close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

*ffi.t - Evangelische Bergkirche Wiesbaden

EinbettenHerunterladen
Um Himmels Willen
Evangelische
Bergkirche
**rz*ea,tz**;'*rä*€
Ostern 2015
-
-t'
%=
Ft
qr
ril
1*r
!-
;
aI
I
t
*ffi.t
Y*BL
IL§
G-Yt*-
BF-'
Liebe Leserin, lieber Leser,
sie ruht auf dem Erbacher Friedhof ,,in der Erwartung einer fröhlichen
Auferstehung". Die Rede ist von Prinzessin Marianne von Preußen. Die
Mariannenaue, das Schloss Reinhartshausen und die Grabeskirche für
ihren Sohn Johannes erinnern in Erbach im Rheingau an diese
außergewöhnliche Frau - und ihr Grab:
in
weißem Marmor steht darüber der segnende Christus von
Johann Heinrich Stöver. Er steht
über dem Grab, als tanzte er
Ganz
selbst gerade erst heraus aus dem
Reich der Toten den Tanz einer
fröhlichen Auferstehung. Mich
hat diese Grabinschrift schon als
Kind - ich bin ja in Erbach
aufgewachsen - beeindruckt: In
der Erwartung einer fröhlichen
Auferstehung.
Das
ist
selbstbewusster
Osterglaube einer selbstbewussten Frau zwischen
Tradition und Emanzipation.
1809
in Berlin als Tochter
von
der
Niederlande und dessen Gattin
Wilhelmine von Preußen geboren, heiratete sie mit 2l JalT en Pinz
Albrecht von Preußen. Sie hatte aus dieser Ehe vier Kinder, eine Tochter
starb als Kind, eine zweite mit 24 Jahren. Ihr Mann hatte ein
außereheliches Verhältnis, worauftrin sie 1845 mutig und selbstbewusst
ihre Familie verließ.
König Wilhelm I.
Ein höfischer Skandal. Später ging sie mit ihrem ehemaligen
Leibkutscher, Reisebegleiter und Vertrauten Johannes van Rossum eine
nicht standesgemäße Liebesliaison ein und hatte mit ihm einen Sohn.
Diesen musste sie im Alter von 11 Jahren bestatten. Dazu stiftete sie im
überwiegend katholischen Rheingau die wunderschöne Johanneskirche
zu Erbach.
Die Höfe von Haag und Berlin hatten längst alle Kontakte mit ihr
abgebrochen und sie verbannt. Aber sie ist ihren Lebensweg gegangen
mit dieser fröhlichen Grundhaltung.
Darf man das denn - Auferstehung erwarten? Hoffen, ja! Dass mit dem
Tod nicht alles aus ist und es wie auch immer, wann auch immer, wo
auch immer ein Wiedersehen geben wird mit denen, die man liebte, das
hoffen wir. Auch dass das Leben dann gerichtet wird, zurechtgebracht
und vollendet, das hoffen wir. Hoffen es und leben oft so weiter, als habe
der Tod dann doch das letzte Wort und die letzte Macht, als siegten doch
immer die Stärkeren und Ungerechten, lassen uns einschüchtern,
bedrängen und fremdbestimmen. Finden uns auf Lebenswegen wieder,
auf die wir nie abbiegen wollten.
Marianne lebte und starb in der Erwartung der Auferstehung und in der
Erwartung, dass diese fröhlich sei.
Sie hatte eine Erwartungshaltung - und das ist wahrhaft österlich. Die
Darstellungen des Auferstandenen als fröhlicher Sieger über den Tod, als
lächelnder Triumphator über Gewalt und Macht und als freundlicher
Heiland des Lebens geben eine Ahnung von dieser Haltung.
Marianne
ist ein Vorbild dafür, sich nicht unterdrücken zu
sondern den eigenen Weg zu gehen: aufrecht, frei und fröhlich.
lassen,
Mit einer
klaren Erwartungshaltung gegenüber dem Gott des Lebens. Gottes
Wesen ist Treue. Da dürfen wir erwarten, dass er zu seinem Bund von
3
der heiligen Taufe an stehen wird. Seine große Liebe wird sich von dem
bisschen Tod nicht unterkriegen lassen.
Wenn man dieser Liebe und Treue vertraut, darf man mehr als vage
hoffen, dann darf man von seinem Gott alles erwarten, vor allem eines
Tages aufzuerstehen zlJ ihm, zu unsern himmlischen Vater, und dieser
Tag wird sehr sehr fröhlich sein.
Das Lukas-Evangelium gebraucht für den Ostertag, an dem
Jesus
Christus als erster auferstanden ist von den Toten, dasselbe Wort wie für
das Weihnachtswunder:
Große Freude.
Wie wäre es? Beim Osterspaziergang mal die neue Erwartungshaltung
ausprobieren. Angesichts der Frühlingssonne und der Buntheit der
erwachenden Natur müsste sich diese neue Haltung züm Leben
eigentlich fast von selbst einstellen. Mir helfen dazu atch unsere schönen
Ostergottesdienste.
wenn wir in unserer schönen Bergkirche
gemeinsam fröhlich Auferstehung feiern würden.
Bis dann!
Es würde mich freuen,
Herzlichst
Ihr Pfarrer Helmut Peters
4
Kirchenmusik
Das neue Cembalo der Bergkirchengemeinde
Bergfichte und Wildschweinborste
Lange haben wir auf diesen Augenblick gewartet: Nach knapp
zweijähriger Batzeit hat Cembalo-Baumeister Dietrich Hein aus
Oldenburg das Instrument für die Bergkirchengemeinde fertiggestellt.
Holz der Bergfichte, in 1400 Meter Höhe in den Schweizer Alpen
gewachsen, Nussbaum aus dem Piemont, Lindenholz aus Thüringen,
Ebenholz aus Ceylon, Pappelholz, Eiche aus Norddeutschland,
Kanadische Rotzeder, Birnenholz, Holz der Stechpalme, Messingsaiten
Amerikani scher Drah tzieher, Wildschweinborsten, Me s sing- S charniere
in England gegossen, Propolis. Dies sind einige der Werkstoffe, aus
denen in kunstvoller Handarbeit das neue Instrument gebaut wurde.
I
I
l[
&
&
Ä
Mietke und Zell
Ausdruck des Glaubens
Als Vorbild dienten Instrumente des Hamburger
Cembalobauers
(1683-1163)
Christian Zell
und dem Berliner Kollegen Michael Mietke
(1671-1729), dessen Arbeit - so ist es überliefert - von Johann Sebastian
Bach sehr geschätzt wurde. Jahrhunderte altes Wissen, überliefert durch
diese historischen Instrumente, gepaart mit der Baukunst von Dietrich
Hein haben nun ein exzellentes Konzert-Cembalo entstehen lassen. Es
besticht durch seinen warmen, runden, vokalen Klang voller Eleganz.
Das Cembalo für die Bergkirche ist ein zweimanualiges Instrument mit
drei Registem; zwei aufgrund der Saitenlänge und des Zupfpunktes
etwas unterschiedlich klingende Register in der üblichen 8-Fuß-Tonlage
und ein 4-Fuß-Register sowie ein Lautenzug. Es ist in drei
unterschiedlichen Tonhöhen spielbar (a' = 392 Hz I 415 Hz I 440 Hz),
um das Zusammenspiel mit Blas- und Streichinstrumenten verschiedener
Epochen zu gewährleisten.
Nach den leidvollen Erfahrungen des dreißigjährigen Krieges rückte die
persönliche Beziehung zwischen Gott und den glaubenden Menschen in
den Mittelpunkt. So erhielt der Glaube eine sinnlich-existenzielle
Komponente, die in der Poesie und in gesteigerter Form in der Musik
Ausdruck fand. Zahlreiche geistliche musikalische Werke aus der Zeit
des 17. und 18. Jahrhunderts geben Beispiel ftir eindringliche
Übersetzungen des Glaubens. Das neue Cembalo kann diese innige
Musik zum Klingen bringen und auch nach Jahrhunderten uns Menschen
zutiefst bewegen und unsere Seelen st2irken.
Wertbeständig
Die Anschaffung des neuen Instrumentes wurde möglich, weil
der
Kosten
für
das
entschied,
die
Bergkirchengemeinde
der
Kirchenvorstand
neue Instrument aus Rücklagen vorzufinanzieren. Für diese
wertschätzende Haltung möchte ich, an dieser Stelle ausdrticklich
danken! Nun wollen wir mit Konzerten und Projekten versuchen, das
Geld ftir diese Investition zurückzttzahlen. Durch den Verkauf des alten
Cembalos und Spenden konnte ein Grundstock von rund 8.000 Euro
gesammelt werden, 21.000 Euro fehlen noch.
Wir würden uns freuen und wären dankbar, wenn Sie uns mit einer
Spende bei dieser Aufgabe unterstützen könnten.
Clavierinstrument
in der Renaissance und erlebte seine
Blütezeit in der Barockmusik, bis es im ausgehenden 18. Jahrhundert
nach und nach durch das Hammerklavier (Fortepiano), verdrängt wurde.
Doch rechnet beispielsweise noch Mozart vor allem in frühen und
mittleren ,,Clavierwerken" mit einer Wiedergabe auf dem Cembalo.
Sowohl in großen Orchester- und Chorwerken als auch in der
Kammermusik spielt es als Teil der Basso-Continuo-Gruppe eine
wichtige Rolle. Auch sämtliche Solo-Literatur für Tasteninstrumente von
Renaissance bis Frühklassik ist ohne das Instrument Cembalo nicht
denkbar. Weil an der Bergkirche wegen ihrer Raumgröße Musik mit
kammermusikalischem Ansatz gepflegt wird, ist das neue Instrument
eine große Bereicherung und wird wichtige Impulse für lebendige
ausdrucksstarke Musik liefern.
Das Cembalo etablierte sich
6
Konto Bergkirchengemeinde Wiesbaden
IBAN: DE27 5109 0000 0000 8507 05
,,
x1
bei der
Wiesbadener Volksbank; Stichwort ,,Cembalo".
Spendenbescheinigungen werden ausgestellt.
Haben Sie Ideen, wo man ein Hauskonzert oder ein Firmenkonzert
spielen könnte? Das Cembalo ist transportabel und es kommt mit
Spieler(n) solistisch oder im Ensemble dorthin, wo geholfen wird, dass
die noch ausstehende Summe kleiner wird. Diverse Programme sind
möglich. Sprechen Sie mich gerne an. Dietrich Hein, der Cembalobauer
berichtete, dass seine Instrumente auch nach Jabrzehnten noch zum Preis
weiterverkauft werden, zu dem sie gekauft wurden.
Wir laden herzlich zu den Konzerten ein
Samstag | 18. April2015 | 19.30 Uhr
Ostermesse - Musik von Michael Praetorius
Andreas Karthäuser, Orgel;
Kantorei der Bergkirche
Leitung: Christian Pfeifer;Eintritt: 15,- (10,-)
Uhr
Cembalor
Cembalos
Sonntag 126. April2015 | 17
lrinweihung des neuen
Einweihung
Bach:
Christine Schornsheim,
Eintritt: 15,- (10,-)
&
f
T.
*, **
.frg
Euro J^
IttEettt rrr*,^-. t
*uüH;
Goldbergvariationen
Cembalo
Euro
Sonntag | 17. Mai 20L51 17 Uhr
Frühe Romantik im Original
Christoph Dorner, Flöte; Miriam Altmann, Hammerflügel
Eintritt frei - Spende erbeten
Freitag | 5. Juni 2015 | 19.30 Uhr
Entflieht auf leichten Kähnen
Kammerchor der Hochschule für Musik Detmold
Leitung: Prof. Anne Kohler; Eintritt frei - Spende erbeten
Sonntag | 14. Juni 2015 | L7 Uhr
Wiesbadener Knabenchor - Knabenchor Uppsala
Leitung: Danilo Tepsa und Margareta Raab
Eintritt frei - Spende erbeten
gJ'
Un'
#
tr
§
B
I
r/
ff#fl'
Sonntag | 21. Juni 2015 | 17 Uhr
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes
Andreas Karthäuser, Orgel; Barockensemble Incontro
Vokalensemble collegium vocale Wiesbaden
Leitung: Christian Pfeifer
Eintritt frei - Spende erbeten 4
Samstag | 18. Juli 2015 | 19.30 Uhr
Rossini: Petite Messe solennelle
Emma Pearson, Sopran; Merit Ostermann, Alt
Enrico Alto, Tenor; Thomas de Vries, Bass
Erika LeRoux, Klavier; Andreas Karthäuser, Harmonium
Kantorei der Bergkirche; Leitung: Christian Pfeifer
Eintritt: 8,bis 22,- Euro
Konzertkarten
Bitte wtzen
Sie
die Möglichkeiten
des Kartenvorverkaufes über
unsere Homepage www.Bergkirche.de oder
Vorverkaufsstellen in der Stadt.
an allen bekannten
Herzliche Einladung zum Mitmusizieren
Wir laden herzlich zt allen musikalischen Gruppen und Kreisen ein!
Nähere Informationen erteilt gerne:
Kantor Christian Pfeifer 06Il I 526 521.
9
T
t
Bergkirchenfest am 10.05.2015
10.30 Uhr:
Musikalische Begrüßung: Bläserkreis
11Uhr:
Familiengottesdienst
ab 12 Uhr:
Kinderprogramm in der Kindertagesstätte
und auf dem gesamten Gelände
Flohmarkt im Gemeindehaus
Kindersachenflohmarkt im Höfchen der Kita
13.30 Uhr:
Bläserkreis der Bergkirche
ab 14 Uhr:
Live Musik
mit Boogie Baron Alexander von Wangenheim
18.30 Uhr:
Abschluss in der Kirche
Theater am Vorabend des Bergkirchenfestes
@
In den letzten 2000 Jahren gab es
spannende Ereignisse und Personen,
die den Bereich des heutigen Bergkirchenviertels betreten haben. Diese
lässt die Compagnie Lunel nun wieder lebendig werden. Erleben Sie
einen Abend voller interessanter Menschen und Ereignisse in unserem
Viertel, erzähltin kurzen Szenen, Lesungen und mit Musik.
1.9.30 Uhr auf dem Hof der
Bergkirche lädt die Compagnie Lunel ein und will davon erzählen.
Am Samstag, den 09.05.2015 um
Während des ganTen Festes erwartet die Griste ein reichhaltiges Angebot
an gepflegten Getrönken, Gegrilltem und Vegetarischem, Kuchen vom
Feinsten etc.
Flohmarkt am 10. Mai
Liebe Gemeindemitglieder,
wir brauchen Hilfe beim Auspacken von über 100 Kartons und für den
dekorativen Aufbau der vielf?iltigen Flohmarktartikel am Samstag ab
14:00 h, den Rest wieder in Kisten ein packen am Sonntag ab ca. 16:00 h
oder beim Verkauf am So ab 12:00 h.
Noch Fragen ? Rufen Sie an bei Cornelia Gros-Stieglitz,Tel76l593.
Danke und bis bald
Ihr Flohmarkt-Team der Bergkirche
10
Einlass ist ab 19 Uhr. Spundekäs und Brezel stehen für das leibliche
Wohl zur Verfügung.
Der Eintritt ist frei.
Der Getränkeverkauf geht zugunsten der Bergkirche.
Bei schlechtem Wetter wird in der Kirche gespielt.
11
&
Benefizkonzeft mit Lotte Jek6li
Gründonnerstag in der Bergkirche:
Kochende Männer und Feierabendmahl
Am Samstag, dem 16.05. um 17 Uhr, wird im
Gemeindesaal der
Bergkirche ein besonderer Kunstgenuss zu hören sein.
Frau Professor Lotte Jek6li wird zugunsten der Renovierung der
Bergkirche ein Benefiz-Konzert mit Werken von Bach, Beethoven,
Chopin u. a. spielen
,,Eine Pianistin mit seltener, außerordentlich musikalischer Sensibilität"
- so äußerte sich der berühmte italienische Pianist Arturo Benedetto
Michelangeli über Lotte Jek6li.
Von einer siebenbürgischen Familie abstammend hat Lotte Jek6li ihre
Kindheit in Eisenach verbracht, wo sie schon in frtihem Alter an dem
musikalischen Leben der Bachstadt teilnahm. Sie begann ihr Studium an
der Musikhochschule in Weimar, wo sie bereits ihre ersten Konzerte gab
- unter Anderem begleitete sie Dietrich Fischer- Dieskau in den ersten
Konzerten seiner Karriere. An der Musikhochschule Stuttgart setzte sie
ihre Studien bei dem bedeutenden Pädagogen Wadimir von HorbowskiZaranek fort und ging anschließend nJ Cortot nach Paris, za
Meisterkursen mit Rudolf Serkin in Bern und Arturo Benedetto
Michelangeli in Italien. Sie wurde in die
,,Bundesauswahl des Deutschen Musikrats"
aufgenommen und war lange Zeit Professorin
für ,,Künstlerisches Klavierspiel" an der
,,Johannes-Gutenberg-Universität" in
Mainz. Lotte Jek6li hat sich mit zahlreichen
Konzerten im In-und Ausland wie auch mit
Rundfunkaufnahmen und CD Einspielungen
Seit meiner Jugendzeit hat der Gründonnerstag eine ganz besondere
Bedeutung für mich. Ganz intensiv sind mir die Gottesdienste zu diesem
Feiertag aus den 70er Jahren in der Saarbrücker Schlosskirche in
Erinnerung. Für mich als Jugendlichen war das der Höhepunkt des
Kirchenjahres: wir saßen auf Hockern im Altarraum, Menschen jeglichen
Alters, und teilten die Speisen des Passahmahls mit einander. Da habe
ich gespürt, dass der Gründonnerstag viel mehr ist als die museale
Erinnerung an ein geschichtliches Ereignis vor 2000 Jahren.
Dass die Gegenwart Christi beim Abendmahl kein theoretischer
theologischer Lehrsatz ist - sondern dass sie sich in bestimmten
Momenten wirklich ereignet.
Von daher freue ich mich schon sehr auf das Feierabend.mahl am
Gründonnerstag, dem 02.04. um 19 Uhr in der Bergkirche.
Eine lange, festlich gedeckte Tafel vor dem Altar, die versinnbildlicht,
dass unser Herr Jesus mitfeiert; eine wunderbare Tafelmusik und, nicht
ntletzt, köstliche Speisen, zubereitet von den ,,Kochenden Männern".
Die treffen sich um 16 Uhr im Gemeindehaus, um alles unter der
fachkundigen Anleitung von Chefkoch Jens Haker vorzubereiten. Wer
mit dazu kommen
möchte, ist herzlich
eingeladent die
Gruppe ist offen, und
aus eigener Erfahrung
einen Namen gemacht.
kann ich
Bergkirchengemeinde hofft auf großzügige
Spenden zugunsten der Renovierung der
Kirche.
Essen.
Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, die
sagen:das
Kochen macht genau
so viel Spaß wie das
Markus Nett
L2
13
Kirchenvorstandswahl
- - - Gemeindehaus ist Wahllokal
---11-18Uhr
Offener Brief des Fördervereins
Liebe Gemeindemitglieder,
wie vielen von Ihnen ist
bekannt, dass
die
Evangelische
der
Bergkirchengemeinde
Bergkirchengemeinde" verfügt? Ich denke, es sind nicht sehr viele.
Trotzdem ist er existent. Er wurde 1982 als gemeinnütziger Verein vom
damaligen Kirchenvorstand unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wilhelm
Fresenius gegründet. Mitglieder sind ausschließlich die Mitglieder des
jeweiligen Kirchenvorstands, so dass eine sehr enge Verknüpfung der
Arbeit des Kirchenvorstands mit den Zielsetzungen des Fördervereins
gewährleistet ist. Der Vorstand setzt sich aktuell aus Helmut Karst als
Vorsitzenden, Pfarrer Markus Nett und Mirco Lattwein als Beisitzer
zusammen.
über einen ,,Verein zlur Förderung
- - -oder Briefwahl
Am 26. April 2015 ist Kirchenvorstandswahl.
In der Bergkirchengemeinde stehen 19 Kandidatinnen und Kandidaten
im Alter von 17 bis 87 Jahren aus ganz verschiedenen beruflichen
Zusammenhängen zur Wahl. Von den 19 Kandidierenden werden am
letzten Aprilsonntag 14 flir den neuen Kirchenvorstand gewählt. Daztr
sind alle wahlberechtigen Gemeindemitglieder aufgerufen.
Am Wahltag ist das Gemeindebüro von 1l bis 18 Uhr im Gemeindehaus
geöffnet. Wer an diesem Tag nictrt ins Wahlbüro kommen kann oder
mag, hat die Möglichkeit, im Gemeindebüro Briefwahlunterlagen
anzufordern und bequem zuhause die Kreuzchen zu machen.
Es lohnt sicherlich sehr, an dem Sonntagmittag wählen zu
gehen,
anschließend um 17 Uhr das wundervolle Cembalokonzert zu besuchen
und danach zur ,,Wahlparty" zu kommen. Im 10- Uhr -Gottesdienst
predigt der neue Bergkirchenvikar Dr. Krenski. Nach dem Gottesdienst
öffnet das Wahllokal.
Der Wahlvorstand hofft auf eine gute Wahlbeteiligung: ,,Wenn viele
Gemeindemitglieder Ihre Stimme abgeben, motiviert das den neuen
Kirchenvorstand und es ist eine Würdigung dieses Ehrenamtes!", meint
Pfarrer Peters.
Am
13.9. wird der neue Kirchenvorstand im Gottesdienst ins Amt
eingeführt. Er leitet dann für sechs Jahre die Bergkirchengemeinde und
entscheidet über geistlich inhaltliche Fragen genauso wie über Bau- und
Finanzangelegenheiten.
t4
Zuwendungen und Spenden für die
Bergkirchengemeinde zü sammeln, die dann in die verschiedenen
Projekte und mannigfaltige diakonische Aufgaben der Gemeinde fließen.
Neben der Neuanschaffung eines Cembalos, das für die bedeutende
kirchenmusikalische Arbeit unserer Gemeinde benötigt wurde, wurden
verschiedene Maßnahmen wie z.B. die Anschaffung von Küchenmöbeln
für die Küche der Kindertagesstätte sowie diverse Ausflüge unserer
Ziel des Vereins ist os,
Kindergartengruppen unterstützt. Zrtr Zeit genießen die
Außenrenovierung unserer Bergkirche und daran anschließend, die
dringend notwendige gewordene Renovierung und Restaurierung unserer
Orgel einen besonders hohen Stellenwert. Zur Realisierung sind für die
Verhältnisse unserer Gemeinde hohe Beträge erforderlich, die von uns
als Gemeinde aufgebracht werden müssen. So werden die Kosten für die
Renovierung und Restaurierung der Orgel auf ca. EUR 210.000
geschätzt, ohne dass im Gegensatz zur Fassadenrenovierung der Kirche
mit größeren Zuschüssen zu rechnen ist.
15
Deshalb unsere herzliche Bitte: Unterstützen Sie den Verein zur
Förderung unserer Bergkirchengemeinde mit Ihrer freundlichen Spende
oder Zuwendung.
Die Kontodaten lauten:
Kto-Nr.: 01636 340 00 bei der Commerzbank AG, Frankfurt
(BLZ: 500 800 00) oder IBAN: DE?L 5008 0000 0163 6340 00;
BIC: DRESDEFFXXX. Da der Verein ins Vereinsregister eingetragen
und als gemeinnützig anerkannt ist, stellen wir Ihnen auch gerne eine
Spendenbescheinigung aus.
Vielen Dank.
Gottesdienste und Veranstaltungen April bis Juni 2015
2.4.
Feierabendmahl am Gründonnerstag um 19 Uhr
(Pfarrer Markus Nett, Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt, Vikar
Dr.
Thomas
Krenski)
3.4.
Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr
(Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt))
Karfreitagsgottesdienst im Kapellenstift um 10 Uhr
(Vikar Dr. Thomas Krenski)
5.4.
Liturgischer Ostermorgen mit Taufen um 6 Uhr mit Kantorei
(Pfrn. i.A. i.A. Gnatt, Pfr. Nett, Pfr. Peters, Vikar Dr. Krenski und Liturgen)
Osterfrühstück um 7 Uhr
Singen im Robert-Krekel-Haus um 8 Uhr
Helmut Karst
Osterfestgottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr
(Pfarrer Helmut Peters, Kantorei und Bläserkreis)
DAS SAMENKORN
Das Samenkorn lag auf dem Rücken,
Die Amsel wollte es zerpicken.
Aus Mitleid hat sie es verschont
Und wurde dafür reich belohnt.
Das Korn, das auf der Erde lag,
Das wuchs und wuchs von Tag ntTag.
6.4.
8.4.
12.4.
Familiengottesdienst zum Osterfest um 11 Uhr (Pfr. H. Peters und Team)
15.4.
Gottesdienst im Krekelhaus um 10.45 Uhr, (Pfarrer Helmut Peters)
Seniorennachmittag: So ein Theater - Kammerspiele um 15 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr
und Kindergottesdienst (Pfarrn. i.A. R. Gnatt / Vikar Dr. Th. Krenski)
Gottesdienst im Kapellenstift um 15.30 Uhr
(Pfarrer Markus Nett / Vikar Dr. Thomas Krenski)
17.4.-19.4. Konlirmandenfreizeit (Pfr. Nett und Team)
18.4.
19.4.
Kantoreikonzert Ostermesse um 19.30 Uhr
Gottesdienst mit Taufe um 10 Uhr (Pfamer Helmut Peters)
Englischer Gottesdienst um 12 Uhr
Jetzt ist es schon ein hoher Baum
Und trägt ein Nest aus weichem Flaum.
25.4.
26.4.
Die Amsel hat das Nest erbaut;
Dort sitzt sie nun und zwitschert laut.
Joachim Ringelnatz (1883
16
-
1934)
Krabbelgottesdienst um 17 Uhr (Pfaner Helmut Peters und Team)
Abendmahlsgottesdienst um L0 Uhr, (Predigt: Vikar Dr. Thomas Krenski,
Liturgie: Pfarrer Markus Nett und Pfarrer Helmut Peters)
Kirchenvorstandswahl 11-18 Uhr
Zur Cembaloeinweihung: Cembalo-Rezital Christine Schornsheimer um
17 Uhr
28,4.
Kinderkirche um L0.L5 Uh (Pfarrer Helmut
t7
Peters)
$
A
h:d
@
3.5.
"-#".i
<s=P
"m
Gottesdienst zum Sonntag Kantate mit Kantorei (Pfarrer Helmut Peters)
Anmeldung der neuen Konfirmanden um 19 Uhr im Gemeindehaus
10.s.
Familiengottesdienst mit Taufen zum Bergkirchenfest um 11
Bläserkreis (Pfr. Nett und Pfr. Peters und Team)
13.s.
Seniorennachmittag: Ausflug ins Museum um 14 Uhr
14.5.
Vorstellungsgottesdienst
Himmelfahrt um 10 Uhr
der
Konfirmandengruppe
Uhr mit
zrr
Christi
(Konfirmandengruppe, Pfr. Nett, Vikar Dr. Krenski und Team)
17.5.
Gottesdienst um 10 Uhr (Vikar Dr. Thomas Krenski)
Konzert um 17 Uhr (Christoph Domer
20.5.
- Mirijam Altmann)
Gottesdienst im Krekelhaus um 10.45 Uhr (Pfarrer Helmut Peters)
Gottesdienst im Kapellenstift um 15.30 Uhr (Pfarrer Markus Nett)
24.5.
Zweisprachiger Pfingstfestgottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr
(Pfarrer Helmut Peters und Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt)
25.5.
30.5.
31.5.
7.6.
10.6.
13.6.
Familiengottesdienst zum Pfingstfest um 11 Uhr (Pfr. H. Peters und Team)
1.4.6.
Abendmahlsgottesdienst mit dem Collegium vocale um 10 Uhr
und Kindergottesdienst (Pfarrer Helmut Peters / Vikar Dr. Thomas Krenski)
Krabbelgottesdienst um L7 Uhr (Pfarrer Markus Nett und Team)
Konfirmationsgottesdienst um 10 Uhr (Pfr. Markus Nett, Bläserkreis)
Gottesdienst zum Konfirmationsjubiläum um 10 Uhr (Pfr Markus Nett)
Seniorennachmittag um 15 Uhr: Singen mit dem Kantor
Kennenlernsamstag für die neue Konfigruppe
Konzert des Wiesbadener Knabenchors um 17 Uhr
t7.6.
Gottesdienst im Krekelhaus um 10.45 Uhr (Pfarrer Helmut Peters)
Gottesdienst im Kapellenstift um 15.30 Uhr (Pfarrer Markus Nett)
21.6.
Gottesdienst um L0 Uhr (Pfarrer Helmut Peters)
Englischer Gottesdienst um 12 Uhr (Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt)
Kammerkonzert um 17 Uhr collegium vocale
27.6.
Familiengottesdienst zum KiTA Sommerfest um 17 Uhr
(Pfarrer Helmut Peters und Team)
28.6.
Abendmahlsgottesdienst um 10 Uhr (Pfarrer Markus Nett)
18
I
x
Die Redaktion wünscht allen ein
Frohes Osterfest
19
Ev an g elis ch e B erg kirch e Wies b aden
Mirco Lattwein, 35 Jahre
Volkswirt
Wei lstraße 22,Wiesbaden
:..,,:':t,:rt:':,:,, j)i-
',,.,1,.:j
i..iii:,',.i-
Romy Lietz, 47 Jahre
Hebamme
Seerobenstraße 1 1, Wiesbaden
Barbara Müller, 71 Jahre
Wahlvorschlaq
Theo Baumstark, 61 Jahre
Handwerksmeister
Wilhelminenstraße 3, Wiesbaden
Susanne Benner, 35 Jahre
Ergotherapeutin
Stiftstraße 6, Wiesbaden
Cornelia Gros-Stieglitz, 60 Jahre
Buchhändlerin
George-Marshall-Str. 2a, Wiesbaden
Marcel Karcher, 34 Jahre
Personaloffizier
Hermann-Jansen-Str. 4, Wiesbaden
Helmut Karst, 60 Jahre
Bankkaufmann
Majoranweg 1 5,Vt/iesbaden
lris Konschak,4l Jahre
Ezieherin
Leipziger Straße 5, \Mesbaden
Josephine Kühn, 18 Jahre
Schülerin
Bl ücherstraße 35, Wiesbaden
Falk Lampe-Traupe, 39 Jahre
Vertriebsberater
Kapellenstraße 1 3, Wiesbaden
Modeberaterin
Nerostraße 32, Wiesbaden
Jonas Pabst, 17 Jahre
Schüler
Tau n usstraße 64b, Wiesba-
Alexander Graf von Pücklel 76 Jahre
Rentner
Lanzstraße 28, Wiesbaden
Herbert Schmidt, 50 Jahre
Rohrnetzbauer
Waterloostraße 2, Wiesbaden
Ernst Schrey, 67 Jahre
Pensionär
Kopernikusstraße 3, Wiesbaden
Dr. Jochen Steinmetz, 87 Jahre
Pensionär
Wilhelminenstraße 24b, Wiesbaden
.
Martin Stock, 52 Jahre
Übersetzer
i
&
A
Pfarrerin i. A. Rosalind Gnatt stellt ihre Projektstelle vor
Einige Farben des evangelischen Kirchenbildes sind denen der
protestantischen Kirchen in anderen Ländern sehr lihnlich - der Ablauf
Wie und wo ftingt man mit einem Projekt an, für das es kein Muster gibt?
Die ersten paar Monate meines Vikariats in der Bergkirche waren mit
neuen Erfahrungen vollgepackt: neue Regeln, neue Liturgie, neue
Gesichter und Namen, eine unglaublich komplizierte Kirchenbürokratie
(die ich immer noch nicht ganz verstehe); vor allem eine neue Sprache Hessisch. Nun war es eine totale Überraschung bei der Christmette am
Heiligen Abend 2013, im Anschluss etwa 30 englischsprachige Leute zu
der Liturgie zum Beispiel.
Protestantische Gemeindelieder weltweit sind natürlich sehr von der
deutschen Reformation beeinflusst. Man findet in jedem protestantischen
Gesangbuch eine Auswahl von bekannten deutschen Liedern, natürlich
mit geänderten, aber vom Sinne her, ordentlich übersetzten Texten.
Die ersten Probegottesdienste waren liebevoll von Mitgliedern der
Bergkirchengemeinde besucht, und für diese Treue bin ich sehr dankbar.
Sie haben einiges miterlebt, das nicht so gut gegangen ist, und haben mir
begrüßen.
Scheinbar haben sie gehört, es gäbe eine Amerikanerin in der
Bergkirche. Leider war alles, was sie auf Englisch gehört haben ,,Thanks
for coming to the service - Merry Christmas" am Ausgang.
Eines Tages im Januar 2014 sagte Pfarrer Helmut Peters nt mir Es gibt
hier für Dich eine Gelegenheit - etwas, wozn deine Fähigkeiten gut
passen. Dann haben wir zusammen überlegt, wie es aussehen könnte,
Gottesdienste und andere Veranstaltungen sowohl auf Englisch als auch
zweisprachi g anzubieten.
Die Idee habe ich mit dem Leiter des Zentrums Ökumene der EKHN,
Detlev Knoche, besprochen. Herr Knoche gab nt bedenken, dass die
Evangelische Kirche in Deutschland schon einige Jahre diskutiert, wie
sie Menschen, die nicht nur Deutsch sprechen, willkommen heißen
könnte.
Deutschland hat die dritthöchste Zahl von Einwandern in der Welt. Eine
lebende Kirche muss lebendig bleiben, und leben heißt neue Ideen zu
entwickeln, neue Wege zu gehen.
Die ersten Gespräche mit Dekan Dr. Martin Mencke, unter anderen,
richteten sich zum Teil auf die Frage: Wie kann man die Kirche der
Reformation, die Kirche Luthers und Melanchthons, Calvins und
Zwinglis, überhaupt in eine Fremdsprache übersetzen?
Es sind nicht nur Worte, aus denen die Kirche besteht - es sind die
eingeborenen Traditionen von Liturgie und Predigtart und Gefühl beim
Singen der Gemeindelieder.
22
mit hilfreichen Rückmeldungen geholfen, einige wichtige Korrekturen
zu machen.
Jetzt steht bei der Predigt immer eine ausgedruckte Übersetzung zur
Verfügung, anstatt der sehr schweren Bemühung, zwei Sprachen zu
mischen. Liturgiemelodien und Gemeindelieder stehen ordentlich in dem
Gottesdienstblatt, wenn möglich mit Texten in beiden Sprachen. Obwohl
die monatlichen Gottesdienste, normalerweise tm 12 Uhr, auf Englisch
gefeiert werden sollen, ist es mir wichtig, dass alle, die daran teilnehmen
wollen, auch wenn ihr Englisch nicht so perfekt ist, einen Zttgang dant
finden können.
Eine spannende Aufgabe ist die Entwicklung eines Gottesdienstformats,
das mit der Evangelischen Kirche abgestimmt ist und auch eine
Resonanz mit Menschen aus englischsprachigen Traditionen hat.
Zumeist sind die Unterschiede stilistischer Natur, oder haben mit der
inneren Stimme statt mit dem Inhalt zu tun. Nun entwickelt sich
heutzutage die Evangelische Kirche auch - und so muss es sein. Keine
Entwicklung widerspricht dem Leben. Als Theologin und Pfarrerin habe
ich versprochen, Gottes Wort wahrhaftig und getreulich zu lehren. Meine
Aufgabe ist die Treue, dieses Versprechens zu halten, auch wenn sie
mich leitet, einige Traditionen zu hinterfragen.
Das Dekanat Wiesbaden, und auch ich selbst, haben Bedenken gehabt,
dass unser Projekt als Konkurrenz zl englischsprachigen Gemeinden in
Wiesbaden interpretiert werden könnte. Meine Einstellung war immer,
23
dass die Evangelische Kirche Mitarbeiterin und Teilnehmerin sein soll sie ist, wie alle protestantischen Konfessionen, das Enkelkind der
Reformation und darf ihr Herz und ihre Stimme bekanntmachen.
Gott hat keine kirchliche Vorliebe - übrigens gehört Gott zu keiner
Kirche. Wir besitzen Gott nicht. Und das Feld - diese Stadt, diese Welt benötigt soviele Mitarbeiter wie möglich. Brückenbauen mit
englischsprachigen Leuten entspricht sowohl Brückenbauen mit
englischsprachigen Gemeinden als auch eine Präsenz für Mensche, die
auf der Suche nach einem kirchlichen Zuhause sind. Auf Englisch sagt
man: we are all in the same line of business; wir sind alle in derselben
Branche.
Deshalb habe ich einige Initiativen begonnen oder in der Planung
vorgelegt, unter Anderem gelegentliches Mitfeiern mit der
Anglikanischen Episcopalian St. Augustine' s Gemeinde, ein monatliches
Sing-Along im Bergkirchen-Gemeindesaal (alle sind herzlich
eingeladen), ein monatlicher Gebets und Gesprächskreis, ein
ökumenischer Bibelkreis, und regelmlißiges Zusammensein mit den
englischsprachigen Pfarrerinnen und Pfarrern in Wiesbaden.
Ich lade zum Fragen, Vorschlägemachen und
Mitmachen ein. Meine Email Adresse ist:
r.gnatt @bergkirche.de.
Mein Büro wird in naher Zukunft eingerichtet,
und ist leicht zu finden... schauen Sie nur nach
dem merkwürdigen Container
dem
Bergkirchenhof! Bald werden Bürozeiten
bekannt gegeben, und es wird auch einen
Briefkasten an der Tür geben, falls Sie
vorbeikommen, und ich nicht ,Daheim' bin.
auf
Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt
24
Vikar Dr. Thomas Krenski stellt sich vor
Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freundinnen
und Freunde der Bergkirche,
es war am ersten Februarsonntag. Nach einem
ausgedehnten Frühstück spazierte ich mit
meiner Partnerin wie zufällig über den Schulberg. Da wir die Bergkirche noch nie von innen gesehen hatten, schauten wir hinein und
waren überrascht. Nicht nur, dass ein Herr
meines Alters, in dem wir den Pfarrer vermuteten, uns freundlich grüßte. Die wanne
Atmosphäre der Kirche nahm uns gefangen.
Mir entfuhr es: ,,Hier müsste man Vikar
sein!" Am Abend wurde ich konfirmiert.
Wenige Tage später kam Oberkirchenrat Böhm mit dem Vorschlag auf
mich zu, mein Vikariat an der Wiesbadener Bergkirche zu absolvieren Er
habe Pfarrer Nett als Lehrpfarrer gewinnen können.
Und nun zur Geschichte hinter der Geschichte. Ich habe schon ein ,,halbes Leben" gelebt und gearbeitet. Nach dem Studium der Theologie in
Mainz und Freiburg, das ich 1990 mit der Promotion abschloss, wurde
ich 1991 in der katholischen Kirche ordiniert und war von dort an als Vikar, Schulpfarrer, Gemeindepfarrer, Hochschulpfarrer und schließlich als
Stadtkirchenpfarrer täti g.
Schon zu Studienbeginn faszinierte mich Luthers ,,Theologie der Erfahrung", die dem Einzelnen zubilligte, dass er einen ganz eigenenZlgang
zu Gott finden könne und dürfe. So verstand ich Seelsorge als eine vom
Evangelium ausgehende Ermutigung des und der Einzelnen zu sich
selbst. Irgendwann fiel mir ein Bändchen der Beckschen Reihe in die
Hlinde, das den Titel ,,eigenes Leben" trug. Ich entnahm dem Büchlein
eine so wohltuende Wertschätzung des je eigenen Lebens in all seinen
25
Entfaltungen, dass ich es fasziniert las. Die Haltung, die es vermittelte,
rief Luthers Wort von der ,,Freiheit eines Christenmenschen" an)f den
Plan. Ich entdeckte das Emanzipationspotential, das in seiner Rechtfertigungslehre schlummert. Sollte nicht jeder und jede das - freilich geschenkte - Recht haben, leben zu dürfen, was er oder sie vor seinem und
ihrem Gewissen und im Spiegel des Evangeliums für richtig erkannt
hatte? Ich sehe mich mit einem der Jugendlichen unserer Retraite im italienischen Assisi im Gespräch. Er bemerkte: ,, Was Du sagst, klingt eher
evangelisch!"
Tatsächlich war und fast unbemerkt war in mir in den vergangenen Jahren die Überzeugung gewachsen, dass ich meine t ebenserfahrung, mein
Lebensgefühl, meine theologischen Einsichten, mein Suchen und Fragen,
mein Ringen und meine Hoffnung, aber auch die Suche und die Sehnsucht der Menschen, die mir anvertraut waren, besser würde in die reformatorische Interpretation des Evangeliums einlesen können. Ich
sehnte mich zudem danach, die schon zitierte ,,Freiheit eines Christenmenschen" nicht nur predigen, sondern selbst leben zu dürfen. Nicht im
Sinne einer Libertinage, sondem einer befreiten Bindung. Ich hatte ja
meinen Luther gelesen: ,,Ein Christenmensch ist ein freier Herr über
alle Dinge und niemand untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer
Knecht aller Dinge und jedermann Ltntertan."
Während eines Aufenthaltes inTaizl - einer ökumenischen Bruderschaft
im Südburgund - fiel mir der Gedanke zu, dass die katholische Kirche
die Kirche meiner Herkunft und die evangelische Kirche die meiner persönlichen Emanzipation und Reformation sein könne. Ich besprach ihn
mit meiner Kollegin. Es zog mich dorthin. Ich wollte den Wandel emst
nehmen, der sich in mir vollzog. Das hieß, dass ich ,,nicht (weiter) auf
bloJ3e Autorität hin" glauben und etwas fiir wahr halten wollte, sondern
jener ,,persönliche(n) Wahrheit" folgen wollte, die sich mir ,,im persönlichen Glauben als innere Gewissheit" (Christine Axt-Picalar) erwies.
Im November 2014 war es soweit. Ich hatte mich entschieden. Nicht
ohne einen langen inneren Kampf ausgetragen zu haben. Nach dem Ausscheiden aus dem priesterlichen Dienst konvertierte ich und bat nicht aus
Not, sondern aus Überzeugung um die Aufnahme in das Vikariat der
EKHN. Pfarrer zu sein, war und ist eben meine Berufung. Ich erinnere
mich an die behutsame und freundliche Art und Weise, mit der mich der
Kirchenpräsident willkommen hieß. So sehr ich nach 25 Jahren Pfarramt
erschrak, noch einmal via Vikariat in die Lehre gehen zu müssen, so froh
bin ich nach ersten Erfahrungen, noch einmal ausdrticklich Lemender
sein zu dürfen.
Es ist nicht selbstverständlich, dass sich einem das Evangelium noch
einmal ganz neu als Urkunde der Befreiung erschließt. Aus dieser Erfahrung will ich das Evangelium,,evangelisch" predigen.
Ich hätte übrigens diesen Schritt nicht tun können, wenn ich nicht über
viele Jahre intensive Gespräche mit evangelischen Freunden geführt
hätte, in deren Pfarrhäusern und Familien ich reformatorische Luft atmete, zuhause war, und bis heute zuhause bin.
Die ersten Erfahrungen in der Bergkirchengemeinde habe ich gemacht.
Es ist für mich inzwischen Alltag und eine wirkliche Freude, von unserer
Wohnung im Tal zur Bergkirche hinaufzusteigen. Ich denke dabei hin
und wieder an Jesus, der Petrus, Johannes und Jakobus mit auf den Berg
nahm. Mein Lehrpfarrer Markus Nett empfing mich erstmals am Fastnachtsdienstag. Für einen gebürtigen Mainzer ein gutes Omen. Seine
Freundlichkeit und wertschätzende Kollegialität ermutigten den AnfZinger. Das erste Dienstgespräch liegt hinter mir. Herr Seip ftihte mich
durch ,,seine" Kirche, Frau Mörtel gewährte mir Einblick in die Geheimnisse des Gemeindebüros, Pfarrer Peters grüßte freundlich über den Hof,
Herr Stock begrüßte mich im Finanzausschuss und Kirchenvorstand,
man stieß mit mir auf mein Vikariat an, die Konfirmanden staunten mich
an, Kantor Christian Pfeifer sang mit mir liturgisch, Jonas, Cathrin,
Oliver und l,oris gewährten mir Einblick in die dienstägliche Jugend27
gruppe, Pfarrerin Rosalind Gnatt teilto mit mir die Kirchenbank, Frau
Hahn berichtete aus der Kita, Frau Löffler wies dem Neuling den Weg
ins Gemeindehaus... Danke für das freundliche Willkommen!
Neben dem Gemeindevikariat nehme ich an verschiedenen Kursen im
Theologischen Seminar der EKHN in Herborn teil und habe im Laufe
des Vikariates diverse Prüfungen abzulegen. In "meinem" Vikariatskurs
fühle ich mich nicht nur freundlich aufgenommon, sondern akzeptiert
und integriert.
Nun freue ich mich darauf, Sie kennenzulernen und mit Ihnen das Evangelium neu zu entdecken und zu feiern. Pfarrer Nett gab mir von vomherein zt bedenken: ,,Wir feiern hier gern!"
Ich hoffe in allem auf Ihr Wohlwollen und Ihre Rückmeldungen und
wrire sehr dankbar für eine freundliche Aufnahme unter Ihnen. Für heute
ende ich mit einem Text Dietrich Bonhoeffers, der - von mir zitreft - zum
Ausdruck bringen will, was mir Gemeinde bedeutet:
Christliche Gemeinschaft heiJ3t Gemeinschaft durch Jesus Christus und
in Jesus Christus. Es gibt keine christliche Gemeinschaft, die mehr und
keine, die weniger wäre als dieses. Von der kurzen einmaligen Begegnung bis zur lan§ährigen täglichen Gemeinschaft ist die christliche Gemeinschaf't nur dieses. Wir gehören einander allein durch und in Jesus
Christus. Was heit3t das? Es heit3t erstens, dass ein Christ den anderen
braucht, um Jesu Christi willen. Es heiJ3t nveitens, dass ein Christ zum
anderen nur durch Jesus Christus kommt. Es heilSt drittens, dass wir in
Jesus Christus von Ewigkeit her erwrihlt, in der Zeit
angenommen undfiir die Ewigkeit vereinigt sind.
Es grüßt Sie sehr herzlich
Ihr Vikar
Thomas Krenski
Stolpersteinverlegung in der Stiftstraße
Auch dieser Konfirmandenjahrgang hat sich an einem Samstag getroffen,
um das Schicksal einer jüdischen Mitbürgein zu rekonstruieren, die im
Gebiet unserer Gemeinde wohnte und dem Terror der Nationalsozialisten
zum Opfer fiel. Unter der fachkundigen Anleitung von Inge NaumannGötting vom Aktiven Museum Spiegelgasse wurden Originaldokumente
ausgewertet und zu einem biographischen Text zusammen getragen.
Am Freitag, dem 15. Mai wird um 17 Uhr der Stein für Hermine Levi
in der Stiftstraße 8 verlegt.
Die Verlegung wird der Aktionskünstler Gunter Demnig vornehmen,
auf den die Stolpersteininitiative zurück geht. Der Lebenslauf von
Hermine Levi wird von den Jugendlichen verlesen.
Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Verlegung
teilzunehmen. Lassen Sie uns ein Zeichen dafür setzen, dass der
Antisemitismus in unserer Gemeinde keinen Platzhat
Markus Nett
Neue öffnungszeiten im Gemeindebüro
April2015 ist das Gemeindebüro montags, mittwochs und freitags
von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet und telefonisch erreichbar.
Dienstag und Donnerstag fallen ktinftig als Bürotage weg.
Wegen der gestiegenen Arbeitsbelastung für das Gemeindebüro hat der
Kirchenvorstand sich für die Reduzierung der Bürotage entschieden und
Ab
1.
bittet um Verständnis.
Pfarrer Peters hatte gleich eine Eselsbrücke zur Hand, wie man sich die
neuen Bürozeiten gut merken kann: ,,Dienstag ist dicht, donnerstags
keiner do!"
29
Konfirmation 2015
Am 31. Mai werden im feierlichen Gottesdienst um 10 Uhr
unter
Mitwirkung des Bläserkreises 16 Jugendliche von Pfarrer Markus Nett
konfirmiert:
Leif Akerfors, Suwila Bartsch, Fabian Bug, Kim Fellinghauer, Charlotte
Gruber, Jannes Haker, Nina Herrmann, Mija Klopcic, Samuel Kühn,
Michelle Orth, Leo Ritterhoff, Ellen Saur, Moritz Schellhase, Luca
Schmidt, Maren Schnitzer und Moritz Vaupel.
Ein langer Weg auf der Suche nach einem persönlichen Glauben wird
hinter ihnen liegen: Kennenlernstunden, das Konficamp im Westerwald,
zahkerche dienstägliche Unterrichtsstunden, ein Konfisamstag zum
Thema,,Stolperstein", die Konfifahn nach Höchst im Odenwald und der
Vorstellungsgottesdienst am Himmelfahrtstag, dem 14. Mai um 10 Uhr.
Ein besonderer Dank an dieser Stelle an unsere Konfibegleiter Iris
Konschak, Haike Pabst, Herbert Schmidt, Milena Wolff, Oliver Barth,
Emma Böhnel, Loris Enders, Cathrin Haagn, Sophie Heling, Karl Luis
Kilian, Pauline Kühn und Jonas Pabst. Sie alle haben mit ihren Gaben
und Fähigkeiten dazu beigetragen, dass dieser Konfikurs wieder mal ein
Erfolg wurde.
Anmeldung zum neuen Konfirmandenlehrgang
Noch bevor die diesjährige Konfirmation am 31. Mai stattfinden wird,
geht es schon gleich Anfang Mai mit dem neuen Jahrgang 2ol5l2ot6
weiter.
Dies betrifft Jugendliche, die in der Regel nach den Sommerferien in die
8. K1asse gehen.
Der Anmelde- und Informationsabend ftir den neuen Konfi-Lehrgang
findet
am Dienstag, dem 5. Mai, um 19 Uhr im Gemeindehaus der
Bergkirche (Steingasse 9) statt, sowohl die Eltern als auch die
Jugendlichen selbst sind hierzu herzlich eingeladen.
Bitte das Familienstammbuch mitbringen.
Pfarrer Markus Nett und das Konfiteam werden über Ziele
des Kurses informieren.
wd Verlauf
Jugendliche, die noch nicht getauft sind, sind herzlich zlm
Konfirmandenlehrgang willkommen; sie werden im Verlauf der
gemeinsam en Zeit getauft.
Konfirmationsjubiläen am 7. Juni 2015
Am1.6.2015 feiert die Bergkirchengemeinde um 10 Uhr einen festlichen
Abendmahlsgottesdienst zum Konfirmationsj ubiläum mit Pfarrer Markus
Nett. Wer vor 50, 60 oder 75 Jahren konfirmiert wurde - gleich ob in der
Bergkirche oder irgendwo anders - ist herzlich eingeladen, im
Gottesdienst dieses besondere Jubiläum zu feiern. Bitte melden Sie sich
dazl bis spätestens 22.5. unter Angabe Ihres Namens und
Geburtsnamens an, damit das Gemeindebüro die Urkunden erstellen
kann. Teilen Sie uns dazu bitte auch Ihren Konfirmationsspruch mit!
Am 2152015 um l7 Uhr lädt Sie Pfarrer Nett in die
Gemeindehausküche ein, um bei einem Gläschen Wein die alten
Konfirmandenzeiten aufleben zrr lassen und den Gottesdienst
vorzubereiten.
Im Anschluss an den Gottesdienst sind Sie mit Ihren Liebenherzlich za
einem kleinen Empfang vor der Kirche willkommen!
Anmeldung bis 19.5.2015 im Gemeindebüro (Tel. 524300).
Vortreffen mit Pfarrer Markus Nett am 2'1,.5.2015 um L7 Uhr im
Gemeindehaus.
31
&
A
KITA Nachrichten
Diese Entdeckungsreise bereitet uns nicht nur Spaß, sie macht uns auch
schlau! Die nächste Station unserer Reise beginnt mit dem ,,Schmecken"
'Wir freuen uns auf verschiedene Geschmackserlebnisse
und ,,Riechen".
und Düfte.
Wie fühlt sich die Welt an?
Wir ,,Glühwürmchen", die Krabbelgruppe aus der Kita ev. Bergkirche,
sind neugierig und wollen die Welt entdecken und das mit all unseren
SINNEN.
Wenn Sie auch neugierig geworden sind und sehen
wollen, was wir bisher experimentiert haben, dann
schauen Sie doch auf unserer Homepage vorbei.
http I kita-bergki rche. de/
z
Die Entdeckungsreise starten wir mit dem Tastsinn. Gemeinsam haben
wir Fühlkästen mit Linsen, Reis, und Kichererbsen erstellt. Das ganze
natürlich durch die Unterstütztng von unseren Eltern.
Das ist aber noch nicht alles...
Wir dürfen mit Rasierschaum malen, mit Fingerfarben experimentieren
und noch Tastwände für unsere Gruppe erstellen. Zum Austoben dürfen
wir sogar barfuß turnen und auf unserer Fühlstraße gehen.
Zum Entspannen bekommen wir eine Körpermassage an den Armen und
Bildnachweis:
Titel, Seite 5 + 9: Christin Pfeifer
Seite 2: Helmut Peters
Seite 1 1: Theather Lunel
Seite 12: Lotte Jekdli
Seite 19: Jens Haker
Seite: Rosalind Gnatt
Seite 25: Thomas Krenski
Rückseite: kigodi.de
Alle versteckten Eier und Seite 4: Joachim Gürten
Impressum
Beinen. Da könnte man fast einschlafen...
,,Um Himmels Willen" ist der Gemeindebrief der Evangelischen Bergkirche Wiesbaden.
Er wird kostenlos im Gemeindebezirk an alle evangelischen Haushalte verteilt.
Wir lernen hierbei, wie weich der Rasierschaum ist, wie hart und rau
Herausgeber: Kirchenvorstand der Evangelischen Bergkirche Wiesbaden
eine Muschel sein kann, wie glatt unser Gruppentisch ist und wie rau ein
Schleifpapier in Papas Werkzeugkasten sein kann. Bei unserem letzten
Spaziergang hat uns die Sonne an unserer Nasenspitze gekitzelt. Das war
sehr angenehm und warm. Aber dann kam der kalte Wind-Unsere
Nasenspitzen wurden langsam kalt und rot. Zum Glück war der
I#ä*r*#äil#Tl*ty
tA3[
V.i.S.d.P.: Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt, Jens Haker, Vikar Dr. Thomas Krenski, Pfarrer
Markus Nett, Jonas Pabst, Herbert Schmidt, Redaktion: Lehrstraße 6, Telefon: 52 43 OO,
E-Mail: redaktion @bergkirche.de
Kollektenkonto: Wiesbadener Volksbank, Konto: 850 705, BLZ: 5L0 900 00
Konto des Fördervereins der Evangelischen Bergkirche Wiesbaden: Commerzbank
AG, Frankfurt,IBAN: DE21 5008 0000 0163 6340 00; BIC: DRESDEFFXXX
Druck: Gemeindebriefdruckerei.de. - Auflage: 3.000 Exemplare.
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des r=r
Herausgebers oder der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte l}H_fl
Manuskripte. Fotos o. ä. übernimmt die Redaktion keine Haftung.
EEI
33
&
Pfarrbezirk
Pfarrer Markus Nett
Lehrstr. 8, 65183 WI, Tel.: 5 319423
E-Mail : m.nett @ bergkirche. de
Viknr Dr. Thomas Krenski
Tel.: 01 5I - 22 63 75 32
E-Mail : t.krenski @ bergkirche.de
Projektstelle für
englischsprachige
Dienste
Pfarrerin i.A. Rosalind Gnatt
Tel.: 0 15 25 - 3 90 02 62
E-Mail : r. gnatt @ bergkirche.de
Kirchenmusik:
Kant
Kindertagesstätte:
Heike Hahn
Steingasse 7 -9,65183 WI, Tel.: 5225 46
E-Mail : kita@bergkirche.de
Gemeindebüro,
Küsterei:
Bürozeiten:
Vorsitzender des
Kirchenvorstandes:
Regelmäßige Veranstaltungen
Pfarrer Helmut Peters
Riederbergstr. 64, 65 1 95 WI
Tel.: 01 73 l3 4019 02
E-Mail : h.peters @ bergkirche.de
Pfarrbezirk
&
Ä
A
tian Pfe ifu r
Lehrstr. 6,65183 WI, Tel.: 52 65 21
E-Mail : kirchenmusik @ bergkirche.de
o
r
C hris
Irene Mörtel, Küster Volker Seip
Lehrstr. 6, 65183 WI
Mo., Mi. + Fr. 08.30 Uhr - 12.30 Uhr
TeL: 52 43 00,Fax:2 04 63 16
E-Mail: info @bergkirche.de
Martin Stock
Tel.:52 81 91
E-Mail: m. stock
34
@
bergkirche.de
Sonntag
10.00 Uhr
Gottesdienst, Kirche
(2. Sonntag im Monat Kindergottesdienst)
Montag
19.30 Uhr
Literaturkreis, einmal monatlich
Absprache. Siehe Homepage
Dienstag
09.30 Uhr
17.00 Lrhr
18.00 Uhr
18.15 tlhr
Mittwoch
14.00 Uhr
15.00 Uhr
17.00 Uhr
19.45 Uhr
Senioren-Gymnastik
Franz-von-B ernus- S aal
Konfirmandenunterricht
Hans-Buttersack-Saal
Jugendgruppe
Besuchsdienstkreis
(letzter Dienstag im Monat), Küche
Offene Kirche (bis 17 Uhr)
Nachmittag der älteren Generation
Hans-Buttersack-Saal
(2. Mittwoch im Monat)
Bibelkreis
Gemeindeküche
Kantorei
Franz-von-B ernus-S aal
Donnerstag
18.00 Uhr
B1äserkreis
Franz-von-B ernus- S aal
Samstag
12.00 Uhr
17.00 Uhr
Offene Kirche (bis 14.00 Uhr)
,,Krabbelgotte sdienst"
Kirche (letzter Samstag im Monat)
weitere Termine finden Sie im Internet:
www.bergkirche.de
35
nach
&
Im Frthlirg enuocht die l*.lotur as dem Winterschlof. Uredlich viele
Bläten gibt es ru errtdggken. Hier sind ruouig verschiedene Fomren
oufgezeichtct, eintge erblüen sosr mehrfoch. Aber nr drei Blüiten
sid ein eiruiges ltol zu sehen.
Findest du sie herous?
ffiffimffiWMffi ffi
ffiffikw#
WffiffiK$@W
trffiffi
n.§
yx%,ryfsw&a
ffi#ffiffix
{-6N.,"nr /
r,
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
8 459 KB
Tags
1/--Seiten
melden