close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erklärung zum Aufbau der Jahressteuerbescheinigung

EinbettenHerunterladen
Erklärung zum Aufbau der Jahressteuerbescheinigung
1.
Bescheinigung für alle Privatkonten und/oder –depots
Steuerbescheinigung für alle Privatpersonen, die in
Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind.
2.
Verlustbescheinigung im Sinne des § 43a Abs. 3
Satz 4 EStG für alle Privatkonten und/oder -depots
Eine Verlustbescheinigung erhalten Sie nur, wenn Sie diese
bis zum 15.12. des relevanten Steuerjahres bei uns angefordert
haben und Verluste zum 31.12. bestehen.
3.
Für
Herrn und Frau
Werner Mustermann
Elke Mustermann
Mustergasse 3
20457 Hamburg
Angabe des Steuerbescheinigungszeitraums. Ggf. erhalten
Sie 2 Steuerbescheinigungen mit aufgeteilten Zeiträumen,
z. B. bei Nachlassfällen oder unterjährigem Wechsel des
Steuerstatus.
4.
5.
6.
werden für das Kalenderjahr 2014 folgende Angaben
­bescheinigt:
Höhe der Kapitalerträge
EUR 7.900,00
Zeile 7 Anlage KAP
(ohne Erträge aus Lebensversicherungen im
Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2 EStG)
davon: Gewinn aus Aktienveräußerungen
im Sinne des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG
Zeile 8 Anlage KAP
Ersatzbemessungsgrundlage im Sinne des
§ 43a Abs. 2 Satz 7, 10, 13 und 14 EStG Enthalten in den bescheinigten
Kapitalerträgen
Zeile 9 Anlage KAP
Summe aller positiven Kapitalerträge (Gewinne und Erträge)
• nach Verlustverrechnung,
• vor Quellensteueranrechnung,
•vor Inanspruchnahme des Sparer-Pauschbetrags.
In Punkt 5 und 6 werden einzelne Bestandteile der
Summe erklärt.
EUR
Bestandteil der Summe unter Punkt 4: Gewinne aus
0,00 Aktienverkäufen abzgl. Verlusten aus Aktiengeschäften.
EUR
Pauschale Bemessungsgrundlage vor Berücksichtigung
0,00 eines evtl. eingereichten Freistellungsauftrags.
Mögliche Bemessungsgrundlagen:
•30 % des Veräußerungserlöses bei fehlenden
Anschaffungskosten
•30 % des Börsenpreises zum Zeitpunkt der
Übertragung bei entgeltlichem Depotübertrag,
ersatzweise 30 % der Anschaffungskosten
Ihre ursprünglichen Anschaffungsdaten können Sie beim
Finanzamt anhand Ihrer Kaufabrechnung nachweisen und
so die bereits abgeführte Steuer anrechnen lassen.
7.
Höhe des nicht ausgeglichenen Verlustes
ohne Verlust aus der Veräußerung von
Aktien
Zeile 10 Anlage KAP
Höhe des nicht ausgeglichenen Verlustes
aus der Veräußerung von Aktien im Sinne
des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG
Zeile 11 Anlage KAP
8.
Höhe des in Anspruch genommenen
Sparer-Pauschbetrages Zeile 12 oder 13 Anlage KAP
Eine Verlustbescheinigung erhalten Sie von uns, wenn
0,00 •Sie diese bis zum 15.12. des relevanten Steuerjahres
für den allgemeinen und/oder Aktien-Verlustverrechnungstopf bei uns angefordert haben und im Verlustverrechnungstopf noch nicht verrechnete Verluste zum
Stichtag 31.12. vorhanden sind.
•folgende Punkte zutreffen: Verluste >0 für Nachlassfälle,
EUR 1.215,31
Kontolöschung oder bei vorhandener Nichtveranlagungsbescheinigung.
EUR
EUR
In Anspruch genommener Sparer-Pauschbetrag, wenn Sie
0,00 uns einen Freistellungsauftrag erteilt haben.
Seite 1 von 3
Erklärung zum Aufbau der Jahressteuerbescheinigung
9.
Kapitalertragsteuer Zeile 47 Anlage KAP
EUR 1.950,00 Summe der abgeführten Kapitalertragsteuer (25 %).
Bei Gemeinschaftskunden mit gleicher Konfession wird die
Kapitalertragsteuer auch als Gesamtsumme ausgewiesen.
Bei eingereichtem Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer
reduziert sich der Abgeltungsteuersatz von 25 % auf 24,45 %
(9 %) oder 24,51 % (8 %).
Die Kapitalertragsteuer berechnet sich mit Kirchensteuer­
einbehalt mit folgender Formel:
Bei 9 % Kirchensteuer:
Kapitaleinkünfte 100 Euro/4,09 = 24,45
Bei 8 % Kirchensteuer:
Kapitaleinkünfte 100 Euro/4,08 = 24,51
Hinweis:
•Bei der Kapitalertragsteuer wird kaufmännisch gerundet.
Das bedeutet: Bei der Kirchensteuer und dem Solidaritäts­
zuschlag wird bei der 2. Stelle hinter dem Komma abgeschnitten – nicht gerundet.
10. Solidaritätszuschlag
Zeile 48 Anlage KAP
EUR
11. Kirchensteuer zur Kapitalertragsteuer
Zeile 49 Anlage KAP
EUR
107,25 Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 % und wird auf die
Summe der Kapitalertragsteuer (Punkt 9) erhoben.
0,00 Die Kirchensteuer beträgt 8 % oder 9 %. Sie errechnet sich
aus der Summe der abgeführten Kapitalertragsteuer (siehe
Punkt 9).
Bei Gemeinschaftskonten von Ehegatten/eingetragenen
­Lebenspartnern gilt Folgendes:
•Die einbehaltene Kirchensteuer ist anteilsmäßig
gesondert auszuweisen.
•Gehören beide der gleichen Religionsgemeinschaft an, ist
nur eine Summe in der Steuerbescheinigung auszuweisen.
•Unterscheiden sich die Konfessionen der Ehepartner, wird
zuerst die Angabe für den Ehemann gemacht. In den beiden Leerstellen ist die jeweilige Religionszugehörigkeit
anzugeben.
•Unterscheiden sich die Konfessionen bei eingetragenen
Lebenspartnern, erfolgt die Angabe in der Reihenfolge
der Adresse.
12. Summe der angerechneten ausländischen
Steuer
Zeile 50 Anlage KAP
EUR
13. Summe der anrechenbaren noch nicht
angerechneten ausländischen Steuer
Zeile 51 Anlage KAP
EUR
Bestandteil der Summe unter Punkt 5: Gewinne aus
247,13 Aktienverkäufen abzgl. Verlusten aus Aktiengeschäften.
Noch nicht angerechnete ausländische Steuer.
1,75 Positive und negative Werte sind möglich.
14. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie bei
negativem Ausweis verpflichtet sind, die
hieraus resultierenden Erträge in Ihrer
Einkommensteuererklärung
– Zeile 15 der Anlage KAP –
gemäß § 32d Absatz 3 EStG anzugeben.
Negative Quellensteuerbeträge aus den Feldern 12 und 13
sind in der Steuererklärung anzugeben.
Eine jahresübergreifende Korrektur mindert den aktuellen
Quellensteuertopf und ist dort als Negativbetrag einzustellen.
Der Betrag kann durch Ertragsabrechnungen mit anrechen­
barer Quellensteuer verringert bzw. wieder positiv werden.
15. Leistungen aus dem Einlagekonto (§ 27 Abs. 1–7 KStG)
Diese Bescheinigung ist maschinell erstellt
und wird nicht unterschrieben.
Nur relevant, wenn Sie steuerfreie Dividenden erhalten
haben. Dann erfolgt der Ausweis ohne Betrag.
Seite 2 von 3
Erklärung zum Aufbau der Jahressteuerbescheinigung
16. Ausländischer thesaurierender Investmentfonds
vorhanden nur nachrichtlich:
Höhe der ausschüttungsgleichen Erträge
aus ausländischen thesaurierenden
Investmentfonds und Mehr-/Mindestbeträge
aus intransparenten Fonds
EUR
Zeile 15 Anlage KAP
17. Hierauf entfallende anrechenbare
ausländische Steuer
Zeile 51 der Anlage KAP
Summe der zugeflossenen Thesaurierungen ausländischer
Fonds, wenn sie bis zum Abschluss des Steuerjahres abgerechnet und somit dem Steuerjahr zugeflossen sind.
Die Erträge von ausländisch thesaurierenden Fonds müssen
230,20 Sie im Rahmen der Veranlagung angeben, da sie keiner
direkten Besteuerung unterliegen. Eine Besteuerung durch
die Bank erfolgt erst bei Veräußerung der Anteile.
Die anrechenbare ausländische Quellensteuer aus aus­
27,32 ländischen thesaurierenden Investmentvermögen kann im
Rahmen Ihrer Einkommensteuer geltend gemacht werden.
EUR
18. Im Zeitpunkt der Erstellung dieser Bescheinigung
waren nicht alle Erträge der für Sie verwahrten
ausländischen thesaurierenden Investmentfonds
bekannt. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie in
Ihrer Einkommensteuererklärung in Zeile 15 der
Anlage KAP sämtliche Erträge anzugeben haben.
Nur relevant, wenn bis zum Abschluss des Steuerjahres
die Erträge ausländisch thesaurierender Fonds noch nicht
bekannt waren. Für die Ermittlung der Bestände ist das
jeweilige Geschäftsjahresende des Fonds entscheidend.
Für folgende Investmentfonds waren Erträge nicht bekannt:
Fondsbezeichnung ISIN Anzahl der Anteile
X-Fonds LU0123456789
50,00000
Y-Fonds LU0111235690
1,00000
19. Bei Veräußerung/Rückgabe von Anteilen
Summe der als zugeflossen geltenden, noch nicht
dem Steuerabzug unterworfenen Erträge aus
Anteilen an ausländischen Investmentfonds in
Fällen des § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 InvStG
EUR 347,75
(Diese Summe ist in der bescheinigten Höhe der
­Kapitalerträge enthalten und in der Anlage KAP von
der Höhe der Kapitalerträge abzuziehen)
Summe aller bisher erzielten kumulierten Erträge während
der Haltedauer des Fonds, d. h. von der Anschaffung bis zur
Veräußerung der Anteile. Diese Summe ist in der Höhe der
Kapitalerträge enthalten. Sie ist in der Anlage KAP von der
Summe der Kapitalerträge abzuziehen, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden. Denn diese akkumulierten Erträge
waren von Ihnen bereits in den vorangegangenen Veranlagungszeiträumen zu versteuern.
Allgemeine Hinweise
Ist Ihr persönlicher Einkommensteuersatz niedriger als der
Abgeltungsteuersatz von 25 %, können Sie die sogenannte
Günstigerprüfung bei Ihrem Finanzamt beantragen. Dann
­werden Ihnen die Beträge, die wir im Rahmen der Abgeltungsteuer bereits an das Finanzamt überwiesen haben, angerechnet. Ihr möglicher Vorteil: Die Beträge werden entsprechend
an Sie zurückerstattet oder mit einer bestehenden Einkommensteuerschuld verrechnet.
Wichtig für Sie: Wenn Sie Ihre Kapitalerträge und bereits abgeführte Steuern in Ihrer Steuererklärung geltend machen wollen,
müssen Sie die Jahressteuerbescheinigung im Original beifügen.
Seite 3 von 3
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
1 520 KB
Tags
1/--Seiten
melden