close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kritik am Zeitgeist

EinbettenHerunterladen
Zeitgeist – ab dem 23.11.2007
Zeitgeist – kritische Kommentare, die als Leserbriefe ohnehin nicht publiziert würden
-anlässlich des 23. Novemb12er geändert -
Die letzte Eintragung auf dieser Seite:
03.04.2015
Datum/Quelle/Anlass
Sich dem Zeitgeiste widersetzen? -:
Kritik / Kommentar
Warum glauben, was ist?
Vorschläge
Zu erwarten, was wir längst
wissen?
Für Kinder wie für Jugendliche stehe ich für Rückfragen gern zur Verfügung.
„Disziplin ist eine Frage des Interesses.“
Ippo Oltmanns, Rektor zu Bunde
Die Fakten
Ethik
Wir erwarten einen der
Soziale Stärke:
unsrigen:
Frieden stiftend
Christoph Hackmann, 20 Begabungsfeld:
Profil:
schöpferisch
Philosophisch-ethischLerntyp:
haptisch
religiös
Vergleiche hierzu auch:
Die Fernseh-Programmgestalter haben ihre Inspiranten in die Karibik geschickt oder an den Amazonas, denn neben dem
ständigen Aufbrühen der
NS-Verbrechen (der aus
„Gedichte als Bekenntnis“
Ihre Sendungen, ihr We-sen, ihr
Auftreten, Klatsch und Tratsch
über alles, was man noch nicht
gesagt haben will, wird
erstoppelt und von „Gästen“
vorge-bracht, zum einen, dass
man was zu tratschen hat, zum
anderen, weil man glauben
machen möchte, man habe
Prophetische Stufe
Begabungsstärke: universal
- Wohin seine Spur führe,
- was er uns hinterlassen:
Von solchem wird über Zeit
und Raum hinaus Vollendendes zu bezeugen sein.
ab Jahresbeginn 2014!
Beliebt sind Persönlichkeiten,
von deren Glanz noch zu profitieren sei, dagegen hat man
mit Charakterstärken, die sich
gegen Zeitgeist und Borniertheit zur Wehr setzten, seine
Schwierigkeiten. Zu gewin-nen
dem Goldenen Kalb zer- Jahrhundert-größen zu feiern, hat man nur, wenn man sich als
aber vor-dergründig, weil man fachkompetent über-legen
riebene Goldstaub im
Trinkwasser der Rebel-lion) sich selbst mit Ruhm beklek-kern zeigt, aber so tut, als müsse
möchte, dass man mit diesem
werden die alten Komiker oder jenem mal aus einen Glase man sein eigenes Licht unter
aus dem Archiv gezerrt.
dem Scheffel halten, und man
getrunken oder die gleiche
hofft auf den Schrei: „Komm
Toilette benutzt hat.
raus und leuchte!“
Wir gratulieren zum Zirkus zelebrierter
Auf dieser eingeseiften
So parodieren wir jetzt einen
Betroffenheitsrituale im Gewande eines
Rutschbahn sausen am häudieser Flugschau wie folgt:
neuen Jahres, dessen Kostüm dem Pfandfigsten die Moderatoren zu Tal, „Der Modderator erzällt von
hause entliehen ist. Denn mit der Integraweil sie ihre Kurzvorbeeinem Romma, dessen Oppa
tion der Gleichgestellten hat der Bürger
reitungen wie Abschussram-pen sicher bald im Oppel zur Omma seines Landes die volle Verantwortung für
die kulturelle Entwicklung seiner
gegen die Unschuldigen ins Feld treveln will. Unsere
schießen. Dabei spielt eine
Modderatoren mühen sich, die Volkszugehörigkeit für das gesamte Kollektiv der Nutznießer bereitzuhalten. Das
wichtige Rolle, wie ori-ginell, verzweifelte Lage der Immientspricht vergleichsweise dem Begehr
mit welcher überra-schenden
granten über das kommerzielle gewisser Großbanken, die Sparer der VolksAuffälligkeit man sich
Steuerungswerk der Hochfi-nanz und Raiffeisenbanken dann haft-bar zu
präsentiert – äußerlich wie durch zu stellen, um vom Tage-löhner- machen, wenn sie wieder Millio-nen
verspielt und in den Wind geschrie-ben
sein Reden und Gebaren.
Job und dem sicheren
haben. Sicherheit in der Staatsver-schuldung
Rentenillusionismus abzulenwiegt man eben mit Privat-vermögen auf,
ken.“
heißt es bei Lafontaine.
Die Kinderseite der örtlichen Zei-tung Ohne uns einzugestehen, dass
Wir müssen erkennen, dass dieses
lässt einer Sechsjährigen durch einen just wegen dieser unbeantworProblem jenem ähnelt, das einem
Gemeindepastor die Frage
teten
Frage
die
Leute
kopflos
aus
Freddie Frinton als Tigerkopf diente:
beantworten, wer eigentlich Gott sei.
als ständige Stolpergefahr die
Nun bleibt offen, warum „eigent-lich“ der Kirche rennen, postu-liert
Ausübung seiner Geschäfte bei sich
hier steht, aber der geneigte Leser wird unser Seelenbruder so-gleich,
schon wissen, wie man zu so einem
wer Gott auf keinen Fall sei: Der steigernder Trunkenheit vorWort gelangt, wenn es nicht ein
Alte mit langem weißen Bart auf zuführen. Auch die Kirche ist in
Flickwort ist wie „einfach“ oder „halt“
der Wolke! Nun sagt aber die
ihren Beschwörungen erheiternd,
oder ähnlicher Unfug der
Logik: Wenn ich etwas nicht
wenn man erkennt, dass sie die
Modderatoren-Mode. =
beschreiben
kann,
darf
ich
auch
Symbolik der Maler für bare Mün(Wer ist eigentlich Gott, wenn
ze, für ein Gesetz nimmt, und dem
doch Vater / Mutter und alle die nicht so tun, als könne ich
beschreiben,
was
eben
nicht
verdanken wir die Heiligen drei
Erwachsenen recht haben sollen,
beschreibbar ist!
Könige, weil die Maler die Sterndie dazu die Macht haben?)
deuter als solche symbolisch ausstatteten.
Physiognostik, Eidetik, Symbolik sind
Es hätte dem Schwarzrock gut Alle Kreaturen verbindet der
gestanden, dem Kinde zu ergleiche Schöpfungsgeist, der sich die Mittel der Maler, Charaktere so in
klären, dass Gott / Jahwe / Allah diese Vielzahl an Woh-nungen in menschliche Gestalten zu fassen, wie es
die Bezeichnung für den
Pflanzen, Tieren und Menschen ihrer Absicht entspricht. Und so sind die
Bildnisse von Gottvater und Jesus
Schöpfer alles Sichtbaren und erschafft, um für immer
Christus entstanden, frei einer jeden
Unsichtbaren ist. Wir danken
einmalig, unwiederhol-bar,
Eidetik verfügbar, wie es der
der Kinderseite, dass sie die
unverwechselbar sein zu können. Schöpfungskern vorsieht, und keiner
Kardinalfrage aller KonfesDieser Geist steht so-wohl in
Norm je untertan: Jeder darf sich das
sionen so vorbehaltlos auf den Wechselbeziehung unnach seinem Vermögen vorstellen! Das
Tisch gelegt hat. Wir danken
tereinander als auch im Dialog Himmelreich, der Sitz Gottes, ist das
auch für die unverhüllt diletmit dem Schöpfer. Dieses Be- Erlebnis der unmittelbar emp-fundenen
tantische Antwort auf die the- wusstsein nennen wir Religion. Gegenwart des Schöpfers. Nach Matth.
ologische Kernfrage, die gar
Will nun jemand ein- oder ab- 18, 10, hätte man dies dem Kinde sagen
nicht gelöst und unprofessio-nell grenzend Betonpfähle in die-ses und ihm auf seine elementare Frage
angegangen worden ist. Auf
Bewusstsein einlassen, ist das ein einen Spiegel zum Erlebnis dieser
Jesus Christus zu verwei-sen, konfessionelles Fest-schreiben Begegnung geben sollen, statt es wie
üblich ohne schlüs-sige,
verschiebt nur das Pro-blem auf einer Gesinnung, die Gott aus der
altersangemessene Antwort ste-hen zu
ein anderes Gleis, denn das Kind schrankenlosen Verfügbarkeit für lassen. Ein Blick in die eige-nen Augen
möchte eine griffige Antwort – jede Seele (= Schöpfungskern) hätte es erkennend staunen machen
wer aber hat Gott nicht, Jesus zu verbannen trachtet. Der
können. (vgl. Psalm 84 / Die zwiefache
aber doch gesehen und
Zugang wird so kostenpflichtig Dreifaltigkeit (von Murillo))
beschrieben?
gehandelt.
Entgegen dem Willkür-Wir dürfen wieder auf Dokumente ganz großer
Inszenierungen zurückgreifen. Inzwischen sind
gebaren des Regietheaters
Werke wie „Wallen-stein“ in der Regie Franz Peter
Wirths oder „Nathan der Weise“ aus der Werk-statt
musste man bisher vol-lends
Döpkes als DVD käuflich zu erwerben, und
auf Inspiration und Oswald
dies in exzellenter Quali-tät. Muss man heute bei
exzellentes Sprachniveau
Hörbüchern schon vor falsch verstandenen
zittern, erweisen sich solche Schauverzichten, es sei denn,Textlesun-gen
eispiele als Oasen des gelebten Kulturstre-bens.
ne der unbeachteten ProWie groß muss uns der Dank gelten, den wir jenen
schulden,
vinzbühnen hatte Glück
und die sich dafür einge-setzt und uns damit
beschenkt haben – und wie groß die Verehrung für
konnte unauffällig je- das bis-her unerreichte Können der darin agieren-den
manden beschäftigen, dem
Schauspieler und Regisseure!
die Kunst heilig ist und der
spielen ließ, was das Werk
ihm gebot.
ADAC manipuliert Test- Wer kompetent gelten Beschädigter
will,
Ruf ist schwer
ergebnisse – Unredlich- wie muss Verlässlichkeit und
wiederzugewinnen. Dem ADAC
Käuflichkeit sind der
Wahrheitstreue mit-bringen
verdanken tausende Bürger ihre
Einbruch auf zu dünnem – dass es in der PolitikBefreiung
so
aus so mancher technischen
Eise?
nicht funktionie-ren kann,
Klem-me. Über diese Rücklage des
hat bekannte Gründe. Dankes kann es gelingen.
Inmitten eines AntikulturRumorens in dem, was sich
selbst sein Künstler-tum
attestiert, gibt es Gu-tes zu
berichten! Die Mit-tel der
Medien erhalten wieder
Atemfreiheit, und wir als
Ausgesperrte der Theater,
der Musik und der
Bildenden Kunst dür-fen
wieder daran unseren Teil
haben.
Todesspritze in Ohio – eine Mi-schung Fest steht: Was der Bürger nicht Es geht um ein „angemessenes Maß an
aus Beruhigungs- und Schmerzmittel – darf, nimmt sich der Staat als
Rache“, mit der ein Staat „beauftragt“ wird.
und der Patient ist auch noch
D. h., der Delinquent soll möglichst „lange
sein Privileg heraus und lässt
undankbar und „gibt Ge-räusche von
was davon haben“. Also lässt man ihn
sich“, statt seine Strafe wie ein Mann morden. Ein Bot-schafter wertete jahrelang in der Todeszelle schmoren,
zu tragen. - Da zeigt sich doch wieder das als eine „andere Art von
demütigt ihn als Abschaum, attestiert ihm
der Wille Gottes: Es war ein
womöglich noch die von Gott verordnete
Kultur“…! So faseln nur
Ausgestoßener, ein Ver-worfener, ein Vasallen, die ihre eigenen großen „Verstoßenheit von Kindesbeinen an“, und
vorherbestimmter Ver-brecher von
endlich murkst man ihn ab. Dabei spielt das
Ethiker zu Clowns erklärt haben. „Mittel“ keine Rolle, wenn man es nur
Kindesbeinen an, und da kann man
auch mal ein Scherz-chen machen und Und vor den Mordpalästen
möglichst langsam wirken lassen kann. Und
so was spritzen – wenn man schon die grillen die dankbar
darauf verstehen sich die Mör-der
altbewährte Brühe nicht mehr kriegen schadenfrohen Ange-hörigen?
hervorragend. Und das alles „im Na-men
kann. Und hätte man sie, könnte man
des Volkes und der Gerechtigkeit“, oder „im
sie auch so verabreichen, dass es auch
Namen Jesu Christi und der Hlg. Jungfrau
„ein bisschen länger“ dauert….
Marie“, und schon applaudieren die Crème
wie der Mob
Es
gibt
politische
Gesinnungen,
die
in
Das tun sie in der Tat nicht. Dieses VerDie Medien steuern den 27.
sich nicht schlüssig sind, entspre-chend wundern bleibt im Dornengestrüpp hän-gen,
Januar an, es türmen sich der Sprachlogik, in der man sie zu
weil die Kraft der Argumentation fehlt –
begründen sucht, und es gibt
nicht die Rhetorik, die alles ver-drehen
die Auffassungen am
vorgeschützte Anschauungen über
sondern die bodenständige Sicherheit
Gemäuer der Gedenkstät- Notwendigkeiten, die trotz ihrer an- kann,
ethischer Grundwerte. Es feh-len die nötigen
ten, es potenzieren sich die greifbaren Ideologie zum Alibi jener Definitionen, um die Irr-tümer über den
auszutobenden Gemütsverfassungen
angeblichen „falschen Idealismus“ vom
Erlebnisberichte im-mer
dienen sollen, durch die man zu den
Tische zu fegen. Es ist ja kein Geheimnis,
neu sich äußernder Opfer – übelsten Greueln den Durchbruch sich dass man überall die ideologischen
erzwingt.
Leckstellen staatlich ver-ordneter Abstinenz
es fehlt aber die
In dem perpetuum mobile der
von autoritären und damit letztlich
Zusammenschau, und so Schuldzuweisungen zwischen den
diktatorischen Gesinnun-gen abdichten
gären die Grundfragen an Generationen wird in vielerlei Varia- möchte, statt sich der Mit-tel der Logik zu
der Basis der historischen tionen Verwunderung darüber geübt, erinnern und Demokratie vorzuleben, was
dass die Massenmörder einer Dikta-tur stets die überzeugende Wirkung haben wird,
Fakten. Es beantworten sich menschliche Züge aufzuweisen gehabt nicht die Beteu-erungen ihrer Hofprediger,
hätten, als vertrügen sich Bar-barei und die Wasser predigen und – na, Sie wissen
die Fragen eben nicht
Kulturpflege wohl doch.
schon!
selbst.
Gesinnungen erwachsen
Wer zu Favorisierung bedurch Lauterkeit der Vor- stimmter Geister die Stimbildcharaktere, in der Be- me leiht, engt systema-tisch
jahung und Stärkung der im die Gewissens- und
Auschwitz war längst vor der Nieder-tracht
eines verklemmten Emporkömm-lings
angelegt; es bedurfte eines rach-süchtigen
Kleinbürgertums, um sich ein System des
wachsenden Schreckens zu zimmern, um
Kinde angelegten Tugenden, und in den glaubwürdig angestrebten Zielsetzungen eines gesunden
Gemeinwesens. Wenn es
nicht funktioniert, wenn
etwas aus dem Ruder läuft,
lohnt die Analyse.
Gesinnungsfreiheit ein, der
kastriert die Gedankenfreiheit und fördert die
Floskeln, die zu Machtritualen herausfordern. Die
politischen Reden nehmen
zu, also verschwindet die
Allgemeinbildung.
Wer die Dummheit links
liegen lässt und ihr nicht
öffentlich widerspricht,
reizt ihre Akteure so sehr,
dass sie diese furchtbare
Waffe aggressiv nutzen
werden.
So demonstriert eine Zeitschrift das Synonym „Kinder“ für Mädchen; Jungen
sind nur noch selten abgelichtet und dann als Warnung oder Dekoration, auch
wenn Fürsorglichkeit
vorgetäuscht wird. Und die
Mode für „Mäds“ boomt,
wie man sagt.
Frömmigkeit ist eine Zier – Klagt eine Achtjährige:
aber was soll sie bei
„Jeden Morgen liest unse-re
Kindern bezwecken? Laut Klassenlehrerin aus der
Matthäus 18, 10, stehen sie Bibel vor – und ich kenne
dem Schöpfer am nächsten. die Geschichten doch alle!“
In der Verleihung eines
Preises, der die Erhaltung
des Plattdeutschen ehrt,
wird uns das vielsagende
Portrait des Gerd Brandt of
Ballou präsentiert.In den
Mienen lesen wir die
Botschaft: Wer sie hört,
wird sie ausloten müssen.
Zu Karl dem Großen erstehen Historiker mit dem
Räkeln nach neuer Geltung, aber Urteilen nach
altem Brauche.
über Wehrlose herfallen zu können. Die
eigentliche Katastrophe formt sich zum
Terror, wenn sich das gei-stige Deputat mit
dem vegetierenden Prinzip des homo erectus
verbrüdert, um sich die Pforten seiner in sich
hochge-züchteten Hölle öffnen zu können.
Es be-weist, dass angehäuftes Wissen, das
sich mit uneinschränkbarer Macht zu
schützen weiß, keineswegs die
überlebensgarantie-rende
Humanitätsgesinnung bedingt. So-mit
wiederholt sich naturbedingt das organisierte Elend in der Geschichte. Es
wechseln nur die Orte. Und das ist nicht die
Schuld einer einzigen Nation! Da seid ihr
allemal selbst mit dabei, um Gewinne
abzuschöpfen…. Also beklagt euch nicht!
Die Musikwissenschaftler ergehen
sich im Synonym „Mozart“ für POPStarkult, die „Kirche rockt“ und die
von ihr angestellten Künst-ler
verbiegen sich bereitwillig zu
Dekorateuren politisch korrekter
Affinitäten – im Namen Jesu und der
Heiligen Allianz der Kollek-tive.
Aber deshalb den Mund hal-ten? Das
können die Rheiderlän-der nicht, und
ich will es auch nicht!
Meine Frage: „Ist dir schon aufgefallen, dass die fast nur aus dem AT
vorlesen – aus dem NT fast gar nicht
– dass ihr vom Leben Jesu etwas
erfahrtt?“ Antwort: „Schon lange!“ –
Das Kind hat ein großes Energiefeld
und Schullangeweile!
In der Laudatio einerseits, in Das präsentierte Interview nutzt ein Plattdeutsch, neben dem es über 70 weitere
der Übergabe des Prei-ses Mundarten geben muss, um es nicht in
andererseits schraubt man Vergessenheit geraten zu lassen. Mehr aber
als das gewichtige Niveau, das Brandt
das Projekt auf den Namen noch
nicht überbot, entbehrt man das Zeugnis der
Wilhelmine Sief-kes fest, Seele dieser Sprache. Die nun äußert sich in
und wir erfahren auch, wer Form und Inhalt der Dichtung auf höchstem
Niveau. Und davon wird „Laway“ wohl
die bisherigen Preisträger sicher nicht berührt. Plattdeutsch verwaist,
wenn die Urheber seiner Gedanken von
waren – was man nicht
solcher Ge-fälligkeitsnorm stumm gehalten
wissen konnte.
werden.
Herrscher misst man, wie
Sportler und die Börsenhaie, nach dem Erfolg und
dessen künstlich verlängerter „Nachhaltigkeit“ –
des Geschäftes wegen.
Curt Goetz war im „Dr.
In unerschütterlicher Treue
Hiob Prätorius“ auf der
sitzen hier die ResSuche nach der Mikrobe
sentiments, die Klischees,
der Dummheit. Er hat sie die Phrasen, die Rituale
nicht gefunden. Nun muss ohne Inhalt und ernstman eine gewisse Raffizunehmender Sinnbe-
So haben die Eroberer immer noch Hochkonjunktur, ihre Scheinkultur wird getätschelt, die Trümmer aus den Geschichtsbüchern fortgeräumt. Und so gilt die altbewährte Werteskala: Viel Feind, viel Ehr´!
Im Westen schon damals, wie vorab in dem
Rest der Erde, nichts Neues – nur unsäglich
viel Blut und viele Tränen.
Da verfasst jemand eine öffentliche Erklärung, der Hafen mit seiner Promenade sei
sicher, und niemandem fällt auf, dass im
Abstand von 3 Tagen zwei Menschen elend
ertrinken – und das in einer sehr be-lebten
Saison, nämlich dem herrlichen
Märchenzauber von Weihnachten mit dem
Frieden für alle und den Menschen ein
Wohlgefallen. – Da propagiert ein Pfarrer
nesse der Tarnung beschwörung in ihren Clubs die „rockende Kirche“, wozu man Mut
haben müsse, denn Kirche sei für den
rücksichtigen, will man
und halten die Bank. Und so bescheidenen Durchschnitt da – in-dessen
die Menschheit die Boten Gottes erwartet
ihrer Oasen habhaft wer- greifen wir in dieses
und den Frieden auf ihren Ge-sichtern mit
den. Denn dort, wo man sie Paradies der ScheuklapBackpfeifen versorgt. – Und da lesen wir
nicht vermutet, wo sie nicht penidylle und fischen ohne von dem fünfjährigen Alten, der nach einem
leicht zu entdecken ist, wo Mühe, was sich hö-ren und Ballschuss in den Bauch „bittere
Krokodilstränen kullern“ ließ! Aber als ein
sich der gescheite Kritiker lesen lässt und von sich
echter Kerl steht man das „halt“ durch. –
um seiner Ehre willen nicht behauptet, es bestimme den Wir erwidern: Kirche hat ihr Niveau
verscherzt, die Engel gibt es nur auf
verirren wür-de, gedeiht sie Status der Zeit zu deren
Märchenbildern, und Krokodils-tränen sind
prächtig.
Bestem: aus Tradition gegen geheuchelte, es waren aber ehrlich
das stets dazwischenredende vergossene des Schmerzes, aber – wie auch
das Los der von der Dummheit
Ge-wissen!
Unterdrückten – halten die Alten ab fünf als
echte Männer alles aus. Wie sagte einer der
Sportstudienräte 1950: „Ein deutscher Junge
weint nicht!“ Lieber säuft er sich tot oder
um den Verstand!
An zwei Meinungen muss Anstoß
Zu 1: Der Wunsch, etwas
genommen werden:
1. Der Film „12 Jahre lang Sklave“ soll dürfe sich nicht wiederhodaran mitwirken, dass „so etwas nie
len, durchzieht alle Helwieder geschieht“.
denepen der „großen“ ErDieser fromme Wunsch ist bekannt
oberungen, ist aber schiund wird gern wiederholt. Mir sind
NS-Anhänger bekannt, die das glei-che zophren, denn mit der
verlangen: So etwas dürfe nie wieder
passieren. Was sie meinen, lautet indes Verherrlichung eines
so: Das nächste Mal muss das
Gewalttäters werden die
professionell gehandhabt werden!
Greuel heilig gesprochen,
2. Die Uferpromenade des Hafens
daran ändert sich in der
(Leer) muss gegen das Wasser des
Hafenbeckens gesichert sein.
Geschichtsschreibung gar
nichts.
In den Mund gelegt:
1.
Recht hatte ich schon,
bevor ich geboren wurde –
sonst wäre ich ja wohl nicht
hier, oder?
Zu 2: Der Denkfehler liegt in der
Hinnahme der Behauptung, es
handele sich um in 2 Fällen um einen
Unglücksfall. Kinder, die am Wasser
groß werden, fallen höchst selten
hinein, und ein 20-jähriger ohne jede
Verletzung sackt nicht wie ein Stein
lautlos in die Tiefe. Will man in
diesem Falle darauf drängen, dass
„so etwas nicht wieder geschieht“,
muss man nicht das Ufer sichern,
sondern die Pas-santen, und man
muss unverzüg-lich
Ursachenforschung ansetzen.
In den Mund gelegt:
2.
Vaterschaftsurlaub auf drei
Jahre halte ich für übertrie-ben.
Ein Jahr muss reichen!
Dem Judentum ist zu eigen, dass es Dürrenmatt stellt in der „Ehe des Herrn
Man fasst es nicht: Gernot
Mississippi“ die Konsequenz vor, die sich
Beykirch von der Gesellschaft sich von den grausamen mosaaus der strikten Umsetzung der mosai-schen
ischen
Gesetzen
weg
zu
einer
für christlich-jüdische ZusamGesetze wie auch des marxistischen
menarbeit will die EKD zwin- federführenden Humanitätsgesin- „Kapital“ ergeben. Nirgend wird auf Luthers
gen, sich von Luthers „juden- nung entwickeln konnte. Deshalb verändertes Verhältnis zum Ju-dentum
werden die „empfohlenen bzw.
seiner Zeit begründend eingegan-gen. Und
feindlichen Schriften“ zu digeforderten Sanktionen“ gegen den nirgend lässt man erkennen, aus welchen
stanzieren. Es sind also nicht die konfessionellen Abfall denn-noch
Abgründen des Katholizismus und des
Juden, sondern die Über-eifrigen nicht aus dem Kontext des AT
Calvinismus sowie welchem Opportunismus
der Kritischen Re-flexion, die in gelöscht. Sie dokumentieren eine der lutherischen Kirche sich die
den Abgründen der „political
Gesinnung, die den Exodus und die praktizierende Ethik des heutigen
correctness“ nach Mitteln
Landnahme überstehen ließ – ob das Christentum entwickeln konnte: Aus dem
zu Recht geschah, leitet sich aus der reformatorischen Kraftgemisch eines
graben, Luthers Genie in
geweihten Priesters Luther und der ihn
Spanische Stiefel zu schrauben! Beteuerung ab, dass es Gott so
stützenden Persönlichkeiten. Schiller betont
Es geht – als Ein-knicken vor befohlen habe. Und wer will das
in der Geschichte des 30-jährigen Krieges
der Wucht der Evangelikalen – kontrollieren, wem diese
die oft unversöhnliche Gegen-sätzlichkeit
um die De-montage
reformatorischen Zündstoffes!
Erleuchtung zu Teil geworden war? der Reformierten zu den Lutheranern. Soll
dieses Gezänk immer noch – entgegen dem
– Was also soll das bezwecken,
Luther als Hiwi der NS-Ideologie zu wachen Wirken der Basischristen fortgesetzt werden?
kriminalisie-ren?
In der TV-Hören & Sehen Die Quintessenz basiert auf der Geschichte basiert auf Ruinen und deren
Verursacher, also auf Menschen, deren
lesen wir ein Interview mit Erkenntnis des 90-jährigen, der Wesenskern man zerstört hat, um ihr
Mensch sei im Kern nicht gut. Baumaterial nutzen zu können. Dafür ist das
Peter Scholl-Latour.
Man könne dies an seinen Ta-ten
der Schlüssel, das sich
Thorsten Ehrenberg trifft sehen, und diese be-ruhen ja auf „Erziehungssystem“
auf Konfessionalität aller Art gründet – was
nicht nur den Kern, sonGesinnungen. Aber der alte Herr Scholl-Latour richtig er-kannt hat. Aus
dern stellt auch die folge- zieht Konsequenzen aus Fakten, diesem Material erhält man die
Zwingburgen der Gegenwart und schafft
mäßig logischen Fragen aus nicht aus deren Entsteneue Kerker für die Gewissens-, Gedankenhungsbedingungen, und hier
und Gesinnungsfreiheit.
Scholl-Latours Äußemüssen wir einsetzen. Was wir Wer von den Ruinen auf die Bedeutung
rungen. Dieser besteht auf
ihrer ursprünglichen Nutzung schließt,
als Folge der vielsei-tigen
der vernichtenden Kritik an „Religion“ einzelner Ak-teure vergisst, wer es wofür geplant und wer es
ruiniert hat, um von den Trümmern zu
Gorbatschow, zeigt sich
verstehen sollen, umgeht die
profitieren. Ich verweise auf die Datei dieser
aber sonst als souve-räner Kernfrage nach der Ethik und Seite: „Wofür steht Ihr ein?“ Es ist alles in
deren Denker und „Realdem Menschen angelegt – was trampeln ihr
Analytiker, der die
Schrottverwerter also zeit-lebens darauf
politiker“. So kommt es zur
Geschichtsbücher am
herum und schließen Kaufverträge mit der
Kardinalfehleinschätzung.
liebsten umschriebe.
Macht?
In den Gesinnungsschmieden 1. Sei niemald klüger als der Jounalist und dessen Darlegung, denn
der Medien gelten einige Redas ist eine Beleidigung!
geln, deren Zuwiderhandlung 2. Benutze kein Wort, das die „politimit dem bürgerlichen Tode
cal correctness“ tabuisiert hat.
bestraft wird: Somit bedeutet die 3. Unterwirf dich in Andacht als Fan
deinem Lehnsherren und ahme
Pressefreiheit lediglich einen
dessen „Kultur“ nach, auf dass du
Tausch zwischen den
lange lebest im Kollektive!
Machtgruppen: Hälts du dich an 4. Geh wählen, auch wenn dir jeder
unsere Auflagen, darfst du die
Kandidat zuwider ist, denn wer
Leser und Zuhörer getrost
nicht wählen kann, will sich nicht
der Demokratie unterwerfen, die
infiltrieren und manipulieren.
da predigt: Nur die Mehrheit hat
Am sichersten bildet man
recht, und„Kritik ist Widerstand!“
Meinungen, wenn man die
5. Hinterfrage keinen Politiker, denn
Masse manipuliert und dann
sobald er gewählt ist, hat er von
Plebisziten von ihnen holt. Die
seiner Position her immer recht.
Mehrheit hat immer recht.
Aus dieser Ecke grinst uns die
„Familotel“ – vermutlich eine VerSprachattacke irrwitziger „Wortwurstung von Familie und Hotel, in
schöpfungen“ an. Wir bekommen auf´s dem Kinder ausdrücklich als Gäste
Butterbrot gekleistert, wovon einem willkommen sind. Oder die Naivikotzübel werden muss – aber das ist tätsfloskel: „Traumurlaub auf famider Trick: Der ist krank und darf nicht lisch“: Sinnloses Geplapper Pseudomit ins Femininen-Para-dies:
Intellektueller der Werbebranche.
Fliegen Frauen auf so etwas?
Im Rundbrief für Feministinnen mit „Kindern“ wurde dem Tetelblatt-Jungen das
Gesicht verklebt, in der Zeitschrift selbst
waren 2 Werbungen für Schulranzen eingepappt. Eine verunstaltet die Gesichter der
Kinder-Modelle, um sich interessant zu
machen. Der Helikopter-Wahn der
Machtgier unter Frauen begreift nicht, dass
die Ranzen-Romantik verhindert, dass die
Schulbuchverlage statt der schweren
Jahresbücher nur Hefte in Unterrichtseinheiten drucken sollten, damit die
Kinder von dieser Last des sinnlosen
Überfrachtetwerdens befreit sind. Dick
postet die Zeitschrift: „So fördern Sie Ihr
Kind!“ Gemeint sind einzig die Mädchen,
die Jungen sind sowieso auf der Liste für
Afghanistan oder anderen Friedensregio-nen
der Lehnsherren-Außenpolitik vorge-merkt,
„falls mal was schiefgeht“…..
Es wird vom Familienglück gefaselt, vom
leichten Buchen, und man sieht seitenweise, was man unter Familie zu verste-hen
hat: Eltern mit Mädchen. Es zeichnet eine
Bernadette Prange, und mich wun-dert, dass
noch keiner der darin verwik-kelten Männer
etwas gemerkt hat, wem man da aufsitzt!
Herr Gauck soll sich dazu Jeder, der sich nicht an der Urne Die Mechanismen, wie jemand ins politische Geschäft kommt, sind hinlänglich
geäußert haben, was er von sehen lässt, hat sich auch
bekannt. Sie fördern nicht den guten Ruf.
entschieden. Er hat demonWer sein Gewissen zum Maßstabe seiner
Nichtwählern hält.
striert, dass er in die Kandida-ten Entschlüsse macht, wird diese dann auch
Zunächst ist es seine pri- kein Vertrauen setzt. Das ist sein begründen können. Aber kann er das
vate Meinung, und selbst gutes Recht. Jetzt heißt die
wirklich? Oder will er das überhaupt noch?
als Präsident argumentiert Frage: Wen gibt es Besse-ren, Und so gehen die wirklich Guten,
Gewissenhaften in den negativen Erfahder wählbar sein kann?
er zu kurz.
rungen der aufmerksamen Bürger unter.
Austräger nach Exempla- Weniger Frauen treiben ab? Pädophile brauchen Hilfe? Die
ren bezahlen? Habe ich 100 Das lässt sich erklären und sich als Freunde der Kin-der
und muss sie über drei
zugleich korrigieren: Sie
bezeichnen und sich in
Dörfer verteilen, bin ich
lassen deshalb zahlen-mäßig ehrlicher Absicht den Kleinen
länger unterwegs als
jemand, der drei Straßen
abklappert und Kasten für
Kasten einsteckt – wobei
dies offensichtlich auch
nicht jeder begreift, denn
die Zeitungen werden wie
die Illustrierten gerollt oder
noch geknickt, auch wenn
sie in normal gelie-fertem
Format bequem
einzuwerfen wären. Es ist
also ein Ritual, nicht ein zu
entlohnender geistiger Akt.
in den Auftrags-morden
widmen, die sich um deren
nach, weil immer mehr
Wohl als ihre erwachsenen
Männer Bedenken haben, Freunde ernstlich bemühen,
ihnen mit dem Akt ein neues brauchen Hilfe? Worin, waLeben anzuver-trauen, weil rum, von wem, der es angebsie ahnen, wie sie damit
lich meisterlich beherrscht?
umzugehen be-absichtigen. Pädophilos, Freund der KinKinderpara-diese gibt es
der, wird generell in Verruf
nicht, auch wenn man die gebracht und mit PädosexuWächter als besoldete Engel ellen in einen Topf geworfen –
glorifi-ziert und Männer
ist das alles, was eure Ideohinaus-ekelt, die sehr
logie noch hergibt?
behutsam mit der kindlichen Was seid ihr doch für erbärmPsyche umzugehen wüssten. liche Gegner der Ehfurcht vor
dem Leben und der Wahrheit!
„Das Hoeneß-Urteil ist
gerecht“ titelt die Presse
und zitiert das Heer der
stumpfsinnigen „Fans“, der
Fanatiker, deren Mei-nung
letztlich im Gebrüll des
homo erectus unter-geht!
15.03.: Das letzte Kapitel
ist auch dann nicht geschrieben, wenn wir „ihn“
in der Meditation wissen.
Die bayerische Monstranz wird
nicht brummen, zumindest nicht
lange. Wir werden in den kommenden Wochen erleben, wie man
die Stimmung für den Nationalheiligen umfrisiert, damit die-ser
Anwärter auf das Bundesverdienstkreuz rechtzeitig „rehabilitiert“ wird –: vom „Schmutze
der üblen Verleumdungen gereinigt“ und generalüberholt wird.
Denn wer möchte “Landsberg“
erneute zum Wallfahrtsort der
Gläubigen aushalten müssen?
„Vom Volkshelden zum Steu- Aus einer „Konzert-„Beschreierbetrüger („Finanzheld“)“:
bung: „…auf einen seiner
Definitionen beschreiben Be- jüngsten Schüler ist... mächtig
griffe in ihrer Unverwechselstolz“/ „…spielen sie einfach
barkeit mit ähnlichen Begrif-fen drauflos“/ „…schmissige Blas– die Presse legt es offen-bar auf musik, mal fetzig, mal ruhiger“ /
eine Inflation der Ausdas Publikum „…war schwer
druckstreffsicherheit an! Hoeneß begeistert und spendete jede
war nie ein Held, da-zu hat er Menge Applaus…“
nicht das Zeug, also kann er
„Ergreifendes Konzert in Leer“ /
diesen ihm angemaß-ten Status „Eindringlicher Gesang hallte in
gar nicht verlieren! Und seinen den Herzen wider“: Jeder weiß,
Ruhm macht nie-mand sich
welcher Art Geräuscheselbst: Er entsteht durch die
sammlung man dies aus wes-sen
Anerkennung der Fachkundigen Munde zu danken hat.
bezüglich der
Ist das die Sprache, die man dem
außergewöhnlichen Leistung
Volke abnimmt, weil man ihm
eines Menschen.
auf´s Maul geschaut hat?
Beim Uli empfehle ich, ihm sein Entspricht dieser Schreibstil
Handy mitzugeben, so kommt er noch dem ernsthaften Interesse
als Milliardär wieder heraus.
einer seriösen Tageszeitung?
Dafür muss es wohl einen Grund
geben, aber um den zu ringen
lohnt sich nicht.
Es ist ein stetig sich wiederholender
Meinungsumschwung, der aus der Vasallenmentalität der Deutschen Schutzpatronate vergibt und mit dem windigen
Hegelianismus alles heilig spricht, was der
Nation „nütze“. Hoeneß oder andere
Sportikonen angreifbar zu machen, ist ein
Sakrileg, denn der Sport ist politisches
Aushängeschild für die nationale Qualität. Je
mehr man es leugnet, desto giftiger wird
diese Lügensubstanz im Kommuni-kationsSpinnennetz.
Es geht letztlich um weitere Millionen, die
flöten gehen könnten, sollte diese
Würstchen-Attraktion vom Markte genommen werden. Dafür wursteln dann die
übrig Gebliebenen weiter.
„Autorin „gefährliche“ Worte vorgeworfen“ geht uns alle an, und wir danken der
Zeitung für diese Nachricht. Sibylle Lewitscharoff sagt über „Retorten“-Kinder, sie
seien nicht ganz echt, sondern zwei-felhafte
Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches
Weißnichtwas“!
Diese Äußerung ist ein Indiz für die persönliche Ferne der Autorin zu Kindern, und
sie scheint Spielbergs Botschaft nicht
begriffen zu haben, als der seinen Film zum
Thema „Künstliche Intelligenz“ mit dem
hochbegabten Haley Joel Osment ins Leben
rief. Lewitscharoff sollte wissen, dass es
zwei Arten künstlicher Kinder gibt: die von
ihr misstrauisch beäugten Retorten-Geburten
und der größte Teil der natürlich
entstandenen, denn sobald es sich lohnt, sie
zu lenken, werden sie von ihren Besitzern
auf Gleise gesetzt, die sie fernab von ihren
tatsächlichen Bega-bungen und ihrer
Bestimmung ins Elend rollen. Das aber
sollte man nicht den Kin-dern anlasten,
sondern ihren Beherr-schern „aus Gottes
unerforschlichem Rat-schluss“, dem man
nachhelfen muss, not-falls mit dem
Odenwald-Schulsyndrom. Aber ein
Politikum ist das nie und nim-mer – ein
Schelm, wer Böses dabei denkt.
Digitale Medien im Unterricht sind endlich auch
Die Hilfe des Lehrers verschiebt sich naturgemäß auf
Die Möglichkeiten der
Tablets sind durch ihre
auf Tablet-Nutzung ummobile Nutzung effektiv,
gestiegen. Das bedeutet,
weil sie neben ihrer Funkdass Kinder nicht mehr
tion als Arbeitsmittel auch
gezwungen werden dür-fen, rasche Informationshilfen
schwere Bücher kiloweise anbieten. Der Schüler ist
zur Schule zu schleppen. nicht mehr in WarteschleiDie Verlage stehen in der fen abzustellen: Er wird
Pflicht, ih-nen auf
autonom in seiner intellekelektronischem Wege ihre tuellen und emotionalen
Schätze aus-zuhändigen. Welterfahrung und beDie Ausrede funktioniert stimmt seine Lernfortalso nicht mehr, man müsse schritte zunehmend nach
aus wissenschaftlicher Ver- Begabung und Interesse. Es
antworung der Forschung bleibt die Wachsemkeit
gerecht werden.
gegenüber den Lerninhalten.
Es geht das Gerücht, XP werde
als Betriebssystem nicht mehr
unterstützt und somit der
Piraterie der Hacker überlassen.
Wir nennen dies Panikmache,
und die bestimmt in dieser
Pseudogesellschaft den
Umgangston zwischen
Marktbeherrschern und Abhängigen. Wenn es also wahr
wird, was ist da noch zu tun?
seinen eigentlichen Auftrag:
Wissen vermittelt man nicht
durch Trichtern, sondern durch
emotionale Stützung, und die
steht an erster Stelle jeden
Umganges mit Kindern, denn
sie unterstehen ihren
erziehungsrenitenten Besit-zern
in allen Phasen der Will-kür
und des psychischen Verrats.
Der Lehrer hat die große
Chance, ihr Freund für ein
ganzes Leben zu werden, denn
die Erinnerung an das an
Gutem Erfahrenen prägt die
soziale Kompetenz.
Sofern man in der Handhabung Alle meine Netbooks sind somit auf
der Internetdienste ohne MiLinux erweitert: XP bleibt das
crosoft auskommen kann, rate netzabgekoppelte Betriebssystem,
man zum Umstieg auf das Linux- damit ich meine Programme wie
Betriebssystem. Denn da
bisher weiter nutzen kann, ubuntu
Microsoft alle paar Jahre die
wird mich durch das Internet geMöbel in seinem Pro-gramm - leiten, und XP nimmt keinen SchaSupermarkt verrückt, muss man den. Hoffen wir, dass die Programdieser Schnurre seine bislang gut mierer der Linux-Nutzer bald die
funktionie-renden
Windows-Abhängigkeit durch eiDienstprogramme nachrüsten
gene Programme ersetzen können!
oder sich neue kaufen.
Lassen wir uns also nicht bange
machen.
Hoch gepriesen werden die
Spiele haben unterschiedliche
Solange es Spiele sind, die wie die
virtuellen Erlebnisspiele von der Tendenzen. Hier gibt es die
Brettspiele auch im Sitzen für Abheimischen Tagespresse! Dabei angeblich kcheatiefen, bei de-nen wechslung sorgen, sind die Vor- und
bleiben die Konsequen-zen einer man sich selbst als Spieler oder Nachteile vergleichbar. Sobald aber
Fehlnutzung unbe-achtet: allein die Konditionen der Geg-ner
von Kindern die Rede ist, die nun
der Vorteil zählt und suggeriert, manipulieren kann. Und um
nicht mehr „bis an die Zähne
die Welt sei vom Sessel aus
Gegner, um Siegen, um
bewaffnet“ in den Hamm-rich ziehen
erfahr- und durchschaubar.
Niederringen, um Plattmachen müssen, um sich eine Hütte zu
geht es – wie in den Stadien ja bauen, hält uns dieses vir-tuell
auch. Und der Sport ist dann die gespeiste Wunschdenken zum
organisierte Alternative gegen Narren. Kinder, die nicht mehr am
das Vergreisen auf sei-nem
eigenen Leibe das Leben erfahren
Daddelthrone.
dürfen, sind weggesperrt.
Dieses Wegsperren ist die per- Dabei kommt diesen Investo-ren Der Normalzustand „Kind“ ist eine abgefide Taktik, die Erwachsene
in Humankapital der deso-late presste Solidarität mit dem Willen ihrer
Erziehungspflichtigen, die die Früchte ihrer
gegen Kinder entwickelt ha-ben. Kulturzustand im allge-meinen Investition garantiert haben wollen und
Erziehung versteht sich als
sehr entgegen. Wer sich als Kind somit Forderungen stellen, deren Erfüllung
durchsetzbare Kontrolle in
dem Kollektiv widersetzt, wird Wohlstand und damit Akzep-tanz im
Raum und Zeit. Psychische
gnadenlos ge-mobbt. Man muss Kollektiv bedeutet. Wer revol-tiert, wer sich
Bedingungen sind ohne Be-lang. die Merk-male besitzen, die die intellektuell widersetzt, wer ausweicht, wer
auf das Kollektiv pfeift, den holt am Abend
„Helikopter“-Eltern würde ich ange-passte Gesinnung zeigen. seiner Kindheit die Katz. Darum die
als beschönigendes
Die kosten Geld, und das haben Devise: Stillhalten vor dem Monitor, damit
Kontrollsystem bezeichnen. Viel die Besitzer. Also ist man
der Status erfüllbar bleibt, der abverlangt
eher ist es das Drohnenerpress-bar, muss Bedingungen wird. Und darum lobhudelt es sich so
prächtig, lässt Dan-keshymnen auf die
Auskundschaften der Besitzer, einge-hen: Anstand bekommt
Kunst, Höhlen am Bildschirm zu bauen,
die ihre Kapitalanlage bewaMarkt-wert?
hinaustrompeten!
chen wollen.
Wir geraten ins Trudeln. Darum sollten wir
Abhängigkeiten lassen sich auch Zunächst wird man mit einer
an jene Heiler erinnern, denen das Wohl so
im Gesundheitswesen
Besserung akuter Missbefindsehr am Herzen lag, dass sie ihr eigenes
hervorragend schaffen. Eine
lichkeit „angefüttert“: diese
darüber oft vergaßen. Wir sollten jene
darin hoch bewanderte Klientel Methode hilft – ein Wunder-arzt würdigen, die ihr immenses Wissen und
diagnostiziert den Vorabend des – ein Heiler der besonde-ren
Können ohne Aufhebens anzuwen-den
physischen Unterganges, man Kategorie – ein Messias: Nie gab wussten, die Worte der Ermutigung, des
Trostes und auch der anzusteuernden
wird durch die Maschinenpro- es je einen tüchtigeren als
Einsichtsfähigkeit in das Unabänderliche
gramme geschickt und mit
diesen! Hosianna! Wer
behutsam in die Wege leiten konnten und
unterschiedlichen Testmethoden widerspricht, leistet der VerGefährten in Leid und Genesung sein
eingekesselt, dann steht man vor nunft gegenüber Widerstand!
wollten. Es gibt sie auch heute noch, auch
der Entscheidung: Sterben oder Und die Medien kehren immer wenn die Kassen und der Kommerz ihnen
zahlen?
neue Eventualitäten der plötz- verbieten sollten, ihrer Berufsethik ohne
Kompromisse zu dienen. Ihnen gilt unsere
lichen Befunde an´s Tageslicht Auchtung!
In der heutigen Ausgabe der
Kalkofe-Mattscheibe demonstriert uns der Kritiker einen
TV-Koch, der einen Fisch köpft
und dann mit diesem Teil des
geopferten Lebens seinen blanken Spott treibt.
Wir erkennen ein Publikum, das Völlig zu Recht kehrt sich Kalkofe
applaudiert und sich mit freut, angewidert ab und geißelt sowohl
und wir erkennen, auf welchem das Publikum als auch diese Art
Stande (= des homo erectus) sich Berufsausübung. Fische könnten
die Ehrfurcht vor dem Leben
aussterben, Fernsehköche nicht, ist
davonstehlen muss, um nicht mit die Sentenz des Furchtlosen gegennoch mehr Schmutz beworfen zu über den Programmgestaltern und
werden. Was mag erst in den
jenen, die sich für diese Art AmüSchlachthöfen abgehen?
sement anwerben lassen.
Auf der Kinderseite werden uns Wir sehen auf dem Foto 3 Ak- Es ist also ein Kulturfortschritt mit Tiefendie Streitschlichter auf dem
teure exemplarisch in Position, wirkung, weil sich das Konfliktbewusstsein
der Kinder an den Möglichkeiten schulen
Schulhofe vorgestellt, unterund die Begabungsmessung zeigt kann, dass sie lösbar sind, dass sie oft
stützt von den Streitlotsen.
eindeutig, dass es die Richtigen Wurzeln haben, über die Kinder nicht gern
Insgesamt ist dies ein fundierter sind: Alle drei Jungen weisen ein sprechen, weil sie die wahren Verhältnisse
ihres Umfeldes bloßlegen, und vielfach wird
und gut formulierter Bericht, der großes Energiefeld auf. Diese
auch die Bedrohung, die dahinter steckt,
uns darüber informiert, dass es Prädestination eignet sich auf
nicht genannt, also auch nicht erkannt, und
Streit auf Schulhöfen wohl ge- Dauer zu einem stabilen Prodaher muss man lernen, dass Verschweigen
häuft gibt. Das heißt, es wird – gramm der Entspannung und des dann keine Lösung auf Dauer bedeuten
wohl recht erfolgreich – an
Streitschlichtens, vor allem, weil kann. Schule, die auf das Leben vorbereitet,
Symptomen kuriert – aber es
Kinder an sich noch dazu neigen, wie es von Charakteren ausgelebt wird –
geschieht etwas Sinnvolles. Vor sich auf Kompromisse einzulas- gegen alle Vernunft, Herzenswärme und
Kontaktbereitschaft, gegen alle Tugenden,
allem erleben Kinder, dass von sen, weil ihre Gründe tief liegen die einem Kinde ja zu eigen sind und ihm
ihnen eine heilsame, befreiende und die wahren Ursachen erst
untersagt werden, um ein gefügiges Nutztier
Wirkung ausgeht, was ja ihr ei- durch intensive Analysen preis- aus ihm zu machen.
gentliches Wesen ausmacht.
geben.
Mit der mir jetzt verfügbaren Version
In meiner Beurteilung des Bislang war mir nur die
Windows 7 Home Premium ist mir sowohl
Betriebssystems Windows Handhabung des Windows 7 die Handhabung wesentlich erleichtert als
7 habe ich bislang ein Urteil als Starter-Version bekannt. auch die Umstellung des Programms Zeta
11 auf dieses Betriebssystem möggefällt, das die Handhabung Sie behindert mehr, als dass Producer
lich, damit ich meine Website auch zuund den Nutzen dieser
sie nützt, und sie ist in mei- künftig problemlos abwickeln kann. In
Software scharf kritisiert. nen Augen eine Fehlinve- Verbindung mit dem Alternativprogramm
ubuntu dürfte der übliche Internetbesuch
Ich habe diese Feststellung stition und schadet dem
keine Gefahr mehr bedeuten. Man kann
jetzt auf Grund einer not- Unternehmen, statt es – bei allerdings auch mit XP seine käuflich erworbenen Programme ungestört unter Windows
wendigen Umstellung einer aller zu hinterfragenden
nutzen und dennoch im Internet sorglos
Prüfung unterzogen und
Geschäftsethik – gerecht zu surfen, ohne von Parasiten befallen zu werden. Bei e-mails bleibt allerdings höchste
komme zu folgendem
beurteilen.
Wachsamkeit nach wie vor geboten. Auch
Ergebnis:
das Installieren gewisser Programme ist
nicht ohne Gefahr! – Auf gutes Gelingen!
Zehnjähriger liest am Telefon Ausgezeichnete junge Forscher – Rita H. bekennt sich als frühe Zeieine Geschichte von Wilhelmi- und der abgeschmetterte Rest, tungsleserin, verfängt sich aber in
ne Siefkes: Ein Anstoß – warum der sich auch gemüht hat? Was der Vorstellung, Lesen bilde in jekein Meilenstein, indem man
macht ihr mit den jungen Men- dem Falle. Wenn in einem PresseKinder nicht mit Wettbewerben schen, wenn ihr sie gleich nach bericht das Wort „feilen“ durch das
ködert und sie hierarchisch auf hierarchischen Rängen sortiert „pfeilen“ ersetzt wird, so ist das
ein Bohnenband zum Trocknen und die „Nieten“ aussondert?
nicht die Schuld dessen, über den
aufreiht und an die Decke der Was macht ihr dann mit ihnen? geschrieben wurde. Rita unterliegt
Sensationen hängt, sondern sie Sie auf´s Feld schicken, „Tuffels dem Jenninger-Syndrom, wonach
vorlesen und so Geschichten
rüden“? Lasst dieses verdammte nicht der Verursacher die Schuld
zusammentragen lässt, die auf Jappsen nach Wettbewerben und trägt, sondern der, der sie aufdeckt
Tonträgern zu erwerben sind? törichten Siegen!
und zur Anklage bringt.
Plötzlich ein berühmter POPund Das Geheimnis dieser Geschäfts- Der Kaufpreis ist heute der gleiche wie auch
der Käufer: eine äußerst wirksame Droge
Schlagerstar – aus der Unschein- beziehungist für die Zukunft
wird gewünscht, die in allen Gesellschaftsbarkeitzur Gottheit erhoben?
längst gelüftet: Es handelt sich schichtenhöchste „Nachhaltigkeit“, also
Aus den Märchen erfahren wir hier gar nicht um den Schöpverheerende Wirkung zeigt, aber für den
von „tapferen, furchtlosen“, also fungskern,die (unverkäufliche) Preis, nicht länger (nach Ende der Kindheit)
in die Verzweiflung getriebenen Seele, sondern um den Ausver- der species des homo sapiens sapiens zuMenschen, die dem Teufel ihre kaufder Logik, der Ethik und des gerechnet werden zu dürfen. Sog. Hochschullehrer, hohe Würdenträger, einst beSeele verkaufen, um zu Lebzei- reinen Gewissens, das es zu
rufene Künstler sind zu Söldnern hinabten„beliebt, berühmt“ (= bebetäuben gilt, um endlich auch gesunken, die sich ausdrücklich für das
rüchtigt),mächtig und vor allem „in“ zu sein und in den Schlag- Gemeine statt für das unverrückbar Hohe
reich“, also unangreifbar,
zeilen gegenüber den Losern und anwerben lassen. Was also kann es noch
werden zu können.
Versagern „glänzen“ zu können. gelten, der fragend-prüfenden Jugend ein
Der öffentliche Anschlag eines
Drogeriemarktes wirbt um Hinweise auf Personen, die sich
durch ihr soziales Engagement
verdient gemacht haben. Er
nennt Beispiele, die erstaunen.
HelferHerzen möchte Feuerwerhrmänner und Chorleiterinnen und noch andere wohl belobigen – keine schlechte Einstellung, wenn das die uneingeschränkte Intention ist.
Jeder Bürger hat das Recht, sich
gegen zunehmende Schwerhörigkeit zu wehren, er muss es
sogar, weil sonst Reaktionen
verkümmern, die wir als Geschenk des Lebens mitbekommen haben. Hilfen zu nutzen,
die wieder ohne bedeutende
Einschränkung am Leben
teilhaben lassen, ist also kein
Zeichen von „Schwäche“ und
muss die Verhöhnung von sich
wiesen.
Ebenso hat jeder Bürger die aus
ihm sich regende Pflicht, sich
gegen vorsätzliche allgemeine
Verblödung und planvolle Infamie zu wehren. Dies beginnt mit
der Analyse entsprechender Gesinnungen und ihrer Worte, die
zu dem soeben angeführten
Fehlverhalten führen müssen.
Dass sich „Literaten“ und andere
Parasiten öffentlichen Wohlwollens darin bedienen, dürfte
nicht verwundern.
Unlängst wurden mir einige
Reclam-Hefte gymnasialer Literaturbesprechungen zugespielt
und mir damit der bereits bekannte Einblick in den Dunstkreis weltanschaulicher Weichenstellung gewährt. So bleibt
nicht die Vorliebe für jene Gesinnungsträger verborgen, denen an einer fatalistischen
Bauchnabelsicht gelegen ist.
glaubwürdiges Vorbild zu sein? Mit der
Kritischen Reflexion lässt sich alles morden
Was mich entsetzt, ist die Hervorhebung der
Chorleiterinnen. Offensichtlich besitzen sie
Qualitäten, die ihre männlichen Kollegen
nicht haben und daher auch nicht anwenden
können. - In diesem Markte habe ich bislang
keinen Verkäufer entdecken können.
Feminismus als Seifenstück für die Gesellschaft?
Wir lesen Film- und Buchtitel über etwas,
was für bestimmte Charaktere „nichts ist“:
„Nichts für Feiglinge – wie das Leben, die
Schlussmacher – die Liebe – das Altwerden
– das Schreiben! Sinn dieser entsetzlichen
Verurteilung ist die Ausgrenzung der Unerwünschten. Dabei stimmt der Begriff
„Feiglinge“ nicht für das, was tatsächlich
gemeint ist: die natürliche Angst vor vermeidbaren Gefahren, die nur Tollkühne
bestehen sollten, denn ihrer ist der Untergang. Feigling ist, wer sich auf Kosten
anderer aus einer Affäre zieht und daraus für
sich noch Nutzen schlägt. – Auf diesen
Anteil normativer Verächtlichmachung
können wir also verzichten.
Junge Menschen in existenziel- Sehr hat es den Damen und Herren
ler Abhängigkeit wehren sich auf Studienräten Nietzsches „Gott ist
unterschiedliche Weise. Die ge- tot“ angetan; Benn wird zitiert, anbräuchliche ist das Abtauchen in dere Normative werden zu Sekunschweigsam erduldende Rezep- danten abkommandiert. Dabei
tion der Lehrermeinung. Andere scheint den Schulmeistern entgangen
nutzen die Lektüre als grafische zu sein, dass Nietzsche seinen Gott
Impulse. Es gibt auch jene, die nicht definiert hat, so dass niemand
Musils Törleß oder anderes
weiß, wen er meinte. Bleibt die Fradepressive Zeugs mit Luftgege, ob er auf den Markt gerannt ist,
wehrkugeln durchlöchern. Sie weil er seine Zigaretten oder seine
sind mir die offenherzigen!
Peitsche verloren hatte....
Warum uns Mann damit konfrontiert, was
Als Thomas Mann das „Wun- Was er beschrieb, war jedem
derkind“ in München bei einem Beobachter freigestellt, sich zu ihm so bemerkenswert erscheinen mochte,
ist offensichtlich: Das eigentlich Erlernte
Komzert beschrieb, erhielt er
eigen zu machen, und die Quali- liegt in der Gesamtheit technischen Fortseine Wertungen aus dem Ak- tät dieser Art Mensch definiert schreitens, intellektuell Erfasstem und der
tionsfeld, dem Sicht- und Nach- sich offensichtlich aus der Be- Beherrschung einstudierten Verhaltens.
Vom Wesen des Kindes hingegen wie vom
weisbaren des intellektuellen
reitschaft, mit seinem Urteile
Zuschauens, wie er meinte, ob- zuzuschlagen, wo es die Raison
jektiv, überlegen in der Psycho- des Gebildetseins verlangte
logie und der Sache.
Wesentlichen seiner Kunst weiß uns Mann
nichts zu berichten. Er ist Normativer,
darum hat er dazu selbstverständlich das
Recht. Das nennt man Realismus.
Äääääh – was ist – äääääh - ein Ein Hingucker ist eine lebende Hingucker wollen Zugucker, die aber
Hingucker – und was – ääääääh Litfaßsäule der Selbstverliebtheit auch Draufgucker, ja, sogar Drun- ist, wenn – ääääääh – nicht? mit dem Hang zur Mode, sich
tergucker, Nachgucker oder VorausDas Äääääh ist einfach das
damit zu bloggen, bei fremden gucker sind. Aber alle haben eines
supercoole Outfit des nichtsGemütern einzuloggen und sie gemeinsam: Die Füllmenge des Grasagenden Dummschwätzers, sei aufzufordern, durch seinen Gar- nulats steht entgegengesetzt zu dem,
es als oberzahnbleckende Be- ten der Pudelfreuden zu robben. was Denken ausmachen muss. Dass
fragte, sei es die schwarzpude- Sie sind die Jogger des Stumpf- man ihnen nicht auf die Schliche
lige Dumpfbacke der Modesinns der Irrgläubigen, von ihrer komme, lässt sie nach ihren FürRation(-ierung), die nach Bana- Kindheit auch nur einen Fatz an sprechern ausgucken, heißen sie nun
litäten giert und glauben maCharakter oder Denkfähigkeit
Hegel, Nietzsche, Sartre oder die
chen soll, das sei der geistige
bewahrt zu haben. Ihr Spiegel- Kritische Reflexion der Namenlosen
Standard einer Nation.
guck in die Augen bewiese es! – den Torpedos des Wahnsinns.
Gerade erreicht mich heute, am Wer glaubt, es handele sich hier Meine Frage: Was sagt die Gewerk11. April, der Hilfeschrei einer um einen nationalen Notfall,
schaft?
40-jährigen Akademikerin, die verkennt vorsätzlich die tatsäch- Antwort: Man weiß um diese Verauf „Job“-Suche von einer pri- lich vorhandenen Verhältnisse, hältnisse – man macht nichts.
vaten Agentur in einen Blabber- so unglaubwürdig manche es
Frage: Gibt es dann nicht die Mögtopf expediert wird, um Meiauch hinzustellen versuchen. Es lichkeit: Menschen aller Länder,
nungsumfragen durchzuführen. spielt sich in London ab; für
vereinigt euch gegen die FinanzbeKern dieses Arbeitsverhältnis- mich ist es der Präzedenzfall
stien?
ses ist ein lächerlicher Hunger- einer globalen Welthungerför- Antwort: Ich habe keine Energie
lohn, die Arbeit auf 2 Tage, am derung. Neben der Protestantin mehr – ich bin fertig!
Wochenende, beschränkt, Ener- sitzt ein junger Mann, der weni- Frage: Was sagen die „Vermittler“
gieaufnahme und Toilettengänge ge Tage zuvor seinen Doktorder Agentur?
werden streng kontrolliert, und titel erworben hat: gleiches
Antwort: Das interessiert die doch
das alles nur, um festzustellen, Schicksal, weil es offensichtlich nicht. Die haben ihre Schablone, die
wie bereitwillig Arbeitslose sich einen Riesenfez macht, Leute mit auf Grund der Akte über einen Deversklaven lassen oder lieber auf hohem Denkniveau unter ihrer linquenten angefertigt wurde, und
der Straße vegetieren wollen. Es Würde wie Schweine im Stalle danach wird der verheizt, wenn er
ist offensichtlich eine Comic- halten zu können. Kann jemand auch dort verrecken sollte.
Studie und dient vermutlich
mehr als die Personalaffen, wird (Übrigens: Was ist mit Familie und
einem Entertainer zur Verspot- mit der Banane „ÜberqualifiRentenzahler-Produktionssteigetung der Loser dieser herrlichen ziert“ nach dem Opfer geworfen rung?) - - Wir verbeugen uns:
Müllhalde Erde!
und der Kübel des Hohns über Danke, Europa!
ihn ausgegossen, ist er endlich Danke, Verantwortliche aller
fort.
Länder!
Danke, Politiker des Unterganges:
Ihr habt ganze Arbeit geleistet!
Die Juristen, die Völkerrechts- Wir beziehen uns auf die Men- Es darf nicht zugelassen sein, dass eine viel
kundigen, die Anwälte der Klei- schenwürde, sich seinem Wesen zu geringe Zahl Arbeitender die Mehrheit
der auf Halde liegenden Ausgebildeten
nen Leute ehrenhalber sind jetzt gemäß in angemessenen Lebens- durch Steuern am Leben erhält, es darf nicht
aufgerufen, aus der Taktik der verhältnissen wissen zu können, das Leben wegrationlalisiert werden; schon
Haie eine Anklage zu entwik- und die Politik ist zu verpflich- dieser Begriff bedeutet Inhumanität. Den
keln.
ten, diese unter allen Umständen Gesinnungstätern in ihren Raubzügen oder
Es wird öffentlich gegen diese zu garantieren. Wer aber macht, hinter den Kulissen muss man Einhalt gebieten können, sonst wird ein Staatswesen in
Würde durch den „Arbeitswer verkörpert die angeblichen seinen Absichtserklärungen unglaubwürdig.
markt“ der Gewinn immer we- „Interessen“ des Volkes? Wem Zwar ist es schon so weit, aber es ist eine
niger Nutznießern zugeschoben, fließt daraus der einzige Nutzen Schande, dass hinter dem Schilde der Globaund es hat keine Konsequenz für zu, dass immer mehr qualifizier- lisierung die Sklaverei mit neuen Mitteln
das öffentliche Bewusstsein..
te Menschen ohne Arbeit sind? fortgesetzt wird.
Sklaverei bedeutet, dass Men- Sklaverei erzeugt man, indem
Sklaverei ist der Ausdruck der Barschen zu Leistungen gezwungen man in demokratischen Staats- barei, die durch einen hohen Intelwerden können, ohne sich da- wesen durch künstlichen Mangel lekt verteidigt und durch pervertiergegen wehren zu dürfen, und auf an Arbeit und durch Import der te Charaktere durchgeführt werden
gerechten Lohn kein Recht
Billigstverdiener die Löhne nach kann, weil alle Instanzen des Widerhaben. Wer sich dem nicht
Beliegen drücken kann. Wer sich standes gegen diesen Kulturniedrigbeugt, wird heute ausgegrenzt. widersetzt, bekommt nichts.
stand in Schach gehalten werden.
Mehrere Beschimpfungen und AnschuldiWas sind die Fundamente einer Drei körperliche Bedrohungen –
Regeln
wie:
gungen in Gegenwart Dritter – evtl. bloßwahren Freundschaft – nicht ei„Der Gast hat sich dem Gastgeber
stellende Äußerungen werden rundweg
ner bloßen Zweckbekanntschaft unterzuordnen!“
abgestritten – mehrere Misstrauenskundmit stets offener Hintertür? Ich „Anrufe, die ich nicht will, wehre ich ab gebungen in Gegenwart Dritter sind keine
bin auf diesem Gebiete ein ge- – wer es auch war, er kann mich am A. Seltenheit.
Was, zum Teufel, für ein Band kann diese
lehriger Schüler und staune über lecken!“
„Vertrauen
ist
Dreck
–
absolute
Bekanntschaft am Leben erhalten?
die Geduld, über Jahrzehnte
Kontrolle schützt vor Überraschungen!“ Es ist die versöhnliche Haltung der Frauen,
diese Art Studium ertragen zu „Was in meinem Hause gemacht wird, es ist die mentale und bewusstseinsstabilihaben.
entscheide ich!“
sierende Überlegenheit gegenüber einer
Es ist nicht allein mein Ver„Bei Geld hört die Freundschaft auf!“ derartigen Profilneurose, die geduldig
dienst, sondern auch eine Ver- (= nicht nur dort!)
macht. Welcher Trost gilt also?
pflichtung, das erfahrene Gute Verabredungen werden grundsätzlich Selbst die vermeintlich sanfte Aunicht eingehalten:
gegen diesen krankhaften Des- „Ich lasse mich nicht zwingen und mir torität trägt in sich den todbringenpotismus in die Waagschale zu nichts vorschreiben!“
den Keim, im hemmungslosen
legen.
Despotismus zu verenden.
Die unbeirrbare Konsequenz öfGreifen wir eine grausige Einzelgewiss- Ungeachtet der provozierten Notlage einer
fentlicher Fehlentscheidungen beruht heit heraus:
völlig ungesicherten Lebensperspektive das
auf dem Ignorieren der Bildungsvor- Durch die gewollte Verknappung der Problem der Rentenversorgung durch ein
räte unserer Vorfahren, sondern die
Grundversorgung durch Dumpinglöhne Bockgeld bei Zeugungsverweigerern lösen
ermittelten beobachtbaren Fakten
und Energiereduktion für Privathaus- zu wollen, geht es keineswegs um das Wohl
werden mit bloßem Fachwissen abge- halte konzentriert sich die berechtigte der Kinder um ihres Wesens willen, songlichen. Phantasielosigkeit ruiniert also tägliche Sorge auf das Wohlergehen der dern um die Produktion neuen, in lebenslanrasend schnell das Wissen, die Klug- Familie. Das lenkt von den öffentlich ge Abhängigkeit zu bringenden Humankapiheit und die Weisheit. Das Einpauken wahrnehmbaren Missbräuchen der
tals. Denn sind die Kleinen nun mal auf der
des Faktenwissens in den BildungsDrahtzieher ab. Somit erweist sich die Welt, signalisiert das Interessenskonsortium
systemen verhindert also den LernWillkür der Habgier als Disziplinierung Versorgungssicherheit, was aber nur die
zuwachs, denn wahres Lernen nimmt des politischen Wollens, begrenzt auf staatliche Aufzucht meint, bis die geandere Wege. Damit entfallen nötige die eigene tägliche notwendige krampf- wünschte Arbeitsleistung gewährleistet
Transferleistungen, das Überblicken hafte Egozentrik der Unterlegenen.
werden und durch die Steuern die Investition
der Historie wie des Hypothetischen Der Grad der Erpressbarkeit wächst mit in dieses Unternehmen zurückgezahlt
fördert auch nicht mehr die Phantasie: dem Grade der Verknappung.
werden kann.
das Normative hat gesiegt und trium- Es gilt als „chique“, zynisch aus der
Dieses Prinzip der kollektiven Massenhalphiert auf seinen Ruinen gegen das
Sorge um das Ich einen Egomanie-Kult tung beraubt die so in Abhängigkeit GeSchöpferische, das sich abseits des
zu zelebrieren, der sich an den „Rang- haltenen ihrer Gedanken- wie GewissensBoulevards der menschlichen Größe listen“ schärft, die vom Plebiszit des
freiheit.
verschrieben weiß.
Kollektivs erstellt werden. Das beEs wäre ihnen besser, sie würden nie
stimmt das öffentliche Werteverständ- geboren statt der Schöpfung durch Bestenis. Goebbels lässt grinsend grüßen.
chung abgetrotzt!
Wieder einmal wird die Öffent- Man tönt, Europa habe die Gift- Es werde immer wieder die Diskussion
lichkeit zum Narren gehalten: In lieferung eingestellt – nach dem angeheizt. Das hat den gleichen Effekt wie
„genau hinschauen“ – dabei bleibt es
Oklahoma hat man wieder ein- Kollektivverständnis sind also tunlichst auch. Und besonders kluge
mal Rache genommen, und es die Europäer an den Staatsmor- Meinungsbrüter geben bekannt, dass man
sei eine Vene geplatzt, so dass – den mitschuldig? Können die
nicht bei anderen Staaten missionieren soll –
ja, was sind dann die Folgen? USA das nicht selber herstellen, nicht bei China, nicht bei Russland, also erst
Und was sagt das über die Dauer wenn sie ihrem hobby frönen? recht nicht die Vasallen bei den USA. Wen
also kümmert da noch etwa die Sharia?
aus? „Rache ist süß“ – na, also! Europäer also doch mit im Boot?
Mit dem gestrigen Sonntag hat Nun ist es mit dem Stolze so ei- Erschreckend, dass der frühere Präsich die Presse gütigst zu Wort ne Sache: Stolz lässt jene als un- sident Köhler kein Rückgrat gehabt
gemeldet und Zeichen gesetzt. bedeutend erscheinen, die das
haben soll, als er die Wahrheit ausA. Siemer kommentiert das po- nicht vorzuweisen haben, was
gesprochen hatte. Der Grund war
litische Rückgrat der Staatsober- man bei seinen „Helden“ des
aber ein ganz anderer: Köhler prüfte,
häupter und streicht Herrn
Tages bewundert haben möchte. was er unterschreiben sollte, und
Gauck ordentlich heraus – ein Und urteilt der Präsident über
weigerte sich, nur abzunicken. Es
Präsident, „auf den man stolz seinen türkischen Kollegen
war Mobbing, und das war der
sein darf“.
nichts Gutes, so hören wir, es sei Grund, warum er sich dieses Amt
um der Grundreche der Bürger unter diesen Umständen nicht mehr
willen. In Wahrheit geht es um antun wollte. Es hatte für ihn seinen
Erpressung Europas, sich so teu- Wert verloren. Das kann die Presse
er wie möglich verkaufen zu
nicht vergessen machen!
wollen.
Heiß umkämpft ist das Phäno- Niemandem kommt in den Sinn, Also werden die Skandale, die der
men der sich verabsolutierenden nach den Konsequenzen dieses Substanz vernichtend zusetzen, zerKontrolle. Alles tut empört, je- Bewachungssystems zu fragen. redet, dementiert, unterdrückt, verder fühlt seinen Schutz verletzt – Hauptsache, man steht hinter,
schwiegen. Wen´s erwischt, steht
abeer jeder will wissen, was der nicht vor der Kamera, und kön- stets allein – Prinzip aller Geheimandere macht, ob er dem Kol- ne sich an der Unzulänglichkeit dienste: Es darf keine Solidarität der
lektiv gehorcht, dem er angehört anderer schadlos halten. Er über- Opfer untereinander geben.
und dem er alles schulde…. Da sieht, dass es allen ÜberwaVerrat der Intimitäten führt zu Ermuss man schließlich kontrollie- chungsregimen darum zu tun
pressbarkeit. Die Märkte sind geren, denn Vertrauen sei boden- sein muss, praktischen Nutzen rüstet, der Bürger hat schon den
loser Leichtsinn!
aus gewonnenen Daten zu ziehen Bullenring durch die Nase gezogen
– und das muss der Bürger
bekommen. Er frisst, was ihn krank
wollen! Dazu muss man ihn
macht, und die Pharmazie macht ihn
bringen können. Die Mephisto- gesund, damit er wieder sein Stroh
pheli haben Hochkonjunktur,
fressen kann, ohne an Verstopfung
aber ebenos die Mittel, Menzu leiden. Es frisst ihn von innen her
schen in Abhängigkeit zu brin- auf, was man zynisch Politik nennt.
gen und zu halten!
Der seriöse Journalismus ist
Der Brennpunkt eines jeden Pro- Insofern empört, dass trotz dieser akribinicht tot. Er konzentriert sich
blems liegt in der Herausstellung schen Aufdeckungen das jetzt aufzurufende
Rechtswesen keinen Grund zur Klage und
auf die Probleme derWeltlage, jener Kräfte, denen an der Fort- Entmachtung der Schuldigen sieht: Was
und seine Aufgabe ist es, zum setzung der Mißstände liegt, und man auch an Entsetzlichem veröffentlicht, es
einen die Herkunft und deren
deren Unschädlichmachung
hat keine Wirkung mehr. Das ethische GeGesinnungsträger zu entlarven, durch das öffentlich zu wahren- wicht einer Forderung lässt sich ohne große
zum anderen zu erforschen, wer de Interesse zu bewerkstelligen. Mühe zu Abfall erklären, weil die geistigen
Führer einer Nation versagt haben, weil sie
für das Beheben der Mißstände Ab hier ist die Macht und deren käufliche Urteile gegen das einzufordernde
die Verantwortung hat.
sinnvolle Umsetzung gefragt.
Recht nach Belieben abrufen können. Es
Und dabei kann es nicht bleiben Und wo das nicht funktioniert, ist bleibt beim Faktensammeln, bei den Be– man muss sich darum sorgen, es wiederum der seriöse Journa- schwerden und Anklagen, und nur dann,
wenn die Interessen eines sonst untätigen
Verbündete zu bündeln, um die list, der sich für das Wohl der
Machtblockes bedroht sind, erhebt sich
miserablen Zustände zu beseiti- Betrogenen und Misshandelten dieser zum Zweikampf in eigener Sache.
gen.
einzusetzen wagt.
Was also muss geschehen, dass sich die
Würde eines Volkes von seinen Plünderern
erholen darf? Das ist hier die Frage.
Ein Leser der Ostfriesen-Zeitung Wir durften diesen Leserbrief
ereiferte sich über einen Bericht schon mal genießen, und somit
über die Hintergründe der Hei- war an dem Niveau der Berichtligsprechung des Joh. Paul II. erstattung wohl nichts auszusetZum einen beschwor er mit
zen, was die Objektivität angeht.
Blick auf den Kalender das Un- Der Blick auf den Kalender erzeitgemäße, zum anderen ersetzt jedoch nicht – trotz gegenboste ihn der angebliche
teiliger Meinung der Hegelianer
Niveauverlust dieser Tageszei- – die Frage nach den Grundwertung.
ten, u. a. der Presse-, der Gedanken- wie Gesinnungsfreiheit.
Wir sind angesichts des Astra-TV
dafür dankbar zu erfahren, welchen
Bedürfnissen Kirche nachzukommen
sucht, und wir wissen, dass Nichtkatholiken sich jeder Entrüstüung enthalten sollten, dass aber auch die
Basis der Katholiken selbst eine gesunde Objektivität walten lassen
wird, um sich der bereitgestellten
Mittel zu bedienen, die zur ewigen
Seligkeit führen müssen. Es wird
also nichts einstürzen….
In einem Interview hat der Lei- Wir kennen den Grund, warum Die den Korsettcharakter der regleter eines experimentellen Thea- jungen Menschen wegen „Über- mentierten Kunstbetriebe beklagen,
ters das Abtauchen der Inspira- qualifizierung“ der Arbeitsplatz sind meist zugleich die Gralshüter
tion beklagt. Der Ursache nach- verweigert oder bemobbt wird: ihrer eigenen Konfession. Unter ihrer
zugehen, fordert Zeitkritik und Neid und die Angst, der Ideen- Dynastie wird sich kein MusikstuAnalyse der Gesinnungen, die reichtum könne die Kompetenz- dent der Hochschule Köln trauen,
das fördern. Denn dieser geniale armut der Leitenden bloßstellen. das Werk eines Außenseiters auszuKünstler weiß, was die Mensch- Nur findet sich häufig bei jenen, komponieren. Das Ende dieser Fahheit entbehrt, hat die normative die „Kcheatifietät“ so in den
nenstange ist schnell erreicht: Das
Verengung der Gedanken- wie Himmel ihrer Selbstverliebtheit Gegenteil zum freien Kunstschaffen
Gesinnungsfreiheit am eigenen heben, dass niemand mehr heran- auf der Basis der Inspiration und
Leben erfahren, ist gegen sie
reicht, jenes BewachungssynIntuition ist das Management. Unter
aufgebrochen und hat sich den drom, das alles Schöpferische
seineer Kutte verbirgt sich ein Knoeigenen Weg gebahnt – gegen untrüglich erkennt und sofort
chenmann mit besonderer Sense: den
alle Schrecken der Hierarchie! ausbremst.
Dumpinglöhnen. Glückauf, Kamerad
Auf der Kinderseite stellen sich Fangen wir mit der Ursache an: Dann eiert der Herr Professor aus
Autoren dem Problem der Ver- Eine Frage wird zum Aussage- Kassel um das Kernproblem herum:
antwortung. Zum einen wird da- satz, und dann wird in beliebter Lügen zerstört Vertrauen! Aber da
rüber nachgedacht, wie sehr das Weise nach einem Experten als wir im Sozialismuswahn herumtauLügen schädigen kann, zum an- Strohhalm für das „Hebb ick
meln, ist Vertrauen sowieso nur
deren ist man aber mit seinem nich dauhn!“ gefischt. – Lügen Dreck, und wer belogen wird, hätte
Drange nach der Verantwortung heißt zunächst beschwichtigend besser kontrollieren müssen, wer ihm
prüde und in der Maskerade
„flunkern“, weil es allgemeiner wann was wo wie sagt – und das Wie
hochgeschlossen bis zu den
Brauch ist, und es schadet nur, meint, es sei nicht klar erkennbar,
Augenbrauen.
wenn man jemanden übervortei- wann man über den Tisch gezogen
len möchte, heißt es.
wird.
Prof. Reinhard hätte bei Hans Darauf ein weiterer Artikel: Das Der verlogenste Lendenschurz jedoch wird
umgewickelt, wenn es um die Niedertracht
Sachs nachforschen sollen. Der Internet solle jetzt vergessen,
des Mobbings geht. Jeder weiß um die
lässt die Wahrheit sagen, sie
was es verbreitet hat. Gemeint Folgen, die regelmäßig zu erwarten sind. Da
sehe nun ein, dass man, um
ist: Das wollte ich ja gar nicht – wispert die Presse verschüchtert: „… kann
überleben zu können, zum
das ist mir so rausgerutscht, das Kinder fertigmachen – was heißt, kann in
den Selbstmord treiben“ – von den psychiLügen gezwungen werden
soll gar nicht gelten usw. Die
könne (s. Callcenter?) und somit Göttin Internet vergesse nie. Da schen Schäden wird verschämt geschwiegen, die regelmäßig die Folgen sind. Salopp
diese Dame mit höchster logi- aber meist die Mädchen hopp
wird das Modewort „einfach“ zum Synoscher Konsequenz sich zu ver- genommen werden, muss Inter- nym für „Es tut doch gar nicht so schlimm
bergen habe, denn das Stück,
net doch männlich sein, und der weh – bilde dir das doch nicht ein!“ Man hat
das Sachs geschrieben hat, zeigt Internet kann, nach dieser weisen halt perfekt genial einfach Pech, sekundieren
unmissverständlich, was einem Publikation, selbständig denken! Fachfrau und Experten. Man schläft halt oft
einfach mal ein bisschen schlecht, aber die
passiert, der der Wahrheit Asyl Und das böse Google (oder auch sozialen Netzwerke sind einfach nur halt ein
gewähren möchte.
der Google) kann so böse Dinge bisschen schuld – muss man da sich selber
auch noch finden. Da klicken
ständig wiederfinden wollen? – Ja, steht so
doch gleich die „Junx“ hämisch nicht da, aber geben wir doch den
Mimöschen den Gnadenstoß, oder? Passt
an: „Gefällt mir! Bin ich nun
euch an, unterwerft euch, dann habt ihr – so
dein Freund, Onkel Internet?“ die Problemverdränger – endlich Ruhe….!
Was kann an solchen Problem- Die Presse muss den Mut haben, Der seriöse Journalismus hat die Kraft und
die Mittel, den Machthabern solcher Medarstellungen schieflaufen? –
den „sozialen“ (= asozialen)
dien die Pistole auf die Brust zu setzen. Jede
Man muss das Delikt definieren Netzwerken dadurch entgegen- Redaktion wird sich verantworten müssen
und die Gründe dafür konsezutreten, indem sie sich zum
und können, wenn etwas aus dem Ruder
quent analysieren – und da gibt Sprachrohr für die Opfer dieses gelaufen ist. Diese Netzwerke sind nicht
unantastbar, weil nicht unfehlbar. Es ist ihr
es keine Entschuldigung wie
Terrors bekennt und diese
„grundlos gemobbt / grundlos Grundhaltung, permanent in die System, dass sie sich undurchsichtig geben.
Reißt den Schleier weg und nehmt ihnen
zusammengeschlagen und dabei Öffentlichket getragen, unter
ihre geheuchelte Unschuld! Was die in ihrer
noch gefilmt“ etc. Der so innig Beifall durchsetzt und nicht auf Anonymität können, kann eine verantworgehätschelten Rauflust bei Zu- „Einzelfälle“ beschränken lässt. tungsbereite Redaktion schon längst. Wir
brauchen Ansprechpartner, die uns aufklären
sammenrottungen muss eine
und Rat geben, keine Steigbügelhalter dieser
Ethik widersprechen, die sich
umtriebigen Rufmörder.
nicht bestechen lässt.
Zur Wahrheit gehört auch, dass Das ist auch im kirchlichen Le- Mitmachen, um mit Gleichgesinnten Geman sich nicht Ritualen, Geben nicht anders; besonders dort meinschaft zu üben, bedarf keines solchen
Rituals. Will also jemand die Konfirmation
bräuchen oder Gewohnheiten ist man besser auf der Hut. So wiederholen und das Abendmahl drauf
blind ausliefert, sondern sich zu- stellt sich die Abendmahlsfrage nehmen, sollte er sich darüber im klaren
vor vergewissert, warum sie ent- nicht als Ritual des Mittuns, son- sein, dass es ein Treuegelöbnis gegenüber
standen sind, welcher Absicht dern ist theologisch fundamental der Kirche ist, der er angehört. Er muss sich
fragen, ob diese den Menschen auch ansie dienen, wem sie nützen, wem in den Konfessionen geregelt.
nimmt, die sich so mit seiner Bereitschaft zu
schaden. Denn mitmachen
Ich muss mich als Anhänger Je- dienen einbringt. Und zeigt sich, dass er
meint, einverstanden zu sein, es su also zuvor bei diesem selbst über ein Dutzend mal zurückgewiesen worsei denn, man handele unter
nach Deutung, Bedeutung und den ist, weil seine Mitarbeit, ja, seine ExiZwang. Aber gerade weil die
Verbindlichkeit umsehen, wie stenz in dieser Konfession bzw. Institution
Kollektive so ungeheure Macht dieser Ritus zu handhaben sei, als störend empfunden wird, sollte er sich
durch soziale Druckmittel ha- und muss denen widersprechen, von Ritualen lossagen, die ihm bestätigen,
ben, kann nur geraten sein, sich die mich auffordern, mich unkri- dass er als persona non grata hier nichts zu
suchen habe. – Und das werde ich auch so
dem sichtbar zu widersetzen
tisch den „Experten auszuliefern. tun – um der Wahrheit willen – und niemand
gehe mich darum an! (9.06.2014)
Was macht uns die Erinnerung Uns muss heute wieder klar wer- Der Utilitarismus hat alles Engagement der
an unsere Kindheit so spannend? den, was das Fehlen dieser ele- Kleinen besetzt. Was nicht nützt, hat keinen
Wert, ist nicht erstrebensert, und die Werte
In meinem Falle kamen folgen- mentaren Lebensfaktoren für
werden durch Mode, Medien und andere
de Faktoren zum Tragen:
Kinder dieser und kommender Regulierungen der Dummheit festgelegt – je
- die Distanz zu anderen Men- Generationen bedeuten muss:
nach Tagesbedarf.
schen durch die großen Flächen - Es fehlt die Nähe zur unmittel- - Die Welt wird in zwei Kategorien aufgeum unser Anwesen herum –
bar erlebbaren Natur in den mei- teilt: Die Familie = Frau, Mäd-chen, wenn
es sein muss, auch noch Mann, ungern
samt abgeschirmtem Garten,
sten Fällen: Die Medien überneh- „Junx“, die mit dem Teufel in der Hose, die
- durch die allgemeine Ghetto- men Erklärungen, domenstrieren ihre „kurzen“ Hosen als Schamröhren zu
isierung des Kindseins auf
Zusammenhänge, aber der Re- tragen haben, damit ihnen „da unten ja
Grund der Unterschätzungen, spekt vor dem Neuen, dem not- nichts raushängt“, und die Welt des MaskuFehldeutungen unseres Denkens wendig Erfahrbaren geht verlo- linen, identisch mit Macho, Unterdrückung,
selbstherrlich, nur brauchbar als Drohne für
und Handelns durch Erwachse- ren. Die meisten Erklärungen
die Fortpflanzung, sonst nur als Vogelfutter
ne,
sind gespeichert, bevor sich Kin- verwertbar.
- durch die Sinneserfahrungen der dem unmittelbar Erlebbaren - In dieser vergifteten Atmosphäre leben
Menschen, die das nicht propagieren und
im Nächstbereich, besonders
überhaupt aussetzen können.
Geruchs-, Hör- und Tastsinn, die - Kinder sind mit ihren Entdek- Kindern das geben möchten, was man ihnen
aus ideologisch gespeistem Hasse nicht
trotz jeder räumlichen Distanz kungen meist nicht allein. Sie
gewähren will. Aber diese Rechnung wird
sofort Vorstellungen und Erfah- bekommen zumeist die Sichtwei- offen bleiben, bis sie von anderen unter
rungen wieder wachrufen, und sen und Deutungen Erwachsener verheerenden Umwälzungen der rächenden
die
oder älterer Kameraden aufge- Mächte eingefordert werden können. Das ist
ein Grund zur dauerhaften Furcht.
- Rückzugssicherheit auf ein El- setzt.
ternhaus, das immer für körperlichen Schutz, Erklärungen und
Trost und vor allem Treue offen
stand.
- Rückzugsgebiete gibt es heute
zumeist am Computer, der trostreichen Maschine, die man abund anschalten kann, wie man es
angeblich braucht.
Henri darf nicht „auf“ das Gym- Eine „Mutter“ tobt und besteht Wir haben die Inklusion und das dreigliedrinasium – ist das ein Verlust für auf ihrem Wahlrecht, das man ihr ge Schulsystem – zwei sich widersprechende Konzepte, wo-bei das eine verordnet, das
seine spätere gesellschaftliche versprochen habe. Dem ewig
andere Garantie einer selektierenden TradiStellung – als Spielball der
Blinden kann man die Fackel der tion ist, die besagt, wer an die Spitze der
Hierarchie?
Wahrheit nicht anvertrauen, denn Gesellschaft gehöre und wer ihm zuzu-Wir fragen:
er äschert Städte und Dörfer ein arbeiten habe. Man beginnt mit 30 Schülern
Geht es überhaupt um Henri? (Schiller, wie wir wissen). Wer und bringt ein gutes Dutzend in die Proforma-Endausscheidung „Abitur“. Aber bis
Die Erfahrung lehrt: Wenn sich dieser Sehbehinderung beisteht, dahin sind die Weichen längst gestellt, traErwachsene „um das Wohl des tut es nicht um Henris willen: Er gen der Dünkel und das Mobbing ihre
Kindes“ balgen, geht es darum liebt es, Öl in jedes Feuer zu
Früchte. Aus den ehemaligen Freunden
am wenigsten. Es tut der Eitel- gießen und sich der aufschießen- werden lächelnde pathologische Machtverkeit gut, mit Scheinhumanität zu den Flamme zu erfreuen – in Er- teiler. Wer Charakter behalten hat, lebt abseits den selbstgestellten Aufgaben. Wer
punkten, weil man sonst nichts mangelung eigener zündender wird sich Henris also noch erinnern?
aufs Konto gutgeschrieben
Ideen für das ewig Gute.
bekäme, oder?
Andreas Bartels, Träger der
Bartels beschreibt den Nutzen „Sing mal wieder!“ als Vehikel, als TransPfarrerrobe der Lutheraner, ein dieses physiologischen Vorgan- portmittel für die bloße Wirkung der Tonerzeugung?
wahrhaft begeisternder Anhän- ges mit Wohlfühl-Konsequenz Bartels nimmt POP als aktuelle Zeugenausger der Amarcord, Maybebop, und medizinisch nachweibarer sage. Es sind Gebrauchstexte, aus denen
Fünf vor der Ehe oder Wise
Heilwirkung und beruft sich auf man Gebete und Stimmungssongs für KirGuys – und deren öffentlicher die Beschreibung des Entstehns chentage und andere EuphorieveranstalFürsprecher. Da es um den
eines Tones, was er dem Inhalte tungen zusammentackert. Nichts von Luthers Genialität, dem Kirchenlied als Motor
Sonntag Kantate geht, nimmt er eines der Songs verdankt. Er
der Reformation, an der es heute überall
diese POPs als Zeugen der Tat, preist die Weisheit der Wise
mangelt, nichts vom Wesen der Psalmdichdes Wissens um die Wahrheit Guys, den neuen geistigen
tung und ihren zeitlosen Erkenntnissen –
nichts von Verkündigung durch die Musik
des wahren Nutzens dieser Tä- Führern der singenden Kunst,
tigkeit und propagiert in deren und verlässt sich auf deren Wir- der großen Meister, nichts von dem Geschenk ausgebildeter Stimmen und ihrer
Namen die Gabe Gottes, das
Singen!
kung, obgleich er als Laie nichts Diktionskraft – er weiß es schlicht gar nicht,
aber geht mit dem Bauchladen seiner
hinzuzufügen hat.
pastoralen Ideologie auf den Märkten
feilschen!
Offensichtlich
scheint
man
sich
auch
Der Buchhandel kontert mit handelsinternen
Voller Verwunderung nehmen
gegen
die
e-book-Praxis
zu
empören,
Praktiken. Er empört sich darüber, dass ihm
wir von den TV-Moderatoren
die, kauft man sie bei amazon, nur auf die Lufthoheit über den Literaturmarkt geals den Aposteln der Aufklärung deren Hausprodukt kindle zu lesen
nommen werden soll. Besser sind seine
wahr, dass der deutsche Buch- seien. Ich benutze diese Hilfe und kann Praktiken jedoch nicht. Demütigungen durch
handel sich gegen die Marktnach Jahren der literarischen Abstinenz Lektoren, das strikte Gebot ideologischer
endlich wieder lange in Büchern lesen, Durchsetzungen und damit die Unterdrükpraxis der Firma amazon zur
Wehr zu setzen müht. Wir ver- weil die Schriftgröße beliebig einstell- kung unerwünschter Meinungsbildung, die
bar und die Seite ohne Anstrengung für Knebelung der eigenen Sprach- und Schriftmuten falsch: Es geht nicht um das Auge erholsam in Helligkeit und kompetenz durch eine verordnete blindwüdie von ver.di eingejammerten Schärfe, auch in dem Farbtone gewor- tige Rechtschreibung gegen die Sprachlogik
Arbeitsveerhältnisse, die von
den ist. Die meisten Titel sind außer- halten einen Autoren davon ab, sich mit diekeinem geltenden Gesetz wider- ordentlich kostengünstig, das erhöht sen Elfenbeintürmern ins Benehmen zu
sprochen zu werden scheinen, den Lesereiz. Angebot und Lieferzeit setzen. Die Chefdramaturgen und Intendanlassen sich vom Schreibtische aus
ten, die Regisseure und die an ihre Verträge
auch auf ihrem Wege der Ent- regeln. Wo man nicht auf einen fach- geketteten Schauspieler vegetieren am
wicklung nicht gehindert wur- männischen Rat angewiesen ist, trifft Stachelhalsband ihrer Ideologen und bellen
den, sondern um Vorteile, die man seine Entscheidung über das In- stets in die eine gewünschte Richtung. Und
ternet neben anderen häuslichen Tätig- den Schulbuchverlagen werfe ich in Sondersich dieser Versandhandel
keiten. Ein Stichwort genügt, kein Ab- heit vor, dass sie sich einen Dreck um die
geschaffen hat, die sich der
grsen der Regale ist mehr nötig. Und Überbelastung der Schülerrücken wegen der
Buchhandel längst noch nicht die Vielzahl der interessanten Titel trägt „wissenschaftlich notwendigen“ Schwarten
auf das Banner seiner Unterneh- man unterwegs in einem nicht mal
gekümmert haben: Sie an vorderster Front
mungen hat sticken lassen.
einem Pfund schweren Gerät jeder Zeit wollten verkaufen. Jetzt wird sich, ist die
Bildungsmaschinerie auf dem richtigen
Dafür hat er an dem Werte des verfügbar!
Sehen
wir
auf
die
Menschen,
denen
die
Wege, der Tablet-PC als leichtes Gepäck für
Buches selbst gesägt und es zur
Regale zu Hause aus Kostengründen
alle Bereiche die Herzen der Kinder erobern
Massenware degradiert. Sich
leer bleiben, die auch nicht auf die
und ihnen ein wertvoller Begleiter werden.
jetzt über die wechselnde Men- Taschenbuchpraxis zugreifen wollen, Da mich das Verlagswesen inzwischen abtalität der Nutzer zu ärgern, ist denen die Rechtschreibung so zuwider geschreckt hat, stelle ich mich amazon als
ist, dass sie sich im Buche keinen blei- unterstützende Kraft in bestimmten literariein lächerlicher Appell in die
falsche Richtung. Der Friedens- benden Wert mehr vorstellen, so hat das schen Bereichen gern zu Verfügung – um
e-book gerade über amazon einen ho- das Meinungsmonopol des Buchmarktes zu
preis wurde in Frankfurt zuneh- hen Anteil, und Nachwuchsautoren
brechen. Und dem Internet verdanke ich die
mend Leuten an die Brust ge- können sich hier getrost versuchen. Das Freiheit, diese meine Bedenken und Vorheftet, die dem Kulturforterspart die Grabenkämpfe mit Lektoren schläge unzensiert schreiben zu können.
schritte nicht förderlich waren. und anderen Besserwissern.
Gandhi verwies auf folgendes:
Der Fehler unserer Zeitkritiker liegt darin,
Die TV-Zeitschrift Hören &
Reichtum
ohne
Arbeit
dass sie „ganz genau hinschauen“ und abSehen veröffentlicht unter der
- Geschäft ohne Moral
warten, wie sich Mißstände auswachsen, um
Überschrift „Die Wahrheit über - Wissenschaft ohne Menschlichkeit sie dann beschreiben, nachweisen und kridie Welt“ zu den 7 Sünden der - Genuss ohne Gewissen
tisieren zu können. Gandhi vermochte mehr:
Politik die Stellungnahmen von - Erziehung ohne Charakter
Er prüfte die Gesinnungen, beantwortete die
Frage nach dem Warum solcher Denk- und
7 ernstzunehmenden Persönlich- - Politik ohne Prinzipien
– und wir dürfen annehmen, dass er sie Handlungsbildungen und richtete seinen
keiten.
alle in ihren Anfängen erkannte und
Protest gegen die Verantwortlichen – wie
Die Publikation ist ein versogleich gegen sie antrat.
das alle großen Denker und Propheten taten.
dienstvoller Akt, die Stellung- Man darf nicht übersehen, dass diese Die Entwicklung in diese 7 Sünden erwachnahmen der Befragten sympVerstöße Dauerbrener der Geschichte sen alle dem Sumpfe der Inhumanität, weil
waren, sind und sein werden, weil die die Humanitätsgesinnung stets boykottiert
tombewusst zitiert und als
Wächter der Humanitätsgesinnung in wird, weil sie den Verursachern in die Quere
Warnung ausgerufen.
Schach, also unter Quarantäne gehalten kommt.So bleibt jede Klage, auch diese hier
sind. Der Wählerwille bleibt Illusion. beschriebene, Momentaufnahme der
„unbeeinflussbaren“ Geschichte.
Tasten wir die einzelnen Sünden nach Die Wissenschaft ist längst zum käufli- Der Politik ohne Prinzipien stellt man die
ihrer „Qualität“ ab, wird die Pauscha- chen Handlangerdienst degradiert; sie der Standpunkte und festen Überzeugungen
lität der Begriffe uns stutzig machen. hat Argumentationen installiert, die
entgegen. Entscheidend ist deren Qualität,
Reichtum wird auch nicht besser,
Scheinbeweismaterial aufhäufen kann, die soziale Bedeutsamkeit für das Wohlerwenn er durch Arbeit erwirtschaftet um das gesundheitliche und ethische
gehen aller.
wird – aber auf Kosten der ihm
Wohlergehen der Nationen für Judas- Fragt man sich, welche Charaktere für diese
Zuarbeienden, der durch Geiz
lohn zu verraten. Wissenschaftler ohne Sündenvollstreckung die geeigneten sind, so
Betroffenen, der durch heftig genutzte Humanitätsgesinnung sind brandgefähr- bleibt klar, dass Kinder im Vollbesitze ihrer
Schläue und Bauern-fängerei
liche Söldner der Gewissenlosigkeit.
Tugenden erst umgepolt, an die Leine geGeprellten.
Genuss ohne Gewissen bezieht sich
nommen und nach erfolgreicher Dressur
Das Geschäft ohne Moral sollte durch auf die merkantile Kurzsichtigkeit der ausgewildert werden können. Das nennt
die soziale Marktwirtschaft in die Ecke momentanen Gewinne ohne Erkenntnis diese Klientel dann schelmisch „Erzie-
getrieben werden. Man beteuert, sie zu
haben, aber der Raubtierkapitalismus
ist die gepriesene Konfession des Niederganges mit der Devise: „Nach mir
die Sintflut!“
ihrer verheerenden Konsequenzen,
hung“. In Wahrheit werden durch diese
wenn sie Leben negativ verändern. Und Charaktere die Menschenrechte schon im
in der Tat ist die Wegwerfmentalität der Kern ihrer Existenz mit Füßen getreten, und
Nahrung und mühsam gewonnenen
das berechtigt, die Täter öffentlich zu maRessourcen eine Missachtung des Le- chen und ihre Verantwortung einzuklagen.
bens, das für uns in namenlosem Leiden An diesem Punkte meiner Filmkritiken
vegetieren muss. Das verbietet jeden angelangt, wird man meine Rezensionen
Genuss und fordert, mit der Sättigung wohl wegsperren. Also bleibt mir nur dieser
den Konsum einzustellen.
Weg über das Internet.
In Niedersachsen hat sich die
Die Schüler hätten für das Leben Was auf Klassenfahrten mit Lehrern aus
dem Ruder laufen konnte und auch heute
Elternschaft für Klassenfahrten gelernt, dass man „für sein einoch wird, sollten Eltern verhindern können,
ohne Lehrpersonal entschlossen, genes Glück manchmal selbst
die weder pädagogisches Geschick noch
und die Landesregierung hat
das Ruder in die Hand nehmen didaktisches wie methodisches Handwerk
dem wohl zugestimmt. Den Leh- muss“. Zwei Fragen:
beherrschen, sobald es um die Steuerung des
rern, die sich somit „aus ihrer 1. Worin besteht das Glück einer kollektiven Geistes gegen anmaßende
Bevormundung geht? Mir klingt noch die
Verantwortung gestohlen
Klassenfahrt ohne Lernziel?
Häme einer „Mutter“ im Ohr, bevor unser
haben“, leuchtet der Elternwille 2. Haben nicht doch die Eltern Bus losfuhr: „Dann schönen Urlaub!“ – Der
als das blaue Feenlicht zu völlig das Ruder fest in den Fäusten
Kraftakt der Lehrerschaft gegen den Sparneuen Erkenntnissen. Was nicht und kutschieren ihr Besitzerkurs der Landesregierung ist taktlos und
unsinnig, wenn die Schüler in diesen
beabsichtigt war: Was wollen glück im Stausee ihrer eng
Klassenfahrten, wenn die Herr- gebundenen Emotionen herum? Schraubstock der Interessen gequetscht
werden. Es zeugt von mangelnder Diplomaschaftsverhältnisse im Klassentie und Einfallsarmut der Wehrmittel, sollten
verband hier erst recht ausgeübt
sie denn nötig sein. Aber sind sie es?
und den „Stillen“ aufgezwungen
werden sollten?
Stefan Müller-Doohm (Olden- Habermas als Philosophen einbrug, Schüler Habermas´ und zustufen, entspricht nicht der
Adornos) richtet für das 85-jäh- Wahrheit. Ein Soziologe misst
rige Mitglied der „Frankfurter die Fakten und zieht daraus die
Schule“ ein Postament eigener nötigen Schlüsse – wenn er es
Sicht ein.
kann. Der Philosoph muss darüWer in den 70-er Jahren den
ber wachen, dass dies korrekt
Infiltrationen der Ideologen von und auf philosophischer Grundlinks lauschte, war gut beraten, lage geschieht. Die Frankfurter
den Mund zu halten. Dabei
Schule ist dasTreibhaus für
waren die Professoren und
Hegels Weltanschauung. Dieser
Assistenten von erstaunlicher Meister hält Definitionen für
Objektivität, wie es ihrer würdig überflüssig, da hinlänglich im
war, und wer sich nicht mit
Sprachgebrauche üblich. In der
fliegenden roten Lappen auf die „Phänomenologie des Geistes“
Seite der Opportunisten schlug, gibt es nicht eine einzige Definiwar keineswegs für sie verdäch- tion. Von was Hegel da redet,
tig, sondern sie standen auch
wurde offenbar im Olymp
dem mit Rat und Tat zur Seite. verhandelt. Wer nun unter den
Auf der Hut musste man vor den Philosophen Hegel verehrte,
Fanatikern sein, die den RCDS stützte damit die Agitationen der
boykottierten und verunglimpf- roten Zellen, wenngleich er sich
ten – aber eben nur wenige.
sein engelreines Gefieder strich.
Den Olymp gibt es auch nicht mehr.
Die Philosophie wurde durch die
Soziologie verdrängt, weil die Vertreter der Philosophie sich nicht zu
wehren wussten. Ihnen entglitt der
Einfluss, weil man ihre Verteidiger
administrativ gefesselt vorführte und
den Studenten vorräuberte, was an
dieser Fakultät verdächtig sein sollte.
Es ging um die hemmungslose Favorisierung des Sozialismus auf dem
Nagelbrette des Marxismus. Der
Frankfurter Schule verdanken wir
den vorsätzlich vorangetriebenen
Kulturverfall. Von der Leine gelassen, trommelten überall die Parolen
durch das Haus, dass nur gelehrt
werden dürfe, was konkret nachweisbar und dem Kollektivismus zuträglich sei. „Zum Wohle der Kinder“
hätte nicht mal auf des Unterseite der
Mensa-Geschirrs stehen dürfen, denn
es hätte Lachsalven erzeugt. Politisch musste man sein, dann rettete
man die Welt. Die Kinder waren
darin nur Mittel zum Zweck.
Gebraucht gekauft? Wir befas- Gern greift man auf seine private So bestellt man sich einen gebrauchten, und
sen uns gern mit der Strategie Videothek zurück, weil sie län- da man ihn prüft, funktio-niert die Fernbedienung nicht mehr, gibt es keine Bedieder abstoßenden Klasse, jener, ger hält als jede selbstgebrannte nungsanleitung mehr für dieses Gerät. Da
die anbieten und wissen, was
DVD – das weiß und bestreitet stehst du nun, du armer Tor, und bist so
ihren Produkten fehlt. Es gibt die Industrie. Aber die Rekorder dumm wie je zuvor. Es ist nicht der Profit
allein, der so etwas gedeihen lässt. Dieser
zwar den Volkssport des Aus- gehen der Reihe nach in ihren
kundschaftens, Bespitzelns,
Ruhestand und werden höchst Volkssport belohnt durch Verehrung jene,
die am raffiniertesten versteckte Mängel
Aushorchens, des Datendieb- widerwillig und nachlässig repa- tarnen und mit psychologischem Kalkül auf
stahls, aber nicht das Recht, eine riert – neu verkaufen, DVD-Re- die Resignation der Geprellten gesetzt hat.
Denn die Hoffnung, zukünftig auf jemanden
Schwarzliste über Betrüger zu korder vor allem, damit die
Ehrlichen treffen zu können, ist gleich Null.
führen, die sich durch ihre Ge- Daten nur begrenzt verfügbar
sinnung in Verruf bringen.
bleiben – denn ein Volk braucht
keine Geschichte.
„Was von einem Gutes ausgeht, Kinder haben ein Recht auf kör- Es lohnt sich nicht, dieses Recht zu bestreikehrt auf ihn auch wieder
perliche, aber auch auf psychi- ten, wenn die Antwort wie ein Blitz in die
eigene Zuständigkeit, sprich: Familie
zurück“, sagt Großmutter zum sche Unversehrtheit (oh Pädago- einschlägt und wir durch die tödliche
adoptierten Enkel. Und der
gik, oh elterlicher Stolz!). Sie
Krankheit belehrt werden: Wir als
Beweis folgt ihren Worten auf gegenüber einer Konfession
Erwachsene haben unser vermeintliches
dem Fuße.
preiszugeben, um sich beliebt bei Recht, über Unversehrtheit bestimmen zu
den orthodoxen Glaubenslehrern können, aberkannt bekommen. Wir
wünschen dem Opfer dieses Lehrstückes
zu machen, hat ein gefährliches von Herzen gute Genesung, dem Gatten die
Nachspiel.
nötige Erkenntnis, was ihm bislang entgangen ist.
Auf die Mysterienspiele des
Es gab Helden, die für das Volk, Der wahre Held, sagt Schiller, tut seine
Mittelalters setzt man in den
für die Freiheit, für die Verbes- Pflicht und entzieht sich der Lobhudelei
durch die, denen der eigene Pelz der liebste
letzten drei Jahrhunderten auf serung der materiellen wie gei- war. Jetzt aber tötn die Presse von „stolzen
die Hysterienspiele: die öffent- stigen Verhältnisse starben: ge- Helden“. Gemeint sind die Bolz-Gladialich kontrollierte Disziplin der gen Napoleon, gegen die Aus- toren, für die man die bunten Lappen als
Heldenverehrung. Nun heißt ja beutung z. B. der schlesischen nationales Bekenntnis zum Fenster herausHeld nichts weniger als Retter Weber, die unzähligen Opfer in hängen lässt. Stolz vor allem heißt, auf die
verächtlich hinabzublicken, die dieses
eines Menschen aus Gefahr – den Konzentrationslagern – wer Pfauenspreizen anwidert. Sport sei nicht
ohne das eigene Leben zu scho- es je wagte, sein Gewissen gegen politisch, kursiert als übles Gerücht und
nen. Aber zu gern wird diese
die Staatsräson in die Waagscha- versucht, die Wahrheit zu ersticken. Ist kein
Ehrung okkupiert, um sich den le zu legen. Und es gibt Kinder, Sport gesellschaftlicher Mord? Schauen wir
Lorbeer unverdienter Maßen
die abseits aller Glorie am Stras- mal Costa Rica gegen die Niederlande – und
beiden drücken wir die Daumen und gönnen
umhängen zu lassen.
senrande verenden….
ihnen ein großartiges Können!
Wenn
solche
Eltern
ihre
Kinder
in
den
„Mach die Vorhänge zu! Ich habe genug
Wenn eine Nation jeden Maßideologischen
Zoo
führen,
um
ihnen
die
von dem Sauwetter da draußen!“ Und mit
stab für Verhältnismäßigkeit
Gehege der Spinner (= Künstler) zu
dem Gewieher der Zoobesucher zeigt man
verliert, kann sie sich durchaus zeigen, so dürfen die lieben Kleinen mit den Fingern auf die da drinnen im Gehedazu versteigen, einen Torhüter gerne die Repräsentanten der Goethes ge. Offen bleibt der sprachlich und ethisch
zum Nationalhelden zu erklären, und Mozarts auslachen und sich über auswertende Lehrer-Kommentar. Er fehlt,
der den entscheidenden Elfmeter ihre Possierlichkeiten amüsieren. Und weil man ihn für störend überflüssig hält.
hält, aber zuvor den Torschützen so liest sich der Kinderwitz der braven Das Hohngelächter vor dem Gitter für Jung
zehnjährigen Vivien wie folgt: Poesie und Alt nennt man „Kultur“, etwa wie „Say
der gegnerischen Mannschaft ist, wenn wir zitieren: „Oh Nacht, lass no to racism“ oder ähnlichem.
verhöhnt.
hernieder dein Schattenkleid. Entzieh Deutschland, achte deiner Torhüter! Nicht
unseren Blicken das Erdenleid.“ Und jeder hält, was man sich von ihm verspricht.
Fritzchen übersetzt es der Nation dann
in den anheimelnden Gossenjargon:
Da die Medien in ihrer VerbalHilflosigkeit im Bereich Sport
von Genies und Helden protzen,
müssen wir darauf angemessen
reagieren. Denn der philosophische Missbrauch verzerrt die
Werte und misst die Tatsachen
auf hysterische Übertreibungen
hin.
Jeder Sportler, der „gesiegt“ hat Wir weisen darauf hin, dass es nicht
und „Triumphe“ einfährt, wird unserer philosophischen Begriffsmit dem Titel „Held“ präsentiert. deutung und der uns vefügbaren DeJeder Trainer, der mal eine raffi- finitionen, Urteilen und Schlussfolnierte Idee umsetzen konnte,
gerungen entspricht, was hier öffentwird unabhängig von seiner Ge- lich in die Verbalinflation getrieben
sinnung als „Genie“ betitelt. In wird. Wr lasten diesen BegriffsentVerbindung mit nicht deutschem wertungsterror jenen an, die in ihrer
Vokabular versprechen wir uns Position die Macht haben, die öffentdavon die angemessene Komik. liche Meinung zu manipulieren.
Die Hingabe an Modewörter
Das heutige Spiel zweier Mann- Nachhaltig hingegen wird sich das Gift des
erklärt sich mit dem Bewusst- schaften erwies sich als ein Rin- Triumphgeheuls und der aufgebrachte
Nationalismus beider Volksmassen des
sein, nach etwas zu schreien,
gen um Qualität, und deren Wir- Stadions lähmend über den freimütig-sachliwas man nicht erreichen kann. kung wird langfristig ein gerech- chen Umgang der gegnerischen Spieler als
Wer über Nachhaltigkeit seine tes und würdiges Urteil ermög- sich gegenseitig hoch achtenden Partner in
Ansichten ergießt, hat die Wir- lichen, wohl auch im Sinne einer gleichem Anliegen legen. Die menschliche
kung und die Würde der Qualität konstruktiven Analyse für Ge- Qualität der beiden Mannschaften hat sich
höher und gegen den Fanatismus gerichtet
noch nicht begriffen. Ihr muss winn oder Verlust spielerischen als das „nachhaltig emotionale Entgleisen“
man weder aufhelfen noch sie Könnens, ohne den Respekt der der Zuschauer. Denn Humanität hat Quali-
tät, Nachhaltigkeit lässt sich künstlich
lautstark zur Chefsache erklären Nationen voreinander zu
schmälern. Das kann Qualität des strecken und hat seine Wurzeln in oft unergründlichen Sümpfen der Gesinnungen.
Menschseins garantieren.
Der gestrige Spielverlauf hat die Dieser Totalausfall zeigt Paral- Wir wissen es nicht und stellen es als
Frage nach dem Warum aufge- lelen zu Menschen, die sich aus eine mögliche Hypothese vor. Man
worfen, dass in wenigen Minu- ihnen als absolut geltenden Quel- hatte an Costa Rica gesehen, dass ein
ten eine Serie von Tortreffern len die Wahrheit schöpfen woll- Riese zu bezwingen war („Der Geist
möglich wurde. Beim Zurück- ten und offensichtlich einer Prog- wird immer den Degen überwinden“
verfolgen der Erinnerung scheint nose (konfessionell: Offenbasagte Goethe zu Napoleon). Das
es ein Schock, der die Souverä- rung) vertrauensvoll unterstell- Elfmeterschießen als „Gottesurteil“
nität der gastgebenden Spieler in ten, die ihnen den Sieg zusprach. zum Beweis, auf wessen Seite man
die Erstarrung verbannte. Es
Es ereignet sich aber das Gegen- zu stehen habe, lassen wir getrost
sieht so aus, als habe man ganz teil, als was man dieses Spiel
außen vor. Nun, im Bunde mit der
fest auf etwas vertraut und sich zelebrieren sollte, und damit
Allmacht heiliger Beschwörung,
mit ihm verbündet, und als es bricht dann das so übermächtig könnte dieser Glaube sich zur Siesich als Selbstbetrug herausstell- untermauertes Selbstvertrauen gesgewissheit aufgetürmt haben.
te, sein eigenes Selbst zur Dis- zusammen.
Aber diese „Macht“ hörte auch die
position gestellt. Sie haben
Brasilien soll sich nicht hinter Hysterie derer auf den Rängen, sah
tapfer gerungen, aber sie haben dieser eben nicht nationalen
in ihren Herzen den Spott, die Häme,
auch gegen jemanden verloren, Niederlage verbergen, denn es den alles verderbenden Stolz. - Die
der öffentlich bewies, dass er
war ein Kampf gleicher Interes- Gefahr für den Sieger ist nie vorbei,
damit in Würde umgehen kann. sen, keine internationale Ausein- wenn sich jetzt ihm im nächsten
Das ist keine „Schande“, dabei andersetzung, die man gern dar- Treffen ein neuer Schlund der Maßverliert man eben nicht sein Ge- aus machen möchte. Und es hat losen aufsperrt und nun ihn bedroht:
sicht, sondern das Glück, es
sich als Gastgeber große Sym- das Fest der rollenden Spieler und
nicht gegen Würdelose aufs
pathien weltweit erworben! Was der offenen Mäuler!
Spiel gesetzt zu haben.
wäre da verloren?
Sport ist Krieg mit anderen Mitteln. So kreiert man „Helden“, die je- Leicht lässt sich jeder Krieg führen, hat man die genüIhm geht das Prinzip der Wettbewerbe dem Wetter trotzen und sich den gende Zahl der getreuen Fanatiker mobilisiert, die das
Volkskollektiv auf lupenreine Gesinnung hin übervoraus. Wir merken den gefährlichen
wachen.
physischen
Herausforderungen
Ernst an der Begrifflichkeit aus der
Dieses System lässt sich durch die Tat höher GesonMottenkiste der Ressentiments. Und für das Wohl ihrer Mannschaft nener durchbrechen und den Wahnsinn entschärfen.
Was aus den Stadien und den heimischen Sportplätzen
über uns ergießt sich der Sud selbstver- und den Ruhm ihrer Klientel
röhrt, ist eine Sache. Dass man sich über seinen „Sieg
liebter Verbalinspiration der Medien: stellen, und man kreiert die „Ge- über den Gegner“ hochkocht, die Begriffe „Schande /
„Ein 7:1 für Urenkel / Einzigartige Zauberstunde
Schmach / Demütigung“ im Gepäck seiner Gesinnung
… ein ewiges Kapitel in der deutschen Fußball- nies“ der Trainer, übergießt das bereit hält, ist selbstverständlich. Aber die Sympathie
geschichte (= Deutsche, wollt ihr ewig leben?) / ganze mit dem Jargon des VaBrasiliens gilt zu großen Teilen deshalb der deutschen
fast wie das Wunder von Bern (???) / der 7:1
Mannschaft, weil sie verlieren, aber auch maßvoll und
sallenkauderwelschen
und
sonnt
Triumph / Wahnsinn von Brasilien? / Märchen
mit deutlichem Respekt und Sympathie für die gegnevon Belo Horizonte? / Jenseits von Europa? /
sich in seinem Absolutheitsan- rische Mannschaft das Spiel für sich entscheiden kann.
Drama von Südamerika für die Annalen? / das
also diese Mannschaft unter Löw im Falle des
spruch ausgeteilter Wertschät- Wenn
Fußball-Wunder“. Wir wandeln ab: „Heute
Sieges gegen die argentinischen Fußballer dieses sougenießen wir, morgen schwärmen wir – und
zungen.
veräne Verhalten erneut vorleben kann, hat sie mehr für
übermorgen…“ gehört uns die ganze Welt –
den Sport getan, als es seinen Statthaltern lieb ist.
(Ein
gefundenes
Futter
für
Psyvielleicht so, in diesem Stile?
Wünschen wir eine gute und wahrhaft sportliche EntIhr Freistoß, Herr Lilienthal?
chologie-Studenten….)
scheidung in Freundschaft und Frieden!
Ein Begriffsvokabular aus dem Sumpfe der GehässigDie Berichterstattung – Modera- Begriffe wie Niederlage, hilfkeit, eine Schuldzuweisung, die nicht an die Spieler zu
tion des ZdF –des gestrigen
loser Fanverlust, Schmach,
richten war, eine Missachtung des Mühens um die
der Gunst ihrer FANs“: das sind die bleibenSpieles um den 3. Platz war ein Schande, Demütigung oder (als „Rettung
den Mittel für Völkerverständigung in Richtung eines
denkwürdiger Höhepunkt im
Folge) Triumph erweisen sich als Versailles, des Heranzüchtens eines Ungeistes: Ein entVorbild für die jungen Menschen, die sich an
Journalismus. Da wehrt sich
wirksame Instrumente der Ver- setzliches
der Fata Morgana fairen Sports in die Wüste der Uneine Mannschaft verzweifelt ge- söhnlichkeit und des so sehr
menschlichkeit verirren. Jeder Satz enthält das theatraFingerzeigen auf das 7:1-Deutschland, bei jeder
gen eine durchtrainierte, gut or- beschworenen Sportsgeistes. Je- lische
Gelegenheit in öffentlichen Gesprächen das Triumphganisierte Gegentruppe und wird des Bemühen aus der vorab er- geheul als die denkbar mieseste Hypothek für eine
die heute Abend um einen Titel und Pokal
90 Minuten lang aus dem
kennbaren Unterlegenheit wird Mannschaft,
spielen soll und sich bislang abseits des ModeratorenSchmutzkübel des rüdesten
niedergemacht, verhöhnt, mit
geschreis als gute Spieler zu erkennen geben möchte.
werden die Schwätzer beobachten. Bierhoff sagt
Vokabulars in der Sportszene Häme und Schadenfreude über- Wir
richtig, dass alle Faktoren, die zu einer erstklassigen
überkleckert.
gossen. Ist das die Welt des
professionellen Leistung führen, bekannt und bei der
jeweiligen Mannschaft ergründet und auf Höchstleisolympischen Geistes?
tung gebracht werden müssen. Nichts also mit blindwütigem Rufmord der hier beteiligten Spieler! Oder ist
es das Elixier des Sports, auf den Opfern unterlassener
Schulung genussvoll und unablässig herumzutrampeln?
Um die Überlegenheit über je- Hatte sich die deutsche Fußball- Mit „So gehen die Gauchos – so gehen die
manden angemessen zu bekun- Mannschaft im Ringen um die Deutschen“ fiel nach dem mühsam errunge-
den, bedarf es zweierlei Stärken: spielerische Überlegenheit ge- nen Tor in der Verlängerung die Maske.
Der Nachweis faktischer Unum- genüber der brasilianischen auch Was wir befürchteten, trat ein: Unter dem
Gekreisch und Geheul der Fanatiker brach
kehrbarkeit des Erreichten und charakterlich maßvoll und ver- die charakterliche Unterlegenheit eines
der charakterlichen Eignung, mit söhnlich präsentiert, vermochte schäbigen Kleinbürgertriumphes heraus und
dieser Tatsache zu beiderlei Zu- sie sich von der argentinischen schleuderte der Welt den altverhassten irren
stimmung behutsam umzugehen. im Endspiel nicht mit der Groß- National- und Provinzialismus der ZwerAber jedem Siege wird eine
mut zu verabschieden, den Ver- genzipfelmützenhausener Pseudo-Helden ins
Gesicht. Dafür die Kritik der FAZ zu verNiederlage folgen, und jedem lierern neidlos ebenbürtige
höhnen und für Spott und Hohn des ChauviTriumphgeheul eine zu Recht Leistung anzuerkennen. Dazu hat nismus noch Verständnis zu bezeugen, deckt
erteilte Demütigung für Hoch- es den mit Sympathie Begegne- sich mit jenem Geiste der weltsichtig permanent zu kurz Gekommenen. Was heißt hier
mut, wenn nicht Hybris!
ten nicht mehr gereicht.
Es naht wieder der Gedenktag Ricarda Huch wird dies in der
des 20. Juli, und Medien, Polito- Revolution des 19. Jahrhunderts
logen und Parlamentarier harken nicht nachweisen. Den Rufmord
wieder Erkenntnisse des deut- wehrbeherzter Menschen hat sie
schen Unvermögens zusammen, nicht vorgenommen. Den versich gegen eine Diktatur je zur danken wir jenen, die dienstWehr setzen zu können.
fertig untertänigst die Identität
ihrer Nation den „Siegermäch(Ein Hinweis: Widerstand und ten“ zu Füßen legen – und die
Revolte sind keine Frage des
wollen sie gar nicht haben. Auf
Kalenders, sondern der Gesin- so etwas kann jeder anständige
nung. Als Jenniger die der NS- Mensch verzichten. Wir haben
Ideologen zitierte, sprangen die mit ihnen, und sie haben längst
Betroffenen auf und verließen mit uns Freundschaft, zumindest
pöbelnd den Saal. Das ist dann verlässliche Nachbarschaft gekein Widerstand, sondern eher schlossen.
wohl die Flucht vor der mitgestalteten Vergangenheit?).
also Sport?
Gedenken wir doch jener, die gegen ihre
Überzeugung zum Kriegsdienst gepresst
wurden. Gedenken wir jener, die in den
Folterkammern des NS-Terrors gequält
und oft sogar umgebracht wurden. Gedenken wir jener Menschen in den besetzten Ländern, die unter ganz den
gleichen Mörderkommandos keinen
Widerstand auf eigene Füße hätten stellen
können, sondern auf Hilfe von draußen
angewiesen sein durften. Fazit: Widerstand hätte man mit den Stimmen der
SPD im Reichstag gegen das Ermächtigungsgesetz leisten können. Aber wenn
ein bedeutender Stimmenteil der Nation
in Folterkammern leidet, kann man leicht
von mangelndem Widerstand faseln. Der
Rest hat schweigend erduldet, was man
sonst seiner ganzen Familie aus Rache
durch Sippenhaftung hätte angedeihen
lassen. Im Namen dieses vollzogenen
Widerstandes erhebe ich Protest gegen
die Geschichtsgewinnler, die unseren
Vätern und Müttern die Ehre abzuschneiden gedenken!
Wir haben eine neue Dimension Eine solche Kategorie Wetterbeschrei- Wir merken mit dieser Gesinnungsder Wetter-Qualität: Ein Anzei- bung verlangt Differenzierung, so dass beschreibung, dass die Hybris unverwir uns ein Podolsky-, ein Schweinsteigenblatt publiziert das „WM- ger- oder ein Götze-Wetter vorstellen drossen stets neue Blüten treibt, deWetter“, also das „Weltmeister- dürfen, hingegen ein Gaucho-Wetter, ren Gestank aber nur bestimmte PolWetter“, und zeigt zwei raufen- wenn Wotan durch die Lüfte heult und lentauscher anlockt, während sich
de „Sportjunx“ vor ihren Bewa- sich die angsterfüllten Kreaturen vor die edelsten Honigsammler angechern, der eine Knabe den unter- ihm ducken müssen, und ein Brasilien- ekelt abwenden. – Man bedenke,
wetter, wenn es in Strömen regnet und
legenen Kameraden aufs Kreuz Deutschland als die Sonne sich hinter dass mit „Die Deutschen“ wohl jene
werfend. (vgl.: Schlöndorffs „Der den Wolken lachend versteckt.
gemeint sind, die den Mist selber
Unhold“: Die Ordensschule Kaltenauffressen, den sie anderen vor die
Offensichtlich ist man durch die Deborn mit ihrer auserlesenen Schar
maskerade in Berlin völlig unbeeinTüren setzen. Haben wir das nötig,
todesmutiger Jungscharmannen! So ist druckt und legt noch mal nach – und
uns damit identifizieren zu lassen?
es ja eigentlich gar nicht beabsichtigt –
aber in diesem Zusammenhange bekommt das schreckliche Züge).
das bleibt vier Jahre lang das Thema
Nr. 1.
Das ist ja nicht zum Aushalten!!!
Lorin Maazel starb mit 84 Jahren; der Nachrufe gibt es einige
bedeutsame, auch einige aufschlussreiche. Denn stets wird
eine Persönlichkeit danach gemessen, wie sie sich in das Kollektiv einzubinden wusste, und
als höchste Auszeichnung geht
jene in die Annalen des Zeitgeistes ein, der „von Journalisten
wie ein POP-Star umringt wur-
So schließt der Kommentar der Maazel ging es um den Fortbestand höchst„Emder Zeitung“ mit dem Hin- qualifizierter Interpretation, um den Nimbus
subtiler Ausdrucksmittel, um zeitlose Botweis auf Maazels Charakter, dass schaften, und er vertraute sie durchaus ganz
er von sich selbst überzeugt, stur jungen Menschen an, die es zu fördern galt.
und manchmal arrogant gewesen Da ist mit Leutseligkeit, mit Nachgiebigkeit
sei. Wir decodieren: Er wusste – gegenüber den Spekulanten des Showbusigegen allen Kritikern – wer er ness nichts zu verhindern. Einzig die nicht
zu widerlegende Leistung überzeugt. So
war, er ließ sich nicht durch den folgte auf Celibidache, den Herzog Alba
Zeitgeist oder den Stolz (= Siegel gegenüber schöpferisch eingestellten Orcheder Dummheit) beirren, und vor stermusikern, ein Meister differenzierter
Gestaltungsmittel mit der Bereitschaft, für
allem gehorchte er nicht dem
„Freunde, lasst uns beten!“
de“. Aber wehe dem, der das als Diktat des Kollektivismus. Das
Schmähung hätte auffassen wol- macht ihn verdächtig, und es
len!
werden gewiss noch einige „kritische Stellungnahmen“ (= bestellte Gehässigkeiten) zu lesen
sein.
das gemeinsam Erarbeitete die Verantwortung zu tragen.
Wenn er den Neidern ungehorsam war, so
war es sein Gewissen, das widersprach und
das er dem Kollektivismus nicht überlassen
wollte. Von diesen Revoltierenden gibt es
zum Glück noch genug. Wir haben ihnen zu
danken!
Auf der Kinderseite hiesiger
Bedauerlicherweise fragt man
Mit unverhohlener Häme lässt sich
Zeitungen wird „Prinz Harry
sich stets bei derartigen Formu- der Journalist über eine Persönlichund die Foto-Bombe“ vorgelierungen, was ein „dickes“
keit aus, der er nicht das Wasser reistellt. Das eingeschobene
Grinsen von einem ausgelasse- chen kann, selbst wenn er sich eine
Archiv-Foto lässt ahnen, um was nen Lachen oder einem verTrittleiter ausliehe. Wir müssen also
es geht. Einem solchen …. ist so schmitzten Lächeln unterschei- vermuten, dass diese Art „Grinsen“
ziemlich alles zuzutrauten, vor den soll, und wo soll es sonst als wohl dem Schreiberling selbst in die
allem Streiche „mit einem
im Gesicht auftauchen? Doch wir Hose gerutscht ist, denn dort breitet
dicken Grinsen im Gesicht“.
haben einen Verdacht.
es sich in aller Weite ungeniert aus.
In einem mehrspaltigen Artikel Natürlich bedauert man dies, ein Hinrichtungen sind in außereuropäischen
„Republiken“ völlig normale Volksfeste. So
stellt das US-amerikanische Ju- Arzt dürfe aber nicht an der
wundert es nicht, dass Filme ab 6 Jahren zustizwesen Überlegungen über „Hinrichtung“ mitwirken, es sei- gelassen sind, in denen jemand erhängt wird.
die „mögliche humane Hinrich- en Laien (nicht enmal Kranken- Da hätte ich einen Vorschlag zur Erfüllung
tungsmethode“ an. Weil die her- pfleger – um die Groteske zu
aller Treueschwüre imaginären Gottheiten
kömmlichen Spritzen nicht mehr vollenden?), die als Henker fun- gegenüber: Alle Richter, die Todesurteile
den üblichen „Cocktail“ enthal- gierten. Hier röchelt also nicht verhängt haben oder dies noch tun wollen,
zum Opfer zu beordern und es dadurch zu
ten (= schuld sind u.a. auch die der vom Staate zu Ermordende töten, indem sich alle Richter auf diese Kreeuropäischen Vasallen als Zu- (mit Berufung auf die Heilige
atur stapeln, bis sie erstickt sei. So wird
lieferer), sei man auf Ersatz um- Schrift und ihrer göttlichen
symbolisiert, wie das Recht die Schuldigen
erdrückt, und es wird gezeigt, dass die Gegestiegen, was zu Torturen bis Gerechtigkeit als Vollzugsinzu 2 Stunen Todeskampf geführt stanz Gottes), sondern der Wahn, rechtigkeit mit Risiken und Nebenwirkungen beschwert ist, die kein Arzt oder Apohabe.
zum Morden berechtigt zu sein, theker mehr erklären muss. – Kotzen können
weil es von der Politik so bewir dann also gefahrlos alleine.
schlossen sei.
Nach seiner Schwester beschert Die Witze dieser Kinder sind
Das Anliegen, die Botschaft dieser
uns Nico Albers aus Bockhorst, tiefgründig und doppelbödig,
Scherze in Kürze mit subtiler Würze
immerhin auch schon 12 Jahre, aber eben offen, freimütig in der bleibt versöhnlich und wegbereitend
weitere Witze mit Substanz und Analyse menchlichen Irrens und von Missverständnissen und Übelniemals beleidigender Spiegel- der täglichen Gefahr der Fehlent- nehmen befreiend. Wir haben immer
funktion.
scheidungen.
wieder zu danken und freuen uns
über jedes Kind, das sich in dieser
Richtung gleicher Maßen äußert.
Die FAZ informiert über den
Alsdann zählt man die Nachteile Am Ende dieses Traktates folgt dann eine
Zitatensammlung aus Steiners Psychiarie,
Wandel der Akzeptanz der Wal- dieses Schultyps auf und verwill sagen, anthroposophischer Weltgläubigdorf-Schulen weltweit: Statt der weist auf die psychologischen keit. Man weiß: Die Konfessionellen aller
Unterbemittelten fülle sich die und musischen Vorteile der Kon- Färbung schreckt das nicht ab, die NutzSchülerzahl aus dem Bereiche zeption, auch auf die Selbstbe- nießer sondieren ihre Vorteile, und die es
der Verdienenden Klasse, deren kenntnisse der Lehrer, die dort sonst nötig haben, verhätschelt zu werden,
Berufs- und Lebenspraxis oft
unterrichten, und rückt das Gan- schleppt das System geduldig mit.
Wir erwidern:
kongruent arbeiten (= sagt nicht ze in die Nähe schwiemeliger
1. Ziehen wir von Steiner die Lehrsätze seidie FAZ).
Esoterik, die man Rudolf Stei- ner umfassenden Weltschau ab, bleibt ein
Warum also Härte im Leben,
ner anlastet. Es fehlt leider der Schulsystem, das so manchen vom frühen
aber „Softies“ in Ghettos der
Hinweis auf Hegel und den Blick Suizid abkehren konnte. Dies ist ein kritiLebenspraxis?
auf den Kalender, um den „In“- scher Hinweis auf die Qualität solchen Bildungssystems, das von eben jenen gewollt
Status in den Zirkus schleifen zu ist, die ihre Kinder deshalb in die Waldorfkönnen – aber lassen wir das.
Pädagogik flüchten.
Absolventen, die schön malen 2. Jede Schule steht und fällt mit der Quaund singen können? Wem soll lität der Menschen, die darin „bilden“ sollen. Konzipiert doch ein Lehramtsstudium in
das nützen???
Witten / Ruhr! Dann habt ihr Qualitäten!
3. Die Förderung des Begabungsprofils eines jeden Kindes hängt an der wohlwollen-
den Einsichtsfähigkeit der Eltern. Da diese
die Kinder als Knet-Rohmaterial betrachten,
ist das Schulsystem, das Kindern helfen will,
für die Katz. Wo der Elternwille herrscht
und sich mit dem des Staates deckt, unterliegt das Kind einer Wertschätzung die dem
eines Tierheimes gleichkommt. Lasst also
das Heucheln – macht es endlich besser!
Einige Meldungen sind in ihrer Peter Scholl-Latour ist tot. Die Eltern kapitulieren vor dem OnlineBedeutung zu befragen:
Nachrufe halten sich zurück – bis Konsum ihrer Sprösslinge? Wir kaUSA diskutieren wiederüber
auf TV Hören&Sehen, weil man pitulieren vor den Eltern, die sich
Exekutionen:
sich mit einem großen Analyti- dem Diktat der Volksverführer beFalsch – sie foltern ihre Opfer ker zusammengetan hatte und
dingungslos unterwerfen! Richtig,
mit dem Hinweis zu Tode, dass den Verlust eines Kenners zu be- wenn man feststellt, dass die Eltern
Europa-Hersteller ihre beliebten klagen hat. Warum schweigt der keine positive Vorbildfunktion mehr
Cocktails nicht mehr mixen, also Rest? Er sang nicht immer die haben. Aber was ist daran neu, dass
seien die mitschuldig.
Postulate der Waffenschmiede. man es lauthals beklagen muss, aber
Wechselbad aus Buh-Rufern
Ein Pastor schreibt über den
doch selber daran so tapfer verdient?
und Bravo-Schreiern: Bayreuth Frieden als kostbares Geschenk? „Haltet den Dieb!“ funktioniert imhat inzwischen schon Zimmer Wir meinen, man darf sich nicht mer noch präzise. Ein großartiger
frei – die Saison ist eben nicht auf Geschenke verlassen, und Zustandsbericht, die an den jungen
mehr ausgebucht = die Antwort bekommt man sie, muss man da- Menschen verdienen: Jetzt wissen
der Ästheten!
mit umgehen können. Aber wer sie, wieviel noch herauszuholen sein
behandelt die schon als beson- wird, wenn man es noch raffinierter
ders kostbar – in dieser Weganfängt. Eltern zu sein, muss man
werfmentalität?
lernen – online zu sein, muss zur
Sucht werden. Wer hat wohl den
größeren Einfluss?
„Als Musiker sollte man sich nie Schweitzer kommentierte den
Konsequent und zugleich unmissverschließen!“ beschwört ein
ethischen Zustand unserer Zeit verständlich setzt Prof. Schmidt-Ganormativer Berufstrompeter, und mit der Feststellung, der heutige den, Leiter des Tölzer Knabenchores,
wir hören, er sei „für alle Stile Mensch sei ein trunkener Söld- seine Bedingungen für seinen Nachoffen“ was meint, er arbeite für ner, der sich für das Hohe wie folger um. Wer weiß, mit welcher
Kirchens als Posaunenwart, weil das Gemeine gleichermaßen
Intensität sich der junge Schmidt auf
er die Bedingungen „für alle
anwerben lasse. Trunken meint, sein Lebenswerk vorbereitet hat,
Stile“ doch mitbringe.
in einer benebelten Wahrnehwird akzeptieren müssen, dass er
mung nur noch auf akute Reize dieses nicht von jemandem aufs
reagieren zu können, ohne noch Spiel setzen lässt, der die Konzeption
ethische Entscheidungen über die des Begründers nicht kennt oder gar
Qualität ihrer Bedeutung treffen ignorieren möchte. Ob es so ist, will
zu können.
ich nicht bestätigen – aber an der
Qualität des Musikers kann es nicht
gelegen haben.
Wir brauchen eine neue Reformation
in der gesamten christlichen Kirche –
kein erbärmliches Mitläufertum (vgl.
Schweitzer nebenstehnd).
Die Akustik-Gruppe „Laway“ Nostalgie kann zur Krankheit
Was das Volk denkt, ist mir egal.
tritt jetzt unter dem Namen
auswachsen. Die Verherrlichung Aber der Kirche muss man zurufen:
„Störtebeker-Band“, also als
eines Massenmörders wird be- „Sage mir, mit wem du umgehst, und
Piraten-Bande, in Kirchen auf. geistert fortgesetzt.
ich sage dir, wie du singst!“
„Lehrer tun sich mit sozialen
Es ist bei jenen Bundesländern Es gehör nicht zur charakterlichen Stärkung,
jemandes Freiheit gegen ihn selbst zu kehNetzwerken schwer“ ist eine un- eine kluge Entscheidung, den
ren, und jeder weiß, wie locker man mit dem
zulässige Simplifizierung des Unterricht nicht auf solchen
kollektiven Druck Dinge durchsetzen und
Problems und zugleich ein Vor- Foren erweitern zu lassen. Viele seine Kinder damit bedrohen und erpressen
wurf gegen wache Gemüter in Schulen betreiben eigene Web- kann, dass man automatisch ausgegrenzt
dieser sonst modeeifrigen Be- sites: Was hindert Lehrer daran, werde, wenn man nicht so spurt, wie es das
rufsgruppe. Vor allem möchte sich über diese an ihre Schüler zu Kollektiv verlangt.
- Schon im 3. Jahrzehnt betreibe ich meine
man die Begriffe nach altwenden? Im übrigen dürfte be- Website auf eigene Kosten, weil ich meinen
gewohntem Brauche vernebeln. kannt sein, dass es zwar keinen Orientierunsschülrn Lernmaterial verfügbar
Wenn sich auf einer Website
Lernzwang gibt, sich über Inter- machen wollte, das ihnen ergänzend Unterstützung vesprach. Nur zwei haben – wohl
neben klugen Köpfen auch die net weiterzubilden, aber man
auf Anraten von zu Hause, sich alles herunGosse tummelt und sogar zu
hört doch von Schülern, dass ih- tegeladen, was für das Fach angeboten war,
nicht legalen Rottungen aufruft, nen dazu Aufgaben gestellt wur- um sich einen „weißen Fuß“ zu machen. Ich
ohne dass der Server-Betreiber den. Und eine zweite Ungehörig- habe ihnen gesagt, worauf sich meine
eingreift, wenn er sogar mit den keit muss genannt werden: Nie- Zensurengebung berufe, und konnte ihnen
die Spanung nehmen. Solange ich im Amte
Daten der Nutzer handeln darf, mand sei verpflictet, die Infor- war, wurde mein privater Aufwand sogar
dann gehören Informationen für mationen seines Lehrers über
steuerlich berücksichtigt. Nach meiner
Kinder nicht auf diese Seite.
Facebook einzusehen. Hier
Pensionierung erweiterte ich den Inhalt
der Seite auf meine private Publizistik,
Wer sich für sie einsetzt, muss gehört der Zusatz hin: „…du
klare Position in ethischer
wirst schon sehen, was du davon aber immer noch mit dem Hauptanliegen,
Informationen und Erkenntnisse zur
Präsenz beziehen, und es fragt hast!“
Diskussion aktuell den Kinder und
sich, ob Kinder etwa bewundern Dabei sei darauf hingewieen,
Jugendlichen zu erhalten. – Wer etwas für
sollen, wenn sich Raufbolde
dass der Druck nicht vom Lehrer Kinder tun möchte, sollte ihnen den Geist
durch Selbstkasteiungen öffent- auszugehen hat, sondern von den des freien Atmens garantieren und sie
lich ins Gerede zu bringen
Gesinnungsträgern, den Banner- nicht an Dienstleister mit fragwürdigen
suchen. Es gibt zweifelsfrei
führern des Lehrers und/oder der Hintergedanken ausliefern. Man muss als
höhere Werte, die es zu vermit- betreffenden Website. Also weg Autor selbstverantwotlich bleiben – auch
für das Umfeld, in welchem man um
teln bzw. zu stützen gibt!
von derartigen doppelbödigen
Transportkähnen zweifelhafter Gehör bittet. Und besonderen Dank verdienen die, von denen man auf Fehler aufGesinnungen!
merksam gemacht werden kann: Sie haben
sich ernsthaft damit befasst.
Über das Zerwürfnis Prof.
Der künstlerische Anspruch des Wenn sich jemand eines Chores anSchmidt-Gadens mi seinem
Gründers hat bei sehr hohem Ni- nimmt, wird er klug daran tun, sich
Nachfolger als Leiter des Tölzer veau nicht die Bodenständigkeit über die Substanz und deren Ursache
Knabenchores berichtet die
seiner Jungen außer acht gelas- im klaren zu werden. Es geht also
Presse.
sen. Dabei ist die sängerische
nicht, der Gründungskonzeption eine
Ausbildung tatsächlich von ho- verändernde Eigenmächtigkeit überhem Range, und auch der spätere zustülpen, weil vor allem die solistiberufliche Weg der Knabensoli- sche Ausbildung auf einer breiten
sten ist durch die Bank angemes- Wissens- und Erfahrungsbasis des
sen.
Vorgängers fußt. Sollte sich der neue
Leiter nach der Mode zu strecken
versucht haben, ist seine Ablösung
für den Chor überlebenswichtig.
Das Rätsel … Will Shakspere Auch wird uns deutlich gemacht, Wie wäre die Hypothese, ein Genie am
wird von der FAZ (Reiseblatt) wie wenig es an nachweisbarer Rande politischer Selbstgefährdung habe die
Stücke verfasst und aufgeführt – aber zur
mit echt Frankfurter Kritischen Echtheit der Reliquien dieser
Sicherheit sich ein Pseudonym eines
Reflexion im Hordentopf der
Kultgestalt gibt. Und alles wa- lebenden Bürgers ohne Aufsehen gekauft?
Zweifel aufgekocht – zu jeder bert in herrlicher Widersprüch- Diese Lebensleistung Shakespeares sei nicht
Mannes Verzehr. Zu Recht wird lichkeit erwiesener Gegenfakten: für die Schultern eines einzigen zu tragen
gewesen, ist eine Neidaussage, von der sich
der kritische Blick auf den Per- Ein wahrer Schmaus für die
die Metastasen kollektivistischer Nivelsonenkult geschärft, bedenklich Katze Ideologischer Utilitaris- lierungstaktik nach allen Seiten denkbarer
anzweifelbar poliert und als At- mus - weiß man doch von ihr,
Möglichkeiten fortentwickeln können.
trappe des einträglichen Touris- dass sie Verschwörungstheorien Indem wir zweifeln - dass nicht sein könne,
mus bloßgestellt.
zusammenschnurrt und am Ende was der Sozialismus nicht erlaube – soll das
Prinzip Genialität und Universalität zum
für ihre Ausdauer mit einem
Einsturz gebracht werden. Kommt dann
leuchtenden Heringskopf eines noch der Gesinnungsjargon des DUDEN
Preises belohnt wird.
hinzu (= „veraltet“), blüht der Kaktus des
Hegelianismus allen Schadenfrohen zu steter
Freude und spendet dem Mittelmaße Trost
die Fülle, vor allem den ideologischen
Fakiren!
Vergessen wir nicht: Wer in Deutschland
nicht über die nötige Stufe der Hierarchie
residiert, wird totgeschwiegen und sein Wirken solange totgeredet, bis es nie stattgefunden habe. Stratford-on-Avon meinen
Gruß! Das Monument, nicht seine Bewun-
derr oder Verächter, sieht über den Fluss der
Zeiten!
Kirche und Konfirmandenunterricht sind
Ein Luther-Zitat mit SprengDer Pastor äußert sich zum
kein pädagogischer Musterbetrieb. Zudem
stoff? – Wir analysieren: Es be- Sprachverständnis, indem er
wird stur ignoriert, dass in den Schulen die
fremdet die jungen Leser unse- Luthers Sprache als für viele
Klassiker nicht mehr repräsentiert, allenfalls
rer Tage der Text? Man weiß
nicht mehr verständlich plaka- durch den Kakao gezogen werden – von den
nicht, zwischen wieder und
tiert und besorgt auf 2017 hin- Lehrern, dann von den Schülern. Auch in
wider zu unterscheiden? Bei
weist. Was feiern, wenn nicht die den Theatern versteht man die Großen der
Zeugnis bekommt man Pusteln – Sprache des Übersetzers? Und Nationen in ihrer Dichtung nicht mehr – die
Bühnen präludieren im journalistischen
bei Leumund Maulsperre? Und zum Inhalte keinen Schlüssel? Jargon und halten ihre Kniefälle vor Brecht.
das ist ein Grund, das Sprach- Was macht ihr dann in euren
Mein Rat: Richtet für die Konfirmanden und
genie Luther in die Eistruhe zu Predigten, wenn ihr Texte ver- ältere Interessierte Einführungskurse zum
legen, um sie zwischenzeitlich lest? Sie durch Wiederholungen Verständnis der Luther- wie der Gesang2017 mal für ein paar Events
totreiten, bis keiner mehr wissen buchtexte ein, und fangt endlich an, Interpretationen dieser Texte zu üben, die sich
aufzutauen?
will, worum es nun eigentlich ge- auf die Alltagsproblematik aller Kernthemen
Dazu kommt der calvinistische gangen sei? Muss nicht die Spra- beziehen. Schule will dies nicht, denn wenn
Gegenwind, Luther habe ja dem che des orientalischen Denkens eine Nation zum Kollektivismus zusammendeutschen Judentum so böse
zusätzlich noch übersetzt wer- getrieben wird, muss sie zuvor entwurzelt
Gedanken gesagt.
den – und geschieht das? Oder werden, und dazu muss zuerst die Sprache
ausgehöhlt und entwertet werden. Das ist
Wer kennt die Gedanken der
wird nicht eine Horde Reizwör- der eigentliche Grund jener, die Bandbreite
Luther-Zeit, die um 1900 und ter gesattelt und damit die Wilde nationaler Dichtung zu eng zu zerren, dass
die der Kirchen in der JudenHatz auf die Sündhaftigkeit der die Perspektive zu Vergangenheit wie Zufrage nach 1933? Und alle haben Menschen eröffnet – Sonntag für kunft zusammenbricht.
Gefahr erkannt – Gefahr gebannt?
sie zu wenig gebetet….!
Sonntag – vor fast leeren
Wo die Begriffe fehlen, da stellt ein Wort
Bänken?
zur rechten Zeit sich ein?
In Belgien gestattet ein Gericht, so die Der so arg verschlissene Begriff „Kultur“
Presse, dass ein Häftling auf eigenen wird in Sprache und Dokumentationen
Wunsch aus dem Leben scheiden dürfe. endgültig geshreddert. Da zeigt man „HesDas ist Beihilfe zum Suizid, und es
sen von oben“ und lässt wunderschöne und
muss dieser von einer Fachkraft unter- betrachtenswerte Bilder der Landschaften
stützt werden. Unabhängig von der Art vor uns sich entrollen. Aber sowohl der
des Verbrechens bezog sich die Rache Dauersound der Berieselungsanlage – völlig
der Exekutive also auf Verweigerung unpassend! – als auch das bellende Artikulahumaitärer Weichenstellung, also The- tionswunder des brummelnden Sprechers
rapie. Was die Gesellschaft verlottern machen viele Silben unkenntlich. Die Natur
ließ, erlaubt sie sich jetzt, abseits der ist also nur noch erlebbar, wenn der Mensch
sog. Todesstrafe, zu begünstigen. Das sie beschallt. - Diese Art Artikulation, diese
muss uns warnen: Bringt eine Gesell- silben-böllernde Sprechweise mit häufig am
schaft ihren Nachwuchs auf die schiefe Ende verschluckten Wörtern scheint ohnehin
Bahn, will sie sich am Ende den Luxus der Moderatorenstil der Medien-Irrläufer zu
leisten, dieses ihr Produkt zu annulsein. Könnt ihr ihnen diese schaurigen Malieren. Mehr hat sie also nicht auf der rotten nicht abgewöhnen? Und äußern sich
Pfanne?
dann noch gewisse Frauen, so proklamieren
sie ihre Bedeutungslosigkeiten in einem
explosiv hervorgestoßenen Singsang in
einem Ambitus von fast 2 Oktaven hinauf
und herunter. Dies Heulen und Jaulen ist
unzumutar! TV zum Abgewöhnen!
Transferleistung ist ein Kriteri- Die allseitige Furcht vor dem ra- Die jungen Rebellen sind so höflich und
um für erhöhte Denkfähigkeit. dikalen Islam ist bei naher Be- tragen ihren Hass gegen die Establishments
auf fremdem Boden aus – gemeint ist der
Ob die immer wünschenswert trachtung ein Generationenpro- „Muff“ der Heimat mit ihren Persönlichist, kann uns der Radikalismus blem. So wandern Jugendliche keitsbremsen. Das Übel beginnt aber schon
exakt beantworten: „Gut ist, was ab, weil sie sich woanders gevon den ersten Tagen an. Es sitzt und brennt
dem Volke nützt!“ – Aber da
braucht und also bedingt aner- so tief, weil die Einsichtsfähigkeit in Fehlsteuerungen bei den jungen Leuten sofort
man weder bereit ist, das Gute kannt fühlen. Imame wie Kirzündet und nicht in unterirdischen Schwelzu definieren, noch dem Volke chenvertreter, Erzieher wie Juri- bränden behutsam warnt. Aber wenn die
sein Recht auf Selbstentschei- sten können sie nicht durch
Ignoration versagt, die Probleme nicht mehr
dungen zu überlassen, wird der Überzeugungsarbeit davon ab- unter Kontrolle und Gewalt zu bringen sind,
Transfer von Erkanntem zu Un- halten. Kennt man die Ursachen geht das Gezeter an. - Ihr hattet schon vergeklärtem nicht gewünscht.
also immer noch nicht? Man will loren, bevor die Mordlust das Schreiben
erlernen konnte. IS bleibt nicht ein regiosie von Fakten ablesen. Probiert nales Problem. Es steht für den ideologi-
Kein Säkularisationsprozess
kann die darunter Leidenden
verpflichten, diese gegen ihr
Gewissen hinzunehmen. So gilt
es, vermeintlich Positivem den
Kern der Bösartigkeit nachzuweisen, und dem geglaubten
Fortschritte die Kühnheit des
Destruktiven ins Stammbuch zu
schreiben.
es doch mal mit den Gesinnun- schen Weltenbrand. Dann löscht mal fleißig!
Wir trauern um die Opfer.
gen!
Gaby Schneider-Schelling setzt Das vergleiche man mit dem be- Der Kulturverfall ist längst globale
sich in einem Kommentar mit dauernden Kommentar eines
Katastrophe. Sie beginnt stets mit der
der Frage aueinander, ob die
Hundebesitzers, dessen Hund
Torpedierung der sozial stabilsten
Ehe ein Auslaufmodell sei. Was öfter beiße, als es not tue. Soweit Zelle, der Ehe. Sie wird in ihrer Besich dem Betrachter bietet, kün- sind wir. Den Untergang des
deutung durch das Prinzip aller nur
de, so die Kolumnistin, nicht
Abendlandes haben wir längst möglichen Partnerschaften zersetzt,
vom Untergange des Abendlan- angetreten, denn die Großbanken die das Ziel, Kindern das Leben zu
des. Sie ihrerseits schließt mit und der Kapitalismus, ob
schenken, unmöglich machen. Das
der Feststellung, was unserer
sozialistisch oder chauvinistisch, ist soziale Eiszeit. Arbeitsplatz-NoGesellschaft drohe, sei mehr
spielen keine Rolle, regieren die madentum, Vorenthalten der VerKälte, als ihr gut tue.
Märkte und bunkern ihre
dienstnotwendigkeiten und DiffamieGewinne.
rung der Humanitätsgesinnung sind
die Raketenwerfer der Egomanie.
In einem Leserbrief vom
Der Ausgangsstatus ist stets der Dies erklärt sich aus der in diese
13.10.2014 an die FAZ setzt
gleiche: Wer oben mitmischen Richtung strebenden Gesinnung. So
sich Manuela Wissler aus Ulm will, muss den Ballast abwerfen, kontrolliert nicht allein die Herkunft
mit der Situation der Arbeiter- den seine Herkunft darstellt. Nun das Startniveau, es setzt sich immer
kinder und ihrer Chancen, in
überschätzen wir aber die
stärker das Prinzip des Mobbings,
akademischen Berufen Fuß zu Sprach- und Umgangsformen der des niederträchtigen Blockierens des
fassen, auseinander und belegt Akademikerkinder, weil der ge- Unerwünschten durch, und dieses
die Hemmnisse, die ihr Verhält- wünschte und sich durchsetzen- macht weder vor Arbeiter- noch vor
nis zu ihren Wurzeln entfremden de Status das Diktat des Kollek- Akademikerkindern Halt! Im übrigen
lassen.
tivs und seines gemeinsamen
sollte man sich nicht auf die soziaNenners sich immer vehementer listische Begrifflichkeit „Arbeiterder Gosse verpflichtet fühlt. Wer kinder“ stützen. Es ist die Perfidie
die Höhe nicht kennt, liebt die der sich gegenseitig die Vorteile
Tümpel der Frösche und deren zuspielenden Hierarchie, die Bildung
Gesang, der zu nichts verpflich- portioniert und denen vorenthält, die
tet.
in den oberen Etagen der Gesellschaft unerwünscht bleiben sollen.
Schräge Fotos und Bildfolgen Es gruselt der Kirche nicht vor Dankenswert berichtet die Presse von der
mit weniger als einer Sekunde dem durch die Werbungsmaschi- Hysterie der Vermarktung Neugeborener,
sogar zu einem „guten, also wohltätigen
Zeitabstand führen eine neue
nerie installierten Geisterfest,
Zweck“! Verlogener geht es nicht, und es
Methode der Manipulation ein. und sie ist mutig geworden,
ähnelt stark den Benefizkonzerten der
Wer sich nicht mehr konzentrie- nennt dessen Schäden beim Na- Marktschreier-Industrie, den lukrativsten
ren können, wer nicht mehr ein men und gibt einige Ratschläge, Reklamesendungen, die die Kassen klingeln
Bild auf sich wirken lassen soll, die aber letztlich darauf hinaus- lassen – natürlich außerhalb der Wohltätigkeitsmasche. - Konsequenter Weise fehlt
bekommt den Eindruck einer
laufen, mit Vorbehalt, aber denn- jetzt die Vollendung dieses Wahns, es gehe
Information mit Widerrufsrecht. noch ihren Tribut der Mode zu um die Freude über ein Kind: GleichberechDies entspricht der tagesübli- zahlen.
tigt müssten jetzt auch jene aus den Kranchen Praxis einer Terminzusage Mein Rat: Sagen Sie den Kin- kenhäusern sich „outen“, die ihr Ungeborenes per Auftrag aus ihrer Egozentrik entoder eines Versprechens allge- dern, dass Sie sich über ihren
fernen lassen! Wir bitten aber, jene medizimeiner Art: Mit diesem Wider- Besuch freuen, aber diesen
nisch notwendigen Notfälle hiervon auszurufsrecht halte ich mir die Hin- Bettel-Spuk teilen Sie nicht, und sparen – mit dem Elend darf man nicht
tertür für die Flucht aus jeder
laden Sie die Kleinen zum
spaßen – aber wer meint, dass er das tun
Verantwortung offen!
Martinssingen mit Laterne und dürfe, weil ihm sein Bauch gehöre, der soll
den Schritt getrost wagen, den Wert seines
gut vorbereitetem Liede ein:
Kindes einem Abdecker anzuvertrauen. Wer
Dann gebe es gewiss eine
das Grauen solcher Entscheidung in weniBelohnung! Auf ein solches
gen Sekunden im ganzen Ausmaße vor
Versprechen sollten sie sich aber Augen geführt bekommt, muss ja blind vor
Entsetzen werden. Aber ab dann kann man
auch verlassen könnn.
darüber öffentlich berichten….
Die Presse als Kaleidoskop führt Klage über die Entscheidungen
auf 3 Themen zu:
der Behörden über Wohl und
Ein Pamphlet über die Absurdi- Wehe der Altstadt-Tannenbaumtät des Auslaufmodells Mann, in Placierung:
Das dritte Übel pranger uns der Berliner Korrespondent zur Lage in
Thüringens Landtag an. Dabei muss
der Leser zwei Fakten berücksichti-
welchem die alles wissende,
Hier erfahren wir etwas über die gen: Gaby und die Wahrheitsliebe –
alles Weisende „Frau“, das Mo- Dialogfähgkeit unterschiedlich das geht nicht, das ist ein hochranginument aller Vernunft und Er- Interessierter, was das pulsieren- ges Scheidungsmotiv!
rungenchafen der Zivilisationen, de Leben der Altstadt, dem
Fakt 2 betrifft die Position des Soziden Marotten maskuliner
Unternehmen Langenscheidt, das alismu in Deutschland. Kein GeDümmlichkeiten nachspürt – ein sich taktvoll zurückzieht, und der heimnis: Er beherrscht das öffentliBrevier für verdorbene Mägen Stadtverwaltung betrifft. Zum
che Denken und das daraus resultieund deren Zwangsentleerung als Trost: Es bleibt unpolitisch em- rende private Schlucken seiner KonÜberlebenhilfe,
pörend leicht lösbar!
sequenzen. Kein Grund zur Sorge:
sodann über die
Nach und nach stößt diese Konfession des Neidens die Fenster zum Hinterhofe der Miss Ratenheit auf.
Das
Flüchtlingsproblem
wird
jetzt
Der Papst und Erdogan treffen sich – auf
Mir wurde einmal ein Aufkleber
energisch
von
einem
Sozialisten
in
die
welcher Ebene der Verantwortung für den
geschenkt: „Der Klügere spricht
Zange genommen: Grass verlangt die Weltfrieden? So verschieden die Rollen sein
deutsch!“ – ein Aufruf gegen die Zwangseinquartierung der Flüchtlinge mögen: Die Bedeutung Erdogans ist keine
Fremdwörterei. Inzwischen hat bei seinen deutschen Mitbürgern. Denn nur persönliche. Denn sehr wohl bleibt die
man vieles „eingebürgert“, vie- nach seiner ihm eingeflößten Lehre
Türkei die Brücke zwischen Asien und
gehört
niemandem
etwas,
außer
der
Europa, und das benötigt einen zugleich
les auch den Mitbürgern zugePartei,
also
kann
sie
mit
ihrem
Eigenstarken wie auch konfessionell sicher
mutet, was jeden Ästhetiktum machen, was der Bürger aushalten gestützten Staatsmann. Dafür ist aber der
Bemühungen die Zunge heraus- soll.
Islam eine bedenklich wacklige Basis. Es
streckt.
Der ausgezeichnete Kommentar Ale- gibt keine einheitliche, verlässliche GlauInzwischen sind „Jugendspra- xander Wills stellt die Folgen auf
bensaussage; je nach Staatsführung und
ggfs. „Volkes Wille“ kann diese Konfession
che“ und SMS-Verstümmelun- spaßige Art vor, lässt aber keinen
versöhnlich oder aggressiv argumentieren.
gen ein Zeichen für Charakter- Zweifel am Wissensmangel des
Erfinders. Wenn Grass versucht, die
Es fehlt weltweit der verbindliche Konsens,
stärke und intelligenter Schnel- Weltöffentlichkeit dafür büßen zu
auf den sich auch ein Erdogan würde verlasligkeit, haben aber zum Kultur- lassen, dass ihre politischen Systeme sie sen können: Lautstarkes Muskelspiel gehört
fortschritt nichts beigetragen.
eben nicht zur Flucht veranlassen
vorläufig zur Fassade, um an der Macht
Erschreckend, wenn sich jetzt werden, dass sie dafür bestraft werden durch Beliebtheit bleiben zu können. Es gibt
lautmalende Silben der modisch sollen, sich nicht in militärisch / anti- große Vorbilder auch in den islamischen
demokratische Unterdrückungsmecha- Führungsbereichen. Weil man aber den
Überernährten auf die Sprach- nismen verwickelt zu haben, muss man Radikal-Islam nicht bändigen will, ist man
ästhetik placieren und grinsen: vermuten, dass er mit seinem Nobel- dessen Erpressungstaktiken ausgeliefert –
„Das ist mein stiller Wumms!“ preisnimbus im Sandkasten der Ideo- man ist nur Mittelmaß am Verhandlungslogien spielen gegangen ist.
tisch. Die großen Muslime hatten größere
Fragen wir uns also: „Wo?“
Sorgen. Die Türkei als Verbündeten für
Europa zu erhalten und zu stärken, ist eine
von ihnen, um ernst genommen zu werden.
Der Irrglaube wird frisch gehal- Aus diesem Grunde weisen wir Wir setzen dagegen:
ten, jede Tat habe ein Motiv, das die Behauptung zurück, man ha- Jedes Handeln entspringt einer Gesinnung
und ist deren Bekenntnis, also eine selbstgesich begründen lasse. Die Kri- be aus „militärischen“ oder aus schneiderte Konfession. Sie wie auch die
minalfälle führen jedoch bei ge- „staatspolitischen Erwägungen“ weltweit theologisch gültige muss
nauer Betrachtung auf einen
gehandelt, um zu den jetzt heftig - eine klare Terminologie mit verlässlichen
ganz anderen Schluss: Zuerst
kritisierten Maßnahmen greifen Definitionen vorlegen können,
- sich zu den Grundsätzen und Auswirkunwächst die Tat, sie zu „begrün- zu müssen.
gen, also den gelebten Konsequenzen der
den“, soll das Gewissen vor al- Richtig ist, dass jedes Handeln
Humanitätsgesinnung bekennen,
lem der Mittäter beruhigen. Be- gegen andere dem einzig erklär- - dem Prinzip der demokratischen Freiheit
gründungen also erfindet man baren Motiv entspringt, nämlich für Gesinnung wie Gewissen verpflichtet
nach der Tag!
der Freude an Unterdrückung der sein,
Wehrlosen. Es beginnt mit dem - sich missionarischen Angriffen passiv wie
aktiv widersetzen, weil sie auf der Basis
dominanten Futterplatz und endes Hochmutes und angemaßter Besserdet mit Massakern aus dem Bewisserei gründen,
dürfnis nach Selbstbestätigung. - der Behauptung die Stirn bieten, jemand
sei „gottlos“ bzw. der „Feind Gottes“,
denn niemand kann den Kern aller Schöpfung leugnen, der in uns Wohnung genommen hat, und somit ist er Teil des Odems
Gottes, gleich, wie man ihn nenne.
Es gibt keine wahren Atheisten, sondern allenfalls Illusionisten eigenster Wertschätzung, die behaupten, der nackten Wahrheit
im Paradiese begegnet zu sein. Sie hingegen
hat keinen Schaden genommen….
Pünktlich zum St.-NikolausDa man sei, was man fährt, er- Großes Schmunzeln (wohlgemerkt: „im
Vorabend umschwängern uns wächst daraus die soziale Ver- Gesicht“!!) beim Triumphgeheul einer
Jounalistin, als sie verkündet, die Frauenzwei Presse-Duftwolken. Die pflichtung, sein Vermögen im
quote sei beschlossen, komme, sei auch
eine benebelt das freimütige
rollenden Statussymbol anzule- schon bei einigen renommierten Konzernen
Denken mit dem Slogan: „Man gen – als Investition zum Segen (kein Widerspruch?) Standard, habe sich beist, was man fährt!“ – die andere der ganzen Familie. Da fragt man stens bewährt und gebe keinen Grund zu
wälzt sich als Giftkonzentrat
sich, warum Frauen so gerne die Misstrauen. Da könnten doch „die Männer“
den Mond anheulen, soviel sie wollten,
über die geneigte Leserschaft: kleinen „Stadtflitzer“ lieben, die glaubt man lesen zu müssen. Erschütternd
„Das Jaulen der Männer!“ – Es Männer dagegen die Blech- und allenfalls, dass man die Quote per Gesetz
bedarf allseitigen Trostes, um Lackverarbeitung pompösen
verordnen müsse, dass dies keine Selbstverden alten Herrn im weißen
Stiles, wie uns die Rollenvertei- ständlichkeit sei. – Wie ist es bei diesen
Wattebart nicht ungebührlich zu ler stets belehren. Sind Frauen Vorzeigefirmen mit der Arbeitszeitregelung
für Eltern? Kann man sich (ausreichend) (?)
begrüßen.
die besseren Taktiker/-innen?
um die ausgesetzten Kleinen kümmern? Und
Was der so aus dem Säcklein
Wir lesen an der Art beider Ge- ist den Damen aufgefallen, dass sie genau
kramt, konnte durch die vielen schlechter ab, wie man mit der dem gleichen System vorzustehen begehren,
kleinen ideologischen Schlupf- Wahrheit umgeht. Was wir als das die sozialen Verhältnisse bestimmt, unlöcher nicht verloren gehen. Da Lüge bezeichnen, wird als „Rea- ter denen die Kinder weltweit als Investitionsanlage herankümmern? Wie halten es
liegen sie nun – gegen die obli- lismus“ umgedeutet und zweck- die Karriere-Selbstbespiegler mit der Ethik,
gatorischen Grünkohlblätter – dienlich als Systemsteuerung
wenn es um die Vorteilsbeschaffung nach
verlockend auf der Fensterbank: eingesetzt, angefangen in der
dem Vorbilde maskuliner Machtstrukturen
gehen wird, denn sonst läuft so ein UnterDanke, liebe Kinder, sagt mein Familie, wo man die Kleinen
Schimmel und wiehert mit mir „realistisch“ auf die „Notwendig- nehmen doch nur stagnierend rund? Fortschritt gegen die Konkurrenz! lautet die
davon! Man ist eben, was man keiten des Lebens“ trimmt.
Devise. Was wollt ihr da besser machen?
fährt….
Was eint die Menschheit zum Da sitzt man zu Tische, tauscht Was also helfen die Erkenntnisse, wenn der
Mut fehlt, den Verantwortlichen die GefolgGuten? – Man sagt, es sei der seine Erkenntnisse des Tages,
schaft, zumindest die Zustimmung zu versagute Geist, der einem Gedanken der Woche und der Verhältnisse gen? Hat man die Wahl, warum lässt man
zum Handeln die Kraft und den im Wandel des Volkes aus, gibt sich auf Kandidaten ein, die nichts ändern
Auftrag gibt. Was aber, wenn es sich kundig, redet der Notwen- können oder wollen? Sind sich diese alle in
bei den guten Gedanken bleibt, digkeit zum Handeln trefflich das ihrer Gesinnung einig, hieße ja, durch die
wenn man die Verhältnisse ana- Wort, findet aber nicht einen ein- Akzeptanz eines Kandidaten weiteren Fehlentscheidungen den Auftrag zu erteilen!
lysiert, die einem den Alltag be- zigen Gedanken, von der Wir- Wer nicht wähle, sei schuld, wenn die Faleinträchtigen, es also „scharf be- kung auf deren Ursachen zu
schen gewönnen, argumentiert geradezu
obachtet“, und sich dann trollt? schließen: Man ist sich selbst
albern, wenn sie doch mit der Wahl auch ans
Ruder gelassen werden! Es sind nur andere
genug!
Namen! Wozu also der StammtischPlausch?
Ein „Linker“ wird demokratisch zum Reichstags-Abgeordnete wählten einst Die demokratische Wahl ist verfassungsge1. Mann seines Landes ernannt? War demokratisch einen aus ihrer Mitte zum mäß, sie basiert auf einer Mehrheit, diese
das nicht legal? Soll das eine Wende Leitwolf, und er zog ihnen dankbar die auf einer Gesinnung, also jammert nicht:
sein? Wozu? Was kann dieser Mann Hälse lang. Hier spielt der ideologische Dem Sozialismus ist Genüge getan – das
wollen – wer wird ihn stützen – wer Bedarf keine dringende Rolle: Man be- wolltet ihr doch offen bestätigt sehen!
hat fundierte Gegenargumente?
herrscht sie bereits und kann handeln.
Eine politische Karikatur muss Klaus Stuttmann bringt das Aus- Deutschsprachiger Gesang ist nicht gleich
sowohl das Problem im Kern er- länder-Identitätsempfinden auf eine Liedwiedergabe! Ein Schlager im Vasallendeutsch huldigt nur den Lehnsherren.
kannt haben als auch so zuspit- die Waage, verfällt aber dabei in Ein Geblöke aus dem Lager des Extremiszen, dass es keine Fragen mehr eine allgemeine Trendhaltung zu mus zeigt aber den momentanen Stand des
offen lässt. Es ist schwer, einen diesem Thema.
Kulturverfalls. Das Liedgut aller Völker
Haitzinger zu übertreffen, aber Singen ist nicht nur eine Gemüts- halte man unbeschadet und muss nicht
übersetzt gesungen werden. Das wäre eine
der Nachwuchs sollte sich nicht frage, sondern auch des Stils.
Fehlintegration. Den blauen Enzian werten
entmutigen lassen: Die Idee
Wie man singt, da setze sich der wir nicht als Standard des deutschen Liedzählt – um ihrer Wirkung willen Kritiker und analysiere.
gutes. Darum verpufft diese Karikatur.
Der „Fall Edathy“ ist in der be- Wir müssen fragen: Was hatte dieses Wir müssen vermuten, dass E. mit dem Los
Material zum Inhalt, dass es als legal der Kinder keinerlei Gewissensfragen für
grifflichen Doppelbedeutung
gelten und doch als so verabscheuungs- sich verbindet. Missbrauch ist allerdings nur
zum Gegenstand öffentlicher
würdig genehmigt sein soll? -: Wer
die Sonderform von Gebrauch eines
Verabscheuung stilisiert. Dabei lässt so etwas zu?
Kindes, denn es geht um die stets abrufbare
ist diese noch gar nicht mora- Edathy hätte recht, würde er sich als Funktionstüchtigkeit kindlichen Gehorsams
lisch fundiert, weil sich E. dahin nicht pädophil bezeichnen, denn die und dessen planbare Nutzbarmachung für
Herstellung der Bilder ist sicher ohne Erwachseneninteressen – Missbrauch
erklärt, das heruntergeladene
Einverständnis der Kinder entstanden, betrifft dann nur noch die Schwere des
und deren Sensibilitätsgrenze liegt noch Vergehens. Man muss also prinzipiell bei
Material sei legal erworben!
Und es gehe niemanden etwas weit vor dem offiziellen Missbrauch! der Frage nach der Legalität nach dem
Edathy ist also in jedem Falle kein
Grade des Gebrauchs eines Kindes forschen,
an, ob er pädophil sei oder nicht. Freund der Kinder, sondern Ausbeuter und dann ist er nicht legal, sondern
E. beansprucht also den abgesicherten Rechtsraum und agitiert gegen formal unterschiedliche Auffassungen.
Eine meiner heftigen Rezensionen auf den Film „Bastard“
wurde von der Publikation ausgeschlossen, weil sie beklagt,
dass die psychische Notlage
zweier 13-jähriger als Treibmittel für einen „Psychokrimi“
„gebraucht“ und weil eine
gewisse Terminologie genutzt
wurde, welche der Würde eines
Kindes wie eines Menschen
insgesamt nicht gerecht wird.
ihrer Schutzlosigkeit. Man erkennt es
an der gespielten Ahnungslosigkeit gegenüber dem Leid der Kinder, deren
Not ihn fasziniert haben soll.
empörend für das Bewusstsein, ein Kind
habe zu funktonieren, wenn Machtstrukturen
dies verlangen, statt sich seinem Wesen in
Ehrfurcht schützend und fördernd zu
widmen.
Mein Widerspruch bezieht sich Psychologisch Verantwortliche haben sich
auf den Missbrauch durch per- sofort um ein Kind zu kümmern, das nicht
mehr fähig ist, sich aus dem Krampf seiner
manent fehlentscheidende
zwanghaften Gewalttätigkeit zu lösen. Sich
Verantwortliche mit dem Effekt in dessen Fahrwasser als kriminalistischer
der rudimentären Skizzierung
Spürhund aus einer solchen Verantwortung
kindlicher Rachsucht. Diese war heraushalten zu wollen, bezeichne ich als
nur deshalb nicht zu lösen, weil Missgriff eines Drehbuchautoren, was nicht
hätte verfilmt werden sollen. Kriminalisierte
sie der Motor für eine engführen- Kinder müssen sofort aus dem sie dazu ande Handlungsfolge sein sollte. haltenden Milieu herausgenommen und
Was andere als „spannend“ an- unter wirksamen Schutz gegen die Nacherkennen, belegt die Blindheit forschungen ihrer Dompteuere gestellt
vor dem „der Zweck heiligt die werden. Erst dann kann man mit den Erwachsenen aufräumen! Hier liegt das VerMittel“. Das tut er nie!
sagen der Legislative wie das Unvermögen
der Exekutive!
Es
ist
die
„Rache“
dafür,
dass
es
(Vor)
Bestechend offenkundig soll suggeriert
Einige Damen des Journalismus
–urteile
von
Männern
gibt,
wie
man
werden: Wären die Frauen unter sich, wäre
putzen sich damit heraus, dass
Frau zu sehen habe. Das hat nichts
die Welt ein Paradies. Die Damen übersie ihre Attacken gegen „die
mehr mit Sachlichkeit zu tun.
sehen: Es wird immer die Schlangen geben,
Kerle“ unter dem Beifall ihrer Not macht bekanntlich erfinderisch.
die Appetit machen, und die Intriganten, die
Claqueurinnen führen dürfen. Und so werden die Schutzpatroninnen den Verführten zum Abbeißen geben. Jetzt
der Entrechteten, Verhöhnten und zu sollen die Kinder lernen, welche SpielforDie Mittel sind so alt wie das
Prinzip der Gegensätzlichkeit „Weibern“ Ernierigten zu Erynnien, die men der Sexualität es als nutzbare Fluchtnicht eher ruhen, bis „Sau tot!“ getutet wege gibt, um den Frauen zu entkommen? –
selbst: Krieg um jeden Preis!
werden kann. Dazu muss die Geschich- Ist das alles? - Eine Lösung ist also nirgend
te dann noch umgeschrieben werden. in Sicht.
Während in Rumänien der Opfer Die Sozialisten und ihre Vertre- Gibt es ein Liederbuch für Gesänge in den
des Sozialismus-Terrors gedacht tungen in den Konfessionen „re- Moscheen? Gibt es eine einheitliche Auslegung des Korans? Gibt es nicht doch
wird, ringen die Leberecht
gen an“, muslimische Lieder in Muslime, die zu Weihnachten christliches
Hühnchen der Bundesrepublik den Weihnachtsgottesdiensten zu Brauchtum in das Leben ihrer Kinder brinihre Fäustchen und fordern den singen.
gen, ohne vom Glauben abzufallen? Haben
die jemals Anspruch auf eine Ausrichtung
„Aufstand der Anständigen“ – Mir sind keine muslimischen
gegen wen eigentlich? Heißt es Lieder für die Geburt Jesu be- der Weihnachtsbotschaft auf die Geburt
Mohammeds erhoben? – Ihr solltet gewisse
nicht im Volksmunde: „Pack
kannt – den „ReligionsvertreHäuser geschlossen halten und die Fürsorge
schlägt sich, Pack verträgt
tern“ gewiss auch nicht, von den und Pflege für gewisse Einwohner in diesen
sich?“ Man geht schlicht nicht übrigen Gesundbetern zu schwei- Tagen erhöhen – um der christlichen Nächzu solchen Rottungen, und man gen, die ihre Dumpfnasen in den stenliebe willen! Und lasst eure Märchenmuss nicht gegen etwas Gottes- Glühwein tunken. Die Kirchen attacken im TV: Die Weihnachtsbotschaft
ist kein Märchen und darum für einige eben
dienste abhalten, was der
sollten nicht reserviert tun, son- nicht zu begreifen. Sie gehören eben nicht
Menschheit ein Greuel bleiben dern sich zu einer neuen Refor- auch noch auf die Kanzel, ihr unverbesserlisollte.
mation ökumenisch vereinigen! chen Sozialisten, im Namen der Menschheit!
Vor wem die Masse Mensch
So fragt ein Journalist einen „Ju- Alsdann zählt Heimberg alle negativen Fakknieen soll, entscheiden Titel, gendexperten“ (???) nach dessen toren auf, unter denen dieses Belastungsverhältnis sich sehr wohl verschlechternd
Stellung und „Beziehungen“.
Register der Erfahrungen mit
auswirkt, beschreibt die Katastrophe wirtStramm steht man auch gern vor Eltern und Kindern. Und wir er- schaftlicher Vereinnahmung gegen das
„Fachleuten“ oder „Experten“, leben einen Spalten-Denker, also Wohl der Familie, die zunehmende Hilflodie es ja auf Grund ihres Titels, jemanden, der Fakten nebenein- sigkeit gegen den Einfluss auf die Kinder
ihrer Stellung und ihrer Hühner- ander stellt, ohne ihre Wechsel- durch ihre Außenwelt, was Eltern nicht
abwehren (können). – Wir brauchen keine
leiterposition dazu gebracht ha- wirkungen zu erkennen und vor Diplomaten, sondern Persönlichkeiten mit
ben, dass niemand ihnen zu wi- ihnen zu warnen. Beispiel: Das Entscheidungsfähigkeit, Einflussnahme zum
dersprechen wage, der nicht
Verhältnis Eltern-Kinder habe Wohle der Familie, und mit Freimütigkeit –
auch TSBFE-Qualitäten besitzt! sich nicht wesentlich verschlech- als rotes Tuch für den Sozialismus, der das
Kollektiv als Schutzkessel gegen die
tert. (Wo lebt der Mann?)
„Andersgläubigen“ favorisiert.
- den Neid, dass er sich etwas hat
Während die Automobilbranche die VerWenn ein Politiker in veranteinfallen lassen, was vielleicht auch
brennungsmotoren möglichst noch ausbauen
wortungsvoller Position eine
andere überlegt hatten,
möchte, selbst schon schwindsüchtig, plant
Maßnahme entwickelt, steht
- die Wut, auf etwas gekommen zu sein, der Minister die flächendeckende Versoraußer Zweifel, dass er dafür an- was wirtschaftliche Gewinne verlagern gungssicherheit mit Elektrizität für E-Autogegriffen wird, denn er muss
wird,
mobile! Hatte man noch abschreckende Prosich gegen Verfolgung schützen: - die Empörung, im Alleingang in die totypen zum Bangemachen zusammengeMehrgleisigkeit vorzupreschen, wo man schraubt, zeigen China und andere Länder
doch stets bemüht ist, jeden Vorgang längst Handlungswirksamkeit im Umsteider Reihe nach abzuarbeiten, bevor man gen auf Elektrizität. Besteht dieses Netz
sich mit einem anderen befasst,
dann, wird man auch bessere Batterien ent- die Vereitelung nicht genormter Viel- wickelt haben, und ist es erst einmal mögfalt herstellerabhängiger Batterietypen lich, austauschbare Reservemodule an Tank- das Ende der erpressbaren, kauferstellen als genormten Ersatz zu mieten und
zwungenen Mobilitätschancen
einzuschieben, haben die Stinker verloren.
Wie man um Objektivität beSich widersprechende Formulie- Was Störtebeker mit Ostfriesland zu tun
mühte Berichterstattung zum
rungen annullieren den jungen hatte, ist nicht mit dem vagen „soll ….
haben“ zu vernebeln. Die Fürsten wie auch
Mittel der Manipulation machen Lesern jeglichen Bezug zur Ethik Städte dürften sich ihre Anteile aus der
kann, erleben wir in der Darbei einem von mindestens drei Beute gesichert haben. Um den Piraten also
stellung der Verbrechergestalt Verbrechern.
beizukommen, musste die Hanse zunächst
Störtebekers. Die Herkunft auf Seeräuber zu sein, ist kein Beruf diese Rattennester vernichten.
der Kinderseite wird mit DPA – nicht einmal ein Job! Warum Dass man zu gleichem Werte teilte, ist kein
Zeichen eines Frühkommunismus, dass man
angegeben; es fehlt der Name also diese Aufwertung?
der Bevölkerung, in deren Nähe man sich
des Autors, um ihm vielleicht Die Geschichte um Störtebeker verschanzt hielt, von der Beute abgab, barg
ein Begriffslexikon schenken zu ist keine Legende, sondern teils stets auch das Risiko, dass jemand so Entlohnter einen Gegenstand ausgehändigt bekönnen.
Sage, teils in den Hamburger
Man würfelt die Begriffe und Gerichtsakten vermutlich präzise kam, der seinem „vermissten“ Sohn gehörte,
den die Piraten bei ihrem Überfall zuvor im
deren Deutung munter durch- protokolliert, wie man mit Pira- Kampfe liquidiert hatten.
einander, und die Sentenz mutet ten verfuhr.
Waren sie zu Armen so nett, dass man einen
ebenso an wie seinerzeit in dem Ein Verbrecher ist nicht berühmt Strolch zum Gott über Ostfriesen erhebt und
ausgezeichnet gestalteten Bild- zu nennen, sondern berüchtigt. in fiktiven Räuberspielen dankbar erinnernd
band der Onno-Behrends-Tee- Ruhm verdient, wessen Wirken feiert?
Im besagten Bildbande wird von Magister
firmenwerbung (Bild 120):
zum Vorbild genommen werden Wichmann berichtet, dass er vor dem Zu„ Und wenn die Männer dann beim
darf. Nenne ich Verbrechen die griff der Häscher zu den Piraten floh, weil er
Weine Erinnerungen kramen aus, dann Taten eines Berühmten, was gilt lehrte, was die Kirche verbot. Von ihm wie
spricht versonnen wohl der eine: War
dann noch der Heldenmut eines von Godeke Michels erfährt man nur durch
doch ein Kerl, der wilde Klaus!“
intensives Nachforschen. Wichmann würde
Worin die Anerkennung dieser beiden, Menschen, der sein Leben gegen man abnehmen, einer Staatsmacht den
dem Scharfrichter rechtzeitig Entkom- den Tod Schutzbedürftiger zu
Kampf anzusagen, die Lehre und Forschung
menen, sich begründet, findet sich in setzen bereit ist? Man möge ohne geknebelt hielt. Und waren die Piraten nicht
diesem Album, das keineswegs einVerschulden in Handlungen ver- zuvor auf Kaperfahrt gegen Dänemark geseitig darzustellen versucht, was sich in
strickt werden, die man nicht gut wesen, mit legalen Kaperbriefen ausgestatder Geschichte nicht verschweigen
heißen wird, aber sobald sich die tet? Als der Krieg zu Ende war, übernahm
lassen darf. Die Vielfalt der Schickman sie nicht in legalen Handelsdienst. Hat
salsfügungen vollzieht der Bildband Gelegenheit ergibt, muss man
die Hanse da etwas verpasst?
nach, denen die zwei Herren ihr
sich für die Ordnung entschei- Die Kaufleute haben Klausis Kogge nicht
Überleben verdanken, und so gewinnt den, die dem einzelnen das
geentert oder einen der ihren an Bord „geder Leser einen erweiterten Einblick in
schummelt“. Dafür hat man seine Leute –
Leben in Würde ermöglichen
eine Zeit, in der sich das Bürgertum,
kann. Hans Gruul flieht und kann wie die Gesellschaft, die solchen Koks in
das Gilde- und Zünftewesen abseits
Auftrag gibt, den wir hier kritisieren.
den Freund später retten.
des Adels Lebensraum verschafft.
Schweitzer definiert „gut“ mit „was Leben
„Ein gläubiger Moslem tötet
In meinen Begegnungen mit
nicht!“ titelt die heimatliche
Kindern, Jugendlichen und Er- schützt, erhält, fördert“. So müssen auch die
offiziellen Anhänger der Lehre Jesu jede Art
Presse und setzt damit eine Ma- wachsenen dieser Konfession
Angriff auf das Leben als schlecht bezeichxime des Handelns, die wir so- dominieren die Eindrücke einer nen, die Notwehr rechtfertigen, das absichtsfort befürworten und zu Ende bekennenden Friedfertigkeit.
volle Töten aber als nicht dem Recht zugehörig ächten. Danach ist auch die „Todesdenken. Moslem, so ein Anhän- Und darum ist zu diesem
strafe“ ein Akt der Barbarei, und wir sind
ger dieser Konfession 1960 zu Bekenntnis unabdingbare
nicht aufgerufen, solche Regierungen zum
mir, heiße „Gottgläubiger“, und Solidarität aus den Lagern aller Vorbilde auszurufen, die ihre gesellschaftes bedeutet die Zugehörigkeit zu Konfessionen zu fordern, wollen lich produzierten Opfer liquidieren, weil sie
einer Schöpfungsgewissheit, die sie sich auf den gleichen Gott be- sich auf die Bibel „berufen“ könnten. Sie
sich nicht auf Zufälle stützt.
rufen, der nicht zum Morden auf- können es nicht! Mein Vorschlag: Alle
Menschen werden Brüder, die sich gegen
Danach ist jemand kein Moslem, ruft.
Jude oder Christ, der das Mor- Den Bibel-Buchstabenlesern ist jede Art der Lebensbeeinträchtigung stellen.
den im Prinzip bejaht. Und jeder zu empfehlen, sich mit dem We- Das ist die weltumfassende Solidarität der
Humanitätsgesonnenen. Nichts weniger ist
Mord beginnt in der Gesinnung! sen des Hebräischen zu befassen, die Konsequent aus dieser begrüßenswerten
bevor sie zu predigen anfangen! Schlagzeile!
Der Historiker und Islamkenner Es ist das alte Zwergenkönig-Laurin- Der Konfession des Islam ist durchaus zu
Alexander Will sieht die Ver- Problem: Man reitet in die abgegrenzte eigen, sich in ihrer Weltanschauung durch
Idylle, trampelt alles nieder, reißt den Abgrenzung gegen Andersdenkende zu
kettung konfessionellen Aufbe- goldenen Faden des je noch Erträgli- behaupten. Sie tut dies sehr entschieden. Die
gehrens seitens der Muslime als chen ab und setzt sich amüsiert, um zu Verletzlichkeit dürfte erheblicher sein als
ein „Problem, das diese haben“, sehen, was passiert. Und wer sich zu das, was man heute von Menschen fordert,
weil sie auf intellektuelle Her- wehren wagt, versucht, sein Refugium aushalten zu müssen. Konfessionelle Vorausforderungen so überempfind- zu verteidigen, wird überwältigt und am schriften sind konsequent und werden auch
Ende zu irgend etwas getauft, wozu
eingefordert. Der Drang, sich als Offenbalich reagierten. Juden wie Chri- man sich als freier Mensch aus frisch rungsreligion verstanden zu wissen, verlangt
sten seien von den ermordeten gewonnener Erfahrung nie bekannt
vom Umfeld Respekt. Dennoch ist nicht
Karikaturisten ebenfalls durch hätte.
eindeutig aus der Lehre des Koran abzuWir stehen entsetzt, weil sich Judenleiten, warum der Tod überhaupt einzuforden Kakao gezogen worden,
hätten sich aber nicht gewalt- wie Christentum von der Zerstörung dern ist, warum sich die Bereitschaft in
ihres Paradieses unbeeindruckt gezeigt solcher fanatischen Entschiedenheit gerade
tätig zur Wehr gesetzt.
haben sollen. Warum soll der Islam sich im Islam ständig verstärkt. Diese Antwort
Hilflosigkeit ist kein Indiz für ebenso verhöhnen lassen?
bleibt man der Öffentlichkeit solange
Überzeugungsstärke, schon gar Meinungsfreiheit hört da auf, wo die schuldig, als man das Motiv für Terror
nicht in einer Konfession. Und Intimzone eines Menschen nicht ver- gegen jedermann nicht eindeutig klären will.
letzt werden darf. Aber das ist wohl
Die Ursache fordert erst die Gewalt heraus –
die geistigen Führer zu besuSchnee vom vorigen Jahrhundert, oder? wer will aus welchem Grunde nicht dazu
deln, um ihre Anhänger zu beFarbe bekennen? „Religiöse“ Begründungen
leidigen, ist geradezu feige.
ließen sich aus dem AT doch ebenos mühelos ableiten, gegen Schmähungen vom Leder
zu ziehen. Wogegen ist also der Islam allergisch, Juden- wie Christentum aber nicht?
Auf Grund der CD „Jubilate
Die Stimmbildung der Knaben Zu dieser Entwicklung habe ich in
Deo“ – berühmte Knabenchöre bevorzugt ohnehin bedenklich meiner Examensarbeit von 1973 in
– von „Klangart“ einem Kalen- den Diskantbereich und vernach- einem Nachtrage Bezug genommen.
der für 2015 beigegeben, muss lässigt den vollen Brustton-Um- Die Arbeit ist mit dem hinzugefügeine Wesensveränderung des fang. Jetzt manipuliert man die ten kritischen Einwand unter „allgeVokalisation „zu Gunsten“ einer mein“ meiner Webseite zum Heridealen Knabenchorklanges
festgestellt werden.
vordergründigen Aussprache.
unterladen verfügbar.
Jugend ist die Substanz jeder Gesellschaft.
Die Öffentlichkeit hat ihre ulti- Stets bezwingt die Jugend die
mative Bedrohung durch den
Stagnation und die Selbstgefäl- Sie auf der Basis der ihnen garantierten
Begabungsentwicklung integrativ wirken zu
Terrorismus und kann ihre so- ligkeit der Pfründe und ihrer
lassen, bedingt Weisheit des Alters. Wer sie
zialen Fehlzündungen erneut
Erbfolgen. Der Kardinalfehler unterdrückt, darf sich über Rachegelüste der
entschuldigen. Das Phänomen aller Systeme ist die Geringnormativen Exremisten nicht wundern. In
der Entwicklung in Mitverantwortung fehlt
ähnelt sehr der Situation mit der schätzung der Abhängigen,
RAF. Es geht – wie stets – nicht gleich, wovon. Die Gesetze sind die Stabilisierung der Ethik der Ehrfurcht
vor dem Leben. Wenn Rauben auf gesetzum Inhalte, nicht um Program- so geformt, dass sie jedes Auf- licher Absicherung die Waffe gegen Wohlme zur Rettung der Menschheit, begehren ahnden müssen, und stand und Freiheit des Gewissens und Gewobei der renitente Teil liqui- nebelt man sie ein, entstehen
sinnung werden durfte, muss man sich nicht
diert werden muss, sondern der Freiräume des Rechtswesens, die wundern, wenn sich enttäuschte junge MenKern ist der Aufstand in die
rasch von der Willkür der Ge- schen jenen Rattenfängern anschließen, die
über an sich gerissene politische Allmacht
Orientierungslosigkeit. Denn um walttäterschaft gefüllt werden. auf ihre Weise Macht ergreifen und ausin die Brutalität eines UnterUnd huldigt man in Kulten noch bauen wollen. Terrorismus ist also zu-nächst
drückers absinken zu können, dem Faustrecht eines Störtebe- die hybride Unterschätzung eines hochexmuss man diese am eigenen Le- kers oder moderner Wegelage- plosiven intellektuellen Potentials – die
ben erfahren und durchlitten ha- rer, hat man Vorbilder kreiert, Gründe spielen dabei keine Rolle mehr. Der
„Erfolg“ allein zählt. Die Rechnung zahlen
ben.
vor denen einem graut.
stets die Unschuldigen!
In einer Ära der politisch vorzu- Seit Goebbels und den Massenschreibenden Angepassheit und aufmärschen in allen totalitären
den immer heftiger einsetzenden Systemen sollte in jedem Falle
Ausbrüchen in die Gesinnungs- die Sensibilität für Massenhystefreiheit muss man sich überle- rie und Manipulation durch angen, vor welchen Sollbruchstel- geblich „harmlose“ Veranstalen der Demokratie zu warnen tungen möglichst früh reagieren.
„Klasse. Wir singen!“ fällt wegen
nicht erbrachter Kopfzahl der dafür
nötigen Besucher aus. Es lohnt sich
nicht? Also doch ein kommerzieller
Gewinn – für wen? Eben nicht „für
die Kinder“! Da ist die Katze also
aus dem Sack!
bleiben wird.
Vor allem das Rattenfängertum, Es ist nicht schade! Es ist gut, dass
Kinder für die dubiosen Interes- dem elenden Mitläufertum der Strom
sen der Kapitalanhäufer zusam- abgeschaltet bleibt, denn wer fragt
menzutreiben, funktioniert auf nach der Qualität dessen, was man in
allen Gebieten des Gewinnspiels die Kinder pflanzt, damit die Droge
„Raffinesse und Verlogenheit
POP-Show geerntet werden kann?
gegen kindliches Vertrauen“. Wo Wir auch nicht mehr, denn wir kensind die Qualitätsanalysen, die so nen die Antwort! Das können Sie mir
etwas in Schulen rechtfertigen? glauben!
„Die Kirchenbesucher werden Der Papst wird angegriffen, weil Strafe ist das klare Indiz für vertikaweniger“ ist eine Schlussfolge- er angeblich die körperliche
le Ordnungssysteme: Die Macht hält
rung: Wer auf seine Fragen kei- Züchtigung der Kinder begrüßt die Kontrolle über die Gehorsamsne umfassende Antworten be- habe. Dabei fallen 2 Formulie- bereitschaft der Unterworfenen. Sie
kommt, muss sich kompetentere runge ins Auge:
verlangt Strafe, weil einzig die FakLeute suchen.
1. Der Vater müsse bestrafen
ten zählen, nicht Verursachung und
Zwei Antwortende regen zum Dazu vepflichten ihn die gesell- die Vorbereitungsmotive für die Tat.
Nachdenken an:
schaftlichen Strukturen, denen Und der Papst folgert wie das Judenalle unterworfen sind
tum vormals auch, als man „Auge
2. Er wahre dieWürde, sei geum Auge“ verlangte, um die Unverrecht und trage nichts nach. Das hältnismäßigkeit der Strafe durch
allerdings ist außer der Norm,
Milderung in den Griff zu bekomdenn Strafe basiert auf dem Lust- men Das Prinzip der Strafe erlischt
prinzip, ungestraft peinigen zu mit dem „Ordnungsprinzip der hodürfen!
rizontalen Ausbreitung der Liebe“.
Pastor Gerhard Schrader in Bun- Wer mit sich selbst rede, sei ein Wir gehen noch weiter, Herr Pastor:
de spricht sich für den Nutzen wenig „neben der Mütze“, urteilt Alle Kinder reden mit ihrer Seele,
des Selbstgespräches aus; es
die Norm. Wir heißen diese Art wenn sie sich mit ihr in der Gestalt
fungiere auch als Filter zwiBedenken hingegen gut. Auch ihres Stofftieres oder ihrer Puppe
schen Emotionen und überzoge- das Gebet sei kein Monolog, man befassen, und diese Bildhaftigkeit
nen Spontanäußerungen. Man habe eine klare Adresse. Die
lässt sich mit Hilfe der Eidetik in
kann konträre Interessen dialo- meisten Betenden jedoch haben gleicher Weise und gleicher Intengisieren, man kann sie als Ma- keinen Vorstellungsbezug und sität mit der vorstellbaren Gestalt
nifeste deklamieren und so prü- reden in ein Vakuum.
Christi empfehlen! Aber laut Matth.
fen, was sie tatsächlich wert
18,10, erübrigt sich ja diese Notsind. Es ist ein beherzter Rat!
wendigkeit für Kinder.
Von einem bedeutenden
Sport ist zunächst das Vehi- Olympiaden, Meisterschaften und
(im doppelten Sinne) Mo- kel, alternativ zu einer be- andere Messlatten-Kampfpartien dienen durchaus der Einordnung einer
derator eines Privatsenders denklich einseitigen ArPersönlichkeit in das Hierarchie-Sygeht ein Gesetz aus, dass beits- und Ernährungsweise stem, und so nutzt die Politik die
der Bürger den Fußball als den Körper zu restabilisie- sportlichen Höchstleistungen aus Besehr wichtig für alle
ren, und da man nicht mehr weis nationaler Tüchtigkeit per se.
Aber jede Empfehlung muss sich geLebensbereiche zu betrach- wie früher als Kind die
fallen lassen, sich in Absicht und
ten habe, also für die Kon- Nachmittage nach der
fessionen (= Sportarten), Schulzeit für die freie Ent- Wirkung akribisch untersuchen zu
lassen. Und so haben die Arenadie Künstler (des Überle- deckung seines Umfeldes Schlachten und ihre bürgerkriegsbens im Kollektiv) und die nutzt, wird das kollektive nahen Szenarien gegen die zusamPolitik ( der Wahrheitsfin- Erstrampeln der notwenmengerufenen staatlichen Ordnungsmächte für niemanden einen Vordung, aus Prinzip ohne
digen Körperfunktionen
bildscharakter, sondern sind der abgreifbare Ergebnisse).
zum Gebot. Als Schüler
zum Kopffüßler verdammt, schreckende Beweis für den überall
wirkenden Kulturverfall der weltlebt es sich aller Orten somit weiten Nationen. Nicht empfehlensnach der Trillerpfeife….
wert, großer Meister!
Aus dem Lager künstlerischer Es werden „Stile“ verordnet, so Spielte man Bach in der Romantik als mystiInterpretations-Lehren hört man dass sich stets bestimmte Mei- sche Weltverlorenheit – wenn überhaupt! -,
kam die Erneuerung des historischen Wisdie unterschiedlichen Auffas- nungen an die Spitze drängen, sens, und es musiszierte eine neue Auffas-
sungen, wie etwas darzustellen die sich auf „neueste wissensei, und das Gründeln in der Hi- schaftliche Forschungen“ berustorie der jeweiligen Entstehung fen und solange die Eleven in
und der Künstlerpersönlichkeit Schach und Gehorsamspflicht
will kein Ende nehmen. Und
halten, bis jemand anderer den
überall thornt eine Jury und legt Schmarren widerlegt und nun
fest, was man zu empfinden und seinerseits das neue Evangelium
nach letztem wissenschaftlichen verkündet. Und alles strampelt
Hahnenschrei wie auszudrücken ergebenst mit und tutet in die
habe.
gleiche Blechtrompete!
sung erfrischend und auf historischen Instrumenten. Dann kamen die Handwerker,
die Normativen unter den Musikern, und
konstruierten einen Stil, der in dem Plenum
der Klangfärbung gipfelte und den Zuhörer
von Anfang bis Ende akustisch in den
Gewissensuntergrund trieb. Jetzt stoppelt
man auf der Orgel Bach im Stakkato, und
Sieling hat die Neo-Romantik der pneumatischen Pfeifensymphoniker wiederentdeckt.
Jeder kann es halten, wie der Dieb den vollen Bienenkorb. Aber hört auf, Gesetze gegen anderes zu erlassen, was euch technisch
ebenbürtig, aber künstlerisch offenbarend
auf euren Hochsitzen begrenzter Gültigkeiten vergebens lauern heißt.
Das Phänomen „political
Wenn also in einer Rezension ein Wenn man sich also mit dem Wesen
correctness“ darf nicht mehr
Begriff verwendet wird, der auf des Missbrauchs auseinandersetzt,
belächelt werden. Es ist der
diesem Geister-Index steht und gleich welcher Kategorie, wird er
Maulkorb einer ehemaligen
als Reizwort die Sperrung des
scheitern, sobald ein verbotenes
freien Republik. Indem Texte gesamten Textes zur Folge hat, Reizwort vom Scanner erkannt
vor ihrer Veröffentlichung
kann der Autor sich um eine
worden ist. Man behauptet, man
gescannt werden, kann die dafür Definition der ursprünglichen
wolle von solchen Begriffen Abstand
präparierte Maschine die Publi- Bedeutung soviel bemühen, wie nehmen, umgeht aber dessen urkation verhindern. Es gibt
er will: Was das Schandmal auf- sprüngliche Bedeutung selbst auf die
keinen öffentlich zugänglichen gedrückt erhielt, ist für immer Gefahr hin, dass damit das Wort
Index, nach dem selektiert wird, geächtet. Bücher und andere
wieder zu alten Ehren zurückgeholt
weil damit die Zensur von Staats Texte müssen umgeschrieben
würde. So geht es nicht mehr nur um
wegen zugegeben wäre. Man
und neu gedruckt werden, oder die Distanzierung von den Missbrauverhindert somit auch die sach- sie verschwinden aus dem
chenden. Man möchte auch die
liche Auseinandersetzung mit Handel. Aus diesen autoritären Geschichte solcher Missbräuche aus
den Absichten und Hintergrün- Kokon wird sich todsicher ein dem Gedächtnis löschen. Das käme
den des Missbrauchs. Das nennt totalitärer Schädling entwickeln, einer schweigenden Amnestie gleich
man Totschweigen!
der das Laub der Freiheit frisst. und konserviert das Übel zu Gunsten
der Missbrauchenden endgültig.
Tabus sind Ausgrenzungen des Die Muttersprache nach Begrif- Eine Zensur, die als Heckenschütze
Erlaubten, sind zwar keine ge- fen durchzukämmen, die man
die Gedanken- und Gewissensfreischriebenen Gesetze, können
mit negativer Sinnabsicht belegt, heit nach Belieben und unbefragt
aber zu ähnlicher Wucht der
fordert den Kritiker heraus, nach bewerten kann, kommt dem Prinzip
Ausgrenzung unerwünschter
den Bewertungskriterien und
der Wegelagerei entgegen: Fallen
Personen veranlassen.
dem Index zu fragen. Aber es
stellen, die Hineingefallenen dingfest
gibt kein öffentliches Register, machen und verschwinden lassen,
sondern „man muss es wissen“. wenn man sie „inspiziert“ hat.
Liebe Augsburger DomsingIch frage mich, wo ihr wie auch Wenn ihr nicht mehr Botschafter
knaben! Heute war ich auf Eurer die übrigen Jungen der Knaben- sein dürft, sondern müsst euch selbst
Homepage und durfte erfahren, chöre euer Haupt betten werdet. widersprechen, ist euer Dienst nur
dass ihr inzwischen zu Chorjun- Eure Heimat war die Kirche, wo noch ein dekorativer. Was ihr uns
gen (= Chorjunx) mutiert seid, ihr eure Botschaft, die jedes Kind überbringt, trägt den Makel des
die sich als völlig normal outen in sich trägt, in angemessene
Widersprüchlichen. Ihr seid in dieser
wollen und berichten, dass sie Musik habt erblühen lassen. Die Gesinnungsverkleidung nicht mehr
Fußball spielen – was meint, ihr Gosse der Moden und Trends
euch selber treu, ihr müsst euch vor
habt euer Image veredelt und
sähe euch gern bei sich, aber da- den Irrenden, die aus den Kirchen
gehört jetzt wieder den Kolvor haben eure Schutzpflichtigen wegbleiben, als hochintellektuelle
lektiven. So wollten sie euch
noch ein bisschen Angst. Das
Tonakrobaten verabschieden, und die
haben, die euch immer euer
wird sich auch noch ändern.
an euch glaubten, klappen ihr
Können und eure immense
Aber in den Kirchen regieren
Gesangbuch zu und werden es im
Opferbereitschaft missgönnten. POP und Rock, also Selbstdar- Regal verstauben lassen.
Jetzt haben sie euch isoliert – ihr stellung mit „christlichen Tex- Es tut so weh, euch so gehen zu
seid allein gelassen. Wisst ihr ten“: Stimmungsmacher der
sehen! Eine Ära höchster Kunstentdas nicht?
Eitelkeiten.
faltung, weil in euren Händen, ist zu
Ende gegangen. Das klage ich an!
Das Ende der Kindheit: Gegen- Ehre sei dem Kollektiv, der Kita
derte Weltsicht / Emanzipation und des ewig Femininen, wie es
des Femininen gegen den Rest war im Anfang ….
des Überflüssigen / Wozu
Wollt ihr sie so?
brauchen wir denn noch „die
Junx“ (das Böse unter der Sonne? / „Wir sind uns selbst genug
und alles, was Schöpfung sinnvoll macht / Wer uns nicht erkennt, ist ein Macho, ein Rassist, Antisemit, Ausländerfeind“
Oder so – trotz Psalm 84 und
Matthäus 18, 1-14?
Was haben sie euch eigentlich getan,
dass ihr sie gegen ihr Wesen zu
dressieren
sucht?
Was lasst ihr
sie eure Bosheiten apportieren,
statt sie zu beschützen, wie es
ihnen zukäme?
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
870 KB
Tags
1/--Seiten
melden