close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 44 als pdf lesen. - Deister Journal

EinbettenHerunterladen
Kostenlos!
2. Jahrgang – Ausgabe 44
www.deister-journal.de
7. November 2014
Marklein: „Fremdenhass bekommt Aufwind“
Kirche und Gesellschaft sind gefordert / Willkommenskultur Thema im Kirchenkreis Ronnenberg
Region (sfr). Was leisten die
Kommunen und die Region
für im Calenberger Land
ankommende Flüchtlinge?
Welche Veränderungen in
der Asylgesetzgebung sind
aus Sicht von Politikern notwendig? Wie geht es traumatisierten Kindern, die mit ihren
Eltern flüchten? Und welche
Aufgaben können Kirchengemeinden übernehmen?
Das waren Fragen, die beim
Empfang des Kirchenkreises
Ronnenberg am Abend vor
dem Reformationstag von
sechs Fachleuten beantwortet wurden.
„Willkommen in Deutschland?!“ – das Jahresthema im
Kirchenkreis bildete damit
auch den Schwerpunkt einer
Veranstaltung in der Michaeliskirche. „Initiativen wachsen,
die Flüchtlinge willkommen
heißen. Aber es gibt leider auch
andere Erfahrungen. Fremdenhass bekommt Aufwind. Kirche
und Gesellschaft sind hier gefordert“, sagte Superintendentin
Antje Marklein.
Oliver Strübing vom Flüchtlingsrat Niedersachsen nannte
Gründe, weshalb Menschen aus
ihren Herkunftsländern flüchten. Dies seien in Syrien Krieg
und Gewalt, in Afghanistan
Menschenrechtsverletzungen
oder geschlechtsspezifische Gewalt, in Serbien für die Roma
Armut und Diskriminierung
oder aus Eritrea eine repressive Militärregierung und Inhaftierungen aus politischen
Gründen. Wichtig für die Anerkennung von Fluchtgründen sei
die Genfer Flüchtlingskonvention. Ebenso wie andere Redner
kritisierte er das Abkommen
von Dublin, das unter anderem regelt, dass Flüchtlinge,
die aus sicheren Drittstaaten
einreisen, wieder in dieses
Drittland abgeschoben werden. „Deutschland ist umringt
von sicheren Drittstaaten, so
dass eigentlich nur ein direkter
Flug als anerkannter Fluchtweg
gilt“. Alptekin Kirci aus dem
Arbeitsbereich Migration im
Land Niedersachsen forderte
eine europäische Flüchtlingspolitik, in der auch die Verteilung von Flüchtlingen geregelt
werde. Viele der Flüchtlinge
seien hochqualifiziert. „Warum müssen sie das Verfahren
durchlaufen“, fragte er.
Eindrücklich schilderte Karin Loos als Vertreterin des
Netzwerks für traumatisierte
Flüchtlinge in Niedersachsen
ihre Arbeit. „Kinder sind doppelt betroffen. Sie haben selbst
traumatisches erlebt und leben
mit traumatisierten Eltern“, sagte sie. Traumatisierte bräuchten
sichere, innere und äußere Orte
und müssen die Auslöser von
Traumata vermeiden. „Unser
großer Wunsch ist es, dass es
„Als die
Synagogen
brannten“
Barsinghausen (wk). Zum Gedenken an den 9. November
1938 versammeln sich wieder
Barsinghäuser Bürgerinnen
und Bürger, um gemeinsam
mit den christlichen Gemeinden, Vertretern der Siegfried-Lehmann-Stiftung und
der Stadt des Pogroms und
dessen Opfer zu gedenken.
Im Anschluss an den Gottesdienst wird mit einem
Schweigemarsch und einer
Kranzniederlegung auf dem
jüdischen Friedhof der Opfer
des Nazi-Terrors in besonderer Weise gedacht. Wie in den
vergangenen Jahren werden
sich Konfirmanden aus der
Mariengemeinde an der Gestaltung dieses ökumenischen
Gottesdienstes am Sonntag, 9.
November um 18 Uhr in der katholischen St. Barbara-Kirche,
Kirchdorfer Straße, beteiligen.
Die Initiatoren freuen sich auf
eine möglichst zahlreiche Beteiligung.
Sie stellen verschiedene Aspekte der Flüchtlingspolitik vor: Von links Wolfgang Reiter, Superintendentin Antje Marklein, Karin Loos, Doris Klawunde, Oliver Strübing, Emine Öztürk,
Alptekin Kirci und Elke Pankratz-Lehnhoff.
Foto: Freitag
schnelle Entscheidungen gibt,
um Sicherheit herbeizuführen
für die Geflüchteten. Sie dürfen nicht in Europa hin und her
geschoben werden“. Die Gesellschaft kann sichere Orte
schaffen, wie Sport einmal in
der Woche im Verein oder auch
geduldige Erwachsene, die verlässlich da sind und stützen und
die „Dämonen der Vergangenheit aushalten“.
Die Region Hannover sei
nach dem Asylbewerberleistungsgesetz nur zur reinen
Kostenübernahme von Unterkunft und Unterhalt verpflichtet, erklärte Doris Klawunde.
Trotzdem bieten die meisten
Kommunen zusätzliche Betreuungsangebote. Deshalb plane
die Region mit dem Haushalt
2015 einen Zuschuss von einer
halben Million Euro für die
Flüchtlingsarbeit.
Aus Ronnenberg berichtete die Integrationsbeauftragte
Emine Öztürk. Sie lobte das
hohe Engagement von Ehrenamtlichen, von Integrationslotsen, dem AK Willkommen aus
Weetzen oder dem Pro Asyl in
Empelde.
„Es gibt ein Netzwerk von
Ehrenamtlichen, die uns aktiv unterstützen“, sagte sie.
Sie wünschte sich geringere
bürokratische Hürden bei der
medizinischen Versorgung von
Flüchtlingen und einen früheren
Zugang zu Sprachkursen.
Durch die Arbeit mit Flüchtlingen werden „Kirchen bunter“, meinte Wolfgang Reiter
vom Diakonischen Werk der
Landeskirche.
Die Synode werde im kommenden Haushalt ebenfalls
Mittel zur Verfügung stellen,
zum Beispiel für die Erstaufnahmestellen, für 14 Projekte
in den Regionen und für die
Bereitstellung von rechtlich
fundierten Informationen.
Kommunales Handeln
gegen Rechts
Netzwerktagung mit Innenminister im ASB Bahnhof
Barsinghausen (wk). „Vor Ort
entscheidet! Kommunales
Handeln gegen Rechts“ – so
lautet der Titel einer aktuellen
Studie, die der Verein für demokratische Kultur (Berlin)
und die Friedrich-Ebert-Stiftung am Donnerstag, 13. November, von 15 bis 19 Uhr im
ASB Bahnhof, Berliner Straße
8, vorstellen.
Den einleitenden Impuls gibt
Niedersachsens Innenminister
Boris Pistorius, die Studie wird
vorgestellt von Ulrich Overdieck vom Verein für demokratische Kultur Berlin.
Dazu gibt es parallele Foren
mit Sebastian Ramnitz (freier Bildungsreferent), Frederic
Clasmeier (AKE-Bildungswerk), Karl-Georg Ohse (AG
TEO – Kirche stärkt Demokratie), Alexandra Göpel (Drudel 11
e.V. / Projekt OBJEKTIV) und
Verena Meyer (Amadeu-An-
tonio-Stiftung / Projekt ju:an).
Die Mobilisierung der demokratisch geprägten Zivilgesellschaft und die Stärkung
der Demokratie gehören zu
den zentralen Maßnahmen,
um rechtsextreme Tendenzen
in unserer Gesellschaft zu bekämpfen. Zahlreiche Initiativen, Institutionen, Vereine und
Verbände des politischen und
zivilgesellschaftlichen Spektrums in Niedersachsen engagieren sich seit Jahren gegen
Rechtsextremismus und auch
das Landesbüro Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
(FES) engagiert sich mit zahlreichen Bildungsveranstaltungen
kontinuierlich für Demokratie
und gegen Diskriminierung.
Die Vorkommnisse, Erkenntnisse und Versäumnisse
um den Nationalsozialistischen
Untergrund (NSU), aber auch
die wachsenden Aktivitäten der
rechten Szene sowie die Wahl­
erfolge der extremen Rechten
bei Kommunal-, Landtagsoder Europawahlen machen
deutlich, wie wichtig die Arbeit gegen rechtsextreme und
menschenfeindliche Tendenzen
in unserer Gesellschaft ist. Aber
es wäre ein Fehler, diese als
Randphänomen abzutun! Die
Ergebnisse der sogenannten
„Mitte-Studien“ der FES, aber
auch die Wahlerfolge von rechtspopulistischen Parteien wie der
„Alternative für Deutschland“
(AfD) zeigen, dass rechte Einstellungen in der Mitte der
Gesellschaft Platz finden und
nicht nur ein Problem von jugendlichen Randgruppen sind.
Diese Tagung richtet sich an
alle Interessierten aus Kommunalpolitik, Kommunalverwaltung und aus regionalen
Initiativen gegen Rechtsex­
tremismus.Um Anmeldungen
unter niedersachsen@fes.de
wird gebeten.
Barsinghausen
Seite 2
7. November 2014
Adventskonzerte der Vereinigten Sängerschaft
Feierliche Gottesdienste am 29. November in der Klosterkirche und am Nikolaustag in der Petruskirche
Barsinghausen (wk).Die Vereinigte Sängerschaft gestaltet
in diesem Jahr wieder zwei
Adventsgottesdienste in Barsinghausen. Diese finden am
Samstag, 29.November, um 18
Uhr in der Klosterkirche und
am Samstag, 6. Dezember, um
18 Uhr in der Petruskirche statt.
Seit vielen Jahren erfreuen die
Sänger ihre Zuhörer mit Liedern
zur Adventszeit und stimmen sie
somit auf Weihnachten ein. Im
Repertoire sind unter anderem
eine Weihnachtsmotette, viele
bekannte Weihnachtslieder, dazwischen ein Klavier- und ein
Geigensolo sowie Sologesang
mit musikalischer Untermalung.
Zur Zeit wird noch kräftig
geprobt, damit das Ensemble
für die beiden Auftritte fit ist.
„Besuchen Sie unsere schönen
Kirchen und genießen Sie eine
Stunde der Stille und Einkehr,
verbunden mit weihnachtlichen
Melodien“, werben die Sänger
für die musikalischen Gottesdienste.
Unter der Brücke
Von Rita Hencke
Jedes Mal, wenn ich mit dem
Auto unter einer Eisenbahnbrücke hindurch fahre (und
es gibt davon zwei in Alt-Barsinghausen) habe ich ein komisches Gefühl, wenn gerade ein
Zug über mir darüber fährt.
Es ist nicht direkt Angst, aber
irgendwie wird mir durch das
donnernde Geräusch von oben
beklommen zu Mute.
Kombinieren Konzert und Gottesdienst: D
ie Mitglieder der Vereinigten Sängerschaft.
Kunsthandwerk in der Aula
Ingrid Herrmann lädt am Sonntag zur großen Ausstellung ein
Barsinghausen (wk). V
iel zu
entdecken gibt es am kommenden Sonntag, 9. November,
bei Ingrid`s Kunst- und Hobbyausstellung in der Aula des
Schulzentrums Am Spalterhals.
Bereits zum 28. Mal lädt I­ ngrid
Herrmann aus Egestorf zu diesem Großevent ein.
Von 11 bis 17 Uhr können
Interessierte am Sonntag die
Kunsthandwerkarbeiten von
mehr als 60 Hobbykünstlern
bestaunen – und auch erwerben.
Angeboten wird Dekoratives
und Schmückendes auch für die
Adventszeit. Das Angebot ist
umfangreich und vielschichtig.
Flotte Näharbeiten wie Mützen,
Hüte, Stulpen, Jacken, Kinderkleidung und Heimtextilien aus
den neuesten Stoffen gehören
dazu. Angeboten wird auch
Schmuck aus verschiedenen
Materialien wie Glasperlen,
Leder, Edelsteine, Aludraht,
Silber, sowie Unikate aus umgearbeitetem Besteck.
Tiffany-Glaskunst, aber auch
Strick- und Stickarbeiten, Holzarbeiten für Haus und Garten,
Lichterbögen, Heufiguren,
Nistkästen und Vogelhäuser,
Krippen und Zubehör, Bilder
aus Acryl und vieles mehr runden das Angebot ab.
„Schauen Sie den Hobbykünstlern beim kunstvollen
Gestalten von Schmuck, Nähen von Teddys und Puppen
in Miniaturformat und beim
Entstehen von Türkränzen
über die Schulter“, lädt Ingrid
Herrmann ein. Für das leibliche
Wohl sorgt in gewohnter Weise
der Förderverein der AstridLind­g ren-Schule mit Kuchen
und Getränken. Der Eintritt ist
wie immer natürlich frei.
Deistersterne starten
Der Verein Deistersterne
startet im Rahmen der Adventsausstellung seine diesjährige
Weihnachtsaktion „Weihnachtsüberraschung vor Ort“. Wer die
Aktion unterstützen möchte,
kann am Stand Schuhkartons
für die Sammelaktion mitnehmen; ein Flyer informiert über
das, worüber sich Kinder in
den Päckchen freuen würden,
BSA rocken das Muuh!
Gratiskonzert für treue Fans kommt super an
Barsinghausen (fk). M
it einem
Gratiskonzert im Muuh-Theater haben sich die Mitglieder
der Band „Bitter Sweet Alley“
(BSA) bei ihren Fans in Barsinghausen bedankt. Das aktuelle
Line-up der Band besteht zurzeit
aus Sänger Jörg These, Rainer
Schart (Gitarre und Gesang),
Andreas Maiwald (Gitarre und
Gesang), Torsten Loer (Bass und
Gesang) und Uwe Gottwald am
Schlagzeug.
Die Besonderheit bei diesem
Konzert waren wechselnde Auftritte von einigen Gastmusikern
die diesem Konzert eine besondere Note verliehen. So wurde
unter anderem Stefan Basler
von der Band „Out Of Fashion“ mehrfach auf die Bühne
gerufen, um gemeinsam mit
Schönes
Wochenende
„Rocker“ unter sich: Stefan
Basler (links) und Jörg These.
der 70er und 80er Jahre. Stücke
von AC/DC, Rolling Stones,
ZZ Top und Thin Lizzy sind
das Markenzeichen der Band
und wurden am Samstagabend
durch speziell auf die Gastmusiker abgestimmten Songs
ergänzt. Eine Mischung, die
bei den Fans gut ankam. Bitter
Sweet Alley tritt übrigens am
6. Dezember um 19.30 Uhr im
Gasthaus „Zur Tenne“ in Degersen wieder live auf.
BSA zu rocken. Auch Gitarrist
Daniel Maiwald, Sängerin Kim
Jansen und der den Fans von
BSA bekannte Jan Borstelmann
am Saxofon unterstützten die
Band bei ihrem Auftritt. Das
Repertoire der Band umfasst
in erste Linie den Gitarrenrock
Die Hundetreffenim Hundegarten machen Winterpause
bzw. nach Absprache gemeinsame Spaziergänge. Infos: Tel.
05042-982368. www.­tiersitterservice-deister.de. Regulär
geht`s weiter ab März 2015
über örtliche Sammelstellen
und den letzten Abgabetermin.
Die Kartons werden dann, nach
Durchsicht und weihnachtlicher
Verzierung, kurz vor Weihnachten über die Ausgabestellen der
Barsinghäuser Tafel (Barsinghausen, Bad Nenndorf, Gehrden) verteilt.
Die Deistersterne bieten daneben auch Weihnachtsschmuck
und andere Bastelarbeiten auf
ihrem Stand zum Verkauf an.
Mit dem Erlös werden andere Aktionen des Vereins wie
Freizeiten, Bastelnachmittage
oder Zoo-Besuche finanziert.
Der Verein Deistersterne unterstützt bereits seit dem Jahr
2007 Kinder und Jugendliche
im Calenberger Land.
Sicherheit im
Straßenverkehr
Barsinghausen (wk). G
erade
in der beginnenden dunklen
Jahreszeit sind Konzentration
und schnelles Reaktionsvermögen im Straßenverkehr besonders wichtig. Frei verkäufliche
Arzneimittel wie zum Beispiel
Schmerz- und Erkältungsmedikamente können diese Fähigkeiten einschränken. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit
werden im Monat November
von der Rosen Apotheke in der
Hans – Böckler – Straße diese
Auswirkungen in den Mittelpunkt der Beratung gestellt.
Gleichzeitig werden kostenlos
die A – plus – Blinklichter verteilt, die an die Kleidung von
Kindern geklemmt werden können. Apotheker Harald Klöber
möchte mit dieser Aktion insbesondere Kindern mehr Schutz
im Straßenverkehr bieten.
Rund um`s Tier
Tierarzt-Notdienst
Barsinghausen (wk). Tierärztlicher Bereitschaftsdienst für
Kleintier-Notfälle im Bereich
der Kommunen Barsinghausen,
Gehrden, Hemmingen, Laatzen,
Pattensen, Ronnenberg, Springe, Wennig­sen:
Wenn Ihr Liebling am Wochenende tierärztliche Hilfe
brauchen sollte, dann steht Ihnen dafür Dr. Ulf Struckmeyer,
05108/7856, von Samstag um 12
Uhr bis Montag um 7 Uhr zur
Verfügung.
Nun war auf einer „Ausfallstraße“ in Barsinghausen gerade
eine Baustelle zur Beseitigung
von Straßenschäden eingerichtet, und wie es der Zufall will,
als ich letzte Woche zweimal
aus Barsinghausen hinausfuhr,
zeigte die Lichtampel für meine
Richtung Rot, und ich musste in der Kolonne genau unter
der Eisenbahnbrücke halten.
Ziemlich lange sogar, denn
die Lichtampel spielte ein paar
Mal verrückt, und ein Straßenbau-Arbeiter hatte seine liebe
Not, sie auf Grün für unsere
Fahrtrichtung zu halten. Na ja,
und dabei kam es, wie es kommen muss, während ich unten
darauf wartete, weiterfahren zu
dürfen, fuhr oben ein Zug über
die Brücke.
Unwillkürlich zog ich den
Kopf ein, obwohl mir das beim
Einstürzen der Brücke auch
nicht geholfen hätte. Natürlich
stürzte die Brücke auch nicht
ein, und beim Anfahren schoss
es mir dankbar durch den Kopf:
Ich musste ja nur mal ein Weilchen da stehen und nicht unter
der Brücke schlafen – so wie
manche Obdachlosen.
Impressum
Herausgeber:
Verlag foto:kasse
Inhaber und verantwortlich:
Wolf Kasse (wk)
redaktion@deister-journal.de
Sport:
Erk Bratke (eb)
sport@deister-journal.de
Verlag & Redaktion
Bahnhofstraße 6
30890 Barsinghausen
Telefon 05105 / 5917026
Mobil 0173/8219624
Druck:
Druckhaus Walsrode
Hanns-Hoerbiger-Str. 6
29664 Walsrode
Gültige Anzeigenpreisliste
Nr. 1/2013
anzeigen@deister-journal.de
Das Deister Journal ist eine
unabhängige kostenlose Wochenzeitung für Barsinghausen, Wennigsen, Gehrden, Bad
Nenndorf, Wunstorf und die
Region Hannover. Es erscheint
jede Woche freitags.
Druckauflage:10.000 Exemplare. Sämtliche Beiträge, auch
von uns gestaltete Anzeigen,
sind urheberrechtlich geschützt
und dürfen nicht ohne Genehmigung des Verlags zur gewerblichen Verwendung durch Dritte
übernommen werden. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist
das Amtsgericht Wennigsen.
Barsinghausen
7. November 2014
Seite 3
Was wird aus der
Villa Kunterbunt?
Elterninitiative macht sich Sorgen um die Zukunft
Weihnachtsdorf: Ab Ende November wird der Thie wieder im weihnachtlichen Glanz erstrahlen.
Weihnachtspyramide ist gerettet
IG Weihnachtsdorf investiert Zeit und Geld / Ende November geht’s los
Barsinghausen (fk). Die Mitglieder des Vereins „Interessen Gemeinschaft Weihnachtsdorf“ (IGW) haben
sich in den letzten Wochen
mächtig ins Zeug gelegt, um
aus der rund 13 Jahre alten
Weihnachtspyramide wieder
ein Schmuckstück zu machen.
„Der Zustand war leider so
schlecht, wie wir das schon befürchtet hatten“, so Kerstin Wölki, die Vorsitzende des Vereins.
Für einen symbolischen Preis
von 20,14 Euro, entsprechend
der Jahreszahl, hatte die IGW
die Pyramide Anfang des Jahres
vom Verein „Das Centrum“ erworben und sich vor Kurzem an
die Arbeit gemacht. Allerdings
verzichtet die IGW auf den kleinen Verkaufsstand unterhalb der
Pyramide. Dadurch hat sich die
Gesamthöhe um 2,50 Meter auf
5,30 Meter reduziert.
Mit viel Aufwand und Liebe
zum Detail wurde die Pyramide
von rund zehn Mitgliedern der
IGW wieder auf Vordermann
gebracht. Ein neuer Antrieb,
eine neue Verkabelung sowie
eine neue Strom sparende
LED-Beleuchtung wurden bereits installiert.
„Das Aufarbeiten der vielen Einzelteile war der größte
Aufwand der Arbeit“, erklärte
IGW-Mitglied Karsten Nolte.
Der erklärte auch, dass auch
alle tragenden Metallteile stark
verrostet waren.
Als Unterbau für die Pyra-
Bei der Arbeit: Fred Wellhausen, Manfred Wölki, Siegfried
Lehmann und Harald Ruhland (von rechts).
Foto: Krüger
mide wurde ein neues Podest
gebaut, auf dem diese während
der Weihnachtsdorfzeit ebenerdig vor dem Bistro Nablo stehen
wird. Um das neue Highlight des
Weihnachtsdorfes zu schützen,
wird derzeit ein kleiner Umrandungszaun um das Podest
Frische Farbe: Karsten Nolte (links) und Gerhard von Berckefeldt streichen die neuen Zaunelemente.
gebaut.
Die vom Verein vorab grob
geschätzten 2.500 Euro für die
Sanierung sind mittlerweile
erreicht, aber laut Wölki sind
die restlichen Kosten durchaus überschaubar. „Wir können
aber immer noch Sponsoren
für die Sanierung und den Erhalt der Weihnachtspyramide
gebrauchen“, so Wölki weiter.
Sie zeigte sich sehr froh und
dankbar dafür, dass die Firma
Oppermann Oberflächentechnik in der Bunsenstraße ihre
Halle für die Restaurierung der
Pyramide zur Verfügung stellt.
Nach wie vor suchen die
Mitglieder des Vereins allerdings noch einen geeigneten
Lagerplatz für die Pyramide außerhalb der Weihnachtssaison.
Geeignet wäre eine Scheune
oder eine entsprechende Lagerhalle. Der stellvertretende
IG-Vorsitzende Volkmar Knig-
gendorf hatte sich seinerzeit
als Mitglied des Centrums für
die Anschaffung der Pyramide mit den handgeschnitzten
Figuren aus dem Erzgebirge
starkgemacht und freut sich nun
darüber, dass ein Stück Barsinghäuser Weihnachtsgeschichte
wieder zu Ehren kommt.
Am Freitag, 28. November,
wird das Weihnachtsdorf eröffnet, und es soll dann bis zum
23. Dezember geöffnet bleiben.
Hierfür hat sich der Verein einiges an schönen Ideen einfallen
lassen. So soll unter anderem
eine Weihnachtskrippen-Ausstellung in vielen Schaufenstern der Geschäfte die Besucher der Innenstadt auf die
Weihnachtszeit einstimmen.
Rund 100 Tannenbäume werden festlich geschmückt, die
die Innenstadt in einen kleinen
Weihnachtswald verwandeln.
Chöre, Märchenstunden und
selbstverständlich auch der
Besuch des Weihnachtsmanns
stehen auf dem Programm des
Weihnachtsdorfes.
Da der Erhalt und die Lagerung der Pyramide mit weiteren
Kosten verbunden ist, würde
sich der Verein auch über finanzielle Unterstützung freuen. Die
Kontoverbindung lautet IBAN:
DE02250501800910249520,
BIC: SPKHDE2H. Wer die
IGW ehrenamtlich unterstützen
möchte, kann sich bei Kerstin
Wölki per Mail unter kerstin.
woelki@yahoo.de oder unter
05105/585610 melden.
Barsinghausen (wk). Die
Mitglieder des Vereins Elterninitiative Villa Kunterbunt
machen sich Sorgen um die
Zukunft ihrer Einrichtung.
Vormals im ehemaligen Jugendzentrum an der Bergamtstraße
untergebracht, fand die Initiative nach dem Verkauf des städtischen Gebäudes in der Wilhelm-Stedler-Schule eine neue
Heimat. Dort werden derzeit
zehn Kinder im Alter von 2 bis
6 Jahren betreut. „Die Zukunft
ist für uns ungewiss, da wir in
den neuen Räumlichkeiten der
Schule leider nicht mit eingeplant werden“, so Thurid Döhl
von der Initiative.
Gleichwohl wird am Sonntag
30. November, von 14 bis 17 Uhr
wieder die Adventsstube der
Villa Kunterbunt geöffnet. Dort
werden Torten, Waffeln, Kakao,
Tee und Kaffee angeboten.
Außerdem wird, wie jedes
Jahr, die kostenlose Wickelstation mit Windeln und Kindertoiletten zur Verfügung stehen.
Dieses Angebot gilt nicht nur
für die Besucherinnen und Besucher der Adventsstube in der
Villa Kunterbunt, sondern auch
für alle Gäste des Weihnachtsmarktes, der ebenfalls an diesem
Sonntag stattfindet.
Die Villa Kunterbunt bietet
zusätzlich für die Kinder Kinderschminken an und es gibt
eine Tombola.
Straßensperrung
Apfelsorten
Barsinghausen (wk). Ab Montag, 10. November, 7.30 Uhr,
wird die Landesstraße 392
(Rehrbrinkstraße) zwischen
der Bundesstraße 65 und dem
sogenannten Obi-Kreisel für
voraussichtlich drei Wochen
gesperrt. Aus diesem Grund
wird die RegioBus-Linie 570
in beiden Richtungen über
Nordgoltern und Großgoltern
umgeleitet. Während dieses
Zeitraums kann es aufgrund
der Umleitung zu spürbaren
Verspätungen kommen. Die
RegioBus bittet um Verständnis.
Barsinghausen (wk). Um das
Thema Apfelsorten geht es
bei der nächsten Monatsversammlung des Deister-Obstund Gartenbauvereins.Dieter
Kellermeier stellt alte und neue
Apfelsorten vor und informiert
über Besonderheiten, Haltbarkeit und Verwendung. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit,
verschiedene Apfelsorten zu
verköstigen. Die Veranstaltung
findet am Freitag, 14. November, 19.30 Uhr, im Gasthaus
Volker, Rehrbrinkstraße 7, statt.
Gäste sind willkommen.
Anwaltskanzlei Dr. Thiele, Brecht, Fabek u. Frick
Lothar Brecht Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Steuerrecht
Abgespeckt: Ohne den ehemaligen Verkaufsstand wird
die Weihnachtspyramide zukünftig ebenerdig aufgestellt.
Horst Fabek
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ariane Frick
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
§
§
Rehrbrinkstr. 9, 30890 Barsinghausen
Telefon: 05105-52000 * www.anwaelte-rehrbrinkstrasse.de
Barsinghausen
Seite 4
7. November 2014
ASB lädt Senioren in den Zechensaal ein
Große Weihnachtsfeier für den Bereich Alt-Barsinghausen / Fahrdienst
Barsinghausen (red). Auch in
diesem Jahr wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) die
traditionelle Senioren-Weihnachtsfeier im Zechensaal an der
Hinterkampstraße ausrichten.
Alle Seniorinnen und Senioren mit Partner ab 72 Jahren
aus Alt-Barsinghausen sind am
Samstag, 13. Dezember, um 15
Uhr hierzu eingeladen.
Geboten wird an diesem
Nachmittag ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Eine
große Auswahl an verschiedenen Kuchen sowie Heißgetränke
wartet auf die Senioren genauso
wie ein Gläschen Schnaps oder
wahlweise Likör zum Anstoßen. Unterstützung bei der Bewirtung gibt es vom Team des
Kursana Domizils.
Sponsoren wie die Bäckerei
Hünerberg, Melitta, die Firma
Lairich sowie die Stadtsparkasse Barsinghausen machen die
Ausrichtung der Weihnachtsfeier unter der alleinigen Organisation des ASB und der vielen
ehrenamtlichen ASB-Helfer erst
möglich.
Neben mehreren musikalischen Auftritten werden
die „Baschelinos“ für einen
besonderen Auftritt sorgen.
ASB-Kreisverbandsgeschäftsführer Jens Meier wird auch in
diesem Jahr wieder eine spannende Weihnachtsgeschichte
vorlesen.
Selbstverständlich bietet
der ASB einen Fahrdienst an,
welcher die Senioren von verschiedenen Haltestellen aus zum
Zechensaal und wieder zurück
bringt.
Tour 1: Hannoversche Straße
(Höhe Jubif, Abfahrt 14.10 Uhr)
sowie an der Katholischen Kirche (Abfahrt 14.20 Uhr).
To u r 2: L a n g e n ä c ke r
(Adolf-Grimme-Schule um
14.10 Uhr) sowie am Langen­
Seniorenweihnacht: Der ASB lädt in den Zechensaal ein.
äcker in Höhe Gänsefußweg
um 14.15 Uhr.
Tour 3: Goethestraße in Höhe
der Bushaltestelle der Schule um
14.10 Uhr sowie an der Rehrbrinkstraße (Höhe Sticherhochhaus um 14.15 Uhr).
Tour 4: Wilhelm-Heß-Strasse am ehemaligen Freibad um
14.15 Uhr und an der Worthstraße (Höhe Weidenweg um
14.20 Uhr).
Tour 5: Kaltenbornstraße in
Höhe der Schützenstraße um
14.15 Uhr und an der Altenhofstraße (am Klosterkrug um
14.20 Uhr).
Ab 14.40 Uhr werden alle
Haltestellen zur Kontrolle
noch einmal angefahren. Die
Rückfahrt zu den jeweiligen
Haltestellen der fünf unterschiedlichen Touren ist nach
der Weihnachtsfeier ab 17.10
Uhr vorgesehen.
Anmeldungen für die Weihnachtsfeier nimmt der ASB bis
zum 5. Dezember unter der Telefonnummer 05105/77000 entgegen. Alternativ kann man auch
den nebenstehenden Coupon
ausschneiden, ausfüllen und
beim ASB abgeben.
Damit die Senioren-Weihnachtsfeier auch das entsprechende Ambiente bietet, sucht
der ASB noch einen Sponsor für
einen etwa fünf bis sechs Meter
großen Tannenbaum. Um die
Fällung des Baumes kümmert
sich eigens ein Gärtner. Wer
einen schönen Weihnachtsbaum
sponsern möchte wird gebeten,
sich mit Astrid Zurek vom ASB
unter 05105/770041 in Verbindung zu setzen.
Laternenumzug startet diesmal am Rathaus I
Polizei entscheidet kurzfristig über eventuelle Sperrung der Bergamtstraße
Barsinghausen (wk). D
er
große Laternenumzug startet
am kommenden Sonntag um
17.30 Uhr am Rathaus I in der
Bergamtstraße und nicht, wie
sonst, vor der Stadtsparkasse.
Die Organisatoren haben sich
angesichts der Baustelle in der
Innenstadt für eine neue Route
entschieden. Los geht es vom
Rathaus über die Bergamtstraße, Altenhofstraße, Schwarzenknechtstraße, Schillerstraße, Am Waldhof, Deisterstraße,
Bergamtstraße zum MSA-Platz/
Kirchstraße. Der Umzug endet
schließlich am Thie. Die Polizei entscheidet kurzfristig über
eventuelle Sperrungen. Neben
der Stadtsparkasse gehören die
Bäckerei Hünerberg, die Calenberger Zeitung, Das Centrum,
die Feuerwehr, der ASB und
der Verein Wir für Basche zu
den Organisatoren. Der ASB
ist erstmals dabei und wird den
Umzug mit einem Rettungswagen begleiten. Die Feuerwehr
sichert den Umzug an der Spitze
und am Ende mit je einem Fahrzeug. Außerdem marschieren
wieder die Musikzüge aus Egestorf, Goltern und Langreder
mit. Die Bäckerei Hünerberg
spendiert Weckmännchen für
die Kinder, der Verein Wir für
Basche schenkt dazu kostenlos
Kakao aus.
Sind schon in Stimmung: Vertreter der Organisatoren freuen sich auf den Laternenumzug.
Gastronomie zum Feiern und Genießen
Bistro Shayene
Gemütlich – Preiswert – Gut
•Frühstück auf Vorbestellung
ab € 4,50
•Speisen für den kleinen
Hunger
•Nach Absprache kochen/
braten wir für Sie gern Ihr
Lieblingsgericht
•Billard/Dart
Marktstr. 38
Tel. 05105/5829697
Kirchliche
Nachrichten
Sonntag, 9. November
Hohenbostel:10.45 Uhr Gd
(Präd. Rieß)
Marien-Barsinghausen:10
Uhr Gd (Pn Junginger),
18 Uhr ökumenischer Gd
zum Jahrestag der Reichsprogromnacht in der Sankt
Barbara-Kirche mit anschl.
Kranzniederlegung auf dem
jüdischen Friedhof (Pn Junginger/Pn Kalmbach/Konfis)
Petrus-Barsinghausen:10
Uhr Gd (P. Feldkamp)
Egestorf:10.45 Uhr Gd (Pn
Westermann-Buße)
Großgoltern:9.30 Uhr Gd
(P.i.R. Beneke)
Hoffnungsgemeinde: 10 Uhr
Gd, Kinderferienprogramm
(Predigt: Roland Reichert)
St. Barbara: 1 1 Uhr Familiengottesdienst
St. Bonifatius: 9 Uhr Hl.
Messe
Göxe:10.45 Uhr Gd (P.i.R.
Beneke)
Gehrden:10 Uhr Gd mit Tauf­
erinnerung (P. Pöhlmann)
Leveste:10.30 Uhr Gd mit
Abendmahl (P.i.R. Engel­
brecht)
Holtensen:10 Uhr Gd mit
Abendmahl (P.i.R. Geddert)
Wennigsen:10.30 Uhr Gd mit
Taufen (Pn Behnken)
Empelde: 10 Uhr Gd (Pn
Klies)
Ronnenberg:10.15 Uhr Gd
(Sn Marklein)
Ihme-Roloven:9 Uhr Gd (Sn
Marklein)
Weetzen:10 Uhr Gd (Präd.
Strobel)
Wettbergen: 1 8 Uhr Gospel-Gd am Abend (P. Stahlberg)
Nisthilfen
werden gebaut
Barsinghausen (wk). D as
nächste Treffen der NABU-Kindergruppe findet am morgigen
Samstag, 8. November, von 10
bis 12 Uhr am Naturfreundehaus im Bullerbachtal statt.
Diese Veranstaltung steht ganz
unter dem Motto „Nistkastenreinigung“ und „Nisthilfen anfertigen“ für Waldvögel. Die
Kinder lernen, warum und wann
man Nisthöhlen säubern muss.
Außerdem sollen Nisttaschen,
Nestquirrl und Nisthilfen im
Gebüsch angelegt werden, damit
Zaunkönige und andere Buschbrüter leichter Nistmöglichkeiten zum Nestbau finden können.
Wurstessen
des SoVD
Barsinghausen (wk). Der Vorstand des Ortsverbandes Barsinghausen des SoVD lädt alle
Mitglieder zum traditionellen
Wurstessen am Samstag, 15.
November, um 13Uhr in das
Tanz- und Gesellschaftshaus
Wöbbekind, Volkers Hof 5, ein.
Der Vorstand freut sich auf
zahlreiche Teilnehmer. Anmeldungen bis zum 10. November unter 05105/61986 oder
05105/7798005.
Barsinghausen
7. November 2014
Jede Menge Fördermöglichkeiten
Energiesparend Bauen und Modernisieren steht im Mittelpunkt
Barsinghausen (wk). Die
Klimaschutzagentur Region
Hannover hat zusammen mit
der Stadt Barsinghausen ein
dickes Infopaket rund ums
energiesparende Bauen und
Modernisieren geschnürt.
Noch bis Ende November
laufen die Themenwochen
„Energiesparend Bauen und
Modernisieren in Barsinghausen“. Mit einem Paket
von Veranstaltungen erhalten
Interessierte Informationen,
Erfahrungsberichte und Besichtigungsmöglichkeiten zu
modernen, energiesparenden
Gebäuden.
Zum Angebot gehört die
Ausstellung rund ums Passiv­
haus, die noch bis zum 28. November im Rathaus I an der
Bergamtstraße gezeigt wird.
Hier erfährt man alles über die
besondere Technik und die Vorzüge dieser energiesparenden
Häuser.
Weiter geht es an diesem
Wochenende mit den Tagen
des Passivhauses vom 7. bis 9.
November, wo Besitzer und Planer von Gebäuden mit diesem
hohen Energieeffizienzstandard
zur Besichtigung ihrer Häuser
einladen (siehe Karte unten).
Unter den 15 Teilnehmern
aus der Region Hannover ist
auch ein Mehrfamilienhaus in
Barsinghausen, das am 8. und
9. November besichtigt werden
kann. Dabei kann man live und
aus erster Hand erfahren, wie es
sich in einem Passivhaus lebt.
Das Mehrfamilienhaus hat insgesamt 16 Wohneinheiten. Die
Besucher erfahren, wie Wohnen
mit viel Komfort bei minimalen Energiekosten funktioniert.
Denn Passivhäuser sparen im
Vergleich zu anderen Neubauten
rund 80 Prozent der Energiekosten ein. Dafür sorgen besonders
gut gedämmte Wände, Fenster
mit Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung sowie Komfortlüftungsanlagen. Termine
gibt es nach telefonischer Vereinbarung (05105/527510).
Außerdem sind Eigentümer
und Planer von Passivhäusern
Teilnehmer einer Talkrunde, die
am Donnerstag, 20. November,
um 18 Uhr im ASB Bahnhof,
Berliner Straße, stattfindet und
Bauwilligen Erfahrungen aus
erster Hand bieten möchte.
Spezielle Fragen rund um
den Neubau von energieeffizienten Gebäuden können am
Montag, 24. November, in zwei
Beratungsstunden direkt an
einen Experten gerichtet werden. Von 18 bis 20 Uhr steht
Energieberater und Architekt
Friedhelm Birth Interessierten
im Rathaus zur Verfügung. Er
gibt individuelle gewerke- und
produktneutrale Empfehlungen
und Hinweise, wie Schritt für
Schritt vorgegangen werden
sollte. Auch Fördermöglichkeiten oder die Integration regenerativer Energiequellen werden
angesprochen.
Zudem wird Peter Dörries,
Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen (SGB), dabei sein und
Ausstellung: Noch bis Ende November im Rathaus I.
Fragen zum ausgewiesenen
Baugebiet Unterm Kirchwege und den dort gewünschten
energetischen Standards beantworten. Die Teilnehmerzahl ist
begrenzt, daher wird um Anmeldung per E-Mail an Katharina Weweler, k.weweler@
klimaschutzagentur.de, gebeten.
Darüber hinaus werden kostenlose und neutrale Beratungen
für Bau- und Modernisierungswillige angeboten. Gutscheine
dafür liegen bei der Ausstellung
im Rathaus bereit. Außerdem
sind sie bei den einzelnen
Veranstaltungen oder bei der
Klimaschutzagentur erhältlich,
(Telefon 0511/22002220).
Beim elften bundesweiten
Tag des Passivhauses 2014 sind
allein in der Region Hannover
15 Neu- und Altbauten zu be-
sichtigen. Die Bandbreite reicht
vom Einfamilienhaus bis hin
zu Mehrfamilienhäusern und
Seniorenwohnungen. Die Klimaschutzagentur organisiert
die regionale Veranstaltung
gemeinsam mit dem enercity-Fonds proKlima. Initiator des
Passivhaustages ist die Informationsgemeinschaft Passivhaus
Deutschland.
Alle beteiligten Bauprojekte stehen mit Adresse und Besuchszeiten auch unter www.
klimaschutz-hannover.de im
Internet.
Zusätzlich können Interessierte ein Programm-Faltblatt
beim Service-Center der Klimaschutzagentur Region Hannover
telefonisch unter 0511/22002220 (Montag und Donnerstag von
9 bis 17 Uhr) anfordern oder am
foto:kasse
Service-Point Klimaschutz im
Kundenzentrum der üstra in der
hannoverschen City abholen.
Seite 5
Anzeigen
Seite 6
Ihre Familienanzeige
im Deister Journal
Die SPD-Abteilung Munzel und Umgebung
trauert um
Anzeigenannahme
Bahnhofstraße 6,
30890 Barsinghausen
Peter Heise †
Montag bis Freitag:
9.30 bis 13 Uhr / 15 bis 18 Uhr
Samstag: 9.30 bis 13 Uhr
Tel. 05105 / 5917026
anzeigen@deister-journal.de
Tipps & Termine
Freitag, 7. November
18 Uhr: „Pröost Mahltäit!“ Kleinkunst auf Plattdeutsch
von und mit Brigitte Wehrhahn. Die Künstlerin serviert
Unbequemes ungeschminkt
und scharfzüngig und ist nicht
zimperlich. Das Programm ist
kurzweilig, lustig, regt aber
auch zum Nachdenken an. Im
Café im Schafstall in Bantorf.
Eintritt 12 Euro.
19 Uhr: „Abschied ist ein
schweres Schaf“ - Musikalisches Kabarett mit den „Bösen
Schwestern“. Karten gibt es im
Vorverkauf u.a. im Sportheim
und beim Backparadies Sprengel. Im Sportheim Langreder,
Halbe Straße in Langreder.
Eintritt 13 Euro.
Samstag, 8. November
11 bis 19 Uhr: Wintermarkt
auf dem Rittergut Großgoltern.
Ausgewählte Aussteller aus
ganz Deutschland präsentieren
in den historischen Gebäuden
ihre Waren. Auf dem Rittergut
Großgoltern, Eintritt frei für
Kinder, Erwachsene zahlen 5
Euro.
14.30 bis 16.30 Uhr: Stöbernachmittag im Bücherhaus bei
Kaffee und Kuchen. Anmeldung erforderlich. Im Bücherhaus am Thie, Marktstraße 14
in Barsinghausen. Eintritt frei.
18 Uhr: „luv vivens“ - Gregorianik und Gesänge von
Hildegard von Bingen in der
Klosterkirche, Mont-Saint-Aignan-Platz in Barsinghausen.
Eintritt frei.
20 Uhr: Live-Konzert von The
Rattles. Die legendäre Band aus
Hamburg hat seit den 60ern
die deutsche Rockszene mitgeprägt und war bereits mit
den „Beatles“ und den „Rolling
Stones“ auf Tour. Mit neuer
CD in Barsinghausen zu Gast.
Einlass ab 19 Uhr im Foyer.
Im Muuh!-Theater, Egestorfer Straße 3 in Barsinghausen.
Eintritt: 18 bis 27 Euro.
21 Uhr: Rock im ASB-Bahnhof
mit den Bands „Rockberger“
und „Catena“. Ab 21 Uhr präsentiert „Rockberger“ deutschsprachigen Classic-Rock und
Blues Songs und ab 22 Uhr gibt
es mit „Catena“ melodiösen
Hardrock vom Feinsten. Einlass 20 Uhr. Im ASB-Bahnhof
in Barsinghausen, Eintritt 8
Euro.
Sonntag, 9. November
10 Uhr: Vegetationsruhe, Winterruhe und Winterschlaf - Geführte Deisterwanderung vom
Tourist Office mit dem Förster
Lars Trautmann. Treffpunkt am
Rathaus 1 in der Bergamtstraße
in Barsinghausen, Teilnahme:
3 bis 5 Euro.
11 bis 17 Uhr: Ingrids`s Kunstund Hobbywerkstatt. Rund
60 Aussteller präsentieren
ihre Kunsthandwerke und
bieten zahlreiche Deko- und
Geschenk­a rtikel zur Weihnachtszeit. In der Aula des
Schulzentrums Barsinghausen,
Eintritt frei.
11 bis 18 Uhr: Wintermarkt
auf dem Rittergut Großgoltern.
Ausgewählte Aussteller aus
ganz Deutschland präsentieren
in den historischen Gebäuden
ihre Waren. Auf dem Rittergut Großgoltern, Wintermarkt,
Eintritt frei für Kinder, Erwachsene zahlen 5 Euro.
12 bis 19 Uhr: Novembermarkt
und verkaufsoffener Sonntag in
Barsinghausen vom Centrum.
Großes Standangebot, Geschenkartikel, Glühwein und
Laternenumzug.
15 Uhr: Gedenkkonzert vom
Hospizdienst „Aufgefangen“.
Der musikalische Rahmen
wird gestaltet durch Felix Maier am Saxofon und Christian
Windhorst am Klavier. In der
Waschkaue auf dem Zechengelände, Hinterkampstraße in
Barsinghausen. Eintritt frei,
um Spenden für die Arbeit des
Hospizdienstes wird gebeten.
7. November 2014
Der Verstorbene war 30 Jahre lang Mitglied der SPD Groß
Munzel. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken
bewahren.
Im Namen aller Mitglieder
der Abteilung Munzel und Umgebung
Hans-Dieter Pristin, Vorsitzender
Sport
7. November 2014
Seite 7
Nach dem Laufen noch ein Piekser ins Ohr
Lockere Atmosphäre bei den Leichtathleten des TSV Kirchdorf
Von Uwe Serreck
Kirchdorf. Obwohl es schon
November ist, lädt die Sonne
am Samstagmorgen eigentlich
zu einer gemütlichen Tasse
Kaffee auf der Terrasse ein.
Entspannen und den Tag ruhig
angehen. Die Läufer des TSV
Kirchdorf haben sich stattdessen
schon früh auf ihrer Anlage am
Spalterhals versammelt. Feldstufentest zur Vorbereitung auf
die Wintersaison. Das Deister
Journal nutzt die Gelegenheit
zum Hausbesuch.
Wir erleben, wie die Sportler
bei sommerlichen Temperaturen schwitzen. Mit Dr. Ralf
Lindschulten, dem früheren
Leistungssportkoordinator des
Behinderten-Sportverbandes
Niedersachsen, hat sich der Verein professionelle Unterstützung
geholt. „Damit wir vernünftige Trainingspläne erstellen
können“, erklärt Vereinsvorsitzender Horst Fabisch. Über
den langjährigen Spartenleiter
und Trainer Markus Pingpank,
der dem Verein im vergangenen
Jahr den Rücken kehrte, möchte
der TSV-Chef nicht mehr reden.
Fest steht – seitdem hat sich
Kleiner Piekser:Autsch –
Anja Menzel.
Zum Thema
Montag: 17.30 bis 19 Uhr:
Mehrkampf Kinder bis 12
Jahre (René Beck); 18 bis 19
Uhr: Mehrkampf ab 12 Jahre
(Michael Dietrich).
Mittwoch:18 bis 19.30 Uhr:
Laufen ab 12 Jahre (Horst
Fabisch); 18 bis 19.30 Uhr:
Laufen Breitensport (Michael Fischer).
Donnerstag: 17.30 bis 19
Uhr: Mehrkampf Kinder bis
12 Jahre (René Beck); 19.30
bis 21 Uhr: Mehrkampf ab
12 Jahre (Michael Dietrich).
Sonntag: 10 bis 11.30 Uhr:
Lauftreff ab 16 Jahre (Anja
Menzel und Michael Fischer).
Nähere Informationen:
Spar tenleiter in Simone
Schan-Reeh, Telefon 015111673854.
Gute Bedingungen: Auf der Tartanbahn in Kirchdorf fühlen sich die Läufer wohl.
einiges verändert. „Wir waren
überwiegend erfolgsorientiert,
der Breitensport ist dabei leider auf der Strecke geblieben“,
räumt Fabisch ein. Er notiert an
diesem Morgen die Zeiten und
die Pulsfrequenzen der Läufer.
„Der Leistungsgedanke stand
seinerzeit überall im Vordergrund. Das hat auch für Berührungsängste bei Außenstehenden gesorgt“, ergänzt Anja
Menzel, die jetzt mit Michael
Fischer den Sonntags-Lauftreff
Kontrolle: W
olfgang Neumann (links) nimmt den Puls, TSVChef Horst Fabisch notiert.
Fotos: Serreck
leitet. Die Kommunikation bei
den Kirchdorfer Leichtathleten
ist lockerer geworden.
Das merkt man auch an diesem Morgen. Der Test macht
viel Spaß. Trotz der Anstrengungen wird viel gelacht. Jeder macht das, was er kann.
Deshalb sind laut Menzel viele
Aktive wieder in den Verein
gekommen, die zuvor mit dem
Leistungsprinzip nicht mehr
klar gekommen waren.
Die Egestorferin hat kein
Vorstandsamt, sondern ist eine
Art Mädchen für alles. „Wir
haben die Aufgaben auf mehrere
Schultern verteilt“, erklärt die
49-Jährige, deren Sohn René
einer der Topläufer des TSV ist.
Am Anfang sei das Vorstandsteam ins kalte Wasser geschmissen worden, aber inzwischen
funktioniere alles super. Sogar
Horst Fabisch hat mittwochs als
Übungsleiter eine Laufgruppe
übernommen. „Das ist doch das
Selbstverständlichste der Welt“,
sagt er und grinst.
Was der Berichterstatter bislang nicht wusste: Der TSVChef hat eine lange Verbindung
zur Leichtathletik und war in
jungen Jahren recht talentiert.
Bestzeiten: 10,8 Sekunden über
100 Meter und 49,6 über 400
Meter. Mit zwei Seminaren
brachte sich Fabisch im vergangenen Jahr fachlich auf den
neuesten Stand.
Für beste Bedingungen sorgt
natürlich die moderne Tartanbahn – Läuferherz was willst
du mehr. „Wirklich tolle Bedingungen“, schwärmt Menzel,
die bei Tempo 4:10 Minuten
für einen Kilometer aussteigen
muss. Hat sie eine Vision für die
Zukunft? Die 49-Jährige lacht.
„Wir brauchen dringend Trainer.“ Viele junge Leute verlassen
den Verein. Dazu kommen die
immer höheren Verbandsanforderungen, um Übungsleiter
zu werden.
Der Leistungstest geht derweil dem Ende entgegen. Das
Feld hat sich ausgedünnt. Als
Letzte drehen Volker Reeh und
Sohn Henrik ihre Runden. Trotz
einiger Kilometer in den Beinen
überquert das Duo ungeachtet
des „Höllentempos“ von 3:30
Minuten pro Kilometer scheinbar entspannt die Ziellinie. Ein
letzter Piekser ins Ohr für die
Blutabnahme, dann bittet Dr.
Lindschulten zur kurzen Abschlussbesprechung.
Der Doc lobt die Leistungen
der Aktiven und freut sich auf
das Wiedersehen im Frühjahr.
Ein sehr informativer Vormittag. Das frühe Aufstehen
hat sich gelohnt und die Tasse
Kaffee wird sicherlich noch
nachgeholt.
Individuelle Trainingsoptimierung
Der Feldstufentest zur Leistungsdiagnostik
Kirchdorf (uw). Jeweils vor
dem Beginn der Winter- und
der Sommersaison führen die
Läufer des TSV Kirchdorf
künftig unter Leitung von
Dr. Ralf Lindschulten (www.
lindschulten.de) einen sogenannten Feldstufentest zur
Leistungsdiagnostik durch.
„Wir können damit für jeden
Athleten die optimalen Leistungsbereiche kalkulieren,
nach denen dann das Training
ausgerichtet werden soll“, erklärt Lindschulten.
Mit einer unterschiedlichen
Zeitvorgabe pro Kilometer sind
jeweils vier Runden zu absolvieren. Während des Tests wird
laufend die Herzfrequenz überwacht. Der Puls soll übrigens
bei Bergläufen als Orientierung für das richtige Tempo
dienen. Nach jedem Abschnitt
erfolgt eine Blutabnahme, um
die Laktatwerte zu prüfen. Je
nach Trainingszustand steigen
diese unterschiedlich stark an.
Ganz wichtig für den Hobbyläufer: Nach Infekten sollte
man dem Körper zwei bis drei
Tage völlige Ruhe gönnen.
Auch Alkoholgenuss am Tag
vor einem Wettkampf ist äußerst kritisch zu beurteilen und
keinesfalls leistungsfördernd.
Eine Ausnahme stellt lediglich der Médoc-Marathon in
Frankreich dar. Die Strecke
führt nördlich von Bordeaux
durch etliche französische
Weingüter. Dort können die
Läufer an unterschiedlichen
Verpf legungsstationen Rotweine genießen. „Das ist aber
eher ein Spaßlauf“, berichtet
der Kirchdorfer Wolfgang Neu-
Pinnwand
Einen neuen Termin gibt
es für das Topspiel der A-Jugend-Niedersachsenliga.
Nachdem das Gastspiel des
JFV Calenberger Land beim
Spitzenreiter Eintracht Braunschweig zunächst ausgefallen war, wird das Duell nun
am Sonnabend, 8. November
(14.15 Uhr), in der Löwenstadt
nachgeholt. Infos unter www.
fussball.de.
Auch 2015 soll es eine
Sportlerehrung in Barsinghausen geben. Während erneute Veränderungen des Konzepts im Gespräch sind, soll
der Termin mit dem 31. März
im Sporthotel Fuchsbachtal
bereits feststehen. Die Vorstellung der Sponsoren erfolgt
bei einer Pressekonferenz am
18. November.
Der Countdown läuft: Am
8. November fällt der Startschuss für die Hallenkreismeisterschaft der Fußballjugend. Beim Sparkassen-Pokal
2014/2015 wetteifern wieder
über 700 Teams der Altersklasse G bis D um den Einzug
in die Finalrunde. Die Endrunde wird diesmal vom TSV
Wennigsen ausgerichtet, und
zwar am 28. Februar/1. März
in der SSGS-Sporthalle an der
Argestorfer Straße. Nähere
Infos unter www.nfv-kreishannover-land.de.
Grünkohlessen im Vereinsheim des TC Rot-Weiß
Barsinghausen. Wer am Sonntag, 16. November, um 13 Uhr
dabei sein möchte, sollte sich
schnellstmöglich anmelden –
telefonisch unter 0160-9591576
oder per Email an rudi.dominiok@googlemail.com.
Nach der 5. Runde der
„Calenberger Herbstlinge“ –
dem vom TSV Kirchdorf und
TuS Empelde veranstalteten
Boule-Turnier – führt Ernst
Kulisch vom TSV Langreder
die Rangliste an. Dahinter folgen Annikki Bangemann vom
TSV Langreder und Walter
Kamps vom TSV Egestorf.
Weitere Infos unter www.tsvkirchdorf.de.
Beim traditionellen Hallenfaustballturnier des TSV
Kirchdorf siegten die Thüringer Gäste vom SV Schleusingen 90 (Männerklasse 1) und
die TSV Burgdorf (Männer 60).
Die Wennigser Fußballsparte lädt zum Doppelkopfturnier
ein. Gespielt wird am 21. November ab 19 Uhr im „Goldenen Schlüssel“. Anmeldungen
bei Manfred Nötzig, Telefon
05103-8721.
Leistungsdiagnostik: D
r. Ralf Lindschulten (links) piekst Volker Reeh nach seiner 3:30er-Runde.
mann, der selber schon in der
Gironde dabei war. „An Wein
habe ich mich aber erst bei Kilometer 25 getraut“, erzählt Neumann. Überraschend: „Gemerkt
habe ich davon nichts.“
Fachliteratur: Lauftrainer
für 10 Kilometer und Marathon (Lindschulten) erhältlich
bei Amazon.
Der TSV Kirchdorf lädt
Mitglieder und Freunde zur
Adventsfeier am 29. November
ab 17 Uhr in das Sportzentrum
an der Max-Planck-Straße ein.
Nähere Infos unter www.tsvkirchdorf.de.
eb
Sport
Seite 8
Eine schwarze Null
HRV mit Bilanz zufrieden / Renntermine 2015
Hannover (eb). Eine durchaus
zufriedenstellende Bilanz zog
der Hannoversche Rennverein (HRV) nach dem letzten
Renntag auf der Galopprennbahn in Langenhagen. Auch
2014 hatte die Neue Bult ihren
guten Ruf als „Entertainment
für die ganze Familie“ bestätigt.
Beim Saisonfinale vor knapp
zwei Wochen wurden noch einmal über 9000 Besucher gezählt,
was eine Gesamt-Zuschauerzahl von 78.600 brachte. Im
Schnitt waren dies bei sieben
Renntagen über 11.000 Turffans. „Kein Rekord, aber im
bundesweiten Vergleich eine
ganz hervorragende Zahl“, hieß
es in der Bilanz.
Der Wettumsatz blieb mit 1,5
Millionen Euro in etwa stabil.
Dabei sorgten die Wetten beim
Saisonfinale mit über 251.000
Euro für einen Jahresrekord.
„Auch ohne Wachstum in allen
Bereichen werden wir wohl wieder eine schwarze Null schreiben“, resümierte HRV-Chef
Gregor Baum.
Gleichwohl blickte der Präsident voraus. Auch für das
Jahr 2015 sind wieder sieben
Renntage geplant. Die genauen
Daten sind in Kürze auf www.
neuebult.de zu finden. Indes
soll der Saisonstart mit dem
Hannover 96-Renntag am Sonntag, 17. Mai bereits feststehen.
Die weiteren Termine: Pfingstmontag, 25. Mai, Renntag der
Hannoverschen Volksbank;
Sonntag, 14. Juni (oder 21.
Juni), VGH-Renntag; Sonntag,
12. Juli, Ascot-Renntag; Mittwoch, 19. August, (eventuell
After-Work-Renntag); Sonntag, 13. September, Renntag
der Landwirtschaft; Sonntag,
27. September, Herbst-Renntag
sowie Sonntag, 25. Oktober,
Saisonfinale.
RSB-Inselabenteuer
Juleica-Ausbildung 2014 auf Norderney
Region (red). 1 9 junge Niedersachsen haben ihre ersten
Herbstferientage gemeinsam
auf Norderney verbracht und
dort erfolgreich ihre Juleica-Ausbildung absolviert.
Quer durchs Land mit Bahn
und Fähre fuhren die Jugendlichen (14 aus der Region Hannover und 5 aus Celle, Aurich und
Bad Sachsa) auf die Nordseeinsel Norderney und wurden mit
abenteuerlichen Tagen belohnt.
Sie alle erwartete Sonne und
Strand, Spaß und gute Laune.
Jedoch war der Strand nicht
Aufenthaltsort Nummer 1.
Engagiert und wissensdurstig
verbrachten die 19 mit ihren
Dozenten vom Regionssportbund Hannover nicht selten bis
nach 21 Uhr im Seminarraum
des Märkischen Kreis-Gebäudes ihre Freizeit, wo sie auch
untergebracht waren.
Im nächsten Jahr geht‘s übrigens bereits in den Osterferien
zurück auf die Insel Norderney
(28. März bis 4. April 2015).
Infos: www.rsbhannover.de.
7. November 2014
Avacon-Cup ein Mekka für Scouts
Die U13-Niedersachsenmeisterschaft bringt Talente nach Barsinghausen
Barsinghausen (eb/bo). Attraktiver Jugendfußball, technisch versiert und mit hohem
Tempo – Markenzeichen der
Talente, die sich alljährlich bei
der U13-Niedersachsenmeisterschaft in der Barsinghäuser
Karl-Laue-Halle messen. Es
geht um den begehrten „Avacon-Cup“.
Auch 2015 wird im Januar und
Februar erneut die NFV-Hallenmeisterschaft für U13-Junioren
in der NFV-Sportschule ausgetragen. Am Turnier um die
begehrte Trophäe beteiligen
sich alle 36 niedersächsischen
DFB/NFV-Förderstützpunkte
mit ihren Kreisauswahlteams.
Ferner stellen auch die Leistungszentren von Hannover
96, dem VfL Wolfsburg, von
Eintracht Braunschweig und
dem VFL Osnabrück je eine
Vertretung.
Räumen die Bundesligisten ab? Titelverteidiger ist die
Mannschaft von Hannover 96.
Die „jungen Roten“ hatten sich
im Februar 2014 den prestigeträchtigen Titel sichern können,
der bereits seit 1983 ausgespielt
wird. Seit jenem Jahr treffen
sich jeweils zu Beginn des Jahres die größten Talente Niedersachsens, um sich anlässlich der
als Avacon-Cup ausgespielten
Meisterschaft bei einer Sichtung
vorzustellen.
Barsinghausen wird im Januar und Februar abermals
zu einem Mekka zahlreicher
Scouts. Ab und an stand auch
schon ein Spieler aus der Region Hannover auf den Notizzetteln namhafter Clubs. Übrigens: Die heimische Auswahl
„Hannover-West“ (Stützpunkt
Technisch versiert: H
ochklassiger Jugendfußball wird bei der U13-Niedersachsenmeisterschaft
um den Avacon-Cup in der Barsinghäuser Karl-Laue-Halle erwartet. Unsere Szene aus dem
Vorjahr zeigt den Ronnenberger Berkan Cemir am Ball, der sich mit der Kreisauswahl Hannover-West immerhin den Vizetitel sicherte.
Foto: Bratke
Barsinghausen) zeigte in den
vergangenen Jahren stets hervorragende Leistungen. Bei der
letzten Auflage reichte es hinter
Seriensieger Hannover 96 immerhin zu Platz 2. Im Jahr 2011
gelang der Vertretung um die
Stützpunkttrainer Ralf Serra
(Bredenbeck) und Friedrich Kuk
(Wennigsen) der große Wurf.
Der Startschuss für den Avacon-Cup 2015 fällt am 5. Januar. In sechs Vorrundengruppen
werden die acht Mannschaften
ermittelt, die sich für die Meisterschafts-Endrunde qualifizieren, die am 16./17. Februar
ebenfalls in Barsinghausen
ausgetragen wird. Teilnahmeberechtigt sind neben den sechs
Gruppensiegern auch die beiden
besten Gruppenzweiten.
Gruppe 1: Hameln/Holzminden, Harburg, Uelzen/Heidekreis, Osnabrück-Land-Nord,
Wittmund/Friesland/Wilhelms­
haven und Hannover-West (gespielt wird am 5./6. Januar).
Gruppe 2: Helmstedt/Wolfsburg, Göttingen, Diepholz, Rotenburg, Aurich, Emsland-Süd
und Hannover 96 (7./8. Januar).
Gruppe 3: Hildesheim, Celle, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, Emsland-Nord, Oldenburg-Land/Delmenhorst,
Hannover-Ost und VfL Osnabrück (12./13. Januar).
Gruppe 4: Gif horn, Osterholz/Verden, Hannover-Stadt,
Emden/Leer, Cloppenburg,
Osterode/Nordharz-Süd und
Eintracht Braunschweig (14./15.
Januar).
Gruppe 5: Osnabrück-­LandSüd/Osnabrück-Stadt, Braunschweig, Stade, Nordharz,
Bent­heim und Nienburg (28./29.
Januar).
Gruppe 6: Northeim/Einbeck,
Peine, Cuxhaven, Schaumburg,
Vechta, Oldenburg-Stadt/Ammerland/Wesermarsch und VfL
Wolfsburg (4./5. Februar).
Mit Courage gegen gefährliche Phänomene im Sport
Regionalforum von RSB und SSB soll Mitgliedsvereine gezielt unterstützen / Anmeldungen noch bis zum 10. November möglich
Hannover (eb/ps). Oberflächlich gesagt: Der Wahnsinn
kennt keine Grenzen. Vor
dem Hintergrund der Hooligan-Idiotie in Köln kommt dem
Forum „Sport mit Courage
– gegen Rechtsextremismus“
am 13. November eher zufällig
besondere Aktualität zu.
Im Namen des Landessportbundes (LSB) Niedersachsen
laden der Regionssportbund
(RSB) und der Stadtsportbund
(SSB) Hannover gemeinsam
zu dieser Workshop-Premiere
ein. Angesprochen sind Sportvereinsvorstände, Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie
Betreuerinnen und Betreuer von
Kindern und Jugendlichen. Interessierte aus anderen Bereichen
sind ebenfalls willkommen.
„Sport löst Begeisterung aus
und verbindet Menschen. Sportvereine bieten ihren Mitgliedern
eine soziale Heimat. Zugleich
sind Sportvereine ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Und
somit ist leider auch der Sport
nicht vor problematischen und
sogar gefährlichen Phänomenen
wie Ausgrenzung, Rassismus,
Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus gefeit“, betont Philipp Seidel. Der Pressesprecher
des RSB Hannover weiß auch,
dass Strukturen des Sports zuweilen von Rechtsextremen als
Plattform für die Verbreitung ihres Gedankenguts missbraucht
werden. Angehörige der rechtsextremen Szene engagieren sich
in unterschiedlichster Funktion
– eben auch im Sportverein und
nehmen Einfluss.
Wer sich und seinen Sportverein vor rechtsextremer Einflussnahme schützen möchte, sollte
grundlegende Handlungsmöglichkeiten kennen. Wer rechtsextremen Tendenzen frühzeitig
begegnen möchte, sollte von den
gängigsten Symbolen und Erscheinungsmerkmalen wissen.
Wer sich in seinem Sportverein
rechtsextremen Einflüssen gegenübersieht, sollte wissen, wo
es Hilfe und Unterstützung gibt.
„Sport mit Courage“ soll
Mitgliedsvereine und Gliederungen des LSB in ihrem En-
gagement für Toleranz, Vielfalt
und Demokratie fördern und
gezielt unterstützen. „Neben
zwei Impulsreferaten bieten
wir den Teilnehmern die Möglichkeit, in zwei alternativ zu
wählenden Workshops selbst
zu der Thematik zu Wort zu
kommen und zu diskutieren“,
blickt Seidel voraus.
Der Ablauf ist wie folgt
geplant: Nach der Begrüßung
durch Ulf Meldau und Wolf
Dietmar Kohlstedt als Vizepräsidenten von RSB und SSB folgen die beiden Referate von zwei
Experten. In jeweils 30 Minuten
heißen die Themen „Rechtsextremismus – Zur aktuellen
Situation in Niedersachsen und
der Region“ sowie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
– Einstellungsmuster in Niedersachsen“. Danach sind verschiedene Workshop-Themen
mit anschließenden Resümees
vorgesehen. Gegen 20.30 Uhr
erfolgt ein weiterer Vortrag mit
dem Titel „Erfolgreiche Arbeit
für Demokratie und Toleranz
im Sport“; Ende der Veranstaltung gegen 21 Uhr. Das Seminar
findet am Donnerstag, 13. November, im Haus der Region an
der Hildesheimer Straße statt.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldungen werden bis zum
10. November erwartet, telefonisch oder per Email. Infos
www.rsbhannover.de.
Freizeit
7. November 2014
Seite 9
Schlosshandel auf Landestrost
Ausstellung präsentiert angewandte Kunst und Design
Originell: Schmückend und wärmend zugleich.
Hannover/Neustadt a. Rbge.
(red.) Schön und nützlich
zugleich: Wer auf der Suche
nach einem ungewöhnlichen
Weihnachtsgeschenk ist, wird
beim „Schlosshandel“ sicher
fündig. Vom 13. November zum
14. Dezember 2014 präsentieren
mehr als 30 Ausstellerinnen
und Aussteller im Neustädter
Schloss Landestrost exquisite
Einzelstücke, die sich in Form
und Design zwischen traditionellem Handwerk und künstlerischer Gestaltung bewegen.
Die Ausstellung wird am Donnerstag, 13. November, um 19
Uhr von Angelika Walther, stellvertretende Regionspräsidentin,
eröffnet.
Federleichte Schmuckstücke,
futuristische Schalen und Vasen, geometrisches Mobiliar –
die Formen- und Farbenvielfalt
der ausgestellten Stücke zeugt
von der Fantasie und Kreativität ihrer Designer. Ebenso
vielfältig ist das Material, aus
dem die Objekte gefertigt sind:
Stoff, Metall, Keramik, Holz,
Papier, Porzellan und Edelmetall kommen zum Einsatz.
Svenja John etwa kreiert aus
Kunststoff futuristische Kolliers, Armbänder und Broschen,
im Atelier von Claudia Biehne
entstehen hauchzarte Becher
aus Porzellan, Martin Wilmes
baut formschöne Möbel und Gebrauchsgegenstände aus Holz.
Drum herum lockt ein kulinarisch-musikalisches Rahmenprogramm ins Schloss: Am
Sonntag, 16. November, können
Besucherinnen und Besucher
im Kielmannsegge-Raum edle
Tropfen der Weinhandlung
VINUM probieren. Beginn der
Kultur im Schloss mit einem
besonderen Sextett
ONAIR ist noch ziemlich
frisch auf dem A-cappella-Markt, hat sich innerhalb
eines Jahres aber schon alle
Preise ersungen, die es in Sachen Vokalmusik abzuräumen
gibt.
Gegründet im Februar 2013,
traten Jennifer Kothe (Sopran),
Marta Helmin (Sopran), André
Bachmann (Tenor), Stefan
Flügel (Tenor), Patrick Oliver
(Vocal Percussion) und Kristofer Benn (Bass) kurz darauf
beim ersten Festival an.
ONAIR kam, sang und siegte:
Dafür gab es den ersten Preis
und ein Goldenes Diplom bei
Vokal.total 2013 in Graz, den
ersten Preis beim Aarhus Vocal
Festival 2013 in Dänemark und
schließlich die Freiburger Leiter
2014.
Was die zwei Damen und
vier Herren zusammen mit
Sounddesignerin Sonja Harth
an Tönen erzeugen, ist musikalisch, präzise und groovy,
lebt von einer ausdrucksstarken
Choreographie und verbindet
sich zu einem Musikerlebnis
auf höchstem Niveau.
„Endlich eine neue Gruppe,
bei der man sich nicht zwischen
schönem Satzgesang und tollen
Solostimmen entscheiden muss.
Sie hat einfach beides“, findet
Musikerkollege Lukas Teske
von Maybebop. So entlockt das
Ensemble seinem Publikum,
was es sich selbst mit jedem
Ton schenkt: Pure Begeisterung.
Eintrittskarten für das Konzert sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet
erhältlich: www.reservix.de.
Die Reservix-Hotline ist täglich
rund um die Uhr unter Telefon
01805/700733 (0,14 €/Minute
aus dem deutschen Festnetz; aus
dem Mobilfunknetz höchstens
0,42 €/Minute) erreichbar.
Vor verkauf im Schloss
Landestrost, Schlossstr. 1,
31535 Neustadt unter Telefon 05032/899-154, per Fax:
05032/899-165 oder per E-Mail:
kultur@region-hannover.de.
Die Öffnungszeiten: Montags
bis donnerstags, 8 bis 16 Uhr
durchgehend; freitags 8 bis 13
Uhr; samstags und sonntags 14
bis 18 Uhr.
Von Kerstin Lonnemann
„Wasser. Entdeckung des
Blauen Planeten“ von Markus Eisl, Gerald Mansberger,
Paul Schreilechner (Frederking & Thaler 2014). Wunderschöner Bildband mit Satellitenaufnahmen zum Thema
Wasser in all seinen Facetten.
Wasser ist Leben. Es gestaltet Landschaften, Wetter und
Klima und macht menschliches Leben erst möglich. Die
Naturwissenschaftler Markus
Eisl, Gerald Mansberger und
Paul Schreilechner gewannen
im Rahmen ihrer Arbeit eindrucksvolle Ansichten von
Küsten, Flüssen, Seen und
Gletschern.
Für alle, die Vergnügen an
schönen Bildern und unserem
Planeten haben.
ISBN: 978-3-95416-135-5
Preis: 59 Euro
Von Antje Lattmann
Smarte Truppe: O
NAIR räumt derzeit alle möglichen Preise ab.
bis 18 Uhr sowie zu den Konzerten geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Gegen eine Spende gibt es an
allen Ausstellungstagen Kaffee
und Kuchen, solange der Vorrat
reicht. Die Finissage findet am
Sonntag, 14. Dezember, um 15
Uhr statt.
Filigran: P
orzellanfiguren.
Bücher-Tipps
ONAIR: Vokale Leidenschaft, a cappella vertont
Neustadt a. Rbge. (red). Konzentrierte vokale Leidenschaft
erwartet das Publikum am
Freitag, 14. November 2014,
um 20 Uhr in Schloss Landestrost in Neustadt. Das Berliner
A-cappella-Sextett ONAIR
bringt Hits von Radiohead,
Björk, Massive Attack, Daft
Punk und Alanis Morissette
in ganz eigener Interpretation
zu Gehör, paart das Ganze mit
raffinierten Arrangements
und mischt seelenvolle Volkslieder und Smooth Jazz darunter. Der Eintritt kostet 19
Euro, ermäßigt 13 Euro.
Weinverkostung ist um 15 Uhr.
Schokolade aus Neustadt am
Rübenberge gibt es am Sonntag, 30. November. In der Zeit
zwischen 14 und 18 Uhr zeigt
die Firma Afa-Schokolade, wie
man Pralinen herstellt. Zur Matinee am Sonntag, 7. Dezember,
11 Uhr, musiziert Saxophonist
Lars Störmer, und am Sonntag,
14. Dezember, gibt die Musikschule Neustadt um 15.30 Uhr
ein Konzert – beides im Großen
Saal des Schlosses. Vom 13.
November bis 21. Dezember
finden Besucher und Besucherinnen allabendlich den Park
und das Schloss in festlicher
Beleuchtung vor. Der Eintritt
zu den Veranstaltungen ist frei.
Öff nungszeiten: Der
„Schlosshandel“ ist mittwochs
bis freitags von 15 bis 18 Uhr,
samstags und sonntags von 11
„Niemand hat die Absicht
einen Tannenbaum zu errichten“ von Werner/Surmann
(Hrsg.) Ullstein 2014. D ie
Berliner Lesebühne „Fuchs
und Söhne“ existiert erst seit
einem Jahr und publiziert
schon ein Buch! Auf der Le-
sebühne treffen sich monatlich
viele unterschiedliche Autoren
zum großen Vergnügen des
Publikums. Unveröffentlichte, meist kurze Texte, werden
hier präsentiert. Im Sommer
2014 (!!!) entstand das vorliegende Buch unter erschwerten
Bedingungen. Dachgeschosswohnung, Hochsommer, 30
Grad im Schatten. Allein
das Vorwort ist das reinste
Vergnügen. Ca. 20 Autoren
haben lustige, unsinnige und
wahnwitzige Geschichten zum
Thema Weihnachten beigesteuert. Der reinste Balsam für
die genervten und gestressten
Vorweihnachtsseelen.
ISBN: 978-3-548-37564-9
Preis: 8,99 Euro
eng beieinander. Und auf die
Niederlage folgt unverhofft der
Aufstieg. Parallel dazu wird die
Lebensgeschichte des Dienstmädchens Kamala erzählt. Kamala träumt wie Millionen von
Indern den Traum eines besseren Lebens. Viel ist das nicht.
Essen, Schlafen, ein bisschen
Glück und Zufriedenheit. Aber
Menschen wie Kamala leben
nah am Abgrund. Spannend
und mitreißend erzählt.
ISBN: 978-3-257-86245-4
Preis: 22,90 Euro
Von Henrike Riehm
Von Antje Lattmann
„Die Farben der Hoffnung“
von Lavanya Sankaran (Diogenes Verlag 2014). L
avanya
Sankaran gehört in Indien zu
den bekanntesten Autoren. Mit
ihren Kurzgeschichten (The
Red Carpet) wurde sie vor einigen Jahren auch hier in Europa
bekannt. In den USA studierte
Sankaran Wirtschaftswissenschaften und arbeitete lange
Jahre in der Investment-Branche. Ihr Roman erzählt die
Geschichte des Jungunternehmers Anand, der zwischen alle
Fronten gerät. Seine Firma hat
hohe Wachstumsraten, eine
Expansion ist unerlässlich.
Aber schon der Ankauf eines
Grundstückes gerät zur Farce
und Nervenprobe. Aber das ist
Alltag in der Millionenstadt
Bangalore. Aufstieg und Fall,
Tradition und Moderne liegen
„Aus den Fugen“ von Alain
Claude Sulzer (Kiepenheuer und Witsch 2014). S
tellen
Sie sich vor, Sie freuen sich
auf einen schönen Konzert­
abend, nehmen Ihren Sitz ein,
lauschen der schönen Klaviermusik und plötzlich klappt der
Pianist den Klavierdeckel zu
mit den Worten: „Das war´s!“,
erhebt sich und verlässt die
Bühne und somit ein erstauntes
und verwirrtes Publikum.
Der weltberühmte Pianist
Marek Olsberg hat einen Auftritt in der Berliner Philharmonie und folgt einer spontanen
Eingebung. Mit Sicherheit ist
ihm nicht bewusst, was diese
Handlung nach sich zieht und
das Leben einiger Zuhörer tatsächlich aus den Fugen gerät.
Lebens- und Liebeslügen treten
hervor! Spannend und unterhaltend werden die Geschichten der Menschen in kurzen
Kapiteln geschildert. Ein Buch
mit Herzklopfgarantie.
ISBN: 978-3-462-046045-5
Preis: 8,99 Euro
Gehrden
Seite 10
7. November 2014
Kommissarische
Schatzmeisterin
Tipps & Termine
Freitag, 7. November
Laternenumzug, 18 Uhr, Kindergarten Northen
Laternenumzug Redderse,
18.30 Uhr Feuerwehrhaus
Bingo-Nachmittag, 15 Uhr,
Vierständerhaus
Gedächtnistraining, 10.30
Uhr, Vierständerhaus
Jugendpavillon, 13.30 bis 22
Uhr geöffnet
Gehrden (we). Der Förderverein für das Robert-Koch-Krankenhaus mit seinen 300 Mitgliedern hat mit Helga Schmidale
aus Everloh eine neue kommissarische Schatzmeisterin, die
zunächst bis zur Jahreshauptversammlung 2015 im Amt ist.
Der bisherige Schatzmeister
Hermann Buchholtz musste
das Amt wegen seines Wohnortwechsels aufgeben.
Samstag, 8. November
Jubiläumsparty „105 Jahre
Feuerwehr Gehrden“, Einlass
ab 19.30 Uhr, Festhalle Am
Castrum
Bauernmarkt, 8 bis 12.30 Uhr,
Marktplatz
Jugendpavillon, 15 bis 21 Uhr
geöffnet
Ausschuss
Gehrden. A
m Dienstag, 11.
November, findet eine Sitzung des Ausschusses für
Bau- und Städteplanung um
18 Uhr im Rathaus der Stadt
Gehrden statt. Auf der Tagesordnung stehen ein Bericht
zur Innenstadtsanierung, 11.
Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 Alt-Gehrden
(Franz Burger Straße/ Moltkestraße/ Scharnhorststraße/
Hindenburgallee), Bebauungsplan Nr. 44 Alt-Gehrden
(Thiemorgen) und die Vorstellung des Bauvorhabens
Kirchstraße 6 – 8.
Gehrden. D
ie Mitglieder
des Ausschusses für Bildung, Soziales und Senioren
treffen sich zu einer Sitzung
am Dienstag, 11. November,
um 18 Uhr im Bürgersaal
des Gehrdener Rathauses.
Auf der Tagesordnung stehen
Berichte über den Teilneubau
am Matthias-Claudius-Gymnasium und an der Oberschule, Projekt „Frühe Hilfen“,
Bericht des Arbeitskreises
Willkommenskultur, Betreuung im Elementarbereich und
die Schülerzahlenstatistik.
we
Schweres Gerät im Einsatz: Ein 60-Tonnen-Spezialbagger trägt das 40 Meter hohe Schwesternhochhaus am Klinikum Robert
Koch Gehrden ab. Der Abriss kostet rund 600.000 Euro.
Foto: Weber
Hochhaus am Klinikum Robert
Koch Gehrden wird abgerissen
Schwesternwohnheim ist nach 51 Jahren Geschichte
Gehrden (we). D
as Schwesternhochhaus am Klinikum Robert
Koch Gehrden hat über 51 Jahre die Gehrdener Stadtansicht
geprägt. Bereits von weitem
war das Hochhaus am Rand
des Gehrdener Berges zu sehen.
Jetzt wird das Schwesternhochhaus als höchstes Gebäude in der
Burgbergstadt abgerissen. Für
das Hochhaus wären Wärmeschutzmaßnahmen nach neuem
Standard für 1,8 Millionen Euro
erforderlich gewesen. Außerdem hätte das Hochhaus bei
einer Nutzung für das Klinikwesen mit Brandschutzvorrichtungen für rund zwei Millionen Euro ausgestattet werden
müssen.
Bei diesen Investitionen
in den Altbaubestand rechnet sich ein Neubau für eine
künftige Klinikerweiterung
nach den heutigen Anforderungen. Das Hochhaus wurde
1963 zusammen mit dem Robert-Koch-Krankenhaus gebaut.
Die Baukosten betrugen damals
1,6 Millionen Deutsche Mark.
Vorweihnachtliches Flair
im Stadtmuseum
Sonderausstellung: „Tannenbäume und Nussknacker“
Gehrden (we). Passend zur
kommenden Vorweihnachtszeit hat der Leiter des Gehrdener Stadtmuseums, Peter
Lübcke, eine Sonderausstellung unter dem Thema „Tannenbäume und Nussknacker“
vorbereitet. Im Stadtmuseum
wurden zwölf Tannenbäume
aus Kunststoff aufgestellt. Das
individuelle Schmücken der
1,50 Meter hohen Bäumchen
haben Kinder aus den beiden
Gehrdener Grundschulen und
von Kindertagesstätten, Mitarbeiter der Stadtverwaltung
und Gehrdener Geschäftsleute
übernommen. Die Kinder haben
dazu bunten und originellen
Baumschmuck gebastelt. Die
Stadtverwaltung Gehrden hat
ihren Baum mit Gehrda-Maskottchen, Stadtwappen und Büroklammerketten geschmückt.
Sabine Gaues vom Gehrdener
Backhaus entschied sich für
Brezeln am Tannenbaum. Museumsleiter Peter Lübcke hatte
die bunten Kapseln für einen
Kaffeeautomaten aufgehoben
und damit seinen Tannenbaum
herausgeputzt. Die geschmückten Tannenbäume sorgen für ein
buntes Bild im Stadtmuseum
und tragen zur Einstimmung
auf die vorweihnachtliche Zeit
bei. Die Sonderausstellung wird
noch mit Leihgaben von Gehr-
dener Familien ergänzt. In den
Vitrinen des Stadtmuseums
zeigen sie kunstvoll bemalte
Nussknacker in vielen Farben,
Ausführungen und Größen.
Die Sonderausstellung kann
an jedem Sonntagnachmittag
von 15 bis 18 Uhr bis zum
Sonntag, 21. Dezember, besucht
werden.
So geht`s auch: Dekorierter Tannenbaum von der Stadtverwaltung mit Büroklammerketten, Gehrda-Maskottchen und Stadtwappen.
Foto: Weber
Das Gebäude umfasste dreizehn Geschosse einschließlich
Keller und Dachaufbauten. Die
Höhe betrug stattliche 40 Meter. Das Hochhaus wurde als
Mauerwerksbau mit Stahlbetonfiligrandecken gebaut. Das
Abbruchvolumen beträgt rund
11.000 Kubikmeter Bauschutt.
Darin enthalten sind 60 Tonnen
für Mobiliar, 200 Heizkörper,
145 Fenster und 550 Lampen,
die vor dem Abriss ausgebaut wurden. Die Entkernung
dauerte etwa sechs Wochen.
Mit einem 60 Tonnen schweren Spezialbagger mit einem
Longfront-Abrissgreifer wird
das Gebäude vom Südosten her
abgetragen. Die Abbrucharbeiten werden etwa zwei Wochen
dauern. Danach wird der Bauschutt abgefahren. Die nach dem
Abriss entstehende etwa 5,50
Meter tiefe Baugrube wird mit
1.650 Kubikmetern Füllsand
wieder aufgefüllt. Für das Abfahren des Bauschutts und das
Verfüllen der Baugrube sind
vier Wochen eingeplant.
Flohmarkt für
Babykleidung
Tag der offenen Tür in der Frauenklinik
Gehrden (red). Es ist wieder
soweit: der Kreißsaal im KRH
Robert Koch Gehrden öffnet
am 15. November von 10 bis
15 Uhr seine Tür. Alle an der
geburtshilflichen Arbeit interessierten Besucherinnen und
Besucher sind eingeladen, sich
vor Ort zu informieren.
Fachvorträge zu den Themen „Geburt und Schmerz“
sowie „Hebammengeleitete
Geburten“ finden im Kreißsaal statt; bei Führungen mit
Fachpersonal werden nicht nur
Räume gezeigt, sondern alle
Fragen rund um Geburt und
Wochenbett beantwortet. Der
Kreißsaal bietet zudem Handmassage mit beruhigenden Ölen
und auf Wunsch sogar das Anfertigen eines Gipsabdruckes
vom Schwangerschaftsbauch.
Ein besonderer Höhepunkt ist
dieses Mal ein Flohmarkt mit
Second-Hand-Babykleidung,
der sicherlich viele Schnäppchen birgt.
Tolle Erinnerung:Am Tag
der offenen Tür bietet das
Kreißsaal-Team unter anderem Gipsabdrücke vom
Schwangerschaftsbauch an.
Sonntag, 9. November
Gedenken an die Reichspogromnacht, 18 Uhr, Gedenktafel Steinweg
Sonderausstellung „Tannenbäume und Nussknacker“, 15
bis 18 Uhr, Stadtmuseum
Premiere: Pro Leveste mit
Kinderkino, 15 Uhr, Gasthaus Behnsen
Montag, 10. November
Ortsrat Redderse, 19.30 Uhr,
Dorfgemeinschaftshaus
Neuheiten vom Büchermarkt,
19.30 Uhr, Stadtbibliothek
Stadtbibliothek, 10 bis 12 Uhr,
15 bis 18 Uhr geöffnet
Krabbelgruppe, 10 Uhr, Vierständerhaus
Lauftreff, 10 Uhr, Brinkstraße/Schäfereiweg
Offene Kirche, 10 bis 12 Uhr,
St. Bonifatiuskirche
Dienstag, 11. November
Martinsumzug, 17 Uhr, St.
Bonifatiuskirche
Vortragsabend über „Paulus“,
20 Uhr, Gemeindezentrum,
Kirchstraße
Ausschuss für Bau- und Städteplanung, 18 Uhr, Rathaus
Ausschuss für Bildung, Soziales und Senioren, 18 Uhr,
Bürgersaal
Mittwoch, 12. November
Sitzung des Ortsrates Ditterke, 19.30 Uhr, Alte Schule
Kreativwerkstatt für Kinder
ab sechs, 16 Uhr, Jupa
Stadtbibliothek, 10 bis 12 Uhr,
15 bis 18 Uhr geöffnet
Qi Gong, 10 Uhr, Vierständerhaus
Seniorentreffen, 15 Uhr, Vierständerhaus
Jugendpavillon, 15.30 bis 20
Uhr geöffnet
Offene Tür in der St. Agatha-Kirche, 15.30 bis 18 Uhr,
Leveste
Donnerstag, 13. November
Themenabend für werdende
Eltern, 20 Uhr, RKK-Geburtenklinik
Lichtbildervortrag über Südafrika beim DRK Everloh, 15
Uhr, DGH
Bingo-Nachmittag beim Sozialverband Gehrden, 15 Uhr,
Ratskeller
Sozialverband Leveste mit
Wurstessen, 17 Uhr, Gasthaus
Behnsen
JuCook: 16 Uhr, Kochen im
Jupa
7. November 2014
Textilmuseum
wird besucht
Wennigsen/Gehrden: Der
Kneipp-Verein Wennigsen/
Gehrden wird am Dienstag,
11. November, das Museum
für Textile Kunst in Hannover-Kirchrode besichtigen.
Im Anschluss an die Führung
durch eine Stoffsammlung aus
verschiedensten Epochen und
Ländern gibt es Kaffee und Kuchen. Treffpunkte: 11.15 Uhr
Bahnhof Wennigsen, 11.20
Uhr Bahnhof Weetzen. Eine
verbindliche Anmeldung ist
erforderlich aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bei Christa
Hahne unter 05108/8258.
Bingo am
Nachmittag
Gehrden (we). A
m heutigen
Freitag, 7. November, findet ein
Bingo-Nachmittag im Vierständerhaus statt. Beginn ist um 15
Uhr. Alle Bingo-Spieler sind
willkommen.
Kleiderkammer
wird geöffnet
Gehrden (we). D
ie Kleiderkammer des DRK-Ortsvereines
Gehrden an der Kirchstraße ist
am Dienstag, 11. November, von
15 bis 17 Uhr geöffnet.
Ortsrat Ditterke
tagt Mittwoch
Ditterke (we). Die Ditterker
Ortsbürgermeisterin Heide
Rath lädt zur Ortsratssitzung
für Mittwoch, 12. November,
um 19.30 Uhr in die Alte Schule, Bundesstraße 16, ein. Auf
der Tagesordnung stehen die
Verwendung der Ortsratsmittel, die B65-Ortsdurchfahrt und
Termine.
Knobelturnier
in Lemmie
Lemmie (we). Der Förderverein der Ortsfeuerwehr Lemmie richtet zum ersten Mal ein
Knobelturnier am Freitag, 14.
November, aus. Das gesellige
Miteinander für Jung und Alt
beginnt um 19 Uhr im Feuerwehrhaus am Gehrdener Kirchweg.
Erinnerungsfeier
an jüdischer
Gedenktafel
Gehrden (we). Zum Gedenken
an die Reichspogromnacht findet am Sonntag, 9. November,
um 18 Uhr eine Erinnerungsfeier an der jüdischen Gedenktafel
im Steinweg statt.
A nschließend wi rd ein
themenbezogener Film „Die
Reichskristallnacht – Dokumentation vom 9. November
1938“ im Bürgersaal des Rathauses gezeigt. Alle ernsthaft
Interessierten sind willkommen.
Gehrden / Wennigsen
Levester Männergruppe
kümmert sich um das Dorfbild
Senioren befestigen Verbindungsweg mit Splitt
Leveste (we). Die Levester Senioren haben in einer Eigenhilfeaktion den Verbindungsweg
zwischen der Osterstraße und
„Im Stehrkamp“ mit einer
starken Splittschicht befestigt.
Der Weg war in den Seitenbereichen stark verkrautet und
bei nasser Witterung kaum
begehbar.
Die Senioren verlegten eine
Kunststofffolie über die gesamte
Breite des Verbindungsweges,
um den Nachwuchs von Unkraut zu stoppen. Danach wurde
grober Splitt aufgetragen, der
mit Zement vermischt wurde.
„Dadurch wird der Splittbelag
fester und ist bei jeder Witterung gut begehbar“, so Volker
Eberhardt als Sprecher der zehnköpfigen Männergruppe. Das
Material wurde von der Stadt
Gehrden zur Verfügung gestellt.
Ralf-Henner Garbe steuerte einen kleinen Radlader bei, mit
dem der Splitt auf dem rund
100 Meter langen Weg verteilt
wurde. „Mit Schubkarren wäre
es eine ziemlich schwere und
zeitaufwändige Arbeit geworden“, sagen die Senioren. Sie
appellieren auch an die Levester Hundehalter, den Verbin-
Aktiv für die Allgemeinheit: D
ie Levester Seniorengruppe mit Volker Eberhardt (rechts) nahm
sich jetzt ein größeres Projekt vor und sanierte den Verbindungsweg an der Osterstraße in Eigenarbeit. Foto: Weber
dungsweg sauber zu halten und
die Hinterlassenschaften ihrer
Vierbeiner zu entfernen.
Die Idee zur Gründung der
Seniorengruppe hatte Volker
Eberhardt. Kürzlich stellte die
Männerrunde eine Ruhebank
am Levester Gut auf. Weitere
Aktionen zur Verschönerung
des Dorfbildes sind geplant. Die
Gruppe trifft sich jeden ersten
Montag im Monat um 19 Uhr
im Gasthaus Behnsen. Heinrich
Lichte sucht jetzt historische Fo-
tografien aus Leveste, um einen
Vortrag „Leveste – früher und
heute“ vorzubereiten. Wer mit
alten Aufnahmen weiterhelfen
möchte, kann sich bei Heinrich
Lichte, Telefon 0173/6314570,
melden.
Die „Märker Strolche“ erobern
ihre neue Kindertagesstätte
Johanniter-Einrichtung ist gestartet / Namensgeber erhalten einen Preis
Wennigser Mark (red).Lernen,
Lachen, Lärmen: Die Johanniter-Kindertagesstätte „Märker
Strolche“ hat in dieser Woche
ihren Betrieb aufgenommen.
Seitdem entdecken die ersten
von insgesamt 19 neugierigen
Kindern die neue Einrichtung
im Corvinus-Zentrum Wennigser Mark.
Den Namen haben ihr die
Familien Wappenhans und Töller gegeben. Sie hatten sich an
dem Elternwettbewerb beteiligt
und ihre Namensvorschläge eingereicht. Geworden ist es mit
„Märker Strolche“ eine Kombination aus den Vorschlägen
„Märker Wiesel“ und „Deister
Strolche“.
Lisa Weithäuser, Einrichtungsleitung, und Christian
Bauer, Dienststellenleiter der
Johanniter aus dem Ortsverband
Deister, bedankten sich für die
kreativen Beiträge - und überreichten Daniela Wappenhans
und Magda-Leone Töller einen
Gutschein für den Tierpark.
„Der Name passt einfach
super zu uns“, sagt Einrichtungsleiterin Lisa Weithäuser.
„Er macht die Verbundenheit
mit dem Ort deutlich – und
gleichzeitig sind „Strolche“ neugierige, clevere kleine Entdecker, mit vielen Ideen, die auch
mal ein bisschen frech sind.“
Seite 11
Laternenumzug
Redderse: Die Freiwillige
Feuerwehr Redderse lädt alle
Kinder mit ihren Eltern und
Freunden sowie alle Mitbürger aus Redderse und den
Nachbarortschaften zum Laternenumzug für Freitag, 7.
November, ein. Start ist um
18.30 Uhr am Feuerwehrhaus. Für das leibliche Wohl
wird für Groß und Klein
wieder zu günstigen Preisen
gesorgt. Mitveranstalter des
Laternenumzugs sind der
Ortsrat und der DRK-Ortsverein Redderse.
Northen: Der Laternenumzug für die Northener Kinder
am Freitag, 7. November, findet in diesem Jahr mit einem
geänderten Ablauf statt. Die
Kinder mit ihren Eltern und
Großeltern treffen sich erst
um 18 Uhr am Kindergarten
Northen. Die Kinder vom
Kindergarten singen Laternenlieder und zeigen ihre
selbstgebastelten Laternen.
Um 18.30 Uhr beginnt der
Umzug, der vom Musikkorps
der Schützengesellschaft Ottomar-von-Reden und der
Jugendfeuerwehr Northen
begleitet wird. Kindergarten
und Ortsrat laden gemeinsam
zu dieser Veranstaltung ein.
Lenthe: Am Donnerstag, 13.
November, treffen sich die
Kinder und Eltern aus Lenthe
zum Laternenumzug um 18
Uhr am Feuerwehrhaus am
Pagenburgweg. Der Umzug
führt an der Kirche und am
Untergut vorbei. Nach der
Rückkehr zum Feuerwehrhaus gibt es dort einen kleinen Imbiss und Getränke
für alle kleinen und großen
Teilnehmer.
we
Fachvortrag im
Vierständerhaus
Gehrden (we). Der DRK-Ortsverein Gehrden lädt zu einem
Vortrag über die Ursachen und
Behandlungsmöglichkeiten von
Durchblutungsstörungen, Stress
und Entzündungen für Mittwoch, 12. November, ein.
Der Vor t rag mit einem
Facharzt für Innere Medizin
beginnt um 15 Uhr im Vierständerhaus. Der Eintritt ist frei.
Auch Nichtmitglieder sind bei
dieser DRK-Veranstaltung willkommen.
Sie gaben der neuen Kita einen Namen: D
aniela Wappenhans mit Frederyk (2.v.l) und Magda-Leone Töller mit Lina und Anna (2.v.r) erhielten als Dankeschön von Kita-Leitung Lisa Weithäuser (r.) und Johanniter-Dienststellenleiter Christian Bauer einen Gutschein für den Tierpark.
Foto: Heilmann
In den ersten Tagen siegte der
Forschergeist. Mit viel Freunde
und leuchtenden Augen wurden
die neuen Spielgeräte im Inneren der Einrichtung ausprobiert.
Besonders viel Spaß machte auf
Anhieb das „Märchenhaus“ in
der Gruppe.
Das Häuschen mit den bunten
Fenstern bietet viele Möglichkeiten für Sinneserfahrungen
wie etwa beim Klettern – und
im Inneren außerdem ein zauberhaftes Licht.
„Die Anschaffung haben
wir einer großzügigen Spende
zu verdanken“, sagt Christian
Bauer. „Dafür möchten wir uns
bedanken.“
Auch die Au ßenanlage
soll bald zum Spielen einladen. „Noch ist dort nur eine
Sch la m mg r ube, weil d ie
Spielgeräte fehlen“, sagt Lisa
Weithäuser. Sie bedan kte
sich gemeinsam mit Christian Bauer beim Förderverein
Corvinus-Zentrum, dessen
engagierte Helfer in mehr als
3000 Stunden ehrenamtlicher
Arbeit die ehemalige Kapelle
und Gemeindehaus zu einem
Dorfgemeinschaftshaus mit
Kindertagesstätte umgebaut
haben.
„Die Bedingungen in der Kita
sind optimal“, sagt Christian
Bauer. „Man merkt, mit wie viel
Herzblut und Liebe zum Detail
gearbeitet wurde. Hier können
die kleinen „Märker Strolche“
gut groß werden.“
Preisskat und
Knobeln
Gehrden (we). D ie Ortsfeuerwehr Gehrden lädt alle fördernden und aktiven Mitglieder
zum Skat- und Knobelabend für
Freitag, 28. November, um 18.30
Uhr ins Feuerwehrhaus ein.
Die Startgebühr beträgt 10
Euro pro Person. Anmeldungen nehmen Karin und Fritz
Marlin, Telefon 05108/924594,
entgegen. Es sind auch Anmeldungen montags von 19 bis 21
Uhr im Feuerwehrhaus möglich.
Anmeldeschluss ist am Montag,
24. November.
Wunstorf
Seite 12
Spendenübergabe: Peter Wendelken (links) übergibt einen Spendenscheck an Françoise Mulot,
die Präsidentin des Hilfskomitees in Flers.
Foto: Bebling
7. November 2014
Westafrika: I n der Gemeinde Poundou in Burkina Faso ist dank der Spendenbereitschaft unter
anderem ein neues Schulgebäude entstanden.
Foto: privat
Mit Spenden Brunnen gebohrt und Schulen gebaut
Partnerschaftsverein informiert über die Arbeit von Helfern in Burkina Faso
Wunstorf (hb). S
eit vielen
Jahren unterstützt der Partnerschaftsverein in Flers Hilfsprojekte in der Gemeinde Poundou
in Burkina Faso (Westafrika).
Die Wunstorfer helfen dabei
mit, zum Beispiel mit dem
alle zwei Jahre stattfindenden
Mistelverkauf am ersten Adventswochenende. Dieser findet
das nächste Mal im November
2015 statt.
Vor einem Jahr haben die Organisatoren durch den Verkauf
der Misteln und einer Spende
des Spielmannszuges Steinhude insgesamt 4195 Euro für
Poundou eingenommen. Außerdem übergab Peter Wendelken
noch eine Spende in Höhe von
2675 Euro an Françoise Mulot,
die Präsidentin des Hilfskomitees in Flers. Diese Summe
wurde anlässlich der Beerdigung von Arnika Wendelken
gespendet, die über 20 Jahre
mit dem Erwachsenenaustausch
zwischen Flers und Wunstorf
und auch dem Hilfsprojekt
Poundou eng verbunden war
und sogar noch postum den
Verein unterstützte.
Mit dem Geld konnte in den
Neubau einer höheren Schule
sowie die Brunnenbohrung vor
der Schule investiert werden.
Die Schule ist inzwischen fertiggestellt und das neue Schuljahr
hat begonnen. Die Schule besteht aus zwei großen Gebäuden
mit vier Klassen, Räumen für
die Lehrer und das Wachper-
sonal sowie einer Bibliothek.
Diese weiterführende Schule ist
für die Kinder dort im Rahmen
der Chancengleichheit von großer Bedeutung. Viele konnten
vorher nur die Grundschule
besuchen.
Françoise Mulot fährt regelmäßig nach Poundou, um die
Hilfsprojekte zu begleiten. Dort
arbeitet sie sehr eng mit dem
Gemeinderat zusammen, der
sich aus 20 gewählten Personen
(davon zwei Frauen) zusam-
mensetzt. In der Vergangenheit
finanzierten die Helfer Bohrungen von sechs Brunnen. Vorher
mussten die Menschen kilometerweit laufen, um Wasser zu
holen. Es entstand außerdem
ein neuer Versammlungsraum,
in dem die Frauen lesen und
schreiben lernen und die Kinder ihre Hausaufgaben machen
können. Zur Vorbeugung gegen
Malaria schaffte das Hilfsprojekt außerdem Moskito-Netze
an. Als nächstes steht die Er-
weiterung einer Krankenstation
auf dem Programm. Sie leistet
die medizinische Versorgung
der Bewohner von vier Dörfern
(rund 7000 Einwohner). Krankenschwestern, Hebammen
und Apotheker betreuen dort
Geburten und versorgen Malaria-Erkrankte und Verletzte.
Nächstes Jahr werden die
Freunde aus Flers wieder nach
Wunstorf kommen. Wer möchte, kann dann wieder Misteln
kaufen und helfen.
Viele neugierige Blicke bei GE
Mitarbeiter sehen neues Feuerwehrfahrzeug bereits vor der offiziellen Übergabe
Abgehoben: Foto von Bernd Wolter.
Natur erleben
Fotoausstellung in der Kunstscheune Steinhude
Wunstorf (red).Der Naturpark
Steinhuder Meer ist ein Eldorado für Natur- und Tierfotografen. Der Fotografin Telke Nieter
aus Garbsen und ihren Kollegen
Bernd Wolter aus Mardorf sowie
Wilfried Rave aus Bordenau
sind bei ihren Streifzügen rund
ums Meer schon viele Tiere vor
die Linse gelaufen, geflogen und
geschwommen. Ihre schönsten Aufnahmen von Flora und
Fauna zeigen sie im November
unter dem Titel „Naturerlebnis
Steinhuder Meer“ im denkmalgeschützten Scheunenviertel in
Steinhude. Die Ausstellung ist
eine gemeinsame Aktion des
Naturparks Steinhuder Meer,
der Steinhuder Meer Tourismus
GmbH und des Verkehrsvereins Steinhuder Meer. Sie ist
bis zum 23. November 2014 in
der Kunstscheune zu sehen.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis
Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag
und Sonntag 12 bis 18 Uhr. Der
Eintritt ist frei.
Platz genommen: Foto von Wilfried Rave.
Wunstorf (hb).Arbeitssicherheit wird auf dem Betriebsgelände von GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
in Wunstorf großgeschrieben.
Jedes Jahr werden die rund
150 Mitarbeiter einen Tag lang
geschult, dabei kleine Teams
gebildet und das richtige Verhalten zum Beispiel bei einem
Probealarm geübt.
Im Rahmen des diesjährigen Sicherheitstages stattete am
Montag die Freiwillige Feuerwehr Luthe dem Unternehmen
mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug einen Besuch ab. Dieses
ist für Brandbekämpfung und
technische Hilfeleistung gleichermaßen ausgelegt und zog
daher neugierige Blicke auf sich.
Offiziell ist das Fahrzeug noch
nicht übergeben worden. Das
will Bürgermeister Rolf-Axel
Eberhardt im Rahmen eines eigenen Termins am Freitagabend
in Luthe übernehmen.
Neben dem Thema Brandschutz standen aber auch andere
Aspekte der Arbeitssicherheit
im Fokus. Die Johanniter hielten
zum Beispiel Vorträge über die
Erstversorgung bei Unfällen
und die Berufsgenossenschaft
ETEM (Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse) klärte
über die Ausrüstung auf, die
Mitarbeiter benötigen, wenn
sie mit dem Rad zur Arbeit fahren. Die richtige Kleidung ist
dabei entscheidend. Gerade in
der dunklen Jahreszeit komme
es darauf an, im Straßenverkehr
sichtbar zu bleiben. Reflektoren,
Nierengurte und Westen stellte
die Berufsgenossenschaft vor.
Ganz wichtig ist aber auch
der Helm, der bei Stürzen Leben
retten kann. Acht Kopf bedeckungen hatten die Referenten
im Gepäck und verlosten diese
unter den Beschäftigten von GE.
Die Gesundheit der Mitarbeiter liegt dem Unternehmen
besonders am Herzen. Teamarbeit wird daher gefördert und
gemeinsame Projekte angestoßen. Denn „Umwelt, Gesundheit
und Sicherheit liegen in unseren Händen“. So steht es auf
einem vier mal 2,5 Meter großen
Banner, das an der Fassade der
Produktionshalle demnächst
angebracht wird.
Diesen gemeinsamen Leitsatz unterstützen die Mitarbeiter
des Unternehmens mit ihrer
Unterschrift.
Sonderschau: M
arkus Zeike (rechts) stellt den staunenden Mitarbeitern von GE das neue Einsatzfahrzeug der Luther Feuerwehr vor.
Foto: Bebling
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
236
Dateigröße
2 572 KB
Tags
1/--Seiten
melden