close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief 2015-1 - Kirchenbezirk Gaildorf

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
Evangelische Kirchengemeinde Gschwend
http://www.kirchenbezirk-gaildorf.de/gschwend
Nr. 1 / 2015
März / April /
Mai / Juni
Gott hat Jesus hingestellt als Sühneort durch den Glauben an sein Blut
Liebe Gemeinde,
der Apostel Paulus schreibt im oben
abgedruckten Spruch aus Römer
3,25a, dass Jesus der ,,Sühneort“
ist, an dem unser Leben mit Gott versöhnt und verbunden ist (vergleiche
auch: 2. Korinther 5,19). Martin Luther hat diesen Sühneort als Gnadenthron bezeichnet. Der Gnadenthron
oder Sühneort war für das Volk Israel
aber ursprünglich die ,,Deckelplatte“
der Bundeslade (siehe Bild), in der
die zwei steinernen Tafeln mit den
Zehn Geboten aufbewahrt wurden. Gott
selbst hat über diesen Ort gesagt, dass
er über der Deckelplatte der Bundeslade
thronen und zu seinem Volk sprechen
möchte (vergleiche: 2. Mose 25,17-22).
Wenn der Apostel Paulus nun sagt, dass
Jesus der Sühneort oder die „Deckelplatte“ ist, so meint er damit, dass Jesus
am Kreuz – bildlich gesprochen - einen
,,Deckel“ über unsere Sünde und unsere
Sterblichkeit gelegt hat. Über der menschAus dem Inhalt:
Seite 3:Aus dem Kirchengemeinderat
Seite 4:Interview Mädchenjungschar
Seite 6:Konfirmation
Seite 8:Termine
Seite 9:Gruppen und Kreise
Seite10:Opfer und Spenden
lichen Schuld, den Sorgen, den Zweifeln,
den Krankheiten, den Verlustsituationen,
dem Leid und dem Tod in unserer Welt
regiert somit schlussendlich der eine gnädige Gott, der uns im gekreuzigten und
auferstandenen Jesus Christus seine ewige Liebe zeigt.
Gott redet also durch den gekreuzigten
und auferstandenen Jesus Christus und
lässt uns an ihm erfahren, dass unser Leben kein ungewisses, sondern ein klares
Ziel hat. In der Auferstehung von Jesus
Seite11: Schrottsammlung
Seite12: Streetssocks
Seite13: Büchertisch
Seite14: Kirchentag
Seite15:Pfarrbüro / Impressum
Seite16: Gottesdienstübersicht
2
Christus fällt nämlich das Licht des ewigen
Lebens in unsere sterbliche und zerbrechliche Welt. Es ist das Licht, das seit dem
Ostermorgen unsere Welt erhellt. Sehen
kann man dieses österliche Licht aber nur
mit einem Herzen, das auf die Auferstehung Jesu und auf das ewige Leben bei
Gott vertraut. Wer auf Gott vertraut, der
sieht nämlich mehr als das, was im eigenen Leben verloren und zerbrochen ist.
Wer auf Gott vertraut, sieht sein Leben
im Licht des ewigen Lebens und erkennt,
dass dem Leid in der Welt und dem Tod
eine Grenze gesetzt sind. Denn über unserer sterblichen und zerbrechlichen Welt
regiert schlussendlich das Licht des ewigen Lebens bei Gott.
Bilder: T. Hermann
Somit ist Jesus Christus nach Röm 3,25a
die eine ,,Deckelplatte“, die über unserem
zerbrochenen und sterblichen Leben liegt.
Gerade deshalb steht Jesus aber auch für
den Gnadenthron, den Gott in unseren
zum Teil aufgewühlten Herzen und Leben
aufrichten will. Über unserem Leben soll
nämlich das Licht der göttlichen Gnade
regieren und im Vertrauen auf Jesus sind
wir dann mit Gottes Liebe beschenkt. Dadurch sind wir dann mit Gott und dem ewigen Leben bei ihm verbunden.
Mit diesen Gedanken wünsche ich Ihnen
ein befreites und gesegnetes Osterfest.
So soll das ewige Licht von Jesu Auferstehung in Ihr Leben fallen. Des Weiteren
möge Gott seinen ewigen Gnadenthron in
Ihrem Leben aufrichten, damit seine ewige Gnade über Ihrem Leben thront!
Herzliche Grüße
Ihr Vikar Tobias Hermann
Passionsandachten
Auch in diesem Jahr gibt es wieder Passionsandachten. Im Mittelpunkt stehen in
diesem Jahr die Apostel Johannes und
Paulus – für beide ist die Passion Jesu
das Zentrum ihrer Botschaft.
Am Dienstag, 31.03.2015, 19.30 Uhr, wird
Pfarrer Jochen Baumann über die Passion im Johannesevangelium berichten.
Am Mittwoch, 01.04.2015, 19.30 Uhr, wird
Vikar Tobias Hermann über die Passion
und die Bedeutung der Passion bei Paulus berichten.
Am Donnerstag, 02.04.2015, 19.30 Uhr,
ist Abendmahlsgottesdienst mit Pfarrer
Jochen Baumann.
Osterfrühstück
In diesem Jahr wollen wir Sie wieder mit
einem leckeren Osterfrühstück verwöhnen vor dem Familiengottesdienst am
Ostermontag. Kommen Sie einfach um
9.00 Uhr ins Ev. Gemeindehaus, danach
besuchen wir den Gottesdienst.
Beginn: 10.00 Uhr.
Monatsspruch April 2015:
Wahrlich, dieser ist Gottes
Sohn gewesen!
Matthäus 27,54
3
Aus dem Kirchengemeinderat
Landeskirchliches Zelt
Wir würden gerne das landeskirchliche
Zelt nach Gschwend einladen. Das allerdings ist eine große Aktion über zwei
Wochen. Es finden im Zelt Abende für
Erwachsene, Frauenfrühstück, Männervesper, Kinderbibelwoche, Teenie-Tage
mit besonderen Referenten statt. Dabei
werden viele aus Gschwend mitwirken
und mitarbeiten. Möglich wäre ein Termin
2018 oder später.
Gemeindeforum
Der Kirchengemeinderat hat sich eingehend mit dem Gemeindeforum vom
9. November 2014 beschäftigt. Wir waren
alle beeindruckt wie viele Gruppen und
Kreise es bei uns gibt und wie motiviert
ältere und jüngere Mitarbeiter sind. Wir
sind dankbar für jeden, der dabei ist und
mitarbeitet. Es ist schön, dass in unserer
Kirchengemeinde Vieles gut ist und man
auch an Traditionen festhalten kann.
Folgende Ideen haben wir:
Wir wollen einen Abendgottesdienst
feiern zusammen mit dem Sing-Team, bei
dem viele neuere Lieder gesungen werden, der Abend könnte "Sing and Pray"
heißen und in ähnlicher Form ablaufen wie
die Church Night.
Es wäre einfach toll, wenn es öfter
einen Ständerling nach der Kirche geben
würde. Wir suchen hierfür jemanden, der
dafür Verantwortung übernehmen könnte.
Visitation
Wir werden in diesem Jahr visitiert durch
Dekan Altenmüller. Die Visitation soll für
unsere Gemeinde eine Möglichkeit sein,
um darzustellen, wer wir sind und was unsere Aufgaben sind.
Es wird ein großes Gemeindeforum geben, bei dem sich alle Gruppen und
Kreise präsentieren. Wir werden dazu als
Einleitung einen Film erstellen, der uns als
Kirchengemeinde charakterisiert, danach
gibt es eine Ausstellung zu „Kirche mitten
im Leben“ – in unserer Gemeinde.
So hoffen wir, dass wir Gottes Wort neu
aussäen können und viele Menschen mitten im Leben neu begleiten können.
Kirchenrenovierung
Die Kirchenrenovierung außen wird sich
noch etwas ziehen. Zur Zeit untersuchen
die Architekten die Steine der Kirche, es
werden dazu auch Sachverständige vom
Landesdenkmalamt dazugezogen. Es ist
einfach wichtig zu wissen, wie stabil die
Steine sind. Man sieht von außen, dass
Feuchtigkeit, auch Salz im Stein ist, die
Frage ist, ob es für den Stein schädlich,
oder gar gefährlich ist. Ebenso laufen
auch statische Untersuchungen am Turm.
Wenn die Architekten ihre Untersuchungen beendet haben, dann erst geht
es daran, dass wir gemeinsam in Zusammenarbeit mit der bürgerlichen Gemeinde
überlegen, was wie gemacht werden wird.
Es ist auf jeden Fall vorgesehen, dass
auch die Mauern um die Kirche und das
Kriegerdenkmal wieder in einen guten Zustand gebracht werden.
4
Mädchenjungschar - Ideenreiche, bunte Vielfalt
Mittwochabend um ca. 19 Uhr: Der Parkplatz hinter dem Ev. Gemeindehaus ist fast
vollständig belegt. Eltern holen ihre Kinder
ab. Strahlende Mädchen im Alter von 5 – 9
Jahren laufen begeistert mit ihren selbstgebastelten Schätzen hinaus. Eben ist ein
Nachmittag der Mädchen-Jungschar für
die Jüngsten zu Ende gegangen.
Am Freitagnachmittag besuche ich die
Jungschar für die ‚großen‘ Mädchen – im
Alter von 9 – 13 Jahren. Heute bereiten
sie in Gruppenarbeit das Programm und
eine Andacht für den nächsten Termin
selbständig vor.
Die Organisatorinnen erzählen:
Wer arbeitet bei der Mädchen-Jung­
schar mit und bereitet vor? Wie sind
die Aufgaben verteilt?
Die ‚kleinen‘ Mädchen werden von
Johanna Maischberger, Mona Pünger,
Louisa Volkmann und Christina Wahl
betreut.
Wir setzen uns zusammen und planen die
Aktivitäten für etwa 25 Treffen im kommenden Halbjahr.
Außerhalb der Ferien sind die Mädchen einmal in der
Woche eingeladen. So bunt und
vielfältig sieht das
Programm aus:
Wir vier teilen uns die Veranstaltungen
auf, so dass sich normalerweise jeweils
zwei von uns um die Kinder kümmern.
Teilweise sind wir alle vier mit dabei. Im
Wechsel ist jeweils eine von uns für das
Thema hauptverantwortlich und plant und
organisiert.
Sarah Börret, Michelle Degout und
Franziska Stöger arbeiten bei der Betreu­­
ung der ‚großen‘ Mädchen zusammen.
Auch wir treffen uns mehrmals im Jahr um
das Programm für die nächste Zeit – meist
von einem Ferienblock zum nächsten –
vorzubereiten. Eine Hauptverantwortliche
plant dann die Details und bindet die Anderen in die Vorbereitungen mit ein.
Wie werden die Mädchen angesprochen? Wer ist eingeladen?
Wir schreiben Einladungen und bringen
diese bei den Mädchen im passenden
Alter vorbei bzw. sprechen sie direkt an.
Die Resonanz ist sehr gut. Viele Kinder
bringen auch ihre Schulfreundin mit. Kinder und Jugendliche aller Konfessionen
sind willkommen. Aktuell kommen bei den
‚Kleinen‘ etwa 15 – 20 Kinder und bei den
‚Großen‘ durchschnittlich 10.
Wie sieht ein Nachmittag in der
Jung­
schar-Gruppe aus? Was wird
unternommen?
Wir basteln, singen, spielen, kochen und
backen. Wenn möglich sind wir draußen:
5
Mädchenjungschar - Ideenreiche, bunte Vielfalt
Foto- oder Schnitzeljagd, Schwimmen gehen, Picknicken
oder Grillen sind
angesagt. Besondere Highlights
sind die Christbaumsammlung
und Jungschar
‚ohne Ende‘ also
das Übernachten im Gemeindehaus.
Das Jugendwerk Gaildorf
organisiert einmal im Jahr
einen Ausflug:
letztes
Jahr
nach Nürnberg
in den Tierpark.
Wichtig ist aber auch eine biblische Geschichte über die wir im Anschluss reden
oder ein ‚Gebetsparcours‘ bei dem jede
ihre Sorgen und Nöte ‚abgeben‘ darf, aber
auch ihren Dank aussprechen kann.
Wie sind Sie zur Jungschar-Arbeit gekommen? Was ist Ihnen dabei wichtig?
Wir alle haben nach der Konfirmation mit
unserer Arbeit in der Jungschar begonnen.
Bei den Meisten war das Praktikum, an
dem wir während unserer Konfirmationszeit teilgenommen haben, der Einstieg.
Ein einwöchiger Basis-Kurs hat uns auf
die Arbeit vorbereitet. Wir wollen die Kinder spielerisch und mit Spaß an Gott heranführen, ihnen Geborgenheit und einen
geschützten Raum für ihre Entwicklung
und Entfaltung geben. Wir selbst lernen
Verantwortung zu übernehmen, werden
selbstbewusster und selbständiger.
Wir werden für unseren Einsatz vielfach
entschädigt, wenn die Kinder zufrieden
strahlend nach Hause gehen. Das was wir
den Kindern mit auf den Weg geben wollen, ist in unseren Jungschar-Leitsätzen
zusammengefasst, die wir zum Abschluss
jeden Treffens sprechen:
Jesus Christus will der Herr meines
Lebens sein: Er liebt mich, auch wenn
ich Fehler mache. Auf sein Wort will ich
hören. Ich vertraue darauf, dass Jesus
mir hilft, treu und ehrlich, fröhlich und
zuverlässig, kameradschaftlich und
hilfsbereit zu sein. Für mein Leben soll
gelten:
Mit Jesus Christus: "Mutig voran!"
Herzlichen Dank, weiterhin viele gute
Ideen, Freude und Gottes Segen bei
Ihrer Aufgabe.
(Ulrike Hofmann)
6
Sonntag „Okuli“, 08. März 2015,
10 Uhr Evang. Kirche Gschwend
Michelle AlbrechtWaldhaus
Luca AssenheimerWaldhaus
Nico EllingerWaldhaus
Lucas GrauRosssumpf
Stefanie GrauStraßenhaus
Sara HieberGschwend
Laurin KleemeyerHumberg
Lydia MesserHonkling
Josua NunnHonkling
Anna PregizerSturmhof
Leonie SeegerHonkling
Laura StollHonkling
Schirin StützGschwend
Philip WinterGschwend
David ZimmermannGschwend
Hanna ZimmermannGschwend
Nicht auf dem Bild ist Anna Pregizer
7
Sonntag „Judika“, 22. März 2015,
10 Uhr Evang. Kirche Gschwend
Jan BeutingerGschwend
Nils ElisonGschwend
Tim HägeleGschwend
Marcel HauserSturmhof
Tim HemmingerGschwend
Jenny KleindienstGschwend
Antonia Mangelsdorf
H. Breitenfeld
Debora MürterGschwend
Jan SchmidGschwend
Marc SchmidGschwend
Lukas WildHumberg
Miteinander Abendmahl feiern
Palmsonntag, 29. März 2015
Nach ihrer Konfirmation werden die Neukonfirmierten in unserer Kirchengemeinde
zum Abendmahl eingeladen.
Zu dieser Feier wünschen wir uns auch
eine rege Beteiligung der Gemeinde, denn
das macht doch gerade die Gemeinschaft
aus: Junge, ältere und alte Menschen verstehen sich als eine Gemeinschaft, die
der Vergewisserung bedürftig ist.
Das Abendmahl, so sagt Luther, vergewissert uns, „dass wir haben Verzeihung
der Sünden und ein ewiges Leben“. Da
wäre es schön, wenn wir unsere Konfirmierten durch zahlreiche Beteiligung ermutigen würden.
Nicht auf dem Bild sind Marc Schmid und Nils Elison
8
Termine / Veranstaltungen
Passionsandachten
31. März 2015 und 1. April 2015
19.30 Uhr, Ev. Kirche
Osterfrühstück
Ostermontag, 6. April 2015
9.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus
Minikirche
Sonntag, 19. April 2015
11.30 Uhr, Ev. Kirche
Konfirmanden-Elternabend
Dienstag, 14. April 2015
19.30 Uhr, Ev. Gemeindehaus
Konfirmandenunterricht
Mittwoch, 22. April 2015
14.30 Uhr bzw. 16.00 Uhr
Ev. Gemeindehaus
Schrottsammlung
Samstag, 25. April 2015, ab 8.00 Uhr
Männervesper
Freitag, 8. Mai 2015
19.30 Uhr, Gasthaus "Ochsen" Gschwend
"Das schöne, gefährdete Haus der Familie"
mit Pfr. Dr. Tobias Eißler, Gunzenhausen
Gottesdienste im Grünen
Christi Himmelfahrt, 14. Mai 2015
10.00 Uhr, im Oppenland
Sonntag, 21. Juni 2015
10.00 Uhr, am Hagbergturm
Kirchentag in Stuttgart
3. bis 7. Juni 2015 (siehe S. 14)
Für Besucher geöffnete Kirche
- jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr Ostersonntag, 5. April 2015
Sonntag, 3. Mai 2015
Sonntag, 7. Juni 2015
Ökumen. Senioren-Treff
14.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus
Dienstag, 17. März 2015
"50 Jahre 2. Vatikanisches Konzil mit
Blick auf die Ökumene" mit Pastoralreferent Gerhard Jammer, Durlangen
Dienstag, 21. April 2015
"Tipps zur Sicherung von Haus und Wohnung gegen Einbruch" mit Herrn Landgraf, Kriminalpolizei Schwäbisch Gmünd
Dienstag, 12. Mai 2015
„Ausflug nach Schloss Weikersheim“
(Näheres siehe Amtsblatt)
Dienstag, 9. Juni 2015
"Nachmittag in der Seniorenheimat
Schuppert"
Frauen-Frühstück
9.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus
Donnerstag, 19. März 2015
"Wüste, biblische Landschaft, Ort der
Selbst-Gotteserfahrung" mit Pastoralreferentin Beate Jammer, Durlangen
Donnerstag, 16. April 2015
"Dankbarkeit verändert unser Leben"
mit Heiderose Lang-Maile, Oberböhring.
Donnerstag, 21. Mai 2015
"Geist-reich"
mit Vikar Tobias Hermann, Gschwend
Donnerstag, 18. Juni 2015
"Der richtige Blick - aus dem Leben
nordargentinischer Frauen"
mit Gerda Held, Amstetten-Lonsee
Treffpunkt Gemeinde
19.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus
14. März / 11. April / 9. Mai / 13. Juni
9
Gruppen und Kreise
Mutter-Kind-Gruppe
dienstags und mittwochs
9.30 – 11.00 Uhr,
Ev. Gemeindehaus
Jugendgruppen
Ev. Gemeindehaus
Jungschar für Buben zw.
6 und 8 Jahren, montags, 16.30 Uhr
Jungschar für Mädchen zwischen
5 und 9 Jahren, mittwochs, 17.30 Uhr
Jungschar für Mädchen zwischen
9 und 13 Jahren, freitags, 16.00 Uhr
Teeniekreis "4teen"
sonntags 18.30 Uhr (14-tägig)
Ev. Gemeindehaus
Aus den Kirchenbüchern
November bis Februar
Taufen
Hosea Baumann, Gschwend
(30.11.)
Maxim Feil, Gschwend (14.12.)
Julian Joos, Schlechtbach (11.01.)
Nele Schock, Gschwend (01.02.)
Beerdigungen
Gerhard Fritz, Felgenhof,
88 Jahre (05.12.)
Hans Gress, Gschwend,
88 Jahre (09.12.)
Bastelkreis
Heini Roland Bukowitz, Ellwangen,
66 Jahre (19.12.)
donnerstags, 19.30 Uhr,
Ev. Gemeindehaus
Emma Bay, Gschwend,
91 Jahre (20.01. Frickenhofen)
Altpietistische Gemeinschaft
Wilhelm Joos, Gschwend,
85 Jahre (29.01.)
Bibelstunde bei Hermann Sohn, Honkling
3. Sonntag im Monat, 18.30 Uhr
Api-Hauskreis
dienstags, 19.45 Uhr,
Infos bei Familie Zimmermann, Tel. 6452
Albert Weißhaar, Gschwend,
85 Jahre (30.01.)
Kurt Munz, Hagkling,
84 Jahre (02.02.)
Chöre
Evang. Kirchenchor,
mittwochs, 19.30 Uhr,
Ev. Gemeindehaus
Posaunenchor,
freitags, 19.30 Uhr,
Ev. Gemeindehaus
Monatsspruch Mai 2015:
Alles vermag ich durch ihn,
der mir Kraft gibt.
Philipper 4,13
10
Opfer und Spenden
Für den Eingang von Opfern und Spenden in Höhe von 48.377,60 €
im Kalenderjahr 2014 möchten wir uns herzlich bedanken.
Wir sagen ein herzliches DANKE!!! Gott segne Geber und Gaben.
Die Opfer und Spenden wurden wie folgt verwendet:
Mission UPPAHAR
Brot für die Welt
Hilfe für Brüder
Diakonie
Allg. Aufgaben i. d.
eigenen Gemeinde
Stoffwechsel
Dresden
Kinderwerk Lima
Notfonds
Landwirtschaft
Verschiedene
Aufgaben
außerhalb unserer
Gemeinde
34.050,65 €
66,94%
Mission UPPAHAR
3.476,29 €
7,50%
Brot für die Welt
1.918,70 €
3,69%
Hilfe für Brüder
1.791,40 €
3,39%
Diakonie
950,04 €
3,01%
Stoffwechsel Dresden
565,90 €
2,91%
Kinderwerk Lima
474,40 €
1,77%
Notfonds Landwirtschaft
444,62 €
1,24%
4.705,60 €
9,55%
48.377,60 €
100,00 %
Allgemeine Aufgaben in der eigenen Gemeinde, z.B.:
- Außensanierung Kirche (Kirchgeld Projekt 1)
- Sitzbänke Jugendbereich Gdehaus (Kirchgeld Projekt 2)
- Mobile Lautsprecher (Kirchgeld Projekt 3)
Verschiedene Aufgaben außerhalb unserer Gemeinde, z.B.:
- Weltmission
- Gustav-Adolf-Werk
- Studienhilfe
Gesamt
11
Schrottsammlung am 25. April 2015 ab 8.00 Uhr
Der Erlös der nächsten Schrottsammlung wird für die notwendige
Außensanierung unserer Kirche verwendet.
Bitte stellen Sie Ihr Sammelgut erst am Samstag an die Straße !!!
Ein herzliches Dankeschön allen, die uns bisher geholfen haben!!!
Wer kann uns helfen? Bitte melden Sie sich im Pfarramt (Tel: 07972 / 72163)
Gebraucht werden:
●Traktoren (eventuell mit Frontlader), Anhänger, kleine Lastwagen mit Ladefläche.
●Starke Männer, die uns möglichst den ganzen Tag über helfen können.
Ein gemeinsames Mittagessen ist unser Dankeschön für Ihre Mithilfe.
Was wird gesammelt?
●●Schrott, Metall, Kabel
(kein Elektroschrott, keine Kühlschränke!)
●●Autoblechteile (keine Karosserien)
Wann und wo wird gesammelt?
Mähdrescher,
schwere Bandsäge –
alles kein Problem.
Rufen Sie uns an:
07972 / 72163
●●Samstag 25. April 2015, ab 8.00 Uhr
●●Sie können Ihren Schrott auch am Badseeparkplatz selbst abgeben.
●●Gesammelt wird in der Hauptgemeinde Gschwend und in den
Teilorten Buchhaus, Straßenhaus,
Waldhaus, Wildgarten, Honkling,
Seehöfle, Schierhof, Gläserhof,
Lämmershof, Pritschenhof, Eichenkirnberg, Vorderes und Hinteres
Breitenfeld, Altersberg, Horlachen,
Brandhof, Hugenbeckenreute, Ziegelhütte, Hundsberg, Rosssumpf,
Dinglesmad, Hagkling, Haghöfle,
Haghof, Wasserhof, Pfeiferhof,
Felgenhof, Sturmhof, Steinenforst,
Seelach, Ernst, Nardenheim, Oberer und Unterer Hugenhof, Hetzenhof, Hetschenhof, Humbach, Humberg, Birkhof, Schmidbügel, Schlechtbach, Schlechtbacher
Sägmühle, Reißenhöfle, Hollenhof, Hollenhöfle, Haldenhaus, Marzellenhof, Hohenreut, Hasenhof, Mühl­äckerle, Hirschbach, Gschwender Mühle, Hohenreusch, Rotenhar, Frickenhofen,
Mittelbronn, Wimberg.
●●Gerne sammeln wir auch außerhalb dieser Orte – rufen Sie uns dann aber bitte an!
12
‚Streetssocks‘ – Socken und Wolle gesucht!
Das Projekt ‚Streetssocks‘ (eine Initiative
der Grau und Simonis GmbH, Murrhardt)
möchte Menschen ohne festen Wohnsitz
und Notleidende kostenlos mit warmen
selbstgestrickten Socken versorgen.
Die Kirchengemeinde unterstützt diese Aktion. Gesucht werden: Sockenwoll-Reste (auch kleine Mengen), und
Strickerinnen, die daraus Socken herstellen. Socken und Wolle können im Pfarrbüro oder beim Bastelkreis (im Winterhalbjahr am Donnerstagabend von 19:30
Uhr bis 21:30 Uhr im Clubraum im Ev. Gemeindehaus) abgegeben werden.
Den Transport zur nächsten Obdachlosenbetreuung übernimmt Frau Sandra
Ettle, Seelach 15, 74417 Gschwend,
Tel. 07972-910938.
Weitere Info im Internet unter:
www.streetssocks.de
Monatsspruch Juni 2015:
Ich lasse dich nicht los,
wenn du mich nicht segnest.
1.Mose 32,27
Herzliche
Einladung
zum
Männervesper
Thema
„Das schöne, gefährdete Haus
der Familie"“
Referent:
Pfarrer Dr. Tobias Eißler, Gunzenhausen
Freitag, 8. Mai 2015
19.30 Uhr im Gasthaus Ochsen, Gschwend
Kosten: 10.- € (Vesper + Vortrag)
---------
Bitte im Pfarramt anmelden
13
Unser Büchertisch stellt sich vor:
Bücher dürfen bei uns nicht fehlen.
uebrigens: Kalender, Losungen und Abreißkalender gehören ab September immer zu unserem Bestand.
erlöse vom Büchertisch werden für Projekte in unserer Kirchengemeinde verwendet.
choatische Zustände sind eher selten anzutreffen.
historie unseres Büchertisches: das Team mit Annegret Göhringer, Brigitte Hinderer,
Dorothea Wackler und Jutta Heunisch betreuen den Büchertisch seit 10 Jahren.
etwas für Kinder, Kinderbibeln und kleine Sachbücher sind vorrätig.
reichlich Karten zu verschiedenen Anlässen haben wir aufgereiht im Kartenständer.
tröstende Bücher oder Karten für Trauernde sind uns wichtig.
ihre Wunschgravur für`s Gesangbuch.
sie können unter www.kirchenbezirk-gaildorf.de/gschwend
an 24 Std., 7 Tage die Woche bei uns einkaufen.
cool! Geöffnet ist der Büchertisch (erst) nach dem Gottesdienst.
herzlichen Dank für ihren Einkauf bei uns!
14
Kirchentag 2015 in Stuttgart
Vom 3. - 7. Juni 2015 findet ganz in der
Nähe von uns, nämlich in Stuttgart, der
Deutsche Evangelische Kirchentag statt.
Aber was ist denn überhaupt der Kirchentag?
Beim Kirchentag kommen viele tausend
Menschen zusammen, um ein Fest des
Glaubens zu feiern und über die Fragen
der Zeit nachzudenken.
Die Veranstaltungen des Kirchentages
sind so vielfältig wie das religiöse und
gesellschaftliche Leben. Fünf Tage lang
wird es ein volles Programm geben mit
über 2.000 geistlichen, kulturellen und politisch-gesellschaftlichen Veranstaltungen.
Christinnen und Christen mischen sich
ein, wenn es um Frieden, Gerechtigkeit
oder um die Bewahrung der Schöpfung
geht. Eine Verbindung von Glaube und
Verantwortung prägt Kirchentage daher
immer. So gingen Friedens- und Ökologie-Diskussionen ebenso von Kirchentagen aus wie die Idee eines „Konzils für
Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung
der Schöpfung“.
Wer schon einmal einen Kirchentag erlebt
hat, kennt die unbeschwerte und heitere
Atmosphäre, die die gastgebende Stadt
bei diesem Großereignis erfüllt. Besonders beim Abend der Begegnung am
3. Juni wird das wieder erlebbar sein.
Da werden auch wir als Gaildorfer Kirchenbezirk vertreten sein mit einer Mitmachaktion für Kinder und Erwachsene
und Broten mit Käse aus der Geifertshofener Käserei.
Vom 3. bis 7. Juni 2015 sind wir alle zum
Kirchentag nach Stuttgart eingeladen, zu
einer Feier des Glaubens, einem Fest
zum Mitmachen und zu einem Forum aufregender Debatten.
Vielleicht sehen wir uns dort?!
Ihre Bezirksbeauftragte für den Kirchentag
Pfarrerin Ursula Braxmaier
(Fichtenberg)
Da in den Dauerkarten zum Kirchentag
voraussichtlich die Fahrkarten innerhalb
des VVS enthalten sind, planen wir seitens der Kirchengemeinde Gschwend
keine gemeinsame Fahrt zum Kirchentag, Mitfahrgelegenheiten zum Bahnhof
in Fornsbach können bei Bedarf über das
Pfarramt vermittelt werden.
15
Öffnungszeiten
im Pfarrbüro
Unser Pfarrbüro ist
für Sie geöffnet:
Dienstag + Freitag
8.30 – 11.00 Uhr
Donnerstag 14.30 – 17.00 Uhr
74417 Gschwend, Welzheimer Str. 8,
Tel. 72 163, Fax 72 164
Kirchliche Sozialstation Gaildorf
Pflegeteam Gschwend / Frickenhofen
Terminvereinbarung telefonisch unter
Tel.: 07972 – 9110123
Impressum: „Gemeindebrief“ – Evangelische
Kirchengemeinde Gschwend
V.i.S.d.P.:Pfarrer Jochen Baumann
Welzheimer Str. 8
74417 Gschwend,
Tel. 72 163 - Fax 72 164
E-Mail:pfarramt.gschwend@freenet.de
jochen.baumann@elkw.de
Verantwortliche Redaktion:
Jochen Baumann, Tobias Hermann,
Ulrike Hofmann, Gisela Klenk, Rainer Klenk
Spendenkonto der Evang. Kirchengemeinde:
Kreissparkasse Ostalb BIC: OASPDE6AXXX
IBAN: DE41 6145 0050 0440 3005 80
Der nächste Gemeindebrief erscheint
zum Juni 2015
Redaktionsschluss: 19. Mai 2015
16
8.März
Okuli
15. März
Lätare
22. März
Judika
29. März
Palmsonntag
2.April
Gründonnerstag
3.April
Karfreitag
5.April
Ostersonntag
6.April
Ostermontag
12. April
Quasimodogen.
19. April
Miseri. Domini
26. April
Jubilate
3.Mai
Kantate
10. Mai
Rogate
14. Mai
Christi Himmelf.
17. Mai
Exaudi
24. Mai
Pfingstsonntag
25. Mai
Pfingstmontag
31. Mai
Trinitatis
7.Juni
1.S.n.Trinitatis
14. Juni
2.S.n.Trinitatis
21. Juni
3.S.n.Trinitatis
Gottesdienste
10.00 Uhr Konfirmationsfestgottesdienst für die 1.
Gruppe mit dem Musikverein Gschwend
10.00 Uhr Gottesdienst mit Feier der Goldenen Konfirmation und Taufen und dem Singteam
10.00 Uhr Konfirmationsfestgottesdienst für die 2.
Gruppe mit dem Musikverein Gschwend
10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit den Neukonfirmierten und dem Posaunenchor
19.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit dem Singteam
10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Wandelkommunion) mit dem Kirchenchor
9.15 Uhr Auferstehungsfeier auf dem Friedhof mit
dem Musikverein Gschwend
10.00 Uhr Osterfestgottesdienst
9.00 Uhr Osterfrühstück im Ev. Gemeindehaus
10.00 Uhr Familiengottesdienst
10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen
Pfarrer Baumann
Pfarrer Baumann
Vikar Hermann
Vikar Hermann
Pfarrer Baumann
Vikar Hermann
Pfarrer Baumann
Pfarrer Baumann
Vikar Hermann
Pfarrer Baumann
10.00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Baumann
11.30 Uhr Minikirche für Familien mit kleinen Kindern
10.00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Walch,
Sulzbacha. K.
10.00 Uhr Gottesdienst mit dem Kirchenchor
Vikar Hermann
10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen
Pfarrer Baumann
10.00 Uhr Gottesdienst im Oppenland mit dem
Posaunenchor
10.00 Uhr Gottesdienst mit dem Singteam
Pfarrer Baumann
10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Vikar Hermann
10.00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Ehring
10.00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Baumann
Pfarrer Baumann
10.30 Uhr Übertragung Abschluss-Gottesdienst des
Kirchentags in die Ev. Kirche Gaildorf
11.00 Uhr Distrikt-Gottesdienst bei den Hohentannen Pfarrer Ehring
10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen mit dem Singteam Vikar Hermann
10.00 Uhr Gottesdienst am Hagbergturm mit dem
Musikverein Gschwend
Kindergottesdienste
9.45 Uhr Gschwend
10.00 Uhr Honkling
(nicht während der Ferien)
Pfarrer Kaltenbach,
Kirchenkirnberg
Taufgottesdienste
12. April 2015
10. Mai 2015
14. Juni 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
2 262 KB
Tags
1/--Seiten
melden