close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Köditzer Kirchenbote - Kirchengemeinde Köditz

EinbettenHerunterladen
Köditzer Kirchenbote
Splash-Jugendgottesdienst
Seite 2
Thema: Flüchtlinge Seite 3-7 April
Mai
Juni
2015
Kinderbibelwoche
Seite 10-11
Auf ein Wort
Splash-Jugendgottesdienst
In der Schule: Bin ich nur das, was ich leiste?
Anspiel mit Beteiligung von Köditzer Jugendlichen.
In der mollig warmen Kreuzkirche
Splash-Jugendgottesdienst
Unter dem Motto „Wer bin ich?“ stand der Splash-Jugendgottesdienst in der gut beheizten Kreuzkirche am Sonntagabend,
den 8. Februar. Die Jugendgruppen aus der Kreuzkirche und
aus Köditz hatten den Gottesdienst gemeinsam mit Mitarbeitern des Jugendwerkes vorbereitet. Die Jugendlichen
hatten dazu selbst ein Anspiel entwickelt und an einzelnen
Stationen im Kirchenraum Möglichkeiten der Selbstbeschäftigung mit der Frage geschaffen. Es spielte
die Band „Exclamestion“. Die jugendgemäße Predigt hielt Dekanatsjugendreferent Sebastian Damm. Erfreulicherweise sind über 150 Jugendliche aus dem
ganzen Dekanatsbezirk zum Gottesdienst
in die Kreuzkirche gekommen.
Fotos: Grell
2 │
Auf ein Wort
Liebe Leserin,
lieber Leser,
der Kelch des Heils ziert diesmal
unsere Titelseite. Es ist ein besonderer Kelch, nicht nur weil
er aus Silber ist und außen sogar
vergoldet. Das Besondere an ihm
ist vor allem seine Herkunft.
In diesen Wochen hören wir
immer wieder von Flüchtlingen,
die in unser Land kommen. Auch
in früheren Jahrhunderten ist das
der Fall gewesen. Einer Flüchtlingsfamilie, die ein paar Generationen lang in Köditz ansässig
war, haben wir unseren kleinen
Abendmahlskelch zu verdanken.
Was mag eine solche, sicherlich
begüterte Familie, zu so einer
wertvollen Stiftung bewogen haben?
Wir wissen es nicht. Wir können
nur erahnen, dass es die Dankbarkeit war. Dankbarkeit, dass Gott
in Flucht und Vertreibung, dass
Gott im Leid geholfen hat. Hier in
Köditz hat man diesen Dank zum
Ausdruck gebracht und der Gemeinde neben der Finanzierung der
Altarkerzen über mehrere Jahrzehnte hinweg auch einen Abendmahlskelch und eine Patene hinterlassen.
Aus diesem Kelch, der für die
Flüchtlinge von einst, zum Kelch
des Heils geworden ist, empfangen
auch wir heute noch das Abendmahl in unserer Kirche. In der
Karwoche und an Ostern
feiern wir das Sakrament
häufiger als sonst im
ganzen Kirchenjahr. Wir
fühlen uns verbunden
mit dem Schicksal und
Leiden Jesu und können doch die
Tiefe und Weite des Gottesgeschenkes an uns mit dem Verstand
nicht fassen. Darum brauchen wir
sinnenreiche Zeichen: Brot, Wein,
die Gemeinschaft an einem Tisch.
Darin erfahren wir Gottes Liebe
und Vergebung und finden die
Kraft, dem Anderen zu vergeben.
Die Flüchtlinge von damals waren
bekennende Glaubenszeugen, die
wegen ihres Glaubens verfolgt
wurden. Auch von den Flüchtlingen
nach 1945 wird berichtet, dass sie
den Kirchgang in unseren Dörfern
mehrten. Wer Leid erfährt, dem
wird der Grund des Glaubens und
der Hoffnung auf den Herrn noch
auf eine tiefere Weise erfahrbar.
Diese Erfahrung findet ihr Gegenüber im Leiden und Sterben Jesu
und in seiner Auferstehung. Lassen
wir uns anstecken von der Dankbarkeit der Flüchtlinge von einst.
Ein gesegnetes Osterfest
wünscht Ihnen Ihr
│ 3
Thema
Exulanten und Flüchtlinge in Köditz
Böhmische Exulanten
Die Köditzer St. Leonhardkirche
verdankt Flüchtlingen aus früheren
Jahrunderten sehr viel. In der Zeit
des 30-jährigen Krieges sind in
unserem Dorf einzelne Familien aus
dem Böhmischen heimisch geworden. Damals wurden Protestanten
in Österreich und Böhmen verfolgt
und flohen in westliche Gebiete,
wie das Unsere. Hier fanden sie
neue Aufnahme und konnten
sich teilweise auch Besitztümer
erwerben. Bei den hier vorgestellten beiden Familien handelte es
sich um wohlhabende Familien.
Ein Streifzug durch die Geschichte
der Köditzer Gemeinde zeigt, dass
es in den letzten Jahrhunderten
immer wieder Menschen gab, die
als Flüchtlinge in den Ort kamen,
hier für einige Zeit lebten und z.T.
sogar wertvolle Stiftungen hinterlassen haben. Exulanten wurden die
Glaubensflüchtlinge des 17. Jahrhunderts, vorwiegend aus Österreich
und Böhmen kommend, genannt.
Hier ein paar kurze Erinnerungen.
Abendmahlskelch und Patene von 1697
Foto: Wilfert
4 │
Ratisborsky zu Sechzebus
Den kleinen Abendmahlskelch und
die dazugehörige Patene verdanken
wir einer Stiftung der Familie mit
dem klingenden Namen Ratisborsky zu Sechzebus, die 1620 das
Gut in der Bahnhofstraße von der
Familie v. Reitzenstein erworben
hatte. Dieses besaß sie zwar zum
Zeitpunkt der Stiftung der Abendmahlsgeräte, 1697, nicht mehr.
Dennoch müssen auch zu dieser
Zeit noch intensivere Verbindungen
nach Köditz bestanden haben. Im
alten Kirchenführer ist davon die
Rede, dass sie ein Gut in Köditz
besessen hätten. Offenbar haben die
Enkel des Nikolaus Ratisborsky mit
den Initialen G.C. und C.A. Ra-
Thema
│ 5
tisborsky zu Sechzebus die Abendmahlsgeräte gestiftet. Seit über 300
Jahren ist vor allem der kleine Kelch
im alltäglichen Gebrauch bei den
Abendmahlsfeiern der Gemeinde.
Winckler von Hainfeld
Mit Chr. Ernst Winckler von
Hainfeld kam eine weitere Person
als Glaubensflüchtling hier an. Er
wurde mehrmals von Adligen als
Taufpate gewählt. Mit ihm kam
seine Ehefrau Anna Elisabeth, geb.
von Weltewicz. Beide hatten ihre
böhmische Heimat aufgrund ihres
Bekenntnisses zum evangelischen
Glauben verlassen müssen und
fanden in Köditz Aufnahme. Eine
Kartusche mit Wappen der Familie
existiert im Chorbogen. Konkrete Stiftungen, wie bei der ersten
Familie, sind bisher nicht bekannt.
Foto:Grell
Flucht und Vertreibung nach 1945
Ein weiteres Kapitel der Flüchtlingsgeschichte des Ortes bildet die Zeit
am Ende des zweiten Weltkrieges.
Zum Kriegsende kamen Hunderte Flüchtlinge in Trecks aus den
östlichen Gebieten Deutschlands
durch das Dorf. Manche blieben
nur wenige Tage, andere Familien
fanden hier dauerhaft eine Heimat.
Die Aufnahme verlief nicht immer
reibungslos, wie die Geschichte von
den Glockenläutern 1949 zeigt, als
eine Flüchtlingsfamilie in ein Haus
eingewiesen werden sollte, dass
zahlreiche Gemeindebürger unter
miss-
Kartusche mit den Wappen der Familien Winckler
von Hainfeld und Anna Elisabeth, geb. von Weltewicz
bräuchlichem Glockengeläut zu
verhindern suchten. Geschichte
und Geschichten aus dieser Zeit
wird im Herbst eine Ausstellung der Historia Köditz e.V.
ausführlicher präsentieren.
Michael Grell, Pfr.
6 │
Thema
Adventsfenster 2014
Die Adventsfensteraktion, die
im vergangenen Dezember zum
siebten Mal in unseren beiden
Gemeinden Köditz und der
Kreuzkirche stattfand, wurde
dieses Mal erstmalig mit einer
kleinen Spendenaktion im
Advent versehen. Dabei sind bei
allen Adventsfenstern in beiden
Gemeinden insgesamt 827,- €
gespendet worden. Den Betrag
haben wir aus der Kasse für
besondere diakonische Unterstützungen auf 1.000 € aufgerundet.
Auch andere Gemeinden im
Dekanatsbezirk haben sich mit
einer Kollekte oder Sammlung an
der Finanzierung des Mittagessens
für die beiden sog. Übergangsklassen beteiligt. Die Sophienschule erfüllt hier im Bereich der
Stadt Hof eine übergeordnete
Aufgabe, weil im Schulhaus
genügend Platz ist und viele
Flüchtlingsfamilien im Einzugsbe-
reich des Schulsprengels leben.
Das Dekanat Hof hat die Aktion
ebenfalls mit einer Spende aus der
Dekanatshilfskasse unterstützt.
Die Bereitschaft, sich für Flüchtlinge vor Ort einzusetzen, ist ein
Zeichen christlicher Nächstenliebe.
Ich danke daher allen Geberinnen
und Gebern, sowie für alles Gebet.
Auch in Zukunft werden wir
versuchen, wo es nötig ist, Hilfe zu
leisten.
Die Schulleitung der Sophienschule bedankt sich im nachfolgenden Schreiben für unsere
Mithilfe.
Michael Grell, Pfr.
Schnelle Hilfe für Flüchtlingskinder
Bei einem Unterrichtsbesuch an
der Sophien-Grundschule Hof
wurde Pfarrer Michael Grell auf
die Situation der Flüchtlingskinder
an der Sophienschule aufmerksam
gemacht: Sie stammen aus aller
Herren Länder wie Rumänien,
Ungarn, Polen, Kasachstan, Italien,
Spanien, Serbien, Syrien, Afghanistan, der Slowakei, dem Irak oder
aus Kosovo-Albanien. Mit nichts
kommen diese Familien in Deutschland an und hoffen auf ein besseres
Leben für sich und ihre Kinder. An
Thema
Pfr. Grell bei der Spendenübergabe in der Sophienschule
der Sophien-Grundschule versucht
man, diese bestmöglich auf ein
Leben in unserer Gesellschaft vorzubereiten. Nicht nur die deutsche
Sprache wird erlernt. Man versucht
auch, Arbeitshaltungen, Tugenden
und Werte, die in einem späteren
Arbeitsleben wichtig erscheinen,
anzubahnen. „Voraussetzung für
den Erfolg unserer Arbeit sind
vernünftige Rahmenbedingungen
für unsere Kinder.“, darin sind sich
Schulleiter Henrik Schödel und
Stellvertreterin Jutta Beer einig.
„Daher bekommen bedürftige
Kinder an unserer Schule über die
BLLV-Kinderhilfe täglich Frühstück
und über den Förderverein an vier
Tagen in der Woche ein warmes
Mittagessen. Das bedeutet bei 36
Kindern Kosten von knapp 17.000€
jährlich.“ – Ein Betrag, den der
Verein für das Jahr 2015 nicht mehr
hätte aufbringen können, wenn
nicht Menschen wir Pfarrer Michael
Grell schnelle Hilfe zugesagt
hätten: Er brachte das Thema in die
Dekanatsausschusssitzung und
konnte zusammen mit Dekan
Günter Saalfrank eine Spendenzusage von 5.000 € machen. Darüber
hinaus sammelte und betete er
bei den Adventsfenstern für die
Flüchtlingskinder an der SophienGrundschule. Schulleitung, Mitarbeiter, Kinder und Eltern der Schule
bedanken sich nun sehr herzlich
für sein Engagement aber auch für
die Spendenbereitschaft der Köditzer Bürgerinnen und Bürger. Alle
Spenden werden den Flüchtlingskindern direkt zu Gute kommen.
Die Schulleitung
der Sophienschule Hof.
│ 7
8 │
Aus der Gemeinde
Aktuelles
Der Kirchenvorstand hat in
seiner Sitzung im Januar den
Haushaltsplan für das Jahr 2015
mit 65.605,00 € in Einnahmen
und Ausgaben beschlossen.
Neben der großen Maßnahme
der Außensanierung der Kirche
sind in diesem Jahr keine höheren
Ausgaben geplant. Die Schlüsselzuweisung konnte noch einmal
in der bisherigen Höhe erfolgen.
Sollte im Laufe des Jahres die
Gemeindegliederzahl unter den
Schwellenwert von 900 fallen, ist
im nächsten Jahr mit einer spürbar
geringeren Zuweisung zu rechnen.
Daher möchte ich mich auch für
die Entrichtung des Kirchgeldes
bedanken, das im vergangenen
Jahr wieder in beständiger Höhe
von insg. 6422,-- € eingegangen
ist.
Ab Februar hat Jörg Baumann die
Hausmeisteraufgaben an Kirche
und Gemeindehaus übernommen.
Der Kirchenvorstand freut sich
über diese Lösung.
Als Kirchengemeinde haben wir
uns an der Plakataktion der
Hofer Kirchen, Moscheen und der
Synagoge beteiligt, weil wir das
Anliegen, mit Menschen anderen
Glaubens in einen konstruktiven
Dialog zu treten, für sinnvoll
erachten. Wir wollen im Herbst
dieses Thema in einer Veranstaltungsreihe aufnehmen.
Herzlich einladen möchte ich
Sie zu den besonderen Gottesdiensten in der kommenden Zeit,
in der Karwoche und an Ostern
sowie in den Wochen darüber
hinaus. Die Termine finden Sie
auf den nächsten Seiten unseres
Kirchenboten.
Michael Grell, Pfr.
Aus der Gemeinde
│ 9
Außenrenovierung geht weiter!
Sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen, geht es mit dem Bau
an unserer Kirche weiter. Für dieses
Jahr stehen noch folgende Arbeiten
aus: Fertigstellung der Inneneinrichtung der Toilette, Einrichtung der
wasserabführenden Drainagen am
Kirchengebäude und Überarbeitung
des Sockelbereiches, Verputzen der
Kirchenmauer, schließlich der Anstrich von Kirche, Mauer und Toilette und abschließend die Anlage
der Außenanlagen mit dem barrierefreien Zugang. Wir hoffen, dass es
keine Verzögerungen durch archäologische Funde gibt. Dann könnten
die Arbeiten bis zur Sommerpause
weitgehend abgeschlossen sein.
Immer wieder bin ich in den
zurückliegenden Wintermonaten
gefragt worden, was denn aus der
Kirchenmauer wird. Bleibt sie so,
dass man die Steine sehen kann
oder wird wieder alles verputzt, oder
gibt es gar eine andere Lösung. Von
den diskutierten Lösungen - Proben
können Sie derzeit noch an der
Ostseite der Kirchenmauer sehen hat uns keine wirklich überzeugt.
So wird der vorherige Zustand mit
einem neuen Sanierputz optisch
wieder hergestellt werden.
Der Fertigstellung der Toilette fiebern wir mittlerweile auch
entgegen, denn es vergeht fast keine
Taufe,
Trauung
oder
Bestattung, bei
der nicht
irgendjemand
nach einer
Toilette
fragt.
Wenn
alles gut
geht, wird
es noch
in diesem
Sommer
Lange stand das Vordach offen, im
oder Herbst
Dezember hat es eine Schieferdeckung
eine Einerhalten.
weihung
geben. Das aber können wir erst im
nächsten Kirchenboten ankündigen.
Ich danke für alle Spenden, die
auch in den Wintermonaten
immer noch zahlreich eingangen sind. Gerne nehme ich auch
weitere Spenden entgegen.
Michael Grell, Pfr.
10 │
Aus der Gemeinde
„Wetten, dass mein Gott stark ist!“
Zur Kinderbibelwoche im Christoph-Blumhardt-Haus waren in
den Faschingsferien wieder zahlreiche Kinder gekommen. Dieses
Mal musste Christoph Noll von
der Indianerpioniermission leider
ganz kurzfristig absagen, weil ihn
ein Virus plagte. Dafür hat er uns
Hanne Sailer und Theresa Weinhold
geschickt, zwei junge Praktikantinnen, die gemeinsam mit unseren
Mitarbeitern, vor allem Sabine
Reiner und Marko Meyer, die Kinderbibelwoche durchführten. Um
Esther ging es in den vier Nachmittagen vom Faschingsdienstag
bis Freitag und am Samstag beim
Kinderfrühstück. Das Ende der ro-
manhaften Erzählung aus der Bibel
gab es im Familiengottesdienst
am Sonntag zu hören, der diesmal
in der Hand von Pfr. Grell lag.
Neben der biblischen Geschichte
und einer fortlaufenden Erzählung von Marko Meyer wurden in
diesem Jahr zahlreiche Geschicklichkeitsspiele mit den Kindern
gemacht, wobei immer eine
Mädchen- gegen eine Jungenmannschaft antrat. Ein Spiel dauerte
nicht länger als eine Minute. Dabei
musste man z.B. möglichst viele
Federn über eine kurze Distanz in
ein Körbchen pusten. Die Feder
durfte dabei natürlich nicht auf
Aus der Gemeinde
Musikalisch wurden die Kinder von
Rebecca Meyer und Ute Meyer begleitet. Wir lernten wieder das eine
oder andere neue Lied hinzu, das
wir auch im Familiengottesdienst
noch einmal miteinander sangen.
An vier Abenden fanden zusätzlich
für die Jugendlichen Jugendabende statt. Neben gemeinsamem
Essen und Spielen gab es hier ein
geistliches Programm, das von
einer Reihe von Jugendlichen
gerne angenommen wurde.
Alles in allem blicken
wir auf eine erfolgreiche
Kinderbibelwoche mit
viel Spaß zurück. Auch
wenn die Anzahl der
Kinder bei weitem nicht
mehr so groß ist, wie
noch vor Jahren, war
die Woche ein voller
Erfolg und wir hoffen,
dass sich manch einer
noch länger an die Tage
im Christoph-Blumhardt-Haus erinnert.
Michael Grell, Pfr.
Fotos: Michael Grell, Daniel Schwarz
den Boden fallen. Ganz schön
schwierig war das, was so federleicht
aussah. Mirjam Schwarz beherrschte es sehr gut und brachte gleich
mehrere Federn ins Ziel. Pfarrer
Grell versuchte sich auch, musste
sich aber geschlagen geben, obwohl
er doch eine Feder in einer Minute
ins Körbchen gepustet hatte.
│ 11
Kinderbibelwoche im Blumhardt-Haus mit Hanne Seiler und Theresa Weinhold von der Indianerpioniermission
12 │
Aus der Gemeinde
Sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden ...
Sieben, acht und vierzundzwanzig ...
Acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in diesem Jahr
mit einer krankheitsbedingt dezimierten Konfirmandengruppe
zum KonFestival gefahren. Der
Betreuungsschlüssel war also mehr
als optimal. Einige unserer Köditzer Mitarbeiter mussten aber für
andere Mitarbeiter bzw. Pfarrer
einspringen, die ein Virus ebenfalls zu Hause ans Bett gefesselt
hatte. Tobias Schwarz kümmerte sich versiert um die Technik,
Roland Miess half der Gruppe aus
Tauperlitz aus. So konnten wir
uns auch für die anderen Gemeinden im Dekanat mit unseren
Kräften gut mit einbringen.
Das KonFestival fand zum dritten
Mal auf der Burg Feuerstein bei
Ebermannstadt statt. Ca. 150
Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Jugendleitern und
Pfarrern waren mit dabei.
Erstmals hatte das Evangelische
Jugendwerk einen Pantomimekünstler für das Freitagabendprogramm
eingeladen. Die Mitarbeiter und
Pfarrer wussten hernach nicht
worüber sie mehr begeistert sein
sollten: Über das tolle Programm
des Künstlers oder über die lange,
gespannte Stille im Saal - und das
mit über 150 Konfirmanden.
Natürlich wurde auch wieder mit
Aus der Gemeinde
einer eigens zusammengestellten
KonFestival-Band viel gesungen,
man hörte biblische und lebensnahe Verkündigungen, besprach
miteinander Bibeltexte und hatte
auch sonst im Rahmenprogramm
noch viel Gelegenheit, seinen
eigenen Interessen nachzugehen.
│ 13
einander in der Unterkirche gefeiert.
Das Wochenende wird sicher lange
in Erinnerung bleiben. Ein besonderes Schmankerl zum Abschluss
war, dass Köditz nach der letzten
Runde des Simon´s Challenge
Wettbewerbes auf einmal auf Platz
1 mit 24 Punkten stand. Nachdem
es Runde für Runde immer wieder
Die Konfirmandengruppe aus der
... und acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Arbeit: Michaela Wilfert, Roland Miess, Judith Freier,
Tobias Schwarz, Katja Knörnschild, Fabian Rosenauer, Benjamin Löhner, Michael Grell.
dauerte, bis sich ein Spieler für die
Gemeinde auf der Bühne einfand,
war das durchaus überraschend:
War es Zufall, war es Können? - die
strahlenden und vom Wochenende ermüdeten Sieger wussten
es am Ende wohl selber nicht.
Kreuzkirche war auch mit von
der Partie. Gemeinsam haben wir
gesungen und die Abendgebete mit-
Unsere Konfirmanden
Michael Grell, Pfr.
Gemeinsames Singen mit den Konfirmanden der Kreuzkirche
Fotos: Grell, Wilfert.
Marwin Beck, Lärchenweg 13
Yannick Freier, Bergstr. 1
Luca Geisser, Hauptstr. 17
Lukas Geyer, Lärchenweg 21
Manuel Jahn, Hochstr. 13
Helena Knörnschild, Bergstr. 7
Julia Knörnschild,
Brandsteiner Str. 3, Schlegel
Mona Limmert, Hochstr. 28
Anna-Maria Rausch, Gartenstr. 1
Nikolas Worst, Schulstr. 8.
14 │
Gottesdienste
02.04.2015
Gründonnerstag
19.00 Uhr
Gemeinsames Tischabendmahl,
Pfr. Dr. Westerhoff, Pfr. Grell
Gasthaus Grüne Linde, Wölbattendorf
Kollekte: Hofer Tafel
03.04.2015
Karfreitag
10.15 Uhr
Beicht- u. Abendmahlsgottesdienst,
Pfr. Grell
Kollekte: Diakonie Hochfranken
05.04.2015
Ostersonntag
5.30 Uhr
10.15 Uhr
06.04.2015
Ostermontag
12.04.2015
Quasimodogeniti
10.15 Uhr
9.00 Uhr
Osternacht mit Abendmahl,
Pfr. Grell und Team
Kollekte: Rumänienhilfe
Familiengottesdienst,
Pfr. Grell und Team
Kollekte: Arbeit mit Kindern
Gottesdienst, Pfr. Dinter
Kollekte: Kirchenpartnerschaft
Bayern - Ungarn
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
Kollekte: Kirchenbote
19.04.2015
10.15 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Grell
Kollekte: Bibelverbreitung In-Ausland
26.04.2015
Jubilate
9.00 Uhr
Gottesdienst, Prädikantin Wilfert
Kollekte: Evang. Jugendarbeit in Bayern
03.05.2015
Kantate
10.15 Uhr
Konfirmandenvorstellung, Pfr. Grell
Kollekte: Kirchenmusik in Bayern
10.05.2015
Rogate
9.00 Uhr
Gottesdienst im Feuerwehrhaus
Pfr. Grell, Posaunenchor
Kollekte: Altarschmuck
10.00 Uhr
11.00 Uhr
Wanderung nach Wölbattendorf
Gemeinsamer Gottesdienst,
Pfr. Grell, Pfr. Dr. Westerhoff
Kollekte: Ökumene und Auslandsarbeit der EKD
Misericordias Domini
14.05.2015
Himmelfahrt
Gottesdienste
17.05.2015
Exaudi
10.15 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl,
Pfr. Dr. Westerhoff
Kollekte: St. Leonhardkirche
23.05.2015
14.00 Uhr
Konfirmandenbeichte, Pfr. Grell
24.05.2015
Pfingstsonntag
9.30 Uhr
25.05.2015
Pfingstmontag
10.15 Uhr
Gottesdienst, Prädikantin Wilfert
Kollekte: Ökumenische Arbeit in Bayern
9.00 Uhr
Gottesdienst, Prädikant Ruckdeschel
Kollekte: Diakonie Bayern
31.05.2015
Trinitatis
Konfirmation, Pfr. Grell,
Posaunenchor
Kollekte: Jugendarbeit
07.06.2015
1. So. n. Trinitatis
10.15 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
Kollekte: Kirchenkreis Bayreuth
14.06.2015
2. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
21.06.2015
3. So. n. Trinitatis
10.15 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Grell
Kollekte: Theologische Ausbildung i.B.
28.06.2015
4. So. n. Trinitatis
9.00 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl,
Prädikantin Wilfert
Kollekte: Besondere gesamtkirchliche
Aufgaben in der EKD
05.07.2015
5. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
Festgottesdienst zur Eröffnung des
Museums Wagnerei Köditz, Pfr. Grell
Ort: Museumsgarten, Uferstraße 9
Kollekte: Partnerkirche Mecklenburg
Jubelkonfirmation, Pfr. Grell,
Posaunenchor
Kollekte: St. Leonhard
Unser Kindergottesdienst findet sonntags um 9.30 Uhr
für Kinder ab 6 Jahren im Christoph-Blumhardt-Haus statt.
Kein Kindergottesdienst in den Oster- und Pfingstferien
Am Karfreitag, 3. April findet um 9.30 Uhr ein
besonderer Kindergottesdienst statt.
│ 15
16 │
Blick zur Kreuzkirche
Gottesdienste in der Kreuzkirche
29.03.2015
10.15 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
02.04.2015
19.00 Uhr
Tischabendmahlsfeier, Wölbattendorf
03.04.2015
9.00 Uhr
05.04.2015
10.15 Uhr
06.04.2015
9.00 Uhr
12.04.2015
10.15 Uhr
19.04.2015
9.00 Uhr
26.04.2015
10.15 Uhr
03.05.2015
9.00 Uhr
09.05.2015
17.00 Uhr
10.05.2015
9.30 Uhr
14.05.2015
11.00 Uhr
17.05.2015
9.00 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
24.05.2015
10.15 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
25.05.2015
10.30 Uhr
Ökum. Gottesdienst in St. Konrad
31.05.2015
10.15 Uhr
Gottesdienst, Diakon Maik Richter
07.06.2015
9.00 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
14.06.2015
9.30 Uhr
Jubelkonfirmation, Pfr. Dr. Westerhoff
21.06.2015
9.00 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Grell
28.06.2015
11.00 Uhr
Gottesdienst, Pfr. Grell
Festgottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
Gottesdienst, Pfr. Dinter
Gottesdienst, Pfr. Dr. Westerhoff
Gottesdienst, Pfr. Grell
Konfirmandenvorstellung, Pfr. Westerhoff
Gottesdienst, Prädikantin Wilfert
Konfirmandenbeichte, Pfr. Dr. Westerhoff
Konfirmation, Pfr. Dr. Westerhoff
Wandergottesdienst in Wölbattendorf
Gemeindefest
Blick zur Kreuzkirche
│ 17
Tischabendmahl
Am Gründonnerstag um 19 Uhr
findet auch wie in den vergangenen Jahren unser Gottesdienst
in Form einer Tischabendmahlsfeier im Gasthof Grüne Linde in
Wölbattendorf statt. Wir erinnern
an das letzte Abendmahl Jesu mit
seinen Jüngern und stimmen uns
auf die Feier- und Festtage ein. Für
das Abendbrot wird ein Unkostenbeitrag von 7,50 € erhoben. Kinder
und Jugendliche bis zur Konfirmation sind frei. Die Kollekte ist
für die Aufgaben der Hofer Tafel
bestimmt.
Christi Himmelfahrt - Wandergottesdienst
Der Wandergottesdienst an Christi
Himmelfahrt findet in diesem
Jahr in Wölbattendorf am Berg
(Neues Schulhaus) um 11 Uhr
statt. Abmarsch in Köditz ist um 10
Uhr an der Kirche. Wir laden Sie
herzlich dazu ein, sich mit uns auf
den Weg zu machen. Wir gehen
bei jedem Wetter. Schlechter wie
im vergangenen Jahr kann es nicht
werden!
Kunstprojekt „Vorbehaltlos“
Im Rahmen des Kunstprojektes
„Vorbehaltlos“ von Judith Siedersberger fand am Sonntag, den 1.
März ein Gesprächsgottesdienst
mit Dr. Christian Heinrich Sandler
zum Thema Herz statt. Das Konzert
für Sopran, Orgel und Trompete,
das Dekanatskantor Georg Stanek
zusammengestellt hatte, war
ebenfalls sehr anrührend.
Die nächste Veranstaltung ist
das Künstlergespräch mit Judith
Siedersberger am Samstag, den
13. Juni um 18.30 Uhr. Weitere
Informationen finden Sie auf der
Homepage der Kreuzkirche.
Pfarrer Dr. Westerhoff und Dr. Christian Heinrich Sandler
in einem anregenden Predigtdialog
24 │
Termine, Gruppen, Kreise
Frauenkreis
14. April - 20. Mai - 9. Juni - 7. Juli
Lebenskreis
7. April - Erinnerungen an April 1945
5. Mai - Die Welt der alten Schlager
mit dem Gesangsquintett„Herbstklang“
9. Juni - „Beige“ - Ein Filmgespräch
7. Juli - Ausflug nach Joditz
(Abfahrt 14.15 Uhr Kirche)
„Lichtblicke“ - Beratungsangebot
2. April - 7. Mai - 11. Juni
2. Juli
19.30 Uhr Blumhardt-Haus
Nachmittag für
Menschen im dritten Lebensalter
15-17 Uhr Blumhardt-Haus
für Senioren u. Angehörige der
Diakonie Hochfranken
16-18 Uhr Blumhardt-Haus
Elke Spindler
Elternabend
Konfirmandenkurs 2015/16
22. Juni, 19.30 Uhr
Spangenberg-Kleidersammlung
10. Juli, ab 16 Uhr
Familiengottesdienst
mit dem Kindergarten
19. Juli, 10.15 Uhr
Kinderfreizeit
in Untertiefengrün
8. bis 13. August 2015
Anmeldung im Mai!
Splash - Der spritzige Jugendgottesdienst
Sonntag, 28. Juni, in Rehau
Splash - der Jugendgottesdienst im Dekanat Hof.
Er ist jung,
spritzig, knackig, überraschend und modern.
Diesem Kirchenboten liegt der neue Kirchgeldbrief für das Jahr 2015
bei. Wir danken für Ihre Entrichtung im vergangenen Jahr in Höhe von
insg. 6.422 € und bitten auch in diesem Jahr wieder um das Kirchgeld,
das ausschließlich der eigenen Gemeinde zu Gute kommt.
Bild Titelseite: Abendmahlskelch Detail (Michaela Wilfert).
Bild Rückseite: Predella des alten Köditzer Altars, St. Leonhard (Wilfert).
Seite 27: Bilder vom KonFestival (Grell/Wilfert/Steinmeyer).
Termine, Gruppen, Kreise
Die Gemeinde lädt ein
Sonntag
09:30 Kindergottesdienst im Christoph-Blumhardt-Haus
09:00 oder 10:15 Gottesdienst St. Leonhardkirche
Montag
18.00
20:00
20:00
20:00
Jugendtreff
Offener Gebetskreis im Blumhardt-Haus (1. + 3. im Monat)
Volleyball-Hobby-Gruppe (Göstrahalle)
Hauskreis (14-tägig)
Dienstag
15:00 Lebenskreis, monatlich
19:30 Treffpunkt - Der Frauenkreis, monatlich
19:30 Hauskreis (14tägig im Wechsel)
Mittwoch
19:30 Posaunenchor
Freitag
15:00 Konfirmandenkurs
20:00 Hauskreis (14-tägig)
Herausgeber:
Bürozeiten:
Vertrauensfrau:
Mesnerin:
Internet:
Bankverbindung:
Redaktion Kirchenbote:
Druck:
Evang. Kirchengemeinde, Bergstr. 4, 95189 Köditz
Pfarrer Michael Grell; Freier Tag: Donnerstag
Tel.: 09281/66427; Fax: 09281/1442338;
pfarramt@kirche-koeditz.de
Katrin Schödel: telefonisch Mo-Fr. 9:00 - 12.30 Uhr
Büro Köditz geöffnet: Di/Mi 9:00 - 12.30 Uhr (Tel. 66427)
Büro Kreuzkirche geöffnet: Mo/Do/Fr 9.00 - 12.30 Uhr (Tel. 67343)
privat: Tel. 63155
Michaela Wilfert, Köditzer Str. 37, 95030 Hof, Tel. 610395
Annelie Wilfert, Hauptstr. 11, Tel. 67045
www.kirche-koeditz.de
IBAN: DE43 7806 0896 0002 8149 35, BIC: GENODEF1HO1
Ausgabe II/15: Katrin Schödel, Michael Grell.
Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 5. Juni 2015
Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen
│ 25
26 │
Auf ein Wort
Und er nahm das Brot,
dankte und brach´s
und gab´s Ihnen und sprach:
Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird;
das tut zu meinem Gedächtnis.
Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl
und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund
in meinem Blut,
das für euch vergossen wird.
(Lukas 22,19+20)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 459 KB
Tags
1/--Seiten
melden