close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 14/2015 - Weingarten im Blick

EinbettenHerunterladen
weingarten im
Amtsblatt und Bürgerzeitung
der Stadt Weingarten
Ausgabe 14/2015
Freitag, 10. April 2015
Blick
Odyssey
Britischer Künstler
besucht Weingarten
Vom 07. Mai bis 03. Juli ist die Ausstellung Odyssey des britischen Künstlers
Robert Koenig in Weingarten zu sehen.
In dieser Ausgabe lesen Sie:
Seite 2:
Buntes Programm
... erwartet die Bürger/innen anlässlich der 150-Jahr-Feier der Stadt am
19. April.
Seite 4:
Gute Entwicklung
... erfreut die Firma TOX® Pressotechnik am Standort Weingarten.
Seite 5:
Spannende Fragen
... beantworten Kinder beim Walddetektiv-Lauf des Nordic Walkathon am
26. April.
Seite 6:
Goldene Eier
... suchten kleine und große Gäste bei
der Osteraktion in der Innenstadt am
vergangenen Samstag.
„Odyssey“ ist die Suche des Künstlers
Robert Koenig nach Ahnen: Menschheits-Spuren in Skulpturen. Die holzgeschnitzten Figuren stellen Erniedrigte
dar, deren Würde durch die skulpturale
Übergröße symbolisch erhöht wird. Sie
lassen erinnern an erzwungene oder freiwillige Migration, Entwurzelung, Heimatlosigkeit und Vertreibung. „Odyssey“
unternimmt eine spirituelle Reise, die
tatsächlich dem Weg entspricht, den die
Mutter des Künstlers im Jahr 1942 gehen
musste, vertrieben aus ihrem Heimatort
Dominikowice in Polen, durch Krakau,
die Gefangenenlager der Nazizeit in
Deutschland während des 2. Weltkriegs
und dann weiter ins Vereinigte Königreich/England – wo sie sich nach dem
2. Weltkrieg niederließ.
Die „Odyssey“ war quer durch Europa bis
in die Ukraine zu sehen. Nach Leutkirch
und Memmingen ist die Ausstellung in
Weingarten der dritte Ausstellungsort in
Deutschland. Die Figuren im Stadtzentrum und die Anwesenheit des Künstlers
– er arbeitet am Münsterplatz an einer
neuen Figur - regen dazu an, sich mit dem
Thema Vertreibung auseinanderzusetzen.
Die in Weingarten geschaffene Figur verbleibt als „Wächterin der Erinnerung“ in
der Stadt. Ein Rahmenprogramm unter
Einbeziehung verschiedener Akteure in
der Stadt begleitet die „Odyssey“.
Holzschnitzkurs mit Robert Koenig
Bei diesem VHS-Kurs erlernen die Teilnehmer unter der fachkundigen Anleitung von Robert Koenig den Umgang
mit den für das Holzschnitzen benötigten
Werkzeuge. Nach der Vorlage von Fotos
werden mehrdimensionale Reliefs oder
Kopfstudien angefertigt. Der Kurs ist für
Anfänger wie Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Anmeldungen sind bei
der VHS-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 0751 / 560 35 30 oder per EMail an vhs@weingarten-online.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Dank an die Sponsoren
Das Projekt wird mit freundlicher Unterstützung durch die Kreissparkasse und
Habisreutinger realisiert.
Infos auch unter
www.stadtgeburtstag-weingarten.de.
Text: Kuratorin Robert Koenig /
Jasmin Bisanz
Bild: privat
2
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Das muss gefeiert werden:
150 Jahre Weingarten
Sie sind Weingartener mit Leib und
Seele? Dann notieren Sie sich im Kalender unbedingt Sonntag, den 19.
April. Denn an diesem Datum feiert die
Stadt mit einem offiziellen Festakt ihr
150-jähriges Jubiläum.
Im Jahr 1865 wurde Weingarten zur Stadt
erhoben – ein Anlass zu feiern. Gleichzei-
tig werden an diesem Tag auch die Bürgermedaillen der Stadt verliehen. Also
bitte aufschreiben: Sonntag, 19. April,
16.30 Uhr, Welfensaal des Kongress- und
Kulturzentrums: Verabredung mit Oberbürgermeister Markus Ewald mit Festrede und Verleihung der Bürgermedaille.
Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme
und Ihr Mitfeiern!
Weitere Informationen zum
Stadtjubiläum auch unter
www.stadtgeburtstag-weingarten.de.
Text: Britta Zimmermann
Logo: Stadt Weingarten
Sonderausstellung:
1865 – Aus Altdorf wird Weingarten
Am 19. April wird um 11 Uhr im Weingartener Schlössle die Sonderausstellung zum Stadtjubiläum eröffnet.
Vor 150 Jahren verlieh König Karl von
Württemberg der Gemeinde Altdorf das
Stadtrecht – zudem durfte man ab sofort
den Namen Weingarten tragen, so wie
ehemals das Benediktinerkloster hieß.
In der Ausstellung geht es um AltdorfWeingarten in der Zeit von 1865. Dies
u.a. in Form von 17 Figuren, die von ihrer Biografie erzählen. Als Besonderheit
wird ein Film von den Feierlichkeiten des
100-jährigen Jubiläums im Jahr 1965 gezeigt.
19. April bis 26. Juli
Stadtmuseum im
Schlössle Weingarten
Mi bis So 14 - 17 Uhr
Text: Uwe Lohmann
Bild: Stadtarchiv
Das Altdorfer Rathaus um 1850
Ökumenischer Arbeitskreis „Woche für das Leben“
Sterbenden nahe sein
Einen Informationsabend über Einrichtungen, die Sterbende begleiten,
veranstaltet der Ökumenische Arbeitskreis „Woche für das Leben“ am Freitag, 17. April, um 19.30 Uhr im Evangelischen Martin-Luther-Gemeindehaus,
Abt-Hyller-Str. 17/1, in Weingarten.
Seit mehr als zwanzig Jahren denken die
evangelische und katholische Kirche in
ihrer „Woche für das Leben“ über den
Wert des menschlichen Lebens nach.
Dieses Jahr lautet das Motto „Herr, Dir in
die Hände… – Sterben in Würde“. Während im vergangenen Jahr die Beihilfe zur
Selbsttötung Thema war, geht es nun um
Organisationen der Sterbebegleitung.
In einem Podiumsgespräch werden sich
verschiedene Teams, die in unserer Region tätig sind, vorstellen. Im Podium sitzen Dorothea Baur, Koordinatorin der
Hospizbewegung Weingarten – Baienfurt
– Baindt – Berg e.V., Dorothea Horn,
Stationäres Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen, Elisabeth Mogg,
Koordinatorin des Kinderhospizdiensts
AMALIE für den Kreis Ravensburg und
den Bodenseekreis, und Thomas Ra-
dau, Krankenpfleger bei Clinic Home
Interface in der Oberschwabenklinik Ravensburg. Außerdem wird Helga Junginger, deren Mutter beim Sterben von der
Hospizgruppe begleitet wurde, berichten.
Rollstuhlfahrer, die teilnehmen möchten,
werden gebeten, sich mit dem Ev. Pfarramt II (Tel. 45639) in Verbindung zu setzen, da die Veranstaltung im 1. OG stattfindet.
Text: Bruno Schmid,
für den Ökumenischen Arbeitskreis
„Woche für das Leben“
Bild: privat
3
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
51 Menschen starben am 17. April 1945
Vor 70 Jahren: Bomben auf die Argonnenkaserne
Kurz vor der Kapitulation erreichte
der Luftkrieg Weingarten. Anders als
in vielen Städten war ausschließlich ein
militärisches Ziel betroffen, die Argonnenkaserne.
Die US-Bomber flogen in Dreiecks-Formationen aus Norden heran und ließen
die Bomben auf exakt gleicher Höhe
fallen – so ein damals 14-Jähriger aus
Ravensburg. Insgesamt drei Bomberstaffeln griffen die Argonnenkaserne am 17.
April zwischen 18 Uhr und 18.40 Uhr
im Viertelstunden-Abstand an. Die Kaserne in weiten Teilen zerstört. Die Wirkung der Sprengbomben war so groß,
dass die Menschen in einem Keller in der
Ravensburger Gartenstraße an die Wand
geschleudert wurden. Ein direkter Augenzeuge aus Weingarten war der damals
zehnjährige Franz Harder, der nun seine
Erinnerungen zum 80. Geburtstag aufgeschrieben hat.
Die Familie wohnte 1945 in der Schussenstraße unweit der Kaserne. Aus Angst,
dass die ganze Stadt bombardiert werden
könnte, verließen Harder sowie Mutter,
Großmutter und Schwester – der Großvater blieb im Keller - nach dem ersten Angriff das Haus und flohen auf freies Feld.
Harder sah, wie alsbald erste Rettungskräfte eintrafen. Und er erinnert sich des
Flammenmeers nach dem dritten Angriff.
„Bis spät in die Nachtstunden“ – so Harder – „heulten die Sirenen der Krankenwagen“, welche die Verletzten in die umliegenden drei Krankenhäuser brachten.
Schlimm waren jene Stunden auch für
Harders Vater, der in Friedrichshafen arbeitete und bis zur Heimkehr nicht wusste, ob die Familie überlebt hatte.
Eindringlich hat auch die Schriftstellerin
Maria Müller-Gögler jenen Abend geschildert: „Ein riesiger schwarzer Rauchpilz, den man in fünf Kilometern Umkreis … erblicken konnte, verdüsterte den
abendlichen Frühlingshimmel. … . Man
sah brennende Menschen aus den einstürzenden Gebäuden laufen und zusammensinken. Man hörte das Brausen des Feuersturms, das Prasseln der Flammen, die
Schreie der Verlorenen, das Klingeln der
anfahrenden Feuerautos (…)“.
Zusammenhänge und Hintergründe:
1937 hatte Weingarten mit der neu gebauten Argonnenkaserne wieder eine Garnison erhalten. Als das dortige InfanterieBataillon 1939 an die Front ausrückte,
wurde die Kaserne eine UnteroffiziersSchule der Panzergrenadiere und ab März
1945 für einige Wochen Standort für Teile
des Ulmer Wehrkreiskommandos und für
ein Reserve-Lazarett, das vom Biberacher Jordanbad her verlegt wurde. Die
beiden betreffenden Bauten trugen das
Rote Kreuz auf dem Dach. Als sicher
gilt – so Stadtarchivar Uwe Lohmann - ,
dass in den Tagen vor der Bombardierung versucht wurde, aus versprengten
Truppenteilen in der Umgebung eine
größere Einheit zu formieren, und zwar
in der Argonnenkaserne. Wahrscheinlich standen die Aufklärungsflüge am
Tag vor der Bombardierung in diesem
Zusammenhang. Laut Lohmann haben
die Aufklärer noch einige kampfbereite
Einheiten erkennen können, die außerhalb der Gebäude geblieben waren. Anders als bei
Luftangriffen sonst beschränkten die Alliierten
die Bombardierung auf
die Argonnenkaserne, obschon die Rüstungsgüter
produzierende Maschinenfabrik nicht weit entfernt war. Nicht belegt ist,
ob die Stadt ob der Nähe
zum
Logistik-Standort
des Roten Kreuzes in Ravensburg geschont wurde.
Dort bestand ab dem 10.
April ein LebensmittelVerteilzentrum für alliierte Kriegsgefangenenlager.
Letztlich stand die Bombardierung also in einem
militärischen Kontext und
sicherte das Vorrücken
der 1re Armée française.
Ein Fallschirmjäger-Bataillon aus dieser nahm
Weingarten dann am 28.
April ohne Gegenwehr
und Zerstörungen ein.
Was den Luftangriff angeht, sind folgende Zahlen belegt: Am 17. April 1945
warfen 76 Flugzeuge 230 Sprengbomben
ab, 106 davon fanden ihr Ziel in der Argonnenkaserne, die übrigen landeten auf
freiem Feld. Laut Lohmann gab es 51
Tote, davon vier Pflegerinnen. 23 waren
sofort tot, die anderen erlagen den Verletzungen. 120 Verwundete haben überlebt. Teile der zerstörten Kaserne wurden
unmittelbar erneuert und ab November
1945 als Schule genutzt, andere Teile
dienten vorübergehend einer Textilfabrik. Mit der Aufnahme der Vertriebenen
aus dem deutschen Osten in der französischen Besatzungszone fand die Kaserne
ab 1947 Verwendung als Flüchtlingslager.
Ab 1963 war die Kaserne für dreieinhalb
Jahrzehnte Bundeswehr-Standort.
Text: Christoph Stehle
Bild: Stadtarchiv
4
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
TOX® PRESSOTECHNIK...
Alamannenmuseum
... blickt „expansiv“
in die Zukunft
12-Millionen-Investment in die Erweiterung des Stammwerks Weingarten
Mit einem umfangreichen InvestitionsProgramm schreibt das in Weingarten in
der Riedstraße beheimatete und weltweit
agierende
Technologie-Unternehmen
TOX® PRESSOTECHNIK GmbH & Co.
KG seine anhaltende Erfolgsstory fort!
Da im Stammhaus Weingarten sowohl
die Büroflächen als auch die Produktions- und Montagebereiche mittlerweile an ihre Kapazitäts-Grenzen gestoßen
sind, entschlossen sich die Gesellschafter
mutig zur Vorwärtsstrategie und setzen
mit einem massiven Investment in Höhe
von rund 12 Mio. € ein Zeichen für den
Standort Weingarten und damit Deutschland. Die Investition verteilt sich auf den
Erwerb von 15.600 m² Land, das nördlich an das bestehende Fabrikgelände angrenzt, den Bau und die Ausrüstung von
Gebäuden sowie schließlich benötigtes
Equipment.
Nachdem noch Ende 2014 mit den Tiefbauarbeiten zur Erschließung und Vorarbeit begonnen wurde, wird der neu verlegte Radweg pünktlich Ende Mai fertig
werden. Mit der Genehmigung für den
Hochbau erfolgte nun der Spatenstich
für die einzelnen Bauabschnitte. Gestartet werden soll mit der Erweiterung der
drei vorhandenen Produktionshallen um
ca. 3.000 m² Nutzfläche. Hierbei wird ein
3-geschossiger Anbau weitere Sozialbe-
GlasKlar...
reiche beinhalten. Nach Westen entsteht
der Neubau eines Bürogebäudes mit drei
Geschossen und ca. 2.800 m² Bruttogeschossfläche. Zur Abrundung wird das
bestehende Büro- und Verwaltungsgebäude erweitert und um den Kantinenbereich
ergänzt.
Mit den Neu-, Um- und Ausbauten geht
eine Optimierung der Materialfluss- und
Logistik-Abläufe einher. Hauptsächlich
jedoch sollen es die neuen Büroflächen
erlauben, die räumliche Zusammenführung von auftragsbezogen interdisziplinär
arbeitenden Fachbereichen zu realisieren. Auch das TOX®-Technikum erhält
für Versuche und Tests mehr Raum zur
Verfügung, ebenso die Endabnahme der
Maschinen durch die Kunden. Der stetig
steigenden Mitarbeiterzahl wird man bei
TOX® PRESSOTECHNIK mit der Neugestaltung der Kantine mit Küche und
der Sozial-/Umkleidebereiche gerecht.
Zu guter Letzt erhöht sich auch die Anzahl an Parkplätzen für Mitarbeiter und
Kunden.
Für die Realisierung des gesamten Vorhabens ist ein Zeitrahmen von rund 18 Monaten vorgesehen, beginnend mit der Erschließung des Geländes im Herbst 2014
und voraussichtlich endend im Sommer
2016. www.tox-de.com
Text und Bild:
TOX® PRESSOTECHNIK
GmbH & Co. KG
(v.l.n.r.): Prokurist Martin
Knörle, die Gesellschafterinnen Stefanie Reich und
Susanne Eberhardt, die
Geschäftsführer
Dr.-Ing.
Hinrich Dohrmann und Dr.Ing. Wolfgang Pfeiffer beim
Spatenstich in Weingarten.
...so lautet der Titel der neuen Sonderausstellung im Archäologischen
Landesmuseum Baden-Württemberg.
Die Schau erzählt die Geschichte
dieses ganz besonderen Werkstoffes
und präsentiert eine umfangreiche
Zusammenstellung der spannendsten
Glasfunde, die in Südwestdeutschland
durch Archäologen geborgen werden
konnten. Da dürfen natürlich die Weingartener Funde nicht fehlen. Ab 24.
April werden Fibeln mit Glaseinlagen
(siehe Abbildung), eine Glasperlenkette sowie Spinnwirtel aus Glas und
Bergkristall aus den hiesigen Beständen in Konstanz zu sehen sein.
Alamannenmuseum
Karlstr. 28
88250 Weingarten
Tel.: 0751 / 49 343 od. 405 255
museen@weingarten-online.de
www.weingarten-online.de
Öffnungszeiten:
Mi – So 14 – 17 Uhr
Erw. 2 Euro, Erm. 1 Euro,
bis 12 J. freier Eintritt
Text: Sarah Oppold
Bild: Alamannenmuseum
5
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Serie Entwicklungsprojekte
Eine Welt – Unsere Verantwortung
In den nächsten Ausgaben werden in
einer Serie die insgesamt 8 Entwicklungsprojekte der evangelischen und
katholischen Kirchengemeinden sowie
ein Projekt der Stadtverwaltung vorgestellt. Das Engagement der vielen
Menschen soll gewürdigt werden, die
die Initiative für die Projekte ergriffen
haben, sie begleiten und mit Spenden
unterstützen. Es soll auch aufgezeigt
werden, wie weltoffen und weltverbunden wir hier seit vielen Jahrzehnten
wirken.
Wir erfahren dadurch mehr von fremden
Menschen und über deren kulturelle Vielfalt, die auch uns bereichert. Öfters wird
gesagt, dass es nur ein Tropfen auf den
heißen Stein ist – vielleicht … aber es
sind Tropfen von vielen Projekten weltweit angesiedelter Projekte, die Chancen
auf Entwicklung und Bildung bieten sowie spürbare Zeichen der Solidarität sind.
Die Hilfe macht den Menschen Hoffnung
und Mut und trägt zum Frieden und Ge-
rechtigkeit bei. Wichtig ist, Kirche als
lebendige und solidarische Gemeinschaft
zu erfahren und zu leben.
PROJEKT: Die Frauengruppe von St.
Maria kümmert sich seit 2010 um das
Projekt „Ein Dorf macht Schule“ im
Hochland von Madagaskar/Afrika in
Zusammenarbeit mit Misereor, dem Bischöflichen Hilfswerk e.V. in Aachen und
VOZAMA. 1995 gründete der elsässische Pater Boltz im Alter von 82 Jahren
die Alphabetisierungsbewegung VOZAMA mit großem Erfolg.
Projektbeschreibung und
Hintergrund:
Auf Madagaskar hat ein Drittel aller Kinder keinen Zugang zur schulischen Bildung. Gerade in den ländlichen Regionen
haben viele Menschen wenig Möglichkeiten, sich schulisch bilden zu lassen,
weil die Bevölkerung verstreut in kleinen
Siedlungen lebt und die nächste Schule oft etliche Kilometer entfernt ist. Der
Besuch der 5-jährigen Grundschule ist
für alle Kinder verpflichtend und gebührenfrei. Doch viele Eltern sind zu arm,
um das Geld für Stifte, Hefte und Bücher
aufzubringen. Nur 37 % aller Kinder beenden die Grundschule. Heute ist VOZAMA im Hochland ein bedeutender Faktor
im Kampf gegen die hohe Analphabetenrate. Mütter und Väter werden zu
Lehrkräften ausgebildet. Rund 1.000 Erwachsene haben dieses Ziel erreicht und
unterrichten nun erfolgreich. Die Kinder
lernen mit großem Eifer und gehen gerne
zur Schule.
Verantwortlich und Kontakt:
Frauengruppe St. Maria,
Dorothea Seibold, Tel. 58458.
Von 1988-2010 wurden Projekte in Kolumbien, Ecuador, Uganda und Äthiopien
in Zusammenarbeit mit Misereor unterstützt.
Text: Elisabeth Biegert
Bild: Dr. K. Wolf
10. Schussental Nordic–Walkathon am 26.04.
Fit in den Frühling
Fit werden und bleiben ist ein Wunsch,
den viele Menschen im Frühling gern
umsetzen wollen. Beim Nordic Walking
kann man das und jeder kann mitmachen. Am Sonntag, 26. April, können Nordic-Walking-Fans und Walker
beim 10. Schussental-Nordic-Walkathon zeigen, wie fit sie schon sind. Hierfür stehen mehrere Laufstrecken zur
Verfügung.
Beim Nordic Walking gibt es keine Altersgrenze. Jede und jeder, vom Kleinkind bis zum Senior, kann entsprechend
seines Leistungsverhaltens teilnehmen.
Die Stöcke entlasten die Gelenke und
gleichzeitig beansprucht man mit der
Bewegung den gesamten Oberkörper:
Rücken, Schultern, Nacken, Hals, Brust,
Arme. Das wirkt dem ständigen Sitzen
ausgezeichnet entgegen. Dabei ist keine
große Vorbereitung nötig. Jeder Mensch,
der gut zu Fuß ist, kann mitmachen. Deshalb bieten wir schon für Kinder einen
Walddetektiv-Lauf an. Eine wunderbare
Gelegenheit für Kinder und ihre Familien, Bewegung und sinnliches Erleben zu
verbinden. Dieser Lauf ist eine Kooperation der Schule am Martinsberg und des
Turnvereines Weingarten. Die Schulsozialarbeiterinnen freuen sich auf eine rege
Teilnahme durch Kinder und Familien.
Auf der Walddetektivlauf-Strecke von ca.
4 km werden verschiedene Hinweise auf
zu erratende Fragen zum Wald versteckt.
In unserem geheimnisvollen und verwunschenen „Wald“ finden sich jeweils nach
500 Metern kleine, versteckte Symbole.
Ziel ist es, auf der Strecke 12 verschiedene Fragen zu finden und zu benennen.
Die Lösungen werden auf einer Laufkarte vermerkt. Wer am Schluss alle Fragen
beantwortet hat, wird durch ein kleines
Geschenk belohnt. So werden die Schüler
schon frühzeitig spielerisch an das Laufen herangeführt.
Text: Rolf Wilhelm
Bild: Reiner Jakubek
6
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Fotoreportage
Osteraktion
Wer ein echter Osterhase ist, der lässt sich
von ein wenig nasskaltem Wetter nicht
abhalten: Und so hatte der mannshohe
Plüschhase am vergangenen Samstag
jede Menge Spaß auf der Straße und in
den Geschäften der Innenstadt Weingartens, wo er fleißig Ostereier verteilte und
bei der Suche nach den 20 goldenen Eiern
half, die in den Schaufenstern versteckt
waren und bei deren Entdecken die Fachgruppe „Innenstadt“ und die Weingarten.
IN Stadtmarketing GmbH als Initiatoren
der Osteraktion wieder tolle Gewinne für
fleißige Eiersucher bereit hielten (Liste
der Gewinner: siehe Seite 23 in dieser
Ausgabe).
Text: Britta Zimmermann
Bilder: Derek Schuh
Kolumne
Stadtgeflüster
Es ist zum Davonlaufen: Die neue Thermoskanne, der jüngst erstandene Pullover oder die Lieblingsvase - wenn mir etwas kaputt geht, dreckig wird oder
durch einen blöden Fehler plötzlich unbrauchbar ist, dann immer nur die Liebhaber-Stücke! Die alten Sachen hingegen, die sind einfach „unkaputtbar“.
Ich weiß ja nicht, ob ich der einzige
Mensch bin, der solche „Volltreffer“
hinkriegt. Aber bei mir ist es nun mal
grundsätzlich so: Ich kann einige Tage
lang zu Hause die gleiche Jogginghose
tragen oder im gleichen Wohlfühlpullover herumlaufen - und nichts passiert.
Entschließe ich mich allerdings dazu,
eine frisch gewaschene Bluse anzuziehen oder irgendetwas Neues, gerade
Gekauftes aus dem Kleiderschrank zu
holen und zu tragen – schwupp, schon
ist Tomatensoße drauf. Wahlweise auch
Essig vom Salat ... oder Rote-BeeteSaft ... oder angeschmolzene Schokolade. Suchen Sie sich ruhig was aus, es
sollte nur wirklich schwer aus der Kleidung zu entfernen sein, dann passt das
schon (Vorsicht: Ironie!). Das gleiche
Phänomen begegnet mir, wenn ich Din-
ge fallen lasse. Das uralte Geschirr aus
Studententagen trotzt jeglichem Selbstversuch mit der Schwerkraft. Aber wehe,
ich räume meinen Küchenschrank auf:
Da fällt dann garantiert die türkisfarbene
Thermoskanne, die frau sich im letzten
Urlaub von einer skandinavischen Marke
(nein, nicht IKEA, das wäre ja zu einfach
zu ersetzen!) nicht nur um, sondern purzelt mit vollem Karacho aus dem Schrank
heraus auf den Boden, um dort das isolierende Innenleben in tausend Stücken
aus sich herauszuspucken. Schöne Bescherung! Das war es dann wohl vorerst
mit stilvollem Kaffeetrinken im Garten.
Natürlich habe ich auch noch die alte,
silber-schwarze Thermoskanne - die, in
der selbst heißes Wasser allein aufgrund
der jahrelangen Ablagerungen Kaffeegeschmack bekommt – aber ganz ehrlich:
Wohnzeitschrift-Flair verbreitete nun
mal die andere Kanne. Die, die jetzt bedauernswerterweise im Restmüll liegt.
Und sowas Schönes ein zweites Mal
zu kaufen, das ist irgendwie nicht das
gleiche Gefühl wie beim ersten guten
Stück. Aber wer weiß, wann mir wieder
etwas Tolles über den Weg läuft, das
dann hoffentlich eine längere Lebensdauer hat!
Ich wünsche Ihnen (und mir!) die nötige Portion Humor, wenn Dinge nicht
so laufen, wie gewünscht. Und dass Sie
sich so lange wie möglich an Dingen
erfreuen können, die Sie schätzen.
Ihre
Britta Zimmermann
7
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Informationen
Amtliche Bekanntmachungen
Amtliche
Bekanntmachung
LANDKREIS RAVENSBURG
Änderung der Kehrbezirkseinteilung
Kehrbezirke Ravensburg Nr. 24 und
Ravensburg Nr. 25
Für folgende Straßen in Weingarten
ist ab 01.04.2015 nicht mehr Herr Stephan Schwenk (Kehrbezirk Ravensburg
Nr. 25), sondern Herr Michael Satzger
(Kehrbezirk Ravensburg Nr. 24) Ihr zuständiger Ansprechpartner als bevollmächtigter
Bezirksschornsteinfeger:
Argonnenstraße, Baienfurter Straße,
Benzstraße,
Bischof-Sproll-Straße,
Boschstraße, Brandenburger Straße,
Daimlerstraße, Dieselstraße, Dornierstraße, Dornierweg, Eggers, Eythstraße,
Gaußstraße, Georg-Elser-Straße, GeorgElser-Weg,
Gertrud-Luckner-Straße,
Geschwister-Scholl-Straße, Goethestraße, Greifswalder Straße, Hahnstraße,
Heinrich-Hertz-Straße, Herknerstraße,
Josef-Eggler-Straße, Josef-Bayer-Straße, Junkerstraße, Keplerstraße, Krügerstraße, Lägelerstraße, Lilienthalstraße,
Lübecker Straße, Martinusweg, Maybachstraße, Mochenwanger Straße,
Niederbieger Straße, Ortliebs, Reinhold-Frank-Straße, Rostocker Straße,
Stefan-Rahl-Straße, Sterkshof, Stettinerstraße, Stralsunder Straße, Trauben,
Welte, Weltestraße, Wismarer Straße
Ravensburg, den 10.04.2015,
Landratsamt Ravensburg,
Rechts- und Ordnungsamt
Die Stadtverwaltung informiert
Abteilung FÜR FAMILIE UND SOZIALES
Informationsnachmittag für Senioren
Am Dienstag, 21. April, findet um 14
Uhr im Gemeindehaus St. Maria ein
weiterer Informationsnachmittag für
Senioren statt. Hierzu laden die Stadtverwaltung, die Kirchengemeinden, die
Caritas-Stelle „Zuhause Leben“ und
der Stadtseniorenrat ein.
Einmal im Jahr findet bereits seit dem
Jahr 1993 für alle Interessierten ab ca. 50
Jahren eine solche Informationsveranstaltung statt. Auf Initiative des damaligen
Seniorenforums, das die Wünsche der
älteren Einwohnerinnen und Einwohner
Weingartens abfragte, entstand die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Älter werden in Weingarten“, die nicht nur gezielt
Informationen zum Thema vermittelt,
sondern auch großen Wert auf den Geselligkeitsaspekt legt. Etwa 120 bis 180
Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter
von nicht weniger als 80 Jahren finden
sich so jedes Jahr zum Infonachmittag
ein, der stets von einem bunten Rahmenprogramm begleitet wird. Dieses Jahr
werden zum Auftakt zunächst Pfarrer
Benno Ohrnberger und als Vertretung für
Herrn Oberbürgermeister Markus Ewald
Gemeinderat Alfred Schick das Wort an
die Teilnehmer richten. Anschließend
wird Herr Rechtsanwalt Martin Springer
zum Thema „Wie gestalte ich ein Testament“ referieren. Wie in jedem Jahr wird
es zwischen 15:00 Uhr und 15:45 Uhr
eine Kaffeepause geben, so dass auch
der Austausch untereinander nicht zu
kurz kommt. Anschließend werden die
Herren Peter Karg und Günther Doser
für den musikalischen Ausklang sorgen.
Das Schlusswort spricht Pfarrer Stephan
Günzler, der die Veranstaltung dann gegen 16.30 Uhr beenden wird.
Text: Doris Konya
Impressum
im
Blick
Weingarten im Blick - Amtsblatt und
Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Herausgeber: Stadt Weingarten,
Kirchstraße 1, 88250 Weingarten
Druck und Verlag: Nussbaum Medien
Weil der Stadt GmbH & Co. KG, Merklinger Straße 20, 71263 Weil der Stadt,
Telefon 07033 525-0, Telefax 07033
2048. Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Oberbürgermeister Markus Ewald oder sein Vertreter im Amt. Verantwortlich für
„Was sonst noch interessiert“ und
den Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum,
71263 Weil der Stadt.
Es gilt die jeweils aktuelle AnzeigenPreisliste. Posteinzelversand nur gegen Bezahlung der ¼-jährlich zu entrichtenden Gebühr.
Abonnement und Zustellung: WDS
Pressevertrieb GmbH, Josef-BeyerleStr. 2, 71263 Weil der Stadt,
Tel. 07033 6924-0, E-Mail:
abonnenten@wdspressevertrieb.de
Redaktion: Pressestelle der Stadt
Weingarten, Rathaus, Kirchstraße 1,
88250 Weingarten. Redaktionsleitung: Rainer Beck, Telefon 0751 405113, Redaktion/Koordination: Britta
Zimmermann/Sandra König, Telefon
0751 405-288. E-Mail:
redaktion@weingarten-im-blick.de
Homepage: www.weingarten-im-blick.de
Redaktionsschluss für Berichte im
Infoteil und Veranstaltungskalender:
Mittwoch, 8 Uhr.
Erscheinungsweise:
Wöchentlich am Freitag
Verteilung: Kostenlos an die Haushalte
8
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
EIGENBETRIEB ABWASSERBESEITIGUNG
Niederschlagswassergebühr für das Jahr 2014 und 2015
In den kommenden Wochen wird der
Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung den
Hauseigentümern in Weingarten die
Gebührenbescheide zur Anforderung
der Niederschlagswassergebühr 2014
zustellen.
Der Eigenbetrieb bittet darum, die
Grundstücksdaten des Bescheides mit
den tatsächlichen Verhältnissen zu vergleichen und zwischenzeitlich eingetretene Änderungen mitzuteilen. Die Gebührenbescheide für das laufende Jahr 2015
werden in der zweiten Jahreshälfte 2015
zugestellt.
Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung
Kaufm. Werksleitung
Text: Rainer Herr
KIRCHE IM BLICK
Geistliches Wort
Bild: erysipel / pixelio.de
Zur Quelle
Jetzt haben sie also wieder geöffnet,
die Freizeit- und Erlebnisparks im Lande. Die Saison hat begonnen und viele dieser Parks werben mit neuen und
nie dagewesenen Attraktionen um ihre
Kunden. Immer höher, schneller, weiter muss es gehen um der Konkurrenz
stets eine Nasenlänge voraus zu sein.
Der große Vorteil so eines Erlebnisparks ist, dass man, nachdem man einmal Eintritt bezahlt hat, alle Attraktionen beliebig oft benutzen bzw. fahren
kann. Nach Lust und Laune kann man
also mit der Achterbahn aus schwindelerregenden Höhen hinab in die Tiefe
rasen. Oder, wenn man es gemütlicher
will, mit Oldtimern oder Traktoren im
Kreis herumtuckern. Von Schiffschaukel bis Kettenkarussell ist alles geboten. Die Attraktionen folgen Schlag auf
Schlag. Kaum sitzt man in der einen
Achterbahn, denkt man schon an die
nächste. Ja nichts auslassen und möglichst alles mitnehmen, lautet die Devise.
Ganz ähnlich wie so ein Tag im Erlebnispark ist manchmal auch unser
Leben. Wir häufen Event auf Event,
Genuss auf Genuss und, wenn jetzt die
warme Jahreszeit kommt, Grillfest auf
Grillfest. Unser Leben wird zum Erlebnispark: Attraktion folgt auf Attraktion.
Die einen eilen von Urlaub zu Urlaub;
die anderen von Party zu Party. Kaum
mehr kommt man zum Atemholen. Bei
immer mehr Erlebnissen bleibt letztlich die Frage: Was bleibt und was hat
es gebracht?
Denn: Erlebnisse führen nicht unbedingt zum Leben. Spaß wird nicht in
jedem Fall zur Freude. Fülle ist noch
lange keine Erfüllung. Bitte nicht
falsch verstehen: Auch ich liebe Feste.
Feiern und Fröhlichsein gehört zum
Leben dazu. Aber es geht mir ums
rechte Maß dabei.
Machen wir etwas falsch, wenn am
Ende nicht selten Müdigkeit und Überdruss stehen? Was läuft verkehrt, wenn
unsere Wochenenden zwar voll, aber
doch oberflächlich sind?
Ich vermute, unser Leben braucht mehr
Tiefgang. Denn nur wer Tiefgang hat,
kommt zu den Quellen wirklichen
Lebens. Vielleicht brauchen wir alle
mehr Wesentliches als Unwesentliches.
Mehr Stille als Lärm. Mehr Tiefgründiges als Vordergründiges. In der Bibel
heißt es: „Bei dir, Gott, ist die Quelle
des Lebens und in deinem Lichte sehen wir das Licht.“ (Psalm 36,10)
Unser Leben kann neu Tiefgang gewinnen, wo wir uns zur Quelle hin orientieren. Aus der Quelle, die Gott selber ist,
kann ich Leben schöpfen. Wie leicht
geht diese Quelle in unserem betrieb-
samen Alltag verschüttet! Wir müssen
sie neu entdecken!
Deshalb abschließend ein Tipp: Achten
Sie doch in den nächsten Wochen auf
die Quelle und nehmen Sie sich Zeit,
aus ihr zu trinken. Lassen Sie getrost
auch mal ein Event ausfallen. Sie brauchen nicht zu jeder Grillparty gehen
und nicht jedes Waldfest besuchen.
Machen Sie stattdessen wieder einmal
allein einen Spaziergang im Wald. Genießen Sie dabei die Schöpfung und
danken Sie ihrem Schöpfer. Besuchen
Sie wieder einmal einen Gottesdienst.
Darin können Sie Auftanken und Ihrem Leben zu neuem Tiefgang verhelfen. Oder besuchen Sie doch wieder
einmal einen schönen Aussichtspunkt,
an dem Sie schon lange nicht mehr waren. Staunen Sie neu über einen Sonnenuntergang und vielleicht fangen Sie
dabei an auch darüber zu staunen, wie
wunderbar Gott alles gemacht hat. Er
kennt auch Sie und hat Ihr Leben in der
Hand.
Unser Leben ist zu kostbar, dass wir
nur durch unsere Jahre rennen und rasen. Gott hat noch vielmehr bereit, als
wir ahnen. Wir müssen es nur entdecken!
Zum Schluss grüße ich Sie deshalb mit
einer Liedstrophe von Paul Gerhardt:
„Ich weiß, dass du der Brunn der
Gnad und ewge Quelle bist, daraus
uns allen früh und spat viel Heil und
Gutes fließt.“
(Evang. Gesangbuch Nr. 324)
Pfarrer Steffen Erstling,
Evangelische Kirchengemeinde
9
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Ökumene in Weingarten
Ökumenischer Kleiderladen
Kleiderstube im
Gemeindehaus St. Martin
Sehr viele gute Kleidungsstücke für Frauen, Männer und Kinder hängen in der
Kleiderstube, Isenbartstraße 12, auf den
Ständern. Jetzt nach den Osterferien sind
unsere Öffnungszeiten weiterhin mittwochs und donnerstags jeweils von 14 bis
17 Uhr. Die Kleiderstube ist für alle geöffnet, jeder hat die Möglichkeit für einen
kleinen Beitrag Kleidung zu erwerben.
Der Erlös kommt Hilfsbedürftigen zugute. Schauen Sie sich unser Angebot an.
Gut erhaltene Kleidung nehmen wir wie
gewohnt nur dienstags von 14 - 17 Uhr
an.
Lieselotte Schnürer, Sprecherin des
Ökumenischen Helferkreises
Katholische Gesamtkirchengemeinde
Jugendkirche Joel
Woche für das Leben
2015: Sterben in Würde
-
Freitag, 17.04., 19.30 Uhr, evangelisches Gemeindehaus Martin-Luther,
Weingarten:
Sterbenden nahe sein. Organisationen der
Sterbebegleitung stellen sich vor.
-
Samstag, 18.04.,19.00 Uhr, evangelische Stadtkirche Martin-Luther, Weingarten:
Auf einem Baum ein Kuckuck - Tierische
Vokalmusik und Lyrik, Benefizkonzert zu
Gunsten des Hospizvereins.
- Mittwoch, 22.04., 19.30 Uhr, Café im
Heilig Geist-Spital, Ravensburg:
Sterbehilfe: Hilfe zum Sterben oder im
Sterben.
Herzliche Einladung zum Jugendgottesdienst am 12.04. um 19 Uhr in die
Jugendkirche Joel (Jodokskirche) in Ravensburg.
Nähere Informationen finden Sie in
den weiteren Veröffentlichungen der
Bürgerzeitung und der Schwäbischen
Zeitung.
Katholische Kirchengemeinde St. Maria / Hl. Geist
GOTTESDIENSTORDNUNG
Samstag der Osteroktav, 11. April
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus: WortGottes-Feier mit Kommunion
18.30 Uhr St. Maria:
Eucharistiefeier zum Sonntag
18.30 Uhr Hl. Geist: Wort-GottesFeier zum Sonntag mit Kommunion
Sonntag, 12. April, 2. Sonntag der
Osterzeit/Weißer Sonntag
L I: Apg 4,32-35; L II: 1 Joh 5,1-6; ,
Ev.: Joh 20,19-31
09.00 Uhr Kapelle im Krankenhaus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion auf
den Stationen
09.00 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
10.00 Uhr 14-Nothelfer-Kapelle:
Eucharistiefeier in ungar. Sprache
10.30 Uhr St. Maria: Festliche
Eucharistiefeier mit Erstkommunion.
Die Musikgruppe pons gestaltet den
Gottesdienst mit.
18.00 Uhr St. Maria: Dankandacht mit
den Kommunionkindern und ihren Familien
23.45 Uhr Johanneskirche
Ravensburg-Weststadt:
orth. Ostergottesdienst
Montag der 2. Osterwoche, 13. April,
Hl. Martin I.
18.00 Uhr Hl. Geist:
Schweigen ohne Anleitung
18.30 Uhr Hl. Geist:
Schweigemeditation
Dienstag der 2. Osterwoche, 14. April
18.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier
Mittwoch der 2. Osterwoche,
15. April
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion
18.30 Uhr Heilig Geist: Eucharistiefeier. Im Anschluss an den Gottesdienst
eucharistische Anbetung.
Donnerstag der 2. Osterwoche,
16. April
07.25 Uhr St. Maria:
Eucharistiefeier für Grundschüler
07.30 Uhr Hl. Geist:
Wort-Gottes-Feier für Grundschüler
15.00 Uhr Hl. Geist:
Probe der Erstkommunionkinder
18.30 Uhr Kapelle im Krankenhaus:
Eucharistiefeier
10
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Freitag der 2. Osterwoche, 17. April
08.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier von Frauen gestaltet. Im Anschluss
herzliche Einladung zum Frühstück
und Gespräch im Gemeindehaus.
18.30 Uhr St. Maria: Wort-GottesFeier zum Sonntag mit Kommunion,
anschl. Brotverkauf
18.30 Uhr Hl. Geist:
Eucharistiefeier zum Sonntag
Samstag der 2. Osterwoche, 18. April
14.00 Uhr St. Maria: Trauung des
Paares Moritz und Anika Sans, geb.
Schuhmacher, Wilhelm-Braun-Straße
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Eucharistiefeier
Beerdigungsdienst:
14. – 17. April:
Pfarrer Benno Ohrnberger
21. – 24. April:
Pastoralreferentin Marie-Luise Hildebrand und Pfarrer Benno Ohrnberger
Rosenkranz:
17.50 Uhr St. Maria: täglich
17.00 Uhr Hl. Geist: Dienstag und
Donnerstag im Haus Judith
17.50 Uhr Hl. Geist: Samstag und
Mittwoch in der Kirche
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
in St. Maria:
Sa., 11.04.,Gedenken für: Eugen Knor;
Doris Kreuzer; Johann Gulagin; Paula
Nock; Alfons Dafeldecker; Jahrtag für
Nikolaus Baur
Di., 14.04., Gedenken für: Ignatz v.
Apolonia Malsam; Pius Wolf u. verstorbene Eltern; gest. Jahrtag für Maria
Mohr
Fr., 17.04., Gedenken für: Johannes
Landsbeck; Margarethe Scheffold; Doris Kreuzer; Anneliese Köder; Anna
Hämmerle.
in Hl. Geist:
Mi., 15.04., Gedenken für: August
Kränkle; Albert Pfau; Anna Schuler;
Jahrtag für Anna und Michael Wiesenmayer
Sa.,18.04., Gedenken für: Inge Beutel; Paul Fahnenstiel mit Angehörigen;
Marco Jekic mit Angehörigen; Barbara, Bernhard und Baptist Katzenmaier
mit Angehörigen; Kata und Franjo Lucic mit Angehörigen; Helmut Mayer;
Paul Merkle mit Angehörigen; Gerhard
Miller; Maria, Georg und Nikolaus
Skrzipek; Max Teufel; Jahrtag für: Rufin Janitzek; Anna und Rita Klotz.
AUS DEM GEMEINDELEBEN
Erstkommunion am Sonntag, 12. April,
in St. Maria
30 Kinder feiern dieses Jahr in St. Maria
das Fest der Ersten Heiligen Kommunion: Peter Boger, Sarah Brunnbauer, Timo
Drexler, Justin Gal, Julien Gassmann,
Melissa Gattschau, Emma Gießler, Marcel Harguth, Fabian Hatzfeld, Jan Krause, Lea Kuhlkamp, Philipp Liebke, Julius
Maucher, Malin Mayer, Emily Müller,
Emma Müller Cerqueira, Rosina Peukert, Franziska Pfleghar, Angelina Pfund,
Nicole Prieschev, Pia Reiner, Dominik
Schelken, Alexander Schimminger, Leon
Spieß, Sara Steinbinder, Mia Sterk, Lucie
Straßburger, Magdalena Tomasini, Emma
Weiss, Noah Wieland.
Allen Kommunionkindern gratulieren
wir herzlich zu ihrem Festtag und wünschen ihnen Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg.
Unser herzlicher Dank gilt allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zur Vorbereitung der Kinder
und zum Gelingen des Festes beigetragen
haben, insbesondere den Eltern, die mit
großem Einsatz die Kinder in fünf Kleingruppen vorbereitet haben: Sonja Peukert
und Caroline Pfund, Sonja Brunnbauer
und Sonja Wieland, Marion Drexler und
Lilian Maucher, Monika Mayer und Daniela Pfleghar, Benedikta Gattschau und
Sandra Steiner-Harguth.
Für das Pastoralteam: Artur Sontheimer
Chorprojekt
Sängerinnen und Sänger, die gerne mal
in einem Chor nur projektbezogen singen
möchten, sind in den Chor der Marienkirche herzlich eingeladen. Geprobt wird
für Pfingstsonntag in der Hl. Geistkirche,
wo die Messe „en l`honneur de St.Jeanne
d`Arc“ von Henri Jules Joseph Nibelle
(1883-1966) für Chor und Orgel zur Aufführung kommt. Die Proben sind immer
donnerstags von 20 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus St. Maria.
Wir freuen uns über jede Stimme!
Rückblick auf die Kar- und Ostertage
Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die
an den Kar- und Ostertagen in der Seelsorgeeinheit St. Maria / Hl. Geist mitgewirkt und teilgenommen haben: den
Mesnern, den Minis, allen, die für den
Blumenschmuck gesorgt haben, den
Musikerinnen und Musikern, den liturgischen Diensten und allen, welche die
Kindergottesdienste gestaltet haben.
11
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Katholische Kirchengemeinde St. Martin
KONTAKTADRESSE
GOTTESDIENSTORDNUNG
Samstag, 18. April,
Tag der Ewigen Anbetung
Kontaktadresse St. Maria
St.-Konrad-Str. 28 - Fon 56 17 74-0 Fax 56 17 74-77
stMaria.Weingarten@drs.de /
www.st-maria-weingarten.de
Pfarrbüro - Öffnungszeiten
St. Maria:
Montag, Dienstag, Donnerstag,
Freitag
von 9.00-11.00 Uhr
Mittwochnachmittag
von 16.00-18.00 Uhr
Kontaktadresse Hl. Geist
Keplerstraße 2 - Fon 56 19 13-0 Fax 56 19 13-19
HeiligGeist.Weingarten@drs.de
Pfarrbüro - Öffnungszeiten
Heilig Geist:
Montag, Dienstag, Donnerstag,
Freitag
von 9.30-11.30 Uhr
Mittwochnachmittag
von 16.00-18.00 Uhr
St. Maria/Hl. Geist
Pfarrer: Benno Ohrnberger erreichbar über das Pfarramt St. Maria,
Tel. 56 17 74 -0
Sonntag, 12. April, Weißer Sonntag /
Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit
08.30 Uhr Eucharistiefeier mit der
Blutreitergruppe Weingarten
10.30 Uhr Eucharistiefeier
11.45 Uhr Taufe von Damian und
Justin Schulz, Paul Jonathan Keller
19.00 Uhr Abendmesse
08.30 Uhr Eucharistiefeier mit Aussetzung des Allerheiligsten
(09.15 Uhr Beichtgelegenheit –
entfällt!)
09.15 Uhr Betstunde
10.00 Uhr Andacht „Jesu, Du
verborgener in unserer Mitte“
11.00 Uhr Meditation und Stille
12.00 Uhr Betstunde gestaltet vom
Tanzkreis
13.00 Uhr Spirituelle Gedanken und
Stille
14.00 Uhr Betstunde gestaltet von der
Schönstatt-Gruppe
15.00 Uhr Betstunde
„Spüren, zweifeln, vertrauen“
16.00 Uhr Vesper mit Schlusssegen
Dienstag, 14. April, Hl. Bernadette
19.00 Uhr Vorabendmesse mit
Kommunion unter beiderlei Gestalten,
anschl. eucharistische Anbetung
(Marienkapelle)
Rosenkranz:
Aussegnungshalle des
Kreuzberg-Friedhofes: täglich
(außer sonntags) 16.00 Uhr
Eugen-Bolz-Kapelle: täglich 19.00 Uhr
Mittwoch, 15. April
08.30 Uhr Eucharistiefeier
20.00 Uhr Gebetskreis (Marienkapelle)
Beerdigungsdienst:
Samstag, 11. April
08.30 Uhr Eucharistiefeier
im Chorraum
09.15 Uhr Beichtgelegenheit
(Marienkapelle)
Donnerstag, 16. April
07.30 Uhr Schülermesse
vom 13. - 17.04.: Vikar Matthias Frank,
Telefon 56 12 716
vom 20. - 24.04.: Pfarrer Ekkehard
Schmid, Telefon 56 12 713
Freitag, 17. April,
Sel. Eberhard von Wolfegg
15.00 Uhr Kreuzwegmeditation zur
Todesstunde Jesu
19.00 Uhr Abendmesse
Pastoralreferentin: Carolin Augé
Tel. 56 17 74-34
Pastoralreferentin: Marie-Luise Hildebrand Tel. (07546) 92 98 20 o.
0751/56 19 13 - 0
Pastoralassistentin:
Monika Hummler
Tel. 56 19 13 – 11
Pastoralreferent: Artur Sontheimer
Tel. 56 19 13 - 13
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
Di, 14.04., 19 h Gedenken Franz und
Maria Stolba; Licia Recusani-Appari
(Mantua);
Mi, 15.04., 8.30 h Gedenken
Zenta Liebhart;
Fr, 17.04., 19 h Gedenken Rosa und
Vinzenz Bronner; Reingard Linde.
12
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
AUS DEM GEMEINDELEBEN
KONTAKTADRESSE
Konstituierende Sitzung
Bild: Pfarramt
Zu seiner ersten Sitzung trifft sich der neu
gewählte Kirchengemeinderat am Dienstag, 14. April, um 20 Uhr in den Kirchennahen Räumen. Neben dem Kennenlernen
der Arbeit des KGR, der Wahl des Zweiten Vorsitzenden sowie der Festlegung
der Ausschüsse, stehen die Reinigung
der Gablerorgel, die Sanierung der Marienkapelle sowie der Blutfreitag und das
Fronleichnamsfest auf der Tagesordnung.
Dem neuen KGR, der am 15. März gewählt wurde, gehören an (von links nach
rechts): Carolin Maier, Christine BürgerSteinhauser, Sr.M.Tamara Saile, Tanja
Kiechle, Axel Müller, Marieluise Kliegel,
Wolfgang Reck, Andreas Schwab, Franz
Pfleghar, Tobias Reiter, Jörg Bogenrieder,
Johannes Wittmann und Jörg Sträßle. Auf
dem Bild fehlt Markus Göttner.
Eine erste Begegnung untereinander ermöglichte für die meisten Neugewählten
bereits der Dankeabend vor Ostern (Bild).
Kath. Pfarramt ST. MARTIN,
Kirchplatz 6,
Telefon (0751) 56127-0 / Fax -22
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,
Mittwoch und Freitag, jeweils
9-12 Uhr, donnerstags geschlossen!
pfarramt@st-martin-weingarten.de /
www.st-martin-weingarten.de
Pfarrer Ekkehard Schmid,
Telefon 56127-13
Vikar Matthias Frank,
Telefon 56127-16
Gemeindereferentin Simone MatznerSeneschi, Telefon 56127-19
Gemeindereferentin Monika Gröber,
Telefon 56127-0
Ekkehard Schmid, Pfarrer
Evangelische Kirchengemeinde
GOTTESDIENSTE
12.04., Sonntag Quasimodogeniti
9:30, Stadtkirche, Gottesdienst mit
Taufen, Pfr. Günzler
11:00, Stadtkirche, Krabbel-Gottesdienst, mit dem Paul-Gerhardt-Kindergarten, Pfrin. Hole
18.04., Samstag
18.30, Haus Judith, Gottesdienst mit
Abendmahl, Pfr. Erstling
16.04., Donnerstag
10:00, Haus Judith, Frühlingsgottesdienst mit dem Eduard-Mörike-Kindergarten
19.04., Sonntag Misericordias Domini
9:30, Stadtkirche, Familiengottesdienst mit Abendmahl zum Abschluss
von „Konfi 3“, Pfrin. Hole / Pfr. Erstling
10:45, Gemeindehaus Berg, Gottesdienst, Prädikantin Ulrike Hut
ANKÜNDIGUNGEN
„Nachmittag für die
ältere Generation“
... im Gemeindehaus Heilig Geist am
Dienstag, 14. April, um 14.30 Uhr.
Bibelgespräche
Gesprächsabende zu biblischen Geschichten von Auferstehung und Neuanfang
jeweils um 19.30 Uhr im Martin-LutherGemeindehaus mit Pfr. Gamerdinger.
Donnerstag, 16. April: „Er ist nicht bei
den Toten!“ Die Botschaft der Engel an
die Frauen am leeren Grab
(Matthäus 28, 1-10)
weitere Termine: 23.04., 30.04. und
07.05.
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
13
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Sterbebegleitung
Am 17. April um 19.30 Uhr findet im
Evangelischen Martin-Luther-Gemeindehaus ein Informationsabend statt, bei
dem sich verschiedene Organisationen
der Sterbebegleitung aus der Region
vorstellen. Bitte beachten Sie dazu den
Artikel im vorderen Teil.
Bild: Jürgen Hüsmert / pixelio.de
Ensemble diapason
„Auf einem Baum ein …“
Tierische Vokalmusik und Lyrik.
Benefizveranstaltung zugunsten der Hospizbewegung Weingarten. Eintritt frei.
Um Spenden wird gebeten. Sonntag,
19. April, 19 Uhr, Evangelische Stadtkirche Weingarten.
im
Blick
KONTAKTADRESSE
Evangelische Kirchengemeinde
Weingarten
www.weingarten-evangelisch.de
Gemeindebüro, Frau Erna Göllner,
Gartenstr. 9, Tel. 0751 / 45 691
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr,
Mi auch 14-16 Uhr
Pfarramt 1, Pfarrer Stephan Günzler,
Tel. 0751 / 48 843
Pfarramt 2,
Pfarrer Horst Gamerdinger,
Tel. 0751 / 45 639
Pfarramt 3, Pfarrer Steffen Erstling,
Tel. 0751/ 46 980
Bürgerschaftliches Engagement
BÜRGER IN KONTAKT
Deutsch-polnischer Freundeskreis trifft sich
Die Ukraine-Krise ist Thema beim
deutsch-polnischen Freundeskreis am
Mittwoch, 15. April, um 19 Uhr in den
Räumen von „Bürger in Kontakt“ in
der Kornhausgasse 2.
Geschichte, Literatur, polnische Kultur
und polnische Städte sind Themen, die
beim deutsch-polnischen Freundeskreis
auf den Tisch kommen. Es gibt diese
Runde, die sich jeden zweiten Mittwoch
im Monat trifft, seit sechs Jahren. Dieses
Mal geht es nun um die Rolle Polens im
aktuellen Ukraine-Konflikt. Interessierte
sind willkommen.
Text: Margret Welsch
Städtepartnerschaft
FREUNDESKREIS MANTUA-WEINGARTEN
Trauer um Licia Recusani Appari
Der Freundeskreis Mantua-Weingarten trauert um Licia Recusani Appari,
ein engagiertes Mitglied der Associazione Mantova-Weingarten. Sie verstarb
Ende März an den Folgen einer schweren Herzkrankheit.
Am kommenden Dienstag, 14. April, gibt
es um 19 Uhr einen Gedenkgottesdienst
in der Basilika.
Licia Recusani Appari war seit Beginn
der Städtepartnerschaft mit Mantua, also
seit 17 Jahren, im Mantuaner Freundeskreis aktiv. Kein Blutfreitag, zu dem sie
nicht mit ihrem Mann Paolo angereist
wäre. Und auch den Mantua-Stand am
Nikolausmarkt betreute sie viele Jahre.
Licia gehörte zu den engagierten Mitgliedern der Associazione. Sie war im
Vorstand. Brachte sich bei den regelmäßigen Treffen auf halber Strecke, „Metà
Strada“, ein. Ihre Kochkurse, ihre Gastfreundschaft, ihr Temperament bleiben
unvergessen. Ihre großzügige Art, ihre
markante Stimme. Sie hat uns Weingartener in ihr großes Herz geschlossen. Ihre
zupackende Art wird uns fehlen. Unser
Mitgefühl gehört ihrem Mann Paolo, ihren Kindern und Enkeln. Die Beisetzung
in Mantua fand im Beisein vieler Freunde
und Weggefährten und auch zahlreicher
Priester, darunter Don Giancarlo Manzo-
li statt. Licia Recusani Appari wird dem
Freundeskreis Mantua-Weingarten in Erinnerung bleiben.
Text und Bild: Margret Welsch,
Vorsitzende Freundeskreis
Mantua-Weingarten
Licia Recusani Appari
im Oktober 2014
14
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Kultur
KULTURZENTRUM LINSE E.V.
Kino in der Linse
«Shaun das Schaf – Der Film»,
empfohlen ab 5 Jahren
«Winterschlaf» Türk. OmU, Überlänge
11.04. - 12.04., 16.30 Uhr
«Leviathan»
16.04. - 17.04., 19 Uhr
«Als wir träumten»
16.04. - 17.04., 21.30 Uhr
Text: Annika Buhl
Bilder:
studiocanal / Fox / Concorde / Central
«Das Mädchen Hirut»
16.04. - 17.04., 20.15 Uhr
Linse-Küche hat geschlossen
Sa. 11.04., So. 12.04., 16 Uhr
«Das ewige Leben»
Aufgrund einer geschlossenen Gesellschaft hat die Linse-Küche am Dienstag, 05. Mai, geschlossen.
Für den kleinen Hunger gibt es kalte belegte Seelen. Die Linse-Team bittet um
Ihr Verständnis und freut sich über Ihren
Besuch.
Text: Annika Buhl
Logo: Kulturzentrum Linse e.V.
Lebendiger Unterricht mit Filmen
09.04. - 11.04., 21.15 Uhr
12.04., 12.00 / 21.15 Uhr
13.04. - 15.04., 19 Uhr
«Verstehen Sie die Béliers?»
09.04. - 11.04., 20.15 Uhr
12.04., 12.00 / 20.15 Uhr
13.04. - 15.04., 18 Uhr
«Flowers of Freedom»
Mehrsprachige OmU
09.04. - 10.04., 18 Uhr
13.04. - 15.04., 20.15 Uhr
«3 Herzen»
09.04. -12.04., 19Uhr
13.04. - 15.04., 21.15 Uhr
16.04. - 19.04., 18 Uhr
Jetzt anmelden zur BRITFILMS #8 im
Kulturzentrum Linse in Weingarten im
Zeitraum 23. bis 29. April. Sondervorstellungen nach Absprache auch noch
bis 06. Mai möglich.
BRITFILMS ist eine Schulfilmreihe der
AG Kino/Gilde. Sechs britische Filme
touren ein Jahr lang durch deutsche Kinos und werden in Schulvorführungen für
Schüler von 8 bis 18 Jahren eingesetzt.
Alle Filme werden im englischen Original mit Untertiteln gezeigt. Informationen zu allen Filmen, Fortbildungsveranstaltungen und Study Guides unter www.
britfilms.de. und die genauen Spielzeiten
finden Sie im Linse-Programmheft März/
April 2015.
In der Linse werden die Filme Toast,
Good Vibrations, Much Ado About
Nothing und Now is Good zusätzlich im
Abendprogramm gespielt.
Do. 23. April
09.30 Uhr Much Ado About Nothing
10.00 Uhr East is East (ausgebucht)
11.30 Uhr Now is Good
14.00 Uhr Harry Potter and the
Philosopher‘s Stone
18.00 Uhr Toast
20.15 Uhr Good Vibrations
Fr. 24. April
09.30 Uhr Toast
10.00 Uhr Good Vibrations
11.30 Uhr Fruitvale Station
14.00 Uhr Now is Good
18.00 Uhr Toast
20.15 Uhr Good Vibrations
So. 25. April
18.00 Uhr Much Ado About Nothing
20.15 Uhr Now is Good
Mo. 27. April
09.30 Uhr East is East (ausgebucht)
10.00 Uhr Fruitvale Station (ausgebucht)
11.30 Uhr Good Vibrations
14.00 Uhr Harry Potter and the
Philosopher‘s Stone
18.00 Uhr Much Ado About Nothing
20.15 Uhr Now is Good
Di. 28. April
09.30 Uhr Toast
10.00 Uhr Now is Good
11.30 Uhr East is East
14.00 Uhr Much Ado About Nothing
18.00 Uhr Much Ado About Nothing
20.15 Uhr Now is Good
15
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Mi. 29. April
09.30 Uhr Good Vibrations
10.00 Uhr Toast
11.30 Uhr Fruitvale Station
14.00 Uhr Harry Potter and the
Philosopher‘s Stone
18.00 Uhr Much Ado About Nothing
20.15 Uhr Now is Good
Alle Filme im englischen Original mit
deutschen Untertiteln. In den Britfilms-Vorstellungen bezahlen angemeldete Schüler 3,– Euro Eintritt. Die
Abendvorstellungen ab 18 Uhr kosten
grundsätzlich 7,– Euro, angemeldete
Schüler zahlen für Abendvorstellungen 3,– Euro. Anmeldungen für Schulklassen ab 14 Uhr:
Telefon 0751 / 51 199 oder
Fax 0751 / 51 197.
Text: Annika Buhl
LIEDERKRANZ
WEINGARTEN 1841 E.V.
Nachbericht
Hauptversammlung
Am 26. März fand die Hauptversammlung 2015 statt. In einer harmonisch
verlaufenen Versammlung haben Vorsitzender Jürgen Gekle und Chorleiterin Katrin Silbereisen das Jahr 2014
Revue passieren lassen.
Leider musste der Chor am 27. März
2014 von seinem Chorleiter Werner Pankoke aufgrund dessen plötzlichen Todes
Abschied nehmen. In der Hauptversammlung gedachten die Anwesenden der verstorbenen Chormitglieder Hans Haller,
August Kränkle und Maria Jarosch. Der
Liederkranz hat seine Auftritte innerhalb
der Stadt Weingarten erfüllt. Trotz seiner
geringen Anzahl von Sängerinnen und
Sängern kann der Chor seine Sangestätigkeit aufrecht erhalten.
Der Schatzmeister konnte einen ausgeglichenen Finanzhaushalt vorweisen; die
Kassenprüfer bescheinigten ihm eine
nach den „Grundsätzen ordnungsmäßiger
Buchführung“ vorgenommene Buchhaltung ohne Beanstandung.
Nach Jahren gleichbleibender Beiträge
wurde ab 01.01.2016 beschlossen, den
Beitrag für Aktive von 36,- € auf 50,- €
und für Fördermitglieder von 20,- € auf
25,- € anzuheben.
2016 feiert der Liederkranz Weingarten
sein 175-jähriges Jubiläum. Die Vorbe-
im
Blick
reitungen beginnen bereits jetzt, im Rahmen des Jubiläums plant der Liederkranz
einige Veranstaltungen, auch mit befreundeten Chören.
Text: Jürgen Gekle
GITARRENLADEN
Blues, Jazz, Celtic
Der Gitarrist Franco Morone spielt in
Weingarten.
Franco Morone gilt als einer der interessantesten Gitarristen der internationalen
Musikszene. Dem US-Magazin „Acoustic Guitar“ zufolge besitzt er einen der
einzigartigsten Fingerstyle-Sounds, und
das renommierteste Gitarrenmagazin Japans zählt ihn zu den dreißig großen Weltklassegitarristen. Der begnadete „Handwerker“ webt faszinierende Melodien in
kunstvolle Kompositionen und Arrangements, die er bei seinen Konzerten mit
außergewöhnlicher Sensibilität und unaufdringlicher Virtuosität zum Leben erweckt. Seine Musik berührt bereits beim
ersten Zuhören, denn er setzt weniger auf
technische Artistik, sondern fesselt sein
Publikum mit musikalischer Tiefe, ausdrucksvollem Sound und mediterraner
Wärme. Sein Repertoire verbindet Eigenkompositionen und Arrangements traditioneller Werke: Unter seinen Fingern
wirken alte Melodien wie neugeboren und neue Melodien wie Klassiker. Dabei
meistert er alle musikalischen Genres,
seien es Blues, Jazz oder italienischer und
keltischer Fingerstyle, mit brillanten Arrangements für sechs Saiten. Neben seinen veröffentlichten Alben werden viele
seiner Unterrichtsbücher und DVDs von
Lehrern und verschiedensten Gitarristengenerationen geschätzt. Seine regelmäßig
und weltweit stattfindenden Konzerte und
Workshops finden sich auf der offiziellen
Website angekündigt, und wer die besondere Gelegenheit hat, ihn vor Ort zu erleben, sollte den italienischen Poeten der
akustischen Gitarre nicht verpassen.
Das Konzert beginnt am Samstag um 20
Uhr. Der Eintritt kostet 12 € für Erwachsene und 10 € für Schüler/ Studenten.
Der Workshop ist Samstag und Sonntag
jeweils von 10 - 16 Uhr. Franco Morone
hat eine der wichtigsten FingerpickingSchulen für Anfänger geschrieben. Der
Workshop eignet sich also auch ganz hervorragend für Anfänger. Der Workshop
kostet 80 €.
Weitere Infos und
Reservationen im Gitarrenladen.
Text: Andreas Dill
Bild: privat
16
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
AUSSTELLUNG:
Freizeit und Erholung
„LEBENSZEICHEN“ zeigt Werke von
Hans Meinert
SKATCLUB BLUMENAU E.V.
WEINGARTEN
Unter dem Titel „LEBENSZEICHEN“
steht eine Ausstellung des Weingartener Malers und Designers Hans Meinert. Die Eröffnung ist am Freitag,
17. April, um 18.30 Uhr in der Rathausgalerie in Grünkraut.
Oster-Preisskat und
2. Volksbank
Weingarten Cup
Text und Bild: Hans Meinert
Annette Kochendörfer aus Berg vom
Skatclub „Turm Asse RV“ erreichte
mit zwei guten Serien 2.751 Punkte
und wurde Siegerin.
In der Ausstellung geht es in einem malerischen und zeichnerischen Rückblick um
fünf Jahrzehnte Kunstschaffen.
Hans Meinert führt in das Thema ein.
Musikalisch untermalt wird die Vernissage mit Panflöte und Gitarre von Cyro
Reyna. In größtenteils realistischer Gestaltung setzt sich der gebürtige Westfale
mit dem Thema Mensch auseinander. Die
Ausstellung läuft bis 03. Juli, jeweils zu
den Rathaus-Öffnungszeiten.
Den zweiten Platz errang Dr. Thomas Böker aus Aulendorf von den “Escher Asse
RV“ knapp geschlagen mit 2.709 Punkten, den dritten Platz belegte Ralf Tietz
von „SC Bodensee“ mit 2.635 Punkten.
Die Siegerin beim Volksbank Cup Weingarten, durchgeführt vom Skatclub Blumenau e.V. Weingarten konnte sich über
175 Euro Preisgeld freuen.
Brauchtum
Auch der Zweitplatzierte gewann immerhin noch 100 Euro, der dritte erhielt
75 Euro.
SCHÜLERTROMMLER
Auch der Skatclub Blumenau konnte sich
mit Henrik Holzmann, Günter Hirschle,
Harry Schuh und Joachim Hegermann
mit Platz 9, 10, 11 und 13 zu den Preisträgern zählen.
Bis zum 14. Platz bei 48 Teilnehmern gab
es weitere Geldpreise und Gutscheine zu
gewinnen.
Der Verlauf des Preisskats war sehr harmonisch.
Durch die gute Resonanz sieht sich der
Skatclub Blumenau in der Verpflichtung, auch in den kommenden Jahren,
den Volksbank Cup am Gründonnerstag
durchzuführen.
Foto: Rainer Jakubek
Die Schülertrommler laden Trommelbegeisterte dieses Jahr wieder zur Ausgabe
ihrer Trommeln ein.
Wann: 13. April 2015 – 18:00 Uhr
Wo: Talschule Weingarten (Gebäude C Grundschule)
Wer: Jungs und Mädels der Klassenstufen 5 bis 8 aller Schularten
Bei Rückfragen dürft Ihr euch gerne melden unter schuelertrommler@gmx.de
Text: Günter Hirschle
17
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Sport
EISSCHÜTZENCLUB
Korrigierte Version der Jahreshauptversammlung
Dieter Kesenheimer leitet weiterhin die
Geschicke des ESC Weingarten.
Nach dem Gedenken für die verstorbenen Mitglieder Karin Baur, Klaus Emrich
und Hermann Probst berichtete der 1.
Vorsitzende Dieter Kesenheimer in seinem Rechenschaftsbericht über die verschiedenen Veranstaltungen des Jahres
2014. Zum Paul-Stotz-Gedächtnisturnier
bemerkte der erste Vorsitzende, dass der
„Winne“ Stotz an diesem Tag d’r Gelbeutel meh in d’r Hand ghet‘ hot wie in d’r
Hos. Ein bemerkenswerter Ausspruch.
Auf Wunsch der Mannschaften wird dieses Turnier 2015 am Samstag durchgeführt, um ein längeres Beisammensein zu
ermöglichen.
Am 27. September nahm der ESC zum
zweiten Mal an der vom Weingartener
Stadtmarketing veranstalteten KinderOlympiade teil. Erneut bekam er vom
Veranstalter und von der Weingartener
Bevölkerung ein dickes Lob.
Auf ein bewegtes Jahr konnte Sportwart
Peter Erne zurückblicken. Für drei gutbesuchte Frühschoppen-Turniere, ein
Nachtturnier, das Paul-Stotz Gedächtnisturnier und den Stadtmeisterschaften
für Aktive und Passive war die prächtige,
vereinseigene Eisstockanlage wieder der
richtige Austragungsort. Konnte das Internationale offene Turnier am 28. Juni
noch durchgeführt werden, so fiel das
Internationale Mixed-Turnier am darauffolgenden Tag buchstäblich ins Wasser.
Auch an auswärtigen Turnieren wurde
teilgenommen: Lagerlechfeld, Friedrichshafen, Weißensberg Mäder, Schwabmünchen, Dornbirn, Schömberg, Kleinwalsertal und Reutte/Tirol waren die Ziele
unserer Aktiven.
Kritisch betrachtete Sportwart Peter Erne
den Trainingsbesuch. Wer gegen andere
Mannschaften bestehen und Erfolg haben
will, muss regelmäßig trainieren, und da
hapert es im Augenblick noch ein wenig.
Die Kassenverantwortliche Sieglinde
Sterk machte in ihrem Bericht deutlich,
dass die Kassenlage keinen Anlass zum
Zurücklehnen gebe. Vielmehr müsse über
die Bewirtung die Investitionen zum Erhalt des Vereinsheimes kompensiert werden.
Die Kassenprüfer Claudia Stotz und Franz
Moser bescheinigten der Kassenverwalterin eine einwandfreie und übersichtliche
Kassenführung und beantragten für sie
und die Vorstandschaft die Entlastung,
die dann auch einstimmig erteilt wurde.
Bei den anschließendenWahlenwurde
der 1. Vorsitzende Dieter Kesenheimer
ebenso mit großer Mehrheit wiedergewählt wie Kassiererin Sieglinde Sterk
und Sportwart Peter Erne. Zum Nachfolger als Jugendwart für Uwe Schick wurde
Rolf Grünewald gewählt. Als Beisitzer
wurde Alex Mertel wiedergewählt. Als
Beisitzer neu in den Vorstand gewählt
wurde Ingrid Wielath. Der langjährige
Beisitzer Werner Nobel gab sein Amt aus
Altersgründen ab. Bestätigt wurden auch
die Kassenprüfer Claudia Stotz und Franz
Moser.
Ehrungen wurden auch nicht vergessen.
Josef Leuter erhielt für 50 Jahre Zugehörigkeit die neu geschaffene Glastrophäe
in Silber. Die Goldene Ehrennadel für 30
Jahre Treue zum Verein erhielten Gisela
Schweitzer und Dieter Liebermann. Die
silberne Ehrennadel für zwanzig Jahre
erhielten Sieglinde Sterk, Elfriede Nobel
und Gisela Liebermann. Die Bronzene
Nadel für 10 Jahre erhielt Gerhard Flaitz.
In seinem Schlusswort bedankte sich der
1. Vorsitzende bei seiner Vorstandschaft
für die geleistete Arbeit. Sein Dank galt
aber auch allen Sponsoren, Wirtsleuten
und den Mitarbeitern, die sich um die
sportlichen Belange des Vereins gekümmert haben.
Text: Egon Girmes
Bild: privat
1. Vorsitzender Dieter Kesenheimer (2.v.l.) mit den Jubilaren Dieter Liebermann (li.,30
Jahre) und Josef Leuter (2.v.r., 50 Jahre) sowie dem langjährigen Vorstandsmitglied und
Schiedsrichter Werner Nobel (rechts) bei der Jahreshauptversammlung 2015.
Das Paul-Stotz-Gedächtnis-Turnier...
... findet am Samstag, den 11. April, auf
der Sportanlage des ESC im „Vorderen
Ochsen“ statt.
Bei diesem Turnier zu Ehren des verstor-
benen Mitbegründers des Vereins spielen
die aktiven Eisstockschützen - verstärkt
durch ehemalige und Hobbymannschaften - um den Wanderpokal. Beginn der
Veranstaltung ist um 10 Uhr; die Mitwirkenden melden sich um 9.30 Uhr.
Text: Sieglinde Sterk
18
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
TANZSPORTCLUB WELFEN WEINGARTEN E.V.
Doppelsieg für Welfenpaar beim NeckarAlb TanzFestival
Am 14. und 15. März richteten der
TTC Rot-Gold Tübingen e.V. und der
TC Schwarz-Weiß Reutlingen e.V.
beim gemeinsamen NeckarAlb TanzFestival zahlreiche Turniere aus, die
den teilnehmenden Turnierpaaren
Doppel-Starts ermöglichen sollten.
Marianne Bauer und Siegmund Lassak auf
Platz 1.
Diese Möglichkeit nahmen Marianne
Bauer und Sigmund Lassak, die zum ersten Mal gemeinsam für den TSC Welfen
Weingarten in der Klasse Sen III C starteten, gerne wahr und überzeugten Wertungsrichter und Publikum mit ihrer überragenden Leistung.
Zehn Paare starteten in der III C am
Samstag in Tübingen. Mit der maximalen Markanzahl zogen Bauer/Lassak ins
Finale und gewannen souverän alle vier
Tänze (Langsamer Walzer, Tango, Slowfox und Quickstep).
Am Sonntag in Reutlingen traten 12 Paare aus Süddeutschland und Vorarlberg an
– und Bauer/Lassak gewannen wiederum
alle vier Tänze mit 18 von 20 möglichen
Platz-Eins-Wertungen!
Im Heimatclub in der Burachstraße wurde der Erfolg nach einem halben Jahr
gemeinsamen Trainings gehörig gefeiert.
Herzlichen Glückwunsch!
Text: Uta Schwarz / Bild: privat
RADFAHRERVEREIN WEINGARTEN E.V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Am Freitag, den 17. April, um
19:30 Uhr, Gasthof „Ochsen“
Weingarten, Nebenzimmer.
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Feststellung der ordnungsgemäßen
Einberufung und Beschlussfähigkeit
3. Genehmigung der Tagesordnung
4. Totenehrung
5. Neuaufnahmen / Austritte / Ausschluss
6. Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung
7. Bericht des 1.Vorsitzenden
8. Bericht der Fachwarte
9. Bericht der Schatzmeisterin
10. Bericht der Kassenprüfer
11. Diskussion der Berichte
*** 10 Minuten Pause ***
12. Wahl des Wahlleiters
13. Entlastungen
14. Neuwahlen
15. Ehrungen
16. Mitgliedsbeiträge (gem Satzung)
17. Anträge
18. Jahresprogramm 2015
19. Verschiedenes
20. Schlusswort des 1.Vorsitzenden
Mitglieder und Freunde des Vereins werden um rege Teilnahme gebeten.
Text: Robert Thürich, Vorsitzender
Soziales
HOSPIZBEWEGUNG WEINGARTEN-BAIENFURT-BAINDT-BERG E.V.
Benefizveranstaltung am 19. April
Das in der Region bekannte und angesehene Vokalensemble diapasón gestaltet am Sonntag, 19.04., um 19 Uhr in der evangelischen
Stadtkirche Weingarten ein Benefizkonzert zu Gunsten des Hospizvereins Weingarten – Baienfurt – Baindt – Berg.
Unter dem Motto ‚Auf einem Baum ein Kuckuck…..‘ bietet das Ensemble Madrigale und Motetten dar, die unsere Tierwelt zum Thema haben.
Im Wechsel mit dazu passender Lyrik – gelesen von Christoph Groß
– kommen Werke von Heinrich Schütz, Thomas Ravenscroft, Theodor
Fontane, Mascha Kaléko u.a. zu Gehör.
Der Hospizverein freut sich auf einen vergnüglichen Abend und lädt
herzlich ein.
Der Eintritt ist frei, um Spenden zu Gunsten der ambulanten Hospizarbeit wird gebeten.
Tierische Vokalmusik und Lyrik
mit Werken von Heinrich Schütz, Thomas Ravenscroft,
Theodor Fontane, Mascha Kaléko u.a.
19. April 2015 | 19 Uhr | Ev. Stadtkirche Weingarten
Benefizveranstaltung zugunsten der
Hospizbewegung Weingarten
Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.
©Kanea-Fotolia
Text: Dorothea Baur / Plakat: privat
www.ensemble-diapason.de
19
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Kindergarten
Kindergarten Xaverius
Dämmerbasar 24.04.
ACHTUNG FEHLERTEUFEL: Falsche
Telefonnummer im letzten Artikel!
Tische können ab sofort unter
Tel. 0751 / 55 77 882 reserviert werden.
Text: Anita Fersch
Dämmerbasar fürs Kind
Selbstverkäufer
Verkauf von
Kinderbekleidung,
Spiel- und
Gebrauchsgütern
30 km nördlich vom Bodensee gelegenen
Vorsee. Nach dem Reaktorunfall im ukrainischen Tschernobyl vor knapp 30 Jahren
wurde der 8,4 ha große See laut Professor Klemt mit derselben Menge an Cäsium-137 pro Quadratmeter kontaminiert
wie der Bodensee. Auch andere Radionuklide gelangten damals über den Regen
nach Oberschwaben. „Cäsium-137 hat
eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren und
ist damit das einzige in unserer Gegend
noch relevante Radionuklid von Tschernobyl“, erklärt der Radioökologe Klemt.
Im Umkehrschluss bedeute dies aber auch,
dass noch etwas mehr als die Hälfte der
Menge an Cäsium-137 im und um den
Vorsee, etwa im Waldboden, verteilt sei.
von privat
Wann? Freitag, 24. April 2015, 17:00 – 19:00 Uhr
Wo? Weingarten, Kath. Gemeindehaus St. Martin,
Isenbartstraße 21-23
Was sonst? Es gibt heiße Seelen, Kuchen und Getränke, die
Kleinen können im Garten spielen (Aufsichtspflicht bei den Eltern)
Verkäuferinfos:
Tischvergabe ab dem 06.04., Tel: 0751/5577882 (15-18 Uhr)
Tischgebühr 7,00 Euro
Einlass für Verkäufer 15:30 - 16:30 Uhr
Kath. Kindergarten Xaverius, Irmentrudstraße 14, 88250 Weingarten
Hochschulen
HOCHSCHULE RAVENSBURG-WEINGARTEN
Radioaktive Belastung
auch heute noch
messbar
Weingartner Forscher
Radiocäsium im Vorsee.
untersuchen
Bis heute kann eine durch den Reaktorunfall im Atomkraftwerk Tschernobyl
hervorgerufene Cäsium-137-Belastung
in Oberschwaben nachgewiesen werden.
Aktuelle Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Eckehard
Klemt von der Hochschule RavensburgWeingarten zeigen, dass auch im oberschwäbischen Vorsee noch immer eine
radioaktive Belastung messbar ist.
Das Forscherteam untersucht das Verhalten des Radionuklids Cäsium-137 im rund
Die beiden Radioökologen Professor Dr.
Eckehard Klemt und Dr. Tatiana Ries von
der Hochschule Ravensburg-Weingarten
nehmen monatlich Wasserproben aus dem
Vorsee.
Heutzutage sei die Aktivität dieses Radionuklids im Vorsee allerdings wesentlich höher als im Bodensee. „Der Vorsee
bildet einen extremen Gegensatz zum
Bodensee“, so Professor Klemt. Mit einer
mittleren Tiefe von 0,9 m ist der stark befischte Vorsee nämlich fast schon ein Paradebeispiel für einen nährstoffreichen,
oder wie es im Fachjargon heißt, eutrophen See. Eine geringe Sichttiefe und der
meterdicke Faulschlamm am Seegrund
sind zwei charakteristische Merkmale.
Und gerade dieser Faulschlamm bewirkt,
dass sich das Cäsium-137 immer wieder
aus dem Sediment rücklöst.
Die Folge: Im Vorsee lebende Fische,
etwa Hechte oder Welse, nehmen Cäsium-137 auf, was zu einer Anlagerung des
Radionuklids in den Muskeln der Tiere
führt. Die maximal gemessenen Cäsium137-Werte der Fische liegen mit etwa 100
Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) allerdings schon seit Jahren unter dem von der
EU festgelegten Grenzwert von 600 Bq/
kg. Für den Menschen geht beim Verzehr
der Fische also keine Gefahr aus. „Auch
das Baden im Vorsee ist problemlos möglich“, betont Professor Dr. Eckehard
im
Blick
Klemt. Dem Forscherteam geht es bei
seiner Arbeit mehr darum zu verstehen,
wie sich Cäsium-137 langfristig verhält.
Diese Erkenntnisse dienen dazu, einen
vorbeugenden Strahlenschutz gewährleisten zu können.
Für ihre Arbeit nehmen die Radioökologen einmal monatlich Wasser- und
Schwebstoffproben sowie regelmäßig
Proben an Sediment. Ziel ist es, die Aktivitätskonzentration von Cäsium-137
zu bestimmen. Dabei schwanken die
analysierten Werte stark, je nachdem in
welchem Monat die Proben genommen
werden.
Zur Gewinnung der Wasser- und Schwebstoffproben dient ein spezielles Gerät.
Dabei wird das Seewasser durch Filterpapier geleitet. Dadurch kommt es zur Filterung der an Schwebstoffen gebundenen
Radionuklide aus dem Wasser. Aus dem
gefilterten Wasser wird mithilfe von Absorbermaterial das gelöste Cäsium-137
aufgenommen. Zusätzlich dazu werden
andere Wasserparameter wie pH-Wert,
Sauerstoffgehalt und Wassertemperatur
bei den Messungen berücksichtigt. Das
Filterpapier mit den Schwebstoffen und
das Absorbermaterial mit dem gelösten
Cäsium-137, werden im radioökologischen Labor an der Hochschule Ravensburg-Weingarten getrocknet und aufgearbeitet. Schlussendlich kann dann mithilfe
physikalischer Modelle das Verhalten von
Cäsium-137 im Vorsee dokumentiert und
nachvollzogen werden.
Das Forschungsprojekt der Arbeitsgruppe um Professor Klemt ist Teil des
deutschlandweiten Kompetenzverbundes „TransAqua“. Dieser Verbund dient
der Untersuchung des Transfers und der
Bedeutung von Radionukliden in aquatischen Ökosystemen. Neben der Hochschule Ravensburg-Weingarten sind
daran acht weitere deutsche Forschungszentren und Universitäten beteiligt. Bis
Ende Mai 2017 soll das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) geförderte Projekt laufen.
Sollte es abermals zu einer vergleichbaren Reaktorkatastrophe wie in Tschernobyl oder Fukushima kommen, kann auf
die Forschungsergebnisse des Kompetenzverbundes zurückgegriffen werden.
Möglicherweise kann so auch durch die
Erkenntnisse der Weingartner Forscher
schnell reagiert und die Folgen einer nuklearen Katastrophe für Mensch und Umwelt eingegrenzt werden.
Text und Bild: Simone Müller
20
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Rollator-Test an der Hochschule
Gemeinschaftsprojekt erleichtert älteren sehbehinderten Menschen den
Alltag.
Für kaum einen ist es vorstellbar, nichts
oder nur eingeschränkt zu sehen. Und
doch ist dieser Zustand Alltag für 39,8
Millionen blinde und 285,3 Millionen
stark sehbehinderte Menschen auf der
Welt. Problematisch kann das Handicap
werden, wenn zur Sehbehinderung noch
eine Gehbehinderung hinzukommt. Die
Hochschule Ravensburg-Weingarten hat
nun zusammen mit der Hochschule Furtwangen und der Universität Freiburg einen Rollator für Blinde und Sehbehinderte entwickelt.
Insgesamt zehn Probandinnen und Probanden im Seniorenalter haben den
Rollator kürzlich auf einem HindernisParcours an der Weingartner Hochschule getestet. Ein eingebauter Umgebungsscanner am Rollator erkennt, sobald
Gegenstände oder Hindernisse im Weg
der sehbehinderten Person sind. Der Rollator sendet in diesem Fall Warnsignale
aus: Über einen vibrierenden Bauchgurt
und vibrierende Handgriffe spürt die Person, die den Rollator schiebt, dass sie ihre
Laufrichtung ändern muss. Im Anschluss
an den Livetest wurden die Probandinnen
und Probanden von einem Mitarbeiter
der Hochschule Ravensburg-Weingarten
unter anderem zur Anwendungsfreundlichkeit des Geräts befragt. Anhand der
Befragungs-Ergebnisse soll der Rollator
zukünftig nutzerorientiert weiterentwickelt werden.
„Menschen wollen ihren Alltag möglichst lang selbstständig in ihrem eigenen
Umfeld meistern. Denn in den eigenen
vier Wänden fühlt man sich nun mal am
wohlsten“, sagte Johannes Kamperschroer, akademischer Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Maik H.-J.
Winter am Institut für Angewandte Sozial- und Gesundheitsforschung der Weingartner Hochschule. Dies bis ins hohe Alter zu ermöglichen, hat sich das Zentrum
für Angewandte Forschung an Hochschulen für umgebungsunterstütztes Leben
(ZAFH-AAL) zum Ziel gesetzt. Unter
der Leitung der Hochschule Furtwangen
wurde das Zentrum 2013 gegründet.
Die Konstruktion des „intelligenten“
Rollators unter Leitung von Professor Dr.
Knut Möller von der Hochschule Furtwangen ist eins von insgesamt fünf Teilprojekten innerhalb des ZAFH-AAL, das
vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
gefördert wird. Bis Ende Oktober 2015
werden in einem interdisziplinären Verbund hochschulübergreifend und unter
Berücksichtigung gerontologischer und
Eine Probandin testet unter Aufsicht von
Andreas Wachaja von der Universität
Freiburg (hinten links) und Miguel Reyes
Adame von der Hochschule Furtwangen
(hinten rechts) den Rollator für sehbehinderte Menschen.
sozialwissenschaftlicher Aspekte innovative Systeme und Technologien zur
Unterstützung eines selbstständigen Lebens bis ins hohe Alter entwickelt. Sie
sollen dabei helfen, dass Menschen mit
Hilfebedarf ihre sozialen Beziehungen
weiterhin pflegen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Mit Blick
auf die demografische Entwicklung und
auf Grund des Bedürfnisses einer immer
größer werdenden Gruppe hochbetagter
Menschen, möglichst lang unabhängig
im gewohnten Umfeld zu leben, werden
derartige Ansätze dringend benötigt.
Text und Bild: Julia Gold
PH WEINGARTEN
Kinder lernen in den Ferien spielerisch Englisch
In der ersten Woche der Osterferien
2015 fand das Ferienprogramm der
Pädagogischen Hochschule (PH) Weingarten und des Ravensburger Unternehmens Vetter statt. Insgesamt 120
Mitarbeiterkinder des Pharmadienstleisters unternahmen an vier Tagen
Ausflüge, bastelten und machten Sport.
Gleichzeitig übten sie spielerisch Englisch. Lehramtsstudierende des Faches
Englisch an der PH Weingarten hatten
die Inhalte im Vorfeld gemeinsam mit
dem Auftraggeber Vetter zielgerichtet
auf Altersgruppen und Wissensstand
entwickelt.
Betreut wurden die sechs- bis 14-Jährigen von Studierenden aus dem Fach Eng-
lisch. Unter dem Motto „Stories around
the world“ gab es Spiele, Ausflüge und
Bastelaktionen – ein Großteil davon auf
Englisch. Als Ausgleich konnten die Kinder sich im sogenannten Spielofant, einem mobilen Anhänger mit zahlreichen
Spielgeräten für draußen, austoben.
Es war bereits die vierte Auflage des Ostercamps in der PH Weingarten. 2011 hatte Vetter das Ferienangebot initiiert. Es ist
sowohl bei den Kindern als auch bei den
Eltern gleichermaßen beliebt, da diese für
die schulfreie Zeit keine Kinderbetreuung
organisieren müssen. Darüber hinaus haben sich aus dort geschlossenen Bekanntschaften von Kindern bereits zahlreiche
Netzwerke und Bekanntschaften unter
Vetter-Mitarbeiterinnen und -Mitarbei-
tern ergeben. „Wir legen Wert auf ein
hochwertiges Betreuungsangebot“, so
Melanie Gasser, Projektverantwortliche
bei Vetter. „Beim ‚Easter Camp‘ das Thema Englisch in den Mittelpunkt zu rücken
dient dazu, den Jungen und Mädchen
spielerisch Freude an der Sprache zu vermitteln. Gleichzeitig können wir mit dem
Ferienprogramm unsere Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter dabei unterstützen, Familie und Beruf besser miteinander vereinbar zu machen.“
Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer
der PH üben in dem Projekt einerseits,
ein Lehrkonzept für unterschiedliche
Altersstufen zu gestalten, und sammeln
gleichzeitig praktische Erfahrungen bei
der Umsetzung. „Unsere Studierenden
21
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
erstellen selbständig Lehrkonzepte und
Lerninhalte, die sich an zeitgemäßen
Prinzipien eines schüleraktivierenden
Fremdsprachenunterrichts orientieren“,
erklärt Professorin Dr. Ute Massler aus
dem Fach Englisch an der PH Weingarten. „Sie entwickeln auf diese Art ihre didaktischen, methodischen und erzieherischen Fähigkeiten weiter und bekommen
einen Einblick in mögliche Berufsfelder
bei Wirtschaftsunternehmen.“ Für ihre
im
Blick
Arbeit erhalten die Studierenden im Anschluss an das Camp unter anderem ein
für ihren beruflichen Werdegang wertvolles Zertifikat.
So konnten alle vom Ostercamp profitieren: Kinder, Eltern und Studierende. An
eine Fortführung im nächsten Jahr ist bereits gedacht.
Text: Markus Kirchner
Bild: Ursula Fricker
HOCHSCHULLAUF
Laufen verbindet!
Es sind gerade einmal sieben Kilometer, die die Hochschulen von Ravensburg und Weingarten trennen. Der
erste städteverbindende Hochschullauf
überwindet diese Distanz am Sonntag,
10. Mai, unter dem Motto „Laufen verbindet“.
Organisatoren des Hochschullaufs sind
die PH Weingarten, die Hochschule Ravensburg-Weingarten und die DHBW
Ravensburg. Teilnehmen können Studierende, Alumni, Mitarbeiter, Professoren
und Lehrbeauftragte der drei Hochschulen. Sieben Kilometer gilt es zu überwinden, sportlicher Ehrgeiz ist dabei erlaubt,
aber kein Muss. Die Zeiten der Läufer
werden nicht gemessen, er geht vielmehr
um den Spaß am gemeinsamen Erlebnis.
Einen kleinen Anreiz gibt es doch: Die
Hochschule mit den meisten Kilometern,
sprich Läufern, bekommt am Ende den
ersten Hochschul-Städtelauf-Pokal überreicht.
Start ist am 10. Mai um 11 Uhr am Gebäude Marienplatz der DHBW Ravensburg. Parkmöglichkeiten gibt es an der
Hochschule Ravensburg-Weingarten, von
dort verkehrt auch ein Shuttlebus nach
Ravensburg. Am Ziel ist für die Läufer
Verpflegung organisiert, sie erhalten zudem ein kleines Präsent.
Anmeldung bis zum 15. April unter hochschullauf@hs-weingarten.de.
Text und Bild: Elisabeth Ligendza
Jugend und Familie
FAMILIENTREFF WEINGARTEN
Lauter tolle Sachen, die Kinder gerne machen...
Sind Sie Teilnehmerin oder Leiterin
einer Eltern-Kind-Gruppe und immer
wieder auf Ideensuche? Dann ist folgende Veranstaltung am Donnerstag,
16.04., um 20 Uhr im Haus der Familie
genau das Richtige für Sie.
An dem Abend lernen Sie eine Auswahl
an Spielen, Liedern, Fingerspielen und
Bastelideen für Kinder von 1 bis 3 Jahren
kennen und bereichern sich im Austausch
mit Anderen. Außerdem werden wir uns
mit der Frage beschäftigen, was ein Kind
in dieser Altersstufe zum Spielen braucht
und was entwicklungsentsprechend interessant zum Spielen ist. Wenn Sie Lust auf
einen aktiven und impulsreichen Abend
haben, dann laden wir Sie hierzu herzlich
ein. Durch den Abend führen wird Claudia Lerner, die von Beruf Erzieherin ist.
Der Vortrag ist kostenfrei und findet in
Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V.
statt. Um Voranmeldung unter der Telefonnummer 56 815 733 wird gebeten!
Text: Carola Schmachtl
Grafik: Familientreff
22
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KINDER- UND JUGENDBÜRO
Bundesfreiwilligendienst (BFD)
Wir suchen für das Team der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit zum
01. September 2015 einen Absolventen
(m/w) für den Bundesfreiwilligendienst
(BFD).
Ihr Einsatzort ist im Haus der Familie. Zu
den Aufgaben gehören hausmeisterliche
Tätigkeiten, Mitarbeit bei jugendkulturellen Veranstaltungen, Unterstützung der
hauptamtlichen Mitarbeiter und Besorgungen/ Botengänge.
Für Ihr Engagement erhalten Sie monatlich 350 € (Taschengeld 300 €, Fahrtkosten- und Verpflegungszuschuss 50 €). Die
Sozialversicherung wird vom Arbeitgeber übernommen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann
senden Sie Ihre Bewerbung an folgende
Adresse:
Stadt Weingarten, Hauptverwaltung,
Frau Benjik, Kirchstr. 1,
88250 Weingarten oder per E-Mail an
t.benjik@weingarten-online.de.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Herrn Pahl (Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragter) unter Tel. 0751 / 44
660 oder Frau Benjik (Hauptverwaltung),
Tel. 0751 / 405-221.
TEAM JUGENDARBEIT
Blackplayer LP
Viele Jugendliche verbringen viel Zeit
am PC und an Smartphones, um die
unterschiedlichsten Games zu spielen. „Blackplayer LP“ ist ein junger
sympathischer Mann aus Weingarten,
der für Jugendliche Erklärungsanleitungen schreibt und diese auf seinem
Youtube-Kanal online stellt.
Das „LP“ steht für „Let's Play“, zu
deutsch in etwa „lasst uns spielen“, und
bezeichnet das Vorführen und Kommentieren von Computerspielen, wobei oftmals die unterhaltende Moderation im
Vordergrund steht. Seine aktuellen und
laufenden Projekte, die er alle alleine
macht, sind die Spiele "Oblivion" und
"Portel 2", die „Blackplayer“ gerade in
Bearbeitung hat. Abschließend möchte er
noch die Gelegenheit hier in der Bürgerzeitung "Weingarten im Blick" nutzen,
um seine Freunde und seinen Bruder zu
grüßen. Für Spieler, aber auch für interessierte Eltern lohnt es sich, auf seinen
Youtube-Kanal zu gehen.
Text: TJA Bild: BlackplayerLP
BlackplayerLP - Youtube Kanal:
www.youtube.com/user/BlackplayerLP
Senioren
HAUS AM MÜHLBACH
Mühlbachchor feiert Premiere
Erster Auftritt des neuen Mühlbachchores bei der Wiener Kaffeehausmusik.
Am Donnerstag, 16. April, um 15 Uhr
spielt unsere ehrenamtliche Pianistin Andrea Amann Wiener Kaffeehausmusik.
Sie spielt einen Reigen bekannter und beliebter Melodien. Andrea Amann erfreut
uns mit Evergreens, welche zum Mitsummen oder sogar zum Mitsingen anregen.
Der neue Mühlbachchor mit mehr als 30
Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Karl Knittel tritt zum erstenmal
mit einigen Liedern öffentlich auf.
Die Kaffeehausmusik ist eine angenehme Möglichkeit zur Begegnung und zum
Kennenlernen des Hauses am Mühlbach.
Ehrenamtliche sorgen für eine kleine Bewirtung.
Außerdem werden ab 14 Uhr folgende
Veranstaltungen angeboten: Töpfern,
Holzschnitzen in der Holzwerkstatt, Skat
spielen und das Treffen der Sing- und
Wandergruppe Mühlbach (Männer). Alle
Interessierten sind willkommen. Die Angebote des Hauses am Mühlbach sind
kostenlos.
Text: Friedbert Waibel
Weingarten.IN Stadtmarketing GmbH
STADTMARKETING
Gewinner der Osteraktion stehen fest
Text: Sven Pahl
Bild: privat
Am Ostersamstag war es wieder soweit: Der flauschige Osterhase der
Weingarten.IN Stadtmarketing GmbH
hoppelte wieder - bepackt mit einem
Korb voll bunter Ostereier - durch die
Innenstadt. Mit strahlenden Gesich-
tern nahmen die Besucher die bunten
Eier entgegen, die nicht nur der Osterhase, sondern auch die Geschäfte in der
Innenstadt an ihre Kunden als kleines
Präsent für deren Einkauf verteilten.
23
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Wer bei dem Gewinnspiel „Auf der Suche nach dem goldenen Ei“ gewonnen
hat und sich über ein verspätetes Ostergeschenk freuen darf, erfahren Sie
hier.
Tankgutschein im Wert von 60,00 €:
Meike Lippmann
Tankgutschein im Wert von 50,00 €:
Irene Springmann, Irmgard Christ
Einkaufsgutschein im Wert von 40,00 €:
Michelle Fieber, Helga Sonntag
Einkaufsgutschein im Wert von 20,00 €:
Michael Erlitz, Alissa Kim Appel, Marlies
Zülke, Max Steinhauser, Hedy Schlenker
Einkaufsgutschein im Wert von 15,00 €
im
Blick
Vanessa Holletzek, Doris Läßle, Nadine
Birkofer, Monika Bitschi, Thomas Rapp
Einkaufsgutschein im Wert von 10,00 €:
Walter Kübler, Yvonne Kroll, Wolfgang
Steck, Franziska Müller, Ursula Brabetz
Sollten Sie Ihren Namen unter den Gewinnern entdeckt haben, erhalten Sie
Ihre Gutscheine in den nächsten Tagen
per Post. Herzlichen Glückwunsch!
Text: W.IN Stadtmarketing
Bild: Derek Schuh
Feuerwehr
FEUERWEHR WEINGARTEN
Sturmtief Niklas sorgt für einige Einsätze
Sturmtief Niklas zeigte sich auch in
Weingarten kräftig, so mussten den gesamten Tag über einige Einsätze abgearbeitet werden.
Bereits um 8.11 Uhr musste die Feuerwehr Weingarten zum ersten Einsatz
ausrücken. Jedoch war es kein Unwettereinsatz, sondern ein gemeldeter Mülleimerbrand. Bei Ankunft der Einsatzkräfte
war das Feuer bereits aus, es wurden noch
Nachlöscharbeiten durchgeführt.
Danach wurde die Feuerwehr zu zahlreichen, vom Sturmtief „Niklas“ verursachten, Einsätzen alarmiert. So löste sich in
der Longinusstraße eine Plane von einem
Dach. Durch die starken Windböen war
die Gefahr von herabfallenden Bauteilen gegeben. Die Höhenrettungsgruppe
der Feuerwehr Weingarten befestigte die
Plane behelfsmäßig. Die Gebersteige war
während der gesamten Einsatzmaßnahmen voll gesperrt, das betroffene Gebäude wurde stromlos geschaltet.
Verteilt über den gesamten Tag gab es
zahlreiche umgefallene Bäume, die entfernt wurden. So fiel ein Baum in die
Zufahrtstraße des Freibades in Nessenreben, hier wurde der Baum zersägt und die
Zufahrt wieder zugänglich gemacht. An
einer anderen Einsatzstelle drohte von einem Dach eine Kaminverwahrung herunterzufliegen. Mittels Drehleiter der Feuerwehr Ravensburg wurde die Verwahrung
wieder befestigt.
Die Höhenrettungsgruppe wurde an diesem Tag auch zur Überlandhilfe nach
Mochenwangen alarmiert. Dort waren,
ebenfalls durch starken Wind, Teile eines
Blechdaches abgerissen. Die offene Stelle wurde provisorisch abgedeckt um das
Gebäude gegen starken Regen zu schützen.
Aufgrund der Wetterlage war auch die
Führungsgruppe der Feuerwehr Weingarten alarmiert, die im Feuerwehrgerätehaus für die Dokumentation und Koordination der Unwetterlage verantwortlich
war.
Wie hier am Freibad in Nessenreben konnten zahlreiche Bäume in Weingarten dem
starken Wind nicht mehr trotzen und kippten um.
Text: Florian Bodenmüller
Bild: Feuerwehr Weingarten
Schwerer Verkehrsunfall auf der L234 bei
Waldburg
Zu einem schweren Verkehrsunfall
kam es am Mittwochmorgen auf der
L 234 bei dem eine Person schwer verletzt wurde.
Um 7.45 Uhr erfolgte die Alarmierung
der Feuerwehren Waldburg und Weingarten zu einem schweren Verkehrsunfall
auf der Landesstraße L 324 nahe Waldburg. Dort ereignete sich ein Frontalzusammenstoß zweier PKW, bei dem eine
23-jährige Fahrerin schwer eingeklemmt
wurde. Durch den Einsatz von zwei hydraulischen Rettungssätzen konnten die
Türen und das Dach des PKWs entfernt
und die schwer verletzte Person mittels
Spineboard aus dem Fahrzeug befreit
werden.
Sie wurde für den Transport ins Krankenhaus und weiteren Behandlungen dem
Rettungsdienst übergeben. Die 65-jährige Fahrerin des zweiten PKWs zog sich
leichte Verletzungen zu und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.
Weitere Maßnahmen der Feuerwehren
waren das Absichern der Unfallstelle,
Aufnahme von ausgelaufenen Betriebsmitteln sowie die Sicherstellung des
Brandschutzes.
„Die Zusammenarbeit zwischen den
beiden Feuerwehren Waldburg und
Weingarten sowie den anderen Hilfsorganisationen klappte reibungslos, somit
konnte eine schnelle und effektive Rettung durchgeführt werden“, berichtete
Weingartens stellvertretender Feuerwehrkommandant Michael Badent.
Der Unfallhergang wird noch von der Polizei ermittelt.
24
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Für die Dauer der Rettungsarbeiten war
die L234 komplett gesperrt. Im Einsatz
waren neben der Feuerwehr Waldburg
und Weingarten die Polizei sowie der
DRK-Rettungsdienst mit Rettungswagen
und Notarztfahrzeugen.
Dies und Das
SELBSTHILFE-GRUPPEN
Kath. / ev. Seelsorger
Für
Histaminintoleranz
Bestattungsfeier für
Sternenkinder
Die Selbsthilfegruppe (SHG HIT) findet einmal im Monat am dritten Samstag des Monats von 10.30 bis 12.00
Uhr statt. Interesse? Bitte melden bei
Gudrun Lies, Tel. 0751 / 5575833, EMail: gl46@gmx.de
Text: Florian Bodenmüller
Bild: Feuerwehr Weingarten
Die nächste Bestattung der Sternenkinder
findet am Donnerstag, 16. April, um 15
Uhr auf dem Marienfriedhof in Weingarten statt. Zweimal im Jahr gestalten katholische und evangelische Seelsorger/
innen eine ökumenische Bestattungsfeier
für Sternenkinder.
Text: Susann Ganzert
Aus den Nachbargemeinden
TIERSCHUTZVEREIN RAVENSBURG/WEINGARTEN
Heute Jahreshauptversammlung
Heute um 19 Uhr halten wir unsere
Mitglieder-Jahreshauptversammlung
mit Wahlen im Gasthof Hasen in Berg
ab.
Bild und Text: Carmen Müller
LANDRATSAMT RAVENSBURG
Neuerungen bei Zuteilung von Kurzzeitkennzeichen ab 01. April
Bei der Vergabe von Kurzzeitkennzeichen gelten ab 01. April wichtige Neuerungen. Wie das Landratsamt mitteilt,
werden die Kurzzeitkennzeichen künftig einem konkreten Fahrzeug zugeteilt.
Voraussetzung dafür ist, dass dieses einem genehmigten Typ entspricht oder
eine Einzelgenehmigung erteilt und das
Fahrzeug versichert ist. Zudem ist eine
gültige Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung erforderlich. Die KfzZulassungsbehörde benötigt weiterhin
folgende Unterlagen: Personalausweis
oder Pass, Versicherungsbestätigung für
Kurzzeitkennzeichen (eVB-Nummer),
Zulassungsbescheinigung, gültiger Bericht einer Hauptuntersuchung sowie
eine schriftliche Vollmacht, falls erforderlich. Zuständig ist entweder die KfzZulassungsbehörde am Hauptwohnsitz
oder am Fahrzeugstandort bei Erwerb des
Fahrzeuges.
Nach der neuen Regelung dürfen Fahrzeuge, die keinem genehmigten Typ entsprechen, nur Fahrten zur Erlangung einer neuen Betriebserlaubnis durchführen.
Fahrten ohne Hauptuntersuchung sind
nur zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk, in der das Kurzzeitkennzeichen
zugeteilt wurde, und zur Reparatur festgestellter Mängel in eine nächstgelegene
Werkstatt im Zulassungsbezirk erlaubt.
Das gilt nicht für Fahrzeuge, die bei der
Überprüfung als verkehrsunsicher eingestuft werden. Weitere Informationen sind
über das Ministerium für Verkehr und
digitale Infrastruktur, www.bmvi.de, erhältlich.
Für eine schnelle Erledigung der KfzZulassungsvorgänge bieten die KfzZulassungsbehörden des Landratsamtes
unter Tel. 0751 / 85-5252 oder über die
Homepage (Online-Terminvereinbarung)
die Möglichkeit an, Termine mit den Mitarbeitern zu vereinbaren.
Text: Claudia Roßmann
25
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Aus dem Standesamt
GEBURTEN
In der Zeit vom 01. März bis zum
31. März 2015 wurden im Standesamt
Weingarten 37 Geburten folgender
Kinder beurkundet; die schriftliche
Einwilligung zur Veröffentlichung liegt
vor.
26.02.2015
Semih Kaan Yilmaz, männlich
Funda Yilmaz geb. Ince und
Cihan Yilmaz, Kemmerlanger Str. 28/1,
88214 Ravensburg, Oberhofen
26.02.2015
Kaan Köse, männlich
Tatiana Köse geb. Martinusíková und
Özden Köse, Erlenstr. 11, 88255 Baindt
02.03.2015
Luis Schmälzlin, männlich
Stephanie Schmälzlin geb. Bergmann
und Gerhard Hans Heinrich Schmälzlin,
Schorrenweg 16, 88339 Bad Waldsee,
Gaisbeuren
03.03.2015
Mylo Armin König, männlich
Stephanie König und Armin Siegfried
Dittrich, Nelkenstr. 3, 88255 Baindt
04.03.2015
Oliver Bukowski, männlich
Magdalena Bukowska geb. Piłat und
Łukasz Bukowski,
Gertrud-Ehrle-Weg 29,
88213 Ravensburg
05.03.2015
Thea Josefin Rimmele, weiblich
Gudrun Rimmele geb. Schlegel und
Edgar Peter Rimmele, Feldmoos 10,
88273 Fronreute, Fronhofen
06.03.2015
Luna Hartnack, weiblich
Jean Hartnack und Markus Matthäus
Friedrich Fröhlich, Löwenplatz 1/1, 88250
Weingarten
09.03.2015
Henriette Frieda Rosalia Nagel,
weiblich
Jil Sandrina Nagel geb. Dangel und
Alexander Nagel, Ziegelstr. 53,
88214 Ravensburg
10.03.2015
Gino Marino Cappuccio, männlich
Christine Ciccariello und Maurizio Cappuccio, Promenade 3, 88250 Weingarten
13.03.2015
Egekan Ibrahim Efe, männlich
Hacer Efe geb. Güven und Özkan Efe,
Blumenau 12, 88250 Weingarten
16.03.2015
Emelie Scheffold, weiblich
Saskia Scheffold, Robert-Bosch-Str. 26,
88427 Bad Schussenried und
Nazif Ramic, Wilhelm-Schussen-Str. 7/2,
88427 Bad Schussenried
18.03.2015
Emilia Sophia Dämpfle, weiblich
Jennifer Dämpfle geb. Schmid und
Jörg Dämpfle, Lilienthalstr. 5,
88250 Weingarten
22.03.2015
Paul Rottko, männlich
Michaela Romy Rottko geb. Presser und
Daniel Stefan Rottko, Doggenriedstr. 61,
88250 Weingarten
25.03.2015
Noah Himpel, männlich
Eva-Maria Himpel geb. Futterer und Alexander Gebhard Himpel, Hirschstr. 4,
88255 Baindt
27.03.2015
Levin Kai Pfender, männlich
Jacqueline Pfender, Reinhold-Abele-Str.
11, 88289 Waldburg und Richard Dengler, Inselstr. 6, 88255 Baienfurt
VERSTORBEN
In der Zeit vom 01. März bis zum
31. März 2015 wurden auf dem Standesamt Weingarten 35 Sterbefälle
folgender Personen beurkundet; die
schriftliche Einwilligung zur Veröffentlichung liegt vor.
04.03.2015
Claudia Sofia Riether geb. Schuster
Johann-von-Schnitzer-Str. 5,
88250 Weingarten
08.03.2015
Walter Johann Regitz
Am Bläsiberg 49, 88250 Weingarten
im
Blick
09.03.2015
Alex Balint
Dieselstr. 5, 88250 Weingarten
12.03.2015
Friedrich Gugenhan
Moosbruggerstr. 5, 88250 Weingarten
14.03.2015
Franz Adolf Fritz Kraus
Alemannenstr. 47, 88250 Weingarten
17.03.2015
Maria Theresia Kleb
Moosbruggerstr. 5, 88250 Weingarten
17.03.2015
Cäcilia Luise Beck geb. Sauermann
Keplerstr. 10, 88250 Weingarten
18.03.2015
Helga Maria Baur geb. Streicher
Wilhelmstr. 47/1, 88250 Weingarten
20.03.2015
Wilhelm Valentin Volk
Moosbruggerstr. 5, 88250 Weingarten
21.03.2015
August Kränkle
Moosbruggerstr. 5, 88250 Weingarten
27.03.2015
Maria Brauchle geb. Reile
St.-Gebhard-Str. 12, 88250 Weingarten
APOTHEKEN
VOM 10. BIS
16. APRIL 2015
Der Notdienst beginnt morgens um 8.30
Uhr und endet morgens um 8.30 Uhr des
folgenden Tages.
Freitag
Am Frauentor-Apotheke,
Schussenstraße 3, 88212 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/22121
Samstag
Apotheke Oberzell, Josef-Strobel-Straße
13, 88213 Oberzell, Tel.-Nr. 0751/67896
Sonntag
Rathaus-Apotheke,
Tettnanger Straße 355, 88214 Oberhofen,
Tel.-Nr. 0751/6527550
26
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
10.00-12.00 Uhr und 17.00-19.00 Uhr
Apotheke im Spital, Bachstraße 51,
88214 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/3621584
Rathausplatz-Apotheke,
Hauptstraße 66, 88326 Aulendorf,
Tel.-Nr. 07525/60150
Montag
Zeppelin-Apotheke, Gartenstraße 22-24,
88212 Ravensburg, Tel.-Nr. 0751/22588
KRANKENHAUS
Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH, Ravensburger Straße 39, 88250 Weingarten,
Tel.-Nr.: 0751 / 406-0
Dienstag
Altdorf-Apotheke, Zeppelinstraße 5,
88250 Weingarten, Tel.-Nr. 0751/43799
ARZT
Ärztlicher Notdienst unter
Tel.-Nr. (0180) 19 29 281
Schloss-Apotheke, Hauptstraße 53,
88326 Aulendorf, Tel.-Nr. 07525/923120
KINDERARZT
Ärztlicher Notdienst unter
Tel.-Nr. (0180) 19 29 288
Mittwoch
Apotheke im 14 Nothelfer, Ravensburger Straße 35, 88250 Weingarten,
Tel.-Nr. 0751/5611110
Donnerstag
Apotheke im Kaufland, Weißenauer
Straße 15, 88214 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/3550824
ZAHNARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (01805) 911 630
AUGENARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (0180) 19 29 346
TIERÄRZLICHE BEREITSCHAFT
Samstag und Sonntag
Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert
(0751) 44430
Telefonische Anmeldung erforderlich
NOTRUFE
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst/Notarztdienst 112
GIFTNOTRUF
Tel.-Nr. (0761) 19 240
WASSER / GAS / STROM
Technische Werke Schussental GmbH &
Co. KG, 24-Stunden Störungsdienst
Tel.-Nr. (0751) 804-2000
FRAUEN UND KINDER IN NOT:
Tel.-Nr. (0751) 16 365
Veranstaltungskalender
Samstag
09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Hundeareal Vorberg
(gegenüber Brunnenplatz)
Kostenlose Welpen- und Junghundeschule des Tierschutzvereins Ravensburg / Weingarten - Tierheim Berg
Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung beim Tierheim unter Tel. 0751 / 41
778 oder 551 954 (nachmittags) oder bei
Frau Raake, Tel. 07502 / 911 581
Tierschutzverein Ravensburg /
Weingarten
09:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Treffpunkt: Tierheim
Jugendgruppe 2 Tierschutzverein
Für Jugendliche von 10 bis 18 Jahren.
Wenn Du Interesse hast, dann melde Dich
bei uns unter 0177 / 21 42 251 (Tami)
oder unter 0172 / 52 95 047 (Kati)
Tierheim Berg
10:00 Uhr
Sportanlage an der Haslachstraße 6
Paul-Stotz-Gedächtnisturnier
Beginn 10 Uhr, Meldung 9.30 Uhr.
Eisschützenclub Weingarten
16:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Kino um halb 5: «Winterschlaf»
Melancholisches Beziehungsdrama um
Einsamkeit und Entfremdung, das auch
den sozialen Kontakt betrachtet, vom
preisgekrönten türkischen Filmemacher
Nuri Bilge Ceylan. Türkisches OmU,
Überlänge.
Kulturzentrum Linse
Sonntag
12:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Sondervorstellungen um 12 Uhr
«Das ewige Leben»: Schwarzhumoriger
Krimi, in dem der schrullige Detektiv
Brenner seinen eigenen "Mord" aufklären will. Von und mit dem Gespann von
"Silentium!" und "Der Knochenmann".
«Verstehen Sie die Béliers?»: Gefühlvolle
Familien-Komödie über das Anderssein
und Coming-of-Age mit einer überwältigend aufspielenden Newcomerin.
Kulturzentrum Linse
16:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Kino um halb 5: «Winterschlaf»
Melancholisches Beziehungsdrama um
Einsamkeit und Entfremdung, das auch
den sozialen Kontakt betrachtet, vom
preisgekrönten türkischen Filmemacher
Nuri Bilge Ceylan. Türkisches OmU,
Überlänge.
Kulturzentrum Linse
Montag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mutter-Kind-Gruppe
"Die kleinen Strolche"
Agenda-Treff Oberstadt
13:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach, Seniorenweg 4
Begegnungsstätte für Senioren
13:30 Uhr Radfahren oder Wandern große Tour, Tel. 0751 / 47 104
14:00 Uhr Radfahren oder Wandern kleine Tour
14:00 Uhr Geselligkeit und Tanz
14:00 Uhr Englisch
14:00 Uhr Kegeln im Gasthaus Bären
Gruppen I und II, anschließend im Haus
am Mühlbach
16:30 Uhr Weiterführender Computerkurs. Der Kurs ist voll belegt.
Haus am Mühlbach
27
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
14:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus, Irmentrudstr. 12
Offener Folkloretanznachmittag
Tanzkreis St. Martin
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Englisch für alle
Klassenstufen mit Frau Redling
Agenda-Treff Oberstadt
16:00 Uhr bis 18:30 Uhr
InKultuRa e.V.,
Heinrich-Schatz-Straße 16
Kinderkochkurs ab acht Jahren
Preis pro Kurs:
5 Euro inkl. Materialkosten.
Kurs ist auch einzeln buchbar. Max. Teilnehmerzahl: sechs Personen. Anmeldung
per Mail oder telefonisch. Die Kurse finden in unseren Vereinsräumen statt. Tel.
0751 / 55 779 235, E-Mail: info@inkultura.org, ww.inkultura.org
17:30 Uhr
Café Museum
Monats-Treff
Jahrgänger 1934/35
17:30 Uhr bis 24:00 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
«Super-Montag»
Kino-Eintritt: 6 Euro,
Saft-Schorle (0,4 l) und Fass-Biere:
2,50 €
Kulturzentrum Linse
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Räume Carisina, Waldseerstraße 4
Suchtselbsthilfe-Gruppe
Tel.-Nr. 0751 / 44 319
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
BIK-Büro Kornhausgasse 2,
Weingarten
Sprechstunde Tauschbörse
Vermittlung von Diensten auf Gegenseitigkeit, unentgeltlich und privat
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
Dienstag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Offener Frauen-Tanztreff zu orientalischer Musik
mit Roswitha Entreß,
Tel. 0751 / 35 25 090
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
InKultuRa e.V., Heinrich-Schatz-Str. 16
EBRU-Kurs I (Wassermalerei)
Termine: wöchentlich, dienstags
Ein Kurs beinhaltet vier Termine und ist nur
als Gesamtpaket buchbar. Preis für vier Termine: 40 Euro zzgl. Material. Nähere Informationen über Homepage. Anmeldung per
E-Mail oder telefonisch. Die Kurse finden
in unseren Vereinsräumen statt.
Tel. 0751 / 55 779 235,
E-Mail: info@inkultura.org,
www.inkultura.org
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach, Seniorenweg 4
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Holzschnitzen und Werken
14:00 Uhr Stricken, Häkeln, Sticken
14:00 Uhr Spanisch-Kurs
14:30 Uhr Treffen der Pensionäre der
Stadt Weingarten
Haus am Mühlbach
Mittwoch
10:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mutter-Kind-Gruppe:
"Die Krabbelmäuse"
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Stadtbüro der Stiftung KBZO,
Schützenstr. 5
Marktfrühstück
Offener Treff für alle Marktbesucher. Alt
und Jung, behindert und nicht behindert
begegnen sich bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln. Info: Bea Pieper, Stiftung KBZO
Stadtbüro, Schützenstr. 5,
Tel. 0751 / 76 40 477,
Mail an b.pieper@kbzo.de
AGIL im Stadtbüro
11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2, Weingarten
Sprechstunde Wahl-Oma/Opa Service
Wir vermitteln Ihnen eine/-n Wahl-Oma/
-Opa, die/der zu Ihrer Familie passt.
Bürger in Kontakt / Amt für Familie u.
Soziales Tel.0751 / 405 178
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach, Seniorenweg 4
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Wandern Gruppe Groschopp
14:00 Uhr Tischboccia Gruppe II
16:00 Uhr Chorprobe des Mühlbachchores. Neue Sänger sind willkommen!
Haus am Mühlbach
im
Blick
14:30 Uhr
Best-Western-Hotel, Bistro
Der Bodensee aus der Vogelschau
Eine Exkursion dazu ist geplant. Vortrag
von Herrn Prof. Dr. Schillig.
Seniorenverband
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mittwochscafé
Brettspiele mit Erich Briebrecher.
Agenda-Treff Oberstadt
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung "Zeit der Kälte und der
weißen Wunder" von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum,
Abt-Hyller-Straße 37
Verbraucherberatung
Beratung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Empfehlungen der
Stiftung Warentest. GVV Verein für Verbraucherberatung und Verbraucherschutz
e.V., Liebfrauenstraße 49
15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Mathematik
mit Herrn Baireuther, Herrn Hafenbrak
und Herrn Rieger.
Agenda-Treff Oberstadt
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
BiK-Büroräume,Kornhausgasse 2
Deutsch-Polnischer-Freundeskreis
Einladung zu geselligem Treffen
Bürger in Kontakt (BiK)
Teresa Schliwa, Tel. 0751 / 59 728
Donnerstag
08:00 Uhr
Freibad / Stiller Bach
Nordic Walking
Info: Ulla Vehe-Bergmann,
Tel. 0751 / 93 442
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
09:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Frauentreff Oberstadt
Gespräch und Austausch, Nähen, Stricken, Sticken, Häkeln, Patchwork,
Klöppeln und tun, was jede gerne mag.
Mit Frau Endres und Frau Kraus,
Tel. 0751 / 43 488.
Frauentreff Oberstadt
28
Ausgabe 14/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Büro Bürger in Kontakt, Kornhausgasse 2
Offenes Büro
Hospizverein Weingarten e.V.
Mitarbeiter des Hospizvereins informieren und beraten, auch zu Fragen der Patientenverfügung. Telefonische Beratung
täglich unter 0160 / 96 207 277. Internet:
www.hospizbewegung-weingarten.de.
Hospizbewegung Weingarten
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach, Seniorenweg 4
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Töpfern
14:00 Uhr Holzwerkstatt
14:00 Uhr Skat
14:00 Uhr Sing- und Wandergruppe
Mühlbach (Männer)
15:00 Uhr Wiener Kaffeehausmusik mit
Andrea Amann. Der neue Mühlbachchor tritt zum erstenmal auf!
Haus am Mühlbach
17:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Studenten-Tag in der Linse
Kino-Eintritt nur 5 Euro für Schüler und
Studenten auf alle Filme.
Kulturzentrum Linse
19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Räume Carisina, Waldseerstr. 4
Suchtselbsthilfe-Gruppe für Frauen
Tel.-Nr. 0751 44 319
19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Talschule Weingarten, Block D,
Abt-Hyller-Str. 38
Singstunde
Info bei Chorleiterin Frau Silbereisen,
Tel. 0751 / 55 75 436.
Liederkranz Weingarten
14:00 Uhr
Möglichkeit für Gesellschaftsspiele
14:00 Uhr Tischboccia Gruppe I
14:00 Uhr
Italienisch mit Grundkenntnissen
Haus am Mühlbach
14:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
"Mit Oma"-Treff für Kinder
von 6 bis 12 Jahren. Maschinennähen,
Basteln, Handarbeiten. Anmeldung bei
Fr. Schwanda unter Tel. 5699968.
Agenda-Treff Oberstadt
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
KinderKleiderKiste "KiKKi", Malerstr. 7
Kinderkleidung zu günstigen Preisen
Eingang am Parkplatz der Schule am
Martinsberg in der Oberstadt. Wir freuen
uns über Ihre Kleiderspenden.
Jugendcafé Weingarten
10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung "Zeit der Kälte und der
weißen Wunder" von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach, Seniorenweg 4
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Schach
So verschaffen Sie sich mehr
Beachtung
Beauftragen Sie die Nussbaum Medien Verlagsgruppe mit der Verteilung,
wird Ihr Prospekt zusammen mit dem
örtlichen Amtsblatt oder einem privaten Mitteilungsblatt ausgetragen. Dies
geschieht in der Regel donnerstags und
freitags. Hier werden maximal drei Prospekte gleichzeitig ausgetragen oder
wir bieten Ihnen einen Alternativtermin an.
Die Verteilerinnen und Verteiler der
Amts- und privaten Mitteilungsblätter
gelten als besonders zuverlässig. Zudem wird seit einigen Jahren zu jeder
Verteilung eine E-Mail-Befragung der
Leserschaft durchgeführt.
Wassonstnochinteressiert
Wir helfen Ihnen bei der Planung Ihrer
Wassonstnoch
interessiert
Aktionen und nennen Ihnen vorher die
genaue Anzahl der verteilbaren Prospekte für eine Ermittlung der optimalen Druckauflage. Unter 07033 525-122
erreichen Sie unsere Vertriebsabteilung
direkt. Rufen Sie an, um kostenlos ein
unverbindliches Angebot zu erhalten.
Aus dem Verlag
Blaulicht-Alarm auf
unserem Gemeindeklick
So verbessern Sie Ihre
Erfolgschancen bei der
Prospektverteilung
Auf dem Portal www.gemeindeklick.de
von Nussbaum Medien werden aktuelle
Polizeimeldungen sowie Berichte und
Veranstaltungen zu Ihrem Ort und der
Region veröffentlicht.
Alle Polizei- und Unfallmeldungen
können Sie beispielsweise in der Blaulicht-Gruppe unter http://www.gemeindeklick.de/gruppen/blaulicht-1.html
einsehen.
Gehören Sie schon zu den Gemeindeklickern?
Freitag
10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Freitagscafé
Agenda-Treff Oberstadt
Größe nach sortiert ineinandergelegt.
Die Chance, aufzufallen und Interesse
zu wecken, wird damit geschmälert.
Manchmal ist ein Handzettel oder ein
Prospekt der Werbeträger der Wahl.
Geht es um die Verteilung, wird oft
nur auf den Preis geschaut. Das ist verständlich. Doch was nützt ein guter
Tausenderpreis allein? Ob einfach und
in Schwarz-Weiß oder Vierfarbdruck
auf Hochglanzpapier – das Werbemittel
kann seinen Zweck nur dann erfüllen,
wenn es richtig zugestellt wird und die
gebührende Beachtung findet.
Werden mittwochs und samstags bunt
gemischte Päckchen mit vielen Prospekten verteilt, sind diese meistens der
Wenn Sie selbst aktiv berichten möchten, gleichgültig ob zu Ihrem Hobby,
zu aktuellen Themen, Veranstaltungen
oder dem Vereinsleben, dann schnell
anmelden unter www.gemeindeklick.
de
Unser Service ist für Privatpersonen,
Vereine und nicht kommerzielle Einrichtungen kostenlos.
Lassen Sie andere teilhaben.
Schreiben und fotografieren Sie, was
um Sie herum passiert. Zeigen Sie die
schönen Seiten des Lebens in Ihrem Ort.
Anmelden und loslegen, die Gemeindeklicker freuen sich auf Sie.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 848 KB
Tags
1/--Seiten
melden