close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Tag des Feuers - Gottes

EinbettenHerunterladen
Der Tag des Feuers
Die Biblischen Feste sind Termine mit Gott, hebr.: Moed, Moedim (pl.). Die von
Gott gegebenen biblischen Feste sind wie Markierungen, festgesetzte Zeiten und in
der Bedeutung ähnlich wie „Generalprobe“.
Pfingsten – Schawuot (Wochenfest)
Das Schawuot-Fest findet am fünfzigsten Tag der „Omer-Zählung“ statt, die am 16.
Nisan – dem 2. Tag des Passahfestes – beginnt. Sieben volle Wochen nach der
Darbringung der Erstlingsgarbe an diesem Tag wird Schawuot gefeiert.
Von den sieben Wochen ist der Name „Wochenfest“ abgeleitet worden, von den
fünfzig Tagen der Name „Pfingsten“ (griechisch: „hä pentäkostä“, der „fünfzigste
Tag“), der im Neuen Testament verwendet wird.
Die Schawuot-Wallfahrt nach Jerusalem, die in der Regel Ende Mai oder Anfang Juni
stattfand, war ein ausgesprochen farbenfrohes und freudiges Ereignis. Eine
Prozession mit Flötenspielern, Tänzern und Zehntausenden von Pilgern zog in die
Heilige Stadt ein. Zu Schawuot hatte jeder israelitische Mann im Heiligtum zu
erscheinen. Die heilige Festversammlung sollte als ausgesprochener Freudentag
begangen werden. In der Schrift wird die Festtagsfreude von Gott ausdrücklich per
Gebot für alle Menschen, die im Lande wohnen, ohne Ausnahme, also auch für
Fremde, für Heiden und für Sklaven, angeordnet:
5.Mose 16,11
Und du sollst dich vor dem HERRN, deinem Gott, freuen, du und dein Sohn und
deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und der Levit, der in deinen
Toren wohnt, und der Fremde und die Waise und die Witwe, die in deiner Mitte
wohnen ...
Ein Fest zur Gabe des Wortes
Schawuot verkörpert für das Volk Israel die Verbindung des Geistlichen und des
Natürlichen. Es wird auch „Matan Tora“, das Fest der Übergabe der Thora genannt.
Die jüdischen Gelehrten betonen, dass das Volk Israel erst durch den freiwilligen
und bewussten Empfang des göttlichen Gesetzes zu einem freien Volk wurde.
Die drei Feste Passah, das Fest der ungesäuerten Brote und das Fest der
Erstlingsfrüchte, gehören eng zusammen und stehen für die Befreiung aus der
Sklaverei, den Auszug aus Ägypten, den Zug durchs Rote Meer und den Beginn des
neuen Lebens mit Gott.
Nun kommt als Nächstes der Tag des Feuers: Schawuot.
Schawuot wird im Volk Israel als Gedenktag an die Offenbarung Gottes am Sinai und
die Gabe des Gesetzes – der Thora, der fünf Bücher Mose – gefeiert. Schawuot gilt
als der Höhepunkt der Gottesoffenbarung, als der Tag des göttlichen Feuers. Mose
hatte nur wenige Monate vor dem Auszug des Volkes Israel aus Ägypten die
Erscheinung des brennenden Dornbusches gesehen und die Stimme Gottes direkt
aus dem Feuer heraus gehört. Nach dem Auszug sah das Volk die Feuersäule der
göttlichen Herrlichkeit, die Wolkensäule seiner Gegenwart, mit eigenen Augen vor
sich:
2.Mose 13,21-22
Der HERR aber zog vor ihnen her, bei Tag in einer Wolkensäule, um sie auf dem
Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten … Weder
wich die Wolkensäule vor dem Volk bei Tag noch die Feuersäule bei Nacht.
Nun, zum Zeitpunkt von Schawuot, kam das Volk zum Horeb, dem „Gottesberg“,
und dies war ebenfalls wieder mit übernatürlichem Feuer verbunden. Der Herr
sprach „mitten aus dem Feuer“ heraus zu den Israeliten, die nach dem Auszug aus
Ägypten vor knapp sieben Wochen, jetzt zu Beginn des dritten Monats, am Sinai
angekommen waren. Hier sollten sie – völlig einzigartig in der Geschichte der
Menschheit – das Gesetz direkt aus der Hand des allmächtigen Gottes empfangen:
5.Mose 4,10-13
An dem Tag, an dem du vor dem HERRN, deinem Gott, am Horeb standest … da
tratet ihr hinzu und standet unten am Berg. Der Berg aber brannte im Feuer bis
ins Herz des Himmels, und da war Finsternis, Gewölk und Dunkel. Und der HERR
redete zu euch mitten aus dem Feuer. … Und er verkündigte euch seinen Bund,
den zu halten er euch gebot: die zehn Worte. Und er schrieb sie auf zwei steinerne
Tafeln.
Schawuot ist somit das Fest des Wortes Gottes, das Fest des Gesetzes, und es
kennzeichnet die spirituelle Geburtsstunde des Volkes Israel. Hier wurde Israel zum
Volk des Wortes und erhielt von Gott Ordnungen mit ewiger Gültigkeit, das Gesetz.
Die Gotteserscheinung am Sinai war mit gewaltigen Naturerscheinungen verbunden,
mit mächtigen Gewittern, Erdbeben, Feuer und wirkte auf die Betrachter so
erschütternd, dass sie darum baten, in diese eindrucksvolle Manifestation des
allmächtigen Gottes nicht selbst involviert zu werden:
2.Mose 19,18-19; 20,18-19
Und der ganze Berg Sinai rauchte, weil der HERR im Feuer auf ihn herabkam. Und
sein Rauch stieg auf wie der Rauch eines Schmelzofens, und der ganze Berg
erbebte heftig. Und der Hörnerschall wurde immer stärker … Und das ganze Volk
nahm den Donner wahr, die Flammen, den Hörnerschall und den rauchenden Berg.
Als nun das Volk das wahrnahm, zitterten sie, blieben von ferne stehen und sagten
zu Mose: Rede du mit uns, dann wollen wir hören! Aber Gott soll nicht mit uns
reden, damit wir nicht sterben.
Schawuot war das Fest, bei dem das Volk sich an diese eindrucksvolle Szenerie
erinnerte. Ein Fest der Gottesfurcht und ein Fest des göttlichen Feuers.
Damals am Sinai wurde nur die Erde bewegt, aber es sollte einmal ein Tag
kommen, an dem auch der Himmel bewegt wurde, der Pfingsttag in Jerusalem, der
Tag, an dem der Heilige Geist, der Ruach Ha Kodesch, ausgegossen wurde.
Ein Fest zur Gabe des Geistes
Nachdem Schawuot für das Volk Israel – als Höhepunkt der Gottesoffenbarung – der
Tag des Empfangs des Gesetzes war, ist Pfingsten für die neutestamentliche
Gemeinde – als erneuter und weitaus größerer Höhepunkt der Gottesoffenbarung –
der Tag der Ausgießung des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist fiel genau an diesem
Festtag auf die Jünger und schrieb das Gesetz Gottes nunmehr nicht auf steinerne
Tafeln, sondern direkt in die Herzen hinein.
Ebenso wie Israel zum Zeitpunkt dieses Festes durch die Gabe des Gesetzes als Volk
spirituell geboren wurde, so wurde die neutestamentliche Gemeinde durch die
Gabe des Heiligen Geistes, etwa 1500 Jahre später am gleichen Tag geboren. Das
göttliche Gesetz und der Heilige Geist wurden von Gott zum gleichen Fest
geschenkt. Wort und Geist sind unlösbar miteinander verbunden. Israel und die
Gemeinde haben am gleichen Tag „Geburtstag“.
Interessant ist die Parallele der dreitausend Erretteten am neutestamentlichen
Pfingsttag mit dem Tag, als das Gesetz am Sinai gegeben wurde. Als Mose nach dem
Empfang des Gesetzes vom Berg herunterkam, tanzte das Volk Israel gerade um das
goldene Kalb. In der Folge davon fanden dreitausend Menschen den Tod. Das Bild
ist unmissverständlich – der Buchstabe tötet, aber der Geist gibt Leben:
2.Mose 32,28
... und es fielen vom Volk an jenem Tage etwa dreitausend Mann.
Apostelgeschichte 2,41
... und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan.
Die Gabe des Heiligen Geistes
Apostelgeschichte 2,1-4
Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort
beisammen. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein
gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es
erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden
Einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen
an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
Die Ausschüttung des Heiligen Geistes wurde zur Geburtsstunde der Gemeinde.
Dass es sich bei diesem Tag um eine echte „Entzündung“ handelte, zeigt die
Erscheinungsform des Geistes als Feuerzungen.
Matthäus 3,11
… er wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen
Pfingsten war die „Feuertaufe“. Aus einem Haufen verschreckter und versteckter
Jünger wurden kühne Zeugen des Todes und der Auferstehung Jesu, mächtige
Männer Gottes, die durch seinen Geist geleitet, große Zeichen und Wunder taten
und denen es in wenigen Wochen gelang, die ganze Stadt mit dem Evangelium zu
erfüllen, ja, über die gesagt wurde, dass sie innerhalb weniger Jahrzehnte den
ganzen Erdkreis erreichen konnten:
Apostelgeschichte 17,6
… Diese, die den Erdkreis aufgewiegelt haben …
Wie damals in der Wüste Sinai bei der Gabe des Gesetzes, geschah auch die Gabe
des Heiligen Geistes mit übernatürlichen Begleiterscheinungen und mit göttlichem
Feuer. Feuer spricht von Reinigung, von Gericht, von unzähmbarer Kraft. Es ist ein
Zeichen der Gegenwart und Macht des Herrn.
Durch die Gabe des Heiligen Geistes erst kann Christus in den Gläubigen wirklich
verherrlicht werden. Er, der Beistand, der „zur Unterstützung Herbeigerufene“, ist
es, der sie in alle Wahrheit leitet, das Zukünftige verkündet, lehrt und tröstet. Er
ist der Geist der Sohnschaft, der Fürsprecher, der die Beziehung zum himmlischen
Vater, zum „Abba“, herstellt. Er ist es, der von Jesu Erlösungswerk Zeugnis gibt
und die Worte Jesu seinen Nachfolgern ins Gedächtnis ruft. Das Wirken des
unvorstellbar kostbaren Heiligen Geistes, des „Ruach“, ist für die Erlösten von
nicht zu beschreibender, existentieller Bedeutung. Er allein ermöglicht es ihnen,
von einem Leben „im Fleisch“ zu einem Leben „im Geist“ durchzubrechen. Er
allein ist es, der geistliche Frucht hervorbringt.
Römer 8,14
Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes.
Die wunderbare Botschaft ist:
Gott hat mehr für dich!
Pfingsten – Schawuoth
Der Tag des Feuers
24. Mai 2015
Ab 10:00 Uhr
Im Jahr 2015 gibt es einen besonderen, herausragenden Tag, den wir mit dir feiern
wollen. Am 24. Mai kommt es zu einem extrem seltenen, strategischen Ereignis.
Das christliche Pfingstfest und das jüdische Schawuoth (Wochenfest) fallen exakt
auf den gleichen Tag.
Wir wollen an diesem Tag in der Gegenwart Gottes zusammenkommen um eine
„heilige Versammlung für den Herrn“ abzuhalten (siehe 3. Mose 23,15-21, die
Einsetzung des Wochenfestes).
Wir erwarten einen Tag in Erweisung des Geistes und der Kraft, einen Tag des
göttlichen Feuers.
Lobpreis:
Agnes und Marek Piatak mit ihrem Team „Tabernacle of David“ aus Hamburg
Elke und Dr. Daniel Gleichmann aus Rotenburg an der Fulda
Bring Schofars, Flaggen, Tamburine mit. Zieh dich festlich an!
Vorbereitungstreffen:
Ein Vorbereitungstreffen findet am Freitag, dem 8. Mai statt:
„Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist“
Gottes Haus Abend in der Göbel Hotels Arena (Raum Bayern im 1. UG)
Veranstaltungsort:
Göbel Hotels Arena
Heinz-Meise-Straße 98
36199 Rotenburg an der Fulda
Teilnahme kostenfrei, ein Opfer wird eingesammelt.
Zur Vorplanung bitte unbedingt anmelden. Herzlichen Dank.
Anmeldung:
Online-Formular
Bitte beachten:
Die Tageskonferenz ist ausschließlich für Christen konzipiert, die mehr vom
Heiligen Geist empfangen möchten und die offen für sein übernatürliches Wirken
sind.
Wir wollen dem Herrn allen Freiraum geben und glauben, dass er sein Feuer ganz
neu in uns entfachen und uns in seiner Gegenwart erfrischen will.
Es wird ausgiebige Zeiten der Anbetung im Lobpreis ohne Liedtexte geben.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
241 KB
Tags
1/--Seiten
melden