close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

advance product news

EinbettenHerunterladen
advance
Hannover Messe
13.–17. April 2015
Halle 9
siemens.de/hm
product news
Ausgabe 1 | April 2015 | siemens.de/advance
Neue Produkte,
Systeme
und Lösungen
1
advance product news 1/2015 | Inhalt / Impressum
Die Advanced Controller
Simatic S7-1500C überzeugen
durch hohe Performance bei
geringer Baugröße
Hannover Messe
Industrie-PCs
04Digitalisierung praktisch erfahren im
Digitalisierungsforum
Controller
08Portfolio durch kompakte Advanced Controller
erweitert
Motion Control
14Verbindung von Motion-Control-Funktionalität
und Embedded IPC
Human Machine Interface
15Mobile und robuste Simatic Hardware sowie
effiziente Software für viele Einsatzbereiche
17Kompakte, leistungsstarke Nano-IPCs und neue
Panel-PCs in hoher Schutzart und mit
Ethernetschnittstelle
Stromversorgungen
19Transparente Diagnose, Wartung und
Energiemanagement im Stromsteuerkreis
Integrated Drive Systems
21Wirtschaftliche Simotics Motoren mit
Synchron-Reluktanztechnologie
Industrielle Schalttechnik
25Hochwertige und flexible Reihe von Sirius
Befehls- und Meldegeräten
Impressum advance product news 1/2015
Herausgeber:
Siemens AG
Division Digital Factory
Division Process Industries & Drives
Gleiwitzerstraße 555
90475 Nürnberg
magazines.industry@siemens.com
siemens.de/advance-product-news
Druck: Passavia Druckservice, Passau
Auflage: 33.500
Erscheinungsweise: zweimal jährlich
© 2015 by Siemens Aktiengesellschaft
München und Berlin.
Alle Rechte vorbehalten.
Verantwortlich für den Inhalt:
Ralf Schmitt (V.i.S.d.P.),
Matthias Bruns, John Clendening,
Heinz Eisenbeiss, Bernd Heuchemer,
Werner Müller, Christiane Röschke,
Marcus Wissmeier
Fotos: Siemens AG,
soweit nicht anders angegeben
Verlag: Publicis Pixelpark Publishing
Postfach 32 40, 91050 Erlangen
Redaktion: Gabriele Stadlbauer,
Marion Schwab
2
ISSN 1611 101X (Print)
IWI: TADV
Artikelnummer: CGMC-M10006-00
Titelbild: Siemens AG
Printed in Germany
Wenn Sie der Zusendung der advance
gemäß dem Widerspruchsrecht des
Bundesdatenschutzgesetzes §28 IV
Satz 1 BDSG widersprechen möchten,
senden Sie eine E-Mail unter Angabe
Ihrer Adresse an:
magazines.industry@siemens.com
Die folgenden Produkte sind eingetragene
Marken der Siemens AG: DRIVE-CLiQ, ET 200,
S7-300, S7-400, S7-1200, S7-1500, LOGO!,
SCALANCE, SENTRON, SIMATIC, SIMATIC HMI,
SIMIT, SIMOGEAR, SIMOTICS, SIMOTION,
SINAMICS, SIPLUS, SIRIUS, SITOP, STEP, TIA,
TIA Portal, WinCC
Wenn Markenzeichen, Handelsnamen, technische
Lösungen oder dergleichen nicht besonders
erwähnt sind, bedeutet dies nicht, dass sie keinen
Schutz genießen.
Die Informationen in diesem Magazin enthalten
lediglich allgemeine Beschreibungen bzw.
Leistungsmerkmale, welche im konkreten
Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen
Form zutreffen bzw. welche sich durch
Weiterentwicklung der Produkte ändern können.
Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur
dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsschluss
ausdrücklich vereinbart werden.
klimaneutral
natureOffice.com | DE-217-065360
gedruckt
Inhalt / Editorial | advance product news 1/2015
Liebe Leserin,
lieber Leser,
Digitalisierung steht als Schlüssel zu mehr Produktivität,
Effizienz und Flexibilität im Mittelpunkt der Hannover Messe.
Effizienz lässt sich heutzutage nur noch steigern, indem
Systeme und Prozesse im Hinblick auf ihre Wechselwirkung
optimiert werden. Das erfordert einen hohen Grad an Ver­
netzung, eine hohe Kommunikationsgeschwindigkeit und die
automatisierte Auswertung der gewonnenen Informationen.
All das leistet die Digitalisierung.
Industrielle Identifikation
28
Neue RFID-Transponder und -Lesegeräte für
lückenlose Produktion und Logistik
Industrielle Kommunikation
30
Robuste Router für die
Breitbandkommunikation
Industry Services
32Anlageneffizienz steigern, Gefahren vorbeugen
mit abgestimmten Serviceleistungen
Industriesoftware
33
PLM-Software als Schlüssel zur digitalen
Produktion
Unter dem Motto „On the way to Industrie 4.0 – Driving the
Digital Enterprise” zeigen wir Ihnen auf der Hannover Messe
in Halle 9, Stand D35, Technologien und Produkte für die
Industrie aus unserem vielfältigen Portfolio der Elektrifizierung,
Automatisierung und Digitalisierung. Ob Totally Integrated
Automation (TIA), Integrated Drive Systems (IDS), Industrie­
software oder datenbasierte Services – mit unseren Lösungen
wollen wir Unternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft
begleiten. Unsere wichtigsten Produkte stellen wir Ihnen
in dieser Ausgabe der advance product news vor. Auf der
Hannover Messe wollen wir Ihnen dieses Jahr auch anschaulich
zeigen, welche Vorteile die Digitalisierung bietet. Ein Highlight
des Messestands ist deshalb das Digitalisierungsforum. Dort
illustrieren interaktive Exponate, Präsentationen und Shows die
Bedeutung der Digitalisierung für die aktuelle industrielle Praxis.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und freue mich auf
Ihren Besuch auf der Hannover Messe!
Ihr
Karlheinz Kaul
Leiter Digital Factory Control Products
Drei Wege zum Abo
1
2
3
B estellen Sie im Internet unter:
siemens.de/advance
Senden Sie eine E-Mail an:
magazines.industry@siemens.com
Schicken Sie uns ein Fax an:
+49 211 3 99-4 21 81
Aktueller Newsletter
Siemens bietet Ihnen elektronische Newsletter zu ver­
schiedenen Themen als Abo an, zum Beispiel den Totally
Integrated Automation Newsletter. Sie finden den Newsletter
unter siemens.com/tia-newsletter. Per E-Mail werden Sie
über Hard- und Softwareneuheiten, Dienstleistungen,
Applikationsbeispiele, wichtige Termine und Veranstaltungen
zum Thema Totally Integrated Automation informiert –
elektronisch und immer aktuell. Tragen Sie sich einfach mit
Ihrer E-Mail-Adresse ein.
industry.siemens.com/newsletter
3
Hannover Messe 2015
Digitalisierung
praktisch erfahren
Auf der Hannover Messe präsentiert Siemens auf seinem Messestand ein
umfassendes Portfolio an Produkten und Lösungen für die Industrie. Im
Digitalisierungsforum können sich die Besucher anhand von vier Exponaten
von den Vorteilen der Verschmelzung der virtuellen mit der realen Welt
überzeugen.
4
Hannover Messe 2015 | advance product news 1/2015
sierten Besuchern im Digitalisierungsforum auf seinem
Messe­s tand D35 in Halle 9.
Die virtuelle Welt ganz real erkunden
Im Mittelpunkt des Digitalisierungsforums steht der Digitalisierungsglobus. An Touchscreens können die Besucher hier
interaktiv erkunden, wie die Digitalisierung unsere Welt verändert. Sechs Beispiele aus den Bereichen Energie, Fertigungsindustrie, Prozessindustrie, Gebäudetechnik, Services
und Smart Data sowie Mobilität illustrieren, wie man heute
schon den Herausforderungen von morgen begegnen kann.
Wie die Digitalisierung im Verlauf der gesamten industriellen
Auf der Hannover Messe
lässt sich das Thema
Wertschöpfungskette für mehr Flexibilität, höhere VerfügbarDigitalisierung praktisch
keit, signifikante Produktivitätssteigerungen und kürzere
erfahren
Markteinführungszeiten sorgt, können Besucher anhand von
praktischen Beispielen in vier „Digitalization Showcases“
erfahren. Vorgestellt werden der mit Siemens-Software entwickelte Maserati Ghibli, das gemeinsam mit Festo entwickelte innovative Multi-Carrier-System für Verpackungs- und
Abfüllmaschinen, ein im laufenden Betrieb veränderbarer
Flüssigkeitskreislauf, der typischer Bestandteil einer Prozessanlage sein kann, sowie verschiedene Technologien rund um
ie Digitalisierung hat sich zum entscheidenden das Zukunftsthema Additive Manufacturing. Die realen ExpoWachstumshebel in nahezu allen Branchen der nate werden von einem digitalen Zwilling begleitet, der das
Industrie entwickelt. Heute sind echte Effizienz- Zusammenspiel von virtuellen und realen Elementen
sprünge nur noch zu erreichen, indem Systeme und Prozesse anschaulich macht. Darüber hinaus können die Besucher
übergreifend und im Hinblick auf ihre Wechselwirkung mit- Software-Ingenieuren bei der Arbeit über die Schulter
einander optimiert werden. Das erfordert einen hohen Grad schauen und so die Vorteile der Digitalisierung für alle Glieder
an Vernetzung, eine neue Geschwindigkeit in der Kommuni- der industriellen Wertschöpfungskette praktisch erleben.
kation sowie die automatisierte Auswertung der gewonnenen Informationen. Die Digitalisierung eröffnet produzie- Digitalisierung in der Fertigungsindustrie
renden Unternehmen ganz neue Möglichkeiten, Produkte Ein Paradebeispiel für die Vorteile, die sich für Automobilund Lösungen intelligenter zu machen und somit schneller hersteller schon heute aus der Digitalisierung von Pround effizienter zu entwickeln und zu fertigen. Wie wichtig zessen ergeben, ist der Maserati Ghibli. Er ist ein Highlight
das Zusammenspiel der virtuellen und der realen Welt in im Digitalisierungsforum – für Auto- und Technikbegeisvielen Branchen bereits heute ist, welche Chancen sich terte ebenso wie für Automatisierungsexperten. Die Besudaraus ergeben und wie die Digitalisierung die Zukunft der cher können miterleben, wie Fahrzeugkomponenten entUnternehmen dadurch geprägt wird, zeigt Siemens interes- wickelt werden und wie einfach Designmodifikationen
D
5
advance product news 1/2015 | Hannover Messe 2015
Das optimale
Zusammenspiel von
Hard- und Software lässt
sich beim Multi-CarrierSystem erleben
möglich sind, wie die detaillierte Simulation der Fertigungsprozesse mit dem Tecnomatix Produktportfolio Zeit und
Geld spart und wie effizient schließlich mit dem TIA Portal
die Automatisierung der Produktionsanlage entwickelt
wird. Die Planung, Optimierung und Überwachung der
komplexen Vorgänge während der Fertigung mit der MESSoftware Simatic IT werden ebenso zum plastischen
Erlebnis wie die Dienstleistungen von Siemens, die durch
kontinuierliche Zustandsüberwachung und präzise Wartungsmaßnahmen eine reibungslose Fertigung und eine
hohe Verfügbarkeit der Anlagen sicherstellen.
Digitalisierung im Maschinenbau
Das gemeinsam mit Festo entwickelte Multi-Carrier-System
für Verpackungs- und Abfüllmaschinen, das ebenfalls im
Digitalisierungsforum zu sehen ist, macht das Thema Digitalisierung für den Bereich Maschinenbau lebendig. Die
Maschine zeichnet sich dadurch aus, dass sie Güter und Produkte individuell transportieren kann und auch minimale
Losgrößen bis Losgröße 1 bewältigt. Um das zu ermöglichen,
erfolgt der Transport der Gebinde mit individuell ansteuerbaren, selbstfahrenden Wagen, die über Linearmotoren
angetrieben werden. Die Entwicklung einer derart flexiblen
Maschine stellte die Maschinenbauer vor eine besondere
Herausforderung. Den entscheidenden Schlüssel zum Erfolg
lieferten leistungsfähige Hard- und Software-Lösungen von
Siemens. Die mechatronische Konstruktion der Maschine
6
wurde mit Software wie NX, Mechatronic Concept Designer
undTeamcenter realisiert. Für das Engineering der Automatisierungstechnik wurden TIA Portal und Simotion Scout eingesetzt. Die individuelle Steuerung der Wagen und die Koordination mit anderen servobetriebenen Maschinenmodulen
werden durch das Motion-Control-System Simotion und
Sinamics Antriebe möglich.
Digitalisierung in der Prozessindustrie
Auch in der Prozessindustrie ist die Digitalisierung der entscheidende Hebel für mehr Produktivität, Effizienz und
Flexibilität. Die möglichst optimale Steuerung und Regelung
vergleichsweise einfacher Prozesse entlang oftmals komplexer Prozessketten ist ein hier entscheidender Erfolgsfaktor. Ein weiterer „Digitalization Showcase“ im Digitali­
sierungsforum zeigt daher einen für die Prozessindustrie
­t ypischen Flüssigkeitskreislauf, bei dem die bestehende Wassersäule gegen eine vielfach größere, mit einem Rührwerk
ausgestattete Wassersäule getauscht wird. Die Besucher
erleben dabei die digitale Einbindung der neuen Komponenten in die bestehende Anlage. Der Schlüssel dazu ist integriertes Engineering mit der Softwarelösung Comos und
dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7, das alle Vorteile einer
durchgängigen Integration auf der Basis von von Totally
Integrated Automation (TIA) und Integrated Drive Systems
(IDS) nutzt. Da von der frühesten Planungsphase an sämtliche Anlagendaten für alle beteiligten Disziplinen in einer
Hannover Messe 2015 | advance product news 1/2015
Über Lösungen in der
Prozessindustrie können sich
Besucher beim Modell eines
Flüssigkeitskreislaufs
informieren
Im Additive-Manufacturing-Verfahren
erstellte Turbinenschaufel
zentralen Datenplattform bereitstehen, können Anlagen
jederzeit flexibel an neue Anforderungen angepasst und effizient betrieben werden.
Digitalisierung in innovativen Fertigungsverfahren
Das vierte Thema im Digitalisierungsforum widmet sich
dem Additive Manufacturing. Im Rahmen einer hochflexiblen Fertigung entstehen dabei direkt aus den 3D-Daten
heraus geometrisch extrem anspruchsvolle Formen und
Gegenstände, die mit herkömmlichen Technologien bisher
nicht oder nur eingeschränkt realisierbar sind. Für dieses
neuartige Fertigungsverfahren steht ein umfassendes
Angebot an inte­grierter Software für den gesamten Lebenszyklus zur Verfügung, das Besucher im Digitalisierungsforum erleben können: vom Produktdesign mit NX CAM
über die Konstruktion des Werkstücks bis hin zur Bearbeitung in der mit Sinumerik CNC, Simatic oder Simotion gesteuerten Maschine. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf
der Einbindung von Additive-Manufacturing-Verfahren in
die Linienfertigung mit MES, SCADA und Sinumerik Inte­
grate. So wird Additive ­M anufacturing „industrietauglich“.
Besucher können sich anhand mehrerer im Additive-Manufacturing-Verfahren gefertigter Werkstücke aus unterschiedlichen Materialien ein Bild davon machen, welche
Geometrien sich mit generativen Produktionsverfahren
heute schon erstellen lassen, beispielsweise Brennerdüsen
und Turbinenschaufeln.
Durchgängiges Produktportfolio für den gesamten
Lebenszyklus
Auf der Hannover Messe können die Besucher wie immer
auch innovative Produkte und Leistungen aus den Bereichen
Automatisierungs- und Antriebstechnik, Industrielle Identifikation, Kommunikation und Schalttechnik sowie Industry
Software entdecken: So wurde die Familie der Advanced
Controller Simatics S7-1500 mit den CPUs Simatic S7-1511C-1 PN
und S7-1512C-1 PN um kompakte Controller mit hoher Performance erweitert. Bei den Integrierten Antriebssystemen
gibt es mit Simotics GP/SD VSD4000 line eine neue Motorreihe in Synchron-Reluktanztechnik, die sich durch sehr
hohe Wirkungsgrade auszeichnet. Kostengünstige Transponder und ein mobiles Lesegerät mit hoher Reichweite für
den Einsatz in der Logistik ergänzen die Produktfamilie
Simatic RF600. Mit Sirius ACT steht ein grundlegend neu entwickeltes System von robusten Befehls- und Meldegeräten
zur Verfügung, das einfach zu montieren und zu handhaben
ist. Und mit der Funktion Active Workspace in der PLM-Software Teamcenter haben Anwender alle nötigen Informationen schnell zur Hand. Allen Neuheiten gemeinsam ist, dass
sie einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Wettbewerbsfähigkeit von Industrieunternehmen weltweit nachhaltig zu stärken.
siemens.de/hannovermesse
7
advance product news 1/2015 | Controller
Simatic Controller
Die intelligente Wahl für
Ihre Automatisierung
Für die unterschiedlichsten
Automatisierungs­anforderungen
bietet Siemens den passenden
Controller. Die neue Generation
der Simatic Controller, bestehend
aus Basic, Advanced, Distributed
und Software-Controller, überzeugt
durch ihre Skalierbarkeit und
Durchgängigkeit.
D
as bekannte und bewährte Portfolio der Simatic Controller hat Zuwachs bekommen. Neben den Basic Controllern Simatic S7‑1200 für einfache und Stand-aloneAnwendungen, den Advanced Controllern Simatic S
­ 7‑1500 für
komplexe Anwendungen sowie dem Software-Controller auf
Basis der Simatic S7‑1500 für die PC-basierte Automatisierung
und dem kompakten Open Controller mit PC-basiertem Software-Controller, Visualisierung und zentralen I/Os in einem
Gerät bei den Distributed Controllern gibt es nun auch noch
eine besonders kompakte und leistungsstarke Ausführung der
Advanced Controller Simatic S7‑1500. Diese Controller-Generation erweitert das in Leistung und Funktionalität skalierbare
Angebot an Simatic Controllern. Dabei führen die leistungsstärkeren Controller die Funktionalität der kleineren fort. Der
Anwender profitiert von einheitlichen Abläufen sowie hoher
Effizienz bei Engineering, Betrieb und Wartung.
Kompakte und leistungsstarke Conroller
Wer kompakte Baugröße mit hoher Leistung verbinden möchte,
liegt mit den neuen Advanced Controllern Simatic S7‑1511C-1 PN
und 1512C-1 PN richtig, denn alle wichtigen TechnologieFunktionen sind bereits integriert. Auch für Umsteiger von
älteren Controller-Generationen eignen sie sich perfekt.
Dezentrale und PC-basierte Automatisierung
Der kompakte Simatic ET 200SP Open Controller aus der
­Familie der modularen Distributed Controller eignet sich besonders für den Serienmaschinenbau. Er verbindet als erster
Controller dieses Typs die Funktionen eines PC-basierten
Software-Controllers mit Visualisierung, Windows-Anwendungen und zentralen I/Os in einem kompakten Gerät. Der
Open Controller ist flexibel mit den Standard ET 200SP
­Modulen erweiterbar und optimiert für Maschinen mit verteilter Architektur.
8
Der Software-Controller CPU 1507S auf Basis der Simatic
S7‑1500 für die PC-basierte Automatisierung mit Simatic
­Industrie-PCs wird unabhängig von Windows betrieben und
bietet dadurch eine hohe Systemverfügbarkeit. Die Kombination aus PC-­basierter Steuerung und Hochsprachenprogrammen eignet sich be­sonders für den Sondermaschinenbau. Der neue Software-Controller ist bei Programmen und
Handling im Engineering voll kompatibel zu den Standard
Simatic S7‑1500 Controllern.
Safety und Security integriert
Die Advanced Controller Simatic S7‑1500 und erstmals auch
die Basic Controller Simatic S7‑1200 sowie die Distributed
Controller Simatic ET 200SP sind nun fehlersicher verfügbar. Im Engineering-Tool Step 7 Safety V13 SP1 erstellt der
­Anwender bei gleichem Engineering und Bedienkonzept für
Standard- wie auch sicherheitsgerichtete Aufgaben seine
Programme für die Simatic Failsafe-Controller.
Alle Controller bieten Anwendern außerdem ein ausgefeiltes
Security-Konzept. Neu beim Advanced Controller Simatic
S7‑1500 ist jetzt ein integrierter Know-how-Schutz. Dadurch
kann mit einer Siemens Memory Card oder der Steuerung
automatisch ein Kopierschutz zugewiesen werden.
Effizientes Engineering
Die neuen Simatic Controller sind nahtlos im EngineeringFramework TIA Portal integriert. Dies vereinfacht Engineering, Projektierung und Nutzung neuer Funktionen. Dank
der gemeinsamen Datenbasis im TIA Portal lösen übergreifende Soft- und Hardwarefunktionen effizient alle Automatisierungsaufgaben.
siemens.de/simatic-controller
Controller | advance product news 1/2015
Der Advanced Controller Simatic S7‑1500
sichert höchste Leistungsfähigkeit für mittlere
und High-End-Anwendungen. Das Portfolio
wurde um Simatic S7‑1500 Controller in
kompakter Bauform abgerundet, die geringe
Baugröße mit hoher Performance verbinden.
Simatic S7‑1500 / CPU 1511C-1 PN / CPU 1512C-1 PN
Kompakte Baugröße – hohe Performance
Mit zwei Controllern in besonders kompakter Bauform erweitert Siemens sein Portfolio der Advanced Controller
Simatic S7‑1500. Die beiden CPUs Simatic S7‑1511C-1 PN und
S7‑1512C-1 PN vereinen CPU samt Front-Display sowie digitale und anlaoge Ein- und Ausgänge in einem Gehäuse. Die
CPU Simatic S7‑1511C-1 PN mit 32 digitalen IO‑Ports ist nur
85 mm und die CPU Simatic S7‑1512C-1 PN mit 64 digitalen
IO‑Anschlüssen lediglich 110 mm breit. Bei Bedarf lassen
sich beide Modelle über Signalbaugruppen um zusätzliche
Anschlüsse erweitern. Wichtige Technologie-Funktionen wie
Zählen, Messen und Positionieren sind bereits in der Hardware integriert. Die neuen Steuerungen eignen sich vor
allem für kompakte Konstruktio­nen wie etwa im Serien­
maschinenbau.
auch die Inbetriebnahme von Profinet-Netzwerken vereinfacht. Die aktuelle Version bietet leistungsfähige Funktionen
wie etwa das Variantenmanagement. Mit automatischer
­Adressanpassung sowie dem Optionenhandling – zentral,
dezentral und im Netzwerk – ergeben sich für Maschinenbauer neue Möglichkeiten, Maschinen in modularer und erweiterbarer Form zu konstruieren. Ein weiterer Vorteil sind
deutliche Einsparpotenziale bei der Erstellung, Inbetriebnahme und Dokumentation der Maschinen.
Dank des optimierten Portfolios steht für jede Automatisierungsanforderung der passende Controller zur Verfügung.
Seit Einführung der neuen Steuerungsgeneration Simatic
S7‑1500 wurde das Portfolio der Advanced Controller konsequent ausgebaut. Mit den neuen Kompakt-CPUs stehen Anwendern insgesamt 14 Simatic S7‑1500 Zentralbaugruppen
(sechs davon mit Safety Integrated) für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche zur Verfügung – von der kleinen Serienmaschine bis hin zur komplexen Anlage mit hohen Anforderungen an Geschwindigkeit und Deterministik.
Die neuen Advanced Controller verbinden geringe Baugröße
mit hoher Performance. So verfügt die CPU Simatic S7‑1511C-1 PN
über eine Bitperformance von 60 ns, die etwas größere CPU
Simatic S7‑1512C-1 PN liegt bei einer Bitperformance von
48 ns. Anwender profitieren gerade beim Umstieg von älteren
Controller-Generationen somit vom großen Funktions­
umfang der leistungsstarken Hardware. Für eine Netzwerk­ siemens.de/s7-1500
anbindung verfügen beide Modelle jeweils über einen Profinet-­
Anschluss mit zwei Ports sowie über einen integrierten Web- Jetzt neu
server.
Das Engineering der neuen Simatic S7‑1500 Controller in
kompakter Bauform erfolgt über die aktuelle Version des
TIA Portal V13. Neben bewährten Funktionen wie Safety
Integrated und Industrial Security ermöglicht die aktuelle
TIA Portal Version beispielsweise durch das übergreifende
Bibliothekskonzept, dass Automatisierungs-Know-how
weitergegeben werden kann – nicht nur innerhalb eines
Teams, sondern auch unternehmensweit. Darüber hinaus ist
• B
esonders platzsparende Bauform
• C PU sowie Ein- und Ausgänge in einem Gehäuse
• 85 mm breite CPU 1511C-1 PN mit 32 digitalen
IO‑Anschlüssen und einer Bitperformance von 60 ns
• 110 mm breite CPU 1512C-1PN mit 64 digitalen
IO‑Anschlüssen und einer Bitperformance von 48 ns
• Technologie-Funktionen wie Zählen, Messen und
Positionieren bereits in der Hardware integriert
9
advance product news 1/2015 | Controller
Der Basic Controller Simatic S7‑1200
eignet sich für einfache Anwendungen.
Failsafe CPUs erschließen nun auch
Sicherheitsanwendungen für diesen
Leistungsbereich.
Simatic S7‑1200
Einfacher Einstieg in
Safety Integrated
Die Basic Controller Simatic S7‑1200 gibt es nun auch für
f­ ehlersichere Aufgaben. Mit den Failsafe-CPUs 1214FC und
1215FC sowie den zugehörigen fehlersicheren I/O-Modulen
ist jetzt auch im unteren Leistungsbereich der Simatic Steue­
rungen eine integrierte Safety-Lösung verfügbar. Dank des
einheitlichen Engineerings im TIA Portal können nun auch
fehlersichere Programme von einer Simatic S7‑1200 auf eine
Simatic S
­ 7‑1500 ganz einfach portiert werden.
Die neue Simatic S7‑1200 Version wurde mit der V4.1 aber
auch in ihren Funktionen erweitert. So verfügt sie nun wie
bereits die Simatic S7‑1500 über ein Optionenhandling im
Zentralaufbau, das einen flexiblen Aufbau von Maschinen ermöglicht und beispielsweise im Serienmaschinenbau Ein-
Mit Simatic bietet Siemens ein multifunk­
tionales, modulares und fein skalierbares
System für die dezentrale Automatisierung:
für Lösungen im Schalt­schrank oder ohne
Schaltschrank direkt an der Maschine.
Simatic ET 200SP / ET 200MP –
Time-based IO‑Baugruppen
Präzision bei hoher
Geschwindigkeit
Mit den neuen Time-based IO‑Baugruppen für die dezentralen Peripheriesysteme Simatic ET 200MP und ET 200SP lassen sich unabhängig von der Performance des Controllers
oder des Feldbusses Produktionsabläufe besonders präzise
gestalten. Die neuen Module ermöglichen das Einlesen oder
die Ausgabe von Signalen mit einer präzisen Zeitinformation.
Zum Beispiel kann als Reaktion auf ein Ereignis am Digitaleingang eine ­genaue Verzögerungszeit vorgegeben werden, zu
der ein Ausgangssignal reagieren soll – unabhängig von der
Durchlaufzeit des Controllers oder Applikationszyklus.
Zudem erhöhen die Time-based IO‑Module die Anlagen­
produktivität, indem sie die CPU von zusätzlichen Perfor10
Jetzt neu
• F
ailsafe-CPUs 1214FC und 1215FC,
fehlersichere I/O-Module
• Neues Technologieobjekt „PID Temp“
• R ealisierung geregelter Antriebe durch
Closed Loop PTO
• Verbesserte Integration der S7‑1200 CPs
sparpotenziale bei Erstellung, Inbetriebnahme und Dokumentation bietet. Das neue Technologieobjekt „PID Temp”
sorgt für eine optimale Unterstützung bei der Temperaturregelung und das CPU-Backup für eine einfache Wiederherstellung des Maschinenzustands. Mit der Funktion Closed Loop
PTO lassen sich geregelte Antriebe realisieren – eine Voraussetzung, um Profinet-Antriebe einzubinden. Verbessert wurde
auch die Integration der S7‑1200 CPs in die Simatic S7‑1200.
Anwender können deshalb nun auch auf den CPU-Webserver
und die Open User Communication (OUC) über S7‑1200 CPs
zugreifen.
siemens.de/s7-1200
mance-Anforderungen entlasten und eine genaue Repro­
duzierbarkeit und hohe Präzision bei der Produktion bieten –
auch bei schnellen Ereignissen.
Applikationen lassen sich mit dem TIA Portal effizient und
einfach umsetzen: Neben Nockensteuerwerken und Mess­
tastern gilt dies auch für weitere Anwendungen wie das Sortieren von Produkten oder das Ausschleusen von Fehlteilen.
Die Mengengerüste sind skalierbar und ermöglichen damit
eine Anpassung an die jeweilige Maschinengröße.
siemens.de/et200sp
siemens.de/et200mp
Jetzt neu
• 4
Ein- und 6 Ausgänge beim ET 200SP TM Timer DIDQ
10 × 24 V, um Zeitstempel zu liefern und Signale
präzise auszugeben
• B is zu 8 Ein- und 16 Ausgänge beim ET 200MP TM
Timer DIDQ 16 × 24 V mit 1 μs Auflösung
• P rojektierung im TIA Portal
• S kalierbare Mengengerüste
Controller | advance product news 1/2015
Simatic ET 200SP CPU / ET 200SP Open Controller
Kompakte Controller für den
dezentralen Einsatz
Der neue Distributed Controller Simatic ET 200SP CPU ist ein
modularer, dezentraler Controller, der flexibel einsetzbar ist.
Dank seiner kompakten Bauform benötigt er wenig Platz im
Schaltschrank. Da er die gleichen Speicherkonzepte, Mengengerüste und Features wie die CPUs Simatic S7‑1511 und
S7‑1513 aufweist, können Anwenderprogramme mit unterschiedlicher Bauform genutzt werden. Für den Busanschluss
sind drei Ethernetports mit variablen Busadaptern (RJ45, FC,
SCRJ) integriert. Das Optionenhandling im Zentralaufbau erlaubt überdies ein flexibles Nachrüsten von Optionen ohne
Engineering-Aufwand. Ergänzt wird das Angebot bei den
Distributed Controllern durch die ersten CPUs 1510SP F und
1512SP F für die modulare, fehlersichere Automatisierung.
Damit ist es nun auch in der ET 200SP möglich, Standardund fehlersichere Anwendungen in einem Controller zu
­realisieren. Ein weiteres Plus ist der hohe Investitionsschutz,
da einmal entwickelte Anwenderprogramme dank TIA Portal
sowohl auf Simatic S7‑1200 als auch auf Simatic S7‑1500
ganz einfach portiert werden können.
Ebenfalls neu bei den modularen Distributed Controllern ist
der kompakte Simatic ET 200SP Open Controller. Er verbindet als erster Controller dieses Typs die Funktionen eines PCbasierten Software-Controllers mit Visualisierung, Windows-­
Anwendungen und zentralen I/Os in einem kompakten Gerät.
Dadurch benötigen Anwender weniger ­Ersatzteilhaltung und
Distributed Controller für dezentrale
Anwendungen nutzen die Bauform der
Simatic ET 200SP. Neu und speziell für den
Serienmaschinenbau geeignet: der
kompakte Simatic ET 200SP Open Controller.
auch der Evaluierungs- und Service­aufwand verringert sich
merklich. Der Open Controller ist flexibel mit den Standard
ET 200SP Modulen erweiterbar und optimiert für Serien­
maschinen und Maschinen mit verteilter Architektur. Zum
Beispiel benötigt er aufgrund seiner kompakten Bauform nur
wenig Platz im Schaltschrank. Dank der 100-prozentigen
Kompatibilität zu ET 200SP CPU Projekten lassen sich verschiedene Leistungsanforderungen ohne zusätzlichen Aufwand erfüllen.
siemens.de/distributed-controller
siemens.de/open-controller
Jetzt neu
• E
T 200SP Open Controller: Leistungsstarker All-in-OneController mit kleinem Footprint für die Hutschiene
• S ehr kompaktes System für weniger Platzbedarf
im Schaltschrank
• F unktionalität modular erweiterbar
mit allen ET 200SP Modulen
• Komplettes Engineering im TIA Portal für höhere
Produktivität bei reduziertem Engineering-Aufwand
• Failsafe-CPUs 1510SP F und 1512SP F
11
advance product news 1/2015 | Controller
Der Software Controller auf Basis der Simatic
S7‑1500 wird auf Simatic Industrie-PCs
unabhängig von Windows betrieben und
bietet eine hohe Systemverfügbarkeit.
Simatic S7‑1500 Software-Controller
Hochverfügbar und unabhängig von Windows
Mit dem neuen Software-Controller Simatic S7‑1500 steht ein
skalierbarer Controller zur Verfügung, der vor allem bei Anwendungen im Sondermaschinenbau punktet. Er zeichnet
sich durch eine hohe Systemverfügbarkeit aus, da die Produktion auch bei einem Reboot ­(beispielsweise bei Updates) oder
sogar bei einem Ausfall von Windows weiterläuft.
Alle Funktionen der Simatic S7‑1500 lassen sich nun auch bei
der PC-basierten Automatisierung nutzen, denn Funktionen
wie Motion, Security und Sys­temdiagnose sind bereits integriert. Der Simatic S7‑1500 ­Software-Controller wird zusammen mit Simatic IPCs eingesetzt und ist über die IPC-Platt-
form und -Funktionalität skalierbar. Das Engineering erfolgt
komfortabel im TIA Portal – dadurch sind keine Windows-­
Einstellungen am Software-Controller nötig.
Security Integrated gewährleistet Know-how-Schutz für den
Maschinenbauer ebenso wie Zugriffsschutz für den End­
anwender. Durch die einfache Integration von PC-Anwen­
dungen und Hochsprachen in das Anwenderprogramm lassen sich auch spezielle Anforderungen einfach und flexibel
erfüllen.
siemens.de/software-controller
Jetzt neu
•
•
•
•
•
12
rhöhte Systemverfügbarkeit durch autarken Software-Controller (unabhängig von Windows)
E
E rhöhte Security durch feingranularen Know-how- und Zugriffsschutz
Modularer Aufbau von Maschinen durch freie Wahl der Plattform
L eistungsstarkes HMI mit durchgängigem Engineering (auch als All-in-One-Gerät)
Komplettes Engineering im TIA Portal: keine Windows-Einstellungen am Controller nötig
Controller | advance product news 1/2015
LOGO! 8
Große Leistung, kleiner Preis
Jetzt neu
• 8
Grundgeräte mit Onboard-Ethernet-Schnittstelle im
platzsparenden Design (4 TE)
• B rillantes, sechszeiliges Display mit 3 wählbaren
Hintergrundfarben
• O ptionales Kommunikationsmodul LOGO! CMR2020
und CMR2040
• I ntegrierter Webserver für aufwandsarme
Programmierung remote, über WLAN oder Internet
Das innovierte Logikmodul LOGO! 8 bietet gegenüber der
Vorgängerversion LOGO! 7 mehr Funktionen im platzsparenden, nur 4 TE breiten Design bei niedrigeren Kosten. Acht
Grundgeräte mit und ohne Display und für die verschiedenen
Spannungsbereiche verfügen über den gleichen Funktionsumfang, was die Auswahl der benötigten Variante deutlich
vereinfacht. Äußerlich fällt das brillante, hervorragend ablesbare Display auf. Es hat nunmehr sechs Zeilen mit 16 Zeichen
pro Zeile. Damit stehen dem Anwender jetzt doppelt so viele
Zeichen pro Meldung zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt
das neue Display über drei schaltbare Hintergrundfarben,
was die Bedienung nochmals komfortabler macht.
Für höhere Anforderungen an die Visualisierung kann ein abgesetztes Textdisplay an die integrierte Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden. Die Programmierung des Logik­
moduls erfolgt über Ethernet, sodass kein spezielles Pro-
grammierkabel mehr benötigt wird. Das herausragende
Merkmal der neuen LOGO! ist der integrierte Web-Server, für
dessen Projektierung keine speziellen Programmierkenntnisse erforderlich sind und der aufwandsarm und kostengünstig Fernbedienung und -überwachung über das WLAN
oder das Internet ermöglicht.
Die Software LOGO! Soft Comfort V8 wurde komplett innoviert. Die Kommunikation über Ethernet wird nun in der
Netzwerkdarstellung automatisch projektiert. Die Verbindung der Funktionsblöcke und die Übertragung zwischen
verschiedenen Programmen erfolgen einfach per Drag-anddrop. Bestehende Programme aus älteren Versionen können
einfach übernommen werden, was den Umstieg auf LOGO! 8
erheblich vereinfacht.
siemens.de/logo
Micro Automation von Siemens bietet zielgerichtete und wirtschaftliche Lösungen für
kleine Automatisierungsaufgaben. Das neue Logikmodul LOGO! 8 erlaubt maßgeschneiderte,
erweiterbare Lösungen und ermöglicht einfache Kommunikation über den integrierten
Web-Server ohne HTML-Programmierkenntnisse.
13
advance product news 1/2015 | Motion Control
Von den ersten Planungsschritten bis hin zur optimalen
Realisierung – für Motion Control hält Siemens skalierbare
Produkte, innovative Systeme und durchgängige Lösungen
sowie ein weltweites und umfassendes Serviceangebot bereit.
Simotion P320-4 PC-based Motion Control
Verbindung zweier Welten – robust und offen
Der neue, besonders kompakte Embedded Industrie-PC
Simotion P320-4 verbindet die Robustheit einer SPS und die
Offenheit eines Windows-Betriebssystems mit der vollen,
echtzeitfähigen Motion-Control-Funktionalität von Simotion.
Leistungsstark und unter rauen Einsatzbedingungen bewährt,
bietet der Simotion P320-4 die universelle, PC-basierte
Lösung für verschiedenste Produktionsmaschinen – dank
seiner Einbaukompatibilität auch im Rahmen eines Retrofit.
Die Performance des Industrie-PC ist flexibel auf die jeweilige Applikation zugeschnitten auswählbar. Dank seiner
hohen Leistungsfähigkeit erlaubt es der Simotion P320-4,
mehr Achsen mit bis zu 250 µs Zykluszeit zu bedienen. Daher
ist er auch für hochperformante Anwendungen wie
Hydraulikpressen ideal geeignet.
In der Runtime Software sind Motion-Control-Technologie­
pakete integriert. Dazu kommen PC -Überwachungsfunktionen
wie Watchdog oder Temperaturüberwachung. Der Industrie-PC
ist in zwei Leistungsklassen verfügbar (Embedded Intel i3
und Standard Intel i7) und verfügt über 4 GByte Hauptspeicher,
neueste Speichermedien wie CFast oder optional SSD sowie
schnellste Speichertechnologie (DDR3). Das verkürzt die
Speicherzugriffszeiten.
Flexibilität ist auch bei der Montage Trumpf. Der lüfterlose
Industrie-PC mit Profinet onboard (Profibus ist optional) erlaubt sowohl Hutschienen-, Wand- und Buchmontage. Auch
ein vertikaler Einbau ist möglich. Zum einfachen und effizien­
ten Parametrieren und Programmieren dient die EngineeringSoftware Simotion Scout. Umfangreiche Test- und Diagnose­
funktionen über Scout und den integrierten Webserver erleichtern die Inbetriebnahme und Fehlersuche. Bedien- und
Beobachtungsprogramme sind einfach inte­grierbar, die
Visualisierung kann durch Simatic Panels erfolgen.
siemens.de/simotion
Jetzt neu
• Vollste Motion-Control-Funktionalität kompakt in
einem Embedded Industrie-PC
• Mehr Achsen mit kürzeren Zykluszeiten bedienbar
• Ausweitung des Applikationsangebots bis zu hoch
performanten Anwendungen
• Höhere Prozessorleistung
• Neueste Speichermedien und schnellste
Speichertechnologien
14
Human Machine Interface | advance product news 1/2015
Simatic HMI Mobile Panels 2nd Generation
Power und Safety in der Hand
Simatic HMI – Efficient to a new level: Unter
diesem Motto steht ein durchgängiges
Human-Machine-Interface-Spektrum aus
einer Hand bereit, mit dem sich viefältige
Applikationen effizient und wirtschaftlich
realisieren lassen.
Mit der zweiten Generation der Simatic HMI Mobile Panels
mit 7- oder 9-Zoll-Display und kabelgebundenem Anschluss
an Profinet bekommen jetzt auch mobile Bediengeräte
höchste Performance und Funktionalität. Ein brillantes Wide­
Simatic HMI Comfort Outdoor Panels
screen-Display liefert ein gestochen scharfes, helles und detailreiches Bild und kann mit seinen 16 Mio. Farben und gegenüber Vorgängergeräten rund 40 %
mehr verfügbarer
Displayfläche auch
komplexe Bedienbil- Für anspruchsvolle HMI-Aufgaben unter extremen Umgeder oder Grafiken ab- bungsbedingungen, zum Beispiel in Kühlhäusern, auf Schifbilden. Das stufenlos fen oder im Öl- und Gas-Bereich, wurden die Simatic HMI
dimmbare Display Comfort Outdoor Panels entwickelt. Die robusten Geräte bielässt sich einfach an ten den hohen Komfort und die High-End-Funktionalität der
unterschiedliche Um- Comfort-Panel-Klasse und sind besonders langlebig durch
gebungen anpassen. eine UV-geschützte Gerätefront in Schutzart IP65. Für den
Die Geräte der zweiten Generation der Mobile Panels haben flexiblen, standortunabhängigen Einsatz sind die Geräte mit
ein identisches Seitenverhältnis und die gleichen Auflösungen hochauflösenden daylight readable Widescreen-Displays
wie die Comfort Panels. Bedienbilder lassen sich über WinCC mit 7 und 15 Zoll ausgestattet. Hohe Blendfreiheit, automaim Engineering-Framework TIA Portal projektieren und bie- tisches Dimmen und weite Ablesewinkel ermöglichen ein
ten mit dem neuen Style Editor jetzt sowohl für stationäre als ­sicheres und ermüdungsfreies Bedienen und Beobachten bei
auch mobile Anwendungen die Möglichkeit, ein eigenes unterschiedlichsten Lichtverhältnissen. Durch umfangreiche
­Corporate Design an der Maschine umzusetzen. Die Geräte­ Zertifizierungen, den weiten Temperaturbereich und die Eigvarianten mit beleuchtetem Not-Halt-Taster ermöglichen eine nung für bis zu 90 % Luftfeuchtigkeit lassen sich die Geräte
flexible Konfiguration der Sicherheitslösungen. Für die neuen in nahezu jeder Branche einsetzen.
­Geräte ist eine Unterstützung der Auswertung von Sicherheitselementen über festverdrahtete Sicherheitsrelais, fehler­ siemens.de/comfort-outdoor
sichere Simatic ET 200 I/Os sowie über Profisafe mit fehler­
sicheren Controllern gemäß SIL 3 bzw. Performance Level e
­geplant. Die neue Anschlussbox „kompakt“ benötigt nur ein
Drittel des Platzes der normalen Anschlussbox – einfach außen
auf die Schaltschranktür aufgeschraubt und komplett von
innen verdrahtet, findet sie überall an der Maschine oder Anlage Platz, sodass Anschlüsse für die Mobile Panels immer am
idealen Ort für den Bediener installiert werden können.
Extrem flexibel für jeden
Außeneinsatz
siemens.de/mobile-panels
Jetzt neu
• E
inzigartiger beleuchteter Not-Halt-Taster und flexible
Auswertung der Sicherheitselemente
• Hochauflösendes Widescreen-Display mit 16 Mio.
Farben für komplexe Prozessbilder
• A nschlussbox „kompakt“ für kostengünstige
Integration bei geringem Platzangebot
• E ffizientes Engineering mit WinCC im TIA Portal und
dem innovativen Style Editor
Jetzt neu
• S
ichere Ablesbarkeit bei unterschiedlichen
Lichtverhältnissen durch automatische Dimmung
• Hohe Langzeitverfügbarkeit durch UV-geschützte
Gerätefront in Schutzart IP65
• B ranchenunabhängig durch umfangreiche
Zertifizierungen. In Vorbereitung sind zum Beispiel
EX2/22, FM Class I Div. 2 und Schiffbau
• F lexibler Außeneinsatz durch einen Temperatur­
bereich von -30 °C bis +60 °C im Betrieb
15
advance product news 1/2015 | Human Machine Interface
SCADA-System WinCC V7.3
Komfortable Funktion
integriert
Das SCADA-System WinCC wurde in der neuen Version 7.3
weiter innoviert. Mit der neuen Option WinCC/WebUX lassen
sich nun jederzeit, auch mittels mobiler Endgeräte über das
Internet, wichtige Prozessinformationen anzeigen. Bei
Bedarf kann der Anwender auch steuernd eingreifen. Der
Simatic Process Historian 2014 als Langzeitarchiv über beliebige WinCC/PCS 7 Projekte wird jetzt noch performanter und
sicherer. Mit dem Simatic Information Server 2014 können
Anlagenberichte nun webbasiert erstellt und verwaltet werden – und das dank modernem Look-and-feel noch einfacher.
Neu ist auch die Möglichkeit, MS PowerPoint anzuwenden.
siemens.de/wincc
Jetzt neu
• WinCC/WebUX: innovatives Bedienen und Beobachten
• A rchivierung und Reporting mit System
(versionsübergreifend):
–– S imatic Information Server: webbasiert in modernem
Look-and-feel inklusive Erweiterungen für MS Excel,
MS Word und nun auch für MS PowerPoint
–– S imatic Process Historian: das zentrale Langzeit­
archiv inklusive Disaster-Recovery-Funktionalität
• W inCC/SequenceExecutionSystem: die Ablaufsteuerung
für rezept- und sequenzbasierte Prozesse
Simatic WinCC Open Architecture V3.13
Effizient, skalierbar, innovativ und offen
Die Version 3.13 des SCADA-Systems Simatic WinCC Open
Architecture (WinCC OA) bietet effiziente Tools für Analyse,
Diagnose und Engineering sowie Funktionserweiterungen
für die Option Video.
Für mehr Effizienz wurde ein webbasiertes Reporting mit
der standardisierten Schnittstelle SOAP implementiert.
Reporting-Tools von Drittanbietern können dadurch einfach
verwendet werden, und die zur Verfügung gestellten BIRTVorlagen vereinfachen das Reporting nochmals. Mit dem DBLogger lassen sich benutzerdefinierte Daten von WinCC OA
in externe Datenbanken wie MySQL oder RDB exportieren.
Ein Facelifting erhielt die App Simatic WinCC OA Operator:
Sie bietet ein komplett überarbeitetes Design, wurde an
iOS 7 angepasst und sorgt mit einer eigenen iPad-Version für
hohen Bedienkomfort am Tablet. Auch die Option „Video“
wurde um einige wichtige Funktionen erweitert. So ist nun
eine digitale Aufzeichnung von Videos auf StandardHardwarekomponenten möglich. Die Videostreams können
kontinuierlich in einem Ringspeicher oder bei einem Ereignis
mit einer Vor- und Nachlaufzeit gespeichert werden.
Mit der neuen Version von WinCC OA sind Anwender noch
flexibler, denn durch die neuen Treiber IEC 61850 und IEC
61400 ist die Software noch direkter in den Bereichen Energie
und Wind einsetzbar. Außerdem ist dank der verbesserten
Skalierbarkeit nun auch der kleinste Industrie-PC von Siemens,
der Nanobox PC Simatic IPC227D / 277D, WinCC OA-fähig.
siemens.de/wincc-open-architecture
Jetzt neu
• W
ebbasiertes Reporting mit einer standardisierter
Reporting-Schnittstelle SOAP
• Funktionserweiterungen (z.B. Recording, Playback) bei
der Option Video – ermöglicht eine native Integration
von Videomanagementsystemen
• WinCC OA auf dem Nanobox IPC227D / 277D
• Neue Treiber für IEC 61850/61400
16
Industrie-PCs | advance product news 1/2015
Simatic Nano-IPCs
Kompakte Kraftpakete für
vielfältigen Einsatz
Die neue Generation besonders kompakter und stromsparender Embedded-Industrie-Rechner im Nano-Format verfügt über eine gegenüber der Vorgängergeneration deutlich
gesteigerte Performance. Der Simatic IPC227E (Nanobox-PC)
und der Simatic IPC277E (Nanopanel-PC mit integriertem
Touchdisplay) sind robust, wartungsfrei und flexibel einsetzbar. Sie eignen sich für Steuerungs-, Visualisierungs- und
Kommunikationsaufgaben sowie als Datensammler in
Bereichen wie Maschinenbau, Gebäudeautomatisierung,
Verkehrstechnik oder Energieübertragung.
Herzstück der Nano-IPCs sind leistungsoptimierte Intel
Celeron (Dual und Quad Core) Prozessoren der neuesten
Generation. Die lüfterlosen Geräte mit einer integrierten
24-V-Industrie-Stromversorgung können ohne Batterie betrie­
ben werden und sind für den wartungsfreien 24-StundenDauereinsatz auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schockund EMV-Anforderungen ausgelegt. Für hohe Datensicherheit
sorgen robuste Massenspeicher mit 80 GB Solid-State Drive
(SSD) oder 4 GB CFast drives sowie ein 512 kB ­großer, nichtflüchtiger Remanenzspeicher.
Durch das geschlossene Ganzmetallgehäuse bietet der
IPC227E höchste Industriefunktionalität für den Einsatz
auch unter rauen Bedingungen. Er lässt sich flexibel in drei
Montagevarianten auch in kleine Schaltkästen einbauen. Zur
Gerätediagnose dienen vier Status-LEDs und eine vorinstallierte Diagnosesoftware.
Der Nanopanel-PC Simatic IPC277E wird mit hochauf­l ösenden
Industrie-Touchdisplays im Widescreen-Format und mit
­weitem Ablesewinkel in den Größen 7, 9, 12, 15 und 19 Zoll
angeboten. Neu sind eine umschaltbare serielle Schnittstelle
(RS232 / RS485 / RS422) sowie eine DisplayPort-Schnittstelle
Die Simatic IPC Familie bildet mit
kompakten, lüfterlosen Embedded IPCs bis
hin zu leistungs­starken, erweiterbaren
High-End-IPCs die ideale Basis für viele
PC-Anwendungen im Fertigungsumfeld.
wie beim Simatic IPC227E. Beim IPC277E lässt sich durch
eine bis zu 100 % dimmbare Hintergrundbeleuchtung die
Leistungsaufnahme deutlich verringern.
Alle Versionen von IPC227E/IPC277E sind mit einem USB 3.0Port und zusätzlichen USB 2.0-Ports ausgestattet. Beide
Geräte verfügen über zwei teaming-fähige Gigabit-EthernetSchnittstellen, wovon einer als Profinet-Schnittstelle mit
Echtzeit-Funktionalität genutzt werden kann. Das Einsatz­
spektrum reicht vom Automatisierungsrechner mit SoftwareController über die C/C++-basierte Automatisierungslösung
bis zu Stand Alone-Anwendungen im allgemeinen IT-Einsatz.
Die langzeitverfügbaren Industrie-PCs sind online konfigurierbar und bestellbar. Sie werden mit vorinstalliertem und
aktiviertem Betriebssystem Windows Embedded Standard 7-E
oder 7-P geliefert – alle mit 32 oder 64 bit. Darüberhinaus
gibt es ein Suited-for-Linux-Zertifikat und ein Supportpaket
für VxWorks.
siemens.de/ipc
Jetzt neu
• Viermal höhere Performance gegenüber der
Vorgängergeneration
• Optimiert für den Einsatz als Datengateway sowie
Steuerungs- und Visualisierungsaufgaben
• Einfache Integration in Automatisierungslösungen mit
dem TIA Portal und Onboard-Profinet-Schnittstellen
• Umschaltfertige serielle Schnittstelle RS232 / RS485 /
RS422 auch beim Nanopanel-PC Simatic IPC277E
17
advance product news 1/2015 | Industrie-PCs
Simatic IFP1900 Pro / Simatic IPC477D 19’’ Pro in Schutzart IP65
Für alle Fälle im Widescreen-Format
Neue rundum IP65-geschützte Flat Panel und Panel PCs in
19 Zoll erweitern das Portfolio der Glasfront-Geräte. Das
­robuste Aluminiumgehäuse des Simatic IFP1900 Pro und
des Simatic IPC477D 19’’ Pro ermöglicht den Einsatz direkt
an der Maschine auch in rauen Umgebungsbedingungen.
Die Bedieneinheiten können am Standfuß montiert und
wahlweise von oben oder von unten an das Tragarmsystem
angeschlossen werden.
Die Widescreen-Geräte haben eine durchgehende Glasfront,
die entspiegelt ist und somit für eine gute Ablesbarkeit sorgt.
Der projiziert-kapazitive Touchscreen (PCT) ermöglicht es
dem Maschinenbauer, innovative Bedienphilosophien mit
­intuitiver Gesten- und Mehrfingerbedienung zu entwickeln.
Passend zur rauen Umgebung ist die Bedienung der Geräte
auch mit Arbeitshandschuhen möglich.
siemens.de/ipc
Jetzt neu
• Rundum IP65-geschützte Geräte im Widescreen-Format
• Schlankes und attraktives Design
• Brillante Farbdarstellung durch die durchgehende
Glasfront
• Gesten-, Einfinger- und Mehrfingerbedienung
Industrial Flat Panels IFP1900 / IFP2200
mit Ethernet-Schnittstelle
Unbegrenzte Entfernung vom
Server möglich
Eine Ethernet-Schnittstelle erweitert
jetzt die Einsatzmöglichkeit der Indus­
trial Flat Panel. Diese konnten bislang
über die Grafikschnittstellen DVI und
Displayport bis zu einer Entfernung
von maximal 30 m zum Server eingesetzt werden. Der Anschluss über eine
Ethernet-Schnittstelle erlaubt nun den
Einsatz der Industrial Flat Panels IFP1900
und IFP2200 in unbegrenzter Entfer­
nung vom Server. Ein Standard-CATKabel überträgt dabei Grafik- und USBSignale. PC-seitig wird nur eine StandardEthernet-Schnittstelle benötigt.
Es können gleichzeitig bis zu vier Moni­
tore, die mit einer durchgehenden Glas­
front und projiziert-kapazitivem Touch
(PCT) ausgestattet sind, an einen IPC
angeschlossen werden. Das ermöglicht
Extended Desktop und Clone Betrieb.
18
Die Anbindung über Ethernet anstatt
über die Grafikschnittstellen erlaubt
mehr Flexibilität bei der Entwicklung sowie die Einführung dezentraler Bedien­
konzepte im Maschinen- und Anlagen­
bau. Gleichzeitig spart der geringere
Aufwand bei der Verkabelung Kosten
und Zeit.
siemens.de/ipc
Jetzt neu
•
•
•
•
•
Unbegrenzte Entfernung beim Einsatz über Ethernet-Schnittstelle
Bis zu 4 Monitore an einem IPC
Mehr Flexibilität in der Entwicklung dezentraler Bedienkonzepte
Kosteneinsparung bei der Verkabelung
Gesten-, Einfinger und Mehrfingerbedienung
Stromversorgungen | advance product news 1/2015
Voraussetzung für einen effizienten Anlagen­betrieb ist eine zuverlässige Stromversorgung.
Das Portfolio an Sitop Netzgeräten und Erweiterungsmodulen schützt in jeder Branche weltweit
vor Anlagenstillstand und Produktionsausfällen.
Sitop PSU8600
Volle Transparenz im Steuerstromkreis
Das neue Stromversorgungssystem Sitop PSU8600 macht die Die Ausgänge sind beim Einschalten des Netzteils individuell
DC-Versorgung einer Maschine oder Anlage erstmals trans- zuschaltbar: alle gleichzeitig, mit zeitlichem Versatz oder last­
parent. Es misst Strom und Spannung jedes seiner bis zu optimiert, wodurch sich der Summen-Einschaltstrom mini16 DC-Ausgänge und stellt die Werte über Ethernet bzw. miert. Die Ausgänge 1 und 2 sowie 3 und 4 lassen sich parallel
Profinet dem Automatisierungssystem zur Verfügung. Das schalten und jeweils mit einem Ausgangsstrom bis maximal
bietet neue Möglichkeiten für Diagnose, Wartung und 20 A betreiben. Die Spannung an jedem Ausgang ist stufenEnergiemanagement im DC-Kreis.
los einstellbar. Mit dem großen Bereich von 11 bis 28 V könDas Grundgerät teilt die Ausgangsspannung auf vier nen leitungsbedingte Spannungsabfälle kompensiert werden.
Abzweige á 10 A Nennstrom auf, überwacht sie auf Überlast Zusätzliche Netzteile entfallen. Eingebunden in eine Auto­
und Kurzschluss und schaltet einen fehlerhaften Abzweig matisierungslösung, lassen sich die Ausgangsspannungen
­selektiv ab. Der Auslösestrom ist jeweils von 0,5 bis maximal auch programmgesteuert verändern.
10 A einstellbar. Über das TIA Portal kann man je Ausgang Das Grundgerät Sitop PSU8600 mit 3-phasigem Weit­
einen Maximalstrom und einen Stromschwellwert einstellen, bereichseingang 320 bis 575 V benötigt nur 125 mm Platz auf
bei dem eine Meldung generiert wird. So lassen sich Über­ der Hutschiene. Das kompakte 40-A-Netzgerät verfügt über
ströme erkennen, die vom störungsfreien Betrieb abweichen. einen Wirkungsgrad von 94 % und liefert für 5 s/min den
Fehler können lokalisiert und behoben werden, bevor der 1,5-fachen Nennstrom für die effiziente und zuverlässige
Verbraucher ausfällt und der Abzweig abgeschaltet wird.
Versorgung. Die Ethernet-/Profinet-Schnittstelle mit 2 inte­
Die kontinuierliche Diagnose jedes Abzweigs sorgt für Trans­ grierten Ports ermöglicht einen umfassenden Datentausch
parenz der Energieflüsse im Steuerstromkreis und erlaubt über Automatisierungsnetze mit Linien- oder Ringstruktur.
dessen Einbindung in Energiemanagementsysteme. Über das Werden mehr als die vier im Grundgerät integrierten Aus­
Protokoll Profienergy lassen sich Abzweige abschalten, um in gänge benötigt, lässt sich die Kanalanzahl über Erweite­
Pausenzeiten zusätzlich Energie zu sparen.
rungsmodule in Stufen von jeweils vier Ausgängen bis auf
19
advance product news 1/2015 | Stromversorgungen
16 erhöhen. Zur Auswahl stehen zwei Erweiterungsmodule TIA Portal V13. Hinzu kommen maßgeschneiderte PSU-Face­­­
mit 4 × 5 A oder 4 × 10 A. Diese werden einfach neben dem plates für das Bedienen und Beobachten mit Simatic Panels
Grundgerät auf die Hutschiene gesetzt und über den klapp- und Simatic WinCC. Das reduziert den Engineering-Aufwand,
baren Stecker „System Clip Link“ verbunden. Puffermodule spart Zeit und damit Kosten.
überbrücken Netzausfälle bis zu 600 ms bei 40 A, bei gerin- Gemeldet werden die Auslastung und Übertemperatur des
gerem Laststrom entsprechend länger.
Gesamtsystems sowie die Betriebszustände aller Ausgänge.
Über Ethernet/Profinet lässt sich das System ganz leicht in Dazu kommen Informationen zu Netz- und Phasenausfällen.
Automatisierungslösungen integrieren. Das Engineering er- Alle lassen sich über die Simatic S7 auswerten und in WinCC
folgt einfach und schnell im TIA Portal. Für die komfortable visualisieren. Ein integrierter Webserver dient der Visua­
Einbindung in Step 7 Anwenderprogramme gibt es vorge­ lisierung aus der Ferne.
fertigte Funktionsbausteine, für die Programmierung in
Step 7 V5 eine kostenfreie GSD-Datei, ebenso ein HSP für das siemens.de/sitop-psu8600
Jetzt neu
•
•
•
•
•
•
•
Umfassende Überwachung und Diagnose im Betrieb für vorbeugende Wartung
Unterstützung des Energiemanagements durch Erfassen von Energiedaten und gezieltes Schalten der Ausgänge
Bis zu 16 integrierte Ausgänge, die selektiv überwacht werden und individuell parametrierbar sind
Modulare Erweiterbarkeit ohne Verdrahtungsaufwand
Integrierte Ethernet-/Profinet-Kommunikation für optimale Integration in die Maschinen- oder Anlagenautomatisierung
Engineering im TIA Portal und in Step 7
Kostenfreie Funktionsbausteine für Simatic S7‑300/400/1200 und 1500 sowie Faceplates für Simatic WinCC
Sitop UPS1600
DC-USV-Integration in Simatic PCS 7
Für die unterbrechungsfreien Gleichstromversorgungen
Sitop UPS1600 mit Ethernet-/Profinet-Schnittstelle steht jetzt
eine Bibliothek für die direkte Einbindung in das Prozess­
leitsystem Simatic PCS 7 zur Verfügung. Die UPS1600 SWBausteine in der Simatic S7 liefern Betriebs- und Diagnose­
daten an das Faceplate in der Bedienoberfläche des Prozess­
leitsystems, generieren Meldungen und ermöglichen die
Anbindung an das Maintenance-System von Simatic PCS 7.
Bei der 24-V-Versorgung durch die Sitop UPS1600 in Simatic
PCS 7 ist dank dieser Eigenschaften eine hohe Transparenz
gewährleistet. Die Betriebszustände der UPS, beispielsweise
Pufferbetrieb bei Netzausfall, sowie Diagnoseinformationen
zur UPS und deren angeschlossene Energiespeicher, zum
Beispiel der präventive Tausch von Batteriemodulen, sind sofort zu identifizieren. So können kritische Anlagenzustände
schnell erkannt, Kosten durch Ausfälle vermieden und die
Anlagenverfügbarkeit nachhaltig erhöht werden.
siemens.de/sitop
Jetzt neu
• Integration der Sitop UPS1600 in das Simatic PCS 7
Prozessleitsystem über Ethernet/Profinet
• Automatische Informationen zu Betriebszuständen,
Wartungsinformationen sowie Störungen
• Auslesen und Anzeigen von Gerätedaten
• Kostenfreier Download der SW-Bausteine und
Dokumentation via Service und Support
20
Integrated Drive Systems | advance product news 1/2015
Antriebssystem mit Synchron-Reluktanztechnik
Hohe Wirkungsgrade für
wirtschaftlichen Betrieb
Das Portfolio integrierter Antriebssysteme (IDS) wird um ein neues Antriebssystem mit
Synchron-Reluktanztechnik erweitert, das sich durch sehr hohe Wirkungsgrade in
Nennpunkt und Teillastbereich auszeichnet. Als integriertes Antriebssystem sind
Simotics Reluktanzmotor und Sinamics Umrichter perfekt aufeinander abgestimmt. Sie
ermöglichen einen im Vergleich zu Asynchronmotoren besonders effizienten Betrieb.
verhalten. Beide Eigenschaften ermöglichen eine hochpräzise Regelung des Antriebsstranges. Das geringe Eigenträg­
heitsmoment des Motors in Verbindung mit der Vektor­
regelung ermöglicht kurze Hochlaufzeiten. Geringe Verluste
im Rotor erlauben es, den Motor sehr gut thermisch auszulasten. In Design und Handhabung entspricht der Simotics
Reluktanzmotor den 1LE1-Asynchronmotoren.
Vektorregelung im Umrichter
Der Standardumrichter Sinamics G120 beinhaltet eine
Vektorregelung speziell für die Reluktanzmotoren. Die
Identifikation der Pol-Lage vermeidet Ruckbewegungen des
Antriebs beim Einschalten. Eine Fangschaltung dient zur
Synchronisation auf den laufenden Motor. Über Profibus- und
D
as neue Antriebssystem baut auf der bewährten
­M otorenplattform 1LE1 auf und ist speziell auf die
Sinamics G120 Umrichter abgestimmt. Die Simotics
Reluktanzmotoren decken im ersten Schritt einen Leistungsbereich von 5,5 bis 30 kW ab und sind sowohl mit Aluminium­
gehäuse für allgemeine Umgebungsbedingungen (Simotics
GP) als auch mit Grauguss­gehäuse für rauere Umgebungsbedingungen (Simotics SD) verfügbar. Die Inbetriebnahme ist
besonders einfach, denn ein Motorcode kann am Umrichter Profinet-Schnittstellen ermöglichen es, das Antriebssystem
eingegeben werden und sorgt so für voreingestellte Para­ in die Automatisierungslandschaft mittels Totally Integrated
Automation (TIA) einzubinden. Eingesetzt wird die Reluktanzmeter.
Die hochdynamischen Reluktanzmotoren haben einen Technologie in der Verfahrenstechnik mit Pumpen, Lüftern,
­e rheblich höheren Wirkungsgrad im Teillastbereich im Kompressoren, Mischern und Zentrifugen, in der Förder­
Vergleich zu Asynchronmotoren gleicher Leistung. Durch das technik sowie im Maschinenbau.
Synchronprinzip bleibt die Drehzahl konstant und eine
­geberlose Vektorregelung sorgt für ein optimales Betriebs­ siemens.de/reluktanzantriebssystem
21
advance product news 1/2015 | Integrated Drive Systems
Siemens bietet eine Komplettlösung für die ge­samte Antriebs­
technik, die sich nahtlos in jede Automatisierungsumgebung
und in den gesamten Lebenszyklus integrieren lässt – für mehr
Effizienz, Zuverlässigkeit und Produktivität.
Simotics DP Schiffsmotoren
Schnelle Planung und
Abnahme
Auf Basis der bewährten 1LE1-Motoren bietet Siemens mit
Simotics DP neue Schiffsmotoren. Mit Aluminium- oder
Graugussgehäuse, als Standardausführung oder speziell für
explosionsgefährdete Bereiche (ATEX-Motoren) stehen die
Motoren mit unterschiedlichen Leistungen zur Verfügung:
Mit Aluminiumgehäuse von 0,37 bis 45 kW, mit Grauguss­
gehäuse von 0,18 bis 200 kW und als Ex-Motor für Zone
2/21/22 von 0,37 bis 200 kW. Alle Ausführungen sind für den
Einsatz unter Deck vorzertifiziert. Das bedeutet eine Zeit­
ersparnis für den Kunden vor allem bei der Planung und der
Gesamtschiffabnahme. Die Netzmotoren können auch am
Umrichter betrieben werden und bilden damit ein inte­
griertes Antriebssystem (IDS), womit sich die Energieeffizienz
des Antriebs unabhängig von der Energieeffizienzklasse des
Motors zusätzlich steigern lässt. Mit den vorzertifizierten
Simotics DP Schiffsmotoren können Kunden durch die Wahl
der Effizienzklasse von IE1 bis IE4 ein großes EnergieEinsparpotenzial nutzen. Die verschiedenen Ausführungen
und Leistungsspektren werden ganz unterschiedlichen
Anforderungen gerecht. Zum Einsatz kommen die Motoren
vor allem im Schiffbau, bei Schiffskompressoren, Förder­
pumpen und Winden. Außerdem werden sie bei Hafenkränen
und auf Plattformen montierten Hydraulikpumpen eingesetzt.
siemens.de/simotics-dp
Modularer Hochspannungsmotor Simotics HV M
Projektierungszeit verkürzt
Siemens baut mit der Reihe Simotics HV M in der Achshöhe
800 mm sein Portfolio bei modularen Hochspannungsmotoren
in Richtung noch höherer Leistung aus. In der 4- und 6-poligen Ausführung sind Leistungen von bis zu 18 MW bei 6 kV
(50 Hz) möglich, womit Anwender nun auch in dieser
Leistungsklasse die Vorteile eines modularen Motoren­
konzepts nutzen können. Standardisierte Fertigungs- und
Prüfprozesse verringern die Lieferzeiten, erhöhen die Liefer­
treue, vereinfachen die Ersatzteilhaltung und erhöhen die
Anlagenverfügbarkeit. Durch die Integration in Projektie­
rungstools wie Sizer lassen sich Projektierungszeiten deutlich verkürzen. Außerdem unterstützt das Tool den Benutzer
bei der Konfiguration von Systemkomponenten.
Durch eine Vielzahl an Optionen lassen sich die Simotics
HV M Motoren exakt an die individuellen Applikationen anpassen: So schützen zum Beispiel spezielle Beschichtungs­
systeme vor salzhaltigen oder anderen aggressiven Umgebun­
gen. In Ex p- oder Ex n-Ausführung sind die Motoren für den
Einsatz in explosionsgefährdeter Umgebung geeignet. Wahl­
weise sind auch Ausführungen für Tieftemperaturen von bis
zu -50 °C oder nach API-Standard mit hohen Anforderungen
an die Schwinggüte verfügbar. Dadurch eignen sich Simotics
HV M Motoren vor allem für den Einsatz in Kompressorappli­
kationen wie zum Beispiel Gaspipelines und Gasspeichern,
aber auch für Walzwerksapplikationen und Schiffsantriebe.
In Verbindung mit Sinamics Mittelspannungsumrichtern
­b ilden die Motoren ein integriertes Antriebssystem (Inte­
grated Drive Systems). Diese optimale Abstimmung aller
Komponen­ten steigern die Effizienz und Zuverlässigkeit der
Anlage.
siemens.de/simotics-hv-m
Jetzt neu
• Leistungsspektrum der Motor-Ausführungen von
0,18 bis 200 kW
• Große Energieeinsparungen möglich durch wählbare
Effizienz von IE1 bis IE4
• Zeitersparnis bei Planung, Lieferzeit und Abnahme
durch vorzertifizierte Motoren
• In Kombination mit Umrichter als IDS einsetzbar
22
Jetzt neu
• Neue Simotics HV M in 4- und 6-poliger Ausführung
mit Leistungen von 16 MW bei 10 kV und 18 MW
bei 6 kV (50 Hz)
• Zusammen mit Sinamics Mittelspannungsumrichtern
als Integrated Drive Systems (IDS) verfügbar
• E rhöhte Anlagenverfügbarkeit und kurze Lieferzeiten
Integrated Drive Systems | advance product news 1/2015
Simotics FD
Leistungsspektrum abgedeckt
Mit den neuen Niederspannungsmotoren
Simotics FD im Leistungs­b ereich von
200 bis 1.600 kW und Achshöhen von
315 bis 450 mm wird jetzt der gesamte
Leistungsbereich für Anwendungen in
vielen Branchen wie Zement, Bergbau,
Stahl und Chemie abgedeckt. Die Moto­
ren sind für den Umrichterbetrieb optimiert und gerade im Teillastbereich besonders energiesparend. Als integriertes
Antriebs­s ystem mit Sinamics Nieder­
spannungsumrichtern erreichen sie die
System­effizienzklasse IES2. Das bedeutet gegenüber dem Norm-Referenz­
system der EN 50598 eine Reduzierung
der Verluste um 35 %. Durch den modularen Aufbau können Anwender flexibel
zwischen Luft- und Wasserkühlung oder
Eigen- und Fremdbelüftung wählen. In
der Ausführung mit Wasserkühlung
lässt sich durch Wärmerückgewinnung
die Effizienz weiter steigern. Beson­
ders anschlussfreundlich ist der neue
Simotics FD durch den groß ausgeführten Klemmenkasten, der schräg geteilt
und in 90-Grad-Schritten drehbar ist.
Ein umfangreicher Service von der
Online-Zustandsüberwachung über
Repair bis hin zum Retrofit ist über das
weltweite Servicenetzwerk sichergestellt.
siemens.de/simotics-fd
Jetzt neu
• Vollständige Reihe
Simotics FD Motoren im Leistungs­
bereich von 200 bis 1.600 kW
• Baukastenprinzip für hohe
Flexibilität und optimale
Anpassung des Motors an die
jeweilige Anwendung
• IDS aus Simotics FD Motor und
Sinamics Frequenzumrichter
erfüllt die Systemeffizienzklasse
IES2
Simotics S Servogetriebemotoren
Für jede Aufgabe passsend
Die neuen Servogetriebemotoren
Simotics S-1FG1 überzeugen im
Zusammenspiel mit den Sinamics
Frequenzumrichtern durch eine nahtlose Integration in den Antriebsstrang
sowie in die Automatisierungsstruktur.
Dank standardisierter Anschluss- und
Befestigungsmaße lassen sich die
neuen Produkte konstruktiv sehr einfach in Maschinen und Anlagen inte­
grieren bzw. im Servicefall gegen die
vorhandenen Einheiten austauschen.
Vier Getriebeausführungen – Stirnrad-,
Flach-, Kegelrad- und Stirnrad­schnecken­
getriebe – sowie die fein abgestuften
Übersetzungsverhältnisse ­ermöglichen
es für jede Anwendung, den optimalen
Antrieb hinsichtlich Bauform und Leis­
tung zu finden. siemens.de/servogetriebemotoren
Jetzt neu
• Hohe Flexibilität durch 4 verschiedene Getriebearten
• Teilweiser Einsatz von 2-stufigen anstelle von 3-stufigen Getrieben möglich
• Bis zu 2 % besserer Wirkungsgrad und reduzierte Wärmeentwicklung bei
2-stufigem Getriebe
• Optimale Anbindung an Sinamics S110 und S120 durch Drive-Cliq
Simotics T Segmentmotoren
Direktantriebe in neuer Dimension
Jetzt neu
• Minimaler Wartungsaufwand, hohe Antriebssteifigkeit,
Beschleunigung und Dynamik durch getriebelosen Antrieb
• Leistungsstarker Drehantrieb mit hoher Rundlaufge­n auigkeit,
da keine punktuellen Radialkräfte einwirken
• Hohe Verfügbarkeit, weil der Betrieb auch bei Ausfall einzelner
Motorsegmente weiter möglich ist
Die neuen Segmentmotoren sind EinbauTorquemotoren, deren Statoren und
Rotoren als segmentierte Komponenten
aufgebaut sind. Sie basieren auf dem
Simotics Motorenportfolio und werden
am Antriebssystem Sinamics S120 betrieben. Eingesetzt werden die Seg­
mentmotoren in Drehtischen für hochproduktive Komplettbearbeitungs­
zentren, Rundtaktmaschinen, Walzenantrieben und Schwenkantrieben.
siemens.de/simotics
23
advance product news 1/2015 | Integrated Drive Systems
Servoantriebssystem Sinamics V90
Leistungsoptimiert und einfach bedienbar
Bestehend aus Sinamics V90, dem neuen Mitglied der
Umrichterfamilie Sinamics, und dem neuen Servomotor der
Motorfamilie Simotics S-1FL6 gibt es nun ein neues Servo­
antriebssystem. Das leistungsoptimierte und einfach zu bedienende System deckt einen Leistungsbereich von 0,4 bis
7,0 kW ab. Motion-Control-Funktionen wie interne Positio­
nierung, Positionierung mit Impulsfolge sowie Drehzahl- und
Drehmomentregelung lassen sich damit realisieren. Mit dem
Servoantriebssystem können Kunden die Performance ihrer
Anlage erhöhen, die Kosten senken, Inbetriebnahmezeiten
verkürzen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Eingesetzt werden kann es weltweit in Textil- und
Verpackungsmaschinen, der Fördertechnik sowie in vielen
anderen Antriebsaufgaben der Prozess- und Verarbeitungs­
industrie.
siemens.de/sinamics-v90
Jetzt neu
• Zuverlässige Motor-Umrichter-Kombination:
–– Sinamics V90: 4 Baugrößen in einem
Leistungsbereich von 0,4 kW bis 7,0 kW
–– Simotics S-1FL6: 3 Achshöhen AH45, AH65, AH90
• Integrierter Bremswiderstand in allen Achshöhen
• Auto-Tuning für hohe dynamische Performance
• Einfache Inbetriebnahme mit Sinamics V-Assistant
Sinamics S120 CM, flüssigkeitsgekühlt
Sinamics G110M
Effizientes Kühlkonzept
Neues Zubehör
Das modulare Sinamics S120 Schranksystem wurde um eine
flüssigkeitsgekühlte Variante erweitert. Die Flüssigkeits­
kühlung ermöglicht einen wesentlich
niedrigeren Energieverbrauch als die
Luftkühlung. Wärme wird an die Kühl­
flüssigkeit und nicht an die Umgebung
abgeführt, und dank Active Interface
Modules sind die Netzrückwirkungen
sehr gering. Die geräuscharmen flüs­
sig­keitsgekühlten Sinamics S120 CM
(Cabinet Modules) sind flexibel kombinierbar und haben einen geringeren
Platz­b edarf als luftgekühlte Antriebe.
Da hohe Schutzarten bis IP54 leicht zu
realisieren sind, bieten sie maximale
Leistung und Performance auch unter
rauen Umgebungs­
b edingungen, beispielsweise in der Stahlindustrie, im Bergbau sowie in der
Automobil- oder der Prozessindustrie.
Für den Sinamics G110M gibt es neues Zubehör. Mit dem
neuen Wartungsschalter lässt sich der Sinamics G110M eingangsseitig auf der 400-V-Ebene von der Netzeinspeisung
trennen. Gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten kann er
mit bis zu drei Schlössern abgesichert werden. Wie die bereits
erhältliche DC24-V-Spannungs­
versorgung kann der Wartungs­
schalter seitlich am Sinamics
G110M montiert werden. Er ist
mit allen Power Modulen und
Control Units kombinierbar und
kann sowohl in der motornahen
Variante mit dem Wandmontage­
satz als auch in der motoraufgebauten Variante auf Simogear
Getriebemotoren eingesetzt werden.
Mit dem Wandmontagesatz ist es möglich, Sinamics G110M
sowohl motorintegriert auf Simogear als auch motornah in
Applikationen einzusetzen, in denen die motorintegrierte
Ausführung keinen Platz findet oder der Frequenzumrichter
motornah eingesetzt werden soll.
siemens.de/sinamics-s120-cabinet-modules
siemens.de/sinamics-g110m
Jetzt neu
• Effizientes Kühlkonzept mit durchgängiger
Flüssigkeitskühlung
• Modular und flexibel kombinierbar
• Geringer Platzbedarf
• Optimal geeignet für raue Umgebungsbedingungen
24
Jetzt neu
• Wartungsschalter zur Abschaltung der
400-V-Netzeinspeisung
• Wandmontagesatz für den motornahen Einsatz
Industrielle Schalttechnik | advance product news 1/2015
Befehls- und Meldegeräte Sirius ACT
Hochwertig und
hochflexibel
Der Markenname Sirius ACT bezeichnet ein
einzigartiges Portfolio an kleinen Bestleistern – vom
Drucktaster bis zum Leuchtmelder. Es gibt sie in vier
neuen Designreihen aus robustem Echtmetall und
hochwertigem Kunststoff sowie mit neuen
Funktionalitäten und kommunikativer Anbindung.
S
irius ACT ist ein modular aufgebautes System von Installation ist minimiert. Sogar eine Montage in Schräglage
­ efehls- und Meldegeräten für die Frontplattenbefes- ist möglich. Zur Demontage drückt man einfach den Ent­
B
tigung und rückseitig montierte elektrische Module. riegelungshebel und löst damit den Halter.
Bei den Kompaktgeräten ist das elektrische Modul eingebaut Dank der durchgängig hohen Schutzart IP69K sind die Geräte
und muss nur noch mit dem Halter befestigt werden. Es gibt sogar für die Reinigung mit Hochdruckstrahl bei hohen
zwei Kunststoffvarianten mit 22 mm Durchmesser mit Temperaturen geeignet. Auch Staub, Öle, Laugen und ex­treme
schwarzem Kunststoffring oder Metallfrontring und zwei Umwelteinflüsse stören den zuverlässigen Betrieb nicht. Mit
Metallvarianten mit 22 mm und 30 mm Durchmesser mit ihrer hohen mechanischen Lebensdauer sind die Geräte eine
Metallfrontring. Alle sind hochwertig in Gestaltung und robuste Lösung für vielfältige Applikationen. Sie sind auch
­Material.
für den Außeneinsatz und den Einsatz in explosionsgefährVielfältige Kombinationsmöglichkeiten bieten für jede deten Bereichen geeignet.
Anwendung, jeden Geschmack und jedes Budget passende
Lösungen. Die kaskadierbaren Kontakt- und LED-Module wer- Flexible Kommunikation
den ohne Zubehör auf Steckplätze eines Halters montiert. Auch in Sachen Kommunikation zeigen die neuen Befehls- und
Die Module sind mit Schraub-, Federzug- oder Lötstiftanschluss Meldegeräte eine starke Performance: Neben der Stan­
lieferbar. Die Halter gibt es in Kunststoff- oder Metall­aus­ dardverdrahtung können sie direkt mit der Steuerung verbunführung für die Montage von drei Modulen nebeneinander. den werden, im Feld über AS-Interface oder im Schalt­schrank
Die Kontakt-Module lassen sich auch hintereinander via IO-Link. Das reduziert den Verdrahtungsaufwand, miniaufstecken.
miert Fehlerquellen und erhöht die Flexibilität. Kom­fortabel
unterstützt ein neuer Online-Konfigurator den Bediener bei
Einfache Handhabung, hohe Robustheit
Auswahl, Zusammenstellung und Bestellung der Geräte.
Als Montagebohrungen genügen nutfreie Löcher, da im Halter Gehäuse und Beschriftungen lassen sich sehr einfach indiviein 100%iger Verdrehschutz durch Schraubfixierung inte­griert duell und kundenspezifisch ­zusammenstellen.
ist. Dank innovativem Aufschnappkonzept ist für die Montage
nur eine Hand erforderlich. Das Risiko einer fehlerhaften siemens.de/sirius-act
25
advance product news 1/2015 | Industrielle Schalttechnik
Sirius Sanftstarter Simulationstool (STS)
Komfortabel zum richtigen
Sanftstarter
Das neue Software-Tool STS (Simulation Tool for Soft Starters)
für die einfache, komfortable und schnelle Auslegung der
Sirius Sanftstarter verfügt über eine benutzerfreundliche
Bedienoberfläche: Anwender müssen lediglich Motor- und
Lastdaten eingeben, schon wird die Applikation simuliert und
die geeigneten Saftstarter werden vorgeschlagen. Die passenden Sanftstarter werden übersichtlich in einer tabella­
rischen Ansicht angezeigt.
siemens.de/sirius-sanftstarter
Simocode pro V Modbus
Motormanagement jetzt mit
zusätzlicher FeldbusKommunikation: Modbus RTU
Das Motormanagement-System Simocode pro lässt sich jetzt
auch über Modbus RTU ins Prozessleitsystem einbinden und
kann so mit einer Palette von Leitsystemen in den Branchen
Chemie, Öl und Gas, Wasser und Zement sowie im Bergbau
kommunizieren. Das neue Grundgerät Simocode pro V
Modbus RTU ist mit allen Komponenten des Simocode pro V
Systems kompatibel. Die bewährten Erfassungs- und Erweite­
rungsmodule, Bedienbausteine sowie das Sicher­heitsmodul
DM-F Local können auch unter Modbus eingesetzt werden.
Zusätzlich zur Modbus-Anbindung unterstützt das Motor­
management-System die relevanten Industrie-Kommunika­
tionsprotokolle Profibus, Profinet sowie OPC/UA und lässt sich
somit flexibel in jedem Umfeld verwenden. Parametriert wird
Simocode pro komfortabel mit der Software Simocode ES V13,
die einen integrierten Grafikeditor für die übersichtliche und
schnelle Projektierung enthält. Zudem ermöglichen viel­
fältige Diagnose-Informationen eine einfache Wartung sowie
eine schnelle Reaktion im Fehlerfall.
siemens.de/simocode
Jetzt neu
• Einfache, schnelle und benutzerfreundliche
Bedienoberfläche
• Ausführliche und aktuelle Siemens-Motorendatenbank,
inklusive IE3-Motoren
• Updatefähig (z. B. Motoren, Funktionen)
• Schnelle Simulationen mit wenigen Eingabedaten
• Sofortige, grafische Kurvendiagramme der
Startvorgänge mit Grenzwerten
• Tabellarische Ansicht der passenden Sanftstarter für
die Applikation
Jetzt neu
• E
insatz in Modbus-geprägten Automatisierungs- und
Leitsystemlösungen der Prozessindustrie, insbesondere
der Öl- und Gasindustrie
• Elektronischer Motorvollschutz mit umfassenden
Betriebs-, Service- und Diagnosedaten, unabhängig
vom Automatisierungssystem
• Kompatibel mit den bewährten Komponenten von
Simocode pro
• Komfortable Parametrierung und Projektierung mit
Simocode ES V13
Ob Schalten, Schützen, Starten oder Überwachen – mit dem modularen
Systembaukasten von Sirius steht ein aufeinander abgestimmtes Portfolio rund um
die industrielle Schalttechnik zur Verfügung, das sich einfach in den Schaltschrank
einbauen lässt und leicht in dezentrale S
­ ysteme integriert werden kann.
26
Industrielle Schalttechnik | advance product news 1/2015
Koppelrelais Sirius 3RQ3 / Trennwandler Sirius 3RS70
Platzsparendes Design, einfache Montage
Siemens hat die Produktfamilien der Durch ihre schmale Baubreite von 6,2 mm
Koppelrelais und Trennwandler moder- bei gleichzeitig geringer Bautiefe und
nisiert. Die neuen Koppelrelais Sirius -höhe sind die neuen Geräte ideal ein3RQ3 und die Trennwandler Sirius 3RS70 setzbar bei beengten Platzverhältnissen
haben nun ein einheitliches titangraues in Schaltschränken mit geringen Zeilen­
Gehäusedesign und passen sich dadurch abständen oder in flachen Schaltkästen.
optisch an die anderen Siemens-Geräte Die Sirius 3RQ3 und 3RS70 sind einfach,
im Schaltschrank an.
effizient und auf Wunsch auch werkDie neuen Sirius 3RQ3 gibt es mit Relais- zeuglos zu verdrahten: Neben den
und Halbleiterausgang für eine hohe Schraubanschlussklemmen gibt es nun
Lebensdauer und lautloses, verschleiß- auch durchgängig Federzugklemmen in
freies Schalten. Die neuen Trennwandler Push-in-Technologie.
Sirius 3RS70 werden nur noch mit Dank einer leicht zugänglichen Prüf­
der zeitgemäßen galvanischen 3-Wege- öffnung zur Span­nungsmessung lässt
Trennung angeboten und wandeln eine sich die korrekte Funktion kontrollieren.
Vielzahl von Signalen in analoge Norm­ Zudem gibt es eine durchgängige
signale. Die galvanische Trennung von Brückbarkeit von Potenzialen über viele
Eingangs-, Ausgangs- und Versorgungs­ Geräte hinweg mittels optionalem
spannung verhindert dabei effektiv Brückungs­kamm.
Störeinflüsse und ermöglicht eine hohe
Genauigkeit der übermittelten Analogsiemens.de/relais
signale.
Sicherheitsschaltgeräte Sirius 3SK2
Maximale Funktionalität auf
minimalem Raum
Die Familie der Sicherheitsschaltgeräte Sirius 3SK1 wird nun
um 3SK2-Geräte erweitert. Das schmale 3SK2-Grundgerät
verfügt über zehn fehlersichere Eingänge und zwei fehler­
sichere Ausgänge. Mit seiner Breite von nur 22,5 mm ist es
das schmalste softwareparametrierbare Sicherheitsschaltgerät
am Markt. Während mit dem bewährten Sirius 3SK1 alle
Ausgänge gleichzeitig fehlersicher abgeschaltet werden, kön-
Jetzt neu
• Schmale, kompakte Bauform in
6,2 mm Baubreite
• Besonders platzsparend für flache
Schaltkästen oder Schaltschränke
mit geringen Zeilenabständen
• Durchgängige Brückungs­
möglichkeit erspart separates
Verdrahten
• A lle Ausführungen in Schraubund Federzugklemmen
nen mit den neuen 3SK2-Geräten die fehlersicheren Ausgänge
nun unabhängig abgeschaltet werden. Per Drag-and-drop
lässt sich festlegen, welcher Sensor auf welchen fehlersicheren Ausgang bzw. auf welche fehlersicheren Ausgänge wirken soll. Dazu stehen zertifizierte Software­b austeine zur
Verfügung. So können Parametrierungen der Sicherheits­
funktionen ganz ohne Programmierkenntnisse einfach in die
neuen 3SK2-Grundgeräte übertragen werden. Zudem enthält die Software zahlreiche Diagnose- und Testfunktionen,
die die Inbetriebnahme erleichtern. Die neuen Sirius 3SK2Grundgeräte bieten mehr Funktionalitäten, zum Beispiel
Schutztür mit Zuhaltung oder Muting zur Material­zuführung.
Außerdem können die Ausgänge an den 3SK-Grundgeräten
bei Bedarf modular erweitert werden.
siemens.de/safety-relays
Jetzt neu
• Unabhängige Abschaltung fehlersicherer Ausgänge
• Maximale Funktionalität auf minimalem Raum
• Zahlreiche Diagnose- und Testfunktionen für
erleichterte Inbetriebnahme (z. B. „Forcen“)
• Nahtlose Integrationsmöglichkeit der Motorstarter
Sirius 3RM1 Failsafe
27
advance product news 1/2015 | Industrielle Identifikation
Simatic RF600
Einfache Inbetriebnahme
und Diagnose
RFID-Systeme nach dem UHF-Standard bieten wichtige Vorteile bei der Identifikation von
Objekten entlang der Lieferkette. Mit seiner neuen Reader-Generation bietet Siemens
wichtige Funktionen, um UHF-Projekte schnell und zu geringen Kosten umzusetzen.
D
ie neue UHF-Reader-Generation von Siemens besteht
aus drei Geräten in unterschiedlichen Funktions- und
Leistungsklassen. Sie bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, um sowohl die Kosten für die Projektrealisierung
als auch die Ausfallzeiten zu senken. Beispielsweise umfasst
die integrierte Software umfangreiche Inbetriebnahme- und
Diagnosetools, und eine adaptive Antenne sorgt beim Reader
Simatic RF685R für besonders hohe Erfassungsraten.
reflektiven Umgebungen. Über einen integrierten ProfinetAnschluss lassen sich die UHF-Reader problemlos in Simatic S7
Automatisierungssysteme integrieren. Entsprechende Funk­
tionsbausteine stehen zur Verfügung. Die Projektierung
­erfolgt im TIA Portal. Ob per Fernverbindung oder lokal über
den zweiten Ethernet-Anschluss, die Diagnose kann im laufenden Betrieb erfolgen, ohne das überlagerte System unter­
brechen zu müssen.
Zuverlässige Reader für die Produktion
Der UHF-Reader Simatic RF680R mit vier Antennenanschlüssen
für externe Antennen und der Reader Simatic RF685R mit
einer integrierten Antenne und einem externen Antennen­
anschluss sind hauptsächlich für den Einsatz in Automatisie­
rungsumgebungen konzipiert, zum Beispiel in einer Produk­
tionslinie. Möglich sind aber auch Anwendungen in der produktionsnahen Logistik. Dafür sind sie mit hoher Schutzklasse
IP65 und umfangreichen Diagnosemöglichkeiten ausgestattet. Highlight des RF685R ist die integrierte, polarisations­
variable Antenne. Da zum Zeitpunkt der Planung von Anlagen
nicht immer klar ist, ob linear oder zirkular polarisierte
Antennen zum Einsatz kommen, erweist sich die integrierte,
umschaltbare Antenne des RF685R als Vorteil. Die automatische Antennenanpassung erhöht außerdem die Zuverlässig­
keit beim Lesen und Schreiben. Darüber hinaus löst der
RF685R auch schwierige Identifikationsaufgaben in hoch­
Leistungsstarke Reader für die Logistik
Für Anwendungen im Logistikbereich, bei denen eine
Integration in Automatisierungssysteme (SPS) nicht gefragt
ist, und keine höheren Anforderungen an die Schutzklasse
bestehen, bietet der UHF-Reader Simatic RF650R eine preisgünstige Alternative.
28
Einfache Integration und Diagnose
Alle Geräte der neuen Reader-Generation lassen sich per
Ethernet, TCP/IP und XML-Protokoll in IT-Umgebungen einbinden. Der integrierte Web-Server ermöglicht die Inbetrieb­
nahme, Konfiguration und D
­ iagnose aller drei Geräte RF680R,
RF685R und RF650R über Web-based Management. Zusätzliche
Software-Installationen und -Updates von Konfigurationsund Diagnosesoftware auf dem PC sind nicht notwendig.
siemens.de/rf600
Industrielle Identifikation | advance product news 1/2015
Transponder Simatic RF622L und RF622T
Mit mehr Daten schnell
beschrieben
Die Produktfamilie Simatic RF600 für Identifikationsanwendungen in Produktion und Logistik wurde um neue
Transponder erweitert. Die Transponder Simatic RF622T und
RF622L bieten einen deutlich größeren Speicher als bisherige UHF-RFID-Datenträger. Erstmals stehen nun 4 KByte zur
Verfügung. Damit können deutlich umfangreichere Daten an
Simatic Ident ermöglicht die lücken­lose
Rückverfolgbarkeit von Warenströmen im
industriellen Prozess. Je nach Anwendung
kommen RFID-Lösungen auf Basis von
Funkwellen oder optisch arbeitende CodeLesesysteme zum Einsatz.
siemens.de/rf600
Jetzt neu
• RFID-Transponder mit hoher Reichweite und hoher
Speicherkapazität (4 KByte) zur Steuerung von
Produktion und Logistik
• FR AM-Technologie für beliebige Beschreibbarkeit in
hoher Geschwindigkeit
• Montage auch direkt auf metallischen Oberflächen
Simatic RF650M Handheld
Lesegerät für
ermüdungsfreien Betrieb
Für Identifikations-Anwendungen in dann nur noch 147 x 60 x 39 mm. Einen
Produktion und Logistik steht nun auch ermüdungsfreien Einsatz verspricht
ein neues mobiles Lesegerät aus der auch das geringe Gewicht von 235 g
RF600 Familie zur Verfügung. Das einschließlich Akku. Dessen Laufzeit
Handlesegerät Simatic RF650M erfasst beträgt bis zu neun Stunden, und er
Transponder in Logistik-Applika­tionen, kann damit das Gerät mindestens für
beim Asset Management oder zu die Dauer einer Schicht mit Energie
Service-Zwecken. Mit einer Reichweite versorgen.
von bis zu 3 m können Transponder auch Auf Basis des Betriebssystems Microsoft
im Pulk zuverlässig erfasst werden.
Windows Embedded können Kunden
Das farbige Touch-Display mit einer eigene Applikationen für das Gerät
Auflösung von 240 x 320 Pixel und die ­e rstellen, um es noch gezielter auf die
robuste Tastatur mit großem Trigger­ eigenen Anforderungen zuzuschneiknopf ermöglichen eine zuverlässige dern. Zu Service-Zwecken lässt sich
sowie komfortable Bedienung. Besonders ­alternativ die mitgelieferte RFID-Soft­
praktisch: Um Platz zu sparen, kann die ware zum Lesen und Schreiben von
RFID-Antenne zugeklappt werden, wenn Transpondern nutzen.
das Gerät zum Beispiel in der Tasche
­getragen wird. Die Abmessung beträgt siemens.de/rf600
Jetzt neu
• Handheld-Lesegerät für Logistikund Service-Anwendungen
• Ausgelegt für ermüdungsfreien
Betrieb
• Geringes Gewicht, hohe
Akkuleistung, platzsparende
Antenne
29
advance product news 1/2015 | Industrielle Kommunikation
Ruggedcom RX1400
Robuster Router für drahtlose
Breitbandkommunikation
Der neue Ruggedcom RX1400 ist ein intelligenter Multiprotokoll-Netzwerkknoten
mit integrierter Firewall. Das als Ethernet-Switch und Router einsetzbare, robuste
Gerät ermöglicht die vielfältige Breitbandanbindung an Wide Area Networks (WAN).
senden, was Anwendern die Bestandsüberwachung, das soge­
nannte „Asset Tracking“, auch bei großen Anlagen ermöglicht.
D
er Mobilfunk-Router Ruggedcom RX1400 ist in
Schutzart IP40 gebaut und verfügt über ein robustes
Metallgehäuse. Er lässt sich mit DIN-, Panel- oder
Rack-Montage flexibel im Schaltschrank einbauen. Darüber
hinaus zeichnet er sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit bei rauen Bedingungen aus, etwa bei elektromagnetischen Störungen, starker Luftfeuchtigkeit oder hoher Überspannung. Das Gerät läuft auch ohne Einsatz von Lüftern zuverlässig bei extremen Temperaturen von -40 °C bis +85 °C.
Durch die integrierte GNSS-Funktion (GPS/GLONASS) kann
der Router bei Bedarf Informationen über seinen Standort
30
Großflächige Anbindung von Netzwerkkomponenten
Der Ruggedcom RX1400 ist eine kostengünstige Lösung für
die großflächige Anbindung von Netzwerkkomponenten an
ein WAN. Der Router ist primär für die Kommunikation über
kommerzielle LTE-Netzwerke ausgelegt. Er unterstützt hierfür die umfassenden LTE-Funktionen (Long Term Evolution)
zur Sicherstellung der
Dienstqualität (Quality of
Service/QoS). Wenn LTE
nicht zur Verfügung steht,
kann das Gerät auch per 2G
und 3G kommunizieren.
Zudem bietet der Router
durch zwei SIM-KartenSteckplätze die Möglichkeit,
bei Netzwerkstörungen den
Mobilfunkanbieter auto­
matisch zu wechseln. An­
wender können das Gerät
darüber hinaus mit zwei
Glasfaser-SFPs (Small Formfactor Pluggable) kombinieren und so bei Bedarf
eine drahtgebundene Kom­
munikation einrichten. Dank
optionaler Layer 3 Security Lizenz ermöglicht die integrierte
Hardwareverschlüsselungs-Engine zudem einen hoch leistungsfähigen IPsec-Datenaustauch, ohne den Hauptprozessor
zu belasten.
Geeignet für raue Umgebungen
Ausgestattet mit umfassenden Security-Funktionen eignet
sich das Gerät insbesondere für kritische Applikationen, bei
denen Verfügbarkeit und sichere Kommunikation entscheidend sind: Typische Einsatzgebiete sind Öl- und Gas-Anlagen,
Außenstationen im Bereich der Energieversorgung, Schalt­
schränke im Verkehrs- und Transportwesen sowie vergleichbare Applikationen in rauen Umgebungen.
siemens.de/rx1400
Industrielle Kommunikation | advance product news 1/2015
Scalance M876-3 /
Scalance M876-4
Von der einfachen Anbindung eines Sensors
bis hin zur Erfassung und Übermittlung
sämtlicher Qualitäts- und Produktionsdaten
einer Fabrik – das Komplettangebot für die
industrielle Kommunikation ermöglicht eine
effiziente Integration aller Unternehmensbereiche.
MobilfunkRouter mit
hoher
Bandbreite
Siemens erweitert sein Portfolio an Mobilfunk-Routern der
Scalance M Familie um zwei neue Geräte. Mit dem Scalance
M876-4 besteht die Möglichkeit, Ethernet-basierte Subnetze
und Automatisierungsgeräte über LTE (Long Term Evolution)
anzubinden. Der Scalance M876-3 eignet sich für die Daten­
übertragung über drahtlose Breitband-Zugangstechniken der
3. Generation (3G). Dies sind in Europa die bekannten UMTSNetze sowie die insbesondere in Nordamerika verbreiteten
Netze des EVDO-Standards (Evolution Data Optimized). Neben
einem integrierten 4-Port-Switch verfügen die neuen Mobil­
funk-Router über je zwei Antennenanschlüsse. Das ermöglicht
die Verwendung mehrerer Antennen bei Funkübertragungen
(Antennendiversität), wodurch die Signalqualität gesteigert
und die Bandbreite erhöht wird. Außerdem verfügen sie über
je einen digitalen Ein- und Ausgang sowie über eine redundante Spannungsversorgung.
Mit den neuen Mobilfunk-Routern können Anwender auf
­IP-basierte Endgeräte weltweit zugreifen. Sämtliche Kommu­
nikation lässt sich dabei durch die Sicherheits­funktionen der
integrierten Firewall und über die Ende-zu-Ende-Verschlüs­
selung der Kommunikationsverbindung, den sogenannten
VPN-Tunnel, schützen. Die hohe Bandbreite, Performance
und Geschwindigkeit der beiden Router stellen den Einsatz
in vielfältigen industriellen sowie industrienahen Bereichen
sicher – vom Teleservice über die Anbindung entfernter
Außenstationen bis hin zur Videoüberwachung.
siemens.de/remote-networks
Jetzt neu
• Dank LTE Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s
im Downlink und bis zu 50 Mbit/s im Uplink
(Scalance M876-4)
• Übertragungsraten von bis zu 14,4 Mbit/s im Downlink
und von bis zu 5,76 Mbit/s im Uplink durch HSPA+
(High Speed Packet Access) und EVDO (Scalance M876-3)
• IPsec und OpenVPN zur sicheren Kommunikation
• Kompaktes Gehäuse im Design der S7-1500 für den
platzsparenden Einbau im Schaltschrank
Scalance PS924 PoE und PS9230 PoE
Power für Scalance XM-400
Die beiden neuen Power Supplies
Scalance PS924 PoE, eingangsseitig mit
24 V DC gespeist, und Scalance PS9230
PoE, eingangsseitig mit 120/230 V AC
gespeist, sind speziell für die Nutzung
von Power-over-Ethernet (PoE) konzipiert und ideal für die Verwendung mit
dem Erweiterungsmodul PE408PoE aus
der Scalance XM-400 Produktlinie. Bei
PoE werden vom Switch sowohl Daten
als auch die Versorgungsspannung für
den angeschlossenen Teilnehmer über
dieselbe Leitung übertragen. Typische
Teil­
n ehmer, sogenannte Powered
Devices (PD), sind unter anderem WLAN
Access Points, RFID Reader, Kameras
oder IP-Telefone. Für die PDs stehen an
einem Port bis zu 30 W zur Verfügung.
Die Scalance XM-400, Layer-3-fähige
Industrial Ethernet Switches, sind erweiterbar mit verschiedenen Port Exten­
dern und Stecktransceivern für einen
Vollausbau mit bis zu 24 Ports Full
Gigabit. Pro Port Extender PE408 PoE
können zwei Power Supplies PS-900
­a ngeschlossen werden. Eine PS-900
­liefert 86 W und kann somit bis zu vier
Ports am PE408 PoE versorgen. Dank
Klassifizierung als Stromquelle mit begrenzter Leistung (LPS/NEC Class 2) ist
die Installation unkompliziert. Auch in
rauen Umgebungen bieten die PS-900
eine hohe Verfügbarkeit und können
durch ihre kompakte Bauform und die
Montage auf der Hutschiene zudem
platzsparend eingesetzt werden.
siemens.de/x-400
Jetzt neu
• Power-over-Ethernet (PoE)
Stromversorgungen für
Scalance XM-400
• 54 V DC Ausgangsspannung
speziell für PoE nach IEEE 802.3at
• Einsetzbar von -40 °C bis +70 °C
31
advance product news 1/2015 | Industry Services
Control Performance Analytics
Regelgüte überwachen
Der neue Cloud-basierte Service Control Performance Analytics
für die Prozessindustrie überwacht die Regelgüte im laufenden Anlagenbetrieb. Während des Lebenszyklus eines Regel­
kreises bleibt die Regelgüte nicht konstant, deshalb sind konti­
nuierliche Anpassungen nötig, um geänderten Produktions­
zielen gerecht zu werden, Verschleiß zu vermeiden oder die
Effizienz und Produktivität der Anlage zu verbessern.
Die Installation des kostengünstigen Service erfolgt schnell
und ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs. Zunächst
wird auf der Anlage ein Datensammler, etwa eine Nanobox,
installiert. Dieser erfasst Prozessdaten von zuvor mit dem
Anlagenbetreiber bestimmten Regelkreisen. Die Daten
werden mit hohen Sicherheitsstandards an ein Siemens
Operation Center übertragen. Der Kunde erhält die Analyse­
ergebnisse bis hin zu Optimierungsempfehlungen als Reports
über ein Webportal.
Der flexible Service wird in skalierbaren Paketen angeboten
und empfiehlt sich beispielsweise für die Chemie- und
Pharmabranche, die Nahrungsmittelproduktion, die Öl- und
Gasverarbeitung sowie die Glas- und Solarindustrie.
siemens.de/plant-data-services
Siplus CMS4000 mit ATEX-Zulassung
Condition Monitoring für
explosionsgefährdete Bereiche
Jetzt neu
• Zugelassen für explosions­gefährdete Bereiche der Zone 2
• Zulassung: ATEX II 3G / Kennzeichnung: Ex nA IIC T4 Gc
für brennbare Gase, Dämpfe und Nebel: ATEX-Gruppe 3G
und für Atmosphären mit Wasserstoff, Acetylen und
Schwefel­kohlenstoff: Explosionsuntergruppe IIC
Kunde
Visualisierungen
und Empfehlungen
Sichere
Verbindung
Datenanalyse
und Simulation
Consulting und
Umsetzungs-Support
Sichere
Verbindung
Datenzusammenstellung
und sichere Speicherung
Siemens
Jetzt neu
•
•
•
•
Schnelle Installation durch Plug-and-play
Kontinuierliche Analyse der Regelgüte
Ableitung von Empfehlungen zur Anlagenoptimierung
Steigerung von Prozesseffizienz, Qualität und
Produktivität
Bei Herstellung, Verarbeitung, Transport und Lagerung von
brennbaren Stoffen entstehen in vielen Industrien Gase,
Dämpfe oder Nebel, in anderen Prozessen brennbare Stäube.
In Verbindung mit dem Sauerstoff der Luft kann dadurch
eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen. Um deren
Entzündung zu verhindern, müssen Gefahrenzonen definiert
und Zertifizierungen der Geräte verlangt werden. Das
Condition Monitoring System Siplus CMS4000 kann ohne
spezielle Maßnahmen oder zusätzliche Zertifizierungs­
verfahren in explosionsgefährdeten Umgebungen der Klasse 2
eingesetzt werden.
Mit Siplus CMS4000 sind sämtliche Maschinen und die komplette Anlage permanent im Blick. Die Zulassung Atex II 3G
haben bei Siplus CMS4000 die Interface Nodes (IFN) mit
IFN AI zur Messdatenaufnahme von 6 analogen Prozess­
signalen wie Druck, Dehnungsmessung, Windgeschwindigkeit
und Drehmoment, IFN AI-D zur Abstandsmessung von bis zu
3 Gleitlagern über bis zu 6 Distanz-Sensoren und IFN VIB-ACC
zur Schwingbeschleunigungsmessung über bis zu 6 IEPESensoren sowie die Netzwerkkomponente MCN11 zur Distanz­
überbrückung von bis zu 500 m.
siemens.de/siplus-cms
Siemens bietet ein umfassendes Portfolio an produkt-, system- und applikations­bezogenen
Services über den gesamten Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen – von der Planung bis
zur Modernisierung.
32
Industriesoftware | advance product news 1/2015
PLM-Software Teamcenter für die Produktentstehung
Collaboration Platform für
bessere Produkte
Die Product Lifecycle Management
(PLM) Software Teamcenter für den
unternehmensweiten Einsatz
fördert die Produkt- und Prozess­
innovation. Ein umfassendes
Portfolio von Lösungen bietet allen
an der Entwicklung und Fertigung
von Produkten Beteiligten bei ihren
Aufgaben jederzeit die erforder­
lichen Informationen für gemein­
same, intelligente Entscheidungen.
M
it Teamcenter lassen sich anhand einer zentralen
Informationsquelle für Produktdaten und Prozesse die Arbeitsabläufe vom Systems-Engineering
und Anforderungsmanagement über das Stücklisten- und
­L ieferanten-Management bis hin zur Wartung vereinheit­
lichen und effizienter gestalten. Global verteilte Teams und
Lieferanten können auf gemeinsamer Wissensbasis und
­aktuellen Produktdaten jederzeit sofort zusammenarbeiten
und so in jeder Phase des Produktlebenszyklus fundierte Entscheidungen schnell und mit großer Sicherheit treffen – für
bessere Produkte.
Auflösung visualisieren, um die 3D-Produktdaten detailliert
untersuchen zu können. Produktinformationen können
­verglichen und grafische Berichte erstellt werden. Mit dem
intuitiven, web­basierten Active Workspace lassen sich auch
schnell die Personen bzw. Anwender finden, die bei einer
Entscheidung helfen können.
Fertigungsplanung mit Easy Plan
Easy Plan, eine webbasierte Anwendung für die Fertigungs­
planung, nutzt die vorhandenen Produkt- und Fertigungs­
daten. Sie verknüpft standortspezifische Operationen und
Ressourcen mit Produkten, damit die Anwender größere
Flexibilität und Komplexität einplanen können. Easy Plan bieZugriff auf PLM-Informationen – immer und überall
Von Produktentwicklern wird erwartet, dass sie große Daten- tet Austaktung, Zeiteinschätzung, Einschätzung von Wegen
und Informationsmengen berücksichtigen und häufig an- auf Stationsebene und Funktionen für elektronische Arbeits­
hand einer Vielzahl von Quellen die richtigen Entscheidungen anweisungen. So hilft Easy Plan, die operative Effizienz zu
treffen. Die Benutzeroberfläche Active Workspace für erhöhen, Fehler zu reduzieren und die Produktivität zu
Teamcenter erlaubt es jedem Anwender, Daten an beliebigen ­maximieren. Die Anwendung setzt auf der PLM-Software
Stellen der PLM-Landschaft des jeweiligen Unternehmens zu Teamcenter auf und kann auch auf mobilen Geräten genutzt
finden und so alle für die aktuelle Aufgabe benötigten werden.
Informationen schnell und problemlos parat zu haben.
Produkte lassen sich einfach und kontextbezogen in hoher siemens.de/plm
33
advance product news 1/2015 | Industriesoftware
Mit Industriesoftware von Siemens können
Unternehmen in der digitalisierten Wertschöpfungskette effizienter produzieren.
PLM-Software NX 10
Tecnomatix 12
Mehr Produktivität
dank Touch-Modus
Digitale Fertigung –
bessere Produkte
Die integrierte CAD-, CAE- und CAMSoftware­lösung NX für die Produktent­
wicklung und -fertigung unterstützt
Anwender dabei, qualitativ hochwertigere Produkte schneller und effizienter
herzustellen. Dank des neuen, optionalen Touch-Modus in der Benutzer­ober­
fläche bietet NX 10 deutlich mehr Viel­
seitigkeit und Komfort. Der TouchModus ermöglicht eine schnellere und
intuitivere Interaktion mit der Software
und dadurch eine komfortable Bedie­
nung. Durch die Möglichkeit, NX auf
Tablets mit dem Betriebssystem Micro­
soft Windows einzusetzen, steht die
Leistungsfähigkeit von NX überall zur
Verfügung.
Allein mit den Fingern oder einem Ein­
gabestift haben Nutzer nun Zugriff auf
alle Kon­s truktions­funktionen von NX,
egal wo sie sich befinden – ob im
Fertigungsbereich, unterwegs oder in
Beratungen. So kann nicht nur ein­
facher und standortunabhängig auf
Informationen zugegriffen werden,
auch die Produktivität steigt. Die PLM-Software Tecnomatix ist die
führende Lösung für die digitale Fer­
tigung. Die aktuelle Version Tecnomatix
12 deckt den gesamten Fertigungszyklus
ab – von der Konzept- über die Detail­
planung bis hin zum Start der Produk­
tion. Ineffizienzen in der Produktion
werden eliminiert, Einführungszeiten
verkürzt und die Qualität wird verbessert. Wissens-Management-Funktionen
erlauben es, das Know-how zu sammeln und weiterzuverwenden. Durch
die Definition von Workflows lassen
sich Planungsprozesse standardisieren.
Spezifische Lösungen unterstützen die
Planungsworkflows in unterschied­
lichen Branchen wie Automobilindustrie,
Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau
und Hightech-Elektronik.
Tecnomatix bietet Lösungen für die
Planung, Simulation und Produktion in
digitalen Anlagen. Die Digital-Manu­
facturing-Lösungen bauen auf der PLMLösung Teamcenter auf.
siemens.de/plm
siemens.de/plm
Jetzt neu
• Optionaler Touch-Modus für
erweiterten Zugriff auf alle
Konstruktionsfunktionen von NX
• Unabhängig vom Standort einsetz­
bar, wenn es gebraucht wird
• Mehr Produktivität dank
einfacherem Zugriff
34
Comos Mobile Solutions 1.1
Weltweit vernetzt
arbeiten
Zwei neue Features der Produktfamilie
Comos Mobile Solutions erfüllen die
Anforderungen, Projekt- und Anlagendaten zu jeder Zeit und standortunabhängig verfügbar zu haben. In der
Version 1.1 verbessern die neuen Dash­
boards und das Taskmanagement das
weltweit vernetzte Arbeiten. Alle wichtigen Informationen werden übersichtlich visualisiert. Wichtige Daten und
Dokumente lassen sich mithilfe von
vorkonfigurierten Abfragen oder favorisierten Links für jedes Dashboard im
Web zusammenstellen. Der neue Task­
manager zeigt dem Anwender, was er
bis wann zu erledigen hat. Er hat Zugriff
auf alle relevanten Dokumente und
kann somit einfach Feedback geben.
Die neuen Funktionalitäten der Pro­
duktfamilie eignen sich besonders für
das mobile Informationsmana­gement
in global verteilten Anlagenprojekten.
Maßgeschneiderte Lösungen sparen Zeit
und Kosten und verbessern die Zusam­
menarbeit verschiedener Abteilungen
und Diszi­plinen.
siemens.de/comos
Jetzt neu
• Früher Zugriff auf Produktinformationen und Baugruppen
• Verifizieren von Methoden und
Ressourcen in der Planungsphase
• Zuverlässigere Reaktionen auf
Installations-, Betriebs- und
Qualitätsprobleme
Jetzt neu
• Einfache Nutzung und
Auswertung von Engineering- und
Betriebsdaten
• Perfekt verzahnte Arbeitsabläufe
durch einfaches Taskmanagement
• Direkter Zugang zu allen
projektrelevanten Dokumenten
Industriesoftware | advance product news 1/2015
Simit Simulation Framework V8.1
Integrated Engineering mit Simatic PCS 7
Simulationsprojekte noch
einfacher und flexibler
Integration von
Ablaufsteuerungen
Mit der neuen Version V8.1 er- Um dem steigenden globalen Wettbewerbsdruck in der
weitert Siemens sein Angebot Industrie zu begegnen, ist es immer wichtiger, Arbeitsabläufe
für virtuelle Inbetriebnahme effizient zu parallelisieren. Damit lässt sich auch dem enorund Operator-Training-Systeme. men Kosten- und Zeitdruck entgegenwirken.
Die Simit Produktfamilie wurde „Integrated Engineering“ ist das optimierte Zusammenspiel
um die Simit Virtual Controller von Anlagenplanung, Prozessleitsystem und Feldebene. Die
Software erweitert, mit der stetig weiterentwickelte Integration zeigt sich jetzt auch,
Simatic S7-300, S7-400 und S7-410 Controller emuliert wenn es darum geht, die Anforderungen diskontinuierlicher
werden können. Die neue Schnittstelle zum Simit Virtual Produktionsanlagen umzusetzen. Die Planung, Dokumentation
Controller V3.0 fügt sich ­homogen zu den schon vorhande- und das Engineering, selbst von komplexen Ablaufsteuerungen
(SFC), lassen sich durchgängig in Anlehnung an die Norm
nen Kopplungen hinzu.
Simit Simulation Framework und Virtual Controller sind auf- ­ISA-88 realisieren und ableiten.
einander abgestimmt und können zeitlich synchronisiert
werden, sowohl in Echtzeit als auch mit virtueller Zeit (für siemens.de/integriertes-engineering
einen schnelleren oder langsameren Simulationsablauf).
Die Virtual-Controller-Software erlaubt eine uneingeschränkte
Anzahl von emulierten Controllern, wobei diese auf mehrere
Rechner verteilt werden können. Damit bietet sie die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit, die insbesondere für
große Projekte oder Trainingssysteme erforderlich sind.
siemens.de/simit
Jetzt neu
• Emulation
von S7-300/S7-400/S7-410 Controllern
• F lexible, skalierbare Simulations- und
Emulationsumgebung
• S ynchronisierter Ablauf von Simulation und Emulation
in Echtzeit oder virtueller Zeit (schneller/langsamer)
• Komfort- und Effizienzverbesserungen bei Verschaltung,
Routing und Skalierung von Signalen in den
Simulationsmodellen
Jetzt neu
•
•
•
•
Effiziente Planung
Effizientes SFC-Engineering
Höhere Engineering-Flexibilität
Weniger Funktionstests
Typenkonzept Simatic PCS 7
Effizienteres Software-Engineering
Das neue Typenkonzept bietet für
Anlagenbetreiber und Errichter die
Grundlage für noch effizienteres Engi­
neering, mehr Standardisierung und
Sicherheit. Das Zusammenrücken von
Anlagenplanungssystem und Automatisierungs- bzw. Prozessleitsystem ist Teil
dieses Konzepts, das auf Standardisie­
rung und Schnittstellenreduktion anstelle proprietärer Systeme setzt.
Anlagenplaner, Betreiber, Verfahrensund Automatisierungsingenieure sprechen nun eine Sprache und können sich
dank dieses neuen Engineeringansatzes
auf einer gemeinsamen Basis austauschen. Das spart Zeit, vereinfacht das
Engineering und senkt so die damit verbundenen Kosten. siemens.de/pcs7-engineering-system
Jetzt neu
•
•
•
•
•
Anlagenweiter Funktionsabgleich
Optionale Eigenschaften
Optionale Funktionalitäten
Erhöhung der Standardisierung
Reduktion von Testaufwänden
35
SIRIUS ACT –
Performance in Action
6FKQHOOH0RQWDJHGXUFKQHXHV%HIHVWLJXQJVNRQ]HSW
(LQIDFKHV+DQGOLQJKHL‰WDXFKHLQIDFKH0RQWDJH6R
JHQJHQGXUFKGHQSUR]HQWLJHQLP+DOWHULQWHJ
ULHUWHQ9HUGUHKVFKXW]YRQ6,5,86$&7HLQIDFKHQXWIUHLH
/RFKIUlVXQJHQDOV0RQWDJHO|FKHU6LHVSDUHQGDEHL
HUKHEOLFKDQ0RQWDJH]HLW
'DVLQQRYDWLYH$XIVFKQDSSNRQ]HSWYHUHLQIDFKWGLH
0RQWDJHVRZHLWGDVVGDIUQXUHLQHHLQ]LJH3HUVRQ
XQGVRJDUQXUHLQH+DQGHUIRUGHUOLFKLVW8QGZHLODOOHVVR
HLQIDFKLVWVHQNW6,5,86$&7GDV5LVLNRHLQHUIHKOHUKDIWHQ
,QVWDOODWLRQGHXWOLFK
6,5,86$&7%HIHKOVXQG0HOGHJHUlWH²EHU]HXJHQGLQ
'HVLJQ/HLVWXQJ5REXVWKHLWXQG+DQGKDEXQJ'DPLW
VHW]HQ6LH*UR‰HVLQ%HZHJXQJ
VLHPHQVGHVLULXVDFW
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
3 437 KB
Tags
1/--Seiten
melden