close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CV Dieter Enders - Leopoldina

EinbettenHerunterladen
 Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Enders Name: Dieter Enders Forschungsschwerpunkte: Asymmetrische Synthese, asymmetrische Übergangsmetall‐Katalyse, Organo‐katalytische Verfahren Schwerpunkt der Arbeiten von Dieter Enders ist die Entwicklung von selektiven neuen Methoden der Asymmetrischen Synthese und deren Anwendung in der Natur‐ und Wirkstoff‐Synthese. Akademischer und beruflicher Werdegang seit 1985 Professor und Direktor am Institut für Organische Chemie an der Rheinisch‐
Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen 1980 ‐ 1985 Professor für Organische Chemie an der Universität Bonn 1979 ‐ 1980 Privatdozent, Gießen 1979 Habilitation für das Fach Organische Chemie an der Universität Gießen 1974 ‐ 1975 Postdoc, Harvard University, USA 1974 Promotion 1972 Diplom, Gießen Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien (Auswahl) 2008 ‐ 2014 Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1998 ‐ 2001 Sprecher des Transferbereichs 11 (DFG) „Stereoselektive Wirkstoffsynthese” Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina www.leopoldina.org 1 1994 ‐ 2005 Sprecher des Sonderforschungsbereich 380 (DFG) „Asymmetrische Synthesen mit chemischen und biologischen Methoden” (RWTH Aachen, Forschungszentrum Jülich, Heinrich‐Heine‐Universität Düsseldorf, Universität Bonn) Synthesis, Editor for Reviews Tetrahedron: Asymmetry, Advisory Board Targets in Heterocyclic Systems, Italian Chemical Society, Advisory Board Letters in Organic Chemistry, Advisory Board Topics in Heterocyclic Chemistry, Advisory Board Auszeichnungen und verliehene Mitgliedschaften (Auswahl) 2014 Ryoji Noyori Prize der Society of Synthetic Organic Chemistry, Japan (SSOCJ) 2013 Karl Ziegler‐Vorlesung, Max‐Planck‐Institut für Kohlenforschung, Mülheim 2012 ERC Advanced Grant 2012 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 2010 Robert Robinson Award, Royal Society of Chemistry 2008 Arthur C. Cope Scholar Award, American Chemical Society 2007 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina 2002 Emil‐Fischer‐Medaille der GDCh 2000 Max‐Planck‐Forschungspreis für Chemie 1995 Yamada‐Preis, Japan 1993 Leibniz‐Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 1979 ‐ 1980 Heisenberg‐Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 1979 ‐ 1984 Dozenten‐Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie 1978 Preis der Justus Liebig‐Universität Gießen 1977 ‐ 1979 Habilitations‐Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 1975 ‐ 1977 Liebig‐Stipendiat des Verbandes der Chemischen Industrie 1974 Preis der besten Dissertation (Justus Liebig‐Universität Gießen) 1972 ‐ 1975 Studienstiftung des Deutschen Volkes Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina www.leopoldina.org 2 Forschungsschwerpunkte Der Schwerpunkt der Arbeiten von Dieter Enders ist die Entwicklung von selektiven neuen Methoden der Asymmetrischen Synthese und deren Anwendung in der Natur‐ und Wirkstoff‐Synthese. Unter Verwendung von metallierten chiralen Hydrazonen, α‐
Aminonitrilen, Lactamen und Sulfonaten werden, z. B. Pheromone, Riechstoffe, Alkaloide, Polyketide, Makrolide, Sphingolipide und Kohlenhydrate mit hoher Diastereo‐ und Enantioselektivität synthetisiert. Ein weiteres Gebiet ist die asymmetrische Übergangsmetall‐
Katalyse mit Ferrocen‐ und Carben‐Liganden. In jüngster Zeit steht die Entwicklung neuer organo‐katalytischer Verfahren im Vordergrund, wobei kleine organische Moleküle unter Metall‐freien Bedingungen als Katalysatoren zum Einsatz kommen, wie z. B. die Aminosäure Prolin und N‐heterocyclische Carbene. Ein besonderes Interesse gilt hierbei asymmetrischen organokatalytischen Dominoreaktionen. Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina www.leopoldina.org 3 
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
161 KB
Tags
1/--Seiten
melden