close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelles Kursprogramm als PDF zum downloaden - Verband

EinbettenHerunterladen
VOLKSHOCHSCHULE
REGION BRUGG
Kursprogramm
2014/2015
www.vhs-aargau.ch
Erleben Sie Freiheit mit unseren Mietmodellen! Buchen Sie jetzt Ihre
California - Ferien. Die schönsten Plätze warten immer hinter der
nächsten Kurve.
INHALT
Volkshochschule Region Brugg
Thema
Weinkurs für Frauen
Tanzend ins Sinfoniekonzert
Sumi-e Tuschmalerei
Sinnvolles Gedächtnistraining
Genussvoll Essen im Alltag
Stress in der Schule und im Beruf – nein Danke!
Egon Schiele – Jenny Saville
Historische Rechengeräte
Besuch beim SRF und «Aeschbacher»
Der Mauerfall vor 25 Jahren
Modernster Augenlaser
Brugger und andere Aargauer Auswanderer
nach Afrika
Schweizer Höhenforschung auf den Dächern
der Welt
Diabetes
Ornamentik
Age versus youth – the generation gap?
Literamour
Sicher gehen – sicher stehen
Theaterreise
Friedrich Theodor Fröhlich aus Brugg
Das Geheimnis komplementärer Schönheit
und Gesundheit
Unbeschreiblich weiblich
Fotografie-Workshop
Brainfood
Der Technopark Aargau
Allergien
Unsere Fachhochschule von innen
Auenschutzpark Limmatspitz
Fotografie-Workshop
1415 und 1815 Waffenplatz Brugg
Und jetzt? – Träume und Realität in der
dritten Lebensphase
Printgestaltung
Permakultur
In der Natur gestalten – LandArt
Kurs-Nr Seite
01
4
02
5
03
6
04
7
05
8
06
9
07
10
08
11
09
12
10
13
11
14
12
15
13
14
15
16
17
18
19
20
16
17
18
19
20
21
22
27
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
32
33
34
35
39
40
41
42
Beachten Sie auch die folgenden Kurse befreundeter Bildungsanbieter der Region
47
3
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 01
Weinkurs für Frauen
Weinwissen und Degustieren
In einer kleiner Gruppen erwartet Sie ein vergnüglicher und interessanter Abend.
Im Weindegustationskurs für Frauen lernen Sie anhand der wichtigsten
Rebsorten die Weinwelt kennen und erhalten einen Einblick in die Weinherstellung und die Weinsprache.
Sie verkosten in der Gruppe drei Weissweine und drei Rotweine und
erleben diese Weintypen in der Wechselwirkung zu Speisen in Form
eines kleinen Imbisses.
Kursleitung:
Weinkellerei Riegger, Birrhard
DatenMontag, 13.10.2014 oder Mittwoch, 25.3.2015
17.30 – 19.00 Uhr
Kursort
Weinkellerei Riegger, Langgass, Birrhard
Kursgeld
Fr. 55.–, Mitglieder Fr. 50.–
Anmeldung
bis 2.10.2014, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 12
bis 16.3.2015
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
4
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 02
Tanzend ins Sinfoniekonzert
«Lass dich bewegen»
Ein neues Erlebnis, klassische Musik über die Bewegung kennenzulernen. Der Körper wird zum Mittler zwischen der
Musik und unseren Gefühlen.
An vier Kursabenden werden zwei grosse Werke der klassischen Musik
mit allen Sinnen erlebt. «Lass dich bewegen» lautet das Motto von Jürg
Lüthys bewegten Musikkursen. Durch Einbezug des Körpers werden
Kanäle zu einem intuitiven und ganzheitlichen Musik Erleben geöffnet.
Geführte und freie Bewegungssequenzen sowie freies Tanzen fördern
ein differenziertes und vielschichtiges Hören. Die Musik wird im Körper
«gespeichert» und klingt noch lange im Herzen nach.
1. und 2. Abend:
Ludwig van Beethoven, Klavierkonzert Nr. 3, c-moll • Kraft und Innigkeit erleben
• Dieses Werk wird am 17.1.2015 in der Tonhalle Zürich aufgeführt:
Kammerorchester Basel, Khatia Buniatishvili, Klavier
3. und 4. Abend:
Felix Mendelssohn, Violinkonzert e-moll
• Leichtigkeit und seelische Weite erleben
• Dieses Werk wird am 20./21.11.2014 in der Tonhalle Zürich
aufgeführt: Tonhalle-Orchester, Renaud Capuçon, Violine
Gemeinsame Konzertbesuche sind fakultativ und werden auf
Wunsch organisiert.
Mitnehmen: Lockere Bewegungskleider
Kursleitung:
Jürg Lüthy, Pianist und Beweger, Brugg, www.juerg-luethy.ch
Daten
Donnerstag, 16.10./ 30.10./ 6.11./ 13.11.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Reformierter Kirchengemeindesaal,
Museumstrasse 2, Brugg
Kursgeld
Fr. 140 –, Mitglieder Fr. 130.–
Anmeldung
bis 3.10.2014, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 16
Kursbetreuung Jolanda Neuhaus, Brugg
5
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 03
Sumi-e
Einführung in die Kunst der Tuschmalerei
Beim «Weg der schwarzen Tusche» handelt es sich nicht um Malerei im Sinne des Wortes, sondern eher um eine «Skizze»
in Schwarz und Weiss.
Da es mit dem Pinsel gezeichnet wird, findet jede Bewegung der Hand,
des Arms, der Schulter, ja sogar Stimmung den Ausdruck auf Papier.
Der «tanzende Pinsel» führt jeden Strich schnell und sparsam aus.
Motive sind bevorzugt Objekte aus der Natur. Sumi-e ist keine realistische, sondern eine subjektive Kunst. Der Maler versucht, «die Seele
der Dinge» zu sehen und darzustellen.
Mitnehmen: Grossen, weichen Pinsel, A3 Papier Block
Kursleitung:
Tanja Bykova, Künstlerin, Mitglied visarte.schweiz, Aarau
Daten
Dienstag, 21.10./ 28.10./ 4.11./ 11.11./ 18.11./ 25.11.2014
19.00 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 250.–, Mitglieder Fr. 240.–
Materialkosten ca. Fr. 30.–
Anmeldung
bis 10.10.2014, Teilnehmerzahl min. 6 / max. 8
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
6
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 04
Sinnvolles Gedächtnistraining
Vergesslichkeit und Namensalat muss nicht sein
Wie kann ich mir etwas merken, damit ich es später wieder abrufen kann und mich auch nach Monaten noch daran erinnere?
Hier setzt das SinnVolle GedächtnisTraining ein: Die Teilnehmenden
erfahren, dass ein bewusstes Wahrnehmen über unsere Sinne (sehen,
hören, fühlen, riechen, schmecken) die Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit steigert. Sie lernen auf spielerische Art, die Sprache in ihrer
Vielfalt zu nutzen. Die Teilnehmenden üben Logik und Konzentration und
schulen ihr kreatives Denken.
Sie lernen verschiedene Merktechniken kennen: verknüpfen, visualisieren,
strukturieren. An praktischen Beispielen aus Beruf und Alltag finden sie
die geeignetste Methode.
Sie erfahren, wie ihr Gehirn und ihr Gedächtnis funktionieren.
SinnVolles GedächtnisTraining bedeutet immer Umsetzung in den Alltag,
Hilfe zur Selbsthilfe – der Erfolg ist erkennbar!
Begeben auch Sie sich auf die spannende Reise von der Informationsaufnahme zur Speicherung! Denn: Das Gehirn ist lebenslang entwicklungsfähig!
Dieser sechsteilige Kurs wird zweimal angeboten. Kurs Nr. 4a jeweils am
Mittwochabend im Oktober/November. Kurs Nr. 4b am Montagabend
im Februar/März.
Kursleitung:
Roland Keil, Gedächtnistrainer SVGT, Gerontologe MAS, Brugg
Daten
Kurs Nr. 4a: Mittwoch, 22.10./ 29.10./ 5.11./ 12.11./ 19.11./ 26.11.2014, 19.00 – 21.00 Uhr
Kurs Nr. 4b: Montag, 16.2./ 23.2./ 2.3./ 9.3./ 16.3./ 23.3.2015
19.00 – 21.00 Uhr
Kursort Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 180.–, Mitglieder Fr. 170.–
Anmeldung
Nr. 4a, bis 10.10.2014, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 15
Nr. 4b, bis 6.2.2015, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 15
Kursbetreuung Astrid Baldinger, Riniken
7
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 05
Genussvoll Essen im Alltag
Für Singlehaushalte, Familien und andere Wohnformen
Gestalten Sie Ihren individuellen, ausgewogenen Wochenmenüplan und sparen Sie Zeit und Geld.
In diesem Kurs erfahren Sie, wie einfach ausgewogenes Essen und Trinken
in den (Arbeits-) Alltag integriert werden kann.
Darin fokussieren wir uns auf die Mahlzeitengestaltung, die Empfehlungen
der Portionsgrössen für Erwachsene, die Zwischenmahlzeiten und die
Genussmittel (Snacks, Süssigkeiten und Alkohol).
In einem weiteren Schritt sammeln wir Ideen für Gerichte (1x kochen, 2x
essen, schnelle Lunchs) und gestalten unseren individuellen Wochenmenüplan. Tipps zum Aufbewahren von Speisen runden die Weiterbildung ab.
Kursleitung:
Gerda Stadler, dipl. Ernährungsberaterin HF, Rauchstopptrainerin IFT,
eigene Praxis in Brugg, www.essweise.ch
Daten
Montag, 27.10./ 3.11.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 55.–, Mitglieder Fr. 50.–
Anmeldung
bis 17.10.2014, Teilnehmerzahl min. 14 / max. 20
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
8
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 06
Stress in der Schule und im
Beruf – nein Danke!
Die EFT-Klopf-Akupressur ist eine wirkungsvolle
Methode der Stress- und Problembewältigung
Novembernebel und Prüfungsdruck, Jahresabschlüsse und
Weihnachtsplanung: Viel wird von uns gegen Ende Jahr erwartet. EFT ist eine grossartige Technik, die über das Beklopfen
von Meridianpunkten mit den Fingerspitzen, körperliche und
emotionale Probleme auflösen kann.
Geringer Aufwand, grosse Wirkung: EFT ist eine Verbindung von westlichen Erkenntnissen und dem traditionellen Wissen der chinesischen
Medizin. Bestimmte Akupressurpunkte werden in einer festgelegten
Reihenfolge beklopft, während man das zu behandelnde Problem formuliert und sich emotional damit verbindet. Anschliessend wird ein Wahloder Entscheidungssatz formuliert. Mit dieser Methode werden Probleme
benennt, auf den Punkt gebracht und nicht verdrängt.
Mit dem Entscheidungssatz wird die Lösung mit einem positiven Gefühl
verbunden und wirkt aufbauend. Diese Technik ist für Laien leicht zu
erlernen und im Alltag für sich und andere anwendbar.
3 Themenabende mit klärenden Unterlagen und viel Praxis
1. Abend: Einführung EFT mit Übungen
2. Abend: Stress und Ängste, Notfall-Klopfen
3. Abend: Schule und Beruf, Formulierungshilfen
Kursleitung:
Edith Gross-Gstöhl, Ausbildung, Coaching, Mentaltraining, EFT, eigene
Komplementärtherapeutische Praxis, Baden
Daten
Montag, 10.11./ 24.11./ 1.12.2014
19.00 – 21.30 Uhr
Kursort Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 130.–, Mitglieder Fr. 120.–
Anmeldung
bis 29.10.2014, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 15
Kursbetreuung Astrid Baldinger, Riniken
9
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 07
Egon Schiele – Jenny Saville
Leben und Werk
Egon Schiele (1890 - 1918), der österreichische Künstler, und
Jenny Saville (*1970), die britische Malerin, werden in der Ausstellung im Kunsthaus Zürich einander gegenüber gestellt.
Es ist eine Begegnung von zwei jungen erfolgreichen Künstlern, die eine
grosse zeitliche Entfernung aufweisen. Der Unterschied der ungleichen
Formate und des malerischen Ausdrucks bei den Selbstbildnissen und bei
den Darstellungen der Personen werden dabei untersucht.
Am 1. Abend werden in einem Referat in Brugg die beiden Künstler
vorgestellt.
Am Samstag, 22.11.2014, werden bei einer Führung vor den Originalen
im Bührlesaal, Kunsthaus Zürich, diese beiden Künstler vertiefter betrachtet.
Kursleitung:
Nicoletta Brentano, Kunsthistorikerin, Brugg
Daten
Montag, 17.11.2014
Samstag, 22.11.2014
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg, Kunsthaus Zürich, Bührlesaal
Kursgeld
Vortrag, Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Führung Fr. 20.–, (Anreise und Eintritt exklusiv)
Anmeldung
nur für die Führung bis 19.11.2014
Teilnehmerzahl max. 25
Kursbetreuung Jolanda Neuhaus, Brugg
10
19.30 – 21.00 Uhr
14.00 – 15.30 Uhr
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 08
Historische Rechengeräte
Ihre spannende Geschichte
Tauchen Sie ein in die interessante Welt der historischen Rechenmaschinen.
Vom Abakus über Rechenscheiben bis hin zu mechanischen Rechenmaschinen wie Madas, Millionär, Curta erhalten Sie spannende Einblicke
in die Funktionsweise dieser Rechengeräte.
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der VHS Zurzach
Kursleitung:
Bruno Narr, Windisch, Elektroingenieur HTL, Berufsschullehrer SIBP,
Mitglied Sammlerclub Historischer Büromaschinen
Datum
Dienstag, 18.11.2014
19.00 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–
Anmeldung
bis 31.10.2014 an die VHS-Zurzach,
Tel. 056 242 27 11 oder über www.vhs-aargau.ch/zurzach
Teilnehmerzahl min. 6 / max. 24
Kursbetreuung Hermann Leitner, Bad Zurzach
11
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 09
Besuch des Fernsehstudios
Leutschenbach und der Sendung
«Aeschbacher»
Hinter die Kulissen blicken und einmal live
dabei sein!
Sie haben die Gelegenheit während einer Führung die Räumlichkeiten und die Technik eines Fernsehstudios zu sehen.
Nehmen Sie den Blickwinkel der Kameras ein, erfahren Sie was Sie bisher
nicht wussten um einmal Fernsehatmosphäre zu schnuppern.
Anschliessend begeben Sie sich ins «Labor», in der Nähe des Schiffbaus, in
Zürich West, wo Sie am frühen Abend dann im Publikum bei der Talkshow
«Aeschbacher» sitzen werden.
Programm:
Individuelle Anreise nach Zürich ins Fernsehstudio (Empfang).
16.00 – 17.30 Uhr Besucherführung im Studio SRF
18.00 Uhr gemeinsamer Transfer ins Labor
18.30 Uhr
Türöffnung Bar
19.15 Uhr Einlass Publikum
Bis ca. 21.00 Uhr Aufzeichnung «Aeschbacher»
Anschliessend individuelle Heimreise.
Vorschlag: Schnellzug: 14.30 Uhr oder 15.00 Uhr ab Brugg
In Zürich Tram Nr. 11 ab Bahnhofquai (Limmatseite) Richtung
Auzelg bis «Fernsehstudio» (ca. 25 Minuten)
Beim Transfer ins Labor sind wir behilflich, ebenso bei der Heimreise.
Datum
Donnerstag, 20.11.2014
16.00 Uhr
Kursort
SRF und Labor / Nähe Schiffbau
Treffpunkt: Beim SRF Empfang,
Fernsehstrasse 1-4, Zürich
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder, Fr. 20.–
exklusiv Fahrkosten
Anmeldung
bis 10.11.2014, Teilnehmerzahl max. 40
Kursbetreuung Margrit Buhofer, Brugg
12
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 10
Der Mauerfall vor 25 Jahren
Die Wende hautnah erlebt
Die Bilder sind den älteren Leuten in bester Erinnerung:
Im November 1989 standen plötzlich in Berlin Menschen auf
der Mauer und jubelten.
Die Bewohner der damaligen DDR gingen oder fuhren mit ihren Trabis
zum ersten Mal in den Westen, zu ihren Verwandten oder einfach nur in
die Freiheit, die ihnen so lange vorenthalten wurde.
Die neue reformierte Brugger Pfarrerin Bettina Badenhorst ist in der nördlichen DDR aufgewachsen, hat dort Theologie studiert, lebt und arbeitet
nun seit neun Jahren in der Schweiz. Sie kann aus ihrer Sicht berichten,
Erfahrungen und Zusammenhänge aufzeigen, die in ihrem Leben sehr
prägend waren.
• Jugenderinnerungen, Schülerin in der DDR, Alltag
• Christentum im Sozialismus
• Theologiestudium im Arbeiter- und Bauernstaat
• Kurzes Video über die Ereignisse vor und am 9.11.1989
• Der 9.11.1989
• Veränderungen
• Wie hat sie den Westen erlebt?
• Fazit nach 25 Jahren für sie und ihre Angehörige im Osten
Dieser Abend wird gemeinsam mit der Ref. Kirchgemeinde Brugg
angeboten.
Kursleitung:
Pfarrerin Bettina Badenhorst, Brugg
DatumMittwoch, 26.11.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Reformierter Kirchgemeindesaal,
Museumstrasse 2, Brugg
Kursgeld
Fr. 20.–, Mitglieder Fr. 10.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
13
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 11
Modernster Augenlaser
For your eyes only
Wie werden unsere Augen mit Laser behandelt?
Der Vortrag richtet sich an alle, welche sich schon gefragt haben, wie
das Behandeln der Augen mit dem Laser vor sich geht.
Welche Laser und welche Lasermethoden gibt es?
Ist Brillenfreiheit erreichbar mit dem Laser?
Können wir Adlersicht erreichen, d.h. eine 6x bessere Sicht als das
menschliche Auge bereits hat?
Ist Adlersicht für uns sinnvoll oder wollen wir eher die Sicht einer Eule?
Wo sind die Grenzen für die Behandlung? Gibt es auch andere Laser in
der Augenmedizin als «nur» Laser für die Brillenkorrektur?
Solche und weitere Fragen werden in diesem Kurs beantwortet. Wir
beginnen mit dem Aufbau des menschlichen Auges und arbeiten uns
langsam vorwärts bis zu den modernsten Laserbehandlungen am Auge.
Kursleitung:
Dr. med. Armin Junghardt, Augenarzt und –chirurg FMH in Baden,
Dielsdorf und Olten
Datum
Donnerstag, 27.11.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25 –, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Jolanda Neuhaus, Brugg
14
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 12
Brugger und andere
Aargauer Auswanderer nach
Afrika
Warum sie gingen - was sie fanden
Beim Thema «Auswanderung» im 19. Jahrhundert denkt
man unmittelbar an die Tausenden von Schweizerinnen und
Schweizern, die damals in der Hoffnung auf ein besseres
Leben über den Atlantik nach Nord- und Südamerika ge-
zogen sind.
Doch auch Afrika lockte zum Verlassen der Heimat, allerdings nicht in
grossen Massen.
Der Referent hat eine ganze Anzahl von Ausgewanderten aus den
Regionen Brugg und Aarau nach Ägypten und Eritrea aufgespürt und
berichtet in diesem Kurs über seine Forschungsergebnisse:
• Unterschiede zur Auswanderung nach Amerika
• Ziele der Auswanderer nach Afrika
• Erfolge / Misserfolge
• Schicksale
Kursleitung:
Dr. Max Baumann, Historiker, Stilli, Verfasser verschiedener Bücher und
Aufsätze über die Geschichte der Region Brugg
Datum
Dienstag, 2.12.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
15
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 13
Schweizer Höhenforschung auf
den Dächern der Welt
Medizinische Forschung bei Höhenexpeditionen
Erfahrungsbericht mit Forschungsresultaten von drei Schweizer Expeditionen auf den Muztagh Ata, Pik Lenin und Himlung
Himal.
Höhenexpeditionen und Trekkings sind äusserst beliebt geworden.
Die Höhenkrankheit kann bereits auf Höhen ab 2‘300 müM eintreten.
Es gibt verschiedene Formen, darunter die allgemeine Höhenkrankheit
(AMS), die mit Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit einhergeht. Bei grossen Höhen und zu raschem Aufstieg kommen jedoch zwei
gefährliche weitere Höhenkrankheiten hinzu, nämlich das Höhenlungenödem (HAPE) und das Höhen-Hirnödem (HACE). Diese zwei Zustände
sind äusserst bedrohlich und können, wenn nicht rasch tiefere Lagen
aufgesucht und entsprechende therapeutische Massnahmen ergriffen
werden, zum Tode führen.
Prof. Dr. med. Andreas Huber nahm an allen drei Expeditionen teil.
Sein Referat ist ein lebendiger Bericht über die Expeditionen, gemischt
mit interessanten Informationen zur Höhenkrankheit und zu den erhaltenen Forschungsresultaten.
Am Schluss des Vortrages wird genügend Zeit vorhanden sein, um
Fragen zu beantworten.
Kursleitung:
Prof. Dr. med. Andreas Huber, Chefarzt Zentrum für Labormedizin
Kantonsspital Aarau
Datum
Dienstag, 9.12.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Jolanda Neuhaus, Brugg
16
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 14
Diabetes
Die Stoffwechselstörung
Was bedeutet es, Diabetiker zu sein und was kann man tun, um
die Lebensqualität hoch zu halten?
Diabetes mellitus ist ein Sammelbegriff für diverse Stoffwechselstörungen.
Die Krankheit wird oft per Zufall entdeckt und hat weitreichende Folgen
für den Alltag der Betroffenen. Was diese Krankheit genau bedeutet und
wie man sie auch aus komplementärmedizinischer Sicht angehen kann,
wird uns Herr Dr. med. Florian Davidis in einem spannenden Referat näher
bringen.
Kursleitung:
Dr. med. Florian Davidis, FMH Gynäkologie und Geburtshilfe, Basel
Datum
Donnerstag, 11.12.2014
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Dr. Regula Zwicky, Brugg
17
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 15
Ornamentik
Die Lust zu schmücken
Durch alle Zeiten bis in die Gegenwart zieht sich die Ornamentik – oder die Lust zu schmücken. Sie lebt in uns allen und
hat sich in allen Kulturen zu eigenen Kunstformen entwickelt.
In diesem Kurs gehen die Teilnehmenden diesen Formen nach, lernen
deren Grundgesetze kennen, zeichnen und malen danach eigenhändig
einfache Flächenornamente.
Für diesen Kurs braucht es Vorkenntnisse.
Kursleitung:
Cécile Laubacher, Kunstpädagogin, Brugg
Daten Montag, 5.1./ 12.1./ 19.1./ 26.1./ 16.2./
23.2./ 2.3./ 9.3./ 16.3./ 23.3.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 270.–, Mitglieder Fr. 260.–
Anmeldung
bis 20.12.2014, Teilnehmerzahl min. 9 / max. 12
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
18
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 16
Age versus youth –
the generation gap?
Brush up your English
The term ‚generation gap’ has its origins in the 1960s, when
the flower power youth rebelled against the ‚establishment’,
the adult world with its fixed rules and obligation to work.
Fifty years on things have changed – the generation Y is much
more adjusted to the world of hard work and compulsive consumption. On the other hand, the social contract between the
generations is endangered since fewer and fewer young people have to finance the state pension of the older generation,
while their own prospect for a prosperous old age are slim.
This course presents texts by British and American authors (Harold
Pinter, Philip Larkin, Bharathi Mukherjee, Mark Strand and others) who
address these questions in their work.
There will be introductory mini-lectures followed by the opportunity for
the participants to engage in a discussion of the texts. However, people
who just want to listen without making an active contribution are equally
welcome. In terms of English language proficiency, Level B2 in the Common European Framework of Reference is sufficient. The corresponding
Cambridge exam is the First.
Since we will be dealing mainly with short stories or excerpts from plays,
the texts will be emailed to the members of the group to enable them to
read them beforehand.
Kursleitung:
Prof. Dr. John Osterwalder, PD Universität Zürich, Dozent FHNW,
Freienwil
Daten
Donnerstag, 8.1./ 15.1./ 22.1.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 80.–, Mitglieder Fr. 70.–
Anmeldung
bis 27.12.2014, Teilnehmerzahl min. 12 / max. 20
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
19
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 17
Literamour
Gemeinsam Gedichte lesen
Literamour steht für Lesevergnügen und literarischen Austausch. Eine wunderbare literarische Reise für alle Literaturbegeisterten!
Wollten Sie schon lange wieder einmal Gedichte lesen und mit anderen
darüber nachdenken? Interessiert Sie Literatur, aber es fehlt Ihnen das
richtige Gegenüber, um darüber auszutauschen? Bei Literamour finden
Literaturinteressierte Freude am Lesen, Liebe zur Literatur und liebevollen Umgang mit Texten.
Gemeinsam lesen und kommentieren wir je zwei Gedichte von Rainer
Maria Rilke, Hilde Domin und Hermann Hesse, um uns mit den Wertvorstellungen und Gefühlen, welche sie vermitteln, auseinanderzusetzen
und herauszufinden, was sie uns sagen wollen.
Kursleitung:
Biagio Mele, Dr. phil., Wettingen
DatenMittwoch, 14.1./ 21.1./ 28.1.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 90.–, Mitglieder Fr. 80.–
Anmeldung
bis 6.1.2015, Teilnehmerzahl min. 9 / max. 12
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
20
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 18
Sicher gehen – sicher stehen
Training für mehr Gleichgewicht und Körperstabilität
Wer sicher geht und steht, beugt wirksam Stürzen vor und
bewegt sich im Alltag leicht und unbeschwert.
Mit gezielten Übungen ist es möglich, das Gleichgewicht zu trainieren.
Das wirkt sich positiv auf die Körperhaltung aus, verbessert die Koordination, lockert die Muskeln und dient auch der Entspannung.
Der Kurs dient der Aktivierung, Kräftigung und Stärkung der Tiefen- und
Rumpfmuskulatur, ist also ein Ganzkörpertraining. Er ist für jedes Alter
geeignet, für Frauen und Männer.
Hinweis: Bequeme Kleidung, Socken oder Turnschuhe
Kursleitung:
Margrit Gwerder, dipl. Bewegungspädagogin BGB,
dipl. Bewegungspädagogin Franklin Methode, Brugg
Daten
Donnerstag, 15.1./ 22.1.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Reformierter Kirchgemeindesaal,
Museumstrasse 2, Brugg
Kursgeld
Fr. 50.–, Mitglieder Fr. 45.–
Anmeldung
bis 5.1.2015, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 20
Kursbetreuung Margrit Buhofer, Brugg
21
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 19
Zu ebener Erde und erster Stock
Theaterreise ins Rüttihubelbad zur
Emmentaler Liebhaberbühne
Lokalposse nach Johann Nepomuk Nestroy
Berndeutsche Bühnenfassung von Simon Eggimann
Die karg ausgestattete Wohnung der Trödlerfamilie Schlucker zu ebener
Erde steht in grösstem Kontrast zum prächtigen Palais im ersten Stock,
wo der Millionär Goldfuchs residiert. Die Liebe des Trödlerjungen Adolf
zur Millionärstochter Emilie ist die einzige Verbindung zwischen oben
und unten. Sie spielen sich gegenseitig durchs Fenster über die Etagen
Briefe zu.
Unten kündigt ein unerwarteter Lotteriegewinn süsse Fortüne. Zudem
kann der Pflegesohn Adolf eine Erbschaft seines verschwunden
geglaubten Vaters antreten. Oben hingegen ereilt Herrn Goldfuchs die
Nachricht, dass sein Schiff gesunken ist. Er hat spekuliert und in die
Ladung sein ganzes Geld gesteckt. Jetzt hat er alles verloren.
Die Wohnungen werden getauscht, die soziale Ordnung ist wiederhergestellt: Reich zieht nach unten, arm in den ersten Stock.
Datum
Sonntag, 18.1.2015
Abfahrt
13.20 Uhr Windisch, Reisezentrum,
Schwimmbadstrasse 1
13.30 Uhr Brugg, Eisi, beim Storchenturm
Sonntags Gratisparkplätze auf dem Eisi
Ankunft im Rüttihubelbad ca 15.30 Uhr
Beginn der Vorstellung: 17.00 Uhr
Kursgeld Fr. 90.– (inbegriffen sind Fahrt mit einem modernen Bus, Karten der Kategorie 2, Reihen 11 und 12,
Trinkgeld sowie Kaffee/Tee und Kuchenbuffet à
discrétion im Rüttihubelbad)
Anmeldung
bis spätestens 15.12.2014
Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Einsteigeort an.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des
Eingangs berücksichtigt. Bei Verhinderung bitte für Ersatz sorgen.
Kursbetreuung Ruth Knecht, Hausen
22
Entdecken Sie Europa
auf dem Fluss.
Volkshochschule Region Brugg
Exklusiv unterwegs auf den schönsten Flüssen
Europas. Modernste Schiffe mit höchstem Komfort,
grosszügigen Kabinen und hervorragendem Service.
056 461 64 64 oder
www.rivage-flussreisen.ch
23
Jeder, der aufhört zu lernen, ist alt, mag er zwan
Jeder, der weiterlernt, ist jung, mag er zwanzig o
Wir gratulieren der Volkshochschule R
Informatik . Sprachen . Wirtschaft .
nzig oder achtzig Jahre zählen.
oder achtzig Jahre zählen. (Henry Ford)
Region Brugg zum tollen Kursangebot.
Bildungsideen in den Bereichen
Prüfungsvorbereitung . Persönlichkeit
finden Sie unter www.bwzbrugg.ch
BWZ Wirtschaft (KV)/Erwachsenenbildung
«FLEX-Gebäude» . Industriestr. 19 . 5201 Brugg
Telefon 056 460 24 24 . Fax 056 460 24 20
www.bwzbrugg.ch . kursadmin@bwzbrugg.ch
Volkshochschule Region Brugg
Erich Meier, der Mann von der sauberen Truppe.
Auch für anspruchsvolle Liegenschaften.
Rohr AG Reinigungen, 5212 Hausen AG, Tel. +41 58 717 77 00, rohrag.ch
26
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 20
Friedrich Theodor Fröhlich aus
Brugg
Einer der bedeutendsten, aber fast unbekannten
Schweizer Komponisten in der Zeit der Romantik
Mehr als 300 Lieder, Chorwerke, geistliche Kompositionen,
Kammermusik und Orchesterwerke hat er geschaffen. Sein Werk, das grösstenteils nur handschriftlich überliefert ist,
hat bis heute keine auch nur annähernd angemessene Würdigung erhalten.
Dieser Kurs soll die kompositorische Vielseitigkeit des Liedkomponisten
Fröhlich, dem Schöpfer des bekannten Volksliedes «Wem Gott will rechte
Gunst erweisen» dokumentieren.
Sie hören romantische Lieder des Brugger Komponisten. Dazwischen werden Zitate aus Fröhlichs Tagebüchern und Briefen vorgelesen, welche den
damaligen Zeitgeist spiegeln und Fröhlichs schwieriges Leben aufzeigen.
Kursleitung:
Rudolf Remund, Initiant des Musiktheaters über Theodor Fröhlich im
Jubiläumsjahr 2003. Bearbeiter und Herausgeber des Liedbandes
«Die traurigen Lieder des Theodor Fröhlich», Seon
Susanne Oldani, Sopran, Seon
Annemarie Simmen, Pianistin, Othmarsingen
Datum
Dienstag, 20.1.2015
19.30 Uhr – ca. 21.00 Uhr
Kursort
Musikschule Simmengut,
Renggerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Margrit Buhofer, Brugg
27
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 21
Das Geheimnis komplementärer
Schönheit und Gesundheit für
Mann und Frau
Nach der Methode von Brigitte Kettner
Geben Sie ihrem Körper genau das, was er braucht, in der
richtigen Dosierung und zum richtigen Zeitpunkt.
Die Biologin Brigitte Kettner hat dafür eine eigene Methode entwickelt:
Ganzheitliche Kosmetik von innen und aussen mit natürlichen und
biotechnologischen Wirkstoffen.
Kombiniert mit medizinischen kosmetischen Geräteanwendungen und
Alternativwirkstoffen kommt Mann/Frau zum perfekten Beautyresultat.
Das Institut Bodyline medizinische Kosmetik Andrea Neubauer stellt die
Methode Brigitte Kettner und die damit verbundenen Behandlungsmöglichkeiten vor.
Kursleitung:
Andrea Neubauer, FA med. Kosmetik & Dorntherapeutin, Brugg
Beat Affolter, dipl. Drogist HF und Markenverantwortlicher der Methode
Brigitte Kettner Schweiz
Datum
Dienstag, 27.1.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Jolanda Neuhaus, Brugg
28
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 22
Unbeschreiblich weiblich
Krea(k)tives Gestalten für Frauen
Was bewegt mich, was formt mich, was spiegelt mich?
Welche Frauenbilder der Kunstgeschichte inspirieren mich? Welchem ganz persönlichen Frauenbild will ich Ausdruck geben
und daraus Kraft schöpfen? Das sind einige der Themen mit denen wir uns auseinandersetzen und davon leiten lassen bei
der Gestaltung einer weiblichen Skulptur, eines Torsos aus Ton.
1. Abend:
Der erste Abend beginnt mit Eigen-Wahrnehmung und kunstgeschichtlicher Inspiration von der Antike über die Renaissance bis zu Niki de Saint
Phalle. Wir lassen uns genügend Zeit für die Gestaltung der bis ca. 30cm
hohen/grossen Figur aus Ton, die nach dem Brennen stehend auf einem
Metall-Fuss oder liegend/sitzend auf einer Steinplatte ihren Platz finden
wird.
2. Abend:
Dieser Abend nimmt Rückschau auf den kreativen Prozess, auf die Erfahrungen und das Erlebte, sowie Ausblick auf die Gestaltungs-Möglichkeiten
und das Bemalen der inzwischen gebrannten Ton-Figur.
Ob klassisch im Marmor-Design, edel mit Metall-Patina oder farbenfroh
wie die Nanas von Niki de Saint Phalle, jede Frau findet ihren ganz persönlichen Ausdruck.
Kursleitung:
Sonja Voser, Kunst- und Gestaltungs-Therapeutin,
Atelier colorbalance, Wettingen
Daten
Donnerstag, 29.1./ 26.2.2015
19.00 – 22.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 100.–, Mitglieder Fr. 90.–
Materialkosten je nach Aufwand Fr. 30.– bis Fr. 50.–
(Ton, Brennkosten, Farbe, Metall-Ständer oder Stein)
Anmeldung
bis 15.1.2015, Teilnehmerinnenzahl min. 8 / max. 12
Kursbetreuung Urs Rechsteiner, Buchs
29
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 23
Fotografie-Workshop
Licht, Schatten und Beleuchtung
Der fotografische Einsatz von Licht und Beleuchtung bildet den
Schwerpunkt dieses Workshops mit Fotograf und Medienkünstler Timo Ullmann.
Thematisiert wird der Umgang mit vorhandenem Licht, wie Sie es als Fotograf beeinflussen können und mit zusätzlichen Lichtquellen (Scheinwerfer/
Blitz) erweitern. Anhand von Theorie, einem ausführlichen Skript und Tipps
aus der Praxis werden die Grundlagen der Beleuchtung in der Portrait- und
Objekt-Fotografie vermittelt. In praktischen Experimenten setzten Sie das
gelernte um, gestalten mithilfe von unterschiedlichen Lichtquellen Portraits
und fangen die nächtliche Atmosphäre in der Altstadt ein.
Dieser Kurs richtet sich an Leute, die bereits Erfahrungen im Fotografieren
haben und die Grundfunktionen ihrer Kamera kennen.
Mitnehmen: Spiegelreflex- oder Bridge-Kamera, falls vorhanden auch
Wechselobjektive, Stativ und Blitzgeräte.
Kursleitung:
Timo Ullmann, freischaffender Künstler und Fotograf, Biel,
www.bildwild.ch
Daten
Mittwoch, 18.2./ 25.2./ 4.3.2015
19.00 – 22.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 190.–, Mitglieder Fr. 180.–
Anmeldung
bis 29.1.2015, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 10
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
30
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 24
Brainfood
Fit und leistungsfähig am Arbeitsplatz und
in der Freizeit
Wer sich über längere Zeit geistig anstrengen und viel Verantwortung tragen muss, fühlt sich bald ausgelaugt, müde und
nicht mehr aufnahmefähig.
Da die meisten von uns beruflich heute vorwiegend eine sitzende Tätigkeit mit Kopfarbeit statt körperlicher Anstrengung verrichten, sollten
wir darauf auch bei unserer Ernährung achten.
Ob Sie lange konzentriert arbeiten können hat eine Menge mit dem zu
tun, was Sie essen. Der Begriff Brainfood bezeichnet eine Art sich zu
ernähren, welche die geistige Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
steigert, denn als gesundes Essen fördert Brainfood die Regeneration
unseres Körpers.
Eine Ernährungsform, die sich für Menschen eignet, welche einem
hohen Stresspegel ausgesetzt sind oder sich einfach geistig topfit halten
wollen.
Kursleitung:
Sonja Brutschin, dipl. ganzheitliche Ernährungs-Psychologische
Beraterin, Lengnau
Datum
Dienstag, 3.3.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 30.–, Mitglieder Fr. 25.–
Anmeldung
bis 20.2.2015, Teilnehmerzahl min. 14 / max. 25
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
31
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 25
Der Technopark Aargau
Geburtshelfer unseres zukünftigen Wohlstands!
Einer der sechs Technoparks der Schweiz, der Technopark Aargau, steht in Windisch und Brugg.
Er fördert den Transfer und die wirtschaftliche Nutzung von
Forschungsergebnissen und hilft jungen Firmen mit neuen Technologien bei ihrer Gründung und Entwicklung.
Wir dürfen Einblick nehmen in die Organisation und Arbeit dieser sinnvollen Stiftung, die seit wenigen Jahren in unserer Region erfolgreich
tätig ist.
• Technopark Aargau: Aufgaben, Organisation und Ziele:
Christina Loosli, Geschäftsleitung Technopark Aargau
• Zwei Jungunternehmer des Technoparks stellen ihre Startup-Firmen
und den erlebten Nutzen des Technoparks vor.
Datum
Donnerstag, 5.3.2015
18.00 – 20.00 Uhr
Kursort
Aula Technopark Aargau, Badenerstrasse 13, Brugg
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
32
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 26
Allergien
Wie sie unseren Alltag prägen
Was bedeutet es, Allergiker zu sein und wie können sie ihren
Alltag einfacher meistern?
Allergien und zahlreiche Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind im Alltag
Betroffener ein Dauerthema, sei dies im Frühling, wenn die Haselpollen
fliegen und Leute mit Heuschnupfen plagen oder wenn jemand unter
Zöliakie leidet und kein Brot essen darf, das Gluten enthält oder wenn
das Kind auf keine Schulreise mehr gehen darf ohne Allergieset, falls eine
Biene sticht….
1. Abend:
Herr Dr. Feldhaus wird uns die Vorgänge im Körper bei einer Allergie erklären und uns über mögliche medizinische und komplementärmedizinische
Möglichkeiten informieren.
2. Abend:
Frau Kuhn zeigt uns, wie man sich im Alltag als Allergiker verhält und
Möglichkeiten, die Probleme einer allergischen Reaktion zu verhindern.
3. Abend:
Frau Ammon wird mit uns etwas Schmackhaftes kochen. Hier beschränken wir uns auf die häufigsten Probleme Zöliakie und Laktoseintoleranz.
Natürlich hat sie aber auch einige Tipps auf Lager für andere Allergien
bzw. Unverträglichkeiten.
Kursleitung:
Dr. med. Simon Feldhaus, Leiter medizinische Dienste Ambulatorium
Paramed Baar
Bernadette Kuhn, Apothekerin, Brugg
Heidi Ammon, Cuisine créative, Windisch
Daten
Dienstag, 10.3./ 17.3.2015, Vortrag, 19.30 – 21.00 Uhr
Dienstag, 24.3.2015, Kochen, 19.00 – ca. 22.30 Uhr
Kursort
1.und 2. Abend: Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
3. Abend: Cuisine créative, Dammstr. 15, Windisch
Kursgeld
Fr. 75.– ganzer Kurs, Mitglieder Fr. 60.–
1. und 2. Abend je Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
3. Abend Fr. 35.–, Mitglieder Fr. 30.–
Anmeldung
nur für den 3. Abend bis 17.3.2015
Teilnehmerzahl max. 20
Kursbetreuung Dr. Regula Zwicky, Brugg
33
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 27
Unsere Fachhochschule von innen
Forschung hautnah erleben
Seit ihrer Gründung wird an der Fachhochschule in Brugg-
Windisch nicht nur gelehrt sondern auch geforscht.
Die Projekte im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung werden fast immer gemeinsam mit Unternehmen
durchgeführt.
In drei Themenschwerpunkten können Sie an verschiedenen Instituten einen
Einblick erhalten, Forschung erleben und damit auch als Laie begreifen.
Inhalt:
• Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW stellt sich vor: Studium,
Forschung und Dienstleistung in verschiedensten Disziplinen
• Informationen und Besichtigung von Instituten der FHNW
• Virtual Reality: Eintauchen in eine künstliche digitale Welt.
Sie werden staunen!
• Lasertechnik: Ultrakurze Laserpulse zur geometrisch exakten Mikro strukturierung von Werkstoffen und Bauteilen
• Wir machen Profis: Einblicke in die Informatik-Nachwuchsförderung
des Lehrbetriebs FHNW
Kursleitung:
Markus Krack, Dipl.-Ing., Leiter Technologietransfer, FHNW, Windisch
László Etesi, Institut für 4D-Technologien FHNW, Windisch
Datum
Donnerstag, 12.3.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Fachhochschule Nordwestschweiz,
Klosterzelgstrasse 2, Windisch
Kursgeld
Fr. 25.–, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
bis 5.3.2015, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 40
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
34
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 28
Auenschutzpark Limmatspitz
Exkursion
Zwischen Brugg und Stilli fliessen auf kleinem Raum drei
grosse Flüsse zusammen: Aare, Reuss und Limmat bringen
Wasser aus fast der halben Schweiz ins Wasserschloss.
Bei Hochwasser steht der ganze Limmatspitz unter Wasser.
Die natürlichen Veränderungen an Inseln und Ufern fördern die Vielfalt
an Lebensräumen, Tier- und Pflanzenarten: Libellen, Grasfrösche, Biber,
Eisvögel und mehr sind am Limmatspitz zu Hause. Der seltene Kammmolch wohnt gleich gegenüber!
Erleben Sie diese Wunder der Natur am ersten Frühlingstag des neuen
Jahres!
Mitnehmen: Gute Schuhe, wetterfeste Kleidung, Getränk
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der VHS Wettingen
Hinweis: Ideale Vorbereitung der Exkursion ist die Ausstellung «Auen»
im Naturama Aarau (bis 22.3.2015)
Kursleitung:
Rainer Häberli, Naturama, Aarau
Datum
Samstag, 21.3.2015
10.00 – 12.00 Uhr
Besammlung
Am Limmatspitz, 500 m nördlich der Ostseite der Vogelsang-Brücke
Anfahrt: Wenige Parkplätze bei der Vogelsangbrücke
Bus 376, Brugg SBB ab 9.35 bis Lauffohr-Platte,
dann 1,5 km
Kursgeld
Fr. 35.–, Mitglieder Fr. 30.–
Anmeldung
bis 14.3.2015, Teilnehmerzahl min. 14 / max. 20
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg, Verena Gobeli, Wettingen
35
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 29
Fotografie-Workshop
Fotoreportage und Nachbearbeitung
Auf Fotosafari durch den Zürcher Zoo. Nach einer Einführung
werden die Tipps, Tricks und Techniken vor Ort angewendet.
Die Ergebnisse werden besprochen und im zweiten Teil des
Workshops nachbearbeitet.
In einem gemeinsamen Rundgang werden an verschiedenen Stationen
nützliche Tipps und Techniken zum Fotografieren von Tieren vermittelt.
Wie man z.B. durch eine Scheibe/Gitter oder bei Gegenlicht fotografiert. Die theoretischen und praktischen Inputs werden darauf in einer
eigenen Reportage vor Ort angewendet. Sie erhalten ein ausführliches
Handout, mit dem Sie die Kurs-Inhalte und Übungen für sich rekapitulieren können.
Im zweiten Teil des Workshops werden die Ergebnisse besprochen und
in die Nachbearbeitung mit Adobe Photoshop Lightroom 5 eingeführt.
Dieser Kurs ist für Leute gedacht, die bereits Erfahrung im Umgang
mit der Kamera haben.
Mitnehmen: Spiegelreflex- oder Bridge-Kamera mit Teleobjektiv,
falls vorhanden auch ein Makroobjektiv, Stativ und Blitzgeräte.
Im zweiten Kursteil: Laptop (Lightroom 5 wird als Testversion zur
Verfügung gestellt).
Kursleitung:
Timo Ullmann, freischaffender Künstler und Fotograf, Biel,
www.bildwild.ch
Daten
Samstag, 28.3.2015, 10.00 – 14.00 Uhr, Zoo
Montag, 30.3.2015, 19.00 – 22.00 Uhr
Kursort
Treffpunkt: Zürcher Zoo, Eingang Kasse
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 175.–, Mitglieder Fr.165 –
exklusiv Anreise und Eintritt für Zoo
Anmeldung
bis 16.3.2015, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 12
Kursbetreuung Christine Treichler Bächli, Brugg
36
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 30
1415 und 1815
Zwei wichtige Jahre für den Aargau
Kriegerische Ereignisse in Europa wirkten sich unmittelbar aus
auf die Geschichte des Kantons Aargau.
1. Abend:
1415 – Die Berner kommen nach Brugg
Nach dem Konzil in Konstanz rief der deutsche König die Nachbarn auf, die
Ländereien des Habsburger Herzogs Friedrich IV einzunehmen. In kurzer Zeit
eroberten die Eidgenossen weite Teile des heutigen Aargaus. Die Berner marschierten in Brugg ein. Brugg wurde als Berner Untertanengebiet eidgenössisch.
Um die gemeinsam eroberten Gebiete zu verwalten, beschlossen die eidgenössischen Orte sich von nun an regelmässig in Baden zur Tagsatzung zu treffen.
Der Vortrag wird die wichtigsten Ereignisse des Jahres 1415 in einem grösseren
Zusammenhang darstellen und zeigen, wie Brugg mit dem Herrschaftswechsel
umging und welche Folgen sich daraus ergaben.
2. Abend:
1813–1815: Kampf des Kantons Aargau für seine Selbständigkeit
Mit den Niederlagen Napoleons 1812/1813 brach dessen Imperium in Zentraleuropa zusammen. Die Sieger wollten am Wiener Kongress den durch die
Französische Revolution und Napoleon umgestalteten Kontinent wieder in den
vorherigen Zustand zurückführen. Die Berner forderten die Kantone Waadt und
Aargau wieder zurück. Die Aargauer und Waadtländer versuchten mit allen
friedlichen und kriegerischen Mitteln ihre Selbständigkeit zu bewahren.
Dank der Hilfe inländischer und ausländischer Politiker konnte der Konflikt durch
den Verzicht von Bern schliesslich gelöst werden. Im Vortrag wird die wechselvolle Geschichte des Kampfes der Aargauer für den Erhalt ihrer Selbständigkeit
zwischen 1813 bis 1815 aufgezeigt und in einen grösseren nationalen und
internationalen Zusammenhang gestellt.
Kursleitung:
1. Abend: Titus Meier, lic. phil. UZH, Historiker, Brugg
2. Abend: Jean-Marc Hochstrasser, lic. phil. UZH, Historiker, Wetzikon
Daten
Montag, 20.4. / 27.4.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
ganzer Kurs Fr. 40.–, Mitglieder Fr. 30.–
Fr. 25.– pro Abend, Mitglieder Fr. 20.–
Anmeldung
nicht notwendig
Kursbetreuung Astrid Baldinger, Riniken
37
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 31
Waffenplatz Brugg
Gestern – heute – morgen
Bereits 1847, also während des Sonderbundskrieges, des letzten
Bürgerkrieges der Schweiz, übten die Pontoniere an der Brugger
Aare.
Seit 1898 besteht in Brugg ein Waffenplatz, auf dem jedes Jahr
über tausend Rekruten und 300 Kader aus der ganzen Schweiz
für die Genietruppen ausgebildet werden.
Auf diesem Waffenplatz, der Kaserne Brugg, erfahren und sehen Sie, was
Genietruppen früher, heute und in Zukunft lernen und leisten müssen und
warum Brugg für diesen wichtigen Teil unserer Armee ein idealer Übungsplatz ist.
Zwei spannende Abende in und um unsere Kaserne, auch für Personen
ohne Diensterfahrung:
1.Abend:
Genietruppen (Aufgaben, Ausrüstung)
• Ausbildung
• Weiterentwicklung der Armee
Waffenplatz Brugg
Entstehung, Wachstum, heutige und zukünftige Aufgaben
– Vernetzung mit Bevölkerung und Gemeinden
– Arbeitgeber für militärisches und ziviles Personal
2. Abend:
Truppenbesuch
• Die Pontoniere und die Schwimmbrücke 95
• Baumaschinenfahrer und Geniemotorfahrer mit schwerem Gerät
• Die Sappeure beim Sprengdienst und dem Brückenbau
Kursleitung:
Oberst André Güss, Kdo G UOS/RS 73, Waffenplatzkommandant, Brugg
Daten
Mittwoch, 22.4./ 6.5.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Kursort
Waffenplatz Brugg, Eingang Kaserne bei Rest. Casino, Parkplatz im Kasernenareal
Kursgeld
Fr. 50.–, Mitglieder Fr. 40.–, inkl. Apéro dînatoire am zweiten Kursabend
Anmeldung
bis 14.4.2015
Kursbetreuung Hans Hurter, Brugg
38
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 32
Und jetzt? – Träume und Realität
in der dritten Lebensphase
Ein Tag zum Innehalten
Ein Workshop für Menschen 60plus über Wunsch und Wirklichkeit im Alter.
Immer wieder aufbrechen, innerlich und äusserlich, sich täglich erneuern,
das ist immer eine Herausforderung, ganz speziell in der dritten Lebensphase. Wie wollen wir diese Phase leben, wie gestalten?
Welche Möglichkeiten wollen und können wir im Herbst des Lebens
ergreifen?
Bewusst und versöhnt mit unserer Biografie. Gelassen im Umgang mit
Einschränkungen und Endlichkeit. Dankbar für das Gelebte.
Der Tag beinhaltet Impulse, lädt ein zum Reflektieren, zum Austausch
mit andern und zu gemeinsamem Tun.
Kursleitung:
Urs Becker, Lenzburg, Coach und Mediator SDM, www.ursbecker.ch
Datum
Samstag, 25.4.2015
10.00 – 17.00 Uhr
Kursort
Stiftung Domino Hausen, Wiesenstrasse 2, Hausen, Posthaltestelle «Hausen Post», dann 100m in Fahrtrichtung rechts. Parkplätze sind vorhanden
Kursgeld
Fr. 95.–, Mitglieder Fr. 85.–, (ohne Mittagessen) Es besteht die Möglichkeit in ein nahes Restaurant zu gehen oder ein Picknick in der Cafeteria zu essen.
Anmeldung
bis 17.4.2015, Teilnehmerzahl min. 8 / max. 20
Kursbetreuung Margrit Buhofer, Brugg
39
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 33
Printgestaltung
Was man beim Gestalten von Printmedien
beachten muss
Wer immer schon wissen wollte, wie man ansprechendes PrintDesign mit dem Einsatz von Farbe und Schrift erzielt, ist bei
diesem Kurs richtig. Sie lernen die Grundlagen der Farbenlehre
und Typographie kennen. Was man bei der Gestaltung von Printprodukten beachten muss, lernen Sie in diesem Kurs ebenso
kennen wie dessen Wirkung auf den Betrachter.
1. Abend:
Fonts in der Printgestaltung: Typographie beurteilen, Schriften klassifizieren, Wirkung von Schriften.
Die Farbe in der Printgestaltung: Einsatz von Farben, Farbtheorie und
Farbräume. Gestaltungsraster, grafische Organisationshilfen u.a.
2. Abend:
Das Bild in der Gestaltung: Grundlagen der Dateiformate, Rasterweite und
Ausgabeauflösung.
Dokumente prüfen zur Weiterbearbeitung: Die richtige Wahl der Druckerei,
Druckaufträge richtig erstellen.
Gestaltungsfehler vermeiden: Tipps anhand von Printbeispielen um die
Wirkung von Gestaltung zu beurteilen.
Es können eigene Arbeiten als Printbeispiele mitgebracht und besprochen
werden.
Für diesen Kurs braucht es keine Voraussetzungen.
Kursleitung:
Urs Rechsteiner, Grafiker/Illustrator, Atelier für Gestaltung, Buchs AG
Daten
Dienstag, 5.5./ 19.5.2015
19.00 – 22.00 Uhr
Kursort
Berufs- und Weiterbildungszentrum,
Annerstrasse 12, Brugg
Kursgeld
Fr. 100.–, Mitglieder Fr. 90.–
Anmeldung
bis 25.4.2015, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 15
Kursbetreuung Urs Rechsteiner, Buchs
40
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 34
Permakultur
Was ist Permakultur und wie sieht deren
Umsetzung aus?
Das Wort Permakultur wird immer öfters verwendet. Aber was
ist das? Wie kann man Permakultur im eigenen Garten anwenden? Die Suche nach Lösungen, die sich durch ihre Langfristigkeit kennzeichnen, ist ein Teil des Permakultur-Gedankengutes.
Dieser Kurs unterstützt Menschen, die sich in Richtung einer nachhaltigen
Zukunft einsetzten möchten. Die Permakultur, ihre Herkunft und dessen
Gründer werden vertieft erklärt. Nach dieser Einführung in die Grundpfeiler und in die Theorie der Permakultur werden wir am Nachmittag die Praxis am Beispiel des Einfamilienhausgartens in Schinznach Bad anschauen
und verstehen. Die unterschiedlichen Elemente, deren Funktionsweise und
Ziele werden von Maddy Hoppenbrouwers erklärt.
Ein gemeinsames Buffet, zu dem jede/r etwas mitbringen darf, wird unser
Mittagessen sein.
Kursleitung:
Elena Tarozzo, Umweltingenieurin, Vorstand Permakultur Verein Schweiz,
Maddy Hoppenbrouwers, Permakultur Praktikerin, Schinznach Bad
Datum
Samstag, 30.5.2014
9.30 – 16.30 Uhr
Kursort
Maddy Hoppenbrouwers, Unterdorfstrasse 20,
Schinznach Bad
Kursgeld
Fr. 90.–, Mitglieder Fr. 80.–
Anmeldung
bis 18.5.2015, Teilnehmerzahl min. 10 / max. 25
Kursbetreuung Urs Rechsteiner, Buchs
41
Volkshochschule Region Brugg
Kurs 35
In der Natur gestalten – LandArt
Künstlerisches und kreatives Gestalten für Familien
mit Naturmaterialien
Wir werden zu Künstlerinnen und Künstlern, Erwachsene wie
Kinder. Wir sammeln Naturmaterialien im Brugger Wald und
gestalten unsere eigenen Kunstwerke in der Natur. Durch die
Erkundung der Umgebung und dem, was sich in ihr befindet,
lassen wir uns inspirieren und schärfen unsere Wahrnehmung.
Wir schaffen mit unseren Händen vergängliche Kunstwerke und überlassen sie dann wieder den Kräften der Natur.
Im Kurs möchten wir die TeilnehmerInnen ermutigen, selber aktiv zu
werden und sich selbst an kleinen LandArt-Installationen zu versuchen.
Im Vordergrund steht aber nicht das Errichten eines fertigen Kunstwerkes,
sondern vielmehr der Versuch, die eigene Wahrnehmung für die vielfältigen Möglichkeiten, die die Natur uns bietet, zu sensibilisieren. Welche
Materialien bieten sich an, welche Eigenschaften haben sie? Eine weitere
Zielsetzung ist, den Wert von Natur erfahrbar zu machen, insbesondere indem gemeinsam etwas Wertvolles und Schönes aus umsonst verfügbaren
natürlichen Materialien hergestellt wird.
LandArt findet bei jeder Witterung draussen statt. Deshalb bitte entsprechend wetterfeste Kleidung mitnehmen. Auch nützliche Werkzeuge wie
Sackmesser, Schnur u.a. nicht vergessen. Verpflegung bringt jede Familie
selber mit. Eine Feuerstelle zum grillieren am Mittag wird von der Kursleitung organisiert. Das Waldhaus inklusive Toiletten stehen zur Verfügung.
Kursleitung:
Sybille Häfliger, Ausbildnerin Gestaltung, Buchs
Urs Rechsteiner, Gestalter, Buchs
Datum
Samstag, 6.6.2015
9.00 – 17.00 Uhr
Kursort
Brugger Wald, Treffpunkt: Waldhaus Brugg
Kursgeld
Erwachsene pro Person: Fr. 40.–, Mitglieder Fr. 35.–
Kinder pro Person: Fr. 10.–
Anmeldung
bis 23.5.2015, Teilnehmerzahl min. 30 / max. 50
Kursbetreuung Urs Rechsteiner, Buchs
42
Weibel-Inserate1-5_Layout 1 16.07.12 10:33 S
Volkshochschule Region Brugg
Inserat 1: alle 4 Wochen
43
Volkshochschule Region Brugg
Informationen
Anmeldung
Für die Kurse mit Anmeldefrist benützen Sie bitte die Anmeldekarte im
Kursprogramm, oder melden Sie sich telefonisch beim Sekretariat
(056 451 12 69), oder unter www.vhs-aargau.ch an.
Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Rechnung. In den Schulferien
ist das Sekretariat nicht besetzt.
Abmeldung
Erfolgt die Abmeldung später als eine Woche vor Kursbeginn werden
50% der Kurskosten in Rechnung gestellt.
Kursgeld
Bei Kursen ohne Anmeldung sind Kurskarten oder Einzeleintritte an
der Abendkasse erhältlich. Schüler, Lehrlinge, Studenten und KulturLegi Aargau bezahlen 50% gegen Vorweisen des Ausweises.
Versicherung
Die Versicherung gegen Unfälle und Verluste in Kursen und Exkursionen ist Sache der Teilnehmer. Die Volkshochschule übernimmt keine
Haftung.
Mitglieder
Jahresbeitrag Fr. 20.–, Paarmitglieder Fr. 35.–
Mitglieder erhalten einen Mitgliederausweis für Vergünstigungen auf
Kursen.
Gönnermitglieder sind natürliche Personen, Firmen oder Gemein-
den, die die Volkshochschule unterstützen, auf Vergünstigungen aber
verzichten.
Die Volkhochschule Region Brugg arbeitet mit den Bildungsanbietern
der Region zusammen und koordiniert die Kursangebote.
44
Volkshochschule Region Brugg
Mitgliederversammlung / GV
der VHS
Montag, 20. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Zimmermannhaus, Vorstadt 19, 5200 Brugg
Kultureller Teil um 20.30 Uhr
Trio Grenacher
Drei Schwestern – eine Leidenschaft
Die drei Schwestern Elina, Luana und Seraina Grenacher sind in
der Schweizer Gitarrenlandschaft zweifellos eine Besonderheit. Sie
gründeten im Jahr 2007 ein Gitarrentrio. Ihre Leidenschaft zur Musik
verbindet die Schwestern aus Riniken und erlaubt es, die verschiedensten musikalischen Ideen zu vereinen. Nach mehreren Erfolgen
an Musikwettbewerben, präsentieren die Schwestern heute unter
dem Namen Trio Grenacher ein abwechslungsreiches Programm, in
welchem Musik aus verschiedensten Zeiten und in unterschiedlichen
Besetzungen zu hören ist.
Anschliessend offeriert die VHS einen Apéro.
Organe
Vorstand
Hans Hurter, Präsident Peter Aeberhard, Kassier Astrid Baldinger
Margrit Buhofer
Ruth Knecht
Jolanda Neuhaus
Urs Rechsteiner
Christine Treichler Bächli
Dr. Regula Zwicky
Abendkasse
Mechthilde Wächter
Revision
Peter Binkert
Monika Gimmel
Sekretariat
Christine Treichler Bächli, Tel. 056 451 12 69
e-mail: brugg@vhs-aargau.ch, www.vhs-aargau.ch
Bankverbindung VHS Region Brugg
NAB Brugg, PC-Kto 50-1083-6, Kto-Nr. 386 754-11
45
Volkshochschule Region Brugg
Die Volkshochschule Region Brugg kann ihre Angebote nur preisgünstig
anbieten, weil sie auch von der öffentlichen Hand unterstützt wird.
Herzlichen Dank für die finanziellen Beiträge des Kantons Aargau und
der folgenden Gemeinden des Bezirks Brugg:
Auenstein, Birr, Bözberg, Bözen,
Brugg, Elfingen, Mülligen, Remigen, Rüfenach,
Schinznach-Bad, Veltheim, Villigen und Windisch.
Die Volkshochschule Region Brugg ist ein Verein mit über 200 Mitgliedern, der weitgehend ehrenamtlich geleitet wird. Unsere Volkshochschule ist eine von elf Volkshochschulen des Kantons Aargau und auch
Mitglied im Verband der Schweizerischen Volkshochschule.
Gestaltung
Urs Rechsteiner, Buchs
Druck
Effingerhof, Brugg
46
Volkshochschule Region Brugg
Beachten Sie auch die folgenden
Kurse befreundeter Bildungsanbieter der Region
Muri
Bezirkschule Bachmatten
23.10.2014, 19.30 Uhr / 30.10.2014, 19.15 Uhr
Israel – Palästina: Der Nahostkonflikt und kein Ende
Informationen zum Konflikt zwischen Israel und den
Palästinensern aus erster Hand:
- Sumaya Farhat-Naser, Dr. rer. nat.,Hochschullehrerin und Friedens aktivistin, Jerusalem
- Kurt Wyss-Labasque, Dr.phil., alt Botschafter
Details und Anmeldung: www.vhs-aargau.ch/oberes-Freiamt
Brugg
Kirchgemeindehaus
23.10.2014, 19.30 Uhr
Bilder des Jenseits zeigen Hoffnungen und Ängste des Diesseits
Pfr. Dr. Christoph Suter
5.11.2014, 19.30 Uhr
Getrost das Zeitliche segnen
Margrit Güntert, Leiterin Hospitz Aarau
Lenzburg
Kronensaal
11.3.2015, 20.00 Uhr
Der globale Kampf ums Erdöl:
Warum wir die Energiewende brauchen
Referent: Dr. Daniele Ganser
Reservationen unter www.vhlenzburg.ch oder
Sekretariat Volkshochschule Lenzburg 062 891 72 90
47
BESSER
BERATEN
WERDEN
Die NEUE AARGAUER BANK ist im Aargau zu
Hause. Gerade deshalb sprechen wir dieselbe
Sprache wie Sie. Und wir setzen alles daran, dass
Sie sich bei uns in Geldfragen bestens verstanden
wissen und gut aufgehoben fühlen.
Wir lösen das. | nab.ch
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
1 550 KB
Tags
1/--Seiten
melden