close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

hier klicken - Kirchengemeinde Helpup

EinbettenHerunterladen
GEMEINDEBRIEF
der Evangelisch-reformierten
Kirchengemeinde Helpup
Oktober - November 2014
Jahrgang 2014/6
D
A
N
K
E
Alle gute Gaben
kommt her von
Gott dem Herrn,
drum dankt ihm,
dankt, drum dankt
ihm, dankt und
hofft auf ihn!
Eine neue
Erntekrone
schmückt die Kirche
Foto: J. H.
2
IHRE ANSPRECHPARTNER UND IMPRESSUM
Pfarramt Nord
Pastor Stefan Weise
Friedhofsweg 2
Tel. 22 39
pfarrerweise@kirchengemeindehelpup.de
Zuständigkeitsbereich: Kindertagesstätte; Geistliche Sprechstunde
jederzeit nach Vereinbarung
Pfarramt Süd
Pastor Friedhelm Nachtigal
Lagesche Str. 34
Tel. 1 53 84
pfarrernachtigal@kirchengemeindehelpup.de
Zuständigkeitsbereich: Friedhof;
Geistliche Sprechstunde jederzeit
nach Vereinbarung
Küsterin Helga Laube
Friedhofsweg 6
Tel. 53 30 oder 01 75 - 2 44 59 79
E-Mail:
kuesterin@kirchengemeinde-helpup.de
Kirchenmusikerin
Sonja Schleiff
Tel. 0 52 31 - 3 64 01 95
musik@kirchengemeinde-helpup.de
Jugendbüro
Björn Wöhrmann
Friedhofsweg 6
Tel. 1 52 07
oder Mobil 01 51 - 70 11 66 45
bjoern.woehrmann@kirchengemeindehelpup.de
Familienzentrum
Ev. Kindertagesstätte
Carmen Pöppe
Auf der Brede 12
Tel. 68 41
evkita@kirchengemeinde-helpup.de
www.familienzentrum-helpup.de
Vorsitzender des
Kirchenvorstandes
Reiner Möller
Tel. 0 52 32 - 6 96 23 24
vorsitz@kirchengemeindehelpup.de
Diakoniestation
Leopoldshöhe–Helpup
Danziger Str. 2
Leopoldshöhe-Bechterdissen
Tel. 0 52 02 - 8 35 25
E-Mail: diakoniestationleopoldshoehe@t-online.de
1. Vorsitzende des CVJM Helpup
Bärbel Kruel
Tel. 49 05 41
cvjmvorstand@kirchengemeindehelpup.de
www.cvjm-helpup.de
Gemeindebüro
Dagmar Seifert, Sigrid Budde,
Friedhofsangelegenheiten
Annegret Schulte, Gerhard Grote
Friedhofsweg 6
Tel. 24 77
Fax 9 93 93 67
E-Mail:
gemeinde@kirchengemeindehelpup.de
und friedhof@kirchengemeindehelpup.de
Öffnungszeiten:
Mo, Mi: 8.30 – 11, Fr: 14 – 16 Uhr;
Friedhofsangelegenheiten
Mi: 9 - 11 Uhr
Bankverbindung: Sparkasse Lemgo
BLZ 48250110, BIC: WELADED1LEM
Verwaltungskonto:
IBAN: DE19482501100005001441
Friedhofskonto:
IBAN: DE72482501100005040936
www.kirchengemeinde-helpup.de
Blaues Kreuz in Deutschland e. V.
Ortsverein Oerlinghausen
Tel. 73 95 50
Impressum
Gemeindebrief für die
Ev.-ref. Kirchengemeinde Helpup
kostenlos
Druck: Lippisches Landeskirchenamt,
Detmold
Auflage: 2500 Stück
E-Mail:
gemeindebrief@kirchengemeindehelpup.de
Redaktionsteam:
Ingrid Becker, Gerhard Grote,
Bärbel Kruel, Katja Thiede,
P. Friedhelm Nachtigal,
P. Stefan Weise.
Verantwortlich
im Sinne des Presserechts:
Gerhard Grote als Kirchenältester
Tel. 61 14
Redaktionsschluss für die Ausgabe Dezember 2014 - Januar 2015 ist der 3. November 2014.
Telefonvorwahl, wenn nicht anders angegeben 0 52 02.
Wenn nicht anders angegeben, sind Bilder aus
Übrigens: Der Gemeindebrief ist auf der Homepage
dem Fundus von Kirchengemeinde und CVJM
www.kirchengemeinde-helpup.de / Wir über uns / Gemeindebrief
oder aus dem „Gemeindebrief - Magazin für
zu finden. Hier mit meist farbigen Bildern.
Öffentlichkeitsarbeit“ entnommen.
Beilagenhinweis
Bauarbeiten an der Kirche
Lieber Leserin, lieber Leser!
Vielleicht ist Ihnen der Artikel
der Fundraisingruppe aus der
letzten Ausgabe noch in Erinnerung. In dieser Ausgabe liegt ein
Ergebnis dieser Arbeitsgruppe bei.
Wir freuen uns, wenn Sie der Flyer
anspricht.
Die Mitarbeitenden in der
Fundraisinggruppe
Die WC´s erhalten ein neu isoliertes Flachdach. Es entsteht ein
neues Behinderten-WC mit separatem Eingang von der Südseite. Die
Hälfte des Fahrradstandes wird verkleidet und wird Abstellraum. Der
jetzige Eingangsbereich von Damen-Herren-WC wird verändert. Die
WC´s werden über den Türen belüftet. Die WC´s bleiben weiterhin
beheizbar.
Die Baumaßnahme soll am Montag nach Erntedank beginnen und
wird 8-10 Wochen dauern.
Während dieser Zeit sind die WC´s im Gemeindehaus nutzbar. Für
Bauarbeiter und Notfälle wird ein "Dixi" Klo aufgestellt.
Für den Bauausschuß, Raimund Tilleke
ANDACHT
3
"Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich und gib deine Erstlingsgaben,
ohne zu geizen."
Jesus Sirach 35,10
Lieber Leserin, lieber Leser,
der oben genannte Monatsspruch der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen für den
Monat Oktober stammt diesmal aus dem Buch
"Jesus Sirach", das in der katholischen und
griechisch-orthodoxen Kirche zum Alten Testament
zählt und auch von Martin Luther zwar übersetzt,
jedoch nicht in seine Bibelausgabe aufgenommen
wurde. Es entstand im frühen zweiten Jahrhundert
vor Christus.
Nach dem Erntedankfest, das wir gerade
gefeiert haben, werden wir darin vom jüdischen
Weisheitslehrer Jesus ben Eleazar ben Sira aufgefordert, ein Leben zu führen, das Gott gefällt. Er tut
dies ganz im Sinn von 2. Mose 23, 19: "Das Beste
von den Erstlingen des Feldes sollst du in das Haus
des HERRN, deines Gottes, bringen."
Während jener Vers von der Arbeit in der Landwirtschaft spricht, geht es im Monatsspruch um
unser geistliches Leben. Neben wir ihn zum Anlass
uns zu fragen: "Welchen Stellenwert hat Gott in
meinem Leben? Gebe ich ihm die ‚Erstlingsgaben',
das Beste, das ich habe an Liebe, Fähigkeiten,
Wissen, Zeit, Kraft, Besitz und Geld und stelle es
ihm zur Verfügung, ‚ohne zu geizen'"? Oder denke
ich doch zuerst an mich selbst?
Und das, was ich für Gott tue oder ihm gebe, tue
ich das so, dass ich Gott damit gern und auch reichlich ehre?
Jesus Sirach spricht wenige Verse später von
Gottes Zusage. "Denn der Herr, der vergilt, wird dir's
siebenfach vergelten." Gott beschenkt uns überreich,
© Barleyfield - michael (Flickr)
viel mehr, als wir erwarten.
So wird unser Leben zu einem Lobpreis unseres
Gottes. Das wird nicht verborgen bleiben. Andere
Menschen sehen an uns, dass wir als Menschen,
die nach seinem Ebenbild zu einem Gegenüber von
Gott geschaffen sind, ein Teil seines Wesens,
seiner Liebe, seiner Güte und Freundlichkeit widerspiegeln.
Darum: Lassen Sie uns Gott gern und reichlich
ehren und ihm das Beste geben, das wir haben, ohne
zu geizen! Wir werden dabei entdecken, was für
einen wunderbaren Gott wir haben!
Ich grüße Sie herzlich, auch im Namen meines
Kollegen Pfarrer Weise und unseres Jugendreferenten Björn Wöhrmann
Ihr Pastor Nachtigal
Sierra Leone: Mit Ebola kommt jetzt der Hunger
Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird immer
bedrohlicher. Die Seuche breitet sich unkontrolliert
aus. Die Dunkelziffer ist riesig. Auch der YMCA in
Sierra Leone engagiert sich über seine Kräfte bei
der Aufklärung der Bevölkerung im Umgang mit der
Krankheit und spielt damit in dieser gefährlichen
Situation eine wichtige und anerkannte Rolle im
Lande.
Jetzt erreicht uns aber aktuell die Nachricht, dass
eine "Ebola-Hunger-Front" die YMCA-Familien in
allen Bereichen des Landes bedroht. Diese Not wird
auch von deutschen Mitarbeiterinnen von EED und
Brot für die Welt bestätigt. Vor der Not der Schwestern und Brüder können wir uns nicht verschließen
und wollen helfen. Bereits während des verheerenden Rebellenkrieges hat der CVJM-Westbund be-
währt Nahrungsmittelhilfe für YMCA-Familien geleistet. Der "Solidarity Rice" von damals ist immer noch
in den Köpfen und Herzen der Leute und war ein
wichtiges schmeckbares Zeichen der Solidarität in
großer Not, denn Reis ist das Grundnahrungsmittel.
Ziel ist es, 450 YMCA-Familien mit einer Monatsration Reis zu versorgen. Dieses ist nun die aktuell
bedrückende Nachricht, doch gemeinsam können wir
ein Hoffnungslicht ins Dunkel der Schwestern und
Brüder bringen. Bitte überweist doch unter dem Stichwort "SL-Reis" auf das Westbund-Konto
IBAN: DE77 3506 0190 1010 2570 14 BIC: GENODED1DKD / KD-Bank Dortmund
(auch Kollekte im Gottesdienst am 12. Oktober)
Eckard M. Geisler, CVJM-Bundessekretär für
Weltdienst und Internationale Beziehungen
4
Kleidersammlung des CVJM
Helpup
Sarah
Kaiser
am 25. Oktober
Am Samstag den 25. Oktober sammeln wir von
9 bis 11 Uhr an der Kirche in Helpup:
Tragbare Oberbekleidung, Rollstühle, Gehhilfen,
Gehwagen und Kinderwagen, gut erhaltenes
Kinderspielzeug (für Kinder ab 3 Jahren), gut
erhaltene Schuhe und auch Fahrräder.
Eine Woche vor der Sammlung besteht die Möglichkeit, das Sammelgut an folgenden Stellen
zu üblichen Tageszeiten (bitte nicht sonntags)
abzugeben:
Mackenbruch: Fahrrad Ruthe
Helpup: Fam. Steinmeier, Ellernstr. 3 und
Helpuper Mühle
Greste: Tischlerei Grote
Währentrup: Watermann, Währentruper Str. 93
Das Sammelgut wird dem agape Projekt e. V. in
Rumänien zur Verfügung gestellt. Agape baut,
unterhält und fördert in Rumänien Kinderheime und
Kindergärten. Die gesammelten Güter werden, ohne
hier sortiert zu werden, im Lkw nach Rumänien gebracht und dort von Mitarbeitenden der Kleiderstuben
an die Einwohner zu geringen Geldbeträgen abgegeben. Deshalb bitte keine Lumpen, sondern nur
tragbare Kleidung, gut verpackt (keine
gelben Säcke, da diese reißen) zur Sammlung
geben.
Weitere Informationen bei: www.agape-kinder.de
Bei Fragen:
Thomas Laube, Tel. 49 05 23
oder Raimund Tilleke, Tel. 53 17
HERZLICHE EINLADUNG
CVJM-Treff am Sonntag
Der erste Klön- und Spielnachmittag hat im
September stattgefunden und die Aktion hat noch
keinen richtigen Namen, aber die nächsten Termine
stehen schon fest. Am 19. Oktober und
16. November jeweils ab 15 Uhr im Gemeindehaus
werden wieder Nachmittage mit Begegnung und
Spielen sowie Kaffee und Kuchen zu günstigen
Preisen stattfinden.
An einem Büchertisch kann man sich kostenlos
oder gegen eine kleine Spende gebrauchte
Bücher mitnehmen, sicher auch ein Anreiz, mal
vorbei zu schauen. Außerdem würden wir uns
freuen, wenn bei diesen Treffen Kontakte für weitere Unternehmungen entstehen würden. Möglich sind
da z. B. Konzertbesuche, sportliche Aktivitäten, Kinobesuche, Wanderungen oder Verabredungen
einfach mal zum Kaffee trinken oder spazieren
gehen, also alles, was in Gemeinschaft mehr Spaß
macht als allein. Darum seien Sie dabei, verleben
Sie einen gemütlichen Nachmittag und bringen Sie
gerne Ihre Anregungen mit! Wir freuen uns auf viele
Besucher!
Für den Vorstand des CVJM Helpup, Bärbel Kruel
"Theresienstadt"
Eine musikalisch-literarische
Annäherung an das Schicksal
jüdischer Künstler
in Liedern und Gedichten
Am Freitag, den 14. November findet um
18.30 Uhr in der Kirche in Helpup ein Konzert zu
dieser Thematik statt. Anlass ist das Gedenken an
die Reichspogromnacht des 9. November 1938.
Uta Ober singt jüdische Lieder von Ilse Weber,
Viktor Ullmann und anderen jüdischen Komponisten,
die während ihres Aufenthaltes im KZ Theresienstadt
unter schwersten Bedingungen bemerkenswerte
Kompositionen zu Papier brachten.
Die Begleitung am Piano spielt Kazuko Mordau.
Birgit Selder rezitiert aus Briefen und Gedichten von
Ilse Weber, die diese während ihrer Haftzeit an
Verwandte schrieb und liest Gedichte von der
jüdischen Lyrikerin Selma Meerbaum-Eisinger.
Lesungen aus den Psalmen, dem jüdischen Gebetsbuch, nehmen das Gehörte auf.
Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.
Uta Ober und Pastor Friedhelm Nachtigal
WEIHNACHTSVORBEREITUNGEN
5
Weihnachten im Schuhkarton
Der Verein "Geschenke der Hoffnung e.V." hat
es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die in
bitterer Armut leben, eine Freude mit altersgerecht
gefüllten Kartons zu machen. Auch wir
möchten uns
wie in den Vorjahren beteiligen. Viele kennen die Aktion
bereits. Einzelheiten zu Größe
und Inhalt der Kartons entnehmen Sie bitte den
Flyern zur Aktion, die ab Anfang Oktober in der Kirche, im Gemeindehaus und in vielen Geschäften in
Helpup ausliegen werden. Die fertigen Schuhkartons
können dann in der Zeit von Anfang Oktober bis
15. November 2014 an folgenden Stellen abgegeben werden
- im Gemeindehaus während der Bürozeiten
- bei Farben-Prüßner
- in der Buchhandlung Lesegarten während der
Öffnungszeiten
- sowie im Begegnungsraum der Kirche nach dem
Gottesdienst.
Hier werden auch wieder fertig gepackte Kartons
bereitgehalten. Außerdem können Sie hier einzelne
Sachspenden wie Kleidung, Spielzeug oder
Sonstiges zum Füllen
der Kartons abgeben.
Aus zollrechtlichen Gründen dürfen nur neue Sachen eingepackt werden,
außerdem muss das
Mindesthaltbarkeitsdatum bei Süßigkeiten
nach März 2015 liegen.
Da die Pakete zum Teil weit transportiert werden
müssen, wäre es schön, wenn Sie den Kostenanteil
von 6 Euro pro Päckchen zusätzlich spenden
könnten. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich.
Geldspenden sind natürlich auf jeden Fall möglich,
Überweisungsträger finden Sie ebenfalls in den
Flyern.
Wir würden
uns freuen, wenn
wieder
viele
liebevoll gepackte
Geschenke zusammenkommen.
Für das Team, Bärbel Kruel
Muscialfreizeit in Eickhorst vom 14. - 17. Oktober 2014
Es ist eine Tradition geworden, die Herbstferien
zu nutzen, das neue Weihnachtsmusical auf den
Weg zu bringen. Ganz herzlich sind auch in diesem
Jahr Kinder zwischen 8 + 13 Jahren eingeladen, mit
Singen, Basteln und Musizieren die wunderbare
Botschaft von Gottes Nahe-kommen weiterzusagen.
Die Anmeldezettel liegen in der Kirche, der Buchhandlung "Lesegarten", dem Familienzentrum
sowie dem Gemeindehaus aus.
Am Heiligabend sowie dem 2. Weihnachtstag
werden wir dann das Muscial "Sonderbar" aufführen. Es ist schön, dass neben mittlerweile treuen
"Wiederholungstätern" auch wieder viele neue
Mitarbeitende nachgewachsen sind und das Musicalprojekt zu einem besonderen Erlebnis machen
wollen. Beten Sie doch, liebe Leser, bitte mit, dass
auch dieses Jahr vom Wetter angefangen bis zur
Stimmung auf der Freizeit wir erneut erleben
dürfen: Gott legt seinen Segen auf dieses Projekt.
Pastor Weise
6
SOMMERRÜCKBLICK
Vater-Kind(er)-Zelten auf der Kirchwiese
Mann, war das ne tolle Zeit!?
Wenn 22 Papas mit ihren insgesamt 30 Kindern
zum Zelten auf die Kirchwiese kommen, dann ist das
wirklich klasse. Wenn Gott dann auch noch gutes
Wetter schenkt, ist gute Laune vorprogrammiert. Alle
erlebten eine echt tolle Zeit beim Werken, Toben
und Spielen. Mit Papa zusammen Nägel in Bretter
zu hauen, war für viele Kinder eine schöne Sache.
Die Nagelbilder konnten alle mit nach Hause
meinde. Es machte sogar besonderen Spaß, das
Essen gemeinsam zuzubereiten. Jeder konnte
putzen, schnippeln und zusammenstellen. Die selbstgemachten Hähnchenburger haben allen
geschmeckt und auch das Stockbrot am Lagerfeuer
nehmen. So wie es Knoten im Leben gibt, haben wir
dann auch echte Knoten an Seilen ausprobiert. Und
dann durften wir hautnah erleben, dass viele Seile
und Knoten zusammen aber auch Halt geben
können. Ein schönes Bild für unsere Gemeinschaft
am Wochenende und für unsere schöne Kirchenge-
war sehr lecker. Es kamen auch nur sehr vereinzelt
Mamas auf ein "Kontröllchen" vorbei :. Spät am
Abend, als alle Kinder in den Zelten lagen, konnten
wir Väter am Feuer noch ein Bier genießen und
lange Zeit reden. Auch das war klasse. Zum gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag mit anschließendem Mittagessen waren dann die Mamas und alle
Verwandten eingeladen und es war auch hier
wieder eine tolle Gemeinschaft. Alle Kinder nahmen
ihre Papas einfach mit nach vorne und wir konnten
für und mit der ganzen Gemeinde Lieder über
Gottes Liebe singen. Draußen gab es dann ein
riesiges Salatbuffet (jeder brachte etwas mit), Würstchen und sogar nochmal Stockbrot am Lagerfeuer.
Mann, eine tolle Zeit die wir nächstes Jahr gerne wiederholen!
Björn Wöhrmann
INFORMATIONEN AUS HELPUP UND DER WELT
7
Auszug aus der Predigt von Pastor Ernst-August Pohl,
Superintendenten der Klasse Lage am 31. August
Liebe Gemeinde, in den letzten Monaten hatten
Sie Besuch. Visitation. Die Visitationskommission hat
ihre Gruppen und Kreise besucht, persönliche Gespräche geführt, mit dem Kirchenvorstand sich ausgetauscht. An dieser Stelle erwarten Sie jetzt einen
kleinen Bericht zum Ende der Visitation. Wenn Sie
das auch hier und jetzt von mir erwarten, muss ich
Sie heute leider enttäuschen.
Die Visitationskommission ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in der Lage, einen Abschlussbericht
zu geben, der den Ansprüchen an einen solchen
Bericht genügen kann. Wir brauchen noch Zeit, Dinge mit auf den Weg zu bringen. Auch Dinge, die
Ihnen als Gemeinde am Herzen liegen.
Zwei Schlaglichter möchte ich dennoch nennen.
Da ist erstens die Erkenntnis, dass auch ihre
Gemeinde hier vor Ort keine Insel ist. Dass auch
diese Gemeinde eingebunden ist in die Lippische
Landeskirche, in deren Horizont und deren Entscheidungen. Das zweite hängt damit mittelbar und
unmittelbar zusammen. In großer Dankbarkeit hat
ihre Gemeinde einen guten und intensiven Dienst
Ihrer beiden Pfarrer erlebt. In großer Wertschätzung
hat auch die Visitationskommission den Dienst
Ihrer beiden Pfarrer erlebt. Immer wieder wurde dies
bei uns lobend und dankend angesprochen .
Das ist die eine Seite. Doch im Vergleich zu
anderen Gemeinden muss auch gesagt werden: Sie
sind pastoral überversorgt. Sie haben dies ermöglicht, indem Sie eine Viertel Pfarrstelle aus Erträgen
ihrer Gemeinde refinanzieren. In dem Bewusstsein,
dass dies kein Dauerzustand sein kann. Nicht in
allernächster Zeit, aber in absehbarer Zeit wird
diese Refinanzierung auslaufen. Es ist unabdingbar
wichtig, ein gutes Ende zu finden. Dafür braucht es
Zeit und Geduld. Wir haben in Gesprächen mit den
Beteiligten auch dort den Wunsch deutlich verspürt,
in guter Weise aus der jetzigen Situation herauszufinden. Auch der Visitationskommission liegt dies sehr
am Herzen. Darum wird sie die Begleitung Ihrer
Gemeinde fortsetzen. Jeder Veränderungsprozess
ist auch mit Schmerzen verbunden. Auch bei Ihnen.
"Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das
Gesetz Christi erfüllen." An diese biblische Weisung
sind wir gebunden. Nicht nur in dem Bereich einer
Ehe und Familie, sondern auch im Gemeindeleben.
Hier gehört dieses Wort ursprünglich hin. Und da
bedeutet es: Die Schmerzen zu teilen, die persönlichen Entscheidungen einzelner und die Entscheidungen des Kirchenvorstands mitzutragen, auch wenn
das weh tut. Gerade auch dann. In dem Wissen: auch
andere haben ihre Last zu tragen. Wenn die Dinge
nicht so weiterlaufen wie Sie sie jahrelang gewohnt
waren, ist ein anderes Weitergehen auch dann ein
gutes Weitergehen, wenn dabei Schmerzen benannt,
zugelassen und mitgetragen werden. Damit dies so
mit Gottes Hilfe gelingen kann, möchte die
Visitationskommission noch eine Weile mit Ihnen auf
dem Wege sein.
Superintendent Ernst-August Pohl
Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen - 9. November
Die endgültige Zukunft der Gemeinde steht fest.
Dies hilft uns, die gegenwärtigen Ereignisse richtig
einzuordnen. "Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin voller Vertrauen und fürchte mich nicht. Denn der HERR
ist meine Stärke und mein Loblied, und er ist mir
zum Heil geworden", schreibt der Prophet Jesaja,
obgleich sein Land (Juda) von allen Seiten belagert
wird (Jesaja 7-12). Er setzt sein Vertrauen auf Gott,
weil Jesaja ihn kennt. Judas ungläubiger König Ahas
jedoch verlässt sich lieber auf die damalige Supermacht Assyrien. Die soll ihn retten.
Viele Christen im Norden Nigerias setzen ihr Vertrauen auf Gott, trotz Anschlägen, Überfällen,
entführter Töchter und Mord. Die schwache nigerianische Armee wird sie nicht vor der Brutalität und
dem Fanatismus der Boko Haram retten. Ende August hat die hochgerüstete islamistische Gruppie-
rung die 265.000 Einwohner zählende Stadt Madagali
eingenommen, Kirchen zerstört, christliche Männer
enthauptet, Kinder zum Islam gezwungen, Christinnen den Aufständischen als Ehefrauen gegeben und
ein ‚Islamisches Kaliphat' ausgerufen. Open Doors
meldet, dass "die Kirchen nicht mehr in der Lage
sind, den Ansturm an Flüchtlingen zu bewältigen".
Einheimische Gemeindeleiter konstatieren: "Nur Gott
kann uns in dieser Situation helfen!"
Am 9. November werden sehr viele Christen für
die verfolgten Glaubensgeschwister beten. Unsere
Brüder und Schwestern erleiden die Bedrängnis teilweise täglich und in einem für uns unvorstellbaren
Ausmaß. Bitte beten Sie besonders für die Christen
im Norden Nigerias und auch im Irak, in Syrien und
in Nordkorea.
Open Doors Deutschland
8
CVJM-POSAUNENCHOR
Gelungene Premiere
Sarah Kaiser
Zum ersten Mal veranstalteten der CVJM-Posaunenchor mit den Jungbläser und
der Band der Kirchengemeinde am Freitag, dem 19. September, in der Helpuper Kirche
unter dem Motto „Da berühren sich Himmel und Erde“,
ein gemeinsames Konzert.
In der gut gefüllten Kirche
konnten die Zuhörer Solostücke der einzelnen Gruppen
hören, zum Teil als Vortragsstück und zum Teil auch zum
Mitsingen. Aber auch gemeinsame Stücke wurden zu
Gehör gebracht, wo die
Zuhörer spürten, dass sich
Posaunenchormusik und Bandmusik berühren und
trotz ihrer Unterschiedlichkeit gut miteinander
harmonieren. Umrahmt wurde das Ganze von
Lesungen und Gedanken zu dem Lied: "Wo Menschen sich vergessen" von Pastor Stefan Weise.
Nach Beifall und Zugabe wurde noch eine
Spende erbeten für den CVJM Weltdienst Sierra
Leone, im Besonderen für Hilfe um die Ebola-Katastrophe. Hier kamen erfreuliche 640 Euro zusammen. Dank dafür an alle Spender!
Im Anschluss konnte man den Abend bei
Zwiebelkuchen und Federweißer ausklingen lassen,
die der CVJM Helpup vorbereitet hatte.
Alles in allem eine "runde" und gelungene Veranstaltung, die Zuhörern wie auch den Musizierenden
viel Spaß gemacht hat und sicherlich irgendwann
wiederholt werden wird.
Als Zuhörer, Gerhard Grote
„Dienet dem Herrn mit Freuden“
Psalm 100,2
10
VERANSTALTUNGEN VON CVJM UND KIRCHENGEMEINDE
Spielkreis:
Kinder ab dem 12. Lebensmonat
dienstags 16.15 - 18.00 Uhr
Diana Ludwig
Tel. 9 28 90 13
Krabbelgruppen:
Kinder ab dem 4. Lebensmonat
donnerstags 9.30 - 11.00 Uhr
Bianca Freise
Tel. 99 54 74
Kinder ab dem 10. Lebensmonat
freitags 9.15 - 10.45 Uhr
Lena Kampeter
Tel. 9 28 30 59
Kindergruppen:
Kleine Jungschar
für Kinder von 4 - 6 Jahren
montags 14 – 15 Uhr
in Gemeindehaus und Kita
Marlis Baumert, Tel. 64 14
Fortsetzung KU 3: Tigergruppeund alle vorherigen Gruppen
Einladung zum Abenteuerland
und Kindergottesdienst
Konfirmandenunterricht
Termine, jeweils 8.30 bis 12.30 Uhr:
25.10. und 22.11.
P. Stefan Weise, Tel. 22 39
„Ein Traum von Kirche“
(Dream Team) nach Absprache
P. Stefan Weise, Tel. 22 39
Abendgottesdienstteam
nach Absprache
P. Stefan Weise, Tel. 22 39
Kreis für Erwachsene
2. Montag im Monat 19.30 Uhr
Gisela Hollmann, Tel. 21 59
Frauenkreis
„Kichererbsen“
für Mädchen im Grundschulalter
mittwochs 15.30 – 17.00 Uhr
Susanne Pleuler,
Tel. 49 01 16
Jugendkreis
ab 16 Jahren
freitags 19.30 - 21.30 Uhr
Björn Wöhrmann, Tel. 1 52 07
Chöre
Kirchenchor Helpup
dienstags 19.30 Uhr
Sonja Schleiff,
Tel. 0 52 31 - 3 64 01 95
Alter Kirchenchor
Treffen jeden 2. Mittwoch im Monat
20.00 Uhr im Gemeindehaus
Gerhard Grote, Tel. 61 14
Besuchsdienstkreis
montags 14.30 - 16.00 Uhr
Emmi Watermann, Tel. 13 61
Bibelgesprächskreis
dienstags, 18.30 Uhr
Prediger Alexander Märtin
(Landeskirchliche Gemeinschaft)
0 52 31 - 99 94 44 oder
Ilse Klotz 0 52 32 - 83 75
Seniorennachmittag
Mittwoch 14.30 Uhr
01.10. 14 Uhr Ausflug Bad Salzuflen
15./29.10 und 12./26.11
Rosemarie Grote, Tel. 15 72 40
P. Friedhelm Nachtigal, Tel. 1 53 84
P. Stefan Weise, Tel. 22 39
Seniorenmittagessen
Dienstag 12.00 Uhr
Treffen schon ab 11 Uhr
14.10. und 11.11.
Kostenbeitrag 7,50 Euro
Helga Laube, Tel. 53 30
Kirchlicher Unterricht:
Katechumenen-Unterricht
3. Klasse (KU 3):
donnerstags 15.00 - 16.00 Uhr
P. Friedhelm Nachtigal, Tel. 1 53 84
mittwochs ab 20.00 Uhr
01.10. und 05.11.
Gasthof Waldhecker am Bahnhof.
Diane Lewin Tel. 8 11 40
Flotte Tänze/Seniorentanz
„Rainbow Cafe“ - offener Treff
freitags 19.00 – 22.00 Uhr
Andreas Krüger, Tel. 15 86 29
Vorbereitungsteam
nach Absprache
Björn Wöhrmann, Tel. 1 52 07
auch „Abenteuerland“
Kinderprogramm in neuer Form
Offener Stammtisch
Posaunenchor
donnerstags 19.30 Uhr
Christa Prüßner, Tel. 1 53 71
Jugendtreff
Kindergottesdienst
der Diakoniestation
montags 9.00 - 13.00 Uhr
13.10. und 03/17.11.
Diakoniestation, Tel. 8 35 25
3. Montag im Monat 19.30 Uhr
Info bei Erika Hetmeier Tel. 39 43
„Start - Up“
Jugendmitarbeiterschulung
montags 17.00 - 18.30 Uhr
Björn Wöhrmann, Tel. 1 52 07
Sonnenstunden
Begegnungscafé
donnerstags 9.30 bis 11.30 Uhr
Ingrid Becker, Tel. 37 59
nach Absprache
P. Stefan Weise, Tel. 22 39
Ingride Becker, Tel. 37 59
Singkreis
nach Absprache
Ingrid Becker, Tel. 37 59
Mitarbeiterkreis
Montag, 19.00 Uhr
03.11.
Gruppenleiter/innen
Birgit Morgner, Tel. 32 02
Hauskreise
Es gibt in der Gemeinde mehrere
Hauskreise, die sich an verschiedenen Terminen und Orten treffen, um
über Themen rund um die Bibel zu
sprechen. Wenn Sie Interesse haben,
sprechen Sie bitte die Pastoren oder
CVJM-Vorstandsmitglieder an.
Soweit nicht anders notiert, finden die
Veranstaltungen im Gemeindehaus,
Friedhofsweg 6, statt.
In den Ferien finden keine Gruppen
und Kreise statt.
NEUES AUS DEM FAMILIENZENTRUM
11
Schulkinder 2015
Wie in jedem Jahr findet auch diesmal wieder regelmäßig für die angehenden Schulkinder ein
gesondertes Programm am Dienstag von
14-16.15 Uhr statt.
organisiert und finanziell unterstützt vom Förderverein sowie Ausflüge zum Imker, in die Mosterei und
zur rollenden Waldschule. Ab Mai ist ein wesentlicher Bestandteil des Schulkinderprogramms der
Austausch mit der Grundschule Helpup. Ein Besuch
des Lehrers hier, die Teilnahme an zwei Unterrichtsstunden in der Schule und der Kennenlernnachmittag
des künftigen Lehrers / der künftigen Lehrerin
gehören ebenso zur Vorbereitung für einen guten
Schulbeginn.
Carmen Pöppe
Sankt-Martin-Umzug
Die 23 Kinder sollen an diesem Nachmittag
gezielt auf die Schule vorbereitet werden. Selbständigkeit, knüpfen von sozialen Kontakten, Schulung
von bestimmten Abläufen und gezielte Beschäftigungen, die etwas für größere sind sollen an diesem
Nachmittag im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Das
Programm beinhaltet: "Willie's Zahlenwelt", Experimente, Besuch bei der Polizei, Verkehrserziehung
und die Verkehrspuppenbühne, Besuch des
Weihnachtsmärchen vom Bielefelder Theater
Am Freitag, 07.11.2014 findet unser alljährliches
Sankt-Martins-Fest statt. Hierzu laden wir alle recht
herzlich ein. Wir feiern gemeinsam im Gottesdienst
und tragen unsere Lichter mit der musikalischen
Begleitung des Spielmannzuges Stukenbrock sowie
den wachsamen Augen der Jugendfeuerwehr
Helpup in die Welt hinaus.
Jubiläum
Da der Redaktionsschluss vor unserem
Jubiläumsfest lag, berichten wir Ihnen alles Interessantes in der nächsten Ausgabe.
Der Förderverein informiert
Warten, warten, warten hieß es für die Kinder vom
Familienzentrum und sparen, sparen, sparen hieß
es für die Mitglieder vom Förderverein auf die neue
Pumpe für die Matschanlage im Sandkasten. Mitte
August war es dann endlich soweit, da wurde die
neue Pumpe aufgebaut und in Betrieb genommen.
Die Pumpe ist in diesem Jahr die größte und teuerste Anschaffung, sie schlägt mit knapp 2.000 Euro
zu Buche. Nach langer und reiflicher Überlegung
wurde die Anschaffung beschlossen, da die letzten
(preiswerteren) Pumpen bereits nach kurzer Dauer
kaputt waren. Diese Pumpe ist eine spezielle Matschanlagenpumpe und hält allen Kinderspielen stand.
Seihen Sie gespannt auf die nächste Ausgabe
des Gemeindebriefes. In diesem werden wir Ihnen
die neuen Vorstandsmitglieder des Fördervereins
vorstellen...
Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,
für den Vorstand, Lena Kampeter
12
GOTTESDIENSTE OKTOBER - NOVEMBER 2014
GEMEINDEBRIEF
Treffpunkt Kindergottesdienst:
Die Angebote Abenteuerland und Kindergottesdienst beginnen jeweils mit dem Gottesdienst
in der Kirche. Die Kinder gehen nach einiger Zeit ins Kinderprogramm und erleben Gottes Wort
in ihrer Lebenswelt. Das Abenteuerland endet um 12 Uhr. Die Termine lesen Sie bei den
Gottesdienstterminen.
05.10.
11.00 Uhr Gottesdienst P. Weise & Team (Brot für die Welt)
12.10.
10.00 Uhr Gottesdienst Prediger i. R. Gröschell
(CVJM-Weltdienst - Reis für Sierra Leone - siehe Seite 3)
mit Abenteuerland
19.10.
10.00 Uhr Gottesdienst „Wie kann es gelingen: Neues Leben aus dem Geist?“ Predigt zu
Epheser 5, 15-20, P. Weise (Diakonisches Werk der LLK/Herberge zur Heimat)
26.10.
10.00 Uhr Festgottesdienst mit Feier der Eisernen, Diamantenen und Goldenen Konfirmation
mit Feier des Heiligen Abendmahls P. Weise, P. Nachtigal & Kirchenchor (Kirchenchor Helpup)
mit Kindergottesdienst
31.10.
19.00 Uhr Gottesdienst am Reformationstag mit Feier des Heiligen Abendmahls
"Gott hat ALLES für mich getan" Predigt zu Philipper 2, 12-13, P. Nachtigal
(Lippische Bibelgesellschaft)
02.11.
11.00 Uhr Gottesdienst "Die Generationen im Miteinander" P. Nachtigal und Team
(Nadeschda, Herford)
09.11.
10.00 Uhr Gottesdienst „Wir warten auf Christus?!“ Predigt zu 1. Thess 5, P. Weise
(Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen - Hermannsburger Mission)
mit Abenteuerland
16.11.
10.00 Uhr Gottesdienst am Volkstrauertag "Was kommt nach dem Tod?" Predigt zu
2. Korinther 5, 1-10, P. Nachtigal mit MGV Frohsinn, Kachtenhausen & Posaunenchor
(Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge)
19.11.
19.00 Gottesdienst am Buß- und Bettag mit Feier des Heiligen Abendmahls
P. Weise & Abendgottesdienstteam (Katastrophenhilfe Syrien (Diakonisches Werk der Lipp.-Landskirche)
23.11.
10.00 Uhr Gottesdienst am Ewigkeitssonntag mit Verlesung der Namen der im vergangenen
Kirchenjahr Verstorbenen und Feier des Heiligen Abendmahls, P. Weise (Hoffnung für Osteuropa)
mit Kindergottesdienst
30.11.
10.00 Uhr Familiengottesdienst am 1. Advent mit Vorstellung der KU3-Kinder
P. Nachtigal und Team (Brot für die Welt)
Gern holen wir auch Sie mit unserem Kirchbus zum Gottesdienst ab.
Bitte erfragen Sie nähere Einzelheiten bei Ihren Pastoren, Kirchenältesten oder im Büro.
In Klammern ist jeweils die Zweckbestimmung der Kollekte angegeben.
Beim Heiligen Abendmahl wird in unserer Kirche Traubensaft statt Wein ausgegeben.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
898 KB
Tags
1/--Seiten
melden