close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"An der Fruehaufstraße": Schalltechnisches

EinbettenHerunterladen
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur • Mozartstraße 38 • 93128 Regenstauf
Zweigstelle Regenstauf
Mozartstraße 38
93128 Regenstauf
Tel.: 09402/70578
Fax: 09402/70579
Büro Dachau
Gewerbepark 4
85250 Altomünster
Tel.: 08254/99466-0
Fax: 08254/99466-99
www.ib-kottermair.de
Messstelle nach § 29b BImSchG
3245.4/2015-AS
Regenstauf, 24.03.2015
Schalltechnische Untersuchung
zum Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan Nr. 17
Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“, Markt Schierling,
Landkreis Regensburg
mit Änderung und Erweiterung, Stand: März 2015
Auftraggeber:
Markt Schierling
Rathausplatz 1
84069 Schierling
Abteilung:
Lärmschutztechnik
Auftragsnummer:
3245.4/2015-AS
Sachbearbeiterin:
Dipl. Geogr. (Univ.) Annette Schedding
Kontakt zur Sachbearbeiterin: Tel.: 09402 / 500461
E-Mail: annette.schedding@ib-kottermair.de
Inhaber
Andreas Kottermair
Steuernummer
107 / 239 / 40554
Bankverbindung
IBAN: DE9072 0512 1005 6006 1897
Swift (BIC): BYLADEM1AIC
Andreas Kottermair
Blatt - 2 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Inhaltsverzeichnis
1.
Zusammenfassung .............................................................................................. 4
2.
2.1.
Situation und Aufgabenstellung ........................................................................... 9
Immissionsorte .................................................................................................. 11
3.
3.1.
3.2.
3.3.
Grundlagen ....................................................................................................... 12
Rechtliche Grundlagen der vorliegenden Untersuchung ................................... 12
Planerische Grundlagen der vorliegenden Untersuchung ................................. 12
Sonstige Grundlagen der vorliegenden Untersuchung ...................................... 12
4.
4.1.
4.2.
4.3.
Anforderungen an den Schallschutz.................................................................. 14
Anlagenlärm - Anforderungen an den Schallschutz nach DIN 18005................ 14
Anlagenlärm - Anforderungen an den Schallschutz nach TA Lärm ................... 14
Geräuschkontingentierung - DIN 45691 ............................................................ 15
5.
5.1.
5.2.
5.3.
5.4.
Kontingentierung ............................................................................................... 17
Durchführung der Kontingentierung .................................................................. 17
Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17 ................................................... 18
Vorbelastung Bebauungsplan Nr. 13................................................................. 19
Schallausbreitungsrechnung ............................................................................. 20
6.
6.1.
6.2.
Beurteilung ........................................................................................................ 21
Beurteilung Anlagenlärm Bebauungsplan Nr. 17............................................... 21
Beurteilung Anlagenlärm gesamt, Flächen Bebauungsplan Nr. 17 und
Vorbelastung Bebauungsplan Nr. 13................................................................. 22
Abschließende Beurteilung ............................................................................... 23
6.3.
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 3 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Verzeichnis der Anlagen
7.
7.1.
Anlage 1: Bebauungsplan Nr. 17 „Gewerbegebiet Fruehaufstraße II“ Ermittlung Emissionskontingent ........................................................................ 24
Anlage 1.1: Grafische Darstellung der Eingabedaten und Ergebnisse der
Berechnung der Emissionskontingente für den Bebauungsplan Nr. 17
»Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“« .................................................... 24
8.
Anlage 2: Eingabedaten zur Berechnung Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17 Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“ ............................. 26
9.
Anlage 3: Teilbeurteilungspegel Emissionskontingente B-Plan Nr. 17
„GE Fruehaufstraße II“ im MI Lindacher Weg ................................................... 29
10.
10.1.
10.2.
10.3.
Anlage 4: Gesamtlärm GE/GI-Flächen Bebauungsplan Nr. 17 und Nr. 13........ 30
Anlage 4.1: Eingabedaten Gesamtlärm GE/GI-Flächen .................................... 30
Anlage 4.2: Eingabedaten und Ergebnis VDI 2714/2720 B-Plan Nr. 13 ............ 32
Anlage 4.3: Pegeladdition B-Plan Nr. 13 und B-Plan Nr. 17 .............................. 35
11.
Anlage 5: Informationen zum Rechenlauf ......................................................... 36
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 4 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
1.
Zusammenfassung
Der Markt Schierling plant die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 17 »Gewerbegebiet
„An der Fruehaufstraße II“« im Südosten des Marktes Schierling, Landkreis Regensburg.
Das Gebiet soll als Gewerbegebiet (GE) nach § 8 BauNVO ausgewiesen werden. Im
Geltungsbereich befinden sich bereits zahlreiche Gewerbebetriebe, für die in einigen Fällen im Laufe der letzten Jahre ein oder mehrere Bescheide im Rahmen der jeweiligen
Einzelgenehmigungsverfahren nach TA Lärm seitens des Landratsamtes Regensburg erlassen wurden.
Das geplante Gewerbegebiet liegt östlich des Bebauungsplanes Nr. 13 »Gewerbegebiet
„An der Frühaufstraße“« (s. /11/ und /15/). Im Nordwesten grenzen jenseits der Bahnlinie
das Misch- und Wohngebiet „Lindacher Weg“ des Marktes Schierling an, im Süden die
Südumgehung Schierling (Kreisstraße R 45, Verbindungsstraße zwischen der B 15n im
Westen und der B 15 im Osten).
Für unser beratendes Ingenieurbüro, Messstelle nach § 29b BImSchG, bestand allgemein
die Aufgabe, die im Jahr 2008 nach den Vorgaben des Landratsamtes gefertigte schalltechnische Untersuchung auf die heutigen Gegebenheiten anzupassen und die lärmschutztechnische Verträglichkeit des geplanten Vorhabens mit den umliegenden Nutzungen zu
untersuchen und die Ergebnisse zu bewerten.
Die Untersuchung kommt zu folgendem Ergebnis:
Anlagenlärm Bebauungsplan Nr. 17 „Gewerbegebiet Fruehaufstraße II“:
•
Die nach Vorgabe des Landratsamtes Regensburg anlässlich /17/ um 2 dB(A) reduzierten Orientierungswerte des Beiblatts 1 der DIN 18005-1 /3/ können aufgrund der
durchgeführten Kontingentierung an den relevanten Immissionsorten im Mischgebiet
Lindacher Weg eingehalten werden (Eingabedaten und Ergebnis s. Anlage 1).
Durch die Festsetzung von Emissionskontingenten (früher: immissionswirksame, flächenbezogene Schallleistungspegel) in der Satzung zum Bebauungsplan ist sichergestellt, dass von den kontingentierten Flächen keine unzulässigen Geräuschimmissionen
in der Nachbarschaft dieser Flächen ausgehen.
Für die Beurteilung des vorliegenden Untersuchungsgebietes sind neben den schallschutztechnischen Aspekten auch städtebauliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Der Belang
des Schallschutzes ist bei der, in der städtebaulichen Planung erforderlichen Abwägung
der öffentlichen und privaten Belange gemäß § 1 Abs. 6 BauGB ein wichtiger Planungsgrundsatz neben anderen Belangen. Die Abwägung kann in bestimmten Fällen bei
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 5 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Überwiegen anderer Belange zu einer entsprechenden Zurückstellung des Schallschutzes führen.
Wo die Grenze für eine noch zumutbare Lärmbelastung liegt, hängt von den Umständen
des Einzelfalles ab. Dabei sind vor allem der Gebietscharakter und die tatsächlich vorhandene Vorbelastung zu berücksichtigen. Dies bedeutet, dass die Orientierungswerte
lediglich als Anhalt für eine Beurteilung von Lärmimmissionen dienen, und dass von ihnen sowohl nach oben als auch nach unten abgewichen werden kann.
In vorbelasteten Bereichen sind die Orientierungswerte oft nicht einzuhalten. Wo im
Rahmen der Abwägung mit plausibler Begründung von den Orientierungswerten abgewichen werden soll, weil andere Belange überwiegen, sollte möglichst ein Ausgleich durch
andere geeignete Maßnahmen (bauliche und passive Schallschutzmaßnahmen, geeignete Gebäudeanordnung und Grundrissdarstellung) vorgesehen und planungsrechtlich abgesichert werden.
Die erforderlichen Maßnahmenvorschläge wurden im nachfolgenden Untersuchungsbericht erarbeitet, um eine entsprechende Planung abwägungsfehlerfrei verwirklichen zu
können.
In der Satzung zum Bebauungsplan sind Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen
Umwelteinwirkungen in Form von abstrakten und konkreten Festsetzungen nach § 9
Abs. 1 Nr. 1 BauGB i.V.m. § 1 Abs. 4 Nr. 2 und Abs. 9 BauNVO bzw. § 9 Abs. 1 Nr. 24
BauGB zu treffen.
Für die Anlagenlärmemissionen bieten sich abstrakte Festsetzungen, vor allem die von
Emissionskontingenten an, während konkrete Festsetzungen auf bauliche oder sonstige
technische Vorkehrungen abzielen. Passive Schallschutzmaßnahmen (Schallschutzfenster) sind im Bereich Anlagenlärm nicht zulässig.
Nachfolgend sind für das Bebauungsplangebiet Empfehlungen aufgezeigt, die nach Abwägung durch den Gemeinderat Schierling in die Satzung bzw. Begründung des Bebauungsplanes übernommen werden können.
Für die Bebauungsplansatzung werden folgende Festsetzungen (kursiv gedruckt)
vorgeschlagen:
-
Innerhalb des Bebauungsplangebietes sind Vorhaben (Betriebe und Anlagen) zulässig, deren Geräusche die in der folgenden Tabelle angegebenen Emissionskontingente LEK nach DIN 45691:2006-12 „Geräuschkontingentierung“ weder tags
3245.4/2015-AS
Blatt - 6 -
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
(6.00 h bis 22.00 h) noch nachts (22.00 h bis 6.00 h) überschreiten. Die Prüfung
der Einhaltung erfolgt nach DIN 45691:2006-12, Abschnitt 5.
Tabelle 1: Emissionskontingente der Teilflächen GE 1 - GE 5
Name
GE 1
GE 2
(Privatstraße)
GE 2.1
GE 2.2
GE 3.1
GE 3.2
GE 3.3
GE 4
GE 5
Fläche
In m²
12.465,1
2.468,6
LEK Tag
in dB(A) / m²
62
70
LEK Nacht
in dB(A) / m²
47
55
25.612,5
28.054,2
23.014,6
27.682,2
22.371,6
26.630,8
14.669,4
70
70
62
62
62
65
65
55
55
47
47
47
50
50
Hinweis: Die LEK -Werte sind in den betreffenden Flächen im Bebauungsplan einzutragen bzw. im
Satzungstext zu beschreiben. Ebenso sind die maßgeblichen Immissionsorte in der Nachbarschaft des Umgriffs des Bebauungsplanes zu kennzeichnen. Für die Teilfläche GE 4 lautet
z.B. der Eintrag: Emissionskontingent (LEK) tags/nachts 65 dB(A) / 50 dB(A) je m².
-
Ein Vorhaben ist schalltechnisch zulässig, wenn der nach TA Lärm:1998-08 unter Berücksichtigung der Schallausbreitungsverhältnisse zum Zeitpunkt der Genehmigung
berechnete Beurteilungspegel Lr der vom Vorhaben ausgehenden Geräusche an allen maßgeblichen Immissionsorten das jeweilige Immissionskontingent LIK nicht überschreitet. Die Relevanzgrenze der DIN 45691:2006-12 ist zu beachten.
-
Als Bezugsfläche zur Ermittlung der zulässigen Lärmemissionen aus dem Betriebsgrundstück(en) ist das Baugrundstück innerhalb der festgesetzten Kontingentfläche
heranzuziehen.
-
Im Bebauungsplangebiet dürfen die in begründeten Ausnahmefällen zulässigen
Nutzungen nach § 8, Abs. 3, Nr. 1 BauNVO („Wohnungen für Betriebsleiter und
Betriebsinhaber“ usw.) nur errichtet werden, wenn mit dem Bauantrag nachgewiesen wird, dass deren Schutzwürdigkeit zu keinen Einschränkungen der zulässigen Immissionen von benachbarten oder zukünftig möglichen hinzukommenden
Gewerbebetrieben führt. Es ist deshalb bei einem Antrag auf Baugenehmigung
bzw. auf Genehmigungsfreistellung für derartige Nutzungen ein schalltechnisches
Gutachten vorzulegen, das die Einhaltung der in den einschlägigen Regelwerken
zum Lärmschutz (TA Lärm/08.98) genannten Immissionsrichtwerte nachweist.
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 7 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
In die Hinweise zur Satzung ist aufzunehmen:
-
Bei der Neuerrichtung und Änderung von Bauvorhaben bzw. im Genehmigungsverfahren ist mit der Bauaufsichtsbehörde die Vorlage eines Lärmschutzgutachtens auf
Basis der Ermächtigung der BauVorlV abzustimmen. Auch im Freistellungsverfahren
ist die schalltechnische Untersuchung des Vorhabens im Hinblick auf die Einhaltung
der o.g. Emissionskontingente erforderlich.
-
Die in diesem Bebauungsplan genannten Normblätter und Richtlinien können beim
Markt Schierling, Zimmer xx (zu empfehlen dort, wo der B-Plan zur Einsicht ausliegt)
an Werktagen während der Geschäftszeiten eingesehen werden.
Oder (Alternative, wenn DIN-Normen etc. beim Markt nicht vorhanden/einsehbar)
-
Die in diesem Bebauungsplan genannten Normblätter und Richtlinien können beim
Landratsamt Regensburg, Zimmer xx an Werktagen während der üblichen Geschäftszeiten oder nach Terminvereinbarung eingesehen werden.
Oder (Alternative, wenn DIN-Normen etc. beim Landratsamt nicht vorhanden/einsehbar)
-
Die in diesem Bebauungsplan genannten DIN-Normblätter, ISO-Normen und VDIRichtlinien sind bei der Beuth Verlag GmbH, Berlin, zu beziehen. Die genannten
Normen und Richtlinien sind bei dem Deutschen Patentamt archivmässig gesichert
niedergelegt.
In die Begründung zum Bebauungsplan sind folgende Hinweise aufzunehmen:
-
Für den vorliegenden Bebauungsplan wurde die schalltechnische Untersuchung
3245.4/2015-AS des Büros Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur, vom
24.03.2015 angefertigt, um Lärmimmissionen durch die gewerblich genutzten
Flächen (GE 1 - GE 5) an der relevanten Immissionsorten quantifizieren zu können.
-
Die Emissionskontingente LEK sind keine Orientierungs- oder Immissionsrichtwerte oder -anteile.
-
Im künftigen konkreten Verwaltungsverfahren sind die, aus den Emissionskontingenten sich ergebenden Immissionskontingente LIK als Immissionsrichtwertanteile
zu betrachten, mit der Folge, dass der nach TA Lärm unter Berücksichtigung der
Schallausbreitungsverhältnisse zum Zeitpunkt der Genehmigung berechnete Be-
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 8 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
urteilungspegel Lr der vom Vorhaben ausgehenden Geräusche an allen maßgeblichen Immissionsorten das jeweilige Immissionskontingent LIK nach DIN
45691:2006-12 nicht überschreiten darf.
-
Die festgesetzten Emissionskontingente LEK bedeuten, dass zur Nachtzeit die
gewerbliche Nutzung entsprechend den in der Umgebung zur Nachtzeit niedrigeren Orientierungswerten gebietsüblich eingeschränkt. Bei Bauvorhaben auf den
Bebauungsplanflächen sollten daher bereits im Planungsstadium schallschutztechnische Belange berücksichtigt werden, wenn ein Betrieb zur Nachtzeit geplant ist.
-
Die relevanten Immissionsorte sind der Anlage 1.1 der schalltechnischen Untersuchung 3245.4/2015-AS des Büros Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur, vom
24.03.2015 zu entnehmen.
Hinweis zum weiteren Verlauf des Bebauungsplanverfahrens:
Die Aufteilung und genaue Bezeichnung der Flächen sowie deren Emissionskontingente
LEK sind, entsprechend dieser schalltechnischen Untersuchung, in den Bebauungsplan
zu übernehmen. Bei einer evtl. Änderung von Flächen im weiteren Bebauungsplanverfahren ist die Kontingentierung überarbeiten zu lassen, da bei Abweichungen das Gesamtkonzept nicht mehr schlüssig ist. Flächen, die nicht (oder nicht mehr) für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen sind, wie z.B. Grünflächen, öffentliche Verkehrsflächen,
können dann von der Kontingentierung ausgeschlossen werden, d.h. dass die Lärmanteile dieser Flächen dann den zukünftig gewerblich genutzten Flächen zugeschlagen werden können.
Regenstauf, 24.03.2015
____________________________________
Dipl. Geogr. (Univ.) Annette Schedding
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 9 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
2.
Situation und Aufgabenstellung
Der Markt Schierling plant die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 17 „Gewerbegebiet
Fruehaufstraße II“ im Südosten des Marktes Schierling, Landkreis Regensburg. Das Gebiet soll als Gewerbegebiet (GE) nach § 8 BauNVO ausgewiesen werden. Im Geltungsbereich befinden sich bereits zahlreiche Gewerbebetriebe, für die in einigen Fällen im
Laufe der letzten Jahre ein oder mehrere Bescheide im Rahmen der jeweiligen Einzelgenehmigungsverfahren nach TA Lärm seitens des Landratsamtes Regensburg erlassen
wurden.
Das geplante Gewerbegebiet liegt östlich des Bebauungsplanes Nr. 13 „Gewerbegebiet
An der Frühaufstraße“ (s. /11/ und /15/). Im Nordwesten grenzen jenseits der Bahnlinie
das Misch- und Wohngebiet „Lindacher Weg“ des Marktes Schierling an, im Süden die
Kreisstraße R 45, Verbindungsstraße zwischen der B 15n im Westen und der B 15 im
Osten.
Der um 1990 für diesen Bereich aufgestellte Bebauungsplan Nr. 17 mit Festsetzung von
immissionswirksamen, flächenbezogenen Schallleistungspegeln (LW“ je m²) wurde nicht
rechtsverbindlich, ebenso die Überplanung /14/ aus dem Jahr 2007/2008. Für die vorliegende Untersuchung war auftragsgemäß das im Süden des Geltungsbereiches hinzukommende Gewerbegebiet „GE 5“ in den Berechnungen zu ergänzen und die Festsetzungsvorschläge und die Begründung an die aktuelle Rechtsprechung anzupassen.
Nach Auskunft des Landratsamtes Regensburg anlässlich /17/ sollte im Rahmen des
neuen Bebauungsplanverfahrens eine schalltechnische Überplanung nach dem Verfahren der DIN 45691/12.2006 /8/ der einzelnen Teilflächen erfolgen. Dabei sollen im
Mischgebiet „Lindacher Straße“ die Orientierungswerte der DIN 18005 aus den Teilflächen des Bebauungsplanes Nr. 17 um mind. 2 dB(A) unterschritten werden, so dass hier
unter Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzungen auch aus dem Bebauungsplangebiet Nr. 13 insgesamt die Orientierungswerte der DIN 18005 für Mischgebiete aus Gewerbelärm nicht überschritten werden. Einzelbescheide oder Festsetzungen aus den früheren Planungen sind explizit nicht zu berücksichtigen, wohl aber dass im Bereich
„Schirmbeck“ aufgrund der Nutzung, wie ggf. bereits in den Einzelbescheiden berücksichtigt, höhere Lärmkontingente rechnerisch anzusetzen waren. Mittlerweile wurde in
diesem Bereich eine weitere Lagernutzung/Halle, Lkw-/Container-Abstellfläche (nach Internet Fa. Schirmbeck und Luftbild /20/, teilweise innerhalb der Planfläche GE 4) beantragt und genehmigt /19/.
Für unser beratendes Ingenieurbüro, Messstelle nach § 29b BImSchG, bestand allgemein
die Aufgabe, die im Jahr 2008 nach den Vorgaben des Landratsamtes gefertigte schalltechnische Untersuchung auf die heutigen Gegebenheiten anzupassen und die lärmschutz3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 10 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
technische Verträglichkeit des geplanten Vorhabens mit den umliegenden Nutzungen zu
untersuchen und die Ergebnisse zu bewerten.
Eine Übersicht als Lageplan und als Luftbildübersicht ist nachfolgenden Abbildungen zu
entnehmen.
Abbildung 1: Übersichtslageplan (ohne Maßstab, Quelle: Internet /20/)
Abbildung 2: Luftbildausschnitt BV (Quelle: Internet /20/, ohne Maßstab)
B-Plan 6 MI Lindacher Weg
B-Plan 13
B-Plan 17
WA
3245.4/2015-AS
Blatt - 11 -
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Abbildung 3: Entwurf zum Bebauungsplan Nr. 17 (Quelle: /12/, ohne Maßstab)
2.1.
Immissionsorte
Beurteilungsrelevante Immissionsorte wurden vom Landratsamt Regensburg anlässlich
/18/ wie folgt festgelegt.
Tabelle 2: Übersicht maßgebliche Immissionsorte
Immissionsort
Fl. Nr. 579/12
Fl. Nr. 1115/43
Lage nach /12/
MI
WA
Beschreibung
Wohnhaus (maßgeblicher IO nach /18/)
Wohnhaus (Kontrollpunkt Gesamtlärm nach /18/)
Die Immissionsorthöhe wird bei Gebäuden in SoundPLAN für das Erdgeschoss auf Geländehöhe +2,4 m, jedes weitere Stockwerk +2,8 m festgelegt. Bei Verfahren nach der
DIN 45691:2006-12 entspricht die Quellhöhe der Immissionsorthöhe.
Die Lage der maßgeblichen Immissionsorte ist u.a. der Anlage 1.1 zu entnehmen.
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 12 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
3.
Grundlagen
Grundlagen der vorliegenden schalltechnischen Untersuchung waren:
3.1.
Rechtliche Grundlagen der vorliegenden Untersuchung
/1/
/2/
Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) vom 15. März 1974
DIN 18005: „Schallschutz im Städtebau" - Teil 1: Grundlagen und Hinweise für die Planung, Stand: 2002-07 (Ersatz für DIN 18005-1:1987-05)
/3/ Beiblatt 1 zur DIN 18005, Teil 1 vom Mai 1987
/4/ TA Lärm „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm“, Sechste AVwV
vom 26.08.1998 zum Bundes-Immissionsschutzgesetz
/5/ DIN ISO 9613-2, Dämpfung des Schalls bei Ausbreitung im Freien,
Teil 2: Allgemeines Berechnungsverfahren vom Oktober 1999
/6/ Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen, RLS 90, Ausgabe 1990, Stand:
April 1990
/7/ Sechzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV) vom 12. Juni 1990 (BGBl. I S. 1036)
/8/ DIN 45691, Geräuschkontingentierung, Stand: Dezember 2006
/9/ VDI 2714 „Schallausbreitung im Freien", Stand: Januar 1988
/10/ VDI 2720, Blatt 1: „Schallschutz durch Abschirmung im Freien“, Stand: März
1997
3.2.
Planerische Grundlagen der vorliegenden Untersuchung
/11/ Plankopien zum Gewerbegebiet B-Plan Nr. 13, Stand: 1986 (ca.) mit 1. Änderung 2006 und 2. Änderung 2012
/12/ E-Mail mit Datei „552_140521_Schierling_Fruehaufstr2_dxf.dxf“ vom
30.05.2014, „552_140521_Schierling_Fruehaufstr2_aktuell - Standard.zip“
und „552_140521_Schierling_Fruehaufstr2_aktuell.pdf“ vom 21.05.2014,
Architekturbüro Bartsch, Neutraubling; ergänzt durch E-Mail im März 2015
3.3.
Sonstige Grundlagen der vorliegenden Untersuchung
/13/ Ortseinsicht im März 2008, Juni 2014
/14/ Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur: „Schalltechnische Untersuchung
zum Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan Nr. 17 „Gewerbe-
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 13 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
/15/
/16/
/17/
/18/
/19/
/20/
/21/
3245.4/2015-AS
gebiet Frühaufstraße“, Markt Schierling, Landkreis Regensburg“, Bericht Nr.
3245.0/2008-AS vom 19.03.2008 mit Berechnung 3245.1/2008-AS vom
17.12.2008
Fa. Müller-BBM GmbH: Schalltechnische Untersuchung zur Festlegung von
Schall-Emissionsgrenzwerten für den Bebauungsplan Gewerbegebiet
Schierling. Bericht Nr. 12.605, Stand: 09.06.1986
Vorberechnungen Juli 2007 bis Dezember 2007/Januar 2008 unter Berücksichtigung diverser Genehmigungsbescheide (Stand: ca. Juli 2007) im Bereich B-Plan 17
Besprechung mit Herrn Mehrl, Landratsamt Regensburg im Landratsamt im
Januar 2008 (Emissionskontingente DIN 45691 da Überplanung im Rahmen
eines Bauleitplanverfahrens, nicht Bescheide. Unter Berücksichtigung verschiedener Lärmmessungen seitens des LA Regensburg, Stand der Technik, Anteil B-Plan 17 Immissionsrichtwerte -2 dB(A) im MI Lindacher Weg)
Besprechung mit Herrn Mehrl, Landratsamt Regensburg im Büro Kottermair
im Februar 2008 (Emissionskontingente da Überplanung, maßgebliche Immissionspunkte, Vorbelastung)
Telefonat mit Herrn Mehrl, Landratsamt Regensburg, im Mai 2014 (Betriebsleiterwohnungen beachten, Erweiterung im Bereich Schirmbeck, Lagerhalle,
SU mit Nachweis TA Lärm -6 dB(A), Änderungen im Bereich B-Plan Nr. 13,
Bayerisches Landesvermessungsamt: Topografische Karten und Luftbilder
im Internet, Stand: März 2015
Software SoundPLAN 6.5 der Firma Braunstein und Berndt GmbH, Stand: s.
Anlage
Andreas Kottermair
Blatt - 14 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
4.
4.1.
Anforderungen an den Schallschutz
Anlagenlärm - Anforderungen an den Schallschutz nach DIN 18005
Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sind die allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse und die Belange des Umweltschutzes zu berücksichtigen. Bei der Planung sollen schädliche Umwelteinwirkungen entsprechend § 50
BImSchG möglichst vermieden werden. Für den Lärmschutz werden diese Begriffe durch
die DIN 18005-1 mit Beiblatt 1 (s. /2/-/3/) konkretisiert.
Im Beiblatt 1 zur DIN 18005, Teil 1 /3/ sind schalltechnische Orientierungswerte für die
städtebauliche Planung angegeben. Ihre Einhaltung oder Unterschreitung ist wünschenswert, um die mit der Eigenart des betreffenden schutzwürdigen Gebietes verbundene Erwartung auf angemessenen Schutz vor Lärmbelastungen zu erfüllen. Für verschiedene bauliche Nutzungen sind folgende Orientierungswerte für Anlagenlärm angegeben:
Tabelle 3: Orientierungswert DIN 18005-1, Beiblatt 1, Gewerbe (Auszug)
Gebietseinstufung
Orientierungswert
Tags
Nachts
Wohngebiet (WA)
55 dB(A)
40 dB(A)
Misch- u. Dorfgebiet (MI/MD)
60 dB(A)
45 dB(A)
Gewerbegebiet (GE)
65 dB(A)
50 dB(A)
Industriegebiet (GI)
keine Angabe keine Angabe
Als Tagzeit gilt dabei der Zeitraum von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr, als Nachtzeit der Zeitraum von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr.
Diese Zeiträume sind identisch mit den Bezugszeiträumen der TA Lärm /4/, die für die
Beurteilung von genehmigungsbedürftigen Anlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz herangezogen wird.
4.2.
Anlagenlärm - Anforderungen an den Schallschutz nach TA Lärm
Zum Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche sowie der Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen durch
Geräusche wurde vom Gesetzgeber am 26.08.1998 die Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz
gegen Lärm - TA Lärm) erlassen. Sie gilt - im Rahmen der Durchführung von Einzelbau3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 15 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
vorhaben - unter Würdigung der in Kapitel 1 der TA Lärm /4/ aufgeführten Ausnahmen für Anlagen, die als genehmigungsbedürftige oder nicht genehmigungsbedürftige Anlagen den Anforderungen des Zweiten Teils des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(BImSchG) unterliegen.
In der TA Lärm /4/ vom 26.08.1998, die die gesetzliche Basis zur Beurteilung der Lärmimmissionen durch gewerbliche Nutzungen darstellt, sind folgende schalltechnische Immissionsrichtwerte für die Summe der Gewerbelärmimmissionen am jeweiligen Immissionsort angegeben:
Tabelle 4: Immissionsrichtwert TA Lärm (Auszug)
Gebietseinstufung
Immissionsrichtwert
Tag
Nacht
Wohngebiet (WA)
55 dB(A)
40 dB(A)
Misch/Dorfgebiet (MI/MD)
60 dB(A)
45 dB(A)
Gewerbegebiet (GE)
65 dB(A)
50 dB(A)
Industriegebiet (GI)
70 dB(A)
70 dB(A)
Die o.g. Immissionsrichtwerte der TA Lärm entsprechen den Orientierungswerten für
Gewerbelärm der DIN 18005-1, Beiblatt 1 /3/.
4.3.
Geräuschkontingentierung - DIN 45691
Im Rahmen der städtebaulichen Planung und deren rechtlicher Umsetzung soll durch die
Festsetzung von Emissionskontingenten im Bebauungsplan nach Festlegung der Gesamtimmissionswerte LGI schutzbedürftiger Gebiete in der Umgebung des Bebauungsplanes gewährleistet werden, dass an den maßgeblichen Immissionsorten für das Plangebiet die Geräuscheinwirkungen durch die zulässigen Nutzungen nicht zu einer Überschreitung und damit zu einer Verfehlung des angestrebten Schallschutzzieles führen.
Im Dezember 2006 wurde eine Norm zur Vereinheitlichung der Vorgehensweise von Geräuschkontingentierungen im Bereich der städtebaulichen Planung - die DIN 45691 - (s.
/8/) verabschiedet. Darin wird ein Verfahren beschrieben, durch das die schalltechnisch
maximale Nutzung von Gewerbe- und Industriegebieten sowie Sondergebieten durch eine „Geräuschkontingentierung“ geregelt wird. In der Regel wird eine Gewerbe- oder Industriefläche in Teilflächen gegliedert, für die dann Geräuschkontingente bestimmt und
im Bebauungsplan festgesetzt werden.
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 16 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Ferner werden in der DIN 45691:2006-12 Vorschläge gemacht, wie in bestimmten Fällen
die mögliche schalltechnische Nutzung eines Baugebiets durch zusätzliche oder andere
Festlegungen verbessert werden kann, z.B. durch Zusatzkontingente in Form eines richtungsabhängigen Zuschlags für einzelne Immissionsorte und / oder die mögliche Einbeziehung einer Relevanzgrenze, die besagt, dass ein Vorhaben auch dann die Festsetzungen des Bebauungsplanes erfüllt, wenn der Beurteilungspegel Lr den Immissionsrichtwert an den maßgeblichen Immissionsorten um mindestens 15 dB(A) unterschreitet.
Um sicherzustellen, dass die o. a. Immissionsrichtwerte an den relevanten Immissionsorten durch die Summe der Gewerbelärmimmissionen eingehalten werden können, wird
die nachfolgend unter (Punkt 5) beschriebene Kontingentierung der Immissionsricht(TA Lärm) bzw. Orientierungswerte (DIN 18005) für Gewerbelärmimmissionen durchgeführt.
Für die Abgrenzung der Flächenschallquellen „GE Fruehaufstraße II“ wurde der Layer
„Umgr_Gewerbliche-Bauflaechen“ gewählt, die Privatstraße zwischen den Grundstücken
Fl. Nr. 940/3, 938 und 938/3 im Norden und Fl. Nrn. 982/1 bis 982/3 im Süden wurde
analog /14/ als GE 2 übernommen.
Hinweis.
Grundsätzlich wird bei der Berechnung der Emissionskontingente nur das reine Abstandsmaß berücksichtigt. Natürliche oder künstliche Abschirmungen auf dem Ausbreitungsweg, z. B. Gelände, Böschungen, aktive Schallschutzmaßnahmen, Gebäude usw.
werden erst im jeweiligen konkreten Einzelgenehmigungsverfahren eines anzusiedelnden Betriebes berücksichtigt und sind in diesem Rahmen ggf. auch zu dimensionieren
(v.a. aktiver Schallschutz).
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 17 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
5.
Kontingentierung
Um sicherzustellen, dass die o.a. Orientierungswerte bzw. Immissionsrichtwerte an den
relevanten Immissionsorten durch die Summe der Gewerbelärmimmissionen eingehalten
werden, wird eine sog. Kontingentierung durchgeführt.
Gewerbliche Vorbelastungen bestehen aus dem „GE-NB A“ bis „GE-NB C“, GE-E und
GI-NB-D-Gebiet des Bebauungsplans Nr. 13 (s. Anlage 4.2). Im vorliegenden Fall sollte
nach Angaben des Landratsamtes Regensburg anlässlich /17/ bzw. /18/ aus dem Bebauungsplan Nr. 17 ein Planwert LPl von 58/43 dB(A) am maßgeblichen Immissionspunkt
im MI Lindacher Weg nicht überschritten werden.
5.1.
Durchführung der Kontingentierung
Für alle schutzbedürftigen Gebiete in der Umgebung eines Bebauungsplangebietes werden zunächst die Gesamtimmissionswerte LGI festgelegt, wobei diese i.d.R. nicht höher
sein dürfen als die Immissionsrichtwerte der TA Lärm /4/. Als Anhalt gelten die schalltechnischen Orientierungswerte des Beiblatts 1 der DIN 18005-1.
Nach (1) in /8/ ist für einen Immissionsort j, der nicht bereits vorbelastet ist, der Planwert
gleich dem Gesamtimmissionswert LGI für das Gebiet, in dem er liegt. Sonst ist der Pegel
Lvor,j der Vorbelastung zu ermitteln und der Planwert LPI,j nach der Gleichung
LPL , j
0 ,1Lvor , j
 0,1LGL , j dB
dB 
= 10 lg10
− 10
dB


zu berechnen und auf ganze Dezibel zu runden.
Die Orientierungswerte an den jeweiligen Immissionsorten gelten für die Summe aller
einwirkenden, gewerblich bedingten Lärmimmissionen. Die einzelnen Emissionsflächen
dürfen somit hierzu nur den ihnen unter bestimmten Kriterien zugeordneten Teil beitragen. Die Bestimmung des jeweiligen zulässigen Anteils am Orientierungswert, d.h., die
Kontingentierung, ist nach der Grundfläche des Emissionsgebietes, dessen relativer Lage zum Immissionsort und ggf. unter Berücksichtigung von Gewichtungsfaktoren vorzunehmen.
Die Flächen innerhalb des Umgriffs des Bebauungsplangebietes wurden mit einem immissionswirksamen Schallleistungspegel (LEK) belegt, welcher das maximal mögliche
Kontingent für die jeweilige Fläche ausschöpft.
3245.4/2015-AS
Blatt - 18 -
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Die Berechnungen der zulässigen Emissionskontingente (LEK) erfolgen mit EDVUnterstützung. Dabei werden die einzelnen gewerblichen Flächen des Bebauungsplangebietes vom Programm SoundPLAN /21/ solange in Teilflächen unterteilt, bis ihre Abmessungen so gering sind, dass sie für die Berechnung als Punktschallquellen betrachtet
werden können.
Die Differenz ∆ Li,j zwischen dem Emissionskontingent LEK,i und dem Immissionskontingent LIK,j einer Teilfläche am Immissionsort j ergibt sich aus ihrer Größe und dem Abstand ihres Schwerpunktes vom Immissionsort j. Sie ist unter ausschließlicher Berücksichtigung der geometrischen Ausbreitungsdämpfung wie folgt zu berechnen, wobei die
Teilfläche in ausreichend kleine Flächenelemente zu zerlegen ist:
 S
∆Li , j = −10 lg ∑  k2

k  4πs k , j

dB


mit sk,j = horizontaler Abstand des Immissionsortes vom Schwerpunkt des Flächenelementes k in Meter (m) und Σ Sk = Si = Flächengröße der Teilfläche in Quadratmeter (m²).
Wenn die größte Ausdehnung einer Teilfläche i nicht größer als 0,5 si,j ist, kann ∆ Li,j
nach Gleichung (3) aus /8/ berechnet werden:
 S
∆Li , j = −10 lg i 2
 4πs
i, j


dB


mit Si, j = Abstand des Immissionsortes vom Schwerpunkt des Flächenelementes in Meter (m) und Si = Flächengröße der Teilfläche in Quadratmeter (m²).
Eine EDV-Grafik der gespeicherten Daten zeigt die Anlage 1 dieser Untersuchung. Die
Teilflächen und ihre Bezeichnung sind in der Zeichnung eingetragen. Die angesetzten
Emissionskontingente LEK sind der Anlage 2 und der Tabelle 5 zu entnehmen.
5.2.
Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17
Bei der Bestimmung von Emissionskontingenten (LEK) nach dem oben beschriebenen
Verfahren wird von einer ungehinderten Schallausbreitung im Kontingentierungsgebiet
ausgegangen.
3245.4/2015-AS
Blatt - 19 -
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Die ermittelten Emissionskontingente für das Bebauungsplangebiet „Gewerbegebiet
Fruehaufstraße II“ zur Tag- und Nachtzeit (LEK) für jede Teilfläche sind nachstehender
Tabelle zu entnehmen.
Tabelle 5: Emissionskontingent in dB(A)/m² im „Gewerbegebiet Fruehaufstraße II“
Name
Fläche in m²
LEK Tag
LEK Nacht
GE 1
12.465,1
62
47
GE 2
2.468,6
70
55
GE 2.1
25.612,5
70
55
GE 2.2
28.054,2
70
55
GE 3.1
23.014,6
62
47
GE 3.2
27.682,2
62
47
GE 3.3
22.371,6
62
47
GE 4
26.630,8
65
50
GE 5
14.669,4
65
50
(Privatstraße)
Wenn die jeweiligen Teilgebietsflächen (GE 1 - GE 5) mit den in den o.a. Tabellen angegebenen, Emissionskontingente belegt werden, so erhält man an den Immissionsorten
die Beurteilungspegel der von der jeweiligen Teilfläche bzw. von der Gesamtfläche verursachten Anlagenlärmimmissionen, die mit den Orientierungswerten zu vergleichen
sind.
5.3.
Vorbelastung Bebauungsplan Nr. 13
Für das Bebauungsplangebiet Nr. 13 wurde um 1986 eine Gewerbelärmkontingentierung
entsprechend den damals gültigen Vorschriften nach VDI 21714/2720 (nach /9/ - /10/ im
Rahmen von /14/) vorgenommen. Die Quell- und Immissionsorthöhe betrug 6m.
Die Teilflächen des Bebauungsplangebietes Nr. 13 wurden durch unser Büro digital
nachgebildet und entsprechend den in /15/ ersichtlichen Rechenparametern in einem getrennten Rechenlauf nach den Vorgaben der VDI 2714/2720 neu berechnet (s. Ergebnis
und Eingabedaten in Anlage 4.2), um die Gesamtergebnisse „Anlagenlärm“ über eine
energetische Addition zu ermitteln (s. Anlage 4.3).
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 20 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
Nach Auskunft des Landratsamtes Regensburg werden in diesem Gebiet die Immissionsrichtwerte bzw. -anteile durch die tatsächliche Nutzung wie sich im Rahmen von Messungen des Amtes zeigte, nicht in allen Fällen ausgeschöpft.
5.4.
Schallausbreitungsrechnung
Grundsätzlich wird mit einer gleichmäßig verteilten Schallemission und (analog /15/) einer einheitlichen Emissionshöhe von 6 m über Gelände gerechnet. Dabei wird von einer
ungehinderten Schallausbreitung innerhalb des Gebietes ausgegangen.
Für die Schallausbreitung ist nach /8/ ausschließlich die geometrische Ausbreitungsdämpfung zu berücksichtigen. In der Anlage 2 sind die einzelnen Emittenten mit den relevanten Daten aufgeführt.
3245.4/2015-AS
Blatt - 21 -
Andreas Kottermair
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
6.
6.1.
Beurteilung
Beurteilung Anlagenlärm Bebauungsplan Nr. 17
An den relevanten Immissionsorten werden die Orientierungswerte der DIN 18005 Teil 1,
Beiblatt 1 (s. /3/) bzw. die Immissionsrichtwerte der TA Lärm /4/ aufgrund der für die zu
überplanende Gewerbegebietsfläche durchgeführte Kontingentierung mit den angegebenen Emissionskontingenten maximal erreicht bzw. unterschritten.
Die Ergebnisse der Kontingentierung an allen untersuchten Immissionsorten sind Anlage 1.1 zu entnehmen.
In der Anlage 2 dieser Untersuchung sind die Emissionsdaten der geplanten Teilflächen
angegeben. Dort sind u. a. die immissionswirksamen Schallleistungspegel für die Tagzeit
angegeben, jeweils auch der zugehörige absolute Schallleistungspegel. Dieser berechnet sich folgendermaßen:
LW = LW“ + 10 * lg (SI / S0)
wobei SI den Flächeninhalt der jeweiligen Teilfläche in m² angibt und S0 = 1 m² ist.
Tabelle 6: Schallleistungspegel absolut Bebauungsplan Nr. 17
Name
GE 1
GE 2 (Privatstraße)
GE 2.1
GE 2.2
GE 3.1
GE 3.2
GE 3.3
GE 4
GE 5
LW Tag
103,0 dB(A)
103,9 dB(A)
114,1 dB(A)
114,5 dB(A)
105,6 dB(A)
106,4 dB(A)
105,5 dB(A)
109,3 dB(A)
106,7 dB(A)
LW Nacht
88,0 dB(A)
88,9 dB(A)
99,1 dB(A)
99,5 dB(A)
90,6 dB(A)
91,4 dB(A)
90,5 dB(A)
94,3 dB(A)
91,7 dB(A)
Die immissionswirksamen, flächenbezogenen Schallleistungspegel der Flächen GE 1 GE 5 wurden zur Nachtzeit um 15 dB(A) reduziert.
Die ermittelten Emissionskontingente LEK bedeuten, dass innerhalb des Bebauungsplangebietes „An der Fruehaufstraße II“ eine industrielle / gewerbliche Nutzung zur Tagzeit
nahezu uneingeschränkt möglich ist, da das Emissionskontingent LEK den Anhaltswert
der DIN 18005 / 2002-07 für Industriegebiete von LWA = 65 dB(A)/m² bzw. von LWA = 60
dB(A)/m² für Gewerbegebiete mindestens erreicht. Zur Nachtzeit ist die Nutzung ent-
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 22 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
sprechend den zur Nachtzeit niedrigeren Orientierungswerten in der Umgebung gebietsüblich eingeschränkt
Anhand der Tabelle 5 bzw. Tabelle 1 können lärmintensivere Nutzungen auf Flächen mit
höheren Schallleistungspegeln LWA und weniger störende Nutzungen auf Flächen mit
niedrigeren Schallleistungspegeln LWA verteilt werden. Auf eine schalltechnische geeignete Gebäudestellung (Abschirmwirkung zu Wohnhäusern) ist bei der Planung zu achten.
Für die Ermittlung der Beurteilungspegel einer Anlage ist die jeweils gültige Vorschrift
heranzuziehen (TA Lärm).
Die Immissionskontingente die sich für die maßgeblichen Immissionsorte aus den kontingentierten GE-Teilflächen des Bebauungsplanes Nr. 17 (für Planung /12/ in Verbindung mit Besprechungen /17/ - /18/) ergeben, sind in Anlage 3 dargestellt.
6.2.
Beurteilung Anlagenlärm gesamt, Flächen Bebauungsplan Nr. 17 und Vorbelastung Bebauungsplan Nr. 13
Mit Berücksichtigung der bestehenden und zu überplanenden Gewerbegebietsflächen
(B-Plan Nr. 17 und B-Plan Nr. 13) errechnen sich am maßgeblichen Immissionspunkt im
Mischgebiet Lindacher Weg, wie in Anlage 4.3 dargestellt, maximale Beurteilungspegel
von 59/44 dB(A).
Am Kontrollpunkt im WA westlich des Bebauungsplangebietes Nr. 13 werden die Orientierungswerte der DIN 18005 von 55/40 dB(A) Tag/Nacht um 2 dB(A) überschritten.
Im vorliegenden Fall ist die Überschreitung von 2 dB(A) aus Anlagenlärm insgesamt am
Kontrollpunkt im westlichen allgemeinen Wohngebiet ein Beurteilungspegel, der sich im
Rahmen der Überplanung aus theoretischen Rechenwerten - hier: flächenbezogenen
Schallleistungspegel - ergibt. Eine grundsätzliche Annahme bei den Kontingentierungsverfahren liegt darin, dass man davon ausgeht, dass alle Betriebe in jeder Stunde ihr volles Kontingent ausschöpfen.
Das Bebauungsplangebiet Nr. 13 ist nahezu vollständig erschlossen und bebaut, so dass
der tatsächliche Beurteilungspegel niedriger liegen wird, da zum einen Abschirmungen
von Gewerbelärmemissionen z.B. durch Gebäude innerhalb des Gewerbegebietes wirksam sind und zum anderen in der Praxis v.a. zur Tagzeit die einem Einzelbetrieb zugeordneten Lärmkontingente nicht vollständig ausgeschöpft werden, wie sich im Rahmen
von Messungen des Landratsamtes Regensburg (s. /17/) zeigte. Vorausgesetzt ist dabei,
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 23 -
Beratender Ingenieur
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
dass die bestehenden Betriebe im Bereich des Bebauungsplans Nr. 13 die sich aus dem
rechtskräftigen Bebauungsplan bzw. den Genehmigungsbescheiden ergebenden Auflagen erfüllen. Um auch am WA-Kontrollpunkt die Immissionsrichtwerte der TA-Lärm einzuhalten, müssten das Emissionskontingent der Teilflächen GE 2.1 und GE 2.1
Tag/Nacht um 4 dB(A) reduziert werden.
6.3.
Abschließende Beurteilung
Die ermittelten Emissionskontingente LEK bedeuten, dass innerhalb des Bebauungsplangebietes Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“ eine gewerbliche Nutzung zur Tagzeit nahezu uneingeschränkt möglich ist, da das Emissionskontingent LEK den
Anhaltswert der DIN 18005 / 2002-07 für Gewerbegebiete von LWA = 60 dB(A)/m² mindestens entspricht.
Zur Nachtzeit ist die gewerbliche Nutzung aufgrund der nachts im Einzugsbereich des
Vorhabens niedrigeren Orientierungswerte und der bestehenden Vorbelastung (v.a. Gewerbegebiet B-Plan Nr. 13 und Bestand B-Plan Nr. 17) reduziert.
Bei Bauvorhaben im Plangebiet „Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“ sollten, v.a.
wenn ein Betrieb zur Nachtzeit geplant ist, bereits im Planungsstadium schallschutztechnische Belange berücksichtigt werden. Vor allem sollte bei lärmintensiver Nutzung im
Freien eine schallabschirmende Anordnung von Betriebsgebäuden, eine optimierte Lage
der technischen Schallquellen an den Baukörpern bzw. die Konzeption von sonstigen
Lärmschutzmaßnahmen gegenüber der schützenswerten Nachbarschaft bedacht werden.
Im Bereich des „GE 5“ ist bei Bauvorhaben mit Büroräumen o.ä. auch der Verkehrslärm
der Südumgehung / Verbindungsstraße zwischen B 15n im Westen und B 15 im Osten
zu beachten, die im August 2011 für den Verkehr freigegeben wurde.
Gegen das geplante Vorhaben bestehen aus lärmschutztechnischer Sicht bei Beachtung
der im Rahmen dieser Untersuchung erarbeiteten Voraussetzungen (s. Punkt 5) und den
unter Punkt 1 genannten Vorschlägen für die Festsetzung und die Begründung zum Bebauungsplan Nr. 17 »Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“ « keine Einwände.
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 24 -
Beratender Ingenieur
Anlage 1
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
7.
Anlage 1: Bebauungsplan Nr. 17 „Gewerbegebiet Fruehaufstraße II“ - Ermittlung Emissionskontingent
Hinweis zu den Tabellen in der Grafik
Gebietsnutzung mit Orientierungs- bzw. Grenzwert oder Immissionsrichtwert (-anteil) usw.
Stockwerk
1 Erdgeschoss
2 1. Obergeschoss
3 2. Obergeschoss (..)
7.1.
Beurteilungspegel
Grün - Einhaltung ORW / IGW / IRWA
Rot - Überschreitung ORW / IGW / IRWA
Anlage 1.1: Grafische Darstellung der Eingabedaten und Ergebnisse der Berechnung der Emissionskontingente für den Bebauungsplan Nr. 17 »Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“«
3245.4/2015-AS
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 26 -
Beratender Ingenieur
Anlage 2
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
8.
Anlage 2: Eingabedaten zur Berechnung Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17 Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Liste der Emittenten in dB(A) - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
erg.600
Legende
Gruppe
Schallquelle
Kommentar
Quelltyp
Z
l oder S
Lw
Lw'
KI
KT
KO -Wand
KO -Boden
Zugehörigkeit zur Gruppe
Name der Schallquelle
Typ der Quelle (Punkt, Linie, Fläche)
Z-Koordinate
Größe der Quelle (Länge oder Fläche)
Anlagenleistung
Leistung pro m, m²
Zuschlag für Impulshaltigkeit
Zuschlag für Tonhaltigkeit
Zuschlag für gerichtete Abstrahlung durch Wände
Zuschlag für gerichtete Abstrahlung durch Boden
m
m,m²
dB(A)
dB(A)
dB
dB
dB(A)
dB(A)
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
23.03.2015
Seite 1
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Liste der Emittenten in dB(A) - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
Gruppe
B-Plan 17 neu,
B-Plan 17 neu,
B-Plan 17 neu,
B-Plan 17 neu,
P-Plan 17 neu,
P-Plan 17 neu,
P-Plan 17 neu,
B-Plan 17 neu,
B-Plan 17 neu,
Schallquelle
TF
TF
TF
TF
TF
TF
TF
TF
TF
1
2
2
2
3
3
3
4
5
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
1
2 (Privatstrasse)
2.1
2.2
3.1
3.2
3.3
4
5
Kommentar
Lek
Lek
Lek
Lek
Lek
Lek
Lek
Lek
Lek
=
=
=
=
=
=
=
=
=
62/47 dB(A)
70/55 dB(A)
70/55 dB(A)
70/55 dB(A)
62/47 dB(A)
62/47 dB(A)
62/47 dB(A)
65/50 dB(A)
65/50 dB(A)
Quellty
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Z
l oder S
Lw
Lw'
KI
KT
m
m,m²
dB(A)
dB(A)
dB
dB
KO
-Wand
dB(A)
KO
-Boden
dB(A)
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
12465,08
2468,64
25612,55
28054,24
23014,63
27682,25
22371,63
26630,79
14669,38
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
62,0
70,0
70,0
70,0
62,0
62,0
62,0
65,0
65,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS
erg.600
23.03.2015
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 27 -
Beratender Ingenieur
Anlage 2
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
8.
Anlage 2: Eingabedaten zur Berechnung Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17 Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“
erg.600
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Stundenwerte der Schalleistungspegel in dB(A) - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
Legende
Schallquelle
Lw
00-01 Uhr
01-02 Uhr
02-03 Uhr
03-04 Uhr
04-05 Uhr
05-06 Uhr
06-07 Uhr
07-08 Uhr
08-09 Uhr
09-10 Uhr
10-11 Uhr
11-12 Uhr
12-13 Uhr
13-14 Uhr
14-15 Uhr
15-16 Uhr
16-17 Uhr
17-18 Uhr
18-19 Uhr
19-20 Uhr
20-21 Uhr
21-22 Uhr
22-23 Uhr
23-24 Uhr
Name der Schallquelle
Anlagenleistung
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
Schallleistungspegel in dieser Stunde (Anlagenleistung)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
23.03.2015
Seite 1
SoundPLAN 6.5
erg.600
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Stundenwerte der Schalleistungspegel in dB(A) - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
Schallquelle
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
GE
1
2 (Privatstrasse)
2.1
2.2
3.1
3.2
3.3
4
5
Lw
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
00-01 01-02 02-03 03-04 04-05 05-06 06-07 07-08 08-09 09-10 10-11 11-12 12-13 13-14 14-15 15-16 16-17 17-18 18-19 19-20 20-21 21-22 22-23 23-24
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
103,0
103,9
114,1
114,5
105,6
106,4
105,5
109,3
106,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
88,0
88,9
99,1
99,5
90,6
91,4
90,5
94,3
91,7
23.03.2015
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 28 -
Beratender Ingenieur
Anlage 2
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
8.
Anlage 2: Eingabedaten zur Berechnung Emissionskontingente Bebauungsplan Nr. 17 Gewerbegebiet „An der Fruehaufstraße II“
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 29 -
Beratender Ingenieur
Anlage 3
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
9.
Anlage 3: Teilbeurteilungspegel Emissionskontingente B-Plan Nr. 17 „GE
Fruehaufstraße II“ im MI Lindacher Weg
erg.600
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Eingabedaten, Mittlere Ausbreitung mit Teilpegeln - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
Legende
Schallquelle
Quelltyp
Lw
Lw'
l oder S
KI
KT
Ko
s
Adiv
Agr
Amisc
Abar
Aatm
DI
Awind
Re
Ls
dLw (LrT)
dLw (LrN)
LrT
LrN
Name der Schallquelle
Typ der Quelle (Punkt, Linie, Fläche)
Anlagenleistung
Leistung pro m, m²
Größe der Quelle (Länge oder Fläche)
Korrektur Impulshaltigkeit
Zuschlag für Tonhaltigkeit
Zuschlag für gerichtete Abstrahlung
Entfernung Schallquelle - Immissionsort
Mittlere Entfernungsminderung
Mittlerer Bodeneffekt
Mittlere sonstige Dämpfung (Bebauung, Bewuchs, ...)
Mittlere Einfügedämpfung
Mittlere Dämpfung durch Luftabsorption
Richtwirkungskorrektur
Mittlere meteorologische Korrektur, Windeinfluss
Reflexanteil
Unbewerteter Schalldruck am Immissionsort
Leq Emissionskorrektur für Zeitbereich Beurteilungspegel Tag
Leq Emissionskorrektur für Zeitbereich Beurteilungspegel Nacht
Beurteilungspegel Tag
Beurteilungspegel Nacht
dB(A)
dB(A)
m,m²
dB
dB
m
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB(A)
dB(A)
dB
dB
dB(A)
dB(A)
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
23.03.2015
Seite 1
SoundPLAN 6.5
erg.600
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Eingabedaten, Mittlere Ausbreitung mit Teilpegeln - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
Schallquelle
Quelltyp
Lw
Lw'
dB(A) dB(A)
Fl. Nr. 1115/43
GE 2.2
GE 2.1
GE 4
GE 3.1
GE 3.2
GE 2 (Privatstrasse)
GE 5
GE 3.3
GE 1
Fl. Nr. 579/12
GE 2.1
GE 2.2
GE 1
GE 4
GE 2 (Privatstrasse)
GE 3.1
GE 3.2
GE 5
GE 3.3
Nutzung WA
Fläche
114,5
Fläche
114,1
Fläche
109,3
Fläche
105,6
Fläche
106,4
Fläche
103,9
Fläche
106,7
Fläche
105,5
Fläche
103,0
Nutzung MI
Fläche
114,1
Fläche
114,5
Fläche
103,0
Fläche
109,3
Fläche
103,9
Fläche
105,6
Fläche
106,4
Fläche
106,7
Fläche
105,5
l oder S
m,m²
KI
KT
Ko
s
Adiv
Agr
Amisc
Abar
Aatm
DI
Awind
dB
dB
m
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
X 4510973,56
m Y 5409891,58
m Z 6,0 m
70,0
28054,2
0
0
0
427,63
70,0
25612,5
0
0
0
463,53
65,0
26630,8
0
0
0
613,44
62,0
23014,6
0
0
0
469,70
62,0
27682,2
0
0
0
566,21
70,0
2468,6
0
0
0
444,55
65,0
14669,4
0
0
0
652,10
62,0
22371,6
0
0
0
632,41
62,0
12465,1
0
0
0
507,39
X 4511235,02
m Y 5410248,97
m Z 6,0 m
70,0
25612,5
0
0
0
249,94
70,0
28054,2
0
0
0
369,51
62,0
12465,1
0
0
0
172,89
65,0
26630,8
0
0
0
408,40
70,0
2468,6
0
0
0
314,02
62,0
23014,6
0
0
0
507,29
62,0
27682,2
0
0
0
651,18
65,0
14669,4
0
0
0
845,33
62,0
22371,6
0
0
0
771,69
GH 0,0
63,6
64,3
66,7
64,4
66,1
64,0
67,3
67,0
65,1
GH 0,0
58,9
62,3
55,7
63,2
60,9
65,1
67,3
69,5
68,7
m OW,T 55 dB(A)
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
m OW,T 58 dB(A)
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
LrT 54,6 dB(A)
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
LrT 58,0 dB(A)
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS
Re
Ls
dB(A) dB(A)
dLw
(LrT)
dB
dLw
(LrN)
dB
LrT
LrN
dB(A) dB(A)
LrT,diff - dB(A) OW,N 40 dB(A)
50,87
0,0
-15,0
50,9
49,77
0,0
-15,0
49,8
42,51
0,0
-15,0
42,5
41,19
0,0
-15,0
41,2
40,37
0,0
-15,0
40,4
39,97
0,0
-15,0
40,0
39,39
0,0
-15,0
39,4
38,48
0,0
-15,0
38,5
37,86
0,0
-15,0
37,9
LrT,diff - dB(A) OW,N 43 dB(A)
55,14
0,0
-15,0
55,1
52,14
0,0
-15,0
52,1
47,21
0,0
-15,0
47,2
46,04
0,0
-15,0
46,0
42,99
0,0
-15,0
43,0
40,52
0,0
-15,0
40,5
39,16
0,0
-15,0
39,2
37,13
0,0
-15,0
37,1
36,76
0,0
-15,0
36,8
LrN 39,6 dB(A)
35,9
34,8
27,5
26,2
25,4
25,0
24,4
23,5
22,9
LrN 43,0 dB(A)
40,1
37,1
32,2
31,0
28,0
25,5
24,2
22,1
21,8
LrN,diff -
dB(A)
LrN,diff -
dB(A)
23.03.2015
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 30 -
Beratender Ingenieur
Anlage 4
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
10. Anlage 4: Gesamtlärm GE/GI-Flächen Bebauungsplan Nr. 17 und Nr. 13
Hinweis:
Anlage 4.2 unverändert übernommen aus /14/
10.1.
Anlage 4.1: Eingabedaten Gesamtlärm GE/GI-Flächen
3245.4/2015-AS
:
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 32 -
Beratender Ingenieur
Anlage 4
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
10.2.
Anlage 4.2: Eingabedaten und Ergebnis VDI 2714/2720 B-Plan Nr. 13
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Beurteilungspegel - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Legende
INr
Immissionsort
Nutzung
HR
Z
GH
OW,T
OW,N
LrT
LrN
LrT,diff
LrN,diff
Nummer des Immissionsorts
Name des Immissionsorts
Gebietsnutzung
Himmelsrichtung
Z-Koordinate
Geländehöhe
Orientierungswert Tag
Orientierungswert Nacht
Beurteilungspegel Tag
Beurteilungspegel Nacht
Grenzwertüberschreitung für Zeitbereich LrT
Grenzwertüberschreitung für Zeitbereich LrN
m
m
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
19.03.2008
Seite 1
SoundPLAN 6.4
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Beurteilungspegel - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
INr
Immissionsort
Nutzung
HR
Z
GH
OW,T
OW,N
LrT
LrN
LrT,diff
LrN,diff
m
m
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
1 Fl. Nr. 1115/43
WA
O
2,40
5,20
0,00
0,00
55
55
40
40
52,2
52,7
37,2
37,7
-
-
2 Fl. Nr. 579/12
MI
S
2,40
5,20
0,00
0,00
60
60
45
45
52,7
53,2
37,7
38,2
-
-
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.4
3245.4/2015-AS
19.03.2008
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 33 -
Beratender Ingenieur
Anlage 4
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
10.2.
Anlage 4.2: Eingabedaten und Ergebnis VDI 2714/2720 B-Plan Nr. 13
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Liste der Emittenten in dB(A) - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Legende
Gruppe
Schallquelle
Kommentar
Quelltyp
Z
l oder S
Lw
Lw'
KI
KT
KO -Wand
KO -Boden
Zugehörigkeit zur Gruppe
Name der Schallquelle
m
m,m²
dB(A)
dB(A)
dB
dB
dB(A)
dB(A)
Typ der Quelle (Punkt, Linie, Fläche)
Z-Koordinate
Größe der Quelle (Länge oder Fläche)
Anlagenleistung
Leistung pro m, m²
Zuschlag für Impulshaltigkeit
Zuschlag für Tonhaltigkeit
Zuschlag für gerichtete Abstrahlung durch Wände
Zuschlag für gerichtete Abstrahlung durch Boden
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
19.03.2008
Seite 1
SoundPLAN 6.4
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Liste der Emittenten in dB(A) - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Gruppe
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
B-Plan 13
Schallquelle
GE E
GE NB A
GE NB B
GE NB C
GE NB C (Fl. 941)
GE NB C (Rest Nord/Mtte)
GE NB C (Rest Süd)
GE NB C 1
GE NB C 2
GI NB D
Kommentar
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 50/35 dB(A)
Lw " = 55/40 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 60/45 dB(A)
Lw " = 64/49 dB(A)
Quelltyp
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Fläche
Z
l oder S
Lw
Lw '
KI
KT
m
m,m²
dB(A)
dB(A)
dB
dB
KO
-Wand
dB(A)
KO
-Boden
dB(A)
16094,24
35507,05
56042,38
9446,59
5996,51
11847,25
61792,09
5687,60
8158,08
19720,67
102,1
95,5
102,5
99,8
97,8
100,7
107,9
97,5
99,1
106,9
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
3,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
6,0
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.4
3245.4/2015-AS
19.03.2008
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 34 -
Beratender Ingenieur
Anlage 4
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
10.2.
Anlage 4.2: Eingabedaten und Ergebnis VDI 2714/2720 B-Plan Nr. 13
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Tagegang der relativen Schallleistungspegel in dB(A) - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Legende
Schallquelle
L´w
00-01 Uhr
01-02 Uhr
02-03 Uhr
03-04 Uhr
04-05 Uhr
05-06 Uhr
06-07 Uhr
07-08 Uhr
08-09 Uhr
09-10 Uhr
10-11 Uhr
11-12 Uhr
12-13 Uhr
13-14 Uhr
14-15 Uhr
15-16 Uhr
16-17 Uhr
17-18 Uhr
18-19 Uhr
19-20 Uhr
20-21 Uhr
21-22 Uhr
22-23 Uhr
23-24 Uhr
Name der Schallquelle
Leistung pro m, m²
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
Schallleistungspegel in dieser Stunde
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
19.03.2008
Seite 1
SoundPLAN 6.4
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Tagegang der relativen Schallleistungspegel in dB(A) - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Schallquelle
L´w 00-01 01-02 02-03 03-04 04-05 05-06 06-07 07-08 08-09 09-10 10-11 11-12 12-13 13-14 14-15 15-16 16-17 17-18 18-19 19-20 20-21 21-22 22-23 23-24
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
dB(A dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A) dB(A)
GE E
GE NB A
GE NB B
GE NB C
GE NB C (Fl. 941)
GE NB C (Rest Nord/Mtte)
GE NB C (Rest Süd)
GE NB C 1
GE NB C 2
GI NB D
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.4
3245.4/2015-AS
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
60,0
50,0
55,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
60,0
64,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
45,0
35,0
40,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
45,0
49,0
19.03.2008
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 35 -
Beratender Ingenieur
Anlage 4
B-Plan GE Fruehaufstraße
haufstraße II in Schierling
10.3.
Anlage 4.3: Pegeladdition B-Plan
B
Nr. 13 und B-Plan
Plan Nr. 17
3245.4/2015-AS
Andreas Kottermair
Blatt - 36 -
Beratender Ingenieur
Anlage 5
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
11. Anlage 5: Informationen zum Rechenlauf
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Rechenlauf-Info - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
erg.600
Projektbeschreibung
Projekttitel:
Bearbeiter:
Auftraggeber:
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Dipl. Geogr. (Univ.) Annette Schedding
Markt Schierling, Rathausplatz 4, 84069 Schierling
Beschreibung:
Vorbelastung aus Bescheiden, B-Plan
Überplanung
Rechenlaufbeschreibung
Rechenart:
Titel:
Laufdatei:
Ergebnisnummer:
Berechnungsbeginn:
Berechnungsende:
Berechnungszeit:
Anzahl Punkte:
Anzahl berechneter Punkte:
Kernel Version:
Gebäudelärmkarte
B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
rechen-3245-LA-Besprechung.runx
600
05.06.2014 15:10:24
05.06.2014 15:10:24
00:00:078 [m:s:ms]
2
2
18.03.2008
Rechenlaufparameter
Winkelschrittweite:
Reflextiefe:
Reflexzahl:
Maximaler Suchradius
Filter:
Berechnung mit Seitenbeugung
1,00 deg
0
3
5000
dB(A)
Richtlinien:
Gewerbe:
T A-Lärm einfaches Verfahren
Luftabsorption:
Keine Luftabsorption
Begrenzung des Beugungsverlusts:
einfach/mehrfach
Umgebung:
Luftdruck
relative Feuchte
T emperatur
20 dB /25 dB
1013,25 mbar
70 %
10 °C
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
23.03.2015
Seite 1
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS: Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Rechenlauf-Info - B-Plan 17 mit Teilflächen GE 1-5
erg.600
Meteo. Korr. C0(7-19h)[dB]=0,0; C0(19-23h)[dB]=0,0; C0(23-7h)[dB]=0,0;
Zerlegungsparameter:
Faktor Abst./Durchmesser
Minimale Distanz [m]
Bewertung:
2
1m
DIN 18005 Gewerbe
Gebäudelärmkarte:
Ein Aufpunkt in der Mitte der Fassade
Reflexion der "eigenen" Fassade wird unterdrückt
Geometriedaten
LEK-B-Plan-17-neu-TF 1-4 mit TF 5 Neuberechung 2014.sit
- enthält:
3245_3 io-MI-LA.geo
04.06.2014 17:43:06
3245_3 io-wa-LA-R.geo
04.06.2014 17:43:06
DXF_UMGR_GEWERBLICHE-BAUFLAECHEN.geo
qu-17-neu-ge-2-privatstrasse.geo 05.06.2014 14:59:24
3245_3-Geltungsbereich-2014-6.geo
05.06.2014 14:59:24
05.06.2014 14:59:24
04.06.2014 14:43:50
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.5
3245.4/2015-AS
23.03.2015
Seite 2
Andreas Kottermair
Blatt - 37 -
Beratender Ingenieur
Anlage 5
B-Plan GE Fruehaufstraße II in Schierling
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Rechenlauf-Info - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Projektbeschreibung
Projekttitel:
Bearbeiter:
Auftraggeber:
Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Dipl. Geogr. (Univ.) Annette Schedding
Herr Dipl. Ing. FH Bartsch, Pommernstr. 20, 93073 Neutraubling
Beschreibung:
Vorbelastung aus Bescheiden, B-Plan
Überplanung
Rechenlaufbeschreibung
Rechenkern:
Titel:
Laufdatei:
Ergebnisnummer:
Berechnungsbeginn:
Berechnungsende:
Berechnungszeit [ms]:
Anzahl Punkte:
Anzahl berechneter Punkte:
Kernel Version:
Gebäudelärmkarte
B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/ 2720) mit IO WA
rechen-3245-LA-Besprechung.run
514
13.03.2008 12:20:33
13.03.2008 12:20:35
1241
2
2
11.03.2008
Rechenlaufparameter
Winkelschrittweite:
Reflextiefe:
Reflexzahl:
Maximaler Suchradius
Filter:
Berechnung mit Seitenbeugung
1,00 deg
1
3
5000
dB(A)
Richtlinien:
Gewerbe:
VDI 2714 / 2720
Luftabsorption:
ISO 3891
Begrenzung des Beugungsverlusts:
einfach/ mehrfach
20 dB / 25 dB
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
19.03.2008
Seite 1
SoundPLAN 6.4
3245.0/2007-AS Gewerbegebiet Schierling Frühaufstraße 2
Rechenlauf-Info - B-Plan 13 (IFSP VDI 2714/2720) mit IO WA
Umgebung:
Luftdruck
relative Feuchte
Temperatur
1013,25 mbar
70 %
10 °C
VDI-Beugungsparameter
C1=3 C2=20
Zerlegungsparameter:
Faktor Abst./ Durchmesser
Minimale Distanz [m]
Max. Differenz Bodend.+Beugung
Max. Iterationszahl
Bewertung:
Gebäudelärmkarte:
Aufpunktabstand:
2
1m
1 dB
4
DIN 18005 Gewerbe
0,00 m
Geometriedaten
IFSP-B-Plan-13-Maerz-2008 mit VDI k Boden.sit
- enthält:
dxf-gebaeude.geo
13.03.2008 12:17:40
dxf-neben.geo
14.11.2007 15:48:38
io-wa-LA-R.geo
13.03.2008 11:24:34
qu-b-plan-13-LEK-Maerz-2008.geo 06.03.2008 16:54:18
io-MI-LA.geo
13.03.2008 12:17:40
13.03.2008 12:17:40
Andreas Kottermair, Beratender Ingenieur - Büro Regenstauf Mozartstr. 38, 93128 Regenstauf
SoundPLAN 6.4
3245.4/2015-AS
19.03.2008
Seite 2
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 751 KB
Tags
1/--Seiten
melden