close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2. Elterninformation (September 2014) - Gymnasium Bad Aibling

EinbettenHerunterladen
Naturwissenschaftlich-technologisches
und Sprachliches Gymnasium
07.10.2014
Schuljahr 2014/15
2. Eltern- und Schülerinformation
Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
das Schuljahr hat mittlerweile Betriebstemperatur erreicht, der Laden läuft, die erste Erkältungswelle hat uns
eben überrollt und manche (Schüler!) träumen schon wieder von den nächsten Ferien. Die Jahrgangsstufentests wurden absolviert und haben hoffentlich den beteiligten Schülerinnen und Schülern eine eindeutige
Standortbestimmung ermöglicht und – wo überhaupt noch erforderlich – zusätzlich Motivation und Ansporn geliefert. So kann wird das Schuljahr sicher gut und erfolgreich verlaufen.
SMV und Verbindungslehrkräfte
Am 30.09.2014 fand im Rahmen einer Klassensprecherversammlung die Wahl der neuen Schülersprecher und
der Verbindungslehrkräfte statt. Schülersprecher sind in diesem Schuljahr Joanna Thurow Q 11, Leonie Rolinck
Q 11 sowie Julian Freiberger 10 d; als Verbindungslehrkräfte fungieren ein weiteres Jahr für die Unter- und Mittelstufe Herr Alexander Bichler sowie für die Oberstufe Herr Michael Maul. Allen Gewählten viel Freude und eine gute Hand bei ihren Aufgaben!
Schulparlament
Als eine von ganz wenigen Schulen in Bayern verfügt das Gymnasium Bad Aibling seit 8 Jahren über ein eigenes Schulparlament. Diese Einrichtung besteht aus 35 Vertretern, nämlich je 11 gewählten Abgeordneten der
Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler sowie dem Schulleiter und seiner Stellvertreterin. Es verfolgt
zwei Hauptziele:
Im Rahmen der Politischen Bildung erfahren die beteiligten Schülervertreter hautnah die Spielregeln und Abläufe eines Parlaments mit Konstituierender Sitzung, Wahl eines Präsidiums, Tagesordnung, Ausschüssen,
Plenarsitzungen und vielem mehr. Darüber hinaus stellt das Schulparlament ein bedeutendes Forum dar, in
dem eine ganze Palette von die Schule insgesamt betreffenden Themen besprochen wird, die von der Verkehrssituation über Fragen der Umsetzung rechtlicher Vorgaben bis hin zum Mensaessen reichen. Die Beschlüsse des Schulparlaments sind zwar rechtlich nicht verbindlich, das laut Gymnasialer Schulordnung (GSO)
zuständige Schulforum richtet sich aber in der Regel nach ihnen.
Die „Legislaturperiode“ dauert jeweils 2 Jahre, die aktuelle Amtszeit läuft in diesem Herbst ab. Daher werden
gleichzeitig mit dem neuen Elternbeirat am 14. Oktober 2014, ab 20 Uhr auch die Elternvertreter im Schulparlament bestimmt werden. Sollten Sie an der Mitarbeit in diesem spannenden und das Schulleben entscheidend
mitprägendem Gremium interessiert sein, was ich sehr begrüßen würde, so bitte ich Sie, sich an diesem Abend
als Kandidat/in für das Schulparlament zur Verfügung zu stellen.
Elternbeiratswahl
Wie in der 1. Eltern- und Schülerinformation angekündigt findet am Dienstag, d. 14. Oktober 2014 ab 20 Uhr
in der Aula die Wahl des neuen Elternbeirates statt. Sie haben in den letzten Tagen über Ihre Kinder bereits
die formelle Wahlbenachrichtigung und Einladung erhalten, wenn auch aufgrund eines Versehens unsererseits
ohne entsprechend genaue Zeitangabe. Dafür erbitten wir Ihre Nachsicht.
Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz etwa zur Grundschule am Gymnasium nicht nur die Klassenelternsprecher, sondern alle Eltern eingeladen und wahlberechtigt sind!
Bitte nehmen Sie die Gelegenheit wahr und beteiligen Sie sich als Wähler oder auch als Kandidat/in an dieser
wichtigen Wahl. Zeitgleich werden auch die Elternvertreter für das Schulparlament (s.o.) gewählt. Für die bei-
den Gremien gilt eine Amtszeit von 2 Jahren, so dass die nächste Wahl erst wieder im Herbst 2016 abgehalten
wird.
Vor der Wahl finden für alle 5. Klassen die Klassenelternabende statt.
An diesem Abend stehen Vertreter der Schulleitung Ihnen gerne auch für Rückfragen zur Verfügung.
Jahreshauptversammlung des Fördervereins am Gymnasium
Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins „Freunde des Gymnasiums Bad Aibling e. V.“ findet am Montag, den 20. Oktober, um 19.30 Uhr in der Mensa des Gymnasiums statt. Neben den Berichten des Vorstandes und der Kassenführung stehen auch Anträge und Wünsche auf der Tagesordnung. Alle Mitglieder sind
herzlich dazu eingeladen.
Förderverein "Freunde des Gymnasiums Bad Aibling e.V."
Beim unserem Förderverein möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich für die im vergangenen Jahr geleistete Unterstützung und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken und dies zum Anlass nehmen, alle Eltern und damit insbesondere auch SIE - zu bitten einen Beitritt zum Förderverein ernsthaft in Erwägung zu ziehen.
Für den relativ geringen und auch noch steuerlich absetzbaren Mindest-Jahresbeitrag von 25 Euro unterstützen
Sie damit aktiv die Schule und unsere Schüler bei vielen Unternehmungen, die ohne diese Hilfe nicht möglich
wären.
Der Förderverein und auch die Schule insgesamt freuen sich über jeden Neuzugang. Beitrittsformulare erhalten
Sie im Sekretariat oder - mit persönlicher Ausfüllhilfe - bei den freundlichen Vorsitzenden des Fördervereins, die
jeden Freitag in einem der Elternsprechzimmer vor dem Sekretariat anzutreffen sind. (Selbstverständlich können Sie die Mitgliedschaft jederzeit wieder kündigen.)
Als besonderen Service und einmalig wird Ihnen parallel zu dieser Eltern- und Schülerinformation ein Beitrittsformular zugeschickt. Das ist jetzt die Gelegenheit, auf die Sie immer gewartet haben – jetzt wird es wirklich eng
mit Ausreden … .
Skibasar des Fördervereins
Der Elternbeirat weist drauf hin, dass unser Förderverein „Freunde des Gymnasiums Bad Aibling e.V.“ auch
heuer in Kooperation mit dem Ski Club Bad Aibling einen Ski-Basar veranstalten wird. Dieser wird am Samstag,
d. 19. Oktober 2014, stattfinden. Von besonderem Interesse dürfte er wegen des anstehenden Skilagers für die
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 und ihre Eltern sein. Also – nichts wie hin und die passende
Ausrüstung kostengünstig erwerben. Von den Einnahmen des Basars kommt ein nicht unerheblicher Teil der
Schule zugute.
Ferienordnung im Schuljahr 2014/15
Um Ihnen eine frühzeitige Urlaubsplanung zu ermöglichen, veröffentlichen wir im Folgenden die Ferienordnung
dieses Schuljahres. Ab heuer werden übrigens die Sommerferien wieder – wie bis vor einigen Jahren - mit einem Wochenende beginnen.
(Angegeben sind jeweils der erste und der letzte Ferientag.)
Allerheiligen 2014
Weihnachten 2014
Fasching 2015
Ostern 2015
Pfingsten 2015
Sommer 2015
27.10.2014
24.12.2014
16.02.2015
30.03.2015
26.05.2015
03.08.2015 (Mo)
-
31.10.2014
05.01.2015
20.02.2015
10.04.2015
05.06.2015
14.09.2015 (Mo)
Immer wieder möchten Eltern ihre Kinder außerhalb der Ferien beurlauben lassen. Damit Sie nicht enttäuscht
sind, wenn ich solche Anträge abweisen muss, möchte ich Sie im Folgenden mit der Rechtsprechung bekannt
machen:
1. Grundsätzlich dürfen Schulleiter Schülerinnen und Schülern keine Beurlaubung für eine Reise außerhalb der Ferien gewähren. Dies ist ständige und gesicherte Rechtsprechung.
2. Beurlaubungen in Ausnahmefällen sind weiterhin möglich. Hierfür muss ein wichtiger Grund gegeben
sein wie z.B. Hochzeiten, Jubiläen oder auch Trauerfälle in der Familie.
3. Berufliche Vorgaben von Arbeitgebern können nicht zu einer anderen Beurteilung beitragen. Ebenso
wenig sind Preise von Reiseveranstaltern oder das Verkehrsaufkommen maßgebend. Sie stellen keine
besonderen Gründe zur Rechtfertigung einer Beurlaubung oder Befreiung dar.
4. Krankmeldungen unmittelbar vor oder nach einem Ferienabschnitt müssen grundsätzlich mit einem
ärztlichen Attest nachgewiesen werden.
Ich bin mir sicher, dass Ihnen diese Informationen helfen, Ihren nächsten Urlaub entsprechend zu planen. Dafür
wünsche ich Ihnen schon heute eine glückliche Hand und viel Erfolg.
Beratungsangebote der Schule
Bitte beachten Sie das anhängende Informationsblatt zu den Beratungsmöglichkeiten, die die Schule in diesem
Jahr anbieten kann, und zögern Sie nicht diese Angebote im Bedarfsfall auch in Anspruch zu nehmen. Lassen
Sie uns gemeinsam nach einer Lösung suchen und diese finden.
Lernmittelfreiheit bei Atlanten und Formelsammlungen
Auf Bitte unseres Aufwandsträgers, des Landratsamtes Rosenheim, weisen wir auf Folgendes hin:
Im Gegensatz zu lernmittelfreien Schulbüchern müssen die Atlanten für den Geografieunterricht und die Formelsammlungen für den Mathematik- und Physikunterricht sowie die sogenannten "übrigen Lernmittel" (z.B.
Arbeitshefte, Lektüren, Schreibgeräte, Taschenrechner) von den Unterhaltspflichtigen bzw. den volljährigen
Schülerinnen und Schülern grundsätzlich selbst angeschafft werden.
Von der Pflicht, die Atlanten für den Erdkundeunterricht und Formelsammlungen für den Mathematik- und Physikunterricht selbst zu beschaffen, können nach Art. 21 Abs. 3 des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes
folgende Gruppen auf Antrag befreit werden:
1. Unterhaltspflichtige, die für drei oder mehr Kinder Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz
oder vergleichbare Leistungen erhalten, ab dem dritten Kind, und
2. die Unterhaltspflichtigen und volljährigen Schülerinnen und Schüler, die
a) Arbeitslosengeld II, Sozialgeld nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch,
b) Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem
Zwölften Buch Sozialgesetzbuch,
c) Leistungen nach dem Wohngeldgesetz oder
d) Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
erhalten.
Maßgeblich hierfür sind das Vorliegen eines der genannten Befreiungstatbestände und die tatsächlichen Verhältnisse zum jeweiligen Stichtag 1. Oktober des laufenden Schuljahres. Entsprechende Antragsformulare sind
im Sekretariat erhältlich. Die Anträge werden mit den entsprechenden Unterlagen (Arbeitslosengeldbescheid,
Wohngeldbescheid, Kindergeldbescheid etc.) an das Landratsamt Rosenheim weiter geleitet und dort geprüft.
Anschließend wird entweder ein Genehmigungs- oder Ablehnungsbescheid erstellt, von dem die Schule einen
Abdruck erhält. Bei Genehmigung werden die Lernmittel von der Schule beschafft und an den Schüler oder die
Schülerin ausgeteilt. Die ausgeteilten Lernmittel gehen nicht in das Eigentum des Schülers oder der Schülerin
über, sondern müssen später zurückgegeben werden.
Erlös des Schulfestes 2014
Das zum 40-jährigen Bestehen unseres Gymnasiums durchgeführte Schulfest war nach Aussagen aller Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis und ein beeindruckender Beweis für die Kreativität und das Engagement unserer Schülerinnen und Schüler sowie der betreuenden Lehrkräfte, sei es an den Ständen oder in Klassen-und
Fachräumen, sei es als Schankkellner oder als Dönerverkäufer.
Ein großartiges Ergebnis war der Erlös aus Bewirtung und aus Spenden der Besucher von sage und schreibe
rund 2.100 Euro. Nach übereinstimmender Meinung der Organisatoren soll dieses Geld nicht der Schule zugutekommen; vielmehr wollen wir es – auch unter Beachtung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit
Courage“ – humanitären Projekte zuleiten und damit den Ärmsten der Armen helfen.
In diesem Sinne gingen bereits 800 Euro an ein Hilfsprojekt in Togo. Mit diesem Geld werden ein Krankenhaus
für HIV-infizierte Kinder und ein Waisenhaus nahe der Grenze zu Burkina Faso unterstützt.
Das durch den Döner-Verkauf eingebrachte Geld wurde durch die Familie Dietel großzügig aufgestockt (Herzlichen Dankk dafür!!) und ging an „Ärzte ohne Grenzen“. Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang
auch der HÖHENRAINER DELIKATESSEN GmbH, die das Fleisch für diesen Stand vollumfänglich stiftete.
Darüber hinaus bleiben noch 1000 Euro übrig. Ein Teil davon soll an unsere Partnerschule in Tansania gehen,
ein zweiter Teil ist für die Stiftung protegoon vorgesehen, die sich auf regionaler Basis um Menschen kümmert,
die unverschuldet in Not geraten sind. Die genauen Einzelheiten können Sie demnächst der lokalen Presse und
unserer Homepage entnehmen. Vielen Dank allen Kindern, Jugendlichen sowie deren Eltern und Lehrkräften
für dieses tolle Ergebnis!
Wir hoffen, Sie, sehr geehrte Eltern, sind mit der Verwendung des Geldes in diesem Sinne einverstanden.
Homepage
Bitte nutzen Sie unseren Internet-Auftritt als Möglichkeit, sich schnell und problemlos Antworten zu vielen unsere Schule betreffenden Fragen zu verschaffen. Ein Teil der Inhalte befindet sich allerdings aus datenschutzrechtlichen Bedenken im „geschützten Bereich“, d. h., Sie müssen sich einloggen, um uneingeschränkt darauf
Zugriff zu haben. Dazu benötigen Sie den Benutzernamen „schueler“ und das Kennwort „s“. Am sinnvollsten
gehen Sie vor, wenn Sie sich gleich zu Beginn Ihres Besuches auf unserer Homepage einloggen, weil Ihnen
dann alle vorhandenen Bereiche zur Verfügung stehen. Diese Inhalte werden übrigens permanent erweitert.
Fahrrad- und Garderobenversicherung
Die Schulleitung hat über das Landratsamt Rosenheim für einen geringen Beitrag wiederum eine Fahrrad- und
Garderobenversicherung für alle Schülerinnen und Schüler abgeschlossen.
Diese Versicherung gilt auf dem gesamten Schulgelände, sofern die versicherten Gegenstände in den vorgesehenen Räumen oder Abstellplätzen aufbewahrt werden. Versichert sind gegen Entwendung und Beschädigung
Kleidungsstücke, Schulmappen, Lernmittel, Fahrkarten, Uhren, Brillen und Fahrräder bis zu bestimmten
Höchstgrenzen (bei Fahrrädern besteht Versicherungsschutz nur bei Totalentwendung, wenn diese nachweislich abgesperrt waren). Je Schadensfall gilt eine Selbstbeteiligung von 25 Euro. Genauere Regelungen sind bei
Frau Bichlmaier im Landratsamt Rosenheim (Tel. 08031/392-1205) zu erfragen.
Ein kleiner Tipp in diesem Zusammenhang: Es empfiehlt sich, die Kleidungsstücke bzw. Brotzeitbehälter Ihrer
Kinder namentlich zu kennzeichnen, da an einer Schule unserer Größe in jedem Schuljahr eine große Anzahl
entsprechender Dinge verloren oder vergessen wird und so beim Auffinden eine Zuordnung leichter möglich ist.
Sprechstunden
Das Sprechstundenverzeichnis der Lehrkräfte wird gerade erstellt. Sobald diese vorliegt, erhalten Sie es über
Ihre Kinder bzw. bei der nächsten Elterninfo.
Wenn Sie eine Sprechstunde besuchen wollen, empfiehlt es sich, an diesem Tag vorher noch einmal im Sekretariat nachzufragen, ob die betreffende Lehrkraft nicht erkrankt oder überraschend dienstlich abwesend ist. So
ersparen Sie sich unnötige Anfahrten.
Bitte teilen Sie einer Lehrkraft mit, wenn der vorgesehene Sprechstundentermin für Sie nicht praktikabel ist. Unsere Lehrkräfte sind gebeten, in diesen Fällen nach möglichen Alternativlösungen zu suchen.
Merkblatt für Infektionskrankheiten
Nach § 34 Abs. 5,2 des Infektionsschutzgesetzes ist die Schule verpflichtet, alle Eltern und Erziehungsberechtigten über das richtige Verhalten bei Infektionskrankheiten zu informieren. Bitte lesen Sie das Merkblatt in der
Anlage sorgfältig durch und verständigen Sie die Schule umgehend, wenn in Ihrer Familie ein derartiger Fall
oder Verdachtsfall aufgetreten ist.
Anschriftenänderung
Bitte melden Sie jede Änderung Ihrer Anschrift, Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse an die Schule weiter. Nur
so ist sichergestellt, dass Sie von allen schulischen Angelegenheiten korrekt informiert werden können.
Damit schließe ich und wünsche Ihnen und Ihren Kindern weiterhin eine schöne und angenehme Schulzeit am
Gymnasium Bad Aibling.
Herzlichst Ihr
Michael Beer
Naturwissenschaftlich-technologisches
und Sprachliches Gymnasium
BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH
Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte
gem. § 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat und dann die Schule oder eine sonstige Gemeinschaftseinrichtung (GE) besucht, kann es andere Kinder oder Lehrkräfte anstecken. Außerdem sind gerade Kinder während einer Infektionskrankheit abwehrgeschwächt und können sich leicht noch Folgeerkrankungen (mit Komplikationen) zuziehen.
Um dies zu verhindern, möchten wir Sie mit diesem Merkblatt über Ihre Pflichten, geeignete Verhaltensweisen und das übliche Vorgehen unterrichten, wie sie das Infektionsschutzgesetz vorsieht. In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass Infektionskrankheiten in der Regel nichts mit mangelnder Sauberkeit oder
Unvorsichtigkeit zu tun haben. Deshalb bitten wir Sie stets um Offenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Das Gesetz bestimmt, dass Ihr Kind nicht in die Schule gehen darf, wenn

es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird. Dies
sind nach der Vorschrift Diphtherie, Cholera, Typhus, Tuberkulose und Durchfall durch EHECBakterien. Diese Krankheiten kommen bei uns in der Regel nur als Einzelfälle vor. (Das Gesetz nennt
außerdem noch virusbedingtes hämorrhagisches Fieber, Pest und Kinderlähmung, doch ist höchst unwahrscheinlich, dass diese Krankheitserreger in Deutschland übertragen werden);

eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen kann. Dies
sind Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch HibBakterien, Meningokokken-Infektionen, Krätze, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis A und bakterielle Ruhr;

ein Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist.
Die Übertragungswege der aufgezählten Erkrankungen sind unterschiedlich. Viele Durchfälle und Hepatitis A
sind sogenannte Schmierinfektionen. Die Übertragung erfolgt meist durch mangelnde Händehygiene sowie
durch verunreinigte Lebensmittel, nur selten durch Gegenstände (Handtücher, Möbel, Spielsachen). Tröpfchen- oder „fliegende“ Infektionen sind z.B. Masern, Mumps, Windpocken und Keuchhusten. Durch Haar-,
Haut- und Schleimhautkontakte werden Krätze, Läuse und ansteckende Borkenflechte übertragen.
Dies erklärt, dass in Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besonders günstige Bedingungen für eine Übertragung
der genannten Krankheiten bestehen. Wir bitten Sie, bei ernsthaften Erkrankungen Ihrer Kinder immer den Rat
Ihres Haus- oder Kinderarztes in Anspruch zu nehmen (z.B. bei hohem Fieber, auffallender Müdigkeit, wiederholtem Erbrechen, Durchfällen von mehr als einem Tag und anderen besorgniserregenden Symptomen).
Der Arzt wird Ihnen – bei entsprechendem Krankheitsverdacht oder nach Stellung der Diagnose - darüber Aus-
kunft geben, ob Ihr Kind eine Erkrankung hat, die einen Besuch der GE nach dem Infektionsschutzgesetz verbietet.
Muss ein Kind zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, benachrichtigen Sie uns bitte
unverzüglich und teilen Sie uns auch die Diagnose mit, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt alle
notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen.
Vielen Infektionskrankheiten ist gemeinsam, dass eine Weiterverbreitung schon erfolgt ist, noch ehe typische
Krankheitssymptome auftreten. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bereits Spielkameraden, Mitschüler oder Lehrkräfte angesteckt haben kann, wenn es mit den ersten Krankheitszeichen zu Hause bleiben muss. In einem solchen
Fall müssen wir die Eltern der übrigen Kinder anonym über das Vorliegen einer ansteckenden Krankheit informieren.
Manchmal nehmen Kinder oder Erwachsene nur Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch werden in einigen Fällen
Erreger nach durchgemachter Krankheit noch längere Zeit mit dem Stuhlgang ausgeschieden oder in Tröpfchenform beim Husten und durch die Ausatmungsluft übertragen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie Spielkameraden, Mitschüler oder das Personal anstecken. Im Infektionsschutzgesetz ist daher vorgesehen, dass die
„Ausscheider“ von Cholera-, Diphtherie-, EHEC-, Typhus-, Paratyphus- und Shigellenruhr-Bakterien nur mit
Genehmigung und nach Belehrung durch das Gesundheitsamt wieder eine GE besuchen dürfen.
Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet,
können weitere Mitglieder des Haushaltes diese Krankheitserreger schon aufgenommen haben und dann ausscheiden, ohne selbst erkrankt zu sein. Auch in diesem Fall muss Ihr Kind zu Hause bleiben. Wann ein Besuchsverbot der Schule oder einer anderen GE für Ausscheider oder ein möglicherweise infiziertes, aber nicht
erkranktes Kind besteht, können Ihnen Ihr behandelnder Arzt oder Ihr Gesundheitsamt mitteilen. Auch in diesen
beiden genannten Fällen müssen Sie uns benachrichtigen.
Gegen Diphtherie, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Typhus und Hepatitis A stehen Schutzimpfungen
zur Verfügung. Liegt dadurch ein Schutz vor, kann das Gesundheitsamt in Einzelfällen das Besuchsverbot sofort aufheben. Bitte bedenken Sie, dass ein optimaler Impfschutz jedem Einzelnen sowie der Allgemeinheit
dient.
Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt oder an Ihr Gesundheitsamt.
Sehr geehrte Eltern,
mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen das Beratungsangebot des Gymnasiums Bad Aibling aufzeigen.
Erster Ansprechpartner bei Fragen und Problemen sollte der/die Klassenleiter/-in Ihres Kindes sein.
Bei pädagogischen Fragen, die Klassen betreffen (z.B. Integration neuer Schüler, Mobbing, Klassenklima, Tutoren, Schullandheimaufenthalte), helfen die zuständigen Stufenbetreuer:
Unterstufe (5-7)
Herr März
Mittelstufe (8-10)
Frau Jaumann
Oberstufe (10-12)
Herr Meltl, Frau Vetter
Die Stufenbetreuer sind in ihrer Sprechstunde und für Schüler in der Pause erreichbar.
Darüber hinaus vermitteln bei Problemen in einzelnen Fächern oder bei Konflikten mit einzelnen Lehrkräften die
Verbindungslehrer der betreffenden Jahrgangsstufen.
Unter- und Mittelstufe
Herr Bichler
Oberstufe
Herr Maul
Die Verbindungslehrer sind am besten in den Pausen oder ihren Sprechstunden zu erreichen.
Insbesondere bei Fragen zur Schullaufbahn (z.B. Versetzung oder Übertritt in eine andere Schulart) und bei
Lern- und Leistungsschwierigkeiten können Sie sich an den Beratungslehrer, Herrn Winnerlein, wenden.
Telefonsprechstunde zur Terminvereinbarung und für Kurzauskünfte:
Mittwoch: 9.40 bis 10.15 Uhr unter Tel.: 08061/9068302
Beratungssprechstunde in Raum 302 nur nach Vereinbarung per Telefon oder E-Mail
(a.winnerlein@gymnasium-bad-aibling.de)
Schülersprechstunde (Kurzauskünfte):
Di, Mi in der Pause am Lehrerzimmer
Wenn Sie Ihre Telefonnummer im Sekretariat hinterlassen, wird Sie Herr Winnerlein zur Terminvereinbarung
zurückrufen.
Bei Fragen, die persönliche Probleme im schulischen Kontext betreffen (z.B. Prüfungsangst, Leistungsversagen, Außenseiterstellung u.v.m.), aber auch zu Themen wie Hochbegabung, Legasthenie, LeseRechtschreibschwäche und Lernmethodik steht Ihnen unser Schulpsychologe zur Verfügung. Bitte haben Sie
Verständnis dafür, dass Beratungssprechstunden in Raum 302 nur nach Vereinbarung per Telefon oder E-Mail
stattfinden können.
Herr Aß:
Telefonsprechstunde zur Terminvereinbarung:
Mittwoch: 10.45 bis 11.15 Uhr unter Tel.: 08061/9068317
Schülersprechstunde (Kurzauskünfte): Mittwoch in der Pause am Lehrerzimmer
Darüber hinaus steht Ihnen Frau Nikolina Ecker, Diplom-Sozialpädagogin, als Ansprechpartnerin für familiäre,
erzieherische und schulische Belange zur Verfügung. Frau Ecker hält jeweils am Dienstag von 10.45 bis 11.30
Uhr eine Telefonsprechstunde unter 08061/9068-411 ab.
An Herrn Winnerlein, Herrn Aß und Frau Ecker können sich sowohl Schüler als auch Eltern wenden.
Alle unterliegen der Schweigepflicht und behandeln die Gesprächsinhalte streng vertraulich.
Termine müssen individuell telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden.
In außergewöhnlichen Fällen erteilt auch die Staatliche Schulberatungsstelle für Oberbayern Ost in München
Rat und Auskunft.
Tel.: 089 / 98 29 55 110
Fax.: 089 / 98 29 55 133
www.sbost.de
Bei der Schlichtung von Konflikten zwischen Schülern können die Dienste der Streitschlichtergruppe unter der
Leitung von Frau Mölter in Anspruch genommen werden.
Bei Schwierigkeiten zum Thema Hausaufgaben bzw. Hausaufgabenorganisation bietet Herr Lexa im Rahmen
der Hausaufgabenbetreuung Unterstützung an. Herr Lexa ist zusammen mit Frau Roelen auch Ansprechpartner
für alle Fragen in Zusammenhang mit der (offenen und gebundenen) Ganztagesschule.
Alle Informationen finden Sie auch im Internetauftritt der Schule unter http://www.gymnasium-badaibling.de/schule/angebote/beratung.
Im Raum Rosenheim gibt es u.a. folgende außerschulische Beratungseinrichtungen:
Erziehungsberatungsstelle Caritas :
Suchtberatungsstelle Diakonisches Werk:
Frauen- und Mädchennotruf:
Jugendberatungsstelle:
Berufsberatung bei Arbeitsagentur Rosenheim:
Arbeitsagentur Bad Aibling:
Für das Beratungsteam am Gymnasium Bad Aibling
gez. A. Winnerlein, StD
08031/203740
08031/300946
08031/268888
08031/82000
08031/202253
08061/90590
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
59
Dateigröße
256 KB
Tags
1/--Seiten
melden