close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildgebung in der Gynäkologie

EinbettenHerunterladen
Klinik für Gynäkologie
Bildgebung in der Gynäkologie
Referentinnen und Referenten
Dr. med. Cornelia Betschart ­ Oberärztin, Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
Dr. med. Esther Birindelli
PD Dr. med. Andreas Boss
Dr. med. Soleen Ghafoor
­
Dr. med. Deivis Strutas
Leitender Arzt, Diagn. & Intervent. Radiologie, UniversitätsSpital Zürich
Oberärztin, Klinik Nuklearmedizin, UniversitätsSpital Zürich
­
Prof. Dr. med. Daniel Fink
Dr. med. Heike Heuer
­
­
­
Direktor, Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
Diagn. & Intervent. Radiologie, UniversitätsSpital Zürich
Oberärztin, Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
­
Oberarzt, Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
.
Dr. med. Irene Burger
Oberärztin, Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
­
Wir danken den folgenden Firmen
für das Teilsponsoring des Seminars.
Die Firmen verpflichteten sich,
das Seminar unabhängig von der
Verordnung und Abgabe ihrer
Medikamente zu unterstützen.
Einladung und Programm zur Fortbildung
Donnerstag, 16. April 2015, 15.00 - 18.00 Uhr
Klinik für Gynäkologie
Programm
Einladung
Liebe Kolleginnen und Kollegen
15:00 Uhr
Begrüssung und Einführung
Prof. Dr. Daniel Fink, Zürich
Die gynäkologische Untersuchung ist ohne eine ergänzende Bildgebung in Form von Sonografie und zusätzlichem Röntgen / MRI oder PET-CT heute nicht mehr denkbar. In einem
ersten Block zur Senologie stellen wir Ihnen weiterführende bildgeberische Abklärungen
zur Einschätzung von entzündlichen Prozessen sowie der Beurteilung der Axilla als auch
zur Indikation für Tomosynthese und Elastografie im Rahmen von BIRADS 3-Befunden vor.
Diagnostisches Management bei entzündlichen Mammaerkrankungen
Dr. Esther Birindelli, Zürich
Nach der Pause soll ein Überblick ergänzender Bildgebungen in der Urogynäkologie mit
Perinealsonografie versus MRI und in der Gynäkologie mit Diskussion der Indikationen für
das MRI des Beckens bzw. das CT-Abdomen und PET-CT, aber auch ganz allgemein für
die Vaginalsonografie erfolgen.
Stellenwert der Axillasonografie
Dr. Heike Heuer, Zürich
Wann welche Untersuchung medizinisch sinnvoll sowie kosteneffektiv ist, werden uns
die Referenten aus Gynäkologie, Radiologie und Nuklearmedizin des USZ in klinisch
relevanten Vorträgen näher bringen. Sie sind herzlich eingeladen diese Veranstaltung
durch ihre Erfahrungen im Dialog zu bereichern.
Entscheidungshilfen in der Senologie: Tomosynthese und Elastografie
Dr. Soleen Ghafoor, Zürich
Es würde mich sehr freuen, Sie zu dieser Fortbildung begrüssen zu dürfen.
PAUSE
Mit herzlichen Grüssen
Stellenwert der Bildgebung in der Urogynäkologie
Prof. D. Fink
Dr. Cornelia Betschart, Zürich
Organisation
Dr. med. Esther Birindelli & Dr. med. Julia Schnabel
Leitung
Prof. Dr. med. Daniel Fink
Klinik für Gynäkologie, UniversitätsSpital Zürich
Tagungsort
Datum und Zeit
Grosser Hörsaal Nordtrakt 1
UniversitätsSpital Zürich, Frauenklinikstrasse 10, 8091 Zürich
Donnerstag, 16. April 2015, 15.00 - 18.00 Uhr
Credits
SGGG: 3 Credits Kernfortbildung
SGAM: volle Fortbildungsdauer anrechenbar
SGIM: 3 Credits erweiterte Fortbildung
Weiterführende Bildgebung des Beckens: MRI oder CT?
PD Dr. Andreas Boss, Zürich
Indikationen für PET-CT in der gynäkologischen Onkologie
Dr. Irene Burger, Zürich
Kriterien zur vaginal-sonografischen Adnexbeurteilung Relevanz im klinischen Alltag
Dr. Deivis Strutas, Zürich
Podcastingwww.gynelearning.ch
Informationen zu den Fortbildungen auch unter www.frauenheilkunde.usz.ch
18.00 Uhr
APÉRO
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
349 KB
Tags
1/--Seiten
melden