close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Programm (pdf) - Austrotransplant 2014

EinbettenHerunterladen
28. TAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR
TRANSPLANTATION, TRANSFUSION UND GENETIK
AUSTROTRANSPLANT 2014
15. BIS 18. OKTOBER 2014
BAD ISCHL, OBERÖSTERREICH
PROGRAMM
CERTICAN®: DER ERSTE mTORINHIBITOR ZUGELASSEN FÜR:
Niere
Herz
Leber
www.transplant.at
Datum der Erstellung: 3/2013, AT1303084872
INHALT
Vorwort
3
Organisation
4
Allgemeine Informationen
6
Vortragende & Vorsitzende
8
Aussteller & Sponsoren
10
Programmübersicht
12
Programm Austrotransplant 2014
Mittwoch, 15. Oktober 2014
17
Donnerstag, 16. Oktober 2014
19
Freitag, 17. Oktober 2014
30
Programm Pflegetagung 2014
Mittwoch, 15. Oktober 2014
40
Donnerstag, 16. Oktober 2014
40
1
AmBisome –
von Anfang an
®
1
Vertrauen Sie bei vermuteten und
gesicherten Systemmykosen auf
2
mehr als 22 Jahre Erfahrung
Unübertroffene Wirksamkeit 3, 4, 5, 6
Umfassendes Wirkspektrum,
auch bei Mucormykosen 7, 8, 9
Gute Verträglichkeit
durch liposomale Formulierung 3, 10
Von Anfang an
1
Fachkurzinformation:
AmBisome 50 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung Pharmakotherapeutische Gruppe: Antimykotika
zur systemischen Anwendung, Antibiotika; ATC-Code: J02AA01. Qualitative und quantitative Zusammensetzung:
1 Durchstechflasche enthält 50 mg Amphotericin B eingebettet in Liposomen. Nach der Rekonstitution enthält
das Konzentrat 4 mg/ml Amphotericin B. Sonstige Bestandteile: Hydriertes Sojaphosphatidylcholin, Cholesterol,
Distearoylphosphatidylglycerol, Saccharose, Dinatriumsuccinat-Hexahydrat, α-Tocopherol, NatriumhydroxidLösung (zur pH-Einstellung), Salzsäure-Lösung (zur pH-Einstellung) Anwendungsgebiete: AmBisome ist angezeigt
zur - Behandlung von schweren systemischen und/oder tiefen Mykosen. Zu den erfolgreich mit AmBisome behandelten Mykosen gehören disseminierte Candidose, Aspergillose, Kryptokokkenmeningitis, Mucormykose und chronisches Myzetom. - empirischen Behandlung von vermuteten Pilzinfektionen bei Patienten mit febriler Neutropenie. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der Bestandteile, außer wenn nach
Meinung des Arztes die zu behandelnde Infektion lebensbedrohlich ist und nur mit AmBisome behandelt werden
kann. Zulassungsinhaber: Gilead Sciences International Limited, Granta Park, Abington, Cambridge CB21 6GT,
Großbritannien NR, apothekenpflichtig.
Referenzen:
1. AmBisome Fachinformation, Mai 2013.
2. Richardson and de Pauw., Clin Microbiol Infect
2008;14(S4):1-4.
3. Walsh TJ et al., NEJM 1999;340:764-771.
4. Kuse ER et al., Lancet 2007;369: 1519-1527.
5. Walsh TJ et al., NEJM 2002;346:225-234.
6. Walsh TJ et al., NEJM 2004;351:1391-1402.
7. Lass-Flörl C et al., Antimicrob Agents Chemother
2008;52(10):3637-3641.
8. Ellis D et al., J Antimicrob Chemother 2002;49(1):710.
9. Cuenca-Estrella M et al., Antimicrob Agents Chemother 2006;50(3):917-920.
10. Prentice et al., Br J Haematol 1997;98:711-718.
Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen,
Schwangerschaft und Stillzeit, sowie Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation.
Datum der Erstellung: August 2014
131/AT/14-08/MI/1373
2
Gilead Sciences GesmbH
HERZLICH WILLKOMMEN
Liebe Kolleginnen und Kollegen, Schwestern, Pfleger und Koordinatoren!
Liebe Freunde und Gäste!
Herzlich willkommen zur 28. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für
Transplantation,Transfusion und Genetik sowie zur Austrotransplant-Pflegetagung
im „kaiserlichen“ Bad Ischl. Wie in den vergangenen Jahren bilden wieder die
interdisziplinären und organübergreifenden Plenarsitzungen das wissenschaftliche
Fundament der Tagung. Bedeutende Themen werden aus verschiedenen
Blickwinkeln betrachtet und in ihrer Komplexität vertieft behandelt.
Die Indikationsstellung zu Re-Transplantationen ist nicht nur eine medizinische
sondern in Anbetracht des Organmangels auch eine ethische Frage. Die große
Diskrepanz zwischen vorhandenen Organen und Patienten auf den Wartelisten
führt zwangsläufig zu einer Erweiterung der Spenderkriterien. So ist auch die
Beurteilung der Qualität der Spenderorgane und die Risiko-Nutzen-Abwägung
sowohl eine medizinische als auch ethische Entscheidung. Eine Pro & Con
Sitzung zum Thema Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit verschiedener StudienModelle und Datenbank-Analysen wird sicher eine angeregte Diskussion
stimulieren. Die Betreuung Langzeit-transplantierter Patienten stellt zunehmend
eine Herausforderung dar, da viele Jahre nach einer erfolgreichen Transplantation
zunehmend direkte und indirekte Folgeerkrankungen besondere Aufmerksamkeit
erfordern. Die themen- und/oder organspezifischen Parallelsitzungen werden
jeweils durch ein Impulsreferat eines eingeladenen Referenten eingeleitet werden.
Traditionsgemäß findet heuer wieder die Pflegetagung sowie die Koordinatoren
Schulung im Rahmen der Austrotransplant Tagung statt.
Nicht zuletzt möchte ich mich im Namen der Österreichischen Gesellschaft für
Transplantation, Transfusion und Genetik bei der Industrie und den Sponsoren
bedanken, ohne deren großzügige Unterstützung diese Jahrestagung gar nicht
möglich wäre.
Ich freue mich auf eine spannende Jahrestagung und freue mich, Sie in Bad Ischl in
Oberösterreich begrüßen zu dürfen.
Gabriela A. Berlakovich
Tagungspräsidentin
Renate Klauser-Braun
Vorsitzende der Austrotransplant-Gesellschaft
3
ORGANISATION
AUSTROTRANSPLANT VORSTAND
Vorsitzender
Stellv. Vorsitzende
1. Schriftführer
2. Schriftführer
Kassier
1. Rechnungsprüfer
2. Rechnungsprüfer
erweiterter Vorstand
Beirat
Klauser-Braun Renate
Berlakovich Gabriela
Graziadei Ivo
Zuckermann Andreas
Weckerle Thomas
Schmaldienst Sabine
Soliman Thomas
Lang György
Oberbauer Rainer
Schwinger Wolfgang
Worel Nina
Kramar Reinhard
Mühlbacher Ferdinand
Pratschke Johann
Rosenkranz Alexander
VERANSTALTER
Österreichische Gesellschaft für Transplantation, Transfusion und Genetik
TAGUNGSPRÄSIDENTIN
Gabriela Berlakovich
TAGUNGSSEKRETÄRE
Thomas Soliman, Gerd Silberhumer, Georg Györi
WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE
Clemens Aigner, Arezu Aliabadi, Peter Faybik, Marcus Säemann,
Wolfgang Sieghart, Thomas Wekerle, Johannes Werzowa, Nina Worel
4
PFLEGETAGUNG
Michaela Glück, Richard Walzel, Christina Puxbaum
TAGUNGSBÜRO
Doris Steinbach
Congress Management
Alszeile 11 / Top 48
1170 Wien
Tel. +43 1 481 19 48
E-Mail: doris.steinbach@congressmanagement.net
www.austrotransplant2014.at
HOTELRESERVIERUNGEN
Elisabeth Ebli
Kongress Haus Bad Ischl
Kurhausstrasse 8
4820 Bad Ischl
Tel. +43 6132 23420
E-Mail: info@kongress.badischl.at
TAGUNGSORT
Kongress Haus Bad Ischl
Kurhausstrasse 8
4820 Bad Ischl
Tel. +43 6132 23420
5
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
ANRECHENBARKEIT (DFP PUNKTE)
Die Tagung wurde von der Ärztekammer (Akademie der Ärzte) mit 17 DFP
Punkten approbiert.
TAGUNGSGEBÜHR
Mitglieder: Austrotransplant, ÖPTC
Nichtmitglieder
kostenlos
EUR 50,00
Die Tagungsgebühr inkludiert alle Tagungsunterlagen, Eröffnungscocktail,
Kaffeepausen, Lunch-symposia und Abendveranstaltungen.
PUBLIKATIONEN
Die Kurzfassungen aller akzeptierten Vorträge und Poster werden in der Wiley
Online Library als Supplement zum Journal ‘Transplant International’ publiziert.
Link: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/tri.2014.27.issue-s4/issuetoc
PRÄSENTATIONEN
Hinweise für Vortragende: Für Vorträge sind ausschließlich PowerpointPräsentationen vorgesehen. Wir bitten alle Vortragenden, ihre Präsentationen
rechtzeitig (mind. 30 Minuten vor Sitzungsbeginn) direkt im Sitzungssaal
abzugeben. In jedem Vortragssaal steht ein Laptop am Rednerpult zur Verfügung.
Es ist nicht möglich, ein eigenes Laptop anzuschließen.
POSTER PRÄSENTATIONEN
Das Anbringen der Poster ist am Mittwoch, 15.10.2014 zwischen 17.00 und 18.00
Uhr oder am Donnerstag, 16.10.2014 bis 8.45 Uhr im Foyer for dem Plenarsaal
(Theatersaal) im 1. Obergeschoß möglich.
Abnahme der Poster unmittelbar nach Ende der Tagung am Freitag, 17.10.2014
zwischen 16.30 und 18.00 Uhr. Klebeband wird bereitgestellt. Größe der Poster:
Hochformat: max. 90 cm breit x max. 140 cm hoch
6
INDUSTRIEAUSSTELLUNG
Im Rahmen der Tagung findet eine informative Fachausstellung im Kleinen Saal im
1. Obergeschoß statt. Der Eröffnungscocktail und alle Kaffeepausen finden auch in
diesem Bereich statt.
WISSENSCHAFTLICHE PREISE
Austrotransplant Preis
Austrotransplant Posterpreis
Austrotransplant Forschungsreisestipendium
Clinical Science Award
Basic Science Award
Roche Jungforscherpreise
Novartis Posterpreis
Biotest Preis
Die Verleihung der Preise findet am Donnerstag, 16.10.2014, im Rahmen des
Award-Dinners in der Trinkhalle statt.
WLAN
Kostenloser Internetzugang steht den TeilnehmerInnen in allen Seminarbereichen
im Kongress Haus Bad Ischl zur Verfügung.
7
VORTRAGENDE & VORSITZENDE
VORTRAGENDE AUSTROTRANSPLANT
Aigner Clemens
Aliabadi Arezu
Berlakovich Gabriela
Böhm Alexandra
Böhmig Georg
Brüggen Marie-Charlotte
Diarra Danielle
Eskandary Farsad
Farkas Andreas
Faybik Peter
Felsenreich Moritz
Feurstein Benedikt
Fidler Catharina
Fischer Gottfried
Gökler Johannes
Graziadei Ivo
Greinix Hildegard
Gruber Saskia
Haberl Thomas
Haidinger Michael
Hetz Hubert
Hock Karin
Hötzenecker Konrad
Iberer Florian
Jaksch Peter
Kikic Zeljko
Kniepeiss Daniela
Kollmann Dagmar
Kovarik Johannes
Krapf Christoph
Krause Axel
Lang György
Langer Robert
Lanz Sofia
Laufer Günther
Lemesch Sandra
Lerut Jan
Lins Christina
Maglione Manuel
Mahr Benedikt
Mahr Stephane
Margreiter Raimund
Matthes Susanne
Meiser Bruno
Messner Franka
Mirza Darius
Mühlbacher Jakob
Müller-Sacherer Thomas
Natmessnig Anna
Oberhuber Rupert
Peters Christina
Pilat Nina
Regele Heinz
Resch Thomas
Rigotti Paolo
Ritschl Paul
Roka Sebastian
Rosenkranz Alexander
Säemann Marcus
Scheed Axel
Schmaldienst Sabine
Schmidinger Manuela
Schneeberger Stefan
Schüttrumpf Jörg
8
Schwarz Christoph
Sieghart Wolfgang
Silberhumer Gerd
Slama Alexis
Soliman Thomas
Sperl Daniela
Stauber Rudolf
Staufer Katharina
Sucher Robert
Sunder-Plassmann Gere
Szeliga Roman F.
Troppmair Jakob
Vallant Natalie
Wallner Stephanie
Watschinger Bruno
Weißenbacher
Annemarie
Werzowa Johannes
Worel Nina
Zimpfer Daniel
Zuckermann Andreas
VORSITZENDE AUSTROTRANSPLANT
Biebl Matthias
Dumfarth Julia
Fischer Gottfried
Függer Reinhold
Györi Georg
Hengster Paul
Horn Sabine
Iberer Florian
Klauser-Braun Renate
Kniepeiss Daniela
Kovarik Josef
Kropshofer Gabriele
Machold-Fabrizii Veronika
Maglione Manuel
Mahr Stephane
Margreiter Christian
Mühlbacher Ferdinand
Müller Helmut
Müller Ludwig
Nachbaur Edith
Oberbauer Rainer
Oberhuber Rupert
Pilat-Michalek Nina
Pohanka Erich
Schneeberger Stefan
Sereinigg Michael
Soliman Thomas
Stauber Rudolf
Steininger Rudolf
Stiegler Philipp
Wasler Andrä
Watschinger Bruno
Wekerle Thomas
Worel Nina
Zuckermann Andreas
VORTRAGENDE PFLEGETAGUNG
Danner Susanne
Glück Michaela
Gober Bettina
Hetz Hubert
Hübsch Petra
Jensen Constantia
Kollarits Thomas
Lenhart-Orator Andreas
VORSITZENDE PFLEGETAGUNG
Glück Michaela
Hübsch Petra
Puxbaum Christina
Walzel Richard
9
Puxbaum Christina
Sojer Annemaria
Walzel Richard
Wasserthal Nicole
SPONSOREN & AUSSTELLER
Die Veranstalter der Austrotransplant 2014 danken allen Sponsoren
für die Unterstützung der Tagung.
PLATIN LEVEL
GOLD LEVEL
SILBER LEVEL
10
SPONSOREN
11
PROGRAMM ÜBERSICHT
MITTWOCH, 15. OKTOBER 2014
11.00 -17.00
Ausstellungsaufbau
Kleiner Saal / 1. Stock
13.00 - 18.00
ÖBIG Koordinatorenschulung
14.30 - 17.30
Vorstandssitzung
16.00 - 19.30
Anmeldung & Information
18.00 - 19.30
Eröffnung & Symposium
19.30 - 22.30
Eröffnungsabend
Seminarraum 4 / 2. OG
Hotel Villa Seilern /
Raum Ischl
Foyer / EG
Theatersaal / 1. Stock
Kongress Haus Bad Ischl
12
DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014
08.00 - 18.00
Anmeldung & Information
Foyer / EG
08.30 - 10.00
Parallelsitzung 1: Niere (Abstrakts)
Theatersaal / 1. Stock
08.30 - 10.00
Parallelsitzung 2: KMT (Abstrakts)
Saal Foyer / 1. Stock
08.30 - 10.00
Pflegesitzung 1
10.00 - 10.30
Kaffeepause
10.30 - 12.00
Plenum 1:
...do it again: Re-Transplantation
10.30 - 12.00
Pflegesitzung 2
12.15 - 13.15
Lunchsymposium: Evrolismus in
Clinical Practice
13.15 - 14.15
Poster Walk
14.30 - 16.00
Young Investigator Awards
14.30 - 15.00
Pflegesitzung 3
Seminarraum 4 / 2. OG
15.00 - 16.00
Pflegesitzung 4: Workshop:
Frühmobilisation
Seminarraum 4 / 2. OG
16.00 - 16.30
Kaffeepause
16.30 - 18.00
Plenum 2: Ferdinand Mühlbacher
Symposium
Theatersaal / 1. Stock
16.30 - 17.30
Pflegesitzung 5: Workshop: Schau
auf Dich – Fit for Work
Seminarraum 4 / 2. OG
18.00 - 18.45
Generalversammlung
19.30 - 24.00
Award-Dinner
Seminarraum 4 / 2. OG
Kleiner Saal / 1. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Seminarraum 4 / 2. OG
Theatersaal / 1. Stock
Foyer Theatersaal 1. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Kleiner Saal / 1. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Trinkhalle Bad Ischl
13
Cytotect® CP Biotest
Nachhaltiger Schutz vor den Folgen
einer CMV-Infektion
Fachkurzinformation. Bezeichnung des Arzneimittels: Cytotect® CP Biotest 100 E/ml Infusionslösung. Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Cytomegalie-Immunglobulin
vom Menschen zur intravenösen Anwendung. 1 ml Lösung enthält: Plasmaproteine vom Menschen 50 mg; davon Immunglobulin G (IgG) ≥ 96 %, Antikörpergehalt gegen Cytomegalie-Virus 100 E (Einheiten des Referenzpräparates des Paul-Ehrlich-Institutes). Die Verteilung der IgG-Subklassen ist ca. 65 % IgG1; 30 % IgG2; 3 % IgG3; 2 % IgG4. Der Höchstgehalt
an Immunglobulin A (IgA) beträgt 2 mg/ml. Sonstige Bestandteile: Glycin, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Prophylaxe klinischer Manifestationen einer Cytomegalie-Virus-Infektion bei Patienten unter immunsuppressiver Therapie, insbesondere Transplantat-Empfängern. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung: Dosierung und Dosierungsschema sind vom beabsichtigten Einsatz abhängig. Die Tagesdosis beträgt 1 ml/kg K.G. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen
Bestandteile. Überempfindlichkeit gegen homologe Immunglobuline, insbesondere in den sehr seltenen Fällen von IgA-Mangel, wenn der Patient Antikörper gegen IgA aufweist.
Pharmakotherapeutische Gruppe: Spezifische Immunglobuline, Cytomegalievirus-Immunglobuline. ATC-Code: J06BB09. Art und Inhalt: Cytotect CP Biotest ist eine gebrauchsfertige
Lösung zur intravenösen Infusion. Packungsgrößen: Durchstechflasche mit 10 ml Lösung (1000 E), Durchstechflasche mit 50 ml Lösung (5000 E). Rezept/Apothekenpflicht: Rezeptund apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Z. Nr.: 2-00390. Zulassungsinhaber: Biotest Austria GmbH, Wien. Weitere Informationen zu Dosierung, Art und Dauer der
Anwendung, Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen, Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit, Überdosierung sowie zu Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation. Stand der Information: März 2013.
Biotest Austria GmbH · Einsiedlergasse 58 · 1050 Wien · Österreich
Telefon +43 (0) 1 545 1561-0 · Telefax +43 (0) 1 545 1561-39 · info@biotest.at · www.biotest.at
FREITAG, 17. OKTOBER 2014
08.30 - 18.00
Anmeldung & Information
Foyer / EG
09.00 - 10.30
Parallelsitzung 1: Niere (Abstrakts)
09.00 - 10.30
Parallelsitzung 2:
Immunsuppression (Abstrakts)
09.00 - 10.30
Parallelsitzung 3: Lunge (Abstrakts)
10.30 - 11.00
Kaffeepause
11.00 - 12.30
Plenum 3: Global Science – Global
Error: Pro/Con
Theatersaal / 1. Stock
12.45 - 13.45
Lunchsymposium: Therapie der
Hepatitis C
Theatersaal / 1. Stock
13.45 - 15.00
Parallelsitzung 1: Leber (Abstrakts)
Theatersaal / 1. Stock
13.45 - 15.00
Parallelsitzung 2: Basic Science
(Abstrakts)
13.45 - 15.00
Parallelsitzung 3: Herz (Abstrakts)
15.00 - 16.15
Plenum 4: Spenderqualität
16.15 - 16.45
Kaffeepause
16.45 - 18.00
Plenum 5: Indefinite Survival: Der
Langzeit Patient
Theatersaal / 1. Stock
18.00 - 18.20
Hot topics in Bad Ischl
Theatersaal / 1. Stock
19.30 - 23.00
Networking-Dinner
Theatersaal / 1. Stock
Saal Foyer / 1. Stock
Seminarraum 4 / 2. Stock
Kleiner Saal / 1. Stock
Saal Foyer / 1. Stock
Seminarraum 4 / 2. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Kleiner Saal / 1. Stock
Kongress Haus Bad Ischl
15
DIE
NEUE APP FÜR MEHR
THERAPIESICHERHEIT BEI
TRANSPLANTATIONSPATIENTEN
myOrgan
myOrgan
für iPhone
myOrgan
für Android
Fortschritt bis ins Detail
MITTWOCH, 15. OKTOBER 2014
11.00 - 17.00 Ausstellungsaufbau
MI
Kleiner Saal / 1. Stock
13.00 - 18.00 ÖBIG Koordinatorenschulung
14.30 - 17.30 Vorstandssitzung
Seminarraum 4 / 2. OG
Hotel Villa Seilern / Raum Ischl
16.00 - 19.30 Anmeldung & Information
18.00 - 18.20 Eröffnung & Symposium
Foyer / EG
Theatersaal / 1. Stock
Eröffnung durch die Tagungspräsidentin
Gabriela Berlakovich, Wien
Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadtgemeinde Bad Ischl
Hannes Schade, Bad Ischl
Begrüßung durch die Vorsitzende der Austrotransplant
Renate Klauser-Braun, Wien
18.20 - 19.30 Abendsymposium: Neue Leber - Neues
Leben: Strategien für eine erfolgreiche
Immunsuppression
(von Astellas organisiert)
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Ferdinand Mühlbacher, Wien
Folgen von Non-Adherence und variablen Tacrolimus-Spiegeln:
The Big Picture
Stefan Schneeberger, Innsbruck
17
Längeres Organüberleben nach Lebertransplantation durch
Advagraf
Thomas Soliman, Wien
The 1% Advantage
Roman F. Szeliga, Wien
19.30 - 22.30 Eröffnungsabend
(von Astellas und der Stadtgemeinde
Bad Ischl unterstützt)
18
Kongress Haus Bad Ischl
DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014
08.00 - 18.30 Anmeldung & Information
08.30 - 10.00 Parallelsitzung 1: Niere (Abstrakts)
Foyer / EG
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Josef Kovarik, Wien; Reinhold Függer, Linz
IMPULS REFERAT
Aktuelles zur AB0-inkompatiblen Nierentransplantation
Georg Böhmig, Wien
Post-transplantation diabetes mellitus: evaluation of treatment
regimes
Michael Haidinger, Johannes Werzowa, Marlies Antlanger,
Chantal Kopecky, Johannes J. Kovarik, Manfred Hecking,
Marcus D. Säemann, Wien
Continuous Glucose Monitoring (CGM) for the diagnosis of
post-transplantation diabetes mellitus (PTDM)
Catharina Fidler, Manfred Hecking, Michael Haidinger,
Helmut Brath, Marcus Säemann, Johannes Werzowa, Wien
Zwei Fliegen auf einen Streich - Alternatives und Klassisches
Komplement: Eculizumab bei atypischem HUS, getriggert durch
anti-HLA Antikörper-mediierte Abstoßung
Farsad Eskandary, Heinz Regele, Markus Wahrmann,
Claudia Honsig, Marcus Säemann, Georg A. Böhmig, Wien
Capillary C4d deposition predicts inferior renal allograft survival
and greater GFR slopes independently of morphological lesions
suggestive of antibody-mediated rejection
Željko Kikić, Alexander Kainz, Nicolas Kozakowski,
Rainer Oberbauer, Heinz Regele, Gregor Bartel, Georg A.
Böhmig, Wien, Linz
19
DO
Die Problematik Antikörper-mediierter Abstoßung in der
Spätphase nach Nierentransplantation - Ergebnisse aus der
Screening-Phase der BORTEJECT-Studie
Farsad Eskandary, Heinz Regele, Markus Wahrmann,
Nicolas Kozakowski, Lena Marinova, Zeljko Kikic, Susanne RasoulRockenschaub, Gottfried Fischer, Christine Winzer, Gregor Bond,
Elisabeth Schwaiger, Helmuth Haslacher, Rainer Oberbauer,
Georg A. Böhmig, Wien, Linz
Donor-spezifische Antikörper (DSA) spät nach
Nierentransplantation - immer böse? Ergebnisse aus der
Screening-Phase der BORTEJECT-Studie
Farsad Eskandary, Heinz Regele, Markus Wahrmann,
Nicolas Kozakowski, Lena Marinova, Zeljko Kikic, Susanne RasoulRockenschaub, Gottfried Fischer, Christine Winzer, Gregor Bond,
Elisabeth Schwaiger, Helmuth Haslacher, Rainer Oberbauer,
Georg A. Böhmig, Wien, Linz
08.30 - 10.00 Parallelsitzung 2: KMT (Abstrakts)
Saal Foyer / 1. Stock
Vorsitz: Gabriele Kropshofer, Innsbruck; Nina Worel, Wien
IMPULS REFERAT
Alternative Spender
Alexandra Böhm, Linz
Next Generation Sequencing (NGS) erlaubt eine vollständige
Charakterisierung von HLA Allelen
Ingrid Faé, Sabine Wenda, Gottfried F. Fischer, Wien
Filgrastim- versus chemotherapy-based autologous hematopoietic
stem cell mobilization in the setting of preemptive (‚just-in-time‘)
plerixafor: preliminary data of a non-interventional study
Nina Worel, Hermine Agis, Niklas Zoje, Gerda Leitner,
Hedwig Kasparu, Victor Mayer, Ernst Ulsperger,
Reinhard Ruckser, Felix Keil, Hildegard T. Greinix, Wien
20
Molecular detection of viruses in gastrointestinal biopsies of
allogeneic stem cell transplant recipients: A single center 4 year
experience
Heidrun Kerschner, Alexandra Böhm, Hedwig Kasparu,
Ansgar Weltermann, Petra Apfalter, Linz
CD3/CD19-depletierte und CD3/TCR-α/ß-depletierte
periphere Stammzelltransplantation nach Konditionierung mit
Thiotepa, Fludarabin, Treosulfan und ATG bei angeborenen
Stoffwechselstörungen
Daniela Sperl, Wolfgang Schwinger, Petra Sovinz,
Martin Benesch, Herwig Lackner, Markus Seidel, Volker Strenger,
Andrea Raicht, Michaela Brunner-Krainz, Eduard Paschke,
Barbara Plecko, Christian Urban, Graz, Zürich
Erfolgreiche Fremdspender-Stammzelltransplantation
bei kongenitaler AML FAB M5 mit t(9;11), initialer
Hyperleukozytose, ZNS-Befall und Leukaemia cutis
Sofia Lanz, Petra Sovinz, Herwig Lackner, Martin Benesch,
Markus Seidel, Bernhard Resch, Berndt Urlesberger,
Wolfgang Schwinger, Christian Urban, Graz
10.00 - 10.30 Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
10.30 - 12.00 Plenum 1: ….do it again:
Re-Transplantation
Kleiner Saal / 1. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Renate Klauser-Braun, Wien; Florian Iberer, Graz
Herz
Arezu Aliabadi, Wien
Lunge
György Lang, Wien
Leber
Gabriela Berlakovich, Wien
21
Niere
Alexander Rosenkranz, Graz
KMT
Susanne Matthes, Wien
12.15 - 13.15 Lunch Symposium
Everolimus in Clinical Practice
(von Novartis organisiert)
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Stefan Schneeberger, Innsbruck
Early Introduction of Everolimus in ECD Kidney Transplant
Recipients
Paolo Rigotti, Padua
m-TOR-Inhibition und tuberöse Sklerose: State of the Art-Therapie
Marcus Säemann, Wien
Immunsuppressiva zur Behandlung des Nierenzellkarzinoms:
Ein Paradoxon?
Manuela Schmidinger, Wien
13.15 - 14.15 Posterwalk: Leber / Pankreas
Foyer Theatersaal / 1. Stock
Moderation: Daniela Kniepeiss, Graz; Matthias Biebl, Innsbruck
Narbenhernien Reparation nach Lebertransplantation mit
biologischem Meshgraft (Strattice®) bei 3 Patienten
Silvia Schaffellner, Michael Sereinigg, Doris Wagner, Estrella Jakoby,
Daniela Kniepeiss, Philipp Stiegler, Florian Iberer, Graz
Azelluläre Schweinedermis als effektiver Ansatz für einen
spannungsfreien Bauchdeckenverschluss nach pädiatrischer
Lebertransplantation
22
Lukas Unger, Safak Guel, Andreas Pascher, Johann Pratschke,
Gero Puhl, Berlin, Wien
…und der Radiologe hat doch Recht!
Daniela Kniepeiss, Roland Weinke, Estrella Jakoby,
Helmut Müller, Silvia Schaffellner, Florian Iberer, Graz
Lymphoma in an HIV infected liver recipient: HIV associated
LPD or PTLD?
Hugo Bonatti, Muna Jama, Sugoto Mukherjee, Helen Cathro,
Robert Sawyer, Brian Wispelway, Klaus Hagspiel, Amy Roman,
Timothy Pruett, Costi D. Sifri, Charlottesville, Easton,
Minneapoliis
Portal perfusion through the splenic vein in donation after cardiac
and brain death
Hugo Bonatti, Robert G Sawyer, Charlottesville, Easton
Kinder-Lebertransplantation an der Medizinischen Universität
Innsbruck - eine Outcome-Analyse nach 30 Jahren
Annemarie Weißenbacher, Rupert Oberhuber, Benno Cardini,
Johanna Grahammer, Manuel Maglione, Christian Margreiter,
Claudia Bösmüller, Stefan Schneeberger, Innsbruck
Listung zur Lebertransplantation: kein Einfluss auf die Lebensqualität
Angela Horvath, Bettina Leber, Sandra Lemesch, Olga Suppan,
Özlem Yüksel, Khalida Sherzay, Gabriele Zettel, Monika Tawdrous,
Walter Spindelboeck, Franziska Durchschein, Elisabeth Krones,
Philipp Douschan, Gernot Zollner, Peter Fickert, Rudolf Stauber,
Philipp Stiegler, Vanessa Stadlbauer, Graz
Erfolgreiche multiple Pankreas-Retransplantation in Kombination
mit Nieren-Retransplantation: Ein Zentrumsbericht
Claudia Bösmüller, Tomasz Dziodzio, Manuel Maglione,
Christian Margreiter, Matthias Biebl, Stefan Schneeberger,
Robert Öllinger, Johann Pratschke, Innsbruck
23
DO
13.15 - 14.15 Posterwalk: Basic Science
Foyer Theatersaal / 1. Stock
Moderation: Nina Pilat-Michalek, Wien; Rupert Oberhuber,
Innsbruck
Tryptophan hydroxylase 1 is not required for skin graft tolerance
in a non-cytotoxic model of mixed hematopoietic chimerism
Andreas M. Farkas, Nina Pilat, Benedikt Mahr, Karin Hock,
Ulrike Baranyi, Ivan Kristo, Sophie Mayrhoffer Fritz Wrba,
Thomas Wekerle, Wien
Functional characterisation of human cytomegalovirus IgG
preparations
Matthias Germer, Jörg Schüttrumpf, Dreieich
Zusätzliche unmittelbar prä-ischämische Gabe des
Fibrinspaltproduktes Bβ15-42 ist einer alleinigen Gabe zur
Reperfusion im renalen Ischämie-und Reperfusionsschaden nicht
überlegen
Anja Urbschat, Katrin Rupprecht, Kai Zacharowski,
Rainer Hofmann, Patrick Paulus, Marburg, Frankfurt
Exogenous Lipocalin-2 Rescues Kidney Allograft from Acute
injury in a Murine Model of Renal Transplantation
Muhammad Imtiaz Ashraf, Herbert Maier, Stefan Schneeberger,
Hubert Schwelberger, Katja Kotsch, Heinz Regele,
Johann Pratschke, Felix Aigner, Innsbruck
Nachweis der lokalen Synthese der Komplementkomponente C4
mit Hilfe eines humanen Lungentransplantmodells
Markus Wahrmann, Lena Marinova, Sümeyra Mumcuoglu,
Axel Scheed, Helmuth Haslacher, Nicolas Kozakowski,
Silvana Geleff, Peter Jaksch, Georg A. Böhmig, Wien
24
3-Jahres-Ergebnisse von zwei randomisierten Studien (BENEFIT
und BENEFIT EXT) mit EBV-positiven Empfängern von
Nierentransplantaten verstorbener Spender, in denen Belatacept
mit Cyclosporin verglichen wird
Ferdinand Mühlbacher, A. Durrbach, S. Florman,
J. Medina Pestana, MB. Harler, C. Larsen, Wien, Paris, New York,
Sao Paulo, Atlanta
3-Jahres-Ergebnisse einer randomisierten Studie (BENEFITEXT) mit EBV-positiven Empfängern von nach UNOS-Kriterien
definierten ECD-Nierentransplantaten, in der Belatacept mit
Cyclosporin verglichen wird
Ferdinand Mühlbacher, A. Durrbach, S. Florman,
J. Medina Pestana, C. Jones-Burton, B. Charpentier, Wien, Paris,
New York, Sao Paulo
Abschließende Ergebnisse der Langzeit-Phase-2-Extensionsstudie
(LTE) mit Belatacept nach Nierentransplantation
Ferdinand Mühlbacher, C. Larsen, J. Grinyo, B. Charpentier, G.
Blancho, G. Grannas, C. Jones-Burton, f. Vincenti, Wien, Atlanta,
Bellvitge, Nantes, Paris, Hannover, New York, San Francisco
13.15 - 14.15 Posterwalk: Herz / Lunge
Foyer Theatersaal / 1. Stock
Moderation: Stephane Mahr, Wien; Julia Dumfarth, Innsbruck
Outpatient Management of Heartware® Ventricular Assist Device
System in Children: A Multi-center Experience
Martin Schweiger, Christina Vanderpluym, AamirJeewa,
Traci Boschert, Paul Jansz, Patrick E. Parrino, Oliver Miera,
Jan Schmitto, Mary Mehegan, Iki Adachi, Michael Hübler,
Daniel Zimpfer, Zürich, Boston, Houston, St. Louis, Sydney,
Hannover, New Orleans, Wien
Biventricular failure in d-TGA corrected with the Mustard
procedure: VAD support of the systemic ventricle is enough
Martin Schweiger, Volkmar Falk, Michael Hübler, Mirko Biry,
Markus J. Wilhelm, Zürich
25
DO
Rehospitalisierung nach Herztransplantation:
eine europäische Perspektive
Katharina Deitzer, Daniela Dunkler, Thomas Haberl,
Andreas Zuckermann, Wien
Häufigkeit und Charakterisierung von Lungenkrebs nach
Herztransplantation
Martin Andreas, Franziska Janina Gollowitsch, Dominik
Wiedemann, Mir Ali Reza Hoda, Andreas Zuckermann, Wien
Erste erfolgreiche Ex-vivo Lungenperfusion und Transplantation
einer Spenderlunge nach unkontrolliertem Herztod in Österreich
Alexis Slama, Lukas Schillab, Maximilian Barta, György Lang,
Stephanie Wallner, Jose Matilla; Sharokh Taghavi;
Walter Klepetko, Clemens Aigner, Wien
Ex-vivo Evaluation und Transplantation einer Spenderlunge mit
rechtseitigem Trachealbronchus
Alexis Slama, Maximilian Barta, Lukas Schillab, György Lang,
Stanislaus Argeny, Anna Natmessnig, Walter Klepetko,
Clemens Aigner, Wien
Bronchoskopisch beobachtete Veränderungen der Bronchialschleimhaut nach ex-vivo Lungenperfusion (EVLP) und
darauffolgender Lungentransplantation
Alexis Slama, Stanislaus Argeny, Peter Jaksch, Gabriela Muraközi,
Christoph Lambers, György Lang, Jose Matilla, Walter Klepetko,
Clemens Aigner, Wien
The sweetness of transplantation. Does blood glucose levels have
Impact on postoperative mangement and outcome after lung
transplantation?
Patrick von Samson-Himmelstjerna, Freiburg
26
14.30 - 16.00 Jungforscher Preise
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Thomas Wekerle, Wien; Rainer Oberbauer, Linz
Basic Science
The role of NK cells in chimerism induced transplantation
tolerance
Benedikt Mahr, Nina Pilat, Karin Hock, Christoph Schwarz,
Thomas Wekerle, Wien
Treg treatments prevents chronic rejection induced by
non-MHC antigens
Nina Pilat, Benedikt Mahr, Ivan Kristo, Christoph Schwarz,
Karin Hock, Sophie Mayerhoffer, Fritz Wrba, Thomas Wekerle,
Wien
Blocking IL-17 prevents the more potent immune- response after
transplantation of old cardiac allografts
Rupert Oberhuber, Hector Rodriguez Cetina, Olaf Boenisch,
Timm Heinbokel, Karin Hock, Hongmei Li, Giungang Liu,
Abdala Elkhal, Johann Pratschke, Günther Stefan Tullius, Boston,
Innsbruck, Wien
Störungen der Eisenhomöostase führen zu einer Akzeleration
der Immunantwort nach experimenteller Herz- und Nierentransplantation
Thomas Resch, Paul Ritschl, Cornelia Fabritius, Susanne Ebner,
Julia Günther, Anh-Vu Nguyen, Rupert Oberhuber, Günther
Weiss, Johann Pratschke, Katja Kotsch, Innsbruck, Berlin
Klinisch
Chronisch lichenoide Graft-versus-Host Disease der Haut: Eine
Th1/Th17-mediierte Erkrankung?
Marie-Charlotte Brüggen, Peter Petzelbauer, Hildegard Greinix,
Irene Klein, Wolfgang Bauer, Werner Rabitsch, Zoya Kuzmina,
Peter Kalhs, Robert Knobler, Georg Stingl, Georg Stary, Wien,
Boston
27
DO
Eine Nierentransplantation kann sich positiv auf die Funktion
neutrophiler Granulozyten und den oxidativen Stress auswirken
Sandra Lemesch, Bettina Leber, Werner Ribitsch,
Gernot Schilcher, Angela Horvath, Hildegard Hafner-Gießauf,
Walter Spindelboeck, Lisa Pasterk, Gunther Marsche,
Gabriele Zettel, Monika Tawdrous, Alexander Rosenkranz,
Vanessa Stadlbauer, Graz
Haben präformierte DSA Einfluss auf das 1- und 2 Jahres Survival
nach Lungentransplantation?
Anna Natmessnig, Peter Jaksch, Gabriella Muraközy,
Alexis Slama, Stephanie Wallner, Daniela Koren,
Gottfried Fischer, Walter Klepetko, Wien
Long-term outcome of Sirolimus (SRL) based
immunosuppression (IS) in heart transplant patients
Stephanie Wallner, Arezu Aliabadi, Daniela Dunkler,
Keziban Uyanik-Uenal, Stephane Mahr, Johannes Goekler,
Guenther Laufer, Andreas Zuckermann, Wien
16.00 - 16.30 Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
16.30 - 18.00 Plenum 2: Ferdinand Mühlbacher
Symposium
Kleiner Saal / 1. Stock
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Rudolf Steininger, Wien
Laudatio
Raimund Margreiter, Innsbruck
Ferdinand Mühlbacher und die ungarische Organtransplantation
Robert Langer, Budapest
Transplantation und Lebermetastasen
Jan Lerut, Brüssel
Evolution of delivery of liver transplantation in Birmingham
Darius Mirza, Birmingham
28
Eurotransplant, Österreich und Ferdinand Mühlbacher
Bruno Meiser, München
DO
Musikalische Umrahmung
Wiener Philharmoniker mit Vertretern der Medizinischen
Universität Wien
Franz Schubert Quintett in A-Dur, D667, „Forellenquintett“
Thomas Bachleitner-Hofmann (Klavier)
Erich Schagerl (Violine)
Thomas Hajek (Viola)
Stefan Gartmayer (Violoncello)
Manfred Hecking (Kontrabass)
18.00 - 18.45 Generalversammlung
Theatersaal / 1. Stock
19.30 - 24.00 Award-Dinner
Trinkhalle Bad Ischl
29
FREITAG, 17. OKTOBER 2014
08.30 - 18.00 Anmeldung & Information
09.00 - 10.30 Parallelsitzung 1: Niere (Abstrakts)
Foyer / EG
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Sabine Horn, Graz; Christian Margreiter, Innsbruck
IMPULS REFERAT
Gender matters!
Sabine Schmaldienst, Wien
Laparoskopische und offene Lebendnierenspende der letzten 10
Jahre am KH der Elisabethinen Linz
Axel Krause, Aliaksei Pakhomau, Jürgen Huber, Kerstin Huber,
Thomas Schwierz, Reinhold Függer, Linz
Pancreas transplant alone in a pancreatectomized patient after a
long history of chronic pancreatitis
Natalie Vallant, Claudia Bösmüller, Felix Aigner,
Stefan Schneeberger, Manuel Maglione, Johann Pratschke,
Robert Öllinger, Innsbruck
Pancreas Re-Transplantation: the Innsbruck Experience
Manuel Maglione, Silvia Gasteiger, Matthias Biebl,
Claudia Boesmueller, Felix Aigner, Stefan Schneeberger,
Johann Pratschke, Robert Öllinger, Innsbruck
Portal versus systemic venous pancreas graft drainage in
simultaneous pancreas-kidney transplantation
Jakob Mühlbacher, Jan Niederdöckl, Gabriela Berlakovich,
Rudolf Steininger, Ferdinand Mühlbacher, Martin Bodingbauer, Wien
Komplikationsmanagement der duodeno-duodenalen Anastomose
nach Pankreatransplantation
Daniela Kniepeiss, Philipp Stiegler, Helmut Müller, Silvia
Schaffellner, Estrella Jakoby, Michael Sereinigg, Florian Iberer, Graz
30
09.00 - 10.30 Parallel Sitzung 2: Immunsuppression
(Abstrakts)
Saal Foyer / 1. Stock
Vorsitz: Bruno Watschinger, Wien; Erich Pohanka, Linz
IMPULS REFERAT
Langzeitergebnisse der immunsuppression mit Belatacept
Christoph Schwarz, Wien
Hand Transplantation and der Universtitätsklinik Innsbruck - Ein
Immunologisches und Klinisches Update nach Fünf Patienten
Annemarie Weißenbacher, Gerhard Pierer, Markus Gabl,
Marina Ninkovic, Theresa Hautz, Bernhard Zelger, Bettina Zelger,
Wolfgang Löscher, Martin Kumnig, Raimund Margreiter,
Gerald Brandacher, Stefan Schneeberger, Innsbruck, Baltimore
Rezidive und Transplantatabstoßungen nach ATG-Induktion und
„low dose“ Langzeit-Immunsuppression bei Lebertransplantation
wegen HCC
Moritz Felsenreich, Georg Gyoeri, Gerd Silberhumer,
Susanne Rasoul-Rockenschaub, Ferdinand Mühlbacher,
Thomas Soliman, Gabriela Berlakovich, Wien
Monozentrische prospektive nicht-interventionelle
Studie (NIS) mit Adport Hartkapseln zur Prophylaxe
der Transplantatabstoßung bei Patienten nach allogener
Nierentransplantation mit stabiler Nierenfunktion
Danielle Diarra, Alice Schmidt, Gere Sunder-Plassmann, Wien
„Pillenlast“, Alter oder Bildung? - Welche Faktoren
beeinflussen das Medikationswissen und die Adhärenz von
Nierentransplantpatienten?
Gunar Stemer, Bettina Gnam, Melanie Groß,
Rosa Lemmens-Gruber, Robin Ristl, Bruno Watschinger, Wien
Arzneimittelinteraktionen bei Nierentransplantpatienten - Mehr
als eine Datenbankabfrage!
Julia Petrak, Lemmens-Gruber, Bruno Watschinger,
Gunar Stemer, Wien
31
FR
09.00 - 10.30 Parallel Sitzung 3: Lunge (Abstrakts)
Seminarraum 4 / 2. Stock
Vorsitz: Ludwig Müller, Innsbruck; Edith Nachbaur, Wien
IMPULS REFERAT
Risikofaktoren für Atemwegskomplikationen nach LungenTransplantation
Konrad Hötzenecker, Wien
Aktuelle klinische Ergebnisse nach ex-vivo Lungenperfusion
(EVLP) von initial grenzwertigen Spenderlungen
Alexis Slama, Lukas Schillab, Maximilian Barta, A. Mitterbauer,
K. Hoetzenecker, György Lang, Jose Matilla, Sharokh Taghavi,
Peter Jaksch, Walter Klepetko, Clemens Aigner, Wien
CMV-Prophylaxe nach Lungentransplantation
Christoph Krapf, Innsbruck
Dynamics of Torque Teno virus DNA load after initiation of
immunosuppressive therapy in lung transplant recipients
Peter Jaksch, Irene Görzer, Michael Kundi, Tamara Seitz,
Walter Klepetko, Elisabeth Puchhammer-Stöckl, Wien
Induktionstherapie mit Alemtuzumab: Erfahrungen nach 5 Jahren
Axel Scheed, Wien
Update Lungentransplantation bei Kindern und Jugendlichen in
Österreich
Saskia Gruber, Wien
10.30 - 11.00 Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
32
Kleiner Saal / 1. Stock
11.00 - 12.30 Plenum 3: Global Science - Global Error
PRO/CON Sitzung & Diskussion
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Thomas Soliman, Wien; Paul Hengster, Innsbruck
Brauchen wir klinische Zentrumsstandards?
PRO: Günther Laufer, Wien
CON: Florian Iberer, Graz
Brauchen wir Single Center Studien?
PRO: Hildegard Greinix, Wien
CON: Thomas Müller-Sacherer, Wien
Einfluß der Industrie auf die Wissenschaft - Segen oder Fluch?
PRO: Sebastian Roka, Wien
CON: Gere Sunder-Plassmann, Wien
12.45 - 13.45 Lunch Symposium: Perspektiven in der
Therapie der Hepatitis C
(von Biotest organisiert)
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Wolfgang Sieghart, Wien
Aktuelle Therapie der Hepatitis C
Katharina Staufer, Wien
Civacir - Entwicklung eines polyklonalen Immunglobulins zur
Elimination des HCV
Jörg Schüttrumpf, Dreieich
13:45 - 15.00 Parallelsitzung 1: Leber (Abstrakts)
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Georg Györi, Wien; Rudolf Stauber, Graz
IMPULS REFERAT
Extrakorporale Leberunterstützung
Peter Faybik, Wien
33
FR
Erste Erfahrungen mit Sofosbuvir-basierter interferonfreier
Therapie von HCV-Infektionen vor bzw. nach
Lebertransplantation
Rudolf Stauber, Vanessa Stadlbauer, Walter Spindelboeck,
Andreas Posch, Andrea Streit, Daniela Kniepeiss, Florian Iberer,
Graz
Lesions learned from more than 2200 donors who where initially
reported for liver transplantation but finally revised
Robert Breuer, Georg Gyoeri, Erwin de Fries, Robert Breuer,
Xavier Rogiers, Gabriela Berlakovich, Gerd R. Silberhumer, Wien,
Leiden
Gender-specific Differences in Liver Transplantation - Are Men
and Women the Same? A Single Center Experience
Barbara Kern, Benedikt Feurstein, Josef Fritz, Felix Aigner,
Claudia Bösmüller, Stefan Schneeberger, Thomas Schmid,
Manuel Maglione, Johann Pratschke, Innsbruck, Berlin
Alkoholrezidivrate und Carbohydrate-Deficient-Transferrin
(CDT)-Messung nach Lebertransplantation wegen alkoholischer
Leberzirrhose im Langzeit-Follow-Up
Dagmar Kollmann, Susanne Rasoul-Rockenschaub,
Edith Freundorfer, Georg Györi, Gerd Silberhumer,
Ferdinand Mühlbacher, Thomas Soliman,
Gabriela A. Berlakovich, Wien
Early endoscopic treatment of biliary complications reduces the
need for repeated interventions - A single center experience with
820 liver transplants
Robert Sucher, Barbara Kern, Benedikt Feurstein, Paul Hengster,
Hubert Schweighofer, Wolfgang Vogel, Robert Öllinger,
Stefan Schneeberger, Christoph Profanter, Johann Pratschke,
Innsbruck
34
13:45 - 15.00 Parallelsitzung 2: Basic Science (Abstrakts) Saal Foyer / 1. Stock
Vorsitz: Gottfried Fischer, Wien; Michael Sereinigg, Graz
IMPULS REFERAT
Das alte Immunsystem und die Toleranz
Karin Hock, Wien
Effekte von kalter Ischämie und der Einfluss neuer
Preservationslösungen auf vaskularisierte Gewebstransplantate im
Rattenmodell
Franka Messner, Theresa Hautz, Michael Blumer, Mario Bitsche,
Martin Hermann, Bettina Zelger, Elisabeth Pechriggl,
Johann Pratschke, Stefan Schneeberger, Innsbruck
Der Spenderhirntod führt zu einer Migration von DCs und
NK-Zellen - welche den Ischämie-/ Reperfusionsschaden nicht
beeinflusst
Paul Ritschl, Rupert Oberhuber, Muhammed Ashraf,
Cornelia Fabritius, Susanne Ebner, Thomas Resch,
Bernhard Flörchinger, Julia Guenther, Anh-Vu Nguyen,
Johann Pratschke, Katja Kotsch, Innsbruck, Regensburg
Role of mitogen-activated protein kinases and PKC in the
activation of p66SHC: A novel approach for the prevention of
ischemia/reperfusion injury?
Sana Khalid, Muhammad Ashraf, Martina Haller, Katarzyna
Koziel, Marion Enthammer, Martin Hermann, Marco Thurner,
Leopold Kremser, Herbert Lindner, Jakob Troppmair, Innsbruck
Inhibition of the interleukin-6 facilitates the induction of tolerance
Andreas M. Farkas, Nina Pilat, Benedikt Mahr, Karin Hock,
Ulrike Baranyi, Ivan Kristo, Thomas Wekerle, Wien
Regulatory T cell therapy improves outcome of chronic CTLA4Ig
therapy in murine heart transplantation
Christoph Schwarz, Benedikt Mahr, Lukas Unger,
Sophie Mayerhoffer, Nina Pilat, Karin Hock, Ivan Kristo,
Klaus Aumayr, Thomas Wekerle, Wien
35
FR
13:45 - 15.00 Parallelsitzung 3: Herz (Abstrakts)
Seminarraum 4 / 2. Stock
Vorsitz: Andrä Wasler, Graz; Andreas Zuckermann, Wien
IMPULS REFERAT
Chirurgische Therapie der Herzinsuffizienz im Endstadium bei Kindern
Daniel Zimpfer, Wien
Wann ist das Bridge to Bridge-Konzept im kardiogenen Schock in
Frage zu stellen?
Christina Lins, Daniel Höfer, Julia Dumfarth, Marc Kaufmann,
Stephan Eschertzhuber, Gerhard Pölzl, Michael Grimm,
Herwig Antretter, Innsbruck
Does a crumbling bridging strategy put patient at risk for cardiac
transplantation?
Stephane Mahr, Thomas Haberl, Arezu Aliabadi,
Stephanie Wallner, Daniel Zimpfer, Günther Laufer,
Andreas Zuckermann, Wien
Induction of human-leucocyte-antigene antibodies in long-term
support by mechanical assist devices
Thomas Haberl, Julia Riebandt, Stephane Mahr,
Gottfried Fischer, Dominik Wiedemann, Daniel Zimpfer,
Günther Laufer, Andreas Zuckermann, Wien
Zusammenhang zwischen CMV und Graftvaskulopathie: Ein
Paradigma im Wandel?
Johannes Gökler, Arezu Aliabadi, Daniela Dunkler, Stephanie
Wallner, Marco Masetti, Keziban Uyanik-Uenal, Stephane Mahr,
Günther Laufer, Andreas Zuckermann, Wien
Angiotensin Converting Enzyme (ACE)-Hemmung in herztransplantierten Patienten: lokale und systemische Effekte auf den
Angiotensin Metabolismus
Johannes J. Kovarik, Chantal Kopecky, Marlies Antlanger,
Oliver Domenig, Christopher C. Kaltenecker, Manfred Hecking,
Michael Haidinger, Johannes Werzowa, Stephane Mahr, Martina
Grömmer, Andreas Zuckermann, Marcus D. Säemann, Wien
36
15.00 - 16.15 Plenum 4: Spenderqualität
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Manuel Maglione, Innsbruck; Helmut Müller, Graz
Spenderoptimierung
Hubert Hetz, Wien
FR
Kriterien der Organauswahl
Heinz Regele, Wien
Grenzgänge ECD, OFO, DCD…
Gerd Silberhumer, Wien
Ergebnisorientierte Allokation (Prognose post-TX, Herz)
Andreas Zuckermann, Wien
Paradigmenwechsel in der Präservation
Clemens Aigner, Wien
16.15 - 16.45 Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
37
Kleiner Saal / 1. Stock
Neu! Effizienter, sicherer, wirtschaftlicher
Leistung entsteht aus
Neugier
einer
25% kl stung
ei
100% L
Revaclear ist in allen wichtigen Leistungsfeldern eine revolutionäre
Verbesserung. Man kann sagen, wir haben den Dialysator neu erfunden.
Neugier macht aus weniger mehr.
•
•
•
•
Weniger Oberfläche. Mehr Wirksamkeit.
Weniger Thrombogenität. Mehr Patientensicherheit.
Weniger Komplexität. Mehr Anwenderfreundlichkeit.
Weniger Materialeinsatz. Mehr Ressourcenschonung.
Mehr Informationen unter www.gambro.de/neugierig-auf-innovationen
38
16.45 - 18:00 Plenum 5: Indefinite Survival:
Der Langzeit-Patient
Theatersaal / 1. Stock
Vorsitz: Veronika Machold-Fabrizii, Wien; Philipp Stiegler, Graz
De novo Malignom
Christina Peters, Wien
Kardiovaskuläre Erkrankung
Ivo Graziadei, Hall
Life style
Johannes Werzowa, Wien
PTLD nach Lungentransplantation
Peter Jaksch, Wien
Der Langzeitpatient - Ökonomische Sichtweise
Sunder-Plassmann G, Wien
18.00 - 18.20 Hot topics in Bad Ischl
Theatersaal / 1. Stock
Gabriela Berlakovich, Wien
19.30 - 23.00 Networking-Dinner
(von Roche Austria unterstützt)
39
Trinkhalle Bad Ischl
PROGRAMM PFLEGETAGUNG
MITTWOCH, 15. OKTOBER 2014
16.00 - 19.30 Anmeldung & Information
Foyer / EG
18.00 - 19.30 Eröffnung & Symposium
Theatersaal / 1. Stock
19.30 - 22.30 Eröffnungsabend
Kongress Haus Bad Ischl
DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014
08.30
Begrüßung und allgemeine
Information
Seminarraum 4 / 2. Stock
Micheala Glück, Richard Walzel, Christina Puxbaum (AKH Wien)
08.45 - 10.00 Pflegesitzung 1
Seminarraum 4 / 2. Stock
Moderation: Michaela Glück; Richard Walzel
Vortrag I: Geschichte der Transplantation
Dr. Hubert Hetz
Vortrag II: Weaning nach Lungentransplantation
Thomas Kollarits, DGKP
10.00 - 10.30 Kaffeepause
Kleiner Saal / 1. Stock
40
10.30 - 12.00 Pflegesitzung 2
Seminarraum 4 / 2. Stock
Moderation: Michaela Glück; Richard Walzel
Vortrag III: Implementierung von Scores in der Analgosedierung
Susanne Danner, DGKS
Vortrag IV: Transplantation von Nabelschnurblut - eine
Alternative?
Constantia Jensen, DGKS
Vortrag V: Wie viel Hygiene braucht ein transplantierter Patient?
Annemaria Sojer, DGKS und Hygienefachkraft
12.00 - 13.30 Mittagspause oder Lunchsymposium
von 12:15 bis 13:15 Uhr
14.30 - 15.00 Pflegesitzung 3
Seminarraum 4 / 2. Stock
Moderation: Petra Hübsch; Christina Puxbaum
Vortrag VI: Psychologische Evaluierung zur Lebertransplantation
Maga. Bettina Gober
Vortrag VII: Parakorporales Herzunterstützungssystem
EXCOR® - Bridging to Transplant
Nicole Wasserthal, DKKS
Vortrag VIII: Therapiebegrenzung auf der Intensivstation
OA Dr. Andrea Lenhart-Orator
15.00 - 16.00 Workshop: Frühmobilisation des
TX-Patienten
Firma Arjo Huntleigh
16.00 - 16.30 Kaffeepause
Seminarraum 4 / 2. Stock
Kleiner Saal / 1. Stock
41
16.30 - 17.30 Workshop: Schau auf Dich Fit for work
Seminarraum 4 / 2. Stock
Petra Hübsch, DGKS und geprüfte Tanzlehrerin
(lockere Kleidung und Turnschuhe sinnvoll!)
20.00 - 24.00 Award-Dinner
Trinkhalle Bad Ischl
SPONSOREN
Die Organisatoren der Pflegetagung 2014 danken folgenden Firmen für die
freundliche Unterstützung:
Arjo Huntleigh
Fresenius Kabi
Fresenius Medical Care
Dräger
42
NOTIZEN
43
44
ROCHE
CellCept® 500 mg Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats
CellCept® 1 g/5 ml Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
CellCept® 500 mg Filmtabletten
Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Eine Durchstechflasche enthält 500 mg Mycophenolatmofetil (als Hydrochloridsalz).
Jede Flasche enthält 35 g Mycophenolatmofetil in 110 g Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen. 5 ml der Suspension enthalten
nach Zubereitung 1 g Mycophenolatmofetil.
Jede Tablette enthält 500 mg Mycophenolatmofetil.
Anwendungsgebiete: CellCept ist in Kombination mit Ciclosporin und Corticosteroiden zur Prophylaxe von akuten
Transplantatabstoßungsreaktionen bei Patienten mit allogener Nieren-, Herz- oder Lebertransplantation angezeigt.
CellCept 500 mg Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats ist in Kombination mit Ciclosporin und Corticosteroiden zur Prophylaxe
von akuten Transplantatabstoßungsreaktionen bei Patienten mit allogener Nieren- oder Lebertransplan-tation angezeigt
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeitsreaktionen gegen CellCept wurden beobachtet (siehe veröffentlichte Fachinformation Abschnitt 4.8
„Nebenwirkungen“). Daher ist CellCept bei Patienten, die gegen Mycophenolatmofetil oder Mycophenolsäure überempfindlich sind, kontraindiziert.
CellCept 500 mg Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats ist bei Patienten, die gegen Polysorbat 80 überempfindlich sind,
kontraindiziert.
CellCept ist bei stillenden Frauen kontraindiziert (siehe veröffentlichte Fachinformation Abschnitt 4.6 „Schwangerschaft und Stillzeit“).
Für Informationen zur Anwendung in der Schwangerschaft und zur erforderlichen Kontrazeption siehe veröffentlichte Fachinformation Abschnitt
4.6 „Schwangerschaft und Stillzeit“.
Liste der sonstigen Bestandteile: CellCept 500 mg Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats: Polysorbat 80, wasserfreie
Citronensäure, Salzsäure, Natriumchlorid
CellCept 1 g/5 ml Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen: Sorbitol, hochdisperses Siliciumdioxid, Natriumcitrat, Phospholipide
aus Sojabohnen, gemischtes Fruchtaroma, Xanthangummi, Aspartam (E 951)*, Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218), wasserfreie Citronensäure, *
enthält Phenylalanin entsprechend 2,78 mg/5 ml Suspension
CellCept Tabletten: mikrokristalline Cellulose, Povidon (K 90), Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat
Überzug der Tablette: Hypromellose, Hyprolose, Titandioxid (E 171), Macrogol 400, Indigocarmin, Aluminiumsalz (E 132), Eisen(III)-oxid (E 172)
Inhaber der Zulassung: Roche Registration Limited, 6 Falcon Way, Shire Park, Welwyn Garden City, AL7 1TW, Vereinigtes Königreich
Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten
Pharmakotherapeutische Gruppe: Immunsuppressiva, ATC-Code: L04AA06
Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige
Wechselwirkungen sowie Informationen zu Schwangerschaft und Stillzeit und zu Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation
zu entnehmen. Juli 2013
NOVARTIS
BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Certican 0,5 mg – Tabletten, Certican 0,75 mg – Tabletten, Certican 0,25 mg – Tabletten zur
Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jede Tablette enthält 0,5 mg/0,75 mg Everolimus. Jede Tablette enthält 4 mg/7
mg Lactose-Monohydrat und 74 mg/112 mg Lactose, wasserfrei. Jede Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen enthält 0,25 mg
Everolimus. Jede Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen enthält 2 mg Lactose-Monohydrat und 179 mg Lactose, wasserfrei.
Liste der sonstigen Bestandteile: Butylhydroxytoluol (E321), Magnesiumstearat, Lactose-Monohydrat, Hypromellose, Crospovidon, Lactose,
wasserfrei, Hochdisperses, Siliciumdioxid (nur bei Tabletten zur Herstellung einer Suspension)
Anwendungsgebiete: Nieren- und Herztransplantation: Certican wird eingesetzt zur Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener
Nieren- oder Herztransplantation bei erwachsenen Patienten mit einem geringen bis mittelgradigen immunologischen Risiko. Certican soll in der
Nieren- und Herztransplantation in Kombination mit Ciclosporin-Mikroemulsion und Kortikosteroiden eingesetzt werden. Lebertransplantation:
Certican ist angezeigt zur Prophylaxe der Transplantatabstoßung bei Patienten nach Lebertransplantation. Certican soll in der Lebertransplantation in
Kombination mit Tacrolimus und Kortikosteroiden eingesetzt werden.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Everolimus, Sirolimus oder einen der sonstigen Bestandteile.
Pharmakotherapeutische Gruppe: Selektive Immunsuppressiva. ATC Code: L04A A 18
INHABER DER ZULASSUNG: Novartis Pharma GmbH, Wien Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezept- und apothekenpflichtig,
wiederholte Abgabe verboten
Informationen betreffend Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkung mit anderen Mitteln,
Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen. Stand der Information: 10/2012
Das Original in der grünen Box1
CellCept 500mg Filmtabletten sind in der grünen Box –
preis-1
gesenkt
®
Eine halbe Million behandelte Patienten2
CEL-01/07.14
>18 Jahre klinische Erfahrung3
Überzeugende Wirksamkeit in klinischen Studien bestätigt4-10
Referenzen: 1 Warenverzeichnis 07/2014 des österreichischen Apothekerverlages. 2 Roche data on file. 3 Ciancio G, et al. Review of major clinical trials with mycophenolate
mofetil in renal transplantation. Transplantation. 2005 Oct 15;80(2 Suppl): S191-200. 4 Fachinformation CellCept (Mycophenolat Mofetil) Stand Juli 2013. 5 Eisen H, et al. Three-Year
Results of a Randomized, Double-Blind, Controlled Trial of Mycophenolate Mofetil Versus Azathioprine in Cardiac Transplant Recipients. J Heart Lung, 2005. 6 Neuberger JM, et al.
Delayed introduction of reduced-dose tacrolimus, and renal function in liver transplantation: the‚ ReSpECT‘ study. Am J Transplant. 2009 Feb;9(2):327-36, Epub 2008 Dec 15. 7 Neurohr
C, Tacrolimus and mycophenolate mofetil as first line immunosuppression after lung transplantation. Transpl Int. 2009 Jun;22(6):635-43. Epub 2009 Feb 2. 8 Wong H. et al. Preventing
sensitization with mycophenolate mofetil in a pediatric kidney recipient. Pediatr Transplant. 2006 May;10(3):367-70. 9 Ekberg H, et al. Reduced exposure to calcineurin inhibitors in
renal transplantation. N Engl J Med. 2007 Dec 20;357(25):2562-75. 10 Ekberg H. et al. Calcineurin inhibitor minimization in the Symphony study: observational results 3 years after
transplantation. Am J Transplant. 2009 Aug;9 (8):1876-85, Epub 2009 Jun 26.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
84
Dateigröße
3 119 KB
Tags
1/--Seiten
melden