close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2015-14.pdfDateigröße: 1.7 MB Dateityp: pdf

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 30
FREITAG, 03. April 2015
Nummer xx
Beste Ostergrüße an alle
Bürgerinnen, Bürger und Gäste
Mit meinem herzlichen Ostergruß wünsche ich Ihnen, auch namens der Verbandsgemeinde Bad
Marienberg sowie der Damen und Herren Stadt- und Ortsbürgermeister/innen, schöne und erholsame Osterfeiertage!
Ihr
Jürgen Schmidt
Bürgermeister
Heimat- und
und Bürgerzeitung
Bürgerzeitung der
der Verbandsgemeinde
Verbandsgemeinde
HeimatGroßseifen,
Hahn,
Hardt,
Hof,
Kirburg,
Großseifen, Hahn, Hardt, Hof, Kirburg, Langenbach
Langenbach
Stockhausen-Illfurth, Unnau.
Unnau.
Stockhausen-Illfurth,
Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Stadt
Stadt Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Bölsberg,
Bölsberg, Dreisbach,
Dreisbach, Fehl-Ritzhausen,
Fehl-Ritzhausen,
b.
Kirburg,
Lautzenbrücken,
Mörlen,
Neunkhausen,
Nisterau,
b. Kirburg, Lautzenbrücken, Mörlen, Neunkhausen, Nisterau, Nistertal,
Nistertal, Norken,
Norken,
Wäller Blättchen
2
Nr. 14/2015
Notrufe / Bereitschaftsdienste
Bereitschaftsdienste/Notrufe
■■ Energienetze Mittelrhein
Ein Unternehmen der evm-Gruppe
Entstördienst Stromversorgung ................................... 0261/2999-54
Überfall - Polizei............................................................................ 110
Notrufnummer der Feuerwehr und Rettungsdienst Notarzt.......... 112
Rettungsdienst - Krankentransport (kein Notruf...................... 19222)
Giftnotzentrale....................................................... Tel.: 06131/19 240
oder............................................................................ 06131/232 466
■■ KEVAG Telekom GmbH
Kabel-TV/Internet..................................................... 0261/20162-222
■■ Ärztlicher Notfalldienst
Bereitschaftsdienstzentrale Hachenburg
Standort: DRK Krankenhaus Hachenburg, Alte Frankfurter Str. 10,
57627 Hachenburg, Telefon: 116117 (ohne Vorwahl)
Öffnungszeiten:
Montag 19.00 Uhr bis Dienstag 07.00 Uhr
Dienstag 19.00 Uhr bis Mittwoch 07.00 Uhr
Mittwoch 14.00 Uhr bis Donnerstag 07.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr bis Freitag 07.00 Uhr
Freitag 16.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr
Feiertag durchgehend geöffnet
Versorgungsgebiet:
Alle Orte unserer Verbandsgemeinde Bad Marienberg.
■■ Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer
.................................................................................... 0180/5040308
zu den üblichen Telefontarifen
Ansage des Notfalldienstes zu folgenden Zeiten:
Freitag und Mittwoch von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr,
Samstag 8:00 Uhr bis Montag 8:00 Uhr, an Feiertagen
von 8:00 Uhr bis zum nachfolgenden Tag 8:00 Uhr und
an Feiertagen mit einem Brückentag von
Donnerstag 8:00 Uhr bis Samstag 8:00 Uhr
Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie
unter www.bzk-koblenz.de nachlesen.
Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie
bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■■ Augenärzte
Der augenärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer
0180/5112066 zu erreichen.
■■ Tierärzte
Im Notfall ist der zuständige Tierarzt unter der Rufnummer jedes
niedergelassenen Tierarztes zu erfragen.
■■ Notdienst-Apotheken
Unter den folgenden Rufnummern werden Ihnen drei dienstbereite
Apotheken in der Umgebung Ihres Standortes mit vollständiger
Adresse und Telefonnummer angesagt:
0180-5-258825 - Plz (0,14 €/pro Minute) vom Festnetz.
0180-5-258825 - Plz (max. 0,42 €/Mon.) Mobilfunknetz:
Wählen Sie einfach eine der o.g. Notdienstnummern und anschließend sofort die Postleitzahl des aktuellen Standortes über die Telefontastatur (z.B. für Bad Marienberg 0180-5-258825-56470).
Der aktuelle Notdienstplan ist auch auf der Internetseite www.lakrlp.de der Landesapothekerkammer jederzeit abrufbar.
Ein Apothekenotdienst wechselt jeweils morgens um 8.30 Uhr.
■■ Rettungsdienst/Krankentransport
Deutsches Rotes Kreuz
Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald
Servicenummer aus allen Ortsnetzen...................................... 19222
■■ Bezirksdienst der Polizei
Die Sprechstunde der Bezirksbeamten der Polizeiinspektion
Hachenburg findet donnerstags in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr
in der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Straße 4, Bad Marienberg, Zimmer Nr. 105, statt.
Entstörungsdienste
■■ Wasser- und Klärwerk
Bei Störungen in der Wasserversorgung oder der Abwasserbeseitigung ist der Bereitschaftsdienst der Verbandsgemeindewerke Tag
und Nacht zu erreichen unter den Rufnummern
für das Wasserwerk..................................................... 0170/1889930
für das Klärwerk.......................................................... 0171/7777972
Sozial- und Pflegedienste
- Anzeige ■■ Pflegedienst Weingarten
Mittelgasse 1 Rennerod
Häusliche Krankenpflege und Außerklinische Intensivpflege
Ihr 24-h-Pflegetelefon:................... 02664-990500 u. 0172-6754285
Gepflegt und betreut zu Hause:
Für die Versorgung in den eigenen vier Wänden stehen Ihnen
unsere Fachkräfte mit einem abgerundeten Versorgungsprogramm
zur Verfügung. Pflege und Betreuung mit einem für Sie individuell
abgestimmten Dienstleistungs-Service ermöglichen ein sicheres u.
betreutes Wohnen zu Hause.
- Kompetente und kostenlose Pflegeberatung vor Ort
- Häusliche Betreuung für demenzerkrankte Menschen
- Abwicklung aller Formalitäten, Kassenkontakte, etc.
- Koordination aller an der Pflege beteiligten Berufsgruppen
- Kranken- und Altenpflege, Essen auf Rädern
Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung
■■ Ambulanter Pflegedienst Klose
Mühlenstraße 18, 56479 Seck
„Der familiäre Pflegedienst im Westerwald“
Rund um die Uhr im Einsatz oder erreichbar:
Telefon: 02664/90294 oder 0171/4172397
- Anzeige -
- Anzeige ■■ DRK-Sozialstation Westerwald
Kompetentes Pflegeangebot aus einer Hand
Häusliche Krankenpflege, HausNotruf, MenüService, BehindertenFahrdienst
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg......................... 02661/95104-0
Mobiltelefon (24-Std. Rufbereitschaft)......................... 0163/6942701
Behinderten-Fahrdienst......................................... 07000-37 55 8 99
(Bestellungen: Mo.-Do. 7-16 Uhr – Fr. 7-12 Uhr)
- Anzeige ■■ Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg
Häusl. Krankenpflege, Verhinderungspflege, Pflegenachweise nach
§ 37.3 SGB XI, Pflegeberatung & Kurse, Demenz-/Seniorenbegleitung, Hausnotruf, etc.
Pflegetherapeutin Wunde (ICW) - Wundmanagerin
35 Jahre Erfahrung – Wir sind da, wenn Sie uns brauchen Rufen Sie an!
24 Stunden erreichbar unter..................................Tel.: 02662/9588-0
- Anzeige ■■ Häuslicher Pflegedienst Klaus-Günter Balzer
Pflegeversicherung, Grund- und Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Mahlzeitendienst, kostenlose Pflegeberatung, Pflegenachweis nach § 37,3 SGB XI, Krankenhausnachsorge, Urlaubs-/Verhinderungspflege, 24-Stunden-Bereitschaft
Erreichbar rund um die Uhr unter Telefon Telefon: 02661/939677
(Neunkhausen); 02662/942666 (Hachenburg); Mobil: 0171/1712619
- Anzeige ■■ Mobili Pflegeteam Hof
Alltagshilfe und Krankenpflege, 24 Std...................... 02661/9169894
- Anzeige ■■ Ambulantes Pflegeteam Vital GmbH
■■ Pflegeberatungs- und Entlastungszentrum Theis
Gemeinsam sind wir stark! Heike Theis & Team
- ambulante Krankenpflege u. medizinische Versorgung
- ambulante Betreuung nach §45
- hauswirtschaftliche Leistungen
- Vermittlung von Senioren-WG Plätzen
www.pflegeentlastungszentrum.de
Lindenstraße 9, Pottum................................................... 02664/8803
Wäller Blättchen
3
- Anzeige ■■ Solitäre Tagespflegeeinrichtung iDeeCafé
Zur Entlastung pflegender Angehöriger
- Qualifizierte Betreuung und pflegerische Versorgung
- Fahrdienst
Um auch für Ihre Entlastung eine optimale Lösung zu finden,
beraten wir Sie gerne.
Heike Theis & Team
www.tagespflege-ideecafe.de
Lindenstraße 8, Pottum ............................................ 02664 9975997
Beratungsdienste
■■ Kinderschutzdienst Westerwald
- Deutsches Rotes Kreuz
Fachdienst für misshandelte und sexuell missbrauchte Kinder
und Jugendliche und deren Angehörige
Tel.: ...................................................................... 02662 / 96 97 46-0
Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:
montags, dienstags und donnerstags .......... von 10.00 bis 12.00 Uhr
■■ Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Beratung für kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen, sowie deren Angehörigen
Kostenlos und neutral informieren wir Sie im Pflegestützpunkt oder
bei Ihnen zuhause über medizinische und pflegerische Leistungen
sowie Angebote in der Region. Bei Rechtsfragen arbeiten wir mit
der Verbraucherzentrale von Rheinland-Pfalz zusammen. Bei uns
erhalten sie Beratung und Information rund um das Thema Pflege.
Beratungsstellen finden sie in jeder Verbandsgemeinde des Landes
Rheinland/-Pfalz.
Unsere Beratungsstelle im Bad Marienberg befindet sich in der
Bornwiese 1 56470 Bad Marienberg
Ihre Ansprechpartner sind:
Gabi von Albert, Dipl. Sozialarbeiterin (FH),
Telefon ..................................................................... 02661-9178060
Mobil ...................................................................... 0176 - 10138620
E-Mail .............................gabi.von-albert@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Kurt Minge, Pflegeberater, Telefon .......................... 02661-9173940
Mobil ................................................................... 0152 - 09 01 38 65
E-Mail ....................................kurt.minge@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Termine nach Vereinbarung
Büchereien
■■ Stadtbücherei Bad Marienberg
Büchting 3, Telefon: 02661-939774
E-Mail: buecherei@bad-marienberg.de
Öffnungszeiten:
Montag: .................................................................. 15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: .................................................................. 9.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch: ................................................................ 17.30 - 19.30 Uhr
Freitag: ................................................................... 16.00 - 18.00 Uhr
Auf in den Garten
Es ist wieder soweit - die Gartensaison beginnt und auch wir haben
Anregungen für Sie im Bestand:
Hans-Werner Bastian: Küchengarten - erntefrisch und kerngesund
Gemüse, Kräuter und Obst aus eigenem Anbau
Joan Clifton: 250 inspirierende Ideen für Gestaltung und Dekoration
Thomas Helberg: Gartenteiche - vom Goldfisch bis zur Königslibelle, von der Planung bis zum fertigen Teich, von der Seerose bis
zur Wasserfeder
Und nach getaner Arbeit genießen Sie Ihre Oase bei leckeren Grillgerichten mit Matthias F. Mangold: Grillgenuss Das und vieles
mehr für die warme Jahreszeit halten wir für Sie bereit.
■■ Gemeindebücherei Langenbach b. K.
Schulweg 16 (neben der Firma Mann)
Öffnungszeiten: Dienstag:....................................... 16.30 - 19.30 Uhr
Donnerstag:........................................................... 09.30 - 12.30 Uhr
E-Mail Adresse:......................... buecherei-langenbach@gerthold.de
Tel.:.......................................................................... 02661 / 9177936
Klingt spannend? Ist es auch!
Erik Valeur: Das siebte Kind
Sieben Waisenkinder aus Kongslund. Was ihnen angetan wurde, ist
unverzeihlich. Und als würde ein Fluch auf ihnen liegen, haben sie
alle schwere Schuld auf sich geladen. Marie, eines jener sieben
Waisenkinder, hat den Werdegang ihrer einstigen Heimfreunde über
Jahre und Jahrzehnte verfolgt. Als Erwachsene ruft sie alle zusammen. Aber will sie wirklich, dass ihnen allen endlich Gerechtigkeit
widerfährt? Oder trachtet sie vielmehr einzig nach Abrechnung?
Nr. 14/2015
Marc Elsberg: Zero - Sie wissen, was du tust
Wer sich im Netz bewegt, für den gibt es kein Entkommen
Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind - und WAS wir als Nächstes
tun werden! London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge
erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der
gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert
Daten - und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor
der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen
könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …
Hochaktuell und bedrohlich: Der gläserne Mensch unter Kontrolle
Bernhard Aichner: Totenfrau
Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie
besticht durch ihr großes Herz, ihren schwarzen Humor und ihre
Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben
durch den Unfalltod ihres Mannes, eines Polizisten, aus den Fugen.
Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht
auseinander. Blum trauert, will sich aber mit ihrem Schicksal nicht
abfinden. Das Wichtigste in ihrem Leben ist plötzlich nicht mehr da.
Ihr Halt, ihr Glück. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter
dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen
seinen Tod wollten.
Blum sucht Rache. Was ist passiert? Warum musste Mark sterben?
Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos.
Warum sie das tut? Warum sie dazu fähig ist? Die Antwort darauf
liegt Jahre zurück.
■■ Gemeindebücherei Neunkhausen
Öffnungszeiten:
Dienstag ................................................................ 16.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag ............................................................ 17.00 - 19.00 Uhr
Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist‘s!
Dich hab‘ ich vernommen!
Mit dem bekannten Frühlingsgedicht „Er ist’s“ von Eduard Mörike
wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest!
Während der Osterferien ist die Bücherei regulär geöffnet.
■■ Gemeindebücherei Norken
geöffnet: dienstags 18 bis 19 Uhr
Die Bücherei macht Ferien und ist
am 07.04. geschlossen.
■■ Kath. öffentliche Bücherei Nistertal
Öffnungszeiten:
Mittwoch ..........................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Freitag .............................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Während der Öffnungszeiten sind wir telefonisch unter der Telefonnummer 02661 - 916 5235 zu erreichen und ab sofort auch
per E-mail buecherei-nistertal@freenet.de oder besuchen Sie uns
auf unserer Homepage www.buecherei-nistertal.de
Unser Buch der Woche …
Wir stellen Ihnen noch einmal dieses wunderbare Buch vor … es
liegt auch in der Zeit nach Ostern noch in der Bücherei für Sie zum
Anschauen bereit und vielleicht findet es einen Platz auf Ihrer ganz
privaten Buchwunschliste …
Die Ostergeschichte
von Anselm Grün, illustriert von Giuliano Ferri
Anselm Grün erzählt Kindern eindrucksvoll und bewegend die von
Giuliano Ferri stimmungsvoll illustrierte Ostergeschichte.
Mit einfachen, aber eindrucksvollen Worten erzählt Anselm Grün die
biblische Ostergeschichte so, dass sie schon Kinder ab vier Jahren
verstehen können. Auf zwölf vom italienischen Illustrator Giuliano
Ferri farbenprächtig und stimmungsvoll gestalteten Doppelseiten
wird erzählt, wie Jesus in Jerusalem einzieht, freudig empfangen
von den Menschen, wie er die Händler aus dem Tempel treibt und
damit den Zorn der Tempelpriester auf sich zieht, wie er mit seinen
Jüngern das letzte Abendmahl hält, im Garten Gethsemane zu Gott
betet, während seine Jünger schlafen, wie er nach dem Kuss von
Judas gefangen genommen wird und Pontius Pilatus ihn auf Drängen der Priester verurteilt, wie Petrus ihn aus Angst verleugnet, wie
Jesus das Kreuz nach Golgatha tragen muss, und schließlich die
Kreuzigung selbst - die dunkelste Szene des Buches. Hell leuchten
dann wieder die Bilder von der Auferstehung, dem Weg nach
Wäller Blättchen
4
Emmaus und der Aussendung der Jünger, damit sie den Menschen
von Jesus erzählen und sie zu seinen Jüngern machen.
Wir vom Team der Bücherei Nistertal wünschen Ihnen allen ein froh
machendes Osterfest.
Amtliche Bekanntmachungen
Verbandsgemeinde
Dienstag, 07.04.
08:00 - 12:00 Uhr Donnerstag, 09.04.
14:00 Uhr
Nr. 14/2015
gelangt man auf die Startseite zum Thema.
In der linken Spalte befindet sich das Navigationsmenü. Mit
einem Klick auf den obersten Menüpunkt „Gewerbebetriebe“
kommt der Nutzer auf die entsprechende Seite. Dort befindet
sich linksseitig wieder ein Navigationsmenü. Wählt man dort
ebenfalls den obersten Menüpunkt „Gewerbeverzeichnis online“,
gelangt man auf die Seite, auf der der Nutzer den jeweiligen
Betrieb eintragen kann.
Übersichtliche Gestaltung Branchen können gewählt werden
Einfach auf die Schaltfläche „Gewerbe eintragen“ klicken und
das Formular öffnet sich.
Wochenmarkt
Bad Marienberg, Marktplatz
Zum umfangreichen Angebot
gehören frisches Obst, Gemüse,
Fisch, Geflügel, Textilien,
Blumen und Backwaren.
Ausflugsfahrt nach Hachenburg
Bad Marienberg,
Treffpunkt: Busplatz Neuer Weg
Fahrt des Frauenclubs Bad Marienberg
nach Hachenburg ins Landschaftsmuseum. Kosten: 3,— € Eintritt und
4,— € für die Busfahrt.
Auch Nicht-Mitglieder können
gerne teilnehmen. Anmeldung
bei Frau Wenderoth
unter Tel. 02661-5068.
■■ Gewerbebetriebe können
sich in neuer VG-Homepage eintragen
Die neu gestaltete Website der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hat viele nutzerfreundliche Funktionen, und die Bürgerinnen
und Bürger unserer Verbandsgemeinde können bestimmte
Inhalte mit ein paar einfachen Mausklicks selbst online stellen.
So u. a. Geschäftsleute und Gewerbetreibende, die ihren Betrieb
kostenfrei in die Online-Gewerbeliste eintragen können.
Verbandsgemeinde Bad Marienberg
ist attraktiver Gewerbestandort
In der Verbandsgemeinde Bad Marienberg haben sich eine Vielzahl von leistungsstarken klein- und mittelständischen Unternehmen angesiedelt. Etwa 1.500 Betriebe in unserer VG bieten hier
über 8.000 qualifizierte und für unsere Bürgerinnen und Bürger
wohnortnahe Arbeitsplätze an. Auf der übersichtlich gegliederten
Website können sich nun die Betriebe selbst mit detaillierten
Infos und einem aussagekräftigen Foto vorstellen. Über das
„Gewerbeverzeichnis online“ können sie so schneller gefunden
werden.
Über den Link
www.bad-marienberg.de/gewerbestandort-und-wirtschaft
■■ Bürgerinformation über die Sitzung
des Verbandsgemeinderats vom 23.03.2015
Flächennutzungsplan erneut auf der Agenda
In seiner Sitzung vom 23.03.2015 befasste sich der Verbandsgemeinderat erneut mit dem Thema Flächennutzungsplan. Am
16.04.2014 hatte der Rat einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen, die 5. Fortschreibung des Flächennutzungsplans der Verbandsgemeinde Bad Marienberg zu stoppen, soweit sich diese auf
eine Steuerung der Windenergienutzung durch Ausweisung von
Konzentrationszonen bezog. Bereits zuvor waren während der
öffentlichen Auslegung des Entwurfs und dem Trägerbeteiligungsverfahren eine Vielzahl von Stellungnahmen zur damals geplanten
Fortschreibung bei der Verbandsgemeindeverwaltung eingegangen.
Diese Stellungnahmen wurden inzwischen geprüft und bewertet.
Das Ergebnis erläuterte Thomas Zellmer vom ausführenden Planungsbüro Stadt-Land-Plus den Ratsmitgliedern sowie den zahlreichen Zuhörern.
„Stellungnahmen zur 5. Fortschreibung des Flächennutzungsplans
hätten keine Auswirkungen auf Windpotenzialflächen gehabt“
Herr Zellmer kam zu dem Ergebnis, dass aus seiner Sicht keine der
vorliegenden Stellungnahmen zu einer Änderung oder Streichung
der ausgewiesenen Potenzialflächenflächen für die Windenergienutzung geführt hätte. Fast alle eingegangenen Stellungnahmen hätten
keine Auswirkungen auf das Planungsverfahren der Verbandsgemeinde gehabt. Die in den Eingaben aufgeworfenen Bedenken und
Fragen zur Windenergienutzung beträfen fast ausschließlich Themen, die im späteren, konkreten Genehmigungsverfahren nach
dem Bundesimmissionsschutzgesetz für einzelne Windenergieanlagen zu prüfen gewesen wären. Er verdeutlichte nochmals den
Unterschied zwischen dem Verfahren zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans, das die Verbandsgemeinde betreiben muss,
einerseits, und dem darauf folgenden Baugenehmigungsverfahren
für einzelne Vorhaben, die die Kreisverwaltung als zuständige Baugenehmigungsbehörde zu prüfen hat. Die Ergebnisse der Prüfung
der Eingaben durch das Fachbüro nahm der Rat zustimmend zur
Kenntnis.
Studie: „Marienberger Höhe ist touristisch sensible Fläche“
Danach befasste sich der Rat mit der von der Verwaltung in Auftrag
gegebenen Studie „Freiraumerholung und Tourismus; Konflikte mit
der Windenergie“. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der
Tourismus bzw. die Freiraumerholung nicht als harte Ausschlusskriterien für die Windenergienutzung anzusehen sind. Aus der Studie
lassen sich für die Verbandsgemeinde Bad Marienberg mehrere
Empfehlungen ableiten:
-
Die Steuerung der Windenergie beugt einer ungelenkten Individualplanung vor und ist somit auch im Sinne der weiteren
Entwicklung des Tourismus grundsätzlich positiv zu sehen.
-
Die alleinige Berücksichtigung objektiver Kriterien, nach denen
kein wesentlicher Zusammenhang zwischen Windenergie und
Wäller Blättchen
Tourismus besteht, vernachlässigt die subjektive Betroffenheit
vieler Bürger. Dem Tourismus (und hier insbesondere dem Tagestourismus und der Naherholung) könnten in der Abwägung
ein größeres Gewicht beigemessen werden.
-
Windenergieanlagen sollten möglichst weit entfernt von den
touristisch sensiblen Bereichen errichtet werden. Eine Erhöhung der Abstände um touristische Attraktionen (und Gemeinden) mit besonderer landschaftlicher Bindung wird empfohlen.
Hierzu sind insbesondere der Hedwigsturm, der Westerwaldsteig und der Große Wolfstein zu zählen.
-
Bereiche mit einer moderaten Vorbelastung sind beim Ausbau
der Windenergie zu bevorzugen.
-
Da die Einstellung der Mitarbeiter in den Beherbergungsunternehmen Einfluss auf die Besucher hat, ist hier eine Aufklärung
zum Thema Windenergieanlagen sinnvoll.
Anschließend stand unter dem Tagesordnungspunkt 1c) ein Antrag
der CDU-Fraktion vom 16.02.2015 zur Beratung und Beschlussfassung an. Darin beantragte die CDU, die Verwaltung zu beauftragen,
ein Verfahren zur 7. Fortschreibung des Flächennutzungsplans einzuleiten. Diese Fortschreibung solle Kriterien für die Nutzung der
Windenergie enthalten. Der Mindestabstand zur Wohnbebauung
müsse danach mindestens 2.000 m betragen. Darüber hinaus dürften keine Anlagen in Waldgebieten errichtet werden. Zusätzlich sah
der Antrag eine Streichung der in der 5. Fortschreibung ursprünglich
vorgesehenen Potenzialfläche 3b (Marienberger Höhe) vor. Für die
CDU-Fraktion begründete Ratsmitglied Daniel Dreßler den Antrag.
Die Marienberger Höhe sei als Naherholungsgebiet eine schützenwerte Zone. Zudem sei der Landschaftsverbrauch mit 0,52 - 1 Hektar pro Windkraftanlage unangemessen hoch. Er verwies auf eine
Regelung im Freistaat Bayern, die ebenfalls einen Mindestabstand
von 2.000 m zur Wohnbebauung vorsehe.
Bürgermeister Schmidt befragte den anwesenden Planer Thomas
Zellmer zu den Auswirkungen dieser Kriterien auf mögliche Potenzialflächen für die Windenergienutzung innerhalb der Verbandsgemeinde. Zellmer stellte klar fest, dass die Prüfungen seines Büros
im Zuge der ursprünglich geplanten 5. Fortschreibung bereits eindeutig ergeben hätte, dass allein die Festlegung eines Mindestabstands von mehr als 1.500 – 1.600m die Ausweisung von Potenzialflächen innerhalb der Verbandsgemeinde Bad Marienberg
unmöglich mache. Zusammen mit dem Ausschlusskriterium „Keine
Anlagen im Wald“ wäre die Ausweisung von Windkraft-Potenzialflächen doppelt ausgeschlossen. Andere in der Debatte vorgebrachte
Bedenken und Argumente gegen die Windenergienutzung wie z. B.
mögliche Gefahren durch Infraschall, seien Gegenstand des Baugenehmigungsverfahrens und nicht der Flächennutzungsplanung der
Verbandsgemeinde.
Hans-Alfred Graics (SPD) drückte sein Unverständnis zum CDUAntrag aus: „Es erscheint mir unsinnig, eine Planung in Auftrag zu
geben, deren Ergebnis durch vorgegebene Kriterien bereits feststeht. Welche Flächen sollen wir ausweisen, wenn schon im Vorhinein alle in Frage kommenden Bereiche ausgeschlossen werden?“
Er legte der CDU-Fraktion nahe, den Antrag zu überdenken. Nach
kontroverser Debatte einigte man sich auf eine zehnminütige Sitzungsunterbrechung, in der sich die CDU-Fraktion erneut beriet.
Martin Halb (CDU) gab anschließend bekannt, dass seine Fraktion
den Antrag aufrechterhalten werde. Bei der anschließenden Abstimmung stimmten die Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen mit
insgesamt 17 Stimmen gegen den Antrag, die CDU-Fraktion
stimmte bei 2 Enthaltungen mit 8 Stimmen zu, womit der Antrag
mehrheitlich abgelehnt wurde. Im Ergebnis bedeutet dies, dass der
Beschluss vom 16.04.2014 nach wie vor in Kraft ist und im Hinblick
auf die Windenergienutzung die Regelungen aus der 3. Fortschreibung aus dem Jahr 2006 in Kraft bleiben.
VG-Verwaltung
(Bericht wird fortgesetzt)
■■ Feiertagsruhe respektieren
Sonn- und Feiertage unterliegen besonderen Schutzbestimmungen
(Gesetz zum Schutz der Sonn- und Feiertage). Anlässlich der
bevorstehenden Osterfeiertage gibt die Verbandsgemeindeverwaltung, Fachbereich Öffentliche Ordnung, folgende Hinweise:
Öffentliche Veranstaltungen, soweit sie nicht der Religionsausübung
dienen oder dem Charakter des Feiertages entsprechen, sowie alle
der Unterhaltung dienenden Darbietungen und Veranstaltungen in
der Öffentlichkeit, die nicht dem Wesen des Feiertages angepasst
sind, sind an Karfreitag, 03. April 2015, ab 04.00 Uhr verboten.
Öffentliche Sportveranstaltungen sind an Karfreitag, 03. April 2015,
ganztägig, am Ostersonntag, 05. April 2015, bis 13.00 Uhr verboten.
Öffentliche Tanzveranstaltungen sind von Gründonnerstag, 02. April
2015, 04.00 Uhr, bis Ostersonntag, 05. April 2015, 16.00 Uhr, nicht
gestattet. Wir bitten unsere Bürgerinnen und Bürger, die Feiertagsruhe an diesen Tagen zu respektieren. Dies ist nicht zuletzt auch ein
Akt der Rücksichtnahme auf die vielen Menschen, die Möglichkeiten zur inneren Einkehr und zur Entspannung suchen.
Verbandsgemeindeverwaltung
örtliche Ordnungsbehörde
5
Nr. 14/2015
Aus den Gemeinden
Stadt Bad Marienberg
■■ Wir gratulieren
Am 07. April 2015 vollendet
Frau Angela Schmidt, Neuer Weg 20a
ihr 80. Lebensjahr.
Am 08. April 2015 vollendet
Frau Irmgard Malik, Weberstraße 6
ihr 92. Lebensjahr.
Am 09. April 2015 vollendet
Herr Walter Donath, Friedrichstraße 4
sein 97. Lebensjahr.
Am 10. April 2015 vollendet
Frau Sigrid Hebel, Am Püsch 2
ihr 80. Lebensjahr.
Die Stadt Bad Marienberg und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Sabine Willwacher Jürgen Schmidt
Stadtbürgermeisterin Bürgermeister
■■ Bürgerinformation über die Sitzung des Stadtrates
vom 09. März 2015 in der Stadthalle
Zu Tagesordnungspunkt 1: Haushalt 2015
1.1. Beratung und Beschlussfassung über den Entwurf
zur Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015
Im Ergebnishaushalt erhöht sich der Fehlbetrag gegenüber 2014
um 721.500,00 € auf nunmehr 1.225.000,00 €.
Die Mindererträge im Ergebnishaushalt ergeben sich aus den Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer (500.000,00 €) bzw. dem
Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer (71.650,00 €). Dem entgegen stehen Mehreinnahmen bei der Grundsteuer B (50.000,00
Wäller Blättchen
€), beim Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (‚36.600,00 €), bei
den Kreiszuweisungen für die städtischen Kitas (53.000,00 €) sowie
bei der Lohnkostenerstattung für die bei der Stadt beschäftigten
Waldarbeiter (56.600,00 €).
Bei den Aufwendungen kommt es wegen der um 5,19 % gestiegenen Umlagengrundlage zu höheren Umlagen an Kreis bzw. Verbandsgemeinde (228.000,00 €).Auch bei den Personalkosten ist ein
Mehraufwand von 203.600,00 € zu verzeichnen.
Die geschaffenen Stellen im städtischen Forstbetrieb werden 2015
ganzjährig aufwands- wirksam.
Ebenso erhöhen sich die Lohnkosten der städtischen Kitas um
100.500,00 €, bedingt durch Einstellen von zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Kita „Pestalozzistraße“ (hier allein 56.900,00 €).
Die Grundschulumlage wird sich gegenüber 2014 um 67.700,00 €
erhöhen. Aufgrund der gesunkenen Gewerbesteuereinnahme
kommt es auch zu einer niedrigeren Gewerbe-steuerumlage von
111.700,00 €.
Um rund 139.000,00 € fällt die Verschlechterung im „ordentlichen“
Finanzhaushalt geringer aus als im Ergebnishaushalt.
Im Bereich der ordentlichen Ein- und Auszahlungen verbleibt eine
Finanzierungslücke von 919.580,00 €, was in Verbindung mit der
Tilgung der bereits aufgenommenen Investitions- kredite zu einer
Erhöhung der Verbindlichkeiten gegenüber der Verbandsgemeinde
um rund 1.039.350,00 € führt. Aufgrund der äußerst angespannten
Finanzsituation wurden die Investitionsmaßnahmen auf unabweisbar notwendige Vorhaben beschränkt.
Der Stadtrat stimmt der Haushaltssatzung, dem Haushaltsplan
nebst dem Stellenplan für das Jahr 2015 und dem Beteiligungsbericht gemäß § 90 GemO in der Entwurfsfassung zu.
Ebenso wird dem Investitionsprogramm zum Finanzplan 2015 bis
2018 in der Entwurfs- fassung zugestimmt.
Zu Tagesordnungspunkt 2: Fortschreibung
des Flächennutzungsplan
2.1.Teilfortschreibung zur Windenergie
Nach ausgiebiger Aussprache beider Fraktionen fordert der Stadtrat
die Verbandsgemeinde auf, die Fortschreibung des Flächennut-
6
Nr. 14/2015
zungsplanes - Teilfortschreibung Windenergie - wieder aufzunehmen, jedoch die Fläche 3b im Plangebiet zur Nutzung von Windenergie herauszunehmen.
Zu Tagesordnungspunkt 3: Ausbau Triftstraße Verbindungsstück
3.1. Beratung und Beschlussfassung über den Ausbau
der „Triftstraße – Teilstück nordöstliche
Verbindungsstraße“ zwischen „Triftstraße“ und „Neuer Weg“
a) Widmung der Verkehrsanlagen
Als Voraussetzung für die rechtssichere Erhebung von Ausbaubeiträgen ist auf Grund der Rechtssprechung des Verwaltungsgerichts
Koblenz der Nachweis zu erbringen, dass die zum Ausbau vorgesehene Verkehrsanlage dem öffentlichen Verkehr gewidmet ist.
Aus diesem Grund beschließt der Stadtrat, die „Triftstraße“ - Teilstück - gemäß § 36 des Landesstraßengesetzes für RheinlandPfalz, i.d.F. vom 01.08.1977 (GV Bl. S. 273), dem öffentlichen Verkehr zu widmen.
b) Beratung und Beschlussfassung über die Festlegung des Ausbauprogrammes
Der Stadtrat folgt dem Empfehlungsbeschluss des Ausschusses für
Raumordnung, Städtebau, Umwelt- und Friedhofsfragen, im Zuge
des 2. Bauabschnittes „Ausbau Triftstraße“ und „Neuer Weg“ nur die
Restflächen der Fahrbahn auszubauen, die nicht bereits von den
Verbandsgemeindewerken im Rahmen der Wasser- und Kanalarbeiten wiederherzustellen sind. Ausschreibungen und Bauleitung
erfolgen hierbei in der Regie der Verbandsgemeindewerke.
- Der Ausbau der Fahrbahnfläche erfolgt in bituminöser Weise. Die
Rinnen werden ebenfalls aufgenommen und wiederhergestellt.
Die entstehenden Kosten werden nach Abzug des Gemeindeanteils
auf die angrenzenden Anliegergrundstücke umgelegt.
c.) Festsetzung des Anteils der Stadt an den Aufwendungen
Der Stadtrat beschließt aufgrund geringen Durchgangs- aber überwiegendem Anlieger- verkehr, den Gemeindeanteil an den beitragsfähigen Aufwendungen auf 30 v.H. festzusetzen.
Sabine Willwacher,
Stadtbürgermeisterin
Wäller Blättchen
■■ Bad Marienberg: 58. Wäller Vollmondnacht
am Freitag, 08. Mai 2015
„Eine Zeitreise durch die Sagenwelt Schottlands“
An diesem Abend sind die beiden beliebten Märchenerzähler Absalom und Gabriela wieder zu Gast beim Wäller Vollmond-Team und
öffnen mit ihren Sagen und Erzählungen von den Highlands, Lowlands und den Inseln Schottlands das Tor zu einer Welt, die uralt ist,
die Welt der keltischen Mythen, der großen Könige und tapferen
Helden, der Feen und ruhenden Steinkreise, aber auch der gewitzten Tinker, Hirten und Bauern. Eine Welt, in der die Grenzen zwischen dem Diesseits und dem Jenseits verschwimmen…
Die Sagen und Märchen
werden musikalisch vom
Shamrock Duo umrahmt
und durch Bildprojektionen
von Rolf Henrici ergänzt.
Das Team des Wildparkhotels sorgt bestens für das
leibliche Wohl der Gäste.
Beginn der Veranstaltung
ist 20.00 Uhr. Der Eintritt
ist frei, um eine Spende
für die Künstler wird gebeten. Platzreservierungen bitte unter
Tel.: 02661 / 20329 (Fuhs / Henrici, auch Anrufbeantworter) oder
Email: inkunabel@gmx.de
■■ Meine Umwelt – eine saubere Sache
Am 18.04.2015 startet der Westerwaldkreis wieder die Aktion „Saubere Landschaft“. Die Jugendfeuerwehr und einige Vereine der
Stadt Bad Marienberg möchten was für ihre Umwelt tun.
Um möglichst viel Landschaft säubern zu können, sucht die Stadt
und Jugendfeuerwehr Bad Marienberg weitere Gruppen und Helfer
die diese Aktion tatkräftig unterstützen.
Treffpunkt ist am Feuerwehrhaus Bad Marienberg Jahnstraße um
10:00 Uhr. Für die Abholung des Unrats und die Bereitstellung der
Müllsäcke wird gesorgt.
Nach getaner Arbeit lädt die Stadt Bad Marienberg, auf einen kleinen Imbiss im Feuerwehrhaus Bad Marienberg ein.
Wir machen mit – und DU???
Ihre Jugendfeuerwehr und Vereine der Stadt Bad Marienberg
7
Nr. 14/2015
Bölsberg
■■ Abladestelle wird geöffnet
Die Abladestelle vor der ehemaligen Grube „Georgszeche“ ist ab
dem 4. April jeweils samstags in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18.00
Uhr geöffnet. Bitte die Zweige neben dem Zufahrtsweg zur Halde
mit einem Mindestabstand von einem Meter zum Weg abladen.
Die Fläche kann in der gesamten Breite belagert werden.
Sollte jemand Müll, der nicht zugelassen ist, dort hinterlassen, muss
die Lagerstätte geschlossen werden.
Deshalb im eigenen Interesse darauf achten, wer was dort ablädt.
Paul Gerhard Krüger,
Ortsbürgermeister
■■ Tische und Stühle zu verkaufen.
Im Dorfgemeinschaftshaus sind jetzt die Stühle und Tische nach
über 40 Jahren erneuert worden, und der Gemeinderat hofft, dass
mit den Sachen pfleglich umgegangen wird.
Die alten Tische und Stühle werden zum Verkauf angeboten.
Je Tisch mit den Maßen 1,60 m x 0,80 m sowie 6 Stühlen werden
mit einem Schnäppchenpreis von 30,00 € angeboten.
Sollte Interesse bestehe, so bitte ich um eine Benachrichtigung.
Paul Gerhard Krüger,
Ortsbürgermeister
Großseifen
■■ Gemeindebauplätze
„Am Kirchwäldchen“ noch vorrätig
Weiterhin historisch niedrigen Kapitalmarktzins
sollte man nutzen
Mit seinem vollständigen Endausbau präsentiert sich das Baugebiet
in herrlicher Südhanglage. Von dem insgesamt 26 Grundstücke
umfassenden Gebiet sind bis jetzt neun Bauplätze mit Eigenheimen
bebaut.
Die Gemeinde besitzt im Baugebiet noch vier Grundstücke, die auf
Käufer warten. Neben Großseifer Interessenten sind selbstver-
Wäller Blättchen
8
ständlich auch Ortsfremde herzlich willkommen. Mit der Festlegung
eines sehr moderaten Kaufpreises verfolgt der Gemeinderat die
Absicht, insbesondere jungen bauwilligen Familien mit Blick auf
deren Baufinanzierung entgegen zu kommen. Der genaue Kaufpreis ist letztlich Verhandlungssache.
Neben den weiter äußerst günstigen Finanzierungsmöglichkeiten
auf dem Kapitalmarkt dürfte von großem Vorteil für Kaufinteressenten auch sein, dass Klarheit über alle Nebenkosten für die zum Verkauf stehenden Baugrundstücke besteht. Denn angesichts des vollständigen Endausbaues können diese bereits jetzt in endgültiger
Höhe beziffert werden. So belaufen sich die Beiträge der Verbandsgemeindewerke für Kanal-, Wasserleitung und Kläranlage sowie die
Beiträge der Gemeinde für Straße, Gehweg und Straßenbeleuchtung beispielsweise für ein 604 m2 großes gemeindliche Baugrundstück zusammen auf exakt 37,41 €/m2. Dem ist natürlich der reine
Flächenkaufpreis noch hinzuzurechnen.
Nach diversen Verkäufen in der Vergangenheit sind die restlichen
sofort bebaubaren Gemeindegrundstücke im nachstehend abgebildeten Lageplan farblich gekennzeichnet. Kaufinteressenten wollen
sich bitte an die Gemeindeverwaltung wie folgt wenden:
Telefon: 02661/40070 oder 40994
Email: gemeinde.grossseifen@t-online.de
Persönlich:
Sprechstunde dienstags 19 - 20 Uhr
bzw. nach Vereinbarung im Bürgerhaus
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
■■ Brennholzvergabe
In Abstimmung mit dem zuständigen Revierbeamten wird die Verteilung des vorbestellten Brennholzes am
Samstag, den 11. April 2015 – 10.00 Uhr
Treffpunkt Waldweg „Eingang Scheidt“
durchgeführt. Es ergeht noch der besondere Hinweis, dass die
Holzbesteller keine persönliche Einladung zum genannten Termin
erhalten werden.
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
■■ Termine
14. April 2015
19. April 2015
19.30 Uhr Öffentliche Gemeinderatssitzung
im Bürgerhaus
14.00 Uhr Aktion „Saubere Landschaft“
Treffpunkt Bürgerhaus
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
Hardt
■■ Termine April 2015
Bürgersprechstunde, Gemeindebüro, dienstags, 17:00 - 19:00 Uhr
Dorfladen, freitags, 10:00 - 12:00 Uhr
Sängerstammtisch, 08. u. 22.04., 20:00 Uhr
Seniorentreff, ehrenamtliche Helfer, 14. u.28.4., 19:00 Uhr
Gemeinderatssitzung, Gemeindebüro, 22.04., 20:00 Uhr
Frauenfrühstück DGH, 29.04., 09:30 Uhr
Tanz in den Mai in der Schinderhanneshütte, 30.04., 19:00 Uhr
mit Bowle-Contest ab 19.00 h auf dem Sportplatz, separate Einladung folgt
■■ Information über die Gemeinderatssitzung
vom 24.02.2015
Einwohnerfragestunde
In der Einwohnerfragestunde übergaben die Mitglieder des Arbeitskreises Dorfgeschichte der Ortsgemeinde Bilder des Dorfes. Diese
Bilder werden im Gemeindebüro und im DGH aufgehängt. Die Ortsbürgermeisterin bedankte sich, auch im Namen des Gemeinderates, für dieses Geschenk, das unsere Dorfgeschichte darstellt.
Vertragsangelegenheiten Kindergarten Nistertal
Die bestehende Vereinbarung zwischen den Ortsgemeinden Dreisbach, Hardt und Nistertal „Trägerschaft einer Kindertagesstätte“
bedarf wie nachfolgend der Überarbeitung.
Die Ortsgemeinde Nistertal räumt den Ortsgemeinden Dreisbach
und Hardt ein Mitbenutzungsrecht an der in ihrer Trägerschaft
befindlichen Kindertagesstätte ein.
Dieses Recht erstreckt sich im Rahmen des vorhandenen Angebots
der Kindertagesstätte auf alle Kinder, die in Dreisbach oder Hardt
ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und die nach dem Kindertagesstättengesetz Rheinland-Pfalz einen Anspruch auf Förderung in
einer Kindertagesstätte haben. Die Vergabe von Plätzen erfolgt
nach gleichen Kriterien, unabhängig vom gewöhnlichen Aufenthalt
in einer der Ortsgemeinden Dreisbach, Hardt oder Nistertal.
Die Ortsgemeinden Dreisbach und Hardt beteiligen sich an den
ungedeckten Kosten der Kindertagesstätte auf Basis der von der
Ortsgemeinde Nistertal geleisteten Ein- und Auszahlungen. Die
Ortsgemeinde Nistertal tritt bis zur Abrechnung der Kosten in Vor-
Nr. 14/2015
lage. Die Ortsgemeinde Nistertal beteiligt die Ortsgemeinden Dreisbach und Hardt an den wesentlichen Entscheidungen, die die Kindertagesstätte betreffen.
Dazu erfolgt ein jährliches Treffen der Ortsbürgermeisterinnen und
Ortsbürgermeister, zu der die Ortsbürgermeisterin bzw. der Ortsbürgermeister von Nistertal einlädt. Bei Bedarf können weitere Vertreter
der Ortsgemeinden eingeladen werden.
Kauf eines gebrauchten Traktors für die Gemeinde
Die Ortsgemeinde erwarb einen gebrauchten Traktor, der für
Gemeindearbeiten eingesetzt wird.
Fortschreibung des Flächennutzungsplanes
Dem Gemeinderat wurden die Unterlagen zur Beratung zugesandt.
Die Ortsbürgermeisterin erläuterte die Änderungen (Städtebaulicher Teil !). Da die Gemeinde Hardt von keinen Änderungen betroffen ist, stimmt der Rat dem vorliegenden Plan einstimmig zu.
Forstangelgenheiten
Auf die Einrichtungswerkerstellung wird wegen der hohen Kosten
verzichtet. Sollte ein günstigeres Angebot vorliegen, wird Herr
Revierförster Panthel dieses der Ortsgemeinde vorlegen und weiteres Vorgehen wird festgelegt.
Kenntnisgaben und Verschiedenes
Herr Olaf Bergholz berichtet über den Stand zur Internetpräsentation der Ortsgemeinde. Zur nächsten Sitzung wird ein „Startmodell“
vorgestellt.
Die Ortsbürgermeisterin berichtet über aktuelle Geschehnisse, z.B.
- Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses,
evt. Ausweitung des Angebotes
Aktuelles aus der Asylantenbetreuung:
- Sprachkurs wird von Frau Kamilla Vuong (Hardt) für derzeit
14 Hardter Asylanten 1x wöchentlich mit Erfolg angeboten
- Mitnahme zum Einkauf, 1x wöchentlich
- Bastelnachmittag für die Kinder
Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin
Hof
■■ Wir gratulieren
Am 05. April 2015 vollendet
Frau Lotte Schmidt, Neue Straße 17
ihr 80. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Hof und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg
gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Bernd Weber Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Ablagerstätte ab 11.04.2015 wieder geöffnet
Ab Samstag, 11. April 2015 ist die Baumschnitt- Ablagerstätte im
Steinbruch in der Zeit von 14.00 - 15.00 Uhr für die Hofer- Bürgerschaft wieder geöffnet.
In unabwendbaren Ausnahmefällen kann eine Schlüsselausgabe
mit dem Haldenwärter Alexander Meng, Finkenstraße, 56472 Hof
unter Telefon: 02661 / 950054 vereinbart werden.
Die Ablagerungsgebühren von 3,00 € / cbm sind bei Anlieferung an
Herrn Meng zu entrichten. Für die Entsorgung des angefallenen
Baumschnittgutes im Herbst mit Abtransport und Schredderaufarbeitung entstehen der Gemeinde Hof Kosten von rd. 1.250,00 €.
Zusätzlich erfolgten notwendige Zuwegebefestigungen mit ca.
500,00 € im abgelaufenen Jahr 2014.
Die Gemeinde Hof hält diesen „Dienstleistungsbetrieb“ für ihre Bürger gerne aufrecht und stellt somit eine kostengünstige Ablagerstätte mit kurzen Anfahrtswegen zur Verfügung.
Für die Gemeinde stellt sich die Vorhaltung der Einrichtung jedoch
nicht ganz kostendeckend dar.
■■ Grillhütte ist mit Frühjahresbeginn wieder geöffnet
Wie im vorstehenden Bericht ausgeführt betreut Herr Alexander
Meng als Hüttenwart auch unsere Grillhütte im Schul- und Sportzentrum an der Sandbahn.
Mit Frühjahrsbeginn und dem Ende der Frostperiode kann die Hüttenvermietung wieder bei Herrn Meng, Telefon 02661 / 950054
für das Grill- und Festjahr 2105 für einheimische und auswärtige
Nutzer erfolgen.
Bernd Weber, Ortsbürgermeister
Kirburg
■■ 18. April: Aktion Saubere Landschaft
Wie auch in den vergangenen Jahren möchte sich die Gemeinde an
der Aktion „Saubere Landschaft“ beteiligen. Ziel ist es, die Gemarkung Kirburg von Müll und Unrat zu befreien. Dieses Jahr wurde der
Termin durch die Kreisverwaltung auf Samstag, den 14. April fest-
Wäller Blättchen
gelegt. Wir freuen uns über möglichst viele helfende Hände, die sich
um 9 Uhr am Feuerwehrgerätehaus treffen, um von dort aus zu
starten.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier: Werbung für das Festwochenende
Das Festwochenende im Juni rückt mit großen Schritten näher, das
Programm wird zunehmend konkretisiert:
25. Juni: Festkommers
26. Juni: Auftritt der Band Sidewalk im Festzelt in Kirburg
27. Juni: Auftritt der Band AllgäuPower im Festzelt in Kirburg
28. Juni: Stehender Festzug - vom Mittelalter bis in die 50er-Jahre in
der Langenbacher Straße, am Dorfplatz und im Festzelt
Sidewalk schafft es seit über 14 Jahren, deutschlandweit ein breites
Publikum mit ihrer multimedialen DiscoRockerz Show zu begeistern.
AllgäuPower steht weit über das Allgäu hinaus als Inbegriff für
klasse Partystimmung, tolle Musik und sensationelle Showeinlagen.
Das musikalische Spektrum der allgäuer „Men-Power“ geht dabei
über Volksmusik, deutsche Schlager hin zu Partyhits.
Sonntags spielen die Altstädter Dorfmusikanten im Festzelt, ein
Feuerspucker erzählt in einer Bühnenshow für Kinder, wie das
Feuer zu den Menschen kam, spuckt Feuer und zeigt uns, was Körperfeuer ist, Kindergarten und Grundschule werden auftreten und
auch sonst bietet sich ein vielfältiges Rahmenprogramm um den
„Stehenden Festzug“. Hier verwandelt sich die Langenbacher
Straße in eine Zeitreihe vom Mittelalter bis hin zu den 50er-Jahren.
Wer hier noch auf Bannern, Eintrittskarten oder Plakaten seine
Werbung anbringen möchte, kann sich in der Sprechstunde oder
per email unter kirburg@gmx.de mit der Gemeindeverwaltung in
Verbindung setzen.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier: Erinnerung
an die Schlacht auf dem Gallfenster
Nachdem der März im Zeichen der Bühnen-Wiedervereinigung der
Theatergruppe stand, geht es im April wieder historisch weiter: Ein
Spaziergang am 19. April wird Interessierte an die Schauplätze der
Schlacht zwischen Franzosen und Österreichern führen.
Wir treffen uns um 14 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus, um von
hier gemeinsam aufs Gallfenster zu starten. Morten Bassier und
Peter Bassier werden hier unsere sachkundigen Guides sein und
mit in die Vergangenheit nehmen.
Neben den historischen Information beim Begang des „Schlachtfeldes“ wartet aber auch die ein oder andere Überraschung auf die
Teilnehmer.
Peter Bassier
Morten Bassier
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ Termine
14. April Sitzung des Gemeinderats,
19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus
18. April Aktion „Saubere Landschaft“,
9 Uhr am Feuerwehrgerätehaus
19. April 800-Jahr-Feier: Erinnerung
an die Schlacht auf dem Gallfenster
1. Mai 800-Jahr-Feier: Legendenspiel des FC Kirburg
8. Mai 800-Jahr-Feier: 70 Jahre Kriegsende
9. Mai 800-Jahr-Feier: Wanderung nach Marienstatt
■■ 800-Jahr-Feier:
Legendenspiel
Im Rahmen der 800-Jahr-Feier findet am
1. Mai ab 11 Uhr
ein Zusammentreffen der besonderen Art in
der Kirburger Waldkampfarena statt: Die ehemaligen Fußballspieler treten nochmals auf
dem Platz gegeneinander an und zeigen spielerisches Können aus 40 Jahren FC Kirburg.
Ab 11 Uhr gibt es Essen vom Grill, um 13 Uhr
treffen sich die ehemaligen Spieler, um 14.30
Uhr ist es dann so weit:
Das Legendenspiel wird angepfiffen.
In der Halbzeit spielt „Dorfgemeinschaftshaus“
gegen „Dorfgemeinschaftshaus“, der spielerisch starke Jugendraum tritt gegen ausgewählte Spieler des Gemeinderats an. Im
Anschluss an dieses Lokalderby geht es mit
der zweiten Halbzeit der Legenden des FC Kirburg weiter.
Nach dem sportlichen Teil des Programms lädt
der FC Kirburg Spieler und Zuschauer zu
gemütlichem Beisammensein ein.
Lennart Graics, FC Kirburg
Annabelle Kehl,
Ortsbürgermeisterin
9
Nr. 14/2015
Langenbach b. K.
■■ Wir gratulieren
Am 05. April 2015 vollendet
Frau Monika Münchau, Steimelsweg 32
ihr 80. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Langenbach b.K. und die Verbandsgemeinde
Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin
alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Artur Schneider Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Brennholzvergabe
Im Forstrevier Kirburg ist noch Brennholz zu vergeben. Es sind noch
15 Lose Polterholz zu einem Preis von 50 €/Fm zu vergeben. Bei
dem Holz handelt es sich überwiegend um Ahorn mit etwas Esche.
Weiterhin gibt es noch eine kleinere Menge gleichen Holzes von vor
zwei Jahren zu einem Preis von 15€/Fm. Das Holz liegt oberhalb
Hohensayn.
Interessenten besprechen die weitere Vorgehensweise mit Herrn
Frenzel, Tel. 02663- 912156.
■■ Aktion „Saubere Landschaft 2015“
Die Aktion „Saubere Landschaft“ findet dieses Jahr am Samstag,
11. April statt. Wir treffen uns um 10.00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus. Nach der Aktion wird ein kleiner Imbiss für die Helfer im Feuerwehrhaus gereicht. Über rege Teilnahme wäre ich sehr erfreut.
Sollten Bürger Orte kennen, die es besonders „nötig“ hätten gereinigt zu werden, so bitte ich schon im Vorfeld um entsprechende Mitteilung.
Ortsgemeinde Langenbach Artur Schneider
Ortsbürgermeister
Lautzenbrücken
■■ Grüncontainer wieder da Gartenarbeit kann beginnen
Unser geliebter und nützlicher Grüncontainer ist wieder da. Alle Bürger/innen können also wieder eifrig in die Gartenarbeit einsteigen
und ihre Rasenschnitt etc. dort ablegen. Denkt alle noch einmal
daran, dass ihr den Container so benutzt, wie er gedacht ist.
Ansonsten wird es für uns alle als Gemeinde leider sehr teuer. Auf
dem Schild am Containerplatz ist noch einmal aufgelistet, was in
den Container darf und was nicht. Die Öffnungszeiten sind die alt
bekannten: mittwochs von 15.00 bis 20.00 Uhr und samstags von
11.00 – 20.00 Uhr. Viel Spaß bei der Gartenarbeit.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
■■ Zukunftswerkstatt Lautzenbrücken
ausgewertet - Prioritätenliste
Der Gemeinderat hat sich in einer informellen Sitzung intensiv mit
den Vorschlägen und Ideen unserer Zukunftswerkstatt auseinandergesetzt. Über ein Punktesystem haben wir erste Prioritäten gebildet.
Wäller Blättchen
10
Das bedeutet nicht, dass alle anderen Ideen nun in den Papierkorb
wandern. Es ging in diesem ersten Schritt darum, den Stein ins Rollen zu bringen, damit erste Projekte auch wirklich umgesetzt werden. Wenn diese ersten Prioritäten abgearbeitet sind, können wir
die nächsten Projekte angehen.
Der Gemeinderat hat sich darauf geeinigt folgende Projekte nun
unmittelbar anzugehen: Umgestaltung und Erneuerung des Dorfgemeinschaftshauses, ein regelmäßiger Gemeinschaftsabend im
Geiste des „6 Auerns“ für beide Geschlechter, ein Projekt für Familien zur Erstellung eine attraktiven Ortseingangsschildes, die Gründung von „tätICH-Freundeskreis Lautzenbrücken“ für ehrenamtliches Engagement Lautzenbrücker Bürger/innen, die aktive Nutzung
der Streuobstwiesen und etwas mittelfristiger, die Reaktivierung des
dorfeigenen Backes im Rahmen des neuen Mehrgenerationenmarktplatzes sowie die Umsetzung eines Weihnachtsmarktes 2015.
Außerdem ist die Einsetzung eines Kultur- und Bauausschusses für
weitere Dorfprojekte in Planung.
Wir haben uns viel vorgenommen und dabei wird es auf viele helfende und unterstützende Hände ankommen. Wenn wir diese Projekte gemeinsam angehen, werden wir bald zufrieden und stolz auf
tolle Neuerungen in unserem Dorf zurückblicken können.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
■■ „tätICH - Freundeskreis Lautzenbrücken“ startet
Ein Teilprojekt unserer Zukunftswerkstatt ist die Installation eines
„Freundeskreises“ für unser Dorf gewesen. Ziel ist es, dass sich über
den Gemeinderat hinaus Bürger/innen projektbasiert, also zeitlich
begrenzt, für unser Dorf engagieren, ohne eine langfristige Bindung
einzugehen. Dieses Bürger/innen-Engagement nimmt nun offiziell als
„tätICH - Freundeskreis Lautzenbrücken“ die Arbeit auf. Der Gemeinderat wird bei verschiedenen Projekten „tätICH“ aktiv anfragen und in
Gemeindeprojekte einbinden. Auch Eigeninitiative aus dem Freundeskreis ist sehr gerne gesehen. Der Gemeinderat wünscht sich Vorschläge zur konkreten Umsetzung aus diesem Kreis heraus, die
unser Dorf attraktiver machen und voranbringen. Wer also sagt: „Ich
würde gerne dies oder jenes für Lautzenbrücken umsetzen“, ist herzlich eingeladen, dies zu tun - und sei es eine noch so kleine Aktivität.
Wer in die E-Mail-Verteiler-Liste aufgenommen werden möchte, um
bei Dorfaktivitäten dabei zu sein und mitzuhelfen, einfach kurz beim
Ortsbürgermeister Bescheid geben oder die eigene E-Mail mit
Namen an lautzenbruecken@t-online.de schicken.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
Mörlen
■■ Fortsetzung der Bürgerinformation
zur Ratssitzung vom 11.03.2015
Tagesordnungspunkt 4: Auftragsvergabe Deckensanierung
Friedhofshalle
Die Decke der Einsegnungshalle weist deutliche Risse auf. Eine
Sanierung ist unumgänglich. Der Rat beschließt einstimmig die
Reparaturarbeiten von der Fa. Kappi, Nauroth zum Angebotspreis
von 1.108,75 € vornehmen zu lassen.
Tagesordnungspunkt 5: Fortschreibung Flächennutzungsplan
(Teilbereich Windenergienutzung)
Der Vorsitzende setzt den Rat hinsichtlich eines Schreibens an die
Verbandsgemeinde Bad Marienberg in Kenntnis. Verfasserin ist eine
Mörlener Bürgerin. Diese hat darum gebeten ihr Anliegen und die
entsprechende Antwort in der Sitzung am 11.03.2015 der Öffentlichkeit zur Kenntnis zu bringen. Das Schreiben bezieht sich auf die
aktuelle Diskussion rund um das Thema Windenergie. Der Text wird
dem Rat und der Öffentlichkeit vorgelesen, ebenso das Antwortschreiben der VG.
Nr. 14/2015
Aufgrund der umfassenden Texte ist eine genaue Veröffentlichung
an dieser Stelle nicht möglich. Beide Schreiben werden der Niederschrift vom 11.03.2015 beigelegt und in den Veröffentlichungskästen allen Bürgerinnen und Bürgern zur Kenntnis gegeben.
Die Gemeindeverwaltung nimmt im Anschluss Stellung zu aktuellen
Behauptungen der Interessengemeinschaft „Farbe für Mörlen“:
Die Verwaltung schließt sich vollinhaltlich der Stellungnahme der VG
an. Weiterhin sollte sich die Interessengemeinschaft „Farbe für
Neunkhausen und Mörlen“ einmal einigen, wieviel Anlagen lt. ihren
Informationen gebaut werden sollen. Farbe für Mörlen behauptet
26, in Neunkhausen ist die Rede von 30 Anlagen und auf der
Homepage der Farbe Neunkhausen sind in der Grafik 16 Windräder
eingezeichnet. Was ist dran an solchen Behauptungen und woher
stammen diese Informationen? Auch die Aussage Anlagen ständen
weniger als 800m zur Wohnbebauung ist nicht nachvollziehbar.
Woher stammen die Angaben, dass die Pachtzahlungen um 2/3
gekürzt sind? Der Gemeindeverwaltung liegen solche Informationen
jedenfalls nicht vor.
Der Vorsitzende fordert die Fraktion auf, diese für die Meinungsbildung des Gemeinderates wichtigen Unterlagen in der aktuellen Sitzung auf den Tisch zu legen, damit auch die übrigen Ratsmitglieder,
ganz im Sinne der von der Farbe immer so hochgehaltenen Transparenz, den gleichen Wissensstand haben. Sollten diese gar nicht
existieren und nur Behauptungen der Interessensgemeinschaft
Farbe sein, muss davon ausgegangen werden, dass man mit solchen Falschaussagen nur die Bürgerinnen und Bürger verunsichern
bzw. verängstigen will. Er bittet darum zur Wahrheit zurückzufinden
und damit aufzuhören, Horrorszenarien zu erfinden. Die Fraktion
legt ständig dar, was sie nicht will, Alternativen werden jedoch nicht
benannt. Die Gemeindeverwaltung steht weiterhin zur Ausweisung
von Konzentrationsflächen für Windenergie in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg und hat keinen Grund, nicht zu ihrem Vertrag mit Vento Ludens zu stehen. Der Gemeinderat wird gebeten,
darüber abzustimmen, den Verbandsgemeinderat zur Wiederaufnahme der Planung aufzufordern, denn nur dort liegt die Planungshoheit. Sollte es nach Abschluss der Planung zu Bauanträgen kommen, werden Entscheidungen über Gesundheits- und Artenschutz
durch vertiefende Gutachten von der Genehmigungsbehörde
(Kreisverwaltung) durchgeführt. Der Vorsitzende gibt zu bedenken,
dass dieses eine sehr wichtige Entscheidung für die weitere Zukunft
von Mörlen ist. Auf lange Sicht werden die Einnahmen der
Gemeinde nicht besser. Hier ist eher eine Negativentwicklung zu
erwarten. Erspartes ist bei den anstehenden Pflichtaufgaben der
Gemeinde ganz schnell weg bzw. reicht überhaupt nicht aus. Man
kann mit den schönsten Plänen (Dorferneuerungskonzept erstellt
mit der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger) nichts anfangen,
wenn das Geld für die Umsetzung fehlt. Liest man in der Studie
„Zukunftsinitiative 2030“ der VG Bad Marienberg, ist ganz klar
erkennbar wie düster es für Mörlen aussehen kann. (Weiterer Verfall
des alten Ortskerns, Demografischer Wandel der Bevölkerung,
Leerstände von Häusern, marode Straßen und Wege, kein altersgerechtes Wohnen, etc.). Man sollte auch nicht glauben, dass die Verwaltung all diese Anstrengungen unternimmt um die Leute zu
ärgern. Zielsetzung ist vielmehr dafür Sorge zu tragen, dass in Mörlen auch in Zukunft die Lichter nicht ausgehen. Nach den Vorfällen
in Fukushima haben sich alle die Energiewende zum großen politischen Ziel gemacht. Mörlen allein wird die Welt nicht retten, aber
Mörlen kann ein Teil davon sein. Positiver Nebeneffekt: der
Gemeinde stünden finanzielle Mittel zur Verfügung, die zum Wohl
der Allgemeinheit investiert würden. Wer gegen die Fortschreibung
stimmt, stimmt auch gegen die zukünftige Handlungsfähigkeit der
Gemeinde. Freiwillige Leistungen (Beispiel: Grüncontainer, Schneeräumung, Unterstützung der Vereine, der Unterhaltung des Sportplatzes oder die kostenlose Bereitstellung des Bürgerhauses) sind
dann nicht mehr zu leisten. Selbst bei den Pflichtaufgaben steht die
Finanzierung in Frage. Die Aussage: „es hat ja immer funktioniert“
entbehrt jeglicher Verantwortung. In der anschließend heftigen Diskussion wird der Gemeindeverwaltung seitens der Fraktion „Farbe
für Mörlen“ der Vorwurf der Missachtung des Bürgerwohls und des
Bürgerwillens gemacht. Vorwürfe beziehen sich auch auf die Nichtbeachtung gesundheitlicher Gefahren durch Windenergie und die
Zerstörung unseres Waldes. Weiterhin folgt der Vorwurf der Geldverschwendung und die Aufforderung ehrenamtliche Tätigkeiten ins
Leben zu rufen um Kosten für Gemeindearbeiter zu sparen. Ausführungen des Rechnungsprüfungsvorsitzenden zur Ernsthaftigkeit der
finanziellen Lage der Ortsgemeinde werden mit Gelächter kommentiert. Die Stimmung ist konfliktgeladen, mitunter persönlich verletzend. Um weitere Eskalationen zu unterbinden ruft der Vorsitzende
zur Abstimmung auf. Mit 9 Dafür Stimmen und 4 Gegenstimmen fordert der Rat die VG auf, die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (Teilbereich Windenergienutzung) wieder aufzunehmen.
Tagesordnungspunkt 6: Kenntnisgaben / Verschiedenes
-
Die vom Fraktionsvorsitzenden „Farbe für Mörlen“ geforderte
Abrechnung zum Gemeinderatsausflug nach Berlin und den
Kosten des Mörlener Weihnachtsmarktes werden ihm schriftlich zur Einsichtnahme vorgelegt.
Wäller Blättchen
-
-
-
-
-
11
Die Fa. Leiß möchte mit den Bauarbeiten hinter dem Bürgerhaus beginnen. Hierzu müssen noch Bäume gefällt werden.
Es wurde angeregt auch den Fußweg zum Friedhof schneefrei
zu halten.
Krankheitsbedingt hat der bisherige Schausteller der Mörlener Kirmes seinen Betrieb eingestellt. Die Gemeindeverwaltung
bittet um Mithilfe bei der Suche eines neuen Angebotes.
Es wird angeregt nochmals eine Geschwindigkeitsmessung
am Ortseingang aus Richtung Kirburg durchführen zu lassen.
Das nächste Treffen zur Vorbereitung des Heimat- u. Erntedankfestes findet am 18.03.2015 statt.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Aufruf zum Ehrenamt
Auf Anregung der Fraktion „Farbe für Mörlen“ sucht die Gemeinde
ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die bereit sind anstehende
Arbeiten im Dorf zu verrichten. Das Aufgabengebiet umfasst zum
Beispiel: die Pflege und Reinigung öffentlicher Plätze und Anlagen,
Instandsetzung von gemeindeeigenem Inventar (Bänke, Spielplatzgeräte, etc.), Einsammeln von Müll und Unrat in Wald und Flur, das
Leeren der Straßengullis usw. Interessierte Personen melden sich
bitte zwecks weiterer Koordinierung beim Unterzeichner.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
Neunkhausen
■■ Straßenreinigungspflicht
Liebe Bürgerinnen und Bürger
Ich möchte sie hiermit an die Straßenreinigungspflicht erinnern.
Straßen, Gehwege und Rinnen sollen vor Sonn und Feiertagen
gekehrt und gesäubert sein. Außerdem bitte ich die Anwohner wo
Bäume und Beete sind diese mit zu pflegen, sollte Rindenmulch
fehlen, bitte beim Ortsbürgermeister melden. Wen jeder mit hilft
sieht unser Dorf sauber und gepflegt aus.
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
■■ „Aktion Saubere Landschaft 2015“
Hiermit lade ich alle Bürgerinnen und Bürger zu dieser Aktion ein.
Wir treffen uns am 18.04.2015 um 10:00 Uhr an der Grillhütte. Helfen sie mit unsere Landschaft von Müll und Unrat zu befreien. Im
Anschluss wird ein kleiner Imbiss gereicht.
■■ Termine
02.04. 2015
13:04.2015
18.04. 2015
Senioren-Café-Kränzchen in der Villa Hauptstraße 26 - (15:00-18:00 Uhr)
Spielnachmittag für Jung und Alt in der Villa
Hauptstraße 26 - (15:00-17:00 Uhr)
„Aktion Saubere Landschaft“, Treffen an der Grillhütte (10:00 Uhr)
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
Nisterau
■■ Wir gratulieren
Am 08. April 2015 vollendet
Frau Käte Magulski, Wendelstraße 5
ihr 85. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Nisterau und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles
Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Markus Schell
Jürgen Schmidt
OrtsbürgermeisterBürgermeister
■■ Als guten alten Brauch.....
kann man es schon fast bezeichnen, wenn wir in Nisterau, wie viele
andere Gemeinden im Westerwaldkreis auch, alljährlich im Herbst
unsere Gemarkung sozusagen durchkämmen, um allerhand Unrat,
Müll und Verunreinigungen zu beseitigen. Dem wollen wir auch in
diesem Jahr wieder folgen, und treffen uns deshalb am Samstag, d.
18.04. um 14.00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus um von dort aus
mit vielen fleißigen, umweltbewußten Helfern an der „Aktion Saubere Landschaft“ teilzunehmen. Alle interessierten Bürgerinnen und
Bürger lade ich deshalb zur Mitwirkung am „müllfreien Wohn- und
Lebensumfeld“ auch in diesem Jahr wieder ganz herzlich ein. Ganz
besonders auch wieder die bisher immer zahlreich erschienenen
Kinder und Jugendlichen aus unserem Dorf.
Markus Schell, Ortsbürgermeister
■■ Sitzung des Gemeinderates
Die Mitglieder des Gemeinderates werden zur Sitzung
am Dienstag, den 07. April 2015 um 19.30 Uhr
ins Dorfgemeinschaftshaus Nisterau eingeladen
Nr. 14/2015
Tagesordnung
A Öffentlicher Teil
1. Beschlussfassung zum Ausbauprogramm „Gartenstraße“
a) Widmung der Verkehrsanlage
b) Beratung und Beschlussfassung über die Festlegung des Ausbauprogramms
c) Festsetzung des Anteils der Gemeinde an den Aufwendungen
2. Beschlussfassung zum Ausbauprogramm „Hohle Gasse“
a) Widmung der Verkehrsanlage
b) Beratung und Beschlussfassung über die Festlegung des Ausbauprogramms
c) Festsetzung des Anteils der Gemeinde an den Aufwendungen
3. Spenden Eingänge zur Genehmigung § 94 Abs.3 GemO
4. Auftragsvergabe Feuerwehrgerätehaus
5.
Kenntnisgaben / Verschiedenes
B Nichtöffentlicher Teil
6. Friedhofsangelegenheiten
7. Kenntnisgaben / Verschiedenes
Markus Schell, Ortsbürgermeister
Norken
■■ „Aktion Saubere Landschaft 2015“
Unsere diesjährige „Aktion Saubere Landschaft“ startet am
11.04.2015 um 9.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus.
In Norken wird die Aktion Saubere Landschaft wegen einer Veranstaltung der Freiw. Feuerwehr um eine Woche vorverlegt!
Die Gemeinde freut sich über viele Teilnehmer, besonderes über
unsere Kinder und Jugendlichen, die hoffentlich wie jedes Jahr mithelfen. Es werden wieder Arbeitsgruppen gebildet, die an den verschiedenen Einsatzorten tätig werden.
Nach getaner Arbeit gibt es ab 13.00 Uhr einen Imbiss und
Getränke an der Grillhütte.
F. Wagner, Ortsbürgermeister
■■ Brennholzvergabe
Unsere diesjährige Brennholzvergabe findet am Samstag, 11.04.
2015 um 14.00 Uhr statt. Hierzu treffen wir uns im Gemeindewald
Abt. 2a (Kirburg auf der L 285 Richtung Langenbach fahren. Der
erste Waldweg auf der rechten Seite!) Teilnehmen können ausschließlich Bürger der Gemeinde Norken, die bei der Gemeinde
Holz vorbestellt haben!
An dieser Stelle wird erneut auf die Notwendigkeit der Vorlage des
Motorsägenscheines hingewiesen. Ohne MS Schein kann kein
Selbstwerber Holz erworben werden!
Panthel, FAM
Unnau
■■ Wir gratulieren
Am 10. April 2015 vollendet
Herr Anton Koslowski, Auf der Au 2
sein 90. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Unnau und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Ulrich Leukel Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Haushaltssatzung
der Gemeinde Unnau für das Jahr 2015 vom 26.03.2015
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.
153), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. August 2014 (GVBl. S.
181), am 10.03.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf.............................2.519.150 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf.................2.357.850 Euro
Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag............................161.300 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf.............................2.352.450 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf............................2.076.410 Euro
der Saldo der ordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf...........................................276.040 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf..................................0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf.................................0 Euro
der Saldo der außerordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf......................................................0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf.................35.000 Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf..............211.020 Euro
Wäller Blättchen
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Investitionstätigkeit auf...........................................-176.020 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf.....................0 Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf.........100.020 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Finanzierungstätigkeit auf......................................-100.020 Euro
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf....................2.387.450 Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf...................2.387.450 Euro
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt.
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen Haushaltsjahren voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, werden nicht veranschlagt.
§ 4 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A.....................................................................300 v. H.
- Grundsteuer B.....................................................................365 v. H.
- Gewerbesteuer....................................................................365 v. H.
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden
- für den ersten Hund.........................................................40,00 Euro
- für den zweiten Hund......................................................60,00 Euro
- für jeden weiteren Hund................................................100,00 Euro
- für den ersten gefährlichen Hund..................................150,00 Euro
- für jeden weiteren gefährlichen Hund............................250,00 Euro
§ 5 Eigenkapital
Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals beträgt zum
31.12.2013: 4.195.030,56 Euro
31.12.2014: 4.009.180,56 Euro
31.12.2015: 4.170.480,56 Euro.
§ 6 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 5.000,00 Euro sind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
§ 7 Über- und Außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im
Einzelfall 5.000,00 Euro überschritten werden.
Gemeinde Unnau
Ulrich Leukel
Unnau, 26.03.2015
Ortsbürgermeister
Hinweis:
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 11.03.2015 angezeigt worden. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile.
Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme vom 07.04.2015 bis
15.04.2015 während der allgemeinen Dienststunden bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg, Kirburger Straße 4,
Zimmer 307, öffentlich aus.
In der genannten Zeit kann der Haushaltsplan auch während der
Dienststunden des Ortsbürgermeisters in Unnau eingesehen werden.
Der Gemeinderat hat beschlossen, den Reinertrag aus der Jagdnutzung 2015 nicht auszuzahlen; er ist im Haushaltsplan 2015 veranschlagt.
Unnau, 26.03.2015
Ulrich Leukel
Ortsbürgermeister
Schulnachrichten
■■ Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg
Abilymp - Eine Stufe schreitet ins Leben
12
Nr. 14/2015
Evangelisches Gymnasium entlässt seine Abiturienten
Nach vielen Wochen der harten Arbeit, dem Durchschreiten von etlichen schriftlichen und mündlichen Prüfungen konnte der Abiturjahrgang 2015 am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg feierlich
entlassen werden.
Die Feierlichkeiten begannen mit einem von den Abiturienten mitgestalteten Abendgottesdienst. Zum letzten Mal wurde die Kerze entzündet, die den Schülern durch ihre Prüfungen leuchtete. In der
Predigt wurde von den beiden Schulpfarrern Swenja Müller und
Peter Wagner ein Rucksack für den weiteren Lebensweg der Abiturienten gepackt. Die Wanderkarte, um sich nicht zu verlaufen. Wegzehrung, als geistige Nahrung für Herz und Seele in Form von Liebe
und Zuneigung. Aber auch die Steine wurden erwähnt, die für Aufgaben stehen, die man übernommen hat, obwohl sie keine Freude
mehr bereiten, oder für Gedanken und Gewissensbisse. Zum Ende
des Gottesdienstes wurde die Abiturkerze durch eine neue Kerze
für den weiteren Lebensweg ersetzt, denn „der Herr ist mein Licht
und meine Rettung. Vor wem sollte ich mich fürchten?“
Die akademische Feier fand am folgenden Nachmittag statt. Dirk
Weigand, kommissarischer Schulleiter, stellte die guten Leistungen
der 75 Abiturienten heraus, von denen insgesamt 15 eine Note mit
einer eins vorm Komma erhalten konnten. „Sie sind als Menschen
einzigartig, sie sind etwas Besonders, Geschöpfe Gottes, die sich
nur begrenzt durch Abiturnoten angemessen beschreiben lassen,“
so Weigand, „Ihre Motivation hat mich beeindruckt. Ihnen geht es
nicht in erster Linie darum, ein höheres Einkommen oder gute Karrierechancen zu haben, also um die ökonomischen Motive, sondern
der Wunsch nach Erkenntnis, Bildung und Unabhängigkeit stehen
im Vordergrund.“
Die emotionale Rede der Abiturienten, vorgetragen von Julia Röttger und Adrian Schneider stellte denn auch die drei Aspekte Bildung, Kreativität und Gesundheit besonders in den Fokus. Es sollten zu jeder Zeit Dinge hinterfragt werden können und vorgefertigte
Antworten nicht automatisch hingenommen werden. Besonders
unterstrichen wurde die oft im Verborgenen befindliche Tatsache,
dass die Gesundheit - und dabei besonders die Psyche - wichtiger
im Leben ist, als Karriere.
Nach der feierlichen Vergabe der Abiturzeugnisse wurden die
besonderen Leistungen innerhalb des Jahrgangs noch mit weiteren
Ehrungen versehen. Den Buchpreis des Landes Rheinland-Pfalz für
vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule erhielt
unter anderem für ihre Tätigkeit in der SV Julia Röttger. Die Jahrgangsbeste, Antonia Kühmichel, wurde vom Westerwaldkreis für
ihre Leistungen geehrt. Für besondere Leistungen im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich konnte die Stadt Bad Marienberg AnneColeen Schiewek auszeichnen. Adrian Schneider erhielt eine
Ehrung als Jahrgangsbester im Fach Philosophie. Benjamin Fuhrländer und Fabian Becker konnten für ihr besonderes musikalisches
Engagement ausgezeichnet werden. Die beiden zuvor genannten
sowie Antonia Kühmichel und Saskia Horn wurden von der Fachschaft Religion für ihre stetige Mitgestaltung der Schulgottesdienste
für ihr besonderes sozial-kirchliches Engagement ausgezeichnet.
Acht weitere Schüler erhielten vom Schulelternbeirat und dem Malteser Hilfsdienst e.V. eine Anerkennung für ihren dauerhaften Einsatz im Schulsanitätsdienst.
Ein abschließender Gesangsbeitrag aller Abiturienten mit dem Song
„An Tagen wie diesen“ verabschiedete die Gäste in den Abend, an
dem im Kulturwerk Wissen der stimmungsvolle Abiball ausgelassen
gefeiert wurde.
Die Abiturienten:
Bedri Haydar Akyol, Jan-Philipp Alhäuser, Bianca Baumann, Eric
Becker, Fabian Becker, Lina Benner, Chantal Brado, Kelly-Sophie
Buchal, Robin Buchner, Beatrice Donath, Vanessa Emmerich, Jördis
Ermert, Julia Fischer, Benjamin Fuhrländer, Lucas Philipp Garthe,
Annika Giehl, Caroline Größchen, Lea-Farina Haak, Kathrin Heidrich,
Wäller Blättchen
Felix Henkel, Tatjana Henn, Katrin Hermann, Kristin Heuschkel, Saskia
Horn, Annika Jung, Jovanca Marie Kessler, Janik Kexel, Viktoria Kray,
Sarah Kubeczka, Antonia Kühmichel, Tamara Kunz, Juliane Lammert,
Laura Lichtenthäler, Jakob Mauer, Jakub Michal Meller-Lewandowski,
Edgar Meng, Alica Müller, Robin David Müller, Linda Neeb, Jost Pfeifer, Nick Pitton, Anna Polzin, Thomas Reckewell, Joeline Remy-Weber,
Maurice Rosenkranz, Julia Sofie Röttger, Elina Sauerwald, Christina
Maria Schäfer, Simon Schell, Anne-Colleen Schiewek, Jana Schmidt,
Janin Chantal Schmidt, Adrian Wolfgang Schneider, Johanna Schürg,
Steffen Seiffarth, Dario Seiler, Daniel Spiller, Jana Stahl, Sophie Stahl,
Pauline Stürmer, Jan-Niklas Teschke, Katharina Uhr, Denise Vaupel,
Jacqueline Vaupel, Carl Weber, Peter Weber, Daniel Weigel, Franziska
Weiß, Laura Wengenroth, Lea-Maria Wengenroth, Nina Wertz, Alicia
Weyel, Johanna Weyer.
Kirchliche Nachrichten
■■ Baptistengemeinde Bad-Marienberg
Freitag, 03.04.2015; 10.00 Uhr Gottesdienst
in 56470 Bad Marienberg,Steinweg 2
Sonntag, 05.04.2015; 10.00 Uhr Gottesdienst
in 56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Samstag, 11.04.2015; 18.00 Uhr Bibelbetrachtung/Gebetsgemeinschaft in 56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Alle Interessierten sind herzlich
zu allen Veranstaltungen der Gemeinde eingeladen.
■■ Ev. Kirchengemeinde Bad Marienberg
Öffnungszeiten Gemeindebüro Bad Marienberg:
Di., Mi. 09.00-12.00 Uhr; Do. 15.00-18.00 Uhr; Tel.: 02661/61506
e-Mail: ev.kirche.bad.mbg@gmx.de
Ev. Pfarramt I: Bad Marienberg
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 19.30 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl
Freitag, Karfreitag, 03.04., 09.30 Uhr Gottesdienst
Sonntag, Ostersonntag, 05.04., 06.00 Uhr Osternacht mit Abendmahl und anschließendem Frühstück; 09.30 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl
Montag, Ostermontag, 06.04., 09.30 Uhr Gottesdienst
Ev. Pfarramt II: Fehl-Ritzhausen
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 22.00 Uhr
Nachtwache mit Abendmahl
Freitag, Karfreitag, 03.04., 14.00 Uhr
Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu
Sonntag, Ostersonntag, 05.04., 06.00 Uhr
Osternacht mit Frühstück
Montag, Ostermontag, 06.04.,18.00 Uhr Emmaus-Gottesdienst
Ev. Pfarramt III: Höhn
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 20.00 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Freitag, Karfreitag, 03.04., 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag, Ostersonntag, 05.04., 06.00 Uhr
Osternacht mit Frühstück
Montag, Ostermontag, 06.04., 11.00 Uhr Gottesdienst
Ev. Pfarramt IV: Hof
Die Kinder- und Jugendarbeit erfolgt in Zusammenarbeit
mit dem CVJM Hof e.V. (www.cvjm-hof.net
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 19.00 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Freitag, Karfreitag, 03.04., 15.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag, Ostersonntag, 05.04., 09.30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Montag, Ostermontag, 06.04., 09.30 Uhr Gottesdienst der Kirchenbus fährt
Mittwoch, 08.04., 20.00 Uhr Frauenchor
Donnerstag, 09.04., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei
Der Teenkreis Hof findet jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von
19.30-21.00 Uhr in den Gemeinderäumen statt
(entfällt in der Ferienzeit).
■■ Ev. Kirchengemeinde Kirburg
Pfarramt: Köln-Leipziger Str. 22, 57629 Kirburg,
Tel. 02661/5407, Fax: 02661-64259
E-Mail: EvKigem.Kirburg@t-online.de
Wir laden herzlich ein:
Karfreitag, 03.04.2015, 10.00 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Stein)
Ostersonntag, 05.04.2015, 10.00 Uhr
Gottesdienst (Pfr. Detlef Schmidt), Chor: Gem. Chor Norken
Ostermontag, 06.04.2015, 10.00 Uhr
Gottesdienst (Pfr. Detlef Schmidt)
Sonntag, 12.04.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst
In den Ferien finden keine Kinder-u. Jugendkreise statt.
13
Nr. 14/2015
■■ Pfarrei Maria Himmelfahrt Hachenburg
Bad Marienberg - Hachenburg - Hattert - Marienstatt Merkelbach - Mörlen - Nistertal - Norken
Salzgasse 11, 57627 Hachenburg
Telefon: 02662/94351-0
Fax: 02662/4624
E-mail: mariahimmelfahrt@hachenburg.bistumlimburg.de
Kirchliche Nachrichten vom 03.04. bis 10.03.2015
Emmausgang 2015 in Marienstatt
„Unterwegs am dritten Tag“ - unter dieses Motto wollen wir den diesjährigen Emmausgang in Marienstatt stellen. Auch wir alle sind
unterwegs auf der Suche nach dem Herrn, der schon bei uns ist.
Wir möchten daher alle Interessierten aus dem gesamten Pastoralen Raum herzlich einladen zum Emmausgang am Ostermontag,
06. April 2015, um 06.45 Uhr in Marienstatt. Treffpunkt ist an der
alten Brücke. Wir beginnen dort mit einem geistlichen Impuls.
Anschließend gehen wir den Rundweg um die Nister mit viel Zeit
auch zum persönlichen Gespräch. Danach werden wir - wie
gewohnt - im Pfarrheim oberhalb der Sporthalle miteinander ein
Osterfrühstück halten. Wir bitten die Teilnehmer, zu diesem Osterfrühstück Kaffee, Ostereier und andere Zutaten mitzubringen. So
wird das gemeinsame Frühstück im Teilen auch zu einer Ostererfahrung der Gemeinsamkeit. Im Anschluss daran wollen wir um 9.30
Uhr das Hochamt in der Basilika besuchen. Der Emmausgang wird
bei jedem Wetter durchgeführt.
Kirchort Bad Marienberg
Fr., 03.04., 10.00 Uhr Kinderkreuzweg (hierzu bringen die Kinder
ihre Opferkästchen mit); 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie (Pfr. Roth)
Sa., 04.04., 15.00 Uhr Speisensegnung der polnischen Gemeinde;
21:00 Uhr Feier der Osternacht in Nistertal (Pfr. Roth, GR Paleta),
anschl. Agape und Ostereiersuchen der Kinder.
So., 05.04., 10.30 Uhr Amt in Bad Marienberg (Pfr. Roth); Amt für f.
d. Verst. d. Fam. Mehlich, Piegsa und Stephan; Gedächtnis f. verst.
Gabriela Friemel sowie verst. Eltern; Gedächtnis für f. d. Verst. d.
Fam. Kram und Leis; Gedächtnis für verst. Erich Zippel, Günter
Giehl, verst. Ehel. Imhäuser sowie Söhne Franz Josef und Heinz
Mo., 06.04., 10.30 Uhr Familiengottesdienst in Bad Marienberg (Pfr.
Roth);, Amt für f. d. Lebenden u. Verst. d. Fam. Löhr und Stahl,
anschl. Ostereiersuche der Kinder
Do., 09.04., 19.00 Uhr Heilige Messe in Hahn (Pfr. Roth)
Fr., 10.04., 13.00 Uhr Lebensmittelausgabe der Westerwaldkreistafel für Bad Marienberg in der Weidenstraße 7 in Bad Marienberg für
Bedürftige
Kirchorte Mörlen und Norken
Fr., 03.04., 10.00 Uhr Kinderkreuzweg in Mörlen (hierzu bringen die
Kinder ihr Opferkästchen mit); 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Mörlen (GR Paleta); 17.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Norken (GR Paleta),
mitgestaltet vom Kirchenchor
Sa., 04.04., 21:00 Uhr Feier der Osternacht in Nistertal (Pfr. Roth,
GR Paleta), anschl. Agape und Ostereiersuchen der Kinder.
So., 05.04., 09.00 Uhr Amt in Mörlen (Pfr. Roth) mitgestaltet vom
Kirchencor „Cäcilia“; Amt für verst. Alfons Aust und verst. Angehörige; Gedächtnis für verst. Ehel. Luise u. Josef Bäcker u. verst. Angehörige
Mo., 06.04., 09.00 Uhr Amt in Norken (Pfr. Roth) ; Amt für verst.
Ehel. Josef u. Anna Brenner; Gedächtnis für verst. Rosa Fuchs;
Gedächtnis für verst. Ehel. Agathe u. Hubert Wisser u. Sohn Karl
Georg; Gedächtnis für verst. Ehel. Gertrud u. Alfons Becker sowie
Heinz u. Lilo Becker; Gedächtnis für verst. Johann Volk u. Sohn
Bertram; Gedächtnis für verst. Hans-Georg Winkler; Gedächtnis für
verst. Christian Schneider mit Großvätern Ernst Geitz und Willi
Schneider; 19.00 Uhr Ostervesper (GR Paleta)
Di., 07.04., 14:00 Uhr Probe der Kommunionkinder in der Kirche
Mörlen;19.30 Uhr Probe des Kirchenchores im Pfarrheim Mörlen
Fr., 10.04., 10.00 Uhr Wort-Gottes-Feier im Altenheim Hildegardis,
Langenbach (Diakon Krämer); 14:00 Uhr Probe der Kommunionkinder in der Kirche Mörlen; 19:00 Uhr Amt in Norken (Pfr. Roth)
Feierliche Erstkommunion in Mörlen
am 12.04.2015 um 10:30 Uhr
Unsere Kommunionkinder aus Langenbach: Fabian Zahn; aus
Neunkhausen: Tim Luca Becker, Paul Neufurth, Paula Marie Wesemann; aus Norken: David Eichwald, Leandro Damian Ferreyra,
Luan Elias Schuster und Lea Marie Weber laden Sie herzlich ein,
den Festgottesdienst am 12.04. um 10:30 Uhr in der Kirche Mörlen
mit ihnen zu feiern.
Goldkommunion in Mörlen
Alle Goldjubilare sind herzlich eingeladen am Samstag, dem 18.
April um 19:00 Uhr in der Kirche in Mörlen - gemeinsam mit unseren diesjährigen Kommunionkindern - ihr Jubiläum zu feiern. Von
uns eingeladen wurden Frau Karin Schäfer (geb. Eutebach), Frau
Ursula Kilian (geb. Nauroth), Frau Rita Pecoroni (geb. Mockenhaupt), Frau Rita Dünnes (geb. Ostermeier), Herr Michael Brenner,
Herr Herbert Seifner, Herr Michael Balzer, und Herr Bernd Christian.
Nicht ermittelt werden konnten die Anschriften von Frau Petra Eul
(geb. Lichtenthäler) und Frau Cornelia, geb. Webersinn. Sollten Sie
noch jemanden wissen, den wir nicht angeschrieben haben teilen
Wäller Blättchen
Sie uns dies bitte mit (C. Paleta, Tel. 02661-981856; eMail: c.
paleta@hachenburg.bistumlimburg.de). Sie sind zugezogen und
möchten Ihr Jubiläum mit uns feiern? - melden Sie sich bitte unter
der zuvor genannten Telefonnummer bzw. eMail-Adresse.
Nachlese zum diesjährigen ökumenischen Fastenessen in
Mörlen
Am Sonntag, 1. März 2015, fand im Pfarrheim in Mörlen unser diesjähriges ökumenisches Fastenessen zu Gunsten einer Pfarrgemeinde in Ruanda statt. Der Referent, Herr Gottfried Dahm aus
Ransbach-Baumbach, berichtete eindrucksvoll von seinem Engagement für die Partnerschaft mit der Pfarrgemeinde Rukoma in
Ruanda und den Nöten der dort lebenden Menschen. Nach einem
leckeren, einfachen Mittagessen vom Buffet ließen viele Gäste den
interessanten Mittag gemütlich bei einer Tasse Kaffee ausklingen.
Im Anschluss bat der Ortsausschuss Mörlen um eine Spende für
Ruanda. Dank der vielfältigen Essensspenden, die unter anderem
auch durch die Mitwirkung des evangelischen Frauenkreises in Mörlen zu Stande kamen, waren wir in der glücklichen Lage, Herrn
Dahm eine Spende von 440,- Euro für Ruanda zukommen zu lassen. Somit war das Fastenessen ein beachtenswerter Erfolg. Herzlichen Dank allen Helfern und Spendern! (Für den Ortsausschuss
Mörlen: Ulrike Roth)
Kirchort Nistertal
Fr., 03.04., 10:00 Uhr Kinderkreuzweg (hierzu bringen die Kinder
ihre Opferkästchen mit); 15:00 Uhr Karfreitagsliturgie (P. Sebastian)
Sa., 04.04., 11:00 Uhr Probe Messdiener Nistertal für die Osternacht in der Kirche Nistertal; 13:30 Uhr Aufbau für die Agapefeier
nach der Osternacht im Pfarrheim Nistertal; 21:00 Uhr Feier der
Osternacht in Nistertal (Pfr. Roth, GR Paleta), anschl. Agape und
Ostereiersuchen der Kinder.
Mo., 06.04., 10:30 Uhr Amt in Nistertal (P. Guido)
Di., 07.04., 20:00 Uhr Probe des Kirchenchores im Pfarrheim
Mi., 08.04., 09:00 Uhr Frauenfrühstück im Pfarrheim
■■ Kath. Kirchengemeinde Mariä Heimsuchung Höhn
Tel. 02661-4540
Do., 02.04., Gründonnerstag, 9.00 - 11.00 h Sprechstunde im
Pfarrbüro, ab 9.00 h Die Putzgruppe 2 putzt die Kirche, 15.00 h
Kinderpassahfeier in der Kirche, 16.00 - 18.00 h Bücherei
(Takes), 19.00 h Abendmahlsmesse in Schönberg
Fr., 03.04., Karfreitag, 8.00 h Trauermette in Rennerod, 10.00 h
Kinderkreuzweg in der Kirche in Schönberg, 11.00 h Probe der
Messdiener für Karfreitag, 15.00 h Karfreitagsliturgie Feier vom
Leiden und Sterben Jesu, 18.00 h Kreuzweg in Elsoff an den
Stationen am Heispel
Sa., 04.04., Karsamstag - Tag der Grabesruhe des Herrn, 8.00 h
Trauermette in Rennerod, 11.00 h Probe der Messdiener für die
Osternacht, 15.00 h Vorbereitung des PGR für die Agape im Pfarrheim, 21.00 h Osternachtsfeier **mitgestaltet vom Kirchenchor**, Amt für die Verstorbenen der Pfarrgemeinden Schönberg
und Höhn
Es werden Osterkerzen zum Preis von 1,20 € zum Verkauf angeboten. Im Anschluss an die Osternacht laden wir ALLE zur
Agape ins Pfarrheim ein!!!
So., 05.04., Ostersonntag, ab 9.30 h Hauskommunion, 10.30 h
Hochamt in Schönberg
Mo., 06.04., Ostermontag, 10.30 h Hochamt, Amt für Hilde und
Willi Eisenmenger und verst. Angehörige, Amt für Ursula und Paul
Gros und Michael Klees, Amt für Jacob und Sofie Theisen und verst.
Angehörige, Amt für Ingrid Lesacher, ** Im Anschluss an den Gottesdienst suchen die Kinder Ostereier rund um die Kirche**
Di., 07.04., **Kein Friedensgebet und kein Gebet für Kranke**, **
Sprechstunde von Herrn Hamacher entfällt
Do., 09.04., 9.00 h Eucharistiefeier (Pater Joshy), 9.00 - 11.00 h
Sprechstunde im Pfarrbüro, 10.00 h 1. Probe für die Erstkommunion in der Kirche, 19.00 - 20.30 h Treffen der Firmlinge zum
Firmprojekt, „In Würde leben bis zuletzt“ -Hospizarbeit im Westerwald - im Pfarrheim in Höhn (Gruppe Petra Bandlow), 20.00 h Sitzung des Verwaltungsrates im Kath. Kindergarten St. Elisabeth,
Fr., 10.04., 10.00 h 2. Probe für die Erstkommunion in der Kirche, 20.00 h Probe Kirchenchor
Besondere Angebote für Kinder in der Karwoche
Am Gründonnerstag, dem 02.04.2015 um 15.00 h Uhr feiern wir
das Passahmahl der Kinder in der Kirche in Höhn. Am Karfreitag,
dem 03.04.2015 ist um 10.00 h Uhr der Kinderkreuzweg in der Kirche St. Josef in Schönberg. Am Ostermontag, dem 06.04.2015
suchen die Kinder nach dem Gottesdienst Ostereier rund um die
Kirche in Höhn! Zu ALLEN Veranstaltungen sind die Kinder aus den
Pfarreien Höhn und Schönberg herzlich eingeladen.
Gemeinsame Erstkommunionfeier am 12. April 2015 in Höhn
Die Kommunionkinder der Pfarrei Höhn
Aus Höhn: Benjamin Baumann, Pasqual Böhle, Dominik Donath,
Emely Henn, Jan Elias Köhler, Benjamin Leukel, Lenny-Taylor Slosharek
Aus Oellingen: Laura Baumann, Leni Maya Stracke
Aus Hof: Monika Marja Albrecht, Laura Fuß
14
Nr. 14/2015
Aus Stockhausen-Illfurth: Angelie Joanne Mark, Jael Chenoa Weber
Aus Rennerod: Eric Tobias Kosmala
Die Kommunionkinder der Pfarrei Höhn-Schönberg
Aus Dreisbach: Lara Heidrich, Tom Henn, Paulina Leukel, Thijs Penterman, Tjark Penterman, Olivia Wickel
Aus Neuhochstein: Noah Müller, Suraya-Chiara Reihs
Aus Nistertal: Finn Benedikt Kissel
Begleitet wurden die Kinder bei der Kommunionvorbereitung
von Gemeindereferent Bernhard Hamacher und den Katechetinnen
Frau Bandlow, Frau A. Baumann, Frau M. Baumann, Frau Böhle,
Frau Henn, Frau Köhler, Frau Leukel, Frau Müller und Frau Schmidt.
Den Katechetinnen sei ein „Herzliches Dankeschön“ für ihr Glaubenszeugnis gesagt.
Wir wünschen unseren Kommunionkindern ein schönes Familienfest und den Beginn einer langen Freundschaft mit Jesus.
Zur Konfirmation gehen aus unserem Pfarrgebiet
am 3. Mai 2015
Aus Fehl-Ritzhausen: Christian Abermet,
Anna-Lena Mysliwietz, Kristin Scherm, Lara Wiederstein
Aus Hof: Kilian Fenzke, Laura Schneider
Aus Nisterau: Erika Galas, Manual Trohs
Aus Stockhausen-Illfurth: Silas Höller,
Fabian Püttmann, Janis Schienbein, Marlon Slodowski
Zur Konfirmation gehen aus unserem Pfarrgebiet
am 26. April 2015
Aus Hof: Leon Hanis, Kathrin Kexel, Lucas Zibuschka
Aus Stockhausen-Illfurth: Daniel Giel, Edgar Weilert
Aus Nisterau: Angelika Graf, Jason Janz, Lars Künkler, Maren
Schell, David Vollbach Aus Höhn und Oellingen: Bastian Drews,
Kimberly Gas, Jonas Pfeiffer, Jasmin Rommerskirchen, Patricia
Rommerskirchen, Adriana Zins, Florian Zweibrück
Blüten filzen
Am Mittwoch, den 15. April 2015 bieten Silvia ‚Takes und Eva Helsper vom Büchereiteam von 15.00 - 17.00 Uhr in den Räumen der
Kath. öffentlichen Bücherei Höhn einen Workshop „Blüten Filzen“
an. Jungen und Mädchen im Alter von 8 - 14 Jahren können in dieser Zeit aus bunter, weicher Wolle wunderschöne, phantasievolle
Blüten selbst filzen. Man kann sie als Anstecker oder Deko verwenden. Preis pro Blüte: 2 Euro. Es können 10 Kinder teilnehmen.
Anmeldung bitte bis 10.4.2015 bei Eva Helsper! (Tel. 02661/8372)
Hl. Valentin von Höhn nach Limburg
Für die Ausstellung „Gotik im Westerwald“, die vom 01.04.
-28.06.2015 im Diözesanmuseum in Limburg stattfindet, haben wir
die Skulptur des Hl. Valentin aus dem historischen Teil unserer Kirche ausgeliehen. Wir freuen uns sehr, dass unser Valentin nun in
Limburg in der Ausstellung gezeigt wird und so einer großen Öffentlichkeit ermöglicht wird diese schöne Figur anzuschauen. Wer Interesse hat diese Ausstellung zu besuchen, der kann dies von Dienstag -Samstag von 10.00 - 13.00 und von 14.00 - 17.00 Uhr und an
Sonntagen und Feiertagen von 11.00 - 17.00 Uhr tun. Am Montag
ist die Ausstellung geschlossen.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde St. Josef
Höhn-Schönberg
■■ Kath. Kirchengemeinde St. Josef Höhn-Schönberg
Tel. 02661-4401
Do., 02.04., 15.00 Uhr Kinderpaschafeier für den Past. Raum Rennerod in Höhn; 18.30 Uhr Messdienerprobe in Schönberg; 19.00
Uhr Abendmahlmesse in Schönberg; 22.00 Uhr Ölbergandacht in
Ailertchen und Schönberg
Fr., 03.04., 08.00 Uhr Trauermette in Rennerod; 10.00 Uhr Kinderkreuzweg in Schönberg; 11.00 Uhr Messdienerprobe für Karfreitag
in Ailertchen; 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Ailertchen
Sa., 04.04., 08.00 Uhr Trauermette in Rennerod; 11.00 Uhr Messdienerprobe in Höhn für Osternacht; 11.00 Uhr Messdienerprobe in
Schönberg für Ostersonntag; 21.00 Uhr Osternachtsfeier in Höhn,
anschl. Agapefeier im Pfarrheim
So., 05.04., 08.30 Uhr Festhochamt in Ailertchen, Jahresged. für
Karola Dörr, Amt für Paul Kexel, Amt für Walter u. Maria Quirmbach
und Sohn Joachim, Amt für Karl u. Rosa Baldus und verst. Angeh.;
10.30 Uhr Festhochamt in Schönberg, 6-Wochen-Amt für Sybilla
Kexel, Amt für Veronika Heinz. Die Hauskommunion wird durch
die Kommunionhelfer gebracht!
Mo., 06.04., 10.30 Uhr Hochamt in Höhn, anschl. suchen die Kinder Ostereier rund um die Kirche
Do., 09.04., 10.00 Uhr Probe für die Erstkommunion in der Kirche in
Höhn; 15.00 Uhr Seniorennachmittag im Pfarrheim Schönberg. Der
Bus fährt um 14.45 Uhr ab Ailertchen, Dreisbach, Neuhochstein
nach Schönberg und gegen 18.00 Uhr wieder zurück; 19.00 - 20.30
Uhr Treffen der Firmlinge zum Firmprojekt „Hospiz“ im Pfarrheim in
Höhn
Fr., 10.04., 10.00 Uhr Probe für die Erstkommunion in Höhn; 19.00
Uhr Eucharistiefeier in Schönberg
Osterkerzen für die Osternacht
Am Eingang der Kirche in Höhn können Sie wie in jedem Jahr kleine
Osterkerzen mit Becher für die Osternachtsfeier erwerben. Die Ker-
Wäller Blättchen
zen kosten 1,20 €. Es steht ein Körbchen bereit in das sie das Geld
legen können. Vielen Dank!
Gemeinsame Erstkommunionfeier am 12. April 2015 in Höhn
Die Kommunionkinder der Pfarrei Höhn
Aus Höhn und Oellingen: Benjamin Baumann, Laura Baumann, Pasqual Böhle, Dominik Donath, Emely Henn, Jan Elias Köhler, Benjamin
Leukel, Lenny-Taylor Slosharek, Leni Maya Stracke; aus Hof: Monika
Marja Albrecht, Laura Fuß; aus Rennerod: Eric Tobias Kosmala; aus
Stockhausen-Illfurth: Angelie Joanne Mark, Jael Chenoa Weber
Die Kommunionkinder der Pfarrei Höhn-Schönberg
Aus Dreisbach: Lara Heidrich, Tom Henn, Paulina Leukel, Thijs Penterman, Tjark Penterman, Olivia Wickel; aus Neuhochstein: Noah
Müller, Suraya-Chiara Reihs; aus Nistertal: Finn Benedikt Kissel
Wir wünschen unseren Kommunionkindern ein schönes Familienfest und den Beginn einer langen Freundschaft mit Jesus.
Frauengemeinschaft Dreisbach
Unser nächster Geburtstagstreff findet am Donnerstag, 16.04.15,
um 19.00 Uhr statt. Dazu laden uns die Geburtstagskinder des I.
Quartals 2015 ein.
Frauengemeinschaft Neuhochstein
Die Geburtstagskinder des 4. Quartals 2014 und des 1. Quartals
2015 laden alle Mitglieder für Mittwoch, 29.04.15, ein. Wir treffen
uns um 17.00 Uhr im DGH in Neuhochstein.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde Höhn.
15
Nr. 14/2015
MONTAG, 06.04.2015, 10.30 Uhr Osterbrunch
MITTWOCH, 08.04.2015, 19.45 Uhr Gebetskreis, 20.15 Uhr
Gemischter Chor in Lautzenbrücken
Das Projekt Marienkäfer macht in der Woche vom 06.04.11.04.2015 Urlaub und ist ab 13.04.2015 wieder für Sie da.
Weitere Informationen bei Florian Kempf (Tel. 02661/9175400) oder
Pred. Markus Haas (Tel. 02661/ 8650)
Projekt Marienkäfer, Kerstin Schmidt (Tel. 02661/9539566 oder
0151/52622350)
http://www.cvjm-lautzenbruecken-nisterberg.de
■■ Freie Christengemeinde Ecclesia
Bismarckstraße 27, 56470 Bad Marienberg
Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst
Donnerstag: 19:30 Uhr Bibel- und Gebetsstunde Frauentreff 1x pro
Monat (nach Ansage)
Kontakt: Andreas Valenta, Tel. 02661/980641
■■ Jehovas Zeugen, Versammlung Langenbach b.K.
Königreichssaal In der Trift 9 , 57520 Langenbach
Sonntag, 05.04.2015, 09.30 Uhr: ganztägiger Kreiskongress, Kongresssaal Meckenheim
Mittwoch, 08.04.2015, 19.00 Uhr: Versammlungsbibelstudium;
19.30 Uhr: Theokratische Predigtdienstschule; 20.00 Uhr: Dienstzusammenkunft
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen sind
jederzeit willkommen. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen unter www.jw.org
■■ Landeskirchliche Gemeinschaft
und CVJM Bad Marienberg-Langenbach
Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein!
Sonntag, 05.04., 18.00 Uhr Gottesdienst
Freitag, 10.04., 19.00 Uhr Gebetskreis
Samstag, 11.04., 18.00 Uhr außerordentliche CVJM Mitgliederversammlung Kontaktadresse: Prediger Markus Haas Tel.02661/8650
Internet: www.cvjm-eg-langenbach.de
■■ Neuapostolische Kirche
Gemeinde Bad Marienberg, Bismarckstraße 60, 56470 Bad Marienberg
Gottesdienste:
Sonntag, 09:30 Uhr
Mittwoch, 20:00 Uhr
Am Karfreitag, 03.04.2015, um 10:00 Uhr findet ein Übertragungsgottesdienst statt. Der Dienstleiter ist unser Stammapostel Schneider, der Internationale Leiter der Neuapostolischen Kirche.
Am Ostersonntag, 05.04.2015 findet der Gottesdienst wieder um
09:30 Uhr mit Feier des Heiligen Abendmahls statt. Gäste sind herzlich willkommen.
■■ Freie ev. Gemeinde Nisterau
Wiesenstraße 35
Sonntag: 10.00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
Montag: 20.00 Uhr Übungsstunde gemischter Chor
Dienstag: 17.45 Uhr Mädchen-Jungschar, ab 8 Jahre
Mittwoch, 9.30 Uhr Mutter-Kind-Kreis; 19.30 Uhr Jugendkreis (Jott)
Donnerstag: 20.00 Uhr „Treffpunkt Bibel“ und Gebetsstunde
Freitag: 17.30 Uhr Jungen-Jungschar, von 8 bis 14 Jahre
Seniorenkreis: jeweils am zweiten oder dritten Mittwoch im Monat
Hauskreis: T. Krumm, Tel. 0171/3518566; U. Denker, Tel.:
02661/939990 Informationen zu den Hauskreisen erhalten Sie bei
den v.g. Personen sowie über die Kontaktadresse.
Kontaktadresse: Harald Kolk, Tel. 02661/9174955,
E-Mail: harald.kolk@feg.de; weitere Informationen im Internet unter:
www.feg.de/nisterau
■■ CVJM und Landeskirchliche Gemeinschaft
Lautzenbrücken/ Nisterberg
Wir laden herzlich zu unseren Veranstaltungen in der Woche
vom 05.04.2015 bis 11.04.2015 ein.
SONNTAG, 05.04.2015, keine Sonntagsschule, keine Abendveranstaltung
Aus Vereinen und Verbänden
■■ SPD Gemeindeverband Bad Marienberg
Der nächste Frauentreff findet am Donnerstag, den 9. April 2015 um
19:00 Uhr im Restaurant „ Zur Sonne „ in Bad Marienberg statt.
■■ TuS Bad Marienberg
Fußball
Start ins Frühjahr 2015:
Ergebnisse der letzten Freundschaftsspiele der 1. Mannschaft:
TuS Bad Marienberg gegen SG Nauroth/Norken:......................... 8:1
SG Elkenroth gegen TUS Bad Marienberg:................................... 1:2
Meisterschaftsspiele
am Donnerstag, 02.04.2015 - um 19:30 Uhr:
1. Mannschaft: gegen SV Stockum-Püschen
2. Mannschaft: gegen SG Hellenhahn II
■■ Frauenclub Bad Marienberg
Veranstaltungen
Der Frauenclub Bad Marienberg bietet in diesem Frühjahr drei interessante Ausflugsfahrten an:
Donnerstag, 09.04.2015, Besuch
des Landschaftsmuseum in Hachenburg
Treffpunkt: 14:00 Uhr, Busplatz Neuer Weg
Kosten: 3,—€ Eintritt, 4,— € für die Busfahrt
Donnerstag, 07.05.2015, Fahrt nach
Herborn mit Stadtführung und Stadtbummel
Treffpunkt: 14:00 Uhr, Busplatz Neuer Weg
Kosten: 1,50 € Stadtführung, 6,— € für die Busfahrt
Samstag, 16.05.2015, 3-Flüsse-Fahrt
Treffpunkt: 12:00 Uhr, Busplatz Neuer Weg
Rückkehr gegen 20:30 Uhr Kosten: 17,00 € Schifffahrt, 8,— € für
die Busfahrt Auch Nicht-Mitglieder können gerne teilnehmen. Da
eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist, melden Sie sich bitte
rechtzeitig bei Frau Wenderoth (Tel. 02661-5068) an!
■■ SG Hahn-Neuhochstein-Höhn
SG I - VFB Rotenhain.................................................................... 2:0
Vorschau
Mittwoch, 01.04.2015
SG Kirburg II - SG II, 19:30 Uhr in Hof
Donnerstag, 02.04.2015
TSV Liebenscheid - SG I, 19:30 Uhr
Sonntag, 12.04.2015 in Neuhochstein
SG I - SG Westernohe II, 14:30 Uhr
Dienst im Sportlerheim:
Iris Heidrich, Andrea Leukel, Achim Müller
Sonntag, 18.04.2015
Spfr. Elsoff II - SG II, 12:30 Uhr
SG Langenhahn II - SG I, 12:30 Uhr
Wäller Blättchen
■■ JSG Neunkhausen/Kausen/Elkenroth/Norken
E-Jugend
JSG Elkenroth - SSV Weyerbusch................................................ 7:2
Super Start in Freiluftsaison
Ganz stark begann unsere E1 ihr erstes Spiel in der Meisterrunde.
Wir überraschten unseren Gegner in der Anfangsphase mit ganz
schnellem Abspielen und schönen Spielzügen und lagen nach 10
Minuten mit 5:0 Toren in Führung. Nachdem Finn einen hart
geschossenen Ball an seinen vor längerer Zeit verletzten Fuß
bekam und dabei umknickte, konnte er nur noch humpelt vom Platz
gehen. Wir mussten umstellen und dadurch kam Weyerbusch stärker ins Spiel und bereitete unserer Mannschaft doch das eine oder
andere Problem. Halbzeitstand 5:1 In der zweiten Halbzeit machte
Weyerbusch richtig Druck und es war ein ausgeglichenes Spiel.
Unsere Abwehr um Torwart Jan Philipp stand sicher und so gewannen wir zum Schluss verdient, vielleicht etwas zu hoch mit 7:2
Toren.
Es spielten: Jan-Philipp Schütz, Robin Schmidt, Leonidas Stamos,
Tim u. Niklas Bäcker, Finn Sperling (1), Jeremie Niklaus (4) Nurettin
Yildiz (1), Sandro Pfau, Tom Flammang (1) Anton Walter.
Für beide E Jugend Mannschaften findet das Training auch in den
Osterferien (ausgenommen Ostermontag) statt.
16
Nr. 14/2015
■■ Eierschibbeln in Norken
Wie in jedem Jahr werden wir auch in diesem Jahr wieder in Norken
die Ostereier Schibbeln. Dieser Brauch ist weit bekannt und der Verein hat jetzt über 120 Mitglieder. Am Ostersonntag ab 14.00 Uhr
wird der amtierende Schibbelkönig - Marco Wisser den Wettkampf
für 2015 eröffnen. Ostermontag sind dann ab 10.00 Uhr die Kinder
am Start. Für zahlreiche Zuschauer sind wir bestens vorbereitet und
erwarten ein schönes Osterwochenende.
Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 10.
April um 20.00 Uhr in der Grillhütte statt, es sind wieder Neuwahlen.
Auch hier erwarten wir zahlreiche Teilnahme der Mitglieder.
Für das leibliche Wohl ist bei uns immer bestens gesorgt.
■■ SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/Neunkhausen
Spielankündigung:
Donnerstag, 02.04.2015, 19.30 Uhr
SG II - SG Hellenhahn/Pottum in Langenbach
Montag, 06.04.2015, 14.45 Uhr
SG I - SG Neitersen in Langenbach
■■ Wandergruppe Neunkhausen
Wandern am Karfreitag, 03. 04. 2015
Intern. Volkswandertag in Hünfelden-Ohren am Karfreitag, 03.
April 2015 Veranstalter: Gemischter Chor 1861 Hünfelden Ohren
Start und Ziel: Gemeinschaftshalle am Sportplatz, 65597 Hünfelden-Ohren Wanderstrecken: 6, 10, 20 km
Startzeiten: 7.00 bis 15.00 Uhr (6 + 10 km); 7.00 bis 14.00 Uhr (20
km); Zielschluss: 18.00 Uhr
Zu unserem alljährlichen Wellfleischessen am vergangenen Samstag, haben sich wie immer viele Vereinsmitglieder eingefunden. Leider ist die traditionelle Wanderung nach dem opulenten Essen
wegen zu schlechtem Wetter ausgefallen. Man hat das Beste daraus gemacht und es sich in der Hütte gut gehen lassen.
■■ Förderverein Freibad Unnau
in der VG Bad Marienberg
Frühjahrsputz Saison 2015
Auch in diesem Frühjahr stehen wieder verschiedene Arbeiten bis
zur Eröffnung der Badesaison 2015 ( geplant an Pfingsten ) im Freibad Unnau für den Förderverein an. Neben den allgemeinen Säuberungsarbeiten wie Laub und Gehölz einsammeln, Heckenpflege,
Mulch ergänzen etc. an. Das erste Treffen der Mitglieder und
Freunde ist am Samstag, 11. April 2015 ab 09.00 Uhr. Danach
jeden Samstag bis zur Erledigung aller Arbeiten. Der Förderverein
bittet um eine rege Teilnahme und Unterstützung, damit das Freibad
Wäller Blättchen
17
für die Badesaison startklar gemacht werden kann. Besuchen Sie
auch unsere Homepage:
www.förderverein-freibad-unnau.de.
■■ Bundesprogramm kommunale Investitionen
Um finanzschwache Städte und Gemeinden beim Abbau ihrer
Investitionsrückstände zu unterstützen, wird der Bund für die Jahre
2015 bis 2018 insgesamt 3,5 Mrd. Euro zur Verfügung stellen. Damit
wird einer langjährigen kommunalen Forderung Rechnung getragen. Rheinland-Pfalz wird wegen der hohen Verschuldung überproportional profitieren. Im Raum steht ein Anteil bis zu 250 Mio. Euro.
Vorgesehen ist eine Förderquote von max. 90%, der Rest ist als
Eigenanteil selbst aufzubringen. Für 2017 sind einmalig weitere 1,5
Mrd. Euro vorgesehen, über deren Verteilung noch nicht entschieden ist.
Wissenswertes
- Anzeige ■■ Haus & Grund Rheinland-Pfalz informiert, welche
Angaben laut EnEV 2014 Pflicht sind: Fehler
bei Immobilienanzeigen werden jetzt teuer
Bei Verstößen gegen die Vorgaben der EnEV 2014 drohen Strafen
bis 15.000 Euro
„Passen Sie gut auf, wenn Sie eine Immobilienanzeige in kommerziellen Medien wie einer Tageszeitung oder einem Online-Portal aufgeben“, rät Peter Stoth, Immobilienmakler und Vorstandsmitglied
von Haus & Grund Oberwesterwald allen Eigentümern. Denn spätestens seit Inkrafttreten der neuen Stufe der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) vor ziemlich genau einem Jahr ist das Inserieren
eine komplizierte Angelegenheit geworden. Bisher galt für die neuen
Pflichtangaben zur energetischen Beschaffenheit eine Eingewöhnungsphase. Ab dem 1. Mai 2015 aber können Fehler teuer werden.
Denn ab diesem Stichtag droht bei Verstößen ein Bußgeld von bis
zu 15.000 Euro.
Haus & Grund Rheinland-Pfalz zeigt im Überblick, welche Angaben
zur energetischen Beschaffenheit Immobilienanzeigen für Wohngebäude nach den EnEV-Vorgaben enthalten muss:
Bei Vorliegen eines gültigen Energieausweises:
• die Art des Energieausweises (Bedarfsausweis oder Verbrauchsausweis),
• den im Energieausweis genannten Endenergiebedarfs- oder -verbrauchswert für das Gebäude,
• die im Energieausweis genannten wesentlichen Energieträger für
die Heizung des Gebäudes,
• das im Energieausweis genannte Baujahr und die im Energieausweis genannte Energieeffizienzklasse
Energieausweise, die vor dem Stichtag 1. Mai 2014 ausgestellt worden sind, enthalten keine Energieeffizienzklasse. Sie können aber
innerhalb ihrer Geltungsdauer weiter verwendet werden. Eine
Angabe der Energieeffizienzklasse ist dann nicht erforderlich.
Bei Fehlen eines gültigen Energieausweises:
Sollte für das Gebäude kein Energieausweis vorliegen, dann muss
für das Inserat auch nicht extra einer erstellt werden. Allerdings
muss spätestens beim Besichtigungstermin den Interessenten ein
Energieausweis vorgezeigt werden. Und da in der Praxis eine
Besichtigung oftmals zeitnah auf das Inserat folgt, sollten Eigentümer rechtzeitig handeln.
Sonderfall Baudenkmal:
Baudenkmäler bilden eine Ausnahme von den Pflichtangaben für
Immobilienanzeigen. Denn für sie müssen grundsätzlich keine Energieausweise ausgestellt werden. Sollte aber ein gültiger Energieausweis für ein Baudenkmal vorhanden sein, dann müssen die enthaltenen Pflichtangaben auch in die Anzeige übernommen werden.
Mehr Informationen und Tipps zu Immobilienanzeigen und den
anderen Regelungen der EnEV 2014 erhalten Mitglieder beim
Haus- und Grundeigentümerverein Oberwesterwald e.V.
- Anzeige ■■ NEU in Pottum: Die solitäre Tagespflegeeinrichtung
iDeeCafé wird zum Seniorengarten „Alte Schule“
Bereits seit einigen Monaten laufen die Umbau- und Anpassungsarbeiten des Seniorengartens „alte Schule“. Im Gebäude der ehemaligen Grundschule Pottum entstehen die neuen Räumlichkeiten der
Nr. 14/2015
Tagespflegestätte iDeeCafé - Inhaberin Heike Theis, für pflegebedürftige, alltagseingeschränkte und behinderte Menschen.
Entgegen der Erwartung vieler, sind im
Seniorengarten auch Menschen herzlich willkommen, die alleine zu Hause
leben und Gemeinschaft und Abwechslung erfahren möchten. Bestehende
Kunden der Tagespflegeeinrichtung
iDeeCafé, die künftig dann zum Seniorengarten Alte Schule werden wird,
freuen sich auf die kommenden Veränderungen und fiebern gespannt nicht
nur den großzügigen und hellen Betreuungsräumlichkeiten entgegen, sondern
insbesondere dem großen gesicherten
Außenbereich der gerade in den warmen und sonnigen Monaten eine wunderbare Fläche für Außenaktivitäten wie
z. B. Feste, Spaziergänge und das Anlegen von Kräuter,- Gemüse,- und Sinnesgärten bietet. Als Bauherr hat Herr
Timon Theis das Großprojekt „alte Schule“ unter seine Fittische genommen. Dank seiner Erfahrungen im Immobilienbereich in Kombinationen mit Senioren können sich die Gäste des Seniorengartens
auf ein senioren- und behindertengerechtes Gebäude mit vielen Besonderheiten wie z. B. einem Plattform-Etagenlift und vier moderne
Pflegebädern freuen. Aktuell sind die Bauarbeiten in den letzten Zügen. Frau Heike Theis - Inhaberin der Tagespflegeeinrichtung - sowie alle Mitarbeiter und insbesondere die Gästen fiebern dem Tag
der Eröffnung entgegen. Neben dem baldig neuen Wirkungskreis
haben sich auch Neuerungen im Fuhrpark der Tagespflegeeinrichtung ergeben. Seit Anfang März bereits ist der neue Bus der Tagespflege ergänzend zu den vorhandenen beiden Fahrzeugen im Einsatz. Ein tolles Extra: das neue Fahrzeug verfügt über eine
vollautomatisierte Rollstuhlladefläche, die den Transport von Tagespflegegästen im Rollstuhl nun komfortabel gewährleistet.
■■ Eröffnungsfeier 10 Jahre Netzwerk
Demenz Westerburg-Rennerod
Netzwerk lädt interessierte Bürger zur Wanderausstellung „Demenz ist anders“ nach Rennerod Seniorenheim Dickmann ein
Möchten Sie einen etwas anderen Blick auf das Thema Demenz
werfen? Einen Blick auf beeindruckende Fotografien, welche die
Alterserkrankung begreifbarer machen - und die den Betrachter
berühren? Bislang wurde das Schicksal der etwa 1,3 Millionen Menschen mit Demenz, etwa 80.000 davon leben in Rheinland-Pfalz,
zumeist nur mit negativen Gefühlen in Verbindung gebracht.
Das Netzwerk Demenz Westerburg-Rennerod engagiert sich seit
zehn Jahren für einen anderen Blick auf die Krankheit Demenz mit
monatlichen Vorträgen in der Region. Seit letztem Jahr sind Mitglieder aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hinzugekommen.
Passend zum zehnjährigen Bestehen möchten die Mitglieder des
Netzwerks interessierte Bürger am Mittwoch, 8. April, ab 15 Uhr zur
Feier des 10-jährigen Bestehens des Netzwerks mit der Eröffnung
der Wanderausstellung „Demenz ist anders“ in die Senioreneinrichtung Dickmann, Schulstraße 3 nach Rennerod einladen.
Die Wanderausstellung - ein kultureller Baustein in der Demenzkampagne Rheinland-Pfalz - wurde erstmals im Januar 2011 wird
IMPRESSUM:
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der
Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom 31. Jan.
1994 -GVBl. S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen, erscheint
wöchentlich. Herausgeber, Druck und Verlag: Verlag + Druck
Linus Wittich KG, 56195 Höhr-Grenzhausen, Postf. 1451
(PLZ 56203 Rheinstr. 41). Tel.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: anzeigen@wittich-hoehr.de
Redaktions-eMail: waellerblaettchen@bad-marienberg.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der Bürgermeister. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: Trudi Eudenbach, unter
Anschrift des Verlages. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages. Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimatund Bürgerzeitung kostenlos zugestellt; im Einzelversand durch den Verlag
0,60 Euro zzgl. Versandkosten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos
und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Artikel müssen mit
Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel
geben die Meinung des Verfassers wieder, der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für die Richtigkeit der Anzeigen
übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und
Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z.
Zt. gültige Anzeigenpreisliste. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
Wäller Blättchen
von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in RheinlandPfalz (LZG) in Mainz auf Reisen geschickt. Ein Kooperationspartner
des Netzwerk Demenz, das aus Vertretern von Leitern aus Senioreneinrichtungen und -diensten, sowie Vertretern von Kirchen und
Kommune besteht.
„Demenz ist anders“ besteht aus zwanzig Fotografien. Die Bilder
sind auf Leinwand gedruckt und spiegeln die einzigartigen Persönlichkeiten der Betroffenen wider - sie strahlen Zufriedenheit und
Selbstverständlichkeit aus. Im Vordergrund jeder Aufnahme steht
die Würde des einzelnen Menschen. Der Hamburger Fotograf
Michael Hagedorn will mit seinen Bildern einen anderen Weg gehen
und hat über fünf Jahre hinweg an Demenz erkrankte Menschen
einfühlsam porträtiert: Etwa eine alte Dame, die sich als junge Frau
fühlt und nirgendwo hingeht ohne ihren Kinderwagen mitzunehmen.
Oder einen Senior, der an einem blühenden Fliederstrauch riecht,
weil Sinneserlebnisse für ihn immer wichtiger werden. „Ich möchte
die Leute zum Umdenken bewegen und dazu bringen, genau hinzuschauen“, sagt der Künstler Michael Hagedorn. „Es geht darum, die
Person anzusehen und sie nicht auf die Demenz zu reduzieren.“
Nach den Eröffnungsreden des Gastgebers Frank Dickmann und
Einrichtungsleitung Regina Wiederstein, Vertreterin der LZG, Annika
Millahn und Vertreter der Verbandsgemeinde, 2. Beigeordneter Werner Burk sowie Stadtbürgermeister Raimund Scharwat, wird am
Ende die Koordinierungsstelle des Netzwerks, Sybille Stuart, die
Ausstellung eröffnen. Für die Besucher der Ausstellung wird eine
Vielzahl an Informationsmaterial rund um das Thema Demenz und
Pflege ausliegen. Nach dem Besuch der Ausstellung gibt es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit des Austausches. Zwecks Planung
bittet das Altenpflegeheim Dickmann – bis zum 07. April um Anmeldung unter 02664/ 9976.0. Die Ausstellung ist bis zum 26. April zu
besichtigen.
18
Nr. 14/2015
Wäller Blättchen
19
Nr. 14/2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
33
Dateigröße
1 720 KB
Tags
1/--Seiten
melden