close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt Online - Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf

EinbettenHerunterladen
VERBANDSGEMEINDE THALFANG
AM ERBESKOPF
AMTSBLATT
der Verbandsgemeinde Thalfang
am Erbeskopf
Mit den Bekanntmachungen der
21 Ortsgemeinden, der Zweckverbände und der Kreisverwaltung
Jahrgang 43 (122)
Freitag, den 10. April 2015
Ausgabe 15/2015
Freitagswanderung
am Erbeskopf
Freitag, 10.04.2015, 15:00 Uhr
Edgar Schmitt, Wanderführer in der VG Thalfang, übernimmt die Freitagswanderungen von Wolfgang Junk, der „Per Pedes am
Erbeskopf“ dankenswerterweise über Jahre hinweg geführt hat.
Es bleibt dabei: Auf Strecken zwischen drei und zehn Kilometern können Wanderer den Erbeskopf immer wieder neu entdecken.
Bei widrigen Bedingungen fällt die Wanderung aus.
Ort: Hunsrückhaus
Anmeldung erforderlich
Bitte mitbringen: feste Schuhe, wetterangepasste Kleidung
Dauer: 1-3 Std.
Preis: 2,50 € pro Person
Leitung: Edgar Schmitt, Wanderführer der Tourist-Information Thalfang
Thalfang
w
Ausgabe 15, Seite 2
Freitag, den 10. April 2015
Gemeinschaftsausstellung im Rathaus
Im Rahmen des Kulturprogramms „Kulturelles rund um Thalfang“ haben die einheimischen Künstlerinnen und Künstler die
Möglichkeit, in einer gemeinsamen, ständigen Ausstellung im Rathaus der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, je eines
ihrer Werke dem interessierten Publikum zu präsentieren.
Die Ausstellung ist eine ständige Einrichtung, in der die Künstler ihre Arbeiten jederzeit zwanglos austauschen können, so dass
es immer wieder etwas „Neues“ zu entdecken gibt.
Derzeit stellen folgende Künstler ihre Arbeiten aus:
Edeltraud Backes, Idar-Oberstein
Gerlinde Eberhard, Deuselbach
Talia Fuchs, Thalfang
Andrea Gritte, Morbach
Claudia Hartmann, Neunkirchen
Irmtraud Knoth, Thiergarten
Bianka König, Hermeskeil
Felix Koltermann, Thalfang
Inge Löwenberg, Heidenburg
Manuela Lorscheter, Horath
Ute Manz-Fuchs, Immert
Hannah Molter, Thalfang
Burkhard Okfen, Wittlich
Christine Paulus, Thalfang
Petra Picko-Thies, Heidenburg
Manfred Rentmeister, Hoxel
Walter Scherf, Breit
Rainer Schmitz, Deuselbach
Bild: Talia Fuchs
Hermann Wurzel, Lückenburg
Yordan Raichov Yordanov, Thalfang
Die Ausstellung kann ganzjährig während der Geschäftszeiten des Rathauses besucht werden.
Neue Aussteller sind jederzeit herzlich willkommen!
(Sollten Sie noch Fragen haben, informieren wir Sie gerne: Tel. 06504/9140-119, Daniel Thiel)
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 3
Freitag, den 10. April 2015
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 4
Freitag, den 10. April 2015
Kino in der Thalfanger Festhalle
Samstag, 25. April 2015, 15.00 Uhr
Heidenburger Dorfbäckerei Schander
Große Auswahl verschiedener Brotsorten, ofenfrisches Brötchensortiment sowie für Ihre Kaffeetafel Feingebäck und Hefeteilchen.
monatlich wechselnde
Sonderangebote,
außerdem
Kaffee + Kuchen
Obst, Gemüse und Blumen Frischtatzky
Lückenburg
Frischer Fisch aus Tönning von der Nordsee
Elke Steinbach Berglicht
Honig, Kaffee und Cappuccino, Apfelwein (Viez), Apfelsaft,
Rapsöl, verschiedene Schnäpse
Große Auswahl an Fleisch- und
Wurstwaren aus eigener
Herstellung und
kontrolierter Erzeugung
Wochenmarkt
FSK ab 0 freigegeben
Bär Paddington wuchs tief im peruanischen Dschungel bei Tante Lucy auf. Da
diese früher einmal Gelegenheit hatte, einen englischen Abenteurer kennenzulernen, hat sie ihren Schützling auf ganz eigenwillige Weise aufgezogen: Sie lehrte
ihn, Marmelade zu kochen, dem BBC World Service zu lauschen und schwärmte
von einem aufregenden Leben in London. Als ein Erdbeben ihr Zuhause zerstört,
sieht Lucy den richtigen Zeitpunkt gekommen, Paddington ein besseres Leben zu
ermöglichen und schmuggelt ihn auf ein Schiff Richtung London. Davon ausgehend, dass alle Unbekannten Paddington während seiner Reise mit Höflichkeit
begegnen, hängt sie ihm lediglich ein Schild mit der Aufschrift „Bitte kümmere dich um diesen Bären. Danke!“ um.
In London wird Paddington zwar von einer netten Familie
aufgenommen, doch der kleine Bär stellt schnell fest, dass
ihn das Stadtleben womöglich überfordern wird - zumal auch
noch eine bösartige Tierpräparatorin hinter ihm her ist...
Thalfang
Villeneuver Platz
Nächster Wochenmarkt
Mittwoch,
15. April 2015
von 08.00 bis 12.30 Uhr
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 5
Freitag, den 10. April 2015
Einladung zur 2. Wanderwoche
„Natur & Kultur erleben“ Rund um den Erbeskopf
Vom 25. April bis 03. Mai 2015 lockt die zweite gemeinsame Wanderwoche,
organisiert von den Tourist-Informationen Birkenfeld, Herrstein, Morbach und
Thalfang, in die Urlaubs- und Wanderregion rund um den Erbeskopf, die höchste
Erhebung von Rheinland-Pfalz. Den Wanderfreund erwarten ausgesuchte Wandertouren zu vielfältigen Themen und mit unterschiedlichen Ansprüchen, die
zwischen 6 und 14 km lang sind.
Das Angebot reicht dabei von geführten Themenwanderungen, einer Sinnes- und einer Hexennacht-Wanderung sowie kulinarischen Wanderungen bis hin zu einer Tour auf den Spuren der
Kelten & Römer.
Die Wanderwoche startet offiziell mit der traditionellen Frühlingswanderung der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, die am Samstag, dem 25. April 2015, ab 09.30 Uhr, in Deuselbach
und Rorodt stattfindet.
Der offizielle Programmflyer mit allen Informationen zu den Wanderungen ist ab Ende März bei
den teilnehmenden Tourist-Informationen erhältlich.
Vom 26.09. - 04.10.2015 findet dann mit der 1. Genusswoche „Genussmomente rund um den Erbeskopf“ eine weitere gemeinsame Themenwoche statt. Weitere Information hierzu folgen zeitnah.
Flüchtlingshilfe in Thalfang
Das nächste Treffen zur
Flüchtlingshilfe findet
am Donnerstag, 23. April
2015 um 19.00 Uhr im
Kath. Pfarrsaal in der
Lückenburger Str. 8 in
Thalfang statt.
Alle Interessierten sind
hierzu herzlich eingeladen.
Weiter besteht die Möglichkeit, die Flüchtlinge mit Spenden zu unterstützen. Wenn Sie spenden
möchten, überweisen Sie das Geld bitte auf folgendes Spendenkonto vom Dekanat:
Dekanat Bernkastel
Sparkasse Mittelmosel
IBAN: DE 5958 7512 3000 2707 5837, BiC: MALDADE51BKS
Verwendungszweck: IA 501 094 FH Thalfang
Eine Spendenquittung kann vom Bistum ausgestellt werden.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 6
Freitag, den 10. April 2015
Kita Arche Noah gewinnt SWT-Forscherpreis
Die Stadtwerke Trier zeichnen Kindertagesstätten für
naturwissenschaftliche Arbeit im frühkindlichen Bereich aus.
Für ihr Engagement im Bereich der naturwissenschaftlichen Bildung ist die
Kindertagesstätte Arche Noah aus Thalfang (Landkreis Bernkastel-Wittlich)
am Samstag vor mehr als 50 Gästen von den Stadtwerken Trier (SWT) mit
dem SWT-Forscherpreis ausgezeichnet worden. Zusammen mit dem Kommunalen Bildungsmanagement der Stadt Trier und der Volkshochschule Trier
(vhs) haben die SWT den Preis zum zweiten Mal vergeben und im Rahmen
einer Siegerehrung die Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro an den Erstplatzierten überreicht.
Damit setzte sich die Kita Arche Noah gegen
sieben Mitbewerber aus Trier und den umliegenden Landkreisen durch. Auf Platz zwei
folgte der katholische Kindergarten Landkern
(Landkreis Cochem-Zell), der damit 400 Euro
Preisgeld gewann. Den dritten Rang und 300
Euro sicherte sich die katholische Kindertagesstätte St. Salvator aus Prüm (Eifelkreis Bitburg-Prüm). Über einen Sonderpreis in Form
eines Materialgutscheins in Höhe von 90 Euro
darf sich die evangelische Kindertagesstätte
aus Mühlheim an der Mosel (Landkreis Bernkastel-Wittlich) freuen.
Ausschlaggebend für die Jury-Entscheidung
war unter anderem die vielseitigen HerangeAlle Preisträger des „SWT-Forscherpreis für Kitas“ 2015, Bürgermeisterin Angelika
hensweise: „Das Forschen und ExperimenBirk, Johann Meyer, Marketing und Vertrieb SWT
tieren ist in der Kita Arche Noah zentraler
Bestandteil der Arbeit; es gibt eine systematische Verbindung der sogenannten MINT Themen, die bis auf das Raumkonzept runtergebrochen wurde und unzählige Möglichkeiten
zum Forschen und Entdecken für die Kinder“, so z.B. einen Konstruktionsbereich, einen Kreativbereich, eine Bewegungsbaustelle
oder auch den von den Kindern mit eingerichteten Forscherraum, erklärt Jury-Mitglied Dr. Caroline Thielen-Reffgen, die bei der
Stadt Trier für das Kommunale Bildungsmanagement verantwortlich ist.
Die SWT als Wettbewerbsträger verwiesen insbesondere auf die Nachhaltigkeit der pädagogischen Arbeit bei allen Teilnehmer:
„Alle Erzieherinnen und Erzieher, die sich beim SWT-Forscherpreis bewerben, schaffen mit ihrer naturwissenschaftlichen Arbeit
eine wichtige Grundlage für den weiteren Bildungsweg ihrer
Schützlinge. Wir zeichnen also die Preisträger nicht nur für
eine Momentaufnahme aus, sondern vor allen Dingen für
die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit. Für sie wie für uns gilt: Sie
denken heute schon an morgen“, so Marketingleiter Johann
Meyer. Darüber hinaus verweist der SWT-Repräsentant auf
einen weiteren positiven Nebeneffekt für sein Unternehmen:
„Als Arbeitgeber mit vielen technischen Berufsprofilen ist es
natürlich in unserem Sinne, wenn das Interesse für Naturwissenschaften und Technik bei den nachfolgenden Generationen
so früh wie möglich gefördert wird.“
Im Anschluss an die Siegerehrung präsentierten die Preisträger ihre Experimente auf einer Forschermeile, die von den mitgereisten Eltern, Kindern und Fachkräften aus anderen Kitas
mit großer Begeisterung ausprobiert wurden.
Mit der Preisübergabe beginnt die Bewerbungsphase für den
SWT-Forscherpreis 2016. Weitere Informationen sowie die
Bewerbungsunterlagen für die neue Wettbewerbsrunde finden
Sie im Internet unter www.swt.de, Stichwort: Forscherpreis.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 7
Freitag, den 10. April 2015
Der plötzliche Herztod was ihn auslöst und was hilft
Obwohl der plötzliche Herztod die Todesursache Nummer 1 in Deutschland ist, wissen nur wenige, wie er entsteht. Dabei kann es jeden jederzeit treffen: ob alt oder
jung, dick oder dünn…selbst sportliche Menschen, die auf
eine gesunde Ernährung achten sind Betroffene.
Was ist ein Kammerflimmern?
Damit das Herz Blut durch den Körper pumpen kann,
müssen sich die einzelnen Herzkammern koordiniert
zusammenziehen und wieder entspannen.
Dazu erhalten die Muskeln des Herzens elektrische
Impulse. Dem plötzlichen Herztod liegt zumeist ein sog.
Kammerflimmern zu Grunde. Bei einem Kammerflimmern, welches in der Regel plötzlich und unerwartet
auftritt, liegt eine elektrische Fehlfunktion vor: unkontrollierte elektrische Impulse führen dazu, dass das Herz
nur noch „zittert“. Der Blutkreislauf ist unterbrochen und
der Betroffene verliert sofort das Bewusstsein.
Was kann man dagegen tun?
Mit einer Herzdruckmassage kann der Kreislauf manuell aufrechterhalten werden.
Zur Beendigung des Kammerflimmerns jedoch bedarf es eines elektrischen Impulses, der so
genannten Defibrillation. Dafür muss man keine medizinische Ausbildung haben: Mit einem
Laiendefibrillator zusammen mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) können auch
Laien effektiv helfen und den plötzlichen Herztod verhindern. Das Gerät analysiert automatisch
den Herzrhythmus und gibt einen Impuls nur dann frei, wenn dieser auch für ein Überleben
notwendig ist. Man kann also nichts falsch machen.
Ein Laiendefibrillator
rettet Leben
Er kann ohne Vorkenntnisse von jedem Laien als Ersthelfer vor Ort eingesetzt werden.
Ein Laiendefibrillator führt bis zum Eintreffen des Notarztes schnell und sicher mittels Sprachanweisungen
durch die gesamte Anwendung, inklusive der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
Die Defibrillatoren an den in der abgebildeten Verbandsgemeindekarte dargestellten Standorten (außer Berglicht und Hunsrückhaus) sind bei Entnahme direkt mit
der Rettungsleitstelle verbunden. Die Rettungsleitstelle
meldet sich und wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen.
Bei nicht fühlbarem Puls bitte das Gerät entsprechend
der Anleitung einsetzen.
Nur wer nichts macht, macht was falsch!
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 8
Freitag, den 10. April 2015
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 9
Freitag, den 10. April 2015
Bereitschaftsdienste
Feuer/Notruf ..................................................................................... 112
Wehrleiter Roland Sommerfeld ........................................ 06504/1421
Stellvertreter Marko Haink............................................ 06504/954580
Stellvertreter Ralf Mattes............................................. 0176 72593298
Polizei
Notruf ................................................................................................ 110
Polizeiinspektion Morbach .............................................06533/9374-0
Kontaktbeamter PHK Friedhelm Schabbach...............06533/9374-0
Polizeiinspektion Hermeskeil für Malborn, OT Thiergarten
und Dhronecken ..............................................................06503/9151-0
Rettungsdienst/Krankentransporte
Rettungsleitstelle Trier auch ohne Vorwahl ................................. 112
Rettungshubschrauber „Christoph 10“ ......................................... 112
DRK-Rettungswache ...................................................................... 112
Sozialdienst ........................................................................ 05471/19219
Giftauskunft Mainz ........................................................ 06131/232466
Kinderärztlicher Notdienst Trier ...............................01805/767-5463
Der Notdienst findet dezentral in der Praxis des jeweils diensthabenden Arztes statt.
Sprechzeiten: Samstag, Sonntag, Feiertage: 09.00-12.00 Uhr und 15.0018.00 Uhr zusätzlich Mittwoch 15.00 - 18.00 Uhr. Der Anschluss wird
automatisch an den diensthabenen Arzt weitergeleitet!
Achtung - Neu!
Bereitschaftsdienste - Einheitliche Telefonnummer für ärztliche
Notdienste: 116 117 (ohne Vorwahl)
Bereitschaftsdienstzentrale Birkenfeld
Schneewiesenstraße 20, 55765 Birkenfeld
Öffnungszeiten der Bereitschaftsdienstzentralen ab 1. April 2014
BDZ Birkenfeld
Mi. von 14.00 Uhr bis Do. 07.00 Uhr
Fr. von 16.00 Uhr bis Mo. 07.00 Uhr
VFT von 18.00 Uhr bis NWT 07.00 Uhr
VFT = Tag vor einem gesetzlichen Feiertag
NWT = Nächster, auf den Feiertag folgender, Werktag
Das St. Josef Krankenhaus Hermeskeil hat Bereitschaftsdienst an
Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen von 10.00 - 16.00 Uhr
St. Josef Krankenhaus
Koblenzer Straße 23, 54411 Hermeskeil, Telefon: 06503 810
Bei akuten lebensbedrohlichen Notfällen, wie starken Herzbeschwerden, Bewusstlosigkeit oder schweren Verbrennungen, muss direkt der
Rettungsdienst unter der Nummer 112 angefordert werden.
Apotheken-Notdienst im Internet
Unter der Adresse www.lak-rlp.de wird ein für jedermann abrufbarer Notdienstplan veröffentlicht.
Auf der Startseite befindet sich rechts die Rubrik „Notdienstplan“.
Nach Anwahl dieser Seite bitte das Datum des Notdiensttages angeben – außerdem muss für unsere Verbandsgemeinde die Postleitzahl „54424“ angegeben werden. Sofort werden die nächstliegenden
dienstbereiten Apotheken angezeigt. Da die Bearbeitung des Amtsblattes bereits montags abgeschlossen ist, weisen wir ausdrücklich
darauf hin, dass die Aktualität nicht immer gewährleistet ist. Um
unnötige Wege zu vermeiden bleibt anzuraten, sich entweder über
die Hotline. Ansage des Apothekennotdienstes über landeseinheitliche Rufnummern:
deutsches Festnetz: 0180-5-258825-PLZ (0,14 €/Min.)
Mobilfunknetz: 0180-5-258825-PLZ (max. 0,42 €/Min.)
Anzeige der notdienstbereiten Apotheken im Internet unter
www.lak-rlp.de
Der Notdienst wechselt jeweils morgens um 08.30 Uhr
10.04.2015 Baldenau-Apotheke, Bahnhofstr. 10,
54497 Morbach..........................Telefon: 06533/93810
10.04.2015 Osburg-Apotheke, Marktplatz 3,
54317 Osburg...........................Telefon: 06500/913310
11.04.2015 Hirsch-Apotheke, Trierer Str. 37,
54411 Hermeskeil...................Telefon: 06503/911710
11.04.2015 Apostel-Apotheke, Moselstr. 32 a,
54470 Lieser.................................Telefon: 06531/2333
12.04.2015 Remigius-Apotheke, Herrensteg 13,
54421 Reinsfeld...........................Telefon: 06503/7280
12.04.2015 Adler-Apotheke, Markt 11,
54470 Bernkastel-Kues...............Telefon: 06531/2320
13.04.2015 Schloss-Apotheke, Schneewiesenstr. 29,
55765 Birkenfeld.........................Telefon: 06782/2227
13.04.2015 13.04.2015 14.04.2015 14.04.2015 14.04.2015 15.04.2015 15.04.2015 16.04.2015 16.04.2015 17.04.2015 17.04.2015 Hochwald-Apotheke, Bahnhofstr. 6,
54427 Kell....................................Telefon: 06589/1015
Stadt-Apotheke, Richtstr. 22,
54338 Schweich...........................Telefon: 06502/2441
Adler-Apotheke, Langer Markt 9,
54411 Hermeskeil.......................Telefon: 06503/1213
Marien-Apotheke, Friedrichstr. 14,
54470 Bernkastel-Kues...........Telefon: 06531/915915
Brunnen-Apotheke OHG, Bernhard-Becker-Str. 4,
54338 Schweich.........................Telefon: 06502/99180
Beuren-Apotheke, Hauptstr. 68,
54413 Beuren...............................Telefon: 06586/1223
Reuland-Apotheke Brückenstraße, Brückenstr. 20,
54338 Schweich...........................Telefon: 06502/2334
Apotheke am oberen Markt, Oberer Markt 4,
54497 Morbach............................Telefon: 06533/5196
Medardus-Apotheke, Bachstr. 37,
54346 Mehring.............................Telefon: 06502/8988
Remigius-Apotheke, Herrensteg 13,
54421 Reinsfeld...........................Telefon: 06503/7280
Moseltal-Apotheke, Römerstr. 1 A,
54347 Neumagen-Dhron..........Telefon: 06507/92570
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst
Trier seit 1. Januar 2014
Kontakt: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Nordallee 1,
54292 Trier, Telefon: 0651 2082244
Öffnungszeiten seit 1. Januar 2014
Mo. 19:00 Uhr - Di. 07:00 Uhr
Di. 19:00 Uhr - Mi. 07:00 Uhr
Mi. 14:00 Uhr - Do. 07:00 Uhr
Do. 19:00 Uhr - Fr. 07:00 Uhr
Fr. 16:00 Uhr - Mo. 07:00 Uhr
Feiertag durchgehend geöffnetvom Vortag 18:00 Uhr bis nach dem
Feiertag 07:00 Uhr
Zum Versorgungsgebiet des augenärztlichen Bereitschaftsdienstes
Trier gehören die Stadt Trier sowie alle Orte der Kreise BernkastelWittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg und Vulkaneifel.
In diesem Versorgungsgebiet gibt es ab 1. Januar keinen augenärztlichen Bereitschaftsdienst mehr durch niedergelassene Augenärzte.
Damit haben Patienten mit akuten Augenerkrankungen oder -verletzungen eine zentrale Anlaufstelle in Trier.
Zahnärzte
(Inanspruchnahme nur nach telefonischer Vereinbarung)
Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer für den Landkreise Bernkastel-Wittlich, den Eifelkreis Bitburg-Prüm, den Landkreis TrierSaarburg, den Vulkaneifelkreis und die kreisfreie Stadt Trier:
01805/065100 (14 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz
Mobilfunk max. 42 ct/min))
Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können
Sie unter www.bzk-trier.de nachlesen. Eine Inanspruchnahme des
zahnärztlichen Notfalldienstes ist nur nach telefonischer Vereinbarung möglich.
Notaufnahme Krankenhäuser
Ständige Notaufnahmebereitschaft
St. Josef Krankenhaus, Hermeskeil .................................... 06503/810
Cusanus-Krankenhaus, Bernkastel-Kues ........................... 06531/580
St. Elisabeth-Krankenhaus, Wittlich ................................... 06571/150
Stromversorgung
Westnetz, Verteilnetzbetreiber
von RWE in Trier (bei Stromstörung)........................... 0800 4112244
Anzeige
Helfen und Pflegen, Reinsfeld............................... Tel. 06503/7959
...........................................................................Mobil 0171/3646780
Anzeige
Senioren- und Pflegeheim Holunderbusch
Lorscheid.................................................................Tel. 06500/912-0
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 10
herzlichen
Freitag, den 10. April 2015
Herr Roland Weber, wohnhaft in Malborn, Ortsteil Thiergarten,
Tannenweg 2 ist am 1. April 2015 im Alter von 79 Jahren in
Hermeskeil verstorben
Glückwunsch
Herr Erich Steuer, wohnhaft in Thalfang, Charlottenhöhe 6 ist am
2. April 2015 im Alter von 87 Jahren in Thalfang verstorben
13.04.1942 zum 73. Geburtstag
Frau Kaufmann, Irene
54426 Heidenburg, Feilenswies 27
14.04.1937 zum 78. Geburtstag
Frau Marx, Maria
54424 Thalfang OT Bäsch, Kreuzgarten 3
16.04.1940 zum 75. Geburtstag
Frau Brockskothen, Ursula
54426 Hilscheid, Bäscher Straße 2
16.04.1929 zum 86. Geburtstag
Frau Wagner, Elisabeth
54426 Heidenburg, Feilenswies 10
17.04.1936 zum 79. Geburtstag
Frau Meier, Helene
54426 Malborn, Hauptstraße 5
18.04.1926 zum 89. Geburtstag
Herr Sauer, Leo
54497 Horath, Harpelsteinstraße 11
Frau Rosa Merod geb. Thomas, wohnhaft in Thalfang, Charlottenhöhe 6 ist am 5. April 2015 im Alter von 87 Jahren in Thalfang
verstorben
Tourist-Information
Öffnungszeiten / Opening hours
Montag - Freitag . . .09 .00 Uhr - 12 .30 Uhr und 14 .00 Uhr - 17 .00 Uhr
Samstag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 09 .00 Uhr - 12 .00 Uhr
Tel . 0 65 04 / 91 40 141
Weitere Informationen: www .erbeskopf .de
Post-Agentur
Die Öffnungszeiten der Post-Agentur
im “Haus der Begegnung”:
standesamt
Montag - Freitag ���������������������������������������09�00 - 12�30 Uhr
�������������������������������������������������������������������������14�00 - 17�00 Uhr
Samstag �������������������������������������������������������09�00 - 12�00 Uhr
Sterbefälle
Herr Hermann Josef Stein, wohnhaft in Heidenburg, Unterstwiese
3 ist am 31. März 2015 im Alter von 83 Jahren in Trier verstorben.
Tel� 06504/991469
wirtschaftsförderung
unser ansprechpartner
in der Verbandsgemeinde für unternehmerinnen und solche, die es werden wollen:
Verbandsgemeindeverwaltung
thalfang am erbeskopf
dr. Josef adams
Saarstraße 7 • 54424 Thalfang
Telefon: 06504/9140-140
e-mail: josef.adams@rathaus-thalfang.de
Öffentliche Einrichtungen
kindertagesstätten
Lust auf ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)in einer Kindertagesstätte?
Die Schule ist zu Ende und du hast Lust auf was Neues, möchtest dich praktisch betätigen und Erfahrungen in einem sozialen Beruf
erlangen? Du willst deine zwischenmenschlichen Fertigkeiten ausbauen, um fit zu werden für das spätere Berufsleben?
Dann könnte ein FSJ in einer Kindertagesstätte genau das Richtige für dich sein!
Die Kindertagesstätten in der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf suchen junge motivierte Frauen und Männer, die sich gerne
ein Jahr in einer Einrichtung engagieren möchten. Du wirst von einer pädagogischen Fachkraft in die Arbeit eingewiesen und regelmäßig angeleitet, du bist Mitarbeiter/in in einer der Gruppen in der Kindertagesstätte.
Deine wichtigste Aufgabe besteht darin, Kinder zu betreuen. Du bringst Lust am Basteln, Malen, Singen, Spielen und Freude an Projektarbeit mit? Dann würden wir dich gerne in einer Kindertagesstätte in der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf willkommen
heißen.
Du hast Anspruch auf 28 Tage Urlaub und wirst 25 Seminartage genießen, die dich auch in deiner persönlichen Entwicklung weiterbringen. Des Weiteren wartet ein attraktives Taschengeld auf dich.
Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!
Verbandsgemeindeverwaltung Thalfang am Erbeskopf
-KindertagesstättenSaarstraße 7, 54424 Thalfang
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 11
Katholische Kindertageseinrichtung St. Martin, Horath
Spenden der Kleiderbörse
„Wühlmäuse“
Ganz herzlich möchten wir uns bei den
„Wühlmäusen“ Horath für Ihre Spende von 2 x 300,- € bedanken.
Von der Spende der Herbst-Kleiderbörse wurden jeweils 150,- € zur
Mitfinanzierung der neuen Außen-Kletterkombination sowie für
Zubehör zum Nähen neuer Turnbeutel für die Kinder verwendet.
Ebenfalls ist noch die neue farbliche Wandgestaltung des Regenbogenzimmers und der Puppenwohnung durch die Eltern geplant.
Gemeinsam mit den Kindern werden wir demnächst über die Verwendung der Spende der diesjährigen Fühjahrs-Kleiderbörse entscheiden - hierfür wurden schon viele Ideen gesammelt.
Unsere Fotos zeigen die stolzen Kinder mit ihren neuen Turnbeuteln sowie die Mütter Sabrina Papzien, Claudia Steinmetz, Sandra
Sand und Nicole Schmitt, die die Turnbeutel genäht haben (es fehlt
Melanie Schmitz). Nochmals vielen Dank an alle
Thea Brandscheid, Standortleitung
schulen
Erbeskopf
Realschule plus
Thalfang
Die Öffnungszeiten des Sekretariats:
Montag und Freitag ...............................08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag......................................................08.00 - 10.00 Uhr
Mittwoch u. Donnerstag .......................08.00 - 14.00 Uhr
Kontakt:
Tel. 06504/741, Fax 06504/2464
E-Mail: Erbeskopf-RSplusThalfang@freenet.de
Internet: www.erbeskopf-realschuleplus-thalfang.de
Freitag, den 10. April 2015
Volkshochschule Thalfang
Leitung: Maja Calustian • Telefon: 0 65 04 / 95 44 90
vhs@rathaus-thalfang.de
Aktuelles Programm: www.erbeskopf.de
Allgemeine Hinweise zu VHS Kursen:
Gebühren:
Die angegebene Gebühr ist zu Beginn des Kurses fällig und unter
Angabe der Bezeichnung des Kurses und der Kursnummer entweder bei der Verbandsgemeindekasse Thalfang bar einzuzahlen oder
zu überweisen.
Bankverbindung: Sparkasse Mittelmosel
EMHBLZ 587 512 30 - Nr. 40 000 523IBAN:
DE58587512300040000523BIC: MALADE51BKS
Teilnehmer, die ihre Zahlungsverpflichtungen nicht fristgemäß
erfüllen, werden von den belegten Kursen ausgeschlossen.
Wer trotz Anmeldung an einer Veranstaltung nicht teilnimmt, ist zur
Zahlung der vollen Gebühr verpflichtet, sofern er sich nicht vorher
bei der Volkshochschule abmeldet.
Ermäßigungen:
Die Volkshochschule gewährt für Kurse der Erwachsenenbildung
folgende Ermäßigung:
- 25% für Auszubildende, Schüler, Studenten, Wehrpflichtige und
Zivildienstleistende
- 20% für einen Ehepartner, der den gleichen Kurs belegt.
Die Ermäßigung wird nur auf schriftlichen Antrag gewährt. Entsprechende Formulare sind bei der Geschäftsstelle der VHS erhältlich.
Das Vorliegen der Voraussetzungen für die genannten Ermäßigung
ist durch entsprechende Anlagen nachzuweisen.
Rückerstattung:
Die Teilnehmergebühren werden in voller Höhe zurückerstattet,
wenn eine angekündigte Gesamtveranstaltung nicht durchgeführt
werden kann.
Die Teilnehmergebühren werden anteilmäßig zurückerstattet, wenn
ein Teilnehmer aus nicht von ihm zu vertretenden Umständen (insbes. längere Krankheit oder berufliche Verpflichtungen) nicht in der
Lage ist, weiter am Kurs teilzunehmen.
Kann ein Teilnehmer aus einem solchen Grund einen von ihm
belegten Kurs von Beginn an nicht besuchen, ist auch hier eine volle
Erstattung der Gebühren möglich.
Bricht ein Teilnehmer aus von ihm zu vertretenden Umständen den
Besuch einer Veranstaltung ab, hat er keinen Anspruch auf Rückerstattung der Teilnehmergebühr.
Gleiches gilt bei Nichtteilnahme an einem Kurs, wenn keine rechtzeitige schriftliche Abmeldung erfolgt.
Qi Gong
Qi Gong ist eine jahrtausende alte Bewegungs- und Bewußtseinsübung, die das Qi (Lebenskraft) in uns aktiviert und in den Meridianen fließen läßt. Die Übungen des Qi Gong sind fester Bestandteil
der traditionellen chinesischen Medizin und eine ganzheitliche
Methode um Lebensqualität und Wohlbefinden zu steigern. Sie
stellen eine harmonische Verbindung zwischen Körper, Aufmerksamkeit und Atem dar. Dadurch werden Körper, Geist und Seele
gleichermaßen angesprochen.
Das Fünf-Elemente-Qi-Gong nach Dr. med. Sie Lukas Kasenda
entspricht den Wandlungsphasen der chinesischen Philosophie. Auf
sanfte Weise führen die Übungen zu innerem Gleichgewicht.
Muskeln und Gelenke werden durch schonende Belastung trainiert,
Gleichgewichtssinn und Koordination geschult.
Verbindliche Anmeldung bei der VHS - Leitung unter
06504 - 954490
Aprilkurs in Breit Kursnr.: 27
Beginn: Montag,20. April 2015 von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Dauer: 8 Veranstaltungen
Ort: Bürgerhaus in Breit
Kursgebühr: 48€
Dozent: Hans-Georg Heinz
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
Aprilkurs in Thalfang Kursnr.: 28
Beginn: Montag,20. April 2015 von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Dauer: 8 Veranstaltungen
Ort: Musiksaal der Realschule Plus Thalfang
Kursgebühr: 48 €
Dozent: Hans-Georg Heinz
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 12
Feldenkrais
Die Feldenkrais-Methode ist ein sanfter aber sehr wirkungsvoller Weg, um einen bewussten Umgang mit dem eigenen Körper
zu erlernen. Unter fachkundiger Anleitung achtsam ausgeführte
leichte Bewegungen geben dem Nervensystem Gelegenheit, Alternativen zu gewohnten Bewegungsmustern zu erspüren und zu erlernen. Hierdurch werden neben einer verbesserten Beweglichkeit
auch funktionale Verbesserungen bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, Abbau von Stress und Verspannungen sowie verbesserte Haltung und Koordination erreicht.
Der Kurs wird geleitet von Elisabeth Thees, Gilde-lizenzierte
Feldenkrais-Lehrerin.
Beide Kurse sind sowohl für Anfänger als auch für FeldenkraisErfahrene geeignet.
Sie benötigen eine Unterlage (Matte oder Decke), warme und
bequeme Kleidung sowie warme Socken.
Verbindliche Anmeldung bei der Dozentin persönlich unter 06504
– 954072
Aprilkurs I Kursnr.: 29
Beginn: Donnerstag, 23. April 2015 von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Dauer: 6 Veranstaltungen
Ort: Gemeindesaal Talling
Kursgebühr: 36€
Dozentin: Elisabeth Thees
Aprilkurs II Kursnr.: 30
Beginn: Donnerstag, 23. April 2015 von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Dauer: 6 Veranstaltungen
Ort: Gemeindesaal Talling
Kursgebühr: 36€
Dozentin: Elisabeth Thees
Handarbeiten – Nähen mit der Nähmaschine
Tops und Taschen Kursnr.: 9803
Unter der Anleitung von Dozentin Marianne Topheide aus Heidenburg erlernen Sie in diesem Kurs
die Grundfähigkeiten des Nähens bis zum fertigen Teil.
Schwerpunktthema ist diesmal die Herstellung einer Tasche aus
Jeans- und Leinenresten.
Nähmaschine und Schere bitte mitbringen.
Verbindliche Anmeldung bei der VHS - Leitung unter 06504 954490
Beginn: Dienstag, 14. April 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Dauer: 6 Veranstaltungen
Ort: Werkraum der Realschule Plus Thalfang
Kursgebühr: 36 €
Dozentin: Marianne Topheide
Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen
Freitag, den 10. April 2015
Verbandsgemeindebücherei
Die Öffnungszeiten der Verbandsgemeindebücherei
im “Haus der Begegnung”:
Dienstag������������������������������������������������������������������������������15�00 - 17�00 Uhr
Donnerstag ������������������������������������������������������������������������15�00 - 18�00 Uhr
VG-Bücherei im „Haus der Begegnung“
Für Kinder unter 16 Jahren ist die Ausleihe in der VG-Bücherei frei.
Jugendliche und Erwachsene zahlen einmalig 5,— € (für 1 Jahr) unabhängig von der Anzahl der ausgeliehenen Bücher.
sonstige mitteilungen
Vorverlegung wegen 1. Mai
Der Feiertag „1. Mai“ macht eine Vorverlegung des Redaktionsschlusses notwendig. Alle Manuskripte müssen daher bis Sonntag, 26.04.2015, 18.00 Uhr eingegangen sein.
Später eingehende Artikel werden ohne weitere Benachrichtigung nicht berücksichtigt.
Für CMS-Nutzer gilt ein anderer Termin, diese wurden vorab per
Newsletter benachrichtigt.
Am Erbeskopf • 54411 Deuselbach,
Tel.: 06504/778 • Fax: 9549054,
e-mail: hunsrueckhaus@t-online.de • www.hunsrueckhaus.de
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 13
zweckverband der 12 Gemeinden
Bekanntmachungen
Zweckverband der 12 Gemeinden des
ehemaligen Amtes Tronecken
Überprüfung der Grabmale
Die Friedhofsträger sind aufgrund der Unfallverhütungsvorschriften verpflichtet, die Standfestigkeit der Grabmale einmal jährlich zu
überprüfen. Die Überprüfung für das Jahr 2015 steht nunmehr an.
Nach der Frostperiode werden die Grabmale auf dem Friedhof in
Thalfang am
Freitag, den 10. April 2015
Dienstag, dem 14. April 2015 ab 08.00 Uhr
auf ihre Standfestigkeit geprüft. Die Grabsteine müssen so befestigt
sein, dass sie einer horizontalen Kraft von 300 N bei Einzelgräbern
und 500 N bei Doppelgräbern an der oberen Kante des Grabsteins
nicht nachgeben.
Alle Grabunterhaltungspflichtigen werden gebeten, zur Vermeidung von Beanstandungen ihre Grabsteine im Vorfeld selbst zu
überprüfen oder überprüfen zu lassen. Jeder Grabunterhaltungspflichtige hat auch die Möglichkeit, bei der Kontrolle der von ihm
gepflegten Grabstätte(n) anwesend zu sein.
Da die ordnungsgemäße Befestigung der Grabmale Aufgabe des
Steinmetzes ist, werden die vorwiegend auf dem Friedhof in Thalfang tätigen Steinmetzbetriebe ebenfalls über diesen Termin informiert.
Zweckverband der 12 Gemeinden
des ehemaligen Amtes Tronecken
unsere dörfer
thalfang mit Ortsteil Bäsch
Ortsbürgermeister Burkhard Graul
Saarstraße 3 • Tel.: 0 65 04 / 23 13 • Fax: 23 14
Sprechstunden: nach Vereinbarung
www.thalfang.de • E-Mail: OGThalfang@t-online.de
Ortsvorsteher OT Bäsch: Werner Breit
Görgeneck 1 • 0 65 04 / 86 24 • Sprechst. n. Vereinbarung
Bekanntmachungen
Sitzung des Ortsgemeinderates
Am Donnerstag, dem 16. April 2015 findet um 19.30 Uhr im „Haus
der Begegnung“ in Thalfang eine öffentliche und nichtöffentliche
Sitzung des Ortsgemeinderates Thalfang statt.
Tagesordnung:
I. Öffentlich
1. Erschließung des Bebauungsplangebietes „Im Hohlweidenbruch“ im Ortsteil Bäsch;
Vergabe der Bauarbeiten
2. Bauangelegenheiten
II. Nichtöffentlich
3. Sanierung der Brückenbauwerke über den Langemerbach
4. Grundstücksangelegenheiten
5. Verschiedenes und Informationen
gez. Burkhard Graul, Ortsbürgermeister
Sitzung des Bau- und
Liegenschaftsausschusses
Am Dienstag, dem 14. April 2015 findet um 19.30 Uhr im „Haus der
Begegnung“ in Thalfang eine nichtöffentliche Sitzung des Bau- und
Liegenschaftsausschusses der Ortsgemeinde Thalfang statt. Treffpunkt: Parkplatz am Wasgau-Markt
Tagesordnung:
1. Erschließung des Bebauungsplangebietes „Im Hohlweidenbruch“ im Ortsteil Bäsch;
Vergabe der Bauarbeiten
2. Bauangelegenheiten
3. Sanierung der Brückenbauwerke über den Langemerbach
4. Grundstücksangelegenheiten
5. Verschiedenes und Informationen
gez. Burkhard Graul, Ortsbürgermeister
sonstige mitteilungen
90. Geburtstag
Irma Steinmacher
Am 11. April 2015
vollendet
Frau
Irma Steinmacher
ihren 90. Geburtstag.
Sie wurde 1925 in
Leisel
geboren.
Ihren Mann, der
1948 aus russischer
Gefangenschaft
zurückkam, heiratet sie im selben
Jahr. Mit ihrem
Mann, der 2003
verstarb, war sie 55
Jahre lang verheiratet.
Frau Steinmacher
ist mit ihren 90 Jahren noch sehr rüstig. Gerne wäre sie öfter draußen „aber
die Beine wollen doch nicht mehr so, wie es mein Kopf
will“, sagt Frau Steinmacher mit einem Lächeln im Gesicht.
Es gratulieren zu ihrem Ehrentag 2 Kinder, 7 Enkel und 9
Urenkel (sie freut sich auch schon sehr auf das 10. Urenkelchen).
Diesen Glückwünschen schließen sich die Bürgerinnen
und Bürger der Ortsgemeinde Thalfang, die Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf sowie der Kreis Bernkastel-Wittlich an.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 14
Freitag, den 10. April 2015
Sportfreunde Hochwald Thalfang e.V.
Kriminalinspektion Idar-Oberstein
Thalfang: Einbruch in Tankstelle
Bis jetzt noch unbekannte Täter drangen am Dienstag,
07.04.2015, in der Zeit von 01.30 Uhr bis 04.40 Uhr nach Aufhebeln einer Tür und eines Fenster in die Räumlichkeiten eines Autohauses
mit Tankstelle in der Bahnhofstraße in Thalfang ein. Innerhalb der Tatörtlichkeit begaben sich die Täter dann in den Verkaufsraum der Tankstelle
nachdem sie noch eine Zwischentür mit Brachialgewalt aufgehebelt hatten. Die Täter entwendeten eine größere Menge an Zigaretten und einen
Tresor mit Inhalt. Die Täter verluden den Tresor zunächst in einen Ford
Transit mit dem amtlichen Kennzeichen WIL-AH 701 welcher in der Werkstatt abgestellt war. Mit diesem Fahrzeug kamen die Täter jedoch auf
Grund eines Schadens nur bis zu dem Gelände eines Busunternehmens
in der Straße „Auf Schock“ in Thalfang. Die Täter begaben sich nochmals
zurück zu dem Autohaus und entwendeten dort einen weiteren Ford
Transit in der auffällige Farbe pastellorange, mit dem amtlichen Kennzeichen TR-EJ 960. Das Fahrzeug hat die Aufschrift „Elektro Jung“. Mit
diesem Fahrzeug fuhren die Täter dann in die Straße „Auf Schock“, luden
dort die Beute um und flüchteten dann mit diesem Fahrzeug in bis jetzt
noch unbekannte Richtung. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand entstand ein Schaden in Höhe eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages.
Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der vorliegenden Straftaten. Sachdienliche Hinweise können an die Kriminalpolizei Idar-Oberstein unter der Telefonnummer
06782/10720 oder an die örtlich zuständige Polizeiinspektionen
gegeben werden. Insbesondere bittet die Polizei um Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge und Personen in dem betroffenen Bereich.
Veranstaltungen / termine
DLRG OG Thalfang e.V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung
der DLRG Ortsgruppe Thalfang e.V.
am 25.04.2015 um 19:00 Uhr im Landgasthof „Rauland“, Thalfang.
Tagesordnung:
1.) Begrüßung
2.) Jahresbericht des Vorstandes
3.) Jahresbericht der Kassenprüfer
4.) Entlastung des Vorstandes
5.) Neuwahlen
5.) Anpassung der Mitgliedsbeiträge
6.) Terminvorschau
7.) Verschiedenes
Jedes Mitglied der DLRG Ortsgruppe Thalfang e. V. nach Vollendung des 16. Lebensjahres hat eine Stimme.
Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen schriftlich eine
Woche vorher beim Vorstand eingereicht werden.
Freiwillige Feuerwehr Thalfang
Am Sonntag, 12. April 2015 findet unsere nächste Übung statt.
Übungsbeginn ist um 08:00 Uhr in der Gerätehalle.
Gez. Th. Kirst, Schriftführer
Jugendfeuerwehr Thalfang
Unsere erste Übung nach den Osterferien findet am Mittwoch, 15.
April 2015 statt und beginnt um 19:00 Uhr in der Gerätehalle.
IG Weihnachtsmarkt Bäsch
Vorankündigung Helfertag
Der Helfertag der Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt Bäsch
findet am Samstag, 13.06.2015 statt. Herzlich eingeladen sind dazu
alle Helferinnen und Helfer des Weihnachtsmarktes Bäsch. Die
Anmeldung erfolgt im Mai. Wir freuen uns auf einen fröhlichen Tag
unter reger Beteiligung.
Jahreshauptversammlung
Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Sportfreunde Hochwald Thalfang e.V. findet am Samstag, dem 11.04.2015 ab 19:30 Uhr
im Landgasthof Rauland in Thalfang statt.
Hierzu sind alle Mitglieder recht herzlich eingeladen.
Tagesordnung:
1. Eröffnung der Jahreshauptversammlung
Begrüßung der Mitglieder
2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder
3. Berichte:
3.1. 1. Vorsitzender
3.2. Kassierer
3,3 Abteilungsleiter
3.3. Kassenprüfer
4. Wahl eines Versammlungsleiters
5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahlen
6.1. 1. Vorsitzender
6.2. 2. Vorsitzender
6.3. 1. Kassierer
6.4. 2. Kassierer
6.5. Geschäftsführer
6.6. Pressewart
6.7. Abteilungsleiter Freizeit und Breitensport
6.8. Jugendleiter
Weiterhin werden gewählt:
6.10. Kassenprüfer
6.11. Platzkassierer
7. Anträge
8. Verschiedenes
Anträge sind bis mindestens 14 Tage vor der Jahreshauptversammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen.
SG Thalfang/Berglicht
Die nächsten Spiele finden am So, 12.04.15 auswärts statt:
SV Dreis - SG Thalfang/Berglicht I
14.30 Uhr in Dreis
SV Niederemmel III - SG Thalfang/Berglicht II
12.00 Uhr in Piesport
AH Wandertag
Am 25.04.15 findet der AH Wandertag statt. Beginn morgens bei
gemeinsamen Frühstück ab 09.00 Uhr Gasthaus Rauland. Abschluss
bei gemütlichem Beisammensein mit Speiß und Trank im Sportlerheim. Anmeldung bis spätestens 18.04.15 bei Gunnar Gerlach.
TC Thalfang ´78 e.V.
www.tc-thalfang.de
Saison 2015
Die Tennissaison 2015 steht vor der Tür und wie jedes Jahr müssen
die Plätze sowie die Tennisanlage hergerichtet werden. Aus diesem
Grund findet am Samstag, dem 11. April 2015 ein Arbeitseinsatz
statt. Wir treffen uns um 10:00 Uhr auf der Anlage.
Berglicht
Ortsbürgermeister: Gerhard Oberweis
steinweg 25, tel. 06504/1499 u. 955011
internet: www.berglicht.de
e-mail: gemeinde@berglicht.de
sprechzeiten:
mo.+do. 19.30-21.00 uhr im dorfgemeinschaftshaus
Bekanntmachungen
Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses
Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses
Am Donnerstag, dem 09.04.2015 findet um 16.00 Uhr im Konferenzzimmer des Rathauses in Thalfang eine nichtöffentliche Sitzung des
Rechnungsprüfungsausschusses der Ortsgemeinde Berglicht statt.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 15
Tagesordnung:
1. Wahl des Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses
2. Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses
3. Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2012 der Ortsgemeinde Berglicht.
4. Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2013 der Ortsgemeinde Berglicht
gez. Gerhard Oberweis, Ortsbürgermeister
Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht
Am Mittwoch, dem 15.04.2014 findet um 19.30 Uhr im Gasthaus
„Zur Post“ Inh. F. Petry eine öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht statt.
Tagesordnung
Öffentlich
1. Informationen des Ortsbürgermeisters
2. Feststellung der Jahresabschlüsse zum 31.12.2012 und 31.12.2013
3. Entlastung gem § 114 GemO zu den Jahresabschlüssen 2012 und
2013
4. Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015 gem. §§ 95 u. 96
GemO
5. Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden und sonstige Zuwendungen gem. § 94 Abs 3 GemO
6. Vereinbarung zur Übertragung der Verwaltung der Angelegenheiten der Jagdgenossenschaft auf die Ortsgemeinde
7. Einwohnerfragestunde
8.Informationen
Nichtöffentlich
9. Grundstücksangelegenheit
gez. Gerhard Oberweis, Ortsbürgermeister
Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses
Am Mittwoch, dem 15.04.2015 findet um 18.00 Uhr im Gasthaus
„Zur Post“ Inh. F. Petry eine nichtöffentliche Sitzung des Hauptund Finanzausschusses der Ortsgemeinde Berglicht statt.
Tagesordnung
nichtöffentlich
1. Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015
2. Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden und sonstige
Zuwendungen gem. § 94 Abs 3 GemO
3.Informationen
gez. Oberweis - Ortsbürgermeister -
sonstige mitteilungen
Vereinsvertreterbesprechung
Einladung
Am Montag, dem 13.04.2015 findet um 19.30 Uhr im Gasthaus „Zur
Post“ beim Lizzy eine Vereinsvertreterbesprechung statt.
TOP 1 Veranstalter Lichter Kirmes 2015
TOP 2 Berger Kirmes 2015
TOP 3 Anschaffung von Spielgeräten für Kaisergartenhütte
TOP 4 Aufbewahren von vereins- und gemeindeeigenen
Geräten
TOP 5 Informationen - Anregungen
Wegen der Wichtigkeit bitte ich alle Vorsitzenden und Stellvertreter um zahlreiche Teilnahme. Auch die Ortsgemeinderatsmitglieder
sind zu dieser Besprechung herzlich eingeladen.
Mit freundlichen Grüßen
G. Oberweis
Veranstaltungen / termine
Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Berglicht
Unsere nächste Übung findet am 12.04.2015 statt.
Bei der Übung werden wir uns mit“ Erster Hilfe“ beschäftigen.
Zeit: 10:30 Uhr
Christian Becker (Wehrführer)
Andrea Haack (Jugendwart)
Freitag, den 10. April 2015
Orchestergemeinschaft Horath-Berglicht
Am kommenden Freitag proben wir um 20:00 Uhr in Horath.
SV Berglicht
SG Thalfang/Berglicht
Die nächsten Spiele finden am Sonntag, 12.04.2015 auswärts statt:
SV Dreis - SG Thalfang/Berglicht I
14.30 Uhr in Dreis
SV Niederemmel III - SG Thalfang/ Berglicht II
12.00 Uhr in Piesport
Breit
Ortsbürgermeister: christian stein
neustraße 15, tel. 06509/362410
e-mail: buergermeister@og-breit.de
homepage: www.og-breit.de
sprechstunden: nach Vereinbarung
Bekanntmachungen
Öffentliche Bekanntmachung
über die öffentliche Auslegung des Voruntersuchungsberichts zur Ausweisung des Sanierungsgebietes „Erweiterter Ortskern Breit“ in der Ortsgemeinde Breit analog § 3
Absatz 2 Baugesetzbuch
Der Ortsgemeinderat Breit hat in seiner Sitzung am 16.12.2014 den
Voruntersuchungsbericht zur Ausweisung des Sanierungsgebietes
„Erweiterter Ortskern Breit“ gebilligt und zugleich die Durchführung der Öffentlichkeitsbeteiligung analog § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch beschlossen.
Analog § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. September
2004 (Bundesgesetzblatt I Seite 2414, zuletzt geändert durch Artikel
1 des Gesetzes vom 20. November 2014 (BGBl. I S. 1748), geben
wir bekannt, dass der Voruntersuchungsbericht zur Ausweisung
des Sanierungsgebietes „Erweiterter Ortskern Breit“ der Ortsgemeinde Breit einschließlich Sanierungsrahmenplan für die Dauer
eines Monats von
Montag, 13. April 2015 bis einschließlich
Dienstag, 12. Mai 2015
bei der Verbandsgemeindeverwaltung Thalfang am Erbeskopf,
Raiffeisenstraße 4 (Betriebsgebäude), Zimmer B 1, 54424 Thalfang,
während der Dienststunden, das heißt
Montag bis Mittwoch von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
zu jedermanns Einsicht öffentlich ausliegt und Anregungen während der Auslegefrist schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht
werden können.
Zur Information ist nachstehend der geplante räumliche Geltungsbereich des Sanierungsgebietes anhand eines Übersichtslageplans
dargestellt. Der Übersichtslageplan ist Bestandteil dieser Bekanntmachung.
Analog § 3 Absatz 2 Satz 2 Halbsatz 2 Baugesetzbuch wird darauf
hingewiesen, das nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei
der Beschlussfassung über die Sanierungssatzung unberücksichtigt
bleiben können.
Breit, den 10. April 2015
Ortsgemeinde Breit
gez. Christian Stein
Ortsbürgermeister
Plan hierzu auf Seite 16
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 16
sonstige mitteilungen
Freitag, den 10. April 2015
Hauskreis in Breit
Jugendfeuerwehr Breit
Der nächste Hauskreis findet am 13.04.2015 bei Winfried und Hella
Welter in Breit in der Brunnenstr. 10 statt.
Wir laden alle herzlich ein, sich mit uns über das Thema: „Einander in den Arm nehmen - Segnung der Kinder“, zu unterhalten. Wir
lesen aus dem Markusevangelium, Kapitel 10, Verse 13 - 16.
Der ökumenische Hauskreis findet 14-tägig montags statt und ist
offen für jeden, auch für Leute aus anderen Gemeinden, denen der
Weg nicht zu weit ist. Wir freuen uns immer über Menschen, die mit
anderen Menschen ins Gespräch über den Glauben, Gott und die
Welt, kommen wollen. Gläubig zu sein und im Glauben zu stehen
ist wichtig und wertvoll. Der Hauskreis bietet die Möglichkeit diese
Erfahrungen zu teilen, ist Stärkung in dem was uns wichtig ist und
hilft, durch das Lesen der Bibel und darüber sprechen, noch sicherer
zu werden oder sogar einen neuen Zugang zum Buch der Bücher
zu finden.
Bei Fragen oder Interesse rufen Sie uns bitte an 06509/8402 oder
sprechen Sie uns einfach an.
Zum Auftakt der Osterferien haben wir unser Können in der Skaterhalle in Trier bewiesen. Mit den BMX-Rädern gelangte jeder an
seine Grenzen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.
Lauftreff FC Büdlich - Breit - Naurath
Überprüfung der Traktoren
Am Samstag, den 11.04.2015, findet um 14.00 Uhr hinter dem
Gemeindehaus in Breit die jährliche Hauptuntersuchung der Traktoren durch einen DEKRA-Mitarbeiter statt.
Christian Stein,, Ortsbürgermeister
Veranstaltungen / termine
AH-Büdlich-Breit-Naurath
Informationen, Termine und Ergebnisse siehe unter Ortsgemeinde
Büdlich, Veranstaltungen/Termine.
Saisoneröffnung
Sonntag, 12.04.2015 am Sportplatz in Breit.
Beginn: ab 08:30 Uhr.
Je nach Interesse und Beteiligung werden Läufe/Walking bis 1:30
Std. angeboten.
Mitmachen kann Jede und Jeder; auch NichtmitgliederInnen und
NeuanfängerInnen sind herzlich willkommen. Duschmöglichkeiten im Vereinsgebäude am Sportplatz in Breit. Wer einen Lauf-/
Walkingpass besitzt, bringt diesen bitte mit. Nach der sportlichen
Betätigung findet für alle TeilnehmerInnen ab ca. 10:00 Uhr im
Sportlerheim ein Frühstück statt. Die Teilnahme ist kostenlos.
Sportabzeichen
Zu unserer nächsten Übung treffen wir uns am Freitag nach den
Ferien, den 17.04.2015, um 18:30 Uhr am Feuerwehrgerätehaus.
Ebenfalls am 12.04.2015, ab 09:00 Uhr, besteht am Sportplatz in
Thalfang die Möglichkeit, Disziplinen für das Sportabzeichen zu
absolvieren. Ansprechpartner: Joachim Nisius, Breit.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 17
Freitag, den 10. April 2015
Abteilungsversammlung
Anschließend findet ab 13:30 Uhr für die Mitglieder der Laufabteilung im Sportlerheim Breit eine Abteilungsversammlung statt.
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht des Abteilungsleiters
3. Bericht des Kassenwarts
4. Entlastung des Abteilungsvorstandes
5. Vorstandswahlen
6. Verschiedenes (u.a. Ausblick, Helferfest, Lauftrikots)
Ergebnisse vom: 10. Int. Zeppelinlauf
in Mülheim/Mosel am 22.03.2015
10 km
Walter Paulus Olaf Haas Jonas Klein Kerstin Haas Helga Klein 39:44 Minuten (1.M50)
41:08
44:18
52:05 (3.W40)
58:27
Die nächsten Laufveranstaltungen in der Region:
Samstag, 18.04.2015:
7. TEBA-Radweglauf in Hermeskeil
Samstag, 18.04.2015:
Rheinlandmeisterschaft 10 km in Pronsfeld
Sonntag, 19.04.2015:
St. Wendel Marathon
Viel Spaß und Erfolg beim Walken und Laufen!
Büdlich
Veranstaltungen / termine
AH-Büdlich-Breit-Naurath
Am Samstag, den 11.04.2015 haben wir unser erstes Heimspiel in
der Saison 2015.
Unser Gegner ist die AH Rascheid.
Anstoß ist um 18:00 Uhr in Breit.
Es wird um vollständiges Erscheinen gebeten.
SG Heidenburg/Büdlich
Am letzten Spieltag konnten zwei Serien weiter ausgebaut werden.
Mit dem 2:0 Sieg gegen die Spielvereinigung aus Zeltingen-Rachtig
ist die SG Heidenburg/Büdlich auf dem heimischen Rasen in Breit
seit sechs Partien ungeschlagen. Die Platz- und Wetterverhältnisse
erwiesen sich dabei am Sonntag einmal mehr zum Vorteil der Gastgeber. Die Siegtreffer durch Thorsten Schneider fielen erst Mitte der
zweiten Halbzeit. Schneider konnte mit den beiden Kopfballtreffern
nach Flanken von Matthias Fuchs seine Serie von sechs Toren in den
vergangenen vier Spielen ebenfalls fortsetzten. Durch die drei Punkte
gegen den direkten Konkurrenten aus Zeltingen konnte man den
Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herstellen.
SG Heidenburg/Büdlich - SV Zeltingen Rachtig II
Tore: Thorsten Schneider 2x
In der Partie gegen die Zweitvertretung des TuS Kröv trifft man
am 12.04. um 12:15 Uhr erneut auf einen direkten Konkurrent im
Abstiegskampf.
TuS Kröv II - SG Heidenburg/Büdlich
Am 12.04., 12:15 Uhr in Kröv (Rasenplatz)
Freiwillige Feuerwehr Büdlich
Beigeordneter andreas Paulus
Gartenweg 7, 54426 Büdlich, tel. 06509/8595
sprechstunden: nach Vereinbarung
sonstige mitteilungen
Unser nächste Übung findet am Sonntag, den 12.04. statt. Treffpunkt
ist um 09.00 Uhr am Spritzenhaus.
FC Büdlich - Breit - Naurath
Lauftreff
Informationen, Ergebnisse und Termine siehe unter Ortsgemeinde
Breit, Veranstaltungen/Termine.
Brennholz-Zuteilung
Das von den Bürgern aus Büdlich und Naurath beim Forstrevier
Büdlicherbrück bestellte Brennholz-lang wird am Donnerstag, dem
23.04.2015 zugeteilt. Die Besteller treffen sich hierzu um 19.00 Uhr
im Gemeindehaus Büdlich.
Ab dem 17.04.2015 kann eine Losliste, aus der die Maße und TaxPreise sowie die Lage der Polter ersichtlich sind, beim 1. Beigeordneten in Büdlich oder beim Forstbüro in Naurath abgeholt werden.
Die Liste und die Karte sind ab dem 17.04. auch als Download verfügbar unter: www.hochwald.wald-rlp.de in der Rubrik Veranstaltungen/Brennholz-Versteigerungen.
Die Los-Nummern sind auf den Poltern mit Sprühfarbe angebracht
und entsprechen den letzten Ziffern der mit einem Kunststoff-Plättchen auf der Stirnseite der Polter eingeschlagenen Nummer.
Burtscheid
Ortsbürgermeister Olaf hannemann
zum fröhling 5, tel. 06504/2219
sprechstunden: nach Vereinbarung
Veranstaltungen / termine
Freiwillige Feuerwehr Burtscheid
Unsere nächste Übung findet am 12.04.2015 um 09.00 Uhr statt.
Wir treffen uns am Feuerwehrgerätehaus.
Impressum:
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf „Thalfang Aktuell“ mit den Ortsgemeinden Thalfang, Berglicht, Breit, Büdlich, Burtscheid, Deuselbach,
Dhronecken, Etgert, Gielert, Gräfendhron, Heidenburg, Hilscheid, Horath, Immert, Lückenburg, Malborn, Merschbach, Neunkirchen, Rorodt, Schönberg, Talling.
Herausgeber, Druck + Verlag:
Verlag + Druck Linus Wittich KG
Adresse:
Telefon und Fax:
Anzeigenannahme:
Redaktion:
54343 Föhren, Europaallee 2
(Industriepark Region Trier)
Tel.:
Fax:
Tel.:
Fax:
0 65 02 - 91 47-0 oder -240,
0 65 02 - 91 47-250
0 65 02 - 9147-213,
0 65 02 - 72 40
Internet und E-Mail:www.wittich.de
E-Mail: info@wittich-foehren.de
Postanschrift:
Postfach 11 54, 54343 Föhren
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen
Geschäftsbedingungen und unsere zur Zeit gültige Anzeigenpreisliste. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Namentlich
gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.
Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann
nur Ersatz für ein Exemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere aus Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen.
Verantwortlich:
für den Inhalt:
Bürgermeister Marc Hüllenkremer
Kontakt: amtsblatt@rathaus-thalfang.de
Telefon: 06504/9140-120
Anzeigenteil:
Erscheinungsweise:
Klaus Wirth, Föhren (Anzeigenleitung)
in der Regel wöchentlich oder bei Bedarf. Es wird
allen Haushalten zugestellt und kann darüber
hinaus einzeln beim Verlag zum Preis von 0,50 Euro
zzgl. Versandkosten bezogen werden.
Reklamation Zustellung an:
Tel.: 0 65 02 - 91 47-335, -336, -713 und -716
E-Mail: abo@wittich-foehren.de
Redaktionsschluss ist grundsätzlich jeweils Montag der lfd. Woche, 17 Uhr. Auf geänderte Redaktionstermine wird zu gegebener Zeit in diesem Mitteilungsblatt hingewiesen.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 18
deuselbach
Ortsbürgermeister: klaus hölzemer
hochwaldstr. 26, 54411 deuselbach, tel.: 0 65 04 / 7 00
sprechstunden: nach Vereinbarung
homepage: www.ortsgemeinde-deuselbach.com
Veranstaltungen / termine
Jugendfeuerwehr Deuselbach
Unsere nächste Übung findet am Samstag, den 11.04.2015 um 16:00
Uhr statt.
Um pünktliches Erscheinen am Feuerwehrgerätehaus wird gebeten.
Übungsinhalt: Spiele - Olympiade.
dhronecken
Ortsbürgermeister: detlef Jochem
hirtenweg 19, tel.: 06504/2452
sprechstunden: nach Vereinbarung
e-mail: Gemeinde.dhronecken@t-online.de
Veranstaltungen / termine
Freiwillige Feuerwehr Dhronecken
Unsere nächste Übung findet am Sonntag, den 12.04.2015 um 09:30
Uhr im Gerätehaus in Dhronecken statt. Ausbildungsthema ist die
FwDV 3. Dazu werden wir eine Einsatzübung in der Ortslage durchführen.
gez. Andreas Schade
etgert
Ortsbürgermeister: manfred schmidt
hauptstraße 17, 54424 etgert, tel.: 06504/2233
sprechstunden: nach Vereinbarung
Gielert
Ortsbürgermeister: friedel hagenburger
zum sauerbrunnen 4, tel.: 06504/633,
sprechstunden: nach Vereinbarung
Veranstaltungen / termine
Freiwillige Feuerwehr Gielert
Mitgliederversammlung
Die diesjährige Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr
Gielert findet am Samstag, den 11. April 2015 in der Gaststätte
„Eichenhain“ in Gielert statt. Beginn ist um 20.00 Uhr.
Die Tagesordnung wird wie folgt vorgeschlagen:
TOP 1: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
TOP 2: Totengedenken
TOP 3: Jahresberichte
a) Geschäftsbericht durch den Schriftführer
b) Kassenbericht durch den Rechnungsführer
TOP 4: Bericht der Kassenprüfer
TOP 5: Entlastung des Vorstandes
TOP 6: Neuwahlen
a) Neuwahl des Schriftführers
b) Neuwahl des Rechnungsführers
c) Neuwahl der beiden Kassenprüfer
TOP 7: Festlichkeit Hexennacht 2015
TOP 8: Verschiedenes
gez. A. Zimmermann, 2. Vorsitzender
Freitag, den 10. April 2015
SG Gielert/Hilscheid
Informationen, Ergebnisse und Termine siehe unter Ortsgemeinde
Hilscheid, Veranstaltungen/Termine.
Gräfendhron
Ortsbürgermeister: hans Günther steinmetz
im dhrontal 5, tel.: 06504/955538,
fax: 06504/955539
sprechstunden: nach Vereinbarung
heidenburg
1. Beigeordneter: alexander Becker
feldstraße 5, 54426 heidenburg,
tel. 06509/910560,
sprechstunden: nach Vereinbarung
homepage: www.heidenburg.de
Bekanntmachungen
Sitzung des
Ortsgemeinderates Heidenburg
Am Donnerstag, den 16.04.2015, findet um 20:00 Uhr im Gasthaus
„Zur Linde“ in Heidenburg eine öffentliche und nichtöffentliche
Sitzung des Ortsgemeinderates statt.
Tagesordnung
I. Öffentlicher Teil
1. Einwohnerfragestunde
2. Neuabgrenzung der Forstreviere im Bereich des Forstamtes
Hochwald
3. Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2012
4. Entlastung gem. § 114 GemO zum Jahresabschluss 2012
5. Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2013
6. Entlastung gem. § 114 GemO zum Jahresabschluss 2013
7. Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015 gem. § 95 und § 96
GemO
8. Stellungnahme zur Ablehnung des Bürgerantrags der „BI Pro
Natur“
7. Grundsatzbeschluss über die Bereitschaft zur Beschaffung eines
Defibrillators
II. Nichtöffentlicher Teil
10.Personalangelegenheiten
11. Bau- und Grundstücksangelegenheiten
gez. Alexander Becker,
1. Beigeordneter, Ortsgemeinde Heidenburg
Sitzung des Bau- und
Dorferneuerungsausschusses
der Ortsgemeinde Heidenburg
Am Montag, den 13. April 2015, findet um 19:00 Uhr im Mehrzweckraum der Heidenburghalle in Heidenburg eine nichtöffentliche Sitzung des Bau- und Dorferneuerungsausschusses statt.
Tagesordnung
1. Begehung Außengelände der Kindertagesstätte „Zwergenstübchen“
2. Information und Beratung zur Heizanlage der Kindertagesstätte „Zwergenstübchen“
3. Information über Photovoltaikanlage
3. Vorbereitung zur Vergabe der Einrichtung der Rasenreihengräber
4. Vorschläge und Angebotsausschreibung für den Haushalt
2015/2016
5. Bau- und Grundstücksangelegenheiten
gez. Alexander Becker
1. Beigeordneter
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 19
sonstige mitteilungen
Freitag, den 10. April 2015
Veranstaltungen / termine
Überprüfung landwirtschaftlicher
Zugmaschinen
Orchideen in Heidenburg
Die diesjährige Schlepperhauptuntersuchung nach § 29 StVZO findet am Samstag, dem 18. April 2015 statt.
Die Traktoren können wieder ab 14.00 Uhr am Gemeindeplatz vorgeführt werden.
Im Rahmen des Projekts „Zuhause alt
werden“ laden wir ein zum Bilder-Vortrag
Forstrevier piesport informiert
Orchideen in Heidenburg
restmengen brennholz
in langer Form (polterholz)
Aus dem Wintereinschlag 2014/2015 im Gemeindewald Trittenheim (Nähe Sportplatz Heidenburg) können noch einige
Buchen- und Eichen Polter abgegeben werden.
Der Preis je Festmeter für Eiche und Buche beträgt 50 Euro
inklusive Mehrwertsteuer.
Bei Fragen wenden Sie sich an das Forstrevier Piesport, Telefon 06507/6598 oder 015228850698.
gez. Maximini, Revierleiter
Brennholz-Zuteilung
Das beim Forstrevier Büdlicherbrück bestellte Brennholz - lang
wird am Freitag, dem 24.04.2015 zugeteilt. Die Besteller treffen sich
hierzu um 19.30 Uhr im Gasthaus zur Linde.
Ebenfalls im Gasthaus zur Linde liegt ab dem 17.04.2015 eine Losliste aus, aus der die Maße und Tax-Preise sowie die Lage der Polter
ersichtlich sind.
Liste und Karte sind ab dem 17.04.2015 auch als Download verfügbar unter: www.hochwald.wald-rlp.de in der Rubrik Veranstaltungen/Brennholz-Versteigerungen.
Die Los-Nummern sind auf den Poltern mit Sprühfarbe angebracht
und entsprechen den letzten Ziffern der mit einem Kunststoff-Plättchen auf der Stirnseite der Polter eingeschlagenen Nummer.
Nachruf
Am 31.03.2015 verstarb
Herrn Hermann Stein
am Mittwoch 22.04.2015 um 19:30 Uhr
im Gasthaus Zur Linde Heidenburg
mit Maria Eiden-Steinhoff
Interessierte Mitmenschen, die nicht zu Fuß gehen können, werden zuhause abgeholt und zurück gebracht.
Bitte melden Sie sich unter Tel. 99070 oder 910910. Wir
freuen uns auf Ihr Kommen.
Hilscheid
Ortsbürgermeister: Detlef Haink
Burggrabenstraße 4, 54426 Hilscheid,
Tel. 06504/585, Mobil: 0160/6979705
Sprechstunden: nach Vereinbarung
sonstige mitteilungen
im Alter von 83 Jahren.
Herr Stein war von 1964 bis 1969 Mitglied des Ortsgemeinderates Heidenburg.
Der Verstorbene hat sich während der Ausübung seines ihm
übertragenen Ehrenamtes für das Wohl und die Belange der
Ortsgemeinde Heidenburg eingesetzt und dabei immer die
Interessen der Allgemeinheit wahrgenommen.
Darüber hinaus war es stets sein Bestreben, die Vereine zu
stärken und das Miteinander innerhalb des Dorfes zu fördern. Als Dank für dieses großartige Engagement wurde ihm
die erstmalig verliehene Auszeichnung „Große Ehrung der
Gemeinde Heidenburg“ im Jahre 2003 zuteil.
Mit aufrichtiger Trauer und großer Dankbarkeit für das
Geleistete werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Für die Ortsgemeinde Heidenburg
Alexander BeckerI. Beigeordneter
Vorankündigung Dreck-Weg-Tag 2015
Am Samstag, dem 18. April 2015 findet ab 09.00 Uhr der diesjährige
Dreck-Weg-Tag statt. Ich bitte unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie die Vereine aus unserem Dorf um regeTeilnahme an dieser Aktion, so dass wir mit einer sauberen Landschaft und einem
sauberen Dorf in den Frühling starten können.
Ihr Ortsbürgermeister Detlef Haink
Freiwillige Feuerwehr Hilscheid
Abteilung „Alte Kameraden Hilscheid“
Wir treffen uns am Freitag, dem 17. April 2015 um 19.00 Uhr im
Gruppenraum der Feuerwehr Hilscheid, um die anstehende Termine wie Einweihung Nationalpark und Schauübung in Fell-Fastrau
zu besprechen. Ich bitte um rege Beteiligung.
gez.: Detlef Haink, Wehrführer
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 20
Müllablagerungen am Glascontainer
Mehrere Male mussten wir feststellen, dass unerlaubt Müll am Glascontainer in der Straße zum singenden Tal abgelagert wurde.
Freitag, den 10. April 2015
Veranstaltungen / termine
DJK Horath 1965 e. V.
Kreisliga C
SG Burgen/Veldenz II gg. DJK Horath 3:2 (1:1)
Tore: Sebastian Klassen und Kevin Schmitt
DJK Horath gg. SG Dhrontal/Weiperath
1:0 (1:0)
Tor: Sebastian Bock
Nächstes Spiel
DJK Horath gg. SG Gielert/Hilscheid II am Sonntag, 12.04.2015 um
14:30 Uhr in Horath.
D-Jugend
Abgelagerter Müll am Glascontainer.
Dieses Vorgehen werden wir nicht dulden, sollten wir den oder die
Täter beim unberechtigten Ablegen von Müll erwischen, wird dies
umgehend zur Anzeige gebracht. Ich bitte auch die anliegenden
Bürger darauf zu achten, dass kein Müll am Container abgelegt
wird, denn es dürfte für keinen Bürger schwierig sein, seinen Müll
ordnungsgemäß zu entsorgen und so den Platz an den Containern
sauber zu halten.
Ihr Ortsbürgermeister Detlef Haink
Veranstaltungen / termine
SG Gielert/Hilscheid
Ergebnisse vom 29.03.2015
SG Gielert/Hilscheid I - DJK Morscheid I 3:1
Tore: Dennis Wokulat, Kevin Ludwig, Robin Wilbert
SG Gielert/Hilscheid II - DJK Morscheid II 1:1
Tore: Raphael Sausen
Am Sonntag, dem 12.04.2015 spielen beide Mannschaften auswärts:
SG Traben-Trarbach - SG Gielert/Hilscheid I (14.30 Uhr)
DJK Horath - SG Gielert/Hilscheid II (14.30 Uhr)
Horath
Ortsbürgermeister: Egon Adams
Schulstraße 8, 54497 Horath, Tel.: 06504/955524
Sprechstunden: nach Vereinbarung
E-Mail: egon.adams@gmx.de
sonstige mitteilungen
Urlaubsvertretung
In der Zeit vom 13. April bis einschl. 26. April 2015 befinde ich mich
im Urlaub. Die Vertretung vom 13. bis 19. April 2015 übernimmt die
1. Beigeordnete, Frau Luzia Steffes, Tel. 2243 und in der Zeit vom 20.
bis 26. April 2015 der Beigeordnete, Herr Andreas Marx, Tel. 2022.
gez. Egon Adams, Ortsbürgermeister
Forstrevier Piesport informiert
Versteigerung von Brennholz in langer Form (Polterholz)
Am Samstag, 18. April 2015 findet um 09.00 Uhr im Staatswald
Papiermühle eine Versteigerung von Buchen- und Eichen Brennholz in langer Form statt.
Treffpunkt: Alte Poststraße, Abzweig Heusprungtal
Zur Versteigerung kommt Brennholz im Bereich Heusprungtal
sowie Wegespinne Richtung Horath.
Bei Fragen wenden Sie sich an das Forstrevier Piesport Telefon
06507/6598 oder 015228850698.
gez. Maximini, Revierleiter
Das für kommendes Wochenende geplante Heimspiel gegen die
JSG Morbach II wird auf Dienstag, 21.04.2015 um 18:00 Uhr in
Horath verlegt.
Nächstes Spiel (Nachholspiel)
JSG Morbach III gg. JSG Traben-Trarbach am Dienstag, 14.04.2015
um 18:30 Uhr in Horath.
CII-Jugend
JFV HH Morbach II gg. JFV HH Morbach III 0:4 (0:2)
Eine ausgeglichene Partie!
Auf dem Rasenplatz in Horath entwickelte sich von Anfang an eine
sehr ausgeglichene Partie. Die Führung der Gäste in der 22. Minute
fiel überraschend sowie 6 Minute später das 0-2. Individuelle Fehler
führten zu diesen Treffern.
Nach der Pause vergaben wir die Chance auf den Anschluss. Im
Gegenzug fiel das 0-3.
Beim 0-4, in der 68. Minute, übersah der Schiedsrichter eine klare
Abseitsstellung. Das Ergebnis (ein bis zwei Tore zu hoch) stellt nicht
den Spielverlauf dar. Ein besseres Ergebnis wäre möglich gewesen.
Danke an die 11 Spieler, die diese Partie offen und mit viel Willen
und Einsatz gespielt haben.
So spielte die U15 C2:
1 Weyand Fabian, 3 Franz Tobias, 4 Brück Benjamin, 7 Ertz Jonas, 8
Adams Lars,9 Paul Nico,10 Harig Philipp, 11 Eibes Julian, 12 Schuh
Lars, 14 Alt Fabian,15 Pfeiffer Nico
Nächstes Spiel
JSG Wittlich II gg. JFV HH Morbach II am Samstag, 11.04.2015 um
13:30 Uhr in Wittlich.
B I Jugend
JFV HH Morbach gg. Spvgg. EGC Wirges 0:2
Nächste Spiele
SV Eintracht Trier II gg. JFV HH Morbach am Samstag, 11.04.2015
um 17:00 Uhr in Trier.
JFV Rhein Hunsrück II gg. JFV HH Morbach II am Mittwoch,
15.04.2015 um 19:30 Uhr in Kirchberg.
B III-Jugend
JSG Moseltal Maring gg. JFV HH Morbach III (9er)
4:0
Nächstes Spiel
JFV HH Morbach III (9er) gg. JSG Zeltingen-Rachtig am Samstag,
11.04.2015 um 16:00 Uhr in Haag.
A II Jugend
JFV HH Morbach II gg. JSG Zeltingen-Rachtig 4:4
Nächstes Spiel
JFV HH Morbach II gg. JSG Hetzerath am Samstag, 11.04.2015 um
16:00 Uhr in Weiperath.
Feuerwehr Horath
Übung
Unsere nächste Übung im Rahmen des Jahresdienstplanes findet
am Sonntag, dem 12.04.2015 statt. Wir treffen uns um 09:00 Uhr am
Gerätehaus.
Gerd Alt, Wehrführer
Orchestergem. Horath-Berglicht
Die Musikprobe findet am Freitag in Horath statt.
Männergesangverein „Cäcilia“ Horath
Einladung
Am Sonntag, dem 12. April 2015 um 19.00 Uhr findet unsere diesjährige Jahreshauptversammlung in der Hochwaldhalle in Horath
statt. Hierzu laden wir alle Sänger und die inaktiven Mitglieder
unseres Vereins recht herzlich ein.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 21
immert
Ortsbürgermeisterin: heike marx-knop
Gartenfeldweg 3, 54426 immert,
tel.: 06504/954152, e-mail: gemeinde@immert.de
sprechstunden: nach Vereinbarung
3. 4. 5. 6. 8. Freitag, den 10. April 2015
Kassenbericht
Bericht der Kassenprüfer
Entlastung des Vorstandes
Neuaufnahmen
Sonstiges
lückenburg
Veranstaltungen / termine
Ortsbürgermeister: reiner roth
dorfstraße 36, tel.: 06504/1438,
sprechstunden: nach Vereinbarung
Freiwillige Feuerwehr Immert
Unsere nächste Übung findet am Sonntag, dem 12. April 2015 statt.
Wir treffen uns hierzu um 09.30 Uhr am Feuerwehrgerätehaus. Um
pünktliches und vollzähliges Erscheinen wird gebeten.
gez.: Bernd Willi Weinig, Schriftführer
Interessengemeinschaft Immert
Die aktiven Spieler treffen sich zwecks Besprechung des neuen Theaterstückes „Dreimal schwarzer Kater“ am 10.04.2014 um 20.00 Uhr
im Hotel Berghof Thalfang. Wir bitten um vollständiges Erscheinen.
Interessenten sind herzlich willkommen. Vielen Dank.
Vorinformation
Unsere Generalversammlung 2014/2015 findet am 18.04.2015 im
Hotel Berghof statt. Wir treffen uns um 19.00 Uhr. Um vollständiges
Erscheinen wird gebeten.
Tagesordnungspunkte:
1. Begrüßung
2. Geschäftsbericht
Bekanntmachungen
Sitzung des Ortsgemeinderates
Am Freitag, dem 17. April 2015 findet um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Lückenburg eine öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates
Lückenburg statt.
Tagesordnung:
1.Einwohnerfragestunde
2.Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2012 und
31.12.2013
3. Entlastung gem. § 114 GemO zum Jahresabschluss 2012 und 2013
4. Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015 gem. §§ 95 u. 96 GemO
5. Erweiterung der Stromversorgung in Lückenburg
6. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
7.Verschiedenes
gez. Reiner Roth, Ortsbürgermeister
malborn mit Ortsteil thiergarten
Ortsbürgermeisterin: Petra-claudia hogh
tel.: 0151/62506618,
e-mail: Petra.claudia.hogh@gmail.com,
sprechstunden: die. 10 - 12 uhr, do. 19 - 20.30 uhr
im Gemeindebüro im Pfarrheim malborn
Ortsvorsteher: klaus-dieter lauer, kirchstraße 3,
tel.: 06503/980842
sprechstunden: mi. von 19 bis 20 uhr im Bürgerhaus
Bekanntmachungen
Stellenausschreibung
Die Ortsgemeinde Malborn sucht zum 1. Juli 2015 oder zum nächstmöglichen Termin für ihre kommunale Kindertagesstätte „Kinderhaus Mosaik“
eine/n Leiter / Leiterin
in Vollzeit
Die Kindertagesstätte „Kinderhaus Mosaik“ bietet insgesamt 47
Plätze für Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt. Davon
werden 34 Ganztagsplätze mit Mittagessen vorgehalten. Eine Erweiterung der Einrichtung zur Aufnahme Einjähriger ist geplant und
wird ab Sommer 2015 umgesetzt.
Zu Ihren Aufgaben gehören:
• Eigenverantwortliche Leitung, Mitarbeiterführung und Organisation der Kindertagesstätte, Gruppenleitung
• Weiterentwicklung der Einrichtung in allen Bereichen
• Zielgerichtete, partnerschaftliche Führung des KiTa-Teams
• Umsetzung unseres teiloffenen, pädagogischen Konzeptes
• Elternarbeit im Sinne einer respektvollen Erziehungspartnerschaft
• Vertretung der Einrichtung nach Außen
• Aufbau und Weiterentwicklung eines Qualitätsmanagements in
der KiTa
Wir erwarten von Ihnen:
• Erfolgreich abgeschlossenes Studium eines einschlägigen
pädagogischen Studienganges oder erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Staatlich anerkannte/r Erzieher/in oder
vergleichbarer Abschluss
• Mehrjährige praktische Erfahrung in einer Einrichtung, idealerweise im Krippen- und im altersgemischten Bereich
• Erfahrung in der Leitungstätigkeit, z.B. als stellvertretende
Leitung
• Fundiertes pädagogisches Fachwissen zur frühkindlichen
Bildung
• Gute Kenntnisse in Verwaltungsaufgaben und Organisation
• Gute Fähigkeiten in der Personalführung und im eigenverantwortlichen Handeln
• Zuverlässigkeit, strukturierte Arbeitsweise, Entscheidungsfreude und Durchsetzungsvermögen
• Eigeninitiative, Engagement und Belastbarkeit
• Sicheres Auftreten und respektvoller, wertschätzender Umgang mit Eltern und Kindern
Wir bieten Ihnen:
• Eine interessante Herausforderung in einem vielfältigen
Umfeld
• Eine gut ausgestattete Kindertagesstätte mit großzügigem
Außengelände in naturnaher Lage
• Viel Spielraum für selbstständiges und eigenverantwortliches
Handeln
• Regelmäßiger kollegialer Austausch mit weiteren KiTa-Leitungen
• Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen, Supervisionen
• Eine unbefristete Vollzeitstelle
• Vergütung nach dem TVöD mit den üblichen Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes
Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis 24.04.2015 an:
Ortsgemeinde Malborn
z. Hd. Ortsbürgermeisterin Petra-Claudia Hogh
Hauptstraße 2d
54426 Malborn
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 22
sonstige mitteilungen
Unterrichtung
über die öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der
Ortsgemeinde Malborn am Mittwoch, dem 4. März 2015
um 19.30 Uhr im Bürgerhaus in Thiergarten
Ortsbürgermeisterin Hogh eröffnete die Sitzung und begrüßte die
Anwesenden.
Sie stellte fest, dass die Mitglieder des Ortsgemeinderates nach
ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl erschienen
waren. Gegen Form und Frist der Einladung wurden keine Bedenken
erhoben.
Vor Eintritt in die Tagesordnung beschloss der Ortsgemeinderat
aufgrund des Antrages der Vorsitzenden den Tagesordnungspunkt 4
„Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung einer Satzung
über die Aufhebung des Bebauungsplanes „Sondergebiet Mineralwasser“ zunächst nichtöffentlich zu beraten.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Tagesordnung:
I. Öffentlicher Teil
1. Verpflichtung neuer Ratsmitglieder
2. Information des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum
(DLR) Mosel zum geplanten Flurbereinigungsverfahren
3. Kooperation mit einem Träger zur Durchführung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)
4. Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung einer Satzung über die Aufhebung des Bebauungsplanes „Sondergebiet
Mineralwasser“
5. Beratung und Beschlussfassung über die Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Nikolausquelle“
6. Beratung und Beschlussfassung über die Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Hasenwies“
7. Stellungnahme der OG Malborn zum Flächennutzungsplan
8. Mitteilungen der Ortsbürgermeisterin
9. Einwohnerfragestunde
10.Verschiedenes
I. Öffentlicher Teil
Zu Top 1: Verpflichtung neuer Ratsmitglieder
Vor Eintritt in die Tagesordnung verpflichtete Ortsbürgermeisterin
Hogh gemäß § 30 Abs. 2 GemO das Ratsmitglied Sebastian Kluth
namens der Ortsgemeinde durch Handschlag und wies ihn auf die
gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten hin.
Zu Top 2: Informationen des Dienstleistungszentrums Ländlicher
Raum (DLR) Mosel zum geplanten Flurbereinigungsverfahren
Die Vorsitzende wies darauf hin, dass entsprechend dem Wunsch
des Ortsgemeinderates Malborn weitere Informationen zu dem
beantragten Bodenordnungsverfahren gegeben werden sollen.
Hierzu begrüßte sie die Herren Alles und Langens vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel.
Herr Alles zeigte einleitend auf, dass schon verschiedene Termine
in Malborn stattfanden, bei denen er die Möglichkeiten und Verfahrensschritte eines Bodenordnungsverfahrens erläutert habe.
Im Zuge der Verfahrensfreigabe sei eine Projektuntersuchung sowie
eine Kosten- und Wirkungsanalyse mit einem positiven Ergebnis
erfolgt. Weiterhin habe der Ortsgemeinderat den entsprechenden
Beschluss gefasst und eine Akzeptanzermittlung sei bei den naturschutzrechtlich anerkannten Vereinen erfolgt. Nunmehr stehe noch
eine Akzeptanzermittung bei den Grundstückseigentümern aus.
Sollten sich mehr als 50 % der Grundstückseigentümer positiv
aussprechen, könnte die Freigabe des Flurbereinigungsverfahrens
erfolgen.
Das Flurbereinigungsverfahren sei für die Landwirtschaft positiv, da
das Wegenetz reduziert sowie landwirtschaftlich genutzte Flächen
arrondiert und zu größeren Schlägen zusammen gefasst werden.
Im Bereich der Wasserwirtschaft könne in Zusammenarbeit mit
der Verbandsgemeinde und der Unteren Wasserbehörde für die
Gemarkung Malborn eine Bestandsanalyse erfolgen und ein eigenes
Gewässerkonzept erstellt werden. Dadurch könnten Wasserströme
gelenkt und ein hoher Anteil des oberhalb der Ortslage anfallenden
Oberflächenwassers frühzeitig abgeleitet werden.
Weitere wichtige Auswirkungen habe die Flurbereinigung in die
Bereiche Landespflege und Kommunalplanung. Für Kleinstbesitzer von Flächen könnte das Eigentum neugeordnet, Erbengemeinschaften aufgelöst und das Grundbuch aktualisiert werden.
Der Verfahrensablauf und die Aufgaben des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft wurde den Anwesenden erläutert.
Das vorläufige Verfahrensgebiet werde wie folgt begrenzt:
Freitag, den 10. April 2015
- im Westen - durch das Bachtal des Speicherbaches
- im Süden - durch die Gemarkungsgrenze zu Hermeskeil und
Damflos
- im Norden - durch das Beschleunigte Zusammenlegungsverfahren Hilscheid und die L 152
- im Osten - durch den angrenzenden Gemeindewald
Herr Alles führte zur Finanzierung aus, dass die Verfahrenskosten
vom Land Rheinland-Pfalz getragen würden. Die konkreten Ausführungskosten von max. 1.200 €/ha LN(= 600.000 €) würden mit 80
% (= 480.000 €) bezuschusst, so dass ein Eigenanteil von 20 % (=
120.000 €) verbleibe. Hierbei sei eine Verfahrensgröße von 500 ha
angenommen worden.
Seitens der Landwirte seien bereits Bedenken zu dem Flurbereinigungsverfahren geäußert worden. Hierbei handele es sich
insbesondere um Flächenverluste durch Ausweisung von Gewässerrandstreifen. Hierzu führte Herr Alles aus, dass auch jetzt schon
ein Mindestabstand für Pflanzenschutz- und Düngemittel bestehe.
Der Flächenverlust werde innerhalb der Bodenordnung wertgleich
abgefunden. Bei einer 15 ha großen landwirtschaftlichen Fläche
würden ca. 5 % der Fläche als Vorrangfläche ausgewiesen. Die
Maßnahmen für den Bereich der Gewässer erfolge über die Aktion
„Blau“. Diese werde nicht über das Flurbereinigungsverfahren
abgewickelt. Die Finanzierung erfolge durch einen Landeszuschuss
in Höhe von 90 % und einen Eigenanteil in Höhe von 10 %, der
von der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf übernommen
werde.
Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz habe vorgeschlagen,
die Flurbereinigung nur auf den nördlichen Bereich der Gemarkung
Malborn zu begrenzen. Dies bedeute, dass sich die Fläche um ca. 125
ha und die Ausführungskosten um ca. 150.000 € verringern würden.
Sie begründe dies damit, dass die übrigen Flächen zur Lösung von
wasserwirtschaftlichen Problemen nicht benötigt werden und größere zusammenhängende Schläge bereits vorhanden seien.
Abschließend wies Herr Alles darauf hin, dass bei einem freiwilligen Landtausch keine Baumaßnahmen erfolgen werden. Nunmehr
sei eine Entscheidung seitens der Ortsgemeinde zu treffen, ob eine
Akzeptanzermittlung bei den Eigentümern der Flächen durchgeführt und welche Flächen letztendlich im Flurbereinigungsverfahren berücksichtigt werden sollen.
Ortsbürgermeisterin Hogh wies insbesondere darauf hin, dass die
Ortsgemeinde für die Unterhaltung der Wirtschaftswege zuständig
und die finanzielle Situation der Ortsgemeinde auch berücksichtigt
werden müsse. In der Vergangenheit sei festgestellt worden, dass
Landwirte Wege umfahren, um ihre landwirtschaftlichen Flächen
besser nutzen zu können.
Zur Anhörung der anwesenden Einwohner beschloss der Ortsgemeinderat die Sitzung zu unterbrechen.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Während der Sitzungsunterbrechung wurden verschiedene Anfragen durch Herrn Alles beantwortet. Auf Bitte der Anwesenden soll
die Präsentation des DLR diesen zur Verfügung gestellt werden.
Nach Aufnahme der Sitzung beantragte Ratsmitglied Justinger,
einen Antrag an die Jagdgenossenschaft zu richten, ob diese sich an
den Kosten des Flurbereinigungsverfahrens beteiligt.
Nach erfolgter Beratung beschloss der Ortsgemeinderat dem
Antrag zuzustimmen. Die Antwort des Jagdgenossenschaft soll bis
Ende April 2015 vorliegen.
Der Beschluss erfolgte mit 12 Ja-Stimmen, 2 Stimm-Enthaltungen
und 1 Nein-Stimme.
Zu Top 3: Kooperation mit einem Träger zur Durchführung des
Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)
Ortsbürgermeisterin Hogh teilte mit, dass in der in Trägerschaft
der Ortsgemeinde betriebenen Kindertagesstätte „Mosaik“ regelmäßig junge Menschen ein sogenanntes Vorpraktikum absolvieren. In den meisten Fällen würden die Teilnehmer solcher Praktika
im Anschluss die fachpädagogische Ausbildung zum/zur staatlich
anerkannten Erzieher/in beginnen. Bei aktueller Auslastung der
für die Ausbildung zuständigen Berufsfachschulen hätten diese ein
Bewertungssystem zur Festlegung der Aufnahmereihenfolge nach
vorschulischem Notendurchschnitt festgelegt. Zur Anhebung des
Notendurchschnittes wirke sich ein vorhergehendes Praktikum in
einer Kindertagesstätte jedoch nicht mehr auf die Anhebung des
Notendurchschnittes aus. Hierzu werde der Nachweis der Teilnahme an einem FSJ hingegen verlangt.
Zur Stärkung der Position der an diesem Berufsbild interessierten
jungen Menschen sowie dem erhofften Effekt, diese nach deren
Ausbildung ggf. anstellen und langfristig an die Kindertagesstätten
binden zu können, sollte die Möglichkeit zur Durchführung eines
FSJ für die Einrichtung geschaffen werden.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 23
Da jedoch die kommunalen Träger von Kindertagesstätten und auch
eine Verbandsgemeinde nicht Träger zur Durchführung des FSJ sein
können, müsse hierfür eine Kooperation mit einem Träger des FSJ
eingegangen werden. Hierzu biete sich eine Zusammenarbeit mit
dem Internationalen Bund (IB) in Koblenz an. Der IB sei ein freier
Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit. Eine solche Kooperation würde die gesamte verwaltungsmäßige Abwicklung von der
Einstellung bis zur Beendigung des FSJ beinhalten. Darin inbegriffen sei auch die gesetzlich vorgeschriebene Bildungsarbeit. Die Kosten zur Durchführung eines FSJ würden sich wie folgt gliedern und
im Einzelfall von dem Kooperationspartner abgerechnet werden:
Taschengeld für den Absolventen
(min. 200 €, max. 348 €) 250,00 €
Sozialversicherung (41 %) 102,50 €
Bildungskostenanteil 175,00 €
Verwaltungskosten inkl. 19 % Umsatzsteuer 24,99 €
Summe 552,49 €
Die vorgenannten Kosten seien, außer den Verwaltungskosten,
nach § 6 Absatz 2 der Landesverordnung zur Ausführung des Kindertagesstättengesetzes mit 87,5 v.H. erstattungsfähig. Der Träger
übernehme, wie bei den üblichen Personalkosten auch, 12,5 v.H. der
Kosten zuzüglich den Brutto-Verwaltungskosten von 24,99 €, also
90,93 € / Monat für die Durchführung eines FSJ. Dabei sei zu beachten, dass die vorgenannten Kosten nur bei tatsächlicher Besetzung
der Stelle anfallen. Eine fortlaufende Zahlungsverpflichtung gegenüber dem IB bei unbesetzter Stelle bestehe nicht.
Nach erfolgter Beratung beschloss der Ortsgemeinderat, eine
Kooperation mit dem Internationalen Bund (IB) in Koblenz zur
Durchführung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) einzugehen.
Die Verwaltung wird gebeten den entsprechenden Vertrag vorzubereiten und zur Unterschrift vorzulegen.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Zu Top 4: Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung
einer Satzung über die Aufhebung des Bebauungsplanes „Sondergebiet Mineralwasser“
Nach Wiedereintritt in den öffentlichen Teil der Sitzung teilte Ortsbürgermeisterin Hogh mit, dass sich für die Ortsgemeinde Malborn
durch die eingeräumte Funktion „Wohnen“ in den Gewerbegebieten verschiedene Probleme ergeben. Zum einen löse die Funktion
„Wohnen“ nach den Vorstellungen und derzeitigen Beschlüssen des
Verbandsgemeinderates Thalfang am Erbeskopf zum Flächennutzungsplan eine Erweiterung der Abstandsregelungen zu möglichen
Windkraftanlagen aus.
Anstelle der sonst üblichen Radien von 500 m um Gewerbegebiete
werde durch die Funktion „Wohnen“ der Abstand auf 800 m erweitert. Somit werde „Wohnen“ im Gewerbegebiet mit dem Wohnen in
der Ortslage gleichgesetzt, während für Aussiedlerhöfe ein Mindestabstand von 500 m gelten soll.
Des Weiteren sei die Funktion „Wohnen“ unmittelbar an den
Gewerbebetrieb gebunden. Werde der Betrieb aufgegeben, könne
der Wohnraum nicht mehr legal genutzt werden. Die Folge sei Leerstand des Gebäudes.
Nach erfolgter Beratung beschloss der Ortsgemeinderat die Funktion „Wohnen“ innerhalb des „Sondergebietes Mineralwasser“
nicht mehr zuzulassen und den Bebauungsplan entsprechend zu
ändern.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Zu Top 5: Beratung und Beschlussfassung über die Änderung des
Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Nikolausquelle“
Ortsbürgermeisterin Hogh teilte mit, dass sich für die Ortsgemeinde
Malborn durch die eingeräumte Funktion „Wohnen“ in den Gewerbegebieten verschiedene Probleme ergeben.
Zum einen löse die Funktion „Wohnen“ nach den Vorstellungen
und derzeitigen Beschlüssen des Verbandsgemeinderates Thalfang
am Erbeskopf zum Flächennutzungsplan eine Erweiterung der
Abstandsregelungen zu möglichen Windkraftanlagen aus.
Anstelle der sonst üblichen Radien von 500 m um Gewerbegebiete
werde durch die Funktion „Wohnen“ der Abstand auf 800 m erweitert. Somit werde „Wohnen“ im Gewerbegebiet mit dem Wohnen in
der Ortslage gleichgesetzt, während für Aussiedlerhöfe ein Mindestabstand von 500 m gelten soll.
Des Weiteren sei die Funktion „Wohnen“ unmittelbar an den
Gewerbebetrieb gebunden. Werde der Betrieb aufgegeben, könne
der Wohnraum nicht mehr legal genutzt werden. Die Folge sei Leerstand des Gebäudes.
Nach erfolgter Beratung beschloss der Ortsgemeinderat die Funktion „Wohnen“ innerhalb des „Gewerbegebietes Nikolausquelle“
nicht mehr zuzulassen und den Bebauungsplan entsprechend zu
ändern.
Der Beschluss erfolgte mit 14 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme.
Freitag, den 10. April 2015
Zu Top 6: Beratung und Beschlussfassung über die Änderung des
Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Hasenwies“
Ortsbürgermeisterin Hogh teilte mit, dass sich für die Ortsgemeinde Malborn durch die eingeräumte Funktion „Wohnen“ in den
Gewerbegebieten verschiedene Probleme ergeben. Zum einen löse
die Funktion „Wohnen“ nach den Vorstellungen und derzeitigen
Beschlüssen des Verbandsgemeinderates Thalfang am Erbeskopf
zum Flächennutzungsplan eine Erweiterung der Abstandsregelungen zu möglichen Windkraftanlagen aus.
Anstelle der sonst üblichen Radien von 500 m um Gewerbegebiete
werde durch die Funktion „Wohnen“ der Abstand auf 800 m erweitert. Somit werde „Wohnen“ im Gewerbegebiet mit dem Wohnen in
der Ortslage gleichgesetzt, während für Aussiedlerhöfe ein Mindestabstand von 500 m gelten soll.
Des Weiteren sei die Funktion „Wohnen“ unmittelbar an den
Gewerbebetrieb gebunden. Werde der Betrieb aufgegeben, könne
der Wohnraum nicht mehr legal genutzt werden. Die Folge sei Leerstand des Gebäudes.
Nach erfolgter Beratung beschloss der Ortsgemeinderat die Funktion „Wohnen“ innerhalb des „Gewerbegebietes Hasenwies“ nicht
mehr zuzulassen und den Bebauungsplan entsprechend zu ändern.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Zu Top 7: Stellungnahme der OG Malborn zum Flächennutzungsplan
Einleitend verwies die Ortsbürgermeisterin auf die den Ratsmitgliedern im Entwurf vorliegende Stellungnahme und Erläuterungen
zum Flächennutzungsplan Teilfortschreibung „Windenergie“. Die
Stellungnahme sei von Herrn Synwoldt im Auftrag des Ortsgemeinderates erstellt worden.
Der Ortsgemeinderat zeigte sich mit den Ausführungen einverstanden und beschloss, die Stellungnahme in der vorliegenden Form
anlässlich der 2. Offenlage des Flächennutzungsplanes Teilfortschreibung „Windenergie“ bei der Verbandsgemeindeverwaltung
einzureichen.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Zu Top 8: Mitteilungen der Ortsbürgermeisterin
Ortsbürgermeisterin Hogh informierte den Rat, dass die Ortsgemeinde Malborn als Investitions- und Maßnahmenschwerpunktgemeinde 2015 in der Dorferneuerung anerkannt worden sei. Die
offizielle Anerkennung erfolge während einer Informationsveranstaltung am 13.03.2015 in Budenheim. Durch die Anerkennung
erhalte die Ortsgemeinde bei anerkannten Maßnahmen eine
erhöhte Förderquote bis 90 v.H.. Es gelte nunmehr die vorgesehenen Projekte zu überarbeiten und die entsprechenden Beschlüsse
zu fassen. Zunächst solle die „Dorfmoderation“ angegangen werden. Die Maßnahme sei mit ca. 17.000 € veranschlagt und könne mit
90 v.H. gefördert werden.
Zu Top 9: Einwohnerfragestunde
Auf Anfrage teilte die Ortsbürgermeisterin mit, dass der Bachlauf
an der Klosterstraße in der Unterhaltungspflicht der Anlieger stehe.
Zunächst solle ein Ortstermin zur Feststellung der erforderlichen
Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Hierbei sei auch
zu prüfen, ob seitens der Ortsgemeinde zunächst eine Freistellung
erfolgen und alle weiteren Maßnahmen zukünftig durch die Anlieger erledigt werden können.
Zu Top 10: Verschiedenes
Die Vorsitzende informierte über den Wettbewerb „Unser Dorf hat
Zukunft“. Anmeldeschluss sei der 11.03.2015. Unter Bezugnahme
auf die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde sprach sie sich für
eine Teilnahme an dem Wettbewerb aus.
Seitens des Rates wurde der Vorschlag befürwortet. Insbesondere
im Hinblick auf die beabsichtigten Maßnahmen sei es wünschenswert, wenn seitens der Kommission Anregungen unterbreitet werden.
Anschließend beschloss der Ortsgemeinderat, an dem Wettbewerb
teilzunehmen.
Der Beschluss erfolgte einstimmig.
Veranstaltungen / termine
Die Jugendfeuerwehren Malborn &
Thiergarten laden zu einer Info
Veranstaltung Jugendfeuerwehr ein
Die Jugendfeuerwehren Thiergarten und Malborn laden am Samstag, dem 18. April 2015 um 17:00 Uhr ins Feuerwehrgerätehaus nach
Thiergarten ein!
Auch in unserer Region sind die Geburtenzahlen rückläufig und
um nachhaltig Jugendarbeit in der Gemeinde Malborn-Thiergarten
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 24
Anbieten zu können, möchten die Jugendfeuerwehren aus Thiergarten und Malborn den Versuch starten, zusammenzuarbeiten.
Wenn du, Mädchen oder Junge, mind. 10 Jahre alt bist, Interesse an
der Feuerwehr hast und Lust bei uns mitzumachen, dann komm mit
deinen Eltern am 18.04.2015 um 17:00 Uhr zur Infoveranstaltung ins
Gerätehaus nach Thiergarten!
An dem Tag werden unser Verbandsgemeinde Jugendwart und die
Jugendwarte aus Malborn sowie die Gruppenführung aus Thiergarten und die Wehrführung aus Malborn-Thiergarten anwesend sein.
Hier werden alle Ihre Planung vorstellen und für eure Fragen gerne
bereit stehen.
gez. FFW Malborn - Thiergarten
TC Thiergarten 1993 e.V.
Jahreshauptversammlung
Die diesjährige Jahreshauptversammlung des TC Thiergarten
1993 e.V. findet am 19. April 2015 im Tennisheim Thiergarten statt.
Anträge sind bis zum 5. April 2015 beim Vorstand einzureichen.
1. Eröffnung und Begrüßung
2.Totengedenken
3. Geschäftsbericht des Vorstandes
3.1 Bericht des 1. Vorsitzenden
3.2 Bericht des Sportwartes
3.3 Bericht der Kassiererin (Kassenbericht)
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahlen des Vorstandes
7.Aussprache/Fragen/Anregungen
8.Verschiedenes
merschbach
Ortsbürgermeisterin iris hornberg
Ortsstr. 8, 54426 merschbach,
telefon: 06504/955145
e-mail: iris.hornberg@t-online.de
sprechstunden nach Vereinbarung
Freitag, den 10. April 2015
b) ein besonderes Recht auf Bestattung in einer bestimmten
Grabstätte haben oder
c) ohne Einwohner zu sein, nach § 2 Absatz 2 Sätze 2 und 3 BestG
zu bestatten sind.
(3) Die Bestattung anderer Personen bedarf der vorherigen Zustimmung der Friedhofsverwaltung.
§3
Schließung und Aufhebung
(1) Der Friedhof oder Teile des Friedhofs können ganz oder teilweise für weitere Bestattungen
oder Beisetzungen gesperrt (Schließung) oder anderen Zwecken
gewidmet werden (Aufhebung) - vgl. § 7 BestG -.
(2) Durch die Schließung wird die Möglichkeit weiterer Bestattungen und Beisetzungen ausgeschlossen.
Soweit durch die Schließung das Recht auf weitere Bestattungen
oder Beisetzungen in Wahl- oder Urnenwahlgrabstätten (Sondergräber) erlischt, wird dem Nutzungsberechtigten für die restliche
Nutzungszeit bei Eintritt eines weiteren Bestattungsoder Beisetzungsfalles auf Antrag eine andere Wahl- bzw. Urnengrabstätte zur
Verfügung gestellt. Außerdem kann er die Umbettung verlangen,
soweit die Nutzungszeit noch nicht abgelaufen ist.
(3) Durch die Aufhebung geht die Eigenschaft des Friedhofes als
Ruhestätte der Toten verloren.
Die in Reihen- oder Urnenreihengrabstätten Bestatteten werden, falls die Ruhezeit noch nicht abgelaufen ist, die in Wahl- oder
Urnenwahlgrabstätten, falls die Nutzungszeit noch nicht abgelaufen
ist, auf Kosten der Ortsgemeinde in andere Grabstätten umgebettet.
(4) Schließung oder Aufhebung werden öffentlich bekanntgemacht.
Der Nutzungsberechtigte einer Wahl- oder Urnenwahlgrabstätte
erhält außerdem einen schriftlichen Bescheid, wenn sein Aufenthalt
bekannt oder über das Einwohnermeldeamt zu ermitteln ist.
(5) Umbettungstermine werden einen Monat vorher öffentlich
bekanntgemacht. Gleichzeitig werden sie bei Wahl- oder Urnenwahlgrabstätten den Nutzungsberechtigten, bei Reihenoder
Urnenreihengrabstätten - soweit möglich - einem Angehörigen des
Verstorbenen mitgeteilt.
(6) Ersatzgrabstätten werden von der Ortsgemeinde auf ihre Kosten entsprechend den Grabstätten auf dem aufgehobenen bzw.
geschlossenen Friedhof oder dem Friedhofsteil hergerichtet.
Die Ersatzwahlgrabstätten werden Gegenstand des Nutzungsrechts.
2. Ordnungsvorschriften
neunkirchen
Ortsbürgermeister: richard Pestemer
dhrontalstraße 24, 54426 neunkirchen
tel. 06504/695, sprechstunden: nach Vereinbarung
fax-nr. 06504/1417, e-mai. richard.pestemer@gmx.de
Bekanntmachungen
Friedhofssatzung der
Ortsgemeinde Neunkirchen
vom 27. März 2015
Der Ortsgemeinderat Neunkirchen hat in seiner Sitzung am 6. März
2015 aufgrund des § 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz
(GemO) sowie der §§ 2, Absatz 3, 5 Absatz 2 und 6 Absatz 1 Satz 1
des Bestattungsgesetzes (BestG) folgende Satzung beschlossen, die
hiermit bekanntgemacht wird:
1. Allgemeine Vorschriften
§1
Geltungsbereich
Diese Satzung gilt für den im Gebiet der Ortsgemeinde Neunkirchen gelegenen und von ihr
verwalteten Friedhof.
§2
Friedhofszweck
(1) Der Friedhof ist eine nicht rechtsfähige Anstalt (öffentliche Einrichtung) der Ortsgemeinde
Neunkirchen.
(2) Er dient der Bestattung derjenigen Personen, die
a) bei ihrem Tode Einwohner der Ortsgemeinde waren,
§4
Öffnungszeiten
(1) Die Öffnungszeiten werden an den Eingängen durch Aushang
bekanntgegeben. Zu anderen Zeiten darf der Friedhof nur mit
Erlaubnis der Friedhofsverwaltung betreten werden.
(2) Die Friedhofsverwaltung kann aus besonderem Anlass das
Betreten eines Friedhofes oder einzelner Friedhofsteile vorübergehend untersagen.
§5
Verhalten auf dem Friedhof
(1) Die Besucher haben sich auf dem Friedhof der Würde des Ortes
entsprechend zu verhalten.
Die Anordnungen des Friedhofspersonals sind zu befolgen.
(2) Kinder unter 6 Jahren dürfen den Friedhof nur in Begleitung
Erwachsener betreten.
(3) Auf dem Friedhof ist insbesondere nicht gestattet,
a) die Wege mit Fahrzeugen aller Art zu befahren; Kinderwagen
und Rollstühle sowie Handwagen zur Beförderung von Material
zur Grabherrichtung, leichte Fahrzeuge von zugelassenen Gewerbetreibenden und Fahrzeuge der Friedhofsverwaltung sind
ausgenommen,
b) Waren aller Art sowie gewerbliche Dienste anzubieten,
c) an Sonn- und Feiertagen und in der Nähe einer Bestattung, Beisetzung oder Gedenkfeier störende Arbeiten auszuführen,
d) Druckschriften zu verteilen,
e) den Friedhof und seine Einrichtungen, Anlagen und Grabstätten zu verunreinigen oder zu beschädigen,
f) Abraum außerhalb der dafür bestimmten Stellen abzuladen,
g) Tiere - ausgenommen Blindenhunde - mitzubringen,
h) zu spielen, zu lärmen und Musikwiedergabegeräte zu betreiben.
Die Friedhofsverwaltung kann Ausnahmen zulassen, soweit sie
mit dem Zweck des Friedhofes und der Ordnung auf ihm vereinbar sind.
i) Gewerbsmäßig zu fotografieren, es sei denn,
• ein entsprechender Auftrag eines Nutzungsberechtigten liegt
vor oder
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 25
• die Friedhofsverwaltung hat zugestimmt. Für das Verwaltungsverfahren gilt § 6 Absatz 1 Satz 2 und 3 entsprechend.
(4) Feiern und andere nicht mit einer Bestattung/Beisetzung zusammenhängende Veranstaltungen bedürfen der Zustimmung der Friedhofsverwaltung; sie sind spätestens vier Tage vorher anzumelden.
§6
Ausführen gewerblicher Arbeiten
(1) Bildhauer, Steinmetze, Gärtner und sonstige mit der Gestaltung
und Instandhaltung von Grabstätten befasste Gewerbetreibende
bedürfen für Tätigkeiten auf dem Friedhof, vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelungen, der vorherigen Zulassung durch die
Friedhofsverwaltung, die gleichzeitig den Umfang der Tätigkeiten
festlegt. Auf das Verwaltungsverfahren finden die Bestimmungen
über die Genehmigungsfiktion nach § 42a des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) mit der Maßgabe Anwendung, dass die Frist
nach § 42a Absatz 2 Satz 1 VwVfG vier Wochen beträgt. Das Verfahren kann über einen einheitlichen Ansprechpartner im Sinne des §
1 Absatz 1 des Landesgesetzes über die einheitlichen Ansprechpartner in Verwaltungsangelegenheiten vom 27.10.2009, GVBl. Seite
355, in der jeweils geltenden Fassung abgewickelt werden.
(2) Zugelassen werden nur solche Gewerbetreibende, die in fachlicher, betrieblicher und persönlicher Hinsicht zuverlässig sind.
(3) Zugelassene Gewerbetreibende erhalten eine Berechtigungskarte. Diese ist dem Friedhofspersonal vom Gewerbetreibenden
oder seinen Mitarbeitern auf Verlangen vorzuzeigen.
(4) Die Zulassung kann entzogen werden, wenn die Voraussetzungen des Absatzes 2 nicht mehr vorliegen und die Gewerbetreibenden
trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung gegen die Bestimmungen
der Friedhofssatzung verstoßen.
3. Allgemeine Bestattungsvorschriften
§7
Allgemeines, Anzeigepflicht, Bestattungszeit
(1) Jede Bestattung ist unverzüglich nach Eintritt des Todes bei der
Friedhofsverwaltung anzumelden.
Für die Beisetzung von Aschen gilt § 15 Absatz 4.
(2) Wird eine Bestattung oder Beisetzung in einer vorher erworbenen Wahlgrabstätte / Urnenwahlgrabstätte beantragt, ist auch das
Nutzungsrecht nachzuweisen.
(3) Die Friedhofsverwaltung setzt Ort und Zeit der Bestattung im
Benehmen mit den Angehörigen und der zuständigen Religionsgemeinschaft fest.
(4) Aschen müssen spätestens zwei Monate nach der Einäscherung
beigesetzt werden, andernfalls werden sie auf Kosten des Bestattungspflichtigen (Verantwortlichen gemäß § 9 BestG) in einer
Urnenreihengrabstätte beigesetzt.
(5) In jedem Sarg darf nur eine Leiche bestattet werden. Es ist
jedoch gestattet, eine Mutter mit ihrem nicht über 2 Jahre alten
Kind in einem Sarg zu bestatten. Mit Zustimmung der Friedhofsverwaltung können auch Geschwister im Alter bis zu 2 Jahren in einem
Sarg bestattet werden.
§8
Särge
(1) Die Särge müssen festgefügt und so abgedichtet sein, dass jedes
Durchsickern von Feuchtigkeit ausgeschlossen ist. Sie dürfen nicht
schwer verrottbar sein, soweit nichts anderes
ausdrücklich vorgeschrieben ist.
(2) Die Särge sollen höchstens 2,05 m lang, 0,65 m hoch und im Mittelmaß 0,65 m breit sein.
Sind in Ausnahmefällen größere Särge erforderlich, ist die Zustimmung der Friedhofsverwaltung bei der Anmeldung der Bestattung
einzuholen.
§9
Grabherstellung
(1) Die Gräber werden von dem Friedhofspersonal bzw. den Beauftragten der Friedhofsverwaltung ausgehoben und wieder verfüllt.
(2) Die Tiefe der einzelnen Gräber beträgt von der Erdoberfläche
(ohne Hügel) bis zur Oberkante des Sarges mindestens 0,90 m, bis
zur Oberkante der Urne mindestens 0,50 m.
(3) Die Gräber für Erdbestattungen müssen voneinander durch
mindestens 0,30 m starke Erdwände getrennt sein.
(4) Der Nutzungsberechtigte hat Grabzubehör vorher auf seine
Kosten entfernen zu lassen.
Sofern beim Ausheben der Gräber Grabmale, Fundamente oder
Grabzubehör durch die Friedhofsverwaltung entfernt werden müssen, sind die dadurch entstehenden Kosten durch den Nutzungsberechtigten der Friedhofsverwaltung zu erstatten.
Freitag, den 10. April 2015
§ 10
Ruhezeit
Die Ruhezeit für Leichen beträgt 25 Jahre und für Aschen 15 Jahre.
§ 11
Umbettungen
(1) Die Ruhe der Toten darf grundsätzlich nicht gestört werden.
(2) Umbettungen von Leichen und Aschen bedürfen, unbeschadet
der sonstigen gesetzlichen Vorschriften, der vorherigen Zustimmung der Friedhofsverwaltung. Die Zustimmung kann nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes erteilt werden; bei Umbettungen
innerhalb der Ortsgemeinde im ersten Jahr der Ruhezeit nur bei
Vorliegen eines dringenden öffentlichen Interesses. Umbettungen
aus einer Reihengrabstätte/Urnenreihengrabstätte in eine andere
Reihengrabstätte/Urnenreihengrabstätte sind innerhalb der Ortsgemeinde nicht zulässig.
§ 3 Absatz 2 bleibt unberührt.
(3) Nach Ablauf der Ruhezeit noch vorhandene Leichen- oder
Aschenreste können mit vorheriger Zustimmung der Friedhofsverwaltung in belegte Grabstätten umgebettet werden.
(4) Umbettungen erfolgen nur auf Antrag; antragsberechtigt sind
bei Umbettungen aus Reihengrabstätten oder Urnenreihengrabstätten die Verantwortlichen nach § 9 Absatz 1 BestG, bei Umbettungen aus Wahlgrabstätten der jeweilige Nutzungsberechtigte. Die
Ortsgemeinde ist bei dringendem öffentlichem Interesse berechtigt,
Umbettungen vorzunehmen.
(5) Umbettungen werden von der Friedhofsverwaltung durchgeführt. Sie kann sich dabei auch eines gewerblichen Unternehmers
bedienen. Sie bestimmt den Zeitpunkt der Umbettung.
(6) Die Kosten der Umbettung und den Ersatz von Schäden, die
an benachbarten Grabstätten und Anlagen durch eine Umbettung
entstehen, hat der Antragsteller zu tragen.
(7) Der Ablauf der Ruhezeit und der Nutzungszeit wird durch eine
Umbettung nicht unterbrochen oder gehemmt.
(8) Leichen und Aschen dürfen zu anderen als zu Umbettungszwecken nur auf behördliche oder richterliche Anordnung hin ausgegraben werden.
4. Grabstätten
§ 12
Allgemeines, Arten der Grabstätten
(1) Die Grabstätten werden unterschieden in
a) Reihengrabstätten,
b) Rasenreihengrabstätten,
c) Wahlgrabstätten,
d) Urnengrabstätten als Reihengrabstätten,
e) Urnenrasengrabstätten
(2) Die Grabstätten bleiben Eigentum des Friedhofseigentümers.
An ihnen können Rechte nur nach dieser Satzung erworben werden. Es besteht kein Anspruch auf Verleihung des Nutzungsrechts
an einer der Lage nach bestimmten Grabstätte oder auf Unveränderlichkeit der Umgebung.
§ 13
Reihengrabstätten
(1) Reihengrabstätten sind Grabstätten (Einzelgräber) für Erdbestattungen, die der Reihe nach belegt und im Todesfall für die Dauer
der Ruhezeit des zu Bestattenden schriftlich zugeteilt werden. Ein
Wiedererwerb des Nutzungsrechts an der Reihengrabstätte ist nicht
möglich.
(2) Es werden eingerichtet:
a) Einzelgrabfelder für Verstorbene bis zum vollendeten 5. Lebensjahr,
b) Einzelgrabfelder für Verstorbene ab vollendetem 5. Lebensjahr.
(3) In jeder Reihengrabstätte darf - außer in den Fällen des § 7
Absatz 5 und des § 13a - nur eine Leiche bestattet werden.
(4) Das Abräumen von Einzelgrabfeldern oder Teilen von ihnen
nach Ablauf der Ruhezeiten wird drei Monate vorher veröffentlicht und durch ein Hinweisschild auf dem betreffenden Grabfeld
bekanntgemacht.
§ 13a
Gemischte Grabstätten
(1) Ein Einzelgrabfeld nach § 13 Absatz 2 Buchstabe b) kann durch
Beschluss des Ortsgemeinderats in ein Grabfeld mit gemischten
Grabstätten umgewidmet werden.
(2) Gemischte Grabstätten sind bereits durch eine Erdbestattung
belegte Einzelgräber (§ 13 Absatz 1), in denen auf Antrag des Nutzungsberechtigten zusätzlich die Beisetzung einer Asche gestattet
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 26
werden kann. Die Grabstätte gilt hinsichtlich der zweiten Bestattung als Urnenwahlgrabstätte nach § 15 Absatz 3.
(3) Die Dauer des Nutzungsrechts der Grabstätte richtet sich nach
der Ruhezeit der ersten Bestattung. Die zusätzliche Beisetzung
einer Asche darf im Einzelfall nur dann erfolgen, wenn die verbleibende Ruhezeit nach der ersten Bestattung noch mindestens 15
Jahre beträgt.
§ 14
Wahlgrabstätten
(1) Wahlgrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, an
denen auf Antrag nach Zahlung der festgesetzten Gebühr ein Nutzungsrecht für die Dauer von 40 Jahren (Nutzungszeit) verliehen
und deren Lage im Benehmen mit dem Nutzungsberechtigten
bestimmt wird.
(2) Es wird eine Urkunde, die Beginn und Ende des Nutzungsrechts
enthält, ausgestellt. Aus dem Nutzungsrecht ergibt sich die Pflicht
zur Anlage und Pflege des Grabes.
(3) Wahlgrabstätten werden als zwei- oder mehrstellige Grabstätten
vergeben.
(4) Während der Nutzungszeit darf eine weitere Bestattung nur
stattfinden, wenn die Ruhezeit die Nutzungszeit nicht überschreitet
oder das Nutzungsrecht für die Zeit bis zum Ablauf der Ruhezeit
verlängert worden ist.
(5) Das Nutzungsrecht kann nur einmal für die gesamte Wahlgrabstätte wiederverliehen werden. Die Wiederverleihung erfolgt auf
Antrag nach den in diesem Zeitpunkt geltenden Bestimmungen
über den Inhalt des Nutzungsrechts und die zu zahlenden Gebühren.
(6) Schon bei der Verleihung des Nutzungsrechts soll der Nutzungsberechtigte für den Fall seines Ablebens aus dem in Satz 2 genannten Personenkreis einen Nachfolger im Nutzungsrecht bestimmen
und ihm das Nutzungsrecht durch einen Vertrag übertragen. Wird
bis zu seinem Ableben keine derartige Regelung getroffen, geht das
Nutzungsrecht in nachstehender Reihenfolge auf die Angehörigen
des verstorbenen Nutzungsberechtigten mit deren Zustimmung
über:
a) auf den überlebenden Ehegatten,
b) auf die Kinder,
c) auf die Enkel in der Reihenfolge der Berechtigung ihrer Väter
oder Mütter,
d) auf die Eltern,
e) auf die Geschwister,
f) auf sonstige Erben.
Innerhalb der einzelnen Gruppen wird unter Ausschluss der übrigen Angehörigen der Gruppe die nach Jahren älteste Person nutzungsberechtigt.
(7) Der jeweilige Nutzungsberechtigte kann das Nutzungsrecht
auf eine Person aus dem Kreis der in Absatz 6 Satz 2 genannten
Personen übertragen. Der Rechtsnachfolger hat bei der Friedhofsverwaltung das Nutzungsrecht unverzüglich nach Erwerb auf sich
umschreiben zu lassen.
(8) Der jeweilige Nutzungsberechtigte hat im Rahmen dieser Satzung und der dazu ergangenen Regelungen das Recht, in der Wahlgrabstätte bestattet zu werden, bei Eintritt eines Bestattungsfalles
über andere Bestattungen und über die Art der Gestaltung und der
Pflege der Grabstätte zu entscheiden.
(9) Das Nutzungsrecht an unbelegten Grabstätten kann jederzeit,
an teilbelegten Grabstätten erst nach Ablauf der letzten Ruhezeit
zurückgegeben werden. Eine Rückgabe ist nur für die gesamte
Grabstätte möglich.
(10) Bei Rückgabe von Wahlgrabstätten wird an den Nutzungsberechtigten die für die Wahlgrabstätte gezahlte Gebühr unter
Berücksichtigung der verbleibenden, auf volle Jahre abgerundeten
Nutzungszeit anteilig zurückerstattet.
§ 15
Urnengrabstätten
(1) Aschen dürfen beigesetzt werden
a) in Urnenreihengrabstätten,
b) in Urnenrasengrabstätten,
c) in Reihengrabstätten bis zu 3 Aschen,
d) in mehrstelligen Wahlgrabstätten bis zu 3 Aschen.
(2) Urnenreihengrabstätten sind Aschenstätten, die der Reihe nach
belegt und erst im Todesfall auf die Dauer der Ruhezeit zur Beisetzung abgegeben werden. Zusätzlich wird gestattet, in eine bereits
belegte Urnenreihengrabstätte eine weitere Urne beizusetzen,
wobei die maximale Ruhezeit 25 Jahre beträgt.
(3) Urnenrasengrabstätten sind Aschenstätten im Umkreis von
Gedenksteinen und/oder unter Bäumen, die der Reihe nach belegt
Freitag, den 10. April 2015
und erst im Todesfall auf die Dauer der Ruhezeit zur Beisetzung
abgegeben werden.
(4) Die Beisetzung ist bei der Friedhofsverwaltung rechtzeitig
anzumelden. Der Anmeldung sind eine Ausfertigung der standesamtlichen Sterbeurkunde und die Bescheinigung des Trägers der
Feuerbestattungsanlage über die Einäscherung beizufügen.
(5) Soweit sich aus der Satzung nicht etwas anderes ergibt, gelten die Vorschriften für Reihengrabstätten entsprechend auch für
Urnengrabstätten.
§ 16
Ehrengrabstätten
Entfällt.
5. Gestaltung der Grabstätten
§ 17
Wahlmöglichkeit
(1) Auf dem Friedhof werden Grabfelder mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften (§ 18) und Grabfelder mit besonderen Gestaltungsvorschriften (§§ 20 und 26) eingerichtet.
(2) Grabfelder mit besonderen Gestaltungsvorschriften sind in
einem Belegungsplan festgelegt.
(3) Bei der Zuweisung einer Grabstätte bestimmt der Antragsteller, ob diese in einem Grabfeld mit allgemeinen oder mit besonderen Gestaltungsvorschriften liegen soll. Entscheidet er sich für eine
Grabstätte mit besonderen Gestaltungsvorschriften, so besteht die
Verpflichtung, die Gestaltungsvorschriften dieser Friedhofssatzung
einzuhalten. Eine entsprechende schriftliche Erklärung ist durch
den Antragsteller zu unterzeichnen.
(4) Wird von dieser Wahlmöglichkeit nicht rechtzeitig vor der
Bestattung Gebrauch gemacht, wird eine Grabstätte im Friedhofsteil mit besonderen Gestaltungsvorschriften zugeteilt.
§ 18
Allgemeine Gestaltungsvorschriften
Jede Grabstätte ist so zu gestalten und an die Umgebung anzupassen, dass die Würde des Friedhofes in seinen einzelnen Teilen und in
seiner Gesamtanlage gewahrt wird.
§ 19
Gestaltung der Grabmale in Grabfeldern mit
allgemeinen Gestaltungsvorschriften
Die Grabmale und sonstigen baulichen Anlagen auf Grabfeldern ohne besondere Gestaltungsvorschriften unterliegen in ihrer
Gestaltung und Bearbeitung keinen besonderen Anforderungen.
Die übrigen Regelungen gelten jedoch uneingeschränkt.
§ 20
Gestaltung der Grabmale in Grabfeldern mit
besonderen Gestaltungsvorschriften
(1) Die Grabmale in Grabfeldern mit besonderen Gestaltungsvorschriften müssen in ihrer Gestaltung und Bearbeitung nachstehenden Anforderungen entsprechen:
a) Findlinge, findlingsähnliche, unbearbeitete, bruchraue, grellweiße und tiefschwarze Steine sind nicht zugelassen.
b) Bei der Gestaltung und Bearbeitung sind folgende Vorschriften
einzuhalten:
1. Alle Steine müssen allseitig und gleichmäßig bearbeitet sein,
2. alle Bearbeitungsarten sind zulässig, außer Politur,
3. Politur ist nur als gestalterisches Element für Ornament und
Schrift erlaubt, sofern sie nicht überwiegt,
4. die Grabmale müssen aus einem Stück hergestellt sein, sie dürfen keine Sockel haben,
5. nicht zugelassen sind alle nicht aufgeführten Materialien, Zutaten, Gestaltungsund Bearbeitungsarten, insbesondere Beton,
Glas, Emaille, Kunststoff, Lichtbilder, Gold, Silber, Bronze und
Farben.
(2) Auf Grabstätten für Erdbestattung sind Grabmale mit folgenden Maßen zulässig:
a) Reihengrabstätten für Verstorbene bis zu 5 Jahren:
1. Stehende Grabmale:
Höhe 0,55 m bis 0,80 m, Breite bis 0,45 m, Mindeststärke 0,14 m.
2. Liegende Grabmale:
Breite bis 0,40 m, Höchstlänge 0,50 m, Mindeststärke 0,14 m.
b) Reihengrabstätten für Verstorbene über 5 Jahren:
1. Stehende Grabmale:
Höhe 0,70 m bis 0,95 m, Breite bis 0,45 m, Mindeststärke 0,16 m.
2. Liegende Grabmale:
Breite bis 0,50 m, Höchstlänge 0,70 m, Mindeststärke 0,14 m.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 27
c) Zwei- und mehrstellige Wahlgrabstätten:
1. Stehende Grabmale:
Höhe 1,00 m bis 1,20 m, Breite bis 0,60 m, Mindeststärke 0,18 m.
2. Liegende Grabmale:
Breite bis 0,75 m, Länge 0,80 m bis 1,20 m, Höhe 0,14 m bis 0,30 m
(3) Auf Urnengrabstätten sind Grabmale bis zu folgenden Größen
zulässig:
a) Urnenreihengrabstätten:
1. Stehende Grabmale:
Grundriss 0,35 m x 0,35 m, Höhe 0,70 m bis 0,90 m.
2. Liegende Grabmale:
Größe 0,40 m x 0,40 m, Höhe der Hinterkante 0,15 m.
(4) Das besonders ausgewiesene Rasengrabfeld bleibt eben und in
Rasen, der von der Friedhofsverwaltung regelmäßig gemäht wird.
Für die Kenntlichmachung der Grabstellen sind nur stehende Grabmale in folgender Größe zulässig:
Höhe bis 0,35 m, Breite bis 0,50 m, Mindeststärke 0,14 m.
Die Grabstätten sind durch den Nutzungsberechtigten innerhalb
von vier Wochen nach der Bestattung von jeglichem Grabschmuck
zu räumen. Die Pflege und das Mähen des Rasens werden für die
Dauer der Ruhezeit seitens des Friedhofsträgers oder seines Be auftragten sichergestellt. Die gesamte Rasenfläche muss zum Mähen
freigehalten werden.
Grabschmuck oder Grableuchten dürfen nur neben den Grabmalen
aufgestellt werden.
(5) Das besonders ausgewiesene Urnenrasengrabfeld am Gedenkstein bleibt eben und in Rasen, der von der Friedhofsverwaltung
regelmäßig gemäht wird. Für die Kenntlichmachung der Grabstellen sind nur flach liegende Grabsteine (Tafeln) in einer Größe von
0,40 m x 0,40 m - jedoch ohne jegliche Einfassung - zugelassen. Diese
Tafeln mit den Namen der Verstorbenen sind von den Angehörigen
herstellen zu lassen und dürfen nicht mit erhabenen Buchstaben
versehen sein. Der Einbau erfolgt durch die Friedhofsverwaltung.
Von November bis März darf auf die Grabfläche eine Schale oder
ähnliches gestellt werden.
Während der Wachstumsphase muss die gesamte Rasenfläche zum
Mähen freigehalten werden.
(6) Bei Urnenbestattungen unter Bäumen erfolgt die Kennzeichnung der dort beigesetzten Aschen mittels Hinweisschild am Baum.
(7) Der Friedhofsträger kann Ausnahmen von den Vorschriften der
Absätze 1 bis 3 und auch sonstige bauliche Anlagen zulassen, soweit
er es unter Beachtung des § 18 für vertretbar hält.
§ 21
Errichten und Ändern von Grabmalen
(1) Die Errichtung und jede Veränderung von Grabmalen sind der
Friedhofsverwaltung anzuzeigen mit der Erklärung, dass das Vorhaben der gültigen Friedhofssatzung entspricht.
(2) Der Anzeige sind beizufügen der Grabmalentwurf mit Grundriss und Seitenansicht im Maßstab 1 : 10 unter Angabe des Materials
und seiner Bearbeitung.
(3) Mit dem Vorhaben darf einen Monat nach Vorlage der vollständigen Anzeige begonnen werden, wenn seitens der Friedhofsverwaltung in dieser Zeit keine Bedenken wegen eines Verstoßes gegen die
Friedhofssatzung geltend gemacht werden. Vor Ablauf des Monats
darf begonnen werden, wenn die Friedhofsverwaltung schriftlich die
Übereinstimmung mit der geltenden Friedhofssatzung bestätigt.
(4) Das Vorhaben ist erneut anzuzeigen, wenn das Grabmal oder die
sonstige bauliche Anlage nicht binnen eines Jahres nach Einreichen
der Anzeige errichtet bzw. geändert worden ist.
§ 22
Standsicherheit der Grabmale
Die Grabmale sind ihrer Größe entsprechend nach den allgemeinen
anerkannten Regeln des Handwerks zu fundamentieren und so zu
befestigen, dass sie dauernd standsicher sind und auch beim Öffnen benachbarter Gräber nicht umstürzen oder sich senken können.
Satz 1 gilt für sonstige bauliche Anlagen entsprechend.
§ 23
Verkehrssicherungspflicht für Grabmale
(1) Die Grabmale und die sonstigen baulichen Anlagen sind dauernd in verkehrssicherem Zustand zu halten. Sie sind zu überprüfen
oder überprüfen zu lassen, und zwar in der Regel jährlich zweimal
- im Frühjahr nach der Frostperiode und im Herbst -. Verantwortlich
dafür ist bei Reihen- und Urnenreihengrabstätten, wer den Antrag
auf Zuteilung der Grabstätte (§ 13) gestellt hat, bei Wahl- und
Urnenwahlgrabstätten der Nutzungsberechtigte.
Freitag, den 10. April 2015
(2) Scheint die Standsicherheit eines Grabmals, einer sonstigen
baulichen Anlage oder von Teilen davon gefährdet, ist der für die
Unterhaltung Verantwortliche (Absatz 1) verpflichtet, unverzüglich
die erforderlichen Maßnahmen zu treffen.
(3) Bei Gefahr im Verzuge kann die Friedhofsverwaltung auf Kosten des Verantwortlichen Sicherungsmaßnahmen (zum Beispiel
Umlegen von Grabmalen) treffen. Wird der ordnungswidrige
Zustand trotz schriftlicher Aufforderung der Friedhofsverwaltung
nicht innerhalb einer festzusetzenden angemessenen Frist beseitigt,
ist die Friedhofsverwaltung dazu auf Kosten des Verantwortlichen
berechtigt. Sie kann das Grabmal oder Teile davon entfernen. Die
Gemeinde ist verpflichtet, diese Gegenstände drei Monate aufzubewahren. § 24 Absatz 2 Satz 4 gilt entsprechend. Ist der Verantwortliche nicht bekannt oder über das Einwohnermeldeamt nicht zu
ermitteln, genügen als Aufforderung eine öffentliche Bekanntmachung und ein Hinweisschild auf der Grabstätte, das für die Dauer
von einem Monat aufgestellt wird.
§ 24
Entfernen von Grabmalen
(1) Vor Ablauf der Ruhezeit oder der Nutzungszeit dürfen Grabmale nur mit vorheriger Zustimmung der Friedhofsverwaltung entfernt werden.
(2) Nach Ablauf der Ruhezeit bei Reihen- und Urnenreihengrabstätten, nach Ablauf der Nutzungszeit bei Wahlgrabstätten oder
nach der Entziehung von Grabstätten und Nutzungsrechten sind
die Grabmale und sonstigen baulichen Anlagen innerhalb einer
Frist von drei Monaten zu entfernen. Auf den Ablauf der Ruhezeit
bzw. der Nutzungszeit wird durch öffentliche Bekanntmachung hingewiesen. Kommt der Verpflichtete dieser Verpflichtung nicht nach,
so ist die Friedhofsverwaltung berechtigt, die Grabstätte abräumen
zu lassen.
Lässt der Verpflichtete das Grabmal und die sonstigen baulichen
Anlagen nicht binnen drei Monaten abholen, gehen sie entschädigungslos in das Eigentum der Gemeinde über, wenn dies bei Erwerb
des Nutzungsrechts oder bei der Genehmigung für die Errichtung
des Grabmales oder sonstiger baulicher Anlagen schriftlich vereinbart wurde. Sofern Grabstätten von der Friedhofsverwaltung abgeräumt werden, hat der jeweilige Verpflichtete die Kosten zu tragen.
7. Herrichten und Pflege der Grabstätten
§ 25
Herrichten und Instandhalten der Grabstätten
(1) Alle Grabstätten müssen im Rahmen der Vorschriften des § 18
hergerichtet und dauernd instand gehalten werden. Dies gilt entsprechend für den Grabschmuck. Verwelkte Blumen und Kränze
sind unverzüglich von den Grabstätten zu entfernen.
(2) Für die Herrichtung und die Instandhaltung ist bei Reihen- und
Urnenreihengrabstätten der Inhaber der Grabzuweisung (Verantwortlicher gemäß § 9 BestG), bei Wahlgrabstätten der Nutzungsberechtigte verantwortlich.
(3) Die für die Grabstätten Verantwortlichen können die Grabstätten selbst anlegen und pflegen oder damit einen Friedhofsgärtner
beauftragen.
(4) Reihen- und Urnenreihengrabstätten müssen innerhalb sechs
Monaten nach der Bestattung, Wahlgrabstätten innerhalb von sechs
Monaten nach der Verleihung des Nutzungsrechtes hergerichtet
werden.
(5) Die Herrichtung, Unterhaltung und Veränderung der gärtnerischen Anlagen außerhalb der Grabstätten obliegen ausschließlich
der Friedhofsverwaltung.
(6) Die Verwendung von Pflanzenschutz- und Unkrautbekämpfungsmitteln ist nicht gestattet.
§ 26
Grabfelder mit besonderen Gestaltungsvorschriften
Grababdeckungen bzw. Grabplatten sind bis zur halben Grabfläche zulässig. Die Grabstätten sollen in ihrer gesamten Restfläche
bepflanzt werden. Die Bepflanzung darf die anderen Grabstätten
sowie die öffentlichen Anlagen und Wege nicht beeinträchtigen.
Nicht zugelassen sind insbesondere Bäume und großwüchsige
Sträucher.
§ 27
Grabfelder mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften
Die Herrichtung der Grabstätten unterliegt keinen besonderen
Anforderungen. § 26 Satz 4 ist zu beachten.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 28
§ 28
Vernachlässigte Grabstätten
(1) Wird eine Grabstätte nicht ordnungsgemäß hergerichtet oder
bepflanzt, hat der Verantwortliche auf schriftliche Aufforderung der
Friedhofsverwaltung die Grabstätte innerhalb einer jeweils festzusetzenden angemessenen Frist in Ordnung zu bringen. Kommt er
dieser Verpflichtung nicht nach, kann die Friedhofsverwaltung die
Grabstätte nach ihrem Ermessen auf seine Kosten herrichten lassen.
(2) Ist der Verantwortliche nicht bekannt oder nicht ohne weiteres
zu ermitteln, genügt für die Durchführung der Maßnahme nach
Absatz 1 eine öffentliche Bekanntmachung oder ein Hinweis auf
der Grabstätte.
8. Leichenhalle
§ 29
Benutzen der Leichenhalle
(1) Die Leichenhalle dient der Aufnahme der Leichen bis zur
Bestattung. Sie darf nur mit Erlaubnis der Friedhofsverwaltung
betreten werden. Die Friedhofsverwaltung kann hierfür bestimmte
Zeiten festlegen, wobei in besonderen Fällen (zum Beispiel Unfalltod) Ausnahmen möglich sind.
(2) Die Särge sind spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der
Trauerfeier oder der Beisetzung endgültig zu schließen.
(3) Die Särge der an einer nach seuchenrechtlichen Bestimmungen
meldepflichtigen Krankheit Verstorbenen sollen in einem besonderen Raum der Leichenhalle aufgestellt werden.
Der Zutritt zu diesen Räumen und die Besichtigung der Leichen
bedürfen zusätzlich der vorherigen Zustimmung des Amtsarztes.
9. Schlussvorschriften
§ 30
Alte Rechte
(1) Bei Grabstätten, die bei Inkrafttreten dieser Satzung bereits
zugeteilt oder erworben sind, richten sich Ruhezeit und Gestaltung
nach den bisherigen Vorschriften.
(3) Im Übrigen gilt diese Satzung.
§ 31
Haftung
Die Ortsgemeinde Neunkirchen haftet nicht für Schäden, die durch
satzungswidrige Benutzung des Friedhofs sowie seiner Anlagen und
Einrichtungen durch dritte Personen oder durch Tiere entstehen.
§ 32
Ordnungswidrigkeiten
(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1.
den Friedhof entgegen der Bestimmungen des § 4 betritt,
2. sich auf dem Friedhof nicht der Würde des Ortes entsprechend verhält oder die Anordnungen des Friedhofspersonals nicht befolgt (§ 5 Absatz 1),
3. gegen die Bestimmungen des § 5 Satz 1 verstößt,
4. eine gewerbliche Tätigkeit auf dem Friedhof ohne Zulassung ausübt (§ 6 Absatz 1)
5. Umbettungen ohne vorherige Zustimmung vornimmt (§ 11),
6. die Bestimmungen über zulässige Maße für Grabmale nicht
einhält (§ 20 Absätze 2 und 3),
7. als Verfügungsberechtigter, Nutzungsberechtigter oder Gewerbetreibender Grabmale oder sonstige Grabausstattungen ohne Zustimmung errichtet oder verändert (§ 21 Absätze 1 und 3),
8. Grabmale ohne Zustimmung der Friedhofsverwaltung entfernt (§ 24 Absatz 1),
9. Grabmale und Grabausstattungen nicht in verkehrssicherem Zustand hält (§§ 22, 23 und 25),
10. Pflanzenschutz- und Unkrautbekämpfungsmittel verwendet
(§ 25 Absatz 6),
11. Grabstätten entgegen § 26 mit Grababdeckungen versieht
oder nicht oder entgegen §§ 26 und 27 bepflanzt,
12. Grabstätten vernachlässigt (§ 28),
13. die Leichenhalle entgegen § 29 Absatz 1 und Absatz 3 Satz 2
betritt.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu
1.000,00 € geahndet werden. Das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24.05.1968 (BGBl. I Seite 481) in der jeweils geltenden Fassung findet Anwendung.
§ 33
Gebühren
Für die Benutzung der von der Ortsgemeinde Neunkirchen verwalteten Friedhöfe und ihrer Einrichtungen sind die Gebühren nach
der jeweils geltenden Haushaltssatzung zu entrichten.
Freitag, den 10. April 2015
§ 34
Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.
Gleichzeitig treten die Friedhofssatzung vom 1. September 1980 einschließlich Änderung vom 23. Januar 2006 und alle übrigen entgegenstehenden ortsrechtlichen Vorschriften außer Kraft.
Neunkirchen, 27. März 2015
Ortsgemeinde Neunkirchen
gez. Richard Pestemer, Ortsbürgermeister
Hinweis auf die Rechtsfolgen nach § 24 Abs. 6 der Gemeindeordnung (GemO)
Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften dieses Gesetzes oder aufgrund dieses Gesetzes zustande
gekommen sind, gelten ein Jahr nach der Bekanntmachung als von
Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn
1. die Bestimmungen über die Öffentlichkeit der Sitzung, die
Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der
Satzung verletzt worden sind
oder
2. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Aufsichtsbehörde
den Beschluss beanstandet oder jemand die Verletzung der
Verfahrens- oder Formvorschriften gegenüber der Gemeindeverwaltung unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die
Verletzungen begründen soll, schriftlich geltend gemacht hat.
Hat jemand eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht, so
kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann
diese Verletzung geltend machen.
Neunkirchen, 27. März 2015
Ortsgemeinde Neunkirchen
gez. Richard Pestemer, Ortsbürgermeister
rorodt
Ortsbürgermeister: hermann klein
Ortsstraße 5, tel. 06504/612
sprechstunden: nach Vereinbarung
schönberg
Ortsbürgermeister: harald Prümm
in der kordel 7, 54426 schönberg
telefon: 06504/314012, mobil: 0176/10218033
www.schoenberg-rlp.de
sprechstunden nach Vereinbarung
Bekanntmachungen
Abstimmung des Veranstaltungskalenders
Zur Abstimmung des Veranstaltungskalenders 2015 für die Ortsgemeinde Schönberg lade ich die Vertreter aller ortsansässigen
Vereine, ähnlicher Organisationen und Privatpersonen die eine Veranstaltung ausrichten wollen am Montag, 13.04.2015 um 20.00 Uhr
in Flach’s Scheune ein.
gez. Harald Prümm
IN EigENEr SaChE
Wenn Sie kein Amtsblatt
bekommen haben ...
Reklamationen wegen Nichtzustellung des Amtsblattes
nimmt der Verlag entgegen unter folgenden Nummern:
06502/9147-335, -336 und -713.
Die neue E-Mail-Adresse für Reklamationen ist:
abo@wittich-foehren.de
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 29
Veranstaltungen / termine
Freitag, den 10. April 2015
Ü60 gewinnen. Dies gelang nach Siegen gegen die SG KisselbachPfalzfeld-Wiebelsheim (4:3) und den TTC Wirges (4:2).
Gegen Kisselbach konnten Egon Kreis/Reinhard Krämer das Doppel gewinnen. Egon Kreis, Winni Mikler und Reinhard Krämer
gewannen je ein Einzel.
Im Spiel gegen Wirges punkteten Egon Kreis und Winni Mikler je
2 x.
Talling qualifizierte sich damit für die Südwestdeutschen Meisterschaften in Waldfischbach am 25.4.2015.
Preisskat in
Thalfang und
Horath
Freitag, 10.04.2015
im Landgasthof Rauland,
Hauptstr. 17, 54424 Thalfang
und am
Freitag, 17.04.2015
im Familien - Hotel
Hochwald, St.-Georg-Str. 1,
54497 Horath
Beginn: Anzahl der Serien: Startgeld: Abreizgeld: 1. Preis: 19.00 Uhr
2
10,00 €
1. - 2. Spiel 0,50 €
ab 3. Spiel 1,00 €
75,— €
Weitere Geld- bzw. Sachpreise je nach Beteiligung.
Pro Tisch 1 Preis.
Grand ouvert Jack Pot.
Gäste sind herzlich willkommen.
Es laden ein die Skatfreunde von:
Herz Dame Schönberg - Mitglied im DSKV e.V.
www.herzdameschoenberg.dskv.de
Talling
Ortsbürgermeister Wolfgang Marx
Zum Wiesental 6, 54426 Talling,
Tel. 06504/2336 oder 06504/91410
Sprechstunden nach Vereinbarung
Veranstaltungen / termine
Unser Foto zeigt die Rheinlandmeistermannschaft mit v.l.n.r. Reinhard Krämer, Winni Mikler und Egon Kreis.
Spiele der kommenden Woche:
TTC Talling I - SG Butzweiler/Kordel I
Bombogen SFC II - TTC Talling IV
TTC Talling II - TTV Dreis IV
Vfl Monzel III - TTC Talling III
TTC Talling III - SV Zeltingen II
SG Butzweiler/Kordel VI - TTC Talling II
Sa. 11.04./17.30 Uhr
Sa. 11.04./18.30 Uhr
Sa. 11.04./18.30 Uhr
Di. 14.04./19.30 Uhr
Mi. 15.04./19.30 Uhr
Mi. 15.04./19.30 Uhr
sonstige Behörden
und dienststellen
Anlage KAP - Erstattung
von Kapitalertragsteuer
Steuerbescheide frühestens ab Ende April
Aufgrund erforderlicher Software-Programmierungen verzögert
sich bundesweit die maschinelle Bearbeitung der Einkommensteuererklärungen 2014 mit Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen; Anrechnung von Kapitalertragsteuer).
Die rheinland-pfälzische Finanzverwaltung kann daher frühestens
Ende April die ersten hiervon betroffenen Steuerbescheide versenden. Für Fälle einer Einkommensteuererklärung mit der Anlage
KAP, bei denen Verluste mit entsprechenden Kapitalerträgen verrechnet werden, ist möglicherweise mit weiteren Verzögerungen zu
rechnen.
Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz
Zahnärztliche Patientenberatung
TTC Talling
www.ttc-talling.de
Ergebnisse vom Wochenende:
TTC Talling IV - TSG Trier-Biewer II
8:4
Talling IV startete mit einem Doppelsieg von Mariusz Dziedzic/
Otto Kreis. In den Einzeln punkteten Danny Bernard 3 x, Christine
Ludwig 2 x sowie Mariusz Dziedzic und Otto Kreis je 1 x.
Terminvormerkung für Gemeinschaftsveranstaltung und Jahreshauptversammlung sind am Samstag, 20.6.2015!
TTC Talling Senioren Ü60 erneut Rheinlandmeister
Das Seniorenteam des TTC Talling mit Egon Kreis, Winni Mikler
und Reinhard Krämer konnte am Wochenende in Sohren zum vierten Mal in Folge den Rheinlandmeister-Titel in der Seniorenklasse
Wenn Sie im Rahmen Ihrer zahnärztlichen Behandlung Fragen
haben oder hinsichtlich einer Entscheidung unsicher sind empfehlen wir Ihnen in jedem Fall, zunächst das vertrauensvolle Gespräch
mit Ihrer Zahnärztin oder mit Ihrem Zahnarzt zu suchen. Keiner
kann und wird Sie so gut beraten können wie Ihr Zahnarzt, der Sie
und Ihren Gesundheitszustand am besten kennt.
Sie können aber auch unser telefonisches Hotline-System Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Mitglieder des Vorstandes der
Landeszahnärztekammer, erfahrene Zahnärzte und Zahnärztinnen
sowie Zahnarzthelferinnen bieten Ihnen hier kompetentes Wissen
und ihren Rat.
Patienteninformationsstelle der Bezirkszahnärztekammer Trier:
Ihre Ansprechpartnerin: Frau Fuhrmann, Tel.: 0261-35142.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 30
sonstige Vereine
kirchliche nachrichten
und Verbände
Evangelische Kirchengemeinde
Thalfang - Morbach
AIDS-Hilfe Trier e.V.
Sonntag, den 12.04.15 (Quasimodogeniti)
10.00 Uhr Gottesdienst in Morbach
10.30 Uhr Gottesdienst in Thalfang
Dienstag, den 14.04.15
17.30 Uhr Kinder- und Jugendchor Happy singers+Bambini cantanti
Mittwoch, den 15.04.15
16.00 Uhr Konfirmandenunterricht
17.00 Uhr CVJM-Minijungschar
17.00 Uhr CVJM-Jungschar
20.00 Uhr Kirchenchor
Familiengottesdienst
Vorankündigung
-
Am
Sonntag,
den
19.04.15,
findet
im
E v. G e m e i n d e h a u s
Thalfang ein Familiengottesdienst über die Jahreslosung statt, zu dem
wir besonders Kinder
und ihre Eltern einladen.
Einige Kinder, die beim
Osterbasteln teilgenommen hatten, werden ein
entsprechendes Rollenspiel aufführen. Wir treffen uns zum Einüben wie
vereinbart am Montag,
den 13.04.15, um 17.00
Uhr im Ev. Gemeindehaus im Kindergottesdienstraum.
Katholische Pfarreiengemeinschaft
Thalfang - Heidenburg
Samstag, 11.04.2015, Vorabend zum zweiten Sonntag der Osterzeit
Malborn 17.30 Uhr Vorabendmesse
Schönberg 19.00 Uhr Vorabendmesse
Sonntag, 12.04.2015, Zweiter Sonntag der Osterzeit
Weißer Sonntag
Heidenburg 11.00 Uhr Wortgottesfeier
Dienstag, 14.04.2015
Thiergarten 17.30 Uhr Abendmesse
Hauskreis in Breit
Der nächste Hauskreis findet am 13.04.2015 und 20:00 Uhr bei Winfried und Hella Welter in Breit in der Brunnenstr. 10 statt. Unser
Thema ist „Einander in den Arm nehmen - Segnung der Kinder“.
Nähere Info unter der Rubrik „Ortsgemeinde Breit“.
Jehovas Zeugen
Freitag, den 10. April 2015
Königreichsaal Hermeskeil, An der Alten Brauerei 5, Telefon:
06503/95038
Freitag, 10.04.2015
19:00 Uhr Versammlungsbibelstudium: „Nicht parteiische Unterschiede machend, nicht heuchlerisch“ - Jak. 2:9.
Anschließend Vortrag u.a. mit dem Thema: „Ist Gott schuld am Leid
der Menschen?“
20:40 Uhr Ende der Zusammenkunft
Sonntag, 12.04.2015
10:00 Uhr Sondervortrag: „Vollkommenes Familienglück ist verheißen“.
Anschließend Bibelstudium anhand des Wachtturms: „Uns Jesus
zum Vorbild nehmen: seine Demut und seine innige Zuneigung“ - 1.
Pet. 2:21.
11:45 Uhr Ende der Zusammenkunft
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich und kostenfrei.
Zusätzlich online / www.jw.org.
Saarstraße 55, 54290 Trier
Telefon: 0651/970440
Telefax: 0651/9704412
Beratung und Information für Infizierte, deren Angehörige und
Menschen, die Fragen zu AIDS haben: 0651-19411.
Mo., Die, Do., 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 09.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Freitag, 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.
Eurener Straße 6-8, HE I.OG, 54294 Trier, Telefon: 0651/44100
Blinde und Sehbehinderte, insbesondere Eltern blinder und sehbehinderter Kinder, werden beraten durch den Verband der Blinden
und Sehbehinderten im Reg.-Bez. Trier e.V. /VBST
Kreisgruppenvorsitzender Bernkastel-Wittlich: Stefan Brück, Charlottenhöhe 14, 54424 Thalfang, Telefon: 06504/1030.
Spenden-/Beitrags-Konto-Nr.: 100 500 8, Sparkasse Trier, 585 501 30.
Bauern- und Winzerverband
Bernkastel-Wittlich
Rücksichtnahme ist keine Einbahnstraße
Es nicht immer schön, was die Landwirte nach den Wintermonaten
so alles auf ihren Flächen vorfinden. Weggeworfene Glas- und Plastikflaschen, Unrat und Abfall, aber auch „Haufen-weise“ Hundekot.
Hundekot kann auf Äckern erzeugte Lebens- und Futtermittel
für Menschen und Nutztiere verunreinigen und so eine Gefahr für
deren Gesundheit darstellen. Hundekot auf Wiesen, die zur Futtergewinnung dienen, kann bei Kühen sogar zum Verkalben führen.
Beides will sicherlich weder der Spaziergänger, der Hundebesitzer
noch der Freizeitsportler.
An weggeworfenen Flaschen und anderem Abfall können sich Tiere
gegebenenfalls verletzen oder gar vergiften, deshalb haben auch
diese nichts auf Feldern und Wiesen verloren. Jeder Haus- und Gartenbesitzer würde sich beschweren, wenn ein Spaziergänger einfach
seine leere Flasche über den Zaun werfen würde. Insbesondere bei
Wiesen scheine es Vielen gar nicht klar zu sein, dass man diese nicht
selbstverständlich betreten dürfe. „Der Landwirt trampelt auch
nicht ungefragt durch den Garten oder gar das Salatbeet seiner
Mitbürger“, erklärte der Verband. Nichts anderes mache aber der
unbedachte Spaziergänger - er marschiere gegebenenfalls durch das
„Fr“ Essen der Kuh, dessen Milch er hinterher genießt.
Selbstverständlich darf die Rücksichtnahme keine Einbahnstraße
sein. Dies betrifft beispielsweise die Nutzung von Wirtschaftswegen, wo es immer wieder zu Konflikten zwischen Landwirten und
Freizeitnutzern kommt. Auch wenn diese Wege in erster Linie der
Bewirtschaftung land- und forstwirtschaftlicher Flächen dienen, so
nutzen Wanderer und Radfahrer diese gerade in den Frühlings- und
Sommermonaten verstärkt.
Herzsportverein Hermeskeil e.V.
Übungsplan vom 13. April bis 17. April 2015
Prävention- und Rehabilitationsport unter ärztlicher Aufsicht
Ansprechpartner:
Melanie Kolling, Übungsleitung: Tel.: 06586 677
Vorsitzende: Dr. D. Schätzer-Klotz: 06503 800591 (AB, Rückruf)
Übungsleiter für Herzsport gesucht.
Ausbildung/Lizenzerwerb über Verein möglich
Montag, 13. April 2015
Kleine Sporthalle Gymnasium
17.30 - 18.25 Uhr Einführungsgruppe (1)
18:35 - 19:30 Uhr Übungsgruppe (2)
Übungsleitung: Bettina Reichert
Ärztl. Leitung:Dr. Glatzel (1), Dr. Wagener (2)
Dienstag, 14. April 2015
Kleine Sporthalle Gymnasium
17.30 - 19:00 Uhr Trainingsgruppe
Übungsleitung: Monika Becker
Ärztl. Leitung: Dr. D. Schätzer-Klotz
19.00 - 20.00 Uhr Pilates
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 31
Bauch, Beine, Po
Anmeldung bei: Melanie Kolling,
Donnerstag, 16. April 2015
Kleine Sporthalle Gymnasium
17.00 - 18:00 Uhr Präventionskurs
Wirbelsäulengymnastik, Atem- und Entspannungsübungen
Übungsleitung: Elke Kurz, ohne Arz
Freitag, 17. April 2015, 19:00 Uhr
Jahreshauptversammlung
Neues Dietrich-Bonhöffer-Haus, Pater-Engelbert-Str.
1.Begrüßung
2. Anträge zur Tagesordnung
3.Totenehrung
4. Bericht des 1. Vorsitzenden
5. Bericht des Kassenwarts
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastung des Vorstandes
8. Neuwahl des 1.Vorsitzenden
9. Aktivitäten 2015
10.Verschiedenes
Anträge zur Tagesordnung sind schriftlich an den Vorstand zu stellen.
Hunsrückverein e.V. Ortsgruppe Deuselbach
Am Samstag, den 18.04.2015 wollen wir an einer Bierprobe teilnehmen. Nachmittags wandern wir zunächst vom Hunsrückhaus über
Deuselbach und Immert nach Thalfang (ca. 12 km), abends kehren
wir im Landgasthof Rauland zur dort alljährlich stattfindenden
Bierprobe ein, wo wir uns wieder stärken und unsere Bier-Fachkenntnisse in Theorie und Praxis miteinander messen können.
Frühaufsteher können bereits morgens um 07.30 Uhr an einer
geführten Wanderung über den Truppenübungsplatz Baumholder
teilnehmen. Es werden Strecken von 10, 15 oder 25 km angeboten,
der Rücktransfer erfolgt per Bus (Kostenbeitrag 5 EUR).
Infos und Anmeldungen bitte bis spätestens Dienstag, den
14.04.2015 bei Florian Schu (Tel. 0176 209 14 731) oder in Facebook
unter „Schöne Menschen wandern“.
Naturpark Saar-Hunsrück
Regionaltagung zur nachhaltigen
Entwicklung im Hunsrück
Von Freitag, 17. April bis Samstag, 18. April findet die Regionaltagung zur nachhaltigen Entwicklung zu dem Thema „Ran an den
Speck - EU-Fördermittel für den Hunsrück“ in der NaturparkInfostelle Hunsrückhaus am Erbeskopf statt. Die Tagung der Landeszentrale für Umweltaufklärung, Entwicklungsschwerpunkt
Hochwald informiert darüber, welche EU-Förderprogramme existieren, welche Fördermittel für den regionalen Tourismus zur Verfügung stehen, was ein gutes Projekt ausmacht, wie die Nachhaltigkeit
der Projektergebnisse gesichert und wie mehr EU-Geld für den
Hunsrück akquiriert werden kann. Am Samstag werden FörderExperten in das Hunsrückhaus eingeladen, die an Informationsständen direkt über Bedingungen und Möglichkeiten für Förderanträge
informieren. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 € pro Person zzgl. 10
€ für das Mittagessen. Der Treffpunkt ist die Naturpark-Infostelle
Hunsrückhaus am Erbeskopf. Eine frühzeitige Anmeldung ist bei
der Naturpark-Infostelle Hunsrückhaus am Erbeskopf, Telefon
06504/778 erforderlich.
Freitag, den 10. April 2015
Parkinson Selbsthilfegruppe
Die Gruppe trifft sich jeden 2. Samstag im Monat von 15.00 bis 17.00
Uhr im Bürgerhaus Reinsfeld. Interessierte Betroffene und Angehörige sind herzlich willkommen.
Infos/Kontakt: 06503/2322 M. Müller
Patientenliga Atemwegserkrankungen
Ortsverband Bernkastel-Wittlich
Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma
oder chronische Bronchitis (COPD) treffen sich regelmäßig zum
gezielten Erfahrungsaustausch, Informationen und Arztvorträge,
um aktiv den Alltag mit ihrer chronischen Erkrankung zu gestalten.
Wir laden Sie zu unseren Treffen an jedem 1. Dienstag im Monat
um 18.00 Uhr im Seminarraum der Neuen Apotheke, 54516 Wittlich
Friedrichstraße ein.
Info: Inge Follmann, 06573/574 oder Helga Schinhofen, 06571/6788
www.patientenliga-atemwegerkrankungen .de
Kostenfreies Beratungsangebot
für Menschen mit Behinderung
Zentrum für Teilhabe und Integration (ZTI)
DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich gGmbH
Servicestelle Morbach, Birkenfelder Straße 13a
Kontakt: Daniel Dobozy (DDobozy@drk-Sozialwerk.de)
Tel.: 06533- 9589837
Öffnungszeiten: Dienstag, 09.00 bis 16.00 Uhr / Donnerstag, 13.00
bis 17.00 Uhr od. n. Vereinbarung
www.drk-sozialwerk.de
Bürger informieren Bürger
Der Frühling naht
Verschämt, verborgen: blasses Grün
Erstarrte Hoffnungen wollen´s
erneut wagen...
Wie jedes Jahr soll´s gelingen
Das um die Zukunft-Ringen...
Bang die Hoffnung
Sehnen wir wärmende Strahlen
der ach so fernen Sonne herbei
Verloren in den Weiten des Kosmos
Umgreift uns das All-Umgreifende
Des göttlichen Ursprungs Ja, der Frühling naht Auch dieses Jahr
Richard Pestemer
Politische Parteien
und Gruppierungen
Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge e.V.
Mitgliederparteitag der CDU
Bernkastel-Wittlich in Dreis
„Was wird mit meinem Erbe - nach der Reform?!
Neuwahl des DU-Kreisvorstandes und Wahl
von Delegierten für übergeordnete Parteitage
Erbschaftssteuer sparen statt zahlen!“
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. lädt zu einem
juristisch allgemein-verständlichen Vortrag in Wittlich am Montag,
den 04.05.2015 ins Casino Wittlich ein. Beginn ist um 17.00 Uhr.
Unter dem Motto „Was wird mit meinem Erbe - nach der Reform?!
- Erbschaftssteuer sparen statt zahlen!“ gibt Rechtsanwalt Dieter
Trimborn von Landenberg aus Cochem einen umfassenden Überblick über das deutsche Erbrecht und neben allgemeinen Hinweisen
auch wertvolle Anregungen. Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos. Alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sind willkommen. Da das Interesse an diesem Thema besonders groß ist, wird um
vorherige Anmeldung beim Bezirksverband des Volksbundes unter
der Telefonnummer 02 61 - 13 36 89 - 0 gebeten.
Die Erbschaft- und Schenkungssteuerreform vom 01.01.2009 hat
trotz der zum 01.01.2010 in Kraft getretenen Änderungen gerade
für die entfernteren Verwandten weiterhin sehr negative Auswirkungen und durch die kurzfristigen Änderungen die Bevölkerung
verunsichert.
Zu einem Kreisparteitag hat CDU-Kreisvorsitzender Alexander
Licht MdL alle Mitglieder des CDU-Kreisverbandes BernkastelWittlich für Donnerstag, 16. April 2015, 18.30 Uhr, in die Dreyshalle
nach Dreis eingeladen. Nach einem Grußwort des rheinland-pfälzischen CDU-Generalsekretärs Patrick Schnieder erfolgen vor
der Neuwahl des CDU-Kreisvorstandes Bernkastel-Wittlich die
Berichte des CDU-Kreisvorsitzenden Alexander Licht MdL, des
Kreisschatzmeisters Thomas Kröffges sowie der Rechnungsprüfer.
Darüberhinaus sollen die Delegierten des Kreisverbandes für übergeordnete Parteigremien (Landesparteiauschuss, Landesparteitag,
Bezirksparteitag, Vertreterversammlung Bezirk 2 Trier, Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der Bewerber/innen zur Landtagswahl am 13.3.2016) gewählt werden. Die Wahlparteitage der
CDU-Bernkastel-Wittlich finden bereits seit Jahren nicht mehr als
Delegiertenparteitage, sondern als Mitgliedervollversammlungen
statt.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 32
Einbrüche und Gebäudesicherung Wie können wir uns schützen?
Öffentliche Veranstaltung mit ausgewiesenen
Experten in Zeltingen-Rachtig
Seit Jahren steigt die Zahl der Einbrüche auch in unserer ländlichen Region mit der Nähe zur Autobahn und den Grenzen. „Einbrüche und Gebäudesicherung: Wie können wir uns schützen?“ ist
das Thema einer öffentlichen Veranstaltung, organisiert von Herrn
Alexander Licht MdL am Mittwoch, 22. April 2015, 19.00 Uhr, Zeltingen-Rachtig, Hotel Deutschherrenhof.
An diesem Abend sollen Gefahren bei den Einbrüchen und vorhandene Schwachstellen bei der Gebäudesicherung angesprochen,
Möglichkeiten der Prävention aufgezeigt und Fragen von kompetenten Gesprächspartnern beantwortet werden. „Einbrüche
und Gebäudesicherung“: Referent Elmar Esseln, Leiter Zentrale
Prävention Polizeipräsidium Trier; „Sichere Haustechnik - was ist
praktisch möglich?“: Referent Dr. Norbert Mittrücker. Aussprache
- auch zu den Themen: „Wie hat sich die Zahl der Wohnungseinbrüche und der Täterschaft verändert? Können höhere Strafen helfen?
Benötigt die Polizei mehr Personal?“ An der Aussprache wird auch
der Senioren-Sicherheitsberater Karl-Heinz Lehnen (Wittlich) teilnehmen. Zur Veranstaltung sind interessierte Bürger herzlich eingeladen.
Freitag, den 10. April 2015
Anzeige
Region
aus der
egion
d
r
fü ie R
Kaufen · Verkaufen · Vermietung · Mietgesuche
Immobilien Anzeigenannahme 0 65 02 / 9147-0
• Fassadenfarben
• Holzschutzfarben
• Tapeten
Malerfachbetrieb & Malerfachhandel
Industriegebiet Grafenwald, Hermeskeil • Tel.: 06503 / 953 937
info@maler-auler.de • www.maler-auler.de
Vollerschlossenes Baugrundstück
ca. 650 mtr²
Zur Träf - 54426 Immert
unverbaubarer Fernblick
Telefon: 06504-9549246
Juso-Kreisverband Bernkastel-Wittlich
Ansprechpartner: Tamara Müller, Auf der Huhf 54, 54497 Morbach,
Telefon 06533/9574956 oder 0157/73907997, E-mail: badnici89@
arcor.de oder Nadine Zender, Danziger Str. 71, 54516 Wittlich, Telefon 06571/4780 oder 0152/24830921, E-mail: zend2201@uni-trier.de
oder Sven Weinmann, Sponheimer Straße 116, 56841 Traben-Trabach, Telefon 06541-811704.
Weitere Infos im Internet unter www.jusos-bernkastel-wittlich.de.
Sprechstunden mit der Landtagsabgeordneten Jutta Blatzheim-Roegler
können über ihr Wahlkreisbüro, Im Heiligenrech 9 in BernkastelKues, vereinbart werden. Das Büro ist montags und donnerstags von
09.00 bis 15.00 Uhr für Sie geöffnet. Zu diesen Zeiten ist Frau Blatzheim-Roegler bzw. ihre Mitarbeiterin unter 06531-91 54 09 erreichbar. Gerne können Sie jederzeit eine Mail mit Ihrem Anliegen an
info@blatzheim-roegler.de senden.
Nach Absprache besucht die Abgeordnete Rat suchende Bürgerinnen und Bürger auch zu Hause.
Ende des redaktionellen Teils
B e i lag en hi n w ei s
Unsere dieswöchige Ausgabe enthält eine Voll-/Teilbeilage
"3. Frühlingsmarkt"
der Fa. Raiffeisen-Markt Thörnich.
Wir bitten unsere Leser um beachtung!
Ihr Komfort ist unser Antrieb.
Ihr automatischen
Komfort istSektionaltore
unser Antrieb.
NovoPort
Die
Ihr
Komfort
ist
unser Antrieb.
Antrieb.
serienmäßigen
Antrieb.
NovoPort
Die
Ihr
Komfort istSektionaltore
unser
NovoPort
Die automatischen
automatischen
Sektionaltore
NovoPort
Die
automatischen
Sektionaltore
IhrDie
Komfort
ist
unser
Antrieb.
•serienmäßigen
TÜV
geprüfteAntrieb.
Einbruchhemmung*
serienmäßigen
Antrieb.
NovoPort
automatischen
Sektionaltore
®
mit patentiertem
mit
mit patentiertem
patentiertem
mit patentiertem
mit patentiertem
serienmäßigen Antrieb.
••automatischen
5TÜV
Jahre
Werksgarantie
geprüfte
Einbruchhemmung*
Antrieb.
Die serienmäßigen
Sektionaltore NovoPort ® mit patentiertem
TÜV
geprüfte
Einbruchhemmung*
-geprüfte
• Zertifiziert
TÜV
Einbruchhemmung*
•
nach
Tore-Produktnorm DIN EN 13241-1
5
Jahre
Werksgarantie
serienmäßigen
Antrieb.
5 Jahre
Werksgarantie
•• TÜV
geprüfte
Einbruchhemmung*
5 Jahre Werksgarantie
••• Vielfältige
Auswahl
an Farben, Oberflächen
und
Verglasungen
Zertifiziert
nach
DIN
nach Tore-Produktnorm
Tore-Produktnorm
DIN EN
EN 13241-1
13241-1
• 5Zertifiziert
Jahre Werksgarantie
• TÜV
geprüfte
Einbruchhemmung*
Zertifiziert
nach
Tore-Produktnorm
DIN EN 13241-1
••• Flüsterleiser
Torlauf
Vielfältige
Auswahl
an
Farben,
Oberflächen
und
Vielfältige
Auswahl
an Farben, Oberflächen
und Verglasungen
Verglasungen
Zertifiziert
nach
Tore-Produktnorm
DIN EN 13241-1
• 5 ••Jahre
Werksgarantie
Vielfältige
Auswahl
an Farben, Oberflächen und Verglasungen
••• Vielfältige
Flüsterleiser
Torlauf
Flüsterleiser
Torlauf
Auswahl
an Farben, Oberflächen
und Verglasungen
• Zertifiziert
nach
Tore-Produktnorm
DIN
EN
13241-1
• Flüsterleiser Torlauf
• Flüsterleiser
Torlauf
• Vielfältige
Auswahl
an inFarben,
Oberflächen und Verglasungen
www.novoferm.de
* bei aut. Sektionaltorsystemen
Standardausführung
• Flüsterleiser
Torlauf
www.novoferm.de
* bei aut. Sektionaltorsystemen in Standardausführung
®®
®
®
Ihr
Novoferm-Partner
Lieferung,
Montage und Wartung:
* bei
aut. Sektionaltorsystemen
Standardausführung
Ihr
Novoferm
Partner: für in
* bei aut. Sektionaltorsystemen in Standardausführung
Man hat Sie überrascht...
mit wunderschönen Geschenken, mit kleinen und doch so
bedeutenden Gesten, mit vielen
und herzlichen Glückwünschen
anläss-lich Ihres feierlichen Anlasses.
All das ließ diesen Tag unvergesslich werden.
Sagen Sie danke
mit einer farbenfrohen Anzeige im
Mitteilungsblatt.
Danksagungen ONLINE BUCHEN:
www.wittich.de
* bei
aut. Sektionaltorsystemen
in Standardausführung
Ihr
Novoferm
Partner:
Ihr
Novoferm
Partner:
Ihr Novoferm Partner:
* bei aut.
Sektionaltorsystemen
Ihr Novoferm
Partner: in Standardausführung
www.novoferm.de
www.novoferm.de
www.novoferm.de
www.novoferm.de
Ihr Novoferm Partner:
54292 Trier • Metternichstraße 31 • Tel. (06 51) 14 69 90
Entspannen Wandern
RelaxenStrand
SonneU R L A U B
CampingGenießen
ThALfAnG
freude DEUTSChLAnD
feiernM
useen
Treffpunkt
Deutschland.de
Reisemagazine
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 36
Familienanzeigen
in Ihrem Mitteilungsblatt
Foto: Marlies Schwarzin / pixelio.de
Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.
In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem
Gründungsmitglied
Hermann Stein
Er war nicht nur Gründungsmitglied,
sondern spielte viele Jahre aktiv im Verein.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.
��������
�� �������
��
Kegelsportverein
Heidenburg
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Heidenburg, im April 2015
��� �������������� ��������
�� ������ ��������� �� �������
Grabmale S. Tuschik KG
����� ���� ��������������
- ���
Grabdenkmäler
�� ����� ����� �����
- Abdeckplatten
Eine der größten
- �����������������
Einfassungen
���������
und modernsten
- Bronzegrabschmuck
������������� Ausstellungen
- Nachbeschriftungen
der Region
- Instandsetzung/Pflege
% (0 65 33) 38 68
���������������
Bahnhofstraße 62 • 54497 Morbach
���������������
E-Mail: grabmale-tuschik@t-online.de
��������������
�������������������
��������������������
�����������������������
������ ��� ���� ����� ������ ������������ ��������
Beratung
und
Verkauf
��� ��� ���� �������� �������
������
�����������
Detemple
Im Unterdorf
25 · 66620 Sitzerath
�������
�������
Telefon (0 68 73) 78 86
���������� ��� ���������������������
Mobil (01 71) 27 59 818
grabmale-detemple@copuserve.de
������������� ��
� ����� �������
���� ���������� � ����������������������������
Frank Wagner
Karosserieinstandsetzung
Klimaanlagenservice
Reparaturen aller Art
GUTMANN Diagnose-Center
KFZ An- und Verkauf
HU/AU-Abnahme
Autoglas/Glasreparatur
Reifen
Gusenburger Straße 8, 54411 Hermeskeil, an der Autobahnauffahrt
✆ 0 65 03 / 99 28 0
Freitag, den 10. April 2015
2. Bauern-, Handwerker& winzermarkt
am Sonntag, 12. april 2015
in Burgen
Besuchen Sie unseren Stand in der blauen Halle am
Gemeindehaus (11-18 Uhr) mit orig. Hunsrücker Schwenksteaks vom Hellenberger Hof • Jahrgangspräsentation
wiLLkOmmen zum GenieSSen!
Es freut sich die Familie müller
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 37
Freitag, den 10. April 2015
Schmuckstübchen
Ringparadies
Petra
Ab sofort können sie die termine der Vorbereitungskurse für
kAufmännische Auszubildende, die im Winter bzW. sommer 2015
Prüfung hAben, Auf unserer homePAge einsehen.
TAGESSEMINARE
Beurteilungen und Beurteilungssysteme –
Einsatz und Nutzen für die Mitarbeitermotivation
Termin: 16.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Teamleitung, Service-Organisation und
Power Briefing – Effiziente Führung in
Gastronomie und Hotellerie
Termin: 17.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Rhetorik – jeder kann reden!
Termin: 20./21.04., je 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 380 €
Umsatz-/Vorsteuer – Anwendung und
Fallstricke in der täglichen Praxis
Termin: 21.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Mitarbeitergespräche führen I – Nachhaltige und konstruktive Gesprächsführung
Termin: 22.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Umgang mit Kritik –
Kritik geben und annehmen
Termin: 23.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Knigge für Auszubildende – Gute Umgangformen als Schlüssel zum Erfolg
Termin: 28./29.04., je 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 340 €
Der muntere Methodentag – Methoden
für die tägliche Ausbildungspraxis
Termin: 30.04., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Mitarbeitergespräche führen II –
Gespräche als institutionalisiertes
Führungsinstrument
Termin: 06.05., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Souverän reagieren
in heiklen Situationen
Termin: 06.05., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Das 1 x 1 des Onlinemarketing – Mehr
Umsatz über das Internet generieren
Termin: 07.05., 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
KAUFMÄNNISCHE WEITERBILDUNG
Social Media Manager (IHK) - Webinar
Beginn: 18.04., 60 Ustd.
Zeiten: montags 18:00 bis 20:30 Uhr online
samstags 09:00 bis 14:00 Uhr online
Kosten: 1.100 €
Ausbildung der Ausbilder Trier
Beginn: 20.04., 90 Ustd.
Zeiten: montags 18:00 bis 21:15 Uhr
mittwochs 18:00 bis 21:15 Uhr
Kosten: 450 €
Ausbildung der Ausbilder in Trier
Kooperation mit dem Überbetrieblichen
Ausbildungszentrum
Beginn: 09.05.,88 Ustd.
Zeiten: samstags, 07:30 bis 14:00 Uhr
Kosten: 450 €
Professionelles Officemanagement
Beginn: 19.05., 104 Ustd
Termine: 19./20.05, 22./23.06., 01./02.07.,
09./10.09., 06./07.10.,
02./03.11. und 09.11.
jeweils von 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 1.690 €
Ansprechpartnerinnen:
www.ihk-trier.de
Grundlagen der Steuerlehre
Beginn: 03.06., 60 Ustd.
Zeiten: montags/mittwochs,
18:00 bis 21:15 Uhr
Kosten: 375 €
Wirtschaftsmediator
Beginn: 11.06., 104 Ustd
Termine: 11./12.06, 02./03.07.,
10./11.09., 15./16.10., 05./06.11.,
26./27.11. - 14./15.01., 25./26.02.
und 07./08.04.,
jeweils donnerstags von 13:00 bis 20:00
Uhr und freitags 09:00 bis 17:00 Uhr
Kosten: 4.690 €
Finanzbuchhaltung für Fortgeschrittene
Beginn: 14.09., 80 Ustd.
Zeiten: montags/mittwochs,
18:00 bis 21:15 Uhr
Kosten: 460 €
FREMDSPRACHEN
Business English – Correspondence –
Professioneller Schriftverkehr in Englisch
Beginn: 22.04., 36 Ustd.
Zeiten: mittwochs, 18:30 bis 21:00 Uhr
Kosten: 250 €
Französisch für Einsteiger/innen mit
Vorkenntnissen – Niveau A1, Stufe 3
Beginn: 05.05., 30 Ustd.
Zeiten: dienstags, 18:30 bis 21:00 Uhr
Kosten: 210 €
Französisch für Einsteiger/innen mit
wenigen Vorkenntnissen –
Niveau A1, Stufe 2
Beginn: 07.05., 30 Ustd.
Zeiten: donnerstags, 18:30 bis 21:00 Uhr
Kosten: 210 €
Partnerringe - trauringe - Verlobungsringe
colliers - ohrschmuck - Armspangen - unikate
neuheit: carbon love - die sportliche Partnerring-linie
54497 morbach, nähe gesamtschule, klosterweg 12
tel.: 06533-4858, www.schmuckstuebchen-petraklein.de
öffnungszeiten: mo.-fr. 10-18 uhr, sa. 10-16 uhr, di. geschlossen!
Öl-Tank-Reinigung beugt vor u. spart Kosten
tbr. Tank-, Behälter- und Rohrleitungsbau
Ölabscheidersanierungen und Technik
zugel. Fachbetrieb nach Wasserhaushaltsgesetz
DeR TanKseRvice: Prüfungen mit TÜV
Demontage
Beschichtungen
Einbau von Hüllen
Neuanlagen
Kosten: 190 €
Power Point 2010 für Einsteiger/innen –
einfach und ansprechend präsentieren
Termine: 12., 13. und 27.05., 24 Ustd.
Zeiten: jeweils von 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 300 €
Umstieg auf Office 2010
Termin: 19.05., 8 Ustd.
Zeiten: 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
TIPPS FÜR EXISTENZGRÜNDER
Informationsabend für Existenzgründer:
Wie mache ich mich selbstständig?
Termin: 20.04., Trier und 28.04., Daun
Zeiten: je 17.30 bis 19.30 Uhr
Kosten: je 20 €
(inkl. Seminarunterlagen)
Wie erstelle ich meinen Geschäftsplan?
Termin: 24.04. und 22.05.
Zeiten: je 14:00 bis 17:30 Uhr
Kosten: je 90 €
(inkl. Stellungnahme der Agentur für Arbeit)
Hildegard Großmann • Tel.: 0651/9777-703
Marika Lengler • Tel.: 0651/9777-702
Petra Roth • Tel.: 0651/9777-752
Linda Helfen • Tel.: 0651/9777-753
-,
avarie
24h H d
un
störst
lldien
a
f
t
no
Tel. 06504/9557420 • www.btr-bau.com
Handel | Handwerk | Dienstleistungen von
A BIS Z
ein
Ihre regionalen Partner auf
en Blick…
>> C >>
EDV SEMINARE
Workshop „Serienbriefe mit MS-Word“
Termin: 20.04., 8 Ustd.
Zeiten: 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 190 €
Excel Automatisierung VBA und Makros
– Fortgeschrittene Techniken
Termin: 05.05., 8 Ustd.
Zeiten: 09:00 bis 16:30 Uhr
Klein
www.cuticula.de
Der Friseur
• creativ
• modisch
• trendig
Öffnungszeiten:
mo. geschlossen
Di.-Fr. 8.00–19.00 uhr
sa. 8.00–16.00 uhr
Der Friseur
& mehr
Schnitt
Farbe
Strähnen
Hochsteckfrisuren
Pflanzenfarben
100 % Natur
TEL.: 0 65 07 / 34 63 · Matthiasstraße 27 · 54340 LEIWEN
>> R >>
Autobatterien in Erstausrüsterqualität
12V/45AH: 53,- €
74AH: 75,- €
110AH: 121,- €
55AH: 56,- € 65AH: 74,- €
88AH: 79,- € 100AH: 96,- €
150AH: 168,- €
Reifen Ollech, Thalfang, Tel. 06504 / 304
Thalfang - Tel. 06504-99044 - www.thoesen.de
Autoteile · Fahrräder · KFZ-Reparaturen · Schlüsseldienst · Reifenservice
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 38
Freitag, den 10. April 2015
Erfolg
Bildung
Beruf
Zukunft
Stellen Anzeigenannahme
0 65 02/91 47-0
Willkommen
bei LINUS WITTICH
Wir sind eines der zentralen Druckhäuser der Verlag + Druck Gruppe Linus Wittich.
Mit 13 Verlagen sind wir als Marktführer für Bürger- und heimatzeitungen in 12 Bundesländern und in Österreich
tätig. Die herstellung und der Vertrieb von Amts- und Mitteilungsblättern für Kommunen, Bürger und unternehmen
ist unser Know-how. Mit unseren Dienstleistungen sind wir bestens im Medienmarkt aufgestellt.
Unser Druckstandort in Föhren sucht auf Grund einer Neuinvestition zum baldmöglichsten Eintrittstermin:
• Maschineneinrichter/in in der Druckweiterverarbeitung (schichtdienst)
• Versandhelfer/in 31,2-stunden-Basis / im schichtdienst
• Versandhelfer/in auf 450-Euro-Basis / montags bis donnerstags 16.00 bis ca. 24.00 uhr
Wir bieten ihnen einen interessanten Arbeitsplatz in einem modernen Druckereiunternehmen und die chance,
für eine bestens aufgestellte, wachstumsorientierte unternehmensgruppe tätig zu sein.
Interessiert? Dann bewerben Sie sich bitte mit Ihren vollständigen Unterlagen bei DrUCkHaUS WITTICH kG,
Europa-allee 2, 54343 Föhren, Herrn Trossen, druckhaus@wittich-foehren.de
Willkommen
bei LINUS WITTICH
Wir sind eines der zentralen Druckhäuser der Verlag + Druck Gruppe Linus Wittich.
Mit 13 Verlagen sind wir als Marktführer für Bürger- und heimatzeitungen in 12 Bundesländern und in Österreich tätig.
Die herstellung und der Vertrieb von Amts- und Mitteilungsblättern für Kommunen, Bürger und unternehmen ist unser
Know-how. Mit unseren Dienstleistungen sind wir bestens im Medienmarkt aufgestellt.
Unser Druckstandort in Föhren sucht zum baldmöglichsten Eintrittstermin
• 1 Rollenoffsetdrucker/-in
Auch interessierten Bogendruckern bieten wir die chance einer qualifizierten Einarbeitung.
sie verfügen über den Facharbeiterabschluss eines Druckers und haben Berufserfahrung an Offset-Druckmaschinen.
Wir bieten ihnen einen interessanten Arbeitsplatz in einem modernen Druckereiunternehmen, für eine bestens aufgestellte, wachstumsorientierte unternehmensgruppe tätig zu sein.
Interessiert? Dann bewerben Sie sich bitte mit Ihren vollständigen Unterlagen bei DRUCkHAUS WITTICH kG,
Europa-Allee 2, 54343 Föhren, Herrn Trossen, druckhaus@wittich-foehren.de
B e i lag en hi n w ei s
Unsere dieswöchige Ausgabe enthält eine Voll-/Teilbeilage
B e i la g e n h i n w e i s
Unsere dieswöchige Ausgabe enthält eine Voll-/Teilbeilage
"werkmarkt angebote"
"Mehr fürs geld"
Wir bitten unsere Leser um beachtung!
Wir bitten unsere Leser um beachtung!
der Firma Müllers Heimcenter.
der Fa. NORMA.
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 39
Freitag, den 10. April 2015
Erfolg
Beruf
Zukunft
St. Nikolaus Quelle
Die Mineralwassermanufaktur
Für unseren Mineralbrunnen suchen wir zur Verstärkung
unseres Teams ab sofort einen engagierten, hochmotivierten,
unternehmerisch denkenden Mitarbeiter als
Schichtführer (m/w)
Qualitätsbewußtsein und Geschick in der Führung von
Mitarbeitern sowie Kenntnisse in der Getränke- und
Lebensmittelbranche sind von Vorteil.
Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige schriftliche
Bewerbung an die Personalabteilung oder
per E-Mail: info@st-nikolaus-quelle.de
St. Nikolaus-Quelle GmbH & Co. KG
Tiefentalerhof 1, 54426 Malborn
Flurweg 10
54411 Hermeskeil/Abtei
Tel.: (0 65 03) 16 36 · Fax: 6317
S Kfz.-Instandsetzung aller Art
S Computer-Achsvermessung
S Unfallreparaturen
S HU und AU
S Autoglas
S Klimaservice
S Rahmenrichtbank
S Abschleppdienst
Tag und Nacht
Kaufe alte Pelze, Nähmaschinen, Modeschmuck, Altschmuck u. Gobelin-Bilder.
drivE thE chANGE
•
•
•
•
•
•
Renault-Service
Neu- und Gebrauchtwagen
Reifen- und Klimaanlagen-Service
Unfallinstandsetzung
AU und HU*
Windschutzscheibenreparatur
anlagen
Autogas u
Einba
* im Auftrag externer Unternehmen
Tel. 01 52 - 57 47 37 83 oder 02 09 - 93 82 50 31
Reparaturen aller Fahrzeugmarken
Autohaus Klaus Müller, Inhaber René Müller
Saarstr. 62 · 54411 Hermeskeil · Tel. 06503 / 8425 · Fax 06503 / 6353
Die leisesten
Pelletöfen bei uns
in Funktion sehen
haushalT
Eigener Kundendienst führender Hersteller
& Technik ®
FACHMARKT BECKER
alles für Haus · Garten · Hobby
54538 BEnGEl / MosEl
Telefon 06532 - 2296 · Telefax 06532 - 4251
www.fachmarkt-becker.de
by
servicegroup
Zeit sparen - Anzeigen online buche n:
www.familienanzeigen.wittich.de
Thalfang
Ausgabe 15, Seite 40
Freitag, den 10. April 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
24
Dateigröße
19 484 KB
Tags
1/--Seiten
melden