close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Chemnitz (PDF, 10170 kB) - blick.de

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER UND WOCHENSPIEGEL
“
L
AM WOCHENENDE
5998950-10-1
5992771-10-1
Chemnitz
Kalenderwoche 43
25. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
111.864 verbreitete Exemplare · www.blick.de · chemnitz@blick.de
WOCHENSPIEGEL
„Richtige Richtung“
Schüler-Universität
Ferien im Klinikum
Koalition Kammerpräsident Mothes zufrieden
„Das Handwerk aus der Region
Chemnitz kann mit dem Inhalt des
sächsischen Koalitionsvertrages
zufrieden sein.“ Zu diesem Schluss
kam diese Woche Dietmar Mothes, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz. „Die Koalition
stellt klar, dass das Handwerk Motor für nachhaltiges Wachstum,
Stabilitätsanker für gute Beschäftigung und Garant für eine hohe
Ausbildungsleistung ist. Damit
dies so bleibt, stehen prioritäre
Maßnahmen, wie zum Beispiel die
Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur und in den Breitbandausbau, auf der Agenda“, so Mothes
weiter. Dies begrüße das Hand-
Rund 60 Schüler im Alter von 15
bis 18 Jahren schauten diese
Woche dem Doktor bei der
Schüler-Universität am Klinikum Chemnitz über die Schulter.
Das Konzept: Experten aus dem
Krankenhaus und von Partnern
des Klinikums eröffnen den
Schülern ihr Fachgebiet in allgemeinverständlichen Vorlesungen, Workshops und FührunSeite 2
gen.
Foto: Sven Gleisberg
Alte Aktienspinnerei
Verzögerter Baustart
Die Alte Aktienspinnerei an der
Straße der Nationen soll zur zentralen Uni-Bibliothek werden.
Das Gebäude wird aktuell an die
Wasser- , Strom- und Wärmenetze angebunden, doch Baukräne lassen noch auf sich warten.
Ein Termin für den Baustart
Seite 2
steht noch nicht fest.
Tipp Lippert plaudert
aus dem Nähkästchen
Fernsehliebling und Entertainer
Wolfgang Lippert plaudert am
morgigen Sonntagabend in der
Wasserschloß-Reihe
„hautnah!“ ab 20 Uhr aus seinem Leben. Im intimen Rahmen spricht
er im Bürgersaal des Schlosses
über Höhen und Tiefen seiner
Karriere.
Seite 2
werk ebenso, wie die Beauftragung
des Kultusministeriums für eine
Schulnetzplanung im berufsbildenden Bereich. In enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft will
die Koalition in einer FachkräfteAllianz die bisherigen Strategien
für die Bildung im Freistaat Sachsen fortsetzen und mit einem Wirtschafts- und Innovationsbeirat die
sächsische
Fachkräftestrategie
weiterentwickeln. Weiterhin soll
ein Wirtschafts- und Innovationsbeirat etabliert werden, der die einzelnen politischen Maßnahmen
besser abstimmen soll. Mothes:
„Ich bin mir sicher, dass den Worten nun Taten folgen werden.“ bl
SONNTAG IST 25-STUNDEN-TAG
Was würden wir nicht alles machen, wenn wir mehr Zeit
hätten. Länger schlafen, ein gutes Buch weiterlesen, mehr
Zeit mit den Liebsten verbringen. Sicherlich fallen Ihnen,
liebe Leserinnen und Leser, noch tausend gute Gründe ein,
warum 24-Stunden-Tage einfach viel zu kurz sind. Doch
einmal im Jahr bekommen wir eine Stunde geschenkt. Seit
der Einführung der Sommerzeit vor 34 Jahren heißt es im
Halbjahrestakt: den Rhythmus umstellen. Im Frühling eine
Stunde vor, im Herbst eine Stunde zurück. Zugegeben, über
den Sinn und Unsinn dieser Regelung lässt sich vortrefflich
streiten. Aber sehen Sie es mal so: Die meisten von Ihnen
arbeiten wenigstens nicht in einem Schmuck- und Uhrengeschäft. Nora Erdmann (Foto) dagegen schon. Sie hat am
Wochenende alle Hände voll zu tun, die Zeitmesser auf die
neue Uhrzeit einzustellen. Zum Glück funktioniert das heutzutage bei den meisten Uhren vollautomatisch.
rih
1EVXMRWKERW
2IHQIULVFKHU
*´QVHEUDWHQ PLW 5RWNRKO XQG .OėHQ
3HUVRQHQ ö $XI 9RUEHVWHOOXQJ
7HOHIRQ Krise dämpft den Optimismus
Wirtschaft Sächsische Unternehmen planen kaum noch Neueinstellungen
)&%% %) +
+%% ,( ,%
+ ,&& %#)%
- &(!!( *&( & & %&!%( + *
) % )( "
*% %(% (% )
&(%% (%$ &
&(( % )( ( & ) % & ) &&& ) &
% )%($ &()
(%( )(% ,,,"""
6045466-10-1
D
ie regionale Wirtschaft
geht pessimistischer in
die kommenden Monate als noch im Frühjahr. Dies
geht aus einer Umfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHK) hervor. Insbesondere die Ukraine-Krise und
der daraus resultierende Konflikt
zwischen der Europäischen Union und Russland trübe die Aus-
sichten: „Etwa jeder vierte befragte Industriebetrieb ist davon
direkt oder indirekt betroffen“,
teilte die IHK Chemnitz mit. Daneben belasteten auch weitere
geopolitische Krisenherde derzeit die sächsischen Unternehmen. Auch der Großhandel sei
davon betroffen. Dagegen laufe
die Baubranche weiterhin gut,
auch die Dienstleistungsbranche
und der Einzelhandel verzeichnen derzeit dank der Konsumlaune der Verbraucher noch eine gute
Geschäftsentwicklung. Insgesamt
habe sich die Geschäftslage gegenüber dem Frühjahr nur geringfügig verschlechtert, so die IHK. Vor
allem „die im Frühjahr herrschende große Zuversicht in die konjunkturelle Entwicklung ist einem
aktuell erheblich skeptischeren Ge-
schäftsausblick gewichen.“ Die
Wirtschaft reagiere darauf mit einem Verzicht auf Investitionen,
auch die Personalplanungen fallen
etwas schwächer aus als zuletzt:
„Somit dürfte der Beschäftigungsaufbau in der sächsischen Wirtschaft kaum noch vorankommen“,
vermutet die IHK. An der Umfrage
hatten sich sachsenweit 1.705 Unvtz
ternehmen beteiligt.
% *!
( %
%% &* &* ' ( (
*" % * *&!''# !
)))
( %
%%
Đ Đ Đ Đ Đ 6053851-10-1
5995021-10-1
"EI 6ORLAGE DIESES 'UTSCHEINS ERHALTEN 3IE BIS 6042652-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
!!
! ! -ONTAG n 3AMSTAG VON n 5HR s !M GESCHLOSSEN
6033165-10-1
5995113-10-1
6032817-10-1
6047416-10-1
WOCHENSPIEGEL
IM BLICK
25. Oktober 2014 · Seite 2
Keine Kräne
für die
Uni-Bibo
WAS – WANN – WO Eine Operation im Hörsaal
MONTAG, 27. OKTOBER
Kleine Bühne im Schauspielhaus. „Die Kuh Rosemarie“ wird um 9.30
Uhr von den Figurenspielern aufgeführt. Andri Beyelers Stück ist geprägt von
einer sorgfältig komponierten literarischen Sprache, die dem Leben abgeschaut
und doch nicht nur die Sprache des Alltags ist. Für seine Theaterstücke erhielt er
zahlreiche Preise, unter anderem den Deutschen Jugendtheaterpreis 2004 und
den Brüder Grimm Preis des Landes Berlin 2005.
pf
DIENSTAG, 28. OKTOBER
Stadthalle. Roger Cicero spielt ab 20 Uhr im Großen Saal. Dabei will er sich auf
seine musikalischen Wurzeln besinnen und sein neue Album vorstellen. Big Band
Sound kombiniert er mit deutschen Texten. Mit seiner unverwechselbaren
Stimme, seinem Humor und seinen Entertainer-Qualitäten will Roger auch seine
Chemnitzer Fans begeistern.
pf
MITTWOCH, 29. OKTOBER
Ostflügel im Schauspielhaus. Ab 20 Uhr widmen sich die Organisatoren
der „Nachtschicht - lyrik-sound-performance“ Autoren wie Heiner Müller,
William Shakespeare oder André Breton, dem Begründer des französischen
Surrealismus. Die Musikalität der Worte und der Rhythmus der Sprache stehen
dabei im Vordergrund. Silben und stimmliche Artikulationen, rein sprachliches
Material, dienen ihnen als Ausdrucksform.
pf
DONNERSTAG, 30. OKTOBER
Galerie für zeitgenössische Kunst. Um 18.30 Uhr startet ein
Künstlergespräch zur Ausstellung „Weihnachten und Ostern zusammen“
mit den beiden ausstellenden Künstlern Nicolás Dupont und Matti Schulz.
Mit Tempo und Ironie interpretieren die beiden Absolventen der
Kunsthochschule Dresden in der Galerie auf der Ludwigstraße 58 das
Weltgeschehen.
pf
FREITAG, 31. OKTOBER
Chemnitzer Kabarett. Um 20 Uhr beginnt eine musikalische Lesung mit
Klaus Hoffmann. Einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen
Liedermacher und Schauspieler, liest aus seiner Autobiografie „Als wenn es
gar nichts wär“. Seine Kindheit verbrachte Klaus Hoffmann im
Nachkriegsberlin, seine Jugend war geprägt von der 68er - Zeit. Er bringt
auch einige seiner schönsten Lieder zu Gehör.
pf
SAMSTAG, 1. NOVEMBER
Messe Chemnitz. Bereits um 15 Uhr startet der Nachtflohmarkt. Unter
dem Motto „Trödeln macht glücklich“ können Schnäppchenjäger stöbern,
alte Raritäten und neue Schätze entdecken. Bis 23 Uhr sind die Händler vor
Ort und bieten ihre Dinge an.
pf
SONNTAG, 2. NOVEMBER
Wasserschloß Klaffenbach. Alljährlich am ersten Sonntag im
November verwandelt sich das Schloss in die größte Puppenspielbühne der
Stadt. „Hänsel und Gretel“ (11 und 13 Uhr), der „Berggeist Rübezahl“ (15
Uhr), „Familie Zipfelchen und der Wassermann aus der Würschnitz“ (13.30
und 15.15 Uhr), „Die drei kleinen Schweinchen“ (17 Uhr) und
„Däumelinchen“ (13.15 und 16.30 Uhr) werden gezeigt.
pf
NOTDIENST AM WOCHENENDE
Aktion Schüler lernen in den Ferien den Klinikalltag kennen
W
as
macht
ein
Rechtsmediziner?
Lösen Roboter bald
den Chirurgen ab? Und wie fühlt
sich eigentlich ein Rausch an?
Rund 60 Schüler im Alter von 15
bis 18 Jahren sind diesen Fragen in
der vergangenen Woche bei der
Schüler-Universität am Klinikum
Chemnitz nachgegangen. Das
Konzept: Experten aus dem Krankenhaus und von Partnern des Klinikums eröffnen den Schülern ihr
Fachgebiet in allgemein verständlichen Vorlesungen, Workshops
und Führungen. Die elfte Auflage
dieser Lehrwoche war schnell
ausgebucht.
Die Themenbreite der SchülerUni reichte von Berufen im Klinikum über Fachvorträge zu den
Themen Rechtsmedizin, Augenheilkunde, Kinderchirurgie, Roboter-Chirurgie, Erkrankungen des
Nervensystems, Neurochirurgie
und Medizintechnik der Zukunft
über den Sozialdienst und Führungen durch die Standorte des Klinikums bis hin zu Studienorientierung und -beratung. „Ich bin jetzt
bestärkt in meinem Berufswunsch,
Arzt zu werden“, sagte ein junger
Teilnehmer. Schon als kleines
Kind habe er sich später einmal, in
ALLGEMEINMEDIZIN
Samstag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr. Ritter, U.,
Dorfstraße 54 a, Grüna, 0371 850060,
Dr. Seeland, Fritz-Fritzsche-Straße 18,
0371 271630,
Frau L. Shugair, Jakobikirchplatz 4,
0371 5034980
Sonntag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr. Heike Vibrans,
Clausstraße 76, 0371 517333,
Dr. S. Holecko, Weststraße 18, 0371
302341, Dr. Schleif, Fürstenstraße
141, 0371 724025
KINDERARZT
ZAHNARZT
Samstag
9 - 11, 16 - 18 Uhr, Nils Pöllnitz,
Robert-Siewert-Straße 22, 0371
218706
Sonntag
9 - 11, 16 - 18 Uhr, DM A. Krüger/
DM K. Popp-Krüger, Neefestraße 40,
0371 300208
18 - 8 Uhr, Elisabeth-Apotheke,
Winklerstraße 22, 0371 369540,
Mohren-Apotheke, Bernsdorfer
Straße 91, 0371 530920
Sonntag
8 - 8 Uhr,
Albert-Schweitzer-Apotheke,
10 - 13 und 15 - 22 Uhr, Klinik für
Flemmingstraße 2, 0371 3313039,
Kinder- und Jugendmedizin, Villa,
Bären-Apotheke, Clausstraße 76,
Flemmingstraße 2 b, 0371 33322267
Chemnitz, 0371 515950
weißem Kittel und mit Stethoskop,
andere Menschen heilen sehen.
Das jahrelange harte Studium mache ihm keine Sorgen. „Wenn man
etwas will, dann schafft man das
auch. Und ich lerne da ja etwas,
das mich wirklich interessiert. Da
macht das Lernen sicher auch
Spaß“, so der 16-Jährige. Am besten gefallen habe ihm der Vortrag
„Was kann unser Auge alles leisten?“ Da verwundert es nicht, dass
sich der Teenager perspektivisch
im Bereich der Augenmedizin
sieht. Die Schüler-Universität am
Chemnitzer Klinikum war lange
Zeit die einzige Lehrveranstaltung dieser Art in städtischen
Krankenhäusern in Deutschland.
In den Vorjahren haben sich nach
der Veranstaltung zahlreiche Teilnehmer endgültig für einen Beruf
im Krankenhaus entschieden, so
hfn
das Klinikum.
Lippert hautnah
Wort zum Sonntag von Andreas Conzendorf
Gespräch Entertainer im Wasserschloß zu Gast
Es ist wieder soweit. Die Zeit
wird umgestellt. Und doch können wir das gar nicht. Wir verstellen nur die Uhr, den „Chronometer“, auf Deutsch: Zeitmesser.
Die Zeit selbst läuft, tickt, rinnt,
galoppiert unaufhaltsam weiter.
„Ein, zwei, drei, im Sauseschritt
läuft die Zeit, wir laufen mit“,
heißt es bei Wilhelm Busch. In
der Bibel, dort im Neuen Testament, gibt es noch einen besonderen Begriff für „Zeit“, nicht
„Chronos“ - die verrinnende
Zeit, sondern „Kairos“ - die mit
Leben gefüllte Zeit. Diese lebens
APOTHEKEN
Samstag
Im Hörsaal des Klinikums Chemnitz wurde den Schülern der Einsatz von Medizintechnik
bei einer simulierten Operation gezeigt und erläutert.
Zeitumstellung
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
Brühl Umbau der
Aktienspinnerei später
Foto: Sven Gleisberg
V E R A N S T A L T U N G E N
" &( 1") /2& 0"
&$(.2 ) # ) ) 0*
)
"#-1
'**#
10" )*0* !# /2& #
)%)"" 0* -)-%#!!#
#-*!)# 0# )# #!-! "#
*%# * #-**-* #
* -)#( )-# 0#-) !
%# 222+22&/. # # *-**-!!# ) )# )**
# !!# #)# -!!#(
volle Zeit kennen wir auch. Und
sie hat nichts mit der Uhr zu tun.
Eine Minute mit der Geliebten
auf dem Sofa sitzen ist kurz, eine
Minute auf der heißen Herdplatte
sitzen ist lang. Zeit ist auch das,
womit ich sie fülle, was in ihr geschieht. Ich wünsche Ihnen, dass
Sie nicht nur vom Chronos getrieben werden, sondern dass Sie
immer wieder den Kairos erleben, die beglückende Erfüllung
des Lebens in der Begegnung mit
Gott und Menschen.
In der DDR der Achtziger war er
so populär wie Thomas Gottschalk im Westen: Fernsehliebling Wolfgang Lippert plaudert
am morgigen Sonntag in der
Wasserschloß-Reihe „hautnah!“
ab 20 Uhr über sein Leben und
seine Karriere.
Geboren 1952 in Berlin, absolvierte er ein Gesangs- und Klavierstudium an der Musikschule
Berlin-Friedrichshain,
bevor
„Lippi“ 1982 mit einem Schlag
landesweit bekannt wurde: Sein
Andreas Conzendorf Hit „Erna kommt“ stürmte die
Superintendent DDR-Hitparade. Kinderlieder,
eigene Fernsehshows wie „Meine erste Show“ und „Glück muss
man haben“ sowie die Wahl zum
„Fernsehliebling des Jahres“
folgten. Als erster grenzüberschreitender deutscher TV-Entertainer moderierte er bereits
1988 bei Radio Bremen – vor der
Wende eine kleine, auch politische Sensation. Allerdings erlebte Lippert nicht nur Triumphe,
sondern auch so manchen Rückschlag. Mit Charme und Humor
erzählt er im Bürgersaal ab 20
Uhr im intimen Rahmen aus seinem Leben.
bl
Oberbürgermeisterin
Barbara
Ludwig ist stolz auf die aktuelle
Entwicklung am Brühl: Wohnungen für Studenten seien durch die
GGG entstanden, das neue Gründerzentrum könne Pioniergeist
ausstrahlen, überall werde gebaggert und gebuddelt. „Noch schöner wäre es, wenn sich auch an der
Alten Aktienspinnerei endlich die
Kräne drehen würden“, sagte sie
vor ein paar Tagen. Denn hier passiert derzeit nicht viel. Der Freistaat Sachsen will das Gebäude zur
zentralen Uni-Bibliothek umbauen, hatte es dafür im Oktober 2011
für einen symbolischen Euro gekauft. Im Frühjahr 2014 begannen
Abbrucharbeiten, im September
wurde ein großes Umbauschild errichtet. Doch wirklich gebaut wird
noch nicht, obwohl dies für diese
Wochen avisiert war. Eine Verzögerung. Das Staatsministerium für
Finanzen erklärt dies auf Anfrage
mit der Entwurfsplanung, die
überarbeitet werden musste: „Ziel
der vorgenommenen Überarbeitung war eine Optimierung in
konstruktiver und architektonischer Hinsicht, die im Ergebnis
insgesamt den Baukörper wirtschaftlicher auslastet“, heißt es
von einem Referenten des Finanzministers. Da die Prüfung noch
nicht abgeschlossen ist, teilte er
auch keinen Termin für den Baustart mit: „Mit Genehmigung der
Entwurfsplanung werden diese
weiteren Planungs- und Ausführungsabschnitte zeitlich festgelegt.“ Dennoch ruhe das Vorhaben
derzeit nicht, das Gebäude werde
aktuell an die Wasser- , Stromund Wärmenetze angebunden. In
der Universitätsleitung wird der
verzögerte Baustart bedauert. Rektor Arnold van Zyl: „Die Uni
möchte mit der Zentralbibliothek
am Brühl Impulse geben, um die
Innenstadt attraktiver zu gestalten.“ Darüber würde sich auch
vtz
Barbara Ludwig freuen.
WƌĂdžŝƐƵŵnjƵŐ
'% )
* %* % %! '!% ' %#
*'
^ĞŚƌ ŐĞĞŚƌƚĞ WĂƚŝĞŶƚĞŶ͕
ƐĞŝƚ Ϭϭ͘ϭϬ͘ϮϬϭϰ ǁŝƌĚ ƵŶƐĞƌ WƌĂdžŝƐƚĞĂŵ ǀĞƌƐƚćƌŬƚ ĚƵƌĐŚ
&ƌĂƵ ƌ͘ ŵĞĚ͘ &ƌĂŶnjŝƐŬĂ ůĞLJĞƌ ƵŶĚ
,ĞƌƌŶ ƌ͘ ŵĞĚ͘ DŝĐŚĂĞů ŽŶŬĞ͘
ŝĞ <ŽůůĞŐĞŶ ĂƌďĞŝƚĞŶ ŵŝƚ ŵŝƌ ĂůƐ ŚĂƵƐćƌnjƚůŝĐŚ ƚćƚŝŐĞ /ŶƚĞƌŶŝƐƚĞŶ ŝŶ
ĞŝŶĞƌ ŶĞƵ ŐĞŐƌƺŶĚĞƚĞŶ 'ĞŵĞŝŶƐĐŚĂĨƚƐƉƌĂdžŝƐ͘
'% * !%*%
'! '!(
/Ŷ ƵŶƐĞƌĞŶ ŶĞƵĞŶ WƌĂdžŝƐƌćƵŵĞŶ ŝŶ ĚĞƌ WĂƌĂĐĞůƐƵƐƐƚƌĂƘĞ ϭϬ ŝŶ
Ϭϵϭϭϰ ŚĞŵŶŝƚnj ĚƺƌĨĞŶ ǁŝƌ ^ŝĞ Ăď Ϭϯ͘ϭϭ͘ϮϬϭϰ ŚĞƌnjůŝĐŚ ďĞŐƌƺƘĞŶ͘
+& " # + + +
(((
'% )
6030546-10-1
tŝƌ ŵƂĐŚƚĞŶ /ŚŶĞŶ ƵŶƐĞƌĞ ĞƌǁĞŝƚĞƌƚĞŶ PĨĨŶƵŶŐƐnjĞŝƚĞŶ
ĂŶŬƺŶĚŝŐĞŶ͗
DŽŶƚĂŐͬDŝƚƚǁŽĐŚͬŽŶŶĞƌƐƚĂŐ
Ϭϴ͘ϬϬ hŚƌ ʹ ϭϮ͘ϬϬ hŚƌ ƵŶĚ ϭϰ͘ϬϬ hŚƌ ʹ ϭϴ͘ϬϬ hŚƌ
ŝĞŶƐƚĂŐͬ&ƌĞŝƚĂŐ
Ϭϴ͘ϬϬ hŚƌ ʹ ϭϮ͘ϬϬ hŚƌ
%), , ,)$
1*&! ** !*!
/Śƌ WƌĂdžŝƐƚĞĂŵ
///##'0
///#$"$%%#'% "
ƌ͘ ŵĞĚ͘ ^ƚĞƉŚĂŶ ůĞLJĞƌ
dĞƌŵŝŶǀĞƌĞŝŶďĂƌƵŶŐĞŶ ƐŝŶĚ ƵŶƚĞƌ
ĚĞƌ dĞůĞĨŽŶŶƵŵŵĞƌ ϬϯϳϭͲϯϯϬϭϭϬϮ ŵƂŐůŝĐŚ͘
6027164-10-1
*(% (, $
% $, * $*(
†Ãj 0ž®?aÃjÆÆj ‰™ †j”™‰Ïå
j‰™j =߉ÆW†j™†C™ajÃ^ a?aØÃW† ¡W†ÆÏ®Ãj‰Æju
8‰Ã ÛMjÃM‰jÏj™ ŽjajÆ ™~jMžÏu
$) "% . $ $%% -$ + #
6047972-10-1
6050324-10-1
,
%$ $
)- (
+$ $ !)%
! #'
"/ "&7$ :#/ 0))/4 9)/ "/'
7!' $)04'%)0 70!:/44 7'
!0"4;4 9)/"''
.ÏÃ?j ajà !?ωž™j™ |Ë
盦¦¦ †j”™‰Ïå
0jjwž™] çÑ Ê¦ÌÑçË oÖç oÑ
'ww™Ø™~Æåj‰Ïj™]
ž³ró ¦çr¦o 2†Ã V .?³ ¦çr¦y 2†Ã
žajà ™?W† 0j”‰™ÞjÃj‰™M?Ãؙ~
6049431-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 25. Oktober 2014
Ein schöner Ort mit Seele
" % #) ($&
# & % #
& # % #
( #
% % %'
Mein Fleckchen Chemnitz Silke Koppe und die kleinen Läden nebenan
A
Sie liebt diesen Ort der Bücher. Weil es ein Ort des Innehaltens ist. Ein Laden mit Seele.
Silke Koppe, Inhaberin der
Chemnitzer Salbenmanufaktur,
zieht sich erstmal die Schuhe
aus, während sie das sagt. Dann
sinkt sie tief in einen Ledersessel
und greift zu einem Buch. Davon
gibt es viele. Klar, Silke Koppes
Lieblingsplätzchen ist ja auch eine Buchhandlung, die vereinsbetriebene
„Lessing
und
Kompanie“-Buchhandlung auf
dem Kaßberg. „Wir hätten uns
auch in der Weinhandlung gegenüber treffen können oder bei
meinem Lieblingsitaliener im
Caruso eine Ecke weiter“, sagt
Silke Koppe. „Denn auch dort
fühle ich mich warmherzig aufgenommen. Ich liebe es, wenn
Foto: Peggy Fritzsche
lle Menschen haben
ein
Lieblingsplätzchen: Für manche ist
es der eigene Garten, für andere die pulsierende Einkaufsmeile. Was verbindet
sie mit diesen Orten, warum
fühlen sie sich gerade dort
wohl? Persönlichkeiten der
Region zeigen im BLICK ihr
liebstes Fleckchen Chemnitz.
Silke Koppes Lieblingsplätzchen ist die „Lessing und
Kompanie“-Buchhandlung auf dem Kaßberg.
ich von den Inhabern mit Namen
angesprochen werde, wenn sie
mir Dinge empfehlen, weil sie
mich kennen.“ Sie ist selbst
Händlerin, vertreibt Cremes und
Seifen und Salben - online und im
Geschäft auf der Limbacher Straße. „Eigentlich ist die Straße auch
ein schönes Fleckchen. Nur leider
wird sie zu wenig als Ladenzeile
wahrgenommen. Es macht mich
traurig, wenn immer mehr Geschäfte leer stehen.“ Koppe und ihre Geschäftspartnerin Bettina
Lühmann entwickeln nicht nur
Produkte für die Schönheit, sie arbeiten auch mit dem Klinikum
Chemnitz zusammen. Mit den Medizinern testeten sie die Wirkung
von Sanddorn auf Krebspatienten.
„Ob und wie Sanddornfruchtfleischöl bei hautspezifischen Nebenerscheinungen der Krebstherapien
wirkt, war das Ziel“, so Silke Koppe. Der langjährige Chefarzt der
Frauenklinik, Nikos Fersis, zog danach eine positive Bilanz. „Die
Produkte eignen sich gut für die
Pflege der Haut nach Bestrahlung
und Chemotherapie. Es ist eine
Pflege, die man durchführen kann
- weg von großen chemischen Repf
zepturen.“
. #1 !1> ,.
"$ $ " '"
Œ (LQ 6FKOHPPHUVSD‰ IU
GLH JDQ]H )DPLOLH
"(
#) & #
$!
6008480-10-1
8/ 80;!% 05!5 #' /#5 %55
$8%#'/#0!/ *05%#!$#5'
-<$%80#: 5/'$.
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
,/) /0)'
#'/ #0 2 !/ /5#0
#'/ 2 +7 !/ 1>> Œ (LQ 6FKOHPPHUVSD‰ IU
GLH JDQ]H )DPLOLH
% ""&
8/ 80;!% 05!5 #' /#5 %55
$8%#'/#0!/ *05%#!$#5'
*$ * * -<$%80#: 5/'$.
,/) /0)'
#'/ #0 2 !/ /5#0
#'/ 2 +7 !/ 1>> /' # '! 8'0/' ')5' 9/
!/ &#%#'" )/ #/&'#/'
&/ )5% %= 5/#0 &
#%,/$05/ 2 Π>(71 !&'#5="*!/0)/
%)' >61773+6"> Π< >61773+6"+>>
")'
*# # * ( *# # *# #!
(" !' !! %%%
!&$
5987416-10-1
6049244-10-1
Plädoyer für Freiheit des Denkens
Foto: Sven Gleisberg
Im 25. Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution sind am Mittwoch im Chemnitzer Rathaus
zwei Persönlichkeiten mit dem
Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2014
geehrt worden, die sich für Freiheit und Demokratie eingesetzt
haben: der Schriftsteller und
Dramatiker Pavel Kohout sowie
der Botschafter a.D. Hermann
Huber, der 1989 in der Prager
Botschaft den Alltag Tausender
Flüchtlinge aus der DDR orgaPavel Kohout im Grünen
nisierte und deren Ausreise vorSalon des Rathauses.
bereitete.
Pavel Kohout wurde 1928 in
Prag geboren, studierte Philoso- teur. Das Schreiben sei es, das
phie und arbeitete nach dem Stu- ihn Zeit seines Lebens erfüllte,
dium als Journalist und Redak- sagt er. „Schreiben war das Ers-
te, was ich gelernt habe, und ich
bin dabei geblieben. Und sollte es
ein zweites Leben geben, muss
ich mich umschauen, ob die Zeit
wieder so interessant wird, wie
die meine“, so der 86-Jährige.
Als Mitglied der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei war Kohout einer der Wortführer des Prager Frühlings.
Nach dessen Scheitern wurde er
1969 aus der Partei ausgeschlossen. Im Jahr 1979 ist er
mit seiner Frau ausgebürgert
worden und seit 1980 österreichischer Staatsbürger. Seine
Werke, Theaterstücke und Romane, reflektieren seine aufreibenden Biografie und sind ein
Plädoyer für die Freiheit des
Denkens. „Die Demokratie
kann nie besser sein als wir, die
Menschen, die sie machen“,
sagte der Preisträger in seiner
Dankesrede.
Immer seien es die Menschen,
die soziale und gesellschaftliche
Reflexionen anstoßen, die Lebenswirklichkeit verändern, betonte auch Oberbürgermeisterin
Barbara Ludwig bei der Preisverleihung. „Ganz so, wie unsere
Preisträger es mit ihrem Wirken
getan haben“, ergänzte sie. Der
Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung wird seit 18
Jahren vergeben. Mitveranstalter
des Kunstpreises 2014 sind die
Stadt Chemnitz und die TU
hfn
Chemnitz.
Wertvoller Triebwagen feiert „Hochzeit“
Ehrung Schriftsteller und Botschafter erhalten Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung
6053150-20-1
(((")
Restaurierung Straßenbahnfreunde präsentieren Chemnitzer Original von 1960
auch so wertvoll“, betont Claudia
Mann. Das Fahrgestell des
Triebwagens Nr. 813 wurde
komplett von Ehrenamtlichen
Freizeittipp
Gute-Geister-Party
Netzwerk vergrößert sich
Die CVAG und der Versorger eins
laden am morgigen Sonntag ab 11
Uhr zur „Guten-Geister-Party“ in
das Straßenbahndepot nach
Adelsberg,
Carl-von-OssietzkyStraße 186, ein. Hexenspektakel,
Ritterburg, Kletterwand, Fahrradparcour, Puppenshow, Bastelstraße und Rundfahrten sorgen den
ganzen Tag für Unterhaltung.
Zum Abschluss der Party startet
um 18 Uhr ein großer Lampionumzug mit dem Jugendblasorchester Chemnitz durch das
Wohngebiet Hans Beimler. Die
drei schönsten Halloween-Kostüme werden prämiert. Der Eintritt
ist frei.
bl
Foto: Sven Gleisberg
Die Chemnitzer Straßenbahnfreunde haben in dieser Woche
ein
besonders
wertvolles
Schmuckstück ihres Fuhrparks
präsentiert. „Dieser Triebwagen
ist unser bester und schönster“,
sagt Museumsleiterin Claudia
Mann. Sie spricht vom historischen Triebwagen Nr. 813 der
Bauart Gotha T57, von dem am
Donnerstagabend Wagenkasten
und Fahrgestell nach langer Restaurierung vereint wurden. In
Fachkreisen nennt man das passenderweise „Hochzeit“. Das
Besondere des 1960 gebauten
Wagens: Er ist früher tatsächlich
im Linienverkehr von KarlMarx-Stadt - auf der umgespurten Linie 5 - gefahren. „Das ist
der erste Wagen in unserem historischen Fuhrpark, auf den das
zutrifft. Das macht ihn für uns
Der Wagenkasten des historischen Triebwagens wurde
nach der Rekonstruktion auf das Fahrgestell gesetzt.
der Chemnitzer Straßenbahnfreunde aufgearbeitet. Sie haben
unter anderem die Motoren restauriert, die Bremsen neu ausge-
richtet und das Ganze frisch lackiert. Um die 350.000 Euro hat
die Versetzung in den Originalzustand gekostet. Finanziert wurde das alles im Rahmen des Projektes Ziel 3/Cíl 3 „Initiative historische Straßenbahnen“. Ziel dessen ist es, bestehende touristische Potenziale im sächsischtschechischen Grenzgebiet, die
mit dem Betrieb historischer
Straßenbahnen bestehen, besser
zu erschließen. Projektpartner
sind neben Chemnitz die Städte
Liberec und Bad Schandau. Der
Triebwagen Nr. 813 soll ab 13.
Dezember der Öffentlichkeit zur
Ansicht zur Verfügung stehen.
Ab kommenden Jahr laufe zudem eine Kooperation mit der
Touristinfo Chemnitz für Vermietungen, informierte Museumsleiterin Claudia Mann. hfn
Soziales Wirtschaftsjunioren treten Lokalem Bündnis für Familie bei
Das Lokale Bündnis für Familie in
Chemnitz (Lobü-C) hat Zuwachs
erhalten: „Ab sofort unterstützen
die Wirtschaftsjunioren Chemnitz
das Netzwerk, das sich in der Stadt
Chemnitz für familienfreundliche
Rahmenbedingungen
stark
macht“, erklärte Netzwerk-Koordinator Jesko Vogel. Bei den Wirtschaftsjunioren handelt es sich um
eine Vereinigung von etwa 30 Unternehmern, Freiberuflern und leitenden Angestellten, die sich für
gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen einsetzen. „Unsere
Mitglieder sind bis zu 40 Jahre alt
– kennen sich also mit Fragen der
Familienfreundlichkeit aus eigener
Erfahrung aus“, erklärt Wirtschaftsjunioren-Sprecherin Silke
Hänel. Diese Erfahrungen wolle
man nun in die Arbeit des Lokalen
Bündnisses einbringen. Damit erweitert sich das Lobü-C auf insgesamt 13 Mitglieder. So gehören
beispielsweise die Stadtverwaltung
Chemnitz, die Industrie- und Handelskammer, die TU Chemnitz, envia M oder der Deutsche Gewerkschaftsbund zu den Bündnispartnern. Ziel des Bündnisses ist es,
die Lebensbedingungen für Familien in Chemnitz zu verbessern und
zu einer besseren Vereinbarkeit
von Familie und Beruf beizutragen. Dabei sollen unter anderem
die Dienst- und Beratungsleistungen für Chemnitzer Familien
transparenter gemacht werden.
Dafür wurden unter anderem im
Internet der Sozialatlas Chemnitz
sowie die Broschüre Soziales
Chemnitz veröffentlicht. Daneben
zeichnet das Lobü-C auch familienfreundliche Unternehmen aus.
Im Rahmen des Stadtfests im August wurde dieser Titel erstmals an
die Railbeton GmbH vergeben, die
unter anderem die Kita-Gebühren
für die Kinder ihrer Mitarbeiter
übernimmt.
vtz
"% ' $ " ' ( & ) " % " " #* "" %") " " "
% 6048868-10-1
BLICK SPORT
25. Oktober 2014 · Seite 4
Zum Abschluss Gold im Keirin
Makellose Bilanz beibehalten
Joachim Eilers kehrt von den
Bahnrad-Europameisterschaften im französischen Überseedepartement Guadeloupe mit
drei Medaillen zurück. Nach
2012 holte der Mann vom
Chemnitzer Polizeisportverein
bereits zum zweiten Mal Gold
im Teamsprint. Eilers, der Geraer Robert Förstemann und Tobias Wächter aus Schwerin be-
zwangen im Finale Gastgeber
Frankreich. Bronze holte sich
die russische Mannschaft. Über
die 1.000-Meter-Distanz gewann Eilers in 1:02,474 Minuten die Silbermedaille, musste
sich lediglich dem Briten Callum Skinner geschlagen geben.
Der Kilometer ist seine Spezialdisziplin, war er doch schon bei
Weltmeisterschaften (2014 Sil-
ber, 2013 Bronze) einer der Besten auf dieser Strecke. Abschließend war der Chemnitzer auch
im Keirin eine Klasse für sich.
„Joe“ verwies im Finallauf den
Niederländer Matthijs Buchli
und den russischen Star Denis
Dmitriew auf die Plätze und holte sich damit sein drittes Edelmetall bei diesen kontinentalen
sch
Titelkämpfen.
.JUNBDIFO VOE ESFJGBDIF
(FXJOODIBODF TJDIFSOÅ
BODF
OF
$I
HFXJO
F (FME
UMJDI
SP
.POB &V
CJT
DFH
IBO
TVO
$
MP
T
V
B
TFOE
ODF
IBJO
F [VS MMPTVOH
$
F
I
BVT
VUTD
S
+BISF %F[FNCF
N
JN
Y
( O4POEFS
PDIF
S
B
4Q X
Y
Y
0QFM "EBN
Y
Handball HVC-Frauen mit Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht
D
ie Oberliga-Frauen der
SG HV Chemnitz haben ihre ersten drei
Spiele gewonnen und sind neben
Topfavorit SC Markranstädt und
dem BSV Magdeburg-Olvenstedt einzige Mannschaft ohne
Minuspunkt. „Das soll auch
nach unserem vierten Spiel so
bleiben“, meint Trainer Thomas
Sandner vor dem Sonntagmatch
(Beginn: 16.30 Uhr, Sachsenhalle) gegen Schlusslicht Rödertal
II. Da die Liga kurzfristig auf
zehn Vereine zusammengeschrumpft war, kommt es zwischen den Spieltagen teilweise
zu ungewöhnlich langen und
teilweise lästigen Pausen. So
sind mittlerweile drei Wochen
seit dem letzten Pflichtauftritt
des HVC vergangen. Beim 29:21
gegen Görlitz hatten die Chemnitzerinnen einen überragenden
Raumraum am Start, wobei Catrin Grützmann mit neun Toren
glänzte. Kathrin Lucka (5) und
Kerstin Streit (3) standen ihr nur
wenig nach. Durch die wenigen
Wettkämpfe ist es auch für die
Neuzugänge Sandra Bischoff
und Stefanie Böhm, die erst im
August bzw. September geholt
wurden, nicht leicht, sich an die
Spielsysteme zu gewöhnen. Rödertal musste bisher vier Niederlagen einstecken, hielt sich aber
gegen die vermeintliche Übermannschaft aus Markranstädt
beim 32:35 äußerst achtbar. Bereits ab 14.30 Uhr stehen sich an
gleicher Stelle in der Sachsenliga
die Tabellennachbarn SG HV
Chemnitz II und Chemie Zwickau (beide 2:6 Pkt.) gegenüber.
Anfang der Woche führte der
HVC übrigens ein zweitägiges
Handballcamp durch, bei dem
mit Dago Leukefeld der ehemalige Bundes- bzw. Bundesligatrainer (2003 Meister mit Trier) zugegen war. Fast 50 E- bis A-Jugendliche des HVC, des SSV
Rottluff, des SV Harthau und des
BSV Limbach-Oberfrohna nahmen daran teil.
sch
Foto: Andreas Seidel
Radsport Joachim Eilers holt drei Medaillen bei Bahn-EM
Im letzten Spiel kaum zu bändigen: Catrin Grützmann
(rotes Trikot) glänzte mit neun Toren.
Hoffen auf den Leistungssprung
Basketball Niners gegen erstarkte Nürnberger
4QJFMUFJMOBINF BC (M•DLTTQJFM LBOO
T•DIUJH NBDIFO *OGPT VOUFS
XXXTBFDITJTDIFSHFXJOOTQBSWFSFJOEF
&T HFMUFO #FEJOHVOHFO
Manchmal setzen Trainerwechsel Kräfte frei. Darauf bauen
auch die Niners-Verantwortlichen am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) im Spiel ihrer
Zweitligakorbjäger gegen Nürnberg. Seit Anfang der Woche hat
der bisherige Co-Trainer Kai
OUÅr
(FXJO
N q
JFMTZTUF IBODFO VOE
4Q
N
SF
OD
.JU VOTF F *ISF (FXJO FSUFO (FXJOO
UJ
O 4J
O HBSBO
TUFJHFS
UÆ
TJDI FJOF
TJDIFSO &VSP QSP .POB
O
WP
Buchmann das Sagen, der vom
beurlaubten Felix Schreier
übernommen hat. Nach dem
Fehlstart mit 2:8 Punkten kann
es eigentlich nur besser werden, kämen da nicht die ambitionierten Franken. Die hatten
sich vor der Saison Trainer
Ralph Junge aus Ehingen ge-
holt und zuletzt drei Siege in
Folge eingefahren. Mittelfristig
will man ins Oberhaus, hat auch
eine gute Mannschaft zur Verfügung. Stephan Haukohl kam
aus Ehingen. Die vier Amerikaner sind ebenfalls sehr erfahren.
Josh Young spielte im Vorjahr
noch Bundesliga (Tübingen),
Hobbs (in Ungarn), Dillard (in
Litauen) und Dan Oppland
(Finnland) waren in starken europäischen Ligen unterwegs.
Trotz alledem sind die Niners eigentlich zum Siegen verdammt.
Sonst dürfte demnächst wohl
auch der ein oder andere Spieler
sch
seine Koffer packen.
Ballbesitz besser ummünzen
'PSEFSO 4JF *IS (M•DL IFSBVT VOE TJDIFSO 4JF TJDI *ISF
ESFJGBDIF (FXJOODIBODF EVSDI ,BVG WPO (FXJOO4QBSMPTFO
JO EFS 4QBSXPDIF WPN 0LUPCFS CJT /PWFNCFS Fußball Ifa und Rapid mit lösbaren Heimaufgaben
6048260-10-2
Der TSV Ifa hat am Sonntag
(Beginn: 15 Uhr) eine lösbare
Heimaufgabe in der Landesklasse vor sich, stellt sich doch
Tabellennachbar Lok Zwickau
an der Eubaer Straße vor. Beim
1:1 in Rabenstein hatte die
Sprößig-Elf einen couragierten
Auftritt hingelegt und Martin
Hoppe seinen vierten Saisontreffer erzielt. „Gegen Mitkonkurrenten müssen wir zuhause
gewinnen“, will Sprößig die gute Derbyleistung gegen die
Westsachsen um Ferenc Asseth
veredelt wissen. Mit einem
Dreier würde Ifa Anschluss ans
Mittelfeld finden.
Etwas gutzumachen hat der
BSC Rapid am Sonntag (15
Uhr, Irkutsker Straße) gegen
Concordia Schneeberg, unterlag
doch die Schreyer-Elf am letzten
Wochenende mit 2:3 in Thalheim. Bereits nach drei Minuten
lagen die Kappler mit 2:0 vorn,
versäumten es aber, den Sack
(%>9&- ,(> +(9&B+'
+A-% 6+,-( 8/(&7
/8 6+,-( 9>/+-E7
) 1 *% *4
'# ( % ,%,
+& ,%,
(LQIDFK DQGHUV
' (
( &
1 *%
(!%$ ( (
!"
$ 1 *%
(%
zuzumachen. „Wir haben 70 bis
80 Prozent Ballbesitz und geben
dieses Spiel noch ab“, kann es
Trainer Schreyer immer noch
nicht fassen. Gegen die erfahrenen Schneeberger soll der (vermeintliche)
Ballbesitzvorteil
endlich wieder in drei Punkte
sch
umgemünzt werden.
%$& 8(9&
A>9&+-
1 *%
!(
( (%("
&"
* '
$ !!
!
%! ' $ 1 *%
%%%
% 1 *%
8( /8/9-* ' 8*A88>
,(> -/+A& 6+)/>-)7
1GG % 1 *% $.G
%,
$
E/-8 -& 8A99(9&8 8> %8A&8>
6/*>/89*) 2/+A*/2&)/-)7
1GG % 1 *% $.G
UEXQJ
79 :H
$
(+8*82- 6/+9>/+/(*7 8(9&
5A*A+>A8 9&&(-< -%81 *%
%%
!
5A*A+>A8 (8+-
1 *%
,
A>>8,*8+'>B* *+>%8A&8>
-%- (- F(!9&- F1 *%
$%
$$
,
+/--*B8(92B8 6/,9&-)7
/8 ,(> 28/-( ) ?G ,+ +4
1 @:
,
%
:LOONRPPHQ ]X 0L[ 0DUNW )ULVFKH:XQGHU
$ 1 *% G1 8*A-"
+4 +A> A9F(&-A-%
( # *% *
1 *% G@$ 8*A-" +4
+A> A9F(&-A-%
8*A-"
+4 +A> A9F(&-A-%
1 *%
*( < &8/-8A&>
8*A-" +4 +A>
A9F(&-A-%
) 1 >4
% -(8> 8>/+'
2A8 68FE7 ,(>
+(9&B++A-% 8>(%'
%8>- >(%8/8?@G % *4
1 *% $?#
(89
.GG % *4
1 *% 1##
$
$
,
&C8F8 A9
-(- /8 A9
-( 6)9*()7
G D @# %
) @GG % *4
1GG % 1?G
)))*
#&
,%
$OOH $UWLNHO VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW )U 'UXFNIHKOHU
' NI K NHLQH +DIWXQJ $OOH 3UHLVH VLQG LQ (XUR LQNO 0Z6W $EJDEH QXU
'LHVH $QJHERWH
$QJHE JHOWHQ QXU LQ GHP QDFKIROJHQGHQ ZHUEHQGHQ 0DUNW
LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ $EELOGXQJHQ lKQOLFK 'LHVH
,
!!!
(-%+%> >(99/-9 6/+-&-E7
9&8 .GG ,+ +4 >84 1 *% $;?
,
!
# !
"" !"
"" " ,
UEXQJ
79 :H
,
FA*8>9
/--9,(+&'
8FA%-(9 6%A'
9&>9&/-*7
3 >> ?.: %
/9 1 *% @#G
%
(-%+%> &88E>/,>699/8>( #?G % +4
>84 1 *% $@G
"&!
%" !!"&"
%! & )
""(
"
!'"
$$
## $!
,
(&> 8 -(8>9
/---+A,-0+
6
A-9*)
9,&*7 C8,'
%2899> G# +4
1 1.
!&
"
" "
"#"
,!
# &# ,,, $% $% $%
6046874-10-1
BLICK STREIFZUG
Seite 5 · 25. Oktober 2014
Proben für den echten Einsatz
BLICK-Reportage Zu Besuch beim Training der Chemnitzer Wasserwacht
O
Foto: Sven Gleisberg
bwohl der Ort durchaus immer noch mondän wirkt, ist es ein
eher unglamouröser Termin:
Kinder hüpfen ins Wasser und
schieben Bälle vor sich her, ein
Teen versucht sich an einem
Startsprung, im Hintergrund ziehen ein paar Erwachsene ihre
Bahnen. Die Chemnitzer Wasserwacht hat ihr Schwimmtraining in der 25 Meter Halle des
Stadtbads: „Hier schaffen wir die
Grundlagen, damit wir fit sind,
wenn ein Einsatz kommt“, erzählt Manfred Anders. Er ist ein
Urgestein der Chemnitzer Wasserwacht. 1949 wurde sie in
Chemnitz nach dem Zweiten
Weltkrieg neu gegründet, 1952
wurde sie ins dann entstandene
Deutsche Rote Kreuz der DDR
integriert. Manfred Anders ist
seit diesem Jahr dabei: Seit
1952. Heute ist er der Leiter der
ehrenamtlichen Truppe, die in
Chemnitz 425 Mitglieder zählt.
Zahllose Einsätze hat er hinter
sich als Rettungsschwimmer
und im Katastrophenschutz.
Heute hält er die Truppe zusammen, verhandelt mit der Stadt
über den Einsatz seiner Ehrenamtlichen in den Freibädern
und mit dem Freistaat über die
Finanzierung passender Hochwasserrettungsausrüstung. Das
Training verfolgt er diesmal vom
Beckenrand: „Wenn man die
Nachfrage betrachtet, könnten
wir noch viel mehr Kinder und
Jugendliche trainieren – aber
wir haben nicht die Kapazitäten
an Hallenzeiten.“
Was an Zeit zur Verfügung
steht, wird gut genutzt. Die
Mannschaften der Chemnitzer
Felix Heisel als Retter und Dirk Brade trainieren im Stadtbad bei der DRK Wasserwacht.
Wasserwacht sind erfolgreich bei
regionalen und überregionalen
Wettkämpfen.
Neben
gut
schwimmen zählen dort auch
Erste-Hilfe-Kenntnisse
und
Teamgeist. Dirk Brade ist einer
der Männer, die im hinteren Beckenteil ihre Bahnen ziehen. Er
ist 30, seit 1997 gehört er zur
Chemnitzer Truppe: „Vorher war
ich Leistungsschwimmer.“
Schnell ist er immer noch: In
seiner Altersklasse war er in diesem Jahr deutscher Meister im
Brustschwimmen. Nicht nur unter den Lebensrettern, sondern
unter allen Schwimmern: „Die
Olympia-Starter sind trotzdem
nochmal eine ganz andere Liga.“
Zu Schul- und Studienzeiten war
Brade auch Rettungsschwimmer: „Jetzt lässt die Arbeit als Ingenieur für Schienenfahrzeuge
dafür leider keine Zeit mehr.“
Felix Heisel ist noch etwas jünger, 20. Seit seinem sechsten Lebensjahr ist er ein Kind der Wasserwacht.
Er
absolvierte
Schwimmtrainings und ErsteHilfe-Ausbildungen und als er alt
genug dafür war auch den Rettungsschwimmerlehrgang.
In
diesem Jahr war er zum vierten
Mal zum Rettungsschwimmereinsatz an der Ostsee: „Ein Monat in Heringsdorf, als Schichtführer auf dem Hauptturm“, berichtet er. 30 Tage, 26 Einsätze:
Wespenstiche,
Prellungen,
Schnittwunden. Aber auch sieben Lebensrettungen: „Über einen Notruf wurden wir aufs Meer
gerufen, mit Boot und Jet-Ski
ging es in die Ostsee. Ein Helikopter wurde auch geschickt, aber
den haben wir gar nicht ge-
braucht.“ Stolz klingt durch, berechtigt: „Natürlich ist es ein
schönes Gefühl, wenn sich die
Menschen am nächsten Tag bedanken kommen, dass man ihnen geholfen hat.“ Inzwischen ist
Heisel auch Katastrophenschützer, vergangenes Jahr war er bei
der Sommerflut dabei: „Hier in
der eigenen Stadt zu helfen, ist
noch einmal etwas ganz anderes.“ Sechs Personen haben sie
mit dem Boot von einem Carport-Dach eingesammelt, in
Harthau die Bewohner eines Altenheims geborgen. Um all dies
zu machen, trainiert er drei Mal
die Woche. Nebenbei lässt er sich
jetzt zum Ausbilder ausbilden.
Ein Leben lang Wasserwacht, so
wie Manfred Anders? „Sieht
ganz so aus“, sagt Felix Heisel
vtz
und schmunzelt.
" #! 6053555-10-1
* 4#0! 5'$ 2-*)8* !, 8)*))*28)
,,+ #%*
2" $
" "*
2 2" "+ ""
"
"
" "
&""+ $ 22!-
7,-+ &,2$
-- +"0 $ '$,0+* 28 !% 8.. (#% $% 3% %,+!0 + +0%+$+"0 !%% ! 3%0+ 666*+6* '+ + #'%%3$$+ 822) )-- 1&- --*
,5!", 7&,"2$+ %3+ !% 3,#0,4#!% %%* !2 &$-(, - - $ : 2" ,$:2+ ,!5 $5, -&"$ , &,,2 , 2+
" "*'
%'0
!
!,0+%*
")' "
')")"'
7,-+ &,2$
)';; ;+';+43*
-(--"
%3%,7!0% '%0 !, $,0 5'%
;%''/ #$ 2:0"2$&, "$5,, 2,+ 33
;%'3; #$ 2:0
&$$$, "$ 2:8 - ;%''. #$ 2:0 $,$ 8 !5, 2,+ 4
"
")') "
"',
7,-+ &,2$
)';; ;+33;+3.*
$(--'!
$ !, (( +
;%'44 #$ 2: " # ,
&,-! 2,+ 44
;%''' #$ 2: 6--"&,, "2: ' 0 # ""
%3%,7!0% '%0 !, $,0 5'%
;%''3 #$ 2: 9,-2,+ '
')""
") #
)' " '+;*
(- + -!#'
::"+ 3+'; $
% !, (( +
666*+6*
5998132-10-1
BLICK FREIZEIT
25. Oktober 2014 · Seite 6
Abenteuer in der
Eheschmiede
Jetzt schon in den Advent schnuppern
Reingeschaut Gahlenzer Firma öffnet dieses Wochenende von 10 bis 17 Uhr die Tür
Freizeit Wissenswertes über Augustusburg
Augustusburg.
Die nächsten
Wochen halten spannende Erlebnisse für Kinder und Erwachsene
auf Schloss Augustusburg bereit.
Schon am Mittwoch wollen Fünfbis Achtjährige gemeinsam mit der
Magd interessante Fragen klären:
Was hat es mit dem „Fuchsloch“
im Schloss auf sich und warum
wird ein Prinz „Lieschen“ genannt? Beim Rundgang erfahren
die kleinen Schlossgäste, was es
mit den alten Sagen und Legenden
auf sich hat. Am 30. Oktober dreht
sich dann alles um das magische
Quadrat. Vier Häuser, vier Türme
– die Zahl Vier findet sich immer
wieder bei diesem Rundgang
durchs Schloss, der ebenfalls 16
Uhr beginnt. Für Heiratswillige
gibt es am 9. November von 10
bis 17 Uhr einen Tag der offenen
Tür auf Schloss Augustusburg.
Die Mitarbeiter zeigen Trausaal
sowie Glücksschmiede und beantworten alle Fragen rund um die
Hochzeit. Auch Termine können
su
vereinbart werden.
W
er immer sich am
Wochenende zum
Tag der offenen
Tür in die Firma Erzgebirgische
Holzkunst Gahlenz aufmacht,
wird eine Premiere erleben.
Denn dort sind erstmalig einige
der Figuren der Weihnachtskrip-
pe zu sehen, die die Gahlenzer
nach einem Entwurf von Björn
Köhler aus Eppendorf mannshoch nachgestalten. Von der
Stadt Dresden in Auftrag gegeben, wird die Krippe dem diesjährigen Striezelmarkt mehr als
nur einen weiteren Farbtupfer
geben. Direkt um den Weihnachtsbaum herum wird die Geschichte von Christi Geburt erzählt
und damit im Mittelpunkt stehen.
Daneben wird allen Besuchern
natürlich ein Einblick in den Alltag der Kunsthandwerker geboten, der gleichermaßen aus der
Nutzung moderner CNC-Maschinen wie der traditionellen Handarbeit, die vom Drehen über das
Schleifen, das Zusammenleimen
bis hin zum Spritzen, besteht.
Neu im Sortiment sind etwa Blumen- und ein Instrumentenengel
aus der Kollektion Sternkopf. Auch
das Angebot an Schneemännern
ist erweitert worden. Man kann
sich also auf eine längere Stippvisite einrichten, bei der auch für das
leibliche Wohl gesorgt sein wird.
Die Tage der offenen Tür finden
am 25. und 26. Oktober jeweils
su
von 10 bis 17 Uhr statt.
) ;C2..2;C. #)*%:B ::$
#(( 6%* B< 6: *5A 5(*
,**A %(* (' ,(2 %
=*6:(5 6%* 6%: #5* <:6#$
(*6 5,(!5%#6: *6:5<)*:($
,5):%,*2 #5 (* ?<5* =5
=5 .CC2CCC >5'<: @)$
/(5 )%: ) ,($::<6 <6$
!B%#*:2 % ,)%*%5<*!*
=5 * 5*,))%5:6:* <:$
6#* <6%'/5%6 34 %* *
#5* ;CC <* ;CC+ 6%* %*
?%:55 (! =5 66 /:%*
Auch das kann man erleben: Wolfgang Paul versieht die
Tannenbäume mit ihrer grünen Farbe.
Arndt Winkler zeigt seinem Enkel Aurel seine Künste als Drechsler.
Kürbisse verzaubern Annaberg-Buchholz
Lichternacht Am 1. November bis 22 Uhr gibt’s Einkaufserlebnis pur
Annaberg-Buchholz.
Unter
dem Motto „Kürbisse verzaubern die Stadt“ laden die Händler der Annaberger Altstadt gemeinsam mit dem Werbering
Annaberg am nächsten Samstag, dem 1. November, zur nunmehr 2. Annaberger Lichternacht und zum Einkaufen bis 22
Uhr ein. Dazu informiert Christine Nestler vom Werbering:
„Da unsere 1. Lichternacht im
vergangenen Jahr so gut angenommen wurde, soll die Veranstaltung zur Tradition werden.
Diesmal gibt es ein neues Highlight. Um die Lichteffekte in der
Stadt noch attraktiver zu gestalten, werden das neue Parkhaus
Die Kinder vom Hort des Adam-Ries-Bildungszentrums haben im vergangenen Jahr mit
in der Scheibnerstraße, die
Stadtbibliothek in der KlosterBegeisterung Kürbisse geschnitzt.
straße sowie in der Wolkensteiner Straße die Erzgebirgs- zigartige Stimmung sorgen.“ die Kindertagesstätte Mäuse- stalten. Sie werden das Stadtbuchhandlung angestrahlt und Hinzu kommen mehr als 200 burg, das Lebenshilfewerk und zentrum ab 17 Uhr in ein fantasso als Lichtpunkte für eine ein- Kürbisse, welche unter anderem die Grundschule Adam-Ries ge- tisches Licht tauchen. Aus VorFoto: Ilka Ruck/Archiv
6041304-10-1
Foto: Ulli Schubert
,,' <* 6%* 6%*!** @,$
/#,* )%: #5) ?%#* <* %*$
=#(6)* ,<* % 5B* 5
*6#* 5=#5*2 * *
'(66%6#* %:(* #* /:%*
,,' <# 5%:6 :%))<*!6$
#%:6 5 8C5 <* 7C5 #5 6,?%
,' ,(( %:( 0>22 >,* ($
>%61 )%: %#5) <*>5'**5*
@,/#,*$,<* >5(:2 %
6%* 5,%)<6%'5 B%!* <
5 =#* 66 6% *%#: *<5 %#5
*6:5<)*: /5': #556#*
6,*5* <# <5# 6*! <*
#,? %#5 <(%'<) )%:5%"*
'-***2 5(* % %* 6B%$
*%5* %>$#,? >,* /$
:%* ,,' %** %*!**
@,/#,** %6)( #* %
56:'(66%! 6: )%:!5#:2
%#5* % 6%# &:B: #5 %':6
=5 %66 6*6:%,*(( ,*$
B5: % ((* 5'<66:((* 5
5%* 5662
Foto: Ulli Schubert
6053984-10-1
! )"&" '$!$( )%"%
!
& +&)& #11 * % &''
))+ &') + &) )&
" + &)
$+)0$) 1 * )&,))
% + )& " + &)
" " + + &) " .)& -&,)+ '$) +')0')+ " ' %
+& !) ! 0 )'/') +% &&'' % + +',&+ -!
$&)+& +% $ &&) % 6047510-20-1
Gruselfeste für Kinder
So köstlich
schmeckt der Herbst
Ferientipp Halloween in Olbernhau und Scharfenstein
Scharfenstein/Olbernhau.
Auch im Erzgebirge feiert man
am 31. Oktober an verschiedenen Stellen das Gruselfest Halloween. So gibt es auf Burg Scharfenstein zwischen 14 und 19 Uhr
die zweite Auflage des SpukTreffens. Alle kleinen Gäste sind
eingeladen, sich ihr eigenes
Geisterkostüm und Geistermas-
ken aus Papier und Federn zu gestalten. Passend dazu gibt es lustige Spiele und einen Lampionrundgang mit der Weißen Frau.
Informationen und Anmeldung
unter 037291/3800. In Olbernhau lädt das lebendige Spielzeugland Stockhausen zu einem
Tag für große und kleine Geister
ein. Stilecht kann man ab Chem-
nitz Hauptbahnhof um 12 Uhr direkt mit dem Halloween-Zug an- Tipp Schloss Rochlitz lädt am Wochenende ein
reisen. Im Spielzeugland erwarten
die Gäste dann ganztägig Gruselboxen und eine Selbst-SchminkStation. Ab 14 Uhr gibt es eine
Grusel-Fotowand und zwischen
15.30 und 16.30 Uhr ein geisterhaftes Programm zum Mittanzen
mit Kostümprämierung. fug/pm
' ( *'* ( ' + ( / #'(" '* + (& ' + *! !! $% .' ( -+ .! * ' & */*
/+(*/ /+ '/* /#*.'* ',(**& + ( '* *(*
(' (!' ,' (*! (' #*&
eÓ[Œn£ AÓÓ棃 AæÓ enž Ϗ˜˜n£½en 0¨Ïݏžn£Ýb
Aæ[Œ en —¨ž·nÝn£Ýn ·nÏÓ«£˜[Œn nÏAÝ棃 æ£e
nÓn —¨ž·˜nÝÝ £eóeæA˜ÓnÏÝn Ž˜nÝŽ en |A[Œ˜[Œn £·AÓÓ棃 eæÏ[Œ n£n£ AæӃnQ˜Ž
ӏ[ŒÝQϏ˜˜n ä½ü nόA˜Ýn£ 0n Qn QϏ˜˜n£½en QÓ enÝn£ æƒn£¨·Ý—nϽ
úæž ä½¯ä½äü¯ úæž £|éŒÏ棃ӷÏnÓ ó¨£
£æÏ ä¤ÖŽ NN½ ˜˜n ƒŒ n}£Ý¨£ ˜nÝӏ[ŒÝƒ˜EŽ ¯üü¼ ?æ|Ϗnen£ŒnÝӎAÏA£Ýn
ÓnÏ Ó£e AæÓ n£nž ˜n[ŒÝn£ æ£ÓÝÓݨ||žAÝnϏA˜ -ÏnžæžŽ˜nÝӏ[ŒÝQϏ˜˜n£ žÝ eƒÝA˜nÏ Ž2n[ŒŽ
æ£e žÝ n£nž —¨ž·˜nÝÝn£ nÓ[Œ[ŒÝ棃ӷA—nÝ £¨˜¨ƒn ƒAÏA£ÝnÏn£ Ó[ŒEÏ|nÏnÓ 0nŒn£ Qnž æŽ
ónÏÓnŒn£a 0æ·nÏn£ÝÓ·nƒn˜æ£ƒb AÏÝÓ[Œ[ŒÝb ݨ|AŒÏn£ £ enÏ EžžnÏ棃 ¨enÏ £ enÏ "A[ŒÝb
˜nA£[¨AÝ æ£e ¨ÝæÓQnÓ[Œ[ŒÝ棃½ n A£Ž Qnž ÏQnÝn£ Až -
¨enÏ Qnž nÓn£ —˜n£ƒnŽ
enÏn£ ˜AӌnÏÓÝn˜˜nÏ£ —«££n£ ˜EÓnÏ enÓnÏ eÏæ[—ÝnÏ ?nÝ棃ÓÝnõÝn½ QϏ˜˜n£½en ÓÝ úæ ¯üü¼
.æA˜ÝEÝ A˜˜n£ éQnÏ ¤üübŽ —¨ÓÝn£½ ž ó¨£ enÓnž -Ϩeæ—Ý éQnÏúnæƒÝ æ£e ƒnôEŒÏÝ eAŽ
-ÏnÓ n£ÝŒA˜Ýn£ ӏ£eb £nQn£ n£nÏ ž¨Ž ŒnÏ n£n ¯üü¼ ?æ|Ϗnen£ŒnÝӎAÏA£ÝnNz
0n£ÓAݏ¨£Ó·ÏnÓ ( &*& # ( "#")" # ) +++ &#&" *(
#&#"#! (" # ""& "&
""" $ ' #&# &
6054238-10-1
NQϏ˜˜n£½en QnÝnÝ Œ£n£ n£n ¯üü¼ ?æ|Ϗnen£ŒnÝӎAÏA£Ýn½ 0¨˜˜Ýn£ 0n ôenÏ ÏôAÏÝn£ žÝ enÏ £næn£ ˜nÝӏ[ŒÝQϏ˜˜n
£[ŒÝ úæ|Ϗnen£ Ón£b ÝAæÓ[ŒÝ QϏ˜˜n£½en enÓn QÓ úæ úônžA˜ —¨ÓÝn£˜¨Ó £ n£n A£enÏn Ϗ˜˜n QÓ 0n ÏnÓݘ¨Ó úæ|Ϗnen£
ӏ£ez nž 2AæÓ[Œ £ n£ ƒé£ÓݏƒnÏnÓ -Ϩeæ—Ý nÏÓÝAÝÝn£ ôÏ en£ 󨘘ÓÝE£eƒn£ ||nÏn£ú·ÏnÓ úæÏé[—½ n ?æ|Ϗnen£Ž
ŒnÝӃAÏA£Ýn ƒ˜Ý |éÏ n£n£ ?nÝÏAæž ó¨£ ß !¨£AÝn£ AQ Aæ|eAÝ枽 "A[Œ 4žÝAæÓ[Œ ónϘE£ƒnÏÝ Ó[Œ enÓn æž ônÝnÏn
ß !¨£AÝn½NN£ƒnQ¨Ý QnƒÏn£úÝ Aæ| ~½üüü 2n˜£nŒžnÏb Ó·EÝnÓÝn£Ó QÓ úæž ä½¯ä½äü¯½ ž £ƒnQ¨Ý n£ÝŒA˜Ýn£a "nænӎ
Ýn Ïn|¨ÏžŽ˜nÝӏ[ŒÝƒ˜EÓnÏ AæÓ ˜n[ŒÝnž æ£ÓÝÓݨ|| ¹
/ߤº £—˜æӏón 0æ·nÏn£ÝÓ·nƒn˜æ£ƒb AÏÝÓ[Œ[ŒÝ æ£e ˜nA£[¨AÝ
žÝ ¨ÝæÓn||n—ݽ æ„nÏenž n£ÝŒA˜Ýn£a n£n Ϗ˜˜n£|AÓÓ棃 AæÓ enž QϏ˜˜n£½enŽ0¨Ïݏžn£Ýa Aӏ[b 2Ïn£e ¨enÏ -Ïnžæž½
nÓ :nÝnÏn£ æ£ÓnÏn Ϗ˜˜n£ónÏӏ[ŒnÏ棃½ 飣nÏn !AÝnϏA˜n£ æ£e 2«£æ£ƒn£ ӏ£e ƒnƒn£ æ|·ÏnÓ ž«ƒ˜[Œ½
"! &*
¹£ŒAQnÏa QϏ˜˜n£½en $·Ý— º
!¨ÏÝúÓÝϽ ¯¤
ü¤¯¯¯ Œnž£Ýú
6033740-10-1
Foto: Andrea Funke
freude auf die bald bevorstehende Eröffnung, wird das künftige
Parkhaus zusätzlich in den Mittelpunkt rücken. Pünktlich um
20, 21 und 22 Uhr sorgen dort
die Buchholzer Nachtwächter für
Überraschungen. Auch kulinarisch stehen Kürbisse im Mittelpunkt. „Cafés, Gaststätten und
einige Geschäfte bieten ausgewählte Kürbisspezialitäten an,
wie zum Beispiel Kürbissuppe,
Kürbiskuchen, Kürbisbowle und
Kürbiseis. Außerdem laden lukrative Angebote und interessante
Aktionen der Geschäfte zu speziellen Aktionen ein“, so Christine
Nestler. Ein großes Kürbis-Gewicht-Schätzen bei Sport Weiwa
lassen die Lichternacht zum besonderen Erlebnis werden. Anlässlich ihres 25. Jubiläums hat
auch die Firma Haushalt und Geschenke Köhler einige Überraschungen vorbereitet.
ru
Blümchen-Café-Betreiberin Beate Hendler (r.) und Antje
Krahnstöver vom Schloss-Serviceteam machen schon
mal Lust auf einen Bummel übers köstliche Herbstfest.
Rochlitz. Das Schlossteam lädt
am 25. und 26. Oktober in der
zeit von 10 bis 18 Uhr erneut
zum Köstlichen Herbstfest in seine sanierten Gemäuer ein. Mehr
als 30 Direktvermarkter und Akteure bieten regionale Lebensmittel zum Probieren und Kaufen, die dem Herbstfest zu seinem Beinamen verhalfen, Handgemachtes von Korbwaren und
Schaffwollprodukten bis zu
Schmuck und natürlich verschiedenste Angebote zum Zusehen
und Mitmachen. Im Keller des
Fürstenhauses
beispielsweise
können am Stand der Naturschutzstation Weiditz Laubsägearbeiten selbst gefertigt und mit
nach Hause genommen werden.
Eine Märchenfee erwartet die
jüngsten Besucher und für die
gibt es auch einen Streichelzoo
sowie ein Kinderkarussell, Ponyreiten, Hüpfburg und Bogenschießen. Blümchen-Cafe Betreiberin Beate Hendler und Antje Krahnstöver vom Schloss-Serviceteam machen mit ihren Köstlichkeiten schon mal Lust auf einen Bummel übers köstliche
Herbstfest.
afu
2& 0 &7 79"0 4&27& &207"0ID-512"4&IDA
77 D2"0&B7 2& D2"0 D"07&55 0B& BI&7 *MB L7D&B&
09"04B/-& &BBD"0L7-DD09P$ <BD&7/&BI O97 74 LD&?
;K? L7% ;J? &S&6 &B KT;,
3& ;K?TT L7% ;'?TT 0B 27 %&B 745LD2O& LD71 L7% 1BM"4B&2D& 7"0 &2<S2-)
P&"05L7-DB&2"0& B5& 72DB&2D&7 LBB&2D&7 SL6 B095&7 7ID<77&7
)65.> )69 6 %5/&9 5 -6+ .++)- :- =)5 .#9 <.- )'5- +6
35+ 5 6964 ?)'-92 )- 6.-5 -?)':-%6*5#9 <5-*9 6
)+ 5 95:,'#9- % , #)-6-)%- 95- :- , ,)+69+), - 5 %6,9- 6962 6 )65.> <5#;%9 ;5 )- =:-(
56'/- .+?(5;* )-- ';6'- .-?591<)++.- :- )-- :5(
15*2 .5 ++, )- 5 -6)6.- <5=-+9 6)' 5 59 )- )- )>++)(
6'6 99'- =. ) 6)' )- ++5 :' 5'.+- */---2
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4 F !90*?B0( /,? .5!0:,20 ,/
'+?!90!+:B5!9,29+9-*2?!. *9!0:B9( ..! ,//!9 /,? = ?+
!.!%20 B0 ,0,9 -2:?!0%9!,! B?HB0( D20 B0 B0 !5, 9,B/
,/ 2?!. I%I*M0BL7-G1BL7%*0BI 27 6 LB)5 %5-).6 :6)+6 ?:5 :6='+"
;;K$1 ! ( D LD2"5 ;T'$1 !
;T'$1 ! 2D7&RD K -& 7LB
;T'$1 ;,K$1
;,K$1 -*+:6)< 995:-#'59"
%O&7IDI-& 26 SL &B0*I&7 M%I2B95
+ -& 7LB
JK'$1
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4' F !90*?B0( ,/ 2?!.
99- ,0 E,0!/C0 ! ..! ,//!9 /,? = !.!%20 B0
,2 4' F 9C*:?C- .: C%!?? 4' F ,??(!::!0 .: *./!0C 4' F !0 !::!0 .: C%!?? !(9C)B0(: 9,0- BSI52"0&D 27-7-D-&1
D<B"0 K LB &07%5L7-&7 <B9 &B4I- =9 ( B> 4 F 2.-.29!!0
4 F 0H!0 592 B%!0?*.? 2%%!9:!9D,! !, 0+ B0 9!,:! 2.:?!9 2*. !,:!!?9!BB0( D29 9?
418I48 # IA8IA84&
4&8IA8 # I48I@84&
I"8I@8 # AA8I@84&
,FK$1 ,8J$1 +;,$1 A18I@8 # 4A8I'84&
418I'8 # I@8I&84&
FTE$1 FTE$1 ;+ -& ,0H!.H,//!9HB:*.(
592 *?
'$1 , -& 7LB
,0H!.H,//!9HB:*.(
58 8=*?
;8$1 K8F$1
IA8IA8 # 4<8IA84&
,'J$1 )
,'J$1
6.-56 )- 5 <-96?)9 ?)%9 6)' >5- <.- 6)-5 5.,-9)6'- )9
=-- ) '5)69*)-+,5*9 #69+)' +:'9- :- 6 ;5++ -' #5)6'
%5--9- -+- :- *:'- :#992
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: @ F = ,/ @+?!90!+2?!.
0?!9E,9? ,0 (,0( / !! ..! ,//!9 /,? 2 !9 = !.!%20
B0 (93)?!0?!,.: .-20 &DL"0& 0B2DI427%56B4I L-D LB-$ 5IDI%I
LB-0LD&7$ 59DI&B75-& 2I&70D5"0 L7% 0B2DI427%56B4I 9D&71
0&26 5<&757%BL7%*0BI *&B%&D"052II&7*0BI I%IBL7%-7- 5I1
:II27- 62I 0B2DI427%56B4I -2:?!0%9!,! B?HB0( D20 ..!0 B0 B0
6 :5'.9+ :56?9>- #)-9 6)' )- 695 % -:5 7@ 95 <., 95-
-9#5-9 :- 6.,)9 )- :-,)99+55 ' ?:5 95-15.,- ,)9 <)+6'#9- :- # 6 6.=) , 5'.+6,- :5<)59+2 :, 99?-(
95:, 6)- 6 2 0@@@ 952
, -& 7LB
K,8$1
K,8$1 ;+ -& 7LB
,0H!.H,//!9HB:*.(
592 *?
;T$1 DID&&4LBB&2D& 7"0 P27&6M7%& 9I&5 LBDSIR7
99-#'59"
)9 6'/-5 #56'+)
)
LB7P&7%L7-&7
2745LD2O&
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4' F =2..5!0:,20 ,/ 2?!.
B9:H?G0 ,0 E,0!/C0 ! ..! ,//!9 /,? 2 !9 = 3*0 ?+
C*.:*90- B0 ?!,.E!,:! .-20 BSI52"0&D 27-7-D-&D<B"0 K LB1
7P&7%L7-&7 <B9 &B4I- LISL7- %&B L7 =JT 627 <B9 9"0&> L7%
%&D 02B5<995D =KT 627 <B9 9"0&> ; Q R%B91&I1DD-& <B9 L*&7I05I
2.:?!9 2*. :?!!?9!BB0( D29 9?
I<8I48 # AI8I484&
A;8I48 # 4I8IA84&
4;8IA8 # I@8I@84&
+K,$1 +J,$1 +F,$1 4;8I@8 # @48I@84&
A48I'8 # I&8I&84&
A"8I'8 # 4A8I&84&
+E+$1 FJE$1 F+E$1 ,FK$1
LB7P&7%L7-&7
2745LD2O&
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4' F !90*?B0( /,? 2..+
5!0:,20 ,/ 2?!. !.%,0 5 ,0 E,0!/C0 ! ..! ,//!9 /,? 2 !9
= C*.:*90- 3*0 !.!%20 B0 .-20 BSI52"0&D 271
-7-D-&D<B"0 K LB7P&7%L7-&7 <B9 &B4I- ; &256DD-& <B9
9"0& 4 F 0H!0 !B?:*:59*,(! :?!!?9!BB0( D29 9?
9BP&207"0IDS&2I 26 52& 52"0&7 R&B7
4@84A8 # 4<84A84'
)
LB7P&7%L7-&7
2745LD2O&
=)-,;- )69 )-5 5 +)969- :5.59 5 1.+-)6'- 6962 :,,+) ?2 2 :# 5 95-15.,- ,)9 - <)+- 5*969-- :- 5-69)-(
.:<-)5+- .5 :5' - =:-56'/-- :515*2 )- =)955 )?
)65 %).- +)%9 )- 5 ' ?: :96'+-2 : :& */--- ) )
5-? -' '+* 166)5-2
;T8$1 ;T8$1 ;T8$1 FJ'$1
I48I&8 # 4&8I&84& F''$1 DID&&4LBB&2D& 7"0 P27&6M7%& 9I&5 &5*27 <
-*+:6)< 99(
:'))
)-)
)- )-
+9.5=)'-'96?)9
5 -96) 6')++5-5
5:-
')-5)&-5
55)-%)>++)6'
,+ %-?
-56
:-
69:-.69;,
:-
5+) ))9'+995:,'#95
)- :-<5%66+)'6
;'--(
) ,)9 :-6
)
=+969?:,:6)*
+9:1
)- .'#)+?-2
)5+-)62
)*9?
),/
:-
- 61---5 9'(
/25+!90!0 )
2/%29?9!,:!B:
45#.+%:-%6=99=5
F !90*?B0( /,? .5!0:,20
+9-2
-,)99- 5 )9?;'+5*9!0:B9(
+1- 5=599,5:-
%
..!)
,//!9
/,? =
,/
'+?!90!+:B5!9,29+9-*2?!.
<.++5 ,.9).-95:,'#9
)-95+-6'#9-2
?+
!.!%20 B0 6.=)
,0,9
-2:?!0%9!,!
B?HB0( D20 B0 B0 !5, 9,+
6
B/
,/ 2?!.
*9?
,/ /2I%I*M0BL7-G1BL7%*0BI
!90!0 2/%29?9!,:!B:27
@ F LB!90*?B0( /,? .+
..! ,//!9 /,? =
5!0:,20
,0
!9
!0:,20
?!,9!9*2%
,0
,9*!9(
)5 %5-).6 :6)+6 ?:5 :6='+"
+
B0 ?!,.E!,:!
.-20
27IB2II
=IB&"4&
6
!?
'F$1
! 2I05971&77&7
( D LD2"5 F+$1
! LD*5L- 2IS M0&5 M0BL7- "07<D B&77&B&2$ 2745? &B49D1
;J?;K?>
F+$1 ! 2D7&RD E+$1 IL7- !,:!.!,?B0( !, ..!0 B:%.C(!0
I<8I@8 # I;8I@84&
88$1 418I'8 # AI8I'84&
I"8I@8 # I18I@84&
88$1 A<8I'8 # A;8I'84&
AA8I@8
I@8I&8 # I'8I&84&
4A84A8 ## A@8I@84&
4&84A84' ;T8$1
K8F$1
A;8I@8 # 4I8I'84& FJ'$1 ;+ -& 6 .9+ +)%9 )69 )- )-5 )9-695& ), :5<)59+ <.- =)-,;-2 :5
95-15.,- - # 6 69:5-96 :- )-*:#6,/%+)'*)9- 6)-
6 -:5 9= 0$@ 952 )6 ?:, 99?-95:, 6)- 6 2 0$ )+.,952
JK'$1 LD2"5&B5&
72DD& 27 6
LB2I0597 &5I"L<
9"0*25S&7
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4' F !90*?B0( /,? 2..5!0:,+
20 ,/ 2?!. (,0:-, *,0- ,0 ,: 92G BSI52"0&D 27-7-D-&D<B"0
..! ,//!9 /,? 2 !9 = ?+ !.!%20 %! C*.:*90- B0 .+
-20 ,0!9.E::!9 !, 09!,:! B% !/ ,//!9 4 F 0H!0 592 2*! KT LB7P&7%L7-&7 49DI&7*B&2& LISL7- O97 "0P266 %$ "LSS2$ L7 L7%
2I7&DDBL6 2.:?!9 2*. :?!!?9!BB0( ,/ 2?!.
DID&&4LBB&2D& 7"0 P27&6M7%& 9I&5 B B4
- 5 <-96?)9 5695'+- ) 99 ;9)5.+6 )- )-, =5,- )'95%+-?
:- +- ?: )-, :,,+ :5' ) 69),,:-%6<.++ +:'99- 66)-2 :-56'/- %6',;*9 .+?:- =)'-'9+)' +.)- :-
;#9 :- ) :66)'9 :# ) 6'-*9- )1#+ 5 .+.,)9- <5(
69?- ) %-? 69),,9 )- <.5=)'-'9+)' 9),,:-%2
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: ' F = ,/ @+?!90!+2?!. ((!9
,0 ,..0 !9: ..! ,//!9 /,? 2 !9 = ?+ !.!%20 B0 (93)+
?!0?!,.: .-20 L7%*0BI L*&B&B 0B7I5 27IB2II& L7% M0BL7-&7
B2<<&76LD&L6 LII"0 =62I 5M0P&27O&B49DIL7-> L7% 9 5"0&B "0L41
D&B&2 =62I &B49DIL7-> &DL"0& %&B &207"0ID6B4I& 27 BL7&"4$ I&BS27-$
9S&7 L7% &B7 I%IBL7%-7- 27 9S&7 L7% &B7 95962I&7BL7%*0BI
!,:!.!,?B0( !, ..!0 B:%.C(!0
A18448 # I@84A84'
LB7P&7%L7-&7
2745LD2O&
;+ -& ,0H!.H,//!9HB:*.(
592 *?
F$1 +K,$1
7O&B-&DD52"0& 25O&DI&BB&2D&7 62I I955&6 &DI<B9-B66
'56='6+ :# 5 +)-6+ 695)-
)+<695 ), 6'/-- 69)-59+
)+<695 , ?:5'#9- 56
+5)6' :'9- =:-56'/-
59 )- )-5 ='6+:-%65)(
'- -6'#9 )- ),,5(
%5;- ,)955- %99)(
.- ! 6 6)- -)'9 -:5 6'/*+)-%- .59 ) 6
5-=' +.*- 6.-5- 6
)69 695)-" -9*- ) )
=)-95+)'- )? 5 '5?#/5(
,)%- +)-6+2 )- :-<5%66(
+)'6 )65+-)6"
'-*9 5% =) ,)9 :(
5?:*5 ;5?.%- +5
:- )- *+5 )-95+:#9 6.
?)%9 6)' '-- 6 69)-5(
9+ )- 5 <)59- '56?)92
-)&- ) 6 9,5:(
- )-951-.5, :-
5*:-- ) ) .?59699
+?:5% 6.=) ) *--96(
9- '-6=;5)%*)9- 6
+?:5%5 -62
5+- ) ,)9 .+695 .'+
)6- ++ ) *--9- '/-(
')9- 6 -6 6;+)' 6
5--562 5 56 =)5
.#9 +)<.++ +6 5+ 5
.5)9+)-)6'- - (
?)'-92 6:'- ) 6
5.,-9)6' 5.- :- +6(
6- ) 6)' <.- - +-(
6'#9+)'- )?- 6 6
:- 66- )>++)6'- 59<5?:5-2
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: 4 F E= ,/
B/ ,..*=
90?!0 ' F = ,/ '+?!90!+2?!.
!/,:!0: /,.G 2?!. 9,0 ..! ,//!9 /,? 2 !9 = ?+ .,/0.(! B0 ?!,.E!,:! .-20 ,0-.B:,D! B:(!E*.?!9 !?90-! 0 @ !0 !::!0 4 F
%!:?.,*!: .+!0 !::!0 HB ,.D!:?!9 ,D!+B:,- /
,.D!:?!9!0 LD*5M-& <I23 =62I I%I*M0BL7->
L7% L5 ( %&B M%&7 DIB2&7D 27IB2II 27 %D 6<021
I0&I&B 27 L5 -7SI-2-& DIB2&7BL7%*0BI !,:!.!,+
?B0( !, ..!0 B:%.C(!0
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: < F = ,/ @+
?!90!+5.B:+2?!. : ,0 :?!,0=3-:?!,0 ..!
,//!9 /,? 2 !9 = ,2 !.!%20 B0 ?!,.+
E!,:! .-20 ,.D!:?!9%!,!9 /,? ;+0(+,.D!:?!9+*.+
/!0C ,??!90*?:C%!?? B:,- B0 !B!9E!9- I%I*M0BL7- 27 5S LB- LD*5M-& 5S LB-$ % D"05
( 55DIII&B && L7% &55 6 && ( 5*&5%&7 ( 9"01
4:72- 79B6DIB.& 39?.,*! !,:!.!,?B0( !, ..!0
B:%.C(!0 DI&27"B%
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?9!,:!B: & F !90*+
?B0( ,/ '+?!90!+2?!. 2G. ,0 ,D !. 9 ..! ,/+
/!9 /,? 2 !9 = !.!%20 ?+ B0 .-20 & F 9C*:?C-:C%!?? ,/ 2?!. ' F !0 !::!0 .:
@+0(+!0C /,? .?C%!?? 25O&DI&B*&2&B 62I &DI1
6&7M L7% 2O&1LD24 ; 5D &4I L6 2II&B7"0I SL
25O&DI&B J1&&71L7%*0BI I%I*M0BL7- 27 &B97
LD*5L- 2O %&5 B% L7% 5"&D27& ( 2B6297& .+
.! ,0%*9?:(!C*9!0 B0 F!0 !,:!.!,?B0(( !, ..!0
B:%.C(!0
F -& 7LB
A"84A8 # IA8I484& +,+$1 ,0H!.H,//!9HB:*.(
592 *?
;+$1 +,+$1
:, '56='6+ )- 59).-+15* .' :
A;84A8 # IA8I484&
+'+1 95DI&B 905 &2D&7 6 9? B2&%B2"01 &BI1IB? JJ T,;T8 &2<S2-
E -& 7LB
+'+$1
-
)59% ?=)6'- +,
:- ),1.6-9- 5%A"84A8 # IA8I484&
,EE$1 )+<695 , )1-.(9:6
)+ -6'- <5)-- 6'/-- /',5=+ :- 6)-
99 ,)9 +*5- -/+:- %:9, )52 6 69),,9
:'" 5 ++)- :# :(
,-#5:- +669 6)' )6
=:-56'/- %).- ),
5?- :5.16 -)'9 5:(
?)5-2
*9? ,/ /2 !90!0 2/%29?+
9!,:!B: ' F = ,/ '+?!90!+
!..0!::+2?!. 9G/B9- ..! ,//!9
/,? 2 !9 = ?+
!.!%20 B0 %! *B&2&B
27IB2II 27 %&7 @L<B4 %&D 9I&5D I%I*M0BL7-&7 27 L%P&2D$
2D$ B5D %
L7% BL6L 4 F ,.D!:?!9(.
?!9(. ,/
2?!. /,? .+C%!?? 0?!9*.+
0?!9*.++
?B0(:592(9// ,D!+B:,-- B0
!B!9E!9- ; Q *B&2&B 27IB2II
B2II 27
%2& 5S0:05& LD*5L- 7"0
27%C2"0NO B%&" !,:!.!,+
!.!,+
?B0( !, ..!0 B:%.C(!0
+ -& 7LB
F -& 7LB
,EE$1
A184A8 # IA8I484& ,+'$1 ,0H!.H,//!9HB:*.(
592 *?
;E$1 ,+'$1
,! ..(!/!,0!0 !:*%?:! ,0(B0(!0 .B? ?.2(=0?!90!? 6E
6EEE852.:?!9+52*.8 !78 ,! B:(!E,!:!0!0 9!,:! (!.?!0 592 !9:20 ,/ 255!.H,//!98
:'- ) )- )- )- +9 5 -96) 6')++5-5 5- :- ')-5)&-5 .6(
9;, :- 5+- ) ) 95:,'#95 :6)* )- :-<5%66+)'6 ;'--5+-)62
4;8I48 # 4"8I484&
)
LB&7 27 2D%B9R L* %&B 7D&5 95527
!,0! %?B0( %C9 9B-%!*.!9$ : (!.?!0 ,! !,:!B::*9!,B0(!0 B0
LD2"5&B5& 72DD& 27 6 LB-
0&672IS IB.& %&B I297&7 8' =TJE;>,,,++1T
Q =TJE;>,,,++1K8 27*9<95DI&B1<905?%& PPP?<95DI&B1<905?%&
LD *0BI# B4<5IS 7 %&B 90772D42B"0&
6048238-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Von Schmierlaub bis Nebel
Aufbereitung bei Reifenwechsel
Unfallgefahr Die kalte Jahreszeit hält für Autofahrer einige Tücken bereit
Unfall mit anderen Verkehrsteilnehmern kommen, hilft der Zentralruf der Autoversicherer“, so
Luge-Ehrhardt weiter. Unter der
kostenfreien Servicerufnummer
0800 25 026 00 ermittelt der Zentralruf nach einem Unfall rund um
die Uhr die gegnerische Versicherung und stellt auf Wunsch Kontakt zu ihr her. Der Zentralruf ist
auch über das Internet (www.zentralruf.de) oder per Smartphone
(mobile.zentralruf.de) erreichbar.
Felgen-Check TÜV-geprüftes Verfahren und passende Farben
V
iele Werkstätten und
Autohäuser weisen bereits darauf hin: Das
Umrüsten von Sommerreifen auf
Winterpneus steht an. Ist das
Fahrzeug zum Reifenwechsel auf
der Hebebühne, lässt sich ein
Felgen-Check gleich mit erledigen. Dabei wird geprüft, ob die
Alufelgen Kratzer oder Kerben
aufweisen. Denn diese sehen
dpp-AutoReporter/wpr nicht nur unschön aus und mindern den Wert des Pkw - sie stellen auch ein Risiko für die Fahrsicherheit dar. Daher lohnt sich
die professionelle Alufelgen-Aufbereitung gleich mehrfach. Zudem ist sie eine günstige Alternative zum teuren Felgen-Neukauf.
Vor allem bei glanzgedrehten Fabrikaten, die inzwischen fast jedes neue Auto schmücken.
Nicht jede Werkstatt trifft
den richtigen Farbton
Inzwischen gibt es glanzgedrehte Alufelgen in vielen verschiedenen sowie aufwendigen
Bi-Color-Designs. Für die Autofahrer toller Schmuck am Wagen
- für die meisten Werkstätten
Nasses Herbstlaub erhöht jetzt die Unfallgefahren.
hingegen ein Problem. Viele Betriebe sind nicht in der Lage, den
passenden Farbton zu finden
und die feine Drehriefen-Struktur des glanzgedrehten Rades zu
reproduzieren.
Zertifizierte
Fachbetriebe, die mit dem sogenannten WheelDoctor-Verfahren arbeiten, können aber fast jede Felgen-Art aufbereiten. Außerdem sind sie in der Lage, bis
$×č™Ćf̙
ĺĞĔè
ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
zu 90 Prozent aller Farbtöne wie6053983-10-1
Foto: djd/Cartec
Jungen und Mädchen, die zu Fuß
auf dem Weg zur Schule sind, am
Morgen oder abends im Feierabendverkehr nur noch in Dämmerung und Dunkelheit unterwegs. Sehen und gesehen werden
ist dann besonders wichtig; daher
sollte jetzt die Beleuchtung und die
Scheibenwischer am Fahrzeug
überprüft werden. Fußgänger und
Radfahrer sollten helle oder reflektierende Kleidung wie etwa Warnwesten anziehen.
„Sollte es dennoch zu einem
Foto: GDV/dpp-AutoReporter
Auf die kalte Jahreszeit freut sich
nicht jeder - vor allem nicht die Autofahrer. „Was in diesen Tagen mit
dem gefährlichen Schmierlaub auf
unseren Straßen beginnt, setzt
sich dann je nach Region schnell
fort mit Raureif, Nebel und plötzlichen Nebelbänken. Mancherorts
muss in der Nacht und in den frühen Morgenstunden auch bereits
mit Glatteis auf der Fahrbahn gerechnet werden“, warnt Birgit Luge-Ehrhardt, Sprecherin der GDV
DL hin, die in Hamburg die Notrufzentrale und den Zentralruf der
Autoversicherer betreut.
Für Autofahrer seien in den
nächsten Wochen und Monaten
vor allem vorausschauendes und
defensives Fahren, ausreichender
Abstand und jederzeitige Bremsbereitschaft angesagt. Damit
könnten sie sich am besten auf die
oft schnell wechselnden Witterungsverhältnisse einstellen. Einen
kleinen Zeitpuffer einzubauen,
empfiehlt sich ebenfalls: „Er kann
verhindern, schneller zu fahren zu
wollen, als es die Sicht und die
Straßenverhältnisse erlauben.“
Auch die Sichtbarkeit ist jetzt
wichtiger denn je. So sind viele Autofahrer, aber auch Radfahrer oder
Beim Wechsel auf die Winterräder lohnt es sich, die Alufelgen vom Fachmann auf Kratzer und Kerben untersuchen zu lassen.
derherzustellen. Dabei arbeiten
sie mit einem speziellen Wirbelstrom-Rotationsverfahren zur
perfekten Farb-Haftung. Damit
sind Lack-Abplatzer an der Felge, wie sie bei herkömmlichen
Techniken vorkommen können,
passé. Die Aufbereitung ist bereits ab 60 Euro pro Reifen möglich. Infos sowie Adressen der
Profi-Betriebe gibt es unter TÜV-geprüfte Reparaturverfahren
www.clever-reparieren.de.
für die gesetzlich zulässige Alufelgen-Aufbereitung. Mit dem System werden Kerben und Kratzer
Bei der Reparatur aufs
TÜV-Siegel achten
per Rotationsschleifverfahren beSicherheit steht bei der Felgen- seitigt. Je nach Fabrikat erfolgt
Aufbereitung an oberster Stelle. dann die professionelle ReprodukDaher gibt es strenge Auflagen tion der Oberfläche und Farbe.
vom Gesetzgeber. Der „Wheel- Nach der Bearbeitung sieht die
djd/pt
Doctor“ ist das einzige zweifach Alufelge wie neu aus.
Für den Winter gewappnet
7237
Tipps Maßnahmen für kalte Jahreszeit
185 )h5
.85=( =(,7
$1*(%2
Autofahrer sollten in den nächsten Wochen ein paar Vorsichtsmaßnahmen für die kalte Jahreszeit ergreifen:
Frostschutz der Kühleranlage
in der Werkstatt überprüfen lassen, Frostschutz in der Scheibenwaschanlage auffüllen. Zu geringer Frostschutz kann zu erheblichen Problemen bis hin zum Motorschaden führen.
Bei Dieselfahrzeugen Kraftstofffilter überprüfen und warten
lassen und rechtzeitig Winterkraftstoff tanken. Die im Tank befindliche Restmenge an Sommer- oder
Übergangsdiesel sollte bei deutli-
chen Minusgraden dann bereits so beschlagen schneller.
Scheiben regelmäßig von ingering wie möglich sein.
nen reinigen, dann beschlagen sie
Beleuchtungseinrichtung
kontrollieren, defekte Lampen so- nicht so stark.
Rechtzeitig vor dem Kälteeinfort austauschen.
Ziehen die Scheibenwischer bruch Türdichtungen mit geSchlieren, die Scheibe gründlich eigneten Gummipflegemitteln aus
reinigen und Winterscheibenreini- dem Fachhandel behandeln.
ger in die Scheibenwaschanlage
Batterien sind in der kalten
füllen. Bringt dies keine Besse- Jahreszeit besonders stark belastet,
rung, Wischerblätter ersetzen.
weil der Motor - unter anderem
Innenraum-Luftfilter
ge- aufgrund des zähen Öls - viel
mäß der Bedienungsanleitung schwerer anspringt und mehr elekprüfen und gegebenenfalls wech- trische Verbraucher in Betrieb
seln, wenn er stark verschmutzt sind. Deshalb sollte man die Batteoder verstopft ist. Sonst geht weni- rie frühzeitig testen lassen.
ger Luft durch und die Scheiben
Bei Temperaturen deutlich un-
ter Null Grad rät der ADAC dringend vor dem Besuch der
Waschanlage ab. Es besteht die
Gefahr, dass Schlösser und Türen
zufrieren und im schlimmsten Fall
sogar die Bremse festfriert. Stattdessen lieber regelmäßig selbst einen feuchten Lappen nehmen und
die Scheinwerfer reinigen.
Wer auf Nummer sicher gehen
will, kann sich bei seiner Werkstatt nach einem WinterservicePaket erkundigen. Dabei sollte
man aber genau darauf achten,
was inklusive ist und welche Zusatzkosten noch hinzu kommen
können.
dpp-Autoreporter
$EE ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJHQ
$86*(6352&+(1
6&+g1
(QWGHFNHQ 6LH GHQ 2SHO &RUVD PLW DXIUHJHQGHP 'HVLJQ XQG XPIDQJUHLFKHU $XVVWDWWXQJ
2SHO &RUVD 6HOHFWLRQ N: 36
ȝ(63 $%6 )URQW 6HLWHQDLUEDJV
ȝ.OLPDDQODJH ȝ5DGLR&' 03
ȝHOHNWU HLQVWHOOEDUH $X¡HQVSLHJHO ȝ=HQWUDOYHUULHJHOXQJ
ȝHOHNWULVFKH )HQVWHUKHEHU YRUQ
ȝ7HVWZDJHQ (= NP
-HW]W 3UREH IDKUHQ
816(5 %$535(,6$1*(%27
IU GHQ 2SHO &RUVD 6HOHFWLRQ 7UHU N: 36 0DQXHOOHV *DQJ*HWULHEH PLW
%DVLVEHUHLIXQJ
VFKRQ DE
± ö
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP LQQHURUWV DX‰HURUWV NRPELQLHUW &2(PLVVLRQ
NRPELQLHUW JNP JHPl‰ 92 (* 1U (IIL]LHQ]NODVVH '
$XWRKDXV DQ GHU /XWKHUNLUFKH *PE+
*XWHQEHUJVWUD‰H ‡ &KHPQLW] ‡ 7HO )D[ ‡ ZZZDKOFKHPQLW]GH ‡ LQIR#DKOFKHPQLW]GH
6054211-10-1
6053480-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Ruhe vor der nächsten Saison
Cabrio Die Sommerschätzchen sollten im Winter nicht einfach nur abgestellt werden
Grafik: TÜV SÜD
O
bwohl viele Cabrios inzwischen durchaus wintertauglich
geworden
sind, fahren sie die meisten Besitzer nur in der warmen Jahreszeit.
Oldtimern wollen ihre Fans die
widrigen Witterungsverhältnisse
und das Streusalz ersparen. Doch
die Sommerschätzchen sollten
nicht einfach nur abgestellt werden. „Ein paar Voraussetzungen
und einfache Handgriffe stellen sicher, dass das Auto im kommenden Jahr wieder Freude macht“,
sagt Eberhard Lang, Experte bei
TÜV SÜD.
Platz nehmen: Am besten
steht das Sommerauto in einer
trockenen und gut belüfteten Garage. Muss es unter freiem Himmel überwintern, sollte eine feste,
durchgehende Standfläche vorhanden sein.
Wasser marsch: Eine gründliche Wäsche beugt Rost und Startproblemen im Frühjahr vor. Dabei
die Reinigung des Unterbodens
und eine Motorwäsche nicht vergessen! Bei einer Hochdruckwäsche sollte man nicht näher als 50
Zentimeter an Teile wie Lichtma-
schinen und andere elektrische
Komponenten herangehen! Dies
gilt auch für Reifen.
Öl
wechseln:
Frischer
Schmierstoff schützt den Motor.
„Im Laufe des Betriebs bilden sich
Säuren und andere aggressive
Stoffe im Öl, die Metallteile und
Dichtungen angreifen“, erklärt
Eberhard Lang von TÜV SÜD.
Neues Öl ist noch weitgehend frei
davon. Die geeigneten Schmierstoffe stehen in der Betriebsanleitung, sind in Werkstätten oder
über die Webseiten der Ölhersteller herauszufinden.
Für Luft sorgen: Feuchtigkeit
erzeugt Korrosion und schlechte
Gerüche. Schmutz ist ein idealer
Nährboden für beides. Die Reinigung des Innenraums beugt dem
vor. Eine gute Belüftung des Innenraums sorgt dann für gesunde
Verhältnisse. Dazu einfach die
Seitenscheiben ein paar Zentimeter öffnen.
Voll laden: Nur bei echten
Oldtimern sollte die Batterie abgeklemmt werden. Neuere Autos mit
viel Elektronik sollten am Netz
bleiben. Das geschieht am besten
mit einem modernen, elektronisch
geregelten Ladegerät.
Druck geben: Den Reifen tut
ein leicht erhöhter Luftdruck gut.
Über den Winter geht ohnehin etwas verloren, sodass rund 0,5 bar
mehr eine gute Wahl ist. „Aber
auch nicht mehr auffüllen“, meint
der Experte von TÜV SÜD.
Verdeck pflegen: Ein Cabrioverdeck braucht jetzt besonders
viel Aufmerksamkeit. Die Autohersteller verkaufen spezielle Reiniger
und Konservierungsmittel. Moderne Synthetik-Dichtungen brauchen aber keine besonderen Pflegemittel mehr. Die Reinigung mit
Seifenwasser genügt. Bei Oldtimern mit Gummileisten hilft gewöhnliches Talkum. Ein Stoffverdeck selbst steht in der Garage am
besten in einer leicht entspannten
Position, also einen Spalt geöffnet.
Keinesfalls darf es aber über längere Zeit ganz offen sein. Dies kann
nämlich bleibende Falten und
tüv
mürbe Stellen erzeugen.
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ O NP
&2$XVVWR¡ NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ JNP 92 (* $NWLRQV]HLWUDXP ELV )LQDQ]LHUXQJVEHLVSLHO I¾U HLQHQ 6X]XNL 6;
6&URVV ʫOLPLWHGʩ [ DXI %DVLV GHV (QGSUHLVHV LQ +¸KH YRQ (XUR
1HWWRNUHGLWEHWUDJ (XUR *HVDPWEHWUDJ (XUR $Q]DKOXQJVEHWUDJ
(XUR HIIHNWLYHU -DKUHV]LQV 0RQDWH /DXI]HLW NHLQH (LQVFKU¦Q
NXQJ GHU /DXIOHLVWXQJ 6FKOXVVUDWH (XUR JHEXQGHQHU 6ROO]LQVVDW] S D %RQLW¦W YRUDXVJHVHW]W .UHGLWYHUPLWWOXQJ HUIROJW DOOHLQH ¾EHU 6X]XNL )LQDQFH ʣ
HLQ 6HUYLFH&HQWHU GHU &UHGLW3OXV %DQN $* %HLVSLHO JHP i D $EV 3$QJ9
-JNCBDIFS 4S ¦ $IFNOJU[ ¦ 5FM XXXTV[VLJDIFNOJU[EF ¦ JOGP!TV[VLJDIFNOJU[EF
4V[VLJ 7FSUSBHTIÊOEMFS TFJU 6052661-10-1
Jetzt wird es höchste Zeit für Winterreifen
4
*1 3* * *-+
+- *# " * - +-
"(!- "#+-#+ #"!
*! # %-%*2+
/# #-*%#( "
+-!!#/+++*/#
/*4/0*#) /* +% ##
/!-- *+ *4/+
!# *!-# !#)
Foto: A.T.U./dpp-AutoReporter
Kälteeinbruch Schon bei Temperaturen unter 7 Grad können Winterpneus mit ihren Sicherheitsvorteilen punkten
Der wärmste Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
neigt sich dem Ende zu. Jetzt
kommt der Kälteeinbruch mit
Sturm, Regen und in den Mittelgebirgen gar ersten Schneefällen. Damit ist auch die Zeit für
den Wechsel auf Winterreifen
gekommen. Denn schon bei
Temperaturen unter 7 Grad können Winterreifen mit ihren Sicherheitsvorteilen
gegenüber
Sommerreifen punkten. Die spezielle Gummimischung sorgt für
bessere Haftung und kürzere
Bremswege.
Bei neuen Reifen sollte man
auf die Qualität achten.
Für den Winterreifeneinsatz
gilt eine einfache Faustregel: Von
O bis O, also von Oktober bis
Ostern, ist man auf Winterreifen
sicher unterwegs. Mit ihrem charakteristischen Lamellenprofil
und der weichen Gummimischung sind Winterreifen Spezialisten für die kalte Jahreszeit.
Insbesondere bei Schnee und Eis
sind sie die sichere Wahl und
können Leben retten. Denn der
Bremsweg ist bei winterlichen
Verhältnissen um mehrere Meter
kürzer als auf Sommerreifen.
Wer bereits Winterreifen aus
den letzten Jahren besitzt, sollte
prüfen, ob die Profiltiefe noch
ausreichend ist. Experten von
Automobilclubs empfehlen bei
Winterreifen eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern.
Steht die Anschaffung neuer
Reifen an, sollte man auf Markenqualität achten. Herstellerunabhängige Anbieter verfügen
über eine große Zahl an hochwertigen Reifenmarken und bieten eine markenunabhängige
Beratung. Fernost-Produkte sollte man meiden, diese haben bei
aktuellen Reifentests wegen
o ”¡– –‡”„‘†‡’ϐŽ‡‰‡
Schwächen beim Bremsen erneut schlecht abgeschnitten.
Auch Ganzjahresreifen sind im
Winter nur bedingt empfehlenswert, da sie immer einen Kompromiss darstellen.
Wer sich beim Radwechsel Zeit
und Stress ersparen möchte, nutzt
am besten den Online-Terminservice, den manche Werkstätten
schon anbieten. So können Autofahrer einfach und bequem ihren
persönlichen Werkstatt-Termin
auswählen und buchen. Ohne
Stress und lange Wartezeiten.
dpp-AutoReporter/hhg
#
"
s -OTORWËSCHE
s 5NTERBODENPmEGE "- +-!!#/+++*/# " $
s ,ACKVERSIEGELUNG ! s IM !NGEBOT PREISWERTE
#-**#
4
*1
&* 3*
2&#-4+-*) '
5$'. "#-4
' 5 .
6047214-10-1
Kraftstoff So günstig wie seit drei Jahren nicht
bundesweiten Mittel 1,305 Euro
- gegenüber der Vorwoche ist das
ein Rückgang von 2,2 Cent.
Hauptursache für den deutlichen
Preisrückgang ist das anhaltend
niedrige Preisniveau beim Rohöl.
Zudem konnte der Abwärtstrend
des Eurokurses gebremst werden,
sodass der positive Effekt des sinkenden Ölpreises direkt bei den
Spritpreisen ankommen kann.
6053987-10-1
Schadstoffwerte höher als in den
Tests der Vorjahre. Weil Sitze,
die in der Vergangenheit als
„mangelhaft“ bewertet wurden,
inzwischen unter neuem Namen
auftauchen, sollten Eltern Angaben im Versandhandel hinterfragen und nur als empfehlenswert
getestete Produkte nutzen. Diese
können durchaus preiswert sein.
Für den ADAC ist die Stichprobe ein Alarmsignal. Er rät
zur Vorsicht bei Sitzen im unteren Preissegment von wenig bekannten Marken, die ohne Beratung im Internet angeboten
werden. Eltern sollten Verbraucherschutztests zurate ziehen,
um günstige und gleichzeitig
auch sichere Modelle zu finden.
Oft ist auch ein Vorgängermodell der qualitativ hochwertigeren Produkte eine preisgünstige und gute Alternative.
dpp-AutoReporter/hhg
$.7,216:2&+(1
€
‹’ŠĐ
ňŐŐčģ ľĭ
ŶŶ €
‹’ŠĐ
:,6&+(5$.7,21
6:) 9,6,2)/(;
i ,GHDO IU GHQ :LQWHU
.HLQH *HOHQNH GLH HLQIULHUHQ N|QQHQ
i .ODUH 6LFKW DXFK EHL 1HEHO (LV XQG 6FKQHH
i $XFK EHL H[WUHPHU .lOWH LPPHU VFK|Q ÀH[LEHO
ňŊŏčģ ľĭ
¼
ŶŶ GHQ
VV DXI MH
1DFKOD KHUEOlWWHU
LVF
6DW] :
‡Œ ‡Š‹ƒ’ƒĒƒ‘‡Œ…Œ…ƒ€’ ‚ƒ ŵŒ“ƒ Ŷ ‡ŒŒƒ ĐŶĐ ‡ƒ‚ƒŠ‘‘“Œ… ƒ“’‘†ŠŒ‚č ƒ‘†„’‘€ƒƒ‡† 3 ŵŶč
‡ƒ‹ƒŒ‘‘’რňŇč ōŊʼnōŊ ƒ“Ē
‘ƒŒ€“…č „é ‚ƒŒ ŋ ňʼnŇ
€ƒ‡ Ňčģ ľ Œ‚ƒ˜†Š“Œ…č ňŇĐŇŇŇ ‰‹ġ†
“„Šƒ‡‘’“Œ…čŋŏ Œ’ƒŒ “„˜ƒ‡’ “Œ‚ „é ‚ƒŒ Ŋ ŏʼn €ƒ‡ Ňčģ ľ Œ‚ƒ˜†Š“Œ…č ňŇĐŇŇŇ ‰‹ġ†
“„Šƒ‡‘’“Œ…č ŋŏ Œ’ƒŒ “„˜ƒ‡’č †Œƒ ƒ†‰‘’ƒŒď ‡ƒ “‹‹ƒ ‚ƒ ƒ‘‡Œ…’ƒŒ “Œ‚ ‚ƒ‘ ‰Š‰“Š‡ƒ’ƒŒ ƒ‘’•ƒ’‘ ƒŒ’‘Ž‡†’
‚ƒ‹ ŵŽƒ‡‘Đ ‡‚ƒ“„‘ƒ†’ …ƒ‹á „ ŋŐŌ ŵ ŵĐ Œ‰Š“‘‡”ƒ ŋ †ƒ ƒ‡‘’“Œ…ƒŒ …ƒ‹á ‚ƒŒ ŵƒ‚‡Œ…“Œ…ƒŒ ‚ƒ‘ 3
‘‘ƒŒ’‡Š ‡”ƒ ƒ’…ƒ‘ ‚ƒ 3 ƒ“’‘†ŠŒ‚ ‹€ Đ ƒ’‡ŠŠ‡ƒ’ƒ ƒ’…‘‰Œ‚‡’‡ŒƒŒ “Œ’ƒ •••Đ‡’ƒŒĐ‚ƒĐ ŶŒ…ƒ€’
…‡Š’ „é ‡”’‰“Œ‚ƒŒ €‡‘ ˜“‹ ŊňĐňŇĐʼnŇňŋĐ Ŷ€€Đ ˜ƒ‡…’ ƒ”’ŠĐ Œ‚ƒ“‘‘’’’“Œ…ġ†Ò†ƒ•ƒ’‡…ƒ Ŷ“‘‘’’’“Œ…Đ
ĭ
„’‘’„„”ƒ€“† ‰‹€‡Œ‡ƒ’ ”Œ ōčʼn €‡‘ ŋčŌ ŠġňŇŇ ‰‹č ʼnĒ ‹‡‘‘‡ŒƒŒ ‰‹€‡Œ‡ƒ’ ”Œ ňŋŋ €‡‘
ňŇŋ …ġ‰‹Đ † ”…ƒ‘†‡ƒ€ƒŒƒ‹ ƒ‘‘”ƒ„†ƒŒ ‡Œ ‚ƒ …ƒ…ƒŒ•’‡… …ƒŠ’ƒŒ‚ƒŒ ‘‘“Œ…Đ „„‡˜‡Ē
ƒŒ˜‰Š‘‘ƒď ģŵ
“‘’ƒ‡Œ ’‘ †ƒ‹Œ‡’˜ ƒĐĐ ħ Ĩ ĥ 銊ƒ‘’áƒ
ŊňĒŊŊ ĥ ŇŐňňŊ †ƒ‹Œ‡’˜ ĥ ƒŠƒ„Œ ŇŊŎň ġ ʼnōʼnŋŊŇŇ ĥ
•••Đ†“‘’ƒ‡ŒĒ‹’‘Đ‚ƒ
ħ Ĩşƒ’…‘†Œ‚Šƒč ħŶĨşƒ’…‘•ƒ‰‘’’’ ‹‡’ ƒ“•…ƒŒ…ƒŒ’“č ħĨşƒ‰“„‘‘’ƒŠŠƒ
6050822-10-1
'LHVH $NWLRQ LVW JOWLJ ELV 6DPVWDJ GHQ 1RYHPEHU ADAC-Test Erschreckendes Ergebnis
dpp-AutoReporter/hhg
Bei Kindersitzen
genauer hinschauen
Eltern, die günstige Kindersitze
suchen, finden diese massenhaft und gut beworben im Internet. Oft sind es wenig bekannte Marken und dennoch
werden sie auf den OnlinePlattformen mit einem „optimalen
Seitenaufprallschutz“
angekündigt. Ob Sitze unter 70
Euro tatsächlich sicher sind,
haben ADAC und Stiftung Warentest bei zehn in Deutschland
erhältlichen Modellen im Rahmen einer Stichprobe getestet.
Das Ergebnis ist erschreckend:
Sechs der zehn überprüften Produkte erhalten das ADAC-Urteil
„mangelhaft“. Bei drei Sitzen
sind die Rückenlehnen beim
Crashtest regelrecht gerissen,
Gurte aus der Haltung gebrochen
oder die Schadstoffbelastung war
sehr hoch. Diese verheerenden
Ausreißer überraschten selbst die
ADAC-Tester. Generell waren die
So günstig war Benzin seit dem
Frühjahr 2011 nicht mehr: Wie
die aktuelle ADAC Auswertung
der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, müssen die Autofahrer derzeit für einen Liter Super
E10 im Schnitt 1,448 Euro bezahlen. Im Vergleich zur vergangenen Woche ist der Benzinpreis
damit um 4,2 Cent gesunken.
Auch Diesel ist erneut günstiger
geworden. Ein Liter kostet im
Benzinpreis auf
tiefstem Stand
,KUH 9RUWHLOH PLW GHP 6:) Ä9LVLRÀH[³
¾ ([WUHP JHUlXVFKDUP NHLQ 5XEEHOQ
XQG 4XLHWVFKHQ
¾ ,QWHOOLJHQWH 9HUVFKOHL‰DQ]HLJH
¾ +RFKJHVFKZLQGLJNHLWVIHVW
¾ 8OWUDÀDFKHV DHURG\QDPLVFKHV 'HVLJQ
¾ 2SWLPDO DEJHVWLPPW DXI GHQ MHZHLOLJHQ
)DKU]HXJW\S
.LQGHUOHLFKWH 0RQWDJH
GDQN 8QLYHUVDODGDSWHU
¾ (LQKlQJHQ
¾ (LQUDVWHQ
¾ )HUWLJ
$XWRKDXV DP .D‰EHUJ ‡ 7KRPDV 6FKUDPP ‡ :DOGHQEXUJHU 6WU &KHPQLW] ‡ 7HO ‡ )D[ ZZZDXWRZHUNVWDWWDPNDVVEHUJGH ‡ LQIR#DXWRKDXVNDVVEHUJGH
6049081-10-1
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
URLAUB ZU DEN FESTTAGEN
Festtag Guten Rutsch aber nicht zuhause
SPREEWALD
! !" $ $)"%!
$%' ! %
! !" $ %% ' )( !
% $) % % %!$& "$ $%' ! %
((( $)!!%$$ % !& 6052345-10-1
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6045286-10-1
KURREISEN
6053573-10-1
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä æy²¥Õ²ˆæɲ¥Õ² Ë ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥|
‰™² ¥ ß 8j‰†™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5²
¥ ß Ð ?™~ˆ j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^
¥ ß 0?™ä?Mj™a^ ¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^
¥ ß Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš
Ë+² Îj
»=ה aj™j™
Þj™¼ ™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^
?Π¥æ^ æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë
oæš|æ^ ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
0¸ÐnnîA—eÞ¨çÐ äה
W†Þˆ
Åjj^ | 5Ë+^ ¥ÕÉ Ë+²Ë =^ 0­‰W?
Ő?™a^ ?†™w?†ÂÎ æÐy|ÉoË¥ÕyÕy
MOSEL
6053852-10-1
< , '+ (- + #+ ($ ! '"'''" %%%!
Die Adventszeit und die Weihnachtsfeiertage sind - ganz entgegen ihrem Ruf - für die meisten Menschen stressige Wochen.
Wer das neue Jahr ganz entspannt und fern von jeglicher
Routine beginnen möchte, tut
gut daran, zumindest über Silvester ein paar Tage wegzufahren. Wohin die Reise geht, entscheidet der individuelle Geschmack:
Kulturinteressierte
können den Alltag am leichtesten bei einem Städtetrip oder einer Rundreise durch eine interessante Region hinter sich lassen. Aber auch auf einer Kreuzfahrt oder bei einem Badeurlaub
kann man seinen Horizont erdjd/pt
weitern.
6047188-10-1
USEDOM
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
nЎn¢A¢—A‚nb +j™Å² F ?ÅÎÅβ
5Ë ?M ¥š ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë07^ ݝ” ¥¥²¥æ² ˆ Õæ²¥Õ²
ÅÎj™² +^ 8j‰†™?W†ÎňË.‰Ý²ˆ
­Â~²
æÐyæÕoˆoæ¥Éæ^
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
THÜRINGEN
6054231-10-1
"E‹n AQnЂa ‰Îΐ² jÂ~j^ j‰ˆ
~j™j
jÎä~jÂj‰^ 07^ 2^ 8
^
j™ÚÞ?†^ y 0?~j + ?M ¥yy^ææ^
æšyÐyËÕ|¥
ERZGEBIRGE
Silvester Spektakulär und ereignisreich
&" ) *"&!&
BRANDENBURG
FRANKEN
Dinner im Tipi
am Kanzleramt
$ !#! #& !
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Ø 2A‚n 0Ž—ínÔÞnÐ Â?™äj™ÅM?a^
Îj +àÂ?”‰a?^ ?M |šo^ˆ ^ Êß
5Ë+^ ?MË?™ ?×ÅÎÚ ‰™W×ʼnÝj^
?†ÂÎ?~j Õo² aj ՚²¥Õ²^ -Åj™ˆ
Â?™ä -j‰Åj™^ 0j²] æÐ|ÐɈš¥oКÉ
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
25. Oktober 2014 · Seite 10
Foto: djd/www.studienreisen.de/zuzazuz-Fotolia.com
BLICK REISEMARKT
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^
w?”‰‰j™~jwچÂÎj =^ ­­²^ j8^
ÂچÅÎÚW^ +^ יa ” ~‰W†^
æÐoÐÉyËÕÐÊæ ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W”
j™a ‰MÂä×W†^ .ÎÂ?™aÅβ |^
¥É|yš ­‰™Åjj
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ æÕ²¥¥² M‰Å Õв¥¥²¥| יa
æղ楲 M‰Å Ð¥²æ¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É 5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰” = æÐoÐÉo
Ë՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
0Ž—ínÔÞnÐÔ¸nôŽA—a ºÎj =ה
‰ÂÅW†º | 5Ë+ µ j‰j Õɚ^ˆ ­² +² æÐʚ|oËoÊoæ ÞÞÞ²†Îjˆ
†‰ÂÅW†ˆ­Âja‰~j²aj
RÜGEN
-n¢ÔŽ¨¢ ç¾ ç¢‚A—¨îy j™‰jj™
.‰j Mj‰ יŠaj™ ?†ÂjÅÞjW†Åj
?”
jjÂu æÐoК¥ËÉÊ|ʚæ^
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆ†j‰aj†w²aj
BAYER. WALD
ZITTAUER
GEBIRGE
ÞÞÐA–ÞŽín
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þnb
Îj JJJ 8j‰†™²ˆË.‰Ý²ˆÂÂ?™~²
æÐyoЈʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
OSTSEE
POLEN
6053575-10-1
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þ- ~jÅW†j™Îu
?™a†Îj^ =‰²^ 2Ë8
Ë07Ë0j²^ j߈
Wj² Ú²^ wÂj‰j .?י?™×Îä²^ a‰ÂjÎ ?™
‰­j F 8?™ajÂÞj~^ | 0~²ËÐ !C²
?M šš Ë+²^ Þj‰ÎjÂj ™~jMÎj יˆ
ÎjÂ] æÐyæyÉËy¥Õ¥É
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å ݝ” ¥Ê²ˆÕÕ²¥¥²
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
6053835-10-1
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
Ein spektakuläres Feuerwerk und die größte Silvesterparty Deutschlands locken zur Jahreswende nach Berlin.
I
n vielen europäischen Metropolen wird der Jahreswechsel
stets besonders spektakulär
inszeniert. Ob London, Paris oder
Barcelona - aufwändige Feuerwerke und riesige Partys an den bekanntesten Plätzen der Städte machen die Verabschiedung des alten
und die Begrüßung des neuen Jahres zu einem besonderen Erlebnis.
„Die klassische Silvesterreise geht
heute in eine Großstadt“, weiß
Udo Hell vom City Reisebüro. Europaweites Ziel Nummer eins sei
dabei Berlin. Seit dem Mauerfall
steigt die größte Silvesterparty
Deutschlands zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor. Berlin
mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und seinem Flair lädt dazu
ein, gleich mehrere Tage über den
Jahreswechsel zu bleiben.
Viele Reiseideen
für den Jahreswechsel
Wer das neue Jahr lieber in der
Deutschen Oper, bei einer Silvestergala oder einer Clubparty begrüßt, kann in der deutschen
Hauptstadt aus einem breitgefächerten Programm wählen. In einem Tipi am Kanzleramt etwa wird
ein festliches Dinner mit Show
und Tanz serviert. Diese ganz besondere Feier ist Teil eines fünftägigen Berlin-Aufenthalts, wie er etwa auf dem Online-Marktplatz
www.silvesterreisen.de angeboten
wird. Die Silvesterurlauber unternehmen außerdem eine Stadtrundfahrt vom Alexanderplatz bis
nach Charlottenburg, genießen
den Ausblick von der Reichstagskuppel und haben viel Zeit für eigene Entdeckungstouren.
Feierlaune vor
stimmungsvollen Kulissen
Feierlaune herrscht auch in
München, etwa bei der großen
Silvesterparty im Löwenbräukeller. Getränke, Drei-GängeMenü und Live-Musik sind im
Reisepaket enthalten - und das
Hotel liegt gleich um die Ecke.
Auch Amsterdam präsentiert
sich als stimmungsvolle Kulisse
für den Jahreswechsel. Auf einer
dreitägigen Silvesterreise ist
Zeit für eine Rundfahrt durch
die winterliche Grachtenstadt
und ein neungängiges Festmenü.
Im geschichtsträchtigen VierSterne-Hotel befindet sich unter
anderem die Bar „De Blauwe Parade“ mit einem Wandbild aus
Delfter Keramikfliesen aus dem
djd/pt
19. Jahrhundert.
6044890-10-1
BLICK GESUNDHEIT
Seite 11 · 25. Oktober 2014
Wenn Sonne
Mangelware
ist
„Rücken“ - die Volkskrankheit
Gesundheitstipp Oft
fehlt es an Vitamin D3
C
Das Bundesministerium für
Bildung und Forschung gibt einen Überblick über die gebündelte Erforschung von Volks-
Ratgeber Auf spielerische Art die Rückenmuskulatur stärken
irca 40 Millionen Fehltage wegen Rückenleiden
im Jahr 2013. Das sind
die alarmierenden Ergebnisse des
Gesundheitsreports der Techniker
Krankenkasse (TK). Der Grund
für die erschreckenden Zahlen: Zu
wenig oder gar kein Sport, Stress,
falsche Haltung und eine zu
schwache Rumpfmuskulatur. Bei
Rückenbeschwerden
kommen
meistens mehrere Faktoren zusammen: Stress und Bewegungsmangel sind die häufigsten. Erwerbstätige aus Branchen, in denen schwere, körperliche Arbeit
verrichtet wird, wie in der Altenpflege oder auf dem Bau, sind besonders gefährdet. Falsche Haltung, ungesunde Belastung und
mangelnde körperliche Aktivität
können zu Beschwerden im Rückenbereich führen. Work-LifeBalance ist das oft genannte Zauberwort. Zeit für die Familie, Zeit
für Freunde, Zeit für das Hobby.
Da steht der Sport oft hinten an.
Foto: djd/Hocoma AG
Das sogenannte Sonnenvitamin
D3 kann im Gegensatz zu den
meisten anderen Vitaminen vom
Körper selbst gebildet werden - vorausgesetzt, dass die Haut ausreichend Sonnenlicht (UV-B-Strahlen) ausgesetzt wird. Doch Sonne
ist während der kalten Jahreshälften in unseren Breitengraden oft
Mangelware. Hinzu kommt, dass
sich der moderne Lebensstil stark
geändert hat - ein großer Teil der
Menschen verbringt seine Zeit
hauptsächlich in geschlossenen
Räumen.
Vitamin D3 ist an zahlreichen
Stoffwechselprozessen im Körper
beteiligt und hat für die Gesundheit und das Wohlbefinden einen
sehr hohen Stellenwert. Allerdings
sind 91 Prozent der Frauen und 82
Prozent der Männer nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt,
zeigt die „Nationale Verzehrsstudie 2008“. Dies kann Folgen für
die Gesundheit haben. Dazu gehören in erster Linie eine mögliche
Schwächung der Knochen, Zähne
und Muskeln sowie des Immunsystems. Typische Symptome für
nicht gedeckten Bedarf sind Müdigkeit, Nervosität, Schwindel und
Konzentrationsprobleme.
Nur 20 Prozent des VitaminD3-Bedarfs erhält der Körper über
die Nahrung. Vitamin-D-haltige
Lebensmittel sind zum Beispiel
Fisch, Eier und Milch. Es gibt
kaum pflanzliche Lebensmittel mit
einem nennenswerten VitaminD3-Gehalt. Den weitaus größeren
Teil - bis zu 80 Prozent - des Vitamin-D3-Bedarfs deckt der Körper
durch die Sonne. Daher kann gerade in der dunklen Jahreszeit ein
Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein.
Darüber hinaus kann man noch
einiges für sich tun. So ist auch
Kalzium, etwa aus Milchprodukten, wichtig für ein starkes Knochengerüst und gute Zähne. Bewegung an der frischen Luft bringt
auch in der kalten Jahreszeit neue
djd/pt
Kraft für die Muskeln.
Online Überblick über Forschungsergebnisse
Bei Rückenbeschwerden kommen meistens mehrere Faktoren zusammen.
Die Medizin- und Software-Industrie stellt sich auf die Bedürfnisse der Menschen ein. Immer
mehr Apps, Wearables und Gadgets kommen auf den Markt. Vom
Schrittzähler über den Bewegungsratgeber bis hin zum Kalorienzähler ist alles dabei. Darauf
stellt sich auch die Medizintechnik
ein. Der Unterschied zu den meis-
ten Apps besteht darin, dass hinter
der Entwicklung der Geräte Fachärzte und medizinische Experten
stecken. Ein Beispiel: Ein Medizintechnikunternehmen aus der
Schweiz hat ein Rückentherapiegerät entwickelt, das flexibel und
überall anwendbar ist. Mit zwei
Sensoren, die am Körper angebracht sind, ist man via Bluetooth
mit einem iPad oder iPhone verbunden. Die Nutzer folgen in einem Computerspiel den Anweisungen eines Avatars und stärken
dabei auf spielerische Art und Weise die Rückenmuskulatur. Die Daten werden gesammelt und gespeichert, um den Trainingserfolg zu
dokumentieren. Sollte man sich
bereits in therapeutischer Behandlung befinden, kann die Auswertung dem behandelnden Orthopäden oder Physiotherapeuten zur
Verfügung gestellt werden, um das
Training zu Hause in die Therapie
einzubinden - mehr unter www.vadjd/pt
ledotherapy.com.
!+#!/!+%+1 -
$ %0& 2,',,)2(' 0 2(
2"( !!%.#1
$ #& +!&++.+ 2,',,)2(
" " %" ¬ "' " # ($$ "' &
(# $ $ 6045417-10-1
:+!#
+\SQRVHLQVWLWXW &KHPQLW]
à ­™Å j?×Å M‰aי~j™ ‰™ †j”™‰Îä
1HXH .XUVH DE )HEUXDU ×ÅM‰aי~Ŕaאj ä× ”­jÎÎ?×ÅM‰aי~]
krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind
auf der Homepage www.bmbf.de
zu finden.
djd/pt
0RGXO 0RGXO 0RGXO 0RGXO 0RGXO 0RGXO (%-.69(*
(%
(
%-.
-.69(* <
<-
- &
& 51( >.-
<9*5
6>.569<" -
*.6, 9(6& &-+<-% "=5
<9 5*5-*<-% - <- ++ 5%( -
<99 5,+ <- - 5 %<959(%
<- ++ 5%( 9 69<-% -
<(+<-% -
5<&96<5 1
<9*5 6"5=& 5* --<-% <&
+9 56# * -
+(-% <- & ,(6& 6
,(9 ( ..*<, -99(.-
(5<6?5B -
69/5<-% - <- +9 56"+9& -
,<+-9 1 59(.- -
(5.,
<91# % <- <91# % 59<-%
5<"6 (%-<-%6<-9 56<&<-% -
+<96&?,,& -
.6 ,9(*15.<*9 ' *- 9& 51(
" (- 5& - (, 6(&9
+9 - &-+<-% A+.5.-6<5
5<6"++
6 -5 (6 5
<- .9.@
(&99& 51(
<9695""<-% ++<+(9
99' %'15(9B 2B4 4 .11 +*(--
(% -+<9 &-+<-%
< 5&"9 -9&5<-% "=5 ++
(9 5&.6 - 99% ? 6% 6&?=+69 3
*<1<-*9<5
<99A1 - ,(99 +6 .&+ (69<-%6+6 5
-9('%(-%
5 - &-+<-%
6(&96> 5)=-%<-%
*UXQGDXVELOGXQJ +\SQRVH
:HLWHUIKUHQGH XQG YHUWLHIHQGH 7HFKQLNHQ
7UDXPUHLVHQ 6XJJHVWLRQHQ )DUEWKHUDSLH
5HJUHVVLRQ 3URJUHVVLRQ 5HLQNDUQDWLRQ
0HGL]LQLVFKH +\SQRVHQ 6FKPHU]WKHUDSLH
bQJVWH 3KRELHQ =ZlQJH 7UDXPDWKHUDSLH
+(-% ( <-5 (- 5 <9 (%, -9'
=×Å?Î䔝aאj]
6WUHVVDEEDX %XUQRXW /HLVWXQJVGUXFN 'HSUHVVLRQ
+\SQRVHFRDFKLQJ IRUWJHVFKULWWHQH 7HFKQLNHQ
3UD[LVPDQDJHPHQW :LH HU|IIQH LFK HLQH 3UD[LV
6WROOEHUJHU 6WU &KHPQLW] 7HO ÞÞÞ²†à ­™W†j”²aj
‰™wK †à ­™W†j”²aj
% +1(+B
""-<-%6B (9 - .-9% (6 .-- 569% >.- !4:C (6 0;4CC &5
.-9% ( -69% <4 .-- 569% >.- 0$4CC (6 074CC &5 <- -4 5 (-4
5(>9'<466 -19( -9 -+6 +69B&+ 5
‰™™Ý ?ΉÝ
”­jÎj™Î
­Â?ß ‰Å Â‰j™Î‰jÂÎ
6052751-10-1
6043887-10-1
- * 2 '+. (' + ' +1
+(#
$ ! !!$
+#
!#
((2
- 0&
$* "$
. ( . 1'. ( . (
. ' ' '3+ "' %"+'&
$ $
"
&* $
" %" & # '#' ##'
( . ( . 1'. ( . ( . ' '
'3+ "' %"+'&
"$ / *$ "% , (( '. 1+(+ 3'''
. ( . 1'. ( . ( . '
' '3+ "' %"+'&
!'#
$4 .+
$"" &*%
'%% + . '+. (' +
2#
!+2
,(2
. ( . 1'.
(
. ( . ' ' '3+
"' %"+'&
& $
. (
. 1'. ( . ( . ' ' '3+
"' %"+'&
3.' #(. ' (+ .
- '+%(
+'#
3.' #(. ' (+ .
,
.' +'(+/+3. ' "'
. +" ( . (2(+(
!2
$$% .
+#
)
""$1 '
'3 . '
2#
$ $ $ &
"
$ $"%
" "
% . ( . 1'. ( . (
. ' ' '3+ "' %"+'&
'
!2
/+ 0" $-&$$& -!&$$&-4$
'+. +3/ . ( ( ( . '.(&
!#
2ABATT AUF EINEN
!RTIKEL )HRER 7AHL
/+ 0" -)&$4& -!&$$&-4$
* &% $ "
/+ 0" -)&$4& $$&$$&-4$
&* "&* $(
3CHWANEN!POTHEKE s +ARL,IEBKNECHT3TR s #HEMNITZ s 4EL&AX ODER 6046186-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
$872(;3257
BEKANNT−
SCHAFTEN
!*' * + '!"
+*! '! - -$ ',
-(#%$(( -#%)
-ЎíAÞn ™Î?Îj ä× ?”j™ ײ
jÂÂj™ Žjaj™ ÎjÂÅu .j™aj ‰jMj
­j . . ?™ æ¥ÉÉ ¥Éoy ¥y¥
6053432-10-1
25. Oktober 2014 · Seite 12
KFZ ANKAUF
ANKAUF
+
! .! ! '% "' ! * *!
" ,! ! ' ! /($ %
)( ---!*#
'"*!
" !
# 6041832-10-1
BMW
6048183-10-1
[‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
ER SUCHT SIE
"
"# 0ç¾ ‰jMj Â?× M‰Å Éæ²^ ~j™
8‰ÎÞj² W?² Ê戥ææ ~² ‰™
Êæ²Ë¥^ÊoË¥ææ~² !-Ë!0^ wÚ j‰™j
‰jMjݝj +?ÂΙjÂÅW†?wβ ‰Î ‰a
ÞCÂj ÅW† ™² ÊÕÐoo =
SIE SUCHT IHN
—{n¢‹A{ÞnÔ Þj‰M² 8jÅj™ ¯|y°
Å×W†Î a?׆?wÎ †‰””‰ÅW†j™ 0à­j™
wÚ 8j !² Éu æ¥ÉÕËÉy|yÊÐæ
ŽnQn¢ÔînÐÞn :ŽÞîn Ê| ² ?^
‰W† Å×W†j ?×w a‰jÅj” 8j~ j‰™j™
™j×j™ ™jÎÎj™ jMj™Å­?ÂΙjÂ^ Þjˆ
W†j ”‰Î ”‰Â^ Ê|Ë¥ÊÉ^ Êy ~² !-^ !0^
j‰~j™j 8†™×™~^ ™W† MjÂ×wň
ÎCΉ~^ 8?™ajÂי~j™ יa ×ÅwÚ~j
יÎj™‰””Î^ ?Å j‰™w?W† a‰j יÅ
ÝjÂMj‰Mj™aj =j‰Î ”‰Î ”‰Â ÝjÂM‰™~β
7‰jj‰W†Î ‰ÅÎ j‰™j a? aÂ?×j™ ‰™
C†™‰W†j .‰Î×?Ή™ יa ”jajÎ
ʼnW†¸ ” ~?Â?™Î‰jÂÎ ä×ÂÚWu
ÊÕÐoÊ =
0ð¸Aދ¾ .‰j^ ™aj Êæ^ Å×W†Î
™jÎÎj™ †™ wÚ ~j”j‰™Å² Âj‰äj‰Î~jˆ
ÅÎ?Îי~² æ¥y¥ËÕÊæšyæyÉ
! % $
6037845-10-1
!: àåöe €Ù çÞ¨AÞ^ =]
æo²ÕææÐ^ ¥|æ²æææ ”^ ¥¥æ 8^
¥yæ +.^ ¥²ššy WW”^ ‰jÅj^ .‰ˆ
MjÂ^ ‰”?^ .^ ™j×jÅ +‰Wj^
2- Õ²æææ^ æ¥yÉy¥|Ê|Ðoæ^
wj‰ß²†”K~”ß²‰™w
ZWEIRÄDER
Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}ö^ ŝމj
?M‰W†Î äה މjaj †j‰W†Îj™ ~jˆ
Å×W†Î² 0j² æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
0ÞE¢eŽ‚nÐ ¢–¾ ݲ ‰jw”?j™^
‰jwj™^ ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ #Âaj™ ײ
ja?‰j™ ?×Å #”?Å =j‰Îj™ ײ .‰ˆ
Mjˆ יa a”Ú™äj™ ?j 8jÎ²
jÞjÂÎי~ יa ÅÎj™² jÂ?Îי~
Mj‰] ² jÅÅj^ ™ aj ?Ά?j o^
暥¥¥ †j”™‰Îä^ æÐÉ¥Ëʚ||¥š
6049373-20-1
42$9/:/24"$0/b
ÂÅ?ÎäÎj‰jÝj²] æÐÉ¥ËÕ|ææÉКÈ
.W†×ÅÎÂ?j ¥¥š^ †j”™‰Îä^ šˆ¥o †
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn w² ?†Âäj×~j ?jÂ
ÂÎ^ ?² ?­×ÎÎj² æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ^
?² -×a‰ .W†Þ?Âä
06:49 Uhr
16:54 Uhr
09:22 Uhr
18:39 Uhr
"*' " *%*# #"%
+
"
"'
'%
*!
* ."' * "#-"'!
,"
# ' /($%
)( ---!*#
'"*!
-ÐnŽÔînÐÞn
?jˆ?ÅÅ?aj™ˆ
×Maj™?ÂMj‰Îj™ יa -j‰™‰~י~
ݝ” ?W†”?™™² æÐÉ¥ËÐÉææyoÊ
A4
MITTWEIDA
8
15
10
6048663-10-1
FREIBERG
A4
CHEMNITZ
A4
HOHENSTEINERNSTTHAL
WERDAU
Wind in km/h
ZWICKAU
9
13
A72
8
15
8
14
SCHULUNGEN
AUE
A72
ANNABERGBUCHHOLZ
5
12
PLAUEN
A72
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
A93
min
max
des 24-h-Tages
Vorschau für das flache Land
Montag
0ç[‹n A—ÞQ¨¨Þ^ ?×Å -ˆ=j‰ˆ
Îj™^ M‰ÎÎj ?jÅ ?™M‰jÎj™^ 0j²
æ¥yÕyÐo|Õæ¥æ
Dienstag
Mittwoch
Erstellt am 23.10.2014
Vorschau für das Bergland
Montag
Dienstag
Mittwoch
6
6
7
4
4
5
13
13
15
12
12
14
KAUFGESUCHE
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
/n¢Þ¢nÐ Å×W†Î ?Îj 0 ajÞ?Âj²
?×ņ?Î^ 8jÅÎ?ÎÎ^ ?Â?~j^ ?jÅ
ݝ” .­j‰W†j² æ¥yÕËÕɚ¥æ¥¥Ð
ANTIQUITÄTEN
VERKAUF
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
0ç[‹n 0ŽÔ¨¢ ¨enÐ !?^ =Þj‰ˆ
Â?a
?×W†
Âj­?Â?Î×ÂMjaÚÂwΉ~²
æ¥ÊÕË|Ð|šoÐÉ
HANDWERK
6045823-10-1
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
!¨en——nŽÔn¢QA‹¢ ˆ .ÎC™a‰~jÂ
™?×w ˆ j .­×Âj™ ˆ j jÂÅÎjˆ
jÂ^ +?×j™^ +?×Å?j .β Êo^ 0j²]
æ¥ÉÕËÉoÉÐÊÐÐ
)!! )
& ! *
) $ & +'"$## ) +"($'+'
DAS WETTER AM SONNTAG
DIENST−
LEISTUNGEN
'ƌŽƘĞƌ
ƌĞŶŶŚŽůnjĂďǀĞƌŬĂƵĨ
ŝŶ DĞĞƌĂŶĞ
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
ŶƵƌ
ϱϴ͕Ͳ Φ Ăď ϱ ^ZD
ŝŶŬů͘ DǁƐƚ͘ ƵŶĚ dƌĂŶƐƉŽƌƚ
!
"""
#
$ $
dĞů͘ ϬϭϳϬͲϳϱϳϯϭϰϰ
6054121-10-1
MÖBEL/HAUSHALT
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
COMPUTER/
ZUBEHÖR
6053975-10-1
!NNABERGER 3TR s #HEMNITZ
PREISWERTE NEUE 0#S
PREISWERTE GEBRAUCHTE 0#S
.OTEBOOKS NEUGEBRAUCHT
REFURBISHED
PREISWERTES :UBEHÚR
NEU GEBRAUCHT
0#3ERVICE ZUM &ESTPREIS
KUNST/ANTIK
KONTAKTSERVICE
4EL WWWCOMPUTERDISCOUNTMARKTEU
6030993-10-1
6054229-10-1
6049706-10-1
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
)U PLFK 1DGMD EHGHX
WHW /LHEH GDV WLHIH *HIKO IUHLQDQGHU
GD]XVHLQ XQG PLWHLQDQGHU ]X OHEHQ ,FK
ELQ OHLGHU QXU HLQH HLQIDFKH .UDQNHQ
VFKZHVWHU DEHU VHKU KEVFK VFKODQN
YROOEXVLJ
DQVFKPLHJVDP
]lUWOLFK
VH[\ PLW YLHOHQ KDXVIUDXOLFKHQ 9RU
]JHQ X EHVWLPPW WUHX *LEW HV HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ GHU PLFK EUDXFKW" 'D LFK
QLFKW RUWVJHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK EHL
6\PSDWKLH DXFK ]X 'LU ]LHKHQ %LWWH UXI
DQ EHU7HO RGHU
3RVW DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U 'X
ZLUVW HV JDQ] VLFKHU QLFKW EHUHXHQ
1XU OHVHQ lQGHUW QLFKWV DQUXIHQ
YLHOOHLFKW GRFK (YD -DKUH :LW
ZH JXWDXVVHKHQG VFKODQN IUHXQGOLFK
KLOIVEHUHLW QLFKW RUWVJHEXQGHQ Ä'DV
$OOHLQVHLQ IlOOW VFKZHU GHVKDOE VXFKH
LFK HLQHQ VROLGHQ 0DQQ ELV -DKUH
GHU PLW PLU OHEHQ P|FKWH IDKUH $XWR
PDJ /DQGOHEHQ =lUWOLFKNHLW NOHLQH
$XVÀJH )UHX PLFK DXI 'LFK ³7HO
RGHU
VFKUHLEH
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U -DQD VFKODQN ]lUWOLFK
WUHX KEVFK XQG KDEH GLH +RIIQXQJ
WURW]GHP IDVW DXIJHJHEHQ (UVW ELQ LFK
KHL‰ XPZRUEHQ XQG ZHQQ GLH 6SUDFKH
DXI PHLQHQ NOHLQHQ 6RKQ NRPPW LVW DO
OHV DXV ,UJHQGZR PXVV HV GRFK HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ JHEHQ GHQ HLQ OLHEHV .LQG
QLFKW VW|UW 'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ
ELQ N|QQWHQ ZLU EHL :XQVFK DXFK ]X
'LU ]LHKHQ %LWWH VHL VR OLHE XQG UXIH
DQ EHU7HO RGHU
VFKUHLEH ELWWH DQ-XOLH *PE+ 2EHU
VWU
0LWWZHLGD1U
1RFKHLQPDO
YHU
OLHEHQ XQG JOFN
OLFK VHLQ :HOFKHV
0lQQHUKHU]
VHKQW
VLFK ZLH LFK QDFK
*HERUJHQKHLW =lUW
OLFKNHLW
)UHLQDQ
GHU
0LWHLQDQGHU"
%LQ &DUROD %HLVSLHOIRWR
VFKRQ HLQLJH -DKUH
YHUZLWZHW VFKODQN IHPLQLQ DWWUDN
WLY KlXVOLFK VWHFNH YROOHU hEHUUD
VFKXQJHQ ELQ QRFK EHUXIVWlWLJ XQG
VXFKH 'LFK IU HLQH HUIOOWH %H]LHKXQJ
1LHPDQG VDJW GDV ZLU LQ XQVHUHP $OWHU
IU LPPHU DOOHLQ EOHLEHQ PVVHQ $OVR
¿QGHQ 6LH GHQ 0XW XQG PHOGHQ VLFK
IU HLQHQ 1HXDQIDQJ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ )UHLEHUJ
0HLQ
1DPH
LVW
-XOLDLFK
ELQ
]LHUOLFK EODXlXJLJ KDEH
ODQJH EORQGH +DDUH ELQ VHKU KEVFK
XQG VH[\ ,FK ELQ QDWUOLFK XQWHUQHK
PXQJVOXVWLJ KlXVOLFK ]lUWOLFK XQG WUHX
1DFK HLQHU ULHVLJHQ (QWWlXVFKXQJ KDEH
LFK QRFK NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ
/DQJVDP KDEH LFK GDV *HIKO GDVV PLFK
QLHPDQG PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVHKHQ
VLQG IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV +HU]
]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP +HU
]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP QHWWHQ
0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ
ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ DXFK
DXIV /DQG %LWWH PHOGH 'LFK EHU
RGHU 3RVW DQ.HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW]&KLIIUH 1U ,FK KRIIHGDVV HLQ QHWWHU lOWHUHU
0DQQ GHU DXFK VR HLQVDP LVW ZLH LFK
GLHVH $Q]HLJH OLHVW XQG GHQ 0XW KDW VLFK
]X PHOGHQ 5RVL -DKUH YHUZLWZHW
ELQ ]ZDU bU]WLQ DEHU DXFK HLQH KXPRU
YROOH HLQIDFKH ÀHL‰LJH 'DPH GLH GDV
+HU] DP UHFKWHQ )OHFN KDW 0HLQ :XQVFK
LVW HV GXUFK GLHVH $Q]HLJH HLQHQ OLHEHQ
0DQQ ]X ¿QGHQ GHU DXFK QLFKW PHKU
DOOHLQ VHLQ P|FKWH bX‰HUOLFKNHLWHQ LQWH
UHVVLHUHQ PLFK GDEHL QLFKW DXFK N|QQHQ
6LH -DKUH VHLQ RGHU -DKUH NOHLQ
RGHU JUR‰ DOOHV HJDO +DXSWVDFKH 6LH
PHLQHQ HV HKUOLFK XQG VLQG JXW ]X PLU
%HL =XQHLJXQJ ZlUH LFK DXFK XP]XJVEH
UHLW ,FK ZUGH HV XQV VFKRQ JHPWOLFK
PDFKHQ OHFNHUHV (VVHQ NRFKHQ XQG GHQ
+DXVKDOW LQ 2UGQXQJ KDOWHQ %LQ VFKODQN
QDWUOLFK VHLW YLHOHQ -DKUHQ $XWRIDK
UHULQ K|UH JHUQ 9RONVPXVLN OLHEH GLH
1DWXU *DUWHQDUEHLW XQG ODFKH OLHEHU DOV
]X VWUHLWHQ %LWWH PHOGHQ 6LH VLFK GHQQ
GXUFK =XIDOO WUHIIHQ ZLU XQV QLH7HO
VFKULIWOLFK
RGHU
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U $QWMH 3ROL]LVWLQ ± ELWWH
NHLQH $QJVW LFK IHVVHO 'LFK PLW PHLQHU
/LHEH %LQ QDWUOLFK WHPSHUDPHQWYROO
HKUOLFK ]lUWOLFK ODFKH JHUQH XQG YHU
Z|KQH 'LFK WRWDO HLQ URPDQWLVFKHU
$EHQG ZlUH XQVHU $QIDQJ ,FK VWHOOH
NHLQH KRKHQ $QVSUFKH QXU ]lUWOLFK
XQG WUHX VROOWHVW 'X VHLQ XQG DXFK YLHO
)U|KOLFKNHLW KDEHQ ,FK OHEH LQ EHVWHQ ¿
QDQ]LHOOHQ 9HUKlOWQLVVHQ *HUQH ODGH LFK
'LFK ]XP .HQQHQOHUQHQ LQ PHLQ VFK|QHV
+DXV HLQ ZUGH 'LFK PLW JXWHP (VVHQ
XQG URPDQWLVFKHU 0XVLN YHUZ|KQHQ
RGHU PLFK HLQIDFK QXU YRU GHP )HUQVH
KHU DQ 'LFK NXVFKHOQ ,FK PDJ 6SRUW
PXVV MD ¿W VHLQ LQ PHLQHP %HUXI XQG
ODFKH JHUQ +DEH ELWWH DXFK 0XW ZHQQ
'X XQV HLQH &KDQFH JHEHQ ZLOOVW PHOGH
'LFK 7HO RGHU 3RVW
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U (U VXFKW 6LH
=HLW ]XP.XVFKHOQ
XQG 9HUOLHEHQ 6WH
IDQ HLQ
VSRUWOLFKHU
XQWHU
QHKPXQJVOXVWLJHU
DWWUDNWLYHU %DXOHLWHU
%HLVSLHOIRWR EHL HLQHP EHNDQQWHQ
8QWHUQHKPHQ ]lUWOLFK ZHOWRIIHQ PDJ
0XVLN 6SRUW GLH 1DWXU .LQGHU KDWWH
]LHPOLFK 3HFK LQ GHU /LHEH XQG VXFKW
QXQ HLQH URPDQWLVFKH )UDX JHUQ DXFK
0XWWL GLH VLFK DXFK HLQH KDUPRQLVFKH
XQG WROOH %H]LHKXQJ
XQG HLQH LQ
WDNWH )DPLOLH ZQVFKW %LWWH UXIHQ 6LH
DQ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J .D
ULQ )UHLEHUJ ,FK VXFKHHLQH HKUOLFKH MXQJH )UDX
]ZLVFKHQ -DKUHQ GLH PLW PLU
DWWUDNWLY VWDWWOLFKH )LJXU -DKUH
GXQNHOEORQGHV YROOHV +DDU PLW PRGHU
QHP ()+ HLQH OLHEHYROOH KDUPRQLVFKH
%H]LHKXQJ XQG YLHOOHLFKW QRFK HLQH )D
PLOLH DXIEDXHQ ZUGH *HUQ DXFK PLW
.LQG XQG PLW ,QWHUHVVHQ IU 6DXQD
5DGIDKUHQ 5HLVHQ :DQGHUQ XQG *DU
WHQ 7HO RGHU 3RVW
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U -XQJJHEOLHEHQHU :LWZHU.ODXV -DKUH ELV ]X VHLQHU $OWHUVWHLO]HLW DOV
$EWHLOXQJVOHLWHU WlWLJ JXWPWLJ OLHE
KDQGZHUNOLFK OLHEW VFK|QH $XVÀJH
PLW GHP $XWR XQG 0RWRUUDG ZQVFKW
VLFK HLQH QHWWH 'DPH IU JHPHLQVDPH
)UHL]HLWJHVWDOWXQJ 5XIHQ 6LH ELWWH
DQ 7HO RGHU 3RVW
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD1U -XQJHU :LWZHU -DKUHP|FKWH
HQGOLFK ZLHGHU ODFKHQ Ä,FK VXFKH QDFK
/LHEH *HERUJHQKHLW XQG *OFN :HQQ
'X DXFK VR GHQNVW GDQQ ODVV XQV XQVHU
6FKLFNVDO LQ GLH HLJHQHQ +lQGH QHK
PHQ %LQ KDQGZHUNOLFK HKUOLFK WUHX
NLQGHUOLHE IU|KOLFK XQG NRFKH JHUQH
%LWWH UXI DQ ³7HO R
3RVW DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU *QWKHU -DKUH:LWZHU HKHPD 0LWWZHLGD1U OLJHU *HVFKlIWVIKUHU HLQHU EHNDQQWHQ
+RWHOJUXSSH LVW VHKU JUR‰]JLJ HKU .XUW -15 17 HLQ ZXQGHUEDUHU
OLFK UVWLJ XQG PLW $XWR VXFKW QHWWH lOWHUHU +HUU HKHPDOLJHU :LVVHQVFKDIW
)UDX IU )UHXQGVFKDIW NHLQH :RKQ OHU JHSÀ bX‰HUHV MQJHU ZLUNHQG
JHPHLQVFKDIW XQG NHLQHQ 6H[ QXU OLHEW $XWRIDKUHQ NOHLQH 5HLVHQ PLW HLJ
HLQH OLHEH .DPHUDGLQ7HO 3NZ WDQ]HQ XQG NO 6SD]LHUJlQJH LVW
RGHU
VFKUHLEHQ
6LH
ELWWH OXVWLJ XQWHUKDOWVDP XQG HLQ VHKU JXWHU
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU *HVSUlFKVSDUWQHU (U VXFKW NHLQH )UDX
GLH LKP GHQ +DXVKDOW PDFKW VRQGHUQ
0LWWZHLGD1U HLQH QHWWH ZDUPKHU]LJH )UHXQGLQ ]XU
/LHEH XQEHNDQQWH )UDX 2E LFK 6LH JHPHLQVDPHQ )UHL]HLWJHVWDOWXQJ XQG
ELWWHQ GDUI VLFK HLQPDO PLW PLU ]X WUHI JHLVWLJHQ $XVWDXVFK :HQQ 6LH JOHLFKH
IHQ" ,FK ELQ - XQG DUEHLWH DOV 3ROL ,QWHUHVVHQ KDEHQ X VLFK DXFK VR DOOHLQ
]HLEHDPWHU LQ OHLWHQGHU 6WHOOXQJ ELQ IKOHQ ZDUWHQ 6LH QLFKW OlQJHU UXIHQ
JHSÀHJW DQVWlQGLJ XQG HKUOLFK OLHEH 6LH DQ7HO R 3RVW
0XVLN 6SD]LHUJlQJH UHLVH XQG WDQ]H DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU JHUQ XQG VXFKH NHLQH 9HUVRUJXQJ VRQ 0LWWZHLGD1U - GHUQ HLQH QHWWH )UDX GLH 9HUVWlQGQLV IU
PHLQH $UEHLW KDW ,FK KDWWH VFKRQ HLQH .LQGHUDU]W JHVFK Ä%LQ ¿
$Q]HLJH DXIJHJHEHQ DXI GLH KDW VLFK QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW XQG EHJHLVWHUWHU
OHLGHU QLHPDQG JHPHOGHW :HU EUDXFKW $XWRIDKUHU 0HLQH 6WlUNHQ VLQG =X
PLFK" (LJHQHU 3NZ LVW YRUKDQGHQ 5XIHQ YHUOlVVLJNHLW X 7UHXH ,FK ELQ KX
RGHU PRUYROO ]lUWOLFK WLHUOLHE XQG LFK ELQ
6LH DQ EHU
3RVW DQ.HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ DOOHLQ /HLGHU KDW VLFK DXI PHLQH HUVWH
)UDQNHQEHUJHU
6WU
$Q]HLJH QLHPDQG JHPHOGHW 2E LFK
&KHPQLW]&KLIIUH 1U QXQ PHKU *OFN KDEH" 'X ZLUVW HV
JDQ] VLFKHU QLFKW EHUHXHQ %LWWH PHO
-XQJHU 9DWL 6HEDVWLDQ PLW MlK GH 'LFK ³7HO RGHU
ULJHP 6RKQ LP +DXVKDOW VXFKW VFKRQ 3RVW DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU IDVW YHU]ZHLIHOW HLQH OLHEH 3DUWQHULQ 0LWWZHLGD1U ,FK KDEH +HU] XQG *HIKO ELQ URPDQ
WLVFK YHUDQODJW KDEH HLQHQ 3NZ HLQ
QHXHV ()+ PLW 3RRO XQG HLQHQ JXWHQ
-RE 0HLQH 6RKQ LVW HLQ OLHEHV .LQG GDV
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
VLFK VHKU QDFK HLQHU 0XWWL JHUQ DXFK
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
*HVFKZLVWHUQ VHKQW %LWWH PHOGH 'LFK ]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
EHU 7HO RGHU 3RVW
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
DQ-XOLH *PE+ 2EHUVWU 7HO 0LWWZHLGD1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
0ç[‹n A—Þn 0¸Ž¢¢n^ ?×Å aj”
Âä~jM‰Â~j ݝ ¥š|y² ‰jÎj Žj
™?W† ×ÅÅÎ?ÎÎי~ ÚMj ¥æææ
ם^ æ¥y¥y|oæšoyš
4%. /47%%
4. //:/4$ ).47.
6&&& 4. //:/4$ %/4##4 '%
6&&& .%2.'!%.24, %4,
6&&& /4)#44279." 47/%
;; 5&1 $ *(1-+ /)#: ((&;; 5& $ *(05-+ /)#: (5&;; %'.2. " 9'."
(&;; 24.'$7/ 47/%
&&;; 9 4. .8 7 %.
TUSBCTMJOF F , t "OOBCFSHFS 4US $IFNOJU[ t 5FM 999,/4./# %,
%''$)74. /'7%4$."4,7
6053308-10-1
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
0900ER SERVICE
6050700-10-1
FÜR DAS KIND
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6053312-10-1
Ž¢enÐ ‹n—{n¢ Ž¢enТ
‰™j Î‰™ ݝ™ - j×ÎÅW†ˆ
?™a j²7²² ‰™aj ‰™ ‰Î?×j™ ײ M?ˆ
™‰j™ wÂj×j™ ʼnW† ÚMj j‰™ +?jÎ ä×Â
8j‰†™?W†ÎÅäj‰Î² 8?Å a?Âw ‰™Å +?ˆ
jÎ] .­‰jÅ?W†j™^ ?ÅÎjˆ ײ .W†×ˆ
Mja?Âw^ à~‰j™j^ 8Å?W†j™^
.Ú‰~j‰Îj™²
!C†ÂjÂj
™wÅ]
ÞÞÞ²‰™ajˆ†jwj™ˆ‰™aj™²Â~²
.?””jÅÎjj] Â?×Åj^ ™ ajÂ
'”Ú†j y^ 暥Õy †j”™‰Îä^
æÐÉ¥ËyÕæÐÊÉæ
6053985-10-1
$ %(() %(""%
+ $ "$% ($(
+% $)-$( $ $)
)% ( %(
$!$ ,
)-.%2!-2 8'% %: '-
9 '-" 2!%2!%'
', (,(,4;( (&,3; $$ - 9!2- -$!% 5 %-
'2' -%.2#2-
6053986-10-1
'2' -.2!% '%..'%
¨¸¸n——Žn‚nÔ¨{A ײ +ÅÎj‰j~j^
?ה ~jMÂ?×W†Î ä× Ýj?×wj™²
æÐÉ¥ËoÕæ|yÊæ
'2' -%.2#2-
!A—nÐAÐQnŽÞn¢ ݲ ?W†”?™™
­Âj‰ÅÞjÂÎ
יa
ÅW†™j
0j²]
æÐÉ¥ËoyÉÊo¥Ê ² æ¥É|˚ÕÐÊÕoÐ
-, /,3,4;( (&,3; .+ ))
3&&; ) 3/;; ', 3,,4;( (& )/ ))
(% % &$ $%%!"% !" $*
$( $ !"! ( $ $ !($ )$ ) (%!" (- ($ $(#
-6-"!2% %-5%% 5% --26$- 8'-#2% 6- -$!%8-#5%% 5% -%.2#25%..% 22 - -%.2#2-,
%) % ) ) 000 !0! 0 & ...##'% "
6046712-10-1
So erreichen Sie uns:
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
BLICK Chemnitz
Frankenberg
Waldenburg
Niederwiesa
BrandErbisdorf
FLÖHA
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Telefon: 0371 656-10143
Brückenstraße 15
09111 Chemnitz
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Callenberg
Meerane
A4
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Ehrenfriedersdorf
Schneeberg
Lengenfeld
A72
PLAUEN
chemnitz@blick.de • www.blick.de
Geyer
Lößnitz
Oberwiesenthal
4&4; IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für
Chemnitz erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
6046246-10-1
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG CHEMNITZ
Kai Schüßler
Mail: chemnitz@blick.de Tel.: (0371) 656-22110
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK MOTORSPORT
Seite 13 · 25. Oktober 2014
Nachwuchspilot
auf Siegeskurs
Finale im Rallye-Spektakel
Spannung Natürlich wollen wir auch den zweiten Titel
Rallye Julius Tannert mit Attacke
denn seine beiden „Gaßner-Spezies“ aus Bayern wollen es dem
Sachsenring-Mann so recht
schwer machen. „So leicht fliegt er
ADAC Rallye Masters Wissenswertes
Moto3-WM Daumendrücken ist angesagt
Ausgetragen wird in dieser Saison die ADAC Rallye Masters
mit 14 Rennen, von denen die
Teams acht bestreiten müssen.
Diese errungenen Punkte zählen
in der Summe zur Meisterschaft.
Im Rahmen dieses Championats wird in einer Sonderwertung der Titel „Deutscher Rallye-Meister“ ausgetragen, den
Ruben Zeltner bereits in der Tasche hat. Der Gesamtsieg mit
dem Porsche 911 GT3 aus Zuffenhausen war der erste deut-
Die Fans aus der Region drücken
der Crew des „Saxoprint Racing
Team Germany“ nun zum letzten Überseerennen der Saison in
Malaysia die Daumen. Nach
dem erfolgreichen Rennausgang
in Australien, wo im Moto3WM-Spektakel der Vorwoche die
Plätze vier und fünf erkämpft
wurden, liegen die Erwartungen
sehr hoch. „Hoffen wir, dass unsere Fahrer auch in Malaysia
wieder durch gute Leistungen
überzeugen können“, meinte
Teamchef Dirk Heidolf.
Vazquez ist WM-Vierter.
Foto: ADAC
Und der Vierte der aktuellen
WM-Tabelle, Efren Vazquez,
meint: „Ich mag die Strecke, die
letzten zwei Rennen waren ziemlich stark und wenn das Bike gut
läuft und ich mein Bestes gebe,
wird es gut.“ Und sein Kollege
John McPhee: „Malaysia wird
ein ziemlich interessantes Wochenende für uns und ich hoffe,
dass wir an die Ergebnisse der
letzten Rennen anknüpfen können. Wir kommen aus zwei sehr
starken Rennen heraus“, so der
ww
Schotte.
6041633-10-1
"
"
"
#
%
"
#
" "
!
" "
! " '
"
$
"
&
"
"
hat - also keine Fehler produzieren und immer hellwach
sein“, so der Sachse vor der Abreise nach Bayern, der schließlich einer aus einem Fünferzug
ist, der den Cup gewinnen
ww
kann.
"
schen Rallye-Meistertitel seit
1977. Die 3-Städte-Rallye findet
in Ostbayern zwischen Landshut und Passau in Kirchham
statt. Für das Finale haben sich
130 Teams eingetragen - zu bewältigen sind 278 Kilometer davon 110 für Wertungsprüfungen. Der Crottendorfer Carsten
Mohe belegt im Renault Megane/Clio RT3 in beiden Wertungen den neunten Gesamtrang
und ist Zweiter in der Klassenwertung der frontgetriebenen
ww
Autos.
Foto: Seidenglanz
Mit hohen Erwartungen
Notizen zum Finale
Julius Tannert
vielen Faktoren ab“, so der Por- schließlich schon zweimal gesche-Pilot, dem die Strecken im winnen können.“
Bayerischen sehr gut gefallen
Leicht wird es für den Westund „wir haben diese Rallye sachsen am Wochenende nicht,
Neben Ruben Zeltner könnte
ein weiterer Rallye-Könner aus
der Region ganz oben ankommen und den Gesamtsieg nach
Hause fahren. Die Rede ist von
Julius Tannert aus Lichtentanne bei Zwickau, der im ADAC
Opel Rallye Cup unterwegs ist
und neben drei Saisonsiegen
derzeit auf Platz drei der Tabelle liegt. Eine Neun-Punkte-Hypothek muss Tannert mit seiner
luxemburgischen
Co-Pilotin
Jennifer Thielen zur 3-StädteRallye wettmachen, um den
Cup ins Sächsische zu holen.
Der 24-Jährige hat eine klare
Zielstellung gegenüber dem
Führenden Dänen Jacob Madsen: „Volle Attacke! Ich bin
überzeugt, dass der die Meisterschaft gewinnt, der auch am
Wochenende die Nasse vorn
Ruben Zeltner auf Meisterkurs im 420 PS Porsche
nicht über unsere Heimstrecken“,
schmunzelt Hermann sen., mit
dem Ruben Zeltner schon Jahrzehnte aufs engste verbunden ist.
Und eben hier sieht Zeltner einen Vorteil für sich und den heckgetriebenen 420 PS starken Porsche gegenüber den Allradler-Mitsubishis. „Wenn wir in der Vorwoche zur Lausitzrallye auf dem
Braunkohle-Schotter keine Chancen gehabt hätten, liegen uns diese
Bedingungen am Wochenende bei
trockener Piste wesentlich besser“
weiß Zeltner, der es auch bedauert,
seine beiden sächsischen Konkurrenten nicht mit dabei zu haben,
Peter Corazza, der Oelsnitzer, hat
seinen Mitsubishi winterfest gemacht: „Wir sind Vierter in der
DRM geworden - das war unser
Ziel und haben zudem noch den
ADMV-Pokal gewonnen“, so der
Erzgebirger, der auch seinen Zwickauer Porsche-Spezie vermissen
wird: Maik Stölzel verzichtet auch
ww
auf das letzte Rennen.
Foto: ADAC
W
enn heute die Rallye-Saison 2014 offiziell beendet wird,
steht für den Deutschen Rallye
Meister 2014, Ruben Zeltner im
Porsche 911 GT3, noch ein Titel
offen - und das ist der des ADAC
Rallye Masters - ausgetragen
und erkämpft zur berühmten 3Städte-Rallye. Der Lichtensteiner liegt vor auf Position zwei
mit 194 Punkten - knapp hinter
dem Favoriten aus Surheim Hermann Gaßner (199) im Mitsubishi Evo X. Hinter sich weiß Zeltner, der mit Gattin Petra als CoPilotin antritt, den Junior aus der
Gaßner
Mitsubishi-Familie
(165) und weiß: „Natürlich
gehst du als Deutscher Meister
hoch motiviert in diese beiden
Renn-Tage und nach einer so
derartigen Saison gibt es für uns
eigentlich nur ein Ziel: möglichst
weit vorn auf dem Treppchen zu
stehen. Natürlich wollen wir gewinnen, aber das hängt von so
&!& &)
$$&#
# #
$$
-( &,
!& %*0+0%00 &
%*0# %00 &
...%%
!')!' &$)/
-!&
) & &!& &) , & ( - (- ) !
&# # ' " '$ '
) & '.&,% ,& &.&)) ,'&
&!' #)$+$ & &!', " '
/, ++%##%+0# & &!& &) )%
$ * # ## #&
#)& $ ) 6053710-10-1
BLICK STELLENANGEBOTE
‰” jÂj‰W† jMC×ajÂj‰™‰~י~Ë
?×Ŕj‰ÅÎjÂÅjÂ݉Wj ‰™ 7äj‰Î
~jÅ×W†Î² !C†jÂj ™wÅ äה ×w~?ˆ
Mj™~jM‰jΠיa ™wÂajÂי~j™ יˆ
Îj ÞÞÞ²äÅW†×™jˆ~”M†²ajËÅÎjˆ
j™?™~jMÎj^ æÐÉ¥ É¥Õæo
. % /% &&
/% +% &+ +3$
. 0" "%+ % + . $
%+&3+ 2$
1%. .& &+&+. & % &"%% +% -!# 4!#- +3
$ 4,'#),,(4
6052846-20-1
0ç[‹n {Ðnç¢e—Ž[‹n ×ņ‰wj^
†?Mˆ ŝމj ~?™äÎ?~Ų ݝ” Õo²¥¥²ˆ
Õв¥Õ² ‰” ”M‰ÅÅMjΉjM wÚÂ
†j”™‰ÎäjÂ
8j‰†™?W†ÎŔ?β
æ¥yÉoËÉæКʚ¥
s !NNABERGER 3TRA”E 6053341-10-1
!
$ # " !
!
%
!
'5)) /2+2++ $"*5 2""(
# !
! # !
!
'2 2 6 ++ "/(
%
* "+&*&*/"* ** 5$ 32* /* 00 6%1 *2
$" 60,-% #6% 4 60,-% #6%
3)5$ *+2 )
333)!2 "5"+/" )
6053863-10-1
)U XQVHUH .XQGHQ DXV GHP 5DXP &KHPQLW]
VXFKHQ ZLU DE VRIRUW PZ
0HFKDQLNHU0HFKDWURQLNHU
IU GLH 'XUFKIKUXQJ YRQ :DUWXQJV XQG
,QVWDQGKDOWXQJVDXIJDEHQ VRZLH GHU 0RQWDJH
YRQ HOHNWULVFKHQ XQG PHFKDQLVFKHQ .RPSRQHQWHQ
:LU ELHWHQ HLQH EHUWDULÀLFKH (QWORKQXQJ DE ¼K
VRZLH QEHIULVWHWH $UEHLWVYHUWUlJH
%HL (LJQXQJ LVW GLH hEHUQDKPH LQV .XQGHQXQWHUQHKPHQ
JHSODQW
1XW]HQ 6LH GLH &KDQFH XQG UXIHQ 6LH QRFK KHXWH
EHL XQV DQ
6054036-10-1
%
) # -
/ /
# (
-
%-//
+ .
#
Studie 7,5 Millionen Deutsche verfügen über keine abgeschlossene Berufsausbildung
J
eder siebte Erwachsene in
Deutschland hat keinen Berufsabschluss und benötigt
deshalb gezielte Förderung, um
auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu
fassen. Das zeigt eine aktuelle
Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).
In Deutschland gelten rund
7,5 Millionen Personen im Alter
von 16 bis 64 Jahren als an- und
ungelernt, verfügen also über
keine abgeschlossene Berufsausbildung. Über 40 Prozent der
An- und Ungelernten gehen keiner Erwerbstätigkeit nach – im
Vergleich zu nicht einmal 20
Prozent der Personen mit Berufsabschluss.
Entsprechend
sind sie stärker auf staatliche
Unterstützung angewiesen als
beruflich Qualifizierte. Diejenigen, die ohne Berufsabschluss
den Schritt in den Arbeitsmarkt
geschafft haben, befinden sich
überwiegend im sogenannten
„Jedermannsarbeitsmarkt“: Sie
übernehmen Tätigkeiten mit
niedrigem Anforderungsniveau,
Um die Arbeitsmarktchancen nachhaltig zu verbessern und gleichzeitig Fachkräfteengpässen entgegen zu wirken, ist eine gezielte Qualifizierung nötig.
geringer Entlohnung und hohem
Risiko, bald wieder arbeitslos zu
werden. Möglichkeiten, durch
Training-on-the-Job das Wissen
zu erweitern, sind für diese Ar-
beitnehmer kaum gegeben. Das ist
ein Teufelskreis: Personen ohne
Berufsabschluss, die ohnehin häufig nur sehr geringe berufliche
Kompetenzen aufweisen, können
im Rahmen ihrer Erwerbstätigkeit
nur wenig dazulernen.
Um die Arbeitsmarktchancen
der Personengruppe nachhaltig
zu verbessern und gleichzeitig
+ +,-- +,,
!
++ & !
+ $+
- )+ %
(- *, # '
)++ - +
! %++--
' + + + + , # -- , ( ,
" " ( *- +
Mangel beim ASR
Ratgeber Nicht jede Stelle ist für künftige Hochschulabsolventen geeignet
Initiative „Einstellungssache – Jobs für Sachsen“
Eine akademische Laufbahn einzuschlagen, ist nicht für jedermann leicht umsetzbar. Um die
Kosten des Studiums zu decken,
sind viele auf einen Nebenjob angewiesen. Noch besser ist es, wenn
der Job nützliche praktische Erfahrungen mit sich bringt. Es gibt einige Dinge zu beachten, wenn es
Die Agentur für Arbeit Chemnitz,
das Jobcenter Chemnitz und der
Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz
(ASR) schlossen am Donnerstag
eine Vereinbarung zur weiteren
Optimierung der Zusammenarbeit
ab. Die Agentur für Arbeit Chemnitz und das Jobcenter Chemnitz
gehen im Rahmen ihrer Dienstleistungsangebote auf die speziel
len Bedürfnisse des ASR ein und
unterstützen diesen beim Vermittlungsprozess. Zur Ausgestaltung
einer gewinnbringenden Zusam menarbeit findet jährlich ein Erfahrungsaustausch auf der Ar2 2&83*2(8 ;2 $% *&8 <23$&+38+ +$)8+ &*
beitsebene der Partner statt. „Eine
(2 8 :3 * &++?% :+ 2,#2:* $*+&8? (8&<0
wesentliche Herausforderung für
$+:+"3=3+ 3,=& * & 2" =& 3& + +3$):33 den ASR in den kommenden Jah,+82,))&+" &88 &+ + (,*% + &$2 )8 :)& &(8&,+ &++ ren ist die demografische Entwick*++ $2+ :3"?&$+8 3,))+ 38))+ 3&$ +&$8 ?:)8?8 lung und der strukturelle Wandel
23/(8&<+0 * 2"+ ?: ,)" <&) 2:+ & &+ 2 :$$)% & 8:2 $+"38))8+:3%
sowie seine Auswirkungen auf den
()"8 2?&8 2&83 8= '3 8:+" ,2 &* 8:2% :+ $% &):+" &88 /33+ $2%
?=&8 :83$ +82+$*+ +:+"3=3+ 88&" =2+ :+ &+ "+"3 ,2*+ ;2 2: 388&"
‚nÔç[‹Þ^ jÂw?†Âj™
&++ +") + $(2 8+ )82+?&8 &+")"8 $+0 8+% :+ ;2 &2&+38&"2+++ ‰”2n—n{¨¢ŽÔގ¢
™äj‰~j™”?jΉ™~^ wÂj‰MjÂ×wˆ
"2 &+ &3* 2&$0 % &" 2+2&83$ 8 &38 $&2 &+ +0
‰W†² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
,2 2 $) &+3 $2"+"3
2+ =&2 3&$ +&$83 +2+ "+? :33 ++ & &) )8 2 :%
&* "+8&)0 + + +$38+ )& &(8&,++ $8 : "2:+ 2 (++ *+ 3&$ & + ,<2+%
0Þn——n¢A¢‚nQ¨Þa .×W†j™ ‰™ 0j‰ˆ
$2+ 3$&+ & 238+ $% ?$)2&$+ /8&,++ ?:2 /% 38)8:+"+ ,2 :2$ (,38+% äj‰Î Ë ‰™‰ŽM ‰Î?ÂMj‰Îj ‰” jˆ
(2 8 :3 2 >%,,*2%% ?&)&3&2:+" 8= &+ 2 :$% ),33 + ,2*&2+ &+ &) *% Âj‰W† 8‰™ÎjÂa‰j™ÅÎ ‰™ †j”™‰Îä wÚÂ
.?‰Å™ Õæ¥|ËÕæ¥y² +8 ajÂ
+28&,+ :3 * 2=23)+ $)8:+" 382( ?:"+,**+0 &+ $+0 2*&+ +$)8 3,=& چÂjÂÅW†j‰™ M‰Å É^y Î jÂwÂaj‰W†²
Îjjw™‰ÅW†
:3 3 =&2 (:* ")&+"+ 3& "2,#3 ):3 "2 ;2 2:+ &* =&82 + ,2*8&,++ "&8 3 ™Î?Î?×w™?†”j
===03,8%&):+"0 æÐÉ¥Ëo¥yoʈÕy ݝ™ ™Î?~ ˆ Âj‰ˆ
:3 * ?$)+*#&" :8)&$ &++?% :+ $+:+"3=3+0 :+82
Î?~ ?M æo²ææ 2†Â^ æÐÉ¥ o¥yoʈ
"2&+"2+ ,8+?&) 2 ":2% &38 "&8 3 :$ 3$ 8&% :+ ;2 3 28:+"38) ,+ Õy
8+3$=$+ $2"+" % ":+"3*-")&$(&8+ &+ &)?&80 @94. % !9!. .9! 6 .950
& 2 $) 3 ,28&)%
1:8 ?: 238?+0 2 2&83 &* & 2 $) 3 +&823 &+2
8:2% :+ $+:+"3=3+ &82&):+" 3,))8 *+ "+: :+"382"23 3,))8 *+ "+:
$&+3$:+ &$8&" &38 &+
(8&< =2 :+ 3&+ &33+ : $&+3$:+0
+ +:38+ 8+ 2&+"8 $8
& % * &38 3&8 /23-+)&$ :+ <282:+3<,))
¹ˆi ÀˆV…̈}i ˆ˜ÃÌiÕ˜}º
*+$ 38 22&2$++0 ;2 .! $2+ &+ 2 &):+" 82::+"0
darum geht, einen passenden Job
neben dem Studium zu finden: Er
sollte das Studium nicht negativ
beeinflussen.
Vorlesungszeiten
und studienbezogene Aktivitäten
sollten immer Vorrang haben. Die
Arbeitszeiten sollten möglichst flexibel sein und auch in Phasen der
Prüfungsvorbereitung und bei ei-
nem erhöhten Arbeitsaufkommen
sollte man die Aktivitäten innerhalb des Jobs notfalls zeitweise herunterfahren können. Das Einkommen sollte mindestens für den
Lebensunterhalt ausreichen, da
neben dem Studium nicht viel Zeit
für weitere Aktivitäten zum Geldverdienen bleibt. mpt-14/47193a
6054309-10-1
%-
"-- &* !.
.
%-
- .
"- $ ,.
6053840-10-1
# # % !$#( ##'
!$# ($ !# $ ! !
# $#( $ #
$
#
% $! # $ &#!# ##'
($ ! # !#$
$ )%!&!"&))
' " " ( $$(
6053549-10-1
$3+.,." +0$!$$.$,,
"$. 50# +!0$
"4".. +0$"!. 3$..
,"0,,,+. 0$ $1"0$,2+#'$ ,$ 0$$+
."" ,&"" 2&++,. ", $ & ,.5. 3+$ $ ,).+ ,.$,.""0$
,. #'"*
0+ ,+." 3+0$$ $ +,.&),.+ (/
6%/(/ #++&$ &+ "0".&$"$*
6043472-10-1
Fachkräfteengpässen entgegen
zu wirken, ist eine gezielte Qualifizierung unerlässlich. Die IWForscher befürworten dafür kurzfristig eine Nachqualifizierung
beispielsweise durch zertifizierte
Teilqualifikationen. Mit diesen
können einzelne Bestandteile eines Berufs in Form von Modulen
nachgeholt werden oder im Lauf
der Zeit sogar komplette Berufsabschlüsse, in der Regel berufsbegleitend.
Darüber hinaus gilt es in den
Augen der IW-Experten, dem
Problem An- und Ungelernter in
Deutschland langfristig nachhaltig vorzubeugen. Einerseits
durch präventive Maßnahmen in
den allgemeinbildenden Schulen,
andererseits beispielsweise, indem die Zahl der Ausbildungsabbrüche durch bessere Beratungsangebote nachhaltig reduziert
wird. Denn knapp 30 Prozent der
7,5 Millionen An- und Ungelernten haben einst eine Ausbildung
begonnen, dann aber nicht abgeiw
schlossen.
Flexible Studentenjobs finden
SHUVRQD VHUYLFH &KHPQLW]0LWWH
)DONHSODW] ā &KHPQLW]
7HO FKHPQLW]PLWWH#SHUVRQDGH
ZZZSHUVRQDGH
Gezielte Qualifizierung unerlässlich
Foto: industrieblick Fotolia/iwköln
$Q•n–Þ—nŽÞnÐ ºÚî»
. 3.0%&&
25. Oktober 2014 · Seite 14
& $ !
( $'
(% "%% ! (
$'
&&
&% "" "
6054401-10-1
0nÐíŽ[nQnÐAÞnÐ ‰” ×j™a‰j™ÅÎ
wÚ j‰™Â?wÎÞjj ~jÅ×W†Î² æÐÉ¥Ë|æ|ÊÐoš
çƒn¢eŽn¢ÔÞ nÐ{A‹Ðn¢
‰” ™äj‰~j™”?Î^ wÂj‰MjÂ×w‰W† ~jˆ
Å×W†Î² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
)# #))
6050292-20-1
. !# /7 4 "% $%"4:
/''.4 "% '##:"4 "%% ! $ $"4
7% .8%)2"%4."%/4 7% $"4 !
8 ../ "%0 "% '##:"4 "% ! $
/'9" $ " 7 ;!!/"/, %4.//".4.% %49'.44 .% .7 7%/
*;51(26;11!55+,
7.:9.7% %
./'%#4"#7%
7#/4., ;&(6 $%"4: '. ). !
"# %
)./'%#4.7.#!'%#"%,
6054509-10-1
?çínЗEÔԎ‚n 9nЖAç{ԖÐA{Þ wÚÂ
j‰™j™ 7j?×wÅÅÎ?™a ¯8j‰†™?W†ˆ
Îj™° ‰” !jjwj­? ݝ” Õʲ¥¥²ˆ
Õ|²¥Õ²Õæ¥|
~jÅ×W†Î²
0j²]
æ¥ÉÕ˚oæšÉæÐ
"""%
"( ' % / , %)0$)# $ )
$%) " +"11 )" 0) ! $ $) % $)%) )%-
$),"
$$ )) $ ) - 1 %
& $ ,)$ 1*& ' **+* $%),%)$"
!$).$, " $$)%)$" 1 * )0
6054221-10-1
ÐQnŽÞn¢ Ž ——‚Eçb jÂ~~?ÅΆw
Å×W†Î ?™~w‰ÅΉ~ ÝjÂ?™ÎޝÂÎי~ň
ݝj™ W†^ Mj‰ ÚMjÂÎ?‰w‰W†jÂ
™Î†™×™~^ 8†™×™~ ¯Õ ”°
” ~‰W†² æoÐÕ¥ËÐÐy|^ ˆ ?‰]
”?‰?K?­j™M‰WˆM×Â~MjÂ~²aj
0A¢ŽÞEÞԋAçÔ^ -j†?ÎjW†™‰ ˆ
™a Å×W†Î j‰™j jß?”‰™‰jÂÎj Â?™ˆ
j™ÅW†ÞjÅÎj aj j‰™j ?W†Ýjˆ
C×wj‰™ ”‰Î Âw?†Âי~ ‰” .?™‰ÎCÎň
w?W††?™aj ä× ×wÎÂ?~ÅMj?ÂMj‰ˆ
Îי~ ‰” ™™j™a‰j™ÅÎ ‰™ 7äj‰Î ?M
#ÎMj Õæ¥|² 8j‰ÎjÂj ™wÅ יÎjÂ
ÞÞÞ²Âj†?ÎjW†™‰ˆ?™a²aj²
.W†Â‰wΐ‰W†j jÞjÂMי~j™ ?™ -jˆ
†?ÎjW†™‰ ™a^ ?ÎΆjÅÅβ Êæ^
暥¥Ð †j”™‰Îä aj Âj†?ÎjW†™‰ˆ
?™aKÞjM²aj
" $)
) "(
Ausbildungs- und Arbeitsmarkt“,
sagt ASR-Sprecherin Beate Bodnár. „Derzeit ist eine Veränderung
der Bewerbersituation am Arbeitsmarkt erkennbar, die sich unter
anderem in einer steigenden Anzahl offener Arbeits- und Ausbildungsstellen und einer veränderten Erwartungshaltung von potenziellen Arbeitnehmern gegenüber
Arbeitgebern zeigt.“ Diese Entwicklung habe auch Auswirkungen auf die externe Rekrutierung
für den ASR und erfordere ein
durchdachtes Personalmanagement, um den Fachkräftebedarf
auch für die Zukunft zu sichern.
Einvernehmliches Ziel für die Zusammenarbeit sei es, den Ausgleich am Arbeits- und Ausbildungsmarkt durch ein abgestimmtes Dienstleistungsportfolio zu unterstützen.
bl
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ^ wÚ j‰™ j‰j™ˆ
†?×Å ‰™ -j‰™ÅMjÂ~ ~jÅ×W†Î wj߉Mj
ÂMj‰ÎÅäj‰Îj™0j²æÉæ|Õ¥ÐÕyÐ
$ # & %
" " ' !' ' 6052374-20-1
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 15 · 25. Oktober 2014
6053989-10-1
IMMOBILIEN−
GESUCHE
%% &
%$ & '# % ))) )) (!&
6052486-20-1
BÜRORÄUME
Schlafzimmer Die Einrichtung beeinflusst spürbar den Erholungseffekt
/* 1 . ' - + $ %. * .$ &*%
%%&& 0 2% *!$ %%.&.&1$ , ("-#
&2. )&!#"" )! )# !)) ' ' '
((( (' %
6048632-10-1
+DQGZHUNVPHLVWHU VXFKW ()+
LQ &KHPQLW] DE Pð :RKQÀ
+$&.(57,PPRELOLHQ&KHPQLW]
6051683-10-1
5988036-10-1
!% '%' '! +
% ( ' * ' !* +' ) %
% ,"&#&""
6053462-10-1
GARAGEN/
STELLPLÄTZE
3HUIHNWH )DPLOLHQ
:RKQXQJ«
&) " ( , !% '"
% * %
!% % !% )
)-)
)!+ #
*HVXFK
:LU VXFKHQ (7:V
(LQIDPLOLHQKlXVHU
XQG 'RSSHOKDXVKlOIWHQ
DOOHU $UW
,PPRELOLHQ&HQWHU GHU
6SDUNDVVH &KHPQLW] LQ
9HUWUHWXQJ GHU
/%6 ,PPRELOLHQ *PE+
7HO ZZZVSDUNDVVHFKHPQLW]GH
5999952-10-1
HÄUSER
9nЖAç{n
?Â?~j
?MjÂ~^
+²™²7² æ¥yÉÉË|՚Õyyš
)))) # 1 ( 1* #/)1
2/ *#4 */*/1 # &'55&,'55 ) # ) /)' ,"+& )/1 **/
&'55&,'55 ) # /)
) /# $ )*/)' +
# &'55&,'55 ) # )*#)) /) +
' 0%%-%%! ( 333'2* /4'
6046881-10-1
Ž¢—Ae碂^ ä× ?×ÅMjʼnW†Î‰ˆ
~י~] ¥²¥¥²¥| ¥|ˆ¥Ê²Ðæ 2†Â F
Õ²¥¥²¥| ¥æˆ¥Õ²Ðæ 2†Â ‰” 8
ÂÅÎÅÎÂ?j^ æšÕÕ¥ !j׏‰ÂW†j™^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
VERMIETUNGEN
6054012-10-1
à ?:b Ú²^ ?a^ ?™^ š|”Ö^
~j†² ×ÅÅÎ?Îβ^ ‰² ËÂڙ? ä× Ýj”²
æšÐե˥Ðy|Ðy ² æ¥ÉæË|šææy¥o
BETREUTES
WOHNEN
1−1 1/2 ZIMMER
0¨¢¢n¢QnЂb ¥² #^ |Ð ”Ö^ ~²
8†™Â?ה ”‰Î .W†?w™‰ÅW†j^ ?aË
8?™™j^ ~² ÚW†j^ ?”‰™?Î^ ݝ†²^ wÚ ÕoÐ^ææ ‰™W² ! ä× Ýjˆ
”‰jÎj™² #- ”M 0j² æÐÉ¥Ë
Ðyy暚šæ aj ÞÞÞ²?Âˆ†Ý²aj
2¨——n à -?הˆ ?‰Å™jÎÎjˆ8†ˆ
™×™~uuu ‰™ Åj†Â Â׆‰~j †j”™‰Îäjˆ
™™j™ÅÎ?aΐ?~j^ Ê¥”Ö^ ͐jÅ ?a
”‰Î 8?™™jË×ÅW†j^ ?™ יa
0jÂÂ?ÅÅj ¯ Ð|y µ!° ™jÂ~‰jˆ
­?ÅÅ
יa
†jÂݝÂÂ?~j™aj
8C”jaC””×™~ ŝމj ׈
Maj™†j‰äי~ ˆ ajņ?M ™‰ja‰~j
j‰äÅÎj™u æ¥ÉÉËɥХ|¥¥
?nŽƒÔÞо €}b ^ ÊÉ ”Ö^ ?™^
?”‰™?Î^ 8?™™j^ Âj™Ý‰jÂÎ^ ~² ?ˆ
Îj™^ ՚š µ !^ ŝwÂÎ wÂj‰^ 0j²]
æÐÉ¥ËХɚyoÕæ^ ÞÞÞ²‰‰­ˆÞjM²aj
5XKLJ :RKQHQ LQ
GHU &LW\
%( " '
!!$ & $ ( & ) ( !$ (!* %
6054013-10-1
2−2 1/2 ZIMMER
" $" "
$"" " ! " "
" "" "#
" ! !
6030530-10-1
6HKHQ XQG 6WDXQHQ
*, # & +
$(
($# #($,
"# # - #
%($ # %($ ,#
! $
!$
,%.# # " )
6054010-10-1
å ç¾ à?Ž¾b AƒQnЂb Õ=‰² ÊÕ ”Ö^
.Îj­²^ ¥oæ µ!^ Ð=‰² ÉДÖ^
?™^ ÐÉy µ!^ ×wˆ
­Âj‰Å^ æšÉɥ˚š|É¥y^ M?הˆ
M?W†ˆ‰””M‰‰j™KΈ™‰™j²aj
‹n¢ŽÞôŽ¢ÔŽnen—^ Ј-?ה
8†~²ËÚW†j^
?aË×ÅW†jË8
^
W?² oÕ ”Ö^ |¥æ^ææ µ ! µ 0
ŝމj
Õ¦ˆ-?הˆ8†~²ËÚW†j^
?aË×ÅW†jË8
^ W?² ÊÊ^æ ”Ö^ Ð|æ^ææ µ ! µ 0^ +8ˆ.Îjˆ
­?Îä ² ?Â?~j ?×w ™wÂ?~j² 7™
­Â‰Ý?Î ?M ŝwÂÎ ä× Ýj”‰jÎj™² 0j²]
æ¥ÉæËÕoy ÕÊ ÕÉ a² æÊ¥Õ|˥ʚÐ
:¨‹¢ç¢‚ Ùà æa Ð =‰””jÂ^
ÚW†j^ ?a^ ÎW†j”™‰Îä^ ‰jÎj]
|^yæ ˔ֲ ¥ˆ=‰””jˆ8†™×™~^
×ÅW†j יa 8
^ ÕÕ^¥y ”Ö^ ?W†ˆ
~jÅW†ÅÅ^ ÎW†j”™‰Îä^
‰jÎj]
|^yæ ˔ֲ 0j²] æÐÉ¥Ëy¥Ðæ|Õ
:¨‹—{ꋗ¾b
Ј-²ˆ8†~²^
?M² ˆ W†Åβ^ yo ”Ö^ Õyæ µ
¥Õæ ^ ^ ?”‰™²^ .0ˆ07^
?ajÞ?²^ ?™aÎ×W†Þ²^ ­ÂÝ²ˆwÂj‰^
0j²] æ¥Êæ˚ÉÊÐÐКÉ
UMZÜGE
:RKQXQJ PLW
(LQEDXNFKH
'
) #- ( !!"%! #
, ' * %
"%! ) % )"
! !
)"+ & 1 ! - . *
1 %-- 1 #*%&&
1 - 1 %-
1 *%&# %*
1 %#-&*$ $ -#%&
$ 4+'")',++(+ 1 ','4+
*3 $/&&*32*%$ ,(
000$%%-& $
6001310-10-1
6054006-10-1
°¾ $b }ö æ^ ÅW† ™j Ո-²ˆ8†~²^
Õyæ ^ ¥ÐÕ^o 8†^ ?Å^ ¥šæš^
”­² Å?™‰jÂÎ^ †Îä²^ Â׆‰~^ äj™ˆ
ÎÂ?² æo¥ÐÉËÉæ|Ð
°¾$ ”² ?²^ W? ÊɔÖ^ ÐÕæ
µ ! ¥Õæ ^ †j”™‰Îä^ Â?™ˆ
j™MjÂ~j .β ÊÉ ?M ¥²¥Õ²¥| ä×
Ýj”² æÕÐÐyËÉКš|Ê
:ŽÞނ¾e¨Ð{^ Ð
™?Îj j‰™j
?Î”‰jÎj^ Ո-²^ Ú^ ?a^ W?² |y ”Ö^
=^ †j wÂa²^ ™j× Å?™²^ ?Âβ^
Õɚ^ææ µ ! µ ?×β 0² æÉ|yՈÐÕ|¥
D
as Schlafzimmer ist der
Raum im Haus, der neben dem Wohnbereich
am intensivsten genutzt wird. Hier
soll sich die private Ruhe-Oase befinden, in der man Kraft für den
neuen Tag tanken kann. Ärgerlich
nur, wenn die Erholung durch einen unruhigen Schlaf getrübt
wird. Nicht selten sind die Ursachen dafür im Raum selbst zu finden: Stickige Luft, Laternenlicht,
das von der Straße in den Raum
fällt, oder eine unbequeme Matratze können den Erholungseffekt
deutlich mindern. Auf der anderen
Seite lässt sich mit einer gut geplanten Einrichtung des Schlafzimmers der Wohnkomfort deutlich steigern.
Im Mittelpunkt steht dabei eine
buchstäblich gute Unterlage: „Bett
und Matratze sollten in jedem Fall
individuell angepasst sein. Daher
empfiehlt es sich, für eine gründliche Beratung genügend Zeit einzuplanen“, empfiehlt Johannes
Neisinger vom Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. Besonders
Zu einem gesunden Schlaf trägt nicht zuletzt die gemütliche Einrichtung des Raumes bei.
im Trend liegen aktuell die etwas
höheren Boxspring-Betten, die einen Schlafkomfort wie im Hotel
ermöglichen. Unterfederung und
Matratze sorgen hier für einen
doppelten Federweg und ein be-
sonders angenehmes Liegegefühl.
Gleichzeitig geht der Trend zurück zu traditionellen Materialien:
„Naturholzmöbel, vom Bett bis
zum Kleiderschrank, sind gerade
in diesem Raum eine gute Wahl.
Leicht zu installieren,
einfach zu warten
Sie unterstützen die Wohngesundheit und kommen vielfach sogar
komplett ohne Metall- oder Kunststoffteile aus“, berichtet Wohnexperte Michael Ritz von TopaTeam
djd/pt
Wohnkultur.
"& '0"960$'
=$%91";' "'&"%"' 91
Sicherheit Rauchwarnmelder retten Leben
Rauchwarnmelder sind mittlerweile in 14 der 16 Bundesländer
gesetzlich vorgeschrieben, die
restlichen beiden dürften dieser
Regelung bald folgen. Sie werden an der Decke und möglichst
in der Raummitte montiert. Der
Abstand von der Wand, von Unterzügen oder Einrichtungsgegenständen muss mindestens 50
Zentimeter betragen. Unterm
Steildach sollte der Rauchwarnmelder an der Dachschräge etwa
90 Zentimeter unterhalb des
höchsten Punktes sitzen, da ganz
oben so gut wie keine Luftbewegung stattfindet und Rauch daher verspätet wahrgenommen
wird. Um die Funktionsfähigkeit
des Geräts muss man sich nur etwa einmal im Jahr kümmern:
Mit einem leicht feuchten Tuch
entstauben, eventuell Insekten
aus den Öffnungen entfernen,
per Knopfdruck einen Funktionstest durchführen - fertig. Unter www.brennenstuhl.de gibt es
weitere Informationen dazu. djd
'' - 8- )- 83- $6)0 8?* #<"%1 * *2 0
- );&0 #' "66<) ;)' *2 *( 0
)
)%0!0% .
"66096 '16"'/ "660961< 8?
+ &- 0:6>1 %0160- , ?(**2 &'"6>
?*28 8*7 )0 ?*27 377(*3
$)'6$61!-
<<<-'06"$ 91*??-
6053751-10-1
.YVL (\Z^HOS ¶ RUHSSOHY[ RHSR\SPLY[L 7YLPZL
6053013-20-1
Kraft tanken für den neuen Tag
Foto: djd/TopaTeam/Raumplus
*DOLQD $OWPH\HU
3DXO%HUW]6WU LP 0L[0DUNW
7HO 3−3 1/2 ZIMMER
% %4 %HUDWXQJ ± $QIHUWLJXQJ
9HUNDXI
IMMOBILIEN−
ANGEBOTE
*DOLQD¶V
*DUGLQHQVWXEH
( %( ( + (,)
( % ' + -'" %,
-&!#&!&+ -&!#&!&''
(,( ***(,( "$-
) $
.(%2(%(%%(
$*-" $*
)/"
$ /"
'
%2 *&)"
$*-" $*
0"!
)) -"
-)-1" /"
!"
//
/%3 "&( /"*&3 67"(
' && )&). -/$(3 !$ +)) '+&
$) "&$& $''+ %
" %
"*) )&)*
# *&)"
%2
5)#
"$- /
- $"*
*- )
*&)"
2'
/" !)(((
-' ' ,.'
'(
$, (
'(+'(
%&
-3$'&0 "&%&$'
&& )&). &8 +) "&$&! )+& $''+ &! !'
.! % & .+ ) '+).-' &+ + ') -'&%
" % # "*) )&)*
5))#
*&)"
/%3 +/-/(-006(!
!$ ' && )&). 3/ . & ,& $+ )+
"&$& $''+ + '
"*) )&)*
*&)"
" %
.#%
* 4)#
%+2
6046834-10-1
MIETGESUCHE
0ç¾ ” M‰‰jÂÎj 8†~^ ² ”‰Î
‰wÎ^ ”?ß² ¥²#² ‰™ ”C™™²ËÊæ²^
!-Ë!0² æ¥ÊÕËÐææÕÕÉ|
!'' +' #0
:),, "'($39
*/(#$(/0*/
&*( :41, 441)1:
(6(!09$3(
! ' #0 #) '
+'+ /
# '
+
'(+
(
777.'3/39(#%36&&.
"
%" !# " ! $
! $.
&
)\YNZ[pK[
)&%
/HY[THUUZKVYM
3PTIHJO6ILYMYVOUH
>P[[NLUZKVYM
9€OYZKVYM
&' & )&%
$)"
")*$)
(+
/VOLUZ[LPU
,YUZ[[OHS
'
-YHURLUILYN
"('(!'
'(!'
+!' '
!'
$$
/
'(!' 6051925-10-1
6054133-10-1
? 8A"B;A0# #JGB0
? A263+#4"#A 2634JB2L#
? 2B0+#GA63# 2634JB2L#
A263B=
<2#A! 2B0M#26 8-"
2GJ6+
? 84BG#A 804 #2B#4#
$ &&& &&&
*I7!/
6B#A 6+#8G "#A 80#
3GJ#44# 1AJ5A#2B#6 OJ B84JG#6 86"#A;A#2B#6 J6" "2# +K6B.+# 6A#2B#59+4203#2GG
+2G@B 6JA #2 J6B> 2A #5;'#04#6 B06#44# 65#4"J6+! " 3GJ#44 6JA #+A#6OG 26#6 OJ
"2#B#6 86"#A;A#2B#6 J0A B26">
8A"3; J6" B46"
A
HP>P)> % :H>PD>IP:)
IC>PD> % ::>PC>IP:)?
8A"#JA8;2B0# #A4#6
5A
PC>PH> % :*>PH>IP:)
:*>PH> % I:>PH>IP:)
6A#6 % 6B#46 "#B AK0426+B
BG#44
2# +A8,# BGB##AJ6"A#2B#
A
PI>P)> % :D>P)>IP:) <2B86 =
:D>P)> % HP>P)>IP:) <2B86 =
;> >
P:>PI> % P$>PI>IP:) <2B86 =
II>PI> % P:>PH>IP:) <2B86 =
4J+ 2634>
&
#2B#L#A4J' <:) +#=
#2B#L#A4J' <:) +#=
8< (
E< (
D< (
'< (
8< (
E< (
D< (
'< (
%< (
@< (
?< (
< (
5< (
8L< (
88< (
8E< (
8D< (
8'< (
8%< (
4=/> 4- /2A#-=C 8 -=
=-62F4( F# =(4 :6=I(4; !8? -=
/=4(= :6=I(4; <DL!8%<DL
22>J2C :6=I(4; 8?!8 <DL -=
%< (
=-62F4( F# @< (
644/(>H(A6=19 :6=I(4;
4 EL -=
?< (
644/(>H( A 6=19 :6=I(4;
8 -= =-62F4( F# < (
=-62F4( F# 5< (
1F=J=/ :>24; 5!8 -=
8L< ( =-62F4( F# 88< ( J10H/1 :>24; !8 -=
8E.8'<( =-62F4( F# 8%< ( /2 4 -= F4 /3=/>
66#6326# ;#O24
66#6326# 4BB2
##A423326#
JB'0AG 6E 2#4 6JA D7 4=/> 4- /2 F4 #-=C 8 -=
=-62F4( F# 2/9 :/CF4; !8@ -=
/( :,24; 8L!EL -=
=-62F4( F# 22/44 :>C24; !8 -=
C< C=>F=( :F>>24; 4 8L -=
C< C=>F=( :F>>24; EL -=
=-62F4( F# F=1F :/4424; !EL -=
=/-34 :/4424; !8@ -=
/>J A 6C24 :-I4; !8@ -=
/4(4 A 4K/( :624; 5!8? -=
237 :-I4; 8L!8 -=
/2 4 -= F4 /3=/>
84BG#A 804 86"#A;A#2B
84BG#A 804 86"#A;A#2B
66#6326# ;#O24 :>)*7 66#6326# 4BB2 :>)77 :>)*7 :>)77 :>$77 ##A423326#
J'B04+ 2B86 JB'0AG 6E 2#4 6JA D7 8< ( 4=/> 4- 3F=(
F4 #-=C 8 -=
E< ( =-62F4( F# D< ( 6FC-39C64A6464
:=6)=/C44/4; !EL -=
'< ( H=A=/> :=41=/-; !EL -=
%< ( =G((A=G>>2 :2(/4;
8L!85 -=
@< ( 3>C=3 :/=24; 8E!ED -=
?< ( =-62F4( F# < ( 3F=( 4 -= F4 /3=/>
#2B#L#A4J' <$ +#=
:>$77 :PP ;> >
8<( /4&F( 4- > 23>
:=4 4=/; F4 #-=C EE -=
E<( =-62F4( F# D<( F4-2 :/=; !EL -=
'<( =-62F4( F# %<( ==/# :4K=6C; !8 -=
@<( 4C =FK : 23;
8L!85 -=
?<( 4C =FK :4=/$;
!8 -=
<( > 23> :=4 4=/; 4 % -=
F4 /3&F(
84BG#A 804 86"#A;A#2B
84BG#A 804 86"#A;A#2B
66#6326# ;#O24
66#6326# 4BB2
##A423326#
4386326#
J'B04+ 2B86 C77 66#6326# ;#O24
66#6326# 4BB2
$*7 777 :>:*7 ##A423326#
4386326#
*I7 **7 )C7 D*7 JB'0AG 6E 60 5JA+ 6JA *7 *P ;> >
JB'0AG OJ5E 4J+0'#6 668L#A
<P:>PI>:)= J6" #+#4 <II>PI>:)= 6JA *7 =/6 =/> (2C4 9=6 =>64 /4 = 69921/4
/4 *F4( #G=
#G== =F1#-2=<
=F
> (2C4 / 22(3/44 >-#>/4(F4(4"
#2B#L#A4J' <$ +#=
84BG#A 804 634JB2L1#2BGJ6+#6 =FK#-=C 4 6= H64 62294>/64 />-(C=41 :/= />-I/4 6*=/41>; KF3 /,(. 4>>4 /3 F$C.>CF=4C =/41(2= 62>C= 6-2 />2/CF4(
02(B#B0A#2J6+ 4 6= H64 I=4 / >/- (=4+=C =F4F3 I6-2#G-24< / #=F42/- 44>-* / =>C12>>/( F>>C,F4( F4
H6= 223 > -=H6==(4 >>4 2>>4 /4 =FK#-=C 4 6= KF /43 F4H=(>>2/- >-744 =24/> I=4< /4 (=6)= /C4>>. F4 22..
4>>=/- /4 (=6)> 64441 H=>-/4 >CF=4C> F4 => KF3 -2334 F4 4/)4 F4 H/2 I/C= 44-32/-1/C4 #G= -..
=4 =F3F=2F I=C4 =F# H64 -44 4C1C KF I=4<
'0AGB8AG 0#562GO <A3;4GO 6 "#A 80662B32A0#=! M23J <J;G0608'= J6" 4J#6 <#A#A 0608'! 80# GA>=
84BG#A 804 #2B#6 5 8> 0#562GO! GA,# "#A G286#6 7$
<PHC:=***))1P N <PHC:=***))1I7 124 26'8;84BG#A1;804>"# MMM>;84BG#A1;804>"#
6053550-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
76
Dateigröße
10 170 KB
Tags
1/--Seiten
melden