close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Biberach Kommunal 12/15 [PDF: 2,5 MB]

EinbettenHerunterladen
BIBER ACH KOMMUNAL
Amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Biberach | Mit den Teilorten Mettenberg, Ringschnait, Rißegg und Stafflangen
Nr. 12 | 1. April 2015
Ostern
Ja, der Winter ging zur Neige,
holder Frühling kommt herbei,
lieblich schwanken Birkenzweige,
und es glänzt das rote Ei.
Schimmernd wehn die Kirchenfahnen
bei der Glocken Feierklang,
und auf oft betretnen Bahnen
nimmt der Umzug seinen Gang.
Nach dem dumpfen Grabchorale
tönt das Auferstehungslied,
und empor im Himmelstrahle schwebt er,
der am Kreuz verschied.
So zum schönsten der Symbole
wird das frohe Osterfest,
dass der Mensch sich Glauben hole,
wenn ihn Mut und Kraft verlässt.
Jedes Herz, das Leid getroffen,
fühlt von Anfang sich durchweht,
dass sein Sehnen und sein Hoffen
immer wieder aufersteht!
Foto: angieconscious / pixelio
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
fast ein halbes Jahr lang hatte uns die kalte Jahreszeit
fest im Griff. Nun hat der Frühling endlich Einzug gehalten. Nach einem langen und kalten Winter erleben
wir im Moment das Wiedererwachen der Natur und
den neuen Beginn des Lebenskreislaufs. Zugleich stehen die höchsten Feiertage des christlichen Glaubens,
steht das Osterfest vor der Tür. Wir feiern das neu aufbrechende Leben – wie es uns die Natur vormacht und
wie uns durch die Auferstehung zugesagt wird.
Ich möchte Sie mit diesem Ostergruß ermuntern,
während der anstehenden Feiertage innezuhalten
und sich der anspruchsvollen Bedeutung des Osterfestes bewusst zu werden. Das Vertrauen auf die
Botschaft, die vom Osterfest ausgeht, darf auch uns
Mut machen, immer wieder aufzustehen, uns mit
Widerstandskraft, Hoffnung und Zuversicht nähren,
wie es Ferdinand von Saar so trefflich beschreibt.
In der Tat liegen Leben und Tod gerade an Ostern
unmittelbar beieinander. Gelegenheit, sich der Endlichkeit der Dinge, des (eigenen) Einflusses und der
Begrenztheit bewusst zu werden. Und: auch an diejenigen zu denken, die eben nicht mehr unter uns
sind. In meiner Kindheit war genau das immer weit
entfernt – nunmehr wird die Anzahl derer, an die ich
gerade an Ostern denke, die mir lieb waren und die
ich mir wünschen würde, wieder „erleben“ zu dürfen, beständig größer. So reift im Laufe des Lebens
auch Ostern immer mehr in uns!
FERDINAND VON SAAR, 1833–1906
Im Namen des Gemeinderates und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Biberach wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes,
gesegnetes und hoffnungsvolles Osterfest! Unseren Pfarrern in den Gemeinden wünsche ich gute
Gedanken und Worte, um uns allen die Bedeutung
dieser Botschaft zu eröffnen!
Ihr
Norbert Zeidler
Oberbürgermeister
2 | 1. April 2015
BIBER ACH KOM MUNAL
Gemeinderat begrüßt Machbarkeitsstudie und beschließt weiteres Vorgehen
Stadthalle wird barrierefrei
Die Stadthalle soll barrierefrei werden. Diese in der Vergangenheit
mehrfach geäußerte Forderung quer
durch die Fraktionen im Gemeinderat hat zu einer Machbarkeitsstudie
geführt, die in der jüngsten Sitzung
des Gremiums vorgestellt wurde.
Einstimmig wurde beschlossen, eine
Variante weiterzuverfolgen, die sich
aus ursprünglich zwei separaten Vorschlägen zusammensetzt, genannt
„Variante 7“. Sie sieht einen Aufzug
über drei Ebenen vor, eine neue Treppe vom Unter- bis zum ersten Obergeschoss, ein Abtragen des „Walls“
zwischen der Theaterstraße und
dem Untergeschoss der Stadthalle.
Vor der Theaterkneipe Applaus wird
eine freie Fläche entstehen, die den
Bereich aufwertet. Die Biber­
acher
Architekten Gurland + Seher werden mit der weiteren Planung der
geschätzt 740 000 Euro kostenden
Maßnahme beauftragt. Über den
Zeitpunkt der Realisierung soll in der
Gemeinderats­klausur
entschieden
werden. Für die künftige Bewirtungsform und den daraus resultierenden
räumliche Konsequenzen soll die
Verwaltung bis zum Herbst 2015 ein
Konzept vorlegen.
Baubürgermeister Christian Kuhlmann wies bei der Vorstellung darauf
hin, dass es sich um eine Machbarkeitsstudie handle, die Lösungsansätze aufzeigen soll und noch nicht um
einen ausgearbeiteten Vorentwurf.
Die Studie fand durchaus Gefallen
und mit der diskutierten Kombilösung konnten sich alle Fraktionen
anfreunden. Die 1978 eingeweihte
Stadthalle umfasst fünf Geschosse,
vier davon werden öffentlich genutzt. Für Menschen mit Behinderung sind die verschiedenen Bereiche
je nach Schwere des Handicaps nur
eingeschränkt oder gar nicht zu errei-
BIBERACH KOMMUNAL | Impressum
Herausgeber:
Große Kreisstadt Biberach an der Riß
Verantwortlich:
für den amtlichen Teil
Oberbürgermeister Norbert Zeidler
für den nicht amtlichen Teil
die jeweiligen gesetzlichen Vertreter der
mitteilenden Organisationen, Kirchen und
Vereine
Spätestens 2018 soll die Stadthalle in
allen Bereichen barrierefrei zugänglich
sein; dann besteht sie 40 Jahre.
chen. Um allen Menschen einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen,
hat der Gemeinderat im Januar 2013
beschlossen, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben.
Mit der beschriebenen Kombivariante scheint die Lösung gefunden zu
sein. Ein Problem sind Medienversorgungsleitungen der Biberacher
Altstadt, die sich im Hang vor der
Stadthalle befinden, „in der Ebene,
die wir bräuchten“ (Kuhlmann). Diese
Gas-, Wasser-, Telekom- und Kabelleitungen müssen verlegt werden, was
allein Kosten von 150 000 Euro verursacht.
Mehr Behindertenparkplätze
auf dem Parkdeck
Die Kosten verbreiteten im Gremium
keinen Schrecken. Hauptsache bar-
Redaktion:
Andrea Appel (Stadt Biberach)
Telefon: 07351/51 299
Achim Zepp (Biberacher Verlagsdruckerei)
E-Mail: Biberach.Kommunal@Biberach-Riss.de
Redaktionsschluss: 1 Woche vor Erscheinen,
in der Regel mittwochs, 12 Uhr
Druck, Anzeigen, Verteilung:
Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG
Verantwortlich für Anzeigen: Hannah-Christin Arnold
Anzeigenannahme Telefon: 07351/5002 32
E-Mail: anzeigen.bc.kommunal@schwaebische.de
Zustellung; Reklamation Tel: 07351/5002 44
rierefrei und den Umständen heutiger Anforderungen angemessen.
Friedrich Kolesch (CDU) nannte es
entscheidend, dass wirklich alle Besuchergeschosse barrierefrei zu erreichen sind. Dafür nehme man gern
mehr Geld in die Hand. Die Stadthalle
sei eines der wichtigsten Gebäude der
Stadt. Man schließe sich im Übrigen
dem Beirat für Barrierefreiheit und
Teilhabe an, der auf einen baldigen
Baubeginn hofft. Immerhin wären
mit der Realisierung alle öffentlichen
Gebäude der Stadt barrierefrei. Dem
Beirat ist es überdies wichtig, dass im
Zuge des Umbaus die Zahl der Behindertenparkplätze auf dem Parkdeck
erhöht wird. Kolesch mahnte im Übrigen an, die Verwaltung möge sich
zügig überlegen, was sie in Sachen
Gastronomie künftig möchte. In der
BIBERACH KOMMUNAL erscheint wöchentlich in der Regel immer mittwochs und wird
kostenlos an alle Haushalte der Stadt Biberach einschließlich der Teilorte Stafflangen,
Ringschnait, Rißegg und Mettenberg verteilt.
Die Inhalte der Seiten dieses Amtlichen
Mit­
teilungsblattes wurden mit größter
Sorgfalt erstellt. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten kann
dennoch keine Garantie übernommen
werden. Eine Haftung, insbesondere für
materielle oder immaterielle Schäden oder
Konsequenzen, die aus der Nutzung unseres
Verwaltungsvorlage ist unter weiterführenden Überlegungen des Kulturamtes der Hinweis enthalten, dass
durch den Umbau und den am 31.
Juli 2016 auslaufenden GastronomiePachtvertrag die Möglichkeit einer
neuen Bewirtschaftungsform gegeben wäre. Durch die Schließung der
Restaurants könnten frei werdende
Flächen einer anderen Nutzung zugeführt werden. Kolesch bat um eine
rasche und transparente Darstellung
von Überlegungen, damit ausreichend Zeit für Diskussion bleibt. Er
möchte nicht, dass 2016 über weitere
Umbaumaßnahmen gesprochen werden muss.
Bis 2018, wenn die Stadthalle 40 Jahre besteht, soll die Barrierefreiheit
spätestens hergestellt sein. „Das
hoffen wir nicht, das erwarten wir“,
meinte Lutz Keil für die SPD. Ein positiver Nebenaspekt sei, dass die
Situation vor dem Applaus und um
die Wieland-Büste herum besser gestaltet werden kann. Menschen mit
Handicap müssen alle Veranstaltungen ohne zusätzliche Hilfe besuchen
können, sagte Ulrich Heinkele (FW).
Er erwartet eine zielführende Lösung,
was die Behindertenparkplätze anbelangt, dass Rollstuhlfahrer genügend
Parkplätze bekommen und dass das
Ordnungsamt darüber wacht. Wenn
mehr Menschen mit Behinderung
kommen, müssten auch mehr Parkplätze für diesen Personenkreis bereitgestellt werden, am besten auf
dem Parkdeck, argumentierte Silvia
Sonntag (Grüne): „Wir freuen uns,
wenn das Projekt realisiert wird.“ Die
gefundene Lösung aus Variante eins
und zwei sei „eine optimale Lösung“,
erklärte Alfred Braig für die FDP.
Angebotes entstehen, ist ausgeschlossen,
sofern nicht nachweislich vorsätzliches oder
grob fahrlässiges Verhalten vorlag.
Die Redaktion von BIBERACH KOMMUNAL
behält sich das Recht vor, zur Verfügung gestellte Manuskripte, Unterlagen, Bildmaterial,
etc. zu bearbeiten. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Sämtliche Inhalte von
BIBERACH KOMMUNAL sind urheberrechtlich
geschützt. Weiterverbreitung oder Verwendung jeder Art sind ohne vorherige Genehmigung nicht zulässig. Die Angebote in diesem
Amtsblatt sind freibleibend.
BIBER ACH KOM MUNAL
1. April 2015 | 3
Drei Fahrzeuge für die Partnerstadt
Feuerwehr in Telawi wird umfassend unterstützt
Vor Kurzem nahmen Vertreter der
Feuerwehr Telawi drei Fahrzeuge entgegen, die sie nach Telawi, Biberachs
Partnerstadt in Georgien, überführen.
Seit 1997 sind Telawi und Biberach im
Rahmen einer Städtepartnerschaft verbunden. Seit Beginn gibt es eine aktive
Zusammenarbeit – vor allem auch durch
den Einsatz des Partnerschaftsvereins
Biberach mit seinem Telawi-Ausschuss.
Seit einigen Jahren unterstützt Biberach
Telawi zusätzlich mit Know-how und
mit zahlreichen Sachspenden.
Ein Schwerpunkt ist die Unterstützung
der Feuerwehr. So konnte die Freiwillige Feuerwehr Biberach in den letzten
Jahren bereits zwei Fortbildungen für
Mitarbeiter der Feuerwehr Telawi organisieren. Auch drei Fahrzeuge und
zahlreiche wichtige Ausrüstungsgegenstände wurden mithilfe der Freiwilligen
Feuerwehr Biberach an die Kollegen
nach Telawi gespendet. Jüngst nahmen
sechs Feuerwehrleute aus Telawi an einer zweiwöchigen Atemschutzschulung
in Biberach teil. Finanziert wurde die
Schulung durch das Projekt „Wissens­
transfer zur Daseinsvorsorge im GIZ
Städtenetzwerk“, in dem Biberach und
Telawi zusammenarbeiten.
Damit die erworbenen Kenntnisse auch
gleich angewandt werden können, wurde die nötige Hardware zum Atemschutz
beschafft, zum größten Teil aus Spendengeldern der Volksbank Ulm-Biberach
in Höhe von 4000 Euro und der Kreissparkasse Biberach in Höhe von 1000
Euro für den Partnerschaftsverein.
Der Partnerschaftsverein konnte neben
privaten Sponsoren bereits mit Unterstützung der Stadt Biberach und der
Deutschen Gesellschaft für Internatio-
Die Feuerwehrleute aus Telawi hatten gut lachen: Sie konnten die Heimreise aus Biberach mit drei geschenkten Fahrzeugen antreten: einem Tanklöschfahrzeug (Ankauf durch Stadt Biberach), einem Feuerwehrrüstfahrzeug (Spende der Fa. Boehringer Ingelheim)
und einem Kleinbus als Beratungsfahrzeug für die Landwirtschaft in Telawi (gestiftet von „Kommunen in der Einen Welt“).
nale Zusammenarbeit einige Hilfsprojekte verwirklichen. So werden Waisen und Kinder aus sozial schwachen
Familien, die in Kinderhäusern untergebracht sind, unterstützt. „Das alles
schaffen wir nur mithilfe von Spendern
wie der Kreissparkasse“, sagt Rainer
Etzinger vom Partnerschaftsverein, der
bereits mehrere Projekte in Telawi direkt betreut hat.
1000 Euro für die Arbeit in Telawi:
(von links) Dr. Wolfgang Grimm, Partnerschaftsverein, Dr. Steffen Mayer,
Kreissparkasse,
Hildegard
Groner,
Telawi­
ausschuss und Rainer Etzinger,
Projektbetreuer.
Fahrzeug Nummer zwei für die Feuerwehrleute aus Telawi ist ein Tanklöschfahrzeug, das vom Kreisfeuerlöschverband angekauft und von Mitgliedern
der Freiwilligen Feuerwehr so weit
hergerichtet wurde, dass es nun auf
die sechs Tage lange Reise nach Telawi
gehen kann. Oberbürgermeister Norbert Zeidler freute sich über die Spende
und erklärte, dass mit diesem Fahrzeug
in Georgien Menschenleben gerettet
werden. Zugleich stelle diese Spende
aber auch eine „Hilfe zur Selbsthilfe“
dar, mit der das bürgerschaftliche Engagement in Telawi gestärkt werde.
Auch die Firma Boehringer, die eine eigene Werksfeuerwehr unterhält, unterstützt die Kollegen in Telawi. Sie spendete ein Feuerwehrrüstfahrzeug, das
mit seinen Möglichkeiten vor allem im
Bereich Katastrophenschutz eine deutliche Bereicherung für die Feuerwehr in
Telawi bringt. Martin Beck, bei Boehringer Ingelheim verantwortlich für die Infrastruktur, betonte, wie froh er darüber
sei, einen Beitrag für die Städtepartnerschaft mit Telawi leisten zu können: „Mit
der Spende des Rüstfahrzeuges wird
auch die enge Partnerschaft Boehringers
mit der Stadt Biber­ach unterstrichen.“
Harald Buckenmaier, Kommandant
der Freiweilligen Feuerwehr Biberach,
bedankte sich bei allen Spendern und
erklärte, dass die Hilfe an der richtigen
Stelle geleistet wurde. Sein georgischer
Kollege Zurab Jobashvili bestätigte, dass
die Fahrzeuge aus Biberach bereits viele Menschenleben in Georgien gerettet
hätten. Er sei bereits zum dritten Mal
nach Biberach gekommen und möchte
daher die Gelegenheit nutzen, sich im
Namen Telawis bei allen Beteiligten zu
bedanken.
Die Landwirtschaft in Telawi stellt einen
weiteren Schwerpunkt der Unterstützung dar. Aktuell konnte ein Kleinbus
als Beratungsfahrzeug zur Information
der Landwirte in Telawi mitgenommen
werden, der mit Geldern von „Engagement Global“ beschafft wurde.
Plan vom eingeschränkten Mischgebiet findet nicht uneingeschränkt Gefallen
Supermarkt zieht ins Talfeld
Der Betreiber des Edeka-Markts an der
Heusteige wird seinen Standort ins neue
Wohngebiet Talfeld verlagern. Im Zuge
dieses Umzugs will das Bau­dezernat für
das Gebiet Heusteige/Memminger Straße/Theodor-Heuss-Straße einen neuen
Bebauungsplan aufstellen.
Ziel ist ein eingeschränktes Mischgebiet, das zwar nicht wesentlich störende
Gewerbe und Dienstleistungen zulässt,
innenstadtrelevanten Handel aber ausschließt. Dem wollte der Gemeinderat
nicht uneingeschränkt folgen. Vor allem
die FDP-Fraktion erklärte sich nicht einver-
standen. Christoph Funk sprach von einer
„partiellen, teilweisen Enteignung“, was
mit der FDP nicht zu machen sei.
Baubürgermeister Christian Kuhlmann
argumentierte, dass man mit dieser Linie
bisher gut gefahren sei und man durch
diese Steuerung eine attraktive Innenstadt
habe. Andere Städte würden Biberach darum beneiden. Ganz so rigoros wollte es
auch die SPD nicht haben. Gabriele Kübler kann den Standortwechsel des EdekaMarkt-Betreibers ins Neubaugebiet Talfeld
nachvollziehen, aber deshalb an der Heusteige gleich alles auszuschließen, hält sie
für verfehlt. Insbesondere Drogerieartikel
seien vorstellbar. Küblers Einwand: „In der
Innenstadt fehlen entsprechende Flächen
und da, wo sie vorhanden sind, grenzen wir
uns aus.“ Auch Ralph Heidenreich (Linke)
sieht einen Vorteil nur in der Vermeidung
von Konkurrenz, wenn man da einen Vorteil sehen wolle, ansonsten erschließe
sich ihm eine Einschränkung an so einer
großen Durchgangsstraße nicht. Für die
Grünen hielt es Silvia Sonntag für denkbar,
die Fläche für einen Markt zu erhalten, den
es in Biberach bisher noch nicht gibt, „es
wäre sinnvoller“. Friedrich Kolesch (CDU)
geht davon aus, dass es an der Heusteige
eine vernünftige Nutzung geben wird. Der
Edeka-Markt im Talfeld sei für die Bevölkerung dort hervorragend. Flavia Gutermann (FW) bedauerte den Umzug des Supermarkts, findet die Umwandlung in ein
eingeschränktes Mischgebiet aber sinnvoll.
Ihre Sorge galt der Tankstelle und etwaiger
Altlasten, von solchen ist dem Baubürgermeister aber nichts bekannt. Er verneinte
auch die Frage, ob es von der Memminger
Straße her eine Zufahrt geben wird. Mit
vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen
wurde dem Beschlussantrag zugestimmt.
BIBER ACH KOM MUNAL
4 | 1. April 2015
Fraktionen im Gemeinderat
Gemeinderat trifft bürgerfreundliche Entscheidungen
Was tut sich in Sachen Wertstoffhof Ulmer Straße?
Mit Machbarkeitsstudien
zur Barrierefreiheit
der
Stadthalle und
der Errichtung von WC-Anlagen auf
den Friedhöfen starten zwei richtige,
notwendige Bauvorhaben. Zur Stadthalle soll bis zum Herbst ein schlüssiges
Konzept vorgelegt werden. Die CDU
Fraktion unterstützt dieses absolut
notwendige Vorhaben, das sie lange
gefordert hat. Nicht nur für Rollstuhlfahrer, für viele, vor allem ältere Menschen ist die Überwindung von Treppen ein Problem. Gerade öffentliche
Gebäude sollten einladend für alle
sein. Wir fordern aber nicht nur den
äußeren Zugangsbereich zur Stadthalle
rollstuhlgerecht und bequem begehbar zu gestalten, sondern in gleicher
Weise eine gute innere Erschließung
und Raumzuordnung. Die Verbindung
Der Frühling hat
nicht nur schon
vor einigen Wochen meteorologisch,
jetzt
vor Kurzem auch kalendarisch endlich
begonnen und lässt sich schon ab und
zu an den Temperaturen mehr als erahnen. Prompt hat der Andrang an den
Wertstoffhöfen wieder stark zugenommen. Sie erinnern sich: Die SPD-Fraktion hatte im Herbst vorigen Jahres die
Stadtverwaltung und das Landratsamt
aufgefordert, Verbesserungen für die
katastrophalen Zustände beim Recyclinghof in der Ulmer Straße zu suchen.
Die Verwaltungen zeigten sich in der
Öffentlichkeit zwar guter Dinge, dass
bis zum Frühjahr dieses Jahres gute
Lösungen gefunden werden könnten,
und in den Wintermonaten ging erwartungsgemäß der Andrang auf dem
Wertstoffhof erst einmal zurück. Aber
aller Stockwerke mittels eines Aufzugs
ist für uns unabdingbar! Entsprechend
müssen die Räume zugeordnet und
ihre Verwendung geprüft werden. Die
CDU-Fraktion erwartet mit großer Zuversicht ein gelungenes Konzept, das
auch im Kosten-Nutzen-Verhältnis
überzeugt. Auch dass der langjährigen
Forderung von WC-Anlagen auf den
Friedhöfen nun Rechnung getragen
wird, ist gut! Die vorliegende Machbarkeitsstudie ist ein erster Schritt. Sowohl
auf dem ehemals katholischen wie
dem ehemals evangelischen Friedhof
sind gute Lösungen in Sicht. Am Stadtfriedhof ist aus unserer Sicht auch eine
weitere WC-Anlage sinnvoll. Gerade
für die älteren Besucher sind die Wege
oft weit. Wir sind überzeugt, dass mit
guter Planung eine besucher- und bürgerfreundliche Lösung gefunden wird.
Kontakt: Elisabeth Jeggle, E-Mail: elisabethjeggle.biberach@gmail.com
Die Stadthalle wird barrierefrei
Bereits
2011
hatten die FW
den Antrag gestellt, die Stadthalle als letztes
öffentliches Gebäude barrierefrei zu
machen. Ein Realisierungsvorschlag der
Verwaltung, bei dem lediglich das Erdgeschoss mit der Saalebene über einen
Aufzug erschlossen werden sollte, wurde
vom Gemeinderat 2013 als unzureichend
abgelehnt. Stattdessen wurde eine
Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben,
deren Ergebnisse nun im Gemeinderat
vorgestellt wurden. Zum Tragen kommt
ein Vorschlag, der sowohl den Zugang als
auch die innere Erschließung der Stadthalle barrierefrei ermöglicht. Dazu wird
der Wall vor dem „Applaus“ abgetragen
und eine Rampe von der Theaterstraße
zur Ebene UG (Applaus) erstellt. Innen
führen dann eine neue Treppe sowie ein
mitgeteilt wurde nichts und der Druck
nimmt jetzt wieder zu: An den vergangenen drei Samstagen herrschten
bereits wieder die damals beschriebenen, nicht hinnehmbaren Zustände.
Jeder, der an diesen Tagen dort war,
kann dies bestätigen. Ich war ebenfalls
dort – und war froh, ohne Blechschaden wieder herausgekommen zu sein.
Die SPD-Fraktion fordert deshalb die
Verwaltungen von Stadt und Landkreis
Biberach auf, den Stand der Lösungssuche möglichst breit und öffentlichkeitswirksam mitzuteilen. Denn die
Bürgerinnen und Bürger haben ein
Anrecht darauf, mitgenommen zu werden. Wünschenswert vor allem und
am allerwichtigsten wäre es natürlich,
wenn bald ein bürgerfreundlicher Recyclinghof vorgehalten werden könnte.
Die SPD-Fraktion bleibt hartnäckig.
Kontakt: Franz Lemli, E-Mail: franz.
lemli@t-online.de
Mehr direkte Demokratie auf kommunaler Ebene
Aufzug zum EG und zum 1. OG (Saalebene). Die WC-Anlage im UG entfällt
dafür. Mit zusätzlichen Behindertenparkplätzen auf dem Parkdeck Stadthalle ergibt sich so eine komfortable Situation,
die auch die Zustimmung des „Beirats
für Barrierefreiheit und Teilhabe“ findet.
Die Freien Wähler begrüßen ausdrücklich diese Maßnahme. Sie ermöglicht
allen ohne fremde Hilfe, die Angebote
der Stadthalle zu nutzen, und stellt somit
eine wichtige Qualitätsverbesserung der
Stadthalle dar, die die voraussichtlichen
Kosten von 740 000 Euro rechtfertigt. Bei
den bevorstehenden Beratungen des Gemeinderats über die zeitliche Abfolge der
anstehenden Baumaßnahmen werden
sich die FW für eine zügige Realisierung
einsetzen.
Kontakt: Reinhold Hummler, Telefon:
24498, E-Mail: reinhold.hummler@versanet.de
Wir begrüßen
den
Ausbau
von Elementen
direkter
Demokratie auf
kommunaler Ebene. Politik profitiert
von der Einmischung der Bürgerinnen
und Bürger. Mehr Möglichkeiten zur
Entscheidung erhöhen den Anreiz,
sich ins politische Geschehen aktiv
einzumischen. Möglich wird dies durch
umfangreiche Änderungen der Gemeindeordnung, die die grün-rote Landesregierung aktuell angekündigt hat.
Sie sollen noch vor der Sommerpause
beraten und beschlossen werden. Derzeit befindet sich der Gesetzentwurf in
der öffentlichen Anhörung.
Danach sind Bürgerbegehren und Bürgerentscheide auch zur Bauleitplanung
zulässig. Bürgerinnen und Bürger können
Grundsatzentscheidungen der Stadt-
entwicklung dann selbst treffen. Bisher
war dieser Bereich von Bürgerentscheiden ausgeschlossen. Zugleich sinken die
Hürden für Bürgerbegehren, die einen
Bürgerentscheid beantragen. In naher
Zukunft müssen dafür nur noch sieben
statt bisher zehn Prozent der stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger unterschreiben. Um ein Bürgerbegehren
gegen Beschlüsse des Gemeinderats einzuleiten, wird die Frist des Unterschriftensammelns von sechs Wochen auf drei
Monate verdoppelt. Auch die Hürden für
Bürgerentscheide werden gesenkt; das
Quorum zur Verbindlichkeit wird von 25
auf 20 Prozent der Stimmberechtigten
gesenkt. Auf dem Beteiligungsportal
der Landesregierung (www.badenwuerttemberg.de) können Kommentare
zum Gesetzentwurf abgegeben werden.
Kontakt: Dr. Manfred Wilhelm, E-Mail:
wilhelm@stadtrat-biberach.de
Die Richtlinie ist aber von den Vereinen
kaum zu verstehen und der Gemeinderat wird zudem in der Zukunft die Entscheidungen mehr oder weniger der
Verwaltung übergeben. Ein intransparentes Verfahren ist für die FDP nicht akzeptabel. Die ursprünglichen Richtlinien
waren und sind vernünftig. Für spezielle
Fälle braucht es Einzelentscheidungen
durch den Gemeinderat. Gerade die
Gespräche mit dem Alpenverein (Kletterhalle) haben unsere Auffassung be-
stätigt. Die FDP-Fraktion, mit Vernunft
und Augenmaß, konsequent, verlässlich,
nachhaltig!
Kontakt: Christoph Funk, Telefon 12099,
E-Mail: crfunk@t-online.de
Neue Richtlinien zur Vereinsförderung
Jahrzehntelang
hatte die Stadt
Biberach eine
hervorragende
Vereins f örderung, die in schlechten wie in guten
Zeiten auf hohem Niveau durchgehalten
wurde. Sie orientierte sich an den förderfähigen Kosten des WLSB. Der Zuschuss
betrug mit 25 Prozent dieser berechneten Kosten das Dreifache gegenüber
vergleichbaren Städte. Weil die Teilorte
der Stadt zu Recht anmerkten, dass sie
die Infrastruktur der Schul-Sport-Meile
nicht nutzen können, veränderten Verwaltung und Gemeinderat die Richtlinien während der Haushaltsberatungen
im Jahr 2013 so fatal, dass nun über
mehr als ein Jahr viele Entscheidungen
nicht mehr getroffen wurden. Die Verwaltung installierte einen Arbeitskreis
und dessen Ergebnisse sollen nun vom
Gemeinderat als neue Richtlinie zur
Vereinsförderung beschlossen werden.
Für die Inhalte dieser Seite
sind die jeweiligen
Fraktionen und
Fraktionsgemeinschaften
verantwortlich.
BIBER ACH KOM MUNAL
Hauptausschuss
In der Ulmer Straße installiert
Am Donnerstag, 16. April, tagt der
Hauptausschuss ab 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses.
Behelfsbrücke über die Riß
Tagesordnung
1.Satzung über die Offenhaltung
von Verkaufsstellen in
Biberach anlässlich der
Biberacher Filmfestspiele in den
Jahren 2015–2019
– Vorberatung für den Gemeinderat
2.Parkgebührenentwicklung 2014
3. Kostenlose WLAN-Hotspots Innenstadt Biberach
– Beauftragung und Umsetzung
– Vorberatung für den Gemeinderat
4.Änderung der Deckungsmittel
aus DS NR. 6/2014 für die Schulsozialarbeit
5.Bekanntgaben
6.Verschiedenes
1. April 2015 | 5
Weil die Geh- und Radwegbrücke
über die Riß an der Ulmer Straße erneuert werden muss, hat das Technische Hilfswerk (THW) am vergangenen Samstag direkt daneben eine
Behelfsbrücke installiert, eine sogenannte Bailey-Brücke, die aus drei
Meter langen Segmenten zusammengesetzt wurde. Die Stahlbrücke
ist 24 Meter lang, vier Meter breit
(Fahrbahnbreite gut 3 Meter) und
wiegt circa 15 Tonnen. Sie wurde von
den Brückenbauspezialisten des THW
Ortsverbands Pfedelbach und den
Biberacher Kollegen mit zwei Mobilkranen über die Riß gehoben und in
den Fundamenten verankert. Gleich
danach belegten THW-Mitglieder sie
mit Holzbohlen. Die Bauarbeiten an
der bestehenden Brücke beginnen
nach Ostern. Foto: BIKO
Stadtverwaltung
Kulturamt geschlossen
Am Mittwoch, 15. April, bleiben das Vorzimmer des Kulturdezernats, das Kulturamt, die Hallenverwaltung und Tourismus & Stadtmarketing einschließlich
Kartenservice der Stadthalle wegen eines Betriebsausfluges geschlossen.
Baumaßnahme
Parkplatzanlage
„Neherstraße“
Im Zuge der Bebauung im Bereich Zeppelinring/Neherstraße stehen auf dem
Parkplatz in der Neherstraße seit 1. April
weniger Stellplätze zur Verfügung. Ausweichmöglichkeiten bietet das nahe gelegene Parkhaus Zeppelinring.
Klaus Rudischhauser spricht in der Stadthalle
„Europa in globaler Verantwortung“
Tief greifende Veränderungen in der
Welt stellen auch Europa vor neue
Herausforderungen. Was folgt daraus insbesondere für die Entwicklungspolitik? Dies ist Thema eines
Vortrags, den Klaus Rudischhauser,
stellvertretender
Generaldirektor
bei der EU-Kommission in Brüssel,
am Freitag, 10. April, 19.30 Uhr, in
der Stadthalle Biberach hält.
Internationale Zusammenarbeit und
Entwicklung einschließlich der aktuellen Verhandlungen in New York zur
Formulierung für nachhaltige Wachstums- und Entwicklungsziele tätig ist.
In seinem Vortrag erläutert er, inwiefern sich Entwicklungszusammenarbeit angesichts ganz unterschiedlich
entwickelter Regionen in der Welt
neu ausrichten muss.
Zu der öffentlichen Veranstaltung
laden Arbeitskreis Entwicklungspolitik (AKE), Lokale Agenda 21 und
Weltladen Biberach ein. Der Eintritt
ist frei.
Rudischhauser stammt aus Biberach.
Bei der Europäischen Kommission
arbeitet er seit 1989, wo er inzwischen in der Generaldirektion für
Ehrenamt
Landkreis Biberach
Stundensätze erhöht
Abweichende Abfuhrtermine
Personen, die freiwillig als Aufsicht
im Rahmen des Ganztagsbetriebs an
städtischen Schulen, in den Mediotheken der städtischen Gymnasien und im
Heinz H. Engler-Forum tätig sind, werden für ihren Einsatz künftig mit maximal acht Euro pro Stunde entschädigt.
Nach einem Beschluss des Gemeinderates aus dem Jahr 2008 betrug die
Entschädigung für ehrenamtliche Helfer im Rahmen des Ganztagsbetriebs
an den Schulen bisher maximal fünf
Euro pro Stunde. Künftig soll sich die
Entschädigung an der Ende 2013 beschlossenen Satzung für ehrenamtliche Entschädigung orientieren, die für
sonstige ehrenamtlich Tätige einen
Stundensatz von acht Euro vorsieht.
Damit soll sichergestellt werden, dass
sich auch künftig genügend qualifizierte Freiwillige für diese Aufgaben finden.
An den Gymnasien gelten die neuen
Entschädigungssätze rückwirkend ab 1.
Januar, an der Dollinger-Realschule und
Mali-Gemeinschaftsschule ab 1. April.
In der Kalenderwoche 15 sind aufgrund der Osterfeiertage abweichende
Abfuhrtermine für Hausmüll, Papiertonne und Gelber Sack zu beachten.
Beim Gelben Sack sind die Bezirke C
und D betroffen. Die Abfuhr im Bezirk
C ist am Mittwoch, 8., und im Bezirk
D am Samstag, 4. April.
Beim Hausmüll sind die Bezirke 5, 6, 7 und
8 betroffen. Im Bezirk 5 ist Abfuhr am
Dienstag, 7., im Bezirk 6 am Mittwoch, 8.,
im Bezirk 7 am Donnerstag, 9., und im Bezirk 8 am Freitag, 10. April.
Bei der Papiertonne ist der Bezirk C betroffen, die Abfuhr erfolgt am Dienstag, 7.
April.
Zur Abfuhr müssen die Tonnen/Säcke
ab 6.30 Uhr am Abfuhrtag bereitgestellt sein, frühestens am Vorabend
des Abfuhrtages. Der Abfuhrkalender und aktuelle Informationen zum
Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises finden sich auch unter www.
biberach.de.
BIBER ACH KOM MUNAL
6 | 1. April 2015
Freibad und Hallensportbad Biberach
Eintrittspreise werden zum 1. April erhöht
D
ab 1. April
bisher
Erwachsene
4,40 €
4,00 €
Jugendliche und Ermäßigte
3,30 €
3,00 €
Familien
8,80 €
8,00 €
Erwachsene
0,50 €
0,40 €
Jugendliche und Ermäßigte
0,40 €
0,30 €
Familien
1,00 €
0,80 €
Erwachsene
2,80 €
2,50 €
Jugendliche und Ermäßigte
1,70 €
1,50 €
Familien
5,60 €
5,00 €
Erwachsene
70,00 €
63,50 €
Jugendliche und Ermäßigte
41,00 €
37,50 €
104,00 €
95,00 €
Eintrittspreise Hallensportbad
Nachzahlung bei einer Badezeit über 2 Stunden
Zum 1. April werden die Eintrittspreise
für das Freibad und das Hallensportbad
erhöht, um die Kostensteigerungen im
Betrieb der Bäder wenigstens zum Teil
aufzufangen. Die Tarife für das Hallensportbad sind seit drei Jahren konstant
geblieben. „Die Eintrittsgelder decken
nur einen geringen Teil der Betriebskosten“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Geier, „uns ist es jedoch
wichtig, auf keinen Fall an Service und
Komfort für die Badegäste zu sparen.“
Günstiger wird der Eintritt durch den
Kauf einer Geldwertkarte. Bei der Geldwertkarte von 40 Euro wird jeder Eintritt um 16,7 Prozent verringert. Wird
mit einer Geldwertkarte von 80 Euro
bezahlt, ermäßigt sich jeder Einzeleintritt sogar um 23,1 Prozent. Der Hallenbadbesuch kostet für einen Erwachsenen dann 3,67 Euro, Jugendliche und
Ermäßigte zahlen 2,75 Euro. Der Freibadeintritt für Erwachsene beträgt mit
einer Geldwertkarte von 40 Euro 2,33
Euro, für Jugendliche und Ermäßigte
1,42 Euro. Für Besitzer einer 80-EuroGeldwertkarte beträgt der Einzeleintritt eines Erwachsenen 2,15 Euro, für
Jugendliche und Ermäßigte 1,31 Euro.
Rentner bezahlen zukünftig den gleichen Preis wie Erwachsene.
Inhaber einer Geldwertkarte haben
noch weitere Vorteile: Das Hallensportbad und das Freibad können besucht
werden, ohne vorher den Verkaufsautomaten benutzen zu müssen. Die
Geldwertkarte wird nur noch an den
Eingangs- und den Ausgangsautomaten (jeweils am Drehkreuz) entwertet.
Sollte die Zeitbegrenzung überschritten sein, wird auch die Nachzahlgebühr
automatisch am Ausgangsautomaten
abgebucht.
Die Freibadsaison beginnt am 1. Mai
Eintrittspreise Freibad
Saisonkarten Freibad (ab 21. April)
Familien
Saisonkarten Freibad Vorverkauf (21. April bis 1. Mai)
Erwachsene
63,50 €
58,50 €
Jugendliche und Ermäßigte
37,50 €
32,50 €
Familien
95,00 €
90,00 €
Bemerkenswerte Biberacher (10)
Hans Liebherr – zum 100. Geburtstag
Geboren am 1. 4. 1915 in Kaufbeuren – gestorben am 7. 10. 1993 in
La Tour-de-Peilz (Schweiz).
Baumeister, Konstrukteur, Erfinder,
Firmengründer, Unternehmer, Stiftungsgründer, Dr.-Ing. h. c., Ehrensenator, Patentinhaber, Ehrenbürger,
Ordensträger.
Hans Liebherr wuchs in Kirchdorf an
der Iller auf, besuchte bis 1928 die
örtliche Volksschule, machte eine
Lehre im Baugeschäft des Stiefvaters, bestand in Ulm die Prüfung als
Baumeister und wurde zum Kriegsdienst eingezogen. 1949 konstruierte er mit mehreren Schlossern und
Schmieden als Weltneuheit den ersten mobilen Turmdrehkran, den er im
gleichen Jahr unter der Bezeichnung
TK 10 beim Deutschen Patentamt
anmeldete. Liebherr entwickelte danach den L 300, den ersten Hydraulikbagger Europas, und baute unter
anderem Radlader, Fahrzeugkrane,
Planier- und Laderaupen, Rohrleger,
Betonmischanlagen und Fahrmischer.
Zum Fertigungsprogramm der Firmengruppe Liebherr gehören heute
unter anderem auch Komponenten
der Antriebs- und Steuerungstechnik, Kühl- und Gefriergeräte sowie
Automationssysteme, Ausrüstungen
für die Luftfahrt- und Schienenverkehrsindustrie, Miningbagger und
Maritime Krane. 1953 erwarb Hans
Liebherr zu günstigsten Bedingungen
ein größeres Grundstück in Biberach
für neue Fabrikhallen; 1956 Verlegung
der Hauptverwaltung von Kirchdorf
nach Biberach. 1999 Gründung der
Hans-Liebherr-Stiftung.
Hans Liebherr schuf aus kleinsten Anfängen heraus eine Firmengruppe, die
2015 rund 41 000 Mitarbeiter in über
130 Gesellschaften weltweit beschäftigt und auf allen Kontinenten tätig
ist. Dachgesellschaft der Firmengruppe Liebherr ist die Liebherr-International AG in Bulle / Schweiz, Inhaber sind
auch heute noch immer ausschließlich
Angehörige der Familie Liebherr. Hans
Liebherr erhielt 1964 die Ehrendoktorwürde der RWTH Aachen, wurde 1974
Ehrensenator der Universität Karlsruhe, 1975 Ehrenbürger der Gemeinde
Kirchdorf und der Stadt Biberach und
1986 Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. Dr.-Ing. e. h. Hans Liebherr verstarb 1993 im schweizerischen La
Tour-de-Peilz, er wurde nach Deutschland überführt und in Kirchdorf beigesetzt. Ihm zu Ehren wurde der östliche
Teil des Mühlwegs in Biberach in HansLiebherr-Straße umbenannt.
F. Domdey
Die Stadt Biberach gedenkt ihres Ehrenbürgers Hans Liebherr und lässt am
1. April einen Kranz auf seinem Grab in
Kirchdorf niederlegen.
BIBER ACH KOM MUNAL
1. April 2015 | 7
Mit der EMAS-Zertifizierung zu umweltfreundlicher Hochschule
Der Vorbildfunktion gerecht werden
Unter der Koordination der Hochschule
Biberach (HBC) haben die Hochschulen
Heilbronn, Stuttgart und Biberach eine
Zertifizierung durch EMAS erhalten
und sind jetzt mit der EMAS-Urkunde
der jeweiligen Industrie- und Handelskammern (IHK) ausgezeichnet worden.
Damit sind alle drei Hochschulen im europäischen EMAS-Register eingetragen
und gehören nun zu den nur 20 PionierHochschulen im Bereich Umweltmanagement in Deutschland. EMAS (EcoManagement and Audit Scheme) ist die
Umweltmanagement-Zertifizierung
der Europäischen Union und zählt weltweit zu den bedeutendsten Umweltmanagementsystemen, um eine nachhaltige Betriebsführung umzusetzen.
Im Rahmen der fünf Gestaltungsfelder
für nachhaltige Entwicklung – Lehre,
Forschung, Betrieb, Transfer und Gover-
Werner Kühl (ganz rechts), Umweltreferent der IHK Ulm, übergab die Registrierungsurkunde für den EMAS-Prozess
an die Hochschule Biberach. Auf dem
Bild zu sehen (v. l.): Kanzler Thomas
Schwäble, Hochschulrektor Prof. Thomas
Vogel, EMAS-Beauftragter Prof. Gotthold
Balensiefen sowie Franziska Müller, Master-Absolventin im Studiengang Projektmanagement (Bau) sowie Mitarbeiterin
im EMAS-Prozess.
Foto: HBC
nance – setzen die Hochschulen EMAS
als festes Element ihrer Nachhaltigkeitsstrategie ein. Dabei erfüllen sie als Ausbildungsstätten für künftige Fach- und
Führungskräfte ihre Vorbildfunktion und
verfolgen aktiv das Ziel, ihrer Verantwortung für die Umwelt gerecht zu werden.
Förderverein der Hochschule Biberach
Studierende haben die Möglichkeit, im
Rahmen von EMAS die Theorie in innovativen Praxisprojekten anzuwenden. Die
Hochschule Biberach strebt insbesondere
an, den vom Land nach einer ersten Stufe
ohne energetische Sanierung im Sommer
2015 zur Benutzung für die HBC zur Verfü-
gung gestellten ehemaligen Schulkomplex
in weiteren Sanierungsstufen auch im
Sinne des Klimaschutzgesetzes zu entwickeln, um ihrer Vorbildfunktion gerade als
Hochschule in den Bereichen Bau, Immobilien und Energie gerecht werden zu können. Eine Maßnahme wurde bereits umgesetzt: die gesonderte Erfassung aller durch
das Rechenzentrum als Herz der Hochschule verursachten Energieverbräuche.
HBC begrüßt Studierende aus aller Welt
40 000 Euro Fördergelder im Jubiläumsjahr Programm zur Orientierung
Der Förderverein der Hochschule Biberach
(HBC) – die Gesellschaft der Freunde und
Absolventen der HBC – feiert in diesem
Jahr sein 50-jähriges Bestehen. In diesem Jubiläumsjahr gibt es den größten
Zuschuss in der Vereinsgeschichte für die
Hochschule. Mit mehr als 40 000 Euro
werden Projekte unterstützt. Die größte
Zuwendung mit rund 25 000 Euro erhalten die Studierenden für den Aufbau ihrer
neuen Studentenkneipe „Hechtkeller“.
Der bisherige Standort der Studentenkneipe muss aufgrund der Campus-Erweiterung aufgegeben werden.
Bei den turnusgemäßen Neuwahlen des
Vorstandes wurden Biberachs Baubürgermeister Christian Kuhlmann als Vertreter
der Stadt Biberach und Architekt Thomas
Jörger neu hinzugewählt. Vorsitzender
Peter Eberhardt, Stellvertreter Wolfgang
Bader, Schatzmeister Bernd Muffler,
Schriftführer Klaus Heidenreich sowie die
Beisitzer Christian Betz, Günther Hardock,
Christian Schmid und Thomas Stäbler
wurden in ihren Ämtern bestätigt. Vervollständigt wird der Vorstand durch die
Studentin Bianca Czacharowski (Studiengang BWL – Bau und Immobilien), die die
Verfasste Studierendenschaft im Förderverein vertritt.
Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder
Julius Ogertschnig und Hans Braun wurden von der Versammlung für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement zu Ehrenmitgliedern der Gesellschaft ernannt.
Achtung, Pkw-Fahrer!
Incomings aus aller Welt haben ihr Studium an der Hochschule Biberach begonnen.
Wohnmobilsaison eröffnet
14 Studierende von Partnerhochschulen aus Argentinien, China, Jordanien,
Vietnam, Mexiko und Spanien sind
zum Sommersemester nach Biberach
gekommen, um bis zu zwei Semester in
Deutschland zu studieren. Das International Office der Hochschule Biberach
(HBC) hat für sie eine Einführungswoche organisiert. Insgesamt studieren
jetzt 27 junge Menschen aus aller Welt
an der HBC.
Für Reisende mit einem Wohnmobil gibt es
in Biberach die Möglichkeit, auf einem reservierten Gelände an der Rißstraße einen
von 18 Stellplätzen ohne Vorreservierung
gebührenfrei zu nutzen. Pünktlich zum
Saisonstart steht der Biberacher Wohnmobilstellplatz ab sofort wieder im vollen
Umfang zur Verfügung. Die Wasserverund -entsorgung steht zur Nutzung bereit.
In den Wintermonaten wird die Hälfte
des Platzes als Parkplatz für Pkws zur
Verfügung stellt. In der Saison vom 1.
April bis circa Ende Oktober ist er jedoch
für Wohnmobile reserviert. Pkw-Fahrer
werden daher gebeten, ab sofort den
Stellplatz wieder den Wohnmobilen zu
überlassen. Denn zu den bevorstehenden Osterferien ist vermehrt mit Wohnmobilisten zu rechnen. Fahrzeugführer
werden bei Verstößen zunächst durch
Handzettel an ihren Fahrzeugen darauf
hingewiesen. Nähere Infos zum Wohnmobilstellplatz finden sich auf www.
biberach-tourismus.de – Gastgeber.
Um ihnen das Ankommen zu erleichtern
und damit sie schnell Anschluss finden,
wurden ehrenamtliche Mentoren gewonnen: Biberacher Studenten, die ihre
internationalen Kommilitonen betreuen. Um dies sicherzustellen, hat das Akademische Auslandsamt zum Start an der
HBC ein umfangreiches Orientierungsprogramm mit Intensivsprachkurs, interkulturellem Training, Stadtführung,
Orientierung an der Hochschule und im
jeweiligen Studiengang, Begleitung und
Unterstützung bei Behördengängen
und sonstigen Formalitäten sowie natürlich viel Spaß zur schnellen und nachhaltigen Integration organisiert.
8 | 1. April 2015
BIBER ACH KOM MUNAL
Volkshochschule
vhs-Kurstipps
In folgenden Kursen gibt es noch
freie Plätze:
Yoga: Anfänger und Fortgeschrittene
Zwei neue Yogakurse beginnen am
Montag, 13. April, um 9 und um
19 Uhr mit Kerstin Meinhold.
Gesundheitsfördernde
Wassergymnastik
Am Montag, 13. April, um 14.30
Uhr beginnt ein Gymnastikkurs mit
Constanze Dall in der Sana-Klinik.
Spanisch für den Urlaub A1 Anfänger ohne Vorkenntnisse
Am Dienstag, 14. April, beginnt um
18 Uhr ein Spanischkurs, der Anfänger auf die wichtigsten Sprechsituationen im Urlaub vorbereitet.
Grüne Smoothies
Am Dienstag, 14. April, findet um
18.30 Uhr ein Kurs statt, in dem leckere und gesunde grüne Smoothies aus
verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und Salatblättern oder Wildkräutern im Mixer zubereitet werden.
Original thailändische Küche vegan
Am Mittwoch, 15. April, findet ab
18.30 Uhr ein Kochkurs statt, in dem
original thailändische vegane Rezepte unter professioneller Anleitung
zubereitet werden.
English Pub Quiz
Am Donnerstag, 16. April, findet
ab 19 Uhr ein besonderer Kneipenabend statt: Die Teilnehmer
beantworten in mehreren QuizRunden Fragen zu unterschiedlichen
Themen und trainieren ganz nebenbei ihr Allgemeinwissen und ihre
Englischkenntnisse.
Nähstudio für Anfänger und
Fortgeschrittene
An drei Freitagen, ab 17. April, jeweils ab 17.30 Uhr findet unter der
Leitung von Schneidermeisterin
Anke Locher ein Nähstudio statt.
Nähkurs für Anfänger –
Eine Hose nach Maß
Am Freitag, 17. April, findet von 20
bis 21 Uhr die Vorbesprechung für
den Nähkurs bei Margarita Kremp
statt. Der Kurs wird dann am Freitag,
24. April, von 16 bis 20 Uhr stattfinden und am Samstag, 25. April, von
9 bis 12.45 Uhr. Es wird eine Hose
nach Maß genäht.
Angebote für Schulanfänger
Professionell protokollieren
Am Samstag, 18. April, findet von 9
bis 13 Uhr ein Seminar zur Protokollführung unter der Leitung von Irene
Reimann in Schemmerhofen im Rathaus statt.
Mehr Mut zu Zivilcourage!
Konfliktberater Dr. Georg Laub
zeigt am Montag, 20. April, 19.15
Uhr, Rahmenbedingungen und
Möglichkeiten zur Zivilcourage auf.
Vermittelt werden Selbstvertrauen und Kompetenz, um mutig und
werteorientiert zu handeln. Gebührenfrei.
Die vhs Biberach bietet wieder ein
verlängertes Ferienprogramm gezielt
für zukünftige ABC-Schützen. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.
Von 14. bis 16. September (jeweils 9
bis 16 Uhr) gibt es drei Angebote für
Schulanfänger, die einzeln gebucht
werden können.
Beginn ist am Montag, 14. September,
mit dem Thema „ Komm mit mir ins
Zahlenland“. Aus verschiedenen Materialen wird beispielsweise an diesem Tag
ein Hunderterbrett gemeinsam gebastelt. Mit Tausch- und Bankgeschäften
und einem Blick in die Zahlungsmittel
der Geschichte wird die Lust an Zahlen
geweckt. Am Dienstag, 15. September,
geht es weiter mit dem Thema „Komm
mit mir ins Buchstabenland“. Unter anderem wird an diesem Tag der Anfangsbuchstabe aus Draht, Papier, Gips und
Farbe gestaltet sowie Buchstabenbilder
aus Naturmaterialien. Das Programm
endet am Mittwoch, 16. September,
mit dem Thema „Komm mit mir ins Entdeckerland“. Verschiedene Experimente, der Bau einer Vulkanlandschaft und
der Bau eines Floßes stehen im Mittelpunkt. Kleine Expeditionen in die Natur
runden das Programm an allen Tagen
ab. Die Leitung der Veranstaltungen
haben Uschi Sikezsdy und Nadine Zell.
Erbrecht
Am Mittwoch, 22. April, um 20 Uhr
findet ein Seminar zum Thema Erbrecht mit Roland Huchler statt. Die
Teilnehmer erhalten umfangreiche
Informationen zur gesetzlichen Erbfolge, Testament und Gestaltungsmöglichkeiten.
Grau-schick-schön-Frisuren
In diesem Seminar von Imageberater und Maskenbildner Ayhan
Hardaldali erhalten Sie professionelle Tipps zum Styling. Samstag,
25. April, 14 Uhr.
Kreativitätstechniken –
Mit Struktur zu mehr
Kreativität und neuen Ideen
Am Samstag, 25. April, findet von
9 bis 16 Uhr unter der Leitung von
Privatdozent Alja Renk ein Seminar
zum Thema Kreativitätstechniken
statt.
Das wichtigste Gespräch Ihres
Lebens – Vorstellungsgespräche
erfolgreich meistern
Am Samstag, 25. April, findet von 9
bis 16.30 Uhr unter der Leitung von
Karina Flock ein Seminar zu Vorstellungsgesprächen statt.
Hula-Hoop-Tanz für Anfänger
Am Samstag, 25. April, findet von
14 bis 16.30 Uhr, ein Hula-HoopTanzkurs statt. Bei diesem Ganzkörpertraining werden besonders die
Bauchmuskeln gefordert, „Hoopen“
erhöht außerdem die Ausdauer, die
Geschicklichkeit, die Balance und die
Gelenkigkeit.
Anmeldung bei der vhs unter Telefon 51-338, E-Mail: vhs@biberachriss.de oder: www.vhs-biberach.de
vhs-Vortrag: „Biberach weiter bauen“ – Alles globalisiert!
Am Mittwoch, 15. April, 20 Uhr, referiert Baubürgermeister Christian
Kuhlmann in der vhs über neue Chancen für ein zeitgenössisches Bauen in
Oberschwaben: „Biberach weiter bauen“ – Alles globalisiert!
Die Veranstaltungsreihe zu Themen
der Stadtplanung mit der vhs wird
fortgesetzt. Baubürgermeister Christian Kuhlmann berichtet über das
Bauen in Biberach und stellt dabei
Entwicklungen und Projekte vor. Dieser Vortrag richtet sich an alle, die
Interesse an den Besonderheiten des
Biberacher Stadtbildes haben. „Biberach weiter bauen“ ist ein Thema
für alle. An diesem Abend geht es
um neue Chancen für ein zeitgenössisches Bauen in Oberschwaben. Bei
den fünften Saulgauer Gesprächen
am 28. Februar 2015 war dieses Thema auch Gegenstand der Diskussion.
Dabei wurde erörtert, wie die Verantwortung für die Erhaltung historischer Gebäude und die Entwicklung
neuer Bauten behutsam organisiert
werden und ob die Globalisierung bereits alle regionalen Wesensmerkmale nivelliert hat. Der Eintritt ist frei.
vhs-Ausstellung: „Stasi: Die Geheimpolizei der DDR“
Im Rahmen des aktuellen Kulturleitthemas „Freiheit“ zeigt die vhs vom 13. April
bis 22. Mai im Foyer eine Ausstellung zur
Stasi, der Geheimpolizei der DDR.
Das Ministerium für Staatssicherheit,
umgangssprachlich auch Stasi genannt,
war ein zentrales Machtinstrument der
SED-Führung. Die Stasi hatte weitreichende Befugnisse: Sie war innenpolitisch Geheimpolizei, Ermittlungsbehörde und Auslandsnachrichtendienst in
einem. 1989 arbeiteten 91 000 hauptamtliche Mitarbeiter bei der Stasi. Sie
wurde durch ein Netz von rund 189 000
inoffiziellen Mitarbeitern verstärkt,
die Informationen zur „Feindbekämpfung“ lieferten. Die Ausstellung zeigt
die Überwachung und Kontrolle der
DDR-Bevölkerung durch die Stasi. Einzelschicksale vermitteln den Eingriff in das
Leben der Menschen. Wer in das Visier
der Stasi geriet, wurde oft verfolgt und
hart bestraft. Die Ausstellung erfolgt
in Kooperation mit „Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik“.
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs zu sehen.
BIBER ACH KOM MUNAL
vhs-Filmseminar
Stadtbücherei
Mandela – Der lange
Weg zur Freiheit
Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann liest
,
m
-Das Film- und Kinomuseum Baden-Württemberg befasst sich in Zusamdmenarbeit mit der Volkshochschule
rim neuen Semester auch mit dem
maktuellen Jahresleitthema „Frei,heit“ der städtischen Kulturein-richtungen. Zum Start gibt es am
-Sonntag, 19. April, ab 18 Uhr in der
dJugendkunstschule eine Veranstal-tung über Nelson Mandela, einen
rder führenden Aktivisten in Südafrinka und späteren Präsidenten.
n
Zum Auftakt der neuen Reihe referiert Adrian Kutter über das bewegende Porträt des Südafrikaners
Nelson Mandela, der für Freiheit und
Menschenwürde kämpfte. Er war
einer der herausragenden Vertreter
im Kampf für Freiheit, gegen Rassentrennung, Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit. Mandela war der
wichtigste Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid
zu einem gleichheitsorientierten,
demokratischen Staatswesen in Südafrika. Dafür erhielt er 1993 den Friedensnobelpreis.
-
Jahresdokumentation 2014
i
Ein- und Rückblick
Die Jahresdokumentation 2014 des
.
Landkreises Biberach ist erschienen.
Das 100 Seiten starke Werk bietet einen Einblick in die Arbeit des Kreistag
ges sowie in die Arbeit der einzelnen
Ämter im Landratsamt. Die Jahresdokumentation 2014 kann ab sofort
unter www.biberach.de heruntergeladen werden. Gedruckte Broschüren
sind kostenlos im Landratsamt an der
Informationstheke erhältlich.
,
-Die inzwischen siebte Auflage der
tJahresdokumentation gibt einen
rÜberblick über die geleistete Arbeit
-und wichtige Themen des vergangesnen Jahres im Landkreis. Die Broschürre enthält auch zahlreiche Tipps und
dInformationen. „Die Jahresdokumenttation ist eine Informationsquelle für
-alle, die sich für den Kreis und die Ar-beit im Kreistag und im Landratsamt
-interessieren“, sagt Landrat Dr. Heiko
Schmid, sie habe sich in den letzten
-Jahren als gelungenes Nachschlagewerk etabliert.
Die Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann, deren Bücher derzeit fast alle
verfilmt werden, liest am Donnerstag,
16. April, um 20 Uhr im Lesecafé der
Stadtbücherei aus ihrem neuen Krimi
„Der Schneegänger“. Darin verpackt
sie gesellschaftlich relevante Themen
mit einer spannenden Kriminal- und
Familiengeschichte.
„Wer ihre Bücher liest, liebt ihre Figuren,
für deren inneren Witz und ironische,
punktgenau treffende Betrachtung der
Wirklichkeit“, so urteilt das Büchermagazin über Elisabeth Herrmanns neuesten Roman „Der Schneegänger“.
Ein kleiner Junge wird entführt – und
alle Ermittlungen laufen ins Leere. Vier
Jahre später wird sein Skelett im Wald
gefunden. Polizeimeisterin Sanela Beara muss dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Die Begegnung löst
Zweifel zur Tat in ihr aus und sie arbeitet undercover bei Familie Reinartz, bei
der die Mutter des ermordeten Jungen
„Stromfresser“ aufspüren
damals gearbeitet hat. Der Eintritt zur
Lesung kostet 8 Euro. Karten sind im
Vorverkauf bei der Stadtbücherei erhältlich oder können unter Telefon 51498 reserviert werden.
Elisabeth Herrmann wurde 1959
in Marburg/Lahn geboren. Sie
machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und
arbeitete nach ihrem Studium
als Fernsehjournalistin, bevor
sie mit ihrem Roman „Das Kindermädchen“ ihren Durchbruch
erlebte. Fast alle ihre Bücher
wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner
Anwalt Vernau sehr erfolgreich
mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den
Deutschen Krimipreis 2012. Sie
lebt mit ihrer Tochter in Berlin.
Ausstellung des Monats
Das Ausstellungsthema des Monats April
in der Stadtbücherei steht unter dem Titel „Krieg und Terrorismus bedrohen die
Freiheit“. Geboten werden Sachbücher
zu Konflikten in der Vergangenheit und
Gegenwart. Alle Medien können direkt
vom Ausstellungspodest im Erdgeschoss
weg ausgeliehen werden. Bücher sind
für vier Wochen ausleihbar, alle anderen
Medien für zwei Wochen. Eine Verlängerung ist bis zu zweimal um die gleiche
Frist möglich. Die Ausstellung ist von 1.
bis 30. April im Foyer der Stadtbücherei
zu den Öffnungszeiten zu sehen.
E-Life-Sprechstunden mit Andreas Klinger
Die Stadtbücherei bietet am Dienstag,
7. April, von 10 bis 12 Uhr und am Donnerstag, 23. April, von 14 bis 16 Uhr jeweils eine E-Life-Sprechstunde an. Im
Einzelgespräch von jeweils 30 Minuten
beantwortet Andreas Klinger Fragen
rund um das elektronische Angebot
der Stadtbücherei und bietet praktische Hilfe bei konkreten Anwendungsproblemen. Außerdem beantwortet er
allgemeine Fragen zum elektronischen
Angebot der Stadtbücherei. Kunden
mit gültigem Büchereiausweis zahlen
Energiesparpakete
zum Ausleihen
Die Stadtbibliothek Biberach verleiht
seit Mai 2013 Energiesparpakete in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und der No-Energy-Stiftung für
Klimaschutz und Ressourceneffizienz.
Bisher wurden die Pakete 58 Mal ausgeliehen und rangieren damit in der Beliebtheit bei den Bestsellern.
PC, Drucker, Bildschirme, Radios, DVDSpieler, Festplattenrecorder – der unnötige Leerlauf von Elektrogeräten in
Deutschland kostet jedes Jahr eine Größenordnung von fünf bis sechs Milliarden Euro (Quelle: Umweltbundesamt).
Es gibt immer noch viele Geräte, die
auch ausgeschaltet Strom verbrauchen.
Das ist nicht nur Vergeudung von Energie, es kostet auch bares Geld. Ein gut
ausgestatteter Haushalt gibt für Leerlaufverluste jährlich durchaus einen
dreistelligen Euro-Betrag aus.
Drei Energiesparpakete sind zur Ausleihe vorhanden. Sie enthalten neben
dem Messgerät eine ausführliche Bedienungsanleitung sowie wichtige Informationen zum Energiesparen. Häusliche „Stromfresser“ können leicht
aufgespürt werden, denn das Messgerät zeigt – zwischen Steckdose und zu
untersuchendem Gerät gesteckt – den
Stromverbrauch eines Elektrogerätes
an. Zusätzlich zum Energiesparpaket
hält die Stadtbücherei zahlreiche Medien zu den Themen Energiesparen und
Klimaschutz in den Sachbuchbereichen
„Naturwissenschaft“ und „Technik“ im
Obergeschoss bereit.
Jugendkunstschule
keine Gebühr. Andere zahlen zehn Euro
für 30 Minuten. Eine Anmeldung ist
erforderlich unter Telefon 51-498 oder
per E-Mail an info@medienzentrumbiberach.de.
Zeitschriften wählen
Zeitschriften gehören zu den am besten genutzten Medien in der Stadtbücherei. Der großen Nachfrage möchte
die Stadtbücherei entgegenkommen,
indem das bestehende Angebot von
etwa 100 Zeitschriften wieder um einige Titel erweitert wird. Wie schon in
den vergangenen Jahren, werden die
Leser bei der Auswahl der neuen Zeitschriften einbezogen. Wer mitmachen
möchte, kann vom 14. April bis 9. Mai
1. April 2015 | 9
zu den gewohnten Öffnungszeiten der
Stadtbücherei ausgewählte Zeitschriftenhefte wie „D.I.Y – Das Kreativmagazin“, „Macwelt“, „Mein Ländle“ oder
„Chefkoch“ im Lesecafé Probe lesen
und abstimmen, welche Titel er zukünftig in der Stadtbücherei vorfinden
möchte: Dienstag bis Freitag 10 bis
19 Uhr und Samstag 10 bis 14 Uhr. Am
Karsamstag, 4. April, bleibt die Stadtbücherei geschlossen.
Tanztraining
für Erwachsene
Ein abwechslungsreiches, körperorientiertes „Modernes Tanztraining für
Erwachsene“ ab 18 Jahren gibt es mit
Marion Glöggler in der Jugendkunstschule am Mittwoch, 15. April (18.30
bis 19.30 Uhr). Ein spezielles pädagogisches Konzept aus fundierter Technikvermittlung, Kreativität und humorvoller positiver Motivation sorgt für die
besondere Atmosphäre in der Stunde.
Nach und nach entstehen Choreografien aus harmonischem Zusammenspiel von Impuls, Bewegungsrichtung,
Spannung und Lösung. Information
und Anmeldung unter Telefon 301984
oder www.juks-biberach.de.
BIBER ACH KOM MUNAL
10 | 1. April 2015
Wieland-Stiftung
Museum Biberach
Vortrag im Museum – Wieland und die Zensur
Vorverkauf für die neue Poetry-Lesebühne läuft
Dr. Jutta Heinz, Mitglied des WielandWissenschaftsrates, referiert am Mittwoch, 15. April, über Zensur und Pressefreiheit in der Zeit Wielands. Der
Vortrag „Freyheit der Presse ist Angelegenheit und Interesse des ganzen
Menschengeschlechts“ beginnt um
19 Uhr im Museum Biberach und kostet sechs Euro Eintritt.
„Wort’s ab“ – die Poetry-Lesebühne
ist ein neues Format von „KultuReservoir Biberach“ in Kooperation mit dem
Museum und dem Kulturdezernat.
Vier charismatische Wortakrobaten
verzaubern am Donnerstag, 23. April,
das Publikum im Foyer des Museums
Biberach in einem abendfüllenden Programm voller Poesie, aberwitzigen Geschichten und lyrischem Allerlei – dies
im schönen Foyer des Museums Biberach. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um
19.15 Uhr.
Wieland als genuin politischer Autor
hat auch im aufgeklärten 18. Jahrhundert noch schmerzhafte Erfahrungen
mit der Zensur machen müssen. Aber
nicht nur deshalb war für ihn die Pressefreiheit eines der höchsten Freiheitsgüter der Menschheit: Stand sie doch
in engem Zusammenhang mit seinem
Konzept von Aufklärung und dem, was
die Zeitgenossen die „Entwicklung des
Menschengeschlechts“ nannten. Der
Vortrag beleuchtet Wielands theoretischen Äußerungen zur Pressefreiheit in
seinen Essays im „Teutschen Merkur“
vor dem Hintergrund der Zensurpraxis
der Zeit.
Wieland-Gartenhaus ab 1. April wieder geöffnet
Das Wieland-Gartenhaus ist aus dem
Winterschlaf erwacht – und freut sich
auf Besucher!
Im Wieland-Museum in der Saudengasse 10/1 ist die Dauerausstellung zu
Leben und Werk des Dichters ab Mittwoch, 1. April, wieder mittwochs bis
sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Die Ausstellung, die 2009 neu einge-
richtet wurde, gibt dem Besucher die
Möglichkeit, zentrale Aspekte zu Leben,
Werk und Wirkung des berühmtesten
Bürgers der Stadt Biberach kennenzulernen. Im Obergeschoss, im eigentlichen Arbeitsraum des Dichters, spürt
man förmlich das Besondere dieses
Hauses, das äußerlich noch so erhalten
geblieben ist, wie es der Dichter vor
mehr als 250 Jahren bewohnte.
In gemütlicher Sofatalk-Manier wird
der Wortkonzert-Slam-Master Tobias
Meinhold vom Biberacher „KultuReservoir“ seinen Gästen genügend Freiraum
lassen, sodass sich im schönsten Fall
eine unvorhersehbare Eigendynamik
entwickelt. Bei der Premiere mit dabei
sind Meike Harms (München), Volker
Strübing (Berlin), Frank Klötgen (München) und Marvin Suckut (Konstanz).
Tickets können online auf www.wortsab.de oder aber im Kulturamt Biberach
erworben werden. Der Eintritt kostetO
online im Vorverkauf 9 Euro, ermäßigt
7 Euro (zuzüglich 1,20 Euro Systemgebühr und 10 Prozent Vorverkaufsgebühr. Eine Vorverkaufsstelle gibt es
auch im Kulturamt Biberach.
Kontakt und weitere Informationen
unter E-Mail info@kultureservoir.com
oder im Internet unter www.wortsab.
de oder www.kultureservoir.com.
B
u
Julius Kaesdorf im Museum
Dr. Uwe Degreif führt am Donnerstag,
2. April, 18 Uhr, im Museum durch die
Kabinettausstellung mit Werken von
Julius Kaesdorf (1914–1993), der sich
einen unverwechselbaren Stil erarbeitet hat. Seine kleinen Bilder leben von
geringen Farbkontrasten und poetischen Titeln.
Das Museum Biberach hat am Karfreitag, 3. April, geschlossen. Karsamstag,
Ostersonntag und Ostermontag ist jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Abdera
Ska-Punk und neues Album
Das Wieland-Gartenhaus in der Saudengasse.
Foto: Wieland-Stiftung
Stadtführungen
Dämmerausflug, Plätze im Wandel und Biberacher Persönlichkeiten
Am Ostersonntag, 5. April, geht es mit
Stadtführerin Christine Bittner auf einen spannenden Ausflug durch die
Dämmerung. Begleitet von fremdartigen Geräuschen, werden im Lichtschein von Taschenlampen historische
Gebäude und alte Gemäuer besucht.
Treffpunkt für die rund zweistündige
Führung ist um 20 Uhr der Museumshof. Festes Schuhwerk und Taschenlampen sollten unbedingt dabei sein.
Erwachsene zahlen sechs Euro.
Am Ostermontag, 6. April, präsentiert
Stadtführerin Rosemarie Schwarz auf
einem anderthalbstündigen Spaziergang alte Plätze und Wege, historische
Schrannen und ehemalige Handelshäu-
ser und erzählt von Märkten und dem
Marktwesen vergangener Zeiten. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Museumshof.
Erwachsene zahlen fünf Euro.
Im Mittelpunkt der Führung „Biberacher Persönlichkeiten“ am Sonntag,
12. April, stehen Lebensbilder herausragender Menschen der Biberacher
Geschichte. Darunter natürlich der
Dichter Christoph Martin Wieland – der
große Sohn der Stadt, aber auch Johann
Melchior Dinglinger, die Maler Braith
und Mali oder die Schauspielerin Felicitas Abt. Die Führung mit Claudia Manall
dauert eineinhalb Stunden und kostet
für Erwachsene fünf Euro. Treffpunkt
ist um 14 Uhr am Eseldenkmal.
„The Prosecution“ aus dem Raum Regensburg ist am Donnerstag, 2. April, ab
20 Uhr in der Kulturhalle Abdera zu Gast.
Die Band kreuzt spritzige und melodische
Ska-Punk-Orgien mit harten Riffs und politischen Texten. Unterstützung auf der
Bühne kommt von „Horny Lulu“. Die Sigmaringer reisen seit 2010 mit Ska-Punk
durch das Land. Der Eintritt kostet 7 Euro.
Larceny Album Release: Die Metal Band
Larceny aus Unterstadion veröffentlicht
am Samstag, 11. April, ab 16.30 Uhr ihr
The Prosecution.
neues Album. Dazu haben die fünf Musiker sieben weitere Bands von Melodic
Rock, Hardcore über Thrash, Metalcore
und Dark Metal bis hin zu Death Metal
eingeladen. Mooncry, Broken, Strangelet,
Chaossphere, Call of Insanity, Plenty of
Nails, Broken Fate und natürlich Larceny
sorgen für ein abwechslungsreiches Festival. Der Eintritt kostet 10 Euro im Vorverkauf und 14 Euro an der Abendkasse.
Weitere Informationen gibt es unter
www.abdera-bc.de
Foto: BIKO
BIBER ACH KOM MUNAL
1. April 2015 | 11
Seniorenkreis
Vereinigte Briefmarkensammler
Bildervortrag
zu Pakistan
Großtauschtag und Frühlingsauktion
Anton Reiser hält am Dienstag, 14. April,
um 14.30 Uhr beim Seniorenkreis zur
Hl. Dreifaltigkeit im Gemeindehaus
einen medialen Vortrag mit dem Titel „Pakistan – Heiligtümer, Gletscher,
hohe Berge“ (Teil 1). Margarete und Anton Reiser haben Pakistan schon mehrmals bereist, zeigen herrliche Bilder
und erzählen interessante Geschichten
aus diesem Land.
h
tOchsenhauser Hof
t
s
Im Ochsenhauser Hof wird am Freitag,
n10. April, 15 Uhr, ein Bildvortrag von
mAndrea Reck mit dem Titel „Trekking
.im Tschador?“ wiederholt.
Begegnung mit
uralten Kulturen
Der Iran gilt nicht gerade als klassisches Reiseland. Völlig zu Unrecht, sagt
die Reisejournalistin Andrea Reck und
nimmt ihr Publikum mit nach Teheran, auf den 5671 Meter hohen Vulkan
Damavand, zum Baden ans Kaspische
Meer, lässt in Persepolis den heißen
Atem der Geschichte spüren und in Isfahan die islamische Baukunst bestaunen. Eine Begegnung mit uralten Kulturen, großartigen Berglandschaften und
überaus gastfreundlichen Menschen.
Und eines sei verraten: Ein Tschador war
nicht im Rucksack.
Familienzentrum
Austausch
im Babycafé
Das Familienzentrum lädt ab 14. April
jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr zum
Babycafé mit kleinem Frühstück in seine
Räume in der Schulstraße 17 ein. In gemütlicher Atmosphäre können sich Mütter und Väter mit Babys bis zum neunten Monat zum Erfahrungsaustausch
treffen. Um bestimmte Themen zu vertiefen, können Kontakte zu Fachleuten
hergestellt oder diese als Gäste eingeladen werden. Eine Anmeldung ist nicht
erforderlich und der Einstieg jederzeit
möglich, der Kostenbeitrag pro Familie
beträgt 2,50 Euro. Informationen geben
Sandra Sontheimer und Edith Braig unter Telefon 74416 oder E-Mail kontakt@
familienzentrum-bc.de.
Im April organisieren die Vereinigten
Briefmarkensammler zwei öffentliche
Veranstaltungen.
Am Samstag, 18. April, steht der Großtauschtag in der Stadthalle an. Zwischen
9 und 16 Uhr werden neben den Tischen
zum offenen Tausch und einer extra
Tauschecke für jugendliche Sammler
auch Händler vertreten sein, die ihr Material an Marken, Belegen und Zubehör anbieten. Begleitet wird die Veranstaltung
von einer kleinen Tombola und einer philatelistischen Ausstellung. Schwerpunkt
in diesem Jahr sind Motivsammlungen,
unter anderem zu den Themen „Biberacher Bilderbogen“, „Komponisten des
19. Jahrhunderts“ und „Weltraum“.
Am Donnerstag, 30. April, gibt es die Frühlingsauktion der „Vereinigten Briefmarkensammler Biberach und Laupheim“.
Postanweisung aus Ochsenhausen von 1894, Auktionslos.
Im Vereinsheim der Kleintierzüchter in
der Biberacher Steigmühlstraße können
die angebotenen Auktionslose ab 18
Uhr besichtigt werden, bevor dann ab 19
Uhr der Hammer fällt. Zur Versteigerung
Foto: Privat
kommt Material aus aufgelösten Sammlungen, Einzelstücke und komplette Alben. Kataloge zur Auktion können unter
Telefon 24029 (Fesseler) angefordert
werden.
Wohlfühltag für Krebspatientinnen im Riffelhof
Arbeiterwohlfahrt
Schritte in ein neues Leben
Helfer für Kinderferienbetreuung
Die Diagnose Brustkrebs ist für jede
Frau ein Schock. Dass und wie das Leben nach der Erkrankung neue Perspektiven bietet, soll der „Wohlfühltag für Krebspatientinnen“ zeigen. Dr.
Helga Fischer von der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs und der Soziale
Dienst der AOK Ulm-Biberach gestalten die Veranstaltung am 13. April von
16 bis 19 Uhr im Riffelhof Burgrieden.
Der Soziale Dienst der AOK Ulm-Biberach
lädt Krebspatientinnen, deren Angehörige und Interessierte zu einem Wohlfühltag auf den Riffelhof nach Burgrieden
ein. Ziel des Tages ist es, den Frauen in
der Nachsorgephase Sicherheit zu geben,
um ihre Ängste zu überwinden und um
sich den Anforderungen des Alltags und
der Angehörigen zu stellen.
Am Beginn steht der Vortrag „Schritte in ein neues Leben nach Krebs“ von
Dr. Helga Fischer. In den anschließenden Workshops zu Ernährung, Kosmetik und Bewegung nach Krebs sowie an
Ständen können sich die Patientinnen
umfassend informieren. Abgerundet
wird der Tag durch einen Schreib-Workshop und einen abschließenden Austausch in lockerer Runde.
Die Teilnahme ist kostenlos, eine
Voranmeldung bei der AOK UlmBiberach unter 0731 168441 ist
jedoch nötig.
Wilfried Albrecht
Café Global
Naturgärtner
hält Vortrag
„Bewerbung“
im Gespräch
Naturgärtner Wilfried Albrecht hält am
Mittwoch, 15. April, 19.30 Uhr, im Gemeindehaus Dreifaltigkeit einen Vortrag
über Pflanzengeheimnisse damals und
heute. Er stellt die wichtigsten Gartenkräuter und Gemüsesorten vor sowie
deren Anbau, Pflege und Verwendung
und verrät ungewöhnliche und vielversprechende, auch vegetarische Rezeptideen. Der Eintritt beträgt vier Euro.
Mihaela Richter und Annette Würtemberger laden am Montag, 13. April, um
16 Uhr ins Familienzentrum in der Schulstraße 17 ein, um im Café Global in gemütlicher Atmosphäre über das Thema
„Bewerbung“ zu diskutieren.
Das Café Global bietet einmal im Monat
ein Podium für Neuzugezogene und Alteingesessene, um Kontakte zu knüpfen
und ins Gespräch zu kommen.
Die Arbeiterwohlfahrt Biberach bietet in den ersten beiden Wochen der
Sommerferien erstmals eine Ferienbetreuung für Kinder an. Dafür werden junge Menschen ab 16 Jahren als
Betreuerinnen und Betreuer gesucht,
die Lust haben, ein abwechslungsreiches Programm mit und für Kinder zu
gestalten.
Wer als Betreuerin oder Betreuer mitarbeiten will, wird an zwei Wochenenden vom 8. bis 10. Mai und vom
29. bis 31. Mai auf sein Engagement
vorbereitet und geschult. Für ihren
Einsatz erhalten die ehrenamtlichen
Mitarbeiter/innen ein kleines Taschengeld. Die Tätigkeit wird für viele
Ausbildungen und Studiengänge im
sozialen Bereich als Praktikum anerkannt.
Die Ferienbetreuung für Kinder zwischen 7 und 13 Jahren findet vom 3.
bis 7. August in Laupheim und vom
10. bis 14. August in Biberach statt.
Außerdem bietet die AWO Biberach in
den Sommerferien wieder verschiedene pädagogisch begleitete Jugendfreizeiten für 13- bis 19-Jährige zum
Beispiel nach Kroatien, Spanien und
Griechenland sowie Sprachreisen an.
Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 9677 oder auf der Homepage www.awo-biberach.de.
BIBER ACH KOM MUNAL
12 | 1. April 2015
IHK-Region Ulm
Serie Fahrradfahren (2): Sichere Wege
Linksfahrer sind Geisterfahrer
Mit dem Frühlingsbeginn sieht man
sie wieder überall: nein, nicht die
Bienen, sondern die Radfahrer. Radfahren liegt im Trend, und zwar nicht
nur bei jungen Leuten. Immer mehr
Ältere setzen ebenfalls auf das Rad,
vor allem, weil es ein gesundes Fortbewegungsmittel ist. Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V.
(AGFK-BW) tut viel für ein sicheres
und entspanntes Fahrradfahren. Wir
wollen in einer kleinen Serie gemeinsam mit der AGFK für das Radfahren
werben. Folge 2: Sichere Wege
Mit dem Rad fährt man auf unterschiedlichen Straßen und Wegen. Die
Straßenverkehrsordnung räumt dem
Radfahrer inzwischen mehr Raum und
Rechte ein. Sie hat das Ziel, Radfahrer
neben Autofahrern und Fußgängern
im Verkehrsfluss mitschwimmen zu
lassen: Jeder Art der Mobilität wird
Platz eingeräumt. Für Radfahrer gilt es
daher, die Regeln in verschiedenen Situationen zu kennen und zu beachten,
um sicher, aber auch rücksichtsvoll,
unterwegs zu sein.
Fahrbahn
Radfahrer fahren in der Regel auf
der Fahrbahn. Gibt es keine Radfahr- oder Schutzstreifen, herrscht
Mischverkehr. Insbesondere in Tempo 30-Zonen sorgt die geringere Geschwindigkeit für die Sicherheit aller
Verkehrsteilnehmer.
Schutzstreifen
Eine unterbrochene Linie auf der rechten Seite der Fahrbahn markiert den
Schutzstreifen für Fahrradfahrer. Er ist
mit Piktogrammen am Boden gekennzeichnet und ist Teil der Fahrbahn. Au-
tos dürfen ihn bei Bedarf überfahren,
aber nicht darauf parken. Für Radfahrer und Autofahrer gilt: Vorsicht! Aufeinander achten.
Radfahrstreifen
Eine durchgehende Linie trennt einen Teil
der Fahrbahn nur für
den Radfahrer ab. Ein
solcher Radfahrstreifen wird mit einem blauen Schild gekennzeichnet und ist dadurch für Radfahrer benutzungspflichtig. Zudem ist
er häufig auch durch Bodenpiktogramme oder farbigen Bodenbelag
markiert. Der Radfahrstreifen darf
von Autos nicht überfahren werden,
es sei denn, um dahinterliegende
Parkplätze zu erreichen. Dabei gilt:
Vorsicht auf den Radverkehr!
Radwege
Der klassische Radweg ist baulich von
der Fahrbahn getrennt. Sobald ein
blaues Schild den Radweg kennzeichnet, ist er auch benutzungspflichtig. Wenn das Schild fehlt,
ist der Radweg ein Angebot: Es darf
dann alternativ auf der Fahrbahn Rad
gefahren werden. Obwohl der Radweg für Radfahrer eingerichtet ist, gilt
es auf querende Fußgänger Rücksicht
zu nehmen.
Getrennte Geh- und Radwege
Teilt eine weiße Linie
das Schild, dann bedeutet das, dass Radfahrer die eine Seite
und Fußgänger die
andere Seite des Weges benutzen
müssen.
Gemeinsame Geh- und Radwege
Zeigt ein blaues
Schild Fußgängern
und Radfahrern einen gemeinsamen
Geh- und Radweg
an, dann ist er auch für Radfahrer
benutzungspflichtig.
Gehwege
Gehwege sind für
Fußgänger da. Nur
Kinder bis acht Jahre
müssen – und dürfen
bis zu zehn Jahren –
auf Gehwegen radeln. Älteren Radfahrern ist es (auch mit Kindern im Kindersitz) nur dann erlaubt, wenn der
Gehweg entsprechend mit dem Zusatz „Radfahrer frei“ gekennzeichnet
ist. Der Radfahrer kann dann selbst
entscheiden, ob er Gehweg oder Fahrbahn bevorzugt. Bei der Fahrt auf
Gehwegen gilt grundsätzlich: Vorrang
für den Fußgänger.
Für alle Wege mit dem Rad gilt: Auf
jeder Fahrbahn immer auf der rechten
Seite fahren. Autofahrer und andere
Radfahrer rechnen nicht mit Linksfahrenden. Auch Fußgänger erwarten
Radler auf der rechten Seite. Linksfahren zählt bei
Radfahrern zu
den häufigsten
Unfallursachen.
Nur in Ausnahmefällen erlauSchutzstreifen
ben
Schilder
das Radfahren
auf der linken
Seite. Ansonsten gilt: Linksfahrer
sind
Geisterfahrer.
Radfahrstreifen
Office-Kurs startet
Die Kontaktstelle Frau und Beruf in
der IHK-Region Ulm bietet ab 15. April
einen Office-Kurs für Wiedereinsteigerinnen, in dem die wichtigsten
Inhalte von Windows, Word, Excel,
PowerPoint und Outlook vermittelt
werden.
Anmelden können sich Frauen, die
nach einer Familienphase wieder in
den Beruf einsteigen und ihre PCKenntnisse aktualisieren möchten.
Der Kurs findet an folgenden fünf
Terminen, jeweils von 8.30 bis 15.45
Uhr in den EDV-Räumen der IHK Ulm
statt: 15., 22., 29. April, 4. und 13. Mai.
Die Kosten betragen 350 Euro plus 15
Euro an Unterlagen. Weitere Informationen bei Andrea Wainczyk, Telefon
0731 173-190 oder E-Mail wainczyk@
ulm.ihk.de.
„Frau und Beruf“
Die Industrie- und Handelskammer
Ulm bietet eine lebensphasenorientierte Beratung für Frauen durch die
Kontaktstelle „Frau und Beruf“.
Ziel der Kontaktstelle ist es, die
Bedürfnisse von Frauen mit den
Anforderungen des regionalen Arbeitsmarktes in Einklang zu bringen.
Themen sind Laufbahnberatung, Karriere, Bewerbung, Berufsorientierung
und Wiedereinstieg. Die jüngste der
zehn Kontaktstellen im Land arbeitet
seit vier Jahren für Frauen und Unternehmen.
Einen umfassenden Überblick zu der
Arbeit und zu den Angeboten der
Kontaktstelle in der IHK-Region Ulm
gibt es unter www.frauundberuf-ulm.
de. Ansprechpartnerin ist Christiane
Stümke, Telefon 0731-173-224.
Tierheim an Ostern
K
Führung und Hasenspaß
Im Tierheim Biberach hoppeln an Ostern nicht nur Hasen! An beiden Feiertagen ist das Tierheim ab 14.30 Uhr
geöffnet. Am Ostersonntag (5. April)
gibt es um 15 Uhr eine Führung durch
das Tierheim, am Ostermontag ist um
14.30 Uhr und 16 Uhr Hasenspaß im
Kleintierhaus angesagt. Die Kleintier-
Expertinnen verpacken Wissenswertes und Interessantes zur Haltung von
Kaninchen und anderen Kleintieren in
einem spannenden Quiz für Kinder und
Erwachsene. Darüber hinaus können
sich Gäste an beiden Tagen mit Kaffee
und Kuchen verwöhnen lassen. Außerdem gibt es einen kleinen Ostermarkt.
„Ich suche ein neues Zuhause“
Sparky ist am 27. Juni 2014 geboren.
Das kleine braune Kaninchen ist noch
etwas scheu, schnuppert aber, wenn
man ihm die Hand hinhält. Sparky
sucht ein liebevolles neues Zuhause
mit passender Kaninchendame. Wer
möchte ihm diesen Wunsch erfül-
len? Wer einem Tierheimbewohner
im Frühling ein neues Zuhause geben will, wendet sich einfach an das
Tierheim-Team.
Für weitere Informationen bitte an
www.tierschutzverein-biberach.de
wenden.
BIBER ACH KOM MUNAL
1. April 2015 | 13
Ernährungsakademie
Motorradfahrer sollten kein Risiko eingehen
Seminar „Fit im Haushalt“
Sichere Maschine, sichere Fahrweise
Die Biberacher Ernährungsakademie
bietet im Landwirtschaftsamt ein
sechsteiliges Seminar rund um Haushaltsführung und Ernährung an.
Folgende Termine und Inhalte sind vorgesehen: 15. April, 8.45 bis 11.30 Uhr:
Planen und Organisieren im Haushalt;
22. April, 8.45 bis 11.30 Uhr: So macht
Essen Spaß; 29. April, 8.45 bis 11.30 Uhr:
Nachhaltig Waschen und Reinigen;
6. Mai, 8.45 bis 11.30 Uhr: Hygiene in
der Küche; 13. Mai, 8.45 bis 11.30 Uhr:
Kräuter in Küche und Garten; 20. Mai,
8.45 bis 11.30 Uhr: Rationelle Zubereitung von schnellen Gerichten. Die
Kosten für das Seminar betragen insgesamt 25 Euro. Die Veranstaltungen können auch einzeln gebucht werden. Anmeldungen bis Freitag, 10. April, unter
Telefon 52-6702 oder E-Mail post@bea.info.
Fachtagung Hauswirtschaft
Mit Beginn der Motorradsaison locken
milde Temperaturen die Biker ins Freie.
Vor Fehlern sind sie auch nach Jahren
nicht gefeit: Zu schnelles Fahren und
Überholen trotz unklarer oder unübersichtlicher Verkehrslage sind häufige
Ursachen schwerer Motorradunfälle.
Fast ein Drittel davon passieren, ohne
dass andere beteiligt sind. Viele Motorradfreunde verunglücken auf Strecken,
die sie zu kennen glauben. Gerade zum
Saisonstart laufen auch Erfahrene Gefahr, ihr Können zu überschätzen.
Im gesamten Jahr 2013 haben 85 Biker
in Baden-Württemberg ihr Leben verloren, im Jahr 2014 sogar 101. Drei Viertel der tödlichen Verkehrsunfälle sind
dabei von ihnen selbst verursacht worden. Auch hier ist vor allem überhöhte
Geschwindigkeit die Hauptursache. Damit war im Jahr 2014 fast jeder vierte
Verkehrstote ein Motorradfahrer.
Foto: Günter Havlena / pixelio
Der Arbeitskreis Verkehrssicherheit
Alb-Donau/Ulm rät, Motorradfahrer
sollten besonnen und vorausschauend fahren. Wichtig sei natürlich der
sichere und technisch einwandfreie
Zustand der Maschine. Vor allem
Bremsen und die Reifen sollten vor
der ersten Fahrt überprüft werden.
Ein ausreichendes Reifenprofil sowie
der richtige Luftdruck erhöhen die
Fahrsicherheit.
Sollte man schon längere Zeit nicht
mehr auf dem Bike gesessen haben,
bieten Institutionen wie ADAC und
Verkehrswachten Fahr- und Sicherheitstrainings an.
Die Polizei empfiehlt Bikern, auffällige, farbige Schutzkleidung oder
Warnwesten zu tragen, damit sie
früher und besser erkannt werden.
Helm, Protektoren, Handschuhe und
Stiefel gehören selbstverständlich
zur Ausstattung.
Die Ernährungsakademie veranstaltet
am Freitag, 24. April, von 13 bis 17 Uhr
die Fachtagung Hauswirtschaft.
Die Gebühr beträgt 10 Euro und enthält
eine Tagungsmappe und Verpflegung.
In Vorträgen und Vorführungen werden folgende Themen behandelt: „Wollen wir Wäsche waschen oder pflegen?“
„Erkennen und Behandlung von Bodenbelägen, optimale Reinigung und Pflege“, „Umsetzung von Hygienevorschriften in der Gemeinschaftsverpflegung“;
„Kreatives Gestalten – und doch nicht
geflickt!; „Hauswirtschaft im Spiegel
gesellschaftlicher Herausforderungen“.
Dazu gibt es Praxisvorführungen in
der Schulküche mit angehenden Meisterinnen der Hauswirtschaft sowie
Infostände von Anbietern von hauswirtschaftlichen Dienstleistungen. Der
Flyer und das Anmeldeformular können
unter www.b-ea.info heruntergeladen
werden.
Kreisjugendmusikkapelle
Frühjahrskonzert
Beim traditionellen Frühjahrskonzert
am 11. April um 20 Uhr in der Mühlbachhalle in Schemmerhofen beweist
die Kreisjugendmusikkapelle Biberach
unter Leitung von Musikdirektor Tobias
Zinser mit einem bunten Konzertprogramm ihre musikalische Vielseitigkeit.
Der Eintritt ist frei.
Kooperationsprojekt
TG Biberach
Jahreshauptversammlung:
TG-Sportler des Jahres werden gewählt
Die Jahreshauptversammlung der
TG Biberach findet am 15. April, ab
19.30 Uhr im TG Sportcenter, Leipzigstraße 26 statt, in deren Rahmen
wieder die TG-Sportler des vergangenen Jahres gewählt werden. Die
Veranstaltung ist öffentlich.
Die Anwesenden können in vier Kategorien (Jugend, Damen, Herren, Mannschaften) ihre Favoriten direkt wählen.
Die nominierten Sportler werden unter
www.tg-biberach.de vorgestellt. Dort
findet sich auch die Tagesordnung zur
Jahreshauptversammlung.
Degenfechten für Anfänger
Die Fechtabteilung der TG Biberach beginnt ab 13. April in ihrer Breitensportgruppe mit einem weiteren Anfängerkurs im Degenfechten für Jugendliche
ab etwa 15 Jahren und für Erwachsene.
Der Kurs findet jeweils montags von
17.30 bis 19 Uhr in der Wilhelm-LegerHalle (Dollinger-Realschule) statt. Bei
den ersten Terminen reicht normale
Sportbekleidung.
Eine Anmeldung vorab ist nicht erforderlich. Auch Erwachsene und Ju-
gendliche mit Fechterfahrung sind
willkommen. Diesen stehen dann zusätzlich die übrigen Trainingszeiten
(Dienstag und Freitag jeweils 19.30 bis
21.30 Uhr) offen.
Weitere Informationen gibt es unter
www.tg-biberach.de/fechten
unter
der Rubrik Training. Rückfragen gerne auch an Abteilungsleiterin Andrea
Kindler unter Telefon 23827 oder EMail a.kindler@versanet.de. Ein Anfängerkurs für Kinder ist wieder ab Herbst
2015 geplant.
TG-Senioren: Wanderung am Stausee
Die Abteilung Seniorensport der TG
Biberach unternimmt am Mittwoch,
15. April, eine Wanderung am Stausee
bei Spindelwag mit anschließender
Einkehr in der Alten Klostermühle in
Rot an der Rot. Treffpunkt ist um 14
Uhr am TG-Vereinsheim. Gäste sind
willkommen. Es besteht Mitfahrgelegenheit. Eine Anmeldung ist nicht
erforderlich.
Albverein wandert
Der Schwäbische Albverein Ulm/NeuUlm und der Verkehrsverbund DING
arbeiten auch in diesem Jahr wieder zusammen und geben das Faltblatt „Wanderungen mit dem Albverein“ heraus.
Im Programm sind acht unterschiedliche Touren zu finden. Sie führen in
diesem Jahr wieder zu Zielen ganz im
Norden des DING-Gebiets („Hinauf zum
Trauf“ von Geislingen nach Türkheim),
bis in den südlichsten Teil („Rund um
Bad Schussenried“). Die An- und Abreise wird vom Schwäbischen Albverein
mithilfe öffentlicher Verkehrsmittel
geplant und durchgeführt – Treffpunkt
ist immer ein Bahnhof, meist der Ulmer
Hauptbahnhof. Die Teilnahme muss vorher angemeldet werden.
Die DING-Touren des Schwäbischen
Albvereins sind besonders bei Besitzern des Tickets 63plus beliebt. Diese
persönliche Jahreskarte für alle ab 63
Jahren gilt rund um die Uhr auf allen
DING-Linien und ermöglicht die An- und
Abreise zu allen Wanderungen ohne
weitere Zusatzkosten. Teilnehmer ohne
Ticket 63plus schließen sich zu FünferGruppen zusammen und fahren mit der
Tageskarte Gruppe für das Gesamtnetz.
Infos gibt es unter www.ding.eu oder
www.albverein-ul-nu.telebus.de.
14 | 1. April 2015
Katholische Kirche
St. Martin Do 2.4., 20 Uhr Abendmahlfeier mit den St.-Martins-Chorknaben, anschließend Prozession
zum Ölberg und Andacht. Anschließend Betstunde in der CandidusKapelle der Stadtpfarrkirche. Fr 3.4.,
11.15 Uhr Kinderkreuzweg, 15 Uhr
Karfreitagsliturgie mit dem Männerchor der St.-Martins-Chorknaben.
Sa 4.4., 21 Uhr Osternachtfeier mit
den St.-Martins-Chorknaben. So 5.4.,
8 Uhr Messfeier, 11 Uhr Hochamt mit
Orchestermesse und Segnung der
Osterspeisen, 19 Uhr feierliche Ostervesper. Mo 6.4., 8 Uhr und 11 Uhr
Messfeier, 19 Uhr Messfeier entfällt.
Mi 8.4., 8.30 Uhr Marktmesse. So
12.4., 8 Uhr, 11 Uhr und 19 Uhr Messfeier. Mi 15.4., 8.30 Uhr Marktmesse.
Spitalkirche Fr 3.4., 13 Uhr Liturgische Feier in kroatischer Sprache,
18 Uhr Karfreitagsmette. Sa 4.4.,
9.30 Uhr Gebetsstunde am Grab
Jesu, 13 Uhr Liturgische Feier in kroatischer Sprache, 18 Uhr Andacht in
kroatischer Sprache. So 5.4., 8.45 Uhr
Messfeier in ungarischer Sprache,
10 Uhr Messfeier in kroatischer Sprache, 15.30 Messfeier in polnischer
Sprache. Mo 6.4., 10 Uhr Messfeier
in kroatischer Sprache. Di 7.4., 18 Uhr
Rosenkranz, 18.30 Uhr Messfeier. Sa
11.4., 9.30 Uhr Gebetsstunde, 11 Uhr
kroatische Taufe, 15 Uhr Messfeier in
ungarischer Sprache. So 12.4., 10 Uhr
Messfeier in kroatischer Sprache.
Pflegeheim Elisabethenstiftung Do
2.4., 15 Uhr Wortgottesfeier.
Senovum Do 2.4., 16.30 Uhr ökumenische Wortgottesfeier.
Kapelle Sana-Klinik Fr 3.4., 15 Uhr
Karfreitagsliturgie. Sa 4.4., 18.30 Uhr
Feier der Osternacht. Sa 11.4.,
18.30 Uhr Wortgottesfeier.
Bürgerheim Fr 3.4., 10 Uhr Kreuzweg.
Mo 6.4., 10 Uhr Wortgottesfeier. Mi
8.4., 15.30 Uhr Wortgottesfeier im
Haus 2. Sa 11.4., 10 Uhr Wortgottesfeier.
Lindenpark Mi 8.4., 10 Uhr Wortgottesfeier.
St. Josef Fr 3.4., 10 Uhr Kinderkreuzweg, 15 Uhr Karfreitagsliturgie. Sa
4.4., 20.30 Uhr Osternachtfeier als
Wortgottesfeier für Familien. So
5.4., 9.30 Hochamt mit Orchestermesse und Segnung der Osterspeisen. Mo 6.4., 9.30 Uhr Messfeier. So
12.4., 9.30 Uhr Messfeier. Mo 13.4.,
19.45 Uhr Fatima-Gebetsstunde.
St. Alban, Mettenberg Do 2.4., 19 Uhr
Wortgottesfeier anschließend Ölberg-
BIBER ACH KOM MUNAL
Kirchen
andacht. Fr 3.4., 9.30 Uhr Kinderkreuzweg, 11 Uhr Jugendkreuzweg,
15 Uhr Karfreitagsliturgie. Sa 4.4.,
21 Uhr Osternachtsfeier. So 5.4.,
11 Uhr Hochamt mit Segnung der Osterspeisen. Mo 6.4., 9.30 Uhr Wortgottesfeier. Fr 10.4., 18.30 Uhr Beichte, 19 Uhr Messfeier anschließend
eucharistische Anbetung. So 12.4.,
9.30 Uhr Messfeier.
Zur Heiligsten Dreifaltigkeit Do
2.4., 18 Uhr Abendmahlfeier mitgestaltet vom FamiliengottesdienstTeam, anschließend Betstunde gestaltet vom Familienausschuss. Fr
3.4., 9 bis 11 Uhr Beichte, 11 Uhr
Kreuzwegandacht, 15 Uhr Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor. Sa 4.4.,
20 Uhr Osternachtfeier, anschließend Agape im Gemeindehaus. So
5.4., 11 Uhr Jugendgottesdienst mit
Segnung der Osterspeisen, 18 Uhr
Vesper zu Ostern. Mo 6.4., 9.30 Uhr
Orchestermesse. Di 7.4., 18.30 Uhr
Rosenkranz. Mi 8.4., 18.30 Uhr Rosenkranz, 19 Uhr stille eucharistische Anbetung. Do 9.4., 8.30 Uhr
Rosenkranz, 9 Uhr Frauen- und Müttermesse. Fr 10.4., 18 Uhr Gebet für
die verfolgte Kirche und um Priester
und Ordensberufe, 18.30 Uhr Rosenkranz. Sa 11.4., 18 Uhr Beichte,
18.30 Uhr Vorabendmesse. So 12.4.,
9.30 Uhr Wortgottesfeier, 15 Uhr
Gebet zur göttlichen Barmherzigkeit, 18 Uhr Rosenkranz. Mo 13.4.,
9 Uhr Morgenlob. Di 14.4., 18 Uhr
Rosenkranz, 18.30 Uhr Messfeier. Mi
15.4., 18.30 Uhr Rosenkranz.
St. Gallus, Rißegg Do 2.4., 19 Uhr
Abendmahlfeier, anschließend Betstunden. Fr 3.4., 10 Uhr Kinderkreuzweg, 15 Uhr Karfreitagsliturgie mit
Kirchenchor. Sa 4.4., 20 Uhr Osternachtfeier als Wortgottesfeier, anschließend Agape im Bischof-SprollHaus. So 5.4., 9.30 Uhr Hochamt mit
Segnung der Osterspeisen. Mo 6.4.,
keine Messe. Do 9.4., 16.30 Uhr Gebet für die verfolgte Kirche und um
Priester- und Ordensberufe. So 12.4.,
11 Uhr Messfeier. Do 16.4., 7.50 Uhr
Morgenlob für Schüler, 16.30 Uhr Rosenkranz.
Mariä Himmelfahrt, Ringschnait Do
2.4., 20 Uhr Abendmahlmesse mit
Aussetzung, anschl. Betstunden,
22 Uhr eucharistischer Segen. Fr 3.4.,
10 Uhr ökumenischer Jugendkreuzweg im Gemeindehaus, 15 Uhr Karfreitagsliturgie mit Kommunionfeier.
Sa 4.4., 19.30 Uhr Osternachtfeier,
anschließend Agape im Gemeinde-
haus. So 5.4., 10.15 Uhr Hochamt mit
Segnung der Osterspeisen, mitgestaltet vom Kirchenchor, gleichzeitig Kinderkirche im Gemeindehaus. Mo 6.4.,
8.45 Uhr Messfeier. So 12.4., 10 Uhr
Erstkommunionfeier, 17.30 Uhr Dankandacht. Di 14.4., 19 Uhr Messfeier in
Winterreute.
St. Remigius, Stafflangen Fr 3.4.,
15 Uhr Karfreitagsliturgie mit Kinderkreuzweg und Kommunionfeier.
So 5.4., 5.30 Uhr Auferstehungsfeier
mit Segnung der Osterspeisen, anschließend Frühstück im Pfarrstadel.
Mo 6.4., 9 Uhr Messfeier mit Segnung
der Osterspeisen, mitgestaltet vom
Kirchenchor. Fr 10.4., 8.30 Uhr Messfeier mit eucharistischer Anbetung.
Sa 11.4., 19 Uhr Messfeier. Di 14.4.,
14 Uhr Seniorenmesse.
Evangelische Kirche
Bürgerheim Do 2.4., 15.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. Fr 10.4.,
15.30 Uhr Gottesdienst.
Jordanbad Do 2.4., 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl.
Eberhardzell Do 2.4., 15.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl.
Senovum Do 2.4., 16.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst.
Bonhoefferkirche Do 2.4., 18 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl. Fr 3.4.,
10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. So 5.4., 5.30 Uhr Osternacht
mit Taufe und anschließendem Frühstück, 10.30 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl. So 12.4., 10.30 Uhr Gottesdienst.
Heilig-Geist-Kirche Do 2.4., 19 Uhr
Deutsche Messe. Fr 3.4., 15 Uhr Musikalische Andacht zur Sterbestunde
Jesu. So 5.4., 8 Uhr Auferstehungsfeier.
Friedenskirche Do 2.4., 20 Uhr Nacht
der verlöschenden Lichter. Fr, 3.4.,
15 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl.
So 5.4., 5.30 Uhr Lichtergottesdienst
mit anschließendem Frühstück. So
12.4., 9.30 Uhr Gottesdienst mit
Taufe.
Versöhnungskirche Do 2.4., 20 Uhr
Taizé-Gottesdienst mit Abendmahl.
Fr 3.4., 10.30 Uhr Evangelische Messe. So 5.4., 10.30 Uhr Gottesdienst. So
12.4., 10.30 Uhr Gottesdienst.
Stadtpfarrkirche Fr 3.4., 9.30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl. So 5.4.,
9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. So 12.4., 9.30 Uhr Gottesdienst.
Ev. Spitalkirche Sa 4.4., 23 Uhr Osternacht. Mo 6.4., 9.30 Uhr Gottesdienst
mit Taufe.
Krankenhaus Fr 3.4., 8.15 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. So 5.4.,
8.15 Uhr Gottesdienst. So 12.4.,
8.15 Uhr Gottesdienst.
Gemeindesaal Bergerhausen Fr. 3.4.,
8.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl.
Mittelbiberach Fr 3.4., 11 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl.
Stafflangen Mo 6.4., 10 Uhr Frühstücksgottesdienst.
Kath. Kirche St. Alban Mo 6.4., 11 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl.
Süddeutsche Gemeinschaft
Immer sonntags, 10.45 Uhr Gottesdienst Rollinstraße 28, ab 10.30 Uhr
Kinderprogramm Martinstraße 8.
Neuapostolische Kirche
Do, 2.4. kein Gottesdienst. Fr, 3.4.,
9.30 Uhr Gottesdienst. So, 5.4., 9.30
Uhr Gottesdienst. Mi, 8.4., 20 Uhr
Gottesdienst mit Apostel in Ehingen. Do, 9.4., kein Gottesdienst in
Biberach. So, 12.4., 10 Uhr Bild- und
Tonübertragung des Stammapostelgottesdienstes.
Freie Christengemeinde
Immer sonntags, 9.30 Uhr Gottesdienst, Waldseer Straße 99.
Christliche Gemeinde
Immer sonntags, 9.30 Uhr Gottesdienst, Freiburger Straße 69.
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Immer sonntags, 10 Uhr Gottesdienst
mit Kinderkirche, Schönfeldstraße 3.
Adventgemeinde Biberach
Immer samstags, 9.30 Uhr Gottesdienst mit Bibelgespräch und Kinderbetreuung, 10.30 Uhr Gottesdienst
mit Predigt, Ehinger Straße 39.
Treffpunkt Leben
Freie charismatische Gemeinde
Immer samstags, 18 Uhr Gottesdienst
mit Kinderkirche, Rißstraße 19.
ALTER S JUBIL ÄUM
95. Geburtstag
Karl Fandrich
Königsbergallee 4/1
Samstag, 28. März
BIBER ACH KOM MUNAL
Heilig-Geist-Kirche
Geistlicher Impuls
Osterwünsche – Freude und Hoffnung
An Ostern hören wir viele biblische
Geschichten. Eine Weggeschichte
möchte uns immer wieder Mut machen, auch in schwierigen Situationen aufzubrechen und zu gehen.
Die Geschichte von den beiden Emmausjüngern. Nach dem Kreuzestod
Jesus gehen sie traurig und ohne
Hoffnung nach Emmaus. Doch dann
kommt Jesus dazu und geht mit ihnen. Die Begegnung mit Jesus und
das Brechen des Brotes mit ihm zeigen uns, dass sich Mutlosigkeit und
Kraftlosigkeit in Hoffnung und viel
Energie verwandeln kann. Sie gehen
jetzt nicht mehr mit gesenktem Kopf,
sondern rennen aufrecht zurück
nach Jerusalem, um von ihrer Begegnung und Hoffnung zu erzählen.
Dies wünsche ich uns allen, dass
sich vieles in unserem Leben verwandeln kann, auch dann, wenn
wir nicht mehr daran glauben. Vielleicht helfen uns die Segenswünsche, die auch ein Wunsch zu Ostern
sein können.
1. April 2015 | 15
Konzert zur Sterbestunde Jesu
Kraft zum Unterwegssein
wünsche ich dir:
Gottes Bestärkung in deinem Leben.
Mut zur Versöhnung
wünsche ich dir:
Gottes Wohlwollen in deinem Leben.
Grund zur Hoffnung
wünsche ich dir:
Gottes Licht in deinem Leben.
Vertrauen zum Miteinander
wünsche ich dir:
Gottes Verheißung, sein Volk zu sein.
Begeisterung zum Aufbruch
wünsche ich dir:
Gottes Wegbegleitung und Segen.
aus einem Programmheft,
Kloster Hegne
Frohe Ostern wünscht Ihnen
Renate Fuchs, Gemeindereferentin
Seelsorgeeinheit Biberach
Weltlage macht sie notwendig
Mahnwache am Karfreitag
Von links: Gerhard Trüg, Johanna Schurer und Ralf Klotz.
In der Heilig-Geist-Kirche konzertieren am Karfreitag, 3. April, 15 Uhr, Johanna Schurer (Sopran), Gerhard Trüg
(Violine) und Ralf Klotz (Orgel).
Zur Sterbestunde Jesu erklingt in
diesem Jahr eine Passionsmusik,
die neben „Fürwahr, er trug unsere Krankheit“ und „O Lamm Gottes
unschuldig“ weitere geistliche Konzerte des Barockmeisters Johann
Hermann Schein (1586–1630) aus
dessen Sammlung „Opella nova“ im
Programm hat. Schein ist der erste
deutsche Musiker, der das kleinbesetzte geistliche Konzert mit der
damals modernen Generalbassbegleitung verbindet. Die geistlichen
Foto: BIKO
Konzerte entstanden 1618 zu Beginn
des 30-jährigen Krieges und in den
darauffolgenden Jahren.
In der Programmmitte erklingt ein
Ausschnitt aus dem Passionsteil von
Georg Friedrich Händels berühmtestem Werk, dem „Messias“. Außerdem
erklingen im Konzert Sätze aus J. S.
Bachs Violinkonzert a-Moll sowie aus
G. F. Händels Violinsonaten.
Zu den Musikstücken werden Passionstexte gelesen, unter anderem aus
den Evangelien sowie den Worten Jesu
am Kreuz, und in eine nachvollziehbare chronologische Reihenfolge der
Kreuzigungsgeschichte Jesu gebracht.
Veranstalter ist das Evangelische Kantorat. Der Eintritt ist frei.
Dekan Koepff überbringt Grüße nach Schweidnitz
Pytel nun Diözesanbischof
Mahnwache Friedensbündnis auf dem Marktplatz.
Das Biberacher Friedensbündnis
lädt am Karfreitag, 3. April, 17 Uhr,
wieder auf den Biberacher Marktplatz zu einer Mahnwache für den
Frieden ein.
In einer Zeit, in der die friedenspolitische Weltlage überall aus den
Fugen zu geraten scheint, ist der
Aufruf zu einer Mahnwache als Zeichen der Begegnung und des friedlichen Miteinanders nötiger denn
je. In interreligiöser Gemeinschaft
wird neben Dekan Hellger Koepff als
Foto: BIKO
Vertreter der evangelischen Kirche
und Stadtpfarrer Kaspar Baumgärtner von der katholischen Kirchengemeinde auch der Imam der Biberacher islamischen Gemeinde, Halil
Ibrahim Yaylali, an der Gestaltung
der Mahnwache mitwirken. Texte
und Gedanken zur aktuellen friedenspolitischen Situation werden
von Annalena Braß sowie Ralph Lange vom Biberacher Friedensbündnis
vorgetragen. Für die musikalische
Umrahmung sorgen die Lessmeister-Family und Martin Gratz.
Anfang März wurde in der Friedenskirche Schweidnitz Pfarrer Waldemar Pytel
zum Diözesanbischof der Diözese Breslau der Evangelisch-Augsburgischen
Kirche in der Republik Polen eingesetzt.
Er ist zuständig für alle evangelischen
Gemeinden in Westpolen.
Dekan Hellger Koepff und Pfarrerin
Annette Roser-Koepff nahmen an dem
festlichen Gottesdienst teil und überbrachten die Grüße der Biberacher sowie der Landeskirche. Waldemar Pytel
war im Rahmen der Partnerschaftsbesuche schon häufig in Biberach und
feierte mit den hiesigen Geistlichen
ökumenische Gottesdienste. Der neue
Bischof zeigte sich dankbar für die Verbundenheit mit Biberach, der Bevölkerung, der Stadt und den Kirchen. Es sei
angesichts der Geschichte nach wie vor
bewegend, wenn Deutsche und Polen
gemeinsam feiern, betonte er. Für Oktober 2016 ist ein weiterer Besuch in
Biberach geplant.
Pfarrer Waldemar Pytel.
Foto: BIKO
16 | 1. April 2015
BIBER ACH KOM MUNAL
Amtliche Bekanntmachungen
24
14
Wilhelmstraße
25
Bleicherstraße
19
18
/1
16
16
14
3/2
8
3
5
6
4
e
5
29
Ad
olf
-
7
3
1
39
Pi
aß
Str
/1
35
6
rru
ng
-S
6/1
er
9
35
3
33
Bismarckring
19
31
48
42
40
52
38
44
17
6
20
2
4
29
1
27
20/2
6
24
14/1
2
14/3
3/1
3
6
3
9
5
7
3
9
10
5
7
6
Ga
9
8
e
ss
/1
17
15
16
7
17
5
/1
3
14
14
10
1/1
Stadt Biberach
Stadtplanungsamt
ue
13
Kirchplatz
1/1
1
17
11
M
14
3
1
8
6
15
2
ar
10
4
z
lat
ktp
13
4
10
8
in
Zw
Ne
1
4
se
9
2
8/1
as
11
7
12
3
ger
5
3
1
se
gas
7
8
e
10
14
e
ss
ga
ch
Ba
7
3
asse
tz
pla
ch
14/4
1
12
4
10
gg
Pflu
tma
Obs
8
2
16/3
16/2
7
rkt
5
6
5
traß
12
8
dg
/1
20
8
4 4/1
22
8
20
18
16
12
/1
4
hofs
15
Ra
S
Tor
er-
Ulm
16
6
5
ß
tra
4/2
4
Kir
27
25
1
12
4
6
7
16
14
2
9
den
14
5/1
rm
tu
er
rg
Bü
15
9
7
5
3
1
4
11
7
21
23
25
27
2
a
Sch
13
7
5
3
e
aß
str
11
1
21
20
15
13
9
e
17
19
17
9/1
6
1
17
19
1
8
3
13/1
5
6
tz
3
9
20
24
9/1
1
se
Gy
18
24/1
23
rkt
4
9
3
4
a
mn
16
29
2
ma
as
ng
ke
e
3
st
12
m
siu
14
/3
23
11/3
5
8
5
3
64
la
stp
7
6
4
e
raß
16
14
12
10
6
au
.S
aß
9
6
g
4
4
10
7
/1
12
2
6
28
10
Str
9
2/1
6/1
e ehem
17/2
12
oc
Gl
10
8
e
12
To
r-
11
8
8/1
2
er-
/1
10
aß
14
4
4
ing
13
15
11
str
16
11
Po
6
/1
13
17
17
ter
en
12
Eh
15
5
an
18
8
16
Al
7
14
2
hw
15
6
16/1
16
13
ss
ga
er
rb
Ge
18
in
Eh
1
/3
/213
18 13
Sc
-P
or
-T
rin
62
15
25
23
z
lat
7
r
ge
57
ck
16
26
ar
12
19
ab
Gr
5
Bi
sm
6
14
g
en
Bis
3
54
46
e
s
as
34
18
/1
32
30
13
g
krin
rc
ma
27
25
36
18
29
11
Kuhlmann
Bürgermeister
3/1
6/2
8
ing
10
1
8
Biberach an der Riß, 27. März 2015
tra
ße
8/2
Eh
üblicher Bekanntgabe der vorbereitenden Untersuchungen
sind gemäß § 138 BauGB – Eigentümer, Mieter, Pächter und
sonstige zum Besitz oder zur Nutzung eines Grundstücks, Gebäude- oder Gebäudeteils Berechtigte sowie ihre Beauftragten
verpflichtet, der Gemeinde oder ihren Beauftragten Auskunft
über die Tatsachen zu erteilen, deren Kenntnis zur Beurteilung
der Sanierungsbedürftigkeit eines Gebietes oder zur Vorbereitung oder zur Durchführung der Sanierung erforderlich ist.
An personenbezogenen Daten können insbesondere Angaben
der Betroffenen, über ihre persönlichen Lebensumstände im
wirtschaftlichen oder sozialen Bereich namentlich über die Berufs-, Erwerbs- und Familienverhältnisse, das Lebensalter, die
Wohnbedürfnisse, die sozialen Verflechtungen sowie über die
örtlichen Bedingungen, erhoben werden.
Auf Antrag der Stadt hat das Wirtschaftsministerium BadenWürttemberg mit Entscheidung vom November 2014 die Sanierungsmaßnahme „Alter Postplatz/ Saumarkt“ in Biberach
an der Riß bestätigt und Zuwendungsmittel für die Durchführung der Erneuerungsmaßnahme bereitgestellt.
12
Der Gemeinderat der Stadt Biberach an der Riß hat aus gegebenem Anlass am 26. März 2015 – Nr. 32/2015 – den Beginn
der vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 BauGB für das
im nachstehenden Abgrenzungsplan schwarz umrandete Gebiet des „Alten Postplatz/ Saumarkt“ beschlossen.
Durch die vorbereitenden Untersuchungen sollen die Nutzung
und der Zustand des Gebäudebestandes analysiert und städtebauliche Missstände aufgezeigt werden. Im Zuge der vorbereitenden Untersuchungen werden die Träger öffentlicher
Belange und die betroffenen Bürger beteiligt. Hierzu werden
die Eigentümer und Bewohner im Untersuchungsgebiet entsprechend Abgrenzungsplan in einem Anschreiben über die
geplanten Maßnahmen informiert und zur Stellungnahme
aufgefordert. Im Rahmen der vorbereitenden Untersuchungen
wird den Betroffenen Gelegenheit gegeben, ihre Wünsche und
Anregungen zu äußern.
Mit der ortsüblichen Bekanntmachung des Beschlusses über
den Beginn der vorbereitenden Untersuchungen finden die
§§ 137, 138 und 139 BauGB über die Beteiligung und Mitwirkung der Betroffenen, die Auskunftspflicht und die Beteiligung
und Mitwirkung öffentlicher Aufgabenträger Anwendung; ab
diesem Zeitpunkt ist § 15 BauGB auf die Durchführung eines
Vorhabens i.S. des § 29 Abs. 1 BauGB und auf die Beseitigung
einer baulichen Anlage entsprechend anzuwenden. Mit orts-
7
Ba
hn
ho
fs
tra
ße
Durchführung vorbereitender Untersuchungen nach § 141
Baugesetzbuch (BauGB) im Gebiet „Alter Postplatz/Saumarkt“
Plan Nr. 15-017
vom 19.03.2015
3. Änderung des Flächennutzungs- Stellenangebote
Die Stadt Biberach sucht für den Eigenbetrieb Wohnungs- Die Stadt Biberach sucht für die Einwohnermeldestelle des
plans der Verwaltungsgemeinwirtschaft eine/einen
Ordnungsamtes einen/eine
schaft Biberach
Sachbearbeiter/Sachberarbeiterin
– Genehmigung durch das RegierungsKauffrau/Kaufmann in der
in Teilzeit (50 %)
präsidium Tübingen nach § 6 Abs. 1 BauGB – Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
Ihr Aufgabenbereich
Das Regierungspräsidium Tübingen (Höhere Verwaltungsbehör- Einkommensüberprüfung sowie Erfassen der Daten
de) hat mit Erlass vom 26. Februar 2015, Az. 21-30/2511.1-2303 bzw. Immobilienkauffrau/
für den Stadtpass
die vom Gemeinsamen Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft
Immobilienkaufmann
- Ausgabe des Stadtpasses
Biberach am 13. Oktober 2014 festgestellte 3. Flächennutzungsplanänderung für die Stadt Biberach und für die Gemeinden Attenweiler, Eberhardzell, Hochdorf, Maselheim, Mittelbiberach,
Ummendorf, Warthausen gemäß § 6 Abs. 1 BauGB genehmigt.
Maßgebend für die Genehmigung ist der Lageplan im Maßstab
1:20.000, Plan-Nr. 6121 Index 3 vom 06.06.2014 sowie die Begründung Stand 03/2014. Die 3. Änderung des Flächennutzungsplans und die Begründung kann von jedermann während der
jeweiligen Dienststunden bei den Bürgermeisterämtern in den
Rathäusern der Mitgliedsgemeinden sowie beim Stadtplanungsamt Biberach, Museumstraße 2 eingesehen und über den Inhalt
Auskunft verlangt werden.
Mit der Bekanntmachung der Genehmigung in sämtlichen vorgenannten Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Biberach wird die 3. Änderung des Flächennutzungsplans wirksam.
Biberach an der Riß, 24. März 2015
Kuhlmann
Bürgermeister
Öffentliche Ausschreibungen
von Bauleistungen nach VOB/KVHB
Franzfeldweg und Schönbornweg
Erneuerung Kanal, Gas- und Wasserversorgung und Straßenbauarbeiten
Ihre Aufgabenschwerpunkte
- kaufmännische Organisation, Steuerung, Koordination
und Kontrolle des Eigenbetriebes
- Rechnungswesen mit Erstellen des Wirtschaftsplanes
und des Jahresabschlusses mit Berichterstattung,
Controlling
- kaufmännische Begleitung von Modernisierungsmaßnahmen sowie Neubauten
- gerichtliches und außergerichtliches Mahn- und Klagewesen
- weitere Aufgaben im Bereich der Wohnungswirtschaft
Wir erwarten
- eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau in der
Grundstücks- und Wohnungswirtschaft bzw.
Immobilienkaufmann/ Immobilienkauffrau oder
eine vergleichbare Qualifikation mit entsprechender
Weiterbildung und Berufserfahrung in der Wohnungswirtschaft
- Ausbildereignung
- Organisations- und Verhandlungsgeschick, Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen sowie ausgeprägte Führungskompetenz
- idealerweise Kenntnisse in der
Wohnungsverwaltungssoftware wowi c/s
Wir bieten
- eine Beschäftigung nach TVöD bis Entgeltgruppe 10
- ein modernes Personalentwicklungskonzept mit vorbildlicher Fortbildung und betrieblicher Gesundheitsförderung
Ausführungszeit: Beginn 27. April 2015 (zwingend)
Abholung/Anforderung der Ausschreibungsunterlagen:
Seit Montag, 30. März 2015 gegen Verrechnungsscheck
in Höhe von 47,50 € (Versand + 5,00 €) beim Tiefbauamt,
Zeppelinring 50, 88400 Biberach, Tel. 07351 51-281.
Bei Fragen steht Ihnen Herr Erster Bürgermeister und Betriebsleiter Roland Wersch, Telefon 07351 51-239, gerne
zur Verfügung.
Angebotseröffnung: Donnerstag 16. April 2015, 11:00 Uhr
Haben Sie Interesse? Dann erwarten wir Ihre aussagefähige Onlinebewerbung über unser Portal www.biberachriss.de (keine E-Mail) bis zum 17. April 2015.
Vollständige Veröffentlichung der Ausschreibung unter
www.biberach-riss.de.
Hauptamt-Personalstelle, Marktplatz, 88400 Biberach an der Riß,
Telefon: 07351 51-689 (Frau Hoppe)
- Zuarbeit in der Ausländerstelle
- Unterstützung im Fundbüro
- Mithilfe sowie Urlaubsvertretung in
Meldeangelegenheiten
Wir erwarten
- eine Ausbildung als Fachangestellte/-r für Bürokommunikation, Verwaltungsfachangestellte/-r oder eine
vergleichbare Qualifikation
- ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
sowie Freude am Umgang mit Menschen
Wir bieten
- eine Eingruppierung nach Entgeltgruppe 5 TVöD
- ein modernes Personalentwicklungskonzept mit vorbildlicher Fortbildung und betrieblicher Gesundheitsförderung
Bei Fragen steht Ihnen Frau Länge, Leiterin des Ordnungsamtes,
Telefon 07351 51-205, gerne zur Verfügung.
Haben Sie Interesse? Dann erwarten wir Ihre aussagefähige Onlinebewerbung über unser Portal www.biberach-riss.de (keine
E-Mail) bis zum 17. April 2015.
Hauptamt-Personalstelle, Marktplatz, 88400 Biberach an der Riß
Telefon 07351 51-234 (Frau Ege)
Vermischtes
Verkehrszähler gesucht
Für die Straßenverkehrszählung 2015 im Landkreis Biberach
werden zuverlässige Rentner, Hausfrauen, Schüler (mind. 15
Jahre) und Studenten gesucht.
Die Zählungen werden von April bis September an acht Tagen
durchgeführt:
- Zwei Normalwerktage (Dienstag, Mittwoch
oder Donnerstag) von 7 bis 9 Uhr und 15 bis 18 Uhr
- Zwei Freitage von 15 bis 18 Uhr
- Zwei Ferientage (Dienstag oder Mittwoch) von 15 bis 18 Uhr
- Zwei Sonntage von 16 bis 19 Uhr.
Das Beschäftigungsverhältnis erfolgt als „Kurzfristig Beschäftigte“ mit einem Auszahlungsbetrag von Euro 8,50/h. Fahrkosten werden nicht gesondert vergütet. Formlose Anmeldung
oder Fragen bei Modus Consult Ulm GmbH, E-Mail: SVZ2015@
modusconsult-ulm.de, Telefon: 0731 399494-12
BIBER ACH KOM MUNAL
1. April 2015 | 17
Die Wochen im Überblick
vom 2. bis 15. April
DATUM
ZEIT
ORT, TREFFPUNK T
VER ANSTALTUNG
Mi, 1. April
19 Uhr
Volksbank Biberach
Informationsworkshop zum Thema Studienfinanzierung, Schüler Union
Do, 2. April
18 Uhr
Museum Biberach
Kabinettausstellung mit Werken von Julius Kaesdorf – Führung mit Dr. Uwe Degreif
Do, 2. April
20 Uhr
Abdera
„The Prosecution“, Konzert
Fr, 3. April
15 Uhr
Heilig-Geist-Kirche
Passionsmusik, ev. Kantorat
Fr, 3. April
17 Uhr
Marktplatz
Mahnwache am Karfreitag, Biberacher Friedensbündnis
So, 5. April
20 Uhr
Spitalhof – Museum
StadtVerführung Biberach, Ausflug durch die Dämmerung
Mo, 6. April
14 Uhr
Spitalhof – Museum
StadtVerführung Biberach, Plätze im Wandel und Biberachs Sehenswürdigkeiten
Di, 7. April
13.45 Uhr
Ochsenhauser Hof
Computertreff
Mi, 8. April
15 Uhr
Spitalhof – Museum
StadtVerführung Biberach, Historischer Stadtrundgang
Do, 9. April
14.30 Uhr
Ochsenhauser Hof
Singkreis
Fr, 10. April
15 Uhr
Ochsenhauser Hof
Trekking im Tschador – Wiederholung
Fr, 10. April
21 Uhr
Abdera
70er-/80er-Party
Sa, 11. April
16.30 Uhr
Abdera
Larcency Album Release, Konzert
Sa, 11. April
20 Uhr
Mühlbachhalle, Schemmerhofen
Kreisjugendmusikkapelle, Frühjahrskonzert
So, 12. April
14 Uhr
Eseldenkmal
StadtVerführung Biberach, Biberacher Persönlichkeiten
Mo, 13. April
14 Uhr
Ochsenhauser Hof
Mundharmonikagruppe
Mo, 13. April
14 Uhr
Ochsenhauser Hof
Gitarren- und Songgruppe
Di, 14. April
14.30 Uhr
Gemeindehaus Hl. Dreifaltigkeit
„Pakistan – Heiligtümer, Gletscher, hohe Berge“, Vortrag (Teil 1)
Di, 14. April
19.30 Uhr
Spitalkirche evangelisch
Benjamin Pütter: „Kinderarbeit in Indien – nicht mit uns!“, Vortrag
Mi, 15. April
9 Uhr
Martin-Luther-Gemeindehaus
Aktive Senioren
Mi, 15. April
14 Uhr
TG-Vereinsheim
Wanderung am Stausee Spindelwag, TG-Senioren
Mi, 15. April
15 Uhr
Spitalhof – Museum
StadtVerführung Biberach, Historischer Stadtrundgang
Mi, 15. April
19 Uhr
Museum Biberach
Wieland und die Zensur, Vortrag von PD Dr. Jutta Heinz
Mi, 15. April
19.30 Uhr
TG-Sportcenter, Leipzigstraße 26
Jahreshauptversammlung TG Biberach
Mi, 15. April
20 Uhr
Volkshochschule
Biberach weiter bauen, BM Christian Kuhlmann
Landwirtschaftsamt
Bibliothek/Mediothek
Lehrfahrt für Pferdehalter
Öffnungszeiten in den Osterferien
Das Landwirtschaftsamt lädt Pferdehalter am Freitag, 24. April, zu einer
Lehrfahrt nach Bayern ein. Neben einer
Führung durch das Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger mit Informationen
über die Pferdehaltung im über 1 000
Jahre alten Hauptgestüt werden auch
zwei Privatpferdebetriebe im Allgäu
besichtigt. Abfahrt ist um 7 Uhr am Jordanbad, Rückkehr gegen 22 Uhr. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 2. April, beim
Landwirtschaftsamt, Telefon 52-6725
oder 52-6702.
den dafür eingerichteten Briefkasten
im Schulgebäude links neben der Eingangstür der Bücherei zu folgenden
Zeiten möglich: Montag bis Freitag 8
bis 16 Uhr.
Jugendchorförderung 2015
Anmelden für Chortage
Grundkochkurs für Männer
Ein zweiteiliger Grundkochkurs für
Männer findet am 9. und 16. April
jeweils von 18 bis 21.30 Uhr in der
Schulküche des Landwirtschaftsamts
statt.
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlegende Techniken der
In den Osterferien sind die Bibliothek/
Mediothek im Kreisberufsschulzentrum und das Kreismedienzentrum bis
10. April nicht geöffnet. Die Rückgabe
ausgeliehener Medien ist aber über
Speisenzubereitung werden angewendet und einfache Gerichte gekocht. Die Kosten für beide Abende
betragen 30 Euro. Eine Anmeldung ist
bis 7. April erforderlich per E-Mail an
post@b-ea.info oder unter der Telefon 52-6702.
Landrat Dr. Heiko Schmid lädt Kinderund Jugendchöre im Landkreis Biberach
zu den Chortagen und Chorschulungen
ein. Die Jugendchortage finden am 27.
Juni nachmittags in Gutenzell und am
28. Juni vormittags in Ertingen statt.
Die nächste Chorschulung ist am 25.
April morgens in Uttenweiler. Schmid
hofft, dass möglichst viele diese Angebote des Landkreises zur Förderung
der Gesangskultur annehmen. Anmeldungen bei Ferdinand Kramer, Telefon
07374/377. Er gibt auch gerne Auskunft
zu den jeweiligen Vorhaben.
BIBER ACH KOM MUNAL
18 | 1. April 2015
Notdienste und Öffnungszeiten
Notrufe / Notdienste
Polizei 110, Feuerwehr 112
Notarzt Rettungsdienst 112
Ärztlicher Notdienst Biberach
07351 19292, www.arztdienst.net
Kindernotfall 0180 1929343
Zahnärztlicher Notdienst Biberach
0180 5911610
Apothekennotdienst 0800 0022833
Giftnotruf 0761 19240
e.wa riss Störungsdienst Strom
0800 3629477
Gas Wasser Wärme 9030
Bereitschaftstelefon städtischer
Bauhof 51-288
Kartensperre
(Handy-, Kunden-, EC- und Kreditkarten)
116116
Kabel-BW Kundenservice
01805 888150
Hilfe & Beratung
Nummer gegen Kummer
Kinder- und Jugendtelefon
Mo bis Sa 14 bis 20 Uhr,
0800 1110333
Elterntelefon
Mo bis Fr 9 bis 11 Uhr, Di und Do 17
bis 19 Uhr, 0800 1110550
Schwangerschaftsberatung Caritas
5005-150
Schwangerschaftsberatung LRA
52-6151
Sozial- und Lebensberatung
für Frauen / Frauenschutzhaus Caritas
5005-160
Drogen- und Suchtberatung
Blaues Kreuz 71367
Caritas 5005-170
Hospizgruppe Biberach
Einsatzleitung 0170 4889929
Gemeindepsychiatrisches Zentrum
Saulgauer Straße 51, Sozialpsychiatrischer Dienst und Tagesstätte
Telefon 34951200
Verbraucherzentrale
Baden-Württemberg
Haushalt Freizeit TK
0900 1774441
Patientenberatung
Mo und Do
von 14 bis 18 Uhr
Di und Mi von 10 bis 14 Uhr
0180 3117722
Ochsenhauser Hof – Seniorentreff
Gymnasiumstraße 28
Mo bis Fr 13.30 bis 17.30 Uhr
Telefon 51-272
info@oho-bc.de, www.oho-bc.de
Seniorenbüro Biberach
Zeppelinring 50
Telefon 51-553
Fax 51-117
seniorenbuero@biberach-riss.de
Öffnungszeiten
Di von 9.30 bis 12.30 Uhr
Mi von 10.30 bis 12.30 Uhr, 16 bis 18 Uhr
Do von 10.30 bis 12.30 Uhr
Bürger für Bürger
Bürozeiten Mo und Do von 15.30 bis
17.30 Uhr, Ochsenhauser Hof 2. OG
827127, www.bfb-biberach.de
Ehrenamtliche Hilfe für alle Bürger
in verschiedenen Situationen des
täglichen Lebens
Krankenhaus-Lotsen
von Bürger für Bürger
Ehrenamtliche Unterstützung von Patienten, die in das Krankenhaus müssen:
vor, während und nach Klinikaufenthalt
Mo bis Fr von 8 bis 19.30 Uhr
01578 1941989
Polizei 110
Bahnhofsmission
Bahnhof, Gleis 1
Mo bis Fr von 8 bis 17 Uhr
Öffnungszeiten städtischer Ämter
und öffentlicher Einrichtungen
Allgemeine Sprechzeiten:
Mo bis Fr von 8 bis 12.30 Uhr
Mi von 14 bis 18 Uhr
Termine nach Vereinbarung möglich.
Städtische Archive
Schulstraße 8
Öffnungszeiten für Benutzung
im Lesesaal (um Voranmeldung
wird gebeten):
Mi und Do von 8.30 bis 12.30 Uhr
und 14 bis 18 Uhr
Bürgerinformation im Rathaus
Mo bis Fr von 8 bis 12.30 Uhr
Mo, Di, Do von 13.30 bis 16.30 Uhr
Mi von 13.30 bis 18 Uhr
Sa von 9.30 bis 12.30 Uhr
Stadtkasse
Mo bis Fr von 8 bis 12.30 Uhr
Mi (zusätzlich) von 14 bis 18 Uhr
Friedhofsverwaltung
Rindenmooser Straße 1
Mo bis Fr 8 bis 12 Uhr,
nachmittags nach telefonischer
Vereinbarung 51-222
Stadtbücherei
Di bis Fr von 10 bis 19 Uhr
Sa von 10 bis 14 Uhr
www.medienzentrum-biberach.de
Einwohnermeldestelle
(auch Pässe, Ausweise)
Mo und Mi von 8 bis 18 Uhr
Di, Do, Fr von 8 bis 12.30 Uhr
Sa von 9.30 bis 12.30 Uhr
Kartenservice Stadthalle und
Tourismus & Stadtmarketing
Mo bis Fr von 15 bis 17 Uhr
Mo bis Mi, Fr, Sa, von 10 bis 12 Uhr
Mi durchgehend 10 bis 17 Uhr
kartenservice@biberach-riss.de
www.kartenservice-biberach.de
Kartentelefon
Wochenblatt 189911
SZ-Ticketbox 0751 5691557
Volkshochschule
Mo, Mi von 9 bis 18 Uhr
Di von 9 bis 12.30 Uhr
Do von 9 bis 12.30 Uhr
und von 14 bis 16 Uhr
Fr von 9 bis 12.30 Uhr
www.vhs-biberach.de
Lernwerkstatt Stadtbücherei und vhs
Di bis Fr von 10 bis 19 Uhr
Sa von 10 bis 14 Uhr
Bruno-Frey-Musikschule
Öffnungszeiten Verwaltung:
Wielandstraße 27:
Mo bis Do von 10 bis 13 Uhr
und von 14 bis 17 Uhr
Fr von 10 bis 13 Uhr
Wilhelm-Leger-Str. 4
(Ganztagszentrum):
Di bis Do von 8.30 bis 14 Uhr
Während der Schulferien ist die
Bruno-Frey-Musikschule geschlossen.
Museum Biberach
Di, Mi, Fr von 10 bis 13 Uhr
und von 14 bis 17 Uhr
Do von 10 bis 13 Uhr
und von 14 bis 20 Uhr
Sa, So von 11 bis 18 Uhr
Wieland-Museum
Saudengasse 10/1,
Telefon 51-336
Mi bis So, 14 bis 17 Uhr,
www.wieland-museum.de
Hallenbad
Mo Schul- und Vereinsbetrieb
Di + Do 12 bis 22 Uhr Spätbadetag
Mi 12 bis 20 Uhr, Fr 9 bis 20 Uhr
Sa + So 9 bis 20 Uhr
feiertags ab 9 Uhr, www.swbc.de
Öffnungszeiten des Recyclingzentrums Ulmer Straße
Mo geschlossen, Di, Mi und Do
durchgehend von 9 bis 17 Uhr,
Fr von 9 bis 18 Uhr
Sa von 9 bis 16 Uhr
Standorte der Glas-, Papierund Altkleidercontainer
– Weißes Bild / St.-Georgs-Weg /
Brücke Fünf Linden (Reithalle)
– Hochvogelstraße / Säntisweg
– Weingartenbergstraße
– Pflugschule, Wielandstraße 30
– Wolfental
– Landratsamt Parkplatz, Saudengasse
– Brücke Adenauer-Allee
(Parkplatzzufahrt)
– Wetterkreuzstraße / Kreuzung
Saulgauer Straße
– Stadtfriedhof Bushaltestelle,
Rindenmooser Straße /
Amriswilstraße
– Berliner Platz / Astiallee / Köhlesrain
– Berufsschulzentrum Parkplatz,
Leipzigstraße (Aldi)
– Neukauf Parkplatz, Heusteige 1
– Bergerhausen, Winterreuter Straße
– Mozartstraße 10–28
– Rißstraße / Richtung Autohaus
Munding / gegenüber e.wa riss
– Kaufhaus Marktkauf,
Sandgrabenstraße
– Rißegg (Grundschule)
– Stafflangen (Bauhof)
– Ringschnait (Landwirt Winter)
Notarzt 112
Ortsverwaltung Mettenberg
Mo, Do, Fr 8.30 bis 11.30 Uhr
Di, 15 bis 19 Uhr, Telefon 72021
Ortsverwaltung Rißegg
Mo, Mi, Fr 8.30 bis 11.45 Uhr
Di 8.30 bis 11.45 Uhr, 14 bis 17 Uhr
Do 14 bis 18.30 Uhr, Telefon 21081
Ortsverwaltung Ringschnait
Mo bis Fr 8.30 bis 12 Uhr
Fr 14 bis 17 Uhr, Telefon 07352 2341
Ortsverwaltung Stafflangen
Mo bis Mi, Fr 8 bis 12 Uhr
Di 18.30 bis 19 Uhr, Telefon 07357 2326
Zusätzliche Termine mit dem
Ortsvorsteher nach Absprache
Sonderöffnungszeiten stehen
im redaktionellen Teil
– Alle Angaben ohne Gewähr –
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
45
Dateigröße
2 593 KB
Tags
1/--Seiten
melden