close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download (PDF, 3MB) - Exportinitiative Erneuerbare Energien

EinbettenHerunterladen
ENERGIEEFFIZIENZ UND
ERNEUERBARE ENERGIEN IN
GEWÄCHSHÄUSERN UND DER
TIERZUCHT
Zielmarktanalyse mit Profilen der Marktakteure, 2014
www.efficiency-from-germany.info
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Impressum
Herausgeber
Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer
Kontaktperson
Ruxandra Dumitrescu
Str. Clucerului 35, et.2
011363 Bucureşti
Tel. +40 21 207 91 48
Fax +40 21 223 15 38
www.ahkrumaenien.ro
Stand
August 2014
Gestaltung und Produktion
Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer
Bildnachweis
Joujou, www.pixelio.de
H.D. Volz, www.pixelio.de
Redaktion
Dr. Ilinca Pandele, Anita Uhr
2
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Inhalt
Inhalt ...................................................................................................................................................... 3
Einleitung ............................................................................................................................................... 5
Zusammenfassung .................................................................................................................................. 6
1. Länderprofil Rumänien ....................................................................................................................... 8
1.1 Basisinformationen ....................................................................................................................................................... 8
1.2 Politische Situation ....................................................................................................................................................... 9
1.3 Die rumänische Volkswirtschaft .................................................................................................................................. 9
1.3.1 Wirtschaftliche Entwicklung .......................................................................................................................................... 9
1.3.2 Aktuelle wirtschaftliche Lage ....................................................................................................................................... 10
1.3.3 Arbeitsmarkttrends und Lohnentwicklung .................................................................................................................. 11
1.3.4 Zinsentwicklung ............................................................................................................................................................. 11
1.3.5 Inflation ......................................................................................................................................................................... 12
1.3.6 Außenhandel ................................................................................................................................................................. 12
1.3.7 Investitionsklima .......................................................................................................................................................... 14
1.3.8 Geschäftsklima in Rumänien ........................................................................................................................................15
1.3.8.1 Deutsche Unternehmen auf dem rumänischen Markt .........................................................................................15
1.3.8.2 Wirtschaftsbeziehungen Deutschland – Rumänien ............................................................................................15
1.3.8.3 Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen ...........................................................................................15
2. Energiemarkt Rumänien .................................................................................................................... 17
2.1 Energiepolitische Rahmenbedingungen ..................................................................................................................... 17
2.1.1 Energiepolitische Administration ................................................................................................................................. 17
2.1.2 Der rumänische Strommarkt ....................................................................................................................................... 18
2.1.2.1 Stromproduktion................................................................................................................................................... 18
2.1.2.2 Stromtransport – Höchst- und Hochspannungsnetz ......................................................................................... 20
2.1.2.3 Stromverteilung/ -versorgung ............................................................................................................................. 21
2.1.3 Der rumänische Gasmarkt ........................................................................................................................................... 23
2.2 Deckung des Primärenergiebedarfs .......................................................................................................................... 23
2.3 Energiepreise .............................................................................................................................................................. 25
2.3.1 Strompreise ................................................................................................................................................................... 25
2.3.2 Erdgaspreise ................................................................................................................................................................. 26
2.3.3 Fernwärmepreise ......................................................................................................................................................... 29
2.4 Gesetzliche Rahmenbedingungen ............................................................................................................................. 29
2.4.1 Gesetzliche und politische Leitlinien ........................................................................................................................... 29
2.4.2 Gesetzesrahmen für Betreiber ..................................................................................................................................... 32
2.5 Entwicklungen auf dem Energiemarkt ...................................................................................................................... 34
2.6 Erneuerbare Energien ................................................................................................................................................ 35
2.6.1 Wirtschaftliches und technisches Potenzial für Biogas .............................................................................................. 38
2.6.2 Organische Abfälle, Schlamm und Nebenprodukte aus der Landwirtschaft und Tierzucht .................................... 39
3
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
3. Die rumänische Landwirtschaft ......................................................................................................... 43
3.1 Allgemeine Marktinformationen ............................................................................................................................... 43
3.1.1 Exporte und Importe der rumänischen Landwirtschaft ............................................................................................. 46
3.1.2 Grundstückpreise in der Landwirtschaft ..................................................................................................................... 47
3.2 Energieverbrauch in der Landwirtschaft .................................................................................................................. 48
3.3 Gewächshäuser ........................................................................................................................................................... 49
3.3.1 Erneuerbare Energieträger und mögliche Energieeffizienz in Gewächshäusern .......................................................51
3.4 Die Tierzucht .............................................................................................................................................................. 52
3.4.1 Erneuerbare Energieträger und mögliche Energieeffizienz im Stall .......................................................................... 56
4. Gesetze, Standards und Programme im Bereich der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in
der Landwirtschaft ................................................................................................................................ 59
4.1. Energieeinsparungsstrategie ..................................................................................................................................... 59
4.2. Aktuelle Regelungen und gesetzliche Standards ..................................................................................................... 59
4.3 Förderungen ............................................................................................................................................................... 60
4.3.1 Untermaßnahme ........................................................................................................................................................... 60
4.4 Marktchancen und -risiken ........................................................................................................................................ 61
4.5.Wettbewerbssituation ................................................................................................................................................ 65
5. Profile der Marktakteure ....................................................................................................................67
5.1 Zentrale Anlaufstellen ................................................................................................................................................. 67
5.2 Behörden und öffentliche Institutionen .................................................................................................................... 68
5.3 Potenzielle Partner ..................................................................................................................................................... 72
5.4 Verbände und Vereine ................................................................................................................................................ 77
5.5 Forschungs- und Entwicklungszentren ..................................................................................................................... 80
5.6 Sonstiges ..................................................................................................................................................................... 82
5.6.1 Wichtige Messen im Zielland ....................................................................................................................................... 82
5.6.2 Wichtige sonstige Adressen und Websites .................................................................................................................. 84
5.6.3 Hinweise auf Fachzeitschriften, Nachrichtenportale ................................................................................................. 84
6. Schlussbetrachtung/ Fazit ................................................................................................................. 85
Quellenverzeichnis ................................................................................................................................ 88
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................................... 91
Abbildungsverzeichnis .......................................................................................................................... 92
4
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Einleitung
Die vorliegende Zielmarktanalyse ist im Rahmen des AHK- Geschäftsreiseprogramme der Exportinitiative
Energieeffizienz und Erneuerbare Energien von der AHK Rumänien erstellt worden. Die Programme werden durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und von dem Deutschen Industrie- und
Handelskammertag (DIHK) koordiniert.
Die vorliegende Studie dient als Marktanalyse des rumänischen Marktes für die Teilnehmer der AHK- Geschäftsreise zum
Thema „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Gewächshäusern und der Tierzucht“, die vom 24.-28. November
2014 In Rumänien stattfinden wird. Ziel der Reise ist es, deutsche Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche in
Rumänien zu unterstützen und bereits bestehende Geschäftsbeziehungen zu vertiefen und zu erweitern.
Das erste Kapitel ist eine allgemeine Einführung in das Land Rumänien. Es enthält Basisinformationen, beschreibt die
politische Situation und das Wirtschaftsleben.
Kapitel 2 liefert einen Überblick auf den Energiemarkt des Landes. Es stellt die energiepolitischen Aspekte dar. Die
Strategie für Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden hier erläutert. Des Weiteren werden Daten zum
Energiekonsum und Preise für Energie angegeben.
Kapitel 3 der Marktstudie konzentriert sich auf die Beschreibung der rumänischen Landwirtschaftes, des Ist- und
Sollzustandes in Gewächshäusern und der Tierzucht. Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Anwendung
der erneuerbaren Energien werden hier kurz erläutert.
Kapitel 4 fasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die Standards und die Finanzierungsmöglichkeiten für die
Gewächshäuser und für die Tierzucht zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung der erneuerbaren Energien,
die in Rumänien gelten, zusammen.
In den letzten Kapiteln der Studie werden mögliche Chancen für interessierte deutsche Unternehmen, die Lösungen für
die Steigerung der Energieeffizienz und für die Anwendung von erneuerbaren Energien anbieten analysiert.
Relevante rumänische Anlaufstellen, Institutionen, Vereine und Verbände, Messen und Fachzeitschriften sind auch
erwähnt.
5
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Zusammenfassung
Die Produktion von erneuerbaren Energien in Rumänien hat in den letzten Jahren, im Rahmen des 20/20/20-EUInitiative, deutlich zugenommen. Gewinnung und Nutzung von erneuerbaren Energien haben großes Potenzial und das
Interesse für solche Investitionen ist tendenziell steigend. Besonders Bioenergie als Energiequelle in Rumänien ist sehr
gefragt, nicht nur wegen der existierenden Rohstoffe, sondern auch weil die EU-Energiepolitik und die nationale
Regierungsstrategie die verstärkte Nutzung dieser vorsehen, besonders in Werken mit Kraft-Wärmekopplung und in
Privathaushalten.
Nicht zu vernachlässigen sind Solarthermie und Geothermie, die aufgrund der geographischen Lage Rumäniens ebenfalls
großes Potenzial aufweisen. Mehr als die Hälfte des Landes weist einen Einstrahlungsmittelwert von über 1.275
kWh/m²/Jahr auf. Solarthermie kann somit bis 50% des landesweiten Warmwasserbedarfes oder 15% des
Wärmebedarfes decken. Geothermie stellt ebenfalls eine traditionsreiche Quelle dar, besonders in der Nutzung der
Tiefengeothermie. Die oberflächennahe Geothermie holt seit dem EU-Beitritt auch kräftig auf.
In den letzten Jahren, infolge der Weltwirtschaftskrise, gewannen die Förderung der Effizienz und der Energieeffizienz
(von der Diagnose bis zur Festlegung der Ziele und der notwendigen Maßnahmen, inkl. Umsetzung in den wichtigsten
Endverbrauchersektoren) und die rationale Energieverwendung auf nationaler Ebene immer mehr an Bedeutung.
Rumäniens Energieintensität ist 2,5-mal höher verglichen zum EU-Durchschnitt. Das Land ist momentan das dritte
energieintensivste Land der EU-27. Es besteht also ein großer Bedarf an Energieeffizienz in allen Wirtschaftszweigen.
In seiner Energiestrategie für den Zeitraum 2007 – 2020 hat sich Rumänien vorgenommen bis 2016 1.992 Mio. TÖE des
Endenergiekonsums einzusparen. Um dies zu erreichen, wurden und werden immer noch in allen Beriechen der
Wirtschaftslebens des Landes sehr viele Maßnahmen zur Effizienzsteigerung ergriffen.
Es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten die Investitionen in die Erhöhung der Energieeffizienz zu unterstützen. Darunter
sind Mittel aus dem Staatshaushalt und aus den lokalen Haushalten; Performance-Verträge mit Dritten oder mit ESCOs
(Energy Service Company); Bankkredite von externen Geldgebern (WB, EBRD, EIB, JBIC) oder von Geschäftsbanken;
Kofinanzierung aus Strukturfonds zu erwähnen.
Die rumänische Landwirtschaft zeichnet sich durch einen starken Effizienzsteigerungsbedarf aus. Die Effizienzsteigerung
des Konsums in Gewächshäusern aber auch in der Tierzucht ist bei den landwirtschaftlichen Unternehmen aufgrund der
Liberalisierung des Strommarktes und der Investitionen in dem Bereich ein Muß geworden.
Um den Markt besser einschätzen zu können, ist es hilfreich, die Rahmenbedingungen gut zu kennen. Die vorliegende
Studie präsentiert Rumänien, den rumänischen Energiemarkt und das Potenzial des Landes in Bezug auf erneuerbare
Energien. Es wird sowohl auf wirtschaftliche als auch auf politische und rechtliche Rahmenbedingungen eingegangen mit
Schwerpunkt auf Energiepolitik. Der Landwirtschaft wird eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Ziel dieser
Untersuchung ist, den Informationszugang für deutsche Anbietern von Lösungen für Steigerung der Energieeffizienz in
Gewächshäusern und der Tierzucht, die sich für den rumänischen Absatzmarkt interessieren, zu verbessern, um ihnen
den Markteinstieg zu erleichtern, beziehungsweise die Marktposition zu stärken.
Der Landwirtschaft und dem Lebensmittelsektor wird eine beträchtliche Aufmerksamkeit geschenkt, da diese sowohl als
Energieträgerquellen als auch als Konsumenten in Frage kommen könnten. Die Agrar- und Forstwirtschaft eine wichtige
Rolle in der Wärmeproduktion aus erneuerbaren Energien.
Wichtige Faktoren, die über den Erfolg der deutschen Unternehmen beim Markteinstieg in Rumänien entscheiden, sind:
Steigerung von Informations- und Produktkenntnisse über deutsche Anlagen und Technologien durch geeignete
Marketingmaßnahmen; das Angebot von Komplettpaketen inklusive Finanzierung und technische Unterstützung;
Partnerschaften mit lokalen Unternehmen oder langfristige Kooperationen mit bekannten Generalunternehmen, mit dem
Ziel einen besseren Zugang und höhere Erfolgschancen bei öffentlichen und privaten Ausschreibungen zu haben.
6
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Deutsche Unternehmen sollten diese Entwicklungsperspektiven nicht unterschätzen und sich erfolgreich bei diesem
Prozess beteiligen. Lieferanten aus Deutschland haben im Vergleich zu anderen lokalen aber auch ausländischen
Anbietern einen deutlichen Vorteil durch „Made in Germany“, eine Marke die bekanntlich für Qualität steht.
7
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1. Länderprofil Rumänien
Rumänien ist, dank dessen Kultur und Geschichte, aber auch der politisch- geographischen Lage ein bedeutender
Bestandteil Europas. Mit über 20 Mio Einwohner, ist Rumänien das siebtgrösste Land in der EU und das zweitgrösste
Land in der Region, nach Polen. Die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre hat gezeigt, dass Rumänien, trotz der
Weltwirtschaftskrise ein Wachstumsmarkt ist und somit für die europäischen Mitgliedsstaaten ein interessanter und
attraktiver Partner geblieben ist.
1.1 Basisinformationen
Klima
In Rumänien herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit vier Jahreszeiten. Die geographische Lage (ungefähr 2.000
km vom Atlantischen Ozean, 1.000 km vom Baltischen Meer, 400 km vom Adriatischen Meer weit entfernt und mit
Zugang zum Schwarzen Meer) und die Oberflächengestalt (Tief- und Hochebene sowie die Gebirgskette der Karpaten)
bestimmen Rumäniens Klima. Der westliche und der zentrale Teil (Siebenbürgen) des Landes sind vom maritimen Klima
der atlantischen Winde geprägt. Die Region Moldau (östlich der Karpaten) ist kalten Luftströmen aus der Ukraine
ausgesetzt. In der Walachei (südlich der Karpaten) existieren mediterrane Einflüsse.
Die jährlichen Durchschnittstemperaturen variieren innerhalb Rumäniens zwischen 11°C im Süden und 8°C im Norden.
Kältester Monat ist gewöhnlich der Januar, wärmster Monat der Juli.
Öffentliche Verwaltung
Rumänien hat eine Gesamtfläche von 238.391 km2 und ist administrativ in 41 Kreisen + Bukarest, 263 Städten, 2.861
Gemeinden und 12.956 Dörfern eingeteilt.
Die Hauptstadt des Landes ist Bukarest, mit über 1,9 Millionen Einwohnern. Diese stellen rund 9,4% der
Gesamtbevölkerung und 17,4% der städtischen Bevölkerung des Landes dar.
Bevölkerung
Rumänien hat laut der 2011 durchgeführten Volkszählung 20.121.641Einwohner. Bei 54,0% Stadt- und 46,0%
Landbewohnern verteilt sich die Bevölkerungsstruktur relativ gleichmäßig in Städten und Dörfern (Stand: Juli 2013).
Rumänien ist ein christlich geprägtes Land: 86,5% der Rumänen sind orthodox, ca. 4,6% gehören der römischkatholischen Kirche an und 3,2% der Bevölkerung sind Protestanten.
In Rumänien leben 18 annerkannte ethnische und nationale Minderheiten. Eine besondere Rolle spielt die ungarische
Minderheit in Rumänien, die ca. 6,5% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Die Hauptsiedlungsgebiete der ungarischen
Bevölkerung befinden sich im Südosten und Osten Siebenbürgens sowie im Grenzgebiet zu Ungarn.
Gesetzliche Feiertage
Neujahr: 1. und 2. Januar
Ostermontag (unterschiedliche Termine)
Tag der Arbeit: 1. Mai
Pfingsten (unterschiedliche Termine)
Maria Himmelfahrt: 15. August
Skt. Andreas: 30 November
Nationalfeiertag: 1. Dezember
Weihnachten: 25. und 26. Dezember
8
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1.2 Politische Situation
Nach dem Fall des Kommunismus und der Hinrichtung von Nicolae Ceauşescu im Dezember 1989, wurde Rumänien zur
repräsentativen parlamentarischen Demokratie. Die erste Verfassung wurde 1991 verabschiedet. Erster
nachkommunistischer Präsident war Ion Iliescu (1991-1996), es folgte Emil Constantinescu, anschließend wurde erneut
Iliescu zum Staatspräsidenten. Der 2004 zum Präsidenten gewählte Traian Băsescu wurde am 6. Dezember 2009
wiedergewählt.
Das semi-präsidentielle Regierungssystem in Rumänien ist demjenigen in Frankreich angelehnt. Der Präsident wird
direkt von den Bürgern für eine Dauer von fünf Jahren gewählt. Er repräsentiert das Land nach außen und nominiert den
Premierminister. Dieser muss vom Parlament bestätigt werden und nimmt die Aufgaben des Regierungschefs wahr. Das
Parlament setzt sich aus zwei Kammern zusammen - der Abgeordnetenkammer und dem Senat. Sowohl Abgeordnete als
auch Senatoren werden für vier Jahre gewählt.
Die letzten Parlamentswahlen fanden im Dezember 2012, als die Sozialliberale Union (USL), eine Koalition zwischen
Sozialdemokraten, Liberalen und Konservatoren, an die Macht kam. Ministerpräsident wurde demzufolge Victor Ponta,
der Präsident der Sozialdemokratischen Partei Rumäniens. Großer Verlierer war die Bürgerliche Allianz für ein Gerechtes
Rumänien (ARD), die dem Staatspräsidenten Traian Băsescu nahe steht.
Die nächsten Parlamentswahlen werden 2016 stattfinden, die Präsidentschaftswahl 2014. Amtsinhaber Traian Băsescu
kündigte bereits an, sich nicht noch einmal zur Wahl stellen zu wollen.
Das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR), als Interessenvertretung und organisierter Verband der
deutschen Minderheit, ist mit einem Abgeordneten im Parlament vertreten. Auch sonstige Minderheiten wie Roma,
Ungarn, Armenier, Tataren, Serben, insgesamt 18 Organisationen, sind im rumänischen Parlament präsent.
Rumänien, seit 2007 EU-Mitglied, steht im Europäischen Parlament 32 Sitze zur Verfügung. Die Verteilung nach den
Parlamentswahlen am 25. Mai 2014 sieht wie folgt aus: PSD + PC + UNPR 16 Sitze, PNL 6 Sitze, PDL 5, UDMR 2, PMP 2,
und ein Sitz für den independenten Mircea Diaconu.
1.3 Die rumänische Volkswirtschaft
1.3.1 Wirtschaftliche Entwicklung
Rumänien hat sich in den letzten Jahren wirtschaftlich positiv entwickelt. Das lässt sich u.a. an der Entwicklung der
Wirtschaft ablesen, die 2008 um über 7% gestiegen ist und damit die größte Wachstumsrate in Südosteuropa aufwies.
Wie das restliche Europa wurde auch Rumänien 2009 von der globalen Wirtschaftskrise stark getroffen. Es folgten zwei
Rezessionsjahre, in denen die Wirtschaft stark schrumpfte: -7,1% im Jahr 2009 und -1,3% in 2010. 2011 konnte die
rumänische Wirtschaft wieder ein Wachstum von 2,5% verzeichnen, im Jahr 2012 von 1,2%. Das rumänische Statistikamt
kündigte für 2013 einen Wirtschaftswachstum von 3,5%.
Während Rumänien im ersten Jahrzehnt nach dem Kommunismus nur geringe Fortschritte auf dem Weg zur
wirtschaftlichen Modernisierung aufweisen konnte, gelang dem Land ab 1999 der Durchbruch. Die wirtschaftlichen und
politischen Rahmenbedingungen verbessern sich von Jahr zu Jahr und auch in den kommenden Jahren wecken die
Prognosen positive Erwartungen.
Große Engagements ausländischer Unternehmen sind in Sektoren wie Energiewirtschaft, Automobilzulieferindustrie,
Maschinenbau, Bauwesen, Banken und Versicherungen, Lebensmittelindustrie, Holzindustrie, sowie Groß- und
Einzelhandel wiederzufinden. Davon macht der Groß- und Einzelhandel fast die Hälfte der Gesamtinvestitionen in den
letzten 15 Jahren aus. Transferzahlen von im Ausland lebenden Rumänen, sowie eine sprunghafte Zunahme von
Konsumkrediten haben schon vor fünf Jahren zu einer Steigerung des Konsums um durchschnittlich 20% geführt.
9
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Ein auffallend zunehmendes Interesse zeigen Investoren für den Energiesektor. Hier stehen, neben dem geplanten
Ausbau des einzigen Atomkraftwerkes und einiger Gasspeicher, viele Projekte im Bereich erneuerbare Energien an.
Geplant sind ein 1.000 MW-Wasserkraftwerk im Kreis Cluj, ein 28,8 MW-Wasserkraftwerk im Kreis Teleorman und
verschiedene EE-Projekte landesweit. Zahlreiche Windenergie-Investoren und Spekulanten haben sich Land an der
Schwarzmeerküste gesichert. Vielversprechend ist aufgrund des hohen Viehbestandes der Bereich Biogas. Umfangreiche
Land- und Waldflächen eignen sich gut für Biomasse-Projekte.
Parallel zu dem steigenden Interesse an erneuerbaren Energie und Energieeffizienz steigt die Anzahl der EnergieFachmessen. Als neuer Messeveranstalter ist seit Ende 2008 die Reeco GmbH aus Reutlingen mit Veranstaltungen in
Bukarest und Arad vertreten.
1.3.2 Aktuelle wirtschaftliche Lage
Die nachstehende Tabelle zeigt anhand ausgewählter Wirtschaftsindikatoren die aktuelle wirtschaftliche Lage in
Rumänien auf.
Tabelle 1: Makroökonomische Indikatoren
Indikator
BIP (Mrd. €)
2010
120,6
2011
130,2
2012
131,8
2013
142,2
BIP/Kopf (€)
5.700,0
6.400,0
6.900,0
7.100,0
Wirtschaftswachstum (%)
Inflationsrate am Jahresende (%)
Arbeitslosenquote (%)
Durchschnittlicher Wechselkurs (RON/€)
Durchschnittliches Nettoeinkommen (€)
Ausländische Direktinvestitionen (Mrd. €)
Entwicklung der Industrie (%)
Entwicklung der Landwirtschaft (%)
-1,1
7,9
7,3
4,2
334,0
2,2
5,1
2,2
5,8
7,4
4,2
348,0
1,9
5,0
0,7
3,4
7,0
4,45
348,0
2,1
-1,2
3,5
3,2
7,3
4,4
357,0
2,7
8,0
-0,8
11,3
-24,6
23,4
4,5
-3,6
Entwicklung im Bauwesen (%)
Entwicklung im Dienstleistungssektor (%)
Entwicklung des Konsums (%)
Exporte (Mrd. €)
Importe (Mrd. €)
-10,7
-2,3
-2,1
37,3
46,8
2,7
1,2
0
45,0
54,7
1,9
4,6
1,5
45,1
54,6
0,4
0,0
0,7
46,7
55,2
1,7
2,2
2,0
49,6
55,3
2014*
149,3
7.419,9
2,3
3,1
7,0
4,5
368,9
3,5
* Schätzungen
Quelle: Rumänisches Statistikamt, eigene Zusammenstellung aus „Romania in cifre“ und Rumänische Nationalbank, August 2014
Rumänien überraschte 2013 mit einem bedeutenden Wachstum von 3,5%, dem zweitgrößten unter den EU-Staaten und
der besten wirtschaftlichen Entwicklung der letzten fünf Jahre. Die Landwirtschaft und die Industrieproduktion/Exporte
haben entscheidend zum BIP-Wachstum beigetragen, während der Handelssektor und die Baubranche sich noch nicht
richtig von der Krise erholt haben. 2014 startete ebenfalls gut mit einem BIP-Wachstum im ersten Quartal von 3,8% im
Vergleich zur Vorjahresperiode. Für das gesamte Jahr wird ein Wachstum von 2 bis 2,5% prognostiziert.
10
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1.3.3 Arbeitsmarkttrends und Lohnentwicklung
Mit einer offiziellen Quote von 7,1 % im Juni 2014, ist Rumänien das Land mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in der
Region.
Der rumänische Arbeitsmarkt ist durch einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften gekennzeichnet. Die Qualifizierung
von neuem Führungspersonal läuft langsamer, als von den Unternehmen erwünscht. Ausländische Investoren neigen
darüber hinaus immer mehr dazu, ihre Expats in Führungspositionen durch Rumänen zu ersetzen. Maßnahmen wie
Personaltrainings oder Qualifizierungsmaßnahmen erlebten eine starke Nachfrage. Durchschnittlich stiegen die Löhne
und Gehälter in den letzten Jahren um knapp 2,5% gegenüber dem Vorjahr.
Produktionsunternehmen haben mit einem verbesserungsbedürftigen Bildungssystem zu kämpfen: Die Generation der
qualifizierten Mitarbeiter ist veraltet und braucht dringend Nachschub. Die Berufs- und Handwerksschulen können den
Bedarf jedoch immer schwieriger decken. Zahlreiche Betriebe lösen dies durch die innerbetriebliche Ausbildung ihrer
Mitarbeiter (on the job training).
Laut rumänischen Statistikamts arbeiten über eine Million Rumänen im Ausland. Die reale Zahl soll aber fast an die 3
Mio. grenzen. Bevorzugte Branchen sind Bauwesen (Spanien, Irland), Landwirtschaft (Spanien, Italien, UK) sowie
Gastgewerbe und Gastronomie (Italien, Spanien, Deutschland). Die im Ausland arbeitenden Rumänen sind meistens
unqualifizierte Arbeiter oder solche, die nicht in ihrem Qualifizierungsbereich arbeiten (können), und sich ein besseres
Einkommen im Ausland erhoffen. Die Rumänen senden ihren Familienangehörigen jährlich Milliarden € aus dem
Ausland. Dieses Geld fließt in den Konsum und in die Renovierung, bzw. den Kauf von Wohnimmobilien. Allein in den
ersten sieben Monaten des Jahres 2013 betrug diese Summe 2,01 Milliarden Euro.
Als Folge der Abwanderung vieler rumänischer Bürger wird der Bedarf an Arbeitskräften u.a. durch die Beschäftigung
asiatischer Arbeitnehmer, insbesondere im Bauwesen, aber auch in der Textil- und Lederindustrie, gedeckt.
1.3.4 Zinsentwicklung
Tabelle 2: Zinssätze der rumänischen Geld- und Währungspolitik
Gültig ab
Zinssatz
Finanzierungssatz
Einlagesatz
5 Aug 2014
3,25
6,25
0,25
5 Feb 2014
3,50
6,50
0,50
9 Jan 2014
3,75
6,75
0,75
6 Nov 2013
4,00
7,00
1,00
1 Okt 2013
4,25
7,25
1,25
6 Aug 2013
4,50
7,50
1,50
2 Jul 2013
5,00
8,00
2,00
3 Mai 2013
5,25
8,25
2,25
30 Mar 2012
5,25
9,25
1,25
3 Feb 2012
5,50
9,50
1,50
6 Jan 2012
5,75
9,75
1,75
Quelle: Rumänische Nationalbank www.bnr.ro , August 2014
11
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1.3.5 Inflation
Inflationsraten von bis zu 300% gehören längst der Vergangenheit an. In den letzten Jahren wurde die Inflation
erfolgreich bekämpft und wies stabile Werte auf. Für 2012 wurde von der Rumänischen Nationalbank (BNR) eine
Inflation von 3% angepeilt, die real bei 3,3% lag. Der für 2013 geschätzte Wert beträgt 3,2% und für 2014 werden 3,0%
prognostiziert.
1.3.6 Außenhandel
Rumänische Gesamtexporte
2013
Der Gesamtwert der
Rumänischen Exporte 2013
betrug 49.564,2 Mio. €.
2013 waren die wichtigsten
Abnehmerländer rumänischer
Erzeugnisse Deutschland mit
9.200,3 Mio. €, Italien (5.698,7
Mio. €) und Frankreich (3.357,8
Mio. €). Danach folgten die
Türkei, Ungarn und England.
2013 (in Mrd. EUR)
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Buletin de Comert International, 2014
Abbildung 1: Exportpartner Rumäniens
Gesamtimporte 2013
Der Gesamtwert der
rumänischen Importe 2013
betrug 55.268,1 Mio. €.
2013 waren Deutschland
(10.305,7 Mio. €) und Italien
(6.071,4 Mio. €) wie in den
Vorjahren die wichtigsten
Importpartner, gefolgt von
Ungarn und Frankreich.
Abbildung 2: Importpartner Rumäniens 2013 (in Mrd. EUR)
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Buletin de Comert International, 2014
12
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Rumänische Importe aus Deutschland in 2013: 10,3 Mrd. EUR
Rumänien importierte 2013 Waren aus Deutschland im Wert von 10,3 Mrd. EUR. Dabei stellte mehr als ein Drittel
Maschinen und elektrische Geräte dar. Rund 11% der importierten Waren galten den Transportmitteln. Es folgten
Metallprodukte und Kautschuk und Kunststoff mit jeweils 9,7% und 9,5% die chemischen Produkte mit 9%.
Abbildung 3: Importe aus Deutschland 2013
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Buletin de Comert International, 2014
Rumänische Exporte nach Deutschland 2013: 9,2 Mrd. Euro
Rumänien lieferte 2013 Waren im Wert von 9,2 Mrd. € nach Deutschland. Davon waren knapp 43% Maschinen und
elektronische Geräte (2005 lag die Zahl bei knapp 23%). Es folgen Transportmittel mit ca. 19%, Textilien und
Bekleidung mit 7,8% und Metallprodukte mit 6,5%. 2005 war die größte Exportwarengruppe noch Textilien und
Bekleidung mit einem Anteil von knapp 30%.
Abbildung 4: Exporte nach Deutschland 2013
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Buletin de Comert International, 2014
13
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1.3.7 Investitionsklima
Das starke Wirtschaftswachstum Rumäniens in der Zeitspanne 2004-2008, von 6 - 8% jährlich, sowie der Beitritt
Rumäniens zur Europäischen Union, hat das Vertrauen ausländischer Investoren gestärkt. Die Einführung Anfang 2005
der einheitlichen Lohn- und Einkommenssteuer von 16% wurde von Investoren ebenfalls positiv bewertet.
Rumänien bietet ausländischen Unternehmen die Möglichkeit, in vielversprechenden Geschäftsfelder zu investieren und
von günstigen Produktionsbedingungen und qualifiziertem Personal zu profitieren. Erfolgreich sind aber nur die, die
sorgfältig und langfristig planen.
Rumänien hat eine übergreifende Industriestruktur geerbt, die praktisch keine regionalisierte Industrie aufweist. Dies
ermöglicht den Investoren, mehrere Investitionsstandorte gleichzeitig ins Auge zu fassen. Außer der Hauptstadt Bukarest
gibt es in Rumänien weitere ca. 14 Städte mit einer Bevölkerung von über 150.000 Einwohnern. Hier befinden sich auch
die größten Ausbildungszentren (Universitäten und Fachhochschulen).
Ausländische Direktinvestitionen
Im Jahr 2013 beliefen sich die ausländischen Direktinvestitionen in Rumänien auf 2,7 Mrd. EUR. Die wichtigsten
ausländischen Investoren nach gezeichnetem Kapital am 30. Juni 2014 waren die Niederlande, Österreich und
Deutschland.
Tabelle 3: Die wichtigsten ausländischen Investoren
Herkunftsland
Anzahl der registrierten
Unternehmen (in der Zeitspanne
1990-2014)
Gezeichnetes Kapital
(in Mio. EUR)
Niederlande
7.691,0
4.523
Österreich
5.030,3
6.783
Deutschland
4.444,3
20.401
Zypern
2.556,4
5.495
Frankreich
2.129,1
7.802
Griechenland
1.695,3
5.903
Italien
1.743,3
38.324
Spanien
1.151,5
5.215
Grossbritanien
970,3
4.917
Schweiz
904,8
2.521
Quelle: Halbjährliches Bericht des Rumänischen Handelsregisters, http://www.onrc.ro/index.php/ro/statistici, Juni 2014
Allerdings veranschaulicht die Tabelle nicht im vollen Umfang die Höhe der Investitionen „deutscher“ Unternehmen.
Denn zahlreiche originär deutsche Großinvestoren, wie z.B. die Metro-Gruppe, Siemens, Infineon u.a., investierten und
tun es immer noch über ihre Tochtergesellschaften mit Sitz in anderen europäischen Ländern (z.B. Niederlande,
Österreich, usw.).
Neben deutschen Unternehmen sind vor allem holländische, österreichische, französische und italienische Unternehmen
und Banken in Rumänien aktiv.
Die Orientierung der ausländischen Investoren galt Bereichen wie: Immobiliengeschäfte, Industrie, Landwirtschaft,
Groß- und Einzelhandel, IT & Kommunikation.
14
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
1.3.8 Geschäftsklima in Rumänien
Laut „Ease of Doing Business Report“ der Weltbank1 nimmt Rumänien Rang 73 unter den untersuchten Wirtschaften ein
und Rang 26 unter den EU-Ländern. Betrachtet man die Einstufungskriterien der Untersuchung, bemerkt man, dass die
große Schwäche Rumäniens in den Prozeduren liegt: die Anzahl der zu bezahlenden Steuern und nicht deren Wert macht
den rumänischen Steuersektor weniger wettbewerbsfähig, das Genehmigungsverfahren in der Baubranche fällt ebenfalls
zulasten der Position in diesem Ranking. Aus der Studie wird andererseits ersichtlich, dass die Kreditaufnahme äußerst
unproblematisch im Land ist (Platz 13 unter den eingestuften Wirtschaften), Firmengründungen relativ unkompliziert
und Investitionen gut abgesichert sind.
1.3.8.1 Deutsche Unternehmen auf dem rumänischen Markt
Das Engagement deutscher Investoren in Rumänien gewann in den letzten Jahren eine neue Qualität und ging von der
Lohnveredelung hin zu technologisch hochwertiger Produktion. Deutsche Unternehmen bemühen sich außerdem neben
Bukarest und den siebenbürgischen Städten auch in anderen Regionen niederzulassen (wie z.Bsp. Craviova, Iasi), und
zwar dort, wo Universitäten und Fachhochschulen qualifizierte Absolventen für die wichtigsten Branchen zur Verfügung
stellen.
Obwohl Bukarest durch die größten Einkommen landesweit gekennzeichnet ist, haben viele Unternehmen die Hauptstadt
als Standort gewählt. Die Hauptstadt bringt nämlich viele andere Vorteile mit sich, wie z.B. eine bessere Infrastruktur,
geschulte Arbeitskräfte und die Nähe zum inländischen Markt.
Die deutschen Investoren bevorzugten den industriellen Sektor (59,4%), die professionellen Dienstleistungen (16%), den
Handel (17,1%), das Bauwesen (4%), den Tourismus (1,7%). Zu den wichtigsten deutschen Unternehmen aus der
Industrie gehören die Autoteilehersteller Dräxlmaier, INA Schaeffler, ThyssenKrupp, Leoni Wiring Systems, Continental,
KG Wintershall, E.ON AG, Allianz, usw.
1.3.8.2 Wirtschaftsbeziehungen Deutschland – Rumänien
Deutsche und Rumänen teilen sowohl wirtschaftlich als auch kulturell eine gemeinsame Geschichte, die lange zurückgeht
bis vor einem Jahrtausend als die „Sächsischen“ Siedler in Siebenbürgen ihre ersten Niederlassungen gegründet haben.
Die deutschen Einsiedler haben mit den Rumänen zusammen gelebt und wirtschaftliche Beziehungen gepflegt. Unter
diesen Umständen haben die Rumänen gelernt, die deutsche Disziplin und den deutschen Fleiß zu schätzen. Die
„deutsche Qualität“ wird in der kollektiven Wahrnehmung als anzustrebender Qualitätsstandard empfunden.
In der jüngeren Geschichte, nach der Wende, hat Deutschland Rumänien in vielen Hinsichten zur Seite gestanden und
bei der Neuausrichtung der rumänischen Wirtschaft massiv mitgewirkt. Die zahlreichen Investitionen deutscher
Unternehmen in Rumänien, aber auch der rege Handelsaustausch zwischen den beiden Ländern stehen heute als Beweis
da.
Deutschland ist seit 2008 Rumäniens wichtigster Handelspartner. Die deutschen Exporte von Waren und
Dienstleistungen nach Rumänien überschreiten seit 2009 jährlich die 9 Mrd. € Schwelle und die deutschen
Direktinvestitionen im Land machen jährlich über 10% aller Fremdinvestitionen aus. Deutsche Technologien werden auf
dem rumänischen Markt besonders geschätzt. Diese Tatsache wird auch aus der Importstruktur ersichtlich: ca. ein Drittel
der rumänischen Importe aus Deutschland sind Maschinen und Geräte. „Made in Germany“ ist in Rumänien seit Jahren
Synonym für die beste Qualität auf dem Markt.
1.3.8.3 Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen
Chancen durch deutsches Know-how und deutsche Technik: deutsche Unternehmen haben gute Chancen sich direkt
(Kapitalinvestition in das Projekt) oder indirekt (technologische Beratung oder Technologieexport) bei der Erreichung
der von Rumänien angestrebten Ziele zu beteiligen.
1
15
Weltbank, http://www.doingbusiness.org/rankings, Juli 2014
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Marktanteile können entweder durch gezielte M&A-Aktivitäten oder durch die optimale Nutzung der bestehenden
Vertriebskanäle gewonnen werden. Die AHK Rumänien bietet dabei auch gerne die notwendige Unterstützung.
Chancen durch Spezialisierung auf anspruchsvolle und qualitätsorientierte Zielgruppen: deutsche Lieferanten haben im
Vergleich zu anderen lokalen aber auch ausländischen Anbietern einen deutlichen Vorteil durch die Marke „Made in
Germany“
16
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
2. Energiemarkt Rumänien
2.1 Energiepolitische Rahmenbedingungen
Sämtliche Maßnahmen im rumänischen Energiesektor basieren auf der Energiestrategie Rumäniens aus dem Jahr 2007.
Diese wurde im Einklang mit den aktuellen EU Richtlinien und Normen verfasst und wird über die Jahre durchgehend
aktualisiert. Die derzeitige Aktualisierung für die Zeitspanne 2011– 2020 kann von der Internetseite des Ministeriums
heruntergeladen werden.2 Die Originalversion für die Zeitspanne 2007 – 2020 ist auch auf der Internetseite des
Wirtschaftsministeriums abrufbar.3
Derzeit wird die neue Strategie, für den Zeitraum 2014-2035 entwickelt.
2.1.1 Energiepolitische Administration
Zuständig für die Erstellung der Strategie im Energiebereich und für die Gesetzentwürfe ist das Wirtschaftsministerium,
durch dessen Energiedepartment.
Die Nationale Behörde für die Regelung im Energiebereich (Autoritatea Nationala pentru Reglementare in Domeniul
Energiei, ANRE) erarbeitet die Anwendungsnormen und ist zuständig für deren Umsetzung. Es handelt sich dabei um
eine unabhängige, öffentliche Institution von nationalem Interesse, die die Effektivität des Energiemarktes, die
Wettbewerbsfähigkeit und den Verbraucherschutz auf den Energiemarkt sicherstellen soll. ANRE ist als Schnittstelle
zwischen den Behörden, den privaten Verbrauchern und den Unternehmen zu betrachten. 2009 wurde die Rumänische
Behörde für Energieeinsparung (Autoritatea Romana pentru Conservarea Energiei) Teil der ANRE und somit ist die
ANRE auch für die Überwachung der ordnungsgemäßen Umsetzung der Programme für die Förderung der
Energieeffizienz, der Stromproduktion in hocheffiziente KWK oder der Stromproduktion aus erneuerbaren
Energiequellen zuständig.
Weitere Behörden mit Regelungs- bzw.Aufsichtsfunktionen sind die nationale Regulierungsbehörde für öffentliche
Gemeinschaftsversorgungsdienstleistungen (ANRSC), der Betreiber des Strommarktes und der Börse für "Grüne
Zertifikate" („OPCOM“), der rumänische Übertragungsnetzbetreiber, Transelectrica SA., die Nationale Agentur für
Mineralressourcen („ANRM“) und Nationale Verwaltungsbehörde für Gewässer „Apele Române“.
A.N.R.S.C ist die nationale Regulierungsbehörde für öffentliche Gemeinschaftsversorgungsdienstleistungen (Rum.
Autoritatea Națională de Reglementare pentru Serviciile Comunitare de Utilități Publice) und ist eine öffentliche
Einrichtung mit eigener Rechtspersönlichkeit, dem Ministerium für regionale Entwicklung und öffentliche Verwaltung
unterstellt, beauftragt mit der Regulierung und zentralen Überwachung der Tätigkeiten der öffentlichen
Versorgungsdienstleistungen in Übereinstimmung mit dem Gesetz Nr. 51/2006 über öffentliche
Versorgungsdienstleistungen.
OPCOM, als Verwalter der Märkte für Elektrizität und Grüne Zertifikate, sichert einen organisierten und effizienten
Rahmen für den transparenten, unabhängigen und undiskriminierenden Handel mit Grünen Zertifikaten, Energie und
CO2 Zertifikaten und sorgt für die Einsammlung, Zentralisierung und Veröffentlichung der statistischen Informationen
Zu den verwalteten Märkten.
Die Regierung und das Wirtschaftsministerium sind für die Ausarbeitung der Strategien und politischen Ziele in Bezug
auf die Verwertung und Promovierung des Energiemarktes generell und der erneuerbaren Energiequellen im Besonderen
zuständig. Das Wirtschaftsministerium ist ferner für die Erstellung des Nationalplanes für Erneuerbare Energien
(„PNAER“) verantwortlich, initiiert Projekte für Regierungsbeschlüsse und –Verordnungen im Energiebereich,
überwacht die Einhaltung und Anwendung von Umweltschutzmaßnahmen und schafft Programme für die Förderung von
Elektrizitätsexporte.
2
3
17
http://www.minind.ro/dezbateri_publice/2011/Strategie_2007_actualizata_2011_01092011.pdf 2014
http://www.minind.ro/anunturi/strategia_energetica_a_romaniei_2007_2020.pdf 2014
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
2.1.2 Der rumänische Strommarkt
Während der letzten Jahre fand im Zuge des EU-Beitritts eine Reihe von Umstrukturierungen auf dem rumänischen
Energiemarkt statt, die die Anpassung der nationalen Gesetzgebung an den Rechtsrahmen der EU zum Ziel hatten.
Anfang der neunziger Jahre befanden sich Stromproduktion, -transport und -distribution im Staatseigentum und wurden
von RENEL (bis 1990 Ministerium für elektrische Energie) verwaltet. Im Jahr 2000 wurde die staatliche
Stromgesellschaft RENEL in fünf unterschiedliche Gesellschaften aufgeteilt: Nuclearelectrica, Termoelectrica,
Hidroelectrica, Transelectrica und Electrica:
NUCLEARELECTRICA SA
TRANSELECTRICA SA
TERMOELECTRICA SA
HIDROELECTRICA SA
ELECTRICA SA
– staatliche Betreibergesellschaft des Kernkraftwerks Cernavoda
– Betreiber des Übertragungsnetzes
– Betreiber der thermischen Kraftwerke
– Betreiber der großen Wasserkraftwerke
– Stromversorger für Endverbraucher
2004 erfolgte die Aufteilung der Termoelectrica SA in weitere unabhängige Gesellschaften.
2.1.2.1 Stromproduktion
Die wichtigsten Stromerzeuger Rumäniens sind: Hidroelectrica, Nuclearelectrica und Complexul Energetic Oltenia. Der
letzte wurde 2012 gegründet und bedeutet die Vereinigung der drei größten Stromproduzenten im Südwesten des Landes
(CE Rovinari, CE Turceni und CE Craiova). Folgende Abbildung zeigt die Aufteilung des Marktes unter den
verschiedenen Stromherstellern:
Die Stromerzeugung auf nationaler Ebene findet vorrangig aus folgenden Kraftwerkstypen statt:
- 44% in Wärmekraftwerke (Kohle-, Ölund Gaskraftwerke)
- 28,3% in Wasserkraftwerke
- 20,6% im Kernkraftwerk in Cernavoda
- 7,1 % in Windkraftwerke
Abbildung 5: Marktanteile Stromerzeugung, Stand 2013
Quelle: Überwachungsbericht des Energiemarktes, ANRE, http://www.anre.ro/ro/despre-anre/rapoarte-anuale, Dezember 2013
18
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 4: Stromerzeugung und –verbrauch in Rumänien
2006
2007
2008
Ressource
63,7
62,9
65,8
Produktion
62,7
61,6
64,9
- Wärmekraft
38,7
37,9
36,5
- Wasserkraft
18,4
16,0
17,2
- Kernkraft
5,6
7,7
11,2
- Windenergie
Import
1,0
1,3
0,9
Verbrauch
51,9
53,0
52,7
- gewerblich
41,3
42,0
41,6
- öffentliche Beleuchtung
0,6
0,6
0,7
- Privatbereich
10,0
10,4
10,4
Export
5,3
3,4
5,2
Technologischer Konsum
6,5
6,5
7,9
2009
58,7
58,0
30,4
15,8
11,8
0,01
0,7
47,9
36,2
0,7
11,0
2,9
7,0
2010
61,7
61,0
28,8
20,2
12,0
0,3
0,7
51,5
39,5
0,7
11,3
3,0
7,2
2011
63,2
62,2
34,2
14,9
11,7
1,4
1,0
53,2
41,0
0,6
11,6
2,9
7,1
2012
60,4
59,0
32,6
12,3
11,5
2,6
1,4
52,2
39,5
0,7
12,0
1,1
7,1
2013*
58,9
58,5
27,1
15,1
11,6
4,7
0,4
49,8
37,5
0,6
11,7
2,4
6,7
Anmerkung: sämtliche Angaben in Mrd. kWh
Quelle: Institutul National de Statistica, Romania in Cifre 2014; 2013* provisorische Daten
Wie schon angedeutet, sind die wichtigsten Stromproduzenten Nuclearelectrica, Hidroelectrica und die Gesellschaften
der ehemaligen Termoelectrica.
S.N. "Nuclearelectrica" S.A. hat zwei Zweigstellen (nichtjuristische Personen): Das Kernkraftwerk Cernavoda und FCN
Pitesti, die für Kernbrennstoffherstellung ausgestattete Fabrik. Im Kraftwerk werden zurzeit die Einheiten 1 und 2 und
deren Zusatzleistungen betrieben. Mit dem Bau dieser Blöcke wurde bereits Anfang der 80er Jahre begonnen. Allerdings
ging der erste Block mit einer Kapazität von 700 MW erst 1996 mit einer Laufzeit von 30 Jahren an das Netz. 4 Block 2
wurde jüngst im Jahr 2007 in Betrieb genommen. Diese beiden Kraftwerksblöcke erzeugen ca. ein Fünftel der
elektrischen Energie des Landes.
Es ist geplant, auch Block 3 und
4 in Betrieb zu nehmen.
Darüber hinaus ist aber auch
der Bau weiterer
Atomkraftwerke im Gespräch.
Bei dem Kernkraftwerk in
Cernavodă handelt es sich um
kanadische Technologie
(Schwerwasserreaktor mit
CANDU 6 Technologie –
Hersteller AECL).
Kernkraft ist aber nur eine der
Energiequellen. Die installierte
Leistung rumänischer
Kraftwerke teilte sich in den
ersten 5 Monaten 2014 wie folgt
auf:
Abbildung 6: Installierte Leistung der Kraftwerke im ersten Halbjahr 2014
Quelle: Transelectrica Bericht von Juni 2014, Hidroelectrica, eigene Berechnungen, 2014
Wie bereits oben angeführt ist die Hidroelectrica SA zuständig für die Stromerzeugung in Wasserkraftwerken. An dieser
Stelle sollten auch die erneuerbaren Energien erwähnt werden. 505 MW sind in Kleinwasserkraftwerken installiert. Ein
4
Energieeinsparungsstrategie im Rahmen der Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007 – 2020.
19
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
kräftiger Leistungszuwachs v. a. durch größere Windprojekte aber auch durch den Ausbau der bestehenden Netze,
insbesondere an der Schwarzmeerküste, ist im Gange.
Zum Zeitpunkt der Verfassung dieser Studie gibt es in Rumänien 76 funktionelle Windprojekte, die bei Transelectrica
Strom einspeisen. Diese haben eine kumulierte Kapazität von über 2.829 MW, 600 davon in zwei großen Projekten der
CEZ-Gruppe.
Termoelectrica SA ist für die Strom- und Wärmenergieerzeugung in Kohlen-, Öl- und Gaskraftwerke zuständig. Die
Gesellschaft ist in drei Bereiche (Electrocentrale Deva, Electrocentrale Bucureşti und Electrocentrale Galaţi), vier
Wärmekraftwerke (CET Păroşeni, CET Doiceşti, CET Borzeşti, CET Brăila) und 12 Filialen, die Dienstleistungen
(Termoserv) anbieten, aufgeteilt.
2.1.2.2 Stromtransport – Höchst- und Hochspannungsnetz
Das Transportsystem der elektrischen Energie besteht aus einem Netz der Höchstspannungsleitungen von 750 kV, 400
kV und 220 kV.
Die einzige Gesellschaft, die eine Lizenz zur Übertragung elektrischer Energie und zur Erbringung von
Systemdienstleistungen besitzt, ist Transelectrica SA.
Abbildung 7: Stromübertragungsnetz von CN Transelectrica SA
Quelle: http://www.transelectrica.ro/StareSistem/protocoale/starea_sistemului.php, 2013
Die Hauptkunden des Transportsystems sind alle Teilnehmer am Energiegroßhandelsmarkt (Erzeuger, Lieferanten,
Großverbraucher).
20
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die Stromerzeuger nutzen das Übertragungsnetz (RET) für den Transport von ca. 67% der erzeugten Strommengen, die
restlichen 33% werden mittels der Verteilungsnetze direkt an die Endverbraucher geliefert.
2.1.2.3 Stromverteilung/ -versorgung
Die Verteilungsnetze übertragen Spannungen zwischen 0,4 kV und 110 kV. Für die Stromverteilung wurde die Electrica
S.A. gegründet.
Mitte 2001 wurde die nationale Gesellschaft in 8 Filialen für die Verteilung von und Versorgung mit elektrischer Energie
aufgeteilt. Die neu gegründeten Filialen bearbeiten die 8 Entwicklungsregionen Rumäniens.
Die Stromverbraucher werden grundsätzlich von den 8 Energieverteilungs- und Energieversorgungsgesellschaften (5
privatisierte und 3 staatliche) beliefert (siehe Tabelle unten). Es gibt aber auch eine Verbraucherkategorie, die direkt an
den Erzeuger angeschlossen ist und trotz ihres Kleinverbrauchercharakters nicht von den 8 Versorgungsunternehmen
beliefert wird.
Electrica SA ist sowohl Netzbetreiber als auch Eigentümer der Verteilernetzte.
Die wichtigsten 8 Energieverteilungs- und Energieversorgungsgesellschaften auf dem rumänischen Markt sind:
Tabelle 5: Die wichtigsten 8 Energieverteilungs- und Energieversorgungsgesellschaften
Gesellschaft
Gesellschafter
12% Fondul Proprietatea5, 23,6% Electrica, 64,4% Enel Investment
1. Enel Muntenia
Holding BV
2. CEZ
100% CEZ Gruppe
24,12% Fondul Proprietatea, 24,86% Electrica, 51% Enel Investment
3. ENEL Banat
Holding BV
4. Electrica Muntenia Nord
22% Fondul Proprietatea, 78% Electrica
5. E.ON Moldova
22% Fondul Proprietatea, 27% Electrica, E.ON Romania 51%
24,09% Fondul Proprietatea, 24,90% Electrica, 51% Enel Investment
6. Enel Dobrogea
Holding BV
7. Electrica Transilvania Sud
21,99% Fondul Proprietatea, 78,01% Electrica
8. Electrica Transilvania Nord
22% Fondul Proprietatea, 78 % Electrica
Quelle: Ziarul Financiar „100 Cele mai valoroase companii din Romania“, www.cez.ro, November 2013,
Fondul Proprietatea ist eine von dem rumänischen Staat gegründete Aktiengesellschaft dazu bestimmt im Kommunismus enteignete Eigentümer zu
entschädigen. Ihr Zweck und ihre Tätigkeit sind durch spezielle Gesetze geregelt. Diese wird von Franklin Templeton Investments verwaltet.
5
21
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Electrica
E.ON
Transilvania Nord
Moldova
Electrica
ENEL
Banat
Transilvania
Sud
Electrica Muntenia Sud
ENEL
CEZ
Munteni
Die Abbildung links zeigt eine
Rumänienkarte, eingeteilt in die
erwähnten 8 Versorgungs-gebiete die mit
den 8 Entwicklungsregionen Rumäniens
übereinstimmen.
Will man die Marktanteile in der
Stromverteilung beobachten, ist die
nächste Abbildung – verfügbar aus
ANREs Überwachungsbericht von Januar
2014 - aufschlussreich.
ENEL
Dobrogea
a
Abbildung 8: Die 8 Versorgungsgebiete Rumäniens
Quelle: vgl. Electrica SA , www.electrica.ro, August 2014
ENEL, einer der wichtigsten Marktakteure, kündigte Anfang Juli 2014 seinen Rücktritt vom rumänischen und dem
grössten Teil des europäischen Marktes an. Der Rücktritt wird voraussichtlich Ende des Jahres oder Anfang 2015
erfolgen, abhängig von dem Verkauf des Unternehmens. Inoffizielle Quellen sprechen über einen möglichen Verkauf des
rumänischen Tochterunternehmens an das chinesische Unternehmen State Grid Corporation of China oder an die RWE
Gruppe. Unter den potenziellen Anbietern befindet sich auch die CEZ Gruppe.
Abbildung 9:Marktanteile in der Stromversorgung
Quelle: Überwachungsbericht des Energiemarktes, ANRE, http://www.anre.ro/ro/despre-anre/rapoarte-anuale, Januar 2014
22
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
2.1.3 Der rumänische Gasmarkt
Rumänien hat den größten Erdgasmarkt Zentraleuropas und war das erste Land das Erdgas in industriellen Zwecken
genutzt hat. Anfang der 80er Jahre erreichte der rumänische Markt Rekorddimensionen infolge der Regierungspolitik für
die Abschaffung der Import-Abhängigkeit. In den Jahren danach konnte ein deutlicher Rückgang der Produktion
festgestellt werden, wobei die Importe wieder zunahmen.
Die Liberalisierung10 des rumänischen Erdgasmarktes begann im Jahr 2001, als Teil des Liberalisierungskonzepts der
rumänischen Wirtschaft und des freien Dienstleistungs- und Warenverkehrs.
Der anfängliche Öffnungsgrad des Binnenmarktes von 10% des Gesamtkonsums und ist allmählich gestiegen, bis es am 1.
Januar 2007 vollständig für industrielle Abnehmer geöffnet wurde. Am 1. Juli 2007 wurde der Erdgasmarkt gemäß der
EU-Richtlinie 2003/55/EG auch für Haushaltskunden liberalisiert.
Die Regierung Rumäniens hat beschlossen, aufgrund der Verpflichtungen gegenüber der IMF, der Weltbank und dem EC
die regulierten Erdgaspreise abzuschaffen.
Die voraussichtlichen Preisänderungen im Rahmen der Liberalisierung bis 2018 können der nachstehenden Tabelle
entnommen werden.
Tabelle 6: Geplante Entwicklung der Erdgaspreise
Haushalt
Industrie
2013
10%
13%
2014
10%
18%
2015
12%
0%
2016
12%
0%
2017
12%
0%
2018
12%
0%
Quelle: http://www.congaz.ro/home/noutati/liberalizarea-pietei; ANRE, August 2014
Erdgas wird in Rumänien zu 98% von zwei Unternehmen, Romgaz und Petrom erzeugt, während die restlichen 2% von
kleineren Unternehmen produziert werden. Ca. 62,5% der gesamten nationalen Produktion wird im Kreis Mures
gefördert.
Der rumänische Gasmarkt besteht aus 2 Komponenten:
Das Wettbewerbssegment, welches den Verkauf von Erdgas unter Lieferanten und zwischen Lieferanten und
zugelassenen Kunden umfasst. Die Preise in diesem Segment entstehen frei aufgrund von Angebot und Nachfrage;
das regulierte Segment, welches die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem natürlichen Monopol und der Lieferung
zu vorbestimmten, Preisen die aufgrund von Rahmenverträgen festgelegt sind, umfasst. Im regulierten
Marktsegment sind die Preise und Tarife von der ANRE festgelegt.
Dieses Segment umfasst folgende Aktivitäten: Versorgung der Verbraucher durch Rahmenverträge mit Erdgas zu
regulierten Preisen, die Verwaltung der Handelsverträge und der Verträge, die das Gleichgewicht des Binnenmarktes
erzielen, den Erdgastransport, die unterirdische Lagerung von Erdgas, den Erdgasvertrieb, den Erdgastransit - mit
Ausnahme des Transits durch dedizierte Leitungen (dieser Transit unterliegt internationalen Verträgen).
2.2 Deckung des Primärenergiebedarfs
Rumänien ist ein wichtiger Erdgas-, Erdöl- und Kohleerzeuger. Die Inlandsproduktion deckt gut zwei Drittel des
Energiebedarfs ab. Zur Ergänzung importiert Rumänien kleine Mengen an Erdöl, Erdgas und Kohle (ca. 10 Mio. TÖE
jährlich). Der Anteil der Energieerzeugung aus nachhaltigen Quellen für die Primärenergie (ca. 20%) liegt über dem EUDurchschnittswert. Es besteht auch ein kleiner, aber zunehmender Anteil an Nuklearenergie (ca. 6%). Kohle bleibt jedoch
die wichtigste Energiequelle.
23
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 7: Vergleich der Deckung des rumänischen Primärenergiebedarfs
Jahr
2007
2008
2009
2010
2011
Primärenergie
47.460
48.166
42.729
42.467
42.429
davon
Produktion
27.300
28.779
28.034
27.428
27.465
Import
17.399
16.324
11.235
11.239
11.570
2012
41.728
2013*
39.504
27.112
11.615
25.136
9.615
Produktion
davon
Kohle
Erdöl
Erdgas
Strom
27.300
28.779
28.034
27.428
27.465
27.112
25.136
6.858
4.651
9.075
3.264
7.011
4.619
8.982
4.233
6.477
4.390
8.964
4.242
5.903
4.186
8.705
4.618
6.661
4.129
8.724
4.286
6.345
3.891
8.770
4.101
4.721
4.040
8.423
4.151
Import
davon
Kohle
Erdöl
Erdgas
Strom
17.399
16.324
11.235
11.239
11.570
11.615
9.615
3.021
8.531
3.904
109
2.030
8.417
3.567
79
640
6.892
1.614
56
540
5.820
1.834
66
596
5.450
2.489
89
765
5.126
2.321
121
560
5.299
1.165
39
Anmerkung: sämtliche Angaben in Tsd. Tonnen Erdöläquivalent; * provisorische Daten
Quelle: Institutul National de Statistica, Romania in Cifre 2014
Auch in Zukunft wird sich also nicht viel an der rumänischen Abhängigkeit von Primärenergieimporten ändern. Das
Ausmaß dieser Abhängigkeit wird davon bestimmt, in wie weit im Land neue, nutzbare Ressourcen gefunden werden
können, wie hoch der Integrationsgrad erneuerbarer Energien sein wird und ob die künftigen Maßnahmen zur
Energieeffizienz erfolgreich sein werden. Es ist nicht lange her, da wurde im Schwarzen Meer, bei der ersten TiefwasserExplorationsbohrung vor der rumänischen Schwarzmeerküste, ein Gasfeld im Umfang von 42 bis 84 Mrd. m³ entdeckt.
Dies ist ein sensationeller Fund, dessen Größenordnung den 6 fachen Jahresbedarf Rumäniens decken würde. Betreiber
der Tiefseebohrungen im Schwarzen Meer ist ExxonMobil (www.exxonmobil.com) in Zusammenarbeit mit Petrom
(www.petrom.ro).
Zusätzlich verfügt Rumänien über wichtige Erdgasressourcen, wie zum Beispiel Schiefergas, für die der Ölkonzern
Chevron (www.chevron.com) seit Juli 2013 die Rechte gekauft hat, auf ca. 1 Mio. Hektar im Osten des Landes,
Probebohrungen zu machen. Anders als herkömmliches natürliches Gas, das sich in großen unterirdischen Reservoirs
ansammelt, die relativ leicht anzuzapfen sind, erfordert die Gewinnung von Gas aus Schiefer eine anspruchsvolle
Technik, die sich negativ auf die Umwelt auswirken könnte. Aus diesem Grund gab es seit der Erteilung des
Probebohrrechts zahlreiche Prosteste gegen das umstrittene Schiefergasförderungsprojekt.
Der Primärenergieverbrauch belief sich im Jahr 2013 auf 39.504 Tsd. TÖE, mit einer Senkung von 2.224 Tsd. TOE
gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
2013 wurden 25.136 Tsd. Tonnen Öleinheiten (tÖE) zur Deckung des Primärenergiebedarfs in Rumänien produziert. Dies
entspricht einer geringen Senkung gegenüber dem Vorjahr. Die Primärenergieimporte sanken auch, um 2.000 Tsd. tÖE
gegenüber dem Vorjahr und lagen somit bei insgesamt 9.615 Tsd. tÖE.
Die nächsten Tabellen zeigen die aktuelle Situation der rumänischen Vorkommen an fossilen Energieträgern.
24
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 8: Vorkommen an fossilen Energieträgern
Vorkommen
(Mio. t bzw. Mio. tÖE)
Energieträger
755
1.490
74
185
Steinkohle
Braunkohle
Erdöl
Erdgas
Geschätzte Zeitspanne
für
die Deckung (Jahre)
229
47
14
15
Jährliche Produktion
(Mio. t)
422
276
72
159
2,5
3,0
4,5
10,5
Quelle: Energieeinsparungsstrategie im Rahmen der Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007 – 2020,
http://www.minind.ro/energie/strategia_energetica_a_romaniei_2007_2020.pdf, 2014
Aus der obigen Tabelle kann man schließen, dass die Primärenergieproduktion auf fossilen Quellen in Rumänien über die
nächsten 2-3 Jahrzehnte gesichert ist. Das voraussichtliche Wachstum des Primärenergiebedarfs soll künftig durch einen
verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energiequellen und mit der Einfuhr von Primärenergieträgern gedeckt werden.
Rumänien bleibt also abhängig von der Einfuhr von Primärenergieträgern. Der Abhängigkeitsgrad wird von der
Entdeckung neuer nutzbarer internen Ressourcen, von dem Integrationsgrad erneuerbarer Energien und von dem Erfolg
der künftigen Maßnahmen zur Energieeffizienz abhängig sein.
2.3 Energiepreise
Rumänien zeichnet sich durch relativ geringe Energiepreise im Vergleich zum EU-Durchschnitt aus.
Die Ermittlung der Preise und der Verbraucherkategorien: die Preise für Erdgas, bzw. Strom werden zweimal im Jahr
erfasst und beziehen sich auf einen Kostenmittelwert für Erdgas bzw. Strom, der von den Verbrauchern der Industrie und
der Privathaushalte in den letzten sechs Monaten bezahlt worden ist. Gemäß der Verordnung 377/90/CEE, werden die
Preise aufgrund der Tarife, Verträge und den zum Zeitpunkt geltenden Bedingungen und Regelungen berechnet und
werden als verkaufte Einheitspreise/ kWh bzw. Einheitspreis/GJ dargestellt. Kunden werden als Endverbraucher
bezeichnet, wenn diese Strom, bzw. Erdgas für den Eigenverbrauch beziehen.
2.3.1 Strompreise
Diese werden in 6 verschiedene Kategorien für Industriekunden (Kodierung IA, IB, IC, ID, IE, IF), bzw. in 5 Kategorien
für Privathaushalte (Kodierung: DA=sehr gering, DB=gering, DC=mittel, DD=hoch, DE=sehr hoch) eingeteilt anhand des
jährlichen Verbrauchs.
Tabelle 9: Strompreise für Industrieverbraucher (500 MWh < Verbrauch < 2.000 MWh) im EU-Vergleich (inklusive
Steuern, exklusive MwSt.; €/kWh)
2010S2
2011S2
2012S2
2013S2
2010 S1
2011 S1
2012 S1
2013 S1
0,1052
0,1117
0,1158
0,1186
EU27
0,1039
0,1103
0,1151
0,1197
Bulgarien
0,0649
0,0664
0,0648
0,0667
0,0694
0,0776
0,0813
0,0726
Deutschland
0,1120
0,1190
0,1248
0,1243
0,1277
0,1297
0,1425
0,1444
Ungarn
0,1060
0,1053
0,0998
0,0995
0,0948
0.0999
0,0963
0,0980
0,0850
0,0808
0,0803
0,0803
0,0833
0,0764
0,0904
0,0820
Rumänien
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, * provisorische Daten, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August
2014
25
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 10: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Industrieverbraucher (inklusive Steuern, exklusive
MwSt.; €/kWh)
Jahresverbrauch
2010 S1
2010 S2
2011 S1
2011 S2
2012S1
2012 S2
2013S1
2013S2
(MWh)
< 20
0,1072
0,1056
0,1056
0,1044
0,1032
0,1082
0,1176
0,1113
20-500
0,1016
0,0978
0,0987
0,0968
0,0947
0,0905
0,1060
0,0979
500-2.000
0,0850
0,0808
0,0803
0,0803
0,0833
0,0764
0,0904
0,0820
2.000-20.000
0,0716
0,0694
0,0703
0,0703
0,0730
0,0670
0,0761
0,0706
20.000-70.000
0,0646
0,0615
0,0628
0,0640
0,0675
0,0607
0,0674
0,0620
70.000-150.000
0,0591
0,0559
0,0591
0,0614
0,0625
0,0551
0,0680
0,0614
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
Tabelle 11: Strompreise für Haushaltsverbraucher (2.500 kWh < Verbrauch < 5.000 kWh) im EU-Vergleich
(inklusive Steuern, exklusive MwSt.; €/kWh)
2010 S1
2010 S2
2011 S1
2011S2
2012 S1
2012 S2
2013 S1
2013S2
EU27
0,1446
0,1489
0,1543
0,1548
0,1591
0,1680
0,1710
0,1725
Bulgarien
0,0675
0,0692
0,0688
0,0727
0,0706
0,0796
0,0771
0,0735
Deutschland
0,1996
0,2049
0,2124
0,2127
0,2181
0,2249
0,2453
0,2455
Ungarn
0,1361
0,1259
0,1345
0,1243
0,1246
0,1226
0,1111
0,1051
0,0856
0,0839
0,0848
0,0823
0,0795
0,0812
0,1067
0,1031
Rumänien
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database. August 2014
Tabelle 12: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Haushaltsverbraucher (inklusive Steuern, exklusive
MwSt.; €/kWh)
Jahresverbrauch
(kWh)
2010 S1
2010 S2
2011 S1
2011 S2
2012 S1
2012 S2
2013 S1
2013 S2
< 1.000
0,0863
0,0832
0,0848
0,0837
0,0823
0,0832
0,1094
0,1062
1.000-2.500
0,0860
0,0845
0,0862
0,0836
0,0822
0,0890
0,1086
0,1051
2.500-5.000
0,0856
0,0839
0,0848
0,0823
0,0795
0,0867
0,1067
0,1031
5.000-15.000
0,0840
0,0827
0,0836
0,0820
0,0793
0,0868
0,1051
0,1012
> 15.000
0,0811
0,0788
0,0792
0,0808
0,0786
0,0850
0,1027
0,0981
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
2.3.2 Erdgaspreise
Wegen der Vielzahl von politischen und wirtschaftlichen Faktoren, die die Entwicklung der Erdgaspreise beeinflussen, ist
es sehr schwierig, diese vorauszusehen. Ebenso ist sowohl der interne als auch der internationale Markt durch eine starke
Dynamik geprägt. Die inländischen Preise richten sich weiterhin auch nach der Kaufkraft der rumänischen Verbraucher.
Wie der nachstehenden Tabellen zu entnehmen ist, sind die Gaspreise in Rumänien, besonders für die
Haushaltsverbraucher, sehr gering verglichen mit denen der EU.
Die Erdgaspreise werden in 6 verschiedenen Kategorien für Industriekunden (Kodierung I1, I2, I3, I4, I5 und I6), bzw. in
3 Kategorien für Kunden in Privathaushalten (Kodierung: D1=gering, D2=mittel, D3=hoch), anhand des jährlichen
Verbrauchs eingeteilt.
26
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 13: Gaspreise für Industrielle Verbraucher (10 000 GJ < Verbraucher < 100 000 GJ) im EU-Vergleich
(inklusive Steuern, exklusive MwSt.; €/GJ)
2010 S1
2010 S2
2011 S1
2011 S2
2012 S1
2012 S2
2013S1
2013S2
EU27
8,6100
9,1200
9,3400
9,8900
10,3600
10,5900
11,4600
11,1100
Bulgarien
6,6622
8,4129
7,9763
8,8455
10,0419
11,0952
9,9448
9,7709
10,1000
11,0900
11,1800
11,2600
10,3900
10,6700
13,2800
13,3000
Ungarn
8,3015
9,9339
8,5880
12,1989
12,1597
12,9289
11,5010
13,2810
Rumänien
6,1916
6,1056
6,2950
6,8759
7,2735
7,3313
7,7747
8,0076
UK
6,2759
6,3339
6,8410
7,6893
8,9878
9,3813
9,7551
9,9453
Deutschland
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
Tabelle 14: Verbrauchsmengenabhängige Preise für Industrieverbraucher (inklusive Steuern, exklusive MwSt.;
€/GJ)
2013 S1
2013 S2
Jahreskonsum (GJ)
2010 S1 2010 S2
2011 S1
2011 S2
2012 S1
2012 S2
8,5855
8,9320
< 1.000
6,3670
6,1699
6,3237
7,2110
7,5217
7,8968
6,2492
1.000-10.000
6,0737
6,2208
7,0737
7,4101
7,7510
8,4124
8,6779
8,0076
6,7277
10.000-100.000
6,1916
6,1056
6,2950
6,8759
7,2735
7,3313
7,7747
100.000-1.000.000
5,6875
5,3338
5,8835
6,4268
7,4511
6,7305
6,8957
1.000.000-4.000.000
5,1131
4,9079
5,5031
6,5781
7,2849
6,2004
6,1214
6,1946
4,5084
4,2608
4,8518
> 4 000 000
3,6926
3,7186
4,5962
4,7864
4,8596
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
Tabelle 15: Gaspreise für Haushaltsverbraucher (20 GJ < Verbrauch < 200 GJ) im EU-Vergleich (inklusive
Steuern, exklusive MwSt.; €/GJ)
2010S1
2010S2
2011S1
2011S2
2012S1
2012S2
2013S1
2013S2
12,4900
EU27
13,5900
13,4900
15,5000
15,0900
16,7800
15,7200
16,9100
Bulgarien
8,5080
9,9817
9,9550
10,9214
11,4378
12,8694
11,8673
11,9951
Deutschland
13,1900
13,3300
13,7300
14,9300
14,8700
15,1400
15,4200
16,0800
Ungarn
11,8967
12,3012
12,4575
12,6577
10,5744
11,3068
9,4570
9,1871
Rumänien
UK
6,4185
6,2330
6,3692
6,1918
6,0620
6,1341
6,3787
6,8672
10,7288
11,1646
11,2404
13,8339
13,8161
15,2852
14,0333
15,5491
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
Tabelle 16: Verbrauchsmengenabhängige Gaspreise für Haushaltsverbraucher (inklusive Steuern, exklusive
MwSt.; €/GJ)
Jahreskonsum
2010S1
2010S2
2011S1
2011S2
2012S1
2012S2
2013S1
2013S2
(GJ)
< 20
6,4533
6,2668
6,4075
6,2221
6,0916
6,1650
6,4152
6,9054
20-200
6,4185
6,2330
6,3692
6,1918
6,0620
6,1341
6,3787
6,8672
> 200
6,2826
6,0997
6,2304
6,0266
5,9299
6,0060
6,2398
6,7187
Quelle: Eurostat/Statistiken/Energie, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/search_database, August 2014
Weitere wichtige Akteure auf dem rumänischen Energiemarkt sind die Hauptwärmeerzeuger und die
Hauptwärmelieferanten.
27
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Seit 2003 sind die Erzeuger elektrischer und thermischer Energie dezentralisiert. Daher konnten die Erzeugungs- und
Verteilungstätigkeiten der thermischen Energie integriert werden. Es wurde eine Reihe von Energiebetreibern gegründet,
bei denen die lokale Verwaltung alleiniger Gesellschafter ist. Somit verfügen die Energiebetreiber über eine höhere
Flexibilität und können so ohne mögliche Einschränkungen einer zentralen Behörde agieren. Thermische Kraftwerke
(CT) und Fernwärmekraftwerke (CET) versorgen Stadtviertel, Stadtteile oder sogar ganze Städte mit thermischer
Energie.
Das Fernwärmesystem ist wie folgt strukturiert:
5 Fernwärmegesellschaften sind Wärmeerzeuger, liefern aber nur die thermische Energie an eine Gesellschaft für
Fernwärmedienstleistungen;
7 Fernwärmegesellschaften sind nur Verteiler von thermischer Energie und erwerben die thermische Energie von
anderen Erzeugern;
172 Fernwärmegesellschaften erzeugen selber thermische Energie, erwerben aber diese auch von anderen Erzeugern.
Folgende Abbildungen zeigen die Marktaufteilung unter den Top 10 Wärmeerzeugern bzw. Wärmelieferanten.
Abbildung 10: Marktanteile der Top 10 Wärmeerzeuger
Quelle: Anhang zum Beschluss des Präsidenten ANRE 1098 von 26.04.2013, http://www.anre.ro/documente.php?id=862
28
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Abbildung 11: Marktanteile Top 10 Wärmelieferanten
Quelle:
http://www.anrsc.ro/documents//directia_monitorizare_piata_si_consultanta_in_teritoriu/starea_serviciilor_energetice/2013/iunie%202013.pdf,
Daten bezüglich Fernwärmelieferung 2013
2.3.3 Fernwärmepreise
Die Kommunalverwaltungen legen jedoch seit Oktober 2011 die lokalen Preise unabhängig fest und entscheiden lokal ob
und um wie viel die Fernwärme subventioniert werden soll. Die Einführung dieser Maßnahme erfolgte hierbei auf
Empfehlung des IWFs.
Von Ort zu Ort unterscheiden sich die Preise und Gebühren für die Erzeugung, den Transport, die Verteilung und die
Lieferung der thermischen Energie, da jeder Betreiber einen lokal geltenden Preis festlegt.
2.4 Gesetzliche Rahmenbedingungen
2.4.1 Gesetzliche und politische Leitlinien6
Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Europäische Union betrifft die Modalität der Sicherstellung der
energetischen Sicherheit mit „sauberer“ und wettbewerbsfähiger Energie, unter Berücksichtigung der durch
Klimaänderungen eingebrachten Einschränkungen, sowie der Eskalation des Energiebedarfs weltweit.
Die Hauptziele der EU-Politik sind die Senkung des Energieverbrauchs durch die Entwicklung von
Energiesparmassnahmen, die Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien und die Senkung der
Treibhausgasemissionen. Diese Ziele hat sich Rumänien, bei seinem Beitritt 2007 angenommen und alle erforderlichen
Massnahmen erfolgreich umgesetzt. Die zuständigen Behörden haben einen umfangreichen Umsetzungsprozess der
Rechtsvorschriften im Bereich Energiepolitik eingeleitet.
Somit hat die Regierung Rumäniens am 20. August 2008 die Verordnung Nr. 22 bezüglich Energieeffizienz und
Förderung der Nutzung von erneuerbaren Energien durch Endverbraucher (im Folgenden als ”Verordnung Nr.
22/2008” bezeichnet) erlassen.
Dieses Kapitel wurde in Zusammenarbeit mit der europäischen Wirtschaftskanzlei TPA Horwath (www.tpa-horwath.ro) erstellt. Für die Kontaktdaten
des Unternehmens sehen Sie bitte Kapitel 5.1.
6
29
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Nachträglich wurden durch den Regierungsbeschluss Nr. 409 vom 01. April 2009 die Durchführungsbestimmungen für
die Verordnung Nr. 22/2008 (im Folgenden als „Beschluss Nr. 409/2009” bezeichnet) gebilligt.
Im Verlauf von 2014 wurde die Anordnung Nr. 22/2008 ausdrücklich durch Gesetz Nr. 121 bezüglich Energieeffizienz
aufgehoben (bezeichnet im Folgenden "Gesetz Nr. 121/2014")
Mittels Gesetz Nr. 121/2014 wird die EU Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rats 2012/27 vom 25 Oktober
2012 bezüglich Energieefizienz in die nationale Gesetzgebung aufgenommen. Diese ändert die Richtlinien 2009/125/EG
und 2010/30/EU und hebt die Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG, veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen
Union Serie L Nr. 315 vom 14. November 2012 auf.
Laut den Vorschriften des Art. 3 des Gesetzes Nr. 121/2014 wird die Abteilung für Energieeffizienz in Rahmen der
Nationalen Behörde für Energieregelung gegründet. Laut den vorhandenen Rechtsvorschriften hat die Abteilung für
Energieeffizienz hauptsächlich folgende Zuständigkeiten und Aufgaben:
(i)
Ausarbeitung von Vorschlägen für Politiken und abgeleitete Rechtsvorschriften im Bereich der
Energieffizienz;
(ii)
Sicherstellung der Produktmarktaufsicht für welchen Sonderregelungen bezüglich Energieeffizienz und
Ökodesign gelten;
(iii)
Kooperation mit internen und externen Institutionen und Behörden zwecks Förderung der effizienten
Energienutzung und Reduzierung der negativen Umweltauswirkungen;
(iv)
Zulassung der Energiegutachter für Industrie und der Energiemanager;
(v)
Unterstützung, unter gemeinsamer Zusammenarbeit mit der Nationalen Behörde für die Regelung und
Aufsicht über öffentliche Anschaffungen, der zentralen öffentlichen Verwaltungsbehörden 7 zwecks
Einhaltung der Verpflichtung nur Produkte, Dienstleistungen und Gebäude mit hoher Energieeffizienz zu
erwerben, soweit dies den Kostenanforderungen, der wirtschaftlichen Machbarkeit, einer hohen
Lebenserwartung, der technischen Konformität sowie einer ausreichenden Wettbewerblichkeit entspricht.
Für Wirtschaftsteilnehmer, die jährlich über 1.000 Tonnen Erdöläquivalent verbrauchen, bestimmt das Gesetz Nr.
121/2014 folgende Pflichten:
7
(i)
alle 4 Jahre eine Energieprüfung für den gesamten Energieverbrauchsrahmen durchzuführen - die
Energieprüfung ist durch eine zugelassene natürliche oder juristische Person auszuarbeiten;
(ii)
Energiepläne mit kurz- und langfristigen Maßnahmen zur Energieeffizienzerhöhung zu erstellten - die
Energiepläne zur Energieeffizienzerhöhung sind an die Abteilung für Energieeffizienz bis zum 30. September
des Ausarbeitungsjahres, zu übermitteln;
(iii)
Berufung eines, durch die Abteilung für Energieeffizienz zugelassenen Energiemanagers oder
Vertragsabschluss mit einer durch die Abteilung für Energieeffizienz zugelassenen natürlichen Person oder
einer zugelassenen juristischen Person, die Energieeffizienzdienstleistungen anbietet; und
(iv)
bis zum 30. April jeden Jahres sind eine gesamtjährliche Energieverbrauchserklärung und eine
Energieanalyseumfrage des Energieverbrauchers auszufüllen und an die Abteilung für Energieeffizienz zu
übermitteln.
Beispiel: Ministerien, der Regierung untergeordnete Fachbehörden, eigenständige Verwaltungsbehörden, usw.
30
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Wirtschaftsteilnehmer, die einen jährlichen Energieverbrauch unter 1.000 Tonnen Erdöläquivalent verbrauchen, die
KMU ausgenommen, führen alle 4 Jahre eine Energieprüfung durch, sind jedoch verpflichtet nur die gesamtjährliche
Energieverbrauchserklärung auszufüllen und an die Abteilung für Energieeffizienz zu übermitteln.
Wirtschaftsteilnehmer, die KMU ausgenommen, die bis zum Inkrafttreten des Gesetzes Nr. 121/2014 noch keine
Energieprüfungen durchgeführt haben, unterliegen der Pflicht diese bis zum 5. Dezember 2015 auszuführen.
Laut den Rechtsvorschriften Nr. 121/2014 werden Wirtschaftsteilnehmer, welche die unter Punkt (i) erwähnte
Energieprüfung nicht durchführen, mit einer Strafzahlung, errechnet proportional zur Verbrauchsmenge, zwischen
10.000 Lei und 200.000 Lei, sanktioniert. Somit sieht die, durch die zuständigen Behörden angewandte Formel für das
Festlegen der Strafzahlung folgendermaßen aus:
Wert der Strafzahlung = 0,9 x Betriebsstoffverbrauch pro Jahr (in Tonnen Erdöläquivalent/Jahr) + 10.000 Lei
An dieser Stelle ist zu unterstreichen, dass Wirtschaftsteilnehmer mit einem Jahresenergieverbrauch über 1000 Tonnen
Erdöläquivalent, welche ein Managementsystem für Energie oder Umwelt einrichten, das durch eine unabhängige
Institution laut den entsprechenden europäischen oder internationalen Standards zertifiziert ist, von der Ausarbeitung
der unter Punkt (i) genannten Energieprüfung ausgenommen werden.
Bei Nichterfüllung der anderen unter Punkte (ii) - (iv) dargestellten Pflichten, werden die Wirtschaftsteilnehmer mit
einer Strafzahlung geahndet, deren Höhe vom Jahresbetriebsstoffverbrauch des Straftäters abhängig ist.
Im Zusammenhang mit der auf europäischer Ebene für den Zeitraum 2014-2020 vereinbarten Politik im Bereich der
Energieeffizienz ist festzuhalten, dass die Europäische Kommission am 9 April 2014 prinzipiell die neuen „Leitlinien zu
staatlichen Beihilfen für den Energie- und Umweltsektor 2014-2020” (im Folgenden „Leitlinien 2014-2020”
bezeichnet) verabschiedet hat.
Die Leitlinien 2014-2020 tragen im Energieeffizienzbereich zur Realisierung der, durch die EU Richtlinie des
Europäischen Parlaments und des Rats 2012/27 vom 25 Oktober 2012 bezüglich Energieefizienz vorgesehenen Ziele bei.
Diese ändert die Richtlinien 2009/125/EG und 2010/30/EU und hebt die Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG auf
(bezeichnet im Folgenden "Richtlinie 2012/27/EU).
Die Richtlinie 2012/27/EU schafft einen gemeinsamen Rahmen für die Förderung der Energieeffizienz innerhalb der
Europäischen Union und hat als globales Ziel die Erhöhung der Energieeffizienz, beziehungsweise die Senkung des
Primärenergieverbrauchs um 20% bis zum Jahr 2020.
Die Leitlinien 2014-2020 beziehen sich sowohl auf Staatsbeihilfen für Investitionen in Energieeffizienzvorhaben, als auch
auf staatliche Betriebsbeihilfen gewährt für Maßnahmen zwecks Erreichens einer Energieeffizienz.
Bezüglich der zur Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen bereitgestellten staatlichen Betriebsbeihilfen wird verfügt,
dass diese sich auf die Aufrechnung der als Folge der Investition entstehenden zusätzlichen Nettoherstellungskosten
beschränken, unter Berücksichtigung der durch die Energieeinsparung entstehenden Gewinne. Laut den Leitlinien 20142020, schließen die Herstellungskosten jegliche Form von Beihilfe aus, beinhalten hingegen einen „normalen” Ertrag.
Deshalb ist bei der Festlegung der Höhe der Betriebsbeihilfe jegliche für Investitionen eines Unternehmens genehmigte
Beihilfe für eine neue Anlage von den Herstellungskosten abzuziehen.
Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sollen innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr ab Veröffentlichung der
neuen Leitlinien 2014-2020 im Amtsblatt, die vorhandenen Staatsbeihilferegelungen an die in den Leitlinien 2014-2020
vorgesehenen Verfahren anpassen, mit Ausnahme der betrieblichen Beihilferegelungen für erneuerbare Energiequellen
und Kraft-Wärme-Kopplung, welche nur bei Verlängerung oder Anpassung angepasst werden müssen. In diesem Sinne
hat der Premierminister Rumäniens den Medien bekannt gegeben, dass Rumänien unter den ersten Mitgliedstaaten
zählen wird, welche die nationalen Regelungen bezüglich Staatsbeihilferegelungen an die in den Leitlinien 2014-2020
vorgesehenen Verfahren anpassen wird.
31
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unter Berücksichtigung der bisherigen Ausführungen ist es unseres Erachtens gesetzlich erlaubt, dass ein in der
Landwirtschaft tätiger Betrieb den eigenen Stromverbrauch durch Einrichtung/Aufbau einer eigenen
Stromerzeugungsanlage optimieren kann. Infolge des Entschlusses zu einer derartigen Lösung, kann der Betrieb den
Eigenverbrauch abdecken und den Stromüberschuss auf dem Strommarkt verwerten.
2.4.2 Gesetzesrahmen für Betreiber
Um den neuen ins nationale Recht umzusetzenden europäischen Vorgaben im Bereich der Energieeffizienz gerecht zu
werden, sieht die am 19 Juli 2013 aktualisierte Regierungsverordnung Nr. 22/2008 über Energieeffizienz und Förderung
von erneuerbaren Energiequellen bei Endverbrauchern (nachfolgend „VO 22“ genannt), entsprechend ihrem Titel, eine
Reihe von Maßnahmen für die Förderung von Energieeffizienz, die von Endverbrauchern – natürliche oder juristische
Personen sowie öffentliche Behörden – oder von Energiebetreibern bzw. –Gesellschaften umzusetzen sind.
Die Nichteinhaltung der durch die VO 22 genannten Pflichten kann mit Geldbußen zwischen 7.500 RON und 15.000
RON bestraft werden.
1. Pflichten der Unternehmen im Bereich der Energieeffizienz
Die Pflichten der verschiedenen Unternehmen im Bereich der Energieeffizienz unterschieden sich abhängig von der,
durch solche Unternehmen, jährlich verbrauchten und im Gegenwert von Erdöltonnen gemessenen Energiemenge.
a)
b)
Unternehmen, die jährlich eine Energiemenge über 1.000 Tonnen Gegenwert in Erdöl verbrauchen, haben
folgende Pflichten:
a. Jährliche Durchführung eines energetischen Gutachtens durch eine von ANRE autorisierten Person,
anhand dessen weitere Maßnahmen zur Energieeffizienz entwickelt und angewandt werden können;
b. Erstellung von Programmen zur Steigerung der Energieeffizienz des Unternehmens, mit Vorgabe von
kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen;
c. Bestellung eines durch ANRE lizenzierten Energetischen Managers oder Abschluss eines Vertrages über
energetisches Management mit einem hierfür anerkannten Energiedienstleisters;
d. Inbetriebsetzung eines Vermessungs-, Nachweis- und Kontrollsystems des Energieverbrauches und
periodische Berichterstattung an ANRE betreffend Energieverbrauchs- und Energieeffizienzwerte.
Unternehmen, die jährlich eine Energiemenge zwischen 200 und 1.000 Tonnen Gegenwert in Erdöl
verbrauchen, haben folgende Pflichten:
a. Zweijährige Durchführung eines energetischen Gutachtens durch eine von ANRE autorisierten Person,
anhand dessen weitere Maßnahmen zur Energieeffizienz entwickelt und angewandt werden können;
b. Inbetriebsetzung eines Vermessungs-, Nachweis- und Kontrollsystems des Energieverbrauches und
periodische Berichterstattung an ANRE betreffend Energieverbrauchs- und Energieeffizienzwerte.
2. Pflichten der öffentlichen Behörden im Bereich der Energieeffizienz
Öffentliche Behörden und Institutionen müssen, besonders im Hinblick auf ihre Vorzeigerolle, ebenfalls zur Erreichung
der Energieeffizienzziele beitragen. Somit müssen Verwalter von Gebäuden im öffentlichen Eigentum Maßnahmen für (i)
eine effiziente Nutzung der Heizungs- und Klimaanlagen, sowie für (ii) den Einsatz von Energievermessungs- und –
Regelgeräten treffen.
Die VO 22 sieht ferner eine Generalpflicht der zentralen und lokalen öffentlichen Behörden vor, vorrangig
Energiesparmaßnahmen zu promovieren und umzusetzen. Für Ortschaften mit mehr als 20.000 Einwohnern, müssen
die lokalen öffentlichen Behörden Programme für die Steigerung der Energieeffizienz, mit konkreten kurz- und
langfristigen Maßnahmen (3 – 6 Jahre) vorschlagen, wofür ein Investitionsprogramm und die entsprechenden
Machbarkeitsstudien erstellt werden können. Ohne der gemeinschaftlichen oder nationalen Gesetzgebung im Bereich der
öffentlichen Vergabe zu widersprechen, haben die zentralen und lokalen öffentlichen Behörden mindestens zwei der in
Anlage 2 an der VO 22 vorgesehenen Energieeffizienzpromovierungsmaßnahmen vorzunehmen.
32
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Sowohl Unternehmen als auch öffentliche Behörden die mit Fuhrparks mit mehr als 25 Kraftfahrzeugen ausgestattet
sind, haben hierfür Kraftstoffüberwachungs- und -Verwaltungsprogramme zu entwickeln.
3. Pflichten der Versorgungs- und Netzbetreiber, sowie der auf Energieeinzelhandel spezialisierten
Gesellschaften
Die Netz- und Versorgungsbetreiber, sowie die Gesellschaften, die im Bereich des Energieeinzelhandels tätig sind, haben
auch auf den eigenen Energiekonsum zu achten und Energieeffizienzmaßnahmen zu treffen. Diese müssen ferner jährlich
dem Nationalen Energieüberwacher – die Gesellschaft ICEMENERG SA – aggregierte Statistiken betreffend deren
Endverbraucher übermitteln.
Des Weiteren müssen Netz- und Versorgungsbetreiber, sowie die Gesellschaften die im Bereich des Energieeinzelhandels
tätig sind, darauf achten, dass die Rechnungen, Verträge oder Belege der eigenen Endverbraucher klar und verständlich
(i) den tatsächlichen Energieverbrauch, (ii) die geltenden Energiepreise, (iii) Informationen zum aktuellen
Energieverbrauch im Vergleich zur gleichen Zeitspanne des Vorjahres, sowie andere vergleichende Informationen zum
Energieverbrauch und –Effizienz darstellen.
4. Pflichten der Bevölkerung im Bereich der Energieeffizienz - das Energieleistungszertifikat
Ab dem 19 Juli 2013 wurde eine für die Intensivierung der Energieeffizienz bedeutende Maßnahme eingeführt: die
pflichtige Vorlage des Energieleistungszertifikates beim Abschluss bestimmter Rechtsakte mit Gebäuden.
Gemäß Gesetz Nr. 159/2013 zur Änderung und Ergänzung des Gesetzes Nr. 372/2005 über Energieeffizienz von
Gebäuden ist der Eigentümer oder Verwalter eines Gebäudes oder einer Wohneinheit (Einzelwohnung) verpflichtet, dem
potenziellen Käufer oder Mieter, vor der Vertragsunterfertigung, eine Kopie des Energieleistungszertifikates vorzulegen.
Somit erlangt dieser Kenntnis über die energetische Leistung des Gebäudes.
Ferner müssen ab Juli 2013 Angaben aus dem Energieleistungszertifikat auch in Verkaufs- oder Mietanzeigen betreffend
Gebäude oder Wohnungen eingefügt werden.
Das Energieleistungszertifikat ist dem Käufer beim Abschluss des Kaufvertrages durch den Eigentümer im Original
auszuhändigen. Ohne Energieleistungszertifikat abgeschlossene Kauf- oder Mietverträge unterliegen der relativen
Nichtigkeit und können durch die Parteien, die das Dokument abgeschlossen haben, oder durch Dritte vor Gericht
angefochten werden. Eine Kopie des Energieleistungszertifikats ist ferner am Eintragungsdatum des Kauf- bzw.
Mietvertrages bei dem zuständigen Steueramt der Immobilie einzureichen.
Inhaltlich, umfasst das Energieleistungszertifikat Angaben zu dem Energieverbrauch eines Gebäudes oder einer
Baueinheit. Die energetische Leistung des Gebäudes wird durch eine Note von 1 bis 100 beurteilt: je höher die
energetische Leistung des Gebäudes, desto höher die Note. Zugleich wird die energetische Leistung durch Einordnung in
einer der sieben Klassen von A - gekennzeichnet durch den niedrigsten Energieverbrauch, bzw. bis 125 de kWh/qm/Jahr
– bis G, entsprechend dem höchsten Energieverbrauch, bzw. über 820 kWh/ qm/Jahr hinaus, ausgedrückt.
Gültigkeitsdauer des Energieleistungszertifikates beläuft sich auf 10 Jahre nach dessen Ausstellungsdatum. Die
Vornahme von wichtigen Sanierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes ändern, führen zur
Erforderlichkeit der Einholung eines neuen Energieleistungszertifikates.
Die Einholung und Vorlage eines Energieleistungszertifikates ist ab dem 19 Juli 2013 für folgende Bauarten
verpflichtend:



33
Ein- und Mehrfamilienwohnungen;
Büroräumlichkeiten;
Lehranstalten;
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T





Krankenhäuser;
Hotels und Restaurants;
Sporthallen;
Gebäude für Handelstätigkeiten oder sonstige energieverbrauchende Gebäude;
Gebäude die von öffentlichen Behörden oder öffentliche Dienste erbringenden Institutionen verwaltet werden.
Nicht für alle zu errichtenden, zu verkaufenden, zu vermietenden oder wesentlich zu sanierenden Gebäuden ist jedoch die
Vorlage eines solchen Energieleistungszertifikates pflichtig. Folgende Bauten bedürfen keines
Energieleistungszertifikates:






Gebäude, die dem Kultus oder sonstigen Aktivitäten von religiösem Charakter gewidmet sind;
vorläufige Gebäude aus Industriegebieten, die für max. 2 Jahren benutzt werden sollen;
Werkstätten und landwirtschaftliche Nichtwohngebäude mit geringem Energieverbrauch;
Wohngebäude die nicht länger als 4 Monate pro Jahr benutzt werden;
Einzelbauten mit einer Nutzfläche unter 50 qm;
beschützte Gebäude und Denkmäler, die gemäß dem Gesetz bebauten Schutzzonen angehören, oder von
besonderem baukünstlichem oder historischem Wert sind.
Das neue Gesetz führt auch die pflichtige Anzeige der Energieleistungszertifikate an Gebäuden, die im Eigentum oder in
der Verwaltung der öffentlichen Behörden oder der öffentliche Dienste erbringenden Institutionen mit einer Nutzfläche
über 500 qm stehen, ein. Beginnend mit dem 9. Juli 2015 wird diese Pflicht auch auf Gebäude von dieser Art mit einer
Nutzfläche über 250 qm erweitert.
Die pflichtige Analyse der Einführung alternativer Energiesysteme aus erneuerbaren Energiequellen sowohl bei
Neubauten, als auch bei der Groß-Sanierung von bestehenden Gebäuden wird ferner ebenfalls vorgesehen.
Investoren und Projektentwickler haben sämtliche erforderliche Maßnahmen zu treffen, so dass bis am 31 Dezember
2020 die Neubauten einen Energieverbrauch nah dem Nullwert aufweisen.
2.5 Entwicklungen auf dem Energiemarkt
Die Mehrheit der rumänischen thermo-energetischen Produktionskapazitäten ist nicht mit leistungsfähigen
umweltschonenden Anlagen ausgestattet, und deshalb befinden sich die Ruß- und CO2-Emmissionen über den von der
EU erlaubten Höchstwerten. Um die mit der EU vereinbarten Ziele erreichen zu können, hat sich Rumänien verpflichtet
bis 2015 alle Kohlenkraftwerke zu schließen, die den Normen nicht entsprechen. In den letzten 10 Jahren hat man bereits
ca. 10% der Wärmekraftwerke modernisiert und/oder technisch saniert, wobei es sich größtenteils um kleine
Fernwärmekraftwerke handelt. Die dabei verlorenen Kapazitäten (22%) müssen bis 2015 ersetzt werden.
Im Dezember 2007 wurde die zweite Einheit der Nuclearelectrica in Betrieb genommen, die über 8% der rumänischen
Stromproduktion darstellt. Weitere Maßnahmen wurden zur Effizienzsteigerung im Energiesektor bzw. zur Förderung
der erneuerbaren Energien festgelegt:


34
Erhöhung des Verwertungsgrades der Ressourcen für die Strom- und Wärmeerzeugung (KWK) durch
unterstützende Maßnahmen beim Netzanschluss und durch den Fördermechanismus für hocheffiziente KWK;
Stärkung der Rolle Grüner Zertifikate zur Förderung privater Investitionen in Technologien für erneuerbare
Energie (Stromerzeugung)
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
2.6 Erneuerbare Energien
Verglichen mit den anderen
Mitgliedsstaaten der Europäischen
Union, hat Rumänien einen hohen
Anteil an erneuerbare Energien im
nationalen Bruttoendverbrauch. Für
2020 hat sich die rumänische
Regierung einen Anteil der
erneuerbaren Energiequellen von 24%
am Gesamtenergieverbrauch des
Landes zum Ziel gesetzt.
Abbildung 12: Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen
Quelle: Transelectrica http://www.transelectrica.ro/, Hidroelectrica http://www.hidroelectrica.ro/, ANRE http://www.anre.ro/,eigene Berechnungen,
August 2014
Kohle, Erdöl und Gas sind gegenwärtig die wichtigsten Primärenergiequellen für die Stromerzeugung. Rumänien weist
dadurch hohe Emissionswerte an CO2 auf, was im Wesentlichen daran liegt, dass die betriebenen Kraftwerke bzw.
Industrieanlagen noch nicht in ausreichendem Maße mit modernen Filtersystemen ausgestattet sind.
Die Bioenergie spielt vor allem in der Wärmeerzeugung eine wichtige Rolle, wobei auch die Solarthermie und die
Geothermie kontinuierlich an Bedeutung in der Wärmeproduktion gewinnen.
Aktuell gibt es laut des rumänischen Transelectrica ca. 4.700 MWth installierte Kapazitäten im Bereich erneuerbare
Energiequellen. Die Nutzung dieser Energiequellen hat eine lange Tradition in Rumänien. Die oben stehende Abbildung
zeigt den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung.
Als förderbare erneuerbare Energiequellen für die Stromerzeugung gelten:
Windkraft, Wasserkraftwerke von bis zu 10 MW installierter Leistung und ab 2004 errichtet bzw. modernisiert,
Biomasse, Geothermie, Photovoltaik, Biogas, Deponiengas und Klärgas.
35
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Photovoltaik und Solarthermie
Der potenzielle Beitrag der Solarkollektoren zur Deckung des Bedarfs an Warmwasser und Wärme in Rumänien wird auf
ca. 1.434 Tsd. tÖE/Jahr geschätzt, was eine Deckung von bis zu 50% des Warmwasserbedarfes oder 15% des
Wärmebedarfes ermöglichen würde, da ein Kollektor
bei jetzigen Wetterbedingungen von März bis Oktober
Effizienzraten von 40% bis 90% erreicht8.
Die Globalstrahlung in Rumänien schwankt zwischen
Höchstwerten im Juni (1,49 kWh/ m²/Tag) und dem
Mindestwert im Februar (0,34 kWh/ m²/Tag). Die
Solarkarte Rumäniens widerspiegelt die Verteilung der
jährlichen Mittelwerte der Sonneneinstrahlungen,
bezogen auf horizontale Flächen und wurde anhand
der Werte vom Nationalinstitut für Wetterkunde,
NASA, JRC und Meteotest erstellt.
Das Sonnenenergiepotenzial wird zurzeit
hauptsächlich durch solarthermische Systeme für
Wärme und Warmwasser in Privathaushalten oder
kleinen Gemeinnutzungssystemen genutzt, teilweise
auch in Fernwärmesystemen, ist aber bei weitem nicht
ausgeschöpft. Experten schätzen das
Gesamtnutzpotenzial der solarthemischen Systeme auf
1.433 Tsd. TÖE/Jahr.
Die installierte Kapazität im Bereich
Photovoltaikanlagen beträgt Ende Mai 2014 1,200,1
MW installierte Kapazität.
Abbildung 13: Globalstrahlungsdaten für Rumänien
Quelle: ICPE, ANM, ICEMENERG 2006
Geothermie
Die Suche nach geothermischen Ressourcen zur
Direktnutzung begann in den frühen 60er Jahren
auf Grundlage des geologischen Programms zur
Erschließung von Kohlenwasserstoffen. So
stammen aus dem vorherigen Jahrhundert mehr
als 250 Quellen mit Tiefen von bis zu 3.500 m,
welche eine niedrige Enthalpie (40-120° C)
aufweisen. Folgende Abbildung zeigt die
bestehenden Bohrungen sowie die Gebiete
Rumäniens die bei 3.000 m Tiefe Temperaturen
von 140 º C aufweisen.
Abbildung 14: Bestehende Bohrungen
Quelle: Rosca, Marcel, Geothermal Energy in Romania,
International Trade Fair Energy Hannover, 2011
8
Terra Mileniul III Bericht, http://www.terraiii.ngo.ro/index.stm?apc=ei-r0x1--&x=28288.
36
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die in Rumänien entdeckten hydrothermalen Systeme befinden sich in porösen durchlässigen Formationen, wie dem
pannonischen Sandstein, eingelagert mit Ton und Tonstein, spezifisch für die Westebene und alttertiäre senonische
Gesteine, spezifisch für das Olt-Tal. Einige geothermische Systeme befinden sich in Karbonat-Formationen der Trias-Zeit
im Pannonischen Becken und des Aptiums in der Moesischen Plattform. Die wichtigsten geothermischen Reservoirs
Rumäniens sind in Oradea, Bors, Beius, in der Westebene, im Olt-Tal und in Otopeni gelagert. Deren Lage kann der
nachstehenden Abbildung entnommen werden.
Windenergie
Zurzeit gibt es in Rumänien eine installierte
Kapazität von ca. 2.829 MW. Zahlreiche
weitere Projekte verfügen über einen
Anschlußvertrag und einer technischen
Anschlußgenehmigung und warten darauf in
Betrieb gesetzt zu werden.
Experten sprechen von ein teoretischen
Potenzial für instalierte Kapazität von 14.000
MW und ein Energieproduktionspotenzial
von 23.000 GWh/Jahr.
Abbildung 15: Windkarte
Quelle: INL, ICEMENERG 2006
Wasserkraft
Experten sehen, aufgrund der zu
erwartenden volkswirtschaftlichen
Kosten und vorhandenen Potenziale die
kleine Wasserkraft als viel versprechende
EE-Technologie für Rumänien. Die
jährliche Abflussmenge der Flüsse in
Rumänien beträgt über 19 Mio. m³/Jahr.
Große Potenziale bestehen also auch in
dem Bau von neuen Anlagen. Die
rumänische Energiestrategie spricht von
einem jährlichen Potenzial an
Stromproduktion aus Wasserkraft von
15.000 – 20.000 GWh. Fachexperten
schätzen diesen sogar auf 36.000 GWh.
10% davon sollen in kleinen
Wasserkraftanlagen produziert werden.
Kleine Anlagen machen heute nur 5-6%
der Produktion aus.
Abbildung 16: Flusskarte Rumäniens
Quelle: Nationale Institut für Hzdrologie und Wasserbewirtschaftung
37
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Wasserkraft ist eine traditionsreiche Energiequelle in Rumänien – fast ein Drittel des rumänischen Stromverbrauchs
wird jährlich durch die zahlreichen Wasserkraftwerke Rumänienweit gedeckt. Zurzeit gibt es in Rumänien installierte
Wasserkraftkapazitäten von ca. 6.750 MW, 428 MW davon in kleine Wasserkraftwerke.
Das GZ entspricht 1 MWh Strom aus erneuerbaren Energiequellen, welches produziert und ins Stromnetz eingespeist
wird. Die Vergütung, die der Produzent von grünem Strom erhält, setzt sich aus dem Strompreis und einem zusätzlichen,
für die GZ entsprechenden Preis, zusammen.
Der Gesetzgeber verpflichtet alle Stromlieferanten, sog. „Pflichtquoten“ jährlich zu erfüllen. Dies bedeutet, dass ein
bestimmter Prozentsatz der an den Verbraucher gelieferten Strommenge aus erneuerbaren Quellen stammen muss. Die
Erfüllung der jährlichen Pflichtquoten beweisen die Lieferanten durch die Anzahl der erworbenen sog. Grünen Zertifikate
(GZ).
Aufgrund der zu erwartenden volkswirtschaftlichen Kosten und vorhandenen Potenziale, sehen Experten die Nutzung
von Biogas und Biomasse und die kleine Wasserkraft als viel versprechende, gewinnbringende EE-Quellen für Rumänien.
Die nachstehende Tabelle zeigt die natürlichen Potenziale für erneuerbare Energien in Rumänien auf.
Tabelle 17: Potenziale für die Energieproduktion aus erneuerbare Energiequellen
Energiequelle
Solarthermie
Photovoltaik
Bioenergie/Biomasse
Geothermie (Wärmeerzeugung)
Jährliches Potenzial
16.667 GWh (th)
1.200 GWh
88.333 GWh
1.944 GWh (th)
Wirtschaftlich nutzlich
(Tsd. TOE)
Erzeugte Energien
1.433
103
thermische Energie
elektrische Energie
7.597
thermische Energie
elektrische Energie
167
thermische Energie
Windenergie
23.000 GWh
1.978
elektrische Energie
Wasserkraft insgesamt
kleine Wasserkraft
40.000 GWh
6.000 GWh
3.440
516
elektrische Energie
elektrische Energie
Quelle: Energieeinsparungsstrategie im Rahmen der Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007 – 2020 aktualisiert für die Zeitspanne 20112020 www.minind.ro, August 2014
Es bleibt offen, wie diese Potenziale künftig genutzt werden.
2.6.1 Wirtschaftliches und technisches Potenzial für Biogas
Biogas und Biomasse gelten als
Energiequellen mit großem
Entwicklungspotenzial in Rumänien, nicht
nur wegen des Vorhandenseins der
Rohstoffe, sondern auch dadurch, dass die
Regierungsstrategie, die verstärkte Nutzung
dieser in Werken mit Kraft-Wärmekopplung
und in Privathaushalten vorsieht.
Abbildung 17: Biogaspotenzial
Quelle: ICEMENERG, 2006
38
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
INL und ICEMENERG schätzen bereits im Jahr 2006 Rumäniens jährliches Produktionspotenzial auf ca. 1,18 Milliarden
m³ Biogas /Jahr. Rumäniens Wärmeerzeugungspotenzial aus Biogas beläuft sich gemäß ihrer Studie auf ca. 14.800
TJ/Jahr und das Stromerzeugungspotenzial auf 0,35 Mio. TOE/Jahr.
Nächste Tabelle zeigt eine Einschätzung bezüglich des Bioenergiepotenzials Rumäniens gemäß INL und ICEMENERG:
Tabelle 18: Bioenergiepotenzial Rumänien
Quelle
pflanzliche Biomasse
thermische/ elektrische Energie
Biogas
thermische/ elektrische Energie
städtische Abfälle
thermische/ elektrische Energie
Gesamt
ME
Technisch
Wirtschaftlich
TJ/Jahr
471.000
289.500
Tsd. TOE/Jahr
11.249
6.915
TJ/Jahr
24.600
14.800
Tsd. TOE/Jahr
587
353
TJ/Jahr
22.800
13.700
Tsd. TOE/Jahr
544
327
TJ/Jahr
Tsd. TOE/Jahr
518.400
12.382
318.000
7.595
Quelle: INL, ICEMENERG 2006
Bioenergie wird auch in der Rumänischen Energiestrategie als eine sehr wichtige Energiequelle mit großem Potenzial
definiert. Das Bioenergiepotenzial wurde auf rund 7.594.000 toe / Jahr (318 x 109 MJ/ Jahr) geschätzt, was ca. 19% des
gesamten primären Ressourcenverbrauchs im Jahr 2000 ausmacht. Folgende Kategorien wurden berücksichtigt:
1. Abfälle aus der Forstwirtschaft (1.175.000 toe oder 49,8 x 109 MJ / Jahr);
2. Holzabfälle - Sägemehl oder anderen Holzabfällen (487.000 toe oder 20,4 x 109 MJ / Jahr)
3. Landwirtschaftliche Abfälle (4.799.000 toe oder 200,9 x 109 MJ / Jahr);
4. Biogas (588.000 toe oder 24,6 x 109 MJ / Jahr);
5. Städtisches Hausmüll (545.000 toe oder 22,8 x 109 MJ / Jahr).
Das geschätzte Biomassepotenzial kann in fünf Kategorien aufgeteilt werden:
- organische Abfälle, Schlamm und Nebenprodukte aus der Landwirtschaft und Tierzucht
- organische Abfälle, Schlamm und Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie
- gemischte Schlämme aus kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen
- die biologisch abbaubare Fraktion aus Siedlungsabfällen
- sonstige sekundäre Quellen: Papier & Zellstoffindustrie, Biodiesel-Industrie
2.6.2 Organische Abfälle, Schlamm und Nebenprodukte aus der Landwirtschaft und Tierzucht
Rumänien hat mit einer Flächenausdehnung von 238.000 km² unter den europäischen Ländern einen bedeutenden
Stellenwert und gleicht damit etwa der Größe Großbritanniens. Jedoch ist Rumänien mit 91 Einwohnern/km²
verhältnismäßig dünn besiedelt. Das Land wird von den Karpaten durchzogen mit Gipfeln bis zu 2.500 m über NN.
Landwirtschaftliche Nutzungsmöglichkeiten sind in den Berggebieten nur sehr begrenzt möglich, ebenso in den
Hügellandschaften westlich der Karpaten. Typische Ackerbauregionen sind das Banat (Westrumänien) sowie die
Tiefebenen südlich und östlich der Karpaten.
Rumänien hat laut Statistikamt 13,3 Mio. ha landwirtschaftliche Fläche; weitere 6,4 Mio. ha sind Forstflächen. Von der
landwirtschaftlichen Fläche sind 8,3 Mio. ha als Ackerfläche, 0,3 Mio. ha als Dauergrünland, 4,5 Mio. ha als Wiesen und
je 0,2 Mio. ha als Weinbaufläche und Obstplantagen ausgewiesen.
39
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Ein Blick auf die Bruttowertschöpfung der Landwirtschaft für Rumänien erlaubt folgenden Vergleich:
Rumänien hat einen Anteil von 4,5 % an der Bruttowertschöpfung in der EU und liegt bei einem Wert von derzeit 6,5
Mrd. Euro. Deutschland weist im Vergleich einen Wert von 10,5% mit insgesamt 15 Mrd. Euro auf. Bezogen auf ihren
Anteil an der Bruttowertschöpfung in der Landwirtschaft der EU, sind Rumänien und Polen die zwei wichtigsten neuen
EU-Länder.
Das natürliche Potenzial an Ackerfläche kann nur unterschiedlich genutzt werden. Niederschlagsmengen zwischen 1000
ml/m² im Jahr in den Bergregionen und 400 ml/m² im Jahr in den östlichen Ackerbauregionen sind ein bedeutender
Unterschied. Im Banat sind die Bedingungen für den Ackerbau mit durchschnittlich 550 bis 650 ml Niederschlag, auch
durch die Bodengüte bedingt, gut bis sehr gut. Insgesamt ist jedoch bei der Beurteilung des landwirtschaftlichen
Potenzials in Rumänien stets auf die Verteilung von Niederschlag und Temperatur im Jahr zu achten. So sind die
Übergangsjahreszeiten grundsätzlich kurz und die Niederschlagsmenge zwischen April und Juni oft verhältnismäßig
gering. Ca. 650.000 ha werden noch als beregnungsfähige Fläche angegeben.
Hauptanbaufrüchte sind in Rumänien Mais (2,5 Mio. ha), Weizen (2 bis 2,5 Mio. ha) und Ölsaaten (1,3 Mio. ha). Die
Durchschnittserträge liegen bei Mais zwischen 2 und 4 t/ha, bei Weizen zwischen 1,5 und 3 t/ha – ein vergleichsweise
niedriges Niveau in Europa. Die Ertragslage der Betriebe ist Branchenkennern zufolge jedoch sehr unterschiedlich und
nicht nur auf natürliche Standortbedingungen zurückzuführen.
Die nachstehende Tabelle zeigt das Biogasproduktionspotenzial der Landwirtschaft. 9
Tabelle 19: Biogas aus der Landwirtschaft
Getreide
Wichtigsten
Agrarerzeugnisse
(Tsd. t)
Abfälle (% der
Produktion)
Abfälle Tsd. t
Trockenmaterie
(%)
Organische
Materie aus
der TM (%)
Biogas (m3/t
OMTM)
Gesamtbiogaspotenzial
(Nm3)
Biogasenergie
/ Jahr (MWh)
Installierte
Kapazität MW
Mais
Zuckerrüben
Ölsaaten
Gesamt
8.709,90
11.720,20
675,00
2.612,80
23.718,00
25%
25%
20%
120%
2.177,48
23.440,40
135,00
3.135,36
85%
86%
18%
13%
90%
72%
81%
85%
350
820
675
710
583.018.931
11.901.722.458
13.286.025
245.984.669
12.744.012.083
3.497.414
71.396.056
79.700
1.475.613
76.448.783
186,03
3.797,66
4,24
78,49
4.066,42
Quelle: Landwirtschaftsministerium www.madr.ro, Probiopol www.probiopol.de/index.php?L=1, eigene Berechnungen
Die wichtigste Quelle landwirtschaftlicher Abfälle die im Biogasbereich genutzt wird, ist der Maisanbau. Momentan
werden die Abfälle aus dem Maisanbau verbrannt, begraben oder als minderwertiges Futter benutzt.
9
Bei den Berechnungen der Potenziale, die zur Orientierung dienen sollen, gehen wir davon aus, dass aus 100Nm³ ca 0,6 Mio. MWh produziert
werden können, was im Fall einer Jahresproduktion eine installierte Kapazität von ca. 32 MWel voraussetzt.
40
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die Zahlen dienen rein zum Abschätzung des Potenzials der Biogasproduktion aus pflanzlichen Abfällen. Eine komplette
Ausschöpfung ist aus mehreren Gründen nicht möglich: die Auslegung der bearbeiteten Flächen und die dadurch
generierten Kosten für Sammlung, Transport und Lagerung sowie der Mangel an geeigneten Maschinen.
Wenngleich die Privatisierung von Grund und Boden langwierig und schwierig war, so ist sie weitestgehend
abgeschlossen. In mehreren Privatisierungswellen hat der rumänische Staat die Flächen rückübereignet. Es gibt
Schätzungen, dass der Staat derzeit noch etwa 500.000 ha besitzt und selbst verwaltet. Diese sind teils auf 49 Jahre in
einem Pachtverhältnis an Bewirtschafter verpachtet.
Rumänien hat vor mehr als 10 Jahren mit der Liberalisierung des Bodenmarktes begonnen und stellt im Vergleich zum
westlichen Nachbarn Ungarn eine Besonderheit dar. So können juristische Personen, auch wenn sie zu 100 Prozent
einem nicht rumänischen Staatsbürger gehören, land-wirtschaftliche Flächen käuflich erwerben. Ab 2014 können EUBürger land-und forstwirtschaftlichen Boden auch als natürliche Personen erwerben. Allerdings hat der Bodenmarkt mit
der Situation zu kämpfen, dass nicht alle Landtitel vermessen und im Kataster eingetragen sind. Es wird vermutet, dass
sogar mehr Landtitel vorhanden sind als Fläche verfügbar ist.
Dies gilt insbesondere in den Regionen, die geschichtlich bedingt keine funktionierenden Grundbücher hatten. Die
Bodenpreise bewegen sich für Ackerland zwischen 1.500 und 2.500 EUR / ha. Die Privatisierungspolitik (Fläche ohne
Betriebsmittel) hat dazu geführt, dass die Tierhaltung in Rumänien weitgehend zusammengebrochen ist und auch 20
Jahre nach dem politischen Umbruch noch nicht das Niveau vor 1989 erreicht hat.
Eine viel attraktivere Quelle für Biogas, die im Vergleich zu pflanzlichen Abfällen (die hauptsächlich im Sommer und
Herbst zur Verfügung stehen), das ganze Jahr hindurch in konstanten Mengen verfügbar ist (und somit nicht gelagert
werden muss) ist die Gülle.
Der Ackerbau hat sich in Rumänien schneller als die Tierzucht entwickelt - wie auch in den anderen 12 neu beigetretenen
EU-Ländern. Ein Vergleichsindikator dazu ist die Viehbestandsdichte pro Hektar. Im EU-Durchschnitt betrug der
Viehbestandsdichteindex im Jahr 2007 0,78, der Wert für Rumänien lag bei 0,43, bei insgesamt abnehmender Tendenz.
Deutschland hat im Vergleich einen Index von 1,06.
In Rumänien werden aktuell 2,2 Mio. Rinder, 4,1 Mio. Schweine, 11,3 Mio. Schafe und Ziegen und 605.000 Pferde
gehalten. Weiterhin verzeichnet Rumänien ein Bestand von ca. 70 Mio. Hühnern. Basierend auf diese Daten schätzen
Experten wie folgt, das Biogaspotenzial aus Gülle:
41
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 20: Biogaspotenzial aus Gülle
Kühe
Nm3 Biogas
/1000 kg
lebende Tiere/
Tag
Anzahl der Tiere
Mittleres
Gewicht
eines Tieres (kg)
Gesamtgewicht
(t)
Biogasproduktio
n/ Tag (Nm3)
Biogasproduktio
n/ Jahr (Nm3)
Biogasenergie /
Jahr (MWh)
Installierte
Kapazität MW
Schafe und
Ziegen
Pferde
Schweine
Gesamt
Tierhaltung
Geflügel
3,05
3,31
4,15
2,62
6,21
2.200.000
605.000
11.300.000
4.100.000
70.000.000
344
412
24
110
2
756.800
249.260
271.200
451.000
161.000
2.308.240
825.051
1.125.480
1.181.620
999.810
6.440.201
842.507.600
301.143.469
410.800.200
431.291.300
364.930.650
2.350.673.219
5.054.035
1.806.500
2.464.308
2.587.230
2.189.146
14.101.219
268,83
96,09
131,08
137,62
116,44
750,06
Quelle: Landwirtschaftsministerium www.madr.ro, Probiopol www.probiopol.de/index.php?L=1, eigene Berechnungen
Es ist jedoch wichtig, zu berücksichtigen, dass der Wert dieser Schätzung bei ungleicher Konzentration der Tiere, relativ
ist. Biogasanwendungen sind besonders für mittlere und große Betriebe interessant, wo die Sammlung der Gülle
organisiert werden kann. Aus diesem Grund schätzen Experten, dass nur die Hälfte des theoretischen Energiepotenzials
technisch nutzbar sei.
Besonders die großen Farmen in Rumänien stehen heute vor schweren Herausforderungen, um die europäischen
Normen in den Bereichen Hygiene, Umweltschutz und Tierschutz einzuhalten, sowie ihre Kosten zu reduzieren um
wirtschaftlich zu bleiben. Vor diesem Hintergrund ist die Energierückgewinnung aus Gülle vom großen Interesse in
Rumänien.
42
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
3. Die rumänische Landwirtschaft
3.1 Allgemeine Marktinformationen
Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Sektoren in Rumänien, nicht nur durch ihren Beitrag an der rumänischen
Gesamtwirtschaft sondern auch durch ihre wichtige soziale Rolle. Mit einem Anteil an der gesamten Wertschöpfung von
6,7 % in 2012 bleibt die Landwirtschaft eine der wichtigsten Wirtschaftszweige Rumäniens. 2004 war der Anteil der
Landwirtschaft an der rumänischen Wirtschaft 14,1 %. In den letzten zehn Jahren ist der Prozentsatz gesunken aber die
Wertschöpfung der rumänischen Landwirtschaft bleibt immer noch doppelt im Vergleich zu den Ländern aus der Region
und fast dreifach zum europäischen Durchschnitt.
Tabelle 21: Prozentansatz der Bruttowertschöpfung in der Landwirtschaft ausgewählter EU-Länder
Land
EU (27 Länder)
Deutschland
Bulgarien
Ungarn
Polen
Rumänien
2004
2,1
1,1
10,7
4,9
5,1
14,1
2005
1,8
0,9
9,1
4,2
4,5
9,5
2006
1,7
0,9
7,7
4
4,3
8,8
2007
1,8
1
6
4
4,3
6,5
2008
1,7
0,9
6,9
4,3
3,7
7,4
2009
1,6
0,8
4,8
3,4
3,6
7
2010
1,7
0,9
5,3
3,5
3,5
6,6
Quelle: Eurostat, Bruttowertschöpfung - Land- und Forstwirtschaft, Fischerei in % des Gesamtwerts aller Wirtschaftszweige,
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/tgm/table.do?tab=table&init=1&plugin=1&language=de&pcode=tec00003, August 2014
Wenn man den Anteil der rumänischen landwirtschaftlichen Wertschöpfung an der gesamten landwirtschaftlichen
Wertschöpfung der EU-27 in Betracht zieht , so lag Rumänien 2013 mit 7.819,17 Mio. Euro und 4,88 % auf Platz 7, nach
Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien und dem Vereinigten Königreich.
Tabelle 22: Landwirtschaftliche Bruttowertschöpfung in ausgewählten EU-Ländern, 2013
Platz
1
2
3
4
5
6
7
Land
EU (27 Länder)
Frankreich
Italien
Spanien
Deutschland
Vereinigtes Königreich
Niederlande
Rumänien
Mio. Euro
160.184,41
28.004,40
26.831,74
23.311,80
14.644,70
10.459,93
9.043,05
7.819,17
Quelle: Eurostat, Bruttowertschöpfung der Landwirtschaft - Herstellungs- und Erzeugerpreise in Millionen Euro, August 2014
Der landwirtschaftliche und ländliche Sektor Rumäniens haben nach wie vor ein erhebliches Wachstumspotenzial, das
aber ungenügend ausgenutzt wird. Die Restrukturierung der Landwirtschaft und die Wiederbelebung der ländlichen
Wirtschaft sind wichtige Instrumente für die wirtschaftliche Entwicklung Rumäniens. Rumänien verzeichnet wichtige
Diskrepanzen zu der EU-27 was die Produktivität des landwirtschaftlichen Sektors betrifft.
Auch in günstigen Jahren stellt die Produktivität nur die Hälfte der EU-27 dar. Die Situation beweist das ungenutzte
wirtschaftliche Potenzial der rumänischen Landwirtschaft und der ländlichen Gebieten des Landes. Hierzu gibt es
mehrere Erklärungen: einerseits die interne Struktur der rumänischen landwirtschaftlichen Betriebe, andererseits der
unangebrachte oder fehlerhafte Gebrauch der Produktionsfaktoren, darunter auch das Humankapital, die institutionellen
Rahmenbedingungen und nicht zuletzt die mangelhafte Infrastruktur.
43
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Was die Arbeitskraft in der Landwirtschaft angeht, so ist diese nach wie vor überdimensioniert im Vergleich zu den EUStandards und blieb auch in der Zeitspanne 2007-2013 sehr hoch. Ein Drittel (29,28 %) der gesamten Beschäftigtenzahl
war 2012 in der Landwirtschaft aktiv. In Deutschland dagegen betrug die Anzahl der Erwerbstätigen in der
Landwirtschaft nur 1,6 % und der EU-27 Durchschnitt lag bei rund 4,5%.
Die meisten Farmer sind selbstständig (44,4 %) und unbezahlte mithelfende Familienangehörige (51,3 %). Es ist eher
eine Subsistenzwirtschaft, die hier betrieben wird, die meisten Bauern produzieren nur für den Eigenbedarf und vielleicht
für den örtlichen Markt. Während die durchschnittliche Betriebsgröße in EU-27, 14,3 ha beträgt, liegt diese in Rumänien
bei nur 3,45 ha (3, 85 Mio. landwirtschaftliche Betriebe gegenüber etwa 12 Mio. in der Europäischen Union). Eine
Erklärung für diese fast einzigartige Zersplitterung der rumänischen Betriebe, Phänomen das sich negativ auf die
wirtschaftliche Leistung, auf die Einkommen der Landwirte und auf die allgemeine Entwicklung auswirkt, ist das
herrschende Erbrecht in Rumänien, die Realteilung. Realteilung bedeutet freie Teilung des Bodens unter Erbberechtigten
und führt tendenziell zu Flurzersplitterung und einem höheren Anteil an Nebenerwerbsbetrieben. Die jetzige Größe der
landwirtschaftlichen Betriebe begünstigt nicht die effiziente Einsetzung der landwirtschaftlichen Ressourcen, was
negative Einwirkungen auf die ländliche Wirtschaft und auf die Einkommen der Landwirte hat. So belief sich der
durchschnittliche Nettolohn in der Landwirtschaft auf 245 Euro pro Kopf. Nur die Branchen Hotellerie und Gastronomie
positionierten sich schlechter mit etwa 191 Euro pro Kopf. Die Tendenz blieb laut vorläufigen Daten des rumänischen
Statistikamtes auch 2013 und im ersten Halbjahr 2014 erhalten.
Aus der nachstehenden Tabelle kann man den durchschnittlichen monatlichen Nettolohn der wichtigsten
Wirtschaftszweige in Rumänien für das Jahr 2012 entnehmen:
Tabelle 23: Durchschnittlicher Nettolohn der wichtigsten Wirtschaftszweige
Wirtschaftszweig
Durchschnitt
Landwirtschaft
Industrie
Bauwesen
Handel
Hotellerie und Gastronomie
IT&C
Öffentliche Verwaltung
Monatslohn in Euro
338,65
245,62
346,29
268,09
293,26
191,01
672,36
472,36
Quelle: Starea economică şi socială a României 2011 şi 2012, Rumänisches Statistikamt, 2014
Demzufolge ist Verminderung der Anzahl an kleinen landwirtschaftlichen Betrieben, die eine Subsistenz-Landwirtschaft
betreiben, eine der Prioritäten der Strategie für ländliche Entwicklung.
Mithilfe der Fördermittel der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU-Staaten soll das Potenzial nun ausgeschöpft werden.
Rumänien stehen in der Zeitspanne 2014-2020 durch das Nationale Programm für ländliche Entwicklung (PNDR),
welches der EU-Kommission zur Genehmigung vorliegt, wieder etwa 8 Milliarden Euro zu, um die Landwirtschaft
anzukurbeln. Eine Ertragssteigerung seit dem EU-Beitritt Rumäniens 2007 ist bereits zu beobachten, von 4.974,68 Mio.
Euro in 2000 ist Rumäniens Ernteertrag in 2013 auf 12.596,17 Mio. Euro gestiegen, was ein offensichtliches Zeichen der
Genesung ist. Rumänien befand sich in Bezug auf den Ernteertrag auf Platz 5 in der Hierarchie der Eu-27 Länder nach
Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland.
44
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Abbildung 18: Entwicklung des Ernteertrages in Rumänien
Quelle: Ernteertrag der Landwirtschaft in der Europäischen Union nach Ländern in den Jahren 2000 bis 2013* (in Millionen Euro),
http://de.statista.com/, 2014
Laut der Allgemeinen Landwirtschaftszählung von 2010 gibt es 13. 730 (0,4 %) landwirtschaftliche Betriebe, die größer
als 100 ha sind. Diese nehmen 6,5 Mio. ha, fast 50 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche, in Anspruch.
Tabelle 24: Landwirtschaftliche Betriebe nach Grösse der Fläche
Größe des Betriebs
Anzahl der Betriebe
Landwirtschaftliche Fläche
3.859.040
13.306.130
134.710
0
2.731.730
1.718.360
2 bis 4.9 ha
727.390
2.229.930
5 bis 9.9 ha
Insgesamt
Null ha
Weniger als 2 ha
182.440
1.210.510
10 bis 19.9 ha
43.610
571.390
20 bis 29.9 ha
9.730
233.850
30 bis 49.9 ha
8.210
315.400
50 bis 99.9 ha
7.480
518.300
13.730
6.508.390
100 ha oder mehr
Quelle: Eurostat, Wichtige Variablen: Flächen, Viehbestand (GVE), Arbeitskräfte (SO) nach landwirtschaftlicher Fläche, Rechtsform und NUTS-2Regionen, 2014
Die unten dargestellte Grafik zeigt die Entwicklung des Privateigentums in Rumänien. Nach der Wende, 1990 und bis
1995, gab es in Rumänien fast keine Fläche im privaten Besitz. Die Situation hat sich dermaßen geändert, dass 2013 von
23.839.071 Hektar fast ¾ Privateigentum war. Wenngleich die Privatisierung von Grund und Boden langwierig war, so
ist sie weitestgehend abgeschlossen. In mehreren Privatisierungswellen hat der rumänische Staat die Flächen
rückübereignet. Der Staat besitzt nur noch 6.360.359 Hektar. Davon sind ungefähr 500.000 landwirtschaftlich genützte
Flächen. Diese sind teils auf 49 Jahre in einem Pachtverhältnis an Bewirtschafter verpachtet.
45
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Abbildung 19: Entwicklung der Eigentumsituation für Grundstücke
Quelle: Eigentumssituation der Grundstücke in Rumänien, tempo online, https://statistici.insse.ro, 2014
Die Struktur der Betriebe weist also eine hohe Vielfalt auf, es sind sowohl Kleinst- als auch große Agrarbetriebe zu finden.
Über die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird von Familien zur Selbstversorgung per Hand, Pferd und mit
veralteten Maschinen bewirtschaftet. Die Durchschnittsgröße der Familienbetriebe, die sich vor allem in den
Mittelgebirgen Zentral- und Nordrumäniens befinden, liegt bei lediglich 1,8 ha. Großbetriebe befinden sich
demgegenüber im Süden des Landes. Die durchschnittliche Größe eines Großbetriebs liegt bei 474 Hektar, fast das
Doppelte des EU- Durchschnitts (265 Hektar). Eine wichtige Entwicklung zeigt, dass aufgrund der niedrigen Preise pro
ha immer mehr Flächen – oft Schwarzerdböden – von ausländischen Unternehmen aufgekauft werden. Insbesondere
italienische, britische und österreichische Investoren haben das Land entdeckt. Auf diesen Flächen finden man nicht
mehr die traditionellen Pferdegespanne sondern die modernsten Maschinen. Rumänien hat also eine zweipolige Struktur
der landwirtschaftlichen Betriebe: große, wettbewerbsfähige Betriebe und kleine Subsistenzbetriebe bestehen
nebeneinander.
3.1.1 Exporte und Importe der rumänischen Landwirtschaft
Zum ersten Mal Überschuss in der rumänischen Landwirtschaft
Rumänien hat 2013 landwirtschaftliche Produkte im Wert von über 5,098 Mrd. Euro, um 1,183 Mrd. Euro mehr als ein
Jahr zuvor (+ 30,2 %) ausgeführt. Die Importe haben den Wert von 4,773 Mrd. Euro erreicht, um 2,4 % mehr als 2012.
Somit ergibt sich ein Überschuss von 325 Mio. Euro; es ist das erste Mal in den letzten 20 Jahren, dass die
Landwirtschaft Rumäniens Überschuss verzeichnet. Die Exporte innerhalb der EU haben einen Anstieg von 10,9 %
verzeichnet, die Exporte in andere Länder haben um 72,4 % zugelegt.
Das am meisten exportierte landwirtschaftliche Produkt war im Vorjahr der Weizen, fast doppelt so viel wie 2012, was die
exportierte Menge betrifft (über 4,773 Mio. Tonnen). Aber auch andere Produktgruppen haben 2013 bei den Exporten
zugelegt: Sonnenblumensamen (+215,1 Mio. Euro), Rapssamen (+150,8 Mio. Euro), Mais (+134,5 Mio. Euro), Gerste
(+69,6 Mio. Euro).
Die Europäische Union bleibt wichtigster Handelspartner für landwirtschaftliche Produkte: 58,4% der rumänischen
Exporte gehen in die EU-Staaten, 80.9 % der Importe von landwirtschaftlichen Produkten stammen aus der EU.
46
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
3.1.2 Grundstückpreise in der Landwirtschaft
Die Preise der landwirtschaftlichen Flächen haben 2014 in Rumänien, im Kontext der Liberalisierung des Agrarmarktes,
einen Wendepunkt erreicht. Wie nie zuvor ist jetzt der rumänische Boden im Mittelpunkt der internationalen
Immobilientransaktionen und sein Geldwert steigt von Monat zu Monat. Die am meist nachgefragten, demzufolge auch
die teuersten, sind Böden, wo bekannt ist, dass die Erde die beste Qualität hat.
Der Banat, im Westen, Muntenien und die Dobrutscha (Dobrogea) im Süden des Landes, sind die Regionen, wo die
Preise 3.500 Euro/ha überschreiten. Diese sind die Regionen wo auch substantielle Investitionen durchgeführt wurden,
sowohl von einheimischen aber auch von ausländischen Investoren.
Abbildung 20: Regionen Rumäniens
Quelle: Rumänisches Umweltministerium, www.mmediu.ro, August 2014
Tabelle 25: Grundstückspreise in den Regionen Rumäniens
Banat
Preis in
Euro/ha
3.600
Muntenia
Dobrogea
Region
Transilvania
Preis in
Euro/ha
3.200
3.500
Crisana
3.300
Maramureş
Region
Quelle: www.agrointel.ro, August 2014
47
Moldova
Preis in
Euro/ha
2.900
3.000
Oltenia
2.800
2.900
Bucovina
2.600
Region
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Es folgen Dobrogea und Transilvania (Siebenbürgen) mit 3.300 und 3.200 Euro pro Hektar. Diese Preise gelten für
Gegenden mit guter Erde und modernisierten, bewässerten Flächen.
In Maramureș und der Moldau werden Felder mit 2.900 Euro/Hektar gekauft. Das Angebot ist aber gering und enthält
viele Hügelflächen. Ähnlich ist die Situation in Oltenien, wo die Preise bei 2.800 Euro/Hektar liegen .
Den niedrigsten Preis geben die Fachleute für die Bukowina an, etwa 2.600 Euro/Hektar. Obwohl die Erde hier sehr gut
ist, sind die Grundstücke klein und schwer zusammenzuführen.
Von 14, 6 Mio. Hektar landwirtschaftlicher Fläche in 2012 befand sich 1 Mio. Hektar in Besitztum ausländischer
Investoren. Weitere 500.000 Hektar seien jetzt, laut Fachleuten, erhältlich.
Seit 2008 sind die Preise für Agrarflächen in Rumänien kontinuierlich gewachsen, sie haben sich verdoppelt. Laut
Experten wird in den nächsten Jahren diese Tendenz weiterhin bestehen. Die Preise werden ungefähr um rund 15%
steigen.
Diese Preise sind sehr attraktiv für ausländische Investoren. Zum Vergleich: in Polen zum Beispiel wird ein Hektar
Agrarfläche für 8.500 Euro verkauft. In Italien kostet gute Erde 35.000 Euro, ebenso in Dänemark. Die Franzosen
verkaufen den Hektar für 7.000 Euro, bloß als Ausländer ist es dort fast unmöglich zu kaufen. Demzufolge bleibt
Rumänien, was Investitionen in die Landwirtschaft betrifft, bei weitem eines der attraktivsten Länder der EU.
3.2 Energieverbrauch in der Landwirtschaft
Ca. 18 Mrd. Euro betrug der Wert der landwirtschaftlichen Produktion im Jahr 2013. Rumänien ist einer der wichtigsten
Weizenexporteure der Welt, 4,1 Mio. Tonnen wurden allein 2013 ausgeführt.
In den letzten zehn Jahren (2000-2012) war die Energieintensität der Branche konstant, aber ziemlich gering. Der
Durchschnitt lag in der analysierten Periode bei etwa 47,5 kg ÖE/1.000 €.Die nachstehende Tabelle zeigt die Entwicklung
des Energieverbrauchs dieser Branche.
Land- u. Forstwirtschaft
Tabelle 26: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Land- u. Forstwirtschaft
Jahr
199
2
2002
2007
2008
2009
2010
2011
2012
Gesamtenergieverbrauch
(1.000 TÖE)
Stromverbrauch
(GWh)
1.45
7
298
260
293
385
391
433
499
2.18
2
421
539
555
493
671
761
821
Wärmeverbrauch
(TJ)
11.9
25
1.995
769
594
908
755
1.004
1.270
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Tempo Online, https://statistici.insse.ro/shop/?page=search&lang=ro, August 2014
Nahezu alle landwirtschaftlichen Aktivitäten in modernen Anbausystemen sind mit dem Einsatz fossiler Energie
verbunden. Mit dem Energieeinsatz steigt die Regelungsintensität; die Eingriffe in die Agrarökosysteme nehmen zu und
damit auch potenzielle Umweltwirkungen. Durch den Bezug auf die Produktionsmaßnahmen und technische
Innovationen kann man die Effizienz erhöhen. Erklärung für die geringe Energieintensität der rumänischen
Landwirtschaft ist die Abwesenheit von modernen Anbausystemen, sei es auf dem Feld, im Gewächshaus oder im Stall.
Die meisten bestehenden Anlagen sind veraltet und somit energieineffizient. 2014/2015 soll wieder ein reiches Erntejahr
werden, was Raps, Gerste und Weizen angeht. Rumänien muss der starken Konkurrenz aus Russland und der Ukraine
standhalten, aber mit veralteten Maschinen ist das nur schwer möglich. Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz
sind also dringend nötig.
Immense Marktpotenziale bestehen, weil Rumänien sich allmählich an die Standards der Gemeinschaftlichen
Agrarpolitik anlehnen muss und weil auch zahlreiche Fördermittel dafür zur Verfügung stehen. Allein das nationale
48
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Programm für ländliche Entwicklung sieht etwa 8 Mrd. Euro für die Zeitspanne 2014-2020 vor. Das neue Agrargesetz
ermöglicht den ausländischen Unternehmen, Boden in Rumänien zu kaufen. Viele internationale Unternehmen planen
Investitionen in Rumänien oder sind bereits auf dem Markt. Von den 10 größten Unternehmen der AgrobusinessBranche haben nur zwei rumänische Inhaber: Brise Group (www.brisegroup.ro) und Comfert (www.comfert.ro). Der Rest
wie Cargill (www.cargill.ro)- Platz 1, Alfred Toepfer (www.toepfer.com) -Platz 2 und Bunge (www.bunge.com)- Platz 10
stammen aus den Vereinigten Staaten, Ameropa( www.ameropa.ro) und Glencore (www.glencorexstrata.com) – Platz 3
bzw.7- aus der Schweiz, Agrium Agroport (www.agrium.eu) – Platz 8 aus Italien.
3.3 Gewächshäuser
Laut rumänischem Statistikamt waren es Ende 1990 auf jeden Fall 1.843 Hektar. Jetzt, nach über 20 Jahren, sind es nur
noch 262 Hektar.
Die nachstehende Tabelle zeigt die Entwicklung der mit Gewächshäusern bedeckten Flächen in Rumänien seit der Wende
1990 bis zur Gegenwart:
Tabelle 27: Gesamte Flächen der Gewächshäuser in Rumänien
Jahr
Hektar
1990
1995
2000
2005
2010
2011
2012
2013
1843
1655
1405
1127
274
392
379
262
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Tempo Online, https://statistici.insse.ro/shop/?page=search&lang=ro,, August 2014
Dabei hatte Rumänien eine lange Tradition bezüglich des Anbaus in Gewächshäusern. So zum Beispiel wurden die
Gewächshäuser von Codlea (Kreis Braşov) in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von den Siebenbürgersachsen
anhand niederländischen Beispiels gebaut. Die Siebenbürgersachsen wurden so, die erste Gärtner der rumänischen
königlichen Familie von Hohenzollern Sigmaringen. Die Gewächshäuser waren halb in der Erde begraben, um die
Produktion vor der Kälte des Winters zu schützen. Im Jahre 2005, als das Gelände privatisiert und verkauft wurde,
befanden sich im Eigentum von Codlea 60 Hektar Gewächshäuser und 200 Hektar Ackerland. Produziert wurden hier
Blumen und Gemüse. Nach der schief gelaufenen Privatisierung ist hier, aber auch bei Orser Oradea und an vielen
anderen Orten Rumäniens nur der
brachgelegte Boden geblieben.
Von den großen Gewächshäusern vor 1990
ist jetzt nur der Boden geblieben, solche
Betriebe wie die in Oradea oder Codlea
sind jetzt nur ein Schatten dessen, was sie
früher waren, wenn sie überhaupt noch
bestehen.
Aus der nachstehenden Tabelle kann man
die Verminderung des staatlichen
Eigentums von Gewächshäusern zu
Gunsten des privaten in den letzten 23
Jahren entnehmen:
Abbildung 21: Besitz der Gewächshäuser
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Tempo Online, https://statistici.insse.ro/shop/?page=search&lang=ro,, August 2014
49
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Laut rumänischem Statistikamt hat Rumänien im Jahr 2012 nur 3,5 Mio. Tonnen Gemüse produziert. Mit den jetzigen
bestehenden Technologien sind die Produktionskosten hoch, im Falle der geheizten Gewächshäuser können diese fast 50
% des Produktionspreises darstellen. So wird das Enderzeugnis teurer als ein eingeführtes Produkt.
Der Markt hat aber ein immenses Potenzial. Nur in den ersten vier Monaten des Jahres 2014 hat Rumänien laut Statistik
des Wirtschaftsministeriums 18.000 Tonnen Gemüse im Wert von 18,1 Mio. Euro importiert. Die mangelhafte
Infrastruktur des Landes wie auch die fehlenden Lagerplätze führen zu massiven Verlusten an Produktionsmengen. Um
die Verfügbarkeit und die Qualität über längere Zeit zu gewährleisten, muss das Gemüse gelagert werden. Laut
Spezialisten fehlen jetzt in Rumänien die Lagerräume und die Silos, die vor der Wende in Rumänien in genügender
Anzahl bestanden. Heutzutage können nur 30 % der landwirtschaftlichen Produktion gelagert werden, so der
Gewerkschaftsbund der Lebensmittelindustrie (FSIA).
Fachleute schätzen, dass sich in den nächsten drei Jahren, die mit Gewächshäusern und Solarien bedeckten Flächen
verdreifachen werden. Diese Maßnahme ist nötig, um den internen Verbrauch zu decken, aber auch um den Export
anzukurbeln. Man braucht aber eine neue Strategie auf Landesebene, da 75 % der bestehenden rumänischen
Gewächshäuser technisch überholt sind.
Alte Solarien, mit einer zu niedrigen Höhe, mit Flächengrößen die empirisch festgestellt worden sind, generieren ein
unangenehmes Klima, eine nicht angemessene Belüftung, was zu geringen Produktionen und niedriger Qualität führt. In
den alten Konstruktionen wird mit alten Methoden bewässert mit großem Wasserkonsum und Begünstigung der
Krankheiten. Die Düngung ist manuell (niedriger Nutzungskoeffizient). Ebenso veraltet sind die
Pflanzenschutzmethoden, was zur geringen Effizienz führt.
Es gibt aber auch Erfolgsbeispiele.
Das größte Gewächshaus Europas, Leoser aus Popesti-Leordeni in der Nähe von Bukarest (90 Hektar -30.000 Tonnen
Gemüse für den Binnenmarkt aber auch für den Export) war kurz vom Schließen als im Januar 2014 der Preis der
Gigakalorie um 40 % gesteigert werden wurde. Der Preis der Gigakalorie stieg für Unternehmen von 65,54 Euro/Gcal auf
91,75 Euro/Gcal für Unternehmen die von Wärmekraftwerken der Stadt beliefert sind und von 59,01 Euro/ Gcal auf
82,61 Euro/Gcal für Unternehmen die von dem primären Wärmeproduzenten beleifert werden (Transportnetzwerk).
Der Verband Pro Agro hat die Unterstützung der Farmer verlangt. Diese sollten einen niedrigeren Preis für die
Gigakalorie zahlen, so wie in anderen Staaten der Europäischen Union auch. Die Verhandlungen mit der Bukarester
Verwaltung blieben jedoch erfolglos. Leoser hat jetzt eine Alternativ-Lösung gefunden und zwar ein Projekt für KraftWärme-Kopplung, das mit Hilfe der Stadtverwaltung Bukarest demnächst implementiert werden soll.
Die Firma Transgex aus der Ortschaft Livada, im Kreis Bihor, hat die ersten Gewächshäuser in Rumänien gebaut, die aus
erneuerbaren Energiequellen beheizt werden. Die Gewächshäuser, die sich über zwei Hektar erstrecken, auf welche
Tomaten angebaut werden, sind mit Thermalwasser geheizt. Die geothermale Energie bringt den Konsum von fossilen
Treibstoffen und somit die Luftverschmutzung auf Null. Die Menge der in einem Jahr erzeugten Tomaten beträgt 400
Tonnen/Hektar.
1969 wurden in Almaj, Kreis Dolj, im Süd-Osten des Landes, die größten Gewächshäuser der Welt eingeweiht: Sere
Isalniţa: 200 Hektar unter Glas unter einer Geschäftsführung. Die Begründung dieses Kolosses war das Wärmekraftwerk
Işalniţa in der unmittelbarer Nähe, das Wärme lieferte, der Fluss Jiu war für die Bewässerung gedacht und nicht zuletzt
die Tradition der Region was den Gemüseanbau betraf. 2003 kam es zu einer erneuten Privatisierung durch die Firma
Sud Oil. Zurzeit werden hier 50 Hektar bewirtschaftet, weitere 25 Hektar werden saniert. Die Produktion besteht aus
etwa 10.000 Tonnen Gurken; 98 % davon werden in die Schweiz und in EU-Länder exportiert.
In 2012 wurden die Gewächshäuser M&R Dumesti im Kreis Iasi, im Nord- Osten des Landes eingeweiht. Die
Gewächshäuser auf 1,5 Hektar bedeuten eine Investition von 2 Mio. Euro. Hier wird Gemüse angebaut. Kunden sind
Großmärkte und HoReCa – Märkte aus der Region. Einzig in Rumänien ist, dass die Gewächshäuser technologisiert und
überwacht sind. Alles ist automatisiert von Klima bis Bewässerung und Düngung. Die Produktion von Tomaten beträgt
300-400 Tonnen/Hektar im Jahr.
50
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Eine neue Treibhaustechnologie wurde auch in Reghin, Breaza (Kreis Mureş) von der Firma Dalin implementiert. Die
Hydrokultur oder Hydroponie ist ein Anbauverfahren ohne Verwendung von Bodenmaterial oder
erdähnlichen Substraten. Die Kulturen, mehrheitlich Gemüse, werden dabei in einem erdfreien Material
wie Steinwolle oder Kokosfaser angepflanzt, unter genau definierter Nährstoff- und Wasserversorgung in einem
Gewächshaus oder in einer Halle, die auch beheizt werden kann. Diese Art von Produktion ist wirtschaftlich effektiv,
erfordert aber, je nach Bedingung, einen hohen Energieeinsatz. Die Eigentümer des Gewächshauses besitzen in nur 4 km
Fahrtentfernung eine Möbelfabrik. Um umweltgerecht und kosteneffektiv Sägemehl zu entfernen kamen die Besitzer auf
die Idee eines Gewächshauses. Die einzigen Kosten die eigentlich entstehen sind die Transportkosten des Sägemehls aus
der Fabrik zum Gewächshaus. Die Gewächshäuser verfügen auch über Solarmodule, die einen weiteren Teil der
benötigten Energie sichern.
Im Kreis Dâmboviţa, in Bucşani, wurde ein Rosengewächshaus im Sommer letzten Jahres eingeweiht. 13 Sorten Rosen
wurden hier auf 5.000m2 angebaut. Die Investoren haben mutige Pläne. 10 Hektar Gewächshaus sollen hier noch gebaut
werden.
Die Investitionskosten für ein Hektar modernes Gewächshaus betragen 1,25 Mio. Euro. Eine weitere Herausforderung
der rumänischen Landwirtschaft ist die geringe Arbeitsproduktivität sowie die Berufsbildung. Die alten Mitarbeiter gehen
allmählich in Rente, die neuen Angestellten sind ungenügend geschult. Heute braucht man für die Bewirtschaftung eines
Hektars 10 Mitarbeiter statt vier, so der Besitzer der Sere Işalniţa.
Die nachstehende Grafik zeigt die Arbeitsproduktivität der rumänischen Angestellten im Jahr 2011. Mit ungefähr 3.100
Euro/Jahr /Angestellte befindet sich die Landwirtschaft an letzter Stelle.
Abbildung 22: Arbeitsproduktivität der rumänischen Angestellten
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Tempo Online, https://statistici.insse.ro/shop/?page=search&lang=ro, August 2014
3.3.1 Erneuerbare Energieträger und mögliche Energieeffizienz in Gewächshäusern
Was die Anwendung von erneuerbaren Energieträgern betrifft, so steckt die rumänische Landwirtschaft noch in
Kinderschuhen. Rumänien weist ein sehr großes Potenzial um Energie aus Biomasse zu gewinnen auf. 63,2 % stellen
landwirtschaftliche Abfälle von Getreide, Mais, pflanzlichen Resten, Weinreben u.a dar. In der Zeitspanne 2007-2013
wurde durch das Nationale Programm für ländliche Entwicklung (PNDR) eine Milliarde Euro für Investitionen in
landwirtschaftlichen Betrieben zugewiesen, daraus konnte auch erneuerbare Energietechnik gekauft werden. Für die
51
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
nächste Zeitspanne 2014-2020 ist dafür ein Betrag von 800 Millionen Euro vorgesehen. Für landwirtschaftliche Betriebe
steht die Maßnahme 121 zur Verfügung.
Die allgemeinen Potenziale für Solar-, Wind- und Bioenergie sind dem Kapitel 2.6 zu entnehmen. Wenn in
landwirtschaftlichen Betrieben ohnehin Biogasanlagen geplant sind, könnten kleinere Gewächshäuser errichtet werden.
Die Verwendung von Wald- und Industriehackgut für die Gewächshausbeheizung sollte auch wirtschaftlich für Rumänien
sein. Momentan wird Wald- und Industriehackgut in Rumänien fast gar nicht verwertet, obwohl das Potenzial immens
ist. Der Einsatz der Technik der Holzvergasung (Erzeugung von Wärme und Strom) stieß in letzter Zeit in Rumänien auf
Interesse, es gibt aber momentan keine Anlagen dieser Art in Rumänien.
Es bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Energieeffizienz im Gewächshaus zu steigen. Darunter nennenswert wären
eine bessere Nutzung der Kulturfläche durch Verringerung des Wegeanteils, die Ausstattung der Gewächshäuser mit
Energieschirmen, die gut geregelte Entfeuchtung und die Wärmeübertragung im Gewächshaus mithilfe entsprechender
Regeleinrichtungen.
3.4 Die Tierzucht
Die Tierzucht in Rumänien ist eine der schwersten Herausforderungen der jetzigen Landwirtschaft. Die
Privatisierungspolitik hat dazu geführt, dass die Tierhaltung in Rumänien weitgehend zusammengebrochen ist und auch
20 Jahre nach dem politischen Umbruch noch nicht wieder das Niveau vor 1989 erreicht hat. Das gilt nicht nur für
Rumänien, sondern für fast alle Länder des ehemaligen Ostblocks. Nach der Wende wurden die LPGs abgeschafft, die
Landwirte bekamen ihre Grundstücke und ihre Tiere zurück und mussten anfangen, intensive Landwirtschaft zu
betreiben. Ihnen fehlten jedoch meistens das Know-how, das Geld und die Kraft dazu.
Eine drastische Verminderung des Tierbestandes geschah in der Zeitspanne 1990 - 1995 und dann nach Rumäniens
Beitritt in die EU 2007. Die Erklärung dafür ist die Einführung von Milchquoten für Rumänien.
Ende 2013 gab es in Rumänien 2,02 Mio. Rinder (Dichte pro 100 Hektar 14,9, die kleinste der EU nach Bulgarien), 5,18
Mio. Schweine (Dichte pro 100 Hektar 58,9), 10,44 Mio. Schafe und Ziegen (Dichte pro 100 Hektar 77,4) und 79,44 Mio.
Hühner.
2013 befand die größte Anzahl an Rindern sich im Nord-Osten des Landes, die größte Anzahl an Schweinen war im
Westen konzentriert, in den Regionen Süd-Munteniens und im Süd-Osten befanden sich über 30% des Landesbestandes.
Was die Schafzucht betrifft, so ist Rumänien das drittgrößte Land der EU nach Spanien und Griechenland. Trotzdem hat
sich auch hier im Vergleich zu 1990 der Bestand um etwa 40% vermindert. Die größte Schafbestände waren 2013 in
folgenden Entwicklungsregionen des Landes konzentriert: Zentrum (Sibiu, Mureş, Braşov), Nord-Westen (Timiş, Arad),
Westen (Cluj), Süd-Osten (Constanţa, Tulcea) und Nord-Osten (Iaşi, Botoşani).
Ziegen sind die einzige Tierart, deren Bestand nach 1990 gewachsen ist, etwa um 130 % in 2013 im Vergleich zu 1990. Die
meisten Ziegen wachsen in der Entwicklungsregion Süd-Osten. Der Boom ist dadurch zu erklären, dass diese Tiere
pflegeleicht und nicht sehr anspruchsvoll sind. Außerdem haben sie auch einen Absatzmarkt, da sie massiv in
moslemischen Ländern exportiert werden.
In der Zeitspanne 1990-2013 ist der Hühnerbestand ebenfalls um etwa 35% gesunken. Die meisten Hühner gab es 2013
in Süd-Muntenien (25,07% der gesamten Anzahl).
52
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 28: Tierebestand Rumäniens
Tausend Tiere
Tierart
Rinder
Schweine
Schafe und Ziege
Geflügel
2.022,4
5.180,2
10.448,6
79.440,3
Unterschied
zum 2012
+13,3
-54,1
+349,1
-695,4
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Efectivele de Animale şi Producţia animală, Anul 2013, 2014
In Rumänien, im Gegensatz zu anderen EU-Staaten, widerspiegeln sich die geringe und zersplitterte Fläche der
landwirtschaftlichen Betriebe, die unkoordinierte Aktivität der verschieden Berufsvereine der Tierzüchter, die mangelnde
Infrastruktur, die Uneinheitlichkeit der landwirtschaftlichen Politiken und das turbulente Wirtschaftsmilieu, gerade in
den ländlichen Gebieten, in der Tierzuchtproduktion. Die durchschnittlichen Erträge sind bei allen Tieren niedriger als
das eigentliche Potenzial, was eine Verminderung des Produktionsindex’ herbeiführt.
Die nachstehende Grafik zeigt die Struktur der gesamten Fleischproduktion in Rumänien, Ende des Jahres 2013.
Struktur der Fleischproduktion in Rumänien 2013
Abbildung 23: Struktur der Fleischproduktion in Rumänien 2013
Quelle: Rumänisches Statistikamt, Efectivele de Animale şi Producţia animală, Anul 2013, 2014
Tabelle 29: Top 5 Hersteller und Verarbeiter von Fleisch und Fleischwaren
Unternehmen
Umsatz 2013
Umsatz 2012
Smithfield
185 Mio. €
167 Mio. €
Unicarm
166 Mio. €
143 Mio. €
Transavia
135 Mio. €
123 Mio. €
Agricola Bacau
Marex
116,9 Mio. €
105 Mio. €
116,7 Mio. €
101 Mio. €
Quelle: vgl. Ziarul Financiar,“Cei mai mari jucători din economie”, Rumänisches Finanzministerium, Juni 2014
436.737 Tonnen Milch wurden im ersten Halbjahr 2013 von den Herstellern gesammelt. Daraus gingen 110.211 Tonnen
Milch in den Konsum, aus dem Rest wurden verschiedene Milchprodukte hergestellt.
53
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die nachstehende Tabelle stellt die Quantitäten der daraus entstandenen Milchprodukte dar. Die Daten für das erste
Halbjahr 2014 sind provisorisch.
Tabelle 30: Erzeugnis der Milchprodukte
Erzeugnis in Tonnen
1.
Halbjahr 2013
1.Halbjahr 2014
Gesammelte Kuhmilch
436.737
504.717
Milch für den Konsum
Rahm für den Konsum
Saure Milch
Butter
Käse insgesamt, davon
Kuhkäse
110.211
25.463
85.168
4.752
34.793
31.342
128.033
28.332
87.760
5.086
39.615
34.047
Quelle: Information des rumänischen Statistikamtes, https://statistici.insse.ro/shop/, August 2014
Die nachstehenede Grafik zeigt die Verteilung der Kuhmilcherzeugung in den landwirtschaftlichen Entwicklungsgebieten
Rumäniens.
54
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Abbildung 24: Kuhmilchproduktion in Europa
Quelle:
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php/File:Production_of_cows%E2%80%99_milk_on_farms,_by_NUTS_2_regions,_2011_(1)_(
tonnes_per_km%C2%B2)-de.png
Weiterhin informiert das Statistikamt, dass die Menge der importierten Milch im 1. Halbjahr 2014 um 14,8 % im
Vergleich zum 1. Halbjahr 2013 gesunken ist, und zwar von 51.261 t auf 43.700 t. Allmählich wird immer mehr
rumänische Milch konform, was ein positives, auch wenn nur ein kleines Zeichen der Genesung der Tierzucht bedeutet.
Die Vorliebe der Rumänen für einheimische Produkte kommt schrittweise ans Licht. An erster Stelle in der Rangordnung
der Produzenten von Milchprodukten ist nach wie vor Danone Romania mit einem Umsatz von etwa 116 Mio. Euro
(2013). Albalact (rumänisches Unternehmen) und die niederländische Friesland Campina kämpfen für den zweiten Platz
auf dem Markt, beide mit einem Umsatz in 2013 von jeweils rund 95 Mio. Euro.
55
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 31: Top 5 Hersteller und Verarbeiter von Milchprodukten
Unternehmen
Umsatz 2013
Umsatz 2012
Danone Romania
116 Mio. €
113,6 Mio. €
Albalact
95,7 Mio. €
77,2 Mio. €
Friesland Campina Romania
95 Mio. €
91,4 Mio. €
Fabrica de Lapte Brasov (Olympus
Griechenland)
55,5 Mio. €
38,1 Mio. €
Delaco
N/A
46,6 Mio. €
Quelle: vgl. Ziarul Financiar,“Cei mai mari jucători din economie”, Rumänisches Finanzministerium, Juni 2014
Fast alle Arten der Lebensmittelproduktion erfordern sowohl Strom als auch Wärme bzw. Kälte für die thermische
Behandlung bzw. Lagerung. Strom ist für die mechanische Bearbeitung mit Pumpen, Lüftungs-, Misch- und
Fördereinrichtung usw. erforderlich, wird aber auch für die Kühlung durch mechanische Komprimierung verwendet. Die
thermische Verarbeitung umfasst sowohl hohe Temperaturen für Vorgänge, wie Pasteurisierung, Kochen und
Verdampfen als auch Niedrigtemperaturen zum Kühlen oder Frieren.
Viele Sektoren der Lebensmittelindustrie produzieren erhebliche Mengen biologisch abbaubarer Abfälle oder
Nebenprodukte, die zur Energiegewinnung genutzt werden könnten.
Diese Verwendung der Abfälle kann in dieser Branche entweder direkt als Feststoff Biomasse oder als Rohstoff für die
Erzeugung von Biogas genutzt werden. Die Menge an Bioabfällen pro Nahrungsmittelsubsektor hängt von dem
verarbeiteten Rohstoff und den verwendeten Reinigungstechnologien der Anlagen ab.
In der fleischverarbeitenden Industrie werden in Rumänien jährlich ca. 1,2 Mio. Tonnen Fleisch verarbeitet. Die
typischen Abfallmengen dieser Industrie variieren zwischen 100 und 450 kg /Tonnen, was Experten auf ca. 40 kg
trockene organische Materie/ Tonne schätzen. Unter diesen Umständen kann man das jährliche Potenzial für die
Biogasproduktion in der fleischverarbeitenden Industrie auf ca. 18 Mio. Nm3 bzw. auf ca. 107 Tsd. MWh elektrisch
schätzen. Allein die fleischverarbeitende Industrie weist ein Potenzial von 5,6 MW installierte Stromkapazität vor.
3.4.1 Erneuerbare Energieträger und mögliche Energieeffizienz im Stall
Erneuerbare Energien produzieren weniger CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilen Energieträgern. Es gibt mehrere
Möglichkeiten, auf landwirtschaftlichen Betrieben CO2-arme Energie zu produzieren.
Gerade im landwirtschaftlichen Bereich bieten sich vielfältige Möglichkeiten, fossile Energien durch die Nutzung von
Biobrennstoffen, die Erzeugung von Biogas oder durch das Betreiben von Wind- und Solaranlagen zumindest teilweise zu
ersetzen. Holz ist ein problemloser Biobrennstoff. Und Holz gibt es in Rumänien reichlich. Die hier verfügbaren
Techniken ließen mittlerweile hohe Funktionssicherheit und Lebensdauern erwarten. Für jede Form des Brennstoffes, ob
Scheitholz, Hackschnitzel oder Pellets gebe es Feuerungssysteme oder auch kombinierte Anlagen.
Ein wirtschaftliches Betreiben von Photovoltaikanlagen ist in Rumänien auch möglich, da das Land, wie aus den vorigen
Kapiteln zu sehen ist, von der Sonne stark bestrahlt wird.
Kleinbiogasanlagen werden erst jetzt in Rumänien interessant, da diese gefördert werden und da es in Rumänien als
Agrarland Massen von Mais- und Getreidereste herumliegen, ohne gebraucht zu werden. 2 Grüne Zertifikate erhält man
für 1 installierter Megawatt.
Generell empfiehlt man den Einbau von Messgeräten, um den Energieverbrauch in verschiedenen Bereichen genau zu
kennen und dann gegebenenfalls gezielt Verbesserungen vornehmen zu können. Den Einbau von Energiesparlampen und
56
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
die Nachisolierung etwa von freiliegenden Heizungsrohren wären weitere Sofortmaßnahmen für die Energieeffizienz im
Stall.
In der Milchviehhaltung werden 80% der Energie für das Melken und Kühlen der Milch verwendet. Durch den Einsatz
einer drehzahlgesteuerten Vakuumpumpe kann der Stromverbrauch schon sehr deutlich reduziert werden. Eine andere
Lösung ist der Einbau einer Vorkühlung für die Milch.
Im Sau- bzw. im Ferkelaufzuchtstall gibt es die größten Wärmeverluste durch die Lüftung. Deshalb müssen Ausführung
der einzelnen Elemente, Einstellung und Steuerung besonders im Fokus stehen. Außerdem ist Wert auf die Isolierung der
Decke zu legen, da sie den größten Flächenanteil am Baukörper hat und die Wärmeverluste hier entsprechend ins
Gewicht fallen.
Bei den Maßnahmen im Bereich Stalltechnik besteht ein großes Reduktionspotenzial für Lachgas-Emissionen, welche
indirekt durch Ammoniakemissionen verursacht werden. Mit einer verbesserten Einstreu und einer optimierten
Stallhygiene kann ein Landwirt mit relativ einfachen Mitteln einen geringeren Ausstoß an Ammoniakemissionen
erreichen. Eine adäquate Stallbeschaffenheit kann bei neuen Ställen auch Emissionen verhindern.
Durch eine längere Nutzungsdauer und damit eine verbesserte Lebensleistung der Tiere lässt sich die Anzahl gehaltener
Tiere reduzieren, was die Methanemissionen dementsprechend reduziert.
Im Hinblick auf Energieeffizienz in der Landwirtschaft gibt es keine generellen Empfehlungen etwa für die
Bodenbearbeitung, für die Aussaat, für die Ernte oder für den Transport von Gütern. Der Landwirt muss die
existierenden Lösungen der Branche seinem Bedarf und seiner finanziellen Kraft anpassen.
Die Möglichkeiten, Abwärme sinnvoll zu nutzen und damit gleichzeitig Energiekosten und Treibhausgasemissionen zu
sparen, sind vielfältig. Abwärme fällt praktisch bei jedem technischen Vorgang, beim Maschinenbetrieb und in Biogasund Verbrennungsanlagen an. Sie kann aber auch aus Kühlwasser und aus sich in Ställen konzentrierender Körperwärme
gewonnen werden. Durch die Abwärmenutzung kann der Verbrauch von fossilen Energiequellen reduziert und CO 2Emissionen sowie Heizungskosten eingespart werden.
Die Fütterungsprozesse sind für die CH4- und N2O-Emissionen von Wiederkäuern von großer Relevanz. Die
Zugabe von Tanninen in die Wiederkäuerfütterung zum Beispiel ist eine interessante Maßnahme zur
Emissionsverminderung.
Die Hofdüngerbewirtschaftung ist eng mit der Fütterung und der Stalltechnik verbunden. Die Belüftung der
Gülle und die Abdeckung des Güllelagers haben ein großes EinsparPotenzial. In diesem Fall sollte zusätzlich das
entstehende Methan abgefackelt werden. Durch den Bau und Betrieb einer Biogasanlage werden die während der
konventionellen Güllelagerung verursachten Methanemissionen reduziert und es wird gleichzeitig erneuerbare
Energie produziert.
Bei der Düngung gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen und entsprechenden TreibhausgasEmissionsreduktionspotenzialen, welche sich mehrheitlich durch einfache Umsetzbarkeit auszeichnen. Zum Beispiel
wird der Dünger zum richtigen Zeitpunkt ausgebracht und, wird das Schleppschlauchverfahren eingesetzt, können
große Mengen Ammoniak- und Lachgasemissionen verhindert werden. Durch den reduzierten Einsatz von
Mineraldüngern, lassen sich die Treibhausgas-Emissionen, die durch die aufwendige Produktion verursacht werden,
einsparen.
57
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Gebrauch von Düngemittel in Rumänien
Abbildung 25: Gebrauch von Düngemittel in Rumänien
Quelle: Rumänisches Statistikamt Tempo Online, https://statistici.insse.ro/shop/, August, 2014
Bei der Reduktion der direkten Emissionen wie Methan aus der Tierhaltung und von Lachgas aus der Düngung hat die
Landwirtschaft große Fortschritte erzielt. Die Reduzierungen konnten einerseits durch eine gesteigerte Effizienz bei der
Düngung und der Tierhaltung sowie andererseits durch den Abbau der Rinderbestände erreicht werden.
58
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
4. Gesetze, Standards und Programme im Bereich der
Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der
Landwirtschaft
4.1. Energieeinsparungsstrategie10
Die Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007-2020 ist vom Ministerium für Wirtschaft, Handel und
Geschäftsumfeld in 2011 auf den neusten Stand (Zeitraum 2011 – 2020) gebracht worden. Zur Zeit wird die
Aktualisierung für den Zeitraum 2014 – 2035 ausgearbeitet.
Die Energiestrategie Rumäniens ist ursprünglich für den Zeithorizont 2007 - 2020, unter Berücksichtigung der
spezifischen Bedürfnisse und der internationalen Verpflichtungen Rumäniens entwickelt worden.
Die Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007-2020 ist durch Regierungsbeschluss (Regierungsbeschluss
Nr. 1069/2007) ohne Abwicklung des Umweltbewertungsverfahrens genehmigt worden. Art. 2 des Beschlusses setzt das
Erfordernis der Erarbeitung der Umweltbewertung für die Energiestrategie Rumäniens vor, wobei die
Schlussfolgerungen des Umweltberichts integrierenden Bestandteil der Strategie bilden sollen.
4.2. Aktuelle Regelungen und gesetzliche Standards11
Die heutige europäische Vorstellung über die Energiepolitik entspricht dem Begriff der nachhaltigen Entwicklung und
trägt Rechnung im besonderen dem Zugang der Verbraucher zu preiswerten und stabilen Energiequellen, der
nachhaltigen Entwicklung der Energieerzeugung, der Sicherheit in der Energieversorgung und die Herabsetzung der
Treibhausgasemissionen.
Die Steigerung der Energieeffizienz, die Kontrolle des Energieverbrauchs in Europa und die Intensivierung der
Anwendung von Energie aus erneuerbaren Energiequellen in enger Verbindung mit Energiesparmaßnahmen stellen
daher Hauptziele der Energiepolitik in der EU.
Ab dem Beitritt Rumäniens zur EU am 1. Januar 2007 haben die zuständigen nationalen Behörden einen umfangreichen
Modernisierungsprozess der Rechtsvorschriften mit Auswirkung auf die Energiepolitik eingeleitet.
Die Energieeffizienz, als Teil der Energiepolitik ist im jeweiligen Aktualisierungsprozess der nationalen Gesetzgebung mit
eingeschlossen, und schlussfolglich wurden mehrere Rechtsvorschriften, welche den derzeitigen Rechtsrahmen auf
diesem Gebiet bilden, verabschiedet.
Die auf nationaler Ebene im Bereich der Energieeffizienz und der Förderung der Verwendung von erneuerbaren
Energiequellen bei Endverbrauchern verantwortlichen Stellen sind:
 das Ministerium für Wirtschaft; Handel und Geschäftsumfeld;
 das Ministerium für Umwelt und Klimawandel;
 das Ministerium für Regionalentwicklung und öffentliche Verwaltung (für effiziente Energieverwendung in
Gebäuden);
 die Nationale Agentur für Regulierung im Energiesektor (nachfolgend „ANRE“ genannt).
Dieses Kapitel wurde in Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei TPA Horwath (www.tpa-horwath.ro) erstellt. Für die Kontaktdaten des
Unternehmens sehen Sie bitte Kapitel 5.1.
11
Dieses Kapitel wurde in Zusammenarbeit mit der europäischen Wirtschaftskanzlei GCI Management (www.gci-management.com) erstellt. Für
die Kontaktdaten des Unternehmens sehen Sie bitte Kapitel 5.1
10
59
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die Rolle des Energieregulators hat in Rumänien ANRE übernommen. In enger Zusammenarbeit mit dem Parlament
Rumäniens und der Regierung, entwickelt ANRE die im Energiebereich anwendbaren nationalen Richtlinien und Gesetze
und ist für die Überwachung deren tatsächlichen Umsetzung zuständig.
Zur Steigerung der Energieeffizienz in Rumänien, führt ANRE spezifische Aktivitäten hauptsächlich in folgenden
Richtungen durch:
1. die Umsetzung der gegenwärtigen Gesetze zur Förderung der energetischen Energieeffizienz bzw. der
Regierungsverordnung Nr. 22/2008;
2. die Umsetzung des Nationalen Maßnahmeplans für Energieeffizienz:
a. des Programms zur Verbesserung des Energiemanagements in der Industrie;
b. der Entwicklungsförderung für Unternehmen, die im Bereich der energetischen Dienstleistungen tätig
sind – ESCO;
c. der Förderung der Benutzung von energieeffizienten Haushaltsgeräten und Leuchten in dem
öffentlichen Sektor;
3. vorbereitende Tätigkeiten für die neue Richtlinie über Energieeffizienz, verabschiedet durch das Europäische
Parlament am 25. Oktober 2012.
4.3 Förderungen12
Die EU-Förderperiode 2007-2013 wurde gerade abgeschlossen. Daher gibt es momentan keine Möglichkeiten zur
Finanzierung durch EU-Förderungen von Investitionsprojekten im Energiebereich für Landwirtschaft. Dies bedeutet
aber nicht, dass es gar keine Möglichkeiten für Förderungen gibt. Eine neue EU-Förderperiode beginnt in 2014.
Finanzielle Fördermittel können in Rumänien von rumänischen Unternehmen mit sowohl rumänischer als auch mit
ausländischer Beteiligung in Anspruch genommen werden.
Wie in den letzten Jahren, stellen die europäischen Fonds eines der wichtigsten Finanzierungsinstrumente für die
rumänischen Unternehmen dar. Für die Zeitspanne 2014-2020 wurde für Rumänien ein Gesamtbetrag von ca. 30
Milliarden
Euro
aus
den
Struktur-,
Kohäsionsund
Landesentwicklungsfonds
vorgesehen.
Die
Partnerschaftsvereinbarung wurde gerade von der EU Kommission genehmigt. Zurzeit werden die operationellen
Programme im Genehmigungsverfahren überprüft.
Die europäische Fördermittel für den Agrarsektor werden über das nationale Förderprogramm für ländliche Entwicklung
(Programul National de Dezvoltare Rurala – PNDR) durch die folgenden Maßnahmen zur Verfügung gestellt:
 Verringerung der Treibhausgas- und Ammoniakemissionen in der Landwirtschaft
 Maßnahme 4 – Investitionen in Sachanlagen (Art. 17)
 Untermaßnahme 4.1 – Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben
 Förderung der Bereitstellung und Nutzung von erneuerbaren Energien, Nebenprodukten, Abfällen, Reststoffen und
andere Rohstoffen die nicht zu den Nahrungsmittel zählen, mit Bio-Wirtschaft als Ziel
 Maßnahme 4 – Investitionen in Sachanlagen (Art. 17)
 Untermaßnahme 4.1 – Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben
Innerhalb dieser Interventionsbereichen werden Investitionen für effiziente Wassernutzung, Nutzung von erneuerbaren
Energien im Agrarsektor, Verarbeitung von Abfällen, Reststoffe, als auch für die Verringerung der Treibhausgas- und
Ammoniakemissionen in der Landwirtschaft gefördert.
4.3.1 Untermaßnahme
Benefizienten können aus folgden Gruppen komme:
Landwirte - ausgenommen nicht-authorisierte Personen;
Erzeugergemeinschaften und Kooperativen, die die Interessen der Mitglieder verfolgen;
Institute für Forschung und Entwicklung.
Die förderfähigen Kosten sind folgende:
12
Dieses Kapitel wurde in Zusammenarbeit mit dem europäischen Beratungsunternehmen GCI Management (www.gci-management.ro) erstellt.
Für die Kontaktdaten des Unternehmens sehen Sie bitte Kapitel 5.1.
60
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
-
-
-
Aufbau, Erweiterung, Modernisierung und Ausstattung der Gebäude im Hof die für produktive Tätigkeiten
geeignet sind, einschließlich Zufahrtstraßen zum Hof, Bewässerung im Hof und Anschluss des Hofs an
Versorgungseinrichtungen;
Anlagen zur Erzeugung und Nutzung von erneuerbaren Energien auf der Farm
Bau und Austattung von Einzelhandelsflächen für kurze Vetriebswege;
Akquisition (einschließlich durch Leasing) von Maschinen / Anlagen und neue Geräte
Akquisition (einschließlich durch Leasing) von Transportmittlen, auch mit Kühlung, einschließlich Anhänger
und Sattelanhänger, mit dem Ziel der Vermarktung der Agrarprodukte über kurze Vertriebswege;
Allgemeine Kosten im Zusammenhang mit den Ausgaben aus den Punkten (a), (b) und (c), sowie Honorare für
Architekten, Ingenieure und Berater, Honorare für Beratung in wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit
während der ganzen Projektdauer, einschließlich der wirtschaftliche und technische Unterlagen;
Kauf oder Enwicklung von Software und Erwerb von Patenten, Lizenzen, Urheberrechte, Marken;
Die Zuschussquote liegt bei 40-50% der förderfähigen Gesamtkosten, ohne dabei folgende Werte zu überschreiten:
€ 1.000.000 für Produktionsaktivitäten;
€ 1.500.000 für Investitionen die zur kurzen Vertriebswege führen (Produktion, Verarbeitung, Vermarktung);
€ 1.500.000 für Investitionen im Tierzuchtsektor, bzw. Zuchtbetriebe.
Investitionen in Treibhäuser und Gewächshäuser, die eine Investitionenskomponente in erneuerbare Energien haben
(z.B. Solarenergie, Windenergie, Biomasse, etc.), erhalten eine zusätzliche Punktzahl. Diese hängt davon ab, wie hoch ihr
Anteil an der gesamten Investitionssumme ist. Die maximale Punktzahl dafür beträgt 7 Punkte von 100 Punkten.
Investitionen im Bereich der Tierzucht die eine Investitionenskomponente in erneuerbare Energien haben (z.B.
Solarenergie, Windenergie, Biomasse, etc.), erhalten eine zusätzliche Punktzahl. Diese hängt davon ab, wie hoch ihr
Anteil an der gesamten Investitionssumme ist. Die maximale Punktzahl dafür beträgt 10 Punkte von 100 Punkten.
Das Hauptziel der geförderten Projekte sollte die Modernisierung der Betriebe sein. Die Erzeugung und Nutzung von
erneuerbaren Energien für den Eigenverbrauch ist ein sekundäres Ziel.
Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Unterlage standen die entsprchenden Richtlinien für die Planungsperiode 20142020 noch nicht fest. Die obengenannte Information stammt aus den Richtlinien der Aufrufe der letzten Planungsperiode
(2007-2013) und es kann sein, dass die Richtlinien für 2014-2020 anders lauten könnten.
Die ersten Anträge auf Projektübergabe werden für das 4. Quartal dieses Jahres oder 1. Quartal 2015 erwartet. Unsere
Erfahrung zeigt, dass eine rechtzeitige Vorbereitung dieser Projekte notwendig ist, bestenfalls sollte die Erstellung dieser
Projekte ca. 6 Monate vor einem derartigen Antrag eingeleitet werden.
Wir empfehlen interessierten Unternehmen, die Erstellung der Dokumentation unverzüglich zu beginnen, um die
angegebene Einreichfrist einhalten zu können. Unsere Berater stehen Ihnen für weitere Details oder zukünftige
aktualisierte Informationen zur Verfügung.
4.4 Marktchancen und -risiken
Wie aus den obigen Kapiteln hervorgeht, ist die bestehende Förderstruktur durch das nationale Programm für ländliche
Entwicklung besonders attraktiv und es wird auch erwartet, dass in den folgenden Jahren viele Projekte in dem Biogasund Biomassesektor durchgeführt werden. Andererseits ist zu berücksichtigen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen
relativ unstabil sind, was bei manchen zu Zweifeln führt. Die Finanzierung der Projekte ist ein Hindernis, das nicht jeder
Investor überwinden kann. Da wegen den bürokratischen Prozeduren die Projektentwicklungs- und Genehmigungsphase
relativ lang ist, kann sich der Zeitrahmen zwischen Vertragsschließung und Lieferung stark ausdehnen.
Die Bearbeitung des Marktes über Importeure und Vertragshändler kann sehr sinnvoll sein, solange diese
Komplementärprodukte mit einem ähnlichen Preis-Qualitäts-Verhältnis in der Produktpalette aufweisen. Diese können
das Produkt weiter an die Kunden vertreiben bzw. in größere Projekte eingliedern.
61
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Nun ist es wichtig, zwischen öffentlichen und privaten Projekten zu unterscheiden. Grundsätzlich existieren folgende
Kundenkategorien:
1.
2.
3.
4.
öffentliche Auftraggeber (Gemeinde- und Kreisräte)
private Betreiber
Sonstige Unternehmen
private Kleinkunden
Öffentliche Auftraggeber
Öffentliche Verwaltungseinrichtungen, insbesondere die Kreis- und Stadträte, stellen einen sehr interessanten und
attraktiven Kundenkreis sowohl für Beratungsdienstleistungen als auch für Anlagen dar. Da diese auch die
Hauptnutznießer der EU-Fördergelder sind. Die Räte organisieren die Ausschreibungen, schließen die Verträge und
machen die Zahlungen.
Die Gemeinde Cătunele im rumänischen Kreis Gorj hat aus dem Gemeindehaushalt 20 Kühe und 20
Foliengewächshäuser gekauft. Die Tiere und die Gewächshäuser werden an Familien aus der Region gepachtet. Die so
entstandenen Früchte ihrer Arbeit können die Familien vermarkten. Die Idee die dahinter steckt ist die armen
arbeitslosen Familien aus der Region zu unterstützen und die Entwicklung der Landwirtschaft voranzutreiben. Der Fall
Cătunele ist kein Einzelfall und das Projekt wurde mit Enthusiasmus von der betroffenen Bevölkerung angenommen.
Transgex SA ist in geologischen und geothermischen Untersuchungsbohrungen zur geothermischen Wasserressourcen,
die Bereitstellung von Warmwasser und Wärme aus geothermischer Energie (für die Bevölkerung, für Behörden und
Institutionen) beteiligt. Das Unternehmen besitzt Lizenzen für geothermische Konzessionsgebiete im Nordwesten
Rumäniens, was etwa 50% der Ressourcen dieser Art landesweit bedeuten. Das Projekt wird teilweise durch einen 3Jahres-Kredit finanziert werden. Ziel des Projektes ist, die Wärmeerzeugung aus geothermischen Ressourcen in Oradea
zu erhöhen, ein Teil der aus dem KWK-Fernwärmesystem gelieferten Wärme wird so durch Wärme aus den
geothermischen Quellen der Region Oradea ersetzt. Die einfache Abschreibungszeit des Projekts wird auf 2,5 Jahre
geschätzt. Dieses Projekt wird neben den Einsatz erneuerbarer Energiequellen auch die Emissionen von
Luftschadstoffen, einschließlich der CO2-Emissionen reduzieren.
Das Projekt sah den Anschluss von fünf Wärmewerken der Stadt Oradea (Iosia Nord Stadtviertel) an den
geothermischen Bohrloch 4767, des Transgex‘ vor. Um das Projekt umzusetzen, hat das Unternehmen Transgex mit der
Stadtverwaltung Oradea einen Vertrag in Form eines Public Private Partnerships unterschrieben. Ein geothermisches
Wärmekraftwerk wurde in der Nähe des Bohrlochs gebaut. Hier wird heißes und warmes Wasser für das
Fernwärmesystem und Brauchwasser für die Bevölkerung mithilfe der geothermischen Energiequelle aus der Umgebung
vorbereitet. Die fünf Wärmekraftwerke wurden durch die Einsetzung von Wärmetauschern, von hohen EnergieeffizienzPumpen-und Automatisierungstechnik vollständig modernisiert.
In derselben Region hat Transgex hat auch die ersten Gewächshäuser die aus erneuerbaren Energiequellen beheizt
werden, in Rumänien gebaut. Die Gewächshäuser, die sich über zwei Hektar erstrecken, auf welche Tomaten angebaut
werden, sind mit Thermalwasser geheizt, also mit Hilfe der Leitungen die Wärme der Stadt Oradea liefern. Die
geothermale Energie bringt den Konsum von fossilen Treibstoffen und somit die Luftverschmutzung auf null. Die Menge
der in einem Jahr erzeugten Tomaten beträgt 400 Tonnen/Hektar.
Dies sind nur wenige Anfangsbeispiele der möglichen Einbindung der öffentlichen Auftraggeber in Projekte zur
Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung der erneuerbaren Energien. Fast 90% der Wärmekraftwerke Rumäniens
benötigen eine Modernisierung mithilfe der Einsetzung von Energieeffizienzlösungen und mit Nutzung alternativer
Energien. In Oradea geht es um eine thermale Quelle, in anderen Orten Rumäniens kann man eine Biomasse- oder
Biogasanlage dazu einsetzen.
Die Beteiligung an solchen Projekten ist jedoch langwierig und mit verschiedenen Risiken behaftet. Man muss mit
Verspätungen in allen Phasen des Projekts rechnen; alle Prozeduren müssen EU-konform sein und werden oft auch
62
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
angefochten; die Bewertungszeit ist viel länger als vorgegeben in dem Antragstellerleitfaden. Da die Antragsteller die
Projekte vorfinanzieren müssen, kommen auch öfters Finanzierungsblockaden im Projekt vor.
Wenn es endlich zur Ausschreibung kommt, liegen die Ausschreibungsunterlagen in rumänischer Sprache vor, das heißt,
es ist empfehlenswert, mit rumänischen Partnern oder einem rumänischen Management zusammenzuarbeiten. Die
einfachste und wahrscheinlich effektivste Weise, sich an einer laufenden Ausschreibung zu beteiligen, ist, es gemeinsam
mit einem erfahrenen lokalen Partner zu machen. Die AHK Rumänien unterstützt deutsche Unternehmen gerne bei der
Identifizierung und Wahl geeigneter Partnerunternehmen im Land.
Es gibt mehrere Aspekte, die deutsche Unternehmen bei Ausschreibungsbeteiligungen beachten sollten:
1. die Projekte sollten im Anfangsstadium identifiziert werden, um bei der Erstellung des technischen
Lösungsvorschlags mitzuwirken;
2. ein enger Kontakt zu den öffentlichen Stellen sollte gepflegt werden;
3. der Preis hat meistens Vorrang; über hochwertige Technologien, Garantien oder sonstiges kann man Vorteile
erzielen;
Private Betreiber
Die privaten Betreiber, die in der Landwirtschaft, bzw Lebensmittelindustrie tätig sind, kommen besonders für deutsche
Anbieter als Kunden in Frage.
Die Verträge werden durch direkte Vergabe oder durch Angebotsaufforderung vergeben. Die Qualität, die Zuverlässigkeit
der Produkte sowie die Garantie- und Wartungspolitik spielen neben dem Preis eine wichtige Rolle bei der
Auftragserteilung. Es werden meistens Komplettlösungen erwartet. Der Anbieter sollte auch in der Lage sein, in
Finanzierungsfragen unterstützen zu können und Serviceleistungen „just in time“ durchzuführen. Solche Ansätze steigern
die Absatzchancen.
Obwohl Angebote durch die Einkaufsabteilung eingeholt werden, liegt die Kaufentscheidung meistens in den hohen
Managementebenen. Es ist somit sehr wichtig, genügend Sichtbarkeit im Markt zu haben. Die angebotenen Produkte und
Dienstleistungen müssen sich einem hohen Bekanntheitsgrad erfreuen und ein positives Image haben. Deutsche Anbieter
sollten also bestehende Marketingoptionen (nationale und regionale Fachmessen, Fachkonferenzen und -Symposien,
Internetplattformen und Instrumente des modernen Marketings usw.) auf jeden Fall nutzen. „Made in Germany“ wird in
Rumänien sehr geschätzt.
Sonstige Unternehmen
Als erste kommen die großen industriellen Verbraucher als Investoren in Frage. Unternehmen, deren jährlicher
Endenergieverbrauch über 1000 tÖE liegt, haben die Pflicht einen akkreditierten Energiemanager zu beschäftigen, der
jährliche Energiepläne erstellt und bei der ANRE ablegt. Aufgrund dieser Pläne legen diese Unternehmen ihre
Energieeffizieinzsteigerungsmassnahmen fest. Einsparrungspotenziale werden also im Falle dieser Unternehmen jährlich
ermittelt.
In Rumänien gibt es momentan 336 Unternehmen den einen größeren jährlichen Energieverbrauch als 1.000 tÖE
aufweisen, mit Zweigstellen zählt Rumänein 286 Großverbraucher. Ein Drittel dieser Unternehmen ist in der Agrar- und
Lebensmittelwirtschaft oder in der Energieproduktion und –verteilung tätig. (In der Anlage Nr. 1 finden Sie eine
ausführliche Liste der erwähnten Energiemanager).
63
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabelle 33: Größte Energieverbraucher Rumäniens
Industriezweig
Anzahl der Unternehmen
Anteil an Gesamt
Agrar- und Ernährungswirtschaft
39
17,26%
Energieproduktion & -verteilung
29
12,83%
Baumaterielienhersteller
17
7,52%
Petrochemische Industrie
16
7,08%
Machinenbau
15
6,64%
Chemische Industrie
13
5,75%
Metallbe- und Verarbeitung
13
5,75%
Transport & Logistik
11
4,87%
Holz- und Möbelindustrie
10
4,42%
Wasser & Abwassermanagement
10
4,42%
9
3,98%
Elektrik & Elektronik
Quelle: Eigene Darstellung, Rumänische Regulierungsbehörde für Energie, www.anre.ro, August 2014
Gleichzeitig wird aufgrund dieser Pläne künftig die neue Strategie Rumäniens entwickelt. Die Unternehmen die einen
solchen Energiemanager brauchen, sind die jenigen die in dem Bereich der Energieeffizienz demnächst investieren
müssen und werden. Eine Liste dieser Unternehmen ist der Anlage 3 zu entnehmen.
Großunternehmen, besonders aus der Holzverarbeitungs- und Nahrungsmittelindustrie, aber auch aus der Herstellung
von Biotreibstoffen, stellen auch potenzielle Kunden für viele deutsche Anbieter dar. Die Deutsch-Rumänische Industrieund Handelskammer (AHK Rumänien) ist die größte in Rumänien existierende bilaterale Wirtschaftsvereinigung und
vereint über 500 deutsche und rumänische Mitgliedsunternehmen. Deutsche Unternehmen könnten hierzu auch das
exzellent aufgestellte Netzwerk der AHK Rumänien nutzen.
Die Präsenz ist hier wiederum sehr wichtig. Das heißt, es ist sehr wichtig genügend Sichtbarkeit im Markt allgemein,
nicht nur in der Branche zu haben. Unter dem Dach von „econet romania“ fördert die AHK Rumänien deutsche
GreenTech-Lösungen und die deutsch-rumänische Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unter anderem durch
Fachveranstaltungen, Messebeteiligungen, Delegationsreisen etc.
Kleinkunden
Für die Bearbeitung des Endkundensegments muss sich ein Unternehmen ein angemessenes Vertriebs- und Service-Netz
aufbauen sowie viel in Kommunikation investieren. Die AHK Rumänien kann bei diesen Tätigkeiten unterstützen.
Gute Chancen für deutsche Unternehmen bestehen insbesondere beim Angebot von kompletten Lösungsansätzen und
neuen Technologien in Verbindung mit einer guten Marketingstrategie und einem Finanzierungskonzept.
Empfehlenswert ist es für deutsche Unternehmen in allen Bereichen, mit lokalen Unternehmen zusammenzuarbeiten
bzw. Partnerschaften einzugehen, da dies den Weg für weitere Projekte freimachen kann. Die Partnerschaft mit einem
rumänischen Unternehmen das Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung für sein Gewächshaus oder Stall benötigt
kann aus vielen Hinsichten den Markteintritt vereinfachen und zu einer Win-Win Situation führen.
Um Servicedienstleistungen sicherzustellen, empfiehlt es sich Partnerunternehmen auszuwählen und mit diesen
zusammenzuarbeiten, so werden auch die Sprachbarrieren beseitigt. Es wird eine gewisse Sicherheit dem rumänischen
Kunden gegeben wenn er in der Lage ist mit einem Repräsentanten der deutschen Firma auf Rumänisch kommunizieren
kann. Die Absatzchancen würden so steigen.
Für deutsche Unternehmen ergeben sich Chancen sowohl durch direkte (Kapitalinvestition in das Projekt) als auch
indirekte Beteiligung (technologische Beratung oder Technologieexport) an den aus der Anpassung an EU-Standards
abgeleiteten geplanten Zielen und PPP-Projekten. Wegen der sehr hohen Qualität deutscher Erzeugnisse empfiehlt sich
64
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
die Spezialisierung auf anspruchsvollen und qualitätsorientierten Zielgruppen: der Fokus sollte auf die Projekte der
großen privaten Land- und Forstwirtschaftsbetriebe und der Lebensmittelindustrie, sowie auf staatliche Projekte gesetzt
werden.
Deutsche Lieferanten haben im Vergleich zu anderen lokalen aber auch ausländischen Anbietern einen deutlichen Vorteil
durch die Marke „Made in Germany“, was in Rumänien für Qualität steht.
Neben den bürokratischen Hürden und der gering ausgebauten Infrastruktur versteckt sich eine relevante Schwäche des
rumänischen Marktes. Es gibt kaum Entscheidungsträger, die Erfahrung mit effizienter Wärmebereitstellung sowie mit
der Nutzung von erneuerbare Energien aufweisen.
Ein Risiko für deutsche Anbietern ist die große Preiselastizität potenzieller rumänischer Interessenten. Besonders in
öffentlichen Ausschreibungen stellt der Investitionspreis das Hauptkriterium zur Vergabe dar, während die
Betriebskosten oft unberücksichtigt bleiben.
Investoren müssen auch das Risiko der relativ oft wechselnden Rahmenbedingungen, die leider auch zu
Finanzierungsschwierigkeiten durch Dritten führen, in Kauf nehmen.
Trotz der geschilderten Schwächen und Risiken, ist der rumänische Markt für Investoren besonders durch das sehr große
natürliche Potenzial und das Vergütungssystem attraktiv. Die Anzahl der Grünen Zertifikate, die für die Stromproduktion
in KWK-Werken gewährt werden zieht viele Investoren und Technologieanbieter an.
Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Sektoren in Rumänien, nicht nur durch ihren Beitrag an der rumänischen
Gesamtwirtschaft sondern auch durch ihre wichtige soziale Rolle. Mit einem Anteil an der gesamten Wertschöpfung von
6,7 % in 2012 bleibt die Landwirtschaft eine der wichtigsten Wirtschaftszweige Rumäniens. Die Wertschöpfung der
rumänischen Landwirtschaft bleibt immer noch doppelt im Vergleich zu den Ländern aus der Region und fast dreifach
zum europäischen Durchschnitt. 2013 lag die rumänische landwirtschaftliche Wertschöpfung bei 7.819,17 Mio. Euro,
was 4,88 % der EU Wertschöpfung aus der Landwirtschaft bedeutet. Damit befand sich Rumänien auf Platz 7, nach
Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien und dem Vereinigten Königreich.
Der landwirtschaftliche und ländliche Sektor Rumäniens haben nach wie vor ein erhebliches Wachstumspotenzial, das
aber ungenügend ausgenutzt wird. Die Restrukturierung der Landwirtschaft und die Wiederbelebung der ländlichen
Wirtschaft sind wichtige Instrumente für die wirtschaftliche Entwicklung Rumäniens. Rumänien verzeichnet wichtige
Diskrepanzen zu der EU-27 was die Produktivität des landwirtschaftlichen Sektors betrifft.
4.5.Wettbewerbssituation
Man spürt in der rumänischen Landwirtschaft ein ständig steigendes Interesse für energieeffizientere Lösungen, was
unter anderem durch die gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen herbeigebracht wird. Rumänien hat ein
immenses landwirtschaftliches Potenzial und viele Unternehmen werden sich allmählich der Chancen die eine
energieeffiziente Landwirtschaft anbieten kann, bewusst.
Die Unternehmen, die in den letzten 20 Jahren in der Landwirtschaft Erfahrung gesammelt haben, haben jetzt
angefangen sich nach innovativen Produkten zu schauen wie z. Bsp. moderne Melkanlagen, energieeffiziente Lösungen
für die Betreiben eines Gewächshauses oder eines Stalls.
Auf Grund der schwierigen Finanzsituation, bedingt durch die noch prekäre Lage der rumänischen Landwirtschaft ,
werden bei dem Großteil der KMUs auf der Suche von bestimmten Produkten oder Dienstleistungen die preislich
niedrigsten Lösungen gewählt. Somit ist der Preis im Bereich der privaten Investitionen eins der wichtigsten Kriterien.
Im Bereich der öffentlichen Vergabe herrscht in Rumänien wiederum der niedrigste Preis zur Benachteiligung der
Qualität.
65
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Im Bereich HVAC bestehen in Rumänien bereits gut ausgebildete Marktstrukturen mit einer hohen Anzahl an
Unternehmen. Diese werden auch im Kapitel Potenzielle Partner aufgelistet. Viele Unternehmen sind auf Vertrieb,
Installation und Wartung HVAC Technik spezialisiert und vertreten ausländische Unternehmen aus Deutschland, Italien,
Japan usw. Um Servicedienstleistungen sicherzustellen, empfiehlt es sich Partnerunternehmen auszuwählen und mit
diesen zusammenzuarbeiten, so werden auch die Sprachbarrieren beseitigt. Es wird eine gewisse Sicherheit dem
rumänischen Kunden gegeben wenn er in der Lage ist mit einem Repräsentanten der deutschen Firma auf Rumänisch
kommunizieren kann. Die Absatzchancen würden so steigen.
Einige große ausländische Hersteller von Heiz- und Klimaanlagen haben Niederlassungen in Rumänien darunter Robert
Bosch, Siemens, Viessmann.
Die Notwendigkeit zur effizienten, wirtschaftlichen und nachhaltigen Bewässerung in der Landwirtschaft ist wichtig für
die Lebensmittelsicherheit. Kosten der Bewässerung mit Diesel wachsen jährlich mit etwa 10%. Solarpumpen sind die
ideale Lösung für die Bewässerung. In Rumänien werden schon die Solar-, die Wasser- und die Unterwasserpumpen der
Firma Lorentz vermarktet. Auch die weltbekannten Pumpenhersteller Wilo und KSB sind bereits seit Jahren auf dem
rumänischen Markt aktiv. Bewässerungspumpen verkaufen auch die Japaner von Honda erfolgreich in Rumänien.
Was moderne Melksystemen betrifft, so kann man hier GEA Farm Technologies Romania erwähnen, das
Tochterunternehmen von GEA Farm Technologies und DeLaval. Als innovativer Entwickler von Konzepten und
Projekten für die spezialisierte Tierhaltung gehört auch Schulz Systemtechnik zu den in Rumänien Anbietern für
Komplettlösungen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung.
Von Lüftung, Beleuchtung, Kühlung durch Wärme- und Abwärme bis hin zum Stallmanagement wird von den bereits
existierenden Unternehmen vieles angeboten. Hier zu erwähnen wären auch Unternehmen aus dem Bereich Mess- und
Regelungstechnik (wie die Deutschen von Wika oder Contorgrup und Elsaco) aber auch die Softwareentwickler für die
BMSysteme, die in Rumänien in genügend Mehrheit aktiv sind, da Rumänen als gute IT- Fachleute weltbekannt sind. Es
gibt auch in diesem Bereich genügend deutsche und ausländische Unternehmen, die eine Niederlassung oder
Repräsentanz in Rumänien haben wie zum Beispiel Siemens, ABB, Eaton, KSB Romania, GFR vertreten in Rumänien
durch die Firma Lisscom.
Momentan gibt es in Rumänien zwar nicht viele Biogas- und Biomasseanlagen. Es gibt aber zahlreiche Projekte hierfür
und in der Zukunft schätzt man ein exponentielles Wachstum für diese Art von Anlagen. Wie bereits im Kapitel über den
rumänischen Energiemarkt berichtet, fördert die rumänische Regierung die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren
Energiequellen und unterstützt ganz besonders diese Art von Anlagen da das Potenzial Rumäniens in dem Bereich riesig
ist. Man kann Biomasse der verschiedensten Art benützen - Gülle, Mist, Holz, Klärschlamm, Bioabfälle und gezielt
angebaute Energiepflanzen -, um daraus Elektrizität und Wärme zu gewinnen. Die meisten Lieferanten für solche
Anlagen kommen aus Deutschland so zum Beispiel hat die Haase Energietechnik AG & Co. KG die Anlagen und
Komponenten für die Klärgasanlage der Mülldeponie in Glina neben Bucharest von der Firma Iridex betrieben oder MT
Energie für die Biogasanlage in Kreis Prahova, betrieben von der Firma Genesis Biotech, geliefert.
Der Firmenname und die Tradition der Firma spielt in Rumänien eine wichtige Rolle. Daher auch die Zuneigung der
Rumänen für bekannte deutsche Unternehmen, für die sie gerne bereit sind einen höheren Preis als für
Wettbewerbsprodukte zu bezahlen. Deutsche Produkte werden in diesem Fall meistens als hochqualitative eingeschätzt
und haben klare Vorteile gegenüber den anderen Herstellern. “Made in Germany” ist nach wie vor ein Zeichen der besten
Qualität in Rumänien.
66
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
5. Profile der Marktakteure
Die wichtigsten Spieler bei der Erarbeitung und beim Erlass der einschlägigen energiepolitischen Regelungen in
Rumänien sind das rumänische Parlament, die Regierung, das Wirtschaftsministerium, das Energiedepartment im
Rahmen des Wirtschaftsministeriums und die Nationale Regulierungsbehörde im Energiebereich („ANRE“), als
Energieregulator. Weitere Behörden mit Regelungs- bzw. Aufsichtsfunktionen sind der Betreiber des Strommarktes und
der Börse für "Grüne Zertifikate" („OPCOM“), die rumänische Warenbörse (Bursa Romana de Marfuri) als Gasbetreiber,
und der rumänische Übertragungsnetzbetreiber, Transelectrica SA.
Das Parlament Rumäniens ist für die Umsetzung ins nationale Recht der einschlägigen Europäischen Richtlinien, sowie
für den Erlass der Hauptregelungen im rumänischen Energiebereich zuständig.
Für die Förderung der Energie aus erneuerbaren Energiequellen hat sich Rumänien für ein kombiniertes System
entschieden. Es werden sowohl die Pflichtquoten als auch Grüne Zertifikate – im Rahmen der von ANRE festgesetzten
Maximal- und Minimalpreise – angewandt. Produzenten können den Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu dem auf
dem elektronischen Energiemarkt frei gebildeten Marktpreis verkaufen. Um seine Kosten decken und Gewinn
erwirtschaften zu können, erhält der Produzent für jeden eingespeisten MWh EE-Strom ein Grünes Zertifikat. Künftig
soll die Anzahl der gewährten Zertifikate abhängig von der Energiequelle gemacht werden – ein Gesetz in diesem Sinne
ist zwar verabschiedet, aber derzeitig wegen ausstehenden Anwendungsnormen nicht voll rechtskräftig.
Auf weitere aus dem ehemaligen Koloss-Unternehmen RENEL13 (Autonome Regie für Elektrizität) entsprungene Akteure
der elektrischen Energiewirtschaft haben wir uns im vorherigen Kapitel bezogen.
Der bei der Nationalen Betreiberplattform für Erdgas Bukarest im Rahmen der Struktur Transgaz SA Medias
angesiedelte Marktbetreiber spielt im Erdgasmarkt noch eine wichtige Rolle: Er bildet den geregelten Rahmen für eine
korrekte, diskriminierungsfreie Aufteilung von Erdgas aus der internen Produktion und aus dem Import.
Weitere wichtige Akteure auf dem rumänischen Energiemarkt sind die Hauptwärmeerzeuger und die
Hauptwärmelieferanten.
5.1 Zentrale Anlaufstellen
DEUTSCH-RUMÄNISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER
Str. Clucerului Nr. 35, et. 2
011363 Bucuresti
Tel.:
0040 21 207 91 48
Fax.:
0040 21 223 15 38
E-mail:
dumitrescu.ruxandra@ahkrumaenien.ro
Web:
www.ahkrumaenien.ro
www.econet-romania.com
TPA HORWATH
Grigore Cobalcescu 46,
010196 Bucharest
Tel:
0040 21 310 06 69
Fax:
0040 21 310 06 68
E-Mail:
lavinia.nucu@tpa-horwath.ro
Web :
www.tpa-horwath.ro
13
67
Siehe Kapitel 2.1.2
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
GCI MANAGEMENT & ADVISORY SRL
Str. Racotă Nicolae nr. 5
011392 Bucuresti
Tel.:
Fax:
E-mail:
Web:
0040 21 310 35 79
0040 21 310 35 80
norbert.hoeckl@gci-management.com
www.gci-management.com
ROMANIA TRADE & INVEST (Standortagentur Rumänien)
Str. Apolodor 17
050741 Bucuresti
Tel:
0040 21 318 50 50
Fax:
0040 21 311 14 91
Web:
www.romtradeinvest.ro
5.2 Behörden und öffentliche Institutionen
MINISTERUL ECONOMIEI (Wirtschaftsministerium)
Calea Victoriei, nr. 152,
010096 Bucureşti
Tel:
0040 21 202 54 26
Web:
www.minind.ro
Die Regierung und das Wirtschaftsministerium, durch sein Energiedepartment sind für die Ausarbeitung der Strategien
und politischen Ziele in Bezug auf die Verwertung und Promovierung des Energiemarktes generell und der erneuerbaren
Energiequellen im Besonderen zuständig. Das Wirtschaftsministerium ist ferner für die Erstellung des Nationalplanes für
Erneuerbare Energien („PNAER“) und für Energieeffizienz („PNAEE“) verantwortlich, initiiert Projekte für
Regierungsbeschlüsse und –Verordnungen im Energiebereich, überwacht die Einhaltung und Anwendung von
Umweltschutzmaßnahmen und schafft Programme für die Förderung von Elektrizitätsexporten.
AUTORITATEA NATIONALA DE REGLEMENTARE IN DOMENIUL ENERGIEI – ANRE
(Nationale Regulierungsbehörde im Energiebereich)
Str. Constantin Nacu 3
020995 Bucuresti
ROMANIA
Tel:
0040 21 3112244
Fax:
0040 21 3124365
Web:
www.anre.ro
ANRE ist die öffentliche und unabhängige Behörde mit eigener Rechtspersönlichkeit, unter der Kontrolle des Parlaments,
die sich selbstfinanziert, selbstständig in Bezug auf den Entscheidungsablauf, eigene Organisation und Funktion ist und
deren Zweck die Verabschiedung und Umsetzung der Sekundärgesetzgebung für die Sicherung des angemessenen
Betriebes des Elektrizitäts- Heizungs- und Gasmarktes ist. U.a. ist ANRE auch für den Erlass der relevanten
Genehmigungen und Lizenzen für die Errichtung von Energieerzeugungsanlagen aus erneuerbaren Energiequellen
zuständig. In seiner Rolle als Energieregulator hat ANRE (a) regulatorische Funktionen; (b) Genehmigungs-, Aufsichtsund Kontrollfunktionen; (c) Berichterstattungs- und Informations- sowie (d) Streitbeilegungsfunktionen und hat ferner
für das transparente, wettbewerbskonforme und das verbraucherrecht konforme Funktionieren der ElektrizitätsHeizungs- und Gasmärkte zu sorgen.
68
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Das Kapital und die laufenden Aufwendungen von ANRE sind in voller Höhe aus eigenen Einnahmen (Gebühren für
Lizenzen, Erlaubnisse und Zertifizierungen, aus Jahresbeiträgen von Unter-nehmen, die im Elektrizitäts-, Wärme und
Erdgassektor tätig sind, sowie aus Fonds die von inter-nationalen Organisationen zur Verfügung gestellt werden)
finanziert.
ANRE wird von einem Präsidenten und zwei Vizepräsidenten geführt. Für die Verabschiedung der Regelungen für die
relevanten Märkte, ist ein Regelungsausschuss begründet worden, zusammengesetzt aus dem Präsidenten, den
Vizepräsidenten und aus 4 Mitgliedern, vom rumänischen Parlament bestellt. Die Mitglieder des Regelungsausschusses
werden für eine Dauer von 5 Jahren bestellt, wobei ihr Mandat nur einmal verlängert werden kann. Die Mitglieder des
Regelungsausschusses handeln unabhängig von jeglichem Interesse der Akteure auf den Elektrizitäts- und
Erdgasmärkten. In der Ausübung ihrer Regulierungsaufgaben suchen und erhalten sie keine Anweisungen seitens
öffentlicher oder privater Stellen, dürfen keine lukrativen Geschäfte in dem Elektrizitäts-, Wärme und Erdgassektor,
ausgenommen zu Lehrzwecken, betreiben, keine Geschäftsanteile oder Aktien halten und keine Vorstandsmitglieder bei
Unternehmen sein, deren Unternehmensgegenstand in dem Elektrizitäts-, Wärme und Erdgasbereich oder in sonstigen
von ANRE, gemäß Gesetz, regulierten Bereichen liegt.
OPCOM
(Betreiber des rumänischen Energiemarktes)
Bd. Hristo Botev 16-18,
sector 3, 030236 Bucureşti
Tel:
0040 21 307 14 50
Fax:
0040 21 307 14 00
Fax:
0040 21 315 50 59
E-mail:
secretariat@opcom.ro
Web:
http://www.opcom.ro/pp/home2.php?lang=ro&id=134
OPCOM, eine Aktiengesellschaft und Tochtergesellschaft der TRANSELECTRICA, als Verwalter der Märkte für
Elektrizität und Grüne Zertifikate, sichert einen organisierten und effizienten Rahmen für den transparenten,
unabhängigen und nichtdiskriminierenden Handel mit Grünen Zertifikaten, Energie und CO2 Zertifikaten und sorgt für
die Einsammlung, Zentralisierung und Veröffentlichung der statistischen Informationen über die verwalteten Märkte.
BURSA ROMANA DE MARFURI S.A.
(Rumänische Warenbörse)
Str. Buzesti nr. 50-52,etaj 7,
sector 1, cod 011015, Bucureşti, Romania
Tel:
0040 21 317 45 60
Fax:
0040 21 317 28 78
Email:
office@brm.ro
Web:
www.brm.ro
BRM - Am 19. Juli 2013 hat die rumänische Warenbörse die Lizenz für den Betrieb der zentralen Verwaltung der
Gasmärkte von ANRE gewonnen. Gegründet 1992, ist die rumänische Warenbörse ein Unternehmen, das, gemäß dem
Gesetz 357/2005, beauftragt ist alle Transaktionen für vertretbare Waren zu gewährleisten. BRM setzte auf dem
rumänischen Markt über 5 Milliarden Euro um.
TRANSELECTRICA
(Der Rumänische Übertragungsnetzbetreiber)
str Olteni nr. 2-4, sector 3,
030786, Bucuresti
Tel:
0040 21 303 58 22
69
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
E-mail:
Web:
office@transelectrica.ro
http://www.transelectrica.ro/EN/index.php
Der Rumänische Übertragungsnetzbetreiber - C.N. TRANSELECTRICA S.A, verwaltet und betreibt das nationale
Stromübertragungsnetzwerk und sichert die Strombörsen zwischen den mittel- und osteuropäischen Ländern als
ENTSO-E Mitglied (Europäisches Netzwerk für System- und Stromübertragungsnetzbetreiber), ist für die
Stromübertragung, System- und Marktbetrieb, Entwicklung der Infrastruktur, Sicherheit der rumänischen
Übertragungsnetzes verantwortlich und dient auch als wichtigste Verbindung zwischen Stromangebot und
Stromnachfrage, indem es jederzeit das Stromangebot an der Nachfrage anpasst.
MINISTERUL MEDIULUI ŞI SCHIMBARILOR CLIMATICE (Ministerium für Umwelt und Klimaveränderungen)
B-dul Libertatii nr. 12
Sector 5, Bucuresti
Tel:
0040 21 316 02 15
Web:
www.mmediu.ro
Zuständig für die Formulierung einer nationalen Umweltstrategie und entsprechender Gesetzesentwürfe ist das
rumänische Umweltministerium
MINISTERUL AGRICULTURII SI DEZVOLTARII RURALE (Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung)
B-dul Carol I, nr. 2-4,
030163, Bucuresti
Tel:
0040 21 307 24 46
Web:
www.madr.ro
Zuständig für die Ausarbeitung und Umsetzung des nationalen Programms für ländliche Entwicklung.
APIA (Agentur für Zahlungen und Intervention in der Landwirtschaft)
Bulevardul Carol I nr. 17,
Sektor 2, Bucuresti
Tel:
0040 21 305 48 02
Web:
www.apia.org.ro
ACADEMIA DE STIINTE AGRICOLE SI SILVICE GHEORGHE IONESCU-SISESTI (Akademie für landwirtschaftliche
Wissenschaften)
Bulevardul Mărăști,
011464București
Tel:
0040 21 318 4450
Web:
www.asas.ro
ADMINISTRATIA FONDULUI PENTRU MEDIU (Verwaltung des Umweltfonds)
Splaiul Independenţei nr. 294, Corp A
Sector 6 Bucureşti
Tel:
0040 21 317 02 87, 0040 21 317 02 89
Fax:
0040 21 3170287, 0040 21 317 02 89
Web:
www.afm.ro
70
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Die Verwaltung des Umweltfonds ist die wichtigste Institution, die finanzielle Unterstützung für Projekte und Programme
zum Umweltschutz zur Verfügung stellt.
Die Verwaltung des Umweltfonds fungiert als spezialisierte Einrichtung der zentralen öffentlichen Verwaltung, mit
eigener Rechtspersönlichkeit, neben dem Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft.
AUTORITATEA NAŢIONALĂ DE REGLEMENTARE PENTRU SERVICIILE COMUNITARE DE UTILITĂŢI Publice
(Nationale Regulierungsbehörde für gemeinschaftliche öffentliche Versorgungsdienstleistungen)
Str. Stavropoleos nr.6,
Sector 3, Bucuresti
Tel:
0040 21 317 97 51
Fax:
0040 21 317 97 52
Web:
www.anrsc.ro
Die Nationale Regulierungsbehörde für gemeinschaftliche öffentliche Versorgungsdienstleistungen - ANRSC ist eine
öffentliche Einrichtung vom nationalen Interesse, mit eigener Rechtspersönlichkeit. Sie ist dem Ministerium für
regionale Entwicklung und öffentliche Verwaltung unterstellt und dient zur zentralen Überwachung der
Dienstleistungen-Aktivitäten der Stadtwerke im Rahmen ihrer Befugnisse nach dem Gesetz 51/2006.
INSPECTIA NATIONALA PENTRU CALITATEA SEMINTELOR
Bucuresti, B.dul Carol I nr.24, sector 3 Bucuresti
Tel./Fax:
0040 21 307 86 63, 0040 21 307 24 28
E-mail:
incs@madr.ro
Kontaktperson:
Grecu Rodica
Tel.:
E-mail:
0040 21 307 86 63
rodica.grecu@madr.ro
Lazar Mirela
Tel.:
0040 21 307 24 28
E-mail:
mirela.lazar@madr.ro
AGENTIA NATIONALA PENTRU AMELIORARE SI IMBUNATATIRE IN ZOOTEHNIE PROF. DR. G.K.
CONSTANTINESCU ANARZ
Soseaua Bucuresti-Ploiesti, km. 18,2,
077015 Balotesti, Kreis Ilfov,
Tel.:
0040 21 350 10 17 / 0040 21 350 1020
E-Mail:
anarz@anarz.eu
71
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
5.3 Potenzielle Partner
Tabelle 34: Engineering- und Planungsunternehmen
Unternehmen
Adresse
Sos. Berceni Nr.104, Blocul
3d Rom Design S.R.L.
Turn Et. 6, Sector 4
Arhicon, Arhitectura,
Inginerie, Consulting S.R.L.
Calea Plevnei Nr. 26, Sector 1
B.K.S. Impex S.R.L.
Cal. Dorobantilor, Nr. 54
Baustar
Caleasaguluinr.138-140
Centrul De Proiectari
Intr. Drumul Taberei Nr. 7-9,
Constructii Militare
Sector 6
Cepromin S.A.
Bd. 22 Decembrie, Nr. 37a
Consirom Engineering
B-Dul Hristo Botev Nr. 10,
S.R.L.
Sector 3
Dara S.R.L.
Pta Mihai Viteazu, Nr. 11-13
Dico Si Tiganas Birou De
Proiectare S.R.L.
Cal. Turzii, Nr. 134
Dragut Engineering S.R.L.
Str. Zizinului Nr. 10
Fichtner Romelectro
B-Dul Lacul Tei Nr. 1-3,
Engineering S.A.
Sector 2
B-Dul Hristo Botev Nr. 10,
Frisarom Engineering S.A.
Sector 3
Ge La Services S.R.L.
Str. Micalaca
Str. Samuil Vulcan Nr. 10,
Graitec Roumanie S.R.L.
Sector 5
Hit-Ag
Calea Nationala Nr. 107
Hormigon S.R.L.
Bd. Independentei, Nr. 2
Industrial Engineering S.A.
B-Dul Dacia Nr. 59, Sector 1
Industrie Engineering
Romania S.R.L.
Str. Savinestilor, Nr. 3a
Ink Building
Str. Vulcan Petru, Nr. 111
Institutul De Cercetare
Pentru Hidraulica Si
Sector 4 Str. Cutitul De
Pneumatica
Argint, Nr. 14
Intergroup Engineering
Sector 6 Spl. Independentei,
S.R.L.
Nr. 294
Ipa S.A. Cifatt Craiova
Str. Stefan Cel Mare Nr 12
Sector 2 Str. Negustori, Nr.
Iprolam S.A.
23-25
Ludan Engineering S.R.L.
Sector 5 Str. Zarii, Nr. 12
Sector 5 Str. Sebastian
Matrix Engineering S.R.L.
Mihail, Nr. 133
B-Dul Alexandru Vlahuta Nr.
Median S.R.L.
61
Medinstal Proiectare
Instalatii-Protectia Mediului
Str. Donat, Nr. 67
Nova Proiect
Str. Schubert F., Nr. 13
Ofedo S.R.L.
Bd. Vlaicu Aurel, Nr. 14
Sector 3 Str. Lunca Bradului,
Parcis S.R.L.
Nr. 3
72
Ort
Webseite
Bukarest
www.3dromdesign.com
Bukarest
Cluj-Napoca
Timisoara
www.remcobmildingsystems.com
www.a-k-s-ingenieure.de
www.baustar.ro
Bukarest
Deva
www.cpcm.ro
www.cepromin.ro
Bukarest
Cluj-Napoca
www.dara.rdscj.ro
Cluj-Napoca
Bukarest
www.dicositiganas.ro
Bukarest
www.fichtner.de
Bukarest
Arad
http://www.gelaservice.ro/
Bukarest
Botoşani
Ploiesti
Bukarest
www.graitec.com
www.hit-ag.go.ro
www.hormigon.ro
www.ieng.go.ro
Oradea
Constanta
www.inkbuilding.ro
Bukarest
www.hervex.ro
Bukarest
Craiova
www.intergroup.ro
www.ipacv.ro
Bukarest
Bukarest
www.iprolam.ro
www.ludan.com
Bukarest
www.mrm.ro
Braşov
http://www.median-srl.ro/
Cluj-Napoca
Oradea
Constanta
www.novaproiect.ro
www.ofedo.ro
Bukarest
www.parcis.ro
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unternehmen
Performer T.E.Co. S.R.L.
Petrodesign S.A.
Prof-Construct
Proiect Sa
Proiect Arad S.A.
Proram Engineering S.R.L.
Romanian Engineering
Company S.R.L.
Romould Engineering S.R.L.
Sfera Expert Construct
S.R.L.
Siderurgica-Proiect S.A.
Spiri Com S.R.L.
Terra International
Trigon Service S.R.L.
Urban Design S.R.L.
Urban Proiect
W.T.S. Plant Engineering
Webers Proiect S.R.L.
Adresse
Sector 1 Str. Caderea
Bastiliei, Nr. 56-58
Sector 1 Str. Caderea
Bastiliei, Nr. 56-58
Sector 1 Str. Eminescu Mihai,
Nr. 47
Bd. Tomis, Nr. 143a
Bd. Decebal, Nr. 2
Sector 2 Sos. Morarilor, Nr. 1
Sector 5 Cal. Rahovei, Nr.
286a
Sector 3 Pta Alba Iulia, Nr. 6
Bucuresti Sector 3 Str.
Lucretiu Patrascanu Nr.7
Bl.G2 Ap.50
Pta Iancu De Hunedoara, Nr.
3
Sector 3 Str. Panu Anastasie,
Nr. 3
Str.Horia,Nr.7
Strada Fratiei Nr. 16A,
Ploiesti
Str. Independentei, Nr. 53
Bd. Magheru,Gen, Nr. 17
Sector 3 Pta Alba Iulia, Nr. 5
Sector 2 Str. Plantelor, Nr. 77
Ort
Webseite
Bukarest
www.performer.ro
Bukarest
www.petrodesign.ro
Bukarest
Constanta
Arad
Bukarest
www.p-c.ro
www.proiectsa-cta.ro
www.proiect-arad.ro
Bukarest
Bukarest
Bukarest
www.sferaexpert.ro
Hunedoara
www.siderurgica-proiect.rdslink.ro
Bukarest
Arad
http://www.spiricom.ro/english.pdf
www.terra-international.eu
Prahova
Odorheiu
Oradea
Bukarest
Bukarest
www.trigonservice.ro
www.urbandesign.ro
www.urbanproiectgrup.ro
www.webers.ro
Quelle: Eigene Recherchen
Tabelle 35: HVAC – Vertrieb und Instandsetzung
Unternehmen
Adresse
Atelier 3
Strada Sf. Constantin 4
Electro Alfa International
Botoşani
Strada Manoleşti Deal 33
Electrometal Trading
Company
Calea Bucureşti 148
Strada Avram Iancu 502Epinvest
504
Euroman Exim
International
Şoseaua Unirii 11
Grupul De Firme Omega Tehnoton
Calea Chişinăului 43
Strada Biharia 67-77,
Tricomserv
Clădire: METAV
Vartaco Comimpex
Şoseaua Cernica 9B
Str. A.I Cuza Nr. 42, Bl. 6B,
Ab Instal
Parter, Craiova
Calea Dorobantilor Nr. 70,
Aci Cluj Sa
Cluj-Napoca
73
PLZ
010218
Ort
Bukarest
Webseite
http://www.atelier3.ro/
710003
Botoşani
500299
Braşov
http://www.electroalfa.ro
http://www.electrometal.ro
407280
077065
Floreşti
PetreştiCorbeanca
http://www.epinvest.ro
Iaşi
http://www.tehnoton.com
Bukarest
Pantelimon
http://www.tricomserv.ro
http://www.vartaco.ro
Dolj
www.abinstal.ro
Cluj
www.acicluj.com
700179
013981,
Sector 1
077145
400609
http://www.euroman.ro/
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unternehmen
Ack
Aem Luxten Lighting Co.
Aereco Ventilatie
Aerolux Service
Aero Stil Point
Adresse
Strada Morilor 8
Calea Buziaşului 26
Str. Maltopol Nr 23, , Etaj
3
Strada Abrud 35
Aleea Barajul Bicaz Nr. 11,
Bl.M33A,Sc.1,Et.5,Ap.62
PLZ
705200
300693
Ort
Paşcani
Timişoara
Webseite
www.ack.ro
www.aem.ro
011047
011315
Bukarest
Bukarest
www.aereco.ro
www.aerolux.ro
Bukarest
www.aerostil.ro
Timişoara
Bukarest
www.agasiclima.ro
www.airtradecentre.com
Constanţa
www.almaclima.ro
050012
Bukarest
www.alpem.ro
012015
Bukarest
www.amber.ro
020892
040328
Bukarest
Bukarest
www.aquatherm.ro
www.ascomi.ro
Bukarest
www.aston.ro
300693
Agasi
Air Trade Centre
Strada Venus 1
Strada Odăii 307-309
Almaclima
Bulevardul Aurel Vlaicu 52
Bulevardul Regina
Elisabeta 23 Sc. A Ap. 15
Bulevardul Mircea Eliade
18
Calea Moşilor 274 Bl.
Nufărul Et. 1
Strada Lânăriei 140
Sos. Pipera Nr. 55C, Sector
2
Alpem Exim
Amber Technologies
Aqua Therm Co
Ascomi Trade Co.
Aston Com Sa
American Technology
Group Of Romania
Axiome - Instal
Baxi România
Baykan Sisteme De
Încălzire
Black Sea Suppliers
Caom
Clemans
Climalux Center
Clima System
Clima Therm Center
Climatic E.H.S.
Climteh
Com - Electro Construct
C.R. Consulting
Debitron Termo
Dedeman Srl
D.I.D. Comcontur
Dosetimpex
Electromec
74
013604
900055
Strada Biharia 67-77
Strada Seneslav Voievod
64-66
Bulevardul Dimitrie
Pompei 9-9A, Iride Center,
Clădirea 10 Et. 2, Corp D
Şoseaua Olteniţei, HALA 3
204
Bulevardul Aurel Vlaicu
191
Strada Vatra 56
Strada George Coşbuc 16 44
Bulevardul Basarabia 256
Strada Renaşterii 56-58
Şoseaua Păcurari 139
Şoseaua Pantelimon 1
Strada Vergului 14A
Şoseaua Chitilei 207
Calea Rahovei 266-268
Bulevardul Ion Mihalache
117
Str. Alexei Tolstoi Nr. 8
013981
023492
Sector 2
Bukarest
www.atg.ro
Bukarest
www.axiomeinstal.ro
020335
www.baxi.ro
077160
Bukarest
Popeşti
Leordeni
705200
Constanţa
Paşcani
www.blackseasuppliers.ro
www.caom.ro
110103
030352
012448
700521
021591
022448
012388
050912
Piteşti
Bukarest
Bukarest
Iaşi
Bukarest
Bukarest
Bukarest
Bukarest
www.clemans.ro
www.climalux.ro
www.climasystem.ro
www.climatherm.ro
www.climatic.ro
www.climteh.ro
www.comelectro.ro
www.crconsulting.ro
011171
600093
www.debitron.ro
www.dedeman.ro
Strada Principală 290
Piaţa Unirii 11 (Intrarea
Din Strada Matei Corvin)
Strada Vânătorilor Nr. 35,
617505
300085
Bukarest
Bacău
Comuna
Alexandru
Cel Bun
Timişoara
Sălaj
www.dosetimpex.ro
www.electromec.ro
450161
www.baykangrup.com
www.didcom.ro
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unternehmen
Compania Energopetrol
Energoeco
Adresse
Zalău
Strada Schelelor 32
400221 Taietura Turcului
Nr. 47/11, Parcul Industrial
Tetarom I
PLZ
Ort
Webseite
105600
Câmpina
www.energo.ro
400221
Cluj Napoca
www.energobit.com
Bacău
Bacau,
Romania
www.energofor.ro
www.euroconfort.ro
www.euroinstalatii.ro
600064
Energofor
Strada I.L. Caragiale 1
Energo Instalatii
Str. Petru Rares Nr.10
Bulevardul Unirii 61 Bl. F3
Sc. 4 Et. 5 Ap. 511
Intrarea Hotarului 1
060016
610330
Trust Euro Therm
Strada Lunca Mare, FN
Calea Plevnei 230
DN Piatra Neamţ - Roman,
Km.2
Eurotherm
C.P.5, O.P.3
610330
Eximprod Grup
Strada Obor Bl. 1C
Aleea Câmpul Moşilor 1 Bl.
2 Ap. 21
Strada Dumbrava Roşie 4
Strada Nerva Traian 16 Bl.
M35
Strada Cuţitul De Argint 14
Strada Sfântu Ştefan 21
Strada Coralilor 2
120039
Bukarest
Bukarest
MiercureaCiuc
Bukarest
Piatra
Neamţ
Piatra
Neamt
Buzău
021201
700470
Bukarest
Iaşi
www.fai-trading.ro
www.faster.ro
031046
040558
023998
013328
540232
Bukarest
Bukarest
Bukarest
Bukarest
Târgu
Mureş
Ploieşti
Bukarest
Bukarest
www.gct.ro
www.generalfluid.ro
www.ge-po.com
www.geromprojekt.ro
030138
Bucuresti
www.icpe-ecoenerg.ro
061072
021397
Bukarest
Bukarest
www.imsat.ro
www.insaterm.ro
500010
Bukarest
Braşov
www.instalatii-adely.ro
www.instaldac.ro
020459
023996
Bukarest
Bukarest
www.integraltechnic.ro
www.kip.ro
500283
500053
535600
Braşov
Braşov
Odorheiu
Secuiesc
PopeştiLeordeni
www.ktea.ro
www.mantrax.ro
Euroconfort Grup
Eu-Ro Instalaţii
Euro-Net Trade
Euronom System
Fai - Trading
Faster Exp
G.C.T. General Clima
Therm
General Fluid
Handcraft Construct
Gerom Projekt Impex
G & M Internaţional
Instalaţii
Heveco Serv
Hoval RO S.R.L.
Hvac Group
Icpe - Ecoenerg
Imsat
Insaterm
Adely Trans Company
Instal-Dac
Integral Technic Trade
Kip Impex
K.T. Electronics &
Automatics
Mantrax Grup
Strada Gheorghe Doja 76
Strada Depoului 7
Strada Ioviţă 11
Calea Moşilor 292
Splaiul Unirii Nr.
313,Sector 3
Bulevardul Iuliu Maniu 7,
Corp B, Etaj 3
Bulevardul Ferdinand 140
Str. Grigore Alexandrescu
Nr.82
Strada Nicolae Titulescu 2
Strada Icoanei 110 Et. 3
Ap. 12
Strada Sfântul Ştefan 23
Str. Padina Nr. 4, Bl. D7
Şos. Cristianului 1-3
Melinda Impex
Strada Beclean 286
Menatwork Est Prefabricate
Şos. De Centură 103
75
030828
062209
530232
www.energo-instalatii.ro
100335
050686
077160
www.euro-net.ro
www.euronom.ro
www.eurotherm.ro
www.eurotherm.ro
www.eximprod.ro
www.g-m.ro
www.heveco.ro
www.hoval.ro
www.hvacgroup.ro
www.melinda.ro
www.menatwork.ro
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unternehmen
Movi Construct
National Instal Construct
Obo Bettermann Romania
Srl
Olimpia Instalaţii
Partener
Plan Therm Impex
Pleiada
Primo
Probel Instal
D.D. Promoterm
Radox
Riello Ro
Romturingia
Rotherm Grup
Ruck-Zuck Hauspartner
San Systems Industry
Secpral Pro Instalaţii
Sifee Action
Simplex International
Constructii
Soprex - Imi
Stein Construct
Swedish House
Systema Romania
Tehnoclima
Tehnoecoserv
Tempus
Adresse
Strada Schitu Măgureanu 3
Sc. B Et. 3 Ap. 20
Aleea Industriilor 12
Str. Atomistilor Nr 10
Strada Uranus 98
Strada Logofăt Tautu 5A
Calea Mareşal Al. Averescu
83
Strada Meseriaşilor 2
Str. Dogăriei 102
Şoseaua Pipera - Tunari 4
E-F
Strada Crinului Nr. 17,
Roşu, Comuna Chiajna
Bulevardul Timişoara 80
Strada Siret 95
Strada Braşovului 30
Bulevardul C.A. Rosetti 1
Bl. 304, Tronson II Et.
Parter
Strada Constantin Cel
Mare 54
Bulevardul Republicii Bl. 6
Strada Vlad Ţepeş 2
Strada Mihai Viteazu
Strada Leon Vodă 18
Str. Morilor 51
Bulevardul Naţiunile Unite
4 Bl. 107A - GEMINI
SITRACO Et. 6
Strada Despot Vodă 21
Strada Calea Câmpulung
35
Şoseaua Mihai Bravu 4262 Bl. P8 Sc. 1 Ap. 94
Strada Portului 47
Str. David Ferenc Nr.7/2
Bulevardul Nicolae Iorga
2A
Terax
Strada Bobâlna 44
Strada Iaşilor 6 Bl. C Ap.
42
Termoclima
Termomax România
Strada Cloşca 64
Şoseaua Odăii 38
Termorad
Strada Lt. Moga 16
Tenax
76
PLZ
Ort
Webseite
050025
120224
Bukarest
Buzău
www.moviconstruct.ro
www.natinst.ro
050826
600190
Magurele
Bukarest
Bacău
www.obo.ro
www.olimpia.ro
www.partner.ro
Oradea
Braşov
Galaţi
Comuna
Voluntari
www.plan.ro
www.pleiada.ro
www.pri.ro
Ilfov
Bukarest
Bukarest
Câmpulung
www.promoterm.ro
www.radox.ro
www.riello.ro
www.romturingia.ro
Iaşi
www.rotherm.ro
www.ruck-zuck.lasting.ro
www.sansystems.ro
557260
040288
550197
Timişoara
Piteşti
ClujNapoca
Şelimbăr
Bukarest
Sibiu
050122
020652
Bukarest
Bukarest
www.soprex-imi.ro
www.steinconstruct.ro
111147
Piteşti
www.swedishhouse.ro
021328
800025
Bukarest
www.systema.ro
Galaţi
Cluj Napoca
www.tehnoclima.com.ro
www.tehnoecoserv.com
Iaşi
www.tempusiasi.xhost.ro
Ploieşti
ClujNapoca
www.tenax.ro
Timişoara
Otopeni
www.termoclima.ro
www.termomax.ro
Dobroeşti
www.termorad.ro
410052
500193
800225
077190
www.probel.ro
077042
061334
012152
115100
700141
300274
110041
400398
700239
100330
400152
300350
075100
077085
www.secpralpro.ro
www.sifee.ro
www.simplexromania.ro
www.sinecon.ro
www.terax.ro
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Unternehmen
Adresse
PLZ
Termotecnica
Termotest Impex
B. Drăghici - Prosecom
Strada Biruintei 25
Strada Ion Minulescu 86
Bulevardul Vlahuţă 63
Bulevardul Republicii,
Cartier Albert 190
Str. Autogării 3
Strada Nicolae Bălcescu
4/B
Strada Odăi 249-251
Piaţa Unirii 1, Unirea
Shoping Center Et. 5
510003
031216
500398
100072
Total Soft
Universal Construct Market
Unver
Hornoff Trade Consult
Vega Trade 2000
Ort
Oarda De
Jos
Bukarest
Braşov
Webseite
www.total-soft.ro
www.ucmsib.ro
013604
Ploieşti
Sibiu
Odorheiu
Secuiesc
Bukarest
030119
Bukarest
www.vegadesign.ro
550135
535600
www.termotecnica.ro
www.termotest.ro
www.total-electric.ro
www.unver.ro
www.vaillant.com.ro
Quelle: Eigene Recherchen AHK Rumänien
5.4 Verbände und Vereine
PRODCOM Legume-Fructe
Valter Mărăcineanu Str. Nr. 1 – 3,
Et. 2 Zimmer 187, Sektor 1, Bukarest
Aurel Tanase- Generaldirektor
Diese Organisation vertritt die Interessen ihrer Mitglieder in Verbindung mit den öffentlichen Behörden, um den
Gartenbau und die Nahrungsmittelindustrie in Rumänien auf modernen und kompetitiven Grundlagen zu entwickeln.
Die Organisation wird landesweit vertreten, stellt ein ganzes Spektrum an Gemüse, Früchten, Pilze, die einen hohen
Prozentsatz auf einem Markt von ca 800 Millionen Euro jährlich.
Die Organisation vereint alle Segmente im Bereich der:

Produktion von Gemüse in geheizten Glashäusern, Solarien, auf dem Feld, Produktion von Früchten und Pilzen,
der Transport, die Lagerung für den Erhalt und Aufbereitung für den Verkauf, die Industrialisierung der
Gemüse, der Früchte, der Pilze sowie für den Verkauf im frischen und industrialisierten Zustand. Eine wichtige
Rolle spielt die Forschung und die Investitionen in Infrastruktur, Technologie
Die Organisation PRODCOM LEGUME FRUCTE hat folgende Struktur:

Nationale Vereinigung der Hersteller von Gemüse in Glashäuser, Solarien und auf Feldern - 255 Mitglieder

Vereinigung der Hersteller von Früchten aus Transsylvanien - 21 Mitglieder

Vereinigung der Hersteller von Früchten aus Moldau - 128 Mitglieder

Nationale Vereinigung der Hersteller von Pilzen - 33 Mitglieder

Die Romconserv Arbeitgeberschaft (Nationale Vereinigung der Verarbeiter von Konserven mit Gemüse und
Früchten oder gemischte Konserven) - 21 Mitglieder
Die Organisation hat außer einer weiten Vertretung von Produkten und einer komplexen, geografischen Vertretung durch
Gruppen von Herstellern, Organisationen, kleine und große Bauernhöfe, autorisierte natürliche Personen, Lagern,
Konservenfabriken in 60 % der Landkreise.
Diese Organisation ist Mitglied des Vereins der Hersteller aus Rumänien, COPA-COGECA, der in Bruxelles vertreten
wird.
77
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
NATIONALER BUND DER HERSTELLER AUS LANDWIRTSCHAFT, LEBENSMITTELINDUSTRIE UND KONEXE
DIENSTLEISTUNGEN AUS RUMÄNIEN - PRO AGRO
Bd. Carol I, nr. 6, 2. Stock
Sektor 3, Bukarest
Tel:
Fax:
E-mail:
0040 31 425 39 04;
0040 31 425 39 05;
secretariat@cnproagro.ro
DAS NATIONALE KONSORTIUM AGROALIMENT
Ziel des Konsortiums ist die regelmäßige Durchführung des zivilen Dialogs mit Organisationen und Mitgliedern der
europäischen Behörden und der Europäischen Kommission in Bezug auf alle Aspekte der Gemeinsamen Agrarpolitik,
einschließlich der ländlichen Entwicklung.
Alle Organisationen der Lebensmittelindustrie können Mitglieder des Konsortium werden.
Präsident: Sorin Minea, Angst
Vizepräsident: Alexandru Jurconi , ProAgro
ORASE ENERGIE ROMANIA (Netzwerk Energiestädte Rumänien OER)
M. Kogalniceanu nr. 23, bl. C7 Zimmer 301
500090, Brasov
Web:
www.oer.ro
Ist eine Nichtregierungsorganisation, dessen 32 Mitglieder Stadtverwaltungen sind, welche sich für die Förderung der
erneuerbaren Energien, die Erhöhung der Energieeffizienz in den Stadtwerken (Fernwärme, öffentliche Beleuchtung,
Wasser- und Gasversorgung, Abfallsammlung und -lagerung, öffentlicher Verkehr) und den Umweltschutz einsetzten.
ENERO
Feroviarilor nr. 51, Ap. 13, 3. Stock
Bukarest
Tel:
0040 21 665 26 05
0040 725 818 742
Fax:
0040 21 665 26 05
Web:
www.enero.ro
Gegründet 1999, ist eine gemeinnützige Gesellschaft. Das Team ENERO führt Experten aus dem Energiesektor mit
großer Erfahrung in der Verwaltung von international komplexen Projekten zusammen.
Ziel ist die Steigerung der Energieeffizienz und die Förderung der erneuerbaren Energien und innovativen Technologien.
ASOCIATIA PATRONALA SURSE NOI DE ENERGIE - SUNE (Arbeitgeberverband für Erneuerbare Energien)
Splaiul Unirii nr. 313, 3. Stock, D5, Zimmer 3
Sektor 3, Bukarest
Tel.:
0040 723 215 535
Web:
www.sune.ro
Rumänischer Verband für Energiepolitik
Casa Academiei, Räume 6.223-6.225
Calea "13 Septembrie", 13
78
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
050711 Bukarest
Tel:
0040 21 318 24 50
Fax :
0040 21 318 24 47
Web:
www.aper.ro
COGEN Romania
(Verband der Kraftwärmekopplungsanlagenbetreiber)
Calea lui Traian, Nr. 151
240210 Ramnicu Valcea
Tel:
0040 250 736 730
Fax:
0040 250 736 717
Web:
www.cogen.ro
ARA ASOCIATIA ROMANA A APELOR
(Rumänischer Wasserverband)
Splaiul Independentei nr 202H, Bl. 2, Tronson 1, Sc. A, Ap. 2
Sektor 6, Bukarest.
Tel.:
004 021 316 27 87
004 0747 029 988
Fax:
004 021 316 27 88
Web:
www.ara.ro
ASOCIATIA INGINERILOR DE INSTALATII DIN ROMANIA
(Verband der Ingenieure in der technischen Gebäudeausrüstung bzw. Versorgungstechnik)
Web:
www.aiiro.ro
ASOCIATIA ROMANA A INGINERILOR DE SECURITATE LA INCENDIU
(Rumänischer Ingenieurverband für Brandsicherung)
Web:
www.arisi.ro
ASOCIAŢIA GENERALĂ A FRIGOTEHNIŞTILOR DIN ROMANIA
(Verband der Kälte-Techniker)
Web:
www.agfro.ro
ASOCIATIA ROMANA A ELECTRICIENILOR
(Rumänischer Verband der Elektriker)
Web:
www.arel.ro
PATRONATUL SOCIETATILOR DIN CONSTRUCTII
(Arbeitgeberverband der Bauunternehmen /(inklusive Planungsunternehmen, Gebäudetechnik,
Industriebauunternehmen)
Web:
www.psc.ro
ASOCIATIA ROMANA A ANTREPRENORILOR DIN CONSTRUCTII
(Rumänischer Verband der Bauherren (inklusive Planungsunternehmen, Gebäudetechnik, Industriebauunternehmen)
Web:
www.araco.org
79
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
ORDINUL ARHITECTILOR DIN ROMANIA
(Rumänischer Architektenverband)
Web:
www.oar.org.ro
Eine Auswahl von Verbänden aus dem Landwirtschaftssektor finden Sie in der Anlage Nr. 2.
Die Mitglieder des nationalen Netzwerkes für ländliche Entwicklung (RNDR) sind aus der Anlage Nr. 3 zu entnehmen.
5.5 Forschungs- und Entwicklungszentren
INSTITUTUL NAȚIONAL DE CERCETARE-DEZVOLTARE PENTRU PEDOLOGIE, AGROCHIMIE ȘI PROTECȚIA
MEDIULUI – ICPA Bukarest
Bd. Marasti, nr. 61
011464 București, ROMANIA
Tel:
0040 21 318 44 63
Fax:
0040 21 318 43 48
E-mail:
office@icpa.ro
Web:
www.icpa.ro
ICEMENERG
National Institute for Energy Research and Development
Bd. Energeticienilor 8
032092 București, sector 3
Tel:
0040 21 346 52 41
Fax:
0040 21 346 53 10
Web:
www.icemenerg.ro
Nationalinstitut für Forschung und Entwicklung (ICEMENERG)
Spezialisiert auf Kraftwerke, Umspannstationen und elektrische Netze, mit zwei Haupttätigkeitsbereichen:
- Forschung und Entwicklung;
- technische Unterstützung und Service.
Das Institut führt seine Forschungstätigkeit für die Verbesserung des technischen Niveaus was Planung, Produktion und
Betrieb von Antriebsaggregaten und die Effizienzsteigerung der Kraftwerke, Umspannstationen und Netzte angeht.
ISPE
B-dul Lacul Tei, nr 1-3,
020371 București
Tel.:
0040 21 210 10 95
0040 21 206 13 03
Fax:
0040 21 210 23 34
Web:
www.ispe.ro
Ehemaliger zentraler Planungs- und Forschungsintitut für Energie. Eines der wichtigsten Planungsunternehmen im
Energiesektor.
80
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
ICPE
Splaiul Unirii, nr. 313
Sektor 3, București
Tel:
00 40 21 589 33 00
Fax :
0040 21 589 34 34
Web:
www.icpe.ro
Ehemaliger zentrales Planungs- und Forschungsintitut für Elektrotechnik.
INSTITUTUL NATIONAL DE CERCETARE DEZVOLTARE FUNDULEA
Str. Nicolae Titulescu, nr.1,
915200 Fundulea, Kreis Călăraşi
DAS NATIONALE INSTITUT FÜR FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IM BEREICH UMWELT (Institutul Naţional de
Cercetare-Dezvoltare pentru Protecţia Mediului)
Splaiul Independentei 294
060031, București
Tel.:
0040 21 305 26 00
Fax:
0040 21 318 20 01
Web:
www.incdpm.ro
UNIVERSITATEA POLITEHNICA DIN BUCURESTI (Technische Universität Bukarest)
Splaiul Independentei 313,
060042, București
Tel:
0040 21 402 98 72
Fax:
0040 21 402 98 72
Web:
www.upb.ro
IBA BUCUREȘTI
Str. Ancuta Baneasa, nr.5,
020323 București
Tel./Fax:
0040 31 620 58 33;
0040 31 620 58 34;
0040 31 620 58 35
Web:
www.bioresurse.ro
81
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
5.6 Sonstiges
5.6.1 Wichtige Messen im Zielland
Die wichtigsten Messen in Rumänien sind:
Tabelle 36: Messen
Name
Thema
Zeitspanne
Stadt
Standort
Web
Oktober 2014
Cluj
Expo
Transilvania
www.expo-
Arad
Expo Arad
www.expoarad.ro
ECO LIFE
Umweltmesse
ECO Mediu
Leitende Umwelt- u.
Technologie-messe.
15. -17. 10. 2014
EEE (Energie
Regenerabila,
Energie
Conventionala,
Echipamente si
Tehnologii)
konventionelle und
erneuerbare
Energie,
Ausrüstungen und
Technologien
15.10. –
18.10.2014
București
ROMEXPO
www.eee-expo.ro
Baumesse
09.10. –
12.10.2014
Cluj
EXPO
Trainsilvania
expo-
Expo Casa
15.10.2014 18.10.2014
București
ROMEXPO
www.eee-expo.ro
30.10 – 03.11.
2014
București
ROMEXPO
www.indagra.ro
29.1002.11.2014
București
ROMEXPO
29.1002.11.2014
București
ROMEXPO
ExpoEnergiE
Indagrafarm
Indagra Food
Indagra
Internationale
Messe für
konventionelle und
erneuerbare
Energie,
Ausrüstungen und
Technologien
Landwirtschaft und
Tierhaltung
Internationale
Messe für
Ernährungsbranche
Internationale
Messe für
Ausrüstung und
Produkte für
Ernährung,
Landwirtschaft und
Tierhaltung
Inventika
(Inventii,
Cercetare
Stiintifica si
Tehnologii)
Forschung&Entwicklung
15.10. –
18.10.2014
București
ROMEXPO
Renexpo
Leitende Messe für
EE und Energieeffizienz. AHK
organisiert jährlich
19. - 21.11.2014
București
Palast Saal
82
transilvania.ro
transilvania.ro/
www.indagrafood.ro
www.indagra.ro
www.expoinventik
a.ro
www.renexpobucharest.com/
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Name
Agraria
Agriplanta
Agromalim
Thema
einen deutschen
Gemeinschaftsstand.
Lebensmittel- und
Verpackungs industrie
Fachmesse für
Landwirtschaft
Landwirtschaft,
Lebensmittelindustr
ie und
Komplementärdienstleistungen
Zeitspanne
Stadt
Standort
Web
Voraussichtlich
Mai 2015
Cluj
Expo
Transilvania
www.agraria.info.r
Voraussichtlich
Juni 2015
Fundulea
Calarasi
Feldmesse
www.agriplanta.ro
Voraussichtlich
September 2015
Arad
Expo Arad
International
www.agromalim.ro
Cluj
Expo
Transilvania
Voraussichtlich
Mai 2015
Cluj
Cora
Hipermarket
Leitende Messe für
erneuerbare
Energien und
Energieeffizienz.
AHK organisiert
jährlich einen
deutschen
Gemeinschaftsstand
Voraussichtlich
April 2015
Arad
RoEnergy
Umweltmesse
06-08.05 . 2015
București
Romaero
Romenvirotec
Umweltmesse
Voraussichtlich
März 2015
București
ROMEXPO
Voraussichtlich
Mai 2015
București
ROMEXPO
ECO LIFE
o
Umweltmesse
Voraussichtlich
Oktober 2015
Energieeffizienz
www.expotransilvania.ro
www.cluj-
EcoLogica
ENREG
EnergiaRegene
rabila
TIBCO
TimAgralim
Meat&Milk
TIB
TIT
Internationale
Messe für
Konsumgüter
Internationale
Messe für
Ausrüstung und
Produkte für
Ernährung,
Landwirtschaft und
Tierhaltung
Lebensmittel- messe
Technologiemesse
Internationale
Technische Messe
com/
Expo Arad
International
www.enregexpo.com/
www.bucuresti.roe
nergy.eu
www.romenvirotec
.ro
www.tibco.ro
Voraussichtlich
Juni 2015
Voraussichtlich
Juni 2015
16.- 19.10 2013
16.03-19.03
Quelle: Eigene Recherchen, www.auma.de/en/Messedatenbank
83
ecologica.blogspot.
Sibiu
București
Cluj
www.meat-milk.ro
ROMEXPO
Expo
Transilvania
www.tib.ro
www.expotransilvania.ro
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
5.6.2 Wichtige sonstige Adressen und Websites
GreenTech-Plattform der AHK Rumänien, econet romania
www.econet-romania.com
Institutul Naţional De Statistică (Rumänisches Statistikamt)
www.insse.ro
Eurostat (Statistikamt der EU-Kommission)
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/themes
Oficiul Naţional al Registrului Comerţului (Rumänisches Handelsregister)
www.onrc.ro
GTAI – German Trade and Invest
www.gtai.de
5.6.3 Hinweise auf Fachzeitschriften, Nachrichtenportale
In den letzten Jahren nimmt die Präsenz der Printmedien immer mehr ab, dafür werden die Online Medien immer mehr
besucht. Dieser Trend ist auch für Publikationen im Bereich Umwelt und Energie gültig.
Landwirtschaftszeitschriften
Agrointeligenta
www. agrointel.ro
Inforferma
www.infoferma.ro
Fabrica de Carne
www.fabricadecarne.ro
Fabrica de Lapte
www.fabricadelapte.ro
Lumea Satului
www.agro-business.ro
Agrimedia
www.agrimedia.ro
Profitul Agricol
www.agrinet.ro
Gazeta de Agricultura
www.gazetadeagricultura.info
Pagina de Agricultura
www.paginadeagricultura.ro
Agromonitor Fokus on Agrobusiness
www.agromonitor.ro
Revista fermierului
www.revistafermierului.ro
Agroinfo
www.agroinfo.ro
www.revista-ferma.ro
Die Online-Platform für Lebensmittel
84
http://food4life.ro/
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Umweltzeitschriften
Ecologic
www.ecologic.rec.ro
Ecomagazin
www.ecomagazin.ro
Environmental Engineering and Management
www.ecozone.ro
Journal
Green Report – Business-Magazin
www.green-report.ro
Infomediu Europa
www.infomediu.eu
6. Schlussbetrachtung/ Fazit
Tabelle 37: SWOT Analyse
Stärken
-
EU-Mitgliedschaft
die Existenz des gesetzlichen Rahmens
die Existenz von Fördermitteln
die Existenz von Forschungsprojekten
Vorzeigeprojekte
Chancen
-
-
großes natürliches Potenzial
regulatorischer Rahmen
großer Binnenmarkt
großer Nachholbedarf
deutsche Technologien werden sehr geschätzt
Schwächen
-
schwerfällige Verwaltung
schwach ausgebaute Infrastruktur
keine/schlechte Erfahrungen
Risiken
-
-
oft wechselnde Rechtsbedingungen
Umweltbewusstsein nicht stark vorhanden
Arbeitskräfte- und Fachkräftemangel
Finanzierungsschwierigkeiten
Betriebskosten werden oft nicht
berücksichtigt
Preiselastizität
Quelle: eigene Zusammenstellung
Bioenergie, Sonnenenergie und Geothermie gelten als Energiequellen mit großem Entwicklungspotenzial in Rumänien.
Grund dafür ist das Vorhandensein von Rohstoffen aber auch die Tatsache, dass die EU-Energiepolitik und die nationale
Regierungsstrategie, die verstärkte Nutzung dieser in Werken mit Kraft-Wärmekopplung und in Privathaushalten
vorsehen. Um den Anstieg der Investitionen in diesem Sektor zu unterstützen, stehen einerseits europäische und
nationale Fördergelder zur Verfügung und andererseits ein attraktives Vergütungssystem.
Die Preisentwicklungen am Energiemarkt und zunehmende Klimaprobleme machen es dringender denn je, das große
Energiepotenzial voll auszuschöpfen und Energie zu bewahren. Die jüngsten Entwicklungen in der Gasversorgung zeigen
auch in Rumänien auf, wie dringend es ist, vorhandenes Energiepotenzial effizient auszuschöpfen und Energie sinnvoll
einzusparen. Der Bereich Energieeffizienz hat in Rumänien großes Potenzial, da sich Rumänien neben der Investition in
erneuerbaren Energien auch die Erhöhung der Energieeffizienz zum Ziel gesetzt hat und die EU-Ziele dies vorgeben.
Im Rahmen der EU-Beitrittsverhandlungen hat die rumänische Regierung auch Überlegungen angestellt, die
Energieeffizienz in Rumänien zu verbessern. Mit der im Jahre 2000 begonnenen, kraftvollen wirtschaftlichen
Entwicklung Rumäniens und der Anpassung der Energiekosten an das Weltmarktniveau, sowie der deutlichen Steigerung
85
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
der Rohölpreise und der Steigerung des Wettbewerbs durch die Eröffnung des Binnenmarktes, ist auch in der Industrie
das Bewusstsein entstanden, energiesparende Maßnahmen einzuführen.
Die Förderung der Effizienz (von der Diagnose bis zur Festlegung der Ziele und notwendigen Maßnahmen, inkl.
Umsetzung in den wichtigsten Endverbrauchersektoren) und die rationelle Energieverwendung auf nationaler Ebene
gewinnen in Rumänien immer mehr an Bedeutung.
Die Notwendigkeit der effektiven Nutzung von Energie wird auch dadurch verstärkt, dass die in Rumänien vorhandenen
Energierohstoffe, wie Kohle, Gas und Erdöl mittel- und langfristig bei Weitem nicht ausreichen, um den nationalen
Energiebedarf zu decken. Nur durch die nachhaltige Einsparung von Energie, kann bei den steigenden Importkosten die
Handelsbilanz entsprechend entlastet werden.
Neben den bürokratischen Hürden und der gering ausgebauten Infrastruktur versteckt sich eine relevante Schwäche des
rumänischen Marktes. Es gibt kaum Entscheidungsträger, die Erfahrung mit effizienter Wärmebereitstellung sowie mit
der Nutzung von erneuerbare Energien aufweisen.
Ein Risiko für deutsche Anbietern ist die große Preiselastizität potenzieller rumänischer Interessenten. Besonders in
öffentlichen Ausschreibungen stellt der Investitionspreis das Hauptkriterium zur Vergabe dar, während die
Betriebskosten oft unberücksichtigt bleiben.
Investoren müssen auch das Risiko der relativ oft wechselnden Rahmenbedingungen, die leider auch zu
Finanzierungsschwierigkeiten durch Dritten führen, in Kauf nehmen.
Trotz der geschilderten Schwächen und Risiken, ist der rumänische Markt für Investoren besonders durch das sehr große
natürliche Potenzial und das Vergütungssystem attraktiv. Die Anzahl der Grünen Zertifikate, die für die Stromproduktion
in KWK-Werken gewährt werden zieht viele Investoren und Technologieanbieter an.
Nahezu alle landwirtschaftlichen Aktivitäten in modernen Anbausystemen sind mit dem Einsatz fossiler Energie
verbunden. Mit dem Energieeinsatz steigt die Regelungsintensität; die Eingriffe in die Agrarökosysteme nehmen zu und
damit auch potenzielle Umweltwirkungen. Durch den Bezug auf die Produktionsmaßnahmen und technische
Innovationen kann man die Effizienz erhöhen. Erklärung für die geringe Energieintensität der rumänischen
Landwirtschaft ist die Abwesenheit von modernen Anbausystemen, sei es auf dem Feld, im Gewächshaus oder im Stall.
Die meisten bestehenden Anlagen sind veraltet und somit energieineffizient. 2014/2015 soll wieder ein reiches Erntejahr
werden, was Raps, Gerste und Weizen angeht. Rumänien muss der starken Konkurrenz aus Russland und der Ukraine
standhalten, aber mit veralteten Maschinen ist das nur schwer möglich. Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz
sind also dringend nötig.
Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Sektoren in Rumänien, nicht nur durch ihren Beitrag an der rumänischen
Gesamtwirtschaft sondern auch durch ihre wichtige soziale Rolle. Mit einem Anteil an der gesamten Wertschöpfung von
6,7 % in 2012 bleibt die Landwirtschaft eine der wichtigsten Wirtschaftszweige Rumäniens. 2004 war der Anteil der
Landwirtschaft an der rumänischen Wirtschaft 14,1 %. In den letzten zehn Jahren ist der Prozentsatz gesunken aber die
Wertschöpfung der rumänischen Landwirtschaft bleibt immer noch doppelt im Vergleich zu den Ländern aus der Region
und fast dreifach zum europäischen Durchschnitt.
Immense Marktpotenziale bestehen, weil Rumänien sich allmählich an die Standards der Gemeinschaftlichen
Agrarpolitik anlehnen muss und weil auch zahlreiche Fördermittel dafür zur Verfügung stehen. Allein das nationale
Programm für ländliche Entwicklung sieht etwa 8 Mrd. Euro für die Zeitspanne 2014-2020 vor. Das neue Agrargesetz
ermöglicht den ausländischen Unternehmen, Boden in Rumänien zu kaufen. Viele internationale Unternehmen planen
Investitionen in Rumänien oder sind bereits auf dem Markt.
Für deutsche Unternehmen ergeben sich Chancen sowohl durch direkte (Kapitalinvestition in das Projekt) als auch
indirekte Beteiligung (technologische Beratung oder Technologieexport) an den aus der Anpassung an EU-Standards
abgeleiteten geplanten Zielen und PPP-Projekten. Wegen der sehr hohen Qualität deutscher Erzeugnisse empfiehlt sich
86
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
die Spezialisierung auf anspruchsvollen und qualitätsorientierten Zielgruppen: der Fokus sollte auf die Projekte der
großen privaten Land- und Forstwirtschaftsbetriebe und der Lebensmittelindustrie, sowie auf staatliche Projekte gesetzt
werden.
Gute Chancen für deutsche Unternehmen bestehen insbesondere beim Angebot von kompletten Lösungsansätzen und
neuen Technologien in Verbindung mit einer guten Marketingstrategie und einem Finanzierungskonzept.
Deutsche Lieferanten haben im Vergleich zu anderen lokalen aber auch ausländischen Anbietern einen deutlichen Vorteil
durch die Marke „Made in Germany“, was in Rumänien für Qualität steht.
87
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Quellenverzeichnis
Institutul Naţional De Statistică (Rumänisches Statistikamt)
www.insse.ro
https://statistici.insse.ro/shop/?lang=ro
-
Efectivele de Animale şi Producţia animală, Anul 2013, 2014
Tempo Online
Eurostat (Statistikamt der EU-Kommission)
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/themes
Oficiul Naţional al Registrului Comerţului (Rumänisches Handelsregister)
www.onrc.ro
Ministerul Economiei, Comerţului şi Mediului de Afaceri (Ministerium für Wirtschaft, Handels und Wirtschaftsumfeld)
www.minind.ro
http://www.minind.ro/dezbateri_publice/2011/Strategie_2007_actualizata_2011_01092011.pdf
http://www.minind.ro/anunturi/strategia_energetica_a_romaniei_2007_2020.pdf
-
Strategia Energetică a României pentru perioada 2007 – 2020 (Energieeinsparungsstrategie im Rahmen der
Energiestrategie Rumäniens für den Zeitraum 2007 – 2020)
Primul Plan Naţional de Acţiune în Domeniul Eficienţei Energetice 2007-2010 (Der erste Aktionsplan im Bereich
der Energieeffizienz 2007-2010)
Restructurarea sectorului de producere a energiei electrice din subordinea Ministerului Economiei in vederea
creşterii siguranţei şi securităţii alimentării cu energie (Restrukturierung des dem Wirtschaftsministerium
untergeordneten stromherstellenden Sektors zur Steigerung der Versorgungssicherheit)
Autoritatea Nationala de Reglementare in Domeniul Energiei – ANRE (Aufsichtsbehörde für Energie)
www.anre.ro
http://www.anre.ro/documente.php?id=862
TPA Horwath (Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen)
http://www.tpa-horwath.ro/de
„Rechtliche Rahmenbedingungen“
GCI Management (Beratungsunternehmen)
http://www.gci-management.com/de
„Förderungen”
Ministerul Mediului si Pădurilor (Ministerium für Umwelt und Forsten)
www.mmediu.ro
-
Strategia Naţională a României privind Schimbările Climatice 2013 - 2020
Ministerul Agriculturii si Dezvoltarii Rurale (Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung)
www.madr.ro
Gtai – German Trade and Invest
www.gtai.de
88
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
EBRD – European Bank for Reconstruction and Development
www.eeff.ro
http://www.eeff.ro/ http://www.eeff.ro/study/eeff-download-case-study-pufulete_ro.pdf
http://www.eeff.ro/study/eeff-download-case-study-moda_ro.pdf
http://www.eeff.ro/study/eeff-download-case-study-plimob_ro.pdf
http://www.eeff.ro/study/eeff-download-case-study-ambro_ro.pdf
http://www.eeff.ro/study/2013-03-EEFF-RoMap_a.pdf
http://www.eeff.ro/study/eeff-download-case-study-indra_ro.pdf
http://www.eeff.ro/study/2013-03-EEFF-RoMap_a.pdf
IBRD – International Bank for Reconstruction and Development
www.free.org.ro
Autoritatea Nationala de Reglementare pentru Serviciile Comunitare de utilitati publice (Aufsichtsbehörde für öffentliche
Dienstleistungen)
http://www.anrsc.ro/documents//directia_monitorizare_piata_si_consultanta_in_teritoriu/starea_serviciilor_
energetice/2013/iunie%202013.pdf
World Bank Group
www.doingbusiness.org
http://www.doingbusiness.org/rankings
World Steel Association
http://www.worldsteel.org/statistics/statistics-archive/2012-steel-production.html
MURE Odyssee
www.odyssee-indicators.org
Energy Efficiency Profile: Romania (Energieeffizienzprofil Rumänien) 2011
Energy Efficiency Policies and Measures in Romania (Energieeffizienzpolitik und –masnahmen in Rumänien)
2009
Concentrated Action Energy Services Directive
www.esd-ca.eu/Reports
ESD implementation in Romania
Wuppertal Institute for Climate, Energy, Environment and Ecofys Germany
www.energy-efficiency-watch.org
EU Data Base on Energy Saving Potenzials
www.eepotential.eu
http://www.eepotential.eu/potentials.php,
ICEMENERG
www.icemenerg.ro
Studiu de soluţii pentru creşterea Eficienţei energetice la marii consumatori industriali de energie pe bază de
bilanţuri energetice 2006 (Studie bezüglich der Energieeffizienzsteigerung anhand von Energiebilenzen bei den
Großenergieverbraucher)
COGEN ROMANIA
www.cogen.ro
http://www.cet-iasi.ro/My_Homepage_Files/COGEN%20PROPUNERI.pdf
89
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
-
Propuneri pentru sustinerea sistemelor centralizate de termoficare din Romania (Vorschläge für die Förderung
der Fernwärmesysteme)
DTZ
www.dtz.com
http://www.dtz.com/Global/Research?vgnLocale=en_GB
-
Occupier Perspective Global Occupancy Costs - Logistics 2013; Logistics hubs to offer cost saving opportunities
ROSCA, MARCEL, Geothermal Energy in Romania, International Trade Fair Energy Hannover, 2011
TRANSELECTRICA
http://www.transelectrica.ro/StareSistem/protocoale/starea_sistemului.php
HIDROELECTRICA
http://www.hidroelectrica.ro/
GEA Grupul de Economie Aplicata (Gruppe für angewandte Wirtschaft)
www.gea.org.ro
-
Reindustrializarea Romaniei: Politici si strategii (Rumäniens Widerindustrialisierung: Politik und Strategie)
http://lege5.ro/Gratuit/gq2dambu/hotararea-nr-1535-2003-privind-aprobarea-strategiei-de-valorificare-asurselor-regenerabile-de-energie
Quellen aus der geschriebenen Presse:
Ziarul Financiar www.zf.ro
Financiarul www.fin.ro
Business Magazin www.businessmagazin.ro
România Liberă www.rl.ro
Hotnews www.hotnews.ro
Business Forum www.business-forum.ro
Ecologic www.ecologic.rec.ro
Gazeta Afacerilor www.gazeta-afacerilor.ro
Tranzit www.traficmedia.ro
Lumea Satului www.agro-business.ro
Gazeta de Agricultura www.gazetadeagricultura.info
Agrimedia www.agrimedia.ro
Weitere Quellen: Interviews mit Vertretern von Unternehmen und Fachverbänden
90
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Makroökonomische Indikatoren ...............................................................................................................................10
Tabelle 2: Zinssätze der rumänischen Geld- und Währungspolitik ......................................................................................... 11
Tabelle 3: Die wichtigsten ausländischen Investoren ............................................................................................................... 14
Tabelle 4: Stromerzeugung und –verbrauch in Rumänien....................................................................................................... 19
Tabelle 5: Die wichtigsten 8 Energieverteilungs- und Energieversorgungsgesellschaften ..................................................... 21
Tabelle 6: Geplante Entwicklung der Erdgaspreise ................................................................................................................. 23
Tabelle 7: Vergleich der Deckung des rumänischen Primärenergiebedarfs ........................................................................... 24
Tabelle 8: Vorkommen an fossilen Energieträgern .................................................................................................................. 25
Tabelle 9: Strompreise für Industrieverbraucher (500 MWh < Verbrauch < 2.000 MWh) im EU-Vergleich (inklusive
Steuern, exklusive MwSt.; €/kWh) ........................................................................................................................................... 25
Tabelle 10: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Industrieverbraucher (inklusive Steuern, exklusive MwSt.;
€/kWh) ....................................................................................................................................................................................... 26
Tabelle 11: Strompreise für Haushaltsverbraucher (2.500 kWh < Verbrauch < 5.000 kWh) im EU-Vergleich (inklusive
Steuern, exklusive MwSt.; €/kWh) ........................................................................................................................................... 26
Tabelle 12: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Haushaltsverbraucher (inklusive Steuern, exklusive MwSt.;
€/kWh) ....................................................................................................................................................................................... 26
Tabelle 13: Gaspreise für Industrielle Verbraucher (10 000 GJ < Verbraucher < 100 000 GJ) im EU-Vergleich (inklusive
Steuern, exklusive MwSt.; €/GJ) ...............................................................................................................................................27
Tabelle 14: Verbrauchsmengenabhängige Preise für Industrieverbraucher (inklusive Steuern, exklusive MwSt.; €/GJ) ...27
Tabelle 15: Gaspreise für Haushaltsverbraucher (20 GJ < Verbrauch < 200 GJ) im EU-Vergleich (inklusive Steuern,
exklusive MwSt.; €/GJ) ..............................................................................................................................................................27
Tabelle 16: Verbrauchsmengenabhängige Gaspreise für Haushaltsverbraucher (inklusive Steuern, exklusive MwSt.; €/GJ)
......................................................................................................................................................................................................27
Tabelle 17: Potenziale für die Energieproduktion aus erneuerbare Energiequellen .............................................................. 38
Tabelle 18: Bioenergiepotenzial Rumänien .............................................................................................................................. 39
Tabelle 19: Biogas aus der Landwirtschaft ............................................................................................................................... 40
Tabelle 20: Biogaspotenzial aus Gülle ...................................................................................................................................... 42
Tabelle 21: Prozentansatz der Bruttowertschöpfung in der Landwirtschaft ausgewählter EU-Länder ................................ 43
Tabelle 22: Landwirtschaftliche Bruttowertschöpfung in ausgewählten EU-Ländern, 2013 ............................................... 43
Tabelle 23: Durchschnittlicher Nettolohn der wichtigsten Wirtschaftszweige ...................................................................... 44
Tabelle 24: Landwirtschaftliche Betriebe nach Grösse der Fläche .......................................................................................... 45
Tabelle 25: Grundstückspreise in den Regionen Rumäniens ...................................................................................................47
Tabelle 26: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Land- u. Forstwirtschaft ....................... 48
Tabelle 27: Gesamte Flächen der Gewächshäuser in Rumänien ............................................................................................. 49
Tabelle 28: Tierebestand Rumäniens ....................................................................................................................................... 53
Tabelle 29: Top 5 Hersteller und Verarbeiter von Fleisch und Fleischwaren ......................................................................... 53
Tabelle 30: Erzeugnis der Milchprodukte ................................................................................................................................ 54
Tabelle 31: Top 5 Hersteller und Verarbeiter von Milchprodukten ........................................................................................ 56
Tabelle 33: Größte Energieverbraucher Rumäniens ................................................................................................................ 64
Tabelle 34: Engineering- und Planungsunternehmen ..............................................................................................................72
Tabelle 35: HVAC – Vertrieb und Instandsetzung ....................................................................................................................73
Tabelle 36: Messen ..................................................................................................................................................................... 82
Tabelle 37: SWOT Analyse ......................................................................................................................................................... 85
91
RUM ÄNI EN – ENERGI EEFFI Z I ENZ UND ERNE UERBARE E NERGI EN I N GEW Ä CHSHÄUSERN UN D DER TI ERZ UCH T
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Exportpartner Rumäniens 2013 (in Mrd. EUR) .................................................................................................. 12
Abbildung 2: Importpartner Rumäniens 2013 (in Mrd. EUR) ................................................................................................. 12
Abbildung 3: Importe aus Deutschland 2013 ............................................................................................................................ 13
Abbildung 4: Exporte nach Deutschland 2013 .......................................................................................................................... 13
Abbildung 5: Marktanteile Stromerzeugung, Stand 2013 ......................................................................................................... 18
Abbildung 6: Installierte Leistung der Kraftwerke im ersten Halbjahr 2014 .......................................................................... 19
Abbildung 7: Stromübertragungsnetz von CN Transelectrica SA ........................................................................................... 20
Abbildung 8: Die 8 Versorgungsgebiete Rumäniens ............................................................................................................... 22
Abbildung 9:Marktanteile in der Stromversorgung ................................................................................................................. 22
Abbildung 10: Marktanteile der Top 10 Wärmeerzeuger ......................................................................................................... 28
Abbildung 11: Marktanteile Top 10 Wärmelieferanten ............................................................................................................ 29
Abbildung 12: Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen ....................................................................................... 35
Abbildung 13: Globalstrahlungsdaten für Rumänien .............................................................................................................. 36
Abbildung 14: Bestehende Bohrungen ...................................................................................................................................... 36
Abbildung 15: Windkarte ............................................................................................................................................................37
Abbildung 16: Flusskarte Rumäniens ........................................................................................................................................37
Abbildung 17: Biogaspotenzial .................................................................................................................................................. 38
Abbildung 18: Entwicklung des Ernteertrages in Rumänien .................................................................................................. 45
Abbildung 19: Entwicklung der Eigentumsituation für Grundstücke ..................................................................................... 46
Abbildung 20: Regionen Rumäniens .........................................................................................................................................47
Abbildung 21: Besitz der Gewächshäuser ................................................................................................................................. 49
Abbildung 22: Arbeitsproduktivität der rumänischen Angestellten ........................................................................................ 51
Abbildung 23: Struktur der Fleischproduktion in Rumänien 2013 ........................................................................................ 53
Abbildung 24: Kuhmilchproduktion in Europa ........................................................................................................................55
Abbildung 25: Gebrauch von Düngemittel in Rumänien ........................................................................................................ 58
92
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
39
Dateigröße
2 948 KB
Tags
1/--Seiten
melden