close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

card design - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
Lebendige Traditionen
raditionen
im urbanen Raum
Fri A rt, Kunsthalle Fribourg
24. Oktober 2014
Traditions vivantes
dans l’espace urbain
Fri A rt, Centre d’art de Fribourg
24 octobre 2014
Schweizerische Akademie
der Geistes- und Sozialwissenschaften
Académie suisse des sciences humaines et sociales
In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen
und der Deutschen UNESCO -Kommission sowie
dem Schweizerischen Städteverband
En collaboration avec la Commission suisse
et allemande pour l’UNESCO tout comme
l’Union des villes suisses
Lebendige Traditionen
T
im urbanen Raum
T
Traditions
vivantes
dans l’espace urbain
Lebendige Traditionen
im urbanen Raum
2
Eine Tagung veranstaltet von der Schweizerischen
Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften ( SAGW ) und
dem Bundesamt für
f Kultur ( BAK ) in Zusammenarbeit mit
der Deutschen und der Schweizerischen UNESCO -Kommission
sowie dem Schweizerischen Städteverband.
Die Schweiz hat sich am 16. Oktober 2008 durch die Ratifikation
des UNESCO -Übereinkommens zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes ( IKE ) verpflichtet, ein « Inventar des immateriellen Kulturerbes in der Schweiz » zu erarbeiten, zu führen
f
und periodisch zu aktualisieren. Die nationale und internationale Diskussion zur Bedeutung des immateriellen Kulturerbes
ist Anlass zur Auseinandersetzung mit der heutigen gesellschaftlichen Bedeutung und der Formenvielfalt dieser Traditionen.
Auf der Grundlage von über 400 Vorschlägen der Kantone
haben Fachleute und Vertretungen der kantonalen Kulturstellen
unter der Leitung des Bundesamts für
f Kultur ein Inventar
des immateriellen Kulturerbes in der Schweiz erarbeitet. Es umffasst derzeit 167 Traditionen.
Dieses Inventar ist seit Herbst 2012 unter dem Titel « Liste
der lebendigen T
Traditionen in der Schweiz » in Form einer umffassenden Dokumentation des immateriellen Kulturerbes der
Schweiz in Wort,
W
Bild und Ton
T auf www.lebendige-traditionen.ch
zugänglich.
Die aktuelle « Liste der lebendigen T
Traditionen in der Schweiz »
ist dominiert von lebendigen T
Traditionen, die viele als eher
« ländlich » wahrnehmen. Die neue kulturelle Vielfalt im urbanen
Raum – eine Folge u.a. von demographischen Entwicklungen,
erhöhter Mobilität und neuen Kommunikationsmöglichkeiten –
ist in die Liste nur ansatzweise eingeflossen.
Weitere Informationen
fformationen : www.lebendige-traditionen.ch
Traditions vivantes
dans l’espace urbain
3
Un colloque organisé par l’Académie suisse des
sciences humaines et sociales ( ASSH ) et par l’Office fédéral
f
de la culture ( OFC ) en collaboration avec la Commission
suisse et allemande de l’ UNESCO ainsi qu’avec l’Union des
villes suisses .
La Suisse s’est engagée le 16 octobre 2008, en ratifiant la convention de l’ UNESCO pour la sauvegarde du patrimoine culturel
immatériel ( PCI ), à élaborer un « Inventaire du patrimoine
culturel immatériel en Suisse » et à l’actualiser régulièrement. La
discussion, tant au niveau national qu’international, autour
de la signification du patrimoine culturel immatériel permet de
débattre de sa diversité ainsi que de son importance pour la
société d’aujourd’hui.
Un inventaire du patrimoine culturel immatériel en Suisse a été
établi en s’appuyant sur plus de 400 propositions des cantons.
La liste comprend actuellement 167 traditions sélectionnées par
des expert-e-s, des représentant-e-s des services culturels cantonaux et la commission suisse de l’ UNESCO sous la direction
de l’Office ffédéral de la culture ( OFC ).
Cet inventaire est disponible depuis l’automne 2012 en tant
que «Liste des traditions vivantes en Suisse» sous la forme
f
d’une abondante documentation de textes, d’images et de sons
sous www.traditions-vivantes.ch.
La « liste des traditions vivantes en Suisse » est actuellement
dominée par les traditions vivantes de nature essentiellement
rurales. La nouvelle diversité culturelle dans l’espace urbain –
qui résulte, entre autres, de développements démographiques,
d’une mobilité plus importante et de nouveaux moyens de
communication – n’apparaît que partiellement dans la liste.
Plus d’informations : www.traditions-vivantes.ch
4
T
Tagungsziele
Die V
Veranstaltung soll die wissenschaftliche und
( kultur- )politische Diskussion über die Wahrnehmung und
Anerkennung von lebendigen T
Traditionen im urbanen Raum
intensivieren. Zudem soll sie Gestaltungsimpulse geben für
f
die Weiterentwicklung der Liste der lebendigen Traditionen und
der Kulturförderung
fförderung in der Schweiz.
— Beschreibung und Diskussion von Denkmodellen, welche
die W
Wahrnehmung und W
Wertschätzung von lebendigen
Traditionen im urbanen Raum behindern und befördern
T
f
— Beschreibung und Diskussion der neuen kulturellen Vielfalt
im urbanen Raum im Hinblick auf die Weiterentwicklung
W
der Liste der lebendigen Traditionen
T
— Entwicklung von Möglichkeiten, das UNESCO -Übereinkommen über das immaterielle Kulturerbe auf moderne,
westliche Gesellschaften anzuwenden
Zielpublikum
— Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der verschiedensten
akademischen Disziplinen
— V
Vertreterinnen und Vertreter
V
von privaten und öffentlichen
ff
ffentlichen
Kulturförderstellen
f
förderstellen
— W
Weitere am T
Tagungsthema interessierte Personen, Organisationen und Fachstellen
5
Leitfragen
f
fragen
1. Wie sind Begriffe
ffe wie « kulturelles Erbe », «Tradition », « Geneff
ration» oder « Kontinuität » in urbanen Räumen zu verstehen und anzuwenden ? W
Welche lebendigen Traditionen
T
charakterisieren urbane Formen des Zusammenlebens ?
Welche kulturellen Formen sind charakteristisch und präW
gend ffür die Lebensfführung und Alltagsorganisation in
urbanen sozialen Räumen und sind als solche erhaltenswert
und wesentlich ffür die Gestaltung des Miteinanders der
dort lebenden Menschen ?
2. Welche
W
Rollen spielen urbane Dynamiken bei der WeiterW
fführung und Erneuerung von lebendigen T
Traditionen ?
Was wird in urbanen Räumen gemacht, um T
W
Traditionen zu
erkennen und zu ffördern ? Welche Folgen haben Multikulturalität, erhöhte Mobilität, verdichtete Zeitstrukturen
und neue Kommunikationsmöglichkeiten auf das VerständV
nis von erhaltenswerten T
Traditionen ?
3. Welcher
W
Zusammenhang besteht zwischen territorialer Mobilität von Menschen und lebendigen urbanen Traditionen?
T
Wie beeinflussen diese Personen, welche die Stadt besuchen
oder die sich dort niederlassen, die lebendigen urbanen
Traditionen ?
T
6
Buts du colloque
La manifestation
ffestation a pour but d’intensifier la discussion scientifique, culturelle et politique sur la manière de
percevoir et de reconnaître les traditions vivantes dans l’espace
urbain. De plus, elle doit permettre de donner de nouvelles
impulsions pour le développement de la liste des traditions
vivantes et de l’encouragement de la culture en Suisse.
— Décrire et discuter d’hypothèses qui empêchent ou renforcent
f
forcent
la prise en compte et la reconnaissance des traditions
vivantes dans l’espace urbain.
— Décrire et discuter de la nouvelle diversité culturelle dans
l’espace urbain en vue du développement ffutur de la liste des
traditions vivantes.
— Développer des possibilités d’appliquer la convention de
l’ UNESCO sur le patrimoine culturel immatériel à des
sociétés où prédominent l’écrit et l’urbanité.
Public cible
— Scientifiques des différentes
fférentes disciplines académiques
ff
— Représentant-e-s des domaines culturelles privées
ou publiques
— Autres personnes, organisations et institutions intéressés
7
Q
Questions
-cadre
1. Comment comprendre et appliquer au milieu urbain des
notions telles que « patrimoine culturel », « tradition »,
« génération » ou « continuité » ? Q
Quelles traditions vivantes
caractérisent les fformes urbaines de cohabitation ? Quelles
Q
fformes culturelles sont caractéristiques et marquent le
style de vie et l’organisation quotidienne dans les espaces
sociaux urbains ? Celles-ci sont-elles dignes d’être conservées et indispensables pour la vie en communauté des
personnes y habitant ?
2. Quels
Q
rôles jouent les dynamiques urbaines lorsqu’il s’agit
de continuer et de régénérer les traditions vivantes ?
Que fait-on en milieu urbain pour reconnaître et pour
Q
animer les traditions ? Q
Quelles sont les conséquences
de la multiculturalité, d’une mobilité accrue, de structures
temporelles densifiées et de nouveaux moyens de communication sur la manière d’appréhender ce qui appartient
aux traditions dignes d’être préservées ?
3. Quel
Q
est le lien entre la mobilité territoriale des personnes et
les traditions vivantes urbaines ? Comment ces personnes,
de passage où qui s’installent dans une ville, influencent-elles
les traditions vivantes en milieu urbain ?
T
Tagungsablauf
8
ab 8.30
Willkommenscafé
Moderation der Tagung
Marco Meier
9.00
Begrüssung
Isabelle Chassot
Markus Zürcher
9.10
Direktorin Bundesamt für
f Kultur
Generalsekretär der Schweizerischen
Akademie der Geistes- und
Sozialwissenschaften
Einführungsreferat : Herausforderungen
bei der Umsetzung der UNESCO-Konvention über
das immaterielle Kulturerbe
David Vitali
9.20 – 10.20
Leiter des Lassalle-Instituts für
f Geist,
Ethik und Leadership
Leiter Sektion Kultur und Gesellschaft,
Bundesamt für
f Kultur
Tanz der Begriffe
Leitfrage
tf
tfrage
I : Wie sind Begri
Begriffffe
fe wie « kulturelles Erbe »,
«Tradition
Tradition », «Generation » oder «Kontinuität
T
Kontinuität » in
K
urbanen Räumen zu verstehen und anzuwenden?
Welche lebendigen T
W
Traditionen charakterisieren urbane
Formen des Zusammenlebens? W
Welche kulturellen
Formen sind charakteristisch und prägend für
f die
Lebensführung und Alltagsorganisation in urbanen
sozialen Räumen und sind als solche erhaltenswert und wesentlich für
f die Gestaltung des Miteinanders der dort lebenden Menschen?
9.20
Was ist eine urbane soziale Praktik ?
Ola Söderström
Institut de géographie, Université
de Neuchâtel
9
9.35
Wandel als Erbe? Urbane Tradition
als «paradoxe» Konstruktion
Wolfgang
lf
lfgang
Kaschuba
9.50
Institut für
f Europäische Ethnologie,
Humboldt-Universität zu Berlin ;
Mitglied der Deutschen UNESCO Kommission
Diskussion unter der Leitung von Marco Meier:
Ola Söderström
Institut de géographie, Université
de Neuchâtel
Wolfgang Kaschuba
Institut für
f Europäische Ethnologie,
Humboldt-Universität zu Berlin
Hans Ulrich Glarner
V
Vorsteher
Amt für
f Kultur, Kanton Bern
10. 20
Kaffeepause
ff
ffeepause
10. 50
Ausschnitte aus dem Film « Zum Beispiel Suberg »
Diskussion mit dem Moderator Marco Meier;
danach Öffnung
ff
ffnung
ffürs Publikum
Simon Baumann
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Kathrin Gschwend
Filmemacherin, Regie- und
Produktionsassistentin
11.20 – 12.20
Tanz der Identitäten
Leitfrage
tf
tfrage
II : W
Welche Rollen spielen urbane Dynamiken bei der Weiter
Weiterf
eiter fführung
ührung und Erneuerung
von lebendigen T
Traditionen? Was wird in urbanen
Räumen gemacht, um T
Traditionen zu erkennen
und zu fördern?
f
W
Welche
Folgen haben Multikulturalität, erhöhte Mobilität, verdichtete Zeitstrukturen und neue K
Kommunikationsmöglichkeiten auf
das V
Verständnis von erhaltenswerten Traditionen?
T
10
11.20
Präsentation der Fallstudie
Béatrice Ziegler
Konrad Kuhn
Universität Zürich
Universität Basel
11.40
Diskussion der Fallstudie unter der Leitung
von Marco Meier; zunächst Autoren und Referent,
danach Öffnung
ff
ffnung
f
fürs
Publikum
12.00
Über urbane Folklore
Thierry Paquot
12.20
Institut d’urbanisme de Paris,
Université Paris-Est Créteil
V -de-Marne, UPEC
Val
Diskussion unter der Leitung von Marco Meier:
Thierry Paquot
Philippe Bischof
Simon Baumann
Institut d’urbanisme de Paris, UPEC
Leiter Abteilung Kultur, Basel-Stadt
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Mittagspause
13.35
Projekte des Künstlerduos Com & Com :
mocmoc und Bloch
Diskussion mit dem Moderator Marco Meier;
danach Öffnung
ff
ffnung
ffürs Publikum
Johannes Hedinger
Com & Com
14.15 – 15.15
Tanz der Kulturen
Leitfrage
tf
tfrage
III : Welcher
W
Zusammenhang besteht zwischen
territorialer Mobilität von Menschen und lebendigen
urbanen T
Traditionen? Wie beeinflussen diese Personen,
welche die Stadt besuchen oder die sich dort niederlassen,
die lebendigen urbanen Traditionen?
T
11
14.15
Wer nutzt welche Tradition, und wozu ?
Überlegungen aus der Perspektive von Migranten
und Einheimischen
Kaspar Maase
14.35
Territoriale Mobilität und lebendige Traditionen
im urbanen Milieu
Sandro Cattacin
14.50
Ludwig-Uhland-Institut für
f Empirische
Kulturwissenschaft, Eberhard Karls
Universität Tübingen
Département de Sociologie,
Université de Genève
Forschungszentrum für urbanes immaterielles
Kulturerbe in Flandern
Hans van der Linden
Arts and Heritage Agency of the Flemish
Government ( Belgium )
15.00
Kaffeepause
ff
ffeepause
15.30
Poster-Präsentationen
16.05
Schlusspodium unter der Leitung von Marco Meier:
16.45
Johannes Hedinger
Simon Baumann
Walter Leimgruber
Com & Com
Aline Delacrétaz
Conseillère politiques culturelles
et théâtre, directrice adjointe, République
et canton de Genève
Ursula Haller Vannini
Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion
Bildung Sport Kultur der Stadt Thun
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Ordinarius und Leiter Seminar
f Kulturwissenschaft und Europäische
für
Ethnologie, Universität Basel
Verabschiedung und Überleitung zum Apéro riche
David Vitali, Markus Zürcher oder Marco Meier
ab 17.00
Apéro riche
Déroulement
12
dès 8.30
Café de bienvenue
Modération du colloque par
Marco Meier
9.00
9.10
Mots de bienvenue
Isabelle Chassot
Directrice de l’Office fédéral
f
de la Culture ( OFC )
Markus Zürcher
Secrétaire général de l’Académie suisse
des sciences humaines et sociales ( ASSH )
Les enjeux pendant la mise en pratique
de la convention de l’UNESCO du patrimoine
culturelle immatérielle
David Vitali
9.20 – 10.20
Lassalle-Institut
Chef de la section culture
et société ( OFC )
La danse des idées
Q
Question
-cadre I : Comment comprendre et appliquer
au milieu urbain des notions telles que «patrimoine
culturel », «tradition », «génération » ou «continuité » ?
Quelles traditions vivantes caractérisent les formes urbaines
de cohabitation ? Quelles formes culturelles sont caractéristiques et marquent le style de vie et l’organisation
quotidienne dans les espaces sociaux urbaines ? Celles-ci
sont-elles dignes d’être conservées et indispensables pour
la vie en communauté des personnes y habitant ? Le
fait d’associer les traditions vivantes / le patrimoine
culturel immatériel principalement à la ruralité et aux
coutumes pré-industrielles
éé-industrielles est connu. Pourquoi est -il
di ffi
dif
f fi cile en milieu urbain de trouver des traditions dans
le sens de patrimoine culturel vivant ?
9.20
Qu’est-ce qu’une pratique sociale urbaine ?
Ola Söderström
Institut de géographie, Université
de Neuchâtel
13
9.35
La Transformation en tant que patrimoine ?
Les traditions urbaines – une construction « paradoxe »
Wolfgang Kaschuba
9.50
Institut für
f Europäische Ethnologie,
Humboldt-Universität zu Berlin ;
Mitglied der Deutschen UNESCO Kommission
Discussion sous la modération de Marco Meier:
Ola Söderström
Institut de géographie, Université
de Neuchâtel
Wolfgang Kaschuba
Institut für
f Europäische Ethnologie,
Humboldt-Universität zu Berlin;
Mitglied der Deutschen UNESCO Kommission
Hans Ulrich Glarner
V
Vorsteher
Amt für
f Kultur, Kanton Bern
10.20
Pause-café
f
fé
10.50
Extrait du film « Zum Beispiel Suberg »
Discussion avec le modérateur Marco Meier;
après ouverture pour le public
Simon Baumann
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Kathrin Gschwend
Filmemacherin, Regie- und
Produktionsassistentin
11.20 – 12.20
La danse des identités
Q
Question
-cadre II : Quel est le rôle des dynamiques
urbaines pour continuer et régénérer de traditions
vivantes ? Que font les villes pour reconnaître et pour
animer des traditions ? Quelles sont les conséquences
de la multiculturalité, d’une mobilité accrue, de structures temporelles densifiées et de nouveaux moyens
de communication sur la manière d’appréhender
é
éhender
ce qui
appartient aux traditions dignes d’être préservées ?
14
11.20
Présentation du cas d’étude
Béatrice Ziegler
Konrad Kuhn
Universität Zürich
Universität Basel
11.40
Débat sur le cas d’étude sous la modération
de Marco Meier : d’abord les auteurs et le conférencie
f
férencie
r,
après ouverture pour le public
12.00
Du folklore urbain
Thierry Paquot
12.20
Institut d’urbanisme de Paris,
Université Paris-Est Créteil
V -de-Marne, UPEC
Val
Discussion sous la modération de Marco Meier:
Thierry Paquot
Philippe Bischof
Simon Baumann
Institut d’urbanisme de Paris, UPEC
Leiter Abteilung Kultur, Basel-Stadt
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Pause de midi
13.35
Projets du duo artistique Com & Com :
mocmoc et Bloch
Discussion avec Marco Meier et après ouverture
pour le public
Johannes Hedinger
Com & Com
14.15 – 15.15
La danse des cultures
Question-cadre III : Quel est le lien entre la mobilité
territoriale des personnes et les traditions vivantes
urbaines ? Comment ces personnes de passage où qui
s’installent dans une ville influencent les traditions
vivantes en milieu urbain ?
15
14.15
Qui se sert de quelle tradition et pourquoi ?
Considérations du point de vue des migrants
et des indigènes
Kaspar Maase
14.35
Mobilité territoriale et traditions vivantes
en milieu urbain
Sandro Cattacin
14.50
Ludwig-Uhland-Institut für
f Empirische
Kulturwissenschaft, Eberhard Karls
Universität Tübingen
Département de Sociologie,
Université de Genève
Centre d’investigation du patrimoine culturel
immatériel en Flandre
Hans van der Linden
Arts and Heritage Agency of the Flemish
Government ( Belgium )
15.00
Pause-café
f
fé
15.30
Présentations de posters
16.05
Podium final sous la modération de Marco Meier :
Johannes Hedinger
Simon Baumann
Walter Leimgruber
16.45
Com & Com
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Ordinarius und Leiter Seminar
f Kulturwissenschaft und Europäische
für
Ethnologie, Universität Basel
Aline Delacrétaz
Conseillère politiques culturelles
et théâtre, directrice adjointe, République
et canton de Genève
Ursula Haller Vannini
Conseillère municipale, cheffe de la
Direction de l`éducation, de la culture
et du sport de la ville de Thoune
Conclusion et finalisation
David Vitali, Markus Zürcher ou Marco Meier
dès 17.00
Apéro riche
Zum Beispiel Suberg
16
www.lerchpanther.ch
Suberg. 475 Meter über Meer,
612 Einwohner. Ein Bahnhof, ein Schulhaus, ein Wirtshaus und eine Düngerfabrik.
rf
rfabrik.
Ein mittleres Dorf im Schweizer
Mittelland. In nur drei JahrDie Welt ein Dorf
zehnten hat sich das verschlaffene Bauerndorf zum anonymen Schlafdo
f rf entwickelt. In
fdo
Suberg gibt es keine Post, keine
Landi und keinen Dorfladen
mehr.
Simon Baumann lebt
seit seiner Geburt in Suberg.
Doch 32 Jahre lang hat der
Filmemacher das Dorf und
seine Bewohner erfolgreich
rfolgreich ignoriert. Anders als sein Grossvater,
rf
welcher als Bauer ein starker Ring in der Kette der Dorfgemeinschaft war, kennt er hier kaum jemanden. Das will der Filmemacher ändern und sucht Kontakt zu den Dorfbewohnern. Aber
wie integriert man sich in ein Dorf, in dem es kaum noch eine
Dorfgemeinschaft
rfgemeinschaft gibt ? Und warum ist das so ?
rf
Auf der Suche nach Antworten trifft
fft Simon auf Menschen,
ff
die Suberg und seine Entwicklung geprägt haben, setzt sich mit
den Lebensentwürfen
rfen seiner V
rf
Vorfahren auseinander und findet
im Männerchor eine letzte kleine Oase des Gemeinschaftssinns.
f
ftssinns.
Mit feinsinnigem Humor zeigt der Film die Veränderungen
V
in unserem Zusammenleben: V
Vereinsamung, Zersiedelung und
der Druck der Rentabilität in einer globalisierten Welt.
W
Man sagt, die W
Welt sei ein Dorf geworden. Nehmen wir an,
dieses Dorf heisse zum Beispiel Suberg. Dann können wir hier
die ganze Welt sehen.
www.zumbeispielsuberg.ch
Com & Com
17
Com & Com wurde 1997 von
Marcus Gossolt (*1969 ) und
Johannes M. Hedinger (*1971)
gegründet. Sie leben in Zürich,
St. Gallen und New York
Y
und
arbeiten in situ.
International bekannt
wurde Com & Com 2001 mit
dem von Harald Szeemann
an die Biennale V
Venedig eingeladenen Filmprojekt « C-Files :
Tell Saga » mit HR Giger. Ihr
Popsong « Side by Side » mit Dieter Meier ( Y
Yello ) erreichte 2002
die Top
T T
Ten der Nationalcharts, und das kontrovers diskutierte
Denkmal-Projekt « Mocmoc » mündete 2004 in einer VolksabV
stimmung. Neben partizipatorischen Arbeiten im öffentlichen
ff
ffentlichen
sozialen Raum hat Com & Com in den letzten Jahren wieder
vermehrt die Performance und klassische Medien wie Zeichnung,
Malerei und Skulptur sowie Themen wie Folklore und Brauchtum für
f sich entdeckt. Seit 2011 läuft
fft das inter- und transkulturelle Kunst- und Austauschprojekt BLOCH , welches Volkskultur
V
und Gegenwartskunst verknüpft
fft und einen Appenzeller Baumstamm um die W
Welt reisen lässt. Aktuell arbeitet Com & Com
mit dem Regisseur Milo Rau und einem T
Team aus Soziologen an
einer künstlerischen Volksbe
V
ffragung ( Point de Suisse ).
Com & Com nahm an 8 Biennalen ( u.a. Venedig ) teil und
bestritt u.a. Einzelausstellungen im Kunsthaus Zürich und
den Kunstwerken Berlin und Gruppenausstellungen im ZKM
Karlsruhe, Kunstmuseum Bern und Migros Museum Zürich.
Bis heute hat Com & Com an über 130 Ausstellungen in 19 Ländern teilgenommen, 23 Kurzfilme gedreht, 8 CDs und 7 Bücher
veröffentlicht
ffentlicht und ein Musical inszeniert.
ff
www.com-com.ch
Mitwirkende
Intervenant-e-s
18
Simon Baumann
f
freischa
ff
ffender
Filmemacher
Philippe Bischof
Leiter der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement
Basel-Stadt
Sandro Cattacin
Professor
f
fessor
f Soziologie an der Universität Genf
für
Isabelle Chassot
dirige l’Office ffédéral de la culture depuis
le 1er novembre 2013
Aline Delacrétaz
Directrice adjointe, République et canton
de Genève, Service cantonal de la culture
Hans Ulrich Glarner
V
Vorsteher
des Amts für
f Kultur des Kantons Bern
Kathrin Gschwend
Filmemacherin, Regie- und Produktionsassistentin
Ursula Haller Vannini
Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion Bildung
Sport Kultur der Stadt Thun
Johannes Hedinger
Künstler, Kunsthistoriker, Kurator, Autor
und Filmemacher
Wolfgang Kaschuba
Geschäfts
f führender
fts
f
Direktor des Instituts
f Europäische Ethnologie der Humboldtfür
Universität zu Berlin
Konrad Kuhn
Lehrbeauftragter
f
ftragter
am Historischen Seminar der
Universität Zürich und Post-Doc am Seminar
f Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie
für
der Universität Basel
19
Walter Leimgruber
Leiter des Seminars für
f Kulturwissenschaft und
Europäische Ethnologie der Universität Basel
Hans van der Linden
Arts and Heritage Agency of the Flemish
Government ( Belgium )
Kaspar Maase
Emeritierter Professor des Ludwig-Uhland-Instituts
f Empirische Kulturwissenschaft der Universität
für
Tübingen
Marco Meier
Leiter des Lassalle-Instituts für
f Geist, Ethik
und Leadership in Bad Schönbrunn bei Zug
Thierry Paquot
Philosophe de l’urbain, professeur
f
fesseur
des universités
IUP/UPEC et éditeur de la revue Urbanisme
(1994 – 2012 )
Ola Söderström
Professeur
ffesseur de géographie sociale et culturelle
à l’Université de Neuchâtel
David Vitali
Leiter der Sektion Kultur und Gesellschaft
f
ft
des Bundesamts für
f Kultur ( BAK )
Béatrice Ziegler
Professorin
f
fessorin
f Allgemeine und Schweizer
für
Geschichte an der Universität Zürich,
Co-Direktorin des Zentrums für
f Demokratie Aarau
Markus Zürcher
Generalsekretär der Schweizerischen Akademie
der Geistes- und Sozialwissenschaften ( SAGW )
Organisation
20
Manuela Cimeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin SAGW
Collaboratrice scientifique ASSH
Delphine Gingin
Administrative Mitarbeiterin SAGW
Collaboratrice administrative ASSH
Stefan Koslowski
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sektion Kultur
und Gesellschaft BAK
Collaborateur scientifique section Culture
et Société OFC
Kontakt
Contact
SAGW / ASSH
Tagung
Colloque
Die Tagung findet am Freitag,
24. Oktober 2014, statt.
Le colloque aura lieu vendredi,
24 octobre 2014 .
Manuela Cimeli
Hirschengraben 11
Postfach 8160
3001 Bern
Telefon 031 313 14 40
E-Mail manuela.cimeli@sagw.ch
Anmeldung www.sagw.ch/veranstaltungen
Inscription www.assh.ch/manifestations
Anmeldeschluss 10. Oktober 2014
Délai de l’inscription 10 octobre 2014
22
Situationsplan
Plan
P
Parking «Alpes»
Neuveville
Funiculaire
Bahnhof
Gare
Pertuis
Fri Art
Bilder ©DigitalGlobe, Geozen, Kartendaten ©Google
Fri Art, Kunsthalle Fribourg
Fri Art, Centre d’art de Fribourg
23
Tagungsort
Lieu du colloque
Fri Art, Kunsthalle Fribourg
Fri Art, Centre d’art de Fribourg
Adresse
Petites-Rames 22
( en basse-ville, quartier Neuveville )
Fribourg, Schweiz /Suisse
Anfahrt
Busverbindung Nr. 4 ab Bahnhof Fribourg
Richtung Auge, bis Haltestelle Pertuis
oder Neuveville
Abfahrtszeiten ab Bahnhof jede Stunde
jeweils 6 / 21 / 36 / 51
Abfahrtszeiten in Richtung Bahnhof jede Stunde
( bis 19 Uhr) jeweils 08 / 23 / 38 / 53
Letzte Verbindung zum Bahnhof 23.53 Uhr
Funiculaire (Seilbahn) : Ganzer Tag bis 19 Uhr
Accès
Depuis la gare de Fribourg
Bus : Numéro 4 direction Auge, arrêt de bus
Pertuis ou Neuveville
Départ depuis la gare toutes les heures
aux 6 / 21 / 36 / 51
Départ en direction de la gare ( jusqu’à 19 h )
toutes les heures aux 08 / 23 / 38 / 53
Dernier bus en direction de la gare à 23h53
Funiculaire : en flux continu jusqu’à 19 h
Bildnachweis Titelseite
v.l.n.r. :
Karin Janz, 2010 ; André Springer, Horgen 2010 ; Marc Hutter, Appenzell Innerrhoden, 2002 ;
Bretz, Savièse, 2006; Bern Tourismus ;
Stefano Crivelli, 2011; Hanspeter Meyer, 2004 ; Theodor Strübin/Museum Baselland, Liestal, 1953 ;
Turnverein Frenkendorf, 2011; Ernst Moos, Zug, 2010 ;
Juri Weiss, Basel, 2008 ; Jean-Pascal Morier/SEM Production DIP ; Vincent Murith, Belfaux, 2007;
Raquel Zinsli, 2009 ; Bern Tourismus ; Melissa Dettling, Solothurn, 2011;
Emanuel Ammon/AURA, Luzern, 2009 ; Bruno Meier, Sursee, 2004 ; Markus Elsener, Stans 2006 ;
Priska Müller/Älplergesellschaft Alpnach, 2010 ; Josef Reinhard, Sachseln, 2011;
Marc Hutter, Appenzell Innerrhoden, 2002 ; Detlef Moll, Hallau, 2011;
Oliver Menge, 2003 ; André Kilchenmann ; Fabienne Guggisberg, 2006 ; Zentralkomitee der Zünfte Zürich, 2010 ;
Felix Jehle/picturebâle, 2003 ; P. Bruno Greis/Kloster Einsiedeln, 2009 ; Groppenkomitee Ermatingen ; Matteo Fieni ;
Schützengesellschaft der Stadt Zürich, 2011; Priska Lauper, 2005 ; Letizia Gianora, 2011;
Adriano Heitmann ; Zentralkomitee der Zünfte Zürich, 2010 ;
Martina Regli/Urner Wochenblatt, Altdorf, 2009 ; Jean-Marc Nicod, Granges-Marnand, 2007;
Nicola Pitaro, 2006 ; Christof Borner-Keller/Neue Zuger Zeitung, 2010
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
18
Dateigröße
1 477 KB
Tags
1/--Seiten
melden