close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Aktuelles

EinbettenHerunterladen
Nr. 35
In dieser Ausgabe:
22. Marathon
2
Ausgabe 1 2014
Museumswalk
6
Jahresrückblick
12
Viaduktlauf Millau
8
Start ins neue Jahr
15
1
Höhepunkte
Marathon mit über 20.000
Finishern
Hallo LC-ler,
unsere Standbeine sind traditionell der Lauf–
Der Zuspruch bleibt ungebrochen. Auch bei der
22. Auflage des Bad Salzuflen Marathons konnten
wir uns über einen bereits im Vorfeld ausverkauften Baukastenlauf freuen. 1500 Läufer standen in
den Startlisten und nahmen die anspruchsvolle
Strecke rund um den Obernberg unter ihre Füße.
und Walkingtreff. Daraus resultieren auch die
Kategorien
in
unserer
Vereinsdatenbank
„Läufer“ und „Walker“ ( und zum Beispiel noch
„Passive“).
„Sportabzeichler“ gibt es dort nicht. Aber gera-
Im letzten Jahr hatte einsetzender Schneefall die Naturstrecke teilweise in eine Rutschbahn verwandelt.
Diesmal sorgten leichter Regen und Temperaturen um
fünf Grad für einen matschigen Untergrund, der aber
gut zu laufen war. Auch wenn die Schuhe danach von
einigen Gramm Dreck befreit werden mussten.
de dieser Bereich hat sich beim LC 92 in den
letzten Jahren sehr erfolgreich entwickelt. So
ist es kein Zufall, dass wir auf der Titelseite dieser Ausgabe die Übergabe des Helmut-BeyerPokals durch Hans-Joachim Puls an unsere
Sportabzeichenchefin Hildegard Höveler abgebildet haben.
Es ist für unseren Verein eine besondere Auszeichnung, diesen Pokal erhalten zu haben. Die
Übergabe dokumentiert in eindrucksvoller Weise, dass das Jahr 2013 das erfolgreichste
Sportabzeichenjahr in der Vereinshistorie war.
Mit 74 abgelegten Abzeichen konnten wir einen
neuen Teilnahmerekord verzeichnen. Gleichzei-
So konnte zum Beispiel die Marathon-Siegerin Ute
Deters vom Team Erdinger Alkoholfrei ihren Titel verteidigen und dabei ihre Siegerzeit um über fünf Minuten zum Vorjahr steigern. Bei den Herren konnte sich
Jörn Hesse (DelligserSC) mit einer Zeit unter drei
Stunden gegen den erstmals angetretenen Stanley
Kipkirui Kipkogei (SuS Phönix Bielefeld) durchsetzen.
Hesse war zuletzt 2011 in Bad Salzuflen an den Start
gegangen und kannte die neue Streckenführung im
Finnebachtal noch nicht. „Als ich den neuen Berg gesehen habe, habe ich mich im ersten Augenblick richtig erschrocken“, scherzte der Erstplatzierte bei der
Siegerehrung.
tig hat der LC 92 die höchste prozentuale Steigerung zum Vorjahr in Bad Salzuflen aufzuweisen. Für diese Leistung haben wir den Pokal erhalten.
Wie heißt es immer so schön: Nach dem Spiel
ist vor dem Spiel. Das Sportabzeichenjahr 2014
hat im Mai begonnen. Wir würden uns freuen,
wenn auch dieses Jahr in die Vereinsgeschichte eingehen könnte. Vielleicht steht im Dezember ja die 80.
Mit 437 Finishern war der Volkslauf über 26 Kilometer
wieder die beliebteste Strecke. Sarah Hesse (TuS
Eintracht Minden) konnte an ihren Sieg aus dem Jahr
2010 anknüpfen. Oliver Neidiger von den
„Weserpesern“ hieß der Sieger bei den Herren.
Über 34 Kilometer musste Mehrfachsieger Mathias
Nahen vom TV Jahn Bad Driburg John Kuhlmann
(LFS Münster) den Vortritt lassen.
Viel Freude beim Laufen und Walken wünscht
Der Vorstand
2
Höhepunkte
Marathon-Splitter
Die zusätzliche Runde
Masafumi Ishida belegte beim Marathon nur den
15.Platz in seiner Altersklasse M40. Trotzdem hat
der für „Team 2 in 1“ startende Japaner eine tolle
Leistung vollbracht. Er hatte sich auf dem Rundkurs
verzählt und lief eine Runde mehr als geplant. So
kam er nach insgesamt 50 Kilometern ins Ziel. Und
dabei wollte er früh zu Hause sein.
Der erste Startschuss
Die Startschüsse gab in diesem Jahr Susanne Goedecke ab. Die Schulleiterin der Grundschule Elkenbreder Weg freute sich, zum ersten Mal so viele
Läufer auf die Strecke schicken zu dürfen. Der LC
92 freut sich, dass die Grundschule immer am letzten Samstag im Februar Pausenhalle, Klassenräume, Cafeteria und Turnhalle für den Marathon zur
Verfügung stellt.
Heike Mohn wiederholte ihren Sieg von 2011.
Jan Kerkmann vom TSVE 1890 Bielefeld dominierte
den Lauf über 18 Kilometer. Er siegte zum dritten
Mal in Folge. Ilka Hebenstreit gewann mit nur fünf
Sekunden Vorsprung die Damenkonkurrenz vor Berenice May (Laufschule Jansons).
Beim Volkslauf über zehn Kilometer ging Dauersiegerin Katjana Quest-Altrogge dieses Jahr nicht an
den Start. Die Gelegenheit nutzte die Zweitplatzierte des Vorjahres Elke Wolf (SCC Scharmede). Bei
den Herren gewann Alexander Schröder (ATSV Espelkamp.
Lobende Worte
Udo Lohrengel ist mit seinem Verkaufsstand Dauergast in der Turnhalle. Auch dieses Jahr fand er wieder lobende Worte für unseren Lauf: “Seien Sie
stolz. Der Zuspruch ist ungebrochen. Nur ein Prozent aller Läufe in Deutschland sind im Vorfeld ausverkauft. Sie ziehen Läufer aus einem Umkreis von
über 250 Kilometern an.“
Sollte sich der Baukastenlauf weiter solch großer
Beliebtheit erfreuen, dann können wir in drei Jahren
zum 25. Geburtstag den 25.000sten Zieleinläufer
begrüßen. Wir freuen uns schon darauf!
3
Höhepunkte
Marathon-Splitter
Glück und Unglück
Da haben wir noch einmal Glück gehabt. Udo Lohrengel übernachtete wie immer auf dem Gelände der
Schule. Um fünf Uhr konnte er deshalb noch rechtzeitig verhindern, dass eine Putzfrau den von Georg
Merkel abgeklebten Turnhallen-Fußboden wischte.
Weniger Glück hatten wir in der Pausenhalle der
Grundschule. Der Fußboden wurde durch ausgelaufenes Wasser der Spülmaschine in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden hielt sich in Grenzen und musste
nur zum kleinen Teil vom Verein bezahlt werden.
Der erste Marathon
Die Paderpiraten aus Paderborn überfallen keine
Schiffe sondern laufen für den guten Zweck. Die gesammelten Spenden sind für Kindereinrichtungen in
der Region Paderborn bestimmt. In Bad Salzuflen waren sie auch sportlich erfolgreich. Pirat Paul Maksuti
lief hier seinen ersten Marathon. Weitere Infos unter
www-paderpiraten.de
Die 20.000 Finisherin
Direkt vom Zieleinlauf wurde Monika Schumann für
sie völlig überraschend zur Siegerehrung in die Pausenhalle gelotst. Als insgesamt 20.000 Zieleinläuferin seit 1993 erhielt die Trainerin der „Vitasol Krabbelgruppe“ einen großen Präsentkorb (u.a. Lippischer Pickert, Rhiemeier Wurst, Detmolder Pils,
Grünkohl, Honig). Für die Hermannslauf-Spezialistin
ist der Baukastenlauf ein gutes Pflaster. Hier hatte
sie auch ihren ersten Marathon geschafft.
Im Zeichen der 22
Aber nicht nur die Gewinner konnten sich dieses
Jahr über Preise freuen. Zur 22. Auflage des Baukastenlaufes am 22. Februar gab es für jeden 22.
Zieleinläufer auf den einzelnen Strecken einen
Überraschungspreis. Da passt es gut, dass die Zahl
22 in der Nummernlehre auch für die Überwindung
von Hindernissen steht. Danke an Agnes Gryzik für
die tolle Idee!
Familienzusammenführung
Der sechs Jahre alte Dennis trieb sich alleine auf dem
Parkplatz herum. Einige besorgte Läufer meldeten
sich daraufhin bei der Hotline. „Onkel Frank“ nahm
sich der Sache an und konnte wenig später die Familie wieder zusammenführen.
„Alter Schwede“ - Das Video zum Lauf
Frank Pachura hat zwei Hobbys, die er gerne miteinander verbindet: Laufen und Filmen. Das Ergebnis
aus Bad Salzuflen kann bei yutoube betrachtet werden (einfach „Bad Salzuflen Marathon 2014“ in die
Suchzeile
eingeben
und
das
Video
von
„LaufeninDortmund“ anklicken). Als kleine Übung
empfehlen wir zu zählen, wie oft Frank „Alter Schwede“ sagt.
4
Höhepunkte
Ein Volkslauf für sich
Am Samstag, 15. Februar war es mal wieder so
weit. Mit vielen Gästen, wie zum Beispiel unseren Stammbesuchern Joachim Lose von der LG
Oerlinghausen und Jobst von Palombini aus
Bückeburg, startete der traditionelle Vorlauf zum
Bad Salzuflen Marathon.
Souverän hielt unser erster Vorsitzender auf einer
glitschigen Bank stehend eine kurze Begrüßungsansprache und wies auf eine kleine aber wichtige Änderung hin. Die Getränke- und Versorgungsstelle
befand sich nicht wie gewohnt am Parkplatz Obernberg sondern kurz vorm Rundenwechsel, wo auch
beim Originallauf die Läufer und Walker verpflegt
werden.
Vier bis fünf erfahrene Walkerinnen sportelten auf
der alten Laufstrecke und wurden vom Altmeister
Manfred Ramme in seiner unnachahmlich charmanten Art wieder auf den rechten Weg gewiesen. Beeindruckend unterwegs war Gerhild Rottschäfer, die
nach ihrer schweren Verletzung zur Powerwalkerin
mutierte.
Einen Wermutstropfen gab es leider auch. Der 81
Jahre alte Karl-Heinz Hartwig, in der Vergangenheit
kritischer Dauergast bei vielen unserer Veranstaltungen, brach ungefähr 100 Meter vorm Ziel zusammen. Agnes Gryzik, unsere diesjährige Verpflegungsfee, flitzte sofort hin und half ihm wieder auf
die Beine. Mister Marathon und diesjähriger Zeitnehmer Frank Schroeder, stellte den Sitz seines
Autos zur Verfügung und Karl-Heinz erholte sich
etwas. Ganz wichtig für ihn war aber, dass er eine
Urkunde erhielt.
Dann ging es mit kräftigen ausholenden Schritten
los. Katja Hollensteiner erschien mit dem Fahrrad
auf dem letzten Drücker und absolvierte in einem
abenteuerlichen Outfit ihren persönlichen Duathlon:
Über dem Laufdress trug sie eine Radlerhose. Damit rollte sie läuferisch das Feld von hinten auf.
Die Walker um Günter und Wolfgang hatten sich
erst auf 10 Kilometer Walken verständigt, bogen
dann aber flugs auf die 8 Kilometer Runde ab. Ute
Krisch folgte mit einigen Damen schnell hinterher.
Und weg waren sie.
Durch die stellenweise matschige Strecke erhielten
alle Teilnehmer schon einen Vorgeschmack auf das,
was die Läufer am nächsten Samstag erwarten sollte. Der Boden war tief und rutschig. Das Wetter
blieb trocken und mild. Etliche Waldarbeiter waren
wieder am Holzfällen. Alles in allem herrschte eine
gute Stimmung.
5
Mittlerweile ist der Vorlauf ja schon eine kleine Veranstaltung für sich. Immerhin nahmen insgesamt
etwa 70 Sportler daran teil. Als erster erreichte
Thomas Kroll nach 10 Kilometern das Ziel.
Ein besonderes Lob geht an Ute Krisch, Sabine
Sharifi und Dolores Schroeder. Gemeinsam sorgten
sie im Vorfeld für den dreifachen „UtSaDo Kuchen“,
der vortrefflich mundete.
Sportliches
Museumswalk
Mit mehr als 20 aktiven Walkern waren wir als LC 92
wieder beim Museumslauf im Detmolder Freilichtmuseum vertreten. Im Gegensatz zum Vorjahr ging
es bei herrlichem Sonnenschein und nicht bei eisigen Wintertemperaturen auf die Strecke über 7,5
Kilometer.
Ähnlich wie beim Hermannslauf starteten die über 650
Walker (Vorjahr 368 Sportler) in mehreren Blöcken, um
die schmalen Wege nicht zu überlasten. Da eine Zeitnahme nicht vorgesehen war, gab es auch nur wenig
rücksichtslose Teilnehmer, die ihren sportlichen Ehrgeiz
nicht zügeln konnten.
Einige Aktive stoppten ihre
Zeit auch selbst. Gefährlich wurde es teilweise,
wenn die Nordic Walker
ihre Stöcke nicht fachgerecht einsetzten und sie
waagerecht nach hinten
trugen. Das ein oder andere Mal musste so einer
gefährlichen Spitze ausgewichen werden.
Kreuz und quer marschierten die Beteiligten durch das Freilichtmuseum. Wendepunkt war ein prächtig aussehender Igel bevor es zum
Ziel, dem Paderborner Dorf, ging, das schon für die
neue Museumssaison herausgeputzt war.
Alle Teilnehmer erhielten Urkunden, Lose für gespendete Kleinigkeiten und genossen eine reichhaltige Gemüsesuppe im „Weißen Ross“.
6
Sportliches
Rennsteiglauf
Pokal beim Wasa-Lauf
Sportler des LC 92 Bad Sazuflen gingen Mitte
Mai bei der berühmtesten Laufveranstaltung
Thüringens an den Start. Beim traditionellen
GutsMuths-Rennsteiglauf erzielten sie unter
über 17.000 angemeldeten Läufern hervorragende Platzierungen.
Kurz nach der eigenen großen Veranstaltung, dem
22. Bad Salzuflen Marathon, gierten die Läufer und
Walker des LC 92 Anfang März auf die eigene sportlichen Herausforderung.
So absolvierte „Leichtgewicht“ Renate Heiland die
73 Kilometer lange Cross-Strecke in 8.03 Stunden
und belegte in ihrer Altersklasse W45 den hervorragenden 11. Platz.
Schnellster Badestädter war Florian Bienert, der die
gleiche Distanz in 7.52 Stunden absolvierte.
Etwa 70 Mitglieder fuhren deshalb am Sonntagmorgen
in Richtung Lüneburger Heide, um am 32. Celler WasaLauf teilzunehmen.
Inmitten von über 8700 Sportlern starteten die LC’ler
über die unterschiedlichsten Distanzen. Auf der 10 Kilometer Strecke, die mitten durch die abgesperrte Altstadt
von Celle führte, errangen Gordon Gray, Bernd Schnelle und Ulrich Koch den 9. Platz von 15 gestarteten
Teams der Mannschaftsgesamtwertung.
In der Altersklasse M50 erkämpfte sich Axel Edler
einen hervorragenden Platz 228 mit einer Zeit von
8.51 Stunden ebenfalls über die Supermarathondistanz.
Während einige Sportler verletzungsbedingt ausscheiden mussten, walkte Siegrun Probst im Nordic
Walking Wettbewerb über 17 Kilometer schon nach
2.55 Stunden ins Ziel.
Ultralauf bei Kassel
Familie Probst war am
Sonntag, dem 6. April
beim Bilstein-Ultra-Lauf in
Witzenhausen- Kleinalmerode in der Nähe von Kassel.
Bei der vierten Auflage
des Laufes belegte Matthias über 54 Kilometer und
1400 Höhenmeter in 5:04
Std. den ersten Platz in
seiner Altersklasse.
Von 122 Gesamtteilnehmern beim Ultralauf kam
er als 21. ins Ziel.
Den ersten Platz in der Mannschaftswertung Altersklasse M 60 errangen Georg Merkel, Friedhelm Becker und
Matthias Probst mit einer herausragenden Zeit von
2.23 Stunden.
Für die größte vorangemeldete Teilnehmergruppe
konnte unser erster Vorsitzender Klaus Tatenhorst einen Pokal entgegen nehmen.
Ihr habt eine tolle
sportliche Leistung erbracht?
Ihr könnt gerne bei Teilnahme an besonderen
Läufen und außergewöhnlichen Leistungen
Kontakt mit unserem Pressesprecher
aufnehmen:
Dirk Bollhöfer
Telefon 05222- 36 41 49
E-Mail Presse@lc92.de
7
Sportliches
Zum Viaduktlauf nach
Millau
Eine Läufergruppe des LC 92 Bad Salzuflen hat
Mitte Mai am 3. Viaduktlauf in Millau, der französischen Partnerstadt von Bad Salzuflen, teilgenommen. Anlass war das zehnjährige Jubiläum des
weltbekannten Viaduc de Millau, das in imposanter
Architektur das Tarntal überspannt.
Die Sportler waren mit dem Freundeskreis Bad Salzuflen-Millau nach Südfrankreich gereist. Auf dem Programm standen diverse Empfänge, Besichtigungen
und eine Fahrt ans Mittelmeer.
Sportlicher Höhepunkt war der Viaduktlauf über 24
Kilometer. Neben Friedhelm Becker (2:13 Stunden,
Platz 35 der Altersklasse V3) waren auch die weiteren
LCler Heike Elsner, Lutz Lindemann, Gerhard Saamen, Frank Schroeder, Dieter Steegers und Klaus Tatenhorst mit ihren Leistungen an diesem heißen Sonntag auf der anspruchsvollen Strecke zufrieden.
8
Sportliches
Sportehrentag 2014
M i t g l i e d e r - I nf o s
Am 18. Mai dieses Jahres war es wieder soweit.
Viele Sportler in ihren unterschiedlichsten Sportarten erfuhren die Wertschätzung städtischer Honoratioren.
Für den LC 92 war klar, dass aufgrund des Termins,
es war erstmalig ein Sonntagvormittag als Ehrungstag vorgesehen, einige Aktive nicht anwesend sein
konnten. Übers Wochenende nahmen die zu Ehrenden am Rennsteiglauf in Thüringen teil oder pflegten
gar die Partnerschaft mit Millau.
Trotzdem fanden sich Gerhild Rottschäfer, Sabine
Sharifi, Anita Gorschlüter, Horst Lonzer, Rita und Lothar Prüßner pünktlich in der Aula des Schulzentrums
Werl Aspe ein, um den Ehrungen beizuwohnen.
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Dr. Honsdorf, einer kleinen musikalischen Untermalung und
der Ehrung vieler Sportler begann der für den LC 92
spannende Teil. Es gab die Ehrung der Sportabzeichen Absolventen.
Zur Einführung wies Stadtsportbundvorsitzender Benjamin Kramer darauf hin, dass es trotz negativer Erwartung wieder zu einer Steigerung der abgelegten
Sportabzeichen in 2013 gekommen war. Und dies, obwohl es umstrittene Änderungen zur Erfüllung des
Deutschen Sportabzeichens
gegeben hatte. Bad
Salzuflen lag im Landesdurchschnitt von weit über
200 Gemeinden mit Platz 71 sogar im oberen Drittel.
Als neue Mitglieder begrüßen wir:
Marc Heemeier
Michael Regber
Stefanie Strauß
Über einen runden Geburtstag konnten
sich folgende Mitglieder im ersten Halbjahr
freuen:
Ursula Beckmann
Elisabeth Krumme
Dieter Ridderbusch
Klaus Schutzeigel
Marianne Telkemeyer
Zum Abschluss nutzten die Geehrten, mit Urkunde und
Schwimmkarten versehen, die ausgiebige Gelegenheit
zu Gesprächen bei Schnittchen und Kaffee.
Unsere geehrten Sportler für 2013 heißen:
Für das 10. Sportabzeichen
Sabine Sharifi
Anita Gorschlüter
Für das 15. Sportabzeichen
Siegrun Probst
Matthias Probst
Lutz Lindemann
Für das 20. Abzeichen
Lothar Prüßner
Für das 40. Abzeichen
Horst Lonzer
9
Sportliches
Zum wiederholten Male sorgten Gerd und Rita
Speckmann für eine ausgiebige Verpflegung am
Schoppketal. Hier trafen sich dann die Wanderer
und einige Läufer. Während Gerd noch kurzweilig
erzählte, dass es spannend sei, die vielen unterschiedlichen Leute zu beobachten, worunter sich
auch eine mobile Verpflegungsstelle in Form eines
Wohnmobiles befand, rannten Maxi, Katja und etwas später Friedhelm Becker wieder los.
Knapp 50 LCler beim
Vorlauf zum Hermann
Zum traditionellen Hermannsvorlauf reisten 48
Sportler und Sportlerinnen in Fahrgemeinschaften
zum Parkplatz des Bielefelder Ausflugslokals
„Schöne Aussicht“. Von dort spazierten alle locker leicht bis zur Kunsthalle, wo der von Frank
Schroeder organisierte Bus bereits wartete.
Einen weiteren Verpflegungsstand gab es an der
Panzerbrücke. Hier sorgte Gerhard Saamen für die
Erfrischung der Sportler.
Der nicht anwesende Frank grüßte alle Sportler aus
der Ferne von Texel aus. Die Organisation vor Ort
hatte Sportwart Matthias übernommen, der säuberlich
die Teilnehmerliste überprüfte, bevor die Busfahrt
zum ersten Zwischenstopp nach Stapellage startete.
Dort stiegen dann 28 Läufer, Walker und Wanderer
aus, um die kürzere Hermannsstrecke zu bewältigen.
Klaus, Sabine, Steffi, Lutz, Dieter und Burkhard liefen
in guter alter LC 92 Tradition los. Der ehemalige
„Zweite“, Uwe Bollhorst marschierte mit etlichen Walkern ab.
Dauerläufer und Sportwart Matthias beschränkte sich
aufs Wandern. Dies hatte allerdings seinen Grund,
wollte er doch am folgenden Sonntag 54 Kilometer
laufen und schonte sich daher etwas. Unterwegs holte
er immer wieder eine laute Trillerpfeife hervor und
sorgte für allseitige Erheiterung, wenn er dadurch
Platz für trainierende Läufer schaffte.
Gäste und weitere LC’ler absolvierten die Originalstrecke vom Hermannsdenkmal bis fast zur Bielefelder
Sparrenburg.
An den Treppen hinter der Autobahnbrücke entschieden sich die „harten“ Wilhelm Deutsch und Heike Elsner für die „Weicheier“ Strecke und vermieden
die unterschiedlich großen Treppenstufen.
Beim „richtigen“ Hermannslauf waren wir dann mit
insgesamt zehn Startern vertreten. Drei Läufer konnten in die Top 10 ihrer Altersklasse vorstoßen.
Friedhelm Becker erreichte nach 3:05:19 Stunden
Platz 10 in der Altersklasse M65. Georg Merkel
schaffte es mit einer Zeit von 2:36:55 sogar den
zweiten Platz zu erreichen. Renate Heiland lief in
der W45 mit 2:35:20 auf den siebten Rang.
Schnellster LC-ler war Michael Regber, der nach
2:25:26 Stunden als 337. Läufer die Ziellinie überquerte.
10
Sportliches
24 Stunden entlang der
Else
Auch in diesem Jahr ging es Ende Juni für den LC
92 nach Bünde. Auf dem Programm stand der 24Stunden-Lauf "Mit Else läuft's".
Eine Runde führte 2,22 Kilometer am Flüsschen Else
entlang. Wie bei unserem Lauf in Holzhausen waren
die 2,22 Kilometer sogar amtlich vermessen.
An den Start gingen zwei Staffeln. Die Damen-Riege
setzte sich zusammen aus den Starterinnen Elisabeth
Ramme, Erika Liers, Gisela Lindemann, Steffi Strauß,
Renate Heiland, Gabriele Osper, Siegrun Probst und
Heike Elsner.
Für die Herren traten Lutz Lindemann, Burghard Bienert, Florian Bienert. Frank Schröder, Friedhelm Becker, Matthias Probst, Manfred Ramme, Dieter Steegers und Guido Weber an.
Die Frauen liefen in 24 Stunden 93 Runden. Das entspricht 206 Kilometern. Die Männer kamen mit 113
Runden über die Hunderter-Grenze und liefern auf den
Punkt 250 Kilometer.
Das bedeutete in der Gesamtwertung Platz 10 und 15
von insgesamt 45 angetretenen Staffeln.
11
Nebenher
Ausflug & Co.
Jahresrückblick: Viel
Licht – Wenig Schatten
Mit einem insgesamt positiven Resümee blickte
unser Vorstand auf der Jahreshauptversammlung
auf das Jahr 2013 zurück. „Bei uns herrscht viel
Licht und nur wenig Schatten“, fasste unser Vorsitzender Klaus Tatenhorst am 21. Januar in der
Gelben Schule die aktuelle Situation zusammen.
Die Veranstaltungen, allen voran der Marathon, seien
hervorragend besucht und erfahren in der Volkssportszene hohe Wertschätzung. Dadurch stehe der Verein auf einer sehr soliden wirtschaftlichen Basis und
könne den Mitgliedern eine großzügige Startgelderstattung und stark subventionierte Trainingskleidung
ermöglichen. Sportlich ragte im abgelaufenen Jahr die
Sportabzeichenabnahme heraus. Mit 74 vergebenen
Leistungsmedaillen haben wir einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Der wenige Schatten bezieht sich auf
die aktuelle Mitgliederentwicklung, die dem allgemeinen Trend folgend leicht rückläufig ist und nun bei
231 Sportlern liegt.
stätigt. Komplettiert wird der Vorstand durch den
Sportwart Matthias Probst, der seine Premiere auf der
Vorstandsbühne hatte, und die zweite Vorsitzende Hilde Peter.
Die Ehrungen standen traditionell im Zeichen der
Sportler, die die meisten Kilometer bei Volksläufen zurückgelegt hatten (siehe Seite 13). Ein besonderes
Danke-Schön ging an Ute Krisch für die Organisation
des Jahresausfluges, Axel Edler für die Bereitstellung
der Teeküche am Buchenhof beim Marathon und Gabi
Osper für die Textilbetreuung seit 18 Jahren.
Die zahlreich erschienenen Mitglieder honorierten die
positiven Zahlen mit einer Wiederwahl des Vorstandes. Sowohl der erste Vorsitzende Klaus Tatenhorst
als auch Kassenwart Georg Merkel und Schriftführerin
Kerstin Dröge wurden einstimmig in ihren Ämtern be-
Ebenfalls geehrt wurden langjährige Mitglieder. Über
Jubiläen konnten sich freuen:
12
Nebenher
10 Jahre Mitgliedschaft:
Axel Edler
Uwe Heiland
Fritz Hundertmark
Sabine Karimzad Sharifi
Lars Koch
Carola Seniuch
Klaus Tatenhorst
Manuel Van de Vorle
Christine Wecker
Helmut Wöhler
Annette Göllner
Felix Heiland
Siegfried Huss
Heike Koch
Stefanie Lipinski
Schwanhilde Sonters
Christine Van de Vorle
Horst Wecker
Siegfried Witt
Werner Uwe Zier
Rangliste 2013
Gesamt Kilometer
20 Jahre Mitgliedschaft
Magret Brückner
Thomas Kroll
Rita Speckmann
Egon Dähn
Gerd Speckmann
13
Läufer
Matthias Probst
Wilhelm Deutsch
Peter Massek
504 Kilometer
473 Kilometer
351 Kilometer
Läuferinnen
Heike Elsner
Gabi Osper
Elisabeth Merkel
210 Kilometer
173 Kilometer
39 Kilometer
Walker
Roland Körner
Heiko Ludwig
Torsten Brunemeier
155 Kilometer
72 Kilometer
15 Kilometer
Walkerinnen
Agnes Gryzik
Erika Liers
Ulla Körner
119 Kilometer
110 Kilometer
102 Kilometer
Nebenher
Ausflug & Co.
120 LCler starten ins
neue Jahr
Rund 120 Läufer, Walker und Wanderer des LC 92
starteten traditionell vom Schulzentrum Werl Aspe
in das Jahr 2014.
Nach kurzem Warmlaufen und Warmwalken trafen
sich alle zu einer gemeinsamen Gymnastik auf dem
Hof Busse in Werl. Die gesundheitsorientierten Übungen leitete dieses Jahr Maximilian Otte.
Anschließend brachen die Sportler zu unterschiedlich
langen Lauf- und Walkingrunden durch Werl und Lockhausen auf. Nach einer ausgiebigen Dusche im Schulzentrum Aspe bestand die Möglichkeit einer ausgiebigen Stärkung im Bad Salzufler LOKation.
14
Nebenher
Lippische Braukunst
live erleben
Volksradfahren in Knetterheide
25 Mitglieder des LC 92 besuchten Ende März die
Brauerei Strate im Herzen der Residenzstadt Detmold.
Zum wiederholten Male nahmen im Mai zahlreiche LC Mitglieder am Volksradfahren des RSV
Knetterheide teil. Bei frischen Temperaturen
legten wir 25 Kilometer zurück.
Die Brauerei Strate gehört zu den kleinen Privatbrauereien in Deutschland. Frau Friederike Strate gab in
einem sehr munteren Vortrag einen Überblick über
die Geschichte der Brauerei und die verschiedenen
Biersorten und Mixgetränke.
30 Mitarbeiter erstellen sehr innovative Getränke zu
allen möglichen Gelegenheiten. Der große Wurf war
zum vorjährigen 150-jährigen Jubiläum der Brauerei
das "Thusnelda Bier", das als Bier des Jahres 2013
deutschlandweit Aufmerksamkeit erregen konnte.
Bei der Führung durch die Brauerei waren alle Teilnehmer von dem Aufwand, der für die Herstellung der
Biere gemacht werden muss, beeindruckt. Bei einem
gemütlichen Beisammensein mit Bier und einer Haxe
wurde der Tag in der Brauerei Strate beendet.
15
Um 10 Uhr gab Bürgermeister Dr. Honsdorf den
Startschuss für die insgesamt 318 Radler. 25 Kilometer mit dem „Radl“, das Passieren von zwei Kontrollstellen und flugs waren alle heil und ohne Sturz
nach zwei Stunden wieder am Ziel. Es folgte eine
wohlverdiente Stärkung in Form von Würstchen,
Kaffee und Kuchen.
Erst gegen 15.00 Uhr löste RSV Vorsitzender Werner Jodeleit das Rätsel, welche der teilnehmerstärksten Gruppen Preise gewannen. Mit 34 Walkern und Läufern – die gleiche Anzahl wie im Vorjahr - stellte unser LC 92 das zweitstärkste Teilnehmerfeld und gewann einen Getränkegutschein, den
Manfred Ramme unter den „gestrengen“ Augen von
Kassierer Georg Merkel entgegen nahm.
Als „lippischer Entertainer“ verloste Jodeleit humorvoll etliche Preise, wobei Matthias Probst, trotz wenigen Haaren oder gerade deshalb einen Frisörbesuch gewann. Erich Steegers und Gaby Osper ergatterten einen Fahrradhelm, Mira Meierkord einen
Besuch der Freilichtbühne und Bettina Müller ein
Hef t
m it
S pr üc he n
und
de m
T it e l
„Lebensweisheiten“. Bestimmt hochinteressanter
Stoff zum Erfahrungsaustausch in einer Ehe…
Für alle Sportler stand die gesunde Aktivität im Vordergrund. Das Ganze ist sicherlich wiederholungswürdig, eventuell mit noch mehr Teilnehmer/innen?
Fitness News
Termine 2014
135 Minuten
Mit 135
Minuten Training pro Woche
wird man glücklich. Das besagt eine im
„Journal of Psychiatric Practice“ veröffentlichte Studie. Mit nur dreimal 45
Laufminuten pro Woche heben wir also
schon unsere Stimmung!
Schwitzige Läufer
Südkoreanische Forscher haben die
Schweißproduktion von Langstreckenläufern untersucht. Dabei wurden 16
Samstag, 13.09. Holzhauser Volks– und Straßenlauf
Samstag,
27.09. Sportliche Herbst-Wanderung
Samstag,
25.10. Fahrt zur OetkerWelt Bielefeld
Samstag,
08.11. LC 92 Herbstserie Diestelbruch
Samstag,
15.11. LC 92 Herbstserie Humfeld
Samstag,
29.11. Jahresabschlussfeier
Sonntag,
07.12. LC 92 Herbstserie Lage
trainierte 5- und 10-Kilometer-Läufer mit
20 untrainierten Probanden verglichen.
Die Forscher nahmen die maximale
Sauerstoffaufnahme (VO2max) der Teilnehmer als Indikator für ihre Lauffitness
und stellten die Ergebnisse ins Verhältnis
zur Schweißproduktion. Geprüft
Diese Ausgabe unserer Vereinszeitung
beschäftigt sich mit dem ersten Halbjahr
2014.
wurde, wie lange es dauerte, bis die
Schweißbildung einsetzte, nachdem die
Schweißdrüsen mit Azetylcholin chemisch stimuliert worden waren.
Resultat: Je höher die VO2max der Probanden, desto schneller reagierten ihre
Drüsen auf das Signal. Fazit: Trainierte
Der nächste LC Kurier erscheint voraussichtlich im Januar.
Darin berichten wir von den Aktivitäten im
Zeitraum Juli bis Dezember 2014.
Läufer können mehr Wärme abgeben,
um ihre Körpertemperatur unter jenem
kritischen Wert zu halten, an dem sie
gezwungen wären, ihr Tempo zu dros-
Aktuelle Informationen, Vereinskleidung, Termine
und mehr gibt‘s auch auf unserer Homepage:
http://intern.lc92.de/
seln.
Impressum
Herausgeber: LC 92 Bad Salzuflen
Verantwortlich für den Inhalt: Dirk Bollhöfer
Texte: Lothar Prüßner, Dirk Bollhöfer,
Uwe Bollhorst,
Fotos: Dirk Bollhöfer, Lothar Prüßner,
Frank Schroeder und viele andere
Euch hat ein Artikel so gut gefallen, dass Ihr ihn
schon dreimal gelesen habt ?
Bei der Berichterstattung über eine Sportfahrt fehlte
noch ein tolles Ereignis?
Dann greift doch zum Stift oder zur Tastatur und teilt
uns eure Meinungen, Ergänzungen und Wünsche
mit. Wir veröffentlichen diese im nächsten LC Kurier.
16
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
52
Dateigröße
1 151 KB
Tags
1/--Seiten
melden