close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(PDF, 69KB) - Judo

EinbettenHerunterladen
Oktober Informationen
ALTSTÄDTER
KIRCHENMUSIK
10
Liebe Musikfreunde,
herzlich lade ich Sie zu unseren besonderen musikalischen Veranstaltungen
im Monat Oktober in die Altstädter Nicolaikirche ein.
Carsten Briest
Die letzte ORGELMUSIK ZUR MARKTZEIT dieses Jahres wird am Samstag, den 04. Oktober um 12.05 Uhr
stattfinden. Es erklingen Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy (3. Orgelsonate) und
Charles-Marie Widor (2. und 5. Satz aus der Symphonie VI). Zu Gast an der Beckerath-Orgel
ist die junge Japanerin Sakae Kamiya, die augenblicklich an der Herforder Kirchenmusik-Hochschule
studiert. Der Eintritt zu diesem kurzweiligen Programm-Angebot (Spieldauer etwa 30 Minuten) ist frei.
Am Ausgang wird um eine Kollekte gebeten
Am Samstag, den 18. Oktober 2014 um 18.15 Uhr wird Marcin Milosz Grzegorczyk
im Rahmen der ALTSTÄDTER ORGELMUSIKEN an der großen Beckerath-Orgel konzertieren.
Grzegorczyk, 1991 in Gdingen (Polen) geboren, schloss mit höchsten
Auszeichnungen sein Studium an der Hochschule für Musik in Danzig
(Orgelklasse von Roman Perucki und Hanna Dys) sowie am Konservatorium
Saint-Maur-des-Fossés in Frankreich (Orgelimprovisationsklasse von Pierre
Pincemaille) ab. Seit 2011 studiert er an der Hochschule für Musik Detmold
Künstlerisches Orgelspiel und Kirchenmusik bei Prof. Tomasz Adam Nowak,
Prof. Joachim Harder und Prof. Anne Kohler. In 2013 bis 2014 setzt er seine
Ausbildung als Erasmus-Student am Pariser Konservatorium bei Olivier Latry
und Michel Bouvard (Orgelspiel) sowie Philippe Lefebvre (Orgelimprovisation)
fort. Zudem studierte er Kontrapunkt und Harmonie am Konservatorium
Saint-Germain-en-Laye bei Pierre Pincemaille. Marcin Milosz Grzegorczyk
erhielt viele Preise und Auszeichnungen bei internationalen Orgelwettbewerben
sowie Kulturpreise und Stipendien, u.a. des Präsidenten Polens, des polnischen
Ministerpräsidenten und des Studienfonds OWL.
Er nahm an zahlreichen Orgelinterpretations- sowie an Orgelimprovisations-Meisterkursen unter der
Leitung renommierter Professoren teil. Als Solist bzw. Kammermusiker konzertiert er in verschiedenen
europäischen Ländern und arbeitet hier mit hervorragenden Musikern und Orchestern zusammen. Als
Organist war er im Dom zu Frauenburg und in verschiedenen Kirchen Danzigs, Detmolds und Paris tätig.
„DIE TRADITION DES GREGORIANISCHEN CHORALS IN DER FRANZÖSISCHEN ORGELMUSIK“ ist sein
Programm überschrieben, in welchem Werke von Nicolas de Grigny (Hymnus Veni Creator), Maurice
Duruflé (Prélude, Adagio et Choral varié sur le theme du "Veni Creator"), Marcin Milosz Grzegorczyk
(Improvisation über "Regina caeli") und Charles Tournemire (Improvisation über "Victimae paschali
laudes") erklingen werden.
Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine angemessen großzügige Kollekte gebeten,
um weiterhin Konzertorganisten von nationalem und internationalem Rang
einladen zu können.
Aus Anlass des REFORMATIONSFESTES wird am Freitag, den 31.10.2014 um
17.00 Uhr ein Vesper-Gottesdienst unter der Leitung von Diakon RudolphSinning und Prädikant Siekaup in der Altstädter Nicolaikirche stattfinden.
Stephanie Kostenbader, Cellistin der Bielefelder Philharmoniker,
und Carsten Briest, Kirchenmusiker an der Nicolaikirche, werden diese
MUSIKALISCHE VESPER mit Sätzen aus Cello-Sonaten der Barockmeister
Willem de Fesch Jean-Baptiste Loillet de Gant gestalten.
Bereits in Vorschau auf den Monat November sei an dieser Stelle auf das
HERBSTKONZERT DES WEIMARER JAZZ TRIOS hingewiesen, das am Sonntag,
den 02. November um 19.00 Uhr in der Altstädter Nicolaikirche stattfindet.
Wenngleich die Formation in den 80er Jahren aufgrund verschiedener Besetzungskonstellationen als
Bielefelder JazzSwingtett in Erscheinung trat, so existiert es mit seinem unverwechselbaren Musikstil
doch seit 1977 in Ostwestfalens Metropole Bielefeld.
Seit 2000 mit der klassischen Besetzung, Piano, Kontrabass und Drums, ist es wieder unter seinem
Gründungsnamen des WEIMARER JAZZ TRIOS aus Bielefeld bekannt, da der Leiter des Trios, Bernhard
Auge, aus Weimar stammt und sich als Förderer einer Art Kulturbrücke „Bielefeld-Weimar“ engagiert.
Dieses klassische Jazz Trio ist frei von jeglichen Versuchen, Bands unterschiedlichster Musikrichtungen zu
kopieren, die Musiker des Trios verehren vielmehr Musiker- sowie Komponistenlegenden und wollen bei
ihrem Spiel vielmehr eine Art „Verbeugung“ vor solch einmaligen Kulturschaffenden leisten.
Zu ihren „Lieblingen“ zählen zum Beispiel Musiker wie Oscar Peterson, Erroll Garner oder Eugen Cicero
sowie die Pianistin und Sängerin Diana Krall, die dieser Musiknische Jazz mit ihren Stilen in den letzten 80
Jahren eine gewisse Seele eingehaucht haben.
„Unsterbliche“ Komponisten, wie J.S. Bach, F. Chopin, W.A. Mozart und andere, werden beim
Wechselspiel von Jazzstandards und Klassikjazz dabei gern und gekonnt eingeflochten.
Gleich ob in Clubs, Kirchen, bei kommunalen
Veranstaltungen oder zu einer Bachwoche, wie jüngst
in Greifswald. In jedem Fall lohnt es sich, an welchem
Ort auch immer, dieses Jazz Trio der Spitzenklasse
anzuhören. Es soll Swing und Genuss aufkommen!
Höhepunkte der Triomusiker sind immer wieder die
Auftritte in der Altstädter Nicolaikirche, in ihrer
Heimatstadt Bielefeld.
JAZZ IT !
IMPRESSUM: CARSTEN BRIEST ALTSTÄDTER KIRCHSTRASSE 12 33602 BIELEFELD
MAIL: KirchenmusikAltstadtNicolai@t-online.de
PHONE: 0521.34032
WEB: www.Altstädter-Kirchenmusik.de
FAX: 0521.1249981
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
31
Dateigröße
541 KB
Tags
1/--Seiten
melden