abend 24.12. (ab 14:00 Uhr)
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Nach dem Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage
(Feiertagsgesetz) unterliegen folgende Sonn- und Feiertage sowie der
Buß- und Bettag als "Stille Tage" einem besonderen Schutz:
An den folgenden Tagen sind verboten:
Sicherung der Gehbahnen im Winter
1. An Allerheiligen (01. November)
Von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr
a) die Veranstaltung öffentlicher Tanzvergnügungen,
b) alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tag entsprechende ernste
Charakter gewahrt ist. Sportveranstaltungen sind jedoch erlaubt.
Nach den gemeindlichen Verordnungen der Mitgliedsgemeinden der VG
Weidenberg über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter sind die Grundstückseigentümer verpflichtet, die Gehsteige vor ihren Grundstücken zu räumen und bei Schnee-, Reif- oder Eisglätte zu streuen.
Dies sollte auch der Umwelt zuliebe nur mit Sand oder Splitt erfolgen.
Der gesamte Schnee oder die Eisreste sind neben der Gehbahn so zu
lagern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird.
2. Am Volkstrauertag (16. November)
Von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr
a) die Veranstaltung öffentlicher Tanzvergnügungen,
b) alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tag entsprechende ernste
Charakter gewahrt ist. Sportveranstaltungen sind jedoch erlaubt.
Die Räum- und Streupflicht beginnt an Werktagen ab 07:00 Uhr und an
Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 08:00 Uhr. Sie endet jeweils um
20:00 Uhr.
Das Räumgut ist neben den Gehbahnen oder auf dem Privatgrund abzulagern, Abflussrinnen, Hydranten oder Kanaleinlaufschächte sind von
Eis und Schnee freizuräumen. Es ist verboten, das Räumgut auf die
Straßenfläche zu schieben. In Schadensfällen haften die jeweiligen
Grundstückseigentümer unter Umständen für die Folgen.
3. Am Buß- und Bettag (19. November)
Von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr
a) die Veranstaltung öffentlicher Tanzvergnügungen,
b) alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tag entsprechende ernste
Charakter gewahrt ist.
c) Sportveranstaltungen,
d) sowie während der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes von
07:00 Uhr bis 11:00 Uhr alle vermeidbaren Lärm erzeugenden Handlungen in der Nähe von Kirchen und sonstigen zu gottesdienstlichen
Zwecken dienenden Räumen und Gebäuden, soweit diese Handlungen geeignet sind, den Gottesdienst zu stören.
Bei Schneefall oder der Bildung von Eisglätte während des Tages sind
die Sicherungsmaßnahmen so oft wie erforderlich durchzuführen oder
ein Dritter zu beauftragen, der die Arbeiten übernimmt.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Wintersicherungspflicht sich auch auf die Gehsteige vor unbebauten Grundstücken erstreckt, soweit diese innerhalb der geschlossenen Ortsbebauung liegen.
Falls vor einem Grundstück kein Gehsteig vorhanden ist, muss am Straßenrand ein Streifen von einem Meter Breite gesichert werden.
Für den Buß- und Bettag, der keine gesetzlicher Feiertag mehr ist, gilt
ferner die Regelung, dass den bekenntniszugehörigen Arbeitnehmern
das Recht zusteht, der Arbeit fern zu bleiben: weitere Nachteile als ein
etwaiger Lohnausfall dürfen den Arbeitnehmern aus ihrem Fernbleiben
nicht erwachsen. Am Buß- und Bettag entfällt an den Schulen der Unterricht.
Die Gemeinden können bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den jeweiligen Grundstückseigentümer
einleiten und Verstöße mit einem Bußgeld ahnden sowie im Rahmen der
Ersatzvornahme auf Kosten des Verpflichteten die Arbeiten durchführen
lassen. Auf mögliche haftungsrechtliche und auch strafrechtliche Folgen
bei Sach- oder Personenschäden wird ebenfalls hingewiesen.
4. Am Totensonntag (23. November)
Von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr
a) die Veranstaltung öffentlicher Tanzvergnügungen,
b) alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tag entsprechende ernste
Charakter gewahrt ist. Sportveranstaltungen sind jedoch erlaubt.
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
An den genannten Sonntagen und den gesetzlichen Feiertagen sind
während der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes verboten:
1. Alle vermeidbaren Lärm erzeugenden Handlungen in der Nähe von
Kirchen und sonstigen zu gottesdienstlichen Zwecken dienenden
Räumen und Gebäuden, soweit diese Handlungen geeignet sind,
den Gottesdienst zu stören.
2. Öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen
3. Erlaubt sind jedoch Sportveranstaltungen und die herkömmlicherweise in dieser Zeit stattfindenden Veranstaltungen der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung, soweit sie nicht unter Nr. 1 fallen
4. Treibjagden
Richtlinien für Zuwendungen zu
Kleinkläranlagen (RZKKA 2010)
Die RZKKA 2010 treten am 31.12.2014 außer Kraft. Eine Verlängerung
der Förderung für den Bau sowie die Nachrüstung von Kleinkläranlagen
ist ausgeschlossen.
Im Hinblick darauf sind die Förderanträge durch die Kleinkläranlagenbetreiber rechtzeitig zu stellen. Wir bitten daher, Ihren Förderantrag mit
den notwendigen Unterlagen bis spätestens 30. November 2014 bei uns
einzureichen. Nur bei rechtzeitig eingehenden Förderanträgen können
wir gewährleisten, dass die Weiterleitung an das Wasserwirtschaftsamt
auch termingerecht erfolgen kann.
Die Gemeinden können aus wichtigen Gründen im Einzelfall von den
oben genannten Verboten Befreiungen erteilen.
Wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen die oben genannten Verbotsbe6
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
- Gemeinde Emtmannsbergb) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen sind, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu
15 v. H. der im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
Satzung über Erschließungsbeiträge
Vom 13. Oktober 2014
Aufgrund der § 132 und 133 Abs. 3 des Baugesetzbuches - BauGB - in
der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBI I S.
2414) in Verbindung mit Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Bayern - GO – und Art. 5a des Kommunalabgabengesetzes – KAG erlässt die Gemeinde Emtmannsberg folgende
VI. für Immissionsschutzanlagen.
(2) Zu dem Erschließungsaufwand nach Abs. 1 Nr. I bis Nr. V gehören
insbesondere die Kosten für
a) den Erwerb der Grundflächen,
b) die Freilegung der Grundflächen,
c) die erstmalige Herstellung des Straßenkörpers einschließlich des
Unterbaues, der Befestigung der Oberfläche sowie notwendiger Erhöhung oder Vertiefungen,
d) die Herstellung von Rinnen sowie der Randsteine,
e) die Radwege,
f) die Bürgersteige,
g) die Beleuchtungseinrichtungen,
h) die Entwässerungseinrichtungen der Erschließungsanlagen,
i) den Anschluss an andere Erschließungsanlagen,
j) die Übernahme von Anlagen als gemeindliche Erschließungsanlagen,
k) die Herstellung von Böschungen, Schutz- und Stützmauern.
Erschließungsbeitragssatzung (EBS):
§1
Erhebung des Erschließungsbeitrages
Zur Deckung ihres anderweitig nicht gedeckten Aufwandes für Erschließungsanlagen erhebt die Gemeinde Emtmannsberg Erschließungsbeiträge nach den Vorschriften des Baugesetzbuches (§§ 127 ff.) sowie
nach Maßgabe dieser Satzung.
§2
Art und Umfang der Erschließungsanlagen
(1) Beitragsfähig ist der Erschließungsaufwand:
I. für die öffentlichen zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze
(§ 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB) in
(3) Der Erschließungsaufwand umfasst auch den Wert der von der Gemeinde aus ihrem Vermögen bereitgestellten Flächen im Zeitpunkt der
Bereitstellung.
Bis zu einer Straßenbreite (Fahrbahnen, Radwege und Gehwege) von
1. Wochenendhausgebieten mit einer Geschossflächenzahl bis 0,2
7,0 m
2. Kleinsiedlungsgebieten mit einer Geschossflächenzahl bis 0,3 1 0 , 0
m bei einseitiger Bebaubarkeit 8,5 m
3. Kleinsiedlungsgebieten, soweit sie nicht unter Nr. 2 fallen, Dorfgebieten, reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten, Mischgebieten
a) a) mit einer Geschossflächenzahl bis 0,7 14,0 m
b) bei einseitiger Bebaubarkeit 10,5 m
c) b) mit einer Geschossflächenzahl über 0,7 - 1,0
18,0 m
d) bei einseitiger Bebaubarkeit 12,5 m
e) c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6
20,0 m
f) d) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6 23,0 m
4. Kerngebieten, Gewerbegebieten und Sondergebieten
a) mit einer Geschossflächenzahl bis 1,0 20,0 m
b) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6 23,0 m
c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6 - 2,0 25,0 m
d) mit einer Geschossflächenzahl über 2,0 27,0 m
5. Industriegebieten
a) mit einer Baumassenzahl bis 3,0 23,0 m
b) mit einer Baumassenzahl über 3,0 - 6,025,0 m
c) mit einer Baumassenzahl über 6,0 27,0 m
(4) Der Erschließungsaufwand im Rahmen des Abs. 1 umfasst auch die
Kosten, die für die Teile der Fahrbahn einer Ortsdurchfahrt einer Bundes, Staats- oder Kreisstraße entstehen, die über die Breiten der anschließenden freien Strecken hinausgehen.
(5) Soweit Erschließungsanlagen im Sinne des Abs. 1 als Sackgassen
enden, ist für den erforderlichen Wendehammer der Aufwand vollumfänglich beitragsfähig.
§3
Ermittlung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes
(1) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand (§ 2) wird nach den tatsächlichen Kosten ermittelt.
(2) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand wird für die einzelne Erschließungsanlage ermittelt. Die Gemeinde kann abweichend von Satz 1
den beitragsfähigen Erschließungsaufwand für bestimmte Abschnitte
einer Erschließungsanlage oder diesen Aufwand für mehrere Anlagen,
die für die Erschließung der Grundstücke eine Einheit bilden, ermitteln.
(3) Die Aufwendungen für Fußwege und Wohnwege (§ 2 Abs. 1 Nr. II),
für Sammelstraßen
(§ 2 Abs. 1 Nr. III), für Parkflächen (§ 2 Abs. 1 Nr. IV b), für Grünanlagen
(§ 2 Abs. 1 Nr. V b) und für Immissionsschutzanlagen (§ 9) werden den
zum Anbau bestimmten Straßen, Wegen und Plätzen, zu denen sie von
der Erschließung her gehören, zugerechnet. Das Verfahren nach Satz 1
findet keine Anwendung, wenn das Abrechnungsgebiet (§ 5) der Fußund Wohnwege, der Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen oder
Immissionsschutzanlagen von dem Abrechnungsgebiet der Straßen,
Wege und Plätze abweicht; in diesem Fall werden die Fuß- und Wohnwege, die Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen und Immissionsschutzanlagen selbständig als Erschließungsanlagen abgerechnet.
II. für die öffentlichen, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit
Kraftfahrzeugen nicht befahrbaren Verkehrsanlagen innerhalb der Baugebiete (z. B. Fußwege Wohnwege; § 127 Abs. 2 Nr. 2 BauGB) bis zu
einer Breite von 5m
III. für die nicht zum Anbau bestimmten, zur Erschließung der Baugebiete notwendigen Sammelstraßen innerhalb der Baugebiete (§ 127 Abs. 2
Nr. 3 BauGB) bis zu einer Breite von 27 m
IV. für Parkflächen
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der
Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu 15 v. H.
aller im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
§4
Gemeindeanteil
Die Gemeinde trägt 10 v. H. des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes.
§5
Abrechnungsgebiet
Die von einer Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke bilden
das Abrechnungsgebiet. Wird ein Abschnitt einer Erschließungsanlage
V. für Grünanlagen mit Ausnahme von Kinderspielplätzen
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
7
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
oder eine Erschließungseinheit abgerechnet, so bilden die von dem Abschnitt der Erschließungsanlage bzw. Erschließungseinheit erschlossenen Grundstücke das Abrechnungsgebiet.
Nutzungsfaktoren um je 50 v. H. zu erhöhen. Als überwiegend gewerblich genutzt oder nutzbar gelten auch Grundstücke, wenn sie überwiegend Geschäfts-, Büro-, Praxis-, Unterrichts-, Heilbehandlungs- oder
ähnlich genutzte Räume beherbergen oder in zulässiger Weise beherbergen dürfen.
§6
Verteilung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes
(11) Für Grundstücke, die von mehr als einer Erschließungsanlage im
Sinne des § 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB erschlossen werden, ist die Grundstücksfläche bei Abrechnung jeder Erschließungsanlage nur mit zwei
Dritteln anzusetzen.
(1) Bei zulässiger gleicher Nutzung der Grundstücke wird der nach § 3
ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde
(§ 4) auf die Grundstücke des Abrechnungsgebietes (§ 5) nach den
Grundstücksflächen verteilt.
Dies gilt nicht,
1. wenn ein Erschließungsbeitrag nur für eine Erschließungsanlage
erhoben wird und Beiträge für weitere Anlagen zu deren erstmaligen
Herstellung weder nach dem geltenden Recht noch nach vergleichbaren früheren Rechtsvorschriften erhoben worden sind oder erhoben werden,
2. für Grundstücke in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für
Grundstücke, die überwiegend gewerblich genutzt werden.
(2) Ist in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) eine unterschiedliche bauliche
oder sonstige Nutzung zulässig, wird der nach § 3 ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde (§ 4) auf die
Grundstücke des Abrechnungsgebiets (§ 5) verteilt, in dem die Grundstücksflächen mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht werden, der im Einzelnen beträgt:
1. bei eingeschossiger Bebaubarkeit und gewerblich oder sonstig nutzbaren Grundstücken, auf denen keine oder nur ein untergeordnete
Bebauung zulässig ist 1,0,
2. bei mehrgeschossiger Bebaubarkeit zuzüglich je weiteres Vollgeschoß 0,3.
§7
Kostenspaltung
Der Erschließungsbeitrag kann für
1. den Grunderwerb,
2. die Freilegung,
3. die Fahrbahn, auch Richtungsfahrbahnen,
4. die Radwege,
5. die Bürgersteige zusammen oder einzeln,
6. die Sammelstraßen,
7. die Parkflächen,
8. die Grünlagen,
9. die Beleuchtungseinrichtungen,
10. die Entwässerungseinrichtungen
gesondert erhoben und in beliebiger Reihenfolge umgelegt werden,
sobald die Maßnahme, deren Aufwand durch Teilbeträge gedeckt werden soll, abgeschlossen worden ist. Diesen Zeitpunkt stellt die Gemeinde fest.
(3) Als Grundstücksfläche gilt:
1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, die
der Ermittlung der zulässigen Nutzung zugrunde zu legen ist,
2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht oder die erforderlichen Festsetzungen nicht enthält, die tatsächliche Grundstücksfläche bis zu
einer Tiefe von 50 m, gemessen von der der Erschließungsanlage
zugewandten Grenze des beitragspflichtigen Grundstücks. Reicht die
bauliche oder gewerbliche Nutzung über diese Begrenzung hinaus,
so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze
der Nutzung bestimmt wird. Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zur Erschließungsanlage herstellen, bleiben bei
der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt.
(4) Beitragspflichtige Grundstücke, die ohne bauliche Nutzungsmöglichkeit oder die mit einer untergeordneten baulichen Nutzungsmöglichkeit
gewerblich oder sonstig genutzt werden oder genutzt werden dürfen,
werden mit 0,5 der Grundstücksfläche in die Verteilung einbezogen.
§8
Merkmale der endgültigen Herstellung
der Erschließungsanlagen
(1) Die zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze sowie Sammelstraßen und Parkflächen sind endgültig hergestellt, wenn sie die
nachstehenden Merkmale aufweisen:
1. eine Pflasterung, eine Asphalt-, Teer-, Beton- oder ähnliche Decke
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen Unterbau,
2. Straßenentwässerung und Beleuchtung,
3. Anschluss an eine dem öffentlichen Verkehr gewidmete Straße.
(5) Als zulässige Zahl der Geschosse gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Weist der Bebauungsplan nur eine Baumassenzahl aus, so gilt als Geschoßzahl, die Baumassenzahl, geteilt durch 3,5. Bruchzahlen werden auf die nächstfolgende
volle Zahl aufgerundet.
(6) Ist im Einzelfall eine größere Geschoßzahl zugelassen oder vorhanden, so ist diese zugrunde zu legen.
(2) Bürgersteige und Radwege sind endgültig hergestellt, wenn sie eine
Abgrenzung gegen die Fahrbahn und gegeneinander sowie eine Befestigung mit Platten, Pflaster, Asphaltbelag oder eine ähnliche Decke in
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen Unterbau aufweisen.
(7) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze zulässig sind,
gelten als eingeschossig bebaubare Grundstücke. Bei mehrgeschossigen Parkbauten bestimmt sich der Nutzungsfaktor nach der Zahl ihrer
Geschosse.
(3) Grünanlagen sind endgültig hergestellt, wenn ihre Flächen gärtnerisch gestaltet sind.
(8) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein Bebauungsplan
weder die Zahl der Vollgeschosse noch die Baumassenzahl festsetzt, ist
1. bei bebauten Grundstücken die Zahl der tatsächlich vorhandenen,
2. bei unbebauten, aber bebaubaren Grundstücken die Zahl der auf
den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.
(4) Zu den Merkmalen der endgültigen Herstellung der in den Absätzen
1 mit 3 genannten Erschließungsanlagen gehören alle Maßnahmen, die
durchgeführt werden müssen, damit die Gemeinde das Eigentum oder
eine Dienstbarkeit an den für die Erschließungsanlage erforderlichen
Grundstücken erlangt.
(9) Ist eine Geschoßzahl wegen der Besonderheiten des Bauwerks nicht
feststellbar, werden je angefangene 3,5 m Höhe des Bauwerks als ein
Vollgeschoß gerechnet.
§9
Immissionsschutzanlagen
Art, Umfang, Verteilungsmaßstab und Herstellungsmerkmale von Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetztes werden durch
ergänzende Satzung im Einzelfall geregelt.
(10) Werden in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) außer überwiegend gewerblich genutzten Grundstücken, die nach den Festsetzungen eines
Bebauungsplans in einem Kern-, Gewerbe- oder Industriegebiet liegen,
auch andere Grundstücke erschlossen, so sind für die Grundstücke in
Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für die Grundstücke, die
überwiegend gewerblich genutzt werden, die in Absatz 2 genannten
§ 10
Vorausleistungen
8
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Im Fall des § 133 Abs. 3 BauGB können Vorausleistungen bis zur Höhe
des voraussichtlichen Erschließungsbeitrages erhoben werden.
Ausg. 11/2014
c) für die von einem Ort außerhalb des Gemeindegebiets überführten
Leichen, deren Bestattung unmittelbar nach der Ankunft stattfindet,
d) für Leichen, die in einem Leichenhaus einer öffentlich-rechtlichen
Krankenanstalt aufbewahrt werden,
e) in den von der Gemeinde nach Anhörung des Staatl. Gesundheitsamtes zugelassenen Ausnahmen.
§ 11
Ablösung des Erschließungsbeitrages
Der Erschließungsbeitrag kann im Ganzen vor Entstehung der Beitragspflicht abgelöst werden (§ 133 Abs. 3 Satz 5 BauGB). Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht. Die Höhe des Ablösungsbetrages
richtet sich nach der Höhe des voraussichtlich entstehenden Erschließungsbeitrages.
§4
Anzeigepflicht
(1) Die Benutzung eines der Leichenhäuser ist unverzüglich nach Eintritt
des Todes und Durchführung der Leichenschau bei der Gemeinde Emtmannsberg anzuzeigen.
§ 12
Inkrafttreten
(1) Diese Satzung trifft am 1. November 2014 in Kraft.
§5
Aufbewahrung von Leichen
(1) Jede Leiche ist nach der Leichenschau und Aushändigung der Todesbescheinigung unverzüglich in einen für die Aufbewahrung schicklichen Zustand zu bringen, soweit dies nach den Umständen möglich ist,
und einzusargen.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Erschließungsbeitragssatzung vom
30. November 1978 i. d. F. der 2. Änderungssatzung vom 30.04.1982
außer Kraft.
Emtmannsberg, 13. Oktober 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
(2) Die Aufbewahrung im offenen Sarg unterbleibt, wenn Gefahren für die
Gesundheit zu befürchten sind oder es der Würde des Verstorbenen
widersprechen würde.
(3) Während der Trauerfeier ist der Sarg stets geschlossen.
Satzung über die Benutzung der Leichenhäuser der Gemeinde Emtmannsberg
§6
Aufbahrung
(1) Verstorbene dürfen in der Regel nur in einem der gemeindlichen Leichenhäuser aufgebahrt werden.
Vom 25. September 2014
Die Gemeinde Emtmannsberg erlässt aufgrund Art. 23 und 24 Abs. 1 Nr.
1 und 2 und Abs. 2 GO folgende Satzung über die Benutzung der Leichenhäuser im Friedhof Emtmannsberg und Birk
(2) Die Aufbahrung kann im geöffneten oder im geschlossenen Sarg
erfolgen. Der Sarg muss geschlossen bleiben, wenn
a) es der Wunsch der Bestattungspflichtigen oder deren Beauftragten
ist;
b) die Zersetzung der Leiche bereits fortgeschritten ist oder starke Geruchsbelästigung auftritt;
c) ein Verstorbener zur Bestattung aus einer anderen Gemeinde überführt worden ist.
§1
Gemeindliche Bestattungseinrichtungen
(1) Zum Zwecke einer geordneten und würdigen Totenbestattung unterhält die Gemeinde Emtmannsberg auf den kirchlichen Friedhöfen in
Emtmannsberg und Birk je ein Leichenhaus. Die Friedhöfe selbst stehen
im Eigentum der jeweiligen Kirchenverwaltung und werden auch von
dort verwaltet.
(3) Der aus einem der genannten Gründe einmal geschlossene Sarg darf
nicht mehr geöffnet werden.
§2
Benutzungsanspruch
(1) Die Nutzung der Leichenhäuser ist für Verstorbene vorbehalten, die
ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bereich der Gemeinde
Emtmannsberg bzw. im Bereich der Gültigkeit der Zweckvereinbarung
über die Mitbenutzung des Leichenhauses der Gemeinde Emtmannsberg (Leichenhaus Birk) durch die Gemeinden Seybothenreuth und
Speichersdorf vom 03. Januar 1983 hatten. Auch für Verstorbene, die
nicht innerhalb der Gemeinde ansässig sind, aber auf den gemeindlichen Friedhöfen beerdigt werden sollen, wird die Nutzung der Leichenhäuser eingeräumt.
(4) Die Aufbahrung Verstorbener ist nicht zulässig, wenn besondere
Schutzmaßnahmen wegen des Verdachts einer meldepflichtigen übertragbaren Krankheit zu ergreifen sind oder eine Behandlung mit radioaktiven Stoffen vorausgegangen ist; ferner bei einer weit fortgeschrittenen
Zersetzung einer Leiche, oder wenn sonstige Gründe im Interesse der
öffentlichen Sicherheit und Gesundheit einer Aufbahrung verbieten. In
diesen Fällen ist der Verstorbene unverzüglich in die vorgesehene oder
durch die Bestattungsanstalt zu bestimmende Grabstätte zu verbringen.
§7
Verhalten in der Leichenhalle
(2) Außerdem wird, sofern eine ordnungsgemäße Aufbewahrung nicht
gewährleistet ist, die Nutzung der Leichenhäuser für im Gemeindegebiet
oder in einem angrenzenden gemeindefreien Gebiet Verstorbene oder
tot Aufgefundene gestattet.
(1) Die Besucher haben sich in den Leichenhäusern ruhig und der Würde
des Ortes entsprechend zu
verhalten. Den Anordnungen des gemeindlichen oder kirchlichen Personals ist Folge zu leisten.
(3) In allen übrigen Fällen ist eine besondere Erlaubnis der Gemeinde
Emtmannsberg erforderlich.
(2) Kinder unter 10 Jahre dürfen die Leichenhäuser nur in Begleitung
Erwachsener und unter deren Aufsicht betreten.
§3
Benutzungszwang
(1) Jede Leiche aus dem Benutzungsgebiet muss nach der Leichenschau und Einsargung, möglichst innerhalb von 24 Stunden, in eines der
gemeindlichen Leichenhäuser verbracht werden, soweit dies nach den
sonstigen Rechtsvorschriften zulässig ist. Die öffentliche Zurschaustellung in Privathäusern ist nicht gestattet.
(2) Die Verpflichtung nach Abs. 1 entfällt
a) für Fehlgeburten
b) für Leichen, die innerhalb 24 Stunden nach Eintritt des Todes nach
auswärts überführt werden,
(3) Es ist des weiteren in den Leichenhäusern untersagt:
a) Tiere mitzubringen,
b) das Verteilen von Druckschriften ohne Genehmigung,
c) das Feilhalten von Waren aller Art sowie das Anbieten gewerblicher
Dienste,
d) jegliche Verunreinigung oder Beschädigung und
e) Rauchen und Lärmen.
§8
Haftung
(1) Die Gemeinde Emtmannsberg haftet nicht für Schäden, die durch
9
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
nichtsatzungsgemäße Benutzung, durch dritte Personen oder durch
Tiere entstehen.
§9
Zuwiderhandlungen
(1) Nach Art. 24 Abs. 2 Satz 2 der Gemeindeordnung kann mit Geldbuße
belegt werden, wer
a) den Vorschriften über den Benutzungszwang (§ 3) zuwiderhandelt,
b) die Anzeigepflicht ( § 4 ) verletzt,
c) sich in den Leichenhäusern zweckwidrig verhält (§ 7).
§ 10
Gebühren bei der Leichenhausbenutzung
(1) Für die Benutzung der Leichenhäuser werden Gebühren nach der
gemeindlichen Gebührensatzung für die Benutzung der gemeindlichen
Leichenhäuser in Birk und Emtmannsberg nach ihrer jeweils gültigen
Fassung erhoben.
§ 11
Inkrafttreten
(1) Die Satzung tritt am 01. November 2014 in Kraft.
„Bei den folgenden Rassen von Hunden wird die Eigenschaft als
Kampfhund vermutet, solange nicht nachgewiesen wird, dass diese
keine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen
und Tieren aufweisen:
- Alano
- American Bulldog
- Bullmastiff
- Bullterrier
- Cane Corso
- Dog Argentino
- Dogue de Bordeaux
- Fila Brasileiro
- Mastiff
- Mastin Espanol
- Mastino Napoletano
- Perro de Presa Canario (Dogo Canario)
- Perro de Presa Mallorquin
- Rottweiler.
Dies gilt auch für Kreuzungen dieser Rassen untereinander oder mit
anderen als den von Absatz 1 erfassten Hunden.
(2) Gleichzeitig tritt die Leichenhaussatzung der Gemeinde Emtmannsberg für das Leichenhaus in Birk vom 12.09.1988 außer Kraft.
Emtmannsberg, 25. September 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
§2
Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am 01. November 2014 in Kraft.
Weidenberg, 25. September 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
Siebte Satzung zur Änderung der Satzung
für die Erhebung der Hundesteuer
der Gemeinde Emtmannsberg
Hundesteuersatzung)
Erste Satzung zur Änderung der Satzung zur
Regelung von Fragen der Verfassung des
Mittelschulverbandes Weidenberg
(Verbandssatzung)
Vom 25. September 2014
Aufgrund Art. 3 Abs. 1 des Kommunalabgabengesetzes erlässt die Gemeinde Emtmannsberg folgende Siebte Satzung zur Änderung der Satzung für die Erhebung der Hundesteuer (Hundesteuersatzung):
§1
Die Satzung für die Erhebung der Hundesteuer der Gemeinde Emtmannsberg (Hundesteuersatzung) vom 17. Oktober 1980 (Amtliches
Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg Nr. 10/1980)
wird wie folgt geändert:
§ 5 Abs. 3 erhält folgende Fassung:
Die Schulverbandsversammlung des Mittelschulverbandes Weidenberg
hat in ihrer Sitzung vom 29. Juli 2014 die Erste Satzung zur Änderung
der Verbandssatzung beschlossen. Die Satzung ist genehmigungsfrei.
Sie wurde gem. Art. 48 Abs. 3 des Gesetzes über die Kommunale Zusammenarbeit – KommZG – (BayRS 2020-6-1-I) im Amtsblatt und Kreisanzeiger des Landkreises Bayreuth Nr. 17 vom 28. August 2014 bekannt
gemacht.
Weidenberg, 14. Oktober 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
- Gemeinde Kirchenpingarten  - Stellungnahme Landratsamt Bayreuth. vom 07.10.2014.
Erlass einer Ergänzungssatzung
gemäß §34 Abs. 4 Nr. 1 u. 3 Baugesetzbuch (BauGB)
für die Fl. Nr. 228, Gemarkung Kirchenpingarten;
Öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB und
Anhörung der betroffenen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 2 BauGB
Diese Unterlagen können während der öffentlichen Auslegung eingesehen werden.
Der Gemeinderat Kirchenpingarten hat in seiner Sitzung am 18.08.2014
die Aufstellung einer Ergänzungssatzung für den oben genannten Bereich beschlossen. Mit der Einbeziehungssatzung in diesem Bereich
sollen vier Bauparzellen geschaffen werden. Im Flächennutzungsplan ist
die Fläche bereits als gemischte Baufläche ausgewiesen. Die Anregungen und Einwendungen wurden vom Gemeinderat Kirchenpingarten
behandelt und die beschlossenen Anregungen in den Satzungsentwurf
eingearbeitet.
Es liegen folgende umweltbezogene Stellungnahmen vor:
 - Umweltbericht und Eingriffsregelung des Architekturbüros Hertel,
Creußen, vom 14.07.14
Der Entwurf des Bebauungsplanes mit Begründung und Umweltbericht
sowie der oben genannten Unterlagen liegt in der Zeit vom
Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:
 - Stellungnahme zu den Schutzgütern Mensch, Tiere und Pflanzen,
Wasser, Boden, Luft / Klima, Landschaft und Kultur- und Sachgüter
10
10.11.14 bis einschließlich 10.12.14
in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, zu den allgemeinen Dienststunden
öffentlich aus. Während der Auslegungsfrist können Anregungen zur
Bauleitplanung schriftlich oder während der allgemeinen Dienststunden
zur Niederschrift vorgebracht werden.
Hinweis zu Normenkontrollanträgen gemäß § 47 Verwaltungsgerichts-
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
ordnung (VwGO) gegen Bebauungspläne:
Ein Normenkontrollantrag gemäß § 47 VwGO gegen diesen Bebauungsplan ist unzulässig, wenn die den Antrag stellende Person nur Einwendungen geltend macht, die sie im Rahmen der öffentlichen Auslegung
nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.
Kirchenpingarten, 17. Oktober 2014
Klaus Wagner
Erster Bürgermeister
Vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Holzmichl“
im Bereich der Fl. Nr. 224, Gemarkung Tressau, und Fl. Nr. 814,
Gemarkung Haidenaab;
Bekanntmachung gem. § 10 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)
Der Gemeinderat Kirchenpingarten hat in seiner Sitzung am 23.06.2014
beschlossen, den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Holzmichl“ im oben
genannten Bereich im vereinfachten Verfahren zu ändern. Die Eigentümer der betroffenen Grundstücke sowie die berührten Träger öffentlicher
Belange wurden zum Verfahren gehört und die vorgebrachten Anregungen im Gemeinderat behandelt und in den Bebauungsplan eingearbeitet.
Der Gemeinderat hat mit Beschluss vom 13.10.14 die Änderung des
Bebauungsplanes gem. § 10 BauGB als Satzung beschlossen.
Der Bebauungsplan liegt in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, während der
allgemeinen Dienststunden zu jedermanns Einsicht aus. Auf Verlangen
wird über den Bebauungsplan Auskunft gegeben.
Auf die Voraussetzung für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- u. Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie der
Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.
Unbeachtlich werden demnach
1. eine nach §214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des §214 Abs. 2 beachtliche Verletzung
der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des
Flächennutzungsplanes und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges
wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Flächennutzungsplanänderung oder der Bebauungsplan-änderung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhaltes geltend gemacht worden sind.
Mit dem Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung tritt die vorstehende Bebauungsplanänderung in Kraft.
Kirchenpingarten, 17. Oktober 2014
Klaus Wagner
Erster Bürgermeister
Ländliche Entwicklung
Flurneuordnung und Dorferneuerung
Gemeindeverbund Kemnather Land
Stadt Kemnath, Gemeinden Ebnath, Immenreuth, Kastl, Kulmain
und Neusorg, Landkreis Tirschenreuth
Ausführungsanordnung
1. Die Ausführung des Flurbereinigungsplanes im Verfahren Gemeindeverbund Kemnather Land wird angeordnet.
Der neue Rechtszustand tritt mit dem 03.11.2014 an die Stelle des
bisherigen Rechtszustands.
Ausg. 11/2014
3. Gründe
Der den Beteiligten in gesetzlich vorgeschriebener Weise bekannt gegebene Flurbereinigungsplan ist unanfechtbar. Die Voraussetzungen zur
Anordnung der Ausführung des Flurbereinigungsplanes waren daher
gegeben (§ 61 des Flurbereinigungsgesetzes - FlurbG -).
Es liegt im öffentlichen Interesse, dem für das Verfahren geltenden Beschleunigungsgrundsatz zu entsprechen und ohne weiteren Zeitverlust
die Ergebnisse des Flurbereinigungsplanes für die Beteiligten wirksam
werden zu lassen und dadurch insbesondere die Rechtssicherheit für
Verfügungen im Verfahrensgebiet zu erhöhen und den Grundstücksverkehr zu erleichtern (§ 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung VwGO -).
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich
oder zur Niederschrift beim Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz in
Tirschenreuth, Falkenberger Str. 4, 95643 Tirschenreuth (Postanschrift:
Postfach 11 89, 95633 Tirschenreuth), einzulegen. Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden Grund in angemessener Frist nicht sachlich entschieden werden, so kann Klage beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München (Hausanschrift: Ludwigstr. 23, 80539 München Postanschrift: Postfach 34 01 48, 80098 München) schriftlich erhoben
werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit der
Einlegung des Widerspruches erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falls eine kürzere Frist geboten ist. Die Klage
muss den Kläger, den Beklagten (Freistaat Bayern) und den Gegenstand
des Klagebegehrens bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der Klage und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Hinweise
1. Ein N i e ß b r a u c h e r hat einen angemessenen Teil der dem
Eigentümer eines neuen Grundstückes zur Last fallenden Beiträge
(§ 19 FlurbG) zu leisten und dem Eigentümer die übrigen Beiträge
vom Zahlungstage ab zum angemessenen Zinssatz zu verzinsen.
Entsprechend ist eine Ausgleichszahlung zu verzinsen, die der Eigentümer für eine dem Nießbrauch unterliegende Mehrzuteilung von
Land zu leisten hat (§ 69 FlurbG).
2. Bei P a c h t v e r h ä l t n i s s e n ist ein Wertunterschied zwischen dem alten und dem neuen Pachtbesitz durch Erhöhung oder
Minderung der Pacht oder in anderer Weise auszugleichen. Wird der
Pachtbesitz durch die Neuordnung so erheblich geändert, dass dem
Pächter die Bewirtschaftung wesentlich erschwert wird, so ist das
Pachtverhältnis zum Ende des bei Erlass der Ausführungsanordnung
laufenden oder des darauf folgenden ersten Pachtjahres aufzulösen
(§ 70 FlurbG). Diese Regelung gilt nicht, falls Verpächter und Pächter andere Vereinbarungen getroffen haben.
3. Über die Leistungen des Nießbrauchers sowie den Ausgleich und die
Auflösung bei Pachtverhältnissen entscheidet der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Gemeindeverbund Kemnather Land. Die Entscheidung ergeht nur auf Antrag. Im Falle der Auflösung des Pachtverhältnisses ist nur der Pächter antragsberechtigt. Die Anträge sind
spätestens d r e i Monate nach Erlass der Ausführungsanordnung
beim Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Gemeindeverbund Kemnather Land zu stellen (§ 71 FlurbG, Art. 2 des Gesetzes zur Ausführung des Flurbereinigungsgesetzes - AGFlurbG -).
4. Die Beauftragten der Teilnehmergemeinschaft Gemeindeverbund
Kemnather Land und des Verbandes für Ländliche Entwicklung
Oberpfalz sind berechtigt, die neuen Grundstücke für die im Vollzug
des Flurbereinigungsplanes auszuführenden Maßnahmen zu betreten und die erforderlichen Arbeiten auf ihnen vorzunehmen (§ 35
Abs.1 FlurbG und Art. 11 AGFlurbG).
Die Ausführungsanordnung und die Bestandskarte können innerhalb von
drei Monaten nach dem Zeitpunkt dieser öffentlichen Bekanntmachung
auch auf der Internetseite des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz unter dem Link „Ausführungsanordnung“ eingesehen werden (http://
www.ale-oberpfalz.bayern.de/service/).
2. Die sofortige Vollziehung wird angeordnet.
Tirschenreuth, 13.10.2014, Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
gez. Willibald Perzl, Ltd. Baudirektor
11
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
- Gemeinde Seybothenreuth V. für Grünanlagen mit Ausnahme von Kinderspielplätzen
Satzung über die Erschließungsbeiträge
Vom 08. Oktober 2014
Aufgrund der § 132 und 133 Abs. 3 des Baugesetzbuches - BauGB - in
der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBI I S.
2414) in Verbindung mit Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Bayern - GO – und Art. 5a des Kommunalabgabengesetzes – KAG erlässt die Gemeinde Seybothenreuth folgende
Erschließungsbeitragssatzung (EBS):
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen sind, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb
der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu 15 v. H.
der im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
VI. für Immissionsschutzanlagen.
§1
Erhebung des Erschließungsbeitrages
Zur Deckung ihres anderweitig nicht gedeckten Aufwandes für Erschließungsanlagen erhebt die Gemeinde Seybothenreuth Erschließungsbeiträge nach den Vorschriften des Baugesetzbuches (§§ 127 ff.) sowie
nach Maßgabe dieser Satzung.
§2
Art und Umfang der Erschließungsanlagen
(1) Beitragsfähig ist der Erschließungsaufwand:
I. für die öffentlichen zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze
(§ 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB) in
Bis zu einer Straßenbreite (Fahrbahnen, Radwege und Gehwege) von
1. Wochenendhausgebieten mit einer Geschossflächenzahl
bis 0,2
7,0 m
2. Kleinsiedlungsgebieten mit einer Geschossflächenzahl bis
0,3
10,0 m
bei einseitiger Bebaubarkeit
8,5 m
3. Kleinsiedlungsgebieten, soweit sie nicht unter Nr. 2 fallen, Dorfgebieten, reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten, Mischgebieten
a) mit einer Geschossflächenzahl bis 0,7
14,0 m
bei einseitiger Bebaubarkeit
10,5 m
b) mit einer Geschossflächenzahl über 0,7 - 1,0
18,0 m
bei einseitiger Bebaubarkeit
12,5 m
c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6
20,0 m
d) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6
23,0 m
4. Kerngebieten, Gewerbegebieten und Sondergebieten
a) mit einer Geschossflächenzahl bis 1,0
20,0 m
b) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6
23,0 m
c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6 - 2,0
25,0 m
d) mit einer Geschossflächenzahl über 2,0
27,0 m
5. Industriegebieten
a) mit einer Baumassenzahl bis 3,0
b) mit einer Baumassenzahl über 3,0 - 6,0
c) mit einer Baumassenzahl über 6,0
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
(2) Zu dem Erschließungsaufwand nach Abs. 1 Nr. I bis Nr. V gehören
insbesondere die Kosten für
a) den Erwerb der Grundflächen,
b) die Freilegung der Grundflächen,
c) die erstmalige Herstellung des Straßenkörpers einschließlich des
Unterbaues, der Befestigung der Oberfläche sowie notwendiger
Erhöhung oder Vertiefungen,
d) die Herstellung von Rinnen sowie der Randsteine,
e) die Radwege,
f) die Bürgersteige,
g) die Beleuchtungseinrichtungen,
h) die Entwässerungseinrichtungen der Erschließungsanlagen,
i) den Anschluss an andere Erschließungsanlagen,
j) die Übernahme von Anlagen als gemeindliche Erschließungsanlagen,
k) die Herstellung von Böschungen, Schutz- und Stützmauern.
(3) Der Erschließungsaufwand umfasst auch den Wert der von der Gemeinde aus ihrem Vermögen bereitgestellten Flächen im Zeitpunkt der
Bereitstellung.
(4) Der Erschließungsaufwand im Rahmen des Abs. 1 umfasst auch die
Kosten, die für die Teile der Fahrbahn einer Ortsdurchfahrt einer Bundes
-, Staats- oder Kreisstraße entstehen, die über die Breiten der anschließenden freien Strecken hinausgehen.
(5) Soweit Erschließungsanlagen im Sinne des Abs. 1 als Sackgassen
enden, ist für den erforderlichen Wendehammer der Aufwand vollumfänglich beitragsfähig.
§3
Ermittlung des beitragsfähigenErschließungsaufwandes
(1) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand (§ 2) wird nach den tatsächlichen Kosten ermittelt.
23,0 m
25,0 m
27,0 m
II. für die öffentlichen, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit
Kraftfahrzeugen nicht befahrbaren Verkehrsanlagen innerhalb der Baugebiete (z. B. Fußwege Wohnwege; § 127 Abs. 2 Nr. 2 BauGB) bis zu
einer Breite von 5m
(2) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand wird für die einzelne Erschließungsanlage ermittelt. Die Gemeinde kann abweichend von Satz 1
den beitragsfähigen Erschließungsaufwand für bestimmte Abschnitte
einer Erschließungsanlage oder diesen Aufwand für mehrere Anlagen,
die für die Erschließung der Grundstücke eine Einheit bilden, ermitteln.
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
(3) Die Aufwendungen für Fußwege und Wohnwege (§ 2 Abs. 1 Nr. II),
für Sammelstraßen
(§ 2 Abs. 1 Nr. III), für Parkflächen (§ 2 Abs. 1 Nr. IV b), für Grünanlagen
(§ 2 Abs. 1 Nr. V b) und für Immissionsschutzanlagen (§ 9) werden den
zum Anbau bestimmten Straßen, Wegen und Plätzen, zu denen sie von
der Erschließung her gehören, zugerechnet. Das Verfahren nach Satz 1
findet keine Anwendung, wenn das Abrechnungsgebiet (§ 5) der Fußund Wohnwege, der Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen oder
Immissionsschutzanlagen von dem Abrechnungsgebiet der Straßen,
Wege und Plätze abweicht; in diesem Fall werden die Fuß- und Wohnwege, die Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen und Immissionsschutzanlagen selbständig als Erschließungsanlagen abgerechnet.
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu 15 v. H. aller im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
§4
Gemeindeanteil
Die Gemeinde trägt 10 v. H. des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes.
III. für die nicht zum Anbau bestimmten, zur Erschließung der Baugebiete
notwendigen Sammelstraßen innerhalb der Baugebiete (§ 127 Abs. 2 Nr.
3 BauGB) bis zu einer Breite von 27 m
IV. für Parkflächen
12
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
§5
Abrechnungsgebiet
Die von einer Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke bilden
das Abrechnungsgebiet. Wird ein Abschnitt einer Erschließungsanlage
oder eine Erschließungseinheit abgerechnet, so bilden die von dem
Abschnitt der Erschließungsanlage bzw. Erschließungseinheit erschlossenen Grundstücke das Abrechnungsgebiet.
§6
Verteilung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes
(1) Bei zulässiger gleicher Nutzung der Grundstücke wird der nach § 3
ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde
(§ 4) auf die Grundstücke des Abrechnungsgebietes (§ 5) nach den
Grundstücksflächen verteilt.
(2) Ist in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) eine unterschiedliche bauliche
oder sonstige Nutzung zulässig, wird der nach § 3 ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde (§ 4) auf die
Grundstücke des Abrechnungsgebiets (§ 5) verteilt, in dem die Grundstücksflächen mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht werden, der im
Einzelnen beträgt:
1. bei eingeschossiger Bebaubarkeit und gewerblich oder sonstig nutzbaren Grundstücken, auf denen keine oder nur ein untergeordnete Bebauung zulässig ist
1,0,
2. bei mehrgeschossiger Bebaubarkeit zuzüglich je weiteres Vollgeschoß
0,3.
Vollgeschoß gerechnet.
(10) Werden in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) außer überwiegend gewerblich genutzten Grundstücken, die nach den Festsetzungen eines
Bebauungsplans in einem Kern-, Gewerbe- oder Industriegebiet liegen,
auch andere Grundstücke erschlossen, so sind für die Grundstücke in
Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für die Grundstücke, die
überwiegend gewerblich genutzt werden, die in Absatz 2 genannten
Nutzungsfaktoren um je 50 v. H. zu erhöhen. Als überwiegend gewerblich genutzt oder nutzbar gelten auch Grundstücke, wenn sie überwiegend Geschäfts-, Büro-, Praxis-, Unterrichts-, Heilbehandlungs- oder
ähnlich genutzte Räume beherbergen oder in zulässiger Weise beherbergen dürfen.
(11) Für Grundstücke, die von mehr als einer Erschließungsanlage im
Sinne des § 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB erschlossen werden, ist die Grundstücksfläche bei Abrechnung jeder Erschließungsanlage nur mit zwei
Dritteln anzusetzen.
Dies gilt nicht,
1. wenn ein Erschließungsbeitrag nur für eine Erschließungsanlage
erhoben wird und Beiträge für weitere Anlagen zu deren erstmaligen
Herstellung weder nach dem geltenden Recht noch nach vergleichbaren früheren Rechtsvorschriften erhoben worden sind oder erhoben werden,
2. für Grundstücke in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für
Grundstücke, die überwiegend gewerblich genutzt werden.
(3) Als Grundstücksfläche gilt:
1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, die
der Ermittlung der zulässigen Nutzung zugrunde zu legen ist,
2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht oder die erforderlichen Festsetzungen nicht enthält, die tatsächliche Grundstücksfläche bis zu einer
Tiefe von 50 m, gemessen von der der Erschließungsanlage zugewandten Grenze des beitragspflichtigen Grundstücks. Reicht die bauliche
oder gewerbliche Nutzung über diese Begrenzung hinaus, so ist die
Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung
bestimmt wird. Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zur Erschließungsanlage herstellen, bleiben bei der Bestimmung
der Grundstückstiefe unberücksichtigt.
(4) Beitragspflichtige Grundstücke, die ohne bauliche Nutzungsmöglichkeit oder die mit einer untergeordneten baulichen Nutzungsmöglichkeit
gewerblich oder sonstig genutzt werden oder genutzt werden dürfen,
werden mit 0,5 der Grundstücksfläche in die Verteilung einbezogen.
(5) Als zulässige Zahl der Geschosse gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Weist der Bebauungsplan nur eine Baumassenzahl aus, so gilt als Geschoßzahl, die Baumassenzahl, geteilt durch 3,5. Bruchzahlen werden auf die nächstfolgende
volle Zahl aufgerundet.
(6) Ist im Einzelfall eine größere Geschoßzahl zugelassen oder vorhanden, so ist diese zugrunde zu legen.
(7) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze zulässig sind,
gelten als eingeschossig bebaubare Grundstücke. Bei mehrgeschossigen Parkbauten bestimmt sich der Nutzungsfaktor nach der Zahl ihrer
Geschosse.
(8) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein Bebauungsplan
weder die Zahl der Vollgeschosse noch die Baumassenzahl festsetzt, ist
1. bei bebauten Grundstücken die Zahl der tatsächlich vorhandenen,
2. bei unbebauten, aber bebaubaren Grundstücken die Zahl der auf den
Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.
(9) Ist eine Geschoßzahl wegen der Besonderheiten des Bauwerks nicht
feststellbar, werden je angefangene 3,5 m Höhe des Bauwerks als ein
Ausg. 11/2014
§7
Kostenspaltung
Der Erschließungsbeitrag kann für
1. den Grunderwerb,
2. die Freilegung,
3. die Fahrbahn, auch Richtungsfahrbahnen,
4. die Radwege,
5. die Bürgersteige zusammen oder einzeln,
6. die Sammelstraßen,
7. die Parkflächen,
8. die Grünlagen,
9. die Beleuchtungseinrichtungen,
10. die Entwässerungseinrichtungen
gesondert erhoben und in beliebiger Reihenfolge umgelegt werden, sobald die Maßnahme, deren Aufwand durch Teilbeträge gedeckt werden
soll, abgeschlossen worden ist. Diesen Zeitpunkt stellt die Gemeinde
fest.
§8
Merkmale der endgültigen Herstellung
der Erschließungsanlagen
(1) Die zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze sowie Sammelstraßen und Parkflächen sind endgültig hergestellt, wenn sie die
nachstehenden Merkmale aufweisen:
1. eine Pflasterung, eine Asphalt-, Teer-, Beton- oder ähnliche Decke
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen Unterbau,
2. Straßenentwässerung und Beleuchtung,
3. Anschluss an eine dem öffentlichen Verkehr gewidmete Straße.
(2) Bürgersteige und Radwege sind endgültig hergestellt, wenn sie eine
Abgrenzung gegen die Fahrbahn und gegeneinander sowie eine Befestigung mit Platten, Pflaster, Asphaltbelag oder eine ähnliche Decke in
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen Unterbau aufweisen.
(3) Grünanlagen sind endgültig hergestellt, wenn ihre Flächen gärtnerisch gestaltet sind.
(4) Zu den Merkmalen der endgültigen Herstellung der in den Absätzen 1
mit 3 genannten Erschließungsanlagen gehören alle Maßnahmen, die
durchgeführt werden müssen, damit die Gemeinde das Eigentum oder
eine Dienstbarkeit an den für die Erschließungsanlage erforderlichen
Grundstücken erlangt.
13
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
§9
Immissionsschutzanlagen
Art, Umfang, Verteilungsmaßstab und Herstellungsmerkmale von Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetztes werden durch
ergänzende Satzung im Einzelfall geregelt.
30. November 1978 i. d. F. der 3. Änderungssatzung vom 24.03.1986
außer Kraft.
Weidenberg, 8. Oktober 2014
Reinhard Preißinger
Erster Bürgermeister
§ 10
Vorausleistungen
Im Fall des § 133 Abs. 3 BauGB können Vorausleistungen bis zur Höhe
des voraussichtlichen Erschließungsbeitrages erhoben werden.
Erste Satzung zur Änderung der Satzung zur
Regelung von Fragen der Verfassung des
Mittelschulverbandes Weidenberg
(Verbandssatzung)
§ 11
Ablösung des Erschließungsbeitrages
Der Erschließungsbeitrag kann im Ganzen vor Entstehung der Beitragspflicht abgelöst werden (§ 133 Abs. 3 Satz 5 BauGB). Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht. Die Höhe des Ablösungsbetrages
richtet sich nach der Höhe des voraussichtlich entstehenden Erschließungsbeitrages.
§ 12
Inkrafttreten
(1) Diese Satzung trifft am 1. Dezember 2014 in Kraft.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Erschließungsbeitragssatzung vom
Die Schulverbandsversammlung des Mittelschulverbandes Weidenberg
hat in ihrer Sitzung vom 29. Juli 2014 die Erste Satzung zur Änderung
der Verbandssatzung beschlossen. Die Satzung ist genehmigungsfrei.
Sie wurde gem. Art. 48 Abs. 3 des Gesetzes über die Kommunale Zusammenarbeit – KommZG – (BayRS 2020-6-1-I) im Amtsblatt und Kreisanzeiger des Landkreises Bayreuth Nr. 17 vom 28. August 2014 bekannt gemacht.
Weidenberg, 14. Oktober 2014
Reinhard Preißinger
Erster Bürgermeister
- Markt Weidenberg Satzung über Erschließungsbeiträge (EBS)
Vom 14. Oktober 2014
Aufgrund der §§ 132 und 133 Abs. 3 des Baugesetzbuches - BauGB - in
der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBI I S.
2414) in Verbindung mit Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Bayern - GO – und Art. 5a des Kommunalabgabengesetzes – KAG erlässt der Markt Weidenberg folgende
Erschließungsbeitragssatzung (EBS):
§1
Erhebung des Erschließungsbeitrages
Zur Deckung ihres anderweitig nicht gedeckten Aufwandes für Erschließungsanlagen erhebt der Markt Weidenberg Erschließungsbeiträge nach
den Vorschriften des Baugesetzbuches (§§ 127 ff.) sowie nach Maßgabe
dieser Satzung.
§2
Art und Umfang der Erschließungsanlagen
(1) Beitragsfähig ist der Erschließungsaufwand:
I. für die öffentlichen zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze
(§ 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB) in
Bis zu einer Straßenbreite (Fahrbahnen, Radwege und Gehwege) von
1. Wochenendhausgebieten mit einer Geschossflächenzahl
bis 0,2
7,0 m
2. Kleinsiedlungsgebieten mit einer Geschossflächenzahl
bis 0,3
10,0 m
bei einseitiger Bebaubarkeit
8,5 m
3. Kleinsiedlungsgebieten, soweit sie nicht unter Nr. 2 fallen, Dorfgebieten, reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten, Mischgebieten
a) mit einer Geschossflächenzahl bis 0,7
bei einseitiger Bebaubarkeit
b) mit einer Geschossflächenzahl über 0,7 - 1,0
bei einseitiger Bebaubarkeit
c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6
d) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6
14,0 m
10,5 m
18,0 m
12,5 m
20,0 m
23,0 m
4. Kerngebieten, Gewerbegebieten und Sondergebieten
a) mit einer Geschossflächenzahl bis 1,0
20,0 m
b) mit einer Geschossflächenzahl über 1,0 - 1,6
23,0 m
c) mit einer Geschossflächenzahl über 1,6 - 2,0
25,0 m
d) mit einer Geschossflächenzahl über 2,0
27,0 m
5. Industriegebieten
a) mit einer Baumassenzahl bis 3,0
b) mit einer Baumassenzahl über 3,0 - 6,0
c) mit einer Baumassenzahl über 6,0
23,0 m
25,0 m
27,0 m
II. für die öffentlichen, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit
Kraftfahrzeugen nicht befahrbaren Verkehrsanlagen innerhalb der Baugebiete (z. B. Fußwege Wohnwege; § 127 Abs. 2 Nr. 2 BauGB) bis zu
einer Breite von 5 m
III. für die nicht zum Anbau bestimmten, zur Erschließung der Baugebiete notwendigen Sammelstraßen innerhalb der Baugebiete (§ 127 Abs. 2
Nr. 3 BauGB) bis zu einer Breite von 27 m
IV. für Parkflächen
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der
Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu 15 v. H.
aller im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
V. für Grünanlagen mit Ausnahme von Kinderspielplätzen
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. I und Nr. III
sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. I und Nr. III genannten Verkehrsanlagen sind, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, bis zu
15 v. H. der im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen,
VI. für Immissionsschutzanlagen.
(2) Zu dem Erschließungsaufwand nach Abs. 1 Nr. I bis Nr. V gehören
insbesondere die Kosten für
a. den Erwerb der Grundflächen,
b. die Freilegung der Grundflächen,
c. die erstmalige Herstellung des Straßenkörpers einschließlich des
14
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
d.
e.
f.
g.
h.
i.
j.
k.
Unterbaues, der Befestigung der Oberfläche sowie notwendiger
Erhöhung oder Vertiefungen,
die Herstellung von Rinnen sowie der Randsteine,
die Radwege,
die Bürgersteige,
die Beleuchtungseinrichtungen,
die Entwässerungseinrichtungen der Erschließungsanlagen,
den Anschluss an andere Erschließungsanlagen,
die Übernahme von Anlagen als gemeindliche Erschließungsanlagen,
die Herstellung von Böschungen, Schutz- und Stützmauern.
(3) Der Erschließungsaufwand umfasst auch den Wert der von der Gemeinde aus ihrem Vermögen bereitgestellten Flächen im Zeitpunkt der
Bereitstellung.
(4) Der Erschließungsaufwand im Rahmen des Abs. 1 umfasst auch die
Kosten, die für die Teile der Fahrbahn einer Ortsdurchfahrt einer Bundes
-, Staats- oder Kreisstraße entstehen, die über die Breiten der anschließenden freien Strecken hinausgehen.
(5) Soweit Erschließungsanlagen im Sinne des Abs. 1 als Sackgassen
enden, ist für den erforderlichen Wendehammer der Aufwand vollumfänglich beitragsfähig.
§3
Ermittlung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes
(1) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand (§ 2) wird nach den tatsächlichen Kosten ermittelt.
(2) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand wird für die einzelne Erschließungsanlage ermittelt. Die Gemeinde kann abweichend von Satz 1
den beitragsfähigen Erschließungsaufwand für bestimmte Abschnitte
einer Erschließungsanlage oder diesen Aufwand für mehrere Anlagen,
die für die Erschließung der Grundstücke eine Einheit bilden, ermitteln.
(3) Die Aufwendungen für Fußwege und Wohnwege (§ 2 Abs. 1 Nr. II),
für Sammelstraßen
(§ 2 Abs. 1 Nr. III), für Parkflächen (§ 2 Abs. 1 Nr. IV b), für Grünanlagen
(§ 2 Abs. 1 Nr. V b) und für Immissionsschutzanlagen (§ 9) werden den
zum Anbau bestimmten Straßen, Wegen und Plätzen, zu denen sie von
der Erschließung her gehören, zugerechnet. Das Verfahren nach Satz 1
findet keine Anwendung, wenn das Abrechnungsgebiet (§ 5) der Fußund Wohnwege, der Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen oder
Immissionsschutzanlagen von dem Abrechnungsgebiet der Straßen,
Wege und Plätze abweicht; in diesem Fall werden die Fuß- und Wohnwege, die Sammelstraßen, Parkflächen, Grünanlagen und Immissionsschutzanlagen selbständig als Erschließungsanlagen abgerechnet.
§ 4 Gemeindeanteil
Die Gemeinde trägt 10 v. H. des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes.
§ 5 Abrechnungsgebiet
Die von einer Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke bilden
das Abrechnungsgebiet. Wird ein Abschnitt einer Erschließungsanlage
oder eine Erschließungseinheit abgerechnet, so bilden die von dem
Abschnitt der Erschließungsanlage bzw. Erschließungseinheit erschlossenen Grundstücke das Abrechnungsgebiet.
§6
Verteilung des beitragsfähigen
Erschließungsaufwandes
(1) Bei zulässiger gleicher Nutzung der Grundstücke wird der nach § 3
ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde
(§ 4) auf die Grundstücke des Abrechnungsgebietes (§ 5) nach den
Grundstücksflächen verteilt.
(2) Ist in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) eine unterschiedliche bauliche
oder sonstige Nutzung zulässig, wird der nach § 3 ermittelte Erschließungsaufwand nach Abzug des Anteils der Gemeinde (§ 4) auf die
Grundstücke des Abrechnungsgebiets (§ 5) verteilt, in dem die Grundstücksflächen mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht werden, der im
Ausg. 11/2014
Einzelnen beträgt:
1. bei eingeschossiger Bebaubarkeit und gewerblich oder sonstig nutzbaren Grundstücken, auf denen keine oder nur ein untergeordnete Bebauung zulässig ist
1,0,
2. bei mehrgeschossiger Bebaubarkeit zuzüglich je weiteres Vollgeschoß
0,3.
(3) Als Grundstücksfläche gilt:
1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, die
der Ermittlung der zulässigen Nutzung zugrunde zu legen ist,
2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht oder die erforderlichen Festsetzungen nicht enthält, die tatsächliche Grundstücksfläche bis zu
einer Tiefe von 50 m, gemessen von der der Erschließungsanlage
zugewandten Grenze des beitragspflichtigen Grundstücks. Reicht die
bauliche oder gewerbliche Nutzung über diese Begrenzung hinaus,
so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze
der Nutzung bestimmt wird. Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zur Erschließungsanlage herstellen, bleiben bei
der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt.
(4) Beitragspflichtige Grundstücke, die ohne bauliche Nutzungsmöglichkeit oder die mit einer untergeordneten baulichen Nutzungsmöglichkeit
gewerblich oder sonstig genutzt werden oder genutzt werden dürfen,
werden mit 0,5 der Grundstücksfläche in die Verteilung einbezogen.
(5) Als zulässige Zahl der Geschosse gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Weist der Bebauungsplan nur eine Baumassenzahl aus, so gilt als Geschoßzahl, die Baumassenzahl, geteilt durch 3,5. Bruchzahlen werden auf die nächstfolgende
volle Zahl aufgerundet.
(6) Ist im Einzelfall eine größere Geschoßzahl zugelassen oder vorhanden, so ist diese zugrunde zu legen.
(7) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze zulässig sind,
gelten als eingeschossig bebaubare Grundstücke. Bei mehrgeschossigen Parkbauten bestimmt sich der Nutzungsfaktor nach der Zahl ihrer
Geschosse.
(8) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein Bebauungsplan
weder die Zahl der Vollgeschosse noch die Baumassenzahl festsetzt, ist
1. bei bebauten Grundstücken die Zahl der tatsächlich vorhandenen,
2. bei unbebauten, aber bebaubaren Grundstücken die Zahl der auf
den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.
(9) Ist eine Geschoßzahl wegen der Besonderheiten des Bauwerks nicht
feststellbar, werden je angefangene 3,5 m Höhe des Bauwerks als ein
Vollgeschoß gerechnet.
(10) Werden in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) außer überwiegend gewerblich genutzten Grundstücken, die nach den Festsetzungen eines
Bebauungsplans in einem Kern-, Gewerbe- oder Industriegebiet liegen,
auch andere Grundstücke erschlossen, so sind für die Grundstücke in
Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für die Grundstücke, die
überwiegend gewerblich genutzt werden, die in Absatz 2 genannten
Nutzungsfaktoren um je 50 v. H. zu erhöhen. Als überwiegend gewerblich genutzt oder nutzbar gelten auch Grundstücke, wenn sie überwiegend Geschäfts-, Büro-, Praxis-, Unterrichts-, Heilbehandlungs- oder
ähnlich genutzte Räume beherbergen oder in zulässiger Weise beherbergen dürfen.
(11) Für Grundstücke, die von mehr als einer Erschließungsanlage im
Sinne des § 127 Abs. 2 Nr. 1 BauGB erschlossen werden, ist die Grundstücksfläche bei Abrechnung jeder Erschließungsanlage nur mit zwei
Dritteln anzusetzen.
Dies gilt nicht,
1. wenn ein Erschließungsbeitrag nur für eine Erschließungsanlage
erhoben wird und Beiträge für weitere Anlagen zu deren erstmaligen
Herstellung weder nach dem geltenden Recht noch nach vergleichbaren früheren Rechtsvorschriften erhoben worden sind oder erho15
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
ben werden,
2. für Grundstücke in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für
Grundstücke, die überwiegend gewerblich genutzt werden.
§7
Kostenspaltung
Der Erschließungsbeitrag kann für
1. den Grunderwerb,
2. die Freilegung,
3. die Fahrbahn, auch Richtungsfahrbahnen,
4. die Radwege,
5. die Bürgersteige zusammen oder einzeln,
6. die Sammelstraßen,
7. die Parkflächen,
8. die Grünlagen,
9. die Beleuchtungseinrichtungen,
10. die Entwässerungseinrichtungen
gesondert erhoben und in beliebiger Reihenfolge umgelegt werden, sobald die Maßnahme, deren Aufwand durch Teilbeträge gedeckt werden
soll, abgeschlossen worden ist. Diesen Zeitpunkt stellt die Gemeinde
fest.
§8
Merkmale der endgültigen Herstellung
der Erschließungsanlagen
(1) Die zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze sowie Sammelstraßen und Parkflächen sind endgültig hergestellt, wenn sie die
nachstehenden Merkmale aufweisen:
1. eine Pflasterung, eine Asphalt-, Teer-, Beton- oder ähnliche Decke
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen, frostsicheren Unterbau,
2. Straßenentwässerung und Beleuchtung,
3. Anschluss an eine dem öffentlichen Verkehr gewidmete Straße.
(2) Bürgersteige und Radwege sind endgültig hergestellt, wenn sie eine
Abgrenzung gegen die Fahrbahn und gegeneinander sowie eine Befestigung mit Platten, Pflaster, Asphaltbelag oder eine ähnliche Decke in
neuzeitlicher Bauweise mit dem technisch notwendigen Unterbau aufweisen.
(3) Grünanlagen sind endgültig hergestellt, wenn ihre Flächen gärtnerisch gestaltet sind.
(4) Zu den Merkmalen der endgültigen Herstellung der in den Absätzen 1
mit 3 genannten Erschließungsanlagen gehören alle Maßnahmen, die
durchgeführt werden müssen, damit die Gemeinde das Eigentum oder
eine Dienstbarkeit an den für die Erschließungsanlage erforderlichen
Grundstücken erlangt.
§9
Immissionsschutzanlagen
Art, Umfang, Verteilungsmaßstab und Herstellungsmerkmale von Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetztes werden durch
ergänzende Satzung im Einzelfall geregelt.
§ 10
Vorausleistungen
Im Fall des § 133 Abs. 3 BauGB können Vorausleistungen bis zur Höhe
des voraussichtlichen Erschließungsbeitrages erhoben werden.
§ 11
Ablösung des Erschließungsbeitrages
Der Erschließungsbeitrag kann im Ganzen vor Entstehung der Beitragspflicht abgelöst werden (§ 133 Abs. 3 Satz 5 BauGB). Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht. Die Höhe des Ablösungsbetrages
richtet sich nach der Höhe des voraussichtlich entstehenden Erschließungsbeitrages.
§ 12
Inkrafttreten
(1) Diese Satzung trifft am 1. November 2014 in Kraft.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Erschließungsbeitragssatzung vom
16
12. Februar 1979 i. F. d. Änderungssatzung vom 2. Juli 1981 außer
Kraft.
Weidenberg, 14. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Widmung Ortsstraße in Weidenberg
„In der Au“ Teilfläche
Folgender Straßenzug wird zum 15.09.2014 zur Ortsstraße gewidmet:
Die gewidmete Straße beginnt abzweigend von der Ortsstraße „In der
Au“ auf Fl.Nr. 62, bei Fl.Nrn. 459/4 und 456, alle Gem. Weidenberg,
südliche Grundstücksspitze. Und endet bei Fl.Nr. 461/1, Gem. Weidenberg, südliche Grundstücksspitze.
Länge der Straße 0,000 km - 0,163 km
Träger der Straßenbaulast ist der Markt Weidenberg.
Die Unterlagen können während der allgemeinen Dienststunden in der
Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Gurtstein 11,
EG, eingesehen werden.
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Erste Satzung zur Änderung der Satzung zur
Regelung von Fragen der Verfassung des
Mittelschulverbandes Weidenberg
(Verbandssatzung)
Die Schulverbandsversammlung des Mittelschulverbandes Weidenberg
hat in ihrer Sitzung vom 29. Juli 2014 die Erste Satzung zur Änderung
der Verbandssatzung beschlossen. Die Satzung ist genehmigungsfrei.
Sie wurde gem. Art. 48 Abs. 3 des Gesetzes über die Kommunale Zusammenarbeit – KommZG – (BayRS 2020-6-1-I) im Amtsblatt und Kreisanzeiger des Landkreises Bayreuth Nr. 17 vom 28. August 2014 bekannt
gemacht.
Weidenberg, 14. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Feuerwehrversammlung mit Neuwahl des
Kommandanten- und Stellvertreters
der FF Untersteinach
Hiermit ergeht die Einladung an alle Feuerwehrdienstleistenden der
Freiwilligen Feuerwehr Untersteinach gemäß § 3 der Satzung für Freiwillige Feuerwehren des Marktes Weidenberg.
Entsprechend den Bestimmungen des Bayerischen Feuerwehrgesetzes
ist die Wahl des Kommandanten und des Stellvertreters vom Markt Weidenberg durchzuführen. Der Bürgermeister, ein Stellvertreter oder Beauftragter hat die Wahl zu leiten. Im Vollzug dieser Bestimmungen für
wird die Wahl
des Kommandanten u. -Stellvertreters der
FF Untersteinach die Versammlung
auf Samstag, 27.12.14, 20:00 Uhr
im Gasthof Neuner in Untersteinach
angesetzt.
Die gemeindliche Einladung wird nach dem Vorschlag der Freiwilligen
Feuerwehr Untersteinach festgelegt.
Alle aktiven Feuerwehrkameraden werden gebeten, an dieser wichtigen
Versammlung teilzunehmen.
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
- Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg Volkstrauertag
am Sonntag, 16. November 2014
Im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg werden folgende
Veranstaltungen abgehalten:
Emtmannsberg:
9.00 Uhr – Gottesdienst, anschließend Totenehrung mit Kranzniederlegung am Ehrenmal.
Alle Vereine der Kirchengemeinde Emtmannsberg treffen sich dazu um
8.45 Uhr am Dorfplatz in Emtmannsberg zum gemeinsamen Kirchgang
mit anschließender Totenehrung.
Birk:
10.00 Uhr – Gottesdienst, anschließend Totenehrung mit Kranzniederlegung am Ehrenmal durch die Vereine aus Birk.
Neunkirchen am Main:
10.00 Uhr – Gottesdienst, anschließend Totenehrung am Ehrenmal mit
Kranzniederlegung.
Weidenberg:
10.30 Uhr – Totenehrung mit Kranzniederlegung am Ehrenmal bei der
Evangelischen Sankt Michaelskirche, Obermarkt. Die Vereine treffen
sich um 10.15 Uhr auf dem Rathausplatz.
Untersteinach:
14.00 Uhr – Totenehrung mit Kranzniederlegung.
 1 Regenschirm bunt, Fundort Kinderfest Birk
Fundsachen Weidenberg
 Sonnenbrille, schwarz, Fundort Sparkasse Weidenberg
 Sonnenbrille, Horn, Fundort Weidenberg – keine Tagesbrille!
 Schlüsselmäppchen mit 2 Schlüssel, braun, Fundort, Diakonie Vor-
platz
 Tasche, grau, blau, Fundort Rathausplatz-Kellernacht Weidenberg
 Brillenetui, schwarz mit Ersatzscheiben, Fundort Friedhof Weiden-
berg
 Damenjacke „H&M“ , beige, Blazer, Fundort Parkplatz Sparkasse
Weidenberg
 1 Autoschlüssel, mit Ledermäppchen „2F“, Fundort vor Metzgerei
Pöhlmann
 1 Schlüsselanhänger „Krone“ mit 2 Schlüssel, Fundort „Stoll`n Hof“
Obere Marktstr.
 1 Pocket-Bike, Fundort Am Kulm, Weidenberg
 1 Damenring, silber mit Stein, Fundort, Vorplatz Wertstoffinsel Unter-
steinach (Bahnhof)
Fahrräder:
1 Damenrad, Fundort Waizenreuth
1 Mountainbike, schwarz mit orange, Fundort Hammergasse Untersteinach
Handys:
1 Handy Vodafone, Fundort Brunnenwiese Weidenberg
Seybothenreuth:
14.00 Uhr – Treffen der Vereine am Gasthaus Ruckriegel. Abmarsch
zum Ehrenmal auf dem Goldhügel mit anschließender Gedenkfeier.
Kirchenpingarten (bereits am Samstag, 15.11.2014):
19.00 Uhr – Gottesdienst mit anschließender Totenehrung am Ehrenmal.
Termine für die Abfallentsorgung 2014
Gemeinde Emtmannsberg
Weitere Infos unter www.landkreis-bayreuth.de/abfall
Restmüllabfuhr:
Biomüllabfuhr:
Papiertonne:
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Neue Mitarbeiterin
in der Personalverwaltung
Gemeinschaftsvorsitzender
Wittauer und Geschäftsstellenleiter Klaus Bauer begrüßten
am 1. Oktober die neue Mitarbeiterin für die Entgeltabrechnungsstelle der Personalverwaltung, Frau Britta Kellermann.
Gemeinde Kirchenpingarten
Weitere Infos unter www.landkreis-bayreuth.de/abfall
Restmüllabfuhr:
Biomüllabfuhr:
Papiertonne:
Fundsachen Emtmannsberg
11. und 25.11.14
06.11. und 20.11.14
14.11.14
Gemeinde Seybothenreuth
Weitere Infos unter www.landkreis-bayreuth.de/abfall
Restmüllabfuhr - Seybothenreuth-Hauptort und alle Ortsteile
11. und 25.11.14
Biomüllabfuhr - Nur Ortsteile Döberschütz und Fenkensees
05. und 19.11.14
Biomüllabfuhr Seybothenreuth-Hauptort und Ortsteile
Draisenfeld, Forst, Petzelmühle, Wallenbrunn, Würnsreuth
06. und 20.11.14
Papiertonne Seybothenreuth-Hauptort und alle Ortsteile
26.11.14
Markt Weidenberg
Fundsachen
Folgende Gegenstände wurden gefunden und können in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft, Fundbüro, Gurtstein 11, abgeholt
werden.
11. und 25.11.14
06.11. und 20.11.14
26.11.14
Weitere Infos unter www.landkreis-bayreuth.de/abfall
Restmüllabfuhr - folgende Ortsteile!
11. und 25.11.14
Altenreuth, Altmühle, Bruckmühle, Fischbach, Glotzdorf, Grünhof, Hartmannsreuth, Haselhöhe, Lehen, Letten, Lohe, Neunkirchen a. Main,
Sandhof, Sorg, Ziegelhütte
 1 Regenschirm blau, Fundort Kinderfest Birk
17
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Restmüllabfuhr - Hauptort und folgende Ortsteile! 12. und 26.11.14
Au, Böritzen, Eichenhof, Eichleithen, Görschnitz, Gossenreuth, Grund ,
Heßlach Kattersreuth, Keilsten, Kolmreuth, Lochmühle, Mengersreuth,
Mittlernhammer, Rosenhammer, Rügersberg, Schafhof, Sophienthal,
Waizenreuth, Wildenreuth Wölgada
Restmüllabfuhr - folgende Ortsteile!
13. und 27.11.14
Döhlau, , Erdelberg, Flurhof, Gebhardtshof, Görau, Hammer, Hilpertsgraben, Höflas, Kleinmühle, Lankendorf, Lessau, Neuwiese, Saas, Stockau,
Untersteinach, Ützdorf,
Biomüllabfuhr - folgende Ortsteile:
05. und 19.11.14
Altmühle, Bruckmühle, Flurhof, Gebhardtshof, Glotzdorf, Grünhof, Hartmannsreuth, Lehen, Lessau, Neunkirchen a.Main, Neuwiese, Sorg, Stockau
Biomüllabfuhr -Nur Ortsteil Altenreuth !!
06. und 20.11.14
Biomüllabfuhr - Weidenberg-Hauptort und folgende Ortsteile:
07. und 21.11.14
Au, Böritzen, Döhlau, Eichenhof, Eichleiten, Erdelberg, Fischbach, Görau, Görschnitz, Gossenreuth, Grund, Hammer, Haselhöhe, Heßlach,
Hilpertsgraben, Höflas, Kattersreuth, Keilstein, Kleinmühle, Kolmreuth,
Lankendorf, Letten, Lochmühle, Lohe, Mengersreuth, Mittlernhammer,
Rosenhammer, Rügersberg, Saas, Sandhof, Schafhof, Sophienthal,
Untersteinach, Ützdorf, Waizenreuth, Wildenreuth, Wölgada, Ziegelhütte
Helferherzen-Initiative hatte
das Engagement der Preisträger auch auf dem diesjährigen Sommerfest des Bundespräsidenten gewürdigt. SiSoNetz-Koordinatorin Elke Rauscher bedankte sich stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helfer für das Preisgeld.
Überlegt wird, von einem Teil
des Geldes einen Rollstuhl
anzuschaffen. Auch eine
kleine Anerkennung für die
freiwillig geleisteten Stunden
der ehrenamtlichen Helfer ist
geplant. Es können gerne
noch ein paar mehr dazu
stoßen.
Im Bild von links: dm-Gebietsverantwortlicher Markus Blei, Koordinatorin
Elke Rauscher, Zweite Vorsitzende und ehrenamtliche Mitarbeiterin
Elisabeth Tamler und Karen Hawkins-Wolf, eine ehrenamtliche SiSoMitarbeiterin.
Die folgenden Termine gelten nur für die Papiertonne
26.11.14 Ortsteile
Altmühle, Bruckmühle, Flurhof, Gebhardtshof, Glotzdorf, Grünhof, Hartmannsreuth, Haselhöhe, Lehen, Lessau, Letten, Lohe, Neunkirchen a.
Main, Neuwiese, Sorg, Stockau
07.11.14 Ortsteile
Au, Böritzen, Döhlau, Eichenhof, Eichleiten, Erdelberg, Görau,
Görschnitz, Gossenreuth, Grund, Hammer, Heßlach, Hilpertsgraben,
Höflas, Kattersreuth, Keilstein, Kleinmühle, Kolmreuth, Lankendorf, Lochmühle, Mengersreuth, Mittlernhammer, Rügersberg, Saas, Sophienthal,
Untersteinach, Ützdorf, Wölgada
14.11.14 Ortsteil Altenreuth
11.11.14 Weidenberg Hauptort und Ortsteile
Fischbach, Rosenhammer, Sandhof, Schafhof, Waizenreuth, Wildenreuth, Ziegelhütte
Weitere Informationen unter: www.landkreis-bayreuth.de/abfall
Die Tonnen müssen am Abfuhrtag ab 6 Uhr zur Entleerung bereit stehen.
Sollte ein Grundstück vom Müllfahrzeug (z.B. wegen einer Baustelle)
nicht angefahren werden können, sind die Mülltonnen zur nächsten vom
Müllfahrzeug anfahrbaren öffentlichen Verkehrsfläche zu bringen.
Noch Fragen? Wir sind für Sie da: Unsere Telefonnummer rund um die
Abfuhr: 0921-728-283. Bleibt eine Mülltonne einmal ungeleert stehen,
bitten wir Sie, sich mit der Entsorgungsfirma unter 0921/9305-702 in
Verbindung zu setzen.
1000 Euro fürs SiSo-Netz
Auszeichnung für SiSo-Netz Weidenberg: Die Ehrenamtsbörse ist für
ihre Arbeit von der bundesweiten Initiative Helferherzen mit 1000 Euro
belohnt worden.
Mit dem Preis wurde der ehrenamtliche Einsatz der SiSo-Helfer gewürdigt. Helferherzen ist eine Initiative der Drogeriemarktkette dm in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland, dem Deutschen Kinderschutzbund und der Unesco. Die Auszeichnung wurde bundesweit
mehr als 1100mal vergeben, regionale Jurys hatten unter knapp 10000
Bewerbern zu entscheiden. SiSo-Netz ist einer der 19 regionalen Preisträger für Oberfranken, die aus 180 Bewerbern ausgewählt wurden. Die
18
Führungszeugnis jetzt online beantragen
Wer ein Führungszeugnis benötigt, kann sich künftig den Behördengang
sparen. Mit dem elektronischen Personalausweis können Führungszeugnisse ab sofort online im Internet beantragt und bezahlt werden.
Voraussetzungen für den Online-Antrag sind der neue elektronische
Personalausweis, der für die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet sein
muss, und ein passendes Kartenlesegerät. Auf diese Weise kann eindeutig identifiziert werden, wer den Antrag stellt.
Ausländische Mitbürger, die keinen deutschen Personalausweis besit-
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
zen, können in gleicher Weise die entsprechende Funktion ihres elektronischen Aufenthaltstitels nutzen.
Neben Führungszeugnissen können auch Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister über das neue Online-Portal des BfJ beantragt werden.
Allerdings soll das Online-Portal die klassische Antragstellung nicht
gänzlich ersetzen: Die Anträge können auch weiterhin persönlich vor Ort
im Rathaus gestellt werden.
Wie bei der Antragstellung auf dem Amt wird auch beim Online-Antrag
eine Gebühr von 13 Euro pro Führungszeugnis erhoben. Im OnlinePortal kann sie mit einer gängigen Kreditkarte oder durch Überweisung
per „giropay“ beglichen werden. Die Führungszeugnisse werden auf
grünem Spezialpapier gedruckt und mit der Post zugeschickt.
Das Online-Portal zur Beantragung von Führungszeugnissen und Auskünften aus dem Gewerbezentralregister ist über die Webseite des BfJ
zu erreichen: www.bundesjustizamt.de.
Ausg. 11/2014
Kosten: 5,- € für Material, Mittagsessen und Getränke
***
Samstag, 22. November
Wasserschlacht im CabrioSol in Pegnitz
***
Anmeldung und nähere Informationen bei der
KJR-Geschäftsstelle, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth,
Tel. 0921/728-198, Fax 0921/728-199
E-Mail: kreisjugendring@lra-bt.bayern.de
Internet: www.kjr-bayreuth.de
Sprechtag der Versichertenberaterin
(Versichertenältesten)
Der Sprechtag der Versichertenberaterin, Frau Maria-Anna Link, findet
Jagdgenossenschaft Birk
Das Jagdessen findet am Samstag, 22. November 2014 um 20:00 Uhr
im Gemeinschaftshaus in Birk statt.
Es laden ein: die Jagdpächter.
Der Bayerische Bauernverband informiert:
Dienstag, 18.11.2014, 20:00 Uhr, Lehen, Gasthaus Rauh
Thema: "Neue politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für
die Landwirtschaft und die ländlichen Regionen". Referenten: Georg
Walter, BBV-Geschäftsstelle Bayreuth und Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes
am Mittwoch, 5. November 2014, von 14:00 bis 17:00 Uhr
im Dubetz-Haus, Rathaus-Platz 2, statt.
Bis Ende des Jahres findet noch ein Termin statt:
Mittwoch, 3. Dezember
Die Versichertenberaterin gibt Rat und Auskunft in Renten- und Versicherungsangelegenheiten im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung. Sie leistet Hilfe bei der Beschaffung fehlender Unterlagen, nimmt
Rentenanträge auf und hilft bei der Klärung des Beitragskontos. Sie führt
das Meldeverfahren zur Krankenversicherung der Rentner durch.
Empfohlen wird, mit ihr den Termin telefonisch abzustimmen, um Wartezeiten zu vermeiden. Sie ist im oben genannten Zeitraum unter Tel.
09278/977-27 zu erreichen. Rat und Auskunft sind kostenlos.
Der Kreisjugendring Bayreuth teilt mit:
***
Donnerstag, 6. November
Vollversammlung in Volsbach/Ahorntal
***
Samstag, 22. November
Basteltag in der Adventszeit
für Kinder von 6 bis 12 Jahre in Plech
Die AOK Bayreuth teilt mit
Service der AOK Direktion Bayreuth-Kulmbach in Weidenberg
Die Beraterinnen und Berater der AOK beantworten Ihnen jeweils am
Mittwoch von 8 Uhr bis 12 Uhr im Dubetz-Haus, Rathausplatz 2, Ihre
Fragen zur Gesundheit und Krankenversicherung. Telefonisch erreichen
Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner täglich unter 0921/288 213.
- Gemeinde EmtmannsbergEmtmannsberg, 17. Oktober 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
Schließtag in der Kindertageseinrichtung
in Emtmannsberg
Die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Emtmannsberg ist am
Freitag, den 31. Oktober 2014 ganztägig geschlossen.
Emtmannsberg, 17. Oktober 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
Wertstoffhof; Änderung der Öffnungszeiten
Ab November ergibt sich die turnusmäßige Änderung der Öffnungszeit
des Wertstoffhofes neben der Kläranlage bei Troschenreuth. Der Wertstoffhof ist jeweils nur noch am Samstag von 11:00 Uhr bis 13:30 Uhr
geöffnet.
Emtmannsberger Adventsmarkt
Zu unserem vorweihnachtlichen Markt im Ortszentrum von Emtmannsberg sind Sie herzlich eingeladen. Am Sonntag, 23. November 2014, von
13:00 Uhr bis 16:30 Uhr wollen Sie unsere Vereine und die Kirchengemeinde Emtmannsberg auf die vorweihnachtliche Zeit einstimmen.
Näheres über diese Veranstaltung können Sie aus der Anzeige in diesem Amtlichen Mitteilungsblatt ersehen.
Emtmannsberg, 17. Oktober 2014
Thomas Kreil
Erster Bürgermeister
- Gemeinde KirchenpingartenBürgerversammlung
Am Freitag, 21. November 2014, findet um 19:30 Uhr im Pfarrheim in
Kirchenpingarten die Bürgerversammlung der Gemeinde Kirchenpingarten statt.
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Sachbericht über die gemeindliche Entwicklung
2. Aussprache, Anregungen, Empfehlungen.
Das Wort in der Bürgerversammlung können grundsätzlich nur Gemeindebürger erhalten, das sind Gemeindeangehörige, die in der Gemeinde
Kirchenpingarten das Recht besitzen, an den Gemeindewahlen teilzu19
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
nehmen. Ausnahmen kann die Bürgerversammlung beschließen.
Es wird darauf hingewiesen, dass in der Bürgerversammlung nicht Privat
- oder Einzelfälle, sondern nur Angelegenheiten von allgemeinem und
öffentlichem Interesse behandelt werden.
Anträge aus der Bürgerversammlung müssen innerhalb einer Frist von
drei Monaten vom Gemeinderat behandelt werden.
Kirchenpingarten, 17. Oktober 2014
Klaus Wagner
Erster Bürgermeister
Vereinsvertreterversammlung
Zur jährlichen Vereinsvertreterversammlung der Kirchenpingartener Vereine, Verbände und Kirchen laden wir herzlich ein für
Freitag, 14.11.14, um 19:30 Uhr
im Feuerwehrgerätehaus Tressau.
Um die Veranstaltungstermine 2015 miteinander abstimmen zu können,
ist es wichtig, dass je ein Vereinsvertreter anwesend ist. Eine gemeinsame und abschließende Abstimmung der Termine erfolgt dann an der
Vereinsvertreterversammlung, zu der auch allgemeine Themen des Vereinswesens angesprochen werden können.
Kirchenpingarten,17. Oktober 2014
Klaus Wagner
Erster Bürgermeister
Schließtag in der Kindertageseinrichtung
in Kirchenpingarten
Die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Kirchenpingarten ist am
Donnerstag, den 6. November 2014 ganztägig wegen einer Teamfortbildung geschlossen.
Kirchenpingarten, 17. Oktober 2014
Klaus Wagner
Erster Bürgermeister
Wie kommen Apfel und Birne in die Flasche
oder den Tetra-Pack?
Diese Frage wurde
den 38 Kindern der
KiTa Kirchenpingarten samt ihren Erzieherinnen und Praktikantinnen beim Obstund Gartenbauverein
Immenreuth
anschaulich erklärt.
Natürlich kamen die
Kinder nicht mit leeren Händen, sondern
mit einer halben Tonne Äpfel, die von den
Eltern gesammelt
und gesponsert wurden, nach Immenreuth. Wilhelm König vom Obstund Gartenbauverein Immenreuth zeigte den Kindern, wie der Apfel in
die Flasche kommt. Waschen, maischen, pressen und abfüllen waren
die wichtigsten Bearbeitungsschritte, die bei der Führung durch die Anlage erklärt wurden.
Nach der Führung warteten verschiedene Leckereien, die von den Frauen des Vereins zubereitet wurden auf die Mädchen und Jungs. Apfelsaft,
Apfeltee und Apfelpunsch gab es zu trinken und dazu allerlei Gebäck.
Die Kinder waren begeistert und hatten zum Glück auch großen Hunger
und Durst mitgebracht.
Mit Saft aus 500 kg Äpfel und Birnen kehrten die Kinder von dem tollen
Ausflug zurück. Der Saft wird in den nächsten Monaten bestimmt besonders gut schmecken. Besonders erfreulich war, dass die Kinder bei der
Führung einen sehr guten Eindruck hinterließen.
Vielen Dank an die Eltern für die Apfelspenden, an den Fahrer, der die
Äpfel nach Immenreuth gebracht und den Saft wieder geholt hat. Und
ein besonderer Dank an den Obst- und Gartenbauverein Immenreuth!
- Gemeinde Seybothenreuth Vereinsvertreterversammlung
Neuer Krippenwagen
Zur jährlichen Vereinsvertreterversammlung der Seybothenreuther Vereine, Verbände und Kirchen laden wir herzlich ein für
Dienstag, 11.11.2014, um 19:30 Uhr
im Gasthof Ruckriegel.
Über unseren neuen
Krippenwagen freuen
sich vor allem unsere
Kleinsten. Nun können wir längere Spaziergänge durch und
um Seybothenreuth
unternehmen. Ein
herzliches Dankeschön nochmals an
die Gemeinde Seybothenreuth und die Firmen Utp und Lauterbach & Kießling für die Finanzierung.
Um die Veranstaltungstermine 2015 miteinander abstimmen zu können,
ist es wichtig, dass je ein Vereinsvertreter anwesend ist.
Eine gemeinsame und abschließende Abstimmung der Termine erfolgt
dann an der Vereinsvertreterversammlung, zu der auch allgemeine Themen des Vereinswesens angesprochen werden können.
Seybothenreuth, 17. Oktober 2014
Reinhard Preißinger
Erster Bürgermeister
Adventsmarkt 2014
Zum traditionellen Seybothenreuther Adventsmarkt auf dem Rathausplatz in Seybothenreuth ergeht herzliche Einladung. Eröffnung ist
am Samstag, 29. November 2014, um 14.30 Uhr,
der Markt schließt um 18.30 Uhr (Programm siehe Anzeige!).
Die Polizeidienststelle
unserer Gemeinde
Für Ihre Sicherheit im Landkreis Bayreuth
Polizeiinspektion Bayreuth-Land
Postfach 100261 Ludwig-Thoma-Str. 2- 95402 Bayreuth
Tel.: 0921/506 2230 u.
Fax: 0921/506 2209
pi-land.bayreuth@polizei.bayern.de
Seybothenreuth, 17. Oktober 2014
Reinhard Preißinger
Erster Bürgermeister
20
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
- Markt Weidenberg Das Wertstoffmobil kommt
im November 2014
- Ausschreibung Verpachtung der Gastronomiebetriebsstätte des Gemeindezentrums in Neunkirchen am Main.
Der Markt Weidenberg verpachtet die Gastronomiebetriebsstätte im
Gemeindezentrum Neunkirchen am Main ehestmöglich, frühestens zum
01.01.2015. Interessenten werden gebeten dem Verpächter ein Angebot
über ein gastronomisches Gesamtkonzept bis zum 01. Dezember 2014
vorzulegen. Folgende Räume sind Inhalt des Pachtvertrages – Maße
laut Bauplan:
Vereinszimmer (Gaststube)
73,52 m²
Küchenraum
14,67 m²
WC/D
13,97 m²
WC/H
13,97 m²
Lagerräume sind im Erdgeschoss und im Keller vorhanden und können
mitbenutzt werden. Biergartenbetrieb möglich/erwünscht. Nutzung der
Mehrzweckhalle für Veranstaltungen möglich.
Hinweis:
Im Gemeindezentrum Neunkirchen am Main befindet sich weiterhin noch
eine Kegelbahn, eine Schießanlage, sowie der VHS Raum, die von den
örtlichen Vereinen rege genutzt werden.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann bitten wir um Zusendung Ihrer aussagekräftigen Bewerbung mit
den erforderlichen Unterlagen an den Markt Weidenberg, z. H. Ersten
Bürgermeister Hans Wittauer, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg
oder per E-Mail an vg.poststelle@weidenberg.de Gerne stehen wir für
weitere Auskünfte (Tel. 09278/977-0) zur Verfügung.
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Am ersten Montag im Monat =
Lankendorf (Feuerwehrhaus)
Ützdorf (Feuerwehrhaus)
Görau (Feuerwehrhaus)
Döhlau (Feuerwehrhaus)
Untersteinach (Feuerwehrhaus)
Görschnitz (Feuerwehrhaus)
03.11.14
13.00 - 13.15 Uhr
13.30 – 13.45 Uhr
14.00 – 14.15 Uhr
14.30 - 14.45 Uhr
15.00 - 15.30 Uhr
15.45 – 16.15 Uhr
Am nachfolgenden Dienstag =
Gossenreuth (Ortsmitte)
Heßlach (Ortsmitte)
Mengersreuth (Feuerwehrhaus)
Sophienthal (Parkplatz Wertstoffcontainer)
Waizenreuth (ehem. Gasthaus)
04.11.14
13.00 - 13.15 Uhr
13.30 - 13.45 Uhr
14.00 - 14.30 Uhr
14.45 – 15.15 Uhr
15.30 – 16.00 Uhr
Am nachfolgenden Mittwoch =
Lehen (Feuerwehrhaus)
Neunkirchen am Main (Gde.Zentrum)
Glotzdorf (Dorfmitte, Brunnen)
Stockau (Feuerwehrhaus)
Lessau (Feuerwehrhaus)
Fischbach (Dorfmitte)
05.11.14
13.00 - 13.15 Uhr
13.30 - 14.00 Uhr
14.15 - 14.30 Uhr
14.45 - 15.15 Uhr
15.20 – 15.35 Uhr
15.45 - 16.00 Uhr
Wir bitten um Beachtung und weisen gleichzeitig darauf hin, dass aus
Platzgründen kein Glas, Papier, Pappe sowie keine Styroporformteile
mitgenommen werden können. Ablagerungen von Hausmüll, unsortierten
Wertstoffen und Problemmüll (z.B. Batterien) sind nicht zulässig und
werden zur Anzeige gebracht. Aus gegebenem Anlass möchten wir besonders darauf hinweisen, dass es untersagt ist, außerhalb der Abfuhrzeiten Wertstoffe an den Annahmestellen abzulagern.
Neuer Abfuhrkalender Rest/Biomüllabfuhr zum Selbstausdrucken
auf www.landkreis-bayreuth.de/abfall !
Starkregen zeigt bestehende
Gefahrenpotentiale erneut auf
Die Starkregenereignisse am 20.09.2014 im Gebiet des Marktes Weidenberg zeigen erneut deutlich die Hochwasserproblematik auf und
liefern reihenweise Argumente für das ILE-Konzept „Landschaft Vital“.
Die seit knapp einem Jahr tätigen Arbeitsgruppen aus den Ortschaften
Ützdorf, Lankendorf, Lessau und Stockau vertiefen unabhängig von den
neuerlichen Starkregenereignisse ihre Aktivitäten, auch verbunden mit
der Hoffnung, dass drei zu Hochwasser führende Starkregenereignisse
in den Jahren 2006, 2013 und 2014 die Notwendigkeit der Maßnahmen
noch einmal verdeutlichen. Große Feldstücke, Hanglage und teilweise
großflächige Ansaaten nach erfolgter Aberntung führten zu starken Bodenerosionen und Übertretungen von sonst stillen Bachläufen (vgl. Bilder). Eine Flurbegehung mit den Akteuren aus den Arbeitskreisen, ALE
Bamberg und Landschaftspflegeverband Weidenberg und Umgebung
findet jetzt statt, um die Ausmaße zeitnah zu dokumentieren und in die
weitere fruchtbare Arbeit einfließen zu lassen. In den nächsten Monaten
sollen alle Ergebnisse vorliegen und die Entscheidung über die Einleitung eines Flurneuordnungsverfahrens fallen. Die Argumente dafür liegen förmlich in den Gräben bzw. auf der Hand.
Vereinsvertreterversammlung Weidenberg
Zur jährlichen Vereinsvertreterversammlung der Weidenberger Vereine,
Verbände und Kirchen laden wir herzlich ein für
Donnerstag, 06.11.14, um 19:00 Uhr
im Schützenhaus, In der Au, 95466 Weidenberg.
Um die Veranstaltungstermine 2015 miteinander abstimmen zu können,
ist es wichtig, dass je ein Vereinsvertreter anwesend ist.
Der Meldebogen für die Veranstaltungstermine 2015 wurde im September 2014 an die Vereine, Verbände und Kirchen per E-Mail versandt.
Wer keine aktuelle E-Mail-Anschrift hat, wird gebeten, den Vordruck
unter 09278/977-20 anzufordern.
Eine gemeinsame und abschließende Abstimmung der Termine erfolgt
dann an der Vereinsvertreterversammlung, zu der auch allgemeine Themen des Vereinswesens angesprochen werden können.
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Kirchenführung in St. Michael
Weidenberg, 17. Oktober 2014
Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Am Adventssonntag, 30. November 2014 zum Andreasmarkt findet um
14:00 Uhr eine Kirchenführung mit Turmbesteigung statt (Kirchenführerin
Erika Gstaiger, Tel. 09278 / 770538). Außerdem: offene Kirche bei Kerzenschein und stillen Klängen.
21
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
die Kinder zum Abschluss im Kindergarten ein leckeres Erntedankbuffet
zu.
Der Herbst ist da…
In der Kinderkrippe Auenzwerge erlebten
die Kinder den Herbst und die Erntezeit mit
allen Sinnen, dabei wurde viel gesungen,
gebastelt und gemalt. Die Kinder lernten
beim genauen betrachten und probieren
von verschiedenem Obst und Gemüse, viel
Neues kennen. Bei Spaziergängen konnten
sie die Veränderungen in der Natur entdecken und bunte Blätter und Kastanien sammeln. Bei unserer Erntedankfeier wurden
die mitgebrachten Erntegaben mit den Kindern zubereitet. Es gab z.B.
Apfelmus, eine Kartoffelsuppe und viele andere Leckereinen.
Senioren- und Bürgerbegegnungsstätte
Start ins neue Kita-Jahr
Zum Begrüßungsbrunch
lud die Kita Neunkirchen all
ihre Familien ein. Nach
einem offiziellen Teil, bei
dem die Eltern von ihren
Kindern mit einem Lied und
Bewegung begrüßt wurden, konnten sich alle am
reichhaltigen Buffet stärken. Danach gestaltete
jede Familie ein Familienband, das als sichtbares Zeichen der Gemeinschaft in der Kita ihren
Platz findet. Dieser Vormittag diente auch zum ungezwungenen Kennenlernen, Bekanntschaften zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen.
Erntedank in der Kita Auenzwerge
„Erntedank“ – ein Thema der letzten Wochen im Weidenberger
Kindergarten. Dies erarbeiteten die
Kinder auf verschiedene Art und
Weise. So wurden Kartoffeln am
Feld gegraben, Spaziergänge im
Herbst unternommen, Naturmaterialien gesammelt und verarbeitetet
u. v. m. Am Montag, den 6. Oktober ging es dann mit einer kleinen
Erntegabe in die reich geschmückte evangelische St. Michaelskirche.
Zusammen mit Pfarrerin Lauterbach gestalteten die Kinder eine kleine
Erntedankfeier mit Liedern und Gedichten. Am nächsten Tag bereiteten
Programm und Angebot für November 2014
Geöffnet jeden Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr – 16:00 Uhr
(außer an Feiertagen)
***
Dienstag, 11.11.: VHS-Vortrag: Freilandmuseum Bad Windsheim
Fr. Ordnung, 16 Uhr
***
Freitag, 28.11.: Textilverkauf Küfner, Seniorentreff, 10.00-12.00 Uhr
***
Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit?
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, vormittags in unser Programm
„hineinzuschnuppern“!
Voranmeldung und weitere Infos unter Tel. 09278/973134
***
Lese- und Gesprächskreis – Jahreszeitliche Themen
(Themenvorbereitung auf Wunsch!)
jeden Freitag, 10:30 – 11:30 Uhr im „Seniorentreff“, EG
Gesangsstunde – Volksliedgut – wir üben und singen gemeinsam
jeden Mittwoch im Monat um 10:30 Uhr
Café Sonnenschein im Seniorentreff, EG, 05.11. und 19.11. um 14 Uhr
Wir laden herzlichst zu allen Veranstaltungen ein!
Kontakt: Seniorenbeauftragte des Marktes Weidenberg:
Helga Ordnung Tel.: 09278 1594
Senioren- und Bürgerbegegnungsstätte
Nikolaus-Nüssel-Str. 9, 95466 Weidenberg
Telefon: 09278 – 973 0 Fax: 09278 – 973 111
E-Mail: info@awo-seniorenheim-weidenberg.de
Seniorenwohnheim der AWO in Weidenberg
- Grund– und Mittelschulverband Weidenberg Hallenbad
Während der Zeit der Herbstferien bleibt das Hallenbad in der Schule in
Weidenberg vom 25.10.2014 bis einschließlich 02.11.2014 für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.
- Volksschule Weidenberg Ausflug nach Lämmershof zum
Maislabyrinth - Ein echter Gewinn!
Emely aus der Klasse 2aG hatte für
sich und ihre Klasse auf dem letzten
Schulfest einen Besuch im Maislabyrinth gewonnen, gesponsert von der
Raiffeisenbank Emtmannsberg! Am
Mittwoch, den 8.10.14 ging´s los! Nach
22
der Ankunft gab es einen Imbiss mit Milch und Saft. Jetzt schauten wir
als erstes die Hühner, Kühe, und Ponys an, die wir auch streicheln konnten. Danach ging´s gruppenweise ins Maislabyrinth. Das war lustig, aber
gleichzeitig auch aufregend, da keiner genau wusste, ob er wieder herausfinden würde. Als endlich alle wohlbehalten herausgefunden hatten,
konnten wir einige Runden auf einem Pony reiten. Besonderen Spaß
hatten alle in der Strohhüpfburg. Aber auch eine Schaukel und noch
einige andere Spielgeräte machten Lust zum Toben. Für die Klasse viel
zu früh, verabschiedeten wir uns von der Familie Ziegler, die uns freundlich willkommen geheißen hatte.
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Besuch des KZ Flossenbürg
Die Klassen 9bG und
9c besuchten mit ihren
Klassenleitern J. Kleiner und C. Mayer am
2.10. das Konzentrationslager Flossenbürg.
In einer zweistündigen
Führung wurde die
grausame Vergangenheit fast lebendig. Essgeschirr, Kleidung, Bilder und Videoclips vermittelten das Leben der
Gefangenen. Das Häftlingsbad und der Verbrennungsofen machten alle
Schüler/innen sehr betroffen. Es wurde allen klar, dass so etwas nie
mehr geschehen darf.
Ausg. 11/2014
gruppen von ihren jeweiligen Klassenlehrern. Als besonders „cool“ stuften die Schüler die Nachtwanderung bei Sternenhimmel zum sagenumwobenen Fichtelsee ein.
Elternbeirat / Schülersprecher
Wir gratulieren dem Elternbeirat Nina Brehm, Heike Winkler, Kerstin
Schreglmann und Antje Steinbach (v. links) sowie den Schülersprechern
Tobias Glaser 9aM, Jennifer Gramaglia 10aM und Fabian Freiberg 10aM
(v. links) herzlich zu ihren Ämtern und wünschen ihnen viel Freude und
stets ein gutes Händchen. Die Wahl zum Elternbeirat fand am
08.10.2014 und die der Schülersprecher am 09.10.2014 statt. Unter den
Schülersprechern sticht Jennifer Gramaglia besonders hervor, denn sie
wurde auch zur stellvertretenden Schülersprecherin für den Landkreis
und die Stadt Bayreuth gewählt.
Ein paar tolle Tage
Die Kennenlerntage sind mittlerweile fester
Bestandteil unseres Schulalltags geworden.
Die neu gebildeten Klassen der 5. Jahrgansstufe wachsen durch ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm, durchgeführt in
Fichtelberg, enger zusammen. Die Leitung des
Programms obliegt der Jugendsozialarbeiterin
Romina Berner und der Religionspädagogin
Elisabeth Ponnath. Begleitet wurden die Schul-
- Gemeinde Emtmannsberg Sitzung Gemeinderat Emtmannsberg
am 09.10.2014
Neuerlass einer Erschließungsbeitragssatzung (EBS)
Beschluss:
Vorliegender Entwurf der Erschließungsbeitragssatzung (EBS) für die
Gemeinde Emtmannsberg wird als Satzung neu erlassen. Der Satzungsentwurf war Gegenstand der Beratung; er ist Bestandteil des Beschlusses und wird dem Beschlussbuch beigeheftet. Die Erschließungsbeitragssatzung tritt am 1. November 2014 in Kraft. Gleichzeitig wird die
Erschließungsbeitragssatzung vom 30. November 1978 aufgehoben.
Kaufmännischer Jahresabschluss der Wasserversorgung Emtmannsberg für das Jahr 2013
Beschluss:
Der Jahresabschluss 2013 der Gemeinde Emtmannsberg wird wie folgt
festgestellt:
Bilanzsumme in Aktiva und Passiva:
1.115.891,76 €
Jahresverlust
19.517,40 €
Der Jahresverlust wird der Allgemeinen Rücklage entnommen.
Antrag auf Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit innerorts auf 30
km/h, Ortschaft Birk, Gemeinde Emtmannsberg
Beschluss:
Für die Ortsdurchfahrtsstraße kommend von der Kreisstraße sowie von
Draisenfeld und die Zufahrtsstraße Richtung Fickmühle wird eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer angeordnet.
Gebühren Nutzung Gemeindezentrum
Beschluss:
Die Gebühren für die Nutzung des Gemeindezentrums in Emtmannsberg
werden wie folgt festgesetzt:
- Veranstaltung in der Turnhalle
50 Euro Pauschal
- Veranstaltung im Ratskeller
15 Euro Pauschal
- wiederkehrende sportliche Veranstaltungen
in der Turnhalle
7 Euro pro Stunde
maximal 2 Stunden
- wiederkehrende Veranstaltungen von Ortsvereinen
im Ratskeller
5 Euro pro Stunde
maximal 2 Stunden
- für Ortsfremde erfolgt ein Aufschlag von 50% auf die Nutzungsgebühr.
Die Gebührenänderung tritt zum 01.01.2015 in Kraft.
- Gemeinde Kirchenpingarten Sitzung Gemeinderat Kirchenpingarten
am 13.10.2014
Breitbandversorgung; Beschluss über das Erschließungsgebiet
und Weiterführung des Förderverfahrens
Beschluss:
Der Gemeinderat beschließt, beim Breitbandausbau im gesamten Gemeindegebiet, sofern technisch und wirtschaftlich sinnvoll, mit der Nach-
bargemeinde Weidenberg im Rahmen des Bayerischen Förderprogramms (Breitbandrichtlinie, in Kraft getreten am 09.07.2014) interkommunal zusammen zu arbeiten. Dadurch steht der Gemeinde bei Erreichen des Förderhöchstbetrages eine zusätzliche Fördersumme von
50.000.-€ zur Verfügung. Die Verwaltung wird beauftragt, das Förderverfahren entsprechend der Breitbandrichtlinie so schnell wie möglich weiter
zu bearbeiten.
23
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Bauantrag Fl.Nr. 224, Gemarkung Tressau;
Errichtung eines Doppelhauses mit Garage
Erlass einer Ersten Satzung zur Änderung der Satzung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Kirchenpingarten
(Kindertageseinrichtungssatzung); Satzungsbeschluss
Beschluss:
Der Tagesordnungspunkt wird vertagt.
Die Satzung ist dem Gemeinderat zur Kenntnis zu geben.
Bauvoranfrage Fl.Nr. 120, Gemarkung Kirchenpingarten;
Neubau einer Garage mit Lagerraum
Bauantrag Fl.Nr. 240, Gemarkung Kirchenpingarten;
Nutzungsänderung Wohnung/Büro in 4 Pflegeplätze
Vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet
Holzmichl"; Behandlung der eingegangenen Anregungen und Einwendungen und Satzungsbeschluss
Behandlung der eingegangenen Einwendungen und Anregungen
a) Landratsamt Bayreuth
08.09.2014
Beschluss zu a):
Die textlichen Festsetzungen sind entsprechend zu ergänzen. Die Notarurkunde ist entsprechend weiterzuleiten.
b) Wasserwirtschaftsamt Hof
04.09.2014
Beschluss zu b):
Der Einwand wird zur Kenntnis genommen. Gemäß § 8 Baunutzungsverordnung ist in einem Gewerbegebiet Wohnbebauung nur ausnahmsweise als Betriebsleiterwohnung zulässig. Die Wohnung soll aber dem angrenzenden landwirtschaftlichen Betrieb zugeordnet werden, sodass eine
Ausnahme nicht möglich wäre. Der Bebauungsplan wird insoweit nicht
geändert.
c) Keine Einwendungen haben vorgebracht:
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth
Regierung von Oberfranken
Regionaler Planungsverband Oberfranken-Ost
Staatliches Bauamt Bayreuth
02.09.2014
19.08.2014
18.08.2014
13.08.2014
Satzungsbeschluss:
Nach Durchführung des vorgeschriebenen Verfahrens beschließt die
Gemeinde Kirchenpingarten die vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Holzmichl“ als Satzung. Die Verwaltung wird
beauftragt die Änderung bekannt zu machen.
Ortsabrundungssatzung Kirchenpingarten Fl.Nr. 228, Gemarkung
Kirchenpingarten; Behandlung der eingegangenen Anregungen und
Einwendungen; Fortführungsbeschluss
Keine Einwendungen haben vorgebracht:
PLEDOC GmbH
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Regionaler Planungsverband Oberfranken-Ost
08.09.2014
16.09.2014
29.09.2014
Einwendungen haben vorgebracht:
a) Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
19.09.2014
Beschluss zu a):
Der Einwand wird zur Kenntnis genommen. Der Hinweis auf den Art. 8
Abs. 1-2DSchG ist in den Satzungstext aufzunehmen.
b) Landratsamt Bayreuth
07.10.2014
Beschluss zu b):
Die Einwendungen werden zur Kenntnis genommen. Die Satzung ist
entsprechend der Vorgaben des Landratsamtes zu ergänzen.
Fortführungsbeschluss
Beschluss:
Die beschlossenen Einwendungen sind in die Satzung einzufügen. Danach ist das Verfahren mit der öffentlichen Auslegung und der Anhörung
der beteiligten Träger öffentlicher Belange fortzuführen.
Neuerlass einer Erschließungsbeitragssatzung (EBS)
Beschluss:
Der Tagesordnungspunkt wird vertagt: Fragen der Gemeinderäte zur
Satzung sollten noch vorab geklärt werden.
24
Bericht örtlicher Rechnungsprüfungsausschuss
Örtliche Prüfung und Feststellung der Jahresrechnung 2013 der Gemeinde Kirchenpingarten
a) Bericht des Vorsitzenden des örtlichen Prüfungsausschusses
und Behandlung der Niederschriften.
Beschluss zu a):
Der Gemeinderat nimmt Kenntnis vom Prüfungsbericht der örtlichen
Prüfung. Die Prüfungsfeststellungen werden zur Kenntnis genommen.
Einwendungen werden nicht erhoben.
b) Feststellung der Jahresrechnung
In der Sitzung am 18.08.2014 wurde bereits Kenntnis von der Jahresrechnung 2013 genommen.
Der Rechnungsprüfungsausschuss wurde beauftragt, die örtliche Prüfung durchzuführen.
Beschluss zu b):
Die Jahresrechnung der Gemeinde Kirchenpingarten für das Jahr 2013
wird gemäß Art. 102 Abs. 3 Gemeindeordnung mit den in der Anlage
enthaltenen Ergebnissen festgestellt. Die Anlage wird zum Beschluss
erhoben und dem Beschlussbuch beigeheftet.
Die über- und außerplanmäßigen Ausgaben wurden mit Minderausgaben und Mehreinnahmen verrechnet. Auf das Gesamtdeckungsprinzip
des Haushalts wird hingewiesen.
c) Entlastung
Beschluss zu c):
Die Jahresrechnung für das Jahr 2013 wurde vom Gemeinderat gem.
Art. 102 Abs. 3 GO in Verbindung mit § 79 KommHV festgestellt. Folglich wird die Entlastung zur Jahresrechnung 2013 erteilt. Der erste Bürgermeister war wegen persönlicher Beteiligung von der Abstimmung
ausgeschlossen (Art. 49 GO).
Erwerb von Urkunden
Beschluss:
Die Gemeinde Kirchenpingarten beteiligt sich am Erwerb des Gesamtpaketes mit 1000.- €. Die Frage der sicheren Lagerung der alten Dokumente im Archiv sollte geklärt werden.
Beschaffung Wärmebildkamera
Beschluss:
Die Feuerwehr wird ermächtigt, 2014 eine Wärmebildkamera zu beschaffen. Die Gemeinde leistet hierfür einen Zuschuss in Höhe von
3.500.- €. Die VG wird beauftragt, rechtzeitig vor Auslaufen der Förderung einen Förderantrag zu stellen.
Antrag der gemeindlichen Feuerwehren auf Beschaffung von vier
gebrauchten Atemschutzgeräten
Beschluss:
Für den Löschzug Frankenpfalz werden vier gebrauchte Atemschutzträgergeräte „Dräger PSS Basisgerät“ für 2.860.- € beschafft.
Umbau Feuerwehrgerätehaus Tressau
Beschluss:
Die Gemeinde beteiligt sich an den Umbaukosten in Höhe von pauschal
10.000.- €. Die Bodensanierung der Fahrzeughalle soll durch eine Fachfirma übernommen werden.
Bekanntgabe der Tagesordnungspunkte aus nichtöffentlicher Sitzung am 08.09.2014
Es werden folgende Tagesordnungspunkte freigegeben:
 Das Erdgeschoss des Lehrerhauses wurde an Frau Veronika Gräf
aus Ludwigschorgast vermietet.
 Als billigster und wirtschaftlichster Bieter erhielt die Firma ES Ertel
ab sofort den Auftrag zur Verwertung des Klärschlammes aus der
Kläranlage Kirchenpingarten für das Jahr 2014 und 2015.
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Gemeinde Seybothenreuth
Sitzung Gemeinderat Seybothenreuth
am 07.10.2014
Neuerlass einer Erschließungsbeitragssatzung (EBS)
Beschluss:
Vorliegender Entwurf der Erschließungsbeitragssatzung (EBS) für die
Gemeinde Seybothenreuth wird als Satzung neu erlassen. Der Satzungsentwurf war Gegenstand der Beratung; er ist Bestandteil des Beschlusses und wird dem Beschlussbuch beigeheftet. Die Erschließungsbeitragssatzung tritt am 1. Dezember 2014 in Kraft. Gleichzeitig wird die
Erschließungsbeitragssatzung vom 30. November 1978 (Inkrafttreten 11.
Oktober 1966) aufgehoben.
Bauantrag (Nutzungsänderung) Fl.Nr. 17, Gemarkung Seybothenreuth;
Eröffnung einer Hundetagesstätte/ -Pension ohne bauliche Maßnahmen
Antrag (isolierte Befreiung) Fl.Nr. 1292/8, Gemarkung Seybothenreuth;
Errichtung einer Garage mit Flachdach
Markt Weidenberg
Sitzung Bauausschuss Markt Weidenberg
am 13.10.2014
Bauantrag Fl.Nr. 754/8, Gemarkung Weidenberg; Neubau einer Doppelgarage
Bauvoranfrage Fl.Nr. 831/4, Gemarkung Weidenberg; Erweiterung
und Umbau bestehendes Wohnhaus und Antrag auf Befreiung von
den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Zwischen Gablonzer
Werkssiedlung und Altung"
Bauantrag Fl.Nr. 2/7, Gemarkung Görschnitz; Anbau eines Wintergartens an best. Wohnhaus
Sitzung Marktgemeinderat Weidenberg
am 13.10.2014
Breitbandversorgung Markt Weidenberg; Information über den
Sachstand; Festlegung der Kumulationsgebiete und Beschluss
über den Einstieg ins Auswahlverfahren
Beschluss:
Der Marktgemeinderat Weidenberg beschließt, beim Breitbandausbau
im festgelegten Erschließungsgebiet des Marktes Weidenberg, sofern
technisch und wirtschaftlich sinnvoll, mit den Gemeinden Seybothenreuth und Kirchenpingarten im Rahmen des Bayerischen Förderprogramms (Breitbandrichtlinie, in Kraft getreten am 09.07.2014) interkommunal zusammenzuarbeiten, die hierzu nötigen Planungen miteinander
abzustimmen und das Auswahlverfahren in engem zeitlichen Zusammenhang mit den Gemeinden Seybothenreuth und Kirchenpingarten
unter Hinweis auf das dortige Erschließungsgebiet durchzuführen. Dadurch steht dem Markt Weidenberg bei Erreichung des Förderhöchstbetrages eine zusätzliche Fördersumme von 50.000 Euro zur Verfügung.
Mit den Gemeinden Seybothenreuth und Kirchenpingarten wird hierfür
eine schriftliche Vereinbarung (z.B. „Einfache Arbeitsgemeinschaft“ nach
Art. 4 KommZG) geschlossen.
Der Bürgermeister wird beauftragt, in Abstimmung mit dem Breitbandpaten die entsprechenden Gespräche zu führen und die nötigen Verträge
zu schließen.
Bekanntgabe von freigegebenen Tagesordnungspunkten aus nichtöffentlichen Sitzungen
Aus nichtöffentlicher Sitzung am 21.07.2014 wurden die folgenden Tagesordnungspunkte freigegeben:
Genehmigung von Urkunden
Genehmigung der Urkunde Nr. M 1106/2014 vom 10.07.2014
Beschluss:
Dem Inhalt der Urkunde Nr. M 1106/2014 (Erschließungsvertrag mit Fa.
Wilhelm Bauer GmbH&Co.KG, Erbendorf, Bebauungsplan
„Mengersreuth West“) vom 10.07.2014, Notar Markus Eberl, Bayreuth,
wird vollinhaltlich und vorbehaltlos zugestimmt.
Vergabe; Abwasseranlage Neunkirchen a. Main - Überprüfung Sanierungsbedarf, Variantenuntersuchung
Beschluss:
Die Aufträge über Teilleistung 1 – Überprüfung Sanierungsbedarf sowie
der Teilleistung 2 – Alternativenuntersuchung Sanierungsmaßnahmen
sind an das Ing.Büro Miller, Nürnberg, entsprechend den Angeboten vom
03.07.2014 zu erteilen.
Vergabe; Abwasseranlage Neunkirchen a. Main - Erstellung digitales
Abwasserkataster mit Überprüfung auf baulichen und hydraulischen
Sanierungsbedarf sowie Fremdwasserregulierung
Beschluss:
Gemäß den Angeboten des Ing.Büros Miller, Nürnberg, vom 03.07.2014
werden die Aufträge für folgende Teilleistungen vergeben:
Teilleistung 1 – Aufbau eines digitalen Abwasserkatasters durch vermessungstechnische Erfassung des Bestandes.
Teilleistung 2 – Überprüfung der Abwasserkanäle und Abwasserleitungen auf baulichen Sanierungsbedarf sowie Fremdwasserzuflüsse.
Teilleistung 3 – Überprüfung der Abwasserkanäle auf hydraulischen
Sanierungsbedarf.
Vergabe; Wasserversorgungsanlage Weidenberg; vermessungstechnische Erfassung des Bestands-Bereichs Neunkirchen a. Main
Beschluss:
Gemäß Angebot vom 03.07.2014 erfolgt die Vergabe der Arbeiten zur
vermessungstechnischen Erfassung des Bestandes der Wasserversorgungsanlage Weidenberg für den Ortsteil Neunkirchen a. Main an das
Ing.Büro Miller, Nürnberg.
Der Sachverhalt wird ohne Einwände zur Kenntnis genommen.
Neuerlass einer Erschließungsbeitragssatzung (EBS)
Beschluss:
Vorliegender Entwurf der Erschließungsbeitragssatzung (EBS) für den
Markt Weidenberg wird als Satzung neu erlassen. Der Satzungsentwurf
war Gegenstand der Beratung; er ist Bestandteil des Beschlusses und
wird dem Beschlussbuch beigeheftet. Die Erschließungsbeitragssatzung
tritt am 1. November 2014 in Kraft. Gleichzeitig wird die Erschließungsbeitragssatzung vom 12. Februar 1979 (Inkrafttreten 1. September 1976)
aufgehoben.
Kaufmännischer Jahresabschluss der Wasserversorgung Weidenberg für das Jahr 2013
Beschluss:
Der Jahresabschluss 2013 des Marktes Weidenberg wird wie folgt festgestellt:
Bilanzsumme in Aktiva und Passiva:
5.051.586,00 €
Jahresgewinn
77.126,56 €
Der Jahresgewinn wird der Allgemeinen Rücklage zugeführt.
25
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Straßenausbaubeitragssatzung; Grundsatzbeschluss
Beschluss:
Die Verwaltung wird beauftragt, die durch den Bayerischen Gemeindetag
vorgegebene Mustersatzung zu modifizieren und dem Marktgemeinderat
in der nächsten Sitzung zur Beratung und Abstimmung vorzulegen.
Erneuerung der Straßenbeleuchtungsschaltstelle in Heßlach
Beschluss:
Bayernwerk wird beauftragt, eine neue Straßenbeleuchtungsschaltstelle
(Zählersäule) im Außenbereich auf Gemeindegrund zu errichten. Die alte
„Trügerischer
Kerzenschein“
Ihre Freiwilligen Feuerwehren warnen vor Unachtsamkeit mit Kerzenlicht
-Rauchmelder machen die Adventszeit sicher und sind eine gute Geschenkidee
Der sorgsamere Umgang mit Kerzenlicht und die größere Verbreitung
von Rauchmeldern könnten in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände vermeiden. Darauf weisen Ihre Freiwilligen Feuerwehren hin.
Unachtsamkeit mit Kerzenlicht ist in der Advents- und Weihnachtszeit
eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände. Diese Brände werden meist viel zu spät entdeckt und führen dann oft zu Personenschäden
durch Rauchgasvergiftungen.“
Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, weil sie
rechtzeitig Alarm geben. Sie sollten deshalb in keinem Kinderzimmer und
in keinem Schlafzimmer fehlen und sind das ideale Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten. Bereits ab 5 Euro sind die kleinen
„Lebensretter“ im Handel zu haben. Wichtig ist, dass diese eine Zulassung vom Verband der Sachversicherer (VDS) haben und somit gewissen Prüfkriterien unterliegen.
Notrufnummern
Zählersäule ist zu entfernen. Der Markt Weidenberg stimmt dieser Maßnahme zu. Die Vergabe erfolgte bereits im Zuge der Dringlichkeit.
Zuwendungen an Vereine, Verbände, Institutionen, Mittelnachweis
und -freigabe Zuwendungen 2014
Beschluss:
Die Aufstellung über die im Jahre 2013 ausgezahlten Zuwendungen wird
zur Kenntnis genommen. Über Fragen der Haushaltsmittel für die allgemeine Vereinsförderung 2014 wird in der Sitzung am 27.10.2014 beraten.
Sicherheitstipps für eine sichere Adventszeit
Für eine sichere Vorweihnachtszeit geben Ihre Freiwilligen Feuerwehren
Ihnen folgende Tipps:
 Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
 Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen
oder an einem Ort mit starker Zugluft auf. Adventskränze gehören
auf eine nichtbrennbare Unterlage.
 Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
 Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig,
bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
 Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter
entflammbar. Ziehen sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem
Verkehr. Verwenden Sie nur frisch gebundene Adventskränze.
 In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese
sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
 Stecken Sie die Kerzen mit Haltern aus nicht brennbarem Material
auf den Kranz.
Weitere Informationen unter
http://www.rauchmelder-lebensretter.de. jk
Die Telefonnummern der Apotheken:
Apotheke Schütz, Weidenberg
09278/216
Franken-Apotheke, Weidenberg 09278/9760
Apotheke, Speichersdorf
09275/9830
Turm-Apotheke, Kemnath
09642/2611
Stadtapotheke, Kemnath
09642/92290
Vorstadt-Apotheke, Kemnath
09642/7037050
Kassenärztlicher Notfalldienst
(Vertretung vom Hausarzt) Wochenende
Freitag, 18.00 Uhr bis Montag, 7.00 Uhr und
Mittwoch, 13.00 Uhr bis Donnerstag, 7.00 Uhr
116 117
Integrierte Leitstelle ILS
Feuerwehr und Rettungsdienst, Tel. 112
Notdienstbereitschaft der Apotheken
Bereits vor Jahren hat die Apothekerkammer in München den Verbund
der einzelnen Apotheken für die Notdienstbereitschaft verbindlich festgelegt. Die Apotheken sind an diese Einteilung gebunden. Die Notdienstbereitschaft der Apotheke beginnt jeweils Samstag früh um 8.00 Uhr und
dauert eine ganze Woche lang.
Für den Monat November 2014 gilt folgende Notdienstbereitschaft:
ab Samstag, 01.11.14
Vorstadt-Apotheke, Kemnath
ab Samstag, 08.11.14
Apotheke Schütz, Weidenberg
ab Samstag, 15.11.14
Turm-Apotheke, Kemnath
ab Samstag, 22.11.14
Stadtapotheke, Kemnath
ab Samstag, 29.11.14
Franken-Apotheke, Weidenberg
26
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
- Geburten Benjamin Dost, geboren am 14.08.2014,
Eltern: Daniela Dost und Michael Bayreuther
Weidenberg, Obere Marktstr. 5
Laura Siebert, geboren am 14.09.2014,
Eltern: Karsten und Martina Siebert
Weidenberg, Mengersreuth 29
Ben Will, geboren am 02.10.2014,
Eltern: Alexander und Tamara Will,
Weidenberg, Gablonzer Str. 2
Conrad Kurzac, geboren am 23.09.2014,
Eltern: Andreas und Martina Kurzac,
Emtmannsberg, Schamelsberg
- Eheschließungen Uwe Crass und Suzana Demković,
beide wohnhaft in Seybothenreuth, Birkenstraße 2
-10.10.2014-
Josef Haßmann, verstorben am 26.09.2014,
wohnhaft gewesen in Kirchenpingarten, Tressau 9
- Wir gratulieren -
07.11.2014
17.11.2014
21.11.2014
22.11.2014
25.11.2014
Alois Scherm, Tressau 33
Gertrud Schenkl, Dennhof 10
Josef Wolf, Tressau 26
Margareta Popp, Schulstraße 16
Josef Panzer, Eckartsreuth 6
Kirchenpingarten
Friedrich Gebhardt, Würnsreuth 5
Alfred Hochgesang, Fenkensees 12
Margareta Heimann, Seybothenreuth 74
Hans Will, Fenkensees 1
Gertrud Lindner, Kalte Reuth 6
Hans Meyer, Fenkensees 8
Karoline Cremer, Buchenweg 17
Helga Böhm, Hauptstraße 31
01.11.2014
01.11.2014
02.11.2014
Wilhelmine Matausch, Bahnhofstraße 23
72
Werner Gubitz, Ützdorf 2
75
Dr. Erwin Beck, Neunkirchen am Main,
Aichiger Straße 1
77
Erna Rauh, Bahnhofstraße 9
80
Marie Rabenstein, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
86
Lina Kukla, Waizenreuth, Tränkbühl 62
93
Gretel Lochmüller, Waizenreuth, Iskaraweg 12
74
Frieda Neubauer, Gossenreuth 7
78
Ellinor Heitzmann, Waizenreuther Straße 11
79
Kunigunda Bordes, Warmensteinacher Straße 64 89
Otto Körber, Neunkirchen am Main,
Stockauer Straße 3
73
Dr. Joachim Schnetzer, Neunkirchen am Main,
Stockauer Straße 8
73
Friedrich Granzow, Untersteinach, Hügelweg 11 86
Alfred Hüttmann, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
92
Leoni Wirth, Warmensteinacher Straße 74
85
Hannelore Unterburger, Sonnige Lehne 2 A
77
Helga Bischof, Nikolaus-Höfer-Straße 7
70
Manfred Nowak, Neunkirchen am Main,
Ölschnitzstraße 9
73
Marie Hirsch, Mengersreuth 20
78
Werner Grießhammer, Nikolaus-Nüssel-Straße 9 80
Christoph Trautner, Wolfskehle 3
76
Luise Jäger, Tannenstraße 16
78
Hans Sommerer, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
94
Konrad Popp, Rügersberg 2
80
Uwe Kapper, Warmensteinacher Straße 60
72
Brunhilde Funke, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
93
Gertrude Höltgebaum, Brauhausgasse 1
84
Christoph von Knobelsdorff, Neunkirchen am Main,
Egerten 12
70
Elisabeth Mittag, Birkenstraße 54 A
75
Helga-Louise Rosimbet, Waizenreuth,
Altenreuther Weg 16
83
Magdalene Lakos, Döhlau 41
71
Manfred Pleßa, Sophienthal 73
74
Mathilde Kretschmer, Rosenhammer 8
88
Dorothea Lutz, Untersteinach, Am Bach 3
79
Irene Peckmann, Tannenstraße 10
81
Fritz Haug, Lessau 5 A
74
Georg Singer, Untersteinach, Hauptstraße 17
80
Günter Freiberg, Alte Bayreuther Straße 54
85
Werner Schamel, Eichendorffring 14
73
Alfred Opitz, Lessau 15
74
Johanna Raps, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
78
Hermann Purrucker, Nikolaus-Nüssel-Straße 9
81
Wilhelm Schwenk, Waizenreuther Straße 12
73
12.11.2014
12.11.2014
13.11.2014
13.11.2014
14.11.2014
16.11.2014
17.11.2014
17.11.2014
18.11.2014
19.11.2014
Johann Opel, verstorben am 09.10.2014,
wohnhaft gewesen in Weidenberg, Nik.-Nüssel-Str. 9
Emtmannsberg
03.11.2014
06.11.2014
13.11.2014
15.11.2014
16.11.2014
21.11.2014
21.11.2014
25.11.2014
08.11.2014
08.11.2014
09.11.2014
11.11.2014
12.11.2014
12.11.2014
Kurt Herrmannsdörfer, verstorben am 19.08.2014,
wohnhaft gewesen in Weidenberg, Lehen 12
Regine Bauernfeind, Seidelmühle 1
Manfred Rosenkranz, Schlosshof 8
Michael Kilchert, Schamelsberg 13
Hans Leykauf, Oberölschnitz 4
Margarete Zimmermann, Gampelmühle 8
Sofie Höreth, Eichschlag 7 A
Katharina Haupt, Birk 6
Josef Schreiner, Creußener Weg 11
Richard Freiberger, Birk 32
Anna Dressendörfer, Creußener Weg 12
Erna Krügel, Birk 27
Joseph Meyer, Tressau 1
Karl Reichenberger, Kirmsees 15
08.11.2014
- Sterbefälle -
02.11.2014
06.11.2014
08.11.2014
10.11.2014
14.11.2014
18.11.2014
21.11.2014
21.11.2014
25.11.2014
26.11.2014
26.11.2014
26.11.2014
29.11.2014
03.11.2014
03.11.2014
04.11.2014
06.11.2014
06.11.2014
06.11.2014
06.11.2014
08.11.2014
Jochen Kurt Böhm und Anja Meyer,
beide wohnhaft in Emtmannsberg, Schamelsberg 18
-26.09.2014-
19.11.2014
19.11.2014
88
85
76
77
70
74
81
89
77
73
77
21.11.2014
21.11.2014
22.11.2014
24.11.2014
24.11.2014
25.11.2014
25.11.2014
25.11.2014
26.11.2014
27.11.2014
27.11.2014
27.11.2014
28.11.2014
78
78
80
77
84
27
Ausg. 11/2014
Seybothenreuth
Markt Weidenberg
76
84
86
70
77
79
80
78
93
75
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Bei anstehenden Jahreshauptversammlungen von Vereinen wird
grundsätzlich der Termin veröffentlicht, die Tagesordnung jedoch
nur dann, wenn Neuwahlen und/oder Satzungsänderungen Inhalt
der Versammlung sind.
- Emtmannsberg Gesangverein Liederkranz Birk
Jeden Donnerstag 20.00 Uhr Singstunde, Gemeinschaftshaus Birk
(ausgenommen in den Sommerferien!)
Frauenstammtisch
Jeden 2. Freitag im Monat ab 19.30 Uhr im Ratskeller.
SC Emtmannsberg
Altpapiersammlung am Samstag, 22. November 2014. Bitte halten Sie
das Altpapier ab 09:00 Uhr zur Abholung bereit.
Kaffee im Sportheim
Kaffee im Sportheim gibt’s jeden dritten Sonntag im Monat ab 14 Uhr:
Kaffee und Kuchen im Sportheim, Termin: 16.11.2014.
Generation 65+-Stammtisch
Der Seniorenbeauftragte der Gemeinde Emtmannsberg lädt ein zum
„Generation 65+-Stammtisch" am 12.11.14 um 15:00 Uhr im Ratskeller
Emtmannsberg.
Obst- und Gartenbauverein
Sa., 08.11., 18.30 Uhr, Jahresabschlussessen, Gemeindezentrum
Landjugendgruppe Stockau-Lehen
14., 15., 16., 21. und 22.11., 20 Uhr, Theater, Gemeindezentrum
Volkshochschule Weidenberg –
Außenstelle Emtmannsberg
Geschäftsstelle: Troschenreuth 5, 95517 Emtmannsberg
Petra Holl, Tel.: 0 92 09 / 16161
E-Mail: petra.holl5@t-online.de
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, denn Ihre Anmeldung entscheidet
möglicherweise darüber, ob ein Kurs stattfindet oder abgesagt werden
muss
Entspannung mit Klangschalen
im Klangschalenraum Unterölschnitz Nr. 20 • Gebühr: jew. 10,00 EUR •
Leitung: Thomas Schmitt
Klangerlebnis zur Tiefenentspannung, Harmonie und Lebensfreude.
Jeder Abend kann einzeln gebucht werden.
We 010_4
Do., 06.11.2014 • 19.30 Uhr
We 011_4
Fr., 05.12.2014 • 19.00 Uhr
We 012_4
Fr., 09.01.2015 • 19.00 Uhr
We 001_5
Töpfern
Zusatztermin am Fr., 14.11. + 28.11.14 zum Glasieren •?19.00 Uhr •
Emtmannsberg, Dorfstr. 19 • max. 6 TN • mitzubr.: Schürze • Gebühr:
8,00 EUR + Material (ca. 10,00 EUR) • Leitung: Monika Bauernfeind
Gestalten Sie aus Ton nützliche oder dekorative Einzelstücke oder auch
schon das erste Weihnachtsgeschenk. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien
Lauf. Bei mehr Anmeldungen kann ein Zusatztermin vereinbart werden.
Senioren
We 002_6
Diavortrag: Herbst in Franken
Mo., 10.11.2014 • 14.30 Uhr • Alte Schule • Referentin: Hannelore Weidinger
Eine Reise an die schönsten und interessantesten Orte mit musikalischer
Begleitung. In Zusammenarbeit mit dem Seniorenkreis.
We 000_1
Führung durch die Kelterei und Brennerei in Lehen
Betriebsbesichtigung mit Verkostung von Säften und Obstbränden. Gebühr: 5,00 EUR
Die Führung findet voraussichtlich an einem Freitagabend im November
statt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Bei Interesse bitte
vormerken lassen, damit Sie benachrichtigt werden können, wenn der
Termin feststeht.
Evang.-Luth. Kirchengemeinde
St. Veronika und St. Jakobus Birk
Dorfgemeinschaft Birk
Sa., 15.11., 14 Uhr, Weihnachtsbasteln, Gemeinschaftshaus Birk
Soldatenkameradschaft Birk,
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Birk
* 2. November,
im November 2014
10.00 Uhr: Predigtgottesdienst
* 9. November,
10.00 Uhr: Gottesdienst zum Beginn
der Friedensdekade
17.00 Uhr: Martinsfest in Seidwitz
* 16. November
10.00 Uhr: Gottesdienst zum Volkstrauertag,
anschl. Gedenkfeier am Ehrenmal
14.00 Uhr: Gedenkfeier in Seybothenreuth
am Goldhügel
* 19. November,
So., 16.11., 8.45 Uhr, Teilnahme am Volkstrauertag, Treffpunkt Dorfplatz
Emtmannsberg
20.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst zur Friedens
dekade in Birk, anschl. Dämmerschoppen
* 23. November,
FF Emtmannsberg, FF Schamelsberg,
FF Hauendorf, FF Birk
10.00 Uhr: Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag mit
Gedenken und Hl. Abendmahl
15.00 Uhr: Abendmahls-Andacht
mit Gedenken in Seybothenreuth
* 30. November,
10.00 Uhr: Gottesdienst zum 1. Advent
15.00 Uhr: Adventsandacht mit Krippeneröffnung
in Seybothenreuth
So., 16.11., 10 Uhr, Volkstrauertag, Birk
Schützenfreunde Emtmannsberg
Fr., 7., und 14.11., 19.00 Uhr, Vereinsmeisterschaft, Schützenheim
Fr., 21., und 28.11., 19 Uhr, Adventsschießen + Vereinsmeisterschaft
Alle Vereine Gemeinde Emtmannsberg
So. 03. November, 19:30 Uhr, gemeinsame Übung, Birk
So. 16. November, Teilnahme Volkstrauertag, 08:45 Uhr, Dorfplatz
28
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Gruppen und Kreise im Evangelischen Gemeindehaus Seybothenreuth
finden Sie unter Seybothenreuth, aktuelle Termine in der der Tagespresse und den Aushängen an Kirche, Gemeindehaus und bei der Tankstelle
Mader, Seybothenreuth, oder über das Pfarrbüro in Birk.
Pfarramt Telefon: 09209-1210
e-mail: st.veronika.birk@gmx.de
FF Tressau
07.11.2014, 19.30 Uhr, Unterricht / technischer Dienst, 1. Hilfe-Schulung
FGH Kirchenpingarten / Lz 29 Frankenpfalz
14.11.2014, 19.00 Uhr, Techn. Dienst / Schlauchpflege / Einwintern TS
8/8, FGH Tressau / FGH Kirchenpingarten
FF Lienlas
Freitag, 07.11.2014, Löschzugübung „Erste Hilfe“
Freitag, 28.11.2014, Technischer Dienst
Evang.-Luth. Pfarramt Emtmannsberg
Gottesdienste u.a. im November 2014
02. November, 9.00 Uhr
20. So. n. Trinitatis
Ausg. 11/2014
Pfr. Maisel
Volkshochschule Weidenberg e. V. –
Außenstelle Kirchenpingarten
09. November, 9.00 Uhr
Pfr. v. Knobelsdorff
Drittletzter So. d. Kirchenjahres
Daniela Opitz, Drei Birken 11, 95466 Kirchenpingarten
Tel. 09278/774123 oder 0171/3182543
e-Mail: dani-und-andy@t-online.de
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, denn Ihre Anmeldung entscheidet
möglicherweise darüber, ob ein Kurs stattfindet oder abgesagt werden
muss. Anmeldungen ab sofort möglich! Fragen werden gerne beantwortet!
16. November, 9.00 Uhr
Pfr. Maisel *)
Vorletzter So. d. Kirchenjahres
23. November, 9.00 Uhr
Pfr. Maisel
Ewigkeitssonntag – Adventsmarkt
30. November, 9.00 Uhr
Pfr. Maisel
1. Advent
mit Abendmahl
Kinderbibelwoche in Neunkirchen:
Der Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibelwoche findet am
02.11. um 10.00 Uhr in Neunkirchen statt. Alle sind herzlich eingeladen.
Seniorennachmittag: Montag, 10.11. um 14.30 Uhr in der Alten Schule
Diavortrag mit der Referentin Hannelore Weidinger, Thema: Herbst in
Franken. Eine Reise an die schönsten und interessantesten Orte mit
musikalischer Begleitung.
Konfirmanden-Unterricht: Jeden Mittwoch von 17.00 – 18.15 Uhr Gemeindehaus Emtmannsberg
Martinsumzug mit anschl. Gottesdienst: Dienstag, 11.11. um 17.00 Uhr
in der Kirche
*) Kindererlebnisvormittag: Samstag, 15.11. um 9.30 – 11.30 Uhr in
der Alten Schule, Einteilung „Krippenspiel“
Laubrechen am Emtmannsberger Friedhof
Wie jedes Jahr treffen sich fleißige Helfer um 13.00 Uhr auf dem Emtmannsberger Friedhof. Bitte eigenen Laubrechen mitbringen. Für die
Hilfe bereits vielen Dank im Voraus.
Herzliche Einladung zum Adventsmarkt in Emtmannsberg:
Sonntag, den 23.11. von 13.00 – 16.30 Uhr am Emtmannsberger Dorfplatz
Es grüßt Sie herzlich Ihr Pfarrer
W. Maisel
Wk 001_1
Dia-Vortrag: Das Heilige Land oder Israel – zwischen Tradition und Gegenwart. Mi., 29.10.2014 um 20:00 Uhr im Pfarrheim
Referent: Joachim Leithoff
Wk 001_4
ACHTUNG NEUER TERMIN!
Kangatraining – Dein bestes Workout mit dem Baby im „Beutel“ Du wirst
fit, Dein Baby macht mit
Wer: Mütter mit Babys/Kleinkindern (ab ca. 6-8 Wochen bis ca. 2 Jahre)
Beginn: Donnerstag 06.11.2014 um 9:30 Uhr
Gebühr: 35,00 EUR, Dauer: 8 x 1,5 Std.
Leitung: Flori Hopp (Trageberaterin, Stillberaterin, Windelfrei-Coach,
Kangatrainerin
Wk 002_4
Mutter/Vater-Kind turnen (ca. 12 – 36 Monate)
Beginn: Mittwoch 22.10.2014 8:15 Uhr bis 9:15 Uhr
Ort: Mehrzweckhalle. Gebühr: 18,00 EUR, Dauer: 10 x 60 Min.
Leitung: Katja Quindt
Pfarrei „St. Jakobus“ Kirchenpingarten
Gottesdienste:
 Samstags um 18:00 Uhr Vorabendmesse, vorher Rosenkranzgebet
und Beichtgelegenheit
 Sonntags um 8:30 Uhr Hl. Messe, vorher Rosenkranzgebet
 Dienstags um 8 Uhr Frühmesse
 Donnerstags um 16 Uhr Schülermesse
 Freitags um 18 Uhr Rosenkranzgebet und um 18:30 Uhr Hl. Messe
Sonstige Termine und Hinweise
 Allerheiligen, 01.11.2014 um 14:30 Uhr Andacht, anschließend
Friedhofgang und Gräbersegnung
 Seniorenfrühstück am Dienstag, 04.11.2014 um 8:30 Uhr
 Bibelstunde am Mittwoch, 05.11.2014 um 19:45 Uhr
 Krankenkommunionbesuche am Freitag, 07.11.2014
 Dankessen der Pfarrei im Gasthaus Wildenauer am Samstag,
08.11.2014
 Martinsfeier des Kindergartens am Dienstag , 11.11.2014 um 16:45
Uhr in der Kirche, anschließend Laternenzug zum Kindergarten
 Taizé-Gebet am Mittwoch, 12.11.2014 um 19:45 Uhr
 Samstag, 15.11.2014 (Volkstrauertag) nach der Vorabendmesse
Kirchenzug zum Kriegerdenkmal und Gedenken.
- Kirchenpingarten FF Kirchenpingarten Löschzug Frankenpfalz
Fr., 07.11., 19.30 Uhr, Unterricht Erste Hilfe, LZ
Sa., 08.11., 14.00 Uhr, Einwinterung
Sa., 15.11., Volkstrauertag
Aktuelle Termine auf: www.feuerwehr-kirchenpingarten.de
Freitags ab 19 Uhr technischer Dienst im Gerätehaus
FF Kirmsees
Bürozeiten: Pfarrsekretärin Mittwochs und samstags jeweils von 9 Uhr
bis 12 Uhr
Pfarrer Forster nach telefonischer Vereinbarung
07.11.14, 19.30 Uhr, Unterricht LZ, Erste Hilfe, GH Kirchenpingarten
17.11.14, 19.00 Uhr, Geräte einwintern, Gerätehaus Kirmsees
29
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Blockflöten-, Gitarren- und Alblockflöten- Anfängerkurs: für Kinder
ab 5 Jahren jeden Freitag 14.00 Uhr im Gemeindehaus Seybothenreuth,
Anmeldung und Informationen bei U. Hoffmann, Tel.: 0179-2998561
- Seybothenreuth Frauenstammtisch
Jeweils letzter Freitag im Monat im Vereinsheim des Obst- und Gartenbauvereins Seybothenreuth
Instrumentalkreis: jeden Mittwoch ab 19.00 Uhr im GH Seybothenreuth
Frauensingkreis: jeden Mittwoch um 20.00 Uhr mit Kantor D. Jochim
Posaunenchorprobe: jeden Freitag um 20.00 Uhr in Seybothenreuth,
CSU Ortsverband Seybothenreuth
Der CSU Ortsverband Seybothenreuth lädt alle Bürgerinnen und Bürger
recht herzlich zum „Mensch-ärgere-dich-nicht-Turnier“ am Freitag, 7.
November 2014 um 19:00 Uhr, im Foyer der Mehrzweckhalle Seybothenreuth ein. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Anzeige im
Anzeigenteil.
Feierabendtreff: am 11. November um 14.00 Uhr im Gemeindehaus
Seybothenreuth mit einer Reise nach Afrika
Erweiterter Kirchenvorstand: Nächste Sitzung am 12. November in
Seybothenreuth
Gottesdienste in der St. Veronika-Kirche Birk: in der Regel jeden
Sonntag um 10.00 Uhr (siehe unter Emtmannsberg)
Überparteiliche Wählergemeinschaft
Seybothenreuth
Di., 18.11.2014, 19:30 Uhr, Gasthaus Ruckriegel. Themenabend: Das
Kreuz mit dem Kreuz - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten, Referent: Matthias Rausch, Heilpraktiker
Aktuelle Termine in der der Tagespresse und den Aushängen an Kirche,
Gemeindehaus und bei der Tankstelle Mader in Seybothenreuth oder
über das Pfarrbüro in Birk. Tel.: 09209-1210.
e-mail: st.veronika.birk@gmx.de
Freie Wähler Gemeinschaft
- Weidenberg -
Sa., 22.11., 18.30 Uhr, Kesselfleischessen, Vereinsheim OGV, Hauptstr.
Feuerwehrfrauen-Stammtisch
Neunkirchen am Main
Soldatenkameradschaft
Jeden 2. Freitag im Monat, 20.00 Uhr, Feuerwehrhaus
So., 16.11., 14 Uhr, Volkstrauertag, Ehrenmal
Feuerwehr-Frauenstammtisch Stockau
Gemeinde Seybothenreuth und Vereine,
Verbände und Kirchengemeinde
Der Feuerwehr-Frauenstammtisch findet immer am 1. Mittwoch im Monat
statt.
Sa., 29.11., 14 Uhr, Adventsmarkt, vor FF-Gerätehaus
Begegnungsgruppe für Suchtkranke
und deren Angehörige
FF Seybothenreuth
Mo., 17.11.2013, 19:00 Uhr , Vorbeugender Brandschutz
Dienstags, 20.00 - 21.30 Uhr, im Pimmlerhaus, Tel. 8031
VHS Weidenberg
BRK Bereitschaft Weidenberg
Geschäftsstelle: Hohe Eiche 23, 95517 Seybothenreuth
Claudia Hammon, Tel.: 0 92 75 / 5 61
Di., 04.11.2014, 19:00 Uhr, Reanimation, AED M.Hentsch Saniheim
Di., 18.11.2014, 19:00 Uhr, Schlaganfall (Erkennen, Maßnahmen) M.
Hentsch Saniheim
Seniorennachmittag
Dienstag, 18. November 2014 14.30 im VHS-Raum Rathaus
Der Fahrdienst fährt wie gewohnt zu den bekannten Zeiten.
Dia-Vortrag: China und Japan im Frühling
Donnerstag, 06.11.2014 - 19.30 Uhr - Rathaus VHS-Raum - Referent:
Joachim Leithoff. China als Weltmacht strahlt weit über seine Grenzen
hinaus, um zur größten Handelsnation der Erde aufzusteigen.
Japan: die Flächen sind so dicht besiedelt, dass Industriegebiete, Ackerland und Wohnhäuser sich auf 20% der gesamten Landfläche drängen
Gesangverein Weidenberg von 1868 e.V.
Singstunden:
Gemischter Chor: Dienstag 20.00 Uhr, 04.11., 11.11., 18.11. und
25.11.2014, Kath. Gemeindehaus Rosenhammer
Männerchor: Freitag 20.00 Uhr, 07.11., 14.11., 21.11. und 28.11.2014,
Kath. Gemeindehaus Rosenhammer
Termine:
09.11.2014 Kath. Kirche 9.30 Uhr, Männerchor – Sudetentreffen
16.11.2014 Evang. Kirche 10.30 Uhr am Ehrenmal zum Volkstrauertag,
Männerchor und Gemischter Chor
30.11.2014 Andreasmarkt 10.45 Uhr, Männerchor und Gemischter Chor
Evang.-Luth. Kirchengemeinde
St. Veronika und St. Jakobus Birk
November 2014
SMWS: wieder am 8. November 2014 um 9.30 Uhr in SeyBo
Seniorenstammtisch Weidenberg
Gitarren-Gruppe: jeden Donnerstag 18.00 Uhr im GH Seybothenreuth
Blockflöten-SpielerInnen mit Vorkenntnissen: jeden Donnerstag
18.30 Uhr im GH Seybothenreuth
30
Wir treffen uns am 12. November ab 14 Uhr in Untersteinach im Gasthaus „ Zur Linde“ und am 26. November ab 14 Uhr in Weidenberg im
„Brettla“. Interessierte sind uns immer willkommen. Auskünfte zum
Stammtisch gibt Frau Prüfer, Tel.: 09275 / 91065
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Sportverein Weidenberg
Nordic Walking
Jetzt auch Nordic Walking unter dem Schirm des Sportvereins.
Das neu formierte NW Team trifft sich immer samstags in den Wintermonaten bis Ende März um 14:30 Uhr, am Parkplatz des Kindergarten/
Sportpark in der Au. Ab April 2015 immer mittwochs um 18:00 Uhr.
Nordic Walker, oder die es werden wollen, sind herzlich Willkommen.
Info: Roland Schmidt Tel.09278/8263
Sudetendeutsche Landsmannschaft
Die Sudetendeutsche Landsmannschaft lädt zu einem Gedenkgottesdienst mit Schubertmesse für die verstorbenen Angehörigen am Sonntag, 9. November um 09:30 Uhr in der Rosenhammerkirche in Weidenberg ein. Die Messe wird gestaltet vom Männergesangverein und den
Feuerwehren Weidenberg und Görschnitz. Im Anschluss hat das Kirchencafé geöffnet.
Kaffeekränzchen am Donnerstag, 13. November um 14:30 Uhr im Gasthof Kolb in Weidenberg.
s.o.) immer samstags, jeweils um 14:30 Uhr, auf dem Parkplatz der Fa.
Therma in der Industriestraße in Weidenberg.
Zu allen unseren Veranstaltungen sind Gäste und Freunde der AWO
jederzeit herzlich willkommen.
Wanderverein Görau
Fr., 07.11., 19.30 Uhr, Preisschafkopf, Görau
Gemeindepartnerschaftsverein Weidenberg
Fr., 07.11., 19 Uhr, Mitgliederversammlung, Gasthof Kolb
Sa., 29.11., 19 Uhr, Tanz zum Andreasmarkt, Gaststätte Kaiser, Untersteinach
Obst- u. Gartenbauverein Neunkirchen a.M.
Sa., 08.11., 19 Uhr, Weinfest, Gemeinschaftshaus Glotzdorf
Bürgerverein Frohsinn
SV Weidenberg
Sonntag, 09.11. um 14 Uhr
Sonntag, 23.11. um 14 Uhr
Sonntag, 07.12. um 14 Uhr
Ausg. 11/2014
Sa., 08.11., 19 Uhr, Vereinsabend, Vereinsheim Döhlau
So., 23.11., 14 Uhr, Kaffeekränzchen, Vereinsheim Döhlau
1. Mannschaft:
SVW 1 gegen SSV Warmensteinach
SVW 1 gegen FSV Bayreuth II
SVW 1 gegen SV Lindenhardt
Schützengesellschaft Weidenberg
Sa., 08.11., 19.30 Uhr, Ehrenabend, Schützenhaus, In der Au
2. Mannschaft:
Sonntag, 09.11. um 12 Uhr
SVW II gegen SSV Warmensteinach II
Sonntag, 23.11. um 12 Uhr
SVW II gegen SG TSV Fichtelberg/
Mehlmeisel
Sonntag, 07.12. um 12 Uhr
SVW 2 gegen SV Lindenhardt
Landjugendgruppe Görschnitz
Sa., 08.11., 22 Uhr, Weinfest, Löwelsaal, Görschnitz
Fichtelgebirgsverein Weidenberg
Sa., 01.11., 19 Uhr, Karpfenessen und Vereinsabend, Gaststätte
Kretschmer, Rosenhammer
Sa., 29.11., 19 Uhr, Eröffnung Krippenausstellung, Scherzenmühle, In
der Au
AWO Weidenberg
Samstag, 01.11.:
AWO Nordic Walking Treff: Herbstlauf entlang der Königsheide und im
Tal der Warmen Steinach mit Unterwegseinkehr im Gasthof „Zum Fichtelgebirge“ in Sophienthal. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr auf dem Parkplatz
der Fa. Therma in der Industriestraße in Weidenberg. Info: Manfred Tölzer, Telefon 0171/1530 649.
Dienstag, 04.11.:
AWO-Seniorentreff um 14:00 Uhr im Bürgerhaus im Obermarkt. Wir holen Sie gerne ab! A. Wittmann, Tel. 1401 und H. Unterburger, Tel. 372.
Mittwoch, 05.11.:
Kaffeenachmittag mit Plauderstündchen ab 14:00 Uhr im Cafe Sonnenschein im AWO-Seniorenzentrum W eidenberg.
Freitag, 07.11.:
„Karpfenessen“ ab 18:00 Uhr im Gasthof Kretschmer in Rosenhammer.
Anmeldungen erbeten bis Mittwoch, 6. November bei Elisabeth Tamler
oder Tel. 1230 oder Manfred Tölzer, Tel. 643.
Mittwoch, 12.11.:
„Badefahrt“ in die Lohengrin-Therme. Abfahrt ist um 13:00 Uhr an der
Kreuzung Untermarkt. Anmeldung bitte bei Georg Will, Tel. 1008.
Mittwoch, 19.11.:
Kaffeenachmittag mit Plauderstündchen ab 14:00 Uhr im Cafe Sonnenschein im AWO-Seniorenzentrum Weidenberg.
Sonntag, 30.11.:
Ortsverein und Seniorentreff sind wieder mit einem Stand auf dem traditionellen Weidenberger Andreasmarkt vertreten.
AWO Nordic Walking Treff
Die Nordic Walking Freunde treffen sich im November (außer 01.11.,
31
Dorfgemeinschaft Lessau
Sa., 15.11., 18 Uhr, Schlachtschüssel, Dorfgemeinschaftshaus Lessau
Kirchengemeinden im Markt WeidenbergTeilnahme Vereine, Verbände
So., 16.11., 09.00 Uhr, Gedenkfeiern zum Volkstrauertag, verschiedene
Örtlichkeiten, Ehrenmal Weidenberg
Schützengesellschaft Untersteinach
So., 16.11., 14 Uhr, Teilnahme am Volkstrauertag, Denkmal
CSU Weidenberg
Di., 18.11., 19.30 Uhr, Fischessen, Gaststätte Rosenhammer
Imkerverein Weidenberg
Di., 18.11., 19.30 Uhr, Propolis- u. Pollengewinnung und deren Verwendung, Gaststätte Kretschmer, Rosenhammer
Fischereigemeinschaft Weidenberg
Fr., 21.11., 19.30 Uhr, Preisschafkopf, Hütte Kleiner Kiesweiher, Waizenreuth
Vogel- u. Kleintierzuchtverein
22.11, 13 - 17 Uhr, + 23.11., 9 - 16 Uhr, Vereinsschau, Ausstellungshalle, Ahornstr.
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Landjugendgruppe Görschnitz
Sa., 29.11., 22 Uhr, Gaaßmoosfest, Löwelsaal, Görschnitz
Markt Weidenberg und die Weidenberger
Vereine, Verbände und Institutionen sowie
Gewerbetreibenden
So., 30.11., 10.45 - 18 Uhr, 28. Andreasmarkt mit Standkonzert und
Weihnachtsmusik verschiedener Gruppen, Rathausplatz Weidenberg
FF Weidenberg + 2. und 25. Löschzug
Sonntag, 16.11.2014, Volkstrauertag, 09:00 Uhr, Rathausplatz
Alle Feuerwehraktiven jeden Montag, ab 19:00 Uhr "Montagsdienst"
Jugendfeuerwehr Weidenberg:
Sonntag, 30.11.2014, Andreasmarkt, 10:00 Uhr, Gerätehaus
Jeden Donnerstag (ausgenommen Feiertage) findet zwischen 18:00 Uhr
und 20:00 Uhr Jugendausbildung im Gerätehaus Weidenberg, Obere
Marktstr. 32, statt. Jeder Jugendliche, der Interesse hat, ist immer willkommen.
FF Lehen-Glotzdorf
13.11.14, 19.30 Uhr, Übung mit einer Drehleiter, Glotzdorf
FF Döhlau-Görau
16.11.2014, 09:00 Uhr, Volkstrauertag, Nemmersdorf
FF Neunkirchen am Main
03.11., Mo., 19:00 Uhr, Herbstübung THL, Gerätehaus NK
15.11., Sa., 20.00 Uhr, Kameradschaftsabend, Gerätehaus NK
24.11., Mo., 19.00 Uhr, Technischer Dienst, Gerätehaus NK
FF Untersteinach
04.11.2014, 19.30 Uhr, Erste Hilfe Ausbildung, FF Haus Untersteinach
Fr., 14.11., 20 Uhr, Winterrunde, Gerätehaus Untersteinach
16.11.2014, 14 Uhr, Treff 13.30 Uhr, Volkstrauertag, Ehrenmal Untersteinach
Fr., 21.11., 20 Uhr, Adventsfeier, Gerätehaus Untersteinach
29.11.2014, 20.00Uhr, Kameradschaftsabend, Gasthaus Neuner
FF Lankendorf-Ützdorf
02.11.2014, 09:30 Uhr, Winterfestmachen der Geräte und Hydranten,
Lankendorf und Ützdorf
FF Stockau
23.11.14, 8.30 Uhr, Dienstübung, FH – Stockau
FF Görschnitz
08.11., 14:00 Uhr, Hydranten prüfen, Ortsbereich
Sa., 22.11., 19.30 Uhr, Kameradschaftsabend, Gaststätte Schmidt,
Görschnitz
FF Mengersreuth
02.11.2014, 09:00 Uhr, Unterricht Großschadenslage, Feuerwehrgerätehaus Mengersreuth
FF Lessau
08.11.2014, 20.00 Uhr, Kameradschaftsabend, Gaststätte Schamel
Volkshochschule Neunkirchen
Neunkirchener Str. 30 30, 95466 Weidenberg
Tel. 09209-570 – Fax: 0322 237 899 79 – eMail: heinz.doris@t-online.de
Sprachen:
Spanisch
Beginn: nach Vereinbarung• Lehrbuch: Caminos neu • Leitung: Michael
oder Belkis Leutzsch
für Anfänger: (ohne oder mit geringen Vorkenntnissen) 18.00-19:30 Uhr
für Fortgeschrittene: 19:30-21.00 Uhr, Lehrbuch: Caminos neu 2, Einstieg mit Kenntnissen möglich
Entspannung / Körpererfahrung - Gymnastik / Fitness
Yoga für alle – Fitnesstraining für Körper und Geist (fortlaufend)
Beginn: fortlaufend, 18.30-19.30 Uhr • Gebühr: 39,00 EUR/15 Abende •
Leitung: Angelika Rieke-Fehr
Yoga bringt Entspannung und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Förderung durch Krankenkasse möglich.
Body-Max (auch für Männer) Fitnesskurs zum Abnehmen und Straffen
Beginn: fortlaufend • 17.15-18.15 Uhr • MZH • 15 Abende • Gebühr:
32,00 EUR • Leitung: Carmen Kröschel
Ein gezieltes Ganzkörpertraining, das schonend und trotzdem effektiv
und schwungvoll ist.
Wirbelsäulengymnastik AOK
Beginn: fortlaufend • 18.15-19.15 Uhr • MZH • 15 Abende • Gebühr:
32,00 EUR • Leitung: Carmen Kröschel
Die Wirbelsäule wird als Stützorgan stark gefordert, sie ist täglich unzähligen Belastungen ausgesetzt. Durch spezielles Rückentraining, können
Sie Ihre Muskeln kräftigen und somit Ihre Wirbelsäule entlasten.
Seniorenprogramm
Fit in jedem Alter – Seniorengymnastik für Frauen und Männer –
Vormittagskurs
Beginn: fortlaufend, immer donnerstags von 10-11:00 Uhr, Mehrzweckhalle
Fit werden und bleiben ist in jedem Alter und bei jeder Figur möglich. Mit
moderaten Übungseinheiten ist der Kurs geeignet für Trainierte und Untrainierte, Alte und Junge, Dicke und Dünne.
Seniorentanz:
Tanzen für alle Altersgruppen - Tanzen ist so effektiv wie Joggen wer tanzt, bleibt länger jung!
Beginn: Do., 06. und 20.11.14 (14-tägig) •14.30-16.00 Uhr • Mehrzweckhalle • Leitung: Erika Richter, Seniorentanzleiterin
Kreis- und Blocktänze, sowie Sitztänze gemeinsam (ohne festen Partner)
fördern Ausdauer, Koordination und Gedächtnis und machen Spaß.
Literatur
Literatur- und Lesekreis
Termine: Donnerstag, 06.11.2014 • 16:30 Uhr • Gebühr: 30,00 EUR •
Leitung: Günter Groß
Literarische Texte werden zu Hause gelesen und miteinander besprochen. Dazu gibt es jeweils eine Einführung in das Leben der Dichter.
Thema des Semesters: Literatur aus dem Nachbarland Tschechien
Weitere Termine: 04.12.14 und 08.01.15
Die Literatur- und Kulturreise führt vom 13.-17.05.15 zu den Dichtern in
Ostböhmen und Prag mit Hotelstandort in Liberec/ Reichenberg und
Prag.
Musik
Alle Musikkurse, außer der Musikalischen Früherziehung, finden im VHSRaum des Gemeindezentrums statt. Die Anmeldungen gelten, sofern
nichts anderes vereinbart ist, jeweils für 1 Schuljahr. Die Zahlung der
Gebühren ist aufgeteilt: die erste Abschlagszahlung zu Beginn des Unterrichts im September und die zweite dann Anfang Januar. Die Anmeldung gilt jeweils für 1 Schuljahr. Die Kurse haben bereits begonnen, eine
32
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Anmeldung hierfür ist nur nach Rückfrage möglich.
09277/1555, oder bei Helga Ordnung, Tel: 09278/1594
Neu!_ E-Gitarre für Anfänger und Fortgeschrittene
Beginn: dienstags, nach Vereinbarung • Leitung: Günter Münch
RAKKA Bauch Beine und Schlabberarme
RAKKA ist ein einfaches Fitnessprogramm zu heißen Rhythmen, welches gerade auch den Oberkörper mit einbezieht. Straffe Arme, schmale
Taille und einen festen Bauch sind neben dem erhöhten Kalorienverbrauch die Hauptziele. Spaß, aber auf der Grundlage eines sinnvollen Fundamentes. Schlabberarme, Schultern, Bauch, Rücken, Brust und
Po und natürlich die Beine bekommen ihr Fett weg Freitag: 07.11.2014
um 18.30 Uhr im Bürgerhaus, Dauer 7 x 60 min, jeweils freitags, Gebühr: 22,00€ Leitung: Klaus Hübsch - Personal Training Gesundheit &
Vitalität
Neu! Mandoline für Anfänger und Fortgeschr.
dienstags, nach Vereinbarung. - Leitung: Günter Münch
Die „Junge VHS“
Spielgruppe(n) für Kleinkinder in Begleitung eines Erwachsenen (6
Mte.-1 ½ J.) jeweils Montag nach Vereinbarung • Gemeindezentrum,
VHS-Raum. Für Mütter/Eltern, die Kontakt zu anderen suchen. Bitte eine
kleine Brotzeit und eine Sitz- bzw. Liegeunterlage mitbringen! Die Kinderwagen können untergestellt werden.
Miniclub (1-3 J.)
Jeweils Freitag nach Vereinbarung • VHS-Raum • mitzubr.: Hausschuhe,
Brotzeit, Knetmasse, 1 Spielzeug
Durch gemeinsames freies Spiel, Bastelarbeiten, Finger-, Kreis- und
Rollenspiele, kleine Bildergeschichten, Kleinkindertänze u. a. werden
Kinder erste Erfahrungen in der Gruppe machen. Gefördert wird das
soziale Verhalten und der Erfahrungsaustausch der Eltern.
Wir suchen für beide Gruppen neue Betreuerinnen!!!!!
Tagesfahrten/ Exkursionen:
Karlsruhe
Edgar-Degas-Ausstellung + Vivaldiund Baden-Baden
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Termin: 29.-30.11.2014. 2-tägige Busreise, Ausstellung Kunsthalle
Karlsruhe und Weihnachtsmarkt
Leipzig
Weihnachtsoratorium in der Thomaskirche,
Termin: 12.-14.12.2014
Besuch des ehemaligen Reichstagsgerichts-Gebäudes, jetzt Bundesverwaltungsgericht,
Oper
Linz an der Donau
Silvestergala in Linz, Ausflüge Pöstlinberg,
29.12.14-01.01.15
Stift St. Florian mit Orgelkonzert,
Wallfahrtskirche Kefermarkt, Bruckner3 ÜB/HP
Museum und Bruckner- Geburtshaus,
VoestAlpine-Stahlwerk, Silvesterkonzert im
neuen, modernsten Opernhaus Europas
Volkshochschule Weidenberg
Geschäftsstelle: Alte Bayreuther Str. 3, 95466 Weidenberg
Helga Ordnung
Tel.: 0 92 78 / 1594, E-mail: mrs.ordnung@gmx.de
Die Anmeldungen sind verbindlich. Bei nicht entschuldigtem Fernbleiben
muss die Gebühr nachgefordert werden. Gebühreneinzahlung auf das
Konto Nr. 570 934 000 bei der Kreissparkasse Weidenberg. 77350110
Weidenberg und seine Bewohner "damals"
eine Bilderreise mit Aufnahmen von Adam Kießling.
Freitag: 07.11.2014 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Referentin: Helga Ordnung
Bilderreise „Freilandmuseum Bad Windsheim“
Dienstag: 11.11.2014, 16.00 Uhr im AWO Seniorenzentrum
Referentin: Helga Ordnung
Es weihnachtet
Weihnachtsmärkte in unserer Region, Krippen-Ausstellung in der
Scherzenmühle uvm.
Dienstag:02.12.2014, 16.00 Uhr im AWO-Seniorenzentrum
Referentin Helga Ordnung
Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz.
In Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft Bayreuth-Kulmbach,
und der Seniorenbeauftragten des Martktes Weidenberg: Frau Helga
Ordnung
Mittwoch, 05.11.2014 um 14.30 Uhr im Bürgerhaus, weitere Treffen:
jeden 1. Mittwoch im Monat. Nähere Info bei Frau Mayer Tel:
33
Selbstverteidigung für Erwachsene (Wing Chun)
Selbst|ver|tei|di|gung, die: das Sich-selbst-Verteidigen: das Recht auf
Selbstverteidigung
Selbstverteidigung ist ein Schwerpunkt der Kampfkunst Wing Chun.
Da sich in diesem Kampfkunstsystem alles um Effizienz und Optimierung der Bewegung dreht, gehört diese Selbstverteidigung zu den Effektivsten der Welt. ( bequeme Kleidung).
Dienstag, 02.12.2014, 18.00 - 19.15 Uhr im Bürgerhaus, 8 Abende. Gebühr: 35,00 €. Leitung: Sie Siong Pek
Lernst du nur oder lebst du schon? Achtsamkeitstraining für Kids ( 913 Jahre)
Im Hinblick auf die Lebenssituationen von Kindern heute, welche häufig
durch Unruhe, Hektik und ein Übermaß an verschiedenen Reizeinflüssen geprägt wird, ist die Tatsache zu berücksichtigen, dass Kinder nicht
mehr selbstverständlich mit Ruhe vertraut sind. Die Technisierung der
Welt führte zu einem großen Ausmaß an Stress- und Lärmbelastetheit.
Auch die visuellen Einflüsse über Video und Fernsehen, häufig mit extrem schnellen Bildschnitten versehen, stellen höchste Anforderungen
an die menschliche Informationsverarbeitung. Kinder und Jugendliche
können diese Flut an Angeboten kaum mehr verarbeiten. Entspannung
und Ruhe näher bringen, „Tricks und Tipps“ zu mehr Konzentration.
Samstag, 29.11. + 06.12. + 13.12.2014 (3 Termine je 60 min), 10.00 11.00 Uhr im Bürgerhaus. Leitung: Michaela Schubert, Heilpraktikerin
und Entspannungspädagogin, Gebühr: 12,00€
Selbstverteidigung für Kinder und Jugendliche
Immer häufiger gibt es für Kinder und Jugendliche Situationen, denen
sie körperlich und geistig nicht gewachsen sind. Deshalb ist es wichtig,
zu lernen, wie man sich in schwierigen Situationen verhält und sich zur
Wehr setzen kann.
Samstag, 29.11.2014, 8.30 - 10.00 Uhr im Bürgerhaus, 8 Vormittage,
Gebühr: 35,00 €
Leitung: Sie Siong Pek
Aus der Bewegung in die Entspannung
Entdecken Sie, wie viel Spaß es macht, Entspannung durch Bewegung
zu erleben. Finden Sie durch unterschiedliche Bewegungs- und Entspannungstechniken mit Elementen aus Musik, Rhythmus und Tanz
neue Wege in die Entspannung. (Bewegte Entspannung ist eine ideale
Methode, um Stress entspannt zu begegnen und den Regenerationsprozess zu fördern.
Montag, 10.11.2014, (3 Abende), 19.30Uhr im Bürgerhaus, Gebühr:
16,00 €
Leitung: Rita Leupold (Entspannungspädagogin)
Abnehmen durch lecker Essen
Abends keine Kohlenhydrate, auf das „Abendbrot“ verzichten, Abnehmen im Schlaf!? Doch wie geht das? Wir erklären Ihnen was Kohlenhydrate sind, welchen Einfluss diese auf Ihren Stoffwechsel und Ihr Körpergewicht haben. Denn oft sind es die versteckten Zucker, die Sie wirklich
dick machen. Mit jeweils einführender Nahrungsmittelkunde und anschließendem praktischem Teil, kochen wir leckere Gerichte, mit denen
Sie abends ohne dick machende Kohlenhydrate auskommen und trotzdem prima satt ins Bett gehen. Im Kurs werden pro Teilnehmer/in 15
Euro für Lebensmittel, Getränke und Rezepte eingesammelt.
Dienstag, 04.11.2014, 19.30 – 21.30 Uhr, Dauer: 3 x 120 min, jeweils
dienstags in der Schulküche in Weidenberg Teilnehmerzahl: max. 10
Gebühr: 20,00 € Leitung: Klaus Hübsch - Personal Training Gesundheit
& Vitalität
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR)Workshop Achtsamkeit
bedeutet den Moment wahrzunehmen, Körperempfindungen, Gedanken,
Gefühle zu betrachten und diese zu akzeptieren. Durch das Achtsamkeitstraining gelangen Sie zur inneren Ruhe. Die innere Ruhe führt zur
Kraft und unterstützt die Bewältigung des Alltags. Damit wird die Fähigkeit zur Regeneration gefördert und Folgen von Stress und Überlastung
können verringert werden. Es werden Methoden wie Körperwahrnehmung, Atemmeditation, Progressiver Muskelentspannung und Autogenes Training, Bestandteil sein. Bitte bequeme Kleidung, warme Socken,
eine Decke und Matte, sowie Wasser mitbringen. Samstag 29.11. 13.0016.00 Uhr im Bürgerhaus, Gebühr: 10,00 €. Leitung: Michaela Schubert
Heilpraktikerin, Entspannungspädagogin
Patch-work- Wochenende (Blockhaus-Technik)
Das Blockhaus ist ein beliebtes Muster das traditionell oder modern
umgesetzt, für Anfänger oder Fortgeschrittene interessante Projekte
ermöglicht (mitzubringen: Nähmaschine und Nähutensilien, wenn vorhanden: Patchwork Grundausstattung (Schneidematte, Rollschneider,60
cm langes Patchworklineal)
Freitag: 21.11.14 (18.00 – 22.00 Uhr),Samstag: 22.11.14 9.00 – 16.00
Uhr). Leitung, Brigitte Gesell, Gebühr: 38,00 €
"myboshi, die Kultmütze" Häkelabend im Blumenladen.
Sie fertigen unter fachkundiger Anweisung an einem Abend ein Unikat,
um das man Sie beneiden wird.
jeweils mittwochs: 05.11. / 12.11.2014 um 19.00 Uhr in
Martina's Blumenstudio. Bahnhofstr. 5
Wolle und Häkelnadel kann im Geschäft erworben werden. Gebühr: 8,00
€. Leitung: Martina Döring
Arbeitsgemeinschaft Brauchtumspflege, in Zusammenarbeit mit
den Brunnenfrauen.
Zusammenkunft: jeweils am letzten Freitag im Monat, oder auf Anfrage
Hutzaomd
In entspannter Atmosphäre, ohne Fernseher oder anderem Medienrummel wollen wir uns alle 14 Tage gemütlich zusammensetzen, plaudern
( vielleicht mit einer kleinen Handarbeit), ganz einfach einen ruhigen
Abend verbringen. Jeder kann natürlich neue „Ideen“ mitbringen.
Donnerstag 14-tägig fortlaufend 19.00 – 21.00 Uhr
Leitung: Inge Lindner Info unter:Tel. 8105
Wir backen wieder Küchle
Damit die alten Traditionen in unserer Region aufrechterhalten bleiben.
Samstag, den 08.11.2014 um 10.00 Uhr im Bürgerhaus.
Gebühr 12,00 € + Materialkosten (ca. 13,00€)
Leitung: Helga Ordnung
Heute kocht der Mann (die Frauen kommen anschl. zum Essen)
Kulinarische Köstlichkeiten, lecker zubereitet.
Donnerstag: 07.11.2014 um 19.00 Uhr in der Schulküche in Weidenberg
Weihnachtsgebäck
Plätzchen und Stollen für die schönste Jahreszeit
Donnerstag, den 26.11.2014 19.00 Uhr in der Schulküche in Weidenberg. Leitung: Andrea Storkenmeier, Gebühr: 6,00 € + Material
Montag 03.11. – Sonntag 09.11. --> Fastenwoche !!
13.10 Uhr Weidenberg
Montag, 03.11.
Religionsunterricht!
14.00 Uhr Weidenberg
Mittwoch, 05.11.
Religionsunterricht
17.00 Uhr Weidenberg
Sonntag, 09.11.
Eucharistiefeier! Anschl. Fastenbrechen
und Vesper!
14.30 Uhr Weidenberg
Montag, 10.11.
„Man sieht sich…“ im Gemeindezentrum
14.00 Uhr Weidenberg
20.00 Uhr Weidenberg
Mittwoch, 12.11.
Religionsunterricht Pfarramt!
Taizégebet!
19.30 Uhr Weidenberg
Donnerstag, 13.11.
Treffen Flötengruppe (19.30 Uhr),
anschl. Chor (20.15 Uhr)
16.00 Uhr Weidenberg
18.00 Uhr Bayreuth
Samstag, 15.11.
Gottesdienst im Seniorenheim (AWO)
Eucharistiefeier
09.30 Uhr Weidenberg
Sonntag, 16.11.
Eucharistiefeier! Anschl. Kirchenkaffee!
13.10 Uhr Weidenberg
Montag, 17.11.
Religionsunterricht!
19.30 Uhr!! Weidenberg
Dienstag, 18.11.
Ökumenische Kirchenvorstandssitzung
im Pimmlerhaus!
19.30 Uhr Weidenberg
Mittwoch, 19.11.
Spieleabend im Gemeindezentrum
18.00 Uhr Bayreuth
Samstag, 22.11.
Eucharistiefeier
09.30 Uhr Weidenberg
Sonntag, 23.11.
Eucharistiefeier! Anschließend Vesper!
14.00 Uhr Weidenberg
20.00 Uhr Weidenberg
Mittwoch, 26.11.
Religionsunterricht Pfarramt!
Taizégebet! Gäste sind immer willkommen.
19.30 Uhr Weidenberg
Donnerstag, 27.11.
Treffen Flötengruppe (19.30 Uhr),
anschl. Chor (20.15 Uhr)
19.30 Uhr Weidenberg
Freitag (!), 28.11.
Ökumenischer Stammtisch!!
Alt-Katholische Kirchengemeinde
St. Peter & Paul Weidenberg
17.00 Uhr Weidenberg
Samstag, 29.11.
Eucharistiefeier zum 1. Advent mit Segnung
des Adventskranzes! Vesper!
Samstag, 01.11.
Eucharistiefeier
11.00 Uhr Weidenberg
18.00 Uhr Bayreuth
09.30 Uhr Weidenberg
14.30 Uhr Weidenberg
Sonntag, 02.11.
Eucharistiefeier zu Allerheiligen mit
Gedenken unserer Verstorbenen!
Anschl. Kirchenkaffee!
Andacht zur Diakoniejahreshauptversammlung im röm.-kath. Gemeindezentrum
in Rosenhammer!
Sonntag, 30.11.
Stand am Andreasmarkt mit Kaffee und
Kuchen!
Für unseren Stand am Andreasmarkt bitten wir wieder um Torten- und
Kuchenspenden!! Vielen Dank schon im Voraus!!!!
Die aktuellen Termine (auch Coburg usw.) und Bilder und
weitere Veranstaltungen unter: www.altkatholisch-oberfranken.de !
Herzliche Grüße und Gottes Segen Ihr/Euer Pfarrer Ulrich Piesche
34
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
09.30 Uhr Kindergottesdienst im Pimmlerhaus
Kath. Pfarramt Rosenhammer
Allerheiligen - 1. November 2014
09:30 Uhr Hl. Messe
14:00 Uhr Andacht in St. Stephan anschl. Gräbersegnung
19. November - Buß– und Bettag
19.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst - Pfrin. Lauterbach
Sonntag, 2. November 2014
09:30 Uhr Hl. Messe anschl. Kirchenkaffee
23. November - Ewigkeitssonntag
09.30 Uhr Gottesdienst in St. Stephan mit Gedenken der Verstorbenen
- Pfrin. Lauterbach und dem Beerdigungschor
09.30 Uhr Kindergottesdienst im Pimmlerhaus
Donnerstag, 6. November 2014
18.00 Uhr Hl. Messe
30. November - 1. Advent
09.30 Uhr Familiengottesdienst mit Abendmahl - Pfrin. Lauterbach
Samstag, 8. November 2014
18.00 Uhr Vorabendmesse
Der Frauenkreis trifft sich am Donnerstag, 13.11. von 14 – 16 Uhr im
AWO Heim.
Sonntag, 9. November 2014
09:30 Uhr Gedenkgottesdienst Sudt. Landsmannschaft
anschl. gemütliches Beisammensein
Ökumenische Sitzung, Pimmlerhaus am Dienstag, 18.11., 19.30 Uhr.
Donnerstag, 13. November 2014
18.00 Uhr Hl. Messe
Mittwoch, 19.11. Kinderbibeltag im Pimmlerhaus, Reitweg 7, von 9.00
bis 15.00 Uhr. Thema „Kinder, wir haben Zeit für euch“. Anmeldungen
bitte bis 10.11. bei Karin Porsch Tel. 7486 oder Ute Steininger Tel. 8011
Samstag, 15. November 2014
18.00 Uhr Vorabendmesse
„Die Kreuzschnäbel“ treffen sich 2 x im Monat am Donnerstag, um
20.00 Uhr im Pimmlerhaus
Sonntag, 16. November 2014
09:30 Uhr Hl. Messe anschl. Kirchenkaffee
Ökumenischer Stammtisch im „Brettla“ am Freitag, 28.11. um 19.30
Uhr – jeder ist dazu eingeladen.
Donnerstag, 20. November 2014
16:00 Uhr Hl. Messe AWO Seniorenheim
Beichtgelegenheit und Krankenkommunion nach Anmeldung
Am Sonntag, 1. Advent, 30.11.14 „Offene Kirche in St. Michael“ bei
Kerzenschein und stillen Klängen bis 18.00 Uhr. Historica Widenbergensis lagern im Kirchhof. Um14.00 Uhr historische Kirchführung mit Erika
Gstaiger. Um 15.30 Uhr 30 Minuten zum Innehalten - Musik und Texte
zur Adventszeit mit der Kantorei. Um 16.30 Uhr Turmführung.
Samstag, 22. November 2014
18.00 Uhr Vorabendmesse
Die aktuellen Termine und Bilder unserer Veranstaltungen unter:
www.weidenberg-evangelisch.de
Sonntag, 23. November 2014
09:30 Uhr Hl. Messe anschl. Kirchenkaffee
Evang.-Luth. Pfarramt
Neunkirchen am Main und Stockau
Donnerstag, 27. November 2014
16:00 Uhr Hl. Messe AWO Seniorenheim
Beichtgelegenheit und Krankenkommunion nach Anmeldung
Gottesdienste u.a. im November 2014
Neunkirchen
Stockau
Samstag, 29. November 2014
18.00 Uhr Vorabendmesse Adventskranzweihe
02. November, 10.00 Uhr Team
xxxxxxxxxx
20. So. n. Trinitatis
Familiengottesdienst zum
Abschluss der Kinderbibelwoche
1. Advent - 30. November 2014
09:30 Uhr Hl. Messe anschl. Kirchenkaffee
Beichtgelegenheit: jeden Samstag vor der Abendmesse
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weidenberg
November 2014
Gemeindegottesdienste immer in St. Michael (wenn nicht anders angegeben); Abendmahl immer mit Traubensaft. Kindergottesdienst und Bambinigottesdienst immer im Pimmlerhaus.
2. November - 20. So. n. Trinitatis
09.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst - Pfr. Daum
11.00 Uhr Bambinigottesdienst im Pimmlerhaus
09. November, 10.00 Uhr xxxxxxxxxx
Drittletzter So. d. Kirchenj.
Pfr. v. Knobelsdorff
mit Kindergottesdienst
16. November, 10.00 Uhr Pfr. Maisel
Vorletzte So. d. Kirchenj.
xxxxxxxxxx
19. November, 19.30 Uhr Pfr. Maisel
xxxxxxxxxx
Buß- und Bettag
mit Beichte und Abendmahl
23. November, 10.00 Uhr Pfr. Maisel
Ewigkeitssonntag
mit Abendmahl
xxxxxxxxxx
30. November, 10.00 Uhr xxxxxxxxxx
Pfr. Maisel
1. Advent
mit Abendmahl
8. November - Samstag
16.00 Uhr Gottesdienst im AWO-Heim, Lektorin Dumbach
Kinderbibelwoche in Neunkirchen:
Der Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibelwoche findet
am 02.11. um 10.00 Uhr in Neunkirchen, mit anschl. Brotzeit, statt. Alle
sind herzlich eingeladen.
9. November - Drittletzter So. d. Kirchenjahres
09.30 Uhr Gottesdienst - Pfrin. Lauterbach
11.00 Uhr Taufgottesdienst
09.30 Uhr Kindergottesdienst im Pimmlerhaus
Konfirmanden-Unterricht: Jeden Mittwoch von 17.00 – 18.15 Uhr im
Gemeindehaus Emtmannsberg
Herzliche Einladung zum Adventsmarkt in Emtmannsberg: Sonntag,
den 23.11. von 13.00 – 16.30 Uhr am Emtmannsberger Dorfplatz
16. November - Volkstrauertag
09.30 Uhr Gottesdienst - Pfr. Daum, anschl. Gedenkfeier am Ehrenmahl vor der St. Michaelskirche mit Posaunenchor
Es grüßt Sie herzlich Ihr Pfarrer W. Maisel
35
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Evang.-Luth. Pfarramt Nemmersdorf
14.00 Uhr Andacht zum Volkstrauertag am Ehrenmal in
Untersteinach, mit Posaunenchor
So., 02.11 09.30 Uhr Gottesdienst zum Reformationsfest (Pfr. Weigel),
mit Posaunenchor
Mo., 17.11. 19.30 Uhr Bibelstunde in Görau mit Beichte und Hl. Abendmahl, Gasthof Raps
Mi., 05.11. 19.30 Uhr Bibelabend mit Pfarrer Bogner im Gemeindehaus, Thema: Ich will leben, aber die Zeit läuft
mir davon.
Do., 06.11. 19.30 Uhr Bibelabend mit Pfarrer Bogner im Gemeindehaus, Thema: Ich will leben, aber ich
habe Angst.
Mi., 19.11. 09.30 Uhr Gottesdienst mit Beichte u. Hl. Abendmahl (Pfr.
Weigel) Buß- und Bettag
09.30 bis 13.30 Uhr Kinderbibeltag im Gemeindehaus
19.30 Uhr Gottesdienst mit Beichte u. Hl. Abendmahl
(Pfr. Weigel)
Fr., 07.11. 19.30 Uhr Bibelabend mit Pfarrer Bogner im Gemeindehaus, Thema: Ich will leben, aber mit dem Tod ist
alles aus.
So., 23.11. 09.30 Uhr Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag
mit Gedenken der Verstorbenen;
gleichzeitig Kindergottesdienst
So., 09.11. 09.30 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl (Pfr. Weigel);
gleichzeitig Kindergottesdienst
Mo., 24.11. 19.30 Uhr Bibelstunde Kottersreuth, Hs.-Nr. 9,
bei Fam. Geißler
Mo., 10.11. 19.00 Uhr Abendgottesdienst Döhlau, BV-Heim
So., 30.11. 09.30 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent (Pfr. Weigel),
mit Kirchenchor
Di., 11.11. 17.00 Uhr Martinsumzug des Kindergartens
mit Andacht in der Kirche
Mo., 01.12. 19.30 Uhr Abendgottesdienst Untersteinach mit Beichte u.
Hl. Abendmahl, Gasthaus Neuner
Do., 13.11. 18.30 Uhr Bibelstunde in Dressendorf (Pred. Höppner),
FFW-Haus
Feste Termine: Dienstag, 15.30 Uhr Kinderchor / Dienstag, 20.00 Uhr
Posaunenchor / Mittwoch, 20.00 Uhr Kirchenchor – jeweils im Gemeindehaus
So., 16.11. 09.30 Uhr Gottesdienst, anschl. Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Friedhof Nemmersdorf
1.000 Jahre Frankenpfalz
Entdeckungsreise in die Geschichte einer unbekannten spirituellen Landschaft - Folge 3: Turmhügel und
Altstraßen
Turmhügelburgen – Vorläufer der Landadelsschlösser
Wer heute die drei Schlösser der
Frankenpfalz in Reislas, Tressau
und Fuchsendorf sieht, von denen
es einst sechs gab, wird über ihre
Kleinheit oder Ausstattung vielleicht
enttäuscht sein; im Märchenbuch
sieht ein Schloss natürlich viel
prächtiger aus. Nur wenige Menschen haben eine Vorstellung davon, dass die Vorgänger der
Schlösser, die Turmhügelanlagen
(Bild), ja noch viel bescheidener
waren. Die ursprünglichen, mit
Palisaden und bisweilen auch mit
Wasser umgebenen Holztürme dienten ja auch noch nicht dem Wohnen,
sondern der Sicherung der vorbeiziehenden Altstraßen. Und fliegende
Pfeile abwehren konnte das Holz allemal, gegen Feuer bot es freilich
keinen Schutz.
So wurden die hölzernen Türme bald durch kleine Steinbauten ersetzt,
deren Stockwerksdecken durch massive Gewölbe abgestützt waren.
Angesichts der sonstigen Holzbauweise der Siedlungen waren steinerne
Turmhügelburgen ein Riesenfortschritt und in der Regel die einzigen
einigermaßen sicheren Punkte gegen Überfall und Brand. Sie bilden in
der Frankenpfalz die Keimzellen der späteren Landadelsschlösser in
Langengefäll, Reislas, Tressau, Fuchsendorf und der zwei Schlösser in
Kirmsees.
Die Grenze der Markgrafschaft verlief mitten durch Kirmsees
Die einstigen Schlösser in Kirmsees sind ein ganz besonderer Fall. Hier
trafen sich zu Anfang die fränkischen und bayerischen Siedler. Westlich
am Ort entlang verläuft die sg. „Hohe Straße“, eine Altstraße, welche die
schon erwähnte „Pfälzer Straße“ quert und durchs Fichtelgebirge über
den Wurmlohpass nach Böhmen verläuft. Von ihr zweigt am Ortsrand
von Kirmsees die Altstraße nach Reislas-Kirchenpingarten-Fuchsendorf
ab, ein Knotenpunkt, der ursprünglich vom Turmhügel Langengefäll gesichert wurde.
In Kirmsees selbst finden wir lange Zeit hindurch gleichzeitig im südlichen Ortsteil ein fränkisches, später markgräfliches, und in der Ortsmitte
ein bayerisch-pfälzisches Schlossgut. Zwischen beiden verlief die Grenze zwischen dem späteren Markgrafentum und der oberen Pfalz. Von
beiden Schlössern finden sich heute nur noch Reste: Gewölbe vom einstigen markgräflichen Schloss sind in der ehemaligen Gastwirtschaft Unterburger integriert. Vom Pfälzer Schloss steht nur noch die mit Adelswappen geschmückte Nepomukfigur, die der letzte Schlossbesitzer Johann Josef Sigbert von Künsberg-Weidenberg im Jahr 1732 in der Erinnerung an seine Großmutter Maria Amalie, der letzten Evangelischen der
Frankenpfalz, gegenüber der Schlosseinfahrt errichten ließ.
Auch die erste Kirche in Kirchenpingarten, entstanden in ihrer ältesten
Gestalt wahrscheinlich schon zu Ende des 11. Jh., verdankt ihren Platz
wohl dem bereits genannten Kirchenpingärtner Turmhügel. Wie die vom
Verfasser erstellte Grafik über die
Turmhügel und Altstraßen der
Frankenpfalz zeigt (Bild), lief
unmittelbar neben diesem Turmhügel in Kirchenpingarten die
wichtige Altstraße von BambergFranken nach Eger vorbei, die im
9.-10. Jh. einige Kilometer nördlich der uralten „Pfälzer Straße“
und sie kreuzend erschlossen
wurde. Sie kommt von Weidenberg den Anstieg über Waizenreuth herauf und quert am Beginn der Frankenpfälzer Hochebene die
uralte Grenze von Radenzgau und Nordgau und die „Hohe Straße“. An
dieser markanten Stelle findet sich bis heute ein mittelalterliches Steinkreuz. Auch stand hier lange Zeit ein Galgen.
J.T. (Fortsetzung folgt)
36
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
- Kleinanzeigenmarkt Karten für die Chippendales am Samstag,
22.11.14, 20 Uhr in Hof, Freiheitshalle. Originalpreis: € 60,-- (gute Plätze) für € 45,00 zu verkaufen. Tel. 09209- 570
Baby-Erstlingsausstattung und Kindermatratze
140x70 cm zu verschenken. Tel. 09209-570
Verkaufe Modelleisenbahn Märklin HO auf
Fertiggelände (Noch) 155x95 cm mit Staubschutzhaube, zwei Fahrkreise, eine Brücke, zwei
Tunnel, sechs Weichen (mech.) sowie zwei
Abstellgl. vorhanden.
Dazu div. Gebäude, Bäume, usw. Das fahrende
Material besteht aus einer Dampflock mit Tender
und sieben Waggons. Der Trafo hat 32 VA und je
einen Ausgang für Fahrstrom und Beleuchtung,
sonstiges. Preisvorstellung 150€ VB. Selbstabholung ab Weidenberg. Tel. 09278 8604
Marken-PC MAXDATA, Windows 7, 2 DVD Brenner, Display 20“ BELINEA komplett mit OfficeSoftwarelizenzen zu verkaufen. Tel.
09278/7709693
Mountain-Bike, deutsches Fabrikat 24 Zoll, 24
Gänge Shimano, gepflegt und verkehrssicher zu
verkaufen. Tel. 09278/7709693
Englisch lernen – Anfänger und Fortgeschrittene
Tel. 09278/7709693
Schülerhilfe in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Tel. 09278/7709693
Ausg. 11/2014
Gitarrenunterricht – auch für Kinder im Vorschulalter Tel. 09278/7709693
Schlagzeugunterricht – auch für Kinder im Vorschulalter. Tel. 09278/7709693
Zuverlässige, freundliche Putzhilfe für Privathaushalt in Weidenberg gesucht. Anfragen bitte unter
der Telefonnummer: Tel. 01520/1988751
Verkaufe
 Schreibtisch und Bürostuhl mit Armlehnen
50,-
 Blaupunkt Fernseher 51 cm 20, Loewe Fernseher Credo 81 cm 100, LED Beamer mit Hdmi-Anschluss (ca. 20.000
Std. mit einer Lampe) 75,-
 DVD Player 10, PKW-Dachträger für Relingfahrzeuge, z.B.
Passat, Audi A4 20,-
Alu-Damenrad, neuwertig, 28 Zoll, ShimanoSchaltung, Nabendynamo, Sitzhöhe 85 cm, Gabelund Sattelfederung, VB 95,- €. Tel. 09275 /
916939
 E-Gitarre Ibanez RG320 schwarz 230, Akust. Gitarre mit Tonabnehmer (Ovation
Wegen Umzug günstig zu verkaufen:
 Weidekorb m. Deckel, B 80, T 50, H 48, 10 €
 6 Stuhlkissen mit Innenk., 15 €
 3 Badezimmervorlagen, rosé, blau, bunt, 10 €
 versch. Werkzeug - Bohrhammer, Bohrmaschine, Winkelschleifer, usw.
 versch. Vorhänge m. Leisten
 versch. Bilder
Tel. 09278/77510
Verkaufe
 Head Carvingski 160 cm 60 , Blizzard Carvingski 130 cm 40 , Blizzard Carvingski 168 cm (wenig gefahren)
120, Hörnerschlitten (Holz) 30, Skischuhe Gr. 43/44 30, Skischuhe Gr. 37/38, 20, Fujitsu-Siemens Notebook Pentium T3200, 2
x 2,0 GHz, 300 GB Festplatte, 3 GB RAM
160, PC-Flachbildmonitor 17" 20, PC-Flachbildmonitor 19" 35, Sony Monitor 17" 15,Tel. 09278 7090072 oder 0151 57692507
Weidenberg, gepflegtes älteres 3-Fam.-Haus, ca.
229 m² Wohnfl., ruh. Lage, ca. 400 m² Grundst.,
Tiefgarage, Stellplatz., E.-Bedarfsausweis: 250,3
kWh(m²a); Klasse H; Energieträger sind Holz, Öl,
Braunk. und Strom-Mix; Bj. 1958, 129.000,- €
Weidenberg, gepflegtes 3-Fam.-Haus, ca. 232 m²
Wohnfl., ruh. Lage, ca. 750 m² Grundst., 2 Garagen, E.-Bedarfsausweis: 182,5 kWh(m²a), Klasse
F; Energieträger sind Öl und Strom-Mix; Bj. 1983,
235.000,- €
G. Schelp, Immobilien, Weidenberg,
Tel. 09278-770690
www.schelp-immobilien.de
Siemens Staubsauger, neuwertig, 1200 W, 100
€. Tel. 0921 / 99930
Weidenberg, 67 m², Gewerbe/helle Büroräume,
ab Januar zu vermieten. Parkplätze vorhanden,
Garage möglich. Tel. 0151 / 56956020
Suche überdachten Stellplatz in Wirbenz für
Schlepper - kleinen Traktor. Tel. 09275 / 605432
Verkaufe Babyerstausstattung wie Kinderwagen,
Badewanne, Stubenwagen, Kleidung für Jungen.
Preis VB. Tel. 09209/297 ab 19.30Uhr
Suche Baugrundstück in Weidenberg, Görschnitz,
Kirchenpingarten bis 600 m². Tel. 0172 / 8155144.
Lackiererei
Nachbau Roundback) 80,Tel. 09278 7090072 oder 0151 57692507
Suche Garage oder Halle bis 15 qm, trocken, gut
abschließbar, im Raum Weidenberg. Kontakt:
thees-weidenberg@t-online.de
Gesucht wird eine gebrauchte Küchenzeile für
den Jugendtreff in Weidenberg. Wer hat eine
gebrauchte Küche und würde diese kostenlos
oder gegen ein geringes Entgelt zur Verfügung
stellen? Angebote bitte unter Tel. 09278-985775.
Zuverlässige Putzhilfe in Emtmannsberg (14tägig am Vormittag von 8-14 Uhr) gesucht. Bezahlung nach Vereinbarung. Tel. 09209/9180990
Prüfungsvorbereitung. Quali und Mittlerer Bildungsabschluss. Tel. 09278/7709693
Zu vermieten: kleines Ladengeschäft, Praxis
oder Büro in Weidenberg / Bahnhofstraße, 32
qm, Schaufenster, Dusche+WC, eigener Parkplatz, mtl. € 295,00 inkl. MwSt. ( zzgl. Nebenkosten). Tel. 09278-912215
Henrik Schott
Lack– und Karosserieinstandsetzung,
Leihwagenservice, Dellen ausdrücken,
Scheibenreparatur und -austausch,
Hol– und Bringservice
Sophian-Kolb-Straße 9, 95448 Bayreuth
Tel. (09 21) 85 26 77
Fax (09 21) 85 26 78
37
e-mail: lackiererei-schott@t-online.de
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
38
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
39
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
40
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
41
Ausg. 11/2014
Ausgabe 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
42
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
43
Ausgabe 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
44
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
45
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
46
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
47
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
48
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
49
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Holzeinschlag / Holzernte / Holzrücken
Holzbringung / Holzvermarktung / Holzverkauf
Brennholz / Hackschnitzel
Saas 8
95447 Bayreuth
50
Tel. (0160) 90 67 24 84
www.michaelgeissler.net
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Ausg. 11/2014
LEICHT GESÄGT.
statt € 239,nur € 199,-
Zum Beispiel mit der STIHL MS 170.
Die handliche, leichte Motorsäge. Ideal fürs
Brennholzschneiden und Auslichten.
Wir beraten
Sie gern!
An der Feuerwache 11 • 95445 Bayreuth
Tel.: 0921 851844 • Fax 0921 851855
51
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
52
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
53
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
Sichern Sie sich jetzt
Ihre Anzeige im Gemeindeblatt Weidenberg
Anzeigenannahme:
Tel. 09278 985176 oder per Mail:
anzeigen@team-sebald.de
54
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
55
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
56
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
57
Ausg. 11/2014
Ausg. 11/2014
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
58
Mitteilungsblatt Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg
59
Ausg. 11/2014
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
94
Dateigröße
16 561 KB
Tags
1/--Seiten
melden