close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bremer - Wechselservice Neuheiten

EinbettenHerunterladen
Bremer - Wechselservice
Neuheiten
Die EEG-Umlage sinkt zum Jahresbeginn 2015 leicht auf 6,17 Ct./kWh.
Die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf den Strompreis geschlagene Umlage
„zur Förderung von Ökostrom“ sinkt 2015 um 0,07 Cent. Dies entspricht einer Senkung
von nur ca. 1,1%. Nachdem die Umlagen in den Vorjahren stetig gestiegen waren, freuen
sich die Energieanbieter über den Richtungswechsel.
EEG-Umlagekosten müssen explizit geregelt sein
Verbraucher könnten ungerechtfertigt EEG-Umlagekosten zahlen und sollten deswegen die
Vertragsbedingung, die sie von ihrem Elektrizitätsversorger bekommen haben genau prüfen.
Wenn EEG-Umlagekosten des Versorgungsunternehmens nun auf Strombezieher weiterverrechnet
werden sollen, muss diese Weiterverrechnung der EGG-Umlagekosten explizit vertraglich geregelt
sein.
Sollte es eine solche Vereinbarung nicht geben, in welcher die Strombezieher klar vereinbart haben,
zu welchen Konditionen die EEG-Umlagekosten weiter verrechnet werden darf, haben diese
Kunden das Recht die gesamten von ihnen bisher bezahlten EEG-Umlagekosten, welche noch nicht
verjährt sind, vom Stromversorger zurückzufordern und dies begründet mit dem Fehlen der
Vereinbarung.
Energie-Experte und Care-Energy-Chef Martin Richard Kristek erklärt: „Prüfen Sie Ihre
Stromverträge und die AGB, ob die Weiter-verrechnung der EEG-Umlage klar vereinbart wurde.
Ein bloßer Hinweis „zzgl. Steuern und Abgaben" reicht NICHT. Es muss klar vereinbart sein, dass
die EEG-Umlagekosten in der Höhe von xy Euro als echter Zuschuss ohne Leistungsanspruch an
Sie weiterverrechnet werden dürfen und Sie müssen diesem zugestimmt haben."
Info: Stromtipp.de 20.10.2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
81 KB
Tags
1/--Seiten
melden