close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auslösen und Reset von Alarmen (Forts.) - Nordson eManuals!

EinbettenHerunterladen
VersaBlue®
Klebstoff-Schmelzgeräte
der Serie N
Typen VB, VC, VD, VE, VW, VX, VY, VZ
mit
Siemens Steuerung
Betriebsanleitung P/N 7146149A
− German −
Ausgabe 04/08
NORDSON ENGINEERING GMBH D LÜNEBURG D GERMANY
Bestellnummer
P/N = Bestellnummer für Nordson Artikel
Hinweis
Dies ist eine urheberrechtlich geschützte Veröffentlichung von Nordson. Copyright E 2008.
Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Nordson − auch auszugsweise −
nicht photokopiert, anderweitig reproduziert oder in andere Sprachen übersetzt werden.
Nordson behält sich das Recht auf Änderungen ohne besondere Ankündigung vor.
E 2008 Alle Rechte vorbehalten.
Warenzeichen
AccuJet, AeroCharge, Apogee, AquaGuard, Asymtek, Automove, Autotech, Baitgun, Blue Box, CanWorks, Century, CF, Clean Coat, CleanSleeve,
CleanSpray, Color-on-Demand, ColorMax, Control Coat, Coolwave, Cross-Cut, Dispensejet, DispenseMate, DuraBlue, DuraDrum, Durafiber, DuraPail,
Dura-Screen, Durasystem, Easy Coat, Easymove Plus, Ecodry, Econo-Coat, e.dot, e.stylized, EFD, ETI, Excel 2000, Fillmaster, FlexiCoat, Flexi-Spray,
Flex-O-Coat, Flow Sentry, Fluidmove, FoamMelt, FoamMix, HDLV, Heli-flow, Helix, Horizon, Hot Shot, iControl, iDry, iFlow, Isocoil, Isocore, Iso-Flo,
iTRAX, JR, KB30, Kinetix, Lean Cell, Little Squirt, LogiComm, Magnastatic, March, Maverick, MEG, Meltex, Microcoat, Micromark, MicroSet, Millenium,
Mini Squirt, Moist-Cure, Mountaingate, MultiScan, Nordson, OmniScan, OptiMix, Package of Values, PatternView, PermaFlo, Plasmod, PluraFoam,
Porous Coat, PowderGrid, Powderware, Primarc, Prism, Printplus, ProBlue, Prodigy, Pro-Flo, ProLink, Pro-Meter, Pro-Stream, RBX, Rhino, Saturn,
Scoreguard, SC5, S. design stylized, Seal Sentry, Select Charge, Select Coat, Select Cure, Slautterback, Smart-Coat, Solder Plus, Spectrum,
Speed-Coat, Spraymelt, Spray Squirt, Super Squirt, SureBead, Sure Clean, Sure Coat, Sure-Max, Tela-Therm, Tracking Plus, TRAK, Trends, Tribomatic,
TrueBlue, Ultra, Ultrasaver, UniScan, UpTime, u-TAH, Vantage, Veritec, VersaBlue, Versa-Coat, Versa-Screen, Versa-Spray, Walcom, Watermark, When
you expect more. sind eingetragene Warenzeichen − ® − der Nordson Corporation.
Accubar, Advanced Plasma Systems, AeroDeck, AeroWash, AltaBlue, Alta Spray, AquaCure, ATS, Auto-Flo, AutoScan, Best Choice,
BetterBook, Blue Series, Bowtie, Bravura, CanNeck, Celero, Chameleon, Check Mate, ClassicBlue, Classic IX, ContourCoat, Controlled Fiberization,
Control Weave, CPX, cScan+, Cyclo-Kinetic, DispensLink, DropCure, Dry Cure, DuraBraid, DuraCoat, e.dot+, E-Nordson, Easy Clean, EasyOn,
EasyPW, Eclipse, Emerald, Encore, Equi=Bead, ESP, Exchange Plus, FillEasy, Fill Sentry, FluxPlus, G-Net, G-Site, Get Green With Blue, Gluie,
GreenUV, Ink-Dot, iON, Iso-Flex, iTrend, KVLP, Lacquer Cure, Maxima, Mesa, MicroFin, MicroMax, Mikros, MiniBlue, MiniEdge, Minimeter, MonoCure,
Multifil, Myritex, OptiStroke, Origin, Partnership+Plus, PatternJet, PatternPro, PCI, PicoDot, Pinnacle, PluraMix, Powder Pilot, Powercure, Precisecoat,
Process Sentry, Pulse Spray, PurTech, Quad Cure, Ready Coat, RediCoat, Royal Blue, Select Series, Sensomatic, Shaftshield, SheetAire, Signature,
Smart, SolidBlue, Spectral, Spectronic, SpeedKing, Spray Works, Summit, Sure Brand, SureFoam, SureMix, SureSeal, Sure Wrap, Swirl Coat, Tempus,
ThruWave, TinyCure, Trade Plus, TrueCoat, Ultra FoamMix, UltraMax, Ultrasmart, Universal, ValueMate, Viper, Vista, VersaDrum, VersaPail, WebCure,
2 Rings (Design) sind Warenzeichen − T − der Nordson Corporation.
Bezeichnungen und Unternehmenskennzeichen in dieser Dokumentation können Marken sein, deren Benutzung durch
Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.
P/N7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Inhaltsverzeichnis
I
Inhaltsverzeichnis
E 2008 Nordson Corporation
Nordson International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Europe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Distributors in Eastern & Southern Europe . . . . . . . . . . . . . . . .
Outside Europe / Hors d’Europe / Fuera de Europa . . . . . . . . . . .
Africa / Middle East . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Asia / Australia / Latin America . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Japan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
North America . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
O-1
O-1
O-1
O-2
O-2
O-2
O-2
O-2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitssymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verantwortung der Geräteeigentümer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anweisungen, Anforderungen und Richtlinien . . . . . . . . . . . . . .
Benutzer-Qualifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
In der Industrie anzuwendende Sicherheitsmaßnahmen . . . . . . .
Bestimmungsgemäße Verwendung der Geräte . . . . . . . . . . . .
Anweisungen und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Informationen über Gerätesicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräteabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
System vom Klebstoffdruck entlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
System von der Energieversorgung trennen . . . . . . . . . . . .
Auftragsköpfe deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Sicherheitshinweise: ACHTUNG und VORSICHT . . . .
Weitere Sicherheitsvorkehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erste Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1
1-1
1-2
1-2
1-2
1-3
1-4
1-4
1-4
1-5
1-5
1-6
1-7
1-7
1-7
1-7
1-8
1-9
1-12
1-12
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
II
Inhaltsverzeichnis
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einsatzbereich (EMVG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebseinschränkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nichtbestimmungsgemäße Verwendung − Beispiele − . . . . . .
Restgefahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baureihenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zur Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Begriffsbestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Standard I/O . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Signalgeführter Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschreibung Schmelzgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventilplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absperrventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mechanisches Druckregelventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pneumatisches Druckregelventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Entlüftungsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Materialfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kennzeichnung der Schlauchanschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schaltschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerungskomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstandanzeige, -steuerung / Überfüllschutz . . . . . . . . . . . . .
Motorstromkreis-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckanzeige, Box 15, Kode A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckanzeige und Druckregelung, Box 14, Kode C . . . . . .
Druckaufbaufunktion, Box 14, Kode N . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
2-1
2-1
2-1
2-1
2-2
2-2
2-3
2-4
2-4
2-4
2-4
2-4
2-5
2-5
2-6
2-6
2-6
2-6
2-6
2-7
2-7
2-7
2-8
2-9
2-10
2-10
2-10
2-10
2-11
2-11
2-11
2-11
2-12
E 2008 Nordson Corporation
Inhaltsverzeichnis
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Heben (ausgepacktes Schmelzgerät) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installationsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgeräte mit Transformator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absaugen von Materialdämpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Platzbedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erfahrung des Installationspersonals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldeampel (Option) anschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wichtiger Hinweis für den Einsatz von
Fehlerstromschutzschaltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabel verlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Externe Steuerungs-/Signalschaltkreise . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kit installieren (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beheizten Schlauch anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zweiten Maulschlüssel verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druck entlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auftragskopf installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befüllventil (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckluft aufbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befüllventil anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstellenbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Standard I/O − Standard-Belegung − . . . . . . . . . .
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Standard I/O − Belegung mit Option
Magnetventil-Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Auftragskopf-Magnetventilsteuerung . . . . . . . . . .
Schnittstelle Signalgeführter Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Leitsignal-Eingang für alle Motoren . . . . . . . . . . . . . . . . .
Getrennte Leitsignal-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Füllstandsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Interne / Externe Drucksensoren . . . . . . . . . . . . .
Schnittstelle Externer Druckeingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pneumatische Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pneumatische Druckregelung / Bypassregelung . . . . . . . . . . .
Erforderliche Luftqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drücke einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstellenbelegung Pneumatische Druckregelung . . . .
Schnittstellenbelegung Bypassregelung . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutzgas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldeampel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kit installieren (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Räder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kit installieren (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgerät abbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgerät entsorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
III
3-1
3-1
3-1
3-1
3-2
3-2
3-2
3-2
3-3
3-5
3-5
3-6
3-6
3-6
3-6
3-6
3-7
3-7
3-7
3-8
3-8
3-8
3-8
3-9
3-9
3-10
3-10
3-10
3-10
3-11
3-11
3-11
3-13
3-15
3-15
3-15
3-15
3-16
3-17
3-17
3-18
3-18
3-18
3-18
3-19
3-20
3-21
3-22
3-22
3-23
3-23
3-23
3-23
P/N 7146149A
IV
Inhaltsverzeichnis
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedeutung der Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedeutung der Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standardsymbole der Temperaturkanäle . . . . . . . . . . . . . . . .
Tasten mit und ohne Kontroll-Leuchte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingabefenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgerät spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Passwort eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Am Bedienfeld einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienfeld − Übersicht − . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tank befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Von Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstandsanzeige und -steuerung (Optionen) . . . . . . . . . . . . .
Automatisches Tankbefüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maximaler Füllstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Empfohlene Temperatursollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geführter Aufheizbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Untertemperaturverriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motor-Anlaufschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anlaufschutz quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Am Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Über die Schnittstelle Standard I/O . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Über Feldbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tägliches Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tägliches Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausschalten im Notfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsarten des Schmelzgerätes − Übersicht . . . . . . . . . . . .
Startseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperaturparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperatur ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 1: Alarmwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Graphische Darstellung der Temperaturparameter . . . . . . .
Seite 2: Kanal aktivieren, Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 3: PID-Regelparamter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperaturkanal einer Gruppe zuordnen . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperaturabsenkung ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . .
Alle Motoren ein-/ausschalten (Sammelfreigabe) . . . . . . . .
Heizungen ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wochenzeitschaltuhr ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Information (Schmelzgerät und Kontrollsystem) . . . . . . . . .
Arbeiten mit Applikationsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfiguration des Schmelzgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 1: Wochenzeitschaltuhr, Temperaturabsenkung,
Füllstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 2: Einheiten, Betriebsbereitschaftsverzögerung,
Wartungsintervall, Feldbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 3: Nordson Konfiguration, Drucksensor Konfiguration . . . .
Master Overwrite (Druck) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
4-1
4-1
4-1
4-2
4-2
4-3
4-3
4-4
4-5
4-5
4-6
4-7
4-11
4-16
4-16
4-17
4-17
4-17
4-18
4-19
4-20
4-20
4-20
4-20
4-20
4-20
4-21
4-21
4-21
4-22
4-22
4-23
4-24
4-24
4-25
4-27
4-28
4-29
4-29
4-31
4-31
4-31
4-32
4-32
4-32
4-33
4-34
4-35
4-35
4-39
4-41
4-41
E 2008 Nordson Corporation
Inhaltsverzeichnis
Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motor ein-/ausschalten (Einzelfreigabe) . . . . . . . . . . . . . . . .
Signalgeführt oder Handbetrieb wählen . . . . . . . . . . . . . . . .
Motor-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 1: Art der Motorfreigabe, Anpassung an die
Muttermaschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 2: Signalgeführter Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 3: Schwellwertschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 4: Druckalarme, Umschalten Drehzahl-/
Druckregelung, Drucksollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite 5: Druckaufbau-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckaufbau-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motorstromkreis-Schalter (Motor-Wartungsschalter) . . . . . . . .
Einstellprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellprotokoll - Reservekopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
V
4-42
4-42
4-43
4-44
4-44
4-45
4-46
4-47
4-52
4-52
4-54
4-55
4-56
P/N 7146149A
VI
Inhaltsverzeichnis
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbrennungsgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druck entlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei der Verwendung von Reinigungsmitteln beachten . . . . . . . . .
Hilfsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorbeugende Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Äußere Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sichtkontrolle auf äußere Beschädigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheits- und Funktionstests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutzkassetten abnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wärmeschutz abnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Materialsorte wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mit Reinigungsmittel spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Material ablassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tank von Hand reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befestigungsschrauben nachziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lüfter und Luftfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wärmetauscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ventilator auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zahnradpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontrolle der Dichtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stopfbuchse nachziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pumpen mit VarisealTM-Dichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befestigungsschrauben nachziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motor / Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmierstoff wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmierstoff-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druckregelventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beim mechanischen Druckregelventil beachten . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventilplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absperrventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pneumatik-Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucksensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trenn-Membran reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucksensor einschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befüllventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerteil auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
5-1
5-1
5-1
5-1
5-2
5-2
5-4
5-4
5-5
5-5
5-5
5-5
5-6
5-6
5-6
5-7
5-7
5-7
5-7
5-8
5-9
5-9
5-9
5-9
5-10
5-10
5-10
5-10
5-10
5-11
5-11
5-12
5-12
5-12
5-13
5-14
5-14
5-14
5-15
5-15
5-16
5-16
5-17
5-17
5-18
5-18
5-19
5-19
5-19
5-20
5-20
5-20
5-21
5-21
5-22
E 2008 Nordson Corporation
Inhaltsverzeichnis
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einige Tipps zuvor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alarmnummern, Alarmtext und optionale Meldeampel . . . . . . . . .
Auslösen und Reset von Alarmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Graphische Darstellung der Temperaturparameter . . . . . . . . .
Unter- und Übertemperatur − Warnung − . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen einer Untertemperaturwarnung . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen einer Übertemperaturwarnung . . . . . . . . . . . . . . . .
Unter- und Übertemperatur − Fehler − . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen eines Untertemperaturfehlers . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen eines Übertemperaturfehlers . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übertemperatur − Abschaltung − . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen durch Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abschaltung durch Thermostaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tank-Thermostat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transformator-Thermostat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Niedrigdruck − Warnung − . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen einer Niedrigdruckwarnung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überdruck − Warnung − / Überdruck − Fehler − . . . . . . . . . . . .
Auslösen einer Überdruckwarnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen eines Überdruckfehlers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperatursensor − Fehler − . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen durch Kurzschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auslösen durch Sensorbruch oder offenen Sensoreingang . . . .
Füllstand (variable Messpunkte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnung Tank überfüllt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnung Tank-Füllstand ist niedrig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehler Tank ist leer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstand (feste Messpunkte − 5 Punkt-Sensor) . . . . . . . . . . . .
Warnung Tank überfüllt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnung Tank-Füllstand ist niedrig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehler Tank ist leer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehler Füllstandssensor defekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehler Ausfall Füllstandssensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlersuchtabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgerät funktioniert nicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Kanal heizt nicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kein Material (Motor dreht nicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kein Leitsignal (Spannung / Strom / Frequenz) . . . . . . . . . . . .
Kein Material (Motor dreht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zu wenig Material oder unregelmäßige Förderung . . . . . . . . .
Materialdruck zu hoch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Materialdruck zu niedrig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Falsches Motor-Drehverhalten im signalgeführten Betrieb . . .
Materialablagerungen im Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Material härtet im Tank aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befüllventil (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diverses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LEDs des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LED der Überfüllschutz-Auswerteeinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LED des Proportionalventils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LEDs der 5 Punkt-Sensor Auswerteeinheit . . . . . . . . . . . . . . . .
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
VII
6-1
6-1
6-2
6-5
6-5
6-6
6-6
6-6
6-7
6-7
6-7
6-8
6-8
6-8
6-8
6-8
6-9
6-9
6-10
6-10
6-11
6-11
6-11
6-11
6-12
6-12
6-12
6-12
6-13
6-13
6-13
6-13
6-13
6-13
6-14
6-14
6-14
6-15
6-16
6-17
6-17
6-18
6-18
6-18
6-19
6-19
6-20
6-20
6-22
6-22
6-22
6-23
P/N 7146149A
VIII
Inhaltsverzeichnis
Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbrennungsgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vor Reparaturarbeiten beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Druck entlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionale Pufferbatterie wechseln (nur TP270) . . . . . . . . . . . .
Speicherkarte wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei eingeschaltetem Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei ausgeschaltetem Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzumrichter auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Profibus-Modul oder I/O-Modul des Frequenzumrichters
auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Profibus Abschlusswiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucksensor auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Profibus Abschlusswiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zahnradpumpe auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absperrventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zahnradpumpe abschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zahnradpumpe anschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei der Kupplung beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motor auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Halterung für Kupplungsbruchüberwachung montieren . . . . . .
Kupplung auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kupplungsmagnete auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Heizband am Warmtank auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorhandenes Heizband demontieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neues Heizband montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventil auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsventil mit Reed-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filterpatrone auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei Arbeiten hinter der Elektroabdeckung des Tanks beachten . . . . .
Thermostat auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperatursensor auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service Kit installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstand-Auswerteeinheit mit analogem Sensor (Option)
auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstand-Auswerteeinheit mit 5 Punkt-Sensor (Option)
auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überfüllschutz-Auswerteeinheit (Option) auswechseln . . . . . . . .
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fühlerbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grenzwert-Schaltpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
7-1
7-1
7-1
7-1
7-2
7-3
7-4
7-4
7-4
7-5
7-5
7-5
7-6
7-6
7-6
7-7
7-7
7-7
7-8
7-9
7-10
7-11
7-12
7-14
7-14
7-14
7-15
7-16
7-16
7-16
7-17
7-18
7-18
7-18
7-19
7-19
7-20
7-20
7-21
7-21
7-22
7-22
7-23
7-23
7-24
7-24
7-25
7-25
7-25
7-25
E 2008 Nordson Corporation
Inhaltsverzeichnis
E 2008 Nordson Corporation
IX
Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendung der illustrierten Ersatzteilliste . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befestigungselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsmittelkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8-1
8-1
8-1
8-1
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Temperaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maximale Anschlussleistung des Schmelzgerätes
(Ohne Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maximale Anschlussleistung (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätetypen VB, VC, VW und VX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätetypen VD, VE, VY und VZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmelzgeräteabsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätetypen VB, VC, VW und VX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätetypen VD, VE, VY und VZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mechanische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-1
9-1
9-2
9-3
Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10-1
10-5
Passwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A-1
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste . . . . . . . . . . .
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerungsbetriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sende- und Empfangsdatenblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenblock-Bearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Indexprotokoll und Datenabbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Protokolldaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Melter control (Schmelzgeräte-Steuerung) . . . . . . . . . . . . . .
Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Command (Auftrag) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Data index (Datenindex) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Channel number (Kanalnummer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Write Data Value (Datenwerte schreiben) . . . . . . . . . . . . . . .
Read Data Value (Datenwerte lesen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Line speed value for motor 1-n (key-to-line mode) /
Leitsignalwert für Motor 1-n (Signalgeführter Betrieb) . . . . .
Inbetriebnahmebeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationsdatenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B-1
B-1
B-1
B-2
B-2
B-4
B-5
B-8
B-8
B-10
B-12
B-13
B-14
B-14
B-15
B-18
B-19
B-21
B-21
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit Auftragsmaterialien
Begriffsbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hersteller-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Haftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbrennungsgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dämpfe und Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Substrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verarbeitungstemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C-1
C-1
C-1
C-1
C-1
C-2
C-2
C-2
VersaBlue_NW_Siemens
9-4
9-4
9-4
9-4
9-5
9-5
9-5
9-6
9-7
P/N 7146149A
X
Inhaltsverzeichnis
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
D-1
E 2008 Nordson Corporation
Introduction
O-1
Nordson International
http://www.nordson.com/Directory
Country
Phone
Fax
Austria
43-1-707 5521
43-1-707 5517
Belgium
31-13-511 8700
31-13-511 3995
Czech Republic
4205-4159 2411
4205-4124 4971
Denmark
Hot Melt
45-43-66 0123
45-43-64 1101
Finishing
45-43-200 300
45-43-430 359
Finland
358-9-530 8080
358-9-530 80850
France
33-1-6412 1400
33-1-6412 1401
Erkrath
49-211-92050
49-211-254 658
Lüneburg
49-4131-8940
49-4131-894 149
Nordson UV
49-211-9205528
49-211-9252148
EFD
49-6238 920972
49-6238 920973
Italy
39-02-904 691
39-02-9078 2485
Netherlands
31-13-511 8700
31-13-511 3995
47-23 03 6160
47-23 68 3636
Poland
48-22-836 4495
48-22-836 7042
Portugal
351-22-961 9400
351-22-961 9409
Russia
7-812-718 62 63
7-812-718 62 63
Slovak Republic
4205-4159 2411
4205-4124 4971
Spain
34-96-313 2090
34-96-313 2244
Sweden
46-40−680 1700
46-40-932 882
Switzerland
41-61-411 3838
41-61-411 3818
Hot Melt
44-1844-26 4500
44-1844-21 5358
Finishing
44-161-495 4200
44-161-428 6716
Nordson UV
44-1753-558 000
44-1753-558 100
49-211-92050
49-211-254 658
Europe
Germany
Norway
United
Kingdom
Hot Melt
Distributors in Eastern & Southern Europe
DED, Germany
E 2007 Nordson Corporation
All rights reserved
NI_EN_M-0307
O-2
Introduction
Outside Europe / Hors d’Europe / Fuera de Europa
S For your nearest Nordson office outside Europe, contact the Nordson
offices below for detailed information.
S Pour toutes informations sur représentations de Nordson dans votre
pays, veuillez contacter l’un de bureaux ci-dessous.
S Para obtener la dirección de la oficina correspondiente, por favor
diríjase a unas de las oficinas principales que siguen abajo.
Contact Nordson
Phone
Fax
DED, Germany
49-211-92050
49-211-254 658
Pacific South Division,
USA
1-440-685-4797
−
Japan
81-3-5762 2700
81-3-5762 2701
Canada
1-905-475 6730
1-905-475 8821
Hot Melt
1-770-497 3400
1-770-497 3500
Finishing
1-880-433 9319
1-888-229 4580
Nordson UV
1-440-985 4592
1-440-985 4593
Africa / Middle East
Asia / Australia / Latin America
Japan
North America
USA
NI_EN_M−0307
E 2007 Nordson Corporation
All rights reserved
Sicherheitshinweise
1-1
Abschnitt 1
Sicherheitshinweise
Vor Inbetriebnahme des Gerätes zuerst diesen Abschnitt durchlesen.
Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen und übliche Verfahren zur sicheren
Installation, Bedienung und Wartung (im Folgenden als Verwendung
bezeichnet) des Produkts, das in diesem Dokument beschrieben wird (im
Folgenden als Gerät bezeichnet). Zusätzliche Sicherheitshinweise in Form
anwendungsspezifischer Warnhinweise erscheinen an den entsprechenden
Stellen in der gesamten Anleitung.
ACHTUNG: Nichtbeachtung der in diesem Dokument enthaltenen
Sicherheitshinweise, Empfehlungen und Anleitungen zur Gefahrenvermeidung kann zu Verletzungen bzw. Tod und/oder Geräte- bzw.
Sachbeschädigung führen.
Sicherheitssymbole
In der gesamten Dokumentation werden folgende Sicherheitssymbole und
Signalwörter verwendet, die vor Gefahrensituationen warnen bzw. auf
Bedingungen aufmerksam machen, die Geräte- oder Sachschaden zur
Folge haben können. Alle Sicherheitshinweise nach den Signalwörtern
ACHTUNG und VORSICHT müssen befolgt werden.
ACHTUNG: Ist ein Hinweis auf eine potenzielle Gefahrensituation, die bei
Nichtbeachtung zu schweren Verletzungen und zum Tod führen kann.
VORSICHT: Ist ein Hinweis auf eine potenzielle Gefahrensituation, die bei
Nichtbeachtung zu leichteren bis mittelschweren Verletzungen führen kann.
VORSICHT: (Ohne Sicherheitssymbol) Ist ein Hinweis auf eine potenzielle
Gefahrensituation, die bei Nichtbeachtung zu Geräte- oder Sachschaden
führen kann.
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-2
Sicherheitshinweise
Verantwortung der Geräteeigentümer
Die Geräteeigentümer sind für die Umsetzung der Sicherheitsinformationen
verantwortlich und haben sicherzustellen, dass alle Anweisungen und
Durchführungsbestimmungen zur Verwendung der Geräte eingehalten und
alle potenziellen Benutzer qualifiziert werden.
Sicherheitsinformationen
S Sicherheitsinformationen aus allen zur Verfügung stehenden Quellen
einschließlich eigentümerspezifischen Sicherheitskonzepten, industrieüblicher Praxis, geltenden Vorschriften, Produktinformationen der
Materialhersteller und des vorliegenden Dokumentes heranziehen und
auswerten.
S Sicherheitsinformationen den Benutzern der Geräte in Übereinstimmung
mit den geltenden Vorschriften zugänglich machen. Wenden Sie sich an
die zuständigen Behörden.
S Sicherheitshinweise einschließlich der auf den Geräten angebrachten
Sicherheitsschilder müssen in lesbarem Zustand sein.
Anweisungen, Anforderungen und Richtlinien
S Sicherstellen, dass die Geräte entsprechend den in diesem Dokument
enthaltenen Informationen, geltenden Regeln und Vorschriften, sowie
industrieüblicher Praxis verwendet werden.
S Vor Erstinstallation oder Erstinbetriebnahme der Geräte ggf. die
Zustimmung der Abteilung Anlagentechnik bzw. Sicherheit oder einer
Abteilung mit ähnlicher Funktion einholen.
S Notfall- und Erste-Hilfe-Ausrüstung bereitstellen.
S Sicherheitskontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass die
erforderlichen Verfahren befolgt werden.
S Sicherheitspraktiken und -vorkehrungen erneut überprüfen, wenn
Verfahren oder Geräte verändert werden.
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Sicherheitshinweise
1-3
Benutzer-Qualifikation
Geräteeigentümer sind dafür verantwortlich, dass die Benutzer...
S ein ihrer Arbeitsfunktion angemessenes Sicherheitstraining erhalten,
wie durch geltende Vorschriften und industrieübliche Praxis geboten
S mit den Vorschriften und Maßnahmen zur Sicherheit und Unfallverhütung des Geräteeigentümers vertraut sind
S von qualifiziertem Personal eine geräte- und aufgabenspezifische
Schulung erhalten
HINWEIS: Nordson bietet gerätespezifische Schulung für Installation, Bedienung und Wartung an. Informationen erhalten Sie bei
Ihrer Nordson Vertretung.
S über industrie- und branchenspezifische Kenntnisse verfügen und
über funktionsgerechte Erfahrung
S körperlich imstande sind, ihren Arbeitsauftrag zu erfüllen und nicht
unter dem Einfluss von Mitteln stehen, die ihre geistigen oder
körperlichen Fähigkeiten beeinträchtigen.
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-4
Sicherheitshinweise
In der Industrie anzuwendende Sicherheitsmaßnahmen
Die folgenden Sicherheitsmaßnahmen gelten für die bestimmungsgemäße, in diesem Dokument beschriebene Verwendung der Geräte. Die
hier enthaltene Information kann nicht alle möglichen Sicherheitsmaßnahmen abdecken, sie repräsentiert jedoch die am besten geeigneten für
Geräte in ähnlichen Industriezweigen und mit vergleichbarem Gefährdungspotenzial.
Bestimmungsgemäße Verwendung der Geräte
S Die Geräte dürfen nur für den hier beschriebenen Zweck und innerhalb
des in diesem Dokument spezifizierten Bereichs eingesetzt werden.
S Die Geräte dürfen nicht umgebaut bzw. verändert werden.
S Ungeeignete bzw. untereinander unverträgliche Materialen oder
ungeprüftes Zubehör dürfen nicht verwendet werden. Wenden Sie sich
an Ihre Nordson Vertretung bei Fragen zu Materialverträglichkeit oder
Verwendung nicht standardmäßiger Zusatzausrüstung.
Anweisungen und Sicherheitshinweise
S Die in diesem Dokument oder in Referenzdokumenten enthaltenen
Anweisungen sorgfältig durchlesen und befolgen.
S Mit Plazierung und Bedeutung der am Gerät angebrachten Sicherheitsschilder vertraut machen. Siehe Sicherheitsschilder und Aufkleber (falls
vorhanden) am Ende dieses Abschnitts.
S Wenden Sie sich an Ihre Nordson Vertretung, falls über die Verwendung
der Geräte Unklarheit herrscht.
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Sicherheitshinweise
1-5
Installation
S Das Gerät entsprechend den in diesem Dokument enthaltenen
Anweisungen installieren bzw. Zusatzausrüstung entsprechend deren
mitgelieferter Dokumentation.
S Sicherstellen, dass die Schutzart der Geräte für den geplanten Aufstellungsort geeignet ist, und dass bei der Verarbeitung des Materials in
der Umgebung kein Gefährdungspotential entsteht. Bezüglich des
Materials siehe Sicherheitsdatenblatt (MSDS).
S Wenden Sie sich bitte an die Nordson Vertretung, falls die erforderliche
Anlagenkonfiguration nicht mit den Installationsanweisungen übereinstimmt.
S Geräte so aufstellen, dass sie sicher bedient werden können.
Erforderlichen Freiraum zwischen Geräten und anderen Objekten
berücksichtigen.
S Verriegelbare Trennschalter installieren, um Gerät und sämtliches
eigenständig angeschlossenes Zubehör von der Stromversorgung
trennen zu können.
S Alle Geräte ordnungsgemäß erden. Ggf. zuständiges Bauordnungsamt
bezüglich spezieller Anforderungen kontaktieren.
S Sicherstellen, dass Sicherungen vom richtigen Typ und Nennwert in
abgesicherten Geräten installiert sind.
S Wenden Sie sich an die zuständige Behörde, falls Genehmigungen zur
Aufstellung oder Abnahmen erforderlich sind.
Betrieb
S Der Bediener muss sich mit Lage und Bedienung sämtlicher Sicherheitsvorrichtungen und Anzeigegeräte vertraut machen.
S Sich vergewissern, dass die Geräte einschließlich aller Sicherheitsvorrichtungen (Schutzvorrichtungen, Sicherheitsschalter usw.) sich in
einem guten Betriebszustand befinden und die erforderlichen Bedingungen am Aufstellungsort erfüllt sind.
S Für die entsprechenden Aufgaben spezifizierte Schutzkleidung (PPE =
personal protective equipment) tragen. Siehe Informationen über
Gerätesicherheit bzw. Anweisungen des Materialherstellers und das
Sicherheitsdatenblatt (MSDS) betreffs Anforderungen an Schutzkleidung
(PPE).
S Geräte mit Funktionsstörungen bzw. Geräte, die Anzeichen potenzieller
Fehlfunktion aufweisen, dürfen nicht eingesetzt werden.
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-6
Sicherheitshinweise
Wartung und Reparatur
S Planmäßige Wartung gemäß den in diesem Dokument angegebenen
Zeiträumen durchführen.
S System vor Wartungsarbeiten vom Klebstoff- bzw. Materialdruck und
pneumatischen Druck entlasten.
S Gerät und Zubehör vor Wartungsarbeiten von der Energieversorgung
trennen.
S Ausschließlich neue oder werkseitig zugelassene aufgearbeitete Ersatzteile verwenden.
S Beigefügte Anweisungen des Herstellers sowie Sicherheitsdatenblatt
(MSDS) der Reinigungsmittel zur Gerätereinigung sorgfältig durchlesen
und befolgen.
HINWEIS: Die Sicherheitsdatenblätter (MSDS) für die von Nordson
vertriebenen Reinigungsmittel sind über www.nordson.com erhältlich
oder können telefonisch bei Ihrer Nordson Vertretung angefordert
werden.
S Die Funktionsfähigkeit aller Sicherheitsvorrichtungen prüfen, bevor das
Gerät wieder in Betrieb genommen wird.
S Reste von Reinigungsmitteln, Hilfs- und Betriebsstoffen gemäß geltenden Vorschriften entsorgen. Siehe entsprechendes Sicherheitsdatenblatt (MSDS), oder ggf. bei zuständiger Behörde Informationen einholen.
S Sicherheitsschilder an den Geräten sauber halten. Verschlissene oder
beschädigte Schilder müssen durch neue ersetzt werden.
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Sicherheitshinweise
1-7
Informationen über Gerätesicherheit
Diese Informationen über Gerätesicherheit gelten für folgende Geräte von
Nordson:
S Geräte zum Auftragen von Schmelzklebstoffen und Geräte zum
Auftragen von Kaltleim sowie sämtliches damit verbundenes
Zubehör
S Streckensteuergeräte, Zeitsteuergeräte, Erfassungs- und Überwachungssysteme sowie sonstige optionale Prozess-Steuergeräte.
Geräteabschaltung
Um viele der in diesem Dokument beschriebenen Arbeitsabläufe sicher
durchführen zu können, muss das Gerät zuvor abgeschaltet werden. Die
erforderliche Abschaltebene hängt von der Art der verwendeten Geräte ab
und dem entsprechenden Arbeitsablauf. Falls erforderlich, sind die
Abschaltanweisungen zu Beginn des Arbeitsablaufs spezifiziert. Die
Abschaltebenen sind:
System vom Klebstoffdruck entlasten
Vor Lösen einer Hydraulikverbindung oder -dichtung Systemdruck völlig
entlasten. Anweisungen zur hydraulischen Druckentlastung des Systems
sind in der entsprechenden Schmelzgeräte-Betriebsanleitung zu finden.
System von der Energieversorgung trennen
Vor Zugriff auf ungeschützte Verdrahtung oder Anschlussstellen das System
(Schmelzgerät, Schläuche, Auftragsköpfe und optionales Zubehör) von
allen Spannungsquellen trennen.
1. Geräte und angeschlossenes Zubehör abschalten.
2. Trenn- bzw. Leistungsschalter, die Geräte und optionales Zubehör ans
Netz schalten, verriegeln und kennzeichnen, damit nichts versehentlich
eingeschaltet werden kann.
HINWEIS: Staatliche Vorschriften und Industrienormen schreiben
bestimmte Anforderungen zum Trennen gefährlicher Energiequellen vor.
Siehe entsprechende Bestimmung bzw. Norm.
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-8
Sicherheitshinweise
Auftragsköpfe deaktivieren
Alle elektrischen oder mechanischen Vorrichtungen, die ein Aktivierungssignal an Auftragsköpfe, deren Magnetventile oder die Schmelzgerätepumpe absetzen, müssen deaktiviert werden, bevor an einem unter Druck
stehenden Auftragskopf bzw. in dessen Wirkbereich Arbeiten durchgeführt
werden.
1. Steuerungseinrichtung des Auftragskopfes abschalten bzw. von der
Netzspannung trennen (Streckensteuergerät, Zeitsteuergerät, SPS
usw.).
2. Eingangssignalleitungen vom (von den) Magnetventil(en) lösen.
3. Luftdruck zum (zu den) Magnetventil(en) auf Null stellen, restlichen
Luftdruck zwischen Druckregler und Auftragskopf entlasten.
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Sicherheitshinweise
1-9
Allgemeine Sicherheitshinweise: ACHTUNG und VORSICHT
Tabelle 1-1 enthält die allgemeinen Sicherheitshinweise (ACHTUNG und
VORSICHT) für die Schmelzklebstoff- und Kaltleim-Auftragsgeräte von
Nordson. Tabelle studieren und alle Warnungen und Vorsichtsmaßregeln
sorgfältig durchlesen, die sich auf die beschriebenen Geräte in dieser
Betriebsanleitung beziehen.
Gerätetypen werden in Tabelle 1-1 wie folgt bezeichnet:
HM = Hot melt = Schmelzklebstoff (Schmelzgeräte, Schläuche,
Auftragsköpfe usw.)
PC = Process control = Prozess-Steuerung
CA = Cold adhesive = Kaltleim (Verteilerpumpen, Druckbehälter und
Auftragsköpfe)
Tabelle 1-1 Allgemeine Sicherheitshinweise: ACHTUNG und VORSICHT
Gerätetyp
Achtung oder Vorsicht
HM
ACHTUNG: Gefährliche Dämpfe! Vor der Verarbeitung von reaktivem
Polyurethan-Schmelzklebstoff (PUR) oder lösungsmittelhaltigem
Material in einem dafür geeigneten Nordson Schmelzgerät das
Material-Sicherheitsdatenblatt (MSDS) sorgfältig lesen und entsprechend befolgen. Sicherstellen, dass Verarbeitungstemperatur
und Flammpunkt des Materials nicht überschritten werden und dass
alle Anforderungen an sichere Handhabung, Belüftung, erste Hilfe
und Schutzbekleidung erfüllt sind. Bei Nichtbeachtung der Anweisungen aus dem Sicherheitsdatenblatt (MSDS) besteht Verletzungs- bzw.
Lebensgefahr.
HM
ACHTUNG: Reaktives Material! Niemals halogenisierte Kohlenwasserstofflösungen zur Reinigung von Komponenten aus Aluminium
bzw. zum Spülen von Nordson Geräten verwenden. Schmelzgeräte
und Auftragsköpfe von Nordson enthalten Komponenten aus
Aluminium, die u.U. heftig mit halogenisierten Kohlenwasserstoffen
reagieren. Bei Verwendung halogenisierter Kohlenwasserstoffverbindungen in Geräten von Nordson besteht Verletzungs- bzw.
Lebensgefahr.
HM, CA
ACHTUNG: System steht unter Druck! Vor dem Lösen einer
Hydraulikverbindung oder -dichtung System vom Druck entlasten. Bei
Nichtbeachtung kann heißer, unter Druck stehender Schmelzklebstoff
bzw. Kaltleim unkontrolliert freigesetzt werden und zu Verletzungen
von Personen führen.
HM
ACHTUNG: Geschmolzenes Material! Bei Wartung von Geräten mit
geschmolzenem Klebstoff Augen- oder Gesichtsschutz tragen sowie
Wärmeschutzhandschuhe und Kleidung zum Schutz bloßer Haut.
Schmelzklebstoff kann selbst noch im erstarrten Zustand Verbrennungen verursachen. Ohne angemessene Schutzkleidung kann es
zu Verletzungen kommen.
Fortsetzung...
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-10 Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise: ACHTUNG und VORSICHT (Forts.)
Tabelle 1-1 Allgemeine Sicherheitshinweise: ACHTUNG und VORSICHT (Forts.)
Gerätetyp
Achtung oder Vorsicht
HM, PC
ACHTUNG: Gerät startet automatisch! Zur Steuerung automatischer
Schmelzklebstoff-Auftragsköpfe werden externe Steuerungseinrichtungen eingesetzt. Vor dem Arbeiten an einem Auftragskopf in
Betrieb oder in dessen Nähe die Auslösevorrichtung des Auftragskopfes deaktivieren und die Druckluftzufuhr zum (zu den) Magnetventil(en) sperren. Nichtbeachtung kann zu Verletzungen führen.
HM, CA, PC
ACHTUNG: Gefahr eines elektrischen Schlages! Das Gerät kann
selbst nach Abschaltung und Trennung von der Netzspannung durch
Trenn- bzw. Leistungsschalter noch an Zubehör angeschlossen sein,
das unter Spannung steht. Auch alle Zusatzeinrichtungen vor
Wartungsbeginn von der Netzspannung trennen. Zusatzgeräte nicht
ordnungsgemäß von der Netzspannung zu trennen, kann bei
Wartungsarbeiten zu Verletzungen bzw. Tod führen.
HM, CA, PC
ACHTUNG: Explosions- oder Feuergefahr! Nordson Klebstoffgeräte
sind nicht zur Verwendung in explosionsgefährdeter Umgebung
zugelassen und dürfen nicht mit Klebstoffen auf Lösungsmittelbasis
verwendet werden, die bei der Verarbeitung explosionsfähige Dämpfe
erzeugen können. Siehe Sicherheitsdatenblatt (MSDS) des
Klebstoffes über Verarbeitungseigenschaften und -beschränkungen.
Verwendung inkompatibler, lösungsmittelhaltiger Klebstoffe oder nicht
ordnungsgemäße Verarbeitung lösungsmittelhaltiger Klebstoffe kann
Verletzungen bzw. Tod zur Folge haben.
HM, CA, PC
ACHTUNG: Das Gerät nur von entsprechend geschultem und
erfahrenem Personal bedienen und warten lassen. Der Einsatz von
nicht ausgebildetem oder unerfahrenem Personal beim Bedienen
oder Warten des Gerätes kann zu Verletzungen oder Tod und zur
Beschädigung des Gerätes führen.
Fortsetzung...
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Sicherheitshinweise
1-11
Gerätetyp
Achtung oder Vorsicht
HM
VORSICHT: Heiße Oberflächen! Kontakt mit den heißen Oberflächen von Auftragsköpfen, Schläuchen und einigen SchmelzgeräteKomponenten vermeiden. Falls sich Kontakt nicht vermeiden lässt,
Wärmeschutzhandschuhe und -kleidung bei Arbeiten an heißem
Gerät tragen. Missachtung des Gebotes, heiße Oberflächen nicht zu
berühren, kann zu Verletzungen führen.
HM
VORSICHT: Einige Nordson Schmelzgeräte sind speziell zur Verarbeitung reaktiver Polyurethan-Schmelzklebstoffe (PUR) ausgelegt.
Der Versuch, PUR in Geräten zu verarbeiten, die nicht speziell dafür
konstruiert wurden, kann diese beschädigen und zu vorzeitiger
Reaktion des Schmelzklebstoffes führen. Wenden Sie sich an Ihre
Nordson Vertretung, falls über die PUR-Eignung Ihres Gerätes
Unklarheit besteht.
HM, CA
VORSICHT: Vor dem Einsatz von Reinigungs- oder Spülmitteln in
oder an dem Gerät, Anweisungen des Herstellers sowie das mit dem
Mittel gelieferte Sicherheitsdatenblatt (MSDS) sorgfältig durchlesen
und befolgen. Einige Reinigungsmittel können auf unkalkulierbare
Weise mit Schmelzklebstoff oder Kaltleim reagieren und zu Geräteschäden führen.
HM
VORSICHT: Schmelzgeräte von Nordson sind werkseitig mit
Reinigungsmittel Typ R getestet, das Polyesteradipat-Weichmacher
enthält. Bestimmte Schmelzklebstoffe können mit Typ-R-Reinigungsmittel reagieren und ein festes Gummi bilden, das dann die Geräte
verstopft. Vor der Verwendung sicherstellen, dass der Schmelzklebstoff mit Typ-R-Reinigungsmittel verträglich ist.
E 2008 Nordson Corporation
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
1-12 Sicherheitshinweise
Weitere Sicherheitsvorkehrungen
S Keine offene Flamme zum Erwärmen von Schmelzklebstoff-Systemkomponenten verwenden.
S Hochdruckschläuche täglich auf übermäßigen Verschleiß, Beschädigungen oder Leckagen kontrollieren.
S Montagepistole niemals auf sich selbst oder andere richten.
S Montagepistole stets an der dafür vorgesehenen Aufhängevorrichtung
aufhängen.
Erste Hilfe
Falls geschmolzener Schmelzklebstoff auf Ihre Haut gerät:
1. AUF KEINEN FALL versuchen, den geschmolzenen Schmelzklebstoff
von der Haut zu entfernen.
2. Sofort betroffene Hautpartie solange in sauberes, kaltes Wasser
tauchen, bis der Schmelzklebstoff abgekühlt ist.
3. AUF KEINEN FALL versuchen, den fest gewordenen Schmelzklebstoff
von der Haut zu entfernen.
4. Im Falle schwerer Verbrennungen Schockbehandlung einleiten.
5. Sofort fachärztliche Hilfe aufsuchen. Dem behandelnden medizinischen
Personal das Sicherheitsdatenblatt (MSDS) für den Schmelzklebstoff
aushändigen.
A1GE−01−[XX−SAFE]−10−MX
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-1
Abschnitt 2
Einführung
Bestimmungsgemäße Verwendung
Schmelzgeräte der Baureihe VersaBlueR dürfen nur zum Aufschmelzen
und Fördern von geeigneten Materialien wie z. B. thermoplastischen
Schmelzklebstoffen verwendet werden.
Jede andere Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß, bei der
Nordson für Personen- und/oder Sachschäden nicht haftet.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Einhalten der
Nordson Sicherheitshinweise. Nordson empfiehlt, sich genau über die
Materialien zu informieren, die eingesetzt werden sollen.
Einsatzbereich (EMVG)
Hinsichtlich seiner elektromagnetischen Verträglichkeit ist das Schmelzgerät
für den Einsatz im Industriebereich bestimmt.
Betriebseinschränkung
Bei Einsatz im Wohn-, Geschäfts- und Gewerbebereich sowie in Kleinbetrieben ist zu beachten, dass das Schmelzgerät andere Geräte, z. B. Radios,
stören kann.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
2-2
Einführung
Nichtbestimmungsgemäße Verwendung − Beispiele −
Das Schmelzgerät darf unter folgenden Bedingungen nicht verwendet werden:
S
S
S
S
S
S
In nicht einwandfreiem Zustand
Ohne Wärmeschutz und Schutzverkleidungen
Mit geöffneter Schaltschranktür
Mit geöffnetem Tankdeckel
In explosionsfähiger Atmosphäre
Bei Nichteinhalten der unter Technische Daten angegebenen Werte.
Das Schmelzgerät darf folgende Materialien nicht verarbeiten:
S
S
S
S
Polyurethan-Schmelzklebstoff (PUR)
Explosions- und feuergefährliche Materialien
Erosive und korrosive Materialien
Lebensmittel.
Restgefahren
Konstruktiv wurde alles unternommen, um das Personal weitgehend vor
möglichen Gefährdungen zu schützen. Einige Restgefahren lassen sich
jedoch nicht vermeiden:
S Verbrennungsgefahr durch heißes Material.
S Verbrennungsgefahr beim Auffüllen des Tanks, am Tankdeckel und an
Tankdeckelaufstellern.
S Verbrennungsgefahr bei Wartungs- und Reparaturarbeiten, bei denen
das Schmelzgerät aufgeheizt sein muss.
S Verbrennungsgefahr beim An- und Abschrauben von beheizten Schläuchen.
S Materialdämpfe können gesundheitsschädlich sein. Einatmen vermeiden.
S Beschädigung von kundenseitig angeschlossenen Kabeln/Leitungen,
wenn diese so verlegt wurden, dass sie mit heißen oder drehenden Teilen Kontakt haben.
S Das Sicherheitsventil kann durch ausgehärtetes bzw. vercracktes
Material außer Betrieb gesetzt werden.
S Wenn die Schmelzgeräte mit einer Kupplungsbruchüberwachung ausgestattet sind, muss beachtet werden, dass die dort eingesetzten Magnete
S
S
S
S
S
P/N 7146149A
Personen mit Herzschrittmachern gefährden,
magnetische Datenspeicher löschen,
empfindliche elektrische und elektronische Geräte stören,
auf Grund ihrer großen Anziehungskraft Personen verletzen,
bei unsachgemäßer Handhabung zerbrechen können.
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-3
Baureihenübersicht
Die Betriebsanleitung beschreibt die folgenden Schmelzgeräte:
Typ
Tankgröße
(Liter)
TemperaturSensor
Max. Anzahl
EinzelstromPumpen
Max. Anzahl
DoppelstromPumpen
Schlauch /
Kopf-Anschlüsse
VB012
12
Ni 120
2
0
6
VB025
25
4
VB050
50
4
VC012
12
VC025
25
VC050
50
VD025
25
VD050
50
VD100
100
VE025
25
VE050
Ni 120
2
2
6
Ni 120
4
0
8
Ni 120
3
3
8
50
3
3
VE100
100
4
4
VW012
12
2
0
6
VW025
25
4
VW050
50
4
VX012
12
VX025
25
VX050
50
VY025
25
VY050
50
VY100
100
VZ025
25
VZ050
VZ100
Pt 100
Pt 100
2
2
6
Pt 100
4
0
8
Pt 100
3
3
8
50
3
3
100
4
4
HINWEIS: Geräte mit einer Tankverlängerung werden durch ein H (Hopper,
engl. für Tankverlängerung) im Konfigurationskode gekennzeichnet.
Beispiele:
S VB25H... ist ein VB025 mit Tankverlängerung, Volumen ca. 39 Liter
S VE50H... ist ein VE050 mit Tankverlängerung, Volumen ca. 75 Liter
S VZ10H... ist ein VZ100 mit Tankverlängerung, Volumen ca. 148 Liter.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
2-4
Einführung
Zur Betriebsanleitung
Begriffsbestimmungen
Schnittstelle Standard I/O
Betriebsmittelkennzeichnung: XS 2
Übermittelt die digitalen Ein- und Ausgangssignale zwischen der Muttermaschine und dem Nordson Schmelzgerät.
Schnittstelle Signalgeführter Betrieb
Betriebsmittelkennzeichnung: XS 5 (ein Leitsignal-Eingang für alle Motoren)
oder XS 5.1, XS 5.2, XS 5.3 und XS 5.4 (Option: Getrennte LeitsignalEingänge).
HINWEIS: Signalgeführter Betrieb wird in der Nordson Literatur auch als
Automatikbetrieb oder Key-to-line bezeichnet.
Im signalgeführten Betrieb wird die Motor-/Pumpendrehzahl synchron zur
Muttermaschinengeschwindigkeit geregelt.
Encoder (Drehimpulsgeber)
Der Encoder erfasst die Bahngeschwindigkeit der Muttermaschine. Er liefert
je Umdrehung eine bestimmte Anzahl von elektrischen Impulsen. Die
Frequenz ist ein Maß für die Bahngeschwindigkeit.
VORSICHT: Die Kabellänge darf nicht verändert werden, da sonst die
Bahngeschwindigkeit nicht mehr korrekt ausgewertet wird und es dadurch
zu fehlerhaften Materialaufträgen kommen kann.
Symbole
Auslieferungszustand
Nordson Werkeinstellung
Auslieferungszustand zurücksetzbarer Parameter, die mit der
Taste
können.
auf die Werkeinstellung zurückgesetzt werden
Reset (Rücknahme, Zurücksetzen)
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-5
Beschreibung Schmelzgerät
Abbildung
6
11
19
5
7
4
3
8
9
10
18
17
2
16
11
15
12
1
Ni120
13
Pt 100
14
Abb. 2-1
1 Maschinenfuß, (Option: Räder)
2 Schaltschrank
3 Motorstromkreis-Schalter
(Option)
4 Hauptschalter
5 Bedienfeld
6 Typenschild
7 Anschlussbuchsen (XS2, XS3,
XS5, XSD, XSP, ...)
E 2008 Nordson Corporation
8 Tankdeckel
9 Schutzkassette
10 Anschlussbuchsen für
Auftragsköpfe, Schläuche und
Ventilsteuerung
11 Tank
12 Druckregelventil
VersaBlue_NW_Siemens
13
14
15
16
17
18
19
Filterpatrone
Schlauchanschluss
Motor
Kupplung
Zahnradpumpe
Sicherheitsventilplatte
Wärmeschutz
P/N 7146149A
2-6
Einführung
Beschreibung Schmelzgerät
(Forts.)
Tank
Der Tank ist in Vor- und Hauptschmelz geteilt. Eine Isolierung (2) sorgt für
die Temperaturtrennung der beiden Bereiche. Die Temperaturtrennung
ermöglicht es, das Material im Vorschmelz (1) bei einer niedrigeren Temperatur schonend vorzuschmelzen. Erst im Hauptschmelz (3) wird das Material auf Verarbeitungstemperatur erhitzt.
1
2
3
Abb. 2-2
Sicherheitsventilplatte
1
2
Absperrventil
Das Absperrventil (1) ermöglicht das Wechseln der Zahnradpumpe ohne
vorheriges Tankentleeren.
Sicherheitsventil
Das Standard-Sicherheitsventil (2) ist fest eingestellt auf
8500 kPa
85 bar
1235 psi
Abb. 2-3
Bei Überschreiten des Druckes öffnet das Sicherheitsventil und das Material
zirkuliert innerhalb der Sicherheitsventilplatte.
Mechanisches Druckregelventil
1
Die mechanischen Druckregelventile (1) sind oberhalb der Filterpatrone in
der Schlauchanschlussplatte eingebaut. Sie sind manuell einstellbar von
500 bis 9000 kPa
5 bis 90 bar
72,5 bis 1305 psi
Standardmäßig wird ein Druckregelventil pro Pumpe nach der Filterpatrone
eingebaut.
Abb. 2-4
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-7
Pneumatisches Druckregelventil
Die pneumatischen Druckregelventile (1) können an Stelle der mechanischen Druckregelventile eingebaut sein. Sie befinden sich ebenfalls in der
Schlauchanschlussplatte.
1
Sie sind mit je einem Pneumatikschlauch an die pneumatische Steuerung
im Schmelzgerät angeschlossen.
2
Abb. 2-5
1 Druckregelventil
2 Filterpatrone
Entlüftungsventil
In der Schlauchanschlussplatte befinden sich Entlüftungsventile (1). Sie dienen dazu, nach einem Filterpatronenwechsel die eingeschleppte Luft aus
der Schlauchanschlussplatte entweichen zu lassen.
1
Abb. 2-6
Materialfluss
Abb. 2-7
Schnitt durch den Hauptschmelz − Prinzipdarstellung
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
2-8
Einführung
Beschreibung Schmelzgerät
(Forts.)
Kennzeichnung der Schlauchanschlüsse
Das Schmelzgerät liefert verschiedene Klebstoffströme (Pumpenströme),
die durch die beheizten Schläuche zu den verschiedenen Dosierpumpeneinheiten oder Auftragsköpfen geführt werden. Damit die Zuordnung von
Pumpenstrom zu Schlauch eindeutig ist, sind die Schlauchanschlüsse mit
Schlagzahlen kenntlich gemacht.
Der Schlauchanschluss, der nach unten wegführt, hat die Nummer 1, der
darüberliegende die Nummer 2. Die Zählung der Schlauchanschlüsse beginnt von rechts aufsteigend mit 1.
HINWEIS: Je Einzelstrom-Pumpe sind 2 Schlauchanschlüsse möglich. Je
Doppelstrom-Pumpe sind 4 Schlauchanschlüsse möglich.
2
1
Abb. 2-8
Beispiel 1: Schlauchanschluss-Nummerierung für Einzelstrom-Pumpen
Pumpen-Nummer
4
3
2
1
Schlagzahlen
oben: 2
oben: 2
oben: 2
oben: 2
unten: 1
unten: 1
unten: 1
unten: 1
4.1
3.1
2.1
1.1
4.2
3.2
2.2
1.2
Mögliche
Schlauchanschlüsse
Beispiel 2: Schlauchanschluss-Nummerierung für Doppelstrom-Pumpen
Pumpen-Nummer
4
3
2
1
Pumpenstrom
(Filterpatrone)
rechts: 4.1
rechts: 3.1
rechts: 2.1
rechts: 1.1
links: 4.2
links: 3.2
links: 2.2
links: 1.2
Schlagzahlen
Mögliche
Schlauchanschlüsse
P/N 7146149A
oben: 2
oben: 2
oben: 2
oben: 2
unten: 1
unten: 1
unten: 1
unten: 1
4.1.1
3.1.1
2.1.1
1.1.1
4.1.2
3.1.2
2.1.2
1.1.2
4.2.1
3.2.1
2.2.1
1.2.1
4.2.2
3.2.2
2.2.2
1.2.2
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-9
Schaltschrank
Schnittstellenanordnung
1
12
2
11
13
14
10
15
9
8
7
16
3
5
4
6
17
18
Siemens-Steuerung
24
25
27
29
26
28
30
31
19
22
23
20
21
Abb. 2-9
1 Schnittstelle Füllstandsteuerung
(Option), XS 3
2 Kabeldurchführung PROFIBUS
(Option), XS D
3 Kabelverschraubung
Netzanschluss
4 Schnittstelle Signalgeführter
Betrieb, XS 5
5 Schnittstelle Standard I/O, XS 2
6 Netzfilter (Zubehör)
7 Schnittstellen
Leitsignal-Eingänge (XS 5.1 bis
XS 5.4)
8 Schnittstelle Pneumatische
Druckregelung / Bypassregelung
(Option), XS 4
9 Wärmetauscher (Option)
E 2008 Nordson Corporation
10 Druckanzeigen Pneumatischer
Bypass (Option)
11 Druckanzeige Schutzgas (Option)
12 Meldeampel (Zubehör / Option)
13 Sicherungsautomaten (für
3 x 200 VDC und 3 x 230 VDC)
14 Sicherungsautomaten (für
3 x 400 VDC, 3 x 400 VDC + N
und 3 x 480 VDC)
15 Solid State Relais
16 Auswerteeinheit
Füllstandsteuerung (Option)
17 Auswerteeinheit Unabhängiger
Überfüllschutz (Option)
18 Ventilator (Bei Verwendung eines
Wärmetauschers nicht
vorhanden)
VersaBlue_NW_Siemens
19 Frequenzumrichter
20 Netzteil 24 VDC
21 Sicherungsautomat
Hauptsicherung
22 Hauptschütz
23 Netzanschlussklemmen
24 Stromversorgung (Netzteil)
25 Zentrale Steuerung (CPU)
26 Profibus-Verbindungsmodul
27 Digitales Eingabemodul
28 Relais Ausgabemodul
29 Analoges Eingabemodul
30 Digitales Ausgabemodul
31 Analoge und digitale Ein- und
Ausgabemodul
P/N 7146149A
2-10 Einführung
Steuerungskomponenten
Die speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) steuert und regelt die
verschiedenen Prozesse im Schmelzgerät. Die Datenkommunikation erfolgt
über digitale und analoge Ein- und Ausgabemodule. Die SPS kommuniziert
über geeignete Schnittstellen mit der Systemumgebung.
Optionen
Füllstandanzeige, -steuerung / Überfüllschutz
3
2
1
Bei der Option Füllstandanzeige (variable Messpunkte) ist ein analoger
Füllstandsensor eingebaut. Ein Kontakt Tank befüllen wird an der Schnittstelle Standard I/O (XS2) zur Verfügung gestellt.
Der analoge Füllstandsensor (1) sendet bei den Optionen
Füllstandssteuerung die Befüllsignale für ein Befüllventil.
Bei der Option Füllstandsteuerung (feste Messpunkte) ist ein
5 Punkt-Sensor eingebaut. Ein Kontakt Tank befüllen wird an der
Schnittstelle Standard I/O (XS2) zur Verfügung gestellt.
1
2
Der kurze Füllstandssensor (2) dient als unabhängiger Überfüllschutz. Das
Signal wird dem Kunden zur weiteren Auswertung an der Schnittstelle
Füllstandssteuerung zur Verfügung gestellt. Es wird nicht durch den
Industrie-PC ausgewertet.
Das Befüllventil (3) für automatisches Tankbefüllen befindet sich auf dem
Tank.
Das Steuerteil des Befüllventils öffnet, wenn das Magnetventil angesteuert
wird. Das Material wird von z.B. einer Fass-Schmelzanlage in den Tank des
Schmelzgerätes gefördert.
Abb. 2-10
Motorstromkreis-Schalter
Mit dem Motorstromkreis-Schalter (Motorwartungs- oder Reparaturschalter)
werden alle Frequenzumrichter und Motoren spannungsfrei geschaltet.
Stellung 0/OFF = Motor(en) ausgeschaltet.
Stellung 1/ON = Motor(en) eingeschaltet.
Dies ist wichtig, wenn im Wartungs- oder Reparaturfall das Gerät und die
Heizungen eingeschaltet sein müssen, aber die Motoren keinesfalls drehen
dürfen.
Der Motorstromkreis-Schalter kann durch Vorhängeschlösser vor dem Einschalten durch unberechtigte Personen gesichert werden
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Einführung
2-11
Druckanzeige
Die Drucksensoren (Abb. 2-11 und 1, Abb. 2-12) für den Materialausgangsdruck befinden sich in den Schlauchanschlüssen. Die zugehörigen Messumformer (2) befinden sich unterhalb der Schlauchanschlussplatte. Der
letzte Drucksensor am Bus muss mit einem Abschlusswiderstand (3) ausgestattet werden.
Abb. 2-11
1
Abb. 2-12
1
3
2
Drucksensoren in den Schlauchanschlüssen (rechte Geräteseite, vgl. Abb. 2-1)
Druckanzeige, Box 15, Kode A
In reinen Doppelstrompumpensystemen und in Mischsystemen aus Einfach- und Doppelstrompumpen wird jeder Pumpenstrom mit einem Drucksensor für die Druckanzeige ausgestattet.
Druckanzeige und Druckregelung, Box 14, Kode C
Druckaufbaufunktion, Box 14, Kode N
In Mischsystemen aus Einfach- und Doppelstrompumpen wird die Einzelstrompumpe mit einem Drucksensor für die Anzeige und Steuerung des
Drucks ausgestattet. In der Doppelstrompumpe wird jeder Pumpenstrom mit
einem Drucksensor für die Druckanzeige ausgestattet. Aber nur einer wird
jeweils zur Druckregelung benutzt.
In reinen Doppelstrompumpensystemen wird jede Pumpe mit zwei Drucksensoren für die Druckanzeige ausgestattet. Aber nur einer wird jeweils zur
Druckregelung benutzt.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
2-12 Einführung
Typenschild
Das Typenschild gibt es in zweifacher Ausfertigung. Das eine befindet sich
außen am Schmelzgerät (siehe Abb. 2-1), das andere im Schaltschrank.
VersaBlue 1
2
ADHESIVE MELTER
3
UL
C
US
LISTED
4
Serial No:
5
Year
Nordson Engineering GmbH
Lilienthalstr. 6
D 21337 Lüneburg − Germany
www.nordson.com
Abb. 2-13
1
Schmelzgerätebezeichnung
2
Bestellnummer
3
Konfigurationskode
4
Elektrischer Anschluss, Betriebsspannung, Frequenz der Netzspannung,
Schmelzgeräteabsicherung
5
Seriennummer
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-1
Abschnitt 3
Installation
ACHTUNG: Alle folgenden Tätigkeiten nur von qualifiziertem Personal
ausführen lassen. Sicherheitshinweise hier und in der gesamten
Dokumentation befolgen.
Transport
S Gewicht siehe Abschnitt Technische Daten. Nur geeignete Transportmit1
2
3
tel verwenden.
S Möglichst die Palette (3) verwenden, mit der das Schmelzgerät angeliefert wurde, und das Schmelzgerät mit Befestigungswinkeln (2) festschrauben.
S Mit festem Karton (1) oder Faltkiste (4) vor Beschädigungen schützen.
S Vor Feuchtigkeit und Staub schützen.
S Stöße und Erschütterungen vermeiden.
Abb. 3-1
Lagern
VORSICHT: Schmelzgerät nicht im Freien lagern! Vor Feuchtigkeit, Staub
und starken Temperaturschwankungen (Bildung von Kondenswasser)
schützen.
Auspacken
Vorsichtig auspacken und auf Transportschäden prüfen. Palette, Befestigungswinkel und Karton / Faltkiste für eventuelle weitere Transporte aufbewahren oder gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht entsorgen.
4
Abb. 3-2
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-2
Installation
Heben (ausgepacktes Schmelzgerät)
Gewicht siehe Abschnitt Technische Daten. Nur am Chassis mit geeignetem
Hebezeug oder Gabelstapler anheben.
Installationsanforderungen
Nur in einer Umgebung aufstellen, die der angegebenen Schutzart
entspricht (siehe Abschnitt Technische Daten). Nicht in explosionsgefährdeter Umgebung aufstellen! Vor Vibrationen schützen.
VORSICHT: Direkte Sonneneinstrahlung auf das Bedienfeld vermeiden.
Die UV-Strahlung reduziert die Lebensdauer der Flüssigkristalle.
Schmelzgeräte mit Transformator
Der Transformator befindet sich unter dem Schmelzgerät.
S Den Platz unter dem Schmelzgerät von Kabeln und beheizten
Schläuchen freihalten.
S Das Gerät an einem Platz aufstellen, an dem die Luft unter dem
Schmelzgerät ausreichend zirkulieren kann.
Absaugen von Materialdämpfen
Sicherstellen, dass Materialdämpfe die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht
überschreiten. Grundsätzlich das Sicherheits-Datenblatt des zu verarbeitenden Materials beachten. Materialdämpfe ggf. absaugen und für eine ausreichende Belüftung des Aufstellungsortes sorgen.
Abb. 3-3
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-3
270
Platzbedarf
1760
241
600
514
945
1661
1381
1585
Typen VB, VC, VW, VX
270
Abb. 3-4
1760
1884
1585
600
241
945
1381
514
Abb. 3-5
Typen VB, VC, VW, VX mit Tankverlängerung (Hopper)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-4
Installation
Installationsanforderungen
Platzbedarf
(Forts.)
(Forts.)
270
2110
764
850
764
850
241
1195
1381
1565
1935
Abb. 3-6
Typen VD, VE, VY, VZ
270
2110
241
1195
1381
1788
1935
Abb. 3-7
P/N 7146149A
Typen VD, VE, VY, VZ mit Tankverlängerung (Hopper)
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-5
Erfahrung des Installationspersonals
Die in diesem Abschnitt enthaltenen Anweisungen sind für Personal
bestimmt, das Erfahrung/Berechtigung in den nachstehenden Fachgebieten
hat:
S Auftragsverfahren mit Schmelzklebstoff oder ähnlichen Materialien
S Industrielle elektrische Verdrahtung von Strom- und Steuerleitungen
S Industrielle mechanische Installation
S Grundlagen der Prozess-Steuerung.
VORSICHT: Im Auftragssystem dürfen keine Leuchtdichtungen eingebaut
werden.
Meldeampel (Option) anschrauben
Das Schmelzgerät wird mit abgeschraubter Meldeampel geliefert. Meldeampel mit den zwei Schrauben M5 auf der Säule befestigen.
Abb. 3-8
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-6
Installation
Elektrische Anschlüsse
ACHTUNG: Gefährliche elektrische Spannung. Nichtbeachtung kann zu
Verletzung, Tod und/oder zur Beschädigung des Gerätes und von Zubehör
führen.
Wichtiger Hinweis für den Einsatz von Fehlerstromschutzschaltern
In manchen Regionen / in bestimmten Branchen verlangen Rechtsvorschriften einen Fehlerstromschutzschalter.
Dann Folgendes beachten:
S Den Fehlerstromschutzschalter nur zwischen speisendem Netz und
Schmelzgerät installieren.
S Nur pulsstromsensitive oder allstromsensitive Fehlerstromschutzschalter
(> 30 mA) verwenden.
Kabel verlegen
ACHTUNG: Im Heißbereich der Geräte nur temperaturbeständige Kabel
verlegen. Sicherstellen, dass Kabel drehende und/oder heiße Geräteteile
nicht berühren. Kabel nicht einklemmen und regelmäßig auf Beschädigungen prüfen. Beschädigte Kabel sofort auswechseln!
VORSICHT: CAN-Buskabel mit einem Biegeradius > 60 mm ( 2,4 in)
verlegen.
Betriebsspannung
ACHTUNG: Nur mit der Betriebsspannung betreiben, die auf dem Typenschild angegeben ist.
HINWEIS: Die von den Nennwerten zulässige Spannungsabweichung
beträgt 10%.
HINWEIS: Der Querschnitt des Netzanschlusskabels muss der maximalen
Leistungsaufnahme entsprechen (siehe Abschnitt Technische Daten ).
Externe Steuerungs-/Signalschaltkreise
ACHTUNG: Externe Steuerungs- und Signalschaltkreise mit geeigneten
Kabeln gemäß NEC Klasse I anschließen. Um Kurzschlüsse zu vermeiden,
die Kabel so verlegen, dass sie nicht gedruckte Schaltungen auf Leiterplatten berühren.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-7
Netzanschluss
HINWEIS: Das Schmelzgerät muss fest installiert werden (fester Anschluss
der Netzspannung).
HINWEIS: Bei Schmelzgeräten mit Netzfilter befinden sich die Netzanschlussklemmen für den kundenseitigen Anschluss im Gehäuse des Netzfilters.
Anschlüsse
Betriebsspannung
L1
L2
L3
N
200 VAC 3 Phasen ohne Nullleiter
(Dreieckschaltung − Delta)
D
D
D
D
230 VAC 3 Phasen ohne Nullleiter
(Dreieckschaltung − Delta)
D
D
D
D
400 VAC 3 Phasen mit Nullleiter
(Sternschaltung −WYE)
D
D
D
400 VAC 3 Phasen ohne Nullleiter
(Dreieckschaltung − Delta)
D
D
D
D
480 VAC 3 Phasen ohne Nullleiter
(Dreieckschaltung − Delta)
D
D
D
D
D
PE
Netzanschlussklemmen
im Schaltschrank
D
Anschlussbelegung siehe auch Schaltplan
Netzfilter
Kit installieren (Zubehör)
ACHTUNG: Gerät von der Netzspannung trennen.
1. Kundenseitigen Anschluss von den Netzanschlussklemmen im
Schaltschrank lösen. Anschlusskabel herausziehen.
2. Die Kabelverschraubung am Schaltschrank durch die EMV-Kabelverschraubung ersetzen, die sich am abgeschirmten Kabel (1) befindet.
3. Netzfilter am Schaltschrank anschrauben.
4. Das abgeschirmte Kabel (1) an die Netzanschlussklemmen im
Schaltschrank anschließen.
1
2
5. Kundenseitiges Anschlusskabel (2) an die Klemmen im Gehäuse des
Netzfilters anschließen.
6. Gehäusedeckel wieder befestigen.
Abb. 3-9
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-8
Installation
Beheizten Schlauch anschließen
Siehe auch Betriebsanleitung des Schlauches.
Elektrisch
1 2
3
1. Schlauch (3) vorerst nur elektrisch anschließen.
Schlauchanschlussbuchsen XS10 bis XS17 (Abb. 3-11, die jeweils untere
Reihe) für Stecker der beheizten Schläuche nutzen.
HINWEIS: Bei mehreren Schläuchen beachten: Jedem Schlauchanschluss
ist eine Anschlussbuchse zugeordnet. Nicht vertauschen!
Anschlussbelegung siehe Schaltplan.
Abb. 3-10
Ni120
-XS10
-XS17
-XS17
-XS10
Pt 100
Abb. 3-11
Schlauchanschlussbuchsen
Anschrauben
Zweiten Maulschlüssel verwenden
Beim An- und Abschrauben des beheizten Schlauches einen zweiten
Maulschlüssel verwenden. So wird das Mitdrehen des geräteseitigen
Schlauchanschlusses verhindert.
MXHH002S033A0295
Abb. 3-12
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-9
HINWEIS: Bei Ausführung mit Rücklaufschläuchen dürfen diese nicht mit
den Vorlaufschläuchen vertauscht werden.
1 2
3
Befindet sich kaltes Material im Schlauchanschluss, müssen die Teile (1,2)
bis zum Erweichen des Materials (ca. 70 °C/158 °F, abhängig vom Material)
aufgeheizt werden.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Wärmeschutzhandschuhe tragen.
2. Schmelzgerät und Schlauch bis ca. 70 °C (158 °F) aufheizen.
VORSICHT: Nicht benutzte Schlauchanschlüsse mit passenden Nordson
Stopfen zuschrauben.
Abb. 3-13
Abschrauben
ACHTUNG: System und Material unter Druck. Vor Abschrauben von beheizten Schläuchen System vom Druck entlasten. Nichtbeachtung kann zu
schweren Verbrennungen führen.
Druck entlasten
1
1. Motordrehzahl auf 0 min-1 stellen. Motor(en) ausschalten (siehe
Abschnitt Bedienung).
2. Behälter unter den Entlüftungsventilen (1, Abb. 3-14) platzieren, die
geöffnet werden sollen.
3. Die Schrauben der Entlüftungsventile mit einem Schraubendreher gegen den Uhrzeigersinn drehen, um die Entlüftungsventile zu öffnen.
4. Material tritt aus den Entlüftungsbohrungen aus, das Schmelzgerät wird
druckentlastet.
Abb. 3-14
5. Die Schrauben der Entlüftungsventile mit einem Schraubendreher im
Uhrzeigersinn drehen, um die Entlüftungsventile zu schließen.
6. Behälter unter die Düse(n) von Auftragskopf/Montagepistole stellen.
7. Magnetventil(e) elektrisch ansteuern oder von Hand betätigen, bei Montagepistolen den Abzug betätigen. Diesen Vorgang solange ausführen,
bis kein Material mehr austritt.
8. Material gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht entsorgen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-10 Installation
Auftragskopf installieren
Siehe Betriebsanleitung des Auftragskopfes.
VORSICHT: Die maximale Betriebstemperatur des installierten Auftragskopfes und anderer beheizter Systemkomponenten muss bei den
Temperatureinstellungen am Bedienfeld des Schmelzgerätes berücksichtigt
werden.
Befüllventil (Option)
Druckluft aufbereiten
Die Qualität der Druckluft muss mindestens Klasse 2 nach ISO 8573−1 betragen. Dies bedeutet:
S max. Teilchengrösse 30 mm
S max. Teilchendichte 1 mg/m3
S max. Drucktaupunkt − 40 °C
S max. Ölkonzentration 0,1 mg/m3.
Befüllventil anschließen
1
2
1. Kundenseitige Druckluftversorgung an den Steuerluft-Anschluss (2)
anschließen.
4 bis 6 bar
400 bis 600 kPa
58 bis 87 psi
2. Beheizten Schlauch elektrisch / mechanisch an das befüllende Gerät
anschließen.
3. Beheizten Schlauch an den Anschluss (1) des Befüllventils anschrauben
(siehe auch Abb. 3-15).
Das Befüllventil wird entweder über das VersaBlue Schmelzgerät oder über
das befüllende Gerät (z. B. Fass-Schmelzanlage) geheizt.
Abb. 3-15
4. Falls es nicht über das VersaBlue Schmelzgerät geheizt wird, den elektrischen Anschluss-Stecker (Cordset) in die Buchse des beheizten
Schlauches einstecken.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-11
Schnittstellenbelegung
Schnittstelle Standard I/O − Standard-Belegung −
Allgemeine Hinweise
S Aus EMV-Gründen dürfen nur abgeschirmte Kabel angeschlossen werEingänge
Ausgänge
den. Die Abschirmung muss EMV-gerecht an Masse angeschlossen
werden.
S Induktive Lasten (z. B. Magnetventile), die an das Schmelzgerät angeschlossen werden, müssen mit einer Schutzvorrichtung (z. B. Freilaufdiode) beschaltet sein, die die beim Abschalten einer induktiven Last
entstehende Induktionsspannung unwirksam macht.
S Die zulässige Spannungsabweichung beträgt 10%.
S In der Betriebsart Feldbussteuerung (Option Feldbuskommunikation) ist
eine Steuerung über die Schnittstelle nicht möglich.
Digitale Eingänge
Pin
Eingang
Funktion
1*
24 VDC
intern (Schmelzgerät)
2*
0 VDC
extern (kundenseitig)
HINWEIS: Kunde schließt hier sein Bezugspotential an, wenn 24 VDC vom Kunden
gestellt werden.
24 V
3
Ansteigende Flanke: Heizungen EIN (Hauptschütz zieht an)
0V
24 V
Abfallende Flanke: Heizungen AUS (Hauptschütz fällt ab)
0V
4
24 V: Alle Motoren EIN (Sammelfreigabe)
0 V: Alle Motoren AUS
5
24 V: Freigabe Motor 1
0 V: Keine Freigabe Motor 1
6
24 V: Freigabe Motor 2
0 V: Keine Freigabe Motor 2
7
24 V: Freigabe Motor 3
0 V: Keine Freigabe Motor 3
8
24 V: Freigabe Motor 4
0 V: Keine Freigabe Motor 4
24 V
9
Ansteigende Flanke: Einschalten Temperaturabsenkung
0V
24 V
Abfallende Flanke: Ausschalten Temperaturabsenkung
0V
24 V
10
Ansteigende Flanke: Signalgeführter Betrieb (für alle Motoren)
0V
24 V
Abfallende Flanke: Handbetrieb (für alle Motoren)
0V
* Wahlweise
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-12 Installation
Digitale Eingänge
Pin
Eingang
24 V
11
Funktion
Ansteigende Flanke: Applikationsgruppe in den Regelbetrieb schalten (Eingang 1)
0V
24 V
0V
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe in die Temperaturabsenkung schalten oder
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe deaktivieren
(Temperaturabsenkung oder deaktivieren ist abhängig von der ausgewählten Funktion
am Bedienfeld, siehe Abschnitt Bedienung, Arbeiten mit Applikationsgruppen,
Konfiguration, Funktion auswählen )
12
Entsprechend Pin 11 (Eingang 2)
13
Entsprechend Pin 11 (Eingang 3)
14
Entsprechend Pin 11 (Eingang 4)
15
Muttermaschine gestartet / gestoppt
Pin 16 nicht belegt
HINWEIS: Kontaktbelastbarkeit max. 24 VDC/2 A
Digitale Ausgänge
Pin
17
Kontakt
Funktion
Schließer
Kontakt geschlossen: Motor 1 läuft
Kontakt offen: Motor 1 läuft nicht
Schließer
Kontakt geschlossen: Motor 2 läuft
Kontakt offen: Motor 2 läuft nicht
Schließer
Kontakt geschlossen: Motor 3 läuft
Kontakt offen: Motor 3 läuft nicht
Schließer
Kontakt geschlossen: Motor 4 läuft
Kontakt offen: Motor 4 läuft nicht
25
24 VDC
extern (kundenseitig, vom Kunden anzuschließen)
26
Schließer
24 V: System betriebsbereit
0 V: System nicht betriebsbereit
27
Öffner
24 V: Keine Sammelstörung −Warnung−
0 V: Sammelstörung −Warnung−
28
Öffner
24 V: Keine Sammelstörung −Fehler−
0 V: Sammelstörung −Fehler−
18
19
20
21
22
23
24
Pin 29 nicht belegt
30
Schließer
Kontakt geschlossen: Druckaufbau abgeschlossen
Kontakt offen: Druckaufbau nicht abgeschlossen
31
Schließer
Bei Option Füllstandanzeige
Kontakt geschlossen: Tank befüllen
Kontakt offen: Tank nicht befüllen
32
P/N 7146149A
HINWEIS: Bei den Optionen Füllstandsteuerung und Füllstandsteuerung mit
Überfüllschutz sind die Pins 31 und 32 nicht belegt. Stattdessen gibt es die
Schnittstelle Füllstandsteuerung zur Ansteuerung des Befüllventils.
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-13
Schnittstelle Standard I/O − Belegung mit Option
Magnetventil-Steuerung
Digitale Eingänge
Pin
Eingang
Funktion
1*
24 VDC
intern (Schmelzgerät)
2*
0 VDC
extern (kundenseitig)
HINWEIS: Kunde schließt hier sein Bezugspotential an, wenn 24 VDC vom Kunden
gestellt werden.
24 V
3
Ansteigende Flanke: Heizungen EIN (Hauptschütz zieht an)
0V
24 V
Abfallende Flanke: Heizungen AUS (Hauptschütz fällt ab)
0V
4
24 V: Alle Motoren EIN (Sammelfreigabe)
0 V: Alle Motoren AUS
5
24 V: Freigabe Motor 1
0 V: Keine Freigabe Motor 1
6
24 V: Freigabe Motor 2
0 V: Keine Freigabe Motor 2
7
24 V: Freigabe Motor 3
0 V: Keine Freigabe Motor 3
8
24 V: Freigabe Motor 4
0 V: Keine Freigabe Motor 4
24 V
9
Ansteigende Flanke: Einschalten Temperaturabsenkung
0V
24 V
Abfallende Flanke: Ausschalten Temperaturabsenkung
0V
24 V
10
Ansteigende Flanke: Signalgeführter Betrieb (für alle Motoren)
0V
24 V
Abfallende Flanke: Handbetrieb (für alle Motoren)
0V
24 V
11
Ansteigende Flanke: Applikationsgruppe in den Regelbetrieb schalten (Eingang 1)
0V
24 V
0V
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe in die Temperaturabsenkung schalten oder
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe deaktivieren
(Temperaturabsenkung oder deaktivieren ist abhängig von der ausgewählten Funktion
am Bedienfeld, siehe Abschnitt Bedienung, Arbeiten mit Applikationsgruppen,
Konfiguration, Funktion auswählen )
12
Entsprechend Pin 11 (Eingang 2)
13
Entsprechend Pin 11 (Eingang 3)
14
Entsprechend Pin 11 (Eingang 4)
15
Muttermaschine gestartet / gestoppt
Pin 16 nicht belegt
* Wahlweise
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-14 Installation
HINWEIS: Kontaktbelastbarkeit max. 24 VDC/2 A
Digitale Ausgänge
Pin
17
Kontakt
Funktion
Schließer
24 V: Externes Magnetventil 1 wird angesteuert
0 V: Externes Magnetventil 1 wird nicht angesteuert
Schließer
24 V: Externes Magnetventil 2 wird angesteuert
0 V: Externes Magnetventil 2 wird nicht angesteuert
Schließer
24 V: Externes Magnetventil 3 wird angesteuert
0 V: Externes Magnetventil 3 wird nicht angesteuert
Schließer
24 V: Externes Magnetventil 4 wird angesteuert
0 V: Externes Magnetventil 4 wird nicht angesteuert
25
24 VDC
extern (kundenseitig, vom Kunden anzuschließen)
26
Schließer
24 V: System betriebsbereit
0 V: System nicht betriebsbereit
27
Öffner
24 V: Keine Sammelstörung −Warnung−
0 V: Sammelstörung −Warnung−
28
Öffner
24 V: Keine Sammelstörung −Fehler−
0 V: Sammelstörung −Fehler−
18
19
20
21
22
23
24
Pin 29 nicht belegt
30
Schließer
Kontakt geschlossen: Druckaufbau abgeschlossen
Kontakt offen: Druckaufbau nicht abgeschlossen
31
Schließer
Bei Option Füllstandanzeige
Kontakt geschlossen: Tank befüllen
Kontakt offen: Tank nicht befüllen
32
P/N 7146149A
HINWEIS: Bei den Optionen Füllstandsteuerung und Füllstandsteuerung mit
Überfüllschutz sind die Pins 31 und 32 nicht belegt. Stattdessen gibt es die
Schnittstelle Füllstandsteuerung zur Ansteuerung des Befüllventils.
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-15
Schnittstelle Auftragskopf-Magnetventilsteuerung
XS1.1 bis XS8.1 (3-polig)
Pin
Ausgang
1
− (Masse)
2
24 VDC
Funktion
Digitaler Ausgang
Pin 3 nicht belegt
Abb. 3-16
XS1.2 bis XS8.2 (3-polig)
Pin
Ausgang
1
− (Masse)
2
24 VDC
Funktion
Digitaler Ausgang über XS 2
Pin 3 nicht belegt
Schnittstelle Signalgeführter Betrieb
In der Betriebsart Feldbussteuerung (Option Feldbus Kommunikation ) sind
die Leitsignale deaktiviert.
Ein Leitsignal-Eingang für alle Motoren
XS5
−XS5
Pin
Eingang
1
− (Masse)
2
0 bis 10 V oder
4 bis 20 mA
Funktion
Analoger Eingang
Pin 3 bis 6 nicht belegt
Abb. 3-17
Getrennte Leitsignal-Eingänge
XS5.1 bis XS5.4 (3-polig)
Pin
−XS5.1
Eingang
1
− (Masse)
2
0 bis 10 VDC
Funktion
Analoger Eingang
Pin 3 nicht belegt
Abb. 3-18
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-16 Installation
Schnittstelle Füllstandsteuerung
HINWEIS: Nur bei den Optionen mit Befüllventil vorhanden.
13
11
12
Betriebsmittelkennzeichnung: XS3
10
9
8
7
6
5
4
3
*)
0 VDC
2
1
+24 VDC
intern
Abb. 3-19
extern
Werkseitige
Brücken
Digitale Ein-/Ausgänge
Pin
Eingang
Ausgang
Funktion
1
−
24 VDC
2
−
0 VDC
3
−
24 VDC/2 A Tank befüllen-Signal an Befüllventil
4
−
5
−
−
6
−
−
− Nur bei Füllstandsteuerung mit Überfüllschutz −
Reset (Zurücksetzen des Signals Tank überfüllt)
7
+ 24 VDC
−
Spannungsversorgung des Befüllventils
8
0 VDC
−
9
−
24 VDC/2 A Tank befüllen
10
−
11
−
12
−
13
−
Interne Spannungsversorgung des unabhängigen Überfüllschutzes
− Zusätzlich bei Füllstandsteuerung mit Überfüllschutz −
*) Tank überfüllt (Kontakt bei Überschreiten des Füllstandes geöffnet)
24 VDC/2 A
− Nur bei Füllstandsteuerung mit Überfüllschutz −
Tank überfüllt
HINWEIS: Potentialfreier Wechsler für Auswertung durch den Kunden
Pin 14-16 nicht belegt
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-17
Schnittstelle Interne / Externe Drucksensoren
HINWEIS: Die Schnittstellen sind im unteren Bereich des Rahmens in der
Nähe der Drucksensoren befestigt.
211 U1 (5-polig) − 4 Steckplätze
Pin
1
2
5
4
3
Eingang
1
+ 24 VDC
2
Eingang +
3
− (Masse)
4
Eingang −
5
PE
Funktion
Analoger Eingang
Abb. 3-20
1
2
1
2
2
2
3
3
Abb. 3-21
1 Ein- und Ausgang Feldbus
2 Eingänge für Drucksensoren
3 Ein- und Ausgang
Spannungsversorgung
Schnittstelle Externer Druckeingang
HINWEIS: Die Schnittstellen befinden sich in der linken Schaltschrankwand.
XS31 (7-polig)
PE
1
6
2
3
Pin
5
4
Eingang
5
Externes Signal
6
+ 24 VDC
PE
PE
Funktion
Digitaler Eingang
Pins 1 bis 4 nicht belegt
Abb. 3-22
An diese Schnittstelle wird z. B. das Sicherheitsventil mit Anzeige angeschlossen, das sich in einer separaten Dosierpumpeneinheit befindet.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-18 Installation
Pneumatische Anschlüsse
Pneumatische Druckregelung / Bypassregelung
Erforderliche Luftqualität
Die Druckluft muss trocken und ungeölt sein. Die Schmutzpartikel in der Luft
dürfen eine Größe von 30 mm nicht überschreiten.
Drücke einstellen
Das Pneumatik-Sicherheitsventil begrenzt den Eingangsdruck auf 600 kPa
(6 bar / 87 psi).
Das pneumatische Druckregelventil hat ein Übersetzungsverhältnis
Betriebsluftdruck/ Materialdruck von 1:15.
1
1: Druckanzeige Pneumatischer Bypass Pumpe 1 *)
2: Druckanzeige Pneumatischer Bypass Pumpe 2 *)
3: Druckanzeige Pneumatischer Bypass Pumpe 3 *)
4: Druckanzeige Pneumatischer Bypass Pumpe 4 *)
5: Pneumatik-Sicherheitsventil
6: Schnittstelle Pneumatische Druckregelung / Bypassregelung (XS4)
7: Anschluss Druckluft
2
3
*) bei Optionen Manuelle pneumatische Druckregelung und Bypassregelung
4
Die Pfeile zeigen auf die Handräder der einzelnen Druckregler. Sie sind nur
bei den Optionen Manuelle pneumatische Druckregelung und Bypassregelung vorhanden.
5
6
1
1
2
7
Abb. 3-23
P/N 7146149A
Säule und Beschilderung bei einer Pumpe und bei zwei Pumpen
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-19
ON
2 3 4 5 6 7 8
Schnittstellenbelegung Pneumatische Druckregelung
OFF
OFF
ON
OFF
ON
ON
OFF
ON
OFF
OFF
ON
ON
OFF
ON
4 − 20 mA
Abb. 3-24
ON
Eingang
1−
4 − 20 mA
2+
0 − 10 V
3−
4 − 20 mA
4+
0 − 10 V
5−
4 − 20 mA
6+
0 − 10 V
7−
4 − 20 mA
8+
0 − 10 V
Funktion
Proportionalventil Pumpe 1
Proportionalventil Pumpe 2
Proportionalventil Pumpe 3
Proportionalventil Pumpe 4
Die Proportionalventile für die pneumatische Druckregelung befinden sich in
der Säule. Auf der Rückseite der Leiterplatte befindet sich DIP-Schalter
SW 1.
DIP-Schalter SW1 zum Umschalten zwischen 0 − 10 V und 4 − 20 mA.
0 − 10 V
1
OFF
PIN
ON
0 − 10 V
SW1
Proportionalventil
Tank
0−10V oder
4−20mA
Druckluft
Pumpe
Motor
M
Filter
Pneumatisches
Druckregelventil
Auftragskopf
Düse
Schlauch
Abb. 3-25
Option Pneumatische Druckregelung (1 Pumpe)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-20 Installation
Pneumatische Anschlüsse
(Forts.)
Pneumatische Druckregelung / Bypassregelung
(Forts.)
Schnittstellenbelegung Bypassregelung
PIN
1
2
3
4
5
6
7
8
Eingang
Funktion
24 VDC/
4W
Pneumatisches Druckregelventil 1
24 VDC/
4W
Pneumatisches Druckregelventil 2
24 VDC/
4W
Pneumatisches Druckregelventil 3
24 VDC/
4W
Pneumatisches Druckregelventil 4
Eingang elektrisches Signal
Druckanzeige
Tank
Magnetventil
Druckregler
Auftragskopf geschlossen
Pumpe Motor
Druckluft
M
Pneumatisches
Druckregelventil
Auftragskopf offen
Auftragskopf
Filter
Düse
Schlauch
Abb. 3-26
P/N 7146149A
Option Bypassregelung (1 Pumpe)
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-21
Schutzgas
ACHTUNG: Sicherheitsvorschriften über den Umgang mit technischen
Gasen in Flaschen beachten. Der Schutzgas-Eingangsdruck darf 5,5 bar
(550 kPa / 79,75 psi) nicht überschreiten.
VORSICHT: Nur geeignetes Schutzgas verwenden. Auskunft darüber gibt
das Sicherheitsdatenblatt oder der Hersteller des im Tank befindlichen
Materials.
1
Der Pfeil zeigt auf das Handrad des Druckreglers.
Empfohlene Einstellung: 0,3 bar / 30 kPa / 4,35 psi
1: Druckanzeige Schutzgas
2: Pneumatik-Sicherheitsventil
3: Anschluss Schutzgas
Das Pneumatik-Sicherheitsventil begrenzt den Schutzgas-Eingangsdruck
auf 2 bar (200 kPa / 29 psi).
2
1
3
Abb. 3-27
Säule und Schutzgas-Beschilderung
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-22 Installation
Meldeampel
Kit installieren (Zubehör)
ACHTUNG: Gerät von der Netzspannung trennen.
3
4
5
1
2
Abb. 3-28
1. Vorgestanztes Blech auf der Oberseite der Säule (1) ausbrechen und
entfernen.
2. Säule aufschwenken.
3. Kabel durch das entstandene Loch einführen.
4. Meldeampel mit den zwei Schrauben M5 anschrauben.
5. Kabel durch den oberen Ausschnitt der Säule bis zur Schaltschrankinnenwand (tankseitig) führen.
6. Rändelmuttern (4) des Haltewinkels Kabeleinführung (3) lösen. Haltewinkel im Langloch nach oben schieben.
7. Kabel durch die entstandene Öffnung und dann durch die Kabelkanäle
bis zum I/O-Modul (2) in der Schaltschranktür führen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Installation
3-23
8. Stecker der Meldeampel auf X3 des I/O-Moduls #1 (siehe Abb. 3-29)
stecken.
9. Kabel mit Kabelbinder an einem der Blechzähne (5) unterhalb des Haltewinkels Kabeleinführung befestigen.
10. Haltewinkel nach unten schieben und Rändelmuttern anziehen.
11. Um die Meldeampel zu aktivieren, muss der neue Software-Konfigurationskode eingegeben werden. Box 17 Kode: W.
Siehe Abschnitt Bedienung, Taste Konfiguration Schmelzgerät (V26 in
der Bedienfeld-Übersicht).
X3
Abb. 3-29
Räder
Kit installieren (Zubehör)
Das Kit besteht aus einem Paar Rädern mit Feststellbremsen und einem
Paar ohne Feststellbremsen.
HINWEIS: Räder mit Feststellbremse (Abb. 3-30, rechts) auf die Schaltschrankseite montieren.
1. Schmelzgerät mit geeignetem Flurförderzeug (Hubwagen oder Gabelstapler) anheben.
2. Maschinenfüße demontieren.
HINWEIS: Um den Maschinenfuß hinten links demontieren zu können,
muss zuerst das rückwärtige Steckerblech demontiert werden.
Abb. 3-30
3. Räder montieren. Dazu die Befestigungsbohrungen der Maschinenfüße
für die Montage der Räder nutzen.
Schmelzgerät abbauen
Schmelzgerät leerfördern, alle Anschlüsse vom Schmelzgerät trennen und
Schmelzgerät abkühlen lassen.
Schmelzgerät entsorgen
Wenn Ihr Nordson Produkt ausgedient hat, entsorgen Sie es bitte gemäß
den gültigen Bestimmungen.
VORSICHT: Die Fluoreszenzröhre für die Hintergrundbeleuchtung des
Bedienfeldes enthält Quecksilber.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
3-24 Installation
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-1
Abschnitt 4
Bedienung
ACHTUNG: Alle folgenden Tätigkeiten nur von qualifiziertem Personal
ausführen lassen. Sicherheitshinweise hier und in der gesamten
Dokumentation befolgen.
Allgemeines
Das Bedienfeld ist ein Touchscreen (berührungssensitiver Bildschirm).
Bedeutung der Farben
E 2008 Nordson Corporation
Rot:
Fehler
Gelb:
Anzeige von z. B. Status, Istwerten. In einer Statuszeile auch
Warnung
Grün:
Veränderbare Werte: Eingabe von z. B. Sollwerten / Text
möglich oder eingeschaltet
Grau:
Eine Auswahl (über Tasten) ist möglich
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-2
Bedienung
Bedeutung der Symbole
Diese Symbole erscheinen auf mehreren Seiten und bedeuten
Aufrufen eines Hilfetextes
Allgemeine Informationen
ESC
Zurück zur vorherigen Ebene. Abbruch und Schließen bei Eingabefenstern
Zur nächsten/zur vorherigen Seite
Bestätigen, Übernehmen eines Wertes
Backspace, löschen
Nach unten/oben blättern
Erhöhen/Verringern des Wertes
Konfiguration
Master Overwrite
Standardsymbole der Temperaturkanäle
Vorschmelz
Hauptschmelz
Schlauch
Auftragskopf
Lufterhitzer
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-3
Tasten mit und ohne Kontroll-Leuchte
Die Kontroll-Leuchte zeigt den Status (leuchtet = eingeschaltet). Hier: Die
Heizungen sind eingeschaltet.
Regelbetrieb
Die Beschriftung zeigt den Status. Hier: Der Temperaturkanal ist im Regelbetrieb.
Eingabefenster
Bei Feldern, in die ein Zahlenwert eingegeben wird, erscheint nach Drücken
des Feldes dieses Eingabefenster.
Abb. 4-1
Bei Feldern, in die ein Name eingegeben wird, erscheint nach Drücken des
Feldes dieses Eingabefenster.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-4
Bedienung
Statusanzeige
Durch Berühren der Zeile Statusanzeige wird eine weitere Seite aufgerufen.
Der Inhalt der Seite ist abhängig vom angezeigten Status:
Statusanzeige
S Aufheizbetrieb
S System betriebsbereit
S Anlaufschutz oder Temperaturabsenkung
S Motor läuft oder Heizungen aus.
Aufheizbetrieb
Verzögerungszeit bis System
betriebsbereit
3
0
20 min
Heizungs-Betriebsstunden
bis zur nächsten Wartung
min
Beim Status
S Warnung
500
0
h
S Fehler
S Abschaltung
500 h
kommt man direkt zu den Störmeldungen (siehe Abb. 4-24).
System betriebsbereit
Zeit bis zur automatischen Aktivierung der
Temperaturabsenkung nach Motorstopp
13 min
0
15 min
Heizungs-Betriebsstunden
bis zur nächsten Wartung
500
0
h
500 h
Anlaufschutz
Zeit bis zur automatischen Aktivierung der
Temperaturabsenkung nach Motorstopp
13 min
0
15 min
Heizungs-Betriebsstunden
bis zur nächsten Wartung
500
0
h
500 h
Temperaturabsenkung
Zeit bis manuelle Temperaturabsenkdauer
abgelaufen
0
9
min
10 min
Heizungs-Betriebsstunden
bis zur nächsten Wartung
0
500
h
500 h
Heizungen aus
Heizungs-Betriebsstunden
bis zur nächsten Wartung
0
P/N 7146149A
500
h
500 h
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-5
Erstinbetriebnahme
Nachdem das Schmelzgerät vorschriftsmäßig installiert wurde, kann die
Erstinbetriebnahme erfolgen.
Schmelzgerät spülen
Das Schmelzgerät wurde vor der Auslieferung getestet. Dazu wurde der
Tank mit einem speziellem Testmaterial gefüllt. Reste dieses Materials
können sich noch im Schmelzgerät befinden. Um diese Reste zu entfernen,
sollten vor Produktionsbeginn einige Kilogramm Material aufgeschmolzen
und gefördert werden.
VORSICHT: Nordson Zahnradpumpen nicht ohne Material betreiben. Vor
Einschalten des Motors sicherstellen, dass der Tank gefüllt ist.
1. Hauptschalter in Stellung I/ON schalten.
Stellung I/ON
= Schmelzgerät ist eingeschaltet.
Stellung 0/OFF
= Schmelzgerät ist ausgeschaltet.
Der Hauptschalter kann durch Vorhängeschlösser vor dem Einschalten
durch unberechtigte Personen gesichert werden.
2. Warten, bis die Startseite auf dem Bedienfeld erscheint.
HINWEIS: Den Bildschirm während des Hochfahrens solange nicht
berühren oder abdecken, bis dieser seinen Funktionstest und den
Lampentest der Meldeampel abgeschlossen hat und die Startseite zu sehen
ist.
Abb. 4-2
Startseite
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-6
Bedienung
Passwort eingeben
Wenn ein passwortgeschütztes Eingabefeld berührt wird, blendet die
Steuerung das Eingabefeld für das Passwort und die Tastatur ein.
Abb. 4-3
Die Passwörter bei der Erstinbetriebnahme ändern.
Siehe auch Siemens Gerätehandbuch TP 170 oder TP 270,
Passwortschutz.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-7
Am Bedienfeld einstellen
S Grundeinstellungen
1
2
3
Abb. 4-4
mehrmals drücken, bis die Startseite wieder zu sehen ist.
S Temperatursollwerte (= Verarbeitungstemperaturen)
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / T1
S Unter- / Übertemperaturen
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / T2
S Kanäle aktivieren/deaktivieren
S Temperaturkanäle ggf. umbenennen.
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / T3
HINWEIS: Texte, die der Kunde ändern kann, werden nicht in die gewählte
Landessprache übersetzt.
S Pumpendrehzahl(en) im Handbetrieb
HINWEIS: Die Motor-/Pumpendrehzahl soll 5 min-1 nicht ständig
unterschreiten und 80 min-1 nicht ständig überschreiten, um übermäßigen
Verschleiß zu vermeiden.
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / M1
S Soll das Schmelzgerät über die Schnittstelle Standard I/O betrieben werden, Motorfreigabe über Bedienfeld auf Bedienfeld UND Standard I/O
umstellen.
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / M2.1
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-8
Bedienung
Erstinbetriebnahme
(Forts.)
Standard I/O: Bei flankengesteuerten Signalen beachten (Beispiel)
Wird über die Schnittstelle die Temperaturabsenkung eingeschaltet (ansteigende Flanke), kann diese über die Wochenzeitschaltuhr oder vom Bediener über das Bedienfeld ausgeschaltet werden (Who-touched-me-last).
Soll danach die Temperaturabsenkung über die Schnittstelle wieder eingeschaltet werden, muss dort die Temperaturabsenkung erst aus- (abfallende
Flanke) und dann wieder eingeschaltet werden.
S Signalgeführter Betrieb − Einstellungen
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / M1 bis M3.
S Temperatureinheit °C (voreingestellt) oder °F wählen
Druckeinheit bar (voreingestellt), psi oder kPa wählen
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / V15
S Wartungsintervall einstellen.
Es muss festgelegt werden, welche Wartungstätigkeit gemeldet werden
soll und in welchem zeitlichen Abstand. Empfohlene Intervalle siehe
Abschnitt Wartung. Diese müssen ggf. an die Betriebsbedingungen angepasst werden.
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / V16
S Weitere Parameter je nach Schmelzgeräteausführung.
Zum Beispiel: Füllstands-Auswertung optimieren (siehe Tank befüllen /
Füllstand)
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-9
3. Die Wochenzeitschaltuhr einstellen.
Siehe Bedienfeld − Übersicht − / V8
4. Abwarten, bis das System betriebsbereit ist (Abb. 4-5).
5. Stopfbuchse der Pumpe(n) nachziehen (siehe Abschnitt Wartung)
Abb. 4-5
6. Motor(en) freigeben (Abb. 4-6).
7. Motor(en) einschalten (Abb. 4-6).
Bedienfeld UND Standard I/O
Bedienfeld
Standard I/O (XS 2)
Alle Motoren EIN/AUS
(Sammelfreigabe)
Standard I/O (XS 2)
Freigabe Motor 1
Standard I/O (XS 2)
Freigabe Motor 2
M1
Abb. 4-6
M2
M1
M2
Bedingungen für Motor läuft mit und ohne Schnittstelle Standard I/O
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-10 Bedienung
Erstinbetriebnahme
(Forts.)
VORSICHT: Bedingt durch das Aufheizen und Abkühlen im Rahmen der
täglichen Bedienung können sich verschraubte Teile lockern, was zu Leckagen führen kann.
8. Nach dem 1. Tag, bei noch weichem Material (ca. 70 °C/158 °F,
abhängig vom Material), Folgendes nachziehen:
S Sicherheitsventil
S Drucksensoren (falls vorhanden)
S Stopfen
S Schlauchanschlüsse.
Danach in regelmäßigen Abständen prüfen, ggf. wiederholen. Siehe
auch Abschnitt Wartung.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-11
Bedienfeld − Übersicht −
Startseite
T1
Tzone # n
T2
T3
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
T4
P/N 7146149A
4-12 Bedienung
Bedienfeld − Übersicht −
(Forts.)
Startseite
V1
"V7
Arbeiten mit Applikationsgruppen
V2
V5
V6
V3
V4
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-13
V1
V7
"V14
V11
V8
V12
V9
V13
V10
V13
Befüllung
Tank überfüllt
Stopp Befüllung
Start Befüllung
Tank-Füllstand ist niedrig
Tank ist leer
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-14 Bedienung
Bedienfeld − Übersicht −
(Forts.)
V7
V14
V19
Drucksensor
Konfiguration
Konfiguration System
betriebsbereit
V17
V20
V16
V20.1
V15
Konfiguration
Feldbus
V18
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-15
Startseite
M1
M3
Motor 1
M2
Ein Leitsignal
für alle
Motoren
M4
Leitspannungssignal
Max. im signalgeführten Betrieb
Aktuelle Leitspannung
M6
M5
DruckSensor C
PID Parameter
M7
Bei Druckaufbaufunktion
M8
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-16 Bedienung
Tank befüllen
VORSICHT: Tank nicht völlig leerfördern. Befindet sich zu wenig Material
im Tank, kann es zur Überhitzung des Materials kommen. Überhitztes
Material kann vercracken, sich ablagern und Betriebsstörungen verursachen.
HINWEIS: Bei Schmelzgeräten mit Schutzgasausstattung (Option) vor jedem Tankbefüllen sicherstellen, dass die Schutzgaseinlassbohrung nicht
von Material verstopft ist.
Von Hand
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung tragen. Tank und Tankdeckel sind heiß. Beim Befüllen kann heißes Material
aus dem Tank spritzen. Material deshalb vorsichtig nachfüllen.
VORSICHT: Schmelzgerät nicht mit offenem Tank betreiben. Bei offenem
Tank können heiße Materialdämpfe austreten, die u. U. Schadstoffe enthalten.
VORSICHT: Vor dem Befüllen des Tanks sicherstellen, dass Tank und
Material sauber und frei von Fremdkörpern sind. Fremdkörper können die
Funktion beeinträchtigen oder sogar das Schmelzgerät und Zubehör
beschädigen.
Abb. 4-7
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-17
Füllstandsanzeige und -steuerung (Optionen)
Abgleich durchführen. Siehe Abschnitt Reparatur / Füllstands-Auswerteeinheit (Option) auswechseln / Abgleich.
Befüllung
Stop
bei
80
%
Start
bei
10
%
Warnung Füllstand niedrig
Füllstand
Abb. 4-8
55
Sobald das Material gewechselt wird, müssen am Bedienfeld die Füllstandsparameter dem neuen Material angepasst werden.
5
%
%
V 13
Automatisches Tankbefüllen
Das automatische Tankbefüllen erfolgt durch z. B. eine Fass-Schmelzanlage, die über einen beheizten Schlauch an das optionale Befüllventil angeschlossen wird. Im Tank befindliche Füllstandssensoren starten und
stoppen den Befüllvorgang.
Abb. 4-9
Befüllventil
Maximaler Füllstand
max1
25 mm
25 mm
max2
Der Füllstand sollte 25 mm (1 in) unterhalb des Tankrandes nicht
überschreiten (max1), bei Schmelzgeräten mit Schutzgasausstattung
25 mm (1 in) unterhalb der Schutzgaseinlassbohrung (max2).
Maximalen Füllstand der Abnahmegeschwindigkeit des Klebstoffes anpassen. Temperaturempfindliche Klebstoffe zügig fördern, um Qualitätsverlust
zu vermeiden.
Abb. 4-10
Tank im Schnitt
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-18 Bedienung
Empfohlene Temperatursollwerte
Für die Temperatureinstellung ist u.a. die vom Materialhersteller vorgeschriebene Verarbeitungstemperatur maßgebend.
VORSICHT: Nordson übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung
für Schäden, die durch falsche Temperatureinstellung entstanden sind.
Vorschmelz
Bis max. 20 °C (36 °F) unter vorgeschriebener Verarbeitungstemperatur
Hauptschmelz
Vorgeschriebene Verarbeitungstemperatur
(Bei Materialabnahme < 50 g/min: 0 bis 10 °C (18 °F) unter
vorgeschriebener Verarbeitungstemperatur)
Untertemperaturwert
(Warnung)
10 °C (18 °F) unter eingestellter Verarbeitungstemperatur
Untertemperaturwert (Fehler)
15 °C (27 °F) unter eingestellter Verarbeitungstemperatur
Lufterhitzer: ca. 10 °C (18 °F) unter eingestellter Verarbeitungstemperatur
Lufterhitzer: ca. 20 °C (36 °F) unter eingestellter Verarbeitungstemperatur
Übertemperaturwert
(Warnung)
10 °C (18 °F) über eingestellter Verarbeitungstemperatur
Übertemperaturwert (Fehler)
15 °C (27 °F) über eingestellter Verarbeitungstemperatur
Lufterhitzer: ca. 10 °C (18 °F) über eingestellter Verarbeitungstemperatur
Lufterhitzer: ca. 20 °C (36 °F) über eingestellter Verarbeitungstemperatur
Befüllventil (Option)
Vorgeschriebene Verarbeitungstemperatur*
Auftragskopf (Zubehör)
Vorgeschriebene Verarbeitungstemperatur(en)*
Beheizter Schlauch (Zubehör)
Vorgeschriebene Verarbeitungstemperatur*
* VORSICHT: Die maximale Betriebstemperatur des installierten Auftragskopfes und anderer beheizter Systemkomponenten bei den Temperatureinstellungen am Bedienfeld des Schmelzgerätes berücksichtigen.
Eingabe siehe Bedienfeld − Übersicht − / T1.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-19
Geführter Aufheizbetrieb
HINWEIS: Am geführten Aufheizbetrieb nehmen alle aktivierten Kanäle teil,
die sich im Regelbetrieb befinden, auch die, die einer aktivierten Applikationsgruppe zugeordnet sind.
Das Schmelzgerät geht nach jedem Einschalten sowie nach Beenden der
Temperaturabsenkung in den Aufheizbetrieb (Statusanzeige).
Im geführten Aufheizbetrieb wird vermieden, dass einzelne Temperaturkanäle ihre Sollwerttemperatur schon lange vor dem langsamsten Temperaturkanal (Hauptschmelz = Führungskanal) erreichen. Er verhindert während
des Aufheizens Materialverbrennungen in Schläuchen / Auftragsköpfen und
den Aufbau von Material-Expansionsdruck. Zusätzlich wird Energie eingespart.
Temperatur
Sollwert Geführter Kanal
Sollwert Führungskanal
10 °C
Zeit
Die Isttemperatur des Hauptschmelzes wird den anderen geführten Kanälen
solange als momentaner Temperatursollwert vorgegeben, bis der Hauptschmelz eine Temperatur von 10 °C (18 °F) unter seiner Sollwerttemperatur
erreicht hat. Dann ist der geführte Aufheizbetrieb automatisch beendet. So
erreichen alle Kanäle etwa gleichzeitig ihre Sollwerttemperaturen.
Abb. 4-11
Erreicht der momentane Temperatursollwert eines geführten Kanals (= Istwert des Hauptschmelzes) seine Sollwerttemperatur minus 2 °C (3,6 °F),
scheidet er aus dem geführten Aufheizen aus und heizt dann unabhängig
auf seinen eingestellten Sollwert (siehe Abb. 4-12).
Temperatur
Sollwert Führungskanal
Sollwert Geführter Kanal
2 °C
Zeit
Abb. 4-12
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-20 Bedienung
Untertemperaturverriegelung
Die Untertemperaturverriegelung verhindert, dass die Motoren des
Schmelzgerätes eingeschaltet werden können, solange das Material zu kalt
und damit zu zäh ist. Die Pumpen würden sonst beschädigt werden.
Sie wirkt bei jedem Aufheizbetrieb (Statusanzeige) und nach jeder Temperaturabsenkung. Siehe auch Abschnitt Fehlersuche, Auslösen eines Untertemperaturfehlers. Ist die System-Betriebsbereitschaftsverzögerung
aktiviert, muss zusätzlich diese Zeit erst abgelaufen sein, bevor die Verriegelung aufgehoben wird.
Motor-Anlaufschutz
Der Motor-Anlaufschutz verhindert das selbständige Anlaufen der Motoren
nach dem Aufheizen bzw. nach einem Fehler. Das Schmelzgerät geht nur in
den Anlaufschutz, wenn vor dem Aufheizen/vor Auftreten des Fehlers mindestens ein Motor gelaufen ist.
Bedingung für Motor läuft: Alle Motoren EIN und Freigabe Motor
Nachdem das System wieder betriebsbereit ist (Statusanzeige), lassen sich
die Motoren über das Bedienfeld oder über die Schnittstelle Standard I/O
wieder einschalten.
Anlaufschutz quittieren
Am Bedienfeld
Taste Alle Motoren ein-/ausschalten (Sammelfreigabe) drücken, der
Anlaufschutz ist quittiert, alle freigegebenen Motoren laufen wieder.
Über die Schnittstelle Standard I/O
Alle Motoren EIN/AUS von AUS nach EIN schalten, alle freigegebenen Motoren laufen wieder.
Über Feldbus
Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe) setzen. (Ansteigende Flanke,
siehe Melter control: Wenn Bit 1 = 0, dann auf 1 setzen. Wenn Bit 1 = 1
dann auf 0 setzen und anschließend wieder auf 1 setzen). Alle freigegebenen Motoren laufen wieder.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-21
Tägliches Einschalten
HINWEIS: Die folgenden Arbeitsschritte können nur mit einem Passwort
des Levels 1 vollständig durchgeführt werden.
1. Hauptschalter in Stellung I/ON schalten.
2. Evtl Taste
betätigen, wenn die Heizung ausgeschaltet ist. Das
Schmelzgerät beginnt mit dem Aufheizen.
VORSICHT: Nordson Zahnradpumpen nicht ohne Material betreiben. Vor
Einschalten des Motors sicherstellen, dass der Tank gefüllt ist.
3. Material ggf. nachfüllen.
4. Abwarten, bis das System betriebsbereit ist (grüne Statusanzeige
System betriebsbereit).
5. Motor(en) freigeben. Siehe Abbildung 4-23.
(siehe Übersicht / M1 )
HINWEIS: Die Motor-/Pumpendrehzahl soll 5 min-1 nicht ständig
unterschreiten und 80 min-1 nicht ständig überschreiten, um übermäßigen
Verschleiß zu vermeiden.
6. Motor(en) einschalten. Siehe Abbildung 4-23.
Tägliches Ausschalten
1. Motor(en) ausschalten.
2. Hauptschalter in Stellung 0/OFF schalten.
3. Hauptschalter ggf. durch Vorhängeschlösser vor unberechtigtem
Einschalten sichern.
Ausschalten im Notfall
ACHTUNG: In Notsituationen jeglicher Art das Schmelzgerät sofort
ausschalten.
1. Hauptschalter in Stellung 0/OFF schalten.
2. Nach Stillstand und vor Wiedereinschalten des Schmelzgerätes die Notsituation durch qualifiziertes Personal beseitigen lassen.
HINWEIS: Die folgenden Arbeitsschritte können nur mit einem Passwort
des Levels 1 vollständig durchgeführt werden.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-22 Bedienung
Das Bedienfeld
Abb. 4-13
Betriebsarten des Schmelzgerätes − Übersicht
⇒
Eigensteuerung (Bedienfeld: Standalone)
⇒
⇒
P/N 7146149A
⇒
Feldbussteuerung (Bedienfeld: Remote)
⇒
Drehzahlregelung
Drehzahlregelung
D
Handbetrieb
D
Handbetrieb
D
Signalgeführter
Betrieb
D
Signalgeführter
Betrieb
⇒
Druckregelung
Druckregelung
D
Handbetrieb
D
Handbetrieb
D
Signalgeführter
Betrieb
D
Signalgeführter
Betrieb
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-23
Startseite
Wartungssymbol: Ein Maulschlüssel leuchtet auf. Siehe Bedienfeld −
Übersicht − / V16.
In der Scanzeile wird angezeigt:
der Istwert des aktivierten Temperaturkanals
Abb. 4-14
Durch Drücken dieser Symbole werden weitere Seiten aufgerufen:
Zur Temperaturparameter-Seite, auf der man die Sollwerte aller
Temperaturkanäle eingeben kann.
ÂÂ
Es werden Schläuche, die Gruppe ALLE SCHLÄUCHE und die
Gruppe ALLE, in der Schläuche enthalten sind, angezeigt.
Es werden Köpfe, die Gruppe ALLE KÖPFE und die Gruppe
ALLE, in der Köpfe enthalten sind, angezeigt.
Zu den Schmelzgeräteseiten
Zu den Motorseiten
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-24 Bedienung
Temperaturparameter
VORSICHT: Die maximale Betriebstemperatur des installierten
Auftragskopfes und anderer beheizter Systemkomponenten bei den
Temperatureinstellungen berücksichtigen.
Linke Temperaturspalte (gelb): Istwerte
Rechte Temperaturspalte (grün): Sollwerte
HINWEIS: Ein Kanal ist deaktiviert, wenn die betreffenden Istwerte den
Wert 0 (Null) haben.
Abb. 4-15
T1
Vor- und Hauptschmelz: 175 °C (347 °F)
Hose1 / Gun1: 175 °C (347 °F)
Alle anderen Kanäle: 40 °C (100 °F)
Temperatur ändern
Beispiel: Temperatur von 220 °C auf 230 °C erhöhen
230
230
Abb. 4-16
1. In der rechten Temperaturspalte (Sollwerte) das grüne Feld 220 °C
drücken.
2. Im Eingabefenster 230 eingeben und mit
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
bestätigen.
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-25
Gewünschten Temperaturkanal auswählen, um in die Parameterebene zu
gelangen.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Zum Ändern des Namens Hose1 in z. B. SCHLAUCH1 siehe Übersicht / T3.
Seite 1: Alarmwerte
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
HINWEIS: Die Temperaturen auf dieser Bildschirmseite sind
Differenzwerte.
Absenktemperatur=
Sollwerttemperatur − Temperatur Absenkwert
HINWEIS: Die minimale Absenktemperatur ist 40 °C (100 °F), auch wenn
durch die gewählten Einstellungen, die Absenktemperatur (rechnerisch) darunter liegen könnte.
Abb. 4-17
T2
Temperatur Absenkwert: 50 °C (90 °F)
Warnung
Übertemperatur =
Sollwerttemperatur + Übertemperatur Warnung
Warnung
Untertemperatur =
Sollwerttemperatur − Untertemperatur Warnung
HINWEIS: Der Warnwert wird durch die Größe des Fehlerwertes begrenzt,
da die Werte für die Warnung nicht größer sein können, als die
entsprechenden Werte für die Fehler. Ggf. erst den Fehlerwert erhöhen.
Über-/Untertemperatur Warnung: 5 °C (10 °F)
E 2008 Nordson Corporation
Fehler
Übertemperatur =
Sollwerttemperatur + Übertemperatur Fehler
Fehler
Untertemperatur =
Sollwerttemperatur − Untertemperatur Fehler
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-26 Bedienung
Temperaturparameter
(Forts.)
Über-/Untertemperatur Fehler: 10 °C (18 °F)
Übertemperatur
Abschaltung =
Sollwerttemperatur + (Übertemperatur Fehler + 10 °C)
Sollwerttemperatur + (Übertemperatur Fehler + 20 °F)
HINWEIS: Die Übertemperatur-Abschaltung wird errechnet und kann
deshalb nicht verändert werden.
Beispiel
Sollwerttemperatur = 170 °C (338 °F),
Übertemperatur Fehler = 60 °C (108 °F)
Daraus ergibt sich
Fehler Übertemperatur bei 230 °C (446 °F)
Übertemperatur-Abschaltung bei 240 °C (466 °F).
Während des Betriebes erhöht der Bediener dann den Sollwert auf 190 °C
(374 °F), den Wert Übertemperatur Fehler lässt er unverändert. Eine Übertemperatur-Fehlermeldung würde dann rechnerisch bei 250 °C (482 °F)
stattfinden. Die Abschaltung findet bereits bei dem festen Wert 245 °C
(475 °F) statt.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-27
Graphische Darstellung der Temperaturparameter
*Siehe Aufheiz- und Abkühlüberwachung.
260 °C
500 °F
245 °C
475 °F
Übertemperatur-Abschaltung durch Tankthermostaten
Fester max. Temperaturwert für
Übertemperatur-Abschaltung
und fester max. Temperaturwert für Fehler Übertemperatur
235 °C
455 °F
Fester max. Temperaturwert
für Warnung Übertemperatur
230 °C
450 °F
Max. Temperatur für den Sollwert
Übertemperatur-Abschaltung
durch Software*
10 °C
20 °F
} fester Wert
Fehler Übertemperatur
Warnung Übertemperatur
D Übertemperatur Fehler*
D ÜbertemperaturWarnung*
Sollwert
Temperatur Absenkwert
D UntertemperaturWarnung*
Warnung Untertemperatur
Absenktemperatur
D Untertemperatur Fehler*
Fehler Untertemperatur
40 °C
100 °F
35 °C
90 °F
Min. Temperatur für den Sollwert
Min. Temperatur für
Fehler Untertemperatur
Abb. 4-18
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-28 Bedienung
Temperaturparameter
(Forts.)
Seite 2: Kanal aktivieren, Betriebsart
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Mit den
werden.
-Tasten kann eine bestimmte Temperaturzone ausgewählt
Temperaturkanal: nicht aktiviert / aktiviert wählen
Nicht aktiviert (deaktiviert)
Ein deaktivierter Kanal wird nicht geheizt. Es findet keine Temperaturregelung und keine Störungsüberwachung statt. Ausnahme: ÜbertemperaturAbschaltung beim festen Temperaturwert von 245 °C (475 °F).
Abb. 4-19
T3
Aktiviert
Normalzustand eines Kanals während des Betriebes. Aktivierte Temperaturkanäle lassen sich in den Anzeige- oder Regelbetrieb schalten.
HINWEIS: Temperaturkanäle für Haupt- und Vorschmelz können nicht
deaktiviert werden.
Nicht aktiviert
Betriebsart: Anzeige- oder Regelbetrieb wählen
Anzeigebetrieb
Im Anzeigebetrieb wird nur die gemessene Temperatur angezeigt. Es findet
keine Temperaturregelung und keine Störungsüberwachung statt. Ausnahme: Übertemperatur-Abschaltung beim festen Temperaturwert von
245 °C (475 °F).
HINWEIS: Temperaturkanäle für Haupt- und Vorschmelz sowie gruppierte
Kanäle können nicht in den Anzeigebetrieb geschaltet werden.
Regelbetrieb
Im Regelbetrieb wird der PID-Regelalgorithmus für die gewählten Regelparameter verwendet.
Regelbetrieb
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-29
Seite 3: PID-Regelparamter
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Regelparameter
Die PID Regelparameter können auf dieser Seite frei gewählt werden.
HINWEIS: Nur durch Personal einzustellen, das Erfahrungen in der Messund Regelungstechnik besitzt.
HINWEIS: Der I-Anteil kann mit dem Wert 0 deaktiviert werden.
Abb. 4-20
T4
Temperaturkanal einer Gruppe zuordnen
Gruppen erstellen
Alle Temperaturkanäle (außer Vor- und Hauptschmelz) können zu Applikationsgruppen Gruppe A bis Gruppe H zusammengefasst werden. Kanäle,
die keiner Gruppe zugeordnet wurden, gehören zu Keine Gruppe.
Von den acht möglichen Applikationsgruppen können vier sowohl über das
Bedienfeld als auch über die Schnittstelle Standard I/O geschaltet werden,
die anderen nur über das Bedienfeld (siehe Standard I/O Gruppeneingänge).
Beispiel:
1. Temperaturkanal auswählen.
2. Gruppenbuchstaben auswählen, z. B. Gruppe A.
Durch mehrmaliges Drücken der Gruppentaste kann ein anderer Gruppenbuchstabe gewählt werden.
Wenn mehrere Temperaturkanäle zur einer Gruppe zusammengefasst werden sollen:
1. Temperaturkanal auswählen
2. Gewünschte Gruppe auswählen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-30 Bedienung
Temperaturparameter
(Forts.)
Standard I/O Gruppeneingänge
Eingang: Jeder Applikationsgruppe kann ein Eingang (zur Freigabe) zugeordnet werden.
Durch mehrmaliges Drücken der Taste wird der gewünschte Eingang für die
Applikationsgruppe ausgewählt.
Abb. 4-21
V6
Kein Eingang: Diese Applikationsgruppen lassen sich nicht über die
Schnittstelle Standard I/O schalten. Diese Gruppen müssen vom Bediener
über das Bedienfeld oder über den Feldbus geschaltet werden.
Funktion auswählen
Deaktiviert: Die Temperaturkanäle, die einer deaktivierten Applikationsgruppe zugeordnet sind, werden nicht geheizt.
Es findet keine Temperaturregelung und keine Störungsüberwachung statt.
Ausnahme: Übertemperatur-Abschaltung beim festen Temperaturwert von
245 °C (475 °F).
Temperaturabsenkung: Die Temperaturkanäle dieser Applikationsgruppe
werden um die Temperatur-Absenkwerte abgesenkt, die für die Kanäle auf
der Temperaturparameterseite (siehe Abb. 4-15) festgelegt wurden.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-31
Schmelzgerät
Temperaturabsenkung ein-/ausschalten
Konfigurieren der Absenkung siehe Übersicht / V9.
Abb. 4-22
V1
Alle Motoren ein-/ausschalten (Sammelfreigabe)
Siehe auch Motor-Anlaufschutz.
Nur freigegebene Motoren können eingeschaltet werden. Voraussetzung:
Das System ist betriebsbereit (grüne Statusanzeige System betriebsbereit
und der grüne Leuchtmelder der optionalen Meldeampel leuchtet).
Freigabe
Wenn keine Einzelfreigabe vorliegt, werden die Motoren über die Taste Alle
Motoren ein-/ausschalten (Sammelfreigabe) und an der Schnittstelle Standard I/O freigegeben.
Einschalten
Wenn Einzelfreigaben vorliegen, werden die Motoren über die Taste Alle
Motoren ein-/ausschalten (Sammelfreigabe) und an der Schnittstelle Standard I/O eingeschaltet.
Die Kontroll-Leuchte der Taste kann verschiedene Farben annehmen (siehe
auch M2 Motorfreigabe):
Grau (aus):
Keine Sammelfreigabe am Bedienfeld
Grün:
Sammelfreigabe am Bedienfeld
Motor 1
1
Motor 2
2
Abb. 4-23
Motor(en): Auf der Motorseite freigeben − Auf der Schmelzgeräteseite einschalten
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-32 Bedienung
Schmelzgerät
(Forts.)
HINWEIS: Die Signale Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe) und Freigabe Motor der Schnittstelle Standard I/O können über eine Taste deaktiviert werden. Freigabe und Einschalten der Motoren finden dann
ausschließlich über das Bedienfeld statt (siehe Abb. 4-48 Motorfreigabe ).
Heizungen ein-/ausschalten
Die Heizungen können über das Bedienfeld, die Schnittstelle Standard I/O,
die Wochenzeitschaltuhr oder in der Betriebsart Feldbussteuerung über den
Feldbus eingeschaltet werden. Der Hauptschalter muss dazu in Stellung
I/ON (eingeschaltet) stehen.
Das Hauptschütz zieht an. Die Stromversorgung von Heizung und Motoren
wird eingeschaltet. Der Aufheizbetrieb beginnt.
HINWEIS: Nach dem Ausschalten der Heizungen wird die Steuerung
weiterhin mit Spannung versorgt, so dass die Heizungen jederzeit über die
Wochenzeitschaltuhr eingeschaltet werden können.
Wochenzeitschaltuhr ein-/ausschalten
Siehe Übersicht / V8
Störmeldungen
Wird diese Funktion aktiviert, erscheint eine Liste der Störmeldungen
(Alarme).
Abb. 4-24
P/N 7146149A
Historie
löschen
Löscht alle Alarme
ACK:
Fehlermeldung zurücksetzen nachdem der Grund für die
Fehlermeldung behoben wurde.
V2
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-33
Information (Schmelzgerät und Kontrollsystem)
Heizungs-Betriebsstunden: Dieser Wert zeigt die Stunden an, die die Heizungen eingeschaltet waren.
Abb. 4-25
V3
Auf dieser Seite werden die verwendeten Softwareversionen angezeigt.
Abb. 4-26
PLC Software
Vers.
Version der Steuerungs-Software
HMI Software
Vers.
Version der Bedienfeld-Software
X.YYY (Beispiel: 1.200)
X.YYY (Beispiel: 1.200)
V4
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-34 Bedienung
Schmelzgerät
(Forts.)
Arbeiten mit Applikationsgruppen
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Falls noch keine Applikationsgruppe(n) angelegt wurden, ist in dieser Reihenfolge vorzugehen:
1. Standard I/O Gruppeneingänge wählen, falls Gruppen über die Schnittstelle geschaltet werden sollen
2. Funktion auswählen (Deaktiviert oder Temperaturabsenkung)
3. Applikationsgruppe(n) schalten.
Abb. 4-27
V1
Applikationsgruppe(n) schalten
Temperaturkanäle (außer Vor- und Hauptschmelz) können zu Applikationsgruppen A bis H zusammengefasst werden (siehe Gruppen erstellen).
A
B
C
D
E
F
G
H
: Aktiviert
Abb. 4-28
Die Kontroll-Leuchte zeigt an, ob die Applikationsgruppe aktiviert ist (grün),
oder ob die Applikationsgruppe deaktiviert bzw. in der Temperaturabsenkung ist (grau). Taste drücken, um zwischen aktiviert und deaktiviert/Temperaturabsenkung umzuschalten.
: Deaktiviert
V5
A
D
B
E
G
H
Gewählte Funktion
Abb. 4-29
C
F
Die Funktion Deaktiviert oder Standby (Temperaturabsenkung) kann auf der
Konfigurationsseite ausgewählt werden. Die Wahl gilt für alle Applikationsgruppen.
Aktiviert / Deaktiviert
Deaktiviert
A
D
B
E
G
H
Gewählte Funktion
Abb. 4-30
P/N 7146149A
C
F
Aktiviert / Standby
Temperaturabsenkung
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-35
Konfiguration des Schmelzgerätes
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die erste Konfigura-
tionsseite. Hier können die Funktionen der Wochenzeitschaltuhr, die Temperaturabsenkung und die Füllstandsüberwachung konfiguriert werden.
Abb. 4-31
V7
Seite 1: Wochenzeitschaltuhr, Temperaturabsenkung,
Füllstand
Wochenzeitschaltuhr
Heizungen können über die Wochenzeitschaltuhr eingeschaltet werden.
Dazu kann für jeden Wochentag eine Startzeit eingegeben werden.
Wird als Startzeit 0:00 eingegeben, ist die Wochenzeitschaltuhr für diesen
Tag deaktiviert.
HINWEIS: Die Schaltzeiten werden im 24-Stunden-Format eingegeben.
Abb. 4-32
V8
Datum / Uhrzeit einstellen
Das aktuelle Datum / die aktuelle Uhrzeit ist bei Auslieferung des Schmelzgerätes eingestellt. Beides kann aber im Panel Setup verändert werden.
Für weitere Informationen siehe Betriebsanleitung Touch Panel TP 270.
HINWEIS: Es gibt keine automatische Umstellung Winter-/Sommerzeit.
Abb. 4-33
Kundenkonfiguration
Es besteht die Möglichkeit einen Text einzugeben, der dann auf der Startseite erscheint, z. B. Angabe des in der Produktionslinie verwendeten Klebstofftyps.
Abb. 4-34
V12
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-36 Bedienung
Schmelzgerät
(Forts.)
Temperaturabsenkung
Die Temperaturabsenkung dient zur Schonung des Materials und zur Energieeinsparung während Arbeitspausen.
Zum Einstellen des Temperatur-Absenkwertes (Wert, um den die Sollwerttemperatur abgesenkt wird) siehe Übersicht / T2.
Abb. 4-35
V9
Automatisches Einschalten
Die Temperaturabsenkung wird eingeschaltet, sobald alle Motoren für eine
bestimmte Zeit gestoppt waren. Dazu automatische Aktivierung freigeben.
Manuelles Ausschalten
Die automatische Temperaturabsenkung wird durch den Bediener am Bedienfeld
ausgeschaltet. Die manuelle Temperaturabsenkdauer ist hier
unwirksam.
automatische Aktivierung der Temperaturabsenkung nach
Motorstopp: 60 min
Manuelles Ein- / Ausschalten (Bedienfeld)
Externes Ein- / Ausschalten (Schnittstelle)
Die Temperaturabsenkung wird durch den Bediener am Bedienfeld
oder über die Schnittstelle Standard I/O ein- und ausgeschaltet.
Automatisches Ausschalten
Das Ausschalten kann auch automatisch erfolgen. Dazu manuelle Temperaturabsenkdauer freigeben. Nach Ablauf der eingestellten Zeit geht das
Schmelzgerät in den geführten Aufheizbetrieb.
manuelle Temperaturabsenkdauer: 60 min
Ein- / Ausschalten über die Wochenzeitschaltuhr
Siehe Übersicht / V7 und V8.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-37
Füllstand (Option)
Bei der Option Füllstandsanzeige wird ein Kontakt Tank befüllen an der
Schnittstelle Standard I/O zur Verfügung gestellt. Der Kontakt wird bei den
Optionen Füllstandssteuerung durch die Schnittstelle Füllstandssteuerung
zur Ansteuerung des Befüllventils ersetzt.
Füllstandsanzeige und -steuerung (variable Messpunkte)
Ist das Schmelzgerät aufgeheizt und liegen keine Untertemperaturfehler
oder Fühleralarme (Kurzschluss/Fühlerbruch) vor, wird der Befehl zum
Befüllen gegeben, sobald der Füllstand den Wert Start bei erreicht oder unterschreitet.
Es wird solange befüllt, bis der Füllstand den Wert Stop bei erreicht oder
überschreitet. Alle Werte werden in % vom Tankvolumen angezeigt.
Während des Befüllens leuchtet die Statusdiode Befüllung.
Abb. 4-36
V13
Das Befüllen, die Warnung Tank-Füllstand ist niedrig und der Fehler Tank ist
leer können nur ausgelöst werden, wenn die Heizungen eingeschaltet sind.
Das Befüllen wird abgebrochen, wenn Fühleralarme auftreten oder das
Hauptschütz oder die Füllstandssteuerung ausgeschaltet werden.
Füllstandssteuerung ist aktiviert
Füllstandssteuerung ist deaktiviert.
Füllstandsanzeige und -überwachung finden nicht mehr statt. Das Befüllen,
die Warnung Tank-Füllstand ist niedrig und der Fehler Tank ist leer werden
nicht mehr ausgelöst.
Jetzt besteht die Möglichkeit, den Tank für Wartungs- oder Reparaturarbeiten leerzufördern, ohne dass der Fehler Tank ist leer erzeugt wird.
Start bei: 10 %
Stop bei: 80 %
Warnung Füllstand niedrig: 10 %
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-38 Bedienung
Schmelzgerät
(Forts.)
Seite 1: Wochenzeitschaltuhr, Temperaturabsenkung,
Füllstand (Forts.)
Füllstandsteuerung (feste Messpunkte)
Befüllung
Tank überfüllt
Stopp Befüllen
Start Befüllen
Tank-Füllstand ist niedrig
Tank ist leer
Der Füllstandssensor misst an 5 verschiedenen Punkten, ob Material
vorhanden ist.
Ist das Schmelzgerät aufgeheizt und liegen keine Untertemperaturfehler
oder Fühleralarme (Kurzschluss/Fühlerbruch) vor, wird der Befehl zum
Befüllen gegeben, sobald der Füllstand den Messpunkt Start Befüllen
unterschreitet.
Es wird solange befüllt, bis der Messpunkt Stopp Befüllen erreicht wird.
Während des Befüllens leuchtet die Statusdiode Befüllung.
Abb. 4-37
V13
Das Befüllen, die Warnung Tank-Füllstand ist niedrig und der Fehler Tank ist
leer können nur ausgelöst werden, wenn die Heizungen eingeschaltet sind.
Die Befüllung wird abgebrochen, wenn Fühleralarme auftreten oder das
Hauptschütz oder die Füllstandssteuerung ausgeschaltet werden.
Füllstandssteuerung ist aktiviert
Füllstandssteuerung ist deaktiviert.
Füllstandsanzeige und -überwachung finden nicht mehr statt. Das Befüllen,
die Warnung Tank-Füllstand ist niedrig und der Fehler Tank ist leer werden
nicht mehr ausgelöst.
Jetzt besteht die Möglichkeit, den Tank für Wartungs- oder Reparaturarbeiten leerzufördern, ohne dass der Fehler Tank ist leer erzeugt wird.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-39
Seite 2: Einheiten, Betriebsbereitschaftsverzögerung,
Wartungsintervall, Feldbus
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die zweite Konfigura-
tionsseite. Hier können die Einheiten verändert, die Betriebsbereitschaftsverzögerung und das Wartungsintervall eingegeben und die Art des
Feldbus’ ausgewählt werden.
Abb. 4-38
V14
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Temperatur- / Druckeinheiten auswählen
Als Temperatureinheit kann °C oder °F gewählt werden.
°C
Als Druckeinheit kann bar oder psi gewählt werden.
Abb. 4-39
V15
bar
Konfiguration System betriebsbereit
Die System-Betriebsbereitschaftsverzögerung ist der Zeitablauf, nach welchem alle Komponenten ihre Sollwert-Temperatur erreicht haben, bevor das
System betriebsbereit gemeldet wird. Diese zusätzliche Zeit ermöglicht dem
Material, einen thermisch homogenen Zustand zu erreichen.
Die System-Betriebsbereitschaftsverzögerung, falls eingeschaltet, läuft nach
jedem Aufheizbetrieb (Statusanzeige).
Abb. 4-40
V17
0 min
Wartungsintervall konfigurieren
Nach Ablauf der vom Kunden definierten Zeit Wartungsintervall leuchtet das
Wartungssymbol (Maulschlüssel) auf der Startseite auf. Das Symbol lässt
sich z. B. zum Signalisieren eines notwendigen Filterwechsels verwenden.
Reset
Die Zeit für das Wartungsintervall wird zurückgesetzt und das
Wartungssymbol ausgeschaltet.
Abb. 4-41
V16
500 h (Heizungs-Betriebsstunden)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-40 Bedienung
Schmelzgerät
(Forts.)
Seite 2: Einheiten, Betriebsbereitschaftsverzögerung,
Wartungsintervall, Feldbus (Forts.)
Konfiguration Feldbus
Jedes Schmelzgerät am Feldbus benötigt zur Kommunikation eine Netzknoten-Adresse, die nur einmal im Feldbus vergeben sein darf.
10
HINWEIS: Die Netzknoten-Adresse darf nur von SPS-geschultem Personal
mit der Software SIMATIC STEP7 geändert werden.
Umschalten der Betriebsart
In diesem Menü wird die Betriebsart und somit die Kommunikationsart
zwischen der kundeneigenen SPS und dem Schmelzgerät gewählt.
Feldbussteuerung (Remote)
S Steuerungszugriffe ausschließlich vom Host
S Parameter-Eingaben ausschließlich vom Host
S Am Bedienfeld können sämtliche Parameter nur angezeigt, aber nicht
geändert werden. Istwerte werden generell am Bedienfeld angezeigt.
Eigensteuerung (Standalone)
S Steuerungszugriffe ausschließlich vom Bedienfeld und über Steuersignale der externen Schnittstellen
S Parameter-Eingaben ausschließlich über das Bedienfeld
S Beim Host können sämtliche Parameter nur angezeigt, aber nicht geändert werden. Istwerte können generell vom Host gelesen werden.
Abb. 4-42
V18
Eigensteuerung (Bedienfeld: Standalone)
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-41
Seite 3: Nordson Konfiguration, Drucksensor
Konfiguration
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die dritte Konfigura-
tionsseite.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Abb. 4-43
V19
NORDSON Konfiguration
Nur für Nordson Mitarbeiter, die im Besitz des Nordson Passwortes sind.
Drucksensor Konfiguration
-Tasten kann ein bestimmter Drucksensor ausgewählt wer-
Mit den
den.
HINWEIS: Drucksensor A befindet sich immer am Schmelzgeräte-Ausgang
hinter der Filterpatrone (Werkeinstellung). Er liefert bei der Option
Druckanzeige und Druckregelung die Werte an den Frequenzumrichter.
Abb. 4-44
V20
HINWEIS: Zum Kalibrieren des Sensors muss das Schmelzgerät auf Verarbeitungstemperatur und drucklos sein (ggf. Druck entlasten, siehe Abschnitt
Installation).
1.
Nullabgleich durchführen. Der Nullabgleich sollte auch dann
durchgeführt werden, wenn beim Ist(wert) bereits 0 bar angezeigt wird,
da intern genauer kalibriert wird.
Kalibrieren
2. Angeschlossene Druckkanäle aktivieren und somit die Druckanzeige
freigeben.
3.
Druckendwert
Für jeden Drucksensor muss der Druckendwert eingegeben
werden, damit der korrekte Druck angezeigt wird.
Master Overwrite (Druck)
Der Button Master Overwrite
bietet die Möglichkeit, alle Alarmwerte
nur einmal eingeben zu müssen und sie gelten dann für alle Druckkanäle.
Abb. 4-45
V20.1
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-42 Bedienung
Motor
Motor ein-/ausschalten (Einzelfreigabe)
Nur freigegebene Motoren können eingeschaltet werden. Voraussetzung:
Das System ist betriebsbereit (grüne Statusanzeige System betriebsbereit
und der grüne Leuchtmelder der optionalen Meldeampel leuchtet).
RPM: engl. für Umdrehungen pro Minute
Abb. 4-46
M1: Betriebsart
Drehzahlregelung
mit Druckanzeige
Freigabe
Wenn keine Sammelfreigabe vorliegt, werden einzelne Motoren über die
Taste Motor ein-/ausschalten (Einzelfreigabe) und an der Schnittstelle Standard I/O durch das Signal Freigabe Motor freigegeben.
Einschalten
Wenn die Sammelfreigabe vorliegt, werden einzelne Motoren über die Taste
Motor ein-/ausschalten (Einzelfreigabe) und an der Schnittstelle Standard
I/O durch das Signal Freigabe Motor eingeschaltet.
Die Kontroll-Leuchte der Taste kann verschiedene Farben annehmen:
P/N 7146149A
Grau (aus):
Keine Freigabe des Motors am Bedienfeld
Grün:
Der Motor ist am Bedienfeld freigegeben
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-43
Motor 1
1
Motor 2
2
Abb. 4-47
Motoren: Auf der Schmelzgeräteseite freigeben − Auf der Motorseite einschalten
HINWEIS: Die Signale Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe) und
Freigabe Motor der Schnittstelle Standard I/O können über eine Taste
deaktiviert werden. Freigabe und Einschalten der Motoren finden dann
ausschließlich über das Bedienfeld statt (siehe Abb. 4-48 Motorfreigabe ).
Signalgeführt
Signalgeführt oder Handbetrieb wählen
Im Handbetrieb dreht der Motor mit der eingestellten Drehzahl, im signalgeführten Betrieb mit der durch den Leitsignalwert vorgegebenen Drehzahl.
Signalgeführter Betrieb: Kontroll-Leuchte leuchtet.
Handbetrieb: Kontroll-Leuchte leuchtet nicht.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-44 Bedienung
Motor
(Forts.)
Motor-Parameter
Nach dem Drücken der
Taste gelangt man auf die Motor-Parametersei-
ten. Hier kann die Art der Freigabe und die Anpassung an die Muttermaschinengeschwindigkeit eingegeben werden.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Seite 1: Art der Motorfreigabe, Anpassung an die
Muttermaschine
Motorfreigabe über Bedienfeld / Bedienfeld UND Standard I/O
Leitspannungssignal
Max. im signalgeführten Betrieb
Aktuelle Leitspannung
Bedienfeld: Die Signale Freigabe Motor und Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe) an der Schnittstelle Standard I/O sind deaktiviert. Freigabe und
Einschalten der Motoren finden dann ausschließlich über das Bedienfeld
statt.
Das Schmelzgerät ist in diesem Fall auch ohne Standard I/O-Verbindung
zur Muttermaschine funktionstüchtig, z. B. wenn es zu Wartungszwecken
gespült werden soll.
Motorfreigabe über Bedienfeld
Abb. 4-48
M2
Signal Muttermaschinengeschwindigkeit
Es kann zwischen Analog und Digital (Leitspannung über Bus) gewählt werden.
Max. im signalgeführten Betrieb
Zum Abgleich mit dem eingehenden Signal der Muttermaschine.
Beispiel: Die Muttermaschine läuft mit maximaler Geschwindigkeit. Es wird
ein Eingangssignal von 9.8 V (Ist-Wert) angezeigt. Dann Max. im signalgeführten Betrieb auf 9.8 einstellen (gilt nur für analoges Signal).
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-45
Seite 2: Signalgeführter Betrieb
Nach dem Drücken der
gurationsseite.
Motor
-Taste gelangt man auf die zweite Konfi-
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
HINWEIS: Die Grafik passt sich nicht den eingegebenen Werten an.
RPM: engl. für Umdrehungen pro Minute
Abb. 4-49
M3
Min. Pumpendrehzahl: Soll-Drehzahl der Pumpen, wenn das externe
Leitsignal den einzugebenen Wert Muttermaschinengeschwindigkeit für min.
Pumpendrehzahl unterschreitet.
0.0 min-1
Max. Pumpendrehzahl: Soll-Drehzahl der Pumpen, wenn das externe
Leitsignal den einzugebenen Wert Muttermaschinengeschwindigkeit für
max. Pumpendrehzahl überschreitet.
80.0 min-1
Muttermaschinengeschwindigkeit für min./max. Pumpendrehzahl:
Leitsignalwert in %, unterhalb bzw. ab dem sich die Pumpen mit der
eingestellten min./max. Drehzahl drehen.
Max: 100.0 %
Min: 0.0 %
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-46 Bedienung
Motor (Forts.)
Seite 3: Schwellwertschalter
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die dritte Parameter-
seite.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Abb. 4-50
M4
Schwellwertschalter
HINWEIS: Der Schwellwertschalter wird automatisch deaktiviert, solange
die Druckaufbaufunktion freigegeben ist.
Im Schwellwertschalter-Betrieb werden die Motoren leitsignalabhängig gestartet und gestoppt.
Motor
Ein
Aus
0
Stop bei:
Start bei:
100 %
(unterer Schwellwert) (oberer Schwellwert)
Leitsignalwert
Bei Überschreiten des oberen Schwellwertes startet der Motor, bei Unterschreiten des unteren stoppt der Motor.
Start bei: 10.0 %
Stop bei: 5.0 %
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-47
Seite 4: Druckalarme, Umschalten Drehzahl-/
Druckregelung, Drucksollwerte
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die vierte Parameter-
seite.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Abb. 4-51
M5
Druckalarmüberwachung (global)
Global = für alle Motoren
Die Druckalarmüberwachung gibt es nur bei den Optionen Druckanzeige
und Druckregelung.
Ist die Druckalarmüberwachung eingeschaltet, werden Niedrig- und Überdruck überwacht. Alarme werden abhängig von den eingestellten Warn- und
Fehlerwerten gegeben (siehe Drucksensor A).
HINWEIS: Bei Drehzahlregelung im signalgeführten Betrieb kann während
des Hochlaufens der Muttermaschine eine Unterdruck-Warnung angezeigt
werden, solange die Solldrehzahl des Schmelzgerätes noch nicht erreicht
ist.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-48 Bedienung
Motor (Forts.)
Seite 4: Druckalarme, Umschalten Drehzahl-/
Druckregelung, Drucksollwerte (Forts.)
Drucksensor A / Drucksensor B
Es können zwei Drucksensoren (A und B) pro Pumpe zugewiesen werden
(siehe Drucksensor Konfiguration Abb. 4-44). Die gemessenen Drücke werden auf der Motorseite (Abb. 4-46, M1 ) angezeigt.
HINWEIS: Die Drücke für Warnungen und Fehler sind in der Betriebsart
Drehzahlregelung mit der Option Druckanzeige Absolutwerte (Abb. 4-53).
Bei der Option Druckregelung sind es für die Sensoren A und B
Differenzwerte (Abb. 4-54), für die Sensoren C Absolutwerte (4-53).
Abb. 4-52
M6
Max. Sensor-Messbereich (Messbereichs-Endwert)
Istwert
Überdruckfehler
Überdruckwarnung
Niedrigdruckwarnung
0 bar bis Messbereichs-Endwert
0 bar
Abb. 4-53
Absolutwerte
100 %
80 %
Max. Sensor-Messbereich (Messbereichs-Endwert)
Max. Sollwert
Fehler Überdruck
Warnung Überdruck
Überdruckfehler
2 bar bis 100 % (des
Messbereichs-Endwertes)
Überdruckwarnung
2 bar bis 100 % (des
Messbereichs-Endwertes)
Sollwert
Niedrigdruckwarnung
2 bar bis 100 % (des
Messbereichs-Endwertes)
Warnung Niedrigdruck
2 bar
Min. Niedrigdruckwarnung
1 bar
Min. Sollwert
Abb. 4-54
P/N 7146149A
Differenzwerte
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-49
HINWEIS: Der Überdruckwert für die Warnung kann nicht größer sein als
der Wert für den Fehler.
HINWEIS: Der Überdruckwert für die Warnung/den Fehler kann nicht
kleiner sein als der Wert für die Niedrigdruckwarnung.
Überdruckfehler: 15 bar (218 psi)
Überdruckwarnung: 10 bar (145 psi)
Niedrigdruckwarnung: 0 bar (0 psi)
Drucksensor C
bar
bar
1C
10
5C
10
2C
10
6C
10
3C
10
7C
10
4C
10
8C
10
Im Gegensatz zu den Drucksensoren A und B sind die Drucksensoren C
keinem Motor zugeordnet. Deshalb erhält man zunächst eine Übersichtsseite, auf der alle Sensoren mit ihren Druck-Istwerten angezeigt werden.
Abb. 4-55
P SENSOR 1C
P SENSOR 1C
Überdruckfehler
bar
Überdruckwarnung
bar
Niedrigdruckwarnung
bar
Abb. 4-56
Zu den Druckalarm-Parametern
HINWEIS: Die Drücke für Warnungen und Fehler sind in der Betriebsart
Drehzahlregelung mit der Option Druckanzeige Absolutwerte. Bei der
Option Druckregelung sind es für die Sensoren A und B Differenzwerte, für
die Sensoren C Absolutwerte.
M6
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-50 Bedienung
Motor
(Forts.)
Umschalten Drehzahlregelung − Druckregelung
Drehzahlgeregelt
Abb. 4-57
Drehzahlregelung − Handbetrieb
Im Handbetrieb hat der Bediener die Kontrolle über die Motoren. Die Pumpen-Drehzahl ist gleich dem Sollwert und verändert sich nicht.
Drehzahl-Sollwert: 5 min-1
Beispiel: Pumpendrehzahl erhöhen
Voraussetzung: Betriebsart Drehzahlregelung ist gewählt, und die KontrollLeuchte neben der Taste Signalgeführt ist aus.
1. Das grüne Feld 50.0 min -1 (Sollwert) drücken.
2. Im Eingabefenster 60.0 eingeben und mit
bestätigen.
3. Pumpe ggf. freigeben (Kontroll-Leuchte neben der Taste
leuchtet)
Abb. 4-58
Zusätzliche Einstellungen
S Drehzahlen (siehe Abbildung)
S Taste signalgeführt drücken, so dass die Kontroll-Leuchte leuchtet
(siehe Abb. 4-46)
Abb. 4-59
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-51
Druckregelung − Handbetrieb
Im Handbetrieb hat der Bediener die Kontrolle über die Motoren. Der Druck
ist gleich dem Sollwert und verändert sich nicht.
Nur Drucksensor A: 5 bar (73 psi)
Abb. 4-60
M5
Druckregelung − Signalgeführter Betrieb
Min. Druck: Soll-Druck, wenn das externe Leitsignal gleich 0% ist.
0 bar (0 psi)
Max. Druck: Soll-Druck, wenn das externe Leitsignal den einzugebenen
Wert Muttermaschinengeschwindigkeit für max. Pumpendrehzahl überschreitet.
70 bar (1015 psi)
PID parameter
PID Druckregelparameter
HINWEIS: Nur von Personal einstellen lassen, das Erfahrungen in der
Mess- und Regelungstechnik besitzt.
Abb. 4-61
M7
Kp: 0.80
Ti: 600 ms
Kd: 0.0
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-52 Bedienung
Motor
(Forts.)
Seite 5: Druckaufbau-Funktion
Nach dem Drücken der
-Taste gelangt man auf die fünfte Parameter-
seite.
HINWEIS: Um in der Parameterebene arbeiten zu können, muss zuerst
das Passwort für Level 2 (geschultes Personal) eingegeben werden.
Druckaufbau-Funktion
Diese Funktion ermöglicht es, den Materialdruck auf einen einstellbaren
Wert zu regeln, sobald die Muttermaschine stoppt (Bedingung für Variante 1) oder das Leitsignal unter einen einstellbaren Wert fällt (Bedingung für
Variante 2). So ist das Schmelzgerät in der Lage, einen bestimmten Druck
vorzuhalten, auch wenn gerade nicht produziert wird.
Für die Druckregelung während der Druckaufbau-Funktion sind immer die
Drucksensoren A zuständig.
Abb. 4-62
M5
HINWEIS: Für Pumpen, die sich in der Druckaufbau-Funktion befinden,
findet keine Druckalarmüberwachung statt (Sensoren A und B).
Für Drucksensoren C findet keine Druckalarmüberwachung statt, sobald
sich mindestens eine Pumpe in der Druckaufbau-Funktion befindet.
HINWEIS: Der Ausgang Motor läuft der Schnittstelle Standard I/O wird ausgeschaltet, solange sich die dazugehörige Pumpe in der Druckaufbau-Funktion befindet.
Ist der Druckaufbau für alle Pumpen, die sich in der Druckaufbau-Funktion
befinden, abgeschlossen, d. h. der Druck-Sollwert erreicht, wird dies in der
Statuszeile des Bedienfelds angezeigt und ein Signal über die Schnittstelle
Standard I/O oder den Feldbus geschaltet.
HINWEIS: Der Schwellwertschalter wird automatisch deaktiviert, solange
die Druckaufbaufunktion freigegeben ist.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-53
Variante 1: Muttermaschinen-Stopp-Signal
Druckaufbau-Funktion freigeben und Bedingung auswählen, bei der der
Druckaufbau gestartet werden soll (hier: Muttermaschinen-Stopp-Signal).
Während der Produktion sind die Motoren drehzahlgeregelt. Wird über die
Schnittstelle Standard I/O oder den Feldbus das Signal Muttermaschine
Stopp geschaltet, werden die Motoren druckgeregelt und zwar auf den Wert
Sollwert für Druckaufbau.
Sobald das Signal Muttermaschine Start geschaltet wird, geht das Schmelzgerät wieder zurück in den drehzahlgeregelten Betrieb.
Abb. 4-63
Umschalten Fehler / Warnung
Es kann gewählt werden, ob ein offenes Sicherheitsventil einen Fehler (Motoren werden gestoppt) oder eine Warnung erzeugen soll.
Variante 2: Muttermaschinengeschwindigkeit
Druckaufbau-Funktion freigeben und Bedingung auswählen, bei der der
Druckaufbau gestartet werden soll (hier: Muttermaschinengeschwindigkeit).
Während der Produktion sind die Motoren drehzahlgeregelt. Fällt das Leitsignal unter den Wert Muttermaschinengeschwindigkeit für Aktivierung des
Druckaufbaus, werden die Motoren druckgeregelt und zwar auf den Wert
Sollwert für Druckaufbau.
Sobald das Leitsignal den Wert plus 5% überschreitet (im Beispiel: 15%),
geht das Schmelzgerät wieder zurück in den drehzahlgeregelten Betrieb.
Umschalten Fehler / Warnung
Es kann gewählt werden, ob ein offenes Sicherheitsventil einen Fehler (Motoren werden gestoppt) oder eine Warnung erzeugen soll.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-54 Bedienung
Motorstromkreis-Schalter (Motor-Wartungsschalter)
Mit dem Motorstromkreis-Schalter werden alle Frequenzumrichter und Motoren spannungsfrei geschaltet.
Dies ist wichtig, wenn im Wartungs- oder Reparaturfall das Gerät und die
Heizungen eingeschaltet sein müssen, aber die Motoren keinesfalls drehen
dürfen.
Der Motorstromkreis-Schalter kann durch Vorhängeschlösser vor dem Einschalten durch unberechtigte Personen gesichert werden
ACHTUNG: Es dauert ca. 3 Minuten, bis sich alle Frequenzumrichter entladen haben und somit wirklich spannungsfrei sind. Die Leuchtdioden auf
dem Frequenzumrichter sind dann aus.
Wenn der Motorstromkreis-Schalter ausgeschaltet wurde, erscheint auf dem
Bedienfeld in der Statuszeile folgender Text: Motorstromkreis-Schalter offen.
HINWEIS: Nach Beendigung der Wartungs- oder Reparaturarbeiten muss
der Motorstromkreis-Schalter wieder eingeschaltet werden. Es dauert dann
aber bis zu 10 Sekunden, bis sich die Frequenzumrichter wieder initialisiert
haben und dies der Steuerung melden. Die Anzeige der Statuszeile ändert
sich erst nach Ablauf dieser Zeit.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Bedienung
4-55
Einstellprotokoll
Angaben zur Produktion:
Material:
Hersteller
Verarbeitungstemperatur
Viskosität
Reinigungsmittel:
Hersteller
Flammpunkt
Verarbeitungstemperaturen (Sollwerte):
Vorschmelz
Hauptschmelz
Befüllventil
(Option)
Beheizter Schlauch
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Auftragskopf
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Lufterhitzer
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Drehzahlen / Drücke (Sollwerte):
Pumpe
[min-1]
1)
2)
3)
4)
Sensor A
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor B
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor
[bar]
1)
2)
3)
4)
Steuerluft
1)
2)
3)
4)
Sprühluft
1)
2)
3)
4)
Luftdrücke am Auftragskopf (Zubehör):
Notizen:
Name
E 2008 Nordson Corporation
Datum
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
4-56 Bedienung
Einstellprotokoll - Reservekopie
Angaben zur Produktion:
Material:
Hersteller
Verarbeitungstemperatur
Viskosität
Reinigungsmittel:
Hersteller
Flammpunkt
Verarbeitungstemperaturen (Sollwerte):
Vorschmelz
Hauptschmelz
Befüllventil
(Option)
Beheizter Schlauch
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Auftragskopf
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Lufterhitzer
(Zubehör)
1)
2)
3)
4)
Drehzahlen / Drücke (Sollwerte):
Pumpe
[min-1]
1)
2)
3)
4)
Sensor A
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor B
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor
[bar]
1)
2)
3)
4)
Sensor
[bar]
1)
2)
3)
4)
Steuerluft
1)
2)
3)
4)
Sprühluft
1)
2)
3)
4)
Luftdrücke am Auftragskopf (Zubehör):
Notizen:
Name
P/N 7146149A
Datum
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-1
Abschnitt 5
Wartung
ACHTUNG: Alle folgenden Tätigkeiten nur von qualifiziertem Personal
ausführen lassen. Sicherheitshinweise hier und in der gesamten
Dokumentation befolgen.
HINWEIS: Die Wartung ist eine wichtige, vorbeugende Maßnahme zur Erhaltung der Betriebssicherheit und der Verlängerung der Lebensdauer. Sie
sollte keinesfalls vernachlässigt werden.
Verbrennungsgefahr
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung tragen.
Einige Wartungsarbeiten können nur durchgeführt werden, wenn das
Schmelzgerät zuvor aufgeheizt wurde.
Druck entlasten
ACHTUNG: System und Material unter Druck. Vor Abschrauben von beheizten Schläuchen, Auftragsköpfen und Montagepistolen, System vom
Druck entlasten. Nichtbeachtung kann zu schweren Verbrennungen führen.
Beim Druckentlasten ist wie im Abschnitt Installation, Beheizten Schlauch
anschließen, Schlauch abschrauben beschrieben, vorzugehen.
Bei der Verwendung von Reinigungsmitteln beachten
S Nur vom Materialhersteller empfohlenes Reinigungsmittel verwenden.
Sicherheitsdatenblatt des Reinigungsmittels beachten.
S Reinigungsmittel gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht entsorgen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-2
Wartung
Hilfsstoffe
Benennung
Bestellnummer
Verwendungszweck
Hochtemperaturfett
S
Dose
10 g
P/N 394769
S
Tube
250 g
P/N 783959
S
Kartusche
400 g
P/N 402238
Zum Auftragen auf O-Ringe und
Gewinde
HINWEIS: Das Fett ist nicht mit
anderen Schmierstoffen mischbar.
Vor Anwendung müssen
ölige/fettige Teile gereinigt werden.
Temperaturbeständiger
Klebstoff Loctite 640
S
50 ml
Sichern von Schraubverbindungen
P/N 290359
Wärmeleitpaste NTE303
S
1g
Für Temperatursensoren zur
besseren Wärmeübertragung
P/N 1023441
Vorbeugende Wartung
Die Intervalle sind nur allgemeine Erfahrungswerte. Abhängig von den Umgebungsbedingungen, von Produktionsbedingungen und Laufzeiten des
Schmelzgerätes können ggf. andere Wartungsintervalle erforderlich sein.
HINWEIS: Kupplung und Frequenzumrichter sind wartungsfrei.
Schmelzgeräteteil
Schmelzgerät komplett
Tätigkeit
Siehe
Täglich
5-4
Sichtkontrolle auf äußere Täglich
Beschädigungen
5-5
Schmelzgerät mit
Reinigungsmittel spülen
Beim Wechseln der
Materialsorte
5-6
Anzeigen und Lampen
Sicherheits- und
Funktionstests
Täglich
5-5
Tank
Tank von Hand reinigen
Bei Materialablagerungen im
Tank
5-6
Befestigungsschrauben
nachziehen
Alle 500 Betriebsstunden
5-6
Sicherheitsventil
Kolben zwangsbetätigen
Monatlich
5-6
Lüfter und
Luftfilter
Filter kontrollieren, ggf.
reinigen oder wechseln
Lüftergitter reinigen
Je nach Staubanfall, ggf. täglich
5-8
P/N 7146149A
Äußere Reinigung
Intervall
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
Schmelzgeräteteil
Tätigkeit
Intervall
Siehe
5-9
Wärmetauscher (Option)
Reinigen
Funktionsprüfung
Ventilator auswechseln
Je nach Staubanfall, ggf. täglich
Täglich
nach 40 000 Stunden
Anschlusskabel
Sichtkontrolle auf
Beschädigungen
Bei jeder Wartung des
Schmelzgerätes
−
Luftleitungen
Sichtkontrolle auf
Beschädigungen
Bei jeder Wartung des
Schmelzgerätes
−
Zahnradpumpe
Stopfbuchse nachziehen
Nach Erstinbetriebnahme
5-10
Kontrolle der Dichtigkeit,
ggf. Stopfbuchse
nachziehen
Abhängig von den
Betriebsstunden, der
Pumpendrehzahl und der
Pumpentemperatur.
Empfehlung: monatlich
5-10
Befestigungsschrauben
nachziehen
Alle 500 Betriebsstunden
5-10
Schmierstoff wechseln
Alle 15 000 Betriebsstunden bzw.
alle 2 bis 3 Jahre
5-11
Lüfterkappe reinigen
Je nach Staubanfall, ggf. täglich
−
Äußere O-Ringe
ersetzen (Service Kit)
Spätestens bei Undichtigkeit
Zerlegen und reinigen
Halbjährlich
Filterpatrone
Filterpatrone wechseln
Filterpatrone zerlegen
und reinigen
Abhängig vom
Verschmutzungsgrad des
Materials
Empfehlung: Alle 1000
Betriebsstunden
5-14
Sicherheitsventilplatte
O-Ringe ersetzen
(Service Kit)
Beim Abschrauben der
Sicherheitsventilplatte,
spätestens bei Undichtigkeit
5-16
Absperrventil
O-Ring ersetzen
(Service Kit)
Beim Abschrauben des
Absperrventils, spätestens bei
Undichtigkeit
5-17
PneumatikSicherheitsventil
Funktionsprüfung, ggf.
reinigen oder
austauschen
Halbjährlich
5-18
Drucksensor
Kalibrieren
Jährlich, bei ungünstigen
Einsatzbedingungen ggf. öfter
Trenn-Membran auf
Beschädigungen prüfen
Nach jedem Ausbau des
Drucksensors, ggf. öfter
Motor / Getriebe
Druckregelventil
Prüfen, ob
Nach jedem Ausbau des
ausgehärtetes bzw.
Drucksensors, ggf. öfter
vercracktes Material an
der Membran haftet; ggf.
Trenn-Membran reinigen
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
5-3
5-12
Separate
Parts List
Abschnitt
Bedienung
−
5-19
P/N 7146149A
5-4
Wartung
Vorbeugende Wartung
Schmelzgeräteteil
(Forts.)
Tätigkeit
Intervall
Befüllventil (Option)
Sichtbohrung des
Steuerteils kontrollieren,
ggf. komplettes
Steuerteil auswechseln
Sobald übermäßig Material aus
der Sichtbohrung austritt
(Dichtungen im Inneren
verschlissen)
Füllstands- und
ÜberfüllschutzAuswerteeinheiten
Abgleichen
Nur wenn die Auswerteeinheit
oder der Füllstandssensor
ausgewechselt wurden
Siehe
5-20
Abschnitt
Reparatur
Äußere Reinigung
Die äußere Reinigung verhindert, dass durch produktionsbedingte Verunreinigungen Betriebsstörungen des Schmelzgerätes entstehen.
VORSICHT: Beim Reinigen die Schutzart beachten (siehe Abschnitt Technische Daten).
VORSICHT: Warnschilder nicht beschädigen oder entfernen. Beschädigte
oder entfernte Warnschilder müssen durch neue ersetzt werden.
Materialrückstände nur mit einem vom Materialhersteller empfohlenen Reinigungsmittel entfernen. Gegebenenfalls vorher mit einem Heißluftgebläse
erwärmen.
Stäube, Flocken usw. absaugen oder mit einem weichen Lappen entfernen.
Nordson empfiehlt als Reinigungsmittel den Orangenreiniger P/N 771192
(12 Sprayflaschen à 0,5 l).
Bedienfeld
VORSICHT: Schmelzgerät ausschalten oder die Funktion Bildschirm
reinigen (V20 im Abschnitt Bedienung) einstellen. Damit ist sichergestellt,
dass keine unbeabsichtigten Funktionen durch Berühren des Bildschirms
ausgelöst werden.
Innenseiten des Kunststoffrahmens an der Bedienfeld-Front regelmäßig mit
einem angefeuchteten, weichen Lappen reinigen. Dabei darauf achten,
dass die Oberfläche nicht zerkratzt oder angescheuert wird, speziell beim
Entfernen von harten Ablagerungen und abrasivem Staub. Die Panel-Front
nicht mit Lösungsmitteln in Kontakt bringen, die den Kunststoffrahmen angreifen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-5
Sichtkontrolle auf äußere Beschädigungen
ACHTUNG: Wenn beschädigte Teile die Betriebssicherheit und/oder die
Sicherheit des Personals gefährden, Schmelzgerät ausschalten und die
beschädigten Teile von qualifiziertem Personal auswechseln lassen. Nur
Original Nordson Ersatzteile verwenden.
Sicherheits- und Funktionstests
Die Lampen der Meldeampel werden nach dem Booten kurzzeitig und
gleichzeitig eingeschaltet. Dies gibt dem Bediener die Möglichkeit zu kontrollieren, ob alle Lampen in Ordnung sind. Defekte Lampen austauschen.
Schutzkassetten abnehmen
Die Schutzkassetten mit einem Inbus-Schlüssel Größe 4 öffnen.
Innenseite
Abb. 5-1
Wärmeschutz abnehmen
1. Klettverschlüsse und Schnallen lösen.
2. Wärmeschutz aus den Haken nehmen.
2
1
Abb. 5-2
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-6
Wartung
Materialsorte wechseln
Das alte Material muss aus dem Tank entfernt werden (siehe Tank, Material
ablassen).
HINWEIS: Vor dem Wechseln der Materialsorte klären, ob das neue Material mit dem alten vermischt werden darf.
S Darf vermischt werden: Reste des alten Materials können mit dem
neuen Material aus dem Schmelzgerät herausgepült werden.
S Darf nicht vermischt werden: Das Schmelzgerät mit einem vom Materialhersteller empfohlenen Reinigungsmittel gründlich spülen.
HINWEIS: Altes Material gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht
entsorgen.
Mit Reinigungsmittel spülen
VORSICHT: Nur vom Materialhersteller empfohlenes Reinigungsmittel verwenden. Sicherheitsdatenblatt des Reinigungsmittels beachten.
Reste des Reinigungsmittels vor Beginn der neuen Produktion durch das
neue Material herausspülen.
HINWEIS: Reinigungsmittel gemäß den gültigen Bestimmungen
sachgerecht entsorgen.
Sicherheitsventil
Kolben des Sicherheitsventils einmal im Monat zwangsbetätigen. Dadurch
wird das Festsetzen von Material weitgehend verhindert.
Vorgehensweise
1. Schmelzgerät vom Druck entlasten wie im Abschnitt Installation
beschrieben.
2. Alle Schläuche abschrauben.
3. Schlauchanschlüsse mit passenden Nordson Stopfen zuschrauben.
X
4. Mechanische Druckregelventile: Die Einschraubtiefe (Abb. 5-3:
Maß X) der Einstellschraube messen und notieren. So kann die
Einschraubtiefe reproduziert werden. Dann das Druckregelventil
zudrehen.
5. Pneumatische Druckregelventile: Druckluft wegschalten. Schmelzgerät mit verschlossenen Schlauchanschlüssen und mit voller Motordrehzahl betreiben. Den Motor dabei mehrfach ein-/ausschalten.
Abb. 5-3
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-7
Tank
Material ablassen
Pumpe(n) des Schmelzgerätes so lange laufen lassen, bis das Material aus
dem Schmelzgerät entfernt ist.
VORSICHT: Vercracktes Material nicht durch den Auftragskopf fördern.
Partikel könnten sich darin festsetzen. Stattdessen Schlauch abschrauben
und Material durch den Schlauchanschluss herausfördern (siehe Abschnitt
Installation).
Wenn das Gerät mit einem Ablassventil (Option) ausgestattet ist
1. Auffangschale unter das Ablassventil stellen und Kugelhahn öffnen.
2. Material aus dem Ablassventil herausfördern und auffangen.
3. Kugelhahn schließen und Material sachgerecht entsorgen.
Tank von Hand reinigen
Normalerweise lässt sich erkaltetes Material von den Tankwänden abziehen
(Abb. 5-4). Tank ggf. vorher auf Erweichungstemperatur des Materials,
ca. 70 °C / 158 °F, aufheizen.
HINWEIS: Der Tank ist innen antihaftbeschichtet. Nicht mit metallischen
Werkzeugen reinigen. Keine Drahtbürsten verwenden! Die Antihaftbeschichtung könnte dadurch beschädigt werden.
Abb. 5-4
Befestigungsschrauben nachziehen
Bedingt durch das Aufheizen und Abkühlen im Rahmen der täglichen Bedienung können sich die Befestigungsschrauben lockern. Die Schrauben
gemäß Tabelle nachziehen.
HINWEIS: Befestigungsschrauben nur bei kaltem Schmelzgerät und nur
mit einem Drehmomentschlüssel nachziehen.
Abb. 5-5
Befestigung
Gewinde
Anzugsdrehmoment
Tank / Schmelzgerätechassis
M8
25 Nm / 220 lbin
Vorschmelz / Hauptschmelz
M8
20 Nm / 177 lbin
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-8
Wartung
Lüfter und Luftfilter
Die Luftfilter (1, 3) für den Lufteintritt und -austritt (4) müssen je nach
Staubanfall gereinigt (ausgeklopft) oder ausgewechselt werden.
1
4
2
3
Abb. 5-6
1 Luftfilter, Lufteintritt oben
2 Lüfter
P/N 7146149A
3 Luftfilter, Lufteintritt unten
VersaBlue_NW_Siemens
4 Luftfilter, Luftaustritt
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-9
Wärmetauscher
Das Schmelzgerät kann auch mit einem Wärmetauscher ausgestattet sein.
Das Reinigungsintervall hängt ab von der örtlichen Situation (Staub- und
Schmutzanfall).
ACHTUNG: Gerät von der Netzspannung trennen.
Reinigung
1. Deckelschrauben lösen.
2. Deckel abnehmen.
3. Lamellen des Wärmetauschers reinigen:
a. Trockenen Staub entgegen der Richtung der Luftströmung im Betrieb ausblasen.
b. Fett- und Ölrückstände mit Waschlauge auswaschen
(max. 75 °C / 167 °F).
VORSICHT: Die Waschlösung muss für die Reinigung von PVC, PE und
Silikon geeignet sein. Keine Säuren verwenden! Die Waschlösung darf nicht
auf die elektrischen Anschlüsse gelangen.
HINWEIS: Alles gut trocknen lassen.
4. Deckel aufsetzen und festschrauben.
Abb. 5-7
Funktionsprüfung
HINWEIS: Der Wärmetauscher kann den Schaltschrank nur dann richtig
kühlen, wenn die Ventilatoren arbeiten. Zwei einfache Möglichkeiten, um die
Funktion der Ventilatoren zu prüfen, sind:
S Hören, ob die Ventilatoren laufen
S Fühlen, ob Luft in den Schaltschrank strömt.
Defekte Wärmetauscher müssen ausgewechselt werden.
Ventilator auswechseln
Nordson empfiehlt, die Ventilatoren im Wärmetauscher nach einer
Nutzungsdauer von 40 000 Stunden auszuwechseln.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-10 Wartung
Zahnradpumpe
Kontrolle der Dichtigkeit
Die Zahnradpumpe ist mit einer selbstdichtenden Pumpenwellendichtung
ausgestattet. In nicht genau zu bestimmenden Abständen kann Material aus
der Dichtung austreten. Die Stopfbuchse muss dann nachgezogen werden.
HINWEIS: Wenn die Pumpenwellendichtung ausgetauscht werden muss,
empfiehlt Nordson die Pumpe auszuwechseln und zur Reparatur einzuschicken. Nur geschultes Personal kann die Pumpenwellendichtung austauschen.
Stopfbuchse nachziehen
HINWEIS: Nur nachziehen, wenn Schmelzgerät und Pumpe warm sind.
Stopfbuchse ca. ¼ Umdrehung in Laufrichtung der Pumpe nachziehen. Ist
das Nachziehen nicht mehr möglich, muss die Zahnradpumpe ausgewechselt werden.
Abb. 5-8
Pumpen mit VarisealTM-Dichtung
HINWEIS: Pumpen mit VarisealTM-Dichtung unterscheiden sich von den
sonst in Nordson Geräten üblichen Pumpenausführungen (mit Stopfbuchse)
durch eine längere Wellendichtungsbuchse. Wenn die Pumpe undicht ist,
muss sie komplett ausgewechselt werden.
Befestigungsschrauben nachziehen
Bedingt durch wärmemechanische Spannungen (erwärmen/abkühlen)
können sich die Befestigungsschrauben lockern.
HINWEIS: Die Befestigungsschrauben nur nachziehen, wenn das
Schmelzgerät und die Pumpe kalt sind. Nur mit einem Drehmomentschlüssel (25 Nm / 220 lbin) nachziehen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-11
Motor / Getriebe
ACHTUNG: Vor Beginn der Arbeiten im Bereich der Motoren Schmelzgerät
ausschalten oder, wenn vorhanden, den Motorstromkreis-Schalter (Motorschalter, Option) ausschalten.
Die Wartungstätigkeit beschränkt sich beim Motor darauf, die Lüfterkappe
zu reinigen.
Schmierstoff wechseln
HINWEIS: Nur den aufgeführten oder nachweisbar gleichwertigen
Schmierstoff verwenden (siehe Schmierstoff-Auswahl ). Die Verwendung
eines anderen Schmierstoffes kann zum vorzeitigen Verschleiß und/oder zu
Schäden am Getriebe führen.
HINWEIS: Schmierstoff nur ablassen, wenn das Schmelzgerät warm und
der Schmierstoff flüssig ist.
Zum Schmierstoffwechsel das Getriebe vom Motor abschrauben. Gehäuse
mit geeignetem Reinigungsmittel sauber auswaschen und Schmierstoffrückstände entfernen.
HINWEIS: Alten Schmierstoff gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht entsorgen.
Schmierstoffwechsel-Intervall
Schmierstofftemperaturen unter 100°C / 212°F:
nach 15 000 Betriebsstunden, aber mindestens alle 2 bis 3 Jahre.
Füllmenge
Die Schmierstoffmenge ist auf dem Leistungsschild angegeben. Darauf achten, dass die oben liegenden Zahnräder und Wälzlager sicher geschmiert
werden.
HINWEIS: Schmierstoffe dürfen nicht miteinander gemischt werden.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-12 Wartung
Motor / Getriebe
(Forts.)
Schmierstoff-Auswahl
Schmierstoff-Hersteller
Schmierstoff (Mineralöl CLP 220)
AGIP
Blasia 220
ARAL
Degol BMB 220 oder Degol BG 220
BP
Energol GR-XP 220
DEA
Falcon CLP220
ESSO
Spartan EP220 oder GP 220
KLÜBER
Klüberoil GEM 1-220
OPTIMOL
Optigear 220
SHELL
Omala Oil 220
TEXACO
Geartex EP-A SAE 85 W-90
Druckregelventil
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
ACHTUNG: System und Material unter Druck. System vom Druck
entlasten. Nichtbeachtung kann zu schweren Verbrennungen führen. Siehe
Abschnitt Installation, Druck entlasten.
Beim mechanischen Druckregelventil beachten
X
HINWEIS: Nur aus-/einschrauben, wenn das Ventil warm und das Material
weich ist (ca. 70 °C / 158 °F, abhängig vom Material).
Einschraubtiefe messen
Die Einschraubtiefe (Maß X) der Einstellschraube messen und notieren. So
kann nach der Wiedermontage die Einschraubtiefe reproduziert werden.
Abb. 5-9
Einstellschraube einstellen
Einstellschraube auf das notierte Maß X einstellen.
− +
S Im Uhrzeigersinn drehen erhöht den Materialdruck
S Gegen den Uhrzeigersinn drehen verringert den Materialdruck.
Abb. 5-10
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-13
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält zwei O-Ringe und Hochtemperaturfett.
Nordson empfiehlt die Bevorratung von Austausch-Druckregelventilen, um
Produktionsunterbrechungen zu vermeiden.
Abb. 5-11
Mechanisches Druckregelventil
Pneumatisches Druckregelventil (Option)
Service Kit P/N: 394600
Service Kit P/N: 394600
Erforderliches Werkzeug:
Maulschüssel SW24
Zange
Drehmomentschlüssel
Erforderliches Werkzeug:
Maulschüssel SW27
Zange
Drehmomentschlüssel
1.
Schmelzgerät auf Betriebstemperatur aufheizen.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
2.
Schmelzgerät vom Druck entlasten.
−
4.
Siehe Einschraubtiefe messen
3.
Druckluftversorgung schließen
4.
Luftschlauch abschrauben.
5.
Druckregelventil mit Maulschlüssel herausschrauben und mit der Zange
herausziehen.
Wenn der Tank nicht leer ist:
Austretenden Klebstoff auffangen (Schale).
So schnell wie möglich ein Austausch-Druckregelventil einschrauben oder
einen Stopfen einschrauben und dann die Wartungsarbeiten durchführen.
6.
Alte O-Ringe entfernen und Druckregelventil zerlegen und reinigen.
Explosionsdarstellung des Ventils siehe separate Parts List .
HINWEIS: Das Ventil nur in warmem Zustand zerlegen.
7.
Neue O-Ringe montieren. Fett auf alle Gewinde und auf die O-Ringe
auftragen.
8.
Druckregelventil bei warmem Schmelzgerät in die Bohrung einführen und
mit Drehmomentschlüssel festziehen.
Drehmoment: 15 Nm (133 lbin)
9.
−
E 2008 Nordson Corporation
Siehe Einstellschraube einstellen
9.
Luftschlauch anschrauben.
10. Druckluftversorgung wieder
öffnen.
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-14 Wartung
Filterpatrone
Filterpatrone auswechseln
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
ACHTUNG: System und Material unter Druck. System vom Druck
entlasten. Nichtbeachtung kann zu schweren Verbrennungen führen.
Filterpatrone ausbauen
Nordson empfiehlt die Bevorratung von Austausch-Filterpatronen, um
Produktionsunterbrechungen zu vermeiden.
HINWEIS: Filterpatrone aus dem heißen und drucklosen Schmelzgerät
ausbauen.
M10
SW 24
Abb. 5-12
VORSICHT: Sobald das Gewinde frei ist, nicht weiterdrehen, da sonst ein
Teil der Filterpatrone in der Bohrung verbleiben kann.
Filterpatrone z. B. mit einer Zange aus dem Gerät herausziehen.
Wenn der Tank nicht leer ist
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Wärmeschutzhandschuhe tragen.
1. Gerät soweit abkühlen lassen, dass der Klebstoff etwas zähflüssiger ist.
2. Filterpatrone z. B. mit einer Zange aus dem Gerät herausziehen.
3. Austretenden Klebstoff auffangen (Schale).
4. So schnell wie möglich eine Austausch-Filterpatrone einschrauben oder
einen Stopfen einschrauben und die Filterpatrone reinigen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-15
Filterpatrone reinigen
1. Filterpatrone zerlegen.
2. Klebstoffreste, die sich nicht mechanisch entfernen lassen, mit einem
Reinigungsmittel auflösen.
3. Bei der Verwendung von Reinigungsmitteln unbedingt die Herstellerhinweise beachten!
1
SW 24
SW 16
3
2
6
2
4
2
5
7
SW13
Abb. 5-13
1 Filterschraube
2 O-Ring
3 Gewinde
4 Filterkorb
5 Filtergewebe
6 Mutter
7 Sechskant-Mutter (Kontermutter)
Filterpatrone montieren
1. Filterschraube senkrecht in einen Schraubstock einspannen.
2. O-Ringe auf einwandfreien Zustand prüfen, ggf. auswechseln.
3. Einzelteile zusammensetzen (siehe Abbildung oben).
4. Mutter (6, Abb. 5-13) von Hand auf das Gewinde (3, Abb. 5-13) aufschrauben. Das Filtergewebe darf dabei nicht gestaucht werden.
5. Mit einem Drehmomentschlüssel (SW 16) festschrauben.
Drehmoment 14 Nm / 124 lbin.
6. Mit einer Kontermutter sichern, Drehmomentschlüssel (SW 13) nutzen.
Drehmoment 24 Nm / 212 lbin.
HINWEIS: Zur korrekten Montage empfiehlt Nordson, einen zweiten
Schlüssel zu benutzen, um ein Mitdrehen der Mutter zu verhindern.
Abb. 5-14
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-16 Wartung
Filterpatrone
(Forts.)
Filterpatrone auswechseln
(Forts.)
Filterpatrone einbauen
HINWEIS: Filterpatrone nur in das heiße Schmelzgerät einbauen.
1. Hochtemperaturfett auf alle Gewinde und O-Ringe auftragen (siehe
Hilfsstoffe in diesem Abschnitt).
2. Filterpatrone (2, Abb. 5-15) in die Filterbohrung einschieben und leicht
anziehen.
Drehmoment 1 Nm / 8,85 lbin.
HINWEIS: Die eingeschleppte Luft muss nun entfernt werden:
1
3. Behälter unter das zugehörige Entlüftungsventil (1, Abb. 5-15)
platzieren.
4. Die Schraube des Entlüftungsventils mit einem Schraubendreher gegen
den Uhrzeigersinn drehen, um das Entlüftungsventil zu öffnen.
2
5. Pumpe laufenlassen und so lange Material fördern, bis es blasenfrei
austritt.
6. Die Schraube des Entlüftungsventils mit einem Schraubendreher im
Uhrzeigersinn drehen, um das Entlüftungsventil zu schließen.
7. Material gemäß den gültigen Bestimmungen sachgerecht entsorgen.
Abb. 5-15
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält drei O-Ringe, Filterkorb, Filtergewebe und Hochtemperaturfett.
Erforderliches Werkzeug:
Maulschlüssel SW24 und Drehmomentschlüssel SW13 und SW 16
Siehe Filterpatrone auswechseln.
Abb. 5-16
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-17
Sicherheitsventilplatte
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält zwei O-Ringe und Hochtemperaturfett.
1
Abb. 5-17
Service Kit, P/N siehe separate Parts List .
Erforderliches Werkzeug:
Inbusschlüssel Größe 6 (Drehmomentschlüssel)
1.
Schmelzgerät auf Betriebstemperatur aufheizen.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
2.
Tank leerfördern.
3.
Pumpe abschrauben (siehe Abschnitt Reparatur)
4.
Die vier Befestigungsschrauben M8 der Sicherheitsventilplatte lösen und
Sicherheitsventilplatte abnehmen.
5.
Alte O-Ringe und, falls vorhanden, das Filtersieb in der Saugbohrung
entfernen.
6.
Dichtflächen von Tank, Sicherheitsventilplatte und Pumpe säubern.
7.
Falls vorhanden, Filtersieb säubern und wieder in die Nut einsetzen oder
durch ein neues (P/N 394072) ersetzen.
8.
O-Ringe und Dichtflächen mit Hochtemperaturfett versehen. O-Ringe
montieren.
9.
Sicherheitsventilplatte anschrauben. Befestigungsschrauben mit
Drehmomentschlüssel über Kreuz anziehen. Drehmoment: 25 Nm / 220 lbin.
E 2008 Nordson Corporation
10.
Pumpe anschrauben (siehe Abschnitt Reparatur)
11.
Tank befüllen.
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-18 Wartung
Absperrventil
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält einen O-Ring und Hochtemperaturfett.
1
Abb. 5-18
Service Kit, P/N siehe separate Parts List
Erforderliches Werkzeug:
Inbusschlüssel Größe 4
Zange
Maulschlüssel SW13 zum Betätigen des Absperrventils
1.
Schmelzgerät auf Betriebstemperatur aufheizen.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
2.
Tank leerfördern.
3.
Die vier Inbusschrauben M5 lösen und Platte abheben. Das Absperrventil
mit der Zange aus der Sicherheitsventilplatte ziehen.
4.
Alten O-Ring entfernen und Absperrventil säubern.
5.
O-Ring mit Hochtemperaturfett einfetten und zusammen mit Absperrventil
wieder einbauen.
Tankseite
SW13
0: Geschlossen
1: Offen
0
1
Pumpenseite
HINWEIS: Das Absperrventil nur betätigen, wenn das Schmelzgerät
Betriebstemperatur erreicht hat.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-19
Pneumatik-Sicherheitsventil
Die werkseitig eingestellten und verplombten Sicherheitsventile verhindern
eine unzulässig hohe Druckbeaufschlagung der nachgeschalteten pneumatischen Komponenten. Bei Überschreiten der werkseitig eingestellten Werte
wird die Druckluft hörbar abgelassen.
HINWEIS: Die Sicherheitsventile für die pneumatischen Optionen befinden
sich in der Säule des Schmelzgerätes.
Funktionsprüfung
ÂÂ
ÂÂ
Die Funktion des Sicherheitsventils sollte ca. halbjährlich geprüft werden.
Dazu die Rändelschraube solange drehen, bis Druckluft hörbar abgelassen
wird. Bei nicht einwandfreier Funktion sollte das Sicherheitsventil erst einmal gereinigt werden. Ist es danach immer noch außer Funktion, muss es
gewechselt werden.
HINWEIS: Ein nicht funktionsfähiges Sicherheitsventil darf nur durch ein
Original-Ersatzteil ersetzt werden. Reparaturen am Sicherheitsventil dürfen
nur vom Hersteller ausgeführt werden!
Abb. 5-19
ÂÂ
ÂÂ
Reinigung
Sitzflächen und Dichtkegel können durch Abschrauben des gesamten Oberteils − ohne Änderung des Ansprechdruckes − von eingedrungenen Verunreinigungen gesäubert werden. Zum Abschrauben einen Hakenschlüssel
verwenden.
Abb. 5-20
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-20 Wartung
Drucksensor
Nur bei den Optionen Druckanzeige und Druckregelung vorhanden.
ACHTUNG: System und Material unter Druck. System vom Druck
entlasten. Nichtbeachtung kann zu schweren Verbrennungen führen.
Trenn-Membran reinigen
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung tragen.
VORSICHT: Die Trenn-Membran (Abb. 5-21) besonders vorsichtig reinigen.
Niemals harte Werkzeuge benutzen.
Materialrückstände möglichst mit einem vom Materialhersteller empfohlenen Reinigungsmittel entfernen. Thermoplastische Medien wie z. B.
Schmelzklebstoff ggf. vorher mit einem Heißluftgebläse erwärmen und
anschließend mit einem weichen Lappen vorsichtig abwischen.
Abb. 5-21
Drucksensor einschrauben
HINWEIS: Aufnehmendes Geräteteil und Drucksensor sollten möglichst
Raumtemperatur oder nahezu die gleiche Temperatur haben, bevor der
Drucksensor festgeschraubt wird.
1. Hochtemperatur-Fett auf das Gewinde auftragen (siehe Hilfsstoffe).
2. Drucksensor nur in eine absolut saubere Bohrung einschrauben.
HINWEIS: Beim Einschrauben nicht verkanten.
1
2
Siehe Abb. 5-22: oben falsch; unten richtig, da dort die Verschlussschraube
(2) als Führung für die Trenn-Membran (1) genutzt wird.
Empfohlenes Einbau-Drehmoment: 13.6 Nm / 120 lbin
Max. zulässiges Einbau-Drehmoment: 56 Nm / 500 lbin
Abb. 5-22
Oben falsch −
unten richtig
VORSICHT: Soll die Materialbohrung mit einem harten Gegenstand
gereinigt werden, muss der Drucksensor vorher entfernt werden, da sonst
die Trenn-Membran beschädigt wird.
Abb. 5-23
Prinzipdarstellung
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
5-21
Befüllventil
Nur bei der Option Füllstandsteuerung mit Befüllanschluss (Box 16, Kode B
und P) vorhanden.
Wenn Material aus der Entlüftungsbohrung austritt, muss das Steuerteil gewechselt werden.
Abb. 5-24
Entlüftungsbohrung
Steuerteil auswechseln
Nordson empfiehlt, Steuerteile vorrätig zu halten, um Produktionsunterbrechungen zu vermeiden.
HINWEIS: Nur auswechseln, wenn das Steuerteil warm und das Material
weich ist (ca. 70 °C/158 °F, abhängig vom Material).
ACHTUNG: System und Klebstoff unter Druck. System vom Druck
entlasten. Nichtbeachtung kann zu schweren Verbrennungen führen.
1. Luftanschluss und elektrischen Anschluss lösen.
2. Schrauben M5 lösen und das Steuerteil aus dem warmen Befüllventil
herausziehen.
3. Neues Steuerteil einsetzen, Schrauben über Kreuz festziehen.
4. Luftanschluss und elektrischen Anschluss wieder herstellen.
HINWEIS: Spannungsangaben auf dem Typenschild des Magnetventils
beachten.
Steuerluftdruck:
4 bis 6 bar
400 bis 600 kPa
58 bis 87 psi
Die Qualität der Druckluft muss mindestens Klasse 2 nach ISO 8573−1 betragen. Dies bedeutet:
S max. Teilchengrösse 30 mm
S max. Teilchendichte 1 mg/m3
S max. Drucktaupunkt − 40 °C
S max. Ölkonzentration 0,1 mg/m3.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-22 Wartung
Wartungsprotokoll
Geräteteil
Tätigkeit
Datum
Name
Datum
Name
Sichtkontrolle des
Schmelzgerätes
Äußere Reinigung des
Schmelzgerätes
Tank
Sicherheitsventil
Lüfter und Luftfilter
Wärmetauscher
Zahnradpumpe
Motor / Getriebe
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Wartung
Geräteteil
Tätigkeit
Datum
Name
Datum
5-23
Name
Druckregelventil
Filterpatrone
Sicherheitsventilplatte
Absperrventil
Pneumatiksicherheitsventil
Drucksensor
Befüllventil (Option)
Füllstands- und
ÜberfüllschutzAuswerteeinheiten
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
5-24 Wartung
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-1
Abschnitt 6
Fehlersuche
ACHTUNG: Alle folgenden Tätigkeiten nur von qualifiziertem Personal
ausführen lassen. Sicherheitshinweise hier und in der gesamten
Dokumentation befolgen.
Dieser Abschnitt enthält Anleitungen zur Fehlersuche. Diese Verfahren
decken nur die am häufigsten auftretenden Probleme ab. Wenn das
Problem mit den hier gebotenen Informationen nicht gelöst werden kann,
wenden Sie sich an die Vertretung von Nordson.
ACHTUNG: Fehlersuche muss u. U. bei unter Spannung stehendem Gerät
durchgeführt werden. Alle Sicherheitsvorschriften über Arbeiten an unter
Spannung stehenden Teilen (aktive Teile) beachten. Bei Nichtbeachtung
besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages.
Einige Tipps zuvor
Bevor mit der systematischen Fehlersuche begonnen wird, sollte Folgendes
geprüft werden:
S Wochenzeitschaltuhr richtig eingestellt?
S Sind alle Parameter richtig eingestellt?
S Ist die Schnittstelle richtig beschaltet?
S Bei signalgeführtem Betrieb: Geht ein Leitsignal ein?
S Haben alle Steckverbindungen einwandfreien Kontakt?
S Haben Sicherungen ausgelöst?
S Könnte der Fehler durch eine externe SPS verursacht sein?
S Sind externe induktive Lasten (z. B. Magnetventile) mit Freilaufdioden
ausgestattet?
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-2
Fehlersuche
Alarmnummern, Alarmtext und optionale Meldeampel
In der Statusanzeige des Bedienfeldes wird nur Warnung, Fehler oder
Abschaltung angezeigt.
Statusanzeige
Der spezielle Alarmtext steht unter
(V2, Alarmprotokoll) bzw. wird
bei Berühren der Zeile Statusanzeige direkt angezeigt.
Farben der Meldeampel
Status
Grün
Gelb
Rot
D
Aufheizbetrieb
(Motor-) Anlaufschutz aktiv
D
System betriebsbereit
D
D
D
Temperaturabsenkung aktiv
Heizungen aus
Motor läuft
D
Druckaufbau abgeschlossen
D
Status
Grün
Gelb
Rot
Warnung
Dem Bediener bleibt die Beurteilung überlassen, ob die Situation bereits kritisch für die Applikation ist und
Handlungsbedarf besteht.
Das System bleibt betriebsbereit.
Wartungsintervall ist abgelaufen
D
D
Tank-Füllstand ist niedrig
D
D
Tank überfüllt
D
D
Schutzgas leer
D
D
Kanal: Übertemperaturwarnung
D
D
Kanal: Untertemperaturwarnung
D
D
Überdruckwarnung: Motor#, Sensor#
d Siehe Fehlersuchtabellen in diesem Abschnitt
D
D
Niedrigdruck: Motor#, Sensor#
d Siehe Fehlersuchtabellen in diesem Abschnitt
D
D
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
6-3
Fehlersuche
Farben der Meldeampel
Status
Grün
Gelb
Rot
Fehler
Ein Fehler schaltet die Motoren aus. Sobald der Fehler nicht mehr besteht, wird automatisch der
Motor-Anlaufschutz aktiviert.
Tank ist leer
D
Füllstandssensor defekt
D
d 5 Punkt-Sensor sendet ein fehlerhaftes Signal
D
Ausfall Füllstandssensor
d Kabelbruch am 5 Punkt-Sensor
Kanal: Übertemperaturfehler
d Verdrahtung der Temperaturkanäle prüfen
d Verdrahtung der Temperatursensoren prüfen
(Sensor an richtigen Kanal angeschlossen?)
d Richtiger Temperatursensor-Typ verwendet?
(auch bei externen Komponenten?)
d Temperatur-Regelstrecke in Ordnung?
D
Kanal: Untertemperaturfehler
d Arbeitet bzw. regelt der Temperaturregler?
d Werden die Solid-State-Relais angesteuert?
d Schalten die Solid-State-Relais die Netzspannung durch?
d Ist die Netzspannung zu niedrig?
d Heizung defekt?
d Verdrahtung der Temperaturkanäle prüfen
d Verdrahtung der Temperatursensoren prüfen
(Sensor an richtigen Kanal angeschlossen?)
d Richtiger Temperatursensor-Typ verwendet?
(auch bei externen Komponenten?)
d Temperatur-Regelstrecke in Ordnung?
D
Kanal: Fühlereingang offen oder Fühler gebrochen
(Fühler = Temperatursensor)
d Schlauch/Auftragskopf angeschlossen?
D
Kanal: Fühler kurzgeschlossen
(Fühler = Temperatursensor)
D
Motor oder Umrichter Übertemperatur
d Umgebungstemperatur zu hoch
d Lüfterkappe / Kühlkörper verschmutzt
d Pumpe durch Fremdkörper blockiert
d Pumpe zu schwergängig
d Material zu kalt
d Frequenzumrichter-Verdrahtung und -Ausgangsspannung
prüfen
D
Überdruckfehler: Motor#, Sensor#
d Siehe Fehlersuchtabellen in diesem Abschnitt
D
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-4
Fehlersuche
Alarmnummern, Alarmtext und optionale Meldeampel
(Forts.)
Farben der Meldeampel
Status
Grün
Gelb
Rot
Abschaltung
Eine Abschaltung schaltet das Schmelzgerät aus (Hauptschütz fällt ab).
Hauptschütz / Thermostat Fehler
d Hauptschütz defekt oder abgefallen
Verdrahtung des Hauptschützes und des Rückmeldekontakts
prüfen
d Transformator-Temperatur überschritten
d Temperatur überschritten
D
Umrichter Fehler
d Umrichter defekt
d Überlast
d Motor Kurzschluss
D
Mindestens eine der Störungen für länger als 5 s)
Kanal: Übertemperaturabschaltung
D
Motor: Kupplung blockiert oder Phasenfehler
(Motorstrom über dem Grenzwert für länger als 5 s)
D
Motor: Kupplungsbruch
D
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-5
Auslösen und Reset von Alarmen
Störungen können verschiedene Alarme auslösen, die unterschiedliche
Konsequenzen haben. Werden mehrere Alarme zur selben Zeit erzeugt,
setzt sich der schwerwiegendere durch: Abschaltung vor Fehler vor
Warnung.
Graphische Darstellung der Temperaturparameter
*Siehe Aufheiz- und Abkühlüberwachung im Abschnitt Bedienung.
260 °C
500 °F
245 °C
475 °F
Übertemperatur-Abschaltung durch Tankthermostaten
Fester max. Temperaturwert für
Übertemperatur-Abschaltung
und fester max. Temperaturwert für Fehler Übertemperatur
235 °C
455 °F
Fester max. Temperaturwert
für Warnung Übertemperatur
230 °C
450 °F
Max. Temperatur für den Sollwert
Übertemperatur-Abschaltung
durch Software*
10 °C
20 °F
} fester Wert
Fehler Übertemperatur
Warnung Übertemperatur
D Übertemperatur Fehler*
D ÜbertemperaturWarnung*
Sollwert
Temperatur Absenkwert
D UntertemperaturWarnung*
Warnung Untertemperatur
Absenktemperatur
D Untertemperatur Fehler*
Fehler Untertemperatur
40 °C
100 °F
35 °C
90 °F
Min. Temperatur für den Sollwert
Min. Temperatur für
Fehler Untertemperatur
Abb. 6-1
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-6
Fehlersuche
Auslösen und Reset von Alarmen
(Forts.)
Unter- und Übertemperatur − Warnung −
D Auslösen eines Alarms
d Reset eines Alarms
Auslösen einer Untertemperaturwarnung
Sollwert
2 °C
Der Sollwert wurde länger als 5 Sekunden um mehr als den
Differenzwert (D) Untertemperatur Warnung unterschritten.
D
Untertemp
Warnung
Automatischer Reset
Die Temperatur ist auf 2 °C (3.6 °F) unter Sollwert gestiegen.
Untertemperaturwarnung
Übertemperaturwarnung [1]
[1] Der Sollwert wurde länger als 5 Sekunden um mehr als den
Differenzwert (D) Übertemperatur Warnung überschritten
D
Übertemp
Warnung
Sollwert
Auslösen einer Übertemperaturwarnung
oder
2 °C
[2] 235 °C (455 °F) wurde länger als 5 Sekunden überschritten.
Automatischer Reset
Die Temperatur ist auf 2 °C (3.6 °F) über Sollwert gefallen.
Übertemperaturwarnung [2]
235 °C
455 °F
Sollwert
P/N 7146149A
2 °C
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-7
Unter- und Übertemperatur − Fehler −
D Auslösen eines Alarms
d Reset eines Alarms
Auslösen eines Untertemperaturfehlers
Sollwert
Der Sollwert wurde länger als 5 Sekunden um mehr als den
Differenzwert (D) Untertemperatur Fehler unterschritten.
D
Untertemp
Fehler
Automatischer Reset
2 °C
Untertemperaturfehler
Übertemperaturfehler [1]
2 °C
D
Die Temperatur überschreitet den Sollwert minus Differenzwert (D)
Untertemperatur Fehler um 2 °C (3.6 °F).
Auslösen eines Übertemperaturfehlers
[1] Der Sollwert wurde länger als 5 Sekunden um mehr als den
Differenzwert (D) Übertemperatur Fehler überschritten
oder
Übertemp
Fehler
[2] 245 °C (475 °F) wurde länger als 5 Sekunden überschritten.
Sollwert
Automatischer Reset
Übertemperaturfehler [2]
245 °C
475 °F
2 °C
[1] Die Temperatur unterschreitet den Sollwert plus Differenzwert (D)
Übertemperatur Fehler um 2 °C (3.6 °F)
oder
[2] Die Temperatur unterschreitet 243 °C (471 °F).
Sollwert
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-8
Fehlersuche
Auslösen und Reset von Alarmen
(Forts.)
Übertemperatur − Abschaltung −
D Auslösen eines Alarms
Übertemperatur−
Abschaltung [1]
10 °C
D
Übertemp
Fehler
Sollwert
Auslösen durch Software
[1] Der Sollwert wurde länger als 5 Sekunden um mehr als den
Differenzwert (D) Übertemperatur Fehler plus 10 °C (20 °F) überschritten
oder
[2] 245 °C (475 °F) wurde länger als 5 Sekunden überschritten.
HINWEIS: Kanäle im Anzeigebetrieb lösen eine Abschaltung nur aus, wenn
sie das Maximum von 245 °C (475 °F) erreicht haben.
Übertemperatur−
Abschaltung [2]
245 °C
Sollwert
Reset
Schmelzgerät am Hauptschalter aus-/einschalten.
Abschaltung durch Thermostaten
Tank-Thermostat
Die Thermostaten befinden sich hinter der Elektroabdeckung des Tanks.
Der Abschaltwert ist abhängig vom eingebauten Thermostaten (siehe auch
Technische Daten für mögliche Tank-Thermostaten).
Transformator-Thermostat
Bei allen Schmelzgeräten mit Transformator liegt die Abschalttemperatur
bei 155"5 °C / 311"9 °F.
Reset
Schmelzgerät am Hauptschalter aus-/einschalten.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-9
Niedrigdruck − Warnung −
HINWEIS: Die Drücke für Warnungen und Fehler sind in der Betriebsart
Drehzahlregelung mit der Option Druckanzeige Absolutwerte. Bei der
Option Druckregelung sind es für die Sensoren A und B Differenzwerte, für
die Sensoren C Absolutwerte.
Auslösen einer Niedrigdruckwarnung
Max. Sensor-Messbereich
Sollwert
D Niedrigdruckwarnung
Druckregelung: Drucksensoren A und B
Der Sollwert wurde länger als 20 Sekunden um mehr als den Differenzwert
(D) Niedrigdruckwarnung unterschritten. Der zum Drucksensor gehörige
Motor hat alle notwendigen Freigaben zum Laufen erhalten. Voraussetzung
ist, dass das System betriebsbereit ist.
Automatischer Reset
Der Druck überschreitet den Sollwert minus Differenzwert (D)
Niedrigdruckwarnung.
Max. Sensor-Messbereich
Istwert
Niedrigdruckwarnung
Druckregelung: Drucksensoren C
Drehzahlregelung (Druckanzeige): Drucksensoren A, B und C
Der Druck hat für mehr als 20 Sekunden den Absolutwert
Niedrigdruckwarnung unterschritten. Die Warnung wird gegeben, auch
wenn das System noch nicht betriebsbereit ist.
Automatischer Reset
0 bar
E 2008 Nordson Corporation
Der Druck überschreitet den Absolutwert Niedrigdruckwarnung.
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-10 Fehlersuche
Auslösen und Reset von Alarmen
(Forts.)
Überdruck − Warnung − / Überdruck − Fehler −
HINWEIS: Die Drücke für Warnungen und Fehler sind in der Betriebsart
Drehzahlregelung mit der Option Druckanzeige Absolutwerte. Bei der
Option Druckregelung sind es für die Sensoren A und B Differenzwerte, für
die Sensoren C Absolutwerte.
Auslösen einer Überdruckwarnung
Max. Sensor-Messbereich
D Überdruckfehler
D Überdruck-
Druckregelung: Drucksensoren A und B
Der Sollwert wurde länger als 20 Sekunden um mehr als den Differenzwert
(D) Überdruckwarnung überschritten. Die Warnung wird gegeben, auch
wenn das System noch nicht betriebsbereit ist.
warnung
Sollwert
Automatischer Reset
Der Druck unterschreitet den Sollwert plus Differenzwert (D)
Überdruckwarnung.
Max. Sensor-Messbereich
Überdruckfehler
Überdruckwarnung
Istwert
Druckregelung: Drucksensoren C
Drehzahlregelung (Druckanzeige): Drucksensoren A, B und C
Der Druck hat für mehr als 20 Sekunden den Absolutwert
Überdruckwarnung überschritten. Die Warnung wird gegeben, auch wenn
das System noch nicht betriebsbereit ist.
Automatischer Reset
0 bar
P/N 7146149A
Der Druck unterschreitet den Absolutwert Überdruckwarnung.
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-11
Auslösen eines Überdruckfehlers
Druckregelung: Drucksensoren A und B
Der Sollwert wurde länger als 60 Sekunden um mehr als den Differenzwert
(D) Überdruckfehler überschritten. Der Fehler wird gegeben, auch wenn das
System noch nicht betriebsbereit ist.
Automatischer Reset
Der Druck unterschreitet den Sollwert plus Differenzwert (D)
Überdruckfehler.
Druckregelung: Drucksensoren C
Drehzahlregelung (Druckanzeige): Drucksensoren A, B und C
Der Druck hat für mehr als 60 Sekunden den Absolutwert Überdruckfehler
überschritten. Dier Fehler wird gegeben, auch wenn das System noch nicht
betriebsbereit ist.
Automatischer Reset
Der Druck unterschreitet den Absolutwert Überdruckfehler.
Temperatursensor − Fehler −
Jeder Temperatursensor wird überwacht.
Auslösen durch Kurzschluss
Die Temperatur ist länger als 5 Sekunden niedriger als − 10 °C (14 °F).
Auslösen durch Sensorbruch oder offenen
Sensoreingang
Die Temperatur ist länger als 5 Sekunden höher als 305 °C (581 °F).
Automatischer Reset
Nachdem die Temperatur länger als 5 Sekunden höher als − 10 °C (14 °F)
oder niedriger als 305 °C (581 °F) ist, bzw. nach Austausch des
fehlerhaften Sensors.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-12 Fehlersuche
Auslösen und Reset von Alarmen
(Forts.)
Füllstand (variable Messpunkte)
Warnung Tank überfüllt
Die Warnung wird ausgelöst, sobald der Füllstand für mehr als 5 Sekunden
98 % erreicht oder überschreitet. Dies ist ein fester interner Wert.
Automatischer Reset
Bei Unterschreiten der 90 %.
Warnung Tank-Füllstand ist niedrig
HINWEIS: Diese Warnung kann nur ausgelöst werden, wenn die Heizung
des Schmelzgerätes eingeschaltet ist.
Sobald der Füllstand den eingestellten Wert für mehr als 5 Sekunden
unterschreitet, wird die Warnung ausgelöst. Der Wert für diese Warnung
wird auf der Seite Füllstand eingestellt (siehe Abschnitt Bedienung /
Bedienfeld − Übersicht − / V13).
Automatischer Reset
Bei Überschreiten des eingestellten Wertes.
Fehler Tank ist leer
Der Fehler wird ausgelöst, sobald der Füllstand für mehr als 5 Sekunden
2 % erreicht oder unterschreitet. Dies ist ein fester interner Wert.
Automatischer Reset
Bei Überschreiten der 5 %.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-13
Füllstand (feste Messpunkte − 5 Punkt-Sensor)
Warnung Tank überfüllt
Wird für mehr als 5 Sekunden der Messpunkt Tank überfüllt erreicht oder
überschritten, wird eine Warnung ausgelöst.
Automatischer Reset
Bei Unterschreiten des Messpunktes.
Warnung Tank-Füllstand ist niedrig
Bei Unterschreiten des Messpunktes Tank-Füllstand ist niedrig für mehr als
5 Sekunden wird eine Warnung ausgelöst.
Automatischer Reset
Wenn der Messpunkt erreicht ist.
Fehler Tank ist leer
Bei Unterschreiten des Messpunktes Tank ist leer für mehr als 5 Sekunden
wird ein Fehler ausgelöst.
Automatischer Reset
Wenn der Messpunkt erreicht ist.
Fehler Füllstandssensor defekt
Der Füllstandssensor sendet länger als 5 Sekunden ein fehlerhaftes Signal.
Fehler Ausfall Füllstandssensor
Wird bei Kabelbruch ausgelöst.
Automatischer Reset
Nach Austausch des fehlerhaften Sensors.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-14 Fehlersuche
Fehlersuchtabellen
Schmelzgerät funktioniert nicht
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Keine Netzspannung
−
Netzspannungsversorgung
herstellen
Hauptschalter nicht
eingeschaltet
−
Hauptschalter einschalten
Hauptschalter defekt
−
Hauptschalter auswechseln
Hauptsicherung hat
ausgelöst
−
Hauptsicherung einschalten
Hauptsicherung löst erneut
aus
Prüfen, ob ein Kurzschluss im
Schmelzgerät oder im Zubehör
vorliegt
−
24 VDC Netzteil defekt
−
Auswechseln
Ein Kanal heizt nicht
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Kanal ist deaktiviert
−
Temperaturkanal am Bedienfeld
(oder über den optionalen Feldbus)
aktivieren
Kanal ist einer Gruppe
zugeordnet und diese ist
deaktiviert oder befindet
sich in der Absenkung
Zustand der Gruppe auf der Seite
Applikationsgruppe(n) schalten
prüfen
Gruppe über Bedienfeld oder, falls
konfiguriert, über die Schnittstelle
Standard I/O aktivieren.
Kanal ist im Anzeigebetrieb
−
P/N 7146149A
(siehe Abschnitt Bedienung)
Umschalten auf Regelbetrieb
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-15
Kein Material (Motor dreht nicht)
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
System noch nicht
betriebsbereit
Untertemperatur während der
Aufheizphase
Abwarten, bis das Schmelzgerät
aufgeheizt hat und ggf. die Zeit
System-Bereitschaftsverzögerung
abgelaufen ist (System
betriebsbereit wird in der
Statuszeile angezeigt).
System zur Zeit nicht
betriebsbereit
Untertemperatur während des
Betriebes
Abwarten, bis das Schmelzgerät
aufgeheizt ist
Es wurde Material nachgefüllt
Motor nicht eingeschaltet
−
Motor einschalten
HINWEIS: UND-Verknüpfung.
Siehe unter Erstinbetriebnahme
Abbildung ”Bedingungen für Motor
läuft mit und ohne Schnittstelle
Standard I/O ”.
Motor-Anlaufschutz wurde
aktiviert
Temperaturabsenkung war
eingeschaltet
Motor(en) wieder einschalten
Untertemperatur während des
Betriebes
−
Der Parameter
Max. Pumpendrehzahl im
signalgeführten Betrieb steht auf
1 min-1
Drehzahl einstellen
Signalgeführt gewählt,
Schmelzgerät soll aber im
Handbetrieb arbeiten
−
In den Handbetrieb umschalten
Keine externe
Motorfreigabe über
Schnittstelle Standard I/O
−
Entsprechende Kontakte der
Schnittstelle schalten. Dazu muss
die Motorfreigabe-Taste auf
Bedienfeld UND Standard I/O
eingestellt sein.
Signalgeführt gewählt und
kein Leitsignal vorhanden
−
Leitsignalversorgung herstellen
Schwellwertschalter nicht
richtig eingestellt
−
Werte am Bedienfeld prüfen und
einstellen
Temperatur-Absenkung ist
eingeschaltet
−
Ausschalten oder abwarten, bis die
Absenkzeit abgelaufen ist
Drehzahl nicht eingestellt
(Siehe Abschnitt Bedienung /
Bedienfeld − Übersicht − / M3)
Prüfen, ob die Art des
Eingangssignals mit der am
Bedienfeld gewählten
(Analog/Frequenz), übereinstimmt
Fortsetzung...
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-16 Fehlersuche
Problem
Motor überhitzt
Mögliche Ursache
Abhilfe
Umgebungstemperatur zu hoch
Umgebungstemperatur durch
Lüften oder Kühlen senken
Lüfterkappe verschmutzt
Reinigen
Pumpe durch Fremdkörper
blockiert
Pumpe auswechseln
Pumpe zu schwergängig
Pumpe auswechseln
Material zu kalt
Temperatur entsprechend
einstellen
Motor defekt
−
Auswechseln
Motor wird nicht mit
Spannung versorgt
−
Fehler messtechnisch ermitteln
Fehler am
Frequenzumrichter
⇒
Schmelzgerät am Hauptschalter
aus- und wieder einschalten
Motor überhitzt
Siehe Motor überhitzt
Frequenzumrichter überhitzt
Umgebungstemperatur durch
Lüften oder Kühlen senken
Kühlkörper des
Frequenzumrichters reinigen
Frequenzumrichter defekt
Kurzschluss
Motorleitung prüfen
Überlast (Pumpe durch
Fremdkörper blockiert, Pumpe zu
schwergängig, Material zu kalt)
Siehe Motor überhitzt
−
Auswechseln
Kein Leitsignal (Spannung / Strom / Frequenz)
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Muttermaschine läuft nicht
−
Muttermaschine in Betrieb setzen
Leitspannung verpolt
−
Umpolen
Drehimpulsgeber defekt
−
Auswechseln
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-17
Kein Material (Motor dreht)
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Absperrventil geschlossen
−
Öffnen
Tank leer
−
Tank auffüllen
Filterpatrone verstopft
−
Reinigen bzw. Filtergewebe
auswechseln
Material-Zulaufbohrung zur
Pumpe oder Saugbohrung
der Pumpe verstopft
Verstopfung durch Fremdkörper
Pumpe abschrauben und
Zulaufbohrung bzw. Saugbohrung
reinigen
Verstopfung durch nicht
geschmolzenes Material
Siehe Zu wenig Material
Schlauch / Kopf ist elektrisch nicht
angeschlossen
Stecker in die vorgesehene Buchse
stecken (Zuordnung siehe
Schaltplan)
Temperaturkanal des Schlauches /
Kopfes nicht aktiviert
Am Bedienfeld aktivieren
Heizung des Schlauches / Kopfes
defekt
Schlauch auswechseln
Beheizter Schlauch oder
Auftragskopf ist kalt
(Großer Tank und hohe
Materialabnahme)
Heizpatrone(n) im Auftragskopf
auswechseln.
Zu wenig Material oder unregelmäßige Förderung
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Material- Zulaufbohrung zur
Pumpe oder Saugbohrung
der Pumpe teilweise
verstopft
−
Pumpe abschrauben und
Zulaufbohrung bzw. Saugbohrung
reinigen
Absperrventil nicht ganz
geöffnet
−
Öffnen
Filterpatrone teilweise
verstopft
−
Reinigen bzw. Filtergewebe
auswechseln
Druckregelventil defekt
−
Reinigen oder auswechseln
Verarbeitungs- temperatur
zu niedrig eingestellt
−
Temperatureinstellung korrigieren
Pumpenblock der
Zahnradpumpe
verschlissen
−
Pumpe auswechseln
Großer Tank und hohe
Materialabnahme
Material ist noch nicht durchgängig
geschmolzen
Am Bedienfeld die Zeit SystemBetriebsbereitschaftsverzögerung
einstellen oder erhöhen
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-18 Fehlersuche
Materialdruck zu hoch
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Sicherheits- oder
Druckregelventil
verschmutzt und dadurch
blockiert
−
Zerlegen und reinigen oder
auswechseln
Sicherheits- oder
Druckregelventil defekt
−
Auswechseln
Druckregelventil verstellt
−
Auf Werkeinstellung einstellen
Pneumatisches
Druckregelventil (Option)
mit zu hohem Druck
beaufschlagt
−
Druck verringern
Materialdruck zu niedrig
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Zahnradpumpe ist
verschlissen
−
Pumpe auswechseln
Sicherheitsventil schließt
nicht mehr
−
Auswechseln
Druckregelventil
verschmutzt und dadurch
blockiert
−
Zerlegen und reinigen oder
auswechseln
Druckregelventil defekt
−
Auswechseln
Druckregelventil verstellt
−
Auf Werkeinstellung einstellen
Pneumatisches
Druckregelventil (Option)
mit zu niedrigem Druck
beaufschlagt
−
Druck erhöhen
Falsches Motor-Drehverhalten im signalgeführten Betrieb
Problem
Mögliche Ursache
Leitsignal schwankt trotz
konstanter
Maschinengeschwindigkeit
Encoder defekt oder Wackelkontakt
Auswechseln
Antriebselement (z. B. Keilriemen)
hat Schlupf
Schlupf beseitigen
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
Abhilfe
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-19
Materialablagerungen im Tank
Problem
Tank-Sollwerttemperatur zu
hoch eingestellt
Mögliche Ursache
Abhilfe
−
Temperatureinstellung korrigieren
Minderwertiges Material, oder nicht
zur Anwendung passend
(Temperaturbeständigkeit schlecht)
Materialhersteller zu Rate ziehen
Material härtet im Tank aus
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Tank-Sollwerttemperatur zu
hoch eingestellt
−
Temperatureinstellung korrigieren
Tank wurde nicht mit
Schutzgas beaufschlagt
−
Ermitteln, ob Materialhersteller
Schutzgas vorschreibt
Bei Option
Schutzgasausstattung
Schutzgasflasche leer
Auswechseln
Schutzgassteuerung nicht aktiviert
Software Konfigurationskode
prüfen: Box 22 muss ein G statt
eines X enthalten
Zeiten für Gaszufuhrdauer und
Gaszufuhrunterbrechung prüfen
Magnetventil der
Schutzgasausstattung defekt
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
Auswechseln
(Das Magnetventil befindet sich in
der Säule an der Druckanzeige)
P/N 7146149A
6-20 Fehlersuche
Befüllventil (Option)
Problem
Kein Material
Befüllventil heizt nicht
Mögliche Ursache
Abhilfe
Druckluft für das Steuerteil fehlt
oder zu niedrig eingestellt
Druckluft anschließen und auf den
richtigen Wert einstellen
Steuerteil ist defekt
Steuerteil auswechseln
Temperatur nicht eingestellt
Am Bedienfeld des VersaBlue
Schmelzgerätes oder am
befüllenden Gerät einstellen
Anschluss-Stecker nicht
angeschlossen
Regelung über VersaBlue
An die dafür vorgesehene
Schlauchanschlussbuchse
anschließen
Regelung über befüllendes Gerät
An die Buchse des beheizten
Schlauches anschließen
Temperatursensor(en) defekt
Auswechseln
Befüllventil erreicht die
eingestellte Temperatur
nicht
Heizpatrone(n) defekt
Auswechseln
Magnetventil schaltet nicht
Magnetventil wird nicht angesteuert
oder ist defekt
Über kundenseitige SPS ansteuern
bzw. Magnetventil auswechseln
Mögliche Ursache
Abhilfe
Diverses
Problem
Leckage an der
Pumpenwellendichtung
Pumpenwellendichtung ist
abgenutzt
Stopfbuchsenschraube nachziehen
−
Pumpe auswechseln
Materialdruck zu niedrig,
Fördermenge zu gering
Zahnradpumpe ist verschlissen
Pumpe auswechseln
Zahnradpumpe blockiert
Verarbeitetes Material ist zu kalt
Temperatureinstellung korrigieren
(Datenblatt des Materialherstellers
beachten)
Fremdmaterial in der
Zahnradpumpe
Pumpe auswechseln
Sicherheitsventil öffnet nicht
(Expansionsdruck)
Sicherheitsventil auswechseln
Leckage am Auftragskopf
während der Aufheizphase
Fortsetzung...
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
Problem
Mögliche Ursache
6-21
Abhilfe
Überfüllschutz (Option)
spricht an, obwohl der
Füllstand unterhalb des
Sensors gefallen ist
Am Sensor haftende Materialreste
lösen den Alarm aus
Löst der Überfüllschutz aus, muss
die Störung quittiert werden.
Sobald der Füllstand unter den
Sensor gesunken ist, muss dieser
gereinigt werden, damit die
Materialreste nicht sofort wieder
einen Alarm auslösen.
Der 5 PunktFüllstandssensor sendet
ein fehlerhaftes Signal, das
zum Fehler
Füllstandssensor defekt
führt
Der Sensor kann an den
Messpunkten keinen
durchgängigen Füllstand ermitteln
Am oberen Messpunkt haften
Materialreste. Diese entfernen.
Es wurde Blockware nachgefüllt,
die einen zu großen Abstand zum
Sensor hat.
Ggf. die Empfindlichkeit erhöhen
(siehe 5 Punkt-Sensor
Auswerteeinheit (Option)
auswechseln / Abgleich im
Abschntt Reparatur)
Es wurde Granulat eingefüllt, das
nicht gleichmäßig im Tank
ausgebreitet ist
So verteilen, dass der Sensor
gleichmäßig vom Granulat
umschlossen ist
Fehler Ausfall
Füllstandssensor beim
5 Punkt- Füllstandssensor
Kabelbruch oder Kabel nicht
gesteckt
Siehe LEDs der 5 Punkt-Sensor
Auswerteeinheit um zu ermitteln,
welches Kabel betroffen ist
Schmelzgerät geht immer
in den Zustand
Abschaltung
Ein oder mehrere
Steuerungskomponenten am
Feldbus sind ausgefallen
Prüfen, ggf. auswechseln
Feldbus Abschlusswiderstände
nicht korrekt angeschlossen
Feldbus auf beiden Seiten
(Temperaturregelmodul −
Frequenzumrichter oder
Temperaturregelmodul −
Drucksensor) gemäß Schaltplan
mit Widerstand abschließen.
Es ist kein Sensor angeschlossen
und 0 Volt werden als ”kein Druck”
gedeutet.
Sensor anschließen und am
Bedienfeld zuweisen (siehe
Abschnitt Bedienung)
Bedienfeld zeigt immer
0 bar an (analoger
Drucksensor)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-22 Fehlersuche
LEDs des Frequenzumrichters
LED
Grün
Betriebszustand
Rot
Ein
Aus
Frequenzumrichter freigegeben
Ein
Ein
Netzeinschaltung und automatischer Start gesperrt
Blinkend
Aus
Frequenzumrichter gesperrt
Aus
Blinkend (1-s-Takt)
Fehlermeldung
Umrichter wird parametriert
Aus
Blinkend (0,4-s-Takt)
Über- oder Unterspannungsabschaltung
Aus
Aus
Fehlende Versorgungsspannung
LED der Überfüllschutz-Auswerteeinheit
LED
Rot (LED voll)
Blinkend
Fehler
Fühlerbruch
Gezogener Sensorstecker
Betriebserde nicht angeschlossen (korrekter Anschluss
siehe Abschnitt Reparatur )
Weitere LED und LED der Füllstand-Auswerteeinheit für den analogen Sensor siehe Abschnitt Reparatur.
LED des Proportionalventils
LED
Betriebszustand
Rot
Betriebsspannung liegt an
Grün
Druck ist erreicht
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Fehlersuche
6-23
LEDs der 5 Punkt-Sensor Auswerteeinheit
16
1 2 3 4 5
6
8
7
Abb. 6-2
LED
Fehler oder Betriebszustand
Farbe Sensorkabel
1
Gelb
Ein
Material bedeckt 1. Messpunkt Tank ist leer
weiß (wh)
2
Gelb
Ein
Material bedeckt 2. Messpunkt Tank-Füllstand
ist niedrig
rot (rd)
3
Gelb
Ein
Material bedeckt 3. Messpunkt Start Befüllen
blau (bl)
4
Gelb
Ein
Material bedeckt 4. Messpunkt Stop Befüllen
grün (gn)
5
Gelb
Ein
Material bedeckt 5. Messpunkt Tank überfüllt
schwarz (bk)
6
Grün
Power
Ein
Versorgungsspannung liegt an
7
Rot
Fault LED 2
Entspricht der Fehlermeldung
Füllstandssensor defekt
Schaltreihenfolge durcheinander. Sensorkabel
vertauscht. Farben beachten!
−
Fault LED 1
Entspricht der Fehlermeldung Ausfall
Füllstandssensor
−
Ein
Kabelbruch am obersten oder untersten
Messpunkt
−
Blinkend
Kabelbruch am obersten und untersten
Messpunkt oder
Betriebserde BE (16, Abb. 6-2) Verbindung
unterbrochen
−
Ein
8
Rot
E 2008 Nordson Corporation
−
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
6-24 Fehlersuche
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-1
Abschnitt 7
Reparatur
ACHTUNG: Alle folgenden Tätigkeiten nur von qualifiziertem Personal
ausführen lassen. Sicherheitshinweise hier und in der gesamten
Dokumentation befolgen.
Verbrennungsgefahr
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung tragen.
Einige Schmelzgerätekomponenten können nur abgebaut werden, wenn
das Schmelzgerät zuvor aufgeheizt wurde.
Vor Reparaturarbeiten beachten
ACHTUNG: Gefährliche elektrische Spannung. Nichtbeachtung kann zu
Verletzung, Tod und/oder zur Beschädigung des Gerätes und von Zubehör
führen.
ACHTUNG: Vor allen Reparaturarbeiten das Gerät von der Netzspannung
trennen.
Druck entlasten
ACHTUNG: System und Material unter Druck. Vor Abschrauben von beheizten Schläuchen System vom Druck entlasten. Nichtbeachtung kann zu
schweren Verbrennungen führen.
Beim Druck entlasten ist vorzugehen, wie im Abschnitt Installation, Beheizten Schlauch installieren, Abschrauben beschrieben.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-2
Reparatur
Bedienfeld
TP170B
9
10
1
TP270
9
10
2
4
5
7
1
2
3
4
5
6
7
8
Abb. 7-1
1
2
3
4
Anschlussbuchsen bei TP170B und TP270 (Quelle: Siemens Dokumentation)
PE Anschluss
Stromversorgung
Batterieanschluss (nur TP270)
Schnittstelle IF1B (für TP170B)
5 Schnittstelle IF1A (RS 232)
6 Ethernet-Schnittstelle (RJ 45)
(nur TP270)
7 Schnittstelle IF2 (RS 232, nicht
benutzt)
8 USB-Schnittstelle (nur TP270)
9 Kartenschlitz (Compact Flash)
10 Schalter IF1B (nicht benutzt)
HINWEIS: Für weitere Informationen zum Austausch des Bedienfeldes, der
Batterie oder der Speicherkarte siehe Betriebsanleitung für das Bedienfeld
(Simatic HMI, Touch Panel TP 170 oder Touch Panel TP 270), zu beziehen
unter:
http://www.automation.siemens.com/simatic/portal/html_76/techdok_simatic/
hmi_techdoku.htm.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-3
Optionale Pufferbatterie wechseln (nur TP270)
Für das Bedienfeld ist eine Pufferbatterie erhältlich. Sie stellt sicher, dass
die interne Uhr bei einer Unterbrechung der Spannungsversorgung weiterläuft. Die typische Lebensdauer der Batterei beträgt 4 Jahre.
ACHTUNG: Damit die interne Hardware-Uhr weiterläuft, muss das
Schmelzgerät während des Batteriewechsels EIN-geschaltet sein!
Die unten beschriebenen Arbeiten werden an einem Schaltschrank durchgeführt, der unter Spannung steht. Arbeiten in der Nähe von unter Spannung
stehenden elektrischen Komponenten müssen besonders sorgfältig durchgeführt werden!
1. Schaltschranktür öffnen, das Bedienfeld ist nun frei zugänglich.
2. Die Batterie befindet sich an der Rückseite des Bedienfelds und ist mit
einem Kabelbinder gesichert.
3. Batteriezuleitung aus der Stiftleiste (3, Abb. 7-1) ziehen.
4. Kabelbinder durchschneiden, Batterie entfernen.
5. Neue Batterie mit Kabelbinder sichern.
6. Batteriezuleitung auf die Stiftleiste stecken. Der Stecker ist verpolungssicher.
7. Die Batterie sachgerecht entsorgen. Es gelten die Hinweise für den Umgang mit Li-Ionen-Batterien.
HINWEIS: Für weitere Informationen zum Austausch des Batterie siehe
Betriebsanleitung für das Bedienfeld (Simatic HMI, Touch Panel TP 270), zu
beziehen unter:
http://www.automation.siemens.com/simatic/portal/html_76/techdok_simatic/
hmi_techdoku.htm.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-4
Reparatur
Bedienfeld
(Forts.)
Speicherkarte wechseln
Die Speicherkarte kann z. B. den internen Flash-Speicher oder wichtige
Prozessdaten speichern (Backup / Restore).
Bei eingeschaltetem Gerät
ACHTUNG: Die Speicherkarte kann bei eingeschaltetem Schmelzgerät
gewechselt werden.
1. Programm am Bedienfeld beenden: Funktion Archiv_schließen − Runtime_beenden.
Das kann einige Minuten dauern. Dann zeigt das Bedienfeld das Startmenü.
2. Speicherkarte entfernen und neue Speicherkarte einstecken.
3. Programm erneut starten.
1
TP170B: Compact Flash (CF)
Abb. 7-2
2
TP270: Compact Flash (CF)
Steckplätze für die Speicherkarte bei TP170B und TP270 (Quelle: Siemens Dokumentation)
Bei ausgeschaltetem Gerät
1. Programm am Bedienfeld beenden: Funktion Archiv_schließen − Runtime_beenden.
Das kann einige Minuten dauern. Dann zeigt das Bedienfeld das Startmenü.
2. Schmelzgerät am Hauptschalter ausschalten.
3. Wenn nötig, Bedienfeld ausbauen.
4. Speicherkarte entfernen und neue Speicherkarte einstecken.
5. Bedienfeld einsetzen und anschließen.
6. Schmelzgerät wieder einschalten.
7. Programm erneut starten.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-5
Frequenzumrichter auswechseln
Profibus-Modul oder I/O-Modul des Frequenzumrichters auswechseln
1. Frequenzumrichter vom Netz trennen und mindestens 3 Minuten
warten.
2. Anschlüsse des Profibus-Moduls (1, Abb. 7-3) oder des I/O-Moduls
(3, Abb.7-3) lösen.
3. Bei Profibus-Modul Schraube (2, Abb. 7-3) lösen.
1
4. Defektes Modul vom Frequenzumrichter abziehen.
5. Neues Modul aufstecken
2
6. Bei Profibus-Modul: Modul Anschrauben.
7. Anschlüsse herstellen gemäß Zielbezeichnung der Leitungen.
3
Abb. 7-3
Profibus Abschlusswiderstand
Der letzte Frequenzumrichter am Bus muss mit einem Abschlusswiderstand
(120 W) versehen werden.
VORSICHT: Sind im System Drucksensoren eingebaut, erhält statt dessen
der letzte Drucksensor einen Abschlusswiderstand.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-6
Reparatur
Drucksensor auswechseln
Profibus Abschlusswiderstand
Der letzte Teilnehmer am Profibus (z. B. ein Drucksensor, oder ein
Schaltschrank VBCM) muss mit einem Abschlusswiderstand (120 W)
ausgestattet werden.
1
120 W
6
2
3
Abb. 7-4
4
5
Beispiel mit drei Drucksensoren
1 Frequenzumrichter
2 Verteiler
3 Erster Drucksensor
4 Zweiter Drucksensor
5 Dritter Drucksensor
6 Abschlusswiderstand
Vorgehensweise
1. Auszuwechselnden Drucksensor ausschalten (im Beispiel P Sensor 1 ).
Siehe auch Abschnitt Bedienung.
2. Warten, bis die EIN/AUS-Taste nicht mehr transparent angezeigt wird.
3. Drucksensor vom Profibus abziehen.
4. Profibuskabel auf den neuen Drucksensor stecken.
5. Weitere Schritte siehe Drucksensor Konfiguration im Abschnitt Bedienung.
Abb. 7-5
Beispiel
HINWEIS: Kommt es während der Arbeiten am Profibus zu nicht nachvollziehbaren Fehlern (rote Kontroll-Leuchten) oder zur Abschaltung, das
Schmelzgerät am Hauptschalter aus- und wieder einschalten.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-7
Zahnradpumpe auswechseln
Nordson empfiehlt, die Pumpe auszuwechseln und zur Reparatur einzuschicken.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung
tragen.
Absperrventil
Tankseite
HINWEIS: Das Absperrventil nur betätigen, wenn das Schmelzgerät auf
Betriebstemperatur ist.
Pin in Position 0: Geschlossen
Pin in Position 1: Offen
0
1
Pumpenseite
Abb. 7-6
Zahnradpumpe abschrauben
1. Absperrventil (1) schließen.
1
HINWEIS: Die Zahnradpumpe nur abschrauben, wenn das Material weich
ist (70 °C / 158 °F, abhängig vom Material).
Abb. 7-7
VORSICHT: Der Motor ist genau ausgerichtet und darf nicht mit dem
Winkel zusammen im Langloch zurückgeschoben werden.
2. Kupplung drehen, bis die Schrauben der Kupplungshalbschalen besser
zugänglich sind.
3. Die Schrauben (2) der Kupplungshalbschalen auf der Pumpenseite
lösen.
2
4. Die gelöste Kupplungshälfte kann auseinanderfallen. Vorsichtig abnehmen und Auseinderfallen verhindern. Staubgeschützt lagern, sie wird
noch gebraucht.
Abb. 7-8
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-8
Reparatur
Zahnradpumpe auswechseln
Zahnradpumpe abschrauben
(Forts.)
(Forts.)
5. Behälter unter die Pumpe (3) stellen, um Materialreste aufzufangen.
3
6. Pumpe abschrauben.
7. Dichtfläche an der Platte (4) reinigen. Materialreste ggf. mit einem
Heißluftgebläse erwärmen und anschließend entfernen.
8. Schmelzgerät auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
4
Abb. 7-9
Zahnradpumpe anschrauben
HINWEIS: Die Zahnradpumpe nur an das kalte Schmelzgerät anschrauben.
HINWEIS: Die Dichtflächen von Platte und Pumpe müssen sauber sein.
O-Ring(e), soweit vorhanden, grundsätzlich auswechseln.
Notwendiges Werkzeug: Drehmomentschlüssel
1. Hochtemperaturfett (siehe Abschnitt Wartung, Hilfsstoffe) auf die neue
Pumpe und O-Ring(e), soweit vorhanden, auftragen.
VORSICHT: Pumpentypen SF und DF sind metallisch dichtend. Kein
Hochtemperaturfett verwenden.
2. Befestigungsschrauben der Pumpe mit Hochtemperaturfett (siehe
Abschnitt Wartung, Hilfsstoffe) bestreichen. Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel über Kreuz anziehen. Drehmoment: 25 Nm / 220 lb in.
2
1
3. Siehe Bei der Kupplung beachten.
1
4
3
Der Axialversatz, d. h. die Summe der vier Spalte (4, Abb. 7-10), muss
mindestens 2 mm (0.08 in) Luft ergeben, um die Wärmeausdehnung
während des Betriebes zu berücksichtigen.
Zulässiger Radialversatz: 1 mm (0.04 in)
Zulässiger Winkelversatz: 1°
HINWEIS: Neue Magnete für die Kupplungsüberwachung sollten jetzt montiert werden, weil die Kupplung noch frei zugänglich ist. Siehe Kupplungsmagnete auswechseln.
4. Kupplungshälfte auf die Welle der neuen Pumpe schieben.
5. Kupplungsscheiben (1) zentrisch zueinander ausrichten und Kupplungsglieder (2) senkrecht hängen lassen (siehe Abb. 7-10). Die Kupplungshälfte, die auf der Motorwelle montiert ist, per Hand in Position drehen.
1
2
1
6. Kupplungsschrauben (3) festziehen. Drehmoment: 36 Nm / 320 lbin.
Abb. 7-10
7. Schmelzgerät auf Betriebstemperatur aufheizen und Absperrventil
wieder öffnen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-9
Bei der Kupplung beachten
=
1
1
1
2
1
=
Abb. 7-11
S Die Kupplungshalbschalen (1) so drehen, dass die Schrägen der
Pumpenwelle (2) und die der Kupplungshalbschale aufeinander liegen
(siehe Abb. 7-11).
S Die Kupplungshalbschalen müssen so festgezogen werden, dass die
Spaltbreiten gleich sind (siehe Abb. 7-11).
Auszug aus der Einbau- und Betriebsanweisung des Herstellers:
S An- und Abtriebswellen sollten möglichst genau parallel* liegen. Neigungen der Achsen zueinander bewirken Kantenbelastungen der Lager und
damit vorzeitigen Verschleiß.
S Die Kupplung darf nicht axial verspannt werden. Die Mittelscheibe muss
fühlbar Luft haben.
S Die Kupplung sollte nicht zerlegt werden, da durch vertauschte
Kupplungsglieder und -scheiben, beschädigte Dichtungsringe,
verschmutzte Lager usw. vorzeitiger Ausfall erfolgen kann.
S Alle drei Kupplungsscheiben müssen bis auf das Maß ** des Wellenversatzes fluchten. Falls die Mittelscheibe extrem ausgeschwenkt ist, d. h.
die Kupplungsglieder nicht mehr parallel liegen, kann die Kupplung bei
Inbetriebnahme sofort zerstört werden.
* = axial fluchtend
** = innerhalb des zulässigen Wellenversatzes
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-10 Reparatur
Motor auswechseln
HINWEIS: Die Arbeiten nur durchführen, wenn das Material weich ist
(70 °C / 158 °F, abhängig vom Material), da sich sonst die Kupplung nicht
drehen lässt.
1. Anschlusskabel des Motors im Schaltschrank abklemmen.
2. Steckverbinder vom Frequenzumrichter abziehen.
3. Kupplung drehen, bis die Schrauben der Kupplungshalbschalen besser
zugänglich sind.
4. Die Schrauben der Kupplungshalbschalen auf der Motorseite lösen.
5. Die gelöste Kupplungshälfte kann auseinanderfallen. Vorsichtig abnehmen und Auseinderfallen verhindern. Staubgeschützt lagern, sie wird
noch gebraucht.
VORSICHT: Der Haltewinkel darf nicht im Langloch zurückgeschoben oder
abgeschraubt werden.
6. Motor vom Haltewinkel (1) abschrauben.
7. Befindet sich auf der Welle des neuen Motors ein Schutzlack, diesen
ggf. entfernen.
8. Die Kupplung ohne Gewaltanwendung (keine Stöße oder Schläge)
auf die Welle aufbringen. Gelingt dies nur sehr schwer oder gar nicht,
müssen die Passfeder und die Welle u. U. etwas mit feinem Schmirgelpapier abgeschmirgelt werden. Passfeder und Welle ggf. etwas
einfetten.
9. Den neuen Motor am Haltewinkel montieren. Befestigungsschrauben
mit Drehmomentschlüssel über Kreuz anziehen.
Drehmoment: 20 Nm / 177 lbin.
1
Abb. 7-12
10. Kupplung montieren (siehe Bei der Kupplung beachten).
Drehmoment (Kupplungsschrauben): 36 Nm / 320 lbin.
11. Motor wieder elektrisch anschließen.
12. Anschlusskabel mit Zugentlastung sichern. Darauf achten, dass die
Kabelabschirmung Kontakt mit der Schelle hat.
13. Sicherstellen, dass der Motor richtig angeschlossen ist: Die Pumpe
muss nun im Uhrzeigersinn drehen (siehe Pfeil).
Abb. 7-13
Drehrichtung der
Pumpe
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-11
Halterung für Kupplungsbruchüberwachung montieren
Die Halterung für den Sensor Kupplungsbruchüberwachung muss über der
Kupplung montiert werden (siehe Abb. 7-14).
1
2
3
Abb. 7-14
1 Halterung
2 Sensor
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
3 Magnet
P/N 7146149A
7-12 Reparatur
Kupplung auswechseln
HINWEIS: Alle neuen Kupplungen sind mit quadratischen Vertiefungen
(Taschen) für die Magnete der Kupplungsüberwachung ausgestattet.
ACHTUNG: Starkes Magnetfeld. Verletzungsgefahr.Personen mit
Herzschrittmachern, magnetische Datenspeicher und empfindliche
elektrische oder elektronische Geräte müssen einen Mindestabstand von
0,3 m / 12 inch einhalten.
Es besteht Verletzungsgefahr durch hohe Anziehungskraft.
Es besteht Bruchgefahr des Magneten bei unsachgemäßer Handhabung.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Wärmeschutzhandschuhe tragen.
1. Schmelzgerät von der Netzspannung trennen.
2. Schutzkassetten und Wärmeschutz abnehmen.
3. Kupplung so weit drehen, dass die Montagearbeiten ohne Probleme
durchgeführt werden können.
4. Kupplung abkühlen lassen, denn die folgenden Arbeiten können am
Besten ohne Handschuhe durchgeführt werden.
5. Kupplung motorseitig lösen.
6. Position des Motors markieren, dann den Motorhaltewinkel (mit Motor
und Kupplungsbruchsensor) im Langloch zurückschieben.
Abb. 7-15
7. Kupplung pumpenseitig lösen, demontieren und sachgerecht entsorgen.
8. Sensor vom Sensorhalter abschrauben (der Sensor wird
wiederverwendet) und den alten Sensorhalter gegen den neuen aus
dem Ersatzteilkit Kupplung austauschen.
9. Magnete in die quadratischen Vertiefungen der Kupplungsfläche schieben.
10. Den Rand der Kupplung entfetten (z. B. mit Spiritus), damit die Klebeschilder haften bleiben.
11. Die beiden Warnschilder aus dem Ersatzteilkit auf den Rand der Kupplung jeweils neben den Vertiefungen aufkleben.
12. Motor im Langloch soweit verschieben, bis die Motorwelle auf die
Pumpenwelle trifft. Die beiden Wellen müssen horizontal und vertikal
fluchten. Danach Motor wieder zurückschieben.
13. Neue Kupplung ohne Gewaltanwendung (keine Stöße oder Schläge) auf
die Pumpenwelle montieren.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-13
Weitere Informationen zur Kupplung siehe Zahnradpumpe anschrauben ab
Punkt 5.
14. Motor mit Motorhaltewinkel im Langloch soweit verschieben, bis er mit
dem ersten Kupplungselement bündig ist oder maximal 1 bis 2 mm
(0.04 bis 0.08 inch) übersteht.
15. Dabei den Motorhaltewinkel mit Hilfe eines Anschlagwinkels am
Schmelzgeräterahmen ausrichten, siehe Abbildung 7-16.
Abb. 7-16
16. Schrauben des Motorhaltewinkels festziehen.
Drehmoment (Kupplungsschrauben): 20 Nm / 177 lbin.
max. 0.2 in
Sensor
max. 5 mm
17. Kupplungsschrauben festziehen.
Drehmoment (Kupplungsschrauben): 36 Nm / 320 lbin.
18. Sensor ausrichten. Siehe Abbildung 7-17.
HINWEIS: Die Maße in der Zeichnung (5 mm / 0,2 inch) müssen eingehalten
werden.
19. Bei kleiner Drehzahl (5 min−1) prüfen, ob die An- und Abtriebswelle
fluchten. Wenn nicht, den Motor nochmals neu ausrichten.
20. Wärmeschutz und Schutzkassetten wieder anbringen.
Kupplung
Abb. 7-17
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-14 Reparatur
Kupplungsmagnete auswechseln
ACHTUNG: Starkes Magnetfeld. Verletzungsgefahr.Personen mit
Herzschrittmachern, magnetische Datenspeicher und empfindliche
elektrische oder elektronische Geräte müssen einen Mindestabstand von
0,3 m / 12 inch einhalten.
Es besteht Verletzungsgefahr durch hohe Anziehungskraft.
Es besteht Bruchgefahr des Magneten bei unsachgemäßer Handhabung.
HINWEIS: Die Vertiefungen (Taschen) in der Kupplung verhindern, dass
Kupplungsmagnete verloren gehen. Sollte es dennoch passieren, können die
Magnete bei Nordson nachbestellt werden. Siehe Ersatzteilliste. Die neuen
Magnete müssen dann, wie unter Kupplung auswechseln beschrieben, in die
Vertiefungen (Taschen) der Kupplung eingesetzt werden.
VORSICHT: Der als Korrosionsschutz vorhandene glavanische Überzug
darf nicht verletzt werden.
Heizband am Warmtank auswechseln
ACHTUNG: Gerät von der Netzspannung trennen.
VORSICHT: Heiße Oberfläche. Vor Beginn der Umbauarbeiten Tank
abkühlen lassen. Nichtbeachtung kann zu Verbrennungen führen.
Vorhandenes Heizband demontieren
1. Schutzkassetten und Wärmeschutz abnehmen.
2. Schaltschrank öffnen.
3. Elektrische Anschlüsse des Heizbandes lösen (siehe Originalschaltplan).
4. Elektrische Leitung durch die Schaltschrankwand nach außen ziehen.
5. Heizband vom Warmtank abnehmen.
6. Heizband sachgerecht entsorgen, es wird nicht mehr benötigt.
Abb. 7-18
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-15
Neues Heizband montieren
HINWEIS: Während der beiden folgenden Schritte sollten zwei Monteure
zusammenarbeiten.
1. Die beiden Hälften des Heizbandes mittig an den Warmtank legen und
festhalten.
2. Die beiden Hälften des Heizbandes mit den Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern zusammenfügen (siehe Abb. 7-19).
Abb. 7-19
3. Elektrische Leitungen der beiden Heizbandhälften durch die Schaltschrankwand in das Innere des Schaltschranks führen.
4. Elektrische Leitungen auf Maß schneiden, Aderendhülsen aufklemmen
und die Zuleitungen markieren.
5. Heizbandhälften elektrisch anschließen.
Siehe Schaltplan, der zum Umbausatz gehört.
6. Schaltschrank schließen.
7. Wärmeschutz und Schutzkassetten wieder anbringen.
8. Gerät wieder in Betrieb nehmen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-16 Reparatur
Sicherheitsventil auswechseln
ACHTUNG: Aus Sicherheitsgründen darf das Sicherheitsventil nicht zerlegt
werden. Es muss immer das komplette Ventil ausgewechselt werden.
ACHTUNG: Heiß! Verbrennungsgefahr. Geeignete Schutzausrüstung tragen.
Sicherheitsventil
Tätigkeiten siehe Service Kit installieren. Es entfallen jedoch die Punkte 3.
und 4.
Sicherheitsventil mit Reed-Schalter
1. Bevor das Sicherheitsventil mit Reed-Schalter (1) demontiert werden
kann, die Anschlussleitung (2) abschrauben.
2. Weitere Tätigkeiten siehe Service Kit installieren. Es entfallen jedoch die
Punkte 3. und 4.
3. Anschlussleitung an das neue Sicherheitsventil mit Reed-Schalter
anschrauben.
1
2
Abb. 7-20
1 Sicherheitsventil mit Reed-Schalter
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
2 Anschlussleitung
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-17
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält zwei O-Ringe und Hochtemperaturfett.
1
2
HINWEIS: Nur aus-/einschrauben, wenn das Sicherheitsventil (2, Abb. 7-21)
und die Pumpe warm sind und das Material weich ist (ca. 70 °C / 158 °F,
abhängig vom Material).
Abb. 7-21
Service Kit P/N: 394592 (für Sicherheitsventil und Sicherheitsventil mit Reed-Schalter)
Erforderliches Werkzeug:
Maulschlüssel: SW 19 für Standard Sicherheitsventil; SW24 für Sicherheitsventil mit Reed-Schalter
Zange
Drehmomentschlüssel
1.
Absperrventil (1, Abb. 7-21) schließen.
2.
Wenn vorhanden: Anschlussleitung vom Reed-Schalter abschrauben.
3.
Sicherheitsventil mit Maulschlüssel herausschrauben und mit der Zange
herausziehen.
4.
Äußere O-Ringe entfernen und Sicherheitsventil von außen reinigen.
5.
Neue O-Ringe montieren.
6.
Fett auf alle Gewinde und auf die O-Ringe auftragen.
7.
Ventil bei warmem Schmelzgerät vorsichtig in die Bohrung einführen, um
zu vermeiden, dass die O-Ringe beschädigt werden.
8.
Ventil mit dem Drehmomentschlüssel festziehen.
Drehmoment: 15 Nm (133 lbin)
9.
Wenn vorhanden: Anschlussleitung wieder an den Reed-Schalter
anschrauben.
10.
E 2008 Nordson Corporation
Absperrventil öffnen.
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-18 Reparatur
Filterpatrone auswechseln
Beim Auswechseln der Filterpatrone so vorgehen, wie im Abschnitt Wartung
beschrieben.
Bei Arbeiten hinter der Elektroabdeckung des Tanks
beachten
ACHTUNG: Die Elektroabdeckung (1) ist an den Schutzleiter angeschlossen. Der Schutzleiter (2) muss nach jeder Reparatur wieder angeschlossen
werden.
2
1
Abb. 7-22
Thermostat auswechseln
1. Elektroabdeckung entfernen.
2. Befestigungsschrauben lösen und defekten Thermostat (1: im
Vorschmelz oder 2: im Hauptschmelz) entfernen.
3. Falls nötig, Befestigungsstelle mit fusselfreiem Lappen säubern.
4. Anschlussdrähte mit dem neuen Thermostaten verbinden.
2
1
5. Den Boden des Thermostaten mit Wärmeleitpaste (siehe Abschnitt Wartung, Hilfsstoffe) bestreichen und diesen wieder am Tank befestigen.
6. Elektroabdeckung wieder montieren.
Abb. 7-23
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-19
Temperatursensor auswechseln
Service Kit installieren
Jedes Kit enthält einen Temperaturfühler und Wärmeleitpaste.
Service Kit, P/N siehe separate Parts List .
Erforderliches Werkzeug:
Zange
Seitenschneider
1.
1
Elektroabdeckung entfernen.
2.
Anschlussdrähte lösen und defekten Temperatursensor (1: im Vorschmelz
oder 2: im Hauptschmelz) an den Anschlussdrähten oder mit Hilfe einer Zange
herausziehen.
2
E 2008 Nordson Corporation
3.
Neuen Sensor mit Wärmeleitpaste einschmieren.
4.
Sensor einführen und elektrisch wieder anschließen.
5.
Elektroabdeckung wieder montieren.
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-20 Reparatur
Füllstand-Auswerteeinheit mit analogem Sensor
(Option) auswechseln
Wichtige Hinweise
Die Auswerteeinheit befindet sich in der Schaltschranktür. Der aktive Messbereich ist durch zwei Linien auf dem Füllstandsensor markiert.
S Die Länge des Sensorkabels darf nicht geändert werden.
S Die Einstellung durch elektrostatisch aufgeladene Personen kann Fehlfunktionen des Verstärkers zur Folge haben.
S Alle Einstellungen sind mit angeschlossener Betriebserde (keine Schutzleiterfunktion) durchzuführen. Die Betriebsserde muss auf dem kürzesten Weg mit dem metallischen Gehäuse des Schmelzgerätes verbunden
werden. Nicht über Schutzleiter anschließen!
S Alle Potentiometer sind 20-gängig ohne mechanischen Anschlag, d. h.
ohne feste Endstellung. Sie können nicht überdreht und damit
beschädigt werden.
Abb. 7-24
1
1
3
2
14
13
12
2
3
4
5
11
10
9
8
7
6
Abb. 7-25
1
2
3
4
5
LED Betriebsspannung (grün)
Potentiometer 1
LED Abgleich
Jumper Abgleich
Potentiometer 2
P/N 7146149A
6
7
8
9
LED Tank überfüllt (rot)
LED Füllstand (grün)
LED Tank ist leer (gelb)
LED Referenz-Mess-Strecke
(grün)
VersaBlue_NW_Siemens
10
11
12
13
14
Koaxanschluss Sensor (schwarz)
Koaxanschluss Sensor (weiß)
Anschluss Betriebserde
Signalausgang
Spannungsversorgung (24 V)
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-21
Abgleich
VORSICHT: Beim Abgleich nicht mit Händen oder leitfähigen Werkzeugen
in die Nähe der Koaxanschlüsse (10, 11, Abb. 7-25) kommen, um das
Signal nicht zu verfälschen.
Voraussetzungen
S Füllstandssensor ist eingebaut, mechanisch fixiert und elektrisch angeschlossen (Farbe des Sensorkabels beachten)
S Tank ist leer
S Füllstandssensor sauber
S Betriebsspannung liegt an (LED Betriebsspannung (1, Abb. 7-25)
leuchtet).
1. Jumper Abgleich (4) in Position 1 stecken.
1
2
3
4
2. Mit dem Potentiometer 1 (2) den Umschaltpunkt der LED Abgleich (3)
suchen (LED leuchtet gerade).
Drehen im Uhrzeigersinn: LED an
Drehen gegen den Uhrzeigersinn: LED aus
3. Jumper Abgleich (4) in Position 2 stecken.
2
3
4
5
4. Mit dem Potentiometer 2 (5) den Umschaltpunkt der LED Abgleich (3)
suchen (LED leuchtet gerade).
Drehen im Uhrzeigersinn: LED an
Drehen gegen den Uhrzeigersinn: LED aus
3
4
5. Jumper Abgleich (4) in Position 3 (mittig) stecken, um die LED Abgleich
abzuschalten.
Abb. 7-26
Die Auswerteeinheit ist nun betriebsbereit.
HINWEIS: Die LED Referenz-Mess-Strecke (9, Abb. 7-25) leuchtet, sobald
die Referenz-Mess-Strecke (Bereich zwischen dem unteren inaktiven
Bereich und dem Messbereich des Sensors) von Material bedeckt ist.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-22 Reparatur
Füllstand-Auswerteeinheit mit 5 Punkt-Sensor (Option)
auswechseln
Wichtige Hinweise
Die Auswerteeinheit befindet sich in der Schaltschranktür.
S Die Länge des Sensorkabels darf nicht geändert werden.
S Die Einstellung durch elektrostatisch aufgeladene Personen kann Fehlfunktionen des Verstärkers zur Folge haben.
S Alle Einstellungen sind mit angeschlossener Betriebserde (keine
Schutzleiterfunktion) durchzuführen. Die Betriebsserde muss auf dem
kürzesten Weg mit dem metallischen Gehäuse des Schmelzgerätes
verbunden werden. Nicht über Schutzleiter anschließen!
S Alle Potentiometer sind 20-gängig ohne mechanischen Anschlag, d.h.
ohne feste Endstellung. Sie können nicht überdreht und damit
beschädigt werden.
Abb. 7-27
16 17
1 2 3 4 5
6
LED (1) 15
LED (2) 14
LED (3) 13
LED (4) 12
LED (5) 11
10
9
8
7
Abb. 7-28
Sensorkabelfarben schwarz (bk) − grün (gn) − blau (bl) − rot (rd) − weiß (wh)
1 LED Tank ist leer (gelb)
2 LED Tank-Füllstand ist niedrig
(gelb)
3 LED Start Befüllen (gelb)
4 LED Stopp Befüllen (gelb)
5 LED Tank überfüllt (gelb)
P/N 7146149A
6
7
8
9
10
11
LED Betriebsspannung (grün)
LED Störung (rot)
LED Fühlerbruch (rot)
Potentiometer P4
Potentiometer P3
Anschlusskabel (bk)
VersaBlue_NW_Siemens
12
13
14
15
16
17
Anschlusskabel (gn)
Anschlusskabel (bl)
Anschlusskabel (rd)
Anschlusskabel (wh)
Anschluss Betriebserde
Spannungsversorgung (24V)
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-23
Abgleich
VORSICHT: Beim Abgleich nicht mit Händen oder leitfähigen Werkzeugen
in die Nähe der Koaxanschlüsse (11 bis 15) kommen, um das Signal nicht
zu verfälschen.
Voraussetzungen
S Füllstandssensor ist eingebaut, mechanisch fixiert und elektrisch angeschlossen.
Farbe der Sensorkabel beachten. Die Gravur in der Platine ist die englische Abkürzung der Farbe.
S Tank ist leer
S Füllstandssensor sauber
S Betriebsspannung liegt an (LED Betriebsspannung (6) leuchtet).
1. Potentiometer P3 (10, Abb. 7-28) drehen, bis LED Tank ist leer (1,
Abb. 7-28) gerade anfängt zu leuchten.
2. Zurückdrehen bis zum Umschaltpunkt LED Tank ist leer gerade aus.
links
3. Vom Umschaltpunkt noch eine halbe Umdrehung weiter nach links drehen.
HINWEIS: Je näher die Einstellung am Umschaltpunkt, desto höher die
Empfindlichkeit.
4. Potentiometer P4 (9, Abb. 7-28) drehen, bis alle LEDs (2 bis 5,
Abb. 7-28) gerade anfangen zu leuchten. Durch Toleranzen in der Fertigung wird dies ggf. nicht gleichzeitig geschehen.
rechts
Abb. 7-29
5. Zurückdrehen bis zum Umschaltpunkt LED 2 bis 5 gerade aus.
Drehsinn
6. Vom Umschaltpunkt noch eine halbe Umdrehung weiter nach links drehen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-24 Reparatur
Überfüllschutz-Auswerteeinheit (Option) auswechseln
Wichtige Hinweise
Die Auswerteeinheit befindet sich in der Schaltschranktür.
S Die Länge des Sensorkabels darf nicht geändert werden.
S Die Einstellung durch elektrostatisch aufgeladene Personen kann Fehlfunktionen des Verstärkers zur Folge haben.
S Alle Einstellungen sind mit angeschlossener Betriebserde (keine Schutzleiterfunktion) durchzuführen. Die Betriebsserde muss auf dem kürzesten Weg mit dem metallischen Gehäuse des Schmelzgerätes verbunden
werden. Nicht über Schutzleiter anschließen!
S Alle Potentiometer sind 20-gängig ohne mechanischen Anschlag, d. h.
ohne feste Endstellung. Sie können nicht überdreht und damit
beschädigt werden.
Abb. 7-30
1
6
5
2
4
3
Abb. 7-31
1 LED Betriebsspannung (grün)
2 Potentiometer 3
P/N 7146149A
3 Potentiometer A
4 Triax-Buchse für Sensorkabel
VersaBlue_NW_Siemens
5 LED leer (grün)
6 LED voll (rot)
E 2008 Nordson Corporation
Reparatur
7-25
Abgleich
Voraussetzungen
S Füllstandssensor ist eingebaut, mechanisch fixiert und elektrisch angeschlossen (Farbmarkierung des Sensorkabels beachten)
S Tank ist leer (Leerabgleich: empfindlichste Einstellung, materialunabhängig)
S Betriebsspannung liegt an (LED Betriebsspannung (1) leuchtet).
Fühlerbruch
1. Potentiometer A (3, Abb. 31) 20 Umdrehungen gegen den Uhrzeigersinn drehen.
2. Potentiometer P3 (2) gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis die grüne
LED leer (5) aus ist und die rote LED voll (6) zu blinken beginnt.
links
3. Potentiometer P3 gegen den Uhrzeigersinn bis zum Umschaltpunkt drehen (grüne LED leer ist an und die rote LED voll ist aus).
4. Vom Umschaltpunkt noch weitere ein bis zwei Umdrehungen gegen den
Uhrzeigersinn drehen.
rechts
Abb. 7-32
HINWEIS: Je näher die Einstellung am Umschaltpunkt liegt, desto genauer
wird die Messung überwacht. Wenn das Potentiometer P3 maximal gegen
den Uhrzeigersinn gedreht wird, ist die Fühlerbruch-Überwachung außer
Funktion.
Drehsinn
5. Funktionskontrolle durchführen: Sensorkabel abziehen, die FühlerbruchÜberwachung spricht an (rote LED voll blinkt).
Grenzwert-Schaltpunkte
1. Potentiometer A im Uhrzeigersinn bis zum Umschaltpunkt drehen
(grüne LED leer ist aus und die rote LED voll ist an).
2. Vom Umschaltpunkt aus zurückdrehen, bis die grüne LED leer an ist.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
7-26 Reparatur
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Ersatzteile
8-1
Abschnitt 8
Ersatzteile
Verwendung der illustrierten Ersatzteilliste
Die Ersatzteillisten im separaten Dokument Parts List sind in folgende
Spalten gegliedert:
Item— Identifiziert abgebildete Teile, die von Nordson erhältlich sind.
Part— Nordson Ersatzteilnummer für jedes in der Abbildung gezeigte
erhältliche Ersatzteil. Eine Serie von Strichen in der Spalte Part (- - - - -)
bedeutet, dass das Teil nicht separat bestellt werden kann.
Description— Diese Spalte enthält den Namen des Ersatzteils und
gegebenenfalls seine Abmessungen und sonstige Eigenschaften. Die
Punkte in der Spalte Description zeigen den Zusammenhang zwischen
Baugruppen, Unterbaugruppen und Einzelteilen.
Quantity— Die pro Gerät, Baugruppe oder Unterbaugruppe
erforderliche Menge. Die Abkürzung AR (nach Bedarf) wird verwendet,
wenn es sich bei dem Posten um Gebindegrößen handelt oder die
Anzahl pro Baugruppe von der Produktversion oder vom Modell
abhängt.
HINWEIS: Die Texte sind nur in englischer Sprache verfügbar. Siehe
separates Dokument Parts List mit der P/N 7146314.
Befestigungselemente
Befestigungselemente werden in jeder Abbildung nach der Konvention Fx
angegeben, wobei ”x” die Nummer des Befestigungselementes aus der Liste
Schedule of Fasteners am Ende des separaten Dokuments Parts List ist.
Betriebsmittelkennzeichnung
Die elektrischen Komponenten sind entsprechend DIN 40719, Teil 2
gekennzeichnet.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
8-2
Ersatzteile
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Technische Daten
9-1
Abschnitt 9
Technische Daten
Allgemeine Daten
−45 °C bis +75 °C
− 49 °F bis + 167 °F
Min. Umgebungstemperatur
− 5 °C
+ 23 °F
Max. Umgebungstemperatur
+ 50 °C
+120 °F
Lagertemperatur
Luftfeuchtigkeit
10 bis 95 %, nicht kondensierend
Max. Betriebshöhe
3000 m
9840 ft
Art der Beheizung
Eingegossene, elektrische Widerstandsheizelemente
Mögliche
Temperatursensoren
Ni 120 (Standardgerät)
Pt 100 (Optional)
" 1 °C
" 1 °F
(1 digit)
5 bis 85 bar
500 bis 8500 kPa
72,5 bis 1233 psi
− Messgenauigkeit
Materialdruck (Standard)
Das Druckregelventil ist werkseitig eingestellt. Werkeinstellung:
35 bar
3500 kPa
508 psi
Schutzart
IP 54
Geräuschemission
(in 1 m Entfernung)
1 Motor:
2 Motoren:
3 Motoren:
4 Motoren:
Motortyp
Drehstrommotor
Getriebetyp
Stirnradgetriebe
Motor-/Pumpendrehzahl
Einstellbereich
1,0 bis 100 min-1
Die Motor-/Pumpendrehzahl soll 5 min-1 nicht ständig unterschreiten und
80 min-1 nicht ständig überschreiten, um übermäßigen Verschleiß zu vermeiden.
Aufheizzeit
< 45 Minuten
Schmelzleistung
1 Tankfüllung pro Stunde
E 2008 Nordson Corporation
62 dB(A)
65 dB(A)
66 dB(A)
68 dB(A)
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
9-2
Technische Daten
Temperaturen
VORSICHT: Die maximale Betriebstemperatur des installierten
Auftragskopfes und anderer beheizter Systemkomponenten muss bei den
Temperatureinstellungen am Bedienfeld des Schmelzgerätes berücksichtigt
werden.
Min. Betriebstemperatur
+ 40 °C
+100 °F
Max. Betriebstemperatur
+ 230 °C
+450 °F
Übertemperaturabschaltung
durch Thermostat
+ 260 °C
+480 °F
Abschaltung durch
Transformator-Thermostat
+ 155 °C
+311 °F
(± 5 °C)
(± 9 °F)
Max. Betriebstemperatur
des Befüllventils (Option)
+ 230 °C
+450 °F
Ni120
Abb. 9-1
P/N 7146149A
Pt100
Schlauchanschlussbuchsen
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Technische Daten
9-3
Elektrische Daten
ACHTUNG: Das Gerät ist nur für eine Betriebsspannung ausgelegt. Nur
mit der Betriebsspannung betreiben, die auf dem Typenschild angegeben
ist.
Mögliche
Betriebsspannungen
200 VAC 3 Phasen ohne Null-Leiter (Dreieckschaltung − Delta)
230 VAC 3 Phasen ohne Null-Leiter (Dreieckschaltung − Delta)
400 VAC 3 Phasen mit Null-Leiter (Sternschaltung − WYE)
400 VAC 3 Phasen ohne Null-Leiter (Dreieckschaltung − Delta)
480 VAC 3 Phasen ohne Null-Leiter (Dreieckschaltung − Delta)
Zulässige
Spannungsabweichungen
Netz:
I/O:
Frequenz der
Betriebsspannung
50/60 Hz
Schmelzgeräteabsicherung
Siehe Typenschild
" 10%
" 10%
Max. Anschlussleistung des Siehe Typenschild
Schmelzgerätes
Signalgeführter Betrieb
Max. Eingang
E 2008 Nordson Corporation
0 bis 10 VDC
0 bis 20 mA
4 bis 20 mA
0 bis 100 kHz
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
9-4
Technische Daten
Elektrische Daten
(Forts.)
Maximale Anschlussleistung des Schmelzgerätes (Ohne Zubehör)
Alle Angaben bei 230 VAC
D Mit 1 Motor
D Mit 2 Motoren
D Mit 3 Motoren
D Mit 4 Motoren
V12
V25, V25H
V50, V50H
V100, V10H
6 850 W
7 650 W
8 450 W
9 250 W
7 480 W
8 280 W
9 080 W
9 880 W
12 805 W
13 605 W
14 405 W
15 205 W
21 540 W
22 340 W
23 140 W
23 940 W
Maximale Anschlussleistung (Zubehör)
Gerätetypen VB, VC, VW und VX
Alle Angaben bei 230 VAC
V12
V25, V25H
V50, V50H
*Max. 6 Paare
D Total
10 800 W
1 800 W
1 800 W
D Pro Schlauch/Kopf-Paar*
D Pro Kanal
Gerätetypen VD, VE, VY und VZ
Alle Angaben bei 230 VAC
V25, V25H
V50, V50H
V100, V10H
*Max. 8 Paare
D Total
14 400 W
4 000 W
2 000 W
D Pro Schlauch/Kopf-Paar*
D Pro Kanal
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
9-5
Technische Daten
Schmelzgeräteabsicherung
Gerätetypen VB, VC, VW und VX
V12
V25, V25H
V50, V50H
Schlauch/Kopf
Schlauch/Kopf
Schlauch/Kopf
2
4
6
2
4
6
2
4
6
46 A
62 A
62 A
57 A
72 A
72 A
61 A
76 A
78 A
40 A
54 A
54 A
49 A
62 A
62 A
53 A
66 A
66 A
400 V
3 Ph Y
21 A
29 A
31 A
26 A
33 A
34 A
30 A
38 A
46 A
400 V
21 A
29 A
31 A
26 A
33 A
34 A
30 A
38 A
46 A
17 A
24 A
26 A
22 A
28 A
28 A
25 A
32 A
38 A
200 V
3 Ph D
230 V
3 Ph D
3 Ph D
480 V
3 Ph D
Gerätetypen VD, VE, VY und VZ
V25, V25H
V50, V50H
V100, V10H
Schlauch/Kopf
Schlauch/Kopf
Schlauch/Kopf
2
4
6
8
2
4
6
8
2
4
6
8
56 A
72 A
72 A
86 A
61 A
76 A
79 A
90 A
90 A
90 A
90 A
90 A
49 A
62 A
62 A
75 A
53 A
66 A
68 A
83 A
78 A
90 A
90 A
90 A
400 V
3 Ph Y
27 A
35 A
35 A
43 A
32 A
34 A
41 A
49 A
43 A
49 A
51 A
64 A
400 V
27 A
35 A
35 A
43 A
32 A
34 A
41 A
49 A
43 A
49 A
51 A
64 A
23 A
29 A
29 A
36 A
26 A
28 A
34 A
41 A
36 A
41 A
43 A
53 A
200 V
3 Ph D
230 V
3 Ph D
3 Ph D
480 V
3 Ph D
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
9-6
Technische Daten
Mechanische Daten
Typenbezeichung
V12
V25, V25H
V50, V50H
V100, V10H
Tankvolumen [Liter]
15
29
50
97
Tank-Verlängerung [Liter]
−−
14
25
50
Tanköffnung [mm]
165 x 191
165 x 62
160 x 359
160 x 205
230 x 460
230 x 308
306 x 685
306 x 419
D Bei Option Befüllventil
Gewicht [kg]
Gerätetypen VB, VC, VW, VX
Schmelzgerät mit zwei
Pumpen ohne Trafo, ohne
Verpackung
Ca. 225
Ca. 250
Ca. 275
−−
... plus Tankverlängerung
−−
Ca. 255
Ca. 285
−−
Gewicht [kg]
Gerätetypen VD, VE, VY, VZ
Schmelzgerät mit zwei
Pumpen ohne Trafo, ohne
Verpackung
−−
Ca. 265
Ca. 290
Ca. 360
... plus Tankverlängerung
−−
Ca. 270
Ca. 300
Ca. 375
Genaues Gewicht siehe Frachtpapiere
Max. Anzahl der
Einzelstrom-Pumpen
Abhängig vom Schmelzgerätetyp.
Siehe Baureihenübersicht im Abschnitt Einführung.
Max. Anzahl der
Doppelstrom-Pumpen
Abhängig vom Schmelzgerätetyp.
Siehe Baureihenübersicht im Abschnitt Einführung.
Anzahl der
Schlauchanschlüsse
2 pro Pumpenstrom
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Technische Daten
9-7
270
Abmessungen
1760
241
600
514
945
1661
1381
1585
Typen VB, VC, VW, VX
270
Abb. 9-2
1760
1884
1585
600
241
945
1381
514
Abb. 9-3
Typen VB, VC, VW, VX mit Tankverlängerung (Hopper)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
9-8
Technische Daten
Mechanische Daten
Abmessungen
(Forts.)
(Forts.)
270
2110
764
850
764
850
241
1195
1381
1565
1935
Abb. 9-4
Typen VD, VE, VY, VZ
270
2110
241
1195
1381
1788
1935
Abb. 9-5
P/N 7146149A
Typen VD, VE, VY, VZ mit Tankverlängerung (Hopper)
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Optionen
10-1
Abschnitt 10
Optionen
Option: Teile oder Funktionen, die bereits bei Beginn der Montage des
Schmelzgerätes bekannt sein müssen.
Zubehör: Teile, die ohne Änderung des Schmelzgerätes jederzeit
nachgerüstet werden können.
VersaBlue
ADHESIVE MELTER
14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
VB025−4EEXX4/PALW1DXCGXXXXXXXXXXXXXX
P AL W 1 D X C X X XX X D # E M GX A X X X
Nordson Engineering GmbH
Lilienthalstr. 6
D 21337 Lüneburg − Germany
Serial No:
Year
www.nordson.com
Konfigurationskode-Box
14
15
16
17
18
19
20
21
Optionen
P
M
F
C
T
B
N
O
A
L
B
P
C
D
F
W
1
2
3
D
N
E
K
C
Konfigurationskode-Box
22
23
24
25
26
27
28
29
Optionen
G
X
C
D
G
X
D
#
E
Konfigurationskode-Box
30
31
32
33
35
36
−
Optionen
M
G
1
B
C
D
E 2008 Nordson Corporation
Reserviert
VersaBlue_NW_Siemens
34
Reserviert
P/N 7146149A
10-2 Optionen
Option im
Konfigurationskode
Box
Auch als
Zubehör
erhältlich
Pneumatische Druckregelung
14
−
Beschreibung
Das pneumatische Druckregelventil ersetzt das
eingebaute mechanische Druckregelventil.
P: automatisch
Ein Proportionalventil versorgt das pneumatische
Druckregelventil mit geregelter Druckluft. Es erhält
das zur Regelung benötigte Leitsignal von der
Muttermaschine.
M: manuell
Der Bediener stellt den erforderlichen Luftdruck am
Handrad des Druckreglers ein.
Bypassregelung
14
−
F: Das pneumatische Druckregelventil ersetzt das
eingebaute mechanische Druckregelventil.
Im normalen Produktionsbetrieb wird das
Druckregelventil mit maximalem Luftdruck
(ca. 6 bar) versorgt und ist geschlossen. Das
Material wird zum Schmelzgeräte-Ausgang
gefördert.
Schließt der Auftragskopf, erhält das Magnetventil
ein elektrisches Signal. Das Druckregelventil wird
mit geregelter Druckluft versorgt und beginnt zu
öffnen. Das Material wird zum Tank zurückgeleitet
(Bypass).
Druckanzeige und
Druckregelung
14
−
C: Ein Drucksensor pro Pumpenstrom.
Doppelstrompumpen sind mit zwei Drucksensoren
ausgestattet: einer zur Anzeige, einer zur
Regelung. Das Druckregelventil entfällt.
Am Bedienfeld wird der gewünschte Druck
vorgegeben. Durch den Drucksensor wird der
Druck in ein elektrisches Signal umgewandelt und
über den CAN-Bus zur Regelung genutzt.
Durchflussregelung
14
−
T: Diese Funktion ermöglicht es, die Drehzahl auf
einen einstellbaren Wert zu regeln, sobald die
Muttermaschine stoppt.
B: Diese Funktion ermöglicht es, den Materialdruck
über das pneumatische Druckregelventil
abzubauen, wenn der Motor stoppt.
Druckaufbaufunktion
14
−
N: Das mechanische Sicherheitsventil mit
Reedschalter ersetzt das eingebaute mechanische
Sicherheitsventil. Ein Drucksensor pro
Pumpenstrom. Doppelstrompumpen sind mit zwei
Drucksensoren ausgestattet: einer zur Anzeige,
einer zur Regelung. Das Druckregelventil entfällt.
Diese Funktion ermöglicht es den Materialdruck auf
einen einstellbaren Wert zu regeln, sobald die
Muttermaschine stoppt oder das Leitsignal unter
einen einstellbaren Wert fällt.
Fortsetzung ...
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Optionen
10-3
Option im
Konfigurationskode
Box
Auch als
Zubehör
erhältlich
Beschreibung
Sicherheitsventil mit Anzeige
14
−
O: Das mechanische Sicherheitsventil mit
Reedschalter ersetzt das eingebaute mechanische
Sicherheitsventil. Das Druckregelventil entfällt.
Sind Filter oder Auftragsdüsen verstopft, erhöht
sich der Materialdruck. Das Sicherheitsventil öffnet
bei 85 bar und das Material fließt in den Tank
zurück.
Der Reedschalter am Sicherheitsventil erzeugt ein
elektrisches Signal, das als Fehler oder Warnung
ausgegeben werden kann.
Druckanzeige
15
−
A: Ein Drucksensor pro Pumpenstrom
(Doppelstrompumpen sind mit zwei Drucksensoren
ausgestattet).
Der Schmelzgeräte-Ausgangsdruck wird angezeigt
und überwacht. Alarme für Niedrig- und Überdruck
werden angezeigt.
Füllstandsanzeige
16
−
L: Füllstandssensor im Tank für die analoge
Füllstandsanzeige
Füllstandsanzeige und
Befüllventil
16
−
B: Füllstandssteuerung (Ni 120)
C: Füllstandssteuerung (Pt 100)
Füllstandssensor im Tank für die analoge
Füllstandsanzeige sowie die Befüllsignale für ein
Befüllventil.
Das automatische Tankbefüllen erfolgt durch z. B.
eine Fass-Schmelzanlage, die über einen
beheizten Schlauch an das Befüllventil
angeschlossen wird.
Füllstandsanzeige und
Befüllventil und
Überfüllschutz
16
−
P: Füllstandssteuerung (Ni 120) mit Überfüllschutz
D: Füllstandssteuerung (Pt 100) mit Überfüllschutz
Füllstandssensor im Tank für die analoge
Füllstandsanzeige sowie die Befüllsignale für ein
Befüllventil.
Das automatische Tankbefüllen erfolgt durch z. B.
eine Fass-Schmelzanlage, die über einen
beheizten Schlauch an das Befüllventil
angeschlossen wird.
Zusätzlicher Füllstandssensor im Tank für
unabhängigen Überfüllschutz.
Füllstandsanzeige (feste
Messpunkte)
16
−
F: Der Füllstandssensor misst an 5 verschiedenen
festen Messpunkten, ob Material vorhanden ist.
Meldeampel
17
D
W: Vierfarbig. Meldet den Betriebszustand des
Schmelzgerätes.
Hauptschalter
18
−
1: rot-gelb, 4-polig
2: schwarz, 3-polig
3: schwarz, 4-polig
Fortsetzung ...
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
10-4 Optionen
Option im
Konfigurationskode
Host Kommunikation
Box
Auch als
Zubehör
erhältlich
19
−
Beschreibung
D: PROFIBUS-DP
N: ControlNet
E: EtherNet/IP
X: Standard IPC
Getrennte
Leitsignal-Eingänge
20
−
K: Jeder Motor erhält ein eigenes Leitsignal
Räder
21
D
C: Zum Bewegen des Schmelzgerätes, davon zwei
Stück feststellbar.
Schutzgasausstattung
22
−
G: Wird eingesetzt, um den Tankinhalt mit einem
Schutzgas zu bedecken. Dieses ist bei dem
Verarbeiten von bestimmten Materialien
erforderlich.
Filterpatrone /
Sicherheitsventil
23
D
C: 0.8 mm Filter mit 85 bar Sicherheitsventil
D: 0.2 mm Filter mit 100 bar Sicherheitsventil
G: 0.8 mm Filter mit 100 bar Sicherheitsventil
X: 0.2 mm Filter mit 85 bar Sicherheitsventil
Reserve
24 −
26
−
−
Ablassventil
27
D
D: Das Ablassventil dient dazu, das Material
schnell aus dem Tank zu entfernen.
Eingänge für Externe
Druckanzeige
28
D
#: Das Gerät kann die Signale externer
Drucksensoren empfangen und verarbeiten.
Wärmetauscher
29
−
E: Der Wärmetauscher dient dazu, die Temperatur
im Schaltschrank konstant zu halten.
Motorstromkreis-Schalter
30
−
M: Abschließbarer Motorstromkreis-Schalter.
Motoren können spannungsfrei geschaltet werden.
Zusätzlicher Kontakt für Ansteuerung durch
Kontrollsystem.
AuftragskopfMagnetventilsteuerung
31
−
G: 24 VDC werden für die Magnetventile des
Auftragskopfes zur Verfügung gestellt. Die
Spannung wird via Standard I/O gesteuert.
ACM-Anschlussfähigkeit
32
−
1: Es können ein oder zwei separate
Schaltschränke (mit zusätzlichen Motor- und
Temperaturkanälen) angeschlossen und
angesteuert werden.
33
−
B: A-B ControlLogix mit ControlNet und PanelView
C: A-B ControlLogix mit EtherNet/IP und PanelView
(Wartungs- oder
Reparaturschalter)
(ACM = Auxiliary Control
Module = zusätzlicher
Schaltschrank)
Speicher Programmierbare
Steuerung (SPS)
D: A-B ControlLogix mit DataHighway+ und
PanelView
Reserve
P/N 7146149A
34 −
36
−
−
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Optionen
10-5
Zubehör
Rückschlagventil
Für 8 mm und 16 mm Schlauchanschlüsse
Adapterkabel
Für den Anschluss an die Schnittstelle Standard I/O
Netzfilter
Filtert elektromagnetische Störungen
Sicherheitsventil (100 bar)
Ersetzt das Standard-Sicherheitsventil (85 bar)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
10-6 Optionen
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Passwort
A-1
Anhang A
Passwort
Werkseitig sind zwei Passwortlevel eingerichtet und folgende Passwörter
vergeben worden:
Abb. A-1
S U (User) (niedriger Level)
S E (Engineer) (höherer Level)
Die Passwörter bei der Erstinbetriebnahme ändern.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
A-2
Passwort
Produktionsbedingte Leerseite.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Passwort
A-3
Gegebenenfalls diese Seite entfernen und an einem sicheren Ort
aufbewahren.
S U (User) (niedriger Level), Passwort-Werkeinstellung: 747.
S E (Engineer) (höherer Level), Passwort-Werkeinstellung: 757.
Abb. A-2
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
A-4
Passwort
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-1
Anhang B
Indexprotokoll und
Kommunikationsdatenliste
Allgemeines
Die Feldbus-Schnittstelle dient dazu, Prozessdaten zentral zu erfassen und
zu verarbeiten.
Der Anhang B gilt für den PROFIBUS Feldbus. Das Nordson Schmelzgerät
ist Slave, das Steuerungssystem des Kunden ist Master.
Das Steuerungssystem des Kunden muss über eine entsprechende
Schnittstelle verfügen.
Steuerungsbetriebsarten
In Verbindung mit der Option Feldbus Kommunikation gibt es die Betriebsarten Eigensteuerung und Feldbus. Die Betriebsart kann nur am Bedienfeld
des Schmelzgerätes umgeschaltet werden.
Eigensteuerung
S Steuerungszugriffe ausschließlich vom Bedienfeld und von externen
Steuersignalen über die Schnittstellen.
S Parameter-Eingaben ausschließlich über das Bedienfeld
S Beim Master können sämtliche Parameter nur angezeigt, aber nicht
geändert werden. Istwerte können generell vom Master gelesen werden.
S UND-Verknüpfung zum Einschalten der Motoren (siehe Abschnitt Bedienung, Erstinbetriebnahme)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-2
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Steuerungsbetriebsarten
(Forts.)
Feldbus
Bei Feldbus steuert der Master das Schmelzgerät.
S Steuerungszugriffe ausschließlich vom Master. Steuerung über die
Schnittstellen Standard I/O und Signalgeführter Betrieb.
S Parameter-Eingaben ausschließlich vom Master
S Am Bedienfeld können sämtliche Parameter nur angezeigt, aber nicht
geändert werden.
Datenschnittstelle
Beim Datenaustausch zwischen Master und Nordson Schmelzgeräten erfolgt der Zugriff auf die Daten über Indizes (Data index). Sämtliche Kommunikationsdaten sind in der Kommunikationsdatenliste zusammengestellt.
Das Index Verfahren erlaubt kleine Datenblöcke. Dies verhindert, dass der
Feldbus mit unnötigen Daten belastet wird.
Sende- und Empfangsdatenblock
HINWEIS: Das Kommunikation wird immer aus Sicht des Masters
betrachtet.
Die Kommunikation erfolgt mit Hilfe von zwei Datenblöcken. Ein vom Master
gesendeter Block entspricht einem Auftrag an das Nordson Schmelzgerät,
ein empfangener Datenblock entspricht einer Antwort des Nordson
Schmelzgerätes.
Der Master darf erst nach dem Eintreffen des Empfangsdatenblocks einen
neuen Auftrag formulieren und senden.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-3
In den folgenden Abbildungen ist ein Beispiel für das Auslesen
von Temperatur-Istwerten dargestellt.
Der Master überträgt einen Sendedatenblock zum Nordson Schmelzgerät.
Darin ist ein Auftrag enthalten, den das Nordson Schmelzgerät bearbeitet.
Feldbus
Sendedatenblock
(Auftrag)
Master / Scanner
Nordson-Schmelzgerät
Auftrag: Lese
Temperatur-Istwerte
Das Nordson Schmelzgerät beantwortet jeden Sendedatenblock mit einem
Empfangsdatenblock. Darin enthalten sind Status-Informationen über die
Auftragsbearbeitung und die angeforderten Daten.
Feldbus
Master / Scanner
Nordson-Schmelzgerät
Empfangsdatenblock
(Antwort)
Status: System betriebsbereit
Daten: Kanal
Temperatur-Istwerte
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-4
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Datenblock-Bearbeitung
Der Master formuliert einen Auftrag durch Vorgabe des Sendedatenblocks.
Das Nordson Schmelzgerät bearbeitet den Auftrag und formuliert die
Antwort (Empfangsdatenblock).
Der Master bearbeitet die Daten oder wiederholt diesen Auftrag mindestens
solange, bis eine Antwort vom Nordson Schmelzgerät eintrifft. Es ist immer
nur ein Auftrag in Bearbeitung. Das Nordson Schmelzgerät stellt die Antwort
solange bereit, bis der Master einen neuen Auftrag formuliert.
Bei nicht ausführbaren Aufträgen (Command) antwortet das Nordson
Schmelzgerät mit einem Fehlersignal im Status. Der Master erkennt daran,
ob der zuvor übertragene Auftrag korrekt vom Nordson Schmelzgerät
bearbeitet wurde.
Der Master muss die Acknowledge data (Data index und Channel number )
vom Nordson Schmelzgerät prüfen, ob sie mit den Daten im
Sendedatenblock übereinstimmen. Wenn sie übereinstimmen, ist der
Auftrag abgeschlossen. Zusätzlich kann jeder Datenindex zum Prüfen
früher geschriebener Werte ausgelesen werden.
HINWEIS: Melter control, Melter control1 und Melter control2 und Line
speed value for motor 1−n werden mit jedem Sendedatenblock vom
Nordson Schmelzgerät bearbeitet, unabhängig davon, was bei Command
eingetragen wurde.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-5
Indexprotokoll und Datenabbild
Die Datenblöcke sind immer gleich lang. Die Reihenfolge des Datenabbilds
muss eingehalten werden (1. Block: Ausgänge, 2. Datenblock: Eingänge).
HINWEIS: In die S7-Hardwarekonfiguration des kundenseitigen Masters
die Baugruppe CP 342−5 einfügen. An Position 1 ein Universalmodul
einfügen.
Datenfluss-Richtung
Datenabbild
44 Bytes, konsistent, Ausgänge
Sendedatenblock
24 Bytes, konsistent, Eingänge
Empfangsdatenblock
HINWEIS: Die Profibusadresse in der Baugruppe CP 342−5 ist standardmäßig Adresse 10.
Sendedatenblock
Byte Adresse
Format
N
Word
Bezeichnung
Melter Control 1
Bit 0:
Heizungen EIN/AUS
Bit 1:
Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe)
Bit 2:
Muttermaschine gestartet/gestoppt *
* bei den Funktionen Druckaufbau und Durchflussregelung
Variante 1 (Box:14, Code:T)
N+2
Word
Bit 3:
Temperaturabsenkung
Bit 4:
Signalgeführter Betrieb / Handbetrieb (für alle Motoren)
Bit 5
bis 15:
Reserviert
Melter Control 2
Bit 0:
Freigabe Motor 1
Bit 1:
Freigabe Motor 2
...
Bit 11:
Freigabe Motor 12
Bit 12
bis 15:
Reserviert
N+4
Word
Command
N+6
Word
Data index
N+8
Word
Channel number
N + 10
Word
Write data value*
* Werte mit Nachkommastelle müssen mit dem Faktor 10 multipliziert
werden
Fortsetzung ...
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-6
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Sendedatenblock (Forts.)
N + 12
Word
Line speed value for motor 1 (key-to-line mode)**
** Der zu sendene Wert wird immer mit dem Faktor 10 multipliziert
N + 14
Word
Line speed value for motor 2 (key-to-line mode)**
N + 16
Word
Line speed value for motor 3 (key-to-line mode)**
N + 18
Word
Line speed value for motor 4 (key-to-line mode)**
N + 20
Word
Line speed value for motor 5 (key-to-line mode)**
N + 22
Word
Line speed value for motor 6 (key-to-line mode)**
N + 24
Word
Line speed value for motor 7 (key-to-line mode)**
N + 26
Word
Line speed value for motor 8 (key-to-line mode)**
N + 28
Word
Line speed value for motor 9 (key-to-line mode)**
N + 30
Word
Line speed value for motor 10 (key-to-line mode)**
N + 32
Word
Line speed value for motor 11 (key-to-line mode)**
N + 34
Word
Line speed value for motor 12 (key-to-line mode)**
N + 36
Word
Line speed value for motor 13 (key-to-line mode)**
N + 38
Word
Line speed value for motor 14 (key-to-line mode)**
Übrige Words
Reserviert
HINWEIS: Die Kommunikationsdaten werden im Intel-Format übertragen, d. h. das Low Byte eines Wortes
ist auf der niedrigsten Adresse platziert und das High Byte auf der höchsten Adresse.
Empfangsdatenblock
Byte Adresse
Format
N
Word
Bezeichnung
Status 1
Bit 0:
System betriebsbereit
Bit 1:
Anlaufschutz
Bit 2:
Sammelstörung −Warnung−
Bit 3:
Sammelstörung −Fehler−
Bit 4:
Abschaltung
Bit 5:
Aufheizbetrieb
Bit 6:
Temperaturabsenkung
Bit 7:
Tank befüllen
Bit 8:
Heizungen AUS/EIN
Bit 9:
Steuerungsbetriebsart: Eigensteuerung
Bit 10:
Steuerungsbetriebsart: Feldbus
Bit 11:
Reserviert
Bit 12:
Reserviert
Bit 13:
Reserviert
Bit 14:
Indexprotokollfehler
Bit 15:
Kommunikationsdatenfehler
Fortsetzung ...
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-7
Empfangsdatenblock (Forts.)
N+2
Word
Status 2
Bit 0:
Motor 1 läuft
Bit 1:
Motor 2 läuft
...
Bit 11:
Motor 12 läuft
Bit 12
bis 15:
Reserviert
N+4
Word
Acknowledge: Data index
N+6
Word
Acknowledge: Channel number
N+8
Word
Read data value 1*
*Empfangsdaten mit Nachkommastelle müssen durch 10 geteilt werden.
N + 10
Word
Read data value 2*
N + 12
Word
Read data value 3*
N + 14
Word
Read data value 4*
N + 16
Word
Read data value 5*
N + 18
Word
Read data value 6*
Übrige Words
E 2008 Nordson Corporation
Reserviert
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-8
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Protokolldaten
Melter control (Schmelzgeräte-Steuerung)
Mit Melter control werden mit jedem Sendedatenblock Steuersignale
gesendet, die das Nordson Schmelzgerät bearbeitet, unabhängig davon,
was bei Command eingetragen wurde.
HINWEIS: Nicht beschriebene oder reservierte Bits müssen auf den Wert 0
(Null) gesetzt werden.
Bit
Wert
Melter
control 1
Melter
control 2
0
−
Aktion
1
Heizungen EIN
0
Heizungen AUS
1
0
1
2
−
−
1
Alle Motoren EIN (Sammelfreigabe)
0
Alle Motoren AUS
1
Muttermaschine gestartet
0
3
−
Muttermaschine gestoppt
1
Einschalten Temperaturabsenkung
0
Ausschalten Temperaturabsenkung
1
0
4
−
1
Signalgeführter Betrieb (für alle Motoren)
0
Handbetrieb (für alle Motoren)
1
0
−
−
−
−
0
1
2
3
1
Freigabe Motor 1
0
Keine Freigabe Motor 1
1
Freigabe Motor 2 (falls Motor 2 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 2
1
Freigabe Motor 3 (falls Motor 3 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 3
1
Freigabe Motor 4 (falls Motor 4 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 4
Fortsetzung ...
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-9
Melter control (Schmelzgeräte-Steuerung) (Forts.)
Wert
Bit
Melter
control 1
Melter
control 2
−
4
−
−
−
−
−
−
−
−
−
5
6
7
8
9
10
11
12
13
E 2008 Nordson Corporation
Aktion
1
Freigabe Motor 5 (falls Motor 5 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 5
1
Freigabe Motor 6 (falls Motor 6 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 6
1
Freigabe Motor 7 (falls Motor 7 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 7
1
Freigabe Motor 8 (falls Motor 8 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 8
1
Freigabe Motor 9 (falls Motor 9 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 9
1
Freigabe Motor 10 (falls Motor 10 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 10
1
Freigabe Motor 11 (falls Motor 11 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 11
1
Freigabe Motor 12 (falls Motor 12 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 12
1
Freigabe Motor 13 (falls Motor 13 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 13
1
Freigabe Motor 14 (falls Motor 14 vorhanden)
0
Keine Freigabe Motor 14
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-10 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Status
Mit Status werden mit jedem Empfangsdatenblock allgemeine
Informationen und Kommunikationsdaten empfangen, die vom Master
auszuwerten sind.
Bit
Wert
Status 1
Status 2
0
−
1
−
Aktion
1
System betriebsbereit
0
System nicht betriebsbereit
1
Anlaufschutz aktiv (Warnung)
0
Kein Anlaufschutz
Der Motor-Anlaufschutz verhindert das selbständige Anlaufen der Motoren
nach dem Aufheizen bzw. nach einem Fehler. Das Schmelzgerät geht nur
in den Anlaufschutz, wenn vor dem Aufheizen/vor Auftreten des Fehlers
mindestens ein Motor gelaufen ist.
Anlaufschutz quittieren
Alle Motoren EIN/AUS (Sammelfreigabe) setzen. (Ansteigende Flanke,
siehe Melter control: Wenn Bit 1 = 0, dann auf 1 setzen. Wenn Bit 1 = 1
dann auf 0 setzen und anschließend wieder auf 1 setzen). Alle
freigegebenen Motoren laufen wieder.
2
3
4
5
6
7
8
−
−
−
−
−
−
−
1
Sammelstörung −Warnung−
0
Keine Warnung
1
Sammelstörung −Fehler−
0
Kein Fehler
1
Abschaltung
0
Keine Abschaltung
1
Aufheizbetrieb aktiv
0
Kein Aufheizbetrieb
1
Temperaturabsenkung eingeschaltet
0
Temperaturabsenkung ausgeschaltet
1
Tank wird befüllt
0
Tank wird nicht befüllt
1
Heizungen AUS
0
Heizungen EIN
Fortsetzung ...
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-11
Status (Forts.)
Wert
Bit
Status 1
Status 2
9
−
10
14
15
−
−
−
Aktion
1
Steuerungsbetriebsart: Eigensteuerung
0
Keine Eigensteuerung
1
Steuerungsbetriebsart: Feldbus
0
Keine Feldbussteuerung
1
Indexprotokollfehler:
Falschen Command erhalten.
Falschen Data Index erhalten.
Falsche Channel number erhalten.
0
Kein Indexprotokollfehler
1
Kommunikationsdatenfehler im Data value oder Line speed value
Datenwerte sind nicht änderbar.
Beispiel: Schreibauftrag für Istwerte.
Datenzugriff ist nicht erlaubt.
Beispiel: Schreibaufträge in der Steuerungsbetriebsart
Eigensteuerung oder Aufträge für nicht installierte Kanäle.
Der Datenwert oder mindestens ein Leitsignalwert ist ungültig. Der
empfangene Datenblock darf vom Master nicht ausgewertet werden.
Beispiel: Ein Wert liegt außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
−
−
−
−
0
1
2
3
0
Kein Kommunikationsdatenfehler
1
Motor 1 läuft
0
Motor 1 läuft nicht
1
Motor 2 läuft (falls Motor 2 vorhanden)
0
Motor 2 läuft nicht
1
Motor 3 läuft (falls Motor 3 vorhanden)
0
Motor 3 läuft nicht
1
Motor 4 läuft (falls Motor 4 vorhanden)
0
Motor 4 läuft nicht
Fortsetzung ...
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-12 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Bit
Wert
Status 1
Status 2
−
4
−
−
−
−
−
−
−
−
−
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Aktion
1
Motor 5 läuft (falls Motor 5 vorhanden)
0
Motor 5 läuft nicht
1
Motor 6 läuft (falls Motor 6 vorhanden)
0
Motor 6 läuft nicht
1
Motor 7 läuft (falls Motor 7 vorhanden)
0
Motor 7 läuft nicht
1
Motor 8 läuft (falls Motor 8 vorhanden)
0
Motor 8 läuft nicht
1
Motor 9 läuft (falls Motor 9 vorhanden)
0
Motor 9 läuft nicht
1
Motor 10 läuft (falls Motor 10 vorhanden)
0
Motor 10 läuft nicht
1
Motor 11 läuft (falls Motor 11 vorhanden)
0
Motor 11 läuft nicht
1
Motor 12 läuft (falls Motor 12 vorhanden)
0
Motor 12 läuft nicht
1
Motor 13 läuft (falls Motor 13 vorhanden)
0
Motor 13 läuft nicht
1
Motor 14 läuft (falls Motor 14 vorhanden)
0
Motor 14 läuft nicht
Command (Auftrag)
Der Master muss einen Command an das Nordson Schmelzgerät senden.
Jeder Command wird durch eine Auftragskennung definiert.
Auftragskennung
Funktion
1 dez
Kein Auftrag für das Nordson
Schmelzgerät
3 dez
Der Master will Daten vom
Nordson Schmelzgerät lesen
6 dez
Der Master will Daten zum
Nordson Schmelzgerät schreiben
Alle anderen Auftragskennungen sind ungültig und erzeugen einen
Indexprotokollfehler im Status.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-13
Command (Auftrag) (Forts.)
Kommunikationsüberwachung
Wenn die Auftragskennung 0 (Null) ist und sich das Schmelzgerät in der
Steuerungsbetriebsart Feldbus befindet, wird ein Feldbus
Kommunikationsausfall am Bedienfeld angezeigt.
Mögliche Fehler sind
S Programmierfehler. Der Master wurde mit Command=0 falsch
programmiert.
S Gebrochenes, nicht angeschlossenes oder defektes Feldbuskabel
S Unterbrechungen in der Kommunikation, wenn z. B. der Master nicht
eingeschaltet ist
S Der Bus-Abschlusswiderstand fehlt oder ist defekt
S Das Netzwerk wurde nicht korrekt konfiguriert
S Plötzliche Resets oder Abstürze, wegen z. B. elektromagnetischer
Störungen
HINWEIS: Im Fall eines Fehlers stoppt das Steuerungssystem des
Schmelzgerätes alle laufenden Motoren.
Data index (Datenindex)
Den Kommunikationsdaten sind Indizes zugeordnet, die der Master vorgeben muss. Der Datenindex dient zum Adressieren einer zu sendenden oder
zu empfangenen Kommunikationsdate (siehe Kommunikationsdatenliste).
Wenn der Acknowledge data index des Empfangsdatenblocks mit dem
übertragenen Datenindex übereinstimmt, ist der Auftrag abgeschlossen.
Data index auf ”0” (Null) gesetzt, wird als Kein Datenindex interpretiert.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-14 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Channel number (Kanalnummer)
Der Master muss eine Kanalnummer vorgeben, die z. B. für einen
Temperaturkanal, Druckkanal oder Motor gilt.
Beginnend mit der vorgegebenen Kanalnummer als Anfangskanal, wird der
Auftrag Daten zu lesen für 6 direkt aufeinander folgende Kanäle
durchgeführt.
Der Wertebereich der Kanalnummern ist von 0 bis 18 definiert. Channel
number auf ”0” (Null) gesetzt, wird als Keine Kanalnummer interpretiert.
Wenn die Acknowledge channel number des Empfangsdatenblocks mit der
übertragenen Kanalnummer übereinstimmt, ist der Auftrag abgeschlossen.
HINWEIS: Kanalnummer ”0” wird für allgemeine Schmelzgerätedaten, wie
z. B. Programmversionen, genutzt.
Write Data Value (Datenwerte schreiben)
In Write data value schreibt der Master die Datenwerte für die Einstellungen
im Nordson Schmelzgerät.
HINWEIS: Die Kommunikationsdaten werden im Intel-Format übertragen,
d. h. das Low Byte eines Wortes ist auf der niedrigsten Adresse platziert
und das High Byte auf der höchsten Adresse. Gegebenenfalls muss der
Master einen Byte-Tausch vornehmen, wenn die Formate zwischen Master
und Nordson Schmelzgerät nicht übereinstimmen.
Beispiel 1
Der Master schreibt für den Parameter System-Betriebsbereitschaftsverzögerung {9} einen Datenwert von 25 Minuten.
Sendedaten:
Data index
Channel number
9
0
Write data value
25 dez
(25 min)
Beispiel 2
Der Master schreibt für den Parameter Drehzahl-Sollwert, im
Handbetrieb {32} für Motor 1 einen Datenwert von 31.5 min-1.
Sendedaten:
Data index
Channel number
32
1
Write data value
315 dez
(31.5 min-1)
Sendedaten mit Nachkommastelle, wie Parameter- und Sollwerte müssen
mit dem Faktor 10 multipliziert übertragen werden.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-15
Read Data Value (Datenwerte lesen)
In Read data value liest der Master die Datenwerte, die er vom Nordson
Schmelzgerät empfängt. Die Read data values von 6 direkt aufeinander
folgenden Kanälen werden mit jedem Empfangsdatenblock übertragen
(siehe Beispiel).
Beispiel 1
Der Master liest die Temperatur-Istwerte {120}, Channel number ist auf 9
gesetzt.
Empfangsdaten:
Data index
Channel number
120
9
150 dez (150 °C)
10
151 dez (151 °C)
Read data value
11
160 dez (160 °C)
12
165 dez (165 °C)
13
172 dez (172 °C)
14
180 dez (180 °C)
Empfangsdaten mit Nachkommastelle müssen durch 10 geteilt werden, der
Divisionsrest ergibt den Nachkommawert.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-16 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Beispiel 2 (Indexprotokoll)
Wenn der Master im Sendedatenblock Data index auf 0 (Null) setzt, werden
vom Nordson Schmelzgerät alle Read data values auf 0 (Null) gesetzt.
Der Master setzt Data index auf 0 (Null). Status des Nordson Schmelzgerätes ist System betriebsbereit.
Sendedatenblock:
Melter control
Command
Data index
Channel
number
Write data value
Line speed value
(key-to-line) for motor
1
...
0
2
3
4
...
Empfangsdatenblock:
Status
Acknowledge:
Data index
0001 hex
Acknowledge:
Channel number
0
...
Read data value
1
2
3
4
5
6
0
0
0
0
0
0
Beispiel 3 (Indexprotokoll)
Wenn der Sendedatenblock fehlerhaft ist, werden vom Nordson
Schmelzgerät alle Read data value auf 0 (Null) gesetzt.
Der Master setzt Data index auf den fehlerhaften Wert 999. Status des
Nordson Schmelzgerätes ist System betriebsbereit und Indexprotokollfehler
im Data index.
Sendedatenblock:
Melter control
Command
Data index
Channel
number
Write data value
Line speed value
(key-to-line) for motor
1
...
999
2
3
4
...
Empfangsdatenblock:
Status
4001 hex
P/N 7146149A
Acknowledge:
Data index
999
Acknowledge:
Channel number
...
Read data value
1
2
3
4
5
6
0
0
0
0
0
0
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-17
Beispiel 4
Ungültige Read data values werden vom Nordson Schmelzgerät auf 0 (Null)
gesetzt.
Das Nordson Schmelzgerät hat drei Motoren. Alle Motoren laufen mit einer
Drehzahl von 26.3 min-1. Der Master liest den Drehzahl-Istwert {36}.
Empfangsdaten:
E 2008 Nordson Corporation
Data index
Motor
Read data value
36
1
263 dez (26.3 min-1)
2
263 dez (26.3 min-1)
3
263 dez (26.3 min-1)
Kein Motor:
Daten ungültig
0
Kein Motor:
Daten ungültig
0
Kein Motor:
Daten ungültig
0
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-18 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Line speed value for motor 1-n (key-to-line mode) /
Leitsignalwert für Motor 1-n (Signalgeführter Betrieb)
Line speed value for motor 1-n sind zusätzliche Datenwerte im
Sendedatenblock. Sie müssen nicht durch den Master gesetzt werden.
Diese Daten sind nur für Motoren notwendig, die im signalgeführten Betrieb
arbeiten.
Der Wertebereich ist von 1.0 bis 100.0 % definiert und die Sendedaten
müssen immer mit dem Faktor 10 multipliziert übertragen werden.
Line speed value for motor 1-n auf ”0.0” (Null) gesetzt, wird als Kein
Drehzahlsollwert interpretiert.
HINWEIS: Line speed value for motor 1−n wird mit jedem Sendedatenblock
vom Nordson Schmelzgerät bearbeitet, unabhängig davon, was bei Command eingetragen wurde.
Im signalgeführten Betrieb wird die Pumpendrehzahl durch Line speed
value for motor 1−n geregelt. Jeder Motor arbeitet mit einem eigenen
Leitsignal.
Die Parameter Muttermaschinengeschwindigkeit für min./max.
Pumpendrehzahl und Min. / Max. Drehzahl sind für jeden Motor wirksam.
Muttermaschinengeschwindigkeit für min. Pumpendrehzahl
Muttermaschinengeschwindigkeit für max.
Pumpendrehzahl
[min-1]
100
Max. Pumpendrehzahl
80
60
40
20
Min. Pumpendrehzahl
0
0
20
40
60
80
100 [%]
Leitsignalwert
Abb. B-1
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
B-19
Inbetriebnahmebeispiel
Indizes und Bit Positionen siehe Kommunikationsdatenliste.
1. Hauptschalter in Stellung I/ON schalten.
HINWEIS: Nachdem das Schmelzgerät eingeschaltet wurde, benötigt die
Steuerung einige Zeit zum Booten. Während dieser Zeit können über den
Feldbus keine Daten ausgetauscht werden.
2. Steuerungsbetriebsart Feldbus (Remote) am Bedienfeld auswählen.
3. Allgemeine Schmelzgerätedaten sowie Grenz- und Sollwerte für alle
Motoren, Temperaturkanäle und Drucksensoren einstellen.
Beispiel
a. Heizungen EIN setzen (Melter Control 1, Bit 0)
b. Motoren #1 und #2 freigeben (Melter Control 2, Bit 0, Bit 1)
c. Wenn die Motoren im signalgeführten Betrieb laufen sollen, Signalgeführter Betrieb (für alle Motoren) setzen (Melter Control 1, Bit 4)
d. Temperatursollwert {115} für Kanalnummer 4 auf 180 °C setzen
e. Command auf 6 setzen (Der Master will Daten zum Nordson
Schmelzgerät schreiben)
f.
Leitsignalwert für Motor #1 auf 20.4 min-1 und für Motor #2 auf
32.6 min-1 setzen.
Sendedatenblock:
Melter control 1
Command
Data index
Bit Position
4 3
2
1
0
1 0
0
1
1
6
Channel
number
115
Write data
value
4
180
Line speed value for motor
1
2
3
4
204
326
...
...
Bit 4 Signalgeführter Betrieb ist flankengesteuert. Zum Einschalten 0 −> 1 (ansteigende Flanke)
Melter control 2
Command
Data index
Bit Position
7 6
5 4 3 2
1 0
0 0
0 0 0 0
1 1
E 2008 Nordson Corporation
6
115
Channel
number
4
VersaBlue_NW_Siemens
Write data
value
180
Line speed value for
motor
1
2
3
4
204
326
...
...
P/N 7146149A
B-20 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Inbetriebnahmebeispiel
(Forts.)
S Acknowledge Data des Empfangsdatenblocks (Antwort vom Nordson
Schmelzgerät) prüfen: Wenn die Acknowledge data mit dem gesendeten
Datenindex und der Kanalnummer übereinstimmt, ist der Auftrag
(Command = 6) abgeschlossen.
4. Wenn das System betriebsbereit ist, die Motoren starten.
Dazu den Status des Empfangsdatenblocks prüfen, z. B. durch zyklisches Auslesen des Bit 0 System betriebsbereit.
Wenn das System betriebsbereit ist (alle Temperaturkanäle sind aufgeheizt, keine Fehler), können alle vorher freigegebenen Motoren mit Bit 1
Alle Motoren EIN (Sammelfreigabe) im Melter control 1 gestartet werden.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
B-21
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Kommunikationsdatenliste
Allgemeines
S ACM = Auxiliary Control Module (Option). Zusätzlicher Schaltschrank, der z. B. Pumpenstationen
steuert.
S Sendedaten mit einer Nachkommastelle müssen mit dem Faktor 10 multipliziert werden. Empfangsdaten
mit einer Nachkommastelle müssen durch 10 geteilt werden.
Für Data index {65} gilt aufgrund der zwei Nachkommastellen:
S
1) [R]:
100 bzw. B100.
Alle Daten mit R(ead) können vom Master nur gelesen werden. Schreiben ist nicht zulässig.
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
Hersteller
0
”Nordson”
−
Software Version IPC und HMI
0
”1.000” − ”9.999”
−
Rezept Version
0
”00.00” − ”99.99”
−
Steuerungsbetriebsart Schmelzgerät
0:
Eigensteuerung
1:
Feldbus
Zähler: Heizungs-Betriebsstunden
0
0−2
0
0
0 − 32767 h
−
Wartungsintervall
Definierbare Zeit zum Signalisieren einer bestimmten
Wartungstätigkeit
Reset Wartungssymbol
0:
Kein Reset
1:
Reset
Zeit für das Wartungsintervall wird auf ”0”
zurückgesetzt
Reserviert
System-Betriebsbereitschaftsverzögerung
0
1 − 8736 h (1 Jahr)
500
0
0/1
0
0
0 − 60 min
0
1)
Schmelzgerät
1
[R]
2
[R]
3
[R]
4
[R]
5
[R]
6
7
8
9
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-22 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
0 − 13
Schmelzgerät
10
Schmelzgeräte-Status
0:
Reserviert
1:
Aufheizbetrieb
2:
Anlaufschutz
3:
System betriebsbereit
4:
Motor läuft
5:
Warnung
6:
Fehler
7:
Abschaltung
8:
Temperaturabsenkung
9:
Heizungen aus
10:
Reserviert
11:
Motorstromkreis-Schalter offen
12:
Reserviert
13:
Druckaufbau abgeschlossen
11-14 Reserviert
−
[R]
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
Bitfeld
B-23
Schmelzgerät
15
[R]
16 23
Schmelzgeräte-Status und -Alarme
Bit 0
Wert: 1 Alarm: Hauptschütz, Tank-Termostat
Ausfall (Abschaltung)
0 Kein Alarm
Bit 1
Wert: 1 Fehlender Command vom Feldbus
Master (Fehler)
0 Kein Alarm
Bit 2
Reserviert
Bit 3
Wert: 1 Wartungsintervall abgelaufen
Warnung, dass der Bediener eine
bestimmte Wartungstätigkeit
durchzuführen hat.
0 Wartungsintervall nicht abgelaufen
Bit 4
Reserviert
Bit 5
Reserviert
Bit 6
Siehe Füllstand
Bit 7
Siehe Schutzgas
Bit 8
Reserviert
Bit
Siehe Füllstand
9−13
Bit 14
Siehe Druck
Bit 15
Siehe Motor
Reserviert
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
−
P/N 7146149A
B-24 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
Bitfeld
−
0
Bitfeld
−
1 − 14
0 − 11
0
1 − 14
0/1
0
1 − 14
1 − 14
1.0 − 100.0 min-1
0.0 − 100.0 %
5.0
100.0
1 − 14
1.0 − 100.0 min-1
80.0
1 − 14
0.0 − 100.0 min-1
0.0
1 − 14
0.0 − 100.0 min-1
−
Motor
15
[R]
25
Schmelzgeräte-Status und -Alarme (siehe auch
Schmelzgerät)
Bit 15 Wert: 1 Motorstromkreis-Schalter offen
0 Motorstromkreis-Schalter
geschlossen
Allgemeine Regelungsdaten
Bit 0
Reserviert
Bit 1
Reserviert
Bit 2
Reserviert
Bit 3
Reserviert
Bit 4
Wert: 1 Muttermaschine gestartet *
0 Muttermaschine gestoppt *
* Im Indexprotokoll über Melter Control 1.
Bit 5
Bit 6
Bit 7
Bit 8
Bit 9
30
[R]
[R]
31
32
33
34
35
36
Wert:
Reserviert
Reserviert
Reserviert
Reserviert
1 Durchflussregelung freigeben
(für alle Motoren)
0 Durchflussregelung nicht freigeben
Reserviert
Bit
10−15
Betriebsart Motor
0:
Drehzahlregelung
1:
Druckregelung
10:
Druckaufbau-Funktion
11:
Durchflussregelung
Motor in den Handbetrieb / signalgeführten Betrieb
schalten
0:
Handbetrieb
1:
Signalgeführter Betrieb
Drehzahl-Sollwert, im Handbetrieb
Signalgeführter Betrieb
Muttermaschinengeschwindigkeit für max.
Pumpendrehzahl (Index 34) bzw. für max. Druck
(Index 80).
Signalgeführter Betrieb
Max. Drehzahl
Signalgeführter Betrieb
Min. Drehzahl
Drehzahl-Istwert
[R]
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
B-25
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
1 − 14
1 − 14
0 − 30 s
0/1
0
−
1 − 14
0.0 − 100.0 %
0.0
1 − 14
0/1
0
1 − 14
1 − 14
1.0 − 100.0 %
1.0 − 100.0 %
10.0
5.0
1 − 14
Bitfeld
−
Motor
37
38
Motorabschaltverzögerung
Status: Motorabschaltverzögerung
[R]
0:
Motorabschaltverzögerung nicht in Betrieb
1:
Motorabschaltverzögerung in Betrieb
39
Signalgeführter Betrieb
Muttermaschinengeschwindigkeit für min.
Pumpendrehzahl (Index 35) bzw. für min. Druck
(Index 81).
40-42 Reserviert
43
Schwellwertschalter aktivieren / deaktivieren
0:
Deaktivieren
1:
Aktivieren
44
Oberer Schwellwert
45
Unterer Schwellwert
46
Reserviert
47
Motor-Status und -Alarme
[R]
Bit 0
Wert: 1 Motor läuft
0 Motor läuft nicht
Bit 1
Wert: 1 Alarm: Motor Kupplung blockiert
oder Phasenfehler (Abschaltung)
0 Kein Alarm
Bit 2
Reserviert
Bit 3
Wert: 1 Alarm: Motor oder
Frequenzumrichter Übertemperatur
(Fehler)
0 Kein Alarm
Bit 4
Reserviert
Bit 5
Reserviert
Bit 6
Reserviert
Bit 7
Reserviert
Bit 8
Reserviert
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-26 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
1 − 14
1.0 − 100.0 min-1
5.0
0
Bitfeld
−
Motor
48
49
Reserviert
Durchflussregelung
Pumpendrehzahl bei Muttermaschinenstopp
50-59 Reserviert
Druck
15
Schmelzgeräte-Status und -Alarme (siehe auch
Schmelzgerät)
Bit 14 Wert: 1 Druckaufbau abgeschlossen
0 Druckaufbau nicht abgeschlossen
Druckeinheit für alle Werte
0:
bar
1:
psi
Druck-Istwert (Drucksensor A)
0
0−1
0
1 − 16
−
Druck-Istwert (Drucksensor B)
1 − 16
Druck-Istwert (Drucksensor C)
1 − 16
64
Druck-Sollwert (nur Drucksensor A)
1 − 16
65
66
67
68
69
PID Druck-Regelparameter Xp (Verstärkung P)
PID Druck-Regelparameter Ti (Nachstellzeit I)
PID Druck-Regelparameter Kd (Differentialanteil D)
Reserviert
Druckalarmüberwachung aktivieren / deaktivieren
0:
Deaktivieren
1:
Aktivieren
1 − 16
1 − 16
1 − 16
0 − 100 bar
(0 − 1450 psi)
(0 − 10000 kPa)
0 − 100 bar
(0 − 1450 psi)
(0 − 10000 kPa)
0 − 100 bar
(0 − 1450 psi)
(0 − 10000 kPa)
1 − 80 % des
Druckmessbereichsendwertes
0.00 − 300.00
10 − 65000 ms
0.0 − 5.0
0.80
600
0.0
0
0/1
0
[R]
60
61
[R]
62
[R]
63
[R]
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
−
−
5
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
B-27
Einstellbereich,
Auflösung
Druck
70
71
72
73
74
75
Wert für Niedrigdruckwarnung (Drucksensor A)
Wert für Niedrigdruckwarnung (Drucksensor B)
1 − 16
1 − 16
Drehzahlregelung:
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
Drehzahlregelung:
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
0 bar
0 bar
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
Wert für Niedrigdruckwarnung (Drucksensor C)
1 − 16
0 − 100 % des
0 bar
Druckmessbereichsendwertes
HINWEIS: Der Wert für die Überdruckwarnung kann nicht größer sein als der Wert für den
Überdruckfehler.
Wert für Überdruckwarnung (Drucksensor A)
1 − 16 Drehzahlregelung:
10 bar
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
Wert für Überdruckwarnung (Drucksensor B)
Wert für Überdruckwarnung (Drucksensor C)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
1 − 16
1 − 16
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
Drehzahlregelung:
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
10 bar
10 bar
P/N 7146149A
B-28 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
Druck
76
77
78
HINWEIS: Nur bei Drehzahlregelung: Der Wert für die Überdruckwarnung/den Überdruckfehler
kann nicht kleiner sein als der Wert für die Niedrigdruckwarnung.
Wert für Überdruckfehler (Drucksensor A)
1 − 16 Drehzahlregelung:
15 bar
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
Wert für Überdruckfehler (Drucksensor B)
Wert für Überdruckfehler (Drucksensor C)
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
1 − 16
1 − 16
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
Drehzahlregelung:
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
Druckregelung:
2 − 30 % des
Druckmessbereichsendwertes
0 − 100 % des
Druckmessbereichsendwertes
15 bar
15 bar
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
B-29
Einstellbereich,
Auflösung
Druck
79
80
Druck-Status und -Alarme
Bit 0
Wert: 1 Alarm: Drucksensor A,
Niedrigdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 1
Wert: 1 Alarm: Drucksensor A,
Überdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 2
Wert: 1 Alarm: Drucksensor A,
Überdruckfehler
0 Kein Alarm
Bit 3
Wert: 1 Alarm: Drucksensor B,
Niedrigdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 4
Wert: 1 Alarm: Drucksensor B,
Überdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 5
Wert: 1 Alarm: Drucksensor B,
Überdruckfehler
0 Kein Alarm
Bit 6
Wert: 1 Alarm: Drucksensor C,
Niedrigdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 7
Wert: 1 Alarm: Drucksensor C,
Überdruckwarnung
0 Kein Alarm
Bit 8
Wert: 1 Alarm: Drucksensor C,
Überdruckfehler
0 Kein Alarm
Bit
Reserviert
9−15
Signalgeführter Betrieb (Max. Druck)
81
Signalgeführter Betrieb (Min. Druck)
[R]
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
Bitfeld
−
1 − 80 % des
Druckmessbereichsendwertes
1 − 80 % des
Druckmessbereichsendwertes
80 %
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 − 16
1 −16
1 − 16
1 − 16
0 bar
P/N 7146149A
B-30 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
1
Bitfeld
Druck
82
Motor Steuerungsdaten
Bit 0
Wert: 1 Druckaufbau-Funktion Motor 1
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 1 nicht
freigeben
Bit 1
1 Druckaufbau-Funktion Motor 2
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 2 nicht
freigeben
Bit 2
1 Druckaufbau-Funktion Motor 3
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 3 nicht
freigeben
Bit 3
1 Druckaufbau-Funktion Motor 4
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 4 nicht
freigeben
Bit 4
1 Druckaufbau-Funktion Motor 5
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 5 nicht
freigeben
Bit 5
1 Druckaufbau-Funktion Motor 6
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 6 nicht
freigeben
Bit 6
1 Druckaufbau-Funktion Motor 7
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 7 nicht
freigeben
Bit 7
1 Druckaufbau-Funktion Motor 8
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 8 nicht
freigeben
Bit 8
1 Druckaufbau-Funktion Motor 9
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 9 nicht
freigeben
Bit 9
1 Druckaufbau-Funktion Motor 10
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 10
nicht freigeben
Bit 10
1 Druckaufbau-Funktion Motor 11
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 11
nicht freigeben
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
−
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
1
Bitfeld
B-31
Druck
82
83
84
Motor Steuerungsdaten
Bit 11
1 Druckaufbau-Funktion Motor 12
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 12
nicht freigeben
Bit 12
1 Druckaufbau-Funktion Motor 13
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 13
nicht freigeben
Bit 13
1 Druckaufbau-Funktion Motor 14
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 14
nicht freigeben
Bit 14
1 Druckaufbau-Funktion Motor 15
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 15
nicht freigeben
Bit 15
1 Druckaufbau-Funktion Motor 16
freigeben
0 Druckaufbau-Funktion Motor 16
nicht freigeben
Druckaufbau-Funktion
Muttermaschinengeschwindigkeit für Aktivierung des
Druckaufbaus
Druckaufbau-Funktion
Sollwert für Druckaufbau (nur Drucksensor A)
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
−
0
0
0
0
0
1 − 16
0 − 95 %
10 %
1 − 16
1 − 70 % des
Druckmessbereichsendwertes
10 %
P/N 7146149A
B-32 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
0/1
0
3 − 54
0/1
0
1−8
0/1
0
Temperatur
110
1111)
112
Temperatureinheit
0:
°Celsius
1:
°Fahrenheit
Temperaturkanal aktivieren / deaktivieren
0:
Deaktivieren
1:
Aktivieren
Applikationsgruppe schalten*)
*) Temperaturabsenkung oder deaktivieren ist
abhängig von der ausgewählten Funktion am
Bedienfeld
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe in die
Temperaturabsenkung schalten oder
Abfallende Flanke: Applikationsgruppe deaktivieren
1
0
1
0
1132)
114
[R]
115
Ansteigende Flanke: Applikationsgruppe in den
Regelbetrieb schalten
Temperaturkanal Regelbetrieb / Anzeigebetrieb
0:
Regelbetrieb
1:
Anzeigebetrieb
Status: Temperaturkanal
0:
Ausgeschaltet
1:
Deaktiviert
2:
Anzeigebetrieb
3:
Regelbetrieb
4:
Temperaturabsenkung
Temperatur-Sollwert
*) Vor- und Hauptschmelz: 175 °C
Schlauch1 und Auftragskopf1: 175 °C (deaktiviert)
Alle anderen Kanäle: 40 °C (deaktiviert)
1
0
3 − 54
0/1
0
1 − 54
0−4
−
1 − 54
Min: 40 °C (100°F)
*)
Max Standard:
230 °C (450°F)
Max HT:
250 °C (480°F)
zu Data index 111: Ein Kanal, der sich in einer Gruppe befindet, kann nicht über diesen Index
aktiviert/deaktiviert werden.
2)HINWEIS zu Data index 113: Ein Kanal, der sich in einer Gruppe befindet, kann nicht vom Regelbetrieb
in den Anzeigebetrieb geschaltet werden.
1)HINWEIS
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
1 − 54
−10 − 250 °C
B-33
Temperatur
116119
120
Reserviert
Temperatur-Istwert
121
122
123
124
125 −
126
127
128131
132
133
134
135
136
137140
141
142145
−
(32 − 480 °F)
[R]
Reserviert
PID Druck-Regelparameter Xp (Verstärkung P)
PID Druck-Regelparameter Ti (Nachstellzeit I)
PID Druck-Regelparameter Kd (Differentialanteil D)
Reserviert
Temperaturabsenkwert
HINWEIS: Differenzwert
Reserviert
1 − 54
0.00 − 300.00
10 − 65000 ms
0.0 − 5.0
0.80
600
0.0
5 °C − 190 °C
50 °C
(10 °F − 350 °F)
Manuelle Temperaturabsenkdauer freigeben / nicht
freigeben
0:
Nicht freigeben
1:
Freigeben
Manuelle Temperaturabsenkdauer
Automatische Aktivierung der
Temperaturabsenkung nach Motorstopp freigeben /
nicht freigeben
0:
Nicht freigeben
1:
Freigeben
Automatische Aktivierung der
Temperaturabsenkung nach Motorstopp
Wert für Untertemperaturwarnung
Der Wert für die Untertemperaturwarnung kann nicht
größer sein als der Wert für den
Untertemperaturfehler.
Reserviert
Wert für Untertemperaturfehler
0
0/1
0
0
0
1 − 1440 min (24h)
0/1
60
0
0
1 − 1440 min (24h)
60
1 − 54
VersaBlue_NW_Siemens
5 °C − 30 °C
5 °C
(10 °F − 55 °F)
1 − 54
Absolute Temperatur 35 °C (90 °F)
Reserviert
E 2008 Nordson Corporation
1 − 16
1 − 16
1 − 16
5 °C − 60 °C
10 °C
(10 °F − 110 °F)
P/N 7146149A
B-34 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
Temperatur
146
147150
151
Wert für Übertemperaturwarnung
Der Wert für die Übertemperaturwarnung kann nicht
größer sein als der Wert für den Übertemperaturfehler.
1 − 54
Standard: Absolute Temperatur 235 °C (455 °F)
HT: Absolute Temperatur 255 °C (490 °F)
Reserviert
Wert für Übertemperaturfehler
1 − 54
[R]
158
159169
5 °C − 60 °C
10 °C
(10 °F −110 °F)
Reserviert
Wert für Übertemperatur-Abschaltung
1 − 54
Temperatur-Status und -Alarme
Bit 0
Wert: 1 Heizung eingeschaltet
0 Heizung ausgeschaltet
Bit 1
Wert: 1 Alarm: Untertemperaturwarnung
0 Kein Alarm
Bit 2
Wert: 1 Alarm: Untertemperaturfehler
0 Kein Alarm
Bit 3
Wert: 1 Alarm: Übertemperaturwarnung
0 Kein Alarm
Bit 4
Wert: 1 Alarm: Übertemperaturfehler
0 Kein Alarm
Bit 5
Wert: 1 Alarm: Übertemperaturabschaltung
0 Kein Alarm
Bit 6
Wert: 1 Alarm: Fühler kurzgeschlossen
(Fehler)
0 Kein Alarm
Bit 7
Wert: 1 Alarm: Fühlereingang offen oder
Fühler gebrochen (Fehler)
0 Kein Alarm
Stellgrad
Der Stellgrad gibt an, welchen prozentualen Anteil
eines Zeitintervalls der Heizungsausgang
eingeschaltet ist.
Die Messdauer ist 1000 ms
Beispiel: 82 % = 820 ms ein und 180 ms aus
Reserviert
1 − 54
[R]
157
5 °C
(10 °F − 55 °F)
Standard: Absolute Temperatur 245 °C (475 °F)
HT: Absolute Temperatur 265 °C (510 °F)
152155
156
5 °C − 30 °C
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
1 − 54
Siehe Wert für
Übertemperaturfehler +10 °C
(20 °F)
Bitfeld
−
0 − 100 %
−
E 2008 Nordson Corporation
Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
B-35
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
Bitfeld
−
0
0/1
0
0
0
2 − 120 s
2 − 120 min
5
30
0
Bitfeld
−
0
0 − 100 %
−
0
0
0
5 − 98 %
5 − 98 %
5 − 90 %
10
80
10
Schutzgas
15
[R]
170
171
172
173
174
Schmelzgeräte-Status und -Alarme (siehe auch
Schmelzgerät)
Bit 7
Wert: 1 Status: Schutzgaszufuhr
0 Status: Keine Schutzgaszufuhr
Schutzgaszufuhr ein-/ausschalten (manuell)
0:
Ausschalten
1:
Einschalten
Gaszufuhrdauer
Gaszufuhrunterbrechung
Reserviert
Reserviert
Füllstand
15
190
Index 15 Bit 6 und 13 nur bei 5 Punkt-Sensor
(feste Messpunkte)
Index 190 bis 193 nur bei analogem Füllstandssensor
(variable Messpunkte)
Schmelzgeräte-Status und -Alarme (siehe auch
Schmelzgerät)
Bit 6
Reserviert
Bit 9
Wert: 1 Status: Tank wird befüllt
0 Status: Tank wird nicht befüllt
Bit 10 Wert: 1 Alarm: Tank überfüllt (Warnung)
0 Kein Alarm
Bit 11 Wert: 1 Alarm: Tank-Füllstand ist niedrig
(Warnung)
0 Kein Alarm
Bit 12 Wert: 1 Alarm: Tank ist leer (Fehler)
0 Kein Alarm
Bit 13
Reserviert
Füllstand-Istwert
[R]
191
192
193
Start (Befüllen) bei
Stop (Befüllen) bei
Warnung Tank-Füllstand ist niedrig
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
B-36 Indexprotokoll und Kommunikationsdatenliste
Data
index
Datenbezeichnung
Channel
number
Einstellbereich,
Auflösung
0
0/1
1
0
0/1
0
Füllstand
194
Füllstandssteuerung aktivieren / deaktivieren
0:
Deaktivieren
Jetzt besteht die Möglichkeit, den Tank für
Wartungs- oder Reparaturarbeiten
leerzufördern, ohne dass der Fehler Tank ist
leer erzeugt wird.
1:
Aktivieren
Wochenzeitschaltuhr
200
Wochenzeitschaltuhr aktivieren / deaktivieren
0:
Deaktivieren
1:
Aktivieren
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit Auftragsmaterialien
C-1
Anhang C
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit
Auftragsmaterialien
Begriffsbestimmung
Auftragsmaterialien sind hier z. B. thermoplastische Schmelzklebstoffe,
Klebstoffe, Dichtstoffe, Kaltleime und ähnliche Auftragsmaterialien, die im
weiteren Text auch als Materialien bezeichnet werden.
HINWEIS: Welche Materialien mit Ihrem Nordson Produkt verarbeitet
werden dürfen, ist in der Betriebsanleitung unter Bestimmungsgemäße und
Nichtbestimmungsgemäße Verwendung beschrieben. In Zweifelsfällen
wenden Sie sich bitte an Ihre Nordson Vertretung.
Hersteller-Informationen
Materialien dürfen nur unter Beachtung der Produktbeschreibungen und
Sicherheitsdatenblätter der Hersteller verarbeitet werden.
Sie informieren unter anderem über die richtige Verarbeitung des
Produktes, über Transport, Lagerung und Entsorgung. Auch Informationen
über Reaktivität und evtl. gefährliche Zersetzungsprodukte, toxische
Eigenschaften, Flammpunkte, etc. können dort entnommen werden.
Haftung
Nordson haftet nicht für Gefahren oder Schäden, die durch Materialien
entstehen.
Verbrennungsgefahr
Beim Umgang mit erhitzten Materialien besteht Verbrennungsgefahr.
Vorsichtig arbeiten und geeignete Schutzausrüstung tragen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
C-2
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit Auftragsmaterialien
Dämpfe und Gase
Sicherstellen, daß Dämpfe und Gase die vorgeschriebenen Grenzwerte
nicht überschreiten. Dämpfe und Gase ggf. durch geeignete Vorrichtungen
absaugen und/oder für eine ausreichende Belüftung des Arbeitsplatzes
sorgen.
Substrat
Das Substrat sollte frei von Staub, Fett und Feuchtigkeit sein. Durch
Versuche das geeignete Material auswählen, die optimalen
Arbeitsbedingungen feststellen und die eventuell für das Substrat
erforderlichen Vorbehandlungen ermitteln.
Verarbeitungstemperatur
Bei temperierten Materialien ist für die Qualität des Auftrages das Einhalten
der vorgeschriebenen Verarbeitungstemperatur entscheidend. Sie darf nicht
überschritten werden! Überhitzen kann zur Verkokung bzw. Vercrackung
des Materials führen, was Betriebsstörungen oder Geräteausfall zur Folge
hätte.
Grundsätzlich sollte Material schonend geschmolzen werden. Eine längere,
unnötige Temperaturbelastung ist zu vermeiden. Bei
Arbeitsunterbrechungen sollte die Temperatur abgesenkt werden. Die
Temperatur im Tank des Gerätes sollte auf den Materialverbrauch
abgestimmt sein. Sie ist deshalb bei hohem Materialverbrauch nahe der
vorgeschriebenen Verarbeitungstemperatur, bei geringem Verbrauch
entsprechend niedriger einzustellen.
Bei Kaltverarbeitung von Materialien den Einfluß von Scherwärme und
Umgebungstemperatur berücksichtigen, ggf. kühlen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-1
Anhang D
Glossar
Abbindezeit
Die Zeitspanne, die ein Klebstoff vom Auftrag bis zum vollständigem
Aushärten benötigt.
Abfallverzögerung
1. Zeit zwischen Signal zum Ausschalten eines Auftragskopfes und Ende
des Materialauftrags.
2. Zeit, die ein Verzögerungsrelais nach Abschalten noch angezogen
bleibt.
Antihaftbeschichtung
Verhindert weitgehend das Festbrennen von Schmelzklebstoff und
erleichtert das Reinigen der mit dem Klebstoff in Berührung kommenden
Teile von Schmelzklebstoff-Auftragssystemen.
Anzugverzögerung
1. Zeit zwischen Signal zum Einschalten eines Auftragskopfes und Beginn
des Materialauftrags.
2. Zeit zwischen Spannungsbeaufschlagung und tatsächlichem Anziehen
eines Verzögerungsrelais.
Auftragsgewicht
Das Gewicht (Grammage) des Auftragsmaterials, das pro Flächeneinheit
auf das Substrat aufgetragen wird.
Auftragsgewicht messen: Mit einem Kreisschneider schneidet man mehrere
100 mm2 große Kreise aus der unbeschichteten Warenbahn. Die Stellen der
Probenentnahme sollen gleichmäßig über die Warenbahnbreite verteilt sein.
Man misst das Gewicht der Proben auf 0,01 g genau und errechnet das
durchschnittliche Gewicht. Ebenso verfährt man mit der beschichteten
Warenbahn. Wieviele Proben zu entnehmen sind, richtet sich danach, wie
stark das Gewicht der Proben voneinander abweicht. Das Auftragsgewicht
wird errechnet als Gewichtsdifferenz der beschichteten und der
unbeschichteten Warenbahn. Das Auftragsgewicht wird in der Regel in g/m2
angegeben.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-2
Glossar
Auftragskopf, SchmelzklebstoffSystemkomponente zum Auftragen von Material als Raupen-, Punkt,Flächen- oder Sprühauftrag.
Auftragssystem, SchmelzklebstoffAnordnung von Geräten und Komponenten, die Schmelzklebstoff
aufschmelzen, fördern, dosieren und auftragen, z. B. Fass-Schmelzanlage,
Schmelzgerät, Dosierpumpeneinheit, Auftragskopf, Beschichtungsstand und
beheizte Schläuche.
bar
Gesetzliche Einheit für Druck. Die SI-Einheit ist Pascal (Pa). Die in USA
gebräuchliche Einheit ist psi. Siehe Umrechnungen.
Bd (Baud)
Einheit für die Datenübertragungsrate: Bit/s.
Betriebsluftdruck
In der Regel wird die kundenseitige Druckluft durch geräteinterne
Druckregeleinheiten gemindert. Der Betriebsluftdruck ist der geminderte
Druck, mit dem die pneumatischen Komponenten arbeiten.
Betriebsspannung
Die Spannung, mit der das Gerät betrieben wird. Die Betriebsspannung ist
auf dem Typenschild angegeben. Ggf. ist ein Transformator erforderlich, um
das Schmelzgerät der kundenseitigen Netzspannung anzupassen.
dB (A)
Einheit für den Schalldruckpegel, gemessen nach der international
genormten Bewertungskurve A, die den Schall ähnlich wie das menschliche
Ohr bewertet.
CAN-Bus
Das Controller Area Network ist ein international genormtes serielles
Bussystem. Bei Nordson Schmelzgeräten tauschen
Steuerungskomponenten, wie z.B. Temperaturregler, Frequenzumrichter
und Drucksensoren über den CAN Bus Daten mit dem IndustriePC aus. Der
CAN Bus kommt als internes Netzwerk bei Nordson Gerätesteuerungen
zum Einsatz und ist nicht als Schnittstelle für kundenseitige Steuerungen
vorgesehen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-3
ControlNet
International genormter serieller Feldbus mit Scanner- und
Adapter-Teilnehmern. Nordson Schmelzgeräte (Adapter) mit ControlNet
Schnittstelle können von einer kundenseitigen Steuerung (Scanner)
fernbedient werden.
Drehimpulsgeber
Auch Encoder genannt. Der Drehimpulsgeber erfasst die
Bahngeschwindigkeit der Muttermaschine. Er liefert je Umdrehung eine
bestimmte Anzahl von elektrischen Impulsen. Die Frequenz ist ein Maß für
die Bahngeschwindigkeit. Siehe auch Leitsignal.
Düse
Die Komponente, durch die das Material den Auftragskopf verlässt. Die
Düse bestimmt Volumen, Form und Richtung des Materialaustritts.
Eingegossenes Heizelement
Ein Widerstands-Heizelement, das z. B. in einen Tank oder in eine
Schmelzplatte eingegossen ist. Durch diese feste Verbindung wird die
Wärme optimal übertragen.
Engelshaar
Feine Klebstoff-Fäden, entstehen bei inkorrektem Transfer von der Düse
auf das Substrat. Ursache hierfür könnte z. B. ein schlechtes
Abscherverhalten der Düse bei hochviskosem Klebstoff sein.
Firmware
Geräteinterne, dem Kunden unzugängliche, nicht änderbare Software.
Fördermenge
Das Materialvolumen, das die Pumpe fördert. Mengenangabe in z. B.
cm3/min.
Freilaufdiode
Elektronisches Bauteil, das elektronische Baugruppen vor
Spannungsspitzen schützt, die beim Abschalten von Relais oder
Magnetventilen entstehen.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-4
Glossar
Geräuschemission
Schalldruckpegel, den ein Gerät unmittelbar an die umgebende Luft abgibt.
Die Geräuschemission wird in dB (A) angegeben.
Grammage
Siehe Auftragsgewicht.
Heizpatrone
Ein auswechselbares, zylindrisches Widerstands-Heizelement. Es wird in
eine Bohrung der zu beheizenden Komponente eingeschoben.
Hopper
Unbeheizte Tankverlängerung, um das Tankvolumen zu vergrößern.
Host
Übergeordnete Steuerung.
Hot Melt
Englisch für Schmelzklebstoff.
Inertgas
Siehe Schutzgas.
Initiator
Bauelement, das ein Signal erzeugt, wenn sich in einem bestimmten
Bereich seiner Umgebung ein Objekt befindet. Mögliche
Ausführungsformen sind z. B. Näherungsinitiator und Photozelle einer
Lichtschranke.
Intermittierender Betrieb
Betriebsart von Auftragsköpfen. Dabei erfolgt der Materialauftrag nicht
kontinuierlich, sondern mit Unterbrechungen, die zum gewünschten
Auftragsmuster führen.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-5
Komponente
1. Systemkomponente:
Der Begriff bezeichnet ein einzelnes Gerät (z. B. Schmelzgerät), das Teil
eines Auftragssystems ist.
2. Gerätekomponente:
Der Begriff bezeichnet ein einzelnes Bauteil (z. B. Kupplung,
Taster NOT-AUS) oder eine Gruppe von Bauteilen, die eine funktionale
Einheit bilden (z. B. Schutzgasausstattung).
LED
Light Emitting Diode; Lumineszenzdiode.
Leistungsaufnahme P
Die elektrische Leistung (Watt), die das Gerät (Motor, Heizung und die im
Schaltschrank vorhandenen elektrischen Betriebsmittel) aufnimmt.
Leistungsaufnahme Pmax
Die maximale elektrische Leistung (Watt), die das Gerät und das
angeschlossene Zubehör aufnehmen. Sie errechnet sich als Produkt aus
anliegender Spannung und dem maximal abgesicherten Strom.
Leitsignal
Ein von der Muttermaschine erzeugtes Signal (Spannung, Strom oder
Frequenz), das zur Steuerung des Schmelzgerätes dient.
Lösungsmittel
Lösungsmittel sind flüssige organische Stoffe und deren Mischungen, die
dazu eingesetzt werden können, Flächen von Klebstoffen zu reinigen.
Lösungsmittel sind leicht flüchtig. Bei der Verwendung von Lösungsmitteln
sind besondere Vorschriften zu beachten.
In der Nordson Literatur handelt es sich grundsätzlich um das vom
Schmelzklebstoffhersteller vorgeschriebene Mittel.
Magnetventil
In der Regel Bestandteil des Auftragskopfes. Steuerventil, das durch eine
elektromagnetische Spule betätigt wird.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-6
Glossar
Maschinenfreigabe
Freigeben eines Steuergerätes durch Signal von einer Muttermaschine. Die
Maschinenfreigabe wird in der Nordson Literatur auch als Parent Machine
Interlock oder Security bezeichnet.
Master-Slave
Konfiguration zweier oder mehrerer Geräte, bei der eines als Master die
Steuerung von einem oder mehreren Slaves übernimmt.
Beispiel: Nordson Schmelzgeräte am PROFIBUS sind Slaves, die vom
kundenseitigen Master gesteuert werden.
Material
Allgemeine Nordson Bezeichnung für Auftragsmaterialien wie z. B.
thermoplastische Schmelzklebstoffe, Klebstoffe, Dichtstoffe, Kaltleime und
Ähnliches.
Menü
Verzweigte Programmstruktur, in der der Bediener die gewünschten
Funktionen auswählt.
min −1
min−1 = 1/min. Umdrehungen pro Minute.
Montagepistole
Handbetätigte Systemkomponente zum Auftragen von Material als
Raupen-, Punkt- oder Sprühauftrag.
MSDS
Material Safety Data Sheet (englische Bezeichnung für
Sicherheitsdatenblatt).
Muttermaschine
Diejenige Maschine des Anwenders, die das Leitsignal für den
signalgeführten Betrieb erzeugt. Siehe auch Leitsignal.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-7
Nennluftmenge
Angabe zum Absaugvolumen von Absaughauben. Der Druckverlust von der
Absaughaube zum kundenseitigen Ventilator muss zusätzlich berücksichtigt
werden.
Nennstrom
Der durch Normen oder Vereinbarung zwischen Hersteller und Kunde
festgelegte Sollwert des Stroms für ein Gerät.
Netzspannung
Spannung im kundenseitigen Netz, muss ggf. durch einen Transformator in
die Betriebsspannung umgewandelt werden.
Ni 120
Kurzbezeichnung für einen Widerstandstemperaturfühler auf Nickelbasis,
der bei einer Temperatur von 0° C einen elektrischen Widerstand von 120 W
hat.
Nm
Newtonmeter, SI-Einheit für Energie und Drehmoment. Siehe
Umrechnungen.
Offene Zeit
Die maximale Zeitspanne zwischen Auftrag des Klebstoffes auf das
Substrat und Andrücken des zweiten Fügeteils, in der eine Verbindung
zustande kommen kann. Faktoren wie Auftragstemperatur, Substrat,
Klebstoffeigenschaften sowie Klebstoffmenge sind für die offene Zeit von
Bedeutung.
Parameter
Variabel einstellbare Größe, deren Wert in ein Steuergerät, eine
SPS-Steuerung oder das Kontrollsystem eingegeben werden muss.
Pa
Pascal, SI-Einheit für Druck. Siehe Umrechnungen.
Pas
Pascalsekunde, SI-Einheit für die dynamische Viskosität.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-8
Glossar
PID-Regler
Reglertyp, der unterschiedliche Regelverhalten der Proportional-, Integralund Differentialanteile kombiniert.
Der Regler sollte so abgeglichen werden, dass Regelgröße
(Ausgangsgröße) und Stellgröße (Eingangsgröße) möglichst wenig
schwingen und die Zeit bis zur Stabilität der Stellgröße möglichst kurz ist.
Polyamid
Nordson Sprachgebrauch für auf Polyamid basierende Schmelzklebstoffe.
Gebräuchliche Bezeichnungen sind auch Polyamidharz und
Polyamid-Schmelzklebstoff.
Polyurethan-Schmelzklebstoff
Feuchtigkeitsvernetzender Schmelzklebstoff. Gebräuchliche Abkürzungen
sind auch PU und PUR. Bei der Verarbeitung von Polyurethan-Klebstoff
sind besondere Sicherheitshinweise zu beachten.
PROFIBUS
International genormter serieller Feldbus mit Master- und
Slave-Teilnehmern. Nordson Schmelzgeräte (Slave) mit PROFIBUS DP
Schnittstelle können von einer kundenseitigen Steuerung (Master)
fernbedient werden.
Proportionalventil
Elektropneumatisches Bauteil, das die Steuerung eines pneumatischen
Druckes durch eine elektrische Größe (meist eine Steuerspannung)
ermöglicht.
Pt 100
Kurzbezeichnung für einen Widerstandstemperaturfühler auf Platinbasis,
der bei einer Temperatur von 0° C einen elektrischen Widerstand von 100 W
hat.
PUR
Siehe Polyurethan-Schmelzklebstoff.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-9
Raupenstärke
Die Breite einer Materialraupe, die auf ein Substrat aufgetragen wird. Die
Maßangabe bezieht sich auf die Raupe vor dem Zusammenpressen durch
die Fügeteile.
Restgefahren
Gefahren, die trotz Beachtung aller einschlägigen Sicherheitsvorschriften
bei der Herstellung eines Produktes und auch bei bestimmungsgemäßer
Verwendung noch ein Restrisiko für den Benutzer darstellen. Auf
Restgefahren wird - soweit sie dem Hersteller bekannt sind - in der
Betriebsanleitung und/oder durch Warnhinweise am Gerät hingewiesen.
Reversierbetrieb
Betrieb eines Pumpenmotors entgegen der Förderrichtung. Verhindert das
Nachtropfen von Material.
Rückschlagventil
Ein Ventil, das nur in einer Richtung durchströmt werden kann. Bei
umgekehrter Strömungsrichtung schließt es selbsttätig.
Sachgerechte Entsorgung
Beseitigen von Abfällen jeglicher Art unter Berücksichtigung aller
gesetzlichen Vorschriften.
Schmelzgerät
Dient zum Aufschmelzen und Fördern von Schmelzklebstoffen o.ä.
Materialien.
Schmelzklebstoff
Schmelzklebstoffe sind thermoplastische Kunststoffe. Sie werden im
geschmolzenem Zustand verarbeitet. Das Abbinden erfolgt durch
Aushärten.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-10 Glossar
Schutzart
Nach IEC 529/DIN 40 050.
Die Schutzarten für den Schutz von elektrischen Betriebsmitteln durch
entsprechende Kapselung werden durch ein Kurzzeichen, z. B. IP 54,
angegeben. Die erste Ziffer gibt den Berührungs- und Fremdkörperschutz
und die zweite Kennziffer den Wasserschutz an. Der Stoßschutz als dritte
Kennziffer wird in der Regel nicht angegeben.
1. Stelle
2. Stelle
3. Stelle
Berührungs- und
Fremdkörperschutz
Wasserschutz
Stoßschutz
Schutz gegen...
Schutz gegen...
Schutz gegen Stoßenergie bis...
0
−
−
1
Fremdkörper > 50 mm
senkrecht fallendes Tropfwasser
0,225 J = Aufprall von 150 g aus
15 cm Höhe
2
Fremdkörper > 12 mm
schräg fallendes Tropfwasser
0,375 J = Aufprall von 250 g aus
15 cm Höhe
3
Fremdkörper > 2,5 mm
Sprühwasser
0,5 J = Aufprall von 250 g aus
20 cm Höhe
4
Fremdkörper > 1 mm
Spritzwasser
−
5
Staubablagerung
Strahlwasser
2,0 J = Aufprall von 500 g aus
40 cm Höhe
6
Staubeintritt
bei Überflutung
7
−
beim Eintauchen
8
−
beim Untertauchen
9
−
−
IP
−
−
6,0 J = Aufprall von 1,5 kg aus
40 cm Höhe
−
20 J = Aufprall von 5 kg aus 40 cm
Höhe
Schutzgas
Gas (z. B. Stickstoff), das eingesetzt wird, um z. B. einen Klebstoff vor dem
Kontakt mit Luftfeuchtigkeit und dadurch vor ungewollten Reaktionen zu
schützen. Schutzgas wird auch als Inertgas bezeichnet.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-11
Schutzklasse
Für die elektrische Sicherheit von Geräten werden Schutzmaßnahmen
gefordert, die verhindern, dass berührbare Metallteile im Fehlerfall
Spannung führen können. Die Einteilung in Schutzklassen gibt Auskunft
über die jeweiligen Maßnahmen.
Schutzklasse
Symbol
Schutzvorkehrungen
1
Alle berührbaren Metallteile sind elektrisch leitend miteinander verbunden
und werden mit dem Netz-Schutzleiter verbunden.
2
Das Gerät hat durch entsprechende Isolationen keine berührbaren
Metallteile, die im Fehlerfall Spannung führen können. Ein Schutzleiter ist
nicht vorhanden.
3
Das Gerät wird mit Kleinspannung bis 42 V betrieben, die von einem
Sicherheitstrafo oder einer Batterie stammt.
SI
Système International d’ Unités (internationales Einheitensystem).
Sicherheitsventil
Ventil, das verhindert, dass der Materialdruck einen voreingestellten Wert
überschreitet.
Sicherheitsventilplatte
Bauteil, in dem ein Material zirkuliert, wenn das eingebaute Sicherheitsventil
geöffnet ist.
SPS
Speicherprogrammierbare Steuerung, engl. PLC.
Solid State Relais
Elektronische Baugruppe ohne mechanische Teile, aber mit der Funktion
eines elektromechanischen Relais.
Steuergerät
Gerät zur Steuerung von Proportionalventilen (Drucksteuergerät) oder
Magnetventilen bzw. Auftragsköpfen (Streckensteuergerät) in Abhängigkeit
von der Geschwindigkeit der Muttermaschine.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-12 Glossar
Steuerspannung
Schaltschrank-interne Spannung für elektrische Betriebsmittel wie z. B.
Temperaturregler, SPS etc.. Die Steuerspannung in Nordson
Schaltschränken beträgt üblicherweise 230 VAC oder 24 VDC.
Substrat
Das Produkt, z. B. Textil, Folie, auf das ein Material aufgetragen wird.
Tachogenerator
Bauteil, das eine elektrische Spannung (Leitspannung) erzeugt. Diese
Spannung ist proportional zur Drehzahl, mit der der Tachogenerator
angetrieben wird.
Temperatursensor
Auch Temperaturfühler genannt.
Das Teil eines Temperatur-Regelsystems, das die Temperatur erfasst und
an das Regelsystem meldet. In Nordson Geräten werden
Widerstandstemperaturfühler eingesetzt.
Thermostat
Bauteil zur Temperaturregelung. Meist als elektrischer Schalter ausgeführt,
der bei Erreichen einer bestimmten oder einstellbaren Temperatur schaltet.
Der Unterschied zwischen Einschalt- und Ausschalttemperatur wird als
Hysterese bezeichnet.
Transformator
Spannungsumformer.
In Nordson Geräten eingesetzt, um die kundenseitige Netzspannung in die
Betriebsspannung umzuwandeln.
U/min
Andere Schreibweise für min−1 = 1/min = Umdrehungen pro Minute.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Glossar
D-13
Umrechnungen
Angabe in mesh
Angabe in mm
Angabe in mesh
Angabe in mm
2,5
8,0
50
0,30
3
6,73
60
0,25
5
4,0
80
0,18
8
2,38
100
0,149
10
2,0
140
0,105
14
1,41
170
0,088
18
1,0
200
0,074
20
0,84
270
0,053
30
0,59
325
0,044
40
0,42
400
0,037
Tabelle U.S. Bureau of Standards
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-14 Glossar
Umrechnungen
(Forts.)
Einheit
multipliziert mit
ergibt
SI-Einheit: [kg/m3]
Dichte
Kilogramm pro Kubikmeter
kg/m3 1,0 x 10−3
Kilogramm pro Liter
kg/l
Kilogramm pro Kubikmeter
kg/m3 8,35 x 10−3
Pfund pro Gallone (US)
lb/gal
Kilogramm pro Liter
kg/l
8,35
Pfund pro Gallone (US)
lb/gal
Pfund pro Gallone (US)
lb/gal
0,12
Kilogramm pro Liter
kg/l
Drehmoment
SI-Einheit: [Nm]
Newtonmeter
Nm
8,85
Pfundzoll (US)
lbin
Newtonmeter
Nm
0,74
Pfundfuß (US)
lbft
Pfundzoll (US)
lbin
0,113
Newtonmeter
Nm
Pfundfuß (US)
lbft
1,36
Newtonmeter
Nm
SI-Einheit: Pascal [Pa = N/m2]
Druck
Pascal
Pa
1,0 x 10−5
Bar
bar
Pascal
Pa
0,69 x 10−6
Pfund pro Quadratzoll (US)
psi
Bar
bar
14,5
Pfund pro Quadratzoll (US)
psi
Pfund pro Quadratzoll (US)
psi
0,069
Bar
bar
Geschwindigkeit
SI-Einheit: [m/s]
Meter pro Sekunde
m/s
196,89
Fuß pro Minute
ft/min
Fuß pro Minute
ft/min
5,1 x 10−3
Meter pro Sekunde
m/s
Länge
SI-Basiseinheit: Meter [m]
Meter
m
3,2808
Fuß
ft
Fuß
ft
0,3048
Meter
m
Zentimeter
cm
0,3937
Zoll
in
Zoll
in
2,54
Zentimeter
cm
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
D-15
Glossar
Umrechnungen
(Forts.)
multipliziert mit
Einheit
Masse
ergibt
SI-Basiseinheit: Kilogramm [kg]
Kilogramm
kg
2,2046
Pfund (US)
lb
Pfund (US)
lb
0,4536
Kilogramm
kg
Gramm
g
0,0353
Unze
oz
Unze
oz
28,35
Gramm
g
Temperatur
SI-Basiseinheit: Kelvin [K]
Grad Celsius
°C
(°C x 1,8) + 32
Grad Fahrenheit
°F
Grad Fahrenheit
°F
(°F − 32) 1,8
Grad Celsius
°C
Viskosität, dynamische
SI-Einheit: Pascalsekunde [Pas]
Pascalsekunde
Pas
1,0 x 103
ZentipoiseA
cP
ZentipoiseA
cP
1,0 x 10−3
Pascalsekunde
Pas
SI-Einheit: [m2/s]
Viskosität, kinematische
Quadratmeter pro Sekunde
m2/s
1,0 x 10−6
ZentistokeA
cSt
ZentistokeA
cSt
1,0 x 106
Quadratmeter pro Sekunde
m2/s
SI-Einheit: [m3]
Volumen
Kubikmeter
m3
1, 0 x 103
Liter
l
Kubikmeter
m3
264,2
Gallone (US)
gal
Liter
l
0,2642
Gallone (US)
gal
Gallone (US)
gal
3,7853
Liter
l
HINWEIS: A: Seit 1986 keine gesetzliche Einheit mehr.
E 2008 Nordson Corporation
VersaBlue_NW_Siemens
P/N 7146149A
D-16 Glossar
VAC
Abkürzung für Volt Alternating Current. Wechselspannung.
VDC
Abkürzung für Volt Direct Current. Gleichspannung.
Verarbeitungstemperatur
Die Verarbeitungstemperatur wird von dem Hersteller des Materials
vorgeschrieben bzw. empfohlen. Sie ist aus den Produktinformationen
und/oder aus den Sicherheitsdatenblättern (MSDS) ersichtlich.
Verkoken
Zersetzung eines Kunststoffes, vornehmlich durch den Einfluss von Wärme.
Mögliche Folge von zu hoher Verarbeitungstemperatur.
Viskosität
Zähigkeit; ist ein Maß dafür, welche Kraft aufgewendet werden muss, um
eine Flüssigkeit zu bewegen:
1. Viskosität (auch Dynamische Viskosität). Einheit: Pas (siehe
Umrechnungen).
2. Kinematische Viskosität (Dynamische Viskosität dividiert durch die
Dichte des Stoffes). Einheit: m2/s (siehe Umrechnungen).
Vorlaufstrecke
Strecke zwischen Initiator und Auftragskopf.
Widerstandstemperaturfühler
Bauteil mit einem elektrischen Widerstand, dessen Wert sich
temperaturabhängig in bestimmter Weise ändert. In Nordson Geräten
werden die Ausführungen Pt 100 und Ni 120 verwendet.
P/N 7146149A
VersaBlue_NW_Siemens
E 2008 Nordson Corporation
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
107
Dateigröße
3 601 KB
Tags
1/--Seiten
melden