close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BUSCH Alleinlieferant von Bremsscheiben für die schweren VOLVO

EinbettenHerunterladen
Zeitung für die
Beschäftigten
der M. Busch
GmbH & Co. KG
03 | 2014
TR MMEL
BUSCH Alleinlieferant von Bremsscheiben
für die schweren VOLVO-Trucks
Schweden zusammen mit dem Vertriebsleiter
Ausland, Markus Dingenotto, aushandelte.
Das hohe Vertrauen ihres Kunden Volvo hat sich
Busch in den letzten acht Jahren erarbeitet. In Zukunft wird die Zusammenarbeit zwischen Volvo
und Busch weiter intensiviert. „Wir haben Volvo
zugesagt, dass wir, wenn der Bedarf bei Volvo
strategisch besteht, in Zukunft die Bremsscheiben
auch einbaufertig liefern können“, erläutert Peter Schlünder Neuerungen im Vertrag.
Busch liefert 400.000 bis 500.000 Bremsscheiben
für die schweren Volvo-Trucks jährlich
Busch bleibt für mindestens weitere fünf Jahre Alleinlieferant
von Bremsscheiben für die schweren Trucks von Volvo und Renault, die auch zu VolvoTrucks gehören. Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Lastwagen wird auch weiterhin 400.000 bis
500.000 Bremsscheiben jährlich von Busch beziehen. Es handelt
sich um insgesamt sechs unterschiedliche Bremsscheiben für
Räder mit einer Felgengröße zwischen 19,5 und 22,5 Zoll.
„Wir freuen uns, dass Volvo auch in den nächsten Jahren ausschließlich
auf unsere Bremsscheiben setzen wird. Die Volvo-Verantwortlichen haben betont, dass sie besonders die sehr hohe terminliche Zuverlässigkeit und Flexibilität und das auf einem hohen Level gleichbleibend bewiesene Qualitätsniveau an Busch schätzen“,berichtet Peter Schlünder,
Gesamtvertriebsleiter bei Busch, der die erneute Kooperation mit den
EXTERN
Volvo Trucks setzt weiter auf
Bremsscheiben von Busch.
INTERN
Busch unterstützt Darmkrebsvorsorge.
Seite 3
Für Busch bietet der auf fünf Jahre ausgelegte Vertrag Kontinuität und Planungssicherheit auf einem umkämpften Markt.
Volvo befindet sich besonders im für LKWHersteller wichtigen Wachstumsmarkt
China in einem ständigen Konkurrenzkampf
mit seinen europäischen Mitbewerbern,
aber auch mit heimischen Anbietern. Im ersten
Halbjahr 2014 sind in China auf Grund eines schwächeren Wirtschaftswachstums als erwartet die Absätze von Bussen
und LKWs gesunken.
Volvo und die anderen europäischen LKW-Hersteller beliefern den
chinesischen Markt überwiegend mit schweren Lastkraftwagen.
Die leichten Lastkraftwagen werden von heimischen Produzenten
bezogen. Volvo versucht, seine Marktstellung im asiatischen Raum
auch durch eine Beteiligung am chinesischen Nutzfahrzeughersteller
Dongfeng zu stärken. Die schwedischen LKW-Bauer kaufen sich momentan mit 45 Prozent ins Nutzfahrzeuggeschäft von Dongfeng ein.
Dadurch winken nicht nur Marktzugänge, sondern auch Kooperationen bei Einkauf, Technik und Service.

REGIONAL
Busch beim 2. SparkassenSeite 11
Firmenlauf.
WIR
Erfolgreiche Azubis geehrt.
Seite 7
INTERN IMMER IN BEWEGUNG
INTERN IMMER IN BEWEGUNG
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter sowie effiziente Produktionsprozesse
sind für Busch die wichtigsten Erfolgsfaktoren.
Aber auch die politischen
und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beeinflussen unsere Wettbewerbsfähigkeit.
Busch zählt zu den energieintensiven Produktionsunternehmen. Gegenüber den meisten internationalen
Konkurrenten haben wir Strompreis bedingte Wettbewerbsnachteile.
Die stetig steigende EEG-Umlage stellt eine Sonderbelastung dar. Wichtig für uns ist die im Erneuerbaren
Energiegesetz (EEG) verankerte besondere Ausgleichsregelung. Das EEG wurde zum 01.08.2014 novelliert und
entspricht nun den EU-Beihilfeleitlinien.
Mit Unterstützung des Gießereiverbandes und der heimischen Bundestagsabgeordneten haben wir versucht,
unsere Belange einzubringen, um die Energiekosten
verträglich zu gestalten.
Was bedeutet das „EEG 2014“ für uns?
Das Ergebnis ist insgesamt enttäuschend. Die Kosten
werden in den nächsten Jahren steigen. Planungssicherheit: Fehlanzeige! Schon 2016 soll die nächste Novellierung anstehen.
Der Ausbau erneuerbarer Energien ist zur Verfolgung
klimapolitischer Ziele richtig. Wichtige Fragen, wie Strom
aus erneuerbaren Quellen ins Netz gelangt und gespeichert werden kann, sind aber bis jetzt unbeantwortet.
Busch arbeitet mit einem zertifizierten Energiemanagementsystem. Wir alle leisten einen deutlichen eigenen
Beitrag zur Energieeffizienz und Ressourcenschonung.
Trotz aller Unsicherheiten im Zuge der Energiewende bekennt sich Busch weiterhin zu den Standorten Bestwig
und Wehrstapel. Auch zukünftig werden wir in moderne
Technik investieren, um unsere Effizienz zu steigern und
Arbeitsplätze zu sichern.
Andreas Nissen:
Leiter im Werk Wehrstapel
Gesundheitsmanagement unterstützt
Darmkrebsvorsorge
In Deutschland erkranken jährlich fast 70.000 Menschen an Darmkrebs, der häufigsten Krebsart. 25.000 Betroffene sterben pro
Jahr an den Folgen. Dabei kann Darmkrebs wie sonst keine andere Krebserkrankung durch Vorsorge verhindert werden.
Andreas Nissen ist seit Mai Werkleiter
in Wehrstapel. Der 57-Jährige war bereits von 1989 bis 1999 als Leiter für die
Gießerei von Busch verantwortlich. Der
Diplom-Ingenieur, Fachrichtung Gießereitechnik, sammelte erste berufliche
Erfahrungen bei der Buderus AG in Breidenbach, daran anschließend war er insgesamt zehn Jahre für Busch tätig. Auf sein Engagement bei Busch
folgte die Geschäftsführung für Vertrieb und Entwicklung der Hasenclever GmbH in Battenberg und die Aufgabe als Geschäftsführer der
Pleissner GmbH in Elze bei Hildesheim. Nach 15 Jahren kehrte der
vierfache Familienvater, der die Fotografie, sein Mountainbike und
Haus und Garten zu seinen Hobbys zählt, zu Busch zurück.
Herr Nissen, wie ist die Gießerei Ihrer Meinung nach aufgestellt und
welche Herausforderungen stehen in den nächsten Jahren an?
Grundsätzlich ist die Gießerei gut aufgestellt. Es wird wirtschaftlich und
erfolgreich produziert. Die motivierten und hochqualifizierten Mitarbeiter
und effizienten Anlagen sind die Grundlage für diesen Erfolg. Die stetigen
Investitionen, wie zuletzt noch in die moderne Bearbeitung der Gussprodukte, erhalten die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Um dieses
Niveau weiter zu stabilisieren, muss die Gusskapazität bei gleichzeitiger
Senkung der Herstellungskosten ausgebaut werden. Hier sehe ich meinen besonderen Beitrag, dieses gemeinsam mit allen Mitarbeitern zu erreichen.
Das Busch-Gesundheitsmanagement möchte die Beschäftigten bei
der Darmkrebsvorsorge unterstützen. Es bietet die Möglichkeit, ein
kostenloses Testset für einen modernen Stuhltest anzufordern. Die
Auswertung im Labor ist vertraulich und wird nur den Beschäftigten
per Post mitgeteilt. Mit der August-Abrechnung haben alle Beschäftigten einen Flyer erhalten, der über das Thema „Darmkrebsvorsorge“ und die verschiedenen Anforderungsmöglichkeiten des Testsets
informiert.
„Wir hoffen, dass viele Mitarbeiter diese Chance nutzen. Bei rechtzeitiger Diagnose liegen die Heilungschancen bei über 90 Prozent“,
wirbt Judith Pählig vom Gesundheitsmanagement für eine breite
Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge.

Kolleginnen und Kollegen beim „Back-Check“
Das Busch-Gesundheitsmanagement bietet kostenlose Rückenschulkurse in Bestwig und Wehrstapel an. Statistisch
gesehen gehören Rückenbeschwerden zu den häufigsten Ursachen für Arztbesuche. Auch bei Busch haben Erkrankungen
des Muskel- und Skelettsystems, vor allem im Bereich des
Rückens, einen nicht unbeachtlichen Anteil an den Arbeitsunfähigkeitszeiten der Beschäftigten.
Ende Juni haben 130 Beschäftigte an einer so genannten „BackCheck-Messung“ teilgenommen. Mit Hilfe eines speziellen Gerätes namens „Back-Check“ konnte das Verhältnis von Rumpfvorderseite zur Rumpfrückseite analysiert werden.
Nach 15 Jahren sind Sie zu Busch zurückgekehrt. Welche Veränderungen bzw. Weiterentwicklungen konnten Sie bereits jetzt feststellen?
Die Firma hat sich in den Stabsbereichen, die die Fertigung unterstützen,
merkbar erweitert. Der Anspruch von Busch hat sich auf vielen Gebieten
deutlich gesteigert. Mitarbeiter und Unternehmen profitieren von einem
Gesundheitsmanagement, einer gut organisierten Arbeitssicherheit, dem
Energiemanagement, einer leistungsfähigen EDV und besonders von einer
guten Nachwuchs-Ausbildung.
Bei 63 Prozent der Mitarbeiter war die Bauchmuskulatur gut ausgeprägt. Die Rückenmuskulatur war sogar bei neun von zehn
Teilnehmern im grünen Bereich. Einzeln betrachtet geben diese
Werte kaum Anlass, aktiv zu werden. Allerdings sieht es beim
Kräfteverhältnis dann doch eher
ungünstig aus: Bei 61 Prozent
der Teilnehmer besteht ein Unp Rückenbeschwerden gehören auch
gleichgewicht. Einfach ausgebei Busch zu den häufigsten Gründen für
drückt heißt das, dass der Bauch
Erkrankungen. Mit kostenlosen Rückenkursen
zu stark und der Rücken zu
soll diesem Trend entgegengewirkt werden.
schwach ist oder umgekehrt.
Welcher Aufgabe wollen Sie sich besonders widmen, was möchten
Sie verändern oder weiterentwickeln?
Es grüßt Sie herzlich
Matthias Klauke
Leiter Finanzen und Controlling
2
Wenn etwas gut läuft, sollte man nicht allzu viel ändern, zunächst ist Kontinuität gefragt. Ich sehe aber durchaus noch Verbesserungspotentiale in
der Konstanz unserer technischen Prozesse. Durch Nutzung unserer vielen Informationen können wir z. B. den Formsand genauer einstellen oder
auch die Zusammensetzung des Eisens in noch engeren Grenzen fahren.
Wir wollen in Qualität und Lieferperformance die Nummer 1 bleiben. Eine
wesentliche Frage der Zukunft ist, ob wir mehr von den uns gut bekannten
Teilen auf dem Markt gewinnen können.

TR MMEL
03 | 2014
In Deutschland erkranken jährlich
fast 70.000
Menschen an
Darmkrebs,
der zweithäufigsten
Krebsart. 25.000 Betroffene
sterben pro Jahr an den Folgen.
Dabei kann Darmkrebs wie
sonst keine andere Krebserkrankung durch Vorsorge verhindert
werden.
Eine regelmäßige Teilnahme an
den kostenlosen Kursen hilft, diese Rückenprobleme langfristig in
den Griff zu bekommen. Informationen zu den Rückenschulkursen
entnehmen Sie bitte den Aushängen.

03 | 2014
TR MMEL
3
INTERN IMMER IN BEWEGUNG
INTERN IMMER IN BEWEGUNG
Investitionen in Bestwig
In Bestwig
wird eine neue
Produktionsund Lagerhalle
errichtet.
q
„Um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu halten, ist es unser Anspruch, kontinuierlich
in die technischen Anlagen zu investieren. Busch entwickelt sich stetig weiter“, kündigt Wolfgang
Krappe einige Investitionen für das nächste Jahr an.
Im Werk Bestwig wird die
Bremsscheibenbearbeitung optimiert. Im Juli wurde eine vollautomatische Bremsscheibenbearbeitungslinie der Hersteller
Emag, Mazak und Reis Robotics
bestellt. Die Inbetriebnahme der
Bearbeitungslinie ist für Juli 2015
geplant.
In die Bremstrommelbearbeitung wird ebenfalls investiert.
Die Realisierung einer neuen
Bremstrommelbearbeitungslinie
befindet sich in der Planungsphase und momentan werden die Angebote verschiedener
Hersteller analysiert. Inbetriebnahme der Anlage ist für das dritte Quartal 2015 anvisiert.
Wenn wertvolles Wissen bei
der Konkurrenz landet
Industriespionage, Plagiate und Produktpiraterie verursachen jedes Jahr Schäden
in Millionenhöhe. Die Späh-Attacken sind eine der großen Bedrohungen für die
heimische Industrie. Auch Gießereibetriebe zählen zu den Betroffenen.
Deutsche Qualitätsprodukte sind weltweit nicht
nur begehrt, sondern auch deren Nachbau,
das musste Busch schon erfahren. „Uns wurde
schon Know-how geklaut“, weiß Peter Schlünder,
Gesamtvertriebsleiter bei Busch.
t
In Bestwig wird auch eine neue Produktions- und Lagerhalle mit einer Grundfläche von 2500 m² entstehen. Die Planungen sind abgeschlossen und hierfür wurde
eine alte Lagerhalle bereits abgerissen.
Die Fertigstellung der neuen Halle ist je
nach Witterung zwischen dem ersten und
zweiten Quartal 2015 geplant.

Der Modellbau ist die Grundlage des
Fertigungsprozesses
Peter Schlünder
Qualitätsteile werden überwiegend von nah- und fernöstlichen Anbietern nachgebaut – trotz Patentschutz und
in minderwertiger Beschaffenheit. Die Produktpiraterie
findet derzeit aber noch nicht so sehr im Erstmarkt statt, wie
Schlünder herausgefunden hat, sondern in erster Linie auf dem
Ersatzteilmarkt, wo sich Busch daher bereits zurückziehen musste. Schlünder hält es deswegen für erforderlich, dass die großen
Provider wenigstens den E-Mail-Verkehr sicher verschlüsseln.
Das tut Busch auch, etwa wenn Konstruktionszeichnungen versendet werden. Doch die Schlüssel an die Beteiligten zu versenden, sei nicht immer praktikabel. Gerade Kleinunternehmen
müssten hier einen Riesenaufwand treiben, musste Schlünder
erkennen, der Busch ganz gut gegen Industriespionage gewappnet glaubt: Es gibt einen Datenschutzbeauftragten, sichere Passwörter werden erstellt und das Unternehmen nimmt spezielle
Sicherheits-Beratungen in Anspruch. Busch ist zweifellos nicht der
einzige betroffene Betrieb. Immerhin sind laut der VDMA Studie
„Produktpiraterie 2012“ 70 Prozent der Gießereimaschinen produzierenden Betriebe von Produkt- und Markenpiraterie betroffen.
Schriftliche Mitteilungen bei Änderungen
von Adressen und Bankverbindungen:
Busch erkennen wir auch weiterhin
eine Mitteilung per E-Mail an.
t Letzte optische Überprüfung der Modelleinrichtung
vor dem ersten
Probeabguss
Markus Niggemann leitet den Busch-Modellbau in Wehrstapel.
Der Abteilungsleiter Konstruktion und Modellbau konstruiert
und fertigt gemeinsam mit seinem Team, dem insgesamt 15
Kollegen angehören, die Modelle, die existenzielle Grundlage
für den Abguss sind.
Zu Beginn des Prozesses ist immer alles sehr theoretisch. Markus
Niggemann und seine Kollegen erhalten in der Regel vom Kunden
angefertigte Zeichnungen, die wiedergeben, was der Kunde für ein
Gussteil benötigt, welche Größenmaße nachgefragt sind und wie
sich der Kunde „sein“ Gussteil in etwa vorstellt. Die Planungen des
Kunden werden am Computer, am so genannten CAD-Arbeitsplatz,
4
mit speziellen Computerprogrammen bearbeitet und das Modell
virtuell konstruiert.
p Das Personalmanagement bittet,
die Änderungen künftig zu beachten.
Ein Teil der Modelle kann aufgrund ihrer Geometrie auf konventionellen Fertigungsmaschinen nach einer Modellzeichnung von den Mitarbeitern angefertigt werden. Es setzen sich allerdings immer mehr
Modelle durch, deren Geometrien so anspruchsvoll sind, dass sie
am Computer bearbeitet werden müssen und anschließend elektronisch an eine 5-Achs-Fräsmaschine übermittelt werden. Die Maschine fräst dann nach dem Einrichten eigenständig und automatisch
das gewünschte Modell. Die Konstruktion und der Modellbau sind
die ersten Fertigungsschritte hin zum fertigen Gußteil.

Sollten sich Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Ihre Adresse oder Ihre
Bankverbindung in Zukunft verändern, bitten wir Sie, uns dies schriftlich und persönlich unterschrieben mitzuteilen.
TR MMEL
03 | 2014
Seit dem 01.10.2014 liegt ein Formular an den
zentralen Stellen im Unternehmen (Pförtner
Wehrstapel und Personalmanagement) aus.
Für Mitarbeiter mit eigener E-Mail-Adresse bei
03 | 2014
TR MMEL
Schriftlicher Nachweis für die
Beantragung von Sonderurlaub
lt.Tarifvertrag:
Sollten Sie aufgrund besonderer
Anlässe Sonderurlaub nach dem
Manteltarifvertrag beantragen wollen, bitten wir Sie, dies mit Ihrem Vorgesetzten im Vorfeld abzustimmen und den Antrag
ausschließlich und direkt im Personalmanagement mit dem entsprechenden schriftlichen
Nachweis zum Anlass des Sonderurlaubs zu
stellen.
Hierzu zwei Beispiele:
Bei Heirat benötigen wir eine Kopie der
Heiratsurkunde. Bei Umzug ist eine Kopie
der Ummeldung bei der zuständigen Gemeinde erforderlich.
Keine Weiterleitung von Krankmeldungen an die „BKK vor Ort“:
In der Vergangenheit haben wir oder der
Betriebsrat von Krankenversicherten der
„BKK vor Ort“ häufig beide Ausfertigungen
der Krankmeldung, dass heißt sowohl die
Bescheinigung für den Arbeitgeber als auch
die Bescheinigung für die Krankenkasse,
erhalten. Wir haben daraufhin die mit der
verschlüsselten Diagnose versehene Bescheinigung an die „BKK vor Ort“ weitergeleitet. Aus Datenschutzgründen bitten wir
Sie, die für die Krankenkasse vorgesehene
Bescheinigung direkt und ohne den Umweg
über uns oder den Betriebsrat an die „BKK
vor Ort“ zu schicken.

Die Anschrift der „BKK vor Ort“ ist:
BKK vor Ort, Zentraler Posteingang,
45064 Essen
5
WIR BEI BUSCH
WIR BEI BUSCH
Busch Azubis stärken Zusammenhalt
Busch-IT erneuert
System
„Schneller, größer und besser“, so beschreibt Karl Robert Schöne das neue
IBM Power 720 System. Anfang des Jahres ist der Leasingvertrag für das alte
System ausgelaufen und so wurde eine
Erneuerung erforderlich.
Mit IBM-Großrechnern arbeitet Busch
schon seit den 1990er Jahren. Der Hauptspeicher des neuen Systems umfasst 64
Gigabyte. Die Festplattenkapazität beträgt
4 Terabyte. Insgesamt vier freigeschaltete
Kerne (Prozessoren) mit je 3,6 Gigahertz
sorgen für ein deutlich leistungsfähigeres
System als der Vorgänger.
Zum besseren Kennenlernen machten die Busch-Auszubildenden Anfang August einen Tagesausflug nach Willingen, um an
einer „Spaßolympiade“ in einer Kletterhalle teilzunehmen.
Aufgeteilt in zwei Gruppen traten die Azubis in den Disziplinen Klettern (blindes Klettern, gefesseltes Klettern, Speedklettern), Bogenschießen und Bierkistenstapeln gegeneinander an. Die einzelnen Aktionen dienten zur Stärkung der Team- und Kommunikationsfähigkeit.
p Die Busch-Azubis aus beiden Werken verbrachten
einen Tag in Willingen. Gemeinsames Kennenlernen und
Teambildung standen im Mittelpunkt.
Am Ende siegte das Team, dem es gelang, die unterschiedlichen
Stärken der einzelnen Teammitglieder am effektivsten für das gemeinsame Ziel einzusetzen. Nach den sportlichen Aktivitäten konnten alle Auszubildenden bei einem gemeinsamen Mittagessen
neue Kräfte sammeln, bevor es zurück nach Bestwig ging.

p Die erfolgreichen Auszubildenden,
die in 2014 ihre Ausbildung bei Busch
beendeten, wurden von Wolfgang
Krappe geehrt.
28 Teilnehmer beim Rentnertreffen
Zwei neue Maschinen wurden Anfang
2014 installiert. Eine davon dient als
Backup-Rechner. „Wir werden mit diesen
beiden Maschinen allen Anforderungen
der bei uns genutzten Software-Module
gerecht. Sieben IT-Mitarbeiter sorgen für
eine Hochverfügbarkeit von nahezu 100
Prozent“, berichtet der Leiter der BuschIT, Karl Robert Schöne. 211 User, sprich
Computernutzer, arbeiten bei Busch in
Deutschland mit dem System. Hinzu
kommen 48 Kollegen in Ungarn. In der
nächsten Ausgabe der Busch Trommel
wird die IT in einem ausführlichen Portrait vorgestellt.

Busch-Auszubildende erfolgreich
Zum inzwischen traditionellen Rentnertreffen kamen Anfang
Juli die Betriebsrentner von Busch im Gasthof Hengsbach in
Bestwig zusammen. Insgesamt 28 ehemalige Kolleginnen
und Kollegen nutzten diesmal die Gelegenheit, sich über alte
Zeiten und „ihr“ Unternehmen auszutauschen.
6
Das Treffen der Betriebsrentner findet vierteljährlich an wechselnden Orten in Bestwig und Wehrstapel statt. Zum JanuarTermin hat auch Geschäftsführer Wolfgang Krappe – wie in
jedem Jahr – sein Kommen angekündigt und wird dann über
die aktuelle Geschäftssituation berichten.

TR MMEL
03 | 2014
Die erfolgreichen Busch-Auszubildenden wurden kürzlich in
einer Feierstunde geehrt. Wolfgang Krappe konnte neun von
zehn jungen Kolleginnen und Kollegen, die in diesem Jahr ihre
Abschlussprüfung bestanden haben, bei Kaffee und Kuchen
begrüßen und ihnen ihre Ausbildungszeugnisse übergeben.
Cristiano Oliveira Rosa (Elektroniker) hat das Unternehmen
direkt nach Bestehen der Abschlussprüfung verlassen und
konnte daher nicht teilnehmen.
Krappe lobte in seiner Ansprache die Leistungen und die Einsatzbereitschaft der jungen Mitarbeiter. Die Ausbilder stellten den Werdegang jedes einzelnen - jetzt ehemaligen - Auszubildenden vor.
03 | 2014
TR MMEL
Ihre Zeugnisse erhielten: Benedikt Hoppe (Mechatroniker), Yakup
Polat (Zerspanungsmechaniker), Valerie Luhme (Werkstoffprüferin), Simon Bathen (Industriemechaniker), Anna-Lena Weiß (Fachkraft für Lagerlogistik), Ozan Kapucu (Technischer Modellbauer),
Laura Lopes (Industriekauffrau), Maximilian Petrat (Gießereimechaniker) und Maikel Niederhoff (Gießereimechaniker).
Maximilian Petrat schloss seine Ausbildung mit der Gesamtnote
SEHR GUT ab. Hierfür wird er von der Industrie- und Handelskammer bei einer Veranstaltung auf dem Jagdschloss Herdringen
noch gesondert ausgezeichnet.

7
WIR BEI BUSCH
WIR BEI BUSCH
Busch-Betriebsrat: Der Wirtschaftsausschuss
JAV und SBV Wahlen im Oktober/November
Nachdem im März der Busch-Betriebsrat neugewählt wurde,
stehen jetzt die Wahlen für die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) und für die Schwerbehindertenvertretung
(SBV) an. Die Vertreter beider Institutionen werden im Zeitraum vom 01. Oktober bis zum 30. November bei Busch gewählt.
p
Der im März gewählte Betriebsrat hat im Rahmen einer Klausurtagung seine Aufgabenfelder strukturiert.
Der im März gewählte Betriebsrat hat seine Arbeit aufgenommen. Im Rahmen einer Klausurtagung gab sich die Interessenvertretung der Belegschaft eine Geschäftsordnung
und setzte sich sowohl inhaltlich als auch organisatorisch
eine Agenda für die nächsten Jahre. für die nächsten Jahre. Inhaltlich steht die Sicherung des Standortes und der
Arbeitsplätze an erster Stelle. Die Kollegen im Betriebsrat
möchten gewährleisten, dass Busch weiterhin ,,gute Arbeit“
anbietet. Die Kommunikation im Unternehmen soll ebenso
wie die Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrates weiter optimiert werden.
Um die Arbeit des Betriebsrates zu strukturieren, hat die neugewählte Interessensvertretung der Beschäftigten Ausschüsse
gebildet. In dieser Ausgabe der Busch Trommel stellen wir den
Wirtschaftsausschuss vor und erläutern seine Aufgaben.
Der Wirtschaftsausschuss beschäftigt sich mit der wirtschaftlichen und finanziellen Situation des Unternehmens. Ein Wirt-
Busch-Wissensquiz
1
Wofür hat die Busch-Mannschaft im August den 2. Preis bekommen?
2
Welche Rubrik wird auf der 1. Seite der Buschtrommel nicht aufgeführt?
3
Wie heisst der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG?
4
Welcher Busch-Azubi erhielt die Gesamtnote „sehr gut“ bei der diesj.
Abschlussprüfung?
HSK-Firmenlauf-Ranking
Minigolf-Meisterschaft
Regional
Global
Sommer
zehn
Die Lösung lautet:
8
2
3
4
5
6
Wer hat sich Anfang Juli in der Gaststätte Hengsbach getroffen?
7
Welche Gesundheitsvorsorge wird aktuell von Busch unterstützt?
8
Wohin ging der Kennenlernausflug der neuen Busch-Azubis?
9
Welche Wahlen finden im Oktober/November d. J. bei Busch statt?
Laufgruppe
Winterberg
sieben
6
7
8
9
Betriebsrat unter der Telefondurchwahl 197 oder per
E-Mail: betriebsrat@mbusch.de entgegen.
Sieben neue Auszubildende bei Busch
Sechs junge Männer und eine junge Frau haben zum 1. August
bei Busch ihre Berufsausbildung im kaufmännischen und gewerblichen Bereich begonnen. Die neue Kollegin wird zur Industriekauffrau ausgebildet. Drei der neuen Auszubildenden erlernen
den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik. Außerdem absolvieren zwei die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker und
einer zum Industriemechaniker.

Bitte in das Lösungskästchen aus
jeder Antwort der Fragen 1 - 8 den
„roten“Buchstaben einsetzen.
Hautkrebs-Screening
Wieviele neue Auszubildende haben am 1.08.2014 bei Busch angefangen?
1
Der Wirtschaftsausschuss informiert anschließend die übrigen
Mitglieder des Betriebsrats. Mitglieder im Wirtschaftsausschuss
sind die Kollegen Manuel Fritsch, Michael Spiess, Dirk Köster, Kadir Yildiz und Michael Winsel. Die Mitglieder werden vom Betriebsrat bestellt.

Cart-Bahn-Rennen
Niklas Klimpel
Bewerbungen für beide Vertretungen nimmt der
Die Schwerbehindertenvertretung fördert die Eingliederung
schwerbehinderter Menschen, vertritt ihre Interessen und steht
ihnen beratend und helfend zur Seite. Wahlberechtigt für die SBV
sind alle beschäftigten Schwerbehinderten. Kandidieren können
alle nicht nur vorübergehend Beschäftigte, die am Wahltag das
18. Lebensjahr vollendet haben und seit sechs Monaten zum Betrieb gehören.

Ferner wird der Wirtschaftsausschuss u.a. auch über die Produktions- und Absatzlage und über die Produktions- und Investitionsprogramme in Kenntnis gesetzt.
Winter
Maximilian Petrat
drei
schaftsausschuss muss in größeren Betrieben mit mehr als 100
festen Beschäftigten eingerichtet werden. „Der Betriebsrat und
die Geschäftsleitung haben sich darauf verständigt, vierteljährlich
unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens zu informieren und die sich
daraus ergebenden Auswirkungen auf die Personalplanung zu
besprechen“, stellt Wolfgang Krappe die Vorgehensweise bei
Busch dar.
Extern
Herbst
Laura Lopes
5
Gemeinsam mit dem Betriebsrat sorgt die JAV für Mitbestimmung am Ausbildungs- und Arbeitsplatz. Wahlberechtigt sind
alle Beschäftigten, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben oder die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind und
noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben. Wählbar sind alle
Beschäftigten unter 25 Jahren.
Jugend- und Auszubildenden- Vertretung
Rentner
Diabetes-Test
Marsberg
Personalrat
t
DIE NEUEN AZUBIS:
Betriebsrat
Oben links: Werkleiter
Andreas Nissen,
Erik Schöttler,
Andrej Wiebe,
Lisa Niggemann,
Werkleiter Andreas
Hermes
Darmkrebs-Vorsorge
Willingen
Vorstand
Unter allen Teilnehmern verlosen wir 2 Karten für „Echoes of Swing“
(Sauerland Herbst) am Donnerstag, 30.10.2014 um 19:30 Uhr im Besucherbergwerk Ramsbeck. Schicken Sie uns das Lösungswort entweder an
M. Busch GmbH &Co.KG, Ruhrstraße 1 in 59909 Bestwig oder via E-Mail an
gewinnspiel@mbusch.de. Einsendeschluss: 20.10.2014 um 14:00 Uhr.
Gewinnerin der Ballonfahrt in der letzten Ausgabe ist Alina Grauer.
TR MMEL
03 | 2014
Unten links: Paul
Gierse-Arsten, Steven
Brune, Görkem Yildiz,
Fabian Peters
03 | 2014
TR MMEL
9
REGIONAL VERWURZELT IN DER REGION
WIR BEI BUSCH
Schützenkönig wird
beim ArmbrustSchießen ermittelt
BUSCH stellt zweitgrößtes Team beim
Sparkassen-Firmenlauf
t Fünf
Damen und
18 Herren
nahmen für
Busch am
Firmenlauf
teil. Womit
die Präsenz
der Damen
höher war,
als innerhalb
der Firma.
t Dirk Köster war 1992
Schützenkönig in Brabecke.
Das Schützenwesen ist im Sauerland eine jahrhundertealte
Tradition. Fast jedes Dorf hat seinen eigenen Schützenverein. Die
Schützen sind fester Bestandteil
des gesellschaftlichen Lebens im
Dorf und das Schützenfest ist
das Highlight des Jahres.
Busch und BPW:
Unentschieden auf dem
Fußballplatz
Im August fand die 2. Auflage des Sparkassen-Firmenlaufs im
Hochsauerlandkreis statt. Insgesamt 867 Läufer, Walker und
Nordic-Walker gingen in Meschede an den Start und bewältigten
die fünf Kilometer lange Strecke. Mit dabei auch 14 Jogger und
9 Nordic Walker von Busch. Busch stellte damit die zweitgrößte
Teilnehmergruppe in der Kategorie 500 Mitarbeiter und mehr. Im
Mittelpunkt der Veranstaltung stand weniger der sportliche Wettbewerb, sondern die Freude an gemeinsamer Bewegung und
In Brabecke, dem Heimatort von Dirk Köster aus dem Werk Bestwig, gibt es ein besonderes Schützenfest. Organisiert wird das
Fest im 230 Einwohner zählenden Ortsteil der Stadt Schmallenberg vom Gesangsverein. „Der Männergesangsverein Brabecke
von 1950 ist der größte Verein im Ort und Basis des gesellschaftlichen Lebens“, berichtet Dirk Köster, der als Einrichter bei Busch
beschäftigt ist und bereits seine Ausbildung im Unternehmen
absolvierte. Er ist zweiter Vorsitzender des Gesangsvereines.
Seit 1957 richten die Sänger das Schützenfest aus, das am letzten Wochenende im Juli gefeiert wird. Der Samstag wird mit Musik und Tanz begangen und am Sonntag findet außer dem obligatorischen Festzug durchs Dorf und einer Kranzniederlegung zum
Gedenken an die Verstorbenen natürlich auch ein Vogelschießen
statt. Anders als im Schützenwesen üblich, wird kein hölzerner
Aar mit Gewehren aus dem Kasten abgeschossen, sondern die
Brabecker Schützen ermitteln ihren König beim Schießen mit einer Armbrust auf einen Vogel aus Styropor.
In den ersten Jahren wurden noch Knüppel auf einen Vogel aus
Holz geworfen, bevor die Armbrust in Brabecke Einzug hielt. Heute wird der Vogel in einen Holzkasten gehängt, der am oberen
Ende der Vogelstange befestigt wird. Die Schützen schießen anschließend mit einer Armbrust Metallbolzen auf den stolzen Vogel. Die Bolzen sind 12 cm lang und haben einen Umfang von 12
mm. „Rund 150 bis 200 Schuss kann der Styropor-Vogel schon
vertragen, bis er von Metall durchschossen nachgibt und die letzten Reste aus dem Kasten fallen“, beschreibt Industriemeister
Dirk Köster das etwas ungewöhnliche Königsschießen.
1992 war der 43-jährige selbst der glückliche Schütze, der den Vogel erlegen konnte und anschließend von seinen Kameraden zum
König gekürt wurde. Heute trägt er als Hauptmann der Brabecker
Schützen die Verantwortung für das besondere Schützenfest.
Weil beim Königsschießen nur männliche Schützen zugelassen
sind, findet am Montag ein separates Frauenschießen statt. Auch
hier geht es mit Armbrust und Bolzen darum, eine Königin und
eine Vize-Königin auszuschießen.

10
p Vor der Partie stellten sich die Mannschaften zum
Gruppenbild auf.
Im vergangenen Jahr unterlag die Busch-Fußballmannschaft der Auswahl von BPW deutlich mit 0:5. Im September stand nun die Revanche auf heimischem Boden
an. Ein Sieg war leider nicht drin. Beide Mannschaften
trennten sich auf dem Naturrasenplatz in Bestwig-Heringhausen nach einem ausgeglichenen Spiel mit 1:1
unentschieden. Ein Ergebnis, das an diesem Tag absolut in Ordnung geht, schließlich sollte das gemeinsame, bessere Kennenlernen im Mittelpunkt stehen.
Vor dem Spiel besuchten die Akteure beider Unternehmen nach einem gemeinsamen Frühstück und der
Begrüßung durch Wolfgang Krappe das Bergwerksmuseum und die Kornmühle in Ramsbeck. Auch nach
der sportlichen Betätigung am Nachmittag blieb noch
genügend Zeit für Gespräche in lockerer Runde im Vereinsheim. Die Betriebsratsvorsitzenden Manuel Fritsch
(Busch) und Michael Dieck (BPW) zeigten sich hoch zufrieden mit dem Tag in Bestwig und es wird sicherlich
bald eine Neuauflage des sportlichen Duells zwischen
BPW und Busch geben.

KINDERRÄTSEL
1.
2.
3.
4.
5.
Trage einfach die illustrierten Wörter in das Rätselgitter ein. Die fett gedruckten Kästchen
ergeben dann das Lösungswort.
Wir suchen eine Sehenswürdigkeit aus Bestwig! Schreibe dann die richtige Antwort auf
eine Postkarte und schick sie an: M. Busch GmbH & Co. KG, Ruhrstraße 1 in 59909 Bestwig
oder via E-Mail an gewinnspiel@mbusch.de. Bitte gib auch dein Alter und den Namen deiner
Eltern an.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Mit ein wenig Glück
gewinnst du
Eintrittskarten
für das Thikos
Kinderland in
Schmallenberg.
Einsendeschluss: 20.Oktober 2014
6.
Gewinner der Familienkarten für den
Freizeitpark Fort Fun in der letzten
Ausgabe ist Jan Hermes.
11.
9.
5.
2.
10.
8.
TR MMEL
03 | 2014
Fitness. Alle Teilnehmer erhielten nach dem Zieleinlauf eine Medaille als Erinnerung. Für die Verpflegung der sportlichen BuschBeschäftigten mit Bratwurst, Pommes und Getränken sorgten
der Betriebsrat und die Geschäftsleitung. Auch im nächsten Jahr
soll wieder ein Busch-Team am Firmenlauf teilnehmen. Der Termin wird rechtzeitig angekündigt, damit im Vorfeld ein kleines
Trainingsprogramm absolviert werden kann.

03 | 2014
TR MMEL
4.
7.
1.
3.
11
ALLGEMEINES
Wir gratulieren ...
zu 25 Jahren
Betriebszugehörigkeit:
Otmar Schäfer Günter Kluge Beate Schneider Michael Hohmann Thomas Scholz
zu 15 Jahren
Betriebszugehörigkeit:
Georg Meier
Martin Otto
zu 40 Jahren
Betriebszugehörigkeit:
Nadine Tillmann
Manfred Becker
Wir gratulieren ...
Wir trauern um ...
Gerhard Denecke 25 Jahre
Georg Nieder, verstorben am
13.07.14 im Alter von 66 Jahren
Karl Robert Schöne
Winfried Meschede 25 Jahre
Friedhelm Droste, verstorben am
16.08.14 im Alter von 71 Jahren
Burkhard Schäfer 40 Jahre
Werner Köster, verstorben am
02.09.14 im Alter von 60 Jahren
Sturmius Strake 40 Jahre
IMPRESSUM
Fotos: M. Busch GmbH & Co., Dipl.-Ing. Architekt Christian Trost,
Layout, Konzeption und
Danksagung:
Verantwortlich für den Inhalt:
Volvo, fotolia: © photollurg, © René Sputh,
redaktionelle Begleitung:
Die Redaktion bedankt sich
Wolfgang Krappe
pixelio: © Tim Reckmann
papenbusch media GmbH, Menden
bei allen Mitarbeitenden,
M. Busch GmbH & Co. KG
Redaktion: Wolfgang Krappe, Manuel Fritsch, Andreas Nissen,
www.papenbusch.de
die uns bei der Erstellung
Ruhrstraße 1, 59909 Bestwig
Andreas Hermes, Peter Schlünder, Eva Nöckel,
E-Mail an die Redaktion:
dieser Ausgabe unterstützt
Stephan Rosenkranz, Judith Pählig und Matthias Eggers
buschtrommel@mbusch.de
haben.
12
TR MMEL
03 | 2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
3 095 KB
Tags
1/--Seiten
melden