close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gebrauchsanweisung / schnellrosten & versiegeln

EinbettenHerunterladen
Gebrauchsanweisung / schnellrosten & versiegeln
ALLGEMEIN:
Die Oberfläche muss tragfähig, sauber, trocken und frei von trennenden Substanzen wie Fett, Silikon oder Öl sein. Walzhaut und Zunder sind ein Feind jeder Beschichtung und sollten daher
immer entfernt werden! Ein mit Walzhaut oxidiertes Blech rostet ungleichmäßiger und es besteht die Gefahr das Rost nicht richtig haftet oder gar abblättert. Mit Säure o. ä. gebeizte Bleche
sollten neutralisiert bzw. von Salzen (Chloride) befreit sein sofern man auf den Rost Beschichtungen vornimmt.
WALZHAUTENTFERNUNG: mittels Sand- oder Flammstrahlen unter Beachtung der Verzugsgefahr bei dünnen Blechstärken. Überschaubare Flächenmengen lassen sich ggf. mit grobem
Schleifpapier oder einem Winkelschleifer, bzw. mit unserer COR säure entfernen. FETTENTFERNUNG: Fette, Öle und Filzstiftspuren lassen sich mit organischen Lösemitteln und Laugen z. T. auch mit
starken Haushaltsreinigern (ohne Filmbildung!) und heißem Wasser entfernen. Für größere Flächen empfiehlt sich der Einsatz von Hochdruckreinigern mit Zusätzen zur Entfernung. Beachten Sie
grundsätzlich die Gebrauchsanweisungen der Hersteller.
Stahl + Dynamik: Werden gerostete Bleche ohne Versiegelung dem Wettereinfluss ausgesetzt so entwickelt sich das Edelrost-Bild weiter und wird mit den Jahren dunkler. Unterschiedliche
Oberflächen- und Stahlqualitäten sowie das Umgebungsambiente (Luftfeuchte/Lichtintensität/Temperatur) haben Einfluss auf die Entwicklung und Helligkeit des Rostprozesses. Transparente
Lackaufträge lassen den eigentlichen Ton des Rostes dunkler erscheinen. Muster sind stets nur eine allg. Orientierung. Auch rostfähiger Normalstahl ist mit dem Mitteln aus dem COR-System
behandlungsfähig.
OXIDIEREN + BESCHICHTEN Generell gilt die in der Lackiertechnik übliche Handhabung. Verwenden Sie lösungsmittelbeständige, gute Werkzeuge wie z. B. konkave Moltoprenrollen oder
Farbspritztechnik. Lackierwalze oder Pinsel können Strukturen hinterlassen –eine perfekte Oberfläche geht nur im Spritzverfahren. Bei Roll- oder Streichauftrag die Lacke nicht verdünnen. Im
Spritzverfahren mittels Verdünnung auf Spritzkonsistenz einstellen (Im Spritzverfahren höherer Verbrauch von 10 – 30 %). Taupunkttemperatur beachten. Die Verarbeitung sollte möglichst
unter „Werkstattbedingungen“ ohne Feuchte, Regen und starker Sonneneinstrahlung erfolgen.
Zur Haft- und Ergebnisverbesserung empfehlen wir Metalloberflächen durch schleifen oder strahlen aufzurauen. OXIDIEREN: Das mit COR-oxid® zu erzeugende Rostbild variiert unter
Umständen mit der Art des Auftragens: rollen, spritzen, tupfen, wischen oder einer Kombination vorgenannter Mittel - ist letztendlich von einer subjektiven Vorstellung abhängig und sollte
ggf. vorher erprobt werden. Bewährt hat es sich u. a. zuerst aus einer Sprühflasche die Oberfläche mit CORoxid zu befeuchten und mit einer Schaumstoffrolle (z. B. konkave Rolle) nochmals
zu walzen - so dass aber die Oberfläche stets nass bleibt.
Nach dem Rostprozess mit COR oxid® und einer 24 h Wartezeit sind lose Rostpartikel mittels Druckluft oder weichem Besen grob zu entfernen. Der Rost darf sich nach seiner Trocknungszeit
nicht einfach abwischen lassen. Vor einer Lackierung sind scharfe Kanten und Grate mit einer Feile o. ä. zu brechen/fasen/runden. Dicke Beschichtungen oder niedrige Temperaturen
verlängern die angegebenen Trocknungszeiten.
Zum professionellen Gebrauch: Text auf Etikett und im Sicherheitsdatenblatt für gefährliche Stoffe und Zubereitungen beachten (SDB-Blätter stehen zum herunterladen bereit: www.kdb-web.de. Lokale und allgemein geltende
Arbeitsschutzvorschriften sind durch den Anwender zu beachten! Die angegebenen Informationen und Anwendungsempfehlungen beruhen auf unseren heutigen Erfahrungen, und sind unverbindlich und bekunden kein vertragliches
Rechtsverhältnis und keine Nebenverpflichtungen. Sie entbinden den Käufer nicht die Produkte auf ihre Eignung zu prüfen. Für die Ergebnisse übernehmen wir keine Haftung. Die vorliegende Gebrauchsanweisung ersetzt alle älteren und erhebt
keinen Anspruch auf Vollständigkeit
Klaus-D. Braun | Rotkehlchenweg 11 | D-67346 Speyer | fon 06232/ 9191 411 | kdb-web@t-online.de | www.kdb-web.de | Stand: 15. Apr. 2015
I N D O O R – natur matt ++
für beanspruchte Oberflächen wie Esstischplatten, Theken, Bäder, Küchen oder Feuchträume ist das OUTDOOR- Lacksystem zu verwenden
COR system/
+ WARTEZEITEN

COR oxid®
nach 24 h

COR stop
Beschreibung
empfohlene
Arbeitstemp.
empfohlene
wässrig – grünlich
+ 12 - 26°C
2
2-3
Acrylat auf
Wasserbasis
+ 12 - 25°C
A]
Schichten
Trocknung
20°C/60%r.F.
Mischung
Verdünner/
Reinigung
Empfohlenes
Applikationswerkzeug
45- 60 Min.
wenn Trocken
-
-
-
Schaumstoffrolle oder
Sprühflasche
Schwamm /Pinsel
ca. 90 Min.
24 h oder mehr
Wasser
1:1
Wasser
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Wartezeit je
Schicht
Anmerkung
3,
nach 24-48 h

COR natur
transparenter
LösemittelNitrolack
+ 5 – 30 °C
2-3
3- 4h
5–6h
-
Universal
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 0,89, +/-0,03 g/cm 20°C
Viskosität: 17-19sec, DIN 4mm,
Nicht flüchtige Stoffe:
14%+/- 2 Gew.; 8 %+/- 1 Vol.
weiß, getrocknet transparent
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 0,89, +/-0,03 g/cm 20°C
Viskosität: 17-19sec, DIN 4mm,
Nicht flüchtige Stoffe:
14%+/- 2 Gew.; 8 %+/- 1 Vol.
50-65 % glanzgrad
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 0,98,kg/cm 20°C;
Feststoffe: 40 %;
Einkomponenten-Polymerisationslack
Seidenglanz: ++
3,
nach 24 h

COR pro
transparenter
LösemittelNitrolack
+ 5 – 30 °C
2
3-4h
3h
-
Universal
Glanz: ++
nach 24 h

COR glanz
transparenter
PU-Lack
(Polymerisation)
+ 10 – 30 °C
3
6-8h
staubtrocken: 5 h
grifffest 7 h
kratzfest: 24-48 h
ausgehärtet: 5-7 Tage
3,
-
Polyurethan
Klaus-D. Braun | Rotkehlchenweg 11 | D-67346 Speyer | fon 06232/ 9191 411 | kdb-web@t-online.de | www.kdb-web.de | Stand: 15. Apr. 2015
O U T D O O R - seidenglanz +++
COR-system
+ WARTEZEITEN

COR oxid®
nach 24 h

COR stop
nach 24-48 h

COR pro
nach 24 h

COR sat
Beschreibung
empfohlene
Arbeitstemp.
Schichten
Wartezeit je
Schicht
wässrig –
grünlich
+ 12 - 26°C
2
45- 60 Min.
wenn trocken
Acrylat auf
Wasserbasis
+ 12 - 25°C
A]
2
ca. 90 Min.
Trocknung
20°C/50%r.F.
Mischung
Verdünner/
Reinigung
Empfohlenes
Applikationswerkzeug
-
-
-
Schaumstoffrolle oder
Sprühflasche
Schwamm /Pinsel
24 - 48h
Wasser
1:1
Wasser +
Seife, wenn
noch nicht
getrocknet
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Anmerkung
3,
transparenter
LösemittelNitrolack
transparenter
2 K-PU-Lack
+ 5 – 30 °C
1
-
2–3h
+ 10 – 30 °C
INDOOR:
2
OUTDOOR:
3
zw. 1+2 Schicht:
3–4h
zw. 2+3 Schicht:
5–6h
staubtrocken: 3 h
grifffest: 7-8 h
ausgehärtet 7 Tage
-
10:1
Universal
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 0,89, +/-0,03 g/cm 20°C
Viskosität: 17-19sec, DIN 4mm,
Nicht flüchtige Stoffe:
14%+/- 2 Gew.; 8 %+/- 1 Vol.
Polyurethan
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
(z. B. beflockte
Schaumwalze)
Dichte: 0,98,kg/cm 20°C;
Feststoffe: 40 %;
2 Komponenten-Polymerisationslack
Außenlack ohne Dauerwasserbelastung
3,
Glanz +++ (bei INDOOR kann ggf.  entfallen)
nach 24 h

COR glanz
transparenter
Mono-PU-Lack
(Polymerisation)
+ 10 – 30 °C
3
6-8h
staubtrocken: 5 h
grifffest 7 h
ausgehärtet: 7 Tage
3,
-
Polyurethan
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 0,98,kg/cm 20°C;
Feststoffe: 40 %;
Einkomponenten-Polymerisationslack
MATTE OBERFLÄCHE +++ (bei INDOOR kann ggf.  entfallen)
nach 24 h

CORpolimatt
A]
transparenter
Mono-PU-Lack
3,
+ 5- 30 °C
2-3
4–6h
24-48 h
-
Polyurethan
Farbspritzgeräte /
Malerrolle /Pinsel
Dichte: 1,05,kg/cm 20°C;
Feststoffe: 100 %;
2 Komponenten-Polymerisationslack
COR stop: unterhalb von dieser angegebenen Arbeits- und Blechtemperatur wird eine Anwendung nicht empfohlen! Bei Überschreitung der Arbeits- und Blechtemperatur - z. B.
durch direkte Sonneneinstrahlung - ist die Oberfläche gut zu beobachten da durch eine zu hohe Trocknungsgeschwindigkeit die Gefahr von Blasenbildung besteht!
Unregelmäßigkeiten wie Laufnasen sind sofort zu beseitigen (saugfähiges Material oder glätten) Vor Gebrauch 1:1 mit Wasser anrühren - je nach Lagertemperatur (je kühler
desto länger) bleibt die Mischung ca. 1 – 3 Tage gebrauchsfähig!!
Klaus-D. Braun | Rotkehlchenweg 11 | D-67346 Speyer | fon 06232/ 9191 411 | kdb-web@t-online.de | www.kdb-web.de | Stand: 15. Apr. 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
725 KB
Tags
1/--Seiten
melden