close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

SCHÖN SPARSAM - ELE Emscher Lippe Energie GmbH

EinbettenHerunterladen
ELEmente
3/2014
Das Magazin für Business-Kunden der Emscher Lippe Energie
SCHÖN
SPARSAM
Effiziente Technik liegt im Trend
ITALIEN À LA CARTE
EDLE TROPFEN, EDLES AMBIENTE
Die Mezzomar-Restaurants bieten
ihren Gästen Genuss mit System
Exklusives Whisky-­Tasting auf der
Wasserburg Lüttinghof
3/2014
ELEmente
3STREIFLICHTER
4 - 6
DIE STORY
Effizient ist Trend
Wenn Design auf Vernunft trifft:
So schön geht Energiesparen.
Neukauf kühl kalkulieren!
ELE-Kunden sparen beim Austausch alter Kühlgeräte doppelt.
4
Hingucken
Wenn Design und
Energieeffizienz
Hand in Hand
gehen
7-11ENERGIE-MIX
Wo tanken Sie Energie?
Reform für die Energiewende
Das neue EEG bringt Änderungen für Unternehmen mit sich.
Genuss mit System
Die Gastro-Kette Mezzomar ist
auf Expansionskurs.
Stromer für den
Wissenschaftspark
Der neue Dienstwagen tankt
Ökostrom.
ELE BusinessCard
Musical „Shrek“ • Roger Cicero
Genießerabend auf der
­Wasserburg
Gewinnen Sie ein exklusives
Whisky-Tasting!
die neue Ausgabe der ELEmente
ist dieses Mal gleich doppelt
vom Thema „Design“ geprägt:
Zum einen haben wir das Magazin gestalterisch ein wenig
aktualisiert und würden uns
freuen, wenn Ihnen der neue,
frische Look gefällt!
Zum anderen stellen wir Ihnen
einige ganz besondere Designobjekte vor: Produkte nämlich,
die Ästhetik und Effizienz aufs
Schönste miteinander verbinden. Jedes einzelne von ihnen
macht deutlich, dass Energiesparen keine Last ist, sondern
sogar eine Lust sein kann.
8
Genießen
Mezzomar bringt
italienischen
Genuss ins
Ruhrgebiet
12ANZEIGE
Liebe Leserin, lieber Leser,
Neben den ästhetischen runden
zudem kulinarische Freuden
diese Ausgabe der ELEmente
ab. Eine genussvolle Lektüre
wünscht Ihnen daher
11
Ihr
Probieren
Whisky-Tasting für
ELEmente-Leser
auf Burg Lüttinghof
Guido Boß, Leiter Vertrieb
ELE Card-Partner
Musiktheater im Revier
IMPRESSUM
Herausgeber: Emscher Lippe Energie GmbH, Ebertstr. 30, 45879 Gelsenkirchen
Redaktion: Guido Boß (verantwortlich), Christian Hofmann, Uta Radeler
Redaktionelle Mitarbeit: Thomas Bihn, Peter Efing, Christian Hofmann, Christian Kypar, Mareike van
Laak, Dr. Peter Lampret, Frank Mahlberg, Olaf Poppek, Dirk Sommer, Thomas Wakup
In Zusammenarbeit mit: SeitenPlan GmbH Corporate Publishing, www.seitenplan.com
Fotos: Agentur für Erneuerbare Energien (3 o. l.), Mathias Bothor (10 u. r.), ELE (2 r. o., 10 o.),
Harley-Davidson (6 o. r.), JURA (6 o. l.), Sascha Kreklau (2 M., 6 u., 8, 9), Koostik (5 M.), LG (5 u.),
Mehr! Entertainment GmbH (10 u. l.), Mitsubishi (3 u. r.), Jens Nieth (1, 4), Thomas Philippi (11 o.,
u.), privat (7 u.), Stölzle (2 u.,11 M. r.), Jens Sundheim (7 o.), Heinz Wohner/LOOK-foto (3 o.),
Young & Battaglia (2 o., 5 o.)
Kontakt zur Redaktion: Emscher Lippe Energie GmbH, Uta Radeler,
Tel.: 0209 165-2417, Fax: 0209 165-3801, elemente@ele.de
ELEmente digital erleben
Online unter www.ele.de/
Geschaeftskunden oder als
Tablet-App – einfach den
QR-Code scannen:
iOS (iPad)
Android
ELEmente 3 | 2014
STREIFLICHTER
Dem ­Ökostrom
auf der Spur
Von Europas größtem Windpark
in Emden bis zum unterirdischen
Wasserkraftwerk in München: An zahlreichen ­Orten in Deutschland wird
Ökostrom erzeugt und genutzt. Rund
200 davon beschreibt der Reiseführer
„Deutschland – ­Erneuerbare Energien
erleben“. Das Ruhrgebiet hat unter
anderem den Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu bieten. Dort arbeiten
seit 1995 Forschungsinstitute und
Unternehmen auf dem Gelände eines
ehemaligen Gussstahlwerks an einer
nachhaltigen Zukunft.
ELEmente verlost zehn der ­ÖkostromReiseführer. ­Teilnahmeschluss ist der
16. Oktober 2014.
Eine Lese­probe finden Sie
in der digitalen Ausgabe
der ELEmente.
Einer der 200 Orte, die der Reisführer seinen Lesern vorstellt,
ist der Wissenschaftspark Gelsenkirchen.
Testen Sie dieses Kraftpaket!
27 %
betrug der Anteil
erneuerbarer Energien
am Stromverbrauch im
ersten Quartal 2014
in Deutschland – das ist
ein neuer Rekord.
Mit drei Motoren ist der Plug-in Hybrid Outlander von Mitsubishi ein
wahres Kraftpaket. Zugleich ist er der erste SUV, dessen Elektroantrieb
­sowohl an einer Stromladesäule als auch an der heimischen Steckdose
aufgetankt werden kann. Während der Fahrt sorgt ein Verbrennungs­motor
für geladene Akkus. Dank des Zusammenspiels beider Antriebs­arten legt
der Japaner bis zu 52 Kilometer rein elektrisch und mehr als 800 Kilo­meter
im kombinierten Antrieb zurück.
In Kooperation mit Automobile B
­ asdorf
in Gelsenkirchen ver­losen wir eine
elektrisierende Woche (vom 13. bis
zum 20. Oktober 2014) im inno­vativen SUV von Mitsubishi. Wer
mitfahren will, muss allerdings
schnell sein – Teilnahmeschluss ist
der 8. Oktober 2014.
Erfahren Sie in der digitalen
ELEmente mehr zur innova­tiven
Antriebstechnik des Outlander.
ELEmente 3 | 2014
3
DIE STORY
Ein Video zum Elektro-Sportwagen
Fisker Karma finden Sie in der
digitalen Ausgabe der ELEmente.
Effizient ist Trend
Energieeffizienz ist nicht nur eine Frage der Vernunft. Immer häufiger
gehen verbrauchsarme Technik, innovatives Design und Spaßfaktor Hand
in Hand. Auto, Kaffeemaschine und Smartphone werden zu Designund Energiesparhit in einem. ELEmente zeigt beispielhaft, wie schön die
verbrauchs­arme Zukunft ist.
4
ELEmente 3 | 2014
DIE STORY
Königliche Beleuchtung
Designerleuchte King Edison
Eine Hommage an die Glühbirne ist die Designerleuchte King Edison: In der klassischen gläsernen
Hülle befindet sich kein Glühdraht, sondern ein
kompletter Kronleuchter im Miniaturformat. Im Gegensatz zu ihrem Vorbild ist die Leuchte aber dank
LED-Technik deutlich energieeffizienter. Das Design­
objekt ist allerdings mit einem stolzen Preis von
600 Euro wohl eher etwas für Liebhaber.
Elektrisierend sportlich
E-Sportwagen Fisker Karma
Für den Bottroper Immobilienentwickler
Oliver Helmke (Bild) steht Nachhaltigkeit
ganz hoch im Kurs. Vor allem, wenn sie
so schick und sportlich daherkommt wie
im Fisker Karma. Der Elektro-Sportwagen
ist für Helmke ein „genialer Wagen, der
mit den Erwartungen gegenüber Elektro­
autos bricht“. Der ELE-Kunde tankt nun
mit Vorliebe Strom statt Benzin. Trotz des
sportlichen Schnitts des Karma passt auch
der Nachwuchs noch komfortabel auf die
Rückbank. Auf langen Strecken lädt der
Range Extender – ein zusätzlicher Benzin­
motor – die Batterie des Sportwagens
unterwegs wieder auf.
Satter Sound ohne Strom
Lautsprecher Pivot
Es geht auch ohne: Der hölzerne Lautsprecher Pivot der Firma Koostik braucht
kein Kabel, um den Sound vom iPhone
zu verstärken. Das schicke Element aus
Walnuss- oder Kirschholz dient als natürlicher Resonanzkörper. In Handarbeit fertigt
das Familienunternehmen aus Colorado
verschiedene Verstärker für Smartphones
und Tablets. Preis: ca. 60 Euro
Telefon macht die Biege
Smartphone LG G Flex
Ein krummes Ding drehten die Entwickler von LG mit dem
neuen G Flex, dem ersten in Deutschland verfügbaren Smartphone mit gebogenem Display. Möglich macht die Revolution
im Produktdesign die moderne OLED-Technik: Die sogenannten organischen Leuchtdioden sind extrem dünn und sogar
biegsam. Noch dazu sind OLEDs deutlich energieeffizienter
als herkömmliche LCD-Displays, bieten brillante Farben und
hohen Kontrast. Mit seiner leicht gekrümmten Form liegt das
G Flex zudem angenehm in der Hand. Die Pläne der Smartphone-Hersteller gehen aber noch weiter: Es gibt bereits erste
Prototypen mit faltbaren Displays. Preis: ca. 400 Euro
ELEmente 3 | 2014
5
DIE STORY
Brillantes Sehvergnügen
Samsung Smart 3D OLED TV
Auch bei Fernsehern sorgt die OLED-Technik für ein fantastisches Filmerlebnis. Das gebogene Cinema-­Display
verspricht Sehvergnügen mit satten Farben und hohem
Kontrast, vor allem im dunklen Bildbereich. Die Dioden
ermöglichen ein tiefes Schwarz und sparen dabei noch
Energie – anders als LEDs benötigen sie nämlich keine
Hintergrundbeleuchtung. Wer in den neuartigen Filmgenuss kommen möchte, muss allerdings tief in die Tasche
greifen: Die ersten OLED-Modelle haben zurzeit noch
den Preis eines Kleinwagens.
Freiheit der Straße
Harleys „Project LiveWire“
Immer mehr Motorradfahrer entdecken
den Elektroantrieb für sich. Eine Reihe von
Modellen ist bereits auf dem Markt und
auch der Kult-Hersteller Harley Davidson
schickt nun ein E-Modell auf die Route 66. Als
„Project LiveWire“ testet der Hersteller seinen
elektrisch betriebenen Prototypen zurzeit mit
Probefahrten rund um den Globus. Auf satten
Sound müssen die Motorradfreunde beim
umweltschonenden Fahrerlebnis übrigens
nicht verzichten, wenn auch in etwas anderer
Form – die E-Harley klingt wie die Turbine
eines Düsenjets.
„Alte Kühlschränke laufen rund um die Uhr
mit zu hohem Stromverbrauch – das ist eine
­große Belastung für die Umwelt. Unser
Förderprogramm regt dazu an, jetzt auf
J et z t
­moderne, effiziente Technik zu setzen.“
Uta Radeler, ELE-Vertrieb
10ch0er €
n!
si
Neukauf kühl kalkulieren!
Alte Büro-Kühlschränke sind echte Stromschlucker. Schon ein nur
zehn Jahre altes Gerät verbraucht im Schnitt fast drei Mal so viel
wie aktuelle Modelle – von noch älteren Kisten ganz zu schweigen.
Dieser Mehrverbrauch schlägt sich nicht nur in der Stromrechnung nieder, sondern auch im CO2-Ausstoß. Einen Anreiz, alte
Energiefresser loszuwerden, gibt jetzt das Förderprogramm „Weiße
Ware“ der ELE: Unternehmen, die im Zeitraum zwischen dem ­
1. Oktober und dem 31. Dezember 2014 alt gegen neu tauschen,
erhalten 100 Euro Förderprämie. Beim Kauf eines neuen Geräts der
Top-Energieeffizienzklasse A+++ sparen ELE-Kunden also doppelt –
beim Einkauf und beim Stromverbrauch.
Alle Informationen zum Förderprogramm gibt es auf
N www.ele.de
6
ELEmente 3 | 2014
ENERGIE-MIX
Wo tanken
Sie Energie,
Herr Tschierske?
„Als Jäger sorge ich für Gleichgewicht in der Natur – mit der
­Flinte, aber auch mit dem Bau
von Weidezäunen und durch
Baumpflege. Am besten gefällt
mir am Jägerdasein die Ruhe,
wenn ich alleine oder mit meiner
Hündin im Wald unterwegs bin.“
Udo Tschierske, Geschäftsführer der
Dürmer Elektro-Technik GmbH
Reform für die Energiewende
Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes soll Schwung in die Ökostromerzeugung bringen. Die Neuregelungen betreffen auch Unternehmen und Unternehmer.
M
it einer Reform des ­Erneu­er­bare-Energien-Gesetzes (EEG)
will die Bundesregierung die
Energiewende vorantreiben. Um die
Stromerzeugung aus regenerativen
Quellen von derzeit 25 auf bis zu 60
Prozent im Jahr 2035 zu erhöhen, will
sie auf kostengünstige Technologien setzen, überzogene Förderungen abbauen
und Umlagen gerechter verteilen.
Die Neuerungen im Gesetz betreffen
sowohl Verbraucher als auch Erzeuger.
Eigenversorger beispielsweise, die mit
Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Strom
und Wärme für den Eigenverbrauch
erzeugen, werden erstmals an der EEGUmlage beteiligt. Das gilt allerdings nur
für Anlagen, die nach dem Inkrafttreten
der EEG-Novelle am 1. August 2014 in
Betrieb genommen wurden. Die Zahlungen sind zunächst auf 30 Prozent
des regulären Satzes gedeckelt und werden allmählich erhöht. Stromkosten­
ELEmente 3 | 2014
intensive Unternehmen, die bisher von
der EEG-Umlage ganz oder teilweise
befreit waren, müssen neue Auflagen
erfüllen: Bereits ab einem Verbrauch
von 1 GWh/a ist für sie ein zertifiziertes
Energie- oder Umweltmanagement­
system Pflicht, das die Grundlage für
die Umsetzung sowohl technischer als
auch strategischer Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz darstellt.
Helfen kann dabei ein Service, der
ELE-Kunden mit registrierender Leistungsmessung zur Verfügung steht:
ELE EnergieControl online. „Das Ana­
ly­se­tool zeigt ­präzise und übersichtlich
alle Verbräuche an“, erklärt Jörg Vengels
von der ELE. „Damit können unsere
Kunden bei den Prüfstellen unter anderem den erforderlichen Nachweis über
die Einsparungen dokumentieren.“
Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen, die sich um eine
Verringerung des Stromverbrauchs be­-
mühen, werden belohnt: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zahlt unter gewissen Voraussetzungen bis zu 8.000 Euro Zuschuss
für die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems.
R
Über alle Neuerungen des EEG informiert
das Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie: N www.bmwi.de
Ihr Ansprechpartner
Jörg Vengels
Vertrieb Geschäftskunden
Tel.: 0209 165-2477
joerg.vengels@ele.de
7
ENERGIE-MIX
Genuss mit
System
Mit frischer italienischer Küche, Lounge-­Atmosphäre und
einer großen Cocktailvielfalt hat sich Mezzomar nicht nur in
Gelsen­kirchen-Buer zu einer gefragten Adresse ent­wickelt.
Die System­gastronomie ist auf Expan­sionskurs.
D
ie Espressomaschine verbreitet verlockenden Kaffeeduft,
an den rot gestrichenen
Wänden präsentieren schwarz-weiße
Fotomotive ein Gefühl von Dolce Vita
und auf der Terrasse speisen Gäste
frische Salate mit hausgemachtem
Balsamico-Dressing. Das Gelsenkirche­
ner Mezzomar strahlt eine entspannte
Gastlichkeit aus. „Gutes Essen und
­tolles Ambiente, das ist ganz im S­ inne
unserer Firmenphilosophie“, betont
Xhevat Bajraktari, Geschäftsführer der
Filiale. Eine Philosophie, die offensichtlich gut funktioniert – im Sommer
eröffnete das fünfte Restaurant in
Mülheim an der Ruhr.
Mezzomar ist eine Gastronomie
mit System, die in ihren Filialen die
gleiche Karte anbietet und auf ein
einheitliches Gesamtkonzept setzt.
Jeder Standort der Mezzomar Group
hat einen eigenen Geschäftsführer.
Es gibt typisch italienische Gerichte
wie Pizza, Pasta und Panna cotta, aber
auch Tapas und Schnitzel. „Anders als
viele gängige Restaurantketten bereiten
wir alles frisch zu“, betont Stephen Bieseck, zuständig für das Controlling der
Mezzomar Group.
Als Mann der Zahlen hat Stephen
Bieseck auch die Themen Energie und
Wirtschaftlichkeit im Blick. Da vertraut
Mezzomar auf den Service der ELE, die
seit Februar 2010 die Gelsenkirchener
Filiale mit Strom, Gas und Wärme
beliefert. Im Zuge der Expansion wollte
die Mezzomar Group die Dienstleistungen aus Gelsenkirchen auch für die
anderen Restaurants nutzen, seitdem
ist die ELE Stromlieferant für alle
auswärtigen Standorte. „Unser Kunde
schätzt eben, dass wir eine Art Kümmerer vor Ort sind“, sagt Hans-Jürgen
Saß vom Geschäftskunden-Außendienst der ELE. Regelmäßig spricht
der ELE-Kundenberater mit Controller
Stephen Bieseck über neue Projekte der
Restaurantkette.
Die Mezzomar-Gründer Paolo Tornetta und Lillo Nicolosi kommen aus
der gehobenen Gastronomie. Ihr erstes
Pflegen einen regen Austausch: HansJürgen Saß (l.) vom GeschäftskundenAußendienst der ELE und Stephen Bieseck,
Controller bei der Mezzomar-Group.
8
Pasta, Pasta: Im Mezzomar
kommt sie frisch zubereitet auf
den Tisch.
Mezzomar-Restaurant eröffneten sie
2009 am Duisburger Innenhafen mit
der Idee, Qualität zu einem günstigen
Preis anzubieten. Das war der Beginn
einer Erfolgsgeschichte, die sich rasant
weiterentwickelt. Schon im Herbst soll
in Recklinghausen die sechste Filiale
eröffnen. Die beiden Gründer sind die
strategischen Köpfe hinter der Marke
und beschäftigen mittlerweile gut 230
Mitarbeiter.
Paolo Tornetta und Lillo Nicolosi,
die sich immer mehr von reinen
Gastronomen zu Unternehmern wandeln, entwickeln das Konzept ständig
weiter und behalten dabei immer den
speziellen Charakter der Filialen im
Auge. „Jedes Restaurant hat seinen
eigenen Charme. Die Einrichtung ist
ähnlich, passt sich aber individuell an
die Location an“, so Stephen Bieseck.
ELEmente 3 | 2014
ENERGIE-MIX
Dorsten
4
6
5
Recklinghausen
Gelsenkirchen
Duisburg
1
2
3
Mülheim
Die Mezzomar-Filialen
1
Duisburg, Am Innenhafen 8 – 10
2
Duisburg-Wedau, Bertaallee 7
3
Mülheim, Am Rathaus 11
4
Dorsten, Halterner Str. 105
5
Gelsenkirchen-Buer, Springemarkt 2
6
Recklinghausen, Lörhof 1
(ab Herbst 2014)
Events für Firmen
„Gutes Essen und
tolles ­Ambiente
gehören zu unserer
­Firmenphilosophie.“
Auch die Karte ist auf lokale Besonderheiten abgestimmt. So lockt etwa die
Buerer Filiale zwei Stunden vor jedem
­Schalke-Spiel bis zum Anpfiff mit vergünstigtem Bier und Rabatt auf diverse
Speisen. Diese regionalen Aktionen
sorgen für Aufmerksamkeit. „Mittlerweile ist Mezzomar im Ruhrgebiet so
bekannt, dass uns gezielt Mietobjekte
angeboten werden “, freut sich der
32-jährige Controller.
In Gelsenkirchen-Buer hat sich
Mezzomar schon seit vier Jahren als
kulinarischer Treffpunkt für Jung und
ELEmente 3 | 2014
Alt etabliert. In der offen gestalteten
Markthalle bietet das Restaurant auf
250 Quadratmetern inklusive zwei
Terrassen bis zu 180 Gästen Platz. „Wir
sind von morgens bis abends für unsere Gäste da“, sagt Filial-Geschäftsführer
Xhevat Bajraktari. Vom leckeren Frühstück bis zum abendlichen Cocktail
– Mezzomar holt mit der Kunst von
drei Köchen und virtuosen Barkeepern
die Genießer an den Tisch. Dank des
Schalke-Spielers Atsuto Uchida, der in
der Gelsenkirchener Filiale ein Interview für das japanische Fernsehen gab,
ist das Restaurant selbst im Land der
aufgehenden Sonne bekannt. „Manchmal kommen Hunderte weibliche Fans
aus Japan, um hier auf den Spuren
ihres Idols zu wandeln“, erzählt der
Restaurantchef. Sie alle wollen nur
das Eine: Penne al Curry – so wie ihr
Fußballstar. R
Ob Weihnachtsfeier oder Jubiläumsessen
– jede Mezzomar-Filiale bietet Firmen
die Möglichkeit, eine Veranstaltung nach
ihren Wünschen auszurichten. Auf Nachfrage kann auch das ganze Restaurant
für die Feierlichkeit gemietet werden.
Getränke- und Speiseauswahl stellt das
Mezzomar-Team nach individuellen Vorlieben der Kunden zusammen. Anfragen
und Vorbestellungen in den jeweiligen
Filialen. Kontakt über die Website:
N www.mezzomar.de
9
ENERGIE-MIX
Stromer für den ­Wissenschaftspark
Dienstwagen mit Vorbildfunktion: Mit einem neuen BMW i3 bringen die ELE und der
Wissenschaftspark Gelsenkirchen mehr Elektromobilität auf die Straße.
D
Dr. Sabine Wischermann betankt den neuen i3. An der ELE-Ladesäule: Dr. Heinz-Peter Schmitz-Borchert,
­Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen, und ELE-Geschäftsführer Dr. Bernd-Josef Brunsbach.
r. Sabine Wischermann, Projekt­
leiterin ­Zukunftsenergien im
­Wissenschaftspark, tankt ab
­sofort nur noch Ökostrom: Ihr ­neuer
Dienstwagen fährt vollelek­trisch,
schad­stoffarm und angenehm leise. Mit
dem BMW i3 zeigen Wissenschaftspark
und Sponsor ELE, wie alltagstauglich
E-­Mobility sein kann. Für ELE-Geschäftsführer Dr. Bernd-Josef Brunsbach setzt der i3 ein wichtiges Zeichen
im Straßenverkehr: „Nur wenn sich
Elektroautos im Alltag beweisen, werden sich die Menschen überzeugen lassen, sie auch zu kaufen.“ Und auch Dr.
Heinz-Peter Schmitz-Borchert ist überzeugt von der Zukunft der E-Mobility:
„Ganz ohne Zweifel wird sich die
­Mobilität vor allem in den Städten in
diese Richtung weiterentwickeln“, so
der Geschäftsführer des Wissenschaftsparks. „Dank der Partnerschaft mit der
ELE können wir diesen Weg nun vorzeichnen.“ So drehten die beiden Geschäftsführer denn auch gleich eine
Proberunde mit dem Elektro­flitzer. R
ELE BUSINESS CARD
SHREK – DAS MUSICAL
Als Held wider Willen begeisterte die Animations­
figur Shrek im Kino ein Millionenpublikum. Nun
darf der grüne Oger seine Prinzessin auch auf der
Musicalbühne retten – in Begleitung eines quasselnden Esels und einer Schar von Fabelwesen.
Ort
Orte
Capitol Theater,
Düsseldorf
Oberhausen, Köln
Card-Vorteil
Preisnachlass von 4 € je
Ticket auf den Ticketgrundpreis (zzgl. Versand). Buchbar über die Hotline 01805
911505* mit dem Stichwort
„CityPower“. Nur solange
der Vorrat reicht, gilt nicht
für bereits gebuchte Tickets.
Preisnachlass von 10 € auf
die Vollpreiskarten (PK 1- 3
zzgl. Vorverkaufsgebühr
und 2 € Systemgebühr)
über die Hotline 0211
73440, Buchung mit dem
Stichwort „ELE Business
Card“ und der Buchungsnummer „22138“.
Aktionszeitraum
14. Oktober bis
23. Dezember 2014
Card-Vorteil
Aktionszeitraum
ROGER CICERO & BIG BAND
Roger Cicero macht den Sound der 1950er-Jahre
salonfähig für das 21. Jahrhundert. Auf seiner
großen Tournee stellt der Wahl-Hamburger Songs
vom neuen Album vor und begeistert mit sattem
Big-Band-Sound und starken deutschen Texten.
7. Oktober 2014 (Oberhausen), 8. Oktober 2014
(Köln)
* 0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.
10
ELEmente 3 | 2014
In Gelsenkirchen-Hassel
steht das älteste erhaltene
Bauwerk der Stadt. In den
Mauern der Wasserburg
Lüttinghof stecken mehr
als 700 Jahre Westfälische
Geschichte.
Genießerabend
auf der Wasserburg
Ein guter Whisky ist ein ganz besonderer Genuss. Beim
­exklusiven ­Whisky-Tasting auf Burg Lüttinghof e
­ ntdecken
die ­Gäste erlesene Tropfen aus der g
­ anzen Welt.
B
ei Whisky denkt man in erster
Linie an die schottischen Highlands. Aber haben Sie schon
einmal Whisky aus Japan gekostet?
Oder aus Indien? Beim Whisky-Tasting
der ELE haben Sie dazu nun die Gelegenheit – mit ein bisschen Glück!
Auf der Wasserburg Lüttinghof
kommen Freunde des goldenen Getränks auf den Geschmack: Bei einem
exklusiven Whisky-Tasting stellt ein
Experte hochwertige Whiskys aus aller
Welt vor – und lädt selbstverständlich
auch zum Probieren ein. Einsteiger
werden an den komplexen Geschmack
und die Herstellungsweise des Whiskys
herangeführt. Kenner dürfen sich von
neuen Sorten überraschen lassen.
An der exklusiven Runde dürfen
übrigens nur Gewinner teilnehmen –
zu kaufen gibt es die Eintrittskarten
ELEmente 3 | 2014
nicht. ELE verlost unter allen Geschäftsund Gewerbekunden insgesamt 20 Karten für die Veranstaltung. Neben dem
Vortrag und der Whisky-Verkostung
erwartet die Gäste ein Empfang mit Getränken und Fingerfood.
Für den Empfang geht es in die
Loungebar im Gewölbekeller der Wasserburg. Vortrag und Verkostung finden im
alten Rittersaal statt. Alt heißt auf Burg
Lüttinghof übrigens nicht altmodisch:
Das Gebäude aus dem 14. Jahrhundert
hat bereits mehrere Umbauten hinter
sich. 2012 wurde das Bauwerk mit ba­
rockem Einschlag aufwendig restauriert.
Pächter Carlo Philippi belebt die Wasserburg regelmäßig mit kul­turellen und
kulinarischen Events – vom Kammerkonzert bis hin zum Whisky-­Tasting.
Lassen Sie sich die Chance auf diesen
Genuss nicht entgehen!
R
Gewinnen
Sie ein
­Whisk yTasting!
ELEmente verlost 10 x 2 Karten für
das exklusive Whisky-Tasting in der
Wasser­burg Lüttinghof am Freitag,
den 24. Oktober 2014 um 19 Uhr.
Wenn Sie dabei sein möchten, füllen
Sie jetzt die Antwortkarte aus!
Einsendeschluss: 16. Oktober 2014.
Moderner Komfort in alten Mauern:
Der Gewölbe­keller von Schloss L­ üttinghof
ist heute eine gemütliche Loungebar.
11
Sie können uns diese Karte auch faxen: 0209 165-3801
Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
Verlosungen der 16. Oktober 2014. Über die Gewinner entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Einsendeschluss für die Verlosung der Testwoche im Mitsubishi Outlander ist der 8. Oktober, für die weiteren
Ich möchte 3 x 2 Tickets inklusive Backstageführung für „Die Zauber­flöte“
am 18. Januar 2015 gewinnen.
Ich möchte zwei Karten für das Whisky-Tasting in der Wasser­burg Lüttinghof am Freitag, 24. Oktober 2014, um 19 Uhr gewinnen.
Ich möchte eine Testwoche mit dem Mitsubishi Outlander vom 13. bis
zum 20. Oktober 2014 gewinnen.
Ich nehme an der Verlosung der zehn Baedeker-Reiseführer „Deutschland –
­Erneuerbare Energien erleben“ teil.
Ich möchte die ELE BusinessCard haben. Bitte schicken Sie mir mein
­persönliches Exemplar zu.
ANTWORTKARTE
In den Bergen? An der Staffelei? Auf dem Golfplatz? Wenn
Sie mögen, teilen Sie uns doch auch kurz mit, wo Sie ganz
persönlich Energie tanken. Ihre „Energiequelle“ wird dann
in einer der nächsten Ausgaben der ELEmente veröffentlicht:
ELEmente
3/2014
ELEmente
3/2014
Jetzt Antwortkarte
ausfüllen und attraktive
Vorteile sichern!
3/2014
ELEmente
Ihr Kontakt zur Redaktion
Tel.: 0209 165-2417
Fax: 0209 165-3801
elemente@ele.de
ABSENDER
Firma/Organisation
Vorname, Name
Straße, Hausnummer
PLZ, Ort
E-Mail (optional)
Telefon (optional)
Emscher Lippe Energie GmbH
Marketing
Ebertstraße 30
45879 Gelsenkirchen
Bitte
freimachen,
falls Marke
zur Hand
e Besitzer
Gewinnchance für all
ELEmente
der ELE BusinessCard:
lusive
ink
ts
verlost 3 x 2 Ticke
Backstage-Führung
t
Teilnahme-Karte im Hef
DIE ZAUBERFLÖTE
Für Inhaber der ELE BusinessCard mit
bezaubernden 30 Prozent Preisvorteil
für die Aufführung am 18. Januar 2015
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
25
Dateigröße
2 452 KB
Tags
1/--Seiten
melden