close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - medi | Zentrum für medizinische Bildung

EinbettenHerunterladen
Zentrum für medizinische Bildung
Höhere Fachschule
für Medizinisch-Technische Radiologie
Einer von sechs HF-Bildungsgängen des medi.
Zur Begrüssung.
Willkommen im medi.
Das starke Führungsteam für sechs gefragte Bildungsgänge in medizinischen Disziplinen auf Stufe Höhere
Fachschule (HF) freut sich über Ihr Interesse. Das medi
ist eine topmodern eingerichtete Bildungsstätte mit
hervorragenden Dozierenden und einem praxisnahen
Beziehungsnetz. Im Zentrum stehen eine solide Abklärung und Beratung von der Bewerbung über die unterstützende Begleitung bis hin zum erfolgreichen Abschluss mit HF-Diplom. Wir bringen jährlich rund 180
Studierende an ihr berufliches Ziel. – Die Geschäftsleitung begrüsst Sie herzlich zum Rundgang durchs medi,
Zentrum für medizinische Bildung und den Bildungsgang
«Medizinisch-Technische Radiologie HF».
Gut abgestützt und optimal aufgestellt. Gabriella Guex, Rettungssanität |
Margret van der Wal, Medizinisch-Technische Radiologie | Dr. phil. Myriam Dellenbach,
Aktivierung | Peter Berger, Direktor medi | Petra Hirschi, Biomedizinische Analytik |
Patrizio Paoluzzi, Operationstechnik | Dr. med. dent. Petra Hofmänner, Dentalhygiene (v.l.n.r.)
Standort, Herkunft, Zugang.
In Pole-Position.
2 | MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF
Universitäten | ETH
PhD | Dr. | Master | Bachelor
Fachhochschulen
Hochschulen
Master | Bachelor
Höhere Fachschule
Höhere Berufsbildung
Diplom HF
Das medi ist aus einer Fusion bewährter
Ausbildungsinstitutionen entstanden.
Es ist das grösste Zentrum für medizinisch-technische und medizinisch-therapeutische Ausbildungen auf Tertiärstufe
in der Schweiz. Das medi-Konzept ist ein
Erfolgsmodell. Das Zentrum startete 2008
am neuen Standort in Bern-Wankdorf
mit 370 Studierenden und heute sind es
bereits über 470.
Der Zugang zur Höheren Fachschule ist
attraktiv. Wer hier studieren und eine
neue berufliche Laufbahn einschlagen
will, kann dies mit einer abgeschlossenen
dreijährigen Berufslehre, Fachmittelschule, Berufsmittelschule oder mit dem
Gymnasium und entsprechendem Talent
und Willen tun. Weder eine Berufsmaturität noch eine medizinische Vorbildung
sind Voraussetzungen dafür.
Eidg. Berufs- und höhere Fachprüfungen
Ein Erfolgsmodell. Das medi, mit einer
Stiftung als Trägerschaft, bildet im Auftrag
des Kantons Bern Fachpersonen in
sechs Bildungsgängen auf Stufe Höhere
Fachschule aus: Aktivierungstherapie,
Biomedizinische Analytik, Dentalhygiene,
Medizinisch-Technische Radiologie, Operationstechnik, Rettungssanität. In allen
Bereichen werden auch Vorbereitungsund Weiterbildungskurse angeboten.
Eidg. Diplom | Fachausweis
Das medi, Zentrum für medizinische Bildung in Bern, liegt
wenige Minuten vom Bahnhof und Stadtzentrum entfernt
in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Bern-Wankdorf. Mit
der S-Bahn, mit Tram und Bus ist es leicht zu erreichen.
Sie finden hier beste Voraussetzungen, um die persönlichen Weichen neu zu stellen und eine erfolgreiche berufliche Laufbahn zu starten.
Berufliche Grundbildung
Maturität
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Gymnasium
Fachmittelschule
Berufsmaturität
Gymnasium
Fachmittelschule
Infrastruktur, Kooperation, Synergien.
Am Puls der Praxis.
Fachwissen aus der Praxis, von Universitäten
und der Industrie fliessen hier zusammen. Berufserfahrene Dozierende und moderne Einrichtungen erlauben eine Ausbildung am Puls
der Zeit. Das medi pflegt die enge Zusammenarbeit mit verschiedensten Praktikumsbetrieben. Dabei wird die Ausbildung in der Praxis
regelmässig überprüft und auch gemeinsam
weiterentwickelt.
Die modernen Skills-Labs der Radiologie werden laufend auf dem neusten Stand gehalten.
Der ausgeklügelte Mix zwischen Schulbetrieb und externen Praktika garantiert,
dass theoretisch und praktisch umfassend ausgebildet wird. Deshalb sind
medi-Diplomierte auf dem Arbeitsmarkt
gefragte Mitarbeitende.
Das Ausbildungsteam des medi setzt sich
zusammen aus qualifizierten Fachpersonen mit fundierten pädagogisch-didaktischen Ausbildungen und aus externen
Dozierenden, die in ihrem Fachgebiet
spezialisiert sind.
Enge Kooperation mit Top-Partnern.
Das medi verfügt über gute Verbindungen zu Institutionen und Praxisbetrieben
und steht im laufenden Austausch mit
Forschungsstellen, Fachgesellschaften,
den relevanten Berufsverbänden und Produkteherstellern. Dies garantiert, dass die
«Im Austausch mit den studierenden MTRA-HF-Fachpersonen werde ich immer wieder dazu angehalten, mein
Handeln im Alltag zu überdenken und zu begründen. Die
Weitergabe von Wissen und Erfahrungen an zukünftige
MTRA-Mitarbeitende motiviert und ist eine sinnvolle
Investition in die Zukunft unseres Fachs.»
Marianne Braunschweig, Chefärztin Radiologie Spitalzentrum Biel
Studierenden von Anfang an theoretisch
und praktisch unterstützt, beraten und
begleitet werden.
riert in ein Thema zu vertiefen, am PC eine
Aufgabe zu erledigen oder ein Fachbuch
aus der Bibliothek zu studieren.
Infrastruktur vom Feinsten. Mit fachspezifischen Geräten ausgestattete SkillsLabs erlauben das Trainieren und Simulieren von berufsnahen Situationen unter
professioneller Begleitung von ausgewiesenen Fachpersonen. Auch die Schulzimmer sind modern und lernförderlich eingerichtet. In den hellen, weiten Räumen und
der grosszügigen Lernlandschaft sind die
Voraussetzungen gegeben, sich konzent-
Weiterbildungen. Um das erreichte Wissen immer à jour halten zu können, bietet
das medi für diplomierte Fachpersonen
verschiedene fachorientierte Weiterbildungen an. Dabei legt es grossen Wert
auf den Praxistransfer. Die neu erlernten
Inhalte sollen wirksam und zweckmässig
im jeweiligen Praxiskontext umgesetzt
werden können.
Partnerschaften
und Kooperationen.
Wir arbeiten eng mit Spitälern,
radiologischen, radio-onkologischen und nuklearmedizinischen
Instituten zusammen. Diese
Kooperation garantiert eine praxisnahe und fundierte Ausbildung.
Sie besteht aus theoretischem
und praktischem Unterricht mit
mehrwöchigen Schulsequenzen
und Praktika in Spitälern.
Ein reger Austausch mit der
Praxis steigert die Kompetenz
und bereichert die Ausbildung.
Die Praktikumsbetriebe in allen
drei Fachgebieten (Diagnostische
Radiologie, Radio-Onkologie und
Nuklearmedizin) verteilen sich
auf die Kantone Bern, Solothurn,
Luzern und Wallis.
Gesund essen im Bistro mmmmedi
fördert einen klaren Kopf.
MED.-TECH. RADIOLOGIE HF | 5
Lernumgebung, Praxisbezug.
Inter-aktives Ambiente.
Das medi bietet alles, um aus Ihnen eine ausgezeichnete
Fachperson für Medizinisch-Technische Radiologie HF
zu machen. Die Infrastruktur erlaubt eine Ausbildung
am Puls der Zeit. Das optimale Verhältnis von Schul- und
­Praxisbetrieb ermöglicht ein konzentriertes Lernen in
einem professionellen Umfeld.
Wir unterrichten gerne. Das Ausbildungsteam setzt sich aus qualifizierten
Fachpersonen zusammen. Berufsleute
und in der Erwachsenenbildung geschulte
Dozierende begleiten Sie. Auch in der
Praxis werden Sie von Fachpersonen
betreut, die Ihnen zeigen, wie Sie Ihr
Know-how den Bedingungen angepasst
anwenden können. Die Lehrpersonen
stellen eine einzigartige Mischung aus
Kompetenz, Wissen und Praxiserfahrung
dar. Im Training lernen Sie im geschützten
Umfeld theoretisches Wissen mit realitätsnahen Situationen zu verknüpfen und
den MTRA Berufsalltag zu meistern.
In Spezialräumen vertiefen Sie das erworbene Fachwissen und setzen es interaktiv
an praktischen Fallszenarien um. Die
eingesetzten Medien sind theorie- und
praxisrelevant: aktuelle Literatur, Nachschlagewerke, Videos und Diplomarbeiten
unterstützen das selbstgesteuerte Lernen
der Studierenden.
Die Infrastruktur eignet sich für Ganzklassen-, Halbklassen- und Gruppenunterricht, was eine kompetenz- und
handlungsorientierte Ausbildung erlaubt.
Punktuell werden Schauspielende in der
Patientenrolle eingesetzt.
Qualifizierte Fachkräfte und ein starkes Team machen das medi
zum Kompetenzzentrum.
6 | MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF
Lernen, vertiefen, austauschen: Einladende Lernlandschaften steigern die Lernfreude.
Einblicke, die ein hohes Mass an technischem Durchblick verlangen.
Berufsbild, Arbeitsfelder, Einsatzorte.
Auf höchstem Niveau.
Sicherheit im Umgang mit modernster Technik und mit
Menschen. Diese Kompetenzen zeichnen Fachleute für
Medizinisch-Technische Radiologie aus. Ihre Arbeit und
Erkenntnisse sind zentral für das Stellen von Diagnosen
und bei der Wahl von Therapien. Im medi lernen Sie
Untersuchungen und Behandlungen vorzubereiten, zu
erklären, durchzuführen und Beteiligte vor unnötigen
Strahlen zu schützen.
Checkliste zur Berufswahl.
Die Ausbildung Medizinisch-Technische Radiologie ist anspruchsvoll.
Spitzentechnologie Radiologie.
Radiologische Fachpersonen können mit
Spitzentechnologie umgehen und verfügen gleichzeitig über viel Einfühlungsvermögen. Sie erhalten eine Ausbildung,
die Sie auf beides vorbereitet. Sie lernen
Röntgen-Bilddokumente professionell zu
erstellen, Strahlenbehandlungen durchzuführen und Organfunktionen mit radioaktiven Substanzen zu überprüfen.
Kompetenter Umgang mit Menschen.
Sie werden befähigt, mit Patientinnen und
Patienten in oft schwierigen Situationen
kompetent und sensitiv umzugehen, sie zu
überwachen, zu begleiten und zu betreuen. Dabei kommt Ihnen zugute, dass Sie
vernetzt denken und handeln.
In der Diagnostischen Radiologie
lernen Sie, Knochen, innere Organe, Gefässe und Nervenbahnen
radiologisch zu untersuchen. Sie
arbeiten mit modernen Röntgenanlagen und Computersystemen. Sie
simulieren und trainieren berufs­
nahe Situationen mit Phantomen.
In der Radio-Onkologie gehen
Sie dosiert mit energiereichen
Strahlen gegen krankhaft verändertes Gewebe vor. Sie lernen, die
Bestrahlungstherapien zu planen
und durchzuführen sowie Tumor­
patienten und Tumorpatientinnen
zu begleiten.
In der Nuklearmedizin stellen Sie
mit radioaktiv markierten Substanzen Funktion und Stoffwechsel
von Organen und Organsystemen
dar. Im Labor bereiten Sie diese
Substanzen vor, führen Messungen
durch und stellen die Ergebnisse
am Computer für die Diagnose
zusammen. Sie üben mit leicht
radioaktiven Quellen und hochsensiblen Messgeräten den Umgang
mit Radioisotopen.
MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF | 9
Das sollten Sie für den Bildungsgang Medizinisch-Technische
Radiologie HF mitbringen:
-Freude am Umgang mit Menschen
-abgeschlossene Sekundarstufe II:
Fachmittelschule (FMS),
Gymnasium, 3-jährige Berufsausbildung mit eidgenössischem
Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder
gleichwertigen Abschluss
-gute Grundkenntnisse in den
naturwissenschaftlichen Fächern
Physik, Chemie, Biologie sowie
Mathematik und Informatik
-gute physische und psychische
Gesundheit
-gute Deutschkenntnisse
(mindestens Niveau B2)
-Englischkenntnisse
-gültigen Nothelferausweis
- manuelles Geschick,
exaktes Arbeiten, räumliches
Vorstellungsvermögen
-Einfühlungsvermögen
-Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit
Die Ausbildungsbetriebe können
weitere Qualifikationen verlangen.
10 | MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF
Vielseitig und anspruchsvoll.
Die Ausbildung Medizinisch-Technische
Radiologie am medi und in den Praktikumsbetrieben umfasst drei Arbeitsbereiche. Sie erwerben das Rüstzeug, um
Ihren Beruf verantwortungsvoll auszuüben. Nach drei Jahren können Sie mit
dem Diplom auf Stufe Höhere Fachschule
abschliessen. Der Beruf ist stark gefragt
im Markt und öffnet Ihnen die Tür zu
weiterführenden Spezial- und Führungsaufgaben.
Umfassende Kompetenzen.
Der Bildungsgang dauert 3 Jahre und beginnt im September. Er besteht aus theoretischem und praktischem Schulunterricht
mit mehrwöchigen Schulsequenzen sowie
Praktika in Spitälern, radiologischen,
nuklearmedizinischen und radio-onkologischen Instituten. Zur Verknüpfung von
Theorie und Praxis sind Trainings- und
Transfertage eingeplant.
Sie werden gesunde und kranke Menschen betreuen und überwachen und
sie entsprechend fachgerecht lagern.
Sie treten ihnen verantwortungsvoll,
situationsgerecht und fachlich kompetent gegenüber. Der Umgang mit ihnen
erfordert viel Verständnis für ihre Ängste
und Anliegen. Sie arbeiten mit hochkomplexer Technik. Die Geräte stellen Sie
präzis auf die Patientin, den Patienten ein.
Dabei arbeiten Sie achtsam und halten die
Strahlenschutzvorschriften ein. Auf alle
diese Aufgaben werden Sie im medi und
in den Praktika vorbereitet.
Sind Sie interessiert an an einer Ausbildung zur Fachperson Medizinisch-Technische Radiologie? Besuchen Sie unsere
Infoveranstaltung. In einem Beratungs-
gespräch reflektieren wir gemeinsam
Ihre Berufsmotivation und präzisieren
Ihre Vorstellungen von der Ausbildung
beziehungsweise vom späteren Beruf. Sie
erhalten von uns eine Rückmeldung, ob
Sie für die Radiologie geeignet sind.
Eine sinnvolle Vorbereitung für die Ausbildung Medizinisch-Technische Radiologie
sind auch unsere naturwissenschaftlichen
und mathematischen Vorbereitungsmodule. Mehr dazu finden Sie auf medi.ch.
Mit dem dualen Ausbildungsprinzip wird
durch den hohen Praxisanteil den handlungsorientierten Kompetenzen Rechnung
getragen. Abgeschlossene Ausbildungen
im Gesundheitsbereich mit mindestens
Niveau HF können teilweise angerechnet
werden.
Eins-zu-eins: Den Umgang mit radioaktiven Substanzen und Schutz vor Strahlung üben.
Interaktiver Unterricht am PC und in der Gruppe.
Kosten und Finanzielles.
Während der gesamten Ausbildung
ist mit folgenden Aufwendungen zu
rechnen:
Einschreibegebühr: 150 Franken
Studiengebühren: 750 Franken pro
Semester.
Für Bücher, Material und auswärtige Sequenzen muss über die drei
Jahre mit einem Betrag von rund
1900 Franken gerechnet werden.
Ausbildungslohn.
Studierende, die ihre praktische
Ausbildung im Kanton Bern
absolvieren, werden vom medi angestellt. Der Lohn beträgt (verteilt
auf jeweils 13 Monatslöhne):
rund 10 000 Franken im ersten
Ausbildungsjahr
rund 13 000 Franken im zweiten
Ausbildungsjahr
rund 15 000 Franken im dritten
Ausbildungsjahr
Für Praxisplätze in anderen Kantonen können die Anstellungsart und
Entlöhnung abweichen.
Die insgesamt 138 Wochen der Ausbildung sind wie folgt unterteilt:
tälern, radiologischen, nuklearmedizinischen und radio-onkologischen Instituten.
Nuklearmedizin (NUK) und Diagnostischer
Radiologie (DR).
62 Wochen Theorie in Sequenzen von
4 bis 9 Wochen, verteilt über die ganze
Ausbildungszeit.
Jährlich stehen Ihnen fünf Wochen Ferien
zu.
Im zweiten Jahr befassen Sie sich mit
verschiedenen Schnittbildverfahren. Sie
werden in Computertomografie (CT) und
Magnetresonanz (MR) ausgebildet.
76 Wochen Praxis, gegliedert in Praktika
von 4 bis 8 Wochen in den drei Fachbereichen Radio-Onkologie, Nuklearmedizin
und Diagnostische Radiologie in Ihrem
Ausbildungsbetrieb oder anderen Spi-
Im ersten Semester erhalten Sie einen
Überblick über die medizinische Radiologie, über Anatomie, Physiologie und
Pathologie.
Im dritten Jahr folgen Praktika in Nuklearmedizin, Radio-Onkologie und Diagnostischer Radiologie.
Im zweiten Semester sammeln Sie weitere
Erfahrungen mit Radio-Onkologie (RO),
Kompakt und effizient
62 Wochen Schule, 76 Wochen Praxis und jährlich 5 Wochen Ferien.
Schule
Praxis
Ferien
1. Ausbildungsjahr Komplexitätsniveau I
DR
RO
DR
NUK
2. Ausbildungsjahr Komplexitätsniveau I und II
DR
DR
DR
DR
3. Ausbildungsjahr Komplexitätsniveau II
NUK
Sept.Oktober
12 | MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF
RODR
November Dezember Januar
Februar
März
DR
April
Mai
Juni
Juli
August
Sept.
Voraussetzungen und Anforderungen.
Am «Checkpoint medi».
Sie besuchen eine Infoveranstaltung. Aktuelle Daten und Anmeldung unter «Infoveranstaltungen» auf medi.ch
Es folgt ein Beratungsgespräch. Wir beantworten Ihre Fragen und definieren gemeinsam die nächsten Schritte.
In einem rund fünftägigen Berufswahlpraktikum in der Medizinischen Radiologie sammeln Sie, die Praxis und
wir weitere Erkenntnisse.
Sie absolvieren den «Multicheck Professional Kompetenzanalyse Gesundheit HF» für Dipl. Fachleute für
Medizinisch-Technische Radiologie HF mit Englisch als Fremdsprache (Anmeldung unter multicheck.ch).
Sie reichen Ihr Bewerbungsportfolio ein.
Es folgt ein Eignungstest mit anschliessendem Gespräch.
Sofern Ihnen ein Platz für die klinische Ausbildung in einem Spital unserer Ausbildungsregion zugesichert ist,
können Sie mit der nächsten Ausbildungsklasse Mitte September starten.
Qualifikationsverfahren, Nachfrage, Arbeitsmarkt.
Eine Klasse für sich.
Mit der abgeschlossenen Ausbildung MedizinischTechnische Radiologie sind Sie auf den Berufsalltag
bestens vorbereitet und eine gesuchte Fachperson.
Sie weisen sich über Wissen und Können auf einem
hochsensiblen medizinischen Gebiet aus. Viele Möglichkeiten zur Weiterentwicklung stehen Ihnen offen.
Entfaltung und Aufstieg inklusive:
von Applikationen über Strahlenschutz
bis zur Schulung.
Das Diplomexamen gilt als bestanden,
wenn jeder der vier Teile mit «erfüllt»
beurteilt ist.
Mit dem Diplom erlangen Sie den eidgenössisch anerkannten und geschützten
Titel
Nachfrage, Arbeitsmarktsituation
und Perspektiven.
Dipl. Fachfrau für
Medizinisch-Technische Radiologie HF
Dipl. Fachmann für
Medizinisch-Technische Radiologie HF
Dies eröffnet Ihnen den Zugang zur
­Berufspraxis im In- und Ausland.
Das abschliessende Qualifikationsverfahren im dritten Ausbildungsjahr besteht
aus folgenden Teilen:
-Einer praxisorientierten Diplom- oder
Projektarbeit.
-Einer Praktikumsqualifikation in den drei
Praktika des letzten Ausbildungsjahres.
-Einer klinischen Prüfung.
-Einem Fachgespräch.
14 | MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIE HF
Es besteht ein Mangel an Fachleuten für
Medizinisch-Technische Radiologie. Sie
sind mit der erfolgreich abgeschlossenen
Ausbildung am medi eine gesuchte Fachperson. Als Aufstiegsmöglichkeiten bieten
sich verschiedene Weiterbildungen an:
als Strahlenschutzverantwortliche, in der
Ausbildungsverantwortung, als Lehrperson in der internen Ausbildung oder im
Bildungsgang MTR HF, in der Applikation
für diagnostische und therapeutische
Hightechgeräte, in der Medi­zininformatik,
aber auch auf Führungs- und Managementebene (z. B. als Leiterin oder Leiter in
einem Praktikumsbetrieb).
Der Weg ist spannend. Das Ziel ist das Ziel: ein wertvolles Diplom in der Tasche. Viel Grund zur Freude.
Zukunftsperspektiven, Berufsbeispiele.
Ausgezeichnete Aussichten.
Im medi Ausgebildete sind gefragt und begehrt auf dem Arbeitsmarkt.
Unsere Studienabgänger und Studienabgängerinnen finden rasch
eine entsprechende Anstellung. Schöne Aussichten also, das Gute
nicht nur in der Ferne zu finden. – Willkommen auf der medi-Sonnenterrasse.
Einblick in Menschen. Nach dem medi
wechselte ich ins Akutspital im Spitalzentrum Oberwallis. Kurz darauf wurden
mir die Verantwortung für verschiedene
Geräte und dann die stellvertretende
Leitung der Abteilung übertragen. Parallel
dazu beteiligte ich mich auch an der
Ausbildung der Studierenden. Eine Arbeit,
die mich überzeugt. | Sophia Lochmatter,
Fachlehrerin medi Bildungsgang MTR HF
Ich liebe den Mix. Die Ausbildung am
medi hat mich gut auf den beruflichen
Einstieg vorbereitet. Zwischen Schule
und Praxis gibt es einen prima Mix. In
der Radio-Onkologie kommen weder die
Patientenbetreuung noch der Einsatz von
technischen Verfahren zu kurz.
Jonas Eyer, Stellvertretender Ausbildungsverantwortlicher Universitätsklinik
für Radio-Onkologie Inselspital Bern
Am Ball bleiben. Es ist mir wichtig,
die Betreuung der Menschen immer im
Mittelpunkt zu behalten. Als Ausbildungsverantwortliche musst du am Ball bleiben,
damit du den Studierenden gerecht werden kannst. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Studierenden bleibst
du «automatisch» up-to-date.
Cornelia Kübli, Ausbildungsverantwortliche spitäler fmi AG spital interlaken
Faszination Technik. Als gelernter Elektroniker war ich von der bildgebenden Medizintechnik fasziniert. In der Radiologie
arbeitete ich mit diversen Berufsgruppen
zusammen. Von diesen Erfahrungen profitiere ich noch heute bei meiner Arbeit in
der Medizintechnik. | Stefan Schweizer,
Projektleiter Medizintechnik Universitätsspital Inselspital Bern
Design und Projektleitung werbecreativ.ch
Fotos markusbeyeler.ch | Seiten 1-6, 11, 12, 15-17
und Rückseite
Fotos steinmannpaul.ch | Seiten 7, 9, 10 und 13 unten
Fotos zvg Titelsujet: Universitätsinstitut für Radiologie
(DIPR) Inselspital Bern | Seite 5: Portrait
Seite 8: Institut für Radiologie, Kantonsspital Aarau
Seite 9 oben | Seite 14: Universitätsklinik für
Radio-Onkologie Inselspital Bern | Portraits
Seiten 16 und 17
Textredaktion brugger.ch
Lektorat textimpuls.ch
Auf hohem Niveau ausgebildet, lässt es sich mit besten Aussichten ins Berufsleben durchstarten.
Ausgabe 10-2014
Akti­vierung Mit der steigenden Zahl betagter Menschen
wächst die Nachfrage nach aktivierungstherapeutischer Unterstützung. Lassen Sie sich im medi zur Aktivierungsfachperson
HF ausbilden. Entwickeln und erweitern Sie Ihr berufliches
Potenzial und lernen Sie, die körperlichen, geistigen, sozialen und
emotionalen Ressourcen von Betagten und Menschen mit einer
Behinderung zu unterstützen, zu erhalten und zu fördern.
Biomedizinische Analytik. Moderne Laboranalytik fasziniert.
Neueste Erkenntnisse werden in der Labormedizin sofort umgesetzt. Hightech hilft, Analysen zuverlässig und präzis durchzuführen und oft lebensrettende Laborresultate rasch den behandelnden Ärztinnen und Ärzten weiterzugeben. Entsprechend gross ist
die Verantwortung, aber auch die Befriedigung, die dieser Beruf
mit sich bringt.
Dental­hygiene. Die Menschen werden immer älter. Dank
der richtigen Pflege bleiben ihre Zähne länger erhalten. Die
Dentalhygiene leistet einen wichtigen Beitrag zur Verhütung
von Zahn- und Zahnbetterkrankungen. Es braucht Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Patienten und manuelles Geschick, Sorgfalt und Zuverlässigkeit für die präzise
manuelle Arbeit.
Operationstechnik. In rasch wechselnden, komplexen Situationen ist das Zusammenspiel der Fachperson Operationstechnik
mit den Chirurginnen und Chirurgen von grösster Bedeutung.
Jeder Griff und der präzise Einsatz des richtigen Instruments
sind entscheidend. Es braucht ein hohes Mass an Konzentration,
Sicherheit und Flexibilität. Gefragt sind Leute, die unter Zeitdruck
perfekt im Team zusammenarbeiten.
Rettungssanität. Richtig helfen kann nur, wer in komplexen Situationen im Wettlauf mit der Zeit die Übersicht behalten und Ruhe
bewahren kann. Der Ausbildungsgang Rettungssanität im medi
befähigt Sie zur professionellen, medizinisch-pflegerischen Versorgung und Lebensrettung: sei dies in spitalgebundenen, unabhängigen Rettungsdiensten, auf dem Boden oder in der Luftrettung,
selbstständig oder zusammen mit anderen Fachpersonen.
medi | Zentrum für medizinische Bildung
Max-Daetwyler-Platz 2 | 3014 Bern | Tel. 031 537 31 33 | medi.ch
Ein hübsches Lachen begeistert. Das medi
führt zusätzlich eine moderne Zahnarztpraxis. Patienten werden in allen zahnmedizinischen Fragen kompetent beraten und von erfahrenen Zahnärztinnen
behandelt. Durch die direkte Zusammenarbeit mit den Studierenden des
Bildungsganges Dentalhygiene ist eine Rundumbetreuung möglich –
von der Prophylaxe bis hin zum Implantat. Lückenlos.
Mehr unter smile.medi.ch
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
17
Dateigröße
2 271 KB
Tags
1/--Seiten
melden