close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Ausstellung ist als Wanderausstel - Verbandsgemeinde Brohltal

EinbettenHerunterladen
Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann gerne ausgeliehen werden. Sie besteht aus:
•
4 Rollups
•
30 Bilderrahmen 50 x 70
•
30 Tex%afeln A4
•
Infomaterial
Kontak)nforma)onen zur Ausleihung:
Jugendbüro der Verbandsgemeinde
Adenau im BAU
Jürgen Schwarzmann
Kirchstraße 17
53518 Adenau
Telefon: 02691/305111
Fax: 02691/305197
juergen.schwarzmann@adenau.de
www.jugendbüro-adenau.de
Ansprechpartner der AG offenen Jugendarbeit im
Landkreis Ahrweiler
Jugendbüro der Verbandsgemeinde Adenau im Bau
Jürgen Schwarzmann
Kirchstr. 17
53518 Adenau
(0 26 91) 305 111
juergen.schwarzmann@adenau.de
Pro Büro für Jugendarbeit der Verbandsgemeinde
Altenahr
Werner Söller
Schulstraße 3
53505 Altenahr
(0 26 43) 81 74
jugendbuero@proju-altenahr.de
Jugend- und Kulturbahnhof Bad Breisig
Andrea Bäro
Koblenzer Straße 86
53498 Bad Breisig
(0 26 33) 4 72 92 32
jugendpflege@bad-breisig.de
OKUJA—offene Kinder- und Jugendarbeit Bad
Neuenahr—Ahrweiler
Sara Wessel / Annette Gies
Weststraße 6
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
(0 26 41) 3969822
hdjbnaw@gmx.de
Büro für Jugendpflege und kommunale Gleichstellung
Verbandsgemeinde Brohltal
Ane Masen
Kapellenstr.12
56651 Niederzissen
(0 26 36) 97 40 215
ane.masen@brohltal.de
Kinder- und Jugendförderverein Grafschaft e.V.
Miro Wolfsfeld / Christina Noack-Dziuk
Im Kreuzerfeld 12
53501 Grafschaft
(0 26 41) 2 10 82
info@jugend-grafschaft.de
Jugendbahnhof Remagen
Britta Jelken
Maisons-Lafitte-Platz
53424 Remagen
(0 26 42) 90 68 52
info@jugendbahnhof-remagen.de
Haus der offenen Tür Sinzig
Patrick Book / Petra Klein
Barbarossastr. 43
53489 Sinzig
(0 26 42) 41 7 53
info@hot-sinzig.de
Stand: November 2014
Das ist eine der Absichten, die die ModS-Tour
verfolgte: Interesse wecken und Mut machen!
Denn die wenigsten wissen, dass sie ein Recht auf
Beteiligung und die Fähigkeit zur poli)schen Mitbes)mmung haben.
Im Mai 2014 startete die AG Offene Jugendarbeit im Kreis Ahrweiler ihre diesjährige Poli)kAk)on „ModS-Tour 2014“ (Mobil der S)mmen),
die wieder mit Unterstützung von Jugendlichen
an den weiterführenden Schulen im Kreis Ahrweiler durchgeführt wurde. Im letzten Jahr tourten die Jugendpfleger plus Team zum Thema
Bundestagswahl, in diesem Jahr ging es um die
Kommunal – und Europawahl.
„Wenn ich poli)sche Macht hä%e, würde ich
dafür sorgen, dass Schüler auf Augenhöhe und
mit Respekt unterrichtet würden. Lehrer sollen
mehr Pädagogik lernen und Fortbildungen besuchen. Außerdem darf Demokra)e an Schulen
nicht mit dem bloßen Vorzeigen einer Schülervertretung erledigt sein, “ äußerte ein TourMitglied.
Die Themen der jungen Leute sind brandaktuell
und hochpoli)sch: Erneuerbare Energien, Umweltschutz, Mindestlohn für Schüler und Jugendliche, Rechte und Pflichten von Schülern,
öffentliche Verkehrsmi%el im ländlichen Raum,
Wahrheitsgehalt der poli)schen Forderungen
und Vorhaben usw.
Bei allen Vorbereitungstreffen mit den Jugendlichen war Kernpunkt: Poli)k geht uns alle an!
Bei der ModS-Tour wollten die hauptamtlichen
FachkräKe der AG Offene Jugendarbeit im Landkreis Ahrweiler und ihr Team mit Hilfe von Spielen und Informa)onsmaterial mit den Schülern
über poli)sche Themen und Europa ins Gespräch kommen. „Die wenigsten wissen, dass
sie ein Recht auf Beteiligung haben!“
Gleichzei)g fand ein Fotoworkshop unter dem
Mo%o „Sag ungeschminkt Deine Meinung zur
Poli)k“ sta%.
Die Ergebnisse dieser Ak)on sind in dieser Ausstellung zusammengetragen.
Beteiligung, also sich einbringen, wird von den meisten
Jugendlichen als ausschließlich poli)sche Par)zipa)on
wie ParteimitgliedschaK oder die Mitarbeit in poli)schen Organisa)onen verstanden.
Sie bedeutet aber viel mehr als das. Hier geht es um
ak)ve Teilnahme an zahlreichen Prozessen des öffentlichen Lebens in Schule, Verein oder der eigenen Ortsgemeinde.
In all diesen Bereichen kann von der Beteiligung Jugendlicher profi)ert werden. Gleichzei)g bedeutet mehr
Beteiligung, dass Erwachsene lernen müssen, Macht
abzugeben und zu teilen.
Wer schon als junger Mensch im Elternhaus und in seiner Schule lernt, sich einzubringen und sich einzumischen, findet eher den Mut, sich auch außerhalb dieser
sicheren Zone zu äußern und einzubringen.
Veränderungen, die für viele Menschen von Vorteil
sind, lassen sich eben besser erreichen, wenn viele Meinungen gehört und gebündelt werden können.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
779 KB
Tags
1/--Seiten
melden