close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 MB, PDF - München

EinbettenHerunterladen
Rathaus
Umschau
Freitag, 31. Oktober 2014
Ausgabe 207
muenchen.de/ru
Inhaltsverzeichnis
Terminhinweise
2
Bürgerangelegenheiten
3
Meldungen
4
› 500 Gäste bei EUROCITIES Konferenz
4
› Bürgersprechstunde mit OB Reiter – jetzt anmelden
4
› Stadtjugendamt sucht Interessentinnen und Interessenten für
Eröffnung von Großtagespflegen
5
› Arbeitslosenzahlen im Oktober
5
› Stadtbibliothek Am Gasteig: Lesung „Geheimsache NSU“
6
› Winterspielnachmittage für die ganze Familie
7
› Wertstoffhof Arnulfstraße ab Montag geöffnet
7
› Beginn der Gesprächsreihe Rhetorik des Körpers „Before Interpretation“ 8
› Musik-Kabarett in der Stadtbibliothek Moosach
8
› Öffentliche Stadtrats-Sitzungen der kommenden Woche
9
Baustellen aktuell
10
Anträge und Anfragen aus dem Stadtrat
Pressemitteilungen städtischer Beteiligungsgesellschaften
Herausgeber: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München
Verantwortlich für den Inhalt: Stefan Hauf, Druck: Stadtkanzlei, Gemeinsame Anschrift: Rathaus, Marienplatz 8,
80313 München, Telefon 2 33-9 26 00, Telefax 2 33-2 59 53, presseamt@muenchen.de, www.muenchen.de/rathaus
Terminhinweise
Wiederholung
Montag 3. November, 10.30 und 15 Uhr,
Berufsschulzentrum, Kleine Aula, Riesstraße 38
Zur Eröffnung der „Wochen der Mathematik“ spricht Dr. Heinz Lehmeier,
Leiter des Pädagogischen Instituts im Referat für Bildung und Sport, in
Vertretung des Stadtschulrates um 10.30 Uhr vor den Schülerinnen und
Schülern und um 15 Uhr vor den Lehrkräften. Die „Wochen der Mathematik“ dauern bis 14. November und bringen den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Facetten der Mathematik näher.
Dienstag, 4. November, 16 Uhr, Rathaus, Zimmer 200
Oberbürgermeister Dieter Reiter überreicht Agnes Lochbrunner die Medaille „München leuchtet – Den Freundinnen und Freunden Münchens“
in Silber in Anerkennung ihres mehr als 30-jähriges soziales Engagement
in der Nachbarschaftshilfe Au e.V.
Wiederholung
Mittwoch, 5. November, 11 Uhr, Rathaus, Kleiner Sitzungssaal
Pressekonferenz mit Oberbürgermeister Dieter Reiter zur EUROCITIES
Jahreskonferenz (5. bis 8. November) mit Vertreterinnen und Vertretern
des Städtenetzwerks EUROCITIES sowie der Technologiepartner BMW,
Siemens und Stadtwerke München GmbH (SWM). Neben dem Oberbürgermeister nehmen auf dem Podium Platz: EUROCITIES-Generalsekretärin Anna Lisa Boni, Dr. Herbert Diess, Vorstandsmitglied der BMW AG
(Bereich Entwicklung), Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland,
sowie Dr. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der
Stadtwerke München GmbH.
Um 18.30 Uhr begrüßt Bürgermeister Josef Schmid in der BMW Welt
die Gäste des VIP-Empfangs zum Auftakt der EUROCITIES Jahreskonferenz.
Um 19.30 Uhr spricht Oberbürgermeister Dieter Reiter in der BMW Welt
Grußworte zur EUROCITIES-Awards-Verleihung. Das Städtenetzwerk
vergibt jedes Jahr jeweils einen Preis für herausragende Projekte auf den
Gebieten Kooperation, Innovation und Partizipation, die im Zusammenhang
mit dem Leitthema der EUROCITIES Jahreskonferenz stehen.
Achtung Redaktionen: Akkreditierung zu den einzelnen EUROCITIES-Veranstaltungen ist zwingend notwendig unter extern.raw.pintscher@muenchen.de.
Eine Akkreditierung ist auch bei der Pressekonferenz am 5. November sowie am Pressecounter im Gasteig am Donnerstag, 6. November, ab 8.30
Uhr möglich.
(Siehe auch unter Meldungen)
Rathaus Umschau
Seite 2
Mittwoch, 5. November, 12 Uhr,
Alten- und Service-Zentrum Altstadt, Sebastiansplatz 12
Um den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen zu
können, insbesondere zur Vermeidung von Armut und Isolation im Alter,
hat der Stadtrat das Sozialreferat im Frühjahr 2013 beauftragt, ein Gesamtkonzept Münchner Altenhilfe zu entwickeln. Jetzt fällt der Startschuss für
den ersten Baustein der Umsetzung dieses Konzepts, den Bürgermeisterin Christine Strobl und Sozialreferentin Brigitte Meier vorstellen: So soll
das einzigartige Netz der Münchner Alten- und Service-Zentren (ASZ) unter dem Titel „ASZplus“ weiterentwickelt werden. Diese erhalten an zunächst sieben Standorten ab März 2015 höhere Personalressourcen vor
allem zur Wahrnehmung einer zentralen Lotsen- und Vernetzungsfunktion
der Altenhilfeangebote im Stadtteil sowie für die aufsuchende Beratung.
Damit wird ermöglicht, das bisherige Modellprojekt der „Präventiven
Hausbesuche“ als Regelleistung von den ASZplus anzubieten.
Mittwoch, 5. November, 17.45 Uhr, Residenz, Eingang Hofgarten
Bürgermeister Josef Schmid spricht zur Eröffnung der internationalen
Kunstmesse Highlights Grußworte. Die Highlights ist eine Verkaufsausstellung, die von der Kunst der Antike bis zur Klassischen Moderne reicht.
Sie wurde 2009 auf Initiative von 19 international tätigen Kunsthändlern
gegründet und ist neben der Kunst & Antiquitäten auf dem Nockherberg
sowie der Kunstmesse München im Postpalast eine der drei großen
Herbst-Kunstmessen Münchens.
Bürgerangelegenheiten
Freitag, 7. November, 14 bis 15.30 Uhr,
BA-Geschäftsstelle Mitte, Tal 13 (barrierefrei)
Bürgersprechstunde des Bezirksausschusses 1 (Altstadt – Lehel).
Rathaus Umschau
Seite 3
Meldungen
500 Gäste bei EUROCITIES Konferenz
(31.10.2014). Knapp 500 Repräsentantinnen und Repräsentanten aus europäischen Großstädten kommen zur EUROCITIES Jahreskonferenz vom 5.
bis 8. November nach München. Das ist deutlich mehr als zunächst erwartet und es unterstreicht das große Interesse am Konferenzthema: „Energising Cities – energy intelligent cities of tomorrow“. Einer der Höhepunkte ist die Mayors’ Debate. Auf dem Podium sitzen der Bürgermeister von
Kiew, Vitali Klitschko, sein Kollege Yorgos Kaminis aus Athen, George Ferguson aus Bristol, Ullrich Sierau aus Dortmund, Stian Berger Røsland aus
Oslo sowie die Bürgermeisterinnen Anna-Kaisa Ikonen aus Tampere und
Corine Mauch aus Zürich. In der moderierten Mayors’ Debate wird es darum gehen, Visionen und Strategien für energie-intelligente Städte zu entwickeln und deren Realisierung bis ins Jahr 2030 ins Auge zu fassen. Die
Frage, wer in diesem Prozess eine tragende Rolle spielt und wie Bürgerinnen und Bürger miteinbezogen werden können, steht im Mittelpunkt.
Technologiepartner der EUROCITIES Jahreskonferenz sind BMW, Siemens und die Stadtwerke München (SWM).
Bürgersprechstunde mit OB Reiter – jetzt anmelden
(31.10.2014) Die nächste Bürgersprechstunde mit Oberbürgermeister
Dieter Reiter findet am Donnerstag, 26. Februar 2015, wieder von 16 bis
20 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Damit auch wirklich
alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Wort kommen können, werden
diesmal 40 Münchnerinnen und Münchner zur Gesprächsrunde eingeladen.
Wer dem OB sein Anliegen persönlich vortragen will, kann sich vom
3. bis 28. November zur Bürgersprechstunde anmelden – unter
muenchen.de/ob-sprechstunde oder per Post an Rathaus München,
Direktorium D-II-V, OB-Sprechstunde, Marienplatz 8, 80331 München.
Neben Name und Adresse sollte bitte auch eine kurze Beschreibung des
Anliegens angegeben werden, das während der Bürgersprechstunde angesprochen wird.
Die Vergabe der Plätze erfolgt durch Losentscheid. Wer im Losverfahren
zum Zuge kommt, erhält eine schriftliche Einladung. Schriftliche Absagen
werden nicht verschickt.
Rathaus Umschau
Seite 4
Stadtjugendamt sucht Interessentinnen und Interessenten für
Eröffnung von Großtagespflegen
(31.10.2014) Das Angebot an Betreuungsplätzen der Münchner Großtagespflege wird ausgebaut. Das Sachgebiet Kindertagesbetreuung des Stadtjugendamtes München sucht deshalb Interessentinnen und Interessenten,
die eine Großtagespflege eröffnen wollen. Am Mittwoch, 5. November,
findet im Stadtjugendamt in der Prielmayerstraße 1 von 18.30 Uhr bis
20.30 Uhr ein Informationsabend statt.
Die Münchner Großtagespflege bietet ein individuelles Betreuungskonzept
für Kinder im Alter von neun Wochen bis 14 Jahren. Die Großtagespflege
beinhaltet Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Sie orientiert
sich am Bayerischen Erziehungs- und Bildungsplan und an den Qualitätsstandards der Münchner Kindertagespflege. Großtagespflege bedeutet in
der Regel, dass sich zwei Tagesbetreuungspersonen zusammenschließen
und gemeinsam in geeigneten, kindgerechten Räumen bis maximal zehn
gleichzeitig anwesende Kinder betreuen. Jede Großtagespflege wird vom
Stadtjugendamt München fachlich betreut und begleitet.
Wer eine Großtagespflege eröffnen möchte, arbeitet daher auf der Grundlage des Münchner Rahmenkonzeptes eng mit dem Stadtjugendamt zusammen. Eine Großtagespflege kann von pädagogischen Fachkräften wie
Erzieherinnen und Erziehern oder von Tagesbetreuungspersonen mit Zertifikat des Bundesverbandes für Kindertagespflege e.V. geleitet werden.
Für die Ausbildung zur Tagesbetreuungsperson in der Großtagespflege
bietet das Sachgebiet Kindertagesbetreuung ein Qualifizierungsprogramm
an. Neben der beruflichen Voraussetzung müssen für die Eröffnung einer
Großtagespflege geeignete und kindgerechte Räumlichkeiten und ein pädagogisches Konzept vorhanden sein.
Der Informationsabend ist an Personen gerichtet, die sich für die Eröffnung
einer Großtagespflege oder auch für die Qualifizierung als Tagesbetreuungsperson im Rahmen der Großtagespflege interessieren. Um pünktliches Erscheinen um 18.25 Uhr wird gebeten, da der Eingang in das Gebäude zu dieser Zeit für Besucher geschlossen ist - die Teilnehmerinnen
und Teilnehmer werden dort abgeholt. Ein weiterer Informationsabend findet am 10. Dezember statt. Rückfragen unter Telefon 2 33-4 98 00 oder
unter grosstagespflege.soz@muenchen.de.
Arbeitslosenzahlen im Oktober
(31.10.2014) Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk München ging
im Oktober nochmals zurück. 44.274 Personen waren arbeitslos, 1.237
weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote (alle Erwerbspersonen)
sank auf 4,6 Prozent (September 4,7 Prozent).
Rathaus Umschau
Seite 5
Bayern:
Bedingt durch den Herbstaufschwung reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 16.827 auf 241.988 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte
sich um 0,3 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent (September 3,7 Prozent).
Bund:
Die Zahl der Arbeitslosen nahm im Vergleich zum Vormonat um rund
75.000 auf 2,733 Millionen ab. In Westdeutschland waren 1,974 Millionen
(5,6 Prozent), in Ostdeutschland 758.370 Personen (9,0 Prozent) arbeitslos.
Die Arbeitslosenquote sank auf 6,3 Prozent (September 6,5 Prozent).
Arbeitslosenzahlen in deutschen Städten
Oktober 2014 (Agenturbezirke)
10,0%
9,0%
8,0%
7,2%
7,0%
6,1%
6,0%
5,0%
4,6%
4,3%
4,7%
4,0%
3,4%
3,0%
2,0%
1,0%
0,0%
München
Augsburg
Stuttgart
Frankfurt
Nürnberg
Bayern
Stadtbibliothek Am Gasteig: Lesung „Geheimsache NSU“
(31.10.2014) Im Rahmen der Reihe „KunstKulturrespekt.de“, in der sich die
Münchner Kunst- und Kulturschaffenden mit der städtischen Fachstelle
gegen Rechtsextremismus zusammengeschlossen haben, findet am
Montag, 3. November, 19 Uhr, in der Stadtbibliothek Am Gasteig, Rosenheimer Straße 5, Ebene 1.1, die Lesung „Geheimsache NSU“ mit den Autoren Andreas Förster, Thomas Moser und Rainer Nübel statt. Veranstalter
sind die Münchner Stadtbibliothek, update.jung & erwachsen und das Sozialreferat/Jugendkulturwerk.
Der NSU, der so genannte „Nationalsozialistische Untergrund“: Drei
Terroristen, zehn Morde – und eine unüberschaubar lange Liste an offenen
Fragen, falschen Fährten und rätselhaften Zusammenhängen. Ein wahres
Aufklärungsdesaster.
Rathaus Umschau
Seite 6
Verschiedene Parlamentarische Untersuchungsausschüsse befassen sich
mit dem Fall, in München läuft der Mammutprozess am Oberlandesgericht, der vor dem Frühsommer 2015 schwerlich beendet sein wird. Der
ganze Komplex erweist sich freilich immer mehr als politisch hochbrisante
Geheim- und Verschlusssache.
Der Polizistenmord von Heilbronn scheint der Schlüssel für den ganzen
Fall: Zehn renommierte Autoren dokumentieren am Beispiel des NSUKomplexes die Verhinderung wirklicher Aufklärung, beschreiben anhand
noch unveröffentlichter Spuren und Hinweise neue Ermittlungsansätze und
analysieren, wie und warum staatliche Behörden, Geheimdienste, Teile der
Politik und auch der Medien eine innenpolitische Katastrophe ausblenden
(wollen). Der Eintritt ist frei.
Es gilt der folgende Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen
Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von den Veranstaltungen ausgeschlossen.
Winterspielnachmittage für die ganze Familie
(31.10.2014) Unter dem Motto „Winterspaß macht glücklich“ startet das
Referat für Bildung und Sport in die Spielsaison der kälteren Jahreszeit.
Von November bis April finden jeden Sonntag von 13.30 bis 16.30 Uhr kostenlose Spielnachmittage im Ost- und Westpark und, in diesem Jahr ganz
neu, auch im Luitpoldpark statt.
Spielleiterinnen und Spielleiter geben Anregung zur Bewegung und bieten
zahlreiche Spiel- und Sportgeräte sowie viele Utensilien an, die für das
Spielen, Bauen, Gestalten, Toben und Sporteln auch im Schnee geeignet
sind. Die Ausgaben von Schlitten und Rodelgeräten erfolgt gegen Pfand.
Das Angebot ist kostenlos und wird von der Stadtparkasse München unterstützt. Bei Regen entfallen die Veranstaltungen. Telefonische Auskünfte
unter 2 33-9 67 77. Weitere Informationen unter www.sport-muenchen.de.
Die Flyer zur Winterspielaktion liegen kostenlos in der Stadt-Information
am Marienplatz sowie in den Filialen der Stadtsparkasse München aus.
Wertstoffhof Arnulfstraße ab Montag geöffnet
(31.10.2014) Der Wertstoffhof in der Arnulfstraße 290 öffnet am Montag,
3. November, wieder seine Pforten. Die Problemstoffsammlung in der
Arnulfstraße 290 kann momentan jedoch noch nicht besetzt werden. Dafür ist die Problemabfallabgabe am Wertstoffhof Tübinger Straße13 immer,
d.h. in geraden und auch ungeraden Wochen möglich. Außerdem gibt es
die permanente Abgabemöglichkeit am Wertstoffhof in der Mühlanger
Straße 100.
Rathaus Umschau
Seite 7
Beginn der Gesprächsreihe Rhetorik des Körpers „Before Interpretation“
(31.10.2014) Am Dienstag, 4. November, 19 Uhr, startet im „schwere reiter“, Dachauer Straße 114, eine fachübergreifende Gesprächsreihe mit dem
Berliner Filmwissenschaftler Thomas Morsch, der mit seinem Buch „Medienästhetik des Films – verkörperte Wahrnehmung und ästhetische Erfahrung im Kino“, für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Prof. Dr. Thomas Morsch
wird zum Thema „After Representation. Sensation, Affekt und Körper im
Kino" sprechen und gibt damit die Richtung der Gesprächsreihe vor, deren
Fokus auf Tendenzen einer Ästhetik liegt, die sich den körperlichen Parametern von Wahrnehmen und Erkennen verpflichtet weiss. Professor Dr.
Johannes Moser, Leiter des Instituts für Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität(LMU) begrüßt. Der Eintritt ist
frei.
Prof. Dr. Thomas Morsch ist Juniorprofessor für Filmwissenschaft an der
Freien Universität Berlin und Leiter eines Forschungsprojekts zur Ästhetik
der Fernsehserie im Rahmen des Sonderforschungsbereich„Ästhetische
Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“.
Weitere Termine mit anderen Referenten und an anderen Orten sind jeweils dienstags, am 2. und 16. Dezember, sowie am 20. Januar 2015. Aktuelle Informationen unter www.before-interpretation.org
Veranstaltet wird die Reihe vom Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie an der LMU in Kooperation mit body logic und dem Kulturreferat
der Landeshauptstadt München.
Musik-Kabarett in der Stadtbibliothek Moosach
(31.10.2014) Alex Haas und Stefan Noelle alias „Unsere Lieblinge“ sind
am Mittwoch, 5. November, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) mit ihrem Programm „NACHT“ in der Stadtbibliothek Moosach, Hanauer Straße 61 a,
zu Gast. Rausch und Verzweiflung, Begierde und Hoffnungslosigkeit – die
Nacht wirkt wie ein Verstärker der Gefühle. Alex Haas und Stefan Noelle
singen von diesen Gefühlen. Sie nehmen ihr Publikum mit auf eine Nachtwanderung durch die Musikgeschichte und leuchten mit schmachtenden
Schlagern, brünstigem Glam-Rock, dem gespielten Horror des Pop-Schauermärchens oder der Innigkeit eines alten Volkslieds alle Facetten der
„dunklen Seite“ aus. Wie immer bilden ein Kontrabass, eine Trommel und
ein Becken das komplette Instrumentarium, mit dem Haas und Noelle die
Stimmungen der Nacht in unterschiedlichste Grooves kleiden. Virtuosität
ist bei ihnen nicht Zweck, sondern Voraussetzung für eine mitreißende
Performance. Der Eintritt kostet 12 Euro. Karten sind ab sofort unter der
Telefonnummer 3 09 05 47 90 erhältlich.
Rathaus Umschau
Seite 8
Öffentliche Stadtrats-Sitzungen der kommenden Woche
Dienstag, 4. November
9.00 Uhr
Kinder- und Jugendhilfe-/Sozial-/Bildungs-/Verwaltungs- und Personalausschuss –
Großer Sitzungssaal
im Anschluss Kinder- und Jugendhilfe-/Sozialausschuss –
Großer Sitzungssaal
im Anschluss Kinder- und Jugendhilfe-/Kommunalausschuss –
Großer Sitzungssaal
im Anschluss Kinder- und Jugendhilfeausschuss –
Großer Sitzungssaal
14.00 Uhr
Umweltausschuss – Kleiner Sitzungssaal
Mittwoch, 5. November
9.30 Uhr
Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung –
Großer Sitzungssaal
14.30 Uhr
Bildungs-/Sport-/Bau-/Kommunal-/Verwaltungs- und
Personalausschuss/Ausschuss für Stadtplanung und
Bauordnung/Finanz-/Kinder- und Jugendhilfeaus
schuss – Großer Sitzungssaal
im Anschluss Sportausschuss – Großer Sitzungssaal
im Anschluss Bildungsausschuss – Großer Sitzungssaal
Donnerstag, 6. November
9.30 Uhr
Sozialausschuss – Großer Sitzungssaal
14.00 Uhr
Kulturausschuss – Großer Sitzungssaal
Rathaus Umschau
Seite 9
Baustellen aktuell
Baustellen
aktuell
Freitag, 31. Oktober 2014
Tegernseer Landstraße (Giesing)
Die Münchner Stadtentwässerung führt Reparaturarbeiten an einem Abwasserkanal
durch.
Vom 3. bis 14. November 2014
sind, auf Höhe der Traumbahnhaltestelleninsel, zwischen Grünwalder Straße und
Martin-Luther-Straße in Richtung stadteinwärts die beiden linken Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr Richtung stadteinwärts wird über die freie Fahrbahn rechts neben
der Baustelle, soweit möglich mit zwei Fahrspuren, vorbeigeführt.
Im Zulauf zur Kreuzung sind in der Grünwalder Straße und in der Candidstraße
jeweils eine der beiden Geradeaus- bzw. Linksabbiegerspuren gesperrt.
Oberföhringer Straße/Cosimastraße (Oberföhring)
Die Stadtwerke erneuern Wasserversorgungsleitungen im Einmündungsbereich der
Cosimastraße zur Oberföhringer Straße.
Vom 3. bis 14. November 2014
ist nachts von 20 bis 5 Uhr in der Cosimastraße das Rechtsabbiegen Richtung
Unterföhring und in der Oberföhringer Straße das Linksabbiegen in die Cosimastraße
nicht möglich. Für beide Fahrbeziehungen ist eine Umleitung über die Lohengrinstraße beschildert.
Informationen zu laufenden Baumaßnahmen mit Verkehrseinschränkungen finden Sie im Internet unter
http://www.muenchen.de/baustellen
Herausgeberin: Landeshauptstadt München, Baureferat TZ / K, Baustellenkoordinierung
Telefon: (089) 2 33-6 00 50, Telefax: (089) 2 33-6 00 55, E-Mail: baustellen.bau@muenchen.de
Anträge und Anfragen aus dem Stadtrat
Inhaltsverzeichnis
Freitag, 31. Oktober 2014
Härtefallregelung SV Aubing
Antrag Stadtrat Johann Sauerer (CSU-Fraktion)
Erhalt der Eigenart des Ortskerns Alt-Sendling
Anfrage Stadtrat Wolfgang Zeilnhofer-Rath (HUT)
Impressum: Die presserechtliche Verantwortung für die nachfolgenden Anträge und Anfragen liegt bei den jeweiligen Stadtratsmitgliedern.
Alle: Rathaus, 80313 München; Druck: Stadtkanzlei
85
5>
D
!
#
.
-
8
1
,
8
-&
;
/0
4
12
&
$
9
!
% +
- %
2
1
,
8-
!
)
& '
*
5
6*
"
+
12
$
+
+
,
% &
'
!
3
*
%-
(
$ & 7 (3- 4 7
5 17
7
2
,
/
* &
&
4
+ 52 +
+
9
7 4
12
3
%'
& $
(+
&5
%12
5
1
+
%/
$ *
& :
: 7 4
$
+
)
5
1
%
,
(- 0
8
/ +5
$
+
,
!
*
7
,
5
%'
(
$
/
5
7 +
4
%2
++
&
/ '
(
& 9
4
/ -&
2
%)
* +
% &
5
1
/
; 5>
< #0= 7 - /
0?>@A / = B" >? . @A/
/
0+ 7 - C
(
& /
5
/ 4445
0
0
5
,#
5
+
Wolfgang Zeilnhofer-Rath
MITGLIED IM STADTRAT DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN
Herrn
Oberbürgermeister
Christian Ude
Rathaus
31.10.2014
Schriftliche Anfrage
Erhalt der Eigenart des Ortskerns Alt-Sendling
Der Bebauungsplan Nr. 37e der Landeshauptstadt München umfasst unter anderem das
Gelände Pfeufer-, Plinganser-, Wink- und Spitzwegstraße.
§ 2 der Satzung weist den „Alt-Sendlinger Ortskern“ als Sondergebiet aus, das „dem Erhalt der
Eigenart des Ortskerns Alt-Sendling und seiner Entwicklung sowie überwiegend einer Eigenart
dieses Gebietes angepassten Wohnnutzung“ dient.
Ich bitte um die Beantwortung der folgenden Fragen:
1. Wie soll dies durch den geplanten Abriss und Neubau der alten Schießstätte gemäß
dem Bauvorantrag für die Flurnummer 9555/29 BB 37e erreicht werden?
2. Wie und in welchem Umfang fließen o.g. Vorschriften in die Beurteilung des geplanten
Bauvorhabens (Bauvorantrag) ein?
3. Der o. g. Bebauungsplan für diese Flurnummer weist im Grünstrukturplan zwei
schützenswerte Bäume aus, die mit Nummer 8 und 9 gekennzeichnet sind.
Was unternimmt die Landeshauptstadt München um sicherzustellen, dass die
betroffenen Bäume die geplanten Baumaßnahmen an der Pfeuferstraße 32 (Abriss der
Anbaus, Tiefgarage und Neubau eines Wohnhauses mit 6 bis 8 Wohnungen) überleben
werden?
Gez.
Wolfgang Zeilnhofer-Rath
Stadtrat
Wählergruppe HUT, Marienplatz 8, 80331 München, Telefon: 233 92644
E-Mail: hut@muenchen.de
Pressemitteilungen städtischer
Beteiligungsgesellschaften
Inhaltsverzeichnis
Freitag, 31. Oktober 2014
SWM tauschen präventiv Wasserzähler aus
Vorsorgemaßnahmen nach bundesweitem Bakterienfund
Pressemitteilung SWM
Vierlinge im städtischen Klinikum Harlaching geboren
Pressemitteilung Städtisches Klinikum München GmbH
Das 1000. Baby ist ein Junge
Pressemitteilung Städtisches Klinikum München GmbH
Klinikum Bogenhausen informiert über Herzrhythmusstörungen
Pressemitteilung Städtisches Klinikum München GmbH
„Lesezeichen setzen!“: Vorlesemarathon für Bücherwürmer und Leseratten
Pressemitteilung Schauburg – Theater der Jugend
GWG München unterzeichnet europäischen Verhaltenskodex für verantwortungsbewusste Wohnungsunternehmen
Pressemitteilung GWG München
Die presserechtliche Verantwortung für die nachfolgenden Pressemitteilungen liegt jeweils bei der Beteiligungsgesellschaft, die sie herausgibt.
SWM tauschen präventiv Wasserzähler aus
Vorsorgemaßnahmen nach bundesweitem Bakterienfund
(31.10.2014) In den vergangenen Wochen sind die Wasserversorger in Hamburg, Köln und Berlin bei stichprobenartigen
Kontrollen fabrikneuer Wasserzähler auf eine Belastung einzelner Geräte mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa
gestoßen.
Direkt nach Bekanntwerden dieser Keimfunde haben die
SWM vorsorglich den Einbau fabrikneuer Wasserzähler in
ihrem Netz gestoppt. Die Überprüfung noch nicht verbauter,
neuer Zähler aus den Liefer-Chargen der letzten Wochen
ergab, dass auch bei den SWM einzelne Geräte Spuren des
Bakteriums aufwiesen. Dem Referat für Gesundheit und
Umwelt (RGU) der Landeshauptstadt München liegen allerdings keine positiven Befunde in Hausinstallationen vor. Die
Gesundheitsbehörde sieht deshalb für München aktuell kein
relevantes Problem. „Um jedoch jedes mögliche Risiko auszuschließen, haben wir jetzt begonnen, präventiv alle knapp
1.600 bereits installierten Zähler dieser Chargen wieder auszubauen – selbst wenn wir davon ausgehen, dass nur ein
sehr geringer Teil betroffen sein könnte“, erklärt Stefan Tauber, Leiter SWM Kundenservice. Bis zur endgültigen Klärung
des Sachverhalts werden die SWM alle Wasserzähler vor
dem Einbau bzw. beim Tausch zusätzlich desinfizieren, sodass die Geräte nachweislich unbelastet sind. „Mit allen diesen präventiven Maßnahmen bieten wir unseren Kunden die
bestmögliche Sicherheit“, so Tauber.
Die betroffenen Zählerstellen sind den SWM bekannt, die
Kunden werden direkt angesprochen und informiert. Die
SWM stehen in Kontakt mit dem Referat für Gesundheit und
Herausgeber: Stadtwerke München GmbH • Emmy-Noether-Straße 2 • 80992 München •
www.swm.de
Verantwortlich für Inhalt und Redaktion: Bettina Hess
Telefon: 0 89/23 61-50 42 • Telefax: 0 89/23 61-51 49 • E-Mail: presse@swm.de
Umwelt der Landeshauptstadt München, mit dem das Vorgehen abgestimmt ist.
Hintergrund Pseudomonas: Es handelt sich um stäbchenförmige Bakterien, die in der feuchten Umwelt (Pflanzen, Erde, Wasser) praktisch allgegenwärtig sind, weshalb sie auch
„Pfützenkeim“ genannt werden. Pseudomonas aeruginosa
kann bei Menschen mit geschwächter Abwehrfunktion zu
Erkrankungen führen, für gesunde Menschen ist das Bakterium in der Regel unbedenklich.
Hintergrund Wasserzähler: Die SWM haben insgesamt
160.000 Wasserzähler im Einsatz.
Wer ganz sicher sein will, ob der Wasserzähler im Haus zur
eventuell betroffenen Charge gehört, kann dies auf der SWM
Homepage einfach prüfen: www.swm.de/zaehler.
Presseinformation
Vierlinge im städtischen Klinikum Harlaching geboren
Geschäftsführung
Public Affairs, Marketing &
Kommunikation
Mutter und Kinder sind nach seltener Mehrlingsgeburt wohlauf
Leitung: Matthias Winter
München, 31. Oktober 2014. Es herrscht große Freude bei den Eltern und im
Klinikum Harlaching über das vierfache Babyglück: die Vierlinge kamen dort in der
25. Schwangerschaftswoche zur Welt. Mutter und beide eineiige Zwillingspärchen,
zwei Jungen und zwei Mädchen, sind wohlauf. Komplikationen, wie sie bei
Frühgeborenen häufig beschrieben werden, traten hier nicht auf. Die Kinder
entwickeln sich normal. Raya (Geburtsgewicht: 740 Gramm), Danya (680 g), Ali (790
g) und Khalid (740 g) können voraussichtlich in zwei bis drei Wochen aus der Klinik
nach Hause zu ihren glücklichen Eltern entlassen werden.
Die Kinder kamen am Abend des 11. August per Kaiserschnitt auf die Welt und
konnten von Beginn an selbstständig atmen. Insgesamt waren bei der Geburt 33
Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegefachkräfte beteiligt. Der verantwortliche Chefarzt
der Neonatologie im Klinikum Harlaching, Prof. Dr. Walter A. Mihatsch, lobt
ausdrücklich das „großartige und weit über das normale Maß hinausgehende
Engagement aller Beteiligten“ bei der erfolgreichen und extrem seltenen
Mehrlingsschwangerschaft. „Vierlinge sind wirklich eine Sensation, die
wahrscheinlich nur einmal in der beruflichen Laufbahn vorkommt.“, freut sich die
pflegerische Bereichsleitung der Kinderklinik im Klinikum Harlaching Birgit Fritz.
Nach der ersten Diagnose „Vierlinge“ haben sich die aus Abu Dhabi stammenden
Eltern für eine medizinische Betreuung in Deutschland entschieden. Sie wurden
bereits frühzeitig durch die Teams von Prof. Dr. Dieter Grab, Chefarzt der
Frauenklinik, und Prof. Dr. Walter A. Mihatsch, Chefarzt der Kinderklinik und
Neonatologie, auf die anstehende Geburt vorbereitet. „Durch eine nahtlose
Verzahnung von Pränataldiagnostik, Geburtshilfe und Neonatologie im
Perinatalzentrum München Harlaching können wir die Betreuung bei
Risikoschwangerschaften und für Früh- oder Neugeborene optimal gestalten“, so
Prof. Dr. Mihatsch. Das Klinikum Harlaching habe eine große Erfahrung mit
Mehrlingsgeburten. Alleine im vergangenen Jahr kamen hier kurz hintereinander
zwei Mal Drillinge auf die Welt.
Neben der medizinischen spielt insbesondere die pflegerische Betreuung eine
entscheidende Rolle. „Frühgeborene brauchen unsere liebevolle Fürsorge ganz
besonders“, betont Pflegechefin Fritz. „Auch der direkte und intensive Kontakt zu den
Eltern in einer Ausnahmesituation ist ein wichtiger Schwerpunkt, der uns persönlich
wichtig ist und der unsere Pflege hier auszeichnet. Um alles für das Wohlergehen
Städtisches Klinikum München GmbH
Thalkirchner Straße 48
80337 München
Geschäftsführung:
Freddy Bergmann, Susanne Diefenthal,
Dr. med. Axel Fischer (Vorsitzender),
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Hennes
Aufsichtsrat:
Oberbürgermeister Dieter Reiter
(Vorsitzender)
Handelsregister: München HRB 154 102
USt-IDNr.: DE814184919
Raphael Diecke
stv. Pressesprecher
Tel. (089) 452279-492
Fax (089) 452279-749
raphael.diecke
@klinikum-muenchen.de
www.klinikum-muenchen.de
Folgen Sie uns auf:
StKM_News
KlinikumMuenchen
Redaktion:
Doro Bitz-Volkmer
Seite 2 von 3
der Kleinsten zu tun, dafür haben wir unseren Beruf gewählt“, so Fritz weiter.
Vierlinge treten mit einer Häufigkeit von etwa 1:600 000 – also einer
Wahrscheinlichkeit von 0,0002% – sehr selten auf und werden stets als Risikogeburt
eingestuft.
Die Klinik deckt das gesamte Spektrum der Pädiatrie ab – vom extrem kleinen
Frühgeborenen bis zum Jugendlichen. Um eine familienzentrierte Betreuung und
Behandlung zu ermöglichen, sind alle Säuglings- und Kinderstationen durchgehend
mit Mutter-Kind-Zimmern ausgestattet. Unter anderem aus diesem Grund wurde der
medizinische Schwerpunkt „Neonatologie“ aktuell als Top-Neonatologie in
Deutschland ausgezeichnet.
Das Städtische Klinikum ist bei werdenden Eltern sehr beliebt: So kamen in den drei
Frauenkliniken im vergangenen Jahr insgesamt 5341 kleine Münchnerinnen und
Münchner zur Welt. Das ist die höchste Zahl an Neugeborenen unter allen
Münchener Krankenhäusern und damit gleichzeitig ein Ausdruck des großen
Vertrauens in die Städtischen Kliniken. Auch im laufenden Jahr 2014 zeichnet sich
ein erneuter Geburtenrekord im Städtischen Klinikum ab.
Hinweis an die Redaktionen: Aus Rücksicht auf die Babys und auf Wunsch der
Eltern sind Film- und Fotoaufnahmen sowie Interviews nicht möglich. Wir
danken für Ihr Verständnis.
Bildmaterial:
Bildunterschrift: Geburt ohne Komplikationen: Khalid, Ali, Raya und Danya entwickeln sich gut im Klinikum Harlaching
Seite 3 von 3
Bildunterschrift: Stellvertretend für das ganze Team, das sich liebevoll um die Vierlinge kümmert, freuen sich die leitende
Oberärztin Dr. Rahel Schuler (links) und Kinderkrankenpflegerin Emilija Jentzsch hier mit den Eltern über den seltenen
Nachwuchs
Bildunterschrift: Die stolzen Eltern im Babyglück hoch 4
Das Bildmaterial kann unter www.klinikum-muenchen.de/presse heruntergeladen werden. Quelle: Klaus Krischock/Städtisches
Klinikum München
Das Klinikum Harlaching ist – neben den Klinika Bogenhausen, Neuperlach, Schwabing und der
Fachklinik für Dermatologie und Allergologie an der Thalkirchner Straße – einer von fünf Standorten des
Städtischen Klinikums München. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa
90 Prozent vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze.
Gut 80 Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen
Bereich tätig.
Presseinformation
Das 1000. Baby ist ein Junge
Geschäftsführung
Public Affairs, Marketing &
Kommunikation
Nelson Koli Emilio ist 50 Zentimeter groß und wiegt 3320 Gramm.
Leitung: Matthias Winter
München, 31. Oktober 2014. Am Morgen des 30. Oktobers, um 01:48 Uhr, hat
Nelson Koli Emilio im Klinikum Neuperlach das Licht der Welt erblickt. Mutter Cosima
Unseld aus Deutschland und Vater Haliron Abdoulaye aus Togo freuen sich sehr
über den 3320 Gramm schweren und 50 Zentimeter großen Familienzuwachs.
Gemeinsam mit Oberarzt Gerhard Sandner und Hebamme Sarah Calliebe-Winter
gratulierte die Neuperlacher Klinikleiterin Christa Gottwald.
Mit Nelson Koli Emilio feiert das Klinikum Neuperlach das 1000. Baby, das 2014
geboren wurde. Dem Team der Geburtshilfe ist es wichtig, Kindern einen sanften
Start ins Leben zu ermöglichen. Deshalb verfügt die Frauenklinik neben einer
komfortablen Entbindungsstation und Neugeborenen-Überwachungseinheit über das
Angebot des Rooming-in und die Möglichkeit ein Familienzimmer zu nutzen.
Dadurch können Eltern und Babys noch besser betreut werden und sich rundum gut
aufgehoben fühlen. Auch die kinderärztliche Betreuung ist durch die enge
Zusammenarbeit mit der neonatologischen Intensivstation und der Klink für Kinderund Jugendmedizin des Klinikums Harlaching jederzeit gewährleistet.
Raphael Diecke
stv. Pressesprecher
Tel. (089) 452279-492
Fax (089) 452279-749
raphael.diecke
@klinikum-muenchen.de
www.klinikum-muenchen.de
Folgen Sie uns auf:
StKM_News
KlinikumMuenchen
Redaktion:
Doro Bitz-Volkmer
Bildmaterial:
Bildunterschrift: (v.r.) Christa Gottwald
(Klinikleitung), Oberarzt Gerhard Sandner und
Sarah Calliebe-Winter (Hebamme) freuen sich
gemeinsam mit den Eltern Cosima Unseld und
Haliron Abdoulaye über die Geburt von Nelson Koli
Emilio.
Bildunterschrift: Die glücklichen Eltern mit ihrem
Nachwuchs zusammen mit Hebamme Sarah
Calliebe-Winter (links im Bild) und Oberarzt
Gerhard Sandner (rechts im Bild).
Das Bildmaterial kann unter www.klinikum-muenchen.de/presse heruntergeladen werden. Quelle: Klaus Krischock/Städtisches
Klinikum München
Städtisches Klinikum München GmbH
Thalkirchner Straße 48
80337 München
Geschäftsführung:
Freddy Bergmann, Susanne Diefenthal,
Dr. med. Axel Fischer (Vorsitzender),
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Hennes
Aufsichtsrat:
Oberbürgermeister Dieter Reiter
(Vorsitzender)
Handelsregister: München HRB 154 102
USt-IDNr.: DE814184919
Seite 2 von 2
Nähere Auskünfte über das Sekretariat der Frauenklinik, Telefon: (089) 6794-2451,
E-Mail: frauenklinik.kn@klinikum-muenchen.de und im Internet unter www.klinikummuenchen.de.
Das Städtische Klinikum ist bei werdenden Eltern sehr beliebt: So kamen in den drei
Frauenkliniken im vergangenen Jahr insgesamt 5341 kleine Münchnerinnen und
Münchner zur Welt. Das ist die höchste Zahl an Neugeborenen unter allen
Münchener Krankenhäusern und damit gleichzeitig ein Ausdruck des großen
Vertrauens in die Städtischen Kliniken. Auch im laufenden Jahr 2014 zeichnet sich
ein erneuter Geburtenrekord im Städtischen Klinikum ab.
Das Klinikum Neuperlach ist – neben den Klinika Bogenhausen, Harlaching, Schwabing und der
Fachklinik für Dermatologie und Allergologie an der Thalkirchner Straße – einer von fünf Standorten des
Städtischen Klinikums München. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa
90 Prozent vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze.
Gut 80 Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen
Bereich tätig.
Presseinformation
Klinikum Bogenhausen informiert über
Herzrhythmusstörungen
Geschäftsführung
Public Affairs, Marketing &
Kommunikation
Patientenveranstaltung
am Montag, 3. November 2014, von 15 bis 17 Uhr
im Klinikum Bogenhausen, Hörsaal im Erdgeschoss
Leitung: Matthias Winter
München, 30. Oktober 2014. Am Montag, 3. November, informieren Chefärztin
Professor Ellen Hoffmann und ihr Team der Klinik für Kardiologie und Internistische
Intensivmedizin am Klinikum Bogenhausen von 15 bis 17 Uhr über den aktuellen
Stand von Diagnostik und Therapie bei Herzrhythmusstörungen. Die Veranstaltung
findet im Hörsaal (Erdgeschoss) des Klinikums an der Englschalkinger Straße 77
statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Marten Scheibel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
In ihren Vorträgen gehen die Kardiologen unter anderem der Frage nach, welche
Herzrhythmusstörungen harmlos und welche ernst zu nehmen sind. Überdies
erklären sie Nutzen und Risiken neuer Therapiemöglichkeiten zur Behandlung von
Vorhofflimmern – wie etwa der Katheterablation. Außerdem stellen die Spezialisten
des Klinikums dar, wann ein Schrittmacher oder Defibrillator nötig ist und welche
Konsequenzen sich daraus für den Alltag ergeben. Persönliche Fragen der
Teilnehmer werden in einer anschließenden Diskussion beantwortet.
www.klinikum-muenchen.de
Die Deutsche Herzstiftung hat ihre Herzwochen in diesem Jahr unter das Motto „Aus
dem Takt – Herzrhythmusstörungen“ gestellt. Auch im Städtischen Klinikum
München steht der November ganz im Zeichen dieser bundesweiten Aktion. Denn
allein an Vorhofflimmern, der häufigsten Herzrhythmusstörung, leiden in Deutschland
nach Angaben des Kompetenznetzes Vorhofflimmern fast 1,8 Millionen Menschen.
Viele von ihnen reagieren mit Ratlosigkeit auf Unregelmäßigkeiten ihres
Herzschlages. Die Veranstaltungen im Rahmen der Herzwochen sollen dazu
beitragen, Ängste abzubauen und Betroffenen Hilfe im Umgang mit
Herzrhythmusstörungen zu geben. Denn gerade bei diesem Krankheitsbild waren die
medizinischen Fortschritte in den letzten Jahren besonders ausgeprägt.
Die städtischen Kliniken verfügen darüber hinaus mit ihren vier kardiologischen sowie
einer herzchirurgischen Abteilung über eine große Erfahrung und ein hohes
Renommee bei der Diagnose und Therapie sämtlicher Herzerkrankungen. Dabei
ermöglicht eine enge Vernetzung von Kardiologie und Herzchirurgie alle modernen
Behandlungsverfahren, sowohl mit minimalinvasiver als auch mit operativer Technik.
Klinikkontakt: Evelyn Hitzke, Klinik für Kardiologie u. Internistische Intensivmedizin
Telefon: (089) 9270-3376, E-Mail: Evelyn.Hitzke@klinikum-muenchen.de
Das Klinikum Bogenhausen ist – neben den Klinika Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der
dermatologischen Fachklinik in der Thalkirchner Straße – einer von fünf Standorten des Städtischen
Klinikums München. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa 90 Prozent
vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze. Gut 80
Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen Bereich
tätig.
Städtisches Klinikum München GmbH
Thalkirchner Straße 48
80337 München
Geschäftsführung:
Freddy Bergmann, Susanne Diefenthal,
Dr. med. Axel Fischer (Vorsitzender),
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Hennes
Aufsichtsrat: Oberbürgermeister
Dieter Reiter (Vorsitzender)
Handelsregister: München HRB 154 102
USt-IDNr.: DE814184919
Tel. (089) 452279-495
Fax (089) 452279-749
Marten.Scheibel
@klinikum-muenchen.de
Folgen Sie uns auf:
StKM_News
KlinikumMuenchen
Redaktion:
Doro Bitz-Volkmer
***Presseinformation***
4. November 2014
Marie Ruback
KBB & Öffentlichkeitsarbeit
089-233 371 61
marie.ruback@muenchen.de
theater@schauburg.net
***ZUM BUNDESWEITEN VORLESETAG***ZUM BUNDESWEITEN VORLESETAG***ZUM BUNDESWEITEN VORLESETAG***
LESEZEICHEN SETZEN!
Vorlesemarathon für Bücherwürmer und Leseratten
ab 7 Jahren
Fr 14. & Sa 15. November 2014
Wann hat es so etwas schon mal gegeben: Ein Lesemarathon über zwei Tage für alle Münchner Kinder
ab 7 Jahren? Im ganzen Theater wird gelesen: Ob Tischler-, Schlosser- oder Beleuchtungswerkstatt,
Guckkastenbühne, Intendantenbüro oder Dachbodenkammer, jeder Vorleseort wird dabei seine ganz
eigene Atmosphäre versprühen.
Anlass zu diesem Vorlesemarathon war für uns der bundesweite Vorlesetag eine Woche später, der als
größtes Vorlesefest Deutschland gilt. Auch die Initiatoren dieses bundesweiten Vorlesetages – DIE ZEIT,
Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung – wollen für das Lesen und Vorlesen Begeisterung wecken.
Aus den in der Schauburg angebotenen sechs Geschichten kann man sich eine Lieblingsgeschichte
auswählen. Das fällt schwer? Dann sucht man einfach eine weitere Geschichte zu einer anderen Uhrzeit
aus - und stellt sich so seinen ganz eigenen Vorlesemarathon zusammen.
Lesen ist spannend und wichtig. Durch Lesen lernt man die großen Abenteuer der Menschheitsgeschichte kennen und kann so die Welt besser verstehen. Wer gerne liest, hat die Nase vorn, in der
Schule und im Leben.
Wir wollen mit unserer Leselust anstecken, damit das auch klappt, mit dem Nase vorn!
Mehr Infos zur Veranstaltung und den Büchern:
http://www.schauburg.net/php/artikel.php?code=344&mp=3
Fr 14. November 2014
Sa 15. November 2014
16:00 + 17:15
15:00 + 16:15 | 18:00 + 19:15
Preise & Karten unter 089/233 371-55 oder theater@schauburg.net
1SFTTFJOGPSNBUJPOWPN
0LUPCFS
%PXOMPBE5FYUVOE#JMEFS
VOUFS XXX HXH NVFODIFO EF QSFTTF
"OTQSFDIQBSUOFS .JDIBFM4DINJUU (8(.ÓODIFO6OUFSOFINFOTLPNNVOJLBUJPO
5FM 'BY .JDIBFM TDINJUU!HXH NVFODIFO EF
(8(.ÓODIFOVOUFS[FJDIOFUFVSPQ»JTDIFO7FSIBMUFOT
LPEFYGÓSWFSBOUXPSUVOHTCFXVTTUF8PIOVOHTVOUFS
OFINFO
"OM»TTMJDIEFT&VSPQFBO3FTQPOTJCMF)PVTJOH"XBSE
XVSEFWPOEFS&VSPQF
BO3FTQPOTJCMF)PVTJOH*OJUJBUJWF &3)*/ &OEF0LUPCFSFJO7FSIBMUFOTLPEFYGÓS
WFSBOUXPSUVOHTCFXVTTUF8PIOVOHTVOUFSOFINFOMBODJFSU "MTFJOFTEFSFSTUFO
6OUFSOFINFOIBUEJF(8(.ÓODIFO BMT.JUHMJFEEFTFVSPQ»JTDIFO/FU[XFSLT
&63)0/&5 EFO,PEFYVOUFS[FJDIOFU %JF&VSPQFBO3FTQPOTJCMF)PVTJOH*OJUJBUJWF &3)*/ IBUFJOFO7FSIBMUFOTLPEFYGÓS8PI
OVOHTVOUFSOFINFOWFSÍGGFOUMJDIU EJFTJDIJISFSHFTFMMTDIBGUMJDIFO7FSBOUXPSUVOHCFXVTTU
TJOEVOEEJFTFBLUJWGÍSEFSO %FS7FSIBMUFOTLPEFYTPMMEJF6OUFSOFINFOJOJISFO#FNÓIVO
HFOVNFJOFWFSBOUXPSUVOHTWPMMFVOEOBDIIBMUJHF6OUFSOFINFOTGÓISVOHVOUFSTUÓU[FOVOE
JTUTQF[JFMMGÓSEJF8PIOVOHTXJSUTDIBGUFOUXJDLFMUXPSEFO %BCFJGPLVTTJFSUFSTJDIBVGGPM
HFOEFGÓOG5IFNFOCFSFJDIF ­LPOPNJTDIF7FSBOUXPSUVOHVOE/BDIIBMUJHLFJU MPLBMFTP[J
BMF/BDIIBMUJHLFJU ÍLPMPHJTDIF/BDIIBMUJHLFJU HVUF6OUFSOFINFOTGÓISVOHVOEGBJSF#F
[JFIVOHFO[V*OUFSFTTFOHSVQQFOTPXJFWFSBOUXPSUVOHTWPMMF1FSTPOBMGÓISVOH "VDIEJF(8(.ÓODIFO BMT.JUHMJFEJNFVSPQ»JTDIFO/FU[XFSL&63)0/&5 IBUTJDIEJF
TFN,PEFYWFSQGMJDIUFUVOEVOUFSTUSFJDIUEBNJUJISHFTFMMTDIBGUMJDIFT&OHBHFNFOU %JFUNBS
#PDL LBVGN»OOJTDIFS(FTDI»GUTGÓISFSEFS(8(TPXJFBLUVFMMFS1S»TJEFOUWPO&63)0/&5 VOE)BOT 0UUP,SBVT UFDIOJTDIFS(FTDI»GUTGÓISFSEFS(8( FSLM»SFO b"MTLPNNVOBMF
8PIOVOHTHFTFMMTDIBGUEFS-BOEFTIBVQUTUBEU.ÓODIFOIBCFOXJSEFO"VGUSBH CF[BIMCB
SFO8PIOSBVNGÓS.ÓODIFO[VTDIBGGFO %BSÓCFSIJOBVTNBDIFOXJSVOTKFEPDIBVDIGÓS
5IFNFOXJF6NXFMUTDIVU[ TP[JBMF*OUFHSBUJPOVOE/BDIIBMUJHLFJUTUBSL &JOFBLUJWF#FUFJMJ
HVOH BVDIBVGFVSPQ»JTDIFS&CFOF JTUEBCFJOVSLPOTFRVFOU %FOOEJF1SPCMFNFWPSEF
OFOXJSTUFIFO NBDIFOOJDIUBOEFO(SFO[FOIBMU %BIFSOVU[FOXJSEJF4ZOFSHJFO EJF
TJDIBVTEFS;VTBNNFOBSCFJUNJUVOTFSFOFVSPQ»JTDIFO1BSUOFSOFSHFCFOVOEFOUXJDLFMO
HFNFJOTBNJOOPWBUJWF,PO[FQUF m
+FEFT+BISCFSJDIUFUEJF(8(.ÓODIFOEBSÓCFSIJOBVTJOJISFN$PSQPSBUF4PDJBM3FTQPO
TJCJMJUZ3FQPSUÓCFSBLUVFMMF1SPKFLUFBVTEFOPCFOHFOBOOUFO#FSFJDIFO ;JFMEFT#FSJDIUFT
JTUFT USBOTQBSFOUEBS[VTUFMMFO XJFEJF(8(.ÓODIFOJISFHFTFMMTDIBGUMJDIF7FSBOUXPS
UVOHÓCFSOJNNU %JF$43#FSJDIUFTUFIFOVOUFSXXX HXH NVFODIFO EFBMT%PXOMPBE
CFSFJU 1SFTTFJOGPSNBUJPOWPN
0LUPCFS
0LUPCFS
0LUPCFS
4FJUF ³CFS&63)0/&5
&63)0/&5JTUFJO/FU[XFSLFVSPQ»JTDIFS8PIOVOHTVOUFSOFINFO EJFJNÍGGFOUMJDIFO
8PIOVOHTCBVU»UJHTJOE /FCFOEFS%VSDIGÓISVOHJOUFSOBUJPOBMFS'BDIUBHVOHFOCFGBTTFO
TJDIEJF.JUHMJFETVOUFSOFINFOWPO&63)0/&5NJUM»OEFSÓCFSHSFJGFOEFO5IFNFOTDIXFS
QVOLUFOXJF&OFSHJFFJOTQBSVOH "VTCJMEVOHTSJDIUMJOJFOPEFSTP[JBMFS*OUFHSBUJPO .FIS*O
GPSNBUJPOFOHJCUFTVOUFSXXX FVSIPOFU FV ³CFS&3)*/
%JF&VSPQFBO3FTQPOTJCMF)PVTJOH*OJUJBUJWF &3)*/ JTUFJO1SPKFLUWPO%&-1)*4 )PVTJOH
&VSPQFVOEEFS*OUFSOBUJPOBMFO.JFUFSBMMJBO[VOEXJSEWPOEFS&VSPQ»JTDIFO,PNNJTTJPO
(FOFSBMEJSFLUJPO6OUFSOFINFOVOE*OEVTUSJF DP GJOBO[JFSU ;JFMJTUFT $PSQPSBUF4PDJBM
3FTQPOTJCJMJUZ $43 CFTTFSJOEFS8PIOVOHTXJSUTDIBGU[VWFSBOLFSO EB$43EFO6OUFS
OFINFOIFMGFOLBOO EJFOFVFO)FSBVTGPSEFSVOHFO EFOFOTJFHFHFOÓCFSTUFIFO HFNFJO
TBNNJUJISFO*OUFSFTTFOHSVQQFO[VNFJTUFSO .FIS*OGPSNBUJPOFOHJCUFTVOUFS
XXX SFTQPOTJCMFIPVTJOH FV %JF(8(.ÓODIFO
%FS[FJUCFXJSUTDIBGUFUEJF(8(.ÓODIFOÓCFS
.JFUXPIOVOHFOVOELOBQQ
(FXFSCFFJOIFJUFO 4JFBSCFJUFULPOUJOVJFSMJDIEBSBO JOEFSTUFUJHXBDITFOEFO4UBEUCF
[BIMCBSFO8PIOSBVNGÓSEJF.ÓODIOFSJOOFOVOE.ÓODIOFSBO[VCJFUFO %BSÓCFSIJOBVT
FOHBHJFSUTJDIEBT6OUFSOFINFOJOEFS4UBEUUFJMFOUXJDLMVOH SFBMJTJFSU8PIOGPSNFOGÓSBMMF
-FCFOTQIBTFOVOEWFSQGMJDIUFUTJDIEFN,MJNBTDIVU[ *N.JUUFMQVOLUBMMFS"LUJWJU»UFOTUFIU
JNNFSEJF8PIO VOE-FCFOTRVBMJU»UEFS,VOEFO 
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 050 KB
Tags
1/--Seiten
melden