close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Funktionsübersicht - etrada

EinbettenHerunterladen
Dokumentation
Dokumentation
27.10.2014
Inhaltsverzeichnis
1
Funktionsübersicht _____________________________________________________________ 5
1.1
Backend ________________________________________________________________ 5
1.1.1
Einstellungen ________________________________________________________ 5
1.1.2
Start _____________________________________________________________ 33
1.1.3
Artikeldaten ________________________________________________________ 36
1.1.4
Adressen __________________________________________________________ 40
1.1.5
Einkauf ___________________________________________________________ 41
1.1.6
Verkauf ___________________________________________________________ 46
1.1.7
Marketing _________________________________________________________ 64
1.1.8
Datenschnittstelle ____________________________________________________ 64
1.1.9
etrada Server _______________________________________________________ 65
1.1.10 Versandsoftware _____________________________________________________ 65
1.1.11
zusätzliche Funktionen von etrada premium _____________________________________ 67
1.1.12 Module ___________________________________________________________ 69
1.2
1.3
Frontend _______________________________________________________________ 72
1.2.1
Generelle Funktionen ___________________________________________________ 72
1.2.2
Gestaltungsraster _____________________________________________________ 74
1.2.3
Layouts ___________________________________________________________ 75
1.2.4
Shopseiten _________________________________________________________ 76
Server _________________________________________________________________ 86
1.3.1
Google Schnittstellen __________________________________________________ 87
1.3.2
Verschiedene Aufgaben _________________________________________________ 88
1.3.3
Webshop Abgleich ____________________________________________________ 89
2 Installation & Updates ___________________________________________________________ 91
2.1
2.2
2.3
Serverinstallation __________________________________________________________ 91
2.1.1
Installation des Backends ________________________________________________ 91
2.1.2
Installation des Frontends / Onlineshops _______________________________________ 92
Clientinstallation __________________________________________________________ 93
2.2.1
etrada Server vorbereiten ________________________________________________ 93
2.2.2
etrada Client installieren _________________________________________________ 94
2.2.3
Falls etrada keine Verbindung zu dem Datenbank-Server herstellen kann ___________________ 95
Installation von Updates _____________________________________________________ 103
2.3.1
Backend aktualisieren __________________________________________________ 103
2.3.2
Frontend / Onlineshops aktualisieren ________________________________________ 104
2.3.3
Übersicht geänderter Views/Templates _______________________________________ 105
2.4 Lizenz ________________________________________________________________ 108
2.4.1
Demoversion beantragen ________________________________________________ 109
2.4.2
Lizenzschlüssel eintragen ________________________________________________ 109
2.4.3
Informationen anzeigen _________________________________________________ 109
2.4.4 Shoplizenzen _______________________________________________________ 111
2.5
Systemanforderungen _______________________________________________________ 111
2.5.1
2
etrada Backend ______________________________________________________ 111
Dokumentation
2.5.2
etrada Frontend (Onlineshop) _____________________________________________ 112
3 Anpassung des Frontends ________________________________________________________ 113
3.1
3.2
Die Ordnerstruktur eines etrada Onlineshops ________________________________________ 113
3.1.1
Die Funktionen der Order im Einzelnen - klare Struktur zwischen Progammcode und Design ______ 113
3.1.2
application ________________________________________________________ 114
3.1.3
custom ___________________________________________________________ 114
3.1.4
library ___________________________________________________________ 115
3.1.5
public ___________________________________________________________ 115
3.1.6
tests ____________________________________________________________ 116
Anpassung des Standard-Screendesign ____________________________________________ 116
3.2.1
Eigene CSS-Formatierungen und Grafiken _____________________________________ 116
3.2.2
Einzelne Seiten/Views bearbeiten ___________________________________________ 118
3.2.3
Layouts anpassen ____________________________________________________ 127
3.2.4
Eigener Javascriptcode _________________________________________________ 128
3.2.5
Zugriff und Debuggen von Variablen der View ___________________________________ 129
3.2.6
Standardgutscheine verwenden / Eigene Gutscheine erstellen _________________________ 131
3.3 Eigene Module entwickeln ____________________________________________________ 132
3.3.1
Eigene Module anlegen _________________________________________________ 133
3.3.2
Ein eigenes Modul schreiben _____________________________________________ 133
4 Schritt-für-Schritt Anleitungen ____________________________________________________ 137
4.1
Einrichtung - Mein eigenes etrada _______________________________________________ 137
4.1.1
Grundeinstellungen vornehmen ____________________________________________ 137
3
Diese Dokumentation soll zum einen eine Übersicht über alle Programmfunktionen von etrada geben und zum anderen auch
ein Nachschlagewerk als Hilfe zur Benutzung der Software sein.
Für Webdesigner und -Entwickler ist diese Dokumentation durch das Kapitel "Anpassung des Frontends" ebenfalls ein
hilfreiches Nachschlagewerk.
4
Dokumentation
1 Funktionsübersicht
Zur besseren Übersicht haben wir die Funktionsübersicht in Backend und Frontend unterteilt. Das Frontend bezeichnet den
sichtbaren Bereich für die Endkunden, sprich den etrada Onlineshop. Das für den Endkunden nicht sichtbare Backend stellt
die Verwaltungssoftware von etrada dar, mit dem Sie als Anwender täglich in Ihrem Büro arbeiten.
1.1 Backend
In diesem Kapitel lernen Sie das Backend von etrada kennen - Ihre zentrale Verwaltungssoftware.
1.1.1 Einstellungen
In den Einstellungen werden sämtliche Basiskonfigurationen und Basisdaten für die etrada Sofware vorgenommen.
Das betrifft u.a. die Bereiche:
Firmendaten
Verkaufskanäle
Drucker
Benutzer
Newsletter
Versand und Lieferländer
Zahlungsarten
Steuern
Vorgänge
Artikel
(Aufgaben) Profile
Freifelder
E-Mail
Bitte tragen Sie hier die Zugangsdaten für Ihren SMTP Server ein. Diese Zugangsdaten werden auch von dem Webserver
zum versenden der Bestellbestätigung verwendet, es sollte sich also um einen Server handeln der auch über das Internet
erreichbar ist.
Im Bereich "Vorlagen" können Email Text-Vorlagen je Vorgang-Status, Verkaufskanal und Sprache definiert werden. Es
können u.a. folgende Platzhalter verwendet werden:
#Sendungsnr# = Sendungsnummer, die z.B. über etrada Versand gescannt wurde
#Auftragnr# = Onlineshop Auftragsnummer
#VorgangPos# = Positionsliste der Bestellung
#Versandart# = Versandart der Bestellung
#Zahlungsart# = Zahlungsart der Bestellung
#FirmaFooter# = Footer mit den Firmendaten
5
#BenutzerEmailFooter# = Footer des angemeldeten Benutzers (siehe Benutzer)
#AdresseName# = Kunden Name
#AdresseAnrede# = Kunden Anrede
#AdresseEMail# = Kunden Email
#BriefAnrede# = Briefanrede aufgrund der Anrede (siehe Einstellungen)
Über den Reiter "Bewertungen" kommen Sie in den Bereich in dem Regeln für das Versenden von Erinnerungen für
Bewertungen versendet werden. So kann man Kunden z.B. 3 Tage nach Erhalt der Ware daran erinnern auf der Webseite
eine Bewertung abzugeben. Hier lassen sich verschiedene Regeln verwenden, berücksichtigt wird dann z.B.
der Verkaufskanal
die Versandart (nur Versandarten verwenden bei denen mit hoher Wahrscheinlichkeit alles in Ordnung ist)
die Zahlungsart
maximale Bearbeitungszeit
E-Mail X Tage nach Versand der Ware verschicken
E-Mail X Tage nach Erhalt der Ware versenden *
nur versenden wenn Versand maximal X Tage gedauert hat *
*: nur mit aktiver Sendungsverfolgung möglich, z.B. mit DHL ProActive
Schnittstellen
In diesem Kapitel lernen Sie die verschiedenen Schnittstellen von etrada zu externen Anbietern oder mit universellen
Austauschformaten kennen.
Rechtstexte
Über die Anbindung einer Rechtstexte-API können - je nach Anbieter - verschiedene Rechtstexte abgerufen werden. Die
Texte können dann über die Server GUI regelmäßig abgerufen werden und stehen dann für Mailvorlagen und CMS-Seiten
zur Verfügung. Fügen Sie hier einfach den entsprechenden Platzhalter ein und etrada wird immer den aktuellsten Text
einfügen.
Für die Rechtstexte stehen verschiedene Anbieter zur Verfügung. Bisher sind folgende Anbieter integriert:
Händlerbund
Janolaw
6
Dokumentation
Händlerbund
Die Händlerbund Schnittstelle kann einfach konfiguriert werden, indem sie Ihren Access Token eingeben und die
abzurufenden Texte auswählen.
Janolaw
Um die Janolaw Schnittstelle nutzen zu können benötigen Sie dort ein Konto mit dem 'AGB Hosting-Service' . Dort finden
Sie dann Ihre User ID und ihre Shop ID, diese werden in etrada benötigt und müssen in den Stammdaten unter
Schnittstellen>Rechtstexte eingetragen werden.
7
Danach können Sie unsere Platzhalter verwenden und die Rechtstexte von Janolaw (AGB, Impressum, Widerrufsbelehrung
und Datenschutzerklärung) in Ihre Mailvorlagen und CMS-Seiten einbinden.
Artikelexport
etrada ist in der Lage Artikel aus einem Verkaufskanal unter Berücksichtigung einer Kundengruppe in eine .csv-Datei zu
exportieren. Diese Dateien können von externen Programmen, z.B. Microsoft Excel oder OpenOffice Calc weiterverarbeitet
werden, sowie von externen Dienstleistern, wie z.B. Preissuchmaschinen.
In den Einstellungen im Reiter "Schnittstellen" können Sie dazu im Reiter "Artikel" beliebige Profile für Artikelexporte
anlegen.
8
Dokumentation
Für Preissuchmaschinen macht es Sinn, dass die Daten regelmäßig automatisch exportiert werden und zudem auf Ihrem
Webserver für die Suchmaschinen verfügbar gemacht werden. Auch das erledigt etrada für Sie - unter "Automatisieen des
zyklischen Artikelexports" erfahren Sie wie.
Einrichten des gewünschten Exports
Nachdem Sie auf "Neu" geklickt haben, öffnet sich das Fenster in dem Sie das Profil des Artikelexports definieren bzw.
bearbeiten können. Konfigurieren Sie hier die Spalten der CSV-Datei nach Ihren Wünschen (Bereich "Export Datenzeile").
Optional können Sie diverse Filtermöglichkeiten definieren, zum Beispiel das nur Artikel mit einer EAN-Nummer exportiert
werden.
Für den Export an Preissuchmaschinen wählen Sie die Option "Shop", statt "Datei". etrada lädt die Datei dann auf den
Webserver Ihres Onlineshops hoch, so dass Sie auf der Website der Preissuchmaschine die URL hinterlegen können, unter
der die Suchmaschine die CSV-Datei abrufen kann. Dies URL ist immer wie folgt aufgebaut:
https://www.ihrshop.de/austausch/schnittstellen/artikelexport/dateiname
Wobei "ihrshop.de" durch die Adresse Ihres Shops zu ersetzen ist, sowie "dateiname" durch den von Ihnen definierten
Dateinamen, z.B. "idealo.csv"
9
Automatisieren des zyklischen Artikelexports
Die zuvor definierten Artikelexport-Profile können regelmäßig ausgeführt werden, so dass die Export-Dateien automatisch
durch etrada generiert werden.
Dafür legen Sie im Programm etrada Server über die Schaltfläche "Neu" einen neuen Task an. Wählen Sie dann das
gewünschten Exportprofil aus. In unserem Beispiel ist dies "idealo". Wenn Sie möchten, dass die Artikeldaten für idealo alle
12 Stunden neu exportiert werden, wären Sie den Zyklus "12" und wählen Sie als Zyklus-Einheit "Stunde". Wir empfehlen
die Exporte zu einer Zeit generieren zu lassen, zu der Ihr Onlineshop wenig Besucher hat, um die Serverlast gering zu halten.
Häufig ist dies Nachts um 3 Uhr.
10
Dokumentation
Verkaufskanäle
Je nach Typ des Verkaufskanals (z.B. Amazon-Shop, etrada-Onlineshop), stehen verschiedene Einstellungen zur Verfügung,
welche wir in diesem Kapitel genauer beschreiben.
Einstellungen eines etrada Onlineshops
Haben Sie den Typ eines Verkaufskanals auf "Shop" gesetzt, so ist dieser Verkaufskanal ein etrada Onlineshop.
Dementsprechend stehen Ihnen neben den generellen Verkaufskanaleinstellungen, wie z.B. Name oder
Standard-Kundengruppe, Email-Einstellungen folgende individuelle Einstellungen zur Verfügung.
Einstellungen
URL
Tragen Sie hier die Internetadresse Ihres Onlineshops ein, z.B. https://www.ihrshop.de
Viele Anbieter von Zahlungsarten erwarten eine verschlüsselte Verbindung, daher sind etrada-Shops standardmäßig über
https:// erreichbar. Ggf. müssen Sie daher bei Ihrem Webhosting-Anbieter ein SSL-Zertfikat beantragen.
Shop aufrufen
Haben Sie den Onlineshop in den Wartungsmodus versetzt, siehe Reiter "Allgemeint" und den Haken "aktiv", so können Sie
Ihren Shop über diese Funktion trotzdem uneingeschränkt aufrufen um ihn zu testen.
FTP-Einstellungen
Geben Sie hier die üblichen FTP-Daten ein, damit ein Abgleich zwischen dem Backend und dem Frontend erfolgen kann.
Onlineshop Parameter
Die detaillierte Konfiguration des Onlineshops können Sie über die Parameter vornehmen. Folgende Parameter sind
editierbar:
11
Parameter
Beschreibung
Standardwert
mail.versendungsart
Bietet die Möglichkeit E-Mails als reine Text-Emails oder
0
im HTML- Format zu verschicken.
Mögliche Werte: 1 für HTML oder 0 für Text. Je nach
Auswahl werden die Text-Vorlagen aus dem Ordner
views/scripts/emails verwendet (z.B.
bestellbestaetigung.txt.phtml) oder HTML-Vorlagen (z.B.
bestellbestaetigung.phtml). Wir empfehlen Emails als reine
Textversion zu verschicken, vor allem bei höherem
Bestellaufkommen, da es dann unwahrscheinlicher ist, dass
Emails fälschlicherweise als Spam eingestuft werden.
mail.errorreport
E-Mailadresse an die Fehler die im Shop entstanden sind
gesendet werden
bilder.qualitaet
Qualität der Bilder die im Webshop angezeigt werden
80
sollen in Prozent
bilder.mini.breite
Breite der Artikelbilder im Miniformat in Pixel
50
bilder.mini.hoehe
Höhe der Artikelbilder im Miniformat in Pixel
50
bilder.klein.breite
Breite der Artikelbilder im Kleinformat Pixel
80
bilder.klein.hoehe
Höhe der Artikelbilder im Kleinformat in Pixel
80
bilder.normal.breite
Breite der Artikelbilder im Normalformat in Pixel
218
bilder.normal.hoehe
Höhe der Artikelbilder im Normalformat in Pixel
218
bilder.gross.breite
Breite der Artikelbilder im Großformat in Pixel
400
bilder.gross.hoehe
Höhe der Artikelbilder im Großformat in Pixel
400
bilder.zoom.breite
Breite der Artikelbilder im Zoomformat in Pixel
800
bilder.zoom.hoehe
Höhe der Artikelbilder im Zoomformat in Pixel
800
merkmalbilder.qualitaet
Qualität der Merkmalbilder die im Webshop angezeigt
80
werden sollen in Prozent
merkmalbilder.mini.breite
Breite der Merkmalbilder im Miniformat in Pixel
50
merkmalbilder.mini.hoehe
Höhe der Merkmalbilder im Miniformat in Pixel
50
merkmalbilder.klein.breite
Breite der Merkmalbilder im Kleinformat in Pixel
100
merkmalbilder.klein.hoehe
Höhe der Merkmalbilder im Kleinformat in Pixel
100
merkmalbilder.normal.breite
Breite der Merkmalbilder im Normalformat in Pixel
220
merkmalbilder.normal.hoehe
Höhe der Merkmalbilder im Normalformat in Pixel
220
12
Dokumentation
Parameter
Beschreibung
Standardwert
merkmalbilder.gross.breite
Breite der Merkmalbilder im Großformat in Pixel
400
merkmalbilder.gross.hoehe
Höhe der Merkmalbilder im Großformat in Pixel
400
merkmalbilder.zoom.breite
Breite der Merkmalbilder im Großformat in Pixel
800
merkmalbilder.zoom.hoehe
Höhe der Merkmalbilder im Großformat in Pixel
800
gutschein.code.schriftgroesse
Schriftgröße des Gutscheincodes die in der gutschein.pdf
14
verwendet werden soll
gutschein.code.schriftart
Schriftart des Gutscheincodes die in der gutschein.pdf
FreeSans.ttf
verwendet werden soll
gutschein.code.schriftfarbe
Schriftfarbe des Gutscheincodes die in der gutschein.pdf
#322882
verwendet werden soll. Angabe erfolgt als Hexadezimal
gutschein.code.x
Horizontale Pixelangabe des Gutscheincodes an der die
198
Schrift in der gutschein.pdf platziert werden soll
gutschein.code.y
Vertikale Pixelangabe des Gutscheincodes an der die
350
Schrift in der gutschein.pdf platziert werden soll
gutschein.wert.schriftgroesse
Schriftgröße des Gutscheinwertes die in der gutschein.pdf
14
verwendet werden soll
gutschein.wert.schriftart
Schriftart des Gutscheinwertes die in der gutschein.pdf
FreeSans.ttf
verwendet werden soll
gutschein.code.schriftfarbe
Schriftfarbe des Gutscheinwertes die in der gutschein.pdf
#322882
verwendet werden soll. Angabe erfolgt als Hexadezimal
gutschein.wert.x
Horizontale Pixelangabe des Gutscheinwertes an der die
198
Schrift in der gutschein.pdf platziert werden soll
gutschein.wert.y
Vertikale Pixelangabe des Gutscheinwertes an der die
385
Schrift in der gutschein.pdf platziert werden soll
netto.preis
Legt fest, ob der Kunde als erstes Nettopreise sieht, wenn
0
er die Webseite besucht
Mögliche Werte: 1 um Nettopreise anzuzeigen, 0 um
Bruttopreise anzuzeigen
facebook.bestellungTeilen.app_id
Facebook App_id um Bestellungen auf Facebook zu teilen
<individuell>
formular.captcha
Legt fest, ob der Kunde einen Captchacode bei den
0
Formularen eingeben muss
Mögliche Werte: 1 um die Captchacodeingabe anzuzeigen,
0 um die Captchacodeingabe auszublenden
13
Parameter
Beschreibung
Standardwert
kundentyp
Der Standardkundentyp der bei der Registrierung eines
K
Kunden angegeben wird
sprache_region
Gebietsschemaparameter zur Einstellung der
de_DE
Standartsprache und Region des Webshops
sprache
Die vorausgewählte Standardsprache des Onlineshops,
de
land
Das vorausgewählte Standardland des Onlineshops
de
zeitzone
Die Zeitzone die im Onlineshop verwendet werden soll
Europe/Berlin
auftrags_prefix
Prefix die der Auftragsnummer vorangestellt wird
S
auftrags_nullen
Nullen die zwischen dem Prefix und der nummerischen
5
Auftragsnummer gesetzt werden
retour_prefix
Prefix die der Retournummer vorangestellt wird
RT
retour_nullen
Nullen die zwischen dem Prefix und der nummerischen
5
Retournummer gesetzt werden
artikelsortierung
Datenbankfeld nach dem die Artikelliste standardmäßig im
cBez
Onlineshop sortiert wird. Standardmäßig wird nach "cBez"
sortiert, also alphabetisch nach der Artikelbezeichnung.
Wenn Sie z.B. die neusten Artikel als erstes anzeigen lassen
möchten, wählen Sie das Datenbankfeld "Artikel_id" und
setzen Sie den Parameter "absteigende_sortierung" auf 1
(siehe nächster Parameter)
absteigende_sortierung
Gibt an, ob die Sortierung der Artikel Auf- oder
0
Absteigend sortiert werden soll
Mögliche Werte: 1 absteigend, 0 aufsteigend
artikel_pro_seite
Anzahl der Artikel die standardmäßig auf der Artikelseite
9
angezeigt werden
news_pro_seite
Anzahl der Newseinträge die pro Seite angezeigt werden
9
sollen
bestellemail_kopie
Legt fest, ob der Shopbetreiber eine Kopie von der
Email-Bestellbestätigung an den Kunden erhält. Tragen Sie
hier die gewünschte Email-Adresse ein, oder lassen Sie das
Feld leer, wenn keine Kopie versendet werden soll.
marken_merkmalvorlage_id
dynamischer_sonderpreis
14
Definiert welche MerkmalVorlage_id die Marken enthält.
4
1
Dokumentation
Parameter
Beschreibung
Standardwert
Legt fest, ob der Sonderpreis von einzelnen Artikel in
einem Artikelset beachtet werden soll oder nicht
Mögliche Werte: 1 Sonderpreis möglich, 0 kein
Sonderpreis möglich
kunde_firma
Legt fest, ob das Eingabefeld "Firma" im Adressformular
0
angezeigt werden soll
Mögliche Werte: 1 wird angezeigt, 0 wird nicht angezeigt
kunde.ustid
Legt fest, ob das Eingabefeld "Umsatzsteuer-ID" im
0
Adressformular angezeigt werden soll
Mögliche Werte: 1 wird angezeigt, 0 wird nicht angezeigt
kunde.newsletter
Legt fest, ob der Onlineshopbesucher im Adressformular
1
einen Newsletter beantragen kann
Mögliche Werte: 1 wird angezeigt, 0 wird nicht angezeigt
kasse.bemerkung
Ermöglicht dem Kunden auf der Bestätigungsseite eine
0
Bemerkung zu seiner Bestellung zu hinterlegen
artikel.sichererLiefBestand
retour.modulAktiv
50
Ermöglicht es dem Onlineshopbesucher , dass
0
Retourmodul zu benutzen
Mögliche Werte: 1 aktiviert, 0 deaktiviert
retour.kostenlosePaketemarkeSchwellenwert Legt fest, ab welchen Preis der Kunde für seine Retour eine
40
kostenlose Paketmarke erhält
dhlservice.benutzername
Benutzername für den DHL- Service zum verschicken
<individuell>
kostenloser Paketmarken, wird von DHL vorgegeben
dhlservice.passwort
Passwort für den DHL- Service zum verschicken
<individuell>
kostenloser Paketmarken, wird von DHL vorgegeben
dhlservice.portalId
Portal ID für den DHL- Service zum verschicken
<individuell>
kostenloser Paketmarken, wird von DHL vorgegeben
dhlservice.deliveryName
länderspezifische Bezeichnung
<individuell>
zahlungsarten.vorkasse.kontoinhaber
Name des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse bezahlt
<individuell>
worden ist
zahlungsarten.vorkasse.konto
Kontonummer des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse
<individuell>
bezahlt worden ist
15
Parameter
Beschreibung
Standardwert
zahlungsarten.vorkasse.blz
Bankleitzahl des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse bezahlt
<individuell>
worden ist
zahlungsarten.vorkasse.iban
IBAN des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse bezahlt
<individuell>
worden ist
zahlungsarten.vorkasse.bic
BIC des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse bezahlt worden
<individuell>
ist
zahlungsarten.vorkasse.bank
Banknamen des Kontoinhabers, wenn via Vorkasse bezahlt
<individuell>
worden ist
zahlungsarten.paypal.email
E-Mailadress des Paypalkontos, an dem die Transaktionen
<individuell>
durchgeführt werden sollen
zahlungsarten.paypal.sandbox
Sandbox-Modus von PayPal zu testzwecken aktivieren
0
liveshopping.modulAktiv
Setzt das Liveshoppingmodul auf Aktiv
1
Mögliche Werte: 1 aktiviert, 0 deaktiviert
banner.modulAktiv
Setzt das Bannermodul auf Aktiv
1
Mögliche Werte: 1 aktiviert, 0 deaktiviert
newsblog.modulAktiv
Setzt das Newsmodul auf Aktiv
1
Mögliche Werte: 1 aktiviert, 0 deaktiviert
amazon.MerchantId
Merchant-ID, wird von Amazon vorgegeben
<individuell>
amazon.AWSSecretAccessKey
AWS Secret Key, wird von Amazon vorgegeben
<individuell>
amazon.AWSAccessKeyId
AWS Access Key, wird von Amazon vorgegeben
<individuell>
amazon.sandbox
Wenn testweise im Sandbox-Modus gearbeitet werden soll
0
auf 1 setzen
paypal.api.benutzername
Benutzername des Kundenkontos für PayPal Express, wird
<individuell>
von PayPal vorgegeben
paypal.api.passwort
Passwort des Kundenkontos für PayPal Express, wird von
<individuell>
PayPal vorgegeben
paypal.api.signatur
Signatur des Kundenkontos für PayPal Express, wird von
<individuell>
PayPal vorgegeben
paypal.api.sandbox
Wenn testweise im Sandbox-Modus gearbeitet werden soll
0
auf 1 setzen
zahlungsarten.allpos.kreditkarte.providerset
Legt einen nummerischen Wert zur Bezahlung von
Kreditkarte fest, wird von B&S Card- Service vorgegeben
16
<individuell>
Dokumentation
Parameter
Beschreibung
Standardwert
zahlungsarten.allpos.giropay.providerset
Legt einen nummerischen Wert zur Bezahlung von Giropay
<individuell>
fest, wird von B&S Card- Service vorgegeben
allpos.accountid
Kontobezeichnung auch Account-ID genannt, wird von
<individuell>
B&S Card- Service vorgegeben
allpos.passwort
Passwort für das Konto, wird von B&S Card- Service
<individuell>
vorgegeben
conversionTracking.id
Conversion Tracking ID von google
<individuell>
conversionTracking.label
Conversion Tracking Label von google
<individuell>
session.name
Spezifiziert den Namen der Session, der als Cookie-Name
etrada
verwendet wird
session.strict
Verhindert das automatische Starten von Zend_Session
0
wenn new Zend_Session_Namespace()
verwendet wird
session.cookie_lifetime
Spezifiziert die Cookie-Lebensdauer, die an den Browser
1
geschickt wird, in Sekunden
session.use_only_cookies
Spezifiziert, ob das Modul nur Cookies verwendet, um die
1
Session-ID clientseitig zu speichern.
session.save_path
Ort an dem die Sessions erzeugt werden
tmp/sessions
session.remember_me_seconds
Gültigkeit der Sessions in Sekunden
259200
session.gc_maxlifetime
Spezifiziert die Anzahl der Sekunden, nach denen Daten als 259200
'garbage' ('Müll') betrachtet und möglicherweise entsorgt
werden
herkunft.lifetime
Gibt in Sekunden an, wie lange der Referer gespeichert
86400
werden soll
affiliate.lifetime
Gibt in Sekunden an, wie lange die Webseite im Affiliate-
86400
Style angezeift werden soll
trustedShops.trustedShopsId
Zertifizierungs-ID von Trusted Shops, wird von Trusted
<individuell>
Shops vorgegeben
klarna.shop_id
Shop Id für den Verkauf mit Klarna. Die Shop Id erhalten
<individuell>
Sie von Klarna
klarna.shared_secret
Secret Key für den Verkauf mit Klarna. Den Secret Key
<individuell>
erhalten Sie von Klarna
klarna.sandbox
0
17
Parameter
Beschreibung
Standardwert
Wenn testweise im Sandbox-Modus gearbeitet werden soll
auf 1 setzen
barzahlen.shop_id
Shop-ID, von barzahlen.de vergeben
<individuell>
barzahlen.zahlungsschluessel
Zahlungsschlüssel, von barzahlen.de vergeben
<individuell>
barzahlen.benachrichtigungsschluessel
Bernachrichtigungsschlüssel, von barzahlen.de vergeben
<individuell>
barzahlen.sandbox
Wenn testweise im Sandbox-Modus gearbeitet werden soll
0
auf 1 setzen
Onlineshop Texte
Möchten Sie einzelne Textelemente des Onlineshops editieren oder übersetzen, so können Sie dies über die Schaltfläche
"Texte".
Onlineshop Installation/Update
Wenn Sie eine neue Version von etrada installiert haben, so können Sie die Erstinstallation oder auch ein Update des
Onlineshops über diese Schaltfläche starten.
Beachten Sie dabei, dass Sie vorher alle Shopeinstellungen, wie z.B. FTP-Daten und Parameter vollständig
vorgenommen haben und auch die Einstellungen am Webserver den Systemvoraussetzungen entsprechen. Details
siehe Kapitel Serverinstallation.
Onlineshop Datenabgleich
Haben Sie das Problem, dass bestimmte Daten nicht online erscheinen, obwohl der automatische Abgleich im etrada Server
abgeschlossen wurde, können Sie über diese Schaltfläche einen Abgleich erzwingen. Gerade wenn Sie einen kompletten
Datenabgleich durchführen, kann dieser Abgleich unter Umständen sehr lange dauern, je nachdem wieviele Artikel und
Artikelfotos online in Ihren Shop hochgeladen werden.
E-Mail
Soll dieser Onlineshop z.B. für den Versand der Bestellbestätigung per Email nicht die globalen Email-Einstellungen
verwenden, sondern z.B. eine individuelle Email-Adresse als Absender, so definieren Sie in diesem Reiter die entsprechende
Email-Konfiguration.
Verkaufskanal Typen
In etrada hat man derzeit 3 Typen zur Auswahl:
Shop
eBay
Amazon
Je nach ausgewähltem Typen ändern sich die Einstellungsmöglichkeiten im Verkaufskanal. Die Einstellungen zum Typ Shop
wollen wir an dieser Stelle erklären, die anderen beiden Typen werden im Bereich der Module für andere Verkaufsplattformen
erläutert.
18
Dokumentation
Versand
Versandarten können je Kundengruppe und Lieferland definiert werden. Eine Versandart bietet die folgenden Optionen:
Bezeichnung
Versender
Kundengruppe
Rabattfähig
Wird z.B. über die Zahlungsart ein Rabatt gegeben, dann wird über diese Option bestimmt, ob auch für die
Versandkosten dieser Rabatt gilt.
Standard
Ist eine Versandart als „Standard“ bestimmt, dann wird diese im Bestellprozess dem Shop-Kunden als Standard
Versandart vorgeschlagen.
Lieferländer
Aus der Liste der Lieferländer können die Länder zugewiesen werden, für die diese Versandart gilt.
Preis
Über den Versand-Preis werden die Versandkosten für diese Versandart bestimmt.
Schwellen-Preise
Über Versandart-Schwellen können im Onlineshop Versandkosten aufgrund von Warenkorb-Gesamtsummen oder
Gesamtgewicht bestimmt werden.
Versender
Im Bereich „Versender“ werden die Versand-Dienstleisten definiert und Einstellungen für den Versanddaten-Export
vorgenommen. Der Versand wird über die Software „etrada Versand“ vorgenommen.
Die folgenden Einstellungen für den Versanddaten-Export stehen zur Verfügung:
Export-Ordner
Es kann hierdurch bestimmt werden, in welchen Ordner die Versand-Datei gespeichert wird. Diesen Ordner geben
Sie in Ihrer Versand-Software (z.B. Easy Log von DHL) an. Hier wird vom Polling-Ordner gesprochen.
Sendungsverfolgung-URL
Hier geben sie die URL zur Versandverfolgung vom Versand-Dienstleister an. Über den Platzhalter
„Sendungsnummer# geben Sie die Position der Sendungsnummer an, die in etrada Versand eingescannt wird.
Export-Daten
Mit den Export-Daten bestimmen Sie den Inhalt der Export-Datei. Die Export-Datei (Textdatei) dient zur Übergabe
der Lieferadresse an die Versandsoftware des Versand-Dienstleisters. Hierzu werden Platzhalter verwendet.
Platzhalter für Export-Daten sind u.a.:
#LiFirma#
#LiVorname#
#LiName#
#LiStraße#
#LiStraßeNr#
#LiPLZ#
19
#LiOrt#
#LiLand#
#LiLandISO#
#GesBt# = Gesamtbetrag Brutto
#Shop_id# = Absender-Kennzeichen bei Multishop (numerische ID)
#Auftragnr# = Shop Auftragsnummer
#VorgangNr# = Vorgang-Nummer (Rechnungsnummer)
#Zahlungsart# = Kennzeichen der Zahlungsart (numerische ID)
#Versandart# = Kennzeichen der Versandart (numerische ID)
#SendungTag# = Versandtag des letzten Pakets eines Vorgangs
#SendungMonat# = Versandmonat des letzten Pakets eines Vorgangs
#SendungJahr# = Versandjahr des letzten Pakets eines Vorgangs
#AnzPakete# = Anzahl aller Pakete zu einem Vorgang
#Sendungnr# = Versandtag des letzten Pakets eines Vorgangs
#SendungsLink# = Tracking-Link zum Verfolgen des Pakets
Versender
Zu einem Versender lassen sich vielseitige Einstellungen hinterlegen, die eine sehr flexible Verarbeitung der Sendungen
ermöglichen.
Bei der Option "Datei-Export" wird bei jedem Versand über das etrada Versand Tool meine Datei erzeugt die dem
definierten Format entspricht. Diese Datei kann dann von anderen Programmen verwendet werden um den Versand zu
bearbeiten und z.B. direkt ein Label zu erzeugen. Der "Datenbank-Export" kann genutzt werden um die Sendungsdaten in
einer separaten Datenbank Tabelle abzuspeichern. Diese Daten können dann von einem Programm für die
Versandabwicklung abgefragt und bearbeitet werden. Bei der letzten Option "Versandetikett Ausdruck" wird direkt ein
Etikett ausgedruckt das von Ihnen definiert werden kann.
20
Dokumentation
Wählt man "Datei-Export" aus hat man zusätzlich verschiedene Optionen zur Konfiguration der Sendungsverfolgung.
Werden die Sendungsnummern nicht importiert, dann muss man beim scannen der Vorgänge im etrada Versand Tool auch
eine Trackingnummer eintragen. Ansonsten werden die Daten durch den etrada Server importiert und auch Versandmails
erst verschickt, wenn die Daten importiert wurden.
Beispiel DHL
Hier möchte ich beispielhaft an DHL zeigen, welche Möglichkeiten man in etrada hat um den Versand so einfach wie möglich
zu gestalten.
Voraussetzungen:
etrada Versand Tool
DHL EasyLog
Label Drucker für Versandetiketten
Handscanner
Der Ablauf im Versand soll wie folgt aussehen:
Der Mitarbeiter nimmt sich einen Lieferschein und packt das Paket mit den entsprechenden Artikeln. Sind alle Artikel
gepackt scannt er den Barcode auf dem Lieferschein in unserem etrada Versand Tool und die Daten werden automatisch an
EasyLog übermittelt und auf dem Label Drucker wird automatisch das Versandetikett ausgedruckt. Der Lieferschein wird nun
an dem Paket befestigt und das Versandetikett aufgeklebt.
Nachdem der Tagesabschluss im EasyLog durchgeführt wurde und die Pakete verschickt wurden importiert der etrada Server
automatisch alle Sendungsnummern und verschickt die Versandbenachrichtigungen.
Folgende Einstellungen wurden für dieses Szenario in etrada vorgenommen:
21
Zusätzlich muss noch in dem etrada Server der entsprechende Task 'Sendungsnummern importieren' angelegt werden. Hier
sollten Sie darauf achten das er immer erst nach ihrem Tagesabschluss durchgeführt wird.
Im EasyLog richten Sie nun den Export der Daten ein und wählen das von Ihnen in etrada festgelegte Verzeichnis dazu aus.
Vordatierung
Im etrada Versand Tool ist es möglich eine Vordatierung des Versands durchzuführen. Dadurch können Sie Pakete die zu
einem bestimmten Termin versendet werden sollen (z.B. Weihnachten) schon einige Tage vorher vorbereiten und für den
Versand vormerken. Je nach Konfiguration werden die Versandmails dann auch erst verschickt wenn das Paket versendet
wurde, oder Sie tragen das Versanddatum in die E-Mail ein.
Um eine Vordatierung in etrada zu ermöglichen müssen Sie nur folgende Anpassung in den Einstellungen vornehmen:
22
Dokumentation
Danach können Sie im Versand Tool die Vordatierung aktivieren oder deaktivieren:
Solange die Meldung für die Vordatierung angezeigt wird, werden alle gescannten Vorgänge auf das entsprechende Datum
vordatiert. Wenn Sie die Vorgänge nun auch bei dem Versender so importieren wollen sollten Sie noch das Sendungs Datum
in den Import des Versenders einbauen. Dazu fügen Sie in etrada einfach den Platzhalter hinzu und wählen dann im
Programm des Versenders die entsprechenden Optionen (hier beispielhaft DHL EasyLog).
23
Zahlungsarten
Es werden im Standard etrada folgende Zahlungsarten ausgeliefert:
Nachnahme
Vorkasse
Paypal
Rechnung
Lastschrift
Barzahlung
Klarna Ratenkauf
Klarna Rechnungskauf
barzahlen.de
Optional werden folgende Zahlungsarten für den Onlineshop angeboten:
Kreditkarte (B+S Cardservice/ Saferpay)
Giropay (B+S Cardservice/ Saferpay)
PayPal Express Checkout
Amazon Payments Checkout
Weitere Zahlungsarten können als Zusatzprogrammierung auf Anfrage entwickelt werden.
Die Optionen einer Zahlungsart sind:
Bezeichnung (mehrsprachig)
24
Dokumentation
Kundengruppe
Eine Zahlungsart kann einer Kundengruppe zugewiesen werden und steht nur dieser zur Verfügung (Online wie
Offline in der Backend-Software)
Information (mehrsprachig)
Das Informationsfeld wird dem Kunden im Onlineshop bei der Auswahl der Zahlungsart angezeigt.
Preise und Steuersatz
Artikel-Rabatt in %
Durch Eingabe eines Rabattes in einer Zahlungsart, wird dieser Rabatt auf rabattfähige Artikel im Onlineshop (nur im
Onlineshop) gegeben.
Standard-Zahlungsart
Diese Zahlungsart wird im Onlineshop als Standard gewählt
Aktiv für Lieferland
Es kann angegeben werden, für welche Lieferländer diese Zahlungsart aktiv ist.
Gebühr (pauschal oder prozentual)
Je Zahlungsart kann zudem eine E-Mail Zahlungserinnerung aktiviert werden, über die automatisiert Erinnerungen per
E-Mail an den Kunden gesendet werden und ggf. nach einer bestimmten Zeit die Bestellung storniert wird.
Amazon Payments Checkout
Die Zahlungsart Amazon Payments Checkout kann an die gleichen Bedingungen geknüpft werden, wie alle anderen
Zahlungsarten in etrada auch. Zum Beispiel je nach Kundengruppe oder Land auswählbar, mit oder ohne
Zahlungsart-Gebühren, etc..
Über die bekannten Konfigurationen der Zahlungsarten hinaus müssen noch nachfolgende Parameter konfiguriert werden.
Diese Werte sind individuell je Onlineshop und können in Ihren Seller Central Account von Amazon (
https://sellercentral.amazon.de) in Erfahrung gebracht werden.
Parameter
Beschreibung
amazon.MerchantId
Ihre individuelle Händlernummer <individuell>
amazon.AWSAccessKeyId
die Access Key ID
amazon.AWSSecretAccessKey der Secret Access Key
Standardwert
<individuell>
<individuell>
Auf den nachfolgenden Screenshots können Sie entnehmen, wo die Daten im Seller Central zu finden sind.
25
Sandbox-Modus
Wenn Sie testweise mit Sandbox-Daten von Amazon arbeiten möchten, setzen Sie den Shop-Parameter
"amazon.sandbox" auf "1"
26
Dokumentation
barzahlen.de
Die Zahlungsart barzahlen.de kann an die gleichen Bedingungen geknüpft werden, wie alle anderen Zahlungsarten in etrada
auch. Zum Beispiel je nach Kundengruppe oder Land auswählbar, mit oder ohne Zahlungsart-Gebühren, etc..
Über die bekannten Konfigurationen der Zahlungsarten hinaus müssen noch nachfolgende Parameter konfiguriert werden.
Diese Werte sind individuell je Onlineshop und können in Ihrem Kundenbereich von barzahlen.de im Reiter "Einstellungen" >
"Shops" in Erfahrung gebracht werden:
Parameter
Beschreibung
Standardwert
shop_id
Ihre invidiuelle Shop ID, von barzahlen.de vergeben
<individuell>
zahlungsschluessel
der Zahlungsschlüssel (eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben)
<individuell>
benachrichtigungsschluessel der Benachrichtigungsschlüssel (eine Kombination aus Zahlen und
<individuell>
Buchstaben)
In dem Reiter "Einstellungen" -> "Shops" in dem Kundenbereich von barzahlen.de müssen Sie zudem die URL Ihres
Onlineshops hinterlegen, sowie die sogenannte "Benachrichtigungs-URL".
Ersetzen Sie "shop.de" in dem nachfolgenden Beispiel entsprechend durch die Domain Ihres Onlineshops:
27
Sandbox-Modus
Wenn Sie testweise mit Sandbox-Daten von barzahlen.de arbeiten möchten, setzen Sie den Shop-Parameter
"barzahlen.sandbox" auf "1"
28
Dokumentation
Klarna
Die Zahlungsart Klarna Rechnungskauf/ Ratenkauf kann an die gleichen Bedingungen geknüpft werden, wie alle anderen
Zahlungsarten in etrada auch. Zum Beispiel je nach Kundengruppe oder Land auswählbar, mit oder ohne
Zahlungsart-Gebühren, etc..
Zugelassene Länder
Deutschland, Niederlande, Norwegen, Finnland, Österreich, Schweden, Dänemark
Um die Zahlungsart nutzen zu können muss in den Einstellungen des Verkaufskanals die Shop_id ihres Klarna Kundenkontos
hinterlegt werden. Danach steht Ihnen die Zahlungsart zur Verfügung und Sie kann wie alle anderen Zahlungsarten auch
genutzt werden.
Durch die Verwendung von Klarna ergeben sich aber noch ein paar Besonderheiten:
1. Jegliche Änderungen an einer Bestellung müssen nach Klarna übermittelt werden, das passiert beim speichern des
Vorgangs.
2. Rechnungen können nicht mehr bearbeitet werden, unabhängig davon ob sie bereits gebucht sind oder nicht.
3. Beim Drucken einer Rechnung wird automatisch die Klarna Rechnung abgerufen und ebenfalls gedruckt. Die Klarna
Rechnung muss dem Paket beigelegt werden.
4. Beim Wandeln einer Bestellung wird die Rechnung bei Klarna aktiviert. Tritt hierbei ein Fehler auf kann die Rechnung
nicht erzeugt werden und man muss ggf. Kontakt mit dem Kunden aufnehmen und die Zahlungsart ändern.
5. Wenn man eine Rechnung storniert oder sie in eine Gutschrift wandelt, wird sie automatisch auch bei Klarna
storniert.
6. Es kann passieren das die Bonitätsprüfung im Onlineshop erstmal fehlschlägt und die Bonität des Käufers
nachträglich geprüft werden muss. In diesem Fall kommt die Bestellung mit dem Status Pending an. Der Status wird
nun regelmäßig geprüft und die Bestellung kann erst gewandelt werden, wenn die Bonität bestätigt wurde. Das dauert
maximal 24 Stunden.
Sandbox-Modus
Wenn Sie testweise mit Sandbox-Daten von Klarna arbeiten möchten, setzen Sie den Shop-Parameter
"klarna.sandbox" auf "1"
PayPal und PayPal Express Checkout
Wenn Sie Ihren Kunden die Bezahlung per PayPal und PayPal Express Checkout (letzteres ist ein optionales Modul von
etrada), können Sie diese Zahlungsarten zunächst wie alle andere Zahlungsarten konfigurieren, z.B. nur für bestimmte
Kundengruppen und/oder Lieferländer, etc.. Darüber hinaus müssen Sie Ihre PayPal-Emailadresse in den Shop-Parameter
"zahlungsarten.paypal.email" eintragen.
Sandbox-Modus
29
Wenn Sie testweise mit Sandbox-Daten von PayPal arbeiten möchten, setzen Sie den Shop-Parameter
"paypal.sandbox" auf "1"
Erweitere Parameter für PayPal Express
Wenn Sie neben dem "normalen" PayPal auch den PayPal Express Checkout anbieten möchten, müssen Sie zusätzlich in den
Einstellungen des jeweiligen Onlineshops noch folgende Parameter angeben:
Parameter
Beschreibung
paypal.api.benutzername Benutzername des Kundenkontos für PayPal Express, wird von PayPal
Standardwert
<individuell>
vorgegeben
paypal.api.passwort
Passwort des Kundenkontos für PayPal Express, wird von PayPal vorgegeben
<individuell>
paypal.api.signatur
Signatur des Kundenkontos für PayPal Express, wird von PayPal vorgegeben
<individuell>
Diese 3 benötigen Daten finden Sie in Ihrem Online-Kundenbereich/Kundenkonto von PayPal
Vorgänge
Zu den Vorgängen lasen sich einige Grundeinstellungen vornehmen. Grundlegend lassen sich hier Einstellungen für
Vorgangstypen, die Farbe der Vorgangsstatus und der Mahnungen definieren.
Vorgangstypen
Zu einem Vorgangstypen lassen sich verschiedene Dinge einstellen:
1. Zahlungsfrist, Skontofrist und Skontosatz
Die Zahlungsfrist wird für die Ermittlung der Fälligkeit einer Rechnung verwendet. Skontofrist und -satz sind rein
informative Werte die auf der Rechnung abgebildet werden können.
Hierbei handelt es sich jeweils um Standardwerte, die in der Rechnung verändert werden können.
2. Vortext, Nachtext
Vor- und Nachtext können auf Ausdrucken oder E-Mails ausgegeben werden. Sie werden beim Wandeln jeweils durch den
Text des neuen Vorgangstypen ersetzt. Wichtig: Zusätzliche Informationen die auch nach dem Wandeln noch eingetragen
bleiben sollen müssen in den Freitext im Vorgang eingetragen werden. Alle Änderungen im Vor- oder Nachtext gehen beim
Wandeln verloren!
3. Belegnummern, Auftragsnummern
Hier nehmen Sie Einstellungen zu den Nummernkreisen vor. Auftragsnummern sind optional, sie bleiben beim Wandeln
bestehen und werden nicht ersetzt. Die Vorgangsnummer wird bei jedem neuen Vorgang neu gesetzt. Damit identifiziert die
Auftragsnummer alle Vorgänge die zusammenhängen, eine Vorgangsnummer aber immer einen spezifischen Vorgang.
4. Lagerbuchung
Sie können die Zeitpunkte zu denen Lagerbuchungen vorgenommen werden sollen gezielt anpassen und speziell auf Ihre
Anforderungen abstimmen. Im Standard wird der Bestand bei einer Rechnung ausgebucht und bei einer Gutschrift wieder
eingebucht. Denkbar wäre z.B. auch ein Szenario bei dem die Buchung mit dem Lieferschein vorgenommen wird.
30
Dokumentation
Lagerbuchungen werden zu verschiedenen Zeitpunkten automatisch vorgenommen, es werden aber keine Buchungen doppelt
durchgeführt.
5. Zahlungen
Wenn Sie Lastschriften oder Vorkasse Zahlungen zulassen, dann sind diese Optionen interessant. Sie markieren
Vorgangstypen die im Zahlungsabgleich (Import von Zahlungseingängen) oder im Export von Lastschriften berücksichtigt
werden sollen. So können Sie falsche Zuordnungen vermeiden und sicherstellen das die Daten in den beiden Bereichen immer
korrekt sind.
6. Sammelvorgänge
Für Sammelvorgänge lassen sich hier Standardeinstellungen hinterlegen.
Vorgangs-Status
Zu jedem Status kann die Farbe angepasst werden, mit dem der Vorgang in der Vorgangsübersicht gekennzeichnet werden
soll.
Mahnungen
Hier lassen sich Einstellungen zu den einzelnen Mahnstufen vornehmen. Einstellen lässt sich die Zeit bis zur nächsten
Mahnung und die Mahn-Gebühr.
Textbausteine
Über die Textbausteine lassen sich Texte definieren die dann als Platzhalter z.B. in E-Mail Vorlagen verwenden lassen.
Als SQL Ausführen
Um dynamische Textbausteine zu erzeugen, können Sie auch einen SQL Befehl anstelle eines Freitextes eintragen.
Verwenden Sie diese Funktion aber nur wenn Sie sich mit SQL Abfragen auskennen und wissen was Sie tun!
Wenn Sie die Checkbox "Als SQL auswerten" auswählen, lassen sich sehr dynamische Textbausteine erzeugen indem sie die
Daten direkt aus der Datenbank auslesen. Ihnen stehen dabei alle Platzhalter eines Vorgangs zur Verfügung, zusätzlich aber
noch folgende Platzhalter die speziell für diesen Bereich eingeführt wurden:
#vorgang_id#
Eindeutige ID des Vorgangs
#adresse_guid# Eindeutige ID des Kunden
#re_nr#
Kundennummer des Rechnungsempfängers
Die Felder der Ergebnismenge der Abfrage werden durch den Feldtrenner getrennt hintereinander geschrieben. Die Zeilen
werden durch den Zeilentrenner getrennt.
31
Ansichten der Tabellen
Viele Tabellen in etrada lassen sich gezielt auf ihre Bedürfnisse anpassen. Das betrifft nicht nur Spaltenbreiten oder
Anordnungen, sondern auch welche Spalten angezeigt werden sollen und wie die Daten sortiert werden. Zudem lassen sich
verschiedene lokale oder globale Ansichten speichern um auch verschiedenen Mitarbeitern im Betrieb passende Ansichten
liefern zu können. So sind in der Buchhaltung ganz andere Dinge interessant wie im Lager oder im Versand.
Die Funktionen zum wechseln der Ansichten oder zum bearbeiten finden Sie im Kontextmenü der Tabelle.
Über Bearbeiten schalten Sie verschiedene Optionen zur Anpassung des Grids frei. Diese Optionen rufen Sie über einen
Rechtsklick auf die Titel der Spalten auf.
Zusätzlich wird automatisch ein Fenster mit allen verfügbaren Spalten geöffnet, falls Sie dieses Fenster versehentlich
schließen können Sie es in diesem Menü über den Punkt "Feld Auswahl" erneut öffnen. Solange das Fenster geöffnet ist
können Sie Spalten entfernen indem Sie den Titel einfach nach unten ziehen und neue Spalten hinzufügen indem Sie das Feld
aus der Auswahl in den Titel ziehen. Zusätzlich lassen sich noch Sortierungen, Gruppierungen und Zusammenfassungen
einstellen. Um den Titel einer Spalte umzubenennen reicht es, einfach auf den Titel zu klicken, damit wird ein Dialog zu
bearbeiten aufgerufen.
32
Dokumentation
Nachdem Sie die Ansicht fertig bearbeitet haben, klicken Sie in dem Menü auf Speichern. Neben einem neuen Namen für die
Ansicht können sie auch festlegen ob die Ansicht global oder lokal gespeichert werden soll. Globale Ansichten sind für alle
Nutzer verfügbar, Lokale Ansichten nur auf ihrem aktuellen PC.
1.1.2 Start
Auf der Startseite von etrada erhalten Sie eine Übersicht über die aktuellen Termine auf Aufgaben und Wiedervorlagen des
eingeloggten Benutzers. Darüber hinaus finden Sie im Kopfbereich die Bereiche "Ansicht", "Verwaltung" und "CMS", die wir
in den nächsten Kapiteln genauer erläutern.
Ansicht / Auswertungen
In den Auswertungen stehen diverse Standard-Reports zur Verfügung. Zudem können auf Wunsch individuelle
Auswertungen angefertigt werden. Zu den Standard-Auswertungen gehören:
Bestellvorschlagsliste
Gutschein Auswertung
Inventurliste
Offene Posten Liste
Pickliste
Rechnungsausgangsjournal
Top & Flop Liste
Verwaltung / Buchhaltung
DATEV-Export im ASCII-Format
Über den DATEV -Export können Rechnungs- und Gutschriften-Daten per CSV Textdatei exportiert werden
(ASCII-Mode). Hierbei kann der Datenbereich über einen Zeitraumfilter eingeschränkt werden. In den Grundeistellungen
33
DATEV
Die DATEV Mandaten- und Berater-Nummer erhalten Sie bei Ihrem Steuerberater.
Lastschriften / DTAUS
Für die Zahlungsart „Lastschrift“ können fällige Lastschriften im DTAUS-Format exportiert werden. Fällige Lastschriften
sind Rechnungen mit der Zahlungsart „Lastschrift“ (Einstellbar in den Zahlungsarten), die nicht bezahlt und nicht storniert
sind.
Zahlungsabgleich
Über den Zahlungsabgleich können offene Vorkasse-Bestellungen als „bezahlt“ markiert werden. Speichern Sie hierzu Ihre
Bankbewegungen in dem gängigen Format MT940 ab und lesen diese Datei in etrada ein. Die Buchungen, die zu einer
offenen Vorkasse Bestellungen passen, werden automatisch markiert und gleichen den offenen Posten aus. Buchungen, die
nicht eindeutig zugewiesen werden konnten, können manuell zugewiesen werden.
Mahnungen
Überden Bereich "Mahnungen" werden alle fälligen Mahnungen in der jeweiligen Mahnstufe angezeigt. Wenn eine Mahnung
nicht erstellt werden soll, können Sie den Haken an der linken Seite entfernen. Über "Ok" werden alle gewählten Mahnungen
generiert und auf den in den Grundeinstellungen definierten Drucker gedruckt. Die Erstellten Mahnungen werden zusätzlich
zum Vorgang hinterlegt (siehe Vorgangsübersicht > Mahnungen). Dort kann eine Mahnung erneut gedruckt oder gelöscht
werden.
Die Gestaltung der Druckvorlage erfolgt in der Report-Verwaltung für Vorgänge. Diesen erreichen Sie im Fenster "fällige
Mahnungen erstellen" und dann aud den Pfeil rechts neben dem Drucker-Symbol.
Zyklische Aufträge
In diesem Bereich können wiederkehrende Aufträge verwaltet werden, zum Beispiel für die automatische Rechnungserstellung
von Serviceverträgen oder Abonnements. Als Option stehen der Vorlage-Vorgang, der Zeitraum und Zyklus (in Monaten),
sowie eine Bemerkung zur Verfügung.
CMS / Seiteninhalte
Unter "Seiteninhalte" im Bereich "CMS" werden alle variablen Seiteninhalte vom Onlineshop verwaltet. Dazu gehören z.B.
Seiten wie AGB, Versandkosten, Datenschutz und Impressum.
34
Dokumentation
Link-Gruppen
Die Positionierung der CMS-Seiten wird über den Wert im Feld „Link-Gruppe“ definiert. Die genaue Positionierung richtet
sich immer nach dem individuellen Screendesign. Es werden die folgenden Link-Gruppe Werte standardmäßig vom
Onlineshop berücksichtigt:
navigation
Seiten mit der Link-Gruppe „navigation“ werden im Navigationsberiech vom Onlineshop dargestellt.
rechtliches
In der Gruppe "rechtliches" werden Seiten wie z.B. „AGB“ und „Impressum“ etc. dargestellt. Diese Seiten sind aus
rechtlicher Sicht sehr wichtig und sollten durch einen Anwalt erstellt und regelmäßig geprüft werden.
information
In Linkgruppe "information" können Seiten wie z.B. „Versandkosten“ dargestellt werden.
Tipp: Möchten Sie Seiten anlegen, die nicht über die Navigationsleisten im Shop erreichbar sind, sondern nur über
Suchmaschinen oder andere externe Seiten, z.B. als Landingpages für Onlinekampagnen, legen Sie einfach die
CMS-Seiten wie gewohnt an und definieren Sie als Linkgruppe einen Namen, der im Screendesign nicht vergeben
ist, z.B. eine Linkgruppe mit dem Namen "landingpage"
35
Layouts
Jede Unterseite kann ein individuelles Layout haben. Im Standarddesign des Onlineshops sind 3 Layouts definiert:
layout
Das Standard-Layout, inkl. Kopf-, Fuß- und Seitenleiste/Navigationsleisten.
minimal
Wie das Standard-Layout, jedoch ohne die linke Seitenleiste, wird z.B. im Kundenbereich und im Kassenbereich
verwendet.
blanko
Komplett weißes/leeres Layout, ideal für die Verwendung in iFrames für z.B. Facebook-Apps, wie ein Impressum.
1.1.3 Artikeldaten
Artikel
Im Artikelstamm werden alle Artikel verwaltet. Es können „normale“ Artikel und Artikel mit Variationen angelegt werden. Im
Gegensatz zu anderen Lösungen, wurde bei etrada auf klassische Kategorie-Zuweisungen verzichtet. Die Filterung erfolgt
über die zuvor beschriebenen Suchmerkmale, die im Artikelstamm zugewiesen werden.
Folgende Daten können u.a. Artikeln zugewiesen werden:
Artikelnummer, EAN, ISBN
Kurz- und Langtext (WYSIWYG) (auch mehrsprachig in der Edition "Premium")
36
Dokumentation
Einkaufspreis, Mindestaufschlag %
VK-Preise je Kundengruppe
UVP
VK
Grundpreise
Sonderpreise (Fest oder nach Datum)
Bilder
Video-Links
Suchmerkmale (nicht bei Varianten)
Eingabemerkmale
Variationsmerkmale (bei Varianten)
Lagerbestand und Lagerort
Lieferanten
SEO-Daten (SEO-URL, Keywords, Titel, Description)
10 Freifelder
Cross-Selling Gruppen
Über individuelle Schnittstellen, können Import-Schnittstellen zur Datenübernahme (auch zyklisch) realisiert werden.
Im Lagerbuch (wird ebenfalls im Artikelstamm anzeigt) können Sie jede Lagerbewegung bei Lagerartikeln einsehen.
Weitere Funktionen stehen Ihnen im Kontextmenü bereit:
Shortcuts & Mehrfachauswahl
Viele Funktionen können zur schnelleren Bearbeitung über Shortcuts aufgerufen werden. So können Sie z.B. über
die Tastenkombination "Umschalt + Strg + W" den gewählten Artikel in ihrem Webshop aufrufen. Zudem können
viele Funktionen zugleich für alle gerade ausgewählten Artikel durchgeführt werden.
37
Cross-Selling Gruppen
Über diese Gruppen können z.B. Zubehörartikel zusammengefasst werden. Diese Gruppen können dann zum Artikel
zugewiesen werden. Neben den Gruppen werden im Auto-Cross-Selling ähnliche Artikel über gemeinsame Merkmale
ermittelt.
Lager / Lieferanten
In dem Reiter "Lager / Lieferanten" des Artikelfensters kann definiert werden,
ob der Artikel Lagerbestände hat
ob er bestellbar sein soll, auch wenn er ein Lagerartikel ist und aktuell kein Lagerbestand hat
in welchem Lager/welchen Lagern der Artikel liegt
wer der Lieferant/die Lieferanten sind (inkl. Einkaufspreise und Lieferzeiten)
Mögliche Fälle der Lieferstatus-Anzeige im Frontend/Onlineshop
Je nachdem, wie der Artikel dort konfiguriert wurde und ggf. sein Lagerbestand ist, wird dem Kunden ein entsprechender
Lieferhinweis im Frontend/Onlineshop angezeigt. Die 5 Fälle sind wie folgt:
1. Wenn der Artikel kein Lagerartikel ist (Haken "Lagerartikel" nicht gesetzt), dann wird immer der Shoptext
delivery_status1 verwendet. Im Standard lautet der Text "Lieferbar: 2-4 Werktage". Diese Texte kann in den
Einstellungen des Verkaufskanals über den Button "Shoptexte" geändert werden.
2. Ist der Artikel hingegen ein Lagerartikel (Haken "Lagerartikel" gesetzt und der Lagerbestand ist größer als die
gewünschte Bestellmenge des Kunden, so wird der Text delivery_status2 ausgegeben (Standard-Text: "Sofort
Lager").
3. a) Ist der Artikel ein Lagerartikel (Haken "Lagerartikel" gesetzt) und der Lagerbestand des Lieferanten (also ein
externe Lager) ist mind. 1 Artikel, so wird delivery_status3 ("Lieferbar: 2-5 Werktage") ausgegeben.
b) Ist jedoch der Lagerbestand Ihres Lieferanten kleiner als der als sicherer Lieferbestand definierte Lagerbestand
(Parameter "sichererLiefBestand", siehe Parameter eines Onlineshops), so wird delivery_status4 ausgegeben
("Lieferbar: 5-8 Werktage").
Tipp
Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn bei dem Lieferanten auf Lager befindliche Artikel in der Regel in
2-5 Werktagen geliefert werden können, ab nicht mit Sicherheit garantiert werden kann, dass der
Lagerbestand auch aktuell ist, weil die Lagerbestände aus dem externen System des Lieferanten zyklisch
importiert werden. So kann man dem Kunden sicherheitshalber eine mit 5-8 Werktagen längere Lieferzeit
anzeigen.
4. Ist der Artikel ein Lagerartikel (Haken "Lagerartikel" gesetzt) und soll dieser ohne Lagerbestand trotzdem verkauft
werden (Haken "Bestellbar ohne Lagerbestand" gesetzt), wird die hinterlegte Lieferzeit (Eingabefeld "Angezeigte
Lieferzeit" und der Text delivery_status5 ("Lieferbar in X Werktagen") ausgegeben.
5. Wenn keines der obigen Fälle für den Artikel eintrifft, wird delivery_status6 ausgegeben ("Aktuell nicht lieferbar")
und der Artikel kann vom Kunden nicht in den Warenkorb gelegt werden.
38
Dokumentation
Merkmale
Im Bereich "Artikeldaten" können unter der Navigationsgruppe "Stammdaten" über die Schaltfläche "Merkmale" Such-,
Eingabe- und Variationsmerkmale definiert werden, die im jeweiligen Artikelfenster zugewiesen werden können. Die
Merkmaltypen und dessen Anlage werden in diesem Kapitel beschrieben.
Suchmerkmale
Durch Suchmerkmale werden Artikel genau klassifiziert und können im Onlineshop gefunden werden. Es werden dadurch die
"Filterboxen" in der Linken Spalte der Artikelliste im Onlineshop gefüllt. Der Kunde kann so selbst darüber entscheiden, über
welchen Weg/Filter er zu den gewünschten Suchergebnissen gelangt.
Sie möchten Ihren Kunden eine Filterung über ein Merkmal "Farbe" mit den Merkmalwerten "rot" und "blau"
anbieten. Dazu legen Sie im Bereich "Artikeldaten" unter der Schaltfläche "Merkmale" der Gruppe "Stammdaten"
global das gewünschte Suchmerkmal "Farbe" mit seinen beiden Werten an:
In dem dann erscheinenden Fenster klicken Sie auf "Neu". Es öffnet sich ein neues Fenster "Merkmal", wie
nachfolgend zu sehen. Dort geben Sie den Merkmalnamen "Farbe" ein und über die Schaltfläche "Neu" die
Merkmalwerte "rot" und "blau". Wichtig ist, dass Sie bei Gruppe "Suche" eingeben (sofern Sie das
Standard-Screendesign des Onlineshops verwenden) und bei dem Typ "Suchmerkmal":
39
Anschließend können Sie die Fenster mit "OK" schließen und im Artikelfenster des jeweiligen Artikels im Reiter
"Merkmale" das angelegte Merkmal "Farbe" mit dem passenden Wert, z.B. "blau" zuweisen.
Eingabemerkmale
Die Eingabemerkmale werden für Kundeneingaben verwendet. Im Artikelstamm werden mögliche Eingabewerte zugewiesen,
die dann als Auswahlbox im Onlineshop ausgewählt werden kann. Die Ausgewählten Werte werden im Bemerkungsfeld der
Bestellposition dargestellt.
Variationsmerkmale
Variationsmerkmale beschreiben einen Variationsartikel (z.B. Variation "Größe" und den Merkmalwerten "S, M und L" ) und
werden den Variationsartikeln im Artikelstamm zugewiesen. Im Onlineshop wird über die Auswahl der Variationsmerkmale
aus Auswahlboxen (bei Variationsartikeln), der genaue Variantenartikel bestimmt. Hinweis: Variationsartikel sind in der
Professional und Premium Edition von etrada verfügbar.
1.1.4 Adressen
Im Adressen-Stamm können Adressen (Kunden und Lieferanten) verwaltet werden. Adressen aus Onlineshop-Bestellungen
werden automatisch über die Schnittstelle angelegt.
Eine Adresse besteht u.a. aus folgenden Feldern:
Adressen-Nummer (Kunden-Nummer)
40
Dokumentation
Firma, Name, Vorname
Anschrift
Kundengruppe
Email
Web
Telefon, Mobil und Fax - diese können per TAPI direkt angerufen werden
Zahlungskonditionen und Kontodaten für Lastschrift
Kommentarfeld
10 Freifelder, deren Beschriftung in den Grundeinstellungen angepasst werden können.
Zu einer Adresse können zudem noch Lieferadressen hinterlegt werden. Diese können in Vorgängen per Drop-Down
Auswahl verwendet werden.
1.1.5 Einkauf
Mit dem Einkaufsmodul lassen sich schnell und einfach Bestellungen an Lieferanten erstellen und die Wareneingänge erfassen.
Voraussetzung für das Erfassen einer solchen Bestellung ist, das Lieferanten angelegt wurden und ihnen auch Artikel
zugewiesen sind.
Bestellung an Lieferanten anlegen
Bestellungen an einen Lieferanten werden in etrada im Reiter Einkauf verwaltet und angelegt. Eine neue Bestellung legen Sie
mit Neu an. Die Masken entsprechen ungefähr denen der Vorgänge. Sie finden hier aber noch Zusatzfelder für eine Referenz
für die Bestellung und ihre Kundennummer beim Lieferanten.
Einkauf: Warenkorb
Über den Warenkorb in etrada können Sie einfach und schnell Einkaufs Vorgänge erzeugen. Die Artikel werden automatisch
nach Lieferant gruppiert. Falls ein Artikel mehrere Lieferanten hat wird er zu jedem Lieferanten angezeigt, Sie können die
Artikel dann gezielt für den Einkaufs-Vorgang den Sie erstellen wollen sperren, um sie im Warenkorb zu behalten. Auch die
Menge lassen sich nachträglich noch anpassen.
41
Durch einen Klick auf "Einkaufs-Vorgang erzeugen" werden alle Artikel die nicht gesperrt sind in einen neuen Vorgang
kopiert und aus dem Warenkorb entfernt.
Um Artikel in den Warenkorb zu legen gibt es zwei Möglichkeiten, entweder über die Artikel Übersicht oder über die
Bestellvorschlagsliste.
Bestellvorschlagsliste
Die Bestellvorschlagsliste ruft alle Artikel ab die aktuell einen unzureichenden Bestand haben. Damit ein Artikel in dieser Liste
angzeigt wird muss er eine der folgenden Bedingungen erfüllen:
Ein Lagerartikel, bei dem die aktuelle Verfügbarkeit kleiner ist als der Mindestbestand (bereits bestellte Artikel oder
Artikel im Warenkorb werden mit einbezogen)
Artikel die nicht als Lagerartikel verwaltet werden, erscheinen automatisch auf wenn Sie bestellt werden
Sie können nun die Mengen anpassen und dann einzelne oder alle Artikel in den Warenkorb legen. Dazu markieren Sie die
entsprechenden Artikel und klicken auf "Zum Warenkorb kopieren".
42
Dokumentation
Zusätzlich lässt sich über die Option "Bedarf berechnen" der Bedarf für die nächsten Tage berechnen. Dazu werden die
Bestellungen der letzten Tage ausgewertet.
Lieferanten anlegen
Lieferanten werden im Adressstamm angelegt und haben fast die gleichen Einstellungsmöglichkeiten wie eine normale
Kundenadresse. Um die Lieferanten anzuzeigen müssen Sie einfach in der Adressen Ansicht über das Dropdown-Feld für den
Kunden-Typ auf Lieferanten wechseln.
Sie können nun einfach über Neu einen Lieferanten anlegen wie sie es sonst auch mit normalen Adressen machen.
43
Lieferanten einem Artikel zuweisen
Im Artikel finden Sie unter dem Reiter Lager die zugewiesenen Lieferanten.
44
Dokumentation
Einem Lieferanten können Sie verschiedene Daten zuweisen. Unter anderem einen EK und eine durchschnittliche Lieferzeit.
Falls der Lieferant eine abweichende Artikelnummer oder Artikelbezeichnung verwendet, können diese Daten ebenfalls
hinterlegt werden.
45
Wareneingang buchen
Zu jeder Bestellung können Wareneingänge gebucht werden. Auch wenn die Lieferung in mehreren Schritten erfolgt - weil
z.B. der Lieferant Lieferprobleme hat - ist das kein Problem. Dann führen Sie diesen Schritt einfach mehrfach durch und
tragen immer die Anzahl der erhaltenen Artikel ein.
Sie können optional den durchschnittlichen EK neu berechnen lassen. Dabei wird der durchschnittliche EK der bei dem
Artikel eingetragen ist entsprechend angepasst.
1.1.6 Verkauf
In diesem Bereich werden alle Vorgänge wie z.B. Bestellungen, Rechnungen und Gutschriften bearbeitet. Die Vorgänge
werden in einer tabellarischen Ansicht aufgelistet. Die Filterung erfolgt neben dem Zeitraum über feste Filter wie „alle“,
46
Dokumentation
„Bezahlt“, „Bezahlt und nicht verschickt“ und „unbezahlt“. Über eine Wortsuche kann die Ergebnismenge zusätzlich über alle
Textfelder eingegrenzt werden. In dieser Ansicht wird jeder Auftrag nur einmal im letzten Status dargestellt.
Die erweiterte Filterung ermöglicht eine feinere Einschränkung der Datenmenge, die für den jeweiligen Arbeitsablauf
notwendig ist. Hier kann auch z.B. nach einem bestimmten Vorgangstyp gefiltert werden.
Zu einem Vorgang werden neben den Hauptdaten in der Übersicht auch die Positionen mit den Feldern Artikelnummer,
Bezeichnung und Anzahl dargestellt. Auf einem zusätzlichen Reiter werden bei Rechnungen auch erstellte Mahnungen
dargestellt und können direkt ausgedruckt werden.
Bearbeitungsoptionen
In der Vorgangsübersicht stehen die folgenden Bearbeitungsoptionen bereit:
Neu
Über „Neu“ wird ein neuer Vorgang erstellt.
Bearbeiten
Über „Bearbeiten“ wird der aktuell gewählte Vorgang zur Bearbeitung geöffnet.
Löschen / Stornieren
Vorgänge können über diesen Programmpunkt gelöscht werden. Vorgänge der Rechnungsgruppe können nur
storniert werden.
Wandeln
Über die Funktion „Wandeln“ können Vorgänge in einen folgenden höheren Vorgangstyp gewandelt werden.
Duplizieren
Über „Duplizieren“ kann ein Vorgang kopiert werden.
Drucken
Über „Drucken“ wird der gewählte Vorgang auf die in den Einstellungen definierten Drucker ausgegeben. Es können
dort mehrere Drucker je Vorgangstyp hinterlegt werden.
Fällige Mahnungen erzeugen
In diesem Programmteil werden alle fälligen Vorgänge der Vorgangsgruppe „Rechnungen“ dargestellt, die zur
Mahnung fällig sind. Die nächste Mahnung kann dirt erstellt und direkt gedruckt werden.
Zahlung
Über „Zahlungen“ kann ein Zahlungseingang zu einem Vorgang hinterlegt werden.
Versand
Mit dem Programmteil „Versand“ wird der Vorgang als versendet markiert. Eine Sendungsnummer kann optional
hinterlegt werden. Zudem kann bestimmt werden, ob eine Versandmail gesendet werden soll. Der Text der
Versandmail wird dabei aus den Text Email Vorlagen verwendet. Für den Versand wird auch die Software etrada
Versand eingesetzt.
Vorgangsbearbeitung
In der Vorgangsbearbeitung werden Vorgangs-Kopfdaten und Positionen angezeigt und können bearbeitet werden.
Die Kopfdaten bestehen aus:
Vorgangsart (im Standard: Angebot, Bestellung, Rechnung, Gutschrift)
Rechnungs- und Lieferadresse
Versand- und Zahlungsart (optional)
47
Skonto-Einstellungen
Zahlungsziel
Kontoinformationen für Lastschrift
Texte (Vor-, Nach- Frei- und Intern- Texte)
Sendungsnummer
Verkaufskanal
Herkunft (falls ermittelbar)
In der Positionserfassung kann über eine Artikelsuche oder per direkter EAN-Nummer bzw. Artikelnummer-Abgabe ein
Artikel gewählt werden. Es werden folgende Artikeldaten in einem Positions-Bearbeitungsfenster geladen:
Bezeichnung
VK Netto und Brutto
Variationsinformation (bei Variationsartikeln)
Einheit
Steuersatz
Zusätzliche stehen die folgenden Felder zur Eingabe bereit:
Bemerkung
Anzahl
Rabatt (je nach Zahlungsart-Einstellung)
Sonderrabatt
Die Preise werden zur Kundengruppe der gewählten Rechnungsadresse geladen. Bei variablen Set-Artikeln kann die Anzahl
variablen Positionen bestimmt werden.
Sammelvorgang erzeugen
Ein Sammelvorgang fasst mehrere Vorgänge zusammen und wandelt sie anschließend. Man kann also z.B. aus mehreren
Bestellungen eine Rechnung erzeugen. Um die Funktion aufzurufen markieren Sie einfach mehrere Einträge in der
Vorgangsübersicht und öffnen dann das Kontextmenü über einen Rechtsklick.
Im folgenden Dialog haben Sie einige Einstellungsmöglichkeiten damit der erzeugt Vorgang genau Ihren Anforderungen
entspricht.
48
Dokumentation
Versand neu berechnen/ aufsummieren
In beiden Fällen ist in dem neuen Vorgang nur eine Versandposition enthalten. Wird der Versand aber nur neu berechnet
dann werden die bisherigen Versandpositionen verworfen und der Versand wird für den neuen Vorgang anhand der
Versandschwellen etc. neu berechnet. Beim aufsummieren werden die Kosten aller Vorgänge genommen und in der neuen
Versandposition zusammengefasst.
Auftragsnummern übernehmen
Ist diese Option ausgewählt, dann wird die alte Auftragsnummer direkt zur Position gespeichert und kann z.B. auf dem
Vorgangsreport ausgegeben werden. Das bedeutet aber auch das die Positionen nicht zusammengefasst werden und somit ein
Produkt ggf. mehrfach auftaucht. Um Vorgangspositionen zusammenzufassen müssen Sie diese Option deaktiveren.
Um die Benutzung zu vereinfachen können Sie unter Einstellungen>Vorgänge>Vorgangstypen jeweils Standartwerte pro
Vorgangstyp definieren. Diese Standardwerte werden dann beim erzeugen eines Sammelvorgangs automatisch geladen. So
macht es z.B. Sinn bei einem Lieferschein die Auftragsnummern nicht zu summieren und den Versand neu zu berechnen. Bei
einer Rechnung sollen aber die Auftragsnummern übernommen und jede Position einzeln abgedrucktwerden und der Versand
soll aufsummiert werden.
Diese Standardwerte können aber natürlich ggf. im Dialog abgeändert werden.
Vorgänge zusammenführen
Durch das zusammenführen von Aufträgen können mehrere Bestellungen eines Kunden ganz einfach zu einer einzelnen
Bestellung zusammengeführt werden. Dabei werden die Kosten für Versand und Zahlungsart neu berechnet. Die alten
Vorgänge werden archiviert und sind nicht mehr verfügbar.
Zahlungen
Ab Version 1.6.4
49
Dieses Kapitel beschreibt die Handhabung der Zahlungen ab Version 1.6.4. Sollten sie eine ältere Version
verwenden können bestimmte Konstellationen und Abläufe ggf. nicht - oder anders - funktionieren!
Wie handhabt etrada Zahlungen und auf welche Hürden kann ich dabei treffen?
In etrada werden die Zahlungen nicht direkt zu einem Vorgang hinterlegt, sondern zu dem Auftrag. Dadurch können
Zahlungen die zu einer Bestellung erfasst wurden, auch bei dem Lieferschein, der Rechnung oder der Gutschrift angezeigt
werden. Offene Beträge berücksichtigen nicht nur getätigte Zahlungen vom Kunden, sondern auch etwaige bezahlte
Gutschriften die den Betrag mindern können.
Im Detail:
Einem Vorgang wird automatisch eine interne Auftrags ID zugewiesen. Diese ist eindeutig und wird beim wandeln
übertragen. Eine Zahlung erhält nun genau diese Auftrags ID und ist somit nich einem Vorgang direkt zugewiesen, sondern
dem Auftrag selbst. Dadurch können alle Zahlungen an jedem beliebigen Vorgang innerhalb des Auftrages angezeigt und
berücksichtigt werden. Zusätzlich erhalten alle Zahlungen ein Soll/ Haben Kennzeichen um Gutschriften eindeutig zu
identifizieren.
Weitere Verkaufsplattformen
In diesem Kapitel stellen wir Module vor, mit denen Sie neben Ihren eigenen Onlineshop auch weitere Verkaufskanäle für den
Abverkauf Ihrer Artikel verwenden können.
Amazon Modul
Die Amazon MWS Schnittstelle bietet viele Möglichkeiten um sich direkt mit Amazon zu verbinden und Daten abzufragen
oder zu aktualisieren. Folgende Funktionen sind derzeit in etrada integriert:
1. Bestellungen von Amazon abrufen
2. ASIN & Produktkategorie ermitteln
3. eigene Versandkosten auslesen
4. Preise von Amazon abrufen
5. Preise ändern - auch mit einer Preisautomatik / Repricing
Einrichtung
Erste Schritte für die Verwendung von Amazon:
1. Voraussetzungen
2. Verkaufskanal anlegen
3. Einstellungen in der Server GUI
4. Artikel mit Amazon verknüpfen
5. Amazon Preise bearbeiten
6. Preisautomatik verwenden
Aktivierung der MWS Schnittstelle
Um die Schnittstelle zu aktivieren besuchen Sie die Webseite developer.amazonservices.de. Auf der rechten Seite finden Sie
dann den Button "MWS Aktivierung".
50
Dokumentation
Loggen Sie sich nun mit Ihrem Sellercentral-Konto an. Danach stehen Ihnen einige Optionen für die Aktivierung zur
Verfügung. Wählen Sie " Ich möchte eine Anwendung, zum Zugriff auf mein Amazon Verkäuferkonto mit Hilfe von MWS,
freischalten." Um etrada den Zugriff auf Ihr Konto zu ermöglichen. Der Name der Anwendung ist "etrada" und die
Kontonummer "0324-3253-1671".
Nun ist die MWS Schnittstelle aktiviert und kann mit etrada verwendet werden. Sie sollten Sich allerdings ihre "Seller ID"
notieren, da diese für die Einstellung des Verkaufskanals benötigt wird.
Amazon-Artikel hinzufügen
Artikel werden von etrada nicht automatisch bei Amazon angelegt, wir können aber ASIN, Kategorie und aktuelle Preise von
Amazon abrufen - auch bei Artikeln die Sie selbst noch gar nicht bei Amazon verkaufen.
51
Wichtig ist bei der Nutzung von Produkt Updates (Preise, Lagerbestände, etc. ) das hierfür die Händler-SKU benötigt wird.
Diese entspricht i.d.R. der Artikelnummer und muss in etrada auch in dieses Feld eingetragen werden!
Händler-SKU
Die Händler-SKU ist in Verbindung mit der SellerID eine eindeutige Verknüpfung zu einem Produkt. Sie ist also
händlerspezifisch und kann vom Händler selbst frei vergeben werden. Eine SKU ist immer eindeutig einer ASIN
zugeordnet.
Wichtig: Die SKU wird bei Amazon nur für Sie sichtbar sein und spielt auch nur für Sie intern eine Rolle.
ASIN, Kategorie und Preise abrufen
Sie haben die Möglichkeit die ASIN eines Artikels von etrada bestimmen zu lassen. Dafür tragen Sie die EAN des Produktes
in das Feld "EAN" ein und setzen den Haken "aktiv" für die Amazon Schnittstelle. Wenn Sie in der ServerGUI einen Task für
die Ermittlung von ASIN & Kategorie eingestellt haben, dann werden diese beiden Werte automatisch beim nächsten Mal
abgefragt und in etrada übernommen. Über die Kategorie werden die Provisionen, die Amazon berechnet, bestimmt.
Zusätzlich lassen sich auch noch die Preise der Mitbewerber abrufen. Um eine bessere Übersicht zu erhalten, können die
Ergebnisse nach Marketplace und Bewertungen gefiltert werden. So wird schnell ersichtlich ob es sich für sie überhaupt lohnt
diesen Artikel anzubieten, oder ob Sie die Einstellungen für die Preisautomatik anpassen sollten. Es werden die Preise aller
Marketplaces abgefragt, die Sie zu Ihrem Shop hinterlegt haben.
52
Dokumentation
Preisautomatik aktivieren
Um die Preisautomatik für einen Artikel zu aktivieren müssen Sie lediglich den entsprechenden Haken setzen. Allerdings
werden nur die Marktplätze berücksichtigt, die einen Preis > 0€ haben. So lassen sich aber auch gezielt bestimmte
Marktplätze für bestimmte Artikel ignorieren.
Der minimale Verkaufspreis wird automatisch berechnet und kann nicht direkt bearbeitet werden. Er errechnet sich aus dem
minimalen VK für den Onlineshop (Ø EK + Aufschlag), dem Versandaufschlag für den Marktplatz und die Provision für die
Kategorie. Im oberen Bereich des Fensters zur Bearbeitung des Preises sehen Sie einige Informationen zu dem Artikel, die
Ihnen bei der Preisgestaltung helfen können.
Neben dem Verkaufspreis können Sie hier auch einen maximalen Verkaufspreis festlegen. Dieser sollte für die Preisautomatik
gesetzt sein und einen sinnvollen Wert haben. Aber das ist je nach Artikel unterschiedlich. Einige Artikel kann man kaum zum
UVP verkaufen, da wäre dann womöglich der UVP bereits ein sinnvoller Max VK, bei Sammlerstücken bietet sich aber
womöglich ein viel höherer Wert an.
53
Zuletzt muss nun in der Server GUI der Task für die Preisautomatik angelegt werden damit die Preise neu berechnet werden.
Der Intervall sollte laut Amazon nicht kleiner als 20 Minuten sein. Diese Vorgabe macht auch durchaus Sinn, da Amazon
selbst bis zu 15 Minuten braucht um die neuen Preise zu übernehmen.
54
Dokumentation
Amazon Integration in der Server GUI
In der Server GUI finden Sie 3 verschiedene Amazon Tasks, falls Sie das Modul aktiviert und die Einstellungen vorgenommen
haben.
Amazon: Preise aktualisieren
Mit diesem Task werden die Artikel-Preise mit Amazon synchronisiert. Falls Sie eine Preisautomatik aktiviert haben, werden
die neuen Preise an dieser Stelle berechnet und hochgeladen. Ansonsten werden alle geänderten Preise hochgeladen und die
Preise der Mitbewerber heruntergeladen.
Da Amazon über die MWS Schnittstelle bis zu 15 Minuten braucht um die Preise zu aktualisieren, macht es keinen Sinn den
Intervall z.B. auf 1 Minuten zu stellen. Wir empfehlen daher den Intervall mindestens auf 15 Minuten einzustellen um
unnötigen Datenverkehr zu vermeiden.
Empfohlener Intervall in der Server GUI: > 15 Minuten
Amazon: Bestellungen abrufen
Mit diesem Task rufen Sie die Bestellungen von Amazon ab. Es werden sowohl normale Bestellungen als auch FBA
Bestellungen abgerufen.
Empfohlener Intervall in der Server GUI: > 10 Minuten
Amazon: Alle Aufgaben durchführen
Mit diesem Task werden die Preise aktualisiert und die Bestellungen abgerufen.
Empfohlener Intervall in der Server GUI: > 15 Minuten
Amazon MWS: Stammdaten
Für die Amazon Schnittstelle lassen sich einige Einstellungen hinterlegen, diese finden Sie in den Stammdaten unter
"Schnittstellen > Amazon". Für die Berechnung des minimalen Verkaufspreises bei Amazon können Sie die Provision pro
Kategorie festlegen. Wie hoch diese ist, können Sie bei Amazon in der Hilfe nachschauen.
Desweiteren lassen sich einige Einstellungen für die Preisautomatik und die Lagerbestände bei Amazon machen:
55
Der "Standard Abstand" wird bei neuen Artikeln eingetragen. Die Einstellungen für die Bewertungen betreffen den TopVK
von Amazon. Es werden nur Angebote von Konkurrenten berücksichtigt, die diese Kriterien erfüllen.
Falls der Lieferanten Lagerbestand bei Ihnen importiert wird, ist es auch möglich diesen Bestand nach Amazon zu übermitteln
sobald ihr eigener Bestand erschöpft ist. Die Lieferverzögerung wird in dem Fall dann nach Amazon übermittelt, da Sie ja
selbst erst auf die Ware warten müssen und sich die Lieferung dann entsprechend verzögert. Hier hinterlegen sie die
Standard Einstellung für die Verzögerung, im Artikel können Sie zu dem Lieferanten aber noch eine abweichende Lieferzeit
angeben.
Amazon Preis bearbeiten
Eine gute Übersicht über die aktuellen Amazon Preise erhalten Sie in der Artikelübersicht, indem Sie auf die Amazon-Ansicht
umstellen. Dadurch verändern sich die Informationen die Sie zu einem Artikel angezeigt bekommen und die Artikel selbst
ändern sich ebenfalls.
In der Spalte "A-Abw. %" finden Sie die Abweichung von Ihrem Preis zum besten Mitbewerber. Optimal wäre ein Wert
kleiner/ gleich 0. Wobei der Abstand natürlich nicht zu groß werden sollte, denn dann verkaufen Sie anscheinend unter
Wert. Je nachdem wie weit der Wert abweicht ändert sich die Farbe des Feldes, damit man einen schnellen Überblick
bekommt wo eventuell Handlungsbedarf besteht.
56
Dokumentation
Im Artikel sehen Sie dann in der rechten Tabelle die wichtigsten Werte zu den einzelnen Marktplätzen. Über einen
Doppelklick oder "Bearbeiten" kommen Sie dann in die Bearbeitungsmaske für den Amazon Preis.
Der Amazon Preis kann einfach unter "Aktueller VK" eingetragen werden. Rechts daneben sehen sie direkt ihren neuen
Landingprice. Dieser sollte möglichst unter oder gleich dem Top VK sein!
Neben einem einfachen Verkaufspreis, können Sie auch ein zeitlich begrenztes Sonderangebot einstellen. Das wird dann auf
Amazon entsprechend gekennzeichnet.
57
Farben Artikelübersicht
Grau = Kein Mitbewerber vorhanden bzw. alle Mitbewerber ignoriert
Grün = Abweichung zwischen -5% und 0%. Der Preis ist also etwas niedriger oder der gleiche wie bei dem besten
Mitbewerber
Gelb = Abweichung zwischen 0,1% und 5% oder -5% und -10%. Die Preise weichen etwas ab und man sollte sich
das vielleicht mal anschauen.
Rot = Abweichung über 5% oder -10%, es besteht dringend Handlungsbedarf da die Konkurrenz deutlich
günstiger bzw. teurer ist.
Min VK
Der Min VK ist die unterste Grenze für ihren normalen Verkaufspreis! Es ist nicht möglich einen niedrigeren Preis
zu setzen.
58
Dokumentation
Falls ihr Min VK zu hoch ist und sie nicht mit den Mitbewerbern mithalten können, prüfen sie ihren EK und
Einstellungen wie den prozentualen Aufschlag sowie den Versandaufschlag.
Sie können höchstens für einen begrenzten Zeitraum einen niedrigeren Preis anbieten, indem Sie einen
Sonderpreis erstellen.
Amazon Verkaufskanal anlegen
Für die Verwendung von Amazon wird noch ein Amazon Verkaufskanal benötigt. Diesen können Sie in den Stammdaten
unter "Verkaufskanäle" anlegen.
Um die Amazon spezifischen Einstellungen zu erhalten, ändern Sie den Kanaltyp auf "Amazon". Dadurch erhalten Sie den
Reiter "Zusätzlich" und die Aktiven Marktplätze auf dem Reiter "Allgemein". Um einen Preis für einen Amazon Artikel
festlegen zu können, muss der entsprechende Marketplace in dieser Liste aufgeführt sein. Jedem Marketplace lässt sich noch
ein "Versandaufschlag" zuweisen. Dieser Aufschlag wird bei der Berechnung des minimalen Amazon Verkaufspreises
beachtet. Er kann z.B. als Aufschlag für Verpackung genutzt werden. Um die Amazon Versandkosten zu berücksichtigen gibt
es in etrada 2 Möglichkeiten, je nachdem ob Sie kostenfrei versenden oder Versandkosten erheben.
59
Damit etrada auf ihr Amazon Konto zugreifen kann benötigen wir Ihre "SellerID" und das Amazon Konto muss für MWS
aktiviert sein. Die "SellerID" tragen Sie in dem Reiter "Zusätzlich" ein. Hier können auch noch einige andere Einstellungen
vorgenommen werden, eine Anpassung der anderen Werte ist aber nicht notwendig und sollte nur vorgenommen werden,
wenn wirklich Bedarf besteht und das vorher abgesprochen wurde. Die Änderung einer "ServiceUrl" könnte z.B. die Folge
haben, das keine Bestellungen mehr importiert werden können!
60
Dokumentation
Versandkosten berücksichtigen
In etrada gibt es 2 Möglichkeiten die Amazon Versandkosten zu berücksichtigen, je nachdem ob Sie kostenfrei versenden
wollen oder Versandkosten erheben.
Sie müssen sich nicht zwingend für eine der beiden Varianten entscheiden. Es ist durchaus möglich das sie in Deutschland
kostenfrei versenden und die Versandkosten über den Versandaufschlag trotzdem berücksichtigen, in Frankreich aber
Versandkosten erheben und entsprechend keinen Versandaufschlag definieren.
Variante 1: Bei Amazon werden Versandkosten berechnet
Diese Variante ist recht einfach da Sie in etrada nichts weiter beachten müssen. Lediglich in der ServerGUI sollte ein Task für
die Aktualisierung der Versandkosten eingestellt werden.
Etrada wird sich nun regelmäßig die Versandkosten von Amazon holen und hat entsprechend immer aktuelle Versandkosten
für die Berechnung in der Preisautomatik. In etrada wird der Landingprice in der Übersicht angezeigt. Dadurch lassen sich die
Preise von Ihnen und Ihren Konkurrenten besser vergleichen.
Variante 2: Bei Amazon wird kostenfrei versendet
Wollen sie kostenfrei bei Amazon versenden, dann müssen Sie ihre Versandkosten in den minimalen Verkaufspreis mit
einberechnen, damit Sie nicht am Ende unter dem EK verkaufen und Verluste machen.
Über die Einstellungen des Verkaufskanals gelangen Sie zu den Einstellungen der einzelnen Marketplaces. Hier lassen sich
Versandaufschläge definieren die dann in die Berechnung des minimalen Verkaufspreises einfließen.
61
Landing Price
Der Landing Price bezeichnet die Kombination von Verkaufspreis und Versandkosten. Amazon vergleicht immer
den Landingprice der Verkäufer, um den günstigsten Anbieter zu erhalten. Aber: Nicht nur der Preis ist für die
Platzierung relevant! Auch Bewertungen spielen eine große Rolle und kostenfreie Lieferung wird ebenfalls
bevorzugt behandelt.
Voraussetzungen Amazon MWS
Für die Kommunikation mit Amazon verwenden wir die Amazon MWS Schnittstelle. Für diese Schnittstelle wird ein
bestehendes Amazon Konto benötigt und der Zugriff auf die Schnittstelle muss erst durch den Verkäufer freigegeben werden.
Angebote können im Moment noch nicht in etrada angelegt werden. Artikel die sie bei Amazon verkaufen möchten müssen
also manuell im Sellercentral angelegt werden.
eBay Modul
Die eBay Schnittstelle von etrada bietet folgende Möglichkeiten:
Auktionen und Sofortkauf-Angebote erstellen
Auktionen und Sofortkauf-Angebote bearbeiten
Bestellungen importieren
Lagerbestände aktualisieren und nach eBay hochladen
Einrichtung
Um die eBay Schnittstelle nutzen zu können müssen Sie zunächst folgende Dinge tun:
1. Einen eBay Verkaufskanal anlegen
2. Zahlungsarten verknüpfen
3. Versandarten verknüpfen
Optional können noch HTML-Vorlagen für die Artikelbeschreibung über den im etrada integrierten WYSIWYG-Editor
angelegt werde.
eBay Verkaufskanal anlegen + verknüpfen
Ein eBay Verkaufskanal können Sie einfach in den Stammdaten unter Verkaufskanäle anlegen. Wählen Sie dann als Kanaltyp
eBay aus.
62
Dokumentation
Um den Verkaufskanal dann mit dem eBay Konto zu verknüpfen drücken Sie einfach den Button eBay Konto verknüpfen.
Folgen Sie dann den Anweisungen in dem Fenster und dem Browser.
eBay Bestellungen importieren
Bestellungen über eBay werden über die Server GUI importiert und können dann wie gehabt weiter bearbeitet werden. Dazu
fügen Sie dort den Task Ebay: Bestellungen abrufen hinzu und stellen den gewünschten Intervall ein.
Vorsicht
Bestellungen können nur von Auktionen importiert werden, die auch in etrada angelegt wurden, da ansonsten der
Bezug der Auktion zu dem Artikel in etrada fehlt.
63
1.1.7 Marketing
Gutscheine
Gutschein-Codes werden im Stammdaten-Bereich „Gutscheine“ verwaltet. Es können Gutscheine mit den folgenden
Merkmalen definiert werden:
Bezeichnung und Code (Pflichtfelder, mehrsprachig)
Eingrenzung auf Anzahl
Mindest-Warenkorbwert
Ablauf-Datum (Gültig bis xx)
Pauschaler Wert oder prozentualer Wert
Kunden-Bezug
Artikel-Bezug
Merkmalwert-Bezug
Kundengruppen-Bezug
1.1.8 Datenschnittstelle
Mit der etrada Datenschnittstelle können Sie schnell und einfach Daten importieren. Dabei lassen sich Daten aus
verschiedensten Quellen verwenden, wichtig ist nur das sie in einem CSV Format vorliegen. In Profilen werden
Konfigurationen gespeichert und können dann ausgeführt werden. Jedes Profil muss erst mit einem Probelauf getestet werden
und erst wenn dieser erfolgreich abgeschlossen wird, können die Daten importiert werden.
Falls Fehler aufgetreten sind, werden diese im Log als {Datum}Datenschnittstelle.txt gespeichert.
64
Dokumentation
1.1.9 etrada Server
Der etrada Server übernimmt alle zyklischen Aufgaben (Tasks), die im Hintergrund ablaufen. Dazu gehört neben dem
Datenabgleich zwischen dem Backend und den etrada Webshops auch z.B. der Export von Artikeldaten für die
Preissuchmaschinen. Hierbei werden die Aufgaben immer für alle aktiven Kanäle für den jeweiligen Bereich (etrada Shop oder
Amazon-Account) ausgeführt.
Die Tasks sind unter anderem:
Shopabgleich
Google Sitemap
Google Shopping
Suchindex aufbauen
Artikelbenachrichtigung
Zahlungserinnerung
News Feed erzeugen
Artikeldaten-Export (siehe Artikel-Export Schnittstelle)
Amazon Tasks (siehe Amazon Modul)
eBay Tasks (siehe eBay Modul)
Diese werden auf den folgenden Seiten genauer beschrieben.
1.1.10 Versandsoftware
Die Versandsoftware vereinfacht das Packen und Versenden von Bestellungen im Lager enorm. Durch das sog. "Polling" lässt
sich eine Anbindung an Versanddienstleister, wie z.B. DHL, UPS oder DPD konfigurieren, so dass der Versandetikettendruck
bei einem Scan der Rechnung (oder Lieferschein) automatisch erfolgt.
65
Einrichtung des Versand Moduls
Die Einrichtung der Software erfolgt in den Stammdaten auf dem Reiter Versand. Hier legen Sie einen Versender an bei dem
Sie dann verschiedene Möglichkeiten zur Konfiguration haben. Wie die Konfiguration genau aussehen muss, hängt ganz von
dem Versender ab und wie sie Ihre Etiketten erzeugen wollen und die Daten an den Versender übermitteln.
Versand Modul verwenden
Das Versand Modul ist ein eigenständiges kompaktes Programm das speziell für den Versand ihrer Bestellungen entwickelt
wurde. Um eine Bestellung zu verschicken scannen Sie einfach die Vorgangsnummer ein oder tippen Sie von Hand in das
entsprechende Eingabefeld. Um nötige Daten für den Versand zu sammeln können folgende Abfragen erfolgen:
Gewicht des Pakets
Wenn bei den Artikeln kein Gewicht hinterlegt ist und der Vorgang somit ein Gewicht von 0kg hat, dann fragt das Programm
nach dem Gewicht.
Anzahl der Pakete
Diese Abfrage kann bei dem Versender abgeschaltet werden. Ansonsten wird immer ein Dialog angezeigt der die Anzahl
abfragt.
66
Dokumentation
1.1.11 zusätzliche Funktionen von etrada premium
etrada premium bietet alle Funktionen von etrada starter, und zusätzlich weitere nützliche Programmfunktionen, die wir
Ihnen nachfolgend näher beschreiben.
Darüber hinaus erhalten Sie erweiterte Serviceleistungen, wie z.B. einen persönlichen Ansprechpartner, direkte telefonische
Durchwahl zu einem Techniker und die Möglichkeit garantierte Reaktionszeiten und Notfallsupport an Wochenenden und
Feiertagen zu buchen, sowie bis zu 20% Rabatt auf alle von der etrada GmbH angebotene Dienstleistungen.
Mehrsprachigkeit und mehrere Währungen
Textausgaben, wie in den Artikeldaten, CMS-Seiten, Zahlungsarten-Infos, das Newsletter-, Newsblog-, oder Banner-Modul
und sämtliche Textelemente eines Onlineshops, lassen sich in belieben Sprachen erstellen. Hierzu definieren Sie in den
Einstellungen einfach die gewünschten Sprachen und können dann in dem jeweiligen Bereich einfach oben-rechts die zu
bearbeiteten Sprachinhalte auswählen. Textelemente eines Onlineshops können Sie über Textdateien für externe Übersetzer
bearbeiten oder direkt in den Einstellungen zu dem jeweiligen Onlineshop/Verkaufskanal.
Im Kopfbereich kann oben-rechts über eine deutsche und englische Landesflagge zwischen den zwei Grundsprachen per
Mausklick umgeschaltet werden. Standardmäßig wird der Onlineshop in der Sprache des Besuchers angezeigt. Diese wird
vom Browser übermittelt. Kann keine Sprache ermittelt werden, weil der Besucher diese Funktion in seinem Browser z.B.
ausgeschaltet hat, so wird deutsch als Standardsprache gewählt.
67
Neben der Sprachwahl lässt sich auch einstellen, welche Währungen im Onlineshop zur Auswahl dargestellt werden sollen,
damit die Euro-Preise aus Ihrem Artikelstamm entsprechend automatisch umgerechnet und für den Besucher dargestellt
werden.
Multishopfähig
Sie können nicht nur einen Onlineshop anbinden sondern beliebig viele Onlineshops. So können Sie z.B. spezielle Artikel in
einem optisch unterschiedlichen, spezialisierten Onlineshop verkaufen - ggf. auch mit abweichenden Verkaufspreisen. In der
Professional Edition ist bereits die Lizenz für einen Onlineshop enthalten und lässt sich optional um beliebig viele Onlineshops
erweitern.
Staffelpreise
Zu einem Artikel können für beliebig viele Kundengruppe beliebig viele Staffelpreise hinterlegt werden. Diese lassen sich als
Pauschalpreise in netto und brutto eingeben oder alternativ mit X% Rabatt vom Standardpreis.
Setartikel
Verkaufen Sie Setartikel, oder auch "Bundles" genannt: diese Sets können feste Sets sein, so dass Sie frei definieren können
welche Artikel in diesem Set enthalten sind, oder auch dynamische Sets, auch als "Artikelkonfigurator" bekannt. Bei
dynamischen Sets können Sie definieren aus welchen Artikeln der Kunde seine Auswahl treffen kann. Je nachdem wieviele
Artikel der Kunde gewählt hat, können Sie Rabatte für das Set geben, so dass der Kunde einen Preisvorteil bei dem Kauf des
Sets hat.
Optional können Sie auch festlegen, welche Artikel fest in einem dynamischen Set enthalten sein müssen. Zum Beispiel
können Sie eine Lidschattenpalette kaufen, bei denen die Farben der Lidschatten vom Kunden frei gewählt werden können,
aber die leere Palette immer im Set enthalten ist. Auch können Sie definieren, dass eine bestimmte Mindestanzahl von Artikel
in dem dynamischen Set vom Kunden ausgewählt werden müssen.
Aufgabenverwaltung
Definieren Sie beliebig viele Aufgaben, wie z.B. Reparaturen oder Auftragsbearbeitungen Ihrer Kunden und weisen Sie diese
Mitarbeitern zur Bearbeitung zu. Die Mitarbeiter können auf Wunsch per Email über eine neue Aufgabe informiert werden.
Die Aufgabenverwaltung finden Sie im Bereich "Start" in der Gruppe "Verwaltung".
68
Dokumentation
Zeiterfassung
Erfassen Sie die Zeiten für zuvor individuell definierten Aufgaben (siehe oben) und werten Sie diese Zeiten je Mitarbeiter
und/oder Kunde aus. Auch ein Ausdruck von Arbeitsberichten ist möglich. Die Zeiterfassung finden Sie im Bereich "Start" in
der Gruppe "Verwaltung".
Terminverwaltung
Über eine integrierte Kalenderfunktion können Sie in einer Ansicht die Kalender Ihrer Mitarbeiter einsehen und verwalten.
Zudem ist es möglich einen Kalender zu erhalten, in dem alle Geburtstage der Kunden notiert sind, so dass man darüber
weitere Aktionen zur Kundenbindung fahren könnte. Die Terminverwaltung finden Sie im Bereich "Start" in der Gruppe
"Ansicht".
Anbindung an eine Telefonanlage
Über den TAPI-Standard lässt sich etrada an eine Telefonanlage anschließen. So können Sie z.B. direkt aus dem
Adressdatenstamm in etrada Kunden oder Lieferanten anrufen, da etrada dann die Telefonnummer auf dem Telefon des
Mitarbeiters wählt. Ruft ein Kunde an, dessen Telefonnummer mitgesendet wird und in etrada erfasst wurde, so wird
automatisch der entsprechende Adressdatensatz in etrada aufgerufen, so dass Sie alle Daten zum Kunden auf dem Blick
haben, wie Aktivitäten (z.B. Mailings, Newsletter, Gesprächsnotizen) oder natürlich auch Bestellungen, Rechnungen und
Gutschriften.
Versandsoftware
siehe Kapitel Versandsoftware
1.1.12 Module
etrada lässt sich über optionale Module erweitern. Diese Module werden in den nachfolgenden Kapiteln genauer vorgestellt.
Module für Seiteninhalte/Kundenbindung
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen Module von etrada vor, mit denen Sie die Seiteninhalte Ihres Onlineshops bequem
erweitern können und die Kundenbindung steigern.
Kundengeschenke Modul
Über diesen Bereich können Artikel hinterlegt werden, die dem Kunden im Checkout des etrada Onlineshop als
Gratis-Beilage angeboten werden. In der Definition wird neben dem Artikel der Warenkorbwert und die Kundengruppe
hinterlegt.
Newsblog Modul
Über diese Funktion können Neuigkeiten mit folgenden Daten angelegt werden:
Überschrift
Kurztext
69
RTF-Text mit Bildern (jpg, png) und HTML-Code
Übersichtsbild
Die Sichtbarkeit kann deaktiviert und/oder zeitlich (ab Datum) bestimmt werden.
Newsletter Modul
Für den Newsletter-Versand können HTML Vorlagen über einen WYSIWYG Editor und Text-Newsletter-Vorlagen im
etrada angelegt werden. Auch in diesem Bereich können Platzhalter eingesetzt werden. Die HTML Vorlagen können im
Newsletter-Wizzard verwendet werden.
Über einen Wizzard können je Shop neue Newsletter gestaltet und über diverse Filter der Empfängerkreis des Newsletter
bestimmt werden.
Merkmale des Newsletter Wizzard:
HTML oder Text-Mail
Online-Version des Newsletter (bei HTML-Newsletter)
Empfänger-Filterung nach
Newsletter Interessenten, die nicht Kunde sind
Kunden, die einen Newsletter haben wollen (oder keinen haben wollen)
Kunden, die einen bestimmten Artikel gekauft haben (oder nicht gekauft haben)
Kunden, die in einem bestimmten Verteiler sind
Bevor der Newsletter versendet wird, kann ein Test-Newsletter an die eigene Adresse gesendet werden.
Onlinebanner Modul
Mit dem Onlinebanner-Modul können Onlineshops durch Shoppingwelten noch ansprechender gestaltet werden.
In dem Bereich CMS -> Banner können Banner je Gruppe (= Position im Webshop) angelegt werden. Neben der Position
gibt es noch folgende Einstellungen:
Bezeichnung
Bilder SEO Name
Merkmalwert
Zeitraum (bei Zeitraum-abhängigen Bannern)
Zufallsrotation
Meta-Eigenschaften
RTF-Text/Bild
Eigener Quellcode
Affiliate Styling (nur für das Modul "Kunden werben Kunden (Affiliate)")
Module zur Prozessoptimierung
Retouren Modul
Mit dem Retoure Modul vereinfachen Sie ihr Retouren-Management erheblich. Ihr Kunde kann die Retour im Onlineshop
eintragen und sich ggf. direkt eine Paketmarke ausdrucken. Kommt das Paket dann an ist die Retour im System bereits
erfasst und kann abgearbeitet werden. Bei Ihnen sind mehrere Abteilungen an einer Retour beteiligt? Kein Problem. Legen Sie
70
Dokumentation
Aufgaben oder Vorgänge an, weisen Sie Mitarbeiter zu und hinterlassen Sie Notizen und Hinweise. Der Status der Retour
wird dabei immer auf dem aktuellsten Stand gehalten, vollautomatisch.
Retour Einstellungen
Alle wichtigen Einstellungen zu dem Retouren Modul nehmen Sie in den Einstellungen im Bereich 'Profile/Retour' vor.
Retouren Status
In etrada können sie die Status für die Retour frei anlegen und selbst bestimmen. Bei schneller Abarbeitung der Retour durch
nur einen Mitarbeiter macht es vielleicht Sinn, nur 2 verschiedene Status zu definieren - z.B. 'Neu' und 'Abgeschlossen'.
Wenn die Abläufe komplizierter sind kann es durchaus Sinn machen noch einige Zwischenschritte einzuplanen.
Zu jedem Status können Sie auch eine Text- und eine Hintergrundfarbe auswählen. Diese werden dann später in der
Übersicht verwendet und sorgen für einen schnellen Überblick über den Status der aktuelle Retouren.
Retouren Grund
Der Retouren-Grund wird später vom Kunden ausgewählt und bestimmt den Ablauf der Retour. Dem Grund werden
verfügbare Retouren Status und Profile zugewiesen. Zudem lassen sich noch verschiedene andere Einstellungen vornehmen.
Aufgaben Profile
Bei den Aufgaben Profilen hat man die Möglichkeit festzulegen, das ein bestimmter Retouren Status gesetzt werden soll,
wenn ein definierter Aufgaben Status gesetzt wird. So kann eine Retour automatisch auf 'In Bearbeitung' gesetzt werden
sobald eine Aufgabe mit dem Status 'Neu' erzeugt wird.
71
Retouren verwalten
Die Retouren werden über diese Ansicht bearbeitet. Über das Suchfeld kann man schnell bestimmte Retouren heraussuchen,
z.B. über die Retouren-Nr. Zu jeder Retour lassen sich im rechten Bereich des Fensters Aufgaben und Vorgänge anlegen. Bei
den Aufgaben stehen Ihnen die in den Stammdaten festgelegten Profile zur Verfügung.
Wenn Sie die Retour selbst bearbeiten, können Sie den Status manuell anpassen oder einen Kommentar eintragen.
1.2 Frontend
In diesem Kapitel lernen Sie das Frontend, den Onlineshop von etrada, kennen.
1.2.1 Generelle Funktionen
Generelle Funktionen und Inhalte erscheinen auf jeder Seite im Kopf- und Fußbereich des Onlineshops.
72
Dokumentation
Währungsauswahl
Ebenfalls kann im Kopfbereich die angezeigte Währung umgeschaltet werden (derzeit noch Betaversion). Standardmäßig ist
EUR gewählt, sofern nicht eine andere Region durch den Browsern übermittelt wurde (vrgl. vorherigen Punkt). Der aktuelle
Wechselkurs wird von der Yahoo-API ausgelesen (derzeit kostenlos von Yahoo angeboten, eventuell zukünftige Kosten
werden bei Gebrauch der Währungsumrechnung durch den Interessenten getragen). Intern wird mit der Währung der
Backoffice-Software (EUR) gerechnet – die Währungsauswahl des Besuchers beeinflusst nur die Darstellung/Ausgabe.
Linkgruppen
Links zu individuelle Seiten (Details siehe Kapitel "Benutzerdefinierte Seiten / CMS"), denen die Linkgruppe „navigation“
zugewiesen wurde, erscheinen immer im Kopfbereich, Links zu individuellen Seiten, denen die Linkgruppe "fusszeile"
zugewiesen wurden, erscheinen im Fußbereich.
Kontakt
Der Link zu dem Kontaktformular erfolgt nach den Links der Linkgruppe „navigation“ im Kopfbereich. Details zu der Seite
des Kontaktformulars können dem entsprechenden Kapitel entnommen werden. Die Beschriftung „Kontakt“ kann in der
individuellen Übersetzungsdatei mehrsprachig eingestellt werden.
Artikelübersicht
Den Einstieg in die Artikelübersicht, inkl. Filterfunktionen, erlangt der Besucher über den Link "Artikelübersicht", Links vor
der Linkgruppe "navigation" aufgereiht. Auch die Beschriftung dieses Links kann mehrsprachig über die Übersetzungsdateien
eingestellt werden.
Miniwarenkorb
Der Mini-Warenkorb "Einkaufstasche" (Details siehe Kapitel "Einkaufstasche"), ist ebenfalls im Kopfbereich platziert und
klappt bei dem Überfahren mit der Maus aus und bei Verlassen wieder ein.
73
Kundenbereich
Der Link zum Aufruf des Kundenbereichs ist oberhalb des Mini-Warenkorbs platziert. Details zum Kundenbereich können
dem entsprechenden Kapitel entnommen werden.
Freitext-Suche
Unterhalb des Mini-Warenkorbs wird ein Suchformular bestehend aus einem Suchfeld und einer Abschicken-Schaltfläche
angezeigt. Hier kann der Besucher einen oder mehrere Suchbegriffe eingeben. Ist eines der Suchbegriffe in der Artikelnr.,
Artikelbezeichnung oder im Artikeltext enthalten, so wird dieser Artikel nach dem Abschicken des Suchformulars in den
Suchergebnissen (siehe Kapitel "Artikelliste/Suchergebnisse") angezeigt. Während der Eingabe wird nach 3-5 eingegebenen
Buchstaben zudem eine Vorschau/vorgeschlagene Produkte in Form einer Liste der jeweiligen Artikelbezeichnung angezeigt.
Ein Klick auf eines der Vorschläge öffnet die jeweilige Artikeldetailseite des Artikels.
Markenbox
Merkmale einer bestimmten ID (z.B. Merkmal "Marke") werden in dieser Box aufgelistet. Ein Klick auf eines Merkmale setzt
den entsprechenden Filter, so dass alle Artikel mit diesem Merkmal aufgelistet werden (siehe Kapitel "
Artikelliste/Suchergebnisse"). Diese Box ist im Fußbereich platziert.
1.2.2 Gestaltungsraster
Basis des Screensdesign ist ein Gestaltungsraster, bestehend aus 16 Spalten à 40 Pixel mit einem Abstand à 10 Pixel.
Gesamtbreite 960 Pixel (technische Grundlage: 960.gs-Gridsystem). Hinweis: Ab Version 1.5 arbeitet etrada mit einem 12
spaltigen Layout und ab Version 2.0 mit dem dynamischen Raster von Bootstrap3, siehe Infokasten!
Ein etrada Onlineshop hat standardmäßig den nachfolgenden skizzierten Aufbau. Dieser wird von dem Kunden unverändert
übernommen und kann bei Bedarf optional angepasst werden.
74
Dokumentation
Ab Version 1.5 wird ein responsive Design mit einem flüssigen 12-spaltigen Raster verwendet (960.gs + adapt.js).
Ab Version 2.0 wird das Gestaltungsraster noch flexibler und nutzt das dynamische mobile-first Grid von
Bootstrap3.
1.2.3 Layouts
Standardmäßig hat das Shopsystem 3 Layouts:
1. standard
2. minimal
3. blanko
Ein Layout, das Standardlayout, wurde bereits im vorherigen Kapitel vorgestellt. Neben diesem Layout wird auf speziellen
Unterseiten (Startseite, Warenkorb, Kundenbereich, Bestellprozess/One-Page-Checkout) noch ein reduziertes
Minimal-Layout angezeigt. Bei diesem entfällt die linke Inhaltsspalte, so dass mehr Platz für den Haupt-Seiteninhalte bleibt:
75
Als 3. Layout wird in der Standard von etrada ein blanko-Layout mitausgeliefert. Dieses ist ebenfalls komplett ohne linke
Inhaltsspalte und zudem ohne Kopf- und Fußzeile. Dieses Layout kann beispielsweise zum Einbinden einzelnen Shopseiten in
externe Websites, wie z.B. Facebook, über iFrames verwendet werden.
1.2.4 Shopseiten
In diesem Kapitel lernen Sie die einzelnen Unterseiten eines etrada Onlineshops kennen.
Startseite
Sobald der Benutzer den Onlineshop öffnet, erscheint die Startseite. Nachfolgend wird beschrieben, welche Inhalte der
Benutzer, neben den generellen Funktionen und Inhalten, siehe Kapitel "Generelle Funktionen", auf dieser Seite sieht.
animierte Aktionsgrafiken
Automatisch durchscrollende Grafiken (aktuelle Größe ist vom Versandhändler zu erfragen, sofern Aktionsgrafiken nicht
selbstständig über die Intergration des optionalen Modul "Banner" hochgeladen werden), welche auch manuell vom Besucher
per Mausklick auf einen Punkt ausgewählt und dabei angehalten werden können.
Sonderartikel
4 Artikel werden per Zufall wahlweise aus allen Top-Artikeln (siehe Kapitel 1), Sonderangeboten oder aus allen Artikeln des
Onlineshops gewählt und angezeigt. Die Darstellung erfolgt mit dem Hauptartikelbild, Artikelbezeichnung und Preis (ggf.
Sonderpreis). Ein Klick auf das Artikelbild führt zur jeweiligen Artikeldetailseite.
76
Dokumentation
Newsbox
Die letzten News (Anzahl frei konfigurierbar) aus dem optionalen Modul "Newsblog" werden mit Überschrift, Kurztext und
verkleinertem Bild (sofern in der jeweiligen News hinterlegt) angezeigt. Ein Klick auf das Vorschaubild oder die Überschrift
öffnet eine neue Seite mit der vollständigen News, bestehend aus Überschrift, Bild und vollständigem Newstext.
Markenbox
siehe Kapiel XXX
Infobox
Im rechten Bereich sind über 2 Spaltenraster 2 Boxen platziert: eine davon ist eine Infobox mit einer Punkteliste – nutzbar
z.B. für Infos zu Service & Sicherheit. Stichpunkte lassen sich über die Translation-Dateien frei einstellen. Sofern der
Onlineshop von Trusted Shops zertifiziert wurde, kann zusätzlich das Trusted Shops-Siegel platziert werden (Preise und
Konditionen siehe www.trustedshops.de).
Kundenmeinungen
In der zweiten Box werden Kundenmeinungen zu dem Onlineshop angezeigt. Die Kundenmeinungen können per Zufall
(immer 5 Einträge) aus dem optionalen Modul "Kundenbewertungen" (siehe Kapitel 1) geladen werden. Dabei wird die 1-4
Sterne-Bewertung grafisch und der Text auf 120 Zeichen gekürzt dargestellt - der vollständige Text öffnet sich in einer
Lightbox. Alternativ können die Kundenmeinungen des externen Bewertungsmoduls von Trusted Shops angezeigt werden.
Preise und Konditionen siehe www.trustedshops.de - fragen Sie uns auch nach aktuellen Sonderkonditionen für Anwender
von etrada.
Filter
Die Filternavigation ist in der linken Inhaltsspalte platziert. In diesem Kapitel lernen Sei Details zu der Darstellung der
Suchmerkmale kennen.
77
Anzahl der Merkmalboxen
Jedes Merkmal wird standardmäßig in einer Box dargestellt. Merkmale, die im Backend "Topmerkmal" markiert wurden,
werden direkt bei Aufruf des Onlineshops ausgeklappt dargestellt, d.h. die Merkmalwerte sind sichtbar. Alle anderen
Merkmale werden in zugeklappten Boxen dargestellt und lassen sich durch den Besucher individuell aufklappen. Der jeweilige
Zustand der Box, also ob diese zu- oder aufgeklappt ist, wird individuell für jeden Shopbesucher in einem Cookie gespeichert,
so dass jede Box auch bei Aufruf anderer Seiten des Onlineshops individuell zu- oder aufgeklappt bleibt.
Merkmalwerte
Klickt ein Besucher auf eines der Merkmalwerte, so wird der Filter aktiv und die Ergebnismenge der Artikel wird durch
Neuladen der Artikelübersicht reduziert: es werden nur noch Artikel angezeigt, die dieses Merkmalmal besitzen. Zeitgleich
werden die anderen Werte ausgeblendet. Die Reihenfolge der Merkmalwerte kann individuell im Backend eingestellt werden.
Merkmalwerte mit Bild
Ist im Backend zu einem Merkmalwert ein Bild hinterlegt, so wird dieses anstatt des Merkmalwert-Textes angezeigt
(Bildgröße frei konfigurierbar). Fährt der Besucher mit der Maus über das Bild, so erscheint der Merkmalwert-Text (der sog.
ALT-Tag).
Preisfilter
Der Preis des günstigsten und des teuersten Artikels aus der aktuellen Ergebnismenge der Artikel wird links, bzw. rechts auf
einem Preisslider angezeigt. Der Besucher kann die Preisspanne durch Verschieben des linken Minimalpreises und rechten
Maximalpreises einschränken. Dadurch wird die Artikelübersicht neu geladen und somit nur noch Artikel die in dieser
Preisspanne liegen angezeigt.
Filter zurücksetzen
Oberhalb der Filterboxen ist ein Link "Filter zurücksetzen", welches alle Filter zurücksetzt, so dass wieder alle Artikel und alle
Merkmale, inkl. Merkmalwerte angezeigt werden.
Artikelliste/Suchergebnisse
Klickt der Besucher in der oberen Navigationsleiste auf „Shopping“ oder setzt eines der Filter, so erscheint die Artikelliste mit
den Suchergebnissen.
78
Dokumentation
Anzahl Artikel
Standardmäßg werden immer 9 Artikel pro Seite angezeigt (Anzahl der Artikel pro Seite ist je Shop frei einstellbar).
Anzahl Seiten/Seitennavigation
Die Anzahl der Seiten hängt von der Gesamtanzahl der Artikel im Onlineshop und der Suchergebnisses ab. Die erste und
letzte Seite ist dabei direkt anklickbar. Zusätzlich kann vor- und zurück geblättert werden, so wie einzelne Seiten direkt
angeklickt werden. Es werden immer 11 Seiten zum direkten Annavigieren angeboten (sofern entsprechende Anzahl an
Suchergebnissen. Die aktuelle Seite ist dabei mittig platziert. Beispiel: der Besucher ist auf Seite 15 und kann die Seiten
10-14, sowie 16-20 direkt an navigieren.
Reihenfolge der Artikel
Die Artikel werden standardmäßig alphabetisch aufsteigend nach Artikelbezeichnung sortiert. Artikel die als „Topartikel“
(siehe Kapitel 1) markiert wurden, erscheinen als erstes. Soll eine andere Sortierung erfolgen (nach Preis, Aktualität), oder die
Reihenfolge (auf-/ oder absteigend) erfolgen, so kann dies in den Einstellungen des Onlineshops definiert werden.
Shopkönnen können die Sortierung zudem auch individuell über eine Dropdown veränden.
Darstellung der Artikel
Die Artikel werden mit der Artikelbezeichnung, Hauptbild (218x218), Preis, ggf. Sonderpreis mit durchgestrichenen
vorherigen Preis angezeigt. Ein Klick auf das Artikelbild oder auf die Artikelbezeichnung führt zur Artikeldetailseite des
angeklickten Artikels, siehe nächstes Kapitel.
Artikeldetails
Die Artikeldetailseite besteht aus folgenden Angaben:
zurück-Link
Funktion entspricht der Zurück-Schaltfläche des Browsers
Artikelbezeichnung
Die Artikelbezeichnung erscheint als Überschrift und als Titel des Browserfensters, sofern in der Backoffice-Software kein
abweichender Seitentitel eingegeben wurde.
79
Markenlogo
Ist dem Artikel ein Merkmal mit einem Bild zugeordnet, so kann dieses angezeigt werden.
Artikelbild
Haupt-Artikelbild (400 x 400 Pixel), mit Lupen-Funktion bei Mouseover (800 x 800 Pixel)
360°-Artikelbild
Ist ein 360°-Bild vorhanden, so wird dieses anstatt des Hauptartikelbildes angezeigt und der Artikel dreht je nach Überfahren
mit dem Mauszeigen nach rechts oder links. Ein Mausklick Zoomt an den Artikel in dem aktuellen Winkeln heran (Zoom
innerhalb der Hauptartikelbildes), ein weiter Mausklick zoomt wieder heraus.
Vorteilsbox
Stichpunkte zu Service & Sicherheit, um den Besucher in seiner Kaufentscheidung in dem Onlineshop zu unterstützen (Texte
lassen sich über Übersetzungsdateien frei konfigurieren)
Artikel-Nr.
Von der Schriftgröße her kleiner formatierte Artikel-Nr. (Bezeichnung lässt sich über die Übersetzungsdateien frei
konfigurieren)
Artikelpreis
Der Preis abhängig von Kundengruppe. Ist zudem Artikel ein Variationsmerkmal hinterlegt, dessen Auswahl zu einer
Preisänderung führt, so wird der Artikelpreis ohne Neuladen der kompletten Seite aktualisiert. Ist ein Grundpreis für diesen
Artikel definiert worden, so wird dieser auch angezeigt.
Sonderpreis
Sofern ein Sonderpreis definiert wurde, und dieser auch aktiv ist, wird dieser angezeigt und der vorherige Artikelpreis
durchgestrichen und mit einem Sternchen angezeigt (Bezeichnung lässt sich über die Übersetzungsdateien frei konfigurieren).
Mwst.-Angabe
je nach Kundengruppe „inkl. 19% Mwst.“ oder „exkl. 19% Mwst.“ (Bezeichnung lässt sich über die Übersetzungsdateien frei
konfigurieren).
Versandkosten
Text „zzgl. Versand“ als Link zur Versandkostenseite aus dem CMS (siehe Kapitel „ Benutzerdefinierte Seiten / CMS“
(Bezeichnung lässt sich über die Übersetzungsdateien konfigurieren).
Schaltfläche „In die Einkaufstasche“
Ein Klick auf diese Schaltfläche lässt den Artikel anhand der Artikelbildes optisch in den Mini-Warenkorb „fliegen“ und fügt
somit den Artikel der Warenkorb-Liste hinzu (Bezeichnung der Schaltfläche lässt sich über die Übersetzungsdateien
konfigurieren). Der Besucher wird dabei nicht automatisch zur Warenkorb-Seite weitergeleitet. Dies hat aus Marketingsicht
den entscheidenden Vorteil, dass der Kunden nicht schon unweigerlich in den Kassenbereichs weitergeleitet wird, sondern er
zum einfachen und bequemen Weiter-Shoppen animiert wird.
80
Dokumentation
Lieferbarkeit
Je nach Lagerbestand und unter Berücksichtigung reservierter Artikel, werden die Texte aus den Übersetzungsdateien
angezeigt, sowie eine Lieferstatusgrafik gewechselt.
Anbindung an Soziale Netzwerke
Besucher können ein Artikel...
1. twittern: Twitter-Dialog, ggf. Einlog-Seite von Twitter, öffnet sich auf neuer Seite
2. auf Pinterest teilen: Pinterest-Dialog, ggf. Einlog-Seite von Pinterest öffnet sich auf neuer Seite
3. auf Facbook „liken“: Facebook-Plugin „Gefällt mir“: Facebook-Dialog, ggf. Einlog-Seite von Facebook öffnet sich in
einem PopUp
Weitere Artikelbilder und Videos
Neben dem Haupt-Artikelbild können weitere Artikelbilder unterhalb der Haupt-Artikelbildes als verkleinerte Vorschaubilder
(Größe 100 x 100 Pixel) angezeigt werden. Ein Klick auf eines der Artikelbilder vergrößert das Vorschaubild innerhalb des
Haupt-Artikelbildes, so dass ein Überfahren mit der Maus darauf zusätzlich die Lupen-Funktion für das weitere Artikelbild
ermöglicht (siehe "Artikelbild", oben). Produktvideos können von den Videoportalen (siehe Backendbeschreibung) eingeladen
und direkt innerhalb des Onlineshops abgespielt werden. Ein Klick auf das Vorschaubild des Videos öffnet das Video in einer
Lightbox und spielt es ab.
Reiterleiste
Artikelbeschreibung
Artikeltext mit den Textformatierungen aus der Backend-Software, oder HTML-Code, sofern ein reiner HTML-Code im
Backend eingegeben wurde.
Kundenmeinungen
Bewertungsmöglichkeit für eingeloggte Kunden, in Form von 1-4 Sterne und/oder Text (Überschrift und Langtext).
Kundenmeinungen werden sortiert nach Aktualität absteigend untereinander aufgelistet. Der Nachname des Kunden wird
dabei automatisch verkürzt dargestellt.
Frage zum Artikel
Nach Eingabe von Emailadresse und einem Freitext kann der Besucher seine Frage zu dem Artikel an die
Onlineshop-Emailadresse direkt über das Formular im Shop mailen. Der Empfänger sieht neben den Eingaben des Kunden
auch den direkt Link zu dem Artikel im Onlineshop.
Ähnliche Artikel
Durch Vergleichen der Artikelmerkmale werden per Zufall 12 ähnliche Artikel gesucht und jeweils 3 davon unterhalb der
Artikelbilder angezeigt. Die weiteren 9 Artikel können über eine Pfeil-Navigation vom Besucher durchblättert werden. Die
Bezeichnung „Ähnliche Artikel“ lässt sich über die Übersetzungsdateien konfigurieren.
81
Miniwarenkorb
Artikel, die in den Warenkorb/Einkaufstasche gelegt werden, „fliegen“ in den Mini-Warenkorb (siehe auch vorheriges
Kapitel). Dieser klappt dabei automatisch kurz aus und nach ein paar Sekunden wieder ein, um dem Besucher somit optisch
Feedback zu geben, dass der Artikel in dem Warenkorb „gelandet“ ist.
Fährt man mit der Maus über den Link der Einkaufstasche , klappt der Mini-Warenkorb aus. Artikel werden dabei mit einem
kleinen Artikelbild (50 x 50 Pixel) angezeigt, sowie mit einer anklickbaren Artikelbezeichnung (Klick führt auf die Detailseite
des Artikels) und einer Angabe zur im Warenkorb enthaltenen Menge des Artikels. Hinter jedem Artikel ist der Gesamtpreis
aufgelistet, sowie im unteren Bereich des Mini-Warenkorbs der Gesamtpreis aller Artikel des Warenkorbs. Nach dem
Gesamtpreis wird der Besucher mit einem zur Versandkosten-Seite verlinkten Hinweis „inkl. Mwst., zzgl. Versand“ über die
Versandkosten informiert, sofern gemäß der Standard-Versandart in der Backend-Software Versandkosten berechnet
werden. Wenn keine Versandkosten anfallen, erfolgt nur der Hinweis zu der enthaltenen (oder je Nettopreis-Sichtbarkeit der
Kundengruppe) nicht enthaltenen Mehrwertsteuer.
Ist bei der Standard-Versandart ein Bestellwert hinterlegt, ab dem der Versand kostenlos erfolgt, so wird dem Besucher der
Differenzbetrag angezeigt, den er noch benötigt, damit der Versand kostenlos erfolgt. Text über die Übersetzungsdateien
änderbar: „noch X € für kostenlosen Versand!“
Darunter werden zwei Schaltflächen „zur Einkaufstasche“ und „zur Kasse“ angezeigt. Ein Klick auf „zur Einkaufstasche“
öffnet die Detailsseite des Warenkorbs (siehe nachfolgendes Kapitel), ein Klick auf „zur Kasse“ führt den Besucher in den
Bestellprozess.
Ist der Mini-Warenkorb geschlossen, wird die Anzahl der verschiedenen Artikel der Einkaufstasche angezeigt. Die Anzahl
aktualisiert sich automatisch, wenn ein neuer Artikel in die Einkaufstasche „fliegt“ - ohne das die aktuelle Seite neu geladen
werden muss.
Warenkorb
Generell
Die Warenkorb-Seite zeigt alle Infos des Mini-Warenkorbs (siehe vorheriges Kapitel), bildet dabei das Haupt-Artikelbild
jedoch größer ab (100 x 100 Pixel) und listet unterhalb der Artikelbezeichnung ggf. die vom Besucher ausgewählten
Variations- und Eingabemerkmale auf (sofern bei dem Artikel auswählbar).
82
Dokumentation
Zusätzlich kann der Kunde die Anzahl des jeweiligen Artikels über eine Dropdown verändern (0 bis 10 Stück - frei über die
Einstellung des Onlineshops konfigurierbar). Die Warenkorb-Seite wird bei Bedienung einer Dropdowns automatisch neu
geladen, so dass die Preise bei einer Mengenänderung direkt aktualisiert werden.
Im unteren Bereich kann der Besucher über den links positionierten Button „zurück“ zur vorherigen Seite navigieren
(Funktion entspricht der Zurück-Schaltfläche des Browsers) oder über einen rechts positionierten, größeren Button „zur
Kasse“ seinen Einkauf abschließen.
Gutscheine
Über eine Box „Gutschein einlösen“ (Texte per Übersetzungsdateien editierbar) kann der Kunde einen Gutscheincode
einlösen. Dieser wird bei einem Klick auf „einlösen“ direkt live überprüft (ohne Neuladen der Warenkorb-Seite). Ist der
Gutscheincode korrekt und die daran gebundenen Bedingungen (z.B. Mindest-Bestellwert, weitere mögliche Bedingungen
siehe Backendbeschreibung) erfüllt, so wird der Gutschein dem Warenkorb hinzugefügt, der Warenkorb neu geladen und
somit die Gesamtpreise neu berechnet.
Bestellprozess / One-Page-Checkout
Das Besondere an dem Kassenbereich, dem Bestellprozess des etrada Onlineshops, ist das der Besucher sich nicht vor und
zurück durch viele einzelne Bestellschritte navigieren muss, sondern der gesamte Bestellprozess über eine einzige Bestellseite
abläuft – inkl. Liveüberprüfung der Eingaben, ohne Neuladen der Seite. Daher sprechen wir auch von einem
One-Page-Checkout.
Login
Ist der Besucher bereits registrierter Kunde, kann er sich mit seiner Email-Adresse und dem individuellen Passwort einloggen.
Es werden dann automatisch seine Adressdaten in die entsprechenden Felder eingeladen, so dass diese nicht mehr manuell
eingegeben wurden. Zusätzlich wird der Besucher direkt zur Bestellzusammenfassung (s.u.) weitergeleitet, so dass er direkt
seine Bestellung abschicken kann.
Durch optionale Module, wie z.B. PayPal-Express oder Amazon Payments Checkout, kann dem Kunden eine weitere
Checkoutoption ohne Adresseingabe und mit direkter Bezahlmöglichkeit geboten werden. Diese erscheinen dann auf der
Warenkorb-Seite und im Kassenbereich. So kann der Checkout-Prozess verkürzt werden, da manuelle Adresseingaben
vermieden werden. Gerade für Mobile Commerce, also das Shoppen per Smartphones oder Tablets, sind diese
Checkoutmodule hervorragend geeignet, da Texteingaben über den Touchscreen umständlich sind.
Passwort vergessen
Hat der Kunde sein Passwort vergessen, kann er ein neues Passwort anfordern. Dies geschieht, typisch für die moderne
etrada-Software, auch direkt ohne Neuladen oder Aufrufen einer anderen Seite, sondern schnell und einfach durch einen
Klick auf „Passwort vergessen“. Gibt er dann seine Email-Adresse ein, erhält er eine Email in der er zunächst einen darin
angegeben Link aufrufen muss, um zu bestätigen, dass er wirklich ein neues Passwort zugeschickt bekommen möchte, um
einen Missbrauch der Passwort-Vergessen-Funktion zu unterbinden. Klickt er dann den Link, bekommt er automatisch eine
weitere Email mit einem neuen, per Zufall generierten, Passwort und wird automatisch im Onlineshop eingeloggt.
Gastbestellung
Ist der Besucher Neukunde, kann er rechts von der Login-Box auch direkt mit der Bestellung fortfahren. Es öffnet sich dann
der Bereich „Ihre Adresse“:
Ihre Adresse: Hier gibt der Besucher seine Rechnungsadresse und optionale eine abweichende Lieferadresse für seine
83
Bestellung an. Vorname, Nachname, Straße, Nr., PLZ, Ort, Land und seine Emailadresse sind dabei Pflichtfelder,
Adresszusatz und Telefon sind optionale Felder. Über die Einstellungen des Shops können zudem die zusätzlichen Felder
"Firma" und "Ust.-ID" eingeblendet werden.
Die Länderauswahl generiert sich automatisch aus den in der Backend-Software eingerichteten Lieferländern.
In der Box „Logindaten“ kann der Besucher optionale ein Passwort angeben. Gibt er ein Passwort ein, so kann er
anschließend den Kundenbereich (siehe nachfolgendes Kapitel) des Onlineshops nutzen. In einem Infotext wird der Kunde
über die Vorteile eines Kundenkontos informiert (sämtliche Texte über die Übersetzungsdateien editierbar). Klickt der Kunde
auf „weiter“ oder alternativ auf „Zahlungsart“, so gelangt er zum nächsten Bestellschritt, sofern er alle Pflichtfelder ausgefüllt
hat. Ansonsten bekommt er entsprechende Fehlermeldungen über fehlende oder falsche Angaben angezeigt.
Zahlungsart
Je nach konfigurierten Bedingungen in der Backend-Software, werden Zahlungsarten angezeigt und können über
Radiobuttons ausgewählt werden. Hinter dem jeweiligen Zahlungsarttext werden eventuelle Zusatzkosten oder Rabatte für
die Zahlungsart angezeigt. Wählt der Besucher eine Zahlungsart aus, werden ihm daneben in einer Infobox Infotexte zu der
jeweiligen Zahlungsart angezeigt. Klickt der Kunde auf „weiter“ oder alternativ auf „Bestätigen“ gelangt er zum letzten
Bestellschritt, die Bestätigungsseite.
Versandart
Ist für das Lieferland des Kunden mehr als eine Versandart im Backend hinterlegt worden, so ändert sich automatisch die
Beschriftung dieses Checkoutschritts auf „Zahlung und Versandart“ und der Kunde kann zunächst die gewünschte
Versandart wählen. Danach werden die zur Verfügung stehenden Zahlungsarten automatisch eingeladen (in Abhängigkeit von
Kundengruppe und Versandart).
Bestätigen
In diesem Bereich sieht der Kunde zur Kontrolle seine Rechnungs- sowie Lieferadresse, die gewählte Zahlungsart (inkl.
eventueller Zusatzkosten oder Rabatte), sowie Versandkosten. Darüber hinaus werden ihm auch die in den Warenkorb
gelegten Artikel angezeigt, sowie die finalen Gesamtkosten.
Durch Abschicken seiner Bestellung bestätigt der Benutzer, dass er die AGB, Datenschutzbestimmungen und
Widerrufsbelehrung gelesen und akzeptiert hat. Diese sind jeweils auf die ensprechende CMS-Seiten verlinkt (dazu müssen
CMS-Seiten mit den deutschen SEO-Namen: "agb", "datenschutz" und "wrb" angelegt sein). Darüber hinaus, wird ihm über
einen weiteren Link ein Online-Widerrufsformular angeboten (Link dahin: https://www.ihr-shop.de/form/widerruf).
Bestellbestätigung
Nach Abschicken der Bestellung erhält der Kunde automatisch eine Bestätigung und Zusammenfassung seiner Bestellung per
Email. Im Auslieferungsumfang von etrada ist eine Email im Textformat enthalten, HTML-Emails sind optional möglich. Wir
empfehlen aufgrund häufiger Spameinstufung von Emails im HTML-Format jedoch den Versand als reine Textmail. Details
zu den Inhalten kann der Muster-Email im Anhang entnommen werden. Wenn der Kunde sich für eine Zahlungsart
entschieden hat, die über einen externen Anbieter abgewickelt wird, z.B. PayPal, so kann der Besucher an dieser Stelle auch
über eine Verlinkung die Bezahlung durchführen.
84
Dokumentation
Kundenbereich
Nach dem Einloggen in den Kundenbereich sieht der Besucher seine hinterlegten Adressdaten, kann diese ggf. ändern. Ebenso
seine persönlichen Daten wie Standard-Zahlungsart, sein Adressbuch für abweichende Lieferadressen oder seine Daten zum
Einloggen (Email-Adresse und Passwort). Alle Eingaben werden, wie bei etrada auch schon von anderen Eingabefenstern
gewohnt, benutzerfreundlich live überprüft und bei erfolgreicher Überprüfung ohne Neuladen der Seite gespeichert.
Über das optionale Retouren Modul kann über die Bestellhistorie im Kundenbereich eine Retoure zu einem oder mehreren
Artikeln einer Bestellung von einem Kunden eingeleitet werden. Je nach Konfiguration der Rücksendegründe kann der Kunde
sich zudem eine DHL-Paketmarke für die Rücksendung ausdrucken - ebefalls direkt und bequem im Kundenbereich.
Kontakt
Auf der Kontaktseite befindet sich das optional durch ein sogenanntes "Captcha" vor Spameinträgen schützbares
Kontaktformular. Die Nutzung einer Captcha-Grafik ist über die Shopeinstellungen auch deaktivierbar.
Die Vor- und Nachtexte der Kontaktseite können individuell durch die Übersetzungsdateien konfiguriert werden.
Benutzerdefinierte Seiten / CMS
Die in der Backend-Software über den Bereich "CMS" angelegten, individuellen Links und Seiteninhalte erscheinen im
Onlineshop an der jeweiligen Position, definiert durch die "Linkgruppe".
85
Bei dem Anlegen der Seiten können Sie als Anwender die Linkgruppe wählen oder beliebig viele weitere Linkgruppen anlegen.
Standardmäßig sind im Onlineshop folgende 3 Linkgruppen definiert, in der die Links platziert werden können:
1. navigation
im Kopfbereich der Seite (zwischen "Artikelübersicht" und "Kontakt")
2. informationen
in der linken Spalte (unterhalb der Filterboxen und zusätzlich im Fußbereich)
3. rechtliches
im Fußbereich des Onlineshops (somit immer sichtbar)
Hinweis: Wie Sie Seiteninhalte im Backend anlegen, erfahren Sie hier.
1.3 Server
Der etrada Server ist Ihre direkte Verbindung zu den Verkaufskanälen, wie z.B. Ihrem Onlineshop, über die Artikel,
Bestellungen, Lagerbestände, Bilder, Seiteninhalte, usw. übertragen werden. Aber auch Schnittstellen werden über den Server
koordiniert und können genau geplant werden. Sie können detailliert angeben, welche Aufgaben in welchem Intervall erledigt
werden sollen. Es macht z.B. durchaus Sinn den Shopabgleich jede Minute auszuführen, aber die Zahlungserinnerungen nur
einmal am Tag zu verschicken.
Intervalle der Aufgabe definieren
Überlegen Sie sich gut in welchen Intervallen Sie welche Aufgabe durchführen wollen. Zu kurze Intervalle
verursachen unnötige Serverlast, zu lange Intervalle führen dazu, dass z.B. Änderungen am Artikelstamm erst
relativ spät online auf den Verkaufskanälen erscheinen.
Wir empfehlen Ihnen auf den nachfolgenden Seiten zu jeder Aufgabe einen Intervall. Im Einzelfall kann es aber
sinnvoll sein von diesem abzuweichen. Wir stehen Ihnen aber gerne beratend zur Seite falls Sie hierzu Fragen
haben.
86
Dokumentation
Die Tasks sind unter anderem:
Shopabgleich
Google Sitemap
Google Shopping
Suchindex aufbauen
Artikelbenachrichtigung
Zahlungserinnerung
News Feed erzeugen
Artikeldaten-Export (siehe Artikel-Export Schnittstelle)
Amazon Tasks (siehe Amazon Schnittstelle)
Diese werden auf den folgenden Seiten genauer beschrieben.
1.3.1 Google Schnittstellen
Google ist für den Webshop Betreiber einer der wichtigsten Suchmaschinen. etrada stellt 2 XML Schnittstellen im etrada
Server bereit.
Google Sitemap
Über diese xml Datei werden Google alle Seiten des Webshop mitgeteilt. Die Google Sitemap XML Datei liegt in dem etrada
Webshop in folgendem Verzeichnis:
http://www.ihredomain.de/austausch/schnittstellen/google/googlesitemap.xml
Weitere Informationen zur Google Sitemap:
http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=156184
87
Google Shopping
Über die Google Shopping XML Datei können Sie dei Produkte je etrada Webshop für das Google Shopping Portal
bereitstellen. Die generierte XML Datei liegt in Ihrem etrada Webshop im folgenden Verzeichnis:
http://www.ihredomain.de/austausch/schnittstellen/google/Shopnamegoogleshopping.xml
Weitere Informationen und Richtlinien zum Google Shopping:
http://support.google.com/merchants/bin/answer.py?hl=de&answer=188484
http://support.google.com/merchants/bin/answer.py?hl=de&answer=188489
1.3.2 Verschiedene Aufgaben
Um den Shopabgleich zu optimieren wurden einige kleinere Aufgaben ausgelagert. Diese Aufgaben müssen nicht so häufig
durchgeführt werden und es reicht normalerweise wenn sie täglich durchgeführt werden.
Suchindex aufbauen
Über diese Aufgabe wird der Suchindex neu aufgebaut. Das ist wichtig für die Suche in Ihrem Onlineshop. Neue Artikel
können dort erst mit der Suche gefunden werden, wenn dieser Suchindex neu aufgebaut wurde. Das ist notwendig da wir
einen komplexen Suchalgorithmus verwenden um Ihren Kunden möglichst gute Suchergebnisse zu liefern.
Empfohlener Intervall
Diese Aufgabe sollte in der Server GUI täglich ausgeführt werden. Die Startzeit sollte so gewählt sein, das die
Aufgabe durchgeführt wird wenn ihr Webshop möglichst wenig Besucher hat - also in den meisten Fällen nachts da der Aufbau des Suchindexes ziemlich rechenintensiv ist.
Preissuchmaschinen Export
In etrada können verschiedene Profile für Preissuchmaschinen angelegt werden. Mit dieser Aufgabe werden die Dateien für
Preissuchmaschinen wie z.B. idealo.de erzeugt und auf dem Webserver bereitgestellt.
Empfohlener Intervall
Diese Aufgabe sollte in der Server GUI mehrmals am Tag ausgeführt werden. Je nach Preissuchmaschine kann das
aber stark schwanken und man sollte sich informieren, in welchem Zyklus ein Preisupdate überhaupt möglich ist
bzw. wie oft die Suchmaschine sich die Preise holt. Prinzipiell ist dies keine rechenintensive und kritische Aufgabe,
sie kann als durchaus in einem Takt von 15 - 30 Minuten durchgeführt werden.
88
Dokumentation
Artikelbenachrichtigung
Die Artikelbenachrichtigung sendet eine E-Mail mit Informationen zur geänderten Verfügbarkeit an Interessenten, die diese
Nachricht im Shop zu einem Artikel, der nicht verfügbar war, angefordert haben.
Empfohlener Intervall
Diese Aufgabe sollte in der Server GUI täglich ausgeführt werden. Da Sie i.d.R. höchstens einmal am Tag Ware
bekommen bietet sich dieser Intervall an. Bekommen Sie nur einmal in der Woche Ware dann reicht es
vollkommen aus den Intervall entsprechend anzupassen und nicht täglich laufen zu lassen.
News Feed erzeugen
Mit etrada haben Sie auch die Möglichkeit News zu erstellen und auf Ihrer Webseite zu veröffentlichen. Wenn Sie dieses
Werkzeug intensiv nutzen dann wird es noch viele Nutzer geben die einen solchen Blog gerne als News Feed (RSS)
abonnieren würden. Diese Funktion ist in etrada bereits integriert und über diese Aufgabe können sie ganz einfach in einem
bestimmten Zyklus ihren News Feed aktualisieren.
Empfohlener Intervall
Diese Aufgabe sollte in der Server GUI täglich ausgeführt werden. Das kommt aber Voll und Ganz darauf an, wie
oft Sie einen neuen Beitrag veröffentlichen.
Die Adresse der rss Datei lautet:
https://www.meineshopurl.de/austausch/schnittstellen/rss/de_news.rss
Zahlungserinnerung
Damit Zahlungserinnerungs-Mails verschickt werden und Stornierungen durchgeführt werden, müssen Sie diese Aufgabe
einrichten.
Empfohlener Intervall
Diese Aufgabe sollte in der Server GUI täglich ausgeführt werden.
1.3.3 Webshop Abgleich
Die direkte Anbindung vom etrada Backend an die etrada Webshops erfolgt über den etrada Server. Im angegebenen Zyklus
werden alle Shopabhängigen Daten zum Webshop übertragen.
89
Je Zyklus werden maximal 500 Änderungen übertragen. Bei großen Datenänderungen kann es von daher etwas
länger dauern, bis alle Daten zu den Webshops übertragen sind. Gerade das übertragen von Bildern kann je nach
Internetanbindung und Bildgröße länger dauern.
Neben dem Export von relevanten Daten werden folgende Daten importiert:
neue/geänderte Shop-Adressen
neue/geänderte Lieferadressen von Shop-Adressen
neue Bestellungen
Newsletter An- und Abmeldungen
Neue/geänderte Artikelbenachrichtigungen
Neue Bewertungen/Gästebucheinträge
Empfohlener Intervall
Der Zyklus für den Shopabgleich sollte zwischen 30 Sekunden und 5 Minuten liegen.
90
Dokumentation
2 Installation & Updates
In diesem Kapitel befassen wir uns mit der Installation von etrada. Dies ist unterteilt in die Serverinstallation und die
Clientinstallation, sowie die Installation von Updates.
Zunächst musst etrada auf dem zentralen Server in dem Firmennetzwerk installiert werden. Auf diesem werden sämtlichen
Daten gespeichert. In einem zweiten Schritt werden die einzelnen Arbeitsplätze der Mitarbeiter, die sog. Clients, an den
Server angebunden, sofern etrada von mehr als einem PC aus genutzt werden soll (Mehrplatzinstallation ab der
Professional-Edition möglich).
Die Installation der Onlineshops erfolgt über etrada auf dem Server.
Beachten Sie die Systemanforderungen.
2.1 Serverinstallation
2.1.1 Installation des Backends
Die Installation von etrada ist schnell und einfach:
Laden Sie die aktuelle Version herunter oder fordern Sie eine Installations-CD an
Starten Sie das Installationsprogramm etrada-setup.exe als Administrator und folgenden Sie den Anweisungen am
Monitor:
91
Wählen Sie zw. den Installationsarten aus:
"SQL Server und Demo-Datenbank instalieren" für eine Demoversion auf einem Arbeitsplatz (dies ist der
Standard)
"Demo-Datenbank auf einem bestehenden SQL Server installieren" für die Installation von etrada inkl.
Demo-Daten, wenn zuvor schon ein SQL Server für etrada installiert wurde
"SQL Server mit leerer Datenbank installieren" für eine Installation ohne Demo-Datenbank
"Arbeitsplatz-Installation ohne SQL Server" für die Installation eines Arbeitsplatzes
Starten Sie etrada: entweder direkt am Ende des Installationsprogramms oder über die Taskleiste von Windows unter
Start -> Programme -> etrada -> etrada. Nach dem ersten Start von etrada müssen Sie zunächst Ihren
Lizenzschlüssel eingeben oder eine neuen Lizenzschlüssel anfordern, sofern Sie noch keinen Lizenzschlüssel von uns
erhalten haben. Details dazu finden Sie im Kapitel "Lizenz".
etrada startet dann neu und nach Eingabe der Zugangsdaten für den Benutzer (bei Auslieferung ist Benutzername
und Passwort jeweils "demo") öffnet sich ein Informationsfenster, in dem Sie über Erste Schritte in etrada informiert
werden. Hier geben Sie dann z.B. die Email-Zugangsdaten ein, damit die Software Emails, wie z.B.
Bestellbestätigungen an die Kunden, schicken kann.
Starten Sie den etrada Server über die Taskleiste von Windows unter Start -> Programme -> etrada -> etrada
Server.
Stellen Sie sicher, dass der etrada Server immer im Hintergrund läuft (erkennbar an dem Symbol
in der
Taskleiste, neben der Uhr), da er u.a. dafür sorgt, dass Artikeländerungen in den Verkaufskanälen online
erscheinen und neue Bestellungen aus den Verkaufskanälen importiert werden. Bei der Installation wird der etrada
Server daher automatisch in den Autostart von Windows kopiert, so dass er bei einem Neustart des Computers
mit gestartet wird.
2.1.2 Installation des Frontends / Onlineshops
Bevor Sie die Installation eines Onlineshops starten, stellen Sie folgende Voraussetzungen auf dem Webserver
sicher (je nach Serversystem und Traffic können weitere Anforderungen benötigt sein):
1. der Pfad des FTP-Users muss in dem Root liegen und nicht direkt im öffentlich zugängigen
"public"-Ordner. Sprich oberhalb des Ordners"public", in dem die Dateien liegen, die über die Domain des
Onlineshops abrufbar sind)
2. Sorgen Sie für ausreichend freien Speicherplatz auf dem Werbserver. Beachten Sie, dass die benötigte
Größe je nach Anzahl von Bestellungen, Artikeln, Bildern unterschiedlich ist.
3. Systemanforderungen: mySQL-Version 5.5, PHP-Version 5.4, cURL, ionCube Loader (bzw. Möglichkeit
die php.ini anzupassen, siehe Infobox unten)
1. Nachdem Sie in den Einstellungen von etrada die Email-, FTP- und mySQL-Zugangsdaten Ihres Webservers
hinterlegt haben, siehe Erste Schritte-Fenster bei dem ersten Start von etrada, legen Sie in den Einstellungen einen
neuen Verkaufskanal in dem Reiter "Verkaufskanäle" über den Button "Neu" an.
2.
92
Dokumentation
2. Gehen Sie in dem dann erscheineden Fenster die Einstellungen in den Reitern "Allgemein" und "Einstellungen" durch.
In dem Reiter "E-Mail" müssen Sie keine Angaben machen, wenn der Onlineshop z.B. die gleiche
Abensender-Emailadresse verwendet soll, wie Sie sie für die Mitarbeiter in den globalen E-Mail-Einstellungen vorher
angelegt haben.
3. Nachdem Sie alle Einstellungen zu dem Onlineshop hinterlegt haben, klicken Sie in dem Reiter "Einstellungen" auf nur
noch auf die Schaltfläche "Onlineshop registrieren" und "Onlineshop Installation/Update". Die Installation beginnt
und nach erfolgreichen Abschluss der Installation können Sie den Onlineshop direkt aufrufen.
4. Wenn alle (Demo-)Artikel in dem Onlineshop erscheinen sollen, können Sie optional nach der Installation auch noch
die Schaltfläche "Onlineshop Datenabgleich" anklicken.
Das Setup legt bei der Installation (oder auch Update) automatisch folgende php.ini-Datei in dem public-Ordner
an. Wenn Ihr Webserver keine individuellen php.ini-Dateien an dieser Stelle unterstützt, müssen Sie diese
Änderungen ggf. manuell an der php.ini vornehmen.
php.ini
allow_url_fopen = "1"
upload_tmp_dir = "rootpath/public/tmp"
browscap = "rootpath/data/browscap.ini"
zend_extension = "rootpath/data/ioncube/ioncube_loader_lin_5.4.so"
Wobei rootpath natürlich durch den tatsächlichen Pfad zu Ihrem etrada-Verzeichnis ersetzt wird.
2.2 Clientinstallation
Wenn Sie etrada auf mehr als einem Arbeitsplatz nutzen möchten, muss etrada jeweils auf den gewünschten PCs, den
sogenannten "Clients" installiert werden und der Server für die Verwendung des Mehrplatzbetriebs vorbereitet werden.
2.2.1 etrada Server vorbereiten
Für die Client Arbeitsplätze wird ein "Update-Server" benötigt, damit etrada Programm-Updates nur auf dem Server
installiert werden müssen und automatisch auf die Clients verteilt werden.
Hierzu gehen Sie in den Windows-Explorer des Server-PC (Arbeitsplatz, an dem etrada inkl. SQL Server installiert wurde)
und geben den Ordner von etrada frei:
93
Beachten Sie die Sicherheitseinstellungen in Ihrem Netzwerk (hier wurde nur exemplarisch der Benutzer "Jeder" verwendet).
Merken Sie sich den Freigabepfad (z.B. \\etradaserver\etrada)
2.2.2 etrada Client installieren
Die Clients werden auch über ein Setup installiert. Rufen Sie hierzu die Datei etrada-setup-client.exe auf, die Sie von Ihrem
Händler erhalten haben oder herunter geladen haben, und folgen Sie den Anweisungen am Monitor.
Nach der Installation kopieren Sie vor dem Start von etrada auf dem Client die Datei config.ini aus der Freigabe des Server in
den Ordner in dem Sie etrada auf dem Client installiert haben.
Anschließend können Sie etrada über das Programmmenü oder vom Desktop aus starten. Die Standard-Zugangsdaten für
den ersten Benutzer von etrada lauten für Benutzername und Passwort jeweils "demo".
Anmeldedaten zum SQL-Server manuell eingeben
Statt die config.ini zu kopieren, können Sie die Anmeldedaten für den SQL-Server auch manuell eingeben. Starten
Sie hierzu etrada auf dem Client und es öffnet sich folgendes Fenster:
94
Dokumentation
Bei Softwareauslieferung sind die Standard-Anmeldedaten zum SQL-Server wie folgt:
Provider: SQL-Server
Benutzername: sa
Kennwort: Etrada#2013
Server: \\etradaserver\SQLEtrada (wobei "etradaserver" durch den Namen Ihres Server-PC zu ersetzen ist)
Port: 1433
Datenbank: etrada (bzw. "etrada-demo", falls Sie statt mit einer leeren Datenbank mit Demo-Daten starten
möchten)
Ist etrada dann gestartet, geben Sie in den Einstellungen von etrada den Update-Pfad (Pfad zur Freigabe) an. Die
Einstellungen rufen Sie über das Zahnrad-Symbol oben-links in etrada auf:
2.2.3 Falls etrada keine Verbindung zu dem Datenbank-Server herstellen kann
Sollte trotz Übernahme der korrekten Konfigurationsdaten, wie z.B. Benutzernamen und Passwort, noch immer keine
Verbindung zu dem Datenbank-Server aufgebaut werden können, sprich das oben in der blauen Info-Box dargestellte Fenster
"Anmeldung" erscheint weiterhin, muss in der Firewall von Windows auf dem Server-PC (Arbeitsplatz, an dem etrada inkl.
SQL Server installiert wurde) noch der vom Programm verwendete Port freigegeben werden. Rufen Sie dazu
95
"Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit" über das Programmmenü der Taskleiste auf. In dem dann erscheinenden
Fenster klicken Sie links auf "Eingehende Regeln" und dann rechts auf "Neue Regel...":
Anschließend wählen Sie "Port" aus und klicken auf "Weiter":
96
Dokumentation
Wählen Sie dann "TCP" aus und geben Sie den Port "1433" ein. Klicken Sie anschließend wieder auf "Weiter":
97
Klicken Sie in den darauffolgenden Schritten immer wieder auf "Weiter", bis Sie den letzten Schritt erreichen. Hier tragen Sie
dann nur noch einen Namen ein, z.B. "SQL Server etrada" und klicken auf "Fertig stellen":
98
Dokumentation
Wenn Sie mit einer ältere Version von Windows arbeiten, z.B. einen Microsoft Windows Server 2008, so sehen die Fenster
ein wenig anders aus, die Freigabe des Ports ist aber ähnlich. Rufen Sie zunächst die Firewall auf und klicken Sie auf
"Einstellungen ändern". Es erscheint dann folgendes Fenster bei dem Sie in den Reiter "Ausnahmen" wechseln und dort auf
"Port hinzufügen..." klicken:
99
In dem dann erscheinenden Fenster geben Sie einen Namen ein, z.B. "SQL Server", die Portnummer "1433" und wählen
"TCP" aus. Bestätigen Sie Ihre Eingabe abschließend durch "OK":
100
Dokumentation
Hinweis
Der Port 1433 ist der Standard-Port für den SQL-Server. Sollte auf Ihrem PC bereits ein anderer SQL-Server
installiert sein, kann dieser Port abweichen. Wiederholen Sie dann die oberen Schritte, nachdem Sie den für Ihr
System passenden Port in Erfahrung gebracht haben. Das geht z.B. durch den Aufruf von "SQL
Server-Konfigurations-Manager" im Programmmenü auf Ihrem Server-PC. Klappen Sie dort "SQL
Server-Netzwerkkonfiguration" per Mausklick auf und wählen Sie "Protokolle für 'SQLETRADA'. Anschließend
klicken Sie rechts auf den Eintrag "TCP/IP":
101
In dem dann erscheinenden Fenster scrollen Sie im Reiter "IP-Adressen" so weit runter, bis Sie im Bereich "IPAll"
den Eintrag "Dynamische TCP-Ports" sehen. In unserem Fall ist dies dann der Port 1433 - also der oben
verwendete Standard-Port:
102
Dokumentation
2.3 Installation von Updates
Wir empfehlen dringend vor einem Update zunächst auf einem Test-System durchzuführen - lokal, als auch auf
dem Webserver Ihres/Ihrer Onlineshop(s). Erst wenn das Updates und Tests erfolgreich liefen, sollte Sie das
Update auf dem eigentlichen Live-System durchführen.
2.3.1 Backend aktualisieren
Um von den neusten Funktionen, Fixes und Sicherheitsupdates profitieren zu können, sowie gesetzlichen Änderungen
nachzukommen, sollten Sie die Software immer auf den neusten Stand halten.
Folgen Sie den nachfolgenden Schritten für die Update-Installation:
Beenden Sie zunächst an allen Arbeitsplätzen etrada, etrada Versand, etrada Server und erstellen eine SQL
Datenbank Datensicherung. (fragen Sie zum Thema Datensicherung Ihren EDV-Fachhändler!)
Zum Starten des Updates führen Sie auf Ihrem etrada Server das Programm "etrada-setup.exe" aus, welches Sie bei
Ihrem Ansprechpartner erhalten und installieren dies mit der folgenden Komponente:
103
Starten Sie etrada auf dem etrada Server.
Starten Sie nun etrada auf den Clients. Die neuen Dateien werden automatisch vom Server geladen. (beachten Sie die
Update-Server einrichtung!)
Installieren Sie nun die Onlineshop-Updates (siehe nachfolgender Abschnitt)
Update-Service
Tipp: Selbstverständlich können Sie uns auch mit der Installation und Konfigurationen von Updates beauftragen
oder auch den pauschalen Updateservice buchen. Auch hier steht Ihnen Ihr Ansprechpartner gerne zur Verfügung.
2.3.2 Frontend / Onlineshops aktualisieren
Zum automatischen Update eines Onlineshops gehen Sie in "Einstellungen -> Verkaufskanäle -> www.ihr-shop.de" und
klicken dann auf "Bearbeiten". Wechseln Sie dann in den Reiter "Einstellungen" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Shop
Installation/Update". Folgen Sie dann den Anweisungen des Programms.
Wenn Sie Änderungen an dem Standard-Screendesign vorgenommen haben, die über rein optische Anpassungen
per CSS hinausgehen, weil Sie individuelle Views angelegt haben, kann es sein, dass Sie diese Custom Views für ein
Update anpassen müssen. Das nachfolgende Kapitel gibt Aufschluss darüber, welche Views sich systemrelevant
geändert haben.
104
Dokumentation
2.3.3 Übersicht geänderter Views/Templates
Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss darüber, welche Views systemrelevante Änderungen erfahren haben, so dass Sie
alte, individuelle Views, für ein Softwareupdate entsprechend aktualisieren können.
Version 1.6.6
View
Änderung
views/scripts/kasse/index.phtml
Das Layout der
Payment-Module
"PayPal Express
Checkout" und
"Amazon
Payments"
musste für das
Update von
Amazon
angepasst
werden, damit
die Schaltflächen
wieder optisch
ansprechend
positioniert sind.
Alter Quellcode
<?if($this->aCheckoutButtons['bPayPalExpressSichtbar'] == tru
<i><?=$this->translate('or')?></i>
<form action="/paypalexpress/index" method="post" style="dis
<input type="image" name="submit" src="https://www.paypal.co
</form>
<?}?>
<?if($this->aCheckoutButtons['bAmazonCheckoutSichtbar'] == tr
<i><?=$this->translate('or')?></i>
<?/* Sandbox Scriptdateien
<script type="text/javascript" src="https://static-eu.paymen
<div id="AmazonInlineWidget"><img
src="https://payments-sandbox.amazon.de/gp/cba/button?cartOwn
style="cursor: pointer;"/></div>*/?>
<script type='text/javascript' src='https://static-eu.paymen
<div id="AmazonInlineWidget"><img
src="https://payments.amazon.de/gp/cba/button?cartOwnerId=<?=
style="cursor: pointer;"/></div>
Zudem kann
jetzt bei Bedarf
über den
Shop-Parameter
"amazon.sandbox
= 1" bei Bedarf
der
Sandbox-Modus
<script type='text/javascript' >
new CBA.Widgets.InlineCheckoutWidget({
merchantId: '<?=$this->config->amazon->MerchantId?>',
onAuthorize: function(widget) {
window.location = '<?=$this->serverUrl()?>/amazon/express/pu
}
}).render("AmazonInlineWidget");
</script>
<?}?>
für Amazon
Payments
aktiviert werden.
views/scripts/warenkorb/index.phtml siehe oben
<?if($this->aCheckoutButtons['bPayPalExpressSichtbar'] == tru
<form action="/paypalexpress/index" method="post" class="rec
<i style="line-height:38px;"><?=$this->translate('or')?></i>
<input type="image" name="submit" src="https://www.paypal.co
</form><br/>
<?}?>
<?if($this->aCheckoutButtons['bAmazonCheckoutSichtbar'] == t
<?/*<!-- Sandbox Scriptdateien -->
<script type="text/javascript" src="https://static-eu.paymen
<div id="AmazonInlineWidget" class="rechts">
105
View
Änderung
Alter Quellcode
<i><?=$this->translate('or')?></i>
<img
src="https://payments-sandbox.amazon.de/gp/cba/button?cartOwn
style="cursor: pointer;"/>
</div>*/?>
<script type='text/javascript' src='https://static-eu.paymen
<div id="AmazonInlineWidget">
<i><?=$this->translate('or')?></i>
<img src="https://payments.amazon.de/gp/cba/button?cartOwner
style="cursor: pointer;"/>
</div>
<script type='text/javascript' >
new CBA.Widgets.InlineCheckoutWidget({
merchantId: '<?=$this->config->amazon->MerchantId?>',
onAuthorize: function(widget) {
window.location = '<?=$this->serverUrl()?>/amazon/express/pu
}
}).render("AmazonInlineWidget");
</script>
<?}?>
public/css/styles.css
siehe oben
#AmazonInlineWidget {
display:inline;
margin-left:5px;
}
Version 1.6.4
View
Änderung
Alter Quellcode
views/scripts/artikel/index.phtml Bei der Auswahl von
Variationen konnte es
passieren, dass bei
bestimmten
Variationsmöglichkeiten
kein Artikel gefunden
und weiterhin die Preise
angezeigt wurden. Um
dies zu beheben wurde
der DIV
106
<div id="eingabemerkmaleAllgemein"></div>
<? if ($this->aArtikeldetails['fSoPreis']) {?>
<div class="sonderpreis" id="artikelpreis"><?=
Zend_Registry::get('currency')->BetragToCurrency($this->aArt
?></div>
<? } else { ?>
<div class="preis" id="artikelpreis"><?=
Zend_Registry::get('currency')->BetragToCurrency($this->aArt
?></div>
<? }?>
Dokumentation
View
Änderung
Alter Quellcode
"artikelpreisWrapper"
hinzugefügt, der alle
DIVs der Artikelpreise
umschließt.
<div class="vorherigerPreis " <?if (!$this->aArtikeldetails[
echo('style="display:none"');?>
...
<?if($this->bNettoPreiseSehen) {
echo('<div class="kleintext">' . $this->translate('excl_
round($this->aArtikeldetails['fSteuersatz'])) . ' <a href="/
$this->translate('plus_shipping') . '</a></div>');
} else {
echo('<div class="kleintext">' . $this->translate('incl
round($this->aArtikeldetails['fSteuersatz'])) . ' <a href="/
$this->translate('plus_shipping') . '</a></div>');
}?>
Version 1.5.0.4
View
Änderung
layouts/
Um einen optischen Bug der
scripts/
jQuery-Animation des
inc/
Miniwarenkorbs zu vermeiden,
header.phtml
wurde innerhalb des DIVs
Alter Quellcode
<div id="miniwarenkorb"></div>
"miniwarenkorb" ein neues DIV
"miniwarenkorbInhalt"
verschachtelt, in dieses nun der
Inhalt des Miniwarenkorbs
ausgegeben wird.
views/artikel/index.phtml
Damit Staffelpreise bei
Variationsartikel angezeigt werden,
wurde die Staffelpreisberechnung in
die Datei
views/artikel/inc/staffelpreise.phtml
verschoben und wird nun nur noch
in der views/artikel/index.phtml
reingerendert.
<?if($this->bSetEnthaeltVariableArtikel == true)
$aStaffeln =
$this->mArtikelPreisStaffel->getStaffeln('fAbPre
if(!empty($aStaffeln)) {?>
<table class="kleintext">
...
</table>
<?}
}
views/artikel/lieferstatus.ajax.phtml Damit Staffelpreise bei
Variationsartikel angezeigt werden,
muss die
views/artikel/inc/staffelpreise.phtml
in die lieferstatus.ajax.phtml
reingerendert werden. Der vorherige
$('#lieferstatus').html('<?=$this->lieferstatus[
<?if($this->lieferstatus['bDarfInWarenkorb'] ==
$this->lieferstatus['bDarfInWarenkorb'] = 0;
echo("$('#inWarenkorbGruppe').hide();");
}
107
View
Änderung
Javascriptcode in der Datei
lieferstatus.ajax.phtml, muss nun mit
einem <script>-Tag umschlossen
werden.
Alter Quellcode
else {
echo("$('#inWarenkorbGruppe').show();");
}?>
$('#lieferstatusGrafik').attr('class','liefersta
$('#artikel_id').val('<?=$this->artikel_id?>');
<?
if ($this->preise['fSoPreis'])
$preis = $this->preise['fSoPreis'];
else $preis = $this->preise['fPreis'];
?>
$('#artikelpreis').html('<?=Zend_Registry::get('
eingabemerkmaleLaden();
$('.variationsmerkmale').removeAttr('disabled');
2.4 Lizenz
Ab der Version 1.5.0.4 ist ein neues Lizenzsystem eingeführt worden. Sie haben nun beim ersten Start von etrada 2
Möglichkeiten um eine Lizenz einzutragen:
108
Dokumentation
2.4.1 Demoversion beantragen
Um eine Demoversion zu beantragen, tragen Sie einfach Ihren Firmennamen und eine E-Mail Adresse ein. Sie bekommen
daraufhin eine E-Mail zum aktivieren der Software. Danach können Sie etrada starten und die Demoversion nutzen.
2.4.2 Lizenzschlüssel eintragen
Wenn Sie bereites eine Lizenz bei uns erworben haben, erhalten Sie einen persönlichen Lizenzschlüssel. Diesen
Lizenzschlüssel tragen Sie nun einfach in der Software ein und schon können Sie etrada nutzen. Eine weitere Aktivierung ist
nicht notwendig.
2.4.3 Informationen anzeigen
Details zu Ihrer Lizenz sehen Sie in den Programminformationen. Hier können Sie die Lizenz auch manuell prüfen lassen falls sie z.B. eine neue Shoplizenz gekauft haben - oder sie komplett zurücksetzen.
109
Demoversion
Die Demoversion ist nur einmalig nutzbar und nur, falls etrada vorher noch nicht verwendet wurde!
Sollten Sie trotzdem noch eine Demolizenz benötigen, können Sie sich gerne an unseren Support wenden. Wir
können Ihnen dann ggf. eine neue Demo-Lizenz erstellen.
110
Dokumentation
2.4.4 Shoplizenzen
Um einen etrada Shop über den etrada Server nutzen zu können, muss dieser vorerst aktiviert werden. Die Aktivierung
erfolgt über die URL und kann in den Stammdaten vorgenommen werden. Die Anzahl der Shops, die aktiviert werden
können, ist begrenzt. Wie viele Shops Sie aktivieren können richtet sich nach der Lizenz. Sollten Sie die Lizenz erweitern
wollen, wenden Sie sich an Ihren etrada Ansprechpartner.
2.5 Systemanforderungen
2.5.1 etrada Backend
Folgende Systemanforderungen gelten für die aktuelle etrada Version (Windows Backend-System):
Betriebssystem
Windows Vista ab SP1
Windows 7 SP1 32-Bit, 64-Bit
Windows 8 32-Bit, 64-Bit (kein RT)
Windows Server 2008 SP2 32-Bit, 64-Bit
Als Datenbanksystem wird der Microsoft SQL Server Express 2008R2 oder 2012 verwendet.
Bitte beachten Sie ebenfalls die Systemanforderungen zum SQL Server Express von Microsoft.
111
Prozessor
Mindestens: 1,4 GHz
Empfohlen: 2,0 GHz oder schneller
Speicherplatz
Mindestens 2 GB Arbeitsspeicher (Server) und 1 GB Arbeitsspeicher (Client)
10 GB freier Festplattenplatz (Server) und 500 MB freier Festplattenplatz (Client)
2.5.2 etrada Frontend (Onlineshop)
mySQL-Version 5.5
PHP-Version 5.3
cURL
ionCube Loader (bzw. Möglichkeit die php.ini anzupassen, siehe Serverinstallation)
Bitte beachten Sie, dass diese Werte je nach etrada-Systemgröße/Traffic und Webserversystem variieren können. Bitte
kontaktieren Sie
bei Rückfragen den etrada Support.
112
Dokumentation
3 Anpassung des Frontends
Dieses Kapitel richtet sich an Webdesigner und Entwickler, die etrada Onlineshops anpassen möchten. Sei es dabei vom
Design und Layout her, oder das Hinzufügen neuer Funktionen.
Zunächst finden Entwickler eine Einführung in die Ordnerstruktur des Frontends, um eine Übersicht zu erhalten, wo sich
welche Dateien und Programmfunktionen befinden.
Anschließend beschäftigt sich dieses Kapitel mit der optischen Anpassung des Onlineshops, den sogenannten Views, und gibt
abschließend Hinweise, wie sich die Programmfunktionen des Frontends durch eigene Module erweitern lassen.
3.1 Die Ordnerstruktur eines etrada Onlineshops
Nachfolgend sehen Sie die Struktur der wichtigsten Ordner des Onlineshopsystems:
+---application
| +---controllers
| +---layouts
| +---models
| \---views
+---custom
| +---fonts
| +---layouts
| +---library
| +---modules
| \---views
|---library
+---public
| +---css
| +---custom
| |---css
| |---images
| \---js
| +---images
| +---js
\---tests
3.1.1 Die Funktionen der Order im Einzelnen - klare Struktur zwischen
Progammcode und Design
Da das Onlineshopsystem auf dem Zend Framework aufbaut, basiert die Ordnerstruktur auf dessen Standardstruktur. Für
eine klare Trennung zwischen Programmcode und Design (genauer gesagt zwischen Datenmodel, Programmlogik und
Darstellung) verwendet das Onlineshopsystem von etrada das MVC-Konzept.
Die Bedeutung und Vorteile dieses Architekturmusters in dieser Dokumentation zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen
und ist auch nicht Aufgabe dieser Dokumentation. Hier liefern Quellen wie Wikipedia oder auch Fachliteratur wie "Das Zend
113
Framework" vom Ralf Eggert ausführliche Informationen. Wir wollen an dieser Stelle nur kurz auf die Umsetzung des
MVC-Konzepts im Shopsystem eingehen.
Vereinfacht dargestellt besteht das Onlineshopsystem aus
1. Daten, häufig werden diese durch Abfragen zur Datenbank bereit gestellt. Dies sind die sogenannten Models.
2. der Programmlogik, z.B. bestimmte Aktionen oder Berechnungen die mit den Daten und Benutzereingaben
ausgeführt werden sollen. Diese finden sich in Controllern.
3. der Benutzeroberfläche, bestehend aus dem Screendesign in Form von Templates, den sogenannten Views.
Diese 3 Element des MVC werden Ihnen auf den folgenden Seiten und Kapiteln immer wieder begegnen. Je nachdem welche
Aufgabe in Ihren Arbeitsbereich fällt, muss nicht jedes Element für Sie relevant sein. Wenn Sie z.B. nur für die technische
Realisation des Screendesigns in Form von HTML und CSS zuständig sind, sind nur die Views für Sie relevant.
3.1.2 application
Der Ordner application enthält, wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, die Hauptbestandteile des Programms. Wir
sprechen hier im Folgenden von der Core. Wie sind in der Ordnerstruktur sehen, enthält dieser alle 3 Elemente des MVC,
nämlich die Ordner models, views und controller.
Der application-Ordner enthält die Core des Onlineshopsystems. Änderungen oder Erweiterung daran sind hier
nicht möglich und werden bei einem Update von etrada immer automatisch überschrieben! Wenn Sie das
Standard-Design des Onlineshops ändern wollen, verwenden Sie dazu zwingend die custom-Ordner (siehe unten,
sowie das Kapitel Anpassung des Frontends) und falls Sie Programmfunktionen des Onlineshops erweitern wollen,
nutzen Sie hierfür eigene Module (siehe Kapitel Eigene Module entwickeln).
controllers enthält die Programmlogik, d.h. die Actions die der Shopbesucher über die Oberfläche des Onlineshops,
den sog. Views aufruft
layouts enthält, wie der Name schon sagt, die Layout-Dateien des Shops. Dies sind im Standard 3 Layouts (mit
Navigation, ohne Navigation und ein komplett leeres Design, z.B. für die Verwendung des etrada eigenen CMS für die
Verwaltung Facebookseiten-Apps). Auch werden in diesen Layout-Dateien der Kopf- und Fußbereich, die sog.
header und footer inkludiert. Diese Dateien enthalten, genauso wie die Views, in der Regel HTML und einfache
PHP-Ausgaben der Daten, die die Controller an die Layouts und Views übergeben haben. Informationen zu den
Standard-Layouts von etrada erhalten Sie auch in den Kapiteln Layouts sowie Layouts anpassen
models enthält die Datenstruktur des Onlineshops. Häufig sind dies Anfragen und Änderungen der Datenbank
views enthält die Templates, oder richtiger eben die Views, der Standard-Benutzeroberfläche. In der Regel also
HTML-Dateien.
3.1.3 custom
Der Ordner custom enthält individuelle Anpassungen des Shopsystems für den Versandhändler.
fonts enthält TrueType-Schriften die z.B. für Captcha-Elemente oder auch vom Shopsystem generierte
PDF-Dokumente genutzt werden, wie z.B. für ausdruckbare Gutscheine. Als Standard wird hier arial.ttf erwartet.
114
Dokumentation
layouts enthält, wie der Name schon sagt, individuell angepasste Layout-Dateien des Shops. Haben die
Layout-Dateien den gleichen Dateinamen, wie die Standard-Layouts aus dem application-Ordner, so werden die
Views aus diesem custom-Ordner vom dem Shopsystem verwendet und die entsprechenden Standard-Layouts
ignoriert. Wenn Sie also z.B. Anpassungen im Kopfbereich vornehmen wollen, kopieren Sie die
application/layouts/script/inc/header.phtml nach custom/layouts/scripts/inc/header.phtml und editieren die Datei
dort nach Ihren Wünschen. Informationen zu den Standard-Layouts von etrada erhalten Sie auch in den Kapiteln
Layouts sowie Layouts anpassen.
library kann eigene Programmbibliotheken enthalten, welche von Erweiterungsmodulen (siehe nächsten Ordner)
genutzt werden können
moduls kann eigene funktionale Erweiterungen des Shopsystem enthalten, siehe Kapitel Eigene Module entwickeln
views enthält, wie auch schon oben erklärt, die HTML-Dateien für die Oberfläche des Onlineshops. Haben die
View-Dateien den gleichen Dateinamen wie die Standard-Views aus dem application-Ordner, so werden die Views
aus diesem custom-Ordner vom dem Shopsystem verwendet und die entsprechende Standard-View ignoriert. Daher
folgenden Tipp:
Wenn Sie z.B. nur die View der Artikelseite ändern möchten, müssen Sie auch nur die dafür zuständige
Datei editieren und nicht ein komplett neues Template entwickeln. Dies schafft einen imensen Zeitvorteil
bei der Entwicklung individueller Screendesigns und Durchführung von Shopupdates gegenüber anderen
Shopsystemen, bei denen man immer ein vollständiges Template anlegen und warten muss!
Weitere Informationen zu der Anpassung der Standard-Views erhalten Sie in dem Kapitel Anpassung des
Standard-Screendesign
3.1.4 library
In dem Ordner library befinden sich die Programmbibliotheken des Zend Framework und von etrada. Da Änderungen hieran
nicht möglich sind, gehen an dieser Stelle nicht auf die tiefere Ordnerstruktur ein.
Ähnlich wie der application-Ordner enthält auch der library-Ordner wichtige Programmbibliotheken des Systems.
Änderungen hieran sind nicht möglich und werden bei einem Update von etrada immer automatisch
überschrieben! Eigene Bibliotheken gehören daher in den Ordner custom/library.
3.1.5 public
Dieser Ordner ist der Ordner, der bei direkter Eingabe der Onlineshop-URL erreichbar ist. Dieser enthält alle Elemente einer
Internetseite die über das WWW erreichbar sind, daher finden Sie hier die klassischen Ordner
css in der externe CSS-Dateien der Core abgelegt werden
images für die Bilder des Standard-Views und automatisch durch etrada hochgeladenen Bilder (z.B. Artikelbilder),
sowie den Ordner
js in dem sich die Javascripts des Core-Systems befinden.
115
In diesen 3 Ordnern (css, images und js) befinden sich nur die Seitenelemente des Core-Systems. Änderungen
hieran sind nicht möglich und werden bei einem Update von etrada immer automatisch überschrieben! Eigene
Elemente gehören daher in den unten genannten Ordner public/custom.
custom: Neben den oben genannten 3 Ordnern, gibt es auch hier noch einen custom-Ordner in dem sich wiederum
css, images und js-Ordner befinden. Diese Ordner können für die entsprechenden eigenen Seitenelemente genutzt
werden, sofern die Standard-Views durch eigene Views ersetzt werden und z.B. eigene CSS-Dateien oder Bilder für
das Screendesign Verwendung finden.
3.1.6 tests
In dem tests-Ordner sind die UnitTests des etrada Frontends abgelegt. Diese sind nicht Teil der Softwareauslieferung. Dieser
Ordner wir bei einem Update von etrada nicht überschrieben, so dass Entwickler hier auch Ihre eigenen Tests ablegen
können.
3.2 Anpassung des Standard-Screendesign
In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie die Standard-Design eines etrada Onlineshops anpassen können um so Schritt für ein
eigenes Screendesign zu realisieren.
Wir beginnen dazu mit reinen Anpassungen der CSS-Formatierungen und Grafikdateien und beschäftigen uns dann mit
tiefgreifenderen Anpassungen durch Editieren Standard-Views.
Hinweis: Ab Version 2.0 basiert das Standard-Screendesign auf dem Frontend-Framework Bootstrap3, um dank integrierter
Komponenten und LESS noch einfacher anpassbar zu sein und für den Shopbesucher durch den Ansatz "mobile-first" eine
noch bessere Einkaufserfahrung auf vielen verschiedenen Endgeräten zu ermöglichen. Die CSS-Dateien werden dazu um
LESS-Dateien ergänzt und das Markup der Views auf Bootstrap3 umgestellt. Die Ordnerstruktur der Views bleibt gleich.
3.2.1 Eigene CSS-Formatierungen und Grafiken
Möchte man das mitgelieferte Standarddesign eines etrada Onlineshops individuell anpassen, können in einem ersten Schritt
die CSS-Formatierungen verändert werden. Alle Klassen und IDs sind dazu in der styles.css in dem Ordner public/css/styles
definiert (siehe auch das Kapitel "Die Ordnerstruktur eines etrada Onlineshops").
Bevor Sie beginnen die vorhandenen Formatierungen anzupassen, beachten Sie unbedingt, dass die css-Dateien in
dem public/css-Ordnern bei einem Update von etrada automatisch überschrieben werden. Stattdessen definieren
Sie die Formatierungen in eigenen CSS-Dateien in dem Ordner public/custom/css.
116
Dokumentation
Erweitern der vorhandenen Klassen und IDs durch eigene Formatierungen
Wir empfehlen die Standard-Formatierungen aus der styles.css nicht heraus zu kopieren, sondern zu überschreiben. So
brauchen Sie nur die Formatierungen anpassen, die Sie aus optischen Gründen wirklich ändern müssen und profitieren bei
Updates der etrada Software automatisch von der Formatierung eventueller neuer Klassen und IDs.
Dies erreichen Sie indem Sie die styles.css in dem <head> des Layouts belassen und anschließend Ihre individuelle CSS-Datei
ebenfalls in dem <head> einbinden. In dem folgendem Beispiel haben wir die individuelle CSS-Datei ebenfalls styles.css
benannt und in den für individuelle CSS-Dateien vorgesehenen Ordner unter custom/css/ des public-Ordner platziert:
custom/layouts/scripts/inc/header.phtml
$this->minifyHeadLink()
->prependStylesheet('custom/css/styles.css')
->prependStylesheet('css/styles.css')
->prependStylesheet('css/jquery-ui-1.10.0.custom.min.css');
In der styles.css in dem custom/css-Ordner können Sie dann die zu ändernden Elemente definieren und somit einzelne
Formatierungen aus dem Standarddesign überschreiben, da Ihre individuelle CSS-Datei erst nach der Standard-CSS von
dem Browser interpretiert wird. Eigene Grafiken die Sie z.B als background-image benutzen, sind ebenfalls in dem
public/custom-Ordner zu speichern, genauer gesagt in den Ordner public/custom/images.
Individuelle Grafiken sind nicht in dem public/images-Order zu speichern, da dieser der Core von etrada
vorbehalten ist und bei einem Update automatisch überschrieben wird, sondern in den Ordner
public/custom/images.
Durch die beiden einzelnen CSS-Dateien wird zwar der Gesamtumfang der CSS-Definitionen etwas größer, aber wie Sie
dem obigen Beispiel entnehmen können, werden die CSS-Dateien jedoch nicht wie üblich per HTML eingebunden, sondern
zur Laufzeit automatisch zu einer einzigen CSS-Datei zusammengefügt, komprimiert und gecached. So ist ein
Performanceverlust durch mehrere http-Requests ausgeschlossen und das zusätzliche Parsen und Rendern ist in der Praxis
erfahrungsgemäß zu vernachlässigen.
Anpassung von Bedienelementen durch eigenen jQuery UI-Theme
Neben der Anpassungen der Seitenelemente durch die Klassen und IDs der styles.css können Bedienelemente wie
Schaltflächen, Eingabefelder oder der Preisslider mit Hilfe des jQuery UI ThemeRoller bequem angepasst werden.
Neben der styles.css wird bei einem etrada Shop u.a. auch eine jQuery UI-css-Datei mit ausgeliefert. In dem obigen
Quellcode heißt diese Datei "jquery-ui-1.10.0.custom.min.css". In dem ThemeRoller können Sie die
Standard-Formatierungen aus dieser Datei ganz einfach einladen und online mit einer Live-Vorschau anpassen.
Zum Einladen öffnen Sie einfach die URL, die im oberen Bereich der jQuery UI-css genannt ist, z.B. folgende Adresse (die
genaue Adresse hängt von der Version des verwendeten etrada Onlineshops ab und sollte daher von Ihnen aus der
tatsächlichen CSS-Datei herauskopiert werden):
public/css/jquery-ui-1.10.0.custom.min.css
117
To view and modify this theme, visit http://jqueryui.com[...]
Nehmen Sie dann die gewünschten Anpassungen online vor und speichern Sie die neu generierte CSS-Datei und den
ebenfalls generierten Bildordner in dem Order public/custom/css. Anschließend brauchen Sie nur noch in der header.phtml
den Link zu dem Standard-Theme durch den neuen Link ersetzen. Im obigen Beispiel also
"css/jquery-ui-1.10.0.custom.min.css" durch "custom/css/ihrejQueryUIdatei.css".
Noch tiefgreifendere optische Veränderungen lassen sich durch individuelle Views realisieren, mit denen wir uns im
nächsten Kapitel beschäftigen.
3.2.2 Einzelne Seiten/Views bearbeiten
Möchten Sie über die reine CSS-Anpassungen (siehe vorheriges Kapitel) hinaus das Standard-Design individualisieren,
können die HTML- und PHP-Codes jeder einzelnen Seite des Onlineshops individuell angepasst werden.
Gemäß dem MVC-Modell, erfolgt die Darstellungen der einzelnen Seiten des Onlineshops durch die Views, getrennt von der
Programmlogik in den Controllern und der Datenstruktur in den Models. Die Standard-Views befinden sich in dem Ordner
application/views/scripts und sind gemäß Ihres Aufgabenbereichs (genauer: gebunden an ihren dazugehörigen Controller) in
einzelne Ordner strukturiert. Die einzelnen Ordner und Views, die sie unter application/views/scripts finden, sehen Sie
unten.
Wenn Sie eines der Standard-Views anpassen möchten, kopieren Sie unbedingt die anzupassende .phtml-Datei in
den entsprechenden Ordner von custom/views/scripts, statt die View direkt zu ändern, damit bei einem Update
der Shopsoftware die angepassen Views nicht überschrieben werden.
Beispiel: Sie möchten die Darstellung der Artikelseite verändern. Kopieren Sie dazu die Datei
application/views/scripts/artikel/index.phtml nach custom/views/scripts/artikel/index.phtml. Anschließend
können Sie die index.phtml in dem custom-Ordner wie gewünscht bearbeiten.
Wenn Sie die anzupassende View in den custom-Ordner der View-Scripte kopiert haben, verwendet das Shopsystem
automatisch Ihre angepasste View und für alle anderen Bereiche weiterhin die Standard-Views. So brauchen Sie in der Regel
nur wenige Views anpassen, um ein eigenes Template zu erstellen.
Innerhalb eines Ordners kann es neben den .phtml-Dateien auch einen Ordner inc geben. In diesem befinden sich
weitere .phtml-Dateien die von den Views eingebunden (included) werden, damit der Quellcode der Views nicht
zu unübersichtlich wird.
aktionskalender: Modul Aktionskalender
Aktionskalendermodul
118
Dokumentation
index.phtml
Darstellung der einzelnen Tore/Tage und JS zum öffnen der Tore per AJAX
oeffnen.ajax.phtml
Ergebnis hinter den Toren: wenn der Datum mit dem Datum des Tores übereinstimmt die Artikeldaten
allpos: Kreditkarten- und Giropay-Modul von allpos / B+S Cardservice
abgebrochen.phtml
Wenn die Zahlungs abgerochen wurde, erscheint diese Seite. Standardmäßig werden hier als Alternative die
Bankdaten für eine Überweisung angezeigt
abgeschlossen.phtml
Bestätigungsseite, wenn die Zahlung erfolgreich abgeschlossen wurde
back.phtml
Rein funktionale Javascriptausgabe, die von Allpos zu der abgebrochen.phtml umleitet (siehe oben)
fail.phtml
Sollte die Zahlung aus technischen Gründen abbrechen, wird diese Seite aufgerufen
success.phtml
Wie die back.phtml rein funktionale Javascriptausgabe, die entweder zur abgeschlossen.phtml oder fail.phtml
weiterleitet
artikel: Artikeldetailseite
inc
artikelfrage.ajax.phtml
Hat der Kunde bei einer Frage zu einem Artikel abgeschickt, erscheint diese Ausgabe
artikelset.phtml
Stellt die Inhalte eines dynamischen Artikelsets dar, sowie die Eingabefelder mit denen der Kunden die
gewünschte Anzahl der Artikel festlegen kann
artikelsetinhalt.phtml
Zeigt alle in einem Set enthaltenen Artikel an
autocrossselling.phtml
Zeigt ähnliche Artikel zu dem aktuellen ausgewählten Artikel an
beachrichtigung.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für das Benachrichtigungs-Formular benötigt wird (siehe
artikel/benachrichtigung.phtml)
bewertung.phtml
Zeigt das Bewertungsformular an, wenn der Kunden eingeloggt ist, ansonsten das Login-Formular (siehe
auch kasse/inc/loginformular.phtml)
crossselling.phtml
Stellt die vom Versandhändler definierten CrossSelling-Gruppen und -Artikel dar.
index.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die Artikelseite (siehe auch artikl/index.phtml)
produktfrage.phtml
Stellt das Formular zum Abschicken einer Frage zu einem Produkt dar
119
abstimmen.ajax.phtml
Ausgabe nachdem der Besucher seine Sterne-Bewertung für einen Artikel abgegeben hat
artikelfrage.ajax.phtml
Ausgabe nachdem der Besucher das Frage zum Produkt-Formular abgeschickt hat
artikelsetlagerbestandpruefen.ajax.phtml
Rein funktionale Javscript-Ausgabe, die die gewünschten Artikelmengen eines dynamischen Sets ggf. korrigiert, wenn
nicht ausreichend auf Lager
benachrichtigung.phtml
Ist ein Artikel derzeit ausverkauft, wird diese View eingebunden, die dem Kunden ein Benachrichtigungsformular
anzeigt
benachrichtigungaustragen.phtml
Hat sich der Kunde anhand des Austragen-Links in der Benachrichtungs-Email von zukünftigen Benachrichtigungen
ausgetragen, gibt diese View eine entsprechende Meldung aus
benachrichtigungaustragen.ajax.phtml
Hat der Kunde das Benachrichtigungsformular (siehe artikel/benachrichtungaustragen.phtml) abgeschickt, erscheint
diese Ausgabe
berechneartikelseitpreis.ajax.phtml
Gibt den aktuell berechneten Preis für ein dynamisch vom Kunden zusammengestellte Set aus.
eingabemerkmale.ajax.phtml
Gibt die Eingabemerkmale zu einem Artikel aus
index.phtml
Die Hauptview der Artikeldetailseite
kundenrezension.ajax.phtml
Hat der Kunde seine Rezension abgeschickt wird diese View ausgegeben
kundenrezensionerstellen.ajax.phtml
Rein funktionale Javascriptausgabe fpr die Kundenrezensionen (siehe auch artikel/inc/bewertung.phtml)
kundenrezensionladen.ajax.phtml
Zeigt alle Kundenmeinungen an
lieferstatus.ajax.phtml
Gibt den Lieferstatus aus und gibt den InDenWarenkorb-Button frei, wenn der Artikel bestellbar ist. Ausserdem wird
die artikel_id des ermittelten Artikels gesetzt, die Preisanzeige aktualisiert und die Eingabemerkmale neu eingeladen
(siehe auch artikel/eingabemerkmale.ajax.phtml)
socialmedia.ajax.phtml
Zeigt die einzelnen SocialMedia-Widgets an, z.B. von Facebook und Twitter. Diese werden gem.
Datenschutzempfehlungen erst nach aktiver Bestätigung des Kunden per AJAX eingeladen
sonderartikel.phtml
Zeigt eine Liste von bestimmten Artikeln an: alle Sonderangebote, alle Top-Artikel, neusten Artikel oder zufällige
Artikel. Diese View wird häufig z.B. auf der Startseite des Onlineshops eingeladen.
banner: Modul Banner
index.phtml
Ausgabe der Banner
120
Dokumentation
cms: Seiteninhalte aus dem CMS
index.phtml
Darstellung einer Inhaltsseite
links.phtml
Ausgabe aller Links zu den Inhaltsseiten einer bestimmten Linkgruppe
error: Fehlerseiten
error.phtml
Ausgabe sobald ein Fehler auftritt
kein-filterergebnis.phtml
Ausgabe, falls die Filterung des Kunden keine Artikel liefert
facebook: Facebookfunktionen
bestellungteilen.phtml
Enthält den grafischen Link zum Teilen der Bestellung (inkludiert in kasse/abschicken.phtml)
formular: enthält diverse Formulare
inc
index.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die index.phtml
abschicken.phtml
Ausgabe nachdem das Kontaktformular abgeschickt wurde
artikelanfrage.phtml
Formular zum Anfragen eines Artikels. Wird im Standard angezeigt, wenn keine Artikel zu der Suche eines Kunden
gefunden wurden
index.phtml
Ausgabe des Kontaktformulars
reload.ajax.phtml
Lädt eine neue Captcha-Grafik ein, falls der Kunde diese nicht lesen kann.
gaestebuch: Gästebuch / Shopbewertung
inc
index.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die index.phtml
index.phtml
Formular zur Eintragung für die Kunden, sowie Ausgabe der bisherigen Einträge
121
gutschein: Gutschein-PDF und einlösen
einloesen.ajax.phtml
Ausgabe nach Eingabe des Gutscheincodes des Kunden (Fehlermeldung oder Aktualisieren des Warenkorbs)
index: Startseite des Onlineshops, sowie Artikelliste/Filterergebnis-Seite/Wartungsseite
inc
filter.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die filter.phtml
filtermerkmale.phtml
Listet die Merkmale und dessen Werte der Filternavigation auf (wird von index/filter.phtml inkludiert)
global.js.phtml
Rein funktionale Javascrit-Ausgabe für allgemeine Shopfunktionen
artikelliste.phtml
Listet alle gefundenen Artikel zu einer Filterung des Kunden auf
filter.phtml
Stellt die Filternavigation dar
index.phtml
Die Startseite des Onlineshops
livesuche.ajax.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe mit den Suchergebnissen der Livesuche
marken.phtml
Auflistung und Verlinkung aller im Shop geführten Marken (= Merkmalwerte eines in den Shopeinstellungen
definierten Merkmals)
merkmalnavigation.phtml
Listet alle Merkmalewerte eines Merkmals auf und verlinkt sie. Kann z.B. für den Aufbau eines Menüs zur Navigation
verwendet werden.
pagination.phtml
Darstellung des Paginators / Blätternavigation, wenn mehr Artikel in der Artikelliste gefunden wurden, als auf einer
Seite dargestellt werden sollen.
preisumstellen.phtml
Keine Ausgabe
sidebar.phtml
Darstellung der Links zu den Seiteninhalten aus dem CMS
sprachen.phtml
Darstellung alle Sprachversionen zum Umschalten der Sprache
waehrung.phtml
Interne Funktion
waehrungumstellen.phtml
Interne Funktion
wartung.phtml
Seite wird aufgerufen, wenn der Shop sich im Wartungsmodus befindet.
122
Dokumentation
kasse: Kassenbereich / OnePage-Checkout
inc
adressformular.phtml
Formular zur Adresseingabe von Kunden (wird in der index.phtml inkludiert, sowie
kundenbereich/index.phtml)
bankueberweisung.phtml
Ausgabe der Bankverbindung für Überweisungsmöglichkeit des Shopkunden. Wird bei der
Zahlungsartauswahl Vorkasse inkludiert, als auch wenn eine andere Zahlungsart fehltschlägt oder vom
Kunden abgebrochen wird, z.B. PayPal
emailformular.phtml
Eingabefelder für die Email-Adresse des Kunden (wird zur Ergänzung der adressformular.phtml für die
Neukundenregistrierung und Gastkundenbestellung verwendet)
index.js.phtml
Rein funtionale Javascript-Ausgabe für die index.phtml
loginformular.phtml
Eingabefelder zum Login der Kunde (wird neben dem Kassenbereich auch im Kundenbereich s.u. genutzt)
passwortformular.phtml
Eingabefelder für das Festlegen eines (neuen) Passworts (wird neben dem Kassenbereich auch im
eingeloggten Kundenbereich, s.u. genutzt)
passwortvergessenformular.phtml
Hat der Kunde sein Passwort vergessen kann er auf "Passwort vergessen?" klicken und bekommt dann dieses
Formular zu sehen
abschicken.phtml
Hat der Kunde seine Bestellung abgeschickt, so sieht er hier die Ausgabe der "Danke-Seite" und erhält ggf. weitere
Informationen zur abschließenden Bezahlung, je nach Zahlungsart.
dummy.ajax.phtml
Keine Ausgabe
getversandarten.ajax.phtm
Zeigt die zur Auswahl stehenden Versandarte an
getwarenkorb.ajax.phtml
Zeigt alle Inhalte des Warenkorbs an (für den letzten Schritt des Checkouts, die Übersicht seiner Bestellung zur
Kontrolle)
getzahlungsarten.ajax.phtml
Zeigt die zur Auswahl stehenden Zahlungsarten an
index.phtml
Die Hauptview des Kassenbereichs mit allen Schritten des OnePage-Checkouts
loescheartikel.ajax.phtml
Keine Ausgabe
ueberpruefeversandklassen.ajax.phtml
Können ein oder mehrere Artikel nicht in das gewünschte Lieferland verschickt werden, weil die Versandklasse des
jeweiligen Artikels nicht von dem Versandhändler dem Lieferland zugewiesen wurde, so wird der Kunde hier mit
einem Dialogfeld gefragt, ob die betroffenen Artikel aus seinem Warenkorb gelöscht werden sollen oder er eine
andere Lieferadresse wählen möchte.
123
ueberpruefebenutzerdaten.ajax.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe (sind die Benutzerdaten bei dem Login des Kunden korrekt, so wird der Kunde
zu dem entsprechenden Bereich weitergeleitet)
ueberpruefebestellpositionen.ajax.phtml
Die ajax überprüft die Lagerbestände und den Gutscheinbestand. Je nach Fehler wird ein Fehlercode zurückgegeben
mit einem entsprechenden Fehlerdialog.
ueberpruefeemailvorhanden.ajax.phtml
Wird die eingegebene Email-Adresse bereits mit einem registrierten Kundenkonto verwendet und der Kunde versucht
damit dennoch eine Bestellung als Gast auszulösen, erfolgt hier eine entsprechende Dialogausgabe als Hinweis.
Kundenbereich: der Kundenbereich
inc
bestellhistorie.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die bestellhistorie.phtml
indexformulare.phtml
Enthält die Anmeldeformulare die von der Startseite des Kundenbereichs (index.phtml) inkludiert werden
kundenbereich.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die kundenbereich.phtml
lieferadresse.phtml
Darstellung aller Lieferadressen aus dem Adressbuch des Kunden, sowie Eingabeformular für eine neue
Adresse, bzw. Adressänderung
retouregast.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die retouregast.phtml
ausloggen.phtml
Hat der Kunde sich ausgeloggt, erscheint diese Seite
bestellhistorie.phtml
Darstellung aller Inhalte einer Bestellung aus der Historie, inkl. Retoureneinleitung (sofern entsprechendes Modul
aktiv)
index.phtml
Die Startseite des Kundenbereichs - zeigt im ausgeloggten Zustand die inc/ndexformulare.phtml, siehe oben
kundenbereich.phtml
Der Kundenbereich im eingeloggten Zustand. Mit Übersicht der Kundendaten, Übersicht der bisherigen Bestellungen
etc.
lieferadresseloeschen.ajax.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe zum Löschen einer Adresse im Lieferadressbuch des Kunden
lieferadressespeicher.ajax.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe zum Speichern einer Adresse im Lieferadressbuch des Kunden
passwortbestaetigen.phtml
Keine Ausgabe
passwortvergessen.ajax.phtml
Hat der Benutzer sein Passwort vergessen, kriegt er in dieser ajax eine sofortige Ausgabe über den Status seines
Accounts
registrieren.phtml
Keine Ausgabe
124
Dokumentation
retoureschreiben.ajax.phtml
Ausgabe zum abschließen der Retoure
retourgast.phtml
Hat der Kunde keinen Account, weil er nur als Gast bestellt hat, kann er auf dieser Seite ein Passwort anfordern, mit
dem er sich dann trotzdem im Kundenbereich einloggen und eine Retoure einleiten kann.
retourlabel.phtml
Darf der Kunde ein Retourlabel ausdrucken, so wird hier das erzeugte Retourlabel reingerendert
retourstatus.ajax.phtml
Interne Funktion
updatekundendetails.ajax.phtml
Hat der Kunde die Detaildaten über sich geändert, erfolgt hier die Ausgabe einer entsprechenden Info
updatezugangsdaten.ajax.phtml
Hat der Kunde seine Zugangsdaten geändert, erfolgt hier die Ausgabe einer entsprechenden Info
liveshopping: Modul Liveshopping
inc
countdown.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für liveshopping.phtml und artikel/liveshopping.phtml
liveshopping.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe (inkludiert von liveshopping.phtml)
liveshopping.phtml
Ausgabe der Liveshoppingbox
liveshoppingartikelseite.phtml
Ist der Artikel momentan im Liveshopping, so zeigt die View auf der Artikelseite den Countdown an (inkludiert in
artikel/index.phtml)
news: Modul Newsblog
index.phtml
Darstellung der letzten X News-Einträge (konfigurierbar in den Einstellungen) als Teaser, zum Beispiel zur
Einbindung als Newsbox auf der Startseite
neuigkeit.phtml
Darstellung eines einzelnen Newseintrags
newsbereich.phtml
Darstellung aller News für einen Newsbereich
newsletter: Newsletter ein- und austragen
inc
index.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für index.phtml
austragen.phtml
Hat der Newsletter-Empfänger sich ausgetragen, wird diese Mitteilung in einem Infodialog ausgegeben
125
eintragen.ajax.phtml
Schickt der Interessent das Eintragen-Formular ab, wird diese Mitteilung in einem Infodialog ausgegeben
index.phtml
Darstellung des Eintragen-Formulars für den Newsletter
paypal: bezahlen per Paypal
abgeschlossen.phtml
Ausgabe, wenn die Bezahlung per Paypal erfolgreich abgeschlossen wurde
abgleich.phtml
Diese View wird gebraucht, um einen erfolgreichen Abgleich mit Paypal abzuschließen
fehler.phtml
Wurde die Bezahlung per PayPal vom Kunden abgebrochen oder ist ein Fehler aufgetreten, wird diese Seite
angezeigt, in der die Bankverbindung des Versandhändlers als alternative Zahlungsmöglichkeit angezeigt wird.
paypalexpress: Modul PayPal-Express Checkout
giropaycancel.phtml
Wurde als Zahlungsart innerhalb von PayPal Giropay vom Kunden gewählt und der Zahlvorgang abgebrochen, wird
diese Seite angezeigt
giropaysuccess.phtml
Wurde als Zahlungsart innerhalb von PayPal Giropay vom Kunden gewählt und die Zahlung erfolgreich ausgeführt,
wird diese Seite angezeigt.
index.phtml
Konnte keine Verbindung zum Paypalserver hergestellt, wird in diese View eine Fehlerausgabe reingerendert
zahlungbankueberweisung.phtml
Wurde als Zahlungsart innerhalb von PayPal Banküberweisung vom Kunden gewählt, wird diese Seite angezeigt.
warenkorb: Warenkorb-Seite und aufklappender Warenkorb
inc
index.js.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe für die index.phtml
add.ajax.phtml
Rein funktionale Javascript-Ausgabe
index.phtml
Die Warenkorb-Seite
miniwarenkorb.ajax.phtml
Der aufklappbare Mini-Warenkorb im Kopfbereich
ws: Webservice (interne Funktionen)
Diese Views haben rein funktionale Bedeutung und brauchen daher nicht angepasst werden.
126
Dokumentation
Übersicht der Views
aktionskalender: Modul Aktionskalender
allpos: Kreditkarten- und Giropay-Modul von allpos / B+S Cardservice
artikel: Artikeldetailseite
banner: Modul Banner
cms: Seiteninhalte aus dem CMS
error: Fehlerseiten
facebook: Facebookfunktionen
formular: enthält diverse Formulare
gaestebuch: Gästebuch / Shopbewertung
gutschein: Gutschein-PDF und einlösen
index: Startseite des Onlineshops, sowie Artikelliste/Filterergebnis-Seite/Wartungsseite
kasse: Kassenbereich / OnePage-Checkout
Kundenbereich: der Kundenbereich
liveshopping: Modul Liveshopping
news: Modul Newsblog
newsletter: Newsletter ein- und austragen
paypal: bezahlen per Paypal
paypalexpress: Modul PayPal-Express Checkout
warenkorb: Warenkorb-Seite und aufklappender Warenkorb
ws: Webservice (interne Funktionen)
3.2.3 Layouts anpassen
In Layouts werden die einzelnen Views hinein gerendert, ähnlich wie das Platzieren von Text- und Bildinhalten in das
vorgegebene Layout einer Zeitung. Weitere einführende Informationen zu den Layouts erhalten Sie in dem Kapitel " Layouts".
In diesem Kapitel lernen Sie, was die Aufgabe der Layout-Dateien in dem Standard-Onlineshop ist, und wie Sie diese
editieren oder neue Layout-Dateien anlegen und verwenden.
Die Standard-Layouts
In dem Standard-Template werden 3 verschiedene Layouts verwendet. Diese befinden sich in dem Ordner
application/layouts/scripts:
1. blanko.phtml
Komplett navigationsfreies Layout ohne inkludierten header oder footer. Ideal für die Verwendung auf externen Seiten
über iFrames.
2. standard.phtml
Standard-Layout mit header, footer und der Merkmalfilter-Sidebar.
3. minimal.phtml
Layout mit header, footer aber ohne Sidebar. Dieses Layout wird z.B. im Kundenbereich und im Checkout verwendet.
127
Zur besseren Code-Übersicht und einfachen Wartbarkeit arbeiten die Standard- und Minimal-Layouts mit einem
inkludierten Kopf- und Fußbereich. Diese befinden sich unter application/layouts/scripts/inc/header.phtml, bzw.
footer.phtml.
Layouts anpassen
Die Layouts enthalten, genauso wie die Views, einfachen HTML-, bzw. PHP-Code und lassen sich dementsprechend flexibel
anpassen.
Damit die Layout-Dateien bei einem Update des Shopsystem nicht überschrieben werden, kopieren Sie die zu
bearbeitende Layout- oder header-/footer-Datei in den custom/layouts/scripts-Ordner und editieren Sie die
Dateien dort.
Genauso haben wir es in den vorherigen Kapiteln bekanntlich auch bei Anpassungen von Views gemacht.
Weitere Layouts anlegen und in Views verwenden
Wenn Sie weitere Layouts benötigen und diese in einer View verwenden wollen, können Sie diese ganz einfach in dem Ordner
der Layouts anlegen, z.B. custom/layouts/scripts/meinlayout.phtml, und wie folgt in dem Kopfbereich einer View
verwenden:
custom/views/scripts/artikel/index.phtml
<? $this->ETLayout('meinlayout') ?>
3.2.4 Eigener Javascriptcode
Neben rein optischen Anpassungen können Sie in den Views selbstverständlich auch Javascriptcode verwenden. Wenn
möglich sollten diese aus Performancegründen immer in externen .js-Dateien in dem Ordner public/custom/js ausgelagert
und wie folgt in dem Header eines Layouts eingebunden werden (Beispiel mit der Erweiterung um die eigene js-Datei
meineFunktionen.js, siehe Zeile 3):
custom/layouts/scripts/inc/header.phtml
<?
$this->minifyHeadScript()
->prependFile('custom/js/meineFunktionen.js')
->prependFile('js/global.js')
->prependFile('js/jquery.carouFredSel-5.5.0.min.js')
->prependFile('js/jquery.raty.min.js')
->prependFile('js/jquery.ui.form-validator.js')
->prependFile('js/jquery.cloud-zoom.1.0.2.min.js')
->prependFile('js/jquery.cookie.min.js')
->prependFile('js/jquery-ui-1.10.0.custom.min.js')
->prependFile('js/jquery-1.9.0.js');
?>
128
Dokumentation
Manchmal kann es vorkommen, dass Sie Javascript-Code nicht in eine externe Datei auslagern können, weil z.B. Translations
oder andere Strings dynamisch in den Javascriptcode verwendet werden müssen. Der besseren Übersicht halber, sollten Sie
den Javascriptcode in einen inc-Ordner des jeweiligen Seitenbereichs auslagern und dann in die View inkludieren/hinein
rendern. Die phtml-Datei mit dem Javascript-Code sollte dabei folgende Bennenung haben: Dateiname der View in der sie
verwendet wird + .js.phtml. So erkennt man zum einen, dass es sich um eine rein funktionale Javascript-Ausgabe handelt und
zum anderen, in welcher View dieses Script verwendet wird. Die Javascript-View wird dann wie folgt in die View gerendert:
custom/views/scripts/artikel/index.phtml
<?=$this->render('artikel/inc/index.js.phtml')?>
3.2.5 Zugriff und Debuggen von Variablen der View
Um zu erfahren, welche Variablen die jeweilige View zur Verfügung stellt, gibt es zwei verschiedene Vorgehensweisen. Zu
einem gibt es den Debugmodus, um die Variablen und dessen Werte einzusehen oder aber auch unsere
Sourcecode-Dokumentation. Nachfolgend werden beide Varianten vorgestellt.
Debugmodus
Der Debugmodus erlaubt es alle Variablen und deren dazugehörigen Werte formatiert in der jeweiligen View anzuzeigen.
Damit dies geschieht, muss die URL mit zwei weiteren Parametern ergänzt werden. In der nachfolgenden Tabelle werden
diese erklärt.
Parameter Wert
Erklärung
debug
1
Startet den Debugmodus
passwort
shoppasswort Damit nicht jeder auf diesen Modus zugreifen kann, muss dass Shoppasswort, welches in
etrada konfiguriert wurde, hier eingetragen werden.
Beispiel für die View der Warenkorb-Seite (controller "warenkorb", action "index")
http://www.ihre-domain.de/warenkorb/index/?debug=1&passwort=etrada
Die Ausgabe könnte wie folgt aussehen
Liste aller Arrays
________________________________________________________________
gratisartikel Array
(
[0] => Array
(
[id] => 4
[Artikel_id] => 63
[Kundengruppe_id] => 1
[fWertNt] =>
129
[fWertBt] => 20.00
[fWert] =>
)
)
artikel Array
(
)
Liste aller Objekte
________________________________________________________________
config
artikelset
vArtikelVarianten
vArtikel
Liste aller Booleans
________________________________________________________________
bNettoPreise = 1
Liste aller Strings
________________________________________________________________
errorGutschein =
mwstText = exkl. MwSt
Liste aller Zahlen
________________________________________________________________
gesamtPreisBt = 0
gesamtPreisNt = 0
gesamtPreis = 0
Variablen von reingerederten Views werden nicht angezeigt. Um sich die Variablen und Werte von reingerenderten
Views anzeigen zu lassen, müssen diese Views, genauer Actions, separat und ggf. mit ihren Parametern aufgerufen
werden.
Wenn eine Action Parameter erwartet, können diese aus der View entnommen, in der die Action hineingerendert
wird. Ein Beispiel von der Startseite, in der die Action "sonderartikel" des Controllers "artikel" hineingerendert
wurde:
Beispiel aus der Startseite (application/views/scripts/index/index.phtml)
<?=$this->action('sonderartikel','artikel', null, array('artikelanzahl' => 4, 'nummer'
=> 1))?>
Um die Variablen aus dieser View einsehen zu können, muss dementsprechend folgende URL aufgerufen werden.
Debug-URL
130
Dokumentation
http://www.ihre-domain.de/
artikel/sonderartikel?artikelanzahl=4&nummer=0&debug=1&passwort=shoppasswort
Sourcecode-Dokumentation
In unserer Sourcecode-Dokumentation, finden Sie alle Parameter, die Funktionen/Actions erwarten und alle Variablen, die
der View zur Verfügung gestellt werden.
3.2.6 Standardgutscheine verwenden / Eigene Gutscheine erstellen
Um Kunden einen individuellen Gutschein anbieten zu können, stellt das Frontend eine Gutschein- Schnittstelle bereit. Mit
dieser Schnittstelle können PDF- Dateien generiert werden, die der Kunde ausdrucken und ggf. verschenken kann. Auf dieser
Seite lernen Sie, wie Sie den Standardgutschein von etrada aufrufen und wie Sie eigene Gutscheine auf Ihrer Seite anbieten
können.
Standardgutschein verwenden
Um den Standardgutschein von etrada aufzurufen, muss folgender Link in den Browser eingegeben werden.
https://www.ihrshop.de/gutschein/erstellepdf/c/ code /w/ wert /s/ sprache
Die URL erwartet drei Parameter ( schwarz markiert ), die in folgender Tabelle erläutert werden.
Parameter Erläuterung
Beispielwert
code
Der Gutscheincode, den der Kunde im Warenkorb eines etrada- Shops einlösen kann
abcd
wert
Der Wert, den der Kunde mit diesem Gutschein erhält, die Angabe muss in Euro angegeben
15
werden
sprache
Es ist möglich Gutscheine für verschiedene Sprachen zu hinterlegen. Die Sprache muss als
de
Sprachkürzel angegeben werden. Etrada besitzt standardmäßig Gutscheine für Deutsch 'de'
und Englisch 'en'
Ersetzen wir nun die Beispielwerte mit unserer URL, würde sich folgender Link ergeben.
https://www.ihrshop.de/gutschein/erstellepdf/c/abcd/w/15/s/de
Diesen Link können Sie nun per E-Mail oder anderen Medien verbreiten.
Beachten Sie:
Der Gutschein muss vorher in etrada- Backend angelegt werden, damit der Kunde den Gutscheincode
anschließend in Ihrem Shop einlösen kann.
131
Eigene Gutscheine erstellen
Um in etrada eigene Gutscheine verwenden zu können, müssen Sie als erstes eine eigene Gutschein- Datei erzeugen in der
später der Gutscheincode und der Gutscheinwert hineingerendert wird. Diese Datei legen Sie wie von den Views gewohnt, in
Ihren custom- Ordner unter /custom/views/scripts/gutschein ab. Die Datei benennen Sie nach folgenden Muster
gutschein_sprachkuerzel.pdf wobei sprachkuerzel mit der jeweiligen Sprache für den Gutschein zu ersetzen ist.
Über die etrada- Config ( siehe auch Einstellungen eines etrada Onlineshops ) können Sie anschließend den Gutscheincode
und den Gutscheinwert mit den folgenden Parametern in die jeweilige x bzw. y- Richtung verschieben.
gutschein.code.x
gutschein.code.y
gutschein.wert.x
gutschein.wert.y
Die linke untere Ecke bezeichnet y = 0
Um die Schriftfarbe und die Schriftgröße des Gutscheinwertes und des Gutscheincodes zu verändern, müssen folgende
Parameter in der Config geändert werden.
gutschein.wert.schriftfarbe
gutschein.code.schriftfarbe
gutschein.code.schriftgroesse
gutschein.wert.schriftgroesse
Als Standardschriftart wird arial.ttf benutzt. Um eine individuelle Schriftart zu verwenden legen Sie Ihre Schriftart unter
/custom/fonts ab und editieren Sie folgende Parameter in der Config
gutschein.code.schriftart
gutschein.wert.schriftart
3.3 Eigene Module entwickeln
In den vorherigen Kapiteln haben Sie die Ordnerstruktur eines etrada Onlineshops kennengelernt und anschließend erfahren,
wie Sie individuelle Screendesigns realisieren.
In diesem Kapitel zeigen wir wie man eigene Models, Views und Controller anlegt, um die Standardfunktionen eines etrada
Onlineshops durch individuelle Module zu erweitern.
Nach einer kurzen Einführung werden wir als Beispiel ein Modul entwickeln, dass Bilder von Instagram auslesen kann und
anschließend auf der Webseite anzeigt.
132
Dokumentation
3.3.1 Eigene Module anlegen
Module werden in dem Ordner custom/modules angelegt. Dort wird für jedes Modul eine eigene Ordnerstruktur mit
Controllern, Models und Views erstellt.
+---modules
| +---modul1
| |---controllers
| |---models
| \---views
| +---modul2
| |---controllers
| |---models
| \---views
In den Ordnern können wie gehabt die Controller, Models und die Views angelegt werden, die für das Modul notwendig sind.
Würde man einen IndexController für das Modul1 anlegen, muss der Klassenname für den Controller
Modul1_IndexController heissen.
Das selbige Muster lässt sich auch auf die Models übetragen, dass Model Veranschaulichung müsste den Klassenname
Modul1_Model_Veranschaulichung heissen.
3.3.2 Ein eigenes Modul schreiben
Exemplarisch werden wir unseren etrada- Shop so erweitern, dass Bilder von einem Instagram-Account ausgelesen werden.
Anschließend werden die Bilder in einer View mit einem Paginator ausgegeben.Um das Modul realisieren zu können brauchen
wir:
einen Controller (InstagramController) mit der Action feed. Der Controller wird die Bilder der View zur Verfügung
stellen
ein Model (InstagramConnector) mit der Funktion getInstagramResults. Das Model wird sich mit Instagram
verbinden und die Bilder auslesen.
eine View in der die Bilder ausgegeben werden sollen.
Die Ordnerstruktur für das Modul würde nach diesen Anforderungen wie folgt aussehen.
133
Um auf Instagram zugreifen zu können, wird ein Access- Token und eine Client- ID benötigt. Nähere
Informationen finden Sie dazu auf http://instagram.com/developer/
Den Access- Token und die Client- ID haben wir in der Config über das etrada- Backend angelegt.
Unser Controller erstellt die Url und gibt die Url an unser Model weiter. Das Model gibt uns ein Array mit allen Bildern
zurück, die wir zu einem Paginator hinzufügen, um so die Ladezeiten unserer Galerie möglichst klein zu halten. Wenn keine
Bilder in der Galerie vorhanden sind wird eine Nachricht ausgegeben, dass das Result leer ist.
Der Phpcode von unserem Controller würde wie folgt aussehen.
InstagramController
<?php
class Instagram_InstagramController extends Zend_Controller_Action
{
public function feedAction() {
//Seite die vom Paginator angezeigt werden soll
$page = $this->getRequest()->getParam('page');
//Erstelle ein Object von unserem Model
$mInstagram = new Instagram_Model_InstagramConnector();
//Config um den Access- Token und die Client_id auszulesen
$config = Zend_Registry::get('config');
//Access- Token aus der Config
$cToken = $config->instagram->token;
//Client- ID aus der Config
$cClient_id = $config->instagram->client_id;
//URL um Bilder auszulesen
$cUrl="https://api.instagram.com/v1/users/".$cClient_id."/media/recent?access_token=".$cToken;
//URL an die Funktion getInstagramResults vom unserem Model übergeben
$aListe = $mInstagram->getInstagramResults($cUrl);
//Wenn ein leeres Result zurückgegeben wird, gibt es keine Bilder zum anzeigen
if(!empty($aListe)) {
// Einen Paginator erstellen vom Result, nur 20 Bilder pro Seite anzeigen
$aInstagramListe = new Zend_Paginator_Adapter_Array($aListe);
$paginator = new Zend_Paginator($aInstagramListe);
$paginator->setCurrentPageNumber($page);
$paginator->setItemCountPerPage(20);
$this->view->paginator = $paginator;
$this->view->page = $page;
$this->view->error = false;
}
else {
echo "FEHLER: Result ist leer";
$this->view->error = true;
}
}
}
134
Dokumentation
Unser Model erbt von Zend_Http_Client umso möglichst komfortabel eine Verbindung mit Instagram herzustellen.
Instagram gibt nicht alle Bilder aufeinmal zurück, stattdessen verweisen Sie auf einen Link (next_url) bei dem man die
weiteren Bilder findet. Wir durchlaufen solange die Rückgabewerte bis kein next_url mehr von Instagram zurückgegeben
wird.
Model_InstagramConnector
<?php
class Instagram_Model_InstagramConnector extends Zend_Http_Client {
public function getInstagramResults($cUrl) {
$bError = true; //Fehler aufgetreten
$bEnde = false; //Variable für die whileschleife
$allObjects = array(); //Enthält alle Objecte von Instagram
$aListe = array(); //Enthält nur die Bildinformationen
//Durchlaufe solange bis $bEnde == true
while(!$bEnde) {
//Request an die Instagramurl
$this->setUri($cUrl);
//Speicher die Rückgabe in $resultObject
$resultObject = json_decode($this->request()->getBody());
//Wenn es nicht leer ist, wurden Bilder gefunden
if(!empty($resultObject)) {
$bError = false;
$allObjects[] = $resultObject;
//Besitzt das Rückgabeobject nicht 'next_url'
if(!property_exists($resultObject->pagination, 'next_url')) {
//Wenn ja dann beende die Schleife
$bEnde = true;
}
//Wenn next_url existiert, setze $cUrl auf den Wert
else {
$cUrl = $resultObject->pagination->next_url;
}
}
}
//Kein Fehler aufgetreten, Bilder vorhanden
if($bError == false) {
//Ermittle nur die Bilder und schreibe sie in ein Array
foreach ($allObjects as $objects) {
foreach($objects->data as $bildObject){
$aListe[] = $bildObject;
}
}
}
return $aListe;
}
}
Wir greifen auf den Paginator zu den wir in unserem Controller zuvor an die View übergeben haben und lesen die Werte aus.
feed.phtml
<?
//Benutze das minimal Layout
135
$this->EtLayout('minimal');
//Wenn Fehler aufgetreten ist, nichts ausgeben
if($this->bError == false) {
foreach ($this->paginator as $bildObject) {
//Links von Instagram in https umwandeln
$cHttpsLink = str_replace('http', 'https', $bildObject->link);
$cHttpsLinkBild = str_replace('http', 'https',
$bildObject->images->low_resolution->url);
//Ausgabe
echo '<a href="'.$cHttpsLink.'" ><img class="bildInstagram"
src="'.$cHttpsLinkBild.'" /></a>';
}
echo('<div class="grid_12 spacer"></div>');
echo($this->paginationControl($this->paginator, 'Sliding', 'index/pagination.phtml'));
}
?>
Um die Seite aufzurufen, müsste folgender Link aufgerufen werden: https://www.ihrshop.de/instagram/instagram/feed
136
Dokumentation
4 Schritt-für-Schritt Anleitungen
Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern wollen wir Ihnen hier anhand von einigen Beispielen zeigen, wie Sie die wichtigsten
Arbeitsschritte in etrada meistern.
4.1 Einrichtung - Mein eigenes etrada
Die Demo Datenbank ist gut geeignet um sich ein Bild zu machen was in etrada so alles möglich ist. Besonders für den
Onlineshop ist das sehr interessant. Wenn Sie aber Ihren richtigen Shop einrichten wollen um etrada für Ihren Betrieb
einzusetzen, empfehlen wir Ihnen mit einer neuen leeren Datenbank zu beginnen. Wir legen dazu bei der Installation direkt die
Datenbank 'etrada' für Sie an. Um sie zu verwenden müssen Sie einfach den entsprechenden Wert in der config.ini in Ihrem
etrada-Verzeichnis anpassen.
etrada Verzeichnis
Falls Sie etrada auf einem zentralen Server installiert haben und über Clients ausführen, denken Sie bitte daran die
Änderungen auch auf dem Server und den anderen Clients durchzuführen!
Nach dieser Anpassung können Sie etrada nun das erste Mal starten und einrichten.
4.1.1 Grundeinstellungen vornehmen
Nach dem ersten Start müssen Sie natürlich einige Grundeinstellungen vornehmen. Wenn das erledigt ist können Sie damit
beginnen Artikel anzulegen und ihr Sortiment einzupflegen.
Steuern
Die Steuern sind im Standard fertig konfiguriert, küssen aber ggf. für den internationalen Versand noch angepasst werden.
137
Versandarten
Einige Grundeinstellungen sind hier bereits vorgenommen, aber sicherlich sollten sie hier nochmal tätig werden und die
Einstellungen gemäß Ihren Anforderungen anpassen.
Die Grundeinstellungen bieten DHL als Versender inkl. einem vorkonfiguriertem EasyLog Export. Lediglich die
Verkaufskanäle müssen den Versandarten noch zugewiesen werden.
Verkaufskanäle
Hier legen Sie einen Shop an. Falls Sie bereits einen Webserver haben können sie gerne direkt die Zugangsdaten eintragen,
ansonsten lassen Sie diese Einstellungen vorerst weg.
Artikel
Bei den Artikeln sind bereits einige Standard Einheiten eingestellt, bei Bedarf können diese aber ändern, entfernen oder um
neue Einheiten ergänzen. Für ihre Kalkulationen kann der mindest-Aufschlag interessant sein. Dieser Aufschlag wird auf
ihren EK-Preis addiert und ergibt dann den minimalen Verkaufspreis.
Firmendaten
Hier füllen Sie Ihre Firmendaten ein.
E-Mail
Falls Sie ihre E-Mail Zugangsdaten bereits haben, können Sie die SMTP Daten hier eintragen. Je nachdem welche E-Mails sie
aus etrada verschicken wollen, sollten Sie auch Mailvorlagen einrichten. Folgende Mailvorlagen sind für den Start wichtig und
sollten angelegt werden:
1. Versandbestätigung
2. Vorgang PDF-Mail (damit Sie eine Rechnung oder ein Angebot auch mal einfach per E-Mail zum Kunden schicken
können)
3. Vorkasse-Zahlungseingang (falls Sie Vorkasse als Zahlungsart verwenden)
138
Dokumentation
Drucker
Damit nicht bei jedem Ausdruck immer wieder der Druck Dialog auftaucht, können hier Drucker hinterlegt werden.
Tipp
Sie können auch mehrere Drucker hinterlegen, falls Sie z.B. einen farbigen Ausdruck für den Kunden und einen
s/w Ausdruck für die Ablage benötigen. Auch ein "PDF-Export" über einen PDF Drucker ist durchaus denkbar.
Adressen
Falls Sie mehrere Kundengruppen haben, ergänzen Sie diese bitte hier. Ansonsten sind die geläufigsten (Endkunden &
Händler) bereits eingetragen. Neben den Kundengruppen sollten noch Anreden angelegt werden. Die Standard Anrede wird
sowohl in etrada als auch im Onlineshop als Standard Wert ausgewählt wenn eine neune Adresse eingetragen wird.
Zahlungsarten
Hier müssen Sie entscheiden welche Zahlungsarten Sie anbieten wollen und dann bei jeder Einstellung vornehmen. Wir
nehmen als Beispiel einmal die Vorkasse.
139
Damit eine Zahlungsart im Shop ausgewählt werden kann müssen Lieferländer, Versandart und Kundengruppe passen. Ist in
einer dieser Auswahlboxen kein Wert ausgewählt (z.B. in der Versandart) dann kann die Zahlungsart im Shop nicht
ausgewählt werden. Passen Sie hier ansonsten die Kosten und andere Einstellungen entsprechend nach Ihren Wünschen an.
spezielle Zahlungsarten
Einige Zahlungsarten wie z.B. PayPal Express, Amazon Payments oder Klarna benötigen zusätzliche Einstellungen.
Schauen Sie bitte dazu in dem entsprechenden Kapitel in der Dokumentation nach.
140
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
200
Dateigröße
11 518 KB
Tags
1/--Seiten
melden