close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

die woche

EinbettenHerunterladen
die woche
vom 18. bis 24. April
17/15
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
SRF
Kulturplatz
Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen
Moderation: Eva Wannenmacher
(Erstsendung: 15.04.2015)
Magazin
Kultur
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in
der Schweiz, als auch über internationale Events.
"Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die
wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter
die Kulissen des Kulturbetriebs.
9.35
f
ORF
Brennberg - Das versunkene Bergwerk
Film von Dorottya Kelemen
(Erstsendung: 20.02.2011)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Zeitgeschichte
allgemein
03.04.2015
20:17:09
Seite 2 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Reichhaltige Kohlevorkommen gaben der kleinen westungarischen Ortschaft
Brennberg den Namen: Brennberg.
Der "brennende Berg" im Waldgebiet um die Stadt Sopron/Ödenburg war
jahrzehntelang Mittelpunkt einer pulsierenden Industrieregion. Mitte des 20.
Jahrhunderts wurde der in 13 Schächten betriebene Abbau von Steinkohle
eingestellt.
Jetzt verirren sich nur selten Wanderer in das verlassene Dorf an der
burgenländisch-ungarischen Grenze. Doch diese wenigen finden dort eine Idylle
mitten im Wald vor.
Die Dokumentation "Brennberg - Das versunkene Bergwerk" stellt die bewegte
Vergangenheit des Bergbaugebiets vor.
10.00
f
ORF
Puszta - Im Schatten der Wanderdünen
Film von István Nadaskay und Waltraud Paschinger
(Erstsendung: 19.11.2002)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Eine knappe Autostunde südlich von Budapest befinden sich die letzten
Wanderdünen Mitteleuropas. Diese Dünen sind bis zu 170 Meter hoch und
ständig in Bewegung.
Es ist eine einzigartige Landschaft, die man in Europa nicht anzutreffen erwartet.
Wenn im späten Frühjahr Stürme den Sand aufwirbeln und sich die Sonne
verdunkelt, könnte man glauben, man sei in Afrika.
Der Nationalpark Kiskunság umfasst die ungarische Tiefebene um Kecskemét ist
ein Gebiet voller Gegensätze: Am Fuß der Sanddünen liegen Sodaseen und
Natronmoore, daran angrenzend erstreckt sich kilometerweit intakte Puszta.
Diese Landschaft beherbergt eine einzigartige Lebensgemeinschaft. Wölfe,
Steppeniltisse, Großtrappen und eine Vielzahl anderer Vögel sind dort heimisch.
10.45
v
X
ORF
Gräfin Mariza
Spielfilm, BRD 1958
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 3 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Michael
Mariza
Lisa
Koloman Zupan
Ferdinand
u. a.
Rudolf Schock
Christine Görner
Renate Ewert
Gunther Philipp
Hans Moser
Regie: Rudolf Schündler
Länge: 104 Minuten
Um ihren Verehrern in Budapest zu entkommen, besucht die schöne Gräfin
Mariza nach langer Zeit ihr Stammgut. Dort bringt der neue Verwalter Michael den
maroden Besitz wieder in Schwung.
Doch Gräfin Mariza ärgert, wie selbstständig er agiert. Als Gutsnachbar Dragomir
ihr einen Heiratsantrag macht, verbreitet sie in Wien das Gerücht, sie habe sich
mit einem gewissen Koloman Zupan verlobt.
Sie glaubt, diesen Namen gäbe es nur in der Operette "Der Zigeunerbaron".
Tatsächlich ist Zupan ein Schnorrerkönig in Wien und stiftet als "Verlobter" der
Gräfin einige Verwirrung. Als Michaels Schwester Lisa auftaucht, glaubt Mariza,
sie sei seine Geliebte. Aus Eifersucht lässt sie Zupan seine Rolle als Verlobten
spielen, und Michael kündigt. Doch dann entdeckt Mariza ihren Irrtum.
"Gräfin Mariza" ist die Verfilmung der gleichnamigen Operette von Emmerich
Kálmán. Die Stars des Films sind Rudolf Schock und Christine Görner. Für
Humor und Späße sorgen Gunther Philipp und Hans Moser.
12.30
ORF/3sat
Bilder aus Südtirol
Erstausstrahlung
Magazin
Regionalinformation
Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische
Geschehen in Südtirol vor.
13.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.10
3sat
Notizen aus dem Ausland
Tipps
Kultur
Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische
Situation in einem Land der Welt.
03.04.2015
20:17:09
Seite 4 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
13.15
r
f
ARD/BR
quer
... durch die Woche mit Christoph Süß
(Erstsendung: 16.04.2015)
Magazin
Gesellschaft
Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in
spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen den Ereignissen der
Woche auf den Grund geht.
14.00
f
ARD/BR
Kunst & Krempel
Familienschätze unter der Lupe
(Erstsendung: 11.04.2015)
Magazin
Kultur
Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus
Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und
bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
14.30
ARD/SR
Reisewege: Land der edlen Pferde
Ermland und Masuren
Film von Vera Meyer-Matheis
(Erstsendung: 09.07.2008)
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
Satte Weiden unter endlosem Himmel und eine von der Landwirtschaft geprägte
Gegend: Das Ermland und Masuren galten immer als ideal für die Pferdezucht.
Zur Zeit des alten Preußens und des Deutschen Reiches galten West- und
Ostpreußen als das größte zusammenhängende Pferdezuchtgebiet der Welt.
Dort deckte das Militär den größten Teil seines riesigen Bedarfs an Pferden.
Um den staatlichen Einfluss auf die Pferdezucht im Land zu garantieren, entstand
1732 das Hauptgestüt Trakehnen, das nach Friedrich dem Großen in
Staatsbesitz überging. Auf dem Gestüt wurden Zuchtziele festgesetzt und
Hengste gezogen. Die Bauern konnten die Zuchthengste pachten, um ihre Stuten
decken zu lassen. Heute werden in privaten Gestüten vor allem Holsteiner,
Westfalen, Oldenburger und Hannoveraner gezüchtet. Sie sind im Sport
international gefragt. Doch in einzelnen Zuchtbetrieben spielen auch die Trakehner
noch eine Rolle. Alte preußische Gestüte züchten unumstößlich die reinrassigen
Rösser und passen sie den Anforderungen an heutige Sportpferde an. Allen voran
das Gestüt Liski, wo nach dem Zweiten Weltkrieg alle Trakehner mit
Abstammungspapieren zusammengeführt wurden, die sich in Polen noch
auffinden ließen. In Polen züchten Bauern Pferde auch noch für die Arbeit in der
Landwirtschaft. Meistens sind sie aber der Begleiter des Menschen in der Freizeit
und im Sport, und dafür werden sie immer edler.
15.10
r
f
ARD/WDR
Platz für gelebte Träume
Film von Arnd Güttgemanns
(Erstsendung: 03.05.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
03.04.2015
20:17:09
Seite 5 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Seit mehr als 30 Jahren lebt Andreas Dilthey seinen Traum: Damals, als Student
der Architektur, investiert er geerbtes Geld in ein Grundstück auf dem Land in der
Nähe von Aachen.
Im Laufe der Zeit baut er ein "Paradies" mit Häusern in Lehmbauweise und
gründet einen ökologischen Bauernhof. Mit einer Kapelle, einem Ententeich, den
Ställen und viel Weidefläche für Ziegen, Esel, Enten und Hühner nennt er sein
Reich "Vier Linden".
Autor Arnd Güttgemanns hat die naturliebenden Idealisten rund um Andreas
Dilthey in ihrem bewohnten "Freilichtmuseum" im Alltag begleitet. Sein Film
zeigt, dass es manchen Menschen offenbar gelingt, ihre Träume auch zu leben.
15.40
v
3sat
Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal
Film von Alexander von Sobeck
(Erstsendung: 05.05.2013)
Dokumentation
Regionalinformation
Alltagskultur
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum
gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült vom Golfstrom, fühlt sich
keiner richtig für sie zuständig.
Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf Steueroasen zu sein, Sark
ist eine unabhängige Baronie und Alderney nur noch die Heimat einiger
Hummerfischer.
Die bewegte Geschichte von den Normannen, über den 100-jährigen Krieg
zwischen Engländern und Franzosen bis zur deutschen Besatzung als
Außenposten von Hitlers Atlantikwall hat tiefe Spuren bei den Inselbewohnern
hinterlassen.
Alexander von Sobeck hat für die Dokumentation "Inseln im Strom - vergessenes
Paradies im Ärmelkanal" die Eilande besucht, mit den Menschen gesprochen und
zeigen mit beeindruckenden Bildern Vergangenheit und Gegenwart der Inseln im
Strom.
16.00
v
X
f
ZDF
Der große Bellheim (3/4)
Fernsehfilm, Deutschland 1991
Fernsehfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 6 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Peter Bellheim
Dr. Erich Fink
Herbert Sachs
Max Reuther
Rottmann
u. a.
Mario Adorf
Heinz Schubert
Will Quadflieg
Hans Korte
Heinz Hoenig
Buch: Dieter Wedel
Regie: Dieter Wedel
Länge: 121 Minuten
Im Kaufhaus wird von bevorstehenden Entlassungen gemunkelt. Charly, ein
Verkäufer, der schon lange davon träumt, sich selbstständig zu machen, riskiert
den Sprung ins kalte Wasser.
Zusammen mit der schusseligen Kollegin Mona mietet er einen kleinen Laden.
Aber damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an. Bellheim und seine
Freunde erringen nach einer offenen Konfrontation mit ihrem Gegner Rottmann
vorerst einen wichtigen Teilerfolg.
Der Aufsichtsrat ihres Unternehmens entscheidet sich für Bellheims
Sanierungskonzept: Erweiterung statt Gesundschrumpfen. Doch Rottmann lässt
nicht locker. Er kauft heimlich ein großes Bellheim-Aktienpaket, um die Macht in
die Hand zu bekommen. Auch die Hausbank macht Bellheim Schwierigkeiten. Er
geht aufs Ganze und verpfändet alles, was er besitzt. Privat hat sich Bellheim mit
Andrea, einer jungen Dekorateurin, eingelassen. Nun trifft aus Spanien
überraschend seine Frau Maria ein.
Dieter Wedels Vierteiler "Der große Bellheim" erzählt die fiktive Geschichte von
Peter Bellheim, dem Mehrheitsaktionär eines Kaufhauses in Hannover.
18.05
f
ORF
Gartenparadiese in Österreich (8/8)
Zimmer im Grünen
Moderation: Karl Ploberger
(Erstsendung: 01.04.2013)
Magazin
Kultur Pflanzen
Im siebten Wiener Gemeindebezirk hat Bernd Hochwartner in luftiger Höhe 450
Quadratmeter unter speziellen sicherheitstechnischen Auflagen begrünt.
Vom Rosengarten in Niederösterreich zum begrünten Innenhof von Stararchitekt
Wilhelm Holzbauer, vom Garten in 1.600 Metern Höhe in Vorarlberg zum
Kräutergarten von Stift Geras. Selbstversorger-Garten im Almtal zum Garten samt
Pool mit Sodawasser.
Die achte Ausgabe der zehnteiligen Reihe "Gartenparadiese in Österreich"
berichtet von "Zimmern im Grünen". Der Garten von Johannes Schawerde in
Niederösterreich ist mediterran bepflanzt. Die Terrasse ist ein verlängertes
Wohnzimmer mit einem bunten Blumenmix, der viel Liebe zum Detail zeigt.
Selbst gestaltete Holzskulpturen und bunte Wandmalereien verleihen dem Garten
eine persönliche Note. Der Grazer Student Michael Pirker hat einen Dachgarten
mit diversen Kübelpflanzen und vielen Dekorationsstücken fantasievoll in eine
grüne Oase verwandelt.
03.04.2015
20:17:09
Seite 7 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
18.30
r
ARD/NDR
Estlands stiller Peipussee
Film von Clas Oliver Richter
(Erstsendung: 18.08.2012)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Wo gibt es schon singenden Sand, der den Reisenden sanft zum Seeufer führt?
Am Peipussee in Estland, einem der größten Seen Europas.
Achtmal größer als der Bodensee wirkt das zwischen Estland und Russland
gelegene Binnengewässer wie ein kleines Meer. Besonders das Nordufer hat es
den wenigen Touristen angetan: kilometerlange Sandstrände, gesäumt von
windgebeugten Kiefernwäldern.
Der berühmte singende Sand entsteht in den Dünen des Nordufers, wenn der
Wind den Sand zum Schwingen und Fließen bringt. Der estnische Grenzpolizist
Aimar Köss achtet nicht auf das Naturphänomen. Der Peipussee ist die
natürliche Grenze zum großen Nachbarn Russland, dem man im Baltikum wenig
vertraut. Der Reiz des ruhigen Westufers erschließt sich erst auf den zweiten
Blick: Ein weiter Schilfgürtel schützt den See und die dort lebenden Tiere.
Gelegentlich unterbrechen steile rote Sandkliffs die sanfte Küstenlinie. Hier liegen
die vielen traditionellen Dörfer, deren Bewohner sich immer noch vom
Zwiebelanbau und Fischfang ernähren. Früher haben die Gärten am Peipussee
das Gebiet von Helsinki und Petersburg bis hin nach Riga mit Zwiebeln versorgt.
Immer noch säumen bunte Fischerhäuschen das Ufer. An die Wände sind Fische
zum Trocknen angenagelt. Nina Baranina, die gemeindeälteste Altgläubige im
Dorf, stellt sich auf den kommenden Tourismus ein. Sie betreibt mit Hilfe der
Familie ein kleines Fisch-Zwiebel-Restaurant. In dieser Gegend leben seit
Jahrhunderten die russischstämmigen orthodoxen Altgläubigen. Vor 350 Jahren
flohen sie vor einem reformwilligen Patriarchen aus Russland und ließen sich auf
der Nord- und Westseite des Peipussees nieder. Heute leben 15.000 Altgläubige
in Estland, die Kirchen sind gut besucht. Es ist ein ruhiges Leben am Peipussee.
Der See liegt meist still und glänzend. Wer hierher kommt, sucht nicht den
Trubel. Die Insel Piirissaar ist heute ein wichtiges Naturschutzgebiet: seltene
Froscharten, Pflanzen und vor allem Vögel, darunter auch der Wachtelkönig.
Menschen gibt es nur noch wenige, ganze 86 überwiegend Ältere leben in den
drei Dörfern auf Piirissaar. Aber im Sommer lebt die Insel auf - die junge
Generation kehrt ins Elternhaus zurück, um hier ihren Sommerurlaub zu
verbringen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.30
3sat
Bauerfeind assistiert ... Best of
Mit Leander Haußmann, Arved Fuchs, Sarah Wiener,
Thomas Hitzlsperger, Tim Mälzer, Cro und Winfried Kretschmann
Moderation: Katrin Bauerfeind
Erstausstrahlung
03.04.2015
Magazin
Gesellschaft
20:17:09
Seite 8 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Katrin Bauerfeind hatte sie alle: Als Assistentin betreute sie Leander Haußmann,
Arved Fuchs, Sarah Wiener, Thomas Hitzlsperger, Tim Mälzer, Cro, Michael
Michalsky und Winfried Kretschmann.
Katrin Bauerfeind hat acht prominente Menschen einen Tag lang begleitet und
ihnen den lästigen Kleinkram abgenommen. Sie hat für Rapper Cro die Drinks
gemixt, für Modemacher Michalsky die Male Models vermessen und für TV-Koch
Tim Mälzer Gemüse geschnippelt.
Und für ihren Landesvater Winfried Kretschmann hat sie die Reden überarbeitet.
3sat zeigt ein "Best of" der letzten "Bauerfeind assistiert ..."-Folgen zum Auftakt
der dritten Staffel. Die acht neuen Folgen sind ab Samstag, 25. April, jeweils
samstags um 19.30 Uhr in 3sat zu sehen. Die Sendung am Samstag, 16. April,
entfällt. Katrin Bauerfeinds Chefin am 25. April ist die Moderatorin Anne Will,
danach wird Katrin Bauerfeind unter anderen dem Musiker Till Brönner und dem
Hundetrainer Martin Rütter assistieren.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
f
ARD/SWR
Manon Lescaut
Oper von Giacomo Puccini
Osterfestspiele Baden-Baden, April 2014
Musiktheater
03.04.2015
20:17:09
Seite 9 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Manon Lescaut
Lescaut
Chevalier Renato Des Grieux
Geronte de Ravoir
Edmondo
Wirt , Seekapitän
Ein Musiker
Ein Ballettmeister
Ein Lampenanzünder
Ein Sergeant
Tangotänzer
Eva-Maria Westbroek
Lester Lynch
Massimo Giordano
Liang Li
Bogdan Mihai
Reinhard Dorn
Magdalena Kozená
Kresimir Spicer
Arthur Espiritu
Johannes Kammler
Saulo Garrido
Choreographie: Philharmonie Chor Wien
Orchester: Berliner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Sir Simon Rattle
Inszenierung: Sir Richard Eyre
Fernsehregie: János Darvas
Manon Lescaut ist eine Schönheit, die alle in den Abgrund reißt, vor allem den
Studenten Renato des Grieux. Manon verlässt ihn, um einen reichen, älteren
Herrn zu heiraten.
Als sich Manon nach einiger Zeit im Luxus zu langweilen beginnt, bringt Manons
Bruder den "armen Studenten" des Grieux wieder ins Spiel. Manons Ehemann
ertappt die beiden Liebenden. Voller Eifersucht denunziert er seine Frau, die bald
des Landes verwiesen wird.
Die Uraufführung von Giacomo Puccinis dritter Oper "Manon Lescaut" dirigierte
1893 Arturo Toscanini in Turin. Das Werk wurde mit riesigem Beifall
aufgenommen uns bescherte Puccini den endgültigen Durchbruch als
Opernkomponist. Im Mittelpunkt der Oper steht eine Frau, die alles hat und alles
wieder verliert. Die knapp zehn Jahre zuvor entstandene Oper "Manon" von Jules
Massenet nach der gleichen Romanvorlage des Abbé Prevost (1697 - 1763) ließ
Puccini links liegen und grenzte sich in der Zeichnung der Charaktere bewusst
vom französischen Vorgänger ab. Und er offenbarte sich als großer musikalischer
Stimmungsmaler: Berühmt wurde vor allem das "Intermezzo", das Vorspiel zum
dritten Akt, das in vielen Konzertprogrammen erklingt.
Dass sich die Berliner Philharmoniker im April 2014 bei den Osterfestspielen
Baden-Baden unter der Leitung von Sir Simon Rattle Puccini zuwenden, diesem
ebenso beliebten wie verfemten Komponisten, ist ein Signal: Da ist einer, der
lange Zeit wie von gestern schien, den es aber noch zu entdecken gilt. Das
Märchen vom Mädchen, das zum Model wird und doch Mädchen bleibt, ist ein
sehr heutiges.
22.25
SRF
Harry Dean Stanton
Film von Sophie Huber
(Erstsendung: 25.05.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
03.04.2015
20:17:09
Seite 10 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Sein Gesicht spricht Bände, und es machte ihn zur Legende unter den
Nebendarstellern. Doch wenige kennen seinen Namen: Harry Dean Stanton.
In über 250 Filmen stand Stanton vor der Kamera, an der Seite von Brando,
Nicholson und De Niro. Regiestars wie Ridley Scott, Wim Wenders und David
Lynch stützten sich auf den großen Mimen. Stantons Figuren sind oft
Eigenbrötler, geheimnisvoll und schweigsam.
1984 prägte er mit seiner ersten Hauptrolle Wim Wenders' Kultfilm «Paris,
Texas». Es sollte eine von wenigen Hauptrollen bleiben.
Eine zentrale Rolle in dem Künstlerporträt "Harry Dean Stanton" (Originaltitel:
"Harry Dean Stanton: Partly Fiction") spielt die Musik. Mit eindringlich
gesungenen Songs aus dem amerikanischen "Heartland" beweist der
Schauspieler, dass an ihm ein Country-Star verloren gegangen ist. Und der große
Schweiger gibt hinreißend lakonische Antworten auf delikate Fragen, die ihm kein
Geringerer stellt als David Lynch. Der Film von Sophie Huber wurde mit dem
Berner und dem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet.
23.15
f
ARD/WDR
Menschen bei Maischberger
(Erstsendung: 14.04.2015)
Talkshow
Unterhaltende
Information
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft,
Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers,
informativ und unterhaltend.
0.30
ORF
lebens.art
(Erstsendung: 13.04.2015)
Magazin
Kultur
Das Kulturmagazin präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kalender, sondern auch
von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden feuilletonistisch und reflexiv.
Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik,
Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
1.30
r
f
ZDF
das aktuelle sportstudio
Moderation: Katrin Müller-Hohenstein
Magazin
Sport
Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und
Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.
2.55
f
ARD
Couscous mit Fisch
(La Graine et le Mulet)
Spielfilm, Frankreich 2007
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 11 von 83
3sat/die woche 17/15
Samstag, 18. April 2015
Slimane
Rym
Karima
Hamid
Julia
u.a.
Habib Boufares
Hafsia Herzi
Faridah Benkhetache
Abdelhamid Aktouche
Alice Houri
Regie: Abdellatif Kechiche
Länge: 146 Minuten
Porträt einer Migrantenfamilie im heutigen Frankreich: Der Tunesier Slimane ist
61 Jahre als er seinen Job verliert. Nun will er sich einen Traum erfüllen.
Nach mehr als 30 Jahren wird Slimane von seiner Firma entlassen. Da er sich in
seinem Alter keine Hoffnungen auf einen anderen Job zu machen braucht,
beschließt Slimane, auf einem ausrangierten Schiff ein Restaurant zu eröffnen.
Slimane lebt seit Jahrzehnten in der südfranzösischen Hafenstadt Sète. Anstatt
sich in seiner nordafrikanischen Geburtsstadt zur Ruhe zu setzen, wie es ihm von
seinem Sohn Kader geraten wird, will er ein Schiff in ein schwimmendes
Restaurant mit maghrebinischen Spezialitäten verwandeln. Unterstützt wird er von
Rym, der jungen, lebenslustigen Tochter seiner Lebensgefährtin Latifa. Die
kulinarische Attraktion des Hauses soll Couscous mit Fisch werden - und zwar
nach jenem köstlichen Rezept, nach dem Slimanes Exfrau Souad es noch immer
jeden Sonntag für die gesamte Großfamilie zubereitet. Zunächst aber gilt es, jede
Menge bürokratischer Hürden zu nehmen, was sich als kniffliges Unterfangen
erweist. Slimane und Rym bekommen immer neue Steine in den Weg gelegt. Mit
einem feierlichen Dinner auf ihrem herausgeputzten Schiff wollen sie die
skeptischen Beamten der zuständigen Behörden schließlich von ihrer Idee
überzeugen. Allerdings verläuft der große Abend keineswegs wie geplant - und
nimmt schließlich ein dramatisches Ende.
Der 1960 in Tunis geborene und in Frankreich aufgewachsene Regisseur
Abdellatif Kechiche gehört seit seinem vielfach preisgekrönten Jugenddrama
"L'esquive" (2003) zu den prominentesten Vertretern des "cinema beurre", wie
das Kino der Franko-Araber genannt wird. Auch in "Couscous mit Fisch" beweist
er ein außerordentliches Gespür für Milieus und lebensnahe Charaktere.
"Couscous mit Fisch" wurde mit zahlreichen internationalen Filmpreisen
ausgezeichnet, darunter vier "Césars" sowie der Spezialpreis der Jury bei den
Filmfestspielen von Venedig.
5.30
f
ZDF
Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (1/2)
Von Hongkong bis Saigon
03.04.2015
20:17:09
Seite 12 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
6.15
f
ZDF
Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (2/2)
Von Saigon bis Shanghai
Film von Berthold Baule, Frank Breidert und Helen Wild
(Erstsendung: 26.08.2008)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Mit Rikschas lassen sich die Passagiere der "MS Deutschland" durch die
Acht-Millionen-Metropole Saigon fahren. Dann führt die Reise an der Küste
Kambodschas entlang nach Angkor Wat.
Dort bildet Professor Hans Leisen Einheimische in der Kunst des Restaurierens
aus - denn das Nationalheiligtum Kambodschas zerfällt. Es zu retten, ist eine
Lebensaufgabe. Den Buddhismus in die Welt zu tragen, ist ebenfalls eine
Lebensaufgabe.
Dafür pauken jungeMönche in der Klosteranlage Wat Bo. Der Biologe und
Tierschützer Tach Phanara versucht, die Fischer am Mekong davon zu
überzeugen, seltene Fische nicht zu fangen. Das Schiff fährt weiter nach
Singapur. Schließlich nimmt es Kurs nach Norden zur Weltmetropole Schanghai.
In dem zweiteiligen Film "Sehnsuchtsrouten- Kreuzfahrt im Reich der Drachen"
erkundet das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" mit 350 deutschen Urlaubern
Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt entlang der Küste von
Vietnam bis nach Kambodscha, Singapur und schließlich Shanghai.
7.00
f
ZDF
Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt um Kap Hoorn (1/2)
Auf nach Feuerland
Film von Till Lehmann und Steffen Schneider
(Erstsendung: 29.04.2008)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
In Valparaiso, dem größten Hafen Chiles, gehen 1.700 Passagiere an Bord der
"Norwegian Dream". Ihr Ziel: Feuerland. Es geht durch die wilde Fjordlandschaft
Patagoniens.
Im Süden, hinter den rauen Felsen am Pazifik, gibt es auch fruchtbares Land.
Dort leben die Ureinwohner Chiles, die Mapuche-Indianer. Das Schiff fährt vorbei
an Chiloe, der größten Insel Chiles. Jeden Morgen treffen sich an einem
einsamen Strand fünf Freunde.
Sie sind Macheros, Muscheltaucher, auf der Suche nach Machas. Diese
Edelmuschel bringt in den Fischrestaurants Südamerikas gutes Geld. Der Job ist
gefährlich und schlecht bezahlt.
Die zweiteilige Dokumentation "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt um Kap Hoorn"
begleitet die 1.700 Passagiere des Kreuzfahrtschiffes "Norwegian Dream" auf
ihrer zweiwöchigen Seefahrt rund um das legendäre Kap Hoorn entlang der
Westküste Chiles bis nach Feuerland, von Kap Hoorn über die Falkland-Inseln
nach Argentinien und schließlich nach Montevideo, dem Paradies des
Tangotanzes. Der erste Teil der Route führt von Valparaiso bis nach Feuerland.
Den zweiten Teil von "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt um Kap Hoorn" zeigt 3sat
im Anschluss um 7.45 Uhr.
03.04.2015
20:17:09
Seite 13 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
7.45
f
ZDF
Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt um Kap Hoorn (2/2)
Auf nach Montevideo
Film von Till Lehmann und Steffen Schneider
(Erstsendung: 06.05.2008)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Immer weiter geht es mit der "Norwegian Dream" auf der Sehnsuchtsroute zum
Kap der Stürme durch die Magellanstraße. Kurz vor Kap Hoorn wird das Wetter
schlechter.
Doch Kapitän Roger Gustavsen wagt die Umrundung. Seine Passagiere erreichen
das ersehnte Ziel und nennen sich nun stolz "Kap Hoorniers". Das Ende des
südamerikanischen Kontinents ist das Traumziel vieler Reisender.
Carolina Dechner ist dort Polizistin und Zöllnerin in einer Person. Ohne einen
Stempel von ihr im Pass kommt kein noch so verwegener Globetrotter in das
Land oder wieder heraus. Nach 14 Tagen auf See erreicht das Kreuzfahrtschiff
Montevideo, die Hauptstadt von Uruguay. In den "Tanguerias" der Stadt tanzen
Paare durch die Nacht. Für die Passagiere ist es die letzte Nacht an Bord des
Kreuzfahrtschiffes. Am nächsten Morgen heißt es Abschied nehmen im Hafen
von Buenos Aires.
Der zweite Teil der Dokumentation "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt um Kap
Hoorn" führt von Kap Hoorn bis nach Montevideo.
8.30
ZDF/ARTE
James Cook - Seefahrer und Entdecker (1/4)
Ein netter Kerl
Film von Vanessa Collingridge
(Erstsendung: 22.03.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Die vierteilige Reihe "James Cook - Seefahrer und Entdecker" dokumentiert das
Leben des großen Seefahrers und Entdeckers James Cook. Die Reihe beinhaltet
zahlreiche Spielszenen.
Im ersten Teil heuert Cook, nachdem er eine Lehre zum Seemann absolviert hat,
auf dem Kohleschiff "Endeavour" an. Der Krieg gegen Frankreich ermöglicht ihm
den Eintritt in die britische königliche Marine.
In Kanada entdeckt er eine neue Technik zur Landvermessung und revolutioniert
die Kartographie, was wesentlich zu dem Sieg der Briten in Nordamerika beiträgt.
James Cook bekommt sein erstes Kommando auf der "Endeavour". Er erhält den
Auftrag, mit einer Gruppe von Wissenschaftlern auf Tahiti die Venus zu
beobachten.
Die weiteren drei Teile der vierteilige Reihe "James Cook - Seefahrer und
Entdecker" sendet 3sat im Anschluss ab 9.20 Uhr.
03.04.2015
20:17:09
Seite 14 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
9.20
ZDF/ARTE
James Cook - Seefahrer und Entdecker (2/4)
Das erste Kommando
Film von Vanessa Collingridge
(Erstsendung: 22.03.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Im zweiten Teil der vierteiligen Reihe "James Cook - Seefahrer und Entdecker"
macht sich Cook auf die Suche nach dem "Südkontinent".
James Cook bekommt das Kommando auf der "Endeavour" und den Auftrag, auf
Tahiti den Venustransit zu beobachten, den Durchgang des Planeten Venus vor
der Sonne. Außerdem hat Cook die vertrauliche Order, den Südkontinent, die
Terra Australis incognita, zu suchen.
Am 28. April 1770 betreten mit der "Endeavour"-Besatzung die ersten Europäer
die Ostküste von Australien. Auf der Weiterfahrt läuft das Schiff auf Grund.
10.15
ZDF/ARTE
James Cook - Seefahrer und Entdecker (3/4)
Nahe am Abgrund
Film von Vanessa Collingridge
(Erstsendung: 23.03.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Der dritte Teil der vierteiligen Reihe "James Cook - Seefahrer und Entdecker"
schildert das Ende der ersten Expedition von Cook und seine zweite Expedition.
Nach der Reparatur seines am Great Barrier Reef beschädigten Schiffs
"Endeavour" segelt Cook nach England. Auf der Fahrt sterben mehrere
Expeditionsteilnehmer durch verseuchtes Trinkwasser.
Die von Cook nach England gebrachten Karten prädestinieren ihn zur Übernahme
von einem neuen Kommando. 1772 beginnt seine zweite Reise. Während der
nächsten drei Jahre sondiert er drei Ozeane und fügt der Weltkarte ein weiteres
Drittel hinzu.Die Verantwortung und der Erfolg haben ihren Preis: Cook verliert die
Kontrolle über sein Handeln, er wird besessen von seinem Entdeckerdrang.
11.05
ZDF/ARTE
James Cook - Seefahrer und Entdecker (4/4)
Nordwestpassage
Film von Vanessa Collingridge
(Erstsendung: 23.03.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
03.04.2015
20:17:09
Seite 15 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Die vierte und letzte Folge der Reihe "James Cook - Seefahrer und Entdecker" ist
der letzten Reise von Cook gewidmet.
James Cook machte sich auf die Suche nach der Nordwestpassage: Eine kürzere
Route im Norden sollte die englische Vorherrschaft im Teehandel sichern. Auf der
Reise durch den Pazifik landete Cook 1778 auf einer Inselgruppe, der er den
Namen Sandwich-Inseln gab.
Das heutige Hawaii ist seine letzte große Entdeckung. Cook segelte weiter
entlang der amerikanischen Küste, überquerte den Pazifik Richtung Asien und
Sibirien, bis er schließlich zu den Sandwich-Inseln zurückkehrte. Bei einem
Konflikt mit den Eingeborenen nahm er ihren Häuptling als Geisel. Im darauf
folgenden Kampf wurde der größte Entdecker und Seefahrer seiner Zeit am 14.
Februar 1779 getötet.
12.00
X
ARD/NDR
Der wahre Schatz des Störtebeker
Film von Arne Lorenz
(Erstsendung: 26.12.2007)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Der Mythos Störtebeker lebt - aber wer war Klaus Störtebeker? Immer auf
schmalem Grad zwischen Recht und Unrecht, Moral und Gewalt - Störtebeker
wurde als "Robin Hood der Meere" umjubelt
Aber er wurde auch als Erzfeind der Hanse gejagt und verdammt. Der Übergang
zwischen Legende und Wahrheit ist fließend, Störtebekers Leben und Wirken
bleibt ein Geheimnis.
13.00
r
f
ZDF
Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht (1/2)
Film von Gisela Graichen und Peter Prestel
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 01.05.2011)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Sie waren "Global Player" des Mittelalters: Deutsche Kaufleute und Abenteurer,
die ein Handelsnetzwerk gründeten, das von Island über England und Flandern bis
nach Russland reicht.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Deutsche Hanse - Eine heimliche
Supermacht" erzählt vom Aufstieg eines weitgehend unbekannten und
unterschätzten Wirtschaftsimperiums, das Europa prägte und in der europäischen
Geschichte einzigartig ist.
Für den Zweiteiler begleitet das Filmteam in Lübeck die bislang größte
archäologische Grabung zur Hanse. Wissenschaftler verschiedener
Fachrichtungen geben den neuesten Stand zu einem einzigartigen Phänomen
des Mittelalters wieder, das seiner Zeit in vielen Bereichen weit voraus war und
damit die Grundlagen für unser heutiges Europa bereitete.
Den zweiten Teil von "Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht" zeigt
3sat im Anschluss um 13.45 Uhr.
03.04.2015
20:17:09
Seite 16 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
13.45
r
f
ZDF
Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht (2/2)
Film von Gisela Graichen und Peter Prestel
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 08.05.2011)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Ende des 14. Jahrhunderts haben die Koggen des mittelalterlichen
Handelsbundes ein Weltreich erobert. Das Bündnis von freien Kaufleuten und
Städten wird zu einer ökonomischen Supermacht.
Seine Handelsverbindungen reichen von Russland bis Spanien, von Venedig bis
nach Island. Immer mehr Menschen wollen am Reichtum der Hanse teilhaben.
Die Handwerkerzünfte rebellieren gegen die reichen Kaufleute, und auf den
Meeren treiben Piraten ihr Unwesen.
Die Kaufleute, darunter der junge Hildebrand Veckinchusen, müssen etwas
unternehmen. Es geht um den Erhalt von Macht und Geld - und Veckinchusen ist
ein Mann, der mit Leidenschaft spekuliert und schließlich für das Geschäft seines
Lebens alles auf eine Karte setzt.
Der zweite Teil der Dokumentation "Die Deutsche Hanse - Eine heimliche
Supermacht" erzählt die wechselvolle Geschichte des Kaufmanns Hildebrand
Veckinchusen und blickt auf das Handelsimperium an seinem Wendepunkt bedroht von Piraten, ausländischen Konkurrenten und der wachsenden
Maßlosigkeit der Hansekaufleute.
14.30
f
ZDF
Sir Henry Morgan - Pirat im Auftrag seiner Majestät
Film von Marc Brasse
(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")
(Erstsendung: 09.09.2003)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
Im 17. Jahrhundert verbreitete der legendäre Freibeuter Sir Henry Morgan (1635 1688) Angst und Schrecken in der Karibik. Vor Haiti fand man das Wrack seines
Schiffes.
Die Dokumentation "Sir Henry Morgan - Pirat im Auftrag der Majestät" berichtet
vom Fund des Wracks und erzählt in Spielszenen aus dem Leben Henry
Morgans.
15.10
f
ZDF
Die Schatzinsel des Robinson Crusoe
Film von Jürgen Stumpfhaus
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 03.06.2012)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Geschichte
allgemein
03.04.2015
20:17:09
Seite 17 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Der Roman "Robinson Crusoe" ist weltbekannt. Wahrscheinlich inspirierte den
Autor Daniel Defoe das Schicksal des englischen Seemanns Alexander Selkirk.
Selkirk wurde im Jahr 1704 wegen Meuterei auf der Insel Más a Tierra im
Südpazifik ausgesetzt. Die strategische Bedeutung des 700 Kilometer vor der
chilenischen Küste gelegenen Archipels für das Spanische Weltreich war
immens.
Englische Freibeuter versuchten von dort aus, die Vorherrschaft der Spanier vor
den Küsten Südamerikas zu brechen, indem sie spanische Gold-Galeonen auf
ihrem Weg nach Panama kaperten.
Ein verschollener, legendärer Piratenschatz soll auf der kleinen Insel verborgen
sein. Der amerikanische Geschäftsmann Bernhard Keiser entdeckte 1970 eine
Schatzkarte, suchte aber jahrelang erfolglos.
Ein Tsunami zerstörte 2010 die Küsten der Inselgruppe. Daraufhin machte sich
eine Gruppe von Wissenschaftlern auf den Weg, um neue Erkenntnisse über die
Geschichte der Insel zu erlangen. Prof. Hans-Rudolf Bork, Direktor des
Ökologie-Zentrums der Uni Kiel und Andreas Mieth kennen die Hauptinsel, die
heute auch "Robinson-Insel" genannt wird, bereits von früheren Expeditionen. Der
Marine-Historiker Andrew Lambert aus London ist Experte für die Zeit der
englischen Piraten.
"Terra X" begleitet die Expedition der Forscher, denen aufsehenerregende
Entdeckungen gelangen. So konnten sie den bis dahin unbekannten Lagerplatz
des wahren Robinson, Alexander Selkirk, identifizieren. Und sie fanden
Steingräber, deren Lage und Anordnung Fragen aufwerfen. Stehen diese Gräber in
einem Zusammenhang mit dem vermuteten Versteck des Schatzes?
15.55
f
ARD
Die Schatzinsel
Spielfilm, Spanien/Italien/Frankreich/
Deutschland/Großbritannien 1972
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 18 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Long John Silver
Jim Hawkins
Squire Trelawney
Kapitän Smollett
Dr. Livesey
Billy Bones
u. a.
Orson Welles
Kim Burfield
Walter Slezak
Rik Battaglia
Ángel del Pozo
Lionel Stander
Regie: John Hough
Länge: 88 Minuten
England, 1765: Der junge Jim Hawkins lebt bei seiner Mutter, die einen Gasthof
betreibt. Als dort der alte Ex-Kapitän Billy Bones auftaucht, kommt es zu
merkwürdigen Ereignissen.
Bones bekommt Besuch von dem unheimlichen Seemann Blind Pew - und stirbt
in der gleichen Nacht. Kurz vor seinem Tod vertraut er Jim eine Landkarte an. Der
Junge entkommt Pew und dessen Männern und sucht Hilfe bei dem Gutsherrn
Trelawney und bei Dr. Livesey.
Mit ihrer Hilfe findet er heraus, dass es sich bei der Karte um einen Lageplan
handelt, der den Weg zum legendären Schatz des berüchtigten Piraten Flint
weist. Das Trio besorgt ein Schiff, die "Hispaniola", stellt eine Crew zusammen
und macht sich auf den Weg zu der "Schatzinsel", um Captain Flints versteckte
Beute zu heben. Jim, Trelawney und Livesey ahnen jedoch nicht, dass einige der
Mannschaftsmitglieder ebenfalls hinter dem Schatz her sind, allen voran der
finstere Schiffskoch Long John Silver. Als Jim zufällig ein Gespräch Silvers
belauscht und von der geplanten Meuterei erfährt, kann er Kapitän Smollett
warnen. Auf der Insel angekommen, schickt Smollett Silver und dessen Männer
unter einem Vorwand an Land und verschanzt sich mit der loyalen Crew an Bord
der "Hispaniola". Jim, der mit Silver an Land gehen musste, flüchtet in den
Dschungel, wo er auf den alten, verwirrten Ben Gunn trifft, einen ehemaligen
Gefährten von Captain Flint.
Mit der Leinwandadaption von Robert Louis Stevenson berühmtem Klassiker "Die
Schatzinsel" hat Regisseur John Hough einen packenden Abenteuerfilm für die
ganze Familie inszeniert. In der Hauptrolle brilliert Leinwandlegende Orson
Welles.
17.25
v
ARD
Der schwarze Seeteufel
(Gordon il pirata nero)
Spielfilm, Italien 1961
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 19 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Gordon
Romero
Manuela
Luana
Tortuga
u. a.
Ricardo Montalban
Vincent Price
Giulia Rubini
Liana Orfei
Mario Feliciani
Regie: Mario Costa
Länge: 85 Minuten
Gordon, "der schwarze Seeteufel", ist ein berüchtigter Pirat. Seine Leute verehren
ihn vor allem wegen seines Gerechtigkeitssinns. Er hat dem karibischen
Sklavenhandel den Kampf angesagt.
Auf der Jagd nach Tortuga, einem skrupellosen Menschenhändler, gibt er sich als
Edelmann aus, der auf San Salvador nach billigen Arbeitskräften sucht. Kaum auf
der Insel gelandet, rettet Gordon der Gouverneurstochter Manuela das Leben und
verliebt sich in sie.
Doch der stellvertretende Gouverneur Romero plant ein hinterhältiges Komplott: Er
will Manuela heiraten, den Gouverneur beseitigen und dann selbst die Macht auf
San Salvador an sich reißen. Dazu macht Romero mit Tortuga gemeinsame
Sache. Um den beiden das Handwerk zu legen, lässt sich Gordon auf einen
Sklavenhandel ein. Doch dabei fliegt seine Tarnung auf und auch Manuela gerät in
Gefahr.
"Der schwarze Seeteufel" ist ein spannender, aufwendig ausgestatteter
Piratenfilm mit exotischen Schauplätzen und liebevoll gestalteten Kostümen.
18.50
v
X
ARD
König der Piraten
(Raiders of the Seven Seas)
Spielfilm, USA 1953
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 20 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Kapitän Barbarossa
Gräfin Alida
Barbarossas Adjutant
Salcedo
Renzo
u. a.
John Payne
Donna Reed
Lon Chaney jr.
Gerald Mohr
Anthony Caruso
Regie: Sidney Salkow
Länge: 85 Minuten
Marokko, 17. Jahrhundert: Kapitän Barbarossa kapert das Schiff der schönen
Gräfin Alida, weil er glaubt, für sie ein Lösegeld von ihrem Verlobten Salcedo
erpressen zu können.
Der hochfahrende spanische Edelmann entpuppt sich jedoch als ein feiger
Intrigant. Als Barbarossa sich selbst in Alida verliebt, beginnt für ihn ein
Abenteuer mit Intrigen, Verrat, Mord und der großen Liebe.
Den italienischen Spitznamen Barbarossa trug nicht nur der Stauferkaiser
Friedrich I.: Auch einige sarazenische Korsarenfürsten wurden unter dem Namen
"Rotbart" bekannt. Von ihnen wurde der Beiname für den Helden der
Freibeuterromanze entlehnt, den die Liebe besiegt. Regisseur Sidney Salkow hat
in "König der Piraten" die abenteuerliche Geschichte mit John Payne und Donna
Reed in den Hauptrollen schwungvoll inszeniert.
20.15
r
v
ZDF
Gegen alle Flaggen
(Against All Flags)
Spielfilm, USA 1952
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 21 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Leutnant Brian Hawke
Errol Flynn
Prudence Stevens, genannt "Feuerkopf"
Maureen O'Hara
Kapitän Brasiliano
Anthony Quinn
Miss MacGregor
Mildred Natwick
Jones
Phil Tully
u. a.
Regie: George Sherman
Länge: 81 Minuten
Brian Hawke, britischer Offizier auf der "Monsoon", lässt sich freiwillig
auspeitschen, damit seine Tarnung perfekt wird. Denn er hat einen gefährlichen
Auftrag angenommen.
Er soll eine Piratenfestung auf Madagaskar, die als uneinnehmbar gilt,
ausspionieren. Mit den Seeleuten Jones und Harris lässt er sich vom Mutterschiff
absetzen und erreicht sein Ziel - das Piratennest Diego Suarez. An der Küste
wird das Trio aufgegriffen.
Kapitän Brasiliano, einer der Piraten, ist misstrauisch und stellt die Männer vor
ein Tribunal, das über ihr weiteres Schicksal entscheiden soll, als sie unerwartet
Hilfe von einer wunderschönen Frau erhalten - von der wegen ihrer roten Mähne
"Feuerkopf" genannten Tochter des Mannes, der als Schmied und Baumeister die
Anlage so genial befestigte.
Zum Missfallen Brasilianos wird Hawke nun Mitglied der Piratenbande. Sie
überfallen das Schiff des Großmoguls von Indien und machen eine Reihe
weiblicher Gefangener, darunter die hübsche, aber reichlich naive Prinzessin
Fatme, Tochter des Großmoguls, und ihre resolute englische Gouvernante Miss
MacGregor. Die Frauen sollen auf dem Sklavenmarkt versteigert werden, doch
Hawke will Fatme dieses Schicksal ersparen, was wiederum "Feuerkopfs", Miss
Stevens Eifersucht weckt.
Dabei ist die puppenhafte Prinzessin überhaupt keine Konkurrenz für die
gestandene Piratenlady, doch Hawke hat bei aller Leidenschaft für den
"Feuerkopf" nicht vergessen, dass ihn eine wichtige Mission überhaupt erst in die
Piratenfestung brachte - die Eroberung des Hafens durch die britische Marine
möglich zu machen. Und ein Plan der geheimen Befestigungen hängt in Miss
Stevens Schlafzimmer. Lässt sich hier für Hawke gar das Angenehme mit dem
Nützlichen verbinden? Doch was wird "Feuerkopf" von einem Mann halten, der
ihre Heimat dem Feind zuspielen will?
Die Hauptrolle in dem amerikanischen Spielfilm "Gegen alle Flaggen" spielt
Hollywoodstar Errol Flynn (1909 - 1959).
21.35
r
f
ZDF
Imperium - Das Gold der Piraten
Erzählt von Maximilian Schell
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 17.07.2011)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
03.04.2015
20:17:09
Seite 22 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
Sie raubten, mordeten, plünderten und brandschatzten - die Piraten der Karibik.
Zugleich aber waren sie Wegbereiter einer neuen Gesellschaft, in der es kaum
noch Hierarchien gab.
Im 17. Jahrhundert entstanden regelrechte Piratenreiche, die schließlich so
mächtig wurden, dass sie im politischen Poker der Großmächte Spanien,
Portugal und England zum entscheidenden Machtfaktor heranwuchsen.
In der Dokumentation "Das Gold der Piraten" aus der Reihe "Imperium" führt
Maximilian Schell in die faszinierende Welt der Piraten und erzählt von den
großen Abenteuern auf See. Legendäre Gestalten werden in seinen
abenteuerlichen Geschichten wieder lebendig. Mit fesselnder Erzählgabe
beleuchtet Schell das "Faszinosum Seeräuber" von allen Seiten und lüftet dabei
manch seltsames Geheimnis.
22.20
r
ZDF
Freibeuter des Todes
(The Island)
Spielfilm, USA 1980
Blair Maynard
Beth
John David Nau
Rollo
Spielfilm
Michael Caine
Angela Punch McGregor
David Warner
Don Henderson
Regie: Michael Ritchie
Länge: 110 Minuten
Seit Jahren verschwinden Schiffe im Bermudadreieck. Um die Vorgänge
aufzuklären, reist der Journalist Blair Maynard mit seinem Sohn Justin in die
Karibik - und wird das nächste Opfer.
Bei einem Angelausflug werden er und sein Sohn von Piraten überfallen und
gewaltsam verschleppt. Ihre Angreifer sind die untoten Nachfahren des
berüchtigten Freibeuters François l'Olonnais, die seit 300 Jahren fern der
Zivilisation auf einer einsamen Insel leben.
Bei ihren Raubfahrten ermorden sie ihre Opfer und entführen alle Kinder unter 13
Jahren, um sie bei sich aufzuziehen. Blair Maynard entgeht lediglich dem Tod,
weil er mit einer jungen Frau ein Kind zeugen soll. Während sich Justin nach
einer Gehirnwäsche in die Gemeinschaft integriert und sogar zum Nachfolger des
Anführers erkoren wird, sucht sein Vater verzweifelt einen Ausweg aus diesem
Alptraum.
Mit Michael Caine und David Warner in den Hauptrollen inszenierte Michael
Ritchie einen packenden Piratenfilm mit Horrorelementen, garniert mit einer
ordentlichen Portion Selbstironie. Im Laufe der Jahre entwickelte sich "Freibeuter
des Todes" zu einem regelrechten Kultfilm mit einer begeisterten Fangemeinde.
Vorlage für den Piratenstreifen mit Horrorelementen war der gleichnamige Roman
(Originaltitel "The Island") von Peter Benchley, der auch den weltweiten Bestseller
"Der weiße Hai" verfasste.
03.04.2015
20:17:09
Seite 23 von 83
3sat/die woche 17/15
Sonntag, 19. April 2015
"Auf hoher See" - Ein Thementag in 3sat
0.05
1.30
v
X
König der Piraten
(Raiders of the Seven Seas)
Spielfilm, USA 1953
(Wh.)
Länge: 85 Minuten
ARD
X
Gegen alle Flaggen
(Against All Flags)
Spielfilm, USA 1952
(Wh.)
Länge: 80 Minuten
ZDF
Freibeuter des Todes
(The Island)
Spielfilm, USA 1980
(Wh.)
Länge: 107 Minuten
ZDF
Der schwarze Seeteufel
(Gordon il pirata nero)
Spielfilm, Italien 1961
(Wh.)
Länge: 85 Minuten
ARD
2.50
4.40
- 6.05
v
Spielfilm
Spielfilm
Spielfilm
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 24 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
r
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Riverboat
Die MDR-Talkshow
Moderation: Kim Fisher, René Kindermann
(Erstsendung: 10.04.2015)
ARD/MDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information Lifestyle,
Personality
"Riverboat" ist eine Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine
abwechslungsreiche Mischung aus Neuigkeiten, aktuellen Anlässen,
spektakulären Ereignissen und Humor.
12.15
f
ZDF
sonntags
TV fürs Leben
mit Andrea Ballschuh
(Erstsendung: 19.04.2015)
Magazin
Ratgeber und Service
Religion, Kirche
03.04.2015
20:17:09
Seite 25 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten,
gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.
Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie
und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es
geht um Fragen rund um das Leben.
12.45
ARD/SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia
Verschlüsselte Botschaften aus Stein
Film von Christian Romanowski
(Erstsendung: 23.12.2008)
Dokumentation
Kultur
Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Einige
Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich dabei um Zeichen von
größerer Bedeutung handelt.
Sie vermuten, dass die Gravuren für die Menschen, die einst hier lebten, Symbole
für überirdische Mächte waren. Beweise für ihre Theorien kann die Wissenschaft
nicht geben, doch der Besucher spürt die magische Wirkung des Ortes.
Welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die
Buschmänner, die sie in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln
noch immer über den Sinn der größten Sammlung von Felsgravuren in Afrika. Die
ältesten der 2500 Felsgravuren sind 5000 Jahre alt. Die erst zu Anfang des 20.
Jahrhunderts entdeckten Zeichnungen sind eine archäologische Sensation und
wurden als erster Schatz in Namibia in die Welterbeliste der UNESCO
aufgenommen. Dass diese Felsritzbilder über Jahrtausende so gut der
Verwitterung widerstanden haben, liegt an einer Besonderheit des Sandsteins - er
enthält eine Eisenoxydschicht, die an die Oberfläche tritt, erhärtet und so die
eingeritzten Figuren konserviert. Diese Schicht gibt dem Stein auch den
besonderen roten Farbton. Die Natur hatte in Twyfelfontein den Vorfahren der
heutigen Buschmänner mit den riesigen glattflächigen Sandsteinen ideale
Zeichenflächen geboten, die sie mit härteren Steinwerkzeugen bearbeiten
konnten. Doch an den Steilhängen des Talkessels sind die Bilder nicht mühelos
zu entdecken, der Weg führt durch Geröll und große Felsformationen über
gewundene Pfade und steile Stufen bergauf. Und plötzlich steht man vor einem
der großen steinernen Zeichenblöcke, auf denen die namenlosen Künstler der
Steinzeit Tiere, ihre Hufspuren oder Abbildungen ihrer Pfoten eingravierten. Ein
Naturkundelehrbuch oder Kunstwerke?
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
03.04.2015
20:17:09
Seite 26 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
13.15
SRF
Erlöse uns von dem Bösen
Film von Christa Miranda
(Erstsendung: 30.10.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Esoterik,Transzendental
es
Besessenheit von Dämonen oder vom Teufel - wer sich von finsteren Mächten
bedroht fühlt, ist in Not. Hilfe versprechen Seelsorger, Exorzisten und sogenannte
Befreiungsdienste.
Nach skandalträchtigen Todesfällen im Zusammenhang mit Exorzismus in
Deutschland fristen Teufel und Dämonen in der modernen westlichen Theologie
ein Schattendasein: Satan und seine Gehilfen passen nicht mehr in die
Glaubenswelt vieler heutiger Kirchen.
Dennoch führt die katholische Kirche nach wie vor Exorzismen durch, jedoch nur
mit Erlaubnis des Bischofs und streng reglementiert in der Liturgie des "Rituale
Romanum".
Die Dokumentation "Erlöse uns von dem Bösen" besucht
Befreiungsgottesdienste, begleitet eine Häuserbefreiung, gibt Einblick in einen
Kurs für "geistliche Kampfführung" und lässt Seelsorger und Priester in der
deutschsprachigen Schweiz zu Wort kommen, die Befreiungsdienste anbieten
oder im Einverständnis mit ihrem Bischof den großen Exorzismus anwenden.
14.05
SRF
unterwegs - Costa Rica
Urwald, Kaffee und Krokodile
Moderation: Wasiliki Goutziomitros
(Erstsendung: 18.03.2011)
Reportage
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage
in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.
Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre.
Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht durch seine üppige Vegetation
und Artenvielfalt. Die Ticos, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas, leben
nach dem Motto "Pura Vida".
Was damit gemeint ist, erlebt man am besten inmitten eines Volksfests. Die
Fiesta de Palmares ist wohl die größte, lauteste und bekannteste Party Costa
Ricas. Jedes Jahr im Januar pilgern die Menschen zu dem zweiwöchigen Fest in
der Stadt Palmares und feiern dort ausgelassen. Die Krokodile, die man bei einer
Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles sehen kann, sollte man hingegen aus sicherer
Entfernung bewundern.
14.50
r
ARD/SR
Amsterdam, da will ich hin!
mit Armgard Müller-Adams
Film von Maria C. Schmitt
(Erstsendung: 11.04.2015)
Magazin
Ratgeber und Service
Stadtkultur/Landleben
03.04.2015
20:17:09
Seite 27 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Schmale Häuser, Hausboote, Grachten, Galerien, Museen, ausgefallene
Designer-Boutiquen, Parks und Cafés - Amsterdam ist freundlich, offen und
verrückt.
Besonders im Herbst entfaltet die Hauptstadt der Niederländer ihr besonderes
Flair. Von Hektik und Stress anderer Großstädte ist dort nicht viel zu spüren. Die
Hafenstadt ist bunt und multikulturell, eine lebendige Weltstadt - und zugleich ein
"Dorf".
Die Bewohner stammen aus den unterschiedlichsten Ländern, und jeder hat unter
den 1.400 Cafés sein Stammlokal. Die meisten Amsterdamer sind mit dem
Fahrrad unterwegs. Doch es gibt auch noch andere Methoden, die Stadt zu
entdecken: mit dem Boot oder im "singenden Cadillac".
15.20
15.30
Reiseziel Pannonien
(Erstsendung: 09.02.2013)
ARD/SR
Der Kirner Schorsch
Ein Bayerischer Abenteurer
Film von Kerstin Kirbach
(Erstsendung: 10.03.2014)
ARD/BR
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Schorsch Kirner ist nicht nur der älteste Besucher des Nordpols, sondern auch
der erste Bayer, der zu Fuß den Südpol erreicht hat.
Er ist außerdem Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde vom Dalai Lama
ausgezeichnet. Rund 181 Länder hat der bayerische Abenteurer im Laufe seines
Lebens bereist. Viele davon mit dem Fahrrad, denn damit hat vor über 50 Jahren
alles begonnen.
Schorsch Kirner ist auf einer Alm in Bayrischzell aufgewachsen. Als er dort einen
Expeditionsbericht geschenkt bekam, packte ihn das Fernweh, er wollte die Welt
sehen. Also lieh er sich das Fahrrad seines Vaters und fuhr damit - nach
Ägypten. Es folgten unzählige Reisen in aller Herren Länder. Kirner durchquerte
Russland, Tibet und Südamerika mit dem Fahrrad, ging zu Fuß durch Äthiopien,
besuchte die Nomaden in der Mongolei. Während seiner Expeditionen fiel er in
Gletscherspalten, litt an Malaria, überlebte Flugzeugabstürze, Sandstürme und
Raubüberfälle. Er entdeckte eine alte Inkastadt, lernte Menschen kennen, die in
40 Metern Höhe in Baumhäusern leben und erzählte den Naturvölkern von seinem
"Stamm" in Bayern. Heute kann der Kirner Schorsch die ganz großen Reisen
zwar nicht mehr machen, aber spannend erzählen kann er immer noch von
seinem schier unglaublichen Abenteurerleben. Und viel unterwegs ist der
inzwischen beinahe 80-Jährige immer noch - jetzt in seiner bayerischen Heimat.
16.00
r
f
ARD/WDR
Die mit den Haien schwimmt - Wettkampf im offenen Meer
Film von Sindi Montero
(Erstsendung: 04.06.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
03.04.2015
20:17:09
Seite 28 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Ein letztes Mal wird der 80-jährige Schweizer Dieter Loeliger beim weltweit
größten Schwimmwettbewerb mitmachen: dem jährlich ausgerichteten "Rottnest
Channel Swim" in Westaustralien.
2.300 Teilnehmer aus aller Welt stürzen sich bei diesem Wettbewerb am
Cottesloe Beach in die Fluten. Dann schwimmen sie knapp 20 Kilometer - ohne
Unterbrechung. Das Ziel ist die Insel Rottnest. Gefahren lauern überall. Immer
wieder wird Hai-Alarm ausgelöst.
Auch den Wellengang kann niemand vorhersagen, und eine besondere Bedrohung
für die Schwimmer sind die vielen Schiffschrauben der Begleitboote. Monatelang
hat Dieter Loeliger für den Wettbewerb trainiert und gelernt, während des
Schwimmens Bananen zu essen. Nur so kann er sich fit halten, denn neun
Stunden oder mehr wird er unterwegs sein. Auch die 14-jährige Phoebe ist
endlich dabei. Es war immer ihr Traum, sagt sie, an diesem Schwimmereignis
teilzunehmen.
16.30
r
ARD/SWR
Tauchen am Limit
Zwei Freunde, zwei Extreme, eine Leidenschaft
Film von Henning Winter
(Erstsendung: 15.10.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tauchen
Sie testen ihr Limit, ihre Leidenschaft bestimmt ihr Leben, ihr Hobby haben sie
zum Beruf gemacht: Die Taucher Axel Früh und Nik Linder gehören zu den
besten Tauchern Deutschlands.
In Freiburg führen sie ein Tauchcenter. Kein gewöhnliches, denn hier kann man
nicht nur Sport-Tauchen lernen, sondern zum Beispiel auch an
Höhlentauchgängen teilnehmen oder das Tauchen nur mit der reinen Atemluft
ausprobieren - das sogenannte Apnoe-Tauchen.
Nik Linder hat bereits mehrere Weltrekorde im Apnoe-Tauchen aufgestellt: Er war
108 Meter unter dem Eis, nur mit der eigenen Luft und mit Flossen. Seinen
nächsten Rekord will er in Österreich am Weissensee unter der Eisdecke,
diesmal ohne Flosse, aufstellen. Axel Früh ist einer der wenigen Taucher, die
sich in extreme Tiefen wagen und weitreichende Höhlen unter Wasser erkunden.
Wunderschöne Unterwasserlandschaften erschließen sich im weitverzweigten
Höhlensystem im Thunersee und im Bodensee, wo die "Jura", ein gesunkenes
Raddampferschiff, seit 130 Jahren in 40 Meter Tiefe liegt.
17.00
ARD/SWR
Im Palast der bunten Fische
Lebensraum Wrack
Film von Günther Henel und Eberhard Weiß
(Erstsendung: 30.07.2006)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
03.04.2015
20:17:09
Seite 29 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Korallenriffe gehören zu den ältesten und artenreichsten Lebensräumen unseres
Planeten. Neben diesen natürlich Gewachsenen gibt es aber auch künstliche
Rifflandschaften.
Wracks sind künstliche Riffe, die von unzähligen Meeresbewohnern besiedelt
werden. Es waren Stürme, Strömungen, Felsen im Meer sowie Kriegsereignisse,
die dazu führten, dass im Roten Meer über Jahrzehnte hinweg Hunderte von
Schiffen gesunken sind.
Seitdem wurden diese Wracks von zahlreichen Korallen- und Fischarten in Besitz
genommen. Faszinierende Meeresbewohner bevölkern diese künstlichen Paläste.
17.45
r
ZDF
ZDF-History
Die Macht der Geheimbünde
(Erstsendung: 12.04.2015)
Dokumentation
Kultur Zeitgeschichte
allgemein
"ZDF-History" blickt auf Mythen und Verschwörungstheorien rund um die
geheimen Bruderschaften und verfolgt ihre Spuren durch die Jahrhunderte.
Ob Freimaurer, Tempelritter oder die sagenumwobenen Illuminaten: Die
Strukturen der Geheimbünde liegen meist ebenso im Dunkeln wie ihre Ziele. Sind
es vielleicht nur elitäre Männerclubs? Oder trachten manche gar nach der
Weltherrschaft?
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Kristina zur Mühlen
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über
Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen
Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Tina Mendelsohn
Magazin
Kultur
03.04.2015
20:17:09
Seite 30 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das
Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu
aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
ORF
Die Wiener Ringstraße: Wie Wien zur Weltstadt wurde
Trilogie eines Boulevards
Film von Günter Kaindlstorfer
(Erstsendung: 24.02.2015)
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
Sie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße.
Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt
eröffnet.
Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19.
Jahrhunderts. 2,4 Millionen Quadratmeter wurden mit Gebäuden verbaut, 1,5
Millionen Quadratmeter hatten die Planer für Straßen, Plätze und Parkanlagen
reserviert.
Auch heute noch präsentiert sich die Ringstraße als eindrucksvolles
Gesamtkunstwerk, in dem die imperiale Kultur des kaiserlichen Wien und die
großbürgerliche Repräsentations-Architektur der "Belle Epoque" eine geglückte
Liaison eingingen. Bis heute locken Bauten wie das Wiener Rathaus und das
Parlament, aber auch Kulturpaläste wie die Staatsoper und das
"Kunsthistorisches Museum" jedes Jahr Millionen Touristen nach Wien.
Die Ringstraße war im Lauf der letzten eineinhalb Jahrhunderte aber immer wieder
auch ein Platz für politische Massenversammlungen: ob beim Staatsbegräbnis für
Kaiser Franz Joseph 1916 oder bei den Kundgebungen der Wiener
Sozialdemokratie zum 1. Mai.
Heute haben die Massenveranstaltungen auf der Ringstraße ein anderes Gesicht:
Sie reichen von der "Regenbogen-Parade" bis zum "Wien-Marathon". Aber immer
galt und gilt: Der Ring lebt - und manchmal bebt er auch.
Die beiden weiteren Teile der Reihe "Die Wiener Ringstraße" zeigt 3sat im
Anschluss ab 21.05 Uhr.
21.05
ORF
Die Wiener Ringstraße: Boulevard der Paläste
Trilogie eines Boulevards
Film von Günter Kaindlstorfer
(Erstsendung: 03.03.2015)
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
03.04.2015
20:17:09
Seite 31 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Sie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit
einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus.
Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an
einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die Staatsoper, das Kunst- und
das Naturhistorische Museum sowie das Rathaus und die Universität.
21.55
ORF
Die Wiener Ringstraße: Menschen auf der Ringstraße
Trilogie eines Boulevards
Film von Günter Kaindlstorfer
(Erstsendung: 10.03.2015)
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
Die Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospect in Sankt Petersburg
und doppelt so lang wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, einer der
prachtvollsten Boulevards der Welt.
Dabei ist der Ring mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch
Arbeitsplatz für zehntausende Menschen. Karl Heindl, Chefgarderobier und
oberster Platzanweiser im Burgtheater, zum Beispiel: Er kann sich keinen
schöneren Arbeitsplatz denken als seinen.
Engelbert Auer, "Chef de Rang" im Café Landtmann, ist Oberkellner vom Scheitel
bis zur Sohle. Ihm ist nicht nur die Zufriedenheit seiner Kundschaft ein
Herzensanliegen, sondern auch die Lehrlingsausbildung im Café Landtmann.
Dann sind da auch noch die Fiakerkutscherin Sissy Ringl, die
Parlaments-Stenografin Bettina Brixa, die Gartenarchitektin Marie-Luis Horvath,
der Straßenbahnfahrer Richard Szabo, die langjährige Organisatorin des Wiener
Opernballs, Lotte Tobisch, der Gärtner Michael Fiala und der Chef-Concierge des
"Hotels Imperial", Manfred Grassauer. Er besorgte schon Theaterkarten für Peter
Ustinov und diskutiere nachts mit Bruce Springsteen über Rockmusik.
Sie alle wissen aus eigener Erfahrung, dass die Ringstraße nicht nur ein
Boulevard mit Geschichte ist, sondern auch ein "Boulevard der Gschichtl'n".
22.45
r
ARD/SWR/3sat
Peter Voß fragt Jan Wagner
Erstausstrahlung
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl oder im
ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema.
Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf
den Punkt, ohne dabei wichtige Details beiseite zu lassen.
23.30
SRF
Rasta Tom erhält Besuch
Ein Luzerner sucht sein Glück im Busch von Jamaika
Reportage von Hanspeter Bäni
(aus der SRF-Reihe "Reporter")
(Erstsendung: 01.03.2015)
Reportage
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
03.04.2015
20:17:09
Seite 32 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Tom ist nervös: Familienbesuch hat sich angekündet. Der 50-Jährige hat sich
nämlich für ein Leben als Rasta entschieden und lebt in einem unwegsamen
Gebiet mitten im Busch von Jamaika.
Er isst nur, was in unmittelbarer Nähe seines bescheidenen Zuhauses wächst.
Vor allem seine Schwester Barbara hat Mühe, seine Lebensart zu akzeptieren.
Sie vermutet, dass ihr Bruder unter dem Einfluss einer Sekte steht und strengen
Vorschriften unterworfen ist.
Tatsächlich lebt ganz in seiner Nähe ein Rasta-Naturarzt, der Toms Leben stark
beeinflusst. Ein Besuch beim Rasta-Doktor soll Klarheit schaffen. Doch es
kommt anders als erwünscht. Spannungen prägen das Wiedersehen zwischen
Tom und seinen Angehörigen.
Reporter Hanspeter Bäni hat den Familienbesuch bei Tom dokumentiert. Dabei
geht er unter anderem der Frage nach, ob ein Leben frei von Zwängen sein kann,
wenn der Wunsch, gesund zu leben, oberste Maxime ist.
23.55
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
0.20
f
ORF
Willkommen Österreich
Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann
(Erstsendung: 14.04.2015)
Kleinkunst/Kabarett
"Willkommen Österreich" präsentiert mit dem sprühenden Charme der
Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political
Correctness.
1.10
ORF/3sat
Slowenien Magazin
Erstausstrahlung
Magazin
Politik
In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische
Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
1.35
r
ARD/WDR/3sat
Crossroads (1/8)
Nik West
Mit Nik West (Bass, Gesang), Hubie Wang
(Gitarre), Dave Schulz (Keyboards),
Brittany Maccarello (Schlagzeug) und
Nichelle Korto (Gesang)
Erstausstrahlung
Konzert
Rock, Pop
03.04.2015
20:17:09
Seite 33 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in
Bonn-Endenich das "Crossroads"-Festival.
Auch vom 25. bis 28. März 2015 wurden in angenehmer Clubatmosphäre vier
Tage lang internationale Acts präsentiert: eine spannende Mischung aus
verlässlichen Größen und viel versprechenden Newcomern, die das weite Feld der
Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.
Ein Höhepunkt ist die weltweit gefeierte Funk-Rock-Bassistin Nik West. Sie gilt nicht erst seit sie für Prince Bass spielt - als talentierteste Nachwuchsbassistin
der Gegenwart. Talent und Charisma gehen hier Hand in Hand. Ihre extravaganten
Outfits tragen obendrein zu ihrer außergewöhnlichen Ausstrahlung bei. Bootsy
Collins gerät geradezu ins Schwärmen: "Nik West bringt definitiv das
Funk-Groovement zurück - ich liebe alles, wofür sie steht!" Dave Stewart, mit dem
Nik an diversen Projekten arbeitete, nennt sie "die weibliche Lenny Kravitz" und
das Billboard Magazin ergründet ihre musikalischen Wurzeln: "... sie ist eine
junge Bassistin, die ihr Instrument wirklich versteht und die spielt als sei sie
inspiriert von den Funk-Größen wie Larry Graham, Louis Johnson und Marcus
Miller." Hatte ihr erstes Album "In The Nik Of Time" noch viele Anleihen im Soul
und Jazz gemacht, so wandte sich Nik West zuletzt mehr und mehr einem funky
Rock zu. Hinzu kommt Nik Wests Talent als Sängerin und Songwriterin, was die
Seattle Times zu dem Vergleich "Prince trifft Erykah Badu mit funky Basslinien"
veranlasst.
Das zweite bis vierte Konzert der achtteiligen Reihe "Crossroads" sendet 3sat im
Anschluss ab 2.20 Uhr. Die vier letzten Konzerte der achtteiligen
"Crossroads"-Reihe folgen am Montag, 27. April, ab 2.00 Uhr.
2.20
r
ARD/WDR/3sat
Crossroads (2/8)
JJ Grey & Mofro
Mit JJ Grey (Gesang, Gitarre, Harmonika),
Anthony Cole (Schlagzeug, Gesang), Andrew Trube
(Gitarre), Anthony Farrell (Klavier, Orgel, Gesang),
Todd Smallie (Bass), Dennis Marion (Trompete)
und Jeff Dazey (Saxophon)
Erstausstrahlung
Konzert
Rock, Pop
03.04.2015
20:17:09
Seite 34 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
JJ Grey & Mofro bringen lässigen, mitreißenden und authentischen
Südstaaten-Swamprock zum "Crossroads"-Festival im "Rockpalast".
Die "New York Times" benannte einmal die Bestandteile, aus denen sich der
Erfolg von JJ Grey & Mofro zusammensetzt: "Leidenschaftlicher Gesang, auf Riffs
bauender Südstaaten-Rock, kaltblütiger Sumpf-Funk und routinierter
Memphis-Soul".
Seit fast 15 Jahren versucht John Grey Higginbotham alias JJ Grey seine Vision
von ehrlicher, handgemachter Südstaaten-Musik umzusetzen - mit Mofro hat er
die ideale Begleitband gefunden. Der Mann aus Nord-Florida, dessen Texte über
die bekannten "My Baby Left Me"-Klischees weit hinausgehen, verfügt über eine
äußerst prägnante Stimme - und über die Fähigkeit, mit seinen Songs zu
bewegen. Sowohl emotional, als auch körperlich. JJ Grey & Mofro sind bekannt
dafür, live einen sehr entspannten aber mitreißenden Groove zu entfachen, der die
Lässigkeit der Südstaaten mit größter musikalischer Kompetenz transportiert.
Entsprechend sind sie gern gesehene Gäste bei den renommiertesten Festivals.
Von Bonnaroo bis Lollapalooza, von Montreux zum Byron Bay Blues Festival,
vom Fuji Rock zum Austin City Limits - ihre Musik funktioniert weltweit, ist
universell.
3.05
r
ARD/WDR/3sat
Crossroads (3/8)
Sivert Høyem
Mit Sivert Høyem (Gesang, Gitarre), Cato
Thomassen (Gitarre) und Christer Knutsen
(Gitarre, Keyboards)
Erstausstrahlung
Konzert
Rock, Pop
Der Ex-Madrugada-Sänger Sivert Høyem, in Norwegen ein Star, serviert die
düsteren Seiten des melancholischen Songwriters mit großem Sound und
einnehmender Stimme.
Die legendäre Band Madrugada schuf seit den 1990er Jahren mit dunkler
Melancholie und loderndem Rock Songs von Ewigkeitswert. Die Bandgeschichte
nahm später tragische bis dramatische Wendungen, Sivert Høyem machte fortan
unter eigenem Namen weiter.
Høyem verfügt über eine Stimme, über Songs und Ausstrahlung wie nur wenige
sonst. Sein mächtiger Bariton erzählt Geschichten von tiefstem emotionalen
Gehalt, in mal mit mehr oder weniger sparsamer Instrumentierung. Er versteht es,
einen Stimmungskosmos zu erschaffen, in dem Platz für alle ist, die sich
Intimität, großer Ausdruckskraft und großem Sound hingeben können. Das
Klangspektrum stellt sich episch, teils getragen, teils dynamisch dar. Høyem
platziert sich gern zwischen Folkballade und epischem Rock - vorzugsweise in
Moll.
3.50
r
ARD/WDR/3sat
Crossroads (4/8)
Radio Moscow
Mit Paker Griggs (Gitarre, Gesang), Billy
Elsworth (Bass) und Lonnie Blanton (Schlagzeug)
Erstausstrahlung
Konzert
Rock, Pop
03.04.2015
20:17:09
Seite 35 von 83
3sat/die woche 17/15
Montag, 20. April 2015
Radio Moscow stehen für klassischen Rock, der seine Vorbilder aus den späten
1960er Jahren aber auch aus dem frühen Hardrock nicht verhehlt.
Das Rock-Trio aus Story City, Iowa, erinnert mit seinem Heavy-Psychedelic-Rock
an Jimi Hendrix Experience oder Cream, aber auch an die Pioniere des Hardrock
und Metal, namentlich Blue Cheer oder Black Sabbath. Hinzu kommen
Stoner-Einflüsse und Bluesrock-Zutaten.
Als Sänger noch alles aus sich herausholten, zugleich aber zu singen
verstanden, als Gitarren nicht als reines Werkzeug zur Erzeugung von
Soundgewittern dienten, sondern zur prägnanten Umsetzung von Songideen, als
Rhythmusgruppen noch mehr als den bloßen, stampfenden Beat vorgaben - als
all diese Zutaten in einem lauten Sound kulminierten, muss eine Zeitmaschine
Radio Moscow aufgesogen und im Hier und Jetzt wieder ausgespuckt haben.
4.35
5.15
- 5.50
r
Im Palast der bunten Fische
(Wh.)
ARD/SWR
Tauchen am Limit
(Wh.)
ARD/SWR
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
Dokumentation
Gesellschaft Tauchen
03.04.2015
20:17:09
Seite 36 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Hart aber fair
Moderation: Frank Plasberg
(Erstsendung: 20.04.2015)
ARD/WDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information
Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft
und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und
aufregt.
Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema
aus verschiedenen Blickwinkeln.
03.04.2015
20:17:09
Seite 37 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
11.45
12.10
f
f
Gartenparadiese in Österreich (8/8)
Zimmer im Grünen
(Wh.)
ORF
Am Schauplatz
Moderation: Peter Resetarits
(Erstsendung: 16.04.2015)
ORF
Magazin
Kultur Pflanzen
Reportage
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus
Österreich.
Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von
Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.20
ARD/RB
Die Gärten von Marrakesch
Film von Veronika Hofer
(Erstsendung: 21.01.2009)
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
03.04.2015
20:17:09
Seite 38 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Mitten in der Wüste liegt eine Gartenstadt: Marrakesch. Die marokkanische
Handelsstadt am Fuß des Atlasgebirges ist mit ihren Gärten gewachsen und
reich geworden.
Wasser und Schatten, das sind die Elemente, die in diesem Klima Luxus
bedeuten und die deshalb in allen Gärten eine wichtige Rolle spielen. Hinter
hohen Mauern erstrecken sich grüne Paradiese mit orientalischem Zauber und
murmelnden Brunnen.
Benchâabane Abdelrazzak, der Gartenexperte Marrakeschs, zum Beispiel hat
seinen Garten traditionell angelegt, mit Oliven- und Orangenbäumen und langen
Reihen von Rosen. Sie umschließen ein grünes Wasserbassin, Pfauen wandern
durch den Schatten auf der langen Achse zum Sommerpavillon, dessen Fenster
und Terrasse nach Norden schauen und der so immer Schutz vor der Sonne
bietet. Benchâabane Abdelrazzak unternimmt mit seinen Studenten immer wieder
Exkursionen dorthin, wo alles begann: in die großen alten Gartenanlagen "Agdal"
und "Menara". Die Oliven- und Zitrusplantagen erstrecken sich über dutzende
Hektar und haben in ihrer Mitte Wasserbecken, so groß wie kleine Seen. Diese
Anlagen gehen auf das elfte Jahrhundert zurück. Damals entstand die
ausgeklügelte Wasserversorgung, die seither in unterirdischen Kanälen das
Wasser aus dem Hohen Atlas nach Marrakesch leitet. Auch zu einem Riad,
einem großen Stadthaus, gehört ein Innenhof, in dessen Mitte ein Brunnen
sprudelt. Diese ruhigen und pittoresken Innenhöfe sind Oasen im hektischen
Getriebe der Stadt. Für viele Marakschis, wie sich die Einwohner der Stadt
nennen, ist dieser Luxus unvorstellbar. Für sie engagiert sich ein
Schulgarten-Projekt, das aus staubigem und verwahrlostem Brachland Nutzgärten
macht, deren Ertrag nicht nur die Schulküche täglich mit frischem Gemüse
versorgt, sondern auch noch einige Familien. Die Schulkinder lernen das Gärtnern
und können Anschluss finden an die Tradition der Gärten von Marrakesch.
14.00
ARD/RB
Die Gärten von Delhi
Film von Veronika Hofer
(Erstsendung: 18.09.2009)
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
03.04.2015
20:17:09
Seite 39 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Schon immer waren Gärten in Delhi wichtig, bis heute. Sie spiegeln die Vielfalt
der Epochen, Religionen und Kulturen, die diese Stadt zu einem Faszinosum
machen.
Die boomende indische Metropole ist eine der grünsten Städte der Welt mit ihren
historischen Grabmal-Gärten, den internationalen Designs der Neureichen, den
strengen Mogul-Anlagen und der kolonialen Gartenkultur der Engländer.
Im Norden des Landes liegt die indische Hauptstadt Delhi, mit geschätzten zwölf
bis 16 Millionen Einwohnern. Das dort herrschende Klima ist extrem: Im Sommer
klettert das Thermometer auf 47 Grad Celsius, im Januar geht es auch mal runter
auf empfindliche fünf Grad. Auf den ersten Blick sind das keine idealen
Bedingungen für Gärten und doch gibt es sie: öffentlich und privat und dabei für
das europäische Auge ungewohnt. Eingewachsen in die Stadt liegen Tausende
von Denkmälern, vor allem Grabmäler, der letzten Jahrhunderte. Das Grabmal des
indischen Herrschers Humayun aus dem 16. Jahrhundert ist vom ältesten
erhaltenen Garten in Delhi umgeben. Die gesamte Anlage gilt als Weltkulturerbe.
Erst vor kurzem wurde der streng geometrische Garten restauriert, seine linearen
Sandsteinkanäle in Sand gesetzt und die Brunnen zum Sprudeln gebracht. Es
wurde großen Wert darauf gelegt, dass der Garten seine ursprüngliche Struktur
wieder erhalten hat, ganz im Gegensatz zum so genannten "Lodi-Garten". Um die
rund fünfhundert Jahre alten Denkmäler der Lodi-Dynastie bauten die englischen
Kolonialherren Anfang des 20. Jahrhunderts einen typisch englischen
Landschaftsgarten. Es war die Zeit, als die Engländer Delhi zum Regierungssitz
ausbauten. Sie hinterließen eine Gartenstadt, in der sogar die Kreisverkehre
üppig bepflanzt und sorgfältig gestaltet sind. Ein besonderer Höhepunkt ist der
Garten des Präsidenten-Palastes, er bildet eine Symbiose aus streng
geometrischer Struktur und überbordender Bepflanzung. Für den indischen
Gartengestalter Mohamad Shaheer lebt ein Garten von den Aktivitäten der
Menschen. Sie müssen die Gärten beleben mit ihrer Energie und Spiritualität,
erst dann ist ein Garten ein belebter Ort, im Sinne der indischen Tradition. Viele
Gärten sehr reicher Bewohner Delhis sind geprägt von internationalen Trends, die
jedoch oft kombiniert werden mit den indischen "Vasthu-Prinzipien", bei uns
bekannt als "Feng Shui"-Lehre. Alle diese Gärten sind auf immensen Flächen bis
zu 30.000 Quadratmetern angelegt. In diesen Dimensionen gibt es keine
Blumen-Beete, sondern Blumen-Felder. Die Gärten in Delhi sind zudem bestückt
mit hunderten von Töpfen, was einen großen Arbeitsaufwand bedeutet, der aber in
Indien willkommen ist: Je mehr Aufwand, desto mehr Arbeitsplätze.
14.45
ARD/HR
Berühmte Klöster in Europa, Afrika und Asien
Film von Elisabeth Weyer
(Erstsendung: 14.08.2011)
Dokumentation
Kultur Religion, Kirche
03.04.2015
20:17:09
Seite 40 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Klöster sind einzigartige Bauwerke und bedeutende Zeugnisse der
Kulturgeschichte - in vielen Ländern der Welt.
Vom Mittelalter bis in die Gegenwart haben sich Menschen aller Religionen von
einem Leben im Kloster angezogen gefühlt. Einzigartig sind die in grandiose
Landschaften eingebetteten buddhistischen Heiligtümer in Nepal oder die uralten
Tempelanlagen in China.
In Europa beginnt die Reise bei den mittelalterlichen Klöstern, die am Jakobsweg
liegen, dem berühmten Pilgerpfad, der nach Santiago de Compostela führt und
seit den 1990er Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Die Klöster von Meteora
sind eine der größten Attraktionen in Griechenland. Errichtet auf steilen,
unzugänglichen Felsnadeln, gehören die Meteora-Klöster zum Weltkulturerbe der
UNSECO und sind geradezu ein Sinnbild weltabgeschiedenen Mönchtums und
frommer Askese. Im Vorderen Orient sind die Christen nur eine Minderheit, aber
die Klöster des Libanon und die koptischen Klöster im Wadi Natrun, in der Wüste
nordwestlich von Kairo, zählen zu den ältesten der christlichen Welt. Die Stadt
Varanasi ist in Indien der berühmte Pilgerort der Hindus am Ganges, dem heiligen
Strom. Die Hindu-Mönche meditieren dort in den Ashrams, den klosterähnlichen
Meditationszentren des Hinduismus, der ältesten Religion der Welt.
15.30
f
ARD/BR
Borobudur, Berg der Götter
Film von Yasmina Bauernfeind
(aus der ARD-Reihe "Schauplätze der Weltkulturen")
(Erstsendung: 12.10.2002)
Dokumentation
Kultur
Der Borobudur, mitten im Dschungel von Java in Indonesien gelegen, gilt als das
achte Weltwunder.
Tatsächlich ist das im neunten Jahrhundert nach Christus von den mächtigen
Shailendra-Herrschern erbaute Heiligtum der größte buddhistische Tempel der
Erde.
Die pyramidenförmige Anlage besteht aus fast zwei Millionen
Vulkanstein-Blöcken und ist - wie eine riesige Stupa - einem Mandala oder einem
Lotus nachempfunden. Über 500 Buddha-Statuen und mehr als 1000 Steinreliefs
von atemberaubender Schönheit säumen die Korridore der neun Terrassen, die
einst als Pilgerweg zur geistigen Übung dienten.
16.30
X
ARD/WDR
Indonesien - Von Zwergen und Nüssen
Die Geheimnisse der Insel Flores
Film von Monika Kowaczicz und Stefan Degert
(Erstsendung: 23.02.2008)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Alltagskultur
03.04.2015
20:17:09
Seite 41 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Flores, die sagenumwobene Gewürzinsel Indonesiens, ist voller
Eigentümlichkeiten und Rätsel. Ihr Reichtum lockte bereits im 16. Jahrhundert
europäische Seefahrer an.
Forscher sind in den letzten Jahren auf Skelette des homo sapiens gestoßen und auf Nachfahren, die als Zwergenmenschen noch vereinzelt auf der Insel leben.
Ein Blick in die Zukunft bietet der aufwendige Anbau der Cashew-Nuss für den
weltweiten Handel.
17.00
r
f
ARD/WDR
Ein Wald voller Gespenster
Lemuren im Dschungel Madagaskars
Film von Gerd Weiss und Michael Miersch
(Erstsendung: 24.09.2008)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
Im Westen Madagaskars, fernab von jeglicher Zivilisation, liegt der Kirindy-Wald.
Dort leben die Lemuren, Verwandte der Affen.
Wegen ihrer nächtlichen Lebensweise und ihres seltsamen Aussehens wurden
sie nach den römischen Totengeistern benannt. Das Leben der Lemuren wurde
bisher kaum erforscht. Deutsche Forscher wollen herausfinden, wie diese Tiere in
ihrer extrem kargen Umwelt überleben.
Die kleinsten Lebewesen aus der Ordnung der Primaten sind die
Zwergmausmakis. Die Sifakas können zehn Meter weit von Wipfel zu Wipfel
springen. Madagaskar ist ein Versuchslabor der Evolution, das nicht nur
Wissenschaftler fasziniert. Die Pflanzen- und Tierwelt entwickelte sich dort ganz
anders als auf dem Kontinent. Denn vor 150 Millionen Jahren trennte sich
Madagaskar von Afrika ab und das Leben nahm hier eigene Pfade. Dadurch lebt
die Mehrheit der Organismen exklusiv auf der Insel. Allein 11.000 Pflanzenarten
wachsen nur hier. Madagaskar, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, hat
massive Umweltprobleme. Überall roden die Menschen den Wald, weil sie das
Holz zum Kochen brauchen und Nahrung anbauen müssen. Der Kirindy-Wald ist
einer der wenigen Lebensräume ursprünglicher Natur. Immer mehr Madagassen
wollen daher diesen ökologischen Schatz erhalten.
17.45
r
ARD/SWR
Honigjäger im Himalaya
Film von Jérôme Ségur
(Erstsendung: 13.05.2012)
Reportage
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 42 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Im Himalaja baut die größte Wildbiene der Welt ihre Waben an steile Felsklippen.
Das Honigsammeln wird so zu einem spektakulären Handwerk und zur
gefährlichen Reifeprüfung.
Kaum ein Nesträuber wagt es, sich diesen gefährlichen Orten - oft höher als
3.000 Meter gelegen - zu nähern. Bis auf die Männer des Volksstamms der
Magar. Sie haben es auf den Honig der Wildbienen, das "flüssige Gold" der
Berge, abgesehen.
Jedes Jahr im Frühling riskieren sie ihr Leben und plündern mithilfe von
selbstgebauten Bambusleitern, Räucherwerk und Stöcken völlig ungesichert die
prall gefüllten Waben. Das Dorf Kuine liegt abseits der Trekking-Pfade auf 2.600
Höhenmetern im Gebirgsvorland Nord-West Nepals. Die Menschen hier leben von
den kargen Erträgen ihrer Felder und würden ohne den Verkauf von wildem Honig
kaum über Bareinnahmen verfügen. Ein bis zweimal pro Jahr brechen die
erwachsenen Männer des Dorfes gemeinsam zu einer waghalsigen Erntetour auf.
In der Sprache der Magar werden sie "Peringe" genannt, was so viel wie
"Wissende" bedeutet. Bal Bahadur ist nicht nur ein geschickter Kletterer und baut
die sichersten Strickleitern, sondern hat vor allem auch ein Auge für die
versteckten Bienennester. In diesem Jahr soll sein 14-jähriger Sohn Moti erstmals
den wilden Honig ernten. Moti ist ganz erpicht darauf, in die Fußstapfen des
Vaters zu treten, und stolz, seine Fähigkeiten vor den Erwachsenen endlich unter
Beweis stellen zu können. Doch zeigt sich bald, dass er die Herausforderung
unterschätzt. Beim ersten Erntegang in 30 Metern Höhe zerstört er die kostbare
Wabe und lässt sie in die Tiefe fallen statt sie vorsichtig in einem Korb zu bergen.
Ein Zurück gibt es nicht mit einer eigens an seine Größe angepassten
Bambusleiter muss er sich auch an der nächsten Fundstelle versuchen, obwohl
diese noch höher und direkt über einem reißenden Fluss gelegen ist. Erst
allmählich lernt er, barfuß auf der Leiter stehend die nötigen Arbeitsschritte zu
koordinieren, zuerst das Nest auszuräuchern, einen Teil der Wabe mit dem Stock
behutsam abzutrennen und sich über das Herablassen und Hochziehen des
Erntekorbes mit den Übrigen zu verständigen. Eine schwere Prüfung, bei der der
geringste Fehler teuer bezahlt wird. Eine archaische Arbeit, bei der Klagen über
Bienenstiche oder andere Verletzungen nicht erlaubt sind.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Kristina zur Mühlen
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über
Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen
Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
03.04.2015
20:17:09
Seite 43 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Tina Mendelsohn
Magazin
Kultur
"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das
Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu
aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
s
ARD/NDR
Der andere Junge
Fernsehfilm, Deutschland 2006
Winnie Morell
Evchen Morell
Jakob Wagner
Sylvie Wagner
Robert Morell
Kevin Krüger
u. a.
Fernsehfilm
Peter Lohmeyer
Andrea Sawatzki
Christian Berkel
Barbara Auer
Willi Gerk
Adrian Topol
Buch: Lothar Kurzawa
Regie: Volker Einrauch
Länge: 90 Minuten
In einem Hamburger Vorort leben die Morells und Wagners, je Vater, Mutter und
Sohn. Sie sind Durchschnittsfamilien, auch auf den zweiten Blick.
Seit Jahren sind die Väter befreundet, arbeiten in der gleichen Firma, einem
Vertrieb für schwedische Fertighäuser. Regelmäßige Doppelkopfpartien der
Erwachsenen runden das Bild familiärer Idylle ab.
Was die Eltern nicht wissen: Zwischen ihren pubertierenden Söhnen besteht eine
brutal-verzweifelte Feindschaft. Robert, der jüngere und kleinere, wird von Paul
regelmäßig abgezogen. Eines Tages sieht sich Robert von seinem sadistischen
Peiniger so sehr in die Enge getrieben, dass er ihn erschießt. Als seine Eltern
daraufhin die Leiche des Nachbarjungen vergraben und alles dran setzen, die Tat
zu vertuschen - "Wem nutzt schon die Wahrheit?" - ist dies der Beginn einer
Tragödie, wie sie verzweifelter und drastischer nicht sein könnte.
21.45
3sat
Close up
Das Kinomagazin
Erstausstrahlung
Magazin
03.04.2015
20:17:09
Seite 44 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Ein Mal monatlich wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei
aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu
Independent-Produktionen aus aller Welt.
Darüber hinaus stellen ausgesuchte Filmexperten Filme vor, die ihnen besonders
am Herzen liegen.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
3sat
Blind Dates
Spielfilm, Georgien 2013
Sanaro
Manana
Iva
Tengo
Vater-pére
u. a.
Spielfilm
Andro Sakhvarelidze
Ia Sukhitashvili
Archil Kikodze
Vakhtang Chachanidze
Kakhi Kavsadze
Länge: 99 Minuten
Erstausstrahlung
Ein Mann und eine Frau treffen aufeinander, aus der Begegnung entsteht ein
Funke, der Liebe und Leidenschaft entzündet. Doch die Frau ist verheiratet. Ihr
Liebhaber gerät in die Bredouille.
Noch nie habe er sich bei einem Menschen so geborgen gefühlt, gesteht der
vierzigjährige Sandro und bietet Manana ein Leben an seiner Seite. Doch so
unverhofft sie einander begegnen, so verhängnisvoll bricht die Realität über sie
herein.
Mananas Ehemann Tengo wird in einigen Tagen aus dem Gefängnis entlassen.
Rasend vor Eifersucht, hatte er einen vermeintlichen Nebenbuhler gewaltsam
ausgeschaltet. Der Zufall will es, dass sich Tengo nach seiner Entlassung Sandro
anvertraut, der sich plötzlich im Strudel des Geschehens wiederfindet.
Im Rahmen seiner Medienpartnerschaft mit dem "goEast"-Festival in Wiesbaden
(22. - 28.4.2015) zeigt 3sat den Preisträgerfilm des Vorjahrs in Erstausstrahlung.
0.05
s
f
ZDF
37 Grad: Viel Dreck, wenig Geld
Putzen ohne Mindestlohn
Film von Angelika Wörthmüller und Enrico Demurray
(Erstsendung: 14.04.2015)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
03.04.2015
20:17:09
Seite 45 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Täglich sind Zig-Tausende von Ihnen in Deutschland unterwegs: Putzkräfte. Sie
scheuern, polieren und machen den Dreck weg. Sie sind unersetzlich und werden
trotzdem nicht gut bezahlt.
Viele von ihnen arbeiten schwarz, aber die Zahl der selbstständigen
Kleinunternehmer mit eigener Firma wächst stetig. Gerade, wenn sie über
online-Plattformen vermittelt werden, müssen sie ein Gewerbe angemeldet haben.
Festanstellungen gibt es dort nicht.
Heidemarie B. gehörte lange Jahre zu den Besserverdienenden, jetzt geht sie
putzen. Als sie noch Angestellte eines großen
Telekommunikationsunternehmens war, hatte sie geregelte Arbeitszeiten. Sie
bekam Provisionen und Urlaubsgeld, unternahm große Fernreisen nach Peru,
Bolivien, Thailand und Laos. Jetzt hat sie Mühe, genug Geld zu verdienen, um
ihre Miete begleichen zu können. Jeden Monat muss sie von Ihren Ersparnissen
etwas zuschießen doch das geht auch nicht ewig. Als damals ihre Abteilung
aufgelöst wurde, rechnete die studierte Ökonomin mit guten Chancen auf dem
Arbeitsmarkt. Doch mit Mitte 50 wollte sie keiner mehr einstellen. Nun ist sie bei
einem Online-Putzkräfte-Portal registriert. In dem Unternehmen stecken
Investorengelder in Millionenhöhe, denn die Vermittlung von Reinigungskräften gilt
als Zukunftsmarkt. Mit S-Bahn und Tram fährt Heidemarie B. quer durch die
Stadt, um Küchen zu schrubben, Bäder auf Hochglanz zu bringen und Regale
abzustauben. Abends fällt sie erschöpft ins Bett. Während das Online-Portal
weiter expandiert, bleibt ihr Verdienst bescheiden.
Sven H. möchte es professioneller angehen. Mit seiner Frau, die auch berufstätig
ist und seinen zwei Kindern hat er sich in einer günstigen Gegend weit außerhalb
von Berlin ein Haus gekauft. Und das muss abbezahlt werden. Sven H. hat ein
kleines Unternehmen gegründet und bietet Fenster-, Büro- und Ladenreinigung für
Firmen und Privatkunden an. Doch die Auftragslage ist sehr schwankend. Auch er
ist deshalb bei einem Online-Portal angemeldet. Für Sven H. ist die
Internet-Vermittlung zwiespältig. Er bekommt zwar zusätzliche Aufträge, doch die
Preise gehen in den Keller. Wer es als Kunde billiger haben kann, der gibt dem
Preisdrücker den Vorzug, so seine Erfahrung. Auf Qualität kommt es immer
weniger an. Und Putzen wird oft nicht als professionelles Handwerk gesehen, das
ordentlich entlohnt werden muss, sondern als Drecksarbeit, die jeder kann. Für
Sven H. heißt das: Ackern bis zum Umfallen. Er verlässt das Haus früh morgens
und kommt oft erst um Mitternacht nach Hause. Für die Familie bleibt zu wenig
Zeit und die Ehe gerät in die Krise.
0.35
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
1.05
s
ARD/NDR
Der andere Junge
Fernsehfilm, Deutschland 2006
(Wh.)
Länge: 90 Minuten
Fernsehfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 46 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
2.35
ARD
r Ein Cop mit dunkler Vergangenheit
O (The Son of no One)
f Spielfilm, USA 2010
Jonathan "Milk" White
Detective Charles Stanford
Officer Thomas Prudenti
Captain Marion Mathers
Kerry White
Charolette "Charlie" White
u. a.
Spielfilm
Channing Tatum
Al Pacino
James Ransone
Ray Liotta
Katie Holmes
Ursula Parker
Regie: Dito Montiel
Länge: 87 Minuten
Sein früh verstorbener Vater war ein angesehener Polizist, daher stand für
Jonathan White bald fest, dass auch er diesen Berufsweg einschlagen und das
Erbe des Vaters fortführen würde.
Als Junge war er zwar selbst in ein bis heute ungeklärtes Verbrechen verwickelt,
aber seine unsteten Kindheits- und Jugendjahre hat der junge Beamte hinter sich
gelassen. Er lebt mit seiner Frau Kerry und seiner kleinen Tochter in Queens.
Dann aber drohen die Schatten der Vergangenheit Jonathan einzuholen: Ein
Unbekannter spielt der Reporterin Loren Bridges neue Informationen über den
alten Fall zu. Die wittert eine brisante Story und nimmt die Fährte auf. Zur
gleichen Zeit erhält Kerry bedrohliche Anrufe. Vergeblich versucht Jonathan,
Lauren von ihren Recherchen abzubringen. Er weiß, dass die Geschichte seine
gesamte Existenz gefährden könnte. Aber auch der abgebrühte Polizeichef
Marion Mathers und Detective Stanford, der einstige Partner von Jonathans Vater,
werden angesichts der neuen Entwicklungen zusehends unruhig. Sie haben
keinerlei Interesse daran, dass die längst vergangene Sache neuen Staub
aufwirbelt. Die neugierige Journalistin mundtot zu machen, ist dabei das geringste
Problem. Wer aber ist der anonyme Informant und Anrufer? Bei dem Versuch,
Licht ins Dunkel zu bringen, findet Jonathan sich bald in einem Sumpf aus
Korruption und Mord wieder, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.
Das Kriminaldrama "Ein Cop mit dunkler Vergangenheit" von Dito Montiel ist
zugleich eine präzise beobachtete Milieustudie. Wie bereits in seinem
preisgekrönten Erstlingswerk "Kids - In den Straßen New Yorks" beweist Montiel
ein feines Gespür für Charaktere und das alltägliche Leben im rauen New Yorker
Stadtteil Queen. Der aus Manhattan stammende Schauspieler Al Pacino sorgt für
zusätzliches Lokalkolorit. In der Hauptrolle glänzt Shooting-Star Channing
Tatum.
4.00 r Lösegeld
- 6.00 O (Rapt)
f Spielfilm, Frankreich/Belgien 2009
ARD
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 47 von 83
3sat/die woche 17/15
Dienstag, 21. April 2015
Stanislas Graff
Françoise Graff
André Peyrac
Marjorie
Maître Walser
u. a.
Yvan Attal
Anne Consigny
André Marcon
Françoise Fabian
Alex Descas
Regie: Lucas Belvaux
Länge: 119 Minuten
Stanislas Graff zählt zu den reichsten Unternehmern Frankreichs. Trotz seiner
jungen Jahre steht der Industrielle bereits an der Spitze eines Großkonzerns mit
mehr als 180.000 Mitarbeitern.
Graff wird bewundert und von der Politik hofiert - bis der Unternehmer entführt
wird. Die Kidnapper verlangen für Graffs Freilassung 50 Millionen Euro. Der hohen
Forderung verleihen sie Nachdruck mit einem abgeschnittenen Finger ihres
Opfers.
Die Familie versucht, das Lösegeld aufzutreiben, muss dabei aber überraschend
feststellen, dass Graff nicht so reich ist wie angenommen. Es mehren sich
Spekulationen über den ausschweifenden Lebenswandel des bourgeoisen
Genussmenschen, der einen Teil seines Vermögens verspielte.
Doch damit nicht genug: Tagtäglich erfährt Graffs leidgeprüfte Ehefrau Françoise
aus der Klatschpresse neue Namen von Geliebten ihres Gatten, der seit 15
Jahren eine Penthouse-Wohnung als "Liebesnest" unterhält. Mit dem
Imageverlust des Industriekapitäns kippt auch die Stimmung im Aufsichtsrat, sein
Stellvertreter André Peyrac bereitet die Machtübernahme vor. Nach mehreren
gescheiterten Geldübergaben kommt Graff überraschend frei und steht vor den
Trümmern seiner Existenz: Frau, Familie und Konzern hat er verloren. Geblieben
sind die Forderungen der Entführer, die ihn weiterhin überwachen.
Der ungewöhnliche Thriller orientiert sich an einer realen Begebenheit: Baron
Edouard-Jean Empain, ein in Frankreich aufgewachsener belgischer Aristokrat
mit Hang zum Playboy-Leben und nächtelangen Poker-Partien, wurde 1978 in
Paris entführt und verbrachte Monate in der Gewalt seiner Kidnapper. Die
dramatischen Ereignisse inspirierten Lucas Belvaux zu einem komplexen
Sittenbild, das mit konventionellen Krimis über Entführungen wenig gemein hat.
Der Autorenfilmer lenkt die Aufmerksamkeit auf die Wechselwirkung zwischen
machtpolitischen Ränkespielen und den Mechanismen der Medien.
Konsequenterweise endet sein Film nicht wie üblich mit der Freilassung, sondern
zeigt, was sonst verschwiegen wird: wie das alltägliche Leben für alle Beteiligten
nach einem solchen Trauma weitergeht.
Yvan Attal, der für Claude Lelouch, Sydney Pollak und Steven Spielberg vor der
Kamera stand, zeichnet das eindringliche Porträt eines Bilderbuchkapitalisten,
der am Ende ein gebrochener Mann ist.
03.04.2015
20:17:09
Seite 48 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
r
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Markus Lanz
(Erstsendung: 16.04.2015)
ZDF
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information Lifestyle,
Personality
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur.
Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld
und viele andere mehr.
Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz
besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.
03.04.2015
20:17:09
Seite 49 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
11.30
12.00
r
Rasta Tom erhält Besuch
(Wh.)
SRF
Newton
Neues aus der Welt der Wissenschaft
Moderation: Matthias Euba
(Erstsendung: 18.04.2015)
ORF
Reportage
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Wissensch./techn.
Neuheiten
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors,
Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das
Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
12.25
f
ORF
Das Tote Gebirge lebt
Film von Claus Muhr
(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")
(Erstsendung: 19.08.2012)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Seinen Namen hat das Tote Gebirge - so vermuten Historiker - vom keltischen
Gott Teutates, dem "Hüter des Volkes", der hier angeblich über die keltischen
Seelen wachte.
Vielleicht leitet er sich auch vom keltischen Wort für "Volk" - touto, tota - ab. Eins
ist sicher: Mit dem Tod hat der Name nichts zu tun, obwohl dieses Bergmassiv
eine riesige Karstwüste ist. Das Überqueren des Toten Gebirges gilt als
alpinistischer Höhepunkt.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.20
ZDF/ARTE
Urzeit am Geistersee
Auf der Suche nach dem Messel von heute
Film von Iris und Klaus Sparwasser
(Erstsendung: 14.12.2009)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
03.04.2015
20:17:09
Seite 50 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts wollen dem Ursprung der
Grube Messel, einem 47 Millionen Jahre alten See, auf die Spur kommen.
Die Erforschung von Messel erweist sich als Urzeit-Puzzle. Die Teile müssen
weltweit zusammengetragen werden. Es gilt, die Geologie der vulkanischen
Quelltöpfe in der Eifel zu erforschen und Vergleiche mit der Tier- und Pflanzenwelt
in Südamerika anzustellen.
Am Ende finden die Forscher einen See, bei dem fast alles stimmt: Auch wenn er
vermutlich anderen Ursprungs ist, kommt der Geistersee von Sumatra, der Laut
Tinggal, Messel am nächsten.
Die Dokumentation "Urzeit am Geistersee" begleitet die Forscher in den dichten
Urwald Sumatras.
14.05
r
f
ZDF
Palmyra - Entdeckung aus dem Weltall
Film von Martin Papirowski
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 04.09.2011)
Dokumentation
Kultur Archäologie
Mit dem Satelliten "TerraSAR-X" wollen Forscher des Deutschen Zentrums für
Luft- und Raumfahrt vom All aus eine Siedlung erfassen, die in der syrischen
Stadt Palmyra unter dem Sand liegt.
Der Archäologe Professor Schmidt-Colinet entdeckte ein weitläufiges Gebäude,
das sich als vorzeitliches Geschäftszentrum entpuppte.
Die "Terra X"-Dokumentation erzählt von der wechselvollen Geschichte Palmyras,
zeigt einzigartige Satellitenbilder der einst mächtigen Oasenstadt und berichtet
von dem spannenden Hightech-Experiment der Wissenschaftler, das das
Geheimnis der versunkenen Siedlung lüften soll.
14.50
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (1/5)
Big Island - Gesichter der Feuer-Insel
Film von Philip Flämig und Klaus Kastenholz
(Erstsendung: 06.05.2012)
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 51 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
Hawaii - das ist für viele Europäer noch immer ein Ort der Sehnsucht: der Traum
vom palmengesäumten Pazifik-Paradies. Sieben Millionen Touristen reisen jedes
Jahr zu den Inseln.
Die Reihe "Hawaii - Inside Paradise" enthüllt, was die meisten von ihnen nicht
sehen: faszinierende Landschaften und magische Orte jenseits der Klischees.
Der erste Teil der Reihe führt nach Big Island. Sie ist die mit Abstand größte der
hawaiianischen Inseln.
Mit ihr begann vor 800.000 Jahren die Entstehung des Archipels. Noch heute
geben die gewaltigen vulkanischen Kräfte unter der Meeresoberfläche keine Ruhe.
Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Hawaii - Insel der Paradiese" zeigt
3sat im Anschluss ab 15.30 Uhr.
15.30
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (2/5)
Maui - Das Wasserparadies
Film von Thomas Radler
(Erstsendung: 08.11.2011)
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Die Reihe "Hawaii - Inside Paradise" enthüllt, was die meisten von ihnen nicht
sehen: faszinierende Landschaften und magische Orte jenseits der Klischees.
Maui - die zweitgrößte Insel Hawaiis - ist das Wasserparadies des Archipels, für
Menschen und Tiere gleichermaßen. Wale bringen hier ihre Jungen zur Welt, und
die mutigsten Surfer der Welt reiten an der Nordküste auf bis zu zwanzig Meter
hohen Wellen.
16.15
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (3/5)
Oahu - Das Herz von Hawaii
Film von Klaus Kastenholz und Christopher Zahlten
(Erstsendung: 09.11.2011)
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Die Reihe "Hawaii - Inside Paradise" enthüllt, was die meisten von ihnen nicht
sehen: faszinierende Landschaften und magische Orte jenseits der Klischees.
Oahu kann beides sein: Moloch und Tropenparadies. Der aus dem Polynesischen
stammende Name bezeichnet einen Versammlungsplatz - und genau das ist die
Insel: ein Schmelztiegel der Nationen. Hier schlägt das Herz des modernen
Hawaii, hier findet es aber auch Ruhe.
17.00
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (4/5)
Kauai - Die Insel der Träume
Film von Thomas Radler
(Erstsendung: 10.11.2011)
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 52 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
Die Reihe "Hawaii - Inside Paradise" enthüllt, was die meisten von ihnen nicht
sehen: faszinierende Landschaften und magische Orte jenseits der Klischees.
Kauai ist ein Naturwunder: tropischer Regenwald, endlose Sandstrände,
Korallenriffe und steil aufragende Felsformationen. Im Zentrum der Insel liegt ein
geheimnisvoller Berg, der zu den feuchtesten Orten der Erde zählt und meistens
hinter Wolken verschwindet.
17.45
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (5/5)
Molokai - Die Paradies-Insel
Film von Thomas Radler
(Erstsendung: 11.11.2011)
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Die Reihe "Hawaii - Inside Paradise" enthüllt, was die meisten von ihnen nicht
sehen: faszinierende Landschaften und magische Orte jenseits der Klischees.
Die Insel Molokai ist anders. Stolz und trotzig hat die hawaiianischste der acht
Inseln allen ökonomischen Verheißungen des Tourismus widerstanden und sogar
ein milliardenschweres Konsortium vergrault, das ein Edel-Resort für Superreiche
errichten wollte.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Kristina zur Mühlen
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über
Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen
Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Tina Mendelsohn
Magazin
Kultur
"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das
Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu
aktuellen und brisanten Fragen.
03.04.2015
20:17:09
Seite 53 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
f
ORF
Meine Narbe - ein Schnitt ins Leben
Film von Mirjam Unger und Judith Raunig
(Erstsendung: 25.11.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Mode,
Schönheit, Kosmetik
Jedes dritte Baby in Österreich erblickt per Kaiserschnitt das Licht der Welt. Die
oftmals als "sanft" beschriebene Form der Geburt ist heutzutage die häufigste
Operation bei Frauen.
Doch die von der Medizin so angepriesene Geburtsform wird von vielen Frauen als
Trauma erlebt: "Der Kaiserschnitt war immer eine dunkle Wolke, die über mir
gehangen ist. So viele andere Frauen bringen ihre Kinder vaginal zur Welt, nur ich
schaff's nicht."
Gedanken und Gefühle, die oft genug dazu führen, dass Frauen ihr Erlebnis mit
dem Kaiserschnitt tabuisieren. Professor Peter Husslein, Leiter der Geburtshilfe
im AKH, ist dennoch sicher, dass die Zahl solcher operativen Geburten weiter
zunehmen wird. Er sieht die normale Geburt sogar bald als Ausnahme: "Frauen
werden sich ganz bewusst für die vaginale Geburt entscheiden müssen, während
sie sich jetzt noch bewusst für den Kaiserschnitt entscheiden." Er malt damit ein
Bild, gegen das sich die Hebamme Ulrike Schuster wehrt. Sie ist längst aus
dieser "Maschinerie", wie sie sagt, ausgestiegen, und arbeitet nun im Waldviertel
als Hebamme für Hausgeburten.
Sie weiß viel von Angstmache und Zeitdruck zu berichten: "Wenn man
Schwangeren sagt, für ihr Kind wäre das besser, sagt kaum eine Frau: 'Ich will
das nicht!'. Damit hat man die meisten schon gefangen." Doch was sind die
wahren Gründe für das rapide Ansteigen der Rate an Kaiserschnitten, und was
hätten viele Mütter und Väter bei der Geburt gerne anders gemacht, wenn sie nur
die Wahl gehabt hätten?
Renate Großbichler, leitende Hebamme des SMZ-Ost in Wien, sieht den Vorteil
des Kaiserschnitts in seiner guten Planbarkeit: "Das ist eine sehr bequeme
Geschichte. Ich hab keine Rufbereitschaft, ich kann die Sache in einer halben
Stunde erledigt haben."
Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen junge Mütter und Väter und ihr
persönliches Erleben mit der Schnittentbindung. In Interviews schildern sie
Erwartungen und Wünsche, die sie an die Geburt ihres Kindes hatten, ihr
körperliches und seelisches Empfinden sowie die oft langwierigen Folgen dieses
Ereignisses.
21.05
r
f
ORF
Wahnsinnig schön
Film von Sylvia Unterdorfer und Robert Gokl
(Erstsendung: 19.11.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Mode,
Schönheit, Kosmetik
03.04.2015
20:17:09
Seite 54 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
"Ich sehe heute besser aus als jemals zuvor - und ich werde in zehn Jahren noch
besser aussehen!": Cindy Jackson hatte laut "Guinness-Buch der Rekorde" die
meisten Schönheits-OPs weltweit.
Damit liegt sie im Trend: Ein schöner Körper wird mit Gesundheit, Erfolg und Kraft
assoziiert, er kann auch die Chancen am Beziehungs- und Arbeitsmarkt steigern.
In der Werbung, in Film und Fernsehen begegnen uns die vermeintlich
Makellosen Tag für Tag.
Medial suggerierte Schönheitsideale steigern bei vielen Frauen die
Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen, den Wunsch nach kopierter
Attraktivität, nach Mainstream-Proportionen. Intellekt oder Sensibilität zählen
dagegen viel weniger. Kritiker nennen es "Schönheitswahn" und "Jugendkult".
Schönheitschirurg Artur Worseg fürchtet: "Der Schönheitskult ist zum Symptom
einer Dekadenz geworden - mit allen Nebenerscheinungen!"
Bis zu 400 Millionen Euro werden in Österreich jährlich für
Schönheitsoperationen, Botox-Spritzen und Faltenfüller ausgegeben. Das
Geschäft blüht - und viele verdienen daran: Chirurgen, Anwälte und Medien. Doch
immer wieder treten nach operativen Eingriffen medizinische Probleme auf.
Am 1. Januar 2013 ist in Österreich deshalb ein Gesetz in Kraft getreten, das
Schönheitsoperationen für Minderjährige verbietet. Werbebeschränkungen sowie
strenge Ausbildungs- und Aufklärungsvorschriften sollten es "Beauty-Docs"
schwerer machen, mit dem Wunsch nach einem perfekten Körper schnelles Geld
zu verdienen.
Die Dokumentation "Wahnsinnig schön" zieht Bilanz, was das Gesetz gebracht
hat, und fragt, welche gesellschaftssoziologischen Mechanismen dazu führen,
dass so viele Menschen dazu bereit sind, sich für ein perfektes Aussehen unters
Messer zu legen. Eine Dokumentation über Ängste und Sehnsüchte, über
Vergänglichkeit und Perfektionismus, über Schein und Sein.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
SRF
Hunkeler und die Augen des Ödipus
Kriminalfilm, Schweiz 2011
Fernsehfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 55 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
Kommissar Peter Hunkeler
Kommissar Madörin
Hedwig
Walter Rutziska
Bernhard Vetter
Beate Keller
u. a.
Mathias Gnädinger
Gilles Tschudi
Charlotte Heinimann
Johann Adam Oest
Axel Milberg
Marie Leuenberger
Buch: Hansjörg Schneider
Drehbuch: Dominik Bernet
Regie: Christian von Castelberg
Länge: 91 Minuten
Der mittlerweile pensionierte Kommissär Peter Hunkeler lässt eine alte
Leidenschaft wieder aufleben und geht mit Hedwig ins Theater.
In jungen Jahren hatte er selbst mit dem Gedanken gespielt, die Bühne zu
seinem Beruf zu machen, sich dann aber doch für die vermeintlich sicherere
Laufbahn bei der Polizei entschieden.
Die Premiere von Sophokles' "König Ödipus", der Hunkeler und Hedwig - er
fasziniert, sie schlafend - beiwohnen, gerät aus den Fugen, ein Skandal bahnt
sich an. Einer der Schauspieler, Walter Rutziska, sabotiert die Inszenierung,
indem er plötzlich sturzbetrunken im Zuschauerraum auftaucht und das Publikum
beschimpft. Hunkeler hält die Entgleisung für einen genialen Regieeinfall.
Anlässlich der Premierenparty möchte er dem Regisseur und Hauptdarsteller der
Inszenierung, Bernhard Vetter, dazu gratulieren - und kassiert verdutzt eine
schallende Ohrfeige. Als dann auch noch Rutziska auf den Steg zur Motorjacht
taumelt, auf der die Party stattfindet, jagt Vetter wutentbrannt die ganze
Festgesellschaft von Bord und zum Teufel. Nur noch in Begleitung der von ihm
zuvor hoch gelobten Jungschauspielerin Beate Keller legt Vetter ab. Die
"Provence", so der Name der Jacht, verschwindet auf dem nächtlichen Rhein und taucht am nächsten Morgen führerlos und havariert an einem Stauwehr
rheinabwärts wieder auf. Bernhard Vetter wird vermisst und wenig später tot aus
dem Rhein gefischt, mit leeren Augenhöhlen.
Zum sechsten Mal schlüpft Mathias Gnädinger in seine Paraderolle als Hunkeler.
"Hunkeler und die Augen des Ödipus", unter anderen mit Marie Leuenberger und
Axel Milberg, entstand nach dem Roman von Hansjörg Schneider.
Mit "Hunkeler und der Fall Livius", sendet 3sat im Anschluss um 23.55 Uhr einen
weiteren Fall für Kommissär Hunkeler im Rahmen des diesjährigen
Krimisommers.
23.55
f
SRF
Hunkeler und der Fall Livius
Kriminalfilm, Schweiz 2009
Fernsehfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 56 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
Kommissar Hunkeler
Kommissar Madörin
Anton Livius
Charles Gentzmüller
Commissaire Bardet
Ettore Cattaneo
u. a.
Mathias Gnädinger
Gilles Tschudi
Klaus-Henner Russius
Buddy Elias
Jean Pierre Gos
Enzo Scanzi
Drehbuch: Hansjörg Schneider
Regie: Stefan Jäger
Länge: 92 Minuten
In einem Basler Schrebergarten, der bereits auf französischem Hoheitsgebiet
liegt, wird ein Mann erschossen. Kommissär Hunkeler muss mit dem Elsässer
Commissaire Bardet zusammenarbeiten.
Während der Schrebergärtner Cattaneo sich verdächtig macht, entdeckt
Hunkeler, dass der Tote früher den Namen Schmidt trug und eine Vergangenheit
im Zweiten Weltkrieg hat. Auch eine Tätowierung weist in diese Richtung.
Die französische Polizei hat den Schweizern diese Informationen seltsamerweise
verschwiegen.
Der Schweizer Spielfilm "Hunkeler und der Fall Livius" ist die vierte Verfilmung
eines Hunkeler-Romans von Hansjörg Schneider. Die Titelrolle spielt erneut
Charakterdarsteller Mathias Gnädinger.
1.25
SRF
ECO
Das Wirtschaftsmagazin
Moderation: Reto Lipp
(Erstsendung: 20.04.2015)
Magazin
Wirtschaft
Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf
das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und
Reportagen.
1.55
2.40
3.25
Hawaii - Inside Paradise (1/5)
Big Island - Gesichter der Feuer-Insel
(Wh.)
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (2/5)
Maui - Das Wasserparadies
(Wh.)
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (3/5)
Oahu - Das Herz von Hawaii
(Wh.)
ZDF/ARTE
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 57 von 83
3sat/die woche 17/15
Mittwoch, 22. April 2015
4.05
4.50
5.35
- 6.05
Hawaii - Inside Paradise (4/5)
Kauai - Die Insel der Träume
(Wh.)
ZDF/ARTE
Hawaii - Inside Paradise (5/5)
Molokai - Die Paradies-Insel
(Wh.)
ZDF/ARTE
New York für Fortgeschrittene
Bushwick setzt sich in Szene
Film von Susanne Lingemann und Klaus Prömpers
(Erstsendung: 11.08.2012)
3sat
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Gesellschaft
Alltagskultur
Der New Yorker Stadtteil Bushwick war einst so berüchtigt wie die South Bronx.
Der Bezirk liegt östlich des letzten In-Viertels Williamsburgh und ist heute ein
"Hipster"-Dorf.
In dem Stadtteil im Umbruch ist der alte Flair aber erhalten geblieben: Nach
Feierabend fliegen die Brieftauben über die Dächer, auf den Straßen sitzen
Männer und spielen Domino und Puertoricaner restaurieren in Fahrrad-Clubs ihre
historischen Räder.
Ein "Dorf im Grünen" nannten die Holländer das Gebiet. Heute gackern die
Hühner vor bunten Graffitiwänden. Das populäre Restaurant Roberta's zieht seine
Kräuter und Gemüse auf dem Dach und im Hof sitzt eine Radiostation im
Container und sendet ökologisch korrekte "Foodie"-News. Rafi Fuchs zog vor
sechs Jahren ins Viertel. Der Fotograf kennt hier fast jeden und fotografiert die
Szene. "Energie und das Gefühl von Nachbarschaft prägen Bushwick", meint er.
"Hier brodelt's. Jeder hier ist kreativ. Das steckt an." Street-Art prägt das
Straßenbild. Internationale Stars der Szene verewigten sich auf den Wänden der
Lagerhäuser und die Kinder der Hip-Hop- und Breakdance-Szene organisieren in
den Hallen Wettkämpfe im akrobatischen "Popping und Flexing". Am
Wochenende pilgern Sammler aus Manhattan ins wilde Bushwick, wo die ersten
Ableger etablierter Galerien eröffnet haben.
03.04.2015
20:17:09
Seite 58 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Kölner Treff
Moderation: Bettina Böttinger
(Erstsendung: 17.04.2015)
ARD/WDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft Lifestyle,
Personality
Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen,
aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen
zum Gespräch im "Kölner Treff".
11.45
f
ORF
Thema
Moderation: Christoph Feurstein
(Erstsendung: 20.04.2015)
Magazin
Gesellschaft
03.04.2015
20:17:09
Seite 59 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und
außergewöhnliche Schicksale.
Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden
Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische
Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
12.30
13.00
r
f
ECO
(Wh.)
SRF
ZIB
ORF
Magazin
Wirtschaft
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.20
ZDF/ARTE
Tief im Regenwald (1/2)
Im Bann des Kaimans
Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock
(Erstsendung: 28.12.2009)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben
sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete der Erde,
um den Mohrenkaiman zu finden.
Bisher weiß man kaum etwas über den großen Bruder des Alligators und das
größte Krokodil Südamerikas. Wie alle großen Echsen wurde auch der
Mohrenkaiman über Jahrhunderte hinweg erbarmungslos gejagt. So ist seine Art
inzwischen stark gefährdet.
Der Oberlauf des Essequibo tief im Hinterland Guyanas ist eine der letzten
Regionen, in denen man heute noch Exemplare von mehr als fünf Metern Länge
findet. In dieses unwegsame Gebiet haben sich Rainer Bergomaz und Yung
Sandy aufgemacht. Bei ihren Begegnungen mit dem Mohrenkaiman erhalten sie
einen einmaligen Einblick in das Leben der "Urzeitmonster".
3sat zeigt den zweiten Teil von "Tief im Regenwald" im Anschluss um 14.05 Uhr.
14.05
ZDF/ARTE
Tief im Regenwald (2/2)
Auf der Spur der Harpyie
Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock
(Erstsendung: 29.12.2009)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
03.04.2015
20:17:09
Seite 60 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
Rainer Bergomaz und Yung Sandy überwinden Stromschnellen, Flüsse und
Wasserfälle, klettern auf 50 Meter hohe Bäume, kämpfen sich durch Buschwerk
und Lianen, um ein Harpyien-Nest zu finden.
Die seltenen Adler leben in den Regenwäldern Südamerikas. Harpyien zählen sie
zu den mächtigsten Greifvögeln der Welt. Der Griff ihrer Klauen ist kräftiger als
der Biss eines Schäferhundes, ihre Krallen sind länger als die des Grizzlybären.
Ihren scharfen Augen entgeht keine Bewegung, und kein anderer Vogel fliegt so
lautlos und wendig durch das Geäst der Bäume. Ihre Nester liegen 40 und mehr
Meter hoch in den alles überragenden Kapokbäumen. Während ihrer
abenteuerlichen Expedition erhalten die beiden Tierfilmer nicht nur faszinierende
Einblicke in das Leben der Harpyien, sie finden auch verwunschene Landschaften
und begegnen zahlreichen fremdartigen Tieren wie dem Riesengürteltier.
14.50
f
ZDF
Steffens entdeckt: Amazonien
Grüne Lunge der Erde
(Erstsendung: 17.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele und exotische Pflanzen- und
Tierarten wie im Amazonasgebiet. Doch der Regenwald ist durch Wilderei
bedroht.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser
Folge ist Moderator Dirk Steffens im Amazonas-Becken unterwegs und trifft
Forscher, Umwelt- und Tierschützer, aber auch Holzfäller und Schmuggler.
Im Anschluss, ab 15.30 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Folgen der Reihe "Steffens
entdeckt".
15.30
f
ZDF
Steffens entdeckt: Palau
Korallenparadies der Südsee
(Erstsendung: 30.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Ein paar Hundert kleine dschungelgrüne Inseln, die meisten davon unbewohnt,
und dazwischen türkisblaues Meer. Auf den Inseln von Palau leben kaum
Menschen und es gibt keine Industrie.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser
Folge ist Moderator Dirk Steffens im Korallenparadies der Südsee unterwegs.
Zusammen mit Wissenschaftlern und Rangern taucht er in Korallenbänken, sucht
und findet Riesenmuscheln, wildert Meeres-Schildkröten aus, taucht mit Riffhaien
und beobachtet Mantarochen beim Hochzeitstanz. Auf seinen Exkursionen durch
die bunte Unterwasserwelt wird deutlich, auch dieses Naturparadies ist gefährdet.
03.04.2015
20:17:09
Seite 61 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
16.15
f
ZDF
Steffens entdeckt: Südafrika
Gezähmte Wildnis
(Erstsendung: 22.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Südafrika unterwegs. Die Wildnis
wird vielerorts von Menschen gemanagt. Sie entscheiden, wo welche Tiere leben
dürfen und auch wie viele.
Wie im Krüger Nationalpark, dem größten Nationalpark Südafrikas, wo geschützt
hinter Zäunen Löwen, Elefanten, Büffel, Nashörner und Leoparden leben.
17.00
f
ZDF
Steffens entdeckt: Namibia
Nationalpark im Aufbruch
(Erstsendung: 19.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Namibia unterwegs. Dort liegt der
Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten
Schutzgebiete Afrikas.
Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht.
17.45
f
ZDF
Sehnsucht, Safari, Sambesi
Wilder Fluss im Herzen Afrikas
Film von Timm Kröger
(Erstsendung: 29.12.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Korrespondent Timm Kröger reist tausende Kilometer von der Quelle des
Sambesi bis zur Mündung in den Indischen Ozean.
Er zeigt ein Afrika zwischen Naturschönheit und Wirtschaftsboom.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Kristina zur Mühlen
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über
Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen
Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
03.04.2015
20:17:09
Seite 62 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Tina Mendelsohn
Magazin
Kultur
"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das
Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu
aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
3sat
Solidarität in der Krise
Zusammenleben in Zeiten von Selfies und Singles
Film von Christian Bock
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft
Gesellschaftliche
Trends/Entwicklungen
03.04.2015
20:17:09
Seite 63 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
Solidarität ist ein viel gebrauchter Begriff, eine Allzweckwaffe in der
gesellschaftlichen Diskussion. Nur: Was ist Solidarität eigentlich, wozu brauchen
wir sie?
Was bringt uns solidarisches Handeln, außer dem guten Gefühl, einer
humanitären Pflicht nachzukommen, wenn wir Bedürftigen helfen - zum Beispiel
Flüchtlingen? Was bewegte etwa Martin von Tours, seinen Mantel mit einem
Armen zu teilen?
Der Hirnforscher würde sagen, eine Aktivität des Frontallappens. Der Soziologe
würde das Teilen des Mantels als eine Handlung mit gewisser Fairnesspräferenz
definieren. Der Ökonom würde sagen, das Teilen sei nutzlos gewesen - besser
hätte Sankt Martin eine Mantelfabrik gegründet und den Armen einen Job
gegeben. Der Philosoph würde ihm unterstellen, das Teilen sei eine Art
Einzahlung in eine "Wohlfühl-Bank" gewesen, verbunden mit dem Wunsch, alles
mit Zinsen zurückzubekommen. Doch diese Wohlfühl-Bank ist mittlerweile eine
"Bad Bank" für faule Kredite geworden. Jeder glaubt, mehr einzuzahlen als er
jemals wieder herausbekommen wird. Stimmt das?
In der Dokumentation "Solidarität in der Krise" untersuchen Soziologen,
Verhaltensökonomen und Neurowissenschaftler, welches die Antriebs-Faktoren
für Solidarität sind.
In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils
20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und
Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr
diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen ein verwandtes Thema.
21.00
3sat
scobel - Flüchtlinge: Solidarität auf dem Prüfstand
Erstausstrahlung
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft
Gesellschaftliche
Problematik/Soziale
Brennpunkte
03.04.2015
20:17:09
Seite 64 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
Für 2015 rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit 200.000
Asylanträgen. Wie soll Deutschland mit den Flüchtlingen umgehen? Gert Scobel
diskutiert mit seinen Gästen.
Mehr als 50 Millionen Menschen waren 2014 auf der Flucht - so viele wie seit dem
Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Neun von zehn dieser Flüchtlinge wurden von
Entwicklungsländern aufgenommen. Wie sieht es mit den Industriestaaten aus?
Wie solidarisch sind sie mit Menschen, deren Leben durch Krieg oder Armut
bedroht ist? Welche Rolle kann oder sollte Deutschland spielen? Gibt es einen
Mittelweg zwischen moralischer Verpflichtung, wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Bedenken?
In der politischen Diskussion zum Umgang mit Flüchtlingen und dem Asylrecht
wird in Deutschland gerne der Begriff "Willkommenskultur" bemüht. Er soll eine
Wertschätzung den Menschen gegenüber signalisieren. Doch Europa hat sich
hinter Mauern und Stacheldrahtzäunen verbarrikadiert und zahlt Ländern wie
Libyen und Marokko Millionenbeträge für die Abschottung gegen die
Migrantenströme und deren Elend. Diese Praxis zwingt die Menschen in die
Arme von Schlepper- und Schleuserbanden und zur lebensgefährlichen Flucht
über das Mittelmeer.
In den vergangenen 15 Jahren sind mindestens 20.000 Menschen auf ihrer Flucht
im Mittelmeer ertrunken, so die Schätzung internationaler Organisationen. Die
italienische Seerettungsorganisation Mare Nostrum, die Tausende vor dem
Ertrinken gerettet hatte, kostete pro Monat über neun Millionen Euro, die von der
italienischen Regierung alleine aufgebracht werden mussten. Am 1. November
2014 begann die um ein Drittel billigere Operation Triton unter Führung der
EU-Grenzagentur Frontex. Ihre Zielsetzung: Flüchtlinge nicht mehr auf dem
offenen Meer, sondern nur noch im küstennahen Bereich aufgreifen. Der Schutz
der Grenzen steht im Vordergrund, nicht die aktive Suche nach Menschen in
Seenot wie bei Mare Nostrum. "Push back" heißt also die Devise von Frontex:
Zurücktreiben der Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer. Bereits 2012 hat der
europäische Menschengerichtshof diese Praxis scharf gerügt. Geändert hat sich
seither kaum etwas.
Bezahlen diese Menschen die Sicherung unseres Wohlstandes mit ihrem Leben?
Innerhalb Europas regelt das Abkommen Dublin II, welches Land die Flüchtlinge
aufzunehmen hat. Rechtlich abgesichert, werden damit Flüchtlinge aus den
wohlhabenden europäischen Ländern abgeschoben in die sogenannten
Erstaufnahmeländer Griechenland, Italien, Malta und Bulgarien. Diese Länder sind
mit den Zuströmen von Menschen hoffnungslos überfordert. In Bulgarien leben sie
mit den Ärmsten der Armen obdachlos auf den Straßen.
Gert Scobel fragt: Wie solidarisch agieren wir in Deutschland angesichts der
Flüchtlingskatastrophe innerhalb Europas? Mit seinen Gästen diskutiert er
Konzepte, um Fremdheit und Ängste abzubauen und die Aufnahme der
Flüchtlinge zu finanzieren, ohne damit einen Zusammenbruch der Sozialsysteme
zu riskieren. Und es geht auch um die zweifelhafte Unterscheidung von
Flüchtlingen in "echte Flüchtlinge" und "Armutsflüchtlinge". Wie steht es mit dem
von der Philosophin Hannah Arendt geforderten "Recht des Menschen auf
Rechte", wenn Verzweifelte versuchen, der Armut zu entkommen?
03.04.2015
20:17:09
Seite 65 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
ARD
r The Messenger - Die letzte Nachricht
O Spielfilm, USA 2009
f
Staff Sergeant Will Montgomery
Captain Tony Stone
Olivia Pitterson
Kelly
Colonel Stuart Dorsett
Dale Martin
u. a.
Spielfilm
Ben Foster
Woody Harrelson
Samantha Morton
Jena Malone
Eamonn Walker
Steve Buscemi
Regie: Oren Moverman
Länge: 104 Minuten
Der schwierigste und zermürbendste Job in der US-Armee ist das Überbringen
der Botschaften von gefallenen Soldaten. Will muss damit seine letzten Monate
ableisten.
Nachdem er im Irak schwer verwundet wurde, versetzt man den jungen Staff
Sergeant Will Montgomery zur "Casualty Notification". Sein Partner Tony Stone,
ein erfahrener Berufssoldat, macht den Job mit den Todesnachrichten schon
lange.
Er führt die Benachrichtigungen mit professioneller Distanziertheit durch und weist
auch Will in die ehernen Regeln des Jobs ein: kein Körperkontakt mit den
trauernden Angehörigen, keinerlei Emotionen zeigen, Ruhe bewahren - und nach
der Todesmitteilung so schnell wie möglich wieder verschwinden. Für die
Seelsorge ist eine andere Dienststelle zuständig. Trotzdem fällt Will immer wieder
aus der Rolle, kann sein Mitgefühl nicht unterdrücken. Aber auch der vermeintlich
knallharte Stone erweist sich als seelisch labil. Das protokollarische Vorgehen
dient zwar dem Schutz der Überbringer, dennoch hinterlässt die tägliche
Konfrontation mit Tod und Trauer tiefe Spuren. Jedes Mal zeigen sich der
Schmerz und der hilflose Zorn der Angehörigen auf andere, verstörende Weise.
Als die beiden der jungen Mutter Olivia Pitterson die Nachricht vom Tod ihres
Mannes überbringen, fühlt Will sich sofort zu ihr hingezogen. Nach Dienstschluss
sucht er heimlich ihre Nähe und beginnt sogar eine Liebesbeziehung mit der
trauernden Frau. Ihm ist klar, dass er damit nicht nur gegen militärische
Vorschriften verstößt, sondern sich auch in rein ethischer Hinsicht auf sehr
dünnem Eis bewegt.
Regisseur Oren Moverman, selbst ein Veteran der israelischen Armee, enthält
sich eines eindeutigen politischen Statements. Auf der Berlinale 2010 erhielt "The
Messenger" einen Silbernen Bären für das Beste Drehbuch sowie den
Friedensfilmpreis. Bei den Oscars wurde der Film in der Kategorie Bestes
Originaldrehbuch nominiert; Woody Harrelson erhielt eine Nominierung als Bester
Nebendarsteller.
03.04.2015
20:17:09
Seite 66 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
0.10
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
0.35
SRF
Rundschau
Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht
Moderation: Sandro Brotz
(Erstsendung: 22.04.2015)
Magazin
Politik
Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz
liefert Hintergrundberichte und Infos über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im
In- und Ausland.
1.20
1.45
Rasta Tom erhält Besuch
(Wh.)
SRF
Hessenreporter
ARD/HR
Reportage
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Reportage
Regionalinformation
Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
2.15
3.00
3.40
f
f
f
Steffens entdeckt: Amazonien
Grüne Lunge der Erde
(Wh.)
ZDF
Steffens entdeckt: Palau
Korallenparadies der Südsee
(Wh.)
ZDF
Steffens entdeckt: Südafrika
Gezähmte Wildnis
(Wh.)
ZDF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 67 von 83
3sat/die woche 17/15
Donnerstag, 23. April 2015
4.25
5.10
- 6.10
f
r
Steffens entdeckt: Namibia
Nationalpark im Aufbruch
(Wh.)
ZDF
STÖCKL.
Moderation: Barbara Stöckl
(Erstsendung: 16.04.2015)
ORF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft Lifestyle,
Personality
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten
und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.".
Die Themen geben die Gäste selbst vor.
Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und
über gesellschaftlich relevante Themen.
03.04.2015
20:17:09
Seite 68 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
r
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Anne Will
(Erstsendung: 22.04.2015)
ARD/NDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information
"Anne Will" ist eine von der deutschen Fernsehjournalistin Anne Will moderierte
Talkshow mit politischem Schwerpunkt unter dem Motto "Politisch denken,
persönlich fragen".
11.30
f
ARD/BR
Stolperstein
"Roll and walk": Der Dirigent Benedikt Lika
Film von Tom Fleckenstein
(Erstsendung: 15.08.2012)
Dokumentation
Gesellschaft
Seelsorge/Lebenshilfe
03.04.2015
20:17:09
Seite 69 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Benedikt Lika hat in der Musik und im sozialen Engagement seine
Lebensaufgaben gefunden. Er sitzt im Rollstuhl, seine Gelenke sind deformiert,
und er braucht Sauerstoff aus der Flasche.
Lika hat die seltene Stoffwechselerkrankung Mukopolysaccharidose (MS). Das
hält Benedikt Lika jedoch nicht davon ab, ein ganzes Orchester zu dirigieren.
Schon früh war Musik die beste Therapie für ihn - und der Vorsatz, ein ganz
normales Leben zu führen.
Er besuchte das musische Gymnasium, studierte Musik, spielte Pauke in einem
Orchester und schreibt mittlerweile an seiner Doktorarbeit in Musikwissenschaft
zum Thema "Behinderung und Musik". Der 30-jährige Musiker aus Augsburg
gründete die Konzertreihe "Roll and walk". Einige Orchestermitglieder kommen zu
Fuß, die anderen mit dem Rollstuhl. Behinderte und Nichtbehinderte musizieren
gemeinsam. "Musik schließt dem Menschen ein unbekanntes Reich auf", sagt
Lika. Sobald er den Taktstock hebt, verschwinden alle Grenzen. 2012 wurde Lika
in den Behindertenbeirat der Stadt Augsburg gewählt. Mit großem Engagement
unterstützt er auch die "Aktion Mensch".
12.00
r
f
ARD/RBB
Angst und Mut
Widerstand gegen Rechts
Film von Susanne Heim und Maico Riegelmann
(Erstsendung: 08.09.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Moral/Ethik/Gewissen
Beatrix Spreng ist eine mutige Frau. Sie ist Pastorin in Joachimsthal, einem Dorf
in der Uckermark. Weil es dort immer wieder Probleme mit Rechten gibt, ist sie
aktiv geworden.
Sie kämpft gegen alle Widerstände, auch aus der eigenen Gemeinde. Wenn sie
laut und deutlich sagt, dass es in der Gegend Neonazis gibt, kommt das nicht bei
allen gut an.
Um den Jugendlichen auf der Suche nach Orientierung und Anerkennung etwas
zu bieten, startete sie ein Musikprojekt: "Bands auf festen Füßen". Ein erstes
großes Open-Air-Konzert vor bald 20 Jahren wurde von Neonazis gestürmt. Gäste
aus Berlin-Kreuzberg konnten nur unter Polizeischutz abreisen. Im Sommer 2013
ein weiteres Konzert: "Musik im Park". Auch Bands von außerhalb treten auf.
Manche waren schon damals dabei und kommen zum ersten Mal zurück nach
Joachimsthal. Ein großes Event in dem kleinen Ort und aufregend für alle
Beteiligten. Am gleichen Tag ist ein Konzert der Rechten im nahen Finowfurt
geplant.
12.30
r
f
ARD/BR
Verräter! - Vom schwierigen Ausstieg aus der Neonazi-Szene
Film von Andrea Kammhuber
(Erstsendung: 07.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Moral/Ethik/Gewissen
03.04.2015
20:17:09
Seite 70 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Zehn Jahre war Felix Benneckenstein in der rechtsextremen Szene aktiv. Dann
ist er ausgestiegen. Benneckenstein weiß, er als "Verräter" muss vorsichtig sein.
Denn: "Verräter an der Idee und am Kampf sind im Nationalsozialismus
Schädlinge und auch als solche zu behandeln." Aus E-Mails und Anrufen erfährt
Felix, was seine früheren Kameraden von ihm halten.
Mit 14 geriet Felix in die Erdinger Naziszene. 2011 ist er ausgestiegen. Anfangs
waren es die Musik, provozierende Texte auf schwarzgebrannten CDs, und die
Kleidung, durch die er sich von anderen Gleichaltrigen abhob. Später lernte er bei
einer Mahnwache ranghohe Mitglieder der "Kameradschaft München" kennen. Die
rechte Szene band ihn schnell ein. Er wurde NPD-Mitglied und trat als
Liedermacher Flex bei Kameradschaftstreffen in ganz Deutschland auf. 2007 zog
er nach Dortmund-Dorstfeld in die Hochburg der Rechten. Als es dort zu
gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Neonazis kam, floh er Hals über
Kopf. Die Polizei suchte ihn längst. Schließlich wurde er aufgegriffen und
inhaftiert. Im Gefängnis saß er dann Tür an Tür, auf einem Gang mit
Abschiebehäftlingen. Er hörte deren Geschichten und begann, an seiner braunen
Ideologie zu zweifeln. Doch es dauerte noch fast zwei Jahre, bis er den Ausstieg
aus der Naziszene schaffte. Mittlerweile ist Felix 27 Jahre alt. Der Erfolg als
rechter Liedermacher Flex war trügerisch. Felix muss sein Leben neu ordnen große Schwierigkeiten sind damit verbunden.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.20
r
f
ZDF
Gefahr aus den Bergen
Film von Christian Schulz
(aus der ZDF-Reihe "Terra X")
(Erstsendung: 04.07.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
In den letzten Jahren ereignen sich in den Alpen immer häufiger Felsstürze und
Steinlawinen - oft in der Nähe dicht besiedelter Touristenregionen.
Bereits 2002 versetzt eine Berglawine im Kaukasus die Wissenschaft in Aufruhr.
Eine brüchige Felsflanke des Kolka-Massivs reißt bei ihrem Absturz einen
ganzen Gletscher mit sich. 120 Menschen sterben bei dem Unglück.
Es ist eine der größten, jemals registrierten Gletscherlawinen. Eine internationale
Expertengruppe versucht unter großem Druck die genauen Ursachen
herauszufinden, denn ähnliche Grundbedingungen finden sich auch in dichter
besiedelten Gebirgsregionen wie den Alpen. Bei den Untersuchungen stoßen die
Forscher auf tauenden Permafrost: Eine unsichtbare Gefahr, aber mit weltweiter
Bedeutung.
03.04.2015
20:17:09
Seite 71 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
14.05
ZDF
Steffens entdeckt: Rocky Mountains
Heimat der Bären
(Erstsendung: 29.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Fantastische Landschaften, hohe Berge, riesige Seen und wilde Tiere, das sind
die Kanadischen Rocky Mountains. Im Banff- und Jasper-Nationalpark leben nicht
nur Schwarzbären.
Auch etwa 100 Grizzlies, Elche, Dickhornschafe, Wapities und Bergziegen sind
dort heimisch. Der Tierreichtum lockt Touristen an - fünf Millionen jährlich. Ist ein
Bär am Straßenrand zu sehen, bildet sich schnell ein kleiner Stau, sogenannte
"Bear-Jams".
Was Touristen freut, wird von der Parkverwaltung allerdings kritisch bewertet: Die
Bären gewöhnen sich an die Menschen und fliehen nicht mehr vor ihnen. Eine
Frage der Zeit, bis es zu gefährlichen Übergriffen der Wildtiere auf die Besucher
kommt.
Gemeinsam mit dem Bärenexperten Reno Sommerhalder, macht Dirk Steffens
sich für seinen Film aus der Reihe "Steffens entdeckt" auf die Suche nach den
beeindruckenden Tieren. Er lernt einiges über den Pflanzenschutz im Gebiet und
über das empfindlichste Tier in den Rocky Mountains: die Banff Springs Snail,
eine winzige, unscheinbare Schnecke, die in kleinen warmen Thermalquellen lebt
und stärker vom Aussterben bedroht ist als Grizzly oder Puma. Der Grund:
Menschen baden in den warmen Quellen und verunreinigen dabei das Wasser mit
Creme oder Insektenschutzmittel.
14.50
f
ZDF
Steffens entdeckt: Australien (1/2)
Der giftige Kontinent
(Erstsendung: 18.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 72 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
In der Reihe "Steffens entdeckt" ist Moderator Dirk Steffens in Australien
unterwegs und begleitet den Giftexperten Bryan Fry und den Forscher Jamie
Seymour bei der Arbeit.
Die meisten giftigen Tierarten der Welt leben in Australien. Vor allem im Norden
des Kontinents, auf der Cape York Halbinsel, wimmelt es förmlich von ihnen. Egal
ob Schlange, Fisch oder Spinne, viele dieser Tiere können dem Menschen
gefährlich werden.
Deshalb hat man sie früher bekämpft, sogar versucht, sie auszurotten.
Inzwischen weiß man, dass auch die giftigen Tiere eine wichtige Rolle spielen.
Einige können sogar für die Menschen nützlich sein. Bryan Fry, der
renommierteste Giftexperte des Kontinents, ist immer auf der Suche nach
Giftschlangen zu Lande und zu Wasser. Er melkt die Tiere, damit ihr Gift später
zu Medizin verarbeitet werden kann. Am Great Barrier Reefs erforscht Jamie
Seymour von der James Cook University seit fast 20 Jahren giftige
Meeresbewohner. Dass es dort mehr von ihnen gibt als irgendwo sonst auf der
Welt, führt er auf den einzigartigen Artenreichtum des Great Barrier Reef zurück.
Viele Lebewesen können sich gegen ihre Feinde nicht anders als durch Gift
wehren - so wie zum Beispiel Seeanemonen, die giftige Fangarme haben.
Den zweiten Teil von "Steffens entdeckt: Australien" zeigt 3sat im Anschluss um
15.30 Uhr.
15.30
f
ZDF
Steffens entdeckt: Australien (2/2)
Eldorado der Natur
(Erstsendung: 23.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde, ist eines der sieben
Weltwunder. Es ist aber auch eines der Ökosysteme, die weltweit am meisten
vom Klimawandel betroffen sind.
Dramatisch ist die Lage für die Koalas. Obwohl sie eine Ikone des Landes sind,
wird ihr Lebensraum mehr und mehr zerstört. Und was wäre Australien ohne
Beuteltiere?
An der Küste vor dem Great Barrier Reef liegen die Wet Tropics, ein Regenwald,
dessen Artenvielfalt noch größer ist als die des Riffs. Baumkängurus und
Ringbeutler leben dort. Dirk Steffens trifft Ernie, einen gelehrten Aborigine, der ein
Meister im Aufspüren der Tiere ist - sehr zur Verwunderung der Forscher.
16.15
f
ZDF
Steffens entdeckt: Grönland
Eisige Wildnis
(Erstsendung: 31.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 73 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Der Nationalpark Nordost Grönland ist mit fast einer Million Quadratkilometern der
größte der Welt. Kältespezialisten wie Eisbären, Moschusochsen und Walrosse
sind hier zuhause.
Ihr Lebensraum ist akut gefährdet. Bedingt durch den Klimawandel droht ein
Viertel des Inlandeises abzuschmelzen.
Dirk Steffens besucht die dänische Forschungsstation Zackenberg. Von hier aus
macht er sich gemeinsam mit dem Biologen Jannik Hansen auf den Weg zu einer
Herde Moschusochsen. Weltweit gibt es nur noch 30.000 Exemplare, etwa die
Hälfte leben im Nationalpark Grönland. Der Weg zu den Weidegründen ist nicht
ungefährlich, per Boot über den Zackenberg-Älv. Normalerweise ein dünnes
Rinnsal ist er jetzt im Sommer durch die Gletscherschmelze zu beachtlicher
Breite angeschwollen.
Gletscher, die sich bereits durch den Klimawandel zurückgezogen haben,
demonstriert Kenny Madsen, Ranger auf Zackenberg. Vor ein paar Jahren noch
reichte das Eis bis an den Fjord, jetzt müssen Dirk und Kenny sich über
Geröllpisten mehrere Stunden lang auf den Weg machen, um den Gletscherrand
zu erreichen. Wo vor Jahren noch tiefster Frost herrschte, wachsen heute
Blumen.
Gase, die im Boden der Tundra über Jahrtausende eingefroren waren und jetzt bei
steigenden Temperaturen wieder in die Luft entweichen, untersuchen Julie Falk
und ihr schwedischer Kollege Torbern Tägesson. Die beiden Geowissenschaftler
befürchten eine Katastrophe, sollte der Permafrostboden abtauen. Dann würden
vermutlich große Mengen Methangase freigesetzt und den Treibhauseffekt noch
weiter steigern.
Die Insel Sandoien ist Dirk Steffens letzte Station auf seiner Reise durch
Grönland und einer der wenigen Plätze der Erde, wo Walrosse aus der Nähe
beobachtet werden können. Nur 15.000 Exemplare haben die Jagd im
vergangenen Jahrhundert überlebt. Mittlerweile stehen die Tiere unter Schutz trotzdem hat sich der Bestand noch nicht wieder erholt.
Der Norden Grönlands ist eine der wenigen Regionen der Welt, die ausschließlich
den Tieren und ein paar wenigen Forschern gehört. Beste Voraussetzungen für
ein ungestörtes Dasein, wäre da nicht die Klimaerwärmung, die das Eis zum
Schmelzen bringt.
17.00
f
ZDF
Steffens entdeckt: Polen
Europas letzter Urwald
(Erstsendung: 01.04.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 74 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Ist die Rede von Urwald, denkt man an tropische Regenwälder. Aber es gibt ihn
auch hier in unseren Breitengraden: den letzten Tiefland-Urwald Europas.
Dirk Steffens reist in den polnischen Nationalpark Bialowieza. An der Grenze zu
Weißrussland gelegen, ist der Park seit 450 Jahren von Menschenhand beinahe
unberührt - ein "Märchenwald". In dieser Wildnis fühlen sich Wisente richtig wohl.
Von der Ausrottung bedroht, ist es gelungen, diese "Urviecher" in Bialowieza
wieder anzusiedeln. Dirk Steffens hilft in der Aufzuchtstation bei der Fütterung
und erfährt am eigenen Leib, dass mit den so friedlich wirkenden Kolossen nicht
zu spaßen ist.
Gemeinsam mit Maria, einer jungen Mitarbeiterin aus der Parkverwaltung,
erkundet Steffens den Urwald. Die uralten Baumriesen haben es ihm angetan. Sie
zu besteigen, bedarf Spezialausrüstung und einer Portion Mut. Die Aussicht über
den Märchenwald entlohnt für den anstrengenden Aufstieg.
Wie in vielen Schutzgebieten, leben auch in Bialowieza Menschen. Sie haben
gelernt, die Schätze der Landschaft sinnvoll und nachhaltig zu nutzen. So auch
der Landwirt Piotre. Aus dem mit der Sense gemähten Schilf stellt er Briketts her.
Seine Erfindung produziert nicht nur einen ökologisch wertvollen Brennstoff,
sondern dient auch dem Erhalt der Feuchtwiesen.
Doch selbst das unter Schutz stehende Weltnaturerbe ist bedroht. Der
Borkenkäfer hat die Fichtenbestände befallen. Damit hatte die Parkverwaltung
nicht gerechnet, war man doch bislang davon ausgegangen, dass der Schädling
in einem intakten Wald keine massenweise Verbreitung findet. Besonders in
heißen Sommern, die mit dem globalen Klimawandel immer häufiger werden,
schlagen die Insekten jetzt zu.
Einst war Europa von Sibirien bis nach Spanien mit Wald bedeckt. Umso
wichtiger, dass dieses letzte Stückchen Europäischer Tiefland-Urwald auch in
Zukunft erhalten bleibt.
17.45
f
ZDF
Steffens entdeckt: Patagonien
Raues Ende der Welt
(Erstsendung: 24.03.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
03.04.2015
20:17:09
Seite 75 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Auch wenn Umweltprobleme vor der Küste Patagoniens nicht halt machen, ist
eines deutlich zu erkennen: An Orten, wo die Tiere geschützt werden, haben
auch Arten wie der Andenkondor eine Chance.
Dirk Steffens besucht diesmal Biologen und Zoologen, die in Südamerika auf
unterschiedliche Weise für den Erhalt von Walen, Kondoren und Pinguinen
kämpfen.
Vor der Halbinsel Valdès unterstützt der Journalist den Zoologie-Professor
Mariano Sironi bei seinen Untersuchungen der Glattwale. Die intensive Jagd durch
den Menschen hatte den südlichen Glattwal schon fast ausgerottet. Dank
intensiver Schutzprogramme hat sich sein Bestand heute deutlich erholt. In der
Sierra Paileman trifft Dirk Steffens auf ein Team von Forschern, die Kondore
auswildern. 22 Vögel sind es bereits, die ihren Platz an der Küste Patagoniens
zurückerobern sollen. Letzte Station der Reise ist Punta Tomba, wo Forscher der
Universität Patagonien etwa eine halbe Million Magellanpinguine beobachten.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Kristina zur Mühlen
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über
Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen
Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Tina Mendelsohn
Magazin
Kultur
"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das
Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu
aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
03.04.2015
20:17:09
Seite 76 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
20.15
r
ARD/NDR
Albtraum Hausbau
Film von Michael Richter
(Erstsendung: 31.03.2014)
Dokumentation
Wirtschaft
Gesellschaftliche
Problematik/Soziale
Brennpunkte
Die Baubranche boomt. Immer mehr Deutsche wollen sich den Traum vom
eigenen Haus erfüllen, zumal es kaum Zinsen für Ersparnisse gibt. Aber viele
wissen nicht, worauf sie sich einlassen.
Albert Lubczynski ist verzweifelt. Vor zwei Jahren hat er einen Bauvertrag
unterschrieben, sein Traumhaus sollte in wenigen Monaten entstehen. Nun sind
bereits zwei Jahre vergangen, und Lubczynski steht noch immer auf einer
Baustelle.
Der Rohbau steht zwar, aber seit Wochen hat sich nichts mehr getan: "So geht
das von Anfang an. Mal ist eine Handwerker-Kolonne für eine Woche da, dann
passiert wieder Monate lang nichts", resigniert Lubczynski. Er vermutet, dass das
Bauunternehmen kein Geld hat, um die Handwerker zu bezahlen. Am liebsten
würde der 35-Jährige aus dem Vertrag aussteigen, aber das lassen seine
Finanzen nicht zu.
Für manch windigen Bauträger ist es Usus, Verträge so zu gestalten, dass der
Bauherr erst einmal kräftig zahlen muss. Da werden für einen Rohbau, der etwa
15.000 Euro wert ist, gerne mal 50.000 Euro aufgerufen. Rechtfertigung: Das
Unternehmen müsse ja Maschinen und Material vorhalten. Lässt man sich als
Bauherr darauf ein, in Vorleistung zu treten, hat man eigentlich schon verloren.
Stockt der Bau oder geht der Bauunternehmer gar pleite, ist immer auch das
eigene Geld in Gefahr - ohne Gegenleistung. Dann muss oft ein neuer Kredit
aufgenommen werden - wenn man noch eine Bank findet, die das mitmacht.
Verbraucherschützer warnen: Im Baugewerbe gelte genauso wie anderswo auch
das Prinzip: Erst die Leistung, dann das Geld. Und sie raten weiterhin: Jeder
potenzielle Bauherr solle sich Beratung holen und diese auch in seinem Budget
einplanen. Sonst drohe die Gefahr des Scheiterns - nicht selten mit dramatischen
Folgen.
Wie bei den Krucks, die schließlich Privatinsolvenz anmelden mussten. Dreimal
haben sie versucht, mit Bauträgern ihr Haus zu bauen. Die ersten zwei gingen
pleite, der dritte Bauträger lieferte so einen Pfusch ab, dass der
Bausachverständige zum Abriss der paar Mauern riet, die nach etlichen Monaten
Bauzeit standen. Die Bank weigerte sich, den Abriss und damit den Neuanfang
zu finanzieren - so wäre ja der einzige Wert vernichtet worden, der bis dahin
entstanden war, argumentierte sie. Statt eine teure Hypothek zu bedienen für ein
Haus, das es wohl nie geben würde, leistete die junge Familie schließlich lieber
den Offenbarungseid.
21.00
3sat
makro: Europa im Umbruch?
Wirtschaft in 3sat
Magazin mit Eva Schmidt
Erstausstrahlung
Magazin
Wirtschaft
03.04.2015
20:17:09
Seite 77 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
In vielen Ländern Europas stehen in den nächsten Monaten Wahlen an. Und der
Unmut über die Sparpolitik ist nicht nur in Griechenland groß. Der Linksruck in
Athen könnte erst der Anfang sein.
Im Herbst schreitet mit Spanien ein weiteres Krisenland an die Wahlurnen. Auch
dort legt die Linksbewegung Podemos zu, die sich Alexis Tsipras sehr verbunden
fühlt. Der neue griechische Regierungschef hat im April die ersten 100 Tage im
Amt hinter sich.
Tsipras hat umfassende Reformen versprochen, aber auch angekündigt, Schluss
zu machen mit dem strikten Sparkurs. Das laufende EU-Hilfsprogramm wurde in
letzter Minute bis Juni verlängert. Wie es danach weitergeht, ist offen. Und damit
auch die Frage, ob Griechenland langfristig in der Eurozone bleiben wird. Der
Wind könnte sich aber nicht nur in Athen oder Madrid drehen. Großbritannien
wählt im Mai ein neues Unterhaus. Der amtierende Premier Cameron hat im Falle
eines Wahlsiegs nicht weniger angekündigt, als sein Land über einen Verbleib in
der EU abstimmen zu lassen. Steht Europa vor der Zerreißprobe?
21.30
3sat
auslandsjournal extra
ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt
Erstausstrahlung
Magazin
Gesellschaft
"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche
Veränderungen in den Ländern der Welt.
Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der
internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
22.10
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.35
r
ZDF
Der Kuß vor dem Tode
(A Kiss Before Dying)
Spielfilm, USA 1991
Spielfilm
03.04.2015
20:17:09
Seite 78 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Jonathan Corliss
Ellen/Dorothy Carlsson
Thor Carlsson
Young Jonathan
Mrs. Corliss
Dan Corelli
u. a.
Matt Dillon
Sean Young
Max von Sydow
James Bonfanti
Diane Ladd
James Russo
Regie: James Dearden
Länge: 90 Minuten
Ohne zu zögern stößt Jonathan Corliss seine schwangere Freundin Dorothy vom
Sims eines Hochhauses. Denn er hat nur das eine Ziel: Er will Reichtum und
Einfluss.
Beides verbindet er mit dem Industriellen Thor Carlsson, der seine Gedanken
beherrscht, seit dessen Güterzüge am Fenster seines Kinderzimmers
vorbeigefahren sind. Carlssons Tochter Dorothy hätte seine Eintrittskarte werden
können in die große Welt.
Doch ihre Schwangerschaft hat alles verdorben, da Jonathan befürchtet, ihr
konservativer Vater werde sie enterben. Alle glauben an einen Selbstmord, nur
Dorothys Zwillingsschwester Ellen nicht. Vergeblich versucht sie, Lieutenant
Corelli von ihrer Mordtheorie zu überzeugen.
Als jedoch Dorothys Exfreund erdrosselt und mit Schuldeingeständnis in seinem
Zimmer gefunden wird, wird der Fall zu den Akten gelegt. Auch Ellen gibt sich
nun damit zufrieden, zumal gerade ein wundervoller Mann in ihr Leben getreten
ist, der Student Jay Faraday - der Mörder ihrer Schwester.
James Dearden (Drehbuch zu "Eine verhängnisvolle Affäre") schuf mit seinem
Regiedebüt "Der Kuss vor dem Tode" ein gelungenes Remake des
gleichnamigen Originals von 1956 (mit Robert Wagner in der Hauptrolle). Mit
Hitchcock-Zitaten gespickt, unterlegt mit dem mitreißenden Soundtrack von
Howard Shore ("Das Schweigen der Lämmer"), verwandeln Matt Dillon und Sean
Young die Romanvorlage von Ira Levin ("Rosmaries Baby", "Sliver", "Die Frauen
von Stepford") in einen hochkarätigen Hochspannungsthriller.
0.05
r
f
ARD/NDR
Zapp
Das Medienmagazin
(Erstsendung: 22.04.2015)
Magazin
Kultur Rundfunk und
Fernsehen
Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle
Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge
innerhalb der Medienlandschaft.
Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in
Kürze zusammen.
0.35
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
03.04.2015
20:17:09
Seite 79 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
1.05
r
f
ARD/NDR
extra 3
Das Satiremagazin mit Christian Ehring
(Erstsendung: 23.04.2015)
Magazin
Kultur Slapstick, Ulk,
Humor
Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche.
Immer bissig, frech und witzig.
"extra 3" bietet skurrile Realsatiren und jede Menge Politiker am Rande des
Nervenzusammenbruchs.
1.50
f
ORF
Josef Hader: "Hader muss weg" (1/2)
Regie: David Schalko
(Erstsendung: 03.08.2007)
Kleinkunst/Kabarett
Scheinbar beginnt alles mit einer Panne: Der Techniker erklärt dem Kabarettisten
Josef Hader hinter der Bühne, dass sich dessen Auftritt verzögern wird.
Daraufhin wird Haders Schimpftirade ungewollt im ganzen Saal übertragen.
Danach startet Hader eine Odyssee durch die Nacht, in deren Verlauf er etliche
Personen spielt, darunter einen opportunistischen Hader-Fan und dessen Frau beide mit Eheproblemen.
Außerdem gibt Hader einen faschistoiden Tankstellenpächter, einen russischen
Erpresser, dessen Lockvogel sowie einen abgehalfterten Barpianisten.
Paradoxerweise spielt die Figur Josef Hader ab Mitte der ersten Programmhälfte
nur noch als Leiche mit.
In zwei Teilen zeigt 3sat das komplette Programm "Hader muss weg" des
österreichischen Kabarettisten Josef Hader. Der zweite Teil folgt im Anschluss
um 3.05 Uhr.
3.05
f
ORF
Josef Hader: "Hader muss weg" (2/2)
Regie: David Schalko
(Erstsendung: 10.08.2007)
Kleinkunst/Kabarett
03.04.2015
20:17:09
Seite 80 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
Scheinbar beginnt alles mit einer Panne: Der Techniker erklärt dem Kabarettisten
Josef Hader hinter der Bühne, dass sich dessen Auftritt verzögern wird.
Daraufhin wird Haders Schimpftirade ungewollt im ganzen Saal übertragen.
Danach startet Hader eine Odyssee durch die Nacht, in deren Verlauf er etliche
Personen spielt, darunter einen opportunistischen Hader-Fan und dessen Frau beide mit Eheproblemen.
Außerdem gibt Hader einen faschistoiden Tankstellenpächter, einen russischen
Erpresser, dessen Lockvogel sowie einen abgehalfterten Barpianisten.
Paradoxerweise spielt die Figur Josef Hader ab Mitte der ersten Programmhälfte
nur noch als Leiche mit.
4.05
r
ORF
Was gibt es Neues? - Highlights 2014
Moderation: Oliver Baier
(Erstsendung: 02.01.2015)
Kleinkunst/Kabarett
"Was gibt es Neues?" stellt die kuriosesten Fragen, gibt die witzigsten Antworten
und bringt viel Spaß mit Oliver Baier und seinen Gästen.
3sat zeigt die Highlights aus 2014.
4.50
ORF
Was gibt es Neues? - Classics
Moderation: Oliver Baier
(Erstsendung: 27.02.2015)
Unterhaltung Slapstick,
Ulk, Humor
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der
österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen
Wochengeschehen zu konfrontieren.
Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der
Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden
auf eine harte Probe gestellt. 3sat zeigt eine "Classics"-Ausgabe.
5.20
- 6.00
ORF
Was gibt es Neues?
Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,
die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß
Moderation: Oliver Baier
(Erstsendung: 20.02.2015)
Unterhaltung Slapstick,
Ulk, Humor
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der
österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen
Wochengeschehen zu konfrontieren.
Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der
Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden
auf eine harte Probe gestellt.
03.04.2015
20:17:09
Seite 81 von 83
3sat/die woche 17/15
Freitag, 24. April 2015
03.04.2015
20:17:09
Seite 82 von 83
3sat/die woche 17/15
Herausgegeben von der
Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Verantwortlich: Stefanie Wald
Redaktion: Birgit Ebel, Christine Eckert, Claudia Hustedt und Monika Keppel
Tel.: 06131/70-16406, -16322, 15952 und -16302
E-Mail: ebel.b@3sat.de, eckert.ch@3sat.de, hustedt.c@3sat.de und keppel.m@3sat.de
Verantwortlich für den Programmablauf:
Programmplanung 3sat
Tel.: 06131/70-16424
E-Mail: dobrowolski.a@zdf.de
c/o ZDF
55100 Mainz
Tel.: 06131/70-16479, -16407
Fax: 06131/70-16120
E-Mail: presse@3sat.de
Online: www.3sat.de
www.pressetreff.3sat.de
Bilderdienst Hotline:
Tel.: 06131/70-16100
E-Mail: bilderdienst@zdf.de
Mainz, 3. April 2015
03.04.2015
20:17:09
Seite 83 von 83
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
18
Dateigröße
242 KB
Tags
1/--Seiten
melden