close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe herunterladen.pdf - KLV

EinbettenHerunterladen
AUSGABE
SEPTEMBER 2014
VERBANDS
BULLETIN
N° 154
Neue Wege und Horizonte
Der neue Auftritt
Im Fokus
1
1
Der KLV im Bildungswesen 2
Jahresbericht 2
Überblick Bildungssystem 3
Der KLV St. Gallen engagiert sich mit ganzer
Kraft für die Lehrpersonen und die Entwicklung
im Schulwesen. Unsere Verantwortung für die
ideellen und materiellen Interessen der Lehrer­
innen und Lehrer steht dabei stets im Zentrum.
Schritt für Schritt begleiten wir Sie mit unseren
Dienstleistungen auf Ihrem Weg zu neuen Horizonten. Auch für uns ist der bewusste Weg das
Ziel, darum haben wir uns für ein neues und
zeitgemässes Erscheinungsbild entschieden.
Die neue, visuelle Identität des KLV St. Gallen
steht für gezieltes und kraftvolles Voranschreiten zu neuen Zielen. Wir haben darauf geachtet, dass alle Unterlagen noch lesefreundlicher
und frischer gestaltet sind. Bald empfangen wir
Sie auch im Internet im neuen Kleid. Es freut
uns sehr, wenn Ihnen das neue Erscheinungsbild des KLV St. Gallen gefällt.
Im Fokus
4
St. Gallen
Kantonaler
Lehrerinnen- und
Lehrerverband
Neuer Mitgliederbeitrag
5
KLV St. Gallen
Zürcherstrasse 204c
9014 St. Gallen
Tel. 071 352 72 62
info@klv-sg.ch
Berufshaftpflicht
Ferien oder doch nicht ganz 7
Termine
www.klv-sg.ch
Sekretariat
KLV St. Gallen
Zürcherstrasse 204c
9014 St. Gallen
T 071 352 72 62
Einfo@klv-sg.ch
www.klv-sg.ch
6
8
c
Hansjörg
Bauer
Gallensse 204
St.
KLV erstra llen
62
Möttelistrasse
Zürch4 St. Ga 72
10
901 071 352 9403
.ch Goldach
.
-sg
Tel
klv Tel. Privat 071 841 32
31
ch
info@
Tel.sg.
Schule
071 841 77 40
lv078 690 13 20
w.kMobile
ww hansjoerg.bauer
@klv-sg.ch
Neu ist der Auftritt. Der Weg bleibt das Ziel.
Das neue Verbandsbulletin zum Mitreden
Der KLV bemüht sich um die Stärkung und das gesellschaftliche Ansehen unseres Berufsstandes.
Unsere neue Identität geht darum weit über die
visuelle Umsetzung hinaus. Sie ist auch Ausdruck
von gesundem Selbstbewusstsein und Spiegel der
Anforderungen in unserer modernen Gesellschaft.
Hinter dem neuen Auftritt steht die Überzeugung,
auf Augenhöhe mit den immer vielfältigeren Ansprüchen zu sein. Diese Grundhaltung äussert sich
auch im neuen VERBANDS-BULLETIN, welches das
bisherige MITTEILUNGSBLATT ablöst. Aus reiner Information ist Information und Dialog geworden. Wir
sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen.
Im Fokus: Stufen und Verbände
Christa Bernet in der Pausenaufsicht.
Im vergangenen Verbandsjahr durfte der KLV
aus dem Arbeitsalltag zweier Lehrpersonen berichten. In den kommenden Verbands-Bulletins
wird ein neuer Fokus gesetzt. Die einzelnen
Stufen und Verbände haben die Möglichkeit,
einen Ausschnitt aus ihrer berufsspezifischen
Arbeit zu dokumentieren und illustrieren. Diese
Serie soll allen KLV-Mitgliedern einen Einblick in
die Arbeit der verschiedenen Berufsgruppen
bieten. Es können dadurch verschiedene Brennpunkte aufgezeigt und Verständnis für das eine
oder andere Anliegen hervorgerufen werden.
Pausengast bei Christa Bernet
Die Serie startet mit der KKgK (Kantonale Kindergartenkonferenz). Im aktuellen Verbands-Bulletin wird
der Fokus auf die Pause im Kindergarten gesetzt.
Seit einigen Jahren löst die Pausenaufsicht im Kindergarten immer wieder kontroverse Diskussionen
aus und ist bis heute nicht klar geregelt.
Fortsetzung Seite 4
An die KLV-Delegierten
Nächste KLV-Delegierten­versammlung:
Samstag, 25. Oktober 2014
Rapperswil
Die Traktandenliste samt Unterlagen werden
rechtzeitig zugestellt!
www.klv-sg.ch
Der KLV im SG Bildungswesen in Kürze
Der KLV ist der Dachverband der Lehrpersonen aller
Sektionen, Stufen und Verbände im Kanton St. Gallen.
Er vertritt die Meinungen der Lehrpersonen zu aktuellen Themen gegenüber den Sozialpartnern in der Regierung, dem Erziehungsrat und dem Schulgemeindeverband.
Die Gesetze, die den Rahmen der Bildungspolitik abstecken,
werden im Kantonsrat verhandelt. Im Parlament sitzen auch
Vertreterinnen und Vertreter des KLV und bringen dessen Positionen ein. Mit verschiedenen Formen des Lobbyings kann auf
die Meinung der Ratsmitglieder Einfluss genommen werden.
Abschliessend entscheidet jedoch das Parlament.
Die Informationen und Rückmeldungen aus den Sektionen,
Stufen oder Verbänden sind für den KLV essentiell. Aus diesen
werden die gemeinsamen Hauptaussagen zusammengefasst.
So weiss der KLV seine rund 7000 Mitglieder hinter sich und
kann bei den Verhandlungen mit den Sozialpartnern sein ganzes Gewicht einbringen.
Bei spezifischen pädagogischen oder gewerkschaftlichen Themen können auch die entsprechenden Stufen und Verbände
Ansprechpersonen der Sozialpartner sein.
Die Pädagogischen Kommissionen befassen sich ausschliesslich mit pädagogischen Themen und sind dem Erziehungsrat
unterstellt. Es gibt vier Pädagogische Kommissionen:
•• PK 1
Kindergarten bis zweite Primarklasse
•• PK 2
3. – 6. Primarklasse
•• PK 3 Oberstufe
•• PK Schulführung Schulleitungen
Das Wichtigste in Kürze:
Damit eine Lehrperson ihre Anliegen optimal vertreten
weiss, ist es daher unumgänglich, dass sie sowohl
Mitglied beim KLV als auch bei den Stufen oder Verbänden ist. Durch ein Engagement in den entsprechenden
Gremien hilft sie zusätzlich mit, den Anliegen Nachdruck
zu verleihen.
Fragen?
info@klv-sg.ch
PDF
www.klv-sg.ch
Wer dabei ist, hilft Anliegen durchzusetzen.
Jahresbericht 2013/14 und KLV-Adressbüchlein
Der Jahresbericht des vergangenen Verbandsjahres und das Adressbüchlein des
KLV sind gedruckt. Wir werden in der
Beilage wiederum in jedes Schulhaus je
2 Exemplare senden. An den kommenden Konferenzen und Sektionsversammlungen werden sowohl die Jahresberichte als auch die Adressbüchlein aufgelegt.
Wünscht jemand die Zustellung der beiden Broschüren, genügt ein Mail an das
KLV-Sekretariat.
Mit diesem Vorgehen, das sich in den
letzten Jahren bewährt hat, sparen wir
sowohl Papier- und Druckkosten, als
auch Portospesen.
Besten Dank für das Verständnis!
VERBANDS-BULLETIN SEPTEMBER 2014
2 3
Das SG Bildungswesen im Überblick
St. Galler Bildungswesen:
Entscheidungsträger / Verhandlungspartner
Bildungsdepartement
Arbeitsgruppen
z.B. Berufsauftrag
Vertreter
Verhandlungspartner
Kantonsrat
Kommissionen
z.B. Päkos
Vertreter
Ämter
z.B. Amt für
Volksschule
Vertreter
Regierungsrat
Erziehungsrat
Beschlüsse
Verhandlungspartner
Verhandlungspartner BLD/SGV
KLV
SGV
Dachorganisation
der SG Schulträger
Geschäftsleitung
Schulgemeinden
Delegiertenversammlung
Stufen
und
Verbände
Vorstand
Vertreter
Mitglieder
Vertreter
Mitglieder
Lehrervertretungen
Sektionen
Schulhausverantwortliche
Teams
Lehrpersonen
PDF
www.klv-sg.ch
www.klv-sg.ch
Jährlich 65 Stunden Pausenaufsicht im Kindergarten – Gratis!
Claudia Frei hat Christa Bernet in Gossau bei der Pausenarbeit besucht.
Machen sie sich ein eigenes Bild
von 20 Minuten Pausenaufsicht im
Kindergarten…
dern. Die 20 Minuten «Pausenaufsicht»
pro Schultag, müssen Lehrpersonen aller
Stufen jedoch weiterhin unentgeltlich
abhalten, da die Kostenneutralität oberste Priorität haben muss.
Im aktuell, geltenden Berufsauftrag aus
dem Jahr 1998 wird festgehalten: Die
Pausenaufsicht in Kindergarten und Volksschule ist eine «zusätzliche Aufgabe»
nach Art. 78 Abs. 1 VSG4.
Nicht einverstanden
Die Kantonale Kindergarten Konferenz
stört diese Tatsache ganz besonders:
Für viele Lehrkräfte unserer Stufe ist es nicht
möglich, sich in einer Pause zurückzuziehen. Sauer stösst uns auf, dass wir für unseren «beruflichen» Einsatz von 5 x 20 Minuten pro Woche, weder entlöhnt noch entlastet werden sollen.
Daniela Veit, Präsidentin KKgK
Keine Pausenentschädigung
Das heisst, dass die Pausenaufsicht zur
Arbeitszeit mit Präsenzverpflichtung ohne spezifische Entlöhnung gehört. Auch
mit dem neuen Arbeitszeitmodell, welches mit dem künftigen Berufsauftrag in
Kraft gesetzt wird, ist keine Änderung
diesbezüglich vorgesehen. Die Pausenbetreuungszeit wird im Arbeitsfeld Unterricht anerkannt, aber dem Arbeitspensum nicht angerechnet.
Diverse andere Aufgaben und «Ämtli»
werden mit dem neuen Gesetz entschädigt und wir Lehrpersonen bekommen
Entlastung in verschiedenen Arbeitsfel-
Das Wichtigste in Kürze:
Die Pausenzeit der Schüler/innen ist
nicht gleich Pause für die Lehrkräfte.
Aktiv wachsam agiert die Lehrperson,
denn sie trägt die Verantwortung und
ist sich dessen bewusst.
Ihre Meinung
interessiert
uns
info@klv-sg.ch
VERBANDS-BULLETIN SEPTEMBER 2014
4 5
Der KLV Mitgliederbeitrag beträgt neu CHF 80.–
An der Frühlings-DV vom 02. April haben 97 der 100 anwesenden Delegierten des KLV der Beitragserhöhung zugestimmt, 3 enthielten sich der Stimme. Der Mitgliederbeitrag wird somit erstmals seit 14 Jahren wieder angehoben und beträgt neu CHF 80.–. Diese Erhöhung war
unumgänglich und erfolgte aus mehreren Gründen.
Erhöhung Arbeitspensen
Die Arbeit der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass das enorme Reformtempo in der
Bildungslandschaft auch vor dem KLV nicht
Halt gemacht hat. Die Arbeit nahm stark zu
statt 60.–
und wird mit Sicherheit nicht weniger
KLV-Beitrag
werden. Im Mai 2013 beauftragte daher der
Kantonalvorstand die Geschäftsleitung, die
KLV-Strukturen zu überarbeiten und den heutigen Gegebenheiten anzupassen. Dies führte zu einer Umstrukturierung
innerhalb der Geschäftsleitung und dem Präsidium. Zurzeit
hat der KLV ein Präsidium mit 100-Stellenprozenten und eine
Geschäftsleitung mit ca. 35-Stellenprozenten. Im Bereich der
Pensionskassenthematik sind bis anhin rund 10-Stellenprozente benötigt worden. Durch die Umstrukturierung steigen die
jetzigen rund 145-Stellenprozente moderat auf gut 160-Stellenprozente an, damit die Führung des Verbandes sowohl für
die Bearbeitung der aktuellen Themen als auch für proaktive
Schritte genügend Zeitreserven hat.
NEU
80.–
Noch mehr Leistungen
Auf das Schuljahr 2014/15 wird zudem das Angebot für die
Mitglieder ausgebaut. Das «Sorgentelefon» für die Rechts­
beratung steht am Mittwoch- und Freitagnachmittag
zur Verfügung.
Gebundene Ausgaben
Weiter mussten im vergangenen Verbandsjahr die Anstellungsbedingungen der Führungsmitglieder, heutiges Präsidium und
GL-Mitglieder, angepasst werden. Seit der Steuerprüfung 2013
müssen nicht nur die Entschädigungen des Präsidiums mit der
SVA abgerechnet werden, sondern auch diejenigen der Geschäftsleitung. Ebenfalls ist die gesamte Geschäftsleitung neu
bei der Pensionskasse sgpk versichert.
Seit April hat der KLV ein neues Sekretariat an der Zürcherstrasse 204c in St. Gallen eingerichtet. Die Räumlichkeiten bieten Platz für verschiedene Arbeitsplätze und für die Sitzungen
der Geschäftsleitung und des Vorstandes.
Die aufgeführten Neuerungen und Anpassungen führen
schlussendlich zur Jahresbeitragserhöhung von CHF 20.– auf
neu CHF 80.– pro Mitglied. Damit kann sich der KLV weiterhin
mit seinem grossen Einsatz für eine gute Schule mit fairen Anstellungsbedingungen einsetzen.
Sie haben Fragen zur Vorsorge und Pensionierung?
WelcheAuswirkungenhabendieaktuellenÄnderungenderPensionskassenaufmeineVorsorge-SollichKapitalausmeinerPensionskassebeziehen-Kannundsollichmichfrühzeitigpensionierenlassen-Lässtmein
BudgeteineGeldanlagezu-WiekannichmeineVorsorgeabsichern-WieistmeineVorsorgealsTeilzeitarbeitendegesichert-WiekannichalsalleinerziehendeMuttermeineVorsorgesichern-WelcheAuswirkungen
hatdieScheidungaufmeineVorsorge?
AntwortenaufdieseundweitereFragengebenIhnendieFachleutederVVKAG–seit16Jahrenerfolgreiche
Vorsorge-undAnlageberatervonLCH-Mitgliedern.
Seminare September - November 2014
Donnerstag25.SeptemberSt.GallenVorsorgeseminarmitVertreternderPKSG
Mittwoch22.OktoberSt.GallenFrauenseminarII
Mittwoch5.November RapperswilFrauenseminarII
Zeiten:Jeweilsvon18.00-20.00
Anmeldung:Bis4TagevordemSeminarviawww.vvk.ch/seminar-daten.html
oderseminar@vvk.choder0713334646
WeitereInformationenzumSeminarfindenSieaufderHomepagewww.vvk.ch
WirfreuenunsaufIhrenSeminarbesuch!
WillyGraf,lic.iur.HSG
Vorsorgeplanerund
InhaberderVVKAG
anerkannteVermögensverwaltungder
www.klv-sg.ch
Berufshaftpflichtversicherung 2014/15: Sicher ist sicher!
Wir haben bereits dem Versand des
letzten Mitteilungsblattes die alljährlichen Einzahlungsscheine für die
Berufshaftpflichtversicherung beigelegt. Wir möchten nochmals an den Abschluss
der Versicherung
Einzahlung von
erinnern, falls dieser
nicht schon erfolgt
ist. Der Kollektivnicht
vergessen!
Haftpflicht-Versicherungsvertrag, der zwischen der Basler Versicherungs-Gesellschaft
und dem KLV besteht, steht allen
KLV-Mitgliedern offen.
CHF 11.–
Die Versicherung umfasst die Haftpflicht
a. aus der beruflichen Tätigkeit als Lehrperson im weitesten Sinne, also auch
aus der Durchführung von Veranstaltungen wie Ferienkolonien, Wanderungen, Ski- und Klassenlagern,
Schulreisen, Exkursionen, Sportanlässen usw.
b. aus der nebenberuflichen oder nebenamtlichen Tätigkeit, z.B. als Sektionschef, Zivilstandsbeamter, Organist, Gesangs- und Musikvereinsdirigent, als Leiter von Turn- und Sportvereinen, von Ferien- und Wanderlagern und dergleichen.
c. aus der Durchführung von Veranstaltungen, die von Lehrpersonen auf
freiwilliger Basis ohne Gewinnerzielung in der Schweiz durchgeführt
werden.
Wie schnell kann aus schönen Momenten eine unangenehme Situation entstehen.
Gut, wenn man versichert ist.
Die Garantieleistung beträgt
CHF 5'000'000.– (pro Schadenereignis für
Personen- und Sachschäden zusammen).
Die Kollektiv-Haftpflicht-Versicherung
bietet auch Rechtsschutz in Disziplinarund Strafverfahren aufgrund eines versicherten Haftpflichtereignisses und deckt
Kosten bis CHF 250'000.– (z.B. Anwaltshonorare, Spesen, Gerichts- und
Expertisenkosten, Parteientschädigungen usw.).
Der Versicherungsschutz beinhaltet also
nicht nur die Übernahme von begründeten Ansprüchen, sondern ebenfalls die
Abwehr unbegründeter Ansprüche. Gerade die mit der Untersuchung der Schadenereignisse verbundenen Umtriebe,
die Abwehr vollständig ungerechtfertig-
ter Ansprüche können meist grosse Beträge ausmachen. Die Versicherung
schützt somit die haftpflichtige Lehrkraft
vor grossen finanziellen Einbussen.
Die Jahresprämie pro Lehrperson
beträgt CHF 11.–. Die Einzahlung ist
wenn möglich per E-Banking zu
tätigen, damit unnötige Unkosten vermieden werden können.
Kant. Lehrerinnen– und
Lehrerverband
Berufshaftpflicht
9000 St. Gallen
Postkonto 90–108456-0
IBAN CH86 0900 0000 9010 8456 0
Wir bitten euch, auch neu eintretende
Lehrkräfte auf diese Versicherung aufmerksam zu machen.
Rechtsberatung – strategische Neuausrichtung
Der KLV St. Gallen und die Fachstelle Schulrecht lösen die
vertragliche Zusammenarbeit einvernehmlich auf.
Belange seiner Mitglieder einsetzen und wenn nötig, mit
geeigneten Juristen zusammenarbeiten.
Die Fachstelle Schulrecht hat sich zusammen mit dem Tochterunternehmen schulpersonal.ch mehr und mehr zu einer ganzheitlichen Unternehmensberatung für Schulen entwickelt.
Das Tätigkeitsgebiet erstreckt sich über die ganze Schweiz.
Beratungen werden vor allem in den Bereichen Führung,
Personal und Recht in Anspruch genommen. Dieser Umstand
führt zu einer strategischen Neuausrichtung der Fachstelle
Schulrecht. Aus diesem Grund wurde die vertragliche Zusammenarbeit einvernehmlich aufgelöst. In der Vergangenheit
konnten viele Fälle einer guten, für alle Beteiligten fairen
Lösung zugeführt werden. Das Präsidium wird sich auch in
Zukunft in gewohnter Art und Weise für die rechtlichen
In diesem Zusammenhang machen wir auf unser Rechtsschutzreglement aufmerksam. Damit der KLV allfällige Kosten
übernimmt, muss vor der Beauftragung von Rechtsvertretern
zwingend vorgängig das Präsidium angefragt werden. Erst
danach kann eine Kostengutsprache erfolgen. Ziel ist es, wo
immer möglich, eine einvernehmliche Lösung zu erreichen.
Der KLV dankt dem Juristen Peter Hofmann und seiner Firma
für die konstruktive, effiziente und sehr gute Zusammenarbeit,
die in den vergangenen Jahren dazu geführt hat, dass in den
meisten Fällen für unsere Mitglieder eine, den Umständen entsprechend gute Lösung gefunden werden konnte.
VERBANDS-BULLETIN SEPTEMBER 2014
6 7
Juhui – Sommerferien!
Musikschullehrerinnen, Logopäden,
Heilpädagoginnen, Psychologen,
Schülerinnen und Schüler, Eltern,
Schulleiter, Präsidentinnen, Schulräte,
Hausdienst, Bildungsdepartement,
Pädagogische Ausbildungsstätten,
Sozialarbeiterinnen, Kindergärtnerinnen, Job- und Teamteachingpartner,
weiterführende Schulen, Psychomotorik, Teamberater, Gewerkschaften,
Verbände, Erziehungstherapien,
Ernährungstherapien, Zahnärzte und
Ärzte, Politiker, Religionslehrerinnen,
Hausaufgabenhilfe, Psychotherapien...
Habt ihr euch schon einmal überlegt,
wer alles beteiligt ist, damit das System
«Schule» überhaupt funktionieren kann?
Während ich diesen Beitrag schreibe, befinden wir uns schon in der zweiten Ferienwoche und langsam stellen sich bei
mir die ersten Anzeichen der Erholung
ein. Vielleicht kann ich mit diesen einführenden Worten meiner Kolumne die Erinnerung an diesen Zustand bei euch
noch einmal auslösen, schliesslich sind
die Sommerferien vorbei, wenn ihr dies
lest. Dass sich dieses Feriengefühl nach
kürzester Zeit im Alltag wieder ändert, ist
nicht erstaunlich, wenn wir bedenken,
wie komplex euer Arbeitsfeld ist. Wobei
ihr Lehrerinnen und Lehrer hier eine
wichtige und zentrale Stelle ausfüllt. Ihr
seid am Nabel, wenn nicht an der entscheidendsten Schnittstelle dieses Systems; verbunden und in der Zusammenarbeit mit den verschiedensten Gremien,
Institutionen und Berufsgattungen. Nur
wenn alle diese Persönlichkeiten, Spezialistinnen und Spezialisten zusammen arbeiten und einander in die Hand spielen,
ist es möglich, dass die «Schule» erfolgreich sein kann. Kein Wunder, dass ihr
euch als Dreh- und Angelpunkt nach Wochen ununterbrochener Arbeit und energieraubender Abschlussphasen in die
Sommerferien rettet! Wobei wir ja wissen, dass Ferien mit Weiterbildungen,
Vorbereitungen, Aus- und Einräumen der
Schulzimmer, Exkursionen für Lager und
so weiter und so fort, durchzogen sind.
zeitweise als überflüssig empfunden
wird. Doch was wäre, wenn zum Beispiel
die Psychomotorik, die Hausaufgabenhilfe oder – ich erwähne hier auch
SCHILF und Teamentwicklung – gestrichen würde?
Natürlich würden die verschiedenen Räder im grossen Räderwerk nicht von allen gleich vermisst werden. Trotzdem:
Es würde fehlen! Da unsere Systeme immer komplexer, die Aufgaben umfangreicher und ihr immer kompetenter in
eurem Fach werdet, braucht es jedes
Rädchen. Ich meine, dass ohne euer Engagement weit über das Verlangte hinaus, das Ganze massiv wanken und bröckeln würde. Nebst meinem grossen
Dankeschön als Vater, habt ihr meinen
Respekt als Berater!
Darum hoffe ich sehr, dass ihr die Sommerferien geniessen konntet und wünsche euch die nötige Ruhe, Übersicht
und positive Energie, um euren wichtigen und wunderbaren Beruf wieder erfrischt ausüben zu können.
Endlich Ferien oder doch nicht ganz? Die Unterrichts-Vorbereitung hat es in sich.
Herzlichst
Walter Bodenmann
Es ist ebenso wenig verwunderlich, dass
der enorme Aufwand neben dem Unterrichten und der Arbeit mit den Kindern,
manchmal als zu gross, zu aufwendig, ja
Neu in Rorschach:
Ausbildung in Schulischer
Heilpädagogik
Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) führt ab dem Studienjahr
2015/16 eine Studiengruppe ihres Masterstudiengangs Schulische Heilpädagogik in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) in Rorschach durch.
Die Studiengruppe HfH-PHSG wird nach dem Ausbildungskonzept der HfH geführt, das
Curriculum erhält jedoch regionale Akzente.
Infoveranstaltung: Mittwoch, 29. Oktober 2014, 15.00 bis 16.30 Uhr, PHSG-Hochschulgebäude Hadwig, Notkerstrasse 27 in St.Gallen. Keine Anmeldung erforderlich
Infos: www.phsg.ch > Studium > Schulische Heilpädagogik. Bea Zumwald, Koordinatorin
der Studiengruppe, bea.zumwald@phsg.ch
Sekretariat KLV St. Gallen
Zürcherstrasse 204c
9014 St. Gallen
T 071 352 72 62
Einfo@klv-sg.ch
Der KLV ist jeweils am Mittwoch- und
Freitagnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr
tele­fonisch erreichbar. Am einfachsten
und schnellsten ist eine
Kontakt­­aufnahme per E-Mail.
VERBANDS
BULLETIN
www.klv-sg.ch
N° 154
AUSGABE
SEPTEMBER 2014
Termine
Datum
20.09.14
Zeit
09.00
23.10.14
Anlass
Ort
Jahresversammlung KRK (Reallehrpersonen)
Pfalzkeller, St. Gallen
Hauptversammlung BCH-SG
Buchs
25.10.14
08.30
Hauptversammlung Forum DaZ Ostschweiz
PHSG, Rorschach
25.10.14
09.00
KLV-Delegiertenversammlung 1/14-15
Rapperswil
03.11.14
19.00
Sektionskonferenz Oberrheintal
07.11.14
19.00
Sektionskonferenz See/Gaster
PS Weiden, Rapperswil-Jona
08.11.14
08.30
Sektionskonferenz Werdenberg
Aula Kirchbünt, Grabs
08.11.14
08.30
Sektionskonferenz Unterrheintal
OMR Schulhaus Am Bach, Heerbrugg
08.11.14
08.30
Sektionskonferenz Gossau
11.11.14
18.30
17.11.14
Sektionskonferenz Rorschach
Sektionskonferenz Toggenburg
21.11.14
Restaurant Rössli, Dietfurt
Sektionskonferenz Obertoggenburg
12.01.15
18.00
Jahresversammlung PMSG (Psychomotorik)
17.01.15
09.30
Jahresversammlung BSGL (Logopädie)
St. Gallen
14.03.15
08.30
SLK-KRK Fusionsversammlung zu Sek I SG
Uni St. Gallen
01.04.15
14.30
KLV-Delegiertenversammlung 2/14-15
25.04.15
08.30
Jahresversammlung KMK (Mittelstufenlehrpersonen)
09.05.15
Sektionskonferenz VLSG
09.05.15
Sektionskonferenz Sargans
11.05.15
19.00
Sektionskonferenz Wil/SG
24.10.15
09.00
KLV-Delegiertenversammlung 1/15-16
Uni St. Gallen, Audimax
Wusstet ihr?
...dass sich der KLV St. Gallen bereits seit über 7 Jahren
dafür einsetzt, dass ein neuer Berufsauftrag für die St. Galler
Lehrpersonen entsteht?
KLV-Lehrerinnen- und Lehrerberatung
Ulla Wyser-Schuler
Sammelbüelstrasse 7a, 9053 Teufen
071 333 29 27
ulla.wyser@bluewin.ch
Kindergärtnerin, Schulleitung,
Supervision/Coaching ias
Speziell für Mittelschullehrpersonen:
Walter Bodenmann
Wiesenstrasse 14, 9000 St. Gallen
071 220 71 04
walter.bodenmann@bluewin.ch
Primarlehrer, Psychologischpädagogischer Berater, Supervisor BSO
REDAKTION
Claudia Frei, Hansjörg Bauer, Hansruedi Vogel (KLV-Präsidium)
www.klv-sg.ch
Pedro Oliveras
Aubrigstrasse 25, 8645 Jona
079 600 77 18
pedro_oliveras@hotmail.com
Mittelschullehrer, Ausbildung
in Psychosynthese
VERSAND UND MUTATIONEN
KLV-Sekretariat, Zürcherstrasse 204c, 9014 St. Gallen
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 524 KB
Tags
1/--Seiten
melden