close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Chemnitz

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR CHEMNITZ
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 15 · Freitag, 10. April 2015
Service Tel. 0371 656-88042
DDR und Umwelt
Aufregende Klänge
Anlässlich der Ausstellung
„Kirchliche Umweltgruppen in
Karl-Marx-Stadt“ wird der Autor
Joachim Krause am 17. April im
Umweltzentrum Chemnitz unter
dem Motto „Die Verschiebung
des Horizonts – eine Spurensuche im Terminkalender“ lesen
und von der Umweltbewegung
der DDR erzählen.
saho
Langsam ist das Neil Cowley
Trio kein Geheimtipp mehr. Die
vier britischen Musiker um
Bandleader Cowley spielen seit
Jahren auf den Bühnen der Welt
und treten am 12. April mit einer
liebenswert-exzentrischen Mischung aus Jazz, Funk und Rock
im Atomino auf. Das Konzert beginnt um 21 Uhr.
saho
Fest für Orgelfreunde
Glanz der alten Zeit
Die diesjährigen Chemnitzer
Orgeltage werden am 12. April
um 9.30 Uhr in der Lutherkirche eröffnet, das erste Konzert
des Festivals beginnt um 17 Uhr
am selben Tag und Ort. Gastorganist ist Berndt Buttmann, der
unter anderem Werke von Max
Reger spielt.
saho
Auf fantastisch-skurrile Reise ins
alte Europa lädt das Clubkino
Siegmar vom 13. bis zum 15.
April jeweils um 20.45 Uhr in
den Großen Saal ein. Dort wird
der mit mehreren Oskars prämierte Film „Grand Budapest
Hotel“ vom Regisseur Wes Anderson gezeigt.
saho
Inspiration trifft Tanz
Punk und gute Laune
Die Arbeitslosen Bauarbeiter, eine Edelpunk-Kombo aus Chemnitz, sorgen bei ihren Konzerten
seit langem beständig für durchtanzte Abende. Am 17. April treten sie ab 21 Uhr im Subway to
Peter auf.
saho
Foto:Ivan Cheranev
Die Tänzer der Gruppe Timee kommen aus
sämtlichen Teilen der Welt, haben eine umfassende Ballett- und Tanzausbildung genossen
und wurden von verschiedenen Stilrichtungen
geprägt. Unter dem Titel „Paradigma“ zeigen
die acht Tänzer und Tänzerinnen ihr Können
in einer abstrakten Abfolge von Szenen. Das
Thema der Inspiration und des Paradigmas,
zieht sich wie ein roter Faden durch das Programm. Für die Veranstaltung wurde von dem
Komponisten Nathan Herveux ein exklusives
Musikstück komponiert. Gezeigt wird die Performance am Sonntag, dem 12. April um 20
Uhr im Weltecho-Kino.
saho
Vorlesung im SMAC
Über die Vergegenwärtigung der
Vergangenheit referiert Sabine
Wolfram am 15. April um 19.15
im Archeologie-Museum. Die
Vorlesung findet im Rahmen einer regelmäßigen Ringvorlesung
statt.
saho
.
"
(
'' $) #) "("
#) "
"
) "%
"("
"("
$ "
&
"
) / '2
!#
" : (3(), :, ,=(2):,%, *3, ( (
):,%3(*% :, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')2!
,,2 *.372372& /
?-/// '+,(7>
.37,"2(2 ("232<( (+ :+ '+,(7>
# /- '2 !
,%.7 :3%,.++,1 % ,:2 (, ',*3;*(',
,%,1 (3(), :, ,=(2):,%, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')21 :" 2 418?
"("
)) ?84/58##99$$ ===1'.2,9$1
! Die Tänzer der Gruppe Timee experimentieren mit Bewegungsformen.
6073029-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
10. April 2015 · Seite 2
Mörderische Frauen
NOTDIENST AM WOCHENENDE
7 - 7 Uhr, Vermittlung unter zentr.
Rufnummer 116117,
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117
KINDERARZT
10 - 13 und 15 - 22 Uhr, Klinik für
Kinder- und Jugendmedizin, Villa,
Flemmingstraße 2 b, 0371
33322267
ZAHNARZT
(So) 9 - 11, 16 - 18 Uhr, Dr.
Hädermann, Paul-Bertz-Straße 3,
0371 225046;
(Sa) 9 - 11, 16 - 18 Uhr, DS
Hagenbruch, Scheffelstraße 10,
E
in schrecklicher Unfall
geschah im Herrenhaus
Heartstone. Der Hausmeister Malcolm stürzte die
Treppe herab und verstarb. Doch
war es wirklich ein Unfall? Inspektor Hollister, gespielt von Antonio da Silva, will der Sache auf
den Grund gehen. Doch schon
bald scheitert er an den fünf Damen des Hauses, die ihn bezirzen, bedrohen und belügen. Anfangs decken sich die Frauen
noch gegenseitig, doch bald wird
klar, dass jede der Damen ein
ganz eigenes Interesse am Mord
hatte - sowohl die verwitwete
diktatorische Hausherrin (Silvia
Klemm), deren leicht verrückte
Tochter (Alica Weirauch) und
die verführerische Gouvernante
(Isabelle Weh). Auch die Dienstboten haben es faustdick hinter
APOTHEKEN
Samstag
18 - 8 Uhr, Neue Apotheke,
Oberfrohnaer Straße 12, Chemnitz,
0371 7741250, Rosenhof-Apotheke,
Rosenhof 16, Chemnitz, 0371
690540
Sonntag
8 - 8 Uhr, Apotheke im
Chemnitz-Center, Ringstraße 54,
Röhrsdorf, 03722 500000,
Lessing-Apotheke, Lessingstraße
14, Chemnitz, 0371 4014063
Romantische Nachtmusik
Ǩ ȃ Ǩ
+
( !!
Literaturshow Madeleine Prahs zu Gast bei Turboprop
Autorin Madeleine Prahs
liest im Schauspielhaus.
Ċė ĔđĉĕėĊĎĘ ęĊĎČę
Ȉ Š”‡ ‘’ƒ†”‡••‡ ‹ Š‡‹–œǨ
Ȉ ‡‹‡ ™‹•…Š‡Š¡†Ž‡”ǡ
†ƒ†—”…Š څŠ•–’”‡‹•‡Ǩ
Ȉ ‹” ò„‡”„‹‡–‡ Œ‡†‡• ‰‡„‘–Ǩ
‡—–•…Š‡ ‘’‡–‡œǡ ”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–
ƒ”— —‰‡–”ƒ‰‡‡ …Š—… ‘†‡” —„‡—–œ–‡• ƒˆ‡Ž•‹Ž„‡” ‡‹ˆƒ…Š
‹ ‹•–‡ ˜‡”•–ƒ—„‡ Žƒ••‡ǡ ™‡ †‹‡ †‡Ž‡–ƒŽŽ‡ †‹”‡– ‹ ‡Ž† —Ǧ
‰‡™ƒ†‡Ž– ™‡”†‡ Ú‡ǫ —–œ‡ ‹‡ †‡ Š‘Š‡ ‘Ž†—”• —† ò„‡”Ǧ
œ‡—‰‡ ‹‡ •‹…Š •‡Ž„•–ǡ ™‹‡ ‡‹ˆƒ…Š —† —‘’Ž‹œ‹‡”– ‡”ƒ—ˆ ˜‘ †‡ŽǦ
‡–ƒŽŽ‡ ˜‘ŽŽœ‘‰‡ ™‡”†‡ ƒǤ ‡•—…Š‡ ‹‡ —•‡”‡ ƒ‡ ˜‘ †‡”
†‡—–•…Š‡ ‘Ž†òŠŽ‡ ƒ—ˆ ‡‹‡ ƒ••‡ ƒˆˆ‡‡ —† ‡”Ž‡„‡ ‹‡ ‘’‡–‡œǡ
”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–Ǥ •‡”‡ ‰‡„‘–‡ •‹† —˜‡”„‹†Ž‹…Š Ȃ
„‡‹ —• Šƒ„‡ ‹‡ †ƒ• Ž‡–œ–‡ ‘”–Ǩ
ȗ ƒ„ ͷ ‰ ‡‹‰‘Ž†
–”ƒé‡ †‡” ƒ–‹‘‡ Ͷ͸
Ͳͻͳͳͳ Š‡‹–œ
˜‘”Šƒ†‡Ǩ
nahbar. Der Leser lernt im Buch
sechs Figuren kennen, denen er
durch die Zeit von 1989 bis ins
Jahr 2006 folgt. Die aus KarlMarx-Stadt stammende Autorin
wird ihr Buch am 14. April im
Foyer des Schauspielhauses im
Rahmen der monatlichen Sputnik-Literaturshow „Turboprop,
das Zimmer frei in Sachen Literatur“ vorstellen. Moderiert wird
die Show von den Herren Graebel und Nießen, geboten werden
Interviews und Livelektorate.
Die Besucher können sich bei
traditionell-kreativen Schreibaufgaben einbringen und dabei
leckere Kuchenstücke oder Büsaho
cher gewinnen.
,& ",& $,,& ,,& )&
",,& "*&
Š” …Š—… ™‹”† •‘ˆ‘”– ˜‘” Š”‡ —‰‡ ‘•–‡Ž‘• ƒ—•‰‡™‡”–‡– —† ‰‡•…Š¡–œ–Ǩ
‡‰‡ „‰ƒ„‡ †‹‡•‡”
œ‡‹‰‡ „‡‘‡ ‹‡
ͳͲǡȂ ‡Š”ȗ
ˆò” Š” Ž–‰‘Ž†Ǩ
Glady Heppleworth, wird am 16.
April um 19 Uhr und am Folgetag um 20 Uhr im Fritz Theater
saho
gespielt.
!+&
‡ŽǤǣ Ͳ͵͹ͳȀ͵Ͳ͸ ͺʹͲ ͺ͵
‘Ǥ Ȃ ”Ǥ ͳͲ Ȃ ͳͺ Š”
ƒǤ ͳͲ Ȃ ͳͶ Š”
‘†‡” ƒ…Š
‡”‹˜‡”‡‹ƒ„ƒ”—‰
( ( %
Ǩ ȃ Ǩ
den Ohren und bald muss der Inspektor um sein eigenes Leben
fürchten. „Fünf Frauen und ein
Mord“, eine Krimi-Komödie von
20 Uhr in der Stadthalle zur
Aufführung.
Gast-Dirigent
Christoph Gedschold entführt
die Gäste und nimmt sie mit auf
eine nächtliche Reise in fantastische Traumwelten, die im hellen
und sonnigen Tageslicht endet.
Einfach hatte es Anne in ihrem
Leben nicht. Als Kind floh sie in
den Westen, Jahre später, nach
der Wende, muss sie sich mühsam als Altenpflegerin in Berlin
durchschlagen und sich dabei
saho auch noch um ihr kleines Kind
kümmern. Als Anne den misanthropischen Rentner und Diabe
tiker Karl kennenlernt, der auf
#$& "ADERGASSE B s #RIMMITSCHAU s 4EL seinem Balkon auf den Tod wartet, scheinen sich die Dinge ganz
$ACHUMDECKUNG "2!!3
6INY4HERM&ASSADE
grundlegend zu ändern. In ihrem
+# 0+.+ ## &66 "/ # !* +1,. # !'0.5'. 6 "/ #.+!1..
Buch „Nachbarn“ erzählt die
+,, ..0# +,. 0# +.# # !* +1,. ""0# !#".+!
!#".+! %# # 0# +.# %# # 0# +.#
Autorin Madeleine Prahs von
Menschen der Gegenwart, jeder
von ihnen mit einem eigenen
# 0 0# +. %### 3.+ 2+1.0#,'!. 0,.5!,.0## "%! ,#*
0+" !+ !# +,,# .EU #4!0,,, (# $!5$'. )*
Schicksal geschlagen und einzig+#+# ## +.0#,.+"#*
artig auf seine Weise und doch
6091086-10-1
+ #! ( %
Inspektor Hollister zwischen den Damen des Hauses.
Die Geschichten der Nachbarn
Konzert Philharmoniker spielen Mahler
Zu Unrecht wird Gustav Mahlers 7. Sinfonie als zu trivial verschrien. Um das Gegenteil zu
beweisen, bringt die RobertSchumann-Philharmonie
im
Rahmen ihres 8. Sinfoniekonzertes dieses Stück am 15. April
um 19 Uhr und am Folgetag um
Foto: Karsten Spehr
ALLGEMEINMEDIZIN
Theater Bitterböse Krimikomödie im Fritz Theater
0371 222156, 0160 98054824
8 - 11 (So 9-10) Uhr, DS Mißbach,
Klausstraße 22, Pleißa, 03722
92010;
10 - 11 Uhr, DS Pöllnitz,
Chemnitzer Straße 31, Neukirchen,
0371 217036
Foto: Niels A. Petersen
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
6088413-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 10. April 2015
Sport und Körperwahn
WAS – WANN – WO
Theater Jugendgruppe spielt Jelinek
V E R A N S T A L T U N G E N
D
MONTAG, 13. APRIL
Neue Sächsische Galerie. In der Reihe „Musikclub“ dreht es sich ab
19 Uhr um den Komponisten Heinrich Schütz. Er wird in der Ankündigung
als seines Jahrhunderts hervorragendster Musiker vorgestellt. Referent
Professor Mattias Hermann aus Dresden referiert über den Musiker.
pf
DIENSTAG, 14. APRIL
Foto: Dieter Wuschanski
ie Schauspieler und
Schauspielerinnen des
Theaterjugendklubs
haben sich in ihrem aktuellen
Werk an das „Sportstück“ der
Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek gewagt. In der Inszenierung
von Stefan Migge verhandeln sie
eine ganze Gesellschaft, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und auch das Wesen des
Menschen mithilfe von Phrasen,
Werbeslogans und tiefsinnigen
Parabeln. Die Stimmen und Andeutungen einzelner Individuen
kommen dabei nur selten zu
Wort, die Texte werden in
Sprechchören vorgetragen. Mit
typisch Jelinekschem Hintersinn
verweigert das Stück jeglichen
roten Faden, die Inhalte wechseln sprunghaft, bleiben dabei
stets fragmentarisch und hinterlassen Leerstellen, die das Publikum in die Verantwortung der
Selbstfüllung nehmen. Immer
wieder werden Männer- und
Kampftanz aus Neuseeland im Ostflügel
Frauenbilder, gesellschaftliche
Zwänge verhandelt. „Die Frau
muss schön sein, denn auch sie
findet ja, ähnlich dem Sportler,
ausschließlich in ihrem Körper
statt“, wird an einer Stelle gesagt. Immer wieder werden mithilfe starker Bilder Körperkult
und Optimierungswahn aufgezeigt, die die Gesellschaft und
vor allem die Jugend auf der Suche nach Vorbildern durchdringen. Das Stück wird am 13. und
16. April jeweils um 20 Uhr im
Ostflügel des Schauspielhauses
saho
gezeigt.
Vortrag Uwe-Carsten Heye referiert über Familiengeschichte
Hilde Benjamin wurde später die
erste Justizministerin der DDR,
ihr Mann Georg verstarb im KZ
Mauthausen. Und Hildes Sohn
Michael arbeitete als Rechtsprofessor in Moskau und Ostberlin
und rang sein Leben lang mit der
Vergangenheit seiner Familie.
Anhand der Geschichte Benjamins kann ein ganzer Abschnitt
und ein Psychogramm der neueren deutschen Geschichte erzählt werden. Der Autor Uwe-
Carsten Heye widmete der Familie Benjamin deshalb ein Buch,
in dem er sich mit der Familie im
allgemeinen, aber insbesondere
auch mit den Schicksalen ihrer
einzelnen Mitglieder auseinandersetzt. „Die Benjamins. Eine
deutsche Familie“ erschien im
vergangenen Jahr im Aufbau
Verlag. Am 14. April stellt der
Autor von 19 bis 21.30 Uhr sein
Buch in der Chemnitzer Volkshochschule vor.
saho
MITTWOCH, 15. APRIL
Johannisplatz. Um 18 Uhr startet eine „Klugscheißertour“ am Brunnen
auf dem Platz. Die etwas andere Stadttour mit Gästeführerin Karin Meisel
soll den Teilnehmern Witziges und Interessantes aus der Stadtgeschichte und
der Umwelt erklären sowie für Aha-Effekte sorgen.
pf
DONNERSTAG, 16. APRIL
Schauspielhaus. Zum letzten Mal wird ab 19.30 Uhr auf der großen
Bühne das Schauspiel „Hamlet“ gegeben. Der polnische Autor und
Regisseur Bogdan Koca stellt mit William Shakespeares um 1600
uraufgeführtem Meisterwerk „Hamlet“ einen sensiblen wie intelligenten
Helden ins Zentrum.
pf
FREITAG, 17. APRIL
Theaterkneipe „Exil“. Um 21 Uhr beginnt „Foxy Lounge“, die nach
Angaben der Organisatoren, neue und elegante Veranstaltungsreihe in
Chemnitz. Die Besucher erleben bekannte Gesichter und Newcomer aus
Musik, Schauspiel und Literatur.
pf
Die Geschichte der Benjamins
Der Philosoph, Literaturkritiker
und Übersetzer Walter Benjamin
ist heute weltbekannt, ebenso
seine Werke und Theorien. Doch
nicht nur Walter Benjamin blickt
auf ein interessantes Leben zurück, sondern auch auf seine Familie lohnt es sich, einen Blick zu
werfen. Walters Schwester Dora,
eine
Sozialwissenschaftlerin,
musste zum Beispiel aufgrund
der Machtübernahme der Nationalsozialisten ins Exil gehen.
Museum für Naturkunde. Zum „Triops-Forscher-Treff“ kommen ab
17 Uhr interessierte Nachwuchsforscher zusammen. Sie können spannende
Details zur Biologie der Urzeitkrebse entdecken. Diesmal werden sie unter
der Leitung von Kuratorin Thorid Zierold Pflanzen und Tiere kennen lernen,
die zu diesen Urzeittieren gehören.
pf
SAMSTAG, 18. APRIL
Chemnitz-Arena. Um 10 Uhr beginnt die 6. Internationale
Rassehunde-Ausstellung „Chemnitz gibt Pfötchen“. Neben der Suche nach
den schönsten Tieren steht dabei das Verhältnis von Mensch und Tier im
Mittelpunkt.
pf
SONNTAG, 19. APRIL
Stadthalle. Im großen Saal beginnt um 16 Uhr die Aufführung des
Musicals „Fame“. Mitglieder des Studios W.M. zeigen den harten Weg der
Studenten der High School of Performing Arts am Broadway in New York in
den 80igern – von der Aufnahme bis zum Abschluss ihrer vierjährigen
Ausbildung in Tanz, Musik oder Schauspiel.
pf
# " ! ! '# "& " $
'# %
'# 6087706-10-1
10. April 2015 · Seite 4
WOCHENSPIEGEL
Jazz im Finger-Style Quartett komponiert Wenn
Konzert I Besonderes Gitarrenspiel im Arthur
Chemnitz
Klangfarben
Foto: Manfred pollert
Sammy Vomáčka ist nicht einfach nur Gitarrist. Der aus Tschechien stammende Musiker praktiziert schon seit vielen Jahren die
Spiel-Technik des „Finger-Picking“, bei der die Saiten des Instruments mit einzelnen Fingern
und nicht mit einem Plektrum
bespielt werden. Anfangs lebte
der Musiker in Berlin und brachte sich in die Folk-Szene ein,
durch sein Wirken in diesem Bereich wurde er auch international
bekannt. Im Laufe der Jahre entwickelte er sich mit seinem InFingerpicker Sammy Vostrument zum musikalischen Allmácka spielt im Arthur.
rounder. Momentan fühlt sich
Vomáčka musikalisch haupt- April spielt er ein Konzert im
sächlich im Genre des Ragtime- Haus Arthur, die Veranstaltung
saho
Jazz und Blues zuhause. Am 18. beginnt um 20.15 Uhr.
Konzert II Jazz zwischen Tradition und Moderne
Vier eigensinnige Köpfe und
kreative Musiker bilden das „Evgeny Ring Quartett“. Mit Saxofon, Piano, Kontrabass und
Schlagwerk wagt das Trio gemeinsam den experimentellen
Spagat zwischen modernen Improvisationen und den traditionellen Strukturen des Jazz.
Die Stücke schreibt der Saxofonist und Namensgeber der
Band Evgeny Ring selbst und
bringt dabei auch persönliche
Geschichten ein. Doch dabei
bleibt es nicht, gemeinsam experimentieren die Musiker dann
mit der Grund-Komposition und
es entsteht ein überraschender
Sound. „Jedes Stück hat seine
ganz eigene Farbe, die Evgeny
komponiert. Und wir drei mischen dann wild darin rum. Und
so entsteht ein Rot in dutzenden
Variationen, aber letztlich bleibt
es eben immer ein Rot“, erklärt
Pianist Sascha Stiehler.
Anfang des Jahres wurde das
zweite Album der Band mit dem
Titel „Mesokosmos“ veröffentlicht, aus dem sie zum Konzert
am 16. April wohl auch einige
Titel spielen wird. Das Konzert
beginnt um 20 Uhr im Weltecho
saho
Café.
ɟsNjǼsNjÌĶǼ ¯ȤNj ÝÌNj ®ÌNjʊsȖ¶ ŎÞǼ _sNj ǣŘ¯ǼsŘ NJsƼNjǼȖNjŎsǼÌŸ_s ˛
ǣOÌŸŘsŘ_sNj ȖŘ_ ĨŸǣǼsضȤŘǣǼÞ¶sNj Ķǣ ŎÞǼ ĨŸŘɚsŘǼÞŸŘsĶĶsŘ əsNj¯ÌNjsŘʵ
ËŸǼĶÞŘsʲ ˟˧˟˟ ˥˟˟ ˢˣˤ˥ ʹ¶sEȤÌNjsŘ¯NjsÞʺ
kratzt
Tipp Diskussion zur
städtischen Subkultur
Was tun, wenn eine Stadt
kratzt? Richtig, Menschen die
das ebenso empfinden, setzen
sich zusammen und begeben
sich auf Ursachensuche. Am 16.
April lädt das Atomino zu einer
solchen Veranstaltung. Ab 20
Uhr können sich Interessierte
und Kulturschaffende und
Stadtliebhaber im Atomino im
Keller des Tietz einfinden und
gemeinsam bei „Visite. Salon
der Subkultur“ über Befindlichkeiten, Stimmungen und Chansaho
cen debattieren.
Ŏ DsNj¶ ˠ
˟˨ˡˢˡ ËNjǼŎŘŘǣ_ŸNj¯
ǻsĶʳ ˟ˢ˦ˡˡ ˚ ˥˟˟ ˢˣˤ˟
ÞŘ¯Ÿ˔¯O˚OŸŘOsƼǼʳ_s
ɠɠɠʳ¯O˚OŸŘOsƼǼʳ_s
ɠɠɠʳ¯OsEŸŸĨʳOŸŎˀ®NNŸŘOsƼǼ
&ŝŶĚ ƵƐ ŽŶ
&ĂĐĞŬ
˛ ĵOĨǣOÌ_sŘ
ʹħNjǼʊsNjʰ ǢOÌNjŎŎsŘʰ
ĵOĨEƼĶǼʊȖضsŘʺ
˛ ƻNjĨ_sĶĶsŘ
˛ ˶sĶ_sĶĶsŘ
˛ ǢOÌ_sŘ Ř
ĶȖ¯sĶ¶sŘ
ʹȖOÌ ¶ĶŘʊ¶s_NjsÌǼʺ
ȖǣEÞĶ_ȖضǣǣǼNjǼ ħ¯ʊ˚ǢOÌɚsNjǣǼŘ_Þ¶sNjʲ ˟ˣʳ˟ˤʳˡ˟ˠˤ
ʹ¯ƊNj_sNj¯ÌÞ¶ ŎÞǼ DÞĶ_Ȗضǣ¶ȖǼǣOÌsÞŘʰ ÝŘ¯Ÿ ȖŘǼsNjʲ ˟ˢ˦ˡˡ˚˥˟˟ ˢˣˤ˟ʺ
6091045-10-1
%0:0RWRUUDG 7HVWULGH+RWHO 6DFKVHQEDXGH 'LH 1U LP 2VWHQ
%0:
0RWRUUDG
7HVWULGHV
DE ¼
6DLVRQHU|IIQXQJ ² $P 0DL JHIKUWH 7RXU DXI $QIUDJH DXI ,KUHP HLJHQHQ
0RWRUUDG RGHU PLW HLQHU XQVHUHU 7HVWULGH0DVFKLQHQ
$P 0DL 6SH]LDOLWlWHQ YRP *ULOO X /LYH0XVLN DP $EHQG
*HIKUWH 7RXUHQ
%HVRQGHUH (YHQWV
 0LGVRPPHUIHVW DP  ± %0: 0RWRUUDG
7HVWULGH:RFKH PLW DOOHQ
0RWRUUDGPRGHOOHQ YRQ %0:
%0:0RWRUUDG
7HVWULGH+RWHO 6DFKVHQEDXGH
)LFKWHOEHUJVWUD‰H .XURUW 2EHUZLHVHQWKDO
7HO ZZZPRWRUUDGSDUDGLHVHU]JHELUJHGH
YHUWUHWHQ GXUFK *URVV +RWHOEHWULHEH *PE+ &R .*
0DUNW $QQDEHUJ%
6092046-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 5 · 10. April 2015
*$243(*/*!/+$& 6:>08 B8. 20E488081
Ibcfo Tjf ebt Lsfv{xpsus‹utfm hfm¿tu@
*88 @=*208 %40 8B8 .40 $:>B82>,B-3>@*,08
08@>;=0-308. .0= )*3608 48 .40 #+>@-308 048<
2
3
4
5
6
7
Auflösung aus der Vorwoche: TROTZIG
(+3608 %40 8B8 .40
5)0,’ 11 55 -%"
B8. 20,08 %40 "3= $:>B82>E9=@ .B=-3< ’8@0= *6608
&04680370=8 74@ .0= =4-3@4208 $:>B82 D0=69>08 E4=
AF B=9< (4= EC8>-308 "3808 D406 !6C-5 1
8
)/@ -5=;58>. !’": 46*23 00.7 (*?-2+1-5,: %7$7’7 "4*#: !-8 &-+1=9?-0 29= (>90-9+13699-57 !-8 "-?255-8 ?28, =-3-.6529+1 *-5(+182+1=20=7
#(
$6FXG
A#/
f?aDG
"#
^?HK
>#/
JOMY^6M^<
L+&/
Y^7M=HD
M#,
#.
J/
++/
("
M/
)aA^G
"$/
d?=?K
"#
N( / O
+/
/^H:FG
,
)$#
d6AA?
_
&6A?MG
Y^6=^
=?X
-FPMHJ?X
M/
# +
K( #+
?HM?
0OX^?
AX6MfPG
YHY:F?
)6M=G
Y:F6A^
$.
J#/
#
/OKOG
*+
D?Y6MDYG
A+/HM
Y^b:J
,R?X
=?X
?XG
Y:F6AA?M
*/
$,
K
&HLL?KYG
9K7a?
K( /
##/
$?Y^
)*+
9J*".:
?#,+/
/
#( +
/??K?MG
Y:FL?Xf<
(aLL?X
,%
,
Xa=?X
cOM
$6AMHX
S#==6T
*H^^?KG
L??XG
HMYaG
K6M?X
K( /
* $
&6aR^G
Y^6=^
06Hd6MY
aMD6XU
(OLG
ROMHY^
> QNC@
,,/
C+/
+
/
O#/
%( % HM=HcH=U
MK6D?
?G
Q#/
faL
f?H:FG
(OXM
#
MaMD
L6FK?M
#/
+
K#
)?9?G
Y!/
d?Y?M
aMD6XHG
DXH?:FU
M#
YH:F + X+, Y:F?X
%P^^HM
=?X 5dH?G Y$
,+ K 3bX=?MG
9X7aM?M
^X7D?X
^X6:F^
AHMMHG
Y:F?Y
/:FdH^fG
96=
AXbF?X?X
N , =^U $aEG
96KK?X
D#,
S1d?T
[
MDXHAAYG
DXH?:FU
*/
YRH?K?X
/^6LL
+/
9?HL
+ HM =?X
$aE96KK
M M^HJ?
L^YG
#/
J**
YRX6:F?;
+( ]
+ +
9?HKH?G
,
K
D?M=
/
[/
( ( /
( +
O+
=XH^^?Y
H^6KH?G
J6^FU
MHY:F?X
K+
06D?YG
-XH?Y^?XG
D?9?^
^H^?K
faY6LG
6M^HJ?
Y+/
L?MD?G
(XH?DYG
FPX?M=?
Xa=?XG
0?HK?
Y:FHAA?
/RH?KG
*/
Y( / A6KY:F?X
J6X^?MG
+
, 3?D
6aY^?HK?X
Y#/
L+"/
( 9Q.:
.OFXG
c?X9HMG
=aMD
?HD?MG
YHMMHD
J,/
( +
F"+
$X?L=G
dOX^^?HK;
DXOE
+$/
( ]
[
CK/
Y+/
C
+
aXD<
,. .
6Y^HOM K
9J*".:
*7MM?XG
"/
JK?H=aMD
)##
XPLU
K/
56FKG
f?H:F?M;
"*
fd?H
+a^fG
D+#+
X?:F^
AbX
0X?a?
Z+++
HL
*U
A6FX?MG
=?Y
2OKJ
R*/
+6^aXG
^XH?9
*,
+*/
H^6KH?G
#(
MHY:F?X
D++/
X^HJ?K
F"
Y++
K6a^?X
MXaA
Z
D#+‘
+ R+/
( 0H?XG
RAK?D?
( /
)?FMYG
(
C+
#/
6X9?H^
$+
A?HM?
J Y:F6aLHG
,
D? /bEG
Y*
YR?HY?M
M,/
#]
)
+
HMM?MG
>+/ D?G
d7YY?X
K6YG
HMY^XaG
L?M^
%?R7:JG
Y^b:J
=?X *6G
^XOY?M
R+
* M#,/
+ /
,+
Q/B.
N#
a:F
=?X
H9?K
S&OY?6T
Q
Y:FM?KK<
X6Y:F
L6:F?M
M##B/
/R6E
##
F
K6^?HG
[#/
MHY:F;
+ K/
=H?Y
,"
O' A /
K
&6a^G
?M^fbMG
=aMD
M,/
#]
- +(
#
F?KK
R%++/
9X?MM?M
,
Ya96XJG
^HY:F?X
&HXY:F AXbF?X?X
PY^?XXU
=?KYG
^H^?K
)/
*+
L6DHY:F?
J*".]
/HK9?
#(=?X
X6FG
(
L6M?M
K?H:F^G
YHMMHD?X
$6FX?X
LH^^?KY<
=aX:F
##
+/
#( Y
7DeR^HG
Y:F?X
K#/
/OMM?MG
DO^^
9JU;
["/
#aXOR6G
%
X6^
9J*".:
?HM =^U
%?F?HLG
=H?MY^
S9JUT
CK/
3?9G
K(
/
#
J6M^?
9 ...:
D+#+/
%
Y("/
I6R6MU
_U\CU $6KK (aXfG
cOM WdHXV D?=H:F^G
AOXL
+.
" K( /
$+
9.:
? (JaXf
,.AbX;
B(
fa =?X+
?+
E/
/
%
3HM=G
#&#Y:F6^^?MG
*+
Y?H^?
/b=G
AXa:F^
N$/
*
" ]
*)
(
,
M#,+
+
[+
?HM?X
M,/
=?X cH?X
#+/
#XfG
)*+
?MD?K
’MH^H6K?M
#:OY
(6K^G
YR?HY?M
‘
?F?LU
PY^?XXU
37FXaMD
S9JUT
Y:Fd?HfU
37FXaMD
+
S9JUT
%?F?HLG
K#/
D?XH:F^
"
N*/
D+#
+ D( +
K
K( #/
+ +
C+)/
%
/
( @*/
"
(aK^G
Q+**/
R?XYOM X( *%("
=?X J6^FU
(HX:F?
.HM=?
aMY?X?Y
-K6M?^?M
JOMJaXG
XH?X?M
)6MG
=aMDYG
9Xb:J?
B
2OXM6L?
HMM?XG
+/
cOM 0?MG M
F6K9
+
MHYRXOAH
9+.:
SaDYUT
Q+
(OX=6
9X6YHKU
%XOEG
Y^6=^
S(dUT
*aYHJG
d?DD?G
aM= 02G 9XO:F?M
*?YY? HM N+
SaDYUT
?XKHM
>#/
+/
+
9J*".:
%+
M#/
"
MH:F^ MaX
Y:Fd6Xf
O=?X
d?HE
/J6^G
6aYG
=Xa:J
WaM=VG
5?H:F?M
S<8VT
$?a?XG
O#/
K6M=G
##
HM=H6M?X
+ *1 +&) )& +' &'! '". !+ )" ) &'!+& ) ')+!' ) & ) +&.#!& /)! &&''! ! .&! !+')! +)&) '". .'
'& +! #.'!!
!')! $&'!)&)%
" &' ')&!
!')+!! +! ! ! & &!0! ')#)
! & +'')+! 0+ '
! '! ,& ')
)+!'-) ' ! 0+&
&'+! ) & !"
'! !)! !
"& &! $&'.&)
)&!)- 0+ !)&&
)!%
#!
!
+ ++ ++ !
+ ++ ++ !
!"!! '
+(# &* !"!
+ ! !&!& !
+ '# (( $++ #' ''
) + '# (( $++ #' '
$&) )&!)-% &
'! &&'' ,&!
#) !! ' +&
! -&'
!! &&''!&! ! "!
6090794-10-1
6SMBVC [VN
LMFJOFO 1SFJT
)PUFMT JO HBO[
&VSPQB [VN 4QBSQSFJT
REISEANGEBOTE
Urlaub am Fluss
-FTFSBOHFCPU 3BCBUUDPEF 844 8FSU CJT ź Wetzlar an der Lahn Natur auf aktive Weise erleben
R
tigung vor allem auch entschleunigt und intensive Naturerlebnisse
ermöglicht. Von vielen Endpunkten aus können die Wasserwanderer dann bequem mit der Bahn zurückfahren.
„Wer lieber die Beinmuskeln
statt der Arme trainiert, kann das
auf dem Vier-Sterne-Lahntal-Radweg tun, der viele ursprüngliche
und romantische Eindrücke offenbart“, empfiehlt Beate Fuchs vom
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Unter www.wetzlar-tourismus.de gibt es weitere Infos zu Aktivitäten und Veranstaltungen,
zum Beispiel dem Brückenfest.
Vom 4. bis 6. September laden
Musik und Aktionen zum Feiern in
der Altstadt ein.
djd/pt
$ "
! # ' & # #
!! &#
)& # &# *%$ % ! (((
6093238-10-1
Foto: djd/Tourist-Information Wetzlar
egionen in Flussnähe
sind für Aktivurlauber
besonders interessant,
denn im oder am Wasser gibt es
eine Vielzahl von Möglichkeiten,
die Natur auf sportliche Weise zu
erkunden. Wenn das Reiseziel
dann noch kulturelle Sehenswürdigkeiten und gesellige Veranstaltungen bietet wie etwa Wetzlar an der Lahn, sind dies beste
Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen Urlaub.
Die Lahn gilt als einer der beliebtesten deutschen Wasserwanderflüsse. Vom Rothaargebirge bis in den Rhein sucht sie
sich ihren Weg durch die hessischen Mittelgebirge Westerwald
und Taunus und durchfließt kulturhistorische Städte wie die Goethestadt Wetzlar. Hier gibt es
gleich mehrere Stellen, an denen
Kanuten bequem einsetzen können.
Vom Boot aus genießen die
Paddler eine außergewöhnliche
Perspektive auf den prächtigen
Dom und die Altstadt, bevor es
weiter flussabwärts geht zu einer
Tour, die bei aller sportlichen Betä-
Vom Kanu aus bietet sich eine reizvolle Perspektive auf
den Wetzlarer Dom.
6089199-10-1
# %
# &# %
## # ( $!$ '''%##
6092001-10-1
! ! "OHFCPUF WPO )PUFMQBSUOFSO
+˜ISMJDI ¯CFS [VGSJFEFOF (˜TUF
’CFS +BISF &SGBISVOH JO EFS 3FJTFCSBODIF
1SPGFTTJPOFMM LPNQFUFOU VOE GSFVOEMJDI
6092842-10-1
'-+"
+# ). ! ! . ( . +" (!
+ ..( %. ((( $$$.!
,,,!##"!
6092677-10-1
XXXPMTFOSFJTFOEF
$ #
# &"!"
%%%
WĮŶŐƐƚĞŶ ŝŶ dĂďĂƌnj͕ ϮϮ͘ ʹ Ϯϱ͘ϱ͘ϭϱ ,ŽƚĞůΎΎΎ^
ϯdž mͬ,W ŵŝƚ dŚƺƌ͘ 'ƌŝůůĂďĞŶĚ н Ϯdž ϯͲ'ĂŶŐͲDĞŶƺ͕
&ĂŚƌƌćĚĞƌ ŬŽƐƚĞŶĨƌĞŝ ƐŽǁŝĞ EƵƚnjƵŶŐ ^ĂƵŶĂͲ Ƶ͘
&ŝƚŶĞƐƐďĞƌĞŝĐŚ н WĂƌŬƉůĂƚnj͕ ϭϴϳ͕ʹ Φ Ɖ͘ W͘ ŝŵ <ŽŵĨŽƌƚͲ
,ŽƚĞů ͣŵ ƵƌŐŚŽůnj͞ 'ŵď,͕ '& >Ƶƚnj ,ćƌnjĞƌ
ŵ ƵƌŐŚŽůnj ϯϬ͕ ϵϵϴϵϭ dĂďĂƌnj
dĞů͘ ϬϯϲϮϱϵͬϱϰͲϬ͕ ǁǁǁ͘ŚŽƚĞůͲĂŵͲďƵƌŐŚŽůnj͘ĚĞ
% ( ($(
& & ' ($$!$
6093355-10-1
))3(* " 1)&) # .#
/ &)% ,)*' # !' ,,,
1).2 1.41# !! ',
,,,% + 000 !' 5$0,/
6093359-10-1
% % " " & '# '$'''
&&&&"
"
"
!!!
+/ ( !, "# # * -*1 #
$$0 * $ &
2,',& $ 2++(!+'+
...#"%%%#
6093091-10-1
6093095-10-1
6093092-10-1
6093241-10-1
6090696-10-1
#%# '
6089198-10-1
3VGFO 4JF VOT BO .P %P 6IS VOE 'S 6IS
1SFJT Q1 JN %PQQFM[JNNFS É "VTHFCVDIUF 5FSNJOF WPSCFIBMUFO
"OCJFUFS 3JTTLPW "VUPGFSJFO "( )JOUFSCFSHTUSBTTF $) $IBN
.JUHMJFE JN %FVUTDIFO 3FJTF7FSCBOE
WOCHENSPIEGELREISEN
Freitag, 10. April 2015
Romanze in Grün
Den Vulkanpark in
der Osteifel erleben
Haßberge Malerische Ausblicke und sanfte Hügel
Ausflugstipp Geschichte einer Landschaft
Foto: djd/Tourismusverband Naturpark Haßberge/A. Hub
O
b genüsslich, gesellig
oder aktiv – die sanfthügelige Mittelgebirgslandschaft der Haßberge hat für Aktiv-,
Kultur-, Natur- und Familienurlauber viel zu bieten. Der Naturpark mit seinen malerischen Ausblicken, sanften Hügeln und sonnenverwöhnten Weinbergen erfreut das Auge und macht Lust, die
Idylle aktiv zu erkunden.
Es sind nicht nur die Naturschönheiten, die den Reiz der
Idylle
zwischen
Bamberg,
Schweinfurt und Coburg ausmachen. Ein Drittel aller ehemaligen
Ritter- und Adelssitze Unterfrankens liegt hier im Naturpark Haßberge. Die Schlösser, Burgen,
Burgruinen und Ritterkapellen
sind ein beeindruckendes Zeugnis vergangener Tage. Auf dem
„Burgen & Schlösser“-Qualitätswanderweg kann man den historischen Spuren zu Fuß folgen und
im Deutschen Burgenwinkel per
kostenloser Smartphone-App auf
Geisterjagd gehen. Die Erlebnis-
Burgen und Schlösser erobern, Land erleben und die Natur auf Erlebnispfaden entdecken.
touren sowie die Nord- oder Südroute des „Burgen & Schlösser“Qualitätswanderwegs
führen
durch ein riesiges Freilandmuseum, das entdeckt werden möchte.
Weiteres unter www.hassbergetourismus.de. Auch Radler und
Läufer sind eingeladen, den Na-
turpark auf historischen Erlebnisspuren sportlich zu erobern. Dafür stehen bestens ausgeschilderte Radrouten und das Laufparadies entlang der Mainauen, reizvoller Landschaften und verträumter Fachwerkorte zur Verfüdjd/pt
gung.
Urlaub in Familie zum Nulltarif
Haustausch Kein Cent für die Unterkunft
Mit Kind und Kegel in die Ferien
starten – das kann ganz schön teuer werden. Nicht nur im Hotel,
sondern auch im Ferienhaus.
Denn in der Hauptsaison steigen
die Mieten nicht selten um das
Doppelte an. Eine günstige Lösung ist Haustausch. Weltweit findet dieser Trend immer mehr Anhänger. Vor allem Familien, die
Wert auf individuellen Urlaub legen, werden in Haustausch-Netz-
werken fündig. Vereine bringen
seit über 60 Jahren Reisende aus
mehr als 75 Ländern zusammen,
und das rund um den Globus.
Zu den beliebtesten Zielen gehören die USA, Australien, Frankreich und Italien. Doch auch in
Schweden, Südafrika, Tahiti und
Thailand kann nach einem Feriendomizil gesucht werden. Der Vorteil für Haustauscher: Man hat viel
Platz und muss sich ums Reisege-
päck kaum Gedanken zu machen.
Schließlich urlaubt man in einem
komplett ausgestatteten Ambiente.
Fahrräder, Spielzeug, Campinggrill und Regenschirm können getrost zu Hause bleiben. Oft darf sogar das Auto genutzt werden, so
entfallen die Kosten für einen
Mietwagen. Die Mitgliedschaft in
einem Haustausch-Netzwerk kostet zwischen 100 und 150 Euro im
Jahr.
djd/pt
Die Wingertsbergwand zeugt von
dem gewaltigen Ausbruch des
Laacher-See-Vulkans vor knapp
13.000 Jahren. Nach zehn Tagen
war die Landschaft der Osteifel
meterhoch mit Bimssand und Lava bedeckt. Das Mayener Grubenfeld hingegen geht auf den Ausbruch des Bellerberg-Vulkans zu-
rück. Folgt man dem rund zwei Kilometer langen Rundweg durch
den historischen Steinbruch sieht
man die bizarren Säulen des erkalteten Lavastroms. Schautafeln am
Weg berichten von der Geschichte
des Grubenfelds. Mehr Informationen gibt es auch unter
djd
www.rgz24.de/vulkan.
!' B@3 /C'$ ' ,(.7 ,7 (8 ,
:,7' (8:=,$ , ', ! ,'-''"'(-( !, -&
,'"( ('. ) 0/& # '",-"" " & $!!"(
$, %0'" ($'-! !, $'(, -" ( *1
% -( ,'--" -' ( *1 % -(! -& .& !&
X &@7B@* " .: * .77&
,)*=8(? *=## : 1(+ &+ , 7 2
&@7B@* 7 0 B(*(:: ,=## : 1(+ &+ , 7 2
X X A 7(8& 7 * " .: * (8&.#8+(8
,)*=8(? *=## : 8.@( A 7(8& 8 0 B(*(:: ,=## :
1(+ &+ , 7 2 5** (,*=8(? ',$ .:6
#>&7: , 7=,$ B=+ 5 (%).0#6 (,)*3 88 **(#:
X X .+ :(),8:: : 78.+ ( , =, 88(8(
,)*=8(? =8#*>$ .+ +(: ::#>&7=,$ :(),8:: +(: : 78.+
( , 88(8(
X X $. $$(.7 .77.+(8& ,8 *, =3 7B8:*
,)*=8(? =,$,$ :7 8 5;' ,'=,#&7:6 $. $$(.7 $. ( =$,. =, $. ( .+. .77.+(8& ,8 *,
58.* ** =, 8.* ( 8:.7(6 =, 7 $. $$(.7
(,)*3 &(##&7: 7B8:*
DE S 3 LP =%'=
!
DE S 3 LP '=
"
!
DE S 3 LP '==%
ࡐ+RWHO 6DQWD &KLDUD´
LQ &KLDQFLDQR 7HUPH
DE S 3 LP '=
ࡐ+RWHO &DPSDJQD´
LQ &DQQRELR
X .8: ,*.8 8 =, ,' 7?( ' * #.,
:$*(& ! " <C &7 =& 4 .
C !CC'/<; /- /-
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] #$ $ %&' ()*
+, ( %
. /3/ + )$: & : ;< 3 %
. / /3 + #$ #
$!)
: =) %
. /+ . +3 $( %< $ >!
3
%
. // 3 )UHLEHUJ &: . %
./ .3 "/ ++
0LWWZHLGD $!) ?) $)@ / %
./ / + 3
3ODXHQ :$ <
.+ %
./ + + ".
5HLFKHQEDFK #$ $ %&' $)@ / %
./ 33 3
=ZLFNDX A $!) ;?? B
3 %
. / ++ # $!) B< %
. /. " " BC;'#DE ;D=#
$!) :) **
+3 %
. /+ "
@@@38 ,(.7 ,7 (8 ,3
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6092768-10-1
) $* (, ) ) %%!+'' %')$' "# $' %%'+
.*'. * . 8A(,*.& @# @.988 9=@8.==8899
* ## @. @(. 08 *95 &. 08,& *98
.E*& 8(,=. * *. ##92E*,*== E@ (8- =A+
@(. 08 *9(8 +09=.#8* E@5
%$ )%+'
9=@8.= 0.=& ) -9=&
#
8*=& ) 0..=&
1 5FF ) ??5FF (8
1>5FF ) 1;5FF (8
*8 #8@. @.9 @# (8. 9@("
* 9@(. .0( *. 0=*0. #A8 *. *87 1$ 890..
9=(. C*8 @( @'8(, 8 8&@,8. ##.@.&9E*=.
#A8 * E@8 8#A&@.&5 -*,*.#*8 @*,@- 08
&9(#=,*(8 .,99 ! C*8 08&.*9*8. (8 *8 .(
(8. *.*B*@,,. A.9(.5
%')$' "# $' %%'+
*.+,(0#89=8' 1% F/11; (-.*=E
,5 6%/ 3F4 >:1 1?1)F D )///
(-.*=E(=)(0=,950- CCC5(-.*=E5(=)(0=,9506090594-10-1
WOCHENSPIEGEL
Orakeln mit Einkaufslisten
10. April 2015 · Seite 8
DAS WETTER AM SAMSTAG
?8$=< !+5
32$(7 !+5
?3$() !+5
33$?( !+5
Stadthalle Comedian Wigald Boning stellt sein neues Buch vor
Die Essenz eines Menschen, sein
Wesen, das, was sein Innerstes
zusammenhält, zu ergründen ist
nicht leicht. Der Comedian und
TV-Entertainer Wigald Boning
hat dafür eine so skurrile wie geniale Lösung gefunden.
Seine Methode erfordert dabei
weder Röntgen-Sitzungen noch
stundenlange Gespräche oder
Archiv-Recherchen, ihm reicht
die Einkaufsliste eines Menschen. Seit 1999 sammelte er an
allen möglichen Orten die nach
ihrem Gebrauch achtlos weggeworfenen Einkaufszettel seiner
Mitmenschen und wertete diese
TV-Star Wigald Boning
sammelt Einkaufszettel.
dann aus. „Sag mir, was du einkaufst, und ich sag dir, wer du
bist“, verspricht er. Seiner Mei- kleinen Gedächtnisstützen viel
nung nach sagt der Inhalt der über das Liebesleben, die Ge-
sundheit und das Lebensgefühl
ihres Verfassers aus. Seine Erkenntnisse schrieb der Comedian humorvoll und anekdotenreich in seinem neuen Buch
„Butter, Brot und Läusespray.
Was Einkaufszettel über uns verraten“ nieder.
Damit tourt er momentan
durch Deutschland und legt am
17. April auch einen kleinen Zwischenstopp in Chemnitz ein. Um
20 Uhr stellt er sein Buch im
kleinen Saal der Stadthalle vor
und zeigt dabei die absonderlichsten Listen in einem Bildervortrag. Die Veranstaltung findet
im Rahmen der Reihe „Lauschangriff. Lach- und Sachgeschichten prominenter Autoren“
saho
statt.
)
4)
=(
$.#’ #.%
4
!&#*+’03
4
32’!(1
7
47
79
2
4)
&,&#+/0#’+5
#.+/00&)
2#."1
"-1% -1 .09+
1
2
,
6$ + $<
Foto: Stefan Menne
4
*’002#’"
79
)
4)
1#
++ #.%5
1!&&,)3
7
48
-)1#+
79
68
0-1
0#>
%&6 =),+, #*&6
$356&-%; *<5 ’%6 +%&-( !%1’
#311:%,
"31:%,
/(16:%,
56;&//; #0 ?’4?)4=?3(
$356&-%; *<5 ’%6 (5,0%1’
#311:%,
"31:%,
/(16:%,
’
<
,3
’
<
?
38
3<
33
3(
3<
2
%,6 8+5 &+(01,7=(5 ,11(167$'7
6090808-10-1
>Õà Ì ܈À`
iÀ
À
˜>V……
ۜÀ…i
1
6œÀÌiˆi `ià œÀˆ}ˆ˜> *,//9‡,i˜œÛˆiÀ՘}ÃÃÞÃÌi“Ã
->ÕLiÀ
˜iÀ}ˆië>Ài˜`
7iÀÌÃÌiˆ}iÀ˜`
À
ۜÀ…i
iÀ
˜>V……
/4,
± 1-/4,
iÀ
˜>V……
-V…˜i
*ÀiˆÃÜiÀÌ
± 4
%"% &% "
)#$) )
À
ۜÀ…i
± /,**
'''""(
%
)$# %"" $
6087086-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 9 · 10. April 2015
Hilfe
für
Vielsitzer
Grillfest ohne Nebenwirkungen
Tipps Genussreiche Frühlingsabende ohne lästiges Sodbrennen
D
er Frühling hat viele
genussreiche Momente. Zu den schönsten
zählen fraglos die Grillabende im
heimischen Garten. Der Grillgenuss verführt allerdings manchmal dazu, mit etwas zu großer
Begeisterung zuzugreifen – und
dann kann es schon mal zu Sodbrennen kommen.
Venöses System Fit
mit Stützstrümpfen
Apothekerin Dr. Reinhild Lohmann erklärt, wie es zu dem unangenehmen Phänomen kommt:
„Sodbrennen entsteht durch das
Aufsteigen von Magensäure in
die Speiseröhre. Dabei kommt es
zu einer Reizung der Schleimhaut in der Speiseröhre.
Die Ursache kann eine Überproduktion von Magensäure
sein. Auch ein nicht richtig funktionierender Schließmuskel, der
die Speiseröhre vom Magen
trennt, kann der Grund für das
Sodbrennen sein. In manchen
Fällen ist die Kontraktion der
Speiseröhre bereits beeinträchtigt, sodass sie den normalen –
und erst recht den übermäßigen
Foto: djd/Maaloxan/Corbis
Aufsteigende Magensäure
Mit Freunden zu grillen, ist immer wieder ein schönes Erlebnis.
– Ausstoß von Magensäure nicht spielsweise aus Magnesiumhydroxid und Algelgrat zusammen.
richtig zurückführen kann.“
Das Magnesiumhydroxid wird
Das kann man tun
sehr schnell freigesetzt und binWer nur ausnahmsweise nach det die Säure. Das Algelgrat hineinem zu reichhaltigen Grill- gegen ist für eine länger anhalabend unter Sodbrennen leidet, tende Wirkung verantwortlich.
kann sich in der Apotheke zur Aber auch Hausmittel sind sinnEinnahme von Antacidum bera- voll einzusetzen. Kräutertees wie
ten lassen. Es setzt sich bei- Fencheltee, aber auch Haferflo-
cken, Zwieback und Banane
können die Beschwerden lindern. In manchen Fällen hilft es
auch, Mandeln oder Nüsse zu
kauen, so Dr. Reinhild Lohmann. Zudem kann auch der
Verzicht auf allzu fettreiche Speisen – wie zum Beispiel Eisbein –
und auf zu reichhaltige Mahlzeidjd/pt
ten sinnvoll sein.
Dass Bewegung gerade für Menschen wichtig ist, die im Beruf viel
am Schreibtisch sitzen müssen,
sollte mittlerweile jedem klar sein.
Herz, Kreislauf und dem venösen
System tun ein paar Trainingseinheiten immer gut. Trotzdem sind
manche Tage im Büro einfach so
verplant, dass zwischen dem Sitzen im Meeting und dem am eigenen Arbeitsplatz kaum Pausen
bleiben. Eine Alternative wäre es,
die Beine hochzulegen, damit sie
nicht anschwellen können. Doch
das ist in den meisten Büros nicht
gern gesehen. Diskreter sind
Stützstrümpfe, die von außen einen angenehmen Druck auf die
Beine ausüben. So unterstützen sie
die Venen bei ihrer Aufgabe, das
sauerstoffarme Blut – entgegen
der Schwerkraft – zum Herzen
und zur Lunge zu transportieren.
Im Business fallen diese Strümpfe
dank ihrer unauffälligen Optik,
hochwertiger Garne und Farbvielfalt überhaupt nicht auf. djd/pt
$QJHERW
GHU :RFKH
%DCDQJDQML@SQ@SYD %KDW %*
*@KSRBG@TLL@SQ@SYD !DKkS *2
p &TSD *ņQODQ@MO@RRTMF ODQEDJSDR 2BGK@EJKHL@
p 'NGD 0T@KHSĖS CDQ DHMFDRDSYSDM ,@SDQH@KHDM
p 2SQ@O@YHDQEĖGHFDQ !DYTF V@RBGA@Q
p 'ņGD B@ BL
p $QFNMNLHRBGD *ņQODQ@MO@RRTMF EŘQ DHMDM DQGNKR@LDM 2BGK@E
p *NLENQSKHDFDYNMDM
p 'NBGVDQSHFDQ !DYTF RDGQ @SLTMFR@JSHU
p 'ņGD B@ BL
5LFKWLJ YLHO VSDUHQ
45/ 2HD RO@QDM 45/ 2HD RO@QDM XQWHU GHU XQYHUELQGOLFKHQ
3UHLVHPSIHKOXQJ GHV
+HUVWHOOHUV 893
/LHIHUSUHLV
&Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
/LHIHUSUHLV
3@RBGDMEDCDQJDQML@SQ@SYD 2@M@ 3%*
p 9NMDM *@KSRBG@TLJDQM LHS 6ŘQEDKRBGMHSS HM #3DBGMNKNFHD
p 'DQUNQQ@FDMCDQ +HDFDJNLENQS EŘQ DHMDM DQGNKR@LDM 2BGK@E
p (GQD 6HQADKRĖTKD VHQC NOSHL@K TMSDQRSŘSYS
p 'NBGVDQSHFDQ ,@SDQH@KDHMR@SY
p 'ņGD B@ BL
p /DQEDJSD *ņQODQ@MO@RRTMF EŘQ DHMDM DQGNKR@LDM 2BGK@E
p *NLENQSKHDFDYNMDM
p 'NBGVDQSHFDQ !DYTF RDGQ @SLTMFR@JSHU
p 'ņGD B@ BL
/LHIHUSUHLV
45/ 2HD RO@QDM &Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
, 31 39$- *34$++ #,% &LA'
%RUQDHU 6WUDđH QHEHQ $OGL
"GDLMHSY !NQM@'DHMDQRCNQE
7HOHIRQ HLV
&Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
*@KSRBG@TLL@SQ@SYD *TATR *2
45/ 2HD RO@QDM 723
3U
/LHIHUSUHLV
&Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
5ŞFNQDKPH
$OWPDWUDW]HQ
EHL 1HXNDXI HQWVRUJHQ
ZLU ,KUH $OWPDWUDW]HQ
.267(1/26
/LHIHUXQJ
NRVWHQORV
EHL 6HOEVWDEKROXQJ
HUKDOWHQ 6LH
([WUD5DEDWW
òEEMTMFRYDHSDM
0R ò )U ò 8KU
6D
ò 8KU
VVVL@SQ@SYDM@JSTDKKCD
$OOH 0DđH VLQG =LUND$QJDEHQ 0Dđ )DUE X 0RGHOODEZHLFKXQJHQ 3UHLVLUUWşPHU XQG /LHIHUPŌJOLFKNHLWHQ YRUEHKDOWHQ '0) *PE+
6092025-10-1
WOCHENSPIEGEL
10. April 2015 · Seite 10
Make-up und Charakter
Styling Pink wirkt mutig und dezente Farben gelten als gelassen
Foto: djd/Mary Kay
I
hr Make-up erlaubt einer
Frau, ihrer Persönlichkeit
Ausdruck zu verleihen.
Denn die Produkte und Farben,
die sie hierfür wählt, lassen interessante Rückschlüsse auf ihren
Charakter zu: Der gelassene Typ
bevorzugt Nude-Töne, die Diva
liebt starkes Augen Make-up und
die Exotin mag es bunt.
Kleider machen Leute, aber
auch das Make-up verrät viel
über seine Trägerin. Der natürliche Typ trägt beispielsweise
schwarze oder braune Wimperntusche, leichten Concealer und
Lippenstift in zarten Rosé-Tönen.
Was das über den Charakter der
Frau verrät? Sie ist entspannt
und lässt sich nicht stressen.
Ganz im Gegensatz zur Diva. Sie
zieht die Blicke mit Smokey Eyes
auf sich und steht gerne im Mit-
Rote Lippen sind ein Symbol der Verführung und der
Sinnlichkeit.
telpunkt. Dabei setzt sie auf
dunkle Nuancen und betont die
Augen mit dunklem Lidschatten.
Dank der Vielfalt an Kosmetik-
'%'! '%( !%%%
' % *# %)
produkten kann jede Frau ihren
Typ ganz individuell in Szene setzen und sich dabei selbst treu
bleiben. Spannend ist auch, was
*&" && '%'!!! IA<3 + 'AA 3' 1 3'
Augenbrauen über eine Frau verraten. Sind sie buschig, hat die
Frau einen starken Charakter
und ist außerdem erfolgreich im
Job. Dünne Augenbrauen weisen
auf ein hohes Maß an Flexibilität
hin. Ihre Trägerin passt sich
leicht an Veränderungen an. Horizontale Augenbrauen wiederum
deuten auf viel Verstand und ein
großes Organisationstalent hin.
Unterstreichen kann man seinen
Typ mit einem perfekten Augenbrauen-Styling, bei dem blonde,
brünette oder schwarze Augenbrauenstifte unterstützen.
Und dann sind da noch die
Lippen: Der rot geschminkte
Mund steht für die Sinnlichkeit
seiner Trägerin, Pink tragen mutige Mädchen und Rosé-Töne
sind das Richtige für kreative
und emotionale Typen. djd/pt
Entspannen
in eigenen
vier Wänden
Erholung Bad ist ein
Wellness-Paradies
Die meisten Menschen sehnen
sich nach einer Auszeit vom Alltag.
Aber oftmals gönnen wir uns erst
dann eine längere Pause, wenn wir
deutliche Zeichen von Erschöpfung wahrnehmen. Viel besser wäre es, erst gar nicht bis zur Erschöpfung zu warten, sondern regelmäßige Erholungspausen bewusst in den Alltag einzubauen.
Eine entspannende Alternative
kann beispielsweise ein WellnessKurzurlaub in den eigenen vier
Wänden sein. Mittelpunkt ist das
Badezimmer. Um das Badeerlebnis richtig zu zelebrieren, kann
man sich noch einige Extras gönnen: Viele Kerzen verbreiten Kaminfeuer-Stimmung, ein paar typische Leckereien und ein kleines
Gläschen Almdudler dazu machen
das Urlaubsgefühl perfekt. Auch
die Haut freut sich über intensive
Zuwendung: So bereitet eine sanfte Bürstenmassage die Haut optimal auf die Pflege vor und eine Gesichtsmaske entwickelt in der
warmfeuchten Luft besondere Tiefenwirkung. Nach 15 bis 20 Minuten heißt es allerdings, raus aus der
Wanne, sonst wird der natürliche
Schutzmantel der Haut gestört
und sie trocknet aus. Eine feuchtigkeitsspendende Bodylotion im
Anschluss tut aber in jedem Fall
gut.
rgz
$% "$
# + '7 #45!&
$- 6427 * -),&
0-0 26A 0.$09?-+/"
09! 0B: B9/+"9 26<
+ 309?'" 26<
**4* 3> # ,8 - 7 #% 0(&6! / "6&"0.
9"(1<16% %"6 &#0. $.
9&1+. "=. (0(%+960 1+("$0 $. $"%&$. 0! :#1"6= 6. / #$++0 0;(
"6= ;1. 0$" 6 0$1. 6)&6 %"6 0616(;00. #(%.
8 $4*>> #%
0616(;00. "&&0(061
3 $4*>> #%
0616(;00. 90(061
7 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%.
*88 4*>> #%
33 # ,'> - 7> #% 0(&6! / "6&"0. $. 9&1+. . / $#"06 $"&#$9 !
6& "% 1+. "&60. 0& 011. $. ;(. /
". %"6 $"%&$. $"%6" "66$0%$ &
;(. "&09##(&60. 0;( "6= ;16. 60646(+
0$" 6 9"(1<16. %"6 (9 10&
0616(;00. #(%.
2 $4*>> #%
0616(;00. "&&0(061
3> $4*>> #%
0616(;00. 90(061
> $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%.
*>2 4*>> #%
+/39,)+-$" )+6 ")"+G6
90/?:)"+" +)?* B6
"'"/:"/:09 <*/' +/*
!"9:+?G"$":?6 !+0=
=@ '$)9-+)?
0616(;00. #(%. 38 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. * 4*>> #%
+?G)G'6 C06 7 )+6 ".30*
.? -B"?00?) +/39,)+-$"
)+6 +/!"9:+?G"$":?6 -+.
*"-'"/ "'"/:"/*
:09 !+0==@
0616(;00. #(%. 3 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. * 4*>> #%
4,664%--4&!
45!&
4,664%--4&!
4,664%--4&!
+/+ /" 26< -+. -B -B"?00?)
22<+ -+.B?0.6 *"-'"/
FB/!+ +E@% 26<
+::/ :)8+ 26< *
H2=2@ %% , 4;% 5 &%6&;H ,.
7 "-6 <*/' "+)?."?--$"-'"/ +?G
)C:6 9.":)B?GC"9'-6 '"?1/?
.+? B!+0:F:?6 00:? 7 @ 9"+:39")6 -B"*
?00?) .+? -+./-'"
22=2A 2HH , 42@< 5 &;62AA ,.
+9': $6 90/? 7 "+?" 7 03$ B!+0:F:?6 B:+/":: 7
* 09!0.36 )",*0/?90-*F:?6
)9"9-"/+::)-?"9 C06 7 )+6 <*/'
-+.B?0.6 +??"-9.-")/" C06
C"9:?"--9 9,*+:?/"*0/?90"+$"/3//"//G6 "9C0 ?9?=?03
9.":)B?GC"9'-6 )+6 !B/,-"9 '"?1/?
<*/' -B"?00?)
+/39,)+-$" )+6 -+.
*"-'"/ !+0==
@ +?G)G'6 C06 7 )+6 *
'$)9-+)? ".30.?
0616(;00. #(%. 3 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. * 4*>> #%
-+.B?0.6 3B9)-?"::6
-B"?00?) +/39)+-$" C06 7
)+6 *"-'"/ +)?* B6 "*
'"/:"/:09 !+0==
@ ?9?=?03 ".30.?
0616(;00. #(%. $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. ** 4*>> #%
09! * 26< + 9"/! -+.
09! B' A6H + AE& +?/+B.
"B'"0? @H# 26<
+::/ *9+- 26< &E& C+
H#=2A #% , 422< 5 +":";H6;@2 ,. B!+0:F:?". !+0=
.+? B-?+$,?6*+:3-F 09!0.3B*
?"9 "-6 C06 7 )+6 -+./-6
0?9".:::6 B(39?+,"-$+-?"9
"9C0 ?9?=?03 9.":)B?G*
C"9'-:B/' .+? H;=2H 2H@ , 42&H 5 +":"- ;<6HH< ,.
/)/'"GB'C0996 B!+0*
:F:?". 0/F # B?:396 '")0"/" B::???6
"-6 B("/:36 09!0.3B?"9 )?9'"9
-B.+/+B. "-6 C06 7 )+6 ".30.?
<*/' -+.B?0.6 +)?* B6 "'"/:"/:09
*"-'"/ A@%=%%2; 0D"9 "F9""*
?9?$B/,?+0/ "+--"!"9 /?"9$)9:)B?G
"9'-:B/' )+6 '"!B/,"-? .+? +?G)G'6 -+.B?0.6
-B"?00?) +/39,)+-$"
"-6 "9!", *"-'"/
+)?* B6 "'"/:"/:09 !+0= ".30.?
0616(;00. #(%. 3 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. * 4*>> #%
-+.B?0.6 C+ +?G)G'6
-B"?00?) +/39,)+-$" C06
7 )+6 *"-'"/ +)?* B6
"'"/:"/:09 ?9?=?03
!+0==@ ".30.?
0616(;00. #(%. 7 $4*>> #%
8!%"11"(&& #(%. *73 4*>> #%
(2+3. (/+ 7 " $ '#' #' 09! +":? 26A% 9"/! -+. %*?9'6
(7+'7 %$ "$ )% !
!" !
$
% !"% %
$ % !&) !!
% !%
$ !"$ $
%$$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " " " "& '# 6075904-10-1
(+'7 (3+.7 ( +'7 (/+27 ('+
,4"15!&
,4"15!&
4,664%--4&!
4,664%--4&!
' (3+.. (+ 7 ('+7 3.+ / ,4"15!&
,4"15!&
4,664%--4&!
4,664%--4&!
6088219-10-1
IMPRESSUM
WOCHENSPIEGEL CHEMNITZ, erscheint
wöchentlich am Freitag im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz; Telefon:
(0371) 656 20001; Telefax: (0371) 656 27000
GESCHÄFTSFÜHRER:
Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich; Tel.: (0371) 656 22142; Mail:
redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold; Tel.: (0371) 656 20100;
Mail:info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und Druck
GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15, 09111
Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 1 vom 09.01.2015
einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AUFLAGE: 103.180 Exemplare
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 11 · 10. April 2015
Lust auf Spargel Jetzt beginnt die Ernte
UNSER GENUSS-TIPP
Spargelparfait mit Parmaschinkenchips auf Spargel-Melonen-Salat
(für 4 Personen)
Ernährung Gesund und vitaminreich essen
für den Salat
4 Scheiben Parmaschinken
200 g weißer Spargel
200 g grüner Spargel
1/2 Charentais-Melone
Saft und abgeriebene Schale
von einer unbehandelten Limone, 1 TL Honig, 3 EL Olivenöl,
Salz, Pfeffer
Den Spargel in Stücke schneiden und mit 150 ml Sahne
weich kochen. Die restliche
Sahne steif schlagen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann in der warmen Spargelmasse auflösen und die zerlassene Butter zugeben. Die
Spargelmasse fein pürieren und
unter Rühren abkühlen lassen.
Sobald die Masse anzieht, die
geschlagene Sahne unterheben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Form füllen und 4
Stunden kalt stellen. Den Parmaschinken auf einem mit
Backpapier ausgelegten Blech
im vorgeheizten Backofen bei
160 °C 15 Minuten backen, anschließend abkühlen lassen.
Den Spargel für den Salat sowie
die Melone in Stücke schneiden
und in eine Schüssel geben, mit
Limonensaft und -schale sowie
dem Honig und dem Olivenöl
marinieren. Das Parfait in
Scheiben schneiden und auf
dem Salat anrichten. Mit den
wpr
Chips garnieren.
S
pargelfreunde
und
Weinliebhaber freuen
sich. Die Saison für das
Edel-Gemüse steht vor der Tür.
Folienbedeckte Felder verraten
die Spargelanbaugebiete. Die
Abdeckung erhöht die Bodentemperatur und sorgt dafür,
dass der Spargel schneller
wächst und früher gestochen
werden kann.
Frischer Spargel verspricht
Genuss ohne Reue, denn ein
Pfund der edlen Stangen enthält gerade mal 65 kcal. Ist das
der Grund, warum Spargel bei
uns so beliebt und begehrt ist?
Oder liegt es einfach nur am
Geschmack? Beim Einkauf setzen die Deutschen übrigens auf
Frische. Denn die ist gleichbedeutend mit Qualität und wird
durch regionalen Anbau garantiert. Wen wundert es dann
noch, dass hierzulande kein anderes Gemüse auf einer so großen Fläche angebaut wird wie
Spargel. Glücklich schätzen
kann sich der Gourmet, der sei-
nen frischen Spargel beim Bauern um die Ecke holen kann.
Dann heißt es „morgens gestochen und mittags verzehrt“
Am liebsten genießen wir
Spargel übrigens mit Schinken,
Kartoffeln, Sauce Hollandaise
und einem guten Schluck
Wein. Dazu eignet sich Riesling - Riesling gilt als die Königin der Weisweintrauben.
Jürgen Grallath, Kellermeister der Winzergenossenschaft
Deutsches Weintor empfiehlt
zum königlichen Gemüse auch
einen Grauen Burgunder. wpr
Foto: wirth PR
300 g weißer Spargel
400 ml Sahne
6 Blatt Gelatine
60 g zerlassene Butter
Salz, weißer Pfeffer
Foto: Wirth PR
für das Parfait
So mögen wir Deutschen Spargel am liebsten: Mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise.
6093226-10-1
WOCHENSPIEGEL
10. April 2015 · Seite 12
Das Fernsehprogramm am Sonntag
,!
3!#
(!,
,.’
PUff aR;Sb %CLCNRSNb SfUf] aR;Sb
%CLCNRSNb SfU]f "NC 2CSBkSJ RNg BCa
+;kb SSUff "Cb );NbCab SCkC )QCNBCa[ 36M
+<a?LCSGNQRA " irWr S^Uf] /aCbbC?Qk>
S^UED #kaUX;R;J;qNS S]USD 3;JCbb?L;k
S]U]f (UL;SS; E )V?LNS ;kb *CNBCSb?L;Gg[
36M)URVBNCA e" irrT SDUff +CNS mCaal?PM
gCb (;La NS ;SJPUP[ 36M)URVBNCA "e irWW
YU^f N>N QU?Pb>CaJ YUED N>N kSB 3NS;
?USf *VnCSq;LS ?U]D *VnCSq;LS !Q;bbN?b
PUff bUSSg;Jb PU]f );gLUQNb?LCa %UggCbM
BNCSbg SfUSD /CgCa &;LSC SfUED :"$M$CaSM
bCLJ;agCS US gUka S]Uff ;aCb Gla 1;aCb
S]UED 2XUag Coga;[ ;bPCg>;QQ@ /UP;QA 3UX
$UkaA $NS;QC e ?;[ Wd[rr 2?LnNRRCS@ "CkgM
b?LC +CNbgCab?L;GgCSA ;kb CaQNS[ *NmC
YUDf 2gkaR BCa *NC>C ?UEf +"1 %;agCS
PUSD QQCb Gla CNS 7kSb?LPNSBF PUED 2CQ>bgM
>CbgNRRgF E "NC 2USSg;Jb$a;JCS SfUSD kG
BCa (;JB akSB kR BCS %QU>kb SSUff +"1
Coga; S^U^D "NC 2Xka BCa 2?L<gqC S^UDD "NC
4SNmCabNg<gbPNa?LC 2g[ /;kQN@ :kPkSGg RNg
JaUKCR #a>C S]USf /;kQ )CRX E QQCb PCNS
/aU>QCR SEUff 1NmCa>U;g[ 3;QPbLUn
?Uff $UaRCQ W[ %aUKCa /aCNb mUS !LNS;[
";b 1CSSCS[ kb 2L;SJL;N PUED $UaRCQ W[
%aUKCa /aCNb mUS !LNS;[ 2NCJCaCLakSJ kSB
&NJLQNJLgb SfU^D "NC kgUL<SBQCa@ $CNQM
b?LCSA P;kGCSA /aU>CG;LaCS SfUDD "NC kM
gUL<SBQCa SSUSf +USP S^UfD +USP S]Uff
"a[ &UkbC S]UDD "a[ &UkbC SEUED Cbg UG[[[F
SDUED "Ckgb?LQ;SB bk?Lg BCS 2kXCabg;a
SZU]f _X\W7MJ>O YWeHZ
’R 1CN?L BCa 1NCbCSP<SJkakb
SYUSD 17F>XX;H7_
SYU]f %Q\\ _O= =J> 4>M\
7ULSCS B;aG PCNS *kokb bCNS E
7CSS +NCgCa SCkC 7CJC JCLCS
S?Uff 0TQW\X;H7_
S?U]f >WJ;H\ 7_X >WMJO
S?UDf *JO=>OX\W7G>
2XNCQ RNg BCR $CkCa[ 2U;X
SPU^f 4>M\XTJ>F>M +;J;qNS
SYUff H>_\>
SYUSf 0TQW\W>TQW\7F>
S?Uff 6"$UW>TQW\7F> %QCNb>ak?L kSB
);>CQb;Q;g E ;LSXaUGNb NR #NSb;gq
S?U]f 1>WW7 5TW>XX 7;b bgC?Pg
LNSgCa BCR +kRNCSa<gbCQ]
SPUff H>_\>
SPUSf >WMJO =JW>L\
SPU]f 1>WW7 5< "J> %>X;HJ;H\> =>X
#XX>OX @ &7_T\XT>JX>
"NC %Cb?LN?LgC BCb #bbCSb YiehZ
SZUfD +"/ >c\W7
#aNSSCaS ;S k?LCSn;QB@
cr (;LaC S;?L BCa CGaCNkSJ
SZU]f 0TQW\ JN -X\>O
S?UfD ’O 7MM>W $W>_O=X;H7C\
CalLakSJb;SJbg[ aqgbCaNC
S?UD^ 2OX>W 07O=N8OO;H>O
/NggNXQ;gb?L@ ^"Ca P;aNCagC /NggN_
SPUff 07;HX>O0TJ>F>M
SPU]f L\_>MM
SPUDf )WJTQ MJa>
SYUED #c;M_XJa @ 4>>L>O=
+UBCa;gNUS@ $a;kPC *kBUnNJ
S?UED /1* L\_>MM
SPUfD Sf (7HW> 7_>W X_;H\ $W7_ @ "J>
L_M\JFX\>O +QN>O\> ’S BCR Cbg
UG nCaBCS BNC &VLCXkSPgC kSB
b?LVSbgCS +URCSgC akSB kR BNC
CaGUQJaCN?LC 36M1UR;SqC JCqCNJg[
)URRCSgNCag nCaBCS BNC CNSqCQSCS
&NJLQNJLgb mUS ;kCaS kSB /;;aCS
BCa mCaJ;SJCSCS 2g;GGCQS[
^fUff 17F>XX;H7_
^fUSD 17\QW\ "Ca &NRRCQ Nbg CNS /Q;gq
;kG #aBCS[ 36M)aNRNS;QGNQRA " irWH
+Ng ";JR;a +;SqCQ k[;[
^SUED +7OL>MMX 47MM7O=>W @ :X;HJ>=
36M)aNRNS;QGNQRA 2e" irWh[ +Ng
)aNbgCa &CSaNPbbUSA !L;aQUgg;
(USbbUS k[;[ 1CJNC@ *Nb; -LQNS
^]USD 17F>X\H>N>O
^]U]D \\\ @ \J\>M \H>X>O \>NT>W7N>O\>
+UBCa;gNUS@ +;o +UUa
^fUSD "J> +‘\\>WN7CJ7I.7\JO
36M)URVBNCA " irWH[ +Ng SSCggC
$aNCaA #m; *V>;k k[;[ 1CJNC@ 3URp
7NJ;SB[ !USSp R;S;Jg >CLCaqg NLa
SCkCb *C>CS ;Qb QQCNSCaqNCLCSBC[
/aU>QCRC JN>g Cb RNg SgUSA
NS BCS bNC GaNb?L mCaQNC>g Nbg[
^SUED H>_\>IKQ_WO7M
^^Uff 1QN 1HQWO>< ">W )_XX =>X
07O=N7OOX 36M3LaNQQCaA % e!",e
42 irWr[ +Ng ";mNB +UaaNbbCp k[;[
^fUSD "7N7MX b7WVX
"NC -QBNCM2LUn[ ";b (;La]
+Ng "NC $;Sg;bgNb?LCS 6NCaA ";SNCQ
)l>Q>V?PA S;bg;?N;A 7UQGJ;SJ
/CgapA 1;RRbgCNSA "C 1;SBGN?LgCS
^SUED L\_>MM
^^USf 0TQW\X;H7_ _O=>XMJF7
^^U]f _;H>Ob7M= @ &>M=>ONd\HQX
_O= *7F>WbJWLMJ;HL>J\
^]USD ’MX> )Q;H Y6/2 ih[rHZ
"NC &CoC mUS k?LCSn;QB
^fUSD $7X\ 9 $_WJQ_X $Ja> ?gNUSGNQRA
42 irWW[ +Ng 6NS "NCbCQA /;kQ
7;QPCa k[;[ 1CJNC@ (kbgNS *NS
^^UEf 0TJ>F>M 13 +7F7eJO 7NQQPURRCS
NS 3aVJQNgq@ 2XkaCSbk?LC S;?L
a;SB NS $Ql?LgQNSJbkSgCaPkSGg e
&;bb XaCBNJCSA &;agq ’6 P;bbNCaCS]
2;Q;GNbg >UkM,;JNC mUa %CaN?Lg e
#kaUX<Nb?LCa 1CNbCqNaPkb
^]U^D >X\ QCUUUB ">_\X;HM7O=X
X;HO>MMX\> /7OLJOFXHQb
fUfD "W_;LCWJX;H
,CkC l?LCa RNg "CSNb 2?LC?P
fU]D +8OO>W =J> 7_C 6J>F>O X\7WW>O
)URVBNCA 42e% irrT
^UfD +7OL>MMX 47MM7O=>W @ :X;HJ>=
36M)aNRNS;QGNQRA 2e" irWh
fUff6"$I&JX\QWd
"NC +;?Lg BCa %CLCNR>lSBC
fUDf 1QN 1HQWO>< ">W )_XX =>X
07O=N7OOX 36M3LaNQQCaA % e!",e
42 irWr[ +Ng ";mNB +UaaNbbCp k[;[
^UDf $W7F =>O *>X;H
fUff"J> )JO=>W aQO _;H>Ob7M=
Y6/2 ih[HrZ :CkJCS ;kb BCR
)USqCSga;gNUSbQ;JCa >CaN?LgCS
fUED ,7;L\ _O\>W 4RMC>O Y6/2 r[hHZ
)aNCJbBa;R;A ""1 WTdh
^UDf )WJTQ MJa> Y6/2 i[IrZ
fU^f $7X\ 9 $_WJQ_X $Ja> ?gNUSGNQRA
42 irWW[ +Ng 6NS "NCbCQA /;kQ
7;QPCaA (UaB;S; aCnbgCa k[;[
1CJNC@ (kbgNS *NS
^U]f #c;M_XJa @ 4>>L>O=
]U^D 3>W=7;H\XC8MM>
-. 5
+,* 6
,.’ 9
DUff 2gCmCS QNC>g )NSU E 2XCqN;Q DU^f +CNS
BkSPQCb %CLCNRSNb DUED +CNS BkSPQCb %CM
LCNRSNb ZUfD 3LC 6UN?C )NBb ?UfD 2U JCbCM
LCS E 3;QP ;R 2USSg;J ?U^D 2?LN?Pb;QC E
kSB XQVgqQN?L Nbg ;QQCb ;SBCab ?UDf kG
2gaCNGC PUDf kG 2gaCNGC SfUEf kG 2gaCNGC
SSU]f kG 2gaCNGC S^U^D kG 2gaCNGC S]U^D
kG 2gaCNGC SEUSD 3a;SbGUaRCab[ ?gNUSM
GNQRA 42 irrc[ +Ng (UbL "kL;RCQ
ZUfD +;Q?UQR RNggCSBaNS ZU]f +;Q?UQR
RNggCSBaNS ZUDf +NPC = +UQQp YUEf !UkJ;a
3UnS ?UfD !UkJ;a 3UnS ?U]f 3nU ;SB ;
&;QG +CS ?UDD 3nU ;SB ; &;QG +CS PU^f
3LC NJ ;SJ 3LCUap PUDf 3LC NJ ;SJ
3LCUap SfUSD &Un ’ +Cg 9Uka +UgLCa
SfUEf &Un ’ +Cg 9Uka +UgLCa SSUfD %;QNM
QCU NJ /N?gkaCb@ 4SCaPQ<aQN?L SEUff BM
mCSgkaCQ;SB[ *NC>CbPURVBNCA 42 irrT
YUff "Ca 3aVBCQgakXX E ";b %CQB QNCJg NR
)CQQCa ?Uff "Ca 3aVBCQgakXX PUff :kL;kM
bC NR %Ql?P E 4SbCa #NSqkJ NS CNS SCkCb
*C>CS SSUff ";b #NSaN?LgkSJbPURR;SM
BUF E ’S Tr +NSkgCS CNS SCkCb :kL;kbC
S^UDD "NC 2?LS<XX?LCSL<kbCa E (CBCa
!CSg q<LQg S]UDD "NC 2?LS<XX?LCSL<kbCa E
"Ca 3a;kR mUR #NJCSLCNR SDUff "Ca 3aVM
BCQgakXX E ";b %CQB QNCJg NR )CQQCa
?USD QQCaQCNa;kL Y6/2 T[rrZ[ 36M+<a?LCSM
GNQRA " irWi PUSD bg;gNUSCS["UPkRCSg;gNM
US SfUff #m;SJCQNb?LCa %UggCbBNCSbg
SSUff "Ca 2USSg;JbM2g;RRgNb?L S^Uff
*;SBGa;kCSPl?LC YWZ S^UED /UQNqCNNSbXCPgNM
US W S]USf /UQNqCNNSbXCPgNUS W S]U]D CN BCa
>QUSBCS );gLaCNS[ &CNR;gGNQRPURVBNCA "
WTHT SDUff BCQ mCaXGQN?LgCg SDU]f 7CQg
BCa 3NCaC[ ";b *<?LCQS BCa nCNKCS 7;QC
SZU]D 1H> JFF>X\ *QX>W
3U>N;b $QCNb?LR;SS L;g B;b
LV?LbgC 2g;agJCnN?Lg mUS ;QQCS
YirhAT PJZ kSB L;g bU CNSNJCb mUa[
S?UDD (_MJ7 *>JX;HJL X_;H\< J\\> N>M=>
=J;H 2;SBa; YhIZA 2gCGGN YhrZ kSB
*NSB; YiHZ >NggCS (kQN; *CNb?LNP kR
&NQGC[ "NC %Cb?LnNbgCa bk?LCS NLaCS
6;gCa );abgCS YHiZA BCS bNC bCNg BCa
3aCSSkSJ BCa #QgCaS mUa ir (;LaCS
SN?Lg RCLa JCbCLCS L;>CS[
SPUDD 01US ,7;HWJ;H\>O
SZUff %>QWFJ7X %>X>\e "a;R;A 42
irrc[ +Ng *NSBb;p *UL;S k[;[
1CJNC@ %;aap +;abL;QQ[ ->nULQ *NQQp
PCNS JkgCb 6CaL<QgSNb qk NLaCa
+kggCa %CUaJN; L;gA >Cb?LQNCKg bNCA
NLaC 3U?LgCa 1;?LCQ BCS 2URRCa
>CN NLa mCa>aNSJCS qk Q;bbCS[
S?Uff ,>bX\JN>
S?USf "J> 0JNTXQOX &URCa PURRg NS
$;Lag[ :CN?LCSgaN?PbCaNC
S?UEf "J> 0JNTXQOX 2CQR; nNQQ CNS ;>p
SPUfD %7MJM>Q
SZUff ">W 1WR=>M\W_TT @ "7X %>M= MJ>F\
JN )>MM>W "UPkM2U;X[ #abg
CSgalRXCQg &CNSU YdWZ BNC &<kbCa
GaCRBCa *CkgC kSB B;SS LUagCg Ca
BCaCS /QkSBCa NS bCNSCa hrr Rj
JaUKCS *;JCaL;QQC[ #NJCSgQN?L
nUQQgC BCa dWMO<LaNJC ’SL;>Ca CNSCa
$NaR; Gla "NCSbgQCNbgkSJCS ;QQCa ag
BCS 3aVBCQ ;k?L nNCBCa mCaP;kGCS[
SYUff +>JO O>_>W M\>W
"UPkM2U;X YiWZ
S?Uff %WJT @ "7X +Q\QWN7F7eJO
SZUff \W7_NTC7=>
"UPkaCNLC[ R %alSCS ;SB
SZUED /_O=X;H7_
SYUff 0;H_H:>;LX
+CNSC )l?LCSJCLCNRSNbbC
";b +UggU BCa 2CSBkSJ@ 1NSB
SYU]f MT>OI"QO7_I=WJ7
+UBCa;gNUS@ ";SNCQ; "NS;SBg
S?Uff />FJQO7M
S?UED /_O=X;H7_
SPUff 2O\>W _OX>W>N &JNN>M
1CXUag;JCaCNLC[ 2?Ln;SJ;k
^fUSD ,7ad !’0< ,>b -WM>7OX
";b JCbgNCGCQgC CNS[ )aNRNbCaNC
’R &;GCS nNaB CNS ,;mpM2CCR;SS
>CNR *;SBJ;SJ l>CaG;LaCS[ :kmUa
L;ggC Ca bN?L NS CNSCa ;a <kKCabg
RCaPnlaBNJ mCaL;QgCS[ "Ca %akSB
B;Gla n;a BNC CkQCSXCbg[
^SUDf 0;QWTJQO %Ql?Pb>aNSJCa
^^UDf !WJNJO7M +JO=X
Nb qkR #SBC[ )aNRNbCaNC
^]UED ,7ad !’0< ,>b -WM>7OX
^fUSD 47WN Q=J>X &UaaUaPURVBNCA 42
irWh[ +Ng ,N?LUQ;b &UkQg k[;[ 1CJNC@
(US;gL;S *CmNSC[ "Ca :UR>NC 1
CSgBC?Pg Bka?L BNC Ll>b?LC (kQNC NS
bN?L RCSb?LQN?LC %CGlLQCA BNC
QC>CSBCS 3UgCS bUSbg GaCRB bNSB[
CNBC ;LSCS SN?LgA nCQ?LC
)USbC\kCSqCS NLaC bCQgb;RC
6Ca>NSBkSJ qkCNS;SBCa L;g[
^^USf )WJ>F =>W %R\\>W ?gNUSGNQRA
42 irWW[ +Ng &CSap !;mNQQ k[;[
^fUff /1* ’’ ,>bX
^fUSD N>WJ;7O .J> )URVBNCA 42 WTTT
+Ng (;bUS NJJbA !LaNb )QCNS k[;[
^^UfD +8OO>W XJO= 0;Hb>JO>
*NC>CbPURVBNCA 42 irrD[ 3;SP
mCaBNCSg bN?L bCNS %CQB ;kG kSJCM
nVLSQN?LC 7CNbC@ #a mCa;>aCBCg
bN?L RNg $a;kCS kSB >CSNRRg bN?L
>CN BCS ";gCb bU kSRVJQN?LA B;bb
bNC aCkRlgNJ NS BNC aRC NLaCa
#oM$aCkSBC qkal?PPCLaCS[
SPUED !HJ>NF7_>W 3QMLX\H>7\>W
*kbgbXNCQA " irrh
^SUSD CW>Je>J\ +;J;qNS
2?LRNBg +;o >Uog bN?L Bka?L
^SUED 0TQW\X;H7_ @ _O=>XMJF7
^^UfD MJ;LT_OL\ 0TQW\
^^UDf />FJQO7M
^]Uff /_O=X;H7_I+7F7eJO
^]USD $W7OL>OI17\QW\U +7LJOF QC
^]UED >M O\QOJQ "a;R;A ’e$ WTdr
+Ng +;a?CQQU +;bgaUN;SSN k[;[
fUSD 47WN Q=J>X &UaaUaPURVBNCA
42 irWh[ +Ng ,N?LUQ;b &UkQg k[;[
1CJNC@ (US;gL;S *CmNSC
^Uff )WJ>F =>W %R\\>W ?gNUSGNQRA
42 irWW[ +Ng &CSap !;mNQQ k[;[
fU^f "7X ,7;HWJ;H\>OKQ_WO7M
fUDf N>WJ;7O .J> )URVBNCA 42 WTTT
+Ng (;bUS NJJb k[;[
^U^D +8OO>W XJO= 0;Hb>JO>
*NC>CbPURVBNCA 42 irrD
SUSD 0;QWTJQO
^UfD !WJNJO7M +JO=X
^UDf ’O %>C7HW "UPkM2U;X
,
SU^f 0\7W\W7NT> Cbg UG
SSCS+;p);SgCaCNg
SUDD \W7_NTC7=>
^UEf 0;H_H:>;LX
]USf 2O\>W _OX>W>N &JNN>M
WOCHENSPIEGELGARTEN
Seite 13 · 10. April 2015
„Shabby Chic“ als Trend
UNSER GARTENTIPP
Hortensien Passender Begleiter für Vintage-Stil
Foto: djd/Endless Summer
dienten Fensterladen mit schöner Patina - für die nostalgische
Gartengestaltung schnell finden.
Aber auch ein Blick in Omas Keller kann so manchen DekoSchatz zutage fördern. Mit ihren
üppigen Blütenbällen in rosa,
hellblau oder weiß sind Bauernhortensien wie geschaffen für
den schäbig-schicken Gartenstil.
In eine rostige Milchkanne oder
einen alten Korb gepflanzt, ver-
In einen alten Eimer gepflanzt, verbreiten Hortensien den
ganzen Sommer über ein ländlich-antikes Flair.
breiten sie nicht nur den ganzen
Sommer über ein ländlich-antikes
Flair, mit ihren fragilen und leicht
verblassenden Dolden bereichern
sie zudem den Garten bis in den
späten Herbst hinein. Mehr Tipps,
wie sich der Shabby Chic ohne
strenge Regeln und ohne viel finanziellen Aufwand im Garten
recht einfach realisieren lässt, gibt
es bei der Ratgeberzentrale unter
www.rgz24.de/shabby.
Leider blühen die meisten
Hortensien nur einmal - und
zwar an dem Trieb, der sich im
letzten Jahr gebildet hat. Ganz
anders die Pflanzen der „Endless
Summer“-Familie, die die Fähigkeit haben, auch an ganz frischen
Trieben, ähnlich wie eine Rose,
immer wieder neue Knospen zu
bilden. Auf Grund ihrer kompakten Größe und der flächigen,
dichten Belaubung sind die
Pflanzen zudem sehr vielfältig:
Ob im verwitterten Kübel auf der
Terrasse oder dem Balkon, als
Solitär im Beet oder dauerhafte
Randbepflanzung, dank der guten Schnittverträglichkeit eignen
sich diese Hortensien sogar als
djd/pt
Heckenpflanze.
Foto: Sven Gleisberg/ Archiv
S
habby Chic oder Vintage-Stil, so lauten die derzeit angesagten Trends
bei Möbeln und Wohnaccessoires. Aber auch im Garten wird
der Charme abgenutzter Objekte
aus Großmutters Zeiten immer
beliebter.
Wer gerne auf Trödel- oder
Flohmärkten stöbert, wird die
passenden Accessoires - vom
rostigen Kübel bis zum ausge-
Jetzt ist im Garten Hochsaison
bei den Frühjahrsblühern. Für
eine immer wiederkehrende
jährliche Blütenpracht sollten
Sie unter anderem bei Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokussen, Narzissen und Tulpen
einige Dinge beachten. Schneeglöckchen, Krokusse und Märzenbecher, die Sie in die Wiese
gepflanzt haben, dürfen nach
der Blüte nicht abgemäht werden. Die erste Rasenmahd sollte
hier erst Anfang Mai erfolgen,
wenn die Blätter zu welken anfangen. Die Blätter werden zum
Neuaufbau der Zwiebeln benötigt. Eine zu zeitige Mahd
schwächt die Zwiebeln und es
kommt in den Folgejahren zu ei-
79 :HUEXQJ
# 41!( '#4
04)&6&&5(
.0(#%#
++4#4(#$ /
- !
) ('#1!0)4
.)0)#(1%#$/ )- (!
**%
$
%!
6014!(.)1#1%# ++4#4(#$ /
)0 )%85014.0&%#
++4#4(#$ /
!(!(1!(%&
+(#
,
8#&( % %
"+( ! +( +#,+
-)%
)))*
#&
%
)0&& 0#1! "+(
! +( +#,+
!
!
)&101! 51 ()''( 5(
%&4 05!04 "+( ! +(
+#,+
!$
54(!&1 0#1!
+(#
)%.)11#$1%$
%)0)( 0'#5'"
0(/ :, 7)&- !
) -
%0&( )!( )+ 51 ()''(
%&4 05!04 "+( "#((
( 405!4)'4(
"+( ! +(
+#,+
#(004(
51 ' 5
!#(%( 2 !& & 7)' !8#(
1!#0 )!( ()!(
!8#(5!
8# 8!1(
8
8#(!&1
!8#(!&1
'#44 ()!(
%
5++(#1! 7)'
#( '#4 ()!(
'# ( $,%,
+& ,%,
(LQIDFK DQGHUV
ner immer schwächeren Blüte.
Nach wenigen Jahren sind die
Frühjahrsblüher gänzlich verschwunden. Tulpen und Narzissen sollten wegen ihrer Ansprüche bevorzugt in Beeten bzw.
Rabatten stehen. Auch hier sollten Sie die Blätter bis zur Welke
an den Pflanzen belassen. Verwelkte Narzissen- und Tulpenblüten abschneiden, damit fördern Sie das Zwiebelwachstum
sowie die Blütenpracht im Folgejahr. Während Narzissen über
einen längeren Zeitraum an derselben Stelle im Boden verbleiben können, sollten Sie Tulpen
mindestens aller zwei Jahre aus
dem Boden nehmen. Damit verhindern Sie, dass sich die Tulpen nach unten in den Boden
„eingraben“. Die Tulpenzwiebeln sollten geputzt und nach
dem Abtrocknen dunkel lagern.
Im Oktober pflanzen Sie die
Zwiebeln, an einer anderen Stelle im Garten, wieder in den Boden. Viel Freude mit Ihren Frühjahrsblühern wünscht Ihnen
Jens Peter, Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e.V.
+0)(#950#45( . #%/
!#&#950#45( . )(*%/ )0
'#4 ()&5!. #% 051#$/
)%- ! )) &)
DE
0*144
)(((&5"
'(%0(
1!809 '#4
!&
*%- !
% 6&&4 '#4 !5'95%0"
80 #( %%)!&4# 0 44 &150
.!)%) +#/ )%- ! $*-
)%.
'#0)/ 701!)04( :, 7)&- !
!,
%,
$
$OOH $UWLNHO VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW )U 'UXFNIHKOHU NHLQH +DIWXQJ $OOH 3UHLVH VLQG LQ (XUR LQNO 0Z6W $EJDEH QXU
LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ $EELOGXQJHQ lKQOLFK 'LHVH $QJHERWH JHOWHQ QXU LQ GHP QDFKIROJHQGHQ ZHUEHQGHQ 0DUNW
!
# &# ,,, $% $% $%
6093511-10-1
WOCHENSPIEGEL
Lachen mit Pufpaff
10. April 2015 · Seite 14
Comedy Mit Programm „Auf Anfang“ unterwegs
Sebastian Pufpaff ist am 2. Mai ab
20 Uhr im Alten Gasometer Zwickau mit seinem Programm „Auf
Anfang“ zu erleben. Sein Programm ist kein Programm, es ist
eine Sichtweise, eine Meinung,
heißt es in der Ankündigung. Der
Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir
ist zum Ich verkümmert und fristet
sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook und Twitter.
msz/alg
Ein-Mann-Theater Gerd Dudenhöffer in Zwickau
Sebastian Pufpaff.
< '%44 +<+ +)'+&)99 ,4*
@@@0(9',+&*+5%07$$+<+$
/45+9'49 ' (9',+ +5% 5%)
+'%9 +<4 + +<+ */$++!)*0
' )9 <% B< '+ 5'% *'9 *
%* $$+<+$ B< 5% 9'$+0
, +9)4?9 '+ %+))959 4=%4<+$5&
+$59 B@'5%+ +5%+ *'9 <+
,%+ %'+4<+$ '+ $+B ))9$&
)'%+ '9<9',++ <+ $'9 '//5
=4 '+ $$+<+$ < <$+%-%0
4 2(9',+5,93 *,9'?'49 *'9 *,&
+9)'%+ '9*%'+ <+ '5 B<*
%45+ B%)9 '+ 2$$+<+$5&
B%)43 )) (9'?'99+ 4 5<%4
<+ )559 5, ' $$+<+$5&,*&
*<+'9A 599'$ +@%5+0
m Frühjahr 2015 feierte Gerd
Dudenhöffer mit seinem neuem Heinz Becker Programm
„Vita. Chronik eines Stillstandes“
Premiere in Leipzig. Ein Titel, der
wie so typisch für diesen Künstler.
Dem Publikum werden dichte 120
Minuten Ein-Mann-Theater in
Spannung und Spaß durch das
Spiel mit dem Widerspruch geboten. Am 5. November 2015 kommt
der bekannte Kabarettist in das
Theater nach Zwickau.
Mit seiner Kunstfigur Heinz Becker schuf der Kabarettist vor 35
Jahren den Typus eines Kleinbürgers, der in beredter Unwissenheit
grotesk authentisch, abstoßend
und anziehend zugleich wirkt.
Schwätzend seziert er Episoden
seines Alltags und zieht abstruseste Vergleiche zum Weltgeschehen;
das Publikum dabei ins Vertrauen
ziehend, köstlich amüsierend und
dann unvermittelt in peinliche Beklemmung stürzend. Unverwechselbar in Mimik und Gestik, gelingen seine Botschaften in Auslassungen und Andeutungen, in absichtsvollem Verhaspeln.
Wann: 5. November 2015,
Beginn 20 Uhr
Wo: Theater Zwickau.
Kartenvorverkauf:
Freie Presse 0800/8080123 und
an allen bekannten VVK Stellen,
www.roessner-hahnemann.de
Foto: mart/Agentur roessner-hahnemann
Foto: Veranstalter
I
%9 *+ '+ ' +' <* 5'%
*'9 '+* ()'+@=%5'$+ +5%+
B< <+94%)9+1 459%+ $%-4),5
+5%+ 9@5 @++ *+ +<4 )<9
<+ <9)'% $+<$ 5/4'%91 ,+ <+$&
@,%+9+ 459+ $$+<+$55'9<9',++
4B%)9 4 +< <4B!)* 25 459
)3 4 (9',+ +5%0 ' '+*
59'+$ =4 '++ 45/,9 94 +
B@' @44 *'9 <+ ,%+ %'+&
4<+$ <+?,44'99 < '++4 5'
5,))+ )5 4 ?,45/4%+0 %4 459+
(9',++ %)9 ' *4 59 =4&
45%9 +$+ *+%*) '44'9'49
<+ , 9 %<*,4?,))0 ,% '* 4)<
5 59'+$5 !++ ' ')+%*4
B< '+4 4-%)'%+ + +$+%'90
< 4=%4+ '5 @'4 ()4 $$+<+$ (++ '+ + +$ =4 '+
5)59?459+)'%5 '9'++4 5'+0
55 '5 =4B<$9 @'59
4 4 ,)$ 5 ')*5 +<4 @+'$ $
+%* 4 ')* '+5 +94+9 $59))9
@<4 %99+ '%+ < ,<< 4'95
=4 .CC0CCC +5%+ $5%+
Chronik eines Stillstandes
Gerd Dudenhöffer steht seit 1985 auf der Bühne und garantiert großes Theater.
6092912-10-1
! : 4:%47 ',, ,(. :+ ', 4%,#*)44
:!>:0.*473,2 7=4 ,).+0*'>'374 , 3 !3'4%, :!7
' + :% ' .%* 47'++72 : ),,47 3#*+$'# +
+47# .3 , ',+ ,3, .%,7# 47:,,='4
:,73=#4 4', :, ),,47 ', .%,<'37* =' )', ,332
,, ='3 '% ' :,4*4 %+,'7>3 3*# :, 3:) + .1 3;),473$ /" ?-/// %+,'7>
: 33'%47 :,4 +.,7#4 '4 !3'7#4 <., '4 /- %3
:,73 ?85/ 95 " /95
.3 03 &
'* ,3:!'7*1
'7:,# :, 3.40)7
:473#, 3! (3 <.+
%;*3 /8 %3, '4
%', >:+ ,7,31
6088196-10-1
6090947-10-1
Å:HLQNXOWXU´ Å6FKZDU]HU :DOG´
&*" $ 3)43"
&59<*"* /<5A<"0
$49 &) &5<5
< #6$-(#*9#-+
@ 4*$9<*" <5"5<$9 &99('(55$+9(5
4.7 #69<*60$:
@ 4=$59='5<9
: @ *55* *=7<9
?5?& - 694
- @ +5((*&5$4 *94$(9<*"5* )&9
6<! <4 - ,-&&4+
*55* &*.4+ <* &>%<5&'
- @ $?4A?(* )&9 *55*
<* &>%<5&'
, '/(5('+(5('
,49(&$ <*4&5(&9<*" >+) ;1 1 "
$0)
² 9RQ %DUFHORQD QDFK 6GIUDQNUHLFK
" 1*. "0.$ 0"!$
&59<*"* /<5A<"0
)
<594*54 A<) (<"$*
7 6# 9#<*604-4(
4.
(<" <95$(* 4(+*
#*$'1 4&-*
(<"59<4* <* =$4*
$49 &) 4&5 .(<5 &5<5
*@-+ 4*6 &< :
4&5 .(<5 &5"(&9<*" / ;B 4510
<&$* 4*$4# 7
6 @ +9(=4*$9<*"
6 @ 4=$59='5<9
@ *55* *=7<9
+ /%(5(5(5('
- @ *55* &) 2<(+ 5.*+(3
² .DVWHOUXWKHU 6SDW]HQ
0..). $ 1. )&" ) ) &"&# .$
&59<*"* /<5A<"0
$49 &) &5<5
: @ +9(=4*$9<*" &* =9&4+(
: @ 4=$59='5<9
: @ *55* :%*"%*=
'(&*5 <9949"5.45*9
<5!<" 4&@* 4,*49(
<5!<" 9<4.4' &544*4
4& &***
,49(&$ &5(&9<*" & * <5!="*
2GHQZDOG Å7RVNDQD 'HXWVFKODQGV´
*$&<6#> #*94#9:
-,4: 69&4<9 4
0;+
5+(5('5(5('
$0)
² !) $ 0$ )*.)
&59<*"* /<5A<"0
&: 4 "
$49 &) &5<5
2<&#663 =4 #6 #6 #
: @ (.*5&+*
&+ (#99+ #) 5+
&
?
*
%
4
40
9<
&*.4+ &) +9(%&*'((4
#<96 4694
<96 &*714&+#
<5!<" 2*?(3
<96 &*73 = 4:1
*
$
/
2
#
&99"55* &* &$(599
!
4
<
7
<*
#
<5!<" 24"594#3
99=$4<*" ..*$&)
$&$49 &(4" % '59&*$
/(5(/(5(' (( <5!=" &*'(<5&>
''(5%('(5%('
$0)
² )"$ *) *$
"0 40# 0* *$
!. 2 $0** *$
'' $' !
( $ &* '$ *%" "%%*
' !$ ))) !'!
6086331-10-1
.%%-& ! " !
: CCM 1E G;4'+! -2 -H- F!00 2+ +;!2 G2<+!2: !0 $G;
B!F!;/2L0!-!2 ;LB7;J!2 2I0B<G;4< 4 !; !-B;!-B<%;1!2:
!204/0 -2 !<B!; )! # F*)2)!;L42! !-B! !!;)<<!: -<
LF 6&M 1E <-2 15)0-+
!-B! -+; ,5-F<,B;*! # G;4'+! -1 6: 1-B : 6&& 1E
;F !2!BB! 2)04BL
!0: MC>6 3M3C3C"
,-0 .:02)04BL1-!;+: !
-& #* &*$
"
" !
G;4'+!2 H42 6MM 1E -< "MM 1E F$ !-2!; !2! >MM @1E
!BB4/0B1-!B!= !204/0 6M @1E !BB4/0B1-!B!: B!0070BL!
<-2 H4;+2 !2:
<!1!2B 1-B 400B;!77! F2 F$LF) G!; 6:MMM 1E 1-B )!;15),
0-+/!-B!2 F2 2B;-BB<'+! -1 ; )!<+4<< ?MM @1E 0B1-!B!:
2!;)-!! ;$ DD"( /+ 81E9:
;F B!$2-! -2-+
!0: MC>6 3M3C3C3
,-0 <:+-2-+1-!;+: !
#*&!*$
" !
< 14 !;2<B! !F ! -2 F2<!;!; B B 0<$<!; F$LF)
)!;'+! !B: 2+ +;!2 G2<+!2 F<)!FB: !0 $G; ;LB!
+K<-4B+!;7!FB!2 !B:
2!;)-!! ;$ D>6 /+ 81E9:
;F -142! !F+F<!;
!0: MC>6 3M3C3C?
,-0 <:2!F+!F<!;1-!;+: !
* &*% *
% - .% *% -
%*0&*% ,+
1 *0
*0&*% 1,
1 + *0
-; );2B-!;!2 $!<B! -!B!2 $G; H-!0! +;!:
C,F1 4+2F2) 1-B 0/42 : ?( 1E:
0B1-!B! ?MM @1E !!2/4<B!2 DMM @1E:
2 !2!;)-!! ;$ 6D6" /+@81E9:
;F B!$2-! -2-+
!0: MC>6 3M3C3C3
,-0 <:+-2-+1-!;+: !
1 2 ! !-2!; /)<<! -2 ;F+-)!; )!:
(,F1 4+2F2) 1-B 4+2L-11!; G+!
+0$L-11!; D -2 !;L-11!; D !; 0/42:
-2!2 ;B!2 )-B !< );B-< LF: 1-24$!2 -1
CM 1E 4+2L-11!; -2/0F<-H!: 0B1-!B! 4+2!
1-2 ?DM @1E: 0B1-!B! 1-B 1-2 ?&M @1E:
!!2/4<B!2 DMM @1E: !LF)<$!;B-) H4;F<<-+B0-+ /B4!; DM6&:
2!;)-!! ;$ D66" /+ 81E9:
;F B!$2-! -2-+
!0: MC>6 3M3C3C3
,-0 <:+-2-+1-!;+: !
/*% (
1 ( *0
D,F1,4+2F2) 1-B -2F/G+! F2 0/42 : ?& 1D
0B1-!B! &&M @1E:
2!;)-!! ;$ 6MDC /+ 81E9:
;F !2!BB! 2)04BL
!0: MC>6 3M3C3C"
,-0 .:02)04BL1-!;+: !
/%&%%*% (
1 ,' *0
!0: MC>6@3M3C3CM
**%-*& *% ,1 ( 0-&%*"
1 B+F< "
M3666 +!12-BL
!0: MC>6 3M 3C 3C M
J MC>6 3M 3C 3( M
-! !;;!-+!2 F2< 142B)< -< 422!;<B)<
H42 3MM # 6?MM +; F2 $;!-B)< 3MM # 6(MM +;:
6088994-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
18
Dateigröße
7 076 KB
Tags
1/--Seiten
melden