close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CIP CoaChing CIP akademie

EinbettenHerunterladen
CIP akademie
g
n
u
g
I P - Ta ber 2014
C /17. okTo
16.
2014
CIP -TAGUNG 2014
PsyCHoTHeRAPIe I AusBIldunG I weITeRBIldunG I FoRTBIldunG I CoACHInG
KoMPlexe sTöRunGen eRFoRdeRn KoMPlexe lösunGen
– doCH wIe KoMPlex KAnn PsyCHoTHeRAPIe seIn?
16./17. OkTOber 2014
VerANsTAlTUNGsfOrUm fürsTeNfeld
JAHResPRoGRAMM 2014
Alle Informationen zu Programm, Anmeldung und Veranstaltungsort finden Sie ab Seite 134 in diesem Heft.
CIP
akademie
Centrum für Integrative Psychotherapie
CIP CoaChing
Academy
Centrum für Integrative Psychotherapie | CIP GmbH
Rotkreuzplatz 1 | 80634 München | Tel. 089-130793-15 | Fax 089-130793-99 | info@cip-akademie.de | www.cip-akademie.de
Registergericht HRB 104122 München
cip
7 DOZENTENPROFILE
BACKMUND-ABEDINPOUR STEPHANIE
Dr. med., FÄ für Neurologie, Verhaltenstherapie Erwachsene. Vorstandsmitglied des DÄVT. München.
Schwerpunkte: Emotionsarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Strategisch-Behaviorale Therapie SBT, Psychiatrische Kurzzeittherapie PKP.
cip – Ärger, Wut und Zorn, SBT 14.08, S. 49; Depression (PKP), GK-VT 14.05, S. 53, 78
BARTH JOHANNA
Dr. Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie). Therapeutin, Trainerin und Supervisorin für Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT). Schwerpunkt: Borderline-Persönlichkeitsstörung, Beziehungsgestaltung, konstruktive Kommunikation.
cip – Dialektisch-Behaviorale Therapie DBT 2014, Basis I, S. 65; Basis II, S. 66
BAUER JOACHIM
Univ.-Prof., Internist, Psychiater und FA für Psychosomatische Medizin, lehrt am Uniklinikum Freiburg.
Er ist in Verhaltenstherapie und psychodynamischer Therapie ausgebildet. Bauer war viele Jahre in der
Grundlagenforschung tätig. In den letzten Jahren hat er mit einer Reihe von Sachbüchern die Bedeutung
neurobiologischer Erkenntnisse für die psychotherapeutische Arbeit verdeutlicht.
cip – Menschliche Arbeit: Was ist Burnout, was Depression?, TP/VT 14.054, S. 30
BENDER WOLFRAM
Prof. Dr. med. Dr. phil. Dipl.-Psych., Lehrtherapeut und Supervisor am Moreno Institut Goslar-Überlingen
und C G Jung Institut München, Weiterbildungsermächtigung (BLÄK) für: Einzelanalyse, Einzelselbsterfahrung, Psychodrama, Selbsterfahrungsgruppe, Balintgruppe, Supervision. Lit.: Bender/Stadler: Psychodrama-Therapie – Grundlagen, Methodik und Anwendungsgebiete. Schattauer (2011)
cip – Einführung in das Psychodrama, TP/VT 14.061, S. 32
BERGER MATHIAS
Prof. Dr. med., Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychische
Erkrankungen Universitätsklinikum Freiburg. Neurologe, FA Psychiatrie/Psychotherapie. Habilitation an der
Technischen Universität München; Vorstandsmitglied d.Freiburger Ausbildungsinstituts für Verhaltenstherapie (FAVT); Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Forschungsschwerpunkte:
Depressionen, Schlaf, Versorgung, Psychotraumatologie sowie Psychotherapie. www.berger-mathias.de
cip – CIP-Tagung 2014
BETH WOLFGANG
Psycholog. Psychotherapeut (VT, Neuropsychologie), Einzel- und Gruppentherapie in freier Praxis in
Nürnberg, Lehrtherapeut, Selbsterfahrungsleiter und Supervisor für VT Erwachsene und Gruppentherapie, Schematherapie
cip – Schematherapie-Praxistraining, VT 14.085, S. 42
BETTIGHOFER SIEGFRIED
Dipl.-Psych., Psychoanalytiker (DPG), Supervisor, Lehranalytiker (DGPT, PTK), Lit.: Übertragung und Gegenübertragung im therapeutischen Prozess. Stuttgart: Kohlhammer, 4. aktualisierte Auflage 2010
cip – TP 14.001 Übertragung/Gegenübertragung, S. 17
97
cip
7 DOZENTENPROFILE
BODANSKy RONALD
Dipl.-Psych., Lehranalytiker und Supervisor für Erwachsene, Schwerpunkt psychoanalytische Selbstpsychologie. 1. Vorstand: Münchner Forum für Neuere Entwicklungen in der Psychoanalyse, Mitglied des International Council for Selfpsychology (IAPSP), Redaktioneller Beirat der Zeitschrift „Selbstpsychologie“. Lit.:
Humor in der psychoanalytischen Behandlung, Projektive Identifikation aus selbstpsychologischer Sicht,
„leading-edge“-Deutungen in der psychoanalytischen Behandlung, „Mirroring“, My road to selfpsychology.
cip – Selbst-Psychologie nach Kohut, TP 14.018, S. 21
BONGARTZ WALTER
Seit über 20 Jahren Hypnotherapeut und Hypnoseforscher. Er hat sich neben den anthropologischen
Grundlagen, der hypnotischen Suggestibilität etc. an der Universität Konstanz auch mit dem Einfluss von
Hypnose auf physiologische Prozesse (z. B. Veränderungen des Blutbildes nach Hypnose) befasst. Präsident der Deutschen (DGH), der Europäischen (ESH) und der Internationalen (ISH) Gesellschaft für Hypnose.
cip – Einführung in die Hypnotherapie, TP/VT 14.055, S. 31; Hypnotherapie psychosomatischer Störungen, TP/VT 14.077, S. 36
BREIT JOACHIM
Dr. med., FA für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker (DGPT, Einzel- und Gruppe), EMDRTherapeut, Ausbildung in psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie, Supervision (Institutionen, Klinik)
cip – Genese und Psychodynamik der Angst, TP 14.013, S. 20
BRUNNER JüRGEN
Dr. med., FA für Psychiatrie und Psychotherapie, Promotion am ZI (Mannheim), FA-Weiterbildung im MPI für
Psychiatrie (München), niedergelassen als ärztlicher Verhaltenstherapeut in München (www.brunner-psychotherapie.de), Supervisor und Lehrtherapeut für VT (BLÄK). Lit.: zahlreiche wissenschaftliche Publikationen.
cip – Neuropsychotherapie, VT 14.087, S. 42; Psychosomatische Grundversorgung, PGV 2014, S. 81
BUCHHOLZ MICHAEL
Dipl. Psych., Ausbildung zum Psychoanalytiker bei der MAP, Weiterbildung in Paar- u. Familientherapie,
NLP u. Traumatherapie, niedergelassen in Bad Endorf.
cip – Tiefenpsychologische Behandlungstechnik, TP 14.011, S. 19
PETRA DAIBER
Dipl.-Psych., Ergotherapeutin, Klinik-Clown. Sie arbeitet freiberuflich als Trainerin, Moderatorin und
Coach für Einzelpersonen und Unternehmen sowie als Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten
sowie als Referentin auf Kongressen zu den Themen Kreativität und Kommunikation. In der Kinder- und
Jugendpsychiatrie Karlsruhe arbeitet sie als Klinik-Clown. www.petra-daiber.de
cip – Übungen zur Selbstsicherheit und Durchsetzungsfähigkeit, TP/VT 14.081, S. 37
DIEDRICH HERMANN-JOSEF
Psycholog. Psychotherapeut und Supervisor in eigener Praxis. Verhaltens-, Psychodrama-, Hypnotherapeut, Clown-, Pantomime-, Improvisationstheaterspieler, Vorsitzender bei „Klinikclowns Lachtränen e.V.“
Würzburg. Frühere Arbeitsfelder: Onkologie, Kardiologie, Innere Medizin und Psychosomatik.
cip – Rollenspieltechniken für die Einzeltherapie, TP/VZ 14.068, S. 34
98
cip
7 DOZENTENPROFILE
DIJKSTRA JüRJEN
Dipl.-Psych., PPT, Verhaltenstherapie (Einzel & Gruppen), Psychologische Schmerztherapie, Hypnotherapie, Traumatherapie, Familientherapie & Coaching. Anerkennung als Supervisor VT (Kinder, Jgdl. &
Erwachsene, Einzel & Gruppen) Anerkennung als Trainer/Kursleiter BDP Stressbewältigung, Entspannungsverfahren, Rheumatrainer
cip – Erstgespräch/Gesprächsführung, GK-VT 14.02, S. 49, 77; Standardmethoden, GK-VT 14.04, S. 51, 78
DOSE MATTHIAS
Prof. Dr. med., FA für Psychiatrie/Psychotherapie, Klassifikation und Diagnostik psychiatrischer Störungen,
Neurobiologie, Psychopharmakologie, anerk. Supervisor der DGVT, Mitglied d. wissenschaftlichen Beirates
der „Deutschen Huntington Hilfe e. V.“ u. „Autismus Deutschland“ (Erwachsene mit autistischen Störungen).
Lit.: Spektrum Neuroleptika (Aesopus), Ratgeber „Schizophrenie“ zusammen mit K. Hahlweg (Hogrefe), Antikonvulsiva in der Psychiatrie (Kohlhammer)
cip – Neurobiologie und Psychopharmakologie für Psychotherapeuten, TP/VT 14.080, S. 37
DyER ANNE
Dr. rer. medic. Dipl. Psych., Supervisorin VT und Psychotraumatologie, Psychologische Psychotherapeutin
für Erwachsene, Zusatzqualifikation Kinder und Jugendliche, Trainerin und Supervisorin DBT-PTSD. Lit.: zur
DBT-PTSD: z. B. Bohus, Dyer et al. (2013). Psychother Psychosom 2013,82:221–233, Steil, Dyer et al. (2010).
J Trauma Stress, 24, 102-106., Dyer et al. (2009). Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 41, 283-307.
cip – Traumatherapie-Ausbildung, S. 68
EDER-SOMMER GUDRUN
Dr. phil., Psycholog. Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) für Erwachsene, Kinder und Jugendliche in
eigener Praxis. Einzel- und Gruppensupervision in VT-Instituten, Lehrtherapeutin, Dozentin. Schwerpunkte: körperorientierte Methoden in der Verhaltenstherapie, Selbstfürsorge, Achtsamkeit.
cip – Intimität und Sexualität in der Therapie mit Paaren und Singles, SBT 14.12, S. 53
EHRIG CHRISTIAN
Dr. med., FA für Innere Medizin und Psychosomatische Medizin, seit 1996 als Oberarzt in der Schön Klinik Roseneck tätig, Arbeitsschwerpunkte: Ess-Störungen, Borderline-Störungen und PTSD nach sexueller Traumatisierung, IFA- und Balint-Gruppenleiter.
cip – Verhaltenstherapeutische Balint-Gruppe (IFA-Gruppe), IFA 2014, S. 85
ERMANN MICHAEL
Prof. Dr. med. Dr. med. habil., FA für Psychotherapeutische Medizin, Lehranalytiker (IPV, DPG, BLÄK),
psychoanalytische Einzel- und Paartherapie, Supervision, Mentorium. Aktuelle Bücher: Lehrbuch der
Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie: Kohlhammer Stuttgart, Freud und die Psychoanalyse,
Psychoanalyse in den Jahren nach Freud, Psychoanalyse heute: alle Kohlhammer Stuttgart
cip – Die Intersubjektive Wende, TP 14.045, S. 28
FEGG MARTIN
Priv.-Doz. Dr., Dr. rer. biol. hum., Mag. phil. fac. theol., Psycholog. Psychotherapeut (VT), Supervisor,
Selbsterfahrungsgruppenleiter. SBT, Psychoonkologie, Palliativmedizin, Sinn- und Werterleben. Zahlreiche Veröffentlichungen.
cip – Die Arbeit mit kognitiv-affenktiven Schemata: Die Überlebensregel, SBT 14.02, S. 42
99
cip
7 DOZENTENPROFILE
FEIDEL RENATE
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin, TP, Einzel, Gruppen für Erwachsene, Paar- und Familientherapie, Schwerpunkte: Sucht, Ess-Störungen, Angststörungen. Lit: M. Ermann, R. Feidel, B. Waldvogel, Behandlungserfolge in der Psychotherapie.
cip – Genese und Psychodynamik von Suchterkrankungen, TP 14.022, S. 22
FIEDLER PETER
Prof. Dr., Psycholog. Psychotherapeut und Supervisor (Verhaltenstherapie), seit 1980 Hochschullehrer
für Klinische Psychologie und Psychotherapie am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg.
Arbeitsschwerpunkte mit entsprechenden Buchpublikationen im Bereich der Ätiologie und Behandlung
von Stottern, Phobien, Schizophrenie, Depression, Dissoziative, Trauma- und Persönlichkeitsstörungen.
cip – VT in und mit Gruppen, VT 14.120, S. 55
FINKELDEI SIMON
Psycholog. Psychotherapeut. Nach Ausbildung zum Rettungssanitäter Psychologiestudium an der Julius Maximilians Universität Würzburg. Tätigkeit: Kliniken Daun (AHG), Psychosomatische Klinik Windach.
2006-2010 Leiter der Psychosozialen Beratungs- & Behandlungsstelle Pfaffenhofen, seit 2011ambulant
niedergelassen. Schwerpunkte: Krisenintervention, Suizidprävention, Traumatherapie
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
FISCHER PETER
FA Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse. Seit 1998 in eigener Praxis im Allgäu. Hauptarbeitsfeld: Psychoanalyse, Lehr- und Kontrollanalytiker sowie FA-WB (BLÄK). Viel Supervisions- und Fallarbeit
mit Teams in Kinderheimen, Sozialbehörden, Jugendhilfe, Schulen, Kliniken etc. Lieblingsthemen: Freud
Primärlit., Bindungen, therapeutische Haltungen, Psychodynamik und KTS-Arbeit.
cip – Rollenumkehr – Bindungstrauma und Parentifizierung, TP 14.004, S. 18
FREUDENFELD ELSBETH
Dr., Dipl-Psych, Psycholog. Psychotherapeutin: Verhaltenstherapie, Hypno-, Gestalt-, Körpertherapie,
Integrale Psychotherapie (Ken Wilber), MBSR (Kabat-Zinn), Lehrtätigkeit in klinischer Psychologie/Uni
Tübingen, Vorsitzende der M.E.G., leitet mit Dirk Revenstorf die M.E.G. Regionalstelle Tübingen. Lit.: zu
Paarbeziehungen und Paartherapie.
cip – Träume in der Psychotherapie, VT 14.101, S. 48
GABRIEL-RAMM ELISABETH
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin für Erwachsene (TP, Einzel, Gruppe), DBT Therapeutin, seit
2011 Leitende Psychologin am MVZ Sendlinger Tor, davor langjährige klinisch-stationäre Erfahrung (Leitende Psychologin an der Danuvius Klinik).
cip – Gesprächsführung mit Video, TP 14.048, S. 29
GIESEMANN KATHERINA
Dr. med., FÄ für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse. Aus- und Weiterbildungsermächtigung: Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (2 Jahre), Supervison, Lehrtherapie, Lehranalyse, Balintgruppen, verbale Intervention.
cip – Das implizierte Beziehungswissen, TP 14.031, S. 24; Ess-Störungen, TP 14.047, S. 28; Psychosomatische Grundversorgung – Kompaktkurs, PGV 2014, S. 81
100
cip
7 DOZENTENPROFILE
GöRLITZ GUDRUN
Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) Lehrtherapeutin, Supervisorin, Selbsterfahrungsleiterin. Lit.: Körper und Gefühl in der Psychotherapie – Basis- und Aufbauübungen (Klett-Cotta
2011), Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und Familien. (2011)., Selbsthilfe bei Depressionen (2010).
cip – Körperorientierte Übungen in der VT, 14.116, S. 54
GOTTSCHALK ANJA
Dr. rer. nat., Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin (VT), Supervisorin (anerkannt bei BAP/CIP). Seit
1998 in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee, Schwerpunktstationen: Tinnitus, Schmerzstörungen, Angst- und Zwangsstörungen, seit 2004 Ess-Störungen). Promotion „Hypochondrie“ Uni Marburg. Dozententätigkeit seit 2002
cip – Hypochondrie und Krankheitsangst, VT 14.107, S. 51
GRAF CAROLIN
Dipl.-Psych., Business Coach und Wirtschaftsmediatorin, Lehrbeauftragte für Psychologie und Wirtschaftspsychologie, Führungserfahrung in der Automobilindustrie, tätig als Business Coach, Management
Trainerin und Beraterin, Schwerpunkte: Standortbestimmung und Karriereplanung, Führungsverantwortung, Work-Life-Balance, Interaktion und Team, Umgang mit Veränderungen
cip – Coaching-Aufbaukurs, S. 93; Coaching-Zusatzausbildung: EEE 14.03, S. 95
GRÄFF-RUDOLPH UTE
Dr. med., FÄ für Psychotherapeutische Medizin, Akupunktur, München und Grassau, Lehrtherapeutin für
Verhaltenstherapie und Supervisiorin VT für Erw., KiJu, Einzeln und Gruppe. (BLÄK). Level I Trainerin für
Energetische Psychotherapie (EDxTM). Selbsterfahrungsgruppen und Coaching für Kollegen mit BurnOut-Syndrom sowie in beruflicher und persönlicher Weiterentwicklung.
cip – Business-Basics, TP/VT 14.063, S. 33, Supervisoren-Ausbildung VT, S. 73; Selbsterfahrung VT, S. 84
GRIMM JENNIFER
Dipl.-Psych., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT), Einzel, Gruppe.
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
GROSS WERNER
Dipl. Psych., Psychotherapeut, Supervisor BDP/DFT, PT-Praxis im Psychologischen Forum Offenbach
(PFO) Methoden: Tiefenpsych. Psychotherapie, Psychodrama, Gestalt-, Körper-Psycho-Therapie, Pos.
Psychotherapie, u. a. Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten u. Ausbildungsinstituten. Lit.: „Erfolgreich selbständig – Gründung und Führung einer Psychologischen Praxis“ (Springer-Verlag)
cip – Existenzgründung, TP/VT 14.071, S. 35
GUNIA HANS
Dipl.-Psych., niedergelassen als Psycholog. Psychotherapeut (VT). Supervisorenausbildung beim IFT
München. Lehraufträge an der TU Darmstadt. Lehrtherapeut und Supervisor VT und DBT. Psychoedukative Verfahren und VT i. d. Behandlung v. Psychosen u. Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) b.
Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Interessensschwerpunkte: Mehrfamilientherapie und Einbezug von
Tango Argentino in die VT
cip – VT von Borderline-Persönlichkeitstörungen unter Berücksichtigung der DBT, VT 14.102, S. 48
101
cip
7 DOZENTENPROFILE
HAGLEITNER RICHARD
Dr. rer. nat., Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut, VT für Erwachsene, Kinder-Jugend, Gruppentherapeut. Ausgebildet in Pesso-Therapie, 7-jährige Erfahrung in suchttherapeutischer ambulanter Behandlung der Alkohol-Abhängigkeit, seit 2007 in der CIPM-Fachambulanz tätig. In Ausbildung zum Supervisor.
cip – Abhängigkeitserkrankungen in der therapeutischen Praxis, VT 14.118, S. 55
HAHLWEG KURT
Prof. em. für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik, TU Braunschweig, Institut für Psychologie, Niedersachsenprofessur 65+. Supervisor VT-Erwachsene. Lit: Schindler, L., Hahlweg, K. & Revenstorf, D. (2006). Partnerschaftsprobleme. Therapiemanual. 2. Auflage. Heidelberg: Springer. Hahlweg,
K. & Baucom, D. H. (2008). Partnerschaft und psychische Störung. Göttingen: Hogrefe Verlag.
cip – Einführung in die kognitiv-verhaltenstherapeutische Paartherapie, VT 14.090, S. 43
HANISCH ERNSTFRIED
Dr. phil. Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), Supervisor, Lehrtherapeut, Leiter von Selbsterfahrungsgruppen und Gruppen zur Interaktionsbezogenen Fallarbeit, Dozent und Leiter der Supervisorenausbildung am Ausbildungsinstitut München (AIM).
cip – Im Labyrinth der therapeutischen Beziehung, VT 14.096, S. 46
HANSCH ROLAND
Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), Dozent und Supervisor, IFA-/Balintgruppenleiter, Fachpsychologe für Psychiatrie, therapeutische Ausbildungen in Klinischer Hypnose, EMDR, Notfallpsychologie, Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), seit 1998 an der Psychiatrischen Klinik am Klinikum
Ingolstadt, seit 2003 Leitender Psychologe.
cip – EMDR, TP/VT 14.058, S. 31; Traumatherapie-Ausbildung 4 & 5, S. 68
HAUKE GERNOT
Dr. phil., Dipl. Psych., Verhaltenstherapie, Erwachsene, Einzel- und Gruppentherapie, Lehrtherapeut und
Supervisor, Managementcoach. Veröffentl. zu folgenden Themen: Sinn- und Werterleben, Achtsamkeit
und Akzeptanz, Angsttherapie, neue Entwicklungen der VT, Coaching.
cip – Coachingkompetenz f. Psychotherapeuten, TP/VT 14.082, S. 38; Ressourcen durch persönliche
Werte, SBT 14.04, S. 45, Embodiment I, SBT 14.05, S. 46; Embodiment II, SBT 14.06, S. 47; Supervisoren-Ausbildung VT, S. 73; Coaching-Basiskurs, S. 93; Coaching-Aufbaukurs, S. 93; Coaching-Zusatzausbildung, EEE 14.02, S. 95
HEDLUND SUSANNE
Dr. (USA), Psycholog. Psychotherapeutin (VT), KJP, Supervisorin (BDP, BAP, CIP, IFT) & Coach (BDP).
Erwachsene, stat./ambulant, Gruppe/Einzel, übende Verfahren, Hypnotherapie, EMDR etc. bei Depressionen, Zwängen, Trauma, stressbedingten Problemen. Lit.: Hedlund (2011). Mit Stift und Stuhl. Illustrationen und Stuhlübungen … Hillert, Koch, Hedlund (2007). Stressbewältigung am Arbeitsplatz.
cip – Ausgewählte Interventionen, VT 14.099, S. 47
HAIDLE ESTHER
Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeutin (VT), Einzel- und Gruppentherapie, klientenzentrierte Gesprächsführung, Schwerpunkte: Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT), Depressions-, Schmerz- und
Traumatherapie.
cip – Einführung in die Strategisch-Behaviorale Therapie, SBT 14.01, S. 41
102
cip
7 DOZENTENPROFILE
HEINRICH CHRISTINA
Dr. phil., Psycholog. Psychotherapeutin, Leitende Psychologin Psychiatrische Tagesklinik/Zentrum für
psychische Gesundheit, Klinikum Ingolstadt. Dozentin und Supervisorin im Rahmen des klinikinternen
Weiterbildungsangebots. Schwerpunkte: Psychotherapie im psychiatrischen Setting, Persönlichkeitsstörungen: Verhaltenstherapeutische und Tiefenpsychologische Behandlungsansätze (TFP).
cip – Freuds Triebbegriff und Trieblehre, TP 14.012, S. 20
HEINZ PETER
Dr., Ltd. Oberarzt Psychosomatische Abt. und Leiter der Psychotraumatologie der Klinik St. Irmingard,
Prien am Chiemsee, Schwerpunkt: Komplexe posttraumatische Belastungsstörungen. FA für Psychiatrie
und Psychotherapeutische Medizin, „Spezielle Psychotraumatologie“ (DeGPT) und EMDR. Dozent und
Supervisor in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Traumatherapie.
cip – Diagnostik und Therapie dissoziativer Störungen, TP 14.027, S. 23
HEINZEL ROLAND
Dr. med. Dipl.-Psych., FA Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin, Psychoanalyse, Gruppentherapie, Bioenergetische Analyse, Lehrtherapeut, Supervisor, Balintgruppen-Leiter. Forschungen,
Buchbeiträge und andere Veröffentl. zu Gruppenpsychotherapie, chaostheoretischen Modellen und analytischer Körpertherapie. Buch: Die Wiederentdeckung der Zuversicht (Kösel 2008).
cip – C. G. Jungs Analytische Psychologie, TP 14.025, S. 23
HOCKEL CURD MICHAEL
Dipl.-Psych., Gesprächspsychotherapie, Spieltherapie, VT, Erwachsene, Kinder/Jugendliche. Coach,
Supervisor (KV zugelassen für VT-KJPT), Interesse: Zwangserkrankung, Depression bei Kindern. Ausbildungsleiter für Coaching (ifb-jiranek).
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
HOENES ANNETTE
Dr. med., FÄ für Psychiatrie und Psychotherapie, München. Anerkannte Lehrtherapeutin und Supervisorin
für Verhaltenstherapie für Erwachsene, Einzeln und Gruppe (BLÄK). Selbsterfahrungsgruppen und Coaching. Schwerpunkt: Emotionsarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT).
cip – Narzissmus, VT 14.106, S. 50; Entwicklung, SBT 14.13, S. 54; Kasusitisch-technisches Fallseminar VT, KTS 2014, S. 80
HöFLING SIEGFRIED
Prof. Dr. Dr., Supervisor, Erwachsene/Jugendliche, Einzel/Gruppe, Veröffentl. im Bereich Psychotherapie
u. Verhaltensmedizin, u.a. Bilderbücher zur Vorbereitung auf chirurgische Operationen für Kinder sowie
über Dunkelangst, Sucht und Gewalt.
cip – Berufskunde und Berufsrecht, TP/VT 14.070, S. 35; Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung,
KJT-VT 2014, S. 61; Praxis der Gruppentherapie VT-GR 14.03-A, S. 59; Supervisoren-Ausbildung, S. 73
HOLICKI AxEL
Dipl.-Psych., Psychoanalytiker (DPV, IPA), Kinder/Jugendliche/Erwachsenen in Einzel und Gruppe, zur Weiterbildung ermächtigt durch die BLÄK, Lehranalytiker (Einzel/Gruppe), Supervisor und Balintgruppenleiter
cip – Setting/Behandlungstechnik/Therapeutenvariable, TP 14.016, S. 21; Grundlagen psychodynamischen Denkens, TP 14.036, S. 25; Geschichte der Robertson-Filme/frühe Ich-Entwicklung, TP 14.044, S. 27
103
cip
7 DOZENTENPROFILE
IMDAHL-SCHMIDT MICHAEL H.
Dipl. Soz.päd., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Studium Sozialwesen und Sonderpädagogik / Verhaltensgestörtenpädagogik, Ausbildung in systemischer Paar- und Familientherapie, Psychotraumatologie, EMDR, Progressiver Relaxation und Autogenem Training, Verhaltenstherapie mit Kindern
und Jugendlichen in eigener Praxis.
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
IVERT PETRA MARIA
Dr. phil. Mag. rer. nat., Psycholog. Psychotherapeutin (VT), Supervisorin. Seit August 2002 Psychologin
in der medizinisch-psychosomatischen Schön-Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee. Schwerpunkte:
Zwangsstörungen, Agoraphobie, Panikstörung, Soziale Phobie, GAS, PTSD, Borderline-Störung. Studie
zur Therapiemotivation bei Angstpatienten im stationären Setting.
cip – Kognitive Verhaltenstherapie von Zwangsstörungen, VT 14.088, S. 43
JACOB, GITTA
PD Dr., Psycholog. Psychotherapeutin, Supervisorin für Verhaltenstherapie und Schematherapie. Lit.:
Wissenschaftliche und klinische Veröffentlichungen zu Emotionsregulation, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Schematherapie
cip – CIP-Tagung 2014
JAEGER-BOOTH ANTONIE
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin. Erwachsene und Jugendliche (VT, Gestalt- und systemische
Therapie), Einzel, Gruppe, Familien, Paare.
cip – Arbeit mit dem Inneren Kind, VT 14.083, S. 41
JÄNSCH PETRA
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie für Erwachsene, Strategische Behaviorale Therapie: Einzel und Gruppe. Lit.: Der frühe Beginn der Zwangsstörungen: Einfluss auf Symptomatik und Schweregrad. Verhaltenstherapie 2007, 17: 37-43.
cip – Behandlung von Zwangsstörungen, VT 14.113, S. 53
JASCHKE CLEMENS
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), Hypnotherapeut, EMDR-Therapeut, Dozent und Supervisor. Seit 2000 Psychologe in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee mit unterschiedlichen
Tätigkeitsschwerpunkten.
cip – Gruppentherapie-Zusatzausbildung, VT-GR 14.02-A, S. 58
JOHNE-SCHMID URSULA
Dipl. Psych., M.A., Psycholog. Psychotherapeutin – Psychoanalyse, Lehr- und Kontrollanalytikerin der
BLÄK.
cip – Zwangsneurose, TP 14.026, S. 23
104
cip
7 DOZENTENPROFILE
KAISER MELANIE
Dr. Psycholog. Psychotherapeutin für Erwachsene (VT), Einzel- und Gruppentherapie. Pferdgestützte
Therapie für Patienten mit affektiven Störungen, PTSD, Psychosen, Borderline, Angst- und Zwangsstörungen. Scheidhacker, M. & Kupsch, M. (2010): „Die Wirksamkeit von psychotherapeutischem Reiten als
stationäre Kurzzeitgruppenpsychotherapie“, Schizophrenie, 26, S. 54-69.
cip – Einführung in das psychotherapeutische Reiten, TP/VT 14.065, S. 33
KARL REGINA
Dr. phil., Psycholog. Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie für Erwachsene, Einzel, Traumatherapie, Notfallpsychologie. Lit: Butollo & Karl, (2012), Dialogische Traumatherapie, Stuttgart: Klett-Cotta,
König, Resick, Karl & Rosner, (2012), Posttraumatische Belastungsstörung, Ein Manual zur Cognitive Processing Therapy, Göttingen: Hogrefe sowie Vorträge/Zeitschriftenartikel zur Traumatherapie.
cip – Grundlagen der Gesprächsführung, VT 14.122, S. 56
KENDLER ALExANDRA
Dipl. Psych. Psycholog. Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie für Erwachsene, Einzel- und Gruppentherapie. Schwerpunkte: Strategisch-Behaviorale Therapie, Psychotherapie bei chronischer Schmerzstörung.
cip – Einführung in die Strategisch-Behaviorale Therapie, SBT 14.01, S. 41
KESSLER WOLFGANG
Dipl. Soz. Päd. (FH), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Kunst- und Gestaltungstherapeut, Bildhauer. 27 Jahre klinische therapeutische Tätigkeit. Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
(TP). Lehrauftrag an der Evang. Fachhochschule Nürnberg. Lit. zum Thema plastisches Gestalten in der
Psychotherapie. Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und CH.
cip – Plastisches Gestalten I, TP/VT 14.066, S. 34, 39; Plastisches Gestalten II, TP/VT 14.072, S. 35, 39
KETTLER CHRISTIAN
Dr. med., FA f. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Chefarzt AMEOS Klinikum Inntal, Institutsvorstand AIPT, Vorstand „IPSI-Institut“ („Intensive PsychoSomatische Interventionen“). Tiefenpsychologie, Verhaltens-, Hypno- (MEG), Real©- und spez. Schmerzpsychotherapie (DGPSF), Focusing n.
Gendlin, Homöopathie. Supervisor BLÄK, CIP, dft, avm Salzburg. Privat-Arzt-Praxis.
cip – Persönlichkeitsstrukturen, Abwehrmechanismen, Widerstände, TP 14.028, S. 24
KIENAST THORSTEN
Priv.-Doz. Dr. med., MBA, FA für Psychiatrie und Psychotherapie, Supervisor, Persönlichkeitsstörungen,
Sucht. Lit.: Kienast T: Modul Umgang mit Sucht. In: Bohus M, Wolf-Arehult M (eds.): Interaktives Skillstraining für Borderline Patienten, 2. Auflage. Stuttgart: Schattauer Verlag 2013, Kienast T et al.: Dopamine in amygdala gates limbic processing of aversive stimuli in humans. Nat Neurosci 2008
cip – CIP-Tagung 2014
KLUSSMANN RUDOLF
FA für Innere Medizin (Psychoanalyse, Psychotherapie), FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Habilitation Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Berufung auf eine Professur für
Psychosomatik und Psychotherapie der Universität München. Lehrtherapeut der BLÄK, der DGPPT,
Gruppenlehrtherapeut, Supervisor, Balintgruppenleiter. Zahlreiche Veröffentlichungen.
cip – Einführung in die Psychosomatik, TP 14.017, S. 21
105
cip
7 DOZENTENPROFILE
KNIE MONIKA
Dipl. Soz.-Päd. FH, Sozialpädagogin, Schwerpunkte: Jugendarbeit, Seniorenberatung, Projektaufbau
und -organisation
cip – Einführung in die Praxissoftware Psyprax, S. 88
KOWAROWSKy GERT
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut. Lehrtherapeut und Supervisor für Verhaltenstherapie, Kognitive Verhaltenstherapie und Rational Emotive Therapie. Meditationslehrer seit 1972. Lehrfokus auf Selbstfürsorge, Therapeutische Beziehung, Persönlichkeitsstörungen, Kommunikation und Interaktion im Praxis
und Stationsalltag, Lit.: Der schwierige Patient, Kohlhammer 2. Aufl. 2011
cip – Burnout, VT 14.119, S. 55
KRESS BÄRBEL
Dipl.-Kauffrau, Business Coach mit Schwerpunkt Einzel- und Teamcoaching, Psychodrama Praktikerin,
Ausbildungsleitung Coaching Academy CIP München, Dozentin in der Coachingausbildung, Führungskräfte-Trainerin, Change Beraterin, langjährige Erfahrung in internationalen Unternehmensberatungen
sowie als Führungskraft bei einem großen Automobilhersteller
cip – Coaching-Aufbaukurs, S. 93; Coaching-Zusatzausbildung: EEE 14.03, S. 95
KRETZ-BüNESE TANJA
Dipl.-Psych., Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin, systemisch-biografisch orientierte Verhaltenstherapie, Einzel und Gruppen. Lizensierte Trainerin Marburger Konzentrationstraining (MKT) und Triple
P/Teen Triple P.
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
KROMPASS SABINE MARIA
Dr. med. Dipl.-Psych., Oberärztin Psychosomatische Abt. Klinik St. Irmingard, Prien am Chiemsee, Arbeitsschwerpunkt Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, intergrativer Ansatz mit Vernetzung
verschiedener Therapieverfahren (Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie, Familientherapie), Traumatherapie, Supervisorin Traumatherapie nach dem KReST-Modell, TFP.
cip – Struktur (OPD) und Konflikt, TP 14.046, S. 28
KUHL JULIUS
Prof. Dr., Dipl-Psych., Dr. phil., Habil. (Psychol.), Selbssteuerung, Affektregulation, Persönlichkeitstheorie, Motivation, Neuropsychologie der Persönlichkeit. Lit.: Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle,
Motivation und Persönlichkeit, Die Kunst der Selbstmotivierung, Erfolgreich motivieren, Freies Selbstsein, Persönlichkeitsstil- und -störungs-Inventar, Die Kraft aus dem Selbst: Sieben PsychoGyms für das
Unbewusste und zahlreiche Zeitschriftenartikel.
cip – Die Rolle von Motivation, Emotion und Selbststeuerung, TP/VT 14.052, S. 30
KUSS SUSANNE
Dr. med., FÄ für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, FÄ für Gynäkologie, Traumatherapeutin DeGPT, DBT- Therapeutin, DBT-Co-Trainerin, Oberärztin der Klinik Dr. Schlemmer, Bad Tölz, Schwerpunkt Borderline- und Traumafolgestörungen
cip – Traumatherapie-Ausbildung, Trauma 2014, S. 67, CIP-Tagung 2014
106
cip
7 DOZENTENPROFILE
LACHAUER RUDOLF
Dr. med., FA für Psychiatrie, FA für psychosomatische Medizin, Psychotherapie - Psychoanalyse (DPG/
IPV) Lehranalytiker und Supervisor (BLÄK, DGPT, DPG) Lit.: Lachauer R. (2004): Der Fokus in der Psychotherapie, Pfeiffer bei Klett-Cotta, Lachauer R. (2012): Fokussieren als kreative Hilfe bei Behandlungskrisen PSYCHE 66 34-60.
cip – Fokussieren – nicht nur in der fokalen Kurztherapie, TP 14.007, S. 18
LIWOWSKy IRIS
Dr. rer. med., Dipl. Psych., Dipl. Soz. Päd., Verhaltenstherapie Erwachsene (Einzel und Gruppe), Supervisorin, Schmerzpsychotherapeutin, CBASP-Therapeutin, Pessotherapie, Yogalehrerin, Achtsamkeit, Depression, Schmerz, Angst, Ess-Störungen und PTSD. Derzeit leitende Psychologin im Schmerzzentrum
Tutzing. Lehrbeauftragte der LMU. Diverse Forschungstätigkeiten.
cip – Depressions-Therapie, SBT 14.09, S. 50
LOEW THOMAS
Univ. Prof., Dr. med., FA f. Psychosomatik, Psychiatrie, Psychotherapie, Psychoanalyse, Supervision,
Selbsterfahrung psychodynam. Verfahren, Einzel, Gruppe, Familien- und Paartherapie, Körper(psycho)
therapie, AT, Funktionelle Entspannung, Balintgruppenleiter. Lit.: Psychiatrie systematisch, Unimed.,
Handbuch d. Körperbilddiagnostik, Schattauer.
cip – Psychodynamische Paartherapie, TP 14.010, S. 19, Autogenes Training AT 14.01/14.02, S. 57
LyNCH THOMAS
Ph. D., is Professor and Director of the Personality and Emotion Biobehavioural Laboratory in the School of Psychology at the University of Southampton, United Kingdom. He moved to the UK in 2007 from Duke University
where he was the Director of the Duke Cognitive Behavioural Research and Treatment Program from 19982007. As principal investigator he has received over 10 million dollars in research funding since 1996 – including
seven research grants from the National Institutes of Health (NIH USA), a multi-centre grant from the Medical
Research Council (UK), a National Alliance for Research on Schizophrenia and Depression (NARSAD) research
award, an American Foundation for Suicide Prevention (AFSP) research award, and a John A. Hartford Foundation grant. He is considered a senior DBT researcher and trainer – including acting as principal investigator
on large clinical trials – such as, a multi-site study of DBT for BPD with opiate dependence (Linehan & Lynch)
and a multi-centre study of RO-DBT examining mechanisms of change that is on-going in the UK funded by Efficacy and Mechanism Evaluation programme and National Institute for Health Research-Project REFRAMED.
He is a recipient of the John M. Rhoades Psychotherapy Research Endowment and is a Beck Institute Scholar.
cip – Radically Open – Dialectical Behavior Therapy RO-DBT (Radikale Offenheit – DBT für Kontrollstörungen), VT 14.098, S. 6, 46
MARAGKOS MARKOS
Prof. Dr., Psycholog. Psychotherapeut. Jhg. 1969. Studierte Psychologie in München. Seit 2012 Lehrstuhlinhaber (i.V.) Klinische Psychologie und Psychotherapie der LMU München. 2002 Promotion zu
„Angststörungen und partnerschaftliche Bindung“. 2003 Approbation. 2008 Habilitation zu „Einsatzbedingte psychische Belastungen
cip – Posttraumatische Belastungsstörung, VT 14.104, S. 50; Notfallintervention, VT 14.110, S. 52
MARTIN ADALBERT
Dr. med., Dipl.-Psych., FA für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie, Praxis Prien/Chiemsee. Lehrtherapeut (BLÄK) für Progressive Relaxation u. AT, VT für Erwachsene, Hypnose, Entspannungsverf.,
mentale Techniken, Coaching. Schwerpunkte: Angst- und Zwangsbehandlungen, chron. Schmerz- und
somatoforme Störungen, Stressbewältigung.
cip – Progressive Muskelentspannung: Methodik, PME 14.01, S. 57; Anwendung, PME 14.02, S. 57
107
cip
7 DOZENTENPROFILE
MARWITZ MICHAEL
Dr. phil., Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), tätig in der Klinik Roseneck, Dozent, Supervisor (anerkannt bei BAP/CIP/IFT), Selbsterfahrungsleiter. Schwerpunkte Lehrtätigkeit: Therapie von Persönlichkeitsstörungen, Gestaltung der therapeutischen Beziehung, Gruppentherapie, Burnout-Prävention. Lit.: Hillert, A.
& Marwitz, M. (2006). Die Burnout Epidemie oder brennt die Leistungsgesellschaft aus. München: Beck.
cip – Persönlichkeitsstörungen, VT 14.121, S. 56; VT-Gruppentherapie, VT-GR-14-B, S. 59
MAyR URSULA
Dipl. Psych., Psychoanalytikerin, KJT, Lehranalytikerin, Supervisorin, Balintgruppenleiterin. Einzeltherapie, Paare, sexueller Missbrauch, Inzest, negative therapeutische Reaktion, Film und Psychoanalyse Lit.:
Ohnmacht und Bewältigung, 2000, Klett Cotta, Wenn Therapien nicht helfen, 2001, Klett Cotta, einige
Publikationen zu o. g. Themen.
cip – Filmseminar: Anna Karenina, TP 14.050, S. 29
MERTENS WOLFGANG
Univ.-Prof., em. Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychoanalytiker, Psycholog. Psychotherapeut, Lehranalytiker
und Supervisor an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie, (DGPT). Letzte Veröffentl.: Psychoanalytische Erkenntnishaltungen und Interventionen, 2009. Psychoanalytische Schulen im Gespräch
Band 1-3, 2010-2012. Psychoanalyse im 21. Jahrhundert – Eine Standortbestimmung, 2013.
cip – Supervisoren-Ausbildung (TP)
MESTEL ROBERT
Dr., Dipl.-Psych. VT, Erwachsene Einzel, Angst- und Zwangsstörungsbehandlung, Psychodiagnostik,
Bindungstheorie, Qualitätssicherung, Psychotherapieforschung, Evaluation. Lit.: (Auswahl): Diagnostik
von Persönlichkeitsstörungen (2009), Therapieschulenmodelle: Humanistische Psychotherapie (2008),
Stabilität und Spezifität von Bindungsmustern (2002).
cip – Psychiatrische Diagnostik/ICD-10, TP/VT 14.057, S. 31; Psychol. Testverfahren, TP/VT,14.078, S. 37
MORLOCK PETER
Psycholog. Psychotherapeut, Verhaltenstherapie für Erwachsene, Kinder & Jugendliche in Einzel und Gruppe. Klinischer Hypnosetherapeut. Seit 2002 Teilnahme an der kassenärztlichen Versorgung in eigener Praxis, seit 2004 Dozent an verschiedenen Instituten. Schwerpunkt: AD(H)S bei Kindern und Erwachsenen.
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
MüLLER EVELINE
Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Supervisorin, DBT-Therapeutin und Hypnotherapeutin (MEG). Psychotherapeutin für Kinder, Jugendliche, Erwachsene
und Gruppen. Tätigkeit als leitende Psychologin im Therapienetz Ess-Störung, in Privatpraxis sowie als Supervisorin und Dozentin. Langjährige Tätigkeitsschwerpunkte: Ess-Störungen und Persönlichkeitsstörungen.
cip – Therapie von Anorexie und Bulimie, VT 14.094, S. 45
MüLLER MARINA
Dr. rer. pol., Therapeutin für Konzentrative Bewegungstherapie, langjährige Tätigkeit am Dr. von Haunerschen-Kinderspital München, Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie (Dr. Brisch),
Mitglied im Leitungsteam der Ausbildung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten des ÖAKBT,
ambulante Praxis (Kinder, Jugendliche und Erwachsene).
cip – Der Körper als sicherer Ort der Vermittlung, KJ-TP/VT 14.01, S. 33, 39
108
cip
7 DOZENTENPROFILE
MüLLER-SPAHN MAJA
Dr. med., FA für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin, Psychoanalyse, K.I.P.-Therapeutin, Psychoanalytische und Tiefenpsychologisch fundierte Einzelbehandlungen, Einzel- und Gruppensupervision, Einzel- u. Gruppenselbsterfahrung mit K.I.P., Balintgruppen. Lit.:
Symbolik-Traum-Kreativität im Umgang mit psychischen Problemen, Vandenhoeck & Ruprecht 2005.
cip – Kathatym-imaginative Therapie, TP 14.029, S. 24; Balint Gruppe für die Psychosom. Grundv., 81, 86
NAHR KARINA
Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeutin für Erwachsene (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse), kassenärztlich zugelassene Praxis seit 2008.
cip – Allgemeine Neurosenlehre, TP 14.019, S. 21
NEES FRAUKE
Dipl.-Psych., Gesprächspsychotherapie, Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) nach
Reddemann, Tango Argentino. Mit kreativen Methoden arbeitet sie als Coach mit Einzelpersonen und in
Unternehmen, als Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten sowie als Referentin auf Kongressen zu den Themen Kreativität, Potenzialentfaltung und Kommunikation. www.frauke-nees.de
cip – Übungen zur Selbstsicherheit und Durchsetzungsfähigkeit, TP/VT 14.081, S. 37
OERMANN ANGELA
Psychologische Psychotherapeutin, Dozentin und Supervisorin für VT, DBT-Trainerin und -Supervisorin
(auch für DBT-Forensik)
cip – Dialektisch-Behaviorale Therapie DBT 2014: Skills I, S. 65; Skills II, S. 66
PADBERG FRANK
Priv.-Doz. Dr. med., Leiter der Abteilung für Psychotherapie und Psychosomatik (komm.) an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Aufbau der ersten
CBASP-Spezialstation in Bayern, FA für Psychiatrie und Psychotherapie (tiefenpsychologisch), FA für
Nervenheilkunde, Zusatzausbildung in Verhaltenstherapie mit Schwerpunkten auf CBASP und DBT, Mitglied im CBASP-Netzwerk.
cip – CBASP zur Behandlung chronisch depressiver Patienten, TP/VT 14.053, S. 30; CIP-Tagung
PEICHL JOCHEN
Dr. med., bis Jan 2011 OA der Psychosomatik Nürnberg, jetzt in eigener Praxis. Traumatherapie u.
Behandlung von Pers.-Störungen.: BPS, k-PTBS, DIS. Ehm. Lehranalytiker, Institut f. Psychoanalyse
Nürnberg, Lehrtherapeut des Moreno-Instituts Überlingen, Ausbildung in Ego-State-Therapie, EMDR,
hypnotherapeutische u. hypno-systemische Weiterbildung.
cip – Hypnotherapeutische Techniken der Traumatherapie auf der Inneren Bühne, TP/VT 14.064, S. 33
PERQUIN LOWIJS
Dr. habil., Dr. med., Psychiater, Lehrtherapeut, Supervisor, Psychotherapietrainer und koordinierender
Ausbilder für Pesso Boyden System Psychomotor Therapy (PBSP) in sieben europäischen Ländern und
den USA. Lehre an der medizinischen und psychologischen Fakultät der Freien Universität Amsterdam.
Lit. über Modelle zur Entscheidungsfindung, den Veränderungsprozess in Organisationen, geistig-körperliche Wechselwirkungen, sowie persönliche Weiterentwicklung.
cip – Pesso-Weiterbildung, S. 70
109
cip
7 DOZENTENPROFILE
PESSO ALBERT
MA, zusammen mit seiner Frau Diane Boyden-Pesso Begründer der Pesso Boyden System Psychomotor
Therapy (PBSP). Consultant in Psychiatric Research am Veteran’s Administration Hospital, Boston. Evaluationsstudie/Karls-Universität Prag, die mit fMRI die Auswirkungen der Pesso-Therapie auf die Hirnfunktionen erforscht. Ausbildungen in Pesso-Therapie in elf europ. Ländern und verschiedenen Staaten der USA.
cip – Pesso-SE, S. 31; Click of Closure im Emotion-Body-Mentalization Prozess der PBSP, TP/VT
14.075, S. 36; Pesso-Weiterbildung, S. 70
PLANK-MATIAS ANDREA
Studienrätin im Förderschuldienst, Therapeutin für KBT, langjährige Tätigkeit als KBT-Therapeutin am Dr.
v. Haunerschen Kinderspital München, Mitglied im Leitungsteam Ausbildung für KJ-KBT-Psychotherapeuten des ÖAKBT, SAFE-Mentorin, i. A. zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (analytisch/
tiefenpsycholog.)
cip – Die Integration des Körpers in der KJ-Psychotherapie, KJ-TP/VT 14.01, S. 33, 39
PRIEBE KATHLEN
Dipl. Psych., Psychologische Psychotherapeutin (VT), Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), weitere Fortbildungen in DBT und EMDR, seit 2005 klinische und wissenschaftliche Tätigkeit an der Klinik für
Psychosomatik am ZI Mannheim, Mitentwicklerin der DBT-PTSD, seit 2006 Dozententätigkeit im Rahmen
des Curriculums Psychotraumatologie, diverse Supervisionstätigkeiten
cip – Traumatherapie-Ausbildung, Trauma 2014, Trauma 6, S. 68
RAPHAEL ANNA FRANZISKA
Dipl. Musiktherapeutin (FH), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Verhaltenstherapie, Einzel und
Gruppen, Feeling-Seen-Therapeutin, in eigener Praxis seit 2009
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
REICHERZER MARKUS
Dr. med., FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, FA für Psychiatrie, FA für Neurologie
– Psychoanalyse, DBT-Therapeut, -Trainer und Supervisor (DDBT), Supervisor, Erwachsene (VT), Balintgruppenleiter. Ärztlicher Direktor der Klinik Dr. Schlemmer. Institutsleitung (AWP, CIP, BAP) Lit.: Bohus M,
Reicherzer M (2012) Ratgeber Borderline-Störung. Information für Betroffene und Angehörige. Hogrefe
cip – Infoabend für Ärzte, S. 76; Traumatherapie-Ausbildung, S. 68; CIP-Tagung 2014
REVENSTORF DIRK
Prof. f. Psychologie, Uni Tübingen, appr. Psychotherapeut, spezialisiert auf Hypno-, Paartherapie, Ausbildung in Gestalt-, Hypno- und Körpertherapie u. VT, ehem. Vorstand der MH Erickson Ges., Mitglied
d. Landes- u. Bundes PK, Gründungsmitglied d. Deutsch-Chinesischen Akademie f. Psychotherapie. 18
Bücher, 200 Artikel, Preise: Jean-Piaget-Award, Milton-Erickson-Ges., American Association of Bodypsychotherapie.
cip – Träume in der Psychotherapie, VT 14.101, S. 48
RICHTER HARALD
Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Psychotherapeut (VT), Hypnotherapeut (MEG),
Therapeut und Supervisor für VT und die Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline Störung nach
M. Linehan (DDBT). Lit.: Bernd Hesslinger, Alexandra Philipsen und Harald Richter (2004): Psychotherapie der ADHS im Erwachsenenalter – Ein Arbeitsbuch, Göttingen, Hogrefe.
cip – ADHS im Erwachsenenalter, VT 14.097, S. 46
110
cip
7 DOZENTENPROFILE
RICHTER-BENEDIKT ANNETTE
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, VT, Supervisorin,
Dozentin. KJP-VT-Ausbildungsleitung der CIP-Akademie und psychologische Leitung der Kinder- und
Jugendlichenambulanz des Centrums für Integrative Psychosomatische Medizin CIPM. Schwerpunkt:
Strategische Jugendlichentherapie (SJT).
cip – Strategische Jugendtherapie, SBT 14.11, S. 40, 53; Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung,
KJT-VT 2014, S. 61; CIP-Tagung 2014
ROSENZWEIG MARION
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin für Erwachsene in Verhaltenstherapie, Einzel- und Gruppentherapeutin. Supervisorin, einzeln und in Gruppen. Zertifizierte Traumatherapeutin, Spezialisierung
auf Angststörungen. Lehrbeauftragte der LMU in der medizinischen Fakultät Abteilung Psychosomatik.
Lehrbeauftragte der Hochschule Fresenius, Abteilung Klinische Psychologie.
cip – Exposition in der therap. Praxis, VT 14.109, S. 51; Ängste und Phobien, GK-VT 14.06, S. 56, 79
RUOSS MANFRED
PD, Dr. phil., Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), langjährige Erfahrung in der Behandlung
somatoformer Störungen, EMDR. Lit.: M. Ruoß, M. (1998). Die Psychologie des Schmerzes. Chronische
Schmerzen in kognitionspsychologischer Perspektive. Göttingen: Hogrefe.
cip – Achtsamkeit und Naturerfahrung, ein Workshop mit Outdoor-Übungen, TP/VT 14.069, S. 34
SACHSE RAINER
Prof. Dr., 1969-1978 Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum. 1985 Promotion, 1991 Habilitation. Privatdozent an der
Ruhr-Universität Bochum. Seit 1998 außerplanmäßiger Professor. Leiter des Instituts für Psycholog. Psychotherapie. Schwerpunkte: Klinische Psychologie, Klärungsorientierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie.
cip – Narzisstische und Histrionische Persönlichkeitsstörung, VT 14.114, S. 54
SANDNER DIETER
Prof. Dr. phil., Dipl. Psych., M.A. (Soz.), Lehranalytiker, Supervisor, Psychoanalytiker (DGPT), Gruppenanalytiker, habilitiert für „Psychologie mit besonderer Berücksichtigung der Psychoanalyse“ Universität Klagenfurt. Lit.: Psychodynamik in Kleingruppen, Gruppenanalyse, analytische Gruppentherapie mit
Schizophrenen, Die Gruppe und das Unbewusste (2013).
cip – Schwere Depressionen, TP 14.006, S. 18; Objektbeziehungstheorie, TP 14.037, S. 26
SCHACHTNER HANS-ULRICH
appr. Psychother., München. anerkannter Ausbilder/Supervisor/SE-Leiter (Ärzte-u. Psychokammern), VT,
Hypno- u. provokativ-humorvolle Therapie, machte M. Erickson und Farrelly in D bekannt.
cip – Humor und Herausforderung, VT 14.105, S. 50
SCHATTENBURG LOTHAR
Dr. phil. Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT/TP), Gruppenpsychotherapeut. Ltd.-Psychologe. Fortbildung in TFP (Institut München und White Plains, N.Y.), Supervisor für VT und TP. Lehre an der
Universität Bamberg, Universität Krakau und für den ÖBVP in Wien. Übersetzer. Lit. zur Integration von
VT und TP, Körper- u. Gruppenpsychotherapie und psychosomatischen Anthropologie.
cip – Genese und Psychodynamik narzisstischer Störungen, TP 14.014, S. 20
111
cip
7 DOZENTENPROFILE
SCHAUB ANNETTE
Dr. phil. Dipl.-Psych., Ltd. Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LMU München. Lehrtherapeutin in kognitiver Verhaltenstherapie und systemischer Familientherapie. (Kognitiv-psychoedukative
Behandlungskonzepte bei depressiven und bipolaren Störungen, Schaub et al. 2013, Schaub et al. 2006,
Hogrefe, schizophrene Störungen (Klingberg, Schaub, Conrad 2003, Beltz Psychologie Verlags Union.
cip – Therapie der schizophrenen Störungen, VT 14.091, S. 44
SCHERER-RENNER REGINE
Dr. med., FÄ für Psychosomatische Medizin. Psychotherapie, Psychoanalyse. DGPT. DAGG. Schwerpunkte: Supervision (einzeln, Gruppe, TP u. PA ) von Therapien Erwachsener, Kinder, Jugendlicher. Lehranalyse (einzeln, Gruppe), Balintgruppe, Psychosomatische Grundversorgung.
cip – Persönlichkeitstörungen, TP 14.032, S. 25; Ich-Psychologie, TP 14.038, S. 26; Persönlichkeitsstörungen, TP 14.043, S. 27; Supervisoren-Ausbildung (TP)
SCHMAILZL SONJA
Dipl. Psych., approbierte Verhaltenstherapeutin und Supervisorin. Seit 1992 ausschließlich traumatherapeutisch tätig u. a. als Leitende Psychologin, Fachdienstleitung und in eigener ambulanter Praxis.
cip – Traumatherapie-Ausbildung, Trauma 2014, S. 67
SCHMEER GISELA
Prof. h. c., Dr. med., Psychotherapie, Psychoanalyse, Kunsttherapie, München. Psychoanalytisch-systemische Kunsttherapie. Fort-und Weiterbildung in Gruppen. Lit.: Heilende Bäume (2002), Das Ich im Bild
(2007), Krisen auf dem Lebensweg (2006), Kunsttherapie in der Gruppe (2001), Die Resonanzbild-Methode (2006).
cip – Spontan gemalte Bilder im therapeutischen Prozess, TP/VT 14.059, S. 32
SCHMELZER DIETER
Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie) mit eigener Praxis in Nürnberg, über 30 Jahre praktische verhaltenstherapeutische Erfahrung, über 25-jährige Tätigkeit als Dozent,
Lehrtherapeut, Supervisor und Selbsterfahrungs-Leiter für Universitäten und Verhaltenstherapie-Verbände in D, A und CH. Lit.: siehe: http://www.dr-schmelzer.de/ds_publ.htm
cip – Supervisoren-Ausbildung VT, S. 73
SCHMIDMEIER RICHARD
FA für Psychiatrie/Psychotherapie, Nervenarzt, Chefarzt Klinische Sozialpsychiatrie im Inn-Salzach Klinikum/Wasserburg (BKH Gabersee). Seit 19 Jahren mit Freude Veranstalter des Fallseminars, um kritischen u. frustrierten Kollegen die Denkweise, Geschichte, Idee der Psychiatrie zu näherzubringen und
zu begeistern! Schwerpunkt: Stationäre Behandlung von psychisch schwer kranken Patienten, Vernetzung mit sozialpsychiatrischen Einrichtungen
cip – Psychiatrisches Fallseminar, S. 87
SCHNECK CHRISTOF
Dr. phil., Dipl. Kfm., Gestalttherapeut (DVG), Senior Coach (DBVC), Fortbildungen in Gestaltorganisationsberatung, systemischer Strukturaufstellung, psychodynamischer Organisationsberatung und Coaching,
langjähriger Geschäftsführer einer Integrationsfirma, selbständig als Coach und Berater, div. Veröffentl.
über narzisstische Phänomene im Management und deren Berücksichtigung im Coaching
cip – Business-Basics für Psychotherapeuten, TP/VT 14.063, S. 33
112
cip
7 DOZENTENPROFILE
SCHREINER MARIA
Dipl.-Psychologin, Psycholog. Psychotherapeutin in eigener Praxis in München, Ausbilderin, Selbsterfahrungsgruppenleiterin, Supervisorin. Ausbildung in kognitiver Verhaltenstherapie, PBSP (Pesso-Therapie), klinischer Hypnose, tiefenpsychologisch fundierter Körperpsychotherapie.
cip – Körpertherapeutische Interventionen, VT 14.112, S. 52
SCHRENKER LEONHARD
Diplom-Psychologe/Psychotherapeut, VT, Paar- und Familientherapie, Körperpsychotherapie, Pesso-Therapie (PBSP), Einzel, Paare, Gruppe, international zertifizierter Trainer und Supervisor für Pesso-Therapie. Lit.: Pesso-Therapie: Das Wissen zur Heilung liegt in uns. Leben Lernen (Klett-Cotta), Stuttgart 2008.
cip – Körperorientierte Therapie mit traumatisierten Menschen, TP/VT 14.062, S. 32
SCHULER SIMONE
Dr. med., FÄ für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Verhaltenstherapie, Psychotraumatologie und Traumatherapie, Supervisorin (CIP, BLÄK).
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
SCHULTZ-VENRATH ULRICH
Prof. Dr. med., Arzt für Psychotherapeutische Medizin und Nervenheilkunde, Psychoanalyse (DPV/DGPT/
IPA) und Gruppenanalyse (GRAS/D3G). Mentalisierungsbasierte Therapie und mentalisierungsbasierte
Gruppenpsychotherapie für Patienten mit somatoformen Störungen, Angst- und Schmerzstörungen, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen (z. B. Borderline).
cip – Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT), TP 14.020, S. 22; CIP-Tagung 2014
SICHORT-HEBING MIRIAM
Dr. phil. Psycholog. Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie für Erwachsene, Einzel. Schwerpunkte:
Strategisch-Behaviorale Therapie, Emotionsarbeit, Angsttherapie. Abteilungsleitung BAP und CIP VT-Erwachsene. Lit.: Hebing, M. (2012), Evaluation und Prädiktion therapeutischer Veränderung im Rahmen
der Strategisch-Behavioralen Therapie (SBT), München: CIP-Medien; Beiträge in der Zeitschrift Psychotherapie zum Thema SBT
cip – Grundkurs VT 1: Einführung in die Verhaltenstherapie, GK-VT 14.01A/B, S. 44, 77
SONNEBORN UTA
Dr. med., FA, für Psychotherapeutische - und Allgemeinmedizin in eigener Praxis, Lehrbeauftragte der
Universität Heidelberg Med. Psychologie, Lehrtherapeutin, Supervisorin, Balintgruppenleiterin, Institutsleiterin IFS
cip – Systemische Therapie mit der Inneren Familie, TP/VT 14.067, S. 34
SPAEMANN CHRISTIAN
Dr. med. M.A., FA für Psychiatrie und Psychotherapie, niedergelassen in freier Praxis. Schwerpunkte:
Psychopathologie und Diagnostik, Krisenintervention, ethische Fragen zur Psychiatrie und Psychotherapie, Psychotherapie im Kontext von Arbeitswelt und Weltanschauung. www.spaemann.com
cip – Psychotherapeutische Notfallinterventionen, TP/VT 14.056, S. 31
113
cip
7 DOZENTENPROFILE
SPREEMANN JAN
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut für VT Erwachsene, eigene Praxis. Schwerpunkte: StrategischBehaviorale Therapie, Traumatherapie von Flüchtlingen, forensische Psychotherapie, interkulturelle Psychotherapie Persönlichkeitsstörungen, aktuelle Weiterentwicklung in der VT, Bindung, affektive Schemata.
cip – Akzeptanzstrategien, SBT 14.03, S. 43; Erlebnisorientierte Interventionen, SBT 14.10, S. 52; Forensische Psychotherapie, VT 14.117, S. 55
STEIL REGINA
Dr. rer. nat. Dipl. Psych. Wissenschaftliche Geschäftsführerin der Verhaltenstherapieambulanz der Goethe
Universität Frankfurt am Main. Arbeitsschwerpunkte: Psychotherapieforschung, Posttraumatische Belastungsstörung nach verschiedenen Traumata, Soziale Phobie. Zahlreiche Veröffentlichungen.
cip – CIP-Tagung 2014
STEPPUTAT FRANK-UDO
Dr. med., FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (VT), niedergelassen in eigener Praxis
in Traunstein, Einzel- und Gruppentherapie, Dozent, Supervisor (VT), IFA-Gruppenleiter, s. a. www.verhaltenstherapie-stepputat.de
cip – Ende gut, alles gut?, VT 14.092, S. 44
SULZ SERGE
Professor Dr. phil. Dr. med., Dipl.-Psych., FA für Psychiatrie und Psychotherapie, FA für Psychosomatische Medizin – Psychoanalyse, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Honorarprofessor am Lehrstuhl für Pädagogik der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt. Lit.:
Zahlreiche Buch- und Zeitschriften-Veröffentlichungen.
cip – Interventionsmethoden in der VT, VT 14.103, S. 49; Supervisoren-Ausbildung VT, S. 73; Tiefenpsychologische Selbsterfahrungsgruppe, S. 82; VT-Selbsterfahrungsgruppe, S. 84; Coaching-Aufbaukurs, S. 94; Coaching-Zusatzausbildung: EEE 14.01, S. 95; CIP-Tagung 2014
TCHITCHEKIAN GéRARD
Dr. Dr., Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeut mit eigener Praxis in München. Ausbildungen in TP,
Systemischer Familientherapie, Psychoonkologe (PSO-DKG), VT. Interessenschwerpunkte: Psychotherapie mit Älteren, psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen, Palliativmedizin.
cip – Prüfungsvorbereitungskurse, S. 16; Therapeutische Beziehung, SBT 14.07, S. 48; Verhaltensdiagnostik und Therapieplanung GK-VT 14.03-A, S.78; GK-VT 14.03-B, S.49, 78
THIEME SILJA
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, systemische Familientherapeutin, Supervisorin, Traumatherapeutin.
cip – Familientherapie, VT 14.115, S. 54
TIMMER BARBARA
Dr. rer. nat., Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin (VT), Biofeedback-Lehrtherapeutin (DGBfB),
Leitung Biofeedbackzentrum der Schön Klinik Roseneck, Supervisorin und Dozentin an verschiedenen
VT-Ausbildungsinstituten. Schwerpunkte: Therapie somatoformer Störungen und chronischer Schmerzen, Biofeedback-Therapie, Stressbewältigungstherapie, aktive Entspannungsverfahren, etc.
cip – Diagnostik und Verhaltenstherapie somatoformer Störungen, VT 14.086, S. 42
114
cip
7 DOZENTENPROFILE
TRITT KARIN
Prof. Dr. Dipl.-Psych., Supervisorin, Psychodynamisches Arbeiten, Diagostik, Psychotherapieforschung,
Qualitätssicherung, psychotherapeutische Versorgungsforschung, Leitlinien, Tod & Sterben u. v. m.
Zahlreiche Publikationen.
cip – Operationalisierte psychodynamische Diagnostik: OPD-2 Einführung, TP 14.005, S. 18
TRUMPP VON EICKEN SIByLLE
M.A., Psychoanalytische Therapeutin für Kinder und Jugendliche, Paare und Familie, Gruppentherapie.
Lit.: Elternarbeit mit Obdachlosen, DJI 1979, Hrsg. R. Apsel: Solidarität, Individualität, Emanzipation,
Brandes & Apsel, 2006.
cip – Therap. Jugendgruppen, TP-KJ-GR 14.01, S. 60; Behandlungstechnische Aspekte von Jugendlichengruppen, TP-KJ-GR 14.02, S. 60
ULLRICH AxEL
Dr. med. Medizinstudium in Heidelberg und Lyon/Frankreich, Facharztausbildung: Neurologie: Neurophysiologisches Institut der LMU München, Neurologische Klinik am Zentralklinikum Augsburg, Psychiatrie: Max-Planck-Institut für Psychiatrie Psychotherapie, -analyse: Münchner Arbeitsgemeinschaft für
Psychoanalyse, Schwerpunkte: Psychiatrische Diagnostik und Therapie
cip – AD(H)S, TP 14.051, S. 29
ULLRICH CIRSTEN
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie für Erwachsene, Einzel und Gruppentherapie, Supervisorin, Dozentin, Selbsterfahrungsleiterin, Lehrtherapeutin, Schematherapeutin ISST.
Schwerpunkte: Selbstsicherheit (ATP I und II), Kritische Therapiesituationen, Arbeit mit den eigenen
Emotionen in der Therapie, Abschied und Trauer, Achtsamkeit.
cip – Training der Selbstbehauptung – ATP I, VT 14.095, S. 45; ATP II, VT 14.111, S. 52
UNTERHOLZNER GERHARD
Dipl. Psych., Dipl. Soz. päd., Niedergelassener Psychologischer Psychotherapeut VT, Supervisor für VT
Erwachsene, Jugendliche, Kinder (CIP), Hypnotherapeut (MEG), EGO-State-Therapeut (ESTA), Integration von achtsamkeitsorientierten Verfahren und EGO-State-Therapie, Strategisch-Behaviorale Therapie,
weitere Verfahren: Feeling-Seen, Pesso Boyden System Psychomotor (PBSP)
cip – Einführung in die Ego-State-Therapie, VT 14.089, S. 43
VOGEL BERNHARD
Dipl.-Psych., Psychoanalytiker (DGPT) in eigener Praxis, Supervisor und Lehranalytiker (DGPT, PTK). Arbeitsschwerpunkte: Sexuelle Störungen, Krisenintervention und Suizidalität, Gruppentherapie, Aus- und
Weiterbildung.
cip – Sexuelle Störungen aus psychodynamischer Sicht, TP 14.030, S. 24
VOGEL RALPH T.
Prof. Dr. phil., Dipl. Psych., Psychoanalytiker (DGPT, DGAP) und Verhaltentherapeut, Lehranalytiker und
Supervisor. Private Praxis in Ingolstadt. Honorarprof. für Psychotherapie/Psychoanalyse an der HfBK
Dresden. Lit. u. a.: Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen 2006. Jung für die Praxis
2008. Todesthemen in der Psychotherapie. 2012, Existenzielle Themen in der Psychotherapie 2013.
cip – Supervisoren-Ausbildung (TP)
115
cip
7 DOZENTENPROFILE
VON COLLANDE CORNELIUS
Dr. phil, Zen-Lehrer der Zenlinie Willigis Jäger, Taiji-Lehrer, Gestalttherapeut, Lehrer für „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR) und Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), Dozent im
Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung. Lebt und wirkt am Zentrum für spirituelle Wege „Benediktushof“. Psychotherapie, Beratung und Seminare in eigener Praxis.
cip – Achtsamkeitstraining, S. 69
VON KOMOROWSKI JöRG
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut (VT), seit 1998 tätig in der Schön Klinik Roseneck, Dozent,
Supervisor (IFT). Therapeutische Schwerpunkte: Borderline-Persönlichkeitsstörung, PTSD, Angststörungen, Zwang, Narzisstische Persönlichkeitsstörung und Ess-Störungen. Fortbildungen zu Gruppentherapie, Emotionsmanagement und Borderline-Persönlichkeitsstörung.
cip – Grundlagen der VT-Gruppentherapie, VT-GR-A, S. 58
WAADT MICHAEL
ACT-Therapeut, Leiter des insas Instituts für Arbeit und seelische Gesundheit, zahlreiche ACT-Fortbildungen u. a. bei Steven Hayes, Kelly Wilson, Rainer Sonntag, Georg Eifert, Lit.: Waadt, M. & Acker, J.
(2013) „Burnout – Mit Akzeptanz und Achtsamkeit den Teufelskreis durchbrechen“, Waadt, M. & Martz,
J. [Hrsg.] (vsl. Frühjahr 2014) „Arbeiten mit ACT“, beide Hans Huber Verlag, Bern
cip – Akzeptanz- und Commitment-Therapie, VT 14.084, S. 41
WALTER ALFRED
Dr. phil., Psychotherapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (PA, TP), Gruppen-, Paar- und Familientherapie, Traumatherapie. Abteilungsleitung CIP TP-PA Kinder und Jugendliche. Lit.: u. a. zur psychoanalytischen Theorie und Behandlungstechnik, zur Paartherapie, Gruppentherapie sowie zur AIDS-Problematik.
cip – Prüfungsvorbereitungskurse, S. 16, Grundbegriffe, TP 14.002, S. 17; Entwicklungspsychologie, TP
14.023, S. 22; Bedeutung der Adoleszenz, TP 14.035, S. 25; Grundbegriffe, TP 14.039, S. 26; Handlungsdialog, TP 14.040, S. 26; KJ-Gruppen, deren Eltern getrennt leben, TP-KJ-GR 14.03, S. 28, 60; Holding
und Containing, TP 14.049, S. 29; Paartherapie, PAFA 14.01, S. 72; Skulpturarbeit, PAFA 14.02, S. 72;
Paartherapie, PAFA 14.03, S. 72; CIP-Tagung 2014
WEISS MARTINA
Dipl. Soz. Päd. (FH), Kinder und Jugendliche (VT), Einzel, Gruppen, in Ausbildung zur Supervisorin, Lit.:
„Ich für mich: Stunden, Tage und Jahre meines Lebens.“ – von Andi und Martina Weiss – München, 2013.
cip – Kinder- und Jugendlichen-Zusatzausbildung, KJT-VT 2014, S. 61
WIELAND ELKE
Dipl. Kunsttherapeutin (FH), graduiert im DFKGT, Bildende Künstlerin (BBK). Seit 1992 in der klin. Psychotherapie und Psychosomatik tätig, seit 2008 eigene Praxis, Einzel- und Gruppentherapie, tiefenpsychologisch.
Seit 1999 Lehrauftrag an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg, Lehrkunsttherapeutin (IHP). Veröffentl. zum Thema plastisches Gestalten in der Kunsttherapie. Einzel- und Gruppenausstellungen in D und CH.
cip – Plastisches Gestalten I, TP/VT 14.066, S. 34, 39; Plastisches Gestalten II, TP/VT 14.072, S. 35, 39
WIESHOLLER CHRISTIAN
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut. Psychoanalyse und Psychotherapie für Erwachsene, Paartherapie. Approbation im Herbst 2007, Niederlassung seit Juli 2009.
cip – Allgemeine Neurosenlehre, TP 14.019, S. 21
116
cip
7 DOZENTENPROFILE
WINKELMANN FRITJOF
Dr. med., Internist, FA f. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse. Lehranalytiker und Supervisor. Praxis: analytische Einzel-, Gruppen- und Paartherapie, Erfahrungen aus 20 Jahren
psychosomatischer Modellpraxis. Veröffentl. zur Beziehungsanalyse, Psychosomatik, Gruppentherapie,
therapeutischer Technik, Psychoanalyse und Gesellschaft.
cip – Rolle d. Vaters i. d. Entwicklung, TP 14.021, S. 22; Analyt. Psychosomatik Bsp. Herz, TP 14.042, S. 27
WISE KAREN
Dipl. Psych., Psycholog. Psychotherapeutin, Supervisorin und Dozentin. Nach 22 Jahren Tätigkeit im
stationären Bereich ist sie jetzt im ambulanten Bereich und als Dozentin aktiv. Schwerpunkte sind Trauma, Borderline Persönlichkeit und Ess-Störungen. Ihre Ausrichtung ist integrativ-verhaltenstherapeutisch, wobei das systemische Denken eine wichtige Rolle spielt. Lit.: Publikationen zu den Themen
Ess-Störungen, Trauma und Tinnitus.
cip – Selbstwert verstehen, verändern, verankern, VT 14.123, S. 56
WOCHINGER-BEHRENDS JAKOBA
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeutin, Psychoanalyse und Verhaltenstherapie, Supervisorin und
SEL, niedergelassen in München und in Bergen/Chiemgau. Schwerpunkte: Szenisches Verstehen, Psychoanalyse des Kinos. Leitung Tiefenpsychologische Abteilung CIP.
cip – Der erste Patientenkontakt, TP 14.008, S. 19; Lebensgeschichte/aktueller Befund, TP 14.024, S. 23;
Von der Anamnese zur Berichterstellung, TP 14.034, S. 25; Filmseminar: Anna Karenina, TP 14.050, S. 29
WöLFL ANDREAS
Diplom-Musiktherapeut (FH), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Supervisor (DGSv). Lehrmusiktherapeut (DMtG). Seit 1989 i. d. Kinder- u. Jugendpsychiatrie. Supervisor, Coaching, Lehrmusiktherapie.
Ltg. Musiktherapieausbildung BWM, Freies Musikzentrum München. Lit.: Musiktherapie mit psychisch
kranken Jugendlichen (1999), Musiktherapie in der stationären Traumatherapie (2008)
cip – Musiktherapeutische Interventionen, TP/VT 14.079, S. 37
WOLLSCHLÄGER PETER
Dr., FA für Psychiatrie, FA für psychotherapeutische Medizin, seit 1997 eigene Praxis in Traunstein, Dozent
IQMF München und Saarländischen Institut für tiefenpsychologische Psychotherapie, Lit.: mit Klessmann,
E.: Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben. Die Doppelbotschaft der Altersdemenz.
cip – Ressourcenorientierte Ansätze, TP 14.009, S. 19; Symboltherapie, TP 14.015, S. 20; Symboltherapie – Praxisseminar, TP 14.033, S. 25; Bericht an den Gutachter, TP 14.041, S. 27
WOLTER GUNDA
Dipl.-Psych., Fachpsychologin Psychotherapie FSP, Weiterbildungen in Gesprächs-, Paar- und Familientherapie, Körperorientierter Psychotherapie, seit 2001 in der Schweiz lebend und arbeitend, aktuell im
psychiatrischen Ambulatorium Spital Emmental. Meditationspraxis in Achtsamkeitsmeditation und Zen seit
1994. Weiterbildung zur MBSR/MBCT-Kursleiterin im Institut für Achtsamkeit, Dr. Linda Myoki Lehrhaupt.
cip – Einführung in die MBSR/MBCT-Therapie, TP/VT 14.060, S. 32; Achtsamkeitstraining, S. 69
WRASE JANA
Dr. rer. medic., Schwerpunkte: VT, Neurowissenschaften, Gruppe, integrative & erlebnisorientierte Psychotherapie, Trauer. Lit.: zahlreiche Publikationen zu den Themen: emotional Neuroscience, gender differences,
Bildgebung, Lernen, Erwartungen bei Sucht, Depression, Angst, Schizophrenie, ADHS (insgesamt IF=275)
cip – Trauer – Umgang mit Verlusten durch Todesfall, VT 14.093, S. 44
117
cip
7 DOZENTENPROFILE
Z AUDIG MICHAEL
Prof. Dr. med. Dr. med. habil., seit 1992 ÄD der Psychosomatischen Klinik Windach und Tagklinik
Westend München. FA für Psychosomatische Med. und Psychotherapie, FA für Psychiatrie und
Psychotherapie, Lehrtherapeut der BLÄK für VT, Supervisor VFKV, IFT, CIP, BAP, DGVT, AVM,
KV. Supervisor für Erwachsene (VT), Einzel, Gruppe, Paare. Schwerpunkte: Zwangsstörung,
Persönlichkeitsstörung, Burnout. Mehr als 100 Veröffentlichungen.
cip – CIP-Tagung 2014
ZUBER THORE
Dipl.-Psych., Psycholog. Psychotherapeut für VT, Hypnose, Traumatherapie. Studium der Psychologie
in Heidelberg und Grundausbildung GT nach ROGERS. Gruppen- und Einzeltherapeut an der Fachklinik
Furth im Wald, VT-Ausbildung bei der BAP. Seit 2000 niedergelassen in eigener Praxis. Klin. Hypnose,
Supervisor, Gruppenleiter IFA, Lehrbeauftragter an der LMU München.
cip – Psychoonkologie, VT 14.108, S. 51; IFA 2014, S. 85
118
CIP akademie
g
n
u
g
I P - Ta ber 2014
C /17. okTo
16.
2014
CIP -TAGUNG 2014
PsyCHoTHeRAPIe I AusBIldunG I weITeRBIldunG I FoRTBIldunG I CoACHInG
KoMPlexe sTöRunGen eRFoRdeRn KoMPlexe lösunGen
– doCH wIe KoMPlex KAnn PsyCHoTHeRAPIe seIn?
16./17. OkTOber 2014
VerANsTAlTUNGsfOrUm fürsTeNfeld
JAHResPRoGRAMM 2014
Alle Informationen zu Programm, Anmeldung und Veranstaltungsort finden Sie ab Seite 134 in diesem Heft.
CIP
akademie
Centrum für Integrative Psychotherapie
CIP CoaChing
Academy
Centrum für Integrative Psychotherapie | CIP GmbH
Rotkreuzplatz 1 | 80634 München | Tel. 089-130793-15 | Fax 089-130793-99 | info@cip-akademie.de | www.cip-akademie.de
Registergericht HRB 104122 München
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
122
Dateigröße
2 042 KB
Tags
1/--Seiten
melden