close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

02KO505014 Assistenzroboter in der Produktion.indd - VDI

EinbettenHerunterladen
VDI-Fachkonferenz
Assistenzroboter in der Produktion
Serviceroboter im Industriealltag
10. und 11. Dezember 2014, Frankfurt a.M.
TOP-THEMEN DER
KONFERENZ
• Anwendungsgebiete von Assistenzrobotern im
Produktionseinsatz
• Kosten und Rentabilität von Mensch-Roboter-Systemen
• Sicherheit von Assistenzrobotern im industriellen Umfeld
• Vorstellung existierender Lösungen aus der Industrie:
Praxisbeispiele Automotive
• Trends und zukünftige Entwicklungen in der Servicerobotik
• Potenziale einer sicheren Mensch-Roboter-Kollaboration in der
Montage
• Entwicklung autonomer Robotersysteme als Baustein der
Industrie 4.0
LEITER DER KONFERENZ
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn, Institutsleiter, IMS Institute of
Mechatronic Systems, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften,
School of Engineering, Schweiz
TREFFEN SIE
EXPERTEN VON
ABB Automation • AUDI • BlueBotics • EEP-Maschinenbau • Festo • Ford-Werke •
gomtec • Güdel Group • Infineon Technologies Dresden • KUKA Systems •
MRK-SYSTEME • Robert Bosch • Schnaithmann Maschinenbau • Siemens
+ VDI-SPEZIALTAG
Mensch, Roboter & Sicherheit – wie Industrieroboter gefahrlos mit dem
Menschen kollaborieren, 09. Dezember 2014, Frankfurt a.M.
+ VDI-SPEZIALTAG
Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung
12. Dezember 2014, Frankfurt a.M.
Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH
www.vdi.de/assistenzroboter
Telefon +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
Bildquelle: KellenbergerKaminski Photographie GmbH
1. Konferenztag
MITTWOCH
10. DEZEMBER 2014
08:45 Anmeldung
09:45 Begrüßung und Eröffnung durch die Konferenzleitung
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn, Institutsleitung, IMS Institute
of Mechatronic Systems, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte
Wissenschaften, School of Engineering, Schweiz
Marktreife Assistenzroboter für den
industriellen Einsatz
10:00 Assistenzroboter – Serviceroboter: Wo stehen wir bei der
industriellen Anwendung?
• Der Roboter als lernender Arbeitskollege
• Die Sicherheit als zentraler Aspekt der Zusammenarbeit
• Finanzielle Aspekte: Anschaffungs-, Betriebs- und Wartungskosten,
Einsparpotenziale
• Aktuelle Anwendungsbereiche und Zukunftsvisionen
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn, Institutsleiter, IMS Institut
für Mechatronische Systeme, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte
Wissenschaften, School of Engineering, Schweiz
10:45 Mensch-Roboter-Kollaboration als Schlüssel für die
skalierbare Montageautomation
• Erweiterung der heutigen Montageautomation mit hybriden Konzepten
• Sichere Kooperation von Mensch und Roboter
• Beispiele des kollaborierenden Betriebs gemäß EN ISO 10218-1, -2
• Kollaborierende M-R Kleinmontage mit dem Dual Arm Concept Robot
Dipl.-Ing. Carsten Busch, Business Development Robotics New Applications,
Robot & Applications, ABB Automation GmbH, Unternehmensbereich
Robotics, Friedberg
11:30 Wandlungsfähige Montagesysteme durch sensitive
Leichtbaurobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration
• Vorstellung der neuen Leichtbau-Roboter-Generation iiwa (intelligent
industrial work assistant) mit integrierter Sensorik und einer
programmierbaren Feinfühligkeit
• Eigenschaften sicherer Leichtbaurobotik: sichere Steuerung und
Ausführung PL d, Kat.3, geringes Gewicht, 7 Achsen
• Kriterien wandlungsfähiger Montagesysteme: Anlauf- und
Stückzahlflexibilität, Ortsflexibilität
• Qualitative Bewertung in Bezug auf Werkeinsatz, Raumbedarf, Skalierbarkeit
• Planungsprämissen für wandlungsfähige Systeme
Dipl.-Ing (FH) Henning Borkeloh, Bereichsleitung Advanced Technology
Solutions, KUKA Systems GmbH, Augsburg
12:15
Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung
13:45 Ortsflexible Produktionsassistenten für die Smart Factory
• Grundlegende Anforderungen an Assistenzsysteme in der industriellen
Fertigung
• Der Automatische Produktionsassistent (APAS): Vorstellung eines
Assistenzroboters für Handhabung und Montage
• Bedarfsgerechte und flexible Sichtprüfung: Assistenzsysteme zur optischen
Qualitätskontrolle
• Use Cases für agile Fertigungsinseln mit APAS
• I4.0: Einsatz von APAS Assistenzsystemen im Rahmen einer Smart Factory
Dipl.-Ing. Wolfgang Pomrehn, Senior Manager, Business Unit Assembly
Systems and Special Machinery, Image Processing Service, Robotic Systems,
Robert Bosch GmbH, Stuttgart
VDI Wissensforum | www.vdi.de/assistenzroboter | Tel. +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
Roboter ohne Schutzzaun sicher einsetzen
14:30 Praxisbeispiele für assistierende Roboter in der
industriellen Produktion
• Rechtliche Rahmenbedingungen: Normung, Vorgehen bei der CEZeichenvergabe
• Technische Details des Funktionspakets „SafeInteraction“ (SI): Sensorhaut
zur schutzzaunlosen Interaktion mit dem Roboter
• Anwendungsbeispiele des KR 5 SI aus dem Bereich der
Automobilproduktion und der -zulieferindustrie
• Technische Details des Funktionspakets „SafeGuiding“ (Handgeführter
Roboter)
• Anwendungsbeispiele für handgeführte Roboter aus dem Bereich der
Gießereitechnik und der Montage
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer, Geschäftsführer, MRK-SYSTEME GmbH,
Augsburg
15:15 Praxisgerechte Sicherheit für Roboter und
Automatisierungszellen
• Mögliche Absicherungsvarianten
• Vor- und Nachteile der Absicherungsvarianten
• Was sagt der Gesetzgeber und welche Auswirkungen hat dies auf den
Gestaltungspielraum?
• Wer haftet für die sichere Ausführung?
Ing. Walter Petz, Geschäftsführender Gesellschafter, EEP-Maschinenbau
GmbH, Zeiselmauer, Österreich
16:00
Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung
16:30 Neue Grenzen setzen in der Robotik
• Besonderheiten bei der Automatisierung von Fertigungs- und Assemblierungsprozessen nicht-standardisierter Bauelemente im Maßstab 1:1
• Individuelle Lösungen für die Herstellung sehr großer und schwerer
Bauteile bei Stückzahlen eins
• Entwicklung geeigneter Flächenportal-Roboter mit hohen Achszahlen
• Herausforderungen an die Steuerungsmechanik sowie die MenschMaschine-Kooperation
Doriano Perucca, Group Business Development, Güdel Group AG,
Langenthal, Schweiz
17:15 Druckluft als inhärent sichere Antriebsform für Roboter
• Forderung nach gefahrloser Anwendung von Robotern und
Handhabungsgeräten
• Perspektiven für das Forschungsfeld der Mensch-Technik-Kooperation
• Vorteile der Verwendung von Druckluft als Antriebsmedium
• Inhärente einstellbare Nachgiebigkeit von pneumatischen
Roboterantrieben
• Vorteile gegenüber herkömmlichen elektrischen Roboterantrieben:
Gefahrenreduzierung beim direkten Kontakt mit dem Menschen
• Vorstellung bionisch inspirierter Konzeptstudien, u.a. ein serienreifer
Melkroboter
Dr.-Ing. Alexander Hildebrandt, Forschungsingenieur, Dr.-Ing. Rüdiger
Neumann, Leiter Abteilung Forschung mechatronische Systeme, Festo AG &
Co.KG, Esslingen
18:00 Zusammenfassung des ersten Konferenztages
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn
Ca. 18:15 Get-Together
Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum
zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr
Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.
2. Konferenztag
DONNERSTAG
11. DEZEMBER 2014
Sichere Mensch und Roboter Kooperation
am Arbeitsplatz
08:30 „Helden“ im Reinraum – HERO Assistenzroboter in der
Halbleiterfertigung
• Entwicklung und Einsatz mobiler Robotersysteme zur Be- und Entladung
von Halbleiterprozessanlagen
• Sichere Mensch-Roboter-Kooperation in engen Arbeitsräumen
• Gestaltung vollautomatischer Arbeits- und Entscheidungsabläufe beim
Einsatz von Assistenzrobotern
• Ausblick: Entwicklung autonomer Robotersysteme – ein wichtiger Baustein
beim Thema Industrie 4.0
• Bausteine einer intelligenten Vernetzung von Transport, Handhaben und
Bearbeiten sowie Prozessieren
Dipl.-Ing. Harald Heinrich, Principal Industrial Engineering & Automation,
Abt. Factory Logistic & Automation, Infineon Technologies Dresden GmbH
09:15 Assistenzsysteme in der manuellen Montage – das Navi für
den Arbeitsplatz
• Ausgangslage: Die Entwicklung eines Assistenzsystems mit Fokus auf die
Zielgruppe „leistungseingeschränkte Mitarbeiter“
• Schwerpunkte der Entwicklung: Anwendungsorientierte Informationsbereitstellung, integrierte Kontrollmaßnahmen sowie Einsatz
motivierender Elemente
• Erläuterung des modularen, äußerst flexiblen adaptiven Systems mit
Infrarot-Tiefensensorik und in-situ-Projektion
• Ausblick: Einsatz des Systems auch für verarbeitende Industriebetriebe aus
dem Produktionsgüterbereich
Dipl.-Ing (FH) Volker Sieber, Leiter Entwicklung/Forschung, Schnaithmann
Maschinenbau GmbH, Remshalden
10:00
Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung
Mensch-Roboter-Kooperation in der
Automobilmontage
10:30 A model of the benefits of human-robot collaboration in
automotive assembly
• Human-robot collaboration-benefits in labour costs, ergonomics and
quality, in addition to benefits for the ageing workforce
• The challenge for manufacturers to define the processes and tasks with
the highest overall benefit, as well as technological feasibility
• Presentation of a model of the benefits of human-robot collaboration
specifically for automotive assembly
• Basis of a decision tool for human-robot installations
Sebastiano Musco, Supervisor Core Engineering & Ergonomics & Virtual
Manufacturing, Ford-Werke GmbH, Köln
11:15 Mensch-Maschine-Kooperation in der flexiblen Automation
• Die digitale Lücke der Vision Industrie 4.0
• Sicherheit und Flexibilität sind kein Widerspruch
• Warum Leichtbauroboter und welche Vorteile haben diese?
• Einfachste Programmierung von Robotern
Dipl.-Ing. Bernd Gombert, Geschäftsführer, gomtec GmbH, Seefeld
12:00
Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung
13:30 Assistenzrobotik in der Automobilmontage
• Motivation und Treiber für Assistenzrobotik
• Einsatzmöglichkeiten von koexistierenden Systemen zur Flexibilisierung
bestehender Vorrichtungen und Prozesse
• Entwicklung und Potenzial von Mensch-Roboter-Kollaborationen in der
Montage
• Schlüsseltechnologien und Herausforderungen bei MRK-Systemen
MBA, M.-Eng., Dipl.-Ing. (FH) Johann Hegel, Leiter Technologieentwicklung Montage, AUDI AG, Ingolstadt
Zukünftige Potenziale der Robotik
14:15 Das ungenutzte Potenzial fahrerloser Transportsysteme (FTS)
• Aktuelle und potenzielle Anwendungsbereiche von FTS, von rein
Automotive zu Industrielogistik, Krankenhäusern und mehr
• Vergleich mit konventionellen Lösungen wie induktive Schleifen, Magnete
und Reflektoren
• Hürden bei Anschaffung und Betrieb von FTS
• Aktuelle und zukünftige Entwicklungen in neuen Bereichen von Reinigung
bis zur Landwirtschaft
Dr.-Ing. Nicola Tomatis, CEO, BlueBotics SA, Lausanne, Schweiz
15:00 Autonome Systeme in der Fertigung der Zukunft
• Zunehmende Herausforderung bei der Automatisierung: Häufige
Änderungen an Produkten und Produktionsvolumina
• Grenzen heutiger Paradigmen bei der Realisierung der erforderlichen
Flexibilität
• Teilweise vollständig softwaredefinierte Fertigungsprozesse z.B. in CNCBearbeitungszentren und additiver Fertigung
• Potenzial autonomer Systeme zur vollflexiblen Automatisierung der
verbleibenden Aufgaben z.B. in Logistik, Handling und Montage
Dr.-Ing. Georg von Wichert, Senior Key Expert Autonomous Systems, Dr. rer.
nat. Gisbert Lawitzky, Leiter Research Group Robotics, Autonomous Systems
and Control, Siemens AG, Corporate Technology, München; Dr.-Ing. Kurt Dirk
Bettenhausen, Leiter Technologiefeld Automation and Control, Siemens AG,
Corporate Technology, Princeton, NJ, USA
15:45 Zusammenfassung der Konferenz und Schlusswort
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn
Ca. 16:00 Ende der Konferenz
FACHAUSSTELLUNG/SPONSORING
Sie möchten Kontakt zu den hochkarätigen Teilnehmern dieser
Veranstaltung aufnehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen
einem Fachpublikum Ihres Marktes ohne Streuverluste präsentieren? Dann sollten Sie als Aussteller oder Sponsor an dieser VDIKonferenz teilnehmen. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte:
Martina Slominski
Projektreferentin Ausstellung & Sponsoring
Telefon: +49 211 6214-385
E-Mail: slominski@vdi.de
»
VDI-Spezialtag
„Mensch, Roboter & Sicherheit“
wie Industrieroboter gefahrlos mit dem Menschen kollaborieren
Separat
buchbar
09. Dezember 2014, 09:30 bis ca. 17:00 Uhr
THEMA
LEITER
Die Mensch-Roboter-Kooperation ist in den letzten Monaten immer stärker
in den Fokus industrieller Einsätze gerückt. Neben der dadurch erreichten
Produktivitätssteigerung muss aber speziell auf den Bereich der Sicherheit
besonderes Augenmerk gelegt werden. Für eine Mensch-Roboter-Kooperation
sind z.B. in Form der Roboterproduktnorm DIN EN ISO 10218 rechtliche
Rahmenbedingungen gegeben, die jedoch auch einen gewissen Gestaltungsspielraum erlauben.
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer, Geschäftsführer, MRK-SYSTEME GmbH, Augsburg
ZIELSETZUNG
Ziel dieses Spezialtages ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, die die industrielle
Mensch-Roboter-Kooperation bietet und wie diese rechtsicher umzusetzen ist.
Der Teilnehmer lernt verschiedene Formen der Mensch-Roboter-Kooperation
und deren Einsatzmöglichkeiten und Grenzen kennen. Der Besuch dieses Spezialtages zeigt Ihnen die erweiterten Einsatzmöglichkeiten der Roboter auf
und hilft Ihnen, diese in Bezug auf Produktivität und Sicherheit zu bewerten.
Neben Vorträgen eines auf das Thema Mensch-Roboter-Kooperation spezialisierten Robotersystemintegrators wird die arbeitsrechtliche Situation durch
Beiträge der Berufsgenossenschaft und eines Juristen dargestellt.
Nach seinem Maschinenbau-Studium an der TU München arbeitete Herr Dr.
Heiligensetzer in der Entwicklungsabteilung der KUKA Roboter GmbH. Nach
seiner berufsbegleitenden Promotion zum Thema „Sichere Mensch-RoboterKooperation durch Fusion haptischer und kapazitiver Sensoren“ gründete er
2004 die Firma MRK-Systeme GmbH (Mensch-Roboter-Kooperationssysteme).
Herr Dr. Heiligensetzer ist Mitglied der deutschen Normungsgruppe RobotikNormungssitzung (NA 060-30-02AA »Roboter und Robotikgeräte) und arbeitet an diversen Förderprojekten auf nationaler und europäischer Ebene im
Bereich der Mensch-Roboter-Interaktion. Weiterhin ist er in diesem Bereich
als Evaluator für EU-Projekte tätig.
ZIELGRUPPE
Der Spezialtag richtet sich an Personen in leitender Funktion aus den
Bereichen Produktion, Instandhaltung, Planung, Konstruktion und deren
Mitarbeiter die mit Robotersystemen arbeiten und neue Automatisierungspotenziale erschließen möchten.
INHALT
Einführung in die Industrierobotik insbesondere
Assistenzrobotersysteme mit Praxisbeispielen
• Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele – Industrierobotik und
Assistenzrobotersysteme
• Definitionen von relevanten Normen und Richtlinien sowie
sicherheitstechnischen Fachbegriffen
• Kerndaten des Robotermarktes: Absatzzahlen, Anwendungen, Märkte
• Abgrenzung zur Servicerobotik
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer, Geschäftsführer, MRK-SYSTEME GmbH,
Augsburg
Robotersysteme für die schutzzaunlose Interaktion (Leichtbauroboter,
Sensoren am Roboter): Besonderheiten bei der Risikobeurteilung
• Assistenzrobotersysteme auf Basis der Kraftbegrenzung – Herausstellung
der Besonderheiten
• Technische Umsetzungen z.B. sensitive Haut, Momenten-Messung in den
Gelenken, Motorstrommessung
• Ablauf einer Baumusterprüfung
• Marktübersicht über verfügbare Systeme
• Umsetzungsbeispiele aus der Automotivebranche
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Kollaborierende Robotersysteme: Sicherheitsanforderungen
• Anforderungen nach EN ISO 10218-1, EN ISO 10218-2 und ISO TS 15066
• Steuerungsanforderungen: Kategorie und Performance Level
• Forschungsergebnisse
• Biomechanische Grenzwerte
• Zertifizierung von kollaborierenden Robotersystemen
• Worauf zukünftige Anwender achten sollten
Dr.-Ing. Matthias Umbreit, Leiter Stabstelle M+A, Fertigungsautom./
-gestaltung, Berufsgenossenschaft Holz und Metall, Mainz
Handgeführte Roboter: Einsatzmöglichkeiten und
Umsetzungsbeispiele
• Assistenzrobotersysteme auf Basis des manuellen Führens
• Technische Umsetzungen z.B. Führen mit Kraft-Moment-Sensor oder
Bewegung mit Joystick
• Anwendungsbeispiele aus der Gießerei-Industrie und Automobilmontage
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Vorgehen bei Risikobeurteilung und Konformitätsbewertung sowie
Bewertung der Schutzeinrichtungen mit SISTEMA
• Rechtliche Voraussetzungen zur CE-Zeichenvergabe – Konformitätsbewertung
• Vorgehen zur Risikobeurteilung: Grenzen der Maschine, Identifizierung
der Gefährdungen, Risikobeurteilung
• Anforderungen nach EN ISO 13849
• Bewertung sicherheitsbezogener Teile von Steuerungen nach SISTEMA
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Möglichkeiten zur Absicherung von Robotersystemen durch
zusätzliche Sensoren
• Übersicht berührungslos wirkender Schutzeinrichtungen: Laserscanner,
Lichtschranken, Kameras
• Hinweise zum Einsatz – Betrachtung von Problemstellungen
• Bewertung und Rahmenbedingungen (SISTEMA)
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
VDI Wissensforum | www.vdi.de/assistenzroboter | Tel. +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
Die rechtliche Bedeutung technischer Normen
• Welcher Sicherheitsmaßstab gilt wann, für wen und mit welchen
Konsequenzen?
• Was sind anerkannte Regeln der Technik und was ist Stand der Technik?
• Wie wirken technische Regeln in der Rechtsprechung der Gerichte?
• Urteile:
» Rechtsverstoß trotz Normkonformität
» Rechtskonformität trotz Normverstoß
Rechtsanwalt Dr. Thomas Wilrich, Münsing
VDI-Spezialtag
Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung
Freitag, 12. Dezember 2014, 09:00 bis ca. 16:00 Uhr
»
Separat
buchbar
THEMA
LEITERIN
„Technische Helfer sollen das Pflegepersonal ersetzen“ oder „Roboter am
Krankenbett“ oder „Robo-Doc auf Hausbesuch“ oder „Bald sind sie überall“:
Mit diesen Schlagzeilen erwecken die Medien den Eindruck, dass die Invasion
humanoider Roboter in die Gesundheitsversorgung bereits bevorsteht. Aber
was ist wirklich dran an diesen Zukunftsbildern? Wie weit ist die technische
Entwicklung und mit welchen Geräten kann in den nächsten 10-15 Jahren
gerechnet werden? Welcher Einsatz von Robotik ist nützlich und ethisch vertretbar? Welche rechtlichen Hürden sind zu überwinden? Diesen Fragen wird
im Spezialtag nachgegangen.
Prof. Dr. phil. Heidrun Becker, Stellvertr. Leiterin, Forschung & Entwicklung
Ergotherapie, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften,
Winterthur, Schweiz
ZIELSETZUNG
Der Spezialtag gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung von
Geräten in den Bereichen Training, Hilfsmittel, Assistenzrobotik und Roboter
zur sozialen Interaktion. Ergebnisse aus Nutzerbefragungen zum Bedarf für
technische Unterstützung und Bedingungen für die Akzeptanz von Robotern
werden erläutert. An Praxisbeispielen wird verdeutlicht, wie man Nutzer bereits in die Produktentwicklung einbeziehen kann, um marktgerechte Robotik
zu entwickeln.
Die Ergotherapeutin und Medizinpädagogin ist seit 2010 stellvertretende Leiterin von Forschung & Entwicklung Ergotherapie. Der Einsatz
von Technologien in der Versorgung älterer Menschen gehört zu ihren
Forschungsschwerpunkten. Sie leitete die Studie „Robotik in der Betreuung
und Gesundheitsversorgung“ und weitere Studien im Auftrag des Verbandes
Heime und Institutionen Schweiz CURAVIVA zum Assistenzbedarf in Altenund Pflegeheimen.
ZIELGRUPPE
Der Spezialtag richtet sich an Hersteller und Entwickler von Robotik, die sich
mit Assistenzrobotik für den Gesundheitsbereich auseinandersetzen wollen.
INHALT
Bedeutung des Robotereinsatzes im Gesundheitswesen
• Stand der technischen Entwicklung, Produktbeispiele aus Training,
Hilfsmittel, Telepräsenz, Assistenzrobotik und sozial-interaktiver Robotik
• Ergebnisse aus Literaturrecherche und Nutzerbefragungen zum Bedarf,
Wünschen und Ängsten in Bezug auf Robotik
• Trendanalyse zur wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und politischen
Entwicklung
• Erfolgs- und Misserfolgsgeschichten aus unternehmerischer Sicht
Prof. Dr. phil. Heidrun Becker, Stellvertr. Leiterin, Forschung & Entwicklung
Ergotherapie, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften,
Winterthur, Schweiz
Robotik und computerassistierte Systeme in heutigen und
zukünftigen Pflegesystemen: Möglichkeiten und Grenzen
• Einfluss des demographischen Wandels auf technische Möglichkeiten zur
Betreuung und Gesundheitsversorgung
• Neue Lösungen für den Zukunftsmarkt Pflegesysteme
• Beispiele aus den Bereichen Prävention, Home Care, technische
Lebenshilfen, Pflege und Rehabilitation
• Möglichkeiten und Grenzen von Technologien zur Verbesserung der
Lebensqualität
Priv. Doz. Dr. Jürgen Burger, Leiter Schwerpunkt Medizintechnik, Institut für
Mechatronische Systeme, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften
ZHAW, Winterhur, Schweiz
Technikfolgenabschätzung und ethische Reflexion der
Servicerobotik
• Technikfolgenabschätzung und interdisziplinäre Problembeschreibung
• Technology Push versus Demand Pull: Zu den Möglichkeiten einer
bedarfsorientierten Technikfolgenabschätzung
• Das Fallbeispiel: Technische Unterstützung für Menschen mit Demenz
Prof. Dr. Michael Decker, Universitätsprofessor für Technikfolgenabschätzung, Institut für Philosophie und Stellvertretender Institutsleiter,
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruher
Instituts für Technologie (KIT)
Akzeptanz und Bedienfreundlichkeit von Servicerobotik –
Nutzerintegration in der Entwicklung radikaler Innovationen
• Grundlagen des User Centered Design: Wie mit Nutzern Innovationen
entwickelt werden können
• Praxisbeispiele der Nutzerintegration in der Roboterforschung (Beispiele:
ALIAS und RobotEra)
• Allgemeine Akzeptanzfaktoren für Roboter in der Pflege
• Tipps für die Integration von Nutzern in Innovationsprozessen
Dipl.-Psych. Cornelia Schauber, Geschäftsführer/Managing Director, YOUSE
GmbH, München
Jenseits von Mensch und Maschine: Rechtliche Fragen zum Umgang
mit Robotern
• Neue Haftungsfragen im Zusammenhang mit Robotik
• Andere rechtliche Fragen im Überblick, insbesondere Datenschutz
und Zulassung
• Verantwortungsverteilung zwischen den Beteiligten
• Verantwortungsübertragung auf Roboter?
Prof. Dr. Susanne Beck, LL.M (LSE), Inhaberin, Lehrstuhl für Strafrecht,
Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung und Rechtsphilosophie, Juristische
Fakultät, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Abschlussdiskussion
Prof. Dr. phil. Heidrun Becker
VDI-FACHKONFERENZ
ASSISTENZROBOTER IN DER PRODUKTION
Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier,
versehen mit dem Blauen Engel.
Ich nehme wie folgt in Frankfurt a.M. teil:
Bitte Preiskategorie wählen
VDI-Fachkonferenz
10.–11.12.14
(02KO505014)
VDI-Spezialtag
„Mensch,
Roboter &
Sicherheit“
09.12.2014
(02ST006001)
VDI-Spezialtag
„Robotik in
Betreuung und
Gesundheitsversorgung“
12.12.2014
(02ST007001)
Kombibuchung
VDI-Konferenz +
ein VDISpezialtag
Sparen Sie 150 €
Kombibuchung
VDI-Konferenz +
zwei VDISpezialtage
Sparen Sie 200 €
Preis p./P.
zzgl. MwSt.
PS
Teilnahmegebühr
1
EUR 1.290,–
EUR 890,–
EUR 890,–
EUR 2.030,–
EUR 2.870,–
persönliche
VDI-Mitglieder
2
EUR 1.190,–
EUR 840,–
EUR 840,–
EUR 1.880,–
EUR 2.670,–
* Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich.
1111
Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten.
Vorname
Titel
Funktion
Relexa Hotel Frankfurt am Main, Lurgiallee 2,
60439 Frankfurt am Main, Tel.: +49 69 95778-0,
E-Mail: frankfurt-main@relexa-hotel.de
Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten
wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft
an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme).
Abteilung
Leistungen: Im Leistungsumfang der Konferenz (zweitätig) sind
die Pausengetränke, das Mittagessen und der Abendimbiss am
10. Dezember 2014 enthalten. Die Konferenzunterlagen werden
den Teilnehmern via Download zur Verfügung gestellt. Im Leistungsumfang der Spezialtage sind die Pausengetränke und das
Mittagessen enthalten. Die Unterlagen der Spezialtage erhalten Sie vor Ort.
Tätigkeitsbereich
Firma/Institut
Straße/Postfach
Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die
Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei
Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir
eine Bearbeitungsgebühr von € 50,– zzgl. MwSt. Nach dieser
Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen.
Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden
wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich,
nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne
Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden,
erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur
die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel
von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor.
In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum
GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr.
PLZ, Ort, Land
Fax
Mobilnummer
E-Mail
Abweichende Rechnungsanschrift
Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland,
Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte.
Karteninhaber
Kartennummer
gültig bis (MM/JJ)
+
Datum
Veranstaltungsort / Zimmerreservierung
Im Veranstaltungshotel ist bis zum 19.11.2014 ein begrenztes
Zimmerkontingent (je nach Verfügbarkeit) unter dem Stichwort
„VDI“ abrufbar.
Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie
auch über unseren kostenlosen Service von HRS,
www.vdi-wissensforum.de/hrs
Nachname
Prüfziffer
VDI Wissensforum GmbH
Kundenzentrum
Postfach 10 11 39
40002 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214-201
Telefax: +49 211 6214-154
E-Mail: wissensforum@vdi.de
www.vdi.de/assistenzroboter
Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung
und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen.
VDI-Mitgliedsnummer*
Telefon
Mit dem FSC® Warenzeichen
werden Holzprodukte ausgezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten
Wäldern stammen, unabhängig
zertifiziert nach den strengen
Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den
Druck sämtlicher Programme
des VDI Wissensforums werden
ausschließlich FSC-Papiere
verwendet.
Unterschrift
Visa
Mastercard
American Express
Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht
namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen
der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister.
Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr
erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer
Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider
sprechen.
Nutzen Sie dazu die E-Mail Adresse:
wissensforum@vdi.de oder eine andere oben angegebene
Kontaktmöglichkeit.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
37
Dateigröße
345 KB
Tags
1/--Seiten
melden